Dirty Talk

Manchmal denke ich mitten beim Sex an diesen alten Witz:

Sie: „Liebling, sag was Schmutziges!“

Er: „Küche.“

Das könnte auch ein echter Dialog zwischen uns sein, denn ich bin Verbalerotikerin, mein Partner ist es nicht. Ich spreche gern über Sex, ich lese und schreibe gern Schweinigeleien, und ich liebe es, sie im Bett zu hören. Es war um mich geschehen, als ich mit fünfzehn ein Buch für den Urlaub vom Grabbeltisch mitnahm: die Lebensbeichte eines Zuhälters, in literarischer Hinsicht unterirdisch, aber da gab es diesen einen Satz, der mein Leben verändern sollte: „Sie spreizte nun leicht ihre Schenkel, mein Finger glitt sofort in ihr nasses, heißes Vötzchen.“ Der hat mich nachhaltig verstört, erhitzt, neugierig und ungeduldig zurückgelassen.

Damit das feuchtfröhliche Geplauder nicht unangenehm oder unfreiwillig komisch wird, kann man sich schrittweise herantasten:

  1. Erotische Literatur lesen. Über Worte nachdenken, die man erregend findet, und solche, die man nicht hören möchte. Ich mag z. B. „bumsen“ oder „Titten“ nicht. Und ich möchte nicht beschimpft werden. Zu „Komm her, du kleine Schlampe“ fällt mir nur „Geh weg, du fieser Chauvi“ ein.
  2. Dem Partner im Bett die schärfsten Stellen vorlesen oder sie sich von ihm vorlesen lassen. Sich einigen, wie man die Intimteilchen nennen möchte – was den Vorteil hat, dass man dann auch ohne Schwierigkeiten über Untenrum-Themen reden kann, wenn es mal etwas Ernsteres zu besprechen gibt.
  3. Sich gegenseitig im Bett erzählen, wie sich etwas anfühlt oder was man gerade macht: „Das ist toll, wenn du mit deinen Fingern …“

Das hat den netten Nebeneffekt, dass man ganz bei der Sache ist und in Gedanken nicht zur Einkaufsliste für den nächsten Tag abdriftet oder sich über die Cellulite am Po Sorgen macht.

Beim Dirty Talk geht es nicht darum, jede Hemmung zu verlieren, das wäre dann wie Nacktsein in der Sauna, also eher medizinisch als erotisch. Ich zögere auch manchmal minutenlang, bis ich im Bett etwas sage. Aber wenn ich es dann tue, wirkt es wie ein Grillanzünder, und die Erregung wird zur Stichflamme – und das freut dann auch den schweigsamen Partner.

Mehr von der Autorin auf www.sophie-andresky.de

Verwandte Artikel:
Tabubrüche im Bett
Frauen und Porno

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *