Jennifer L. Armentrout

Brave - Eine Liebe zwischen Licht und Dunkelheit

Brave - Eine Liebe zwischen Licht und Dunkelheit Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

Buch
eBook

€ 14,99 [D] | € 15,50 [A] | CHF 21,90 [CH]

oder hier kaufen:

€ 11,99 [D] | CHF 14,00 [CH]

oder hier kaufen:

Zwar konnte sich Ivy aus der Gewalt des dunklen Fae-Prinzen befreien, doch sie hat sich verändert: Etwas Dunkles und Gefährliches scheint in ihr zu wohnen und die Beziehung zu Ren, dem Mann, den sie liebt, zu zerstören. Ren wiederum würde alles tun, um Ivy von ihrem dunklen Fluch zu befreien. Doch Ivy ist klar, dass sie Ren verlassen muss – zumindest für kurze Zeit –, um sich den Fae ein für alle Mal zu stellen. Denn nur wenn sie den dunklen Prinzen und seine Königin besiegen kann, hat sie eine Chance, ihr Leben zu retten. Und ihre Liebe zu Ren ...

Solider Abschluss mit ein paar Schwächen

Von: bookspumpkin Datum: 23. March 2019

Inhalt: Jeder hasst Spoiler oder? Von daher werde ich hier keine große Inhaltsangabe geben, falls Jemand die Rezension liest und die vorherigen Bände noch nicht kennt. Es geht in diesem Buch unmittelbar weiter mit Ivy und Ren und den Fae, die die Welt bedrohen. Wir begleiten die Beiden in ihrem finalen Abenteuer und erfahren, wie die ganze Geschichte ausgeht. Meine Meinung: Das Cover gefällt mir von allen drei Bänden am besten, weil ich die Farben total harmonisch finde. Ich war sehr gespannt auf das Finale der Reihe, weil mich Band 1 und 2 restlos von sich begeistern konnten. Leider muss ich sagen, dass der letzte Teil der Trilogie mich ein bisschen enttäuscht hat. Es geht am Anfang wieder sehr rasant los und man ist sofort wieder im Geschehen drin, weil es direkt ans Ende des ersten Bandes anschließt. Doch in der Mitte des Buches wird die ganze Handlung etwas zäher und langatmiger. In diesem Teil hat mir doch sehr die Tiefe der Charaktere gefehlt, was ich sehr schade finde. Bis auf Tink – den ich immer noch einen der witzigsten Charaktere überhaupt finde – haben mich alle anderen Charaktere sehr kalt gelassen und es fiel mir schwer mit ihnen mitzufühlen. Die Mischung aus Erotik und Handlung war mir auch ein wenig zu viel, leider. Das hätte das Buch nicht gebraucht. Nichtsdestotrotz hat Jennifer L. Armentrout einen wahnsinnig packenden, lebendigen Schreibstil, sodass man nur durch die Seiten fliegt. Das Ende war dann wieder actionreicher und ich habe es kaum geschafft mich vom Buch loszureißen. Leider finde ich, dass das Ende etwas abrupt kam und nicht ganz so geendet hat, wie ich es mir gewünscht hätte. Nicht alle meine Fragen wurden beantwortet – was nicht ganz so schlimm ist, weil man dann selbst noch über die Geschichte nachdenken kann. Aber das Ende war schon sehr rasant und das hat mich gestört. Die ganze Zeit wird auf das Ende hingearbeitet und dann wird es so schnell abgehandelt. Eine Wendung im Buch hat mich aber sehr überrascht und die hat mir auch sehr gut gefallen. Alles in allem hat mir auch das Setting wieder gut gefallen. Es hat sich einfach schön angefühlt wieder bei den Charakteren zu sein, auch wenn die Tiefe gefehlt hat. Doch so ganz überzeugen konnte mich der Abschluss der Reihe leider nicht und es war eindeutig der schwächste Band der Reihe. Mein Fazit: Für Fans von Jennifer L. Armentrout ist diese Reihe ein absolutes Muss! Auch wenn Band 3 nicht mit den Vorgängern mithalten konnte, war es ein solider Abschluss der Reihe und ich werde die Charaktere definitiv vermissen! Wem Erotik, gemischt mit Fantasy und viel Humor gefällt, der wird die Reihe sehr sehr lieben. Von mir gibt es gute 3,5 Sterne für den Abschluss der Reihe, aber mit einer großen Tendenz zu den 4 Sternen.

Würdiger Abschluss

Von: Amorem namque Librorum Datum: 21. March 2019

Nachdem ich ja von Band 1 und 2 schon richtig begeistert war habe ich auf das Finale der Reihe rund um Ivy hingefiebert. Und es geht spannend weiter. Die erste Hälfte des Buches war im Vergleich zu den Vorgängern zwar ruhiger, aber ich fand das gut. Ivy hat viel durchgemacht, hat viel zu verarbeiten und kämpft mich sich selbst und ihren Erinnerungen. Natürlich leidet darunter auch ihre Beziehung zu Ren aber auch Ivy wirkte hier etwas verloren. Daher leidet man wirklich mit Ivy und sie tat mir so Leid. Aber viel Zeit hat sie nicht, denn der Fae Prinz wird nicht aufgeben bis er hat was er will und so trommelt Ivy ihre Verbündeten zusammen um in den Kampf zu ziehen. In der zweiten Hälfte hat man die alte Ivy fast wieder zurück. Es geht spannend zu. Man erlebt hier einige Dinge mit denen man nicht rechnet und so steigert sich der Spannungsbogen. Ich hab mich so über Tink gefreut, denn seit dem ersten Buch liebe ich den Brownie und auch hier sorgt er wieder für gute Unterhaltung. Die Liebe zwischen Ivy & Ren ist außergewöhnlich aber das schöne ist in diesem Buch, dass sie nicht überlagert. Die Handlungen und Wendungen stehen hier im Vordergrund und man fiebert hier bis zur letzten Seite mit. Für mich ein gelungenes Finale und das erste mal, dass ich bei einer beendeten Reihe von Jennifer L. Armentrout nicht enttäuscht zurück geblieben bin, da es ein würdiger Abschluss war.

Ein toller Abschluss der Reihe!

Von: Avery Little Book Datum: 18. March 2019

Das Cover finde ich ganz hübsch. Ich mag die goldenen Applikationen total gerne, denn die schimmern sehr schön im Licht und geben dem Cover ein besonderes Flair :) Einstieg: Ich fand die ersten beiden Teile der Reihe ja total klasse und habe mich dementsprechend sehr auf den finalen Teil gefreut! Teil 1 war tatsächlich auch unter meinen Jahreshighlights 2018 und das soll schon was heißen ;) Ich bin auch wieder super schnell in die Geschichte hineingekommen, denn mittlerweile kennt man die Charaktere ja doch ganz gut und weiß auch noch, worum es geht. Deswegen fiel mir die Einstieg sehr leicht und ich war sofort wieder im ganzen Geschehen drin. Was soll ich sagen...Ivy ist immer noch eine meiner liebsten weiblichen Protagonistinnen aller Zeiten, denn sie ist mutig und verdammt cool und schlagfertig. Ich liebe ihren Humor und finde es immer sehr amüsant, ihrem Gedankengang zu folgen. Ivy lässt sich nicht so schnell unterkriegen und tut alles für die, die sie liebt. Nach wie vor bleibe ich also dabei, dass Ivy einfach sehr sympathisch ist und ich sie sehr in mein Herz geschlossen habe. Genauso wie bei Ivy ergeht es mir da bei Ren. Ich finde ihn immer noch unglaublich toll und würde ihm wahrscheinlich wohl auch direkt verfallen, wenn er aus dem Buch hüpfen würde. Auch er ist super schlagfertig und hat eine ordentliche Prise Humor abgekriegt. Ich habe ja schon bei meinen Rezensionen zu den ersten beiden Teilen geschrieben, wie sehr ich beide Charaktere liebe, und spare mir das deswegen an der Stelle hier mal ;) Ein Charakter, den ich so schnell wohl nicht vergessen werde, ist Tink, der "kleine" Brownie von Ivy. Wirklich, ich liebe alle Szenen, in denen er auftaucht, und konnte nicht widerstehen, mir da auch die ein oder andere zu markieren, denn Tink hat mich immer wieder mit seinem besonderem Humor zum Lachen gebracht. Ihr müsst die Reihe einfach lesen, um zu sehen, was ich damit meine, denn Tinks Art lässt sich gar nicht in Worte fassen ;) Dadurch dass ich so schnell in das Buch hineingekommen bin, habe ich auch schnell in einen gewissen Lesefluss gefunden und wollte das Buch gar nicht mehr weglegen! Genauso wie auch schon die anderen Teile, konnte es mich total fesseln und ich musste immer wissen, wie es weitergehen würde. Die Stimmung im Buch ist die ganze Zeit über angespannt und bedrohlich und man spürt förmlich, dass es nicht so gut sein kann, wie es aussieht, und dass da noch etwas passieren MUSS. Ich habe wirklich mit Ivy und Ren mitgelitten und eine Wendung im Buch hat mich echt komplett überrascht, weil ich damit irgendwie gar nicht gerechnet hätte. Manche Sachen kann man sich ja dann irgendwann denken, aber das war für mich dann wirklich eine Überraschung. Das hat das Spannungslevel des Buches dann für mich auch nochmal ordentlich angekurbelt. Zu dem Schreibstil werde ich nichts Genaueres mehr sagen, denn ich habe das in meinen tausend anderen Rezensionen zu den Büchern von Jennifer L. Armentrout schon weiter ausgeführt. Ich sage nur so viel: Der Schreibstil ist der Hammer! Fazit: Wenn ihr die Reihe noch nicht gelesen habt, schämt euch, und holt das so schnell wie möglich nach, denn es lohnt sich einfach! Bewertung: 5 von 5 Sternen Vielen Dank an das Bloggerportal und den Heyne Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

Für mich der beste Teil der Trilogie

Von: Tintenwelten Datum: 15. March 2019

Unsere Welt wird von den Fae bedroht. Dies sind außergewöhnlich schöne, mächtige, aber auch bösartige Wesen. Menschen können durch sie manipuliert und ausgezehrt werden. Normale Menschen können sie nicht als Fae erkennen und sind ihnen daher hilflos ausgesetzt. Ivy gehört einer geheimen Organisation an, deren Ziel es ist Fae zu töten oder zumindest in die Anderwelt zurückzuschicken. Außerdem werden die Portale dorthin geschützt, falls die Fae einen Weg finden sie zu öffnen. - Achtung Spoiler zu Band 1 & 2 - In den vorherigen Bänden ist den Fae genau dies gelungen und Prinz Drake hat einen Weg in diese Welt gefunden. Zudem stellt sich heraus, dass Ivy der Halbling ist, mit dem er ein Kind bekommen muss, damit er alle Portale auf einen Schlag öffnen kann. Würde ihm dies gelingen, könnten die Fae die Menschheit unterwerfen und zu ihrem Schlachtvieh machen. Drakes Problem ist es, dass diese Zeugung des Kindes einvernehmlich sein muss und Ivy sich niemals auf ihn einlassen würde. Aus diesem Grund hat er sowohl sie als auch Ren kurzerhand entführt, gefoltert und Ivy zu unsäglichen Dingen gezwungen. Dadurch hat er jedoch lediglich erreicht, dass beide ihn umso mehr hassen und sich nach seinem Tod sehnen. Am Ende vom zweiten Band gelingt die Flucht. Ivy hat nun mit den Nachwirkung und Traumata der Entführung zu kämpfen, leidet an Albträumen und zieht sich immer mehr zurück. Sie will keine Schwäche zugeben und es nicht wahr haben, dass eben nicht alles in Ordnung mit ihr ist. Selbst Ren kommt nicht an sie heran, obwohl er sich wirklich die größte Mühe gibt. Er kann einem echt Leid tun. Generell mochte ich Ivy auch in "Brave" mit am wenigsten, wobei man sagen muss, dass sie im Verlauf der Trilogie eine große Entwicklung durchmacht. Dafür habe ich aber viele der anderen Personen in mein Herz geschlossen. Lieblingscharakter ist und bleibt Tink, Ivys mittlerweile nicht mehr ganz so heimlicher Mitbewohner, der immer für einen Lacher zu haben ist. Er ist herrlich überdreht, goldig und einfach liebenswert. Das Buch war spannend von der ersten bis zur letzten Seite. Es gab einige unerwartete Wendungen und Überraschungen, mit denen ich nicht gerechnet hätte. Es werden einige neue Charaktere eingeführt, welche mir sehr gut gefallen haben. Im Verlauf der Trilogie nimmt die Intensität der Kämpfe zu, sie werden blutiger und brutaler. Dieser Band ist auch teilweise ein wenig gruselig und verrückt. Nach einem Mittelband mit wenig Erotik, geht es dafür hier wieder richtig zur Sache. Es prickelt zwischen Ren und Ivy und es gibt einige eindeutige Szenen. Wie schon in den Vorgängern hätte ich mir auch im finalen Band mehr Fantasy-Anteile gewünscht und erhofft. Für mich ist "Brave" der beste Teil der Trilogie. Die Autorin schenkt dem Leser damit ein würdiges Ende der Geschichte um Ivy, Ren und Tink und ihrem Kampf gegen die Fae. Es sind aber doch noch einige Dinge offen geblieben, so dass eine Fortsetzung nicht ausgeschlossen wäre.

Packendes Finale einer tinkischen Trilogie

Von: Bücherwurmღ Datum: 12. March 2019

Achtung, dies ist der letzte Teil einer Trilogie. Meine Rezension kann SPOILER zu Band 1 und 2 enthalten! Ivy konnte zwar mit Ren und Tinks Hilfe aus der Gefangenschaft des Winterprinzen fliehen, trotzdem fühlt sie sich nicht frei. Aufgrund der Dinge, zu denen sie der Winterprinz gezwungen hat, erkennt sie sich selbst kaum wieder. Sie ist nicht mehr die Ivy, die sie mal war, die Ivy, die ohne Bedenken mit Ren zusammen sein kann. Denn in ihr schlummert etwas gefährliches, das nur darauf wartet, geweckt zu werden. Doch Ivy darf sich davon nicht ablenken lassen, denn der Kampf geht weiter und es gilt, den Winterprinzen zu besiegen. Das ist allerdings leichter gesagt, als getan.   Obwohl Teil zwei spannend endete und die Handlung von „Brave“ knapp nach dem Ende von „Torn“ beginnt, ging es anfangs nur ziemlich schleppend voran. Irgendwie zog sich die ersten paar Seiten alles hin, die Lovestory wurde irgendwie immer weniger und die Handlung war gefühlt im Eimer. Aber Achtung! Ich sagte „war“! Denn das alles änderte sich nach ca. 60 Seiten schlagartig, sodass ich das Buch ab da nicht mehr aus der Hand legen konnte. Es kam eine unerwartete Handlung nach der nächsten, bis ich irgendwann nur noch ohne Punkt und Komma las und unbedingt wissen wollte, wie es ausging. Jennifer L. Armentrout hat mich also mal wieder vollkommen erwischt… Die Handlung war spannend, die Charaktere (allen voran Tink) der Hammer und das Finale einfach nur armentroutisch! Und wo wir gerade dabei sind: Wie soll ich es nur irgendwann wieder schaffen, ein Buch zu lesen, in dem kein supercooler Tink drin vorkommt?! Das ist für mich momentan einfach nur undenkbar! Jennifer L. Armentrout erschafft einfach die tollsten Figuren, auf die ich im Leben nie kommen würde. Vielleicht kennt ihr ja die Bücher von ihr und wisst was – oder besser gesagt, wen – ich meine. Da wäre einmal die klasse Idee mit den Lux (aus der „Lux“-Reihe), dann dieser überaus brillante Einfall mit den Tattoos von Roth (aus der „Dark Elements“-Reihe) und jetzt Tink. Meiner Meinung nach sind es ihre Bücher schon alleine deswegen Wert, gelesen zu werden. Oder gibt es einen einzigen unter euch, der Tink, Ren, Daemon oder Roth wiederstehen konnte? Nein? Also, sag ich ja 😉 Die „Wicked“-Reihe ist eine wirklich tolle Trilogie – und leider schon wieder viel zu schnell zu Ende… Ich hätte mir die Bücher wohl besser einteilen sollen, damit ich mehr davon habe, aber dank dem tollen Schreibstil der Autorin habe ich die Bücher verschlungen, als hätte ich seit Monaten nichts gelesen. Ich habe so lachen müssen, dass mir die Tränen kamen, musste seufzen, weil es so romantisch war und war teilweise auch so angespannt und verkrampft, weil es echt verdammt spannend war. Ich saß also mal wieder in der armentrouischen Achterbahn der Gefühle. Aber es hat sich auf alle Fälle gelohnt, denn die „Wicked“-Reihe und vor allem Tink, werde ich so schnell nicht mehr vergessen… Vielen lieben Dank an den HEYNE Verlag für das Rezensionsexemplar ❤️

Leider der schwächste Teil

Von: Faltine Datum: 12. March 2019

Meine Meinung: Das Cover gefällt mir auch bei diesem Teil wieder sehr gut, außerdem fügt es sich passend in die Reihe ein. Toll finde ich auch die Karte in den Klappen und die Kapitel haben ebenfalls wieder eine gute Länge. Wie schon bei den ersten beiden Teilen, viel mir auch hier der Einstieg wieder sehr leicht, der Schreibstil ist, wie gewohnt, locker und flüssig zu lesen. Ich kam schnell durch die Seiten, aber dennoch gab es ein paar Längen – obwohl sehr viel passiert. Dies ist auch der Knackpunkt, weshalb mir dieser Band nicht ganz so gut gefallen hat. Es passiert einfach unglaublich, es gibt zu viel Drama und das meist noch an, wie ich finde, unpassenden Stellen. Auf mich wirkte das alles ein bisschen zu übertrieben und überzogen. Ebenso die erotischen Szenen – manchmal hatte ich wirklich das Gefühl eine Kopie von ''das Reich der sieben Höfe'' zu lesen und das hat die Autorin nun wirklich nicht nötig. Das was in den ersten beiden Teilen so schön aufgebaut wurde, wurde in diesem etwas zunichte gemacht und auch das Ende konnte mich leider nicht überzeugen. Nach den ganzen Ereignissen bisher, fand ich die Entwicklung der einzelnen Charaktere eigentlich ganz gut gelungen, doch leider fehlte mir dieses Mal die Tiefe. Selbstverständlich aber nicht bei Tink – er ist in meinem Herzen, ich habe ihn angeleckt und er gehört mir :D :D Für mich leider der schwächste Teil der Reihe, was mich doch sehr überrascht hat.

3,5 Sterne

Von: Weinlachgummi Datum: 12. March 2019

Band 1 der Reihe hat mir richtig gut gefallen, Band 2 zog sich dann etwas, und so war ich hoffnungsvoll, dass mich Band 3 wieder mehr begeistern kann. Meine Hoffnung war aber bald dahin. Nach den Ereignissen aus Band 2 ist Ivy angeschlagen und kämpft mit sich. Und dies zieht sich fast durch die ganze erste Hälfte des Buches. So lebt die Handlung nicht groß von Geschehnissen, sondern von den Charakteren. Ich mag Charakterentwicklungen, aber hier hätte ich mir mehr Dynamik gewünscht, mehr voran kommen in der Geschichte. Ich empfand es durch den lockeren Schreibstil der Autorin nicht als langweilig, aber doch etwas langatmig. Es ist nichts so, dass das Buch öde war, es war nur zu Beginn nicht wirklich spannend. Ren glänzt natürlich wieder, und doch steht er hinter Ivy zurück. In Band 1 hat er noch mehr Raum eingenommen, war eigenständiger, hier nahm ich ihn eher nur als Begleitperson von Ivy wahr. Was sehr schade war, da er ein toller Charakter ist. Die Handlung hat dann auch im Verlauf mehr fahrt aufgenommen, es gibt Schlachten und eine gute Überraschung, die ich so auch nicht erwartet hätte. Die Entwicklung diesbezüglich hat mir aber gefallen. Das Ende war mir dann zu schnell, so viele Seiten und der Showdown war so ruck zuck vorbei. Und es blieben doch noch einige Fragen offen. Der Humor und auch die vielen Bezüge zu HP, TWD usw. haben mir das Buch versüßt. Ich musste öfters schmunzeln und mein Highlight ist nach wie vor Tink und ich möchte, nein ich brauche, ein Buch über ihn und eine gewisse andere Person. Fazit: Der Abschluss der Trilogie kommt leider mit ein paar Schwachstellen daher. Den Aufbau fand ich nicht so glücklich gewählt, so wird zunächst viel Zeit darauf verwendet näher auf Ivy einzugehen, und mir fehlte die Dynamik. Das Ende war dann recht schnell und einige Fragen bleiben offen. Der Humor war wieder toll und ich liebe Tink und wünsche mir so sehr seine eigene Geschichte. 3,5 Sterne

….genialer Ausgang der Trilogie...

Von: Buch Versum Datum: 09. March 2019

[ Rezensionsexemplar ] Zwar konnte sich Ivy aus der Gewalt des dunklen Fae-Prinzen befreien, doch sie hat sich verändert: Etwas Dunkles und Gefährliches scheint in ihr zu wohnen und die Beziehung zu Ren, dem Mann, den sie liebt, zu zerstören. Ren wiederum würde alles tun, um Ivy von ihrem dunklen Fluch zu befreien. Doch Ivy ist klar, dass sie Ren verlassen muss – zumindest für kurze Zeit –, um sich den Fae ein für alle Mal zu stellen. Denn nur wenn sie den dunklen Prinzen und seine Königin besiegen kann, hat sie eine Chance, ihr Leben zu retten. Und ihre Liebe zu Ren ... >> Fazit: 5/ 5 Sterne << ….genialer Ausgang der Trilogie... Ivy ist in Sicherheit, oder doch nicht ? Der dritte und letzte Teil der Reihe haut einen vollkommen um. Voller überraschender Wendepunkte und nervenaufreibenden Spannungsbogen. Das Cover ist wieder super gelungen, harmonisch und klasse in Szene gesetzt. Es ist farblich verspielt und ein Blickfang. Der Schreibstil von Jennifer L. Armentrout ist wundervoll: einnehmend, mitreißend, gefühlvoll, spannend, bildlich, amüsant gleichzeitig locker und leicht zugleich. Der Leser stellt sofort wieder eine Verbindung zu der Hauptprotagonistin her, teilt deren Schrecken, das Gefühlschaos, die nervenaufreibenden Kampf sowohl die Veränderungen. Eine wundervoll aktionistische wie auch packende, einnehmend gestaltetes Werk, das voller unerwarteten Wendepunkte steckt, Details zur der Verbindung der Fae offenbart und voller Opfer steckt. Das Buch hat mich vollkommen in den Bann gezogen, ich konnte es nicht aus der Hand legen und habe es in einem Rutsch durch gelesen. Besonders Ivy war wieder eine erstaunliche Persönlichkeit, Sie schafft es aus der Dunkelheit zu entfliehen und zu Ihrer gewohnten Stärke zu finden, trotz allen Gefahren um die Menschheit zu retten. Herausstehend auch die Liebe, die das Buch inne hält. Ren ist erstaunlich, seine Liebe und seine Aufopferung im Bezug auf Ivy, er zeigt immer wieder Verständnis und kümmert sich herz aller liebst um Sie. Der rote Faden schließt sich perfekt im genialen Ausgang der Reihe. Der Handlungsstrang erzeugt einen nervenaufreibenden Spannungsbogen, der einen mitreißt und sich immer an den besten Stellen steigert. Als Schlussanmerkung muss Ich noch Tink erwähnen, er ist so genial, mit seinen frechen Sprüchen, seiner Raffinesse als auch einfach seine Freundschaft, die er für Ivy empfindet. Ich bin vollkommen begeistert und bleibe erstaunt und zufrieden zurück. Vielen Dank für das geniale Lesevergnügen. Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an den Verlag. Trotz der Bereitstellung hat dies in keiner Weise meine ehrliche Meinung zum Buch beeinträchtigt. #Brave #EineLiebezwischenLichtundDunkelheit #JenniferLArmentrout #werbung

Besser als Band 2

Von: Bianka Datum: 09. March 2019

Vorsicht Spoiler! Protagonisten: Ivy hat durch die Gefangenschaft im zweiten Teil ein ziemliches Trauma erlitten, dass sie zu einem völlig anderen Menschen macht und das nicht unbedingt im positiven Sinne. Sie handelt unüberlegt und panisch, stößt damit die einzigen Menschen von sich, die ihr etwas bedeuten. Ren tritt in diesem Teil sehr in die Rolle von Ivys Beschützer ohne dabei selbst richtig aktiv zu werden. Trotzdem bleibt er der verständnisvolle, zu perfekte Mann, der alles für seine Ivy tun würde. Meine Meinung: Ich weiß nicht, was das mit diesen Büchern ist ... Zum einen haben sie mich irgendwie total gefesselt und ich konnte nicht aufhören, zu lesen. Zum anderen war ich zwischendurch einfach nur genervt. Auch bei diesem finalen Band ging es mir nicht anders. Zu Beginn wird man nicht durch neue Pläne in Vorbereitung auf die große Schlacht unterhalten, wie man es nach dem Ende von Teil zwei erwarten würde. Nein ... gut 200 Seiten lang erlebt man ausschließlich Ivys persönliche Krise. Sie leidet unter den Erinnerungen an die Gefangenschaft sowie dem Hunger, den man nicht mit Essen befriedigen kann. Dadurch zerstört sie langsam aber sicher ihre Beziehung zu Ren. Sie dümpelt in ihrem Leid vor sich hin und trifft ein Haufen unüberlegter Entscheidungen. Dann wurde es langsam besser, doch jetzt MUSSTE unbedingt etwas passieren und deswegen wirkte das darauffolgende Geschehen gehetzt und teils unglaubwürdig. Irgendwo dazwischen haben Ivy und Ren sich wieder versöhnt, womit die erotischen Szenen wieder auftauchten, die in ihrer Vielzahl wieder Überhand nahmen und dann auch noch an den unpassendsten Stellen eingebaut wurden. Knapp dem Tod entronnen? - kein Problem, erstmal im Pool Abreagieren. Menschen gefoltert? - Ablenkung geht immer und schlafen wird sowieso überbewertet. Pluspunkte sammeln mal wieder Tink und Jennifer L. Armentrouts Schreibstil. Witzig, sarkastisch und frech mit Andeutungen zu Filmen und Serien wie beispielsweise Game of Thrones. Da ist Grinsen vorprogrammiert. Der Showdown hat es ziemlich in sich. Blutig, brutal und mit heftigen Wendungen. Trotzdem bleiben noch einige Fragen offen.

Netter NA Romantasy Roman

Von: herzzwischenseiten Datum: 04. March 2019

Der finale Teil der Buchreihe um Ivy, Ren und den Fee Prinzen. Nachdem mir der erste Teil sehr gut und der zweite nicht gefallen hat, war ich sehr gespannt wie es mit dem dritten Teil sein wird. Die ganze Geschichte finde ich sehr interessant und gut durchdacht. Wir haben einen tollen Bösewicht Ren und Tink haben mir insgesamt am besten gefallen. Die beiden muss man aus unterschiedlichen Gründen einfach mögen. Mit Ivy kam ich auch in diesem Band nicht klar. Ich mochte sie von Anfang an nicht und empfinden sie als nervtötend und selbstsüchtig. Die Bücher sind sehr humorvoll geschrieben und lassen sich flüssig lesen. Sicher nicht die beste Reihe der Autorin aber doch solide im Mittelfeld.

Ein wundervoller und hoffentlich finaler Band

Von: Sunnywonderbookland Datum: 03. March 2019

Inhalt Zwar konnte sich Ivy aus der Gewalt des dunklen Fae-Prinzen befreien, doch sie hat sich verändert: Etwas Dunkles und Gefährliches scheint in ihr zu wohnen und die Beziehung zu Ren, dem Mann, den sie liebt, zu zerstören. Ren wiederum würde alles tun, um Ivy von ihrem dunklen Fluch zu befreien. Doch Ivy ist klar, dass sie Ren verlassen muss – zumindest für kurze Zeit –, um sich den Fae ein für alle Mal zu stellen. Denn nur wenn sie den dunklen Prinzen und seine Königin besiegen kann, hat sie eine Chance, ihr Leben zu retten. Und ihre Liebe zu Ren ... Meine Meinung Nach dem langen warten ist endlich der dritte und finale Band der Reihe erschienen und trotz Unistress habe ich das Buch innerhalb eines Tages verschlungen. Die Geschichte setzt 2-3 Wochenspäter ein, nachdem Ivy in dem sicheren Unterschlupf der Fae untergekommen ist. Sie hat schwer unter der Misshandlung des Fae Prinzen zu kämpfen und ist nicht bereit um sich ihren Freunden oder ihre Träume zu stellen. Langsam verfolgt man wie Ivy wieder ins Lebe zurückfindet und sich dem finalen Kampf stellt. Bis es aber zum großen Showdown kommt passieren noch eine menge Dinge, von denen manche vorhersehbar waren und andere aber gar nicht. Die Geschichte konnte mich aber im dritten Band auch wieder vollkommen überzeugen. Auch die starken Charaktere haben mich wieder in ihren Bann gezogen und ich habe mich in Ivy, Ren und insbesondere Tink verliebt, aber auch die ganze Nebencharaktere und die Antagonisten waren gut beschrieben. Das Setting in New Orleans hat mir besonderes gut gefallen, auch wenn man im dritten Band nicht allzu oft direkt in New Orleans ist, aber auch die anderen Orten waren gut beschrieben. Fazit Ein wundervoller dritter Band, auf den ich so lange gewartet habe und den ich innhalb eines Tages gelesen haben. Diese Reihe gehört definitiv zu den Besten von Jennifer L. Armentrout. Die Charaktere und besonderes Link waren einfach wundervoll. Ingesamt 5 von 5 Sternen.

Ein mehr als würdiges Finale

Von: Booknerds by Kerstin Datum: 03. March 2019

Nachdem ich Wicked und Torn einfach nur liebe, war ich natürlich unheimlich gespannt, ob das Finale mit den Vorgängerbänden mithalten kann. Ist Brave ein würdiges Finale? Tja, ich sag mal: es ist definitiv anders als die beiden ersten Bände, aber HOLY SHIT! Und wie es mithalten kann. Für mich ist Brave ein absolut würdiger Abschluss und ich feiere diese Reihe einfach nur. Und weil ihr sicher wissen wollt, was ich mit anders meine, versuche ich euch das, soweit es geht, zu erklären. Bisher waren die Bände ja immer recht actionreich, das ist Brave eigentlich nur in der letzten Hälfte. Die erste Hälfte bietet einen Kontrast zu den Vorgängern. Hier ist alles gefühlsbetonter und es dreht sich alles um die Charakterentwicklung. Was Ren und Ivy in Wicked und Torn erleben mussten und wie es sie verändert hat. Hat mich das gestört? NEIN! Es war sooooo hammermäßig. Was habe ich gezittert und mitgefiebert. Ich wollte das Buch einfach nicht aus den Händen legen. Es wurden Entscheidungen gefällt, die mir das Herz brachen um dann doch wieder anders zu sein. Wirklich genial gemacht. Und der Rest? Was war ich gespannt, wie alles aufgelöst wird und habe so meine eigenen Theorien zusammengesponnen. Keine davon traf zu. Denn was sich Jennifer L. Armentrout für uns ausgedacht hat, ist einfach nur der Wahnsinn. Brave ist vollgespickt mit unerwarteten Wendungen, die mich immer wieder aufkeuchen ließen. Ich kam in der zweiten Hälfte gar nicht mehr zur Ruhe. Ich wollte auch keine Ruhe, ich wollte immer mehr und mehr. Der Hammer!! Dadurch wurde das große Finale natürlich auch komplett anders als ich mir das vorgestellt hatte. Besser….viel besser!! Aber ich muss auch gestehen, etwas kurz. Was AmazingArmentrout da nochmal in der Kürze der Zeit raushaut, das hätte ich mir alles etwas länger gewünscht. Aber das ist tatsächlich Jammern auf hohem Niveau, weil ich mich einfach nicht von der Geschichte trennen wollte. Denn alles in allem, ist ALLES perfekt aufeinander abgestimmt. Es werden alle Fragen geklärt und diese Reihe ist einfach nur in sich stimmig. Ren und Ivy konkurrieren hart mit Daemon und Katy und ich kann euch wirklich nicht sagen, welche Reihe ich mehr liebe! Mein Fazit: Was war ich auf BRAVE von Jennifer L. Armentrout gespannt. Wird dies ein würdiger Abschluss werden? Wird es mich genauso begeistern können wie Wicked und Torn? Soll ich euch was sagen? Ich bin absolut begeistert. Brave ist anders, es ist gefühlvoller, zumindest zu Beginn. Aber dann….haltet euch fest, denn was die Autorin uns hier an Wendungen und Enthüllungen um die Ohren haut, ist der Wahnsinn. Mit nichts habe ich gerechnet und wurde mehr als einmal überrascht. So will ich das, so liebe ich das. Deswegen ist Brave für mich ein absolut würdiger Abschluss und ich feiere diese Reihe abgöttisch.

Ein gelungener Abschluss, auch wenn ich mir mehr gewünscht hätte

Von: Meliha Kocak Datum: 28. February 2019

Ivy hat sich nach ihrem unfreiwilligen Aufenthalt in den Fängen des Winterprinzen ganz schön verändert. Sie ist ziemlich gereizt, angriffslustig und stößt die meisten von sich. Alles verständlich, denn sie hat die Hölle durchgemacht. Und sie will wieder so sein wie früher, hat aber Angst, dass sie nie wieder dorthin zurückkann. Bisher war sie die taffe Kämpferin, aber nun ist als Zielscheibe versuchen so viele Leute, sie aus der Gefahr rauszuhalten, die vom Winterprinzen ausgeht. Allen voran Ren, der ihr kaum noch Freiraum gibt. Die Situation zwischen den beiden ist ziemlich angespannt, weil Ren viel von ihr verlangt, doch Ivy wird alles etwas zu viel. Ren war hier leider nicht mein Favorit, denn im Gegensatz zum charmanten Krieger wird er hier mehr zum Mann an Ivys Seite, sodass alles andere etwas vernachlässigt wird. Tink war wieder ein ziemlich witziges - wenn auch gelegentlich etwas nerviges - Highlight. Er hat eine furchtbar große Klappe und ungeahnte Talente, die einen durchaus zum Lachen bringen. Man bekam mehr und mehr vom Leben der Fae, Halblinge und anderen Wesen zu sehen und das mochte ich schon, schließlich ist das ein Fantasy-Roman und da will ich auch etwas geboten bekommen. Der Fokus lag aber eher auf Ivy und ihrer Entwicklung als auf der Magie der Welt und daher waren sie eher eine Kulisse als richtig Charakter zu bekommen. Zum Schluss kamen einige interessante Wendungen, von denen ich eine schon habe kommen sehen, doch der Rest war doch sehr gelungen und hat mich überrascht. Das Ende hatte schon noch einiges zu bieten, das die Sache abrunden könnte. Und doch hab ich das Gefühl, das Potenzial sei nicht ganz ausgeschöpft worden und und als würde noch etwas fehlen. Von mir aus könnte noch ein Buch kommen, das noch mal richtig reinhaut. Fazit: "Brave" hat mir als Abschluss der Dilogie wirklich gut gefallen, aber insgesamt ist es nicht an meine hohen Erwartungen vom ersten Buch rangekommen. Nicht meine Lieblingsreihe der Autorin, auch wenn die Trilogie mir schon gut gefallen hat.

klasse Abschluss einer unterhaltsamen Reihe

Von: seitenleben Datum: 28. February 2019

Ivy kann ihre Torturen als Gefangene des Prinzen auch in der sicheren Umgebung der guten Fae nicht hinter sich zurücklassen. Ihre Ängste wirken sich auch auf die Beziehung mit Ren aus, der einfach keinen Zugang mehr zu Ivy finden kann. Doch Ivy muss sich selbst wiederfinden, um dem Prinzen des Winterhofs ein letztes Mal gegenüberzutreten und ihre Freunde vor ihm zu beschützen. Wie habe ich mich auf das Finale der Wicked-Trilogie von Jennifer L. Armentrout gefreut. Die Autorin konnte mich schon mit den vorhergehenden Bänden wirklich begeistern und auch dieser Teil hat mir wieder viel Spaß gemacht. In „Brave“ liegt der Fokus zunächst stark auf Rens und Ivys Beziehung, die durch die Erlebnisse der Beiden Protagonisten in die Brüche zu gehen scheint. Ivy hat sich sehr verändert. Aus der lebensfrohen jungen Frau, die immer einen lockeren Spruch auf den Lippen hat, ist eine zerrissene Person geworden. Ivy frisst alle Sorgen in sich hinein, reagiert trotzig und abweisend, gleichzeitig will sie durch ihr Verhalten eigentlich nur ihr Umfeld in Schutz nehmen. Nur langsam findet sie zu gewohnter Stärke zurück und kann sich ihren Freunden anvertrauen. Gegenpol Ren zeigt sich verständnisvoll, aber auch seine Geduld hat offenbar Grenzen. Nur Brownie Tink ist wie gewohnt liebenswert chaotisch. In jeder noch so traurigen Szene kann man darauf setzen, dass er sie auflockert. Der große Showdown im Kampf gegen den Winterhof bahnt sich tatsächlich erst relativ spät im Buch an und ich hätte auch schon früher mehr Action erwartet, wenn ich dieses Buch mit den ersten zwei Bänden vergleiche. Allerdings glaube ich, die emotionale Seite erst einmal zu beleuchten war genauso wichtig für die Story, wie das (wirklich überraschende) Finale. Obwohl dieser Band insgesamt etwas nachdenklicher wirkt, ist er doch wie gewohnt eingängig und locker geschrieben. Die verquerte Ausdrucksweise der Fae und Tinks Vorliebe für Prime Angebote bringen die nötige Prise Humor mit in die Story. Ich konnte das buch kaum noch zur Seite legen. Unterhaltsam, abwechslungsreich und sexy – eine klasse Trilogie.

Ein schöner Abschluss

Von: lisa_zeilenzauber Datum: 27. February 2019

Cover: Passt natürlich perfekt zu den ersten beiden Büchern und auch zu dem Inhalt der Geschichte. Ich mag die Einfachheit des ganzen wirklich gerne. Schreibstil: Angenehm wie eh und je. Jennifer L. Armentrout schreibt super, einnehmend und einfach perfekt. Meinung: Ich habe mich wirklich sehr auf den letzten Band der Reihe gefreut und war gespannt wie alles ein Ende findet. Sehr gut hat mir gefallen, dass am Anfang erstmal die Geschehnisse aus Band 2 aufgearbeitet werden mussten. Es war realistisch gehalten und ich konnte mich super in die Figuren einfühlen. Auch hält dieser Band noch einige Überraschungen bereit mit denen ich nicht gerechnet hätte, die aber sehr gut aufgesetzt waren. Tink war natürlich wieder zu genial und was gebe ich nicht alles um ihn auch an meiner Seite zu haben. Tatsächlich muss ich aber auch sagen, dass dieser Band der schwächste von allen dreien war. Wirklich Action und Spannung kam erst am Ende auf und die Liebesszenen waren mir an manchen Stellen etwas unpassend. Auch die Faes mit ihrer mehr als direkten Art waren mir manchmal etwas unangenehm. Dem Ende stehe ich auch mit eher gemischten Gefühlen gegenüber. Ich finde es gut, aber es ärgert mich auch ein wenig, denn es ist kein richtiges Ende. Fazit: Ich kann die Reihe auf jeden Fall empfehlen, denn alle Bücher waren wirklich gut. Auch der letzte Band mit wenigen Abstrichen verdient es definitiv gelesen zu werden.

Ein guter Abschluss der Trilogie

Von: Buchwuermer Datum: 25. February 2019

Der dritte Teil der Reihe beginnt etwas ruhiger. Ivy konnte dem Prinzen im zweiten Teil zwar entkommen, hat aber an dem Erlebten ganz schön zu knabbern. Sie ist traumatisiert und daher fiel die Action erstmal aus, was für mich als Leser aber absolut nachvollziehbar war. Dies ändert sich dann auch in der 2. Hälfte der Geschichte wieder und Ivy findet zu ihrem alten Ich zurück. Ren war mir in diesem Teil leider etwas zu sehr auf Ivy fixiert, was ich ein bisschen schade fand. Irgendwie war er nur noch der Mann an ihrer Seite, der ihr den Rücken stärkt, was natürlich nichts Schlechtes ist, allerdings war er für mich nicht mehr der "Held" aus den ersten beiden Teilen. Tink lief auch in diesem Teil wieder zu Hochtouren auf und bescherte mir den ein oder anderen Lacher. Den Leser erwarten in diesem Buch einige überraschende Wendungen, auf die ich nicht näher eingehen kann, ohne zu spoilern. Zum Ende hin wurde es noch einmal richtig spannend und ich bin mit dem Abschluss sehr zufrieden. Fazit: Ein gelungener Abschlussband der Trilogie, der einige Überraschungen bereit hält. Für mich ein guter Abschluss.

Gelungener Abschluss

Von: Katies Bücherwelt Datum: 25. February 2019

Das Cover sieht wieder sehr schön aus. Von allen drei Covern ist das eindeutig mein Favorit. Der Schmetterlingsflügel glänzt wunderschön. Ivy hat ihre Tage beim Prinzen überlebt und ist vorerst in Sicherheit. Jedoch haben die Taten des Prinzen eine große Kluft zwischen Ren und Ivy geschaffen. Letztere leidet furchtbar und verblasst zu einem Schatten ihrer selbst. Sie wurde gebrochen und kann Ren nicht die Wahrheit über ihren Zustand verraten. Dieser ist natürlich besorgt, weiß aber nicht wie er helfen kann. Dann wird Ivys Sicherheit erneut gefährdet, wodurch es zu einer fundamentalen Veränderung kommt… Bereits die beiden vorherigen Teile haben mir sehr gut gefallen. Auch dieses Buch war wieder ein Genuss. Ich mag Ivy sehr gerne, weil sie nicht auf den Mund gefallen ist und man als Leser ihr Verhalten sehr gut nachvollziehen kann. Ihre Situation ist kompliziert und man kann ihre Gefühle und Ängste sehr gut verstehen. Der Prinz hat ihr ein Stück ihrer Seele gestohlen und es ist schwierig für sie mit den Veränderungen umzugehen. Durch den einnehmenden Schreibstil, war es einfach mit Ivy mitzufühlen. Sie ist eine starke Figur, der man gerne in ihre Kämpfe folgt. Ich war wirklich begeistert von ihrer Entwicklung. Ren dagegen, kommt in diesem Teil leider wieder etwas zu kurz. Stellenweise wirkte er eher wie eine Nebenfigur, als Protagonist. Ich mag ihn sehr gerne und hätte mir einfach ein wenig mehr Präsenz gewünscht. Trotzdem gab es auch viele tolle Szenen mit ihm und Ivy. Die Liebesbeziehung war wirklich sehr schön geschrieben und Ren hat auch mein Herz gestohlen. Aus diesem Grund landet er auch auf meiner Bookboyfriend Liste 😉 Der Schreibstil bleibt sich treu. Er ist flüssig und die Seiten fliegen nur so dahin. Durch die vielen Wendungen und witzige Szenen, möchte man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Erzählt wird wieder nur aus Ivys Sicht, aber das störte mich dieses Mal nicht. Auch toll war wieder Tink. Er ist mir unsagbar ans Herz gewachsen, auch wenn er Ivy manchmal in den Wahnsinn treibt. Seine Sprüche waren einfach nur super witzig und die vielen Anspielungen auf Serien/Filme haben wieder gut in die Geschichte gepasst ohne nervig oder zu viel zu sein. Der gesamte Handlungsverlauf war überzeugend und schlüssig. Es gab einige Plot Twists, die mich wirklich überrascht haben. Die Einführung der Nebenfiguren war extrem spannend und ich hoffe es wird noch weitere Teile aus dieser coolen Welt zu lesen geben (zwei Novellen sind schon in Arbeit). Das Ende beinhaltet eigentlich meinen größten Kritikpunkt. Es war auf jeden Fall ein guter Abschluss der Reihe. Trotzdem fühlte sich das Ende etwas unbefriedigend an. Ich möchte an dieser Stelle nicht spoilern, aber irgendwie hatte ich einfach mehr erwartet. Fazit: Der dritte Teil ist ein schöner Abschluss der Reihe. Ich habe wirklich sehr mitgefiebert und es gab wieder jede Menge witzige Sprüche von Tink. Zwar finde ich das Ende etwas unbefriedigend, dennoch kann ich die Reihe nur empfehlen. Es gab zahlreiche Wendungen, viel Spannung und eine tolle Liebesgeschichte. Ich hoffe der Verlag übernimmt auch die Novellen.

ein absolut gelungener Abschluss, der mit Adrenalinkicks, Dramatik und Tragik nicht geizt

Von: Magische Momente Datum: 25. February 2019

Oh wie hab ich mich auf das Finale der Wicked Trilogie gefreut. Ich muss gestehen, das ich diese Reihe sehr liebe. Sie ist sehr Romantasy , bringt mein Herz zum wummern, aber genau das mag ich so sehr. Diese Reihe ist einfach etwas leichtes für zwischendurch, wo man einfach mal abschalten und in vollen Zügen genießen kann. Die Autorin schreibt sehr leicht , bildhaft und fließend, wodurch ich einfach nur durch das Buch geflogen bin. Wie auch in den Bänden zuvor, erfährt man auch hier Ivys Perspektive. Was sie besonders greifbar macht. Ich konnte gar nicht anders als ununterbrochen mit ihr mitzufiebern. Ich teilte ihren Schmerz, ihre Zerrissenheit und ihre Ängste. Denn davon gibt es hier mehr als reichlich. Denn Ivy macht hier eine ordentliche Wandlung durch, die ich niemals hätte kommen sehen oder erahnen können. Es erwarten den Leser einige Überraschungen die erstmal nach Luft schnappen lassen. Mir haben diese überraschend gut gefallen und es passte auch hervorragend zur Entwicklung der Story. Was mir leider nicht ganz zusagte, wie glatt manches ablief oder wie leicht Ivy Dinge akzeptierte, die doch ein sehr einschneidendes und wichtiges Ereignis für sie darstellten. Sicher hatte sie daran zu knabbern, aber es war nicht genug. Daneben bezaubert auch Ren wieder auf ganzer Ebene. Und ja Tink, ich liebe ihn immernoch so sehr wie am Anfang. Hier hat er wieder aufs äußerste meine Lachmuskeln strapaziert, aber es gab auch Momente in denen es aufzeigte, was es heißt ein Brownie zu sein. Neben altbekannten und liebgewonnenen Charakteren trifft man auch auf neue. Was nicht nur der Story zu mehr Spannung verhilft , sondern das Ganze auch in eine andere Richtung lenkt. Eine Richtung die schmerzt, für Sprachlosigkeit und Wut sorgt. In die Story kam ich sofort wieder gut hinein. Dadurch das man Rückblicke erhält, ist es fast so als wäre man nie weggewesen. Es beginnt recht ruhig, doch ehe man es sich versieht , ist man komplett im Chaos versunken und muss erstmal Luft holen. Es gab definitiv einige Momente, die ich so nicht erwartet habe und die mich erstmal schockten. Ebenso fand ich die Zusammenkünfte zwischen Ren und Ivy nicht immer passend. Aber sie haben meine Emotionen auf ein anderes Level gehoben und damit auch die Ernsthaftigkeit der Story etwas aufgelockert. Die ganze Story zog wie ein Rausch an mir vorbei und ich ließ mich einfach nur noch fallen. Ist der Untergang oder werden sie am Ende gewinnen? Jede Minute war eine Zerreißprobe und ich wusste oft nicht , wo mir der Kopf stand oder welche Richtung das Ganze nehmen würde. Es wurden Wendungen eingewoben, die den Blickwinkel erweiterten und dem ganzen in eine andere Dimension verhalfen. Das letzte Drittel ging mir persönlich etwas zu schnell. Zu viele Informationen, zu viele Wege und dann puff, war es vorbei. Es ist sicher nicht unbedingt negativ zu werten, dennoch hätte ich mir einfach mehr Details und mehr Ausarbeitung gewünscht. Gerade um das letzte eigentliche Geschehen besser greifen zu können. Schlussendlich hat Jennifer L. Armentrout hier einen wirklich guten Ausgang ihrer Wicked Trilogie geschaffen, in der es einiges an Adrenalinkicks, Dramatik und Tragik gibt. Einen Ausgang den ich so nicht erwartet habe und der mich doch etwas kopflos zurücklässt. Fazit: Mit dem Finale der Wicked Trilogie ist der Autorin ein wirklich gut gelungener Abschluss gelungen, der mit Adrenalinkicks, Dramatik und Tragik nicht geizt und das Herz mehrmals heftig höher schlagen lässt. Auch die Lachmuskeln werden aufs äußerste strapaziert. Aber ich liebe es, es ist so süß, auch etwas kitschig und hach, es hat mein Innerstes in Aufruhr versetzt. Eine Ende das man definitiv so nicht erwarten würde und das für einige Momente voller Sprachlosigkeit sorgt. Es gibt zwar kleinere Schwachstellen, die mich aber nicht wirklich gestört haben. Für mich eine Trilogie, die ich einfach liebe und vergöttere.

Grandioser Abschluss!

Von: Charleen Datum: 24. February 2019

Wooooow, was für ein grandioser Abschluss dieser Trilogie! Wie auch bei den ersten beiden Bänden, konnte mich die Geschichte mal wieder von der ersten Seite an in ihren Bann ziehen. Nachdem der zweite Band in meinem Kopf so viele Fragen offen gelassen hatte, war ich ganz wissensbegierig und wollte unbedingt wissen, wie Ivy und Ren sich der riesigen Herausforderung stellen, die sie erwartet. Ich glaube, zu dem Schreibstil von Jennifer L. Armentrout muss ich nicht mehr viel sagen, weil mittlerweile so gut wie jedem bekannt sein müsste, wie unglaublich gut dieser ist! Diese Frau weiß, wie sie ihre Leser / Leserinnen mit Worten fesselt und sprachlos zurücklässt. Sie ist wirklich die Autorin, an dessen Schreibstil ich nicht die kleinste Kleinigkeit auszusetzen habe - bei ihr weiß ich, dass ich nicht enttäuscht werde. »Lieber bist du den Rest deines sehr langen Lebens sauer auf mich, als dass ich zugelassen hätte, dass der hellste Stern dieser Welt erlischt.« Auch in diesem Band haben Ivy und Ren mich manchmal an den Rand der Verzweiflung gebracht. Als Leser / Leserin wünscht man sich für die beiden natürlich einfach nur, dass sie glücklich zusammen sein können und man ihre Liebesgeschichte in vollsten Zügen genießen kann - aber das kann man bei einem Buch wie diesem nicht erwarten. Ein Buch wie dieses lässt einen leiden. Es lässt einen mit den beiden mitfiebern, es führt manchmal zu verständnislosem Kopfschütteln und es bereitet einem oft Herzschmerz. Dies tut es aber auf eine Art und Weise, die dafür sorgt, dass man vollkommen fixiert auf die Geschichte ist und die Realität um sich herum vollkommen ausblendet. Ich LIEBE die Liebesgeschichte zwischen Ivy und Ren wirklich. Sie ist nicht perfekt und sie verläuft auch nicht gradlinig, aber sie ist authentisch, sie ist stark und sie ist so unglaublich emotional. Eigentlich dachte ich, es sei unmöglich, sich noch mehr in diese beiden zu verlieben, aber dieses Buch hat mich eines Besseren belehrt. »Du weißt, dass man manchmal viele opfern muss, um wenige zu schützen.« Die Spannung hat in diesem Band ihren Höhepunkt erreicht. Nach und nach wurden all die Fragen, die bei mir noch offen waren, geklärt. Es ist ständig etwas passiert, es gab keine langatmigen Phasen und ich stand während des Lesen richtig unter Strom. Aufregung, Gefühlschaos und Nervenkitzel pur! Ich konnte das Buch absolut nicht aus der Hand legen und habe es deswegen an nur einem einzigen Tag komplett ausgelesen. Die ganze Zeit über dachte ich, dass ich eine ungefähre Ahnung hätte, in welche Richtung das Ganze geht, aber weiter hätte ich nicht danebenliegen können. Es gibt in diesem Buch nämlich eine Wendung, mit der ich niemals gerechnet hätte und die ALLES verändert hat. Und sowas lieeeeebe ich. Wenn mich ein Buch wirklich total überraschen kann und mich total perplex zurücklässt. Aber was sollte ich auch anderes von Jennifer erwarten, stimmt's? »Ich weiß nicht mehr, wer ich bin.« Neben dem Spannungsteil war Ivy mal wieder ein weiteres Highlight für mich. Ich glaube, ich habe selten eine Protagonistin so sehr für ihren Mut und ihre Stärke bewundert, wie sie. Ihr Handeln ist nicht immer richtig, sie entscheidet oft ohne nachzudenken und mit ihrer Art kann sie einem hin und wieder ganz schön auf den Keks gehen, aber sie macht alles mit einer unglaublichen Leidenschaft. Sie setzt sich für das ein, an das sie glaubt und beschützt die Menschen, die sie liebt, mit ihrem Leben. Und genau das hat sie hier auch noch einmal bewiesen und damit auf der Liste meiner Lieblingsprotagonistinnen einen Platz ganz weit oben ergattert. Auch das Ende kam für mich total unerwartet. Die ganze Geschichte wurde ab der überraschenden Wendung ja in eine völlig neue Richtung gelenkt, weswegen ich mit einem Ende wie diesem nicht gerechnet hätte. Es ist kein Cliffhanger wie man ihn normalerweise kennt, aber irgendwie eine Art Zukunfts-Cliffhanger. Klingt jetzt wahrscheinlich total verwirrend, macht aber Sinn, sobald man das Buch gelesen hat. Das Ende ist kein wirkliches Ende, aber auch kein richtiger neuer Anfang. Das Ende ist ungewiss und doch klar. Verwirrt? Da sind wir schon zwei. Der finale Band dieser Trilogie ist vollgepackt jeder Menge Spannung und ganz viel Liebe, ebenso wie mit schönen und humorvollen Momenten, die das Ganze an den richtigen Stellen hin und wieder etwas aufgelockert und einen als Leser / Leserin entspannen und aufatmen lassen haben. Ich kann diese drei Bücher wirklich nur jedem empfehlen, der auf Romantasy ( Romance und Fantasy ;P ) steht und ich finde, die Geschichte von Ivy und Ren ist Jennifer unglaublich gut gelungen. Die fünf Sterne hat sich das Buch auf jeden Fall verdient!

Brave - Eine Liebe zwischen Licht und Dunkelheit

Von: peggy von die librellis Datum: 23. February 2019

Vorweg: Das ist der letzte Band der Wicked Reihe und sollte unbedingt in der richtigen Reihenfolge gelesen werden. Die Altersbeschränkung würde ich bei 14 einstufen. ACHTUNG: Ab hier kommen Spoiler vom Band zwei. Cover, Bilder und Gestaltung Das Cover verbindet diesen Band sofort mit den Vorgängern und lässt seiner nichts vom Inhalt schließen. Die Farben sind super gewählt und sind trotz der Schlichtheit ein wahrer Blickfang. Weiterhin gefällt mir toll, dass die Umschläge aufzuklappen gehen und eine Karte anzeigen. So kann man sich ein bisher besser orientieren. Meinung zum Buch EINFACH GROSSARTIG Ivy hat den Albtraum der Gefangenschaft des Pinzen lebendig überstanden und würde zum Glück nicht geschwängert. Die Schrecken dieser Zeit haben allerdings Spuren hinterlassen über die Sie mit niemandem reden will, auch mit ihrem geliebten Ren nicht. Doch es kommt immer schlimmer, denn nicht nur ihr und das Leben der guten Fae ist gedroht, sondern auch ihre Beziehung. Ich habe das Buch an einen Tag durch gelesen. Ich konnte einfach nicht anders, da die Schreibweise fließend ist und ich sofort in die Szene hinein gezogen wurde. Eine Spannende stelle folgte der nächsten und immer, wenn man versucht hat, die nächsten Ereignisse voraus zu sagen, kam es doch anders. Bei einigen Stellen war ich auch einfach nur geschockt, was für einen Wendung da jetzt wieder kam. Ich habe mit Ivy mitgefiebert und gelitten und konnte alle ihre Entscheidungen sehr gut nachvollziehen. Sie ist in vielen Situationen ein Emotionsmensch und handelt, ohne richtig darüber nachzudenken. Über Tink konnte ich wieder Schmunzeln. Ich mag den Brownie halt. Jetzt konnte ich auch noch einige seiner Amazon Bestellungen nachvollziehen. Gruselig war allerdings sein Plan B und seine an dieser Stelle freigesetzten Kräfte. Ich werde ab jetzt bei diesen speziellen Gegenständen genauer hinschauen im echten Leben. Fazit des Buches Ein unbedingtes Muss. 5 von 5 Sternen Peggy von >Die Librellis< ehemals Nickypaulas Bücherwelt

Ein sehr mittelmäßiges Finale - Jennifer L. Armentrout kann das besser!

Von: Wordworld Datum: 23. February 2019

Obwohl mich die Wicked-Reihe nach einem eher mäßigen Band 1 nicht unbedingt begeistert hatte, musste ich natürlich weiterlesen und der Autorin noch eine Chance geben. "Torn" konnte wieder einiges gutmachen, was "Wicked" liegen gelassen hatte, sodass ich sehr gespannt auf den dritten Teil gewartet habe und noch Hoffnungen hegte. Doch mit einem eher mittelmäßigen Finale wird das Schicksal der Wicked-Reihe besiegelt: sie bleibt im unspektakulären Mittelmaß und kommt an meinen Favorit von Jennifer L. Armentrout -"Dark Elements"- leider absolut nicht heran. Doch beginnen wir wie immer mit dem Cover. Auch wenn die Gestaltung nicht wirklich outstandig besonders ist, gefällt mir die kräftige violette Farbe, sowie die feine Oberfläche des goldenen Flügelpaars, das als Hauptmotiv abgedruckt ist. Zusammen mit dem leuchtenden Gelb des Titels und der schön geschwungenen Schrift ergibt sich eine runde Gestaltung, die gut in die Reihe passt. Die New-Orleans-Karte in der vorderen Lasche ist diesmal nicht ganz so hilfreich da die Handlung größtenteils in anderen Städten oder in einem Gebäude spielt. Im hinteren Teil des Umschlages ist nochmal ein Rückblick auf die drei Teile der Trilogie gedruckt. Nachdem ich "Wicked" (=böse) als eher mäßigen Titel gesehen habe und "Torn" (=zerrissen) schon viel besser zum Inhalt passte, ist "Brave" wieder nicht unbedingt die einfallsreichste und außergewöhnlichste Wahl. Mein Fazit zur Gestaltung lautet also: ganz nett aber absolut nichts Besonderes - genau wie die Geschichte, die sich hinter den Buchdeckeln versteckt. Erster Satz: "Das Zimmer war so dunkel, dass ich nichts als einen schwachen Silberstreifen Mondlicht zwischen den dicken Vorhängen erkennen konnte." Der abschließende Band der Trilogie knüpft ohne große Umschweife direkt an die Handlung des zweiten Teiles an. Ivy ist der Gefangenschaft des Prinzen entflohen doch damit ist sie noch nicht außer Gefahr. Im Gegenteil: sie ist immer noch der Halbling, der für den Winterprinzen das Apokalypse-Baby zur Welt bringen soll, wird vom Orden gesucht, lebt in einer misstrauischen Gemeinschaft von Fae und muss um ihr Leben fürchten während sie mit den traumatischen Ereignissen im Haus des Prinzen noch lange nicht fertig geworden ist. Sie fühlt sich verfolgt, schwach und muss gegen die neue Art von Hunger ankämpfen, die an ihr nagt, seit sie dazu gezwungen wurde, sich zu nähren. Diese Dunkelheit in ihr und ihre Erinnerungen machen ihr fast so sehr zu schaffen wie die reale Bedrohung für sie und alle die sie liebt. Um ihre Liebe zu Ren zu retten muss sie sich schließlich entscheiden, was sie bereit wäre für die Welt zu opfern. Doch dann taucht eine neue Bedrohung auf und alles scheint verloren... Anders als ich es mir von einem abschließenden Finalband erhofft hatte, werden wir hier nicht durch spannende Handlungsstränge, neue Erkenntnisse und die Vorbereitung auf die alles entscheidende Schlacht unterhalten - die Autorin setzt auf eine ganz andere Karte und konzentriert sich in der ersten Hälfte des Romans komplett auf ihre Protagonistin. Wir erleben mit, wie Ivy unter ihren Veränderungen leidet und wie das Dunkle, Gehetzte, Hungrige in ihr ihre Beziehung zu Ren langsam zerstört. Da eigentlich genug in der Außenwelt los wäre und nach dem recht flotten und spektakulären Mittelteil viele offene Fragen im Raum stehen, ist dieser Start mit der angezogenen Handbremse äußerst unbefriedigend. Statt Action, Entscheidungen, Planung und Bündnisse bekommen wir eine depressive Protagonistin, die in ihrem eigenen Leid vor sich hindümpelt und mit dem Leser zusammen darauf wartet, dass endlich etwas passiert. Als die Handlung dann etwas an Fahrt aufnimmt, wird es jedoch keineswegs besser. Im Gegenteil: Jennifer L. Armentrout schickt ihrem verschlafenen Beginn einen total überhasteten, überhetzten Mittelteil hinterher, der mit dem Tod und Verrat von Protagonisten genauso verschwenderisch umgeht wie mit 180-Grad-Wendungen die für sich gesehen vielleicht spannend wären, jedoch in der Summe hier recht unglaubwürdig wirken und nicht mal halb so gut ausgeschlachtet werden, wie sie hätten können. Als wäre das an Konstruktionsschwächen der Handlung noch nicht genug lässt auch der erhoffte Showdown lange auf sich warten und nimmt dann läppische 12 Seiten ein nur um uns am Ende mit einem Haufen unbeantworteter Fragen und einer nicht beendeten Aufgabe sitzen lässt. Für die fragwürdige Konzeption dieser Handlung muss ich definitiv mindestens 2 Sterne abziehen. "Ivy." Es folgte eine Pause, in der ich seinen durchdringenden Blick auf mich spürte. "Ich vermisse dich." "Ich bin die ganze Zeit hier", antwortete ich (…) "Körperlich bist du hier, aber das ist auch schon so ziemlich alles." Er wartete auf eine Antwort, und als keine kam, atmete er tief ein und dabei hoben sich seien Schultern leicht. Er stand auf, und als er sprach, zog sich mir bei seinem Ton schmerzhaft die Brust zusammen, denn da war diese... unermessliche Kluft zwischen uns, und sie wuchs immer weiter, dehnte sich aus, bis ich mir Sorgen machte, dass es keine Brücke gehen würde, die lange genug war, dass einer von uns sie überqueren konnte." Seltsam ist auch, dass die Lovestory hier zwar weiter zugunsten von Zerrissenheit, einigen actionreichen Szenen und vielen neuen Protagonisten ein wenig in den Hintergrund tritt, die Erotikszenen gleichzeitig aber mehr werden und irgendwie unpassend zwischenreingestreut werden. Brenzlige Situation nur knapp überlebt?- Super, danach ein bisschen Abreagieren im Pool. Gefangenen gefoltert? - Kein Problem, ein bisschen Ablenkung ist doch immer gut. Wichtige Diskussion über Leben und Tod geführt - Ach egal, die kann man auch mal mittendrin unterbrechen. Und Schlaf wird natürlich auch total überbewertet. Für die vielen Kopfschüttel-Momente, die dadurch entstehen ziehe ich noch einen weiteren halben Stern ab. Ansonsten ist alles wie gehabt: auch der schlimmste Mord und Totschlag hält Jennifer L. Armentrout nicht davon ab, uns mit einem humorvollen Unterton ab und zu zum Lachen zu bringen. Zwischen all den romantischen, actionreichen und erschreckenden Szenen nimmt sie mit ihrem treffenden Humor vielen Problemen die Spitze und macht die Geschichte trotz ihrer vielen Schwächen unglaublich unterhaltsam. Wir bekommen es hier wieder mit einer Menge wohlplatzierter Anspielungen auf Disney- Filme, "Harry Potter", "Der Herr der Ringe", "Twilight", "Supernatural" und "The Walking Dead" vorgesetzt. Rens und Ivys Sarkasmus, ihre Zweideutigkeiten, die vielen Insiderwitzen und vor allem die unglaublich lustigen und auch oft peinlichen Konversationen haben mir zusätzlich praktisch ein Dauergrinsen ins Gesicht tapeziert. Wortgewandt, witzig, dabei voller Andeutungen, Metaphern und mit grandiosen Beschreibungen von Gegebenheiten, Ereignissen, Emotionen und magischen Elementen führt sie uns durch die Geschichte, sodass die fast 500 Seiten wie im Flug vergehen "Ich liebte diesen Mann. Ich liebte ihn, weil er mir hinterherjagte, wenn ich wegrannte. Ich liebte ihn, weil er mich niemals aufgab, nicht mal, als ich gefangen gehalten worden war und auch nicht, als ich dichtgemacht und alle ausgeschlossen hatte. Ich liebte ihn, weil er ein guter Mensch war und selbst wenn mir all das hier egal gewesen wäre und ich hätte abhauen wollen, wäre er bei mir geblieben. Ich liebte ihn, weil ich wusste, dass er nachher neben mir stehen würde, bereit, an meiner Seite zu kämpfen. Ich liebte ihn einfach." Auch die Protagonisten, die mir doch sehr ans Herz gewachsen sind haben dafür gesorgt, dass die Geschichte kein absoluter Reinfall wird. Die junge Ivy ist eine Kämpferin, die sich nicht hinter einem starken Retter versteckt und gerne das Opfer spielt. Dass sie immer wieder aufsteht, weitermacht und sich durch wenig aus der Ruhe bringen lässt macht sie mir sehr sympathisch. Doch gerade weil wir als Leser mittlerweile wissen, dass sich hinter ihrer toughen Fassade eine ganze Menge Schmerz und anderes emotionales Gepäck versteckt, war es sehr entsetzlich zu sehen, wie sie unter dem Prinzen, ihrer Bürde und der Ablehnung der Welt leidet. Ren, das sexy Mitglied der Elite, ist natürlich cool, aber... er ist nun mal nicht Roth (sorry, Ren aber mit einem sexy Hohedämon der Hölle, der immer einen Spruch auf Lager hat, der seine dämonischen Haustiere nach Disney-Figuren benennt und einfach unwiderstehlich ist, kannst du es leider nicht aufnehmen, grins). Mein absoluter Lieblingscharakter Tink war natürlich auch wieder mit von der Partie. Wir lernten den kleinen Racker als etwa 30 Zentimeter großen Wicht mit einem Temperament für zwei Meter kennen, der gerne all seine kriminelle Energie darauf richtet, Ivys Amazon-Passwörter zu knacken, Cornflakes-Packungen zu klauen, seltsame Orgien mit Trollpuppen zu veranstalten und die Harry-Potter-Filme durch zu suchten. Als eben dieser Brownie dann plötzlich als 1,95 Meter großer, attraktiver Mann in Ivys Wohnung auftauchte und nebenbei erwähnte, dass das eigentlich seine richtige Gestalt ist, war das natürlich eine Überraschung. Nichtsdestotrotz mochte ich ihn auch in seiner großen Gestalt sehr und er konnte mit seiner verrückt-liebenswerten Art und seinen seltsamen Konversationen mit Fabian viele Situationen auflockern. Sehr schön ist auch, dass wir endlich erfahren, was es mit seinem gruseligen Trollpuppen-Faible auf sich hat... ;-) Fazit: Ein sehr mittelmäßiges Finale, das aufgrund eines Starts mit angezogener Handbremse, eines total überhetzten Mittelteils und einem lächerlich kurzen Showdown, der mit einer Menge unbeantworteter Fragen zurücklässt, nicht überzeugen kann. Sehr schade - Jennifer L. Armentrout kann das besser!

Hoffentlich ist das nicht das wahre Ende!

Von: Sonja/Shaaniel Datum: 22. February 2019

💜❤️Rezensionsexemplar❤️💜 (unbezahlte Werbung) -Bloggerportal Randomhouse - 💜💥❤️Brave❤️💥💜 -Eine Liebe zwischen Licht und Dunkelheit (3)- -Wicked-Trilogie (3)- Autorin: Jennifer L. Armentrout Verlag: Heyne Preis: 14,99€, Paperback Seiten: 448 Seiten ISBN: 978-3453319776 Erscheinungsdatum: 11. Februar 2019 4 Von 5 Sternen ⭐⭐⭐⭐ ❤️💥💜❤️💥💜❤️💥💜❤️💥💜❤️💥💜❤️💥💜❤️💥 Inhaltsangabe: Entnommen von: www.randomhouse.de Zwar konnte sich Ivy aus der Gewalt des dunklen Fae-Prinzen befreien, doch sie hat sich verändert: Etwas Dunkles und Gefährliches scheint in ihr zu wohnen und die Beziehung zu Ren, dem Mann, den sie liebt, zu zerstören. Ren wiederum würde alles tun, um Ivy von ihrem dunklen Fluch zu befreien. Doch Ivy ist klar, dass sie Ren verlassen muss – zumindest für kurze Zeit –, um sich den Fae ein für alle Mal zu stellen. Denn nur wenn sie den dunklen Prinzen und seine Königin besiegen kann, hat sie eine Chance, ihr Leben zu retten. Und ihre Liebe zu Ren ... ❤️💥💜❤️💥💜❤️💥💜❤️💥💜❤️💥💜❤️💥💜❤️💥 Weitere Informationen: https://www.randomhouse.de/Paperback/Brave-Eine-Liebe-zwischen-Licht-und-Dunkelheit/Jennifer-L-Armentrout/Heyne/e544493.rhd 💜 https://www.randomhouse.de/Autor/Jennifer-L--Armentrout/p507885.rhd 💜 https://www.randomhouse.de/DIE-BUECHER-DER-AUTORIN-IM-UEBERBLICK/s747.rhd 💜https://www.lovelybooks.de/autor/Jennifer-L.-Armentrout/Brave-Eine-Liebe-zwischen-Licht-und-Dunkelheit-1551298082-w/ 💜 https://www.lovelybooks.de/autor/Jennifer-L.-Armentrout/ 💜 http://www.jenniferarmentrout.com/ 💜 https://instagram.com/jennifer_l_armentrout?utm_source=ig_profile_share&igshid=1bufxst9w0iaa 💜 https://instagram.com/heyne.verlag?utm_source=ig_profile_share&igshid=eatlumc10olb 💜 https://instagram.com/randomhouse?utm_source=ig_profile_share&igshid=1kkg23uulbuij 💜 https://www.facebook.com/JenniferLArmentrout/ 💜 https://www.facebook.com/heyne.verlag/ 💜 https://www.facebook.com/randomhouse/ ❤️💥💜❤️💥💜❤️💥💜❤️💥💜❤️💥💜❤️💥💜❤️💥 Hey ihr Süßen💕 Mit Brave, geht nun die *Wicked Trilogie* von Jennifer L. Armentrout zu Ende. Zumindest, wir dies so überall erzählt, für mich persönlich ist diese Reihe mit Band 3 noch lange nicht abgeschlossen und Beendet! Dafür ist das Ende viel zu offen und es bleiben viel zu viele ungeklärte Fragen in mir zurück! Ich hoffe sehr, daß Jennifer diese Reihe fortsetzen wird, denn sonst wäre es einfach nicht vollkommen. Es war meine erste Reihe von Jennifer und auch ganz sicherlich nicht meine letzte, denn trotz der vielen negativen Bewertungen, habe ich alle drei Bücher geliebt und in einem Rutsch durch gelesen! Ich möchte sie richtig gerne für mich waren die Bücher aber keine Fantasy Bücher, sondern eher eine Art *Jung Adult mit Fantasy aspekten*, wenn man das so sagen kann. Eine Fantastische Story, mit Erwachsenen Protagonisten, unglaublich heißen Protagonisten, viel Erotik und fantastische Wesen! Einfach Rund um eine gelungen Reihe! Ganz lieben Gruß Sonja /Shaaniel

Eine Reihe findet ihr Ende

Von: Miris Bücherstübchen Datum: 22. February 2019

Allzu lange mussten wir nicht warten, bis der finale Band der neuen Reihe von Jennifer L. Armentrout erschienen ist und nach dem Klappentext wird das Finale äußerst vielversprechend sein! Ich muss gestehen, dass ich den Vorgänger, den zweiten Band viel schwächer als den Auftakt fand, jedoch Hoffnung für diesen Abschluss hatte, der noch einmal vieles rausholt und Potential rausschöpfen kann. Die Geschichte setzt sehr zeitnah an dem Ende des Vorgängers an und Ivy, unsere Protagonistin befindet sich immer noch in einer misslichen Lage, obwohl sie den Fae-Prinzen entkommen ist, denn sie hat sich vom Charakter her sehr verändert, ist misstrauischer und dunkler gestimmt. Das führt dazu, dass sie immer wieder an Ren aneckt und es sich zunehmend aufbauscht. Viele unüberlegte Handlungen, die sie in der Vergangenheit gemacht hat und die mich gestört haben, werden angesprochen und thematisiert. Anders als beim Vorgänger ist das Buch voller Handlungen und weniger vorhersehbar - ich wurde regelrecht von vielen Wendepunkten überrascht. Bekannte Figuren tauchen auf, nur unter anderen Gesichtern, gemachte Pläne werden verworfen und es kommt doch alles anders. Und ich muss ehrlich sein: Dass alles in der Beziehung zwischen Ivy und Ren nicht so ganz rund läuft, hat mir auch mal zur Abwechslung gefallen und sie nur noch gestärkt! Indem etwas Fahrt rausgenommen wurde, konnten sich beide in Ruhe Gedanken über sich und den anderen machen, was mir sehr gut gefallen hat. Dadurch hat die Geschichte eine neue Stufe bezüglich der Tiefe bekommen. Wenn von Ren und Ivy die Rede ist, darf natürlich auch Tink nicht fehlen. Auch in diesem Buch lockert er alles ungemein auf und wird noch mehr in den Mittelpunkt gerückt. Er ist einfach essenziell wichtig für die Stimmung! Bezüglich des Lesefluss kann ich sagen, dass er definitiv ausgewogener bei mir war wie bei dem zweiten Band. Es gab mit Ausnahme von etwa bei der Hälfte keine Stelle, die sich gezogen hat und ich konnte immer wieder flüssig in die Handlung eintauchen. Nur der Höhepunkt wurde zum Schluss viel zu schnell abgehandet für meinen Geschack. Nachdem mir der letzte Band eher mittelmäßig gut gefallen hat, hat dieser finale Band sein ganzes Potential ausgeschöpft. Es wurden viele neue Aspekte miteinbezogen und die Handlung aufgefrischt. Über das Buch verteilt gab es viel Überraschungen, sodass ich es fast durchgehend flüssig lesen konnte. Allerdings muss ich auch sagen, dass mir dieses Buch im Vergleich zu anderen Büchern der Autrorin nicht ganz so gut gefallen hat, was aber nicht heißt, dass dieses "schlecht" ist!

Brave – Eine Liebe zwischen Licht und Dunkelheit.

Von: Lily .N. Hope Datum: 22. February 2019

Meine Meinung: Brave ist der 3. und letzte Teil der Fae Reihe von Jennifer L.Armentrout.  Der Schreibstil war wieder toll, wer mich schon ein wenig länger verfolgt, weiß das ich die Bücher, den Schreibstil und die bildliche Darstellung von Frau Armentrout absolut erstklassig finde. Auch hier ist es nicht anders. Man ist wie auch bei den Vorgängern super schnell im Geschehen drin. Man hat nicht das Gefühl irgendetwas verpasst zu haben. Yvi konnte zwar aus der Gefangenschaft des Prinzen fliehen, jedoch fällt ihr der Einstieg in die normale Welt und ihren „normalen“ Alltag extrem schwer. Man leidet am Anfang wirklich mit. Nicht wirklich schlafen, essen oder über das Geschehene sprechen zu können, muss für Yvi wirklich schwer gewesen sein. Ihr wurde gerade von Ren und auch Tink oft Hilfe und Verständnis angeboten bzw. entgegengebracht, da fand ich ihre Reaktion oft unangebracht. Denn auch Ren war in Gefangenschaft, worauf kaum eingegangen wird. Natürlich hat sie auch mit den ein oder anderen Hinterlassenschaft der Gefangenschaft zu kämpfen. Wo mir Yvi doch das ein oder andere mal sehr leid getan hat. Ren ist ein super Kerl, steht immer an ihrer Seite und unterstützt sie wo er kann. Der arme Kerl hat es bis zum letzten Drittel wirklich nicht einfach mit Yvi. Denn auch er hat einiges mitgemacht, steckt aber ununterbrochen für sie zurück. Da hat mir der Fokus auf Ren bzw. Verständnis für ihn gefehlt. Denn laufend hat sich alles um Yvi und ihrem Schicksal gedreht, was doch manchmal ziemlich genervt hat. Tink der süße Brownie war wieder mein Highlight, auch in diesem Band fehlt es nicht an Witz und Überraschungen. Tink muss man einfach mögen. Auch einige neue Charaktere haben mich für sich einnehmen  können unter anderem Fabian und Feya, leider bleiben aber hier auch einige Fragen offen. Wie von Jennifer L.Armentrout gewohnt, gibt es auch in diesem letzten Band Intrigen und Verrat von ungeahnter Seite. Überraschende Wendungen, Hilfe und Zusammenhalt von immer geglaubten Feinden. Das hält die Spannung. Das Ende ging mir ein wenig zu schnell, dafür hat der Anfang sich ein wenig in die Länge gezogen. Ich fand das letzte drittel doch sehr vorhersehbar. Dennoch bin ich im großen und ganzen zufrieden mit dem Ende. Vielleicht kommt ja doch noch was, denn wie ein wirklicher Abschluss hat es sich nicht angefühlt. Fazit: Ob ich die Reihe nochmal lesen werde, kann ich nicht sagen. Vorerst hab ich genug. Aber wer weiß vielleicht habe ich irgendwann doch mal wieder Lust auf Fae und Halblinge. Von mir gibt es 3.5 von 5 Kleeblätter.

Schöner Abschluss

Von: Zeilenschloss Datum: 21. February 2019

Der finale Band der Reihe hat mir gut gefallen. Ich fand die Entwicklung von Ivy faszinierend und spannend. Es war interessant zu sehen, wie sie gegen ihre Dämonen kämpfen musste und auf der Suche nach sich selbst war. Ren war einfach nur fantastisch. Die Beziehung der beiden hat sich weiter entwickelt und genau das finde ich schön zu sehen. Es kommen einige Geheimnisse ans Licht, die große Auswirkungen auf den Verlauf der Geschichte haben und ich konnte es kaum erwarten, alles zu erfahren. Leider haben sich einzelne Passagen etwas in die Länge gezogen und Ren und Ivy haben sich gegenseitig gefühlt 100x gesagt wie toll sie sich gegenseitig finden, sodass es mir irgendwann ein bisschen zu viel wurde. Ich hätte mehr erwartet, aber trotzdem war das Buch gut und ein würdiger Abschluss der Reihe.

Für mich leider kein würdiges Finale

Von: _vanessareads Datum: 21. February 2019

Ich glaube es ist mittlerweile bekannt, dass ich Jennifer L. Armentrout liebe, Ihr Bücher sind witzig, unterhaltsam und ihre männlichen Protagonisten haben meistens enormes Bookboyfriend Potential. Und so konnten mich auch die ersten beiden Teile der Wicked Reihe rundum überzeugen. Leider muss ich jedoch sagen, dass mir der dritte Teil am wenigsten gefallen hat. Wir setzen kurz nach dem Ende des zweiten Bandes ein und die Handlung nimmt nur sehr langsam Fahrt auf. Ivy ist nach den Ereignissen des zweiten Teils in einer sehr düsteren Stimmung und mir fehlte die Leichtigkeit und der Witz, der sonst in der Geschichte vorherrschte. Versteht mich nicht falsch, ich lese sehr gerne düstere Geschichten, aber hier war es einfach nach einer gewissen Zeit zu viel des Guten. Mein Liebling in der Geschichte war eindeutig wieder Tink. Ich hätte auch gerne einen Brownie als Mitbewohner! Für mein Empfinden war vieles zu sehr in die Länge gezogen. Zwar konnte auch dieser Band wieder mit der ein oder anderen unvorhergesehenen Wendung aufwarten, aber so ganz überzeugend war das insgesamt nicht. Am Ende der Geschichte waren auch viele Fragen ungeklärt und das Ende ist allgemein sehr offen gestaltet. Das Ganze hat sich stark nach einem Zwischenband angefühlt. Wer weiß, vielleicht kommt ja doch noch ein Band?

Bombastischer Abschluß

Von: Emotionbooksworld Datum: 20. February 2019

Brave - Eine Liebe zwischen Licht und Dunkelheit von Jennifer L. Armentrout Dieser Abschlussband der Wicked Trilogie ist ein eindrucksvolles Überraschungspaket. Das Cover passt wunderbar perfekt zur Reihe und hat einen sehr guten Wiedererkennungswert. Der Band schließt sich nahtlos an seinen Vorgänger an und Ivy ist geprägt von der Gefangenschaft. Das war die während dieser beim dunklen Prinz erlebt hat, hat sie verändert. Ebenso ist ihr bewusst, daß der Prinz sein Vorhaben, die Tore der Anderwelt, zu öffnen immer noch in die Tat umsetzen will und dazu braucht er sie. Ren ist ihr Fels in der Brandung und er würde für Ivy sterben. Mit diesem Band übertrifft die Autorin sich noch einmal selbst. Effektvolle und exzellente Wendungen legen eine magische Spannung über die Zeilen, derer ich mich nicht mehr entziehen konnte. Immer wieder überrascht mich die Autorin aufs Neue und das Buch nimmt konstant an Fahrt auf. Hervorragend werden neue Charaktere mit alt bekannten verknüpft und ebenso individuell in Szene gesetzt. Harmonisch fügt sich jeder einzelne Charakter in den Plot. Der Schreibstil ist gewohnt durchgehend fließend, geschmeidig, agil und bildlich. Da ist ein sagenhaftes Kopfkino vorprogrammiert, zumal auch das Setting brillant zu Papier gebracht wurde. Fazit : Ein ausgereifter, bombastischer Abschluß einer atemberaubend schönen Trilogie.

Bombastischer Abschluß

Von: Gremlins2/Emotionbooksworld Datum: 19. February 2019

Brave - Eine Liebe zwischen Licht und Dunkelheit von Jennifer L. Armentrout  Dieser Abschlussband der Wicked Trilogie ist ein eindrucksvolles Überraschungspaket. Das Cover passt wunderbar perfekt zur Reihe und hat einen sehr guten Wiedererkennungswert. Der Band schließt sich nahtlos an seinen Vorgänger an und Ivy ist geprägt von der Gefangenschaft. Das war die während dieser beim dunklen Prinz erlebt hat, hat sie verändert. Ebenso ist ihr bewusst, daß der Prinz sein Vorhaben, die Tore der Anderwelt, zu öffnen immer noch in die Tat umsetzen will und dazu braucht er sie. Ren ist ihr Fels in der Brandung und er würde für Ivy sterben. Mit diesem Band übertrifft die Autorin sich noch einmal selbst. Effektvolle und exzellente Wendungen legen eine magische Spannung über die Zeilen, derer ich mich nicht mehr entziehen konnte. Immer wieder überrascht mich die Autorin aufs Neue und das Buch nimmt konstant an Fahrt auf. Hervorragend werden neue Charaktere mit alt bekannten verknüpft und ebenso individuell in Szene gesetzt. Harmonisch fügt sich jeder einzelne Charakter in den Plot. Der Schreibstil ist gewohnt durchgehend fließend, geschmeidig, agil und bildlich. Da ist ein sagenhaftes Kopfkino vorprogrammiert, zumal auch das Setting brillant zu Papier gebracht wurde. Fazit : Ein ausgereifter, bombastischer Abschluß einer atemberaubend schönen Trilogie.

Überraschender Abschluss der Trilogie

Von: Lila Bücherwelten Datum: 18. February 2019

Meine Meinung: Da ist er, der Abschluss dieser tollen Trilogie. Ich war ja wirklich sehr gespannt wie Jennifer L. Armentrout alles auflösen wird – aber heiliger Bimbam, DAMIT hätte ich nicht gerechnet! Sie hat es ehrlich geschafft mich noch ein paar Male so richtig zu überraschen und zu schockieren! Irgendwie lief jetzt doch alles anders als ich angenommen hatte. Der Anfang des dritten Bandes war schon einmal nicht so wie erwartet. Denn statt einem großen Kampf, Action und so weiter, hat sich die Handlung die ersten 200 Seiten eher langsam bewegt und sich mehr auf die Figurenentwicklung konzentriert. Ich habe überlegt, ob mich das gestört hat, denn vom Kopf her betrachtet gefällt mir so etwas in einem spannenden Finale eigentlich nicht sooo gut. Aber vom Gefühl beim Lesen her muss ich sagen: Nein, hat mich nicht die Bohne gestört. Ich habe von Anfang an nicht aufhören wollen und können zu lesen, weil mich die Geschichte so sehr gefesselt hat. Ich wollte immer weiterlesen, war wirklich ganz gefangen genommen von dem Buch. Dann ging es endlich richtig rund. Und mit dem Beginn der Action, kamen auch die überraschenden Wendungen. Ich liebe es, wenn der Autor mir nicht die Handlung liefert, von der ich dachte, ich würde sie bekommen, sondern etwas ganz anderes. Und genau das war hier der Fall. Ich kann leider nicht mehr darüber sagen, aber ich fand die Wendungen klasse! Das Ende war auch im Großen und Ganzen ziemlich gelungen. Es passt sehr gut zu der Trilogie und dass die Handlung in sich rund ist, finde ich mit das Wichtigste. Ein bisschen schnell ging es mir zum Schluss vielleicht schon, aber trotzdem kann ich dafür nicht viel Punkte anziehen. Ich habe das Buch einfach so gern und mit Freude gelesen, dass ich auf mein Gefühl hören und der Geschichte fast volle Punktzahl geben muss. Fazit: Ein überraschender und perfekt passender Abschluss einer wirklich tollen Trilogie, die mich absolut begeistern konnte. Obwohl ich zwei Dinge kritisiert habe, hat mich „Brave“ dennoch insgesamt so überzeugt, dass ich 5 Sterne geben muss.

Gelungener 3. Teil

Von: kat.loves.books_ Datum: 11. February 2019

Das Cover sieht wirklich hübsch aus und die goldenen Flügel sehen sehr edel aus. Es passt super zu den ersten beiden Bänden. Auch der Schreibstil hat mir wieder sehr gut gefallen, denn man kommt super in die Geschichte reingekommen, das Buch ist leicht und schnell zu lesen, da es flüssig, spannend, ernst und doch humorvoll ist. Die Kapitel sind wie gewohnt aus Ivys Sicht geschrieben, was es einem erlaubt sich besser in sie hineinzuversetzen und ihre Gefühle besser zu verstehen. Ivy musste in den vergangenen Bänden ziemlich viel durchmachen und muss nun lernen damit umzugehen, aber es wird definitiv nicht einfacher für sie. Ich konnte zwar nicht alle ihrer Handlungen nachvollziehen, aber viele waren verständlich. Ren hat mir im 1. Teil super gefallen, nicht dass er mir jetzt gar nicht mehr gefällt, aber er ist ein wenig "langweilig" geworden. Und ganz besonders nach dem 2. Teil hatte ich mir etwas mehr über Tink gewünscht. Insgesamt geht es wirklich spannend weiter, aber das Ende ging mir zu schnell. Bis auf Ivy kamen mir die Charaktere leider so vor, als hätte ich sie schon x-mal gesehen und von ihnen gelesen - nicht unbedingt schlecht, aber ich hatte mir etwas mehr Infos über Tink gewünscht und Ren, so wie er im 1. Teil war. Trotzdem ein gelungenes Buch, dass man lesen sollte, wenn man die ersten zwei Teile gelesen und gemocht hat. Es ist wichtig die Bücher in der richtigen Reihenfolge zu lesen. 3,5/5 Sterne

Ein grandioses Finale

Von: Nicole von Hexen und Prinzessinnen Datum: 03. March 2019

Dieser Band ist der beste von den Dreien. Man meint ein paar Mal, dass es kein Zurück und keine Chance gibt, das alles gut ausgeht. Brave hat einige unvorhersehbare Wendungen und auch wenn ich schon eine Vorahnung hatte, was es mit der Königin auf sich hat, war ich trotzdem erstaunt, als ich es dann schwarz auf weiß hatte. Eigentlich haben Ivy, Ren und die anderen geglaubt, dass nun alles etwas leichter wird. Sie haben Hilfe, sind relativ sicher und trotzdem kommt eine neue Gefahr auf sie zu. Wir lernen einige neuen Charaktere kennen, die für einige Überraschungsmomente sorgen. Wenn man meint, Ivy hatte die Strapazen ihrer Gefangenschaft gut überstanden, dann hat man sich geirrt, denn das hat sie keineswegs. Sie verschließt sich und nicht mal Ren kommt mehr an sie heran. Dann passiert auch noch das schlimmste, was in Ivys Augen passieren kann und sie muss sich mit einer komplett veränderten Situation anfreunden, was die Liebe zu Ren auf eine harte Probe stellt. Einzig und allein Tink ist in diesem ganzen Schlamassel ein Lichtblick. Er bringt immer etwas Witz in solche Situationen und man muss lachen obwohl eigentlich gar nichts lustig ist. Aber er ist eben Tink, der süße, aber trotzdem mächtige Brownie, der mich ein paar mal doch sehr überrascht hat. Man hätte ihm manche Aktion nicht zugetraut und er ist cleverer und gefährlicher, als man annimmt. Auch in diesem Teil konnte ich mir wieder alles sehr gut vorstellen. Bildlich hatte ich vieles vor Augen, vor allem die neuen Fae, die wir kennen lernen dürfen. Auch die Umgebung war wie immer sehr gut beschrieben. Sogar die Liebe zwischen den beiden Protagonisten konnte man förmlich spüren und sehen. Natürlich auch die schlimmen Ereignisse, die in Brave vorkommen. Aber am besten fand ich Tinks Aktion mit den Puppen. Wenn ihr das Buch lest, dann denkt an dieser Stelle an meine Rezension und ihr werdet wissen, was ich damit meinte. EMPFEHLUNG: Brave bzw. die Trilogie kann ich allen empfehlen, die gerne Romantasy bzw. Fantasy mit einer heißen Liebesgeschichte bevorzugen. Alle, die es lieben, wenn die Protagonisten den Einen finden, mit dem sie durch dick und dünn gehen, sind hier genau richtig und natürlich müssen alle, die bereits Wicked und Torn gelesen haben, auch Band 3 und somit das Finale, lesen. Ich gebe Brave 5+ von 5 Sterne, weil es mein Lieblingsband der Trilogie ist und ich es wirklich verschlungen haben. Weil ich den Schreibstil der Autorin liebe und zu jeder Zeit vollkommen bei Ivy und Ren war. Ich habe mich mit ihnen auf diese schwere, letzte Reise begeben und mit ihnen gebangt, gehofft und gekämpft. Eine tolle Geschichte über das Schicksal, Freundschaft, Mut, Überlebenswille, eine Reise ins Ungewisse, Vertrauen, Intrigen und die eine Liebe, mit der man alles schaffen kann und die einem alles verzeiht.

Leider ein nicht ganz so überzeugendes Finale

Von: dielesebrille Datum: 20. February 2019

Brave Autorin: Jennifer L. Armentrout Seitenzahl: 448 Verlag: Heyne Reihe: Wicked Erschienen: Februar 2019 Genre: Fantasy, Liebe Ich bedanke mich an dieser Stelle bei "Bloggerportal" und dem Verlag für das zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar und weise an dieser Stelle auf mögliche Spoiler bezüglich des ersten und zweiten Bandes hin! Klappentext: Zwar konnte sich Ivy aus der Gewalt des dunklen Fae-Prinzen befreien, doch sie hat sich verändert: Etwas Dunkles und Gefährliches scheint in ihr zu wohnen und die Beziehung zu Ren, dem Mann, den sie liebt, zu zerstören. Ren wiederum würde alles tun, um Ivy von ihrem dunklen Fluch zu befreien. Doch Ivy ist klar, dass sie Ren verlassen muss – zumindest für kurze Zeit –, um sich den Fae ein für alle Mal zu stellen. Denn nur wenn sie den dunklen Prinzen und seine Königin besiegen kann, hat sie eine Chance, ihr Leben zu retten. Und ihre Liebe zu Ren ... Meine Meinung: Mit "Brave" liegt nun der dritte und somit finale Teil der "Wicked"-Trilogie vor uns. Nach den zahlreichen Ereignissen und spannenden Entwicklungen, die wir bisher in dieser Reihe erleben durften, war ich sehr gespannt, wie die Autorin die Geschichte zu einem Abschluss bringen würde. Die Geschichte setzt nahtlos an den Geschehnissen der vorhergehenden Teile an. Nachdem Ivy aus den Fängen des Prinzen entkommen konnte, ist nichts mehr, wie vorher. Sie hat an den Problemen der vergangenen Zeit zu knabbern und kapselt sich von allem und jedem ab. Sie versucht, alles mit sich alleine auszumachen und erkennt beinahe zu spät, in welche Situation sie sich da manövriert hat. Es scheint beinahe keine Chance mehr auf ein Happy-End zu geben... Die ersten beiden Bände der Reihe konnten mich ja voll und ganz überzeugen. Ich fand die Story sehr spannend und packend und mittendrin eine prickelnde und erotische Liebesgeschichte. Doch der finale Teil hat mich ehrlich gesagt ein wenig enttäuscht, was ich ziemlich schade finde. Grundlegend fand ich es nicht schlecht, dass die Autorin sehr schön herausgestellt hat, wie sich die einzelnen Charaktere aufgrund der Geschehnisse verändert haben. Das passte sehr gut zu dem, was vorgefallen ist. Aber zum Teil empfand ich es ein Stück weit überzogen. Ich hatte in diesem Buch das Gefühl, dass mit einem Schlag so ziemlich alles passierte, was passieren konnte. Es ging sozusagen Schlag auf Schlag und ein Drama folgte dem nächsten. Wo es bisher immer recht gediegen zugegangen war, werden hier jetzt alle Geschütze aufgefahren. Ich will nicht mal sagen, dass die entsprechenden Entwicklungen nicht spannend waren, denn das sind sie. Aber es war mir einfach ein bisschen zu viel des Guten. Zwar konnten die neu eingeführten Charaktere bei mir punkten, aber das ändert nichts daran, dass es mir teilweise einfach zu flott ging. Auch der erotische Aspekt hat mich diesmal ein wenig irritiert zurückgelassen. Hier wurde von einem Extrem ins Andere gewechselt. Und während ich in Band 1 und 2 noch wirklich gut mit den entsprechenden Szenen umgehen konnte, war es hier ein wenig übertrieben. In den unpassendsten Momenten ging es heiß her und ich bin bei Weitem nicht dagegen, dass da eventuell Angst und Frust abgebaut werden soll. Aber hier war es dann einfach ein bisschen viel. Das wirkte dann leider etwas unglaubwürdig. Auch die schlussendliche Entwicklung des großen Finales konnte mich nicht ganz überzeugen und ich war leicht unzufrieden damit, wie es ausging. Es wirkte ein bisschen, als ob man da einfach zum Ende kommen wollte und einiges stand dann einfach noch viel zu offen im Raum. Was das Buch für mich extrem aufgewertet hat, war gewissermaßen Tink. Mit seiner frechen und lustigen Art hat er mich immer wieder für sich eingenommen und ich bin ja ein Fan der ersten Stunde. Er bringt einen gewissen Pepp und Spaß in die Geschichte und überrascht einen noch dazu immer wieder. Grundsätzlich denke ich, die Geschichte hatte hier echt nochmal Potenzial, welches aber leider nicht ganz ausgeschöpft wurde. Ich war dennoch neugierig, wie es weiterging und habe es ziemlich schnell durchgelesen. Es waren auch einige spannende und überraschende Entwicklungen dabei, die mich dann doch packen konnten. Nur die Tiefe fehlte mir diesmal eben ein wenig. Ich denke, hier hätte man mehr rausholen können und für mich kam das Buch leider nicht an seine Vorgänger heran. Fazit: ★★★☆☆ Leider konnte mich dieser dritte und finale Band im Vergleich zu den ersten beiden nicht so ganz überzeugen. Ich finde, hier hätte man noch ein bisschen mehr rausholen können. Deswegen gibt es an dieser Stelle 3 von 5 Sternchen für diesen Abschlussteil.

Guter Abschluss mit kleinen Schwächen!

Von: Golden Letters Datum: 16. February 2019

Ivy konnte dem Prinzen entkommen, doch die Erinnerungen an die Zeit in seiner Gefangenschaft machen Ivy schwer zu schaffen. Dabei muss sie schnell wieder zu Kräften kommen, denn der Prinz wird seinen dunklen Plan die Tore zur Anderwelt zu öffnen niemals aufgeben, und dazu braucht er Ivy. "Brave - Eine Liebe zwischen Licht und Dunkelheit" ist der abschließende dritte Band von Jennifer L. Armentrouts Wicked-Trilogie, der wie gewohnt aus der Ich-Perspektive von Ivy Morgan erzählt wird. Ivy hat es in diesem Band nicht leicht. Sie konnte sich zwar aus den Fängen des Prinzen befreien, doch die Erinnerungen an die Zeit bei ihm nagen immer noch schwer an Ivy. Sie ist ein Halbling und muss sich in diesem Band auch stärker mit ihrer Fae-Seite auseinandersetzen. Besonders in der ersten Hälfte des Buches war Ivy deutlich passiver, als man es von ihr gewohnt ist. Sie musste im letzten Band viel Schlimmes durchmachen und verarbeitet ihre Erfahrungen daran gerade erst, wodurch auch ihre Beziehung zu Ren gelitten hat. Aber Ivy weiß, dass der Prinz immer hinter ihr her sein wird, bis er das von ihr bekommt, was er unbedingt will und so nehmen Ivy und ihre Verbündeten den Kampf wieder auf. In der zweiten Hälfte war Ivy wieder genauso mutig, wie wir sie kennen. Insgesamt hat mir ihre Entwicklung sehr gut gefallen, denn diese war gut nachvollziehbar und man konnte sich gut in Ivy hineinversetzen! Auch Ren und Tink sind wieder mit von der Partie! Während der freche Brownie wieder mein kleines Highlight war, bin ich von Ren etwas enttäuscht. Ivy steht bei ihm absolut im Mittelpunkt und er würde alles für sie tun, was einerseits total schön ist, aber andererseits fand ich auch, dass Ren sich leider selbst ein wenig verloren hat. Der zweite Band hat mir ja besonders gut gefallen, weil er mich von Anfang an absolut mitreißen konnte! Den dritten Band fand ich im direkten Vergleich ein wenig schwächer. Ich hatte den Eindruck, dass die Geschichte doch etwas Zeit gebraucht hat, bis es richtig spannend wurde, auch weil besonders am Anfang noch nicht allzu viel passiert ist, wobei sich die Geschichte trotzdem richtig gut lesen ließ! Die Handlung hat am Ende aber noch mal Fahrt aufgenommen und es gab ein paar Wendungen, die mich überaschen konnten und mir gut gefallen haben, sodass ich mit diesem dritten Band ganz zufrieden bin! Ich fand aber auch, dass sehr viele Fragen offen geblieben sind, vor allem was die Charaktere betrifft, und für mich hat es sich nicht unbedingt wie ein Trilogieabschluss angefühlt. Fazit: Nach dem großartigen zweiten Band fand ich "Brave - Eine Liebe zwischen Licht und Dunkelheit" von Jennifer L. Armentrout ein wenig schwächer. Die Geschichte brauchte ein wenig, um mich komplett mitreißen zu können, auch wenn sie sich immer sehr gut lesen ließ! Ein paar kleine Kritikpunkte habe ich, aber insgesamt hat mir der dritte Band rund um Ivy und Ren sehr gut gefallen, sodass ich vier Kleeblätter vergebe!