Bei euch läuft gerade nicht viel im Bett? Das hilft!

© ina.mija / photocase.de

Wir glauben oft, die sehr gefürchtete Bedrohung der Sexflaute sei Paaren mit Kindern vorbehalten. Das stimmt aber nicht!  Es kann jedes Paar erwischen und ist ganz normal. Was also tun, wenn einer oder gleich beide keine Lust mehr haben? Diese Tricks helfen eurer Libido garantiert auf die Sprünge:

1. Streitet euch

Das belebt die Beziehung! Und bereinigend ist es auch. Dinge, wir als nicht ganz so schlimm empfinden, stauen sich oft unterbewusst an, bis der Frust riesig ist. Also lasst lieber mal die Fetzen fliegen. Das entfacht auch die Anziehung wieder.

2. Stellt den Fernseher in den Keller

Ihr werdet sehen, das bewirkt wahre Wunder. Plötzlich habt ihr so viel freie Zeit, die genutzt werden will…

3. Macht zusammen Sport

Sport macht wieder mehr Lust auf Sex! Dazu kommt, dass es nicht gerade unerotisch ist, den Anderen schwitzen und stöhnen zu sehen. Außerdem hilft es, nicht aus der Form zu gehen.

4. Mietet ein Hotelzimmer

Und dann verabredet ihr euch dort in der Mittagspause. Sexflauten sind meist der Routine geschuldet, ein neuer Ort kann wahre Wunder bewirken.

5. Schreibt euch geheime Botschaften

Das kann ein Brief sein, den ihr euch heimlich in die Hand- oder Anzugtasche steckt, eine E-Mail in der Mittagspause oder ein Post-It an seiner Zahnbürste. Schreibt auf, was ihr gerne mit sofort ausprobieren würdet. Das wird ihn richtig heiß machen.

Ihr wollt mehr davon? Der Wissenschaftsjournalist Jörg Zittlau hat ein humorvolles Plädoyer für einen entspannten Umgang mit Sex geschrieben.

Jörg Zittlau

Wer braucht denn noch Sex?

Wer braucht denn noch Sex? Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

Buch
eBook

€ 14,99 [D] | € 15,50 [A] | CHF 20,50 [CH]

oder hier kaufen:

€ 11,99 [D] | CHF 14,00 [CH]

oder hier kaufen:

Sex macht Spaß, oder? Studien und Umfragen zeigen jedoch, dass Sex für immer mehr Menschen nur noch eine lästige Pflicht ist – in den Betten herrschen Langeweile, Stress oder Leistungsdruck.

Der Wissenschaftsjournalist Jörg Zittlau erklärt die Ursachen für das langsame Verschwinden des Sexus, erläutert aber auch, warum wir darüber nicht jammern sollten: Das Fehlen von Sex bedeutet weniger Frust und Konflikte und stattdessen mehr Freiheit und Genuss. Kurz: No love, no war.

Ein amüsanter Appell zu einer heiteren Sicht auf eine Lust, die gerne so tut, als sei sie das Wichtigste auf der Welt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.