Nicole C. Vosseler

Die Eisbaronin

Die Eisbaronin

Jetzt bestellen:

Buch

€ 10,00 [D] inkl, MwSt, | € 10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf, VK-Preis)

oder hier kaufen:

Hamburg 1835. Mit dem Export von Eis sind Katya und die anderen Eisbarone zu Vermögen gelangt. Das Geschäft floriert, doch in Katyas Ehe kriselt es, und ihr Kinderwunsch ist unerfüllt geblieben. Im Hamburger Gängeviertel trifft sie eines Tages auf die kleine Betje, die sie sofort in ihren Bann zieht – nicht nur wegen ihres brandroten Haars. Das Mädchen ist erstaunlich geschäftstüchtig und stellt sich beim Betteln und Feilschen deutlich geschickter an als die anderen Kinder. Katya beschließt, Betje bei sich aufzunehmen und ihr vielleicht sogar eines Tages das Geschäft zu überlassen. Doch Habgier und Eifersucht drohen alles zu zerstören …

Eine Hamburger Handelsdynastie in stürmischen Zeiten – die fesselnde Fortsetzung der »Eisbaronin«

Unterhaltsame Fortsetzung

Von: Stefanie K. Datum: 25. November 2020

3.5 Nachdem ich im letzten Jahr den Auftakt zur Eisbaronin-Saga sehr gerne gelesen habe, war ich sehr gespannt auf die Fortsetzung. Ich habe trotz des Jahres zwischen dem Lesen der beiden Bücher wieder gut in die Geschichte reingefunden und mich in die Geschehnisse hinein versetzen können. Der Kontor der Eisbarone läuft gut und die Verschiffung des Eises ist erfolgreich, aber dennoch beschäftigt die Geschäftsleute das eine oder andere Problem. Insgesamt fehlte mir hier jedoch manchmal ein wenig das Tempo und ich hätte ein wenig mehr Spannung und Dramtik gebrauchen können, was jedoch erst zum Ende des Buches so richtig der Fall ist. Es tauchen neue Charaktere im Buch auf, so dass man zunächst das kleine Mädchen Betje begleitet, die von zu Hause abgehauen ist und unterwegs auf Hannes trifft, mit dem sie dann nach Hamburg kommt und dort dann auf Katya trifft. Ich mochte die Geschichte rund um Betje und wie sich Katya ihrer annimmt und um sie kümmert. In Katyas Ehe kriselt es und auch bei den anderen Eigentümern des Kontors läuft im Privaten nicht alles rund. Hier war es mir manchmal ein wenig zu viel mit den verschiedenen Betrügereien und gefühlt hatte jeder mit jedem was. Insgesamt konnte mich der zweite Teil der Saga gut unterhalten und ich bin gespannt wie es mit dem Kontor, aber auch mit Betje, weitergeht.