Meike Werkmeister

Über dem Meer tanzt das Licht

Über dem Meer tanzt das Licht Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

Buch
eBook
Hörbuch

€ 10,00 [D] | € 10,30 [A] | CHF 14,50 [CH]

oder hier kaufen:

€ 9,99 [D] | € 9,99 [A] | CHF 12,00 [CH]

oder hier kaufen:

€ 21,95 [D] | € 21,95 [A]

oder hier kaufen:

Maria hat die halbe Welt bereist, nie ein Abenteuer ausgelassen. Dass sie schließlich auf der kleinen Insel Norderney landet, wäre ihr im Traum nicht eingefallen. Doch da ist sie nun – und sie ist glücklich. Maria liebt ihr kleines Strandcafé. Noch mehr liebt sie ihre Familie, die Töchter Morlen und Hannah. Und Simon, Hannahs Vater. Ihr Leben ist randvoll, für Probleme bleibt da keine Zeit. Bis Simon aus dem gemeinsamen Alltag ausbricht und mit Hannah verreist. Plötzlich hat Maria wieder Zeit. Und mit der Zeit kommen die Fragen. Steckt in ihr noch die alte Abenteurerin? Ist sie eine andere geworden? Und wenn ja – wo gehört sie wirklich hin?

Vielleicht ist Regen nur flüssiger Sonnenschein (Julia Kautz)

Von: Magyar Datum: 25. May 2020

Ein wunderschöner Roman. Er lädt gleich zu Anfang zum träumen von der Nordsee ein. Meine Lieblingsstelle zum träumen ist die als am Strand Pizza gegessen wird -Zitat : bereits sandig wie alles was man hier aß... Genau so ist es und doch macht man es immer wieder- das gehört zum Strand + zur Nordsee dazu. Der Roman ist sehr schön und flüssig geschrieben und sehr gut zu lesen. Die Unterhaltung ist sehr gut, da es immer wiederÜberraschungen gibt. Zu empfehlen ist er allen die gerne von Meer und Strand träumen oder die ganz allgemein das Inselleben lieben. Ich freue mich, dass ich ihn vorab lesen durfte und daher nun schon darüber schreiben kann. Das lesen dauerte ein paar Tage da ich immer wieder ins Träumen kam. Macht Lust auf den nächsten Nordsee Urlaub. Viel Freude allen Lesern

Wunderschön dieses Buch

Von: Tanja Datum: 24. May 2020

Ein wunderschön geschriebenes Buch, was mich von der ersten bis zur letzten Seite mitgenommen hat. Ich fühlte mich selbst an der Nordsee, spürte den Wind und hörte das Rauschen des Meeres. Und am Ende musste ich weinen, sooo schön.

Auf der Suche nach dem eigenen Glück

Von: Claudi Datum: 24. May 2020

Maria hat - so scheint es - alles was man sich wünscht: einen tollen Freund, zwei zauberhafte Töchter und ein kleines Strandcafé auf Norderney, welches sie mit Liebe und Hingabe betreibt. Sie liebt ihr Leben, so wie es ist. Und so trifft es sie völlig unvorbereitet, als ihr Freund Simon ihr plötzlich eröffnet, dass er eine Auszeit benötigt und per sofort mit der kleinen Tochter Hannah und dem Campingbus verreisen wird. Unvermittelt hat Maria Zeit für sich selbst und beginnt über manches in ihrem Leben nachzudenken... Bereits das Cover des Buches ist sehr gelungen und ansprechend. "Wer sich den Wind um die Nase wehen lassen und mit den Wellen tanzen möchte", zumindest gedanklich - dem sei dieses Buch sehr empfohlen. Es versetzt sofort in Urlaubsstimmung, und ist definitv die ideale Sommerlektüre und das nicht nur für alle Nordseeliebhaber. Es hat in mir die Sehnsucht geweckt, sofort den Sand der Nordsee unter den Füßen spüren zu wollen. Es ist wundervoll flüssig und gut lesbar geschrieben, dabei aber niemals seicht oder platt. Ich mochte das Buch gar nicht aus der Hand legen und habe es innerhalb drei Tagen verschlungen. Für mich ist der Roman der perfekte Urlaubsbegleiter, genau so einen Titel würde ich immer gern im Handgepäck haben. Aber auch zum Träumen für daheim sehr geeignet. Eine klare Empfehlung von mir.

Leichte Sommerlektüre mit viel Gefühl

Von: Karin P. Datum: 24. May 2020

Weltenbummlerin Maria ist sesshaft geworden – ausgerechnet auf der kleinen, familiären Nordseeinsel Norderney. Mit ihren beiden Töchtern Morlen und Hannah und ihrem Freund Simon lebt sie ein lässiges, aber geregeltes Patchwork-Familien-Leben. Viel Energie und Liebe steckt sie in ihr Strandcafé „Strandmuschel“. Marias Welt scheint in Ordnung zu sein – bis Simon die kleine Hannah einpackt und mit ihr eine Camping-Reise zu Europas Surf-Hotspots unternimmt. Maria bleibt zurück – und muss sich intensiver mit ihrem Leben, ihrer Persönlichkeit auseinandersetzen, als sie es eigentlich möchte. Zu allem Überfluss tauchen auch noch wichtige Menschen aus ihrem „alten“ Leben auf und schmerzhafte, elementare Fragen nach ihrer Vergangenheit und Zukunft verlangen endlich Antworten. Als Leserin hat man fast ein bisschen Mitleid mit Maria, die aus einer Ich-Erzählweise die Dinge schildert: von einem Tag auf den anderen wird ihr Leben aufwühlender und komplizierter. Einerseits beneidet man die sympathische Hauptfigur um ihr unkonventionelles und spannendes Leben im Urlaubsparadies. Andererseits fühlt man dank der Einblicke in die Gedanken der Ich-Erzählerin Maria deutlich: So einfach sind die Entscheidungen des Lebens nicht – und absolute Sicherheit gibt es nicht. Und vorhersehen kann man sowieso nicht, was das Schicksal bringt – auch nicht in diesem Roman. Mehr als einmal hat mich die Erzählung in die Irre geleitet, habe ich ein zu einfaches Ende erwartet. Denn so geradlinig, wie sich der Verlauf der Handlung am Anfang andeutet, ist es doch nicht. Nicht nur deshalb ist es mir mit jeder Seite, die ich gelesen habe, auch immer schwerer gefallen, das Buch aus der Hand zu legen. Wohlfühl-Sommerstimmung, die schöne Szenerie Norderneys, die liebenswürdigen, mit Ecken und Kanten gezeichneten Protagonisten: Ich habe das Buch an einem entspannten Wochenende durchgelesen. Gerade zum Ende hin haben mich die tiefen Gefühle Marias und ihrer Familie und Freunde mitgerissen, und dann ist auch bei mir manche Träne geflossen. Wer berührende (Liebes-)Geschichten und starke (Frauen-)Charaktere nicht scheut, der wird dieses Buch sicherlich genauso genießen wie ich. Ein leichtes Buch, aber trotzdem mit Tiefgang – das findet man nicht häufiger in dieser Kombination. Meine Empfehlung: ein typisches Sommerbuch und eine perfekte Urlaubslektüre.

Vergangenheitsbewältigung

Von: EuleHetty Datum: 24. May 2020

Meike Werkmeister hat einen tollen Schreibstil. Das ist das erste Buch von ihr, das ich gelesen habe. Es gibt einen Vorgänger der schon bestellt wurde. Es geht um 3 Frauen, Großmutter, Mutter und die vorpubertierende Tochter mit starken Persönlichkeiten und der Sehnsucht nach Liebe und Stabilität. Ich mag die Postkartensprüche zwischendurch und freue mich über die Rezepte am Schluß des Buches, die darin vorkommen.

Spitzen-Urlaubslektüre

Von: Julchen Datum: 24. May 2020

Mein Erstling dieser Autorin und ich war zunächst skeptisch. Eigentlich lese ich selten solche etwas schnulzig anmutenden Sonnenschein-Romane. Hier wurde ich jedoch äußerst überrascht! Mir gefiel von Plot bis Optik alles! Ich konnte prima mit der Protagonistin mitfühlen. Das Buch hat sich super flitt weggelesen und mich so gefesselt, wie es sonst nur Krimis tun. Weiteres Plus für das aufwendige Layout und die Extras wie Rezepte und Onlinezugaben. Anschließend habe ich erfahren, dass es quasi noch einen Vorgänger mit den bekannten Protagonisten und Anni in der "Hauptrolle" gibt. Wird wohl mein nächstes Buch. :-)

Bezaubernde Geschichte, lesenswert

Von: Tanja G. Datum: 23. May 2020

Sehr ansprechendes Cover bei dem man sich gleich in Urlaubsstimmung versetzt fühlt … Meer und tanzende glitzernde Fische … Eine Geschichte wie sie eigentlich nur das Leben selbst schreiben kann … die Autorin hat es geschafft, mich von Anfang an in den Bann zu ziehen und das Buch nicht mehr wegzulegen. Die Protagonisten sind alle recht sympathisch, denn jede Frau hat sicherlich schon mal ihren Jan oder Simon, Hannes oder Michael kennengelernt und kann sowohl positive als auch negative Erlebnisse damit verbinden und sich so in die Charaktere hineinversetzen. Eine erste Liebe der Tochter und die neue alte Liebe, wieder aufflammende Gefühle, Probleme und Ängste beider Partner, die eine Patchworkfamilie erleben etc. Spannend bis zum Ende. Der Kartenspruch „Manchmal sagt eine Wunderkerze mehr als tausend Feuerwerke“ – wunderbar umgesetzt. Sehr rührend und auch eine gute Idee, alles was man im Jahr eines Kindes erlebt, in einer Art Tagebuch festzuhalten. Ich bin am Überlegen, ob ich das nicht auch für meine beiden Kinder machen sollte. Die Geschichte rund um das kleine Strandcafe, Gefühle, Freundschaften, die Geldsorgen, Hilfsangebote und letztendlich Lösungen sind lesenswert. Wer also einen kurzweiligen Roman mit der einen oder anderen Idee zum Nachmachen möchte, ist bei diesem Buch von Meike Werkmeister goldrichtig.

Superschönes Sommerbuch...

Von: MeMo Datum: 23. May 2020

Wie auch schon in ihrem letzten Roman, hat mich Meike Werkmeister auch nun in "Über dem Meer tanzt das Licht" sofort in ihren Bann gezogen. Dieses Buch kann man nur schwer aus der Hand legen. Besonders begeistert hat mit das Spielen der Handlung auf Norderney, was natürlich direkt Lust auf Urlaub machte. Schön finde ich auch, dass zwar bekannte Charaktere aus dem vorherigen Roman vorkommen, aber man diesen nicht gelesen haben muss, da "Über dem Meer tanzt das Licht" keine direkte Fortsetzung ist. Empfehlen würde ich aber "Sterne sieht man nur im Dunkeln" in jedem Fall!!! In ihrem Roman gibt es einige "Baustellen", die einem häufig nicht unbekannt vorkommen, ; so spielt das Leben. Ihren Schreibstil finde ich sehr bildlich; beim Lesen hatte ich die verschiedenen Schauplätze eigentlich immer vor meinem geistigen Auge. Am Ende des Buches war ich eigentlich traurig, dass es schon vorbei war. Falls es eine weitere Fortsetzung gibt, bin ich auf jeden Fall wieder ein Leser. Mehr sollte man noch gar nicht verraten....besorgt euch das tolle Buch und beginnt mit dem Lesen....

Über dem Meer tanzt das Licht

Von: Svanvithe Datum: 23. May 2020

Maria hat nach langen Jahren des Umherziehens in der Welt auf Norderney einen Hafen gefunden, und sie ist glücklich damit. Und mit ihrem Freund Simon, ihren Töchter Morlen und Hannah. Seit dreieinhalb Jahren betreibt sie zudem die Strandmuschel, ihr Café am Rand der Dünen mit Blick auf die Nordsee. Noch misst sie dem Wunsch von Simon, mit der kein Jahr alten Hannah vier Wochen auf Tour zu gehen, keine große Bedeutung bei. Ihre Begeisterung hält sich einerseits in Grenzen, andererseits will sie den beiden diese gemeinsame Zeit gönnen. Außerdem halten Maria ein kaputtes Dach und die für die Reparatur benötigte Finanzierung, eine Pachterhöhung für das Café, unerwartete Unstimmigkeiten mit der heranwachsenden Morlen und ihre Freundin Toni, die überraschend auf der Insel anlandet, auf Trab. Doch nach und nach schleichen sich unsichere Gedanken ein. Liebt Simon sie noch? Er wirkt nämlich sehr zurückgenommen, wenn sie ihn denn überhaupt erreicht, und so, als würde sie ihm gar nicht fehlen. Und dann kommt auch Jan, ihr Ex und Vater von Morlen, früher als geplant und liefert sich mit Georg, einem Gast des Cafés, der Freude daran hat, das Dach der Strandmuschel zu reparieren, ein paar Hahnenkämpfe um ihre Gunst. Zu guter Letzt leidet Maria weiterhin unter dem Verlust ihrer Mutter Iris, die vor Hannahs Geburt an Krebs verstarb und ihr das Haus hinterlassen hat. Von diesem kann sich die junge Frau schwer lösen, müsste es allerdings auf Grund ihrer prekären finanziellen Situation dringend. Bei einem Blick in den Keller entdeckt sie eine Kiste mit an sie gerichteten Tagebüchern ihrer Mutter. Der Inhalt entwickelt sich zu einer Offenbarung, lässt die Vergangenheit auftauchen, Maria einiges aufarbeiten und ihren Lebensplan und die Zukunft überdenken... Meike Werkmeister ist eine Überraschung für mich. Ihren 2019 veröffentlichten Roman „Sterne sieht man nur im Dunklen“ habe ich bedauerlicherweise verpasst. Nun bin ich froh über die Lektüre ihres neuen Werkes „Über dem Meer tanzt das Licht“. Dieses folgt hinsichtlich der Örtlichkeiten und Personen dem Vorgänger, rückt indes Maria und ihre kleine Familie in den Mittelpunkt und kann auch ohne Kenntnis der vorherigen Ereignisse gelesen werden. „Über dem Meer tanzt das Licht“ ist zwar eine erdachte Geschichte, aber eine, die aus dem Leben gegriffen scheint, weil sie echt und wahrhaftig anmutet und überdies ein Wohlgefühl auslöst. Meike Werkmeister ist eine talentierte Schreiberin. Ihr gelingt es, mit leichter Hand, jedoch unglaublicher Energie und Leidenschaft sowie einem bemerkenswerten Gespür sensibel die Alltäglichkeit der Liebe, die Bedeutung von Freundschaft und das Funktionieren von Beziehungen zu betrachten und dabei den schmalen Grat zwischen Kitsch und (Erzähl)Kunst zu umschiffen. Dabei kreiert sie ein angenehmes Ambiente, in dem die Natur eingebunden wird. Sie verwendet gelegentlich leisen Sprachwitz, hilfreiche Weisheiten und Überlegungen, die nachdenklich stimmen, lässt eine Melancholie über unwiederbringliche Verluste und Erinnerungen anklingen. Sämtliche Figuren sind geprägt von einer feinsinnigen Charakterisierung. Maria, einst unabhängig, wild und draufgängerisch und in der Lage, allein klarzukommen, ist ruhiger geworden, hat einen für sich passenden, einen ungewöhnlichen Menschen gefunden, der wie sie einen ausgeprägter Freiheitsdrang besitzt, gleichwohl – vor allem nach dem Tod der Mutter – an ihrer Seite gewesen ist. Simon schafft es, spielerisch, jeden Streit in eine harmlose Richtung zu lenken, verfügt über ein atemberaubendes Selbstbewusstsein, fürchtet sich vor nichts und bringt Maria immer wieder zum Lachen. Aber offensichtlich beschäftigt ihn irgendetwas, dessen Ursache er herausfinden muss... In einem Satz gesagt: „Über dem Meer tanzt das Licht“ hat definitiv das Zeug für ein Herzensbuch.

Über dem Meer tanzt das Licht

Von: Sabine Datum: 23. May 2020

Dies ist mein erster Roman von der Autorin. Ich muss sagen, dass ich bisher noch nichts von der Autorin gelesen habe, jedoch habe ich noch ein Buch auf meinem ungelesenem Bücherstapel, auf das ich mich jetzt sehr freue. Das Cover ist sehr schön gemacht und doch hätte ich das Buch im Laden nicht angesehen. Vielen Dank, dass ich es aufgrund einer Testleseraktion dennoch in die Hand bekam und lesen durfte. Der Roman spielt auf Norderney, wo Maria die Pächterin eines kleinen Standcafe´s ist. Sie lebt zusammen mit ihrem Freund Simon und ihrer gemeinsamen Tochter Hannah, sowie mit Ihrer Tochter Morlen dort. Lange Zeit war Maria als Weltenbummlerin unterwegs, aber durch die Krankheit ihrer Mutter wurde sie auch Dank des Cafe´s in Norderney sesshaft. Durch die viele Arbeit und auch das komplizierte Zusammenleben mit Morlen bemerkt Maria nicht, dass sie für Simon noch genügend Zeit hat. Daraufhin teilt Simon ihr mit, dass er eine 4-wöchige Auszeit mit der gemeinsamen, kleinen Tochter Hannah verbringen möchte. In der Zeit bemerkt Maria, dass ihr das Familienleben doch mehr bedeutet, als sie angenommen hat. Sie verspricht sich, ihr Leben jetzt zu ändern, auch im Bezug auf Morlen - die mittlerweile ihre eigenen Entscheidungen trifft.

Über dem Meer tanzt das Licht

Von: Svanvithe Datum: 22. May 2020

Maria hat nach langen Jahren des Umherziehens in der Welt auf Norderney einen Hafen gefunden, und sie ist glücklich damit. Und mit ihrem Freund Simon, ihren Töchter Morlen und Hannah. Seit dreieinhalb Jahren betreibt sie zudem die Strandmuschel, ihr Café am Rand der Dünen mit Blick auf die Nordsee. Noch misst sie dem Wunsch von Simon, mit der kein Jahr alten Hannah vier Wochen auf Tour zu gehen, keine große Bedeutung bei. Ihre Begeisterung hält sich einerseits in Grenzen, andererseits will sie den beiden diese gemeinsame Zeit gönnen. Außerdem halten Maria ein kaputtes Dach und die für die Reparatur benötigte Finanzierung, eine Pachterhöhung für das Café, unerwartete Unstimmigkeiten mit der heranwachsenden Morlen und ihre Freundin Toni, die überraschend auf der Insel anlandet, auf Trab. Doch nach und nach schleichen sich unsichere Gedanken ein. Liebt Simon sie noch? Er wirkt nämlich sehr zurückgenommen, wenn sie ihn denn überhaupt erreicht, und so, als würde sie ihm gar nicht fehlen. Und dann kommt auch Jan, ihr Ex und Vater von Morlen, früher als geplant und liefert sich mit Georg, einem Gast des Cafés, der Freude daran hat, das Dach der Strandmuschel zu reparieren, ein paar Hahnenkämpfe um ihre Gunst. Zu guter Letzt leidet Maria weiterhin unter dem Verlust ihrer Mutter Iris, die vor Hannahs Geburt an Krebs verstarb und ihr das Haus hinterlassen hat. Von diesem kann sich die junge Frau schwer lösen, müsste es allerdings auf Grund ihrer prekären finanziellen Situation dringend. Bei einem Blick in den Keller entdeckt sie eine Kiste mit an sie gerichteten Tagebüchern ihrer Mutter. Der Inhalt entwickelt sich zu einer Offenbarung, lässt die Vergangenheit auftauchen, Maria einiges aufarbeiten und ihren Lebensplan und die Zukunft überdenken... Meike Werkmeister ist eine Überraschung für mich. Ihren 2019 veröffentlichten Roman „Sterne sieht man nur im Dunklen“ habe ich bedauerlicherweise verpasst. Nun bin ich froh über die Lektüre ihres neuen Werkes „Über dem Meer tanzt das Licht“. Dieses folgt hinsichtlich der Örtlichkeiten und Personen dem Vorgänger, rückt indes Maria und ihre kleine Familie in den Mittelpunkt und kann auch ohne Kenntnis der vorherigen Ereignisse gelesen werden. „Über dem Meer tanzt das Licht“ ist zwar eine erdachte Geschichte, aber eine, die aus dem Leben gegriffen scheint, weil sie echt und wahrhaftig anmutet und überdies ein Wohlgefühl auslöst. Meike Werkmeister ist eine talentierte Schreiberin. Ihr gelingt es, mit leichter Hand, jedoch unglaublicher Energie und Leidenschaft sowie einem bemerkenswerten Gespür sensibel die Alltäglichkeit der Liebe, die Bedeutung von Freundschaft und das Funktionieren von Beziehungen zu betrachten und dabei den schmalen Grat zwischen Kitsch und (Erzähl)Kunst zu umschiffen. Dabei kreiert sie ein angenehmes Ambiente, in dem die Natur eingebunden wird. Sie verwendet gelegentlich leisen Sprachwitz, hilfreiche Weisheiten und Überlegungen, die nachdenklich stimmen, lässt eine Melancholie über unwiederbringliche Verluste und Erinnerungen anklingen. Sämtliche Figuren sind geprägt von einer feinsinnigen Charakterisierung. Maria, einst unabhängig, wild und draufgängerisch und in der Lage, allein klarzukommen, ist ruhiger geworden, hat einen für sich passenden, einen ungewöhnlichen Menschen gefunden, der wie sie einen ausgeprägter Freiheitsdrang besitzt, gleichwohl – vor allem nach dem Tod der Mutter – an ihrer Seite gewesen ist. Simon schafft es, spielerisch, jeden Streit in eine harmlose Richtung zu lenken, verfügt über ein atemberaubendes Selbstbewusstsein, fürchtet sich vor nichts und bringt Maria immer wieder zum Lachen. Aber offensichtlich beschäftigt ihn irgendetwas, dessen Ursache er herausfinden muss... In einem Satz gesagt: „Über dem Meer tanzt das Licht“ hat definitiv das Zeug für ein Herzensbuch.

Familie, Gefühle und Turbulenzen

Von: Stefan K. Datum: 22. May 2020

Im neuen Roman von Meike Werkmeister gibt es wieder jede Menge Gefühle. Früher ging Maria auf Abenteuer-Reisen um die ganze Welt. Doch ihr Leben hat sich verändert. Inzwischen lebt sie mit ihren beiden Töchtern und ihrem Freund Simon auf der Insel Norderney, wo sie ihr kleines Strandcafé führt. Dann kommt plötzlich Sturm auf in Marias Leben. Simon verreist überraschend mit Tochter Hannah. Renovierungen stehen an. Die andere Tochter steckt voll in der Pubertät. Familiengeheimnisse kommen ans Licht. Maria macht sich viele Gedanken über ihr Leben. Sie findet zudem die Tagebücher ihrer verstorbenen Mutter. Das Cover ist schön und ansprechend gestaltet. Die Autorin schreibt so, dass man sich die Insel Norderney mit Strand und Café perfekt vorstellen kann. Der Roman ist aus der Sicht von Maria in der Ich-Perspektive geschrieben und gut und flüssig zu lesen. Hier und da ist die Story ziemlich turbulent und chaotisch. Da hätten mir weniger wilde Wellen auch gereicht, aber ist trotzdem schön zu lesen. Vor allem, wenn man in Urlaubsstimmung kommen will, eine empfehlenswerte Lektüre!

Ein Wohlfühlroman - Wundervoll geschrieben mit ein paar Schwächen

Von: MsChili Datum: 22. May 2020

Maria lebt mit ihren beiden Töchtern Morlen und Hannah auf Norderney, betreibt ihr kleines Strandcafé, die Strandmuschel. Außerdem gibt es noch Simon, Hannas Vater. Sie ist glücklich, bis Simon mit Hannah aufbricht und Maria mit ihren Gedanken und Morlen zurücklässt. Das Buch ist mein erstes Buch der Autorin, ich kenne also „Sterne sieht man nicht im Dunkeln“, das die Geschichte von Anni erzählt, Maria’s bester Freundin. Aber das fand ich nicht schlimm. Ich war sofort angekommen und habe mich direkt auf Norderney und bei der kleinen Patchworkfamilie heimisch gefühlt. Die Geschichte wird in der Ich-Perspektive von Maria erzählt, was natürlich Tiefe verleiht. So kann man sich voll und ganz in Maria hineinfühlen. Maria selbst ist eher unbeständig (gewesen) und nimmt vor allem die Erziehung von Morlen sehr locker. Ich hatte auch anfangs gedacht, Hannah wäre schon älter, gerade durch die erste Szene am Strand. Doch das klärt sich schnell auf und mir hat es Spaß gemacht, die kleine Familie kennenzulernen. Wobei es sehr schade ist, dass Simon so schnell die Bildfläche verlässt, ihn lernt man leider nur oberflächlich kennen. Dafür jedoch Maria, ihre verstorbene Mutter Iris und die Tochter Morlen umso intensiver. Es wechseln lustige mit ernsten Szenen und es gab viele schöne Momente in diesem bunt gemischten Wohlfühlroman, der aufgrund des Settings (Sommer auf der Insel) perfekt zur aktuellen Jahreszeit passt. Mir hat besonders gefallen, das Familie nicht immer bedeutet, dass man blutsverwandt ist und dass auch Patchworkfamilien klappen können. Das wird hier im Buch wirklich schön herübergebracht. An sich ist die Geschichte auch wirklich schnell und locker gelesen und das wundervolle Setting mit der „Strandmuschel“ und den Rezepten und Postkarten mit Sprüchen am Ende haben mir sehr gefallen. So hat es mir immer wieder Spaß gemacht, das Buch zur Hand zu nehmen. Und auch wie Maria sich klar wird über ihre Gefühle und wie sich am Ende alles zusammenfügt. Nur die Erziehungsmethoden von Maria waren mir zu locker und auch das mit Simon war für mich ein bisschen zu viel. An manchen Ecken hätte die Autorin ein bisschen weniger „ausbauen“ können, dann wäre das Buch perfekt. Ein lesenswerter Roman zum Wohlfühlen, der zwar nicht ganz perfekt ist, dennoch wundervoll geschrieben.

Toller Sommerroman

Von: Loreen S. Datum: 22. May 2020

"Über dem Meer tanzt das Licht" war das erste Buch von Meike Werkmeister, welches ich gelesen habe. Ich habe also "den ersten Teil" nicht gelesen, was ich nicht als störend empfand. Man merkt beim Lesen in keinster Weise, dass es ein vorheriges Buch gibt und man schon was "verpasst" hat. Zur Geschichte: Marie lebt mit ihrer Familie auf Norderney und denkt, alles ist perfekt. Als ihr Freund Simon ihr mitteilt, dass er mit der gemeinsamen Tochter Hannah (10 Monate) in einem Camper durch Europa fahren will, hält sie dies zunächst für eine seiner vielen verrückten Ideen, die er eh nie umsetzt. Doch dieses Mal meint er es Ernst und im Laufe der Zeit muss Maria feststellen, dass ihre Beziehung vielleicht doch nicht so perfekt ist. Zu der Sorge um ihre Beziehung kommen noch finanzielle Probleme in ihrem Café und Probleme mit ihrer elfjährigen Tochter. Es macht sehr viel Spaß Maria bei der Problemlösung zu begleiten. Hinzu kommt die Trauer um Marias Mutter, die vor etwa einem Jahr verstorben ist. Maria nutzt die Zeit von Simons Abwesenheit um das Haus ihrer Mutter auszumisten und kommt dabei einem Familiengeheimnis auf die Spur. Die Tagebucheinträge ihrer Mutter sorgen beim Lesen für Abwechslung und bringen zusätzliche Spannung. Der Schreibstil ist sehr schön und flüssig. Ich habe das Buch in nur drei Tagen durchgelesen. Man kann sich beim Lesen absolut auf die Insel fühlen und das Meer schon riechen. Ich habe Lust bekommen sofort ins Auto zu steigen und ans Meer zu fahren. Also wirklich ein tolles Buch und ich werde nun nachträglich auch noch den ersten Teil lesen.

Sehnsuchtsroman mit starken Charakteren

Von: GV Datum: 22. May 2020

Ein Buch – wie geschaffen für diese Zeiten, in denen jede Möglichkeit auf Urlaub in alter Form noch in weiter Ferne liegt. Der Roman spielt auf Norderney und hat bezaubernde Personen. Jede von ihnen würde man wahnsinnig gerne selber kennenlernen. Maria, die Pächterin eines kleinen Strandcafés, lebt auf der Nordseeinsel zusammen mit ihrem Freund Simon und ihren Töchtern Morlen und Hannah. Einst war sie Weltenbummlerin und Lebenskünstlerin, seit der Krankheit ihrer Mutter wurde sie gezwungenermaßen sesshaft. Im Trott von Familie und Arbeit hat sie sich trotzdem einiges von ihrem Freiheitsdrang bewahrt – auch wenn sie sich dessen nicht immer bewusst ist. Als ihr Freund mit seiner kleinen Tochter die Väterzeit in Spanien verbringt, gelingt es ihr, manches Verdrängte anzupacken. Das Besondere an dem Buch ist der Hauch einer wunderbaren Freiheit, welche die einzelnen Personen umgibt. Sie ist für die Beteiligten vielleicht weniger großartig, wenn sie nach dem Teenager Morlen suchen oder den Wunsch nach Distanz aushalten müssen. Aber jede der Personen ist ein außergewöhnlicher, liebenswerter Mensch – und das macht Lust darauf, überraschende Züge, Wünsche und Eigenheiten im eigenen Lebensumfeld wahrzunehmen und zu entdecken. Ein Buch, mit dem nicht nur das Licht über dem Meer, sondern auch die Seele des Lesers tanzt.

Über dem Meer tanzt das Licht

Von: Testmamamia Datum: 22. May 2020

Der neue Roman von Meike Werkmeister hat mich sowas von eingenommen , das hätte ich nicht gedacht. Das Cover sieht gut aus , ist jetzt aber nicht so auffällig das es vielleicht jedem sofort auffällt. Aber zu dem Roman passt das Cover sehr gut. Es versprüht auf seine weise eine Leichtigkeit die man beim Lesen her wiederfindet und erst gar nicht wieder auf die Seite legen will. Eine klare, einfache Schreibweise und man hat das Gefühl man wäre Live dabei. Alle Personen, wie auch die Insel wurden so lebendig beschrieben, das man sich das sehr lebhaft und Autentisch vorstellen kann, als wäre man gerade selber dabei. Achtung Spoiler: Hier geht es um eine Frau,die fest im Leben steht und die ihr Leben auf der kleinen Nordseeinsel Norderney zu meistern versucht nach dem Tod ihrer Mutter, egal welche Probleme sie gerade hat. Sei es mit ihrer pubertierenden Tochter,deren Vater der unverhofft kommt, dem jüngeren Lebensgefährten, der mit der gemeinsamen kleinen Tochter sich eine Auszeit ohne Sie nimmt und um die "Welt" reist, Ihr Cafe am Strand, das Haus Ihrer verstorbenen Mutter, das Sie nach deren Tod geerbt hat und das leer steht und sie eine Entscheidung treffen muss selber Einziehen oder Verkaufen? Dabei findet Sie die Tagebücher ihrer Mutter mit einigen Informationen über Ihren Vater, den Sie versucht zu finden und Rezepte von der Mutter, die Sie für ihr Cafe umsetzen will. Aber vor allem was ist mit ihr und Ihrer jetzigen Beziehung? Kommt eine neuer Mann ins Spiel, hält die jetzige Beziehung oder gbt es eine Trennung , findet Sie Ihren Vater ? Die Auszeit bringt Klarheit und Unerwartete Träume ,Sehnsüchte und die Frage ist, wie wie sieht Ihre Zukunft aus? Ein sehr schöner Urlaubsroman, der eigentlich von allem was dabei hat zum Lachen, Traurigkeit, Hoffnung, Zuversicht bei dem man definitive die Zeit vergisst beim Lesen. Sehr zu Empfehlen! Freue mich schon auf den nächsten Roman

(Traum-)Reise an die Nordsee

Von: Engel511 Datum: 22. May 2020

Von Anfang an taucht man in die Geschichte ein und fiebert mit. Man hört richtig die Nordseewellen, riecht die Meeresluft und kann sich gut vorstellen im Strandcafe von Maria zu sitzen mit Blick auf die Nordsee. Wenn man dieses Buch liest bzw. gelesen hat, möchte man am liebsten gleich nach Norderney aufbrechen und die ganzen Orte besuchen. Gerade in Corona-Zeiten, in denen ein Urlaub nicht möglich ist, ist das das richtige Buch um auf (Traum-)Reise zu gehen. Man leidet richtig mit Maria mit und hofft, dass alles gut ausgeht. Vor allem der Wechsel zwischen der Geschichte und den Tagebucheinträgen ist interessant. Ein richtig schöner Sommerroman für den Liegestuhl. Wer Fan von Nordseeurlaub ist, der ist mit diesem Buch genau richtig! Toll finde ich die Sprüche sowie die Rezepte am Ende des Buchs, die ich auch teilweise schon ausprobiert habe.

Wunderbarer Sommerroman mit viel Gefühl

Von: Sakurah Datum: 22. May 2020

Der Roman "Über dem Meer tanzt das Licht" erzählt über das Leben mit seinen Höhen und Tiefen der früheren Abenteurerin Maria. Das Buch lässt sich so leicht und wunderbar lesen, dass es leider viel zu schnell fertig ist. Mit ihrer Erzählweise nimmt Meike Werkmeister einen in das Geschehen mit. Man kann mit Maria mitfühlen und fühlt sich fast wie ein Teil der Geschichte. "Über dem Meer tanzt das Licht" ist ein idealer Sommer(urlaubs)roman und macht mir, obwohl ich bisher kein Nordseefan war, wahnsinnig Lust die Insel Norderney einmal zu besuchen.

WUNDERVOLLES SOMMERBUCH

Von: Nadine Datum: 22. May 2020

Bei diesem Buch hat mich zuallererst das wunderschöne Cover angesprochen. Und genauso wunderschön ist auch die Geschichte in diesem Buch. Es geht um Familie, alte und neue Liebe, über Freundschaften und auch um Geheimnisse die erst spät rauskommen. Das Buch liest sich sehr gut und man kann es eigentlich kaum weglegen, weil man wissen will wie es mit Maria und Simon , aber auch mit Jan und Georg weitergeht und wie das Geheimnis um Maries Vater endet. Und nach diesem Buch will man unbedingt auch die Insel Norderney kennenlernen. Am liebsten würde ich sofort meine Koffer packen damit ich in der Strandmuschel einen Kaffee trinken kann. Ich kann dieses Buch nur wärmstens empfehlen und werde mir noch das vorherige Buch von Meike Werkmeister kaufen.

Wie ein Urlaub auf Norderney

Von: Deborahs Bücherhimmel Datum: 21. May 2020

Darum geht es: Wer die Personen aus „Sterne sieht man nur im Dunkeln“ mochte, wird sich wie ich riesig freuen, sie alle in „Über dem Meer tanzt das Licht“ wieder zu treffen. Sogar Iris ist wieder auf ihre ganz eigene Art dabei. Diesmal geht es jedoch um Maria, Simon, die kleine Hannah und ihre Halbschwester Morlen und natürlich wieder einmal Jan. Maria ist glücklich mit Simon und ihren Kindern. Sie genießt die gemeinsame Zeit und auch ihre Arbeit in der Strandmuschel. Alles scheint (fast) perfekt, bis auf die Tatsache, dass sie ihre Mutter vermisst. Umso überraschender ist es für Maria, als Simon plötzlich beschließt, mit seiner Tochter Hannah eine mehrwöchige Reise zu unternehmen – ohne Maria und Morlen. Als Maria alleine ist, werden ihr erst einmal nach und nach ungeklärte Schwierigkeiten bewusst. Plötzlich drängt die Frage nach einer Reparatur des Daches ihres Cafés und deren Finanzierung. Die Streitigkeiten mit ihrer heranwachseneden Tochter Morlen nehmen zu, insbesondere als es um die Frage geht, ob Maria das Haus ihrer Mutter und somit Morlens Zuhause halten kann. Gleichzeitig ist da die Unsicherheit, warum Simon einfach von einem Tag auf den anderen verschwindet. Liebt er sie vielleicht doch nicht? Ist Maria doch nicht so glücklich mit ihrem Leben auf der Insel? Zum Glück naht etwas Ablenkung in Form ihrer alten Freundin und Weggefährtin in Zeiten ihrer großen Reisen: Toni. Sie kommt wie gerufen, denn Maria kann jeden freundschaftlichen Rat gebrauchen – und Anni ist leider zu weit weg. Auch zwei Männer wirbeln Marias Leben etwas durcheinander… Meine Bewertung: Hach, ich kann euch sagen: Wieder eine so schöne Geschichte um eine starke, liebenswerte Frau, deren Glück eigentlich nicht von einem Mann abhängt. Sie liebt ihre Kinder, fühlt sich frei und hat einen Job, der ihr Spaß macht. Und dennoch: Simon ist schon ein toller Mann, der zu ihr passt, der sie ergänzt und quasi „der Eine“ sein könnte. Oder doch nicht? Leider neigte Maria ja schon früher dazu, sich selbst auch ins Unglück zu stürzen. Aber es gab auch immer jemand, der sie unterstützte: Ihre Mutter Iris. Es ist schön, in diesem Buch mehr über ihr Leben zu erfahren. Iris fand ich schon im ersten Buch mehr als sympathisch – wie sehr ihr die Rettung der Freundschaft von Anni und Maria am Herzen lag. Der Freundschaft, die Maria auch durch einen dummen Fehler aufs Spiel gesetzt hat. Iris hinterlässt eine große, schmerzhafte Lücke, eine Wunde, die erst langsam heilt. Das Ende kann man sicher erahnen, aber das ist auch genau das, was man sich von dieser Geschichte wünscht. Der Weg dahin ist voller Stolperfallen und Überraschungen für Maria und ihre Familie. Ich persönlich habe das Buch mit einem zufriedenen Seufzen beendet. Und war natürlich ein bisschen traurig, schon wieder Abschied nehmen zu müssen. Mein Fazit: Meike Werkmeister hat mich mit „Über dem Meer tanz das Licht“ direkt ins Herz getroffen. Eine wunderschöne Geschichte über Familie, Liebe und Freundschaft, die mir den Abschied von der Nordsee einfacher gemacht hat. Ich freue mich schon jetzt auf zukünftige weitere Bücher der Autorin. Die beiden bisherigen Bücher sind romantisch ohne kitschig zu sein, das macht sie für mich glaubhafter. Ich mag die Art, wie Meike Werkmeister ihre Geschichten erzählt aus der Sicht der Protagonistin. Und Maria und Anni sind Romanheldinnen, die im Gedächtnis bleiben.

Sehnsucht nach Meer

Von: Buchwurm Datum: 21. May 2020

Am Beginn der Geschichte plätschert die Erzählung vor sich hin, es kommen jedoch alsbald immer mehr Eigentümlichkeiten und „Geheimnisse“ zum Vorschein, dass es schwierig wird, das Buch aus der Hand zu legen. Wer jemals auf einer ( Nordsee ) Insel Urlaub verbracht hat, wird schnell von der Atmosphäre eingenommen. Um einmal richtig „abtauchen“ zu können, sollte man dieses Buch unbedingt lesen!

Nordseefeeling

Von: Kitty4 Datum: 21. May 2020

Meike Werkmeisters neuer Roman über dem Meer tanzt das Licht, handelt von Marie, die Langezeit eine Weltreisende war, aber jetzt auf Norderney ein Café führt. Nach dem ihr Freund mit der gemeinsamen Tochter verreist ist, hat sie Zeit über ihr Leben und ihre Vergangenheit nachzudenken und muss sich ihren Problemen allein stellen. Ich hatte noch keinen Roman von Frau Werkmeister gelesen und dachte mir zuerst, noch ein Roman über ein Café, auf einer Insel. Ja, wir lernen Marie kennen und sie hat ein kleines Strandcafé. Was den Roman aber über die Masse hinaus hebt: Marie, ihre Familie, ihre Freunde sind so gut charakterisiert, dass man glaubt sie zu kennen. Die Beschreibung der Insel, die Stimmung auf Norderney ist so gut, dass man es direkt vor sich sieht, ich konnte das Meer beinahe riechen und den starken Wind spüren. Die Geschichte hat Höhepunkte, traurige Seiten und humorvolles, ist unterhaltsam und doch irgendwie alltäglich. Maries Geschichte handelt von ihrem Leben und ihrer Suche nach Antworten für ihre Zukunft. Sehr gut geschrieben, absolut kurzweilig. Ein Wohlfühlroman, der einen zufrieden zurück lässt und eine unbedingte Empfehlung für einen Sommerroman. Auch das Cover ist sehr gut gestaltet und die liebevoll gestalteten letzten Seiten sind eine nette Zugabe.

Über dem Meer tanzt das Licht

Von: Jus Datum: 21. May 2020

Als Marias Freund Simon mit ihrer gemeinsamen Tochter Hannah einen Roadtrip macht, beginnt Maria zu zweifeln: ist noch alles in Ordnung zwischen ihnen beiden? Und warum kommt Simon mit ihrer Tochter Morlen so viel besser zurecht? Als die Strandmuschel (ihr Café) sie dann auch noch in eine finanzielle Notlage bringt, muss Maria handeln. Der einzige Weg scheint der Verkauf des Hauses zu sein, welches ihre Mutter Iris ihr vererbt hat. Als sie beim Aufräumen aber auf alte Tagebücher stößt, hat sie plötzlich andere Ideen und kann die Liebe und die Kraft, die sie umgeben, wieder spüren. Für mich war das eine emotionale Geschichte, die zeigt wie wichtig es ist, mit sich im Reinen zu sein. Maria konnte ihre Vergangenheit verarbeiten und so endlich erkennen was sie für die Zukunft will. Ich habe beim Lesen einige Tränchen verdrückt!

Schöner Roman

Von: Flocke Datum: 21. May 2020

Ein super schöner Roman, den man nicht mehr aus der Hand legen möchte. Das Cover sieht schon sehr vielversprechend aus und genauso schön ist der Roman auch geschrieben. Es wird in der Ich-Form geschrieben und man kann sich sehr gut sie Szenen hineinversetzen. Es macht Lust auf Urlaub und Lust auf ein weiteres Buch der Autorin. Gerne wieder!!

Über dem Meer tanzt das Licht

Von: zitroenchen Datum: 21. May 2020

Dies ist mein erster Roman von der Autorin. Ich muß gestehen, daß ich bisher noch nichts von ihr gehört habe. Das Cover ist wunderschön gemacht und dennoch hätte ich das Buch im Laden wohl links liegen gelassen. Vielen Dank, daß ich es aufgrund einer Testleseraktion dennoch in die Hand bekam. Das Buch ist ein HIGHLIGHT. Maria lebt mit ihrem zwei Mädchen und ihrem jüngerem Freund Simon auf Norderney. Sie ist im Leben endlich angekommen, knappert allerdings noch arg am Tod ihrer Mutter. Beim Ausräumen findet sie deren Tagebücher.... Außerdem eröffnet ihr Simon, daß er mit der 10 Monate alten gemeinsamen Tochter eine Reise macht. Und auch die ältere Tochter Morlen, macht ihrer Mutter das Leben schwer.... Das Leben ist doch nicht so leicht und schön, wie Maria dachte. Ich konnte das Buch wirklich nicht mehr aus der Hand legen. Maria ist eine so tolle taffe und echte Protagonistin. Die Geschichte kann ich total nachvollziehen. Durch die Tagebucheinträge erfährt man noch mehr über das Leben von Maria und ihrer Mutter. Auch die Insel ist liebevoll beschrieben und ich habe meinen "Urlaub" sehr genossen. Am Ende des Buches gibt es noch leckere Rezepte.

Über dem Meer tanzt das Licht - zum dahinschmelzen

Von: Gelinde Datum: 21. May 2020

Über dem Meer tanzt das Licht, von Meike Werkmeister Cover: Sehr schön, leicht romantisch und verspielt. Inhalt: Marie war eine Abenteuerin, die die Welt bereist hat. Nun ist sie ausgerechnet auf der kleinen Nordseeinsel Norderney gelandet. Sie liebt ihr Leben mit ihrem kleinen Strandcafé und ihrer Patchworkfamilie. Alles scheint perfekt an seinem Platz und in Ordnung zu sein. Doch dann bricht ihr Freund Simon aus diesem gemeinsamen Alltag aus. Zusammen mit ihrem gemeinsamen Baby Hannah nimmt er sich eine Auszeit und verreist. Nun hat Maria wieder mehr Zeit und durch einige neue Ereignisse schleichen sich viele Fragen in Marias Kopf: Ist ihr Glück wirklich so perfekt und unantastbar? Meine Meinung: Eine tolle Geschichte an einem sehr schönen Handlungsort: Norderney. Auch die Charaktere sind gut beschrieb en und haben alle so ihre Eigenheiten und handeln auch mal aus dem Bauch heraus oder sind sich einfach selber unsicher (was wir ja alle von uns selber auch kennen). Es gibt ein Familiengeheimnisse, dem wir so nach und nach durch Tagebucheintragungen auf die Spur kommen, dies ist sehr interessant und macht das ganze spannend. Der Schreibstil ist sehr flüssig und gut zu lesen. Die ganze Handlung ist sehr turbulent aber auch wirklich glaubwürdig, spannend, emotional und gut geschrieben. Autorin: Meike Werkmeister lebt mit ihrem Mann und dem gemeinsamen Sohn in Hamburg. Sie schreibt als freie Journalistin für verschiedene Magazine. Wann immer sie Zeit findet, fährt sie ans Meer – besonders gern nach Norderney, wo sie seit Kindertagen mit ihrer Familie Urlaub macht. Mein Fazit: Ein tolles Buch, vor allem am Ende mit einer tollen Entwicklung und zum dahin schmelzen und sich nochmals ins Buch verlieben, wenn ich das nichtig schon während des Lesens gemacht hätte. Von mir 5 Sterne.

Ein berührender Sommerroman

Von: mami_liest Datum: 20. May 2020

Wann habt Ihr das letzte Mal ein Buch an einem Tag gelesen ?... Nach ihrem Debütroman STERNE SIEHT MAN NUR IM DUNKELN , habe ich mich riesig auf ihren neuen Roman gefreut. Die Autorin Meike Werkmeister , entführt uns wieder an die raue und dabei wunderschöne Nordsee , nach Norderney. Maria, die Weltenbummlerin, ist angekommen....auf der Insel Norderney, betreibt sie ihr Cafe die Strandmuschel und mit Simon, den Vater ihrer kleinen Tochter Hannah, ist sie sehr glücklich. Weit gefehlt... Was ist aufeinmal mit Simon los? Er braucht eine Auszeit, möchte aber die kleine Hannah unbedingt vier Wochen mitnehmen. Sozusagen eine Papazeit im Campingbus.Maria versteht erst die Welt nicht mehr , möchte Simon aber nicht enttäuschen und stimmt zu. Alleine zurückgelassen ist das Leben auf der Insel gerade in diesem Moment, sehr turbulent. Morlen , Marias 11jährige Tochter aus erster Ehe mit Jan, steckt mitten in der Pubertät...das Dach ihres Strandcafes muss neu gedeckt werden und das Haus ihrer verstorbenen Mutter muss auch ausgeräumt werden. Maria ist gerade jetzt mit all ihren Sorgen alleine. Zum Glück sind da viele Freunde , die Maria unterstützen und ihr helfen. Eine Kiste mit Tagebucheinträgen ihrer Mutter , die sie beim ausmisten im Keller findet , machen es Maria nicht leichter...Erfährt Sie endlich mehr über ihren nie kennengelernten Vater ? Maria stellt sich immer mehr die Frage , wo gehöre ich eigentlich hin ? Schon der erste Roman von der Autorin hat mich begeistert und hat von mir fabelhafte 5 Lesesterne erhalten. Mit ihrer neuen Geschichte , die sanft an das erste Buch anschließt, hat sie aber durchaus 5 Lesesterne mit Sterchen verdient. Das Buch aus dem Goldmann Verlag begeistert mich wieder mit einem zauberhaften Cover. Die goldenen Fische glitzern wunderschön im türkisblauen Wasser. Das Buch hat mich von der ersten Seite an gefesselt, ich konnte es kaum weglegen. Ich war mittendrin in der Geschichte , habe gelacht , geweint und gekämpft mit der symphatischen Protagonistin Maria.Ein absoluter Wohlfühlroman mit einer facettenreichen und sehr atmosphärischen Gechichte. Eine Sommerroman, die uns berührt und dabei Träumen lässt...Das Glück findet man nicht nur in der weiten Welt , das Glück ist so nah...auf der Nordseeinsel Norderney :) Das erkennt am Ende auch Maria und Simon...Dieses Buch macht einfach süchtig und am Ende auch glücklich :)

sehr gutes Buch

Von: kati Datum: 20. May 2020

Ein sehr schönes Buch über eine Insel und die Liebe. In dem Buch geht es um Freiheit, Freundschaft und die Liebe. Ich hatte das Buch in 2 Tagen durch. Der Schreibstil hat mir sehr gefallen. Ein toller Sommerroman, kann ich nur empfehlen.

Über dem Meer tanzt das Licht

Von: karin1966 Datum: 19. May 2020

Das Buch hat mich sofort auf Grund des Covers und des Titels angesprochen. Von der Autorin habe ich schon „ Sterne sieht man nur im Dunkeln „ mit Begeisterung gelesen. Der Schreibstil ist flüssig und angenehm zu lesen. Die einzelnen Figuren sind vortrefflich gewählt und mit entsprechenden Eigenschaften versehen. Zur Geschichte, Maria ist eine Weltenbummlerin und hat schon vieles auf der Welt gesehen. Nun lebt sie mit ihrem Freund und ihren zwei Töchtern auf Norderney. Hier gefällt es ihr und sie betreibt mit Begeisterung ihr kleines Strandcafe, die Strandperle. Doch nicht immer läuft alles rund, sie hat einiges, was sie meistern muss. Da ist ihr Freund, der mit der kleinen Tochter Hannah auf Reisen geht. Dann gibt es Renovierungsarbeiten die gemacht und bezahlt werden müssen, ein pubertierendes Mädchen, das seine eigene Welt hat. Auf einmal kommen Maria Zweifel und sie hat viel Zeit um über ihr Leben nachzudenken. Ob es ihr gelingt, alles in geordnet Bahnen zu bekommen wird hier nicht verraten, damit die Spannung erhalten bleibt. Ein tolles Buch, das mich sehr gut unterhalten hat. Ich empfehle es gerne weiter.

Ein Roman zum Wohlfühlen!

Von: karmaribook/Karins Bücherwelt Datum: 19. May 2020

Meike Werkmeister schafft es einfach den Leser zu begeistern.Sie beschreibt ihre Protagonisten mit einer Liebe 💕 das man diese,sich glaubhaft vorstellen kann.Man erlebt eine wundervolle,zu Herzen gehende Geschichte.Erzählt wird in der Ich Perspektive von Maria.Sie war eine richtige Weltenbummlerin,bis sie dann auf Norderney ein Café eröffnete.Ihr Glück scheint sie mit Simon ihrem Freund und ihren 2 Töchtern ,gefunden zu haben?Doch dann bricht Simon eines Tages mit der gemeinsamen Tochter Hannah,zu einer Reise auf.Das Leben macht es nicht einfach.Auch die Sehnsucht nach der verstorbenen Mutter,trägt dazu bei. Maria entdeckt beim Entrümpeln,Tagebücher ihrer Mutter? Das hat mir sehr gefallen.Der Schreibstil ist einfach fesselnd.Es hat Spaß gemacht zu erfahren, wie die Geschichte,ihren Verlauf nimmt.Gibt es ein Happyend? Ich habe mitgeträumt ,mitgelitten,mich bestens unterhalten gefühlt. Ein schöner Roman,einfach zum Verlieben und viel zu schnell fertig gelesen .❤️

Sommer an der Nordsee

Von: AnnaLeselust Datum: 19. May 2020

Ich habe den Roman gerade aus den Händen gelegt, er hat mir ausgesprochen gut gefallen, ich konnte das Meeresrauschen hören, ebenso wie das Möwengeschrei, konnte die salzige Luft der Nordsee förmlich riechen und spürte beim Lesen den armen Sand unter meinen Füßen. Meike Werkmeister ist ein wunderschöner Sommerroman gelungen, der sofort Lust auf einen Urlaub am Meer, an der Nordsee macht. Ich fühlte mich während des Lesens dem Meer ganz nah und konnte mir die erzählte Geschichte bildlich sehr gut vorstellen. Es ist mir mildem Roman perfekt gelungen, in die Welt von Maria einzutauchen, deshalb kann ich da Buch weiterempfehlen.

Einfach nur traumhaft

Von: Fradherike Datum: 19. May 2020

Manchmal sagt eine Wunderkerze mehr als tausend Feuerwerke. Über dem Meer tanzt das Licht von Meike Werkmeister erzählt die Geschichte von Maria, die die halbe Welt bereist, nie ein Abenteuer ausgelassen hat. Dass sie schließlich auf der kleinen Insel Norderney landet, wäre ihr im Traum nicht eingefallen. Doch da ist sie nun – und sie ist glücklich. Maria liebt ihr kleines Strandcafé. Noch mehr liebt sie ihre Familie, die Töchter Morlen und Hannah. Und Simon, Hannahs Vater. Ihr Leben ist randvoll, für Probleme bleibt da keine Zeit. Bis Simon aus dem gemeinsamen Alltag ausbricht und mit Hannah verreist. Plötzlich hat Maria wieder Zeit. Und mit der Zeit kommen die Fragen. Steckt in ihr noch die alte Abenteurerin? Ist sie eine andere geworden? Und wenn ja – wo gehört sie wirklich hin? Auch wenn für Maria nicht immer alles einfach ist, bleibt sie trotzdem stets optimistisch, und genießt das Leben und die sich ihr bietenden Möglichkeiten. Dadurch verschafft die Autorin dem Buch eine unglaublich fröhliche und positive Stimmung, die sich durch den gesamten Handlungsverlauf erstreckt. Obgleich sie auch viele Sorgen hat, seien es die Tagebücher ihrer verstorbenen Mutter, die sie zufällig beim Entrümpeln findet, die Ungewissheit über ihren Vater, die Abwesenheit ihres Lebensgefährten und ihrer kleinen Tochter, meistert sie doch alle Probleme eindrucksvoll. Die komplexen Beziehungsstränge haben mich oftmals nachdenklich gestimmt, waren sie doch sehr realistisch beschrieben, und für die heutige Gesellschaftsstruktur durchaus relevant. Das Buch fesselte mich von Beginn an und bewegte mich noch lange, nachdem ich es beendet hatte. Es fiel mir unglaublich leicht, mich in das Setting zu denken, und dieses gewisse Urlaubs- und Strandfeeling, das einem Sonne in Herz und Seele zaubert, zu bekommen. Für mich definitiv ein Jahreshighlight! Herzlichen Dank an den Goldmann-Verlag für das Rezensionsexemplar und Strandpaket.

Ein perfekter Sommerroman!

Von: Lena I. Datum: 18. May 2020

Maria wohnt mit ihrer Familie auf Nordeney und ihr Glück scheint endlich perfekt, als sie mit ihren zwei Töchtern und ihrem Freund den ersten heißen Sommertag am Meer genießt. Doch sie spürt, das dies nicht lange anhalten wird. Ein zweiter toller Sommerroman der Autorin, bei dem die Handlung auf der Insel Nordeney spielt. Die Figuren kommen auch im ersten Roman "Sterne sieht man nur im Dunkeln" vor. Es ist von Vorteil, wenn man den ersten Roman gelesen hat. Die Handlung geht nun weiter. Falls nicht, ist es nicht allzu schlimm. Da Maria vorher eine Nebenfigur war und einiges erklärt wird. Dass die Autorin selbst sehr gerne Urlaub auf Nordeney macht, merkt man von der ersten bis zur letzten Seite. Bis ins kleinste Detail wird die Insel beschrieben und damit eine wunderschöne Atmosphäre geschaffen. Dementsprechend ist auch das schöne Cover gestaltet worden. Innen findet man noch ein paar Sprüche und ein Bild vom Nordsee-Strand. Am liebsten würde ich auch einen Cappucino bei Maria in der ''Strandmuschel'' trinken. Das Buch hat mir gut gefallen. Bei der Ich-Form kann ich mich am besten in die Figuren hineinversetzen. Maria trauert um ihre Mutter und kümmert sich liebevoll um ihre Kinder. Sowohl Maria als auch ihren Freund Simon finde ich sehr sympathisch. Es hat Spaß gemacht, die Entwicklung ihrer Beziehung zu verfolgen. Die unterschiedlichen Erwartungen von Mann und Frau an eine Beziehung werden gut ausgearbeitet. Das Buch lässt sich flüssig lesen, ich hatte es leider viel zu schnell durch. Meiner Meinung nach ist kein großer Spannungsbogen vorhanden. Das erwarte ich aber auch nicht von einem Sommerroman. Gefreut habe ich mich zum Schluss über Marias Tagebucheinträge, mit süßen Sprüchen und Rezepten zum Nachmachen. Fazit: Das Buch würde ich definitv jedem empfehlen, der ''Sterne sieht man nur im Dunkeln'' gelesen hat. Außerdem freuen sich bestimmt viele, die vor allem in der jetztigen Corona-Zeit über einen Nordsee-Urlaub nachdenken. Dazu passt auch der schöne Spruch: ''Manchmal wartet das Glück nicht in der weiten Welt, sondern auf einer kleiner Nordseeinsel.''

Wunderschön

Von: Nadine Dietz Datum: 18. May 2020

Hierbei handelt es sich um den zweiten Roman der Autorin. Zuerst möchte ich das zauberhafte Cover mit den golden schimmernden Fischchen erwähnen. Der Leser wird wieder auf die schöne Insel Norderney entführt und die bildhafte Sprache liess mich den Wind spüren und ich konnte fast das Meer rauschen hören. Er wird aus Sicht von Maria erzählt. Wenn ich dieses Buch mit einem Wort beschreiben sollte, wäre es: intensiv. Meike Werkmeister hat mich mit ihrem Liebesroman sehr berührt. Er erzählt von verpassten Gelegenheiten, unerschütterlicher Mutterliebe, von Träumen, vom Verzeihen. Mich haben besonders die Tagebucheinträge von Iris berührt. Ich fühlte die Verzweiflung von Maria und konnte mich so gut in sie einfühlen. Schön fand ich auch, vertraute Personen aus ihrem ersten Roman wiederzutreffen; Fazit: "Über dem Meer tanzt das Licht" ist ein wunderschöner Roman über die Liebe und den Wert der Familie und Freundschaft. Ich vergebe verdiente 5/5⭐ #prsample #meike.werkmeister

Ein wunderschönes Wiedersehen auf Norderney

Von: chrissysbooks Datum: 18. May 2020

Marias Leben hat sich enorm verändert. Früher hat sie die halbe Welt bereist, jetzt lebt sie mit ihren beiden Töchtern und ihrem Freund Simon auf der schönen Insel Norderney und betreibt dort ihr kleines Strandcafé. Auf einmal bricht Simon aus dem Alltag aus und verreist mit der gemeinsamen kleinen Tochter Hannah. Maria ist etwas überrascht doch jetzt hat sie genug Zeit, um über ihr Leben nachzudenken. Der neue Roman von Meike Werkmeister konnte mich wieder begeistern. Auf das Wiedersehen der Protagonisten aus dem Roman "Sterne sieht man nur im Dunkeln" habe ich schon sehnsüchtig gewartet. Obwohl dies ein Fortsetzungsroman ist, kann er auch ohne Vorkenntnisse gelesen werden. Das Cover ist umwerfend schön und hat mich sofort angesprochen. Die Autorin schaffte es wieder mich mit ihrer bildlichen Darstellung auf die Insel Norderney zu entführen. Man merkt mit wieviel Leidenschaft die Autorin ihre Romane schreibt und dafür sorgt, dass ihre Bücher sich von vielen Liebesromanen abheben. Der Roman ist aus der Sicht von Maria in der Ich-Perspektive geschrieben. Sie findet die Tagebücher ihrer verstorbenen Mutter, die Maria sehr vermisst. Aus diesen Tagebucheinträgen liest Maria in kleinen zeitlichen Abständen. Dies förderte meine Neugierde, weil ich den Inhalt der Bücher sehr interessant fand. Auch der Rat von Marias Mutter hat mir sehr gut gefallen S.351 "Warte niemals zu lange mit etwas, das dir auf der Seele brennt, denn es könnte am Ende zu spät sein" Das Wiedersehen mit Anni hat mich gefreut, denn auch in diesem Roman punktet sie mit ihrer Kreativität und tollen Sprüchen. Simons Aktion fand ich etwas gewöhnungsbedürftig aber dadurch zeigt die Autorin, wie wichtig es ist miteinander zu reden, um Probleme aus der Welt zu schaffen. "Über dem Meer tanzt das Licht" ist ein wunderbarer Roman über die Familie und die Liebe. Ich habe mich auf Norderney sehr wohl gefühlt und würde mich freuen bald wieder dorthin reisen zu dürfen.

Ein richtiger Wohlfühlroman

Von: Mattis Bücherecke Datum: 18. May 2020

Über dem Meer tanzt das Licht ist der erste Roman, den ich von Meike Werkmeister gelesen habe. Dieses Buch wurde mir im Rahmen einer Bloggeraktion von der Agentur Ehrlich&Anders und dem Goldmann Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Meine Meinung Ich muss gestehen, dass mir die Autorin bisher nicht bekannt war, umso erfreuter war ich, als ich von der Agentur Ehrlich&Anders angefragt wurde, ob ich bei der Bloggeraktion zu diesem Buch dabei sein möchte. Der Klappentext klingt super interessant und verspricht schöne Lesestunden, das Buchcover verstärkt diesen ersten Eindruck noch. Und ich wurde nicht enttäuscht: von der ersten Seite war ich in dieser Geschichte gefangen, konnte mir alles wunderbar bildlich vorstellen (was sicher auch daran liegt, dass ich selber bereits viermal auf Norderney war). Maria, die Protagonistin war mir direkt sympathisch. Sie ist ungefähr in meinem Alter, was ich als großen Pluspunkt ansehe, da in vielen Romanen die Protagonistin ja wesentlich jünger ist. Ich mochte auch den Schreibstil der Autorin unheimlich gerne, sie hat mich einfach mitgerissen. Auch der Aufbau der Kapitel kam mir sehr entgegen; sie wirken zwar auf den ersten Blick relativ lang, aber dadurch, dass sie viele Absätze haben, macht das überhaupt nichts. Man kennt ja so typische Sommerromane, die oft nach dem selben Schema vorgehen. Hier war es ganz anders, es ist besonders, nicht Null Acht Fünfzehn, sondern qualitativ sehr hochwertig. Dementsprechend bin ich nur so durch die Seiten geflogen und hatte es schnell durch. Fazit Ich muss ehrlich sagen, dies war ein wirklich tolles Leseerlebnis und ich hatte ganz tolle Stunden mit Maria & Co. Dies war mit Sicherheit nicht mein letztes Buch von Meike Werkmeister, es macht definitiv lust auf Me(eh)r... Eine ganz große Empfehlung von mir.

Alltagssorgen auf der Urlaubsinsel

Von: hasirasi2 Datum: 18. May 2020

„Sterne sieht man nur im Dunkeln“ von Meike Werkmeister war letztes Jahr eines meiner Überraschungs-Highlights. Darin ging es um Anni, die auf Norderney zu sich selbst findet und zurück zu ihrer Freundin Maria, mit der sie sich vor Jahren wegen eines Mannes zerstritten hatte. Jetzt erzählt sie in „Über dem Meer tanzt das Licht“ Marias Geschichte. Die betreibt das Café Strandmuschel auf Norderney, hat 2 Töchter und einen jüngeren Lebensgefährten, den Surflehrer Simon. Sie ist nach vielen Jahren als Reiseleiterin endlich angekommen. „Heute fühlte ich mich hier freier, als ich mich je zuvor irgendwo gefühlt hatte.“ (S. 14) Leider kommt ihre ältere Tochter Morlen langsam in die Pubertät und rebelliert gegen sie. Simon vermittelt immer wieder zwischen ihnen und dient als Puffer – obwohl er nicht Morlens Vater ist. Marias heile Welt stürzt ein, als Simon ihr eröffnet, dass er mit ihrer gemeinsamen Tochter Hannah, die erst 10 Monate alt ist, für einigen Wochen campen fahren wird. „Niemand reist immer wieder an neue Orte, wenn er nicht vor irgendetwas davonläuft.“ (S. 53) Er braucht die Zeit für sich, will allein für Hannah sorgen und ihr seine Art zu leben zeigen. Maria soll die Zeit nutzen, um sich wieder mit Morlen zusammenzuraufen und zu überlegen, was sie mit dem Haus ihre Mutter machen will. Ab da geht alles schief. Simon ist weg, Morlen verbringt den Sommer lieber mit ihrem Vater und Maria stellt fest, dass ihr Café nicht genug Gewinn abwirft. Dann tauchen auch noch zwei Männer in ihrem Laden und in ihrem Leben auf und wollen sie erobern. Außerdem bewegt sie die Frage, wer ihr Vater ist – daraus hat ihre Mutter immer ein großes Geheimnis gemacht. Ob sie in deren alten Tagebüchern die Antwort findet?! Leider hat mich Meike Werkmeister diesmal nicht ganz so begeistern können. Das Buch ist ein schöner Sommer-Sonne-Strand-Roman mit einem wunderbaren Setting, tollen Beschreibungen der Insel und der Produkte, die Maria nach den Rezepten ihrer Mutter herstellt und im Café verkauft, um mehr Geld einzunehmen. Das Inselleben wird sehr farbefroh mit all seinen Vor- und Nachteilen beschrieben und macht richtig Lust auf Sommerurlaub. Aber mir wurden diesmal zu viele Probleme auf einmal gewälzt. Nicht nur Maria, auch ihre alte Freundin Toni, die sie überraschend besucht, und die beiden Männer, die um Maria werben, haben ernsthafte Probleme und Sorgen. Zudem muss sie feststellen, dass Simon in ihrer Beziehung gar nicht so glücklich ist, wie sie immer gedacht hat. Dazu kommt die Sorge, ob er ihr auf seiner Reise treu bleibt. Die Gefühlsachterbahn, die mir im ersten Buch der Autorin so gefallen hat, wurde hier schnell zum Schleudergang. Es waren mir zu viele parallele Baustellen, da wäre weniger eindeutig mehr gewesen und ich hätte mich vielleicht auch in einzelne Ereignisse besser einfühlen können.

Schöne Geschichte

Von: Anne E. Datum: 18. May 2020

Der Autorin ist mit diesem Buch wieder einmal ein sehr schönes Buch gelungen. Der Schreibstil ist sehr angenehm und bildhaft zugleich. Ich konnte mir direkt alles vorstellen und wollte gleich nach Norderney. Es schildert sehr schön, was man für die Familie opfert und spätestens nach der Geburt der Kinder selbst und alles, was man mochte, in den Hintergrund rückt. Ein Roman zum Nachdenken, der einen aber auch Hoffnung macht.

Ein Schreibstil, der Harmonie verströmt

Von: Elchi130 Datum: 17. May 2020

Maria lebt mit ihrer Patchwork-Familie auf Norderney. Alles scheint in bester Ordnung zu sein. Doch eines Tages bricht ihr Lebensgefährte Simon eines Tages mit der gemeinsamen Tochter Hannah zu einem Trip durch mehrere Länder auf... Es ist nicht immer alles harmonisch in Marias Leben. Ihre elfjährige Tochter beginnt zu pubertieren, sie selber muss sich mit Finanzsorgen herumplagen und das Haus ihrer Mutter entrümpeln, die vor etwa einem Jahr gestorben ist. Sie stößt dabei auf Tagebücher ihrer Mutter und kann ihrer eigenen Geschichte nachspüren. Was auch manchmal für Kummer und Sorgen sorgt. Das hebt das Buch von anderen Wohlfühlbüchern ab, die oft eher schlicht und oberflächlich wirken, was hier nicht der Fall ist. Klar werden die Probleme gelöst und es kommt alles wieder ins Lot. Aber das wünsche ich mir von einem schönen Sommerroman ja auch. Doch trotz der kleinen Stolpersteine im Leben, weiß Maria das Leben zu genießen und zu feiern. Diese Stimmung vermittelte mir die Autorin wiederholt sehr eindrücklich. Dadurch stellte sich dann trotz aller Probleme immer wieder ein Gefühl von Harmonie beim Lesen bei mir ein. Zum Teil war mir das Drama jedoch zu viel. Besonders, wenn es um Simon und Maria ging. Die Situation der beiden hat mich mehrfach zum Aus-der-Haut-Fahren gebracht, da mich beide Seiten unendlich genervt haben. Dieses Beziehungschaos hat dem Buch sehr viel von seinem tollen Flair geraubt, sodass ich auch das Ende nicht wirklich genießen konnte. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich alles so schön fügen kann, wenn man so schlecht miteinander und der Beziehung umgeht. Meike Werkmeister hat mich schnell von ihrem Buch „Über dem Meer tanzt das Licht“ überzeugt. Das liegt an dem tollen Schreibstil der Autorin, der mir ein Rundum-Wohlgefühl vermittelt hat. Daher ist dieses Buch ein schöner Roman, um ihn jetzt bei sonnigem Wetter im Garten, im Urlaub oder bei einer anderen ruhigen Gelegenheit zu lesen und zu genießen. Schnell träume ich als Leserin auch davon, auf einer Insel zu leben, den Strand, das Meer und schöne Cafés vor der Haustür zu haben. Alles in allem ein Wohlfühlroman, der trotzdem auch die Probleme des Lebens angeht. Der jedoch leider nicht perfekt geraten ist, sondern gut.

Glück auf der kleinen Nordseeinsel

Von: Lavendeleis Datum: 17. May 2020

Maria lebte mit ihrer Familie auf der kleinen Nordseeinsel Norderney. Ihren Vater kennt sie nicht. Ihre Mutter Iris hat das Thema immer abgeblockt. Maria bereist als junge Frau die halbe Welt und lässt kein Abenteuer aus. Familiäre Gründe zwingen sie auf die Insel zurückzukehren. Sie lernt Simon kennen und das Glück scheint perfekt zu sein als die beiden eine kleine Tochter bekommen. Dann nimmt sich Simon zusammen mit der kleinen Tochter eine Auszeit und Maria denkt viel darüber nach, ob sie auf der Insel, mit ihrem kleinen Cafe und mit Simon glücklich ist. Der Schreibstil ist flüssig. Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Man bekommt Lust sich direkt auf den Weg nach Norderney zu machen. Die Schilderungen der Landschaft sind eindrucksvoll. Das Buch handelt von Liebe, Trauer, Verlust und Konflikten.

Wundervoll zu lesen

Von: Leseclau Datum: 17. May 2020

"Über dem Meer tanzt das Licht" ist ein ganz wundervolles Buch über die Liebe, das Leben, Fehler und Verzeihen. Marie hatte lange ein unstetes Leben, immer unterwegs, viele fremde Länder, viele verschiedene Jobs - einfach eine Abenteuerin. Nicht ganz freiwillig ist sie heimisch geworden und kann dennoch ihr neues Glück genießen. Doch dann brechen einzelne kleine Puzzlesteinchen aus diesem scheinbar harmonischen Leben heraus und Marie muss sich diesen stellen. Sie wird dabei von Freunden und Fremden unterstützt, muss manchmal ihren Stolz beiseite schieben und erfährt endlich die Wahrheit über ihre Herkunft. Als Leser fühlt man sich bald eins mit den Personen und der Story. Manchmal staune ich, was Marie so alles in einem Tag unterbringt, aber der Story tut das nur gut. Mir gefällt, wie liebevoll im Buch mit den nur allzu menschlichen "Macken" eines jeden umgegangen wird. Und hierin besteht schließlich auch eine Botschaft des Buches: "Du bist ok so wie Du bist". Ich habe das Buch nahezu in einem durchgelesen, weil die Stimmung und die Art sehr einladend sind.

Ein Sehnsuchtsbuch für alle Inselfreunde

Von: Kati Datum: 17. May 2020

Marie, eine weit gereiste junge Frau und Mutter von zwei Mädchen, lebt mit ihrem Lebensgefährten Simon auf Norderney. Alles könnte so schön sein, wenn Simon ihr Leben nicht mit einer sehr speziellen Auszeit auf den Kopf stellen würde. Und dann sind da ja auch noch die finanziellen Probleme mit ihrem Café - und was soll sie von dem außerplanmäßigen Besuch ihres Exfreunds, dem Vater ihrer Tochter Morlen, halten? Mit jeder Zeile riecht man die Seeluft, fühlt die Meeresbrise und und spürt den Sand zwischen den Zehen. Die Geschichte ist kurzweilig und die Charaktere sind sympatisch - kurz gesagt: die perfekte Urlaubslektüre. Und ein paar leckere Sommerrezepte gibt es auch noch dazu. Was will das Herz mehr?

Was bedeutet Freiheit?

Von: Katervictor0307 Datum: 17. May 2020

Maria ist angekommen, auf Norderney, sie hätte nie gedacht, dass sie auf dieser kleinen Insel glücklich werden würde. Doch nun hat sie ihre kleine Familie - Simon, ihre gemeinsame Tochter Hannah und Morlen, ihre Tochter aus einer anderen Beziehung -, ihr kleines Café, die Strandmuschel. Nichts war wirklich geplant, aber alles fügte sich wie vorherbestimmt. Erst als Simon mit Hannah in den Urlaub fährt, kommen ihr Zweifel. Eigentlich dachte sie, Simon sei auch zufrieden, nun will er ihr und sich Abstand geben. Für sich geht der Alltag aber weiter, die Pacht wird erhöht, ein Dachschaden muss behoben werden, eine Tochter, die schon erste Anzeichen der Pubertät zeigt. Sie muss Entscheidungen treffen, diesmal ganz alleine, ohne Simon an ihrer Seite. Wird sie das schaffen? Und wichtiger noch, wird Simon zu ihr zurückkehren? Lesen!

Schöne Lektüre für eine kleine Auszeit auf Norderney

Von: Tini Datum: 16. May 2020

Die Hauptfigur ist Maria, Mutter zweier Töchter: Morlen stammt aus einer früheren Beziehung und Hannah aus ihrer aktuellen Beziehung mit Simon. Maria ist Besitzerin der "Standmuschel", einem kleinen Café auf der Nordseeinsel Norderney. Aus ihrer Sicht wird der Roman geschildert und man begleitet sie auf ihrem Weg. Zunächst scheint alles seinen gewohnten Gang zu gehen, die Vier sind eine Einheit, eine glückliche Familie mit den alltäglichen Problemen. Simon scheint ein ausgeglichener Mann zu sein, die Ruhe in Person, der auch immer wieder die Wogen zwischen Morlen und Maria glättet. Deshalb passt es zunächst so gar nicht ins Bild, als er relativ unwirsch den Wunsch äußert, mit seiner Tochter Hannah auf Reisen zu gehen und Maria und Morlen und ihr gemeinsames Leben auf Norderney zurückzulassen. Maria steht also plötzlich alleine da, hat eine mehrwöchige Zeit ohne Simon und Hannah zu überbrücken und somit tauchen einige Fragen auf: Führt sie das Leben, das sie führen will? Ist alles in Ordnung? Sind sie wirklich eine glückliche Familie? Was soll sie mit dem Haus ihrer verstorbenen Mutter Iris machen? Sind Maria und Simon, die früher Weltenbummler waren, wirklich für ein sesshaftes Leben auf der Nordseeinsel gemacht? Sie findet im Haus von Iris Tagebücher und somit beginnt eine Reise in ihre Vergangenheit und die Vergangenheit ihrer Mutter. Parallel dazu läuft die Geschichte im Hier und Jetzt weiter und die hält auch einige Fragen und Probleme für Maria bereit. Das Buch ist sehr flüssig geschrieben und somit leicht zu lesen, ich hatte es an zwei Tagen durch und konnte dadurch eine kleine, mentale Auszeit nehmen und habe beim Lesen fast schon den Duft von Salzwasser in der Nase gehabt und den Wind gespürt. Die Aufmachung des Buches finde ich wirklich zauberhaft. Die Rezepte, die Gestaltung - da ist die Liebe fürs Detail spürbar. Was ich mir persönlich noch gewünscht hätte, wäre etwas mehr Tiefgang der Figur von Simon, jedoch liegt das Augenmerk auf der Hauptfigur Maria und das ist auch völlig in Ordnung, denn so kann das Kopfkino noch seine eigenen Fäden ziehen. Ein Buch, das wie gemacht ist für die Lektüre am Strand!

Auf der Suche zum Ich

Von: Leseratte1958 Datum: 16. May 2020

Maria hat vieles in ihrem Leben ausprobiert,Studium und Ausbildung,aber nichts davon entsprach ihren Wünschen und Vorstellungen. Bis sie das erste Mal nach Costa Rica fliegt..... Ihrem Naturell und Wünschen entspricht das Reisen, Surfen , von einem Tag zum nächsten zu leben,als Animateurin, Kellnerin.... Einfach das Leben als Abenteuer erleben. Dann wird Maria schwanger vom Partner ihrer besten Freundin.... Durch diese Affäre verliert Maria beide....und bringt ihre Tochter Morlen zur Welt. Ihre Mama ist in dieser Zeit ihre grosse Stütze und hilft ihr wieder Fuss zu fassen. Die drei finden auf Norderney ein neues Zuhause . Maria betreibt ein kleines Strandcafe und verliebt sich in Simon. Die Beiden bekommen noch eine kleine Tochter , Hannah. Doch dann möchte Simon eine Auszeit und vier Wochen lang mit der kleinen Hannah reisen...... Und auf einmal ist nichts mehr so ,wie es scheint. Ein wundervolles Buch, voller Emotionen, der Suche nach sich selbst und uneingeschränkten Liebe.....

Kurzweiliger Roman

Von: Isa Datum: 13. May 2020

Maria wohnt mit Simon, dem Vater ihrer Tochter Hannah und ihrer elfjährigen Tochter, aus einer früheren Beziehung, auf Norderney und führt ein Café. Die Familie wirkt auf den ersten Blick zufrieden und glücklich, bis Simon den Wunsch äußert, mit Hannah eine vierwöchige Reise zu unternehmen und dies in die Tat umsetzt. Durch die Änderung des Alltags kommen Fragen und Gedanken auf, die Maria, die frühere Abenteurerin, an ihre Reiselust erinnern und sie sich mit der Frage beschäftigt, ob sie mit ihrem Leben auf Norderney zufrieden ist. Der Schreibstil ist flüssig, anschaulich und bildreich. Die Schilderungen der Protagonisten (mit vielen Details) und auch der Umgebung sind eindrucksvoll und man verspürt den Wunsch sich auf den Weg nach Norderney machen zu wollen. Das Buch handelt von Liebe, Konflikten, Beziehungen …. Schön finde ich, dass am Ende des Buches einige der illustrierten Sprüche in Farbe abgedruckt sind, sowie einige der Rezepte. Das schöne Cover passt zum Buch. Das Buch ist ein Wohlfühlroman, der spannend und leicht zu lesen war. Der Roman baut auf das Buch „Sterne sieht man nur im Dunklen“ auf, aber es werden genug Details aus diesem genannt, um diesen Band auch solo lesen zu können.

Ein schönes Sommerbuch, ideal für den Urlaub am Strand

Von: Juliana Datum: 12. May 2020

Es ist für mich das zweite Buch von Meike Werkmeister. Der Roman beginnt idyllisch. Die Familie ist am Strand, der Vater surft mit der 11-jährigen Tochter und die Mutter achtet am Strand auf das Kleinkind. Hier wird die Familie als glückliche, zufriedene Familie dargestellt. Maria, die Mutter beider Kinder ist mit dem Vater von Hannah, der jüngsten Tochter, zusammen. Hannahs Vater, Simon, äußert den Wunsch, mit seiner Tochter für vier Wochen allein zu verreisen. Er möchte seinem Töchterchen die Welt zeigen. Maria nimmt Simon erst nicht ernst, und dann verwirklicht Simon seinen Wunsch. Maria ist Besitzerin eines kleinen Strandcafés und ist immer eingespannt, durch diesen Ausbruch aus dem Alltag hat Maria Zeit und es kommen Fragen auf. In der Zeit vor den Kindern war sie die Abenteurerin und ist jetzt auf Norderney gestrandet. Ist dies ihr Wunsch oder vermisst sie die Reiselust? Langsam wird dem Leser bewusst, dass der Schein trügt, es ist nicht so wie es anfangs schien. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig, ich war sofort in dieser Geschichte und konnte das Buch nicht aus der Hand legen. In diesem Buch geht es um alte und die erste Liebe, Beziehungen, Familienkonflikte und um Vergebung, ohne dass das Buch kitschig wird. Sehr ansprechend. Für mich hat das Buch 5 Sterne verdient.

Sinn-Suche

Von: winti Datum: 10. May 2020

Maria hat eigentlich ein ausgefülltes Leben mit einer schönen Familie und einem netten Café. Für mehr reicht die Zeit allerdings nicht. Als sie auf eine Reise entführt wird, erwacht plötzlich die alte Abenteuerin in ihr. Mir hat das Buch über Sinn-Suche und die Reise zu sich selbst sehr gut gefallen, auch weil man sich mit der Heldin gut identifizieren kann und ihre Probleme versteht. Das Buch spielte zudem an einem tollen Ort und versetzte einen gekonnt in Urlaubsstimmung.