Karin Müller

Ein Schotte kommt selten allein

Ein Schotte kommt selten allein Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

Buch

€ 10,00 [D] | € 10,30 [A] | CHF 14,50 [CH]

oder hier kaufen:

Zu ihrem vierzigsten Geburtstag bekommt Janne von ihren Freundinnen eine Busreise nach Schottland geschenkt. Der absolute Albtraum! Denn obwohl Janne Schottland liebt, findet sie, dass eine Busreise höchstens etwas für Senioren und Langweiler ist. Und spätestens als sie eingeklemmt zwischen dem überkorrekten Reiseleiter und lauthals singenden Outlander-Fans sitzt, ist sie sich sicher: NIE WIEDER Busreise! Doch dann schaut Janne beim Whisky-Tasting etwas zu tief ins Glas und landet prompt im falschen Bus: neben dem unglaublich netten Schotten Alex. Und plötzlich findet Janne Busfahren gar nicht mehr so furchtbar ...

Ein wirklich nettes Buch, allerdings eher für etwas Ältere.

Von: Dreamingbooknerd Datum: 09. September 2020

Ich war einfach nicht ganz die Zielgruppe für dieses Buch, mit 19 passt man eben nicht ganz zu einem Buch für 30 bis 50 Jährige. Trotzdem fand ich es echt nicht schlecht und kann es vor allem für diese Altersgruppe sehr empfehlen. Der Schreibstil ist schön, der Humor hat mir gut gefallen und das Lesen auch erleichtert, sonst wäre er mir vermutlich ein bisschen schleppend vorgekommen. Die Figuren fand ich ziemlich cool, wirklich mal etwas Einzigartig und gerade durch ihre Macken sehr liebenswert. Ich konnte mir Janne nur nicht immer so gut vorstellen, weil ihre Handlungen manchmal nicht in ihr Bild von der Vierzigjährigen passen wollten. Ansonsten waren mir die Figuren allerdings sehr sympathisch und ich fand die skurrilen Busreisenden wirklich unterhaltsam. Der Handlungsstrang hat mir auch gut gefallen und ich fand es sehr nett so viel von Schottland kennenzulernen. Da hätten mir etwas genauere Beschreibungen noch besser gefallen, weil ich mir nicht alle Landschaften bzw. Sehenswürdigkeiten so gut vorstellen konnte. Mein einziger richtiger Kritikpunkt ist, dass der Klappentext nicht ganz stimmt. Janne landet nicht aufgrund eines Katers im falschen Bus. Es ist zwar kein großer oder schlimmer Unterschied, aber es stört mich trotzdem, wenn der Klappentext, der ja auch ein großer Kaufgrund ist, Unwahrheiten verbreitet. Ein nettes Buch, eine schöne Geschichte, aber wie schon gesagt eher ab 30 zu empfehlen.

Outlanderreise

Von: Eifel Bücherwurm Datum: 05. September 2020

Schon als ich das Cover gesehen habe, musste ich lachen. Die Kuh, die auf den Blumen herumkaut, neben ihr der liegengelassene Dudelsack. Und dann trägt sie auch noch eine Mütze? Wie kam es denn dazu? Erst auf den zweiten Blick fiel mir der Bus im Hintergrund, das Haus und die Wolken in Herzform auf. Ein niedliches Cover, das mich trotz Kitschfaktor angesprochen hat. Meine Meinung: Janne wird vierzig und ist mehr oder weniger glücklicher Single. Sie hat zwei Katzen und ist Outlanderfan. Kein Wunder also, dass ihre Freundinnen zu diesem runden Geburtstag zusammenlegen und ihr eine Bustour durch die Highlands schenken. Leider stellt Janne sich einen Urlaub ganz anders vor, doch gebucht ist gebucht und sie tritt die Reise an. Nach einigen Höhen und Tiefen landet sie auf einmal im falschen Bus, genau neben dem ansehnlichen Schotten, der ihr bereits bei einem Whisky-Tasting aufgefallen ist. Und somit beginnt das eigentliche Abenteuer erst. Besonders hervorheben möchte ich den unglaublich sympathischen und selbstironischen Humor der Autorin. Ich habe mich so gut unterhalten gefühlt und konnte mich sehr mit der Protagonistin identifizieren. Man darf sich halt nicht immer allzu ernst nehmen und muss sich selbst auch mal mit einem Augenzwinkern infrage stellen. Janne war mir sympathisch, auch wenn die Autorin an vielen Stellen zu Übertreibungen neigt. Nicht nur bei den Charakteren, sondern auch bei den Ereignissen. Getreu dem Motto: was schief gehen kann, das geht schief. Man kann sich also sicher sein, dass Janne immer in das Fettnäpfchen trifft, egal wie winzig es auch ist. Die unausgesprochenen Missverständnisse zwischen ihr und Alex gingen mir irgendwann ehrlich gesagt etwas auf den Zeiger. Wie gerne hätte ich die beiden geschüttelt! Wie kann man nur so aneinander vorbeireden und aufgrund von vorgefassten Annahmen handeln? Puh, das hat mich Nerven gekostet. Ich hätte mir auch mehr Schilderungen und Beschreibungen der Umgebung gewünscht. Es werden zwar viele bekannte Orte genannt, aber es entstand kein Bild in meinem Kopf. Ich glaube, dass die Autorin sich ein wenig auf der Outlanderserie ausruht. Es werden nämlich viele Schauplätze der Serie besucht und entsprechend aufgeführt. Wer die Serie kennt, weiß also wie es dort aussieht. Allen anderen Lesern fehlt das dann natürlich, was ich schade finde. Inhaltlich hat das Buch einige Längen. Gefühlt dreht Janne sich 2/3 des Buches nur im Kreis. Und mir kann niemand erzählen, dass man wirklich kein einziges Passwort zu irgendeinem Social Media Account im Kopf hat um sich bei seinen Freundinnen zu melden oder deren Hilfe anzufordern. Passwörter kann man immerhin auch zurücksetzen... Der letzte, große Stolperstein kommt dann so dermaßen spät im Buch, dass ich es fast nicht glauben konnte. Das wirkte viel zu gehetzt und entsprechend kurz wird die Situation abgehandelt. Allein dieses Problem ist in anderen Büchern der Dreh- und Angelpunkt der gesamten Handlung. Warum das am Ende noch so reingequetscht werden musste, erschließt sich mir nicht. Dafür hätte sich die Autorin mehr Zeit nehmen müssen, denn es erklärt einige Dinge. Als Outlanderfan hat man auf jeden Fall mehr von dem Buch und gerade für diese empfehle ich es gerne. Es gibt soviel versteckte Details, die wirklich nur Outlanderfans kennen können, die sich nicht nur mit den Büchern und der Serie, sondern auch z.B. mit den Schauspielern beschäftigt haben. Einmal erwähnt sie zum Beispiel eine Peak Challenge, die sich natürlich auf die Challenge von Sam Heughan bezieht. Fazit: Mich hat vor allem die sympathische Protagonistin und der selbstironische Humor der Autorin unterhalten. Ich mochte das Thema und die Idee des Romans, auch wenn ich ein paar Kritikpunkte hatte. Dennoch würde ich das Buch jedem romantischen Schottlandfan und besonders den Outlanderfans empfehlen und vergebe drei Sterne.

Herzerfrischend anders :-)

Von: Meine Herzensbücher Datum: 25. August 2020

Schottland....ein Land, in das ich gerne mal reisen würde und auf meiner Liste ganz oben steht. Und damit ihr mich etwas besser versteht, warum ich mich für dieses Buch entschieden habe, bekenne ich mich in folgenden Punkten für absolut schuldig: 1. Ich bin heimlich bekennender Outlander-Fan und habe noch keine Folge verpasst. 2. Schottland...ein Land, welches auf meiner Liste ganz oben steht. 3. Busreisen sind ein Horror für mich, da nehme ich doch ganz gerne den Lenker selbst in die Hand. 4. Das Alter 40 kommt langsam mit großen Schritten auf mich zu Und nun nimmt man die oben genannten Punkte, verpasst dem eine große Portion Humor, einen attraktiven Schotten (was tragen die eigentlich unter dem Kilt? Wird für mich immer ein Rätsel bleiben....grübel ) , eine Landschaft, von der man nie mehr weg möchte und bekommt ein Buch, welches so herzerfrischend und kurzweilig ist, dass man es nicht zur Seite legen möchte. Schon zu Beginn des Buches bekommen wir eine Kostprobe des Humors. Wenn ihr nun denkt, es sei anfangs so und würde irgendwann mal abebben, da muss ich euch enttäuschen. Selten habe ich ein Buch gelesen, bei dem mir Tränen kamen vor lachen und einige Male hat man mich leicht schräg von der Seite angesehen. Als ob ich meinen Verstand verloren hätte. Dabei habe ich mein Herz verloren, in einem Land, das so unendlich erscheint und einige Überraschungen bereit hält. Es war eine Reise, bei denen Outlander-Fans ganz auf ihre Kosten kommen. Denn die Orte, an denen uns die Autorin in ihrem Buch entführt, werden uns gewiss bekannt vorkommen. Mit ihrem Schreibstil hatte sie mich gefesselt und umso mehr war ich in einer ganz anderen Welt gefangen. Was Jenna nun alles erlebt und in welche Fettnäpfchen sie tritt, dies müsst ihr selbst lesen. Ich träume in der Zeit mal weiter von diesem Buch, hoffe, bald wieder so einen unterhaltsamen Roman von Karin Müller zu lesen und suche in der Zeit mehr Sterne zum vergeben. Denn hier finde ich sind 5 einfach zu wenige.

Schottland...

Von: ArtbyOda Datum: 12. August 2020

Schottland… Haben wir nicht alle schon mal von einer Reise in dieses verzauberte Land geträumt. Bei mir basiert dieser Traum nicht darauf, dass ich Outlander Fan bin, sondern ich die Geschichte und die Landschaft spannend finde. Daher war ich zwar nicht perfekt für dieses Buch gerüstet, aber ich wollte wissen wie Schottland hier beschrieben wird. Und was kann ich sagen, ich habe eine tolle Wetter- und Landschaftsvielfalt zu Lesen bekommen. Es gab allerdings Startschwierigkeiten mit dem Buch. Im ersten Viertel des Buches habe ich immer darauf gewartet, dass endlich das eintritt was die Inhaltsangabe verspricht. Nachdem dies dann endlich passiert war ging es voran. Ab dann hat mir das Buch Spaß gemacht und ich habe es in einem Tag durchgelesen. Die Charaktere sind verrückt und etwas „durch“, aber trotzdem sehr liebenswert. Was ich auch sehr schön finde ist, dass die Protagonistin ganz oft nicht aus ihrer Haut kann. Das ist sehr erfrischend. Wir alle tragen unsere Päckchen mit uns rum und können ganz häufig nicht aus unserer Haut. Nicht jeder ist abenteuerlich und spontan, aber manchmal hilft ein Tritt in den Hintern um das Schicksal herauszufordern. Ansonsten kommt auch die Romantik nicht zu kurz, hält sich aber trotzdem sittlich im Hintergrund. Wichtiger sind die zwischenmenschlichen Gefühle und die Landschaft. Der Schreibstil ist locker und leicht und lässt den Leser das Buch gut runterlesen. Es gibt einige Überraschungen, auch wenn vieles schon erahnbar ist. Fazit: Nachdem ich die Anfangshürde überwunden hatte, habe ich großen Spaß mit dem Buch gehabt. Eine schöne leichte Sommerlektüre, die frech und unterhaltsam und trotzdem romantisch ist.

ein toller, herzlicher, lustiger Roman hinter atemberaubender Kulisse

Von: sutane Datum: 21. July 2020

Inhalt: Zu ihrem 40. Geburtstag bekommt Janne, von ihren besten Freundinnen ihren Lebenstraum erfüllt. Eine Reise nach Schottland - leider anders als gedacht, denn statt mit Rucksack und Wanderschuhen landet sie in einen Reisebus auf einer Filmfan Reise. meine Meinung: Schon auf den ersten Seiten ihres Romans: Ein Schotte kommt selten alleine hat es Karin Müller geschafft mich zu begeistern. Über und mit ihrer Protagonistin Janne, habe ich herzlichst gelacht. Nur zu gut konnte ich mir vorstellen, wie sie nach einem verkorksten Arbeitstag in ihrem Auto sitzt, Schokoladen-Notriegel futtert und dabei Pläne für ihren Geburtstagsabend schmiedet - alleine und glücklich auf ihren Sofa im Freizeitlook. Natürlich kommt es anders, als ihre 7 Freundinnen sie empfangen. Ich war beeindruckt wie es die Autorin schafft, über 7 Augenpaare jede einzelne Person vorzustellen. Das die Autorin ein Outlander-Fan ist, verheimlicht sie mit keinster Silbe im Buch. Auch wenn ich es nicht bin, oder gerade deswegen - konnte ich bei vielen Szenen schmunzeln, wie die Outlander-Fans historische Sehenswürdigkeiten betrachten... Durch den unfreiwilligen Umzug von Janne in einen anderen Bus, lernt man Schottland aber auch noch von einer anderen Seite kennen. Karin Müller haucht mit ihem flüssigen, lebendigen und bildhaften Schreibstil jeder Figur ihrer Buches Leben ein und das auf sehr sympathische Art und Weise. Ich habe selten einen so herzlichen (unkitschigen) Liebesroman gelesen, der so viel Witz und Charme enthält und natürlich fantastische Landschaftsbeschreibungen. Für dieses tolle Lesevergnügen vergebe ich gerne 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung.

Weckt sofort Reiselust

Von: Marie Datum: 19. July 2020

Zu ihrem 40. Geburtstag bekommt Janne eine Reise nach Schottland geschenkt. Zwar liebt Janne Schottland, allerdings ist sie überhaupt kein Fan von Gruppenaktivitäten. Und schon gar nicht, wenn sie niemanden in der Gruppe kennt und der Reiseleiter einen straffen Zeitplan einhält. Als Janne sich während einem Stopp eine Pause von den schreienden Outlander Fans nimmt, schläft sie ein und muss einen Sprint einlegen um den Bus noch zu bekommen. Doch als sie auf ihrem Platz eine fremde Person sitzen sieht, wird ihr direkt klar, dass sie in den falschen Bus gestiegen ist und nun auf dem Weg in die andere Richtung ist als ihr Gepäck ist. Glück im Unglück hat Janne allerdings schon, denn ihr neuer Sitznachbar ist nicht nur unglaublich gut aussehend, sondern auch charmant und bietet Janne seine Hilfe an. Bereits von Anfang an hat mir das Buch sehr gut gefallen. Ich fand den Schreibstil sehr angenehm zu lesen und musste an einigen Stellen laut lachen. Als Fan der Outlander Reihe hat es mir total gut gefallen, wie oft die Reihe während Jannes Reise erwähnt wurde. Das Buch hat totale Wanderlust in mir geweckt und ich würde am liebsten direkt selbst eine Busreise durch Schottland machen. Zwar fand ich waren die Handlung an einigen Stellen sehr offensichtlich, aber das hat mich überhaupt nicht gestört, denn ich war viel zu beschäftigt damit, über Jannes “Reiseblog” Einträge zu lachen und mich selbst ein wenig in den charmanten Schotten Alex zu verlieben. Ich kann das Buch jedem empfehlen, der mal eine Auszeit braucht.

Eine aufregende 7 Tage-Reise durch Schottland

Von: dreamlady66 Datum: 17. July 2020

(Inhalt, übernommen) Zu ihrem vierzigsten Geburtstag bekommt Janne von ihren Freundinnen eine Busreise nach Schottland geschenkt. Der absolute Albtraum! Denn obwohl Janne Schottland liebt, findet sie, dass eine Busreise höchstens etwas für Senioren und Langweiler ist. Und spätestens als sie eingeklemmt zwischen dem überkorrekten Reiseleiter und lauthals singenden Outlander-Fans sitzt, ist sie sich sicher: NIE WIEDER Busreise! Doch dann schaut Janne beim Whisky-Tasting etwas zu tief ins Glas und landet prompt im falschen Bus: neben dem unglaublich netten Schotten Alex. Und plötzlich findet Janne Busfahren gar nicht mehr so furchtbar ... Zur Autorin: Karin Müller wurde 1967 in Kitzingen am Main geboren. Bereits als Kind hegte sie den Wunsch, später einmal Tieren zu helfen und Bücher zu schreiben. Sie studierte Angewandte Kulturwissenschaften in Lüneburg. Anschließend arbeitete sie als Redakteurin bei radio ffn, später für Hörfunk und Tageszeitung. 1998 veröffentlichte Karin Müller ihre ersten Romane im Jugendbuchbereich. Heute lebt sie mit ihrer Tochter und vielen Tieren zwischen Hannover und Celle und arbeitet als staatlich geprüfte Heilpraktikerin für Psychotherapie. Gesamteindruck/Schreibstil/Fazit: Die Autorin hat ihren Roman mit viel Humor geschrieben. Die so unterschiedlichen Charaktere der Protagonisten sind mir sympathisch, besonders Janne, die Besserwisserin. Alex ist schon ein Traummann, aber, was verschweigt er? Es ist ein wirklich schöner Unterhaltungsroman, der lustig, mit vielen Schmunzlern versehen und flüssig geschrieben ist. Eine tolle Ode an Schottland, so dass ich das Buch gerne weiter empfehle und uneingeschränkt mit 5* bewerte!

Lustig, humorvoll aber leider auch ein bisschen too much

Von: Catherine Oertel Datum: 16. July 2020

»Ein Schotte kommt selten allein« - Nicht genug das das Wort „Schotte“ im Titel vorkommt, dass allein hat Potenzial mich zu triggern das Buch zu kaufen, hat der Roman auch noch ein sehr lustiges Cover. Die abgebildeten grünen Hügeln der Highlands, das Hochlandrind, der Dudelsack, die Rosen, das süße Cottage, das obligatorische Schaf und der rote Bus schreien himmelhoch Schottland. Mehr Klischee geht wirklich nicht - mag sich manch einer denken - aber es funktioniert, zumindest bei mir. Es ist kitschig keine Frage, aber auf eine liebenswerte Art, die mich anlächelt und ruft kauf mich. Die Kurzbeschreibung hätte es schon nicht mehr gebraucht, spätestens als ich das Cover sah, wusste ich, dass ich das Buch lesen muss. Als Janne von ihren Freunden zum 40. Geburtstag eine Busreise nach Schottland geschenkt bekommt, ist es für sie ein absoluter Albtraum, denn Janne hasst Busreisen. Sie hasst Menschen, vor allem viele Menschen auf engem Raum und erst recht mit ihnen eingepfercht in einem Bus durch Schottland zu reisen und das lässt sie ihre Mitreisenden aber auch den Leser spüren. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und nimmt mich gerade bei den Landschaftsbeschreibungen mit. Das Kopfkino kommt gut in Gang und weckt Urlaubserinnerungen. Skurrile, authentisch ausgearbeitete Charaktere tragen zur Unterhaltung bei. Auch vom Kern der Geschichte bin ich sehr angetan, doch mit Janne werde ich nicht warm. Mit ihr, hat die Autorin, nicht die typische sympathische Protagonistin geschaffen. Janne eckt an, schlägt quer, sorgt für den ein und anderen Lacher, aber identifizieren kann ich mich mit ihr nicht, selbst mit ihr befreundet zu sein empfände ich als nervig. Denn Janne ist sehr zynisch und äußerst unzufrieden mit ihrem Leben. Ihre ganze Art ist anstrengend, chaotisch, bissig, verkorkst vor allem was ihr Verhältnis zu Männern betrifft. Dazu läuft es mit dem Job nicht rund. Sie sieht in allem nur das Negative und quengelt sich durchs Leben. Das einzige an dem ihr etwas liegt sind ihre beiden Katzen. Das spiegelt sich auch in ihrem virtuellen Reisetagebuch. Hätten ihre Freunde ihr Gejammer und die wahren nicht beschönigten Reiseeinträge jemals gelesen, würden sie wohl niemals wieder ein Wort mit ihr wechseln. Als Janne zu Beginn der Reise in den Bus einsteigt sitzt sie auf einem ziemlich hohen Ross und von dort nimmt sie schonungslos ihre Mitreisenden aufs Korn. Ob nun Outlanderfan, die kölsche Frohnatur, die alleinerziehende Mutter mit Kind oder der Reiseleiter – okay der ist wirklich eine skurrile Figur – jeder bekommt sein Fett weg. Stellenweise dachte ich die Autorin will dem Leser unbedingt die Reise vermiesen, dabei ist es nur der sarkastische Unterton ihrer Protagonistin der mich die Welt durch Jannes Augen sehen lässt und mir fast das Vergnügen dieser buchigen Schottlandreise vergällt. Zum Glück gibt es die äußerst lustigen und humorvollen Stellen im Buch, bei denen ich laut loslachen musste, dazu die schönen Landschaftsbeschreibungen und natürlich Alex. Oh ja…. Alex reißt das Ruder rum. Ihn muss Frau einfach lieben. Je anstrengender Jane wird, so dass ich über sie nur noch mit dem Kopf schütteln kann, je geerdeter ist Alex. Er ist lieb, er ist nett, er zeigt ihr das Schöne im Leben und beweist, dass eine Rundreise nicht wie die andere ist. Schade nur, dass Janne selbst in den romantischsten Situationen ihre Gedanken nicht ausschalten kann. Der ewige Disput mit dem trotzigen Stimmchen in ihrem Kopf nervt gewaltig. Wenn man sich mit Janne arrangiert und über ihre nervige Art hinwegsieht erwartet einen eine leichte, humorvolle Lektüre. Empfehlenswert für Liebesromanleserinnen und für alle die Inspiration für ihre eigene Schottlandreise suchen. Fazit: Flashbacks, Urlaubserinnerungen, jede Menge humorvolle Szenen und eine äußerst nervige Protagonistin ergeben eine leichte, humorvolle nicht zu ernst zu nehmende Lektüre. 3,5 von 5 Sterne Eure Catherine

Eine urkomische Schottlandrundreise mit viel Witz, Gefühl und Liebe

Von: Daniela Anders Datum: 13. July 2020

Jannes Traum ist es, irgendwann mal mit dem Rucksack und ganz allein durch Schottland zu reisen. Wobei die Betonung auf ALLEIN liegt. Blöd nur, dass sie das keiner ihrer Freundinnen so explizit gesagt hat. Ergebnis: statt allein sitzt sie nun mit 44 anderen Reisenden in einem Bus auf einer Rundtour durch das Land der Dudelsäcke – ein gutgemeintes Geschenk der Freundinnen zu Jannes 40. Geburtstag. Unterwegs entdeckt Janne nicht nur alle möglichen Filmdrehorte (es handelt sich nämlich um eine Filmtour zum Thema Outlander und Diana Gabaldon), sondern lernt auch ein bisschen, mit diesem ganzen ihr verhassten Umstand zurecht zu kommen. Bis sie dann plötzlich vor lauter Hektik im falschen Reisebus landet. Neben Alex, einem waschechten Schotten. Wie es mit dieser Reise voller Irrungen und Wirrungen weitergeht, verrate ich hier nicht. Nur so viel: ich habe oft und herzhaft gelacht! Karin Müller hat einen so lockeren, lustigen Schreibstil, Jannes Humor ist meinem ähnlich und so fand ich ihre Selbstgespräche wirklich zum Brüllen. Überhaupt konnte ich mich mit Janne super identifizieren. Denn auch ich habe zwei Katzen und bin ein bisschen – wie Janne – eine „Helicopter-Catmom“ und ich liebe Schottland. Es war so schön, die Beschreibungen der Orte und Landschaften zu lesen und alle wiederzuerkennen. Mein Mann und ich waren an fast allen Orten auch schon (ich sage nur: Busrundreise), zum Teil auch öfter und das war wirklich Urlaubsfeeling pur für mich. Auch super: die Beschreibung der Reisegruppe bzw. das Schildern der Bustour. Denn – man mag es kaum glauben, wenn man es nicht schon selbst mitgemacht hat – das läuft oft wirklich so ab! Immer im Zeitdruck, das Programm zu schaffen. Für mich ein absolut bauchmuskeltrainierender, super lustiger und auch wunderschöner und romantischer Liebesroman. Nicht schnulzig triefend, sondern irre komisch und eben einfach schön.

Netter Reiseroman

Von: Woods Buchtipps Datum: 13. July 2020

Cover: Das Cover ist wirklich ein Hingucker und verspricht einen lustigen Liebesroman in Schottland Charaktere: Janne ist ziemlich verpeilt und nicht wirklich begeistert über die Reise, die ihre Freundinnen ihr zum Geburtstag schenken. Sie beschreibt ihre Mitreisenden sehr ausführlich. Dann steigt sie in den falschen Bus und lernt Alex kennen. Fazit: Mich hat das Buch nicht wirklich überzeugen können. Es gab einige sehr witzige Stellen, aber dann auch wieder viele, wo es sich endlos zog. Keine Ahnung wie oft Janne erzählt, dass sie keine Lust auf die Gruppereise hat. Nett für zwischendurch aber nicht wirklich fesselnd. Dafür lernt man einiges über Outlander, falls man es noch nicht kennt.

Urlaub in Schottland vom Sofa aus

Von: Stage Reptiles Datum: 13. July 2020

Die Traumreise, die man immer schon mal machen wollte, wird einem einfach so geschenkt. Wären da nicht diese Reisegruppe und die Verpflichtung, einen Reiseblog schreiben zu müssen, es könnte für Janne ganz schön sein. Sie mag das nicht: die Menschen um sich herum, das Angebundensein, auch nicht das Alleinesein in der Gruppe der Mitreisenden. Der Leser kann das nur zu gut nachempfinden, denn Karin Müller beschreibt sehr lebendig, wie es ihrer Protagonistin geht. Ihre Gedanken und Gefühle werden schnell zu denen des Lesers, der vollkommen in der Geschichte versinken kann. Situationskomik wechselt sich ab mit einem Gefühl des Genervtseins, interessante Fakten über Schottland mit unnützem Wissen aus TV-Serien und Filmen. Man lernt also auch etwas bei der Lektüre, die schnell Fahrt aufnimmt und das Tempo trotz der Länge des Buches halten kann. Schottland ist mit viel Liebe zu kleinen Details beschrieben und man bekommt Lust, das wunderschöne und geschichtsträchtige Fleckchen Erde zu besuchen. Geschickt werden die Fakten aus Film und Fernsehen eingebaut, so dass man sich selbst zur Reise motivieren kann, auch wenn man vielleicht nicht der Bildungsreisentyp ist. Schottland hat aber noch viel mehr zu bieten und auch das kommt nicht zu kurz. Natürlich ist eine Liebesgeschichte eingeflochten, die gehört dazu und stört nicht weiter, gibt einen weiteren, amüsanten Kick für die Story. Karin Müllers Buch ist eine Hommage an Schottland und für den Leser wie Urlaub auf dem Sofa. Dieses Jahr kann man nicht verreisen, wie man es möchte? Kein Problem, mit Ein Schotte kommt selten allein spart man sich Zeit, Reisestress und Geld und kommt erholt aus dem Land des Whiskys ... äh, von der Couch natürlich, zurück.

Ein Schotte kommt selten allein

Von: Bloominglybooks Datum: 08. July 2020

Eine perfekte Urlaubslektüre voll mit Film und Musik Anspielungen und lebhaften Charakteren von denen glaube ich jeder jemanden kennt der so ist, besonders wenn man selbst schon Mal auf einer Busreise war.

Schönes Schottland 🏴󠁧󠁢󠁳󠁣󠁴󠁿 aber...

Von: Sugarsweetangel85 Datum: 30. June 2020

#Rezensionsexemplar Heute gibt es meine #rezension zu #einschottekommtseltenallein von @karin.mueller.autorin aus dem @penguin_verlag . Dieses wunderschöne Buch (ja von außen ist es wirklich #coverliebe ) habe ich wieder mit Laura von @lesefreak5375 zusammen gelesen. Und es hat mir wieder viel Spaß gemacht. Vor allem das gemeinsame Augenrollen 🙄. . So schön das Buch auch aussehen mag so sehr hat es mich manchmal zur Verzweiflung gebracht, gerade mein Kopf musste sehr leiden, denn ich habe mir so oft vor die Stirn geschlagen, dass Kopfschmerzen nur eine Nebenerscheinung waren. . Janne ist 40 geworden, und hat von ihren Freunden ( mich hat es hier schon gewundert das sie Freunde hat, denn man bekommt immer öfter so unterschwellig wie möglich mit, das sie Menschen hasst) eine Busreise nach Schottland geschenkt. Am Anfang war es ja noch ganz amüsant der guten Janne beim Denken 💭 zuzuhören/ zu lesen aber nach ner gewissen Zeit ging mir das gehörig auf die Nerven, und sie war nur noch anstrengend für mich. Man bekam am Anfang ihrer Reise auch noch ein bisschen was von den Sehenswürdigkeiten aus Schottland mit jedoch Flaute dies schnell ab als der Männliche Protagonist hervortrat. (Der war mir schon sympathischer, aber leider verstehe ich hier null was er von ihr wollte 🤷🏻‍♀️) denn sie führte sich meist nicht wie eine erwachsene Frau auf, in Gedanken, sondern wie eine 13 jährige die gerade das Pubertieren anfängt. . Auch der Schluss des Buch fand ich als viel zu übertrieben und wäre meiner Meinung nach nicht nötig gewesen. Das gesamte Buch wäre besser gewesen mit einer anderen Protagonistin. . Fazit: ⭐️⭐️⭐️/5 Sterne gibt es von mir aber auch nur wegen des Covers, dem Schreibstil und dem Rest des Buches.

Wunderbar unterhaltsam und amüsant!

Von: Jeanette Lube Datum: 29. June 2020

Dieses Buch erschien 2020 im Penguin Verlag und beinhaltet 475 Seiten. "7 Tage Schottland. Ein Bus voller Touristen. Und mittendrin die große Liebe." Janne bekommt zu ihrem vierzigsten Geburtstag von ihren Freundinnen eine Busreise nach Schottland geschenkt. Das ist der absolute Albtraum für Janne, denn sie findet, dass Busreisen höchstens etwas für Senioren ist, obwohl sie Schottland wirklich liebt. Und als sie dann eingeklemmt zwischen dem überkorrekten Reiseleiter und lauthals singenden Outlander-Fans sitzt, weiß sie genau, dass sie das nie wieder erleben möchte. Beim Whisky-Tasting schaut Janne zu tief ins Glas und landet danach prompt im falschen Bus und neben ihr der nette Schotte Alex. Und Janne findet plötzlich Busfahren gar nicht mehr so fürchterlich... Der Schreibstil der Autorin Karin Müller ist einfach nur toll. Was habe ich mich amüsiert! Janne war mir von Anfang an sympathisch. Die Idee ihrer Freundinnen fand ich zunächst total genial. Doch Janne war ja wohl alles andere als begeistert. Trotzdem tritt sie Reise an und ist total genervt. Die Autorin hat das alles so wunderbar ge- und beschrieben, dass ich das Gefühl hatte, mich selbst auf dieser Reise zu befinden. Ich habe ja öfter schon Busreisen mitgemacht und finde die gar nicht so schlecht, wenn man sich öfter mal aus den vorgeschriebenen Ausflügen ausklinkt. Ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt. Besonders gut finde ich, wie Janne immer so mit sich selbst redet... Am witzigsten war jedoch die Stelle, wo Janne dann im falschen Bus gelandet ist. Man, da habe ich nur noch gelacht! Irgendwie hat Janne ein Händchen für Fettnäpfchen und kommt mir auch ziemlich tollpatschig vor. Da hat es der nette Schotte Alex wirklich nicht leicht mit ihr. Ständig kommt es zu Verwirrungen... Aber lest selbst! Die Personen sind wunderbar beschrieben, sodass ich mir jede einzelne wirklich gut vorstellen konnte! Der Humor in dieser Geschichte ist einzigartig, zum Kugeln! Und die Beschreibungen der Gegend sind so toll, dass ich jetzt sooo gern nach Schottland fahren würde. Ich kann dieses Buch nur allen weiterempfehlen, die gern humorvolle, witzige, aber auch romantische Liebes- und Reisegeschichten lesen. Ich hatte wunderbare Lesestunden und bin jetzt noch komplett begeistert. So sehr hoffe ich, noch mehr über und von Janne und Alex erfahren zu können. Ich konnte mich wunderbar nach Schottland träumen. Das war ein Buch ganz nach meinem Geschmack!

Ein Schotte kommt selten allein

Von: ___tintenherz Datum: 28. June 2020

✨“Seit ich ihn kenne, habe ich das beunruhigende Gefühl, dass ich mich weder auf die Stabilität meiner Knie noch meinen Herzschlag noch auf sonst irgendwas verlassen kann.“✨ - Quelle: Ein Schotte kommt selten allein, Karik Müller Auf das Buch „Ein Schotte kommt selten allein“ von Karin Müller, habe ich mich sehr gefreut. Schon das Cover hat mich wahnsinnig angesprochen. Ich finde es sieht so süß aus und gibt schon einen ersten Einblick in das humorvolle Buch. Außerdem erinnert es an die Geburtstagskarte, die die Protagonistin im Buch geschenkt bekam. Im Buch geht es um Janne, die von ihren Freunden zu ihrem 40 Geburtstags eine Busreise nach Schottland geschenkt bekommt. Und Jippi, eine BUSREISE! Wer freut sich da nicht? Genau! Janne.. Outlander-Fan Janne auf der Reise durch Schottland zu begleiten, hat mir sehr viel Spaß gemacht. Sie ist mir sofort sympathisch gewesen. Sie ist chaotisch, eine kleine Besserwisserin und ein kann oftmals den Mund nicht halten. Da sie in ihren bisherigen Beziehungen nur enttäuscht wurde, fiel es ihr nicht leicht, zu glauben, das ein schöner Mann wie Alex sich für sie interessiert. Und Alex ist echt 🔥.. Er ist ein richtiger, schottischer Traumtyp. Intelligent, liebevoll, hilfsbereit. Trotzdem wird man das Gefühl nicht los, dass er etwas verschweigt. Auch die Nebencharaktere mochte ich sehr gerne. Sie waren allesamt so unterschiedlich, wie sie eben sein können und haben die Bussreise zu etwas ganz besonderem gemacht. Ich wollte schon immer mal nach Schottland reisen. Mit dem Buch von Karin Müller, die Land und Leute so detailreich und lebhaft beschrieben hat, habe ich so viele schöne Eindrücke gewonnen, dass ich es mir jetzt noch mehr wünsche. Außerdem muss ich unbedingt etwas nachholen.. Ich muss mir wohl bald mal Outlander ansehen. Denn die Autorin hat mich ziemlich neugierig auf die Serie gemacht. Der Schreibstil ist im gesamten Buch fließend. Zwischenzeitlich las es sich manchmal ein klein wenig schleppend. Es entwickelten sie einige Fragen, die zum Ende aber alle geklärt wurden. Ein tolles Buch mit ganz viel Schottlandcharme, Humor, Romantik und Happy End! 4,5/5 Sterne ⭐️

Eine Busreise durch Schottland… Ein besseres Geburtstagsgeschenk gibt es doch nicht, oder?

Von: Sarahs kleine Bücherwelt Datum: 28. June 2020

In „Ein Schotte kommt selten allein“ lernen wir Janne kennen. Janne ist gerade 40 geworden und wird auf ihrem Geburtstag von ihren Freundinnen mit einer Busreise durch Schottland überrascht. Sie wollte schon immer Schottland entdecken, allerdings nicht mit vielen Leuten eingepfercht in einem engen Reisebus. Natürlich tut sie so, als ob sie sich über diese Reise freut und findet sich schon bald in Schottland wieder. Die Reise gestaltet sich am Anfang schlimmer als gedacht. Allerdings ist sie auch sehr voreingenommen und regt sich teilweise unnötig auf. Die engen Zeitpläne nerven Janne sehr und meistens ist sie die letzte, die wieder am Bus ankommt. Als Janne dann einmal kurz nicht aufpasst und plötzlich einen Bus hupen hört merkt sie, dass sie schon wieder zu spät kommt und rennt zum Bus. Sie klopft energisch gegen die Türe und ist einfach nur froh wieder drin zu sein, bis sie bemerkt, dass sie im falschen Bus ist…. Allerdings ist dieser Bus jetzt losgefahren und ihr Bus scheint auch schon unterwegs zu sein, ohne sie, mit ihrem Koffer und ihren Papieren. Jetzt hängt sie in diesem Bus fest und landet promt neben Alex, einem gutaussehenden Schotten, den sie schon zuvor bei einem Whiskey Tasting bemerkt hat. Alex ist zuvorkommend und bietet promt seine Hilfe an. Auch, wenn Janne nicht gern jemand anderem vertraut, ist sie auf Alex Hilfe angewiesen, denn all ihre Unterlagen im Rucksack sind pitschnass geworden, inklusive Handy. Sie hat noch ein paar Pfund in der Tasche und sonst eigentlich nichts mehr… Also hängt sie nun in einem fremden Bus, mit fremden Leuten, ohne Pass, ohne viel Geld und ohne Handy fest. Zum Glück hat sie Alex der ihr hilft, allerdings scheint auch er irgendwelche Geheimnisse vor ihr zu haben. Auch, wenn sie also eine eher skeptische Person ist nimmt sie die Hilfe von Alex an und eine Reise durch Schottland beginnt, die sie sonst so definitiv nicht erlebt hätte. Doch wird Janne ihren Bus wiederfinden, kann sie Alex wirklich vertrauen oder steckt doch hinter allem noch sehr viel mehr? In diesem Buch erleben wir eine sehr lustige und schräge Reisetruppe und mitten drin ist Janne, die so gar keinen Bock auf die Truppe, aber eigentlich umso mehr Lust auf das Land hat. Durch den Schreibstil der Autorin kommt man sehr schnell in die Geschichte rein und kann sich die Schauplätze super vorstellen. Allerdings muss ich gestehen, dass ich Janne teilweise etwas nervig fand. Sie hinterfragt wirklich alles und manchmal dachte ich nur „Verdammt, jetzt mach nicht wieder alles kaputt!“ :-D Am Anfang des Buches, bis sie endlich wieder auf Alex traf, hat die Geschichte sich ganz leicht gezogen. Mir wäre es lieber gewesen, wenn Alex schon früher wiederaufgetaucht wäre, aber dafür war es dann umso schöner. Alex und Janne sind ein sehr interessantes und kein übliches Paar. Die ganzen Missverständnisse und ein kleines, aber feines Geheimnis auf Alex Seite sind irgendwie witzig. Das Ende hätte für mich gerne noch etwas länger andauern können, aber vielleicht haben wir ja Glück und es wird einen weiteren Teil bezüglich dieses Schotten geben. Ich würde mich sehr darüber freuen!!

Eine aufregende 7 Tage-Reise durch Schottland

Von: dreamlady66 Datum: 27. June 2020

(Inhalt, übernommen) Zu ihrem vierzigsten Geburtstag bekommt Janne von ihren Freundinnen eine Busreise nach Schottland geschenkt. Der absolute Albtraum! Denn obwohl Janne Schottland liebt, findet sie, dass eine Busreise höchstens etwas für Senioren und Langweiler ist. Und spätestens als sie eingeklemmt zwischen dem überkorrekten Reiseleiter und lauthals singenden Outlander-Fans sitzt, ist sie sich sicher: NIE WIEDER Busreise! Doch dann schaut Janne beim Whisky-Tasting etwas zu tief ins Glas und landet prompt im falschen Bus: neben dem unglaublich netten Schotten Alex. Und plötzlich findet Janne Busfahren gar nicht mehr so furchtbar ... Zur Autorin: Karin Müller wurde 1967 in Kitzingen am Main geboren. Bereits als Kind hegte sie den Wunsch, später einmal Tieren zu helfen und Bücher zu schreiben. Sie studierte Angewandte Kulturwissenschaften in Lüneburg. Anschließend arbeitete sie als Redakteurin bei radio ffn, später für Hörfunk und Tageszeitung. 1998 veröffentlichte Karin Müller ihre ersten Romane im Jugendbuchbereich. Heute lebt sie mit ihrer Tochter und vielen Tieren zwischen Hannover und Celle und arbeitet als staatlich geprüfte Heilpraktikerin für Psychotherapie. Gesamteindruck/Schreibstil/Fazit: Die Autorin hat ihren Roman mit viel Humor geschrieben. Die so unterschiedlichen Charaktere der Protagonisten sind mir sympathisch, besonders Janne, die Besserwisserin. Alex ist schon ein Traummann, aber, was verschweigt er? Es ist ein wirklich schöner Unterhaltungsroman, der lustig, mit vielen Schmunzlern versehen und flüssig geschrieben ist. Eine tolle Ode an Schottland, so dass ich das Buch gerne weiter empfehle und uneingeschränkt mit 5* bewerte!

Ein Schotte kommt selten allein

Von: Laraundluca Datum: 26. June 2020

Inhalt: Zu ihrem vierzigsten Geburtstag bekommt Janne von ihren Freundinnen eine Busreise nach Schottland geschenkt. Der absolute Albtraum! Denn obwohl Janne Schottland liebt, findet sie, dass eine Busreise höchstens etwas für Senioren und Langweiler ist. Und spätestens als sie eingeklemmt zwischen dem überkorrekten Reiseleiter und lauthals singenden Outlander-Fans sitzt, ist sie sich sicher: NIE WIEDER Busreise! Doch dann schaut Janne beim Whisky-Tasting etwas zu tief ins Glas und landet prompt im falschen Bus: neben dem unglaublich netten Schotten Alex. Und plötzlich findet Janne Busfahren gar nicht mehr so furchtbar ... Meine Meinung: Der Schreibstil ist sehr angenehm und einnehmend, locker und spritzig, schnell und flüssig zu lesen. Das Setting ist bildhaft gezeichnet, so das ich mir die Umgebung, die Highlands sehr gut vorstellen konnte. Die Reiselust wird direkt geweckt. Die Geschichte ist sehr unterhaltsam und humorvoll. Manches ist etwas übertrieben dargestellt. Die verschiedenen Charaktere sind gut gezeichnet, eine bunte Vielfalt trifft hier aufeinander und ist auf den Punkt getroffen. Das Buch hat mich gut unterhlaten udn mir eine spannende udn witzige Lesezeit beschert.

Auf gehts nach Schottland

Von: Sheena Datum: 24. June 2020

Janne ist gerade 40 geworden und hat von ihren lieben Freundinnen plus Schwester eine lang ersehnte Reise nach Schottland geschenkt bekommen, die sie allerdings ganz allein und auf sich gestellt dann antreten muss. Diese Reise ist eine Busrundfahrt durch Schottland, und beinhaltet eine Menge Sehenswürdigkeiten der Highlands. Zusätzlich ist es eine Filmtour, die die Drehorte der Serie Outlander anfährt. Nach einem Whisky-Tasting passiert es dann und Janne landet im falschen Bus, wird sie ihre Reisegruppe je wieder finden? Ein Roman zum rundum wohl fühlen. Es war alles dabei was man sich nur wünschen kann, gepaart mit einer Portion Chaos und ein wenig Liebesknistern. Die Geschichte wird aus Jannes Perspektive erzählt und ich konnte mich so gut in sie hineinversetzen, denn für mich wäre das alles ebenfalls nichts gewesen, auch ich bin wie Janne eher die typische Einzelgängerin und hätte mir lieber das wundervolle Land auf eigene Faust erkundet. Die Beschreibungen der schottischen Landschaft ist ihr sehr treffend gelungen und gliedert sich wunderbar in die Geschehnisse mit ein. Der Schreibstil der Autorin ist sehr locker, flüssig, humorvoll und leicht und lässt einen das Buch schnell weg lesen. Man ist so von der Geschichte gepackt, das man nicht mehr aufhören kann und immer wissen möchte, was nun passieren wird. Fazit: Karin Müller ist hier ein sehr lustiger und unterhaltsamer Spannungsroman, mit viel Wirrwarr, Chaos an Gefühlen und einem wunderschönem Setting prima gelungen. Wer nun seine Reisesehnsucht stillen möchte, sollte sich von der Autorin und dem charmanten Schotten Alex entführen lassen.

Beste Unterhaltung in der Reisezeit

Von: lalaundfluse Datum: 20. June 2020

Ich habe mich sehr auf diesen Titel gefreut, da ich die Hauptdarstellerin mehr als verstehen kann. Ich hasse ebenfalls Busreisen und habe die ganze Reisezeit sehr mitgefühlt. Neben viel Humor und kommt auch die Liebe nicht zu kurz, was mir sehr gut gefallen hat. Eine absolute Leseempfehlung für alle humorvollen Leser und Reiselustigen.

Eine sehr spezielle Busreise

Von: aebbies.buechertruhe Datum: 20. June 2020

Janne bekommt von ihren Freundinnen zu ihrem 40. Geburtstag eine Busreise nach Schottland geschenkt. Janne liebt zwar Schottland, doch Busreisen sind nichts für sie. Doch sie tritt die Reise an. Zusammen mit singenden Outlander-Fans sitzt sie im viel zu engen Bus und merkt endgültig, daß dies nichts für sie ist. Ihre Meinung ändert sich jedoch, als sie nach einem Whisky-Tasting im falschen Bus endet und dort auf den Schotten Alex trifft... Karin Müller mag Schottland - dies merkt man ihrem Roman "Ein Schotte kommt selten allein" deutlich an. Ihre Art, dieses Land zu beschreiben ist so zauberhaft wie die Landschaft der Highlands selbst. Der schottische Charakter mit seinen knorkigen Bewohnern, der Weite des Landes und seinen urigen Dörfern mit den gemütlichen Pubs wird hier eingefangen und dem Leser perfekt vor Augen geführt. Die Charaktere sind so, wie man sich Schotten vorstellt, geradlinig, reserviert - aber doch herzlich. Janne mit ihrer Phobie, mit vielen fremden Menschen in einem engen Bus zu sitzen, war für mich nachvollziehbar. Ich konnte mich gut in sie hinein versetzen und ihr nachempfinden. Das Buch lebt auch von seinem schönen Humor. Karin Müller hat ein Gespür dafür, wieviel davon angebracht ist, ohne daß das Buch albern wirkt. Ebenso vermeidet sie eine kitschige Handlung. Klar, Alex und Janne - da knistert es. Aber es wird nicht übertrieben. Alles bleibt im Rahmen und es macht einfach Spaß, dieses Knistern zu erleben. "Ein Schotte kommt selten allein" hat mir viel Spaß bereitet und ich kann es als Sommerroman wärmsten empfehlen!

Im Bus quer durch Schottland

Von: jam Datum: 18. June 2020

„Ich wäre ja gerne wieder einmal spontan… aber doch nicht so ungeplant und aus heiterem Himmel!“ Seite 149 Eigentlich will Janne sich nach einem fürchterlichen Tag nur noch daheim verkriechen – doch es ist ihr 40igster Geburtstag und es wartet eine große Überraschung auf sie! Ihre Freundinnen schicken sie auf eine Reise – 11 Tage quer durch Schottland, auf den Spuren von Braveheart, Highlander, Outlander und Co. Mit im überfüllten Reisebus: Nörgler, Superfans und ein blauer Funko-Pop namens Melly. Ist es da wirklich ein Versehen, dass Janne im falschen Bus landet, an der Seite eines liebenswerten Schotten?! Schon lange nicht mehr hat mich ein Buch dermaßen gut unterhalten! Janne ist eine entzückende Person, ein wenig überdreht und nach einigen schmerzhaften Erfahrungen mit Männern sehr vorsichtig geworden. Das gepaart mit ihrer Klugscheißeritis, die ihr selbst durchaus bewusst ist, macht es ihr nicht leicht, in die bunt gemischte Reisetruppe zu finden. So eine durchgetaktete Pauschalreise mit strengem Programm ist ja auch nicht für Jederfrau! Oft verliert sie sich in ihren eigenen Gedanken, versucht, ihr Hirn ein wenig auszubremsen und locker zu lassen. Doch lange Zeit gelingt ihr das nicht. Ihre Zwiegespräche mit ihr selbst waren so humorvoll geschrieben, dass ich öfters laut loslachte! Erst als alles richtig schief läuft, beginnt sie langsam, ihre Auszeit zu genießen – und die Gegenwart von Alex. Er bemüht sich oft rührend um sie, scheint aber auch etwas zu verschweigen. Immer wieder spürt man, wie Janne unter sich selber ein wenig leidet, eigentlich lockerer sein will, das aber durch die erlittenen Verletzungen nicht kann. Da ich selber eine Festhalterin an alten Wunden bin, konnte ich sie durchwegs gut verstehen und habe mit ihr mitgelitten! Die beiden vor der Kulisse Schottlands, an Drehorten von Outlander und magischen Plätzen zu beobachten, war für mich echtes Urlaubsvergnügen! Neben durchaus kritischen Betrachtungen der ausartenden Anstürmen an Fans, die sich nicht immer respektvoll verhalten, spürt man immer wieder die Liebe der Autorin zur „Feuer und Stein Saga“, ihren Respekt vor Diana Gabaldon und ihr historisches Interesse am wunderschönen Schottland. Ich selbst habe die Bücher vor Jahren verschlungen, die Serie aber noch nie gesehen. Und so war es für mich auch eine Reise in meine eigene Vergangenheit, und Jesus H. Roosevelt Christ, was habe ich sie genossen! Und diejenigen von euch, die sich grad fragen, von was ich da schreibe: Es ist nie zu spät, die „Feuer und Stein Saga“ von Diana Gabldon zu lesen, aber ihr könnt getrost vorher zu diesem Buch greifen. Es gibt zwar viele Anspielungen, aber auch ohne die Reihe zu kennen, werdet ihr mithalten können und euch gut unterhalten! Fazit: Eine Hommage an Jamie und Claire, ein Reisebericht, eine Entwicklungsgeschichte und eine absolut entzückende Romanze – das alles humorvoll und unterhaltsam zwischen zwei Buchdeckel zu bringen, ist nicht einfach, aber gelungen!

tolles Buch

Von: mymagicalbookwonderland Datum: 17. June 2020

Das Cover ist richtig schön gestaltet worden. Der Buchtitel steht in roten Buchstaben im oberen Bereich. Man sieht einen Teil der Highlands mit einem Bulle, Schafe, Wiese und einen blauen Himmel auf dem Cover. .. Auf dem ersten Blick ist das schon mal sehr ansprechend. Schreibstil: Der Schreibstil der Autorin ist total flüssig, liest sich super und ist sehr leicht verständlich. Charaktere: Die Hauptprotagonistin ist Janne Der Hauptprotagonist ist Alex Ich fande alle Charaktere von Anfang an total sympathisch und liebenswert. Des weiteren gibt es noch ein paar andere Charaktere. . Meiner Meinung nach sind alle Charakter sehr gelungen und haben einen sehr guten Platz im Buch bekommen. Meinung: !!!! Achtung !!! Könnte Spoiler erhalten!!! Ich fande „ Ein Schotte kommt selten allein“ total unterhaltsam und auch recht amüsant zu lesen. Janne und Alex waren einfach unschlagbare Charakteren. Es war lustig und leicht zu lesen. Die Seiten sind nur so förmlich an mir vorbei gezogen. Da ich schon selbst mal eine Busreise durch Schottland gemacht habe, als Abschlussfahrt in der Realschule – meine war aber ganz anders als im Buch ;-). Ich bin echt begeistert von dem Buch. Es war teilweise echt so erfrischend witzig und auch locker leicht geschrieben. Ich habe das Buch wahnsinnig gerne gelesen. Ich habe ich richtig gut unterhalten gefühlt. Meiner Meinung nach sollte das Buch jeder lesen, der auch eine literarische Busreise nach Schottland machen möchte. Das Buch gehört für mich persönlich zu einem meiner Lesehighlights aus 2020. Ich bin begeistert und hatte richtig tolle Lesestunden in Schottland. Deshalb bekommt das Buch von mir auch sehr verdiente 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung. Es hat einfach alles in dem Buch gepasst. Die Beschreibung der Landschaft, die Charaktere, die Story, die Dialoge, der Witz und Charme, die Emotionen. Einfach alles.

Eine amüsante Reise durch Schottland

Von: Michaela Weber Datum: 15. June 2020

Janne feiert ihren 40.Geburtstag - ihre Freundinnen und ihre Schwester Marie haben sich was Tolles ausgedacht!Sie schenken Janne eine Busreise nach Schottland,mit einer Rundreise zu den Sehenwürdigkeiten der Highlands.Dazu gehört auch eine Filmtour zu den Drehorten der Fersehserie Qutlander.Janne voller Selbstzweifel,und Angst vor anderen und ohne Selbstwertgefühl ist hin und her gerissen. Sie ist schlau,aber nervös wenn es um Männer geht.Und sie fühlt sich in der Masse alleine-was zu Selbstgespächen führt.Ihre Art ist liebenswürdig,tolpatschig und endet fast immer im Chaos.Janne habe ich sehr gemocht,sie hat mich oft zum schmunzeln gebracht.Und so landet Janne in einem falschen Bus ,weil sie wieder einmal zu spät am verabredeteten Ort ist.Aber die Reisegruppe ist kleiner- gefällt ihr besser,vor allem weil Alex im Bus ist.Sie versucht alles wieder zu iherer alten Reisegruppe zu finden.Ist aber nicht abgeneigt bei der Reisegruppe und Alex zu bleiben... Die Autorin Karin Müller hat das Buch mit viel Humor geschrieben,es hat richtig viel Spass gemacht an Jannes seite durch Schottland zu reisen.Sehr gefühlvoll und auch spannend ist der Roman geschrieben-wobei der Humor echt nicht zu kurz kommt.Ich könnte mir vorstellen von Janne noch mehr zu lesen.Leider war das Buch viel zu schnell zu Ende,sehr gerne 5 Sterne dafür.

Wenn einer eine Reise tut .....

Von: zauberblume Datum: 14. June 2020

In ihrem gelungenen Debütroman entführt uns die Autorin Karin Müller nach Schottland. Die Idee zu diesem Roman kam ihr während einer Busreise durch Schottland, die sie mit ihrer Freundin unternommen hat. Und genau so eine Busreise ins Land der Outlander hat Janne von ihren Freundinnen zum 40. Geburtstag geschenkt bekommen. Obwohl sie ja immer von einer Reise nach Schottland geträumt hat, bricht sie nicht in Jubelschreie aus. Denn so eine organisierte Busreise kann doch nur ein Albtraum sein. Janne sieht sich schon inmitten einer Horde von Rentner und Langweilern. Dies entspricht zwar nicht ganz der Wahrheit, aber die ganze Truppe ist einfach schrecklich. Und der überkorrekte Reiseleiter nervt von Anfang an und die singenden Outlander-Fans geben ihr den Rest. Unglücklicherweise sitzt Janne irgendwann in einem falschen Bus und fährt nach Westen statt nach Osten. Der einzige Lichtblick ist ihr sympathischer Sitznachbar Alex….. Schon nach dem Lesen der ersten Zeilen tauche ich total in die Geschichte ein. So eine Schottlandreise steht nämlich auch noch auf meiner Urlaubswunschliste. Und durch die herrlichen Beschreibungen der Landschaft und der historischen Sehenswürdigkeiten – man merkt einfach, dass die Autorin selbst vor Ort war – habe ich ein absolutes Traumbild vor der Nase. Und ein Besuch der Insel Skye steht auch ganz oben auf meiner Liste, dass man in Schottland des Öfteren mit Regen rechnen muss ist ja klar. Dafür gibt es ja die passende Kleidung. Unsere liebenswerte Protagonistin Janne ist nur mit einer negativen Einstellung an die Reise herangegangen, und so haben mich ihre Reiseblogeinträge ab und an zum Schmunzeln gebracht. Und ihre Reisegruppe, allen voran Gregory, war schon gewöhnungsbedürftig. Interessant war auch das Whisky Tasting, hat ja richtig Spaß gemacht. Leid getan hat mir Janne, als sie in den falschen Bus gestiegen ist. Doch auf einmal hat ihr plötzlich die Rundfahrt Spaß gemacht. Und der sympathische Alex hat ja mächtig für Schmetterlinge im Bauch gesorgt. Doch als sie Alex Geheimnis auf die Spur kommt, tut mir Janne wirklich leid. Gibt es in Schottland noch ein Happyend? Eine wunderbare gefühlvolle Unterhaltungslektüre, die mir vergnügliche Lesestunden beschert hat. Ein Lesevergnügen der Extraklasse, das 5 Sterne verdient. Und das zauberhafte Cover, in das ich mich sofort verliebt habe, ist ein echter Hingucker.

Vergnügliche Reise durch Schottland

Von: Redrose Datum: 14. June 2020

Obwohl ich Schottland liebe, die Fahrten auf engen Bergsträßchen, die sich die Hügel hinaufwinden und auf der Kuppe tritt plötzlich ein Schaf aus dem Nebel hervor, die Dudelsackmusik, die nur in diesem Land wirklich gut klingt und man sich zuhause fragt, was man an dieser CD eigentlich so toll fand, die gut aussehenden Jungs im Kilt, das bombastische Frühstück, dass den ganzen Tag reicht, die wild schöne Landschaft, um nur einige wenige Dinge zu nennen, aber auf eine Busreise durch dieses Land hätte ich so überhaupt keine Lust. Und genau so geht es auch Janne, gerade 40 geworden, Single und Mami von 2 Katzen, die sie George und Lucas nennt und eigentlich überhaupt nicht allein lassen kann. Auf die Busreise, die ihr ihre Freundinnen zum Geburtstag geschenkt haben, hat sie so überhaupt keine Lust. „nicht auf eine Rundreise. Mit lauter Rheumadeckenkäufern oder Bekloppten!“ Aber natürlich darf sie das nicht sagen und so tritt sie also die geschenkte Reise an und verspricht auch noch, die Daheimgebliebenen mit einem Reise-Blog zu unterhalten. Und so beginnt die Reise durch Schottland, immer auf den Spuren der bekannten Fernsehserie Outlander, basierend auf den Romanen von Diana Gabaldon, die mit dem schnuckeligen Highlander Jamie Fraser, gespielt von Sam Heughan. Die Truppe besteht aus 44 Reisenden, dem Reiseleiter Gregory sowie einer Vinylpuppe namens Melly und wie das so ist bei Busreisen, da sind dann schon sehr viele nervige Charaktere auf engstem Raum zusammen. So richtig Spaß bekommt Janne erst, als sie versehentlich in einen falschen Bus einsteigt und dabei neben einem echten Schotten sitzt. Wie es dann weitergeht mit Janne und Alex, das müsst ihr dann aber bitte selbst lesen…. Das Buch ist wunderbar unterhaltsam, der Leser leidet mit Janne und erinnert sich an eigene Busreisen, Klassenfahrten oder ähnliches und freut sich über die schönen Beschreibungen der vielen Sehenswürdigkeiten und unbeschreiblich schönen Landschaften, die Schottland zu bieten hat. Die Blog-Einträge für die Freundinnen zuhause, insbesondere die gelöschten Parts sind urkomisch und bringen uns die Protagonistin so richtig nahe. Das Buch macht Lust, selbst das Land zu bereisen, es muss ja nicht mit einer Busgruppe sein. Wobei, wenn da so nette Typen mitreisen wie Alex….. Ein Schotte kommt selten alleine ist witzig, lebendig und mitreißend und so wünsche ich mir sehr, dass das nicht das einzige Buch von Karin Müller bleiben wird. Ich wäre bereit für eine Fortsetzung!

Ein Schotte

Von: Anni.Booklover Datum: 13. June 2020

Der Roman handelt von Janne. Als Sie zum Geburtstag eine Busreise geschenkt bekommt nimmt die Handlung ihren Lauf. Was Janne erlebt, dies müsst Ihr Euch selbst erlesen. Die Autorin beschreibt ihre Charaktere authentisch, so dass der Leser sie sich gut vorstellen als auch ihr Handeln nachvollziehen kann. Janne ist eine bodenständige Frau. Sie ist dynamisch und ehrgeizig und zeigt diese Charaktereigenschaften während der gesamten Handlung. Die Autorin beschreibt die Orte derart umfangreich, so dass der Leser sich in die Landschaft hineinversetzt fühlt. Es ist ein besonderes Erlebnis mit Janne auf diese Busreise zu gehen. Hierbei trifft sie viele unterschiedliche Menschen. Die Autorin schafft es eine kontinuierlich spannende Handlung auf zu bauen. Somit kann der Leser sehr leicht den roten Faden folgen. Sie hat eine flüssigen Schreibstil, wodurch sich das Lesen recht angenehmem gestaltet und der Leser sich sehr gut in die Handlung hineindenken und diese nachvollziehen vermag. Fazit: Ein sehr gut geschriebenes Buch, welches mir sehr viel Freude bereitet hat. Ich kann das Buch allen empfehlen die ein Buch lesen wollen, welches in Schottland spielt. Es ist eine Geschichte die sich gut zwischendurch lesen lässt.

humorvoll-romantischer Schottland-Trip

Von: Marakkaram Datum: 12. June 2020

So hatte Janne sich das nicht vorgestellt. Klar wollte sie unbedingt mal nach Schottland, aber bestimmt nicht mit einer organisierten Bustour und schon gar nicht alleine. Da haben ihre Freundinnen sich zu ihrem runden Geburtstag ja was Tolles einfallen lassen; denn kneifen gilt nicht.... Wer schon immer mal nach Schottland reisen wollte, sollte das unbedingt mit Karin Müller und Janne tun - und wen Schottland bislang noch nie näher interessiert hat, wird nach diesem Buch garantiert hinwollen. Was für eine Reise... Ich saß buchstäblich neben Janne im Bus und habe mit ihr Land und Leute entdeckt. Das ist so bildhaft, lebendig und mit Herzblut geschildert, dass man die Landschaft und Sehenswürdigkeiten ganz klar vor Augen hat und in ein Schottlandfeeling verfällt, aus dem man nur schwer wieder auftauchen mag. Auch die Charaktere sind großartig. Janne ist eine sympathische kleine Besserwisserin, die ihren Mund oftmals nicht halten kann und mit Männern leider zu viele negative Erfahrungen gemacht hat. Alex dagegen ist schon irgendwie ein schottischer Traumtyp und trotzdem zweifelt man immer wieder an ihm und man wird einfach das Gefühl nicht los, dass er etwas verschweigt. Und die Nebencharaktere? Die sind zum Niederknien. Angefangen von Reiseleiter Gregory, mit seinem Begleiter, der Braveheart-Puppe, über die lautstarke Kölner Mädels Clique in totaler Jamie-Manie, bis hin zu den alten Herren der "Whisky and Nature" Reisegruppe. Dieser Roman hat wirklich alles, was großartige Unterhaltung braucht. Zu Beginn die humorvolle Busreise, später wird es dazu noch romantisch - der Humor kommt aber auch hier nicht zu kurz. Und der ist wirklich grandios, nie aufgesetzt oder platt. "Ein Schotte kommt selten allein" ist ein absoluter Glücksgriff und die perfekte Sommerlektüre! Lesen, lesen, lesen!!!

Willkommen auf den Brave Hart Tours

Von: Cvp Datum: 12. June 2020

Zu ihrem 40. Geburtstag bekommt Janne von ihren Freundinnen eine Outlander Fan-Tour durch Schottland geschenkt. Auch wenn sie liebend gerne das Reiseticket zerrissen hätte, macht sie sich ein paar Tage später missmutig auf den Weg. Reisebegleiter Gregory und sein Maskottchen Melly geben sich alle Mühe, doch Janne ist sofort von den stoppuhrgetakteten Besichtigungen genervt. Das soll sich erst ändern, als sie versehentlich in den falschen Bus steigt und den attraktiven Schotten Alex schlafend auf "ihrem" Platz findet. Durch den lockeren Schreibstil und der großen Portion Wortwitz begleitet man mit einem Dauerschmunzeln Jannes aufregend, chaotische Reise durch Schottland. Ihre liebenswerte Art, sich von einer Katastrophe zur nächsten zu stürzen, machen sie gleich zur besten Freundin des Lesers. Alex Fürsorge, Geduld und sein attraktives Äußeres schmälern den Lesegenuss natürlich in keinster Weise. Die liebevolle, aber nicht ausufernde Beschreibung der traumhaften Sehenswürdigkeiten Schottlands haben mich tief in das Land eintauchen lassen. Leider war die Zeit mit Janne und Alex viel zu schnell vorbei. Absolut empfehlenswert (auch für Leser, die sich nicht zu den Outlander Fans zählen).

Absolut lesenswert

Von: Bettina S. Datum: 10. June 2020

Ich habe viele vergnügliche Lesestunden mit diesem unterhaltsamen Roman mit seiner liebenswerten (auch liebenswert chaotischen :-)) Heldin verbracht. Man merkt, dass Karin Müller die Orte, die sie in ihrem Buch beschreibt, selbst bereist hat, man fühlt sich direkt nach Schottland versetzt. Eine Lektüre für sorglose Sommerstunden genauso wie für gemütliche Abende vor dem Kamin. Ich hoffe sehr auf eine Fortsetzung.

Janne und der Whisky

Von: Leseratte Austria Datum: 05. June 2020

„Ein Schotte kommt selten allein“ ein Roman von Karin Müller im Penguin Verlag erschienen. Mit 479 Seiten. In der Ich Form von Janne. Janne ist Journalistin und hat ihren 40. Geburtstag. In der Arbeit läuft es heute nicht so richtig, es regnet und sie ist Pitsch nass. Jetzt freut sie sich auf zu Hause, ihre Katzen und das fertige Tiramisu, das noch im Kühlschrank auf sie wartet. Falsch gedacht, zu Hause angekommen warten ihre Schwester und ihre besten Freundinnen auf sie mit einer Überraschungsparty!!! Und die Krönung ist das Geschenk!! Ja so ist es, den alle Wissen das Janne sich gerne mal Schottland ansehen möchte und deshalb bekommt sie einen Gutschein für eine Busreise dorthin. Das schreckliche daran für Janne ist, sie hasst Busreisen und dass wissen anscheinend die Mädels nicht. Also macht sie gute Miene zum bösen Spiel! Wann soll den die Reise starten? Was schon in zehn Tagen, die Mädels haben vorab schon Urlaub in ihrer Redaktion beantragt. Es ist wie es ist und Janne will es versuchen, denn so nah kommt sie Schottland wohl so schnell nicht mehr. Auf geht’s! Angekommen am Flughafen von Edinburgh. Es werden bereits die Papiere inspiziert und die reisenden zur Gruppenreise zusammengefasst! Ihr wird schon ganz anders. Eigentlich würde sie viel lieber alleine oder in einer kleineren Gruppe Schottland erleben. Aber so eine große Gruppe mit über 40 Personen, das ist echt eine Zumutung für sie. Mit Whisky lässt sich ja einiges vergessen, uns so greift sie bei der ersten Besichtigung/Verkostung gleich mal richtig zu. Prompt stößt sie sich den Kopf und da ist ein netter attraktiver Mann der ihr helfen will. Schnell verschwindet Janne wie sie es immer macht. Sie hat es nicht so mit Menschenmassen. Am nächsten Tag der Rundreise geht es wieder per Stoppuhr des Reiseleiters von einer Sehenswürdigkeit zur anderen. Janne ist immer eine der letzten und bekommt schon schiefe Blicke zugeworfen. Aber dieses Mal fährt ihr der Bus vor der Nase weg und sie läuft ihm nach. Der Busfahrer bleibt stehen und lässt sie hinten einsteigen. Schnell hüpft sie auf ihren Platz, aber da sitzt jemand und hält sogar ein Schläfchen unter seiner Mütze. Aber egal, was solls sie hat den Bus ja noch erwischt. Plötzlich erwacht der junge Mann und schaut sie an. Es ist der Selbe vom Vortag, wo sie sich den Kopf gestoßen hat. Was macht er in ihrem Bus? Oder ist es sein Bus? Oh sie ist falsch, den nebenan fährt ihr Bus gerade ab, ohne sie! Sie kann ihm nur mehr nachschauen. Wie geht diese Verzwickte Verwechslung weiter? Kann Janne ihren richtigen Bus noch einholen? Oder muss sie erstmal mitfahren und am besten Telefonieren! Schon wieder Oh, das Handy ist voll nass und funktioniert nicht mehr!! Meine Meinung: Eine super Witzige romantische Geschichte in den Highlands/Schottland. Janne ist nicht gerne unter Menschen, ihr Herz wurde auch schon mehrmals von Männern gebrochen. Aber diese mit der Stoppuhr durchgetaktete (schreckliche) Busreise ist die Krönung ihres Daseins! Ihre Freundinnen haben es nur gut gemeint, und so ergibt sie sich teilweise ihrem Schicksal. Wie der Zufall es will, steigt sie in den falschen Bus, aber genau mit dem Attraktiven Mann namens Alex. Welches Geheimnis verbirgt Alex und wieso macht ein Schotte eine Busreise im eigenen Land mit? Ein absolutes Lieblingsbuch und voll zum Weiterempfehlen. Super lustig und flüssig geschrieben. Durch das farbenfrohe Cover bin ich darauf aufmerksam geworden! 5 von 5 Sternen

Schottland-Reise

Von: Katja E. Datum: 04. June 2020

Das Buch war ein Cover-Spontankauf kurz vor dem Urlaub und nach dem ich dann auch noch den Klappentext gelesen habe, musste das Buch einfach mit. Erwartet habe ich eigentlich ein sehr heiteres und witziges Buch. Und das war es über weiter Strecken auch. Doch so ganz nebenbei „behandelt“ das Buch ein ganz anderes Thema: die Phobie vor fremden Menschen. Dieses nicht auf andere Menschen einlassen können und wollen, das zurückziehen und lieber alleine sein und genießen wollen. Janne ist vierzig und bekommt von ihren Freundinnen eine Reise durch ihr Traumland Schottland geschenkt. Hurra J Oder doch nicht? Immerhin ist es keine Individual-Rucksack-Tour wie sie sie liebt, sondern eine Bustour mit fremden Menschen. Vielen fremden Menschen. Mit ganz vielen Macken und Eigenheiten. Doch ist Janne etwa „normal“? Und was ist „normal“? Janne ist chaotisch und verpeilt, tollpatschig und meist in Gesprächen mit selbst vertieft. Sie analysiert alles und jeden. Sie ist voller Selbstzweifel und immer auf dem Sprung. Ja nicht zu sehr auf andere einlassen – lieber abhauen, wenn es eng wird. Sie ist so extrem widersprüchlich: zum einen ist sie gerne alleine, aber zum anderen will sie Anschluss finden. Aber nur da wo es lohnt, wo die Leute nett sind? Doch wie nah muss man einen Menschen ranlassen, wie gut muss man ihn kennen, um das einschätzen zu können? Sie weiß als kulturelle Redakteurin sehr viel, vor allem auch über ihre Lieblingsserie Outlander, aber sie ist in einem Zwiespalt. Behält sie ihr Wissen lieber für sich oder trumpft sie auf? Wieviel gibt man preis, ohne als Besserwisserin dazustehen? Janne ist chaotisch und sprunghaft … das macht sie auf der einen Seite sehr liebenswert, aber auf der anderen Seite mindestens ebenso anstrengend. Janne ist der reine Widerspruch an sich. Auftritt Alex: In einer Whiskydestille sieht sie ihn zum ersten Mal und über diese Szene habe ich mich schlapp gelacht. Alex ist so ganz anders und dennoch passen die beiden gut zusammen. Wenn, ja wenn der charmante, weltgewandte und doch irgendwie süß-schüchterne Alex nicht ein Geheimnis hätte. Mit ihm an ihrer Seite wirkt Janne nicht wie 40 – auf Grund ihrer „Macken“ und ihrem Getue manchmal hätte ich sie eher für eine „unreife“ jüngere Frau gehalten. Ich weiß das es Menschen mit solchen – ich nenne es mal Phobie oder Eigenheiten gibt – aber hier kam mir das Ganze dann doch teilweise sehr überspitzt und übertrieben vor. Wobei, gerade wenn man denkt das ist doch übertrieben, kann es sehr an die Wahrheit kommen. Ein riesiger Pluspunkt des Buches ist, das man auf jeder Seite die Liebe zu Schottland spürt. Zur Landschaft, den Menschen, der Geschichte des Landes. Zum „Wasser des Lebens“ – dem Whisky J Ich gebe zu, als ich das Buch gelesen habe, habe ich dazu einen Whisky von der Insel SKYE genossen – einer der dazu noch zum Thema des Buches passte: den Talisker Select Reserve Single Malt Scotch Whisky – Haus Greyjoy Game of Thrones. Die Autorin schafft es mit ihrem Schreibstil, nicht nur die Charaktere zum Leben zu erwecken und glaubhaft rüberzubringen. Sie schafft es zudem, den ländlichen Charme Schottlands, die liebenswerten Eigenheiten der Schotten und die Gemütlichkeit der Gasthäuser und Pubs in das Buch so einfließen zu lassen, dass es eine Hommage an das Land ist. Auf Grund der vielen detailreichen Beschreibungen der einzelnen Sehenswürdigkeiten hat man, wenn man das Buch liest, auch einen recht guten Reiseführer an der Hand. Hat es mich gestört, dass es so sehr um das Thema „Outlander“ und andere Highland-Filme geht? Das im Buch die Drehorte abgefahren werden? Ein klares Nein. Ich war fasziniert von den Fans und der Liebe zu den Filmen. Hab geschmunzelt als tatsächlich Filmhelden gesucht werden und habe mir viel Freude die vielen Bemerkungen zu den Büchern von Diana Gabaldon gelesen. Ist es schlimm, wenn ich mich jetzt als eine der wenigen oute, die bisher noch kein einziges Buch von ihr gelesen haben? Ich habe das Buch sehr genossen, auch wenn mich Janne manchmal doch ein wenig zu sehr genervt hat. Nun suche ich mir ein Rezept raus – ich habe plötzlich Lust bekommen, schottisch zu kochen 🙂 Von mir gibt es 4 von 5 möglichen Sterne und ich sage Danke für den Lesespaß. (vorab für das Bloggerportal - Rezension erscheint am 16.06.2020 auf meinem Blog)

Die perfekte Urlaubslektüre...

Von: matom's Bücherwelt Datum: 03. June 2020

„Was für ein schönes Cover“, dass war mein erster Gedanke, als ich dieses Buch auf der Seite des Verlages gesehen habe. Dann habe ich mir die Leseprobe durchgelesen und war von der witzigen Schreibweise und der Protagonistin Janne völlig begeistert. Ich liebe Bücher, die humorvoll geschrieben sind und Charaktere haben, die entsprechende Ecken und Kanten haben- ich musste es einfach lesen. Randomhouse bzw. der Peguin Verlag hat uns dieses Buch zur Verfügung gestellt. Vielen Dank. Zu ihrem vierzigsten Geburtstag bekommt Janne von ihren Freundinnen eine Busreise nach Schottland geschenkt. Der absolute Albtraum! Denn obwohl Janne Schottland liebt, findet sie, dass eine Busreise höchstens etwas für Senioren und Langweiler ist. Und spätestens als sie eingeklemmt zwischen dem überkorrekten Reiseleiter und lauthals singenden Outlander-Fans sitzt, ist sie sich sicher: NIE WIEDER Busreise! Doch dann schaut Janne beim Whisky-Tasting etwas zu tief ins Glas und landet prompt im falschen Bus: neben dem unglaublich netten Schotten Alex. Und plötzlich findet Janne Busfahren gar nicht mehr so furchtbar ... Für mich ist das Buch eine Mischung aus einem guten Reiseführer über Schottland, einem Liebesroman und das gemischt mit einer genialen Portion Humor ist „Ein Schotte kommt selten allein“. Frau Müller hat eine Schreibweise die mich völlig gefesselt hat. Es ist eine perfekte Urlaubslektüre. Man liegt auf dem Liegestuhl, liest entspannt und zieht aufgrund des lauten Lachens oftmals die Blicke der Nachbarn auf sich. Ich habe es leider nicht im Urlaub gelesen, doch ich musste mich öfters unterbrechen und mit Lachanfällen kämpfen. Gerade die inneren Dialoge wo „Herz“ gegen „Verstand“ kämpft sind genial. Neben den wunderschön und detailliert beschriebenen Stellen Schottlands entwickelt sich in dem Buch auch eine wunderschöne Liebesgeschichte. Die Autorin hat nicht nur eine große Portion Humor, sondern auch in der gleichem Maße Romantik. Natürlich ist es irgendwie vorhersehbar und erinnert an einen guten roten Rosamunde Pilcher Film, dennoch ist es herausragend geschrieben und ein super unterhaltendes Buch. Frau Müller gibt in der Danksagung auch an, dass es eventuell auch eine Fortsetzung geben könnte. Diese würde ich sofort wieder lesen. Ein tolles Buch und auf jeden Fall eine perfekte Urlaubslektüre.

Humor- und liebevolles Urlaubsfeeling

Von: Kathrin Riegel Datum: 02. June 2020

Bereits das tolle, farbenfrohe und zugleich detaillierte Cover hat mich gleich angesprochen. Dabei sind mir auch auf den zweiten Blick noch so viele Details aufgefallen sind, die es einfach besonders machen. Zudem passt das Cover hervorragend zur Geschichte. Das Buch liest sich toll, weil gerade der locker leichte Schreibstil sehr angenehm zu lesen und auch der Humor das Lesen kurzweilig und interessant macht. Dadurch bleibt es unterhaltsam und es gibt immer wieder was zu lachen. So habe ich Seite für Seite regelrecht verschlungen, ohne dasd es langweilig geworden ist. Und auch Gefühle kommen definitiv auch nicht zu kurz. Gleichzeitig sind die Gegebenheiten in Schottland so beschrieben, dass beim Lesen Urlausbilder im Kopf entstehen und auch Urlaubsfeeling aufkommt. Die Hauptfigur Janne war mir bereits von der ersten Seite an sehr sympathisch und begeistert durch ihre Art. Gerade sie ist hervorragend gelungen und hat mich am Lesen gehalten, weil ich mit ihr fuhlen konnte. Gerade die Kombination aus Gefühlen und Humor hat mich begeistert und daher kann ich das Buch nur empfehlen.

Unterhaltsam und schön schottisch – wie ein kleiner Urlaub

Von: Hermione Datum: 01. June 2020

Janne wollte schon immer mal nach Schottland, denn sie ist großer Outlander-Fan. Allerdings hatte sie sich das immer als Rucksacktour auf eigene Faust vorgestellt, nicht als Pauschaltouristin mit einer Busgesellschaft… Ihre Freundinnen meinten es sicher gut, als sie ihr genau so eine Busreise zum 40. Geburtstag geschenkt haben. Leider sind die Mitreisenden genauso nervig, wie Janne es befürchtet hat, und der überkorrekte Reiseleiter hetzt sie mit der Stoppuhr von Sehenswürdigkeit zu Sehenswürdigkeit. Da kommt es Janne eigentlich ganz gelesen, dass sie nach einem Stopp den Bus verpasst und in einer anderen Reisegruppe – genau neben dem netten Schotten Alex – landet. Meine Meinung: Ich hatte mich sehr auf dieses Buch gefreut, weil schon der Klappentext in mir Erinnerungen an unsere Schottland-Rundreise mit unserer Stufe (inkl. Moorwanderung im strömenden Regen und langer Fußmärsche zur Jugendherberge, weil der Doppeldeckerbus nicht unter einer niedrigen Brücke durchpasste…) geweckt hat. In der Tat wurden meine Erwartungen nicht enttäuscht. Von Anfang an war ich von dem witzigen Humor des Buches eingenommen und habe mich durchgängig sehr gut unterhalten gefühlt. Janne ist wirklich sehr sympathisch – und gleichzeitig mit Entwicklungspotential – dargestellt, sie ist eine kleine Besserwisserin und wurde gleichzeitig in ihren Beziehungen so oft enttäuscht, dass sie kaum glauben kann, wenn sich ein attraktiver Mann für sie interessiert… Auch die Reise durch Schottland kommt in dem Roman sehr authentisch und unterhaltsam rüber. Ich fühlte mich wirklich an vielen Stelle an unsere damalige Tour erinnert, denn auch im Roman regnet es des Öfteren und auch das Essen (bis hin zum „fried mars bar“) wird sehr authentisch dargestellt. Auch die Orte, die in der Outlander-Saga (und insbesondere als Filmkulisse) eine Rolle spielen, werden angemessen gewürdigt. Die Darstellungen fand ich so gelungen, dass ich selbst große Lust bekommen habe, wieder einmal nach Schottland zu reisen. Es war mir vorher gar nicht so klar, dass der Schottland-Tourismus durch die Outlander-Reihe so zugenommen hat. Auch habe ich aus dem Roman einiges lernen können, z.B. dass der Unterschied im „e“ bei Whiskey / Whisky Irland/USA und Schottland voneinander trennt. Vor allem aber hat das Buch mich wirklich gut unterhalten. Neben dem sehr gelungenen Humor ist auch der Spannungsbogen gut konstruiert und das Ende, bei dem alle Fäden zusammengeführt werden, sehr stimmig dargestellt. Der Roman ist nicht nur witzig, sondern auch gefühlvoll mit einem schönen Happy End, wie ich es mir gewünscht habe. Sehr gerne würde ich noch mehr in dieser Richtung lesen! Fazit: Der Roman ist eine rundum gelungene unterhaltsame und gefühlvolle Geschichte vor einer interessanten schottischen Kulisse. Er macht Lust auf eine eigene Schottland-Reise, vermittelt aber auch auf Balkonien Urlaubsgefühle. Bitte mehr davon!

Perfekte Urlaubslektüre (und für Fans von Outlander)

Von: Tintenwelten Datum: 29. May 2020

Janne bekommt zu ihrem 40. Geburtstag eine Busrundreise nach Schottland geschenkt. Für sie ist das erstmal nicht unbedingt ein Grund zur Freude, schließlich würde sie viel lieber Land und Leute auf eigene Faust erkunden. Ihre Reisegruppe ist laut, schrill und so gar nicht auf ihrer Wellenlänge. Als wäre das nicht schon schlimm genug, hetzt ihr Reiseleiter sie auch noch von einer Sehenswürdigkeit zur nächsten. So kommt es, dass Janne sich bei all dem Stress plötzlich im falschen Bus wiederfindet. Einziger Lichtblick: ihr überaus sympatischer und attraktiver neuer Sitznachbar Alex. Doch wie kann sie jetzt wieder zu ihrer eigenen Gruppe aufschließen? Und will sie das überhaupt? Das Buch ist aus Jannes Perspektive geschrieben und ich konnte mich so gut in sie hineinversetzen, denn für mich wäre das alles auch nichts. Sie ist sowieso eher eine Einzelgängerin, Menschenmengen sind nicht so ihr Ding. Bildung ist ihr ziemlich wichtig und sie beschreibt sich auch selber als Nerd und kleine Besserwisserin. Sie ist ein großer Fan von Outlander und hat auch deshalb schon lange von einer Reise nach Schottland geträumt. Umso entsetzter ist sie dann, als ihre Freundinnen sie mit ihrem Geschenk ins kalte Wasser schmeißen, so dass sie ihre Komfortzone definitiv verlassen muss. Ab und an spricht sie schon relativ von oben herab über ihre Mitreisenden. Allerdings kam das nicht arrogant oder zickig rüber, sondern eher witzig. Ich mochte sie auf jeden Fall sehr gerne und habe die ganze Zeit über mit ihr mitgefiebert. Als sie Alex trifft, war dieser mir sofort sympatisch. Er ist zuvorkommend, hilfsbereit und immer positiv eingestellt. Ohne ihn wäre Janne tatsächlich aufgeschmissen gewesen. Dennoch wird schnell klar, dass er ein Geheimnis hütet. Es kam zu einigen Missverständnissen, die den Leser manchmal haben verzweifeln lassen, weil sie doch fast offensichtlich sind. Jannes Reisegruppe besteht teilweise natürlich schon irgendwie aus Stereotypen, die vor allem ziemlich überspitzt dargestellt werden. Dies ist alles ziemlich amüsant anzusehen und ich musste einige Male schmunzeln, aber auch den Kopf schütteln. Da musste Janne wirklich einiges mitmachen. Ob man sich das alles so gefallen lassen würde? Für mich ist "Ein Schotte kommt selten allein" die perfekte Urlaubslektüre. Das Ganze ist locker und leicht zu lesen, dabei habe ich mich sehr gut unterhalten gefühlt. Beim Lesen bekommt man richtig Lust Schottland kennen zulernen und auch darauf Outlander endlich selber zu gucken. Schön fand ich daher zudem die Anspielungen und Bezüge auf eben genannte Serie, auf Braveheart oder auf Harry Potter.

Mit einem Bus durch Schottland

Von: SternenstaubHH Datum: 25. May 2020

Alles beginnt mit Jannes 40. Geburtstag und einer Überrraschungsparty ihrer Freundinnen. Sie wollen Janne ihren großen Wunsch erfüllen und schenken ihr eine Fahrt durch Schottland. Doch ganz anders als es sich Janne gewünscht hat geht es nicht mit dem Rucksack durch Schottland, sondern mit einem Bus voller Touristen. Eine Buspauschalreise - etwas Schlimmeres kann sich Janne kaum vorstellen. So findet sich Janne nur wenie Tage später in einem vollen Bus wieder, in dem der Reiseleiter Gregory der ein straffes Zeit- und Sightseeingprogramm hat. Und da passiert es: Aus Angst zu spät zu kommen, stürmt Janne am Loch Ness in den nächsten Bus, den sie mit ihrem verwechselt. Da sitzt sie in einem falschen Bus, in Richtung Skye. Allerdings sitzt auch ein netter Schotte neben ihr, der ihr von Minute zu Minute besser gefällt. Ein Mann voller Humor, der fürsorglich, hilfsbereit und intelligent ist. Er verzaubert Janne und bringt bisherigen Leben ganz durcheinander. Wäre da nicht noch dieses Geheimnis um ihn, das am Ende noch für einige Turbulenzen sorgen wird. Das Cover des Buches erinnert an Jannes Geburtstagskarte und macht richtig Lust auf Schottland. Der Leser bekommt mit dem Buch einen Kurztrip nach Schottland, sozusagen ein literarisches Sightseeing mit dem Besuch von vielen Filmlocations. Wer Schottland oder die Outlander-Serie liebt, der wird dieses Buch lieben. Ich habe es genossen mit einem Reiseführer an der Seite Jannes Route zu folgen. Ein wunderschönes Lesevergnügen, das mir Land und Leute etwas näher gebracht hat. Als Leser kann man nur hoffen das die Geschichte um Janne und Alex weitergeht. Über einen zweiten Band würde ich mich sehr freuen.

Humorvoll, und witzig

Von: rena t. Datum: 25. May 2020

Das Cover des 1.Romas von Karin Müller ist schon so witzig, wie die Story streckenweise selbst. Wenn man keine Busreisen mag, ist es so eine Sache, so etwas geschenkt zu bekommen ! Und das auch noch zum 4o.Geburtstag ! Janne, die Protagonistin der schönen schottischen Geschichte macht auch tapfer mit. Aber, glücklich ist sie nicht gerade. Ob Erwachsene es wirklich schaffen, sich in einen falschen Reisebus, nach einer Pause zu setzen, das ist so eine Sache... Aber, Janne tut es, und landet neben Alex. Die Gefühlsregungen von Janne sind wunderbar, wenn sie alles aus sich rausschreit ! Wer will schon Magengeschwüre haben, also: Ventil, und raus damit. Die schottische Landschaft wird blumenreich erzählt, inclusive der Regenschauer. Da die Bustour eine Film-Tour ist, also zu Film-Locations von u.a. Outlander und Harry-Potter, ist das sozusagen eine Art Reiseführer in einem Roman. Hat was. Nur: ich fand es etwas langatmig zwischendruch ! Es sind ja fast 5oo Seiten....Und, ich fand Janne mitunter sehr anstrengend ! Überzogen, was - ehrlich gesagt - oft nervte ! Ich wollte das Buch schon zwischenzeitlich zur Seite legen, wegen obiger Gründe. 'Bin aber dann von Dialog zu Dialog etwa hinter der Hälfte des Buches gesprungen, eben weil es zu langatmig war. Und Janne zu überdreht. Auch die Wiederholungen mit Alex' Po......Ich habe es nicht gezählt,aber....das war echt zu oft... Und hallo, sie ist doch keine 12 mehr.... Ich bin offen, und, es gibt immer Raum für Verbesserungen .(There is always room for improvement ;) Für's 1.Buch der Autorin: prima, mit obigen Anmerkungen. Ach so, und das Fahren im Harry-Potter-Zug hätte sie ruhig etwas mehr ausschmücken können ! Das kommt etwas kurz ! Dafür bitte nervige Janne (vor, zurück, seitwärts - oder doch nicht etc pp....) kürzen. Dann nervt sie evt nicht....zumindest nicht so. Oh: Und, wenn eine Eva erscheint, die ihrem Chef (!) eine Ohrfeige gibt, als Kündigung - na, das kann sie sich als Reiseleiterin aber quasi in keinem Land erlauben ! Da wäre sie ja durch die Bänke aller Bus-Unternehmen dort durch ! Das ist - auch - etwas übertrieben. Also, falls wirklich ein Fortsetzungs-Roman folgt, was schön wäre, dann: Kürzer, dann zieht es sich nicht so (oder eben mehr Handlungen, Personen, Schauplätze rein) und Janne nicht so überdreht (Puhhhh) darstellen ! (Über Stunden von Lesen war das echt anstrengend !) Insgesamt: 3,5 Sterne von mir. Da man aber keine halben Sterne geben kann, runde ich auf: 4 Sterne. --

Humorvolle Bustour durch Schottland

Von: Kathrin N. Datum: 22. May 2020

„Natürlich bin ich unter den Letzten, die zum Bus zurückgehetzt kommen. 'Schneller, meine Lieben. Bitte aufs Timing achten!' mahnt Gregory und winkt ungehalten mit Baveheart junior. Ich lege einen schnellen Sprint ein und überhole das Pärchen vor mir.“ (S. 117) Janne liebt Schottland und Outlander... aber Busreisen sind für sie der Horror. Das wissen nur leider ihre Freundinnen nicht, denn sie überraschen die Journalistin zu ihrem 40. Geburtstag mit einer Reise nach Schottland – einer Busreise! Und so beginnt eine äußerst humorvolle Reise durch das malerische Schottland... wobei die Protagonistin selbst weitgehend humorlos ist, aber wie die Autorin die Reise mit dem Bus, die wundervolle Landschaft und die klischeebehafteten Mitreisenden beschreibt, zeugt von viel Humor und macht Spaß zu lesen. Natürlich darf der im Titel besagte Schotte auch nicht fehlen ;) Sein Name ist Alex und nun beginnt eine Achterfahrt der Gefühle – für Janne, aber auch für Alex. Mit ihm zusammen bemerkt man als LeserIn bei der jungen Frau eine Veränderung: sie lehnt nicht mehr alles ab, sondern kann sich einen distanzierten Ausblick auf den Tourismus gönnen... gleichzeitig begibt sie sich in einen inneren Zwiespalt ihrer Gefühle und die Aufarbeitung ihrer Vergangenheit. All dies wirkt leider teilweise etwas überladen, was mich manchmal dazu animiert hat, die Textpassagen zu überfliegen. Überladen wirkt leider auch der Textblock an sich, denn die Schrift ist klein und hat wenig Absätze. So empfand ich das Lesen zusätzlich zum Inhalt auch grafisch gesehen anstrengend. Schade... Too much – das dachte ich auch beim Anblick des Covers: Die Collage von Highland Rind mit Schottenmütze, Dudelsack, Schaaf, Cottage, Bus und Landschaft mag vermutlich lustig wirken; auf mich wirkte das eher wie ein Durcheinander und eben... too much! Sprachlich jongliert Karin Müller gekonnt mit Worten, die vor meinem inneren Auge immer wieder Bilder entstehen lassen und mich insgesamt auch mitnehmen. Alles in allem bin ich wirklich zwiegespalten, denn die Idee, einen Touri-Bustour-Roman zu schreiben, finde ich ganz wunderbar! Die versteckte Kritik am Verhalten so manches „Besuchers“ ohne Respekt vor der Geschichte und Vergangenheit Schottlands hat mir ebenso gefallen (und mich an so manche Reise nach Wales erinnert) wie die Geschichte rund um Janne und Alex. Allerdings finde ich Janne ziemlich unsympathisch – und das ändert sich bis zum Schluss hin nur wenig. Ob es an dem übertrieben eigenbrötlerichen oder kritischen Verhalten der Protagonistin liegt, der die humorvollen Passagen einfach zu sehr überdeckt und die Idee der Geschichte meines Erachtens zu wenig strahlen lässt? Ja, ich liebe die Idee und die Geschichte, aber die Umsetzung stimmt mich wenig froh... sehr schade, denn eigentlich ist „Ein Schotte kommt selten allein“ ein toller Roman, der mir inhaltlich gut im Gedächtnis geblieben ist und den ich Schottland-Romanfans gerne ans Herz legen möchte.

Witzig: Ein Schotte kommt selten allein

Von: Erdhaftig schmökert Datum: 18. May 2020

Man reist mit Janne in einer Ich-Erzählung in die schottischen Highlands und erlebt, wie sie ihre Reise innerlich kommentiert. Jemanden unterwegs kennenlernt. Vor allem aber: Gegenwart & witzige Ergüsse Janne ist gern allein, fürchtet zu einer Art Katzenoma zu vergreisen und mag keine launischen Touren mit lauter Unbekannten. Und genau das bekommt sie jetzt serviert. Weil sie diese Reise geschenkt bekam, stößt sie ihre Freundinnen natürlich nicht vor den Kopf. Es wird noch schrecklicher als erwartet. Weder lernt man Schottland auf diesem Trip als Lesende besser kennen noch irgendwas anderes. Dieser Roman ist einfach nur witzig, weil die Hauptfigur Janne etwas verkorkst und sehr individuell-introvertiert ist. Sie ist auf dieser Reise zu den Schauplätzen einer fiktiven TV-Serien á lá Gabaldon nur völlig verkehrt. Weder fliegt sie darauf, in Mausoleen einzubrechen, weil TV-Star X dort angeblich begraben liegt noch findet sie es toll, auf die Minute pünktlich wieder im Bus zu sitzen und nur maximal Y Minuten Zeit für eine Wanderung auf einem Gräberfeld zu haben. So hechelt sie immer zu spät wieder am Treffpunkt an, wird gerügt vom nervigen Reiseleiter und springt irgendwann völlig verzweifelt in einen anderen Bus. Um erst später zu merken: der fährt ganz woanders hin, hat deutlich nettere Zeitgenossen und einen neuen Bekannten, der ihr ermöglicht weiterhin mitzufahren. Auf diesem zweiten Teil ihrer Schottlandreise passieren viele Dinge, die tatsächlich so auftreten könnten. Manche natürlich überspitzt dargestellt, aber immer die Balance wahrend. Ich habe diesen Roman nur abends im Bett gelesen und mich vorzüglich unterhalten gefühlt! Warmherzig, witzig und etwas ironisch angehaucht – einfach herrlich zum Entspannen!

Der perfekte Wohlfühlroman

Von: Kathrin-Marie Datum: 16. May 2020

Erst kürzlich erhielt ich den witzigen Roman von Karin Müller- und habe ihn verschlungen. Warum „Ein Schotte kommt selten allein“ mein Lesetipp des Monats ist, möchte ich euch heute erzählen. Zum Inhalt: (Klappentext) „Zu ihrem vierzigsten Geburtstag bekommt Janne von ihren Freundinnen eine Busreise nach Schottland geschenkt. Der absolute Albtraum! Denn obwohl Janne Schottland liebt, findet sie, dass eine Busreise höchstens etwas für Senioren und Langweiler ist. Und spätestens als sie eingeklemmt zwischen dem überkorrekten Reiseleiter und lauthals singenden Outlander-Fans sitzt, ist sie sich sicher: NIE WIEDER Busreise! Doch dann schaut Janne beim Whisky-Tasting etwas zu tief ins Glas und landet prompt im falschen Bus: neben dem unglaublich netten Schotten Alex. Und plötzlich findet Janne Busfahren gar nicht mehr so furchtbar …“ Busreisen sind für Janne ein absolutes No-Go. Aber sie hat keine Wahl und will ihr Geschenk einlösen. Denn wie kann sie auch ahnen, dass die Busreise so chaotisch und doch so eine große Veränderung bedeuten könnte? Die 40jährige wird von der Autorin wirklich sehr sympatisch dargestellt. Ich habe bei der Lektüre viel gelacht. Janne besitzt definitiv Humor und so kommt es zu vielen witzigen Szenen. Denn wie sollte es anders sein- sie trifft auf dieser Reise einen Mann, an dem sie Gefallen findet. Die Reise ist so ein Chaos, dass Janne einen anderen Bus erwischt. Das Schicksal nimmt seinen Lauf. Die Protagonisten sind wirklich warmherzig dargestellt. Man fühlt sich, als säße man mit Janne im Bus und wäre hautnah dabei. Der Schreibstil ist so unterhaltsam und flüssig, dass man das Buch nicht mehr zur Seite legen kann. Ein absoluter Wohlfühlroman voller Herz, Humor und Unterhaltung.