Persephone Haasis

Ein Sommer voller Himbeereis

Ein Sommer voller Himbeereis Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

Buch
eBook

€ 10,00 [D] | € 10,30 [A] | CHF 14,50 [CH]

oder hier kaufen:

€ 9,99 [D] | CHF 12,00 [CH]

oder hier kaufen:

Wie jeden Sommer zaubert Pauline im Eiscafé ihrer fränkischen Heimat herrliche Kreationen für ihre Gäste. Ob sinnliche Sorten oder liebevoll dekorierte Eisbecher – Eis ist Paulines Leidenschaft. Und es könnte alles so schön sein, wären da nicht Paulines Geldsorgen und ihr gebrochenes Herz. Um sich abzulenken, streift Pauline oft durch den Antiquitätenladen ihrer Ersatzgroßmutter Anna und versteckt dort heimlich Zettel mit ihren Wünschen. Eines Tages findet sie dabei die Nachricht eines Unbekannten und fühlt sich sofort zu ihm hingezogen. Ganz im Gegensatz zu Annas arrogantem Enkel Christian, der plötzlich ständig in Paulines Laden auftaucht ...

Ein in jeglicher Hinsicht "köstlicher" Roman!

Von: Furbaby_Mom Datum: 18. July 2019

Mit ihrem Debütroman hat die Autorin Persephone Haasis ein wundervolles Werk geschaffen, das Sommerfeeling pur und jede Menge Herzklopfen verspricht! Mit der Eröffnung eines eigenen Eiscafés hat sich die sympathische Pauline einen Lebenstraum erfüllt – nicht nur, dass sie nach einer gescheiterten Liebe einen Neuanfang in der Heimat gewagt hat, durch ihr Eisgeschäft "Paulines Eishimmel" fühlt sie sich auch auf ganz besondere Weise mit ihrer geliebten Oma Toni verbunden, die stets an sie geglaubt und sie darin unterstützt hatte, ihr einzigartiges Talent für köstliche Eiskreationen zum Beruf zu machen. Auch wenn Pauline mittlerweile schweren Herzens Abschied nehmen musste von Toni, bemüht sich deren gute Freundin Anna (- die Betreiberin eines nahegelegenen urig-gemütlichen Antiquitätengeschäfts und eine Seele von Mensch -), die Rolle der Ersatzoma mit aller Liebenswürdigkeit auszufüllen. So kreativ und originell Pauline bei der Erschaffung neuer Eissorten vorgeht, so hart ist der Kampf im Geschäftsleben, neben den großen Franchiseketten zu bestehen. Leider rennen die Kunden der Konkurrenz (- der kürzlich im selben Ort eröffneten Frozen-&-Friends Filiale -) die Bude ein, während es im "Eishimmel" trotz aller Bemühungen eher mau aussieht. Normalerweise würde die lebensfrohe Pauline einfach optimistisch bleiben und darauf vertrauen, dass Qualität und individueller Kundenservice sich auf Dauer durchsetzen werden…doch leider sitzt sie auf einem Schuldenberg und die Bank drängt auf Tilgung, denn ein Investor hat es auf das Grundstück des kleinen Lokals abgesehen. Zu allem Überfluss taucht plötzlich noch Annas Enkel Christian auf – ein arroganter Schnösel par excellence! Zur Ablenkung von ihren Alltagssorgen und Existenzängsten verfasst Pauline gelegentlich kleine Botschaften und versteckt diese in Anna Geschäft – der Gedanke, den Käufern der Antiquitäten durch die Entdeckung der Nachrichten eine Überraschung zu bereiten, erfüllt sie mit Freude. Nie hätte Pauline erwartet, dass sie eines Tages eine Antwort darauf erhalten würde… Bereits das farbenfrohe Cover suggeriert: Wohlfühlroman - zurücklehnen, entspannen und einfach genießen! Der wunderbar sommerlich-leichte Schreibstil lässt die Seiten nur so dahinfliegen; mühelos bindet die Autorin detaillierte Beschreibungen zur Zubereitung von Eisspeisen mit in die Handlung ein, ohne dass es erzwungen, aufgesetzt oder lediglich wie eine Auflistung der entsprechenden Arbeitsschritte wirkt. Überhaupt besticht dieser Roman mit seiner Natürlichkeit – in den realitätsnahen Dialogen und Gedankengängen der Figuren, der einladenden Beschreibung der Stadt Bamberg (- der lokale Tourismusverband wird es der Autorin danken -), einer allgemein emotionsgeladenen Wortwahl und vor allem aufgrund der Tatsache, dass auf gängige Klischees verzichtet wurde, was ich als ausgesprochen erfrischend empfunden habe; die Annäherung der Charaktere, ihr Alltag und die einzelnen Handlungselemente könnten kaum authentischer sein. Nicht nur, dass ich mich im wahren Leben sofort mit Pauline anfreunden würde, auch Anna würde ich direkt als 'Zweitoma' adoptieren – die ältere Dame war mir mit ihrem herzlichen Wesen so vertraut und hat mich häufig an meine eigene Oma erinnert. All die liebevoll gestalteten Figuren würden sich gewiss auch gut in einem Fortsetzungsroman machen – man möchte sich als Leser einfach nicht von ihnen verabschieden. Hier und da gibt es ein paar unerwartete Wendungen, es kommt also nie Langeweile auf – und auch für Fans von Familiengeheimnissen ist etwas dabei. Für alle Leser, die während der Lektüre nun Heißhunger auf ein leckeres Eis bekommen haben, hat die Autorin im Innencover ein besonderes Schmankerl parat: das Rezept für Paulines Himbeereis! Fazit: Eine traumhafte Geschichte über Freundschaft und Familie, die Liebe und das Leben (- mit all seinen Höhen und Tiefen -), die Lust auf Sommer macht und einen himbeersüßen Nachgeschmack hinterlässt...

Wunderbarer Debütroman!

Von: Veronika Kay Datum: 16. June 2019

Inhalt: Pauline führt eigenständig ein Eiscafé. Eis ist ihre Leidenschaft. Allerdings hat sie noch ein Päckchen aus der Vergangenheit mit sich herumzuschleppen. In ihrer letzten Beziehung hat ihr Freund ihr nicht nur ihr Herz gebrochen, sondern aufgrund einer Bürgschaft ihr auch noch einen Berg Schulden hinterlassen. Trost findet Pauline im Nachbarladen, dem Antiquitätenladen von Anna, die für sie fast wie eine Oma ist. Doch als plötzlich deren Enkel Christian auftaucht, kommt ihr Leben und ihre Zukunft gewaltig ins Straucheln….. Meine Meinung: Das wunderbare Cover war für mich ein regelrechter Blickfang und hat zu mir gesagt: Lies mich!!! Es macht so richtig Lust auf Sommer, Sonne, Urlaub und natürlich auch auf Eis. Und ich muss sagen, beim Lesen dieses Buches bekommt man richtig Appetit und Lust auf Eisleckereien. Es handelt sich hierbei um den Debütroman von Persephone Haasis und er hat eindeutig Lust auf mehr von dieser Autorin gemacht! Der Schreibstil ist sehr schön und unterhaltsam zu lesen. Die Mischung ist eigentlich perfekt: Es ist eine Liebesgeschichte eingebaut, die Romantik, Gefühle und Knistern versprüht. Aber im Gegenzug dazu ist auch Tiefgang enthalten, so geht es um Vergangenheitsbewältigung, um Vertrauen und Vertrauensbruch und einiges andere. Auch der Humor kommt nicht zu kurz und bringt einem beim Lesen immer wieder zum Schmunzeln. Und letztendlich ist auch eine Prise Spannung mit eingebaut, die einem bis zum Schluss hoffen lässt. Zwischendurch baut die Autorin nämlich auch einige Überraschungen ein, so dass das Buch nicht so vorhersehbar ist, wie man vielleicht annehmen möchte...als Beispiel nenne ich den Eiswettbewerb. Einziger (kleiner) Kritikpunkt: Manches ging mir hier zu glatt und kam nicht so ganz realistisch bei mir rüber, sondern hat eher ein bisschen weit hergeholt gewirkt. Aber alles in allem ein wunderbarer Sommerroman und eine absolut schöne Leseunterhaltung. Ich vergebe 4,5 Sterne dafür.

Der perfekte Sommerroman

Von: zauberblume Datum: 14. June 2019

Ein Sommer voller Himbeereis" ist der gelungene Debütroman der Autorin Persephone Haasis. In ihrem wunderbaren Erstlingswerk entführt uns die Autorin nach Franken, und zwar in das gemütliche Städtchen Bamberg. Und hier gibt es ein Erlebnis der ganz besonderen Art. Unsere Protagonistin Pauline hat sich in ihrer fränkischen Heimat einen Traum erfüllt. Sie zaubert in ihrem Eiscafe, das den passenden Namen, und zwar "Eishimmel" trägt, wunderbare Eiskreationen und verwöhnt ihre Gäste. Mit großer Leidenschaft entstehen unter ihren Händen liebevoll dekorierte Eisbecher. Doch Paulina hat Sorgen. Wären da nicht ständig die Geldprobleme und ihr gebrochenes Herz. Ablenkung findet sie im Antiquitätenladen ihrer Ersatzgroßmutter Anna. Pauline versteckt hier in dem Laden kleine Zettelchen, auf denen ihre geheimen Wünsche stehen. Und eines Tages bekommt sie eine Anwort und Paulines Herz fängt schneller an zu schlagen. Doch dann taucht Annas arroganter Enkel Christian auf. Was hat dieser ständig in ihrem Eiscafe zu suchen ? Schade, viel zu schnell ging dieser tolle Roman zu Ende. Die Autorin hat einen mitreißenden und gefühlvollen Schreibstil. Mit ihrer Geschichte hat sie mich von der ersten bis zur letzten Seite total begeistert. Wenn ich die Augen schließe, sehe ich mich noch im Eishimmel sitzen. Ich bin be- und verzaubert von all den sinnlichen und außergewöhnlichen Eiskreationen, die Pauline Tag für Tag zaubert. Die liebenswerte Protagonistin habe ich sofort ins Herz geschlossen. Ab und an hätte sie auch gern in den Arm genommen und getröstet. Denn wer mit solcher Leidenschaft seinen Beruf und seinen Traum lebt, dem dürfen wahrlich keine Steine in den Weg gelegt werden. Und die kommen unweigerlich mit Christian, der mir anfangs nicht sonderlich sympathisch war. Aber das hat sich dann im Laufe der Geschichte geändert, denn im Grunde ist er doch ein herzensguter Kerl. Aber bis es soweit war, gab es einige Hindernisse zu überwinden. Und dann ist da auch noch Anna mit ihrem gemütlichen Antiquitätenladen, hier hätte ich auch gerne mal gestöbert. Und natürlich kommt die Liebe auch nicht zu kurz, denn da ist ja dieses Knistern zwischen Pauline und Christian. Doch können sie ihre Differenzen überwinden und gibt es eine gemeinsame Zukunft? Das wird nicht verraten. Ich werde jetzt als erstes das Himbeereisrezept von Pauline ausprobieren. Ich habe jetzt schon dieses unglaublichen Geschmack auf der Zunge. Das tolle Cover ist natürlich auch ein echter Hingucker und mach sofort Lust den Eishimmel zu besuchen. Ein herrliches Sommer-Sonne-Gute-Laune-Wohlfühlbuch, das für unterhaltsame, aber auch berührende Lesestunden gesorgt hat. Ein Lesevergnügen der Extraklasse. Gerne vergebe ich 5 Sterne und freue mich auf den nächsten Roman der Autorin.

Ein wunderschönes leichtes Sommerbuch.

Von: Samy Datum: 14. May 2019

Ich hatte mich als die Mail kam sofort in das Cover verliebt, der Klappentext war da nebensache. Doch da auch dieser mich angesprochen hatte wollte ich dem Roman sofort eine Chance geben. Das hat geklappt. Als das Buch bei mir ankam wollte ich direkt drauf loslesen und als ich das tat wollte ich garnicht mehr aufhören. Das Buch macht Spaß, das Buch macht Sommerlaune und das macht ist voller Lebensfreude an den richtigen stellen. Deswegen kann ich nur sagen, ein Hoch auch die Autorin das sie das mit ihrem Schreibstil so wundervoll rüberbringen konnte. Toller nebeneffekt für den Sommer. Man bekommt richtig Lust Eis zu essen. Doch nicht nur der Schreibstil ist hier wundervoll. Nein auch die Geschichte an sich macht viel Freude beim Lesen. Natürlich ist der Roman aber nicht nur auf Wolke sieben sondern es gibt auch Hohen und Tiefen in diesem Roman. Emotionen begleiten uns auch die ganze zeit im Buch, die Autorin schafft es diese wirklich super rüberzubringen. Ab und zu kullerte bei mir auch eine Träne. Der Roman ist wunderbar geschrieben, die Autorin hat sich viel mühe gegeben und ihre eigene Liebe zum Eis kommt definitiv durch. Einzig alleine ein klein bisschen ist es vorhersehbar doch das stört hier in diesem Roman überhaupt nicht. Es macht trotzdem sehr viel Spaß die Geschichte zu Lesen und in ihr zu versinken.

Ein Sommer voller Himbeereis

Von: Svanvithe Datum: 13. May 2019

Esst ihr gern Eis? Besonders im Sommer in der größten Hitze erfrischen die kalten Köstlichkeiten. Ich mag Schokoladeneis, aber es sind für mich ab und an auch die Sorten Eis interessant, die nicht dem klassischen Schema entsprechen und mit ausgefallenen Zutaten (Extreme allerdings ausgeschlossen) aufwarten. Beispielsweise jene, die Pauline in ihrem „Eishimmel“ kreiert. Da gibt es nämlich neben Himbeereis auch Rosmarinparfait mit Hibiskusblüten, Basilikumeis, Kokosmilch-Limette oder Sanddorn-Passionsfrucht-Sorbet. Überhaupt ist Pauline eine aktive junge Frau. Mit ihrem Eiscafé hat sie sich einen Traum erfüllt, nachdem sie in ihrer Ausbildung zum Patissière in Paris kläglich gescheitert ist. Kuchen liegt ihr nicht, jedoch hat sie ein magisches Händchen für Eis und Dekoration und probiert immer wieder neue Rezepte aus. Mit ihrer Freundin Florence, die den backenden Part im Café übernommen hat, bildet sie ein gutes Team, und in ihrer Nachbarin Anna, der Betreiberin eines Antiquitätengeschäfts hat sie nach dem Tod ihrer Großmutter Toni, die in ihren Bestrebungen stets unterstützte, einen liebevollen Ersatz gefunden. Leider steht Paulines Existenz auf dem Spiel. Durch einen für ihren Ex-Freund aufgenommen Kredit ist der finanzielle Spielraum sehr ausgereizt und sie hat Mühe, die monatlichen Belastungen auszugleichen. Als ob das nicht genug wäre, soll genau in ihrer am Stadtpark gelegenen Straße ein riesiges Einkaufscenter gebaut werden, für das alle alten Läden weichen müssen. Anna und Pauline ahnen nicht, dass Annas Sohn Oskar Initiator des Projektes ist und den gerade nach Deutschland zurückgekehrten Neffen Christian für seine Ziele „einspannt“. Für den gestaltet sich das schwierig, möchte er doch seine Großmutter nicht hintergehen. Und die Begegnungen mit der „Eisprinzessin“ Pauline verursacht bald auch eine Menge Bauchflattern... Persephone Haasis debütiert mit „Ein Sommer voller Himbeereis“ und kredenzt mit ihrer Geschichte einen fruchtig-leichten Liebesreigen, in dem auch handfeste Probleme ihren Platz finden. Denn sie legt ihrem Paar ein paar Stolpersteine in den Weg und lässt die beiden eine ganze Weile hoffen und bangen. Hierfür hat die Autorin einen ruhigen Erzählrhythmus gewählt, der sich dem Ort und den Personen ihrer Handlung anpasst und es möglich macht, das Geschehen jederzeit zu begleiten und den zwischenmenschlichen Empfindungen nachzuspüren. Manchmal zieht sich das Ganze allerdings, wenn Pauline zum wiederholten Male ihren Gedanken nachhängt. Die junge Frau träumt davon, jemanden an ihrer Seite zu haben, dem sie vertraut, der sie blind versteht und dem sie nichts erklären muss. Sie erhofft sich eine Schulter zum Anlehnen, damit sie die Welt einen Augenblick vergessen kann. Eine Weile sieht es so aus, als ob Christian dieser Mensch sein kann. Zwar haben die beiden einen schlechten Start, entwickeln indes mit der Zeit Zuneigung, ohne dies sich selbst oder dem anderen einzugestehen. Außerdem wäre da noch das Problem, dass Christian Pauline das Wichtigste verschweigt und mehr und mehr von seinem schlechten Gewissen niedergedrückt wird. In ihrem ersten Roman hat Persephone Haasis viel Augenmerk auf die Gestaltung ihrer Protagonisten gelegt und verdeutlicht gelungen deren Entwicklung. Pauline und Christian sind sich zunächst nicht sympathisch und lernen sich gezwungenermaßen näher kennen. Dabei stellt Pauline fest, dass Christian in einem Moment fürsorglich ist, im anderen aufgebracht und abweisend, was ihn anfänglich schwer einschätzbar für sie macht. Pauline hingegen ist eine emotionale Person mit viel Herzblut. Sie gibt selten klein bei und ist äußerst schlagfertig, aber voller Befürchtungen, wieder verletzt zu werden. Tatsächlich zweifelt Pauline oft an sich und Christian und reagiert heftig und bei allem Verständnis angesichts der mit ihrem Ex-Freund erlebten Enttäuschung ein wenig überzogen. Dabei kann sie viel offener sein. Sie steckt voller Ideen und Freundlichkeit, die sie an die Menschen weiterreichen möchte. So schreibt sie kleine Briefchen und wunderschöne Nachrichten und versteckt diese an den unterschiedlichsten Plätzen in Annas Laden und verhilft sich letzten Endes damit selbst zum Glück und dem Leser zu einem Wohlfühlende.

Ein ausgezeichneter Debütroman

Von: Buchtempel Datum: 13. May 2019

Inhalt: Paulines Leidenschaft ist ihr Eiscafe. Hier zaubert sie ganz eigene leckere Eiskreationen. Doch leider hat sie Geldsorgen und auch in ihrem Liebesleben sieht es eher schlecht aus. Um dem ganzen ein wenig zu entkommen, hinterlässt sie nebenan im Antikladen kleine Botschaften zwischen dem Antiquariat. Irgendwann bekommt sie sogar eine Antwort... Meine Meinung: „Ein Sommer voller Himbeereis“ von Persephone Haasis konnte mich schnell in seinen Bann ziehen. Als ich die ersten Seiten gelesen habe, konnte ich mich nicht mehr lösen. In einem Rutsch habe ich diese zauberhafte Geschichte gelesen. Der flüssige und leichte Schreibstil hat natürlich dazu beigetragen. Genauso wie die gut ausgearbeiteten Charaktere, die geradezu perfekt in den Roman passen. Pauline mochte ich sofort. Sie ist zielstrebig und gut gelaunt, trotz ihrer Sorgen die sie mit sich rumträgt. Man spürt förmlich wie sehr sie ihr Eiscafe liebt und besonders wie viel Freude sie dabei versprüht wenn sie eigene Eiskreationen zubereitet. Als Leser ist man mittendrin und diese Euphorie springt über. Die Geschichte ist nicht nur aus der Sicht von Pauline geschrieben sondern auch aus der Sicht von Christian. Er ist der Enkelsohn von Anna, die dem Antiquitätenladen nebenan gehört. So hat man beide Gedanken besser verfolgen können. Anfangs wirkt Christian arrogant und überheblich. Was aber perfekt in die Rolle passt. So kam seine sympathische Seite im Laufe der Geschichte besonders zum Vorschein. Die Nebencharaktere sind genauso liebevoll gestaltet. So das keiner blass blieb. Für mich ist das nicht nur ein leichter Sommerroman, den man vielleicht hinter diesem frischen und ansprechenden Cover erwartet. Hier wird viel mehr behandelt: Freundschaft, Sorgen und Ängste, Liebe, Leidenschaft und natürlich eine große Portion Gefühl. Einige Wendungen und Überraschungen sorgen dafür, dass keinerlei Langweile während des Lesens aufkommt. Schon lange habe ich nicht mehr ein Buch so schnell durchgelesen und ich war ein wenig traurig als ich mich von Pauline und Co. trennen musste. Dennoch lies mich das Ende zufrieden zurück. Jetzt bin ich gespannt was wir von der Autorin als nächstes zu Lesen bekommen. Denn ich hoffe sehr, dass noch viele weitere Geschichten nach diesem grandiosen Debüt folgen werden. Fazit: „Ein Sommer voller Himbeereis“ ist ein ausgezeichneter Debütroman von Persephone Haasis. Es ist nicht nur ein schlichter Sommerroman. Die Autorin konnte mich mit ihrer Vielfalt vollends begeistern.

Ein Wohlfühlroman, der Lust auf mehr macht

Von: Bücherkätzchen Datum: 13. May 2019

Meinung Das Cover und der Titel haben mich sofort angesprochen. Beides verspricht einen sommerlich leichten Gute-Laune-Roman – und diese Erwartungen konnte das Buch total erfüllen. Der Stil der Autorin ist bildlich und sehr angenehm und flüssig zu lesen. Gerade in den Beschreibungen des Eises merkt man die Liebe der Autorin, zum Schreiben, zur Geschichte und natürlich auch zu Eiscreme. Christians Handlungen konnte ich nicht immer ganz nachvollziehen, aber trotzdem: Er und alle anderen Charaktere, insbesondere Pauline, sind mir sympathisch. Das Lesen hat wirklich Spaß gemacht und all die romantischen Briefchen und Botschaften zwischen Christian und Pauline – wundervoll! Für mich ist das Buch ein wundervoller Urlaubsroman, der gute Laune und Lust auf Sommer macht. Auch wenn (wahrscheinlich genrebedingt) von Anfang an klar ist, wie es zwischen Pauline und Christian ausgeht) enthält das Buch so viele Wendungen, dass es Spaß gemacht hat, es zu lesen. Fazit Für mich ist “Ein Sommer voller Himbeereis” ein absoluter Wohlfühlroman. Zwar hält das Buch keine großen Überraschungen bereit, doch ist es so leicht und bildhaft erzählt, dass das Lesen viel Freude gemacht hat. Bewertung Ich gebe “Ein Sommer voller Himbeereis” 4 von 5 möglichen Sternen. Mein Dank geht an den Penguin Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares

Sehr erfrischender Roman, der Lust auf Eis macht.

Von: diebuchrezension Datum: 12. May 2019

Die  Autorin:  Persephone Haasis, geboren 1989, hat Kreatives Schreiben, Literaturwissenschaft und -vermittlung in Hildesheim und Bamberg studiert. Ihr Debüt »Ein Sommer voller Himbeereis« spielt in einem kleinen Eiscafé und erzählt von der großen Liebe, von Freundschaft und der Leidenschaft für das Eismachen. Selbstgemachtem Eis kann die Autorin übrigens nicht widerstehen – ihre Lieblingssorte ist natürlich Himbeereis. Persephone Haasis lebt in Kaiserslautern. Das Buch Wenn das Leben dir Himbeeren schenkt, dann mach Eis daraus! Wie jeden Sommer zaubert Pauline im Eiscafé ihrer fränkischen Heimat herrliche Kreationen für ihre Gäste. Ob sinnliche Sorten oder liebevoll dekorierte Eisbecher – Eis ist Paulines Leidenschaft. Und es könnte alles so schön sein, wären da nicht Paulines Geldsorgen und ihr gebrochenes Herz. Um sich abzulenken, streift Pauline oft durch den Antiquitätenladen ihrer Ersatzgroßmutter Anna und versteckt dort heimlich Zettel mit ihren Wünschen. Eines Tages findet sie dabei die Nachricht eines Unbekannten und fühlt sich sofort zu ihm hingezogen. Ganz im Gegensatz zu Annas arrogantem Enkel Christian, der plötzlich ständig in Paulines Laden auftaucht ... Fazit:  Mit ihrem Debüt "Ein Sommer voller Himbeereis" hat Persephone Haasis einen sommerlichen, leichten und auch gleichzeitig sehr fantasievollen Roman geschaffen. Ich persönlich hatte bei vielen Beschreibungen zu den Eissorten gleich Bilder, Gefühle und auch Geschmäcker im Kopf, sodass ich die Eissorten gerne selber getestet hätte.  Besondern gut haben mir die Charaktere gefallen. Pauline war eine sehr sympathische junge Frau, die in ihrem Leben schon einiges mitgemacht hat und dennoch die Lust auf das Leben nicht verloren hat. Christian wiederum ist ein ausgemachter Zyniker, der sofort mit Pauline aneinander gerät. Es fliegen die Fetzen. Und dennoch sind sich beide nicht ganz unsympathisch und merken, dass die jeweils andere Person sie anzieht. Es war ein wenig wie ein Katz-und-Maus-Spiel. Sehr interessant und auch gleichzeitig ein wenig romantisch. Auch Paulines Freundin Florence finde ich wunderbar. Sie ist so zart und sanft und gleichzeitig immer zur richtigen Zeit da, um Pauline zu helfen - ein toller Charakter. Auch Anna, die Besitzerin des Antiquitätenladens nebenan und Christians Großmutter, fand ich wahnsinnig toll. Sie war mir einfach durchweg sympathisch.  Absolut fantastisch fand ich die Idee mit den kleinen Botschaften, die Pauline in den Antiquitäten in Annas Laden versteckt. Diese kleinen Zettel waren Paulines Art des Tagebuchschreibens. Ich muss gestehen, dass ich mir davon noch viel mehr gewünscht hätte. Auch von den entsprechend beantworteten Zetteln hätte ich so wahnsinnig gerne mehr gehabt.   Dieser Roman sprüht vor Liebe, Freundschaft und dem Vertrauen der Menschen ineinander. Dennoch hätte ich gerne noch ein wenig mehr Romantik verspürt. Mir fehlte einfach dieser Weg des Verliebens und natürlich auch dieses Gefühl, wenn eine Beziehung grad im Entstehen ist und das Paar sich auf verschiedenen Ebenen einander nähert. Dieser Rahmen war ein wenig platt und könnte beim nächsten Buch definitiv etwas mehr Tiefe vertragen.  Der Schreibstil der Autorin war flüssig, leicht und sehr locker. Ich wurde gut unterhalten und habe mich den Personen im Buch sehr nahe gefühlt und habe auch an einigen Stellen sehr mitgelitten. Die Geschichte war wirklich schön und ich hatte das Gefühl, als könnte Pauline meine Nachbarin sein.  Zusammenfassend ist dieses Buch ein wunderbares Debüt und ich denke, dass auch die nächsten Bücher der Autorin wieder genau meinen Geschmack treffen werden. Aber gerade weil es eben ein Debüt-Roman ist gibt es noch einige Ecken und Kanten, die noch verbessert und bestenfalls in den nächsten Büchern ausgebügelt werden. Dennoch gibt es für diesen sommerlichen Liebesroman meine absolute Leseempfehlung.  https://diebuchrezension.de/#/books/book/251

ein ganz wunderbarer, kurzweiliger Roman

Von: Manja Datum: 11. May 2019

Meine Meinung Der Roman „Ein Sommer voller Himbeereis“ stammt von der Autorin Persephone Haasis. Es ist das Debüt der Autorin, welches mich schon vom Cover her sehr angesprochen hat. Hinzu kommt hier ein Klappentext der neugierig macht und so habe ich auch rasch nach dem Laden des Buches angefangen mit Lesen. Ihre Charaktere hat die Autorin ganz wunderbar gezeichnet. Ich empfand sie alle als passend gewählt, vorstellbar beschrieben und die Handlungen sind nachvollziehbar. Die Protagonistin Pauline habe ich auf Anhieb sehr ins Herz geschlossen. Auf mich wirkte sie absolut sympathisch. Sie hat das Herz an der richtigen Stelle, ist hilfsbereit und ja eine wirklich tolle Person. Leider wird sie von Existenzängsten geplagt, doch Pauline versucht ihr Bestes, was mir wirklich gut gefiel. Christian mochte ich ebenso gerne. Okay am Anfang wirkte er eher doch eingebildet und arrogant, doch dieser Eindruck gibt sich schnell. Er macht im Handlungsverlauf eine Entwicklung durch, die zwar durch eine Aktion irgendwie ins Stocken gerät, doch Christian bekommt es hin und ganz am Ende fand ich ihn einfach sympathisch. Auch die Nebenfiguren in der Geschichte sind der Autorin gelungen. Als Leser findet man hier schnell jemand mit dem man sympathisiert und mit wem nicht. Dabei bringen sie alle ganz eigene Dinge mit ins Geschehen hinein, das sie einfach nicht fehlen dürfen. Der Schreibstil der Autorin ist wirklich toll. Man kommt als Leser flüssig durch die Geschichte hindurch, die Autorin versteht es zudem sehr gut die Gefühle und Emotionen detailliert und für den Leser greifbar zu beschreiben. Die Handlung konnte mich wirklich gut einfangen. Ich war schnell drin und wurde dann durch die Geschichte getragen. Als Leser findet man hier wirklich eine tolle Mischung aus Liebe, Dramatik und Spannung vor. Es gibt immer wieder Neues, immer geschehen andere Dinge, so kommt keine Langeweile auf. Die Autorin greift Themen wie Freundschaft und Zusammenhalt auf, sie zeigt aber auch, dass es sich lohnt für die Liebe zu kämpfen. Hinzu kommt hier noch eine richtig tolle Kulisse, die man sich als Leser echt sehr gut vorstellen kann. Sie wird bildhaft beschrieben, so fühlt man sich als Leser direkt als wäre man selbst vor Ort. Und natürlich spielt das Eis eine große Rolle. Die Kreationen, die hier immer wieder geschaffen werden lassen dem Leser das Wasser im Mund zusammenlaufen. Das Ende empfand ich persönlich als wirklich gut gemacht. Es passt meiner Meinung nach sehr gut zur Gesamtgeschichte, schließt diese toll ab und macht alles schön rund. Man wird als Leser zufrieden aus der Geschichte entlassen. Fazit Alles in Allem ist „Ein Sommer voller Himbeereis“ von Persephone Haasis ein wirklich gelungener Roman, der mich gut für sich gewinnen konnte. Vorstellbare sehr gut ausgearbeitete Charaktere, ein flüssig zu lesender toller Stil der Autorin und eine Handlung, die ich als gelungene Mischung aus Liebe, Spannung und Dramatik empfunden habe und deren Eiskreationen wirklich Lust auf mehr machen, haben mir wundervolle Lesestunden beschert und mich begeistert. Wirklich zu empfehlen!

Erfrischend leicht und unheimlich lecker

Von: Magische Farbwelt Datum: 09. May 2019

Wenn dieser Buchtitel nicht nach dem Sommer ruft. Und nach Romantik. Einfach nach Freude am Leben. Wobei ich sagen muss, dass auch das Buchcover den Buchtitel perfekt in Szene setzt. „Ein Sommer voller Himbeereis“ von Persephone Haasis ist ein erfrischend leichter Roman. Es geht um tiefgehende Freundschaften, um Zusammenhalt, aber auch um Existenzängste und die Umwege der Liebe. Der Schreibstil der Autorin ist wunderbar. Das Sommergefühl wird dem Leser direkt ins Herz transportiert. Und die vorgestellten Eiskreationen erst recht. Eine klingt leckerer als die andere. Da merkt man gleich, dass die Autorin selbst ein Eisfan ist. Ich denke, meine Favoritenkreation wäre das salzige Karamelleis, da ich genau auf diese ausgefallenen Kombinationen stehe. Ab und an kullerten mir beim Lesen hier und da ein paar Tränchen, was aber nicht unbedingt etwas mit der anstehenden Liebesbeziehung zu tun hatte – diese war irgendwie vorhersehbar. Nein, diese tiefen Gefühle in mir wurden durch die Erinnerungen an die Kindheit der Protagonistin Pauline hervorgerufen. Denn ich konnte mich in manchen Ereignissen so wunderbar wieder finden. „Ein Sommer voller Himbeereis“ ist ein beschwingter Roman, gespickt mit jeder Menge Zwischenmenschlichkeit, mit Erlebnissen für die virtuellen Geschmacksknospen – soweit die eigene Vorstellungskraft das zulässt – und natürlich mit jeder Menge Auf und Ab für die Gefühlswelt. Für den Sommer bei einem erfrischenden Eis perfekt – oder auch wenn das Wetter mal nicht so mitspielt.

Sommerversprechen mit Lesespaß und Genuss

Von: Kathrin Nievelstein Datum: 02. May 2019

Vorab-Rezension (Erscheinungstag des Romans13.05.2019) – „Ein Sommer voller Himbeereis“ klingt wie ein fröhliches Sommerversprechen mit Vorfreude auf viel Spaß & Genuss... und dieses Versprechen erfüllt der Debütroman der jungen Autorin aus der Pfalz auch! Pauline liebt es, Eis herzustellen; am liebsten in ihrem Eiscafé „Paulines Eishimmel“. Dort verwöhnt sie ihre Gäste mit besonderen Kreationen, die sie an Urlaub, Kindheit oder Reisen erinnern und immer aus hochwertigen Zutaten hergestellt sind... muss ich denn erwähnen, wie gerne ich diesen Eishimmel in meiner Nähe hätte? Nun, ein Rezept – nämlich das Himbeereis, aufgrund dessen Pauline ihren Berufswunsch wahrgemacht hat – bekommen wir von der Autorin im Klappenumschlag geschenkt und ich habe es schon ausprobiert: einfach & lecker! Einfach und packend ist auch der Roman rund um Pauline, ihre Freundin Florence, ihre Ladennachbarin Anna und deren Enkel Christian. Es geht um Leidenschaft zum Eis & poetischen kleinen Zettel, die Pauline heimlich in dem Antiquitätenladen nebenan versteckt. Es geht um Freundschaft & Liebe und ganz viel Zusammenhalt in der Nachbarschaft & Familie. Die Geschichte hält wenig Überraschungen parat, lässt sich aber flüssig lesen und hat mich gut unterhalten, denn man kann sich in die einzelnen Personen oder Situationen hineinfühlen, wie z.B. die Szene, als Pauline und Christian im Keller eingeschlossen waren (… oder wurden? ;)): „Christian nahm die Laterne und hielt sie so dicht wie möglich an das Schloss, damit Pauline besser sehen konnte, was sie tat. Er beobachtete, wie sie ganz vorsichtig mit den einfachen Haarnadeln im Schloss herumtastete und dabei immer wieder ein Ohr an die Tür legte wie die Bösewichte in Filmen, kurz bevor sie ihren großen Coup landeten“ (S. 119, Mitte) Für mich ist das Buch ein typischer Urlaubsroman, den man entweder als eBook auf den Kindle lädt oder in Papierform in den Koffer packt. Ein Roman, den man nicht in einem Rutsch durchlesen muss, da er einem immer wieder Luft zum Atmen lässt. Eine Geschichte, die fast so realistisch wirkt, als hätte sie die Autorin in ihrer Straße selbst beobachtet und niedergeschrieben... und doch mit so viel poetischer Fantasie, dass auch bei uns LeserInnen ein eigener kleiner Film vor dem inneren Auge entstehen kann. Mein Tipp: setzt euch an einem schönen Sonnentag in euer Lieblings-Eiscafe, bestellt euch euren Lieblingseisbecher und nehmt „Ein Sommer voller Himbeereis“ zur Hand... besser kann ein Sommertag dann gar nicht sein :-)

Schöner Schmöker, der Lust auf Glacé macht

Von: Bücher in meiner Hand Datum: 23. April 2019

In "Ein Sommer voller Himbeereis" wird es Zeit für die Saisoneröffnung von Paulines Eiscafés. Pauline hat sich ihren Traum erfüllt und ihr eigenes Café eröffnet, ihre Freundin Florence arbeitet Teilzeit bei ihr und sorgt für Waffel-Nachschub. Pauline liebt ihre Arbeit im Café, hat ein Auge für Dekoration und tüftelt immer wieder neue Glacé-Rezepte aus. Alles könnte so gut sein, wären da nicht ihre finanziellen Probleme, Altlasten von früher. Noch weiss sie nicht, dass weitere Probleme auf sie zu kommen. Ein Bauunternehmer möchte ein Shoppingcenter bauen, dabei müsste aber die Häuserzeile weichen, an der sich Paulines Eiscafé und Annas Antiqutiätengeschäft befinden. Anna war die Freundin von Paulines Grossmutter. Seit deren Tod ist Pauline öfters drüben zu Besuch bei Anna. Was beide nicht wissen: Annas Enkel Christian arbeitet seit seiner Rückkehr aus London bei Annas Sohn Oskar, dem Bauunternehmer, der den Bau des Shoppingcenter umsetzen soll. Christian bekommt den Auftrag Anna alles zu sagen, doch er bringt es nicht übers Herz und hofft auf eine Läuterung von Oskar. Derweil freundet sich Christian mit Pauline an, die von der Kündigung auch betroffen wäre. Die zwei könnten sich glatt ineinander verlieben, wäre da nicht das schlechte Gewissen von Christian und Paulines Argwohn gegenüber Beziehungen seit der Trennung von ihrem Ex-Freund. Zuerst befürchtete ich, diese ganze Neubau/Abbruch-Geschichte wird ähnlich wie in anderen Café-Romanen. Doch da Christian - zwar immer ein wenig blass als Charakter - sich einiges überlegt, und auch Pauline sich selbst zu helfen weiss, wird es nicht ganz so vorhersehbar wie gedacht. Viel Charme versprüht die romantisch angehauchte Zettelschreiberei im Antiquitätenladen - Pauline versteckt kurze Nachrichten im Laden. Jetzt ratet mal wer sie findet und ihr genauso anonym antwortet... Dadurch lernt man die Charaktere nochmals von einer anderen Seite kennen. Durch den flüssigen und lockeren Schreibstil der Autorin liest sich der leichte Roman mit dem fruchtig-frischen Cover schnell weg. Neben der zarten Liebesgeschichte und dem Café/Laden-Thema geht es um einen lange währenden Mutter-Sohn-Konflikt. Am meisten gefallen hat mir Paulines Ideenreichtum und die Schilderung der vielfältigen Eiskreationen, die sie ihren Gästen serviert. Wer da keine Lust auf Glacé bekommt, dem ist nicht zu helfen. Ich jedenfalls wäre Stammgast bei Pauline! Die Zettel-verstecken-Aktion ist sehr charmant und sorgt für eine nette Abwechslung zwischen all den Problemen der Protagonisten. Fazit: Ein schöner, unterhaltender Schmöker für warme Sommertage, der Lust auf Glacé macht. 4 Punkte.