Sonja Roos

Der Windhof

Der Windhof Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

Buch

€ 10,00 [D] inkl, MwSt, | € 10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf, VK-Preis)

oder hier kaufen:

Seit dem tragischen Tod ihres Mannes hat Mel die Kölner Wohnung kaum verlassen. Als aber ein Sturz ihre Großmutter Lene ans Bett fesselt, muss Mel in den rauen Westerwald reisen. Die wortkarge Lene hat ihr schon als Kind Angst eingejagt. Doch auf dem einsamen Bauernhof, wo nachts der Wind in den Bäumen flüstert und um die alten Mauern streicht, nähern sich die beiden vom Leben gezeichneten Frauen einander zögerlich an. Lenes dramatische Geschichte, die endlose Weite ihrer Heimat und nicht zuletzt der attraktive Hausarzt, Noah Berkamp, öffnen Mels Herz allmählich wieder für die Frage, was das Leben noch für sie bereithalten mag ...

Generationen-Story mit Gefühl und Tiefgang im Westerwald

Von: schaetzelein83 Datum: 24. August 2021

Nach einem Unfall ihres Mannes ist Melanie Winter als junge Witwe in einem Strudel aus Trauer und Einsamkeit gefangen, aus dem sie alleine nicht wieder herausfindet. Ein Sturz ihrer Großmutter fesselt diese ans Bett und Mel soll ihr vier Wochen behilflich sein in deren Haus im Westerwald, nichtsahnend wie sehr diese Begegnungen und das Zusammenleben beide verändert und wieder näher bringt. Das Cover zu "Der Windhof" ist ansprechend, passend und dennoch unaufdringlich gestaltet. Der Klappentext umschreibt die Geschichte ganz gut und weckt das Interesse des Lesers, ohne alles zu verraten. Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, er ist leicht verständlich und man konnte sofort in die damalige Zeit eintauchen – hilfreich ist dabei auch der Wechsel der Zeitebenen innerhalb eines Kapitels, so werden beide Handlungsstränge parallel weitergeführt, ohne dass eine Story zu kurz kommt. Die Hauptprotagonisten um Lene und Mel werden gut dargestellt und man kann nachvollziehen was sie erlebt und mitgemacht haben – etwas, das sie zu dem gemacht hat, wie sie eben sind: kühl, unnahbar und geradezu lieblos zueinander. Das machte es zunächst etwas schwierig, sie sympathisch zu finden und Mitgefühl zu entwickeln. Dennoch sind die Seiten nur so an mir vorbeigeflogen und ich wollte wissen, was Lene in der Zeit um den 2. Weltkrieg erlebt hat. Auch das Finale hat mir gut gefallen, die Handlung wurde für mein Empfinden gut aufgelöst und der Epilog war passend ohne kitschig zu sein. Ein gutes Buch, interessante und stellenweise aufwühlende Lesemomente sind hier garantiert und ich bin gespannt was Sonja Roos künftig noch für uns bereithält.

Bewegende Frauenschicksale

Von: Anne2410 Datum: 23. August 2021

Auf dem Windhof lernen wir Mel und ihre Großmutter Lene kennen. Mel's Mann ist gestorben und sie kann einfach nicht loslassen. Lene hat auch ihren Mann Paul verloren aber sie hat ihr Leben gemeistert. Zu ihrer Enkelin hatte sie noch nie ein enges Verhältnis, dann wird sie durch einen Sturz ans Bett gefesselt. Ungern fährt Mel hin um ihr behilflich zu sein. Mit langen Gesprächen und Anekdoten kommen sich beide Frauen näher. Der Hausarzt Noah verliebt sich in Mel, die sich nach einer berauschenden Sexszene im Heu doch wieder von sich stößt. Immer noch kann sie David nicht loslassen. Das klingt für mich als Leserin nicht wirklich realistisch. Warum gibt sie sich ihm denn hin? Die Geschichte wird auf 2 unterschiedlichen Absätzen beider Frauen erzählt.Das geht ganz schön unter die Haut.Als Ersatzbraut stellt sich auch nicht jeder in der Familie zur Verfügung. Der Krieg hat Menschen hart und teilweise einsam gemacht. Der nahende Tod von Lene. Das Testament war für mich keine Überraschung, es entlockte mir aber eine Träne. Ich musste teilweise das Buch hinlegen, so sehr hab ich mir alles bildlich vorgestellt. Eine Geschichte mit Tiefgang, welche die Autorin in einem flüssigen Schreibstil zu Papier brachte. Sehr emotional geschrieben. Es hat mir sehr gut gefallen, ich spreche eine Empfehlung aus-

Mit Spannung gelesen

Von: wil09 Datum: 10. August 2021

Ich habe dieses Buch in kürzester Zeit gelesen. Es war so gut geschrieben, daß ich es genossen habe. Die Geschichte der beiden Frauen war sehr interessant. Ich habe mit Spannung mehr auf die Lebensgeschichte von der Großmutter hingelesen. Man konnte sich hineinversetzen. Freue mich auf mehr von der Autorin. Habe das Buch auch weiterempfohlen.

Der Windhof

Von: Blackfairy71 Datum: 05. August 2021

Melanie ist seit zwei Jahren Witwe und hat das Gefühl, mit ihrem Mann gestorben zu sein. Sie zwingt sich zwar, jeden Morgen aufzustehen und eine gewisse Routine in ihren Alltag zu bringen, aber es fällt ihr unendlich schwer. David war ihre große Liebe, ihr ganzer Lebensinhalt und es gelingt ihr nicht, wieder ins Leben zurück zu finden. Da erhält sie einen Anruf ihrer Mutter. Mels Großmutter Lene ist mit fast neunzig Jahren gestürzt und ans Bett gefesselt. Ihre Mutter bittet Mel, für vier Wochen während der Zeit ihres lange gebuchten Urlaubs, auf den alten Bauernhof zu reisen und sich um Lene zu kümmern. Sie rafft sich auf und fährt in den Westerwald. In ihrer Erinnerung hat ihr die wortkarge Lene schon als Kind Angst eingejagt und der einsame Hof, wo nachts der Wind in den Bäumen flüstert und um die alten Mauern streicht, war ihr immer schon unheimlich. Der Empfang ist auch zunächst wenig herzlich, aber nach und nach nähern sich die beiden Frauen an und als Lene Melanie ihre Lebensgeschichte erzählt, beginnt sie die ältere Frau zu verstehen, ihr ganzes Verhalten gegenüber ihrer Familie in der Vergangenheit sieht sie plötzlich ein einem anderen Licht. "Der Windhof" erzählt die Geschichte von zwei Frauen, die das Schicksal hart getroffen hat. Es wird auf zwei Zeitebenen erzählt. Melanies Geschichte spielt in der Gegenwart. Wir lernen sie kennen, als sie durch den Tod ihres Mannes am Tiefpunkt ihres Lebens ist. Die Betreuung ihrer Großmutter nimmt sie nur auf sich, um ihrer Mutter einen Gefallen zu tun. Am Ende ist diese Entscheidung aber genau der richtige Weg, um selbst wieder zurück ins Leben zu finden. Lenes Geschichte beginnt 1936 in Essen. Durch eine Entscheidung ihrer Eltern wird sie mit gerade mal siebzehn Jahren in den Westerwald geschickt, zu einem Mann, den sie kaum kennt. Erst mit der Zeit wird der Windhof auch ihr Zuhause. Dann kommt der Krieg, der alles verändert. Mir hat das Buch sehr gut gefallen, besonders die Geschichte von Lene. Eine mutige Frau, die für ihre Familie, ihre Freunde und ihre Überzeugung kämpft und dafür auch ihr Leben riskiert. Aber auch die Entwicklung von Melanie hat mir gefallen. Mit der Zeit erkennt sie endlich wieder, dass das Leben auch schön sein kann und dass es auch eine Zeit nach dem Tod ihres Mannes geben kann. Auch das sich bessernde Verhältnis zwischen Großmutter und Enkelin fand ich sehr schön beschrieben. Auch die damalige Situation im Allgemeinen fand ich sehr realistisch dargestellt. Wer gegen das Regime war, war ein Feind und wurde sogar von den Menschen denunziert, mit denen er kurz zuvor vielleicht noch befreundet war. Das finde ich wirklich beängstigend und ich hoffe sehr, dass diese Zeiten nicht wiederkommen. Wer Familiengeschichten mag, die auf zwei Zeitebenen spielen, dem kann ich "Der Windhof" auf jeden Fall empfehlen.

Wow, das war echt eine emotionale und berührende Geschichte auf zwei beeindruckenden Zeitebenen :-)

Von: DamarisDy Datum: 04. August 2021

Ich habe mich sehr über das Buch "Der Windhof" von Sonja Roos gefreut, welcher mir vom Goldmann Verlag über das Bloggerportal Randomhouse als kostenfreies Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt wurde. Vielen herzlichen Dank dafür an dieser Stelle. Selbstverständlich wird meine Meinung zum Buch dadurch in keiner Weise beeinflusst. Nachdem ich bereits mehrere positive Lesermeinungen zu "Der Windhof" vernommen habe, freute ich mich ungemein auf die Geschichte. Die Autorin war mir bislang allerdings unbekannt. Inhaltlich begleitet der Leser die Protagonistin Mel, die sich für die nächsten Wochen um ihre kranke Oma Lene auf ihm Windhof kümmern soll, zu der sie eigentlich kein gutes Verhältnis hat. Doch die Umstände zwingen sie dazu und so lernt Mel die wahre Lene und ihre frühere Geschichte kennen, zudem auch ihren behandelnden Arzt, der wirklich sehr süß ist. Doch Mel hat mit einer anderen Geschichte noch längst nicht abgeschlossen... Sonja Roos schreibt ihren Roman auf zwei verschiedenen Zeitebenen, der von Mel in der Ich-Perspektive im Präteritum und der von Lene in der dritten Person, ebenfalls in Vergangenheitsform. So erlebe ich alles besonders erst einmal an Mel's Seite mit, werde dann aber nach und nach auch richtig mit Lene warm. Am Anfang hielt ich noch nicht viel von ihr, eher tat mir Mel leid, die sich nun mit der verbitterten, alten Frau rumschlagen muss. Doch was hinter Lene steckt ist einfach der Hammer, wahnsinnig traurig, aber auch wahnsinnig inspirierend! Hier hat die Autorin wirklich tolle, authentische und ergreifende Charaktere erschaffen und es ist richtig toll und emotional zu verfolgen, wie Oma und Enkelin sich langsam aber sicher näher kommen und ein Herz und eine Seele werden. Die Liebesgeschichten stehen hier eher im Hintergrund, sie kommen aber nicht zu kurz. Denn sowohl in der Vergangenheit, als auch in der Gegenwart entwickelte sich bei beiden Frauen eine ganze Menge, was wirklich sehr mitreißend und leidenschaftlich geschildert wurde. Vielmehr sind es aber die Umstände, auf die das Augenmerk liegt, dem Windhof heute und aus früheren Zeiten im Krieg, sämtliche Verhältnisse untereinander, Geheimnisse und Beziehungen und vor allem die Vertrautheit, die sich zwischen beiden Frauen einstellt. Eine, wie ich finde, gelungene Kombi! Der Schreibstil ist sehr leicht und atmosphärisch und reißt mich an vielerlei Stellen enorm mit, da es einige Spannungsmomente und Wendungen in der Geschichte gibt. Außerdem werden das Land und der Windhof toll beschrieben, ich kann mir alles sehr gut bildlich vor Augen führen. Toll finde ich im übrigen auch, dass es sich hier für 10 Euro um eine hübsche Klappenbroschur mit toller Gestaltung und ein paar Veredelungen handelt, sehr lohnenswert in meinen Augen von der Aufmachung bzw. dem Preis-Leistungsverhältnis her :-) "Der Windhof" hat mich von vorn bis hinten überzeugt und mir noch einmal aufgezeigt, was der zweite Weltkrieg für Ausmaße und Auswirkungen hatte. Durch Roos' emphatische Protagonisten wird mir als Leserin alles noch mal auf andere Art und Weise, eine eindeutig weniger trockene Variante, deutlich. Sehr sehr empfehlenswert! Ich vergebe eine klare Lese- und Kaufempfehlung und 5 volle Sterne *****

Spannung und Wiedersehen zweier Menschen

Von: Anja Datum: 31. July 2021

Das Buch habe ich sehr gerne gelesen. Es war sehr spannend, mitzuerleben, wie die Hauptprogonistin erst zögerlich, dann offener auf die alte Dame reagiert. Spannung wie sich die beiden annähern, was im Ort passiert ist und was die Dame erlebt hat, was sie so hart gemacht hat. Einen Punkt Abzug, da die Geschichte in manchen Passagen vorhersehbar war.

Leider eine ziemlich kitschige Geschichte, die oft ins Gefühlsduselige abdriftet und künstlich aufgebläht wirkt

Von: Monika Datum: 27. July 2021

Die Story klingt ganz interessant, eine Verknüpfung von Gegenwart und Vergangenheit in Nazi-Deutschland. In der Gegenwart trauert die Heldin immer noch ihrem plötzlich verstorbenem Mann hinterher und hat alle Lebensfreude verloren. Plötzlich soll sie sich um ihre erkrankte Oma kümmern. Die hat eine Vergangenheit, die sie mit dem sie behandelnden Landarzt verbindet und die zunehmend das Interesse der Heldin findet. Und so erzählt sie immer wieder davon, unterbrochen von sehr langatmiger und ausschweifender und dabei zu vorhersehbarer Annäherung der Protagonistin an eben diesen Landarzt. Die Geschichte verflacht zunehmend und erinnert immer mehr an die berüchtigten "Groschenromane", nur eben statt 20 Seiten hier auf gefühlten unendlichen Buchseiten gestreckt. Schade, von mir gibt es keine Empfehlung dafür!

Zwei tragische Schicksale

Von: schmoekerstunde Datum: 26. July 2021

Das Buch ist sehr spannend und emotional geschrieben . Taschentuch-Alarm! Die Autorin hat einen angenehmen Schreibstil, und man kann sich sehr gut in die Geschichte versetzen. Auch ist sehr schön, dass das Buch in zwei parallel verlaufenden Berichten der beiden Protagonistinnen erzählt. Schon der Prolog am Anfang des Buches lässt ahnen, dass viel mehr zu erwarten ist, als der Titel des Buches glauben lässt. „Der Windhof“ ist ein Roman, den man unbedingt lesen sollte.

Bevor sie gehen kann, muss sie ihre Geschichte erzählen

Von: Alex von Lesewelten.net Datum: 25. July 2021

2 Frauen – 2 Schicksale – 1 toller Roman – von hochdramatisch über tieftraurig und aufregend bis hin zu liebevoll ist alles dabei. Sonja Roos schreibt in “Der Windhof” von den tragischen Erlebnissen zweier Frauen und deren Folgen auf das Leben. Die Hauptfigur hat sich selbst verloren, nachdem ihr Mann gestorben ist. Nun ist sie gezwungen, auf ihre Großmutter aufzupassen, vor der sie Angst hat. Doch als Mel die Lebensgeschichte und Ratschläge ihrer Oma hört, fängt sie an, ihr Leben wieder aufzubauen. Zum Glück hilft dabei der attraktive Arzt ihrer Großmutter. Doch jede Annäherung an den Arzt löst bei ihr Panik und Trauer über den Verlust ihres Mannes aus. Wie lange erträgt der junge Landarzt dieses Hin und Her? Als ich über den Verlag an diesen Roman kam, hatte ich zwei Gedanken: “Lustig, im Westerwald wohnen meine Mutter und Stiefvater. Vielleicht erkenne ich etwas wieder.” und “Ach Gott, schon wieder ein klassischer Liebesroman.” Was soll ich sagen? Ich wurde überrascht. Den Westerwald erkennt man in den Beschreibungen deutlich wieder, aber ich weiß nicht, welcher Ort Vorbild für den Roman war. Und der Roman selber ist ´ne Wucht. Die historischen Rückblicke von Oma Lene sind so unfassbar erschreckend bildhaft, dass man sich zurückversetzt fühlt und mit ihr alles durchmacht und jede Erfahrung teilt. Und sie hat einiges durchgemacht. Was haben wir es heute gut. Auch die Liebesgeschichte rund um die junge Witwe Mel entwickelt sich auf eine nachvollziehbare Art und ist nicht einfach schnulzig, sondern gut und schön geschrieben, mit ausreichenden Spannungsmomenten und Zwickmühlen, trotz der klassischen Romanze. Das Buch ist definitiv empfehlenswert. Tatsächlich bin ich geneigt, mir den anderen Titel der Autorin auch zu holen.

Ein wirklicher toller Roman mit viel Tiefgang

Von: redhead.who.reads Datum: 25. July 2021

Eine unglaublich bewegende Geschichte! Es war so interessant die Geschichte von zwei Frauen mit harten Schicksalsschlägen zu verfolgen!

Der Windhof

Von: Celina–Loreen Datum: 24. July 2021

Ein wunderbares Buch! Es ist sehr gut gelungen👍 Ich konnte nicht aufhören, die Geschichte reißt einen so in ihren Bann, sodass man gar nicht anders kann als weiter zu lesen. Man kann sich Orte und Personen, so bildlich vorstellen, dass man denkt man kennt sie persönlich. Ich habe mit den Figuren mitgefiebert und auch zahlreiche Tränen vergossen. Es ist ein ganz besonderes Buch mit einer ausgezeichneten Geschichte. Ich kann das Buch nur empfehlen, perfekt um es sich bei Regenwetter gemütlich zu machen👍👍 man kann es jedoch genauso gut am Strand lesen, da man sich so in die Orte/ die Zeit in dem Buch reindenkt. Für mich war es, als würde ich einen spannenden Film gucken. Das Buch besitzt 475 Seiten, weshalb ich es weder zu lang noch zu kurz finde. Es lohnt sich auf jeden Fall das Buch zu lesen.

Sehr gutes Buch

Von: Salome Datum: 22. July 2021

Mir hat es Buch sehr gefallen! Das Buch ist tiefgängig mit einer guten Geschichte und Message. Man braucht seine Zeit um Dinge zu verarbeiten, aber man muss loslassen und versuchen in die Zukunft zu schauen. Es wird leichter. Es ist irgendwie heilsam gewesen das Buch zu lesen und gleichzeitig sehr herausfordernd, wenn man sieht, was den beiden wiederfanden ist. Vor Allem die Geschichte der Großmutter hat mich berührt und zum Nachdenken gebracht. Was für eine mutige Frau. Auch wenn es nur eine Erfundene Geschichte ist, solche starken Leute gab es wirklich!

Sehr berührender und emotionaler Roman

Von: bbbboniiiitestet Datum: 21. July 2021

Eine Geschichte welche drei Generationen wieder näher zu einander führt. Wow, dieser Roman hat mich so gefesselt und mir emotionale und tränreiche Momente gebracht. Ich habe mitgelitten und mitgefiebert. Ich habe diese Liebe, die Verbundenheit, die Verletztheit, die Traurigkeit sowie die Wut regelrecht gespürt. Ich habe gehofft und die Daumen gedrückt... Dieses Buch kann ich nur empfehlen. Da es ein sehr emotionaler Roman ist, empfehle ich eine Tempobox bereit zu halten

Großartige Geschichte zweier Frauen

Von: Lesemaus199 Datum: 21. July 2021

Köln heute: Mel versucht ihren Alltag in den Griff zu bekommen. Ihre große Liebe ist verstoben und sie ist nun Witwe, mit nicht mal 30 Jahren. Nur schwer schafft sie ihren Tagesablauf beizubehalten, denn die tiefe Trauer bestimmt ihr Leben. Ein Unfall ihrer Großmutter Lene zwingt Mel dazu Köln zu verlassen und in ihre Heimat, den Westerwald zu reisen um Lene zu pflegen. Das Leben hat Lene hart gemacht, schon als Kind fand Mel ihre Großmutter eher gruselig als herzlich. Nun sind die beiden Frauen gezwungen, Zeit miteinander zu verbringen. Westerwald in den 30ern: die 17Jährige Lene kommt auf dem Windhof an. In der Fremde muss sie nun ein Leben bestreiten, dass sie sich so nie gewünscht hat. Da ich zu Beginn sehr mit Mel gelitten habe fand ich ihre Entwicklung im Buch ganz großartig. Auch in ihr steckt eine starke Frau. Man muss sich nur die Chance dazu geben. Auch das anfängliche, zögerliche Beschnuppern der beiden Frauen wurde sehr feinfühlig beschrieben. Wenn man dann beim Lesen das Gefühl bekommt, den Windhauch an den Füßen zu spüren, der gerade durch den Windhof fegt, dann liest man nicht nur ein Buch, sondern man ist mitten in der Geschichte angekommen und wird ein Teil von ihr. "Der Windhof" von Sonja Roos hat mich emotional tief berührt und ich freue mich auf weitere Bücher der Autorin.

Viele wunderbare Lesestunden garantiert

Von: Strandleserin Datum: 20. July 2021

Dies ist eines jener Bücher, wo man schon nach wenigen Seiten mitgenommen wurde und sich wohlfühlt. Die 30jährige Mel verlor bei einem Unfall ihren Mann und kann seitdem nur schwer wieder Fuß fassen. Wiederstrebend erklärt sie sich bereit sich um ihre verletzte und ans Bett gefesselte Großmutter Lene auf dem Windhof im Westerwald zu kümmern, zu welcher sie bisher kein richtiges Verhältnis aufgebaut hatte. Langsam nähern sich die beiden Frauen einander an, getragen durch die Erzählungen der Großmutter über die Schicksalhaften Jahre als junge Frau in der 1930er Jahren auf ebendiesem Hof im Westerwald. Sonja Roos ist mit "Der Windhof" ein wunderbarer, gefühlvoller Roman gelungen, wo sie gekonnt sie Gegenwart mit der Vergangenheit verbindet. Sie schafft es mit der Bescheibung der Schicksale der Frauen die jeweilige Atmosphäre darzustellen, so dass man sich in die jeweilige Zeit hineingezogen fühlt. Ich konnte das Buch kaum zur Seite legen, weil ich immer wissen wollte, wie es bei der jeweils anderen weitergeht. Dieses wunderbare Buh geht zu Herzen und ist unbedingt empfehlenswert.

Unvergessliche Lesestunden

Von: Yvonne von lesehungrig Datum: 19. July 2021

Der Zugang zu unseren Wurzeln ist der Weg zu uns selbst. Dies ist mein erstes Buch von Sonja Roos und definitiv nicht mein letztes. Was für eine vielschichtige, tiefgründige und mitreißende Geschichte. Zur Handlung: Mel ist Witwe und in Schmerz gefangen, als sie sich um ihre Großmutter kümmern muss. Eine Frau, zu der sie nie einen emotionalen Zugang gefunden hat. Kann das gut gehen? Und dann ist da Dr. Berkamp, der Landarzt, der Mel verwirrt und mit Gefühlen konfrontiert, die sie vor Jahren mit ihrem Mann begraben glaubt. Figuren, die mitten ins Herz springen: Mel Winter ist 30 Jahre alt und hat vor zwei Jahren ihren geliebten Mann verloren. Unfähig am Leben teilzunehmen, verschanzt sie sich in ihrer Wohnung in Köln. Ihre Großmutter Lene lebt auf dem alten Gehöft Windhof im Westerwald. Sie ist schweigsam, wirkt ruppig und unnahbar. Doch Mel gelingt es, die Mauern der alten Frau zu durchbrechen, und ich darf einen einfühlsamen, aufopferungsvollen und vom Leben gezeichneten Menschen kennenlernen. Dr. Noah Berkamp ist mit Herzen Hausarzt und seiner Heimat im Westerwald tief verbunden. In der Liebe hat er nicht viel Glück gehabt, weshalb er sich lange nicht dafür öffnet. Zur Umsetzung: Der Schreibstil ist bemerkenswert flüssig zu lesen, bildhaft, aktiv, wie ich es liebe und dabei feinfühlig, stellenweise schonungslos und abgrundtief ehrlich. Es folgt ein beängstigender Prolog und dann bin ich bei Mel und nehme sofort ihre tiefe Traurigkeit wahr. Sie balanciert am Abgrund und der Übergang zum Leben wird von der Autorin großartig eingefangen. Roos hat beim Thema Trauer entweder genial recherchiert oder weiß durch eigene Erfahrungen, welche Phasen man dabei durchleidet. Authentisch und ohne zu zögern bringt sie mich dazu, diese mit Mel zu teilen, was mir nicht leichtfällt. Sie überschwemmt mich schier. Doch ehe ich darin drohe unterzugehen, nimmt mich Roos an die Hand und zieht mich weiter zu Oma Lene. Und sobald ich bei ihr ankomme, reißt der Spannungsbogen nicht eine Sekunde ab. Neben Mel ist Oma Lene sehr präsent und ihre eigene Liebesgeschichte schickt mir zuerst Gänsehaut über den Körper und dann wärmt sie mein Herz und bringt mich dazu, nach Taschentüchern zu suchen, die ich beim Lesen immer in Reichweite benötige. Wow, Lenes Lebensweg berührt mich heftig, und ich habe immer wieder Angst weiterzulesen. Lene hat den 2. Weltkrieg durchleben müssen und das diese Zeit viel Schreckliches mit sich bringt, war zu erwarten. Aber ebenso lese ich Passagen, die mich glücklich machen und mein Herz zum Überquellen bringen. Gelungen werden Erlebnisse aus der Vergangenheit mit der Gegenwart verwoben, was ich total genieße. Die Kapitel haben eine angenehme Länge. Das Vergangene durchlebe ich aus Sicht des personalen Erzählers, während ich alles andere aus Mels Sichtweise in der Ich-Perspektive im Präteritum erfahre. Mein Fazit: „Der Windhof“ ist eine berührende Liebesgeschichte, die zwei Schicksale miteinander verknüpft. Komplexe Figuren lassen mich alles fühlen und stellenweise ist deren Lebensweg nur schwer auszuhalten. Aber es lohnt sich, tapfer zu sein. Im Buch wird es Dunkel und kalt, doch zum Glück folgt auf jede Nacht ein Sonnenaufgang. Diese Hoffnung darf man nie verlieren. Mut, Scheitern, Verlust, Einsamkeit und die große Liebe, all das vereint sich hier und bildet für mich ein exzellentes Leseerlebnis, das ich so rasch nicht vergessen werde. Dieses Buch landet ohne zögern auf meine Highlightliste 2021. „Der Windhof“ bekommt von mir 5 beeindruckende Sterne von 5 und eine absolute und unbedingte Leseempfehlung.

Was für eine berührende Geschichte

Von: Monina83 Datum: 19. July 2021

Inhalt: Mel hat durch einen tragischen Unfall ihren Mann verloren und danach nie wieder richtig ins Leben zurückgefunden. Stattdessen schließt sie sich zuhause ein und hat kaum noch Kontakte. Als ihre Großmutter Lene stürzt und ans Bett gefesselt ist, muss Mel unfreiwillig aus ihrem Schneckenhaus kriechen und sich um die alte Frau kümmern, die ihr immer zu streng erschienen ist und ihr Angst gemacht hat. Doch auch Lene hat ihren Mann viel zu früh und unter tragischen Umständen verloren. Während sie Mel ihre Geschichte erzählt, wird dieser klar, dass das Leben für sie vielleicht doch noch ein paar Überraschungen bereithält, wenn sie dafür bereit ist … . Meine Meinung: Das Buch beginnt mit einem Prolog, der mir sofort Gänsehaut über den ganzen Körper gejagt hat. Er zeigt auch, dass hinter der Geschichte so viel mehr steckt, als man aufgrund des Klappentextes glauben könnte und ich freute mich sehr darauf, zu erfahren, was Lene wirklich erlebt hat. Zunächst springt das Buch aber erst einmal zu Mel und wir erfahren, was mit ihrem Mann geschehen ist und wie sie damit umgeht. Dieser Anfang ist ehrlich gesagt sehr bedrückend, aber er zeigt auch deutlich, wie sehr Mel unter der Situation leidet und dass sie wirklich ihren Lebensinhalt verloren hat. Sehr emotional und authentisch schildert Sonja Roos die Gefühle ihrer Protagonistin und lässt ihre Leser*innen hautnah daran teilhaben. Ich konnte förmlich die Verzweiflung und Trauer von Mel greifen und wünschte mir nichts mehr, als dass die junge Frau aus diesem dunklen Loch herausfinden würde. Eher widerwillig zieht sie bei ihrer kranken Großmutter ein. Das holt sie erst einmal aus ihrem Alltagstrott heraus, denn Lene hält sie ganz schön auf Trab. Und dann taucht man gemeinsam mit Mel in die Geschichte ihrer Oma ein und anhand der Jahreszahl kann man schon erahnen, was Lene erlebt hat, aber als ich dann von ihrem Schicksal erfuhr, war ich ehrlich sehr berührt. Ich liebte diese zweite Erzählspur und fand es sehr schön, dass wir in regelmäßigen Abschnitten darin eintauchen durften und so Lenes Sichtweise direkt miterleben konnten, denn so wurden die Emotionen direkt auf mich übertragen. Es war, als wäre ich direkt Teil der Geschichte und würde sie nicht nur als Außenstehender miterleben. Ich habe mit Lene mitgefiebert, getrauert und geliebt. Ich war verzweifelt, mutig, ängstlich, stark und brach völlig zusammen. Es war eine Achterbahnfahrt der Gefühle und ich schloss die junge Lene so sehr in mein Herz, dass ich mir fast wünschte, sie wäre keine fiktive Figur und ich könnte sie persönlich kennenlernen. Sonja Roos gelingt es auch wirklich sehr gut, eine Brücke zwischen Lene und Mel zu schlagen, so dass Mel nach und nach erkennt, dass es immer Rückschläge im Leben gibt, es aber darauf ankommt, wie man damit umgeht und was man aus seinem Leben noch macht. Es gefiel mir sehr gut, wie die Autorin hier die beiden Schicksale miteinander verknüpft, Parallelen aufzeigt und Mel somit ein Werkzeug an die Hand gibt, um ihr Leben wieder aufzunehmen. Und obwohl es auch eine Liebesgeschichte gibt und der männliche Protagonist auch einen Teil dazu beiträgt, dass Mel wieder offener für ihre Zukunft wird, hatte ich nicht das Gefühl, dass Liebe hier die Lösung ist. Das fand ich sehr gut, weil eine neue Liebe sich zwar positiv auswirken kann, aber über alles hilft sie meiner Meinung nach auch nicht hinweg. Deshalb finde ich es gut, dass Sonja Roos die Liebe in ihrer Geschichte nicht als Allheilmittel dargestellt hat. Allerdings hat mich die Lovestory doch einiges an Nerven gekostet. Während nämlich der männliche Protagonist sich seiner Gefühle schnell sicher ist und weiß, was er will, hadert Mel immer mit sich und stößt den Loveinterest immer wieder von sich. Das war nicht nur für ihn anstrengend, ich hätte sie auch gerne das eine oder andere Mal geschüttelt. Das tat aber meinem Lesegenuss keinen Abbruch und hat für mich nur den inneren Zwiespalt von Mel noch authentischer gemacht. Am Ende hat mir das Buch dann noch mal alles abverlangt und ich habe richtig Rotz und Wasser geheult, so sehr ging mir diese Geschichte unter die Haut. Trotzdem konnte ich „Der Windhof“ mit einem zufriedenen Schmunzeln zuschlagen. Aber das ist definitiv ein Buch, das mir noch länger im Gedächtnis bleiben wird. Fazit: „Der Windhof“ von Sonja Roos ist ein Buch, das mir sehr unter die Haut ging. Sowohl Mels, als auch Lenes Geschichte sind sehr emotional und haben mich tief berührt und einfach nicht mehr losgelassen. Ich war Teil der Story und habe jede Emotion hautnah miterlebt. Das ist definitiv ein Buch, das mir noch lange im Gedächtnis bleiben wird, ein echtes Herzensbuch. Von mir bekommt das Buch 5 Punkte von 5.

Bewegende Schicksale, tolles Buch zum Nachdenken

Von: Sandra Datum: 18. July 2021

Mel hat ein schweres Schicksal hinter sich: Ihr geliebter Mann ist verstorben. Nun ist sie Witwe mit nicht mal 30 Jahren. Sie fällt in ein tiefes Loch voller Trauer. Ein Sturz ihrer Großmutter Lene zwingt Mel Köln vorübergehend zu verlassen und in ihre alte Heimat den Weterwald zu reisen. Das Verhältnis zu ihrer Großmutter war nie so prickelnd - nun müssen die zwei Frauen miteinander klar kommen. Auch Lene musste in ihrem Leben schon schwere Schicksale über sich ergehen lassen. Langsam nähern sich die beiden Frauen an und jeder erzhählt seine eigene Lebensgeschichte dem anderen. Dadurch kommt heraus dass sich Mel und Lene gar nicht so viel von ihrem Schicksal unterscheiden. Beide haben sehr früh ihre große Liebe verloren. Durch die Gespräche mit ihrer Großmutter lernt Mel den schweren Schicksalschlag zu verarbeiten. Das Buch ist sehr toll und sehr feinfühlig geschrieben. Es lässt sich sehr gut lesen. Man kann sich sehr gut in die Personen herein versetzten. Die ein oder andere Stelle hat mich auch nachdenklich gestimmt. Ich kann das Buch von Herzen weiter empfehlen.

berührende Geschichte

Von: welikaja Datum: 17. July 2021

Ich war sehr gespannt auf dieses Buch, besonders wie die beiden so unterschiedlichen Frauen zueinander finden. Mel, hat in ihrer Trauer um ihren früh verstorbenen Mann quasi mit dem Leben abgeschlossen, als sie von ihren Eltern gebeten wird, sich um ihre Großmutter zu kümmern. Diese kann sich nach einem Sturz in ihrem alten Haus nicht allein versorgen. Lene steht am Ende ihres entbehrungsreichen aber auch erfülltem Leben. Sie gibt ihrer Enkelin mit ihrer Lebensgeschichte wieder Mut. Der attraktive Landarzt trägt natürlich auch seinen Teil dazu bei. Und wie es so ist, in einer solchen Liebesgeschichte, gibt es ein paar Verwicklungen und Verwirrungen, aber das Happy End ist absehbar :) Die Geschichte von Lene ist sehr berührend, ihr "Schicksal" einen Mann zu heiraten, den sie kaum kennt, die 30iger und 40iger Jahre, in denen sie zu ihrer jüdischen Freundin hält und schließlich der Verlust nach dem Krieg - alles ist sehr einfühlsam erzählt und man will wissen, wie es weiter geht. Nach dem Klappentext ist sie eine grantige Frau, die mir eigentlich viel zu schnell von dieser Eigenschaft abweicht. Hier hätte ich mir gewünscht, dass es ein bißchen spannender ist, bis die beiden Frauen in ihren Lebensgeschichten zueinander finden. Insgesamt ein schön zu lesendes Buch, der Schreibstil läßt einen tief in die Geschichte abtauchen. Nettes Detail, Mel übersetzt 0815-Liebesromane aus dem englischen ins Deutsche und nimmt diese gern auf die Schippe. Ein Punkt Abzug gibt es für ein paar Unstimmigkeiten, die leicht zu vermeiden gewesen wären: Blühender Flieder und blühende Disteln Anfang April, Lavendelduft im Frühjahr, manches bei den Zubreiten der Mahlzeiten und der Beschreibung des Hauses. Das tut der Geschichte keinen Abbruch, ist aber einfach schade.

Familiengeschichte, die die Seele berührt

Von: just.juliful Datum: 14. July 2021

Der Windhof - Ein abgeschiedener Hof im Westerwald der über mehrere Generationen hinweg den Mittelpunkt der schicksalhaften Verbundenheit zweier Familien darstellt. Mitreißend und bewegend verweben sich die Stränge der Vergangenheit sowie der Gegenwart auf einer tiefgründigen Reise durch diese Familiengeschichte, die die Seele berührt. Ein Buch, das man bis zur letzten Seite nicht mehr aus der Hand legen möchte und dann bedauert, dass die Geschichte schon zu Ende geht.

Ein wundervoller Roman

Von: vanellope Datum: 14. July 2021

"Der Windhof" von Sonja Roos ist ein wirklich wunderschöner, teils sehr sentimentaler Roman, der die Geschichte zweier Frauen im Westerwald beschreibt. Mel verlässt Köln um ihre Großmutter Lene nach einem Sturz zu unterstützen. Eigentlich möchte sie gar nicht auf den Windhof, umso schöner ist ihre Entwicklung im Laufe der Geschichte. Der Erzählstil lässt einem alles bildlich vor Augen auftauchen und man fühlt sich in die Protagonisten rein.

Schönes Buch

Von: Honeymilky Datum: 13. July 2021

Dieser Roman hat mir sehr gut gefallen. Die Protagonisten sind auf den ersten Blick nicht immer sympathisch oder in ihrem Verhalten zu verstehen. Aber im Laufe der Zeit taucht man tief in die Geschichte ein, gewinnt Verständnis und wird richtig mitgerissen mit den Ereignissen. Empfehlenswert!

trotz Schicksalsschlag, lassen sie sich nicht unterkriegen

Von: Reiner Datum: 12. July 2021

"Der Windhof" von Sonja Roos Mel verwitwete früh und kommt seitdem nicht aus ihrem schwarzen Loch raus. Ihre Großmutter Lene stürzt schwer und braucht Hilfe, da ihre Eltern auf eine Schiffsreise möchten wird sie von ihnen gebeten Ihre Großmutter zu unterstützen. Auch Lene musst in ihrem Leben schon einige Schicksalsschläge hinnehmen. Langsam kommen die beiden näher und Mel und Lene lernen sich besser kennen und verstehen, dadurch kann Mel allmählich ihren Verlust verarbeiten. Leichter, flüssiger Schreibstil. Die Protagonisten werden gut beschrieben, sodass man ihr Handlungen, Beweggründe und Emotionen gut nach voll ziehen kann. Die Beschreibung der Handlungsorte ist gut gelungen, man hatte diese bildlich vor Augen und hat das Gefühl man ist vor Ort bzw. mitten drin im Geschehen. Man wird beim lesen tief berührt und bekommt die Geschehnisse nicht wieder aus dem Kopf. Man mag das Buch nicht aus der Hand legen.

Guter Sommerroman

Von: Nele3 Datum: 11. July 2021

Ich kannte die Autorin noch nicht und bin von ihrer bildhaften Sprache begeistert. Sonja Roos beschreibt eine Welt, in die man als Leser gerne eintaucht. Ab der 1. Seite ist man gefesselt von der spannenden Geschichte, die einen bis zuletzt nicht mehr loslässt. Besonders gut hat mir gefallen, dass sowohl die 1930er Jahre, als auch die Gegenwart dargestellt wurden und sowohl die historischen Passagen, als auch die Beschreibung des Westerwalds gut recherchiert und glaubwürdig erscheinen. Von mir bekommt dieses Buch 4 Sterne und eine klare Lese-Empfehlung! Gerade im Sommer eine klasse Lektüre. Preis Leistung ist top.

Sehr schön!

Von: Lem Datum: 11. July 2021

Zu Beginn hatte ich Bedenken, dass das ganze Buch ein einzige deprimierende zähe Geschichte wird. Aber schnell hat mich das Bucv in seinen Bann gezogen. Sowohl die gegenwärtige Geschichte als auch die frühere Familiengeschichte. Spannend und dramatisch sowie mitreißend und auch traurig. Einfach schön!

Generationsübergreifende, bewegende Geschichte

Von: Vielleserin Datum: 10. July 2021

Obwohl Mel seit Kindertagen weder mit der Abgeschiedenheit des Windhofs im Westerwald noch mit der eigenartigen Oma Lene zurecht kommt, reist sie dort hin, als die Großmutter ihre Hilfe braucht. Selber ist sie immer noch in Trauer um ihren Mann und in Depressionen gefangen. Das spürt Lene und beginnt Mel ihre Lebensgeschichte zu erzählen. Das löst allmählich die unnahbare Stimmung auf und Mel wird langsam klar, welche dramatischen Ereignisse ihre Großmutter durchlitten hat. Es beginnt für Mel eine Zeit des Nachdenkens, nicht nur über das Erlebte ihrer Großmutter sondern auch über ihre eigene momentane Situation. Der Roman erzählt in sehr bildhafter Sprache über Liebe, Verlust und die Fähigkeit das Leben so anzunehmen wie es kommt und auch Neues wieder zuzulassen. Auch wenn der Beginn mit der Beschreibung von Mels Trauer und der damit verbunden Depression ein wenig zu intensiv erzählt und damit der Einstieg für mich zu zäh geraten ist, nimmt das Buch mit Mels Ankunft auf dem Windhof Fahrt auf und ich war von der Sogwirkung des Erzählten total überrascht. Die Darstellung der historischen Abschnitte haben mir hier besonders gut gefallen. Aber auch den Bogen den die Autorin zwischen „Alt und Jung“ schlägt ist wirklich gut gelungen. Jede Generation hat mit seinen eigenen Dämonen zu kämpfen, man muss den Kampf nur annehmen und das Beste für sich daraus machen. Fazit: „Der Windhof“ von Sonja Roos ist eine generationsübergreifende bewegende Geschichte, die traurig, spannend und äußerst mitreißend ist. Ich kann das Buch absolut weiterempfehlen und vergebe 4 von 5 Sterne.

Ein klasse Buch

Von: Ivonne Datum: 09. July 2021

Der Windhof von Sonja Roos Das Cover ist so schön gestaltet und auch die innen Seiten sehr schick Ein Roman mit Gefühl und der ans Herz geht Die Protagonisten sind mir sehr sympatisch Zwei bewegende Frauen Schicksale in Westerwald Eine sehr  bewegende und tolle Geschichte Das Buch hat sich sehr gut lesen lassen auch vom schreibstil her ist es sehr schön. Auch der historische Kern der Geschichte hat mir sehr gut gefallen

Absolute Leseempfehlung

Von: Gerd F. Datum: 07. July 2021

In "Der Windhof" kümmert sich die früh verwitwete Mel auf ihre wortkarge Großmutter Lene, die seit einem Sturz ans Bett gefesselt ist. Genau wie Mel hat auch Lene früh ihren Mann verloren und wie sich im Laufe der Geschichte herausstellt noch einige andere Schicksalsschläge hinter sich. Auch wenn die beiden Frauen auf den ersten Blick so gegensätzlich scheinen merken sie nach einiger Zeit des Zusammenwohnens dass sie doch mehr verbindet als sie anfangs dachten. Dieses Buch zeigt wieder einmal auf berührende Art und Weise die Bedeutung der Familie und wie wichtig es ist dass man zusammenhält und sich in schweren Zeiten gegenseitig hilft.

Starke Frauen schaffen alles...

Von: Leseratte06 Datum: 05. July 2021

Rezension (Vorableseexemplar) Der Windhof von Sonja Roos Klappentext: Seit dem tragischen Tod ihres Mannes hat Mel die Kölner Wohnung kaum verlassen. Als aber ein Sturz ihre Großmutter Lene ans Bett fesselt, muss Mel in den rauen Westerwald reisen. Die wortkarge Lene hat ihr schon als Kind Angst eingejagt. Doch auf dem einsamen Bauernhof, wo nachts der Wind in den Bäumen flüstert und um die alten Mauern streicht, nähern sich die beiden vom Leben gezeichneten Frauen einander zögerlich an. Lenes dramatische Geschichte, die endlose Weite ihrer Heimat und nicht zuletzt der attraktive Hausarzt, Noah Berkamp, öffnen Mels Herz allmählich wieder für die Frage, was das Leben noch für sie bereithalten mag ... Protagonisten : Mel: Eine sympathische junge Frau. Ich mochte sie sehr und fand ihre liebe Art und Weise wirklich toll Sie ist eine junge Frau die etwas schreckliches erlebt hat und nun die Kraft aufbringen muss,sich ins Leben zurück zu kämpfen. Lene: Oh Lene hab ich von ersten Augenblick an gemocht. Ich mochte ihre offene und ehrliche Art. Auch sie ist eine starke Frau die viel durchgemacht hat und trotzdem zu einer noch tolleren Frau geworden ist. Ich werde es vermissen ihre Geschichte zu lesen. Noah: Ein sympathischer und ehrlicher junger Mann. Ich mochte ihn ebenfalls von Anfang an. Meinung/Fazit: Anfang bin ich durch die Trauer von Mel etwas langsam in die Geschichte rein gekommen aber diese Zeit bei Mel war wichtig für die allgemeine Geschichte des Buches. Die Geschichte von Lene hat mich fasziniert und erschüttert zugleich. Der Schreibstil war flüssig und es hat Spaß gemacht,Mel und Lene auf ihrem Weg zu begleiten. Es war mein erstes Buch der Autorin und sicher nicht mein letzten. Wer Bücher mit starken Frauen,einer Familiengeschichte und dem 2. Weltkrieg mag,den kann ich dieses Buch nur wärmstens empfehlen. 5/5 🌹🌹🌹🌹🌹

Stürmische Zeiten

Von: Petra Baumgart Datum: 05. July 2021

Es ist eine interessante Geschichte aus dem Leben zweier Frauen, zweier Generationen, die hier solide erzählt wird. Die junge Mel hat seit dem Unfalltod ihres Mannes jegliche Lebenslust verloren und findet sich nun plötzlich auf dem Windhof wieder, wo sie ihre alte Großmutter nach einem Sturz betreuen soll, die ihr nie besonders nahe stand. Doch man rauft sich zusammen, nach und nach werden alte Geschichten erzählt und das Band zwischen den Beiden wird immer enger. Ein attraktiver Landarzt fehlt auch nicht und besonders die Berichte der alten Lene machen große Lust aufs Weiterlesen. Ein gutes Buch, unterhaltsam, traurig, spannend, mal zum Schmunzeln. Wenn einem der akute Weltschmerz überkommt, lädt es auch ein zum mal wieder Nachdenken über die Entbehrungen der Kriegsgeneration. Über kleine Schnitzer in der Logik sieht man gern hinweg. Wenn die Handlung im Großen und Ganzen stimmig ist, wen juckt es dann schon, dass in einem Frühling, der nicht so recht in Schwung kommen will, schon der Lavendel duftet? Oder dass eine Mousse au Chocolat noch warm auf den Tisch kommt? Egal, die Geschichte ist lesenswert!

Ein Buch zum Versinken

Von: Lea Datum: 04. July 2021

Der Windhof ist ein wunderschöner Roman, der mich mehr berührt hatte, als ich zunächst dachte. Die Autorin hat einen so wundervollen und tiefgreifenden Erzählstil, sodass mir während dem Lesen die Tränen gekommen sind. Der Windhof erzählt eine besondere Geschichte - die Geschichte einer Frau, die ursprünglich nicht aus freien Willen dort leben wollte. Besondere Umstände vor dem zweiten Weltkrieg ließen es nicht zu, dass diese frei wählen konnte. Geschickt verknüpft die Autorin die Geschichte mit der Gegenwart, in der die Enkelin dieser Frau zum Windhof kommt, um sich einerseits kurzzeitig um die betagte Großmutter zu kümmern und sich andererseits endlich von ihrem Trauma um den Verlust ihres Ehemannes zu lösen. Das Erlebte der beiden Frauen wird wundervoll erzählt und man findet sich mitten in zwei Geschichten, die sehr intensiv sind. Keinesfalls möchte man das Buch weglegen. Dieser Roman hat eine neue persönliche Lesekategorie geschaffen: Berührend und zu Herzen gehend.

Wie wertvoll Zusammenhalt ist!

Von: Yohaku-no-bi Datum: 03. July 2021

Dieses Buch erzählt auf berührende Weise, wie wichtig es ist, im Leben nicht nur als Familie zusammen zu halten. Mel hat, wie ihre Großmutter Lene, sehr früh ihren Mann verloren. Im Gegensatz zu Lene, die anscheinend hart und griesgrämig wurde, aber mit dem Leben weiter machte, fällt Mel in ein tiefes Loch. Erst als Mel sich um ihre Großmutter kümmern muss und etwas aus dem Leben dieser während der Nazi-Zeit erfährt, lernt sie was Freundschaft, Liebe, Verlust und Leben bedeutet. Und, dass nichts so ist, wie es scheint. Sie überdenkt ihre Sichtweisen und ihr Leben und findet schlussendlich dank Lene ihr Glück.

Absolute Empfehlung!

Von: Lesenune Datum: 01. July 2021

Der Roman „Der Windhof" von Sonja Roos verbindet auf eine sehr schöne Weise ernste und leichte Themen und zeigt, wie Leben gelingen kann. Die Autorin verbindet sehr geschickt die Leben zweier Frauen - Großmutter und Enkelin - und greift dabei die Thematik der Kriegsenkelgeneration auf. Diesen Roman sollte man gelesen haben.

Wundervolles Buch!!!

Von: eulege Datum: 01. July 2021

Das Cover spiegelt den rauen Westerwald wieder und passt von daher hervorragend. Die Schreibe ist flüssig und mit Herz. Ein sehr gelungenes Buch, das viel Unvorhersehbares bereit hält. Mel findet nach dem Tod ihres Mannes nicht mehr ins Leben. Die Notlage ihrer Großmutter zwingt Mel dazu, in den Westerwald zu reisen, um ihre Großmutter Lene zu pflegen. Lene war immer sehr zurückhaltend und wortkarg, was Mel in Angst versetzte. Die beiden Frauen nähern sich an und Lene erzählt Mel ihre Geschichte. Der hervorragende Hausarzt von Lene, Noah, schafft es dann auch noch Mel aus ihrer Starre herauszuholen. Wenn man die ersten Seiten liest, denkt man an ein verkorkstes Leben. Doch das Buch überrascht mit viel Tiefgang. Das Buch und ich wurden eins. Eine tolle Geschichte, die spannend ist, grübeln lässt und ich will nicht verhehlen, mich auch zum Weinen brachte. Eingangs bringt die Autorin dem Leser das Leben von Mel nahe. Man kann regelrecht spüren, wie schlecht es ihr ging. Einfühlsam und mit viel Herz schildert Sonja Roos das Leben von Mels Großmutter Lene mit vielen Überraschungen. Das Buch kann ich nur wärmstens empfehlen. Es ist eines der tollsten Bücher, die ich jemals gelesen habe. Danke Sonja Roos!

Stürmische Zeiten

Von: Dajobama Datum: 29. June 2021

Dieser Roman verbindet zwei berührende Frauenschicksale miteinander. Mel hat nach dem Tod ihres Mannes große Schwierigkeiten wieder zurück ins Leben zu finden. Erst als ihre Oma Lene stürzt und auf ihre Hilfe angewiesen ist, beginnt sie ihr Leben wieder selbst in die Hand zu nehmen. Sie fährt zu ihr auf den Windhof im Westerwald. Dort findet sie langsam wieder zu sich selbst. Lene erzählt von ihrem bewegten Leben und ihrer Liebe während des Zweiten Weltkriegs. Und Mel fängt an, eine Zukunft für sich selbst zu sehen, vielleicht mit dem netten Landarzt ihrer Oma? Ein klassischer Frauenroman mit viel Liebe und noch mehr Gefühlen. In weiten Teilen auch sehr vorhersehbar, aber auch das gehört dazu. Ab und an lese ich solche Romane mittlerweile sehr gerne und so konnte mich auch dieser in seinen Bann ziehen. Wobei ich persönlich auf die Kriegsgeschichte verzichten hätte können. Aber trotzdem - schön geschrieben, ein sehr gefühlvoller Roman fürs Herz. 4 Sterne

Zwei bewegende Frauenschicksale

Von: Lesefreundlin Datum: 27. June 2021

Die junge Witwe Mel, gefangen in ihrer Trauer und ihrem Schmerz, ist plötzlich gefordert, weil ihre Großmutter Lene gestürzt ist und sich nicht selbst versorgen kann. Sie übernimmt auf Wunsch der Eltern die Pflege. Diese Reise in den Westerwald zum Windhof, der Heimat von Lene, kostet Mel zusätzlich Überwindung, da sie bisher keine enge Bindung zu ihrer Großmutter hat. Aber Lene offenbart ihr auf ihrem Weg zum Tod ihr Schicksal und schafft eine ganz besondere Nähe. Es entwickelt sich eine tiefe Verbundenheit zwischen Mel und Lene, die Türen öffnet, erfahrenes Leid als Geschenk der Erfahrung anzunehmen. Der Windhof bietet Heimat zweier Frauenschicksale im Westerwald zu unterschiedlichen Zeiten, aber welche Zukunft hat er? Der Windhof - ein Frauenroman der besonderen Art, gut recherchiert und bewegend geschrieben.

Ein tolles, rührendes Buch - tränenreich beim Lesen

Von: Fips68 Datum: 26. June 2021

Ich habe das Buch jetzt in einem Tag gelesen und muss mir immer noch die Tränen abwischen. Es sind aber keine Tränen der Trauer sondern der Rührung. In dem Buch geht es um 2 Frauen, die beide sehr jung ihren Mann verloren haben und deren Schicksal miteinander verwoben ist. Lene ist schon fast 90 Jahre alt, Melanie erst 30. Weil Lene einen Unfall hatte und Mels Eltern einen lang ersehnten Urlaub machen, wird Mel gebeten, sich um Lene zu kümmern. Und obwohl ihr ihre Oma nie sehr sympathisch war, übernimmt sie die Aufgabe, und obwohl auch nach mehr als einem Jahr den Verlust ihres Mannes sie in ein ganz tiefes Loch hat fallen lassen. Lene und Mel finden aber einen Draht zu einander, indem Lene ihr ihre Lebensgeschichte erzählt, von ihrer großen Liebe und deren Verlust. Lene geht es in den Wochen immer schlechter, aber die Aufgabe, ihre Geschichte zu erzählen, lässt sie durchhalten. Mel lernt dabei Lenes Arzt kennen, kann sich aber auf eine Beziehung mit ihm nicht richtig einlassen, weil sie immer noch um ihren Mann trauert. Mich hat das Buch einfach gefesselt. Und obwohl ich schon bei anderen Büchern Tränen vergossen habe, war es hier etwas anderes. Ich wollte einfach immer weiterlesen. Obwohl Lene eigentlich ihre Geschichte erzählt, wird dieser Teil trotzdem nicht als eine mündliche Erzählung geschrieben sondern als ganz normaler Text aus der Sicht eines Erzählers - also keine ich-Form. Ein bisschen hat mich das Buch an die sieben-Schwestern-Reihe von Lucinda Riley erinnert, wo auch 2 verschiedene Zeitebenen für die Erzählungen der beiden Protagonisten genutzt wurden. Vorsicht Spoiler: Der Schluss war zwar zu erwarten, aber ein Happy End macht doch einfach mehr Spaß :-) Eine rührende Geschichte, in der man nach und nach für die Figuren Verständnis entwickelt und diese immer sympathischer werden. Ich lese selten ein Buch in einem Rutsch durch, hier konnte ich nicht anders. Und sicher muss nicht jeder dabei weinen, aber mir ging es ans Herz.

Ein toller Roman voll Liebe und Schmerz

Von: LeyasMama Datum: 31. July 2021

Achtung Spoiler! Mit 28 Jahren verwitwet, ist Mel in Depressionen und Verzweiflung gefangen. Nach Jahren der Einsamkeit muss sie sich um ihre Oma Lene kümmern, die nach einem Sturz in ihrem Haus im Westerwald ans Bett gefesselt ist. In nur 4 Wochen verändert sich die Beziehung der beiden Frauen von Fremdheit hin zu tiefem Verständnis und Liebe. Lene erzählt in den kalten Abenden auf dem Windhof ihre Lebensgeschichte, die von Verlust, harter Arbeit und dem 2. Weltkrieg nachhaltig geprägt wurde. Mel lernt den Dorfarzt Noah kennen und verliebt sich, doch ihr Kopf ist ihr im Weg. Die Autorin Sonja Ross schafft es mit warmen Worten, Schmerz und Verzweiflung ebenso zu transportieren wie die treffenden Beschreibungen der Westerwälder Landschaften und Menschen. Ich habe mich direkt in die Charaktere verliebt, so unterschiedlich sie auch sind. Die Lebenswege und Erlebnisse der starken Frauen sind zutiefst bewegend und gehen ans Herz. Der Roman ist sehr gut editiert und hat bei mir einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen. Nicht zuletzt das Schicksal der Weltkriegswitwen und Landjuden ist mehr als bewegend, und regt zum Weiterbilden und Recherchieren an.

spannende Geschichte verbindet 2 Familien

Von: chris Datum: 28. July 2021

Also ganz ehrlich, bei Seite 30 wollte ich das Buch eigentlich nicht weiterlesen. Bis dahin fand ich es echt einseitig und es war mir zu depressiv. Aber dann... die Geschichte der beiden Familien, bzw erst mal von den Frauen, die dort mit einander zu tun bekommen, hat mich so gefesselt, dass ich in jeder freien Minute wissen wollte, wie es weitergeht. Ich habe mein Buch überall mit hingenommen. Ich war gedanklich den halben Tag bei den Familien und ihren Schicksalen. Eine junge Witwe pflegt für eine Zeit ihre kranke Großmutter. Diese erzählt der jungen Frau ihre Lebensgeschichte und die ihrer Freundin. Das Buch wechselt vom Jetzt, in das deutsche Reich, in die Jugend der Oma. Bewegende Geschichte. Und ein Glück, dass ich das Buch nicht weggelegt habe. Ich finde es einfach toll.

Wunderbare Lektüre

Von: Leserin Claudia Datum: 27. July 2021

Sonja Roos schaffte es von der ersten Zeile an, mich zu fesseln. Bis zum Ende dieser sehr berührenden Geschichte fühlte ich mich den Romanfiguren sehr nah. Die Formulierungen und die grundsätzliche Sprache der Autorin sprechen mich sehr an. Der Aufbau ist spannend und bis zum Schluss durch den Wechsel von Zeitgeschehen und Romanfiguren sehr interessant gestaltet. Die Beschreibung der Schicksalsschläge der Romanfiguren im Spiegel der Zeitgeschichte ist sehr bewegend, gleichzeitig in der Wirkung nicht belastend. Das Buch vermittelt Hoffnung, meidet Schwere und gibt viele Impulse zum Nachdenken. Aus meiner Sicht ein sehr gelungenes Buch.

Ein Buch zum Lachen und zum Weinen

Von: Leseratte1405 Datum: 22. July 2021

Es beginnt sehr traurig - Melanie hat ihren Mann und große Liebe vor 2 Jahren durch einen Unfall verloren. Bis heute trauert sie um ihn, kann ihren Alltag kaum bewältigen. Als ihre Mutter sie bittet sich um die kranke Großmutter Lene zu kümmern willigt sie widerwillig ein. Die beiden haben kein gutes Verhältnis, sind sich fast fremd. Erst nach und nach kommen die beiden Frauen sich näher. Lene erzählt Mel ihre eigene Geschichte: Ihre Schwester stirbt im Kindbett und Lene wird von ihren Eltern zu ihrem Schwager geschickt um den Platz ihrer Schwester als Mutter und Ehefrau einzunehmen. In der Zeit des 3. Reiches kommen sich Paul und Lene langsam näher, lernen sich lieben und müssen so manchen Schicksalsschlag meistern. "Der Windhof" ist eine Familiengeschichte die mich sehr begeistert hat. Es hat mich zum Lachen und zum Weinen gebracht - sehr empfehlenswert!

Spannendes Buch über Frauenschicksale in verschiedenen Zeiten, sehr kurzweilig und super zu lesen

Von: Doris O Datum: 19. July 2021

Nachdem ich mich zu Beginn in die Geschichte einlesen musste, habe ich das Buch dann richtig verschlungen. Die Erzählweise mit den Sprüngen zwischen den Zeiten fand ich sehr interessant und spannend. Die Schicksale der zwei Hauptpersonen und deren Handlungsweisen erschließen sich im Lauf des Buchs immer mehr, was mich sehr faszinierte. Die Schreibweise von Sonja Roos ist gut lesbar und verständlich. Die Zusammenhänge erschließen sich gut und der Spannungsbogen ist gut aufgebaut, so dass ich das Buch nicht mehr weglegen konnte, bis ich es ausgelesen hatte. Das Buch ist für alle zu empfehlen, die Interesse an Persönlichkeiten in ihrer jeweiligen Zeit haben. Da ich es im Urlaub gelesen habe, kann ich es auch gut als Urlaubslektüre empfehlen. Durch die relativ kurzen, überschaubaren Kapitel kann es aber auch in Abschnitten gelesen werden.

Eine emotionale Achterbahn

Von: Brigitte Ahlers Datum: 15. July 2021

Der Windhof Dieser unschuldig wirkende Titel ließ noch nichts davon erahnen, wie viel Emotionen mich beim lesen des Buches mitreißen würden! Ich hatte mich auf eine unterhaltsame Lektüre eingestellt, wobei mich die Thematik, zwei starke Frauen - eine in der Gegenwart und die andere in der Zeit des Krieges - dabei am meisten interessierte. Auf der einen Seite Mel, die es nicht schafft über den frühen Tod ihres Mannes David hinwegzukommen und in all ihrer Trauer und ihrem Schmerz seit zwei Jahren gefangen ist und dabei immer tiefer in Depressionen versinkt. Ihre Teilnahmslosigkeit gegenüber allem, was Leben ausmacht, ist dabei so gut beschrieben, dass man sie zwischendurch einfach mal in den Arm nehmen möchte oder aber sie durchschütteln will, damit sie aus ihrer Lethargie herauskommt. Selbst ihre beste Freundin kommt nicht mehr an sie heran. Was für ein Glück, dass das Schicksal selbst eingreift und ihr eine Aufgabe zuweist, der sie sich nicht entziehen kann. Wenn auch nur widerwillig und in der Hoffnung, dass es schnell geht und sie sich dann wieder ungestört in ihr Trauerloch fallen lassen kann. Doch es kommt natürlich ganz anders. Ihre Großmutter Lene hat sich einen Oberschenkelhalsbruch zugezogen. Sie wohnt noch in Mels alter Heimat im Westerwald - auf dem alten, titelgebenden Windhof. Auch wenn die beiden unterschiedlichen Frauen anfänglich Schwierigkeiten damit haben, sich anzunähern, gelingt es Lene mit der Zeit Mels Interesse an ihrer Lebensgeschichte zu wecken. Vor allem in der Kriegszeit hat auch Lene schwere Verluste hinnehmen müssen. Etwas, was die beiden Frauen verbindet. Nicht zuletzt sorgt der ortsansässige Bürgermeister dafür, dass man Lenes geliebten Mann Paul rekrutiert. Als Parteimitglied der SS lässt er so seinen Hass und seine Härte an den beiden aus, die, wie er weiß, einen jüdischen Mann und eine jüdische Frau bei sich beschäftigen. Denn eigentlich hätte Paul als Landarbeiter auf seinem Hof gar nicht einberufen werden können. Später versteckt Lene ihre mittlerweile zur guten Freundin gewordenen Magd in einer kleinen Luke unter dem Heuboden, was das Leben aller auf dem Hof natürlich gefährdet. Diese Erinnerungen, die Lene jetzt fast jeden Abend im Bett liegend mit ihrer Enkelin teilt und der regelmäßige Besuch des jungen Dorfarztes, bei dem Mels Herz auf einmal anfängt schneller zu schlagen, sorgt nach und nach dafür, dass Mel langsam aus ihrer selbst auferlegten Isolation ausbricht und ihr Interesse am Leben neu erwacht. Der Schreibstil von Sonja Roos ist einfach mitreißend, anders kann man es nicht ausdrücken. Jedes neue Kapitel macht neugierig und die Spannung wie es weitergeht, ist kaum auszuhalten. Man fiebert mit den gut ausgearbeiteten Charakteren der Protagonisten mit und auch ich kam nicht ohne etliche Packungen von Papiertaschentüchern über die leider viel zu kurze Lesezeit. Ich lese ziemlich schnell.. Fazit: Es gab in der letzten Zeit kein Buch, welches mich mehr aufgewühlt und mitgerissen hat wie "Der Windhof". Und dabei habe ich schon viele Bücher mit ähnlichen Schicksalen gelesen, die auch sehr gut geschrieben waren. Für mich ein emotionales Feuerwerk der Gefühle, welche noch lange nachhallen werden. Eine absolute Leseempfehlung von mir mit fünf Sternen!

Ein wirklich ergreifendes Buch!

Von: Anoli Datum: 15. July 2021

Die Beschreibung hörte sich für mich schon spannend an - nicht nach einer seichten Liebesgeschichte. Und der Roman bot mir noch viel mehr. Es war eine Geschichte, die mich tief getroffen hat. Das Leben und die Gefühlswelt beider Frauen wurden sehr detailiert und mitreissend dargestellt - im Kontext ihrer Zeit. Mit den Zeitsprüngen von der Gegenwart in die Vergangenheit und wieder zurück wird eine angenehme Spannung aufgebaut, die einen immer wieder zum Weiterlesen verführt. Ein wunderbarer Roman über Liebe, Mut und Leben. Auf jeden Fall zum Empfehlen!!!

Ein sehr lesenswertes Buch

Von: Lila Datum: 12. July 2021

Mel ist in jungen Jahren bereits Witwe und kommt einfach nicht über den Tod ihres Mannes David hinweg. Als ihre Eltern in den Urlaub fahren, bitten sie sie, für diesen Zeitraum nach der kranken Großmutter Lene zu schauen. Widerwillig lässt sie sich überreden, die Großmutter auf dem Windhof im Westerwald zu besuchen. Die anfängliche Distanz löst sich schnell auf und Lene erzählt Mel ihre unglaubliche Lebensgeschichte. Dabei wechseln sich die historischen mit den aktuellen Kapiteln ab. Dieses Buch ist absolut spannend, bewegend und mitreißend. Es liest sich sehr flüssig und hat mich so gefesselt, dass ich es fast nicht mehr aus der Hand legen konnte. 5 Sterne!

Ein Blick in die Vergangenheit

Von: Leseratte Datum: 10. July 2021

Der Windhof von Sonja Roos ist für mich das perfekte Buch. Von Seite Eins bis zur letzten Seite durchweg interessant und spannend mit einem sehr angenehm zu lesenden Schreibstil. Mir gefallen die Wechsel zwischen Gegenwart der Enkelin (Verlust des Partners) und Vergangenheit der Großmutter (2ter Weltkrieg). Sehr empfehlenswert!!!

Bewegende Schicksale

Von: Shilo Datum: 07. July 2021

Mel ist nach dem plötzlichen Tod ihres Mannes in ein tiefes Loch gefallen. Doch nachdem ihre Großmutter sich ein Bein gebrochen hat und dadurch bettlägerig ist, muss sie zu ihr in den Westerwald fahren, um sie zu pflegen. Obwohl sie sich kaum kennen, finden sie durch Gespräche und einen gemeinsamen Schicksalsschlag zueinander. Denn beide haben sehr früh ihren Ehemann verloren. Der Schreibstil ist bildgewaltig und fesselnd. Die Handlung ab der ersten Seite emotionsgeladen und spannend. Die Erzählungen der alten Dame lassen den Leser eine Gänsehaut bekommen, und das gesamte Geschehen spult wie ein Film vor dem inneren Auge ab. Die Charaktere der Protagonisten sind authentisch und die Empfindungen und Verhaltensweisen nachvollziehbar. Mein Fazit: Ein Buch mit Tiefgang, das den Leser zutiefst berührt und zum Nachdenken anregt. 5 Sterne und eine absolute Leseempfehlung.

Der Windhof

Von: Monika Datum: 04. July 2021

Über den Tot und Trauer zu lesen darf bei diesem Buch keine Abschreckung sein. Obwohl es mit einem Teil des Lebens beginnt der von uns allen nicht gerne angesprochen wird, ist dieses Buch trotzdem eine sehr tolle Liebesgeschichte, eigentlich zwei in einem. Die zwei Hauptdarstellerinnen sind Enkelin und Großmutter beide verbindet dieselbe Geschichte von Liebe und Tot. Das Buch ist sehr spanend geschrieben, die Geschichte fesselt einen richtig und man muss es fast an einem Wochenende durchlesen. Ich habe selten so einen tollen Roman gelesen. Dieses Buch würde auf jeden Fall einen Preis verdienen finde ich.

Familiengeheimnisse

Von: luckynelli Datum: 01. July 2021

Dieses Buch erzählt die Geschichte von Lene und Mel - Großmutter und Enkelin. Beide verlieren ihren Mann in jungen Jahren und während Lene sich dem Leben stellt und versucht alleine auf dem Windhof zurecht zu kommen, versinkt Mel in Trauer und Depression. Als die Oma Hilfe braucht, macht sich Mel auf in den Westerwald und lebt die letzten Wochen mit ihrer Großmutter auf dem Windhof. Eine anfängliche Schroffheit der beiden zu einander löst sich im Laufe der Zeit in ein liebevolles Miteinander auf. Die Großmutter erzählt ihre Geschichte, die sie zu der Frau gemacht hat, die sie ist. Das Buch ist wunderbar zu lesen, ein schöner Schreibstil, ein roter Faden der sich durch die parallel geschriebene Geschichte (Lenes junge Jahre und die Gegenwart) zieht und zwei Protagonistinnen, in die sich der Leser gut einfinden kann. Erschreckend, was in der Nazi-Zeit willkürlich mit den Menschen gemacht wurde. Lene versteckt ihre Freundin Ruth, eine Jüdin, und ihre Tochter und begibt sich damit selbst in große Gefahr. Wie verlogen z.B. sich der Bürgermeister, ein treuer Gefolgsmann Hitlers, verhält als die Aliierten kommen. Ein sehr lesenswertes Buch.

packende Familiengeschichte

Von: KatjavK Datum: 30. June 2021

Mel, die seit dem frühen Tod ihres Ehemannes noch nicht wieder in das alltägliche Leben zurückgefunden hat, muss sich plötzlich um ihre Großmutter Lene kümmern. Diese hat sich bei einem Sturz verletzt und benötigt Hilfe. Obwohl Mel nie eine besonders gute Beziehung zu ihrer Großmutter hatte, macht sie sich auf den Weg in den Westerwald. Während sie sich um Lene kümmert, nähern sich die beiden Frauen an. Der Roman hat mich von Anfang an in den Bann gezogen. Der Schreibstil von Sonja Roos ist flüssig und fesselnd. Durch den Wechsel zwischen den zwei Zeitebenen wird eine Spannung aufgebaut, so dass ich das Buch nicht aus der Hand legen konnte und immer weiterlesen musste. „Der Windhof“ ist sowohl eine tolle Familien- als auch Liebesgeschichte, sehr emotional und absolut lesenswert. Ich kann das Buch nur wärmstens weiterempfehlen.

Der Windhof

Von: Doris N. Datum: 29. June 2021

Anfangs war ich etwas gelangweilt, mir war der Teil mit Mels Trauer einfach zu lang. Als dann aber Lenes Geschichte erzählt wurde, war ich fasziniert und wartete bereits auf deren Fortsetzung. Der Windhof änderte auch Mels Einstellung zum Leben und machte es für den Leser interessanter. Die rauhe Landschaft des Westerwaldes und seiner Bewohner kam im Buch auch sehr gut rüber. Insgesamt hat es mir dann doch sehr gut gefallen und ich kann es empfehlen.

Traurig Verpackter Liebesroman

Von: Jojo Datum: 28. June 2021

Traurig verpackter Liebesroman Wenn man mich fragen würde ob Der Windhof von Sonja Roos ein Liebesroman oder ein Kriegsepos ist könnte ich mich kaum entscheiden. Auf der einen Seite das Prickeln zwischen Mel und Noah, welches einen den Atem anhalten lässt und auf der anderen Seite die traurige Geschichte der alten Lene welche daran erinnert wie furchtbar und dunkel die NS- Zeit war. Leider muss ich sagen, dass es sich sehr schwer in das Buch reinlesen lässt. Das Trauern einer depressiven jungen Witwe, deren Alltag so unglaublich langweilig ist, wird so lang in Details erzählt und als Leser denk ich mir, who cares? Erst nach Mel‘ s Ankunft auf dem Windhof kommt ein bisschen Schwung und Leben ins Buch. Rasend schnell bessert sich Mel‘s Gemütszustand. Das erscheint fast schon Unglaubwürdig aber man freut sich für die gleich mit. Der Wechsel zwischen Lenes Vergangenheit und der Gegenwart ist sehr gut gelungen und gefällt mir richtig gut. Und die Erzählweise aus der dunklen Nazi- Zeit ist sehr gut getroffen und wirklich sehr spannend und mitreisend wiedergegeben. An der ein oder andere Stelle bleibt man von einem kalter Schauer oder einem Tränchen nicht unverschont.

Fesselnde Familiengeschichte

Von: Claudiatestet Datum: 28. June 2021

Wow...wow...wow...schon lange war ich nicht mehr so sehr von einem Buch gefesselt. Ich konnte nicht mehr aufhören zu lesen. Ich möchte nicht mehr vom Roman erzählen, denn mir fehlen die Worte, um die geschickt verwobene Story der Protagonisten wiedergeben zu können. Ich sage nur, es wäre eine Verfilmung wert. Die Personen vom Windhof werde ich sicher lange nicht vergessen und würde mir eine Fortsetzung wünschen. Danke Sonja Roos für den absolut gelungenen Roman. Dieser Roman war eine Bereicherung und gerade für die Menschen, die gerne über Alles nörgeln und meckern, wäre dieser Roman von Nutzen, einen Realitätsabgleich zu starten, um zu sehen, wie gut es uns geht und wie wichtig Frieden und Freiheit ist.

Schicksalhafte Begegnungen im Westerwald

Von: Lesemaus Datum: 22. June 2021

Schon das Cover hat eine starke Ausstrahlung auf den Leser und ist zugleich sehr aufschlussreich. Zumindest ist bei mir dieser Eindruck entstanden. Die Autorin hat es mit ihren beiden Romanheldinnen verstanden, den Leser auf diese Reise von Köln in den Westerwald einzubinden. Das Schicksal von Mel und ihrer Großmutter ist sehr gut formuliert und sehr spannend beschrieben. Ich fühlte mich sehr gut unterhalten und habe den Roman innerhalb eines Tages regelrecht verschlungen. Ich kann ihn bedenkenlos weiterempfehlen. Der Autorin wünsche ich viel Erfolg für weitere so unterhaltsame Romane.