Stephanie Jana, Ursula Kollritsch

Coco, Sophie und die Sache mit Paris

Coco, Sophie und die Sache mit Paris Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

Buch

€ 10,00 [D] | € 10,30 [A] | CHF 14,50 [CH]

oder hier kaufen:

Redakteurin Coco und ihre beste Freundin, die alleinerziehende Literaturagentin Sophie, teilen jedes Geheimnis miteinander. Na ja, fast. Dass Coco sich ausgerechnet in Nik, den charmanten Bruder ihres Exmannes verliebt hat, behält sie für sich. Erst will sie Nik in Paris besuchen und herausfinden, ob die Sache mit ihm ernst ist. Doch als Sophie sich kurzerhand mit ihrer 14-jährigen Tochter Freddy der Reise anschließt, gestaltet sich der Trip in die Stadt der Liebe ganz anders, als von Coco erträumt. In Sophies laubfroschgrüner Rostlaube führt sie die turbulente Fahrt über das malerische Elsass direkt in den Sommer ihres Lebens …

Unterhaltsames Buch für zwischendurch

Von: Tintenwelten Datum: 24. July 2020

Coco und Sophie sind beste Freundinnen. Sie haben keinerlei Geheimnisse voreinander - wäre da nicht Erik, der Bruder von Cocos Exmann Carl-Torben, in den diese sich heimlich verliebt hat. Obwohl eigentlich anders geplant, kommt es dazu, dass die beiden zusammen mit Sophies 14-jähriger Tochter Freddy einen Roadtrip nach Paris machen. Doch dieser verläuft nicht ohne Zwischenfälle und so führt sie ihr Weg auch durch das malerische Elsass. Während Sophie sich über die geschenkte Freundinnen-Zeit freut, ist Coco erstmal weniger begeistert. Schließlich hat sie demnächst ein Date in der Stadt der Liebe, von dem Sophie nichts wissen soll. Völlig zu Recht ist diese nämlich äußerst skeptisch, wenn es um Carl-Torben geht. Dieser hat die jahrelang zurück liegende Trennung nicht verwunden und terrorisiert Coco täglich mit Anrufen und SMS. Mir war von Anfang an völlig schleierhaft, wieso sie sich das hat gefallen lassen. Dieses Verhalten ihr gegenüber ist auf jeden Fall nicht normal und auch ein bisschen beängstigend. Deswegen hat Coco sowohl Angst vor Sophies als auch Carl-Torbens Reaktion auf eine Liebelei mit dessen Bruder. Da ist Ärger vorprogrammiert. Das Buch ist abwechselnd aus den Perspektiven der beiden Frauen geschrieben. Die beiden kennen sich einerseits so gut, reden und leben aber trotzdem öfter aneinander vorbei. Das liegt vor allem natürlich daran, dass einer von beiden eine wichtige Information fehlt, auf der anderen Seite sind beide viel beschäftigt und eingespannt in ihren Jobs. Ehrlicherweise muss ich sagen, dass beide manchmal ein wenig egoistisch auf mich wirkten. Besser nachvollziehen konnte ich das aber bei Sophie, denn sie kann schlichtweg erstmal nichts für die Missverständnisse oder die schlechte Laune ihrer Freundin. Coco dagegen setzt alles daran, pünktlich nach Paris zu kommen und dabei möglichst nicht ertappt zu werden. Hier zeigt sich wieder: Kommunikation ist alles. Vor allem die Nebencharaktere haben es mir angetan. Leider kommt Tochter Freddy für mich ein wenig zu kurz. Ich hätte es so schön gefunden, wenn auch einige wenige Kapitel aus ihrer Sicht erzählt worden wären. Sowohl in der Heimat, als auch auf der Reise lernen wir erwähnenswerte Personen kennen. Wo der ein oder andere anfangs vielleicht ein bisschen nervig oder penetrant rüber kam, zeigt sich im Verlauf, dass nicht immer alles so ist wie es scheint. Jeder hat seine Stärken und Schwächen. Zum Ende hin kommt es noch zum großen Auftritt für so manchen Charakter. Wer vom Titel ausgehend damit rechnet, dass die Geschichte hauptsächlich in Paris spielt - dem ist nicht so. Dementsprechend findet man hier nicht diesen typischen Flair der Stadt der Liebe, was mich aber nicht gestört hat. „Coco, Sophie und die Sache mit Paris“ ist ein unterhaltsames Buch für zwischendurch, in dem es um Freundschaft, Liebe und Geheimnisse geht. Es ist teilweise humorvoll, ab und zu emotional, ein wenig beängstigend und macht definitiv Lust auf einen Trip durch das schöne Elsass.

Leichtes Sommerbuch, ohne Tiefgang

Von: Booklove15_11 Datum: 04. July 2020

Die alleinerziehende Literaturagentin Sophie und Redakteurin Coco sind seit Unizeiten beste Freundinnen und normalerweise teilen die beiden jeden Kleinigkeiten miteinander. Nur, dass Coco sich ausgerechnet Bruder ihres Exmannes verliebt hat, behält sie für sich. Sie möchte erst mal von ihrem Redaktion-Alltag flehen, Nik in Paris besuchen und herausfinden, ob die Sache mit ihm ernst ist. Auch Sophie hat viel zu tun in ihrem Alltag. Sie schlägt sich mit den Autoren herum und mit einer pubertierende Tochter ist das Leben gerade auch nicht so einfach. Sophie freut sich über eine Auszeit alleine in die Rhön. Doch im letzten Moment macht der Vater von ihrer Tochter, die die Ferien bei ihm verbringen sollte, einen Rückzieher. Nun, beschließen die drei mit Sophies laubfroschgrüner Rostlaube von Auto nach Paris zu fahren. Im Gepäck Sophies Klangschale und Cocos Geheimnis... Vorweg möchte ich eins erwähnen: Wer hier Grund der Titel und der Klappentext eine romantische Paris Geschichte erwartet, liegt leider falsch! Die Reise geht es nach wunderschöne, malerische Elsass, wo die alle allen kennen und gegenseitig helfen aber der französische Charme kommt hier ganz und gar nicht wenig herüber. Die selbst als Lektorin bzw. Redakteurin arbeitende Autorenduo haben eine schöne, leichte Sommerbuch erschaffen, welche ich gern gelesen habe. Deren Schreibstil ist locker und humorvoll und das Buch hat die richtige Länge für einen kleinen Trip nach/in Elsass. Allerdings ich bin mit dem gesamten Charaktere überhaupt nicht warm geworden. Die waren für mich leider zu oberflächlich und konnte ich nicht ein einziges mal deren Gefühls- und Gedankenwelt eintauchen. Die ganze schnattern, plappern oder besser gesagt die Redebedürfnisse von den beiden Protagonistin war leider nicht meins und durch die Perspektive wechseln, musste ich ab und zu die gleichen Vorfälle doppelt lesen, was mich ab bestimmte Seite total gelangweilt hat. Und wenn dass dieses Doppelfach erzählte Handlungen um Teeneger mäßige verhalten von den Mittdreißigerinnen geht, wird man total genervt. Wer ein kurzweiliger Sommerroman mit etwas Humor und ohne Tiefgang Lesen möchte, ist hier richtig.

Unterhaltung für den Sommer

Von: Alina Datum: 30. June 2020

Die Geschichte ist aufregend und unterhaltsam. Genau das richtige für einen entspannten Sommertag am Meer oder im Garten.

Ein Buch wie ein Sommer-Schatz!

Von: Anne Datum: 25. June 2020

Dieser Roman ist eine kleine Perle! Ich habe ihn aus Zufall entdeckt und in drei Tagen verschlungen. Mal was ganz Anderes: witzig, wunderschöne Bilder, eine überraschende, spannende Geschichte mit lebendigen Charakteren. Die ich jetzt schon vermisse. Coco und Sophie, Nik und Paul, Pubertier Freddy, aber auch die skurrilen Figuren wie Carl-Torben und Regine oder Luc haben sich direkt in mein Herz geschlichen. Eindeutige Leseempfehlung für alle, sich mal wegträumen wollen, ein perfektes Sommerbuch für den Urlaub, ausgezeichnete Unterhaltung, bei der man Tränen lachen kann, aber auch viele rührselige, romantische Stellen.

Ein Roman voller Urlaubsgefühle

Von: Carla Datum: 11. June 2020

Dieses Buch ist eine gute Abwechslung zum eintönigen Arbeitsalltag und um die Seele baumeln zu lassen. Es nimmt einen mit auf eine wunderbare Frankreich-Reise mit verrückten Charakteren und gibt tolle Einblicke in ein verschlafenes französisches Dorf mit gutem Wetter, leckerem Essen und jeder Menge Kirschlikör. Mit diesem Buch kann man sich auch zu Corona-Zeiten wunderbar in den Urlaub träumen. Die Geschichte von Coco und Sophie zusammen mit der beigefügten Frankreich-Playlist und 2 Rezepten im Anhang des Buches sorgen dafür, dass man sich die Eindrücke Frankreichs nach Hause holen kann.

Ein Buch für Zwei

Von: Kitty Datum: 10. June 2020

Ich habe ja schon immer insgeheim gedacht, von besten Freundinnen musste es auch ein Buch geben. Das hier ist genau das richtige. Am liebsten würde ich es zusammen mit meiner besten Freundin lesen. Zusammen lachen und zusammen weinen. Das ist es, was eine Freundschaft ausmacht. Und dieses Buch gibt dir das Gefühl mittendrin zu sein - mit ihnen zu lachen und zu weinen. Das ist der Zauber eines Buches, das mich erreicht. Wunderschön und einfühlsam fährt man mit den Protagonistinnen los und erlebt mit ihnen gemeinsam wundervolle und ereignisreiche Tage. Sehr lesenswert.

Pariszauber findet man zwischen diesen Seiten leider nur wenig.

Von: GROSSSTADTHELDIN liest Datum: 07. June 2020

Wie ich auf das Buch aufmerksam wurde: » Coco, Sophie und die Sache mit Paris « entdeckte ich durch Missy und ihr buchiges Instagramprofil himmels.blau. Auf dem Bloggerportal von Randomhouse habe ich das Buch dann als Rezensionsexemplar angefragt. Handlungsüberblick: Coco hatte eigentlich eine Reise nach Paris geplant, um heimlich ihren Geliebten zu treffen. In derselben Zeit wollte ihre beste Freundin Sophie Entspannungsurlaub in der Röhn machen, während ihr Exmann die ersten Ferienwochen mit ihrer gemeinsamen Tochter Freddy verbringt. Als ihm kurzfristig etwas dazwischen kommt, bucht er einfach ihr Reise um. Neues Reiseziel: Paris. Wir begleiten die beiden besten Freundinnen und Sophies 14-jährige Tochter Freddy auf einem rasanten Roadtrip von Frankfurt nach Paris. Mein Bucheindruck: Die mintgrüne Hintergrundfarbe des Covers gefällt mir gut, die restliche Gestaltung überzeugt mich aber leider nicht so richtig. Mein Leseeindruck: Es ist für mich immer schwer, eine Rezension zu schreiben, wenn einem das Buch nicht so gut gefallen hat. Nicht nur, weil ich weiß, wie viel Arbeit und Herzblut der Autoren in einem Werk steckt, sondern auch, weil ich überzeugt bin, dass das Buch trotzdem anderen Lesern und Leserinnen gefallen kann, so wie mir auch Bücher gefallen, die andere nicht überzeugen konnten. Ich muss leider zugeben, dass ich von "Coco, Sophie und die Sache mit Paris" enttäuscht war, vor allem, weil ich mir mehr Wohlfühlfeeling und Pariszauber von der Lektüre versprochen hatte. Leider spielen nur der Prolog und die letzten Kapitel in Paris. Der Schauplatz der Geschichte ist zum Großteil ein kleines Dorf im Elsass. Und das Wohlfühlfeeling ging leider durch die Streitereien, Heimlichtuereien und den Unmut, der oft in Gedanken und Reden der Protagonistinnen mitschwangen verloren. Besonders fielen mir die intoleranten Denk- und Redeweisen der beiden Protagonistinnen über andere Figuren, so zum Beispiel über Carl-Torben und Regine, und unschöne Verhaltensweisen ihnen gegenüber negativ auf. Die Jugendsprache von Freddy wirkte zudem manchmal etwas überzogen. So würde dann doch keine Jugendliche sprechen. Dieses ins Lächerliche Ziehen der Jugend berührte mich unangenehm. Ich hatte das Gefühl, in Begleitung zweier mit sich selbst und ihrem Leben unzufriedenen, in Liebesdingen gescheiterten Frauen zu sein, die ihren Urlaub nicht genießen können, da ihnen immer wieder absurde und oft selbstverschuldete Zwischenfälle die Reise vermiesen. Ich habe für das Lesen des Buches länger gebraucht, als ich anfangs dachte, weil mich die Zwischenfälle und die Charakterzüge der Figuren manchmal so unangenehm berührten, dass ich erstmal eine Pause brauchte. Nach all diesen Zwischenfällen kam mir das romantisch verklärte Ende dann auch etwas zu plötzlich. Für mich war es schwer vorstellbar, wie sich die beiden Frauen so von Grund auf geändert haben sollten, dass ein Happy End wirklich möglich war. Leider blieben mir die Protagonistinnen bis zum Schluss unsympathisch. Ich glaube aber auch, dass ich vielleicht noch zu jung und daher nicht die richtige Zielgruppe für dieses Buch war. Mein Eindruck vom Schreibstil: Gut gefallen hat mir, dass sich in dem Buch die Perspektiven abwechselten und dem Buch noch zwei Rezepte angefügt waren, die dem Leser nochmal einen tieferen Zugang zu dem Buch bieten können. Ich hätte mir aber gewünscht, dass sich die zwei Perspektiven deutlicher voneinander unterscheiden, gerade weil ja zwei Autorinnen an dem Buch gearbeitet haben. Mein Abschlussfazit: Pariszauber findet man zwischen diesen Seiten leider nur wenig, aber vielleicht kann das Buch geschiedenen oder länger alleinstehenden Frauen neue Hoffnung geben.

Ein Kurzurlaub...

Von: Words_like_roses Datum: 28. May 2020

Meine Meinung: Wo soll ich nur anfangen? Das Buch ist perkekt, um die Seele mal ein wenig fliegen zu lassen. Die Autorinnen haben beide einen leichten, angenehmen Schreibstil, sodass man binnen weniger Minuten im Buch versunken ist und Coco, Sophie und Freddy auf ihrer Reise beleitet. Mit den Charakteren habe ich mich schnell angefreundet, sie sind herzensgut und freundlich, aber manchmal auch zickig oder genervt und gerade das ist es, was gute Charaktere ausmacht! Sie sind realistisch und lebensfroh. Besonders Freddy habe ich sofort in mein Herz geschlossen. Sie ist frech, launisch und ein Freigeist, ab und an hat sie mich ein bisschen an mich selber erinnert (haha), aber auch Coco und Sophie haben es mir angetan. Es fühlt sich an, als würde ich die drei Frauen schon ewig kennen! Aber auch die anderen Charaktere haben sich in mein Herz geschummelt, egal ob Nik, Paul oder CT. Auch der Plot hat mir gut gefallen. Durch den Prolog wurde das Interesse sofort geweckt und durchgehend beibehalten. Der einzige Kritikpunkt besteht meiner Meinung nach darin, dass das Ende leider etwas übereilt war, aber das könnte auch daran liegen, dass ich einfach noch nicht wollte, dass das Ende des Buches und damit auch die Ende meiner Reise kommt. Und ein für mich besonders toller Pluspunkt: Die Kapitel waren kurz, aber nicht zu kurz, was ich bei Büchern wirklich sehr schätze, da ich es hasse, mitten im Kapitel aufzuhören. Fazit: Zusammenfassed kann man also sagen, dass mir persönlich das Buch wirklich sehr gut gefallen hat und ich es sehr genossen habe. Die perfekte, leichte Sommerlektüre. Daher gebe ich 5 von 5 Sternen!⭐

Was für ein wunderschöner Freundinnenroman!

Von: Kerstin Datum: 28. May 2020

Wo soll ich da nur anfangen? Ein superschöner, berührender, herzlicher und vor allem mal wirklich anderer Sommerroman. Coco und Sophie nehmen die Leser mit auf eine turbulente Reise ins Elsass und nach Paris und vor allem: mitten ins Herz. Mit viel Freundschaft, Liebe, zauberhafter Szenerie und tollen Figuren. Eine romantische Komödie im besten Sinne, die ich am liebsten verfilmt sehen würde. Ich habe die beiden Frauen richtig ins Herz geschlossen, aus deren beider Ich-Perspektiven zwei Autorinnen die Geschichte geschrieben haben. Unbedingt lesen und mitfiebern und mitlachen!!

Selten so gut amüsiert bei einem Buch

Von: Sabine Datum: 28. May 2020

Dieser Roman ist meine Sommertipp. Ich habe ihn verschlungen und mich selten so gut amüsiert! Er erzählt von zwei Freundinnen, die eher aus Versehen gemeinsam in Paris Urlaub machen wollen; mit der pubertierenden Freddy im Gepäck geht es in der Rostlaube von Sophie los. Doch sie landen wegen einer Autopanne in Sonnenau, einem kleinen schönen Ort im Elsass. Und dann geht es los: es geht um Freundschaft, Lügen/Verrat, um Cocos Geheimnis und um neue und alte Lieben, um Vergebung, Verzeihen, und das mit lebendigen, herzerfrischenden Figuren und in traumhaftem Setting (Elsass, Paris). Die Handlung wird zügig und turbulent erzählt, die Dialoge sind so witzig, dass man dabei sein und die Figuren kennenlernen möchte. Dieser Roman tut einfach nur gut.

Jetzt will ich sofort nach Paris - Was für eine wunderschöne Sommerreise!

Von: Silke Datum: 28. May 2020

Merci pour ce merveilleux voyage! Je'laime! Danke für diese wunderschöne, kurzweilige und amüsante Sommerreise von Frankfurt, über die Pfalz, ins Elsass nach Paris! Durch die Geschichte von Coco und Sophie wurden ganz viele Erinnerungen und Frankreichfeeling bei mir geweckt: ob durch die Zitate, die Lieder, das Essen wie Quiche oder Guglhupf, der Wein oder Kirschlikör, die traumhafte Landschaft des fiktiven Örtchens Sonnenau, die fabelhafte Welt der Amelie im Küntslerviertel Montmartre - und an meine eigenen eigenen Aufnethalt als Studentin in der Stadt der Liebe. Das Buch ist flott und sehr gut geschrieben, nie langweilig, sehr witzig. Oft musst ich richtig lachen. Aber auch mal nachdenklich, traurig und lebensklug. Das Finale ist fulminant, wie die Autorinnen diesen regelrechten Showdown da erzählen, da steigert sich das Tempo und man kann das Buch nicht mehr weglegen. Bin gerührt, beseelt, das ist mal was ganz anderes. Ich liebe es! Und hatte am Ende auch blaue Lippen vom Rotwein... ; )

Coco, Sophie und die Sache mit Paris

Von: Ulla R. Datum: 26. May 2020

leicht zu lesende Lektüre über 2 Freundinnen, die spontan eine Reise nach Paris unternehmen. Sowohl Coco als auch Sophie haben unterschiedliche Gründe für die Reise, sprechen diese jedoch nicht offen aus. Die Fahrt gestaltet sich recht chaotisch und führt zuerst ins Elsass, letzendlich dann nach Paris. Alles etwas zu chaotisch, jedoch leicht zu lesen. Schön sind die Rezepte, die Lust darauf machen diese nachzukochen.

ganz nett für zwischendurch

Von: Blumiges Bücherparadies Datum: 24. May 2020

Auf dieses Buch habe ich mich eigentlich ziemlich gefreut, weil ich mir davon erhofft hatte, ein bisschen etwas über eine Reise nach Paris und Elsass zu lesen und auch viel über die Dynamik von besten Freundinnen. Das Buch hat mich nicht so ganz gepackt und es war mehr ein dahin plätschern von Ereignissen. Es passiert sehr viel in diesem Buch, sodass man nicht so ganz auf die einzelnen Geschehnisse eingehen konnte. Es war zwar einerseits hilfreich, dass man aus der Perspektive von Sophie und Coco lesen konnte, denn dadurch konnte man einiges mehr erfahren. Die Figur des Carl-Torben wurde wirklich gut dargestellt, denn gleich in den ersten Seiten hat man eine Abneigung gegen ihn verspürt. Das Finale war absehbar, aber insgesamt ist das Buch ganz nett.

Leichte, unterhaltsame Lektüre

Von: Franziska Datum: 18. May 2020

Wer einfach mal zwischendurch die Seele baumeln lassen möchte, findet in diesem kleinen, unterhaltsamen Schmöker Ablenkung vom Alltag. Das Buch liest sich schnell und leicht, macht Spaß und Lust auf die Sommerferien und/oder einen Roadtrip mit Freunden.

Reise nach Paris mit Hindernissen!

Von: karmaribook/Karins Bücherwelt Datum: 17. May 2020

Wo soll ich hier denn bloß anfangen? Kommt mit Coco und Sophie,auf die Reise nach Paris. Ihr werdet euch wohl fühlen.Was die alles erleben. Ohne ins kitschige abzudriften, ein herrlich vergnüglicher Lesespaß. Schon alleine beim Anblick, des tollen Cover hat man gleich gute Laune und Urlaubsstimmung kommt auf.Abwechselnd erfahren wir einiges aus dem Leben der Freundinnen , Coco und Sophie.Beide kennen sich bereits seit ihrem Germanistik Studium und sind seitdem beste Freundinnen. Die Frauen sind so liebevoll beschrieben und auch die weiteren Protagonisten werden authentisch beschrieben.Da bleibt der Humor auch nicht aus.Einfach idyllisch und bildhaft die Schauplätze. Ich fühle mich gleich vertraut mit den beiden.Es hat mir so viel Spaß gemacht , Coco , Sophie und Freddy die 14jährige Tochter von Sophie auf ihrer turbulenten Reise zu begleiten. 4,5/5

Vive la France - Der Roman des Frühlings!

Von: Suse Datum: 05. May 2020

Diese Geschichte hat mich gleich in ihren Bann gezogen. Dieser zauberhafte Roman über einen Roadtrip nach Paris, über Freundschaft, Liebe („alte und neue“), Vertrauen, ein Geheimnis, über das Leben, das immer anders kommt, als man denkt, ist für mich der Roman des Frühlings! Ich habe laut auflachen müssen an manchen Stellen und dann mitweinen. Ja, das ist es, was wir u.a. in dieser schwierigen Coronazeit brauchen: Ablenkung, ein Sehnsuchtsort und sehr gute Unterhaltung. Verdiente 5 Sterne.

Genau die richtige Lektüre für diese Zeiten!

Von: Mone Datum: 05. May 2020

Dieser Roman ist seit Langem ein Buch, das ich nicht gleich wieder weglege, wenn ich dran bin, sondern gerne länger lese. "Coco, Sophie und die Sache mit Paris" ist so locker und fröhlich geschrieben, und lässt sich gut im Fluss lesen. Die Charaktere sind lustig beschrieben und nicht so langatmig. Das Buch ist echt super und man merkt nicht, dass es von 2 Personen geschrieben wurde, was ich echt verwunderlich finde. Toll für alle, die sich im Moment nach Unterhaltung, Urlaub, Abenteuer, Freunde und Liebelei sehnen! Sehr gelungen!

Eine Hommage an die Freundschaft

Von: Einer Leserin Datum: 05. May 2020

Ein großartiger Liebesroman, eine turbulente Reise ins Glück, voller origineller und lustiger Überraschungen, in traumhafter elsässischer Kulisse, ein Beweis für echte Solidarität und gelebte Toleranz in einer wahren Freundschaft. Bon voyage! Unbedingt eine Reise wert!

ganz ok

Von: KL1994 Datum: 02. May 2020

Das Buch war sehr gut, aber mich hat es leider nicht so überzeugt.Paris, die Stadt der Liebe, Coco freut sich sehr auf eine Woche Paris. Sie trifft sich mit Nik, dem Bruder ihres Exmannes Carl-Torben. Es hat irgendwann geknistert und gefunkt zwischen den beiden, da kommt es gerade gut, das Nik beruflich in Paris ist. Dummerweise kommt ihre beste Freundin Sophie und deren Tochter auch mit. Sophie wurde von ihrem Ex-Mann hängen gelassen und lässt sich das gefallen. Frank wollte die gemeinsame 14 jährige Tochter Frederike die ersten 2 Ferienwochen nehmen und Sophie hatte in der Zeit einen Erholungsurlaub in der Rhön gebucht. Doch Frank entscheidet einfach und macht den Rhönurlaub rückgängig und schickt Freddy und Sophie nach Paris. Was soll ich tun, denkt Coco und verheimlicht vorerst die Affäre mit Nik. Es kommt natürlich zu Streitigkeiten und Mißtrauen, was die lange Freundschaft der Frauen auf die Probe stellt. Die Kapitel wechseln zwischen Coco und Sophie ab. Es gibt eine jeweilige Überschrift, dann kommt man nicht durcheinander. Die Frauen sind sehr unterschiedlich, eigentlich verwunderlich, wie sie überhaupt befreundet sein können. Coco redet und raucht viel, außerdem fühlt sie sich von CT, wie Carl-Torben genannt wird, verfolgt. Dieser CT agiert völlig kopflos und stalkt seine Ex. Was er für Nachrichten für Coco hinterlässt, für mich völlig sinnlos und humorlos. Die Dialoge habe ich teilweise überflogen, weil ich darin keinen Unterhaltungswert entdeckt habe. Was mich sehr genervt hat an der Geschichte, waren die vielen Metapher. Es reicht eine Szene zu beschreiben, da muss man nicht einen unnötigen Vergleich ziehen. Leider zieht sich diese Art der Vergleiche durch das ganze Buch. Ich habe oft auf Durchzug geschaltet und diese Metapher ausgeblendet. Teilweise sind die Szenen zwischen Coco und Sophie recht witzig, oft wollte ich dazwischen gehen und fragen, geht's noch? So benimmt sich kein Mensch. Insgesamt liest sich das Buch schnell, ich betrachte es als leichte Lektüre für zwischendurch. Man muss sich keine Gedanken machen, es läuft so vor sich hin. Die Freundschaft der zwei Frauen ist bewundernswert, wenn zwei so unterschiedliche Charaktere doch miteinander auskommen. Der Epilog hat mich gefreut, weil darin in Kurzform die Charaktere und ihre Zukunftsaussichten erzählt werden. Da das Ende so positiv für mich geworden ist, gebe ich dem Buch eine bessere Bewertung.

Zwei Frauen mitten im Leben, ein Date in Paris und ein charmanter Bistrobesitzer im Elsass

Von: Chri.Lee Datum: 01. May 2020

Redakteurin Coco und ihre beste Freundin, die alleinerziehende Literaturagentin Sophie, teilen jedes Geheimnis miteinander. Na ja, fast. Dass Coco sich ausgerechnet in Nik, den charmanten Bruder ihres Exmannes verliebt hat, behält sie für sich. Erst will sie Nik in Paris besuchen und herausfinden, ob die Sache mit ihm ernst ist. Doch als Sophie sich kurzerhand mit ihrer 14-jährigen Tochter Freddy der Reise anschließt, gestaltet sich der Trip in die Stadt der Liebe ganz anders, als von Coco erträumt. In Sophies laubfroschgrüner Rostlaube führt sie die turbulente Fahrt über das malerische Elsass direkt in den Sommer ihres Lebens … Eine herzerfrischende Komödie über Freundschaft, Liebe und die wunderbaren Überraschungen des Lebens. 🌸 Eine Reise nach Paris mit vielen Pannen, Unwägbarkeiten, Irrungen und Wirrungen! Dabei witzig, lebenslustig und unterhaltsam. Ich finde, dieses Buch ist ein wohldosierter Mix aus Humor, Gefühl und Menschenkenntnis.

Zwei Frauen mitten im Leben, ein Date in Paris und ein charmanter Bistrobesitzer im Elsass

Von: Chri.Lee Datum: 01. May 2020

Redakteurin Coco und ihre beste Freundin, die alleinerziehende Literaturagentin Sophie, teilen jedes Geheimnis miteinander. Na ja, fast. Dass Coco sich ausgerechnet in Nik, den charmanten Bruder ihres Exmannes verliebt hat, behält sie für sich. Erst will sie Nik in Paris besuchen und herausfinden, ob die Sache mit ihm ernst ist. Doch als Sophie sich kurzerhand mit ihrer 14-jährigen Tochter Freddy der Reise anschließt, gestaltet sich der Trip in die Stadt der Liebe ganz anders, als von Coco erträumt. In Sophies laubfroschgrüner Rostlaube führt sie die turbulente Fahrt über das malerische Elsass direkt in den Sommer ihres Lebens … Eine herzerfrischende Komödie über Freundschaft, Liebe und die wunderbaren Überraschungen des Lebens. 🌸 Eine Reise nach Paris mit vielen Pannen, Unwägbarkeiten, Irrungen und Wirrungen! Dabei witzig, lebenslustig und unterhaltsam. Ich finde, dieses Buch ist ein wohldosierter Mix aus Humor, Gefühl und Menschenkenntnis.

Zwei Frauen mitten im Leben, ein Date in Paris und ein charmanter Bistrobesitzer im Elsass

Von: Chri.Lee Datum: 01. May 2020

Redakteurin Coco und ihre beste Freundin, die alleinerziehende Literaturagentin Sophie, teilen jedes Geheimnis miteinander. Na ja, fast. Dass Coco sich ausgerechnet in Nik, den charmanten Bruder ihres Exmannes verliebt hat, behält sie für sich. Erst will sie Nik in Paris besuchen und herausfinden, ob die Sache mit ihm ernst ist. Doch als Sophie sich kurzerhand mit ihrer 14-jährigen Tochter Freddy der Reise anschließt, gestaltet sich der Trip in die Stadt der Liebe ganz anders, als von Coco erträumt. In Sophies laubfroschgrüner Rostlaube führt sie die turbulente Fahrt über das malerische Elsass direkt in den Sommer ihres Lebens … Eine herzerfrischende Komödie über Freundschaft, Liebe und die wunderbaren Überraschungen des Lebens. 🌸 Eine Reise nach Paris mit vielen Pannen, Unwägbarkeiten, Irrungen und Wirrungen! Dabei witzig, lebenslustig und unterhaltsam. Ich finde, dieses Buch ist ein wohldosierter Mix aus Humor, Gefühl und Menschenkenntnis.

Von Herzkirschen und Küchenpiraten

Von: Thomas Datum: 01. May 2020

Daraus MUSS ein Film gemacht werden! Eine wunderbare Liebeskomödie aus dem Perspektivenwechsel der beiden Protagonistinnen-Freundinnen erzählt. Mehr davon! Klare fünf Sterne. Möchte diese Geschichte verfilmt sehen.

Herzerwärmender Sommerroman

Von: Susanne Datum: 30. April 2020

Wunderschöne, beschwingte Sommerlektüre, die gerade in der jetzigen Zeit hilft, im Kopf zu verreisen und zu entspannen. Wie gerne bin ich mit Coco und Sophie durch die Vorderpfalz ins Elsass bis nach Paris gefahren und habe mit den beiden gelacht und manchmal auch ein Tränchen verdrückt. Ehrlich gesagt, wäre ich gerne unterm Kirschbaum in Tante Marlenes Garten sitzen geblieben☺ Es ist nicht nur ein Roman über die Liebe, sondern auch vor allem über die Freundschaft der beiden Frauen. Ihre Freundschaft ist den beiden so wichtig, dass auch ein heftiger Streit am Ende nicht mehr von Bedeutung ist. Sie können einander verzeihen, weil jede nur zu gut versteht, wie die andere fühlt. Ich musste beim Lesen oft an meine beste Freundin und mich denken. Eine tolle Idee fand ich auch Cocos und Sophies Reise-Playlist, die im Einband abgedruckt ist. Nachdem ich das Buch zu Ende gelesen hatte, musste ich unbedingt mal Kirschlikör ausprobieren, den ich vorher noch nie getrunken hatte. Die Quiche Alsacienne à la Sophie habe ich auch schon gebacken. Danke - merci- an die beiden Autorinnen für die unterhaltsame Reise - Paris est toujours une bonne idée!

Mehr als nur eine Liebeserklärung an Paris

Von: Bücherwurm Datum: 30. April 2020

Ein wunderbarer Roman, feinperlig und prickelnd wie ein guter französischer Crémant. Fängt man einmal an, ihn zu genießen, kann man schwer wieder aufhören. Zu fesselnd und berührend zugleich ist die wechselvolle Geschichte der beiden Protagonistinnen, die den Leser mit auf ihre gemeinsame Reise nehmen. Diese hält viele heitere und unerwartete Momente bereit. Ein sehr kluges und amüsantes Buch, das nicht nur den frankophilen Leser ins Schwärmen versetzt und ihm ein Lächeln ins Gesicht zaubert.

Heimatreise

Von: Josefine Datum: 30. April 2020

Wenn es etwas in diesen Zeiten gibt, das mich mehr berührt als die Corona Krise, dann sind es gute Bücher über die Liebe, über Familie und Heimat, welche uns in allen Konstellationen nie loslässt. Ursula Kollritsch und Stephanie Jana ist mit „Coco, Sophie und die Sache mit Paris“ ein kleines Meisterwerk geglückt. In einem sommerlich-leichten und humorvollen Roadmovie erzählen uns die beiden Autorinnen viel über uns, unsere ganz alltäglichen Probleme, aber auch über die Liebe und wie eine Heimatreise im eigentlichen Sinne alles verändern kann. Coco und Sophie gelingt ein Ankommen bei sich selbst. Versöhnungen deuten sich an, gelingen manchmal, zeigen aber auch das unbewusste Nähe- oder Abhängigkeitswünsche unser Leben an vielen Tagen mehr bestimmen als wir denken. Wie zu erwarten, geht am Ende alles gut aus auf dieser wunderbaren Reise, aber eben anders gut als im Kitschroman. Traditionelle, von klein auf eingebübte Familienmuster werden aufgebrochen und Coco und Sophie schwanken zwischen eigenen Überzeugungen und Rollenerwartungen. Dass dazu im 21. Jahrhundert Kirschlikör und Quiche gehören, versteht sich von selbst und dass weibliche Solidarität kein Relikt aus dem vergangenen Jahrhundert ist, auch.

Das schönste Buch über Freundschaft, Liebe und Lebensfreude

Von: Birgit Datum: 30. April 2020

Diese Buch ist Lebensfreude pur. Mich begeistert sehr die Freude an den kleinen Dingen, an den relevanten Dingen, die Coco und Sophie beschreiben. Es macht so einen Lust, sich sofort ins Auto zu setzen und mit der besten Freundin eine Reise zu unternehmen. Der Roman trägt mich gerade durch die Corona-Zeit. Ich werde das Buch ganz vielen Freundinnen schenken.

Das ist auch was für Männer

Von: Heiko Hoffmann Datum: 29. April 2020

Schon nach den ersten Zeilen war ich drin in diesem unterhaltsamen Buch. Facettenreche Charaktere, inspirierende Landschaften - eine mitreißende Erzählweise. Genau das Richtige in dieser tristen Zeit. Qualitativ knüpfen die beiden Autorinnen nahtlos an "Das Jahr des Rehs" an und geben mit diesem Buch einen weiteren Einblick in ihren Facettenreichtum. Das macht Appetit auf mehr.

Sehr gute Unterhaltung! Ein Überraschungstipp!

Von: Gudrun Datum: 29. April 2020

Zuerst war ich bei „Coco, Sophie und die Sache mit Paris“ skeptisch, ob es mir zu leicht wäre. Obwohl Titel und Cover mich sofort angezogen haben. Nun muss ich gestehen, bin ich begeistert! Was für ein unterhaltsames und großartig geschriebenes Buch. Ich hsbe es in einem Rutsch durchgelesen. Es ist spannend, anrührend und witzig. Liebe Leute, lest diesen Roman, wenn Ihr mal alle Sorgen vergessen wollt und mal herzhaft lachen und mitweinen aus Rührung.

Ein super schöne Liebeskomödie!

Von: Lily Datum: 29. April 2020

Dieser Roman lässt einen schmunzelnd und glücklich zurück. Er ist super schön, toll geschrieben, voller Humor, manchmal auch frech, mit viel Liebe zu seinen Figuren und mit klugem Blick auf das Leben und seine Geschichte. Ich habe so etwas noch nie gelesen, eine Geschichte aus dem Blickwinkel von zwei Freundinnen. So gibt es zwei wundervolle Liebesgeschichten, einen Roadtrip, ein Geheimnis und Freundinnenkonflikt, eine alte Lebenslüge, die aufgedeckt wird, ein zauberhaftes Elsass-Setting und dann - PARIS! Der Roman ist zackig, die Handlung geht ordentlich voran, so dass mir nie langweilig wurde. Am Ende, gerade auch nach dem witzigem Epilog, war ich richtig traurig, dass das Buch fertig war. Absolute Empfehlung, gerade zu Corona-Zeiten!

Kitschige Parisreise

Von: Buchvernascher Datum: 28. April 2020

2 Frauen plus ein weibliches Pubertier auf dem Weg nach Paris. Es werden alle Klischees ausgepackt. Von der rührseligen Liebesgeschichte, in welcher die Männer gutaussehend, einfühlsam und romantisch sind, bis zur idyllischen Elsassverklärung. Auch geografisch sind die Autorinnen nicht ganz auf dem Laufenden. Wer käme schon auf die Idee von Freiburg nach Straßburg über das Saarland zu fahren. Insgesamt ist der Anfang noch recht nett, zunehmend wird die Geschichte etwas zu konstruiert. Courths-Maler bzw. Rosamunde Pilcher standen Pate. Freiwillig hätte ich das Buch nicht zu Ende gelesen.

Eine Möglichkeit in Zeiten von Corona zu Reisen

Von: S.Klingmann Datum: 26. April 2020

Vor allem in der derzeitigen Situation ist dieses Buch super dafür geeignet, sich in andere Länder entführen zu lassen und die aktuellen Einschränkungen ein wenig zu vergessen. Coco und Sophie nehmen uns mit auf einen ganz speziellen Trip nach Paris, bei dem viele Überraschungen auf den Leser und die beiden Hauptfiguren warten. Abwechselnd erzählen uns die beiden Frauen von ihren chaotischen und unerwarteten Erfahrungen, die dieser Mädelsurlaub mit sich bringt und führen uns so in eine Welt des Reisens, die so vielen in Zeiten von Corona momentan verschlossen bleibt. Also Buch her und gemeinsam mit Coco, Sophie und Freddy ab nach Frankreich und ein bisschen das eigene Fernweh stillen! Hilfreich sind beim Lesen des Buches Grundkenntnisse der französischen Sprache, aber nicht zwingend notwendig.

Nett für zwischendurch

Von: pinkyfrosch Datum: 25. April 2020

Zwei beste Freundinnen und diverse Liebes-Verwicklungen. Ja es lässt sich gut lesen, aber wirklich gefesselt hat es mich nicht. Das wäre mit Sicherheit bei einem entspannten Sommerurlaub am Strand anderes. So kamen mir immer wieder andere Bücher dazwischen und ich habe fast den Abgabetermin für die Leserstimme verpasst. Toll fand ich aber die wechselden Perspektiven , ja und zwischendurch kann man ins Schwärmen für die Stadt und die landschaft geraten. Besonders, wenn man beide schon einmal erlebt hat.

Darauf einen Kirschlikör!

Von: Heike Datum: 25. April 2020

Superschöner, sommerlich-leichter Roman mit originellem Epilog, Rezepten und einer tollen Frankreich-Playlist im Umschlag. Diese habe ich übrigens auf der Seite bei Random House auch zum Download entdeckt. Und ganz ehrlich: Morgen gehe ich los und kaufe mir einen tiefroten, dickflüssigen Kirschlikör und dann lese ich noch mal meine Lieblingsstellen aus dem diesem wundervollen Buch. Klare Leseempfehlung.

Definitiv der Roman des Sommers

Von: Eva L. Datum: 25. April 2020

Coco, Sophie und die Sache mit Paris ist jetzt schon mein Buch dieses Sommers. Die Geschichte der beiden Freundinnen Coco und Sophie, die gemeinsam mit Sophies Tochter Freddy in ihre Sehnuchststadt nach Paris aufbrechen, hat mich ganz schnell gepackt und bis zum zauberhaften, großartigen Finale überhaupt nicht mehr losgelassen. Es ist wie ein turbulenter Road-Movie, bei dem man als Leserin gar nicht mehr aussteigen will, wenn die Sache erst mal in Fahrt ist. Es fühlt sich so an, als sei man von Anfang an live dabei, wenn die beiden besten Freundinnen nach einer Autopanne ungeplant im Elsass landen. Die Story ist absolut authentisch, es ist richtig was los in dem Leben der beiden Frauen, in ihrem Alltag gibt es jede Menge skurile Klienten, Kollegen, eine Anhalterin und ein Ex-Ehemann. Wunderbar fand ich auch, dass "Coco und Sophie und die Sache mit Paris" ein doppelter Liebesroman ist. Als Leserin dieses Genres kommt man also gleich zweimal auf seine Kosten. Und das Ganze ist so schön geschrieben, dass man beispielsweise den duftenden Guglhupf in Jeannes Laden riecht, die Sonnenstrahlen in Pauls idyllischem Elsass-Restaurant leuchten sieht und ganz nah dabei ist, wenn Coco und Sophie an ihr Ziel kommen.

... und die Sache mit Paris

Von: Sabine Datum: 25. April 2020

Ich finden die Themen in dem Buch - Freundschaft, Paris, neue Liebe sehr ansprechend und habe mich grundsätzlich gut abgeholt gefühlt. Allerdings fühlte ich mich durch die Erzählform in meine Kinder- und Jugendbücherzeit zurück versetzt. Die Geschichte ist nett erzählt, hat für mich aber keinen Spannungsbogen, der mich neugierig auf das weitere Geschehen macht. Wenn ich es mit einem Essen vergleichen würde, so hat es mir geschmeckt, aber die Würze hat gefehlt.

Roadtrip mit Playlist

Von: Ella Datum: 24. April 2020

Ich liebe Bücher, die ihre eigene Playlist haben, weil man sich dadurch noch besser in die beschriebenen Situationen hineinversetzen kann. Und wo passt eine eigene Playlist besser als bei einem Roadtrip? Zusätzlich gibt es am Ende sogar noch zwei Rezepte der Charaktere, die ich unbedingt noch probieren muss! Die Geschichte von Coco, Sophie und der Sache mit Paris über eine Reise, die wie zu erwarten nicht unbedingt planmäßig verläuft, ist ein schöner Zeitvertreib zum Lesen in der Sonne, hätte aber teilweise kürzer gefasst werden können, da es manchen Stellen doch recht langatmig ist. Schön finde ich, dass der Fokus auf der Freundschaft liegt und auch die einzelnen Kapitel zwischen Cocos und Sophies Perspektive wechseln. Alles in allem ein empfehlenswertes Buch für den Sommer :)

Freundschaft, Liebe und Glück

Von: A.L. Datum: 24. April 2020

Das Buch handelt von zwei Freundinnen und natürlich von der Liebe. Es ist, im Wechsel, aus der Sicht der beiden Freundinnen geschrieben und genau damit habe ich mich schwer getan. Der Wechsel zwischen den beiden hat bei mir zwischendurch zu Verwirrung gesorgt. Als ich jedoch einmal „drin“ war habe ich das Buch in einem durchgelesen. Mir persönlich gefällt die Geschichte und ich würde das Buch, trotz meiner Startschwierigkeiten, weiterempfehlen.

Sommerlektüre

Von: Nele22 Datum: 24. April 2020

Die Geschichte dreht sich um Coco und Sophie, zwei äußerst unterschiedliche aber doch sehr enge Freundinnen, die einen Trip nach Paris machen oder besser gesagt vorhaben. Und zwar aus unterschiedlichen Gründen. Auch mit dabei ist Freddy, die Tochter von Sophie. Die Reise verläuft nicht so, wie geplant. Der Leser lernt dabei viele neue Personen kennen, die das Leben des Trios verändern. Die Geschichte liest sich leicht und unterhaltsam, sie entpuppt sich als eine seichte Sommerlektüre. Es geht um Freundschaft, Liebe und Vertrauen. Erzählt wird immer im Wechsel zwischen den Protagonisten und man findet sich schnell hinein, die Ereignisse sind ziemlich vorhersehbar und daher nicht überraschend. Trotzdem kann ich das Buch für jeden empfehlen, der eine leichte und entspannte Lektüre sucht.

Ein sommerlicher beste Freundinnenurlaub

Von: ClaLon Datum: 24. April 2020

Die Freundinnen Coco und Sophie sind schon sehr lange gute, nein, beste Freundinnen und haben bereits vor vielen Jahren während der Studienzeit Paris zusammen erkundet Die geplante Reise von Sophie wird kurzfristig durch ihren Exmann für Sie und ihre Tochter nach Paris umgebucht, zur selben Zeit entscheidet Coco ebenso nach Paris zu fahren. Schon das Cover und der Titel versprechen ein sommerliches Reisegefühl, da möchte man gleich die Koffer mit Coco, Sophie und Freddy packen. Und genau dieses Gefühl erzeugt die Autorin mit ihrem Schreibstil, den Charakteren und den Reisebeschreibungen im Roman. Ein Wohlfühl-Lesestoff für die Seele, herzlich und humorvoll geschrieben. Tolle Lesestunden für jeden.

In einem Taxi nach Paris..

Von: MaryLu Datum: 24. April 2020

..oder doch lieber mit einem alten klapprigen grünen Auto. Coco und Sophie könnten unterschiedlicher nicht sein und dennoch sind sie seit Jahren beste Freundinnen. Die Sommerferien stehen kurz bevor und wie könnte es nicht anders sein, haben beide Freundinnen das Reiseziel Paris vor Augen, wenn auch aus unterschiedlichen Gründen. Deshalb machen sie sich zusammen mit Sophies Tochter Freddy in Sophies altem laubfroschgrünen Renault auf die weite Reise, die abenteuerlicher nicht sein könnte.. von Frankfurt in die Pfalz, danach ins malerische Elsass und dann vielleicht doch noch nach Paris? Der Roman ist so aufgebaut, dass ein Kapitel aus der Sicht von Coco und das nächste aus der Sicht von Sophie geschrieben ist. Dies hat es mir am Anfang nicht ganz so leicht gemacht, die Geschehnisse den Frauen richtig zuzuordnen. Sobald man aber einmal richtug eingetaucht ist, ist dies kein Problem mehr und man bekommt relativ schnell einen Überblick. Der Roman ist sehr unterhaltsam. Wenn man es so will, ist es das perfekte Buch für zwischendurch um abzuschalten, welches aber dennoch das Interesse weckt weiterzulesen, die Geschichte von Coco und Sophie zu verfolgen und in einem den Wusch weckt, selbst einmal einfach ins Auto zu steigen und Urlaub im Elsass zu machen. An sich ein sehr gelungener Roman, der Lust auf mehr macht.

abenteuerliche Reise

Von: Manuela Prien Datum: 24. April 2020

Inhalt: Die siebenunddreißig jährige Coco ist Redakteurin und sehnt sich nach ihrem Urlaub in Paris. Dass sie sich dort mit Nik, dem Bruder ihres Exmannes treffen will, behält sie für sich. Sophie ist alleinerziehende Mutter einer vierzehn jährigen Tochter, Literaturagentin, beste Freundin von Coco und wollte eigentlich alleine in die Rhön, doch der Vater von Tochter Freddy macht ihr einen Strich durch die Rechnung. Ganz spontan schließen sich Sophie und ihre Tochter Freundin Coco an und starten in eine abenteuerliche Reise in einer grünen Rostlaube nach Paris. Meinung: Das Cover ist sehr einladend und man wünscht sich in die französische Stadt der Liebe. Ganz vorne im Buch befindet sich die Reise- Playlist von Coco und Sophie. Der Schreibstil ist einfach gehalten und man kommt super in die Story rein. Es wird abwechselnd aus Sicht von Coco und Sophie erzählt,solche Bücher mag ich persönlich sehr gerne, da man sich dann noch besser in die Charaktere einfühlen kann. Der Humor, den man wie ich finde, direkt erwartet, kommt auch definitiv nicht zu kurz. Man kann schmunzeln aber teilweise auch echt lachen. Zur Unterhaltsamkeit tragen dann auch noch Missverständnisse und Überraschungen bei. Fazit: Eine leichte Sommerlektüre, bei der man durch die Seiten fliegt, der Humor nicht ausbleibt und eine abenteuerliche Reise nach Paris.

Eine vergnügliche Reise nach Paris

Von: Babsi aus BS Datum: 24. April 2020

Coco, Sophie und die Sache mit Paris ist eine Geschichte von Liebe und Freundschaft und Vertrauen. War die Geschichte am Anfang zu simpel, hat sie sich mit Fortschreiten der Handlung gesteigert. Die Anreise nach Paris und die Erlebnisse unterwegs waren leicht und gut geschrieben, in einer Sprache, die die „in-Wörter" und Wendungen geschickt benutzt. Gerade in Corona Zeiten wäre man gern mitgefahren ;o) Das Buch liest sich gut und man wurde wirklich auf das Ende der Geschichte neugierig gemacht. Es hat mir gut gefallen, und ich empfehle es gerne weiter. Das Cover an sich gefällt mir auch total gut und es passt auch zum Inhalt. Im Buchhandel hätte ich das Buch auf jeden Fall in die Hand genommen und den Klappentext gelesen ;) Das Buch bekommt von mir 4,5/5 Sternen und ich freue mich, dass ich mit den Mädels nach Paris reisen durfte! :O)

Ein schöner Sommerroman!

Von: Charlotte Kiessling Datum: 24. April 2020

Dieses Buch ist perfekt zum entspannen und abtauchen in die Romantik der Stadt der Liebe. "Coco, Sophie und die Sache mit Paris" lässt sich sehr flüssig lesen und es fällt einem leicht, mit den Personen mit zu fühlen und das Gefühl zu haben, Teil der Geschichte zu sein. Die Geschichte man Sehnsucht nach Paris. Ich würde dieses Buch jedem empfehlen der auf der Suche nach einem leichten Liebesroman zum entspannen und Paris-gefühlen ist!

La vie e belle

Von: Arh Datum: 23. April 2020

Sophie freut sich auf ihre Ferien, ihre Auszeit von der Arbeit ...14 Tage im Herzen der Rhön. Und dann kommt alles anders. Es geht nach Paris mit ihrer pubertären Tochter. Ihre beste Freundin Coco, mit der sie alles teilt, begleitet sie. Was Sophie nicht weiß: sie ist verliebt in ihren Schwager und will ihn in Paris treffen. Leider gibt das alte Auto von Sophie ihren Geist auf und die drei landen erstmal im Elsass. Was wird aus dem Date mit Nik? Die Geschichte ist erfrischend und leicht, humorvoll und traurig, chaotisch und romantisch. Sie wird im Wechsel aus den Perspektiven von Coco und Sophie erzählt. Alle Personen haben ihren eigenen, erfrischenden Charakter und hauchen der Geschichte Leben ein. Die Beschreibungen der Orte sind sehr bildhaft, man bekommt sofort Lust seinen Koffer zu packen. Ein tolles Buch um den Alltag mal hinter sich zu lassen und auf Reisen zu gehen!

Literarischer Kirschlikör für die Lachmuskeln und für's Herz

Von: Laura-Luisa Neitz Datum: 23. April 2020

Darf es etwas Unterhaltung garniert mit einer guten Portion Humor, einer Prise elsässische Idylle, ganz viel Liebe und Kirschlikör sein? Dann empfehle ich „Coco, Sophie und die Sache mit Paris“. Der Roman hält, was er verspricht. Ohne große Spannung oder philosophischen Tiefgang – dafür mit ganz viel Humor und Liebe bis in die Details. Stephanie Jana und Ursula Kollritsch haben neben den Protagonistinnen Coco und Sophie viele weitere Charaktere erschaffen, die man nur ins Herz schließen kann, wie den angelbesessenen Autor Arno, die esoterische Anhalterin Regine und natürlich den penetrant nervenden, zur Hypochondrie neigenden Ex Carl-Torben. Gespickt wird die Geschichte mit einer malerischen Kulisse im Elsass, welche die beiden Autorinnen ebenfalls detailverliebt beschreiben. Auch wenn inhaltlich einiges vorhersehbar ist, hat mich der Roman bestens unterhalten. Es muss ja nicht immer das Rad neu erfunden werden. Manchmal ist leichte Unterhaltung genau das, was man braucht. Und in diesen Momenten weiß „Coco, Sophie und die Sache mit Paris“ zu überzeugen. Gut gefallen hat mir unter anderem, dass abwechselnd aus den Perspektiven von Coco und Sophie erzählt wird, wobei beide Autorinnen jeweils die Sicht einer der zwei Protagonistinnen eingenommen haben. Im Epilog wird verraten, wie es mit all den liebenswerten, teils skurrilen Charakteren weitergeht. Damit man nicht nur imaginär, sondern auch kulinarisch in die Geschichte eintauchen kann, liefert das Buch im Anhang Rezepte für Quiche Alsacienne und natürlich Kirschlikör. Obendrein wird Cocos und Sophies Reise-Playlist, die sie auf ihrer Tour nach Paris im „Laubfrosch“ hören, im Buchumschlag mitgeliefert – die perfekte Geräuschkulisse zum Lesen. Alle, die leichte Literatur zum Schmunzeln zu schätzen wissen, werden sich in „Coco, Sophie und die Sache mit Paris“ verlieben. Und weil sich Freude verdoppelt, wenn man sie teilt, ist der Roman auch das perfekte Geschenk für die beste Freundin.

Keine typische Liebesschnulze

Von: Maria Datum: 23. April 2020

Zugegeben der Titel und auch die Beschreibung des Buches schrecken einen vielleicht am Anfang ein wenig ab und man hat keine Lust auf eine "weitere" Liebesschnulze. Mein Fazit gebt dem Buch eine Chance. Schon auf den ersten Seiten bekommt man einen sehr guten Einblick über die Persönlichkeiten und das Leben der beiden "Hauptdarstellerinnen" - ziemlich gut und sehr gelungen finde ich hierbei, dass die Autorinnen die Kapitel aus den jeweiligen Perspektiven von Coco und Sophie gemischt haben. Das macht die ganze Story sehr lebendig. Darüber hinaus fehlt es der Geschichte auch nicht an einer ordentlichen Portion Humor und Ironie. Auch die alltäglichen Problemen in die man sich nur zu gut rein versetzen kann, kommen nicht zu kurz. Kurz um, man hat sehr schnell das Gefühl ein Teil dieser Mädels und dem Tripp zu sein und fiebert allem entgegen was auf dieser Reise an Überraschungen und Wirrungen wartet.

Ich hab jetzt Lust auf Paris!

Von: Sabine Datum: 22. April 2020

Dieser Roman ist ein echter Leckerbissen für Alle, die gerne auf Reisen gehen, eine beste Freundin haben oder Eine sind und für die, die erfrischende und kurzweilige Literatur lieben. Die Geschichte der beiden Hauptfiguren Coco und Sophie nimmt den Leser mit in eine landschaftlich wunderschöne Gegend von Frankreich, dass Elsässische. Da ich selbst in unmittelbarer Nähe zu Frankreich lebe, habe ich die Handlung umso mehr genossen. Die einzelnen Kapitel des Buches sind immer aus der jeweiligen Sicht einer der beiden Freundinnen geschrieben. Das finde ich sehr gelungen, es gibt der Geschichte ständig neue Spannung und lässt keine Langeweile aufkommen. Obgleich sich durch die Handlung größtenteils das Thema Liebe zieht, ist der Roman alles andere als kitschig. Der Schreibstil und die Handlung machen Lust auf das Leben und zeigen, dass es meistens anders kommt, wie geplant. Das Lesen des Buches hat mir großen Spaß und Lust auf Paris gemacht!

Paris, Freundschaft und die Liebe

Von: Fantasy Girl Datum: 22. April 2020

"Coco, Sophie und die Sache mit Paris“ ist eine unterhaltsame Lektüre für den Sommer.  Coco und Sophie sind die zwei Freundinnen aus deren Erzählperspektive wir die Erlebnisse teilen. Beide sind erwachsene und taffe Singlefrauen und kämpfen mit ihren Alltag und vor allem ihren Exmännern. Letzendlich fahren sie mit Sophies heranwachsender Tochter nach Paris. Was passiert ? Was macht die Liebe und vor allem, gibt es ein Happy End? Lest einfach selbst! Das Buch ist sehr amüsant und unterhaltsam geschrieben. Die zwei Hauptcharactere sind sehr unterschiedlich. Ich vermute wie es die beiden Autorinnen sind. Der Schreibstil ist fesselnd, natürlich und angenehm kurzlebig. Bei den Gesprächen, der Beschreibung von Aussehen der Personen und Landschaften werden viele Metaphern benutzt. Das hilft der Visualisierung der liebevoll beschriebenen Szenen. Dieses Werk kann ich zum Entspannen, Lachen und Zerstreuen empfehlen.

gut

Von: Gudrun Schmitt Datum: 22. April 2020

Am Anfang war das lesen etwas langatmig .Aber mit jeder Seite spannender und unterhaltsamer .Für jeden Leser der etwas leichtes sucht das richtige .Man kann prima entspannen.

Wenig Inhalt, zu viele Klischees

Von: Gabriele Datum: 21. April 2020

Bei allem Wohlwollen kann ich nur 2 Sterne für diese Geschichte geben. Ohne die Verpflichtung zur Rezension hätte ich nach spätestens 50 Seiten aufgehört weiter zu lesen. Es handelt sich hier ja um zwei Frauen in den mittleren Dreißigern, sie sind aber irgendwo in der frühen Pubertät stecken geblieben und verhalten sich dementsprechend. Die Dialoge sind albern und nervtötend. Die Reise nach Paris wird zum totalen Klischee, gespickt mit sehr seichtem Humor. Manchmal hatte ich den Eindruck, es handelt sich vielleicht doch um ein Jugendbuch, worauf auch das Cover beim ersten Blick schliessen lässt.

Laissez faire

Von: Tina Datum: 20. April 2020

Unbekümmert sind die Protagonistinnen nur bis zu einem gewissen Punkt, nämlich bis es um die Liebe geht. Die spielt eine grosse Rolle und wird mit viel Herzklopfen und Herzschmerz von allen zelebriert. Das Buch ist aber kein seichter Liebesroman sondern eine lustige, beschwingte Geschichte die sich hauptsächlich im wunderschönen Elsass abspielt. Wie diese Region von den Autorinnen beschrieben wird ist herrlich und jeder Alsace-Affine möchte sofort mittendrin sein, zwischen Kirschlikör und -saft, Quiche alsacienne und den Menschen. Es wird eine wunderschöne Geschichte um Freundschaft und Liebe erzählt. Ich habe während dem Lesen viel gelacht und mich wunderbar unterhalten, habe abgeschalten und mich an unsere eigenen Reisen ins Elsass und nach Paris erinnert. Und als kleines Amuse gibt es am Schluss noch den Paris-Soundtrack der Freundinnen.

- Paris – Liebe – Freundschaft - Eine Reise mit Hindernissen

Von: Ulrike Forkri Datum: 19. April 2020

Bereits der Titel: “Coco, Sophie und die Sache mit Paris“ sowie das Cover des Buches lassen auf eine unterhaltsame Lektüre schließen. Coco und Sophie sind engste Freundinnen, die jedes Erlebnis, jedes Geheimnis, kurz alles miteinander teilen. Beide sind von ihren Ehemännern getrennt. Sophie hat eine heranwachsende Tochter. Coco verliebt sich in ihren Schwager. Sie sieht ihn allerdings kaum. Um zu checken, ob die Schmetterlinge im Bauch sie nicht täuschen und sich der Gegenliebe zu versichern, vereinbart sie ein Treffen in Paris mit Nik, ihrem Schwager. Sophie will einen Kurlaub alleine machen. Ihr Ex macht ihr einen Strich durch die Rechnung und bucht stattdessen für sie und ihre Tochter einen Urlaub in Paris. Als sie von Cocos Plan nach Paris zu fahren hört, schließt sie sich ihr an. Die Freundinnen freuen sich sehr und denken an ihre Studienzeit zurück und an ihren damaligen Aufenthalt in der Stadt der Liebe. Coco erzählt ihrer Freundin nichts von ihrem eigentlichen Vorhaben. Das erste Geheimnis Sophie gegenüber. Die Reise geht los mit Sophies klapprigem altem Auto (siehe Cover). Diverse Ereignisse verhindern die pünktliche Ankunft in Paris und das Einhalten des Dates. Das ursprüngliche Ziel rückt in weite Ferne. Happy End? Lesen Sie selbst! Das Buch ist sehr amüsant und unterhaltsam geschrieben, jeweils aus der Sicht einer der beiden Freundinnen (Kapitelüberschriften). Die zwei sind sehr unterschiedlich. Sie lieben sich, sie streiten miteinander und kommen immer wieder zueinander. Zwei echte Freundinnen. Der Schreibstil der beiden Autorinnen ist sehr gelungen, natürlich, aus dem Leben gegriffen. Man hat die Gespräche, das Aussehen, die Charaktere und Verhaltensweisen der verschiedenen Personen, auch derjenigen, die noch auftauchen, die Landschaften usw. deutlich vor Augen – fast bildlich. Auch die Gefühle kommen nicht zu kurz. Schließlich spielt die Liebe eine große Rolle. Dieses Buch kann ich wärmsten all denen empfehlen, die sich entspannen, lachen und amüsieren möchten. Die richtige Lektüre mal nicht an Corona zu denken sondern einfach abzuschalten. Einmal angefangen möchte man nicht mehr aufhören zu lesen.

- Paris – Liebe – Freundschaft - Eine Reise mit Hindernissen

Von: Ulrike Forkri Datum: 19. April 2020

Bereits der Titel: “Coco, Sophie und die Sache mit Paris“ sowie das Cover des Buches lassen auf eine unterhaltsame Lektüre schließen. Coco und Sophie sind engste Freundinnen, die jedes Erlebnis, jedes Geheimnis, kurz alles miteinander teilen. Beide sind von ihren Ehemännern getrennt. Sophie hat eine heranwachsende Tochter. Coco verliebt sich in ihren Schwager. Sie sieht ihn allerdings kaum. Um zu checken, ob die Schmetterlinge im Bauch sie nicht täuschen und sich der Gegenliebe zu versichern, vereinbart sie ein Treffen in Paris mit Nik, ihrem Schwager. Sophie will einen Kurlaub alleine machen. Ihr Ex macht ihr einen Strich durch die Rechnung und bucht stattdessen für sie und ihre Tochter einen Urlaub in Paris. Als sie von Cocos Plan nach Paris zu fahren hört, schließt sie sich ihr an. Die Freundinnen freuen sich sehr und denken an ihre Studienzeit zurück und an ihren damaligen Aufenthalt in der Stadt der Liebe. Coco erzählt ihrer Freundin nichts von ihrem eigentlichen Vorhaben. Das erste Geheimnis Sophie gegenüber. Die Reise geht los mit Sophies klapprigem altem Auto (siehe Cover). Diverse Ereignisse verhindern die pünktliche Ankunft in Paris und das Einhalten des Dates. Das ursprüngliche Ziel rückt in weite Ferne. Happy End? Lesen Sie selbst! Das Buch ist sehr amüsant und unterhaltsam geschrieben, jeweils aus der Sicht einer der beiden Freundinnen (Kapitelüberschriften). Die zwei sind sehr unterschiedlich. Sie lieben sich, sie streiten miteinander und kommen immer wieder zueinander. Zwei echte Freundinnen. Der Schreibstil der beiden Autorinnen ist sehr gelungen, natürlich, aus dem Leben gegriffen. Man hat die Gespräche, das Aussehen, die Charaktere und Verhaltensweisen der verschiedenen Personen, auch derjenigen, die noch auftauchen, die Landschaften usw. deutlich vor Augen – fast bildlich. Auch die Gefühle kommen nicht zu kurz. Schließlich spielt die Liebe eine große Rolle. Dieses Buch kann ich wärmsten all denen empfehlen, die sich entspannen, lachen und amüsieren möchten. Die richtige Lektüre mal nicht an Corona zu denken sondern einfach abzuschalten. Einmal angefangen möchte man nicht mehr aufhören zu lesen.

Idee: schön; Umsetzung: gelingt leider nicht

Von: Kawiline Datum: 19. April 2020

Ich habe mich auf das Buch gefreut: Reisen, Frauenfreundschaft, Liebe - das klingt nach netter Lektüre. Die Idee, dass zwei Autorinnen schreiben und abwechselnd die beiden Hauptpersonen aus ihrer Sicht erzählen lassen, hat mich ebenso neugierig gemacht wie das farbenfrohe Cover und die Reise-Playlist. Leider hat die Umsetzung bei mir gar nicht funktioniert. Alle Figuren sind vorhersehbar und so klischeehaft überzogen, dass ich die Personen nur als inszeniert wahrgenommen habe. Probleme und Krisen waren so künstlich herbeigeführt, dass ich mich immer wieder fragte "Warum macht sie das?". Auf der anderen Seite waren so viele schwergängige "pädagogisch wertvolle Erklärungen" ins Geschehen verpackt, dass zu viel analysiert und zu wenig durch Handlung vermittelt wurde. Die beiden Autorinnen lächeln so sympathisch vom hinteren Einband, dass ich ein schlechtes Gewissen habe so offen zu schreiben wie ich das Buch empfunden habe. Vielleicht ist der Schreibstil bei anderen Leserinnen besser angekommen, bei mir leider nicht.

Fröhlich lesen

Von: givemeabook Datum: 19. April 2020

Das Cover: Es steckt viel Gefühl in dem Cover. Es ist schlicht, hat mich aber emotional angesprochen, weil es die Freundschaft, die Leichtigkeit und die Freude so schön zum Ausdruck bringt. Zum Inhalt: Coco hat sich verliebt. Ausgerechnet in Nik, den Bruder ihres Exmannes. Sie möchte ihn in Paris besuchen um herauszufinden, ob die Sache mit ihm ernst ist. Ihrer besten Freundin Sophie hat sie erst einmal nichts von Nik gesagt. Doch als Sophie sich kurzerhand mit ihrer 14-jährigen Tochter Freddy der Reise anschließt, gestaltet sich der Trip in die Stadt der Liebe ganz anders, als von Coco erträumt. Sophies laubfroschgrüne Rostlaube ist das passende Gefährt für die turbulente Fahrt. Meine Meinung: Nachdem ich mich an den schnellen Wechsel zwischen den zwei Protagonistinnen gewöhnt hatte, bin ich mit Leichtigkeit in der Geschichte angekommen. Coco und Sophie sind sehr unterschiedlich und doch beste Freundinnen. Ich habe beide (vielleicht Sophie ein bisschen mehr) und Sophies Tochter Freddy liebgewonnen. Frei nach „Der Weg ist das Ziel“ war auf der Reise nach Paris der Weg dorthin mit vielen unerwarteten Überraschungen gepflastert. Es gab Missverständnisse und viele Irrungen und Wirrungen. Die Ereignisse auf der erlebnisreichen Urlaubsfahrt waren oft vorhersehbar und deshalb manchmal nicht überraschend. Trotzdem hat es mir große Freude gemacht, dieses Buch zu lesen. Die Beschreibungen von Familie, der Freundschaft und von dem wunderschönen Elsass waren lebendig und anschaulich dargestellt. „Coco, Sophie und die Sache mit Paris“ von Stephanie Jana und Ursula Kollritsch ist ein fröhlicher Roman. Nur beste Freundinnen können einen so herzerfrischenden Roman über beste Freundinnen schreiben. Schön ist auch der Epilog, die beiden Rezepte und die Playlist am Ende. Eine schöne, leichte Sommerlektüre, die ich empfehlen kann. Vielen Dank an die Verlagsgruppe Random House GmbH für angenehme Lesestunden in dieser schwierigen Zeit.

Ein schöner Wohlfühlroman

Von: nellsche Datum: 19. April 2020

Die beiden Freundinnen Coco und Sophie haben keine Geheimnisse voreinander - fast zumindest, denn dass Coco sich in Nik, den Bruder ihres Exmannes verliebt hat, weiß Sophie noch nicht. Coco will Nik erstmal in Paris besuchen und herausfinden, ob die Sache ernst ist. Doch dann entscheidet Sophie sich, dass sie sich mit ihrer 14-jährigen Tochter Freddy der Reise anschließt. Eine turbulente Fahrt, die einige Überraschungen parat hat. Dieser Roman klang sehr unterhaltsam und passte hervorragend zu dem frühlingshaften Wetter. Insofern habe ich mich sehr auf das Lesen gefreut. Der Schreibstil war locker-leicht und ich fühlte mich sofort wohl in der Geschichte. Die Beschreibungen waren authentisch und lebendig, so dass ich alles sehr gut vor Augen hatte und es miterleben konnte.  Die Charaktere wurden detailreich und liebevoll gezeichnet. Ich habe sie alle ganz schnell liebgewonnen und ins Herz geschlossen. Ich hatte eine schöne Zeit mit ihnen. Die Geschichte war eigentlich genau so, wie ich sie erwartet bzw. erhofft habe. Ein humorvoller Roman um Freundinnen, Freundschaft und die gemeinsame Reise. Ich habe die Geschichte wirklich sehr genossen und mich sehr wohl gefühlt. Es gab auch viele Szenen, bei denen ich schmunzeln, grinsen oder lachen musste. Ein schöner Wohlfühlroman für entspannte Lesestunden. Ich vergebe 5 von 5 Sternen.

Sommer, Sonne, Urlaub

Von: Anne R. Datum: 18. April 2020

Coco und Sophie, zwei allerbeste Freundinnen, die eigentlich keine Geheimnisse haben, machen sich zusammen mit Sophies Teenager-Tochter Freddy auf die Reise nach Paris. Sophies alterschwaches Auto schafft es aber zunächst nur bis ins Elsass. Die Kapitel in dem Buch werden abwechselnd aus Cocos und Sophies Sicht erzählt, was am Anfang für mich etwas irritierend war, auch weil es von Anfang an sehr turbulent zugeht. Viele verschiedene Charaktere tauchen auf, skurril und lustig, jedoch immer liebenswert. Man möchte das Buch gar nicht aus der Hand legen, weil man immer gespannt ist, was als nächstes passiert. Das trifft besonders auf die letzten ca. 150 Seiten zu Die Geschichte ist flüssig geschrieben und sehr gut zu lesen. Das Buch ist ein richtig toller Urlaubroman, den ich gerne weiterempfehlen

Beste Freundinnen und herrliches Elsass

Von: Carmen Datum: 17. April 2020

Coco, Sophie und die Sache mit Paris Coco und Sophie sind beste Freundinnen, kennen sich seit ihrem Studium und wohnen beide in Frankfurt am Main. Sophie ist Alleinerziehende und hat eine Tochter im Teeniealter, die den Anfang der Sommerferien bei ihrem Vater verbringen sollte. Sophie wollte hingehend einen Selbstfindungsurlaub in der Rhön verbringen. Coco hingegen hatte spontan eine Woche bei ihrem heimlichen Freund in Paris geplant, den sie ihrer Freundin bisher verschwiegen hatte. Allerdings kommt es anders und die beiden Freundinnen samt Teenager befinden sich mit einem altersschwachen Auto auf dem Weg nach Paris. Bis sie die französische Hauptstadt letztendlich erreichen, verbringen sie noch ereignisreiche Tage in der netten Kleinstadt Sonnenau im Elsass, da Sophie dort ein Haus von ihrer Lieblingstante geerbt hatte. --------SPOILER --------- Vorsicht Spoiler: Die Turbulenzen verstärken sich noch, da sich noch Cocos Exmann einmischt, heimlich nachreist und Coco verfolgt, Coco ihren Pariser Freund weiterhin verschweigt und heimlich Anrufe tätig, sich Sophie noch verliebt, Sophies bissige Arbeitskollegin auftaucht, die beiden unzertrennlichen Freundinnen sich letztendlich noch verkrachen. Am Ende siegt über alles die Liebe und sie finden sich alle in Paris ein. Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Es eignet sich sehr als Urlaubslektüre mit Mehrwert, u.a. sind die Rezepte veröffentlicht. Besonders die Haupt-Charaktere sind liebevoll geschildert, die Geschichte ist chaotisch, teilweise übertrieben, aber auch schlüssig dargestellt. Besonders gelungen ist die Beschreibung von Sonnenau, die ebenfalls seh liebevoll beschriebenen Kleinstadt im Elsass. Ich habe mich gleich in das Städtchen verliebt und habe nachgesehen, ob es das wirklich gibt. Ich habe mir gewünscht, dort auch mal einen Urlaub zu verbringen. Ich würde mich freuen, noch weitere Bücher von den beiden Autorinnen zu lesen.

Unbedingt lesenswert!

Von: Tina Datum: 17. April 2020

Eine leichte sommerliche Lektüre, die einen mitnimmt auf ihre Reise, nicht nur ins Elsass und nach Paris, sondern auch auf die Reise, die eine Freundschaft bedeutet. Kurzweilig, unterhaltsam, liebevoll und wunderbar.

Coco, Sophie und die Sache mit Paris

Von: DisneyDiddl Datum: 10. April 2020

Die Geschichte von den zwei Freundinnen Sophie und Coco die sich gemeinsam mit Sophies 14 jährigen Tochter Freddy auf die Reise nach Paris machen und unterwegs auf einige Hindernisse treffen. Es geht um Freundschaft und natürlich Liebe. Ein leichter und lustiger Roman. Eine tolle Urlaubslektüre. Das Buch ist gut geschrieben und wird abwechselnd aus der Sicht der beiden Freundinnen erzählt. Ich werde das Buch auf alle Fälle weiterempfehlen.

Nach einem holprigen Start eine wirklich lustige Reise

Von: Book_lover Datum: 05. April 2020

Das Buch hat mir nach ein paar Startschwierigkeiten wirklich gut gefallen, da es eine sonnige Urlaubslektüre ist, bei der man auch ab und zu mal schmunzeln muss. Am Anfang hat mich das Buch nicht richtig gepackt und ich habe mir etwas schwer getan das Buch in die Hand zu nehmen. Dies lag daran, dass ich mich erst mal in den Schreibstil einfinden musste, der mir zu Beginn nicht ganz so gut gefallen hat, da die Satzstellung und auch die Wortwahl an machen Stellen nicht ganz meinem Geschmack entsprachen. Auch der Wechsel zwischen den zwei Protagonisten war mir, gerade zu Beginn, doch zu schnell, sodass ich leichte Probleme hatte mich zurecht zu finden. Nach ein paar Kapiteln habe ich mich jedoch daran gewöhnt und kam nach und nach immer mehr in die Story rein und habe richtig gefallen daran gefunden. Gerade die vielen, teils eigenartige, teils lustige Nebencharaktere haben mir sehr gut gefallen und dank ihnen konnte ich mir den ein oder anderen Lacher nicht verkneifen. Am besten hat mir jedoch der kurze Epilog am Ende gefallen, da man hier nicht nur erfährt, wie es mit Coco und Sophie weitergeht, sondern auch wie es im Leben der, (teilweise) liebgewonnen, Nebencharaktere weitergeht. Des Weiteren wird der Ort Sonnenau malerisch beschrieben, sodass man einen wunderschönen Ort vor Augen hat, an dem man gerne mal einen Urlaub verbringen möchte. Zunächst war ich ja sehr skeptisch, ob zwei Autoren ein zusammenhängendes Buch ohne den ein oder anderen Stolperstein schreiben können. Aber nach Lesen des Buches ist sicher sie können es (oder zumindest Stephanie Jana und Ursula Kollritsch). Ich kann das Buch nur empfehlen, da es absolut lesenswert ist und man den Sommer schon spüren kann !

Leichtes Buch... Sehr amüsant

Von: Shira1988 Datum: 04. April 2020

Hallo zusammen, Ein wirklich leichtes und lockeres geschriebenes Buch. Ich habe das Buch selbst in drei Tagen gelesen... Es macht Freude zu lesen und ist mit einer wirklich guten Buch Idee verfasst. Ich empfehle das Buch für Leser die gerne etwas Leichtes lockeres lesen, auch gerne mal kurz das Buch zur Seite legen und sich zwischendurch einen Kaffee machen. Ein typischer frauenroman in Originalausgabe. Empfehle ich gerne weiter.

Idealer Roman bei Fernweh

Von: Julia Schweikert Datum: 03. April 2020

Zum Cover: Das Cover ist in türkis gehalten. Die Farbe ist ein richtiger Hingucker. Man wird förmlich von der Farbe angezogen. Es bringt einen schon in Frühlingslaune. Das grüne Auto mit den beiden Frauen darauf ist sehr passend zum Buch. Das Bild zeigt schon, dass es um Freundschaft, Paris und eine Reise geht. Zum Klapptext: Der Klapptext versprach eine lockere, unterhaltsame Lektüre für laue Frühlings- oder Sommertage und es traf voll ins Schwarze. Es hat mich nicht nur unterhalten, ich konnte mich förmlich in Coco und Sophie hinein versetzen. Die Autorinnen haben ein wundervollen Roman geschrieben. Der Schreibstil: Der Schreibstil war flüssig und auch, wenn ich nicht die Ich-Perspektive mag, war das in diesem Roman nicht störend. Es war sogar sehr passend. So kamen die beiden Charaktere besser zur Geltung und auch Ihre Persönlichkeiten konnten so besser getrennt werden. Super fand ich, dass die Kapitel nicht sehr lang waren. Ich mag keine Bücher bei denen erst nach 30 Seiten ein Kapitel zu ende geht. Hier fand ich noch die Überschriften zu den jeweiligen Kapitel genial und sehr passend. Die beiden Frauen haben sich da echt was tolles einfallen lassen. Die Charaktere: Coco, mit ihrem Vorbild Coco Chancel hat ein Sinn von Romantik und würde alles für Ihre Freundin Sophie machen. Man konnte richtig spüren wie schwer es Coco fällt Sophie nichts von ihrer neuen Liebelei zu erzählen. Ihre etwas flippige und verträumte Art mochte ich von Anfang an. Sophie ist die klassische Frau mit Helferydrom, die immer nur das Beste in den Menschen sieht und jedem aus der Patsche helfen wollte. Ich mag beide Charaktere sehr. Jede ist auf ihre Art anders und einfach nur zum lieb haben. Oft habe ich mich dabei ertappt wie ich genauso agiert hätte wie die beiden bzw. genauso gedacht habe. Ich liebte ihre tollpatschige Art. Fazit: Der Roman hat mich die letzten Tage begleitet und ich vermisse jetzt schon Coco und Sophie. Die besten Freundinnen, die mich etwas an meine beste Freundin und mich erinnert. Die tolle Reise Richtung Paris, die mich schmerzlich daran erinnert, dass ich dort noch nicht war und gerne hin möchte nach den Beschreibungen und Erzählungen der beiden. Die wundervollen grünen Weinberge und das idyllische Elsass vermisse ich auch schmerzlich. Ein idealer Roman zum Träumen, Lachen, Weinen und Mitfiebern! Ein Roman, den man mit einem Gläschen Wein auf dem Balkon lies! Absolute Leseempfehlung! Danke an Stephanie Jana und Ursula Kollritsch für das traumhafte Buch!

Toll erzählte, gefühlvolle Geschichte mit Humor und Charme

Von: Luisa Datum: 03. April 2020

Die beiden Autorinnen nehmen den Leser mit auf eine turbulente und sehr lebendig erzählte Reise, auf der in einer Art „Roadmovie“ so allerhand unvorhergesehenes und mitunter auch chaotisches passiert, bis letztendlich Paris das Ziel der Reise ist, wobei gerade das Ende der Geschichte furios und wirklich herzerwärmend erzählt wird. Es war ein wirkliches Vergnügen, der Story zu folgen und ich habe das Buch gar nicht mehr weglegen wollen… Die Figuren in der Geschichte haben mir sehr gut gefallen, sie sind teilweise echt skurril (Regine!!) aber alle irgendwie liebenswert und haben mich mit ihren Eigenarten und Macken an Leute erinnert, die ich selber kenne und ich musste oft schmunzeln. Auch die Freundschaft von Coco und Sophie, beide mit ihren eigenen Problemen, Sehnsüchten und ihrer eigenen Welt hat mich berührt und ist in der Geschichte wirklich glaubhaft und schön beschrieben. Die Erzählsprache im Buch ist ebenfalls toll und hat wahrlich lebendige Bilder vor meinen Augen gezeichnet, gerade die Elsass-Szenen sind wunderschön und beschreiben die Stimmung dort sehr gut, ich war sehr oft dort gewesen und hab direkt wieder Sehnsucht bekommen. Gerade in der aktuellen Zeit gelingt es dem Roman sehr gut, den/die Leser*in in eine andere Welt zu versetzen und ganz oft ein verträumtes Lächeln -aber auch einige herzhafte Lacher- zu entlocken. Auch die Gestaltung des Romans (Mit passender Musik-Playlist!!) ist toll und macht erstaunlich viel her. Ein tolles Lesevergnügen, was ich wärmstens und uneingeschränkt empfehlen kann!! Klare 5 Sterne. Luisa.

Rasantes Hin und Her

Von: Gisa Böhm Datum: 01. April 2020

Eine Reise nach Paris mit vielen Pannen, Unwägbarkeiten, Irrungen und Wirrungen! Dabei witzig, lebenslustig und unterhaltsam. Ich finde, dieses Buch ist ein wohldosierter Mix aus Humor, Gefühl und Menschenkenntnis. Dabei haben die Autorinnen bei ihren Figuren manchmal ganz schön tief in die Kiste der Übertreibung gegriffen, manche Personen sind wirklich unglaublich, in meinen Augen zu konstruiert. Das das dem Lesevergnügen keinen Abbruch tut, spricht für die Schreibqualitäten des Autorinnenduos. Am Ende wird alles gut - das zieht sich wie ein roter Faden durch das Buch und lässt es einen mit einem Lächeln auslesen.

Coco Sophie und die Sache mit Paris

Von: Katrin Kaiser Datum: 31. March 2020

Ein Roman über Freundschaft.Liebe und Familie. Allen die diese Themen mögen in leichter flockiger erzählweise sind mit diesen Buch gut beraten. Mir persönlich waren die Personen zu voraussehbar mit ihren kleinen und großen Problemen und jeder von Ihnen erfüllte ein Klichee. Ich kann mir aber gut vorstellen das viele dieses Buch mögen werden da es gut geschrieben ist.

Bienvenue en france

Von: Leseratte Datum: 31. March 2020

Die besten Freundinnen Coco und Sophie teilen (fast) jedes Geheimnis miteinander. Nun hat sich Coco heimlich in Nik, dem Bruder ihres Ex-Mannes, verliebt. Um zu klären, ob es ernst mit ihnen ist, will sie Nik in Paris besuchen. Doch dieser Trip in die Stadt der Liebe gestaltet sich anders als geplant. Unverhofft schließt sich Sophie mit ihrer Teenager-Tochter dieser Reise an. Eine äußerst turbulente Fahrt mit Sophies altersschwachem Auto führt alle erst einmal in den Elsass. Ein äußerst kurzweiliger Roman, der sich spritzig und unterhaltsam liest. Die Protagonisten Coco und Sophie erzählen abwechselnd sympathisch von dieser Reise. Von den Überraschungen, denen sie ausgesetzt sind und auch von der Liebe. Eine amüsante Lektüre, die nicht nur im Urlaub für gelungene Unterhaltung sorgt. Ein Frauen-/Liebesroman, den ich guten Gewissens weiter empfehlen kann.

Irrungen und Wirrungen

Von: Gelinde Datum: 31. March 2020

Coco, Sophie und die Sache mit Paris Cover: Sommerlich leicht, voller Abenteuerlust. Inhalt: Coco und Sophie sind beste Freundinnen. Coco will nach Paris um sich mit ihrem neuen Freund Nik zu treffen, doch das behält sie für sich, da sie denkt Sophie würde das nicht verstehend. Denn kompliziert wie das ganze ist, ist er der Bruder ihres „verrückten“ EX-Mannes. Sophie wiederum bekommt von ihrem EX eine Reise nach Paris finanziert, da er wie eigentlich versprochen, die gemeinsame 14jährige Tochter, in den Ferien nicht bei sich aufnehmen kann/will. Also beginnt eine Reise zu dritt in die Stadt der Liebe. In einer laubfroschgrünen Rostlaube starten die Drei und es entwickelt sich alles anders als geplant. Meine Meinung: Der Start der Geschichte hat mir gut gefallen, es geht um eine tolle Freundschaft und eine Reise nach Paris. Der Charme des Elsass wird auf jeder Seite spürbar. Doch dann beginnt sich das ganze etwas in die Länge zu ziehen. Es gibt viele Wiederholungen und die vielen lustigen und chaotischen Missverständnisse und die ganzen Irrungen und Wirrungen wirken mit der Zeit aufgesetzt und sehr konstruiert. Im letzen Viertel dann wird es sehr dick aufgetragen, und viele altbekannte Klischees werden eingebaut, was mir ein bisschen den Spaß und die Leichtigkeit beim Lesen nimmt. Und ganz klar gibt es dann am Schluss ein Happy End und alle sind glücklich und versorgt. Der Schreibstil ist locker und flüssig und gut zu lesen, vor allem zu Beginn, bezaubert er mich durch seine tollen Beschreibungen von Freundschaft und Familie und der Charme des Elsass wird gut rübergebracht. Die Charaktere sind sehr unterschiedlich. Teilweise kann ich sie mir gut so vorstellen, die meisten sind allerdings sehr überzeichnet. Mein Fazit: Eine nette Frauen-Sommer-Lektüre, die stark anfängt zum Ende zu meiner Meinung nach aber leider abflacht. Von mir 3,5 Sterne, die ich bei vollen auf 4 Sterne wohlwollend aufrunde.

leichte Kost mit Humor

Von: Honey Datum: 29. March 2020

Das Buch wirkt durch das Cover auf den ersten Blick sehr ansprechend und macht Lust auf mehr. Der Titel ist okay. Das Buch lässt sich leicht lesen, dümpelt aber lange nur so vor sich hin. Mitreißend wird es erst ab Seite 300. Die Geschichte wird im zügigen Wechsel zwischen den beiden Hauptfiguren Coco und Sophie erzählt. Das gefiel mir sehr gut, da dadurch die Gedanken und Handlungen aus beiden Sichtweisen erklärt wurden. Alles in Allem ist die Story einfach, vorhersehbar, lustig und etwas langweilig.

Unterhaltsamer Roman über die Liebe und Freundschaft

Von: M.Ludemann Datum: 27. March 2020

Ein Buch dass man nicht mehr weglegen möchte. Es geht um Freundschaft, alte und neue Liebe auf einer Reise nach Paris. Über Umwege auf der Reise, beste Freundinnen und deren Leben und Angehörigen. Tolle und auch schräge Charaktere sind ebenso vorhanden wie tolle Beschreibungen. Man hat das Gefühl man ist selber vor Ort.

Humorvoller Roman mit französischem Charme

Von: Blumi Datum: 27. March 2020

Zur Geschichte Der Hochsommer hat Frankfurt fest im Griff und Coco sehnt ihren Urlaub in Paris herbei. Dass sie sich ausgerechnet in Nik, den Bruder Ihres Ex-Mannes verliebt hat, hält sie selbst vor Ihrer allerbesten Freundin Sophie geheim. Erst will sie Nik in der französischen Hauptstadt besuchen und herausfinden, ob die Sache mit ihm wirklich ernst ist. Die alleinerziehende Mutter Sophie, wollte sich eigentlich eine Auszeit nehmen und allein in die Rhön. Doch im letzten Moment macht der Vater Ihrer 14-jährigen Tochter Freddy, die die Ferien bei ihm verbringen sollte, einen Rückzieher. Spontan schließt Sophie sich mit Freddy also Cocos Parisreise an. In Sophies laubfroschgrüner Rostlaube brechen die drei auf - Coco mit ihrem Geheimnis im Gepäck. Die turbulente Fahrt führt sie über das malerische Elsass direkt in den Sommer ihres Lebens... Mein Fazit Ich durfte das Buch vorab lesen und hatte mich sehr drauf gefreut. Das Cover hat mich sofort angesprochen und auch der Klappentext klang nach einer interessanten Geschichte über Freundschaft und natürlich die Liebe. Als das Exemplar dann kam musste ich es sofort lesen und habe es auch fast an einem Stück geschafft. Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Man ist sofort mitten im Leben der beiden Protagonistinnen drin und das die Geschichte aus der Sicht von Beiden geschrieben ist finde ich wirklich sehr passend. Anhand der Kapitelüberschrift weiss man auch immer welche der Beiden Freundinnen gerade an der Reihe ist. So haben beide auch noch ihre eigene kleine Geschichte. Ich konnte mich sehr gut in den Beiden wiederfinden und musste nicht nur einmal etwas schmunzeln wenn nicht sogar lachen. Auch wenn die Beiden doch sehr unterschiedlich sind verbindet sie etwas ganz besonderes und das macht eine Freundschaft doch aus. Die Geschichte hat mich aber auch sehr berührt. Alles in allem ist das Buch wirklich gut und man fühlt sich als wäre man mittendrin und erlebt die Geschichte vor Ort. Ich könnte noch viel mehr erzählen aber das wichtigste steht im Klappentext und mehr sollte man auch nicht wissen denn es soll ja auch noch etwas spannend bleiben. Wer eine turbulente Geschichte über Freundschaft und Liebe lesen möchte sollte dieses Buch lesen. Von mir eine klare Leseempfehlung.

Mehr als nur ein Roman!

Von: Psycho Datum: 26. March 2020

Absolut begeistert! Ein Buch über wahre Freundschaft und Liebe, über die Entschleunigung aus dem Alltagsstress, Quiche und Kirschlikör - nicht nur für die Romantiker unter uns, sondern für jeden der sich auf eine abenteuerliche, herzliche, mit vielen Umwegen gespickte Reise ins zauberhafte Paris entführen lassen will. Man merkt jeder Seite an, dass sie mit viel Liebe geschrieben wurde und die beiden Autorinnen wissen, wovon sie reden. Es liest sich fließend, Gerüche und Bilder werden zum Leben erweckt und Spannung ist bis zum Ende garantiert. Wenn man es einmal in der Hand hat, möchte man es gar nicht mehr weglegen. Die perfekte Sommerlektüre!

So lala

Von: Kate Datum: 26. March 2020

Genau so wie die liebevolle Gestaltung des Buches mit Reise-Playlist und Rezeptvorschlägen, liest sich auf den ersten Blick auch der Klappentext. Leider kann das Buch im Realitätscheck über 400 Seiten da einfach nicht mithalten. Für mich ist das Tauziehen zwischen überbordender "Friede, Freude, Eierkuchen-Romantik" und dem übermenschlichem Chaos auf der anderen Seite kein sonderlicher Lesegenuss. Die inneren Zweifel der beiden Hauptcharaktere über die unzähligen Dramen, in die diese ihr Umfeld stürzen, sind da oft einfach nur anstrengend und stören den Lesefluss des ansonsten recht schönen Settings im Elsass mit reichlich Wein, Kirschlikör und - trotz allem - einem Liebes-Happy-End. Mein Fazit, wie im Buch so schön selbst geschrieben steht: "Es könnte so einfach sein, aber die Autoren verarbeiten so viele Irrungen und Wirrungen in ihren Geschichten, wie sie das wahre Leben gar nicht vertragen würde."

Ein leichtes Sommerbuch

Von: Ursula InaMaka Datum: 06. July 2020

Dieses Buch hat meine Erwartungen leider nicht ganz getroffen, aber mehr dazu später. Coco und Sophie sind 2 ungleiche Freundinnen, die sich aufmachen, um das Paris ihrer Studienzeit wieder zu entdecken. Der Weg dahin ist aber gespickt von Ereignissen und Umwegen. Werden sie es schaffen in die Stadt ihrer Träume zu kommen? Ich fand es schwierig ins Buch zu finden, da die Geschichte einmal von Coco und dann wieder von Sophie erzählt wird. An sich eine gute Idee, aber es wechselt so schnell, dass sobald man sich „einlebt“ gleich wieder rausgerissen wird. Später wird das etwas besser, vor allem weil die beiden dann auf engerem Raum zusammen sind und sich die Erlebnisse ineinander ergänzen. Die zwei Hauptfiguren sind sehr sympathisch und man kann sich gut in sie hineinfühlen. Leider passiert rundherum fast zu viel. Manchmal hatte ich den Eindruck, dass in dieses Buch sämtliche Ideen, was irgendwem, irgendwann passieren könnte, eingebracht wurde. Dadurch wurde aber vieles nur kurz angerissen, was man vielleicht etwas mehr ausbauen hätte können. Einiges war voraussehbar, aber es kam auch immer wieder zu Überraschungen und neuen Entwicklungen. Mein Fazit: Ein leichtes Sommerbuch, das man gut zwischendrin lesen kann, aber auch kein richtiges Highlight. Mir hätte es besser gefallen, wenn man auf etwas weniger Ereignisse eingelassen hätte und dafür diese mehr ausgearbeitet und erzählt hätte. Die Idee, am Ende auch kurz zu erzählen wie es mit allen Protagonisten weiter geht, fand ich sehr gut und so wurde das Ende doch noch schön und rund. Das Cover verspricht etwas mehr Heiterkeit, als ich daraus lesen konnte, aber es ist sehr schön und macht Laune. Ich gebe diesem Buch 3,5 von 5 Sternen.

Absolut begeistert.

Von: Valentina Datum: 28. April 2020

Coco, Sophie und die Sache mit Paris / Stephanie Jana, Ursula Kollritsch Ich bin total begeistert von dem Buch. Die Geschichte ist so lebendig und realistisch, dass ich das Gefühl bekommen habe an den Ereignissen selber teilgenommen zu haben. Der Buchtitel ist sehr passend gewählt und verrät wirklich das, worum es in dem Buch geht. Der Prolog erzählt viel, verrät aber sehr wenig und hält die Spannung über alle Seiten hinweg an. Es geht um zwei Freundinnen Coco und Sophie die nach Paris reisen. Paris – Stadt der Zauber der Liebe! Und natürlich geht es im Buch um die Freundschaft und um die Liebe. Aber es ist kein plumper Kitsch Roman (mag solche eigentlich gar nicht), sondern eine so wirklichkeitsgetreue Geschichte, dass man denkt die Personen zu kennen und mit denen die Geschichte erlebt zu haben. Ich finde auch gut, dass es im Buch um zwei Frauen ab 35 geht und nicht wie so oft um irgendwelche Personen Anfang 20. Bei manchen Stellen habe ich von Herzen gelacht: • ein kühles Glas Pino-schlaf-gut… • Lieber Gott, ich brauche einen Schnaps – französischen, deutschen, russischen oder selbst gebrannten, ganz egal. • Hat sie ihren Geruchssinn vorhin auf der Sanifair-Toilette verloren? • „Oh…Äh…“, stotterte ich, während mein Französisch erfolgreich im Sprachzentrum in Deckung geht. Zum Schluss wurde ich richtig positiv überrascht. Den Epilog fand ich total klasse. Oft habe ich mich gefragt wie es mit den Personen aus irgendeinem Buch wohl weitergeht, es gab nur die eigene Fantasie aber nicht in diesem Buch. Die Geschichte, Ereignisse, Personen, Beschreibungen sind so lebhaft, dass ich mir ganz genau alles vorstellen konnte. Ja es ist eine leichte Kost für zwischen durch aber brutal lebendig schrieben.

Laissez faire

Von: Tina Datum: 27. April 2020

Unbekümmert sind die Protagonistinnen nur bis zu einem gewissen Punkt, nämlich bis es um die Liebe geht. Die spielt eine grosse Rolle und wird mit viel Herzklopfen und Herzschmerz von allen zelebriert. Das Buch ist aber kein seichter Liebesroman sondern eine lustige, beschwingte Geschichte die sich hauptsächlich im wunderschönen Elsass abspielt. Wie diese Region von den Autorinnen beschrieben wird ist herrlich und jeder Alsace-Affine möchte sofort mittendrin sein, zwischen Kirschlikör und -saft, Quiche alsacienne und den Menschen. Es wird eine wunderschöne Geschichte um Freundschaft und Liebe erzählt. Ich habe während dem Lesen viel gelacht und mich wunderbar unterhalten, habe abgeschalten und mich an unsere eigenen Reisen ins Elsass und nach Paris erinnert. Und als kleines Amuse gibt es am Schluss noch den Paris-Soundtrack der Freundinnen.

Ein tolles Buch für den Urlaub!

Von: Petra Datum: 27. April 2020

Sophie benötigt dringend eine Auszeit von ihrer pubertären Tochter. Leider wird daraus nichts und sie geht auf eine Reise Richtung Paris mit ihrer besten Freundin Coco und ihrer Tochter. Sie stranden erstmal im Elsass. Mir gefällt sehr gut, dass das Buch aus beiden Perspektiven (Coco und Sophie) erzählt wird. Ein sehr amüsantes und herzerfrischendes Buch, das Lust auf Paris und das Elsass macht! Sehr schön für alle Mamas, Alleinerziehenden oder Freundinnen. Man kann sich sehr gut in die eine oder andere hineinversetzen. Happy End? Lest selbst.....

Sehr zu empfehlen.

Von: AlMaDetten Datum: 25. April 2020

Die Geschichte nimmt den Leser schnell mit auf eine Reise voller Überraschungen. Charmant und mit Humor wird das Elsass vorgestellt. Die Protagonisten sind erfrischend "normal" mit ihren Problem(chen). Und wer will dann schon noch Paris?

Frankreich + Frauen + Freundschaft = Gefühl + Humor + Urlaubsstimmung

Von: Sympathie-Dixer Datum: 24. April 2020

Das Autorinnenduo Stephanie Jana und Ursula Kollritsch schreibt einen gefühlvollen, humorvollen und leichten Roman über Sommer in Frankreich, beste Freundinnen und die große Liebe des Lebens. Coco und Sophie sind beste Freundinnen seit der gemeinsamen Studienzeit. Daran konnten auch jeweils gescheiterte Ehen und ein stressiger Berufsalltag als Redakteurin bzw. Literaturagentin in Frankfurt am Main nichts ändern. Der Plan einer Reise zu dritt mit Sophies Tochter in das von Coco und Sophie geliebte Paris könnte da gerade recht kommen, um dem heimischen Stress zu entkommen und die gemeinsame Freundschaft zu feiern. Doch unterwegs kommt es zu manchen Komplikationen. Nach einem ungeplanten Umweg sitzen die drei plötzlich in einem beschaulichen Dorf im Elsass fest. Als sich Sophie verliebt, werden die Probleme herausfordernd, denn was sie nicht weiß: Während sie am liebsten im Elsass bleiben möchte, zieht es Coco umso dringender zu ihrer großen Liebe nach Paris. Die Kapitel werden streng abwechselnd aus Cocos und aus Sophies Sicht geschildet. Dadurch kennt man als Leser stets die Gedanken und Gefühle beider Protagonisten und sieht den aufziehenden Konflikt um so eher. Aber ein bisschen Spannung muss ja auch sein und motiviert stark, am Buch dranzubleiben. Ansonsten ist die Handlung natürlich sehr fürs Herz, die Sprache liest sich flüssig und angenehm. Neben dem menschlichen Personal spielen vor allem Paris und das kleine, beispielhafte Dorf im Elsass, daneben auch gutes Essen und Trinken eine wichtige und angenehme Rolle. So macht das Buch einerseits Lust auf Urlaub, andererseits kommt die Lektüre auch einer urlaubsähnlichen Erholung gleich. Das Buch gliedert sich in einen Prolog, drei Abschnitte, die mit einem jeweils passenden Sinnspruch überschrieben sind, und einen Epilog, der mir besonders gelungen erschien. Eine Danksagung der Autorinnen sowie ein knapper Rezeptanhang und die passende Playlist zum Buch runden Inhalt und Gestaltung perfekt ab. Allerdings sind mir persönlich die Nebenfiguren etwas zu karikaturenhaft geraten. In ihrer Überzeichnung wirken sie unwirklich, gleichzeitig machen sie bis auf eine Ausnahme kaum eine Entwicklung durch. Auf der anderen Seite erhöht das aber auch den bisweilen skurrilen Humor des Buches. Genervt hat mich irgendwann, dass jede neue Figur bei ihrer Einführung mit einem oder einer prominenten Schauspieler/in o. ä. verglichen wird. Das macht die Personen zwar anschaulicher, wirkt in der wiederholten Penetranz jedoch etwas formelhaft auf mich. Gleichwohl bietet das Buch angenehme und humorvolle Unterhaltung. Freunde von großen Gefühlen, Freundschafts- oder Liebesgeschichten werden dieses Buch auch lieben. Und allen, die das Elsass und/oder Paris kennen lernen möchten oder bereits innig lieben, kann dieses Buch sowieso empfohlen werden.

Eine wunderschöne Reise heraus aus dem tristen Alltag

Von: Kiki4847 Datum: 24. April 2020

Dieses Buch liest sich einfach wunderbar. Es geht um Freundschaft, Liebe, Genuss und Sommer. Man kann dieses Buch, einmal angefangen, nur schwer zur Seite legen, weil es sich sehr leicht liest und zwischendurch keine langweiligen Phasen kommen. Wer etwas sucht, das Urlaubsstimmung verbreitet, wer Romantik mag und wer zwei Freundinnen und einem Teenager auf Ihrer Reise nach Paris begleiten möchte, dem kann ich dieses Buch nur empfehlen!

Paris oder eher le petit paris??? Entspannen und träumen...

Von: Eve Datum: 23. April 2020

Zwei beste Freundinnen, die Paris lieben, die alles von einander wissen und nach einigen unschönen Erlebnissen mit ihren Ex-Partnern zwei Wochen in Paris verbringen wollen – zusammen mit Freddy, Sophies 14jähriger Tochter. Zusammen starten sie in Sophies altem grasgrünem Auto, liebevoll „Laubfrosch“ genannt, zu Sophies Eltern, deren Haus praktisch auf dem Weg liegt. Nach einem wunderschönen Abend geht es los Richtung Paris... Im Gepäck haben sie jetzt noch den Haustürschlüssel für das geerbte Landhaus Sophies… Und schon nimmt das Schicksal seinen Lauf: da ist die Anhalterin, die Sophie unbedingt mitnehmen muss, obwohl eigentlich kein Platz mehr im Auto ist, da sind Cocos Augenblicke, in denen sie denkt, ihr Ex verfolgt sie und da ist Cocos Geheimnis, ihr wahrer Grund, warum sie unbedingt nach Paris möchte…. Eine schöne leichte Lektüre zum Entspannen. Empfehlenswert, wenn man abschalten und träumen möchte. Gut geschrieben und leicht zu lesen.

Auf nach Paris

Von: Leseratte Datum: 22. April 2020

Ein herrliches Buch! Es ist in einem einfachen Stil geschrieben und man findet sich gleich zurecht. Das schöne daran war, ich habe mich gefühlt, als wäre ich dabei. An manchen Stellen musste ich auch herzhaft lachen, da die ganze Geschichte mit viel Humor gespickt ist. Es geht um zwei Freundinnen die gemeinsam mit Tochter bzw Patenkind in den Urlaub nach Paris wollen. Leider läuft nicht alles wie geplant, dazu gibt es Geheimnisse, die zum Schluss hin die Freundschaft auf eine Probe stellen. In dem Buch geht es hauptsächlich um die Liebe und Freundschaft, Zusammenhalt und Vertrauen. Ich empfehle das Buch gerne weiter!

Schöner Roman zum Abschalten und Genießen

Von: Kerstin Egbert Datum: 21. April 2020

Der Roman "Coco, Sophie und die Sache mit Paris" von den Auorinnen Stephanie Jana und Ursula Kollritsch ist eine unterhaltsame Lektüre, die mir sehr gut gefallenen hat. Freundschaft, Liebe, aus dem Leben gegriffen und ansprechend erzählt - ein Buch, das man gerne liest und das einen in die Welt der Protagonistinnen entführt.

Mit einem Taxi nach Paris...

Von: luckynelli Datum: 21. April 2020

Oder doch erst einmal mit einem grünen Renault von Frankfurt in die Pfalz und von dort ins Elsass. Den Klappentext kann jeder selbst lesen. Die Story dreht sich um Sophie und Coco - zwei allerbeste Freundinnen, die aus verschiedensten Gründen sich in den Ferien aufmachen nach Paris. Im Schlepp das Patenkind von Coco - Freddy - die die Tochter von Sophie ist. Doch dann kommen viele weitere Personen dazu, die die Geschicht lustig, spannend und überraschend machen. Leider geht das Auto von Sophie kaputt und die drei sind für eine Woche im Elsass. Coco findet das nach kurzer Zeit nicht mehr spaßig, denn sie hat sich auf Paris gefreut. Natürlich ist auch die große Liebe im Spiel. Am Anfang hatte ich Schwierigkeiten die Personen und deren Jobs auseinander zu halten, das ändert sich allerdings im Laufe der Geschichte. Sie ist leicht zu lesen, ein Roman für den Sommer. Es gibt einen roten Faden und die Geschichte wird einmal von Coco und im nächsten Kapital dann von Sophie erzählt. Die Beschreibung der Umgebung macht Lust dorthin zu fahren. Letztlich kommen alle in Paris an - entweder mit dem Zug oder mit dem Auto.

sanfte Urlaubslektüre

Von: Saskia Datum: 20. April 2020

Dieses Buch eignet sich wunderbar für den Strandurlaub, es lässt sich leicht lesen und man muss sich nicht in die Personen hinein versetzen, da diese sehr genau beschrieben sind. Mir persönlich war die Story zu vorhersehbar und ich hatte mehr auf ein Geschehen in Paris gehofft, wie es im Titel steht.

Eine chaotische Reise

Von: mic.jule Datum: 18. April 2020

Der Roman von den Schriftstellerinnen Stephanie Jana und Ursula Kollritsch hat mir gut gefallen. Coco und Sophie sind schon sehr lange beste Freundinnen und haben bereits vor vielen Jahren Paris zusammen erkundet. Sophie ist mittlerweile Mutter einer pubertierenden Tochter und beide Frauen stehen fest im Berufsleben. Bei beiden ist es sehr stressig und chaotisch, doch nun soll es mal wieder in den Freundinnenurlaub gehen. Zumindest ist das der Plan, doch das Leben und das Schicksal halten einige Überraschungen bereit. Das Cover ist sehr schön gestaltet und man erkennt sofort, worum es geht - Freundschaft, Reisen und die Stadt der Liebe. Eine tolle Mischung, die dem Roman ein gutes Grundgerüst verleiht. Denn die Geschichte ist rundum sehr gelungen und stimmig. Die Protagonistinnen und auch die anderen Charaktere des Buches habe ich sofort ins Herz geschlossen. Anhand der Inhaltsangabe habe ich mir das Buch sehr humorvoll und auch chaotisch vorgestellt und die Erwartungen wurden größtenteils erfüllt. Ich hätte mir noch eine Prise mehr Humor gewünscht und auch das Ende kam für mich ziemlich schnell, nachdem sich der Anfang und Mittelteil etwas gezogen hat. Aus diesem Grund vergebe ich 4 Sterne, denn es ist eine sehr schöne Geschichte, die ich gerne gelesen habe.

Unterhaltsam

Von: Ullhei Datum: 18. April 2020

Unterhaltsame, leichte Lektüre für einen entspannten Tag. Die Komödie regt immer wieder zum Schmunzeln bzw. Lachen an und macht gute Laune. Sehr angenehme, seichte Freizeitlektüre.

Buch mit viel Herz

Von: Steffi96 Datum: 17. April 2020

Ein Buch, bei dem man gar nicht mehr zum Lesen aufhören will. Ich musste mit den Buchfiguren mitlachen und -weinen. Sehr lebhaft geschrieben und mit überraschenden Entwicklungen. Zudem wird man auf eine schöne Reise durchs Elsass mitgenommen. Aus meiner Sicht ein rundum gelungenes Buch.

Amüsant

Von: Daniela Datum: 15. April 2020

Wie ich finde, ein sehr amüsanter Roman. Die Kapitel sind abwechselnd aus der Sicht der beiden Freundinnen Coco und Sophie geschrieben. Die beiden erleben auf ihrer Reise nach Paris zusammen mit Freddy Sophie's Tochter einige Hindernisse, Schicksal oder Fügung?! Genau das richtige Buch für den Strand oder die Gartenliege. Klare Leseempfehlung meinerseits.

Ein wunderbare, leichte und beschwingte Geschichte

Von: Irina Lübke Datum: 15. April 2020

Eine wunderbare, leichte Geschichte. Ein Buch, das gute Laune macht. Die beiden Protagonistinnen erzählen abwechselnd das Geschehen aus ihrer Sicht. Es geht um Liebe und Beziehungen und den alltäglichen Wahnsinn. Neben Coco und Sophie gibt es jede Menge schräge Leute und komische Vögel. Erzählt wird in kurzweiligen Kapiteln. Die Autorinnen verstehen es, so bildhaft zu schreiben, dass man eine genaue Vorstellung von den einzelnen Personen hat. Mit wenigen Worten sind die Orte so beschreiben, dass man das Gefühl hat, schon einmal dort gewesen zu sein und alles gut zu kennen. Besonders das Dörfchen im Elsass kann man sich lebhaft vorstellen. Und wer – so wie ich - noch niemals in Paris war, glaubt trotzdem dort zu sein. Auf dem Weg nach Paris bekommt die Geschichte mit jeder Seite mehr Schwung. Und wie im richtigen Leben, so dumm kann man gar nicht denken wie es kommt. Coco ist bereits verliebt, was aber keiner wissen soll. Sophie trifft auf die Liebe, was wiederum den Plan, nach Paris zu fahren, in Gefahr bringt. Und damit Coco außer sich. Kurzum, es gibt jede Menge zu lachen. Und die Zeit vergeht beim Lesen wie im Flug. Dieses Buch ist absolut empfehlenswert.

Eine verrückte Reise nach Paris!

Von: Opa Martin Datum: 14. April 2020

Coco und Sophie sind allerbeste Freundinnen. Beide sind total überarbeitet und als Leser kann man total mitfühlen, wie dringend jede ihren Urlaub braucht. Für Sophie wird aus 2 Wochen Entspannungsurlaub der verrückteste Tripp mit Ihrer Tochter und Coco. Das die Ankunft in Paris erst viel später und nach vielen (un)vorhersehbaren Ereignissen, ist, stört letztendlich Niemand, denn es hat zum Schluss jeder sein Glück gefunden. Ich fand die 2 Charaktere der Sophie und Coco und ihre innige Freundschaft sehr gut dargestellt. Wer hätte selber gerne nicht auch so eine Freundin? Auch die anderen Personen sind einem bald ans Herz gewachsen, allen voran die esoterische Regine und der Hyperhonda Carl Toben. Die 2 haben mich mit ihrer Art mehrfach zum Schmunzeln gebracht. Insgesamt ist das Buch flott geschrieben und es kommt keine Zeile Langeweile auf. Die Wendungen sind nicht immer vorhersehbar, und das verleiht dem Buch dann doch eine gewisse Spannung. Für mich ist es das perfekte Sommerbuch, das ich im nächsten Sommer sicher gerne nochmals lesen werde.

Herrlicher Urlaubsroman!

Von: BÜCHERWURM Datum: 13. April 2020

Coco und Sophie sind beste Freundinnen, heillos überarbeitet und urlaubsreif. Sie begeben sich auf eine gemeinsame Reise nach Paris mit einigen Irrungen und Wirrungen. Bis sie letztendlich in Paris ankommen, hat sich bei Beiden das Leben ganz schön auf den Kopf gestellt. Mich hat der Roman vom Schreibstil sehr angesprochen. Er lässt sich flüssig lesen und die Charaktere von Coco und Sophie sind hervorragend ausgearbeitet. Das die Kapitel immer abwechselnd von der Sicht Cocos und dann wieder Sophies erzählt, hat mir sehr gut gefallen, so hatte man noch mehr Einblicke in die Gefühlswelt der Freundinnen. Fazit: Für mich ist dieses Buch der perfekte Urlaubsroman: leicht, witzig und würzig! Es kommt keine Minute Langeweile auf.

Leichte Kost als Road Trip mit Humaor und Liebe

Von: Fred Datum: 13. April 2020

Das Cover des Buches ist sehr ansprechend und macht Lust auf die Geschichte. Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Frauenroman zum zwischendurch lesen und auf jeden Fall für den Urlaub.

Lustig und gefühlvoll

Von: Michaela Datum: 11. April 2020

Perfekt für die jetzige Zeit, wo man gerade real nicht verreisen kann. Ein Roman über Freundschaft, Paris und die Liebe. Lustig geschrieben, man schmunzelt öfter in sich hinein. Macht Spaß zu lesen, man kommt auch mit den Charakteren sehr schnell zurecht und taucht in die Geschichte ein.

Ganz nett

Von: B.S. Datum: 11. April 2020

Dies ist ein fröhlicher, typischer Liebesroman mit einem gut lesbaren, flüssigen Schreibstil. Im Großen und Ganzen war der Roman ganz amüsant. D Der Inhalt hat mich nicht sehr überzeugt, die Handlung wirkt auf mich sehr konstruiert, die Reaktionen der Beteiligten oft weit her geholt und logisch nicht ganz nachvollziehbar. Das unausweichliche Happy End war mir so schnell klar, das ich fast keine Lust mehr hatte das Buch zu Ende zu Lesen. Vielleicht kommt meine Kritik auch daher, weil ich meist Krimis lese und kein so großer Fan von Liebesromanen bin. Wer auf Herz - Schmerz - Romane steht hat hier super Lesestoff.

Freundschaft, Liebe und das Leben

Von: Elle Datum: 10. April 2020

Ein wirklich toller Roman über eine Frauenfreundschaft, zweier doch sehr ungleicher Frauen. Sehr schön in einzelne Kapiteln der jeweiligen Protagonistin verpackt. Man fühlt sich mittendrin und ganz dabei.... erlebt alles hautnah mit! Einzig die Dialoge mit dem Ex, hätten es nicht gebraucht. Ansonsten, o lala, die Liebe, das Leben und das Elsass... was kann es Schöneres geben?! Ein für mich sehr lesenswertes Buch.... ich könnte so ins Schwärmen geraten, aber dann wird zu viel verraten. Ein leichter, beschwingter Genuss....

Eine verquirrlte und liebevolle Geschichte zwischen zwei Freundinnen *spoiler*

Von: Angela Datum: 08. April 2020

Coco und Sophie sind beste Freundinnen seit ihrer gemeinsamen Studienzeit. Jede lebt ihr eigenes Leben, aber die andere weiß über eigentlich "fast" alles Bescheid. Ein Geheimnis trägt Coco mit sich herum und mit der Zeit wird das Geheimnis immer größer und größer. Auf einmal landen bzw. stranden die beiden Freundinnen und Sophies Tochter Freddy in einem kleinen Ort in Elsass (oder auch kleines, empfang loses Kaff). Die Welt scheint sich gegen Coco verschworen zu haben und ihre Last erdrückt sie förmlich... Paris scheint nun so weit weg zu sein und auf einmal bricht das Kartenhaus, welches sich Coco aufgebaut hat in sich zusammen... ob dies für deren Freundschaft gut ausgehen wird?

Eine Urlaubs-Lektüre

Von: Annabelle777 Datum: 08. April 2020

Inhalt: Redakteurin Coco und ihre beste Freundin, die alleinerziehende Literaturagentin Sophie, teilen jedes Geheimnis miteinander. Na ja, fast. Dass Coco sich ausgerechnet in Nik, den charmanten Bruder ihres Exmannes verliebt hat, behält sie für sich. Erst will sie Nik in Paris besuchen und herausfinden, ob die Sache mit ihm ernst ist. Doch als Sophie sich kurzerhand mit ihrer 14-jährigen Tochter Freddy der Reise anschließt, gestaltet sich der Trip in die Stadt der Liebe ganz anders, als von Coco erträumt. In Sophies laubfroschgrüner Rostlaube führt sie die turbulente Fahrt über das malerische Elsass direkt in den Sommer ihres Lebens … Meine Meinung: Coco, Sophie und die Sache mit Paris ist eine leichte Lektüre die perfekt in den Sommer passt. Schon alleine das Cover macht Lust auf das Buch und den Sommer. Am Anfang hat ich ein wenig Schwierigkeiten in das Buch hineinzukommen. Es lag einmal an den Schreibstil und den schnellen Wechsel zwischen den zwei Protogonisten. Danach hat das Buch aber richtig Spaß gemacht zu lesen. Es gab immer mal was zum Schmunzeln und zu lachen. Die vielen Missverständnis und Wirrungen in der Geschichte machen das ganze Unterhaltsam.

Absolut lesenswert

Von: Chrissi Datum: 07. April 2020

Dieses Buch ist so liebevoll und bildhaft geschrieben, dass ich das Gefühl hatte, selbst mitten im Geschehen zu sein. Der Elsass, den ich selbst sehr liebe, ist vor meinem inneren Auge auferstanden. Ein, auch das E Book, liebevoll illustriertes Buch, dass meine Corona Isolation versüsst hat. Vielen Dank an die Autorinnen für die Stunden des Schmunzelns und die innerliche Reise in den Elsass.

Coco, Sophie und die Sache mit Paris

Von: Simone G. Datum: 06. April 2020

Die perfekte Sommerlektüre - leicht, unterhaltsam und spritzig. Das Lesen macht Spaß, zaubert ein Lächeln ins Gesicht und weckt die Reiselust. Es geht um die Freundschaft zweier junger Frauen, natürlich um Liebe und eine Reise nach Paris mit Anstecher ins Elsass und einigen Irrungen, Wirrungen und Umwegen. Jede Person, die in Bezug zu den beiden Hauptpersonen steht, ist hervorragend gewählt und beschrieben.

Seichte Unterhaltung für Sofatage

Von: Fröschle Datum: 06. April 2020

Die Geschichte von Sophie und Coco spielt in einem wunderschönen Dorf im Elsass. Der Ort ist so bildhaft beschrieben, dass man manchmal das Gefühl hat, man hört die Blätter rauschen, fühlt die Sonne auf der Haut, riecht den Gugelhupf und sieht den schönen Franzosen... Das Buch ist eine nette Unterhaltung für Regentage auf dem Sofa, wenn man keine großen Ansprüche hat an Inhalt und Anspruch. Die Autorin bedient sich vieler Klischees und die Handlung ist sehr vorhersehbar. Es liest sich schnell und flüssig und man weiß schon nach der ersten Seite : Am Ende wird alles gut. Fazit: Netter Ausflug für gestresste Seelen, nichts für Leser, die Spannung und Tiefe erwarten.

Coco, Sophie und die Sache mit Paris

Von: buchtante76 Datum: 31. March 2020

Eine tolle und unterhaltsame Geschichte, welche von zwei Autorinnen kapitelweise im Wechsel erzählt wird. Die beiden Freundinnen Coco und Sophie machen sich gemeinsam mit Freddy, der Tochter von Sophie auf den Weg nach Paris, wo sie bereits während ihres Studiums vor 15 Jahren eine wundervolle Zeit verbrachten. Auf dem Weg in die Stadt der Liebe sind die beiden gezwungen einen Zwischenstopp in Sonnenau im Elsass einzulegen. Sophie würde am liebsten genau dort bleiben, während Coco , auf die ein heimliches Rendezvous mit dem Bruder ihres Exmannes in Paris wartet, auf dem schnellsten Weg nach Paris weiter wollte. Ich mochte tatsächlich beide Protagonistinnen sehr gerne, wobei ich mich persönlich etwas mehr mit Sophie identifizieren konnte.

Perfekte Urlaubs-Lektüre

Von: DiB Datum: 30. March 2020

Bei dem Titel habe ich doch etwas mehr Paris anstatt Elsass erwartet, aber wenigstens spielt es auf der französischen Seite. Coco, Sophie und das Teenager-Mädchen Freddy wachsen einem schnell ans Herz und man freut sich mit ihnen auf ihre Urlaubsreise. Jedoch sind die Widrigkeiten auf ihrem Weg etwas zu vorhersehbar. Ich dachte ein paar mal "war ja klar, dass das jetzt kommt, so wie da die letzten Seiten mit dem Zaunpfahl gewunken wurde". Daher leider keine wirklich überraschenden Wendungen. Trotzdem ein schönes Buch zur leichten Unterhaltung im Urlaub oder eben in derzeitiger Quarantäne ;)

Schöne Geschichte von Freundschaft und Liebe

Von: Anoli Datum: 29. March 2020

Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen. Die Protagonistinnen Coco und Sophie sind sympathische Frauen, die mitten im Leben stehen und beide eine gescheiterte Ehe hinter sich haben. Sie sind wirklich beste Freundinnen und vertrauten einander bisher alles an. Nun wollen sie gemeinsam nach vielen Jahren mal wieder nach Paris, wo sie eine tolle Zeit hatten. Doch die Reise dorthin ist alles andere als problemlos. Das Schicksal legt ihnen immer wieder Stolpersteine in den Weg - und dann steht da noch ein Geheimnis zwischen den Freundinnen... Es war ein sehr kurzweiliger Roman mit vielen detailreich gezeichneten Charakteren, denen Coco und Sophie auf ihrer Reise nach Paris und zum eigenen Glück begegnen. Gerade in den jetztigen Tagen, die vom Corona-Virus bestimmt werden, war es eine schöne Geschichte, die mich mitgerissen hat und die ich weiterempfehlen kann.

Nett

Von: Tashi Datum: 28. March 2020

Leichter Frauenroman zum zwischendurch lesen.

Unerwartete Reise

Von: Frevel Datum: 26. March 2020

Es war eine unerwarte Reise die man so nicht kommen gesehen hat. Am Anfang zog es sich etwas hin, doch die beiden Autoren haben es geschaft mich mit auf diese , zugegen außergewöhnliche und langezogene Reise mit zu nehmen. Ich hatte das Gefühl selber durch die Weinberge im Elsass zu laufen, den Rotwein zu schmecken oder einfach nur in einer Wiese zu sitzen. Es war ein schöner sommerroman, der eine gewisse Anlaufzeit brauchte um dann um so interessanter zu enden. Also haltet durch es lohnt es sich 😊

Eine Freundschaft, die fast alles übersteht

Von: Tanja Datum: 25. March 2020

Paris, die Stadt der Liebe, Coco freut sich sehr auf eine Woche Paris. Sie trifft sich mit Nik, dem Bruder ihres Exmannes Carl-Torben. Es hat irgendwann geknistert und gefunkt zwischen den beiden, da kommt es gerade gut, das Nik beruflich in Paris ist. Dummerweise kommt ihre beste Freundin Sophie und deren Tochter auch mit. Sophie wurde von ihrem Ex-Mann hängen gelassen und lässt sich das gefallen. Frank wollte die gemeinsame 14 jährige Tochter Frederike die ersten 2 Ferienwochen nehmen und Sophie hatte in der Zeit einen Erholungsurlaub in der Rhön gebucht. Doch Frank entscheidet einfach und macht den Rhönurlaub rückgängig und schickt Freddy und Sophie nach Paris. Was soll ich tun, denkt Coco und verheimlicht vorerst die Affäre mit Nik. Es kommt natürlich zu Streitigkeiten und Mißtrauen, was die lange Freundschaft der Frauen auf die Probe stellt. Die Kapitel wechseln zwischen Coco und Sophie ab. Es gibt eine jeweilige Überschrift, dann kommt man nicht durcheinander. Die Frauen sind sehr unterschiedlich, eigentlich verwunderlich, wie sie überhaupt befreundet sein können. Coco redet und raucht viel, außerdem fühlt sie sich von CT, wie Carl-Torben genannt wird, verfolgt. Dieser CT agiert völlig kopflos und stalkt seine Ex. Was er für Nachrichten für Coco hinterlässt, für mich völlig sinnlos und humorlos. Die Dialoge habe ich teilweise überflogen, weil ich darin keinen Unterhaltungswert entdeckt habe. Was mich sehr genervt hat an der Geschichte, waren die vielen Metapher. Es reicht eine Szene zu beschreiben, da muss man nicht einen unnötigen Vergleich ziehen. Leider zieht sich diese Art der Vergleiche durch das ganze Buch. Ich habe oft auf Durchzug geschaltet und diese Metapher ausgeblendet. Teilweise sind die Szenen zwischen Coco und Sophie recht witzig, oft wollte ich dazwischen gehen und fragen, geht's noch? So benimmt sich kein Mensch. Insgesamt liest sich das Buch schnell, ich betrachte es als leichte Lektüre für zwischendurch. Man muss sich keine Gedanken machen, es läuft so vor sich hin. Die Freundschaft der zwei Frauen ist bewundernswert, wenn zwei so unterschiedliche Charaktere doch miteinander auskommen. Der Epilog hat mich gefreut, weil darin in Kurzform die Charaktere und ihre Zukunftsaussichten erzählt werden. Da das Ende so positiv für mich geworden ist, gebe ich dem Buch eine bessere Bewertung.

Humorvoller Liebesroman mit französischem Charme

Von: Mandy Grimsehl Datum: 24. March 2020

Der Roman "Coco, Sophie und die Sache mit Paris" von den beiden Autorinnen Stephanie Jana und Ursula Kollritsch war sehr unterhaltsam und für mich ein voller Erfolg. Dass das Buch von zwei Autorinnen geschrieben wurde, fiel kaum auf, da die Schreibstile sehr gut harmonierten und mir ebenso gut gefielen. Die Charaktere waren sehr realistisch, da sie alle positive und negative Charaktereigenschaften hatten. Wie Personen, denen man im echten Leben begegnen könnte. Da die Figuren alle unterschiedlich waren, war die Geschichte sehr lebhaft. Auch die Liebesgeschichten von Sophie und Coco gefielen mir gut. Zumal beide Geschichten so realistisch wirkten, als wären sie tatsächlich passiert und nacherzählt, anstatt erfunden. Dieses Gefühl hatte ich bisher bei keinem Liebesroman und es hat mir extrem gut gefallen. Besonders lobenswert ist, dass die Geschichte(n) in dem Roman nicht perfekt verlaufen, sondern es, wie im echten Leben, nicht so lief wie geplant und die beiden Protagonistinnen ständig vor ungewollten Situationen standen und sich neu orientieren mussten. Dieser Roman erinnert daran, dass wir Menschen uns zu sehr stressen und dringend eine Entschleunigung nötig haben. Er erinnert uns auch daran, die Dinge so zu akzeptieren, wie sie kommen. Das Buch war sehr humorvoll aufgebaut. Sätze wie "Mein Lieblingstier ist Jägerschnitzel" haben die Geschichte gut abgerundet. Alles in allem musste ich viel lachen. Auch das französische Flair hat mir gut gefallen. Durch die französischen Sätze, die sich entweder selbst erklärten oder anschließend übersetzt wurden, wirkte die Geschichte noch realistischer. Mir gefiel gut, dass der Roman erst in Frankfurt (am Main), dann in der Pfalz, anschließend im Elsass und zu guter Letzt in Paris gespielt hat. An sich konnte ich mich besser mit Sophie und ihrer Geschichte identifizieren, aber das wird von Leserin zu Leserin unterschiedlich sein. Auch Coco mochte ich an sich, allerdings mag sie Tiere nicht so gerne (ich liebe Hunde und Katzen) und ihr ist ihr Aussehen extrem wichtig. Aber ihre guten Seiten, wie z.B. ihre Loyalität zu Sophie und dessen Tochter Freddy, haben das wieder ausgeglichen. Der Titel passt perfekt zum Inhalt des Buches, besonders durch die Formulierung "und die Sache mit Paris" anstatt sowas wie "und ihr Ausflug nach Paris". Bei dem Cover war ich anfangs zwiegespalten. Auf den ersten Blick wirkt es so einfach und leer, als wäre mehr drin gewesen. Aber wenn man das Buch liest, passt eben dieses einfache Cover gut. Der Eifelturm, der für Paris steht, ist nur leicht angezeichnet. Er ist das Ziel der beiden Freundinnen und doch so weit weg. Auch das grüne Auto, "der Laubfrosch", wie es im Roman genannt wird, spielt eine sehr große Rolle und darf daher auf dem Cover nicht fehlen. Alles in allem passt das Cover gut zur Geschichte, andererseits werde ich das Gefühl nicht los, dass es weiter hätte ausgearbeitet werden können. Trotzdem bin ich zufrieden. Auch der Epilog, die beiden Rezepte und die Playlist am Ende gefielen mir gut.

sehr lebendig

Von: Sonnenschein Datum: 22. March 2020

Das Buch ist eine netter Roman, den ich sehr gerne gelesen habe. Das Thema Freundschaft, Vertrauen und eine Reise in die Kindheit stehen im Vordergrund. Zwei Freundinnen und die Tochter der einen landen durch widrige Umstände anstatt in Paris in einem kleinen Ort im Elsass. Die Charactere sind sympathisch und der Schreibstil locker flocking somit passend zu der Geschichte.

Sommerlich leicht, einfach herzerwärmend!

Von: Doria Datum: 21. March 2020

Coco und Sophie sind die allerbesten Freundinnen, die auch ihre Liebe zu Paris teilen. Und beide brauchen dringend eine Auszeit von ihren Jobs. Sophie, die eigentlich in die Rhön fahren wollte, bekommt spontan eine Reise nach Paris geschenkt. Und Coco möchte zu ihrer Liebe Nik, dem Bruder ihres Exmanns fahren, der beruflich in Paris ist. Von dem weiß wiederum Sophie nichts. Und trotzdem beschließen die Freundinnen nun gemeinsam ihren Urlaub in der Stadt der Liebe zu verbringen. Auf ihrer Reise dahin landen die beiden jedoch in einem kleinen Dorf im Elsass, wo Sophie auf den Koch Paul trifft, den sie zuwächst ziemlich arrogant findet... Schon von der ersten Seite an begeistert der Roman mit einem frischen und sehr unterhaltsamen Schreibstil, der sich durch das gesamte Buch zieht. Die Kapitel sind jeweils abwechselnd aus der Ich-Perspektive von Sophie und Coco geschrieben, was das Ganze zu keinem Zeitpunkt langweilig werden lässt. Mit liebevollen Details, mit denen jede Seite ausgeschmückt ist, habe ich mich sofort in den Elsass versetzt gefühlt und konnte fast schon die Sonne auf mir spüren. Regelmäßig bringen einen witzige Anekdoten der Figuren zum lachen. Wer gerade jetzt, in Zeiten von Corona, auf der Suche nach einem Buch ist, mit dem man für einige Stunden einfach alles um sich herum vergessen kann, dem kann ich diesen Roman nur wärmstens empfehlen. Coco, Sophie und die Sache mit Paris - wie ein Kurzurlaub für zu Hause!