Sarah Archer

The Plus One - Sie baut sich Mr. Right einfach selbst

The Plus One - Sie baut sich Mr. Right einfach selbst Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

Buch
eBook
Hörbuch

€ 12,99 [D] | € 13,40 [A] | CHF 18,90 [CH]

oder hier kaufen:

€ 9,99 [D] | € 9,99 [A] | CHF 12,00 [CH]

oder hier kaufen:

€ 21,95 [D] | € 21,95 [A]

oder hier kaufen:

Kelly ist neunundzwanzig, Roboteringenieurin, brillant, ehrgeizig – und Dauersingle. Als die Hochzeit ihrer Schwester bevorsteht und Kelly wieder einmal am Katzentisch zu enden droht, schreitet sie zur Tat und baut sich ihren Traummann einfach selbst! Ethan ist groß, gut aussehend, charmant und witzig. Und er versteht Kelly wie kein Zweiter auf dieser Welt. Kein Wunder, schließlich hat sie ihn ja höchstpersönlich programmiert. Doch dann passiert etwas, das Kelly nie für möglich gehalten hätte: Sie verliebt sich in Ethan, den Roboter ...

The Plus One

Von: MICHELE Datum: 26. March 2020

Das Buch hat mir sehr gut gefallen, ich konnte nur schwer aufhören mit lesen, da ich wissen wollte wie es weiter geht. Ich konnte Kelly in einigen Situation gut verstehen und musste oft schmunzeln. Das Buch ist auch sehr verständlich geschrieben, also man muss nicht viel nachdenken. Man kann einfach los lesen und es genießen. Kann es nur empfehlen.

Ungewöhnliches Buch

Von: Buchwurm Datum: 20. March 2020

Vorab: Dieses Buch ist schon etwas sehr speziell und ich brauchte etwas Zeit damit warm zu werden. Das liegt aber auch eher daran, dass ich es aus der männlichen Perspektive bewerte. Der Schreibstil ist sehr flüssig, die Beschreibung der Charaktäre finde ich sehr gelungen und umfangreich. An manchen Stellen im Buch wird nicht immer auf alles eingegangen oder auch übersprungen. Aber die liebenswerten Protagonisten machen es wieder gut. Ich finde die Liebesgeschichte zwischen Kelly und Ethan sehr bezaubernd. Sehr ungewöhnlich aber in der heutigen Zeit der Technik gar nicht mal so abwegig. Ich persönlich würde dieses Buch weiter empfehlen. Meiner Frau hat es auch sehr gefallen. Kurz zum Inhalt: Die junge Ingenieurin Kelly ist klug, ehrgeizig und solo. Als die Hochzeit ihrer Schwester bevorsteht, droht sie wieder einmal am Single-Tisch zu enden. Doch dann tritt Ethan in ihr Leben. Er sieht gut aus, ist charmant und witzig. Und er versteht Kelly wie kein Zweiter auf dieser Welt. Kein Wunder, schließlich hat sie ihn höchstpersönlich programmiert. Aber dann passiert etwas, dass Kelly nie für möglich gehalten hätte. Sie verliebt sich in ihren selbstgebauten Traummann...

Wunderbares Buch

Von: MissNellas Datum: 20. March 2020

Inhalt: Die junge Ingenieurin Kelly ist klug, ehrgeizig und solo. Als die Hochzeit ihrer Schwester bevorsteht, droht sie wieder einmal am Single-Tisch zu enden. Doch dann tritt Ethan in ihr Leben. Er sieht gut aus, ist charmant und witzig. Und er versteht Kelly wie kein Zweiter auf dieser Welt. Kein Wunder, schließlich hat sie ihn höchstpersönlich programmiert. Aber dann passiert etwas, das Kelly nie für möglich gehalten hätte: Sie verliebt sich in ihren selbstgebauten Traummann... Ich habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen und finde es einfach total süß. Es ist eine romantische Geschichte über eine ungewöhnliche Liebe zwischen Mensch und Roboter. Ich finde den Schreibtisch sehr flüssig und gut zu lesen. Die Charaktäre sind unglaublich gut geschrieben. Sie sind schrullig und auch total menschlich. Kelly ist eine sehr liebebswerte Person und manchmal tut sie mir leid wegen ihrer vertückten Familie. Ich mag die Beziehung und die Dynamik zwischen Kelly und Ethan. Es ist einfach ein zauberhaftes Buch das einem den Glauben an die Liebe zurückgibt. Ich kann dieses Buch von Herzen sehr empfehlen.

Unterhaltsames Buch mit witziger Hauptfigur

Von: Jasmin Datum: 13. March 2020

In „The Plus One“ geht es um Kelly. Sie ist attraktiv, intelligent und ehrgeizig und will als Roboteringenieurin total durchstarten. Aber sie ist auch 29 Jahre alt und immer noch Single. Für Kelly selbst, die eher eine unsoziale Art an den Tag legt, ist das kein Problem, für irhe Mutter ist ihr Beziehungsstatus allerdings ein riesiger Dorn im Auge. Immerhin kann Kelly doch nicht als Single auf die Hochzeit ihrer jüngeren Schwester auftauchen! Nach einigen Rückschlägen mit Blind-Dates und Online-Verabredungen hat Kelly schließlich genug und kommt auf eine geniale Idee: Sie baut sich einfach einen Roboter als perfekte Begleitung für die Hochzeit ihrer Schwester. Und so entsteht an nur einem Wochenende Ethan. Ethan ist attraktiv, charmant und liebevoll – er passt perfekt zu Kelly, immerhin hat sie ihn ja auch programmiert. Die beiden verbringen bis zur Hochzeit jede freie Minute zusammen. Aber schon bald entwickelt Kelly entwickelt Gefühle, die sie niemals für einen Roboter empfinden dürfte … Das zentrale Thema der Geschichte – nämlich die Liebe zu einem Roboter – fand ich wirklich interessant und wird in „The Plus One“ gelungen umgesetzt. Der Schreibstil ist leicht und flüssig zu lesen und Kelly ist eine Protagonistin, die man einfach gern haben muss. Ich liebe ihre unsoziale Art und ihren Humor und ich habe oft mit ihr gelitten, wenn sie wieder Stress mit ihrer Familie hatte. Natürlich sind die Charaktere etwas drüber, die Handlung zum Teil vorhersehbar und manche Themen wurden nicht ausreichend behandelt. Alles in allem wird das Buch mit Sicherheit kein Leben verändern, aber mich hat es wirklich gut unterhalten und mir einige Lacher beschert. Von mir gibt es dafür noch 4/5 Sterne.

Schön zu lesen aber sehr voraussehbar

Von: anja. Datum: 06. March 2020

Ein Buch welches sich sehr schön und flüssig lesen lässt. Anfangs kann man sich noch gut in die Situationen und Beschreibungen hineinversetzen, zum Ende hin wird es jedoch sehr abgehackt. Man hat das Gefühl der Autor möchte nur noch fertig werden mit der Story. So gut und ausführlich wie es anfangs geschrieben desto einfallsloser ist leider das Ende von "the plus one" Die komplette Story ist relativ schnell voraussehbar, was dem Buch aber nichts abtut. Nur ist das 0815-Ende etwas enttäuschend.

Zukunft

Von: Winti Datum: 02. March 2020

Kelly ist Roboter Ingenieuren und bastelt sich selbst ihre Traummann - als Roboter. Das wäre nicht weiter tragisch, wenn sie sich nicht genau in diese Maschine verliebt hätte. Ich fand den Roman sehr unterhaltsam und witzig. Schon nach wenigen Seiten möchte man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen, so gefesselt ist man von der Handlung und dem schönen Schreibstil. Auch die Figuren wachsen einem schnell ans Herz. Ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt und kann das Buch nur empfehlen.

Charakter Kollision

Von: Juma Jones Datum: 28. February 2020

An und für sich ist es eine großartige Idee, den Mann seiner Träume einfach selbst zu bauen, jedoch hatte ich persönlich Schwierigkeiten mit dem Charakter der Hauptfigur. Sie ist mir einfach nicht sympatisch geworden. In vielerlei Hinsicht hat sie mich fast an den Rand der Verzweiflung gebracht. Achtung Spoiler!!!! Die Art und Weise wie sie sich von ihrer Familie Herumkommandieren lässt und nicht für sich selbst ein stehen kann hat mir direkt gezeigt, dass wir keine Freunde werden. Spoiler Ende !!! Auch wie die Hauptfigur auf mache Dinge reagiert und damit umgeht traf bei mir nur auf Unverständnis. Aber jeder soll sich ein eigenes Bild von dem Buch machen. Lesen ist etwas sehr subjektives und nur weil ich mich weder mit der Hauptfigur identifizieren oder mich mir ihr anfreunden könnte heißt das ja noch lange nicht, dass andere es nicht können.

Ein süßes Buch

Von: Alja Datum: 25. February 2020

An sich war das Buch sehr kurzweilig und eine süße Lektüre für zwischen durch. Kein Buch das ich zweimal lesen würde, aber das muss es ja auch nicht sein. Ich wurde sehr gut unterhalten. Der Schreibstil ist locker und witzig und die Story ist mal was anderes und keine 0-8-15 Liebesgeschichte. Noch dazu hat mich die Protagonistin Kelly dazu gebracht mir selber einen Mann zu schreiben. :D Als ewiger Single war das gar keine so schlechte Idee und bei Kelly hat es auch geklappt, wenn auch ein bisschen anders als geplant. Wer gerne etwas humorvolle Unterhaltung haben möchte macht mit diesem Buch auf jedenfall nichts falsch.

Eine außergewöhnliche Geschichte!!!!

Von: S. Fried Datum: 24. February 2020

Am Anfang hat sich für mich das Buch ein wenig zäh lesen lassen. Doch es lohnt sich auf jeden Fall weiterzulesen. Die außergewöhnliche Liebesgeschichte nimmt Fahrt auf und ist berührend mit Witz und Liebe zum Detail geschrieben. Könnte jetzt auch in unserer Zeit der Digitalisierung spielen und früher hat es geheißen: "Den Mann muss ich mir selbst backen" und jetzt heißt es: "Ich baue und programmiere mir den Mann des Lebens." Also echt sehr lesenswert diese außergewöhnliche Liebe zu einem Roboter-Mann!

Etwas zu sehr Liebesroman für mich, alles in allem aber überzeugend und schön umgesetzt

Von: Sabrina S. Datum: 23. February 2020

Vorsicht, Spoiler! "The Plus one" habe ich wirklich gerne gelesen (meine Highlights sind der Humor und tatsächlich Kelly, die Protagonistin, gewesen). Richtig gefehlt hat mir nur ein besserer Einblick in Kellys Arbeit, die nun mal absolutes Neuland für mich ist. Dafür, dass sie für ihren Beruf wirklich Feuer und Flamme ist, habe ich relativ wenig über ihr Spezialgebiet erfahren und ihre Begeisterung ist mir leider auch zu kurz gekommen. Von ihr hätte ich zum Beispiel eher erwartet, dass sie als die Ingenieurin anfangs völlig aus dem Häuschen ist, weil Ethan nahezu wie geschmiert läuft und sie Ethan mehr anfangs mit beruflicher Faszination begegnet - allerdings hat ihre Reaktion und ihr Umgang mit Ethan so schön gezeigt, dass Kelly eigentlich alles andere als rational ist. Dadurch ist sie mir erst vollständig sympathisch geworden. Nicht so zugesagt hat mir das Ende. Schön wäre eine ernsthaftes Gespräch zwischen Kelly und zumindest ihrer Mutter gewesen, nachdem Kelly ihr Geheimnis gelüftet hat. Schade. Und Kelly sprudelt Ethan gegenüber ein (eher besorgniserregendes) Liebesgeständnis heraus, auf das ich ehrlich gesagt verzichten können hätte, da sie Ethans wortwörtliches Verschwinden aus ihrem Leben dann sofort einfach hinnimmt - das ist mir zu schnell über die Bühne gegangen. Aber immerhin ist Kelly nun mit sich selbst glücklich und bereit für eine echte Beziehung.

Kurzweilige Feierabend- oder Urlaubslektüre

Von: Anatolia Datum: 23. February 2020

Der Roman 'The Plus One' von Sarah Archer handelt von der jungen Ingenieurin Kelly und ihrer Suche nach dem Traummann. Da Kelly sehr 'verkopft' ist, fällt ihr die Suche ziemlich schwer. Nun ja, bis sie Ethan 'trifft'. Der hat nämlich einen kleinen Haken, da er nicht Mensch, sondern Roboter ist und zwar von Kelly höchstpersönlich programmiert... Wer auf der Suche nach einer witzigen und unterhaltsamen Mädelslektüre ist, kommt hier voll auf seine Kosten. Das Buch ist sehr sympathisch geschrieben, manchmal etwas überzogen, aber kann trotzdem vieles gut nachempfinden. Besonders für den Strandurlaub, Feierabend oder als Pendlerlektüre geeignet. Man wird toll unterhalten, ohne viel Nachdenken oder hochkonzentriert sein zu müssen.

Leichtigkeit mitten aus dem Leben

Von: Jule Datum: 23. February 2020

Der Roman hat eine starke und authentische Protagonistin, die einen mit ihrer quirligen Art durch das Buch führt. Die Geschichte erinnert an die Leichtigkeit und den Witz von Bridget Jones und zeigt auf eine lebendige Art die alltäglichen Probleme einer Frau heutzutage. Das Buch liest sich schnell und einfach durch.

The Plus One

Von: G.Schmid Datum: 23. February 2020

Das Buch - eine Art modernes Märchen - hat mich nicht mitgerissen, nicht berührt. Die Autorin hat sich sicher viel Mühe mit den Recherchen über Robotertechnik und künstliche Intelligenz gemacht - mir war es zu "technisch", zu utopisch. Ganz gegen meine sonstige Gewohnheit legte ich - oft nach einem Kapitel - längere Pausen ein bis ich das Buch wieder zur Hand nahm und weiter darin gelesen habe.

Sehr witzige und packende Lovestory

Von: Stephanie Malzer Datum: 22. February 2020

Kurz gesagt geht es um eine kluge junge Frau, die es Leid ist nicht als vollwertiges Familienmitglied angesehen zu werden, nur weil sie keinen Partner hat. Als hochbegabte Ingenieurin beschließt sie kurzerhand sich ihre perfekte Begleitung für die Hochzeit ihrer jüngeren Schwester zu bauen. Es kommt, wie es kommen muss, und sie fängt an sich in ihren Mr. Right zu verlieben. Sarah Archer schreibt mit Witz, Charme und einer Leichtigkeit, was mich dieses Buch geradezu verschlingen ließ. Sie beschreibt den gesellschaftlichen Druck und das Ticken der biologischen Uhr so gut, dass es ein Leichtes ist, sich in die Lage der Protagonistin zu versetzen.

The Plus One

Von: Monika Datum: 22. February 2020

Verliebt in einen Roboter - eine gute Grundidee. Kelly, eine junge Wissenschaftlerin, intelligent und mit eigenem Projekt beauftragt, wird zum einen durch eben dieses Projekt, zum anderen durch ihre Familie damit konfrontiert in sozialen Situationen ihre Probleme zu haben. Ihr Projekt einen optimalen Pflegeroboter zu entwickeln, der in Lage ist, mit Menschen zu interagieren sowie ihre Familie - und hier vorwiegend ihre Mutter - stellen sie vor diese Aufgabe. Keinesfalls soll sie zu der Hochzeit ihrer jüngeren Schwester ohne Begleitung erscheinen. Versuche, schnellstmöglich eine Lösung für dieses Problem zu finden, scheitern. So kommt sie auf die Idee, heimlich Ethan zu entwickeln. Einen Roboter als perfekten Begleiter für die Hochzeit. Dies verwirklicht sie an einem Wochenende. Ethan ist intelligent, lernfähig, sieht phantastisch aus und wirkt so echt, dass er sogar bei einem Firmenfest überzeugen kann. Er ist Kelly gegenüber so integer und in der Lage, perfekt an die Gesellschaft angepasst zu existieren, dass auch Kellys Mutter völlig begeistert ist. Dadurch und durch die aufkeimenden Gefühle für diesen wundervollen "Mann" verstrickt sich Kelly immer mehr in die Geschichte, so dass eine Verlobung und die Planung der Hochzeit mit Ethan dabei herauskommt. Als sie sich ihrer einzigen Freundin offenbart, scheint diese Freundschaft daran zu zerbrechen. Auch ein Kollege bemerkt fehlende Bauteile im Labor und kommt hinter ihr Geheimnis... Mein Fazit: Eigentlich steckt hinter dieser Geschichte eine sehr gute Idee. Es ist ein Roman und da hat man bekanntlich einen großen Freiraum wie so eine Geschichte ablaufen kann. Als außergewöhnliche Liebesgeschichte, oder eher etwas in Richtung SF, lustig, traurig? Leider kann ich gar nicht so genau sagen wie ich die Geschichte empfand. Oberflächlich ist zu negativ , doch ich vermisste 'den roten Faden' und absolut das Gefühl: Ich möche unbedingt wissen wie es weitergeht. Die Charaktere - und hierzu zähle ich auch Ethan - kamen meiner Meinung nach zu kurz, so dass ich die Geschichte als zu sprunghaft und schnell empfand. Die Geschichte verschenkt damit einiges an Potential.

ein nettes, kurzweiliges Buch

Von: kruemelchen1976 Datum: 22. February 2020

Was mache ich, wenn ich meinen Traummann noch nicht gefunden haben? Ich baue ihn mir einfach selber... Eine kurweilige und unterhaltsame Geschichte. Leicht zu lesen, trotzdem hat es mich nicht zu 100 % überzeugt.

Roboteringenieurin baut sich Mr. Right

Von: Annivie Datum: 22. February 2020

Klappentext: Kelly ist neunundzwanzig, Roboteringenieurin, brillant, ehrgeizig – und Dauersingle. Als die Hochzeit ihrer Schwester bevorsteht und Kelly wieder einmal am Katzentisch zu enden droht, schreitet sie zur Tat und baut sich ihren Traummann einfach selbst! Ethan ist groß, gut aussehend, charmant und witzig. Und er versteht Kelly wie kein Zweiter auf dieser Welt. Kein Wunder, schließlich hat sie ihn ja höchstpersönlich programmiert. Doch dann passiert etwas, das Kelly nie für möglich gehalten hätte: Sie verliebt sich in Ethan, den Roboter ... Der Titel und der Klappentext erregten gleich meine Aufmerksamkeit und ich wollte das Buch von Sarah Archer unbedingt lesen. Sarah Archer hat einen guten, verständlichen Schreibstil allerdings ist mir der Einstieg in das Buch schwer gefallen. Ich habe drei Ansätze dafür gebraucht. Danach wurde es aber deutlich besser. Die Idee des Buches ist super, mit einigen Schwachstellen, da mir teilweise die Tiefe gefehlt hat. Besitzt man viel Fantasie sorgt das Buch aber für schöne Lesestunden!

unterhaltsam

Von: Plitschplatsch57 Datum: 22. February 2020

Das Cover ist sehr aufwendig und übersichtlich gestaltet. Sehr schöne Farbgestaltung und gute lesbare Schrift. Schöne Karikatur auf dem Titelband. Sarah Archer hat ihren Roman The plus one sehr unterhaltsam geschrieben, ein Buch zum Schmunzeln, Die Phantasie ist gefragt und es ist ein Buch zum Träumen und für die nEtspannung nach einem arbeitsreichen Tag. Mit gefällt das Buch gut und ich würde es meiner besten Freundin empfehlen, es spricht glaube ich, ehe die weibliche Leserin an, auch Männern könnten es ruhig lesen.

liebenswerte Ingenieurin...

Von: Eve Datum: 21. February 2020

Ich back, nein bau mir einen Mann…Frauen können einfach alles Kelly ist eine junge intelligente Ingenieurin, die unter dem Druck ihrer Familie steht. Ihre Schwester heiratet und Kelly hat keine Begleitung. Ein absolutes NO GO für Kellys Mutter, für ihre Schwester. Es werden Treffen mit Männern arrangiert, nur damit Kelly nicht alleine gehen muss. Es wird Panik erzeugt, weil Kelly schon 29 Jahre ist und immer noch keinen festen Partner hat. Doch nicht nur in der Familie ist Kelly dem Druck der Erwartungen ausgesetzt. Auch ihre Chefin erwartet viel von Kelly. Und Kelly? sie ist geprägt von Selbstzweifel, versucht allen gerecht zu werden und denkt, nur wenn sie perfekt ist, ist sie liebenswert. Kleine Fauxpas bedeuten für sie den Weltuntergang…. Um endlich den Makel des ewigen Mauerblümchens loszuwerden und einen Begleiter für die Hochzeit zu haben, baut Kelly sich einen Roboter-Mann…ihren Traummann. Er ist perfekt. Und er verändert ihr Leben! Doch lesen Sie selber… Ein gutgeschriebener Roman, mit seichtem Tiefgang…

Vorprogrammierte Liebe

Von: Hallo232 Datum: 20. February 2020

Der Roman besteht aus 349 Seiten und 26 Kapiteln. Es liest sich meist ganz gut, jedoch gibt es einige Fehler in der Rechtschreibung und einige Sätze sind zu lang, sodass man zu Beginn nicht genau versteht, was der Satz aussagen soll. Erst nach mehrmaligem lesen und zerstückeln des Satzes versteht man den Inhalt. In dem Roman "The Plus One" geht es um ein Mädchen bzw. um eine 29-jährige Frau namens Kelly, die noch keinen Partner fürs Leben gefunden hat. Ihre jüngere Schwester heiratet bald und Kelly möchte eine männliche Begleitung für die Hochzeit haben, weil sie von ihrer Mutter, aber auch von ihrem Bruder und ihrer Schwester gedrängt wird jemanden mitzubringen. Sie reden auf sie ein und die Mutter versucht sie sogar mit einem Mann zu verkuppeln. Für Kelly ist die Situation alles andere als angenehm, weshalb das Date mit dem Fremden kein gutes Ende nimmt. Somit entscheidet sie sich einen Mann- den für sie perfekten Mann- zu bauen. Sie ist Roboteringenieurin und schafft es an einem Wochenende den perfekten Mann zu kreieren und zu bauen. Wir erfahren wie sich Kelly fühlt und wie sie denkt und handelt. Mehr möchte ich nicht verraten. Das Buch hat meiner Meinung nach ein offenes Ende wir erfahren nicht, ob sie den perfekten Mann fürs Leben findet und eigentlich dachte ich beim Lesen, dass sie am Ende mit dem Psychologen zusammen kommt, irgendwie fand ich es schade, das dies nicht der Fall war, da sie sich gut ergänzen würden. Alles in allem würde ich das Buch jedem empfehlen, der gerne etwas zu Lachen hat.

Gute Unterhaltung

Von: tbdevil Datum: 20. February 2020

Das Cover und der Klappentext haben mich gleich begeistert und daher wollte ich das Buch lesen. Ein Roboter als Männerersatz, das klingt interessant und - aufgrund von Kelly sozialer Kompetenz bzw. des Fehlens dieser - äußerst logisch. Das kelly in einer Firma arbeitet, die Roboter baut, welche in der Pflege helfen sollen, ist natürlich als Ausgangspunkt perfekt. Kelly braucht nur für eine Hochzeit einen Freund, was wäre also logischer, als sich einen zu bauen, der gut aussieht und zudem schlau ist , bzw scheint, da er eine direkte Verbindung zu google hat. Leider zieht diese eine Lüge für die Hochzeit "Das ist mein Freund" immer weitere Lügen nach sich, so dass Ethan, der Roboter nicht nur den einen Tag "aushelfen" muss. Kelly entwickelt aufgrund Ethans "Charakter" immer mehr Gefühle - für ihn, jedoch auch für sich, da seine Aufmerksamkeit sie selbstbewusster werden lässt. Ich fand die Geschichte wirklich gut geschrieben, ein wenig Tiefgang hätte zwar nicht geschadet, aber ich fühlte mich die ganze Zeit gut Unterhalten.

Die etwas andere Lovestory

Von: Lucie Datum: 20. February 2020

Die mal etwas andere Lovestory als man sonst zu lesen bekommt. Zunächst war ich noch skeptisch, doch der Schreibstil der Autorin hat mir gut gefallen. Es fiel mir sehr leicht in die Geschichte reinzukommen und sie hat mich positiv überrascht. Für alle, die mal keine 0815 Lovestory lesen wollen, ist dies ein gutes Buch.

KI mal anders, aber das geht noch besser

Von: alursu56 Datum: 18. February 2020

Der Roman "The Plus One" handelt zwar von einem selbstgebauten Traummann, den sich Kelly selbst zusammen konstruiert hat; ist aber auf keinen Fall ein Science Fiction Roman. Hier geht es um Gefühle, Selbstbewußtsein, Familie und Freundschaften. Mir hat die Idee und der Schreibstil der Autorin Sarah Archer sehr gut gefallen, allerdings blieb die Geschichte weit hinter meinen Erwartungen zurück - meiner Meinung nach hätte hier statt einer seichten Unterhaltungslektüre ein richtig toller gesellschaftskritischer Roman entstehen können - leicht und flockig geschrieben, aber mit Tiefgang. Die Zutaten waren alle vorhanden: geniale Wissenschaftlerin mit komplizierter Familiengeschichte vermisst Beziehung und Anerkennung und erhält diese erst, nachdem sie den anscheinend perfekten Partner an ihrer Seite hat. Blöd nur, dass dieser nicht "echt" ist. Ist man heute als Frau erst perfekt, wenn man auch Mr. Right zu bieten hat? Wie setzt man sich als Frau beruflich durch? Können künstliche Roboter echte Menschen ersetzen und ist dies nur eine Frage der richtigen Programmierung? Ethan, ein wahrhaft menschlichter Roboter entwickelt sich mangels realer Beziehung für Kelly zu einem echten Freund - erst am Ende des Romans erkennt Kelly, dass sie ein Kunstwerk erschaffen hat, dass aber immer künstlich sein wird. Der Schluß hat mir gefallen, aber das reicht halt nicht für vier oder fünf Sterne und ich kann den Roman leider auch nicht uneingeschränkt als absolut lesenswert empfehlen. Die Idee ist aber auf alle Fälle fünf Sterne wert - die Ausführung leider nicht.

Liebe ... mal anders.

Von: Cathy82 Datum: 17. February 2020

Eins vorweg: Das Buch behandelt eine Liebesgeschichte; mit komischen, aber auch dramatischen Abschnitten. Wer Science Fiction sucht, wird die in diesem Buch nicht finden. Zum Inhalt: Das Buch hat mich vom ersten Satz an fasziniert. Wir lernen Kelly und ihr Arbeitsumfeld sowie ihre Familie kennen. Lernen, dass Kelly (scheinbar) soziale inkompetent ist, diese aber durch Intelligenz und Strukturen versucht, auszugleichen. Gleichzeitig wirkt sie sympathisch und natürlich. Trotzdem wird sie von ihrem Umfeld unter Druck gesetzt, sei es ihre Familie, die will, dass sie in Begleitung zur Hochzeit der Schwester kommt, oder sei es die Freundin, die immer wieder neue Kerle aufreißt.... Schlussendlich entscheidet sich Kelly dafür, ihren Traummann einfach selbst zu bauen. Sie hat die Möglichkeiten, sie hat das Wissen; und niemand - außer einem kleinen Mädchen, dass es aber nicht kümmert - bemerkt, dass es sich hier nicht um einen normalen Menschen handelt. Alles ist toll. Bis, ja bis Kelly sich in ihren Roboter verliebt... Das Buch lebt von seinen witzigen Dialogen und dem Wechsel der Szenen. Es liest sich kurzweilig, und erzeugt Spannung. Leider verliert es in der Mitte etwas davon, als Kelly sich in Ethan verliebt und nicht mehr zwischen Mensch und Maschine unterscheiden kann. Hier hätte man viel draus machen können. Aber die Autorin greift zum Stilmittel der Übertreibung, und zwar so sehr, dass ich das Buch beinah weggelegt hätte, weil es absolut unglaubwürdig und gestört klang, was da alles passierte. Am Ende hat die Autorin aber einen Abschluss geschaffen, mit dem ich leben konnte, und der das Buch zu einem guten Ende gebracht hat. Und vielleicht ist es wirklich so, dass wir irgendwann nicht mehr zwischen Mensch und Maschine unterscheiden können und deshalb genauso hingerissen sind, wie Kelly... Ich hätte mir etwas mehr Details zum Aufbau von Ethan gewünscht. Aber wie gesagt: Es ist ein Liebesroman, keine Science Fiction-Erzählung.

Eine ungewöhnliche Liebesgeschichte

Von: steffis-buecherhoehle.blogspot.de Datum: 17. February 2020

Kelly ist 29 Jahre alt, Roboteringenieurin für Pflegeroboter und Single. Sie selbst hat damit kein Problem, dafür aber ihre Mutter, die eine Brautmodenboutique führt. Als dann auch noch ihre jüngere Schwester heiratet und Kelly nicht schon wieder am Singletisch landen möchte, baut sie sich ihre Begleitung, Form von „Ethan“, einfach selbst. Doch Ethan ist nicht einfach nur ein normaler Roboter, nein, er sieht aus wie ein Mensch, seine „Haut“ ist warm und er hat auch eine Art Puls, sodass man ihn von einem echten Menschen kaum unterscheiden kann. Und ganz langsam beginnt Kelly Gefühle für Ethan zu entwickeln… „The Plus One“ ist der Debüt-Roman der Autorin und mich konnte er sehr begeistern. Des Öfteren habe ich gelacht und geschmunzelt und auch eine kleine Träne habe ich zum Ende hin vergossen. Mit Kelly konnte ich mich gut identifizieren und fand es schön, wie sie so manche Situation gemeistert hat. Auch ihre kleine Liebesgeschichte mit Ethan hat mir sehr gefallen. Ethan war einfach toll und man musste sich einfach in ihn verlieben. Mir ging es da genauso, wie Kelly. Auch der Schreibstil hat mir sehr gefallen und ich kam gut und schnell in die Geschichte rein. Die Autorin hatte einen guten Sinn für Situationskomik und brachte mich in manchen Situationen zum Nachdenken. Ich hoffe wirklich sehr, dass die Autorin noch weitere Bücher veröffentlicht, da mir ihr Erstlingswerk wirklich sehr gut gefallen hat. Ich kann jedem, der eine etwas außergewöhnliche Liebesgeschichte sucht, dieses Buch nur empfehlen.

Romantik trifft Science Fiction

Von: Anna Datum: 17. February 2020

Die junge Ingenieurin Kelly ist klug, ehrgeizig - und solo. Als die Hochzeit ihrer Schwester bevorsteht, droht sie wieder einmal am Single-Tisch zu enden. Doch dann tritt Ethan in ihr Leben. Er sieht gut aus, ist charmant und witzig. Und er versteht Kelly wie kein Zweiter auf dieser Welt. Kein Wunder, schließlich hat sie ihn höchstpersönlich programmiert. Aber dann passiert etwas, das Kelly nie für möglich gehalten hätte: Sie verliebt sich in ihren selbstgebauten Traummann... (Klapptext) „The Plus One“ ist ein Liebesroman mit Science Fiction Elementen. Das Cover hat mir sehr gut gefallen, zeigt es doch recht einfach, was das Thema des Romanes ist. Die Geschichte rund um Kelly und Ethan hat mir dabei sehr gut gefallen, trotzdem weist das Buch einige Schwachstellen auf. Die Protagonistin Kelly ist für mich ein sehr starker Charakter. Die Autorin hat ihre Eigenschaften sehr gut ausgearbeitet und diese werden durch die Handlung nicht vernachlässigt. Vor allem hat mir aber auch Kellys charakterliche Entwicklung gefallen, denn wo sie sich am Anfang als zurückhaltender Kontrollfreak gibt, ist sie am Ende um einiges lockerer und offener. Trotzdem ging es mir manchmal auf die Nerven, wie unsicher und nachgiebig sie ist. Ständig macht sie es allen recht, außer sich selbst und dieses Verhaltensmuster endet auch erst ganz zum Schluss. Ethan im Gegenzug wurde von Kelly programmiert, damit er der perfekte Mann in ihrem Leben sein kann. An vielen Stellen finde ich ihn dabei zu perfekt. Auch sollte man nicht versuchen, zu viel Logik in den Roboter Ethan zu stecken, denn vieles um ihn herum kann man sich schlecht erklären, wie zum Beispiel die Tatsache, dass er als Roboter essen kann und auf Toilette geht. Für mich zeigt er wenig Charakter - er ist einfach freundlich, hilfsbereit und vergöttert Kelly. Natürlich soll Ethan sehr menschlich wirken, dabei wirkt er aber auch ZU menschlich. Am Anfang gibt es nur kleine Schwierigkeiten mit ihm, aber ab dann ist er perfekt und scheinbar von einem Menschen nicht zu unterscheiden. Leider klingt das alles sehr unrealistisch und ist schwer vorstellbar. Die Beziehung der beiden hat sich sehr schnell entwickelt. Da das Buch aus Kellys Perspektive geschrieben ist, hat man nie einen Einblick in Ethans Gedanken. Dadurch, dass in Kellys Leben relativ viel passiert, bekommt die Beziehung und ihre Entwicklung meiner Meinung nach zu wenig Platz. Die Handlung hat mir gut gefallen. Ungefähr im letzten Drittel des Buches wurde es mir kurz zu langweilig, doch das änderte sich, als das Buch langsam zum Schluss kam. In der Handlung dreht sich vieles um das Thema Hochzeit, Familienprobleme, Arbeitsstress und nicht zuletzt um die Liebe. Vor allem das familiäre Gefüge rund um Kelly hat mir gut gefallen und ist sehr gut ausgearbeitet worden - jedes Familienmitglied hat eine eigene, starke Persönlichkeit. Das Buch eignet sich für Leser, die Romantik und Science Fiction mögen. Beim Lesen sollte man jedoch nicht versuchen, alles logisch zu begründen. Während ich die Geschichte sehr stark finde, zeigen sich Schwächen bei den Charakteren und ihrer Interaktion.

Sehr vorhersehbar

Von: Aileen Datum: 16. February 2020

Die Grundidee des Buches hat mich persönlich sehr angesprochen. Was die Autorin daraus gemacht hat, gefiel mir allerdings gar nicht. Für mich war dieses Buch unglaublich vorhersehbar. Auch die Protagonisten wie Kelly, ihre Mutter und der Rest der Familie kamen mir unglaublich naiv vor. Die Charaktere waren meiner Meinung ach plump und oberflächlich ausgearbeitet und hatten nichts Einzigartiges und keinen besonderen Tiefgang. Meiner Meinung nach, wurde hier wieder tief in die Klischeekiste gegriffen, mit der introvertierten Kelly als Protagonistin und ihren erfolgreichen und glücklich verheirateten Geschwistern als Gegensatz. Auch die Idee, dass eine angeblich gestandene Person wie Kelly es plötzlich sozial unangebracht findet, ohne Begleitung auf einer Hochzeit zu erscheinen, war für mich völlig absurd. Alles in einem kein Roman, welcher dem Genre frischen Wind verleiht. Wer eine leichte und unkomplizierte Lektüre sucht, um dem Alltag zu entfliehen, kann hier sicherlich auf seine Kosten kommen. Für mich war es leider nichts.

Ein gelungenes Debüt

Von: Ella.liest Datum: 16. February 2020

Ich empfand "The Plus One" als eine wirklich unterhaltsame Lektüre. Das Buch hat mir den langen Weg zur Arbeit über mehrere Tage hinweg sehr erträglich gemacht. Natürlich steckt in diesem Buch sehr viel Klischée und der Plot rund um Ethan, den Roboter-Boyfriend, ist auch absolut vorherehbar. Aber gerade deswegen konnte man sich vor allem auf die einzelnen Charaktere, die zwischenmenschlichen Beziehungen und deren Entwicklung im Verlauf des Buches konzentrieren Kelly war als Protagonistin einfach brillant. Sie gefiel mir besonders wegen ihrer sozialen Unbeholfenheit, ihrer abwehrenden Haltund und ihrer ständig grübelnen Art. Priya, ihre beste Freundin, war eine weitere großartige Figur. Es war schön die Entwicklung ihrer Freundschaft im Verlauf der "Katastrophe" rund um Ethan mit zu verfolgen. Im Zentrum des Romans steht ganz klar Kellys Suche zu sich selbst. Ausschlaggebend für ihr Dilemma ist die fehlende Begleitung zur Hochzeit ihrer Schwester. Dabei braucht sie diese nur, weil ihre Mutter ihr sonst absolut keine Ruhe lassen wird. Sie wirft ihr ständig vor, wie alt (gerade mal 29 Jahre) und wie allein sie doch ist. Da kam Kelly ihr neues Projekt auf Arbeit gerade richtig und so entstand mir nichts, dir nichts, plötzlich ihr neuer Freund Ethan - ein Roboter. Doch wie weit kann eine Beziehung zu einem Roboter gehen? Und wie wird ihr Umfeld darauf reagieren, wenn sie es erfahren? Fazit: Ein gelungenes Debüt und eine perfekte, leichte Lektüre, viel Charme und Humor inklusive. Ich freue mich auf jeden Fall darauf, in Zukunft weitere Bücher von Sarah Archer zu lesen.

tolles Buch

Von: Seraphima Datum: 15. February 2020

In "The Plus One" geht es um Kelly. Kelly ist brillant, sehr intelligent, aber auch ein bisschen "nerdig". Als die Hochzeit ihrer Schwester ansteht, sucht sie händeringend nach einer Begleitung. In ihrem Job baut sie an einem Roboter, der in der Krankenpflege die Menschen unterstützen soll. Also ist es schon fast naheliegend, dass der Gedanke kommt: "Ich bau mir meinen Traummann selbst". Blöd nur, wenn man sich in einen Roboter verliebt... Dieses Buch ist sehr schön und einfach toll geschrieben. An vielen Stellen, kann man sich das Lachen kaum verkneifen, weil die Autorin die Situationen und die Charaktere einfach toll beschreibt. Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen und freue mich schon auf die nächsten Bücher von Sarah Archer.

Bau dir Mister Right selbst...

Von: hallo122 Datum: 12. February 2020

Interessantes Thema, von dem man nicht alle Tage hört, gut umgesetzt, teilweise fiel es etwas schwer, motiviert weiterzulesen.

Potential verschwendet...

Von: DP Datum: 12. February 2020

Das Buch spricht eines der spannendsten aktuellen Themen an – die Relation zwischen den Menschen und der künstlichen Intelligenz. Ich habe mich auf das Buch wirklich gefreut und habe eine gute und unterhaltsame Analyse einer solchen Relation erwartet. Es hat so gut angefangen! Eine junge Frau mit schwachen sozialen Kompetenzen, dafür aber sehr intelligent und technisch begabt, "baut" sich einen Freund als Hochzeitsbegleitung. Der Roboter ist so avanciert, dass er vom echten Menschen kaum zu unterscheiden ist. Hier wurde leider, finde ich, das ganze Potential verschwendet. Die Geschichte ist oberflächlich, konzentriert sich auf witzigen Anekdoten statt auf den Gefühlen und deren Entwicklungen bei der jungen Frau, die sich in die Maschine verliebt. Auch wenn es sich schnell und angenehm liest, habe ich von dem Buch viel mehr erwartet! Es scheint mir ein bisschen zu kindlich und naiv, angesichts der Thematik, die uns alle in nicht so weiter Zukunft betreffen wird.

Kelly und Ethan

Von: Leseratte Austria Datum: 12. February 2020

„The Plus One – Sie baut sich Mr. Right einfach selbst“ ein Roman geschrieben von Sarah Archer im Heyne Verlag erschienen. Mit 351 Seiten. Kelly ist Roboter-Ingenieurin, Single und 29 Jahre jung. Sie arbeitet in einer tollen Firma in Silicon Valley an einem herausragenden Projekt. Sie soll einen Android/Roboter so Programmieren, dass er viele Menschliche Züge hat und sich auch ähnlich benimmt, dieser soll für die Pflege von Bedürftigen eingesetzt werden. Doch leider steht ein großes Familienereignis vor der Tür, ihre Schwester wird in wenigen Wochen heiraten. Kelly soll dort nicht alleine erscheinen, und somit muss sie sich auch Blind Dates antun. Leider verlaufen diese nicht besonders gut. Kelly ist eher ein zurückgezogener Mensch, der viel lieber arbeitet als Ausgeht. Ihr beste Freundin Priya hat ganz andere Probleme, aber sie kommt sehr gut bei den Männern an. Deshalb will auch Priya für Kelly einen Freund mit aussuchen. Auch das klappt nicht. Kelly’s Mutter lässt ihr keine Ruhe, und so baut sie sich in zwei Tagen ihren neuen Freund selbst. Sie will ihn nur bis einen Tag nach der Hochzeit als ihren Freund ausgeben. Doch das ist leichter gesagt als getan. Sie nennt ihn Ethan. Er sieht super aus, ist groß, schlank und ist direkt mit Google verbunden. Sie nimmt ihn, zu sich in ihre Wohnung mit. Dort lernen sich die beiden von Tag zu Tag besser kennen. Ethan ist so programmiert, dass er selber lernen kann, nachahmen und natürlich über Google alles nötige selbst herausfinden kann. Sie gehen Einkaufen und sogar in Restaurants. Kelly nimmt ihn zum Familienessen mit. Dort bemerkt niemand, dass er nicht „Echt“ ist und Kelly fühlt sich besonders durch seine Nähe wohler. Sie genießt die Aufmerksamkeit von Ethan und auch ihre Familie findet großen Gefallen an ihm. Als dann endlich die Hochzeit ist geht alles gut und sie hat eine schöne Zeit. Am nächsten Tag wollte sie eigentlich Ethan wieder zerlegen, doch sie konnte es nicht. Allerdings hängt ihr ihre Mutter in den Ohren, doch mit Ethan etwas Festes zu haben, wie zusammenzuziehen und so weiter. Denn schließlich ist sie auch fast 30 Jahre alt! Da kommt ihr eine Lüge über die Lippen: sie haben sich verlobt und wollen heiraten! Ihre Mutter ist so stolz auf sie und freut sich, dass sie es allen weitererzählt, auch die Arbeitskollegen von Kelly erfahren diese Neuigkeit von ihrer Mutter. So war das aber nicht gedacht!! Wie geht dieser Schwindel weiter? Schließlich kann sie Ethan der ja ein Computer ist sich heiraten und er ist auch ohne Genehmigung von ihrer Arbeitsstelle, gebaut worden! Kann sie ihn noch rechtzeitig auseinander nehmen ohne Probleme von ihrer Arbeitsstelle zu bekommen? Warum will ihr ein Arbeitskollege, der der einzige ist der herausgefunden hat das Ethan ein Android ist, Erpressen? Was wird ihre Familie sagen, wenn sie erfahren sollten das Ethan nicht „Echt“ ist? Meine Meinung: Wow, echt tolle geschrieben. Mir gefallen die vielen Gefühle die Kelly entwickelt, mit denen sie wächst und selbstbewusster wird. Sie fühlt sich mit dem Roboter so wohl und sie verliebt sich sogar ein bisschen in ihn. Sie bringt es nicht fertig ihren Roboter Freund zu zerlegen, obwohl sie genau weiß, es kann nie eine Richtige Normale Beziehung werden. Aber es fühlt sich alles so gut an und Ethan ist für sie Echt!! Das Cover hat mich neugierig gemacht und ich wurde belohnt mit diesem Buch. 5 von 5 Sternen.

Eine etwas andere Liebesgeschichte

Von: Vicisbookblog Datum: 11. February 2020

In "The Plus One" baut sich die Protagonistin Kelly ihren eigenen Traummann selbst, nachdem ihr vor allem von ihrer Familie klar gemacht wird, dass eine Frau unbedingt einen Mann braucht. Ich fand es krass, dass sie so einen Druck von der Gesellschaft bekommen hat und besonders ihre Mutter macht ihr damit das Leben schwer. Kelly lebt eher zurück gezogener und findet zwischen Arbeit, Familientreffen und entspannten Abenden keine Zeit für Dating. Eigentlich hat sie damit auch kein Problem, doch irgendwie versucht jeder sie aus ihrem gewohnten ruhigen Leben rauszuholen. Ich konnte mich teilweise sehr gut mit Kelly identifizieren, da ich einen ruhigen Abend zu Hause immer vorziehen würde. Unsere Protagonistin hat aber irgendwann die Schnauze voll (darf ich das so sagen?) und baut sich dann kurzer Hand ihren Freund selbst, um vor allem ihrer Familie zu zeigen, dass sie doch sozial kompetent ist und endlich ihre Ruhe zu haben. Mir hat es sehr gefallen, dass Kelly so schlau war und vor allem hat man es eher weniger, dass eine Frau in einem Buch Robotoringenieurin ist. Ihren Roboter tauft sie kurzerhand Ethan und nach einigen Komplikationen, kann man ihm nicht mehr ansehen, dass er ein Roboter ist. Ethan ist auf Kellys Anforderungen programmiert und ich kann sagen, dass sie schon einen guten Geschmack hat. Er ist ein wirklicher Traummann und kümmert sich perfekt um Kelly. Er kocht Essen, bringt ihr bequeme Schuhe zur Arbeit und ist sehr verständnisvoll. Manchmal habe ich glatt vergessen, dass er ein Roboter ist. Ihre Familie ist natürlich überaus überrascht und ihre Mutter, welche mir besonders unsympathisch war, freut sich für ihre Tochter und schenkt ihr etwas Aufmerksamkeit. Allgemein waren Kelly Eltern eher kalt. Ihre Mutter setzt sie ständig mit dem Thema "Mann" unter Druck und dies zieht sich durch das ganze Buch. Ihr Vater scheint sich gar nicht für seine Tochter zu interessieren und alle Augen liegen immer nur auf ihrer jüngeren Schwester, die in Kürze heiratet. Kelly tat mir leid, sie hat so eine Leidenschaft und Passion für ihren Beruf und die Dinge die sie erschafft und ihre Eltern hören ihr nicht einmal richtig zu. Ich glaube Kelly hat am Anfang nicht damit gerechnet, was ihr genialer Roboter für Ausmaße hat. Schnell merkt sie, dass eine Beziehung gar nicht so schlecht ist und sie genießt die Gesellschaft und Aufmerksamkeit die Ethan ihr schenkt. Ich fand ab einem bestimmten Zeitpunkt waren ihre Handlungen schwer zu verstehen, aber dennoch fand ich es sehr interessant welchen Weg sie gegangen ist. Im Buch gab es neben Kelly, Ethan und ihrer Familie noch weitere Personen, die einen großen Einfluss auf Kelly als Person haben bzw. hatten. Da wäre zum Beispiel Priya ihre beste Freundin, die sie in allem unterstützt. Ich fand es schade, dass Kelly sie mit in ihr Lügengeflecht gezogen hat und so ihre Freundschaft, die am Anfang sehr toll und erfrischend war, darunter gelitten hat. Ihr "Ex-Freund" nimmt am Ende auch noch eine tragende Rolle an und ich fand diesen Weg eigentlich gar nicht so verkehrt. Das Ende fand ich eigentlich ziemlich schön und ich bin sehr zufrieden damit. Kelly tut am Ende das einzig richtige, aber was das ist müsst ihr selber herausfinden... Fazit Ich kann dieses Buch jedem empfehlen, der Liebesgeschichten der etwas anderen Art mag und mit Klischees umgehen kann. Von mir bekommt "The Plus One" 4 Sterne, da es für die 5 leider nicht ganz gereicht hat. Kelly war mir manchmal zu ruhig und hätte sie manches nicht einfach so hingenommen, wäre sie eine viel stärkere Protogonistin gewesen. Dennoch fand ich das Buch unterhaltsam und konnte auch manchmal schön darüber lachen. Vielen Dank nochmal an den Heyne Verlag für dieses Rezensionsexemplar. Bis bald ihr Lieben eure Vici

Wenn das mit dem Traummann so einfach wäre

Von: Nessi96 Datum: 11. February 2020

Das Buch "The Plus One" erweckte gleich mit seinem Cover meine Aufmerksamkeit. Vor allem der Satz "Sie baut sich Mr.Right einfach selbst" klang für mich sehr interessant. Der matte Pappeinband des Buches liegt gut in der Hand & ermöglicht so ein angenehmes Lesegefühl. Der Klappentext ist interessant geschrieben & weckt Lust auf mehr. Ich finde die Idee – vor allem in der heutigen Gesellschaft – sehr gut. Deshalb hat es mich sehr interessiert, wie Sarah Archer das Thema mit der heutigen Problematik bei der Partnerwahl in ihrem Roman aufgreift & durch einen selbstgebauten Traummann humorvoll behandelt. Wie cool wäre das denn, wenn das tatsächlich funktionieren würde 😂 Ich fand Kelly gleich von Anfang an sympathisch. Vor allem ihre tollpatschige Art mit Männern in Kontakt zu kommen oder zu flirten, zauberte mir des Öfteren ein Lächeln ins Gesicht. Die Idee mit Ethan ist grandios aber teilweise etwas sehr unrealistisch gehalten, weshalb ich mich nicht ganz in Kelly hineinversetzen konnte (was ihre Gefühle für Ethan betrifft). *vorsicht Spoiler* Es wird gut beschrieben, wie sie ihre Lüge immer mehr selbst glaubt & anfängt sie zu leben ohne Scheu, dass sie damit jeden um sich herum anlügt. Dass nicht einmal die Kollegen oder sonst irgendjemand merkt, dass Ethan ein Roboter ist, war für mich auch etwas surreal. Alles in allem fand ich das Buch sehr unterhaltsam und gut geschrieben. Es war nicht die Liebesgeschichte, die ich erwartet hatte, aber trotzdem ein schönes Leseerlebnis.

Eine Maschine für alle Fälle

Von: Lefra Datum: 10. February 2020

Wer ist dieser Mister Right und wo bekommt man ihn her? Die Roboteringenieurin Kelly nimmt sich dieser Problematik in Sarah Archers Debütroman „The Plus One“ auf eine etwas andere Art und Weise an als üblich. Immer wieder klingelt Kellys Handy und wenn es das nicht tut, terrorisiert ihre Mutter sie stattdessen beim Familienessen. Der Grund: Kelly hat kein Date für die Hochzeit ihrer Schwester. Nachdem ihr der Druck zu viel wird beschließt sie ihre Situation mit dem, was sie am Besten kann, zu lösen und einen Roboter zu bauen. Und tatsächlich nach vielen Stunden harter Arbeit und einer scheinbar endlos langen Checkliste gelingt ihr eine täuschend echte Attrappe, die prompt bei ihr einzieht. Was Kelly nicht bedacht hat: wenn man sich den eigenen Mister Right baut, wie soll man sich dann nicht in ihn verlieben? Sarah Archer ist mit ihrem Debüt direkt ein Volltreffer gelungen. Die Thematik ist jung, frisch, modern. Die Charaktere sympathisch, nachvollziehbar und herrlich unnormal ohne unrealistisch zu sein. Das Beste ist eine wahre Powerfrau an vorderster Front, denn auch wenn Kelly mit einigen Selbstzweifeln zu kämpfen hat, ist sie furchtbar intelligent, ehrgeizig, eine wahre Macherin und dabei dennoch emotional und liebenswert. Eine Ingenieurin als Protagonistin! Wie oft gibt es das? Ich bin und bleibe absolut begeistert davon, wie dieser Roman Frauenpower zelebriert und es mal keinen Grund gibt auf den Ritter in schillernder Rüstung zu warten. Ihre Entwicklung im Laufe des Romans zu verfolgen macht einfach Spaß und so fliegen die Seiten nur so dahin. Allerdings bietet das Ingenieurswesen natürlich weit komplexere Zusammenhänge als hier dargestellt. So baut Kelly einen perfekt menschlichen Roboter (an dem tausende Menschen vor ihr gescheitert sind trotz unzähliger Stunden Arbeit inklusive Kelly selbst) an einem Wochenende! Und er läuft fast fehlerfrei. Das war dass schon sehr romantisch betrachtet und klar wäre es im Rahmen eines Romans undenkbar jahrelange Tüfteleien zu beschreiben, aber ein Wochenende? Abgesehen von diesem sehr unrealistischen Detail ist der Roman für mich ein Highlight, das sehr zu empfehlen ist. Leider konnte mich das Ende nicht überzeugen, aber das ist nur meine Meinung und bestimmt nicht für jeden der Fall.

Unterhaltsam und kurzweilig

Von: Nimivafa Datum: 08. February 2020

Kelly ist nicht der geselligste Typ Frau - lieber verkriecht sie sich zu Hause oder bei der Arbeit als neue Bekanntschaften zu machen. Doch auf der Hochzeit ihrer jüngeren Schwester ohne Begleitung aufzutauchen - ein absolutes No Go. Als Ingenieurin "baut" sie sich einfach eine Begleitung - Ethan. Ethan ist einfach perfekt in allem und ihre Familie merkt noch nicht einmal das er eine KI ist und so verstrickt Kelly sich immer weiter in ihr Lügengeflecht. Kurzweiliges Lesevergnügen mit humorvollen Passagen. Allerdings wird hier auch ein altes Klitschee bedient : Frau ist ohne Mann nicht interessant. Das finde ich in der heutigen Zeit etwas überholt.

Die große Sehnsucht nach Liebe und Geborgenheit

Von: Melanie E. Datum: 07. February 2020

"The Plus One" ist definitiv kein Sci - Fi, sondern eine Liebesgeschichte dadurch gegründet dem familiären Umfeld zu genügen. Ich fand es absolut krass, wie sehr Kelly unter Druck gesetzt wird, unbedingt mit einem männlichen Partner zur Hochzeit ihrer jüngeren Schwester zu erscheinen. Kellys Eltern erscheinen mir hart und herzlos, was sich auch in den Gedanken von Kelly wiederspiegelt, wenn sie sich mit ihrer Kindheit und Jugendzeit auseinandersetzt. Eltern prägen ihre Kinder und scheinbar ist es nicht genug, das Kelly über ganz viel Leidenschaft für ihren Beruf verfügt und hierbei wirklich glänzen kann. Ein Mann muss her und so sieht sich Kelly gezwungen, diesen selbst zu erschaffen, nichtsahnend, was sie dadurch auslöst. Ethan ist perfekt und genau die Art von Mann, in den man sich im wahren Leben wahrscheinlich tatsächlich verlieben könnte, denn er hat keine Ecken und Kanten, da er so erschaffen wurde, wie sich Kelly ihren Traummann vorstellt. Kellys Familie ist begeistert und endlich stolz auf Tochter und Schwester, wobei dieses von einer großen Oberflächlichkeit zeugt, die mich tatsächlich sauer werden ließ. Besonders Dianne hätte ich gerne hin und wieder geschüttelt, um sie darauf aufmerksam zu machen, wie bösartig ihre Worte auf ihre Tochter wirken können. Ist es wirklich wichtig, bis zu einem gewissen Alter verheiratet zu sein und Familie zu gründen? Hier sind oftmals die Rollen vertauscht, da Karriere oder berufliche Bildung gerade im Bezug auf das weibliche Geschlecht keinen Stellenwert haben. Es ist zum Haare raufen und mal ganz ehrlich, welche Tochter möchte in Bezug auf ihre Hochzeit seine Mutter als Hochzeitsplanerin, die nur noch auf Hochzeitstorten, Brautjungfernkleider, Tischdeko, Menüs des Hochzeitsessen und meinem eigenen Brautkleid beschäftigt ist? Mein Kleid möchte ich mir definitiv selbst aussuchen und nicht dem entsprechen, was meine Mutter sich für mich vorstellt. Kelly muss sich beweisen und da es keine andere Möglichkeit zu geben scheint, baut sie sich ihren perfekten Traummann. Der Roman brilliert definitiv auch durch Situationskomik, wobei zwischen den Zeilen deutlich zu lesen ist, das Kelly sich lediglich nach Liebe und Geborgenheit sehnt. Sich in einen Roboter zu verlieben war definitiv nicht vorgesehen. Es ist definitiv eine Straftat, da sie sich in ihrer Firma bedienen muss, um Ethan zu bauen und dieses bleibt nicht ungestraft. Kelly muss sich irgendwann auch mit Erpressung durch andere Mitarbeitende auseinandersetzen. Hinzukommt das Versteckspiel, da natürlich niemand herausfinden darf, das Ethan ein Roboter ist. Eine Gradwanderung, die Kelly meistern kann,um irgendwann dann doch die Entscheidung zu treffen, den Stecker zu ziehen, um sich von Ethan zu trennen. Ein Auf und Ab der Gefühle offenbaren sich hier und gerade im Bezug auf Kelly zeigen sich viele menschliche Emotionen, die dem Roman Tiefe geben, die ich so nicht erwartet hätte. Gerne vergebe ich eine Leseempfehlung, da ich mich bestens unterhalten gefühlt habe, aber eben auch nachdenklich gestimmt bin. Durch Ethan verändert sich einiges in ihrem Leben und zeigt mir leider auch die Oberflächlichkeit der Menschen, die Kelly erst wahrzunehmen beginnen, nachdem sie einen "Schönen und Perfekten" Mann an ihrer Seite hat. Irgendwann bekommt Kelly die Wertschätzung die sie verdient und das versöhnt mich tatsächlich.

Unterhaltsamer Frauenroman

Von: Jasmin Datum: 04. February 2020

The Plus One ist ein leichter, unterhaltsamer Roman. Er ist nett geschrieben und die Entscheidungen und Gefühle der Hauptperson Kelly lassen sich gut nachvollziehen.

Unterhaltsam mit ernstem Hintergrund

Von: katrinb Datum: 03. February 2020

Das Buch hat mich nur teilweise angesprochen. Zugegeben, es ist witzig und unterhaltsam - auf die gleiche Art, wie manche Hollywood-Komödien witzig und unterhaltsam sind, aber irgendwie einen schalen Nachgeschmack hinterlassen. Die Figuren sind absolut klischeehaft gezeichnet. Gibt es solche Menschen wirklich? Die hochbegabte Roboteringenieurin, die als tolpatschiges Dummerchen dargestellt wird, das jedes Date "verpatzt"? Die wohlmeinend nervige Mutter, die ihre 29jährige Tochter unbedingt verkuppeln will, weil es allerhöchste Zeit zum Heirten ist? Das alles erscheint mir - gelinge gesagt - wenig zeitgemäß und abgedroschen. Unter der etwas seichten Oberfläche werden jedoch einige aktuelle Fragen und Probleme angesprochen. Wie schwer ist es, in Zeiten des Internets und der virtuellen Feundschaften echte Beziehungen zu realen Menschen einzugehen? Wie können wir uns angesichts von Photoshop und den sozialen Medien, in denen sich die Menschen ständig perfekt, gut gelaunt und erfolgreich präsentieren, auf die Realität eines echten Gegenübers mit all seinen Fehlern und Schwächen einlassen? Kelly "baut" sich ihren Traummann einfach selbst und muss sich nicht mit den Unzulänglichkeiten eines realen Partners auseinandersetzen. Das ist angenehm, bequem, aber doch auch ziemlich traurig. Der Stil ist locker und flüssig und stellt absolut keine großen Anforderungen an den / die Leser*in.

Ich wünsche mir eine Fortsetzung und/oder Verfilmung

Von: La Mirabella Datum: 02. February 2020

Den Spruch „Back Dir Deinen Traummann“ und die zahlreichen Geschenksets dazu, kennt wohl nahezu jede/r. Sarah Archer hat diese Idee ins moderne Zeitalter katapultiert: Die Roboteringenieurin Kelly baut sich, genötigt von den Ansprüchen der Gesellschaft, ihren Traummann selbst zusammen. Ein gebackener Traummann schmeckt zwar, aber Kellys zusammengebauter Traummann kann viel mehr: Er funktioniert, kommuniziert, überzeugt durch Wärme, Ausstrahlung, Höflichkeit, Zuvorkommenheit, Hilfsbereitschaft, Attraktivität, Hilfe im Haushalt und vieles mehr. Der moderne Roman, der auch auf Dating-Seiten im Internet und den damit verbundenen Gefahren eingeht, ist in leichter, flüssiger Schreibweise aus der Sicht der Protagonistin Kelly geschrieben. Auf eine detaillierte Beschreibung der Handlungsorte hat die Autorin verzichtet – da hätte ich mir etwas mehr gewünscht. Ich empfinde es als etwas traurig, dass die Protagonistin, wenn sie solo auftritt, als eine unscheinbare graue Maus (NERD) dargestellt wird und im Beisein ihres Traummannes zahlreiche Komplimente über ihr Aussehen erhält. Wächst die Attraktivität mit der Wahl des Partners? In welchem Jahrhundert leben wir denn? Ich muss zugeben, dass die ersten 79 Seiten des Buches mich relativ gelangweilt haben. Außerdem war ich unangenehm überrascht durch einige Grammatik-/Rechtschreibefehler, die meinem Lesefluss gehemmt haben. Ab Seite 80 hat mich das Buch in seinen Bann gezogen und ich habe die Geschichte bis zum Ende an einem Stück gelesen, mitgelitten und mitgefiebert. Über eine Fortsetzung würde ich mich freuen. Sollte dieses Buch verfilmt werden, würde ich gerne ins Kino gehen, um zu schauen, wie dieses Script umgesetzt wird.

Witzige Geschichte

Von: Fraeuleinina Datum: 02. February 2020

Witzige Geschichte, die sich ohne Anspruch leicht lesen lässt. Perfekte Unterhaltung für ein verregnetes Wochenende!

Der etwas andere Mr. Right

Von: Rebecca K./ Meine Leseecke Datum: 28. January 2020

Kelly ist Roboteringenieurin und Solo. Für sie ist dies kein Problem, nur ihre Familie sieht dies anders. Als die Hochzeit ihrer Schwester immer näher rückt hat Kelly einen sehr gewagten Plan und so tritt Ethan in ihr Leben. Er ist genauso wie Kelly ihn sich vorgestellt hat, was auch kein Wunder ist da sie ihn persönlich gebaut und programmiert hat. Als ob dies nicht schon ungewöhnlich genug ist verliebt sie sich in den selbstgebauten Traummann. Als ich den Klappentext gelesen hatte war ich sofort von dem Roman angefixt und ich wollte ihn unbedingt lesen. Obwohl Sarah Archer schon Drehbücher, Gedichte und Kurzgeschichten geschrieben hat, ist dieser Roman hier ihr Debütroman. Leider ist mir der Einstieg ins Buch nicht ganz so leicht gefallen und es hat seine Zeit gedauert bis ich mich mit Kelly angefreundet hatte. Kelly ist durch und durch Wissenschaftlerin und hat dadurch mit dem Zwischenmenschlichen so ihre Probleme, wobei dies vielleicht aber auch seinen Ursprung in ihrer Familiengeschichte hat. Jedenfalls steht Kelly so unter Druck, dass sie auf die Idee kommt sich einen Mann zu bauen. Ab da nimmt alles seinen Lauf den Kelly so einfach nicht mehr stoppen kann. Der gesamte Roman war aus der Sicht von Kelly erzählt dabei war der Roman aber nie einseitig und durch die Gespräche mit den anderen Figuren ergab alles ein rundes Bild für mich. Man konnte dem Handlungsverlauf immer sehr gut folgen und auch wenn ich manche Entscheidungen nicht ganz nachvollziehen konnte hat sich alles zu einem Gesamtbild zusammengefügt. Obwohl die Handlungsorte nicht ganz so detailliert beschrieben waren konnte ich mir diese sehr gut vor dem inneren Auge entstehen lassen. Die Figuren des Romans empfand ich alle sehr anschaulich und mit viel Liebe zum Detail beschrieben, so dass ich mir diese während des Lesens sehr gut vorstellen konnte. Die eine oder andere Figur hatte ich recht schnell in mein Leserherz geschlossen gehabt wie Kelly und ihre beste Freundin. Alles in allem hatte ich unterhaltsame Lesestunden mit dem Roman und da ich die Idee und die Umsetzung sehr genial und gelungen finde vergebe ich alle fünf Sterne für das Buch.

Stepford Wives 2.0

Von: lalaundfluse Datum: 28. January 2020

Es könnte so einfach sein... Um nicht wieder als ewiger Single auf der Hochzeit der Schwester zu sein, kommt Kelly auf die Idee, sich Ihren charmanten Begleiter selbst zu bauen. Mr. Right wird Ihr allerdings doch ein wenig zum Verhängnis, da Sie sich in Ihre Konstruktion verliebt. Auf diesem Weg findet Sie aber auch ein Stück zu sich selbst. Ein moderner Roman in leichter Schreibweise, welcher ideal in den Urlaubskoffer passt.

KI in echt ?!?

Von: Sylvia Datum: 27. January 2020

Ein wunderbar leicht zu lesendes Buch mit einer fesselnden Protagonistin ! Kelly wird von ihrer Mutter ständig unter Druck gesetzt, endlich einen Freund, besser noch einen Verlobten zu präsentieren. Sie ist schließlich "schon" 29 Jahre ALT !! Ihr Schwester heiratet bald und ihr Bruder ist schon verheiratet.... Kelly liebt ihren Job als Roboteringenieurin und geht ganz darin auf, gerade hat sie bei einem neues Projekt die Hauptverantwortung bekommen. Das weckt ihren Ehrgeiz und es leidet ihr auch so schon geringes Privatleben.... Und warum kann sie nicht beides verbinden !?!?! Kelly ist liebenswert und vielschichtig, man mag sie sofort und versteht ihre Verzweiflung und spürt den Druck, den ihre Mutter ausübt. Außerdem gibt sie dem Leser viele Gedanken und Gefühle preis, was es leicht macht, ihre Handlungen nach zu vollziehen. Ich mag sie sehr gern.... Auch ihre Freundin Priya, die alles mögliche unternimmt, um Kelly "an den Mann" zu bringen. Es macht viel Spaß dieses Buch zu lesen und man fiebert mit Kelly. Hier bekommt KI eine ganz menschliche Seite.... Gibt es ein Happy End ?!?!

Fünf Sterne

Von: Barmi Datum: 27. January 2020

Viel vom Inhalt möchte ich nicht verraten.... Aber das Buch ist absolut lesenswert. Es ist der Debütroman von Sarah Archer, und der ist gelungen. Ich lese sehr viel, aber dies ist mal ein Thema was ich noch nicht gelesen habe. Sie baut sich den perfekten Mann... Einfach selbst. Der Schreibstil ist flüssig, sehr witzig, also.... Ab in die Buchhandlung!!!

Kann man mal machen

Von: Artepo Datum: 27. January 2020

Ein wirklich lesenswertes Buch, hat mir gut gefallen. Was macht man, wenn man Single ist, hochbegabte Ingenieurin, und dringend eine Begleitung zur Hochzeit der Schwester benötigt? Man baut sich seinen Mr. Right selber. Erwartet habe ich ein Buch mit einer seichten Beziehungskomödie, was man mal so nebenbei lesen kann. Bekommen habe ich ein Buch in dem es um sehr viel mehr geht. Nämlich um die Beziehungen zu Freunden, ex Partnern, Arbeitgebern und der Familie. Es geht um Kelly. Die eigentlich auf der Suche nach sich selbst ist. Aber nachdem sie sich einen Mr. Right selbst gebaut hat, durch diesen sehr viel über sich selbst erfährt. Und endlich begreift, was sie wirklich will und vom Leben erwartet. Und dieses auf teilweise sehr amüsanter Weise. Aber es geht hier auch um viel tiefgründige Beziehungen. Unter anderem in ihrer Familie. Ich kann nur sagen, ich wollte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Ich habe oft gelacht, aber es hat manchmal auch ein wenig nachdenklich gestimmt. Vor allem wenn man bedenkt, dass es sowas ja auch tatsächlich im wahren Leben geben kann, da die Technik mittlerweile sehr weit ist. Ich gebe aber auch zu, dass es einige Passagen gab, wo ich dachte, ok das ist doch mehr als unglaubwürdig und von sehr weit hergeholt. Auch der Schluss war natürlich vorhersehbar. Aber trotzdem finde ich, dass ein sehr gelungenes, erstes Buch von Sarah Archer ist. Ich fühlte mich auf jeden Fall sehr gut unterhalten und würde es mit gutem Gewissen weiterempfehlen.

Ein schöner Traum

Von: Jojo Datum: 26. January 2020

In dem Buch bastelt sich Kelly ihren perfekten Mann, da sie der ewige Single ist. Als Ingenieurin in einer Computerfirma, die menschliche Roboter entwickelt, hat sie dafür alle Möglichkeiten. Da was eigentlich nur als ein Experiment und kurzfristige Hilfe für den anstehende Hochzeit ihrer Schwester gedacht war verselbstständig sich jedoch. Sie verliebt sich in ihren Roboter. Auf den ersten 80 Seiten lernt man Kelly, ihre Probleme und das Entstehen von Ethan kenne. Danach beginnt ihre turbulente Zeit mit ihren „perfekten Mann“. Da Buch ist lustig geschrieben und bringt einen immer wieder zum Schmunzeln. Es lässt sich flüssig lesen und man fiebert mit Kelly mit, wie sie alle Situationen mit Ethan meistert.

Liebeskomödie zum wohlfühlen

Von: Tobias Asfahl Datum: 25. January 2020

Ich sage so etwas recht selten , aber dieses Buch ist einfach wundervoll zu lesen . Gleich von der ersten Seite an zieht die Story einen in Ihren Bann und lässt einen nicht wieder los . Das Thema Roboter/Mensch wurde ja schon oft behandelt , aber noch nie so einfühlsam wie in diesem Buch. Humoristische und ernstere Ereignisse wechseln sich gekonnt ab ohne das es der Story schadet , sondern sie sogar voran treibt . Das unausweichliche Ende konnte man sich als Leser natürlich schon recht früh denken , aber nicht wann es kommt und vor allem wie originell es umgesetzt wurde. :) Ich gebe dem Buch 5 Sterne da ich nichts negatives finden konnte . Für alle Freunde von Liebeskomödien/Hochzeitskomödien ist dieses Buch eine Pflichtlektüre. Fehlt nur noch die Verfilmung :)

Eine vergnügliche Geschichte um eine Frau, die sich in einen Roboter verliebt

Von: Marie Datum: 24. January 2020

Sarah Archer legt mit "The Plus One - Sie baut sich Mr. Right einfach selbst" ein sehr unterhaltsames Romandebüt vor. Die Autorin erzählt von der Robotik-Ingenieurin Kelly, die auf ihrem Sachgebiet zwar brillant ist, sich auf zwischenmenschlicher Ebene aber sehr ungeschickt anstellt. Als die Hochzeit ihrer kleinen Schwester bevorsteht, für die sie laut ihrer Mutter unbedingt einen Begleiter braucht, baut sich Kelly kurzerhand einen Roboter-Begleiter. Roboter Ethan ist all das, was sie sich von einem Mann wünscht und je mehr Zeit sie mit ihm verbringt, desto weniger will sie ihn wieder missen...Diese Prämisse hat mich neugierig gemacht. Bereits nach wenigen Seiten hat Sarah Archer es geschafft, mich in die Geschichte reinzuziehen. Ihr Stil ist locker-leicht, einfach zu lesen und macht Spaß. Ihre Protagonistin Kelly ist ein wenig Stereotyp - der Nerd, der auf seinem Gebiet brillant ist, auf zwischenmenschlicher Ebene aber eher versagt. Ihre leicht schrullige Art führt bisweilen zu witzigen Sätzen wie "Kelly konnte sich keine Welt vorstellen, in der die Einrichtung einen höheren Zweck hatte, als niemanden zu beleidigen." (Zitat Seite 23) Köstlich! Im Laufe der Geschichte verändert sich Kelly aber (und auch ihre Einrichtung), was natürlich an ihrem Robotermann Ethan liegt. Die Liebesgeschichte der beiden ist sehr süß (Zitat Seite 196: "Er küsste sie auf die Wange und ging in die Küche. Ein kleiner Schmetterling ließ sich irgendwo um ihr Herz herum nieder."), allerdings habe ich doch recht schnell vergessen, dass Ethan ein Roboter ist. Anfangs muss Kelly noch ein paar Änderungen an ihm vornehmen, aber bald ist er einfach nur noch der "perfekte" Mann. Er kocht, bringt ihr bequeme Schuhe zur Arbeit und hört ihr immer zu. Diese Perfektion ist das einzige, das mich noch hat merken lassen, dass Ethan eben nicht menschlich ist. (Vorsicht, evtl. kleinere Spoiler!) Aber immerhin habe ich es gemerkt - im Gegensatz zu sämtlichen anderen Menschen, mit denen Kelly verkehrt! Nun verstehe ich von (menschenähnlichen) Robotern quasi nichts und lese auch sehr wenig Science-Fiction, aber ich finde es doch sehr seltsam, dass wirklich niemand bemerkt haben will, dass sie mit einem Roboter verkehren. Ja, es ist eine fiktive Geschichte, aber dennoch hätte ich erwartet, dass zumindest bei Kellys Kollegen Fragen aufkommen - schließlich arbeiten alle an einem menschenähnlichen Pflegeroboter. Aber dass niemanden - außer letztlich einem - irgendetwas Komisches an Ethan auffällt, ist schon ungewöhnlich. Auch finde ich es bemerkenswert, dass Ethan nicht einen Aussetzer hat - wie gesagt, ich kenne mich nicht aus, aber dass der Roboter quasi von Anfang an fehlerfrei läuft und auch mit ins Wasser geht, fand ich überraschend. (Spoiler Ende). Die Geschichte ergibt natürlich nur dadurch Sinn, dass Ethan ein Roboter ist - ohne dieses Thema wäre es eine normale Liebesgeschichte. Doch gerade weil der Klappentext ja betont, dass sich die Problematik daraus ergibt, dass sich Kelly in ihren selbstgebauten Roboter verliebt, hätte ich erwartet, dass Ethans Roboterseite nicht nur rudimentär durchkommt. Trotz dieser leisen Kritik ist Sarah Archer ein sehr vergnüglicher Roman gelungen, der mich bis zur letzten Seite unterhalten hat. Überraschend fand ich auch das Ende, hatte ich doch etwas ganz Anderes erwartet. Schön, dass die Autorin hier einen guten Schlusspunkt setzt, ohne alle Erwartungen zu erfüllen. Fazit: Auch, wenn ich die ein oder andere Sache nicht ganz nachvollziehen konnte, hat mir Sarah Archers Debütroman einige unterhaltsame Lesestunden beschert. Ich kann "The Plus One" jedem empfehlen, der eine etwas andere Liebesgeschichte lesen möchte.

Wer möchte sich nicht mal einen perfekten Mann backen...ähh bauen....

Von: Kerstin Pütz Datum: 24. January 2020

Das Buch "The Plus One" von Sarah Archer hat mir sehr gut gefallen, und das, obwohl es so ganz anders war als wie ich es erwartet habe. Ich habe eine seichte Beziehungskomödie mit netten Gags und Happyend erwartet, aber dieses Buch ist so viel mehr. Es geht um Beziehungen, klar, aber um alle Arten von Beziehungen. Die zu Freunden, die zur Familie, Mutter, Vater, Schwester, Bruder. Es geht um die Beziehung zu ex Partnern, zu potenziellen neuen Partner, zu aktuellen Partnern. Aber am wichtigsten, es geht um die Beziehung zu dem eigenen Selbst. Kelly ist nicht nur beziehungsunfähig, sondern sie kennt sich selbst gar nicht richtig und lebt am Leben vorbei. Es stellt sich dann nur noch die Frage, schafft sie es ihre Muster zu durchbrechen und zu sich selbst zu finden? Absolut lesenswert!

Der perfekte Mann, den jeder gerne hätte

Von: anna1965 Datum: 23. January 2020

Der Schreibstil ist ziemlich fesselnd und ich hatte das Buch innerhalb von 3 Tagen gelesen. Eigentlich gehören Liebesromane nicht zu meinen Lieblingsbüchern, aber die Handlung ist witzig und driftet nie ins Kitschige ab. Das die ganze Sache kein gutes Ende nehmen würde, war von Anfang an klar, aber wie die Autorin dann die Situation gelöst hat, fand ich sehr gut. Insgesamt betrachtet eine sehr nette Lektüre.

Mr. Right gibt es nicht, da hilft nur Kreativität

Von: Tanja Datum: 22. January 2020

Die 29 jährige Kelly ist eine sehr begabte Ingenieurin. In ihrem Beruf als Entwicklerin für menschenähnliche Roboter ist sie perfekt. Sie beherrscht ihr Handwerk und gibt alles für diesen Job. Nur im Privatleben klappt es nicht. Eine Beziehung hatte sie eine Weile nicht, außer kurze Liebeleien war nichts ernstes dabei. Da ihre jüngere Schwester in ein paar Wochen heiratet, drängt die Zeit, einen Mann kennenzulernen. Ihre Mutter Diane empfindet es als undenkbar, dass ihre älteste Tochter ohne Partner zur Hochzeit erscheint. Es kann doch nicht so schwer sein, ein Date zu haben und anschließend einen Freund. Das Date, welches ihre Mutter arrangiert, geht in die Hose. Ihre beste Freundin Priya schleppt Kelly in Clubs, um Männer aufzureißen. Doch Kelly hat keinen Schimmer, wie so etwas läuft. Jeden Mann schlägt sie in die Flucht. Es ist hoffnungslos, selbst bei einer Dating Plattform findet sich kein Match. Kellys Ansprüche sind zu hoch. Einer plötzlichen Eingebung folgend, baut sie sich in der Firma, wo sie arbeitet einen Roboter. Ganz nach ihren Wünschen und Vorstellungen entsteht Ethan. Ein bezaubernder, intelligenter und gutaussehender Mann, er könnte nicht perfekter sein. Der Partner für die Hochzeit ist da, die Familie ruhig gestellt. Das Dumme daran ist nur, Kelly verliebt sich in Ethan und das Abschalten gelingt nicht, sie bringt es nicht übers Herz. Am Ende kommt es anders, als ich vermutet habe, gibt der Geschichte zum Schluss den richtigen Pfiff. Die Überraschung ist gelungen und für Kelly soweit so gut. Mir hat der Schreibstil sehr gut gefallen. Das Buch steckt voller Humor, ich habe sehr oft geschmunzelt. Die Charaktere sind teilweise überspitzt, passen trotzdem zur Story. Die Mutter Diane ging mir oft auf den Zeiger, aber Kelly meistert die Situationen so gut es geht. Etwas übertrieben finde ich die Verliebtheit von Kelly in den Roboter, die Beziehung ging mir zu weit. Sicher spielt die Einsamkeit eine große Rolle, doch für mein Empfinden zu viel davon. Insgesamt habe ich mich gut unterhalten und würde das Buch weiterempfehlen, ohne große Ansprüche. Zum Cover kann ich sagen, es gefällt mir sehr, vorne der fertige Roboter in Kellys Armen, hinten liegen Schrauben und Zahnräder herum. Es ist kein Hochglanz Einband, was sehr zur Geschichte passt.

Spannende Liebesgeschichte

Von: Anne-97 Datum: 21. January 2020

Was absurd klingt wurde zur Realität: sich Mr. Right einfach selbst bauen, wenn man ihn nicht findet. Das passierte Kelly, sie baute sich einen Roboter und verliebte sich dann in ihn. Ein schönes und tolles Buch und eine Leseempfehlung!

Der perfekte Mann!?

Von: BÜCHERWURM Datum: 30. January 2020

Wenn man sich manche Bücher nur nach der Aufmachung des Umschlags oder den Titeldes Buches aussucht, wäre dieses Buch definitiv nicht in meinem Bücherregal gelandet. Umso mehr bin ich froh, dass dieses Buch auf anderen Wege zu mir kam und ich mit ihm eine wirklich kurzweilige Zeit hatte. Der Inhalt: Kelly lebt als Computeringenieurin in ihrer eigenen Welt. Die Familie versucht sie immer wieder zu verkuppeln -leider mit keinerlei Erfolg. Verzweiflung macht sich breit, da Kelly bei der Hochzeit ihrer Schwester in Begleitung kommen sollte, aber alle Kandidaten oder auch Kelly kläglich scheitern. Aus dieser Situation heraus, hat Kelly die Idee sich ihren Mr Right zeitgemäß selber zu bauen. (Meiner Erinnerung nach, hat man sich früher immer "den Richtigen gebacken"). Dies gelingt ihr auch, und es kommt wie es kommen muss, sie verliebt sich in ihn. (Besonders süss, als er ihr zum Geschäftsessen die Ballerinas vorbeibringt, dass sie bequeme Schuhe hat)Viele Irrungen und Wirrungen muss Kelly durchleben, bis sie letztendlich bei sich angekommen ist. Das Buch ist in einem flüssigen Schreibstil mit viel Humor geschrieben. Ich kann es auf alle Fälle weiterempfehlen.