Marie Lacrosse

Das Kaffeehaus - Falscher Glanz

Das Kaffeehaus - Falscher Glanz Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

Buch
Hörbuch

€ 15,00 [D] inkl, MwSt, | € 15,50 [A] | CHF 21,90 * (* empf, VK-Preis)

oder hier kaufen:

€ 29,95 [D]* inkl, MwSt, | € 29,95 [A]* (* empf, VK-Preis)

oder hier kaufen:

Die junge Sophie von Werdenfels tritt ihre Stelle als Kaiserin Sisis Hofdame an. Doch im Hofstaat hat sie es schwer. Insbesondere die Gräfin Marie Festetics, Sisis Favoritin, verfolgt jeden ihrer Schritte mit Eifersucht und Argwohn. Sophie erlebt das vordergründig glamouröse, hinter den Kulissen jedoch zutiefst bigotte Leben am Kaiserhof mit. Als Hofdame muss sie auch an der Hochzeit ihrer großen Liebe Richard mit Amalie von Thurnau teilnehmen. Als sie selbst gegen ihren Willen mit einem viel älteren Adeligen verheiratet werden soll, flieht sie vom Hof ins Kaffeehaus ihres mittlerweile schwer kranken Onkels. Dort übernimmt sie die ersten Leitungsaufgaben …

Ein Blick hinter die Kulissen der k.u.k.-Monarchie

Von: Marlen Blume Datum: 11. May 2021

Der zweite Teil der Kaffeehaus-Saga besticht wieder durch hervorragende Recherche. Die vielen großen und kleinen Anekdoten, die in diesem umfangreichen Buch eingebaut sind, sind fast alle historisch belegt. Und so hat man das gute Gefühl, tatsächlich eine Zeitreise zu machen und das Flair des Kaiserhofes hautnah mitzuerleben. Doch wie der Titel des Buches sagt, ist es ein „Falscher Glanz“, der hier präsentiert wird. Opulente Feste und prächtige Kleider täuschen über Intrigen und Machtmissbrauch hinweg, über Bigotterie und Intoleranz. Mit Sophie, die in diesem zweiten Teil der Reihe zu einer von Sisis Hofdamen ernannt wird, taucht man ein in diese scheinheilige Welt und erfährt viel Interessantes, das aber rein gar nichts mit den gezuckerten Sissi-Romanzenfilmen der 50er Jahre gemein hat. Kaiserin Sisi ist im Jahr 1890, in dem dieses Buch hauptsächlich spielt, Anfang 50. Die Kaiserin ist verhärmt, wahrscheinlich magersüchtig, psychisch stark angeschlagen und von der einst „schönsten Frau Europas“ ist wenig übrig geblieben außer ihrem immer noch kräftigen, fersenlangen Haar (das jedoch aufgrund des Pflegeaufwands auch seine Schattenseiten hat). Die Kaiserin ist rastlos und hasst Wien – wann immer sie kann, reist sie durch ganz Europa. Von ihren Hofdamen verlangt sie unbedingte Loyalität und duldet kaum Widerspruch oder Kritik. Auch untereinander sind sich die Hofdamen uneins, die Ungarinnen spielen die Österreicherinnen aus und umgekehrt. In dieser Schlangengrube muss sich Sophie mit ihren gerade einmal 20 Jahren behaupten. Mir hat sehr gut gefallen, wie man in diesem Buch Sophies Entwicklung mitverfolgen kann. Sie kommt als scheues junges Mädchen an den Hof und ist völlig eingeschüchtert von den vielen Regeln und der strengen Etikette. Im Laufe der Zeit lernt sie aber, sich auf dem gesellschaftlichen Parkett sicher zu bewegen und muss letztlich sogar selbst zu einer List greifen und eine Intrige anzetteln, um sich aus dem goldenen Käfig ihres Hofdamen-Daseins zu befreien. Auf dieser Entwicklung liegt der Schwerpunkt dieses Romans. Obwohl es eine klassische historische Saga ist, kommt das Buch fast gänzlich ohne Liebesgeschichte der Protagonistin aus – und man vermisst eine solche auch nicht. Erst gegen Ende des Romans trifft Sophie ihre große Liebe Richard wieder öfter und die Leser*innen werden durch die wieder aufflammenden Gefühle auch nicht um eine Love Story betrogen. Aber sie nimmt im Vergleich zum Umfang des Buches sehr wenig Raum ein – was aber völlig hineinpasst in die Entwicklung der Figuren und auch recht realistisch ist für die damalige Zeit. Erwähnen möchte ich auch unbedingt noch das Nachwort, das die Ereignisse noch einmal in den historischen Kontext rückt und Aufschluss darüber gibt, welche Handlungsstränge oder Begebenheiten historisch belegt sind und bei welchen sich die Autorin etwas künstlerische Freiheit genommen hat. Ich bin auch diesmal wieder beeindruckt, wie viel davon tatsächlich stattgefunden hat und wie gut das die Autorin in den Roman „verbaut“ hat! Wie schon Band 1 ist „Das Kaffeehaus - Falscher Glanz“ wieder eine äußerst gelungene Mischung aus historischen Fakten und Fiktion. Ich kann nur jedem raten, sich nicht vom stattlichen Umfang dieser Bücher abschrecken zu lassen, denn diese Romane lesen sich wirklich gut, schnell, leicht und spannend! Wer einmal hinter die Kulissen des Kaiserhofs in Wien zu Sisis Zeiten schauen will, der muss unbedingt diesen zweiten Band lesen (der im übrigen auch sehr gut lesbar ist ohne den ersten Teil zu kennen).

Gut recherchierte Fortsetzung vom Kaffeehaus von Marie Lacrosse

Von: Undine Sittel Datum: 10. May 2021

Das Kaffeehaus von Marie Lacrosse, Teil 2. Auch diesmal habe ich mich wieder ins 19. Jahrhundert entführen lassen. Nachdem ich Band 1 schon gelesen hatte und er mir sehr gut gefiel, war es für mich klar das ich wissen wollte wie es mit Sophie und all den anderen weitergeht. Für mich persönlich liegt aber tatsächlich Sophie und ihre Geschichte im Vordergrund. Ihre Figur hat mich von Anfang an beeindruckt und war und ist meine Lieblings Protagonistin. Natürlich finde ich auch die Geschichte um Sisi und ihre Familie, die übrigens so ganz anders ist als in den Herz/Schmerz Sissi Filme die ich kenne, interessant. Die Geschichte um das Kaffeehaus von Sophie's Onkel war auch ein Highlight für mich. Wahrscheinlich weil überall Sophie eine tragende Rolle spielt. Ihr Charakter hat mich sehr beeindruckt und ich habe oft mit ihr gelitten wenn sich in ihrem Privatleben wieder mal alles gegen sie richtete. Ich hab versucht mir vorzustellen wie ich mich gefühlt hätte wenn ich mit einem alten, unansehnlichem Kerl zwangsverheiratet werden sollte. Es ist mir nicht gelungen es mir auch ansatzweise vorzustellen was Sophie damals durchgemacht haben muß. Ihre Zeit bei der Kaiserin war auch nicht die einfachste und dann muß sie auch noch zur Hochzeit des Mannes den sie schon lange über alles liebt. Ist er jetzt für immer für sie verloren? Sie hat es wirklich nicht leicht und ihr Vater, der Tyrann macht es nicht besser. Wir erfahren einiges über Sitten und Gebräuche dieser Zeit und auch das die kleinen immer wieder ausgenutzt und wie Sklaven behandelt wurden. Ich habe das Buch wieder für sehr gut empfunden und ich kann es besten Gewissens weiterempfehlen. Natürlich muss ich auch dazu sagen das ich am Anfang sehr große Schwierigkeiten mit den vielen Namen,Titeln, Verwandschaftsgraden und Rängen hatte. Ich bin geschichtlich nicht sehr interessiert und hatte deshalb wohl mit der kaiserlichen Familie,Wenn es sehr ins Detail ging,So meine Schwierigkeiten. Aber als es dann mehr um die einzelnen Geschichten ging und nicht immer die vielen,,von's,, aufgezählt wurden, kam ich in einen fliegenden lesestiel rein. Wer sich natürlich für Könige und kaiserliche Familien und ihre Geschichte interessiert wird damit keine Probleme haben und es lieben. Nichts desto trotz, ich habe einen riesengroßen Respekt vor soviel zeitaufwendiger Recherche und ziehe davor meinen Hut. Ich wurde bestens unterhalten und freue mich schon auf Teil 3. Der 11.10.21 ist schon fest in meinem Kalender notiert. Danke an Marie Lacrosse für diese tolle Fortsetzung und danke an den Goldmann Verlag für dieses Reziexemplar. Ich kann nur mit 5* bewerten, alles andere wäre unfair. Man merkt das die Autorin mit Herzblut recherchiert und schreibt. Sehr nützlich und interessant finde ich auch die Seiten mit,, Wahrheit und Fiktion,, dann die Personen am Anfang des Buches und den Glossar am Ende des Buches. Das erklärt doch noch so einiges was man nicht verstanden hat und man kann immer mal die Personen suchen die man nicht gleich zuordnen kann. Toll gemacht

Das Kaffeehaus - Falscher Glanz

Von: MarySophie Datum: 07. May 2021

Handlung Kurz nach den erschütternden Ereignissen in Mayerling tritt Sophie von Werdenfels ihre Stellung als Hofdame im Dienste der Kaiserin Sisi an. Sie steht der Einberufung kritisch entgegen und ihre Befürchtungen bewahrheiten sich. Sophie hat es schwer, am Hofe anzukommen und von den anderen Damen akzeptiert zu werden. Besonders die Gräfin Marie Festetics sieht in ihr eine mögliche Rivalin um die Gunst der Kaiserin. So lassen kleine Spitzen, aber auch Intrigen nicht lange auf sich warten. Und je mehr Sophie von dem Leben am Hofe, welches nach außen hin als glamourös und beneidenswert gilt, insgeheim jedoch zutiefst bigott ist, mitbekommt desto mehr wünscht sie sich zurück in das Kaffeehaus ihres Onkels... Meinung Wenn man das Cover betrachtet, fallen sofort einige Ähnlichkeiten zu dem des ersten Bandes auf. Wieder sieht man eine Dame, schick und edel gekleidet in ihrem rosafarbenen Kleid. Diese Farbe wird nicht nur anhand der Blüten auf dem Hut, sondern auch mit dem Namen der Autorin nochmals aufgegriffen. Die Frau besitzt eine besonders Haltung und spontan würde ich sie einer gehobeneren Schicht zuordnen. Allerdings stört es mich diesmal ein wenig, wie stark man ihr Gesicht sieht, mir hätte eine Darstellung aus dem Profil besser gefallen. Es entsteht auf den ersten Blick der Eindruck, die Frau würde auf einer Straße vor einem einladenden und schicken Café stehen. Allerdings bemerkt man bei einem genaueren Hinsehen sofort, dass der Hintergrund gezeichnet wurde, was dem Cover noch mehr Nostalgie verleiht. Farblich entsteht ein rundes Bild anhand der gewählten Hauptfarben, die sich in allerhand Details wiederfinden. So liegt am Ende ein stimmiges und ansprechendes Cover vor, welches ich gern mag! Ebenfalls sehr ansprechend gestaltet wurden die Buchinnenseiten. Diese beherbergen ein Rezept für eine exquisite und im Roman häufig erwähnte Torte. Anhand einer kleinen Abbildung kann man sich davon ein Bild machen und insgeheim hatte ich beim Lesen den Wunsch, selbst mal ein Stück davon zu probieren! Auf den hinteren Umschlaginnenseiten wurden die drei Teile der Kaffeehaus-Saga nebeneinander abgedruckt, wodurch sich Ähnlichkeiten bei der Gestaltung der Cover erkennen lassen. Zudem wird erwähnt, wann Band drei erscheint, was die Vorfreude auf diesen nochmals erhöht! Ich habe in den letzten Jahren einige Bücher von Marie Lacrosse gelesen und bisher war ich von jedem einzelnen sehr angetan und begeistert. Immer wieder schafft sie es, geschichtliche Fakten, die Lebensweisen der Personen zur Handlungszeit und eine interessante Geschichte in einem Buch zu vereinen, was stets ein Lesegenuss ist. Und auch der erste Band ihrer Kaffeehaus-Saga konnte mich vollends überzeugen, weshalb ich sehr gespannt darauf war, wie die Reihe weitergeht, was noch am königlichen Hofe passieren wird, welche Rolle Sisi und ihre Familie spielen werden und was mit Sophie und Richard geschehen wird. Je näher der Erscheinungstermin in Sicht kam, desto größer wurde meine Vorfreude und ich war sehr glücklich darüber, vom Bloggerportal ein Rezensionsexemplar zu erhalten. Dafür möchte ich mich nochmals herzlich bedanken, es war wieder sehr spannend in die Welt einzutauchen und die rund 750 Seiten waren gefühlt im Nu ausgelesen... Es gibt noch vor dem Start der Geschichte ein umfangreiches Zusatzmaterial, was ich sehr gern mochte und mir vor dem Lesen ausführlich angeschaut habe. Drei Zitate wurden eingangs abgedruckt, die einen Bezug zur Geschichte haben und daher sehr passend gewählt wurden. Als nächstes folgen drei Karten, auf denen die Grenzen der einzelnen Länder zur Handlungszeit, den 1880er und 1890er Jahren, abgedruckt wurden und man sich daher einen Eindruck verschaffen kann, welche Gebiete früher zu welchem Reich oder Land gehört haben. Zudem kann man auf diese Weise Reisewege nachvollziehen und schauen, wohin Kaiserin Elisabeth mit ihrem Gefolge unterwegs war und welche Wege die Truppe dabei zurückgelegt hat. Weiterhin gibt es noch eine Karte, in dem ein Ausschnitt des historischen Wiens aus dem Jahr 1889 abgedruckt wurde. Hier sind die wichtigsten Handlungsorte eingezeichnet und man kann ebenfalls schauen, wie die Entfernungen zwischen den Häusern aussehen und welche Wege die Protagonisten zurückgelegt haben. Nicht nur vor dem Lesen, sondern auch währenddessen habe ich häufig die Karte aufgeschlagen und geschaut, welche Wege die Personen wohl genommen haben könnten und wie nah manche Orte beieinanderliegen. Daher empfand ich es als sehr hilfreich, dass es so viel Kartenmaterial gibt und man ein Gefühl dessen bekommt, wie Europa mal aufgeteilt war und wo die wichtigsten Orte der Geschichte innerhalb Wiens liegen. Ebenfalls noch vor dem Beginn der Geschichte wurde ein sehr umfangreiches und genaues Personenverzeichnis abgedruckt. Dieses stellt die Personen vor, man kann schauen, welche fiktiv und welche Figuren historisch verbürgt sind. Und dabei wird auf einen Blick deutlich, dass es ein recht ausgeglichenes Verhältnis dessen gibt, es treten viele Persönlichkeiten auf, die tatsächlich gelebt haben, aber auch solche, die erdacht sind. Es gibt zwischen den beiden Gruppen ein lebendiges und dynamisches Zusammenspiel, alle wurden mit ausdrucksstarken und authentischen Wesen ausgestattet und häufig entstand bei mir der Eindruck, dass alle Figuren tatsächlich gelebt haben könnten. Zwischen den fiktiven und realen Personen gibt es keine Unterschiede, was ich sehr mochte. Sie haben eigene Züge und kleine Macken erhalten, was sie einzigartig macht und was für die Geschichte wichtig war. Bevor ich mit dem Lesen begonnen habe, hatte ich mir das Personenverzeichnis ausführlich angeschaut, manche Namen haben sofort wieder einige Erinnerungen hervorgerufen, andere waren neu und mit ihnen konnte ich noch nichts anfangen. Und obwohl ich gedacht hatte, dadurch für den weiteren Fortgang der Geschichte gewappnet zu sein, musste ich doch ab und an nochmals nachschauen, welchen Rang eine Person einnimmt oder wie verwandtschaftliche Beziehungen aussehen. Daher war ich wirklich sehr dankbar für das Verzeichnis! Allein anhand des zusätzlichen Materials am Anfang erhält man einen positiven ersten Eindruck und dieser setzt sich auch mit dem Start der Geschichte fort. Die Handlung setzt kurz nach dem Ende des ersten Bandes ein und mir sind auf den ersten Seiten direkt wieder einige Details aus dem ersten Band eingefallen. Dies führt nicht nur zu einem überraschend leichten und angenehmen Start in die Geschichte, sondern ich wurde auch direkt wieder in ihren Bann gezogen. Direkt ging die Story interessant und spannend weiter, ich wollte unbedingt wissen, wie es weitergehen wird und daher entwickelte sich der Roman schnell zu einem Pageturner. Die Schreibweise ist ein Träumchen. Von der ersten Seite an nimmt sie den Leser an die Hand und führt ihn problemlos und flüssig durch die Geschichte. Die Szenen werden häufig sehr lebendig beschrieben, oft fühlte es sich für mich an, als würde ich mit im Raum stehen und die Atmosphäre einsaugen. Es werden viele Stimmungen vermittelt, die für mich nur selten mit den Protagonisten verbunden. Vielmehr finde ich, dass das Setting und die Stimmung Hand in Hand gehen und ein lebhaftes Zusammenspiel ergeben. Öfters werden einige Begriffe genutzt, die im heutigen Sprachgebrauch nicht mehr ganz so üblich sind. Diese tragen viel zur Authentizität bei und lassen ein noch stärkeres Bild der Vergangenheit entstehen. Und für den Fall, dass einem manche Worte unbekannt sind, wurde auch vorgesorgt. Am Ende des Buches befindet sich ein Glossar, wo zahlreiche Begriffe definiert werden und man den Sinn von Wörtern erfahren kann. Sehr praktisch, so muss man das Buch nicht einmal aus der Hand legen, sondern kann direkt darin nachschlagen und sich über bestimmte Begriffe zu informieren. Es gibt zwei nennenswerte Perspektiven, zwischen denen die Kapitel hin- und herwechseln. Sophie und Richard sind fast durchweg die Erzähler, die Beiden begleitet man auf verschiedenen Wegen und lernt dadurch das Leben zur Handlungszeit kennen. Es war interessant, die Welt aus ihren Augen zu sehen und mitzuerleben, welche Normen damals galten und wie die Gesellschaft agiert hat. Und anhand der Erzählperspektiven ist es auch möglich, Sophie und Richard aus einem anderen Winkel kennenzulernen und einen weiteren Eindruck von ihrem Charakter zu haben (auch wenn dieser ein wenig voreingenommen ist aufgrund der romantischen Gefühle, die die Beiden füreinander hegen...). Ich finde, dass sich die Spannung lange auf einem konstanten Niveau befunden hat. Es gab nur leichte Schwankungen, meist verlief sie ziemlich geradlinig und daher solide. Man merkt deutlich, dass noch einige ungesagte Dinge im Raum stehen, von denen man natürlich erwartet, dass sie noch innerhalb der Geschichte beantwortet werden. Nie war das Drama zu groß oder unnütz, wenn es mal vorkam passte es hervorragend zur Szene und unterstrich den Ernst der Situation. Allerdings finde ich die Spannung am Ende etwas schwach. Als schließlich der Moment eintritt, auf den die ganze Zeit hingearbeitet wurde wurde mir die Handlung ein wenig zu hektisch und die Spannung hat deutlich nachgelassen. Zumindest bis zu den letzten ungefähr zwei Seiten, daraufhin ist vieles wieder offen und man kann sich bereits einige Gedanken über den weiteren Fortgang der Geschichte machen, bevor schließlich der finale Band erscheint und man darüber aufgeklärt wird. Für meinen Geschmack wurden die letzten rund einhundert Seiten zu hektisch beschrieben wären und manchmal hätte ich es mir gewünscht, dass es zu manchen Sachverhalten noch mehr Erklärungen gegeben hätte. Zumal hier teilweise viele Informationen auf einem Haufen waren und ein wenig mehr Platz, um diese auf Anhieb zu verstehen, sehr praktisch gewesen wäre. Ich hatte ja bereits erwähnt, dass ich finde, dass die Stimmung vor allem in Verbindung mit den Handlungsorten auftreten. Dies ist auch nicht immer der Fall, wenn es allerdings so war, habe ich die Atmosphäre noch stärker und gelungener wahrgenommen, was ich sehr mochte. Zumal diese nicht zu häufig, aber auch nicht zu selten vorkam und sie die Bedeutung mancher Szenen nochmals gut unterstrichen hat. Nur selten habe ich in Bezug auf die Protagonisten etwas von der Stimmung wahrgenommen. Höchstens, wenn sich die Personen eindeutig nicht wohlgefühlt haben oder sie einem kühlen und unsympathischen Charakter gegenüberstanden, hatte ich ebenfalls etwas davon gespürt und konnte das Empfinden der Figuren nachvollziehen. Ich muss ja ehrlich sagen, dass mein großes Highlight des Romans der Einblick in das Leben am österreichischen Hofe war. Meine Kenntnisse darüber sind sehr dürftig und daher war ich sehr gespannt, wie sich Sophie am Hofe fühlen wird, welche Episoden sie miterlebt, wie die prachtvollen Bauten beschrieben werden und welchen Eindruck man von der kaiserlichen Familie erhält. Und davon bin ich absolut begeistert. Ich mochte es, wie natürlich die Einblicke wirkten, wie man die Personen kennenlernt und wie man all die schönen, aber auch merkwürdigen Momente miterlebt und dadurch einen hautnahen Einblick in dieses Leben erhält. Nicht nur die positiven Seiten werden hervorgehoben, sondern auch allerhand Problemchen und Rivalitäten, die mit einer Rolle als Hofdame einhergehen. Dies zeigt eindrucksvoll, wie das Leben am Kaiserhof ungeschönt aussah und wie schwierig sich dieses gestalten konnte. Jegliche historische Details wurden schlüssig und gut erklärt. Ich konnte auf Anhieb die beschriebenen Fakten verarbeiten und sie in einen passenden Kontext bringen. Zudem mochte ich es sehr, dass nicht jedes Kapitel voller Informationen ist, sondern es auch immer wieder Abschnitte gibt, die einen Ruhepol bilden. Anhand ganz vieler Beschreibungen merkt man einfach, wie gut sich Marie Lacrosse in der beschriebenen Welt auskennt. Jede Aussage und jede Handlung passt perfekt und man erhält einen lebendigen Eindruck dessen, wie die kaiserliche Familie wahrgenommen wurde, was sie für kleine Geheimnisse hatten und wie das Leben am Hofe war. Dadurch entsteht eine stimmige Handlung, die mich schnell in ihren Bann gezogen hat. Zudem gibt es am Ende noch ein ausführliches und interessantes Nachwort. Hier werden nochmals einige Informationen vermittelt, man kann schauen, wie die Autorin manche Quellen interpretiert hat und wo sie ein wenig mit den Daten geschummelt hat, um sie in den für den Roman richtigen Kontext zu bringen. Daher waren diese letzten Seiten nochmals sehr informativ und wichtig, so konnte ich gut mit dem Roman abschließen. Die Handlungsorte waren diesmal äußerst interessant und abwechslungsreich. Man lernt ganz viele mal mehr, mal weniger prachtvolle Orte am Wiener Hofe kennen, dazu gibt es auch wieder das wunderbare Café Prinzess und einige sehr schicke und staatliche Häuser innerhalb der Stadt, wo angesehene Bürger der Gesellschaft leben. Diese Beschreibungen waren meist traumhaft und sehr lebhaft, ich konnte mir die einzelnen Zimmer, Gänge und Höfe richtig gut vorstellen und mochte es daher sehr, mit den Personen durch die Gegenden zu schlendern! Jedes einzelne Setting hat eine ganz besondere Zeichnung erhalten, die ich sehr mochte und die jeden Ort äußerst interessant erscheinen lässt! Ich hatte eingangs schon erwähnt, dass es ein Zusammentreffen von fiktiven und realen Figuren gibt. Dieses ist tadellos gelungen, wenn ich das Personenverzeichnis nicht hätte, wäre es mir bei einigen Figuren unmöglich zu sagen, ob sie ein historisches Vorbild haben. Ich mochte die eindrucksvollen und starken Zeichnungen, die jeder Charakter erhalten hat, sie besitzen einen gelungenen Wiedererkennungswert, sie zeigen gesellschaftliche Normen und ergeben gesamt eine bunte und spannende Mischung! Lediglich mit einer Person habe ich ein paar Probleme und das ist Richard. Ich finde sein Auftreten teilweise etwas schwierig, er ist für mich nicht mehr der sympathische Kerl aus dem ersten Band, sondern viele seiner Aussagen und Handlungen habe ich kritisch betrachtet. Vielleicht kommt es auch daher, dass man ihn nur selten in einer gelösten Stimmung erlebt, häufig ist er entweder beruflich unterwegs oder er befindet sich in Gesellschaft von Personen, denen er nicht sehr positiv zugeneigt ist. Auf jeden Fall hatte ich diesmal große Schwierigkeiten, den Richard wiederzuerkennen, den ich im ersten Band recht gern mochte... Ich habe bereits ein paar Rezensionen gelesen und in diesem Punkt stimme ich einigen anderen Lesern vollkommen zu: ich würde mir kein Happy End zwischen Sophie und Richard. Wenn die Beiden zusammen sind, mag ich die Dynamiken zwischen ihnen nicht, sie passen für meinen Geschmack nicht zusammen, ich empfinde Sophie deutlich sympathischer als Richard und ich mag es einfach nicht, wenn sie in Szenen aufeinandertreffen. Beide sind interessante Individuen, die einzeln in Ordnung sind, aber nicht zusammen funktionieren. Daher wird es spannend, wie die Autorin diesen Punkt sieht und welches Ende sie für die Beiden parat hält. Fazit Vom ersten Band war ich komplett und hundertprozentig begeistert. Diesmal hatte ich zwar auch wieder schöne, spannende und interessante Stunden mit dem Roman, allerdings habe ich auch kleine Punkte, die ich als nicht ganz ausgereift empfand. Dazu zählen die leicht verpuffte Spannung nach dem großen Knall, sowie die etwas hektischen letzten einhundert Seiten und die Charakterzeichnung Richards, die mich diesmal nicht vollkommen überzeugen konnte. Und daher habe ich mich entschlossen, für diese zwei Aspekte einen halben Stern abzuziehen. Den die restliche Handlung und jegliche andere Punkte, die ich in meiner Rezension nenne, empfand ich als unglaublich stark. Angefangen bei den zahlreichen guten Einblicken in den Alltag einer Hofdame, sowie das Leben am Hofe, den tollen Beschreibungen der Handlungsorte bis hin zu der interessanten Darstellung der kaiserlichen Familie. All das, aber auch noch viel mehr konnte mich überzeugen und insgesamt habe ich daher einen überwiegend positiven Eindruck von dem Roman. Ich freue mich auf jeden Fall schon auf das große Finale und werde bis dahin noch einige Vermutungen anstellen, wie die Reihe wohl enden wird! Meine Bewertung: 4,5 von 5 Sterne

Das Haus Habsburg ... mehr Schein als Sein?

Von: Isabel (engi) Datum: 06. May 2021

„Yep, she did it again!” Wie schon im Vorgängerband konnte mich die sympathische Autorin Marita Spang – hier schreibt sie unter dem Pseudonym Marie Lacrosse – von ihrem Kaffeehaus in Wien überzeugen. Man spürt ihre Liebe zum Schreiben in jeder Zeile und ihre Recherchearbeit ist mal wieder phänomenal. Ich selbst interessiere mich seit Jahren für die österreichische Monarchie der letzten beiden Jahrhunderte und so waren mir das Aufeinandertreffen mit Sisi und ihrem Mann Franz eine große Freude, die mir unsere kleine Protagonistin Sophie ermöglicht hat. Sophie, die dazu verdonnert wird Kaiserin Elisabeth am Hof zu dienen, damit man sich ihrer Verschwiegenheit zu den Vorfällen auf Mayerling gewiss sein kann. Sobald Sophie jedoch am Kaiserhof ankommt bekommt für sie der „falsche Glanz“ eine ganz neue Bedeutung. Wie hatte sie ihre Mutter innerlich belächelt als diese ihr lieber zu viel als zu wenig Kleidung und drumherum mitgeben wollte und wie froh ist sie jetzt um jedes Stück. Sie hat es nicht leicht. Die Hofdamen sind ihr gegenüber misstrauisch und ihre Kammer ist kalt und klamm. Von Glanz und Gloria keine Spur. Wie lange wird sie das ertragen können? Auch ihre große Liebe Richard hat einige Prüfungen zu bestehen. Die größte liegt wohl darin Amalie von Thurnau ehelichen zu müssen, um vielleicht nie wieder frei für Sophie zu sein? Neben der Romanhandlung lässt Marie immer wieder geschichtliche Anekdoten einfließen, die das Gesamtbild der damaligen Zeit wunderbar untermalen. Sie zeichnet auch ein realistisches Bild des Kaiserpaares, das natürlich im Vergleich zu den verkitschten Filmen kaum unterschiedlicher ausfallen könnte. Sisi, die mit ihrem schweren Los immer wieder haderte, war keine einfache Frau aber auch der Kaiser war kein unbeschriebenes Blatt. Der „falsche Glanz“ des hartumkämpften Adels bekommt so einige Risse, es ist nicht alles Gold was glänzt … Ganz besonders gut gefallen haben mir die Begegnungen mit zwei Charakteren aus der Weinberg Trilogie. Ich denke, da hast du doch einigen deiner treuen Leser eine kleine Freude mit gemacht, liebe Marie. Dieser zweite Band endet – wie kann es anders sein – mal wieder mit einem saftigen Cliffhanger und macht schon heute Lust auf den letzten Teil der Kaffeehaus-Trilogie. Von mir gibt es die volle Punktzahl!

Ein großartiger Roman!

Von: Mareike Datum: 03. May 2021

Endlich ist der 2.Band der Kaffeehaus-Saga erschienen, auf den ich mich nun schon so lange gefreut habe. Ich war sehr gespannt, ob mir die Fortsetzung gefallen würde und nun, nachdem ich das Buch beendet habe, kann ich sagen, es war ein Genuss für mich, diesen dicken Wälzer zu lesen. Ich liebe den Schreibstil der Autorin und finde die historischen Hintergründe immer richtig gut recherchiert. Sie schreibt sehr fesselnd, spannend und auch total bildhaft, sodass man als Leserin nur so durch die Seiten fliegt und auch das Gefühl hat, selbst vor Ort zu sein und alles regelrecht mitzuerleben. Hier in dieser Geschichte tritt die junge Sophie von Werdenfels ihre Stelle als Hofdame bei der Kaiserin Sisi an. Sie hat es nicht leicht dort, aber sie lernt Sisi mal von einer ganz anderen Seite kennen und auch das war für mich sehr lesenswert, denn über diese Person einmal mehr zu erfahren, hat mich schon immer interessiert. Ganz oft schon habe ich mir die Sissi-Filme angeschaut, doch viele Dinge waren mir so, wie sie hier beschrieben sind, gar nicht bewusst. Ebenso erging es mir bei den Schilderungen der Mayerling-Affaire, bei denen ich mit den betroffenen Menschen regelrecht mitgelitten habe. Ach, ich möchte hier aber zum eigentlichen Inhalt der Geschichte nichts verraten, denn dieses dicke Buch muss man einfach selbst gelesen haben, auch von Richard von Löwensteins Problemen im Leben zu erfahren, ist einfach nur lesenswert. Es gab so viele Intrigen und Geschehnisse bei Hofe und daher war das Buch für mich auf keiner einzigen Seite langweilig und die Protagonisten haben mir auch sehr gut gefallen. Richard und Sophie wünsche ich nur das Allerbeste. Und nun heißt es für mich, wieder warten auf die nächste Fortsetzung dieser grandiosen Trilogie. Es sei noch zu erwähnen, dass die Autorin ein sehr informatives Nachwort geschrieben hat, dort nämlich erfährt man, was wirklich Wahrheit und was Fiktion ist. Vielen Dank an die Autorin, die mir mit dieser Geschichte wieder wundervolle Lesestunden beschert hat und auch ein großes Dankeschön an den Goldmann Verlag für das Rezensionsexemplar

Der falsche Glanz des Kaiserhofes

Von: Christina Boersch Datum: 29. April 2021

Das Buch „Das Kaffeehaus – Falscher Glanz“ von Marie Lacrosse spielt im ausgehenden 19. Jahrhundert in Wien und beschreibt die Nachwirkungen der ‚Affaire Mayerling‘. Der Prolog des Buches setzt Ende Februar im Jahr 1889 an: Ein Monat ist seit dem tragischen Tod des Kronprinzen Rudolf und seiner Geliebten Mary Vetsera vergangen. Die junge Sophie von Werdenfels, Marie Vetseras beste Freundin, verfügt über einen Abschiedsbrief ihrer Freundin und damit über Wissen in der ‚Affaire Mayerling‘, welches das Ansehen der gesamten österreichische Monarchie ins Wanken bringen könnte. Um sich Sophies Schweigens zu versichern, nimmt Kaiserin Sisi sie als Hofdame in ihre Dienste. Sophie eröffnet sich mit diesem Dienst einen Blick hinter die Kulissen des glamourösen Kaiserhauses. Dort ist nichts, wie es nach außen hin scheint : Kaiserin Sisi ist noch immer in tiefer Trauer um ihren Sohn gefangen und unterliegt immer mehr dem Schönheitswahn. Aber auch von den anderen Mitgliedern des Hofstaates wird Sophie nicht mit offenen Armen empfangen. Missgunst und Intrigen beherrschen ihren Alltag. Sophie unternimmt mit Sisi Wanderungen, bereist Teile Europas und findet zu der unnahbaren Kaiserin langsam einen Draht. Aber auch zu Richard von Löwenstein, Sophies großer Liebe, hält sie weiterhin Kontakt, auch wenn sie seiner Hochzeit mit einer anderen Frau beiwohnen muss. Doch als ihr geliebter Onkel und Patenonkel Stephan Danzer, der Inhaber des Kaffeehauses schwer erkrankt und Sophie an einen Adligen verheiratet werden soll, muss sich Sophie entscheiden: Kaiserlicher Hof oder Kaffeehaus, Kaiserin oder Familie. Mit großer Begeisterung habe ich im Oktober 2020 den ersten Teil „Das Kaffeehaus – Bewegte Jahre“ gelesen und freute mich seit dem auf den zweiten Teil dieser fantastischen und wunderbaren Reihe. Zum einen finde ich die Zeit, in der dieses Buch spielt unglaublich spannend, aber auch die Charaktere sind mir schon sehr ans Herz gewachsen und ich wollte unbedingt wissen, wie es mit ihnen und ihrer Geschichte weitergeht. Freundlicherweise bekam ich das Buch als Rezensionsexemplar vom Goldmann-Verlag zugesendet, da Marie Lacrosse mich auf ihrer „Bloggerliste“ aufnahm. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an den Goldmann-Verlag und an Marie Lacrosse für die Zusendung des Buches. Am Anfang des Buches befindet sich ein umfangreiches Personen-Register. Auch wenn viele Figuren schon im ersten Teil eine Rolle spielten, war es gut, diesen Überblick zu haben. Trotzdem verlangten die vielen Personen, ihre Ränge und Titel einiges von mir ab. Ich blätterte anfangs immer wieder zum Personen-Register zurück, nach einer Weile hatte ich dann aber wieder alle bisherigen und neuen Charaktere auf dem Schirm und konnte voll und ganz in die Geschichte abtauchen. Sophie von Werdenfels ist eine fiktive Figur, die eine zentrale Rolle in der Handlung einnimmt. Im ersten Teil stand ihre beste Freundin Mary Vetsera neben ihr, welche eine historische Persönlichkeit ist. Im zweiten Teil ist Sophie nun alleine, ihre Freundin ist tot und für Sophie beginnt ein neues Leben am Kaiserhof. Ein Leben, welches sie sich so nicht vorgestellt hat. Halt findet sie aber in ihrem Patenonkel Stephan Danzer, ihrer Mutter und einer anderen Hofdame. Sophie wirkt des Öfteren verloren, dann aber wieder setzt sie sich durch, packt mit an und beweist größten Mut in schwierigen Zeiten. Ich mochte Sophie schon im ersten Teil sehr gerne, da sie sich nicht unterkriegen lässt und sehr vielschichtig gezeichnet ist. Richard von Löwenstein, Sophies große Liebe, spielt in diesem Teil auch wieder eine tragische Rolle. In seinem beruflichen Leben ist er ein starke und selbstsichere Persönlichkeit, er deckt mit viel Fingerspitzengefühl Missstände in der Armee auf, im Privaten muss er sich unterordnen und eine Frau heiraten, die er überhaupt nicht liebt. Stephan Danzer, Sophies Patenonkel und Inhaber des Kaffeehauses ist eine meiner Lieblingsfiguren geworden. Seine herzliche, aber auch störrische Art mochte ich von Anfang an sehr gerne. Er ist für Sophie der Fels in der Brandung. Er empfängt Sophie immer mit offenen Armen und hat immer ein offenes Ohr für sie und gibt Sophie damit Wärme und Geborgenheit. Ich habe mich sehr gefreut, dass auch Sophies engere Familie wieder eine Rolle gespielt hat – auch wenn nicht alle Mitglieder positiv in Erinnerung bleiben werden. Ich bin sehr gespannt, wie sich ihre jüngere Schwester im dritten Teil entwickeln wird. Kommen wir nun zu den Mitgliedern des Hofstaates: Hier ist an erster Stelle natürlich Kaiserin Sisi zu nennen. Ja, mein Bild von ihr war durch die Klischee-behafteten „Sissi-Filme“ geprägt, die zuhause mindestens einmal im Jahr geschaut wurden. Mit der ‚Sissi‘ aus den Filmen hat die in diesem Buch historisch korrekter beschriebene Sisi nicht viel gemeinsam. Was für eine anstrengende, aber auch faszinierende Frau und Persönlichkeit. Marie Lacrosse erweckt sie zum Leben, wir laufen mit ihr über Berge, durch Wälder, lauschen ihren Gedichten und bekommen ihre Stimmungsschwankungen und ihre Trauer um ihren Sohn hautnah mit. Ein wacher und großer Geist, aber leider in tiefer Trauer, Verzweiflung und Schönheitswahn gefangen. Um die Kaiserin wirken und leben noch viele andere Figuren. Sie alle sind lebensecht und authentisch gezeichnet. Einige Charaktere mochte ich auf Anhieb, einige mochte ich von Anfang an nicht. Sie alle tragen, ob positiv oder negativ durch die Geschichte und geben ein wunderbares Bild vom kaiserlichen Hof Ende des 19. Jahrhunderts ab. Viele Figuren sind historische Persönlichkeiten und durch Marie Lacrosse für mich viel greifbarer geworden. Fiktive Charaktere agieren hier neben historischen Persönlichkeiten und wurden perfekt miteinander verwoben. Marie Lacrosse hat eine sehr lebendige, authentische und detaillierte Sprache, die niemals langatmig ist. Ich war schnell wieder in der Geschichte angekommen und wollte das Buch ungern aus den Händen legen. Langweile kam nie auf. Durch die Einstreuung des Wiener Dialekts und vielen Details der Stadt und des Hofstaates hatte ich das Gefühl, vor Ort zu sein und alles zu mitzuerleben. Die Autorin hat akribisch und intensiv recherchiert und zeichnet ein farbenfrohes und lebendiges Bild einer längst vergangenen Epoche. Wie der erste Teil fühlt sich auch der zweite Teil wie eine Zeitreise an. Ich saß im Kaffeehaus, war mit Sophie in der Wiener Hofburg und lief mit ihr an der Seite von Sisi bei starken Unwettern durch Wälder, tanzte auf pompösen Bällen und verweilte in der Wiener Innenstadt. Ein ausführliches Nachwort der Autorin rundet das Buch perfekt ab. Das große Thema des Buches ist die Zeit nach der ‚Affaire Mayerling‘, welche die kaiserliche Familie noch immer beschäftigte und die es auch zu vertuschen galt. Der Kronprinz Rudolf, der seine Geliebte erst seine junge Geliebte erschoss und sich dann selbst richtete, durfte auf keinen Fall als Mörder präsentiert werden. Ganz besonders fasziniert war ich, wie bildlich der Palast und seine Bewohner beschrieben wurden und wie allmählich der ‚falsche Glanz‘ zum Vorschein kam und in meinem Kopf das glanzvolle und glamouröse Bild der Kaiserfamilie und des Palasts ablöste. Spannend fand ich das Thema des Streiks der Tramway- Kutscher. Diese mussten bis zu 19 Stunden täglich arbeiten und für Schäden an den Fahrzeugen selbst aufkommen. Mit dem Arzt, Journalisten und Politiker Victor Adler fanden diese Missstände Gehör und es kam zu Aufständen. Aber nicht nur die Tramway- Kutscher mussten für ein besseres Arbeitsleben kämpfen – auch Fabrikarbeiter mussten für bessere Arbeitsbedingungen kämpfen. Mitten in diesen Unruhen und Aufständen treffen wir auch wieder auf eine gute Bekannte: Irene Gerban, bekannt aus der Reihe „Das Weingut“. Fazit: Das Buch „Das Kaffeehaus – Falscher Glanz“ ist eine wunderbare Mischung aus großer Geschichte, Einzelschicksalen, Fiktion und großen Gefühlen. Ein wahrer Schmöker, den man nur noch ungern aus den Händen legt. Absolut empfehlenswert. Ich freue mich schon so sehr auf den dritten Teil der Reihe, der im Herbst 2021 erscheinen wird. Hinweis: Dieses Buch habe ich vom Goldmann-Verlag als kostenloses Rezensionsexemplar bekommen – es hat meine Meinung aber nicht beeinflusst.

Sophie Leben als Hofdame

Von: Ariettas Bücherwelt Datum: 27. April 2021

Meine Meinung zur Autorin und Buch Marie Lacrosse, ist auch mit ihrem zweiten Teil Ihrer Kaffeehaus Triologie ein großartiger Roman über das Wien in der Belle Époque gelungen, den ich mit großer Begeisterung gelesen habe. Ich kann es kaum erwarten auch den 3. Teil im Herbst zu lesen. Sie öffnet uns die Türen zur Hofburg und lässt uns teilhaben an dem Leben dort. Jetzt weiß ich warum der Titel , Falscher Glanz, heißt wenn man hinter die Fassade schaute. Die Geschichte ist wie immer hervorragend und Akribisch rescheriert, man spürt auch die Psychologin in ihr, sie versteht es sich in jede ihrer Protagonisten hinein zu denken und gewährt uns tiefe Einblicke in deren Seelenleben. Wahrheit und Fiktion sind wunderschön miteinander verwoben. Es geht diesmal um das Leben und den wahren Charakter von Kaiserin Elisabeth, nach dem tragischen Selbstmordes ihres Sohnes Rudolf. Sehr interessant ist das Nachwort , und die Quellen Hinweise und das Glossar . Auch sehr gut ist am Anfang das Personenregister, die realen historischen Persönlichkeiten sind mit einem Sternchen versehen. Gleich zu Anfang dauerte ich Sophie, die als Hofdame bei Sisi ihren Dienst antreten muss. Ihr ganzes Herz hängt doch am Kaffeehaus ihres Onkels. Ausschlaggebend ist der Selbstmord von Kronprinz Rudolf uns seiner Blutungen Geliebten uns Sophies Freundin, Mary Vetsera. Sisi denkt das Sophie über das Geschehen in Mayerling zum schweigen bringen kann. Das Leben dort am Hofe ist alles andere als schön, hier reagiert Neid und Missgunst, ein Leben wie in einem golden Käfig, jeder Schritt wird überwacht. Jedenfalls gewinnt Sophie die als Promeneuse ,Spaziergängerin , langsam Sisi vertrauen. Auf den Wanderungen, bekommt sie tiefe Einblicke in das Seelenleben von Sisi. Die den Tod ihres einzigen Sohnes nicht verschmerzen kann, von ihren Sorgen und Nöten. Ja die Sisi wie wir sie aus den Filmen kennen ist sie nicht, im Gegenteil sie ist sehr speziell, launisch, und ich hatte das Gefühl sie war magersüchtig und depressiv, eigentlich kein Wunder.Gräfin Marie von Festetics, eine ungarische Hofdame, wird zu ihrer erbitterten Feindin, da sie bisher die Vertraute Sisi war. Über dem Kaffeehaus und Sophie schweben dunkle Wolken, der Onkel erkrankt schwer, und ein Verwandter der neidischen Hofdame, Graf Lajosz Szalay, macht Sophie den Hof, und möchte sie heiraten. Aber ich hätte ihn gerade nauso wie Sophie verabscheut, aber es kommt noch schlimmer man zieht im Hintergrund die Strippen und möchte Sophie zwangs Verheiraten. Auch Richard ihre große Liebe ist unglücklich in seiner Ehe mit Amalie. Richard macht eine schreckliche Entdeckung über diesen Grafen, wird er Sophie aus der Hofburg befreien und ihr zur Flucht verhelfen. Es wird sehr brenzlig und gefährlich für Sophie.......

Sophie Leben als Hofdame

Von: Ariettas Bücherwelt Datum: 27. April 2021

Das Kaffeehaus, falscher Glanz Inhaltsangabe: Quelle Goldmann Verlag Die junge Sophie von Werdenfels tritt ihre Stelle als Kaiserin Sisis Hofdame an. Doch im Hofstaat hat sie es schwer. Insbesondere die Gräfin Marie Festetics, Sisis Favoritin, verfolgt jeden ihrer Schritte mit Eifersucht und Argwohn. Sophie erlebt das vordergründig glamouröse, hinter den Kulissen jedoch zutiefst bigotte Leben am Kaiserhof mit. Als Hofdame muss sie auch an der Hochzeit ihrer großen Liebe Richard mit Amalie von Thurnau teilnehmen. Als sie selbst gegen ihren Willen mit einem viel älteren Adeligen verheiratet werden soll, flieht sie vom Hof ins Kaffeehaus ihres mittlerweile schwer kranken Onkels. Dort übernimmt sie die ersten Leitungsaufgaben … Meine Meinung zur Autorin und Buch Marie Lacrosse, ist auch mit ihrem zweiten Teil Ihrer Kaffeehaus Triologie ein großartiger Roman über das Wien in der Belle Époque gelungen, den ich mit großer Begeisterung gelesen habe. Ich kann es kaum erwarten auch den 3. Teil im Herbst zu lesen. Sie öffnet uns die Türen zur Hofburg und lässt uns teilhaben an dem Leben dort. Jetzt weiß ich warum der Titel , Falscher Glanz, heißt wenn man hinter die Fassade schaute. Die Geschichte ist wie immer hervorragend und Akribisch rescheriert, man spürt auch die Psychologin in ihr, sie versteht es sich in jede ihrer Protagonisten hinein zu denken und gewährt uns tiefe Einblicke in deren Seelenleben. Wahrheit und Fiktion sind wunderschön miteinander verwoben. Es geht diesmal um das Leben und den wahren Charakter von Kaiserin Elisabeth, nach dem tragischen Selbstmordes ihres Sohnes Rudolf. Sehr interessant ist das Nachwort , und die Quellen Hinweise und das Glossar . Auch sehr gut ist am Anfang das Personenregister, die realen historischen Persönlichkeiten sind mit einem Sternchen versehen. Gleich zu Anfang dauerte ich Sophie, die als Hofdame bei Sisi ihren Dienst antreten muss. Ihr ganzes Herz hängt doch am Kaffeehaus ihres Onkels. Ausschlaggebend ist der Selbstmord von Kronprinz Rudolf uns seiner Blutungen Geliebten uns Sophies Freundin, Mary Vetsera. Sisi denkt das Sophie über das Geschehen in Mayerling zum schweigen bringen kann. Das Leben dort am Hofe ist alles andere als schön, hier reagiert Neid und Missgunst, ein Leben wie in einem golden Käfig, jeder Schritt wird überwacht. Jedenfalls gewinnt Sophie die als Promeneuse ,Spaziergängerin , langsam Sisi vertrauen. Auf den Wanderungen, bekommt sie tiefe Einblicke in das Seelenleben von Sisi. Die den Tod ihres einzigen Sohnes nicht verschmerzen kann, von ihren Sorgen und Nöten. Ja die Sisi wie wir sie aus den Filmen kennen ist sie nicht, im Gegenteil sie ist sehr speziell, launisch, und ich hatte das Gefühl sie war magersüchtig und depressiv, eigentlich kein Wunder.Gräfin Marie von Festetics, eine ungarische Hofdame, wird zu ihrer erbitterten Feindin, da sie bisher die Vertraute Sisi war. Über dem Kaffeehaus und Sophie schweben dunkle Wolken, der Onkel erkrankt schwer, und ein Verwandter der neidischen Hofdame, Graf Lajosz Szalay, macht Sophie den Hof, und möchte sie heiraten. Aber ich hätte ihn gerade nauso wie Sophie verabscheut, aber es kommt noch schlimmer man zieht im Hintergrund die Strippen und möchte Sophie zwangs Verheiraten. Auch Richard ihre große Liebe ist unglücklich in seiner Ehe mit Amalie. Richard macht eine schreckliche Entdeckung über diesen Grafen, wird er Sophie aus der Hofburg befreien und ihr zur Flucht verhelfen. Es wird sehr brenzlig und gefährlich für Sophie.......

Am Hofe

Von: Maike P. Datum: 26. April 2021

Viele Passagen des Buches führen uns Leser nun an die Wiener Hofburg in das kaiserliche Leben. Die Autorin Marie Lacrosse stellt uns die Kaiserin Sisi vor, die bereits vor sich hin altert, aber weiterhin mit ausgedehnten Morgentoiletten, Sportübungen und Gewaltmärschen versucht, sich ihre Figur und Jugendlichkeit zu bewahren. Aber innerlich ist sie durch den Tod ihres Sohnes gebrochen, sodass man in der Geschichte immer mehr hinter die Fassade blicken kann. Im Anhang erläutert die Autorin auch ausführlich, welche Passagen historisch belegt sind und welche ihrer kreativen Ader entstammen. Zu Beginn plätschert das Buch lange Zeit vor sich hin. Die Perspektive wechselt immer wieder zwischen Sophie und Richard, die zwar immer noch aneinander denken, aber sich nicht mehr treffen. Auf den ersten knapp 300 Seiten passiert im Grunde noch nicht viel, auch wenn uns die Autorin die damalige Welt ausführlich präsentiert und es ihr gelingt, uns in Gedanken in das historische Wien zu entführen. Man erfährt viel über das damalige Leben, die Gebräuche und die Ränkespiele und Traditionen zu Hofe. Das ist auf jeden Fall interessant zu lesen, aber bei weitem nicht so spannend wie der erste Band. Doch als Sophie von Werdenfels‘ Verehrer die Bühne betritt und ihr immer offensichtlicher den Hof macht, nimmt die Geschichte eindeutig Fahrt auf. Denn Sophie ist der Mann zuwider, doch weiß sie nicht, wie sie ihn abwehren soll. Denn bei Hofe raten ihr alle zur Heirat mit dem angesehenen Grafen, den sie nur leider auf den Tod nicht ausstehen kann. Noch ahnt sie allerdings weder, dass der Graf eine schwere Krankheit in sich trägt noch, dass sie bald in eine ausweglose Lage gerät. Von Torten und Kaffeehäusern Natürlich spielt auch das Kaffeehaus von Sophies Onkel Stephan Danzer eine prominente Rolle in dem Buch. Danzer hat sich mit seinem Kaffeehaus und Spezialitäten einen solch guten Namen gemacht, dass er seine süßen Kostbarkeiten gar zum Hofball liefern darf. Doch Sophie merkt nach und nach, dass sich ihr Onkel verändert hat und unter immer stärkeren Kopfschmerzen leidet. Ihre Sorge wächst stet – auch die Sorge um ihre Schwester Milli, die von ihrem ungeliebten Stiefvater immer schlimmer drangsaliert wird. Sophie ist hin- und hergerissen, denn je näher sie Sisi kommt, umso häufiger möchte diese Sophie auf ihren ausschweifenden Reisen als Begleiterin dabei haben. Dies sorgt allerdings zum Teil für eine monatelange Abwesenheit aus Wien. Sophie sorgt sich allerdings immer mehr um ihren Onkel und ihre Schwester. Die Konflikte zwischen den einzelnen Figuren zeichnet Marie Lacrosse sehr lebhaft. Sophies Stiefvater bleibt weiterhin ein Ekel, der nur nach Macht giert und dabei auch über Leichen gehen würde. Ein fester Anker für Sophie ist daher weiterhin ihr sympathischer Onkel Stephan Danzer. Auch die unglückliche Beziehung zwischen Amalie und Richard nimmt wieder einigen Raum in der Geschichte ein, aber nur noch selten treffen Amalie und Sophie aufeinander, sodass die Giftspritzen vonseiten Amalies seltener zum Einsatz kommen können. Ganz so unsympathisch wie im ersten Band wird sie einem dadurch nicht, aber nichtsdestotrotz hofft man als Leser natürlich auf ein Happy End zwischen Richard und Sophie. Leckeres Dessert Der zweite Band der Kaffeehaustrilogie ist nicht ganz so spannend geraten wie der erste, sodass ich für die erste Hälfte recht lange gebraucht habe. Aber die zweite Hälfte ist dafür umso spannender, sodass ich das Buch dann irgendwann nicht mehr aus der Hand legen konnte und die letzten hundert Seiten nachts lesen musste. Ich bin schon jetzt sehr gespannt auf den Abschluss der Trilogie, da mit die Figuren unglaublich gut gefallen und auch die Informationen über die Wiener Kaiserzeit. Die Autorin schildert alles so realistisch, dass man in jeder Szene live dabei ist. Wer sich übrigens die Spannung nicht nehmen möchte, sollte besser nicht den Klappentext des Buches lesen, denn meiner Ansicht nach verrät dieser schon sehr viel über die zweite Hälfte des Buches.

Glänzendes Buch!

Von: aebbies.buechertruhe Datum: 25. April 2021

Sophie von Werdenfels beginnt ihren Dienst als Hofdame von Kaiserin Sisi. Schnell wird ihr klar, daß das Leben am Hofe von Intrigen durchzogen ist, sie selbst hat dort keinen leichten Stand. Die Hochzeit ihrer großen Liebe Richard mit Amalie von Thurnau macht ihr Leben nicht leichter. Als sie selbst dann noch gegen ihren Willen mit einem viel älteren Adligen verheiratet wird, flieht sie in das Kaffeehaus ihres kranken Onkels. Sie übernimmt erste Leitungsaufgaben. Ich habe sehnlichst auf Teil 2 von "Das Kaffeehaus" von Marie Lacrosse gewartet - und wurde mit "Falscher Glanz" nicht enttäuscht. Hier geht es um den kaiserlichen Hof und die sagenumwobenen Sisi, die man hier einmal nicht in der berühmten Filmtrilogie erlebt. Man erlebt eine Sisi, die man völlig neu kennenlernt. Gut gefallen hat mir die Darstellung des Lebens am Hofe. Hier herrscht nicht nur eitel Sonnenschein, sondern es müssen Intrigen überstanden werden. Hier trifft der Titel des Buches den Nagel auf den Kopf. Denn man lernt hier schnell, was tatsächlich hinter der glamourösen Fassade steckt. Aber man lernt nicht nur den prunkvollen Hof kennen. Marie Lacrosse beschreibt auf die gleiche eindringliche Art das Leben der armen Bevölkerung, man erlebt ihre Ängste und Nöte. Der Gegensatz zwischen diesen zwei Welten wird hier auf beeindruckende Weise deutlich. Marie Lacrosse beschreibt dies alles auf sehr bildliche Art. Aber auch ihre Charaktere sind sehr liebevoll dargestellt. Sie sind ein Querschnitt durch die Bevölkerung der damaligen Zeit und erwachen vor den Augen des Lesers zu Leben. Gerade mit Sophie fühlt man mit und hofft auf ein glückliches Schicksal. Mir hat auch dieser zweite Teil richtig gut gefallen und ich warte nun gespannt auf das Ende der Trilogie!

„Wien ist eine Stadt, die um einige Kaffeehäuser herum errichtet ist“ – Bertolt Brecht

Von: Karins LeseLounge oder nirak03/nirak Datum: 22. April 2021

„Wien ist eine Stadt, die um einige Kaffeehäuser herum errichtet ist“ – Bertolt Brecht Für Sophie von Werdenfels beginnt ein neuer Lebensabschnitt. Sie muss ihren Dienst als Hofdame der Kaiserin Sisi antreten. Wohl ist ihr dabei nicht, aber sie hat keine Wahl. Leider muss sie schnell lernen, mit den Menschen am Hofe zu leben und erleben, wie Intrigen und Boshaftigkeiten die Runde machen. Vor allem die Gräfin Marie Festetics macht ihr das Leben schwer. Die Gräfin gehört zu den Favoritinnen unter den Hofdamen und steht der Kaiserin sehr nahe. Für Sophie beginnt eine schwere Zeit, in der sie lernen muss, sich zu behaupten. Ein um viele Jahre älterer Ungar macht ihr zudem auch noch den Hof. Die Frage, wie sie ihm entkommen kann, beschäftigt Sophie von Stund an. Auch dass sie ihrem Onkel im Kaffeehaus nicht mehr so zur Seite stehen kann, wie sie möchte, macht ihr schwer zu schaffen. Wie soll ihr Leben weitergehen? Endlich ist es soweit, das Leben im Kaffeehaus zu Wien geht weiter. Mit „Falscher Glanz“ liegt nun Band 2 dieser Trilogie vor. Um es gleich vorwegzunehmen, mir hat diese Fortsetzung sehr gut gefallen, auch wenn sie so ganz anders ist als Band 1 „Bewegte Jahre“. Während im ersten Teil der Fokus auf dem Leben von Sophie und ihre Beziehung zu Richard liegt, wird hier die Geschichte und die Geschehnisse bei Hofe geschildert. Da Sophie als Hofdame antreten muss, schildert Marie Lacrosse auch intensiv aus dem Leben an Sisis Seite. Die Intrigen bei Hofe hat die Autorin glaubhaft in Szene gesetzt und auch das Jahr nach der furchtbaren Tragödie von Mayerling glaubhaft dargestellt. Marie Lacrosse schildert von den Gefühlen der betroffenen Menschen, deren Trauer und entsetzten auch noch Wochen später. Auch die Kaiserin trauert natürlich. Gerade Sophie bekommt dies zu spüren und lernt die Kaiserin von einer emotionalen Seite kennen. Ich fand gerade diese Szenen mit Sophie und Sisi sehr gut. Die Kaiserin wird hier mal so ganz anders beschrieben als sonst üblich und ist nicht mit den gängigen Sissi-Filmen zu vergleichen. Mir hat diese Darstellung sehr gut gefallen. Ich habe einiges über sie erfahren, was mir so nicht bewusst war. Eindrucksvoll waren auch die Auswirkungen der Mayerling- Affaire, die hier glaubhaft geschildert werden. Gut gewählt finde ich den Titel „Falscher Glanz“, er spiegelt die adlige Gesellschaft Österreichs wider und passt somit wunderbar zum Inhalt des Romans. Nach außen ist die Fassade strahlend schön, aber sieht man hinter die Kulissen, sieht man, wie es wirklich ist. Ein weiter Handlungsstrang beschäftigt sich auch hier mit dem Leben der ärmeren Bevölkerung. Diese Szenen passen sich wunderbar in die gesamte Handlung ein und erlauben einen Blick auf die Menschen, die hart für ihren Lebensunterhalt arbeiten müssen. Auch Richard von Löwenstein hat seine Momente. An seiner Seite wird das Militär geschildert. Richard hat seine eigenen Probleme zu bewältigen, allem voran natürlich seine Heirat mit der wenig geliebten Amalie von Thurnau. Richard kann man mögen oder auch nicht. Er hat seine Eigenarten, die er auch beibehält. Auf der einen Seite beteuert er zum Beispiel immer wieder, wie sehr ihm Sophie am Herzen liegt, aber auf der anderen Seite arrangiert er sich auch mit Amalie. Wie er sich Amalie gegenüber verhält, hat mir nicht immer gefallen, aber seine Einsätze, die ihn die unzumutbaren Verhältnisse des Militärs offen legen lassen, waren wiederum gut beschrieben und ließen erkennen, dass auch in Richard ein guter Charakter stecken könnte. Es macht den Eindruck, als hätte er aus seinen Fehlern gelernt. Ich bin schon gespannt, wie er sich weiterentwickeln wird. Marie Lacrosse hat ein stimmiges Bild dieser Zeit wiedergegeben. Es ist ihr gelungen, eine Geschichte über die Kaiserin zu erzählen, die nicht nur die schillernde, glänzende Seite zeigt. Der Erzählstil der Autorin ist zudem bildhaft und facettenreich, ich konnte abtauchen in die Zeit der k.u.k Monarchie und habe mich wunderbar unterhalten gefühlt. Fazit: „Falscher Glanz“ ist ein wunderbarer historischer Roman, der gekonnt eine fiktive Geschichte mit dem historischen Hintergrund der k.u.k Monarchie verbindet. Die Protagonisten wirken wie mitten aus dem Leben dieser Epoche gegriffen. Sie spiegeln diese Zeit wider und zwar in allen Facetten. Ich bin schon jetzt gespannt darauf, wie es mit Sophie, Richard und dem Kaffeehaus weitergehen wird.

„Sie haben’s gut, Sie können ins Kaffeehaus geh’n.“ - Franz Joseph I., Kaiser von Österreich

Von: Ulrike Hartwig Datum: 21. April 2021

Gespannt habe ich auf den zweiten Teil der Kaffeehaus-Saga gewartet, der kürzlich erschien. Marie Lacrosse erzählt die Geschichte der (fiktiven) Komtess Sophie von Werdenfels nahtlos weiter. Nach den tragischen Ereignissen in Mayerling („Schwerpunktthema“ des 1.Teils) ist der kaiserliche Hof bemüht, die Wahrheit bestmöglich zu vertuschen. Darum beruft Kaiserin Elisabeth Sophie zu ihrer Hofdame. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass Sophie über alles schweigen muss, was sie über ihre Freundin Mary Vetsera und deren unheilvolles Verhältnis zu Kronprinz Rudolf weiß. Sophie stellt bald fest, dass der Glanz des Kaiserhauses nur vordergründig ist, hinter den Kulissen bietet sich ein gänzlich anderes Bild. Intrigen der Hofdamen untereinander sind keine Seltenheit. Als „Promeneuse“ ist Sophie häufig an der Seite der Kaiserin. Mit der Zeit kommt sie Elisabeth, wie sie sie nennen darf, wenn sie unter sich sind, näher und erfährt manches Geheimnis, das unbedingt gewahrt werden muss. Glücklich am Kaiserhof ist Sophie jedoch nicht. Sie macht sich Sorgen um ihre Mutter und vor allem um ihre jüngere Schwester, die oft unter dem strengen Stiefvater zu leiden hat. Sophie vermisst die Stunden, die sie gemeinsam mit ihrem Patenonkel Stephan in dessen Café Prinzess verbracht hat. Und am meisten vermisst sie Richard von Löwenstein (ein ebenfalls fiktiver Charakter), der seinerzeit zum engeren Kreis um Kronprinz Rudolf gehörte und den Sophie über Mary Vetsera kennengelernt hat. Seitdem liebt sie ihn. Richard jedoch ist der Komtess Amalie von Thurnau anverlobt. Und um Sophies Hand hält ein sehr viel älterer und ihr äußerst unsympathischer Adeliger an. Da erreichen sie beunruhigende Nachrichten aus dem Café Prinzess… Auch mit dem 2. Teil „Falscher Glanz“ ihrer „Kaffeehaus-Saga“ gelingt es Marie Lacrosse in hervorragender Weise, Geschichte zum Leben zu erwecken. Anschaulich berichtet sie nicht nur über das Leben am kaiserlichen Hof zu Wien nach dem Tod des Kronprinzen 1889, sie erzählt auch vom Leben und den Sorgen der damaligen Wiener Bevölkerung; so zum Beispiel vom Streik der Wiener Tramway-Kutscher. Hier treffen wir Irene Gerban wieder, die wir in der Weingut-Saga der Autorin kennengelernt haben. In dem sehr informativen Nachwort „Wahrheit und Fiktion“ klärt Marie Lacrosse auf, was auf Fakten beruht, wo sie ihre Fantasie spielen ließ, wo sie auf ihr psychologisches Fachwissen zurückgreift und wo sie historisch belegte Ereignisse aus dramaturgischen Gründen der Romanhandlung anpasste. Mein persönliches Fazit: Wo Marie Lacrosse draufsteht, ist höchster Lesegenuss drin. Meine Erwartungen wurden nicht nur erfüllt, sondern sogar übertroffen. Es war, als ob ich liebe Bekannte wieder treffen würde. Vor allem Richard von Löwenstein wurde mir immer sympathischer, und ich bin gespannt, wie seine Geschichte (und die Sophies) weitergeht. Viel zu schnell war ich am Ende des doch ca. 700 Seiten starken Buchs angelangt und blieb traurig zurück. Mein Trost ist, dass Band 3 „Geheime Wünsche“ bereits im Herbst dieses Jahres erscheinen wird. Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Goldmann-Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Dies hat jedoch meine Meinung nicht beeinflusst.

Die sehnsüchtig erwartete Fortsetzung der Kaffeehaus-Saga

Von: Susanne Edelmann Datum: 12. April 2021

Im vergangenen Herbst habe ich mit großer Begeisterung den Roman „Das Kaffeehaus – Bewegte Jahre“ gelesen, den ersten Teil einer Trilogie, die in Wien zur Zeit von Kaiserin Elisabeth (Sisi) spielt. Seitdem habe ich voller Ungeduld auf den zweiten Teil gewartet, der nun morgen endlich offiziell erscheint und den ich dankenswerterweise schon etwas früher lesen durfte. Die Ereignisse in Mayerling spielen auch im zweiten Teil eine wichtige Rolle. Denn von Seiten des kaiserlichen Hofes wird vertuscht, dass Kronprinz Rudolf nicht nur sich selbst, sondern auch seine blutjunge Geliebte Mary Vetsera erschossen hat. Sophie von Werdenfels, eine gute Freundin von Mary, wird zur Hofdame berufen, damit will man sich ihr Schweigen über die wahren Geschehnisse sichern. Sophie ist von ihrer Berufung alles andere als begeistert, viel lieber würde sie auch weiterhin im Kaffeehaus ihres Onkels arbeiten, doch das erlaubt ihr strenger Stiefvater nicht und überhaupt ist die Berufung an den Hof nichts, was man einfach so ablehnen könnte. Also lernt Sophie nun das Leben in der Wiener Hofburg kennen. Nicht alle Hofdamen begegnen ihr freundlich, vielmehr muss sie sich häufig gegen Intrigen und Eifersüchteleien wehren. Dafür gewinnt sie allmählich das Vertrauen von Sisi, die sie als „Promeneuse“ auf deren ausgedehnten Wanderungen begleitet – und auch auf den vielen Reisen, die die rastlose Kaiserin unternimmt. Dabei würde Sophie viel lieber daheim in Wien bleiben, denn ihr Onkel erkrankt schwer und im Kaffeehaus wird Hilfe dringend benötigt. Von ihrer großen Liebe Richard sieht Sophie im ersten Teil dieses Romans kaum etwas, denn Richard ist vollauf damit beschäftigt, seiner ungeliebten Verlobten Amalie und seinem zukünftigen Schwiegervater tunlichst aus dem Weg zu gehen. Er stürzt sich in seine Arbeit und macht Karriere beim Militär, wo er als eine Art verdeckter Ermittler Missstände bei den vielen oft weit entfernt stationierten Regimentern aufdecken soll. Der erzwungenen Hochzeit kann er trotzdem nicht entgehen. Über viele Kapitel wird das alltägliche Leben von Sophie und Richard beschrieben, dabei gewinnt man einerseits einen sehr guten Einblick in die Abläufe am Kaiserhof mit all ihrer Bigotterie (daher auch der Buchtitel „Falscher Glanz“) und in das Leben von Kaiserin Sisi. Andererseits begleitet man Richard nicht nur bei seinen Reisen im Dienste des Militärs, sondern erfährt durch ihn auch viel über den aufkeimenden Sozialismus, die Arbeiterstreiks und die entsetzliche Not der einfachen Leute. Auch auf diesen Gegensatz – kaiserliche Pracht am Hofe, großer Reichtum bei den sogenannten Ringstraßenbaronen und dem gegenüber bitterste Armut bei den einfachen Leuten – lässt sich der Buchtitel sehr gut anwenden. Sowohl bei Sophie als auch bei Richard wird deutlich, wie sie dieses falschen Glanzes immer überdrüssiger werden. Im zweiten Teil des Romans wird es dann so spannend, dass ich das Buch überhaupt nicht mehr weglegen konnte. Denn Sophie gerät in allerhöchste Bedrängnis, aus der es scheinbar keinen anderen Ausweg mehr gibt als die Heirat mit einem wesentlich älteren ungarischen Grafen, der nicht nur höchst abstoßend aussieht, sondern auch seine gefährliche und hochgradig ansteckende Krankheit verheimlicht, die Sophie das Leben kosten könnte… Wieder einmal habe ich bei der Lektüre viel gelernt, denn auch in diesem zweiten Teil hat die Autorin es wunderbar verstanden, die fiktive Geschichte von Sophie und Richard mit realen Geschehnissen dieser Zeit zu verknüpfen (der Roman spielt in den Jahren 1889 bis 1891). Deshalb fand ich auch diesmal wieder die Erläuterungen im Anhang sehr spannend, in denen die Autorin von ihrer Recherche berichtet. Zudem gibt es ein Glossar über die wichtigsten verwendeten Begriffe, ein Quellenverzeichnis und – ganz wichtig – eine Auflistung der vielen im Roman vorkommenden Personen, wobei die tatsächlich historisch belegten Personen extra gekennzeichnet sind. Wie eingangs erwähnt, handelt es sich hier um den zweiten Teil einer Trilogie und ich würde unbedingt dazu raten, die Bücher der Reihe nach zu lesen, denn im ersten Teil passiert sehr viel, worauf im zweiten Teil aufgebaut wird. Ich persönlich warte nun voller Spannung auf den dritten Teil, der Mitte Oktober 2021 erscheinen soll.