Kate Young

Mit dem LITTLE LIBRARY COOKBOOK durchs Jahr

Mit dem LITTLE LIBRARY COOKBOOK durchs Jahr Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

Buch
eBook

€ 22,00 [D] | € 22,70 [A] | CHF 30,90 [CH]

oder hier kaufen:

€ 11,99 [D] | € 11,99 [A] | CHF 14,00 [CH]

oder hier kaufen:

»Mit dem LITTLE LIBRARY COOKBOOK durchs Jahr« ist ein literarischer und kulinarischer Almanach und ein Weg, das Jahr in Büchern und Gerichten einzufangen.

Die bekannte Londoner Foodbloggerin Kate Young ist überzeugt, dass es für jedes Buch in ihrem Regal die richtige Jahreszeit gibt. Von ihren Lieblingsbüchern hat sie sich zu leckeren saisonalen Gerichten inspirieren lassen, die dem Rhythmus der Jahreszeiten folgen. Neben über 100 leicht nachzukochenden Rezepten enthält ihr Buch unzählige Buchempfehlungen für Januar bis Dezember. Denn Lesen und Genießen gehören einfach zusammen.

Liebevoll ausgestattete Ausgabe mit Leinenrücken und Lesebändchen.

Weitere berührende Wunderraum-Geschichten finden Sie in unserem kostenlosen aktuellen Leseproben-E-Book »Einkuscheln und loslesen – Bücher für kurze Tage und lange Nächte«

Schaut es euch an

Von: stranger_bookz Datum: 22. January 2020

Cookbook - Mit dem little library cookbook durchs Jahr - Neue Rezepte aus den schönsten Romanen der Welt von Kate Young | Heute möchte ich euch mal etwas anderes vorstellen. Es handelt sich hier, wie man ja schon erkennen kann, um ein Kochbuch. Dieses habe ich als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt bekommen. Auf den ersten Blick finde ich, dass das Buch sehr wertig aussieht. Das Buch hat 319 Seiten und ist damit auch gar nicht mal so leicht. Es handelt sich hier um kein ganz normales Rezeptbuch. Die Autorin hat in dem Buch Ihre Leidenschaft zu Büchern mit dem kochen verbunden. Aber starten wir am Anfang. In der Einleitung erklärt Kate Young zuerst, dass Sie mit jeder Jahreszeit andere Produkte verbindet. Da sie viel Zeit auf Bauernmärkten verbringt, verwendet sie viele saisonale Produkte beim kochen. Zudem erklärt sie, dass sie das Buch in die Jahreszeiten für den Leser aufgeteilt hat. Diese hat sie dann mit den ensprechenden Romanen verbunden. Für jedes Buch gibt es eine richtige Zeit. Vorne im Buch findet man ebenfalls nochmal eine Auflistung der Jahreszeitabschnitte, welche sie gewählt hat und darunter ihre dazu passenden Lieblinge der Saison. So hat man noch mal einen guten Überblick über die von Ihr verwendeten saisonalen Produkte. Daneben findet man eine Auflistung der Küchenuntensilien, welche im Buch verwendet werden. Diese ist meiner Meinung nach ziemlich kurz gehalten. Das finde ich gut, denn es stehen keine Utensilien drauf, welche super ausgefallen sind. Zu jedem Buchabschnitt (Jahreszeit) gibt es eine Einleitung. Sie erläutert, was sie mit der jeweiligen Jahreszeit verbindet. Zudem ist auch immer ein Zitat aus einem Buch, welches sie mit der Jahrezeit verbindet aufgeführt. Die Buchabschnitte sind dann nochmals in Kapitel unterteilt. Jedes Kapitel beginnt mit einem kleinen Auszug aus einem Roman, also quasi einer Empfehlung zu dem Kapitelthema. Dann schreibt die Autorin etwas zu dem entsprechendem Thema, was sie damit verbindet oder wie sie zu diesem Thema gekommen ist. Anschließend folgen 2-5 Rezepte, welche ebenfalls zu dem Thema sind. Über den Rezepten gibt es nochmals ein Textfeld. Dort schreibt die Autorin etwas zu dem darunterstehenden Rezept. Zum Beispiel, welches Buch sie dazu instperiert hat oder wo sie das Rezept her hat oder ein paar Tipps und Anmerkungen zu dem Gericht. Die Rezepte sind sehr übersichtlich gestaltet. Es sind die Zutaten aufgelistet, sowie die Utensilien und für wie viele Personen die Angaben sind. Nicht zu jedem Rezept gibt es auch ein Bild, was mich persönlich jetzt auch nicht stört. Die Produkte zu den Rezepten sollte man größtenteils in jedem guten Supermarkt bekommen. Allerdings finde ich, dass es keine Rezepte für Kochanfänger sind. Es sind schon eher ausgefallenere Produkte und Rezepte. Zum Beispiel Pistazienkuchen mit Rosenwasser oder Entenkeulen mit Pancetta, Granatapfel und Puy-Linsen. Natürlich gibt es auch einfachere Rezepte wie Gurkensandwiches und Blätterteigtaschen. Aber insgesamt finde ich es doch eher gehobene Küche. Ich muss sagen, dass man merkt wieviel Liebe und Arbeit die Autorin in das Buch gesteckt hat. Man kann gut in dem Buch stöbern, neue Rezepte finden oder eben auch einer Roman-Empfehlung der Autorin nachgehen. Alles in allem würde ich das Buch eher denen empfehlen, die schon etwas Erfahrung in der Küche haben. Ich bin mir sicher das der ein oder andere dieses Buch vielleicht sogar Jahrzehnte in seinem Küchenregal stehen haben wird. Denn wer kennt nicht die Kochbücher bei Oma, welche dort schon so lange stehen wie man denken kann.

Vielfältiges Kochbuch für alle Jahreszeiten

Von: Naraya Datum: 18. January 2020

Nach dem Kate Young mit dem "Little Library Cookbook" bereits 100 literarische Rezepte vorgelegt hat, ergänzt sie diese nun mit ihrem zweiten Werk: "Mit dem Little Library Cookbook durchs Jahr". Der Unterschied zum ersten Kochbuch wird dabei schon im Titel deutlich - dieses Mal konzentriert sich die Autorin ganz auf die Jahreszeiten. In gewohnt guter Papierqualität, ansprechend gestaltet und mit ästhetischen Fotos teilt sie in sechs Kapiteln ihre Rezepte mit dem Leser. Jedes Kapitel umfasst zwei Monate des Jahres und präsentiert Gerichte, die die Stimmung der Jahreszeit einfangen sollen. Einfache Rezepte für den Januar, in dem wir uns noch im Winterschlaf befinden, Kleinigkeiten für den Picknickkorb im Frühsommer und Canapés und Snacks für die Feierlichkeiten zu Weihnachten und Silvester. Dabei sind nur die Basics in der Küchenausstattung notwendig, was das Buch auch für weniger gut sortierte Köche und Köchinnen attraktiv macht. Von anderen Kochbüchern unterscheidet sich Kate Young dadurch, dass sie einen literarischen Bezug herstellt. Viele Rezepte sind inspiriert durch Textstellen in Büchern, einige spiegeln jedoch auch persönliche Assoziationen wider, die die Autorin zu einer Stimmung oder einer bestimmten Zutat hat. Jedes Kapitel beginnt zudem mit einer Liste derjenigen Zutaten, die für die Autorin für genau diese Jahreszeit stehen und die auch saisonale Verfügbarkeit berücksichtigen. So ergibt sich ein Sammelsurium aus Gerichten unterschiedlicher Kulturen und unterschiedlichen Schwierigkeitsgrades, indem Kimchi neben Käse-Makkaroni oder Lamm aus dem Ofen mit Erbsen-Radieschen-Salat neben French Toast steht. Den Schluss des Kapitels bilden Leseempfehlungen für die jeweilige Jahreszeit. Die Auswahl der Gerichte zeichnet sich dadurch aus, dass viel Gemüse und Obst, weniger Fleisch und dafür mehr Fisch verwendet werden. Die Darreichungsform ist jedoch äußerst vielfältig - neben Hauptgerichten und Suppen bietet das Buch Rezepte für Gebäck und Desserts, Salate, Gelees oder Getränke. Auch die literarischen Quellen könnten unterschiedlicher nicht sein: Klassiker wie Narnia oder Sherlock Holmes sowie moderne Romane wie diejenigen von Sarah Perry oder Banana Yoshimoto. Die Assoziationen der Autorin sind dabei zuweilen jedoch etwas eigenwillig. Zu Bram Stokers "Dracula" bietet sie auf der einen Seite ein Rezept für Räuberspieße an, die Jonathan Harker auf dem Weg zum Schloss des Grafen in einem Gasthaus zu sich nahm - soweit sehr passend. Auf der anderen Seite wählt sie ein Spinat-Canir-Curry, weil sie dies in ihrer Zeit als Kindermädchen in den USA immer zu Halloween gekocht hat - ein Gedankengang, dem man als Leser nicht wirklich folgen kann und der sich meines Erachtens auch zu weit vom Ziel des literarischen Kochbuches entfernt. Fazit: Wer sich etwas von den literarischen Vorlagen lösen kann, erhält ein vielfältiges Kochbuch für das ganze Jahr

Gäste bezaubern

Von: Klene123 Datum: 14. January 2020

Das Buch kommt in einem hochwertigen Einband mit Leinenrücken und Lesebändchen. Beim ersten Durchblättern sieht man schon, dass es sehr hochwertig gedruckt ist mit vielen Bildern. Gleich zu Beginn muss man sagen: es sind keine Rezepte aus Büchern so wie ich mir das zunächst vorgestellt habe, es handelt sich vielmehr um Erlebnisse der Autorin. Die Erlebnisse bzw. bestimmte Bücher haben die Autorin dann zu den Rezepten inspiriert und sie hat sie selbst zusammengestellt bzw. ausprobiert. Die Rezepte sind dabei vielseitig Fleisch, Fisch, Suppen, Süßspeisen, Cocktails aber auch mal Eingelegtes wie Kimchi. Vor allem sind sie nicht sehr alltäglich, was jetzt in der Weihnachtszeit super zu nutzen war um Gäste zu verzaubern. Die Anekdoten von Kate Young sind super zu lesen und machen neugierig. Ich hätte mir aber doch hier und da mehr Informationen zu den Büchern gewünscht über die sie redet, ab und zu wurde ich inspiriert mal in eines reinzulesen oder es mir zu besorgen, aber manche blieben auch oberfläclich angerissen. Ich konnte vieles ausprobieren auch wenn ich manchmal beschränkt war, für Vegetarier ist nicht unbedingt viel enthalten und auch manche Zutaten sind nur in speziellen Läden zu erhalten. Auch der Zeitaufwand wäre mir bei manchen Rezepten für den Alltag zu viel. Dennoch werde ich das Buch vor allem wenn ich einlade, gerne wieder zur Hand nehmen und mir vorher dann nochmal eine Pause gönnen oder während der Kochzeit um Kate Youngs Anekdoten zu lesen. Fazit Wer gerne mal etwas ausprobiert und sich gerne inspirieren lässt von "alten" Rezepten mit einem literarischen Touch sollte hier zugreifen. Auch um Gäste zu beeindrucken ein absolutes Muss und wegen der tollen Aufmachen ebenfalls eine tolle Geschenkidee!

Wieder ein Volltreffer

Von: Turbohausfrau Datum: 14. January 2020

Es ist wieder ein schön gemachtes Buch mit Leinenrücken und Bändchen, also da wurde in keiner Weise nachgelassen in der Qualität im Vergleich zum Vorgänger-Buch. Erfreulicherweise auch sonst nicht: Die nachgekochten Rezepte waren wieder toll gelingsicher und viele davon haben mich gleich beim ersten Reinschauen ins Buch angelacht. Das Buch ist unterteilt in sechs Kapitel, die die Jahreszeiten immer paarweise zusammenfassen: "Lange Winternächte", "Erste Frühlingsboten", "Der verschwenderische Frühling", "Hochsommer", "Wenn die Blätter sich verfärben", "Wenn die Tage kürzer werden", dazu kommen noch eine Einleitung und ein Anhang. Ich habe mich im Buch gut zurecht gefunden. Kate Young hat meistens wieder relativ kurze Zutatenlisten, die auf einige wenige Fertigprodukte zurückgreifen, sonst wird sehr viel Frisches verwendet und zu meiner Freude saisonales Obst und Gemüse. Bei der Relation Fleisch/vegetarisch wird auf die üblichen Konsumgewohnheiten Rücksicht genommen, das heißt, es wird eher weniger vegetarisch gekocht. Es sind aber immer noch genug Rezepte da, wenn man wie ich gern ohne Fleisch kocht. Es gibt Kuchen, die leicht zu machen sind, und − wie ich es gern mag − viele davon Obstkuchen. Es ist also wieder einmal ein Buch, das wie für mich gemacht ist. Und unterm Strich: Ich bin begeistert! Neue Ideen, was ich lesen könnte, gepaart mit wunderbaren Rezepten. Wirklich ganz große Empfehlung.

Optisch und inhaltlich ein Highlight!

Von: Juliane / I AM JANE Datum: 12. January 2020

Meine Meinung: Das Buch ist eines derer, die mir durch das Cover aufgefallen sind. Mir sagt der Name Kate Young etwas und das ja, Kochbücher mag ich auch sehr. Doch hier ist einfach alles stimmig. Außen und innen! Die Aufmachung ist wunderschön. Außen ist das Buch sehr hochwertig, der Rücken ist aus einem roten Stoff, was wie Samt wirkt. Es ist wunderbar dick und man kann sich viele schöne Stunden machen mit dem Buch. Mir gefällt es sehr, wie die Autorin über die Saison und die Jahreszeit spricht – und immer wieder Romane und Textausschnitte heranzieht. Hach, es ist einfach der perfekte Mix! Ein Muss für kochende Literaturliebhaber. Die Fotos laden zum Nachkochen ein und ließen mir eine oder andere Mal das Wasser im Mund zusammenlaufen. Die Rezepte an sich haben unterschiedliche Schwierigkeitsgrade, sind aber alle gut nachvollziehbar. Was mir besonders gefiel war, dass die Zutaten keine exotischen und sonst wie fancy Dinge waren, sondern bodenständig und (mehr oder weniger) regional. Dennoch wird es nicht langweilig und Kate Young hat so köstliche Kombinationen zusammengestellt. Es ist wirklich ein Vergnügungen, das Buch zu lesen. Ob man nun viel daraus nachkocht oder nicht – allein die Texte sind es Wert, das Buch genauer anzusehen und sich einfach in dem Jahreszyklus von Kate Young zu verlieren. Man findet hier eine Menge Inspiration und ich kann es wirklich nur empfehlen! Fazit: Ein so wunderschönes Buch, das nicht nur von außen so detailreich und ein absoluter Hingucker ist – sondern auch der Inhalt kann mithalten. Ich mochte es, in dem Buch zu schmökern und die kurzen Geschichten und die vielfältigen Gerichte zu entdecken. Ausgerichtet nach Saison, stellt die Autorin Kate Young auf charmante Weise Bücher, Texte und passende Lebensmittel vor. Es läuft einem das Wasser im Mund zusammen, allein beim Erkunden!

Für jede Jahreszeit das richtige Gericht gewürzt mit literarischen Buchvorschlägen

Von: 3lesendemaedels Datum: 07. January 2020

So wie es für jedes Gericht die richtige Jahreszeit gibt, gilt das auch für Bücher. Mit 100 Rezepten und zahlreichen literarischen Empfehlungen führt die australische Autorin, die inzwischen in Großbritannien lebt, durchs Jahr. Zu den saisonalen Rezepten hat sie sich von ihren Lieblingsromanen inspirieren lassen. Sie führt nicht nur durch die Jahreszeiten, sondern auch mit den Gerichten um die Welt, gewürzt mit Details aus ihrem Privatleben. Ich habe noch nichts nachgekocht, kann mir allerdings vorstellen, dass mehrere Rezepte demnächst ausprobiert werden. Allerdings gibt es ein paar Vorschläge von ihr, die doch sehr eigenwillig für unseren deutschen Gaumen anmuten, wie zum Beispiel "Graved Lachs mit roter Bete, Gurken-Pickles und Meerrettichsauce" oder "Fasan im Töpfchen mit Radieschen-Pickles". Was mir sehr gefällt, ist die Aufmachung des Buches, ein sehr stabiler Einband und das Lesebändchen.

Ein Lese- und Kochbuch zum genießen

Von: vielleser1 Datum: 03. January 2020

Ein literarisches Kochbuch?! Ja, denn eigentlich ist "Mt dem little Library Cookbook" (wie der Name schon sagt) nicht nur ein Kochbuch. Es geht vielmehr um die Liebe zur Literatur und zum Essen. Die Rezepte sind jahreszeitlich sortiert, nach Frühling-, Sommer-, Herbst- und Winterrezepten. Es geht um Anregungen auch mal Neues auszuprobieren, es sind ganz unterschiedliche Gerichte, manche aufwendig, manche schnell zuzubereiten. Gemüse, Suppen , Fleisch, Fisch ,Desserts, Getränke... wie z.B. Pistazienkuchen, Blutorangenkuchen, Wan-Tan-Suppe, Weiße Sangria, Rote-Beete -Suppe, aber auch Brokkoli-Salat, Omelette, Risotto mit Spargel, walisische Küchlein, Apfel-Birnen-Chutney etc. Nicht alles, was hier als Rezptvorschläge angegeben ist, möchte ich nachkochen, doch so einiges (Un)bekanntes klingt sehr lecker. Oft werden ganze Menüs zusammengestellt, sei es für ein Picknick oder eine Gästeeinladung oder einfach für ein Mehr-Gänge-Menü. Die Rezpte sind sehr abwechslungsreich und dadurch ist für jeden etwas dabei. Bei den meisten Rezepten sind die Zutatenauswahl kein Problem beim Einkauf. Was mir vor allem bei diesem mal so ganz anderem Kochbuch gefallen hat, ist die Liebe zu Büchern und zum Kochen, diese Wärme, die die ganzen Texte, die immer wieder den aufgeführten Rezepten voran gestellt wurden ,ausstrahlen. Kate Young zelebriert das Essen, sie schildert eigene Erlebnisse oder Erinnerungen, sie weckt dadurch den Appetit beim Lesen ihrer vorangestellten Einleitungen, zudem gibt es immer wieder Zitate und Beschreibungen von literarischen Werken mit der Überleitung, warum gerade diese Gerichte dazu passen. Das Buch aus dem Wunderraumverlag hat eine sehr hochwertige Aufmachung, fester Einband, Leinenrücken, Lesebändchen, sehr viele Bilder zu den Rezepten, die benötigten Zutaten sind übersichtlich am Rand aufgeführt und die Zubereitung der Rezepte ist sehr verständlich erklärt. Ein Buch nicht nur zum Nachkochen von Rezepten, sondern auch zum Schmökern. Manch eines der von der Autorin zitierten Bücher habe ich nachgeschlagen und mir somit nicht nur Appetit aufs Essen gemacht, sondern auch auf neue Leküren.

Der Takt der Zeit

Von: Micropolis Magazin Datum: 28. December 2019

Ich sammle. Das habe ich schon immer getan. Ich fotografiere, schreibe Texte und von jedem Erlebnis, das ich erinnern möchte, bewahre ich einen Gegenstand. Einen Anker. Umgeben von meiner Sammlung aus 2019 begreife ich erstmals wie viel sich in diesem Jahr ereignet hat. Selbst im Nachhinein ist es kaum zu fassen. Und ich frage mich: Was habe ich wirklich erlebt? Denn so schön jeder Moment auch ist, umso schöner ist es doch, wenn er ein Weilchen für sich steht, nachwirken kann, anstatt direkt in den nächsten über zu gehen. Ich beginne zu erkennen, dass bei zu hoher Ereignisdichte, einzelne Momente an Wert verlieren. Abenden mit Familien und Freunden, Reiseziele und die kleinen Augenblicke des Lebens - mutieren zu einer Aneinanderreihung von Aufgaben, die nicht mit Freude erwartet und erlebt, sondern abgearbeitet werden. Anstatt gedanklich mit einem Fuß in der Zukunft, nehme ich mir vor das nächste Jahr mit beiden Beinen in der Gegenwart zu verbringen. Das Tempo zu drosseln und einzelnen Augenblicken mehr Beachtung zu schenken. Ziele nicht in weiter Ferne zu suchen, sondern in meiner Umgebung, in meinem Alltag, und mit allen Sinne. Für dieses Vorhaben habe ich den perfekten Begleiter: Das Little Library Cookbook von Kate Young. Die australische Autorin, die mittlerweile in England lebt, kocht und liest für ihr Leben gerne und hat in diesem Werk ihre beiden Leidenschaften vereint. In einer Mischung aus leichten, mittelschweren und anspruchsvollen Rezepten, alle paar Seiten unterbrochen von inspirierenden Zitaten oder kurzen Anekdoten aus dem Leben der Autorin, führt Young den Leser mit ihren liebsten Romanen durch das Jahr und inspiriert mit stimmungsvollen Bildern und anregenden Texten dazu jeden Moment auszukosten. Ein wunderbarer Begleiter in Zeiten von Schnelligkeit, der daran erinnert, dass Jahreszeiten nicht nur äußere Umstände sind die vorbeiziehen und Lesen nicht nur schlichter Zeitvertreib ist, sondern ein Genussmittel, das uns aus der Gegenwart entführen und im selben Moment noch intensiver in ihr verankern kann.

Schönes Kochbuch zum Schmökern

Von: Lesehunger1111 Datum: 19. December 2019

Erst einmal ist das Buch schon optisch sehr schön. Es ist auf mattem Papier gedruckt, die schönen Bilder scheinen dadurch noch "gemütlicher" zu wirken. Es ist auch ein Lesebändchen vorhanden, was ich gerade bei Kochbüchern immer gut finde. Es ist aber nicht nur ein Kochbuch, die Autorin erzählt viel über sich selbst und über die Bücher, die sie inspiriert haben. Gerade das hat mir sehr gut gefallen. Die Rezepte selber sind sehr vielfältig, ich habe es noch nicht geschafft, etwas nachzukochen, aber das kommt bestimmt noch. Sie sind ungewöhnlich und nach Jahreszeiten sortiert. Es gibt von Vorspeisen, über Hauptspeisen, Desserts und auch Getränken bis zu Backwaren viel Auswahl. Die Rezepte scheinen mir gut nachkochbar, manchmal merkt man ihnen an, dass sie aus dem englischsprachigen Raum kommen. Das finde ich aber auch gut und interessant, so sind sie noch etwas Besonderes und erinnern mich nicht nur an Bücher sondern auch an Urlaube.

Little Library Kochbuch

Von: mareike_liest Datum: 07. December 2019

Ein wundervolles Buch. Die Autorin Kate Young ließ sich durch ihre Lieblingsbücher zu dem vorliegenden Kochbuch inspirieren. Neben tollen Rezepten werden nämlich auch Textstellen aus Büchern zitiert und mit Geschichten aus ihrem eigenen Leben verbunden. Das Buch selbst ist in sechs Einheiten eingeteilt, die sich am Jahresablauf orientieren. Mit den außergewöhnlich schönen Fotos und der hochwertigen Ausstattung ist dieses Buch auch eine wunderbare Geschenkidee!

Tolles Kochbuch auch zum Schmökern

Von: booksofselina Datum: 19. November 2019

Dieses Kochboch ist kein natürliches Kochbuch, denn es ist nicht nur eine Sammlung von verschiedenen Rezepten, wie man es gewohnt ist. Es handelt sich um ein wahrhaftiges Schmökerbuch bei dem man aber zusätzlich noch Rezepte zum Nachkochen hat. Neben Rezepten bekommt man aber auch viele tolle neue Buchtipps, denn wie der Titel schon sagt sind die Rezepte an viele Buchtitel angelehnt. Das Buch ist in 6 „Jahreszeiten“ unterteilt und zwar gibt es lange Winternächte, erste Frühlingsboten, der verschwenderische Frühling, Hochsommer, wenn die Blätter sich färben und wenn die Tage kürzer werden. Jeder Abschnitt beginnt mit einem kurzen Auszug aus einem Roman oder einer Geschichte der Autorin. Die Rezepte werden meistens auch mit einem schönen Zitat zum Gericht eingeleitet. Je nach Jahreszeit gibt es dann unterschiedliche Rezepte, die auch meistens gut dazu passen. Viele neue Buchtipps gibt es dann noch am Ende der Abschnitte, wo man dann Empfehlungen zu den Jahreszeiten bekommt. Was ich eine tolle Idee finde, denn wenn man mal was richtig winterliches will, kann man einfach mal bei den Buchtipps stöbern und findet sicher etwas passendes. In diesem Kochbuch kann man also auch richtig lesen und nicht nur die Seiten umblättern. Die Rezepte sind sehr schön beschrieben und es gibt viele tolle Bilder zu den Rezepten, aber auch einfach mal so ein paar schöne Bilder zwischen durch. Dadurch wirkt alles lebhafter. Das gesamte Buch macht einen schönen Eindruck, denn es hat einen Leineneinband und sogar ein Lesebändchen, sodass man sein Lieblingsgericht immer findet und kein Lesezeichen brauch. Die Rezepte sind sehr kreativ und speziell. Hier findet man sicher neue Rezepte, die man ausprobieren kann und eine Abwechslung in die Küche bringen kann. Ich finde das Kochbuch richtig klasse und kann es jedem empfehlen, der vor Neuem nicht zurück schreckt und auch gerne neue Sachen ausprobiert. Oder einfach zum Schmökern. 5 Sterne ⭐️

Wunderbares Jahreskochbuch !

Von: Angela Busch Datum: 13. November 2019

Meine Meinung: Schon das erste Buch der erfolgreichen Foodbloggerin Kate Young, auch erschienen in einer tollen Ausstattung beim Wunderraum Verlag, hatte mich total begeistert, allerdings gibt es zum damaligen Buch keine Besprechung von mir. Das oben gezeigte stabile Halbleinen Hardcover spricht wieder kochbegeisterte Menschen an - und es gibt eine Steigerung. Auch passionierte Lesefreunde finden sicher Gefallen an den vielfältigen und besonderen Rezepten, die von der Autorin verbunden mit eigenen Koch - und Leseerfahrungen samt kleinen Auszügen aus der Weltliteratur vorgestellt werden. Das Versprechen , dass es durch das ganze Jahr führt, wird sehr gut eingehalten, ja sogar noch getoppt mit einigen Erweiterungen. Die Rezepte spiegeln sich nicht nur in den vier Jahreszeiten wieder, sondern sind in sechs Abschnitte eingeteilt, die da heissen: Lange Winternächte Erste Frühlingsboten Der verschwenderische Frühling Hochsommer Wenn die Blätter sich verfärben Wenn die Tage kürzer werden Stimmungsvolle Fotos der Gerichte unterstreichen die Wirkung jeder Seite auf den Betrachter. Passend zur jeweiligen Jahreszeit sind auch die Rezepte ausgewählt mit kurzen Leseabschnitten, wie zum Beispiel aus dem Roman *Anne von Green Gables* von L.M.Montgomery. Zitat Seite 212 : " Ich bin so froh in einer Welt zu leben, in der es einen Oktober gibt.". Kate Young berichtet in diesem Abschnitt aus ihrer persönlichen Schulzeit in Australien, ihrem Aufenthalt bei ihrer Ersatzfamilie mit vielen Erlebnissen im Herbst in London. Sie macht dem Leser den Mund wässrig mit folgenden Rezepten: *Schulstart-Konfitüre* aus gemischten Beeren, verfeinert mit Zitronensaft und Lorbeerblättern. Oder einem Dattel-Walnuss-Kuchen. Ein Rezept, welches sie bei ihrer englischen Ersatzfamilie kennengelernt hat und der wunderbar dazu taugt als Geschenk verschickt zu werden. Auch die Apfel-Rezepte, versehen mit einem Auszug des Romans * Des Sommers ganz Fülle* von Laurie Lee erzählen im Text und in den Rezepten von der unvergleichlichen Magie des Apfels, der seit Jahrtausenden in immer neuen Variationen und Rezepten verwertet wird. Apfelkuchen mit Estragon oder/und eine Tarte Tatin mit Rosmarin haben mich ganz besonders angesprochen. Die Autorin schenkt den kochenden Geniessern auf 320 Seiten ausgewählte, sehr besondere Anregungen für den kulinarischen Genuss und herrliche Seelennahrung zum Erlesen. Dieses schöne Buch eignet sich auch hervorragend zum Verschenken an sich selbst - an liebe Freunde und/oder an die Familie. Meine Bewertung: FÜNF *****Sterne für dieses ganz besondere Jahreskochbuch. Herzlichen Dank an die Autorin und Wunderraum Verlag für dieses aussergewöhnliche Rezensionsexemplar eines Jahreskochbuch.

Wunderschönes Kochbuch mit Wohlfühlfaktor

Von: Daniela Anders Datum: 08. November 2019

Wer nun denkt: "oh nein, nicht schon wieder ein langweiliges Kochbuch", der kann falscher gar nicht liegen. Dieses Kochbuch ist nämlich nicht einfach nur eine Ansammlung von Rezepten, die nach Alphabet oder Vor-, Haupt- und Nachspeise sortiert sind. Bei diesem wirklich hübschen Kochbuch handelt es sich vielmehr um ein Wohlfühlbuch zum Schmökern, Lesen, Träumen und - ja, das natürlich auch - Rezepte angucken und nachkochen. Der Untertitel des Buches lautet: "Neue Rezepte aus den schönsten Romanen der Welt". Und so ist es nicht verwunderlich, dass man nicht nur Rezepte findet sondern auch allerhand Buchtipps und Anregungen. Unterteilt ist das Buch in 6 Teile, die uns durchs Jahr führen: • lange Winternächte (Januar + Februar) • erste Frühlingsboten (März + April) • der verschwenderische Frühling (Mai + Juni) • Hochsommer (Juli + August) • wenn die Blätter sich verfärben (September + Oktober) • wenn die Tage kürzer werden (November + Dezember) Jeder Abschnitt ist dann nochmal in Kapitel unterteilt. Die einzelnen Kapitel beginnen immer mit einem kleinen Auszug aus einem Roman gefolgt von einer Anekdote oder eben einfach einer kleinen Geschichte der Autorin selbst. Und auch die einzelnen Rezepte haben anfangs meist ein schönes Zitat oder einen kurzen Romantext passend zum Gericht. Die Rezpte selbst sind einigermaßen wild durcheinandergewürfelt: Fleisch, Gemüse, Suppen, Getränke, Desserts... alles, was eben nach Meinung von Kate Young zu den jeweils im Abschnitt behandelten Monaten und dem gewählten Kapitel passt. Am Ende eines Abschnitts gibt es dann immer noch eine Auflistung von empfehlenswerten Büchern zur jeweiligen Jahreszeit. Ich muss schon sagen: selten habe ich so lange und so intensiv in einem Kochbuch gelesen. Jawohl, gelesen, nicht einfach nur geblättert. Dieses Buch ist viel zu schade, um es in der Küche verstauben zu lassen. Es macht so Spaß, darin zu lesen, die Autorin schreibt so nett und warm und heimelig von ihrem Leben und die Buchtipps sind auch einfach wunderbar. Die Rezepte selbst sind toll und ausführlich beschrieben, einige sind mit Bild ausgestattet und überhaupt: das Buch hat viele Bilder, die nicht immer was mit den Rezepten zu tun haben, die aber einfach schön sind. So wie das gesamte Buch, das einen Buchrücken aus Leinen hat und ein Lesebändchen. Es ist einfach schön! Und es macht einfach Spaß, darin zu lesen! Schluss aus fertig. Nicht mehr, nicht weniger. Ein Kochbuch mit Wohlfühlfaktor sozusagen. Von mir ganz klar 5 von 5 Sternen! Wie gesagt: selten habe ich mich so lange und so tief in einem Kochbuch "verloren".

Lesen und Kochen

Von: Buchwoerter Datum: 31. October 2019

Ok. Weihnachten ist noch etwas hin. Doch wer schon auf der Suche nach einem tollen Geschenk ist, der ist hier genau richtig. Dieses Buch ist absolut etwas für Leseratten und Kochverrückte. . Darum geht’s: Die bekannte Londoner Foodbloggerin Kate Young ist überzeugt, dass es für jedes Buch in ihrem Regal die richtige Jahreszeit gibt. Von ihren Lieblingsbüchern hat sie sich zu leckeren saisonalen Gerichten inspirieren lassen, die dem Rhythmus der Jahreszeiten folgen. Neben über 100 leicht nachzukochenden Rezepten enthält ihr Buch unzählige Buchempfehlungen für Januar bis Dezember. Denn Lesen und Genießen gehören einfach zusammen. . Dieses Buch ist einfach so schön und liebevoll gestaltet! Neben Lesetipps gibt es wirklich tolle Rezepte die einen durch das ganze Jahr begleiten. Diese Idee ist echt schön, denn das Kochbuch ist nach Jahreszeiten und Themen sortiert. Kate Young inspiriert mit tollen Rezepten und macht wirklich Lust aufs backen und kochen. Von Fisch bis hin zum Picknickkorb ist wirklich alles aufzufinden. Die Oberthemen lauten: Lange Winternächte, Erste Frühlingsboten, der verschwenderische Frühling, Hochsommer, wenn die Blätter sich verfärben, Wenn die Tage kürzer werden. Zu Beginn jedes Kapitels steht ein Ausschnitt aus einem Buch, welches rezitiert wird. Die Verbindung zwischen tollen Büchern, Lesevergnügen und den daraus resultierenden Rezepten ist toll. Ich habe definitiv Lust einige Rezepte auszutesten. Einige anschauliche Bilder zeigen die tollen Ergebnisse. Die Rezepte sind kreativ und wirklich nicht 0/8/15. Ein wirklich liebevoll und kreatives Kochbuch für alle Buchliebenden und Kochverrückten!

Wunderbare kulinarische und literarische Appetithäppchen

Von: heinoko Datum: 28. October 2019

Wie schade: Mit diesem sperrigen Buchtitel, der nicht wirklich werbewirksam im Gedächtnis bleibt, wird es das Buch auf dem deutschen Buchmarkt nicht gerade leicht haben. Und ich denke an die armen Buchhändler, die mit seltsamen Nachfragen konfrontiert werden wie: „Ich suche das Buch, mit dem man in Büchereien kochen kann…“ oder ähnliches. Dabei hat es dieses Buch verdient, viel Beachtung zu finden, viel gekauft und viel verschenkt zu werden. Zum einen ist es ein schwergewichtiges, stabiles Kochbuch, das sich nicht zu fein ist, sich in der Küche mittendrin im Geschehen aufzuhalten. Es ist liebevoll ausgestattet, mit Leinenrücken und Lesebändchen, und mit gut nachzukochenden Rezepten und appetitlichen Fotos versehen. Zum anderen möchte dieses Buch aber auch ernsthaft gelesen werden, denn die Buchidee als solche ist richtig gut. Die Verbindung herzustellen zwischen Literatur und genussvollem Essen und dies wiederum einzubinden in die Besonderheiten der Jahreszeiten, macht das Buch auf ganz eigene Weise besonders und vielfältig. Die Autorin steckt an mit ihrer Liebe zum Jahreswandel in der Natur, dem sie in Büchern genauso nachgeht wie sie ihm mit ihren Rezepten huldigt. Das vorliegende Buch ist ein wunderbarer literarischer und kulinarischer Almanach, in dem der Jahresverlauf durch Gerichte und Buchverweise gleichermaßen gefeiert wird. Denn für jedes Buch, für jedes Gericht gibt es nach Meinung der Autorin die richtige Zeit. Wer wollte schon Charles Dickens im Sommer lesen? Oder einen Gänsebraten im Juli essen? Die jedem Kapitel vorangesetzten Zitate aus einem zur Jahreszeit passenden Buch in Verbindung mit persönlichen Erlebnissen oder Gedanken der Autorin sind die stimmungsvolle Einleitung zu jeweils mehreren Rezepten, die die Kapitelüberschrift auf besondere Weise aufgreifen. Da passt ein Käse-Soufflé zu „Carol“ von Patricia Highsmith oder Florentiner Rösti zu „Der geheime Garten“ von Francis Hodgson Burnett oder die Schulstart-Konfitüre zu „Lilly macht schon wieder Ärger“ von Enid Blyton. Kurzum: Das Buch ist ein schier unerschöpfliches Kompendium, ein Füllhorn von Appetitanregern, die die Lust am Lesen und am Kochen gleichermaßen wecken.

Kochen - das ganze Jahr lang

Von: Blumiges Bücherparadies Datum: 22. October 2019

Das Buch ist wahrlich ein Blickfang und die Rezepte werden gut beschrieben und die Bilder sind wirklich hübsch anzusehen. Jede Jahreszeit hat ihre eigenen Rezepte von deftig bis süß. Als Einstieg gibt es einen Aufhänger zu einem Roman und das ist wirklich sehr abwechslungsreich. Ich freue mich schon darauf die erforderlichen Zutaten zu kaufen und die Rezepte nachzukaufen bzw. nachzukochen. Allerdings finde ich es leicht schade, dass es so viele exotischen Zutaten gibt, die man nur schwer kaufen kann. Falls es ein neues Buch gibt, würde ich mich sehr freuen weiterhin von ihr zu lesen.,Das Buch ist wahrlich ein Blickfang und die Rezepte werden gut beschrieben und die Bilder sind wirklich hübsch anzusehen. Jede Jahreszeit hat ihre eigenen Rezepte von deftig bis süß. Als Einstieg gibt es einen Aufhänger zu einem Roman und das ist wirklich sehr abwechslungsreich. Ich freue mich schon darauf die erforderlichen Zutaten zu kaufen und die Rezepte nachzukaufen bzw. nachzukochen. Allerdings finde ich es leicht schade, dass es so viele exotischen Zutaten gibt, die man nur schwer kaufen kann. Falls es ein neues Buch gibt, würde ich mich sehr freuen weiterhin von ihr zu lesen.

Kulinarischer Wegweiser durchs Jahr

Von: Bücher in meiner Hand Datum: 11. October 2019

Während uns Kate Young bei ihrem ersten "Little Library Cookbook" durch den Tag führte, geht es mit dem zweiten Band durch das Jahr. Das Buch ist nicht klassisch in die vier Jahreszeiten aufgeteilt. Aus vier Jahreszeiten macht die Autorin sechs Kapitel, die so schöne Namen tragen wie "lange Winterabende" (Januar und Februar), "erste Frühlingsboten" (März und April), "Der verschwenderische Frühling" (Mai und Juni), "Hochsommer" (Juli und August), "Wenn die Blätter sich verfärben" (September und Oktober) und "Wenn die Tage kürzer werden" (November und Dezember). Sie führt aber nicht nur durch die Monate, sondern auch einmal über den Globus: so gibt es Rezepte aus Asien, dem Orient, aus Skandinavien, Australien und aus europäischen Ländern wie Italien und England. Somit ist es nicht mehr so England-lastig wie der Vorgänger. Für die Zubereitung der Speisen braucht es etwas Zeit, viel davon einrechnen sollte man für die Rezepte aus dem ersten Kapitel. Man kann hier nicht mehr so leicht auf fertige Produkte (wie beispielsweise ein fertiger Teig) ausweichen. Die Rezeptauswahl ist für meinen Geschmack nicht sehr ausgewogen. Das war im ersten Buch besser. Mir hat es zu viele asiatische Rezepte dabei und zu viele, bei denen Milchprodukte verwendet werden. Mit Rahm, Käse und Butter wird hier nicht gespart. Meistens backt die Autorin mit Umluft. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Gebackenes mit Ober- und Unterhitze besser wird, aber das kann jeder ja selbst entscheiden. Ausprobiert habe ich den Whisky mit Tee, die Brownies mit Erdnüssen und Rauchsalz sowie die Tarte Tatin mit Rosmarin. Während das Rezept für den Whisky-Drink sehr stimmig war (der rauchige Tee macht sich extrem gut mit einem einfachen Scotch Whisky), hatte es mir bei den Brownies viel zu viel Schokolade drin - und das obwohl ich dunkle Schokolade liebe. Aber diese Brownies werden mit 300g dunkler Schokolade und 50g Kakaopulver extrem mächtig. Dafür fand ich die Idee mit dem Rauchsalz spannend und werde das zukünftig meinen Brownie-Rezepten beifügen. Und zwar nicht nur oben drauf, sondern einige Prisen direkt mit in den Teig geben. Die Brownies passen übrigens super zum Whisky, dazu dürfen sie dann auch mächtig sein. Man kann sie übrigens gut einfrieren und je nach Bedarf einzelne Stücke auftauen, das geht rasch. Das Rezept der Tarte Tatin ist mit zu viel zu wenig Äpfel gerechnet. Ich musste eine Birne dazu schneiden, sonst hätte ich die Form nicht gefüllt. Es müssten mindestens 4-5 grosse Äpfel sein, mit einem Kilo kommt man hin. Mit etwas mehr, wenn man die Äpfel so schneidet wie Kate Young es tut. Was ich für mich daraus mitnehme: Inspirationen durch einzelne Zutaten wie das Rauchsalz aus dem Brownie-Rezept, der rauchige Tee zum Whisky oder etwas gehackten Rosmarin in der Tarte Tatin. Das sind Kombinationen, die für tolle Geschmackserlebnisse sorgen. Ausprobieren werde ich sicherlich noch den Dattel-Walnuss-Kuchen und den Apfelkuchen mit Estragon. Wie bereits beim ersten Buch eignet sich auch "Mit dem Little Library Cookbook durchs Jahr" perfekt, um immer wieder darin schmökern und es kommt ganz sicher auch als Geschenk für Bibliophile gut an. Für mich ist es in erster Linie ein Schmökerbuch und nicht ein klassisches Rezeptbuch. Fazit: Ein kulinarischer Wegweiser durchs Jahr, garniert mit vielen Buchtipps. 4 Punkte.

Tolle Kombination aus Kochbuch und Buchtipps

Von: hasirasi2 Datum: 11. October 2019

„Mit dem LITTLE LIBRARY COOKBOOK durchs Jahr“ ist bereits das zweite Kochbuch der bekannten Foodbloggerin Kate Young und hat mich von der ersten Seite an begeistert. Man merkt ihm an, dass sie genau so gern liest, wie sie in der Küche steht. Das Buch ist in 6 Kategorien unterteilt: „lange Winternächte“, „erste Frühlingsboten“, „der verschwindende Frühling“, „Hochsommer“, „wenn die Blätter sich verfärben“ und „wenn die Tage kürzer werden“. Innerhalb dieser Kategorien gibt es weitere Unterthemen wie z.B. Honig, Tomaten, Äpfel, Eier oder Gerichte fürs Frühstück. Besonders inspirierend fand ich den Abschnitt zum Thema Picknick. Ich träume schon lange von einem Geburtstagspicknick im Grünen unter Bäumen – leider habe ich Ende Oktober und es gab Jahre, da hatten wir zu der Zeit schon Schneeregen ... Kates Begründung für die Unterteilung in die 6 „Jahreszeiten“ ist sehr gut nachvollziehbar: schließlich passt man seine Lese- und Essgewohnheiten ja wirklich dem jeweiligen Wetter, Bedürfnis oder der Stimmung an. Es würde mir z.B. schwerfallen, einen Weihnachtsroman im Hochsommer zu lesen oder einen gefüllten Truthahn im Frühling zu essen. Zudem erzählt sie, welche Bücher sie zu den jeweiligen Gerichten inspiriert haben und würzt die Kapitel mit Begebenheiten aus ihrem Leben. Das macht das Buch sehr persönlich. Kate Young hat bekannte Rezepte neu interpretiert bzw. modernisiert. Ich wäre z.B. nie auf die Idee gekommen, dass man gebackenen Camembert noch revolutionieren kann. Sie serviert ihn mit Nüssen, welche mit Honig, Kräutern und Gewürzen karamellisiert wurden. Auch auf dem Käse selbst sind Honig und Kräuter – extrem lecker. Es gibt Rezepte für Singles, für ein romantisches Essen zu zweit oder auch aufwändige Gerichte für große Gesellschaften – so findet man garantiert etwas für jede Lebenslage und jedes Budget. Gut finde ich, dass viele der Gerichte schnell gehen, man will sich ja nicht zu lange von der aktuellen Lektüre trennen. Und eine Idee für mein selbstgemachtes Weihnachtsgeschenk für dieses Jahr habe ich Dank dem Buch auch schon – Apfel-Birnen-Chutney mit Chili. Mein Fazit: Ein sehr schönes und inspirierendes Kochbuch für jede Gelegenheit mit sehr ansprechenden Fotos und kreativen Rezepten.

Ein modernes, vielseitiges Kochbuch, welches durch die vier Jahreszeiten begleitet...

Von: printbalance Datum: 07. October 2019

Inhalt / Aufbau: ► Einleitung In dieser Sparte gewährt die Autorin Kate Young einen kleinen Einblick in ihr Privatleben und berichtet dem Leser verschiedenes zu ihrer Leidenschaft- nämlich dem Lesen. Des Weiteren erzählt sie von ihren selbst erprobten Rezepten und stellt eine ausführlich zusammengestellte Liste zur Verfügung, in der sie ihre Lieblingsobst- und Gemüsesorten passend zur Saison aufzählt. ► Lange Winternächte (Rezepte für die Monate Januar und Februar) Kategorien: Ein kalter, grauer Start / Kochen für eine Person / Fisch am Abend in Narnia / Winter-Pickles / Nachmittage vor dem Ofen / Mahlzeit mit einem besonderen Gast / Teigbällchen im Dämpfkorb / Noch mehr Bücher für kalte Winternächte (Rezepte wie z.B. Gnocchi mit Gorgonzola und Walnüssen, Kimchi, Pistazienkuchen mit Rosenwasser, Blutorangenkuchen, uvm.) ► Erste Frühlingsboten (Rezepte für die Monate März und April) Kategorien: Seelentröster / Pfannenkuchentag / Japan in voller Blüte / Frühstück im Bett / Frühling im Glas / Magische Eier / Noch mehr Bücher für den Frühlingsanfang (Rezepte wie z.B. Käse-Makkaroni, French Toast mit gesalzenem Karamell, Brathähnchen mit Miso und Honig, Zitronen-Limetten-Pie mit Baiserhaube, uvm.) ► Der verschwenderische Frühling (Rezepte für die Monate Mai und Juni) Kategorien: Ein Haus in Italien / Ausgedehnte Sonntagsessen / Osterschmaus / Ein englischer Garten / Einen Picknickkorb packen / Paris im Frühling / Noch mehr Frühlingsbücher (Rezepte wie z.B. Lamm aus dem Ofen mit Erbsen-Radieschen-Salat, Meeresfrüchteplatte, Schokoladeneis mit Kaffee und Calvados, Yorkshire-Pudding, uvm.) ► Hochsommer (Rezepte für die Monate Juli und August) Kategorien: Der schwere Duft von Tomaten / Eine Mittsommerparty / Pavillons in der Hochzeitssaison / Aprikosen- und Pfirsichbäume / Australische Weihnachten / Ferien am Mittelmeer / Noch mehr Bücher für den Sommer (Rezepte wie z.B. Panzanella, Brokkoli-Salat mit Kapern, roten Zwiebeln und Mandeln, Wassermelonen-Granita, Zitronen-Thymian-Torte, uvm.) ► Wenn die Blätter sich verfärben (Rezepte für die Monate September und Oktober) Kategorien: Proviantkisten / Der perfekte Apfel / Jagdsaison / Das Ende der Welt wie wir sie kennen / Halloween-Partys / Suppen für die Seele / Noch mehr Bücher für den Herbst (Rezepte wie z.B. Buttermilch-Fudge mit Salz, Buchteln, Schweinefleischpasteten, Räuberspieße, Dattel-Walnuss-Kuchen, uvm.) ► Wenn die Tage kürzer werden (Rezepte für die Monate November und Dezember) Kategorien: Ruhige Abende daheim / Toast - immer ein Genuss / Cocktail-Partys / Weihnachtsgeschenke aus der Küche / Heiligabend in Skandinavien / Ein außergewöhnliches Dinner / Lieblingsbücher, wenn Weihnachten naht (Rezepte wie z.B. Graved Lachs mit Roter Bete, Gurken-Pickles und Meerrettichsauce, Lamm-Stew, Marsala-Pilze mit Thymian, Blini Demidoff, Pepparkakor, uvm.) ► Anhang Kategorien: Rezept- und Zutatenverzeichnis / Autoren- und Werkverzeichnis / Danksagung / Kleingedrucktes Eigene Meinung: Kate Young ist eine aus Australien stammende Foodbloggerin, die seit 2009 in ihrer Wahlheimat London lebt. Die junge Frau ist nicht nur eine begnadete Köchin, sondern auch ein leidenschaftlicher Bücherwurm. Warum also nicht beide Hobbys miteinander verknüpfen und daraus ein unverwechselbares Kochbuch veröffentlichen? Genau diese brillante Idee hatte Kate Young und so brachte sie 2018 ihr Erstlingswerk heraus, welches bereits nach kürzester Zeit großen Anklang fand und sogar zum Kochbuch des Jahres 2018 ausgezeichnet wurde. Folglich war es klar, dass die erfolgreiche Köchin nun mit einer weiteren kulinarischen Rezeptesammlung nachlegt. "Mit dem little Library Cookbook durchs Jahr" hat die Autorin dieses Mal ihren Fokus auf die vier Jahreszeiten gelegt. Egal ob es der blühende Frühling, der warme Sommer, der farbenprächtige Herbst oder der kalte Winter ist- die entsprechenden Monate bieten eine riesige Auswahl unterschiedlichster Gerichte an, die saisonal zum Wetter und zur Stimmung perfekt passen. Damit der Leser einen guten Überblick hat, teilt die Foodbloggerin das Kochbuch in sechs Kategorien ein. Jede Sparte beinhaltet zwei Monate mit abwechslungsreichen Rezepten. Als Einleitung für das jeweilige Kapitel zitiert Kate einen kleinen Ausschnitt aus einem Roman, welcher zu dem Setting des Buches passt. Anschließend gewährt sie dem Leser einen kleinen Einblick in ihr Privatleben, in dem sie über die Vorzüge des aktuellen Monats bzw. der Jahreszeit berichtet und wie sie diese verbringt, was ihr gut tut (z.B. ein Schaumbad im Winter), welche Romane die Autorin liest und wärmstens weiterempfehlen kann. Die im Kochbuch befindlichen Rezepte stammen aus der ganzen Welt, sodass es durchaus vorkommen kann, dass man die Zutaten und Gewürze nicht vorrätig hat und diese erst extra kaufen muss um das Gericht nachkochen zu können. Es ist also zu empfehlen, dass sich der Leser mit den gewünschten Rezepten schon ein paar Tage zuvor auseinandersetzen sollte. Ebenfalls variieren die Mengen- und Portionsangaben je nach Anleitung, was für einen Ein-Mann-Haushalt durchaus zum Problem werden kann. Was mir besonders gut gefallen hat waren zum einen die persönlichen Widmungen und Notizen die Kate Young zu jedem ihrer Rezepte hinzugefügt hat und zum anderen die vielen farbigen Illustrationen, die das Buch optisch und inhaltlich aufwerten. Fazit: Ein in halbleinen gebundenes Kochbuch mit einem integrierten Lesebändchen, welches ich nur denjenigen empfehle, die bereit sind Neues auszuprobieren und sich kulinarisch öffnen wollen. Die übliche Hausmannskost sowie gewohnte Mahlzeiten finden sich auf den 320 Seiten eher weniger bis gar nicht, dafür aber jede Menge neue Inspirationsideen, wenn es auf dem Speiseteller mal außergewöhnlich werden darf. Meine Bewertung: 4 von 5 Sternen

Rezepte passend zum Lieblingsroman

Von: Bambisusuu Datum: 03. October 2019

Das Kochbuch "Mit dem Little Library Cookbook durch neue Jahr" ist bereits der zweite Band der Reihe von Kate Young. Mit ausführlichen Rezepten und schlichter Aufmachung zeigt die Autorin die tollsten Rezepte passend zu bekannten Romanen und den 4 Jahreszeiten. Kate inspiriert in ihrem neusten Kochbuch den Leser auf tolle, neue und vielfältige Rezepte. Anhand der vier Jahreszeiten hat man für jede Saison etwas dabei und hat eine große Auswahl, sodass ich mich kaum entscheiden konnte, was ich als Erstes koche. Über 100 Rezepte sind in diesem Buch geschickt verpackt. Das Augenmerk ist mehr auf den Inhalt. Die Bilder sind eher begrenzt, was ich teilweise schade finde. Ich finde Bilder würden manche Ideen besser veranschaulichen. Zu Beginn startet es mit der Winterküche, in der auch häufig asiatische Rezepte sich anhäufen, aber auch deftige Rezepte mit Kartoffeln und Fisch. Bei den Frühlingsrezepten bietet die Autorin wieder eine große Auswahl. Hier gefällt mir besonders das Thema "Einen Picknickkorb packen", wodurch für alles gesorgt ist. Im Hochsommer kommen tolle bunte Rezepte, die perfekt für große Feiern sind. Salate und Torten sorgen für Appetit. Aber auch das Kapitel rund um den Herbst finde ich interessant. Die Suppen sind klasse und gehen für die kalte Jahreszeit immer. Die Idee mit der Halloween-Party finde ich auch toll gewählt. Ein bisschen mehr hätten noch die Romane im Fokus sein können, da ich besonders vom Vorgänger so viele gute Meinungen gehört habe. An sich sind die Rezepte klassisch bis außergewöhnlich und eignen sich perfekt für das ganze Jahr. Ich bin gespannt, ob es noch bald einen nächsten Band gibt!