10 Ausreden, wie du aus der Blowjob-Nummer raus kommst

© erdbeersüchtig / photocase.de

Männer können einfach nicht genug davon bekommen, Frauen hingegen wissen, wieso es Blowjob und nicht Blowfun heißt. Ja, richtig gehört, Männer, die meisten von uns sind wirklich kein Fan. Wenn die ersten Experimentierphasen und Verliebtheitsgefühle nachlassen, kann man deshalb auch getrost mal sagen, wie man zu der Sache steht. Wir geben euch die besten Gründe, ohne schlechtes Gewissen einfach mal „nein danke“ zu sagen.

  1. Die Sache ist dir eindeutig zu unfeministisch: Schließlich geht es hier um eine Unterwerfungs-Praktik, die vor allem in Pornos liebend gerne genutzt wird, um Frauen zu willenlosen Sexspielzeugen zu machen. Das wollen wir aber auf keinen Fall sein.
  2. Die Sache mit den Zähnen: Noch sind wir keine Omas, die ihre Zähne einfach im Glas auf dem Nachttisch abstellen können. Und so zu tun, als hätte man keine Zähne mehr, ist einfach mühsam.
  3. Überhaupt – zu viel, an das man denken muss: Wie sagte Samanatha in Sex and the City so treffend: „Es gibt einen Grund, warum sie es Job nennen. Es ist und bleibt Arbeit.“ Nach einem langen Tag nicht gerade das, was man im Sinn hatte, wenn man entspannen will.
  4. Schamhaar im Mund: Nein, es ist nicht sexy, sich ein Schamhaar von der Zunge kratzen zu müssen, während du eine schöne Zeit hast.
  5. Männer haben es sowieso schon leichter: Sie kommen schneller, öfter und viel einfacher. Wieso sollen wir diese Ungleichheit auch noch weiter unterstützen?
  6. Es ist so eine Sauerei: Schlucken oder spucken? Eine Entscheidung zwischen Pest und Cholera. Denn entweder muss das Bettlaken/ die Decke/ und andere überraschende Orte dran glauben, oder unsere Geschmacksnerven.
  7. Es sollte schließlich was Besonderes bleiben: Nicht, dass ihr euch zu sehr daran gewöhnt. Wir müssen schließlich für besondere Anlässe eine Überraschung in der Hinterhand haben, von der wir wissen, dass ihr sie liebt.
  8. Ich habe leider gerade Lippenstift drauf:Umso besser, denkt ihr. Aber wir wissen, wie das endet. Den müssen wir uns hinterher mühsam aus dem ganzen Gesicht entfernen und das, ohne dass ihr sehen könnt, wie zombiemäßig das aussieht.
  9. Hallo Würgereflex: Wir können nichts dafür, manchmal entstehen beim Blowjob einfach komische Schmatzgeräusche. Richtig unangenehm wird es, wenn dann auch noch der Würgereflex einsetzt. Da brauchen wir dann all unsere Konzentration, um das Abendessen drin zu behalten.
  10. Sorry Junge, es schmeckt einfach nicht: An die Sache mit der Ananas haltet ihr euch ja sowieso nicht und wer muss das ausbaden? Richtig, wir. Probiert doch mal selbst, bevor ihr uns eure Körpersäfte so bereitwillig anbietet.

Noch viele, viele andere Ideen, wie man einander glücklich machen kann, ohne dass einer von beiden an Arbeit denkt, findet ihr in „Blow each other away“. Ein Buch mit Orgasmus-Garantie!

Jaiya

Blow Each Other Away

Blow Each Other Away Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

Buch
eBook

€ 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 13,90 [CH]

€ 8,99 [D] | CHF 11,00 [CH]

Heiße Zungenspiele sorgen für erotische Höhenflüge. Erfrischend offen und leicht nachvollziehbar erklärt die Sexpertin Jaiya, Autorin des Bestsellers „Fass mich an“, wie man alle erogenen Zonen des Körpers mit maximaler Wirkung zungenfertig liebkost, und verrät mehr als 100 einfallsreiche und prickelnde Techniken, sie und ihn mit Zunge, Mund und Lippen verrückt vor Lust zu machen.

Kennst du schon unseren Newsletter?
Exklusive Gewinnspiele, die aktuellsten Büchertipps und alles, was du sonst so brauchst, um dich mal kurz von der Arbeit abzulenken direkt in DEIN Postfach!
Melde dich hier sofort an.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.