Emma Cooper

Der Klang unserer Herzen

Der Klang unserer Herzen Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

Buch
eBook

€ 10,00 [D] | € 10,30 [A] | CHF 14,50 [CH]

oder hier kaufen:

€ 9,99 [D] | CHF 12,00 [CH]

oder hier kaufen:

Melody King hat ein seltenes Leiden, seit sie sich vor Jahren am Kopf verletzt hat: Sie singt, wenn sie in Stress gerät. Sie singt unkontrolliert und laut und in den unpassendsten Momenten – an der Supermarktkasse oder mitten während der Schulaufführung ihres Sohnes. Kein Arzt, kein Psychologe kann ihr helfen. Ihren beiden Kindern, Flynn und Rosie, ist das alles furchtbar peinlich, aber seit ihr Vater vor elf Jahren verschwand, hält die Familie liebevoll zusammen. Doch als die Kings auf eine Vermisstenanzeige stoßen, die auf Melodys Mann passt, werden sie mit einer Wahrheit konfrontiert, die ihr Leben komplett auf den Kopf stellt …

Herzergreifend

Von: Shayariel Datum: 25. September 2019

Ich bin nicht traurig, also sollten Sie es auch nicht sein. Das Ende ist selten etwas Schlechtes." Dieses Buch hat mich sehr mitgenommen. Es hat mich zum Lachen gebracht und zu Tränen gerührt. Das Leben von Melody King ist nicht leicht, vor vielen Jahren verschwand der Vater ihrer Kinder Flynn und Rose spurlos. Alleinerziehend erleidet sie bei Glatteis einen Unfall und schlägt mit dem Kopf auf. Seitdem beginnt Melody in stressigen Situationen zu singen, nach Albträumen, im Büro des Schuldirektors, an der Kasse... Ihren Kindern ist das oftmals sehr peinlich. Rose vermisst ihren Vater sehr und durchsucht regelmäßig Seiten über vermisste Personen und stößt eines Tages auf eine Person, die dem Vater sehr ähnelt. Melody macht sich gemeinsam mit den Kindern auf um diesen Mann zu finden. Dieser aufregende Trip löst viele Emotionen aus, Melodys Singerei verändert sich, plötzlich singt sie erfundene Texte zu den Songs. Eine erneute Untersuchung ihres Hirns gibt Aufschluss und ändert alles. Das Buch ist aus der Sicht von 4 Personen geschrieben: Melody, Flynn, Rose und Tom (Dev). Sehr gefühlvoll lässt Emma Cooper einen am Leben dieser Menschen teilhaben. Ich habe mit ihnen gelitten und mich mit ihnen gefreut. Es gibt ein Happy End der etwas anderen Art und Von mir gibt es 5 von 5 Sternen 🌟🌟🌟🌟🌟 Unbedingt lesen!

Ein total unscheinbares Buch mit einer grandiosen, berührenden Story!

Von: Madis.buecherwelt Datum: 13. September 2019

*unbezahlte Werbung/Rezensionsexemplar* 🎶 ▫️Der Klang unserer Herzen von @emmacooper aus dem @goldmannverlag ▫️ ▪ Sind wir mal ehrlich. Auf dem ersten Blick wirkt dieses Buch etwas unscheinbar. Vielleicht könnte sich ja eine süße Story hinter verstecken, aber viel mehr auch nicht. Das war jedenfalls mein erster Gedanke. Jedoch wurde ich unfassbar und extrem überrascht. ▪ Die Geschichte ist im Präsens geschrieben, mit Ausnahme von einem Protagonisten. Insgesamt waren es vier verschiedene Sichtweisen. Der Schreibstil ist nicht schlecht, aber manchmal etwas zu langatmig gewesen, war jedoch nur teils so. Was ich sehr interessant fand, war, dass der Leser persönlich angesprochen wurde und dadurch viel mehr am Geschehen teilnahm. ▪ Mit den verschiedenen Protagonisten bin ich sehr warm geworden. Jeder hatte seine eigene Geschichte zu erzählen, mit seinen eigenen Dämonen zu kämpfen. ▪ Die Story hat mich sehr mitgenommen. Ich habe mitgefiebert, ultra viel lachen können und am Schluss konnte ich kaum noch Luft holen, weil ich so weinen musste. Das Buch spricht mehrere Krankheiten an und bringt sogar das Thema Selbstverletzung etwas näher an den Menschen. ▪ Und wie konnte man die Hauptprotagonistin Melody nicht lieben? Sie war ultra verpeilt, fing ungewollt an zu singen und zu tanzen, nahm es trotzdem mit Humor und versuchte wirklich ALLES für ihre Familie zu tun. ▪ Dieses Buch hat mich in dem Moment, als ich nicht mit gerechnet habe, eiskalt erwischt und mir den Boden unter den Füßen weggezogen. Das bei mir zu schaffen ist ziemlich schwer und deshalb beeindruckend. Ich möchte auf keinen Fall spoilern, deshalb ich kann trotzdem noch sagen, dass ich noch NIE ein so tieftrauriges, romantisches und gleichzeitig wunderschönes Ende gelesen habe. Und genau dieses hat mir den Rest gegeben. ▪ Ich habe kaum Worte für dieses Buch. Wow. ▪ 4,5 von 5 Sternen🌟

Tolles Buch

Von: lovly_reader Datum: 25. August 2019

Das Buch „Der Klang unserer Herzen“ ist eine sehr mitreißende, aber auch tiefgründige und dramatische Geschichte. Da die Familie King hat mit vielen Problemen zu kämpfen, aber nicht nur Melody, sondern auch die anderen Familien Mitglieder. Es ist sehr spannend wie im Laufe der Zeit die Familie trotz allem zusammenwächst Melody King hat ihr singendes Problem absolut nicht unter Kontrolle. Die Attacken die sie hat kann sie nicht Kontrollieren, aber es ist ihr auch sehr unangenehm da es auch oft genug in der Öffentlichkeit passiert. Ich meine wem wäre das schon angenehm, wenn man plötzlich anfängt zu singen und man kann es einfach nicht steuern.? Für ihre Kinder ist die Situation ist es ebenfalls eine sehr belastende Situation . Am liebsten möchte Rose die Tochter von Melody überhaupt nicht mehr in der Öffentlichkeit mit ihrer Mutter gesehen werden, dies trifft Melody doch ganz schön hart. Flynn hingegen hat mit seinen eigenen Problemen zu kämpfen. Mit einem blinden Auge und Jugendlichen lässt es sich halt nicht so einfach umgehen. Und so regelt er es selbst auf seine eigene Art und dies ist leider mit Gewalt zu kompensieren so denkt sich Flynn das. Es ist schön zu lesen da die Geschichte immer aus verschiedenen Perspektiven erzählt wird, bleibt es Interessant und es wird nicht langweilig. Außerdem kann man dadurch Emma Cooper’s Schreibstil sorgt dafür, dass man die Geschichte regelrecht verschlingt und es nicht weg legen kann. Es ist einfach sehr emotional und hat mit einem sehr ernsten Thema verbunden. Der Titel des Buches – „Der Klang unserer Herzen“ – passt perfekt zu der Hauptprotagonistin Melody. Es sind nicht irgendwelche Lieder, die sie schmettert, sondern alle haben eine situationsabhängige Bedeutung. Ich muss gestehen, dass Cover wirkt, im Hinblick auf die Handlung, auf mich viel zu fröhlich. Klar, es ist hübsch gestaltet und so wird man auf das Buch aufmerksam – aber so fröhlich, wie das Cover ist, war das Buch für mich leider nicht. Eine schöne Geschichte zum mitfiebern und mitfühlen

Ein Lied im Herzen tragen ♥

Von: Becci5997 Datum: 12. August 2019

Das Buch „Der Klang unserer Herzen“ ist eine überaus mitreißende, herzerweichende und dramatische Geschichte. Die Familie King hat mit Schwierigkeiten ohne Ende zu Kämpfen und meistert diese mit Bravour. Letztendlich schweißt es sie nur noch stärker zusammen und sie lernen, dass Beste aus ihrer Situation zu machen. Melody King hat ihr singendes Problem absolut nicht unter Kontrolle. Deshalb ist sie ziemlich emotional und mitgenommen nach jeder „Attacke“ und selbstverständlich auch peinlich berührt. Für ihre Kinder ist die Situation ebenfalls absolut nicht einfach. Rose ist von den dauerhaften Peinlichkeiten ihrer Mum total genervt und will nicht mehr mit ihr zusammen gesehen werden. Flynn hingegen hat noch ein eigenes Problem – er ist auf einem Auge blind und prügelt sich des Öfteren, weil er nicht anders mit doofen Bemerkungen seiner Mitschüler umgehen kann. Dem Vater der beiden ist noch etwas ganz anderes passiert – da ist das Chaos wirklich „perfekt“. Die Geschichte ist aus den verschiedenen Sichtweisen von Melody, Rose, Flynn und noch zwei weiteren Charakteren geschrieben. So erlangt man einen perfekten Einblick in ihre Gedanken und ihre jeweiligen Umgangsweisen mit verschiedenen Situationen. Emma Cooper’s Schreibstil sorgt dafür, dass man die Geschichte regelrecht in sich einsaugt und nicht aufhören kann zu lesen. Es war sehr angenehm, aber auch sehr emotional das Leben der Familie King zu verfolgen. Der Titel des Buches – „Der Klang unserer Herzen“ – passt perfekt zu der Hauptprotagonistin Melody. Es sind nicht irgendwelche Lieder, die sie schmettert, sondern alle haben eine situationsabhängige Bedeutung. Ich muss gestehen, dass Cover wirkt, im Hinblick auf die Handlung, auf mich viel zu fröhlich. Klar, es ist hübsch gestaltet und so wird man auf das Buch aufmerksam – aber so fröhlich, wie das Cover ist, war das Buch für mich leider nicht. Eine schöne Geschichte zum mitfiebern und mitfühlen. Meine Emotionen sind Karussell gefahren. Ich habe geweint und gelacht, mich gefreut und mitgelitten. Es war ein tolles Leseerlebnis, auch wenn es etwas traurig war. Aber eine Anmerkung habe ich noch: Ehrlich gesagt fände ich eine kleine „Triggerwarnung“ notwendig, denn das Buch behandelt einige sehr ernste Themen, auf die man so vorher nicht vorbereitet war.

" Eine außergewöhnliche Familiengeschichte, herzzerreißend und doch lebensbejahend?"

Von: Readingmom8 oder Svenskaflicka Datum: 05. August 2019

" Eine außergewöhnliche Familiengeschichte, herzzerreißend und doch lebensbejahend?" Klappentext Melody King hat ein seltenes Leiden, seit sie sich vor Jahren am Kopf verletzt hat: Sie singt, wenn sie in Stress gerät. Sie singt unkontrolliert und laut und in den unpassendsten Momenten – an der Supermarktkasse oder mitten während der Schulaufführung ihres Sohnes. Kein Arzt, kein Psychologe kann ihr helfen. Ihren beiden Kindern, Flynn und Rosie, ist das alles furchtbar peinlich, aber seit ihr Vater vor elf Jahren verschwand, hält die Familie liebevoll zusammen. Doch als die Kings auf eine Vermisstenanzeige stoßen, die auf Melodys Mann passt, werden sie mit einer Wahrheit konfrontiert, die ihr Leben komplett auf den Kopf stellt … Buchkritik Der Autorin gelang mit diesem Buch ein herzergreifender, tiefgründiger und liebenswerter Roman. Die Geschichte wird aus unterschiedlichen Erzählperspektiven erzählt, zum einen von Melody, ihrem Sohn und ihrer Tochter in Form eines Tagebuchs. Jeder Charakter ist individuell ausgearbeitet und hat dabei seine eigene markante Stimme. Auf diese Weise erhält man einen sehr guten Einblick in die Denkweise und Gefühlswelt aller handelnden Protagonisten, kann so ihre Sorgen und Probleme eindringlich nachvollziehen. Melody hat seit einem Unfall eine Krankheit, die sich so äußert, dass sie in Stresssituationen zu singen und tanzen beginnt. Das Buch wirkt dabei keinesfalls komisch oder überdreht, sondern erzählt auf empathische Art und Weise eine bittersüße Familiengeschichte. Ihre Kinder gehen so souverän mit dieser Tatsache um und Melody tut auch alles für ihre Kinder. Besonders bemerkenswert ist es, wie sie immer ihre Kinder vor anderen schlagfertig verteidigt. Die drei sind ein eingeschworenes Team, an das niemand so schnell ran kommt. Jeder der einzelnen Familienmitglieder begibt sich eigenständig auf die Suche nach dem verschwunden Vater bzw. Ehemann. Währenddes Lesens muss man viel lachen, manchmal nachdenken und auch weinen ist durchaus am Ende möglich. Dieser Roman ist eine Geschichte voller Verzweiflung, Liebe, aber auch Hoffnung, die einfach wahnsinnig empathisch geschrieben wurde. Fazit "Der Klang unserer Herzen" ist definitiv eines meiner Jahreshighlights bis jetzt. Ich habe so viel gelacht, nachgedacht, mitgefiebert und auch ein bisschen geweint bei der Geschichte rund um Melody. Ich habe diese Familie in mein Herz geschlossen! Ganz besonders in Erinnerung wird mir folgendes bleiben: " Unser Leben beginnt und endet mit einem Herzschlag: Es ist unser persönlicher Rhythmus, unser eigenes Lied. Ein Lied kann sich heben und senken wie ein Atemzug. Es kann mit einem einzigen Ton beginnen und zu einer Sinfonie werden." (Zitat: Klappentext) Facts Taschenbuch - 528 Seiten Verlag - Goldmann Verlag Sprache - deutsch ISBN - 9783442487899 Preis - 10,00€ (D) / 10,30€ (A) Erscheinungsdatum - 08. März 2019

Herzzerreissend

Von: Ally Datum: 04. August 2019

Ich dachte mir schon beim Titel, dass es kein 0815 Buch sein wird und das hat sich auch bestätigt. Die tragische Geschichte von Melody und ihrer Familie hat mich sehr berührt. Es war eine originelle und Fesselnde Beschreibung der Geschehnisse und der Zwang weiter zu lesen war gross. Als Krankenschwester auf der Neurologischen Abteilung habe ich aufgrund der Beschreibungen immer weiter gedacht und wurde trotzdem überrascht. An Spannung fehlte es nicht! Alle paar Kapitel wurde man überrascht und der Drang zu Wissen was als nächstes geschieht war gross. Ich hatte beim Lesen das Gefühl, dass es sich in der Mitte der Geschichte etwas in die Länge zog, was das Lesen für einen ganz kurzen Augenblick erschwerte. Dies legte sich gegen Ende wieder. Auch da wurde ich wieder überrascht und hatte Tränen in den Augen weil es ein herzzerreissendes und bewegendes Ende war. Ich kann dieses Buch nur empfehlen. Bei solchen Geschichten und natürlich auch im Berufsalltag erkenne ich immer wieder den Wert des Lebens und dass wir die einfachsten Dinge so selbstverständlich ansehen ohne zu ahnen dass es das nicht ist. Augen auf Leute und seit dankbar für jedem Atemzug den ihr selber machen und jeden Schritt den ihr selber gehen könnt! Ally

emotional, mitreißend und berührend, wenn man erst einmal in die Geschichte hinein gefunden hat

Von: Steiermarkgarten Datum: 23. June 2019

Als ich begonnen habe das Buch zu lesen, war ich skeptisch. Der pfiffige, amüsante Schreibstil der Autorin und die übertriebene Geschichte haben mich nicht sofort überzeugt. Aber je mehr Kapiteln ich gelesen habe, desto spannender wurde es und bis zum Ende hin hat es mir dann sogar sehr gut gefallen. Nachdem ich in die Geschichte hinein gefunden habe, war sie emotional, mitreißend und hat mich tief berührt. Auch hier wird aus mehreren Geschichtspunkten erzählt: Aus der Perspektive von der Mutter Melody, als auch aus der Sicht ihrer Kinder Flynn und Rose sowie ihres Mannes Tom/Devon.

Eine zugleich lustige und bittersüße Familiengeschichte

Von: bellas.tagtraeume Datum: 20. June 2019

Ihr Lieben, heute lege ich euch diese wundervolle Geschichte ans Herz 🤗 . Ganz kurz: Dieses Buch beinhaltet eine ganz besondere Liebesgeschichte! Dabei geht es aber um viel mehr als um zwei Liebende, die zueinander finden 😍. . Das Buch erzählt sowohl auf lustige, aber auch auf tragische Weise die schicksalhafte Geschichte von Melody, ihren beiden Kindern und ihrem vermissten Familienvater. Im Zentrum stehen die drei Familienmitglieder und ihre jeweilige Art, mit diesem Schicksalsschlag umzugehen. Jeder begibt sich auf die Suche nach dem Vater bzw. Ehemann und muss sich dabei seinen eigenen Ängsten und Problemen stellen, was nicht immer einfach ist. Trotz aller Probleme halten die Drei aber stets zusammen. Die einzelnen Sichtweisen werden kapitelweise auch aus der jeweiligen Sicht der Person erzählt, was sehr abwechslungsreich gestaltet ist (z.B. Tagebucheinträge von Rose, der Tochter). . Während des Lesens leidet man mit und wird an anderen Stellen zum Lachen gebracht 🤗🎶💗 - z.B. wenn Melody wegen ihres Ticks in unpassenden Situation beginnt zu singen und zu tanzen. . "Der Klang unserer Herzen" ist ein zauberhaftes Buch! Es ist tatsächlich mal eine Geschichte, deren Ende man nicht erahnen kann! Die Geschichte wird zu keinem Zeitpunkt eintönig oder langatmig 🤗. . Von meiner Seite ein absoluter #lesetipp , für den ich 5 von 5 Sternen vergebe 🌟🌟🌟🌟🌟.

Rezension zu "Der Klang unserer Herzen" von Emma Cooper

Von: -The-reading-Lu- Datum: 16. June 2019

Allgemeines: Titel: Der Klang unserer Herzen Autor: Emma Cooper Genre: Roman - New Adult Seitenzahl: 526 Verlag: Goldmann Verlag Erscheinungsdatum: 18.03.2019 Preis: 10,00€ > Es handelt sich hierbei um ein Rezensionsexemplar! < Klappentext: "Jeder sollte seine Große Liebe finden - und ein Lied im Herzen tragen" Melody King hat ein seltenes Leiden, seit sie sich vor Jahren am Kopf verletzt hat: Sie singt, wenn sie in Stress gerät. Sie singt in den unpassendsten Momenten - an der Supermarktkasse oder mitten in der Schulaufführung ihres Sohnes. Kein Arzt, kein Psychologe kann ihr helfen. Ihren beiden Kindern, Flynn und Rosie , ist das furchtbar peinlich, aber seit ihr Vater vor elf Jahren verschwand,hält die Familie liebevoll zusammen. Doch als die King's auf eine Vermisstenanzeige stoßen, die auf Melody's Mann passt, wird ihr Leben komplett auf den Kopf gestellt... Persönliche Meinung: Zu allererst: Dieses Buch löst einfach alle Emotionen aus, die ein Mensch nur haben kann. Ich habe zuerst etwas Zeit gebraucht, um in die Geschichte hinein zu finden. Danach lasen sich die Seiten wie im Flug. Der Schreibstil der Autorin liest sich flüssig und gut. Zur Story an sich kann ich sagen, dass sie sehr ausgefallen ist und man denken könnte, dass die Geschichte auf einer wahren Begebenheit beruht. Sehr interessant finde ich die Protagonistin Melody King, da sie von Außen eine recht normale Erscheinung hat, Aber wenn diese sogenannten "Ticks", die ihre Erkrankung mit sich bringen, zum Vorschein kommen, gibt es für sie kein Halten mehr; sie singt einfach drauf los. Dies passiert aber nur in stressigen Situationen. Ich finde Melodys Persönlichkeit unglaublich sympatisch, man muss diesen Charakter einfach mögen. Ihre Kinder Flynn und Rosie würden während ihrer "Momente" lieber im Erdboden versinken, dennoch muss ich sagen, dass beide für ihr junges Alter einen reifen und erwachsenen Eindruck machen. Wie peinlich, oder unangenehm eine Situation auch sein mag, sie sind immer für ihre Mutter da. Sogar auf der Suche nach ihrem Vater. Die Geschichte spitzt sich zu, als Ärzte in der Klinik endlich herausfinden können, was genau Melody fehlt. Mein Fazit: Mit diesem Buch ist Emma Cooper eine ganz wundervolle Geschichte gelungen, die direkt unter die Haut geht. Es gab Momente, in denen ich das Buch mal kurz aus der Hand legen musste, um meine Emotionen wieder etwas bändigen zu können, denn mit Tränen in den Augen lässt es sich schlecht lesen. :) Von meiner Seite gibt rein gar nichts an diesem Buch auszusetzen. Dank dieses Buchs trage ich jetzt eine wundervolle Geschichte mehr in meinem Herzen. Für mich ist es das absolute Highlight im Juni 2019. <3 Diese Story erhält von mir 5/5 Sternen.

Emotional, witzig- einfach einzigartig!

Von: printbalance Datum: 05. June 2019

Inhaltsangabe: Bisher stand Melanie King selten auf der Sonnenseite des Lebens. Erst verursacht ihr Ehemann Devon einen schweren Verkehrsunfall bei dem eines ihrer beiden Kinder eine riesige Narbe im Gesicht davon trägt und seitdem auf einem Auge erblindet ist- und dann verlässt dieser auch noch seine Familie plötzlich und unerwartet. Über elf Jahre gilt Devon nun als vermisst. Seit diesem Zeitpunkt versucht die alleinerziehende Zweifachmutter alle Höhen und Tiefen ihrer pubertierenden Kinder zu meistern. Doch dies gelingt ihr nur bedingt, denn durch Melody's seltenes Leiden sorgt sie selbst hin- und wieder für peinliche Eskapaden. Seit ihrem schweren Sturz im Januar 2013 bei dem sie auf den Kopf gefallen ist, beginnt die zierliche Mittdreißigerin plötzlich unkontrolliert in den unangebrachtesten Situationen lauthals zu singen und zu tanzen. Egal ob bei Kunstausstellungen, beim Einkaufen oder beim Elternsprechtag- Melody's unaufhaltsamer Drang ihre ungewollten Gesangs- und Tanzeinlagen zu präsentieren, kennen keine Grenzen. Trotz diverser Arztbesuche kann ihr niemand eine plausible Erklärung dafür geben oder ihr helfen, die Symptome zu lindern. Zum Glück halten der 16-jährige Flynn und die drei Jahre jüngere Rose fest zu ihr. Aber auch sie kämpfen mit ihren eigenen Problemen. Während Melody's Sohn wegen seines Aussehens tagtäglich von seinen Mitschülern gemobbt wird und daher ständig in Schlägereien verwickelt ist, sucht Rose verzweifelt nach ihrem verschwundenen Vater. Regelmäßig besucht sie online sämtliche Vermisstenanzeigen, bei denen Personen entweder gesucht oder plötzlich gefunden wurden. Bisher hat die 13-jährige schon etliche Niederlagen bei der Suche einstecken müssen, doch nun findet sie erneut eine Anzeige deren Beschreibung perfekt auf Devon King zutreffen könnte. Die Polizei von Avon and Somerset soll nun mehr Aufschluss darüber geben. Doch weder Flynn noch Melody wollen eine weitere Enttäuschung hinnehmen. Als sich die Familie aber aufgrund diverser Umstände doch noch einmal an diesen kleinen Hoffnungsschimmer wagt, finden die drei bei ihren Recherchen etwas heraus, dass ihr komplettes Leben verändern wird. Steckt hinter der Vermisstenanzeige wirklich der verschollene Familienvater- und wenn ja, warum hat er seine Frau und seine Kinder Hals über Kopf vor mehr als elf Jahren verlassen? Eigene Meinung: "Der Klang unserer Herzen" von Emma Cooper ist ein sehr gefühlsintensives, emotionales und tiefgründiges Leseerlebnis, welches mich von der ersten bis zur letzten Seite regelrecht in den Bann gezogen hat. Die Geschichte wird aus mehreren Gesichtspunkten erzählt: Sowohl aus der Sicht von Melody- der Mutter der beiden Kinder, als auch aus der Perspektive von dem 16-jährigen Flynn und seiner 13-jährigen Schwester, die in Tagebuchform über ihre Geschehnisse und Eindrücke berichtet. Die Autorin beschreibt Melody als eine zierliche, brünette Mittdreißigerin, die trotz ihrer Krankheit -ähnlich dem Tourette-Syndrom- eine liebevolle und moderne Mutter ist und bestmöglichst versucht mit ihrer einzigartigen Krankheit umzugehen. Stresssituationen triggern sie so sehr, dass sie unkontrolliert Lieder singt und die passenden Tanzmoves dazu ihren ungebetenen Zuschauern präsentiert. Was Emma Cooper teilweise sehr amüsant verpackt, hat aber dennoch einen ernsten Hintergrund. Dieser kristallisiert sich aber erst im Laufe der Geschichte heraus. Die komplette Familie King musste ihr ganzes Leben so viele Schicksalsschläge hinnehmen, sodass ich immer wieder dachte, was muss diese Familie noch für Leid ertragen. Der Unterhaltungswert blieb dadurch konstant, auch wenn sich eine gewisse melancholische Stimmung wie ein roter Faden durch das Buch zog. Fazit: Ein Roman, welcher mich tief berührte und teilweise bis ins Mark erschütterte. Er erzählt von einer Familie der das Schicksal viele Steine in den Weg legte und diese trotzdem nie aufgegeben hat glücklich zu sein. Die Geschichte beschäftigt einen nicht nur während der Zeit des Lesens sondern auch danach. Man kommt zu der Erkenntnis, dass das eigene Leben manchmal gar nicht so schlimm ist, wenn man nur ein Lied im Herzen trägt... Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen

Bittersüße Familiengeschichte, die geistreich, lebendig und sehr empathisch erzählt wird - Bittersüße Familiengeschichte, die geistreich, lebendig und sehr empathisch erzählt wird - genial wie die Melodys Lieder zu ihrer jeweiligen Situation passen!

Von: schnäppchenjägerin Datum: 25. March 2019

Melody leidet an einer besonderen Form von Tourette: In Stresssituationen muss sie unweigerlich singen. Ihren beiden Kindern im Teenageralter ist dies verständlicherweise furchtbar peinlich, wobei der ältere Flynn besser damit umgehen kann, als seine drei Jahre jüngere Schwester Rose. Flynn hat allerdings eigene Probleme. Seit einem Verkehrsunfall vor elf Jahren ist eine Gesichtshälfte entstellt, weshalb er immer wieder das Opfer von Hänseleien wird und sich zu Schlägereien provozieren lässt. Bei dem Unfall saß der Vater der Familie, Devon King, am Steuer und ist danach verschwunden. Keiner weiß, was mit ihm passiert ist und Melody fiel es leichter, ihn für tot zu erklären, als damit zu leben, dass seine Liebe zu ihr und seiner Familie nichts wert war. Die Kinder, vor allem Rose, haben jedoch immer gehofft, dass er noch am Leben ist und suchen noch immer auf verschiedensten Portalen nach ihm. Als Rose auf eine Vermisstenanzeige nach einem Mann stößt, der kürzlich zusammengebrochen vor einem Einkaufszentrum gefunden und die Beschreibung auf Devon passt, schöpft sie neue Hoffnung und die kleine Familie begibt sich aktiv auf die Suche nach ihm. Der Roman ist überwiegend aus der Sicht von Melody geschrieben, aber auch die anderen Hauptfiguren erzählen die Geschichte in einzelnen Kapiteln aus ihrer Sicht, Rose in Form eines Tagebuches. Jeder Charakter ist individuell ausgearbeitet und hat dabei seine eigene markante Stimme. Auf diese Weise erhält man einen sehr guten Einblick in die Denkweise und Gefühlswelt aller handelnden Protagonisten, kann ihre Sorgen und Probleme eindringlich nachvollziehen. Das Buch ist herzerwärmend, mal ergreifend traurig, mal zum Brüllen komisch und vor allem wunderbar originell geschrieben und dürfte für textsichere Musikliebhaber äußerst interessant sein. Es ist nicht nur kreativ, sondern einfach genial, wie gut die einzelnen Lieder mit ihren Texten und ihrer Bedeutung zu den Situationen passen, in denen sich Melody befindet, wenn der Drang sie überkommt, Druck abzulassen und einfach drauflos zu singen. Klug, witzig, aber auch tragisch ist es zu lesen, wie Melody Freude, Leid und Wut ausdrückt - sei es mit Michael Jacksons "Smooth Criminal", Sinéad O'Conners "Nothing compares 2U" oder REMs "Everybod hurts" oder "Bullet in the Head" von Rage against the Machine und dies auch noch durch entsprechende Bewegungen untermalt. Das Buch wirkt dabei keinesfalls albern oder überdreht, sondern erzählt auf empathische Art und Weise eine bittersüße Familiengeschichte. Melody und ihre Kinder halten trotz aller Probleme fest zusammen und lassen sich von all den Widrigkeiten, die ihnen begegnen nicht erschüttern. Jeder für sich gibt sich auf die Suche nach dem verschwundenen Ehemann beziehungsweise Vater und muss sich dabei seinen eigenen Ängsten und Dämonen stellen. Es ist eine Geschichte voller Liebe und Verzweiflung, aber auch Hoffnung, die geistreich und sehr lebendig erzählt wird und bei der die Kings dem Leser einfach ans Herz wachsen müssen.