Sarah Armstrong

Nachts schwimmen

Nachts schwimmen Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

Buch

€ 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 14,50 [CH]

oder hier kaufen:

Tagsüber kämpft Rachel um das Leben ihrer kranken Mutter, nachts entspannt sie sich beim Schwimmen. Eines Abends ist sie nicht allein. Auch Quinn, der Arzt ihrer Mutter, liebt es, in der Dunkelheit durchs Wasser zu gleiten. Jeden Tag fiebert Rachel nun dem Sonnenuntergang entgegen. Dem Moment, wenn sie nebeneinander ihre Bahnen ziehen, reden und sich näherkommen. Die leidenschaftliche Affäre ist unausweichlich, obwohl sie wissen, dass ihre Gefühle nicht sein dürfen. Denn Quinn ist mit Marianna verheiratet, und die wünscht sich nichts sehnlicher als ein Kind …

Schöne emotionale Geschichte

Von: Carina Datum: 02. December 2018

Super schöne und emotionale Geschichte, die mich zwischendurch immer wieder zu Tränen gerührt und sehr bewegt hat. Toller Schreibstil, viele schöne aber auch traurige Momente in fantastischen Worten verpackt. Vielen Dank für das großartige Lesevergnügen.

Nachts schwimmen

Von: Yvonne Datum: 17. April 2018

Nachts Schwimmen Taschenbuch : 448 Seiten Verlag: Diana Verlag Autor: Sarah Armstrong Preis: 9.99 Euro Klappentext: Tagsüber kämpft Rachel um das Leben ihrer kranken Mutter, nachts entspannt sie sich beim Schwimmen. Eines Abends ist sie nicht allein. Auch Quinn, der Arzt ihrer Mutter, liebt es, in der Dunkelheit durchs Wasser zu gleiten. Jeden Tag fiebert Rachel nun dem Sonnenuntergang entgegen. Dem Moment, wenn sie nebeneinander ihre Bahnen ziehen, reden und sich näherkommen. Die leidenschaftliche Affäre ist unausweichlich, obwohl sie wissen, dass ihre Gefühle nicht sein dürfen. Denn Quinn ist mit Marianna verheiratet, und die wünscht sich nichts sehnlicher als ein Kind … Meinung: Das Cover hat mich auf den ersten Blick angesprochen und habe es dann beim Bloggerportal angefragt und hiermit möchte ich mich nochmal recht herzlich Bedanken... für das Leseexemplar. Am Anfang bin ich sehr schwer in die Geschichte reingekommen was mir die Lesefreude ein wenig genommen hat und ich dadurch auch öfters das Buch zur Seite gelegt hab... in Grossen und Ganzen habe ich mir mehr versprochen die Geschichte war nicht meins … In dieser Geschichte geht es um zwei verschiedene Personen, mit zwei verschiedenen Leben, deren Schicksalsfäden sich immer mehr verstricken und sie somit unvermeidlich zusammenführen: Rachel lebt mit ihrer kranken Mutter zusammen. Ihrer Mutter geht es nicht gut und sie hat nicht mehr so lange zu leben. Dann gibt es dann noch Quinn der mit Marianna verheiratet ist. Die beiden versuchen schon langer ein Baby zu bekommen, was leider nicht so klappt. Es wurden auch schon Befruchtungen durchgeführt. Aber Marianna verliert das Baby immer....... Ich gebe diesen Buch 3 von 5 Sterne und bedanke mich nochmal beim Bloggerprotal

Gefühlschaos vorprogrammiert!

Von: Geschichtensammlerin Datum: 13. May 2017

Beschreibung: Tagsüber kämpft Rachel um das Leben ihrer kranken Mutter, nachts entspannt sie sich beim Schwimmen. Eines Abends ist sie nicht allein. Auch Quinn, der Arzt ihrer Mutter, liebt es, in der Dunkelheit durchs Wasser zu gleiten. Jeden Tag fiebert Rachel nun dem Sonnenuntergang entgegen. Den Momenten, wenn sie nebeneinander ihre Bahnen ziehen, reden und sich näherkommen. Die leidenschaftliche Affäre ist unausweichlich, obwohl sie wissen, dass ihre Gefühle nicht sein dürfen. Denn Quinn ist mit Marianna verheiratet, und die wünscht sich nichts sehnlicher als ein Kind … Handlung: Quinn ist Arzt. Er hat eine tolle, schöne Frau doch ihr Glück ist verschleiert durch den starken Wunsch nach Kindern. Marianne hat bereits vier Fehlgeburten hinter sich und dieser Schmerz nagt nicht nur an ihr, sondern auch an ihrem Ehemann. Quinn beschließt für drei Tage die Woche in einer anderen Stadt zu arbeiten, um etwas Abstand zur Situation zu bekommen. Dort behandelt er die Mutter von Rachel, die schwer krank ist. Schnell merken die beiden, dass sie sich nicht nur die Sorge um Rachels Mutter teilen, sondern auch die liebe zum Wasser und zum Schwimmen. Sie beginnen sich nachts heimlich im Schwimmbad zu treffen und nähern sich immer weiter an. Es geschieht das unvermeidliche, die beiden beginnen eine Affäre. Quinn ist bereit seine Ehefrau zu verlassen, mit der er sich nicht mehr glücklich fühlt. Doch genau dann geschieht etwas, womit keiner der drei gerechnet hätte und was Quinns Entscheidung ins wanken bringt. So entwickelt sich eine Dreiecksgeschichte und Beziehungen die auf Lügen aufbaut und mit immer weiteren Lügen versehen wird. Meine Meinung: Die Cover-Gestaltung ist schlicht, passt aber gut zum Inhalt des Buches. Auch der Schreibstil der Autorin hat mir wirklich gut gefallen. Er war flüssig und leicht und die doch ca. 450 Seiten gingen leicht von der Hand. Ich habe zunächst etwas gebraucht mich in die Geschichte einzufinden, bin dann aber recht zügig mit der Geschichte durch gekommen. Dadurch das immer wieder aus der Sichtweise der drei Hauptpersonen gewechselt wurde, ist die Story nicht langweilig geworden, im Gegenteil, man konnte so sehr gut die Gedanken und Gefühle in diesem moralischen Dilemma nachvollziehen. Man sollte keine unglaublich spannende Geschichte erwarten. Hier geht es eher um das Ausarbeiten von Gewissenskonflikten, wie man sich in einer solchen Situation fühlt und wie jede Lüge, die zunächst als notwendig und schützend erscheint, am Ende doch dafür sorgt, dass alles nur noch schlimmer wird. Wie fühlst du dich wenn du deine Ehefrau betrügst und so tust als wäre alles in Ordnung? Wie fühlst du dich, wenn du den falschen Mann liebst und eine Ehe zerstörst? Wie fühlst du dich, wenn dein Leben eine Lüge ist und du nichts davon weißt? Was bedeutet es zwischen zwei Familien hin und her zu springen? Ich fand das Buch wirklich toll umgesetzt und wirklich irgendwie fesselnd. Ich hatte zu Beginn wirklich erwartet, dass das ganze eher ein Kampf werden würde, doch da hab ich mich getäuscht. Zuletzt hab ich das Buch wirklich verschlungen. Ich möchte natürlich nicht spoilern, daher jetzt keine weitern Erläuterungen dazu. Bewertung: 🌟🌟🌟🌟 4 von 5 Viel Spaß beim Lesen!

Sehr beeindruckend trotz anfänglicher Skepsis

Von: booklove33 Datum: 07. May 2017

Inhalt: Rachel ist eine Junge Frau die es nicht leicht im Leben hat. Ihre Mutter ist schwer krank und sie weiß nicht mehr weiter. Auch Quinn ist verzweifelt, seine Frau Marinna wünscht sich ein Kind von ihm, nur hat sie schon 4 Fehlgeburten hinter sich. Quinn versucht ihr zu erklären das er keine weiter Fehlgeburt erträgt. Quinn arbeitet, als Arzt, an zwei Tagen die Woche in der Kleinstadt in der auch Rachel mit ihrer Mutter lebt. Er ist auch der Arzt von Rachels Mutter. Den Alltag kann Rachel nur in der Nacht hinter sich lassen, wenn sie im örtlichen Schwimmbad ihre bahnen schwimmt. Eines Abends ist sie nicht allein, auch Quinn versucht sich durch schwimmen abzulenken. Ab jetzt fiebert Rachel dem Sonnenuntergang entgegen, dem Moment wenn sie nebeneinader ihre Bahnen ziehen, miteinander reden und sich immer näher kommen. Obwohl Rachel weiß das Quinn verheiratet ist, ist eine Affäre unausweichlich. Der erste Teil ist so nach 200 Seiten zuende und es beginnt der zweite Teil, ein paar Jahre später. Meinung: Das Buch ist unglaublich schön, von außen und innen. Wie oben schon gesagt, war ich mir nicht so sicher ob mir das Buch gefallen würde. Dieses Buch hat mich aber sehr überrascht und zwar im positiven. Sarah Armstrong hat einen sehr eindringlichen und gefühlvollen Schreibstill der einen sofot in die Geschichte gezogen hat. An manchen stellen konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Zu erst kam ich überhaupt nicht mit Marinna zurecht und habe wirklich gedacht was ist das denn für eine komische Frau. Im laufe des Buches hat sie sich dann aber zu einem sehr liebenswerten Charakter entwickelt. Eigentlich mag ich Frauen wie Rachel überhaupt nicht, die eine Affäre anfangen obwohl sie wissen das der Mann verheiratet ist, das war auch ein Grund warum ich das Buch zu erst nicht lesen wollte. Sie ist aber eine sehr sympathische Protagonistin, von Quinn ganz zu schweige. Ein paar kleine Schwächen hatte das Buch aber auch, deswegen gibt es auch einen Stern abzug. Sterne: Ich gebe dem Buch 4☆ von 5☆ Sterne.

Tiefgründiger und emotionsgeladener Roman

Von: Lesenlieben Datum: 23. April 2017

Da mich der Klappentext ansprach, aber nicht zu 100% überzeugen konnte, habe ich mir zu erst die Leseprobe durchgelesen und war von dem angenehmen Schreibstil als auch von dem schönen Setting begeistert. Der Roman ließ sich flüssig und gut lesen. Der Schreibstil war sehr authetisch gehalten, sodass ich mir das Geschriebene bildlich vorstellen konnte und mit der Geschichte verschmolz. An vielen Stellen hat mich die Geschichte so sehr gefesselt, dass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte. Die Autorin schafft es dem Leser die Gefühle und Emotionen der jeweiligen Charaktere zu vermitteln. Ich konnte mich sehr gut in die Situation aller Beteiligter hineinversetzen und mit ihnen mitfühlen. Die Geschichte an sich mag für viele recht langweilig daher kommen, da in dem Buch auch „nicht wirklich viel passiert“. Im Großen und Ganzen geht es in dem Buch hauptsächlich um die Affäre zwischen Rachel und Quinn. Es wird der Verlauf der Affäre geschildert sowie Quinns Leben mit seiner Frau Marianna. Der Fokus wechselt dabei von Kapitel zu Kapitel zwischen der Affäre und dem Eheleben hin und her. Zudem ist das Buch in zwei Teile geteilt, Teil 2 spielt ca. 5 – 6 Jahre nach Teil 1. Die verschiedenen Wendungen, die das Buch nimmt, waren für mich nicht vorhersehbar und machten das ganze noch interessanter. Das Besondere an dem Buch war für mich die Authentizität und Gesamtheit der Geschehnisse. Es wird nicht nur einseitig die Affäre beleuchtet, wie es in vielen anderen Büchern klischeehaft geschieht, sondern auch der Auslöser und vor allem die „Folgen“. Der Roman regt zum Nachdenken und Mitfühlen an. Mir hat „Nachts schwimmen“ sehr gut gefallen und wird bestimmt nicht das letzte Buch sein, das ich von Sarah Armstrong gelesen habe.

Rezension zu Nachts Schwimmen

Von: Lauris Leseecke Datum: 23. April 2017

Autor: Sarah Armstrong Verlag: DIANA Genre: Romane & Erzählungen Seitenzahl: 448 Seiten Taschenbuch 9,99€ Inhalt Tagsüber kämpft Rachel um das Leben ihrer kranken Mutter, nachts entspannt sie sich beim Schwimmen. Eines Abends ist sie nicht allein. Auch Quinn, der Arzt ihrer Mutter, liebt es, in der Dunkelheit durchs Wasser zu gleiten. Jeden Tag fiebert Rachel nun dem Sonnenuntergang entgegen. Dem Moment, wenn sie nebeneinander ihre Bahnen ziehen, reden und sich näherkommen. Die leidenschaftliche Affäre ist unausweichlich, obwohl sie wissen, dass ihre Gefühle nicht sein dürfen. Denn Quinn ist mit Marianna verheiratet, und die wünscht sich nichts sehnlicher als ein Kind … Meine Meinung Marianas und Quinns sehnsüchtigster Wunsch war immer ein ein Kind zu bekommen. Doch nach vielen, schwierigen Versuchen und vier Fehlgeburten, fehlt es Quinn einfach an Kraft und Nerven um die Tortouren weiter zu ertragen. Marianna allerdings ist so verbissen in die Vorstellung eine Mutter zu sein, dass sie es trotz der nervenaufreibenden Belastung aller, es weiterhin versuchen will. Die Geschichte besteht aus zwei Teilen. Im ersten Teil erfährt man näheres über die Ehe von Marianna und Quinn und deren Probleme und wie Quinn Rachel kennenlernt. Im 2. Abschnitt wird das Leben von Quinn, Rachel und Mariana einige Jahre später geschildert. Der Schreibstil ist sehr verständnisvoll und schlicht geschrieben. Es wird abwechselnd aus der Sicht von Marianna, Quinn und Rachel erzählt, wodurch man gute Einblicke in die einzelnen Charaktere vermittelt bekommen hat. Quinn ist Arzt und ist durch eine neue Stelle, in einem anderen Ort, 3 Tage die Woche nicht bei Marianna zu Hause. Die kurze, wöchentliche Trennung ist für beide aber nicht sonderlich schlimm, eher scheint es, als wäre es das, was beide bräuchten. Quinn ist ein sehr extrovertierter Mensch, der ständig versucht richtig zu handeln. Gegenüber Marianna ist er ein aufrichtiger Ehemann, doch er spürt das die Ehe nicht mehr nur auf der Grundlage des gemeinsamen Kinderwunsches halten kann. Anfangs der Geschichte schien er mir ein ehrlicher und sympathischer Mann zu sein, doch weiter dem Ende zu, wurde mir Quinns Charakter immer unsympathischer. Rachel ist die Tochter von Quinns todkranker Patientin. Sie ist in ihre Heimatstadt zurück gekehrt um ihrer Mutter die letzten Lebenstage beiseite zu stehen. Seit sie und Quinn gemeinsam Nachts anfangen schwimmen zu gehen, entsteht schnell aus einem schüchternen Flirten mehr. Doch durch Rachel beginnt Quinn endlich wieder mal durchatmen zu können und die Leben beider fangen an sich nach und nach zu verändern. Leider ist die Geschichte sehr zäh und schon ab ca. Seite 100 musste ich mich wirklich bemühen an der Story dran zu bleiben. Es gibt keine wirkliche Spannung, die Charaktere sind auch alle sehr oberflächlich behandelt und besondere Wendungen der Handlung sind auch nicht vorhanden. Von daher war ich ehrlich gesagt froh, als sich das Buch zu ende neigte. Fazit Die Themen die, die Story behandelt sind äußert interessant und auch die Einblicke in die verschiedenen Situationen haben mir gefallen. Da es der Geschichte aber, an Spannung gefehlt hat und man nicht wirklich zum Nachdenken oder Mitdenken angeregt wurde, ist es für mich nur ein schwaches Buch, was ich kein zweites mal lesen würde. Ich musste mich einfach zu stark am dran bleiben des Lesens bemühen. Von mir gibt es hierbei keine Leseempfehlung und nur 2 von 5 Sternen.

Hat mir sehr gefallen *-* nur zum weiterempfelen :D

Von: Jacky Datum: 18. April 2017

Meine Meinung Das Cover ist nicht zu schlicht oder gar zu pompös, es passt perfekt. Der Titel für das Buch ist auch gut für die Geschichte ausgewählt worden, obwohl ich mir gewünscht hätte, dass es (also das nachts schwimmen) öfters hätte vorkommen sollen. Generell das Cover und der Klappentext haben mich echt neugierig gemacht. In dem Buch geht es sehr viel um Schmerz und Sehnsucht. Die Geschichte ist super ausgedacht und aufgeschrieben worden. Meiner Meinung nach sind die Kapitel perfekt aufeinander abgestimmt -> nicht zu kurz, nicht zu lang. Bei diesem Buch fand ich auch gut, das es in der dritten Person geschrieben worden ist, weil ich so alles viel besser verstanden und besser verfolgen konnte. Man wusste sofort, wer jetzt in diesem Kapitel vorkommt und es gibt keine Wechsel von Vergangenheit und Gegenwart, welche einen hätten verwirren können. So war es auch angenehm zu lesen. Der Schreibstil ist sehr locker und flüssig. So konnte ich die Geschichte angenehm lesen und habe auch alles verstanden. Sarah Armstrong hat es super geschafft, die Gefühle und Emotionen realistisch erscheinen zu lassen. Die Charaktere Rachel, Quinn und Marianna werden meiner Meinung nach genau richtig zur Geltung gebracht. Man erhält tiefe Einblicke in die Gefühlswelten von ihnen, ohne dass sich die Autorin in schwülstigen oder zu poetischen Beschreibungen verliert oder verheddert. So konnte man nicht so schnell Partei für einen ergreifen. In diesem Buch gibt es zusätzlich auch kein eindeutiges Schwarz oder Weiß und genau das hat meine gewünschte Erwartung erfüllt. Die Story ist sehr durchdacht worden und hat auch sehr viel Tiefe, sodass man sich auch selbst mal die aufkommenden Fragen oder Handlungen durch den Kopf gehen lässt. Jedoch gab es auch mal eine langweilige Stelle (Achtung Spoileralarm!), wie zum Beispiel als es nur um Sex und nichts anderes ging. Aber ich finde, kein Buch kann perfekt sein und nur aus aufregenden Handlungen bestehen. Dann wird es auch langweilig;). Die Teile in dem Buch (es gibt zwei Teile)sind meiner Meinung nach super ausgewählt worden, weil man manchmal schon dachte, dass sich die Geschichte noch richtig in die Länge ziehen wird, es jedoch nicht passierte. Es gab auch Stellen, die mich wirklich überrascht, geärgert oder zum Nachdenken veranlasst haben. Das fand ich sehr gut, weil es von jedem etwas hat. Zudem gab es dann manchmal auch Stellen, die eine Wendung genommen haben, welche man nicht erwartet hat. Als einziges hat mich enttäuscht (was aber nicht so ausschlaggebend meiner Meinung nach ist), dass das Ende ganz anders war, als ich gehofft/erwartet habe. Ich wollte zusätzlich gerne ein geschlossenes Ende haben, jedoch ist es meinem Gefühl zur Folge, ein offenes Ende und soweit ich mitbekommen habe, gibt es auch keine Fortsetzung. Aber naja... Als Fazit kann ich herausziehen, dass mir die Geschichte super gefallen hat. Diese Autorin hat mich im Gegensatz zur letzten positiv überrascht, weil mir die Schreibweise usw. echt super gefallen hat. Das Buch regt zum Nachdenken an und ich wurde auch richtig von der Geschichte gepackt, sodass ich das Buch auch nicht weglegen konnte. Meiner Meinung nach ist die Geschichte überdurchschnittlich gut geschrieben. Zudem auch noch über ein sensibles Thema. Die Handlungen sind nachvollziehbar ausgewählt worden. Also: Ich kann die Geschichte nur weiter empfehlen!! Danke an das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar! Eure Jacky

nachts schwimmen

Von: Chiara G. Datum: 06. April 2017

,,nachts schwimmen'', geschrieben von Sarah Armstrong erschien in der Taschenbuchauflage am 13.3.2017 im DIANA Verlag. Taschenbuch: 9,99€ Paperback: 14,99€ Kindle Edition: 8,99€ Inhalt: Ouinn hat es nicht einfach, aber auch seine Ehefrau Marianna und Rachel, die Tochter seiner tot kranken Patientin. Denn nach dem er eines Nachts ins Schwimmbads eingedrungen ist und Rachel dort fort fand, veränderte sich sein Leben so wie das von Rachel. Seine Frau jedoch wollte ein Kind und hatte schon 4 Fehlgeburten, aber warum kam er Rachel immer näher, obwohl er Marianna gegenüber immer treu sein wollte? Aus dem kleinen Flirt mit Rachel wurde mehr, doch was soll Quinn nun machen, denn er liebt nun jetzt beide... Gestaltung: Das Cover zeigt Rachel und Quinn im Schwimmbad, wobei das Sonnenlicht von weiter unten auf sie trifft, welcher Grund die Tageszeit hat und somit das Cover auf die Geschichte abgestimmt ist. Insgesamt ist das Cover relativ schlicht gehalten und bewirkt einen adretten, geordneten Eindruck. Schreibstil/ Textaufbau: Amstrong hat das Buch locker geschrieben, wodurch es leicht und flüssig zu lesen ist und bei den 445 Seiten nötig hat. Da die Kapitel nicht nicht lang waren, brachte die Sache Schwung in die Kiste. Erzählt wird aus der Sicht von Rachel, Quinn und Marianna in der Form des personalen Erzählers, wobei am Anfang des Kapitel nie gesagt wird wer gerade erzählt. Das lässt sich, aber durch die Vorgehensweise, den Ort und die Menschen um der Person herum, leicht zu enträtseln. Das Buch ist zudem in zwei Teile aufgebaut- in der erzählten Zeit und paar Jahre später-. Charaktere: Die Charaktere handeln alle, als wären sie real und man sich gut mit ihnen identifizieren. Da ein relativ größeres Ausmaß an Protagonisten dabei ist, erstreckt sich hier die Charakterunterschiedlichkeit weit und man bekommt von jedem die Sicht seiner Augen. Rachel ist nun zurück in ihre Heimatstadt zurück gekehrt, um ihrer tot kranken Mutter zu helfen. Sie ist taff und probiert aus, Sachen zu sagen und tun ohne vorher nachzudenken. Das beweist sie ist mutig und stark, obwohl sie auch schon vieles aus der Vergangenheit mit sich trägt. Quinn ist Arzt und war froh als er zum Studieren von seiner Heimatinsel kam, da auch dort schnell neue Romanzen entstehen können. Er probierte immer richtig zu handeln ohne den Überblick zu verlieren, doch auch er macht Fehler, um zu Handeln, dass so wenig wie möglich Menschen in seinem Umfeld leiden. Marianna war schon oft am Boden der Tatsachen, dank ihrer Fehlgeburten, angekommen, wobei sie sich immer nur ein Kind wünschte. Quinn ist oft nicht zu Hause, sondern im Ort seiner Arbeitsstelle und Marianna bleibt allein zu Hause. Geht das bloß gut? Ende: Ich muss ehrlich sagen, das Ende hat das Buch ein bisschen zerstört. Da hätte man wirklich das Schreiben sein lassen können... Der Anfang und Mittelteil war super- spannend, gefühlsvoll usw.-, doch der Schluss ist meiner Ansicht nach zu leicht. ACHTUNG SPOILER: Da er nichts in Gegenwart zu den Beziehungen der Frauen erzählt. Es war so offen gestaltet und ich hoffe, dass da noch ein Teil dran gehört, denn sonst wäre es schade um das Buch! Fazit: Dank dem Schluss bekommt das Buch von mir nur 4 anstatt 5 Sterne. Gerne empfehle ich es weiter, da die behandelten Themen (zum Beispiel Liebe zwischen einer Frau und einem verheirateten Mann, welcher auf ein Kind hofft mit seiner Ehefrau) moralisch sehr viel Wert sind und man einen Einblick bekommt, wie solche schwierigen Situationen behandelt werden können. Zudem ist die Einleitung und der Hauptteil meiner Meinung nach Spannung und zum Nachdenken anregend, welches letztendlich den Schluss auch betrifft.

Nachts schwimmen

Von: fraeulein_lovingbooks Datum: 02. April 2017

Inhalt Tagsüber kämpft Rachel um das Leben ihrer kranken Mutter, nachts entspannt sie sich beim Schwimmen. Eines Abends ist sie nicht allein. Auch Quinn, der Arzt ihrer Mutter, liebt es, in der Dunkelheit durchs Wasser zu gleiten. Jeden Tag fiebert Rachel nun dem Sonnenuntergang entgegen. Dem Moment, wenn sie nebeneinander ihre Bahnen ziehen, reden und sich näherkommen. Die leidenschaftliche Affäre ist unausweichlich, obwohl sie wissen, dass ihre Gefühle nicht sein dürfen. Denn Quinn ist mit Marianna verheiratet, und die wünscht sich nichts sehnlicher als ein Kind … (Quelle: Klappentext) Meine Meinung Zuerst möchte ich mich beim Bloggerportal und dem Diana Verlag für das Rezensionsexemplar bedanken. Rachel kommt zurück in die Heimat um sich um die kranke Mutter zu kümmern. Im Ort sorgt dies für Unruhe und sie bekommt einige Vorwürfe zu hören. Ein hochnäsiges Mädchen, das die Mutter alleine gelassen hat. Kennt man die genauen Umstände, kann man Rachel aber verstehen. Während der nächtlichen Schwimmeinheiten verliebt sie sich in den Arzt der Mutter und beginnt eine Affäre… Ich mochte Rachel, auch wenn sie zu Beginn als ein böses Mädchen dargestellt wird, das den Arzt verführt. Auch er selbst macht ja Andeutungen in diese Richtung. Quinn dagegen fand ich zu Beginn wirklich sympathisch, weil er unglaublich verständisvoll gegenüber seinen Patienten ist und wirklich helfen möchte. Seiner Frau gegenüber ist er aufrichtig und möchte liebe eine kinderlose Ehe, als eine Ehe, die am Kinderwunsch und Fehlgeburten kaputt geht. Als er mit Rachel schläft und er verheimlicht, sank er schon gering auf der Sympathieleiter und als herauskam, das er zwei Familien hat, war es vorbei. So einen Mann braucht niemand. Der Schreibstil ist schlicht und einfach gehalten, sodass man die Geschichte ohne Verständisschwierigkeiten lesen kann. Erzählt wird sie aus der Sicht von Rachel, Marianna und Quinn, was einen guten Einblick in die jeweilige Gefühls- und Gedankenwelt gibt. Die Geschichte ist in zwei Teile unterteilt. Im ersten Abschnitt (200 Seiten) erfahren wir wie sich Quinn und Rachel kennenlernen und wie der Arzt mit seiner Ehefrau Marianna sein Alltagsleben verbringt. Und das sie sich schon lange ein gemeinsames Kind wünschen, jedoch immer Fehlgeburten erleiden. Der zweite Teil beinhaltet die restlichen 248 Seiten und spielt einige Jahre später und man erfährt, wie Quinns, Rachels und Mariannas Leben weitergegangen ist. Als ich den Klappentext gelesen habe, hatte ich schon eine gewisse Vermutung, in welche Richtung sich die Geschichte entwickeln könnte. Mein ursprünglicher Gedanke lief darauf hinaus, das Rachel entweder Eizellen spendet, oder das sie ein Kind für Marianna austrägt. Fragt mich bitte nicht warum, aber ich habe mit so einer Dreiecksbeziehung gerechnet. Aber Pustekuchen, die Geschichte entwickelte sich in eine vollkommen andere Richtung, die allerdings nach dem Lesen mehr Sinn macht, als meine eigene Vorstellung. Der Autorin ist es wirklich gut gelungen, die Gefühle, die innere Zerissenheit und auch die Ängste, von Quinn und Marianna glaubhaft und realistisch darzustellen. Vier Fehlgeburten und viele Untersuchungen, um herauszufinden, woran es liegen könnte. Das alles belastet eine Beziehung und man leidet als Leser mit. Marianna ist besessen von den Gedanken eines Kindes und Quinn möchte eigentlich aufgeben, damit sie als Paar wieder normal werden und vielleicht nicht auseinander gehen. Es war keine große Überraschung, das er sich nebenbei noch mit Rachel vergnügt. Als im zweiten Teil des Buches eröffnet wird, das Quinn zeitgleich zwei Familien hat, war ich geschockt. Zusätzlich liegen zwischen seinen beiden Kindern zwei Wochen. An diesem Punkt wurde mir Quinn unsympathisch und ich habe mir so gewünscht, das er beide Familien verliert, wenn die Wahrheit ans Tageslicht kommt…und ich war auch etwas enttäuscht von dieser Wendung. Mich konnte sie aus irgendeinen Grund einfach nicht überzeugen. Vermutlich auch, weil Quinn nur an seine eigenen Vorteile denkt. Zwar sind ihm seine beiden Kinder wichtig, aber anscheinend nicht so wichtig, das er die Wahrheit sagt. Auch seine beiden Partnerinnen scheinen ihm nicht so wichtig zu sein, das er sich zu einen friedlichen Einigung o.ä. hinreißen lässt. Nein, hauptsache er ist glücklich und muss sein Leben nicht ändern. Leider muss ich dazu noch sagen, dass die Geschichte ca. ab Seite 150 mit den Seiten und Kapiteln immer langweiliger wird. Es gab keine Spannung und nur die eine unerwartete Wendung als herauskam, das er zwei Familien gleichzeitig hat. Das ist wirklich etwas wenig, auch die Charakterentwicklung konnte mich nicht überzeugen. Keiner wandelte sich, außer Rachel, die plötzlich zur „Bio-Tante“ wird – nur konnte ich ihr das nicht abkaufen. Es passt nicht zu ihrem Charakter in der ersten Hälfte. Von mir gibt´s nur eine Leseempfehlung, falls es euch bei einem Bücherei-Besuch über den Weg läuft – kaufen würde ich mir das Buch nicht. 🌟🌟🌟 Sterne

Wundervoller und tiefgründiger Roman

Von: Jessika Datum: 31. March 2017

I N H A L T Heißt lieben, immer die Wahrheit zu sagen? Tagsüber kämpft Rachel um das Leben ihrer kranken Mutter, nachts entspannt sie sich beim Schwimmen. Eines Abends ist sie nicht allein. Auch Quinn, der Arzt ihrer Mutter, liebt es, in der Dunkelheit durchs Wasser zu gleiten. Jeden Tag fiebert Rachel nun dem Sonnenuntergang entgegen. Dem Moment, wenn sie nebeneinander ihre Bahnen ziehen, reden und sich näherkommen. Die leidenschaftliche Affäre ist unausweichlich, obwohl sie wissen, dass ihre Gefühle nicht sein dürfen. Denn Quinn ist mit Marianna verheiratet, und die wünscht sich nichts sehnlicher als ein Kind … (www.lovelybooks.de) Z I T A T "Ich bin einfach mit dir zusammen glücklicher. - Weil du bist, wer du bist, und weil ich bin, wer ich bin, wenn ich bei dir bin." (Zitat aus 'nachts schwimmen' S.284 ) C O V E R Das Cover finde ich persönlich wunderschön. Sowohl der türkisgrüne Hintergrund, als auch die zwei Personen (Mann und Frau), die am Beckenrand sitzen, erzeugen beim Außenstehenden eine idyllische und zufriedene Haltung. Auf mich wirkt das Cover, ohne das Buch gelesen zu haben eher fröhlich als negativ. Nachdem man das Buch allerdings gelesen hat, finde ich, passt das Cover nur teilweise zum Inhalt. Es geht ganz klar um tiefgründigere Themen, als nur um das Schwimmen bei Nacht. Es hätte meiner Meinung nach etwas düsterer dargestellt werden können. T I T E L Anhand des Titels 'nachts schwimmen' kann man sich nichts unter der Story vorstellen. Liest man sich den Klappentext durch wird ein Teil der Geschichte verraten, allerdings nur im sehr geringen Teil. Sowohl der Titel als auch das Cover verleihen den Anschein einer leichten Story - aber aufgepasst: Der Schein trügt. In diesem Buch hat man es auf gar keinen Fall mit einer leichten Abendlektüre zu tun und auch keinesfalls mit einem Thema was sich leicht weg liest ohne, dass man mitgrübelt. A U T O R I N Sarah Armstrong, 1968 geboren, lebt in Australien und ist von Beruf Journalistin. Ihr Buch 'nachts schwimmen' erschient 2015 erstmalig im DIANA-Verlag und somit ist es auch ihr erstes deutsches Buch. Ich kam mit dem Schreibstil wunderbar klar, habe direkt schnell in das Buch reingefunden und konnte das ganze Buch über super gut mitfühlen, da sie mich als Leser sehr gefesselt hat. Ihr tiefgründiger, manchmal schroffer Schreibstil kam bei mir gut an, da ich so gut nachvollziehen konnte, wie sich die Protagonisten fühlen. Alles klang sehr authentisch und so lies sich das Buch auch zügig durchlesen, ohne dass es langweilig wurde. E I G E N E M E I N U N G (Kann Spuren von Spoiler enthalten) Nachdem ich zunächst schwer ins Buch reinkam und die ersten 60 Seiten sich etwas zogen, tauchte ich voll und ganz in das Leben der Protagonisten ein und konnte das Buch nicht mehr aus den Händen legen. Ich dachte mir immer wieder 'Wie schwer kann es ein Mensch im Leben haben?' In den ersten 60 Seiten wird das Leben von Rachel und ihrer todkranken Mutter beschrieben und parallel dazu Mariannas und Quinns Schicksal, sehnsüchtig ein Kind zu bekommen. Danach taucht man vollständig in deren Schicksal ein und man kann sich in alle sehr gut hineinversetzen. Was mir sehr stark aufgefallen ist, dass es sehr viele Nebencharaktere gab, sodass ich es am Anfang sehr schwer fand, die Personen, die immerwieder auftauchten, zuzuordnen. Sowohl in Rachel Familie als auch in der von Quinn und Marianna tauchten immer wieder Familienangehörige auf, an die ich mich entweder später nicht mehr erinnern konnte oder aber man bekam wieder neue Namen zu hören. Das war das erste Buch, welches ich gelesen habe, in dem so viele Charaktere vorkamen - im nächsten Buch mit vielen Protagonisten werde ich mir eine Liste mit allen Namen aufschreiben, damit ich mir merken kann, wer wer ist. Was ich sehr gut herausgearbeitet fand, ist dass das eine Familienschicksal mit dem anderen verbunden wurde. Es ist der Autorin sehr gut gelungen eine Dreiecksgeschichte herzustellen, ohne dass es zu übertrieben oder langweilig wurde. Spätestens ab der 100. Seite ist man völlig im Geschehen drin und man möchte wissen, welches Schicksal alle 3 Protagonisten teilen und somit verbindet. Die Autorin hat die Geschichte wahnsinnig gut herausgearbeitet, den Leser vollkommen ins Gefühlschaos eintauchen lassen und auch nachdem ich das Buch fertig gelesen habe, dachte ich noch lange nach, da es so eine Geschichte zu 100% schon im wahren Leben gegeben hat und es eigentlich traurig ist, da so was immer wieder passiert - aber was - LEST SELBST! Das Ende ist Sarah Armstrong ebenfalls sehr gut gelungen, es war für mich sowohl offen, als auch beendet, da sich jeder seinen Teil denken kann, es aber nicht explizit beschrieben wurde. Aber so ein Ende der Geschichte könnte es im wahren Leben schon oft gegeben haben. Bis auf den schwierigen Einstieg der 60 Seiten, fand ich das Buch sehr ergreifend und da ich es nicht mehr aus den Händen legen konnte und ich die 445 Seiten im Nullkomma nichts durchgelesen habe, vergebe ich 5 Sterne, da mich der Rest der Geschichte sehr berührt und gefesselt hat.

Ein neuartiger Roman, voller Schmerz und Sehnsucht

Von: Beccy Datum: 13. September 2015

Inhalt: In dem Buch "Nachts schwimmen" Sarah Armstrong geht es um Rachel, Quinn und Marianna seine Frau. Ihre Ehe geht so langsam in Bruch, da Marianna schon sehr viele Fehlgeburten hatte. Quinn hält es irgendwann nicht mehr aus sodass es ein Angebot seines Freundes annimmt, er geht nach Corimbi, dort lernt er Rachel kennen, Diese wohnt direckt nebenan und hat selbst kein einfaches Leben. Rachels Mutter hat eine schwere Erkrankung. Beide kennen also leid und kummer und haben somit eine Gemeinsamkeit. Um sich den Stress des Altags zu entziehen gehen die beiden Nachts schwimmen, dort kommen sie sich Nah, was kurzmals den kummer vertreibt. Meine Meinung: Mich hat der Klappentext sehr angesprochen, denn es ist einfach mal was anderes. In dem Buch wird nichts aus dem Leben schön geredet und es kommen die harten Fakten auf dem Tisch die sehr Schmerzhaft sein können. Um so viel leid zu vertragen braucht man ein Ausgleich, bei Rachel und Quinn war es eben nachts schwimmen. Meiner Meinung nach ist die Geschichte sehr real, was mir sehr gut gefallen hat. Zudem ist der Schreibstil angenehm flüssig, anfangs konnte mich das Buch sehr gut fesseln das ich für das Buch allgemein nur wenige Tage gebraucht habe. Es kommen die Emotionen gut rüber, der Kummer aber auch die Sehnsucht. Zu den Charakteren. Rachel ist eine sehr fürsorgliche Frau, Marianna muss sehr viel wegstecken, wodurch sie so hart geworden ist das sie fast emotionslos rüberkommt. Quinn steht zwischen den beiden Frauen, wodurch er eine sehr schwierige Rolle einnimmt. Am Anfang dachte ich: das wird ein 5 Sterne Buch! Zum Ende hat sich die Geschichte jedoch etwas gezogen deswegen gibt es von mir "nur" 4 Sterne. Das Buch ist im Diana Verlag erschienen und ist als Ebook sowie als Klappenbroschur erhältlich.

Nachts schwimmen

Von: Froschprinzessin Datum: 07. July 2016

Titel: Nachts schwimmen Autor: Sarah Armstrong Inhalt: Quinn ist Arzt und auch der Arzt von Rachens Mutter, die sterbenskrank ist. Die beiden treffen sich im Schwimmbad, als Rachel nachts und heimlich dort schwimmt. Die Affäre, die zwischen den beiden entsteht darf, aber eigentlich gar nicht sein, denn Quinns Frau möchte unbedingt ein Kind mit ihm. ACHTUNG SPOILER: Es geht in dem Buch um einen Mann der ZWEI Leben führt! (Mir war das vorher nicht klar) Meine Meinung: Ich finde die Story ganz okay. Sie hat mich nicht so richtig mitgerissen, aber da die Kapitel nicht so lang waren, war das Buch angenehm zu lesen. Ich fand die Perspektive, die er/sie/es - Perspektive nicht so gut und man wusste nicht so genau um wessen leben es jetzt gerade geht. Außerdem war mir nicht klar, dass es hier um einen Mann geht der zwei Familien hat. In dem Buch wird einem klar wie schwer es ist für Kinder, aber auch für die Erwachsenen dies zu akzeptieren. Ich danke dem Diana Verlag für das Rezensionsexemplar :) Nachts schwimmen erhält von mir 3 Sterne ***

Nachts schwimmen, Sarah Armstrong

Von: Mia M. Datum: 25. February 2016

Nachts schwimmen, Sarah Armstrong Titel: Nachts schwimmen Autor/in: Sarah Armstrong Originaltitel: His Other House Aus dem Englischen von Ute Brammertz Genre: Roman Erscheinungsdatum: 27. Juli 2015 Verlag: Diana Verlag ISBN: 978-3-453-29070-9 Seitenanzahl: 448 Seiten Preis: Paperback, 14,99€ Quelle, Bildquelle Inhaltsangabe: Heißt lieben, immer die Wahrheit zu sagen? Tagsüber kämpft Rachel um das Leben ihrer kranken Mutter, nachts entspannt sie sich beim Schwimmen. Eines Abends ist sie nicht allein. Auch Quinn, der Arzt ihrer Mutter, liebt es, in der Dunkelheit durchs Wasser zu gleiten. Jeden Tag fiebert Rachel nun dem Sonnenuntergang entgegen. Den Momenten, wenn sie nebeneinander ihre Bahnen ziehen, reden und sich näherkommen. Die leidenschaftliche Affäre ist unausweichlich, obwohl sie wissen, dass ihre Gefühle nicht sein dürfen. Denn Quinn ist mit Marianna verheiratet, und die wünscht sich nichts sehnlicher als ein Kind … Die Autorin: Sarah Armstrong Sarah Armstrong wurde in Australien geboren und studierte Journalismus. Danach arbeitete sie beim Radio und gewann den renommierten „Walkley Award“. Zusammen mit ihrem Mann, der ebenso Schriftsteller ist, unterrichtet sie Kreatives Schreiben. Die Autorin hat eine kleine Tochter und lebt mit ihrer Familie in der Nähe von Sydney. Das Cover: Ich finde das Cover ist eigentlich sehr gelungen. Es ist zwar etwas schlichter gehalten, aber dennoch schön. Auch den Titel und den Buchrücken finde ich sehr schön. Das Cover widerspiegelt auch den Inhalt des Buches was mir umso besser gefällt. Meine Meinung: Auf dieses Buch war ich wirklich gespannt. Es wurde ja sehr gehypet und durch den Klappentext wurde ich sehr neugierig. Der Schreibstil: Der Schreibstil ist sehr locker und flüssig, so kann man das Buch gemütlich in einem Rutsch durch lesen. Die Autorin schafft es jedoch auch dem Leser die Gefühle und Emotionen realistisch erscheinen zu lassen. Das Buch wird aus verschiedenen Sichten geschrieben, Rachel, Quinn und Marianna erzählen ihre sichten zu den verschiedenen Handlungen. Dies macht das ganze Buch noch aufregender. Die Charaktere: Die Charaktere waren alle sehr authentisch und stark geschrieben. Ich konnte zu allen Charakteren außer zu Rachel einen Draht aufbauen. Ich wurde einfach nicht warm mit ihr. Zu dem fand ich das die Affäre zwischen ihr und Quinn viel zu schnell ihren Lauf nahm. Mir hat einfach etwas gefehlt und ich hätte es besser gefunden wenn davor noch mehr passiert wäre. Die Handlung: Die Handlung ist sehr durchdacht und hat sehr viel tiefe, wenn man dieses Buch liest denkt man über sehr viele Dinge im Leben nach. Die Autorin konnte es sehr realistisch und emotional wirken lassen. Allerdings zog sich die Handlung auch manchmal und war sogar manchmal langweilig. Es gab zwar stellen die mich dennoch überrascht hatten, da sie eine ganz andere Wendung nahmen. Das Ende fand ich dann doch eher sehr vorhersehbar. Dennoch passte es gut zur gesamten Geschichte. Fazit: Ein sehr tiefgründiger und emotionaler Roman, der mich nur teilweise packen konnte. Das Buch regt auf jeden fall zum Nachdenken an und ist sehr interessant für zwischendurch. "Nachts schwimmen" von Sarah Armstrong bekommt von mir 3 von 5 Sternen!

Tiefgründige Charaktere, sensibles Thema, aber einige Längen

Von: RedSydney Datum: 15. January 2016

Inhalt Ihre alltäglichen, unausweichlichen Probleme führen sie zueinander und sorgen dafür, dass sie sich näherkommen. Doch der Realität können sie nicht entfliehen. Für Rachel ist die Krankheit ihrer Mutter eine schwere psychische Belastung, die sie nachts beim verbotenen Schwimmen bekämpft. Dort lernt sie auch den Arzt Quinn näher kennen, der ebenfalls mit seiner privaten Situation hadert. Denn seine Frau Marianna wünscht sich sehnlichst ein Kind, was nach vielen Fehlgeburten kaum noch möglich scheint. Die Befürchtungen, Ängste und Sehnsüchte der beiden bringen sie schließlich zusammen. Aber kann ihre Beziehung bestehen, wenn ihre Gefühle füreinander andere verletzen? Und können sie wirklich beiander bleiben, wenn Marianna weiterhin an ihrem Traum von einem gemeinsamen Baby mit Quinn festhält? Meinung Ich muss gestehen, dass mich besonders das Thema von Nachts schwimmen angesprochen hat. Die Inhaltsangabe versprach eine sensible Herangehensweise, die niemanden direkt angreift, und ich finde, genau das ist auch der Fall, trotz ein paar Abstriche. Am besten haben mir die drei Hauptfiguren gefallen. Rachel, Quinn und Marianna bestechen jeder für sich durch ihre Glaubwürdigkeit und Vielschichtigkeit. Sie alle haben ihre Fehler und Schwächen, durch die sie erst an Tiefe gewinnen und gleichzeitig abschrecken. Aber man kann ihr Verhalten immer nachvollziehen, selbst wenn man in bestimmten Situationen selbst vielleicht anders gehandelt hätte. Und genau das macht es so schmerzlich, gewisse Stellen zu lesen, denn man fühlt sehr oft mit den Protagonisten, ohne einen verurteilen oder bevorzugen zu können. Dazu erschafft Sarah Armstrong lebendige Nebenpersonen, die das Ensemble wunderbar ergänzen, ohne sich zu stark in den Vordergrund zu drängen, mit der positiven Ausnahme der Kinder natürlich. Der Schreibstil liest sich angenehm flüssig, ist allerdings nicht zu einfach gehalten. Man erhält tiefe Einblicke in die Gefühlswelten von Rachel, Quinn und Marianna, ohne dass sich die Autorin in schwülstigen oder zu poetischen Beschreibungen verliert. Unterstützt wird dies durch den ständigen Perspektivenwechsel, der es einem schwermacht, wirklich Partei für einen der Charaktere zu ergreifen. Ein eindeutiges Schwarz und Weiß gibt es in dieser Geschichte nicht und genau das hat meine Erwartungen erfüllt. Leider verliert sich die Schriftstellerin öfter in unnötigen Längen, die nicht nur manchmal frustrieren, sondern auch einige Szenen emotionslos und oberflächlich wirken lassen. Man verliert schnell den Bezug zu den Personen und das ist in meinen Augen mehr als schade, gerade weil sie eigentlich so gut ausgearbeitet sind. Daher wäre mir der Bruch im Buch vor dem zweiten Teil etwa hundert Seiten früher viel lieber gewesen. Denn ab da nimmt die Dramatik wieder zu und die Konflikte spitzen sich bis zum wirklich realistischen Ende zu. Doch das kann nicht über so manche entbehrlichen Schilderungen hinwegtrösten. Fazit Nachts schwimmen ist eine überdurchschnittlich geschriebene Geschichte über ein sensibles Thema. Die sensible Herangehensweise der Autorin, die vielschichtigen, sehr realistischen Figuren, das nachvollziehbare Ende und der dazu passende Schreibstil konnten mich von dem Roman überzeugen. Allerdings hätte es der Handlung wirklich gut getan, wenn einige unnötige und oberflächlich wirkende Szenen weggelassen worden wären, die der Story viel von ihrer Tiefe nehmen. Wer sich für lebensechte und unkitschige Dreieckskonstellationen interessiert, komplexe Charaktere bevorzugt und auch mal gerne über bestimmte Längen hinwegliest, für den ist das Buch sicherlich gut geeignet.

Emotional und nachvollziehbar!

Von: VandM Datum: 27. December 2015

Das Buch war gut geschrieben, obwohl es etwas gewöhnungsbedürftig war. Außerdem habe ich die Charaktere sehr gemocht. Die Story war sehr gut und interessant, aber in meinen Augen eher etwas für Erwachsene :)

Dreieck Deluxe

Von: the lost art of keeping secrets Datum: 17. December 2015

Dreiecksgeschichten sind kompliziert und enden meistens tragisch. Zwei sind ein Paar, drei sind einer zu viel. Lover oder Geliebte, am Ende gibt es meistens die große Enttäuschung auf allen Seiten. Sarah Armstrong rückt in ihrem Roman Nachts schwimmen eine Dreiecksgeschichte in den Mittelpunkt, in der es einem Mann nicht gelingt, seine unglückliche Beziehung zu beenden, als er seine wahre Liebe zu finden scheint. Also fährt er fortan zweigleisig. Und das ist gar nicht so weit hergeholt. Die Deutschen Gesellschaft für Sexualforschung stellte 2008 in einer großangelegten Studie fest, dass 38,9 Prozent der Männer und 37,1 Prozent der Frauen schon einmal fremdgegangen seien. Auch die Klassiker der Weltliteratur kennen das Phänomen, man nehme nur Effi Briest, Madame Bovary oder Anna Karenina. Und bekanntlich wurde keine von ihnen glücklich. In Nachts schwimmen ist es der vermeintlich harmlose nächtliche Ausflug der das Unglück in Bewegung setzt. Rachel schleicht sich gerne heimlich ins Schwimmbad und zieht Nachts ihre Bahnen. So entspannt sie sich, denn mit der Situation zu Hause ist sie momentan absolut überfordert. Sie möchte ihrer Mutter helfen, die im Sterben liegt. Obwohl die Situation schon schwierig genug ist, werden auch noch alte Wunden wieder aufgerissen. Als Rachel 12 Jahre alt, ertrank ihr Bruder. Unterschwellig machte ihre Mutter Rachel für das Unglück verantwortlich, so dass sich Rachel nicht nur mit dem nahenden Tod ihrer Mutter, sondern auch mit ihrer tragischen Vergangenheit konfrontiert sieht. Ihr einziger Lichtblick ist das Schwimmen. Und dann gesellt sich eines Nachts ihr neuer Nachbar Quinn zu ihr. Er ist der Arzt ihrer Mutter und als böte diese Situation nicht schon genug tragisches Potenzial, ist Quinn auch noch verheiratet. Aber es läuft nicht so rund in seiner Ehe. Seine Frau wünscht sich ein Kind und Quinn sieht sich nach mehreren Fehlgeburten der Situation einfach nicht mehr gewachsen. Er fühlt sich gestresst und kann Marianna einfach nicht das geben, was sie sich sehnlichst wünscht. Da ist die Situation mit Rachel natürlich sehr viel einfacher. Quinn und Rachel beginnen eine Affäre und dann kommt doch alles ganz anders als erwartet. Zugegeben, bis zu diesem Wendepunkt war ich nicht wirklich von der Geschichte überzeugt. Alles schon mal gelesen, alles nicht wirklich neu. Auch der Schreibstil war nicht wirklich meins. Ich bin vielleicht von anderen Autor_innen auch sehr verwöhnt worden, aber wenn auf dem literarischen Höhepunkt der Leidenschaftlichkeit endlich hemmungslos “gevögelt” wird und dann um emotionale Tiefe anzudeuten endlich “Liebe gemacht” werden kann, bin ich relativ empfindlich. Da geht doch noch mehr, oder? Und übrigens auch im Wasser, Stichwort Erotisches am Dümmer.* *Ja, finde ich schon. Im Stil der Mythenmetzschen Abschweifung jetzt also eine Sexszene, die eigentlich recht Offtopic ist, die aber vielleicht den Horizont erweitert: “wir gingen systematisch an die Untersuchung, ,linguistisch’ heißt ja wohl ,mit der Zunge’?). / Ich trieb, Brust auf Brust, in ihrem rötlichen Teich, weiße Strünke ragten an allen unsern Ufern, ihr schiefer Schopf klebte mir über der linken Schulter: im Seegras klafften Augenmuscheln; ein Gebiß schwamm heran und fraß sich fest:! daß mein Körper spitzere Wellen schlug: da verschwanden die Emailleringe nach oben; violettbraune Röchelstöcke ringelten langsam, neben Einem, mit riesigen Locken.” (Arno Schmidt: Seelandschaft mit Pocahontas) Im zweiten Teil allerdings, nach dem großen Knall, konnte mich der Text dann wieder gefangen nehmen. Die Situation spitzt sich dramatisch zu und dann läuft doch alles weiter wie bisher. Und das erscheint mir absolut realistisch, denn wer rechnet mit so einem Verrat? Quinn führt ein Doppelleben und nur eine seiner Frauen, weiß was wirklich los ist. Er verstand nun, dass er sich selbst immer für einen guten, wenn nicht gar durch und durch guten Menschen gehalten hatte. Als wären seine Moralvorstellungen eine feste Größe, anhand derer sich andere messen ließen. Vielleicht hatten alle dieses Bild von sich. Bis sie etwas taten, das absolut falsch war. (S. 172) Es ist sicherlich eine der großen Stärken des Textes, dass eben nicht der moralische Zeigefinger gehoben wird. Quinn reflektiert die Situation immer wieder, er versucht einen Kompromiss zu finden, so wie fast alle Beteiligten. Leid tat mir allein die betrogene Ehefrau, die nichts vom Betrug ahnt. So entsteht ein interessantes Beziehungsgeflecht, in dem die Frage nach Schuld und Unschuld spätestens dann nicht mehr gestellt wird, wenn es um die eigene Familie und die eigenen Kinder geht. Dass sich die Situation natürlich so nicht aufrecht erhalten lässt, sorgt für die nötige Prise realistisches Erzählen, die mir gut gefallen hat. Auch die sympathische Charakterisierung der Protagonist_innen, mit all ihren Schwächen und Fehlern, sorgt dafür, dass ich keinem der Beteiligten ihr Verhalten vorgeworfen habe, stattdessen erschienen mir die Figuren eher menschlich und ihr Verhalten – wenn auch nicht empfehlenswert – nachvollziehbar. Am Schluss frage ich mich, ob es nicht doch noch eine bessere Lösung für die schwierigen Familienkonstellationen hätte geben können. Der Text ist wenig Effi, denn von einer gesellschaftlichen Ächtung und Verstoß durch die Familie sind wir hier weit entfernt. Trotzdem, und das ist interessant, gibt es für keine zufriedenstellende Lösung, die es noch eine Generation vorher in der eigenen Familie geben konnte. Und dann endet die Geschichte eben auch da, wo sie angefangen hat. Im Wasser. Allerdings ohne Geheimnisse oder erotische Spannung. “Wo bist du, Dad?” “Am Pool, ich bin gerade eben geschwommen.” “Du hast einen Pool an deinem neuen Haus?” “Nein, ich bin im großen Schwimmbad in der Stadt. […] ” (S.444)

Leben zwischen Lügen Und Geheimnissen

Von: Hedwigs Bücherstube Datum: 14. November 2015

Ich hatte Schwierigkeiten ins das Buch zukommen und hab es nicht zu Ende gelesen. Hab mich aber trotzdem entschieden eine Rezi zu schreiben. Mich hatte das Cover und Klappentext neugierig gemacht. Das Cover ist auf jeden Fall toll und eher Schlicht gehalten. Rachel lebt mit ihrer kranken Mutter zusammen. Ihrer Mutter geht es nicht gut und sie hat nicht mehr so lange zu leben. Dann gibt es dann noch Quinn der mit Marianna verheiratet ist. Die beiden versuchen schon langer ein Baby zu bekommen, was leider nicht so klappt. Es wurden auch schon Befruchtungen durchgeführt. Aber Marianna verliert das Baby immer. In Mariannas Lage konnte ich mich immer gut rein versetzten. Rache und Quinn haben ein gemeinsames Treffen. Sie treffen sich durch einen Zaun zum schwimmen. Wie es kommt die beiden fangen eine Affäre an. Quinn hat ständig ein schlechtes Gewissen seiner Frau gegenüber. Handlung der Charakter konnte ich nicht verstehen und wie sie miteinander umgehen.

Verpasste Chancen

Von: YukBook Datum: 11. November 2015

Was geschieht mit einer Ehe, die vom Kinderwunsch besessen ist? Nach der Lektüre dieses Romans bekommt man eine vage Vorstellung davon. Noch schwieriger wird die Situation, wenn sich das Paar nicht mehr einig ist so wie die Protagonisten Marianna und Quinn. Sie will auch nach mehreren Fehlgeburten um keinen Preis aufgeben während er den Verlustschmerz nicht mehr länger erträgt. Erst waren sie noch auf der gleichen Linie – plötzlich verfolgen sie unterschiedliche Lebensziele und driften immer stärker voneinander ab. Als Quinn Rachel, Journalistin und Tochter einer Patientin, kennenlernt, spürt er sofort eine starke Anziehung und Verbindung zu ihr. Kein Wunder, auch Rachel sucht eine Ablenkung vom erdrückenden Alltag. Sie klammert sich an etwas, das das Sterben ihrer Mutter erträglicher macht. Zudem plagen sie Schuldgefühle, da ihr Bruder Scotty durch ihre Nachlässigkeit in einem See ertrank. Sarah Armstrong zeichnet die ambivalenten Gefühle der Charaktere sehr nuancenreich und bezieht die wechselnden Schauplätze geschickt in die Handlung mit ein – sei es Marianna und Quinns Wohnung in Brisbane, Rachels späteres Refugium außerhalb der Stadt oder das städtische Schwimmbad in Corimbi, Zufluchtsort für Quinn und Rachel, die sich dort näherkommen. Im zweiten Teil entwickelt sich die Handlung anders als man erwartet und spitzt sich dramatisch zu. Bis zum Schluss fühlt man mit den Protagonisten mit, die fest daran glauben wollen, das Bestmögliche getan zu haben, und in Wirklichkeit immer wieder die falschen Entscheidungen treffen und ihre Mitmenschen verletzen. Die Autorin zeigt eindrucksvoll, wie schmal der Grat ist zwischen alles zu haben und alles zu verlieren.

leicht überzogene Liebesgeschichte

Von: Bücherliebe Datum: 25. October 2015

Nachts schwimmen von Sarah Armstrong Diana Verlag Broschiert: 14,99€ 448 Seiten Inhalt: "Heißt lieben, immer die Wahrheit zu sagen? Tagsüber kämpft Rachel um das Leben ihrer kranken Mutter, nachts entspannt sie sich beim Schwimmen. Eines Abends ist sie nicht allein. Auch Quinn, der Arzt ihrer Mutter, liebt es, in der Dunkelheit durchs Wasser zu gleiten. Jeden Tag fiebert Rachel nun dem Sonnenuntergang entgegen. Den Momenten, wenn sie nebeneinander ihre Bahnen ziehen, reden und sich näherkommen. Die leidenschaftliche Affäre ist unausweichlich, obwohl sie wissen, dass ihre Gefühle nicht sein dürfen. Denn Quinn ist mit Marianna verheiratet, und die wünscht sich nichts sehnlicher als ein Kind …" Meine Meinung: Zu Beginn des Buches lernt der Leser Rachel, Quinn und die kranke Mutter von Rachel kennen. In zwei Erzählsträngen wird Rachels Leben und das Leben von Quinn sehr detailliert dargestellt und durch Perspektivwechsel besonders interessant untermalt. Die Protagonisten und ihre Schicksalsschläge werden deutlich und besonders emotional beschrieben. Vor allem das zart verwobene Band, was das Ehepaar Quinn und Marianna und Rachel verbindet wird zerbrechlich, geheimnisvoll und ebenso emotional von Sarah Armstrong erklärt. Die Geschichte ist eine typische Vereinigung von tragischer Krankheit, zerbrochener Ehe und der kleinen Beziehung nebenbei, die jedoch teilweise unrealistisch wirkt und daher nicht ganz überzeugen konnte. 3 von 5 Herzen <3 <3 <3

Sehnsüchte,Trauer und Lügen!

Von: LeseeuleNatascha Datum: 23. October 2015

Huhu :) Heute kommt eine neue Rezie für euch:) Viel Spaß beim lesen :) ==Klappentext== Heißt lieben, immer die Wahrheit zu sagen? Tagsüber kämpft Rachel um das Leben ihrer kranken Mutter, nachts entspannt sie sich beim Schwimmen. Eines Abends ist sie nicht allein. Auch Quinn, der Arzt ihrer Mutter, liebt es, in der Dunkelheit durchs Wasser zu gleiten. Jeden Tag fiebert Rachel nun dem Sonnenuntergang entgegen. Den Momenten, wenn sie nebeneinander ihre Bahnen ziehen, reden und sich näherkommen. Die leidenschaftliche Affäre ist unausweichlich, obwohl sie wissen, dass ihre Gefühle nicht sein dürfen. Denn Quinn ist mit Marianna verheiratet, und die wünscht sich nichts sehnlicher als ein Kind … ==Leseeindrücke = In dem Buch geht es sehr viel um den Schmerz und die Sehnsucht! Der Schreibstill der Autorin war sehr flüssig und gut zu lesen. Ich persönlich brauchte etwas um in das Buch hineinzukommen aber das lag eher an mir als an dem Buch weil ich in dieser Zeit sehr viel Stress hatte. Das Buch ist sehr dick aber trotzdem relativ schnell wegzulesen. Die Geschichte ist sehr glaubhaft, meiner Meinung nach kann sie wirklich passieren. Man beschäftigt sich sehr viel mit Lügen,Trauer und die sehnsüchte zwischen zwei Menschen. written by LeseeuleNatascha

Rezension "Nachts schwimmen"

Von: Seelenlesezeichen Datum: 22. October 2015

Schon der Klappentext hat mir sehr gut gefallen und auch das Cover finde ich sehr schön. Es passt sehr zum Titel und auch zur Geschichte. Sarah Armstrong hat einen sehr schönen Schreibstil, wodurch das Buch einfach zu lesen ist und man sich super in die Situationen hineinversetzen kann. Die Gefühle der Figuren werden gut rüber gebracht. Und auch alle Figuren, bis auf Marianna, waren mir von Anfang an sympathisch. Marianna mochte ich von Anfang an nicht. Ihre Art und auch das es für sie nur das eine Thema gab und sie nicht mal mehr mitbekommen hat, wie es Quinn dabei geht, hat mich total genervt. Die Geschichte hat mir wirklich gut gefallen. Es gab aber einen großen Zeitsprung, was ich auf der einen Seite blöd fand, aber auf der anderen Seite auch verstehen konnte, weil das Buch dann wahrscheinlich zu lang geworden wäre. Vom Ende war ich etwas enttäuscht, da ich gerne gewusst hätte, wie es mit Quinn und Rachel und auch mit den Kindern weiter gegangen wäre. Es sind sehr viele Fragen aufgekommen, welche, leider, nicht beantwortet werden, was ich sehr schade finde. Trotzdem fand ich das Buch wirklich gut. Fazit Ein sehr schönes Buch, was mich etwas zum nachdenken gebracht hat. 4/5 Punkten.

[Rezension] Sarah Armstrong: Nachts schwimmen

Von: Katja Datum: 22. October 2015

“Nachts schwimmen” ist der zweite Roman der in Australien geborenen Autorin Sarah Armstrong. Wenn sie nicht gerade schreibt, unterrichtet sie zusammen mit ihrem Mann – ebenfalls Schriftsteller – Kreatives Schreiben und lebt in der Nähe von Sydney. In “Nachts schwimmen” erzählt Armstrong die Geschichte von drei ganz normalen Menschen, die alle auf ihre Art und Weise mit ihrem Schicksal hadern. Rachel pflegt ihre Mutter, sieht ihr quasi beim Sterben zu, und ist extra dafür aus der Stadt zurückgekehrt. Quinn arbeitet nur zwei Tage die Woche in der Kleinstadt, und nimmt sich der Behandlung von Rachels Mutter an. Den Rest der Woche verbringt er bei seiner Frau Marianna in der Stadt. Der unerfüllte Kinderwunsch von Marianna und Quinn ist ganz zentrales Thema in der Beziehung der beiden, und belastet Quinn emotional schwer. So ist es vielleicht leichter zu verstehen, warum er sich mehr und mehr zu Rachel hingezogen fühlt, in deren Nachbarhaus er während der zwei Tage Kleinstadtdienst wohnt, und mit der alles so viel einfacher, freier zu sein scheint, als es jemals mit Marianna möglich wäre. Armstrong erzählt eine klassische Dreiecksgeschichte: ein verheirateter Mann sucht sich eine Geliebte. Doch schon auf den ersten Seiten des Romans wird klar, dass es hier kein Schwarz und Weiß gibt, keine Schuldigen, keine Opfer. Wirklich keiner der einzelnen Hauptcharaktere ist durchweg sympathisch, aber die geschickten Wechsel in der Erzählperspektive – die auf den allgegenwärtigen Ich-Erzähler verzichtet – liefern tiefere Einblicke in die Gefühle und die Gedankenwelt von Quinn, Rachel und Marianna und machen deren Handlungen zwar nicht weniger fragwürdig, aber doch um so nachvollziehbarer. Obwohl der Schreibstil von Armstrong locker und leicht wirkt, und sich sehr flüssig liest, schwingen stets düstere Untertöne mit. Die Krankheit von Rachels Mutter, der drohende Tod, sowie der unerfüllte Kinderwunsch und natürlich der eigentliche “Betrug” klingen in jeder Zeile, in jedem Wort mit. Immer präsent, jedoch ohne aufdringlich zu werden, spielt die Autorin auf mit dem Wechsel von Hoffnung und Verlust. Mit “Nachts schwimmen” hat Sarah Armstrong einen Roman geschaffen, der sich auf sensible Weise mit hoch emotionalen Themen auseinander setzt. Die einzelnen Hauptcharaktere sind zwar nicht sympathisch, aber authentisch, mit Stärken und mehr als einem Fehler. Der einzige negative Punkt ist die leichte Vorhersehbarkeit des Romans, denn Armstrong hält sich mit plötzlichen und überraschenden Wendungen zurück. Das “was” erahnt man leicht, doch das “wie” fesselt einen ans Buch. Definitiv eine Empfehlung wert.

berührt und regt zum Nachdenken an

Von: Manja Datum: 15. October 2015

Meine Meinung Rachel ist eine erfolgreiche Journalistin. Sie kehrt wieder in ihren Heimatort zurück um ihre totkranke Mutter zu pflegen. Nachts beim Schwimmen im städtischen Schwimmbad findet sie Entspannung von der anstrengenden Pflege. Eines Nachts trifft sie dort auf den Arzt Quinn. Er hat arbeitet einige Tage die Woche in der kleinen Stadt als Arzt, den Rest seiner Zeit verbringt er bei seiner Frau und arbeitet dort. Quinns Frau ist besessen vom Wunsch nach einem Baby, doch er selbst fühlt sich überfordert. Die beiden stellen fest, dass sie Nachbarn sind und sie beginnen eine leidenschaftliche Affäre. Als plötzlich etwas Unerwartetes passiert steht Quinn vor einer sehr schweren Entscheidung … Der Roman „Nachts schwimmen“ stammt von der Autorin Sarah Armstrong. Für mich war dies der erste Roman der Autorin überhaupt. Angesprochen wurde ich hier vom Titel und den Cover, die in meinen Augen perfekt zusammenpassen. In der Geschichte gibt es drei Charaktere, die eine große Rolle spielen. Das sind Rachel, Quinn und dessen Frau Marianna. Rachel ist Journalistin. Sie kehrt in ihren Heimatort zurück um ihre totkranke Mutter zu pflegen. Diese Pflege ist sehr anstrengend und Ausgleich und Entspannung findet sie nachts beim Schwimmen im städtischen Schwimmbad. Sie verliebt sich in Quinn, seine Frau Marianna lässt si, zumindest am Anfang, eher außen vor. Quinn ist Arzt. Er arbeitet ein paar Tage die Woche in der kleinen Stadt, die andere Zeit verbringt er bei seiner Frau Marianna. Diese wird bereits seit längerem behandelt, denn sie will unbedingt schwanger werden. Das allerdings ist für Quinn zu viel. Er erträgt es nicht mehr das seine Ehe sich nur noch um das Thema Kind dreht. Zu schmerzhaft war es für ihn bereits 4-mal ein Kind zu verlieren. Diese Erfahrung möchte er kein weiteres Mal machen. Marianna wünscht sich sehnlichst ein Kind. Das Quinn eine Pause braucht versteht sie nicht. Sie verhält sich in meinen Augen ziemlich egoistisch, ist regelrecht besessen von dem Thema. Alle drei Charaktere sind sehr gut beschrieben. Man kann sie sich als Leser sehr gut vorstellen. Auch werden die Handlungen eines jeden wirklich gut beleuchtet. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und doch auch ziemlich emotional. Sarah Armstrong versteht es dem Leser die Gefühle ihrer Charaktere näher zu bringen. Geschildert wird das Geschehen aus verschiedenen Perspektiven. Sowohl Rachel als auch Quinn und Marianna kommen zu Wort, schildern die Handlung aus jeweils ihrer Sichtweise. Die Handlung ist ziemlich emotional und berührt. Es dreht sich immer wieder um ein Thema. Es ist sicher nicht so locker und leicht wie man den Eindruck hat, es ist eher eine sehr ernsthafte Geschichte rund um Liebe, Vertrauen aber auch um Wahrheit und Verantwortung. Die Stimmung ist durchweg eher melancholisch und betrübt. Sie passt aber immer zur Geschichte, macht diese so glaubhaft und authentisch. Im Verlauf der Handlung gibt es Wendungen, jeder der Charaktere verändert sich, sie fangen an auch über den anderen nachzudenken, gestehen sich die Lügen ein. Das Ende ist leider doch vorherzusehen. Es ist recht dramatisch gehalten und passt insgesamt sehr gut zur Gesamtgeschichte. Fazit Alles in Allem ist „Nachts schwimmen“ von Sarah Armstrong ein sehr guter emotionaler Roman. Die gut beschriebenen Charaktere, ein flüssig lesbarer Stil der Autorin, mit dem sie die Gefühle der Charaktere sehr gut zum Leser transportiert, und eine Handlung, die berührt und deren Atmosphäre eher bedrückend ist, haben mich gut unterhalten und zum Nachdenken angeregt. Durchaus lesenswert!

Gute Story & spannende Charaktere

Von: Vanessa Datum: 14. October 2015

Darum geht es: Quinn ist Arzt. Er und seine Frau Marianna probieren seit längerem vergeblich, ein Kind zu bekommen. Das Thema wird immer drängender, verkrampfter. Quinn nimmt eine Stelle im Umland an und kann Marianna und ihrer dringenden Sehnsucht nach Nachwuchs so ein paar Tage pro Woche entfliehen. Dort lernt er Rachel kennen. Die beiden beginnen einen Affäre - und es wird komplizierter, als man es als Leserin ohnehin schon ahnt. Und - gut? Ja, ein gutes Buches, das mir sehr gefallen hat. Wenn man die Inhaltsangabe so liest, denkt man zunächst: Vorhersehbare Story, oder? Ja, und doch nein. Denn gerade die Story ist prima umgesetzt: Von Beginn an eröffnen sich Konflikte und Spannungen, ich war sofort in der Geschichte drin und habe das Buch innerhalb weniger Tage durchgelesen. Die Charaktere sind zudem vielschichtig: Quinn, Rachel und Marianna - ich hatte für jeden der Dreien Sympathien und fand sie doch manchmal doof. Ein Pluspunkt ist das Ende, das ich jetzt nicht verrate, aber wenn Sie es lesen, wissen Sie, was ich meine. Fünf von fünf Sternchen.

Ein Buch, dass einen nachdenklich zurück lässt...

Von: die Selbermacherin Datum: 19. September 2015

Rachel ist in ihren Geburtsort zurückgekommen, um ihre sterbende Mutter auf dem letzten Weg zu begleiten. Mit im Gepäck hat sie viele Schuldgefühle. Nebenan zieht Quinn, dem Arzt ihrer Mutter, ein. Er möchte tageweise hier arbeiten und auch ein bisschen seiner Frau entfliehen. Marianna, seine Frau, wünscht sich nach mehreren Fehlgeburten immer drängender ein Kind und kann an nichts anderes mehr denken. Bald schon freunden sich Rachel und Quinn an und daraus entsteht eine leidenschaftliche Affäre. Aber wie soll es weitergehen? Dieser Roman ist wirklich etwas Besonderes. Er zog mich komplett in seinen Bann, auch wenn er thematisch nicht gerade einfach ist. Mich hat dieses Beziehungs-Dreieck emotional tief berührt. Es gibt kein Falsch oder Richtig. Keinen Schuldigen oder Unschuldigen. Rachel, Quinn wie auch Marianna haben ein großes Päckchen zu tragen. Man lernt sie alle immer besser kennen und versteht ihre Handlungsweisen dadurch immer besser. Aber dadurch wird es nicht einfacher! Ich selbst habe mich immer und immer wieder gefragt: "Wie würde ich nun reagieren?", "Wie würde ich entscheiden?" In diesem Roman geht darum, zu verstehen, wie man in eine solche verzwickte Lage kommen kann. Aber auch, wie ohnmächtig man darin gefangen sein kann. Und wie viele Mitwisser bzw. Leidtragende mit involviert sind ... Selten hat mich ein Buch so nachdenklich zurückgelassen.... Hier gebe ich 4,5 von 5 Sterne

Nachts schwimmen

Von: Bunte Bücher Welt Datum: 18. September 2015

Nachts schwimmer von der Autorin Sarah Armstrong ist ein Roman, mit einer außergewöhnlichen und sehr emotionaler Handlung. Hier taucht der Leser ab in die Dreiecksbeziehung von Rachel und dem Ehepaar Quinn und Marianna. Durch den Wechsel der Erzähler-Perspektiven, erhält man hier einen bewegenden Einblick in die Gefühlslagen der Protagonisten. Gerade Marianna, hat hier einen sehr emotionalen Part in der Geschchte. Ihr Schicksal und die Tatsache als betrogene Ehefrau zu enden, geht einem sehr nahe. Es ist ein Netz aus Trauer, Lügen, Betrug und der Freiheit, nimmt man alles zusammen, weiss man, dass am Ende jemand unglücklich zurück bleiben wird. Man stellt sich selber die Frage, ob man ehrlich sein soll, wenn man weiss das man damit jemanden verletzt. Diese Story könnte genauso, irgendwo auf der Welt passieren und mit dem Wissen, wird die Geschichte um so einiges glaubwürdiger. So manches Verhalten der Protagonisten ist allerdings auch ein wenig nachvollziehbar. Die Autorin hat einen sehr flüssigen Schreibstil, der die Seiten nur so dahin fliegen lässt. Man wird immer tiefer mit in die Geschehnisse hineingezogen. Auch die Spannung baut sich hier nach und nach auf und ist über die immer wieder eintretenden Wendungen einfach nur überrascht. Denn manches hat man so nicht kommen sehen. Es ist eine Thematik, die einen nachdenklich macht. Die Protagonisten kommen sehr authentisch rüber, man kann sich sehr schnell ein Bild von ihnen machen. Marianna, die mehrere Fehlgeburten hinter sich hat, hält wie Besessen an der Hoffnung fest, endlich doch noch Mutter zu werden und treibt dadurch Quinn in die Hände von Rachel. Quinn, der unter den ganzen Fehlgeburten genauso leidet wie Marianna, verarbeitet seine Trauer, in dem er seine Freiheit und seiner heimlichen Geliebten Rachel geniesst. Obwohl sich Rachel ja zwischen die Ehe drängt, mag man sie trotzdem und sieht sie nicht als "böse" Frau. Eins ist sicher, langweilig wurde es mit den drei Protagonisten nie. Das Ende allerdings hatte ich mir irgendwie anders gewünscht, auch wenn von Anfang an klar war das einer den kürzeren ziehen würde. Wen es getroffen hat? Lest selber Fazit : Die Geschichte ist sicherlich lesenswert, allerdings war es immer ein schmaler Grad zwischen glaubwürdig und unglaubwürdig. Die Schicksale und Probleme die hier auftauchen, könnten wirklich aus dem wahren Leben stammen. Manches jedoch etwas zu übertrieben.

Ein tiefgreifender und emotionaler Roman über Gewissensfragen in der Liebe

Von: booksinmyworld Datum: 15. September 2015

„Nachts schwimmen“ ist mal wieder ein Paradebeispiel für perfekte Harmonie zwischen Covermotiv, Titel und Inhalt. Mich hat der Titel in Verbindung mit dem Cover, das größtenteils aus grün-blauem Poolwasser besteht, in dessen Zentrum der Titel und der Autorenname stehen und in dessen unterem Bildrand man ein vertraut wirkendes Paar am Poolrand sitzen sieht, sofort angesprochen. Vor allem die Tatsache, dass man aufgrund dessen nicht auf den Inhalt des Romans schließen kann, macht neugierig. Ganz anders als die Originalausgabe, deren Titel „His Other House“ schon viel von der Geschichte verrät, hat sich der deutsche Verlag für einen eher kryptischen Titel entschieden, der darauf anspielt wie Rachel und Quinn sich kennengelernt haben. Obwohl ich sonst immer eine Verfechterin der Originaltitel bin, gefällt mir in diesem Fall der deutsche Titel (vor allem in Verbindung mit dem Coverbild) um einiges besser. In „Nachts schwimmen“ erzählt Sarah Armstrong eine Geschichte, die so alt ist wie die Menschheit: eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann zwischen zwei Frauen steht. Soweit erst einmal nichs Neues. Neu ist wie die Autorin diese Geschichte erzählt, nämlich mit dem Fokus auf den Gedanken aller drei Beteiligten. Abwechselnd wird der Plot aus der Perspektive von Quinn, seiner Ehefrau Marianna und der späteren Geliebten Rachel erzählt. Dabei wechselt die Sympathie mit den Protagonisten immer wieder beim Lesen. Keiner der drei ist durchweg sympathisch und genau hier liegt meines Erachtens die große Erzählkunst der Autorin. Der Leser soll nicht mit der armen Betrogenen sympathisieren oder den bösen Betrüger verfluchen. Vielmehr gelingt es Sarah Armstrong durch tiefe Einblicke in die Gefühlswelten der drei Beteiligten deren Handlungen – wenn auch noch so moralisch fragwürdig – nachvollziehbar zu machen. Als Leser fällt es schwer zu entscheiden wer sich richtig oder falsch verhält. „Nachts schwimmen“ verarbeitet gleich mehrere schwere Themen wie unerfüllten Kinderwunsch, Krankheit und Tod und natürlich das stets präsente Thema Treue und Ehrlichkeit. Dadurch ist dieser Roman teilweise schwer verdaulich, da eine gewisse düstere bzw. negative Grundstimmung die ganze Zeit latent vorhanden ist. Dies zeigt aber nur einmal mehr mit welcher Ernsthaftigkeit sich die Autorin mit den Themen auseinandersetzt. Im ersten Drittel des Romans steht der unerfüllte Kinderwunsch von Marianna und Quinn im Mittelpunkt- ein prekäres Thema, das die Autorin sehr sensibel und vor allem authentisch behandelt. Liest man das Nachwort des Romans findet man die Erklärung für eine derart intensive und tiefgreifende Auseinandersetzung mit dieser Thematik, da die Autorin hier persönliche Erfahrungen auf diesem Gebiet erwähnt. Besonders gut hat mir außerdem auch der Erzählstil der Autorin gefallen. Zum einen verzichtet sie auf den fast schon inflationären Ich-Erzähler. Trotz wechselnder Perspektiven greift sie auf die etwas neutralere 3.Person-Erzählweise zurück, was den Roman in meinen Augen nur noch wertvoller macht. Außerdem untergliedert sie die Geschichte in zwei Teile, wobei der erste sehr überraschend endet und der zweite 5 Jahre später und mit einer überraschenden Wende fortgesetzt wird. Zwei Kritikpunkte muss ich trotz all des Lobes dennoch anbringen: Der Handlungsverlauf ist weitestgehend vorhersehbar. Auch wenn man die Geschichte nicht im Detail vorhersagen kann, hält sich die Autorin mit überraschenden Wendungen sehr zurück, was ich ein wenig schade fand, da so ein wenig Potenzial des Plots verschenkt wird. Größter Kritikpunkt ist in meinen Augen das Ende, welches ich nach einer derart komplexen Story auf über 400 Seiten einfach als unbefriedigend empfand. Grundsätzlich brauche ich nicht immer ein Ende, das alle Fragen zu 100% aufklärt, aber bei „Nachts schwimmen“ bleiben bei mir einfach zu viele Fragen offen, weshalb ich den Roman ein wenig enttäuscht zugeklappt habe. Mein Fazit: „Nachts schwimmen“ ist ein tiefgreifender und emotionaler Roman über Gewissensfragen und den richtigen Umgang mit der Wahrheit in Beziehungen. Sarah Armstrong gibt dabei einen umfassenden Einblick in das Seelenleben ihrer Protagonisten, der den Leser oftmals seine vorgefasste Meinung wer sich richtig und wer falsch verhält, revidieren lässt. Lesern, die auch schwierige Themen nicht scheuen und mit einem sehr offenen Ende leben können, sei dieser Roman ans Herz gelegt.

3,5 von 5 Sternen

Von: Nickis Bücherwelt Datum: 14. September 2015

Ich habe diese Buch vom Verlag als Rezensionsexemplar erhalten. Vielen Dank dafür! Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll! Über dieses Buch gibt es so viel zu erzählen, ich möchte allerdings auch nicht zu viel vorweg verraten. Aber so unscheinbar dieses Buch auch erscheint. Es steckt so viel mehr darin, als man vielleicht zu Beginn denkt. Rachel kehrt zurück in ihre Heimatstadt, da ihre Mutter schwer erkrankt ist. Sie lebt nun wieder bei ihr und kümmert sich um sie, während fern in Sydney ihr anderes Leben und ihr Job fürs Erste stillgelegt wurden. Nebenan wohnt Quinn. Quinn ist der Arzt von Emily - Rachels Mutter. Dabei bleibt es nicht aus, dass sich Quinn und Rachel näher kommen. Dann treffen sie sich auch immer wieder Nachts im örtlichen Schwimmbad. Doch das alles darf eigentlich nicht sein, denn Quinn ist verheiratet an Marianna, die in einem anderen Ort lebt und dort auf Quinn wartet, dass er alle paar Tage heim kommt. Was die Situation noch verkompliziert: Marianna wünscht sich seit Jahren nichts sehnlicher als ein Kind, welches sie einfach nicht bekommt. Während sie Zuhause fast an dem Kummer zerbricht, entwickelt sich zwischen Quinn und Rachel eine Affäre, mit ungeahnten Folgen! Ich hätte nie gedacht, was für ein emotionales Geflecht in diesem Buch steckt. Ich habe den Klappentext gelesen und einige positive Rezensionen, weshalb ich das Buch gerne lesen wollte. Außerdem stehe ich total auf Geschichten mit einer verbotenen Liebe. Warum ich trotz allem keine großen Erwartungen hatte, weiß ich selber nicht, aber dann hat es mich eiskalt erwischt. Dieses Buch war sooo schön, so traurig und hat mich wahnsinnig viel zum Nachdenken angeregt. Leider muss ich aber trotzdem auch ein paar negative Dinge nennen: Zum einen fand ich persönlich die Charaktere leider nicht so toll. Ich hatte einfach keinen Draht zu ihnen, besonders zu Rachel nicht, welche die Protagonistin des Buches ist. Die Geschichte ist sowohl aus ihrer, als auch aus Mariannas und Quinns Sicht geschrieben, allerdings in der Erzähler-Form. Vielleicht hätte es mir einfach besser gefallen, wenn die Geschichte in der Ich-Form geschrieben wäre. Ich finde auch, dass sich die Affäre zwischen Rachel und Quinn etwas zu schnell entwickelt hat. Da hätte noch etwas mehr passieren müssen. Dafür hätte man dann andere Stellen kürzen können, denn damit kommen wir direkt zu meinem nächsten Kritikpunkt: Die Geschichte hat sich zwischendrin total gezogen und ich kam nur mühsam voran. Dann kam mal wieder Spannung auf und es hat mir besser gefallen, aber direkt darauf folgte wieder so eine zähe Passage. Dafür musste die Geschichte leider auch ein paar Punkte einbüßen. Es gab einige Wendungen in der Handlung, mit denen ich auch ein wenig gerechnet habe, andere haben mich dafür dann doch etwas überrascht. Fazit: Obwohl sich das Buch teilweise sehr gezogen hat und ich auch noch zwei andere Kritikpunkte hatte, konnte es mich letztendlich trotzdem überzeugen! Die Geschichte hat einfach viel Tiefe und man denkt über so viele Dinge im Leben nach. Ich möchte da gar nicht näher drauf eingehen, lest einfach selber!!

Ein Mann, zwei Frauen … bewegende Beziehungsgeschichte

Von: Hanne / Lesegenuss Datum: 10. September 2015

Der Roman "Nachts schwimmen" dreht sich um Rachel, Quinn und dessen Frau Marianna, deren Ehe durch den Schatten der mehrfachen Fehlgeburten sehr belastet ist. Als Quinn den Druck nicht mehr aushält, nimmt er das Angebot seines Freundes Bill an und geht jeweils für zwei Tage in der Woche nach Corimbi, einer Kleinstadt. In der Arztpraxis wird seine Hilfe gebraucht und so kann er auch in dem Haus von Bill wohnen. So wird er zum Nachbarn von Rachel. Deren Mutter ist schwer krank und sie wird durch die Praxis betreut. Rachel sucht ihren persönlichen Ausgleich und geht abends Schwimmen. Für sie ein Mittel um abzuschalten - genauso ergeht es Quinn. "Nachts schwimmen" ist in zwei Teile gegliedert. Während sich Rachel und Quinn näher kommen, lebt Marianna weiterhin in Brisbane, beherrscht von dem Gedanken, ein Baby zu bekommen. Jedes verlorene Kind lässt die Trauer wachsen, entweder man resiginiert, gibt auf oder man kämpft. Doch dazu gehören immer zwei und Marianna und Quinn haben es versäumt, ihre Gefühle miteinander zu teilen. Auch wird im ersten Teil einiges aus dem Leben von Rachel erzählt, über den Verlust des Bruders und Vaters. Rachel ist sich darüber im klaren, dass Quinn verheiratet ist. Doch sie will ihn nicht verlieren und akzeptiert die geführte Art von Beziehung. Es ist mehr als eine Affaire. Es wird mehr als eine Liebelei. Und dann wird Rachel schwanger. Wie wird sich Quinn entscheiden? Im zweiten Teil setzt die Handlung sechs Jahre später ein. Handlungsort ist Australien. Das Cover sprach mich an, ebenso welche Geschichte sich hinter dem Titel verbergen würde. Es brauchte zwar ein wenig, dass die Geschichte mich gefangen nahm und zu überzeugen. Was allerdings nicht an der Story lag. Doch ich kann nur empfehlen, lest weiter, falls es euch ebenso ergeht. Mit seinen 448 Seiten ist dieses Taschenbuch sicher kein dünnes TB, doch einmal in der Geschichte drin, schafft die Autorin es, die Seiten einfach nur dahin fliegen zu lassen. "Nachts schwimmen", ein emotionaler, tiefgehender Roman, der einen berührt. Die Charaktere sind greifbar beschrieben, so dass man sich gut in sie hineinversetzen kann. Die Gefühle der einzelnen Personen sind gut vorstellbar, allerdings kann der Roman nicht zur leichten Unterhaltungslektüre eingeordnet werden. Due Autorin hat einiges an Themen in der Handlung untergebracht, und doch jedem Thema genug Raum gegeben. Heißt lieben, immer die Wahrheit zu sagen? Die Frage nach dem Warum bzw. wieso man in bestimmten Situationen so handelt, kann auch bedeuten, dass das ersehnte Happy End am Ende ausbleibt. Denn das Ende von "Nicht schwimmen" ist so ganz anders, als ich es erwartet habe. »Was würdest du tun?«

Hier wird Moral groß geschrieben, aber anders als erwartet...

Von: Book-A-Loo Datum: 06. September 2015

INHALT Rachel ist in ihren Heimatort zurück gekehrt, um sich um ihre kranke Mutter zu kümmern, deren Tod absehbar ist. Dort trifft sie auf den Arzt Quinn. Ein junger attraktiver Arzt, der eine gewisse Anziehung ausübt und dazu noch ihr Nachbar ist. Aber Quinn ist verheiratet mit Marianna. Und die will trotz mehrer Fehlgeburten unbedingt schwanger werden. Nachts findet Rachel Ruhe und Erholung im örtlichen Freibad und zieht dort ihre Bahnen. An einem Abend ist das Freibad allerdings nicht so verlassen wie Rachel annimmt. Quinn und Rachel treffen sich ab dem Zeitpunkt immer öfter. Die Freundschaft zwischen den beiden wird schnell zu einer Sehnsucht und Begierde, die keiner der beiden Herr ist und so fällt Quinn in einer winzigen Sekunde eine Entscheidung, die den weiteren Verlauf der nächsten Jahre und die Leben von ihm, Rachel und Marianna entscheidend beeinflusst. MEINUNG Sarah Armstrong hat mit "Nachts schwimmen" einen Roman verfasst, der die urgründigsten Bausteine von Moral belichtet. Mit einem einfachen, leicht nüchternen Schreibstil erzählt sie die Geschichte von Rachel, Quinn und Marianna und spinnt damit eine Dreiecksbeziehung, die vielfache Emotionen zu Tage tragen. Der Erzähler zeichnet die Situation und die Gefühlslagen für die drei Protagonisten einzeln und in verschiedenen Kapiteln. Somit bekommt man als Leser die Gelegenheit die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten. Diese Dreiecksgeschichte steht hier, entgegen der Erwartung, wenn man den Klappentext liest, im Vordergrund. Und auch wenn Armstrong einige sehr emotionale Momente einfließen hat lassen, wirkt es zum Teil sehr statisch und distanziert. Fast schon abgeklärt oder rational betrachtet, das jene Situation so eine Reaktion bei den Personen hervorruft und jene andere solche. Da fehlt etwas der Realitätsbezug in der Art, wie die Autorin schreibt. Aber na gut, solche Situationen sind ja eher die Ausnahme (hoffentlich). Dennoch war die Erwartung, dass hier mehr Authenzität erschaffen wird, groß. Jeder Protagonist findet in der Leserschaft seine Anhänger, doch wirkt jeder mit seinem Makel, welcher erst so seinen Anteil in diesem komplizierten Geflecht leistet, irgendwie nervig. Rachel ist sich bewusst, dass sie einen verheirateten Mann trifft. Quinn findet sehr leicht in die Rolle des emotional erschöpften Kerls, der sich immer weiter in Lügen verstrickt, obwohl ihm die Vergangenheit und sein Gewissen besseres lehren. Und Marianna ist in mancher Hinsicht kaltschnäuzig und extrem zickig. Dabei wäre sie der ideale Protagonist, um mitzufühlen! Da hat die Autorin aber ordentlich gegen gehalten durch die charakterlichen Züge. Und was bleibt dann noch? Gerade weil die Thematik hier nicht so einfach ist, ist es so schwer die Geschichte glaubhaft zu verkaufen an den Leser. Im überwiegendem Fall ist das auch der Autorin gelungen. Man kann das Buch locker und leicht lesen. Es ist spannend und wird nicht langweilig. Das liegt auch an den einfachen Umständen und den inneren Voyeur in uns. Was tut Frau oder Mann in so einer Situation? Gibt es ein Richtig oder Falsch? Gibt es den idealen Moment, eine Familie bzw. eine Ehe zu zerstören, weil man jemand anderen liebt? Das Schöne hier ist auch, dadurch, dass das Thema so heikel ist, regt es zum Denken an. Es reflektiert die Handlungen seiner Protagonisten und ist nicht nur einfach ein stumpfer Roman über zwei Menschen, die eine Affäre anfangen und eine dritte Person außen vor lassen beim Behandeln der Wahrheit bzw. den Lügen. Richtig tiefschürfend und neu sind die Dialoge bzw. die Erzählungen dann nicht. FAZIT Ich will darüber nicht so meckern. Das Problem war bzw. ist, dass ich mir bei dem Buch was anderes vorgestellt habe. Ich habe ein langsames Kennenlernen zwischen Rachel und Quinn erwartet, tolle Dialoge und eine Magie, ein Band zwischen den beiden erhofft, welches das spätere Doppelleben von Quinn erklärt. Aber im Groben und Ganzen geht Quinn als Verlierer aus der Geschichte, weil er zwei Frauen hinhält, weil er nicht genug Eier in der Hose findet. Mich hat die Geschichte um die Drei manchmal schrecklich genervt (was, wenn die Autorin genau das erzielen wollte, gut umgesetzt ist). Dadurch hatte ich so manche Durchhänger, wo ich nicht richtig motiviert wurde, weiterzulesen. Insgesamt ist es kein schlechtes Buch, aber richtig umgehauen hat es mich auch nicht. Und das offene Ende spricht für sich. QUELLE: Mein Blog! http://book-a-loo.blogspot.de/2015/09/rezension-nachts-schwimmen-sarah.html

Fesselnder Roman mit viel Gefühl ...

Von: Melanie Datum: 31. August 2015

Ich möchte mich im Voraus bedanken, dass ich diesen wundervollen Roman lesen durfte. Tagsüber kämpft Rachel um das Leben ihrer kranken Mutter, nachts entspannt sie sich beim Schwimmen. Eines Abends ist sie nicht allein. Auch Quinn, der Arzt ihrer Mutter, liebt es, in der Dunkelheit durchs Wasser zu gleiten. Jeden Tag fiebert Rachel nun dem Sonnenuntergang entgegen. Den Momenten, wenn sie nebeneinander ihre Bahnen ziehen, reden und sich näherkommen. Die leidenschaftliche Affäre ist unausweichlich, obwohl sie wissen, dass ihre Gefühle nicht sein dürfen. Denn Quinn ist mit Marianna verheiratet, und die wünscht sich nichts sehnlicher als ein Kind … Zum Buchcover: Ich finde das Buch ansprechend. Doch anhand des Bildes und des Buchtitels kann man noch nicht ganz erahnen, um was es sich handelt. Meine Meinung: Ich finde den Schreibstyl der Autorin sehr angenehm. Es liest sich sehr schön flüssig, dass Seite für Seite nur so verflogen sind. Da ich selbst diese Situation erlebt habe, war ich sehr gespannt, ob die Autorin die Gefühle, was auch oft ein Gefühlchaos bedeutet, auf den Leser überbringen kann. Dies ist Sarah Armstrong vollsten gelungen. Ich kann dieses Buch nur jeden wärmsten empfehlen, aber zu viel möchte ich natürlich nicht verraten *g*

Ein vorhersehbarer Plot, der viele moralische Fragen aufwirft

Von: Leezenland Datum: 30. August 2015

Rachel liebt Quinn. Quinn liebt Rachel. Zusammen ("Vorsicht Spoiler!") bekommen sie ein Kind. Ungeplant. Bis hierhin wäre alles gut, wäre Quinn nicht mit Marianna verheiratet, die - nach einer längeren Phase des gemeinsamen Kinderwunsches, mehreren Versuchen der künstlichen Befruchtung und mehreren Fehlgeburten – nun auch ein Kind von Quinn erwartet. Diese Geschichte klang für mich zunächst faszinierend. Daher habe ich mich sehr gefreut, als ich über www.testleser-werden.de ein Exemplar dieses Buches zur Verfügung gestellt bekam. Leider hat der Roman meine Erwartungen beim Lesen aber nicht erfüllt. "Heißt lieben, immer die Wahrheit zu sagen?" Quinn entscheidet sich. Er entscheidet sich, sich nicht zu entscheiden. Aus Angst, eines oder sogar beide Kinder zu verlieren, sagt er nicht die Wahrheit, sondern versucht, ein Doppelleben mit zwei Familien zu führen. Die Stimmung in diesem Roman ist zunächst recht gedrückt. Jeder der Protagonisten hat sein Päckchen zu tragen. Quinn und Marianna kämpfen - jede/r auf seine bzw. ihre Art - mit dem Kinderwunsch; Rachel mit einem Schicksalsschlag aus ihrer Kindheit und dem Sterben ihrer pflegebedürftigen Mutter. Beim regelmäßigen, nächtlichen Schwimmen (warum das Cover eine Schwimmbadszene bei Tag zeigt, weiß ich nicht) kann sie sich entspannen. Dabei begegnet sie Quinn, zugleich dem neuen Arzt und Nachbarn ihrer Mutter, der es ebenfalls liebt, im Dunklen zu schwimmen und zu tauchen. Mein Hauptkritikpunkt an diesem Roman: Das Handeln der einzelnen Personen ist für meinen Geschmack etwas zu vorhersehbar geraten. Zudem hätten meines Erachtens die entstehenden moralischen Konflikte vielleicht noch detaillierter und intensiver geschildert werden können. So zog mich keine der beteiligten Personen so recht in ihren Bann. Als Leserin habe ich immer wieder auf Entscheidungen gewartet, die dann nicht kamen. Was mich aber doch dazu gebracht hat, das Buch in relativ kurzer Zeit bis zum Ende zu lesen: Ich fürchte, mit diesen Handlungsverläufen ist diese fiktive Geschichte gar nicht so weit weg von der Realität in der ein oder anderen Familie.

Sterbebegleitung, Kinderwunsch und eine komplizierte Dreiecksgeschichte

Von: Ingrid Eßer Datum: 25. August 2015

Die in Sydney lebende Produzentin Rachel ist an den Wohnort ihrer Mutter in die Kleinstadt Corimbi zurückgekehrt, als diese aufgrund ihrer Krankheit nur noch wenige Zeit zu leben hat. Sie möchte ihr die letzten Lebenstage so angenehm wie möglich gestalten. Um sich von dieser vor allem emotional mitnehmenden Tätigkeit zu entspannen, sucht sie nachts das örtliche Schwimmbad auf. Eines Tages trifft sie dort auf Quinn Davidson, der seit kurzem jede Woche zwei Tage lang im Nachbarhaus wohnt und als Arzt praktiziert. Er ist Rachel gefolgt und sieht es als gute Idee so wie sie ein paar Runden zu schwimmen und zu tauchen. Vom ersten Moment an mögen und verstehen sich die beiden, doch ihnen ist klar, dass sich nicht mehr entwickeln kann, denn Quinn ist verheiratet. Gemeinsam mit seiner Frau Marianna wohnt er in Brisbane. Beide wünschen sich seit vier Jahren ein Kind, inzwischen macht Marianna sogar In-Vitro-Fertilisation. Doch nach einer erneuten Fehlgeburt, möchte Quinn weitere Versuche gerne einstellen oder zumindest eine längere Pause machen. Doch Marianna läuft die Lebenszeit davon und sie hält an ihrem Wunsch fest. Quinn findet bei Rachel Verständnis. Die beiden nähern sich immer mehr an und Quinn ist schließlich zur Trennung von seiner Ehefrau bereit. Doch da geschieht etwas Unerwartetes. Das Buch ist in zwei Teile gegliedert. Im ersten schildert Sarah Armstrong die Begegnung von Rachel und Quinn, während Marianna in Brisbane verzweifelt versucht, einen Weg zu finden, um ihren Kinderwunsch zu erfüllen. Die Autorin beschreibt die starken Gefühle von Marianna, die ihrem verlorenen Baby nachtrauert. Sarah Armstrong verarbeitet bei diesem Thema ihre eigenen Erfahrungen. Quinn und Marianna haben bisher keine Möglichkeit gefunden, miteinander über ihre Empfindungen zu sprechen. Ihre Beziehung leidet darunter. Der zweite Teil spielt sechs Jahre später und bringt eine große Änderung in der Dreiecksbeziehung mit sich. Sehr viel Wert legt die Autorin auch auf die Kindheitserfahrungen der drei Protagonisten, denn diese haben Auswirkungen bis zum jetzigen Erwachsenenalter. Rachel hat ihren Bruder früh verloren und fühlt sich dafür verantwortlich. Quinn ist auf einer kleinen Insel aufgewachsen. Seine Mutter ist bereits verstorben, aber ohne dass er einen versöhnlichen Abschied mit ihr hatte. Marianna schließlich hat bei ihrem Vater immer um Anerkennung gekämpft und bis in die Gegenwart nicht gefunden. Obwohl die Charaktere gut entwickelt sind, konnte mir keine der Figuren richtig sympathisch werden. Rachel, die von Beginn an über Marianna Bescheid wusste, verschließt die Augen vor der Wahrheit, um Quinn nicht wieder zu verlieren. Und Quinn verstrickt sich von der ersten kleinen Schwindelei immer mehr in seinen Lügen. Trotz der großen problematischen Themen die der Roman anschneidet, hat die Autorin an einigen Stellen das Geschehen zwar beschrieben, ist aber nicht näher darauf eingegangen, beispielsweise wird Rachels Trauer über den Verlust der Mutter nur angeschnitten. Quinns Verhältnis zu seinem Vater und zu seinem Bruder bleibt für mich etwas vage. Insgesamt gesehen, bietet „Nachts schwimmen“ einen leicht lesbaren Roman über eine Dreiecksbeziehung im fernen Australien, der mich gut unterhalten hat und den ich daher weiterempfehle.

Ein besonders emotionales Beziehungsgeflecht

Von: Carmen Ommen Datum: 24. August 2015

Zum Inhalt: Das örtliche Schwimmbad ist für Rachel eine Zuflucht und Ruhestätte. Nachts schleicht sie sich hinein und dreht alleine und nur für sich ihre Runden. Hier kann sie abschalten nach der schweren Aufgabe der Pflege ihrer todkranken Mutter. Doch eines Nachts ist das Schwimmbad nicht verlassen. Quinn, der Arzt ihrer Mutter und zudem ihr Nachbar, ist bereits dort. Auch er sucht die Ruhe und Zufriedenheit, welche er nur im Wasser findet. Nach anfänglichem Zögern kommen sich die zwei näher und erzählen sich in der Stille des Schwimmbads ihre Sorgen und Ängste. Und allmählich wird aus Freundschaft Verlangen und Begierde. Doch das darf nicht sein, denn Quinn ist bereits verheiratet. Als Quinn dann seiner Frau die Beziehung zu Rachel gestehen will, eröffnet sie ihm, dass sie endlich ein Kind erwartet. Und so nimmt das Schicksal seinen Lauf….. Zum Cover: Das Cover ist zwar gut gewählt, zeigt es doch die innige Zweisamkeit eines Paares sitzend am Beckenrand eines Schwimmbads. Jedoch hätte ich mir passend zum Titel ein Nachtbild gewünscht, statt Sonnenschein. Zum Schreibstil: Der Schreibstil ist flüssig und somit einfach zu lesen. Auch die Einteilung der einzelnen Kapitel ist gut gelungen. Die Darstellung der einzelnen Charaktere lässt dem Leser den Freiraum, sie sich bildlich vorzustellen. Meine Meinung: Die Thematik dieses Romans ist nicht einfach und doch ist er der Autorin gelungen, sie emotional und bewegend dem Leser nahezubringen. In erster Linie geht es hier um ein kompliziertes Beziehungsgeflecht, in dem es weder um falsch noch richtig, Ehrlichkeit oder Verheimlichung, Recht oder Unrecht, Mut oder Feigheit geht. Soll man immer ehrlich sein? Auch dann, wenn man jemanden dadurch verletzt oder sich selbst sehr weh tut? Oder soll man lieber schweigen, damit alles so bleibt wie es ist? Ist es dann Feigheit, die einen Schweigen lässt oder Mut, ein Geheimnis zu bewahren? Aber es ist nicht unsere Aufgabe, darüber zu urteilen, wie ein Mensch sich in bestimmten Situationen verhält. Das muss er ganz alleine und für sich entscheiden. Auch wenn es für uns schwierig ist, so manches Verhalten nachzuvollziehen. Der Autorin ist es jedenfalls gelungen, in keinster Weise zu einem der Protagonisten Stellung zu nehmen oder über sein Verhalten zu urteilen. Und das finde ich sehr bemerkenswert. Fazit: Ein sehr emotionaler und bewegender Roman!

Liebe, Moral und Schuld

Von: Sandra Datum: 18. August 2015

Marianna versucht seit längerer Zeit mit ihrem Mann Quinn ein Kind zu bekommen. Nach mehreren Fehlgeburten und künstlichen Befruchtungen gibt sie – im Gegensatz zu Quinn – jedoch die Hoffnung nicht auf, dass es mit einer noch besseren Methode klappen könnte. Quinn ist Arzt und versucht durch seine Arbeit in einer anderen Stadt Abstand zu erlangen. Dort trifft er auf Rachel, die ihre Mutter pflegt und Patientin von Quinn ist. Rachel hat seine Aufmerksamkeit erlangt, denn sie haben eine gemeinsame Leidenschaft: Das nächtliche Schwimmen im geschlossenen Schwimmbad zur Entspannung vom erlebten Tag. Hierdurch lernen sie sich besser kennen und Rachel provoziert eine Affäre mit Quinn. Doch dieser fährt an den Wochenenden immer wieder nach Hause zu Marianna, denn als er sich die Trennung von seiner Ehefrau vorgenommen hat, überrascht diese ihn mit einer unglaublichen Nachricht … Mein Fazit: Die Geschichte um Quinn, der scheinbar keine Wahl hat, zwei Leben zu führen, ist sehr detailliert und glaubhaft geschrieben. Als Leser wünscht man sich nichts mehr, dass er sich zu der quirligen und lebensfrohen Rachel bekennt, doch die Familienplanung mit Marianna macht ihm zum falschen Zeitpunkt einen Strich durch die Rechnung. Es kommt, was kommen muss, wenn niemand Entscheidungen trifft: ein Leben mit zwei Familien, aus diesem man mit zunehmender Zeit nicht mehr so einfach ausbrechen kann. Eine Frau, die sich im absoluten Familienlebensglück wähnt und eine weitere, die die Existenz einer zweiten Familie in ihrem Leben akzeptieren muss, wenn sie nicht allein mit Kind sein will. Aber moralische Vorstellungen und tiefe Emotionen kochen zunehmend hoch, dass sich dann doch an einem Tag alles verändert, und nichts ist mehr so, wie es war. Ein sehr emotionaler Roman, eine verstrickte Geschichte, die eher einem kleinen Drama nahekommt, und nachvollziehbare Gedankengänge aller Beteiligten lassen dieses Buch sehr interessant erscheinen. Die Frage über Schuld oder Unschuld kann eigentlich nicht geklärt werden, denn die Liebe kann man nachweislich nicht steuern. Sie geht ihren eigenen Weg. Vielen Dank für diese sehr nachhaltig wirkende Geschichte über Liebe und Leid einer nicht ganz alltäglichen Situation!

Heißt lieben, immer die Wahrheit zu sagen?

Von: Jacqueline Szymanski Datum: 12. August 2015

Klappentext: (Quelle Diana Verlag) Heißt lieben, immer die Wahrheit zu sagen? Tagsüber kämpft Rachel um das Leben ihrer kranken Mutter, nachts entspannt sie sich beim Schwimmen. Eines Abends ist sie nicht allein. Auch Quinn, der Arzt ihrer Mutter, liebt es, in der Dunkelheit durchs Wasser zu gleiten. Jeden Tag fiebert Rachel nun dem Sonnenuntergang entgegen. Den Momenten, wenn sie nebeneinander ihre Bahnen ziehen, reden und sich näherkommen. Die leidenschaftliche Affäre ist unausweichlich, obwohl sie wissen, dass ihre Gefühle nicht sein dürfen. Denn Quinn ist mit Marianna verheiratet, und die wünscht sich nichts sehnlicher als ein Kind … Der erste Satz: Als Rachel erwachte, trommelte Regen aufs Dach, jener vertraute und trostreiche Ozean aus Lärm. Meine Meinung: Auf dieses Buch war ich wirklich gespannt. Der Klappentext hatte mich sofort überzeugt und neugierig gemacht. Quinn arbeitet zwei Tage die Woche in einem kleinen Dorf als Arzt, die restliche Woche lebt er mit seiner Frau Marianna zusammen, gemeinsam versuchen sie verzweifelt ein Kind zu bekommen. Rachel lernt Quinn in seiner Praxis kennen, denn Rachels Mutter ist schwer krank und Rachel kümmert sich um sie. Selbst als Quinn in Rachels Nachbarshaus zieht bleiben beide auf Abstand zueinander, näher kommen sie sich erst als sie sich Nachts zum schwimmen treffen. Für Rachel ist das schwimmen eine art Ventil, so verarbeitet sie den täglichen Stress. Quinn nutzt das schwimmen um Rachel näher zu kommen. Beide beginnen eine leidenschaftliche Affäre, schnell wird ihnen klar das es Liebe ist. Quinn trifft seine Entscheidung, er will mit Rachel zusammen sein. Als er zu Marianna fährt um ihr dies mitzuteilen, passiert etwas völlig unerwartetes und die ihre Geschichte nimmt eine völlig andere Wendung. Eins war mir gleich klar dieses Buch beinhaltet gleich mehrere emotionale Themen wie die schwere Krankheit von Rachels Mutter, die Kinderlosigkeit von Marianna und Quinn, der Kinderwunsch der sich zu einem alles entscheidenden Thema entwickelt, eine neue Liebe die auf Lügen aufgebaut ist. Hinzu kommen einige Schicksalsschläge die die Protagonisten einstecken und verarbeiten müssen. Die Grundidee der Autorin hat mich fasziniert, ich war gespannt wie sie dieses doch brisante Thema umsetzten würde. Nun kann ich sagen es ist ihr gut gelungen sie hat mich in den Bann gezogen und mich überzeugen können. Der Schreibstil der Autorin ist locker und flüssig, dadurch liest sich dieses Buch wie von selbst. Erzählt wird die Story aus der Sicht von den drei Protagonisten Quinn, Rachel und Marianna, das gefiel mir richtig gut, denn dadurch bekam ich einen guten Überblick. Die Protagonisten sind authentisch und realistisch beschrieben. Menschen wie du und ich, die ihr eigenes Päckchen zu tragen haben. Ich konnte mich in ihre Lage gut hineinversetzten. Allerdings hätte ich mir ein wenig mehr Emotionen der jeweiligen Protagonisten gewünscht. Es kam mir teilweise so vor als wären alle drei gleichgültig. Dann wiederum überraschten sie mich und nahmen mich mit auf einer Achterbahn der Gefühle. Die Handlung an sich ist fesselnd und mitreisend, gleichzeitig aber auch berührend und emotional. Durch geschickte Wendungen blieb dieses Buch für mich bis zum Schluss unvorhersehbar. Diese Story hat mir überaus gut gefallen. Trotz kleinere Schwächen bin ich begeistert und empfehle dieses Buch vor allen Leser des Genres. Das Cover: Das Cover gefällt mir richtig gut. Es zeigt Rachel und Quinn im Schwimmbad, es passt haargenau zur Story. Fazit: Mir Nachts schwimmen ist der Autorin ein fesselnder Roman über die Liebe, die Wahrheit, die Lügen und die Schuld gelungen. Von mir bekommt dieses Buch 4 Sterne.

Heißt lieben, immer die Wahrheit zu sagen?

Von: Jacqueline Szymanski Datum: 11. August 2015

Klappentext: (Quelle Diana Verlag) Heißt lieben, immer die Wahrheit zu sagen? Tagsüber kämpft Rachel um das Leben ihrer kranken Mutter, nachts entspannt sie sich beim Schwimmen. Eines Abends ist sie nicht allein. Auch Quinn, der Arzt ihrer Mutter, liebt es, in der Dunkelheit durchs Wasser zu gleiten. Jeden Tag fiebert Rachel nun dem Sonnenuntergang entgegen. Den Momenten, wenn sie nebeneinander ihre Bahnen ziehen, reden und sich näherkommen. Die leidenschaftliche Affäre ist unausweichlich, obwohl sie wissen, dass ihre Gefühle nicht sein dürfen. Denn Quinn ist mit Marianna verheiratet, und die wünscht sich nichts sehnlicher als ein Kind … Der erste Satz: Als Rachel erwachte, trommelte Regen aufs Dach, jener vertraute und trostreiche Ozean aus Lärm. Meine Meinung: Auf dieses Buch war ich wirklich gespannt. Der Klappentext hatte mich sofort überzeugt und neugierig gemacht. Quinn arbeitet zwei Tage die Woche in einem kleinen Dorf als Arzt, die restliche Woche lebt er mit seiner Frau Marianna zusammen, gemeinsam versuchen sie verzweifelt ein Kind zu bekommen. Rachel lernt Quinn in seiner Praxis kennen, denn Rachels Mutter ist schwer krank und Rachel kümmert sich um sie. Selbst als Quinn in Rachels Nachbarshaus zieht bleiben beide auf Abstand zueinander, näher kommen sie sich erst, als sie sich nachts zum schwimmen treffen. Für Rachel ist das Schwimmen eine Art Ventil, so verarbeitet sie den täglichen Stress. Quinn nutzt das Schwimmen, um Rachel näher zu kommen. Beide beginnen eine leidenschaftliche Affäre, schnell wird ihnen klar, dass es Liebe ist. Quinn trifft seine Entscheidung, er will mit Rachel zusammen sein. Als er zu Marianna fährt um ihr dies mitzuteilen, passiert etwas völlig Unerwartetes und die Geschichte nimmt eine völlig andere Wendung. Eins war mir gleich klar: Dieses Buch beinhaltet gleich mehrere emotionale Themen wie die schwere Krankheit von Rachels Mutter, die Kinderlosigkeit von Marianna und Quinn, der Kinderwunsch, der sich zu einem alles entscheidenden Thema entwickelt, eine neue Liebe, die auf Lügen aufgebaut ist. Hinzu kommen einige Schicksalsschläge, die die Protagonisten einstecken und verarbeiten müssen. Die Grundidee der Autorin hat mich fasziniert, ich war gespannt, wie sie dieses doch brisante Thema umsetzten würde. Nun kann ich sagen, es ist ihr gut gelungen, sie hat mich in den Bann gezogen und mich überzeugen können. Der Schreibstil der Autorin ist locker und flüssig, dadurch liest sich dieses Buch wie von selbst. Erzählt wird die Story aus der Sicht der drei Protagonisten Quinn, Rachel und Marianna, das gefiel mir richtig gut, denn dadurch bekam ich einen guten Überblick. Die Protagonisten sind authentisch und realistisch beschrieben. Menschen wie du und ich, die ihr eigenes Päckchen zu tragen haben. Ich konnte mich in ihre Lage gut hineinversetzten. Allerdings hätte ich mir ein wenig mehr Emotionen der jeweiligen Protagonisten gewünscht. Es kam mir teilweise so vor, als wären alle drei gleichgültig. Dann wiederum überraschten sie mich und nahmen mich mit auf einer Achterbahn der Gefühle. Die Handlung an sich ist fesselnd und mitreißend, gleichzeitig aber auch berührend und emotional. Durch geschickte Wendungen blieb dieses Buch für mich bis zum Schluss unvorhersehbar. Diese Story hat mir überaus gut gefallen. Trotz kleinerer Schwächen bin ich begeistert und empfehle dieses Buch vor allem Lesern des Genres. Das Cover: Das Cover gefällt mir richtig gut. Es zeigt Rachel und Quinn im Schwimmbad, es passt haargenau zur Story. Fazit: Mit "Nachts schwimmen" ist der Autorin ein fesselnder Roman über die Liebe, die Wahrheit, die Lügen und die Schuld gelungen. Von mir bekommt dieses Buch 4 Sterne.

Heißt lieben immer die Wahrheit zu sagen?

Von: Kathy Datum: 09. August 2015

Klappentext: Heißt lieben, immer die Wahrheit zu sagen? Tagsüber kämpft Rachel um das Leben ihrer kranken Mutter, nachts entspannt sie sich beim Schwimmen. Eines Abends ist sie nicht allein. Auch Quinn, der Arzt ihrer Mutter, liebt es, in der Dunkelheit durchs Wasser zu gleiten. Jeden Tag fiebert Rachel nun dem Sonnenuntergang entgegen. Den Momenten, wenn sie nebeneinander ihre Bahnen ziehen, reden und sich näherkommen. Die leidenschaftliche Affäre ist unausweichlich, obwohl sie wissen, dass ihre Gefühle nicht sein dürfen. Denn Quinn ist mit Marianna verheiratet, und die wünscht sich nichts sehnlicher als ein Kind … Verlag Amazon Meine Meinung: Ich war sehr gespannt auf dieses Buch und habe den Erscheiungstermin sowas von erwartet. Das Cover und auch der Klappentext haben mich davon überzeugt, dass ich es lesen muss. Der Einstieg in das Buch war klar, logisch und einfach. Es beginnt damit, dass Rachel ihre Mutter pflegt und Quinn, der Arzt der Mutter, regelmäßig vorbeischaut, um zu schauen, wie es Rachels Mutter geht. Dazu kommt, dass die beiden nebeneinander wohnen, so dass sie sich häufiger treffen. Nachts treffen sie sich dann zufällig im Schwimmbad und lernen sich langsam kennen. Mit der Zeit entwickeln beide Gefühle und nicht nur einmal versuchen beide sich einzureden, dass es nicht sein darf. Aber beide können nicht die Finger voneinander lassen. Das Buch ist in zwei Teile eingeteilt und ich war sowas von überrascht, wie sich die Geschichte entwickelt hat. Das habe ich niemals gedacht. Aber das ist keinesfalls negativ gemeint. Mit dieser Entwicklung hat das Buch eine ganz andere Wendung bekommen, es war spannend und gefühlvoll, aber auch unheimlich aufregend, zu erfahren, wie sich die Protagonisten entscheiden. Das Ende fand ich leider etwas kurz und zu schwammig. Ein kleiner Epilog hätte dem Buch gut getan. Die Charaktere des Buches waren unheimlich unterschiedlich und auch meine Meinungen zu den Protagonisten sind unterschiedlicher denn je. Rachel - als Hauptcharakter des Buches -, lernt man schnell kennen. Sie war mir durchschnittlich sympathisch. Ich weiß nicht, sie strahlte für mich immer eine Art Unglücklichsein aus und war selten so richtig fröhlich. Quinn war tatsächlich - auch wenn er vermutlich das Böse in dieser Geschichte war - mein Lieblingscharakter in dem Schauspiel. Ich fand er war liebenswürdig, romantisch und sehr bodenständig. Marianna mochte ich so gar nicht, was vermutlich einfach daran liegen mag, dass sie Rachels Nebenbuhlerin war, sehr unsympatisch dargestellt wurde und generell sehr zickig und bösartig gewirkt hat. Im Großen und Ganzen fand ich die Charaktere sehr gut ausgearbeitet. Es gibt noch einige Charaktere mehr, die eine sehr große Rollen spielen, aber ich will da nicht zu viel vorweg nehmen. Entdeckt die einzelnen wichtigen und auch unwichtigen Charaktere selbst und seht was sie mit euch machen. :) Ich liebe das Cover! Die Farbe im Hintergrund, das Türkis-Grün, ist einfach nur wunderschön. Dann sieht man - vermutlich - Rachel und Quinn von oben, die am Wasserrand sitzen und die Beine baumeln lassen, was einfach so gut zur Geschichte passt und mir sehr gut gefällt. Der Titel ist sowas von treffend und gefällt mir sehr sehr gut! Der Schreibstil der Autorin ist für einen Erwachsenenroman angemessen und trotzt nicht von poetischen Umschreibungen, was mir eher liegt als andersrum. Die Autorin schreibt im auktorialen Erzähler, aber immer aus der Sicht von Rachel, Quinn und Marianna. Hat mir gut gefallen, so bekam man Einsichten in alle Gefühle. Fazit: Ein nettes Buch für zwischendurch, das spannend, romantisch aber auch verletztend war. Es zeigt immer wieder die Frage auf, ob wir ehrlich sein müssen, wenn wir lieben? Ich weiß nicht, ob ich meine richtige Antwort gefunden habe, aber ich weiß, dass dieses Buch zum Nachdenken anregt.

Gefühlvoller Roman über Liebe, Lügen und Schuld

Von: Belles Leseinsel Datum: 27. July 2015

Die erfolgreiche Journalistin Rachel ist wieder zurück in ihren Heimatort gezogen, um dort ihre totkranke Mutter zu pflegen. Entspannung findet sie nachts beim Schwimmen im städtischen Schwimmbad. Dort trifft sie auf den Arzt Quinn, der einige Tage die Woche auch in der australischen Provinzstadt praktiziert. Den Rest der Woche verbringt er in Brisbane mit seiner Frau Marianna und geht dort seiner Arbeit nach. Quinn und Marianna versuchen seit Jahren ein Baby zu bekommen. Nach mehreren Fehlgeburten bittet Quinn seine Frau um eine Pause, doch diese ist wie besessen von dem Wunsch nach einem Baby. Eines Nachts trifft der begeisterte Schwimmer im Provinzschwimmbad auf Rachel und stellt fest, dass beide Nachbarn sind. Sie beginnen eine leidenschaftliche Affäre, obwohl gerade Quinn das schlechte Gewissen kaum zur Ruhe kommen lässt. Dann geschieht etwas völlig Unvorhergesehenes und Quinn steht vor einer schwerwiegenden Entscheidung. Es ist ein geruhsames Leben, welches Rachel in ihrem Heimatort führt. Ihre ganze Aufmerksamkeit ist auf ihre sterbenskranke Mutter gerichtet, immer wieder wandern ihre Gedanken in die Zeit ihrer Kindheit zurück. Ein schreckliches Ereignis von damals belastet Rachel bis heute, an dem sie sich die Schuld gibt. Mithilfe von Gesprächen mit ihrer Mutter hofft sie, dass diese Schuld von ihr genommen wird. Quinn arbeitet als Allgemeinmediziner in Brisbane und führt eigentlich mit seiner Frau Marianna ein glückliches Leben, wenn da nicht ihr verzweifelter Wunsch nach einem Baby wäre. Nach der vierten Fehlgeburt kann Quinn einfach nicht mehr, bittet seine Frau um ein halbes Jahr Auszeit, womit sich Marianne nur schwer anfreunden kann. Die Gedanken der Lehrerin kreisen unentwegt um ein Kind, dass sie endlich in den Armen halten will, die geforderte Auszeit von Quinn ist für sie fast nicht auszuhalten. In der Provinzstadt treffen Quinn und Rachel eines Nachts im örtlichen Schwimmbad aufeinander. Beide sind begeisterte Schwimmer und sie genießen ihre Zeit miteinander. Der Beginn einer Affäre ist unausweichlich, auch wenn Quinn schwere Schuldgefühle quälen, kann er doch von Rachel nicht lassen. Immer öfter denkt er darüber nach, seine Frau zu verlassen, um ganz bei Rachel zu sein. Als er sich endlich entschließt, Marianna die Wahrheit zu sagen, geschieht etwas völlig Unerwartetes. Die äußerst gefühlvolle, aber keineswegs kitschige Geschichte der australischen Journalistin Sarah Armstrong handelt von Liebe, Schuld und Sühne, von dem schmalen Grat zwischen Wahrheit und Lüge, um einen Menschen nicht zu verletzen und um den Wert der Ehrlichkeit. Das Thema beleuchtet Sarah Armstrong aus der Perspektive aller Beteiligten. So erhält man ein umfangreiches Bild über deren Gefühlsleben, Gedanken, Ängste, Sorgen und Schuldgefühle. Ihre Charakterzeichnungen sind durchweg sehr gelungen, sodass man sich wunderbar in die Protagonisten des Romans hineinversetzen kann. Eigentlich gibt es in der Geschichte keine Schuldigen, irgendwie sind alle Opfer, die ihr bestmögliches geben möchten und doch daran scheitern. Und der Roman zeigt auf, dass Ehrlichkeit das Wichtigste ist, Lügen und sei es nur, um jemanden nicht zu verletzten, nie der richtige Weg sein können. Die Geschichte lebt von ihren starken Charakteren und der sehr gut aufgebauten Geschichte, die mit einigen Überraschungen aufwartet und nichts schönt. Kleine Längen ab und an nimmt man bei der berührenden und auch nachdenklich machenden Geschichte da gerne in Kauf. Fazit: Ein emotionaler, beeindruckender Roman mit einem sehr interessanten Thema, dass aus Sicht aller Beteiligten beleuchtet wird.