Kate Eberlen

Only you – Alles beginnt in Rom

Only you – Alles beginnt in Rom Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

Buch
Hörbuch

€ 16,00 [D] | € 16,50 [A] | CHF 22,90 [CH]

oder hier kaufen:

€ 10,95 [D] | € 10,95 [A]

oder hier kaufen:

Letty hat für ihr zartes Alter schon viel durchgemacht, als sie London verlässt und in die Heimatstadt ihrer Großmutter flieht. Auch Alf ist als Fremder in Rom gestrandet und lebt ziellos in den Tag hinein. In der lauten und leidenschaftlichen Stadt begegnen sich die beiden im Italienischkurs und können die Augen nicht voneinander lassen. Sie ist zerbrechlich und still, er lebhaft und selbstbewusst. Auch wenn sie eine Muttersprache teilen, fehlen ihnen die richtigen Worte füreinander. Erst im Tanz findet das ungleiche Paar eine Sprache, die es verbindet. Doch bevor sich ihre Liebe entfalten kann, werden beide von dem eingeholt, was sie hinter sich lassen wollten.

Bella Italia

Von: Bücherträumerin Datum: 19. August 2020

Bella Italia Only you spielt in Rom und das macht es wirklich besonders, es ist einmal nicht so ein 0815 in den USA spielendes Buch. Das hat mir schon vor dem Lesen gefallen. Aber auch während des Lesens wurde es wirklich schön umgesetzt und man konnte sich ein wenig nach Rom lesen. Was mir leider - vor allem zu Beginn- gar nicht gefallen hat, war der Schreibstil. Es waren sehr viele kurze und abgehackte Sätze, was den Lesefluss nicht erleichterten. Dadurch fiel es mir auch schwer wirklich in die Geschichte zu finden. Ich kann mir vorstellen, dass dies auch an der auktorialen Erzählweise lag. Im Laufe des Buches wurde ich aber etwas wärmer und die Geschichte nahm auch an Spannung zu, was mir sehr gefallen hat. Worum geht es? "Only you" wird aus zwei Sichten beschrieben. Letty ist jung und ist in Rom, weil sie studiert und die Sprache gerne lernen möchte. Alf wohnt in Rom und ist auch sehr an dem Erlernen der Sprache interessiert. Die beiden lernen sich bei einem Sprachkurs für Italienisch kennen und mit der Zeit unternehmen sie gemeinsam Dinge in der Stadt. Sie kommen sich näher, aber was Letty nicht weiß, ist dass Alf in einer Beziehung ist. Und Letty, nun sie hat eine böse Vergangenheit und möchte sich am Liebsten ganz weit von dieser fernhalten. Letztendlich hat mir "Only you" gefallen, bis auf die Tatsache mit dem Schreibstil. Es war ganz nett und daher gebe ich 3/5 Sterne. Tendenz nach oben.

Bella Italia

Von: annis_buecherwelt Datum: 09. August 2020

"Only you - Alles beginnt in Rom" von Kate Eberlen erzählt die Geschichte von Letty und Alf. Die beiden lernen sich in der Sprachschule in Rom kennen und fangen an, auch nach dem Unterricht noch Zeit miteinander zu verbringen. Wirklich näher kommen sie sich jedoch erst durch das Tanzen, eine gemeinsame Leidenschaft der beiden, etwas, dass die beiden verbindet. Das Buch ist aufgeteilt in drei Teile: zuerst erfahren wir, wie sich Letty und Alf das erste Mal treffen und sich näher kennenlernen, bevor es im zweiten Teil um die Vergangenheit der beiden Protagonisten geht, wodurch man ihre Beweggründe besser kennenlernt und versteht, warum die beiden so sind, wie sie sind. Teil drei spielt wieder in der Gegewart, allerdings nicht mehr in Rom sondern in England und vervollständigt die Geschichte der beiden. Das Tanzen und Musicals spielen eine große Rolle in den Buch, was mir unglaublich gut gefallen hat, weil man auch als Nichtswissende keine Verständnisprobleme hatte. Außerdem spielt das Buch zu großen Teilen in Italien, vor allem in Rom, was dem Buch eine wunderbare urlaubliche Atmosphäre gibt. Die beiden Protagonisten unternehmen viele Ausflüge zusammen, nicht nur durch Rom, sondern auch an viele andere Orte und Sehenswürdigkeiten, und auch, wenn man noch nie in Italien gewesen ist, konnte man durch die detaillierten Beschreibungen sich immer sehr gut vorstellen, wo die beiden sich gerade befinden und wie es dort aussieht. Das Buch hat in mir den Wunsch geweckt, auch nach Italien zu reisen! Obwohl die Kapitel abwechselnd aus der Sicht beider Protagonisten erzählt wurden, konnte ich mich schwer in die beiden hineinversetzen, da mir zu wenige Gefühle und Gedanken geteilt wurden, alles wirkte etwas oberflächlich. Lettys Schicksal und ihre Vergangenheit haben mich schwer getroffen, auch wenn es für meinen Geschmack fast etwas zu dramatisch und klischeehaft wurde. Leider konnte mich der Schreibstil vor allem im ersten Teil des Buches nicht so ganz überzeugen, weshalb ich nur recht schwer in die Geschichte hineingefunden habe und sehr lange für das Buch gebraucht habe, auch wenn es mich inhaltlich überzeugen konnte. Ich hätte mir noch eine Karte von Italien und auch von Rom gewünscht, um besser mitverfolgen zu können, wo sich die beiden gerade befinden, sowie einen kleinen Anhang mit italienisch-deutschen Übersetzungen, da in dem Buch viele italienische Ausdrücke und Sätze verwendet wurden, die nicht alle übersetzt wurden. Trotzdem insgesamt eine schöne sommerliche Geschichte, die Urlaubsfeelings auslöst, auch wenn die Gefühle und die Romantik leider etwas zu kurz kommen.

Only You

Von: michellesrainbookworld Datum: 29. July 2020

Kate Eberlein nimmt uns mit ihren wunderschönen Beschreibungen durch diese Stadt, in der sich Letty und Alf begegnen. Beide haben sich zu einem Italienischkurs entschieden. Alf findet schnell Gefallen an dieser zierlichen, verschlossenen Person, und so findet er schnell eine Möglichkeit ihr näher zu kommen. Er zeigt ihr Rom auch abseits der üblichen Touristenpfade, und langsam beginnt sich Letty zu öffnen, entsteht mehr daraus... Doch beide sind nicht freiwillig in Rom, beide sind geflohen vor Ereignissen, Entscheidungen die sie überrollt haben. Und so dauert es nicht lange, bis sie davon eingeholt werden. Aber zuerst einmal zum positiven, denn wirklich gelungen ist der Autorin hier mir als Leser das Urlaubsfeeling und Italien näher zu bringen, das hat mir auch sehr gut gefallen! Ich hätte spontan wirklich Lust gehabt selbst durch Rom zu laufen, einfach toll! Die Liebesgeschichte und die Charaktere blieben für mich dann leider doch eher etwas ausdruckslos, naiv und an einigen Stellen gab es für meinen Geschmack viel zu viel gewolltes Drama, was einfach auch ziemlich flott abgehandelt war und für mich persönlich irgendwie kaum tiefe Gefühle rüber kamen. Bedenklich finde ich nur, wie er seine Freundin behandelt, nachdem er Lettie kennenlernt, denn diese ist danach sofort abgeschrieben. Lettie fand ich manchmal sehr anstrengend mit ihrer besserwisserischen Art. Sie ist sehr in sich zurückgezogen und schüchtern, im Lauf des Buches lernt man, zu verstehen, warum sie so ist. Der Schreibstil ist natürlich gewöhnungsbedürftig, da der Erzähler von außen auf die Personen blickt. An einigen Stellen kamen da leider die Gefühle nicht so gut rüber, aber größtenteils fand ich den Schreibstil der Autorin nicht weiter störend. Im Laufe des Abschnitts kamen auch unerwartete Verflechtungen zwischen der Vergangenheit von Alf und Letty auf, was mich echt gefesselt hat. Beim Ende und letzten Teil bin ich wieder indifferent. Für mich wurde das Ende zu Klischeehaft gelöst und wesentliche Schmerzpunkte nicht mehr weiterverfolgt. Schlecht hat es mir zwar nicht gefallen, aber meine Erwartungshaltung nach dem spannenden Mittelteil wurde nicht erfüllt. Insgesamt ist eine eher leichte Liebesgeschichte, die durch schicksalhafte Vergangenheiten und viele Geheimnisse geprägt ist. Das Ende liefert noch eine überraschende Wendung.

Fernweh und Herzschmerz garantiert!

Von: Ichleseeinbuch Datum: 19. July 2020

𝐼𝓃 𝑒𝒾𝓃𝑒𝓇 𝒻𝓇𝑒𝓂𝒹𝑒𝓃 𝒮𝓉𝒶𝒹𝓉 𝒾𝓈𝓉 𝒹𝑒𝓇 𝒯𝒶𝓃𝓏 𝒹𝒾𝑒 𝒮𝓅𝓇𝒶𝒸𝒽𝑒 𝒾𝒽𝓇𝑒𝓇 𝐿𝒾𝑒𝒷𝑒🤍 - Erstmal: Sieht das Cover nicht unglaublich süß aus? ☺️ - Ich liebe Bücher die in Italien spielen, einfach weil ich dieses Land liebe und die Atmosphäre immer so wunderschön ist, dass man am Liebsten gleich selbst dorthin möchte😍 Der Schreibstil war so angenehm zu lesen - ich bin förmlich durch die Seiten geflogen🦋 Die Geschichte von Alf und Letty ist unglaublich süß. Aber, was man erst später erfährt, auch unheimlich tragisch. Es hat mich etwas schockiert, was Letty alles erlebt hat, vielleicht hat die Autorin auch ein Tick zu viel von „schlimmen“ Ereignissen eingebaut. Denn wenn ich jetzt zurückdenke war das vielleicht etwas zu viel.✨ Nichtsdestotrotz war es eine wundervolle Geschichte, in welcher das Tanzen auch eine unheimlich große Rolle spielt, was mir ebenfalls gut gefallen hat🤍 Alles in allem kann ich euch dieses Buch nur ans Herz legen, gerade wenn ihr vielleicht ein bisschen Fernweh habt und einen kleinen Abstecher nach Rom machen wollt☺️☀️

Alles beginnt in Rom

Von: Klaudia K. Datum: 02. June 2020

"Only You Alles beginnt in Rom" von Kate Eberlen spielt wie schon der Titel sagt, in Rom. Letty studiert Latein und Griechisch in Oxford, doch sie macht eine Pause in Rom. Auch Alf, der nach seiner mißlungenen Abiprüfung nach Rom fuhr, befindet sich in dieser Stadt. Beide lernen sich in einem Italienischkurs kennen und es beginnen zwischen ihnen zarte Bande zu wachsen. Das Tanzen ist beider Leidenschaft und so gelingt es Alf, durch seinen Charme und Witz, das Interesse von Letty zu wecken. Sie entdecken gemeinsam Rom und fühlen sich überaus glücklich bis Letty schließlich die Vergangenheit einholt. Der Roman wird abwechselnd aus der Perspektive von Letty und Alf erzählt. Die Geschichte entwickelt sich nur langsam und eher plätschernd, was ein klein wenig zum Punktabzug führt. Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet doch trotzdem fehlt ihnen noch eine Kleinigkeit, um vollends zu überzeugen, weil ihre emotionalen Momente und die darauf aufbauende Gefühlsdynamik etwas zu schwach ausgebaut erscheinen. So entwickelt sich die "Achterbahn der Gefühle" etwas gravitationslos. Das eindeutig und wahrlich Schöne an diesem Roman sind die ausgearbeiteten Perspektiven auf die Sehenswürdigkeiten. Alle, die gerne einen Roman zur Kultur Roms und dessen Geschichte lesen möchten werden mit dem Buch glücklich, doch darf man von der Story an sich keine großen Spannungen oder Tiefen erwarten. So war der Roman für mich ein klein wenig enttäuschend, denn von dem spritzigen Titel habe ich mir einen schwungvollen Liebesroman mit Humor und Herz versprochen.

[REZENSION] Only You - Wie alles begann

Von: book_opolis Datum: 21. May 2020

Kate Eberlen DIANA Verlag Seiten 495 Roman Letty entscheidet London zu verlassen, um dem was ihr widerfahren ist zu entfliehen. Sie flieht nach Rom in Italien, die Herkunft ihrer Großmutter. Dort besucht sie einen Sprachkurs bei dem sie Alf kennen lernt. Sofort bemerken beide, das da etwas zwischen ihnen ist. Eine gewisse Anziehung. Da beide die selbe Muttersprache haben, kommen sie auch schnell ins Gespräch und treffen sich immer wieder nach dem Sprachkurs und erkunden gemeinsam Rom. Bald merken sie, das sie außer der selben Muttersprache noch etwas gemeinsam haben, und zwar das Tanzen. Schnell verlieben sich beide, doch leider gibt es da noch Gina in Alfs leben, die das ganze schwierig macht, den Alf weiß nicht so recht wie er das beenden soll. Auch in Lettys Leben gibt es etwas das sie getan hat, was ihr das Gefühl gibt, das sie mit Alf keine Zukunft haben kann wenn er das raus findet. Eine Liebe mit Hindernissen. Zu erst einmal, lesen wir die Geschichte aus zwei Perspektiven: Letty und Alf. Zum Ende hin kommen noch einige Eindrücke aus der Sicht von Lettys Mutter dazu. Außerdem wird reisen wir hier einen großteil des Buches in die Vergangenheit, was ermöglicht die Charaktere besser kennen zu lernen und ihre Entscheidungen zu verstehen. Somit bekommen Charaktere die Tiefe die sie brauchen und echt zu wirken. Ich fand den Schreibstil super leicht, die Seiten sind nur dahin geflogen. Ich konnte mir Rom und die anderen Schauplätze in dem Buch so gut vorstellen. Noch mehr ich hatte das Gefühl ich wäre dort. Das kann Kate Eberlen richtig gut. Ich konnte mich gut in Letty hineinversetzen genauso wie Alf seine Passagen fand ich interessant und schön zu lesen. Ein gewisser Kitsch war wohl bei einer Liebesgeschichte dieser Art nicht wegzudenken, aber es war nicht zu viel und zu unrealistisch. Und die Plots, waren ja sowas von unerwartet, ich war begeistert. Im Großen und Ganzen hatte das Buch alles was ich brauchte und ich mir unter einer schönen, soliden Liebesgeschichte erwarte. Auch kam die Dramatik hier nicht zu kurz. Eine absolute Empfehlung meinerseits.

Enttäuschend

Von: Tigerluna Datum: 18. May 2020

“Only you, Alles beginnt in Rom“ ist ein Roman von Kate Eberlen. Letty und Alf - zwei Menschen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten, begegnen sich in einem Italienischkurs in Rom. Sie haben beide viel durchgemacht und wollen sich eigentlich nicht aufeinander einlassen. Doch die Liebe macht keinen Halt. Der Tanz wird sie verbinden. Das Cover sieht vielversprechend aus. Es ist in warmen Farben gehalten und wirkt durch das große Herz sehr romantisch. Die Geschichte an sich habe ich mir ganz anders vorgestellt. Für meinen Geschmack war es zu wenig Romantik und zu viel Dramatik. Teilweise war ich einfach nur noch geschockt von der Geschichte. Es gibt aber auf jeden Fall einen roten Faden, der sich durch das gesamte Buch zieht und mit der Zeit alles aufklärt. Der Schreibstil von Kate Eberlen hat mir leider auf Dauer nicht so gut gefallen wie erhofft. Das Buch war einfach langatmig. Die Erzählperspektive hat eine gewisse Distanz aufgebaut, sodass ich auch zu den Charakteren keine Beziehung aufgebaut habe. Ich kann auch nicht sagen, dass die Charaktere mir zugesagt haben. Insgesamt bin ich leider sehr enttäuscht von diesem Roman.

Schwerer Einstieg

Von: Die Bibliothekarin Datum: 06. May 2020

Ich muss gestehen, dass der Einstieg eigentlich schon das "Aus" für den Lesefluss war. Ich habe das Buch angefangen und dann erstmal 2 Wochen vor mir hergeschoben weil ich nicht auf Anhieb in der Story drin war. Dadurch war die Lust gar nicht so groß die Story zu lesen. Ich hatte besonders mit den Protagonisten so meine Schwierigkeiten, sie wirkte anfangs sehr flach und die Persönlichkeit war mir irgendwie nicht genug beschrieben. Ich finde es dann immer schwer einen richtigen Draht zu Ihnen zu bekommen. Nach dem schweren Start ist der mittlere Teil angenehm zu lesen so langsam hat man über Letty und Alf mehr erfahren und die beiden nähern sich an und sind auch schon durch bestimmte Ereignisse indirekt verbunden. Diese Entwicklung hat mir gut gefallen und dafür gesorgt, dass die Bewertung nicht ganz so schlecht ausfällt. Das Setting hingegen fand ich richtig niedlich, es war mal wieder etwas erfrischendes und deswegen hat mich die Autorin auch bei der Stange gehalten. Die Idee war ja auch nicht schlecht, es scheiterte meiner Meinung nach eben am Beginn der Geschichte. Besonders schade fand ich auch, dass die Spannung nicht so richtig in die Gänge kam, da hätte ich mir einfach mehr gewünscht! Fazit Mir hat leider anfangs die Verbindung zur Protagonistin gefehlt, dadurch musste ich mich regelrecht zwingen weiterzulesen. Wenn man erstmal die ersten hundert Seiten hinter sich hat wird die Geschichte viel besser aber leider ist der erste Eindruck ja immer bleibend. 

Rezension zu "Only you - Alles beginnt in Rom" von Kate Eberlen

Von: noeffis_buecherkiste Datum: 04. May 2020

Letty braucht eine Auszeit und reist alleine von London nach Rom. Dort besucht sie eine Sprachschule und lernt Alf kennen. Von Anfang fühlen sie sich zueinander hingezogen und obowhl sie die gleiche Muttersprache haben, finden die beiden erst im Tanz zueinander. Zusammen machen sie Rom unsicher und kommen sich immer näher. Doch jeder der Beiden hat seine Geheimnisse und diese holen sie schon bald wieder ein und drohen das junge Glück zu zerstören. Das Buch ist in drei Teile unterteilt. Der erste Abschnitt hat mich von der Erzählweise und auch von der Art und Weise, wie das Setting beschrieben wurde, an "Eine Liebe in Neapel" erinnert. Man erfährt, wie die Beiden sich kennen lernen und zusammen in Rom etwas erleben. Bis dahin hat sich die Geschichte für mich ein wenig gezogen, aber auf der letzten Seite des Abschnittes, kam langsam etwas Spannung auf, die sich im zweiten Abschnitt fortsetzt. Langsam blickt man hinter die Kulissen und die Protagnosten Letty und Alf geben dem Leser nach und nach ihre Geheimnisse preis. Man erfährt schonungslos, was Beide in der Heimat hinter sich lassen wollten und was bzw. wer sie nach Rom geführt hat. Im dritten Abschnitt steigert sich die Spannung und die Lovestory der Beiden nimmt einen überraschenden Lauf. Auf das Buch wurde ich über eine andere Bloggerin aufmerksam und umso dankbarer bin ich, dass ich es als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt bekommen habe. Es war eine tolle leichte Geschichte, die im Lauf der Zeit viel Tiefe und Emotionen gezeigt hat. Zudem ist der Schreibstil der Autorin wirklich wunderbar zu lesen und sie weiß es, den Protagonisten Leben einzuhauchen und setzt die Emotionen gekonnt ein. Nicht zuviel und nicht zuwenig. Dabei wechselt es zwischen der Perspektive von Letty und Alf hin und her und auch Lettys Mutter lernen wir im letzten Drittel näher kennen. Es ist eine wundervolle Mischung aus Familiendrama und Lovestory, die in keiner Frühjahr-/Sommerleseliste fehlen darf. Das farbenfrohe Cover mit der schwungvollen Schrift macht das Buch im heimischen Regal zum Eyecatcher

Ein super schönes Buch

Von: Verenas Buchwelt Datum: 30. April 2020

Kate Eberlen hat mit Only You Alles beginnt in Rom, meiner Meinung nach, ein sehr schönes und romantisches Buch geschrieben. Es hat mich erheitert und mich traurig gemacht. Ich mochte Letty und Alf als Pärchen besonders und wollte so sehr daseszwischen ihnen funkt. Das Buch ließ sich, wie ich finde locker, leicht undschnell durchlesen. Gerade in der Epidemiezeit, fand ich es toll, dass es mich nach Italien brachte, denn so konnte man reisen, ohneweg zu sein. Only you Alles beginnt in Rom begommt von mir 5 ⭐

...leider für mich nicht überzeugend

Von: Gedankenlabor Datum: 29. April 2020

>>In einer fremden Stadt ist der Tanz die Sprache ihrer Liebe<< „Only You – Alles beginnt in Rom“ von Kate Eberlen ist der neue Roman der Autorin und ich habe mich so wahnsinnig auf diese Liebesgeschichte gefreut! Doch wie das leider oftmals ist mit den Erwartungen, hat mich Only You leider etwas enttäuscht. Aber zuerst einmal zum positiven, denn wirklich gelungen ist der Autorin hier mir als Leser das Urlaubsfeeling und Italien näher zu bringen, das hat mir auch sehr sehr gut gefallen! Ich hätte spontan wirklich Lust gehabt selbst durch Rom zu laufen, einfach toll! Die Liebesgeschichte und die Charaktere blieben für mich dann leider doch eher etwas ausdruckslos, naiv und an einigen Stellen gab es für meinen Geschmack viel zu viel gewolltes Drama, was einfach auch ziemlich flott abgehandelt war und für mich persönlich irgendwie kaum tiefe Gefühle rüber kamen. Mein Fazit: Kann man lesen, muss man aber nicht...

Wirklich schönes Buch

Von: Vanessa (bookfairy95) Datum: 28. April 2020

Obwohl ich ein paar Startschwierigkeiten hatte, gefiel mir das Buch wirklich gut! Ich habe in letzter Zeit viel Romance gelesen, meistens leichte Lektüre bei der man nicht viel nachdenken muss. Das ist hier anders. Erst fand ich das etwas negativ, aber dann ist mir klar geworden, dass diese Geschichte mehr als einfach nur eine Romanze ist. Sie ist ernsthafter und tiefgründiger und handelt von Krankheit - sowohl seelischer als auch körperlicher. Und es handelt von Liebe - falscher und echter Liebe. Die beiden Protagonistin nähern sich nur sehr langsam einander an. Erste Gespräche, vorsichtige und zaghaft Berührungen, wie die beiden langsam durch den Tanz zueinander finden. Das alles fand ich wundervoll gefühlvoll geschrieben. Auch wie sich durch Rückblicke und Erinnerungen langsam die Vergangenheit zusammen setzt und wie man nach und nach versteht wie Letty so vorsichtig geworden ist. Man denkt man weiß was ihr damals passiert ist, man hat eine Ahnung warum sie so verschlossen ist und dann kriegt man ein weiteres Puzzlestück und man denkt sich irgendwann, wie viel kann ein Mensch aushalten? Der Mittelteil des Buches findet komplett in der Vergangenheit statt. Ein sehr gutes Mittel um den Leser zu locken und bei Atem zu halten. Auch hier wird man vorsichtig an die Dinge herangeführt und zu keiner Zeit mit Informationen überschüttet was ich sehr angenehm fand. Das heißt jedoch keineswegs, dass alles nur gemächlich ist, denn es gibt ein paar Schockmomente an denen ich wirklich pausieren musste und das gelesen wirken lassen musste. Am Ende gab es die ein oder andere Sache, die nicht unbedingt hätte sein müssen. Und vielleicht fand ich die Auflösung auch etwas zu einfach gestaltet, da doch ein paar Fragen offen blieben und ein großer Aspekt aus Lettys Vergangenheit fast vom Tisch gefegt wurde. Trotzdem: Im Großen und Ganzen hat mir die Geschichte wirklich gut gefallen! Klischees sind bei solchen Liebesromanen natürlich immer vorhanden, aber ich finde die Autorin hat einen guten Job gemacht auch die unschönen Teile gut und verständlich wiederzugeben.

nicht so ganz mein Fall

Von: Blumiges Bücherparadies Datum: 25. April 2020

Der Beginn war für mich ziemlich zäh und auch die Figuren waren nicht ganz greifbar, was den Lesefluss gestört hat. Normalerweise macht das Lesen einem mehr Freude, wenn die Protagonisten einem sympathisch sind und man auf eine gewisse Art eine Bindung zu diesen aufbauen kann, aber leider hat es mir auch nicht geholfen, dass es einen Wechsel der Perspektive zwischen Letty und Alf gab. Trotzdem war mir Alf mit seiner Art ein bisschen sympathischer, weil er offen war und man seine Emotionen besser spüren konnte. Der italienische Flair ist gut eingebaut in diesem Buch und ich konnte mir die Szenen in Rom gut vorstellen. Auch haben mir die kleinen Eigenheiten, die den einheimischen Italiener von den Touristen unterscheiden, gut gefallen, denn so hat man ein bisschen mehr von der italienischen Kultur kennen gelernt. Die Passagen, in denen es ums Tanzen ging, fand ich ebenfalls anschaulich beschrieben und die Emotion konnte man dort ein bisschen besser fassen, wie leidenschaftlich beide beim Tanzen - Standard und Ballett - waren. Es gibt in diesem Buch unheimlich viele Namen, was ganz schön verwirrend beim Lesen war, weil man nicht so ganz wusste, um wen es jetzt ging. Das Ende kam ein bisschen plötzlich für mich und hat mich nicht so ganz zufriedend gestellt

langatmige, unausgereifte Geschichte

Von: Belli Datum: 24. April 2020

Meine Meinung zum Buch Das Cover sticht einem durch das orange sofort ins Auge und wirkt sehr stimmig. Auch das lila farbene Herz gefällt mir sehr gut und bringt etwas mehr Stimmung ins Cover. Der Schreibstil hat mir leider gar nicht gefallen. Ich kam null in die Geschichte rein und konnte keinerlei Beziehung zu Alf und Letty aufbauen. Besonders im letzten Kapitel fiel mir alles sehr schwer. Die Grundidee der Liebesbeziehung in Verbindung mit dem Tanzen fand ich super und wollte deswegen auch gern das Buch lesen. Sobald ich die ersten Seiten gelesen habe, kam aber sofort die Ernüchterung. Die Protagonisten sind platt, haben keinen wirklichen Charakter und keinerlei Wiedererkennungswert. Während des Lesens kamen keinerlei Emotionen bei mir auf und beide Protagonisten waren mir sehr unsympathisch. Alf hatte etwas sehr einfältiges, oberflächliches an sich was sich im Laufe des Buches nicht groß verändert hat. Letty konnte ich beim Lesen gar nicht einschätzen und konnte auch später kein Mitleid für sie empfinden. Auch die restlichen Personen im Buch waren eigenartig, komisch und es waren mir zum Teil auch zu viele Namen. Die Familienbeziehungen waren mir zu extrem und ich habe mich dauerhaft unwohl gefühlt. Allgemein war beim Lesen eine schlechte Stimmung, die nicht mal durch die zwischenzeitlich romantischen Szenen gerettet werden konnte. Denn obwohl Tanz eine recht große Rolle im Buch spielt, habe ich mir das alles anders erhofft und wurde dadurch ziemlich enttäuscht. Die Erzählungen aus der Vergangenheit waren informativ und haben die Charaktere etwas weniger platt dargestellt. Trotzdem hat es für mich nicht gereicht und ich habe das Ende herbeigesehnt. Das Ende war viel zu plötzlich, war extrem klischeehaft und mir hat der Aha Moment gefehlt. Fazit Der Klappentext verspricht einem eine romantische Geschichte voller Tanz. Leider wird es eine bittere Enttäuschung mit Charakteren, denen es enorm an Tiefe und Sympathie fehlt. Durch die sehr schlechte Stimmung hat das Lesen null Spaß gemacht und ich war froh, als es endlich vorbei war. Von mir gibt es leider keine Leseempfehlung.

Sehr sinnlich und wunderschön! Urlaubsfeeling inklusive!

Von: Vanessa Datum: 15. April 2020

Zum Inhalt . Letty und Alf flüchten beide parallel zueinander aus ihren bisherigen Leben nach Rom. Dort begegnen sie sich in der Sprachschule und fühlen sich gleich einander angezogen. Sie verbringen wundervolle Stunden in der ewigen Stadt, doch irgendwie funkt es noch nicht so ganz, bis die Beiden beginnen, miteinander zu tanzen. Alf sowie Letty haben eine tiefe Verbindung zum Tanz und so wird genau das ihre gemeinsame Sprache. Das Eis ist gebrochen und schon verbringen sie eine wunderbare Nacht miteinander. Sie verabreden sich für den nächsten Tag, um ein wenig zusammen weiterzureisen, doch es kommt alles anders. Alf und Letty prallen gemeinsam auf ihre Vergangenheiten, in Form von zwei Personen, die der Grund, oder auch die Schuld für ihre Flucht bedeuten. In diesem Moment ist klar, dass ihre jeweiligen Geschehnisse der vergangenen Zeit enger miteinander verknüpft sind, als sie es je für möglich gehalten hätten. Nur ist ihnen das noch nicht klar. Wer sind diese zwei Menschen, die Letty nun zum Fortlaufen zwingt und das Glück der Beiden zerreißt? Werden Alf und Letty sich je wiedersehen, oder ist das Schicksal der Zwei anderweitig besiegelt? . Meine Meinung . Schon in "Miss you" wurde ich vertraut mit Kate Eberlen's Schreibstil und für mich war es toll, erneut in ihre Welt eintauchen zu können. Der Buchaufbau ist sehr interessant, da man mit Alf und Letty durch die Gegenwart schlendert und anschließend eine Zeitreise mit ihnen durchleben darf, in Die Zeit vor Rom, die uns erzählt, was die Beiden dorthin führt und was sie alles durchlebt haben. Der Perspektivwechsel von Alf zu Letty und sogar zu Lettys Mutter ist toll, da ich ein Fan davon bin, immer alle Seiten nachempfinden zu können. Ein wunderbares, sehr bildliches Setting in Rom sorgt für Urlaubsfeeling und Fernweh. Für Dramenliebhaber ist auf alle Fälle etwas dabei, mit einer guten Mischung, die niemals zu schwer oder düster erscheint. . Fazit . Ein tolles Buch, das Lust auf Urlaub macht und ernste Themen so geschickt einfädelt, das sie die Leichtigkeit der Zeilen nicht beeinträchtigt, aber dennoch genug Herzschmerz mitbringt. Absolute Leseempfehlung!

Leichte Liebesgeschichte mit Schwächen

Von: buecher_nixen Datum: 13. April 2020

Die junge Letty studiert Latein und Griechisch in Oxford. Doch sie muss einiges erleiden und flieht nach Rom, um in der Heimatstadt ihrer Großmutter einen Neuanfang zu starten. Während ihres Italienischkurses trifft sie auf den ebenfalls in Rom gestrandeten Engländer Alf, der sich hier als Fremdenführer über Wasser hält. Die beiden kommen sich unter der spektakulären Kulisse Roms näher. Doch sie scheinen nicht zueinander durchzudringen, bis sie schließlich im Tanzen einen Weg ins Herzen des Anderen finden. Doch schneller als ihnen recht ist, werden sie von ihrer Vergangenheit eingeholt und vor große Probleme gestellt. Die Geschichte entwickelt sich zunächst nur sehr langsam. Dennoch ist das Lebensgefühl der Stadt Rom ständig greifbar und nimmt den Leser mit in die Ewige Stadt. Die beiden Charaktere Letty und Alf könnten kaum gegensätzlicher sein: Während sie zurückhaltend ist und ständig versucht ihre Vergangenheit aus Scham zu verbergen, ist er eher der extrovertierte Typ. Unterstrichen wird dieser Kontrast durch die ständig wechselnden Erzählperspektiven aus der Sicht der beiden. Leider nimmt die Geschichte erst Fahrt auf, als es darum geht, ob die beiden eine gemeinsame Zukunft haben. Hier hat mich der Schreibstil leider nicht gepackt, auch wenn die Autorin eine schöne Atmosphäre geschaffen hat. Insgesamt ist eine eher leichte Liebesgeschichte, die durch schicksalhafte Vergangenheiten und viele Geheimnisse geprägt ist. Das Ende liefert noch eine überraschende Wendung.

Ein Buch mit Potenzial, aber auch einigen Problemen

Von: Zwischen Worten Datum: 13. April 2020

Zuerst einmal vielen Dank an das Bloggerportal sowie den ONE Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. Dieser Post enthält unbezahlte Werbung und die Rechte liegen bei dem Verlag. Dies beeinflusst jedoch in keiner Weise meine persönliche Meinung zu diesem Buch. Was habe ich mich auf dieses Buch gefreut! Ich bin momentan richtig in Reisefieber, was ja bekanntlich in der momentanen Situation eher schlecht ist, und deswegen habe ich solche Lust gehabt, zumindest durch Only You ein wenig Urlaubsfeeling zu bekommen. Das Buch hat es auch wirklich geschafft, dass ich mich ein wenig in Rom verliebt habe und mich wieder einmal daran erinnert, warum Italien eines meiner absoluten Lieblingsländer ist. Das Setting war also schon einmal total wunderbar. Mit der Geschichte an sich hatte ich eher meine Probleme. Vieles war wirklich toll, einiges hat mich aber auch sehr gestört. Wieso genau ich Only You: Alles beginnt in Rom 3 Sterne gegeben habe, könnt ihr im Folgenden nachlesen. Doch worum geht es eigentlich in Only You: Alles beginnt in Rom? Eine Sprachschule in Rom – das ist der Ort, an dem sich Letty und Alf zum ersten Mal begegnen. Sie kommen beide aus England, sind aus ihrem alten Leben geflüchtet, aber das ist anfangs auch alles, was sie gemeinsam haben. Denn während Letty zurückhaltend und schüchtern ist, wirkt Alf wie eine wahre Frohnatur. Die beiden nähern sich zögerlich an, erkunden Rom gemeinsam und immer, wenn sie gemeinsam tanzen, spüren sie diese Verbindung miteinander. Doch gerade als alles so gut laufen zu scheint, werden sie von ihrer Vergangenheit eingeholt. Die Charaktere Letty wirkte auf mich beim Lesen anfangs sehr zurückhaltend und abweisend, aber dennoch wirklich sympathisch. Ich mochte ihre vorsichtige Art, ihr Misstrauen und die zögerliche Abwehrhaltung total gerne. Je weiter ich im Buch gelesen habe, desto mehr konnte ich ihr Verhalten auch verstehen. Insgesamt ist sie so ein liebeswürdiges und starkes Mädchen, was jedoch einige Fehler gemacht hat. Meist konnte ich ihre Handlungen verstehen, einzige Ausnahmen gab es jedoch, in denen ich über sie nur den Kopf schütteln konnte. Alf hingegen ist auf den ersten Blick der Sunnyboy schlechthin. Er wohnt bereits seit fünf Monaten in Rom, hat dort Anschluss gefunden und macht Stadttouren, um sich Geld zu verdienen. Anfangs habe ich ihn wirklich total gerne gemocht, weil er ein so interessanter Charakter ist. Ich fand es wirklich schön, dass er Tänzer ist, denn das habe ich in Büchern bisher leider noch nicht oft genug gelesen. Alf hatte also mit all seinen Eigenschaften ein großes Potenzial, sich direkt in mein Herz zu schleichen. Je weiter das Buch jedoch fortgeschritten ist, desto weniger mochte ich ihn leider. So viele seiner Handlungen und Entscheidungen habe ich einfach sehr daneben und naiv gefunden. Zum Ende hin war Alf wieder ein wirklich toller Charakter und vielleicht musste er diese Entwicklung dazwischen durchmachen. Mich jedoch hat es manchmal abgeschreckt, was für Entscheidungen er getroffen hat, weil einige in meinen Augen einfach absolut moralisch falsch sind. Die Bewertung Only You: Alles beginnt in Rom war wirklich kein schlechtes Buch, jedoch auch leider kein Werk, das mich vollkommen begeistern konnte. Es ist in meinen Augen ein gutes Buch für zwischendurch, sofern man über einige Dinge hinwegsehen kann. Doch beginnen wir mit dem, was mir an Only You: Alles beginnt in Rom wirklich gut gefallen hat: • Das Buch hat mir ein so wunderschönes Urlaubsfeeling gegeben! Ich habe direkt das Gefühl gehabt, mich ein wenig zu erholen und mich wirklich in Rom zu befinden. Gemeinsam mit den Charakteren hat man die Stadt erkundet, so viele Ecken Roms wurden wirklich beschrieben und Abenteuer dort erlebt. Das hat mir wirklich gut gefallen. • Immer wieder wurden einige italienische Sätze und Ausdrücke in das Buch mit aufgenommen. Das fand ich wundervoll und hat mich direkt wieder erinnert, warum ich die Sprache so liebe. Ich frage mich jedoch, ob diese auch verständlich sind für Leser, die mit Italienisch nicht so in Kontakt stehen. Insgesamt mochte ich diese Idee jedoch sehr, weil sie das Urlaubsfeeling noch einmal verstärkt hat. • Die Dynamik zwischen Alf und Letty mochte ich ganz gerne. Ihre vorsichtigen Annäherungsversuche waren schön zu lesen und ihre Unterhaltungen erfrischend. Ich habe verstehen können, warum sie sich letztendlich verliebt haben. • Alfs Zweifel über seine Gefühle zu einem anderen Charakter wurden gut dargestellt und wirkten authentisch, sodass man einige seiner Entscheidungen zumindest besser nach vollziehen konnte. • Ich fand es wundervoll, dass die Charaktere nicht klischeehaft entwickelt waren, sondern authentische und andere Charaktereigenschaften als normal bekommen haben. So ist Alf zum Beispiel begeistert Tänzer, während Letty unter anderem Latein studiert. Das fand ich erfrischend anders. • Die Familienkonstellationen sowohl von Letty als auch Alf waren ebenfalls ganz anders als normalerweise. Auch das hat mir gut gefallen und besonders Lettys viel älteren Bruder Oscar mochte ich sehr. • Während des Buches gab es einen großen Plottwist, der für mich sehr überraschend kam und der wirklich richtig gut in die Geschichte eingearbeitet wurde. Plötzlich hat nämlich so viel mehr Sinn ergeben und ich hätte als Leser nichts davon vermutet. Leider hatte das Buch jedoch auch einiges, was mir nicht gefallen hat: • Den Schreibstil habe ich als gewöhnungsbedürftig empfunden. Ich hatte anfangs meine Schwierigkeiten damit und habe es auch ein wenig merkwürdig gefunden, dass beide Charaktere ihre Eltern nur mit Vornamen angesprochen haben. • Einige Handlungen der Charaktere konnte ich leider nicht nachvollziehen. So schmeißt Alf zum Beispiel nach wenigen Wochen die Sprachschule, nur damit er mehr Zeit mit Letty verbringen kann. Letty zum Beispiel beschließt mit jemanden einfach nach New York zu fliegen, den sie eine Stunde lang kennt, wobei die Begegnung für sie nicht einmal angenehm gewesen ist. Das fand ich ziemlich unrealistisch. An einigen Stellen waren mir Letty und Alf auch einfach viel zu naiv. • Am Ende des Buches kam plötzlich eine Dritte Sicht hinzu und wir haben nun auch aus der Sicht von Lettys Mutter gelesen. Das hat mich ein wenig gestört. Entweder man hat von Anfang an drei Sichten oder bis zum Ende hin zwei. So wirkte es etwas zusammengewürfelt. • Es wurden sehr viele wichtige Themen angesprochen, jedoch hätte ich mir bei sehr vielen davon mehr Fingerspitzengefühl und kritischere Haltungen darüber gewünscht. Außerdem wäre eine Triggerwarnung zu Themen wie Vergewaltigung wirklich empfehlenswert gewesen. • Insgesamt gab es mir in dem Buch leider zu viel Drama. Ich hätte mir lieber weniger Drama gewünscht, dann aber tiefergehendes. So hatte ich leider oft das Gefühl, dass möglichst viel Drama in das Buch geworden wurde, nichts davon aber überhaupt thematisiert wurde. Vielmehr wurde es einfach hingeworfen, abgehakt und dann kam bereits das nächste Drama. Gerade das Drama am Ende habe ich als nicht gelungen empfunden. Es wurde einfach kurz erwähnt und plötzlich waren alle direkt glücklich. Das ist auch ein Grund, warum mir das Ende leider nicht gefallen hat. Insgesamt ist Only You: Alles beginnt in Rom ein Buch, das mich auf eine Reise nach Italien mitgenommen hat. In meinen Augen hatte es gute Ansätze, das Potenzial wurde jedoch nicht gänzlich ausgeschöpft. Ich bewerte es mit 3 Sternen.

Zu Beginn etwas zäh. Neben der Liebesgeschichte steht die Versöhnung mit der Vergangenheit im Vordergrund. Rom gibt einen schönen, kulturellen Rahmen

Von: schnäppchenjägerin Datum: 10. April 2020

Letty studiert Latein und Griechisch an der Universität in Oxford. Nach schrecklichen Ereignissen nimmt sie sich eine Auszeit und belegt einen Italienischkurs in Rom, wo sie Alf kennenlernt. Er ist ebenfalls aus England und nach der nicht bestandenen Abiturprüfung nach Rom gegangen, wo er sich als Fremdenführer durchschlägt. Als verliebt sich in die zurückhaltende Letty, die mit ihrer direkten, aber gleichzeitig unbeholfenen Art etwas neurotisch auf ihn wirkt. Mit viel Charme und ihrer beider Leidenschaft für das Tanzen kann er Lettys Herz erobern. Sie verbringen wunderbare Tage und entdecken Rom gemeinsam, bis Letty von ihrer Vergangenheit eingeholt wird und verzweifelt aus Rom, aber auch vor Alf flüchtet. Dieser gibt sich die Schuld am Ende ihrer Liebe und weiß nicht, dass noch viel mehr hinter Lettys kopfloser Flucht steckt. Der Roman wird abwechselnd aus der Perspektive von Letty und Alf erzählt. Die Geschichte entwickelt sich sehr gemächlich bis es zu einer Annäherung der beiden Engländer in der ewigen Stadt kommt. Sodann beginnt auch für den Leser eine Reise durch Rom, bei der man gemeinsam mit den beiden Verliebten die Stadt kulinarisch und kulturell entdeckt. Vor allem Letty fällt es schwer, Alf ihr Vertrauen zu schenken und sich auf die Liebe einzulassen. Man spürt, dass sie traumatisiert ist, vor ihrer Vergangenheit wegläuft und diese vor Alf zu verbergen versucht. Sie schämt sich für ihre Vergangenheit und hat Angst, dass Alf sie verurteilt und ist überzeugt, dass er sie nicht mehr lieben könnte, wenn er alles über sie wüsste. Aber auch Alf ist nicht ganz ehrlich zu Letty, was sie in Rom letztlich entzweit. Letty kehrt nach London zu ihrer Mutter zurück, während Alf nach Blackpool geht, um in der Tanzschule seiner Familie auszuhelfen. In der Hoffnung auf ein Happy End fragt man sich, ob es beide schaffen, sich ihrer Vergangenheit zu stellen, den Mut haben, Fehler einzugestehen, um den Weg frei eine Zukunft ohne Angst und Schuld zu haben und ihrer Liebe letztlich eine Chance geben zu können. "Only you - Alles begann in Rom" ist ein Roman, der mit dem Beginn an der Sprachschule etwas zäh ist und mich erst ab der zweiten Hälfte, als man mehr über die Vergangenheit der Protagonisten erfahren konnte, packte. Trotz der romantischen Kulisse in Rom ist es keine unbeschwerte Liebesgeschichte, die erzählt wird. Es ist eine Geschichte voller Geheimnisse und unausgesprochener Wahrheiten, der durch Tanz, Ballett, Oper und Literatur ein kultureller Rahmen gesetzt wird, der für das Setting in Rom und die Charaktere passend ist. Durch eine Rückblende in beiden Perspektiven wenige Monate zuvor offenbaren sich die Geheimnisse für den Leser und zeigen, welche Ereignisse dazu geführt haben, dass Letty und Alf in Rom gelandet sind. Dabei werden ihre beiden Geschichten nicht nur durch die Liebe miteinander verbunden, sondern auch durch überraschende gemeinsame Bekannte - eine Verbindung, die beide nicht erahnen konnten. Neben der Aufarbeitung der Vergangenheit und der Liebe zu einander, sind es auch ihre beiden schwierigen Familienverhältnisse, die dem Roman noch mehr Tiefe verleihen.

Only you

Von: Jojo Datum: 07. April 2020

Es gab einen Zeitpunkt beim Lesen, da habe ich das Buch zugeschlagen, den Kopf auf den Tisch gelegt und geflucht, weil ich diese Wendung nicht glauben konnte und auch nicht, wie ich so blind sein konnte! Am liebsten wäre ich in die Situation, zu Alf und Letty nach Rom, um sie zu packen und sie anzuschreien. Von da an war es eine Qual zu lesen, aber die Hoffnung, die ich hatte und die Liebe die ich für die Beiden und ihre Geschichte entwickelt hatte, haben mich dazu gezwungen das Buch nicht mehr aus der Hand zu legen. Das Buch startet zu Beginn des Kennenlernens von Alf und Letty, wodurch ich als Leserin jeden Schritt mit den Beiden zusammen erlebt habe und dennoch startet das Buch mitten im Leben der beiden jungen Erwachsenen. Der Schauplatz Rom ist wunderschön malerisch beschrieben, und auch ich, die ich noch nie in Rom war, konnte mir die Stadt sehr gut vorstellen und habe das sommerliche Flair gespürt. Nicht nur die beiden Hauptcharaktere sind einzigartig, sondern auch ihre Familien, die man im Laufe des Buches kennenlernt. Auch wenn mir einzelne Personen erst etwas Stereotypenhaft vorgekommen sind, steckte doch immer noch viel mehr dahinter, als ich erst angenommen hatte. Das Buch ist sehr kurzweilig. Die Liebesgeschichte und auch die persönlichen Geschichten der Charaktere werden in einem schönen Wechsel erzählt, wodurch das Buch ausgewogen ist, bis es zu einem sehr passenden und stimmigen Ende kommt! ;) Eine Absolute Empfehlung, gerade für den Sommer, Urlaubslaune und die Flucht in eine mitreißende Liebesgeschichte!

Rezension zu "Only you - Alles beginnt in Rom"

Von: Medeas Memories Datum: 07. April 2020

Die Geschichte wir abwechselt aus der Erzähler Perspektive von Alf und Letty, und später auch Frances, erzählt. Leider kommen bei der Erzähler Sicht immer weniger Gefühle bei mir an an, als wenn es aus der Ich Sicht geschrieben wäre. So auch hier. Zudem konnte ich mich mit keinem der Figuren anfreunden. Alf mag zwar ganz nett sein, aber er macht manche Dinge, bei denen ich die Beweggründe nicht verstehen kann. Letty hat zwar eine traumatisierende Vergangenheit, aber genau deswegen kann ich über ihre Entscheidungen nur den Kopf schütteln. Auch die jeweiligen Eltern der beiden konnten keine Sympathiepunkte sammeln. Außerdem bin ich immer wieder mit den Eltern der beiden und ihren Backgroundstorys durcheinander gekommen, weil alles auf einem erzählt wurde und ich es so in meinen Gedanken nicht auseinander halten konnte. Das Alf und Letty ihre Eltern mit Vornamen ansprechen macht es natürlich auch nicht leichter. Mehr Namen - mehr Verwirrung. Das Buch hat kaum Spannende Stellen. Es wurde eher mit viel Kitsch gearbeitet und auch viel Drumherum erzählt. Somit kommt man nicht auf den Punkt und die Geschichte zieht sich immer länger und wird zäher. Deswegen hatte ich irgendwann auch keine große Lust mehr weiterzulesen und habe einige Sätze am Schluss nur noch überflogen. Wobei das Ende noch einige tolle Wendungen für einen übrig hat. Außerdem lädt das Setting, vor allem von Rom, einen zum träumen ein

Reine Liebesgeschichte

Von: _caseylovesbooks_ Datum: 29. March 2020

Das Buch ist eine richtige Liebesgeschichte mit viel Romantik, wenig Spannung und leider vorhersehbar. Für mich war sie daher sehr langatmig geschrieben. Bis die Protagonisten durch Tanz endlich zusammen finden, ist wirklich nichts großartiges passiert. Man ist nur die ganze Zeit mit in dem Sprachkurs dabei und das ist echt etwas zu lang und ohne Handlung, die Leute lernen dich halt nur untereinander kennen. Vorallem werden in dem Buch die Italienischen Wörter, die in dem Sprachkurs vorkommen, nur teilweise übersetzt und das hat mich etwas gestört, da ich kein italienisch kann. Als Leser erfährt man viel über Italien und die Umgebung ist auch alles super beschrieben, aber es passiert nichts .... Der Schreibstil der Autorin ist flüssig, allerdings durch das Italienisch war ich jedesmal aus dem Lesefluss raus. Schade, ich hätte mir mehr erwartet. Wer jedoch eine locker, leichte Liebesgeschichte ohne viel Spannung lesen möchte und dazu auch noch italienisch lernen möchte, dem kann ich das Buch empfehlen.

Schöne Mischung aus Liebesgeschichte, dem Zauber Roms und Tanzleidenschaft

Von: Fanti2412 Datum: 13. May 2020

Letty und Alf lernen sich in Rom in einem Sprachkurs für Italienisch kennen. Alf ist sofort fasziniert von Letty aber die beiden sind sehr unterschiedlich. Erst als sie feststellen, dass sie beide eine Leidenschaft für den Tanz haben, kommen sie sich näher. Letty hat früher Ballett getanzt und Alf Gesellschaftstänze. Beide sind jedoch nicht ohne Grund in Rom. Letty ist vor ihrer Vergangenheit geflohen und Alf musste eine schwere Entscheidung treffen und seine Lebensumstände haben ihn nach Rom geführt. Hat die Liebe eine Chance? Das Buch gliedert sich in drei Teile, die jeweils aus Lettys und Alfs Sicht erzählt werden. Der erste Teil beschäftigt sich mit der Gegenwart in Rom und erzählt vom Kennenlernen der beiden. Wir erleben, wie Alf, der auch als Stadtführer arbeitet, mit Letty die schönsten Orte in der Stadt erkundet. Das hat mir sehr gut gefallen, denn die vielen Sehenswürdigkeiten bzw. historischen Orte Roms werden schön beschrieben und der Zauber der ewigen Stadt hat mich erreicht. Viele schöne Erinnerungen an eine eigene Reise dorthin sind in mir wach geworden und auch mein Kopfkino war aktiv. Aber bis sich zwischen den beiden eine Romanze entwickelt, dauert es doch ziemlich lange. Das war einerseits zwar recht authentisch, da die beiden doch sehr unterschiedlich sind andererseits wurde es auch stellenweise etwas langatmig. Der zweite Teil erzählt die Vergangenheit knapp zwei Jahre zuvor. Wir erleben all die Ereignisse, die letztendlich dazu geführt haben, dass Letty und Alf in Rom gelandet sind. Da gab es viele bewegende und emotionale Momente und mir wurden erst da einige Verhaltensweisen der beiden aus dem ersten Teil so richtig klar und ich habe die beiden erst dann richtig kennengelernt. Dennoch zog dieser Teil sich für meinen Geschmack ein bisschen zu lang hin, denn mein Interesse lag ja doch eher in der Gegenwart und der Entwicklung der Beziehung zwischen den beiden. Der dritte Teil knüpft dann in der Gegenwart wieder nahtlos an den ersten Teil an und wir erfahren, wie es mit Letty und Alf weiter geht. Nachdem ich im zweiten Teil jeweils die Geschichte der beiden erfahren hatte, konnte ich dann noch besser mit ihnen fühlen und auch hoffen. In diesem dritten Teil kommt dann richtig Spannung auf, denn es geschieht so einiges und die Geschichte hat mich noch mal so richtig gepackt. Sehr gut gefallen hat mir auch die Tanzleidenschaft der beiden, denn ich habe in jungen Jahren selbst getanzt. Es wird so richtig schön deutlich, wie man mit Tanz Emotionen ausdrücken kann, nicht nur für den Zuschauer sondern auch für den jeweiligen Tanzpartner. Das war wirklich schön beschrieben. Lettys und Alfs Geschichte ist eine Liebesgeschichte voller Höhen und Tiefen. Es gibt anfangs romantische und unbeschwerte Momente aber eben auch viele Geheimnisse, die die beiden voreinander haben und die ihrem Glück gefährlich werden. Und vor dem Glück steht die Verarbeitung der Vergangenheit. Trotz ein paar Längen und Schwächen hat mich der Roman mit seiner Mischung aus Liebesgeschichte, dem Zauber Roms und der Tanzleidenschaft gut unterhalten! Fazit: 4 von 5 Sternen

zuerst etwas zäh, dann aber wirklich gut

Von: Manja Datum: 28. April 2020

Kurzbeschreibung Letty hat für ihr zartes Alter schon viel durchgemacht, als sie London verlässt und in die Heimatstadt ihrer Großmutter flieht. Auch Alf ist als Fremder in Rom gestrandet und lebt ziellos in den Tag hinein. In der lauten und leidenschaftlichen Stadt begegnen sich die beiden im Italienischkurs und können die Augen nicht voneinander lassen. Sie ist zerbrechlich und still, er lebhaft und selbstbewusst. Auch wenn sie eine Muttersprache teilen, fehlen ihnen die richtigen Worte füreinander. Erst im Tanz findet das ungleiche Paar eine Sprache, die es verbindet. Doch bevor sich ihre Liebe entfalten kann, werden beide von dem eingeholt, was sie hinter sich lassen wollten. (Quelle: Diana Verlag) Meine Meinung Bisher kannte ich von der Autorin Kate Eberlen nur einen Roman. Der hatte mir damals auch gut gefallen. Nun stand mit „Only you – Alles beginnt in Rom“ wieder ein Buch aus ihrer Feder auf meinem Leseplan und ich war wirklich gespannt darauf. Das Cover ist recht schlicht gehalten, mich hat es aber angesprochen. Und der Klappentext klang wirklich gut, daher habe ich das eBook dann auch flott gelesen. Die handelnden Charaktere sind der Autorin in meinen Augen ganz gut gelungen. Sie wirkten auf mich vorstellbar und auch die Handlungen waren an sich gut zu verstehen. Letty und Alf sind hier die Protagonisten. Beide gefielen sie mir soweit gut, ich konnte sie mir vorstellen und ihre Taten auch gut nachempfinden. Letty hat Probleme mit ihrer Vergangenheit. Sie ist traumatisiert, kann sich auch nur sehr schwer auf die Liebe einlassen. Das versucht sie aber immer zu verbergen. Ich konnte mich ganz gut in Letty hineinversetzen, konnte mit ihr mitfühlen. Auch Alf hat so seine Geheimnisse. Er liebt den Tanz und versucht Letty auch wieder heranzuführen. Allerdings hat er stets Sorge um seine Mutter, was ihm die Leichtigkeit nimmt. Auch er wirkte auf mich gut gezeichnet und ich konnte auch ihm gut folgen. Neben den beiden Protagonisten gibt es noch andere Charaktere, die sich ebenso gut ins Geschehen hineinfügen. Die Mischung der verschiedenen Figuren ist von der Autorin gut gemacht. Der Schreibstil der Autorin ist gut zu lesen. Man kommt als Leser ganz gut durch die Handlung hindurch, kann auch gut folgen und alles verstehen. Geschildert wird das Geschehen abwechselnd aus den Sichtweisen von Letty und Alf. Mir gefiel dies sehr gut, denn so lernt man die beiden gut kennen und kann sie letztlich auch sehr gut einschätzen. Die Handlung beginnt etwas langwierig. Es dauert einige Zeit bis hier etwas geschieht. Dadurch hat es man es als Leser doch schwer wirklich im Geschehen anzukommen. Ab der Annäherung aber geht es sehr gut voran, es beginnt hier eine Reise durch die ewige Stadt. Der Leser bekommt hier aber keine normale Liebesgeschichte, sie ist nicht so unbeschwert wie es vielleicht den Eindruck macht. Immer wieder gibt es hier Geheimnisse und Dinge, die nicht zur Sprache gebracht werden, die belastend auf der Beziehung liegen. Einiges davon erfährt man als Leser durch Rückblicke, die Licht ins Dunkel bringen. Zudem gibt es auch noch Familiengeschichten, die zusätzlich Feuer ins Geschehen bringen. Die Kulisse mit Rom gefiel mir sehr gut. Sie passt wunderbar zur erzählten Geschichte und den eingebauten Charakteren. Das Ende empfand ich persönlich als gut gelungen. Mir hat es gefallen, es wirkte auf mich abschließend und machte alles gut rund. Fazit Insgesamt gesagt ist „Only you – Alles beginnt in Rom“ von Kate Eberlen ein Roman, der mich nach einem recht langwierigen Beginn doch noch gut für sich gewinnen konnte. Gut beschriebene Charaktere, ein angenehm zu lesender Stil der Autorin und eine Handlung, die es mir zunächst etwas schwer gemacht hat, in der es dann aber eine schöne Liebesgeschichte und auch jede Menge Geheimnisse zu finden gibt, haben mir unterhaltsame Lesestunden beschert. Durchaus lesenswert!

Only You...

Von: RAMOBAs Bücherwelt Datum: 07. April 2020

Diese Geschichte ist ganz nett, hat mich aber leider nicht so richtig vom Hocker gehauen. Es beginnt in Rom, als Letty und Alf sich in einem Italienisch-Kurs begegnen und sich dann ineinander verlieben. Dann passiert etwas schlimmes und die Beiden verlieren sich aus den Augen. Nachdem einige Zeit vergangen ist, treffen die Beiden sich wieder und ob die Beiden diesesmal zusammenbleiben, lass ich mal so stehen... Das Hörbuch ist gut gelesen und es ist eine schöne Geschichte, wenn man auf leichte Liebesgeschichten steht. Kann man sich anhören, aber das war es auch schon.