Valentina Cebeni

Der Orangengarten

Der Orangengarten Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

Buch

€ 10,00 [D] | € 10,30 [A] | CHF 14,50 [CH]

oder hier kaufen:

Calliopes Leben scheint perfekt. Sie lebt auf einer kleinen Insel vor Sizilien auf einem wunderschönen Landgut und hat mit Ettore den Mann ihrer Träume geheiratet. Doch dann hat Ettore einen folgenschweren Unfall und zieht sich völlig zurück.

Calliope versucht verzweifelt, seinen Lebenswillen neu zu entfachen und gleichzeitig die in eine Krise geratene Pastamanufaktur der Familie zu retten. Als ihre Jugendliebe Amos auf die Insel zurückkehrt, steht plötzlich nicht nur ihr Leben, sondern auch ihr Herz Kopf. Und während im Garten des Landguts die Orangen zu blühen beginnen, muss Calliope die wohl schwerste Entscheidung ihres Lebens treffen ...

Valentina Cebeni verzaubert ihre Leserinnen mit traumhaft schönem Inselsetting und ganz großen Gefühlen!

Eine berührende Familiengeschichte inmitten einer Traumlandschaft

Von: zauberblume Datum: 22. June 2020

In ihrem neuen Roman, auf den ich mich schon riesig gefreut habe, entführt und die Autorin Valentina Cebeni auf eine kleine Insel vor Sizilien. Und hier auf einem schönen Landgut inmitten der wilden und wunderschönen Macchia-Landschaft zwischen dem Duft der Oliven- und Orangenhaine lebt unsere Protagonistin Calliopes Costa. Eigentlich ist ihr Leben doch perfekt. Mit Ettore hat sie den Mann ihrer Träume geheiratet, doch leider trügt der Schein. Und nach einem tragischen Unfall verändert sich ihr Leben. Ettore ist nicht mehr er selbst und zieht sich vollständig zurück. Nun versucht Calliope verzweifelt, seinen Lebenswillen neu zu entfachen und damit ihre Ehe zu retten. Doch leider gibt es auch im Familienunternehmen Probleme und zu guter Letzt erscheint auch Calliopes Jugendliebe wieder auf der Insel. Es ist an der Zeit einige wichtige Entscheidungen zu treffen…. Wow! Einfach spitzenmäßig. Die Autorin hat mich mit ihrem gefühl- und temperamentvollen Schreibstil sofort in ihren Bann gezogen. Wenn ich die Augen schließe, erscheint diese Traumlandschaft vor mir – italienische Idylle pur. Man bekommt ein tolles Lebensgefühl. Und das Landgut der Costas lädt wirklich zum Verweilen ein. Ich habe herrliche Bilder vor meinem inneren Auge. Hier lebt Calliope mit Ettore, ihrer Mutter und Schwester und führt anscheinend ein glückliches Leben. Doch das Schicksal meint es nicht so gut mit ihr und stellt sie durch Ettores Unfall vor große Herausforderungen. Durch die herausragenden Beschreibungen der einzelnen Charaktere habe ich ein genaues Bild vor meinem inneren Auge. Ich sehe die zauberhafte, starke und mutige Calliope vor mir, die nicht aufgibt, und um die Nudelfabrik – die seit Generationen im Besitz der Familie ist – und vor allem um ihre große Liebe kämpft. Die Schicksalsschläge, die diese Familie ereilen, berühren mir sehr und gehen einfach unter die Haut. Ich habe gelitten, gehofft und gebangt und manchmal feuchte Augen bekommen. Eine bewegende Familiengeschichte, eine absolutes Lesehighlight vor traumhafter Kulisse, das mir Traumlesestunden beschert hat. Das Cover ist übrigens auch ein echter Hingucker. Selbstverständlich vergebe ich für diese herausragende Lektüre gerne 5 Sterne.

Sehr emotionale Geschichte

Von: Tiaras Bücherzimmer Datum: 15. June 2020

Calliope hat eigentlich das perfekte Leben. Sie und ihr Mann Ettore lieben sich sehr und leben auf einem idyllischen Landgut in Sizilien. Bis eines Tages Ettore einen schweren Unfall erleidet und von da an im Rollstuhl sitzt. Von nun an fehlt ihm jeglicher Lebenswille und er hält auch an seiner Ehe nicht mehr fest. Verzweifelt versucht Calliope alles, um ihre Ehe zu retten, doch dann taucht Amos ihre alte Jugendliebe wieder auf..... Anhand des Titels und des sommerlichen Covers, hätte ich nie vermutet, dass sich dahinter eine so tiegründige und sehr emotionale Geschichte verbirgt. Meine Gefühlswelt fuhr die ganze Zeit Achterbahn und ich konnte mich so gut in Calliope und Ettore hineinversetzen. Konnte nachvollziehen, wie schwer es für Ettore ist auf einmal im Rollstuhl zu sitzen und das Gefühl zu haben, wertlos und eine Belastung zu sein. Konnte seinen Frust und das ablehnende Verhalten seiner Frau gegenüber verstehen, die allerdings deswegen sehr am verzweifeln war. Auch mit Calliope fühlte ich mich verbunden, sie liebt ihren Mann ja immer noch und leidet sehr unter seiner Boshaftigkeit. Fühlte ihre Fassungslosigkeit, dass sie nicht mehr an ihren Mann herankommt. Wer kann es ihr da verdenken, dass sie sich freut, als ihre alte Jugendliebe wieder auftaucht. Aber Calliope ist eine sehr starke Frau und läßt sich nicht unterkriegen, zumal ja auch noch das Familienunternehmen in eine Krise gerät und sie alles versucht um es zu retten. Valentina Cebeni hat einen sehr temperamentvollen Schreibstil, der einem das Buch nicht mehr aus der Hand legen läßt, will man doch wissen, ob die beiden es schaffen wieder zusammenzukommen. Das Buch ist aber nicht nur düster, es gibt auch soviele schöne Momente, wunderbare Landschaftsbeschreibungen, tolle Protagonisten und viele Textpassagen, die ich mehrmals gelesen habe, weil sie mich so berühren konnten. Neben Die Blütenmädchen, welches ich auch mit großer Begeisterung gelesen habe, ist dies der zweite Roman der Autorin der mich überzeugen konnte und den ich gerne weiterempfehlen möchte. Ein großes Dankeschön an den Penguin Verlag und das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar.

Tragödie vor schönster Kulisse

Von: Tigerluna Datum: 11. June 2020

“Der Orangengarten“ ist ein Roman von Valentina Cebeni. Ein Schicksalsschlag stellt das Leben von Calliope auf den Kopf. Ihr Mann Ettore landet im Rollstuhl und ihre Ehe steht vor dem Aus. Können sie ihre Ehe noch retten? Und was wird aus der Nudelfabrik der Familie? Das Cover ist wirklich schön. Die Farben sind kräftig und lassen das Cover erstrahlen. Es macht richtig Lust auf Orangen und den Sommer. Der Schreibstil von Valentina Cebeni gefällt mir sehr gut. Da dies mein drittes Buch von Valentina Cebeni war, habe ich auch nichts anderes erwartet. Es hat sich flüssig lesen lassen und hat alle wichtigen Emotionen herüber gebracht. Stellenweise sind die Tränen nur so geflossen. Die Geschichte an sich war deprimierend. Das hat mich ziemlich runtergezogen. Aber sie war gut durchdacht und natürlich emotionsgeladen. Die Charaktere haben mir dieses mal nicht so gut wie in den anderen Romanen von Valentina Cebeni gefallen. Sie waren zwar authentisch, aber ich konnte trotzdem nicht zu 100% mit ihnen sympathisieren. Alles in allem war das ein guter Roman für zwischendurch. Allerdings konnte “Der Orangengarten“ nicht mit Valentina Cebenis “Die Zitronenschwestern“, welches mein Liebstes von ihr ist, mithalten.

Eine bitter süsse Liebesgeschichte

Von: buecherundgedanken Datum: 10. June 2020

Beim Anblick dieses schönen Covers habe ich sofort an einen leichten unterhaltsamen Sommerroman gedacht. Dem ist aber nicht so und dennoch ist „Der Orangengarten “ eine wunderschöne Liebesgeschichte und auch eine Familiengeschichte. Im Mittelpunkt steht Calliope, die mit ihrem Mann Ettore in der Masseria (Landgut) ihrer Familie auf der Insel Salina nahe Sizilien lebt. Ettore hat gleich zu Beginn des Buches eine schweren Autounfall und ist seitdem gelähmt. Aber es ist nicht die Lähmung Ettores, die Calliope verzweifeln lässt, sondern die Wesensänderung ihres Mannes, der ihr mit Zorn, Wut und Abweisung entgegentritt. Gleichzeitig übernimmt sie die Leitung des Familienbetriebes, einer Pastafabrik, welches in finanzieller Schieflage steht und auch durch familieninterne Intrigen kurz vor dem Konkurs ist und taucht so tiefer in die Welt ihres verstorbenen Großvaters Aristide ein, der ihr schon als kleines Mädchen (vorzugsweise im Trockenraum der Pastafabrik) die Liebe zu Pasta weitergab. Man lernt auch andere Famienmitglieder kennen, wie ihre Mutter Azalea oder ihre Schwester Diana und auch ihre Jugendliebe tritt in Calliops höchster Verzweiflung wieder in ihr Leben. Kann Calliope ihre Ehe (durch ihre Liebe zu Ettore ) und /oder den Familienbetrieb (durch Calliops Idee mit Urgetreide zur Pastaherstellung) retten ?... es bleibt auf alle Fälle bis zum Schluss sehr spannend. Mir hat der Schreibstil schon bei „Die Zitronenschwestern“ von Valentina Cebeni gut gefallen, allerdings musst ich mich erst an die bedrückende und beklemmende Stimmung über weite Teile des Buches gewöhnen, auch wenn dadurch eine sehr realistische Beschreibung der Personen und der Umstände zustande kam. Der Titel war für mich zunächst etwas irreführend, jedoch bemerkt man sehr schnell, dass der Orangengarten eine wichtige Rolle für fast jeden einzelnen der Familie Costa spielt und auch die Geschichte, unter welchen Umständen dieser Orangengarten angelegt wurde, erzählt von der Kraft der Liebe und steht sich als Metapher für so einiges.

Eine bitter süsse Liebesgeschichte

Von: https://www.instagram.com/buecherundgedanken Datum: 10. June 2020

Beim Anblick dieses schönen Covers habe ich sofort an einen leichten unterhaltsamen Sommerroman gedacht. Dem ist aber nicht so und dennoch ist „Der Orangengarten “ eine wunderschöne Liebesgeschichte und auch eine Familiengeschichte. Im Mittelpunkt steht Calliope, die mit ihrem Mann Ettore in der Masseria (Landgut) ihrer Familie auf der Insel Salina nahe Sizilien lebt. Ettore hat gleich zu Beginn des Buches eine schweren Autounfall und ist seitdem gelähmt. Aber es ist nicht die Lähmung Ettores, die Calliope verzweifeln lässt, sondern die Wesensänderung ihres Mannes, der ihr mit Zorn, Wut und Abweisung entgegentritt. Gleichzeitig übernimmt sie die Leitung des Familienbetriebes, einer Pastafabrik, welches in finanzieller Schieflage steht und auch durch familieninterne Intrigen kurz vor dem Konkurs ist und taucht so tiefer in die Welt ihres verstorbenen Großvaters Aristide ein, der ihr schon als kleines Mädchen (vorzugsweise im Trockenraum der Pastafabrik) die Liebe zu Pasta weitergab. Man lernt auch andere Famienmitglieder kennen, wie ihre Mutter Azalea oder ihre Schwester Diana und auch ihre Jugendliebe tritt in Calliops höchster Verzweiflung wieder in ihr Leben. Kann Calliope ihre Ehe (durch ihre Liebe zu Ettore ) und /oder den Familienbetrieb (durch Calliops Idee mit Urgetreide zur Pastaherstellung) retten ?... es bleibt auf alle Fälle bis zum Schluss sehr spannend. Mir hat der Schreibstil schon bei „Die Zitronenschwestern“ von Valentina Cebeni gut gefallen, allerdings musst ich mich erst an die bedrückende und beklemmende Stimmung über weite Teile des Buches gewöhnen, auch wenn dadurch eine sehr realistische Beschreibung der Personen und der Umstände zustande kam. Der Titel war für mich zunächst etwas irreführend, jedoch bemerkt man sehr schnell, dass der Orangengarten eine wichtige Rolle für fast jeden einzelnen der Familie Costa spielt und auch die Geschichte, unter welchen Umständen dieser Orangengarten angelegt wurde, erzählt von der Kraft der Liebe und steht sich als Metapher für so einiges.

Pasta und Amore

Von: Missappledome Datum: 29. May 2020

Inhalt: Calliopes Leben scheint perfekt. Sie lebt auf einer kleinen Insel vor Sizilien auf einem wunderschönen Landgut und hat mit Ettore den Mann ihrer Träume geheiratet. Doch dann hat Ettore einen folgenschweren Unfall und zieht sich völlig zurück. Calliope versucht verzweifelt, seinen Lebenswillen neu zu entfachen und gleichzeitig die in eine Krise geratene Pastamanufaktur der Familie zu retten. Als ihre Jugendliebe Amos auf die Insel zurückkehrt, steht plötzlich nicht nur ihr Leben, sondern auch ihr Herz Kopf. Und während im Garten des Landguts die Orangen zu blühen beginnen, muss Calliope die wohl schwerste Entscheidung ihres Lebens treffen … Meine Meinung: Bei diesem Werk ist sich dien Autorin treu geblieben. Es geht auch hier um eine vielschichtige Familiengeschichte und starke Frauencharaktere. Allen voran die Protagonistin, die einen steinigen Weg zu ihrem Glück meistern muss. Am Ende, so viel sei verraten, wartet das Happy End, doch zuvor fließen einige Tränen. Besonders gut hat mir die detailreiche Schilderung der Lebensumstände auf dem Orangenhain gefallen. Man hatte richtig das Gefühl sich dort umschauen zu können. Ich lese gerne Frauengeschichten, die von „Empowering“ handeln, sprich Frauen, die ihr eigenes Potenzial entfalten und unbekannte Stärke in sich entdecken. Wie auch in anderen Werken finde ich die die Geschehnisse, vor allem zum Ende hin, etwas „märchenhaft“, was ich eigentlich schade finde, denn es hätte eine weitaus ernstzunehmendere Geschichte sein können, wenn nicht auf den letzten 25 Seiten auf einmal alles Holterdiepolter über den Haufen geworfen wird.

Vielschichtig: Der Orangengarten

Von: Erdhaftig schmökert Datum: 25. May 2020

Calliope lebt mit ihrem Mann Ettore auf einer der Äolischen Inseln. Beide führen ein Gut. Während er ganz zufrieden scheint, wünscht sie sich etwas anderes. Die Zerreißprobe beginnt als Ettore mit dem Auto schwer verunglückt. Viele Herausforderungen im Orangengarten Dieser Roman macht süchtig, ich konnte die Finger nicht von den Seiten lassen. Das liegt einerseits an der wirklich gut erzählten Geschichte. Man fiebert mit Calliope mit. Sie kämpft um weiterhin um das liebevolle Zusammenleben während die Wogen über ihnen zusammenschlagen. Denn Ettore kann das Gut längere Zeit nicht führen und Calliope muss sich einarbeiten, modernisiert und schlägt dabei auch andere Familienmitglieder vor den Kopf. „Das haben wir immer schon so gemacht“ – weitere Konflikte bahnen sich an. Familiäre ebenso wie solche, die sich auf das Geschäft beziehen. Trotz dieser Fülle an Konflikten ist der Roman nicht überladen. Geheimnisse treten ebenso zu Tage, wie das liebevolle Miteinander der Generationen unter- und miteinander. Alles, was passiert, hat unmittelbare Auswirkungen. Diese spürt man deutlich und kann sich alles genau vorstellen. Man wähnt sich auf dieser Insel und taucht ins Buch ab. Schmöker!

Mitreißend und emotional - eine packende Familiengeschichte

Von: Kathrin N. Datum: 22. May 2020

„Calliope dachte an ihre Kindheit zurück, daran, wie sie morgens mit ihrem Großvater am Feuer gesessen und Brot geröstet hatten, bevor sie mit dem Pflücken begannen. Alle waren glücklich gewesen.“ (S. 371) Glückliche Momente gibt es in Valentina Cebenis neusten Roman „Der Orangengarten“ einige, aber die emotional aufwühlenden Gefühle überwiegen: Calliope lebt mit ihrem Mann auf einer nordsizilianischen Insel auf dem Familienlandgut und ist mit ihrem Leben unzufrieden. Als ihr Mann einen schweren Autounfall hat, beginnt für ihre Ehe eine Zerreißprobe, die mich von Anfang an in ihren Bann gezogen hat. Einerseits kämpft die junge Frau um ihre große Liebe, andererseits steht sie plötzlich dem Familienunternehmen vor und führt dieses in eine neue Zeit. Dies sind Herausforderungen, die nicht spurlos an Calliope vorbei gehen. Mit eindrücklicher Stimme lässt die italienische Autorin ihre Protagonistin zu uns sprechen und ich fühle mich sofort mitgenommen. Ehrlicherweise kann ich das Buch kaum aus der Hand legen, denn wir erhalten zudem Einblick in das (Seelen-) Leben der weiteren Familienmitglieder – Freud und Leid, Geheimnisse und Liebe liegen hier seit Generationen nah beieinander und die Auswirkungen spürt auch Calliope. Valentina Cebeni erzählt uns eine vielschichtige Familiengeschichte, die nie langweilig wird. Sie erschafft Bilder und Emotionen, die fesseln. Ob in der geschäftlichen Ebene oder der familiären – sie zeigt uns modern und fiktiv zugleich, wie das Leben spielen kann – ich liebe das! Im Gegensatz zu „Die Zitronenschwestern“ kann mich „Der Orangengarten“ wirklich begeistern und ich überlege, den Roman gleich noch einmal zu lesen, da mich die Geschichte bzw. auch der kluge Aufbau des Plots wirklich für sich eingenommen hat. Wer vielschichte Familiengeschichten mag, wer starke und emotionale Frauen liebt, der sollte einen Blick in diese Roman-Neuerscheinung werfen. Dabei sollte man sich nicht von dem unscheinbar wirkenden Cover abschrecken lassen. Einerseits hat das Cover in Verbindung mit „Die Zitronenschwestern“ einen guten Wiedererkennungswert; andererseits ist das Cover „understatement“ pur... und sticht für mich aus der Vielzahl der Cover „Frau schaut in/vor den Hintergrund“ wohltuend hervor. Für mich: ein besonderer Lesetipp im Mai!