Jeanette Winterson

Wunderweiße Tage

Wunderweiße Tage Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

Buch
eBook

€ 10,00 [D] | € 10,30 [A] | CHF 14,50 [CH]

oder hier kaufen:

€ 9,99 [D] | CHF 12,00 [CH]

oder hier kaufen:

Geschichten und Rezepte für die Adventswochen und Weihnachtstage – was könnte es Schöneres geben, um diese Zeit des Zusammenkommens, des Feierns, Schenkens und Teilens zu genießen? Dieses Buch ist ein literarisches Winterwunderland und steckt voller unvergesslicher Figuren, märchenhafter Ereignisse und überraschender Begegnungen. Es ist die perfekte Lektüre für einen Abend am Kamin. Und es ist das schönste Geschenk, das man seinen Lieben machen kann: Weihnachtsmagie für die Seele.

So schön weihnachtlich

Von: lalaundfluse Datum: 30. November 2019

Es ist soweit..., der erste Advent naht und es gibt nichts gemütlicheres als sich eingekuschelt mit einer Tasse Tee ein weihnachtliches Buch zu gönnen. Dieses Buch ist Weihnachten und jede einzelnen Geschichte ist unglaublich herzerwärmend und stimmungsvoll. Jeanette Winterson ist eine begnadete Autorin und verzaubert mich immer wieder. Ich werde das Buch im kommenden Jahr erneut lesen und freue mich jetzt schon auf die wohlige Wärme ihrer Wörter.

Wunderweiße Tage

Von: Ein Hauch von Bücherwind Datum: 11. March 2018

Wunderweiße Tage ist ein wahrer Schatz, der mit liebevoll ausgesuchten Geschichten fasziniert. Jede Geschichte glänzt mit bezauberndem Charme und ist perfekt für kalte Tage, an denen man sich einfach in eine Decke aufs Sofa kuscheln will. Ob für sich selbst oder als Geschenk, das Buch ist hochwertig gestaltet und ein richtiger Blickfang. Die Rezepte sind eine schöne Ergänzung und machen das Buch zu etwas besonderem. Dank Jeanette Winterson konnte ich ein paar gemütliche Stunden verbringen, in denen ich alles um mich herum vergessen konnte.

wunderschöne Geschichten für die Weihnachtszeit

Von: Miss Lila Datum: 26. February 2018

Meine Meinung Auch wenn die Weihnachtstage längst vorbei sind - das Wetter da draußen ist einfach passend zu diesem Buch und man ist winterlich gestimmt. Das Buch enthält zwölf wundervolle Geschichten. Sie regen zum Nachdenken an und hallen wahrscheinlich noch lange nach. Jede der einzelnen Geschichten gibt dem Leser einfach etwas Zeit, Ruhe, Liebe und Wärme. Toll finde ich, die in die Geschichten eingebauten Rezepte. Davon werde ich bei Gelegenheit etwas ausprobieren. Jede der Geschichten ist voller Herzenswärme und Gefühl und gibt Möglichkeit von der Hektik und dem Stress des Alltags abzutauchen. Dies ist einfach ein Buch was man sich immer wieder in der Winter –und Weihnachtszeit zu Gemüte führen kann und einzelne Geschichten gemütlich bei einer Tasse Tee am Kamin genießen kann. Das Cover ist sehr schön gestaltet der braune schlichte Grundton mit der Schrift und den glitzernden Sternen und drum herum die Schneeflocken und Sterne schaffen eine wunderschöne winterliche Atmosphäre. Auch das Lesebändchen ist mir positiv aufgefallen. Fazit: Auch wenn es eigentlich ein Buch für die Weihnachtszeit ist, habe ich wunderschöne Lesestunden mit jeder einzelnen Geschichte gehabt. Man wird ein eine winterliche Welt der Geschichten verzaubert. Ich werde das Buch sicher wieder nächstes Weihnachten hervorholen und mir hiermit die Weihnachtstage verschönern.

Wunderschöne Geschichten für die Weihnachtszeit

Von: Ella Woodwater Datum: 09. January 2018

Ganz ehrlich? Ich habe lange kein Buch gelesen, dass mir so ans Herz ging. Weihnachten mag vielleicht vorbei sein, aber die Worte und Gedanken, die dieses Buch mir schenkten, wirken auch jetzt noch. Jede der zwölf Geschichten regte mich zum Nachdenken an und ja, auch die ein oder andere Träne kullerte mir über die Wange. Hier muss wohl gesagt sein, dass ich sehr nah am Wasser gebaut bin. Trotzdem gingen mir diese Geschichten auf eine ganz besondere Art und Weiße nahe. Ich weiß nicht, ob es an der weihnachtlichen Zeit lag oder weil ich vielen Punkten in diesem Buch einfach nur zustimmen kann. Ehrlich gesagt, kann ich mein Empfinden gar nicht richtig in Worte fassen. „Warum verliert sich das Wahre, das Wichtige so leicht zwischen Dingen, die fast gar keine Bedeutung haben?“ Wunderweiße Tage, S. 41. Diese Zitat drückt so viel aus und gibt gleichzeitig so viel über den Inhalt des Buches wieder. Jede dieser Geschichten ist ein Schatz, den man durchaus auch nach Weihnachten für sich behalten und teilen sollte. Die Rezepte habe ich ehrlich gesagt nur überflogen, für lecker befunden und dann meinem Freund untergejubelt. Ich hoffe, das er das ein oder andere mal für mich kochen wird. Weihnachten kommt ja schließlich schneller wieder, als gedacht, oder? Aber die Geschichten dazu habe ich gelesen. Sie waren nicht nur interessant, sondern gaben mir auch noch einen Einblick in eine ganz andere Zeit. FAZIT? Wunderweisse Tage war ein super schönes und berührendes Buch über Weihnachten und die wahren Werte, die wir in unserem stressigen Alltag nur allzu schnell vergessen. Ich war verzaubert und nächstes Weihnachten wird mich dieses Buch definitiv wieder begleiten, so viel ist sicher.

"Wunderweiße Tage" ist nun meine Weihnachtsbibel

Von: Gisela Simak Datum: 03. January 2018

"Wunderweiße Tage" ist nun meine Weihnachtsbibel Meine Meinung Ich habe mich auf Anhieb in die wunderschöne Aufmachung des Buches verliebt. Der goldbraune Leineneinband und der himmelblaue Leserücken punktet in seiner eleganten Schlichtheit. Schrift und Sterne darauf komplementieren diesen Eindruck noch mehr. Gleich am Anfang wird uns Weihnachten näher gebracht. Der Geist der Weihnacht hält dadurch automatisch Einzug beim Leser. Es gibt nicht viele weihnachtliche Bücher, die mich bisher in festliche Stimmung gebracht haben. "Wunderweiße Tage" hat es geschafft. Die Autorin liebt Weihnachten. Das ist auf jeder Seite spürbar. Die Geschichten sind wunderschön und stimmig. Besonders die Geschichte "Schneemama" konnte mein Herz berühren. Die zwölf Geschichten kommen mal festlich- mal spirituell-gruselig daher. Nach jeder Geschichte präsentiert uns die Autorin weihnachtliche Rezepte. Wie sie die dem Leser nahe bringt, hat mir oft ein Grinsen in´s Gesicht gezaubert. Ist schon eine feine Sache, was Miss Winterson so mit ihrem AGA-Ofen zaubert. Die Weihnachtsrituale, die sie mit ihrer verstorbenen Autorenkollegin Ruth Rendell zelebriert hatte, fand ich einfach nur wunderbar. Irgenwie hatte ich das Gefühl, ich wäre mit dabei. Jeanette Winterson erzählt auch aus ihrem Leben, welches nicht immer leicht war. Sie schreibt aber auf eine Weise, die selbst traurigen Themen eine gewisse Leichtigkeit verleiht. Man hat bei ihr das Gefühl, mit einer guten Freundin bei Glühwein und Keksen alles in ein besseres Licht zu plaudern. Dennoch geht nichts von der nötigen Ernsthaftigkeit verloren. Ob das letzte Weihnachten mit ihrem Vater oder Ruth Rendell, die Herzlichkeit und weihnachtliche Stimmung sprüht förmlich aus den den Seiten. Auch die Tipps zu Silvester und Neujahrsfeier haben mir sehr gut gefallen. Beim Käsegebäck ist mir das Wasser im Mund zusammengelaufen. Ich habe es tatsächlich gerochen, als es frisch aus dem AGA-Ofen kam ...... Mein Fazit Seit meiner Kindheit hat mich kein Buch so in Weihnachtsstimmung versetzt, wie dieses magische Büchlein. Ein Leuchtherz hat auch mein Herz erwärmt. Die Geschichte dahinter ist bittersüß! Geschichten, die selbst den größten Weihnachtsmuffel dazu bringen können, einen Tannenbaum aufzustellen und zu feiern. "Wunderweiße Tage" ist nun meine Weihnachtsbibel, die nächsten Weihnachten begleiten wird. Danke Jeanette Winterson.

Stimmige Lektüre zwischen den Jahren,,,

Von: Angela Busch Datum: 01. January 2018

REZENSION Ich sah das Buch, nahm es in die Hand und war sofort verzaubert. Das Buch hat eine edle Ausstattung mit schlichtem, klassischen Anspruch , versehen mit einem netten Lesebändchen. Zitat Seite 227 : Und jetzt die 12 Tage von Weihnachten bis Dreikönig: Schmausen, Wärme, Erholung, Freude, Besinnlichkeit , Singen, gute Taten, Mitgefühl und eine gewisse Sinnhaftigkeit des Lebens. Die in Grossbritannien sehr bekannte Autorin Jeanette Winterson nimmt den Leser mit in ihre aufregende Welt der Fantasie, der Mythen , unseren Wünschen und Empfindungen während der Weihnachtszeit und der 12 magischen Nächte zwischen Heiligabend und den ersten Tagen des neuen Jahres. Sie erzählt ihre zwölf Geschichten in einem immer neuen Schreibstil, angepasst an das jeweilige Thema. Sie verwandelt ihre Gedanken und Themen immer wieder neu und lässt den Leser von einer Geschichte zur nächsten ungeduldig fliegen. Es geht in dieser Lektüre um viele menschliche Emotionen wie das Verstehen um den * Geist der Weihnacht *, die Kraft der Liebe , des Verzeihen unseres eigenen Versagens und dem unserer Mitmenschen. Der Schrecken einer Gespenstergeschichte (Die Mistelbraut) kommt ebenso überzeugend aus ihrer Feder, wie das liebevolle , mitmenschliche Kümmern um eine andere Person in der Erzählung *Die SchneeMama*. Vertrauen, Zuwendung, Mitmenschlichkeit leben, träumerisch und romantisch angehaucht sind diese zauberhaften Geschichten. Gewürzt hat Jeanette Winterson dieses Potpourri mit Plaudereien am Ende jeder Geschichte über klassische, englische Rezepte, die hierzulande nicht so bekannt sind, aber trotzdem mit etwas Engagement leicht nachzukochen sind, wie zum Beispiel ein schöner Glühwein aus Rot- und Portwein, sowie mit Gewürzen wie Ingwer, Zimt, Lorbeerblatt, Rohrzucker und einer mit Nelken gespickten Apfelsine, was in dem Fall ja auch bei uns wohlbekannt ist. Bei Mince Pies mit einer Mischung aus Mincemeat sieht es hier in Deutschland schon anders aus. In diesen Plaudereien nimmt sie den Leser auch mit zu ihren Bekanntschaften mit anderen Autoren/innen wie Ruth Rendell, die unter dem Namen Barbara Vine auch sehr interessante Bücher geschrieben hat. Auch sehr persönliche Erlebnisse mit Eltern und Lebenspartnerinnen kommen offen und mit viel Mut ehrlich zur Sprache. Dieses schöne Buch ist ein kleiner Schatz, den ich sicher gerne an jedem Weihnachtsfest aus dem Regal holen werde um mich auf diese wunderhafte Zeit des Jahres einzustimmen. Herzlichen Dank an die Autorin und den Wunderraum Verlag für die Zusendung dieses grossartigen Leseexemplars. Meine Bewertung : FÜNF ***** Sterne für diese zauberhafte Lektüre.

Die Aufmachung ist top, die Geschichten überzeugen nicht alle

Von: Sarah Rawrpunx Datum: 28. December 2017

12 winterliche Geschichten in einer schicken Aufmachung. 12 Weihnachtliche Kurzgeschichten, die für die Vorweihnachtszeit bestens geeignet sind. Nicht alle haben meinen Geschmack getroffen, aber grundsätzlich kann man mit diesem Buch nichts falsch machen. Auch als Geschenk wird „Wunderweisse Tage“ sehr gut ankommen. Die Aufmachung ist perfekt gelungen! Das Lesebändchen ist sogar bedruckt, was ich vorher noch nie irgendwo gesehen habe. Die Gestaltung innen, steht der von außen in nichts nach. Passend zur Weihnachtszeit finden sich kleinere Illustrationen bei den Kapitelübersichten. Schön fand ich auch, dass die Autorin zu jeder Geschichte ein Rezept parat hatte. Dieses wiederum hatte als Zusatzbonus noch einen persönlichen Hintergrund. Da ich nicht so gerne backe, habe ich die Rezepte nur überflogen. Dennoch kann ich die Idee dazu, besonders zum festlichen Anlass, nur gutheißen. Das war mein erstes Buch vom Verlag Wunderraum und sicherlich nicht mein letztes. Für alle BuchliebhaberInnen etwas ganz besonderes. Auch wenn mich nicht alle Geschichten überzeugen konnten, finde ich, dass man in der Vorweihnachtszeit damit eine Punktlandung in Sachen Geschenke macht.

Weihnachts-Magie für die Seele

Von: misshappyreading Datum: 28. December 2017

Zwölf Weihnachtsgeschichten, von ganz einfachen Geschichten über Freundschaften bis hin zu magischen Weihnachnachtserzählungen. Zwölf Geschichten für die Zeit zwischen Weihnachten und Dreikönige, genannt Rauhnächte. Ich habe mir das Buch als Weihnachtslektüre vorgenommen. Allerdings habe ich es nicht geschafft in jeder der Rauhnächte eine Geschichte zu lesen (wie ich es mir vorgenommen hatte). Das Vorwort! Ach pure Liebe! Eigentlich bin ich kein Fan von dem Vorwort in Büchern, oft finde ich es tatsächlich retaiv öde. Das ist in diesem Fall etwas anderes. Das Vorwort ist ein kurzer Ausflug in die Geschichte von Weihnachten. Von Antike bis Coca Cola. *** Die einzelnen Geschichten sind mal "spannender" und mal unkompliziert und leicht. Mein Absoluter Favorit ist die Geschichte über die lebenden Schneemänner (und Frauen). Die Erzählung lässt sich am besten mit magisch beschreiben. Wenn mein kleiner Neffe schon alt genug wäre hätte ich ihm die Geschichte sofort vorgelesen. Aber auch die Geschichte um das verfluchte Haus - Gänsehaut lässt grüßen. *** Jede Story hat ihre eigene Botschaft und soll nicht nur unterhaltsam sein. Freundschaft und Familie. Für mich ist das auch der Kern der Weihnachtstage, mit Freunden und Familie zusammen sein. Selbstverständlich braucht man dazu genau genommen nicht Weihnachten ansich. Aber ein kleiner Schubs, raus aus dem Alltag, ist sicher nicht verkehrt. *** Mrs Wintersons Weihnachtsgeschichten sind Magie für die Seele. Nicht nur schön zu lesen, sondern auch zum Vorlesen. Oder einfach um die Zeit zwischen Mittagsmahl und Abendlichem Festschmaus zu überbrücken.

Rezension: Wunderweiße Tage

Von: x.mariereads Datum: 24. December 2017

Zu Beginn fällt natürlich die wunderschöne Gestaltung des Buches auf. Das Buch wurde mir viel Liebe zum Detail gestaltet, denn auch zu Beginn jedes Kapitels befinden sich kleine Schneeflocken und sogar das Lesebändchen wurde schön gestaltet. Auch die einzelnen Geschichten haben mir gut gefallen. Jede Geschichte hatte mit circa 15-20 Seiten genau die richtige Länge und die Geschichten waren sehr abwechslungsreich, denn aus jedem Bereich war etwas dabei. Mal war die Geschichte eher humorvoll, mal romantisch und manchmal eher gruselig. Mir haben die Kurzgeschichten „Die SchneeMama“ und „Der silberne Frosch“ am besten gefallen. Natürlich beziehen die Geschichten sich hauptsächlich auf Weihnachten, dennoch handelt es sich hierbei nicht um ein Buch, was man nur in der Vorweihnachtszeit lesen kann, sondern es ist auch noch in der Winterzeit allgemein passend. Passend zu den unterschiedlichen Geschichten wurden auch oft unterschiedliche Schreibstile der Autorin verwendet. Man hätte auch vermuten können, dass in diesem Buch Geschichten von unterschiedlichen Autoren gesammelt wurden. Auch die unterschiedlichen Schreibstile tragen zu einem abwechslungsreichen Lesevergnügen bei. Die Rezepte, die nach jeder Geschichte noch hinzugefügt wurden, finde ich auch sehr interessant. Jeanette Winterson gibt vor jedem Rezept noch eine kleine Einleitung, in der sie von der Herkunft des Rezepts erzählt oder von der Person, von der sie das Rezept hat. Dies verleiht dem Buch eine persönliche Note und man erfährt auch noch einiges über die Autorin, über die Herkunft von Weihnachten oder über andere Weihnachtstraditionen. Mit diesem Buch kann man sich angenehm die Zeit bis Weihnachten verkürzen und versüßen. Die Geschichten sind gut ausgearbeitet und abwechslungsreich gestaltet.

Wunderschönes Buch!

Von: Daniel Allertseder | WeLoveBooks Datum: 19. December 2017

»Wunderweiße Tage» von Jeanette Winterson ist einer der ersten Titel des neuen Wunderraum-Verlags der Verlagsgruppe Random House. Besonders bemerkenswert bei den Büchern dieses neuen, tollen Verlages: Jedes Buch besitzt eine äußerst edle und anspruchsvolle Ausstattung, so auch »Wunderweiße Tage« - ein Buch für und über Weihnachten, über die Vorweihnachtszeit, über das Feiern des Festes und über die Liebe, die man überall so redlich spürt. Die englische Autorin hat zwölf wundervolle Geschichten verfasst und diese in diesem Buch veröffentlicht. Zwölf schöne Geschichten über Liebe, über Glück und Tradition, über Wünsche und Träume und über den Geist der Weihnacht. Zudem findet man nach jeder Geschichte ein weihnachtliches Rezept und eine kleine Geschichte dazu. Ich muss ganz ehrlich sagen: Ich habe diese Rezepte nur überflogen, da ich viel mehr in die Geschichten interessiert war. Ich muss sogleich mit dem Aspekt beginnen, der mir nach kurzer Zeit aufgefallen ist: Wir lesen in diesem schönen Buch zwölf unterschiedliche Geschichten und begegnen vielen unterschiedlichen Charakteren. Aber was auch immer wieder unterschiedlich ist: Der Schreibstil der Autorin! Sie mögen mich wahrscheinlich für verrückt halten, aber so ist es: Die Autorin schreibt von Geschichte zu Geschichte anders; mal ruhig und nüchtern, mal aufgeregt und turbulent, mal wählt sie den auktorialen Erzähler als Perspektive, mal eine ganz und gar andere. Diese Tatsache brachte ein sehr abwechslungsreiches Ambiente ins Buch, und jede Geschichte war nicht nur im Prinzip der Handlung und der Charaktere und der Pointe anders, sondern auch im Fundament der Sprache – jede Geschichte kam mir vor, als hätte diese jemand anders geschrieben, und ich war immer wieder fasziniert, wie individuell Jeanette Winterson schreibt! Die Geschichten, das Herzstück des Buches, waren wundervolle und herzerwärmende Storys über Menschen und Persönlichkeiten, über Weihnachten und Schicksale, über Vertrauen, Liebe und Zuneigung. Besonders gefallen haben mir die Geschichten »Die SchneeMama«, »Das Weihnachtsknallbonbon« und »Der silberne Frosch«. Es gab aber auch hinterlistige und gruselige Geschichten wie »Die Mistelbraut«, »Das zweitbeste Bett« und »Eine Gespenstergeschichte« - ein buntes und abwechslungsreiches Repertoire an unterhaltsamen Weihnachtsgeschichten und ein Fundus an bewegenden Storys. Was mir zudem auch gefallen hat: Das Vor- sowie Nachwort der Autorin – dadurch erkennt man, dass unsere Autorin Weihnachten über alles liebt, und »Wunderweiße Tage« zählt ab diesem Jahr zu meinen Standartlektüren einer jeden Weihnacht. Wundervolle, herzerwärmende Geschichten mit tollen Handlungen und faszinierenden Pointen. Besonders bewundernswert: Der Schreibstil der Autorin, der sich von Geschichte zu Geschichte anpasst und individuell ändert – zugunsten der Geschichte. Toll! Sehr empfehlenswert!

Ein wunder-schönes Buch

Von: Lillx Datum: 15. December 2017

Inhalt: Im Vorwort erzählt Jeannette Winterson wie das mit Weihnachten in früheren Jahrhunderten war und wann welche Bräuche wie übernommen wurden. "Man stellt sich vor: Die meisten Menschen können weder lesen noch schreiben, doch ihre Gedanken sind voll von Geschichten und Bildern. Bilder sind mehr als Illustrationen einer Geschichte - sie sind die Geschichte." Es folgen 12 winterliche Geschichten, rund um das Wunder. Schneemänner, die durch die Liebe der Kinder lebendig werden. Ein kleiner Streuner, der auf einer Charity-Party für reiche Kids landet. Menschen, die nicht mehr an Weihnachten und die Liebe glauben und von einem Wunder überrascht werden. Waisenkinder, die sehr unter der Hausmutter leiden und plötzlich unerwartet Hilfe bekommen. Nach jedem Kapitel gibt es ein Rezept, das wiederum in eine ganz persönliche Geschichte von Jeanette Winterson eingebunden wurde. Meine Meinung: Was für ein wunderschönes Buch!! Die Geschichten sind so ganz anders, als die üblichen Weihnachtsgeschichten. Ich war wirklich verzaubert. Meine Lieblingsgeschichte ist die, mit den Schneemännern bzw der Schneefrau. In ihr steckt so viel Herzenswärme und Liebe drin, dass man sich so sehr wünscht, es möge real sein. Bei anderen Geschichten habe ich mich unglaublich für die Protagonisten gefreut, wenn sie wieder Hoffnung gefunden haben. Es gab nur eine Geschichte, die ich mir nicht ganz so gut gefallen hat. Alleine das Vorwort ist schon sehr interessant. Weihnachten hat eigentlich ziemlich heidnische Ursprünge. Auch die Geschichten um die Rezepte herum haben mich berührt. Man erfährt dabei eine ganze Menge über die Autorin. So war ihre Adoptivmutter fanatisch religiös und wartete Jahr für Jahr auf Armageddon und hielt Winterson für den Teufel, weil sie homosexuell ist. Doch Winterson scheint das verarbeitet zu haben, denn ihre Energie beim Erzählen ist nicht negativ. Im Gegenteil, sie scheint voll Liebe und Hoffnung zu sein. Das ist beeindruckend, wenn man ahnt, wie schwer sie es gehabt hat. Es wird sicher nicht das letzte Buch sein, dass ich von ihr gelesen habe. Es gibt britische/amerikansiche Rezepte, wie den Mince Pies oder den New Yorker Custard, aufwendigerer Rezepte, wie Truthahn oder Lachs und ganz simple Dinge, wie Glühwein oder Käsekräcker. Ich bin ja nicht so die große Köchin und habe die meisten Rezepte links liegen lassen. Doch die Geschichten drum rum haben mir sehr gefallen und die Käsekräcker werde ich auf jeden Fall mal ausprobieren. Zitate: " "Ihr müsst aufeinander aufpassen", sagte die SchneeMama. "Sonst es es bei euch immer kalt und traurig, sogar im Sommer." "Eigentlich sollten doch die Eltern auf die Kinder aufpassen", sagte Jerry. "Das Leben ist, wie es ist", sagte die SchneeMama." "Die Leuchtschrift war nicht zu übersehen. Noch furchterregender als die anderen, die laufend die wachsende Staatsverschuldung anzeigte, verkündete sie: "NOCH 27 EINKAUFSTAGE BIS WEIHNACHTEN." Genauso gut hätte da stehen können: "NOCH 27 TAGE BIS AMAGEDDON". Der Wahnsinn war der gleiche - die fieberhafte Hektik, möglichst viele Sachen einzukaufen, die man nicht brauchte und sich nicht leisten konnte. Unerwünschtes Zeug, das sich nur als Geschenk eignete. Geschenk -. ein seltsames Wort, es bedeutet "eine Enttäuschung, die man in der Hand halten kann." "Manche [Erinnerungen] allerdings verändern sich anscheinend überhaupt nicht. Sie sind so schmerzhaft, dass sie an uns haften bleiben. Und auch wenn wir uns nicht an sie erinnern wollen, scheinen sie sich doch an uns zu erinnern. Wir können ihre Wirkung nicht abschütteln. Dafür gibt es einen wunderbaren Ausdruck: die allgegenwärtige Vergangenheit. Vergangenes ist vergangen, sitzt aber jeden Tag neben uns auf dem Beifahrersitz."

Schlichte Aufmachung, dafür eine wunderbare inhaltliche Aufmachung!!

Von: printbalance Datum: 12. December 2017

Inhalt / Aufbau: -Weihnachtszeit -Der Geist der Weihnacht (Mrs. Wintersons Mince Pies) -Die SchneeMama (Ruth Rendells Rotkohl) -Dunkle Weihnacht (Kathy Ackers New Yorker Custard) -Weihnachten in New York (Mein Heiligabend-Räucherlachs mit Champagner) -Die Mistelbraut (Susies Graved Lachs für Heiligabend) -O'Briens erstes Weihnachtsfest (Dads Sherry Trifle) -Das zweitbeste Bett (Chinesische Teigtaschen von Shakespeare and Company) -Das Weihnachtsknallbonbon (Mein Glühwein) -Eine Gespenstergeschichte (Kamila Shamsies Truthahn-Biryani) -Der silberne Frosch (Mein Silvester-Käsekräcker) -Der Löwe, das Einhorn und ich (Mein Neujahr-Steaksandwich) -Das Leuchtherz (Meine Dreikönigs Frischfrikadellen) -Weihnachtsgrüße der Autorin -Danksagung -Zitatnachweise Eigene Meinung: Das Weihnachtsbuch "WUNDER WEISSE TAGE" ist etwas ganz besonderes. Dies erkennt man bereits an der eleganten Aufmachung. Die wunderschöne, in Halbleinen gebundene Ausgabe mit einem integrierten Lesebändchen sticht meiner Meinung nach erheblich von der Masse der bunten und schrillen Weihnachtsbüchern ab. Dem Leser werden zwölf unterschiedliche Wintergeschichten vorgestellt, die je von einem Rezept zum Nachkochen begleitet werden. Dabei erhält der Leser private Einblicke der Autorin, sowohl von der Herkunft der Rezepte, aber auch von ihrer Jugend und deren Bekanntschaften. Mit jeder Geschichte schafft es die Autorin das Kopfkino anzuregen und dabei einen Weg direkt in das Herz der Leser zu finden. Die Novellen sind berührend, unterhaltsam und mit humorvollen Szenen aus dem Alltag untermalt. Die perfekte Mischung für eine Auszeit zum Entspannen und Besinnen in der Vorweihnachtszeit. Das einzige was mir persönlich nicht ganz so zusagt sind die beiliegenden Rezepte zum Nachkochen. Dies ist allerdings reine Geschmackssache und muss individuell bewertet werden. (Siehe die in klammern geschriebenen Rezepte) Mein Fazit: Auch wenn das Cover schlicht und unscheinbar wirkt, steckt der Inhalt des Buches voller positiver und wundervoller Überraschungen. Meine Bewertung: 4 von 5 Sternen