Dorothee Röhrig

Aus und vorbei

Aus und vorbei Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

Buch
eBook

€ 15,00 [D] | € 15,50 [A] | CHF 21,90 [CH]

oder hier kaufen:

€ 12,99 [D] | € 12,99 [A] | CHF 16,00 [CH]

oder hier kaufen:

Kaum ein Mensch ist Frauen wichtiger als die beste Freundin: Sie ist Vertraute und Beraterin, Kummerkasten und Komplizin. Umso schmerzlicher empfinden wir es, wenn die Freundschaft schleichend oder unerwartet in die Brüche geht. Wie kann es sein, dass uns die vermeintliche Soul Sister plötzlich fremd wird oder verrät? Dorothee Röhrig hat viele Fallgeschichten über gescheiterte Frauenfreundschaften gesammelt und die Expertise von Psychologen eingeholt. Ihr Fazit: Wenn man anerkennt, was an der Freundschaft gut war und dass zur Weiterentwicklung auch das Loslassen gehört, kann man nach dem Ende der gemeinsamen Wegstrecke positiv und gestärkt weiterleben.

Freundschaften

Von: Nanno Datum: 22. March 2020

Das Buch ist sehr interessant und man erfährt einige interessante Informationen. Eine Freundin bei Frauen ist alles in einem Komplizin, Beichtmutter usw. Wenn so eine Freundschaft entzwei geht das dauert langen bis man es verkraftet hat. Toll zu lesen.

Interessante Geschichten

Von: Tine Datum: 12. March 2020

In dem Buch werden Geschichten erzählt, wie eine Freundschaft zwischen Frauen in die Brüchen gegangen ist. Leider ist immer nur eine Geschichte erzählt. Die andere Seite der Geschichte fehlt. Die Geschichten sind auch kurz gehalten so das man auch immer mal eine Pause vom Lesen machen kann. Das Buch hat 251 Seiten. Aber es ist sehr interessant zu erfahren warum Frauenfreundschaften zerbrechen können.

Fürs eigene Leben lernen

Von: Melina Datum: 04. March 2020

In "Aus und Vorbei" beschreibt Dorothee Röhrig in sechs Kapiteln, welche Arten von Freundschaften es gibt - und wie sie letztlich an bestimmten Situationen oder Verhaltensweisen zerbrechen. Die Erfahrungsberichte verschiedener Frauen beschreiben Geschichten wie das Fremdgehen des eigenen Mannes mit der Freundin oder auch das Ausnutzen, das häufig in Freundschaften stattfindet. Ich konnte durch die verschiedenen Sichtweisen noch einmal ganz anders auf meine eigenen Freundschaften blicken und reflektieren, ob ich vielleicht an der einen oder anderen Stelle eine Freundschaft beenden oder verändern sollte. Insgesamt also kein typisches Frauenbuch wie beispielsweise ein Liebesroman, aber ein Sachbuch, aus dem man viel lernen kann.

Frauenfreundschaften - ist das möglich?

Von: Chris Grey Datum: 18. February 2020

Mir war immer schwer sich mit anderen Frauen zu verstehen. Vielleicht deswegen Jeder zwei drei Jahre ich schließe Freundschaft mit eine Freundin und finde mir neue... deswegen das Buch finde ich sehr interessant, endlich hat mir jemand erklärt, was ist da los ist mit mir ... oder mit Frauen insgesamt? Viel Spaß bei lesen

so lala

Von: Christina Datum: 14. February 2020

das Thema an sich hat mich sehr gereizt, deswegen habe ich mich auch als Testleser beworben. Leider gefällt mir die Erzählweise nicht so besonders. Manches wirkt, wie ich finde, sehr konstruiert, anderes wiederum schlüssig mit "aha- Effekt". Nochmal lesen würde ich es nicht, aber es war jetzt auch nicht total schrecklich

Gar nicht mal so reflektierte Berichte

Von: Softeis Datum: 09. February 2020

Vorab: Ich bin kein großer Freund von Küchenpsychologie. Ich habe dieses Buch gelesen, da mich vor allem der Untertitel "Woran Frauenfreundschaften zerbrechen und wie wir daran wachsen" interessiert hat. Das Buch gliedert sich in sechs Kapitel, von dem jedes einen theoretischen Teil und Erfahrungsberichte umfasst. Dorothee Röhrig schreibt blumig und pflegt eine Bildungssprache, die sie leider auch den Erfahrungsberichten aufdrückt, was diese weniger glaubwürdig macht. Ich hätte mich eher über einen frischen Schwung verschiedenartiger Berichte aus einem Spektrum unterschiedlicher Milieus gefreut. Die Erfahrungen werden jeweils von einer Seite beleuchtet. Das ist zwar der logische Weg, da es sicherlich schwierig ist, beide Partner einer gescheiterten Freundschaft dazu zu bewegen sich zu äußern. Auf der anderen Seite sind die Berichte leider nicht sehr reflektiert und mir ist oft aufgefallen, dass die schreibende Person sich dem Leser als die moralisch überlegenere präsentieren möchte. Das ist vielleicht menschlich, aber leider auch langweilig und durchschaubar. Besser hätte mir gefallen zumindest in den Freundschaften, die sich wieder entwickelt haben, beide Sichtweisen aufzuzeigen. Im Vorwort wird außerdem die Psychologin Audrey Lobo-Drost erwähnt, ich habe mich sehr auf diese Einschätzungen zu den Erfahrungsberichten gefreut. Leider kommen diese allerdings etwas kurz und werden jedes Mal als Zitat mit dem vollen Namen der Psychologin eingeleitet, was die entsprechenden Absätze etwas holprig lesbar macht. Alles in allem ein Buch. Ein Buch für Frauen, die vielleicht gerade eine Trennung von einer Freundin durchmachen und sich gern davon trösten lassen, dass es anderen auch so geht und dass sie alles richtig gemacht haben (von daher auch ganz gut, dass sich die Berichterstatterinnen so positiv selbst darstellen). Ansonsten sind wenige neue Informationen enthalten.

Über Frauenfreundschaften und deren Ende (und Wiederauflebung)

Von: Corinna Datum: 07. February 2020

Als jemand, der schon einige "beste" Freundinnen verloren hat kam mir dieses Buch ganz recht. Um Erklärungen zu finden, woran es "wirklich" gelegen hat. Viele Selbstzweifel sind dadurch entstanden, dass ich glaubte, die andere war genervt von mir. Auch hatte ich oft das Gefühl, dass ich den anderen hinterherrenne, nach Treffen frage oder eher darum betteln muss. Irgendwann habe ich dann immer aufgegeben und danach ist der Kontakt auch gänzlich erloschen. In diesem Buch verweist die Autorin auf die verschiedenen Arten von Freundschaften und wie diese zerbrechen können durch bestimmte Verhaltensweisen der beteiligten Personen oder abhängig durch eine Situation. Dabei gibt sie eigene Erlebnisse preis und bringt auch die Erfahrungen anderer Frauen mit ein. Unterstützend werden Erklärungen einer Psychologin aufgeführt. Mittels des Buches können Leserinnen lernen, was Frauenfreundschaft ausmacht, warum eine beste Freundin zu haben wichtig ist und warum diese dann einen besonderen Stellenwert im Leben ausmacht. Aber auch meine jahrelangen Überlegungen, was die Auslöser für das Ende meiner Freundschaften war konnte ich durch das Buch beantworten. Die Autorin half mir dabei, noch einmal neu auf meine eigenen zerbrochenen Freundschaften zu blicken und diese zu reflektieren. Ich konnte mit dem Ende einiger Freundschaften abschließen, habe aber gleichzeitig bei anderen den Entschluss gefasst, es doch noch mal zu versuchen die Freundschaft wieder aufleben zu lassen. Ja, es ist nicht immer ganz „schön“, denn das Buch fordert die Leserin dazu auf, selbstkritische Fragen zu stellen um selbst herauszufinden, was trägt man selber zur Freundschaft bei oder zur deren Ende. Doch es gibt auch Hilfestellungen von der Autorin, was es insgesamt zu einem lesenswerten Buch macht.

Lesenswert, interessante Ansätze

Von: Ira Datum: 27. January 2020

Das Buch habe ich nach und nach gelesen. Es ist mein erstes Sachbuch in dieser Richtung. Als Frau verstehe ich das geschriebene auf jeden Fall. Ich konnte jetzt auch verstehen warum ich mit manchen Freundinnen keinen Kontakt mehr habe. Das lag nicht nur an den anderen, sondern auch an mir. Es gehören immer zwei dazu. Die Freundinnen werde ich auf jeden Fall anschreiben. Das Buch kann ich auf jeden Fall empfehlen, wenn mir auch manches zu fachlich war. Wer zu viele Freunde verliert oder sich streitet, sollte das Buch sich zur Rate ziehen. Auch für Partnerschaft gut anwendbar. Tolle Tipps.

Lesenswert und hilfreich

Von: Ira Datum: 27. January 2020

Das Buch habe ich nach und nach gelesen. Es ist mein erstes Sachbuch in dieser Richtung. Als Frau verstehe ich das geschriebene auf jeden Fall. Ich konnte jetzt auch verstehen warum ich mit manchen Freundinnen keinen Kontakt mehr habe. Das lag nicht nur an den anderen, sondern auch an mir. Es gehören immer zwei dazu. Die Freundinnen werde ich auf jeden Fall anschreiben. Das Buch kann ich auf jeden Fall empfehlen, wenn mir auch manches zu fachlich war. Wer zu viele Freunde verliert oder sich streitet, sollte das Buch sich zur Rate ziehen. Auch für Partnerschaft gut anwendbar. Tolle Tipps.

Einladung zur Selbstreflektion

Von: Juli Datum: 24. January 2020

"Wenn Freundinnen Schluss machen" titelt der Klappentext, und genau dieser Thematik wird das Buch von Dorothee Röhrig gerecht. Röhrig, studierte Germanistin und Chefredakteurin bzw. Herausgeberin des Frauenmagazins "Emotion", schreibt über eines der Themen, über das sich sicher schon jede Frau den Kopf zerbrochen hat und nicht immer unbedingt zu einem freudigen Ergebnis gekommen ist. Oder eben auch nicht den Wunsch hegte, überhaupt zu einem Ergebnis zu kommen. Dies thematisiert das Buch in einer erfrischenden aufgebrochenen formalen Struktur, wechseln sich hier doch Erfahrungsberichte von verlassenen Freundinnen mit Schilderungen und Ausführungen der Autorin (durchaus mit autobiographischen Bezügen) ab. Dies wird weiterhin unterfüttert von Ergänzungen einer Diplom-Psychologin, die sich auf genau jenes Gebiet der Bindungen spezialisiert hat. Zugegeben, wäre es kein Rezensionsexemplar gewesen, hätte ich vermutlich nicht zu diesem Buch gegriffen, denn die Notwendigkeit, meinen Wissensstand über das Beenden von Frauenfreundschaften zu erweitern, habe ich nicht direkt wahrgenommen. Nach der Lektüre allerdings bin ich um einige interessante Gedankenansätze, gute Vorsätze und Wissen über die Komplexität von Freundschaften zwischen Frauen reicher. Währenddessen habe ich mich ein ums andere Mal selbst reflektiert und oft wiedererkannt, auch wenn zwar die Umstände der geschilderten Berichte anders sein mochten, die Abläufe, der Schmerz und die Gedanken jedoch gleich. Kurzum, die Lektüre regt zum Nachdenken über die eigenen Freundschaften und Beweggründe an und tut dies in einer sehr angenehmen Art und Weise. Die Erfahrungsberichte lassen das Geschilderte nahbar wirken, es wird mit viel Gefühl und Authentizität erzählt. Ein weiterer großer Pluspunkt ist die lockere Sprache, die mit wenig hochgestochenen Worten, aber vielen Beschreibungen und umgangssprachlichen Formulierungen das Lesen sehr vereinfacht. Insgesamt ein wirklich informatives und unterhaltsames Buch, das zum Nachdenken und Reflektieren einlädt (und vielleicht auch für den ein oder anderen Mann interessant sein könnte, der sich fragt, was an einer Beste-Freundin-Beziehung eigentlich so speziell und besonders ist ;-) ).

Über das Ende einer Frauenfreundschaft

Von: Seesternsbuecher Datum: 22. January 2020

Ich habe in dem Jahr schon ein paar Bücher gelesen aber das ist das erste Buch, das ich rezensiere. Über die Testleser Plattform von Random House fand das Buch den Weg zu mir. Ich hatte mich für dieses Buch beworben und als ich es dann tatsächlich zugeschickt bekommen habe, war ich angenehm überrascht. Dieses Buch hat zur richtigen Zeit den Weg zu mir gefunden und es hat mich während des Lesens sehr zum Nachdenken angeregt, denn nichts ist so fragil wie eine Frauenfreundschaft. Wir leben in einem Zeitalter, in dem es immer mehr Plattformen, wie z.B bestefreundingesucht.de, auf der Frau ihre bessere Hälfte finden kann (gerade bei unter 20 jährigen finde ich es interessant, dass sie sich auf solchen Plattformen anmelden). Obwohl das Ende einer Frauenfreundschaft das zentrale Thema des Buches ist, soll dieses Buch ein Plädoyer für eine erwachsenene Form der Frauenfreundschaft sein. Um dieses Buch schreiben zu können, führte die Autorin sehr viele Interviews mit Frauen, deren Freundschaft in die Brüche gegangen ist. Frauen lassen sich eher von ihren Männern scheiden, als das Ende einer Frauenfreundschaft akzeptieren zu können. So unterdrücken Frauen ihre Bedürfnisse als ohne ihre beste Freundin zu sein. So werden Kränkungen hingenommen und erst, wenn es gar nicht mehr geht, Freundschaften im Sand verlaufen oder mit einem großen Knall enden. Die Autorin zeigt, wie Freundschaft gelingen können und welche Schwierigkeiten eine Frauenfreundschaft zum Kippen bringen kann. So zeigt sie, dass sich Frauenfreundschaften von Männerfreundschaften unterscheiden. Für mich war es ja das erste Buch, das ich von der Autorin gelesen habe und es hat mich, überraschenderweise von der ersten Seite, fasziniert. Mir hat es klar gemacht, dass Freundschaften, die eigentlich schon vertrocknet sind, nicht lohnt, sie wieder aufleben zu lassen. Es macht Mut Freundschaften auf ehrliche Weise beeneden zu können aber es macht Mut, sich mit seiner besten Freundin auseinander zu setzen und ehrlich miteinander umzugehen, so dass die Freundschaft nicht zerbricht. Mut seine eigenen Bedürfnisse anzusprechen ohne anzuecken. Da mich das Buch überzeugen konnte, kann ich es mit gutem Gewissen weiter empfehlen. Sollte jemand an dem Buch interessiert sein, würde ich mein Buch gerne weiter reichen. Mein Dank geht an den Verlag, der mir das Buch zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt hat.

Warum Frauenfreundschaften beendet werden

Von: Stefan Michaelis Datum: 22. January 2020

Zunächst - es handelt sich hier eher um ein Buch von Frauen für Frauen In dem (auch für einen Mann) sehr gut und flüssig zu lesenden Buch wird anhand von verschiedenen Fallbeispielen geschrieben, warum Frauenfreundschaften in einem meist schleichenden Prozess zerbrechen. 13 Frauen wurden zu ihren Freundschaften zu anderen Frauen befragt. Diese schildern ausführlich, warum die Freundschaften irgendwann zerbrochen sind und wie sie teilweise sehr stark darunter gelitten haben. Teils mit sehr intimen Details schildern sie schöne Momente der Freundschaft, aber auch "Zickenkrieg" und das Gefühl, ausgnutzt worden zu sein. Ein lesenswertes Buch, auch wenn es, wie schon geschrieben, eher an weibliche Leser gerichtet ist.

Interessant wenn man bedenkt, dass jeder Mensch anders ist und anders reagiert

Von: Susanne Weinsanto Datum: 22. January 2020

Die Autorin beschreibt diverse Frauenfreundschaften aus ihrem Leben, die auf die verschiedensten Arten entstanden und auf die verschiedensten Arten wieder zerbrachen und welche Gedanken sie heute bewegen wenn sie an diese Freundschaften denkt und wie sie das Ende heute sieht. Es ist nicht alles nachvollziehbar, was aber auch daran liegen kann, dass jeder Mensch anders ist, und ich eben bei manchen Brüchen anders reagieren würde. Es ist also sicher kein "Ratgeber" um zu lernen wie man den Bruch von Frauenfreundschaften vermeidet, aber was es durchaus ist: "Ein Buch, das anregt sich Gedanken über die eigenen Frauenfreundschaften zu machen, und wie man selbst bei den entsprechenden Brüchen, die im Buch geschildert werden reagiert hätte.... Für 5 Sterne reicht es nicht ganz, aber gute mit ruhigem, sanftem Gewissen vergebene 4 Sterne ist das Buch auf jeden Fall wert.....

Nicht nur für Frauen

Von: tommy w. Datum: 22. January 2020

Das Buch „Aus und vorbei“ behandelt das Thema Frauenfreundschaften und deren oft plötzliches unerwartetes Ende ebenso, wie das schleichende fast unbemerktes Ende von Frauenfreundschaften. Das Thema betrifft im Laufe des Lebens ja mehr oder weniger jede Frau und ist eine große Hilfe mit dem Ereignis und der Lebendsituation besser zurecht zu kommen. Ich konnte beim Lesen viel für mich mitnehmen ,denn auch Männerfreundschaften zerbrechen und finde es ist auch ideal als Geschenk.

Hilfreiches , schönes Buch

Von: charly p. Datum: 22. January 2020

Ich habe das Buch „Aus und vorbei“ als Probeexemplar im Rahmen einer Testleseraktion bekommen. Das Buch hat mir gut gefallen, das Thema ist interessant und die Autorin zeigt das es viele unterschiedliche Arten von Frauenfreundschaften und deren Ende gibt und in einigen habe ich mich auch wiedergefunden. Ich empfehle das Buch gern weiter.

Sehr interessant und vielfältig in der Thematik geschrieben

Von: Maria215 Datum: 21. January 2020

Auch bei mir ist vor Jahren eine jahrzehntelange Freundschaft zerbrochen. Deshalb habe ich das Buch mit Spannung, aber keinen wirklichen Erwartungen, gekauft. Es hat mich überrascht, da ich es heute am freien Tag komplett gelesen habe. Es ist leicht zu lesen und ich habe eine Gefühle durchlebt beim Lesen. Ich werde das Buch noch öfter zur Hand nehmen. Das Thema lässt sich auch auf andere Themengebiete ausweiten und übertragen. Freundschaften betrifft doch irgenwie jeden. Deshalb empfehle ich Gerne-Lesern auch dieses Buch. Es wird eine Bereicherung sein

Einblick in verschiedene Arten der Frauenfreundschaft

Von: Leserin Datum: 21. January 2020

Aus und vorbei. Der Titel hat mich sehr angesprochen, schließlich enden für jeden einmal wichtige Beziehungen. Ich war gespannt darauf, was ich durch dieses Buch lernen und an Erfahrungen für mich mitnehmen könnte. Das Buch lässt sich in zwei Teile unterteilen: die Erfahrungsberichte und den „Theorieteil“, in welchem näher auf die psychologischen Hintergründe von Freundschaften eingegangen wird. Diese wechseln sich immer ab, sodass man ein abwechslungsreiches Leseerlebnis hat. Das Buch ist angenehm geschrieben, sodass es sich flüssig lesen lässt. Die Erfahrungsberichte fand ich sehr interessant zu lesen, da mir dies bewusst gemacht hat, welche unterschiedlichen Typen an Menschen und auch an Freundschaften es gibt. Dieser Teil hätte meiner Meinung nach gerne auch noch ausführlicher sein dürfen. Der Theorieteil hingegen konnte mich nicht so sehr fesseln und ansprechen. Vieles in diesem Teil dreht sich darum, wieso man eine beste Freundin hat, wieso man Freundinnen braucht und was an diesen anders bzw. „besser“ ist als an Männerfreundschaften. Nun mag dies durch meine Person bedingt sein, aber ich brauche weder eine beste Freundin, mit der ich dreimal am Tag telefoniere noch fehlt mir ein Teil meines Puzzles, wenn ich keine habe. Hier konnte ich oft das Geschriebene gar nicht nachvollziehen, da es meinem Wesen und meinem Denken nicht entspricht, sondern mir viele dort angesprochene Gedanken eher total fremd waren. Aber dies mag sicherlich auch an mir liegen. Jemand, der genau dieses Verständnis von Freundschaft hat, wird sich hier sehr stark angesprochen fühlen. Dennoch fand ich auch diesen Einblick in ein anderes Freundschaftsverständnis interessant, wenn es auch für meinen Geschmack ein wenig zu viel war. Alles in allem bietet das Buch ein rundes Leseerlebnis.

Freundschaft

Von: Wunderland80 Datum: 21. January 2020

Ein schönes Buch über Frauenfreundschaften, was sie mit uns machen, uns bedeuten und wie wir mit dem Verlust umgehen. Das Buch lässt sich Sehr gut lesen und ich konnte mich immer wieder selbst erkennen.

Nicht allein...

Von: Sara Imado Datum: 21. January 2020

Dorothee Röhrig widmet sich in diesem Buch einer eher ungewöhnlichen Trennungssituation, so möchte man zunächst meinen. Wie viele Bücher gibt es über Herzschmerz, zerbrochene Lieben und unglückliche Affären? Und nun ein Buch über ehemalige beste Freundinnen, die plötzlich getrennte Wege gehen. Mal ist der Bruch aprubt, mal kommt er schleichend, immer ist er schmerzhaft für eine der beiden Seiten - die andere bekommt davon oft nichts mehr mit, weil sie sich aufgrund einer komplett veränderten Lebenslage innerlich schon längst von allem Bisherigen verabschiedet hat. Beim Lesen der von der Autorin zusammengetragenen Beispiele wird schnell klar, dass das Phänomen gar nicht so selten ist. Und dass der Verlust dieser einst so vertrauten Hälfte mitunter mehr schmerzt als eine Trennung von einem Mann und das Ende einer Liebesbeziehung. Der bittere Nachgeschmack des Verrats bleibt greifbar, wenn diejenige aus dem Leben rauscht, der man über Ewigkeiten hinweg intimste Geheimnisse anvertraut hat. Eine klare Leseempfehlung für jeden, ganz besonders aber für die, die eine solche Situation schon erlebt und überstanden haben oder sich auch noch mittendrin befinden und es nicht fassen können: es tut gut, zu wissen, dass man damit nicht allein ist. Und darum ist dieses Buch so wichtig.

Frauenbuch

Von: Simone Datum: 20. January 2020

Das Buch „Aus und vorbei!“ - Woran Frauenfreundschaften zerbrechen und wie wir daran wachsen- wurde von Dorothee Röhrig geschrieben. Unterstützt wurde sie dabei von der Psychologin Dr. Phil. Audrey Lobo-Drost. Die beiden untersuchen anhand vieler Fallbeispiele die Ursachen und Gestzmäßigkeiten gescheiterter Frauenfreundschaften. Mir hat dieses Buch gezeigt, dass es nicht schlimm ist, wenn einen die beste Freundin nach einer gemeinsamen Wegstrecke verlässt. Wichtig sind die gemeinsamen Erfahrungen und dass man dann positiv gestärkt weiterleben kann.

Interessante Einblicke

Von: Daniela Datum: 20. January 2020

In das Freundschaftsleben anderer Frauen mit hohem Wiedererkennung. Beruhigend das es sehr vielen so geht und auch natürlich. Die vielen Beispiele, in denen man sich reflektiert und sogar einige Situationen oder Freundschaften hinterfragt. Man nimmt viel positives mit und die Sichtweise verändert sich auch mal. Frauenfreundschaften aus meiner Sicht sowieso eher verwunderlich, da ja eigentlich immer rumgezickt wird. Wer dazu einen Ratgeber braucht, dem kann ich dieses Buch empfehlen, man braucht es aber auch nicht.

Fürs eigene Leben lernen

Von: Sandra Datum: 19. January 2020

In "Aus und Vorbei" beschreibt Dorothee Röhrig in sechs Kapiteln, welche Arten von Freundschaften es gibt - und wie sie letztlich an bestimmten Situationen oder Verhaltensweisen zerbrechen. Die Erfahrungsberichte verschiedener Frauen beschreiben Geschichten wie das Fremdgehen des eigenen Mannes mit der Freundin oder auch das Ausnutzen, das häufig in Freundschaften stattfindet. Ich konnte durch die verschiedenen Sichtweisen noch einmal ganz anders auf meine eigenen Freundschaften blicken und reflektieren, ob ich vielleicht an der einen oder anderen Stelle eine Freundschaft beenden oder verändern sollte. Insgesamt also kein typisches Frauenbuch wie beispielsweise ein Liebesroman, aber ein Sachbuch, aus dem man viel lernen kann.

Lebensnahe Pflichtlektüre

Von: Blumentopferde Datum: 18. January 2020

Was macht Frauenfreundschaften aus? Weshalb ist die beste Freundin so wichtig? Was passiert wenn diese Freundschaft zerbricht und was sind die Auslöser dafür? Wie gelingt es einen versöhnlichen Umgang mit dem Ende der Freundschaft zu finden und unter welchen Umständen ist es möglich, die Freundschaft wieder aufleben zu lassen? Dorothee Röhrig geht diesen und weiteren Fragen auf den Grund. In einer gelungenen Mischung aus eigenen Erfahrungen, Berichten anderer und angereichert um die Erklärungen der Psychologin Audrey Lobo-Drost nimmt sie den Leser auf eine spannende und facettenreiche Reise mit, in der er tiefe Einblicke in das wahrlich schwierige Konstrukt der Frauenfreundschaften erhält. Mir haben dabei die persönlichen Erfahrungsberichte der Autorin und anderer Frauen gefallen und ich war immer wieder erstaunt, welche Entwicklung Freundschaften nehmen können und wie tief die Wunden nach einer geendeten Freundschaft sind. Sie machen dem Leser bewusst wie zerbrechlich diese Beziehung ist. Anhand vieler selbstkritische Fragen und Hilfestellungen erfährt der Leser auch, was er tun kann wenn die eigene Freundschaft in Gefahr ist. Mir hat gut gefallen, dass der eigene Anteil an der Entwicklung der Freundschaft immer wieder hervorgehoben wird und der Leser zu Selbstkritik angeregt wird. Wo steht meine eigene Freundschaft gerade und was ist mein Anteil daran? Diese Fragen haben mich mehrfach beschäftigt. Ich habe mich an vielen Stellen im Buch wiedergefunden und fühlte mich sehr gut begleitet. Das Buch ist mir richtig ans Herz gewachsen und ich hätte liebend gern noch endlos weitere Erfahrungsberichte gelesen. Ich kann dieses Buch wärmstens empfehlen!

Ein schöner Ausflug in die Frauenfreundschaft

Von: Fantasy Girl Datum: 15. January 2020

Dorothee Röhrig entführt den Leser in kurze Geschichten über ihre Freundschaften und anderer Frauen. Hierbei erzählt sie erfrischend kurzweilig und ohne Fachsprache. So kann die Leserin und natürlich auch der Leser gut folgen und eigene Blickwinkel gewinnen. Einige Passagen sind in Form eines Interviews. Diese finde ich besonders interessant, da die Frauen durch gezielte Fragen ganz neue Perspektiven bekommen. Am meisten berührt hat mich die Geschichte von Karin und Sandra. Man merkt hier sehr die Wertschätzung von Karin für die zerbrochene Freundschaft. Dieses Werk regt sehr dazu an eigene Beziehungen mit anderen Perspektiven zu betrachten.

Interessante Fallbeispiele, wenig Praxistipps

Von: Bellasr Datum: 14. January 2020

Jede Frau kennt es vermutlich: Freundinnen kommen und gehen im Leben, nur wenige bleiben für immer. Manchmal sind "Trennungen" schmerzhaft, manchmal verlaufen sich Freundschaften einfach. Dieses Buch erzählt von unterschiedlichen Frauenfreundschaften und deren Ende. Es ist dabei allerdings mehr eine Sammlung von Fallbeispielen, als ein Ratgeber, wie man mit dem schmerzhaften Ende einer Freundschaft am besten umgehen kann. Es ist leicht und schnell zu lesen, aber hilft letztendlich nicht wirklich dabei, selbst zu Ende gegangene Freundschaften aufzuarbeiten. Da hätte ich mir mehr erhofft.

fesselnd

Von: gerdy Datum: 13. January 2020

habe das buch in den weihnachstferien gelesen, inhaltlich hat es mich sehr gefesselt. hat mir gefallen.

Informativ

Von: Annecken Datum: 12. January 2020

Am Anfang war ich etwas skeptisch was mich erwartet,doch bin positiv überrascht. Die Erfahrungsberichte sind echt interessant gewesen und spiegeln die Beziehung zu unserer Freundin wieder. Dadurch sieht man das Thema aus einem weiteren Blickwinkel.Der wahre Ausspruch ist, das sich Freundinnen zueinander angezogen fühlen,die so gegensätzlich sind.Das ist mir persönlich auch schon passiert. Aber vielleicht ist dies der Grund,warum es eine gute Zeit hält und dann von jetzt auf gleich aus ist.Anfänglich schwer wegzustecken,da eine Freundin oft vom Verständnis näher steht,als der Partner.

Das Buch macht nachdenklich

Von: Nervi Datum: 10. January 2020

In diesem Buch geht es um Frauenfreundschaften von Beginn bis Ende. Vieles macht nachdenklich und man erkennt sich in der ein oder anderen Geschichte wieder. Es werden verschiedene Frauengeschichten erzählt und es ist schön geschrieben. Man lernt das man loslassen kann und manchmal auch muss, um offen für Neues zu sein. Es gehören immer zwei dazu und man ist nie alleine Schuld. Aber man wird auch motiviert zum kämpfen. Schönes Buch und die Art wie es geschrieben wurde gefällt mir sehr gut.

Aus und vorbei!

Von: Lavendeleis Datum: 10. January 2020

Woran Frauenfreundschaften zerbrechen können, hat Dorothee Röhrig sehr anschaulich erklärt. Ich habe viel positives mitgenommen. Ich weiss jetzt, dass auch andere Frauen nach dem Ende der Freundschaften nicht wissen warum und wieso das so ist. Manchmal entwickeln sich Frauen einfach in verschiedene Richtungen oder die Erwartungen an des Leben und die Freundin sind andere geworden. Vielleicht waren die Erwartungen an die Freundin zu hoch? Dorothee Röhrig lässt in ihrem Buch Frauen über die Freundschaften mir ihren besten Freundinnen berichten. Über das Ende von Freundschaften, Freundschaften auf einer anderen Ebene und Freundschaften die auch Kriesen überstanden haben. Das Buch hat mir sehr gut gefallen und ich hatte auch einige "Aha" Momente.

Wenn Freundinnen Schluss machen

Von: dreamlady66 Datum: 09. January 2020

(Inhalt, übernommen) Kaum ein Mensch ist Frauen wichtiger als die beste Freundin: Sie ist Vertraute und Beraterin, Kummerkasten und Komplizin. Umso schmerzlicher empfinden wir es, wenn die Freundschaft schleichend oder unerwartet in die Brüche geht. Wie kann es sein, dass uns die vermeintliche Soul Sister plötzlich fremd wird oder verrät? Dorothee Röhrig hat viele Fallgeschichten über gescheiterte Frauenfreundschaften gesammelt und die Expertise von Psychologen eingeholt. Ihr Fazit: Wenn man anerkennt, was an der Freundschaft gut war und dass zur Weiterentwicklung auch das Loslassen gehört, kann man nach dem Ende der gemeinsamen Wegstrecke positiv und gestärkt weiterleben. Zur Autorin: Dorothee Röhrig studierte Germanistik und war viele Jahre lang in gehobenen Positionen für verschiedene Frauen- und Publikumszeitschriften tätig. Sie war Gründungsmitglied und von 2009 bis 2015 Chefredakteurin bzw. Herausgeberin der Zeitschrift »Emotion«. Ihr erstes Buch "Die fünf magischen Momente" erschien 2016. Dorothee Röhrig ist Mutter einer Tochter und lebt mit ihrem Mann in Hamburg. Gesamteindruck/Schreibstil/Fazit: Danke an den Kailash-Verlag für dieses Rezensionsexemplar, ich freute mich. Die Autorin hat mit diesem Buch ein Thema beschrieben, dass ganz sicher viele Frauen schon mal und unter Umständen immer wieder beschäftigt und erlebt haben. Da hier viel persönlich Erlebtes der Autorin beschrieben wurde, findet man sich selbst auch wieder. Mir gefällt ihr lebendiger Schreibstil sowie die Ratschläge und dadurch entstehen ganz klare Bilder, wie Freundschaften wachsen können, oder auch nicht. Ich denke, dass fast jede Frau eine Freundin im Leben hat. Meistens beginnt sie während der Schulzeit. Der Wandet tritt dann ein, wenn geheiratet wird und damit u.U. ein Wegzug verbunden ist. Oft entstehen dann in der neuen Umgebung wieder neue Freundschaften, die sich auf ganz anderem Niveau aufbauen. Wichtig ist, einer Freundschaft Zeit und Raum zu geben und nicht zu klammern, denn jeder Mensch ist anders. Darum empfehle ich, dieses aufschlussreiche Buch zu lesen. Also von mir eine klare Kaufempfehlung verbunden mit 5*!

Wenn Freundinnen Schluss machen

Von: dreamlady66 Datum: 09. January 2020

(Inhalt, übernommen) Kaum ein Mensch ist Frauen wichtiger als die beste Freundin: Sie ist Vertraute und Beraterin, Kummerkasten und Komplizin. Umso schmerzlicher empfinden wir es, wenn die Freundschaft schleichend oder unerwartet in die Brüche geht. Wie kann es sein, dass uns die vermeintliche Soul Sister plötzlich fremd wird oder verrät? Dorothee Röhrig hat viele Fallgeschichten über gescheiterte Frauenfreundschaften gesammelt und die Expertise von Psychologen eingeholt. Ihr Fazit: Wenn man anerkennt, was an der Freundschaft gut war und dass zur Weiterentwicklung auch das Loslassen gehört, kann man nach dem Ende der gemeinsamen Wegstrecke positiv und gestärkt weiterleben. Zur Autorin: Dorothee Röhrig studierte Germanistik und war viele Jahre lang in gehobenen Positionen für verschiedene Frauen- und Publikumszeitschriften tätig. Sie war Gründungsmitglied und von 2009 bis 2015 Chefredakteurin bzw. Herausgeberin der Zeitschrift »Emotion«. Ihr erstes Buch "Die fünf magischen Momente" erschien 2016. Dorothee Röhrig ist Mutter einer Tochter und lebt mit ihrem Mann in Hamburg. Gesamteindruck/Schreibstil/Fazit: Danke an den Kailash-Verlag für dieses Rezensionsexemplar, ich freute mich. Die Autorin hat mit diesem Buch ein Thema beschrieben, dass ganz sicher viele Frauen schon mal und unter Umständen immer wieder beschäftigt und erlebt haben. Da hier viel persönlich Erlebtes der Autorin beschrieben wurde, findet man sich selbst auch wieder. Mir gefällt ihr lebendiger Schreibstil sowie die Ratschläge und dadurch entstehen ganz klare Bilder, wie Freundschaften wachsen können, oder auch nicht. Ich denke, dass fast jede Frau eine Freundin im Leben hat. Meistens beginnt sie während der Schulzeit. Der Wandet tritt dann ein, wenn geheiratet wird und damit u.U. ein Wegzug verbunden ist. Oft entstehen dann in der neuen Umgebung wieder neue Freundschaften, die sich auf ganz anderem Niveau aufbauen. Wichtig ist, einer Freundschaft Zeit und Raum zu geben und nicht zu klammern, denn jeder Mensch ist anders. Darum empfehle ich, dieses aufschlussreiche Buch zu lesen. Also von mir eine klare Kaufempfehlung verbunden mit 5*!

Frauenfreundschaften

Von: onaltin Datum: 09. January 2020

sie sollten eigentlich lange halten, aber an vielen Beispielen sieht man, daß manche etwas anderes darunter verstehen und nur eigennützig oder neidisch sind. dadurch kommt es häufig zum Ende der Freundschaft. In diesem Buch werden einige Fälle beschrieben und erklärt.

Überzeugend

Von: Yuki_Keylin Datum: 08. January 2020

Die Thematik der Frauenfreundschaften hat mich sehr angesprochen und so wollte ich dieses Buch unbedingt lesen. Es war mir immer wieder bewusst, dass die unterschiedlichsten Charaktere aufeinander treffen und manchmal gut zusammen passen und sich manchmal explosionsartig ein Streit aus einer Kleinigkeit entwickeln kann. Mit den Erfahrungsberichten der Frauen im Buch wurde mir das ein oder andere mal bewusst, dass man immer noch was dazulernen kann. Ich halte mich generell für sehr selbstreflektierend, musste aber ein paar Mal an meine eigene Nase fassen, als ich bemerkte, dass ich in manchen Punkten ziemlich auf meiner Meinung beharre und eigentlich gar nicht richtig weiß, warum. Besonders gut gefallen hat mir, dass es nicht um Schuldzuweisung geht, sondern vielmehr darum, dass beide Seiten je 50 % zur Freundschaft beitragen und letztendlich niemand hellsehen kann. „Sie muss doch merken, dass...“ Nein, muss sie eben nicht, wenn ich es ihr nicht sage, genauso wenig wie umgekehrt. Ich kann meine Gedanken zu dem Buch gar nicht so klar sortieren, weil es mich einfach von vorne bis hinten angesprochen und mitgerissen hat. Klare Empfehlung von mir!

Ansprechend

Von: Miu Datum: 08. January 2020

Ein gutes Buch, welches auch ein Thema anspricht, welches uns alle betrifft, doch viel zu selten erwähnt wird. Heutzutage drehen sich die meisten Bücher oder Zeitungsartikel um die grosse Liebe, aber keiner spricht über eine weitere wichtige Beziehung: Die Frauenfreundschaften. Und dieses Buch setzt sich gut mit dem Thema auseinander und gibt Ratschläge.

ein Liebesbrief

Von: onepoundofbacon Datum: 08. January 2020

So endgültig der Titel auch klingen mag, "Aus und vorbei!" ist eigentlich ein großes Liebesgeständnis der Autorin Dorothee Röhrig an alle (besten) Freundinnen der Vergangenheit und Gegenwart. Mit viel Einsicht und Selbsterkenntnis werden die häufigsten Gründe für das (potentielle) Ende einer Freundschaft begutachtet, mit Beispielen unterlegt und meist guten Ratschlägen ergänzt. Im Grunde ist das Buch ein prima Berater wenn sich erste Gewitter am Freundschaftshorizont anbahnen. Ein wenig eigentümlich setzt sich das Buch allerdings: die Autorin steuert sehr viel Persönliches bei, die Co-Autorin bietet Rat aus Sicht einer Psychologin und zusätzlich enthält jeder der sieben Abschnitte zwei Interviews von Frauen, die von ihren Freundschaften erzählen. Herauskommt ein eher unsachliches Sachbuch, das sich sehr gut lesen lässt und in dem man sich gut wiederfinden kann. Einen kleinen Abzug gibt es aber meinerseits, denn die zahlreichen Interviews sind etwas zu einseitig gewählt. Hier kommen gefühlt fast ausschließlich Frauen zwischen 40 und 60 zu Wort, was interessant sein kann, aber sich auf 244 Seiten wie eine verschenkte Chance anfühlt. Ich hätte mir gewünscht ein breiteres Altersspektrum zu sehen, von der 6-jährigen die über ihren ersten Streit samt Freundschaftskündigung erzählt, bis hin zur 80-jährigen, die im Ruhestand noch wahre Freunschaft findet. Nichtsdestotrotz eine sehr interessante Lektüre, die es unmöglich macht die eigene Freunschaftshistorie nicht näher zu betrachten.