5 Bücher, mit denen ihr euer Sexleben aufpeppen könnt

Bücher, die euer Sexleben aufpeppen

Wenn man sich liebt, hat man auch tollen Sex miteinander, oder? Schön wär’s, aber die Realität sieht bei vielen Liebespaaren anders aus, vor allem dann, wenn die Partnerschaft langjährig ist. Das Feuer der Leidenschaft, das zwischen den Liebenden brannte, als sie noch frisch verliebt waren und die Finger nicht voneinander lassen konnten, erlischt bei vielen Paaren im Laufe der Jahre oder brennt nur noch als kleines Kerzenlicht. Trotzdem lieben sie sich und vermissen es, richtig guten und seelisch wie auch körperlich befriedenden Sex miteinander zu haben. Geht es euch auch so? Ihr schlaft gerne miteinander, aber irgendetwas fehlt, selbst wenn ihr regelmäßig die Stellungen wechselt? Die Vertrautheit eurer Sexualität gibt euch Halt, aber die Leidenschaft ist einfach weg und das belastet euch? Das muss nicht so bleiben. Es gibt viele Wege hin zu einer erfüllenden Sexualität, von inspirierenden Gesprächen mit anderen Menschen über Seminare bis hin zu Therapien, und auch die Liste an Literatur zu diesem Thema ist lang. Wir haben euch fünf Bücher ausgesucht, die euch auf dem Weg hin zu einem besseren Sexleben unterstützen könnten.

Slow Sex von Diana Richardson

Slow Sex
Slow Sex von Diana Richardson

Diana Richardson ist eine Körpertherapeutin und Tantra-Lehrerin und zeigt Paaren in ihrem Buch „Slow Sex“, wie wichtig es ist, sich im stressigen Alltag des Berufs- und Familienlebens Zeit für die gemeinsame Sexualität zu nehmen.

Das ist nicht immer nur eine Frage dessen, wie viel oder wenig Zeit man hat – denn natürlich hat nicht jedes Paar die Zeit, sich jeden Tag stundenlang miteinander zu vergnügen – sondern auch eine Frage der Achtsamkeit und der Einstellung. Die Autorin gibt praktische Tipps, wie es gelingen kann, dass ihr euch gegenseitig bewusst Zärtlichkeiten zukommen lasst und eure Sexualität achtsam gestaltet.

Da die Autorin Tantra-Lehrerin ist, hat das Buch auch eine starke spirituelle Note, die es für einen spirituell interessierten Menschen sicherlich noch interessanter macht. Diese kann aber auch vernachlässigt werden und ist für all jene Leser:innen, die sich mit Spiritualität nicht identifizieren können, nicht weiter störend.

Heiliger Sex von Vanamali Gunturu

Heiliger Sex
Heiliger Sex von Vanamali Gunturu

Wie der Untertitel dieses Buches verrät, führt der Autor Vanamali Gunturu seine Leser hier in „die erotische Welt des Hinduismus“ ein. Sexualität gehört im Hinduismus zu den vier größten Tugenden des Menschen, und eine erfüllende Sexualität ist eines der obersten Lebensziele. In der westlichen, christlich geprägten Welt war das lange Zeit undenkbar. Sex und noch mehr die sexuelle Lust waren ein absolutes Tabuthema. Heute ist das natürlich anders, Menschen streben nach sexueller Erfüllung und auch der Dialog darüber ist nicht mehr so verpönt.

Trotzdem ist der Hinduismus in dieser Hinsicht deutlich weiter, und der indische Gelehrte, der an der Ludwig-Maximilian-Universität in München promovierte, gibt mit seinem Buch zwar keine Tipps für ein besseres Sexleben, wie ein typischer Ratgeber es tut. Aber er liefert Inspiration, indem er kenntnisreich und informativ von einer Kultur erzählt, die Liebe und Sexualität seit vielen Jahrhunderten hochhält, anstatt diese für uns Menschen so natürlichen Neigungen zu verstecken. Gerade wenn ihr noch häufiger damit zu kämpfen habt, dass ihr euch voreinander schämt und Probleme damit habt, Hemmungen abzulegen und euch fallen zu lassen, könnte dieses Buch dabei helfen, eure Blockaden aufzulösen und Sexualität als großen Genuss zu begreifen. Danach könnt ihr dann ein Buch mit konkreten Tipps lesen, wie zum Beispiel „Sexualität mit Leib und Seele“ von Irene Lang-Reeves (siehe nächster Tipp) oder auch „Hot Sex“ von Tracey Cox, um ein wenig „Handwerkszeug“ parat zu haben für euren Weg in Richtung erfüllter – und hemmungsloser – Sexualität.

Sexualität mit Leib und Seele von Irene Lang-Reeves

Sexualität mit Leib und Seele
Sexualitaet mit Leib und Seele von Irene Lang-Reeves

Die Heilpraktikerin und Körpertherapeutin Irene Lang-Reeves misst einem Körperteil eine ganz entscheidende Rolle beim Thema Sexualität zu: Dem Beckenboden. Sie bezeichnet ihn als das Energiezentrum unseres Körpers, und ein entspannter Beckenboden kann auch für eine entspannte und genussvolle Sexualität sorgen. Das Buch enthält zwar praktische Beckenbodenübungen, aber sie sind nicht der Kern des Buches, das solltet ihr bedenken.

Es geht auch ganz allgemein darum, wie wir Sexualität erleben und welche negativen Einflüsse es heute gibt, die einer erfüllten Sexualität im Wege stehen. Irene Lang-Reeves erklärt ihren Leser:innen, dass Sex nicht immer heiß und spontan sein muss, dass sie nicht alle möglichen und unmöglichen Stellungen durchprobieren müssen und dass der Orgasmus nicht im absoluten Mittelpunkt stehen sollte.

Mit diesem Buch bekommt ihr praktisches Übungsmaterial für den Beckenboden sowie eine einfühlsam und intelligent durchdachte Abhandlung über Sexualität in Einem.

Besser als Sex ist besserer Sex von Theresa Bäuerlein und Tom Eckert

Besser als Sex ist besserer Sex
Besser als Sex ist besserer Sex von Theresa Baeuerlein

 

Dieses Buch ist ein Erfahrungsbericht direkt aus der Sicht eines liebenden Paares, das mit seiner Sexualität nicht mehr zufrieden war und beschloss, der Unzufriedenheit gemeinsam entgegenzuwirken. Sie starteten ein einjähriges Experiment und lasen Ratgeber, fragten Freunde und Experten und versuchten die erhaltenen Tipps so gut es geht umzusetzen. Von der Zeit dieses Experiments erzählt das Paar nun in seinem ehrlichen Buch, und die beiden Partner lassen von Ängsten bis hin zu Meinungsverschiedenheiten nichts aus, was sie in diesem Jahr durchlebt haben. Doch auch Forschungsergebnisse, Statistiken und andere Fakten werden nicht vernachlässigt, sondern anhand der Beziehung des Autorenpaars auf ihre individuelle Anwendbarkeit geprüft.

Deutlich federführend ist bei diesem Buch Theresa Bäuerlein, die aus der Ich-Perspektive schreibt, während Tom Eckerts Ansichten immer wieder eingestreut werden. Gerade diese Ich-Perspektive und die Tatsache, dass dieses Experiment tatsächlich stattgefunden hat, macht das Buch lebensnah und viele Paare erkennen sich in Theresa und Tom wieder.

Das Foto-Kamasutra von Randi Fox

Das Foto-Kamasutra
Das Foto-Kamasutra von Randi Foxx

Die Amerikanerin Randi Fox hat viele Jahre ihres Lebens in Indien verbracht, wo sie mit den jahrhundertealten erotischen Darstellungen des Kamasutras in Berührung kam. Eine Faszination packte sie und inspirierte sie zu ihrem Fotoband „Das Foto-Kamasutra“, in welchem sie als Fotografin die Stellungen des Kamasutras mit zwei Models nachstellt. Die altertümlichen indischen Zeichnungen finden sich zum Vergleich stets neben der Fotografie, und auch informative Textelemente, zum Beispiel zum menschlichen Lustempfinden, sind vorhanden.

Es handelt sich hier um einen hochwertigen Fotoband, der manch sexuelles Verlangen zu wecken vermag. Wenn ihr euch ihn als Paar zusammen durchschaut, kann es womöglich schon ganz schön prickeln, einfach, weil hier Sex auf sehr ästhetische Weise mit all seiner Vertrautheit und Sinnlichkeit dargestellt wird.

Viele der Bilder liefern Ideen, die ihr so vielleicht noch nicht hattet, aber die euch beim Ansehen zum Nachmachen verführen. Wenn ihr also selbst nicht begeistert davon seid, dass euer gemeinsames Bett mehr und mehr zur sexfreien Zone verkommt oder ihr gelangweilt seid vom routinierten 5-Minuten-Sex, dann könnte das „Foto-Kamasutra“ von Randi Fox eine nette regelmäßige gemeinsame Abendlektüre sein. Immer ein paar Seiten und schon könnte es gut sein, dass das Feuer zwischen euch genauso lodert wie zwischen den Models im Fotoband.

newsletter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.