Auf einen solchen Mann kannst du verzichten!

Auf einen solchen Mann kannst du verzichten

Du dachtest, es sei die große Liebe, doch nach und nach macht dich dein neuer Freund immer unglücklicher. Er legt einfach manche Verhaltensweisen an den Tag und hat einige Charaktereigenschaften, die gar nicht gehen. Vielleicht ist er doch nicht der Richtige für dich? Wenn du in folgenden Punkten deine Beziehung wiedererkennst, kannst du auf deinen Partner verzichten und machst dich lieber auf die Suche nach der echten großen Liebe.

  1. Er meldet sich kaum
    Keine Textnachrichten, keine Telefonanrufe – zwischen euren Treffen hörst du von deinem Freund fast gar nichts, und du bist immer diejenige, die Kontakt aufnimmt, damit ihr euch verabreden könnt. Das ist extrem unausgeglichen und tut verständlicherweise weh. Was ist der Grund für dieses Verhalten? Denkt er nicht an dich, wenn ihr nicht zusammen seid? Oder ist er einfach sehr schüchtern? Kläre das Thema am besten mit einen offenen Gespräch, und wenn sich deine Ahnung, dass er einfach desinteressiert ist und du alleine die Beziehung am Leben hältst, nicht aus der Welt räumen lässt, solltest du diese ungleiche „Partnerschaft“ beenden.
  2. Du kannst nicht du selbst sein
    Dein Freund gibt dir das Gefühl, dass du perfekt sein musst. Du kannst in seiner Gegenwart einfach nicht „loslassen“ und du selbst sein. Er erwartet, dass du immer gestylt bist und du traust dich gar nicht, mal ungeschminkt und in Jogginghose zu bleiben, wenn er vorbei kommt. Er möchte von den Problemen, die dich belasten, nichts hören und erwartet gute Laune, wenn ihr euch trefft. Doch so funktioniert das nicht. Wenn man ernsthaft zusammen ist, muss man gerade vor seinem Partner man selbst sein können, und je mehr man den Alltag miteinander teilt, umso weniger haut es hin, dass du immer top gestylt und gut gelaunt bist.
  3. Du kannst mit ihm nichts planen
    Es muss nicht gleich etwas so Entscheidendes wie die Familienplanung sein. Wenn ein Mann darüber in einem frühen Stadium der Beziehung noch nicht sprechen möchte, mag das vielleicht noch okay sein. Schwierig wird es, wenn schon kleinere, zeitnahe Pläne zu viel für ihn sind. Du würdest gerne mit ihm einen gemeinsamen Urlaub planen, aber er sagt immer, er wisse nicht, wie es bei ihm im Sommer zeitlich aussehe. Du möchtest ihn zum nächsten Familienfest mitnehmen und bittest ihn, sich das Datum freizuhalten, aber er sagt er wisse nicht, ob das möglich sei, es könnte auch etwas dazwischen kommen. Nicht einmal Theaterkarten für das übernächste Wochenende kannst du kaufen, weil er dich einfach nichts fest einplanen lässt. Das ist extrem anstrengend, und wenn er sich für dich immer nur spontan Zeit nehmen kann, spricht das leider auch nicht dafür, dass eure Beziehung die höchste Priorität bei ihm hat. Du wirst das Gefühl nicht los, dass er immer erst schauen möchte, ob er vielleicht eine bessere Alternative findet, um seine Zeit zu verbringen. Darauf kannst du wirklich verzichten!
  4. Er macht dich oft traurig
    Es kann dem besten Partner mal passieren, dass er sich falsch benimmt und seine Liebste traurig macht. Aber nur einem schlechten Partner passiert das andauernd: Lauter dumme Sprüche, viel zu wenig Zeit für dich, nach dem Sex ist er kühl und abweisend und und und. Ständig macht dein Freund dich durch sein Verhalten traurig, und du kannst es ihm nicht einmal zeigen, denn für Traurigkeit hat er ja nichts übrig. Wenn du feststellst, dass er selbst dich durch seine Art und seine Verhaltensweisen häufig traurig macht, aber nur selten glücklich, dann ist es womöglich an der Zeit, Lebewohl zu sagen.
  5. Er ist in sich selbst verliebt
    Du stellst fest, dass dein Freund weniger in dich, sondern viel eher in sich selbst verliebt ist. Für ihn scheint sich die Welt vor allem um sich selbst zu drehen, er liebt sein Aussehen und hört sich selbst gerne reden. Vielleicht war es diese als Selbstbewusstsein interpretierte Selbstverliebtheit, die dich anfangs so sehr an ihm fasziniert hat.
    Ein bisschen zu viel Eitelkeit lässt sich aushalten, wenn die Beziehung ansonsten schön ist. Und wenn du dir, ohne dadurch einen Streit auszulösen, erlauben kannst, ihn immer wieder zurück auf den Boden zu bringen. Aber wenn seine Selbstverliebtheit so vorherrschend ist, dass die Liebe zu dir daneben gar keinen Platz hat und er sauer wird, wenn du ihn kritisierst, dann solltest du in Erwägung ziehen, Schluss zu machen. Es ist wahrscheinlich, dass du für immer an zweiter Stelle stehen wirst und ihm seine Partnerschaft mit dir niemals so wichtig sein wird wie er selbst.
    Hier ist es wichtig, Selbstverliebtheit nicht mit Selbstliebe zu verwechseln. Während Ersteres schon Richtung Narzissmus geht, ist Letzteres sehr wichtig für jeden Menschen – ermöglicht aber auch zugleich, andere Menschen zu lieben und schöne, erfüllende Beziehungen zu führen. Vielleicht solltest du mal das Buch „Männlicher Narzissmus“ des Psychiaters Raphael M. Bonelli lesen – erkennst du deinen Partner darin wieder? Der Autor bietet sogar Lösungswege raus aus dem Narzissmus an, doch darauf muss sich ein Mensch natürlich erst einmal einlassen.

Raphael M. Bonelli

Männlicher Narzissmus

Männlicher Narzissmus Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

Buch

€ 14,00 [D] inkl, MwSt, | € 14,40 [A] | CHF 20,50 * (* empf, VK-Preis)

oder hier kaufen:

Männliche Narzissten sind Menschen, die mit ihrem Selbstbewusstsein und Charme beeindrucken, doch ihr Charisma wärmt nicht. Ihre Geltungssucht ist ein Gefängnis, aus dem sie nicht ausbrechen können. Das zeigt sich besonders in der Liebe, die der Narzisst nur als Eigenliebe kennt. Auf der Basis neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse und illustriert durch aufschlussreiche Fallgeschichten aus dem Praxisalltag, untersucht der Psychiater und Psychotherapeut Raphael M. Bonelli die inneren Fesseln des narzisstischen Mannes und zeigt Wege in die Freiheit auf.

newsletter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.