Katie Marsh

Die Liebe ist ein schlechter Verlierer

Die Liebe ist ein schlechter Verlierer Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

Buch
Hörbuch

€ 9,99 [D] inkl, MwSt, | € 10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf, VK-Preis)

oder hier kaufen:

€ 9,95 [D]* inkl, MwSt, | € 9,95 [A]* (* empf, VK-Preis)

oder hier kaufen:

Hannah will Tom verlassen. Morgen sagt sie es ihm. Und dann erfüllt sie sich ihren Traum, nach Afrika zu gehen. Tom will an seiner Ehe festhalten, sei sie noch so eingefahren. Er ignoriert die Probleme, will einfach nur neben Hannah einschlafen und morgen ins Büro fahren. Doch dazu kommt es nicht … Hannah und Tom wissen nicht, dass morgen alles anders sein wird. Dass Hannah ihre Pläne aufgeben muss und Tom nie wieder in sein altes Leben zurückkehren kann. Auch wissen sie nicht, dass ihre Liebesgeschichte noch nicht zu Ende ist und dass manche Träume einen Umweg nehmen müssen, bevor sie in Erfüllung gehen …

Liebe ist mehr, als nur gute Zeiten

Von: Zeilenweiten Datum: 27. May 2019

Hannah ist in ihrer Ehe zu Tom mehr als unglücklich und fasst den folgenschweren Entschluss sich von ihm zu trennen. Eine Unterkunft würde sie bei ihrer besten Freundin Steph finden, bevor beide für ein Jahr nach Tansania gehen wollen, um dort als Lehrerinnen zu arbeiten. Doch dann kommt alles anders als geplant. In der Nacht bevor Hannah Tom ihre Entscheidung mitteilen möchte, erleidet er einen Schlaganfall und alles steht Kopf. Tom ist plötzlich auf Hannahs Hilfe angewiesen und Hannah kann Tom in dieser Situation einfach nicht alleine lassen. Doch genau dieser Schicksalsschlag ist der Grund, dass sie sich wieder annähern .... und vielleicht sogar ihre Ehe retten können. "Die Liebe ist ein schlechter Verlierer" von Katie Marsh ist ein Buch für's Herz. Wir lernen die beiden Protagonisten in ihrer schwierigsten Zeit kennen und werden in den Strudel Leben geworfen, der einen bis an die Grenzen bringt. Durch Rückblicke, lernen wir die beiden Hauptprotagonisten kennen und begelieten sie auf ihren Wegen der Vergangenheit. Wir erfahren wie sie zu den Menschen geworden sind, die es beinahe zugelassen haben, dass ihre Ehe scheitert. Gemeinsam kämpfen sie für eine bessere Zukunft und es zeigt, das man für seine Liebe kämpfen sollte und den Ballast abzuwerfen der einen gefangen hält. Das Leben kann viel mehr sein, als es manchmal in den düsteren Stunden zu sein scheint. Katie Marsh greift mit ihrem Buch in die Tiefe der Seele zeigt Wege auf, die einen selbst als Wegweiser dienen und hat es geschafft, mich zu berühren. Ein ganz tolles Buch, das nicht nur eine einfache Liebesgeschichte ist, sondern viel mehr.

Ein wichtiges Thema und doch wenig Tiefgang

Von: Zeilenheldin Datum: 13. December 2018

Lesegrund Ein Klappentext, der noch nicht viel von der Story preisgibt. Dieses Buch machte mich unglaublich neugierig und ich war sehr gespannt darauf, was mich in der Geschichte von Hannah und Tom erwarten würde. Meine Meinung Die Autorin behandelt in diesem Roman ein wichtiges und ernstes Thema und ebenso die Frage nach dem richtigen Moment. Denn was ist, wenn der Moment, von dem man dachte er wäre der richtige, sich als absolut falscher entpuppt? Wie entscheidet man sich und was bewegt einen zu bleiben? Im Leben kommt es manchmal zu unerwarteten Wendungen, schlimmen Rückschlägen und Situationen, die man so nie erwartet hätte. Es gibt immer mindestens zwei verschiedene Wege und so auch für die Protagonistin. Katie Marsh wählt für Hannah und Tom den einen, der auf Liebe, Mitgefühl und gewissermaßen auch Aufopferung basiert. Fazit Diese Geschichte von Hannah und Tom und die Lebenslage, in welche sie hineingeraten hat meiner Meinung nach wirklich hohes Potenzial, was im Roman allerdings nicht sonderlich ausgeschöpft wurde. Die Handlung und die Entwicklung der Charaktere bleibt teils oberflächlich und wenig tiefgründig. Nichtsdestotrotz fand ich im Roman eine angenehm leichte Lektüre, die sich perfekt für Zwischendurch geeignet hat.

Die Liebe ist ein schlechter Verlierer

Von: Nadine Determann Datum: 23. September 2018

Hannah und Tom sind ein Ehepaar. Ein Ehepaar das sich im Alltag verloren hat. Hannah hat Probleme in ihrem Beruf und wünscht sich öfter mal ein offenes Ohr von ihrem Ehemann. Tom ist Anwalt, hat lange Arbeitszeiten, ist oft spät zu Hause und wenn er zu Hause ist, ist er gereizt, ungerecht und wütend. Hannah kann und möchte so nicht mehr leben. Sie möchte sich trennen und ihren Traum verwirklichen. Hannah möchte nach Afrika. Morgen!! Morgen möchte sie es Tom sagen. Aber dazu kommt es nicht. Das Schicksal schlägt zu und Tom erleidet einen Schlaganfall. Hannah kann Tom so unmöglich verlassen. Nähern die beiden sich wieder an? Können sie Ihre Ehe retten? Mein Fazit zum Buch Das Leben ist kein Ponyhof. Das Buch beschreibt die Liebe in vielen Facetten. Liebe bedeutet Arbeit, man hat immer neue Herausforderungen, Probleme und Aufgaben die man als Paar zusammen meistern muß. Tolles Buch !!!!! Es regt auf jedenfall zum nachdenken an!! Empfehlenswert

BUCHREZENSION: DIE LIEBE IST EIN SCHECHTER VERLIERER

Von: Stina Datum: 23. May 2018

Hallo meine Lieben, aktuell lese ich total gerne lockere und leichte Geschichten, da ich mich mehr auf die Schule konzentriere und danach kommt lesen und Serien schauen.. Autor: Katie Marsh Verlag: Diana Seiten: 415 Seiten Preis: 9.99€ Inhalt: Was, wenn der Moment, in dem du gehen willst, der Moment ist, in dem er dich am meisten braucht? Hannah will Tom verlassen. Morgen sagt sie es ihm. Und dann erfüllt sie sich ihren Traum, nach Afrika zu gehen. Tom will an seiner Ehe festhalten, sei sie noch so eingefahren. Er ignoriert die Probleme, will einfach nur neben Hannah einschlafen und morgen ins Büro fahren. Doch dazu kommt es nicht … Hannah und Tom wissen nicht, dass morgen alles anders sein wird. Dass Hannah ihre Pläne aufgeben muss und Tom nie wieder in sein altes Leben zurückkehren kann. Auch wissen sie nicht, dass ihre Liebesgeschichte noch nicht zu Ende ist und dass manche Träume einen Umweg nehmen müssen, bevor sie in Erfüllung gehen … Idee: 3/5 Umsetzung: 3/5 Schreibstil: 3/5 Cover: 3/5 Fazit: 3/5 Dafür dass es ein ernsteres Thema war, fand ich das Buch echt sehr locker und leicht geschrieben. Am Anfang hatte ich Sorge dass es durch dass ernste Thema ein bisschen „langweilig“ bzw. zu Ernst geschrieben wurde, dass war aber nicht so. Insgesamt hat mir das Buch ganz gut gefallen, wer gerne was lockeres liest sollte sich dass mal anschauen..

Ernste Thematik in lockerem Ton

Von: Ulrike Frey Datum: 20. May 2018

Das Cover ist heiter, ich erkenne eine Sonne am gebrochenen blauen Himmel. Und genauso ist es ja auch im Leben, es gibt nicht nur Sonnenschein und blauen Himmel. Hannah und Tom haben sich aneinander herangetastet und sich ineinander verliebt. Aus dem Verliebtsein wurde eine echte tiefe Liebe. Hannah wurde Lehrerin und Tom Anwalt. Aber das normale Leben mit seinen Verrücktheiten haben sie erst einmal nicht verlernt. Bis sie es verlernten, miteinander offen zu reden, wie sie es immer getan haben. Tom arbeitete viel, oft bis tief in die Nacht und hatte keine Zeit mehr für seine Han, von der er sich vernachlässigt fühlte. Er wurde ungeduldig und unfair ihr gegenüber. Sie konnte ihm nichts mehr recht machen. Hannah hatte Probleme mit ihrer Arbeit, aber ihr Freund und Ehepartner, mit dem sie immer über alles reden konnte, war nie da, und wenn, dann war er ungerecht und wütend. Sie hatte es satt und eines stand fest: So würde sie nicht weiter machen. Sie würde sich heute noch von ihm trennen, zu ihrer Freundin ziehen und sie wußte auch schon, wo sie ab Sommer des Jahres sein würde. Doch das Leben hat etwas anderes vor. Tom bekam einen nur 32-jährig Schlaganfall. Nun mag es ja Menschen geben, denen so etwas egal ist, aber Hannah war es nicht egal und sie stand ihm bei. Bekamen sie noch einmal eine Chance? War nicht doch schon zuviel verstört? Katie Marsh hat sich ein schweres Thema vorgenommen, Schlaganfall in der Partnerschaft. Sie schafft es, dass wir uns wie die Protagonisten fühlen. Sie zeigt uns ebenso auf, wie wichtig es ist, in einer Partnerschaft früh genug zu sagen: Stopp, jetzt müssen wir reden. Nicht später, nicht morgen. In der Partnerschaft stehen Gefühle füreinander an erster Stelle, dann schafft man alles andere auch. Die Aufteilung des Buches in Abschnitte, die in der Gegenwart spielen und in Monats- und/oder Jahresangaben für die frühere Vergangenheit, finde ich toll. Allerdings hab ich mich später gefragt, ob nicht die Monats/Jahresangaben sich nicht auch auf einen bestimmten "Nachlass" beziehen. Dazu verrate ich aber nichts. Die Autorin führt eine beschwingte Feder und man kann das Buch in einem durch lesen, weil man wissen möchte, wie es weitergeht. Dies ist der Debütroman von Katie Marsh, die früher im Gesundheitswesen arbeitete und daher einiges über Schlaganfallpatienten weiß. Von ihr selbst könnte ich mir vorstellen, dass sie ähnlich verrückt ist wie Hannah und Tom, denn sonst kann einem sowas kaum einfallen. Diese Beurteilung soll keinesfalls anmaßend sein. Übersetzt aus dem Englischen von Angelika Naujokat. Das Buch erschien als Taschenbuchausgabe im Februar 2018 in der Verlagsgruppe Random House (Diana Verlag). ISBN 978-3-453-35902-4 ,Das Cover ist heiter, ich erkenne eine Sonne am gebrochenen blauen Himmel. Und genauso ist es ja auch im Leben, es gibt nicht nur Sonnenschein und blauen Himmel. Hannah und Tom haben sich aneinander herangetastet und sich ineinander verliebt. Aus dem Verliebtsein wurde eine echte tiefe Liebe. Hannah wurde Lehrerin und Tom Anwalt. Aber das normale Leben mit seinen Verrücktheiten haben sie erst einmal nicht verlernt. Bis sie es verlernten, miteinander offen zu reden, wie sie es immer getan haben. Tom arbeitete viel, oft bis tief in die Nacht und hatte keine Zeit mehr für seine Han, von der er sich vernachlässigt fühlte. Er wurde ungeduldig und unfair ihr gegenüber. Sie konnte ihm nichts mehr recht machen. Hannah hatte Probleme mit ihrer Arbeit, aber ihr Freund und Ehepartner, mit dem sie immer über alles reden konnte, war nie da, und wenn, dann war er ungerecht und wütend. Sie hatte es satt und eines stand fest: So würde sie nicht weiter machen. Sie würde sich heute noch von ihm trennen, zu ihrer Freundin ziehen und sie wußte auch schon, wo sie ab Sommer des Jahres sein würde. Doch das Leben hat etwas anderes vor. Tom bekam einen nur 32-jährig Schlaganfall. Nun mag es ja Menschen geben, denen so etwas egal ist, aber Hannah war es nicht egal und sie stand ihm bei. Bekamen sie noch einmal eine Chance? War nicht doch schon zuviel verstört? Katie Marsh hat sich ein schweres Thema vorgenommen, Schlaganfall in der Partnerschaft. Sie schafft es, dass wir uns wie die Protagonisten fühlen. Sie zeigt uns ebenso auf, wie wichtig es ist, in einer Partnerschaft früh genug zu sagen: Stopp, jetzt müssen wir reden. Nicht später, nicht morgen. In der Partnerschaft stehen Gefühle füreinander an erster Stelle, dann schafft man alles andere auch. Die Aufteilung des Buches in Abschnitte, die in der Gegenwart spielen und in Monats- und/oder Jahresangaben für die frühere Vergangenheit, finde ich toll. Allerdings hab ich mich später gefragt, ob nicht die Monats/Jahresangaben sich nicht auch auf einen bestimmten "Nachlass" beziehen. Dazu verrate ich aber nichts. Die Autorin führt eine beschwingte Feder und man kann das Buch in einem durch lesen, weil man wissen möchte, wie es weitergeht. Dies ist der Debütroman von Katie Marsh, die früher im Gesundheitswesen arbeitete und daher einiges über Schlaganfallpatienten weiß. Von ihr selbst könnte ich mir vorstellen, dass sie ähnlich verrückt ist wie Hannah und Tom, denn sonst kann einem sowas kaum einfallen. Diese Beurteilung soll keinesfalls anmaßend sein. Ãœbersetzt aus dem Englischen von Angelika Naujokat. Das Buch erschien als Taschenbuchausgabe im Februar 2018 in der Verlagsgruppe Random House (Diana Verlag). ISBN 978-3-453-35902-4

Rezension: Katie Marsh – Die Liebe ist ein schlechter Verlierer

Von: Timo's Blog Datum: 22. April 2018

Wenn ihr eine gute Lektüre für den Abend sucht, dann kann ich euch heute „Die Liebe ist ein schlechter Verlierer“ von Katie Marsh empfehlen. Literarisch einfache Kost, ein seichtes Thema aber ausreichend spannend um es bis zum Ende zu lesen. Die Liebe ist ein schlechter Verlierer – der Inhalt Die Zeiten als Hannah und Tom glücklich waren, ist schon länger her. Lehrerin war einmal Hannahs Traumjob, so richtig wohl fühlt sie sich nicht mehr damit. Tom, Karrieremensch, ist zufrieden mit dem was ist und verdrängt vielleicht einmal zu viel die Probleme in der Ehe mit Hannah. So merkt Tom überhaupt nicht, wie unglücklich seine Frau eigentlich ist. Hannah will die Traurigkeit und die Zweifel endlich hinter sich lassen und beschließt ohne Tom neu anzufangen. Sie will sich von ihm trennen und nach Afrika gehen, wo sie als Entwicklungshelferin leben möchte. Das Leben durchkreuzt manchmal schicksalhaft alle menschlichen Pläne. In der Nacht bevor Hannah ihre Entscheidung Tom mitteilen kann, erleidet Tom einen Schlaganfall. Hannah steht vor der Entscheidung zwischen ihren eigenen Träumen und dem Gefühl Verantwortung für Tom übernehmen zu müssen. Ihr wird klar, dass sie bei Tom bleiben wird, denn er braucht sie mehr denn je. Für beide beginnt ein völlig anderes Leben. Tom kann sich kaum bewegen und lebt ständig in der Angst das Hannah ihn verlassen könnte, Hannah hingegen gibt alles auf um sich um Tom zu kümmern. Glücklich sind beide in dem Moment nicht mehr. Sie ahnen jedoch nicht, dass sie sich noch einmal neu kennenlernen können und alte Gefühle wieder aufflammen. Meine Meinung Das Buch liest sich gut, es fehlt aber an Tiefgang. Die Charakterentwicklung der Protagonisten bleibt bis zum Schluss oberflächlich. Sprachlich fehlt es dem Buch an Raffinesse. Interessant an dem Buch von Katie Marsh ist der Umgang mit dem Thema Schlaganfall und die Frage, wie wir mit Momenten umgehen in denen wir wirklich gebracht werden. Die Antwort, die die Autorin darauf findet, ist sicherlich Klischee behaftet. Die Zielgruppe des Buches ist sicherlich eher weiblich, für Männer ist die Story meiner Meinung nach weniger geeignet. Zusammengefasst: Wer seichte Liebesgeschichten mag oder auf der Suche nach einer netten Lektüre kurz vor dem Einschlafen oder für den Urlaub ist, wird bei „Die Liebe ist ein schlechter Verlierer“ von Katie Marsh fündig werden.

Absolute Empfehlung!

Von: Daniela Vödisch Datum: 16. April 2018

Ich habe von Katie Marsh bereits "Du erinnerst mich an morgen" gelesen. Der Roman ist im April 2017 erschienen und hat mir sehr gut gefallen, deswegen durfte auch "Die Liebe ist ein schlechter Verlierer" bei mir einziehen. Alleine die Geschichte um Hannah und Tom ist es wert, dass man den Roman liest, denn sie ist das beste Beispiel dafür dass es anders kommt, als man denkt. Die Ereignisse um die beiden sind mitten aus dem Leben gegriffen und könnten prinzipiell jederzeit jedem von uns passieren. Diese Glaubwürdigkeit verleiht dem Roman eine ehrliche Note, was mir persönlich sehr gut gefallen hat. Auch die Protagonistin Anna mochte ich gerne leiden, denn sie ist ein bodenständiger Mensch, hat Lehramt studiert und ihr Traum war es, in ein Krisengebiet zu gehen und dort die Kinder zu unterrichten, doch das schiebt die Tom zuliebe nach hinten, doch der weiß davon gar nichts. Tom hingegen war bis zu seinem Unfall ein mürrischer Ehemann, der es seiner Frau nicht immer leicht gemacht hat. Doch seine Sichtweise ändert sich, was mir sehr imponiert und ihn sympathisch gemacht hat. Die Erzählweise hat mir ebenfalls gut gefallen. Als Leser erfährt man die Geschichte auf zwei Zeitebenen. Einmal spielt die Geschichte in der Gegenwart und einmal beginnt die Erzählung, als Hannah und Tom sich kennen lernen. Im Laufe der Ereignisse kommen sich die Handlungsstränge immer näher, was sehr interessant ist. Denn die Beziehung der beiden ist sehr eng, als sie sich kennen lernen und wird dann mit der Zeit immer kühler und sie driften auseinander. Nach dem Unfall jedoch geht die Beziehung wieder in die wärmere Richtung, was sehr schön zu verfolgen war. Der Schreibstil war hier wie auch im vorherigen Roman von Katie Marsh leicht und flüssig, dabei aber sehr ehrlich und gefühlvoll. Die Geschichte wurde nirgends beschönigt oder romantisiert, ganz im Gegenteil. Die Geschichte um den Unfall herum war sehr hart für beide, was auch offen gezeigt wurde. Fazit: Ein Buch mit leisen Handlungen ohne großes Aufheben, das zeigt, worauf es im Leben wirklich ankommt.

Ernste Thematik als Chance für die Liebe ?

Von: searchingformorebooks Datum: 15. March 2018

Die Ehe von Hannah und Tom steht vor dem aus und Hanna plant nach Afrika zu gehen und bei einem Hilfsprojekt zu arbeiten. Doch dann erleidet Tom einen Herzinfarkt und alles ist plötzlich anders. Hannah fühlt sich verpflichtet bei Tom zu bleiben und sich um ihn zu kümmern und ihre eigenen Träume und Wünsche bleiben dabei erstmal auf der Strecke. Man spürt förmlich ihre Frustration die Abneigung zunächst gegen Tom und gleichzeitig die Ängste die sie hat.Aber auch Tom hat so seine Schwierigkeiten wieder mit dem Leben und seinen Herausforderungen klarzukommen. Mit der Zeit beginnen die beiden sich wieder näher zu kommen und es scheint doch noch eine Chance für ihre Liebe zu geben. Aber Hannah wird dennoch immer unglücklicher denn die Arbeit in der Schule füllt sie nicht mehr aus uns sie fühlt sich gefangen. Gleichzeitig ist da noch Toms Schwester die sich Anfangs um ihren Bruder kümmern will, aber dann selbst doch auch so einiges an Hilfe benötigt. Diese fand ich anfangs sehr nervig und ich-bezogen aber mit der Aufklärung der Vorgeschichte konnte ich mich dann auch in sie gut reinversetzen. Das Ende bringt nochmals eine ganz andere Wendung und ob die Liebe der beiden noch eine Chance hat oder ob Hannah und Tom anders ihr Glück finden das müßt ihr selber lesen ;-) Ich fand den Schreibstil von Katie Marsh toll, ich bin nur so durch die Seiten geflogen. Schön fand ich auch den Aufbau mit den Rückblicken in die Vergangenheit die uns die Protagonisten und ihr Leben noch näher bringen, so daß wir auch die Probleme verstehen und wie es dazu kam. Auch wenn ich von solchen Enden nicht der Freund bin ist es doch ein sehr gelungenes das absolut zum dem Buch und seiner Geschichte passt. Die Liebe ist ein schlechter Verlierer ist der Debütroman von Katie Marsh. Ihr zweiter Roman "Du erinnerst mich an morgen" behandelt das Thema Alzheimer und ist bereits im Diana Verlag erschienen. Ganz lieben dank an das Bloggerportal und den Verlag für das bereitstellen des Rezensionsexemplares.

{Rezension} Die Liebe ist ein schlechter Verlierer- Katie Marsh (Werbung)

Von: Reneesbookishadventures Datum: 14. March 2018

Das Cover Ich finde das Cover einfach wunderschön. Es erinnert daran, dass auch an Regentagen die Sonne scheint und macht einem Mut. Es ist sehr schlicht aber hat eine großartige Aussagekraft. Persönliche Meinung Ich finde es schwierig meine Gefühle und Gedanken zu dem Buch einzuordnen. Es ist sehr komplex denn der Mensch und die Beziehungen die er führt sind sehr komplex. Man lernt Tom und Hannah in zwei verschiedenen Zeitabläufen kennen, diese Wechseln sich fast jedes Kapitel ab bis sie sich irgendwann überschneiden. Man lernt sie in den ersten glücklichen Jahren in kürzeren Abschnitten kennen und dann nochmal jetzt, wo sie eigentlich vor der Trennung stehen. Tom und Hannah sind egoistisch geworden, sie haben nicht an ihrer Ehe gearbeitet und sich gegenseitig vernachlässigt. Ich finde gut, dass sie jetzt nach den Geschehnissen wieder miteinander probieren und mehr für einander da sind, es stört mich jedoch, dass sie immer noch nicht 100% ehrlich miteinander sind. Manche Verhaltensweisen auch von Toms Schwester kann ich nur schwer nachvollziehen, aber das kann auch einfach daran liegen, dass ich ein ganz anderer Mensch mit einer anderen Vergangenheit, in einem anderen Alter bin und es sich daher für mich teilweise sehr übertrieben angefühlt hat. Der Schreibstil ist super simpel und man kommt auch gut durch, man weiß nicht ob Tom und Hannah es schaffen werden und das macht dieses Buch in gewisser Weise auch sehr spannend. Man fragt sich wie sie es soweit kommen lassen konnten, weil man erlebt, wie glücklich sie am Anfang zu sein schienen. Ich finde dieses Buch regt zum nachdenken an. Fazit Ich denke immer noch über dieses Buch nach und denke daher, dass es durchaus gut war, allerdings konnte ich mich nicht grundsätzlich mit der Handlung identifizieren, daher bekommt es von mir 3/5 Sterne.

Ein Schlaganfall kann alles verändern....

Von: Sarahs kleine Bücherwelt Datum: 17. February 2018

Hannah und Tom waren einmal sehr glücklich, dies ist allerdings schon länger her. Hannah fühlt sich in ihrem eigentlichen Traumjob als Lehrerin nicht mehr wohl und Tom ist der klassische Workaholic, ein Anwalt der eigentlich auf der Karriereleiter aufsteigen will. Das Hannah in ihrem Job gar nicht mehr glücklich ist merkt Tom überhaupt nicht und auch das Tom eventuell an seinem Job zweifelt, merkt auch Hannah nicht. Sobald einmal beide zu Hause sind streiten sie sich und keiner ist mehr glücklich. Nach einer langen Tortur der Traurigkeit und Zweifel will Hannah nun einen Schlussstrich ziehen und ihren Traum etwas zu bewirken verwirklichen, Sie will sich von Tom trennen und nach Tansania gehen. Eine Nacht verändert jedoch alles. Plötzlich wacht Hannah auf und findet Tom auf dem Fußboden wieder, bereits die Sanitäter vermuten, dass er einen Schlaganfall erlitten hat. Ab diesem Zeitpunkt ist Hannah eins klar, sie kann ihren Traum nicht verwirklichen und muss bei Tom bleiben, er braucht sie. Somit beginnt für beide ein völlig anderes Leben als geplant. Tom kann sich kaum bewegen und fürchtet das Hannah ihn verlassen wird und Hannah gibt alles auf und fühlt sich eingesperrt. Das sie sich beide durch diesen Schlaganfall neu kennen lernen können, ahnen sie noch nicht, auch nicht, dass alte Gefühle hochkommen könnten.... Ich fand dieses Buch unglaublich toll und bedanke mich herzlich beim Bloggerportal für dieses Leseexemplar! Vor einiger Zeit habe ich bereits „Du erinnerst mich an Morgen“ von Katie Marsh lesen dürfen und fand das Buch unglaublich gefühlvoll und intensiv. „Die Liebe ist ein schlechter Verlierer“ hat mich wieder genauso begeistert. Man erlebt und fühlt die Ereignisse von Tom und Hannah regelrecht mit und dank der Rückblicke, die beschreiben wie Tom und Hannah sich kennengelernt haben, taucht man immer tiefer in ihre Welt ab. Ich finde Katie Marsh hat die Personen und die Gefühle die bei einem Schlaganfall anfallen müssen sehr gut beschrieben und hat auch die Begleitpersonen nicht außer acht gelassen. Zudem ist es ihr wirklich toll gelungen die Rückblicke, die nach jedem Kapitel vorhanden sind, mehr und mehr in die Wirklichkeit zu führen, sodass es am Ende ein großes ganzes war. Bei dem Ende musste ich erst weinen und dann schmunzeln. Einerseits hätte ich gerne noch mehr erfahren, aber andererseits bleibt dank diesem Ende der Fatansie keine Grenzen gesetzt. Es war ein sehr gefühlvolles Buch, das ich kaum aus der Hand legen konnte. Ich kann es nur jedem empfehlen und freue mich auf weitere Werke von Katie Marsh!

Absolute Empfehlung!

Von: Amy J. Brown Datum: 22. January 2018

Ich habe von Katie Marsh schon "Du erinnerst mich an morgen" gelesen und weiß daher, dass die Autorin wunderschöne Geschichten schreiben kann. Daher durfte auch dieses Buch, übrigens ihr Debüt im deutschen Raum, bei mir einziehen. Hannah ist sich sicher, dass sie sich von Tom trennen will, doch er ist komplett anderer Meinung. Das spielt jedoch keine Rolle mehr, denn Tom wird wegen eines Schlaganfalls ins Krankenhaus eingeliefert. Das, und die ganze Zeit danch, erlebt der Leser aus Hannahs Sicht, am Ende der Kapitel erlebt man die Kennenlernphase der beiden aus Toms Sicht. So kommen die beiden Handlungsstränge irgendwann zusammen, was mir sehr gut gefallen hat. Man erlebt nicht nur die Sicht der beiden, sondern kann auch mitverfolgen, wie beide sich im Laufe der Zeit verändern. Ich mochte Hannah unglaublich gerne, weil sie Tom trotz der stressigen Zeit vor dem Unfall nicht im Stich lässt und sich um ihn kümmert. Außerdem liest sie gerne und steht auf Malthesers, was auch meine Lieblingssüßigkeit ist. Tom ist vor dem Unfall ein arbeitssüchtiger Mensch, der mehr Zeit in seiner Kanzlei vebringt, als Zuhause. Für ihn ist ein gutes Leben gleichbedeutend mit viel Geld und Statussymbolen, die Quittung hat er schließlich mit dem Schlaganfall bekommen. Der Schreibstil von Katie Marsh ist sehr flüssig und lässt sich leicht lesen, sie weiß aber in den wichtigen Situationen genug Intensität in die Worte zu legen, sodass man als Leser mit den Figuren weint, sich aber auch freuen kann. Mich hat sie an die Geschichte gefesselt und mir ist es schwer gefallen, den Roman zwischendurch aus den Händen zu legen. Wer tiefgründige Liebesgeschichten mag, ist hier absolut gut beraten, deshalb kann ich mit gutem Gewissen eine Empfehlung aussprechen. Informationen: Katie Marsh lebt mit ihrer Familie in London, schreibt Bücher und ist im Gesundheitswesen tätig. Die Inspiration zu ihrem Debüt "Die Liebe ist ein schlechter Verlierer" verdankt sie ihrer Arbeit mit Schlaganfallpatienten. Sie liebt es, mit ihrer Tochter im Park zu toben, ihrem Mann den Toast zu stehlen und Karaoke zu singen.

Die Liebe ist kein Verlierer, die Liebe ist die Liebe!

Von: Margarete Rosen Datum: 02. October 2016

Das Buch habe ich mir nur wegen meiner Tochter zugelegt. Ihr hat das Cover und der Klappentext sehr gut gefallen. Mir hat der Titel nicht wirklich gefallen. Also bekommt ihr hier zwei Meinungen: Meine Tochter ist begeistert von der Story. Sie fand die Schwester am Anfang echt stressig, doch nachher war alles gut. Also für sie ein schönes Buch. 5 Sterne Mich hat die Story nicht überzeugt. Der Anfang war zu "dramatisch", die Schwester zu stressig, der Mittelteil zu sehr klischeebehaftet und der Schluß war eben zu harmonisch.Alles etwas zuviel zu gewollt. Schade. 1 Stern. Macht im Schnitt 3 Sterne. Für mich erschwerend kam hinzu, dass ich auf dem Labtop lesen mußte, da diese Ausgabe ein eBook war. Doch wer gerne Liebesgeschichten mit einem leicht dramatischen Touch mag, für den ist die Geschichte genau richtig.

Die Liebe ist ein schlechter Verlierer

Von: Eva Datum: 17. May 2016

Worum geht es? Seit 10 Jahren sind Hannah und Tom ein Paar. Die beiden haben sich auseinander gelebt. Hannah träumt davon in Tansania als Lehrerin zu arbeiten. Tom ist als erfolgreicher Jurist mit seinem Job verheiratet. In Hannah reift der Entschluss sich von Tom zu trennen. Viele Gedanken hat sie sich zur Trennung gemacht und will Tom eines Abends endlich vor vollendete Tatsachen stellen. Doch dann schlägt das Schicksal zu… Meine Meinung Das Cover ist mir sofort ins Auge gesprungen! Ich mag die Farben und Schriftarten sehr. Achtung Spoiler! Den Einstieg in das Buch habe ich nur sehr mühsam geschafft. Mir schien das Buch zu Beginn sehr flach. Die Eheprobleme von Tom und Hannah kamen mir sehr oberflächlich und teilweise auch etwas zu dramatisch vor. Die Familienmitglieder der Beiden, insbesondere die Schwester von Tom, schienen mir übertrieben, nervig und unrealistisch. Der Unfall, die erste Zeit nach dem Unfall und das Verhalten aller Beteiligten (Hannah, Tom und Toms Schwester) waren zu vorhersehbar oder aber auch völlig unrealistisch. Aber dann hat mich das Buch doch noch gekriegt. Denn als Hannah und Tom beginnen ihre gemeinsame Geschichte aufzuarbeiten. Ihre Kennenlerngeschichte ist sehr schön und anrührend erzählt. Ab etwa der Mitte des Buches habe ich angefangen eine Art Mitgefühl für die beiden zu entwickeln. Wie würde ich mich in einer solchen Situation verhalten? Verlassen? Aus Mitleid nicht Verlassen? Bis zur vollständigen Genesung bleiben und dann gehen? Wirklich eine schwere Situation. Fazit Zu Beginn etwas flach aber nach ca. der Hälfte des Buches wird man mit einer wirklich schönen Liebesgeschichte belohnt.

Dieses Buch ist definitiv kein Verlierer

Von: bookish-heart-dreams Datum: 17. May 2016

Ich habe diesen Roman als Rezensionsexemplar erhalten. Verbunden damit war eigentlich eine Bilderaktion, zu der ich es allerdings leider nicht mehr geschafft habe, was ich echt schade fand. Aber lesen wollte ich den Roman in jedem Fall, da mich der Klappentext überaus neugierig gemacht hatte. Im Mittelpunkt dieses Romans steht Hannah, die seit längerem eine unglückliche Ehe mit Tom führt. Sie ist in dieser Beziehung und auch mit ihrem derzeitigen Leben total unzufrieden. Eigentlich hat sie bereits seit längerem vor Tom zu verlassen und ihren Traum vom Unterrichten in Afrika erfüllen. Als sie sich dazu durchgerungen hat es ihm zu sagen, erleidet Tom einen Schlaganfall und das Leben der beiden ist plötzlich auf den Kopf gestellt. Also gibt Hannah ihre Träume erneut auf, um Tom beizustehen. Aber das neue Leben der Beiden läuft nicht problemfrei ab und die beiden müssen entdecken, dass sie beide ihren Teil dazu beitragen müssen. Als ich anfing zu lesen, dacht ich zunächst: Was für ein A...loch ist Tom?! Aber im Laufe des Romans erfährt man immer mehr von ihm und warum er der ist, der er ist. Auch bei Hannah dachte ich zunächst: Warum hat sie ihre Pläne nicht schon viel früher verfolgt, wenn sie doch so unglücklich ist. Aber selbst dieses Hadern ergibt im Laufe des Romans einen Sinn. Nach und nach arbeitet die Autorin durch Rückblicke das Kennenlernen der beiden und ihre gemeinsame Vergangenheit der Beiden auf. Dadurch erhält man einen tiefen Einblick, warum sie an dem Punkt angelangt waren, an dem sie sich zum Zeitpunkt von Toms Schlaganfall befinden. Indem Katie Marsh ihre Figuren zunächst nicht so gut aussehen lässt, haben sie die Möglichkeit sich stark zu entwickeln. Man nimmt ihnen dabei ihren Wandel, den sie im Laufe des Romans durchmachen, sehr ab. Man blickt ihnen dabei immer ziemlich tief in die Seele und erkennt, dass die Autorin sich intensiv mit ihren Figuren auseinandergesetzt hat. Allerdings muss ich auch gestehen, dass einzelne Nebenfiguren ein wenig blass bleiben. Da ich allerdings nicht zu viel vom Inhalt verraten möchte, werde ich hier keine direkt benennen. Ich kann jedoch sagen, dass dies nicht wirklich das Lesevergnügen minimiert. Dies ist ein Roman in dem die Gefühlswelten seiner Charaktere eine große Rolle spielen. Alles in allem sind die einzelnen Figuren ziemlich willensstark, dürfen zwischendurch immer wieder aber auch eine verletzliche Seite durchscheinen lassen. Mir gefiel der Grundgedanke des Romans, dass bestimmte Ereignisse es schaffen, sein bisheriges Leben, seine Wünsche und Träume in Frage zu stellen. Hier geht die Autorin völlig wertfrei an die Geschehnisse heran. Sie beleuchtet diese aus unterschiedlichen Perspektiven und ermöglich ihren Figuren ihre eigenen Schlüsse daraus zu ziehen. Dieses Buch zeigt, dass Liebe manchmal tiefer geht, als es auf den ersten Blick erscheint. Daher bekommt der Roman von mir auch gute 4 (von 5) Punkte.

ein wundervolles Emotionales Buch

Von: angelsbooks by Claudia Datum: 17. May 2016

Inhalt In dem Buch “Die Liebe ist ein schlechter Verlierer” von Katie Marsh geht es um Hannah und Tom. Die beiden sind bereits seit ein paar Jahren verheiratet, haben sich in letzter Zeit immer mehr auseinander gelebt. Tom ist Anwalt und verbringt die meiste Zeit in der Kanzlei und Hannah ist unglücklich als Lehrerin in einer normalen Schule. Viel lieber möchte sie nach Afrika gehen zum unterrichten um was bewegen zu können. Hannah hat sich dazu entschlossen, sich von Tom zu trennen und ihrem Traum nach zu gehen. Doch an dem morgen wo sie es endlich durch ziehen will schlägt das Schicksal mit voller härte zu. Tom erleidet einen Schlaganfall und Hannah kann ihn nun unmöglich verlassen. Meinung Das Buch habe ich innerhalb kurzer Zeit verschlungen. Es ist traurig und schön zugleich und steckt voller Emotionen! Hannah und Tom sind ein tolles paar, welches sich leider aus den Augen verloren hat. Das Buch beginnt mit Toms Schlafanfall und wir begleiten Hannah dabei wie sie die ganze Zeit danach erlebt. Am Ende eines jeden Kapitels, bekommen wir noch aus Tom Sicht erzählt, wie sie sich kennen gelernt haben und weitere Bedeutende Meilensteine in ihrer Beziehung bis zur Gegenwart. Hannah ist 30, mit Leib und Seele Lehrerin und ein sehr lebensfoher Mensch. Sie liebt es zu reisen und die Welt zu entdecken. Sie möchte nicht nur einfach unterrichten, sondern mit ihrem Unterricht am liebsten die Welt verändern. Sie macht immer sehr viel für andere und stellt sich dafür in den Hintergrund. Tom ist ein totaler Workaholic. Er ist Anwalt und verbringt mehr Zeit in der Kanzlei als mit Hannah. Er möchte Hannah einen tollen Lebenstil bieten, mit Haus, Champagner und vielem mehr. Er ist ein absoluter Kämpfer und hasst es zu verlieren. Der Schlaganfall stellt sein Leben komplett auf den Kopf. Katie Marsh hat einen tollen Schreibstil. Das Buch lässt sich flüssig lesen. Sie schafft es mit ihren Worten einen ans Buch zu fesseln und emotional sehr zu berühren. Für mich war es das erste Buch zu dem Thema Schlaganfall. Es ist sicherlich kein einfaches Thema, aber in diesem Buch ist es toll in die Geschichte verpackt Fazit Ein Buch mit einem schwierigen Thema voller Emotionen und einer ganz tollen Liebesgeschichte. Ich kann das Buch jedem, der Liebesgeschichten mag einfach nur ans Herz legen! Bewertung: 5/5

Die unterschiedlichen Formen von Liebe

Von: Frau Goethe Datum: 15. April 2016

Hannah hat Tom vor zehn Jahren kennengelernt. Inzwischen ist das Paar verheiratet und die Beziehung ist eingeschlafen. Die Lehrerin träumt von einem aufregenderen Leben, das sie sogar zu einer anderen Schule nach Tansania führt. Jedoch ist ein Wechsel ins Ausland für Toms Anwaltskariere nicht zuträglich. Hannah hat nach reiflichen Überlegungen den Entschluss gefasst, Tom zu verlassen. Jedoch an dem Tag, an dem sie es ihm sagen will, erleidet der 32-jährige einen Hirnschlag. Nichts ist mehr wie es war und Hannah steht nun vor anderen Problemen, die gelöst werden müssen. Es ist nie leicht, eine Beziehung zu beenden. Das von Katie Marsh beschriebene Londoner Paar lebt wie Millionen andere auch zwischen den verschiedenen Anforderungen des Alltags. Der Druck des Berufs beeinträchtigt ihr Privatleben. Sie haben ehrgeizige Träume und vergessen dabei so manches Mal, dass sie auch an ihrer Zweisamkeit arbeiten müssten. Hannah will aus dieser Eintönigkeit ausbrechen und hat bisher keinen richtigen Moment gefunden, es Tom zu sagen. Im Laufe der Geschichte taucht dort ein Kollege auf, mit dem sie einen One-Night-Stand hatte. Ihre Freundin nimmt kein Blatt vor den Mund und weist sie auf ihre Veränderungen hin. Sie ist auch der ausschlaggebende Punkt, dass Hannah sich doch traut, sich auf die Stelle in Afrika zu bewerben. Auf der anderen Seite ist dort der pflegebedürftige Tom, der gerade jetzt Hannahs Unterstützung braucht. Er durchleidet die durch den Schlaganfall hervorgerufene Veränderung in seinem Leben nahezu ohnmächtig. Die Physiotherapie ist anstrengend und er muss immer wieder Rückschläge hinnehmen. Seinen Beruf kann er nicht ausüben, weil ihn täglich Kopfschmerzen plagen. Vor diesem Hintergrund sind Hannahs ethischen und moralischen Bedenken verständlich, jedoch erkennt der Leser auch immer wieder den Zwiespalt, wenn sie ihre eigenen Wünsche verwerfen muss. Zudem taucht noch Toms Schwester auf, die in wenigen Monaten ein Baby erwartet. Bisher standen sich die beiden Frauen nicht sehr nahe. Die wichtigsten Erlebnisse des Paares werden in Rückblicken eingeflochten, sodass jede Figur auch ein paar Facetten mehr bekommt. Die britische Autorin hat für ihren Debütroman eine gründliche Recherche zugrunde gelegt. Durch Gespräche mit Betroffenen hat sie eine Grundlage für Hannah und Tom geschaffen, die sie authentisch beschreibt. In einem Moment ändert sich für die beiden alles und Stück für Stück lernen sie, diese neue Situation zu akzeptieren. Es geht dabei um Rücksicht, Selbstlosigkeit und um Loslassen, um ein Miteinander, ohne sich selbst dabei aus den Augen zu verlieren. Mit viel Feingefühl werden Emotionen transportiert, sodass man als unbeteiligter Leser Empathie für beide Seiten empfinden kann. Die Handlung ist einnehmend und man kann das Buch trotz des traurigen Themas bald nicht mehr aus der Hand legen, bevor man nicht erfahren hat, wie sich Hannah entscheidet.

War mir oftmals zu langatmig und mit den Charakteren wurde ich nicht warm ...

Von: BuchBria Datum: 18. April 2018

"Die Liebe ist ein schlechter Verlierer" ist ein Buch, welches ich bereits vor mehreren Wochen ausgelesen habe und das mich auch über einen ziemlich langen Zeitraum begleitete. Wochenlang habe ich die Rezension jedoch immer wieder aufgeschoben, da ich einfach nicht die passenden Worte zu dieser Geschichte fand und oftmals auch überlegte, ob ich es vielleicht am besten einfach auf sich beruhen lasse, ohne meine Lesermeinung dazu zu schreiben. Für mich war dies einfach ein Buch, das mich von der Thematik sowie der Grundidee her, zwar sehr interessierte, aber der Schreibstil und die Charaktere schafften es leider kaum, mich zu fesseln. Hannah ist schon länger unzufrieden mit ihrer Beziehung zu Tom und plant gerade akribisch ihren Ausbruch aus dieser sowie ihren Neuanfang. Doch dazu kommt es schließlich nicht mehr, da etwas Unvorhersehbares passiert und Hannah gar nicht anders kann, als bei ihm zu bleiben. Ich möchte gar nicht zu sehr auf weitere Details eingehen, aber ich denke, jeder Andere würde höchstwahrscheinlich in genau so einer Situation mit demselbem Gewissenskonflikt konfrontiert werden. Ich konnte Hannahs Entscheidung also absolut nachvollziehen und dennoch spürte ich auch, dass sie die auftretenden Probleme im Privatleben sowie im Job nach und nach beinahe zu erdrücken drohen, sodass es scheinbar keinen anderen Ausweg als eine Trennung zu geben scheint. Die Handlung begann zwar wahnsinnig spannend, aber leider ebbte diese dann auch genauso rasant wieder ab, was leider dazu führte, dass ich diese Geschichte mehrere Male abbrechen wollte. Mir waren die Gespräche miteinander viel zu langatmig beschrieben und die eingebauten Rückblicke auf die Anfänge der gemeinsamen Beziehung störten mich im Lesefluss. Dennoch war ich natürlich gespannt, wie das Buch enden würde, da die Probleme teilweise unlösbar erschienen. Zum Ende hin näherten sich die Rückblicke immer mehr der Gegenwart an, sodass das Lesen wesentlich einfacher wurde und das Buch mich auf den letzten Seiten doch noch etwas mitreißen konnte. Mein Fazit: Mich konnte "Die Liebe ist ein schlechter Verlierer" leider nur mäßig begeistern. Obwohl die Geschichte an sich berührend sowie realistisch war, empfand ich den Schreibstil zu müßig und hatte mir mehr von ihr erwartet.

Netter Liebesroman

Von: Tintenschoen Datum: 17. February 2018

Hannahs und Toms Ehe steht vor dem Aus, doch dann verändert Toms Schlaganfall alles und Hannah muss sich fragen, ob sie wirklich in der Lage ist, ihren schwer kranken Mann zu verlassen. Leider hat mich das Buch nicht wirklich überzeugt. Die Handlung ist zu vorhersehbar und die Dialoge ziehen sich in die Länge. Auch die eingestreuten Rückblicke in die Vergangenheit machen es nicht unbedingt spannender. Trotz allem, wer Liebesgeschichten mag oder auf der Suche nach einer netten Urlaubslektüre ist, wird auf seine Kosten kommen.

Eine berührende Liebesgeschichte

Von: Miriam Datum: 24. September 2017

Der Titel Die Liebe ist ein schlechter Verlierer ist ein sehr interessanter Titel, finde ich und er passt wirklich sehr gut. Denn Hannah will ja eigentlich gehen, also ihrer Liebe zu Tom keine Chance mehr geben. Das Schicksal – bzw. ihre Liebe – macht ihr dann ja aber einen Strich durch die Rechnung… Das Cover An sich finde ich das Cover sehr schön. Durch das helle Gelb bzw. die Sonne wirkt es sehr positiv und freundlich. Die Regentropfen im Hintergrund geben dem Ganzen etwas Trauriges. Allerdings habe ich weder vor, noch jetzt nach dem Lesen eine Verbindung zum Buch bzw. dem Inhalt gesehen. Außer vielleicht, dass es nach dem Regen, also nach Toms Unfall, die Sonne wieder kommt, im Buch lebt die Beziehung wieder auf. Die Protagonisten Hannah ist eigentlich eine sehr sympathische Frau. sie tat mir wirklich leid, als das mit Tom passiert ist. Allerdings hat es mich auch unglaublich genervt, dass sie immer noch weiter darüber nachgedacht hat, ihn zu verlassen, und nicht ehrlich war. Julies Reaktionen Hannah gegenüber finde ich aber trotzdem nicht nachvollziehbar. Ganz offensichtlich hat sie ja ein Problem mit ihr, das sie aber nicht mit ihr klärt. Am Ende mochte ich sie dann aber umso mehr! Und auch die Beziehung zwischen Tom und Julie verbessert sich ja im Laufe des Buches, was ich wirklich toll fand. Die Story Ich habe selten eine so berührende Geschichte über eine Krankheit, und was für gute Dinge sie doch auslösen kann, gelesen. Nur durch Toms Schlaganfall hatte die Liebe des Paares ja noch eine Chance. Auch hätten sie wohl niemals über Hannahs Beziehung zu Raj – den ich sehr gruselig finde! – geredet. Und ich denke, ohne den Schlaganfall hätten auch die Geschwister nicht mehr zueinander gefunden. Gefallen haben mir die Rückblicke aus Toms Sicht auch sehr gut. Allerdings war ich manchmal sehr verwirrt, weil ich nicht so ganz wusste, aus welcher Sicht gerade erzählt wurde. Gestört hat mich auch, dass Hannah bzw. später auch Tom in der Gegenwart berichtet hat. Ich persönlich mag das nicht besonders… Das Ende hat mich etwas überrascht, muss ich sagen, aber es ist wirklich toll, dass Tom Hannah nun so sehr unterstützt. Mein Fazit Ich hätte nicht gedacht, dass mir die Geschichte so gut gefällt. Zwischendurch war ich zwar immer mal wieder ein bisschen genervt von Hannah oder auch von ihrer besten Freundin und von Nick, aber Tom und Nick haben das wieder wettgemacht. :) Eine berührende Liebesgeschichte, die – wenn es nach Tom und Hannah gegangen wäre – schon längst ihr Ende gefunden hätte.

Ein sehr gefühlvoller Roman über die Liebe, den Alltag und einen Schicksalsschlag

Von: AntjeDomenic Datum: 13. July 2017

"Die Liebe ist ein schlechter Verlierer" Katie Marsh Verlag: Diana Seitenzahl: 416 ISBN: 978-3-453-28522-4 Erstausgabe: 28. März 2016 Preis: 12,99 Euro Klappentext: Was, wenn der Moment, in dem du gehen willst, der Moment ist, in dem er dich am meisten braucht? Hannah will Tom verlassen. Morgen sagt sie es ihm. Und dann erfüllt sie sich ihren Traum, nach Afrika zu gehen. Tom will an seiner Ehe festhalten, sei sie noch so eingefahren. Er ignoriert die Probleme, will einfach nur neben Hannah einschlafen und morgen ins Büro fahren. Doch dazu kommt es nicht … Hannah und Tom wissen nicht, dass morgen alles anders sein wird. Dass Hannah ihre Pläne aufgeben muss und Tom nie wieder in sein altes Leben zurückkehren kann. Auch wissen sie nicht, dass ihre Liebesgeschichte noch nicht zu Ende ist und dass manche Träume einen Umweg nehmen müssen, bevor sie in Erfüllung gehen … Gestaltung des Buches: Das Cover ist einfach aber gut. Die Sonne strahlt. Ich fand es wirkt nachdenklich und zugleich auch positiv. Meine Meinung: Es war bereits das zweite Buch der Autorin, welches ich gelesen habe. Und auch hier hat es sich für meinen Geschmack bestätigt, das der Schreibstil von Katie Marsh mich absolut in den Lesebann zieht. In diesem Buch wird sehr genau über eine Situation geschrieben, die jedem von uns passieren kann. Ein Schicksalsschlag, der jeden treffen kann. Damit verbunden werden die Karten neu gemischt und man überdenkt seine Entscheidungen, die man vor solch einem Ereignis getroffen hat. "Schlaganfall" und seine Folgen. Ein schwieriges Thema und doch hat Katie Marsh damit meinen Nerv genau getroffen. Einfühlend, detailliert und sehr real geschrieben. Dieses Buch regte mich sehr zum Nachdenken an. Sollte man eine Liebe nicht zu schnell aufgeben und sich vielleicht mal Abstand gönnen, das der Alltag nicht zuviel Einfluß hat? Jeder kann entscheiden wie und mit wem er lebt und liebt. Meine Bewertung: 5 von 5* Vielen Dank für die Zusendung des Rezensionsexemplars an das Bloggerportal!

Ganz nett, aber leider nicht mehr

Von: nana Datum: 03. March 2017

Klappentext: Hannah will Tom verlassen. Morgen sagt sie es ihm. Und dann erfüllt sie sich ihren Traum, für ein Hilfsprojekt in Afrika zu arbeiten. Tom will an seiner Ehe festhalten, sei sie noch so eingefahren. Er ignoriert Probleme, will einfach nur neben Hannah einschlafen und morgen ins Büro fahren. Doch dazu kommt es nicht… Hannah und Tom wissen nicht, dass morgen alles anders sein wird. Dass Hannah ihre Pläne aufgeben muss und Tom nie wieder in sein altes Leben zurückkehren kann. Auch wissen sie nicht, dass ihre Liebesgeschichte noch nicht zu Ende ist und manche Träume einen Umweg nehmen müssen, bevor sie in Erfüllung gehen. [Klappentext Diana-Verlag]. Meine Meinung: In diesem Roman geht es um die Geschichte einer Ehe, die stark eingefahren ist und in der vor allem Hannah sehr unglücklich ist. Sie fühlt sich immer wieder von Tom zurückgewiesen und nicht ernst genommen. Ihren Traum, als Lehrerin ein Hilfsprojekt in Afrika zu unterstützen, hat sie schon viele Jahre. Doch für Tom kommt eine Auswanderung nicht in Frage. Er scheint es ihr geradezu verbieten zu wollen. Und deshalb steckt sie zurück. Viele Jahre. Bis sich die Probleme häufen und sie in Afrika den Ausweg sieht, den sie sich immer gewünscht hat. Und der ausschlaggebend dafür ist, ihren Mann zu verlassen. Doch es kommt wieder mal anders. Ohne zu viel zu spoilern (es steht nämlich in der Autoren-Beschreibung auf der Klappe des Buches) erleidet Tom einen Schlaganfall. Für Hannah vollkommen überraschend und plötzlich. Sie weiß nicht, wie sie mit dieser Wendung umgehen soll. Verlassen will sie ihn jetzt auf keinen Fall. Auch wenn ihre beste Freundin Steph ihr versucht klar zu machen, dass sich trotzdem nichts geändert hat. Doch Hannah erkennt in den kommenden Wochen und Monaten, dass sich Tom sehr wohl geändert hat. Er reflektiert sein Verhalten ihr gegenüber immer wieder und entschuldigt sich für viele Fehler, die er gemacht und mit denen er sie stark verletzt hat. Das gibt Hannah Hoffnung. Auch wenn sie unterbewusst ihren Traum von Afrika nicht ganz aus den Augen verlieren will. Das Buch ist in zwei Erzählstränge eingeteilt. Einer spielt in der Gegenwart (aus Hannahs Sicht) und wir begleiten die Beiden ab dem Tag vor dem Schlaganfall. Der andere Erzählstrang zeigt uns die Vergangenheit (erzählt aus Toms Sicht) und vor allem die Entwicklung der Beziehung. Ich mochte diese „Gegenüberstellung“ der Zeiten, weil dadurch stark rausgekommen ist, wie sich die Beziehung und das Verständnis für einander gewandelt hat. Wir erfahren, wie sie zusammengekommen sind, welche Träume und Ängste sie hatten. Und diese Erzählungen haben im Normalfall direkten Bezug zu den Geschehnissen in der Gegenwart, die wir im Kapitel davor oder danach erfahren. Während des Lesens empfinde ich Hannah als sehr liebenswerten Mensch, dem die Bedürfnisse ihrer Umgebung wichtiger sind als ihre eigenen. Und das ist schade. Sie ist Anfang 30 und sollte eigentlich in der Blüte ihres Lebens stehen. Doch steckt sie immer wieder zurück seit Tom Anwalt in einer Kanzlei wird und einfach keine Zeit mehr für sein Privatleben hat. Hannah nimmt das hin, kapselt sich innerlich aber immer weiter von ihm ab. Sie diskutieren immer wieder über die Zukunft und über ihre Beziehung. Doch Tom scheint vieles einfach nur als Lappalie abtun zu wollen. Er will nicht diskutieren, sondern einfach nur die Zeit genießen. Hannah ist das zu wenig. Tom wiederrum weiß, was er will. Und den Großteil seiner Ehe scheint die Kanzlei und seine Karriere im Mittelpunkt zu stehen. Auswandern? Nein, das ist nicht förderlich für seine Karriere. Was wird sein Chef denn dazu sagen? Das kann er nicht machen. Also darf Hannah auch nicht. Punkt. Da gibt es keine Diskussion. Besonders in den Rückblicken hätte ich Tom mehrmals gerne den Hals umgedreht. Er ist wirklich ein Großkotz, der Hannah als selbstverständlich ansieht. Aber wir lernen auch den unsicheren Tom kennen, in den sich Hannah vor sechs Jahren verliebt hat. Und dieser Tom ist wirklich ein sympathischer Kerl, der sich richtig ins Zeug hängt, um Hannah auf sich aufmerksam zu machen. Es ist schade, dass ihn sein Job so verändert hat. Besonders liebenswürdig (wenn auch leicht neben der Spur) ist Toms Schwester Julie, die in ihrem jungen Leben schon viele Schicksalsschläge mitmachen musste und versucht, nichts und niemanden an sich ran zu lassen. Doch zwischendurch wird immer wieder klar, wie sehr sie ihre Familie (zu der nun auch Hannah gehört) braucht, um sich über Wasser zu halten. Sie hat zwischendurch immer wieder für einen Schmunzler bei mir gesorgt. Ähnlich wunderbar ist auch Hannahs besten Freundin Steph, die alles daransetzen will, dass Hannah glücklich ist. Und sie immer wieder tatkräftig unterstützt – wenn es sein muss auch mit einem Tritt in den Hintern. Sie will, dass es ihrer Freundin wieder gut geht. Und wenn das bedeutet, dass sie ihre Ehe beenden muss, dann ist das so. Sie glaubt an Hannah, oftmals sogar mehr als Hannah selbst. Und bringt mich als Leser immer wieder zum Lachen. Solche Freunde soll man festhalten und nicht mehr loslassen. Das Buch hat mich gut unterhalten und auch, wenn das Ende nicht ganz vorhersehbar war, hat es mich nicht total gefesselt. Es war schön geschrieben, keine Frage. Ich bin direkt in die Geschichte reingekommen und konnte mich auch mit einem Teil den Charakteren identifizieren. Trotzdem hat mir an einigen Stellen noch der Tiefgang gefehlt. Es geht um so ein ernstes Thema und ich hätte mir gewünscht, dass der Leser mehr Einblicke in die Therapie von Schlaganfällen erhält. Klar, es handelt sich hier um einen Roman und kein Sachbuch. Trotzdem hatte ich gehofft, mehr Einblicke in die Therapie und auch in die Zeit im Krankenhaus zu erhalten. Alles in allem ist es ein nettes Buch, dass ich auch relativ zügig gelesen habe. Trotzdem hat mir an einigen Stellen wie gesagt der Tiefgang gefehlt. Richtig sympathisieren konnte ich mit Hannah übrigens an folgender Stelle im Roman: Zitat: "Hannah blickt sich um. Von Büchern umgeben zu sein gibt ihr ein Gefühl von Sicherheit. Tief atmet sie den Geruch von Papier und Druckerschwärze ein, der sie immer an das Arbeitszimmer ihres Vaters erinnert.“

Strand- oder Zuglektüre und bei schlimmem Männerschnupfen

Von: Vanessa Datum: 25. February 2017

Es gibt diese Bücher, die man gut runterlesen kann, ohne Tiefgang, die aber immerhin so konstruiert sind, dass sie nicht total oberflächlich und stereotyp werden. Dieses Buch ist so eins. Hannah ist Lehrerin und lebt mit Tom zusammen. Der Job in der Schule ödet sie an. Sie möchte gerne nochmal ins Ausland, nach Tansania, und dort Kinder unterrichten. In ihrer Ehe läuft’s auch nicht besonders: Tom ist Workaholic, und auch sonst ist die Luft raus aus der Beziehung. Hannah fasst den Entschluss, Tom zu verlassen und nochmal neu anzufangen. Kurz, bevor sie geht, wird er krank: Schlaganfall. Die beiden müssen ihre Beziehung neu ordnen. Die Geschichte birgt keine wirklichen Überraschungen, aber sie ist sauber runtererzählt, und auch die Protagonisten sind so konzipiert, dass sie nicht allzu flach sind. Es gibt zwei Zeitebenen – heute und den Anfang ihrer Beziehung -, das macht die Sache ganz fluffig. Fazit: geeignet als Strand- oder Zuglektüre und bei schlimmem Männerschnupfen.

Liebe auf dem Prüfstand

Von: lebens[leseliebe]lust Datum: 21. November 2016

Inhalt Hannah will Tom verlassen. Morgen sagt sie es ihm. Und dann erfüllt sie sich ihren Traum, nach Afrika zu gehen. Tom will an seiner Ehe festhalten, sei sie noch so eingefahren. Er ignoriert die Probleme, will einfach nur neben Hannah einschlafen und morgen ins Büro fahren. Doch dazu kommt es nicht … Hannah und Tom wissen nicht, dass morgen alles anders sein wird. Dass Hannah ihre Pläne aufgeben muss und Tom nie wieder in sein altes Leben zurückkehren kann. Auch wissen sie nicht, dass ihre Liebesgeschichte noch nicht zu Ende ist und dass manche Träume einen Umweg nehmen müssen, bevor sie in Erfüllung gehen … Quelle Wie hat's mir gefallen Wieder einmal stürzte ich mich ahnungslos in einen gehypten Roman und stockte dann doch bei dem Thema. Obwohl mich die Thematik verlorene Liebe doch sehr interessiert, war ich hier überrascht, geschockt und genervt zugleich. Mein Vater machte das durch, was Tom durchmachte und vielleicht machten meine Eltern abgespeckt das durch, was Hannah und Tom geschah. Vielleicht störte mich deswegen die ganze Hollwoodialisierung, vielleicht war es mir auch einfach zu sehr gewollt an vielen Ecken. Der Roman handelt von Hannah und Tom, einem Liebespaar in jungen Jahren und einem unglücklichem Ehepaar im scheinbaren Alter. Wie ihr euch vielleicht denken konntet, wurde das Buch in zwei Erzählperspektiven geschrieben, wobei die beiden Perspektiven zeitlich nicht so sehr voneinander abweichen, wie ich anfangs vermutete. In der Vergangenheit war mir Tom zu Anfangs deutlich lieber, in der Gegenwart Hannah - meine Sympathien wechselten schnell und schließlich wurde mir als Leser wieder einmal bewusst, dass es zu jedem Blatt zwei Seiten gibt. So gesehen waren die Protagonisten rund, sympathisch und voller Leben, gerade weil sie Fehler machen. Jetzt kommt das große Aber und das war für mich wirklich wichtig, denn der Autor vermittelt dem Leser eine völlig falsche Botschaft. Hannah ist sehr nachtragend mit Tomas Fehlern; Tom hingegen verzeiht Hannah sehr sehr sehr schnell. Als verkitschte Leserin kann man nun denken: ach ich kann ruhig mal das und das machen (schwer nicht zu spoilern), der Mann verzeiht mir sowieso und überhaupt ist der Mann an allem schuld. Sicherlich mag in dieser speziellen Situation da einiges stimmen, allerdings war ich mit der Lösung des Problems, der Reue und dem (nicht vorhandenen) Wiedergutmachen nicht zufrieden. Mir tat Tom stellenweise nur Leid, obwohl ich Hannah mochte. Schade fand ich auch das Ende, dass so vorhersehbar war, dass man es nicht vorhersehen konnte. Ihr wisst nicht was ich meine? Sicherlich denkt ihr euch doch: ach jetzt müsste das und das passieren, aber der Autor überrascht uns sicher gleich damit oder hiermit. Nein, hier passiert immer genau das, was man im ersten Moment denkt und das war derart überraschend unüberraschend, dass ich sehr sehr lange gebraucht habe um das Buch zu lesen, weil es ermüdet. Ermüdend war leider auch das Holleywoodende, was mir zu unrealistisch war. Niemand, aber auch niemand würde das machen, mitmachen und zulassen. Tatsächlich war ich aber überrascht, dass die Autorin Britin und keine Amerikanerin ist, denn diese Weltanschauung hätte ich blindlinks einer US-Amerikanerin zugeordnet. Alles in allem ist es dennoch ein guter Roman gewesen. Ich habe viel über Dinge wie Liebe und Alltag nachgedacht und das macht das Buch wieder zu einem guten Buch. Auch wenn ich mit vielen Wendungen und dem Ende nicht einverstanden war, so konnte ich mich stellenweise doch in dem Buch wohlfühlen. Ich denke nicht, dass es ein schlechtes Buch war, ich denke eher, ich war der falsche Leser. Wer romantisch ist oder wer mit dieser Krankheit bekannt ist, der sollte lieber zu einem anderen Buch greifen. Cover/Buchgestaltung Super schön gestaltet, wenn ich auch den Bezug zum Inhalt so gar nicht sehe. Das Buch ist hochwertig gebunden, sodass nach dem Lesen keine störenden Leserillen entstanden. Für Fans von * "Wetten, dass wir uns lieben?" von Orna Landau * "Zwei für immer" von Andy Jones Fazit Wer sich mit Liebe im Alltag und Liebe auf lange Zeit beschäftigt, aber zugleich nicht zu romantisch veranlagt ist, der wird mit diesem Roman viele Denkanstöße bekommen und sich gut unterhalten fühlen.

Was würdest du tun...

Von: Home of taste Datum: 16. November 2016

Zwei Menschen, die sich früher liebten, lieben sich nun nicht mehr, haben sich auseinander gelebt. Das ist wohl so an sich noch nichts ungewöhnliches. Doch was ist, wenn nur einer von beiden so fühlt? Und was ist wenn der Moment, wo du gehen willst, genau der Moment ist, an dem der andere dich umso mehr in seinem Leben braucht? Das ist die Liebesgeschichte von Hannah und Tom. Katie Marsh hat mit ihrem neuen Buch "Die Liebe ist ein schlechter Verlierer" genau mein Herz getroffen. Schauen wir kurz auf den Klappentext: " Hannah will Tom verlassen. Morgen sagt sie es ihm. Und dann erfüllt sie sich ihren Traum, für ein Hilfsprojekt in Afrika zu arbeiten. Tom will an seiner Ehe festhalten, sei sie noch so eingefahren. Er ignoriert die Probleme, will einfach nur neben Hannah einschlafen und morgen ins Büro fahren. Doch dazu kommt es nicht... Hannah und Tom wissen nicht, dass morgen alles anders sein wird. Dass sie ihre Pläne aufgeben muss und er nie wieder in sein altes Leben zurückkehren kann. Auch wissen sie nicht, dass ihre Liebesgeschichte noch nicht zu Ende ist und dass manche Träume einen Umweg nehmen müssen, bevor sie in Erfüllung gehen. " Die junge Hannah ist Lehrerin, aber irgendwie in ihrem Job nicht ganz so glücklich. Auch in ihrem Ehemann findet sie keinen tröstenden oder aufbauenden Gefährten. Im Gegenteil- Tom ist gerade nur damit beschäftigt seine Karriere als Junganwalt zu pushen. Die Ehe ist zur Nebensache geworden und ist, wenn man das Ganze realistisch betrachtet, eigentlich schon nach fünf Jahren nichts als ein Scherbenhaufen. Hannah trifft eine Entscheidung- sie will Tom verlassen, gleich morgen. Da ist sie sich sicher. Warum sie das alles nicht jetzt gleich beendet? Vielleicht hatte Hannah so eine Vorahnung, denn am nächsten Tag wird nichts mehr so sein, wie es mal war. Etwas verwirrend ist manchmal die Tatsache, dass das Buch in zwei Zeitebenen spielt. Die Gegenwart wird immer von Hannah erzählt, während Tom die Ereignisse aus der Vergangenheit schildert. Dadurch bekommt man einen umfassenden Eindruck vom Eheleben der beiden und den gemeinsamen Höhen und Tiefen, die beide vielleicht manchmal ganz unterschiedlich wahrgenommen haben. Der Schlaganfall von Tom verändert ihr gesamtes Leben. Hannah wird plötzlich bewusst, dass es in der Liebe vor allem darum geht, auch in stürmischen Zeiten füreinander da zu sein, bedingungslos. Kann die Krankheit von Tom wirklich die Fortsetzung einer Liebe sein, die doch noch nicht erloschen war? Oder ist sie vielmehr ein Startschuss für ein komplett neues Leben? Das Buch von Katie Marsh regt sehr zum Nachdenken an und gibt uns Anlass mal in uns selbst hineinzuhorchen. Ist man bereit die Liebe mit all seinen Konsequenzen zu nehmen und zu geben? Und stimmt es, dass zwei Menschen manchmal nur Abstand voneinander nehmen um nachher umso näher zusammen zu kommen ? Findet es heraus und bestellt euch das Buch, erschienen im Diana Verlag mit der ISBN 978- 3- 453- 28522- 4 für 12,99€ unter anderem auf der Verlagswebsite.

Die Liebe ist ein schlechter Verlierer

Von: Phiechen Datum: 23. October 2016

Inhalt: Hannah ist in ihrem Job und ihrer Beziehung unglücklich, hat mehrere Affären mit ihren Arbeitskollegen und will für ein Jahr nach Afrika ziehen, um für ein Hilfsprojekt zu arbeiten. Ihr Mann Tom ahnt von den ganzen Ereignissen noch gar nichts. Als sie ihm von ihren Absichten erzählt, hat dieser einen schweren Schlaganfall. Hannah´s gesamte Planung wird auf den Kopf gestellt. Denn für sie steht fest, nun muss sie sich um ihren Mann kümmern. Dabei entfacht ihre Liebe neu und sie erinnern sich an die schönen Zeiten ihres Lebens. Fazit: Eine Geschichte über die Liebe und wie sie durch einen schweren Lebensumschwung neu entfacht werden kann. Das Cover ist sehr schlicht und einfach gestaltet, was dazu führt, dass es wenig ansprechend ist. Die Sonne, welche die Regentropfen überdeckt entspricht den Gefühlen der Protagonisten. Wenn auch mal schlechte Tage sind, kommen auch wieder sonnige Tage und diese überdecken alles. Der Einstieg fiel mir recht leicht. Man war sofort in der Geschichte drin, da es sehr spannend und gefühlvoll ist. Schon zu Beginn erfährt man von dem Schlaganfall. Die Protagonisten sind sehr menschlich dargestellt. Man erfährt viel über ihre Gefühle, Zweifel und Gedanken. Nebencharaktere gibt es eher wenige (Toms Schwester), welche jedoch keine große Rolle spielen. Im Verlauf der Geschichte wird die Liebe der Beiden neu entfacht. Sie gehen über Tiefen und Höhen und wachsen immer mehr zusammen. Man bekommt durch Zeitenwechsel, welcher durch Datumsanzeige gekennzeichnet ist, eine gute Sicht der Dinge. Wie war es vor dem Schlaganfall und wie danach. Dadurch kann man gut mit verfolgen, wie die Beiden zueinander finden und kann eine große Entwicklung mitmachen. Die Geschichte ist sonst sehr chronologisch aufgebaut und man hat ein kleinen Film im Kopf. Das Ende ist wirklich sehr gefühlvoll und auch sehr spannend. Es ist in einer Hinsicht abgeschlossen und doch irgendwie offen. Im Ganzen ist das Buch sehr gut gelungen. Es ist sehr gefühlvoll und realistisch geschrieben. Der Schreibstil war sehr flüssig und leicht, was dieses Buch zur einer leichten Zwischendurchgeschichte macht. Man kann einiges von den Protagonisten lernen. Zum Beispiel, dass es wichtig ist, dass man an gute Zeiten anknüpfen muss. Ich gebe dem Buch 4 von 5 Sternen, da es sich auch manchen Stellen sehr zog und als Zwischendurchlektüre doch eher nicht sehr mitreißend war. Doch es ist eine schöne positive Geschichte, die die Liebe zweier Menschen zeigt.

Ein sehr tolles Buch welches einen Hoffnung gibt auch an schlechten Tagen, an das Gute zu glauben

Von: Biancas-Zeilenliebe Datum: 03. October 2016

Dieses Buch ist eine Empfehlung! Es ist ernst, humorvoll, romantisch, bringt unerwartete Wendungen mit sich und lässt sich so schnell und flüssig lesen, dass man gar nicht mehr aufhören will und kann.

Die Liebe ist ein schlechter Verlierer

Von: Nici Datum: 20. September 2016

Inhalt: Was, wenn der Moment in dem du gehen willst, der Moment ist, in dem er dich am meisten braucht. Urplötzlich erleidet Tom, Hannah´s Ehemann mit gerade "erst" 32 Jahren einen Schlaganfall. Nun verändert sich Hannah´s Leben zu 100 Prozent. Soll sie ihn verlassen, da er sie die letzten Monate und Jahre sehr schlecht behandelt hat oder soll sie ihm bei dem Vorfall nun doch helfen. So gibt Hannah ihren Traumjob auf und soll nun auf Tom aufpassen, was nicht so einfach ist, denn die Liebe zwischen den beiden ist schon längst verloschen. Meinung: Nun erst Mal danke für das Rezensionsexemplar! Ich freue mich wirklich darüber! Schon das Cover hat mich verzaubert. Da ich schon sehr viel Feedback, hauptsächlich positiv, bekommen habe, habe ich mich richtig gefreut auf das Buch, doch leider war es nicht ganz nach meinen Vorstellungen. Erstmal ist es das erste Buch von Katie Marsh und ihr Schreibstyl ist ganz in Ordnung, da mir einige Positive aber auch Negative Dinge am Buch aufgefallen sind: Die Geschichte wird in der Sie-Perspektive von Hannah erzählt, da hätte ich persönlich eher die Ich-Seite genommen, da so die Gefühle und Gedanken besser sein könnten. Hannah als Hauptperson war mir eigentlich sofort sympathisch, nur ihren Ehemann Tom konnte ich nicht in mein Herz schließen, er war mir zu arrogant. Nun, da Hannah und Tom ja eher "normalere" Namen sind und für so eine spezielle Liebesgeschichte ausgesucht wurden, kann meiner Meinung gar nicht nachvollziehen. Warum hat Katie sie nicht einfach anders getauft? Die Frage ist mir immer und immer wieder beim Lesen aufgetreten. Das Handeln der Personen war mir schon zu vorhersehbar und ich glaube nicht, dass ein Mann, der erst vor 2-3 Wochen einen Schlaganfall hatte, einfach so nachhause darf. Ok, kommen wir einmal zum Positiven. Die Kapitel Anfangseiten sind sooo schön, dass ich jedes Kapitel genossen habe! Die Vergangenheit von den beiden finde ich spannend und wollte mehr wissen. Auch die Freundin Steph war mir gleich wirklich sympathisch und ich war beeindruckt von ihr. Das Thema "Schlaganfall" habe ich noch nie in einem Buch gesehen und es hat mir gefallen. Im großen und ganzen finde ich das Buch nicht schlecht aber auch nicht besonders toll. Fazit: Da das Buch seine Stärken und seine Schwächen hat, vergebe ich 3 von Sternen.

Gibt es eine zweite Chance?

Von: Petra Donatz Datum: 11. August 2016

Klappentext Was, wenn der Moment, in dem du gehen willst, der Moment ist, in dem er dich am meisten braucht? Hannah will Tom verlassen. Morgen sagt sie es ihm. Und dann erfüllt sie sich ihren Traum, nach Afrika zu gehen. Tom will an seiner Ehe festhalten, sei sie noch so eingefahren. Er ignoriert die Probleme, will einfach nur neben Hannah einschlafen und morgen ins Büro fahren. Doch dazu kommt es nicht … Hannah und Tom wissen nicht, dass morgen alles anders sein wird. Dass Hannah ihre Pläne aufgeben muss und Tom nie wieder in sein altes Leben zurückkehren kann. Auch wissen sie nicht, dass ihre Liebesgeschichte noch nicht zu Ende ist und dass manche Träume einen Umweg nehmen müssen, bevor sie in Erfüllung gehen … Die Autorin Katie Marsh lebt mit ihrer Familie in London, schreibt Bücher und ist im Gesundheitswesen tätig. Die Inspiration zu ihrem Debüt "Die Liebe ist ein schlechter Verlierer" verdankt sie ihrer Arbeit mit Schlaganfallpatienten. Sie liebt es, mit ihrer Tochter im Park zu toben, ihrem Mann den Toast zu stehlen und Karaoke zu singen. Ihr zweiter Roman ist bereits in Arbeit. Meine Meinung Story In diesem Buch geht es um Hannah und Tom, Hannah ist Lehrerin und Tom Anwalt. Die Ehe der beiden läuft absolut nicht gut und Hannah hat vor, sich scheiden zu lassen, und in der Nacht, bevor sie ihm das offenbaren will, erleidet Tom einen schweren Schlaganfall. Das erfährt man schon im ersten Kapitel. Die Autorin erzählt von da an immer im Wechsel zwischen Gegenwart und Vergangenheit. In den Sequenzen der Vergangenheit erfährt der Leser genauer, was zwischen beiden schiefgelaufen ist. Zudem lernt man dadurch auch die Familien der beiden besser kennen. In der Gegenwart erlebt man Hannahs Gewissensbisse mit und ihren Wandel als sie merkt, was wirklich zählt im Leben. Schreibstil Katie Marsh will dem Leser meiner Meinung nach vermitteln, dass es meistens die kleinen Dinge sind die einen zusammenschweißen und man diese viel zu wenig schätzt, und dieses meistens erst bemerkt, wenn es bereits zu spät ist. Charaktere Die Handlung fand ich durchschnittlich gut. Leider wurde das Augenmerk zu sehr auf die Eheprobleme gerichtet und weniger ist manchmal mehr. Mir fehlte leider die Spannung, die mich hätte fesseln können, was ich sehr schade fand. Mein Fazit Zum größten Teil wird das Buch aus der Sicht des auktorialer Erzählers geschrieben, was mir überhaupt nicht liegt, ich finde es unpersönlich und kalt. Der Schreibstil der Autorin liegt mir einfach nicht. Bei mir kam das Kopfkino einfach nicht in Gang, was ich sehr schade fand. Zudem waren einige Passagen sehr langatmig. Ich konnte zu keinem der Charaktere wirkliche Sympathie entwickeln. Sie waren da, ihre Geschichte war/ist tragisch, aber so richtig berühren konnten sie mich nicht. Sie waren trotz der ernsten Thematik sehr blass und für mich nicht zum Greifen nahe. Ein Roman, der dem Leser vor Augen führt, wie schnell alles vorbei sein kann, und das man viel mehr das schätzen sollte, was man hat. Auch wenn mir der auktoriale Erzählstil nicht gefallen hat, war die Message des Buches sehr aussagekräftig. Leider konnte ich mit den Charakteren nicht warm werden. Alles in alle ein durchschnittlich guter Roman, mit Stärken und Schwächen und der teilweise auch etwas langatmig war. Dennoch vergebe ich drei von fünf Leseratten/Sternen

Lässt sich gut lesen

Von: scarlett59 Datum: 10. August 2016

Zum Inhalt: Hannah ist nicht mehr glücklich in ihrer Ehe mit Tom und auch im Job läuft es nicht rund. Doch gerade als sie ihr Leben in beruflich in neue Bahnen lenken und sich auch von Tom trennen will, passiert es: Tom bekommt einen Schlaganfall … Meine Meinung: In dem Buch geht es darum, wie Hannah mit der verpassten Chance und der auf ihr lastenden Verantwortung zurechtkommt; aber auch darum, was dieser Schicksalsschlag für Tom bedeutet und wie er damit umgeht. Gleichzeitig ist es aber auch eine Liebesgeschichte: Gibt es für Hannah und Tom einen Neubeginn für ihre Ehe? Der Schreibstil lässt sich flüssig lesen und die Protagonisten sind lebensnah beschrieben. Auch der innere Zwiespalt von Hannah wird dem Leser gut nahegebracht. Selbst die „Randfiguren“, wie Hannahs Vorgesetzte, die Eltern von Hannah oder Toms Familie kann man mit all ihren Eigenarten quasi vor sich sehen. In den ersten ca. zwei Dritteln des Buches handeln die Kapitel immer abwechselnd in der Gegenwart und als Rückblende auf die „Anfänge“ von Tom und Hannah. Dies stört jedoch keineswegs den Lesefluss, sondern lässt aktuelle Handlungen und Gedankengänge eher plausibel erscheinen. Leider kam für meinen Geschmack nicht genug Gefühl „rüber“ und gegen Ende der Story löst sich alles mit ein wenig zu viel Harmonie auf.

ein sehr gutes Debüt der Autorin, das zu unterhalten weiß

Von: Manja Datum: 30. July 2016

Kurzbeschreibung Was, wenn der Moment, in dem du gehen willst, der Moment ist, in dem er dich am meisten braucht? Hannah will Tom verlassen. Morgen sagt sie es ihm. Und dann erfüllt sie sich ihren Traum, nach Afrika zu gehen. Tom will an seiner Ehe festhalten, sei sie noch so eingefahren. Er ignoriert die Probleme, will einfach nur neben Hannah einschlafen und morgen ins Büro fahren. Doch dazu kommt es nicht … Hannah und Tom wissen nicht, dass morgen alles anders sein wird. Dass Hannah ihre Pläne aufgeben muss und Tom nie wieder in sein altes Leben zurückkehren kann. Auch wissen sie nicht, dass ihre Liebesgeschichte noch nicht zu Ende ist und dass manche Träume einen Umweg nehmen müssen, bevor sie in Erfüllung gehen … (Quelle: Diana Verlag) Meine Meinung „Die Liebe ist ein schlechter Verlierer“ stammt von der Autorin Katie Marsh. Es ist das Debüt der Autorin und ich war hier sehr gespannt darauf was mich wohl erwarten würde. Ich hatte ein paar Erwartungen aufgrund des ansprechend klingenden Klappentextes. Hannah wirkte auf mich eher ruhig und entschlossen. Sie lässt sich vom Schicksal nicht unterkriegen, weiß ziemlich genau was sie will. Dabei aber verliert sie sich irgendwie immer mehr selbst aus den Augen. Ihre eigenen Bedürfnisse stellt sie eher hintenan, viel mehr interessiert sie, dass es anderen gut geht, dass diese zufrieden sind. Ich mochte sie wirklich sehr gerne von ihrer Art her. Tom hat es mir hier viel schwerer gemacht als ich dachte. Wir wurden nicht wirklich warm miteinander. Ich kann aber noch nicht mal genau sagen warum ich Probleme mit ihm hatte. Da konnte auch sein Wandel, den er im Verlauf der Geschichte durchmachte nicht viel dran ändern. Auch die weiteren Charaktere, wie beispielsweise Jules, Toms Schwester, die ich als extrem zickig empfand, hat Katie Marsh sehr gut gestaltet, ich konnte sie mir gut vorstellen. Der Schreibstil der Autorin ist soweit gut und angenehm flüssig lesbar. Es geht wirklich unterhaltsam zu und ich habe beim Lesen Freude gehabt. Der Einstieg in die Handlung ist gut gelungen. Es baut sich so eine unterschwellige Spannung auf, erzeugt wird sie hier aber nicht durch Action oder so, es sind eher die Gefühle, die dafür sorgen. Man kann alles sehr gut verstehen und sich der Geschichte hingeben. Es geht hier klar um Liebe aber auch das Schicksal mit seinen Grausamkeiten und auch der Neubeginn spielen eine große Rolle. Allerdings so ganz berühren konnte mich das Geschehen nicht. Es hat mir irgendwie der letzte Touch gefehlt, dieses I-Tüpfelchen, das den Roman besonders macht. Das Ende kam mir leider ein wenig zu schnell. Die Zeit bis zum Ende wirkte zu schnell abgehandelt, ein paar Details mehr wären hier wirklich schön gewesen. Fazit Kurz und knapp kann ich sagen ist „Die Liebe ist ein schlechter Verlierer“ von Katie Marsh ist ein sehr gutes Debüt der Autorin. Gut gestaltete Charaktere, ein angenehm zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, in der Gefühle eine große Rolle spielen und die durchaus auch spannend ist, haben mir unterhaltsame Lesestunden beschert. Durchaus lesenswert!

Rezension | Die Liebe ist ein schlechter Verlierer von Katie Marsh

Von: Julia | Archive of Longings Datum: 27. July 2016

Die Liebe ist ein schlechter Verlierer ist ein Roman, der vieles zu bieten hat. Eine unglückliche Ehefrau, die ihren Mann verlassen möchte, der aber dann einen Schlaganfall erleidet. Hannah ist hin und her gerissen zwischen ihrem Gewissen, der moralischen Frage bezüglich einer Scheidung und ihrem eigenen Glück. Dass sie damit Probleme hat, wird in diesem Buch genauer durchlebt und wird auch mehr als deutlich. Hannah ist eine sehr starke Person. Sie lebt von Abenteuern, Adrenalin und davon, neue Welten zu entdecken. Dass sie ihre Pläne aufgibt, um Tom zu pflegen und um ihm eine neue Perspektive zu bieten, obwohl sie ihn eigentlich verlassen und sich endlich um ihr eigenes Glück kümmern wollte, hat mir persönlich sehr imponiert – auch wenn sie dadurch natürlich zunehmend unglücklicher wird. Aber auch Tom – von dem ich anfangs ehrlich gesagt nicht viel hielt – hat mich einnehmen können. Hannah stellt ihn in vielen Kapiteln als egoistischen Mistkerl da, von sich selbst eingenommen, immer auf Streit aus. So kam er mir aber gar nicht vor. Natürlich hat er sich nach dem Schlaganfall enorm verändert, aber auch die Kapitel aus der Vergangenheit gaben mir diesen Eindruck nicht. Er hatte einen wichtigen Job, stand unter Stress, wollte immer alles richtig machen und hat es deswegen meist ein bisschen übertrieben. Aber die Kapitel aus seiner Sicht haben gezeigt, dass vieles auch ganz anders rüberkam, als er es beabsichtigt hatte. Während des ganzen Romans merkt man, dass Katie Marsh sich intensiv mit den Themen Schlaganfall und Nachbehandlung beschäftigt hat. Sie beschreibt Toms Umgang mit dem Ereignis, seine Frustration deswegen, der lange Kampf bis zur neuen "Normalität", die täglichen Übungen und die Selbstzweifel sehr gut. Es muss wahnsinnig schwer sein, jeden Tag aufs neue zu kämpfen und sich daran zu gewöhnen, dass viele Dinge nicht mehr möglich sind und es nie mehr so sein wird, wie es einmal war. Das Cover ist eins meiner Highlights; auf den ersten Blick vielleicht nicht so besonders, aber ich finde es wunderschön und für mich war es auch ein direkter Blickfang. Den Relieflack auf den Buchstaben mag ich besonders. Auch Katie Marshs Schreibstil konnte überzeugen. Ich mochte ihre lockere und flüssige Art zu schreiben; genauso wie Einteilung von Gegenwarts- und Vergangenheitskapiteln. Das hat es um einiges erleichtert, beide Sichtweisen zu verstehen und sich in die Charaktere hineinzuversetzen. Fazit Die Liebe ist ein schlechter Verlierer ist ein wunderschönes Buch über die Liebe und was es bedeutet, in einer Ehe Kompromisse einzugehen. Dass aus Unglück manchmal auch Glück entstehen kann. Dieses Werk ist ein gelungener Debüt-Roman, den ich hundertprozentig empfehlen kann.

Eine schöne Geschichte für zwischendurch

Von: Kat Datum: 26. July 2016

Es gibt Bücher, die lassen einen total zerstört zurück. Dann gibt es welche, die waren eine Qual und im Nachhinein ist man froh, sie wieder ins Regal stellen zu können. Dann gibt es diese Bücher die einfach ein gutes Gefühl auslösen. Sie waren nicht überaus dramatisch, und doch nicht ohne Spannung und am Ende kann man das Buch zufrieden schließen. "Die Liebe ist ein schlechter Verlierer" gehört definitiv zur letzten Kategorie. Wir treffen auf Hannah die vor der Entscheidung ihres Lebens steht: Sie will ihren Mann verlassen, ihrem Traum nachgehen. Denn ihr Mann liebt sie doch sowieso nicht mehr, oder? Tja, aber dann kommt alles anders als man denkt. Tom ist plötzlich auf ihre Hilfe angewiesen. Sie kann nicht einfach weg, sondern muss sich tagaus, tagein um den Mann kümmern, der ihr noch Wochen vorher an den Kopf geworfen hat, das sie egoistisch ist. Ihr förmlich zu spüren gegeben hat, dass sie nur ein nerviges Anhängsel für ihn ist. Gleichzeitig muss sie dem Job weiter nachgehen den sie so sehr hasst, denn ihre anfänglichen Traumziele konnte sie dort nicht mehr erreichen. Ich fand das Buch unheimlich gut gelöst. Zum einen spürt man einfach, wie Hannah mit sich hadert. Sie liebt ihren Mann, liebte ihn schon immer, aber er war vorher so gestresst durch die Arbeit, dass er ihr nicht mehr die Wertschätzung entgegen brachte. Jetzt steht sie zwischen den Stühlen: Fliehen, ihr Leben leben, oder ihm doch jetzt helfen, wo er nicht mehr in der Lage ist, sich um sich selbst zu kümmern? Dabei waren ihre Handlungen eigentlich immer gut nachvollziehbar. Es ist deutlich geworden, wie sie eigentlich weiß, wo ihr Platz wirklich ist, und doch wie es schwer zu "halten" ist. Auch Toms Entwicklung war schön gemacht. Denn natürlich mussten beide an sich arbeiten, eine neue Grundlage schaffen. All dies, war ... ja war gut gelöst und hat ebendieses "gute Gefühl" ausgelöst. Die Frage die sich einem als Leser ja auch stellt ist, wie all das überhaupt so weit kommen konnte. Hier wird wieder Abhilfe geleistet. Zu jedem Kapitel gehört am Ende ein "Nachkapitel" in dem beschrieben wird, wie sich Hannah und Tom kennen lernten und verliebten. Als dieser Teil der Geschichte erzählt war, wechseln diese "Nachkapitel" im übrigen dazu über, dass aktuelle Geschehen aus Toms Sicht zu beschreiben. Dabei wird sich aber nicht wiederholt. Durch diese ganzen Wechsel erhält man gewissermaßen einen "Allroundblick": Man erfährt, wie die beiden zusammengekommen sind. Durch Hannah weiß man, wie sie mit der jetzigen Situation umgeht, wie sie sich dabei fühlt. Und durch Tom erfahren wir, wie es überhaupt so weit kommen konnte, dass er so lieblos wurde, und wie es ihm nun mit der Situation geht. Dabei ist das Lesen aber nicht einmal verwirrend: Die Kapitelüberschriften kennzeichnen deutlich, in welcher Zeit das Geschehen nun spielt, und dadurch, dass das Buch aus Erzählerperspektive geschrieben ist, fiel der Sichtwechsel zwischen Hannah und Tom auch leicht. Ich mag es, Bücher zu lesen, die keine unrealistischen Probleme schaffen. Gerade Jugendromane schaffen diese ja ziemlich gerne. Zwar lese ich auch die gerne, aber wieder ein Buch zu lesen, indem es um eine "alltägliche" Sache ging, und darum, wie die Protagonistin damit umging, war eine schöne Pause von eben anderen Büchern. Es war eine schöne Zwischendurchgeschichte, in der man kurz verweilen konnte, die Handlung auf einen niederprasselte. In der man eben mal nicht alle paar Seiten die Luft anhalten musste. Der Schriftstil war im übrigen wirklich flüssig, und erleichterte so das Lesen geradezu. Fazit: Eine schöne Weglesegeschichte für zwischendurch. Wenn ihr im Urlaub seid, gemütlich die Beine hochlegen und einfach nur abschalten wollt, ist dieses Buch eine gute Wahl.

Aufgewärmt schmeckt nur Gulasch - oder hat die Liebe 2.0 doch eine Chance verdient?

Von: Franzy Datum: 23. July 2016

Meinung Hannah und Tom haben sich auseinandergelebt. Die Ehe ist am Ende und eigentlich wissen es beide auch. Hannah hat sich fest vorgenommen Tom zu verlassen. Doch dann liegt er plötzlich neben dem gemeinsamen Bett am Boden. Seine linke Körperhälfte ist gelähmt - Tom hat einen Schlaganfall. Nun kann Hannah ihren Plan doch auf keinen Fall in die Tat umsetzen. Nicht jetzt, wo ihr Mann sie mehr braucht denn je. Hannah sagt ihre Pläne auszuwandern ab, wird also nicht in Tansania unterrichten, und bleibt bei ihrem Mann. Ein Mann, der aggressiv und egoistisch war. Doch wie das Leben oftmals spielt, wenn man von einem Schicksalsschlag getroffen wird - Tom ändert sich. Er wird liebe- und verständnisvoll und Hannah fragt sich, ob man sich wirklich erneut in seinen Partner verlieben kann. Geben die beiden ihrer Ehe noch eine Chance, oder trennen sie sich trotz Toms körperlicher Beeinträchtigung? Die Geschichte ist in abwechselnde "Jetzt"-Kapitel und in rückblickende Abschnitte eingeteilt, die den Leser in die Vergangenheit mitnehmen und Hannahs Gedanken bezüglich Tom und ihre Ehe verständlicher machen. Die Rückblicke tragen Überschriften von Erinnerungsstücken, die Hannah in einer Kiste aufbewahrt. Hannah und Tom könnte es so tatsächlich geben. Katie Marsh hat es geschafft ein Paar authentisch zu beschreiben, welches aus dem Leben gegriffen sein könnte. Einzig Toms Schwester Julie war mir etwas zu viel. Die fand ich tatsächlich extrem nervig. Sehr schön war zu lesen, wie sich Hannah und Tom im Laufe der Zeit änderten. Beide gehen durch harte Zeiten und so etwas verändert einen Menschen eben, was die Autorin wunderbar beschrieben hat. Auch der Schreibstil war wunderbar und der Lesefluss somit garantiert. Fazit Eine schöne Geschichte über die Liebe, die mich allerdings nicht gänzlich umgehauen hat. Für zwischendurch aber ganz wunderbar. Außerdem lässt sie innehalten und überlegen was im Leben wirklich zählt.

Die Liebe ist ein schlechter Verlierer (Katie Marsh)

Von: Steffinitiv Datum: 21. July 2016

Broschiert: 416 Seiten Verlag: Diana Verlag (erschienen am 28. März 2016) Sprache: Deutsch ISBN: 978 – 3453285224 oder 3453285220 Alter: Erwachsene Originaltitel: My Everything Klappentext: Was, wenn der Moment, in dem du gehen willst, der Moment ist, in dem er dich am meisten braucht? Hannah will Tom verlassen. Morgen sagt sie es ihm. Und dann erfüllt sie sich ihren Traum, nach Afrika zu gehen. Tom will an seiner Ehe festhalten, sei sie noch so eingefahren. Er ignoriert die Probleme, will einfach nur neben Hannah einschlafen und morgen ins Büro fahren. Doch dazu kommt es nicht … Hannah und Tom wissen nicht, dass morgen alles anders sein wird. Dass Hannah ihre Pläne aufgeben muss und Tom nie wieder in sein altes Leben zurückkehren kann. Auch wissen sie nicht, dass ihre Liebesgeschichte noch nicht zu Ende ist und dass manche Träume einen Umweg nehmen müssen, bevor sie in Erfüllung gehen … Cover: Sommerlich spritzig kommt das Cover mit einer großen Sonne daher. Dahinter etwas, was für mich auf den ersten Blick wie Regentropfen oder Tränen wirkt. Das Cover wirkt jedoch eher fröhlich als trist und traurig. Mein Fazit Inhalt & Gedanken: Was würdest du tun, wenn deine Beziehung am Ende ist und du dich trennen willst?! Wahrscheinlich einfach den Mund aufmachen und Butter bei die Fische geben ^^ - Doch was tust du, wenn dein Mann dich genau dann am meisten braucht? Hannah will nach Tansania, sich ihren Traum erfüllen und dort Lehrerin sein und helfen. Doch am Tag bzw. in der Nacht bevor sie ihrem Mann Tom eröffnen kann, dass sie sich trennen will und auswandern, bekommt er einen Schlaganfall. Was nun? Hannah ist hin- und hergerissen und weiß nicht recht, wie sie mit der Situation umgehen soll. Sie entscheidet sich dafür bei Tom zu bleiben und ihm zu helfen und sagt schweren Herzens ihren Traumjob ab. Doch von da an geht es erstmal bergab. Tom ist einseitig eingeschränkt und braucht bei allem Hilfe. In der Schule, in der Hannah und auch ihre beste Freundin Steph unterrichten, geht alles nur noch drunter und drüber und Hannah soll mehr oder weniger alles alleine machen. Wie durch ein Wunder jedoch wird aus dem einst so aggressiven und egoistischen Tom durch seine Krankheit ein liebevoller und rücksichtsvoller Mann, sodass Hannah sich wieder neu in ihn verlieben kann. Doch wie das Leben so spielt, ist sie ihm vorher einmal fremd gegangen und genau dieser Lover lässt nun nicht locker. Er ist immer noch verständnisvoll und hat eine leicht magische Anziehung auf Hannah – doch sie widersteht ihm. Auch den neu erwachenden Gefühlen für Tom versucht sie erstmals zu widerstehen, denn sie erinnert sich, was er früher für ein Arschloch war und hat Angst, dass er wieder in alte Muster zurückfällt. Am Ende gibt sie sich jedoch der Liebe geschlagen und gibt ihrer Ehe eine neue und wohl auch bessere Chance. Auch im Job warten neue Abenteuer auf sie. Sprache und Stil: Die Kapitel waren aufgeteilt in die „Jetzt“-Story und ein paar Erinnerungsrückblicke anhand von Gegenständen, die man in einer Kiste aufbewahren kann (Rechnungen, Feuerzeuge etc.). Durch diese Aufteilung bekam man einen kleinen Einblick in die Vorgeschichte von Hannah und Tom und man konnte nun auch verstehen, warum Hannah zweifelte, ob sie Tom noch eine weitere Chance geben sollte. Der Schreibstil war super schön – einfühlsam. Mir kamen am Ende bei Toms Brief sogar die Tränen. Sehr emotional! Lieblingsstelle / Zitat Ich wünschte, ich könnte die einmal die Hannah zeigen, die ich sehe. Denn ich weiß, dass du sie ebenso lieben würdest wie ich. (Brief von Tom an Hannah) Meine Meinung: Nachdem ich bereits im Buchladen einige Male davor stand und mir das Buch kaufen wollte, war ich umso begeisterter, als sich mir die Möglichkeit auftat, das Buch über das Bloggerportal als Rezensionsexemplar zu ergattern. Gesagt getan und ich bereue keine Sekunde. Das Buch ist super emotional beschrieben und zeigt mal wieder deutlich, wie viel man mit reden, nachdenken und einer neuen Chance anstellen kann. Und auch, dass man nicht bei jeder Schwierigkeit im Leben aufgeben sollte – denn aus jedem Stein, der einem in den Weg gelegt wird, kann man immer noch eine Treppe in den Himmel bauen. Bewertung Spannung/Handlung ♥ ♥ ♥ ♥ ♥/ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ Romantik ♥ ♥ ♥ ♥ ♥/ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ Charaktere ♥ ♥ ♥ ♥ / ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ Schreibstil ♥ ♥ ♥ ♥ ♥/ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ Gesamt ♥ ♥ ♥ ♥ ♥/ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Einfach eine schöne Geschichte

Von: Libroslego Datum: 17. July 2016

📖 Rezension Titel: Die Liebe ist ein schlechter Verlierer (My everything) Autor: Katie Marsh Preis: 12,99 € Verlag: DIANA . Inhalt: Hannah will Tom verlassen, doch unerwartet bekommt dieser einen Schlaganfall. Er braucht sie jetzt. Soll sie ihre Träume aufgeben? Sie kann ihn jetzt nicht im Stich lassen. Hannahs und Toms Ende ist zugleich ein Neuanfang. Kann es jemals wieder so werden wie früher? Meine Meinung: Der Schreibstil ist flüssig und gefiel mir gut, obwohl ich kein Freund von der 3. Erzählperspektive bin. Die Charaktere waren nicht überragend, aber gut und man konnte eine Verbindung zu diesen aufbauen. Das Buch wechselt immer von der Gegenwart [Hannahs Erlebnisse (mit Tom)] und der Vergangenheit, die am Ende mit der Gegenwart verschmilzt. [Toms Erlebnisse (mit Hannah)]. Das gefiel mir sehr gut. Es gab mehrere kleine Geheimnisse zwischen den Protagonisten, die den Leser überraschten, aber keine riesigen Plot Twists. Der Epilog hat mir persönlich sehr gefallen und generell war die Geschichte angenehm zu lesen. Mein Lieblingscharakter war Toms Schwester Julie. 😌 Viel Spannung kam nicht auf, aber es ist meiner Meinung eine gute Lektüre zu 🍪☕ Keksen und einem warmen Getränk. Einfach wohltuend. Insgesamt keine herrausragende Umsetzung, aber eine gute Idee mit für gute Unterhaltung. ⭐⭐⭐⭐/⭐⭐⭐⭐⭐

Die Liebe ist ein schlechter Verlierer - schön für Zwischendurch

Von: WortKUNSTSalat Datum: 11. July 2016

Klappentext: Hannah will Tom verlassen. Morgen sagt sie es ihm. Und dann erfüllt sie sich ihren Traum, nach Afrika zu gehen. Tom will an seiner Ehe festhalten, sei sie noch so eingefahren. Er ignoriert die Probleme, will einfach nur neben Hannah einschlafen und morgen ins Büro fahren. Doch dazu kommt es nicht … Hannah und Tom wissen nicht, dassmorgen alles anders sein wird. Dass Hannah ihre Pläne aufgeben muss und Tom nie wieder in sein altes Leben zurückkehren kann. Auch wissen sie nicht, dass ihre Liebesgeschichte noch nicht zu Ende ist und dass manche Träume einen Umweg nehmen müssen, bevor sie in Erfüllung gehen … Das Cover: Das Cover hat mich vom ersten Moment an fasziniert. Es sieht eher wie gemalt aus. Zu sehen ist eine große, gelbe Sonne und rings herum sind viele, blaue Tropfen (vielleicht auch Tränen). Es ist ein sehr fröhliches Cover und für mich ein echter Blickfang. Zusammenfassung: Hannah ist nicht mehr glücklich. Sie hat genug von der Ehe mit Tom. Sie streiten sich nur noch und auch im Job läuft es nicht mehr rund. Da bekommt sie das Angebot, ein Jahr in Afrika zu unterrichten. Dies war schon immer ihr Traum und zusammen mit ihrer Freundin Steff, beschließt sie das Angebot anzunehmen. Aber plötzlich nimmt alles eine schicksalhafte Wendung. Tom bekommt einen Schlaganfall und für Hannah ist klar, dass sie ihm zur Seite stehen muss. Sie ahnen noch nicht, dass genau dieser Schicksalsschlag die beiden wieder zusammenführt und die längst verloren geglaubte Liebe wieder neu entflammt… Fazit: Natürlich fällt mir bei dem Titel direkt „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ ein. Ich denke die meisten werden es damit assoziieren. Doch das war meiner Meinung nach auch schon die einzige Parallele zu diesem Buch. Ich hatte einige Startschwierigkeiten, da mich der Anfang zu sehr an ein schmerzhaftes Erlebnis in den letzten Wochen erinnerte. Von daher war es vielleicht der falsche Zeitpunkt für mich, um dieses Buch zu lesen. Allerdings hat sich das Gott sei Dank ziemlich schnell gedreht. Auch, wenn es ein schweres Thema ist hat Katie Marshs Schreibstil alles ziemlich aufgelockert. Ich konnte nachher so durch das Buch fliegen. Die Kapitel wechseln ab zwischen der Gegenwart und den Erinnerungen an den Anfang der Beziehung von Hannah und Tom. Schön gemacht ist hier auch, dass als Titel der Erinnerungen immer ein besonderer Gegenstand erwähnt wird, den Hannah in ihrer Erinnerungskiste aufbewahrt. Sehr schön beschrieben finde ich auch, wie die Liebe der beiden zueinander wieder auflebt. Die Kapitel hatten alle eine sehr angenehme Länge, was mir deshalb schon sehr gut gefällt, da ich Unterbrechungen nur an einem Kapitel-Ende über´s Herz bringe. Schön ist auch, dass zwischendurch die Sicht von Tom beschrieben wird und man sich so viel leichter in beide Situationen reinfühlen kann. Ich finde auch, dass Katie Marsh der Unterschied zur früheren Hannah und der Hannah der Gegenwart sehr gut gelungen ist. Man merkt richtig, dass sie sich sehr verändert hat. Trotz alledem ist es für mich eher ein Buch, dass ich nach einmaligem Lesen nicht noch mal irgendwann lesen werde, da es mich dafür zu wenig umgehauen hat. Aber für Zwischendurch würde ich es jedem empfehlen. Meine Bewertung: 4 Sterne Die Autorin: Katie Marsh lebt mit ihrer Familie in London, schreibt Bücher und ist im Gesundheitswesen tätig. Die Inspiration zu ihrem Debüt "Die Liebe ist ein schlechter Verlierer" verdankt sie ihrer Arbeit mit Schlaganfallpatienten. Sie liebt es, mit ihrer Tochter im Park zu toben, ihrem Mann den Toast zu stehlen und Karaoke zu singen. Ihr zweiter Roman ist bereits in Arbeit. FSK: nicht erforderlich Erscheinungsdatum: 28.03.2016 Verlag: Diana Verlag Seiten: 416 ISBN: 978-3453285224 Preis: Broschiert 12,99 Euro Vielen Dank an den Randomhouse Verlag für das Rezensionsexemplar. © Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

Ein sehr gefühlvoller Liebesroman, der die Wichtigkeit kleinen Dinge im Leben aufzeigt

Von: Cinderellas Traumwelt Datum: 04. July 2016

Inhalt vom Klappentext: Was, wenn der Moment, in dem du gehen willst, der Moment ist, in dem er dich am meisten braucht? Hannah will Tom verlassen. Morgen sagt sie es ihm. Und dann erfüllt sie sich ihren Traum, nach Afrika zu gehen. Tom will an seiner Ehe festhalten, sei sie noch so eingefahren. Er ignoriert die Probleme, will einfach nur neben Hannah einschlafen und morgen ins Büro fahren.  Doch dazu kommt es nicht …  Hannah und Tom wissen nicht, dass morgen alles anders sein wird. Dass Hannah ihre Pläne aufgeben muss und Tom nie wieder in sein altes Leben zurückkehren kann. Auch wissen sie nicht, dass ihre Liebesgeschichte noch nicht zu Ende ist und dass manche Träume einen Umweg nehmen müssen, bevor sie in Erfüllung gehen … Meinung: Das Buch konnte mich von Anfang an begeistern und auch mit der Thematik punkten, da ich solch eine Geschichte noch nicht las. Die Charaktere Hannah und Tom waren absolut authentisch gezeichnet und mitten aus dem Leben gegriffen, sodass ich ihnen auch die Dialoge und das Ganze drumherum abgekauft hab. Selbst die Nebencharaktere konnten mit ihren individuellen, aber dennoch glaubhaftem Auftreten überzeugen, wie z.B. Toms Schwester Julie oder Hannahs beste Freundin Steph. Die Spannung hat die Autorin aufrecht erhalten, indem sie uns immer wieder Einblicke in die Vergangenheit nehmen lässt, wobei wir erfahren, aus welchem Grund die Beziehung mehr oder weniger in die Brüche ging. Später dann auch Erinnerungen an all die schönen und glücklichen Momente aus ihrer fünf-jährigen Beziehung. An einigen Stellen konnte ich mich absolut mit Hannah identifizieren, was ihre Handlungen und Überlegungen anging, was sie mir umso sympathischer machte. Tom empfand ich zu Beginn als sehr festgefahren und störrisch, mit dem Blick fürs Unwesentliche. Während der Geschichte entwickeln sich die beiden Hauptcharaktere allerdings in eine sehr positive Richtung, was dem ganzen Plot eine unerwartete Wendung gab und mich auch später mit einem Happy End rund um befriedigt zurück ließ. Der Schreibstil ist nicht überaus einzigartig, aber super schön zu lesen und besticht durch die Dialoge der Charaktere, sodass man einem angenehmen Lesefluss folgt. Eine sehr schöne, romantische, aber zeitweise ein klein bisschen kitschig gestaltete Liebesgeschichte, in denen wir einer ganz aktuellen Thematik begegnen, nämlich der Entfremdung zweier Menschen in einer Beziehung durch den beruflichen Druck und die wenige Zeit, welche man sich für die falschen Dinge nimmt. Um diese Erkenntnis zu gewinnen, mussten die beiden jedoch erst einmal einen fürchterlichen Schicksalsschlag erleiden, den sie aber so gut es geht meistern. Dadurch werden einem wieder die kleinen aber dennoch feinen Dinge im Alltag bewusst, vor allem wie schnell alles vorbei sein kann und wie sehr man die wenige kostbare Zeit mit seinen Liebsten auskosten sollte. Wie sich die Beziehung zwischen den beiden entwickelt und ob Hannah ihre Träume doch noch verwirklichen kann müsst ihr natürlich selbst herausfinden. Dieses Buch bietet viel Stoff an Emotionalität und tiefen Gefühlen, wobei der Tiefgang an einigen Stellen zu kurz kommt. Dennoch würde ich diese Lektüre als Leseempfehlung würdigen, da es viel Mitgefühl, Zuneigung, Mitleid, Trauer und Sympathie beim Leser aufkommen lässt.

A really good book!

Von: lost_in_pages.__ Datum: 29. June 2016

title: Die Liebe ist ein schlechter Verlierer original title: My Everything author: Katie Marsh translator: Angelika Naujokat publishing house: Diana original publishing house: Hodder & Stoughton pages: 416 prize (Germany): 12,99€ ISBN: 978-3-453-28522-4 publishing date: 28.03.2016 Synopsis: On the day Hannah is finally going to tell her husband she's leaving him, he has a stroke . . . and life changes in an instant. Tom's only 32. Now he can't walk or cut up his own food, let alone use his phone or take her in his arms. And Hannah's trapped. She knows she has to care for her husband, the very same man she was ready to walk away from. But with the time and fresh perspective he's been given, Tom re-evaluates his life, and becomes determined to save his marriage. Can he once again become the man his wife fell in love with, or has he left it too late? My opinion: I wanted to read this book for so a damn long time bc it looks like a really good book. And I can say it totally is!! From the first page it was captivating. I liked the characters and the story was â really good one. It's about an very important and real theme and the book makes you think about your live and how fast you could lose all you have. But the characters also show you that it's important to never stop hope or pray and that people can change themselves. Hannah and Tom are the strongest characters I know. The situation was hopeless. Tom's life was destroyed and Hannah chose without loving Tom that she wants to help him and she gave up her biggest dream for him. At the end the book tells you that if you love somebody you sometimes have to ignore yourself and what you want for yourself and just make the person you love happy. Even if it means hurt for yourself but in the end it will be worth it. This makes the book so good. It makes you to get another view of your life and it makes you to see what's actually important in life and it makes you be pleased about even the most unimportant things in your life. The reason the boo gets only 4 of 5♥ is that I missed the climax. In my opinion there is no. So it was just a story without something really big that happens. But apart from this the book was perfect and I nearly cried when I read some parts of the book. So the book is it worth to be read:)

Auf Regen folgt Sonnenschein

Von: Mia Bruckmann Datum: 29. June 2016

Fakten: Verlag und Ausgabe: Die Originalausgabe erschien 2015 unter dem Titel My Everything bei Hodder & Stoughton Ltd. London Copyright der deutschsprachigen Ausgabe 2016 by Diana Verlag, Münch in der Verlagsgruppe Random House GmbH, München Redaktion: Melike Karamustafa Umschlaggestaltung: t. mutzenbach design, München Druck und Bindung: CPI books GmbH, Leck ISBN: 978 – 3- 453 – 28522 – 4 Zur Autorin: Kathie Marsch lebt mit ihrer Familie in London, schreibt Bücher und ist im Gesundheitswesen tätig. Die Inspiration zu ihrem Debüt Die Liebe ist ein schlechter Verlierer verdankt sie ihrer Arbeit mit Schlaganfallpatienten. Sie liebt es, mit ihrer Tochter im Park zu toben, ihrem Mann den Toast zu stehlen und Karaoke zu singen. Ihr zweiter Roman ist bereits in Arbeit. Blick ins Buch: „Hannah will Tom verlassen. Morgen sagt sie es ihm. Und dann erfüllt sie sich ihren Traum, für ein Hilfsprojekt in Afrika zu arbeiten. Tom will an seiner Ehe festhalten, sei sie noch so eingefahren. Er ignoriert Probleme, will einfach nur neben Hannah einschlafen und morgen ins Büro fahren. Doch dazu kommt es nicht … Hannah und Tom wissen nicht, dass morgen alles anders sein wird. Dass sie ihre Pläne aufgeben muss und er nie wieder in sein altes Leben zurückkehren kann. Auch wissen sie nicht, dass ihre Liebesgeschichte noch nicht zu Ende ist und dass manche Träume einen Umweg nehmen müssen, bevor sie in Erfüllung gehen…“ Covergestaltung: Auf dem Umschlag sind ganz viele Regentropfen zu sehen, die von einer leuchtenden gelben Sonne, die mittig platziert ist, überstrahlt werden. Der Name der Autorin steht in Rot darüber. Die dargestellte Symbolik passt hervorragend zum Buchinhalt und gefällt mir sehr. Aufbau und Schreibstil: Das Buch besteht aus 23 Kapiteln und einem Epilog. Insgesamt sind 398 Seiten zu lesen. Der Schreibstil ist einfach, locker und sehr gut verständlich. Es gibt keine Sprünge. Die Handlung ist logisch aufgebaut und stimmt nachdenklich. Eine brisante Thematik wird von der Autorin in diesem Roman sehr feinfühlig, sensibel und einfühlsam durch ihre sprachlichen Schilderungen dargestellt. Die Protagonisten erscheinen dem Leser sensibel und verletzlich und dadurch greifbar. Eine Identifikation mit Hannah und/oder Tom ist für den Leser somit problemlos möglich. Meine Meinung: „Die Liebe ist ein schlechter Verlierer“ ist ein Buch, das die Liebe in all ihren Facetten beschreibt. Ehe, Partnerschaft und auch Liebe sind nicht „Rosa Wölkchen schweben“, sondern bedeuten „Arbeit“. Immer wieder werden einem neue Aufgaben, Problemstellungen, Herausforderungen gestellt, die es gilt, gemeinsam zu meistern. Hannah und Tom stehen vor solch einer Mutprobe. Ein Vorfall „mischt“ alle Karten neu. Zusammen stellen sich die beiden diesem Wagnis und sind am Ende die glücklichen Gewinner. Wundervoll, denn auf Regen folgt Sonnenschein! Fazit. Die Quintessenz des Romans ist für mich: Das Leben ist wie ein Glücksrad. Unerwartet hat es immer wieder Neuerungen parat. Und nicht immer ist sofort offensichtlich, dass der Gewinn ein Joker ist. Manchmal sind gerade unglückliche Momente das Sprungbrett in eine glückliche Veränderung im Leben. Katie Marsh ist es in ihrem Roman sehr gut gelungen, diese Thematik zu „verpacken“. Die Geschichte hat mich sehr ergriffen und auch nachdenklich gestimmt. Für meine Gefühlshöhen und –tiefen, die ich während des Lesens erlebte, wurde ich am Ende mit einem wunderbaren Schluss belohnt! Mir gefällt „Die Liebe ist ein schlechter Verlierer“ sehr. Deshalb vergebe ich 5 von 5 Sternen. Herzlichen Dank an die Verlagsgruppe Random House, dass ich den Roman lesen und rezensieren durfte!

Sehr berührend

Von: Leben_in_den_Seiten Datum: 28. June 2016

Titel: Die Liebe ist ein schlechter Verlierer Autorin: Katie Marsh Seitenanzahl: 411 Verlag: Diana ISBN: 978-3-453-28522-4 Meine Meinung Das Buch ist in zwei Zeitebenen unterteilt. Einmal die Zeit vor dem Schlaganfall und dann die Zeit nach dem Schlaganfall. So kann man gut verfolgen, wie sich ihre Beziehung verändert. Wie sie sich nach und nach voneinander entfernen und sich dann wieder aneinander annähern. Durch die auktoriale Erzählweise kriegt man Einsichten in die Gedanken von Hannah und Tom, sodass man auch mit beiden mitfühlen kann und versteht, was sie gerade bewegt oder warum sie so gehandelt haben. Die Charakterentwicklungen sind wirklich beeindruckend und interessant zu verfolgen. Die Figuren wirken allesamt sehr authentisch und das gerade weil in ihrem Leben nicht alles glatt läuft, sie auch einmal schlechte Entscheidungen treffen und sie nicht absolut perfekt sind. Der Schreibstil war flüssig und gut zu lesen. Die Geschichte war wirklich wunderschön romantisch und doch so traurig. Wirklich berührend. Ich denke außerdem, dass die Autorin Toms Genesung authentisch dargestellt hat, sodass man einen kleinen Einblick erhält, wie schwer so etwas sein muss.

Berührendes Buch über Liebe und Neuanfang

Von: lenisvea Datum: 13. June 2016

€ 12,99 [D] € 13,40 [A] | CHF 17,90* (* empf. VK-Preis) Paperback, Klappenbroschur ISBN: 978-3-453-28522-4 NEU Erschienen: 28.03.2016 Was, wenn der Moment, in dem du gehen willst, der Moment ist, in dem er dich am meisten braucht? Hannah will Tom verlassen. Morgen sagt sie es ihm. Und dann erfüllt sie sich ihren Traum, nach Afrika zu gehen. Tom will an seiner Ehe festhalten, sei sie noch so eingefahren. Er ignoriert die Probleme, will einfach nur neben Hannah einschlafen und morgen ins Büro fahren. Doch dazu kommt es nicht … Hannah und Tom wissen nicht, dass morgen alles anders sein wird. Dass Hannah ihre Pläne aufgeben muss und Tom nie wieder in sein altes Leben zurückkehren kann. Auch wissen sie nicht, dass ihre Liebesgeschichte noch nicht zu Ende ist und dass manche Träume einen Umweg nehmen müssen, bevor sie in Erfüllung gehen … Meine Meinung: Ich bin durch den Titel und Klappentext auf das Buch aufmerksam geworden. Dieses Thema hatte mich gleich angesprochen und daher musste ich dieses Buch einfach haben. Der Einstieg in das Buch ist mir sehr leicht gefallen, der Schreibstil ist äußerst flüssig. Ich habe das Buch am Wochenende innerhalb von 24 Stunden verschlungen. Die Charaktere fand ich sehr gelungen gewählt, vor allem Hannah war mir sehr sympathisch. Es spielte anfangs in zwei Zeitebenen, im Heute und in der Zeit des Kennenlernens. Das hat mich erst in meinem Lesefluß etwas behindert, konnte mich aber auch relativ schnell daran gewöhnen. Sehr gut gefallen hat mir auch der Wandel von Tom, durch den Schicksalsschlag lernt er wieder, was ihm wichtig in seinem Leben ist. Und auch Hannah merkt, dass sie vielleicht doch noch nicht so schnell alles aufgeben sollte. Alles in allem ein sehr berührendes Buch über Liebe, Schicksalsschläge und die Kraft eines Neubeginns. Ich kann dieses Buch auf jeden Fall weiter empfehlen. Es ist ein herzerwärmendes Buch, einfach ein Wohlfühlbuch. Daher möchte kann ich hier eine klare Kauf- und Leseempfehlung geben. Ich werde die Autorin definitiv weiter im Auge behalten. Ich möchte dieses Buch mit 4,5 Sternen bewerten.

My Everything

Von: minicaspi Datum: 13. June 2016

Die Liebe ist ein schlechter Verlierer von Katie Marsh zum 416 Seiten- Diana Verlag ISBN: 978-3453285224 Originaltitel: My Everything Klappentext: Was, wenn der Moment, in dem du gehen willst, der Moment ist, in dem er dich am meisten braucht? Hannah will Tom verlassen. Morgen sagt sie es ihm. Und dann erfüllt sie sich ihren Traum, nach Afrika zu gehen. Tom will an seiner Ehe festhalten, sei sie noch so eingefahren. Er ignoriert die Probleme, will einfach nur neben Hannah einschlafen und morgen ins Büro fahren. Doch dazu kommt es nicht … Hannah und Tom wissen nicht, dass morgen alles anders sein wird. Dass Hannah ihre Pläne aufgeben muss und Tom nie wieder in sein altes Leben zurückkehren kann. Auch wissen sie nicht, dass ihre Liebesgeschichte noch nicht zu Ende ist und dass manche Träume einen Umweg nehmen müssen, bevor sie in Erfüllung gehen … Meine Meinung: Der Roman „Die Liebe ist ein schlechter Verlierer“ von Katie Marsh ist ein Roman der mich immer wieder gepackt hat. Schon das Cover des Romans hat mich sehr angesprochen und neugierig auf die Geschichte gemacht. Eben so der Titel, der das Verlangen weckt zu erfahren was er für eine Bedeutung hat. Die Geschichte wird immer ein Kapitel aus der Gegenwart und ein Kapitel aus der Vergangenheit des Paares Hannah und Tom erzählt. Die Ausschnitte aus der gemeinsamen Vergangenheit waren immer schön zu lesen, vor allem da man so gesehen hat wie glücklich die beiden einmal waren. Doch am liebsten habe ich die Teile aus der Gegenwart gelesen. Diese waren super geschrieben und haben mich immer sofort in ihren Bann gezogen so dass ich zunächst das Buch nicht mehr weg legen wollte. Doch nach ein paar Kapiteln hat mich der Wechsel zwischen Gegenwart und Vergangenheit etwas gestört. Sobald die Geschichte mich in der Gegenwart grade so richtig gepackt hatte kam schon wieder ein Kapitel aus der Vergangenheit, dass mich total aus meinem Lesefluss geworfen hat, da man dann immer umdenken musste. Aber abgesehen von diesem Wechsel hat mir das Buch super gefallen. Die Charakter waren mir sofort sympathisch und man hat mit ihnen mitgefiebert, dass alles wieder so wird, wie es sich die beiden wünschen. Doch grade das nicht immer alles sofort so lief wie die Beiden es gerne gehabt hätten hat die Geschichte sehr authentisch und echt gemacht. Denn auch im echten Leben läuft nicht immer alles glatt. Und so hat mich die Autorin mit ihrem lockeren und witzigen Schreibstil und dem Feingefühl für die einzelnen Situationen voll und ganz gepackt. Wenn diese ganzen Kapitel Wechsel nicht gewesen wären hätte ich das Buch sicher innerhalb von einem Tag verschlungen. Dieser Roman lässt einen mit den Gedanken zurück, das man in einer Beziehung immer geben und nehmen muss, aber auch mal an sich selber denken muss und ein Risiko eingehen sollte.

Spoilerfreie Rezension „Die Liebe ist ein schlechter Verlierer" (Katie Marsh)

Von: Nicci Trallafitti Datum: 12. June 2016

(spoilerfrei) Titel: Die Liebe ist ein schlechter Verlierer Autor: Katie Marsh Seiten: Softcover (Broschur), 412 Preis: TB 12,99€; ebook: 9,99€ ISBN: 978-3-453-28522-4 Verlag: Diana Mein Weg zu dem Buch: Das Buch wurde mir im Bloggerportal vorgeschlagen. Der Klappentext machte mich neugierig und das einfache und schlichte, aber trotzdem schöne Cover sprach mich direkt an. Erster Satz: Hannah öffnet widerwillig blinzelnd die Augen. Klappentext: Was, wenn der Moment, in dem du gehen willst, der Moment ist, in dem er dich am meisten braucht? Ein junges Paar. Eine Geschichte, deren Ende zugleich ein Neuanfang ist. Die Liebesgeschichte von Hannah und Tom. Inhalt: Hannah will Tom verlassen. Morgen sagt sie es ihm. Und dann erfüllt sie sich ihren Traum, nach Afrika zu gehen. Tom will an seiner Ehe festhalten, sei sie noch so eingefahren. Er ignoriert die Probleme, will einfach nur neben Hannah einschlafen und morgen ins Büro fahren. Doch dazu kommt es nicht … Hannah und Tom wissen nicht, dass morgen alles anders sein wird. Dass Hannah ihre Pläne aufgeben muss und Tom nie wieder in sein altes Leben zurückkehren kann. Auch wissen sie nicht, dass ihre Liebesgeschichte noch nicht zu Ende ist und dass manche Träume einen Umweg nehmen müssen, bevor sie in Erfüllung gehen … Quelle: http://www.randomhouse.de/Paperback/Die-Liebe-ist-ein-schlechter-Verlierer/Katie-Marsh/e289165.rhd Zum Autor: Katie Marsh lebt mit ihrer Familie in London, schreibt Bücher und ist im Gesundheitswesen tätig. Die Inspiration zu ihrem Debüt „Die Liebe ist ein schlechter Verlierer“ verdankt sie ihrer Arbeit mit Schlaganfallpatienten. Sie liebt es, mit ihrer Tochter im Park zu toben, ihrem Mann den Toast zu stehlen und Karaoke zu singen. Ihr zweiter Roman ist bereits in Arbeit. Quelle: http://www.randomhouse.de/Autor/Katie-Marsh/p591301.rhd Meinung: Der Inhalt stimmte mich sehr neugierig, zumal man zunächst nicht viel erfuhr. Ich wollte somit gerne wissen, wodurch sich plötzlich in deren beider Leben etwas verändert, sodass scheinbar beide ihre Meinung überdenken. Auch die Optik des Buches fand ich sehr ansprechend. Bunt, aber nicht aufdringlich. Auch hier sprach mich besonders die Broschurgestaltung an, die in den Innenseiten noch einiges zu entdecken bot. Das Buch ist in zwei Erzählweisen unterteilt: früher und jetzt, wobei der zeitliche Unterschied zu Beginn ca. 9 Jahre ausmacht. Diese beiden Perspektiven, wobei die ältere eher aus Toms, und die neuere aus Hannahs Sicht auktorial erzählt wird, treffen im Verlauf immer näher zusammen, bis sie schließlich im Jetzt ankommen. Durch diese Erzählform wurden gravierende Unterschiede der Beziehung von Hannah und Tom zwischen früher und heute deutlich. Ich konnte somit im Verlauf sehen, wie ihre frühere Beziehung immer distanzierter und kälter wurde und die heutige hoffnungs- und liebevoller. Auch bot es differenzierte Einblicke in die Gedanken beider Protagonisten. Anfangs wirkte es nahezu, als handle es sich um vier Personen, da die Unterschiede wirklich immens waren. Zu Beginn war mir vor allem Hannah sympathisch, nicht zuletzt durch Toms beschriebene Gedanken über sie – sie sei eine Leseratte, reise gerne und nehme kein Blatt vor den Mund. Tom wirkte hingegen in Hannahs Erzählungen recht desinteressiert und kühl. Im Verlauf der Geschichte habe ich beide mit all ihren Facetten ins Herz geschlossen, insbesondere den starken und hoffnungsvollen Tom. Durch den tollen, ehrlichen Schreibstil empfand ich das Buch stets spannend, sodass ich es in kurzer Zeit lesen konnte. Die Erzählwechsel sorgten häufig dafür, dass ich das Buch nicht aus der Hand legen, sondern immer direkt herausfinden wollte, wie es nach dem „Unfall“ weitergeht und wie die beiden sich entwickeln. Das Ende kam für mich allerdings sehr abrupt, ich hätte gerne noch mehr über die Zwischenzeit, die ich nicht näher thematisieren möchte, um nicht zu viel vorweg zu nehmen, erfahren. Zitate: „Diese Frauen waren im Morgengrauen aus dem Bett geschlüpft, um ihr Make-Up aufzufrischen, bevor er aufwachte, und hatten ihm stets das Gefühl gegeben, irgendwie ungepflegt zu sein. Hannah gab ihm das Gefühl, zuhause zu sein.“ „Hannah blickt sich um. Von Büchern umgeben zu sein gibt ihr ein Gefühl von Sicherheit.“ Fazit: Zusammenfassend kann ich sagen, dass es sich um ein lesenswertes Buch voller Liebe, Hoffnung und Ehrlichkeit handelt. Es regt zum Überdenken des eigenen Lebens an, mit all den Prioritäten, die man aktuell setzt, und Zielen, die man eventuell einst hatte. Der Schreibstil war angenehm zu lesen, ich mochte es kaum aus der Hand legen. Die Protagonisten waren authentisch und sympathisch. Ich hoffte mit Tom und zweifelte mit Hannah. Ich hätte mir jedoch ein differenzierteres, ausgeschmückteres Ende gewünscht. Ich gebe „Die Liebe ist ein schlechter Verlierer“ insgesamt 4/5 Federn. Vielen Dank an den Diana Verlag und Randomhouse für das Rezensionsexemplar.

durchaus lesenswert

Von: Sabine aus Ö Datum: 12. June 2016

Ich hatte bereits einige Rezensionen über dieses Buch gelesen, bevor ich mich beim bloggerportal dafür beworben habe und eines erhalten habe - vielen Dank dafür! Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen. Sie wird in der Gegenwart erzählt und beginnt mit dem Schicksalsschlag, der die beiden trifft. In kapitelweisen Rückblenden wird vom Kennenlernen der beiden bis zur Gegenwart erzählt, und so erfährt man langsam von der Liebe der beiden, die sich in eine Zeit verwandelt, in der sich beide gegenseitig immer weniger verstehen. Sehr gut gefallen haben mir hier die Selbstreflexion, nicht nur von Hannah, sondern auch von Tom, die beide darüber nachzudenken beginnen, was in den letzten Monaten in ihrer Ehe schiefgelaufen ist, und die sich zögernd wieder einander annähern. Aber nicht nur das hat mir gut gefallen, sondern auch die Beschreibung der Gefühle der beiden - dass sie sich zwar lieben, aber wie lange es dauert, das Vertrauen wieder aufzubauen. Der Schreibstil ist flüssig, und man liest sich schnell in das Buch ein. Auch läuft die Handlung in einer Art weiter, dass es einige unvorhergesehene Wendungen gibt und man das Ende nicht in der Art, wie man denkt, erahnen kann. Ein Buch, das mir gut gefallen hat, und das dazu anregt, darüber nachzudenken, was im Leben wichtig ist, und dass es nie zu spät ist, einen Neubeginn zu wagen.

Eine Liebeserklärung an das Leben

Von: Lesendes Federvieh Datum: 10. June 2016

Fünf Jahre sind Hannah und Tom schon verheiratet, als sie beschließt ihn am nächsten Tag zu verlassen, weil die beiden sich auseinandergelebt haben. Hannah möchte sich nach ihrer Trennung ihren Jugendtraum nach Afrika zu gehen endlich erfüllen. Obwohl Tom merkt, dass seine Frau nicht glücklich ist, ignoriert er alle Probleme, sein Leben besteht nur noch aus Arbeit und dem damit verbundenen Stress. Doch von einem Tag auf den anderen ist alles anders. Tom erleidet mitten in der Nacht einen Schlaganfall, wodurch sich das gesamte Leben von Hannah und ihm verändert. Hannah gibt ihre Pläne auf, um ihm bei der Genesung zu helfen und Tom weiß, dass er nie wieder in sein altes Leben zurückkehren kann. Für beide und auch für ihre Liebe ist es in gewisser Weise ein Neuanfang, doch kann man all die Streitigkeiten und Konflikte der gemeinsamen Jahre vergessen? Die berührende Geschichte von Tom und Hannah, die man in "Die Liebe ist ein schlechter Verlierer" findet, ist eine Liebeserklärung an das Leben und die Liebe, die viele Menschen begeistern kann, und bekommt von mir vier Sterne. Der Inhalt des Buches hat mich ziemlich neugierig gemacht, denn ich fand es unheimlich spannend zu erfahren, wie ein Schlaganfallpatient wieder ins Leben zurückfindet und ich war sehr gespannt, ob es der Autorin gelingt die Geschichte der wieder aufkeimenden Liebe zu erzählen ohne dabei zu kitschig zu sein. Dies ist ihr tatsächlich gelungen, was mitunter an den präzise gestalteten Charakteren lag, die einem sogleich ans Herz gewachsen sind, auch wenn sie noch so schreckliche Dinge gesagt oder getan haben. Tom blendete in seinem Arbeitsstress die Bedürfnisse seiner Frau beispielsweise vollkommen aus und vernachlässigte sie nicht nur, sondern ließ seinen Frust an ihr aus indem er Hannah stets ihre Schwächen vorhielt. Trotzdem konnte man seine Gefühle nachvollziehen, und verstand zugleich, weshalb Hannah dennoch so lange bei ihm blieb und ihre Wünsche und Träume für ihn hinten anstellte. Der Grund dafür war ihre Liebe, die mit der Zeit jedoch zu verblassen schien und sie ihn deshalb verlassen wollte. Doch die Liebe ist ein schlechter Verlierer, wie der Titel des Buches so schön sagt, sodass Tom einen Schlaganfall erlitt, wodurch die Karten nochmal neu gemischt wurden. Hannah gibt ihre Lehrstelle in Tansania auf, um sich vollkommen auf ihren Ehemann und dessen Genesung zu konzentrieren. Es war berührend zu lesen, wie Tom seine ersten Gehversuche macht und dabei vor Scham beinahe unterzugehen droht. Er schafft es all seine Enttäuschung und Verzweiflung hinunterzuschlucken, was ich unglaublich bewundernswert finde, und gibt nicht auf in seinem Kampf wieder ins Leben zurückzukehren. Katie Marsh hat mit "Die Liebe ist ein schlechter Verlierer" eine Liebeserklärung an das Leben geschrieben, das mit authentischen Charakteren brilliert und jedem zeigt, was man alles erreichen kann, solange man nur an sich glaubt.

Die Liebe ist ein schlechter Verlierer

Von: LieblingsBücher Datum: 08. June 2016

Titel: Die Liebe ist ein schlechter Verlierer Autorin: Katie Marsh Genre: Liebesroman/Drama Verlag: Diana Seitenzahl: 416 (Amazon)Preis: 12.99 Euro Klappentext Was, wenn der Moment, in dem du gehen willst, der Moment ist, in dem er dich am meisten braucht? Hannah will Tom verlassen. Morgen sagt sie es ihm. Und dann erfüllt sie sich ihren Traum, nach Afrika zu gehen. Tom will an seiner Ehe festhalten, sei sie noch so eingefahren. Er ignoriert die Probleme, will einfach nur neben Hannah einschlafen und morgen ins Büro fahren. Doch dazu kommt es nicht … Hannah und Tom wissen nicht, dass morgen alles anders sein wird. Dass Hannah ihre Pläne aufgeben muss und Tom nie wieder in sein altes Leben zurückkehren kann. Auch wissen sie nicht, dass ihre Liebesgeschichte noch nicht zu Ende ist und dass manche Träume einen Umweg nehmen müssen, bevor sie in Erfüllung gehen … Meine Meinung Geschichte: Mit der Geschichte schneidet Katie Marsh zwei sehr realistische Hauptthemen an. Auf der einen Seite ist da der Schlaganfall von Tom. Man merkt natürlich, dass die Autorin in diesem Bereich arbeitet, aber auch sehr gründlich recherchiert hat, was das ganze noch realitätsnäher macht. Auf der anderen Seite haben wir das Thema der Selbstfindung. Nicht nur Hannah sondern auch Julie oder Tom, müssen sich während der ganzen Geschichte neu finden. Die ganze Idee hat mir echt gut gefallen und ist was Neues. Umsetzung: Katie Marsh hat das echt gut umgesetzt. Ich mag ihren leichten, unkomplizierten Schreibstil. Leider ist auch sie eine englische Autorin, weshalb die ganze Geschichte natürlich erst einmal übersetzt wurde. Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet und man brauchte nicht lange um in die Geschichte hineinzukommen. Ein guter Einstieg gelang ihr natürlich, indem sie den Höhepunkt gerade am Anfang gebracht hat. Doch obwohl der Knall am Anfang kam, wurde es nicht langweilig. Was ich echt toll finde, sind die Sprünge in die Vergangenheit, so hat man eigentlich das richtige Ich der Charaktere kennengelernt und man hat Tom nicht gerade verurteilt. Fazit Ein sehr gelungener Roman, den ich sehr gerne gelesen habe. Ich freue mich schon auf das nächste Buch von der Autorin und hoffe, dass es mich genau so begeistern kann. wie ihr sicherlich schon gemerkt habt, habe ich nicht an dem Buch auszusetzen. Deswegen bekommt es von mir 5 von 5 Punkten.

Sehr berührend

Von: zeilen_herz Datum: 07. June 2016

Zuerst einmal muss ich den Schreibstil der Autorin loben! Man konnte den Roman total flüssig lesen und wurde von der Handlung richtig gefesselt. Den Aufbau fand ich ziemlich gut, da immer abwechselnd in einem Kapitel die Gegenwart beschrieben war und im nächsten dann die Vergangenheit. Dadurch konnte man deutlich mit verfolgen, wie SPOILER Hannah und Tom sich zunächst auseinander gelebt haben und dann nach dem Schlaganfall sich wieder zusammen gerauft haben. SPOILER ENDE Was mir außerdem gefallen hat war, dass es nicht dieses typische "der-eine-betrügt-den-anderen" gehabe war, sondern alles durchaus andere Gründe hatte. Die Geschichte war sehr berührend, tiefgängig und durchaus lesenswert. :)

Eine etwas andere Liebesgeschichte

Von: Ofelia von The Booklettes Datum: 02. June 2016

Vorne weg: es hat mir viel Spaß bereitet dieses Buch zu lesen und es hat mich von Anfang an gepackt wie nur wenige Bücher zuvor. Denn es beginnt mit einem großen Knall und dieser Knall ändert das Leben von Tom und Hannah für immer. ++ Spoiler ++ Hannah steht kurz davor Tom zu verlassen und auszuwandern um ihr Lebenswunsch zu erfüllen. Doch dann kommt alles ganz anders! Tom erleidet an einem Schlaganfall und Hannah entscheidet sich, Tom nicht zu verlassen und ihn zu pflegen, obwohl sie in ihrer Ehe nicht unglücklicher sein könnte. Genau diese Tatsache, dass die Geschichte dort beginnt, wo viele Liebesgeschichten enden - nach der Hochzeit. Empfand ich sehr erfrischend, vor allem weil nichts mehr an ihrer Beziehung "rosarot" war. Im Gegenteil, es war dunkel und grau! Ohne einen einzigen Glücksmoment. Der Leser bekommt die Gelegenheit Hannah und Tom während dieser schweren Zeit zu begleiten und erfährt in Rückblicken, wie die beiden vor ihrer Ehe waren, wie die schönen Zeiten gemeinsam waren. Und wie durch ein Wunder, beginnen sich die schönen Zeiten nach all den Jahren grauer Trostlosigkeit zu wiederholen - auf eine ganz neue Art und Weise. Nach viel Arbeit und mit einer gesunden Dosis Hoffnung, wird aus dem "Bad End" wieder ein "Happy End".

Toller Debüt-Roman

Von: Vanessa Datum: 27. May 2016

Titel: Die Liebe ist ein schlechter Verlierer Autor: Katie Marsh Verlag: Diana Seiten: 415 Reihe: Einzelband Zur Aurorin: Katie Marsh lebt in London, schreibt Bücher und ist im Gesundheitswesen tätig. Die Inspiration zu ihren Debüt Die Liebe ist ein schlechter Verlierer verdankt sie ihrer Arbeit mit Schlaganfallpatienten. Sie liebt es, mit ihrer Tochter im Park zu toben, ihrem Mann den Toast zu srehlen und Karaoke zu singen. Ihr zweiter Roman ist bereits in Arbeit. Inhalt: Hannah und Tom wissen nicht, dass morgen alles anders sein wird. Dass Hannah ihre Pläne aufgeben muss und Tom nie wieder in sein altes Leben zurückkehren kann. Auch wissen sie nicht, dass ihre Liebesgeschichte noch nicht zu Ende ist und dass manche Träume einen Umweg nehmen müssen, bevor sie in Erfüllung gehen … Cover: Das Cover ist sehr farbenfroh gestalten und sieht sehr schön aus. Schreibstil: Der Schreibstil der Autorin war toll! Er ging sehr schön zu lesen und sie weiß mit Worten umzugehen. Die Kapitel aufteilung war auch sehr gut da man so auch etwas erfahren hat was in der Vergangenheit passiert ist. (1 Kapitel Gegenwarte 1 Vergangenheit usw.) Meinung: Also die Idee hinter dem Buch ist toll, ein Paar was sich verliebt heiratet sich dann jedoch auseinanderlebt. Hannah will Tom verlassen doch dann erleidet er den Schlaganfall, sie bleibt bei ihm um sich um ihn zu kümmern.Sie lernen sich wieder besser kennen und verlieben sich wieder. Fazit: Dies ist ein sehr schöner emotionaler Debüt-Roman den ich nur weiter empfehlen kann! Bewertung: 5/5 Sternen

Tragische Geschichte - aber der Funke sprang nicht über

Von: Perlenhuhn Datum: 25. May 2016

Ich habe direkt zu Beginn des Buches einen guten Einstieg gefunden und es gab zu keinem Zeitpunkt Stellen, die mir langatmig erschienen wären oder das Weiterlesen erschwert haben. Tom erleidet einen Schlaganfall und das Leben des Paares wird dadurch natürlich gehörig auf den Kopf gestellt. Die Geschichte der Protagonisten ist tragisch. Ehrlich gesagt hätte ich aber erwartet, dass es mich emotional mehr berührt und ich tiefes Mitgefühl verspüren würde. Das blieb komischerweise aber bei mir aus, ich musste mir nicht ein einziges Tränchen verdrücken. Der Funke sprang einfach nicht über. Da meine Erwartung in dieser Hinsicht nicht erfüllt wurde, würde ich nur 4 von 5 möglichen Sternen vergeben. Nichtsdestotrotz würde ich eine klare Leseempfehlung aussprechen - das Buch regt durchaus zum Nachdenken, dass man alltägliche Handgriffe und die Möglichkeit dazu nicht als selbstverständlich betrachten sollte.

Schicksalhafte zweite Chance!

Von: Märchenbuch Datum: 24. May 2016

Hannah hat den Entschluss gefasst, ihren Ehemann Tom nach fünf gemeinsamen Jahren zu verlassen, denn seit Monaten lebt das Paar aneinander vorbei und hat keinerlei Gemeinsamkeiten und Zukunftspläne mehr. Die junge Frau fühlt sich zunehmend missverstanden und alleine gelassen und wird immer häufiger von ihrem Ehemann ignoriert und kritisiert. Während Tom seiner Karriere als erfolgreicher Junganwalt nachgeht, fristet Hannah ihr Dasein als unglückliche Lehrerin in einer Schule, die ihr kaum am Herzen liegt. Jahrelang hat die junge Frau auf ihre eigenen Wünsche verzichtet und ihr Leben an Toms Bedürfnisse angepasst, aber nun soll ihr großer Traum, nach Tansania zu gehen um dort afrikanische Kinder zu unterrichten, endlich wahr werden. Doch just an dem Tag, an dem Hannah ihrem Mann die Trennung verkünden will, schlägt das Schicksal mit voller Härte zu. Das Paar wird von einem plötzlichen Ereignis schwer getroffen und Hannahs Entscheidung, der gemeinsamen Ehe ein Ende zu setzen, gerät ins Wanken. Der schwere Schicksalsschlag der Eheleute, war für mich der spannendste Moment der Geschichte, denn der verbleibende Roman, befasste sich fast ausschließlich mit den Eheproblemen des Paares, Hannahs Zerrissenheit und dem allgemeinen Gefühlsleben der beiden Protagonisten. Obwohl Katie Marsh sehr authentisch und emotional beschreibt wie sich das junges Paar auseinanderlebt und schließlich wieder zusammenfindet, war mir die Handlung zu langatmig und das Ende zu vorhersehbar und kitschig. Einzig die zwei Zeitebenen und Perspektiven, die Katie Marsh gekonnt einsetzt, konnten mein Interesse an der Geschichte aufrechterhalten, denn die Gegenwart und die aktuellen Ereignisse werden aus Sicht von Hannah geschildert und die Vergangenheit aus Toms Perspektive. Durch die Rückblenden, erfährt der Leser von verschiedenen Ereignissen aus dem gemeinsamen Leben und kann mitverfolgen, wie sich Hannah und Tom im Laufe der Zeit verändern. Jedoch musste ich leider feststellen, dass ich keine Bindung zu den Protagonisten aufbauen konnte und ihnen mit einer gewissen Gleichgültigkeit begegnet bin. Mitleid oder Mitgefühl konnte ich nicht empfinden und ihre gemeinsame Geschichte hat mich nicht richtig berühren können. Auch die Nebenhandlung, die von Toms Schwester Julie bestimmt wird, war farblos und wenig mitreißend. Die Botschaft des Buches, hat mir schlussendlich aber wieder gut gefallen, denn die Autorin zeigt auf, dass selbst schlimme Ereignisse, oft eine zweite Chance bieten können und aus einem Schicksalsschlag, etwas Gutes entstehen kann. Betrachtet man die Liebesgeschichte von Hannah und Tom, kann man lernen, wie wichtig es ist, sich nicht aus den Augen zu verlieren, miteinander zu sprechen und sich hin und wieder daran zu erinnern, warum man sich auf seinen Partner eingelassen hat. Verantwortung übernehmen, Zeit für Zweisamkeit, ein Miteinander ohne sich selbst zu verlieren, sind zentrale Themen. Wie wertvoll Liebe ist, sollte man sich stets in Erinnerung rufen und so regt das Buch durchaus zum Nachdenken an.

Eine Liebe lebt neu auf

Von: Tamysbuecherwelt Datum: 23. May 2016

9783453285224_CoverDie Liebe ist ein schlechter Verlierer Katie Marsh Diana Verlag (28. März 2016) 416 Seiten Bestellen bei Amazon Rückentext Was, wenn der Moment, in dem du gehen willst, der Moment ist, in dem er dich am meisten braucht? Hannah will Tom verlassen. Morgen sagt sie es ihm. Und dann erfüllt sie sich ihren Traum, nach Afrika zu gehen. Tom will an seiner Ehe festhalten, sei sie noch so eingefahren. Er ignoriert die Probleme, will einfach nur neben Hannah einschlafen und morgen ins Büro fahren. Doch dazu kommt es nicht … Hannah und Tom wissen nicht, dass morgen alles anders sein wird. Dass Hannah ihre Pläne aufgeben muss und Tom nie wieder in sein altes Leben zurückkehren kann. Auch wissen sie nicht, dass ihre Liebesgeschichte noch nicht zu Ende ist und dass manche Träume einen Umweg nehmen müssen, bevor sie in Erfüllung gehen … Allgemeines zu Buch und Autor Katie Marsh lebt mit ihrer Familie in London, schreibt Bücher und ist im Gesundheitswesen tätig. Die Inspiration zu ihrem Debüt "Die Liebe ist ein schlechter Verlierer" verdankt sie ihrer Arbeit mit Schlaganfallpatienten. Sie liebt es, mit ihrer Tochter im Park zu toben, ihrem Mann den Toast zu stehlen und Karaoke zu singen. Ihr zweiter Roman ist bereits in Arbeit. (Quelle: Amazon.de) "Die Liebe ist ein schlechter Verlierer" konnte mich wirklich gut unterhalten, so richtig berührt hat es mich allerdings nicht, aber für zwischendurch war es eine schöne Lektüre. Kritische Auseinandersetzung An diesem Buch hat mir besonders der Aufbau des Erzählens gefallen, so wird die Gegenwart aus Hannahs Sicht beschrieben, während die Vorgeschichte, also die Vergangenheit immer aus Toms Sicht beschrieben wird, bis irgendwann beide Erzählungen in der Gegenwart angekommen sind. Dies hat mir sehr gut gefallen, denn man kann an der Vergangenheit sehr gut sehen, was Tom alles so gemacht hat, das Hannah darüber nachdenkt, ihn zu verlassen, während man aber auch die Fehler von Hannah lesen kann, die auch durchaus teilweise zu Toms Verhaltensweisen beigetragen haben. Es ist eben wie in einer echten Beziehung, jeder hat seine eigene Sicht auf die Dinge und es sind an Problemen auch immer Beide beteiligt. Dies kann man hier sehr schön sehen. Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und leicht zu lesen. Die Charaktere finde ich Beide sehr sympathisch, ich konnte mich in Tom und in Hannah sehr gut hineindenken und ich konnte sie mir auch gut vorstellen. Sie haben beide ihre guten Seiten und natürlich auch ihre schlechten Seiten, eben wie echte Menschen und ich glaube, dies führt dazu, dass der Leser schnell in das Buch hineinkommt und sich mit ihnen identifizieren kann. Das Buch ist sehr gefühlvoll, da beide Protagonisten auch einiges durchmachen, vom Verliebtsein bis zur Trauer, von Freude und Spaß bis zur Verzweiflung. Man hat hier die ganze Bandbreite, wenn es mich auch nicht so sehr berühren konnte, konnte ich mir trotzdem vorstellen, wie schwer so eine Situation sein muss. Dies finde ich auch positiv an diesem Buch, es macht auf Probleme aufmerksam, an die wir so vielleicht nie denken. Denn Tom erleidet einen Schlaganfall und ist darauf hin erst einmal behindert, da er nicht richtig laufen kann und im Rollstuhl sitzen muss. Es gibt zum Beispiel eine Szene, wie die beiden mit dem Rollstuhl unterwegs sind und wie Tom sich fühlt, da er nun den Menschen nur noch "bis zur Hälfte" geht und alle auf ihn hinabsehen, aber auch, wie schwer es für Hannah ist, den Umgang mit dem Rollstuhl zu lernen, ohne Tom aus dem Stuhl zu werfen und ohne anderen Menschen in die Hacken zu fahren. Fazit Ich kann dieses Buch durchaus allen empfehlen, die gern Liebesgeschichten lesen, über Beziehungen, die kaputt sind und wieder aufgebaut werden, oder auch all jenen, die sich vielleicht für das Leben mit einer zeitweisen Behinderung interessieren.

Eine zweite Chance für die Liebe?

Von: Kerstin Datum: 23. May 2016

Inhalt: Hannah und Tom sind seit zehn Jahren ein Paar. Die beiden haben sich auseinandergelebt. Hannah träumt davon, in Tansania als Lehrerin zu arbeiten, doch Tom ist ein erfolgreicher Jurist. Also beschließt Hannah, sich von Tom zu trennen, doch genau an dem Tag, an dem sie ihm dies mitteilen will, kommt doch alles anders ... Cover: Dies ist wohl wirklich das erste Mal, dass ich die deutsche Version des Covers schöner finde als das Orinalcover! Meinung (Achtung Spoiler!): Zu Beginn war die ganze Geschichte für mich etwas flach und ich konnte irgendwie keine „Verbindung“ zu den Charakteren aufbauen. Weder die beiden Hauptcharaktere noch die Schwester von Tom haben in mir Gefühle geweckt. Wobei, das stimmt auch nicht ganz, die Schwester von Tom hat mich nämlich ziemlich genervt. Was jedoch sehr nett war, waren die Rückblenden. Die Geschichte des Kennenlernens und der ersten Zeit ist doch sehr schön und rührend erzählt. Die Zeit nach dem Schlaganfall war mir etwas zu „vorhersehbar“ und ich hätte mir etwas mehr Tiefgang/Überraschungen gewünscht. Fazit: Zu Beginn fand ich das Buch etwas langweilig und flach, es wird aber ca. bei der Hälfte des Buches besser und man beginnt auch etwas mehr mitzufühlen. Das Buch regt sicherlich zum Nachdenken an. Wie würde man selbst in so einer schwierigen Situation reagieren?

Die Liebe ist ein schlechter Verlierer

Von: Eskimo Datum: 22. May 2016

Handlung In dem Buch geht es um Tom und Hannah. Die Beiden sind schon seit mehreren Jahren verheiratet und haben sich in letzter Zeit irgendwie auseinander gelebt. Tom ist Anwalt und lebt schon fast in der Kanzlei, so viel arbeitet er. Er ist kaum noch zuhause und Hannah, die Lehrerin ist, möchte nicht mehr an einer normalen Schule unterrichten, sondern würde viel lieber nach Afrika gehen und dort den Kindern etwas beibringen. Hannah ist fest entschlossen, Tom zu verlassen und endlich ihren Träumen nachzugehen. An dem Morgen, an dem es soweit sein soll, erleidet Tom jedoch einen Schlaganfall und sie kann ihn auf keinen Fall verlassen. Bewertung „Die Liebe ist ein schlechter Verlierer“ ist das Debüt von Katie Marsh und hat mich vollkommen überzeugt. Man merkt dem Buch gar nicht an, dass es ihr Erstlingswerk ist. Die Autorin versteht es mit ganz viel Emotionen zu schreiben. Marhs Schreibstil ist zudem flüssig und leicht. Das Buch wurde in zwei Perspektiven geschrieben. Aus der Sichtweise von Hannah befindet sich der Leser in der Gegenwart, also nach Toms Schlaganfall, und wenn Tom erzählt wird, befindet sich die Handlung in der Vergangenheit. Dadurch lernt der Leser die beiden sehr gut kennen und erfährt mehr über sie und ihren Alltag. Hannah möchte dennoch mehr, als nur in einer normalen Schule zu unterrichten. Ihr grosser Traum ist es nach Afrika zu gehen und dort Kindern etwas beizubringen. Sie möchte etwas bewegen. Doch Tom ist Anwalt und kann nicht einfach mit ihr gehen. Er kann ihr zwar alles bieten: ein schönes Haus, Champagner und tolle Kleidung. Trotzdem leben sie sich auseinander, weil es nicht das ist, was sie glücklich macht und die Zweisamkeit schon lange auf der Strecke geblieben ist. Und dann schlägt das Schicksal zu und nichts ist mehr so wie es war… Fazit „Die Liebe ist ein mieser Verräter“ kann ich nur weiter empfehlen! Es ist eine schöne Geschichte, die tolle Protagonisten hat, voller Gefühl geschrieben ist und zum Nachdenken anregt. Hoffentlich wird es noch mehr so tolle Bücher von Katie Marsh geben!

Schwieriges Thema gut umgesetzt

Von: diebecca Datum: 18. May 2016

Was, wenn der Moment, in dem du gehen willst, der Moment ist, in dem er dich am meisten braucht? Eine Geschichte, deren Ende gleichzeitig ein Neuanfang ist. Beim Titel fragt man sich, ob das jetzt positiv oder negativ gemeint ist. Beim Cover hat mir die Verbindung zum Titel gefehlt. Der Schreibstil ist flüssig, man ist gleich mittendrin in der Geschichte. Es wird abwechselnd die Beziehungsgeschichte der beiden und die Zeit nach dem Schlaganfall erzählt. Das ist ziemlich gut gemacht und verknüpft. Es geht um die Ehe, den Alltag in der Ehe, Trennungsgedanken. Es geht um Freundschaft und Familie. Wichtiges Thema ist der Schlaganfall und die Zeit danach. Die nicht nur für den Patient schwierig ist, sondern auch für die Angehörigen. Ich finde es gut gemacht, wie die beiden den Schlaganfall als Chance nutzen ihr Leben und ihre Ehe für sich ins Positive zu verändern. Auch wenn es ganz und gar nicht leicht ist. Die Charaktere sind auch wirklich gut dargestellt. Ein Roman mit einem wirklich ernsten Hintergrund, der aber schön zu lesen ist. Mal was anderes.

Wenn die Liebe eine zweite Chance bekommt ...

Von: Lesemaus Datum: 10. May 2016

Inhalt: Hannah ist in ihrer Ehe mit Tom total unglücklich. Sie streiten sich nur noch und ihren Traum, als Lehrerin in Tansania zu unterrichten, kann Tom überhaupt nicht verstehen. Hannah weiß, dass sie, aber auch Tom nicht mehr glücklich mit ihrer Ehe sind. Sie zieht den Entschluss, sich von Tom zu trennen und zu ihrer besten Freundin Steph zu ziehen. Allerdings ändert Toms plötzlicher Schlaganfall alles … Meinung: Hannah ist eigentlich eine lebensfrohe und aktive junge Frau, die für ihr Leben gerne reist. Sie ist Lehrerin an der Queensdale, einer Schule im Süden Londons. Ihr Ehemann Tom ist in seinen Beruf als Anwalt vertieft und eigentlich streiten sich die zwei nur noch. Hannah hat an ihrem 30. Geburtstag einen One-Night-Stand mit einem Kollegen, nichts Ernstes. Außerdem will sie unbedingt nach Tansania, um dort mit ihrer besten Freundin Steph als Lehrerin zu arbeiten. Bevor sie Tom sagen kann, dass sie sich von ihm trennen will, erleidet Tom vollkommen unerwartet einen Schlaganfall. Katie Marsh teilt das Buch in zwei Handlungsstränge, die jeweils aus einer anderen Perspektive geschildert sind und auch von zwei verschiedenen Abschnitten in Hannahs und Toms gemeinsamen Leben handeln. Dem Abschnitt vor dem Schlaganfall und dem danach. Der erste wird aus Toms Sicht geschildert und handelt von der Kennenlerngeschichte der beiden. Man lernt dort zwei liebende Menschen kennen, die keinen Augenblick ohneeinander sein wollen. Hannah war damals noch eine junge Frau, die es liebte, abends mit Freunden wegzugehen, zu reisen oder einfach Zeit mit IHREM Tom zu verbringen. Auch Tom ist noch aktiv, spielt gerne Fußball mit seinem besten Freund Nick oder albert mit Hannah herum. Im Laufe der Zeit wird dem Leser aber traurig bewusst, wie nach und nach die Liebe, Nähe und Freude aus der Ehe weichen und nur noch der triste Alltag zu erkennen ist. Der zweite Handlungsstrang ist aus der Sicht von Hannah geschrieben. Er handelt von der „zweiten Chance“, die Hannah und Tom durch den Schlaganfall bekommen. Durch die Angst um Tom, erkennt Hannah wieder, wie viel er ihr eigentlich bedeutet. Auch Tom verändert sich durch den Schlaganfall sehr. Aus einem gestressten, genervten und humorlosen jungen Mann wird jemand, der mit einer gewissen Leichtigkeit und mit einem Quäntchen Humor mit seinen Einschränkungen die Hürden des Alltags meistert. Katie Marsh schafft es unheimlich gut, diese Wesensveränderungen von Tom und Hannah dem Leser deutlich zu machen und man freut sich beim Lesen mit, wie positiv sich die zwei Charaktere im Laufe des Buches verändern. Fazit: Katie Marsh zeigt uns mit ihrem Debüt „Die Liebe ist ein schlechter Verlierer“, was es heißt, eine zweite Chance zu bekommen und diese zu nutzen. Ein sehr schönes Buch, das uns deutlich macht, wie wichtig es ist, eine zweite Chance wahrzunehmen und dass die Liebe sogar in den dunkelsten Zeiten wieder aufblühen kann. Wirklich empfehlenswert!

Manchmal kommt das Leben dazwischen

Von: Mitchel Datum: 09. May 2016

Rezension zu Die Liebe ist ein schlechter Verlierer von Katie Marsh Zum Inhalt: Hannah will Tom verlassen. Morgen sagt sie es ihm. Und dann erfüllt sie sich ihren Traum, nach Afrika zu gehen. Tom will an seiner Ehe festhalten, sei sie noch so eingefahren. Er ignoriert die Probleme, will einfach nur neben Hannah einschlafen und morgen ins Büro fahren. Doch dazu kommt es nicht … Katie Marsh schafft zwei Hauptcharaktere wie sie authentischer nicht sein können. Sie sind sehr real geschrieben und wirken einfach nur natürlich und echt. Die Geschichte von Hannah und Tom geht einfach nur ans Herz. Was würde man tun wenn man die einstige Liebe des Lebens verlassen möchte sie dich aber dann am meisten braucht? Und genau darum geht es in dem Roman von Katie Marsh. Hannah ist Lehrerin und strebt nach mehr. Sie betrügt ihren Freund und will ins Ausland. Tom ist Rechtsanwalt und ein richtiges Arbeitstier er vernachlässigt seine Frau. Um seine immer wiederkehrenden Kopfschmerzen in den Griff zu bekommen. Konsumiert er Tabletten mit Alkohol. Hannah ist drauf und dran Tom zu verlassen als dieser einen Schlaganfall bekommt. Hannah ist hin und hergerissen und von Gewissensbisse geplagt, sie kann Tom in der schweren Zeit nicht alleine lassen. Der Schreibstil dieses Buches gefällt mir sehr gut. Katie Marsh schreibt berührend,nachdenklich und hoffnungsvoll. Die Geschichte von Tom und Hannah rührt zu Tränen und gibt Mut. Diese Geschichte zeigt auf natürliche Weise, dass es in einer Beziehung/Ehe um mehr geht und das es sich lohnt zu kämpfen. Denn manchmal muss man kämpfen um wieder zueinander zu finden. Für mich ein sehr tolles Buch welches mir Hoffnung gibt auch an schlechten Tagen an das Gute zu glauben.

Ich konnte nicht so schnell lesen, wie ich wissen wollte, wie es weitergeht!

Von: Anja N. Datum: 09. May 2016

Ein ganz, ganz tolles Buch! In gerade einmal 1 1/2 Wochen habe ich dieses Buch verschlungen. Die Geschichte ist extrem lesenswert und trotz des ernsten Hintergrundes gibt es viele Momente, in denen laut gelacht oder geschmunzelt werden kann. Besonders gefallen hat mir, dass man mit der heftigen Krise zwischen Tom und Hannah und dem Schlaganfall beginnt, dann jedoch abwechselnd immer wieder einige Jahre zurückgeworfen wird, um den Anfang und die Entwicklung hin zu ihrer Beziehungskrise mitzuerleben. Hört sich vielleicht schwierig an, liest sich aber ganz einfach und gibt dadurch nach und nach dem Leser das Gefühl, verstehen zu können, warum diese große Liebe Probleme bekommen hat. Ich habe mich abwechselnd köstlich amüsiert, war sehr gerührt und habe mit dem Paar herrlich mitgelitten. Es hat einfach Spaß gemacht. Beeindruckend, dass dies der erste Roman der Autorin ist.

Rezension: Die Liebe ist ein schlechter Verlierer (von Katie Marsh)

Von: Marion Terpoorten-Hahne Datum: 08. May 2016

Ein Roman über ein Paar, welches sich im Alltag verliert. Eigentlich eine ganz normale und alltägliche Geschichte einer Ehe. Im Hamsterrad des beruflichen Lebens werden Träume verdrängt, Wünsche zurückgestellt zugunsten von Karriere und Geld. Bis das Schicksal grausam zuschlägt und die Protagonisten sich wieder an die Anfänge ihrer Beziehung, an ihre Träume und Ziele erinnern und einen Neuanfang starten. Auch das Thema Freundschaft nimmt einen größeren Raum ein. Die Geschichte erinnert uns wieder einmal daran, dass wir nur dieses eine Leben haben, wie zerbrechlich Gesundheit und Beziehungen sind, werden sie nicht immer wieder auf das Neue gepflegt. Interessant und für die Geschichte wichtig sind die Rückblenden. Dadurch erschließt sich dem Leser die Entwicklung und Zerrissenheit der Protagonisten. Das Ende allerdings ist vorhersehbar. Ein leicht zu lesendes Buch, sprachlich nicht immer auf gleichem Niveau, was möglicherweise an der Übersetzung liegen mag.

Ein Schicksalsschlag, der die Liebe neu erweckt

Von: schnäppchenjägerin Datum: 07. May 2016

Hannah und Tom sind noch nicht so lange verheiratet, haben sich in der kurzen Zeit aber bereits auseinandergelebt. Hanah ist Lehrerein an einer Schule, in der sie sich nicht wohlfühlt und möchte in ihrem Leghrberuf mehr erreichen, als einfach nur Wissen vermitteln. Tom ist Rechtsanwalt und steht ständig unter Strom. Er gönnt sich keine Pause und könnte auch im Büro übernachten. Anzeichen von vermeintlich stressbedingten Kopfschmerzen betäubt er mit Tabletten und Alkohol. Hannah fühlt sich von Tom nicht mehr geliebt und hat ihn mit einem Kollegen betrogen. Sie hat darüber hinaus ein Angebot von "Teach the World" und möchte als Lehrerin nach Tansania gehen. Unterstützung erfährt sie dabei von Kollegin und Freundin Steph. Hannah ist bereit, Tom zu verlassen, in der Hoffnung, ein zufriedeneres und glückliches Leben führen zu können. Am Tag ihres geplanten Geständnisses erleidet Tom in den frühen Morgenstunden einen Schlaganfall und kommt über Wochen ins Krankenhaus. Hannah bringt es nicht über ihr Herz, Tom in diesem Zustand zu verlassen. Sie bleibt an seiner Seite und pflegt ihn als er unbeholfen nach Hause kommt. Tom ist zunächst noch wütend auf sein Schicksal, aber ehrgeizig und schafft es bald, wieder an nur einem Stock gehen zu können. Er ist nach wie vor geschwächt, zieht das linke Bein nach und kann mit der linken Hand nicht greifen, aber er hat sich auch menschlich verändert. Für Hannah ist er fast wieder "ihr alter" Tom und sie verlieben sich erneut ineinander. Den Traum von Tansania hat sie jedoch nicht begraben... Der Roman beginnt mit dem Schlaganfall und beschreibt die Genesungsfortschritte von Tom und die Gefühle, die das Ehepaar wieder für einander aufbaut. Unterbrochen werden die Kapitel durch Rückblicke in die Zeit vor dem Schlaganfall, vom Verlieben bis zur Krise. Die Gegenwart ist aus Sicht von Hannah, die Vergangenheit aus Sicht von Tom geschildert. Die Nebenhandlung wird von Toms jüngerer Schwester Julie bestimmt, die als Rebell und Sorgenkind der Familie eine gelungene Abwechslung zur Emotionalität der Geschichte bringt. Der Roman ist eine wundervolle Liebesgeschichte, die zeigt, dass beide Partner für die Liebe arbeiten und kämpfen müssen, um sie zu erhalten. Für Tom stand lange die eigene Karriere im Vordergrund, bis ihm die Krankheit einen Strich durch die Rechnung gemacht hat. Hannah hat ihre eigenen Wünsche stets zurückgenommen. Die beiden haben zu wenig miteinander gesprochen und sind sich fremd geworden. Erst der Schlaganfall und die Hilflosigkeit Toms bringt sie dazu, sich um einander zu bemühen. Hannah pflegt ihren Mann und Tom kümmert sich um die Bedürfnisse seiner Frau. Er möchte sie glücklich machen und ist bereit, selbst auf sie zu verzichten. Katie Marshs Debüt beschreibt sehr authentisch, wie sich ein Liebespaar auseinandergelebt hat, aber auch gemeinsam wieder zusammenfindet. Sprache und Schreibstil haben mir zudem sehr gut gefallen, so dass ich den Roman fast in einem Rutsch durchgelesen habe. Auch wenn das Romanende wenig überraschend ist, ist "Die Liebe ist ein schlechter Verlierer" ein unterhaltsamer, gefühlvoller Rauenroman ohne Längen, den ich als kurzweiliges Lesevergnügen mit ein wenig Drama gerne weiterempfehle.

Manchmal muss erst alles zerbrechen bevor es besser werden kann

Von: Bibliophilie Hermine Datum: 06. May 2016

Worum geht’s? Hannah ist unglücklich. Unglücklich mit ihrer Ehe und auch ihrem Job. Doch es gibt einen Ausweg. Tansania. Dort könnte sie an einer Schule unterrichten und etwas bewirken. Frei sein und Glücklich. Tom ist gestresst und überarbeitet. Ein richtiger Workaholic. Er lässt seinen Frust an seiner Frau aus, versteht ihre Träumerrein nicht mehr. Sie soll endlich erwachsen werden. Hannah und Tom wollen unterschiedliche Dinge vom Leben. Aber Tom will an seiner Ehe festhalten. Hannah nicht, sie will ihn verlassen. So lange schiebt sie es sich vor sich her. Morgen wird sie es ihm sagen, aber das Schicksal hat andere Pläne für die beiden. Meine Meinung: Hannah und Tom sind Charaktere, mitten aus dem Leben gegriffen. Katie Marsh hat nicht nur den beiden sondern allen Charakteren, soviel leben eingehaucht, dass man das Gefühl hat die beiden wirklich zu kennen. Es könnten auch die Nachbarn sein. Geschrieben ist das Buch aus der Erzählperspektive, so bekommt man einen guten Einblick in beider Seelenleben. Die Kapitel wechseln sich ab zwischen Gegenwart und Vergangenheit, so dass man mitverfolgen kann, warum die beiden zu dem geworden sind, die sie jetzt sind. Es geht um Aufopferung, Liebe und einen harten Kampf ins Leben zurückzufinden. Es ist emotionsgeladen und realitätsnah, denn dass was passiert kann jeden treffen. Unerwartet. Ein Schicksalsschlag ist nicht nur für den Betroffenen schwer, sondern auch für die Angehörigen, die mindestens genauso viel Kraft, Hoffnung und Optimismus brauchen um damit umzugehen, wenn nicht sogar noch mehr. Das ganze wird durch Hannas Sicht wunderbar dargestellt. Diese Umwege die die Liebe manchmal geht und wie das Schicksal einen zusammen wachsen lässt, hat mich auf eine tiefgehende Art berührt. Es war nicht so, dass ich durchgehend flennen musste, in der Tat sind mir nur einmal die Tränen gekommen aber es hat mich nicht kalt gelassen. Ein Charakter, der unbedingt noch erwähnt werden muss, ist Julie. Toms kleine Schwester. Sie spielt zwar nur eine Nebenrolle aber es ist eine Person gewesen, mit der ich mich identifizieren konnte. Hin und her gerissen, voller Wut aber auch Liebe.

Rezension- Die Liebe ist ein schlechter Verlierer

Von: findTheperfectBookforYou Datum: 03. May 2016

Rezension: Ich finde den Roman herzzerreißend schön! Es wird erzählt wie schnell sich das Blatt im Leben ändern kann und es nicht unbedingt negativ sein muss, auch wenn es zunächst so scheint. Beide Figuren durchleben Veränderungen, die auch im alltäglichen vorkommen können. Dies macht diese liebevolle Geschichte realitätsnah. Beide haben sich in ihrer gemeinsamen Zeit gegenseitig enttäuscht und bekommen nun eine "Chance" ihrer Liebe noch eine Chance zu geben und wieder ein gemeinsames Leben aufzubauen. Diese Zeit wird von der Autorin wunderbar ehrlich beschrieben. Es werden nicht nur positive Vorfälle geschildert, sondern auch die schweren Momente, so dass sich eine herausragende außergewöhnliche Geschichte von zwei Menschen entsteht. Zwei Menschen die sich fremd geworden sind finden wieder zu einander: Ehrlich, wunderbar und auf einfühlsame Weise beschrieben! Der Wechsel zwischen Gegenwart und Vergangenheit, was das Buch nur noch schöner macht, da man dadurch erfährt wie sehr sie sich anfangs liebten und welche schönen und traurigen Erfahrungen sie gemacht haben, sowie auf welche Weise bzw. Gründe sie sich voneinander entfremdet hatten. Katie Marsh hat um das umfassende Thema Schlaganfall eine wunderbare Geschichte verfasst mit allen Höhen und Tiefen. Fazit: Ehrlich, einfühlsam, herzzerreißend schön! Ich kann das Buch wirklich jedem empfehlen, da es eine außergewöhnliche und mitfühlende Liebesgeschichte ist mit Hinblick auf das Thema Schlaganfall. Kritik: Ich kann keine Kritik ausüben!

Überzeugend, berührend und mitten aus dem Leben

Von: Alexandra Gummelt Datum: 03. May 2016

Die Liebe ist ein schlechter Verlierer ♡ Katie Marsh Hannah möchte sich von ihrem Ehemann trennen und ein Jahr nach Tansania gehen, um dort die Kinder zu unterrichten. Schon lange plant sie diese Trennung, denn ihre Ehe ist schon länger am Boden. Als sie es endlich durchziehen will, erleidet Tom einen Schlaganfall und ist plötzlich von ihr Abhängig. Kann sie ihn und ihre Ehe retten? Das Buch hat mir super gut gefallen. Die Geschichte entspringt mitten dem Leben und zeigt die Schwierigkeiten einer Ehe in einer realistischen und ungeschönten Weise. Beide sind unglücklich und gefangen in ihrem Alltag und ihrem Trott. Sie müssen nicht nur wieder zusammenfinden, sondern vor Allem auch zu sich selbst. Der Schlaganfall und der Krankheitsverlauf sind gut recherchiert und glaubhaft dargestellt. Da die Geschichte der Beiden sehr realistisch geschrieben und der Schreibstil sehr gut und flüssig ist, kann mich sich wahnsinnig gut mit allem identifizieren. Julie, Toms Schwester, ist eine anfangs sehr unsympathische Protagonistin, aber auch das hat mir gut gefallen, denn wessen Verwandtschaft ist schon perfekt? Es hat mich sehr berührt, wie die beiden Schritt für Schritt wieder zusammengefunden haben und sich neu ineinander verliebt haben, trotz der Schwierigkeiten. Das Buch bekommt volle Punktzahl und ist wirklich für jeden Empfehlenswert. Ich freue mich bereits jetzt weitere Romane von Katie Marsh! 5 von 5 ♡

Ein lebensnahes Thema in einer schönen Liebesgeschichte

Von: Literaturliebe Datum: 02. May 2016

Hannah will Tom verlassen. Morgen sagt sie es ihm. Und dann erfüllt sie sich ihren Traum, nach Afrika zu gehen. Tom will an seiner Ehe festhalten, sei sie noch so eingefahren. Er ignoriert die Probleme, will einfach nur neben Hannah einschlafen und morgen ins Büro fahren. Doch dazu kommt es nicht … Hannah und Tom wissen nicht, dass morgen alles anders sein wird. Dass Hannah ihre Pläne aufgeben muss und Tom nie wieder in sein altes Leben zurückkehren kann. Auch wissen sie nicht, dass ihre Liebesgeschichte noch nicht zu Ende ist und dass manche Träume einen Umweg nehmen müssen, bevor sie in Erfüllung gehen … MEINE MEINUNG Katie Marsh erzählt in ihrem Debütroman die Geschichte eines Paares, das sich mit der Zeit immer weiter voneinander entfernt hat. Tom und Hannah leben nur noch aneinander vorbei und haben offensichtlich nichts mehr gemeinsam. Doch durch einen Schicksalsschlag, der besonders Tom trifft und der für beide weder planbar noch vorhersehbar war, ändert sich ihr beider Leben. Doch durch genau diese einschneidende Ereignis bietet sich ihnen eine neue Chance. Ein Neuanfang für beide, um sich selbst und den anderen wiederzufinden. Hannahs Entschluss ihren Ehemann Tom nach 5 gemeinsamen Ehejahren zu verlassen, konnte ich verstehen, denn sie fühlte sich missverstanden, eingeengt und wurde immer häufiger von ihm kritisiert. Genauso gut konnte ich jedoch auch ihre Entscheidung nachvollziehen jetzt bei ihm zu bleiben und ihn zu unterstützen wo es nur geht. Hannah ist eine Person auf die man sich verlassen kann. Sie stellt ihre Bedürfnisse nach hinten und ist immer für andere da. Sie hat auf vieles verzichtet und ihr Leben um Tom herum aufgebaut, wodurch sie mittlerweile unglücklich ist. Dabei sagt sie viel zu selten, was sie denkt aus Angst vor der Reaktion oder davor, selbst verletzt zu werden. Tom möchte man aufgrund seines Verhaltens gegenüber Hannah, eigentlich nicht mögen, denn durch seinen Druck im Job lässt er seinen Unmut immer öfter an seiner Frau aus. Dadurch, dass die Autorin ihm aber zu Beginn der Geschichte dieses Schicksal auferlegt hat, bekommt man gleichzeitig Mitleid mit ihm, sodass man immer zwischen Mitgefühl und Antipathie schwankt. Im Verlauf ändert er sich positiv, denn er weiß genau, dass er einige Fehler gemacht hat. Es ist ein bisschen so, als hätte Tom diese – wenn auch zugegeben sehr harte und unschöne – Art der Wachrüttelung gebraucht. In der Handlung ist zudem Toms Schwester Julie sehr präsent, die mir persönlich jedoch sehr auf die Nerven ging und mit ihrer abweisenden und vorwurfsvollen Art bei mir immer auf Unverständnis traf. Eigentlich fragte ich bei mir bei immer, was für ein Problem sie eigentlich genau hat. Zum Ende des Buches wird sie zwar umgänglicher, aber durch ihr vorheriges Verhalten konnte sie damit nur wenig wieder gutmachen. Erzählt wird die Geschichte aus der dritten Sicht von Hannah und Tom auf zwei Zeitebenen. Von Hannah bekommt man die Gegenwart und das aktuelle Geschehen mit, während man durch Tom in Rückblenden wichtige Situationen aus deren gemeinsamen Leben erfährt. Im letzten Buchdrittel laufen die beiden Sichten dann zusammen, sodass man die Gegenwart sowohl von Hannah als auch von Tom präsentiert bekommt. Dadurch erhält man eine gute Bindung zu beiden Protagonisten und erfährt, wann und wie sich sowohl Hannah als auch Tom verändert haben. Katie Marsh hat einen guten Spannungsbogen konstruiert, jedoch sind einige Entwicklungen vorhersehbar, sodass man nicht auf die großen Überraschungen hoffen darf. Dennoch hat sie ein lebensnahes Buch geschaffen, das von dramatischen Schicksalen und so manchen Ungerechtigkeiten des Lebens handelt, aber genauso gut auf selbstlose Entscheidungen und Rücksicht abstellt. Es geht um ein glückliches, entspanntes miteinander, ohne sich dabei selbst zu verlieren. Das Schicksal von Tom ist vielleicht ein krasses und sehr hart gewähltes Beispiel, aber es zeigt, dass man manchmal nur einen kleinen Tritt braucht, damit man sich daran erinnert, warum man sich genau auf einen Partner eingelassen hat. ABSCHLUSSWORT Katie Marsh greift in ihrem Debüt ein sehr lebensnahes Thema auf, das sie mit viel Gefühl in die Geschichte von Hannah und Tom gepackt hat. Zudem geht es nicht nur um Toms Schicksalsschlag, sondern auch um die gebotenen zweiten Chancen. Durch die fehlenden Überraschungen zählt „Die Liebe ist ein schlechter Verlierer“ vielleicht nicht zu den atemberaubendesten oder besonderen Geschichten, die auf immer und ewig im Kopf bleiben werden. Aber sie ist dennoch eine schöne Liebesgeschichte, die ich im Großen und Ganzen gesehen gerne gelesen habe.

Es kommt immer anders, als man plant

Von: Silly2207 Datum: 01. May 2016

Hannah und Tom sind schon lange ein Paar, verheiratet sind sie schon seit 5 1/2 Jahren, doch es ist nichts mehr so, wie es einmal war. Hannah ist nicht glücklich, weder im Beruf, noch in ihrer Ehe, denn Tom hat sich verändert und alles was noch für ihn zählt, ist sein Job in einer Anwaltskanzlei. Aber nun steht Hannahs Entschluss fest und heute wird sie es Tom sagen. Sie wird all ihren Mut zusammen nehmen und Tom sagen, dass sie ihn verlassen wird. Das waren Hannahs letzte Gedanken bevor sie einschläft, doch als sie aufwacht, findet sie Tom neben dem Bett liegend wieder. Er kann weder reden, noch sich bewegen und Hannah ruft in Panik den Rettungswagen. Tom wird ins Krankenhaus gebracht und dort stellt sich ganz schnell heraus, er hatte einen Schlaganfall. Dabei ist er gerade 32 Jahre alt. Hannah weiß nicht mehr, was sie nun tuen soll und so stellt sie sich die Frage: was zählt denn wirklich im Leben. Meine Meinung: Dieses Buch ist mir durch sein doch sehr fröhliches Cover aufgefallen und da der Klappentext nicht viel hergab, wurde ich sehr neugierig. Katie Marsh erzählt die Geschichte um Hannah und Tom mit sehr viel Einfühlungsvermögen und Gefühl. Ihr Schreibstil bleibt geradelinig und flüssig zu lesen, so dass man sich ganz eng mit Hannah verbunden fühlt. Erzählt wird das Buch in zwei Zeitsträngen, so ist man in der Gegenwart dabei, als Tom seinen Schlaganfall erleidet und gleichzeitig bekommt man in jedem Kapitel auch einen Rückblick geliefert. So erfährt man viel, wie es einmal zwischen Tom und Hannah war und man merkt auch schnell, was sich verändert hat. Aus einer liebevollen, warmen Beziehung wurde Alltag mit viel beruflichem Stress. Geschrieben wurde in der dritten Person, so dass man einfach viel über alle beteiligten Charaktere erfährt. Man erlebt ihre Gefühle und ihr Verhalten und hat mit jedem der Protagonisten sein Mitgefühl. Was mir sehr gut gefallen hat, ist die sehr realistische Darstellung eines Patienten mit Schlaganfall. Da ich da sehr viel aus eigener Erfahrung drüber weiß, fand ich es besonders gut gelungen, wie Katie Marsh beschreibt, wie Tom einfach nicht wahr haben will, wie er sich verändert hat, dass er einfach nicht mehr so agieren kann, wie früher. Ein Schlaganfall verändert einfach das Leben aller beteiligten Personen und zwar in rasanter Zeit, so dass man einfach keine Gelegenheit hat, sich selber darüber klar zu werden, was nun gerade passiert ist und man erst nach und nach lernt, damit zu leben. Realität in Fiktion ganz geschickt eingebettet. Auch die Charaktere wurden wunderbar herausgearbeitet. Ich fühlte mich sehr mit Hannah verbunden, die plötzlich vor vollendeten Tatsachen gestellt wurde und einfach nur funktionieren musste und dabei ihr persönliches Vorhaben und ihre Träume hinten an zu stellen lernte. Sie ist eine starke Frau, die ich sehr bewundert habe und die ich sehr mochte. Auch für Tom konnte ich sehr viel Verständnis aufbringen, durch die Beschreibungen der Autorin, konnte ich auch vieles aus seinem Blickwinkel betrachten und dementsprechend war mir auch sein Verhalten schlüssig. Toms Schwester Julie war mir am Anfang sehr unsympathisch, verwöhntes, verzogened Gör, waren meine ersten Gedanken. Doch auch hier gab es Änderungen im Verhalten des Charakters, so dass sie mir im Laufe des Buches sympathischer wurde. Mein Fazit: Ein Buch mit viel Gefühl, das ein sehr ernstes Thema realistisch schildert. Die Charaktere waren mir sympathisch und ich fühlte mich vor allem mit der Protagonistin verbunden. Eine Geschichte über eine große Liebe, die sich dann im Alltag verliert, aber auch eine Geschichte über Neuanfänge. Das Buch regt durchaus zum Nachdenken an und mir hat es sehr gut gefallen. Von mir gibt es eine Leseempfehlung und gute 4 Sterne!

Dieses Buch hat mich berührt

Von: lifetime-hours Datum: 27. April 2016

Meine Erwartungen: Ich wollte eine emotionale Geschichte lesen, die einem zeigt, wie stark eine bereits eingerostete Liebe noch sein kann. Und dass man sich durch eine Krankheit ändern kann, dankbar ist und an der Person festhält, die man doch irgendwann mal sehr geliebt hat. Natürlich interessiert mich auch der Grund, warum die beiden sich so auseinandergelebt haben und ob etwas wirklich gravierendes vorgefallen ist. Gedanken während dem Lesen: Die recht kurzen Kapitel sowie die Zeitsprünge und die verschiedenen Sichten empfand ich als sehr einfach zu lesen, sodass ich in kürzester Zeit viel lesen konnte und das Buch an einem Sonntagmorgen abgeschlossen habe. Mein Fazit: Dieses Buch hat mich einfach berührt. Ich lag an diesem besagten Sonntagmorgen gegen Ende des Buches weinend im Bett und genoss jedes einzelne Wort, das Marsh geschrieben hat. Doch von Anfang an: Ich begann das Buch, wie oben schon erwähnt, um zu erfahren, wie die Liebe sich entwickeln kann und auch um etwas über Schlaganfallpatienten zu erfahren. Dies ist der Autorin wirklich gelungen und man findet schnell in die Gefühlswelt beider Seiten rein. Die Sicht aus der Protagonistin Hannah wird aus der Gegenwart beschrieben und zeigt und die angespannte Situation zwischen ihr und ihrem Ehemann Tom. Man spürt förmlich, wie sie am liebsten aus der ganzen Situation ausbrechen und nach Tansania auswandern würde. Toms Sicht zeigt uns die Vergangenheit vom Beginn der Beziehung bis in die Gegenwart, wo sie sich letztendlich auf dem gleichen Punkt treffen und sozusagen auf dem gleichen Stand stehen. Der harte Schlag, dass Tom einen Schlaganfall in so jungen Jahren erleidet, ist für Hannah ein rießen Schock, denn es wirft ihre ganzen Pläne durcheinander. Sie weiß nicht, ob sie Tom noch liebt und ob sie das mit ihm zusammen durchsteht. Doch sie bleibt bei ihm, unterstützt ihn wo sie nur kann, aber stößt auch manchmal an ihre Grenzen. Auf diesem Weg begleiten wir Hannah und Tom im wahrsten Sinne des Wortes Schritt für Schritt und erfährt auch solangsam, warum sich die beiden so auseinandergelebt und -geliebt haben. Ich freue mich schon auf ihr zweites Buch, das bereits in der Mache ist und werde es mir definitiv kaufen, da mir ihr Schreibstil einfach zu gut gefallen hat.

Eine Geschichte über den Neuanfang, Neufinden und Verzeihen

Von: Lasszeilensprechen Datum: 27. April 2016

Hannah will ihrem Mann Tom verlassen, um sich ihren Afrika-Traum zu erfüllen. Auch wenn ihre Ehe bisweilen für beide nicht äußerst erbauend war, will Tom an seiner Ehe festhalten. Doch noch bevor Hannah es ihrem Mann sagen kann, wirft das Leben beide aus der Bahn. Tom wird nie wieder der gleiche sein und Hannah empfindet zu viele Schuldgefühle, um Tom in so einem Moment zu verlassen. Hannah gibt ihre Pläne auf, um bei Tom zu bleiben. Ist das Ende ihrer Geschichte nicht bereits geschrieben? Gibt es nochmal einen Neuanfang, oder verschieben sich Träume manchmal nur etwas nach hinten? Hannah und Tom sind kein glückliches Paar. Früher waren sie es, aber vor allem Toms zeitraubender Job als Anwalt hat einen Keil zwischen sie getrieben. Beide enttäuschen den anderen bewusst und nur selten zeigt sich ein Funken Zuneigung zwischen den beiden. Der Moment, der das Leben von beiden verändert, bringt die beiden dazu, das Unglück zu nutzen und sich ihren Problemen zu stellen. Allmählich kommen die beiden wieder zueinander, aber offen bleibt die Frage, ob Hannah Tom verlassen wird, sobald es ihm wieder besser geht. Das Buch wechselt zwischen der Gegenwart und Vergangenheit. Die einzelnen Rückblicke erklären einem, wie sehr Tom und Hannah sich anfangs liebten, was sie verband und wie sie sich allmählich entfremdeten. Die beiden begleitet Toms Schwester Julie, die eine drastische Veränderung während des Buches erlebt. Ihre Figur fand ich manchmal etwas überspitzt dargestellt, da es immer irgendein Drama um sie herum gibt. Das Ende der Geschichte war für mich dann ganz passend. Im Ganzen hat mir das Buch gut gefallen, da es für mich recht realistisch wirkte. Vor allem die Zweifel in den Köpfen von beiden Protagonisten, aber vor allem von Hannah, waren nachvollziehbar und ausreichend geschildert. Das Thema des Buches - sich zu entscheiden zwischen der Liebe und dem Lebenstraum, wenn sich beides nicht miteinander vereinbaren lässt - fand ich sehr gut, da fast jeder mal vor so einer Entscheidung steht. Auch die Schlussfolgerung, dass Liebe ab und an Kompromisse erfordert. 5 Sterne kann ich nicht vergeben, da es mir manchmal an Emotionen und einem Überraschungsmoment fehlte.

Manchmal schlägt das Schicksal genau im richtigen Moment zu

Von: Tine_1980 Datum: 25. April 2016

Eigentlich wollte Hannah sich am nächsten Tag von Tom trennen und nach Tansania als Lehrerin gehen, um endlich etwas zu bewirken und aus ihrer ausgekühlten Ehe zu flüchten. Doch dann kommt alles anders, denn Tom erleidet in der Nacht einen Schlaganfall und Hannah entscheidet sich, bei ihm zu bleiben. Doch war das die richtige Entscheidung oder gibt sie wieder alles für ihn auf? Meinung: Schon allein das Cover hätte mich im Buchladen zu diesem Buch greifen lassen, denn es gefällt mir in seiner Einfachheit einfach super. Die Sonne, die den Titel beinhaltet und die blauen Tropfen, die wie Regenwetter aussehen. Vielleicht soll es einem klar machen, dass es trotz Regen auch Sonnenschein geben kann bzw. es nicht immer eitel Sonnenschein ist und in einer Ehe auch mal die eine oder andere Regenwolke vorüberzieht. Ich finde es sehr gut gewählt für das Buch. Hannah ist die liebe, nette und sympathische Frau, die mit den Jahren etwas von ihrer Fröhlichkeit verloren hat. Sie ist eine Protagonistin, die schon zu oft zurückgesteckt hat und dann endlich den Schritt machen möchte, der ihr Leben verändern, ja wieder in alte Bahnen bringen soll. Doch der Schlaganfall verändert alles und sie bleibt bei Tom, anfänglich nur aus Pflichtgefühl. Sie kann ihn nicht im Stich lassen. Tom ist ein Charakter, der im Leben vor dem Schlaganfall eher vom liebenden, sympathischen Kerl hin zum unsympathischen Workaholic mutiert. Natürlich erfährt man im Buch auch, wie es soweit kommen konnte, dass er es gar nicht so wollte. Doch die Arbeit hat ihn dazu gebracht, sich zum Schlechten zu entwickeln und er stand in gewisser Weise zwischen den Stühlen. Denn er wusste, dass er mehr Zeit und Liebe investieren hätte müssen, doch auf der anderen Seite war die Angst wieder einen Arbeitsplatz zu verlieren. Man merkt in diesem Buch, das meist beide Seiten ihren Teil dazu beitragen, wenn eine Beziehung nicht mehr so läuft. Vielleicht hat ein Teil etwas mehr damit zu tun, aber man muss viel dafür tun. Dafür dass eine Beziehung nicht erlahmt, die Liebe bleibt und man dem anderen immer wieder zeigt, wie wichtig er einem ist. Der Schreibstil ist super zu lesen und man ist viel zu schnell durch. Die Kapitel sind unterteilt in das Jetzt, welche von Hannahs Sicht erzählt werden und die vergangene Geschichte der Beiden, wie sie sich entwickelt haben, vom ersten Kennenlernen, über den Tod von Toms Mutter bis die Geschichte sich mit dem jetzigen Ereignissen trifft. Diese sind aus Toms Sicht geschrieben. So kann man sich gut mit beiden identifizieren und versteht, welche Gedanken den Beiden durch den Kopf gingen. Das Buch ist mit viel Gefühl, Emotionen und Liebe bestückt. Es besticht durch traurige, wie auch lustige Momente und zeigt, wie tragische Momente und Schicksale zu einer zweiten Chance verhelfen können. Für mich ist dieses Buch so herzerwärmend geschrieben, dass man es gelesen haben sollte. Es hat mich nachdenklich gemacht, was wäre wenn... Selbst wenn man in einer intakten Beziehung steckt, ist es bestimmt nicht einfach stark zu bleiben. Hannah und Tom sind ein tolles Paar und meistern dieses Schicksal jeder auf seine Art einfach toll. Wer also ein schönes, lustiges, trauriges und gefühlvolles Buch lesen möchte, kann hier getrost zugreifen.

Wenn ein schlimmer Schicksalsschlag ein Neuanfang ist...

Von: Svenjas BookChallenge Datum: 25. April 2016

Bereits auf den ersten Seite kommt die Handlung richtig in Fahrt, denn bevor man überhaupt mehr über die Protagonisten Hannah und Tom erfahren kann, erleidet Tom auch schon mitten in der Nacht einen Schlaganfall und reißt Hannah damit aus ihren Plänen und Träumereien. Diese Vorgehensweise hat mir sehr gut gefallen, denn anstatt auf langes Vorgeplänkel zu setzen, konfrontiert Katie Marsh den Leser ohne viel Vorbereitung mit Toms Schicksalsschlag - genauso, wie ein Schlaganfall eben auch im echten Leben plötzlich und unerwartet zuschlägt. Ich finde, dass man durch diese Art der Annäherung recht vorbehaltlos an das Thema herangeht. Gefallen hat es mir außerdem, dass man sich noch keine Meinung über die Protagonisten bilden kann, bevor der Schlaganfall ihre Leben verändert und dass man diesen Prozess der Veränderung somit sehr schön und sozusagen hautnah mitverfolgen kann. Katie Marsh geht sehr eindringlich, aber vor allem absolut einfühlsam an das Thema Schlaganfall heran und man spürt ganz deutlich, dass sie sich damit auskennt und vermutlich viele ihrer eigenen Erfahrungen in die Geschichte einfließen lässt (Katie Marsh arbeitet beruflich mit Schlaganfall-Patienten zusammen). Bemerkenswert ist meiner Meinung nach aber vor allem, dass Marsh dieses schlimme Thema einmal von einer anderen Seite betrachtet: Natürlich erfahren wir, wie mühsam sich Tom nach dem Schlaganfall zurück ins Leben kämpfen muss und wie langsam die Genesung vonstatten geht, doch vor allem erzählt "Die Liebe ist ein schlechter Verlierer" davon, wie auch ein solch schlimmer Schicksalsschlag ein Neuanfang sein kann. Und das ist einfach ein tröstlicher, wunderbarer Gedanke. Doch natürlich ist Katie Marshs Debütroman nicht nur aufgrund des Kernthemas ein wirklich fantastisches Buch, sondern vor allem dank der liebevoll gezeichneten Charaktere, in die ich mich beim Lesen absolut verliebt habe. Hannah ist ein bewundernswerter, starker Mensch, der seine eigenen Wünsche und Träume zurückstellt, um für ihren Mann da zu sein, obwohl sie doch eigentlich glaubt, ihn schon lange nicht mehr zu lieben. Sie kam mir stellenweise so unendlich traurig vor, dass ich sie einfach nur in den Arm nehmen wollte, denn nach Toms Schlaganfall wurde sie mehr und mehr zu einem Schatten ihrerselbst, der nur noch funktioniert, aber nicht mehr lebt. Mich hat Hannahs Schicksal wirklich tief bewegt, auch wenn sie natürlich im Gegensatz zu ihrem Mann körperlich völlig gesund ist. Es ist meiner Meinung nach besonders wichtig, eben auch zu zeigen, wie es den Angehörigen geht und wie sehr auch sie unter einem solchen Schicksalsschlag leiden. Tom wiederum ist, als ihn der Schlaganfall ereilt, ein verbitterter, unsympathischer Workaholic, der vergessen hat, was er an seiner Frau hat und wie sehr er sie eigentlich liebt. Da auf jedes Kapitel ein kurzer Rückblick folgt und man so erfährt, wie Hannah und Tom sich kennenlernten, wie sie zusammenkamen und wie sich ihre Beziehung im Laufe der Jahre veränderte (was ich übrigens sehr gelungen finde und was bei diesem Roman den Lesefluss überhaupt nicht gestört hat), weiß man, dass Tom vor seiner juristischen Abschlussprüfung und vor seinem ersten Job ein schüchterner, einfühlsamer Mensch war, der Hannah mehr als alles andere liebte. Es klingt vielleicht ein bisschen makaber, aber in genau diesen Menschen verwandelt der Schlaganfall Tom zurück. Er holt ihn zurück ins Leben und hält sowohl Tom als auch Hannah vor Augen, dass die beiden sich über alles lieben und spornt sie an, wieder füreinander kämpfen. Mit Toms Schwester Julie hat Katie Marsh einen weiteren, sehr speziellen, aber authentischen Charakter geschaffen, der die Geschichte absolut lebendig macht. Julie ist ein vielleicht etwas tragischer Charakter, denn nach dem frühen Tod ihrer Mutter rutscht sie völlig ab und wird von der Vorzeigeschülerin zum Problemkind. Trotz ihrer zickigen und vorlauten Art spürt man aber ganz deutlich, dass sie ihren Bruder liebt und dass sie sich allmählich bemüht, ihr Leben wieder auf die Reihe zu bekommen. "Die Liebe ist ein schlechter Verlierer" lässt sich insgesamt wirklich wunderbar lesen und ist ebenso berührend und mitreißend wie tröstlich und bewegend. Katie Marsh erzählt (für mich) meisterhaft, wie ein Schicksalsschlag das eigene Leben verändert und einem eine zweite Chance gibt und dass man in einer langjährigen Beziehung zwar natürlich Kompromisse eingehen muss, sich dabei aber nicht selbst vergessen darf. Mein Fazit: "Die Liebe ist ein schlechter Verlierer" ist ein starkes Debüt und ein berührender Liebesroman, der von einem schlimmen Schicksalsschlag und der Rückbesinnung auf das Wichtigste im Leben erzählt. Ich habe Hannahs Mut bewundert, war beeindruckt von Toms Willensstärke, habe mit Julie mitgefiebert und war nicht zuletzt absolut berührt davon, wie Hannah und Tom Seite für Seite wieder zueinander finden. Romantisch, mitreißend und absolut grandios - eine ganz klare Leseempfehlung!

Ein wundervolles Buch

Von: Sonja LovinBooks Datum: 17. April 2016

Kennt ihr das? Wenn ihr gleich von den ersten Seiten an wisst, dass das Buch einfach richtig gut wird? Genauso ein Buch ist "Die Liebe ist ein schlechter Verlierer". Katie Marsh hat mich wahrhaftig gleich von der ersten Seite an gefangen genommen und mit ihrem bezaubernden und emotionalen Schreibstil einfach nur fasziniert. Die Geschichte ist so traumhaft schön und die Emotionen der Protagonisten sind so pur, dass man einfach mit Tom und Hannah fühlen muss! Tom hat nämlich einen Schlaganfall. Und eigentlich wollte Hannah ihn verlassen. Denn er kannte nur noch seine Kanzlei in der er als Anwalt tätig war. Hannah hatte das Gefühl ihm nicht mehr zu genügen. Ständig entlud er seine Wut an ihr. Nichts war für ihn gut genug. Dennoch bleibt Hannah bei ihrem Mann und hilft ihm dabei zurück ins Leben zu finden. Katie Marsh hat das hier total schön gelöst. Denn wir erfahren immer etwas aus der Gegenwart. Mal aus der Sicht von Tom, mal aus der Sicht von Hannah werden wir aber auch immer wieder mit in die Vergangenheit genommen. Wir erfahren also wie die beiden sich kennengelernt haben und wie sie ein Paar wurden. All die schönen und auch schweren Momente der Vergangenheit dürfen wir mit den beiden erleben. Dies hat mir richtig gut gefallen, weil man so verstehen konnte WARUM Hannah ihren Mann nicht einfach verlassen hat, obwohl sie ihn ja nicht mehr liebte. Und die beiden sind einfach Zucker zusammen! Auch wie sie sich wieder annähern ist wunderschön zu lesen. Ein Buch, welches mich völlig gefangen genommen hat. Ich habe die Emotionen der Protagonisten absolut nachvollziehen können und habe die Geschichte verschlungen! Ein sehr gefühlsbetontes Buch, das mich auf ganzer Linie überzeugen konnte! 5 von 5 Punkten!

Ein herausrangendes Buch mit ganz viel Gefühl

Von: Catlovebooks Datum: 16. April 2016

ZUM INHALT: Was, wenn der Moment, in dem du gehen willst, der Moment ist, in dem er dich am meisten braucht? Hannah will Tom verlassen. Morgen sagt sie es ihm. Und dann erfüllt sie sich ihren Traum, nach Afrika zu gehen. Tom will an seiner Ehe festhalten, sei sie noch so eingefahren. Er ignoriert die Probleme, will einfach nur neben Hannah einschlafen und morgen ins Büro fahren. Doch dazu kommt es nicht … Hannah und Tom wissen nicht, dass morgen alles anders sein wird. Dass Hannah ihre Pläne aufgeben muss und Tom nie wieder in sein altes Leben zurückkehren kann. Auch wissen sie nicht, dass ihre Liebesgeschichte noch nicht zu Ende ist und dass manche Träume einen Umweg nehmen müssen, bevor sie in Erfüllung gehen … MEINE MEINUNG: Dieses Buch habe ich in den Neuerscheinungen des Diana Verlages gesehen und es sprach mich optisch an und auch der Klappentext klang sehr interessant. Aber so ganz genau worum es geht wusste ich nicht und an sich fand ich dies ganz gut, aber leider habe ich mir die Angaben über die Autorin im Buch durchgelesen und man liest darin, mit was für Menschen sie vorher gearbeitet hat und dann und ich finde man spoilert sich da ein wenig, denn demnach ist es keine große Überraschung mehr, um welches Schicksal sich es hier handelt. Dennoch habe ich mir das Buch geschnappt, obwohl ich mir nicht ganz sicher war, ob dieses Thema so wirklich etwas für mich ist, aber dieses Buch hat mich absolut überzeugt. Schon von Anfang an war ich gefesselt und emotional so dabei, ich habe das Buch regelrecht verschlungen und eine Achterbahn an Gefühlen bekommen. Man ist sauer, traurig, erschüttert, aber auch tief berührt. Zudem lesen wir nicht nur wie es Hannah und Tom in der Gegenwart geht, sondern wir lesen auch aus ihrer Vergangenheit, wie sie sich kennenlernten, wie ihre Beziehung sich entwickelte, einiges über ihre Familien und warum dieses Paar nun so sind wie jetzt, was passiert ist, dass Hannah eine Trennung wollte. Und allein das war richtig spannend. Zwar brauchte ich ein wenig um mit den Charakteren warm zu werden, Hannah und Tom sind halt auch nicht leicht, weil die Situation auch nicht leicht ist und die Schwester von Tom fand ich leider schrecklich, aber ich denke dies war so beabsichtigt, aber der beste Freund von Tom, der konnte mich von Anfang für sich begeistern. Und auch Hannah und Tom haben sich in mein Herz geschlossen. Dieses Buch hat mich auf jeden Fall sehr nachdenklich gemacht und es lässt einen auch nach dem Ende nicht los, weil es mich einfach berührt hat und man sich immer denken muss, wie kostbar das Leben ist und das man ganz oft viel zu leichtsinnig durchs Leben geht. 5/5 Sterne

Ein tolles Buch, zu empfehlen

Von: Lesezeichen Datum: 15. April 2016

REZI zum Buch "Die Liebe ist ein schlechter Verlierer" von - Katie Marsh Klappentext Was, wenn der Moment, in dem du gehen willst, der Moment ist, in dem er dich am meisten braucht? Ein junges Paar. Eine Geschichte, deren Ende zugleich ein Neuanfang ist. Die Liebesgeschichte von Hannah und Tom. "Spoiler-Alarm" Diese Buch zeigt einem in mehreren Situationen was wichtig ist. Tom ist ein Workaholic, er ist viel und oft im Büro, er kommt spät nach Hause und vernachlässigt seine Ehe. Allerdings geht es Hannah nicht anders. Sie arbeitet auch viel und vergisst die Zeit dabei. Jedoch weiß sie das ihre Ehe auf der Strecke bleibt, möchte sich jedoch nicht die Mühe machen und diese Ehe retten. Sie diesmal nicht. Sie möchte nach Tansania um dort für ein Jahr zu Unterreichten, das hat sie sich fest vorgenommen, doch wie sagt sie es Tom? Als Tom ein Unfall hat, ist jedoch alles erstmal vergessen. Sie muss für ihn da sein, ihm helfen, ihm Mut machen. Sie ist für ihn da und vergisst sich schon wieder, wie die Jahre zuvor. Als es Tom bewusst wird, was all die Jahre war und sie immer zurück gescheckt hat, immer hinter ihm stand da hat er versucht ihr zu sagen, das es jetzt mal um sie geht. Er musste ihr einen Schubs geben, damit sie endlich wieder an sich denkt, damit sie wieder lacht und glücklich ist. Das sich beide Leben umkrempeln, das ist der innerliche Wunsch von Tom. Mir gefällt diese Buch sehr, da es endlich mal gezeigt wird, das Männer auch mal sehen, wie oft Frauen zurück stecken und hinter den Männern stehen und ihre Bedürfnisse oft zurückschrauben. Frauen arbeiten hart an einer Beziehung, bekommen oft nicht so viel zurück wie sie es eigentlich bräuchten. Ein wirklich tolles Buch das zum nachdenken anregt. Danke

Rezension "Die Liebe ist ein schlechter Verlierer"

Von: Seelenlesezeichen Datum: 14. April 2016

Inhalt Was, wenn der Moment, in dem du gehen willst, der Moment ist, in dem er dich am meisten braucht? Hannah will Tom verlassen. Morgen sagt sie es ihm. Und dann erfüllt sie sich ihren Traum, nach Afrika zu gehen. Tom will an seiner Ehe festhalten, sei sie noch so eingefahren. Er ignoriert die Probleme, will einfach nur neben Hannah einschlafen und morgen ins Büro fahren. Doch dazu kommt es nicht … Hannah und Tom wissen nicht, dass morgen alles anders sein wird. Dass Hannah ihre Pläne aufgeben muss und Tom nie wieder in sein altes Leben zurückkehren kann. Auch wissen sie nicht, dass ihre Liebesgeschichte noch nicht zu Ende ist und dass manche Träume einen Umweg nehmen müssen, bevor sie in Erfüllung gehen … Meine Meinung Schon den Klappentext fand ich sehr interessant und spannend und er hat nicht zu viel versprochen. Das Buch ist gut und einfach geschrieben, dass man wirklich gut rein kommt und es auch sehr schnell und gut lesen kann. Auch die Geschichte ist wirklich sehr schön. Man kann total gut mit den Charakteren mitfühlen und fiebert auch wirklich mit. Sehr gut gefallen hat mir, dass man auch immer wieder Rückblicke von Tom und Hannah bekommen hat, die Veränderung ihrer Beziehung miterleben konnte. Die Kapitel aus der Vergangenheit waren aus Tom’s Sicht geschrieben, wodurch man auch seine Sichtweise erlebt hat, da die Kapitel dann auch noch am Ende in der Gegenwart waren. Man hat also einen guten Einblick in die Gefühlswelt der beiden bekommen. Fazit Ein wirklich sehr schönes Buch für zwischen durch, bei welchem man mitgefiebert und mitgefühlt hat. 5/5 Punkte bekommt das Buch von mir.

Lieben bedeutet, eigene Träume unerfüllt zu lassen?

Von: Melanie Datum: 12. April 2016

Einer meiner Lieblingsfilme ist "In Sachen Henry" und ich konnte während des Lesens von "Die Liebe ist ein schlechter Verlierer" einige Parallelen ziehen. Tom verändert sich im Verlauf der Story sehr positiv. Wo vorher die Liebe sehr unterkühlt war, fängt sie an neu zu erblühen. Eine Ehe zu führen ist harte Arbeit und niemand darf sich darauf verlassen, dass der Partner bleibt, obwohl man ihn / sie nicht beachtet. Die Arbeit / der Job kann definitiv zum Beziehungskiller werden. In "Die Liebe ist ein schlechter Verlierer" ist es anfangs nur ein geben, geben, geben, bevor endlich etwas zurückgegeben wird. Hannah gibt ihrer Träume auf und lebt an Toms Seite, dass sie dabei mehr als unglücklich ist, ist Tom nicht bewusst oder will er es nicht sehen? "Die Liebe ist ein schlechter Verlierer" ist ein Roman, der einen Neuanfang schenkt und zwar dadurch, dass etwas geschieht, was in Toms Leben nicht planbar war. Es ist eine neue Chance und es ist gut, dass Tom sich dieser bewusst macht. Ich will Tom hier nicht als Buhmann dastehen lassen, denn Hannah trägt natürlich eine Mitverantwortung am Scheitern ihrer Ehe. Es gehören immer zwei dazu, wenn etwas nicht rund läuft. Schön ist, dass ein Ende nicht immer ein Ende bedeutet und manchmal auch ganz viel Hoffnung in geschriebenen Worten steckt. Mir hat "Die Liebe ist ein schlechter Verlierer" gerade deshalb so gut gefallen, da es authentisch ist. Jeder von uns steckte schon in einer Krise und hat sich vielleicht gefragt, warum man immer noch an einer Ehe festhält, die vielleicht schon lange keine mehr ist oder die Probleme mittlerweile überwiegen. Manchmal ist es auch die Tatsache, nicht mehr gesehen zu werden oder nicht mehr miteinander zu reden. Liebe kann erkalten und das ist eine Tatsache, die auch in "Die Liebe ist ein schlechter Verlierer" nicht beschönigt wird. ich wünsche mir dennoch kein dramatisches, einschneidendes Drama, um Ehepaare wieder zusammen zu bringen. Nicht jeder hat die Kraft zu kämpfen und manchmal gehen Ehen dann eben auseinander. Vielleicht ist das manchmal der einfache Weg? Vielleicht ist kämpfen aber noch schwerer? In "Die Liebe ist ein schlechter Verlierer" lesen wir eine ganz besondere Liebesgeschichte, die am Ende Träume wahr werden lässt, die lange verloren waren. Ein gutes Stück Arbeit liegt vor Tom und Hannah. Ein Happy End mit Cliffhanger erschien mir sehr gelungen. Von mir eine Leseempfehlung, denn ich konnte mich komplett auf die Handlung einlassen. Es begegnet uns definitiv kein Liebesgesäusel. Kitsch und Schmalz lässt sich auch nicht blicken und daher ist dieses ein Liebesroman, der aus der Masse herausstechen kann. Das war es, was ich lesen wollte. Vielen Dank dafür.

Träume nehmen manchmal einen Umweg

Von: Petzi Datum: 30. March 2016

Die Beziehung zwischen Hannah und Tom ist nicht mehr, wie sie einmal war. Hannah plant Tom zu verlassen. Morgen will sie es ihm sagen, ihre Koffer packen und endlich ihren Traum erfüllen. Tom will an ihrer Ehe festhalten und ignoriert die Probleme, die beide miteinander haben. Hannah und Tom wissen nicht, dass morgen alles anders sein und Hannah ihre Pläne aufgeben wird. Sie wissen auch nicht, dass Tom nicht mehr in sein altes Leben zurückkehren wird und sie wissen nicht, dass diese Liebesgeschichte noch nicht zu Ende ist. Manche Träume müssen erst einen Umweg nehmen, bevor sie in Erfüllung gehen… Vielleicht klingt die Inhaltsangabe dieses Buches ein wenig nach Kitsch und vielleicht will man es im ersten Moment gar nicht unbedingt lesen. Aber, manchmal braucht man eine Portion Kitsch, eine Geschichte die einen mitreißt und eben auch Liebe und Herzschmerz. Und wenn man genau darauf Lust hat, dann sollte man unbedingt dieses Buch lesen. Hannah und Tom sind ein Paar, die früher ziemlich viel miteinander verband. Doch mit der Zeit und mit den Jahren wurde die Liebe weniger, weil Tom viel zu viel gearbeitet hat, Hannah viel zu schlecht behandelt hat und sie beide viel zu wenig Zeit miteinander verbracht haben. Zugegebenermaßen wird hier wieder das typische Klischee bedient, denn in erster Linie ist Tom der Schuldige, der die ganze Beziehung an die Wand fährt und dabei sind doch immer zwei für die Beziehung verantwortlich. Wenn man hier aber mal drüber hinweg blickt, dann ist man als Leser schon nach wenigen Seiten von der Geschichte gepackt. Hannah plant ihr neues Leben in Afrika, will endlich ihre Träume verwirklichen, plant die Scheidung und von einem Moment auf den anderen ist nichts mehr wie es war. Es passiert etwas, worauf ich jetzt gar nicht näher eingehen will, das Hannah zum Bleiben zwingt. Gut, gezwungen ist sie nicht wirklich, aber tief in ihrem Inneren kann sie sich eben nicht durchringen Tom genau jetzt zu verlassen. Sie bleibt, ist für Tom da, hilft ihm so gut sie kann, stellt ihre Träume wieder einmal hinten an und dann passiert das, worauf Hannah schon viel zu lange vergeblich gewartet hat, sie lernt Tom auf eine neue Art kennen und verliebt sich wieder in ihn. Hört sich wie ein schlechter Film an? Ja, natürlich ist es relativ oberflächlich und zudem auch ziemlich vorhersehbar. Manchmal braucht man aber eben genau solche Geschichten, bei denen man den Ausgang schon fast komplett erahnen kann und die einfach nur das Herz berühren und einen für ein paar Stunden in eine andere Welt mitnehmen. ‚Die Liebe ist ein schlechter Verlierer‘ ist genau so ein Buch, das sich zudem sicher sehr gut auf der Leinwand machen würde. Katie Marsh schreibt berührend, bildhaft und so mitreißend, dass man sich der Geschichte kaum entziehen kann. Auch die Protagonisten sind stark entwickelt. Sind sie zu Beginn auch nicht alle gleich sympathisch, tragen sie trotzdem zur Geschichte bei und passen genau betrachtet sehr gut. Die Geschichte ist stellenweise sehr oberflächlich, die Idee dahinter wahrscheinlich auch nicht neu. Dagegenhalten muss man aber trotzdem, dass die Geschichte sehr gut und mitreißend geschrieben ist und mit starken Protagonisten aufwarten kann. Wenn man über typische Klischees und Oberflächlichkeiten hinwegsehen kann, dann wird man einige Stunden wunderbar unterhalten und berührt werden. Letzten Endes ist das eben eine Geschichte, die man hin und wieder einfach braucht. Fazit Eine mitreißende und berührende Geschichte fürs Herz, die trotz mancher Klischees und Oberflächlichkeiten überzeugen kann und die durchaus eine Empfehlung ist. Leser, die gerne Bücher fürs Herz mögen und z.B. auch Nicholas Sparks lieben, sollten dieses Buch unbedingt lesen.

Gut aber nicht außergewöhnlich

Von: Viola Hardel Datum: 29. March 2016

Eine Geschichte die einen mitreißt und eben auch Liebe und Herzschmerz. Und wenn man genau darauf Lust hat, dann sollte man unbedingt dieses Buch lesen. Die Geschichte ist stellenweise sehr oberflächlich, die Idee dahinter wahrscheinlich auch nicht neu. Die Protagonisten sind stark entwickelt. Sind sie zu Beginn auch nicht alle gleich sympathisch, tragen sie trotzdem zur Geschichte bei und passen genau betrachtet sehr gut. Auf den genauen Inhalt dieser Geschichte möchte ich nicht weiter eingehen, da auch der Klappentext bewusst nähere Details zurückhält, um die Spannung zu wahren Botschaft an alle Liebenden. Wie sagt der große Konfuzius zu schön: "Was du liebst, lass frei. Kommt es zurück, gehört es dir – für immer."

Gut, aber nicht außergewöhnlich

Von: Lena G. Datum: 28. March 2016

Dass „Die Liebe ist ein schlechter Verlierer“ Katie Marshs Erstlingswerk ist, merkt man dieser Geschichte zu keiner Zeit an. Gekonnt erzählt sie ein emotionales Drama über schicksalhafte Wendungen, den Ungerechtigkeiten des Lebens und selbstlosen Entscheidungen. Auf den genauen Inhalt dieser Geschichte möchte ich nicht weiter eingehen, da auch der Klappentext bewusst nähere Details zurückhält, um die Spannung zu wahren. Und gerade diese Neugierde hat mich dieses Buch erst lesen lassen. Ich wollte unbedingt wissen, welche schicksalhafte Fügung die Entscheidung der Protagonistin, sich von ihren Ehemann zu trennen, ins Wanken bringt. Geschrieben ist diese emotionale Liebesgeschichte definitiv gut. Durch Rückblicke in die Vergangenheit zeichnet Katie Marsh ein umfassendes Bild und man kommt beiden Protagonisten ziemlich nahe, da sie beide in unterschiedlichen Phasen ihres Lebens zu Wort kommen. Dass die Entwicklungen vorhersehbar sind, macht die Geschichte nicht weniger interessant, aber es gibt eben auch keine Überraschungen oder spannende Wendungen. Daher ist „Die Liebe ist ein schlechter Verlierer“ zwar nicht atemberaubend, aber dennoch eine schöne Liebesgeschichte mit einer klaren und durchaus wichtigen Botschaft an alle Liebenden. Wie sagt der große Konfuzius zu schön: „Was du liebst, lass frei. Kommt es zurück, gehört es dir – für immer."