Federica Bosco

Und vor uns liegt das Glück

Und vor uns liegt das Glück Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

Buch

€ 10,00 [D] | € 10,30 [A] | CHF 14,50 [CH]

oder hier kaufen:

Ludo und Cate sind beste Freundinnen, seit sie damals auf dem Schulhof ihre Pausenbrote getauscht haben. Dabei könnten die beiden nicht unterschiedlicher sein: Ludo ist still und zurückhaltend, Cate laut und voller Energie. Als Cate nach einem Jahr in Australien schwanger und ohne den Vater ihres ungeborenen Kindes zurückkehrt, ist Ludo da, um ihr zu helfen. Doch dann erkrankt Cate an Leukämie und bittet Ludo, in Australien den Vater ihres Kindes zu suchen. Ludo findet Matt, und obwohl sie sich dagegen wehrt, verliebt sie sich in ihn. Was Ludo jedoch nicht weiß: Cate hat gehofft, dass genau das passieren wird ...

Gelungener Roman

Von: Lena Datum: 19. August 2020

R E Z E N S I O N 🍂 "Sie hatte absolutes Vertrauen in ihren Nächsten, ich misstraute sogar meinem eigenen Schatten; sie strahlte wie ein Leuchtfeuer, ich höchstens wie ein Glühwürmchen; sie war auf jeder Party die Rose, ich das Gänseblümchen." - Federica Bosco Aber ist es so schlimm, ein Glühwürmchen oder ein Gänseblümchen zu sein? Ich fände es klasse. Genauso klasse wie das Buch war! Ich habe mich sofort in die Charaktere verliebt - allen voran Cate. Obwohl ich Ludo anfangs noch kopfschüttelnd ausgeschimpft habe, weil sie so doofe Entscheidungen trifft bzw. eigentlich gar keine, hat sie im Laufe der Zeit eine tolle Entwicklung gemacht. In diesem Buch von Bosco steckte so so viel - Sehnsucht, Leidenschaft, tiefe Trauer, Liebe und Geborgenheit. So wie das Leben halt so spielt manchmal. Der Titel "Und vor uns liegt das Glück" passt hervorragend. Ich ging ohne Erwartungen an dieses Buch heran, weil ich auch die Autorin noch nicht kannte. Meine Erwartungen wurden vollkommen übertroffen und ich werde hoffentlich noch weitere Bücher von Federica Bosco lesen dürfen. Leseempfehlung! 5/5 ⭐

Gute Idee und wichtige Thematik leider wenig überzeugend umgesetzt.

Von: Bücherhausen Datum: 17. August 2020

Ein Roman über eine einzigartige Freundschaft zweier Frauen und eine leichte Liebesgeschichte, das versprach der Klappentext des Romans "Und vor uns liegt das Glück" von Federica Bosco. Nicht ganz das, was einen dann wirklich erwartet. Erst auf den letzten 100 der knapp 400 Seiten lernen wir Matt kennen und erleben, wie Ludo sich in ihn verliebt. In den ersten 300 Seiten geschieht noch viel mehr, wie beispielsweise, dass Ludo von ihrem Ex sehr böse mitgespielt bekommt und dass ihre Freundschaft zu Cate auch nicht ganz unproblematisch ist. Einige wichtige Themen werden hier angerissen, aber leider für mich nicht wirklich ergreifend geschildert. Die Autorin: Federica Bosco ist Autorin und Drehbuchautorin und hat bereits einige Bestseller veröffentlicht. Sie lebt in Mailand. Inhalt: „Ludo und Cate sind beste Freundinnen, seit sie damals auf dem Schulhof ihre Pausenbrote getauscht haben. Dabei könnten die beiden nicht unterschiedlicher sein: Ludo ist still und zurückhaltend, Cate laut und voller Energie. Als Cate nach einem Jahr in Australien schwanger und ohne den Vater ihres ungeborenen Kindes zurückkehrt, ist Ludo da, um ihr zu helfen. Doch dann erkrankt Cate an Leukämie und bittet Ludo, in Australien den Vater ihres Kindes zu suchen. Ludo findet Matt, und obwohl sie sich dagegen wehrt, verliebt sie sich in ihn. Was Ludo jedoch nicht weiß: Cate hat gehofft, dass genau das passieren wird …“ (Klappentext) Kritik und Fazit: Das Cover des Buches hat mich direkt angesprochen. Ich mag den Scherenschnitt und die Verträumtheit, die mit dem Baum, dem Heißluftballon und den Vögeln einher geht. Im Großen und Ganzen sagt es aber eigentlich nichts über den Inhalt des Buches aus, lässt lediglich anklingen, dass es hier um das Leben und die Liebe gehen mag. Der Schreibstil ist flüssig und gut verständlich. Man liest das Buch erstaunlich schnell, dafür, dass es 400 Seiten dick ist. Dennoch fehlten mir die Emotionen, bzw. sie erreichten mich einfach nicht. Ich verstand zwar, was in Ludo vor sich geht, konnte es aber nicht richtig greifen und ihr Verhalten wenig nachvollziehen. Umso merkwürdiger erschien mir dann ihre Wandlung zu einem ganz neuen Menschen. Wie bereits in der Einleitung erwähnt, gibt der Klappentext nur einen Bruchteil davon preis, was alles in diesem Buch geschieht. Ich hatte damit gerechnet, dass sich die Handlung vielleicht über ein Jahr erstreckt, alles recht dicht nacheinander passiert. In Wahrheit beschreibt das Buch aber einen Zeitraum von etwa 20 Jahren, in denen die Freundschaft zwischen Ludo und Cate ein Auf und Ab erlebt und mehrfach droht zu zerbrechen, da Cate oft sehr radikal reagiert und die Freundschaft nahezu in die Tonne tritt. Ludo hingegen hängt sich an jedes Zipfelchen Glück, welches sie bekommen kann und landet damit in einer Beziehung zu einem Mann, der sie manipuliert und psychisch verletzt. An sich eine wirklich wichtige Thematik, die auch im Klappentext Erwähnung hätte finden sollen. Alles in allem treibt Ludo nur durch ihr Leben. Sie wird nie selbst aktiv, ist auf das Eingreifen ihrer Familie und ihrer Freunde angewiesen und findet am Ende zwar ihr Glück, aber das alles wirkte für mich überhastet, konstruiert und unglaubwürdig. Sodass ich auf keiner Seite wirklich ergriffen war, nicht mal als Cate erkrankte. "Und vor uns liegt das Glück" hat mich leider nicht überzeugen können. Es las sich zwar recht schnell, war dabei aber dennoch etwas zäh und nicht ergreifend genug, um es guten Gewissens weiterempfehlen zu können. Schade, denn die Story und die Thematik haben durchaus großes Potential für eine tolle Geschichte über Freundschaft und Liebe. Es wurde nur leider nicht genutzt.

Einfach nur schön...

Von: Katja Büscher Datum: 26. July 2020

“Ein warmherziger Roman über bedingungslose Freundschaft, Hoffnung und Liebe“ (Zitat Buchrücken) Diesem Zitat ist nichts mehr hinzuzufügen und entspricht genau dem positiven Fazit meiner folgenden Rezension. Ludi und Cate sind seit der Schulzeit die allerbesten Freundinnen, die gegensätzlicher nicht sein können. Während Cate laut, lebenslustig, chaotisch und auf alles eine Lösung weiß, ist Ludo zurückhaltend, ängstlich, absolut ordentlich und überhaupt nicht risikofreudig. Die beiden erleben Höhen und Tiefen ihrer langjährigen Freundschaft und ein paar Jahre später unterstützt Ludo die alleinerziehende Mutter Cate wo sie nur kann, während Cate Ludo vor ihrem größten Fehler, der Hochzeit mit Paolo bewahrt. Doch dann schlägt das Schicksal zu und Cate erkrankt an Leukämie. Sie bittet Ludo den Vater ihres Sohnes Gabriel in Australien zu suchen. So begibt sich Ludo auf die Reise ihres Lebens… Eine ganz großartige, zauberhafte Geschichte, die durch viel Herz, Humor und Tiefgang ohne dabei kitschig zu sein, überzeugt. Ich kann euch das Buch ohne Wenn und Aber empfehlen. Mit „Und vor und liegt das Glück“ ist Frederica Bosco ein außergewöhnlicher, unter die Haut gehender Roman gelungen. Von mir gibt es die absolute Leseempfehlung. Seufz - Was für ein schönes Buch. 🥰 Danke @penguinverlag für das Rezensionsexemplar und das besondere Lesevergnügen.

Und vor uns liegt das Glück

Von: Anni.Booklover Datum: 13. June 2020

Der Roman behandelt die Themen Freundschaft, Liebe und tödliche Krankheit. Bei der Charakterisierung der Protagonisten fällt auf, dass diese von mangelnden Tiefgang geprägt ist, auch die Freundschaft der beiden Protagonistinnen ist nicht überzeugend beschrieben worden. So ist Ludo eine kleine graue Maus und in vielen Szenen oft in sich gekehrt und schüchtern wirkt, wodurch sie sich regelmäßig ihrer Chancen im Leben beraubt. Cate hingegen ist ein bunter Vogel. Sie wirkt aufgekratzt und eigensinnig. In so manchen Situationen lassen ihre Aktionen den Leser mit einem Fragezeichen über den Kopf zurück. Cat ist eine gute Freundin, welche immer Ludo helfen möchte. Die Orte der Handlung werden, ganz im Kontrast zu der Charakterisierung, durchaus gelungen dargestellt. Negativ fällt auf, dass die Handlung nicht immer logisch und von Tiefgang geprägt ist. Auch baut sich die Spannung nur schleppend auf. Bei dem Schreibstil der Autorin ist zu bemängeln, dass ihr die gewisse Leichtigkeit fehlt. In der Summe fällt es dem Leser schwer, dieses Buch ohne Unterbrechung zu lesen. Fazit: Dieses Buch hatte durch aus etliche Hänger und lies den nötigen Tiefgang vermissen. Dennoch kann es den Lesern empfohlen werden, welche einen Roman welcher die Themenkomplexen Freundschaft, Liebe und tödliche Krankheit thematisiert, lesen möchten.

Das Glück liegt oft so nah

Von: Prinzeras-Zeilenreisen Datum: 10. June 2020

Ich habe mir dieses Buch beim Bloggerportal Randomhouse als Rezensionsexemplar angefragt, weil mich Cover und Klappentext in Kombination, sehr angesprochen haben. Das Cover ist sehr auffallend in pink gestaltet, mit blauen Elementen, wie einem Baum und einem Heißluftballon. Das Buch "Und vor uns liegt das Glück" spielt in meinem persönlichen Lieblingsland, Italien. Dementsprechend war es für mich ein richtig perfektes Setting. Ich liebte den italienischen Flair, welcher in dem Buch immer wieder zum Vorschein kommt. Ein kleiner Teil des Buches spielt auch in Australien und auch in diesen Kapiteln, hat Frederica die Landschaft so schön und gut beschrieben, dass bei mir richtiges Urlaubsfeeling zum Vorschein kam. Hauptperson in Fredericas Roman ist Ludo, eine bodenständige und Frau und ihre beste Freundin Cate, welche mit ihrer verrückten und spontanen Art, das komplette Gegenteil zu Ludo bildet. Ludo und auch Cate machen während der Geschichte eine sehr große Verwandlung durch. Die ruhige und organisierte Ludo, lernt das es gut tut auch mal die Zügel aus der Hand zu geben und sich fallen zu lassen. Im Gegenzug dazu lernt Cate, durch ihre Krankheit, die Vorzüge einer gefestigten Beziehung und eines liebevollen Zuhauses. Mir tat Gabriel, der Sohn von Cate, sehr Leid, der trotz seines jungen Alters, schon so erwachsen sein und, durch die schwere Krankheit seiner Mutter, viel Trauer erleben und kämpfen muss. Glücklicherweise ist Ludo für ihn immer zugegen, wie als wäre sie seine zweite Mutter. Frederica hat mich mit ihrem Roman gleichermaßen zum Lachen und auch zum Weinen gebracht. Die Geschichte war herzzerreißend schön aber auch, durch den Leidensweg von Cate, sehr traurig. Das Buch hat mir wieder gezeigt, wie wichtig Familie und Freunde sein können. Gerade in den schlimmsten Momenten ist es wichtig nicht alleine zu sein, sondern Menschen an der Seite zu wissen, die für einen und die Hinterbliebenen sorgen. Das Ganze wurde noch gekrönt durch eine einzigartige Liebesgeschichte, die mir sehr schöne Lesemomente beschert hat. Fazit: Freude und Trauer liegt bei diesem Buch sehr nahe aneinander. Es ist schnell und flüssig zu lesen und ich fand es herzzerreißend schön. Außerdem vermittelt es wichtige Aspekte, wie zum Beispiel, dass man immer man selbst und sich nicht verbiegen lassen soll.

Und vor uns liegt das Glück...

Von: Vanessa Datum: 03. June 2020

Und vor uns liegt das Glück von Federica Bosco In dem Roman Und vor uns liegt das Glück von Federica Bosco geht es um die zwei Freundinnen Cate und Ludo, die beide in Genua leben und dort zusammen aufwachsen. Die Geschichte beginnt mit der Schulzeit der beiden. Sie freunden sich an, weil sie die Pausenbrote tauschen. Ludo ist das sprichwörtliche Mauerblümchen. Sie wird zu Partys eingeladen, weil Cate eingeladen wird und hat eigentlich nur eine Freundin. Cate ist das genaue Gegenteil. Sie ist wild, spritzig und jeder mag sie und sie befreundet sich sofort mit jedem. Nach der Schule leben die beiden sogar für einige Jahre zusammen, aber da sie sehr unterschiedliche Erwartungen vom Zusammenleben haben, kommt es irgendwann zu Streit, in dessen Folge Cate nach Australien geht und Ludo alleine zurückbleibt. Ein Jahr später kommt Cate zurück und ist schwanger. Ludo nimmt sie wieder auf, doch schon bald entschieden sich die Freundinnen für getrennte Wohnungen. Dennoch unterstützt Ludo Cate und hilft ihr mit dem Baby wo sie nur kann. Gabriel „Gab“ wird zu ihrem Patensohn und sie wird zu Tante Ludo. In den folgenden Jahren plätschert das Leben so dahin. Ludo arbeitet in der Bank und hat eine lose Beziehung mit Paolo und das über 20 Jahre hinweg. Nachdem Cate die Idee hat, ein Wellness-Center zu eröffnen und Ludo ihr das Startkapital von ihrem eigenen Geld leiht, entschließt sich Paolo, dass er nun bereit sei eine richtige Beziehung zu führen und macht Ludo Vorwürfe, dass sie das Geld, das für ihre Zukunft sein sollte, weggegeben hat. Ludo lernt eine andere Seite von Paolo kennen: er manipuliert und erpresst sie und setzt ihr Ultimaten. Ludo ist zu verängstigt um sich von ihm zu trennen, denn schließlich arbeitet sie mit ihm zusammen, sodass ihr Vater und Cate zu einem Trick greifen müssen um Ludo vom Altar wegzuzerren. Seit Gabs Geburt sind 15 Jahre vergangen und Ludo kann ihr Leben nach der Beinahe-Hochzeit wieder viel freier genießen. Sie und Cate sind sich wieder nahe und auch zu ihren Eltern verbessert sich das Verhältnis, weil Ludo erkennt, dass ihre Eltern sie sehr lieben, auch wenn sie manchmal Schwierigkeiten haben, es zu zeigen. Paolo hat sie vor einigen Wochen zu einem Test gezwungen, um herauszufinden, warum Ludo nicht schwanger wird, und da sie heimlich die Pille weitergenommen hat, macht Cate für sie den Test. Dabei kommt heraus, dass Cate Leukämie hat und so muss Ludo ihrer besten Freundin schweren Herzens sagen, dass sie krank ist. Gemeinsam kämpfen sie gegen den Krebs und es scheint auch mehrere Mal so, als hätten sie ihren beinahe besiegt, doch er kommt immer wieder und Gab verzweifelt. Seine Noten werden schlechter und er vermisst seine Mutter während die zur Chemotherapie im Krankenhaus ist. Als Cate merkt, dass ihr nicht mehr viel Zeit bleibt, schickt sie Cate nach Australien um dort nach Gabs Vater zu suchen und tatsächlich findet Ludo ihn nach ein paar anfänglichen Problemen. Matt ist toll und sie verliebt sich ziemlich schnell in ihn und er sich auch in sie. Eigentlich hatte sie vor, ihm am letzten Tag zu sagen, dass ihre beste Freundin seine Ex-Freundin ist und dass die beiden ein Kind miteinander haben und Matt also Vater ist, aber er hört es bei einem Streit mit Cate am Telefon. Er schickt Ludo weg und sie zieht sich traurig in sich selbst zurück. Bei einem geplanten Gartenfest für Cate ist sie natürlich bei der Organisation dabei und kümmert sich um alles mögliche, hauptsächlich damit sie aufhört an Matt zu denken und ihn zu vermissen… Und vor uns liegt das Glück von Federica Bosco verspricht einen Roman über Freundschaft, Liebe und Selbstfindung. Doch leider sieht die Schwerpunktsetzung anders aus als erwartet. Ludo ist keine besonders willensstarke Person und von ihrer Charakterstruktur grundsätzlich eher zurückhaltend. So ist die Figur entsprechend angelegt und wirkt auch über weite Strecken sympathisch, allerdings ändert sich das mit dem Zusammenkommen mit Paolo. Sie wird immer weniger selbstständig, lässt sich manipulieren, obwohl sie eigentlich weiß, dass sie manipuliert wird und lässt sich entsprechend verunsichern. Ich kann ja verstehen, dass eine Frau Probleme mit ihrem Selbstwertgefühl hat und sich deshalb leicht beeinflussen lässt, aber bei Ludo wirkte es irgendwann nicht mehr glaubwürdig, weil man keine richtige Begründung für ihr passives Verhalten bekommen hat. Es hieß einfach, dass sie Angst hat, ihren Job zu verlieren und dass sie Angst hat, alleine zu enden, aber das war für mich keine Erklärung für ihr andauerndes Verhalten, vor allem, weil sie darüber reflektiert hat, dass es eigentlich auch keine Lösung ist Paolo einfach zu heiraten. Dennoch hat sich nichts getan und ist in ihrer Starre verharrt. Cate wird auch nicht ausschließlich positiv beschrieben. Ludo erzählt am Anfang des Romans von ihrer Kindheit und Jugend und den ersten Erwachsenenjahren mit ihrer besten Freundin und da kommt Cate auch nicht immer so super weg, aber diese Fehler haben die Figur beinahe schon greifbar gemacht, was mir sehr gut gefallen hat, gleichzeitig aber schwierig ist, weil man irgendwie eine der guten Figuren nicht uneingeschränkt positiv beschrieben bekommt. Die Geschichte selbst hat mir eigentlich ganz gut gefallen, aber…und zu diesem Aber habe ich schon bei einigen anderen Rezensenten etwas gelesen. Die Inhaltsbeschreibung auf dem Umschlag suggeriert, dass Cate von ihrer Australienreise zurückkommt, schwanger ist, und kurz nach dem das Kind geboren wird, erfährt, dass sie Krebs hat und nun ihre beste Freundin schickt, um den Vater ihres Kindes zu informieren und sich Ludo und Matt dann in einander verlieben. Ich habe also die ganze Zeit gewartet, dass genau das passiert und währenddessen sind hunderte Romanseiten ins Land gezogen. Dazu noch zwei Dinge: Natürlich steht in der Beschreibung nichts falsches, aber es werden falsche Kausalitäten und Zeitintervalle suggeriert und zweitens ist der Aufbau des Romans natürlich insofern sinnvoll als dass Ludo erst einmal den Mist mit Paolo durchmachen musste um den Mut zu haben in ein fremdes Land zu reisen, das so weit von ihrer Heimat entfernt ist, alleine und ohne die Sprache wirklich flüssig zu sprechen. Das ergibt nur so richtig Sinn. Und somit komme ich zu dem, was mir wirklich gut gefallen hat: Die Beschreibungen von Australien und die Beschreibung von Ludos Reise (auch zu sich selbst!). Ich mochte es wie Ludo in Australien herumgereist ist, um Matt zu finden, denn der Autor hat die Umgebung und die Sehenswürdigkeiten beschrieben, wenngleich man diese Beschreibungen noch etwas hätte ausweiten können und der Roman dadurch noch etwas mehr in Richtung Reiseroman gegangen wäre, dass meiner Ansicht nach gut gepasst hätte. Dennoch waren die Beschreibungen auch in der Form sehr schön Auch die Reise, die Ludo zu sich selbst unternimmt, hat mir gut gefallen, wenngleich ich es schöner gefunden hätte, wenn nicht ein Mann derjenige gewesen wäre, der ihr sagt, wie toll sie ist, sondern wenn sie stattdessen einfach selbst erkannt hätte, dass sie toll ist. Dennoch war dieser Selbstfindungstrip in Australien sehr schön und hat eine neue Facette von Ludos Persönlichkeit gezeigt. Schön wäre es gewesen, wenn man schon im Klappentext deutlich macht, dass es um eine Frau geht, die eben unter anderem von ihrem Partner emotional misshandelt wird und die daraus befreit wird und dann Mut schöpft und ihr Leben neu beginnt. Wenn es vorher klar gewesen wäre, wäre man als Leser mit einer anderen Erwartungshaltung rangegangen und die Thematik wäre auf jeden Fall auch wichtig und passend zum Geist des Romans gewesen. Eine andere Möglichkeit wäre es gewesen den Teil mit Paolo um 50 bis 100 Seiten zu kürzen, denn auch dann hätte der Roman noch einen guten Umfang und der Schwerpunkt würde eher auf der Reise zu sich selbst und dem Neubeginn liegen. Insgesamt hat mir der Roman Und vor uns liegt das Glück von Federica Bosco aber dennoch sehr gut gefallen und vor allem das Ende war wirklich unglaublich schön, wenngleich es mir am Ende dann doch alles viel zu schnell ging und ich den Endzustand dann gerne noch ein paar Seiten länger genossen hätte.

Freundschaft und Familie

Von: Jenny Datum: 23. April 2020

Wenn ein Buch einen zum Lachen und weinen bringt, wenn ein Buch zum Nachdenken anregt, wenn ein Buch es schafft, das man was mitnimmt fürs Leben dann war es auf jeden Fall ein gutes Buch. Dieses Buch hier hat all das erfüllt. Erzählt wird es aus der Perspektive von Ludo, deren Freundschaft zu Cate im Mittelpunkt der Geschichte steht. Beide sind liebenswert, sehr verschieden und alles andere als perfekt, aber geschaffen wie aus dem echten Leben. Man begleitet die zwei vom kennen lernen in der Kindheit bis sie etwas über 40 Jahre alt sind und es ist der Autorin perfekt gelungen zu zeigen wie man geprägt wird von seiner Umwelt und sich doch ändern und selbst finden kann im Leben. Unbedingt lesen eine tolle und ehrliche Geschichte mit einer perfekt-unperfekten Freundschaft die zu beneiden ist. 4,75/5⭐️

Leider nicht das, was ich erwartet habe

Von: Dannies Bücherwelt Datum: 18. March 2020

Das Buch ist aus der Perspektive der Hauptprotagonistin Ludo geschrieben. Der Stil ist gut und es liest sich sehr flüssig. Die Geschichte dreht sich um eine sehr ungleiche Freundschaft zwischen Ludo und ihrer besten Freundin Cate. Ludo ist sehr unselbstständig und lässt immer andere die Entscheidungen in ihrem Leben treffen. Ich wurde mit Ludo nicht richtig warm und konnte sehr oft ihr Verhalten nicht nachvollziehen. Sie bleibt über die ganze Handlung hinweg naiv und lässt sich bevormunden. Es findet keine Veränderung statt. Nachdem ich den Klappentext gelesen hatte, habe ich eine völlig andere Geschichte erwartet. Eine Geschichte über Freundschaft, Veränderungen, Krankheit und Liebe. Aber leider ist es nicht ganz so.... Die ersten 300 Seiten bestehen aus Vorgeplänkel und haben mit der Geschichte, die der Klappentext verspricht, überhaupt nichts zu tun. Diese ganze Vorgeschichte ist mir viel zu lang gewesen. Ständig habe ich mich gefragt, wann denn die eigentliche Handlung beginnt und wann Ludo nach Australien reist. Auch die Freundschaft der beiden Frauen ist weniger tiefgründig als erwartet. Außerdem ist sie sehr einseitig. Auf den letzten 100 Seiten beginnt dann die Geschichte, die man erwarten könnte. Cate ist an Leukämie erkrankt. Die Schilderungen dieser schlimmen Krankheit waren mir persönlich allerdings zu emotionslos. Hier habe ich mehr Gefühl erwartet. Cate bittet Ludo nach Australien zu reisen, um den Vater von ihrem Sohn Gabriel zu finden. Und endlich bricht Ludo aus ihrer Komfortzone aus und reist nach Australien. Allerdings ist das auch schon alles. Sie durchläuft keine weiteren Veränderungen. Sie ist nach wie vor abhängig, unselbständig und trifft keine eigenen Entscheidungen. Zum Ende hin nimmt die Geschichte dann so viel Fahrt auf, dass die komplette Handlung, die ich aufgrund des Klappentextes erwartet hatte, auf 100 Seiten abgehandelt wird und im Epilog ein schnelles Ende findet. Diese Vielzahl von Ereignissen, die Reise nach Australien, Cate verliebt sich, Ludo verliebt sich, gingen mir zu schnell. Dadurch wurde es auch sehr unrealistisch. Die Geschichte hat sehr viel Potenzial, bleibt aber weit hinter ihren Möglichkeiten zurück. Unterhaltsam ist sie dennoch. Allerdings erwartet man etwas anderes. Für mich erreicht dieses Buch daher solide 3 von 5 Sternen.

Schöner Standart Roman

Von: Bambee Datum: 15. March 2020

Ludo und Cate sind beste Freundinnen, seit sie damals auf dem Schulhof ihre Pausenbrote getauscht haben. Dabei könnten die beiden nicht unterschiedlicher sein: Ludo ist still und zurückhaltend, Cate laut und voller Energie. Als Cate nach einem Jahr in Australien schwanger und ohne den Vater ihres ungeborenen Kindes zurückkehrt, ist Ludo da, um ihr zu helfen. Doch dann erkrankt Cate an Leukämie und bittet Ludo, in Australien den Vater ihres Kindes zu suchen. Ludo findet Matt, und obwohl sie sich dagegen wehrt, verliebt sie sich in ihn. Was Ludo jedoch nicht weiß: Cate hat gehofft, dass genau das passieren wird .. Ludo und Cate sind beide Anfang 40 Jahre alt, leben in Genua und sind seit ihrer Kindheit beste Freundinnen, auch wenn sie nicht unterschiedlicher sein könnten. Cate ist impulsiv, eine Frau, die weiß sie will und sich das auch nimmt. Sie dominiert auch die Freundschaft mit Ludo, die angepasst und zurückhaltend ist und sich von anderen beeinflussen lässt. Cate ist alleinerziehende Mutter eines 15-jährigen Sohnes, der seinen Vater, einen Australier, nicht kennt. Ludo war stets diejenige, die ihm als seine „Tante“ den Vater ersetzte und Cate bei der Erziehung unterstützte. Während Cate als Single unabhängig ist, führt Ludo eine Beziehung zu ihrem Kollegen und spätere Vorgesetzten Paolo, der sie einengt, kontrolliert und auf die Freundschaft zu Cate eifersüchtig ist. Als Ludo dennoch beabsichtigt, Paolo zu heiraten, greift Cate ein. Doch dann erkrankt sie an Leukämie und bittet Ludo um einen Gefallen, der sie bis ans andere Ende der Welt nach Australien führt. Ach man, ich persönlich liebe solche Romane. Irgendwie ist die Geschichte nichts neues und vorhersehbar. Dennoch fand ich das Buch toll und flüssig zum lesen. Die Protagonistin Ludo empfand ich als sehr sympathisch und das Buch wird aus ihrer Sicht geschrieben ( diesen Schriebst liebe ich einfach ).

Unterschiedlich wie Tag und Nacht

Von: ja_de_21 Datum: 11. March 2020

Ludo und Cate sind Schwestern, zumindest im Geiste. Sie ergänzen sich wie zwei Teile von einem Ganzen, sind aber grundverschieden. Während Cate immer gut gelaunt, extrovertiert und zu packend, ist Ludo realistisch, sehr schüchtern und klammert sich an Ordnung und Pläne. Nach einem Streit zieht Cate nach Australien und versucht dort ihr Glück. Ein Jahr später steht sie bei Ludo vor der Tür, verzweifelt und schwanger. Wie selbstverständlich ziehen die beiden den Jungen, Gabriel, zusammen groß, allerdings kommt Ludos Leben dabei eindeutig zu kurz. 15 Jahre später fängt sie an, sich mit der Rolle als einsame Tante abzufinden. Gerade dann bittet Cate sie, nach Australien zu fliegen und dort Matt zu suchen, Gabriels Vater. Dabei erlebt Ludo nicht nur das größte Abenteuer ihres Lebens, sondern verliebt sich auch in Matt. Und vor uns liegt das Glück ist ein wunderschöner Roman über die Liebe und die Vergänglichkeit des Lebens. Die Charaktere zeigen realistisch, welche Wendungen das Leben manchmal nehmen kann und wie man daraus das Beste macht. In der Geschichte steckt sehr viel mehr als ein einfacher Liebesroman. Es geht um Freundschaft, die jeder Prüfung standhält, um verschiedene Arten zu leben und die Suche nach Glück. Der Schreibstil ist detailliert und intensiv, trotzdem wird die Geschichte auch bei schwierigen Themen nicht zu kompliziert. Am Ende der Geschichte hat ein jeder ein bisschen was von der extrovertierten Cate und der geordneten Ludo. Eine Geschichte, die zum Träumen anregt und nachdenklich macht.

Leider ein sehr blasser Roman zu einer wunderschönen Idee

Von: Maunzerle Datum: 11. March 2020

Vor uns liegt das Glück war ein Buch auf das ich mich sehr gefreut habe. Der Klappentext klang für mich nach einen wunderschönen Buch über eine wahnsinnig tolle Frauenfreundschaft. Ich kann nicht sagen, dass ich total enttäuscht von der Geschichte bin, denn die gefällt mir nach wie vor gut. Aber die Umsetzung ist für mich einfach ein wenig zu blass. Die beiden Frauen sind so unterschiedlich, dass ich der Meinung bin, die andere verblasst Zusehens und es kam nicht das Gefühl der innigen und tiefen verbunden Freundschaft bei mir an. Der Schreibstil ist gut lesbar aber es hätte für mich mehr Emotionen enthalten können, die Frauen eine bestimmte Entwicklung durchlaufen können, die leider ausblieb. Schade, denn ich hätte mir mehr von der Geschichte versprochen die genug Möglichkeiten geboten hat.

Freundinnen

Von: Julia's Bücherreisen Datum: 04. March 2020

Ich habe heute vormittag diesen am Ende doch klasse Roman beendet. Bereits auf den letzten Seiten sind mir die Tränen gekommen, als mir klar wurde, wie es enden musste. Ich habe dieses Buch zugeschlagen und musste mich erstmal beruhigen. Es hat mich wirklich tief berührt diese Geschichte über die beiden Freundinnen. In diesem Buch geht es um 2 grundverschiedene Freundinnen, die sich schon ewig kennen und alles füreinander tun würden. Sie haben, wie wir alle, schon gestritten und sich lange ignoriert aber doch immer wieder zusammen gefunden. Oder sie wurden durch andere Einflüsse fast getrennt. Niemanden hat den anderen vollständig aufgegeben. Und dann erfährt die Freundin, die immer die lebhaftere und optimistische von beiden war, durch Zufall eine Diagnose. Nur um ihrer Freundin den Arsch zu retten. Ab diesem Moment ändert sich in dem Buch alles und es wird so herzlich. Vorher war es auch krass aber relativ beizeiten abgehackt. In diesem Buch sind einige plötzliche Veränderungen drin, die mir die Nerven geraubt haben. Es wurde echt zu einem sehr guten Buch.

Ausbaufähig

Von: Nalik Datum: 16. February 2020

Und vor uns liegt das Glück ist ein Roman über eine tiefe Freundschaft zweier Frauen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Zum Inhalt: Ludo und Cate, beide Anfang 40 verbindet eine tiefe Freundschaft seit Kindheitstagen. Cate ist der dominante Part in der Beziehung und sie hat Ludo ganz schön unter Kontrolle. Ludo ist bereit für Cate und ihren Sohn alles zu tun. Doch dann erkrankt Cate an Leukämie und Ludo soll für Cate den Vater ihres Sohnes finden, der in Australien lebt. Doch dafür muss sie aus ihrer Komfortzone raus und ihre geregelte Welt verlassen. Aber Ludo wäre nicht Ludo wenn sie Cate einen Gefallen ausschlagen würde und so reist sie nach Australien. Ich bin noch etwas zwiegespalten über dieses Buch. Laut Klappentext hab ich eine aufregende Reise nach Australien erwartet wo Ludo die Liebe ihres Lebens findet, jedoch diese vor lauter Gewissensbissen ihrer Freundin gegenüber nicht ausleben kann. Doch es kam anders... Dreiviertel des Buches beschäftigen sich damit wie Ludo von so ziemlich jedem in ihrem Umfeld manipuliert wird. Das fand ich doch sehr schade. Auch Cates Krankheit wird für mich persönlich sehr emotionslos abgehandelt. Mit Ludo konnte ich sehr wenig anfangen, sie nimmt an der Geschichte nicht aktiv teilund eine Entwicklung kann man nicht wirklich erkennen. Die Geschichte hat unglaublich viel Potential, doch leider wurde dies nicht komplett ausgeschöpft. Alles in allem dennoch ein angenehmer Roman.

Toller Roman über bedinungslose Freundschaft

Von: wordfulbooks Datum: 10. February 2020

Ich habe heute das Buch „Und vor uns liegt das Glück“ beendet und war überrascht! Auf der einen Seite positiv, da mich das Buch echt begeistert hat, aber andererseits habe ich nach dem Klappentext eine vollkommen andere Geschichte erwartet. Man darf definitiv keine spannende Suchaktion in Australien - wie der Klappentext es suggeriert - erwarten! Ludo und Cate sind beste Freundinnen seit der Schulzeit. Und das obwohl sie unterschiedlicher nicht sein können. Als Cate nach einem Jahr in Australien schwanger und ohne Vater zurückkommt, ist Ludo da und zieht ohne Bedingungen mit Cate ihren Sohn groß. Doch dann erkrankt Cate an Leukämie und bittet Ludo, in Australien den Vater ihrer Kindes zu suchen. Ludo findet Matt und verliebt sich trotz innerlichem Wehren in ihn. Was Ludo jedoch nicht weiß: Cate hat gehofft, dass genau das passieren wird. Anders als im Klappentext suggeriert, handeln nur ca. 60 Seiten vom ganzen Buch über die Suche nach Matt in Australien, der Rest des Romans spielt in Italien und verfolgt das Leben der beiden Freundinnen, was nicht immer einfach ist. Auch wenn mich diese Tatsache zunächst etwas verwirrt hat, konnte ich mich super mit dem Buch anfreunden. Schade fand ich jedoch, dass die ganze Australiensache so schnell durchgekaut wurde und man garnicht so wirklich Zeit hatte bei Matt und Ludos Entwicklung anzukommen. Die Autorin Federica Bosco war mir völlig unbekannt, der Schreibstil und die Geschichte waren jedoch so schön. Es ist eine Geschichte voller Freundschaft, verlorene und neue Liebe, Trauer und Stärke, wieder aufzustehen, wenn man am Boden liegt. Ich kann „Und vor uns liegt das Glück“ nur empfehlen, dennoch leider etwas Abzug für den absolut irreführenden Klappentext und die anfänglich etwas nervige Art Ludos. Ich vergebe 4/5 Sternen.

Wo sind die Gefühle?

Von: Jenny Datum: 05. February 2020

In einer Freundschaft wie bei der von Ludo und Cate gibt es immer einen stärkeren Part. Die Beiden könnten unterschiedlicher nicht sein. Ludo ist wie ein Blatt und Cate wie der Wind. Und der Wind bestimmt, wohin das Blatt weht. An sich mochte ich beide Charaktere sehr. Cate gibt zwar den Ton an, aber das sie nur das Beste für Ludo will merkt man schon allein an ihrem Plan. Sie will nicht das Ludo irgendwann alleine mit Cate's Tochter ist. Weil sie Ludo eine Familie schenken möchte, oder weil sie denkt, dass Ludo nicht alleine klarkommt? Nun...das wird nur Cate wissen. Ich gehe davon aus, dass sie trotz ihrer sehr lauten und bevormundenden Art ein weiches gutes Herz hat. Allerdings frage ich mich, wie ein Charakter so gleich bleiben kann, bei allem was gerade passiert.Ihre beste Freundin hat Leukämie, Ludo macht sich auf den Weg nach Australien um dort den Mann zu finden, der Cate geschwängert hat. All das hätte meiner Meinung nach dafür sorgen müssen, dass Ludo mehr auf sich selbst hört. Sich selbst vertraut und auf eigenen Beinen steht. Leider war das nicht der Fall. Ludo ist immer gleich geblieben all das erlebte hat sie kein bisschen verändert. Das ist für mich schon nicht ganz nachvollziehbar. Der Gedanke der Geschichte ist traurig und zugleich wunderschön. Leider wurde das Potenzial einfach nicht ausgeschöpft. Ein so schweres Thema wie Leukämie kann man nicht einfach so als dramatische Wendung reinschieben und es dann abtun. Für mich hat da leider einiges an Gefühl gefehlt. Irgendwie ging die ganze Geschichte nur so halbherzig daher. Mir fehlte es an Echtheit. An Liebe, Humor, an Trauer und an Wut! Die Welt anschreien zu wollen, weil es unfair ist. Unter Tränen zu lachen, weil sie einander hatten und sich so sehr lieben. Zu leiden, zu trauern und sich gleichzeitig zu verlieben. Halt zu finden und sich etwas neues aufzubauen. All diese Punkte haben mir gefehlt, weshalb ich leider nur 2 Sterne geben kann.

Das Glück kommt von allein, man darf es nicht treiben

Von: Silvi Sommer Datum: 04. February 2020

Ludo, eigentlich Ludovica und Cate sind mittlerweile beide Anfang 40 Jahre und leben in Genua , seit ihrer Kindheit sind beide beste Freundinnen. Sie könnten beide nicht unterschiedlicher sein , Cate ist eine taffe Frau, die weiß was sie will, sie lässt sich von nichts und niemanden unterkriegen. Ludo dagegen ist ängstlich und zurückhaltend und lässt sich von anderen bevormunden . Cate ist alleinerziehende Mutter des mittlerweile 15 jährigen Gabriels , er hat seinen Vater nie kennengelernt. Ludo stand meistens, abgesehen von kleinen Pausen wegen Streits über Nichtigkeiten , als Tante beiden hilfreich zur Seite. Cate ist alleinerziehender Single und fast flatterhaft wie ein Schmetterling, fängt vieles an und bringt nichts zu Ende, bis sie ein Gesundheitszentrum eröffnet. Ludo arbeitet in einer Bank und hat eine Beziehung zu ihrem Arbeitskollegen und späteren Vorgesetzten Paolo. Diese Beziehung zu Paolo weitet sich aus , zuerst trafen sie sich jahrelang 2 x die Woche, denn Ludo kann Nähe nicht ertragen, sie braucht aber Stabilität und Konstante und die gibt ihr Paolo , als er seine Chance wittert , zieht er überstürzt bei ihr ein. Sie ist zu schwach um sich dem zu erwehren und es wird immer schlimmer. Paolo will sie heiraten, er unterdrückt und misshandelt sie, erst nur mit Worten und dann vergewaltigt er sie sogar. Nicht nur das er immer mehr Macht über sie gewinnt , er betrügt sie noch schamlos mit einer Praktikantin in der Bank und der Frau seines Chefs. Dieser Mistkerl, mir stellten sich beim lesen eiskalt die Nackenhaare auf, welches perfide Spiel er mit ihr trieb. Er organisiert und kontrolliert ihren Tagesablauf und verbietet ihr sogar den Kontakt zu ihrer besten Freundin Cate. Er will unbedingt ein Kind mit ihr, Ludo ergibt sich, sie ist zu schwach um sich von ihm zu lösen aber sie nimmt ohne sein Wissen die Antibabypille heimlich weiter ein. Auch trifft sie sich heimlich mit Cate weiter, sie ist es auch, die sich Blut abnehmen lässt in einer Klinik um zu prüfen warum Ludo nicht schwanger wird. Das ihr Paolo den Termin gemacht hat, brauche ich wohl nicht zu erwähnen. Selbst ihren Eltern kann sie sich nicht öffnen, erst am Tag ihrer Hochzeit , während sie im Standesamt auf ihren Vater wartet , der sie zum Tisch des Bürgermeisters leiten soll , ereilt sie eine schlimme Nachricht und sie flüchtet aus dem Standesamt. Dann bekommt Ludo noch eine schlechte Nachricht aus der Klinik, Ihre Blutwerte sind katastrophal und sie muss sich umgehend in der Klinik behandeln lassen, nun ist das wegen des Tausches des Blutes mit Cate nicht ihre schlimme Diagnose sondern die von Cate , sie ist an Leukämie erkrankt . Cate wäre aber nicht Cate wenn sie aufgeben würde, selbst im Krankenhaus während ihrer Chemotherapie kommt sie auf die verrücktesten Ideen. Doch dann bittet sie Ludo um einen großen Gefallen, sie soll nach Australien reisen und den Vater ihres Sohnes Gabriel suchen. Das Buch hat mir sehr gut gefallen, es ist sehr emotional und hat mich tief berührt und ich musste ab und an die Tränen weg blinzeln. Ich hätte gerne mehr Zeit mit Cate gehabt und es wäre schön gewesen, wenn Matt eher in der Geschichte aufgetaucht wäre als erst so spät zum Schluss . Ich kann dieses Buch sehr empfehlen, es bekommt von mir 5 Sterne. Es zeigt einem wie wichtig gute Freunde und die Familie sind. Es ist ein Thema das für alle interessant sein kann, egal ob älter oder jünger. Vielen dank an das Blogger Portal für dieses tolle Buch.

Was kann eine Freundschaft alles schaffen?

Von: Lena_Buechereule Datum: 23. January 2020

Hierbei handelt es sich um ein Buch, das eine tiefe Frauenfreundschaft thematisiert. Ludo und Cate mögen sich ab dem Moment, in dem sie sich kennenlernen. Beide sind vollkommen verschieden, trotzdem empfinden beide füreinander Geschwisterliebe. Die Geschichte ist aus der Perspektive von Ludo geschrieben, mit der ich leider nicht warm wurde. Sie ist eher ein passives, stilles Mäuschen und braucht immer jemanden, der ihr die Richtung weißt. Auch lässt sie sich gefühlt von allen manipulieren. Erst nach mehr als der Hälfte des Buches geht es für Ludo endlich nach Australien, um den Vater von Cates Sohn ausfindig zu machen. Und das obwohl es auf dem Klappentext so wirkt, als ob es hauptsächlich darum gehen soll. Auch insgesamt spoilert der Klappentext bei diesem Buch mehr als er sollte. Das hat mich wirklich gestört. Im Prinzip kann man das Ende dem Klappentext entnehmen, viel mehr passiert leider nicht. Auch die sich entwickelnden Liebesgeschichten und Cates Krankheit werden einfach so abgewickelt, beides hätte viel mehr Raum verdient gehabt. Cate ist eine wundervolle Persönlichkeit, von der ich wirklich gerne mehr erfahren hätte und mir Kapitel aus ihrer Sicht gewünscht hätte. Sie sprüht förmlich vor Leben und steckt jeden mit ihrer guten Laune an. Die Geschichte an sich ist eine wirklich gute Idee, bei der es ein wenig an der Umsetzung harpert. Allerdings ist das Buch unterhaltsam geschrieben und hat so ein zwei Dinge, mit denen ich nicht gerechnet habe. Auch sind die Nebencharaktere authentisch und passen gut in das Geschehen. Insgesamt: 🦉 🦉 🦉 /5 Danke an den @penguin_verlag und an das Bloggerportal für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. Dies hat meine Meinung nicht beeinflusst.

„Und vor uns liegt das Glück“

Von: LinesLieblingsbuecher Datum: 23. January 2020

Da ich im Vorfeld schon mehrere kritische Worte zu dem Buch gelesen hatte, hatte ich eine geringe Erwartung an diese Geschichte. Und das ist manchmal gar nicht schlecht, denn dadurch wurde ich positiv überrascht. Zum Inhalt: Ludo und Cate sind seit Kindertagen beste Freundinnen. Auch wenn sie unterschiedlicher kaum sein könnten, finden ihre Lebenswege immer wieder zusammen. Die freiheitsliebende Cate bricht regelmäßig ihrem Leben aus, und eines Tages verschwindet sie nach Australien. Dieser Trip bleibt jedoch nicht ohne Folgen. Als sie schwanger von ihrem Abenteuer zurückkehrt, ist Ludo ihr wie immer eine große Stütze. Die beiden Freundinnen meistern gemeinsam Höhen und Tiefen, bis das Schicksal grausam zuschlägt. Cate erkrankt an Leukämie. Natürlich ist Ludo auch jetzt an ihrer Seite. Und als Cate ihre Freundin um einen großen Gefallen bittet, kann diese nicht ablehnen. Und so kommt es, dass sich Ludo auf den Weg nach Australien macht, um den Vater von Cates Sohn zu suchen. Doch Ludo findet in der Ferne noch so viel mehr. Fazit: Mich hat dieser Roman unerwartet gut unterhalten. Ich mochte die beiden Frauen und ihre unterschiedlichen Lebenswege wirklich gern. Die gegensätzlichen Charaktere haben die Geschichte interessant gemacht. Cate, die quirlige Frohnatur passte in meinen Augen perfekt zur eher reservierten, nahezu passiven Ludo. Beide Frauen konnten so voneinander profitieren und miteinander wachsen. Das die persönliche Entwicklung (gerade bei Ludo) nur langsam und in kleinen Schritten stattgefunden hat, hat mich nicht gestört. Manches braucht vielleicht seine Zeit. Ich finde dieses Buch hat schön gezeigt, was Freundschaft alles möglich macht, wie facettenreich Freundschaft ist und das jede Freundschaft eine eigene Dynamik hat. Für mich ein nettes Buch, welches mir schöne Lesestunden beschert hat.

Ein herzzerreißender Roman über eine lebenslange Freundschaft

Von: travelingbookpages Datum: 23. January 2020

„Und vor uns liegt das Glück“ hat mich unglaublich aufgewühlt. ⠀ Die Geschichte über die außergewöhnliche und jahrelange Freundschaft der beiden Protagonistinnen, Ludo und Cate, hat mich wütend, traurig, fröhlich sowie melancholisch gemacht, zu Tränen gerührt und Verabscheuung hervorgerufen. Die beiden Freundinnen sind wunderbar gegensätzliche Charaktere. Ludo ist introvertiert, ordentlich, liebevoll, zurückhaltend, durchdacht und weiß lange nicht was sie will. Cate hingegen ist unbekümmert, hilfsbereit, extrovertiert, locker, macht sich nicht viele Gedanken um Probleme und nimmt das Leben wie es kommt. ⠀ Die beiden lernen sich in der Grundschule kennen und die ersten Jahrzehnte ihrer Freundschaft werden im Schnelldurchlauf erzählt. So richtig beginnt das Buch erst, als die beiden um die vierzig Jahre alt sind und schon 15 Jahre lang Cates Sohn großgezogen haben. ⠀ Die Geschichte ist so viel mehr, als der Klappentext vermuten lässt und hat mich unglaublich überrascht. Neben Freundschaft werden auch psychische Gewalt, Krankheit, wahre Liebe und vieles weiteres thematisiert. ⠀ Eine sehr bewegende Geschichte, die ich an einem Stück verschlungen habe.

Leider enttäuschend...

Von: Michaela Datum: 18. January 2020

Ich muss ehrlich gestehen, dass ich nicht alle 416 Seiten durchgelesen, sondern das Buch vorher abgebrochen habe, da es mich leider gelangweilt hat. An dem Cover und dem Schreibstil ist nichts auszusetzen. Das Cover ist mit den Bäumen und dem Heißluftballon sehr schön gestaltet und macht auf dem ersten Blick neugierig. Der Schreibstil war auch locker und leicht zu lesen und die Kapitel hatten genau die richtige Länge. In der Geschichte geht es um die beiden 40-jährigen Freundinnen Ludo und Cate, die in Genua leben und seit ihrer Kindheit befreundet sind. cate hat einen 15-jährigen Sohn, den sie alleine erziehen muss, obwohl Ludo sozusagen ein "Ersatzvater" für den Sohn geworden ist und Cate bei der Erziehung unterstützte. Den richtigen Vater kennt er nicht, denn der lebt in Australien irgendwo am Ende der Welt. Als Cate wenig später an Leukämie erkrankt, bitte sie ihre Freundin Ludo um einen großen Gefallen... Sie soll nämlich den Vater des 15-jährigen Sohnes in Australien suchen und hofft, dass die beiden sich ineinander verlieben... Was mich in der Geschichte so massiv gestört hat, war, dass Ludo manchmal so naiv war, ich konnte ihre Handlungen oft überhaupt nicht nachvllziehen. Manchmal hatte ich das Gefühl, sie lässt alles mit sich machen... Und was mir auch negativ aufgefallen ist, ist, dass Cates Krankheit irgendwie etwas unter den Teppich gekehrt wurde. Als wäre das nicht wichtig, überhaupt nichts schlimmes. Das hat mich etwas schockiert. Und als Ludo dann die Reise antritt und sich auf die Suche nach dem Vater von Cate's Sohn machte, verlor meiner Meinung nach die Geschichte auch massiv an Spannung, sodass ich es bald danach abbrach, weil es mich wie gesagt langweilte. Ich bin tatsächlich etwas enttäuscht von dem Buch, weil ich mir so viel mehr davon erhofft hatte, aber da sieht man wieder, wie unterschiedlich Bücher sind :) Trotzdem vielen Dank für das Rezensionsexemplar, dass ich es besprechen durfte!

Beste Freundinnen bis zum Schluss

Von: Katy15986 Datum: 15. January 2020

Cate und Ludo sind seit ihrer Schulzeit Beste Freundinnen. Trotz gelegentlicher Reibereien und eifersüchtiger Partner kommen sie nie wirklich voneinander los. Selbst als Cate nach einem Streit nach Australien geht von dem sie schwanger zurückkehrt, ist Ludo für sie da. Doch dann erkrankt Cate an Leukämie und plötzlich ist alles Anders. Ludo soll in ihrem Auftrag den Vater ihres Sohnes suchen, ohne zu ahnen welche Folgen dies für alle Beteiligten nach sich ziehen wird. Die Geschichte ist an sich sehr nett erzählt und flüssig zu lesen. Ludos Naivität hat mich des Öfteren mit einem riesigen Fragezeichen zurückgelassen. Cates Krankengeschichte hat mich sehr berührt und ich hatte gehofft dass sie wieder gesund wird. Leider kam die Liebesgeschichte am Ende etwas zu kurz und wurde relativ schnell erzählt. Da hatte ich Aufgrund der Buchbeschreibung sehr viel mehr erwartet und war leider etwas enttäuscht.

Mehr Potenzial

Von: kleine_Antje Datum: 13. January 2020

Ludo und Cate sind beste Freundinnen, seit sie damals auf dem Schulhof ihre Pausenbrote getauscht haben. Dabei könnten die beiden nicht unterschiedlicher sein: Ludo ist still und zurückhaltend, Cate laut und voller Energie. Als Cate nach einem Jahr in Australien schwanger und ohne den Vater ihres ungeborenen Kindes zurückkehrt, ist Ludo da, um ihr zu helfen. Doch dann erkrankt Cate an Leukämie und bittet Ludo, in Australien den Vater ihres Kindes zu suchen. Ludo findet Matt, und obwohl sie sich dagegen wehrt, verliebt sie sich in ihn. Was Ludo jedoch nicht weiß: Cate hat gehofft, dass genau das passieren wird ... Meinung: Die Geschichte über Ludo und Cate wird aus Ludos Sicht erzählt. Leider wurde ich mit ihr nicht so warm wie ich es mir gewünscht habe. Für sie manchmal schon zu naiv und sie kam zu passiv rüber. Sie hat keine eigene Entscheidungen getroffen, sondern hat sich von anderen vorschreiben lassen, was am besten ist. Das war am Anfang noch ganz ok aber es hat sich bis zum Ende durchgezogen. Die Liebesgschichten die sich am Ende entwickeln bei beiden war in meinen Augen zu schnell und wurde meiner Meinung nach einfach nochmal zwischen geschoben. Auch Cates Krebserkrankung wurde so leicht abgefertigt. Fazit: Die Idee und Geschichte waren gut aber es hat auf jeden Fall Potenzial. Dennoch der Kern der Geschichte wird erst im letzten Viertel des Buches erzählt. Für mich war zu viel Vorgeschichte (was manchmal wirklich unnötig war). Sehr schade..

Eine schöne Ideee, die ihr Potential leider nicht ausschöpft

Von: soelring_faamen Datum: 09. January 2020

⭐⭐⭐|5 Die zurückhaltende Ludo und die lebenslustige Cate sind schon seit ihrer Schulzeit beste Freundinnen. Doch nach einem Streit geht Cate nach Australien - und kommt schwanger zurück. Sie ziehen gemeinsam das Kind groß. Als Cate schließlich an Leukämie erkrankt, soll Ludo den Kindsvater in Australien suchen... _____________________________________________ Die Grundidee des Buchs hat mir sehr gefallen, doch leider verrät der Klappentext schon viel. Allgemein ist es zwar eine gute Geschichte, aber mir fehlte eine Überraschung. Außerdem hatte ich mir aufgrund der Beschreibung mehr Emotionen erhofft. Dennoch war es ein nettes Buch für Zwischendurch! 😊

Eine Geschichte die so wundervoll klingt, viel Potential hat, aber leider farblos bleibt...

Von: Gedankenlabor Datum: 08. January 2020

>>Ein geteiltes Pausenbrot macht sie zu Freundinnen fürs Leben. Doch das Schicksal hat andere Pläne … << „Und vor uns liegt das Glück“ von Federica Bosco – ein Roman, auf den ich mich riesig gefreut habe, denn das Buch klang so wundervoll und ich dachte hier so ein richtiges Herzensbuch zu finden. Leider war das nicht der Fall. Die Idee der Geschichte ist klasse, doch die Freundschaft zwischen Ludo und Cate ist nicht so tiefgründig wie ich dachte und alles ist doch mehr ein ständiges Hin und Her. Die Autorin schafft für mich als Leser hier keine besonders tiefe oder innige Freundschaft und lässt leider auch die Charaktere sehr blass aussehen. Ludo ist ein Charakter, der hier eine richtige Entwicklung hätte machen können, doch leider blieb sie für mich farblos, unselbstständig und hat charakterlich leider keinerlei mir ersichtliche Entwicklung gemacht. Cate's Krankheit wurde für mein Leseempfinden irgendwie sehr schnell und emotionslos abgehandelt, das fand ich unheimlich schade und die Liebesgeschichte zum Ende ging wie im Galopp rucki zucki und verlor für mich persönlich somit irgendwie auch an Glaubhaftigkeit, was mitunter auch an Ludo lag, denn sie ist für mich irgendwie schon in ihrer ganzen Art wie sie dargestellt wird leider kein Charakter den ich ins Herz schließen oder ernst nehmen konnte. Fazit: Eine Geschichte die so wundervoll klingt, viel Potential hat, aber leider farblos bleibt.

Überraschung pur

Von: _caseylovesbooks_ Datum: 06. January 2020

Ich muss euch gleich von diesen tollen Buch "Und vor uns liegt das Glück" von Federica Bosco berichten. 💖 Um ehrlich zu sein, dachte ich nachdem ich den Klapptext und die Leseprobe gelesen habe, das es sich hier um "leichte" Kost handelt, zwar mit ernstem/tragischen Hintergrund aber halt ein Liebesroman... Sie verliebt sich in den Vater und gut ist.... Dachte ich!!! 💖 Bis sie sich auf die Suche nach dem Vater macht, sind ca. 350 von 410 Seiten um... Das Mal vorab. Davor ist dieses Buch eine unglaubliche Überraschung, denn was davor in der Geschichte alles passiert, hat mich so gefesselt, sodass ich das Buch in einem Rutsch gelesen habe. Die Geschichte ist einfach unglaublich berührend... nicht nur wegen der Leukämie, nein, es kommen noch ganz andere spannende Themen drin vor Schwangerschaft, Alkohol, Gaslighting, Unterdrückung usw. Das Buch ist wirklich, wirklich sehr gut geschrieben! Eine Hammer Geschichte!

Roman über eine unausgeglichene Frauenfreundschaft. Die im Klappentext angekündigte Veränderung ergab sich erst am Ende zu schnell und nicht glaubwürdig

Von: schnäppchenjägerin Datum: 04. January 2020

Ludo und Cate sind beide Anfang 40 Jahre alt, leben in Genua und sind seit ihrer Kindheit beste Freundinnen, auch wenn sie nicht unterschiedlicher sein könnten. Cate ist impulsiv, eine Frau, die weiß sie will und sich das auch nimmt. Sie dominiert auch die Freundschaft mit Ludo, die angepasst und zurückhaltend ist und sich von anderen beeinflussen lässt. Cate ist alleinerziehende Mutter eines 15-jährigen Sohnes, der seinen Vater, einen Australier, nicht kennt. Ludo war stets diejenige, die ihm als seine "Tante" den Vater ersetzte und Cate bei der Erziehung unterstützte. Während Cate als Single unabhängig ist, führt Ludo eine Beziehung zu ihrem Kollegen und spätere Vorgesetzten Paolo, der sie einengt, kontrolliert und auf die Freundschaft zu Cate eifersüchtig ist. Als Ludo dennoch beabsichtigt, Paolo zu heiraten, greift Cate ein. Doch dann erkrankt sie an Leukämie und bittet Ludo um einen Gefallen, der sie bis ans andere Ende der Welt nach Australien führt. "Und vor uns liegt das Glück" ist ein Roman über eine Frauenfreundschaft, der aus der Perspektive von Ludo geschrieben ist. Der Klappentext verrät das Ende des Romans, während sich die Handlung mehr auf Ludo und ihre Eigenschaft beschränkt, sich von anderen dominieren und manipulieren zu lassen. Erst nach ca, 300 Seiten des knapp 400 Seiten langen Romans bittet Cate sie, den Vater ihres Kindes Gabriel in Australien ausfindig zu machen. Ludo hat bisher immer das gemacht, was Cate von ihr verlangte und so nimmt sie auch die Reise auf sich, die ihr Leben verändern wird. Ich empfand Ludo zu passiv, die ungleiche Freundschaft anstrengend und konnte Ludos Handlungen nicht nachvollziehen. Sie machte keine charakterliche Entwicklung durch, blieb bis zum Schluss unselbstständig und ließ sich alle Entscheidungen bereitwillig abnehmen. Die beiden Liebesgeschichten, mit denen die Frauen im letzten Viertel konfrontiert werden, entwickelten sich unglaubwürdig schnell und konnten mich nicht berühren. Auch Cates Krankheit wurde viel zu leichtfertig abgehandelt. Das Buch ist unterhaltsam geschrieben, aber der Kern der Geschichte, der mit der Reise Ludos nach Australien - und damit einem Ausbruch aus ihrer Komfortzone - angekündigt wird, wird nach meinem Empfinden von der viel zu langen Vorgeschichte verdrängt und letztlich auf den Epilog reduziert.