Kristina Valentin

Herzblitze

Herzblitze Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

Buch

€ 9,99 [D] inkl, MwSt, | € 10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf, VK-Preis)

oder hier kaufen:

Felicitas wird vom Blitz getroffen. Wie durch ein Wunder bleibt sie unverletzt – doch sie hat das ganze letzte Jahr vergessen. Als sie versucht in ihr Leben zurückzukehren, erkennt sie es nicht wieder. Warum verhält sich ihr Ex-Mann so, als wäre alles wie früher? Wieso ist ihre Schwester so sonderbar distanziert? Wenn sie nur wüsste, was da in den vergangenen zwölf Monaten passiert ist! Felicitas macht sich auf die Suche nach der Wahrheit, die irgendwo in ihr schlummern muss. Dabei kommt sie nicht nur ihrem neuen Kollegen Sebastian näher als gedacht, sondern auch sich selbst.

Ein bezaubernder und anrührender Roman übers Loslassen und die Freiheit, die uns das Vertrauen ins Leben schenkt

Einfühlsame und humorvolle Story

Von: eules.bookparadise Datum: 02. July 2021

Was wünscht man sich am allerwenigsten an seinem Geburtstag? Felicitas würde sagen: vom Blitz getroffen zu werden. Doch genau das ist ihr widerfahren. Für mich war „Herzblitze“ das erste Buch von Kristina Valentin und ich bin wirklich positiv überrascht. Wie die Protagonistin zurück ins Leben fand, obwohl das letzte Jahr in ihren Kopf komplett fehlte, beschrieb die Autorin wirklich gut. Nach und nach gewann sie an Selbstbewusstsein und Stärke zurück, entdeckte dabei ihr wahres Ich. Auch die anderen Charaktere machten einen positiven Eindruck und wurden gut ausgearbeitet. Die Message hinter dem Buch ist eine absolut wichtige: Lass dich nie unterkriegen und genau das, hat Felicitas beherzigt. Außerdem wurde der Tod durch ihren Job im Bestattungsinstitut thematisiert, welches zuerst befremdlich wirkte, allerdings durch die feinfühlige Beschreibung von Kristina, dem Leser einen kleinen Einblick in den Alltag eines Bestatters bescherte. „Herzblitze“ ist eine wunderbar leichte Lektürte, bei der man abschalten kann. Neben Humor findet man Emotionen, die einen überwältigen. Und obwohl ich mich selbst mit Felicitas nicht richtig identifizieren konnte, kann ich dieses Buch nur jedem empfehlen, der eine unterhaltsame Geschichte sucht!

Ein schönes Buch!

Von: Vanessa @bookfairy95 Datum: 04. June 2021

Herzblitze war ein schönes Buch, wenn auch besonders zu Beginn etwas verwirrend. Es startet damit, dass Feli - die Protagonistin - im Krankenhaus erwacht nachdem sie von einem Blitz getroffen wurde. Das Ganze liegt erst einen Tag zurück und trotzdem hat sie 1 ganzes Jahr an Erinnerungen verloren. Am Anfang des Buches ist man eigentlich durchweg verwirrt und hat keine Ahnung was da eigentlich passiert. Es braucht seine Zeit bis man endlich in die Handlung hineinkommt, denn es prasseln unglaublich viele Dinge auf einen ein. In gewisser Weise ist das stilistisch jedoch sehr gut gemacht, denn es liegt nahe, dass die Protagonistin, die sich an das letzte Jahr nicht erinnern kann ebenso verwirrt ist wie man selbst als Leser… Die Zusammenhänge und die Rollen der einzelnen Charaktere erschließen sich erst nach und nach. Trotz dieser Verwirrungen ist der erste Eindruck jedoch positiv, denn man wird definitiv neugierig gemacht auf das, was noch kommen mag. Sobald die Dinge nach und nach Sinn ergaben gab es auch kuriose Szenen bzw. kurioses Verhalten der Charaktere. So bringt die Schwester Feli beispielsweise Kaffee vorbei, obwohl diese eigentlich seit einiger Zeit gar keinen Kaffee mehr trinkt und man wundert sich als Leser, was das Motiv der Schwester sein mag. Auch gibt es eine sehr merkwürdige Beziehung zwischen Feli und ihrem Ex-Mann sowie ihrer Schwiegermutter. Die beiden leben seit geraumer Zeit getrennt voneinander und trotzdem scheint der Ex in ihrem Haus ein und aus zu gehen wie es ihm gerade passt. All das bringt einem als Leser ein großes Fragezeichen auf die Stirn, aber man möchte natürlich wissen warum das alles so ist und hat daher das Gefühl unbedingt weiterlesen zu müssen. Zusätzlich zu all diesem “Drama” hat Feli dann auch noch ein ganz merkwürdiges “Leiden”. Ein Kribbeln im Kopf, das sie nur zu erfassen scheint, wenn sie mit ihrem Ex oder seiner Mutter zu tun hat und als Leser fängt man spätestens an diesem Punkt an ganz wilde Theorien zu spinnen. Ein gewisser Kollege ist dabei bloß das Tüpfelchen auf dem i. Außerdem kommt auch der Humor nicht zu kurz. Es gibt die ein oder andere Szene die einen durchaus zum Schmunzeln bringt! Die bildlichen Beschreibungen der Autorin haben mir ebenfalls gut gefallen! Das Einzige was etwas enttäuschend war, war das Ende. Die ganze Zeit über hatte ich die Vermutung Feli und ihr Kollege hätten sich vorher schon gekannt - dem war leider nicht so. Zudem hatte ich das Gefühl die Autorin wolle das Buch am Ende in eine eher übernatürliche Richtung lenken, was schlichtweg einfach nicht gepasst hat. Es gab im gesamten Buch kein einziges Anzeichen dafür und dieser Kommentar am Ende hat einfach keinen Sinn gemacht. Daher war das Ende leider etwas ernüchternd. Im Großen und Ganzen war es aber trotzdem ein unterhaltsames Buch, mit interessanter Thematik, einer Spur Humor und einem flüssigen Schreibstil.

Tolles Buch mit so viel Mehrwert

Von: Elliszauberhaftebuchwelt Datum: 24. February 2021

Inhalt: Felicitas wird an ihrem 46. Geburtstag vom Blitz getroffen und überlebt. Nach dem ersten Schock folgt nur leider gleich der nächste & Feli stellt fest, das sie das ganze letzte Jahr vergessen hat. Es ist alles weg & Feli erkennt sich kaum wieder. Was war in diesem vergangenen Jahr mit ihr passiert? Und warum zur Hölle ist ihr Ex-Mann so nervig und lässt ihr keine Ruhe? Fazit: Das Buch hat mir sehr gefallen, irgendwie fand ich den Klappentext schon total erfrischend und war wirklich gespannt, was mich erwarten wird. Feli ist eine so liebenswerte Person, die es wirklich nicht leicht hat nach ihrem Unfall. Ich hab wirklich von Anfang an mit gerätselt was im letzten Jahr passiert ist und wie Feli wieder zu sich und zu ihren verlorenen Erinnerung finden wird. Besonders toll fand ich das ihr Job viel thematisiert wurde. Denn sie arbeitet in einem Bestattungsunternehmen. Das Buch hat sich in eine Richtung entwickelt mit der ich nicht gerechnet hatte und so konnte man viel daraus mitnehmen. Es war für mich das erste Buch der Autorin und ich muss sagen, das der Schreibstil mir wirklich sehr gut gefallen hat. Das Buch passt für mich auch total in den Frühling oder Sommer. Alles in allem ist es ein ruhiges Buch für zwischendurch mit ganz viel Mehrwert ♥️

Wundervoll und Gefühlvoll

Von: Claudis Gedankenwelt Datum: 14. February 2021

Jeder hat im Leben schon einmal einen geliebten Menschen verloren. Feli arbeitet seit Jahren in der Trauerbegleitung und kümmert sich um die Beisetzungen und Wünsche der Verstorbenen und Hinterbliebenen. Ihr Chefin ist in der schweren Zeit nach diesem Blitzeinschlag für sie da und bietet Feli jede Hilfe an, die sie benötigt. Feli merkt recht schnell, dass etwas nicht stimmen kann. Denn Mark verhält sich nicht so als seien sie gerade frisch getrennt und ihre beste Freundin meldet sich gar nicht mehr. Auch ihre Schwester nimmt nur noch selten Kontakt zu ihr auf. Doch was ist geschehen in dem Jahr, das Feli fehlt? Ich war ab dem ersten Satz total von dem Buch gefesselt. Felicitas ist mir sofort ans Herz gewachsen. Denn wie schlimm muss es sein aufzuwachen und festzustellen, dass man nicht kürzlich seinen 45. Geburtstag gefeiert hat, sondern eigentlich den 46. Die älteste Tochter ist nun aus dem Örtchen ausgezogen und von Mark ist sie nun schon ein Jahr getrennt. Auch als sie nach Hause kommt lässt der Schreck nicht nach. Nicht nur, dass sie dürr wie ein Holstöckchen ist, sondern auch all ihre Kleider sind farblich sortiert und im Schrank aufgerollt. Kein Zeichen der Unordnung mehr im Haus und im Garten. Dazu kommt, dass Feli sich ihre Haare kurz geschnitten haben muss in diesem Jahr. Doch warum hat sie ihr Leben plötzlich total umgekrempelt. Sonst ist sie herzlich, leicht chaotisch und isst gerne mal was Süßes. Eigentlich liebt sie Kaffee und plötzlich hat sie keinen mehr im Haus. Ihre Verwirrung darüber ist grenzenlos. Und nun gilt es auf Spurensuche zu gehen was genau ihr an Erinnerungen fehlt. In einigen Situationen spürt sie seltsame Herzblitze und ein Kribbeln am Kopf…. Doch an was will sie dieses Gefühl bloß erinnern? Der Schreibstil von Kristina Valentin ist so wunderbar. Ich bin förmlich durch die Seiten von Herzblitze geflogen und habe mit Feli zusammen eine Achterbahnfahrt der Gefühle erleben dürfen. Jeden Schritt, den Feli zurück in ihr Leben geht hat mich mitgerissen und gefesselt. Sie ist so eine wunderbare Protagonistin, dass man sie am liebsten zur Freundin haben möchte. Mich hat das Buch tief bewegt. Nicht nur was die Selbstfindung betrifft, sondern auch die Dinge die nach dem Tod auf die Angehörigen zukommen und wie die Menschen sich ihren Abschied von der Welt wünschen. Man kann sehr tief hinter die Kulissen eines Bestattungsinstituts schauen und Kristina Valentin hat es geschafft diesen Ort als Ort der Ruhe und der Trauer so darzustellen, dass man über sich selbst und das Leben nachdenkt, aber ein wenig die Furcht davor verliert. Die Menschlichkeit und das Mitgefühl haben mich tief berührt. An einigen Stellen musste ich allerdings auch laut lachen, weil ich einige Bilder absolut klar vor mir gesehen habe. Gerade eine gewisse Szene mit einem automatischen Saugroboter ließ mich recht vergnügt zurück. Im Laufe der Handlung fragte ich mich auch immer wieder ob Feli ihre Erinnerungen wiederfindet oder ob sie diese überhaupt am Ende noch benötigt. Das Ende des Buches hat mir gut gefallen und mich mit einem Gefühl des inneren Friedens zurückgelassen. Fazit: Ich liebe Felicitas und ihre Geschichte. Sie hat mich zum Lachen, zum Weinen und zum mitfiebern gebracht. Herzblitze ist in absolutes Wohlfühlbuch, das ich euch nur empfehlen kann. Lasst euch mitnehmen auf Felis Reise zu sich selbst und ich bin sicher jeder wird auch etwas finden für sich selbst in diesem Buch. Es erwarten euch viele tolle Lesestunden!

Verspricht mehr, als es kann

Von: P. Lukas Datum: 10. February 2021

Die Vorfreude auf das Buch war riesig! Die Inhaltsangabe war total vielversprechend und man freute sich auf eine tiefgehende, emotionale Geschichte. Leider fand ich den Schreibstil ziemlich anstrengend und er machte es mir schwer, wirklich in die Geschichte einzutauchen. Ansich eine nette Sache, aber leider nicht so gut, wie ich es vorher erhofft hatte.

Humor & Tiefgang - ich liebe es!

Von: Kathrin N. Datum: 09. February 2021

Kann ein Buch, welches sich thematisch u.a. mit dem Tod und Verlust auseinandersetzt, einem zum Lachen bringen? Ja! „Herzblitze“ von Kristina Valentin (alias Kristina Günak, siehe auch „Die Liebe kommt auf Zehenspitzen“) ist genauso so ein Buch. Die Protagonistin Felicitas wird an ihrem 45. Geburtstag vom Blitz getroffen und als sie im Krankenhaus wieder aufwacht, merkt sie, dass sie sich an das vergangene Jahr nicht erinnern kann. Es muss viel passiert sein, denn „Das ist nicht mein Kleiderschrank“, erklärte ich Fridolin (Anmerkung: dem Hund), der mir natürlich gefolgt war und jeden meinen Handgriffe gebannt verfolgte, um weiter an seinen Chroniken über das Leben von Felicitas Morgenstern schreiben zu können. „Dieser Schrank gehört einer anderen Frau. Einer Frau, die ihre T-Shirts nach Farbe sortiert und ihre Unterwäsche faltet. Ich habe so etwas noch nie getan.“ (Auszug S. 58) Geschickt zieht uns die Autorin in Felicitas Gedankenwelt und schon bald scheinen wir genauso verwirrt wie die Hauptdarstellerin selbst. Gemeinsam mit ihr müssen wir uns das verlorene Jahr erarbeiten. Hierbei helfen ein selbstgefälliger Ex-Mann, die erwachsene Tochter und eine neue Freundin. Außerdem erleben wir, wie Felicitas gleichzeitig die Gegenwart meistern muss – die Rückkehr in ihren Beruf, neue Arbeitskollegen und Arbeitsbereiche. All diese Facetten werden geschickt miteinander verknüpft; durch moderne Sprache, die situationsangepasst ist und eben ganz viel Humor: „Den Start in mein neues Leben hatte ich mir ein klein wenig anders vorgestellt. Aber er begann nun mal sonderbar, daran war nichts mehr zu ändern. Er begann nämlich mit Hundekacke. Und einem Staubsaugerroboter, den ich nicht kannte, der aber fleißig vor sich hin arbeitete. Und der offenbar über keinerlei Erfahrung im Umgang mit Hundehinterlassenschaften verfügte... (Auszug S. 59 – Robbi-Besitzer wissen, was nun kommt * g*). Aber da war noch was, oder? Sprach ich doch anfangs von Tod und Verlust: Als wäre die Rückkehr Felicitas in ihr altes/neues Leben nicht schon lesenswert genug, packt Kristina Valentin noch mehr Tiefgang in ihren Roman. Wir bekommen den Arbeitsbereich der Hauptdarstellerin – ein Bestattungsinstitut – in einem für viele sicherlich ungewohnten Licht präsentiert. Durch sensible Einblicke in den scheinbar automatisierten Ablauf nach dem Tod, den Gefühlen der Hinterbliebenen und der Arbeit eines Bestatters nehmen wir uns beim Lesen einem oft gemiedenen Thema an. Auch hier schafft die Autorin gekonnt eine Verknüpfung von Ernsthaftigkeit und gleichzeitig Verarbeitung von Trauer, die ich so bislang eher in Büchern über das Leben nach dem Tod gelesen habe, aber nicht in einem Unterhaltsroman. Hut ab! Alles in allem gehört „Herzblitze“ für mich zu einem der besonderen Lesehighlights der vergangenen Wochen. Ich liebe Kristina Valentins Humor, ihre Schreibweise mit Augenzwinkern und den Tiefgang ihrer Geschichten, den man aufgrund des Klappentextes sicherlich so nicht erwartet. Daher mein Tipp: nehmt das Buch mit – egal, ob ihr (so wie ich) auf Liebesgeschichten steht oder selbst im Alter der Protagonistin seid... ihr werdet es nicht bereuen.

Ich wurde positiv überrascht!

Von: Kates_Booklights Datum: 08. February 2021

Als ich „Herzblitze“ vom Verlag angefragt habe, dachte ich, dass es sich hier um eine romantische Komödie handeln würde. Ganz falsch war ich damit nicht, aber irgendwie war dieses Buch doch ganz anders, als ich es erwartet hätte. Das ist per se aber nichts Negatives. Nach dem Klappentext war ich nur einfach auf einer vollkommen falschen Spur und musste mich erst an die Wirklichkeit des Buchs gewöhnen. Hier möchte ich vorab darauf hinweisen, dass der Tod eine bedeutende Rolle in diesem Buch spielt. Feli arbeitet in einem Bestattungsinstitut. Es wird also viel darüber geredet und behandelt. Außerdem hat Feli auch einen Menschen in ihrem Umfeld verloren und durch den Blitz fehlt ihr die Zeit, die sie trauernd verbracht hat. Als Leser muss man sich also darauf einstellen, dass dieses Thema intensiv behandelt wird. Unsere Protagonistin Feli wurde an ihrem Geburtstag vom Blitz getroffen und hat deswegen das komplette letzte Jahr vergessen. Leider kann sie sich nicht mehr mit der Person identifizieren, die im Krankenhaus aufwacht, denn sie hat in den vergangenen 365 Tagen eine ziemliche Veränderung durchgemacht. Nun ist es an Feli herauszufinden, was alles im letzten Jahr passiert ist und warum sie sich so verändert hat. Feli war mir als Protagonistin sehr sympathisch. Ich mochte ihren Humor und auch ihre Herangehensweise an das Leben. Wie sie sich mit ihrem alten Ich auseinandersetzen muss, ist sehr unterhaltsam zu sehen. Ihre Gefühlswelt war für mich als Leser sehr zugänglich und ich konnte mich mit ihr zusammen fragen, was denn nun am Schicksalstag genau geschehen ist. Außerdem war es sehr schön für mich zu verfolgen, welche Wandlung sie im Laufe des Buches durchmacht. Sie findet zu sich selbst und nimmt eine neue Perspektive auf ihr Leben und die Menschen darin, ein. Auch die Nebencharaktere konnten mich von sich überzeugen. Sowohl Felis Kollegen als auch ihre Schwester, ihre Tochter und vor allem ihr Hund! Fridolin war so ein süßer Kerl, den hätte ich mir am liebsten auch gleich mit Nachhause genommen. Nur Mark konnte ich von Anfang an nicht leiden – aber das ist von der Autorin ja auch nicht gewollt. Unseren Love Interest Sebastian fand ich sehr süß. Er hat ein paar seltsame Eigenarten, aber die machen ihn eigentlich nur noch sympathischer. Leider hat man relativ wenig von der Beziehung der beiden erfahren. Da hätte ich mir gerade am Ende noch ein paar Sätze zu gewünscht. Der Schreibstil war sehr flüssig zu lesen und hat mir geholfen, in die Geschichte zu kommen, nachdem ich mich erst mal an das Setting gewöhnen musste. Und die Autorin hat Feli einen super Sinn für Humor gegeben, der mich ein paar Mal laut auflachen lassen hat. Es wurde eine sehr gemütliche Atmosphäre erschaffen, in der ich mich als Leser wohlgefühlt habe. Obwohl dieses Buch nicht das war, was ich erwartet hätte, bin ich doch sehr froh es gelesen zu haben! Es hat mir wirklich Spaß gemacht, Feli auf ihrer Reise begleiten zu dürfen, und ich freue mich darauf, noch weitere Bücher der Autorin zu lesen.

Herzblitze

Von: Steffi Datum: 07. February 2021

Cover Das Cover von Herzblitze gefällt mir sehr gut. Es ist schlicht, die Farben passen gut zusammen und schaffen es trotzdem Akzente zu setzen. Meinung Herzblitze von Kristina Valentin ist mein erstes Buch dieser Autorin und konnte mich von Anfang an verzaubern. Der Schreibstil ist sehr gefühlvoll und lässt sich locker und leicht lesen. Erzählt wird aus Felis Sicht. Felicitas Morgenstern ist Mitte vierzig und spielt in diesem Roman die Hauptrolle. Die Geschichte startet im Krankenhaus als Feli aufwacht und keine Ahnung hat was passiert ist. Sie wurde von einem Blitzschlag getroffen und kann sich an das letzte Jahr nicht mehr erinnern. Als Leser begleitet man sie dabei sich wieder im normalen Leben zurecht zu finden und rauszufinden was im letzten Jahr passiert ist. Die Feli, die in diesem Roman die Hauptrolle spielt hat mir gefallen. Sie ist eine sehr gefühlvolle Frau mit dem Herz am rechten Fleck. Hin und wieder erfährt man das Feli im vergangenen Jahr ganz anders war, was sie durch ein Blitzschlag natürlich vergessen hat. Die alte Feli hätte ihren Lesern vermutlich nicht so viel Lesespaß bereitet. Dass Feli einen Tierheimhund aufnimmt und auch ihre Arbeit im Bestattungsinstitut haben mir gefallen. Die Autorin bringt in diesem Buch dem Leser die Arbeit im Bestattungsinstitut näher, was eine schöne Idee ist. Zu diesem Job gibt es sicherlich viele Klischees und falsches Schubladendenken. Es gibt nebenbei immer wieder eine Geschichte von Verstorbenen und ihren Angehörigen. Feli und ihre Kollegen machen ihre Arbeit sehr gut und stehen den Hinterbliebenen in den schweren Zeiten bei. Wie Feli lernt ihren Ex-Ehemann die Stirn zu bieten und auch einen neuen Mann in ihr Leben lässt, ihre Rolle als Mutter, Freundin und auch Schwester hat die Autorin gut umgesetzt. Alles wirkt sehr harmonisch und es war einfach schön diesen Roman zu lesen. Fazit Herzblitze ist ein sehr gefühlvoller Roman in dem es um Familie, Freundschaft und Selbstfindung geht. Eine große Rolle spielt die Arbeit im Bestattungsinstitut, was eine gute Idee ist und auch super umgesetzt wurde. Ich vergebe 5 von 5 Sterne.

Wie vom Blitz getroffen

Von: chrissi.bookworld Datum: 02. February 2021

Als ich das Buch begonnen habe, dachte ich es wird ein Buch für zwischendurch, da ich sonst ja eher selten Romane in dieser Richtung lese. Doch das Buch hat mich vollkommen überrascht. Der Schreibstil war anfangs etwas ungewohnt, doch ich habe mich schnell daran gewöhnt und fand ihn dann sehr angenehm zu lesen. Feli, eine 46 Jährige Bestatterin, wird vom Blitz getroffen und kann sich dadurch nicht mehr an das vergangene Jahr erinnern. Anfangs ist sie sehr unsicher und hat sehr damit zu kämpfen, doch im Laufe des Buches macht sie eine unglaubliche Verwandlung durch. Sie ist eine durch und durch sympathische Person, die es immer allen Recht machen möchte. Auch ihrem bald Ex Mann Mark. Der ist mir zwar alles andere als sympathisch, aber das passt einfach gut zu seiner Figur. In dem Buch, das durchaus humorvoll geschrieben ist, geht es auch um sehr wichtige Themen. Neben Selbstzweifeln und Beziehungen, geht es in dem Buch auch um den Tod, Trauerbewältigung und Ängste. Alle Themen sind gut ausgearbeitet und Feli ist als Protagonistin auf jeden Fall ein gutes Vorbild, an deren Entwicklung man sich ein Beispiel nehmen kann. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung! Das Buch war zwar kein Highlight, aber dafür bringt es einen zum Nachdenken. 4/5 ☆

Ein kurzweiliger und und schön geschriebener Roman, der mich sehr gut unterhalten hat

Von: buecherundgedanken Datum: 25. January 2021

Herzblitze von Kristina Valentin mit dem schönen, fröhlichen Cover ist die Geschichte von Felicitas, die tatsächlich vom Blitz getroffen wird und danach unter einer Erinnerungslücke von einem gesamten Jahr leidet. Das Leben damit ist sehr schwierig und erst ganz ganz langsam beginnt sie sich an ein paar Bruchstücke ihres Lebens im letzten Jahr wiederzufinden. Als Stütze hat sie ihre Tochter, eine Freundin (an die sie sich zunächst auch nicht erinnern konnte) und Fridolin, den Hund, den sie sich schon länger im Tierheim ausgesucht hatte (auch daran konnte sie sich nicht erinnern, und ganz schnell werden Felicitas und Fridolin die besten Freunde). Auch an ihrem Arbeitsplatz, an dem sie schon viele Jahre arbeitet, gibt ihr von Anfang an ein positives Gefühl und auch ihre Kollegen gehen fürsorglich mit ihr um; vielleicht liegt es an den Personen, oder aber auch daran, dass Felicitas in einem Beerdigungsinstitut arbeitet. Felicitas geht in ihrem Beruf auf und in einem neuen Kollegen findet sie nicht nur einen Freund, sondern auch einen Seelenverwandten. Gemeinsam mit ihm findet sie ihr Leben, und zwar diesmal ihr eigenes Leben wieder. Das Buch ist auch gespickt mit teilweise rührigen und manchmal auch humorvollen Geschichten aus dem Beerdigungsinstitut und teilweise skurrilen Erlebnissen von Felicitas (zb was haben die grün-braunen Krümel in ihrem Haus zu bedeuten) Für mich war es ein kurzweiliger und und schön geschriebener Roman, der mich sehr gut unterhalten hat.

Selbstfindung mit Höllengerät und Teufelstrunk

Von: SimoneD Datum: 05. January 2021

Als Felicitas aufwacht, ist nichts so wie es war. Weder ihre Stimme noch ihre Haare. Auch der Körper, in dem sie steckt, passt nicht. Wo bitte sind ihre Brüste? Dass sie vom Blitz getroffen wurde, erklärt vielleicht ihren Gedächtnisverlust. Doch was zum Teufel ist im vergangenen Jahr passiert? Warum hat sie sich so verändert? Weshalb verwandelte sie sich in eine klapprige, unbarmherzige Ordnungsfanatikerin? Während Feli versucht herauszufinden, was sie im letzten Jahr trieb, findet sie Schritt für Schritt zu sich selbst. Einerseits verunsichert sie ihr Blackout, andererseits schenkt er ihr endlich Raum für Selbsterkenntnis. Raum, der bisher durch ihren despotischen, arroganten Ehemann und ihrer Rolle als Mutter belegt war. Ach, was mochte ich Felicitas! Mitte 40, Mama einer erwachsenen Tochter, enorm herzlich und erfrischend schnodderig eroberte sie mein Herz im Flug. Ihre Arbeit im Bestattungsinstitut und ihr großartiger Umgang mit Trauernden imponierte mir sehr. Ihre Selbstzweifel gingen mir zu Herzen. So gerne hätte ich sie abwechselnd mit Schokolade und Whiskey versorgt. Um sie dann heftig zu schütteln und ihr die Meinung zu ihrem gestörten Umgang mit ihrem Ex zu geigen. Doch Feli fand auch ohne mein Zutun Schritt für Schritt heraus, dass sie ihr Licht bisher unter den Scheffel stellte. Dass sie eine taffe Frau ist. Die den blöden Kerl nicht braucht. Die sich Fehler eingestehen kann. Und die sich traut, neue Wege zu gehen. Endlich etwas zu wagen. Denn dazu ist es nie zu spät! „Herzblitze“ ist eine nachdenklich-heitere Selbstfindungsgeschichte. Warm und herzlich. Mit sehr klugen Gedanken über die Liebe, das Leben und den Tod.

Rezension zu „Herz Blitze“ von Katarina Valentin

Von: Destina Datum: 31. December 2020

Das Buch Herz Blitze von Kristina Valentin war ein wundervoller Roman. Ich hätte alles erwartet aber nicht das. Der Tod spielt in diesem Buch eine sehr große Rolle, man lernt den Tod von den positiven Seiten aus zu betrachten, das ist schwer zu glauben aber im Buch ist es wunderschön. Felicitias, die Hauptprotogonnistin im Buch stellt sich als eine sehr starke und später auch eine selbstbewusste Frau aus. Ich fand das Buch echt interessant und angenehm, der Schreibstil ließ mich praktisch durch die Absätze schweben, die Autorin hat einen wundervollen Schreibstil! Ich habe das Buch sehr gemocht, jedoch ist es wieder einmal nur ein ab und zu Buch für mich gewesen. Ich kann Herz Blitze nur weiterempfehlen, würde jedem bestimmt gefallen! Das Buch hat definitiv mein Herz.

Ein unterhaltsamer Roman, der sich um Selbstfindung dreht und auch nachdenkliche Töne anschlägt.

Von: Sommerlese Datum: 25. December 2020

Im Diana Verlag erscheint Kristina Valentins Roman "Herzblitze". Obwohl Felicitas Morgenstern vom Blitz getroffen wird, bleibt sie wie durch ein Wunder unverletzt. Allerding ist das letzte Jahr aus ihrem Gedächtnis wie ausradiert. Was war in dieser Zeit und warum verhält sich ihre Schwester so merkwürdig? Nach und nach kommt Felicitas den Ereignissen auf die Spur und auch ihrem Kollegen Sebastian näher als erwartet. Felicitas lebt mit ihrem Mann Mark in Trennung, sie haben eine erwachsene Tochter namens Madeleine. Als sie am Abend ihrer Geburtstagsfeier vom Blitz getroffen wird, überlebt sie unverletzt, aber es gibt ihrem Leben auch eine unerwartete Wendung. Sie versucht herauszufinden, was im vergangenen Jahr geschehen ist und merkt, es muss ein schweres Jahr gewesen sein. Ein Ex-Mann, der so tut, als ob sie noch zusammen wären und eine Schwester, die sehr auf Distanz geht. Ihr neuer Kollege Sebastian hilft ihr bei der Suche nach der Vergangenheit. Dieser Roman lässt sich wunderbar lesen, der Schreibstil der Autorin ist flüssig und locker und zeigt nicht nur die humorvollen Seiten des Lebens, sondern auch die traurigen. Die Figuren hat man dank ihrer lebendigen und natürlichen Art gut vor Augen. Besonders an der Geschichte ist der ungewöhnliche Schauplatz und damit die Themen Tod und Trauer, denn Felicitas arbeitet in einem Beerdigungsinstitut. Die respektvollen Gespräche mit den Angehörigen der Verstorbenen machen nachdenklich und es ist viel Einfühlsamkeit nötig, um in dieser Situation die richtigen Worte zu finden und auf die Wünsche einzugehen. Den richtigen Ton hat die Autorin sehr sensibel gewählt und weil die Handlung zwischen Tod (im Berufsleben) und Liebe (im Privatleben von Felicitas) abwechselt, sorgt das für einen starken Kontrast, der dem traurigen Thema wieder etwas Leben einhaucht und die Geschichte nicht zu trauerlastig erscheinen lässt. In "Herzblitze" erkennt man nicht nur, dass der Tod zum Leben dazu gehört, er macht auch deutlich, dass jeder selbst für sein Lebensglück verantwortlich ist.

Super "Zwischendurchlektüre"

Von: Sabine Schütt Datum: 17. December 2020

Das Buch hat mir gut gefallen. Die Charaktere sind wunderbar und sehr liebevoll erschaffen, da fühlt man sich gleich wohl. Von Anfang bis Ende begleitete mich die Frage, was denn jetzt in den letzten 365 passiert ist – und mit der Antwort habe ich nicht gerechnet. Die Geschichte ist wunderbar leicht geschrieben und lädt dazu ein, den Kopf einfach abzuschalten, nicht groß zu denken und einfach dem Geschehen zu folgen. Der Titel ist meiner Meinung nach perfekt gewählt – ich meine klar, es geht um einen Blitzschlag und ist ja auch eine Liebesgeschichte, aber was da wirklich hinter steckt finde ich noch viel schöner. Dazu aber ohne Spoiler keine weiteren Details ;) Mit der Zeit wird die Geschichte immer Dynamischer, aber natürlich nicht im Sinne eines Actionthrillers der mich aus meiner „Wohlfühlbubble“ zieht, sondern eher im Sinne einer Zuspitzung der Ereignisse und Gefühle :) Ich habe das Buch an einem Abend durch gelesen - für mich ist es also eine ideale „Zwischendurchlektüre“ und ich freue mich schon es auch meiner Familie zu geben.

Hier trifft der Blitz nicht nur das Herz, sondern ein ganzes Leben!

Von: Inka Mohr Datum: 26. November 2020

Guten Abend ihr Lieben! Das erste was mir nach dem Lesen zu #herzblitze von #kristinavalentin einfällt ist: 𝙪𝙣𝙚𝙧𝙬𝙖𝙧𝙩𝙚𝙩! Erwartet habe ich eine 0/8/15 Love-Story für zwischendurch, leichte Kost eben. Bekommen habe ich einen tiefgründigen Roman, eine Protagonistin, welche mitten im Leben steht und in ihrer Lebensmitte (Wortspiel 😂) angekommen ist... eine ernste Auseinandersetzung mit der Endlichkeit des Lebens und dem verschlungenen Lebensweg, den jeder Mensch geht. Und hier nun zum Inhalt: Feli hat gerade die schlimmsten 365 Tage ihres Lebens hinter sich. Nur... an diese kann sie sich nicht mehr erinnern, da ein Blitz sie getroffen hat. Alles ist von nun an etwas seltsam: sie wacht auf und ist... dünn! Zu dünn für ihren Geschmack. Die Haare sind kurz... viel zu kurz ihrer Meinung nach. Und warum ist ihre Schwester Merle so distanziert, ihre Freundin Magdalena redet kaum noch mit ihr, ihre Tochter ist zum studieren ausgezogen, dafür ein Vierbeiner eingezogen und die Trauer um den Verlust ihrer an Krebs verstorbenen Freundin Melanie ist frisch... denn für Feli ist Melanies Tod keine 15 Monate her, sondern wieder 3 Monate. An ihrer Arbeitsstelle, einem Beerdigungsinstitut, geführt von der gefühlvollen Maria, ist fast alles normal... bis auf den neuen Mitarbeiter Sebastian, zu dem Feli schnell vertrauen aufbauen kann. Wie Feli in den nächsten Lebensmonaten nicht nur ihre Erinnerung, sondern auch sich selbst, wiederfindet und was dies alles mit ihrem Noch-Ehemann zu tun hat, müsst ihr ohne mich herausfinden 😉 Vielen Dank @bloggerportal für viel #lesefreude! 🍀 ihr seid toll 😊 Danke an @kristinaguenak für diese Geschichte und die ein oder andere Träne, die ich wohl beim Lesen vergossen habe! P.S.: Frau März ist mein Vorbild. Genau so muss ein Abschied aussehen. Danke Feli, dass du so etwas ermöglichst! Und heute endet es mit einem Zitat der Autorin: 𝘿𝙞𝙚 𝙈𝙖𝙜𝙞𝙚 𝙠𝙤𝙢𝙢𝙩 𝙨𝙘𝙝𝙡𝙞𝙚𝙨𝙨𝙡𝙞𝙘𝙝 𝙖𝙪𝙨 𝙙𝙚𝙢 𝙃𝙚𝙧𝙯𝙚𝙣!

Erinnerungslücke

Von: Bücherfreuden Datum: 20. November 2020

Am Tag nach ihrem Geburtstag wacht Felicitas im Krankenhaus auf und erfährt, dass sie von einem Blitz getroffen wurde. Sie hat überlebt, doch in ihrem Gedächtnis fehlt das komplette letzte Jahr. Erstaunt stellt sie fest, dass sie offenbar abgenommen und sich in einen Ordnungsfreak verwandelt hat. Ihre Schwester verhält sich seltsam distanziert und an ihre Entscheidung, sich Fridolin, einen großen Hund, zuzulegen, kann Felicitas sich beim besten Willen nicht erinnern. Verwirrt bewegt sie sich im eigenen Leben wie in einer fremden Welt. Während Felicitas hinter die Ereignisse auf ihrer Geburtstagsfeier zu kommen versucht, wächst ihr innerer Widerstand gegen die Fremdbestimmung durch Schwiegermutter, Elternverein, böse Nachbarin und vor allem durch ihren zukünftigen Ex-Mann Mark. Die Arbeit im Bestattungsinstitut, der neue Kollege Sebastian und der sanftmütige Fridolin helfen ihr, herauszufinden, wer sie wirklich ist und wie sie in Zukunft leben will. Ein wunderbar feinfühliges Buch mit einer Reihe von positiven, liebevoll gezeichneten Charakteren. Felicitas‘ Verunsicherung, aber auch ihre alten Muster, sich äußerem Druck zu beugen und es allen recht machen zu wollen, werden glaubhaft dargestellt. Die Behutsamkeit des Bestattungsteams und die klugen Überlegungen über den Tod und die Trauer haben mich ebenso angesprochen wie die zarte Liebesgeschichte und der gelegentlich aufblitzende feine Humor. Dieser ruhige, sprachlich und inhaltlich überzeugende Roman berührt und erwärmt das Herz. Trotz der thematisierten schmerzhaften Erfahrungen wirkt er nie niederdrückend, sondern ganz und gar lebensbejahend. Eine echte Lesefreude, die noch lange nachklingt.

Auf der Suche nach sich selbst!

Von: Katy15986 Datum: 16. November 2020

Felicitas wurde vom Blitz getroffen und hat eine große Erinnerungslücke. Ihr fehlt ein ganzes Jahr ihres Lebens. Wer ist die Fremde, die ihr aus dem Spiegel entgegen blickt? Warum verhält sich ihr Ex-Mann als wäre alles beim Alten und wann ist sie so spießig geworden? Sie macht sich auf die Suche nach ihren Erinnerungen und lernt viel über sich selbst und ihre Mitmenschen. Ich hatte nicht damit gerechnet, dass dieser Roman mich so sehr berührt und nachdenklich macht. Ich habe schon mehrere Geschichten mit Amnesie-Patienten gelesen. Diese gipfelten eher in seichter Unterhaltung. Das ist hier absolut nicht der Fall. Klare Leseempfehlung von mir.

Super tolle Geschichte

Von: aalfonsom Datum: 15. November 2020

Was für eine super tolle Geschichte! Das Cover fällt einem durch die bunten Farben und die auffällige Schrift sofort ins Auge. Die fröhlichen Farben passen perfekt zur Geschichte und zu Felis Entwicklung. Inhaltlich erwartet die Leser ein mega schöner Roman. Es ist eine der seltenen Geschichten, bei der man beim Lesen der letzten Seite bereut bereits zu Ende gelesen zu haben, weil man das Vergnügen, den Roman zu beginnen schon hinter sich hat. Der Schreibstil der Autorin ist sehr leicht und beschränkt sich aufs wesentliche. Man wird nicht mit einer extremen Umschreibung der Umgebung oder anderen Dingen abgelenkt. Das Hauptaugenmerk liegt einzig und allein bei Feli und ihrer Situation. Ich konnte mich von der ersten Seite an auf die Geschichte einlassen und mochte Feli sofort. Herzblitze zieht schon durch das tolle Cover Blicke auf sich. Durch die liebenswerten aber dennoch leicht flachen Charaktere kommt man super in der Geschichte voran. Die Handlung schreitet schnell voran und lässt einen öfter schmunzeln. Herzblitze ist ein toller Roman mit wichtigen Passagen und absoluten Wohlfühlmomenten.

Zauberhafter Roman mit Wohlfühlfaktor

Von: buch_zeit Datum: 07. November 2020

Kennt Ihr das, wenn Ihr einen Wohlfühlroman braucht der einfach nur Euer Herz berührt? Dann seid Ihr hier richtig: Felicitas wacht im Krankenhaus auf und hat das komplette letzte Jahr vergessen. Ein Blitzschlag hat zu dieser Amnesie geführt. Als sie in ihr Haus zurückkehrt, erkennt sie es nicht wieder. Wieso ist sie zu einer putzwütigen und pedantischen Frau geworden, was ist in diesem Jahr nur vorgefallen? Ihr Exmann, ihre Schwester und ihre beste Freundin verhalten sich auch merkwürdig. Felicitas macht sich auf die Suche nach der Wahrheit, die ja noch irgendwo ganz tief in ihr begraben sein muss. Dabei kommt sie ihrem neuen Kollegen gefährlich nahe. Aber vielleicht ist er das fehlende Puzzle, dass sie zu sich selbst zurückfindet. Ich habe diese herzerwärmende Buch in drei Tagen ganz flott gelesen. Man möchte die Protagonistin am liebsten persönlich in ihrer anrührenden Wahrheitssuche unterstützen. Auch die anderen Figuren sind gut ausgefeilt und haben ihre charmanten Züge. Sogat der Hund Fridolin aus dem Tierheim bekommt seinen eigenen Platz bei der Suche nach der Wahrheit. Durch Felicitas Beruf im Bestattungsinstitut setzt man sich mit unangenehmen Themen auseinander, aber Valentim versteht es dieser Arbeit die gebührende Wertschätzung zu geben. Ich bin mit einem anderen Bild dieses Berufs aus dem Buch herausgegangen. Das Buch schleicht sich mit kleinen Schritten ins Herz. Manche Teile regen zum Nachdenken an, andere überzeugen mit Humor und wieder andere durch den lockeren und einfühlsamen Schreibstil.

Manchmal rückt ein Blitz alles ins richtige Licht

Von: Pharo72 Datum: 01. November 2020

Am Abend ihres perfekt vorbereiteten 46. Geburtstags wird Felicitas vom Blitz getroffen. Sie erholt sich gut, jedoch fehlt ein komplettes Jahr in ihrer Erinnerung. Sie selbst hat sich offenbar zu ihrem Nachteil verändert und auch ihre Schwester und beste Freundin verhalten sich eigenartig. Auf der Suche nach der verlorenen Zeit lernt sie sich neu kennen und findet in ihrem neuen Arbeitskollegen Sebastian eine verwandte Seele. Meine Meinung: Erneut ist Kristina Valentin, die auch als Kristina Steffan und Kristina Günak veröffentlicht, ein herzerwärmendes Buch gelungen. Auf ruhige Art, mit leisen Tönen, aber auch immer wieder mit dem ihr eigenen Humor lässt uns die Autorin Felicitas auf dem Weg ihrer Selbstfindung begleiten. Die Protagonistin ist in meinem Alter, weswegen ich ihre Handlungsweisen und Gedanken gut nachvollziehen konnte. Sebastian ist ein wirklicher Schatz, ein Kollege und Freund, wie man ihn sich nur wünschen kann. Ganz sicher geht auch noch mehr zwischen beiden, aber die Liebesgeschichte ist eher nur angedeutet und wird Erwartungen der Leser in dieser Richtung vielleicht eher enttäuschen. Vielmehr geht es darum, dass die Hauptfigur sich von alten Verhaltensmustern löst, ihre selbst auferlegten Fesseln sprengt und endlich ihren eigenen Weg geht. Das beschreibt die Autorin auf anrührende Weise und in einem wunderbar zu lesenden Schreibstil. Das erste Mal habe ich in einem Buch Näheres über das Bestattungswesen erfahren, da Felicitas und auch Sebastian dort tätig sind. Persönlich hatte ich damit zum Glück noch keine oder nur wenig Berührungspunkte, aber bei Bedarf würde ich mir genau so einen Partner in dieser schweren Zeit an der Seite wünschen. Man merkt der Geschichte an, dass die Autorin sich intensiv damit auseinandergesetzt und gut recherchiert hat. Insgesamt ist „Herzblitze“ ein Roman der leisen Töne, gut passend zur Jahreszeit, der aber auch Mut macht, seinen eigenen Weg zu gehen und Abhängigkeiten abzustreifen. Von mir sehr gern eine warmherzige Weiterempfehlung.

Ernste Thematik mit einer guten Portion Humor

Von: Myrcella Datum: 31. October 2020

Meine persönliche Meinung Das Cover: Das Cover ist sehr farbenfroh und wirkt recht munter und spritzig. Obwohl es wirklich wunderschön ist, hätte ich für den Inhalt aber eine etwas andere Buchgestaltung gewählt. Der Inhalt: Der Einstieg in’s Buch gelang mir hier recht leicht. Man lernt sogleich die Protagonistin Mitte 40-jährige Felicitas, kurz Feli, kennen, die durch einen Blitzschlag ihr Gedächtnis verloren hat. Kurzerhand ist ein ganzes Jahr aus Felis Leben einfach so gelöscht. Feli selbst ist Mutter einer von einer erwachsenen Tochter und lebt von ihrem Mann Mark getrennt. Sie hat einen recht ungewöhnlichen Job, sie arbeitet in einem Bestattungsunternehmen. Nach und nach nähert sich Feli ihrem sympathischen Arbeitskollegen Sebastian an. Er ist die Sorte Mann, die sich jede Frau nur wünschen kann, sei es als Freund oder als Partner. Er besitzt ein sehr ruhiges und freundliches Wesen und hilft Feli, wo er nur kann. Im Laufe des Buches findet Feli immer mehr zu sich selbst und es hat richtig Spaß gemacht, sie dabei zu begleiten. Trotz der ernsthaften Thematik hat das Buch auch lustige Szenen zu bieten mit einer geballten Portion Humor. Der Schreibstil ist sehr flüssig und man hat das Buch sehr schnell durch. Die Liebesgeschichte in dem Buch wirkt auch nicht allzu kitschig und aufdringlich. Die Charaktere werden sehr liebevoll von der Autorin beschrieben und wirkten durchgehend sympathisch. Der eher ungewöhnliche Beruf des Bestatters wird mit allem Drum und Dran dem Leser hier nähergebracht und ich hätte nie gedacht, was so alles noch dahintersteckt. Leider kam für mich das Ende etwas zu abrupt, da hätte man etwas mehr draus machen können. Trotz kleiner Schwächen ist das Buch unterhaltsam und lesenswert. Mein Fazit: Ein liebevoller Roman der für ein kurzweiliges Lesevergnügen sorgt mit sympathischen Charakteren. Von mir gibt es 4 von 5 magischen Büche

Herzblitze

Von: CBGB Datum: 29. October 2020

Wenn ich ehrlich bin, hat mich die Geschichte nicht wirklich gefesselt. Die Hauptperson wurde mir nicht so vertraut wie ich es mir gewünscht hätte. Ganz nett von der Geschichte her, aber kein Buch dass ich so wieder lesen wollte.

Herzblitze von Kristina Valentin

Von: Vanessa Datum: 23. October 2020

Felicitas Morgenstern wird am Abend ihres 46. Geburtstags von einem Blitz getroffen. Als sie aufwacht, erinnert sie sich an nichts mehr, was im letzten Jahr passiert ist, das nach Aussagen ihrer erwachsenen Tochter und ihrer Schwester ein „schwieriges Jahr“ war. Feli muss in den folgenden Wochen und Monaten lernen, mit der Lücke klarzukommen und verstehen, was im letzten Jahr passiert ist. Feli wurde kurz vor dem Unfall von ihrem Mann verlassen und ihre beste Freundin ist an Krebs gestorben. Vielleicht hat sie sich deshalb im letzten Jahr extrem verändert: Sie hat viel abgenommen, alles in ihrem Haus sortiert, ausgemistet und ihren Garten auf Vordermann gebracht. Das sind aber nur die Veränderungen, die sie direkt wahrnimmt, aber was in den Beziehungen zu den Menschen in ihrem Umfeld passiert ist, versteht sie erst einmal nicht, denn die wenigsten sind direkt bereit alles aufzudecken, schließlich hat es ja wahrscheinlich einen Grund, dass sie nur das letzte Jahr vergessen hat. Sie lernt außerdem eine Freundin kennen, die sie erst im letzten Jahr gewonnen hat: Die Tierärztin Iris, die ihr einen Hund aus dem Tierheim vermittelt hat, mit dem sie wenige Tage nach dem Blitz vor ihrer Haustür steht. Fridolin ist ein braver Hund und sie versteht sich sofort mit ihm und ist sehr froh, dass sie nicht alleine sein muss. Ihre Tochter ist im letzten Jahr ausgezogen, um auf die Universität zu gehen und ihre Schwester Merle scheint stinksauer zu sein. Ihr Ex-Mann Mark kommt immer noch regelmäßig in ihr Haus, weil er dort ein Büro hat, von dem er behauptet, dass er es nicht aufgeben kann und dessen Mutter nervt Feli mit diversen Dingen, die diese für sie erledigen soll. Als sie zurück ins Büro kommt nach ihrer Krankschreibung muss sie sich erst einmal wieder eingewöhnen, aber nach den ersten Anfangsschwierigkeiten findet sie die meisten Vorgänge und Aufträge in ihren Mails und Notizen, sodass sie mit den meisten Dingen ganz gut klarkommt. Auch ihre Kollegen nehmen sie sehr freundlich wieder auf und helfen ihr wo sie nur können. Zufälligerweise fängt eine Woche später auch ein neuer Kollege an: Sebastian kommt eigentlich aus Irland, hat einen schottischen Nachnamen und lebte zwischendrin noch in den USA und ist jetzt in Deutschland und arbeitet im Beerdigungsinstitut, in dem auch Feli im Büro arbeitet. Feli mag ihren Job und die Atmosphäre unter den Kollegen: Es ist ihr Anliegen für die Hinterbliebenen einen schönen Moment der Trauer zu gestalten und sie tun was dafür nötig ist: Draußen mit den Trauernden einen Trinken, die Blumen entsprechend arrangieren und die passende Musik auswählen, mit der trauernden Witwe die Friedhöfe der Stadt abklappern um den passenden Friedhofsplatz zu finden oder ihren Hund den hinterbliebenen Ehemann trösten lassen. Das alles gehört dazu und diese Arbeit bedeutet Feli viel und so beschließt sie das Angebot ihrer Chefin anzunehmen und fortan ganztags zu arbeiten und eine Ausbildung zu beginnen. Ihr Ex-Mann ist von diesen Entwicklungen nicht begeistert und erst recht nicht als er mitbekommt, dass Sebastian nicht nur ein kollegiales und ein freundschaftliches Interesse an Feli hat. Diese wiederum mag Sebastian ebenfalls sehr, doch auch dieser hat Geheimnisse vor ihr. Werden Felis Erinnerungen irgendwann zurückkommen? Kann sie sich endlich von ihrem bescheuerten Ex-Mann lösen? Und haben Sebastian und Feli eine gemeinsame Zukunft? Herzblitze von Kristina Valentin geschrieben, die auch unter dem Pseudonymen Kristina Günak und Kristina Steffan schreibt, hat unter dem Nachnamen Valentin bisher nur drei Bücher veröffentlicht. In Herzblitze geht es um die frisch getrennte Feli, die von einem Blitz getroffen das letzte Jahr vergisst. Die Idee ist wirklich interessant: Ein partieller Gedächtnisverlust, der sich einzig und allein auf das letzte, ziemlich bescheidene Jahr beschränkt. In dem Jahr ist viel passiert und man merkt erst einmal wie viel in einem Jahr eigentlich passieren kann, wenn das ganze Jahr weg ist. Hier gehören nicht nur die oben beschriebenen persönlichen Veränderungen, sondern auch Freundschaften und Familienbeziehungen dazu. Manche Sachen ändern sich, von denen man das eigentlich gar nicht will, und bei wieder anderen kann man sich nicht erklären warum man da nicht schon längst etwas dran geändert hat. Interessant finde ich wirklich, dass diese Art von Büchern eigentlich eher jüngere Leute ansprechen und damit auch eher jüngere Protagonisten haben. Mit 46 Jahren ist Feli natürlich noch nicht alt, aber älter als viele andere Protagonistinnen in ähnlichen Büchern. Durch ihren partiellen Gedächtnisverlust steht sie jetzt vor den Fragen: Was will sie mit ihrem Leben eigentlich anfangen? Ist ihr bisheriges Leben so verlaufen wie sie sich das gewünscht hat? Was muss sie dringend ändern, um wirklich glücklich zu sein und wer sind die wichtigen Menschen in ihrem Leben? Für Feli ist es endlich mal Zeit an sich selbst zu denken und zu spüren, dass es ganz in Ordnung ist, wenn man mit Waffeln, eingekuschelt in eine Decke auf dem Sofa sitzt und Serien suchtet. Und neben dieser reflektierten, selbstfindenden Seite, hat das Buch noch eine (eigentlich zwei) weitere: Eine Liebesgeschichte. Felis Ex-Mann hat sie nicht nur betrogen, er lacht sie aus, behandelt sie schlecht, interessiert sich nicht für ihre Gefühle, erpresst sie emotional (wenn ich das Büro in deinem Haus nicht benutzen darf, müssen wir das Haus verkaufen) und versucht immer noch über ihre Lebensentscheidungen zu bestimmen. Aber Feli lernt auch, dass es noch andere Männer gibt: Sebastian, ihr neuer Arbeitskollege, ist nicht nur nett und hilfsbereit, sondern auch für Feli da und sie scheint ihm wichtig zu sein. Er glaubt an sie und ihre Fähigkeiten und so entspinnt sich nach und nach eine zarte Liebe. Aber Herzblitze hat noch eine Seite, die sehr behutsam das ganze Buch begleitet. Durch einen Unfall oder eine Krankheit kann das Leben jederzeit vorbei sein, also sollte man es nicht nur mit Bedeutung füllen und glücklich leben. Auch der Abschied von geliebten Menschen wird in diesem Buch thematisiert, weil Feli in einem Bestattungsinstitut arbeitet. Trauer und Tod werden hier nicht mit der pauschalen Gefühlskeule beschrieben, sondern sachte und zart. Trauer ist nicht einfach nur Verlust, sondern auch Gedanken, Liebe, Vermissen und Trost. Das zeigt Feli bei jedem einzelnen der Trauerfälle immer wieder und diese Seite des Romans hat Herzblitze für mich zu etwas sehr bedeutetem gemacht. Ich fand den Roman nicht nur schön und traurig, sondern auch in seiner Traurigkeit schön und so empfehle ich Herzblitze von Kristina Valentin gerne weiter.

Gute für zwischendurch

Von: Buch.blume Datum: 23. October 2020

•𝓘𝓷𝓱𝓪𝓵𝓽• Felicitas wird vom Blitz getroffen. Wie durch ein Wunder bleibt sie unverletzt – doch sie hat das ganze letzte Jahr vergessen. Als sie versucht in ihr Leben zurückzukehren, erkennt sie es nicht wieder. Warum verhält sich ihr Ex-Mann so, als wäre alles wie früher? Wieso ist ihre Schwester so sonderbar distanziert? Wenn sie nur wüsste, was da in den vergangenen zwölf Monaten passiert ist! Felicitas macht sich auf die Suche nach der Wahrheit, die irgendwo in ihr schlummern muss. Dabei kommt sie nicht nur ihrem neuen Kollegen Sebastian näher als gedacht, sondern auch sich selbst. •𝓜𝓮𝓲𝓷𝓮 𝓜𝓮𝓲𝓷𝓾𝓷𝓰 • Das Buch ist ein Einzelband. Der schreibstil ist sehr gut, mitreißend, detailliert, und fließend. An manchen Stellen musste ich sogar lachen was ich gut fand. Mit der Hauptprotagonistin Felicitas wurde ich nicht wirklich warm, mal konnte ich sie verstehen und mal nicht. Ihre Entscheidungen zu verstehen viel mir oft schwer und so konnte ich mich nicht in sie reinversetzten und dadurch auch nicht in die ganze Story. Dadurch das sie das letzte Jahr vergessen hat war es spannend mit zu bekommen welche Entscheidungen sie treffen wird und ob es die gleichen sind wie davor. In dem Buch wird man viel mit dem Tod konfrontiert durch ihren Beruf was mir persönlich nicht zugesagt hat. •𝓕𝓪𝔃𝓲𝓽• Das Buch ist gut für zwischendurch, doch es ist nicht wirklich herzergreifend was ich mit bei diesem Buch gewünscht habe. Deshalb bekommt das Buch 3/5🌸 Blütenblätter.

Rezension

Von: Rezensionen Isabel Datum: 22. October 2020

Rezension – Herzblitze von Kristina Valentin ISBN:9783453360648 Umfang: 320 Seiten Verlag: Diana Erscheinungsdatum: 14.09.2020 Das Buch bekommt von mir 3 von 5 Büchersterne. Buch kaufen Amazon* ~ https://amzn.to/30uoffE Thaila* ~ https://tidd.ly/3jt16Sw Genialokal* ~ https://tidd.ly/3cWwIO4 Bücher.de* ~ https://tidd.ly/2SojTT6 Hugendubel* ~ https://tidd.ly/3jqAu4E Erster Satz: Der Tag, an dem sich alles änderte, war ein Montag. Meine Meinung: Ich war nicht darauf vorbereiten, dass das Buch so humorvoll ist. Gleichzeitig muss ich aber sagen finde ich es, leider, an der ein oder anderen Stelle etwas Langweilig und Oberflächlich.  Mit Felicitas die von einem Blitz getroffen wird steigt das Buch auch erstmal etwas Ernster ins Geschehen ein. Felicitas hat 1 Jahr ihrer Erinnerungen vergessen und bekommt deshalb die Chance ihr Leben neu aufzubauen. Ich muss sagen, wäre das mein Leben ich wäre ausgerastet wenn mir 1 Jahr Erinnerung fehlen würde. Dennoch muss ich auch sagen dass das Buch eher etwas für einen Erwachsenen mittleren Alters ist wie für mich, 20 Jahre. Klar hatte ich schon auch Spaß beim Lesen aber Felicitas ist selber schon etwas älter und steht normal mit beiden Beinen im Leben. Deshalb empfehle ich das Buch nicht für junge Erwachsene. Was mir auch etwas aufgefallen ist, ist der Schreibstil. Ich fand in an manchen Stellen nicht ganz passend gewählt für das Alter der Personen. Felicitas muss alle Gefühle zu ihren aktuellen Freunden wieder herstellen und sie muss auch sich wieder selbst finden, in einem Jahr kann sehr viel passieren. Auch der Job von der Protagonistin ist etwas Besonderes, sie arbeitet in einem Beerdigungsinstitut. Dadurch spielt auch immer wieder der Tod eine Rolle im Buch, der hier aber nicht sehr gefühlstechnisch, für mich, in Szene gesetzt wird. Die Liebe allgemein spielt im Buch eine Rolle, aber eher eine untergeordnete. Es geht eher um die Selbstfindung und die Chance das Leben neu zu ordnen. Das Buch bekommt von mir 3 von 5 Büchersterne. Ich wünsche euch allen ganz viel Spaß beim Lesen. Klappentext: Plötzlich ist alles anders. Aber vielleicht ist genau das gut. Felicitas wird vom Blitz getroffen. Wie durch ein Wunder bleibt sie unverletzt – doch sie hat das ganze letzte Jahr vergessen. Als sie versucht in ihr Leben zurückzukehren, erkennt sie es nicht wieder. Warum verhält sich ihr Ex-Mann so, als wäre alles wie früher? Wieso ist ihre Schwester so sonderbar distanziert? Wenn sie nur wüsste, was da in den vergangenen zwölf Monaten passiert ist! Felicitas macht sich auf die Suche nach der Wahrheit, die irgendwo in ihr schlummern muss. Dabei kommt sie nicht nur ihrem neuen Kollegen Sebastian näher als gedacht, sondern auch sich selbst.Ein bezaubernder und anrührender Roman übers Loslassen und die Freiheit, die uns das Vertrauen ins Leben schenkt. *unbezahlte Werbung – Rezensionsexemplar* Die mit Sternchen * gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Wenn Sie darüber Einkaufen bekommen wir eine Vermittlerprovision, für Sie entstehen keine Nachteile oder Mehrkosten.

Herzblitze - Kristina Valentin ⭐⭐⭐⭐

Von: Leseliebe Datum: 22. October 2020

UM WAS GEHT ES IN DEN BUCH Plötzlich ist alles anders. Aber vielleicht ist genau das gut. Felicitas wird vom Blitz getroffen. Wie durch ein Wunder bleibt sie unverletzt – doch sie hat das ganze letzte Jahr vergessen. Als sie versucht in ihr Leben zurückzukehren, erkennt sie es nicht wieder. Warum verhält sich ihr Ex-Mann so, als wäre alles wie früher? Wieso ist ihre Schwester so sonderbar distanziert? Wenn sie nur wüsste, was da in den vergangenen zwölf Monaten passiert ist! Felicitas macht sich auf die Suche nach der Wahrheit, die irgendwo in ihr schlummern muss. Dabei kommt sie nicht nur ihrem neuen Kollegen Sebastian näher als gedacht, sondern auch sich selbst. Ein bezaubernder und anrührender Roman übers Loslassen und die Freiheit, die uns das Vertrauen ins Leben schenkt EIGENE MEINUNG UND FAZIT: Zunächst muss ich hier anmerken , dass dies mein erstes Buch der Autorin war , aber mit Sicherheit nicht mein letztes. Ich habe die Hauptfiguren geliebt vor allem die weibliche, ich konnte mich gut in diese hineinversetzen. Dank der guten Ausarbeitung der Figur. Auch ihre Handlungen waren für mich sehr schlüssig. Was mir ebenso gut gefallen hat war das Cover mit seinen tollen Farben und der tolle Klappentext , der nicht zu viel verrät. Für mich war der Schreibstil sehr flüssig und die Dialoge konnte man gut lesen und waren schön integriert, hier und da habe ich mir in den Dialogen ein wenig mehr Tiefe und Leidenschaft gewünscht , einfach weil es der Liebesgeschichte in diesen Roman gut getan hätte. Dennoch habe ich es sehr gerne gelesen zwischendurch und es ist kein schlechtes Buch. Ich mochte den Authentischen Schreibstil und die Autorin hat es auch geschafft, mir die Nebencharaktere schmackhaft zu machen. Hier und da musste ich ein wenig schmunzeln. Es gab aber auch ernste Themen die super umgesetzt wurden und das Buch gibt einen sehr viel mit auf den Weg gerade wenn es um das Thema Trauer oder Verlust geht. Hier wurde ein toller Umgang gefunden um das ganze sehr gut abzurunden. Ich hatte schöne Lesestunden und fand es Buch amüsant, man muss schlichtweg den Humor der Autorin mögen um dann auch dieses Buch zu mögen. Ich mag diese Art von Humor und deswegen konnte mich dieser Anteil abholen. Alles im einen ein gutes Buch , wo mir als Liebesromanleserin aber der Liebes , Romance Anteil zu niedrig war, was selbstverständlich mit einen kleinen Sternverlust ausgeglichen wird.

Mancher Verlust macht uns reich!

Von: Anna liebt Bücher Datum: 21. October 2020

Rezension zu Herz Blitze von Kristina Valentin! Ich liebe Bücher, die mit einer stürmischen Welle über mich hinwegrollen und mich mit sich reißen. Hier Geschichte etwas anderes: Herzblitze ist ein Buch, das leise zu mir kommt. Es benötigt Zeit und folgt seinem eigenen Tempo, dabei rollt es in sanften Wellen an mich heran, die nach und nach mein Herz fluten. Am Ende bin ich ebenso umspült, als wenn mich eine Riesenwelle erwischt hätte. Zur Handlung: Wie geht es uns, wenn wir ein Jahr unseres Lebens verlieren? Ist es uns Egal, frisst es uns auf, macht es uns neugierig oder verunsichert es uns? Mit dieser Tatsache wird Felicitas konfrontiert und ich erlebe hautnah mit, was es in ihr auslöst, zu erfahren, was in ihrem verlorenen Jahr geschehen ist. Mein Fatzit: Herzblitze ist ein Buch der leise Töne, das mir kostbare Inspirationen schenkt, mein Herz erwärmt und mich lächeln lässt. Und so ist nicht verwunderlich, dass 5 strahlende Sterne von mir bekommt und ich eine absolute und unbedingte Lese Empfehlung voller Punktzahl vergebe mit Freunde! ☺️ 💕 😍 Danke ich hatte schon lange kein New Adult Buch mehr gelesen das so schön war!

HERZblitze - plötzlich ist alles anders. Aber vielleicht ist genau das gut...

Von: Doreen Hallmann Datum: 19. October 2020

FAZIT: Für alle, die einen Roman suchen, in dem es um ein ernstes Thema geht und dennoch nicht auf liebenswerte und lustige Protagonisten verzichten möchten. Meine Meinung: Das Buch wurde mir vom Bloggerportal zur Verfügung gestellt und ich habe mich sehr auf die Geschichte gefreut. Eine Frau, die vom Blitz getroffen wird und dadurch das ganze letzte Jahr aus ihren Erinnerungen verliert, klang für mich sehr spannend. Alleine die Tatsache, dass Feli dieses Unglück überlebt hat, machte mich sehr neugierig. Ich habe sehr schnell in das Buch hineingefunden und Feli habe ich sofort in mein Herz geschlossen. Ihre lustige und manchmal tollpatschige Art hat mir gut gefallen. Auch die Nebendarsteller waren teilweise sehr amüsant, weil irgendwie jeder einen kleinen Tick hatte und mich das ein oder andere Mal wirklich zum Lachen gebracht haben. Die Behandlung mit dem obengenannten Thema, fand ich auch sehr gelungen. Leider gefiel mir der Schreibstil an manchen Stellen nicht so gut. Es war stellenweise sehr umgangssprachlich, was ich an sich nicht dramatisch finde. Allerdings fand ich es für diese Geschichte nicht ganz so passend. Eine schöne Geschichte, die gut geeignet ist für die verregneten Tage, welche jetzt nun wohl kommen... Von mir gibt es 3,5 Sterne.

Schöne Geschichte für zwischendurch

Von: _caseylovesbooks_ Datum: 19. October 2020

Dieses Buch ist im Diana Verlag erschienen und ist ein absolutes Wohlfühlbuch für zwischendurch. Ich weiß nicht, was ich machen würde, wenn ich morgen aufwache und man mir sagt, das ich ein ganzes Jahr vergessen habe, wegen eines Blitzeinschlages. Klar ersteinmal wäre ich dankbar das ich noch lebe aber auf der anderen Seite ist es schon krass wenn ich nicht wüsste was ich letztes Jahr getan hätte. So geht es hier nämlich der Protagonistin und sie arbeitet langsam das verlorene Jahr auf und kommt dabei sogar einem Mann näher... Was sie alles erlebt und wie sie das verlorene Jahr aufarbeitet ist wirklich schön beschrieben, sodass man sich mit dem Buch wirklich wohlfühlt. Ich kann das Buch für zwischendurch super gern empfehlen.

Authentische Geschichte die zum Nachdenken angeregt

Von: Lesejunkie_Ela Datum: 19. October 2020

Erstmal vielen Dank für das Rezensionsexemplar. Ich bin immer noch etwas aufgewühlt von dieser Geschichte, dabei habe ich das Buch schon vor ein paar Tagen beendet. Dies ist nicht mein erstes Buch von der Autorin Kristina Valentin/Günak. Daher ist mir ihr Schreibstil vertraut. Sie schreibt flüssig, aber in einem ruhigen Tempo, wodurch es möglich ist, kleine Pausen einzulegen um über manche Stelle /Sätze Nachdenken zu können bzw. sich vielmehr in die Protagonistin Felicitas hineinzuversetzen, deren Geschichte mich sehr berührt hat. Die Autorin hat hier eine Geschichte erschaffen, die sich sehr authentisch und realistisch zeigt. Man könnte fast meinen, einen Erfahrungsbericht bzw. eine Biografie zu lesen. Die ernsten Thematiken beschreibt Sie gefühlvoll, emotional und sehr bildhaft. Das Geschriebene zieht wie ein Film vor dem inneren Auge vorbei. Die Protagonisten sind gut dargestellt. Sie besitzen Ecken und Kanten, wodurch sie sehr lebendig erscheinen. Besonders Fridolin konnte mein Herz für sich gewinnen. Ebenfalls besonders gut gefallen hat mir die langsame Entstehung der Beziehung zwischen Felicitas und Sebastian. Auch das er lange so undurchschaubar bleibt und mit einem Geständnis daherkommt, was für mich ziemlich überraschend war. Damit hätte ich nie gerechnet, dabei habe ich immer wieder versucht, hinter seine Zurückhaltung zu schauen, mir sämtliche Enthüllungen vorgestellt. Fazit: Ein sehr berührendes Buch, was mich perfekt unterhalten hat. Man sollte sich nicht nur die Zeit nehmen um die Geschichte zu lesen, sondern auch Zeit dabei lassen. Klare Leseempfehlung!

Eine sehr berührende Geschichte

Von: Tiaras Bücherzimmer Datum: 18. October 2020

Felicitas wacht im Krankenhaus auf, nachdem sie von einem Blitz getroffen wurde. Sie glaubt, dass dies bei der Feier zu ihrem 45. Geburtstag geschehen ist. Dann erfährt sie allerdings, dass sie bereits 46 wurde. Total geschockt versucht sie zu verarbeiten, dass sie sich an das letzte Jahr nicht mehr erinnern kann und versteht auch nicht, warum sich alle so sonderbar verhalten. Anhand des Klappentextes habe ich bei diesem Buch in eine ganz andere Richtung gedacht. Ich wusste zwar, dass Feli in einem Bestattungsinstitut arbeitet, hätte aber nicht gedacht, dass es in der ganzen Geschichte um Tod, Trauer und Trauerbewältigung geht. Doch ich bin sehr froh, dass ich es gelesen habe, weil ich doch sehr positiv überrascht wurde. Feli ist eine äußerst sympathische Person und es hat mir gut gefallen, wie sie sich nach und nach von vielem was sie in der Vergangenheit erdrückt hat, lösen konnte und sich einfach neu entdeckt hat. Sehr hilfreich war hierbei ihr neuer Kollege Sebastian, der ihr mit seiner ruhigen Art viel Kraft geben konnte. Auch alle anderen Protagonisten sind sehr authentisch und sogar ihr lieber Hund Fridolin hat das richtige Gespür in jeder Lebenslage. Auch dem Thema Tod sehe ich jetzt mit ganz anderen Augen entgegen. Es war für mich sehr berührend und einfühlsam geschildert, wie der Alltag in einem Bestattungsinstitut aussieht, wieviel Fingerspitzengefühl man dafür braucht und wieviel Mühe sich alle geben, um den Hinterbliebenen einen schönen Abschied von ihren Liebsten zu ermöglichen. Der Schreibstil von Kristina Valentin ist sehr schön und einfühlsam, wodurch ich mich in dieser Geschichte sehr wohl fühlen konnte. Dies war mein erstes Buch der Autorin, ich mag aber Geschichten, die mein Herz berühren sehr und möchte unbedingt noch mehr von ihr lesen. Ein großes Dankeschön an den Diana Verlag und das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar.

Süße Geschichte

Von: read.about.it.once Datum: 13. October 2020

Das Cover fällt einem durch die bunten Farben und die auffällige Schrift sofort ins Auge. Die fröhlichen Farben passen perfekt zur Geschichte und zu Felis Entwicklung. Der Schreibstil der Autorin ist sehr leicht und beschränkt sich aufs wesentliche. Man wird nicht mit einer extremen Umschreibung der Umgebung oder anderen Dingen abgelenkt. Das Hauptaugenmerk liegt einzig und allein bei Feli und ihrer Situation. Ich konnte mich von der ersten Seite an auf die Geschichte einlassen und mochte Feli sofort. Feli ist ein Frau die sich von ihrem Exmann sehr stark kleinreden lassen hat und dadurch zienlich unsicher war. Sie hat aufgrund der Trennung ihre komplette Persönlichkeit verändert und wurde ein Schatten ihrer selbst. Im Verlauf der Geschichte hat sie sich selbst kennen und lieben gelernt. Die weiteren Protagonisten waren sehr toll beschrieben und besonders Felis Schwester Merle ist mir sehr ans Herz gewachsen. Ihre forsche aber extrem liebenswerte Art war erfrischend und hat die ganze Geschichte aufgewertet. Herzblitze erzählt von Selbstfindung und Selbstliebe, dass man sein Glück nicht immer von anderen abhängig machen sollte. Außerdem wird auch auf sehr sensible und liebenswerte Art auf Trauerbewältigung Bezug genommen. Das hat wirklich hervorragend zur Geschichte gepasst und wirkte super recherchiert. Leider war mir die Gefühlswelt an einigen Stellen zu flach und wirkte sehr überstürzt. Besonders am Ende war mir der Zeitsprung zu schnell und die Aufklärung war mir zu blass. Es kam mir so vor, als hätte die Autorin nur schnell ein Ende geschrieben was sehr hektisch wirkte. Dennoch war Herzblitze eine wunderbare Geschichte mit einer starken Protagonistin, was einem tolle Lesestunden beschert. Fazit Herzblitze zieht schon durch das tolle Cover Blicke auf sich. Durch die liebenswerten aber dennoch leicht flachen Charaktere kommt man super in der Geschichte voran. Die Handlung schreitet schnell voran und lässt einen öfter schmunzeln. Herzblitze ist ein toller Roman mit wichtigen Passagen und absoluten Wohlfühlmomenten.

Und es hat zoom gemacht...

Von: Katja Büscher Datum: 10. October 2020

Was ist bloß im letzten Jahr alles passiert? Genau das fragt sich Felicitas nachdem sie vom Blitz getroffen wurde und ihr die Erinnerung des gesamten letzten Jahres fehlt. Sie weiß noch, dass ihr Mann sich von ihr getrennt hat. Doch warum verhält er sich jetzt so, als wäre nichts gewesen? Und warum waren Kaffee und Zucker jeglicher Art bei ihr im letzten Jahr wohl tabu gewesen? Dafür aber standen Sport und Disziplin scheinbar ganz oben auf ihrer Tagesliste. Viele Fragezeichen für Felicitas: Ihr Ex-Mann verhält sich, als wäre alles wie früher, ihre Schwester ist seltsam distanziert und ihre beste Freundin will nichts mehr von ihr wissen. Da bleibt Feli erstmal nichts anderes übrig, als sich in ihre Arbeit in einem Bestattungsinstitut zu stürzen. Was für ein Zufall, dass dort der neue, sehr sympathische Kollege Sebastian gerade seinen Dienst antritt. Eine Geschichte, die in einem Beerdigungsinstitut spielt, ist für mich ein faszinierendes Novum gewesen. Doch gerade diese interessanten Einblicke rund um die Trauerbegleitung haben mich doch sehr zum Nachdenken und Grübeln gebracht. Eine seichte Liebesgeschichte, die gleichzeitig auch eine Hommage an das Leben ist - dieser Spagat ist @garten_der_wuensche (Kristin Valentin) wirklich mit Bravour gelungen. Ich kann euch wärmstens empfehlen, euch das Buch zu schnappen, es euch bei einem Tee auf dem Sofa gemütlich zu machen und die Geschichte einfach zu genießen. Ganz viel Spaß dabei. ☕️📚💕

Berührend

Von: Lesen.ist.Liebe Datum: 07. October 2020

In "Herzblitze" von Kristina Valentin passiert genau das, was ich als worst case Szenario beschreiben würde: Felicitas wird vom Blitz getroffen 🌩😳 . Das Gute: Sie wacht ohne körperliche Folgeproblemd im Krankenhaus wieder auf. Das Schlechte: Ihr fehlt das komplette letzte Jahr. Sie hat keinerlei Erinnerungen daran. So, wie sich ihr Ex-Mann, ihre Schwester und ehemals beste Freundin verhalten, scheint aber einiges in dem Jahr passiert zu sein und das gilt es für Felicitas, herauszufinden. Begleitet wird sie von ihrem Hund Fridolin und dem neuen Arbeitskollegen Sebastian, der vielleicht mehr auslöst, als Felicitas dachte. . Wir begleiten Felicitas aus der 'Ich' Perspektive beim Versuch, das Rätsel um das vergangene Jahr zu lösen. Der Schreibstil ist leicht und unaufgeregt. Die Geschichte startet beim Erwachen im Krankenhaus und Felicitas entwickelt sich im Laufe des Buches immer weiter, lernt, auf sich zu hören, sich zu fragen, was sie wirklich will und dem nachzugehen, was sie zu einer starken, ehrlichen und sympathischen Protagonistin macht. Felicitas Arbeit in einem Beerdigungsinstitut nimmt in diesem Buch viel Raum ein und es werden mehrere Wege des Abschiednehmens beschrieben, was sich gut in die Hauptgeschichte integrierte und zugleich eine besondere, ruhige Stimmung mit brachte und sehr interessant war. Wer Frauenromane mag, wird auch Herzblitze mögen. Es ist unaufgeregt, eher ruhig und anrührend mit einer schönen Entwicklung der Protagonistin, gepaart mit leichtem Humor und Liebe 💕

Eine Geschichte über das Leben und das Schicksal

Von: mytreasures_books Datum: 06. October 2020

Das Cover gefällt mir unglaublich gut und man hat den Eindruck, es wurde gezeichnet, was dem ganzen einen noch schöneren Touch verleiht. Ich war gleich zu Beginn begeistert von dem Schreibstil, der einem Felicitas Schicksal näher bringt sowie ihre Gefühlswelt offen darlegt. Ich schloss Felicitas, auch Feli genannt, in mein Herz und mit jeder Seite, die ich las, hoffte ich, dass sie sich selbstfindet und ihr Leben nicht von anderen abhängig macht! Weiters spricht die Autorin auch ein weiteres Thema (Trauer) an, das sehr sensible und dennoch gefühlvoll thematisiert wird. Die Charaktere sind wundervoll ausgearbeitet und jede/jeder ist ein wichtiger Teil der Geschichte, allen voran der süße Hund namens Fridolin.

Definitiv eine Leseempfehlung

Von: scarlett59 Datum: 05. October 2020

Zum Inhalt: Felicitas Morgenstern wird vom Blitz getroffen. Organisch fehlt ihr nichts. Aber das vergangene Jahr ist aus ihrer Erinnerung gelöscht ... Meine Meinung: Als ich das erste Mal von diesem Buch gehört habe, fand ich die zugrundeliegende Idee total interessant. Dies zusammen mit der Tatsache, dass ich die Bücher von Kristina Valentin / Günak ohnehin sehr mag, führte dazu, dass mir klar war: Ich muss dieses Buch lesen. Eigentlich war der Erscheinungstermin im April geplant, aber Corona hat dafür gesorgt, dass ich es nun erst im September in den Händen halten konnte. Gleich der Einstieg in die Geschichte war so, wie ich es von der Autorin gewohnt bin und hat mich zum Schmunzeln gebracht. So zum Beispiel (auf Seite 13), wenn die Protagonistin noch ganz benommen von der Diagnose ist, aber dennoch auf ihre Tochter, die gerade einen Rucksack abstellen will, wie folgt reagiert: … „Stell ihn auf den Tisch“ sagte ich. „Im Krankenhaus soll man nichts auf den Boden stellen. Wegen der Bakterien.“ Es kam irgendwie automatisch aus mir heraus. … Irgendein Teil in mir schien also noch funktionsfähig zu sein. ... Das findet vielleicht nicht jeder amüsant, aber ich habe mich da zu 100% wiedererkannt. Wenngleich es im Buch auch um Liebe geht, liegt das Hauptaugenmerk m.E. auf der Entwicklung von Felicitas und ihre Chance, das Leben durch diesen „Reset“, der ihr widerfahren ist, genauer zu hinterfragen. Sie bekommt dadurch die Möglichkeit, sich aus verfahrenen Situationen zu befreien, in die sie vorher einfach so „reingerutscht“ ist. Ich denke, fast jeder von uns kennt diese Situationen oder Beziehungsgeflechte, die eigentlich nicht (mehr) passen, aus denen man aber nicht so ohne weiteres entkommt. Die stets gute Recherchearbeit von Kristina Valentin / Günak macht sich hier am Thema Tod / Beerdigung bemerkbar. Für viele (wie auch mich) ist das ein unangenehmes Thema, was gern verdrängt wird. In diesem Buch allerdings wurde es irgendwie „neutral“ dargestellt. Es hat mich nicht abgeschreckt und ich habe vieles darüber gelernt. Es passte einfach in den Kontext. Fazit: Amüsant und dennoch ernsthaft geht diese Geschichte ans Herz

Ein Buch mit viel Tiefgang

Von: Eulenhummel Datum: 04. October 2020

•Rezensionsexemplar• 📖 Hᴇʀᴢʙʟɪᴛᴢᴇ 📝 Kʀɪsᴛɪɴᴀ Vᴀʟᴇɴᴛɪɴ 🔎 KT Inhalt: Felicitas wird vom Blitz getroffen. Wie durch ein Wunder bleibt sie unverletzt – doch sie hat das ganze letzte Jahr vergessen. Als sie versucht in ihr Leben zurückzukehren, erkennt sie es nicht wieder. Warum verhält sich ihr Ex-Mann so, als wäre alles wie früher? Wieso ist ihre Schwester so sonderbar distanziert? Wenn sie nur wüsste, was da in den vergangenen zwölf Monaten passiert ist! Felicitas macht sich auf die Suche nach der Wahrheit, die irgendwo in ihr schlummern muss. Dabei kommt sie nicht nur ihrem neuen Kollegen Sebastian näher als gedacht, sondern auch sich selbst. 🖌 Anfangs tat ich mich ein wenig schwer mit diesem Buch. Aber mit jedem einzelnen, weitergelesenem Kapitel wurde es besser und zum Ende hin dann echt perfekt und ganz wunderbar tiefgründig ! Ein beruhigendes Buch. Den Beruf des Bestatters näher kennenzulernen fand ich äußert spannend. Und dieser wurde im Buch kein bisschen makaber oder Angst machend beschrieben. Das Thema Tod wurde mit ganz viel Respekt behandelt ! Fridolin 🐕 hatte eine tolle Rolle und Sebastian war ein extrem angenehmer Protagonist. Mir gefiel, dass es trotz der ernsten Themen ab und an auch mal humorvoll zuging. Ein rundum gelungener Roman, der ganz viel Tiefgründigkeit beinhaltet und zum Nachdenken anregt! Was ist im Leben wirklich wichtig? Wie wichtig bin ich mir selbst? Ein wirklich schöner kurzweiliger Roman, den ich absolut weiterempfehlen kann! 4⭐️ #steffsrezis #steffsbücherjahr2020 #steffsbücherliebe Dankeschön an das @randomhouse @bloggerportal fürs Bereitstellen des Buches!

Klasse Buch, schöne Geschichte

Von: Samy Datum: 01. October 2020

Die Autorin ist mir bekannt durch ihre anderen Namen und ich habe mich sehr gefreut dieses neue Werk von ihr Lesen zu können. Ich mag ihren Schreibsitl sehr gerne denn dieser ist immer sehr locker, leicht und witzig. Da ich gerne Bücher von ihr Lese und sie mich bis jetzt auch immer mit ihren Büchern mitreißen konnte war ich happy dieses Buch lesen zu können. Wieder kann ich sagen das die Autorin es geschafft hat mich mit ihrem Buch richtig in ihre Welt zu ziehen. Jede noch so kleine Handlung, jeder Ort und die Eigenschaften der Charaktere waren perfekt beschrieben oder in Szene gesetzt. Dazu finde ich es richtig toll das die Autorin einen mit der Handlung so in den Bann ziehen kann das man nicht mehr aufhören möchte die Geschichte zu lesen. Mir gefallen die Charakter in diesem Buch richtig gut. Ich mal die Hauptprotagonisten total gern und es macht richtig Spaß zusammen mit ihnen die Geschichte zu lesen. Felicitas gefällt mir noch am besten. Das Leben von Feli mag nicht das aufregendste sein doch trotzdem ist es interessant. Sie lebt für andere und ihr Leben ist meistens hinten an, als sie ihr leben einmal verändern möchte geht alles schief. In der Geschichte selbst lernt sich Feli komplett neu kennen, das verändert einiges in dieser Geschichte. Doch neben Feli gibt es natürlich einen männlichen Part, dieser wird von Sebastian übernommen. Dies ist ein Kollege von Feli. Ihn mag ich sehr gern er ist so schön ruhig und bringt die ruhe auch mit ins Buch. Doch ich finde das selbst die Nebencharakter richtig toll im Buch mitspielen. Wie man es dreht und wendet das Buch ist toll, die Geschichte ist super geschrieben und die Charaktere toll ausgearbeitet. Deswegen kann ich eigentlich nur eine klare Empfehlung für dieses Buch rausgeben.

Für Zwischendurch

Von: Caröchen Datum: 01. October 2020

Inhalt Feli wird vom Blitz getroffen und überlebt wie durch ein Wunder. Allerdings fehlt ihr die Erinnerung an das letzte Jahr. Alle benehmen sich plötzlich sonderbar. Ihre Schwester mag sie nicht mehr, ihre Freundin meldet sich nicht, dafür geht ihr Exmann wie selbstverständlich bei ihr ein und aus. Umständlich begibt sie sich auf die Suche nach dem letzten Jahr und nach sich selbst. Eigene Meinung Ich habe das Buch verschlungen. Es ist locker und leicht geschrieben. Es hat total Spaß gemacht, Feli auf der Suche nach ihren Erinnerungen zu begleiten. Die Charaktere haben mir auch sehr gut gefallen. Allesamt sympathisch und zum gern haben. Zudem ist es nicht zu kitschig, die Liebesgeschichte ist eher Nebensache. Gerne hätte ich noch mehr von Feli gelesen, zwischendurch war es echt witzig. Fazit Nicht tiefgründig, aber schön was fürs Herz für zwischendurch.

Emotional

Von: diebecca Datum: 30. September 2020

​ In dem Buch Herzblitze von Kristina Valentin wird Felicitas vom Blitz getroffen. Sie bleibt unverletzt, hat jedoch das ganze letzte Jahr vergessen. Sie versucht in ihr Leben zurückzukehren und erkennt sich nicht wieder. Wieso verhält sich ihr Ex-Mann wie immer und ihre Schwester ist so distanziert? Irgendetwas muss in den letzten zwölf Monaten passiert sein. Auf der Suche nach der Wahrheit kommt sie ihrem Kollegen Sebastian näher, und  sich selbst... Das Cover hat tolle Farben, was der Titel wohl bedeuten mag? Das Buch lässt sich flüssig lesen, man findet gut in die Geschichte. Felicitas vergisst ein Jahr ihres Lebens. Was sich in einem Jahr alles verändern kann, ist bemerkenswert. Es geht hier um die Vergangenheit und um Erinnerungen, aber auch um Veränderungen. Es geht um Freundschaft und um Familie, die Ehe ist ein Thema. Auch die Liebe spielt eine Rolle. Das Thema Neuanfang spielt ebenfalls eine Rolle. Hier braucht es Mut und die richtigen Menschen, die einen begleiten. Der Tod ist immer wieder ein Thema, auch, weil Felicitas in einem Bestattungsunternehmen arbeitet. Ein sehr emotionales Buch, bei dem die Gefühle eine wichtige Rolle spielen.

Anders als erwartet und doch unglaublich schön!

Von: wmeLanie Datum: 29. September 2020

Zitate: >>Mann muss sanft mit der eigenen Seele sein. Manchmal möchte sie einen etwas mitteilen. Und dann muss man zuhören.<< >>Wir wissen, wie kraftvoll und heilsam unsere Rituale sind. Wenn wir so etwas erleben dürfen, können wir doch nur daran glauben, dass wir alle tief miteinander verbunden sind. Alle Menschen, egal, wo sie herkommen, egal, an was sie glauben. Und das ist überall auf der Welt gleich.<< >>Ich glaube fest daran, dass jedes Ende auch einen neuen Anfang in sich trägt.<< Meine Meinung: Herzblitze war das erste Buch das ich von der Autorin Kristina Valentin gelesen habe. Ich muss zugeben, eigentlich hatte ich mir eine ganz andere Geschichte erwartet – was genau, kann ich selbst nicht genau nennen – doch sie war völlig anders und hat mich auf richtig schöne Weise überrascht. Zu Beginn hatte ich etwas Schwierigkeiten um in die Geschichte rein zu finden, aber durch den ruhigen und flüssigen Schreibstil hat sich das nach wenigen Seiten gelegt und ich konnte mich immer mehr fallen lassen. Vor allem durch manche Themen, die die Autorin einarbeitet, schafft sie eine unglaubliche Tiefgründigkeit. Ich weiß nicht ob es teilweise daran lag, dass ich bei gewissen Szenen parallelen zu meinem Leben bzw. von mir erlebten Situationen herstellte, aber hier konnte sie mich so richtig berühren und zum Nachdenken bewegen. Das Buch wird aus der Perspektive von Felicitas erzählt. Feli ist eine wirklich sympathische, aber vor allem aufopfernde Frau mittleren Alters. Doch nachdem sie – vom Blitz getroffen – im Krankenhaus aufwacht, muss sie sich ihrem Leben völlig neu stellen. Denn nicht nur, dass sie das ganze letzte Jahr vergessen hat, so merkt sie nach und nach, dass sie sich im besagten Jahr völlig verändert hat und das wirkte sich wiederum auch auf die Beziehung zu den ihr nahestehenden Menschen aus. Sebastian ist ein wirklich interessanter Charakter. Ich finde ihn echt schräg, aber auf eine liebevolle Art. Er ist eher ein ruhiger Typ, doch wenn er was zu sagen hat, dann hat es unglaublich viel Gewicht. Die Nebencharaktere, aber vor allem der Hund ♥ wurden wirklich wundervoll integriert und sorgen so für eine stimmige Geschichte. Auch wenn in diesem Buch eine Liebesgeschichte vorkommt, so sehe ich es nicht unbedingt als einen klassischen Liebesroman. Viel mehr steht hier Felicitas Suche nach dem Geschehenen und der Reise zu sich selbst im Vordergrund. Nachdem sie immer ihre Bedürfnisse hinten angestellt, sich regelrecht aufgeopfert und sich selbst dabei verloren hat, fängt sie endlich an ihre Wünsche zu verwirklichen. Trotz einiger Hürden, blüht sie nach und nach immer mehr auf und als Leser darf man hier eine wirklich tolle Entwicklung beobachten. Herzblitze ist eher ein ruhiges Buch, dass aufgrund verschiedener Thematiken doch etwas ernstere Töne anschlägt und vor allem zum Nachdenken anregt. Besonders bewundernswert fand ich, wie die Autorin mit dem Thema Tod umging. Gerade die Arbeit im Bestattungsinstitut bzw. besonders die Gespräche dort, haben mich sehr ergriffen. Doch trotz der ernsteren Themen verliert das Buch nicht an Lockerheit und Kristina Valentin schenkt uns auch so einige humorvolle Momente. Das Ende ging mir dann aber leider etwas zu schnell. Gerade im Vergleich zur eigentlichen Handlung wirkte es dann etwas zu gehetzt. Es war zwar in sich stimmig, dennoch hätte ich mir etwas mehr gewünscht. Fazit: Herzblitze ist anders als erwartet und doch unglaublich schön!

Nette Unterhaltung

Von: Stefanie_booksweetbook Datum: 27. September 2020

Feli wacht nach einen Blitzschlag im Krankenhaus auf und die Erinnerungen des letzten Jahres sind einfach weg. Sie erkennt sich selbst kaum wieder, zu groß sind die Veränderungen in ihrem "jetzigen" Leben. Ihr äußeres passt so gar nicht zu ihr. Ihr Haus ist aufgeräumt und alles penibel geordnet. Ihre Schwester benimmt sich nicht wie sonst und ihr fast Exmann geht noch immer ein und aus wie er möchte. Was mag im letzten Jahr geschehen sein und wie konnte sie nur vom Blitz getroffen werden? Der Anfang der Geschichte hat mir sehr gefallen und war auch wenn sie Situation, weshalb Feli im Krankenhaus liegt, nicht lustig ist, wurde diese sehr humorvoll geschildert. Feli war mir von Anfang an sehr sympathisch und sie tat mir wirklich leid. Wie schlimm muss es sein, sich an ein Jahr seines Lebens nicht mehr erinnern zu können. Natürlich versucht sie herauszufinden was in diesem Jahr geschehen ist, aber richtige Unterstützung bekommt sie nicht. Halt gibt ihr ihr Job in einem Beerdigungsinstitut, dort fühlt sie sich wohl. Auch in der Nähe ihres neuen Kollegen Sebastian fühlt sie sich wohl, er ist ein sehr geerdeter und empathischer Mensch. Mir haben besonders die Szenen im Beerdigungsinstitut gefallen. Die Autorin hat es sehr schön und mit viel Gefühl erzählt und beschrieben. Die Gespräche und Momente dort haben mich sehr berührt. Dies hat mir sogar besser gefallen, als die eigentliche Thematik, des Gedächtnisverlustes und dem "verlorenem Jahr". Da haben mir die "Herzblitze" gefehlt, war mir nicht tief genug und somit nicht so berühren können. Ich hätte mir auch mehr Szenen zwischen Feli und Sebastian gewünscht, das kam mir leider etwas zu kurz. Das Ende ist passend, war für mich aber ganz rund. Ich vergebe gerne 4 Sterne und eine Leseempfehlung.

„Herzblitze“

Von: LinesLieblingsbuecher Datum: 27. September 2020

Vielen Dank an das @bloggerportal für die Bereitstellung des Buches Autorin: Kristina Valentin Verlag: Diana Erschienen am: 14.09.2020 Zum Inhalt: Als Felicitas an ihrem Geburtstag von einem Blitzschlag getroffen wurde, hat sie diesen Unfall zwar überlebt, aber sie kann sich nicht mehr an das letzte Jahr erinnern. Dabei scheint es gerade in diesem Jahr viele Veränderungen in ihrem Leben gegeben zu haben. Zudem verhalten sich sowohl ihre Schwester, als auch ihre Freundin merkwürdig distanziert. Was ist in diesem Jahr bloß passiert? Das möchte Felicitas unbedingt herausfinden. Ihr netter neuer Kollegin Sebstian zeigt sich dabei sehr hilfsbereit, was Felicitas Ex-Mann wiederum nicht zu passen scheint. Fazit: Obwohl die Grundgeschichte ja nun wirklich nichts neues bietet, hatte wirklich Lust auf diesen Roman. Grundsätzlich kann ich auch nichts schlechtes über die Geschichte sagen, denn die Story war nett und unterhaltsam. Aber es war leider auch nicht mehr. Vieles war für mich vorhersehbar und die große Überraschung blieb letztlich aus. Gut gefallen hat mir allerdings,wie in dem Buch das Thema Tod aufgegriffen wurde. Denn Felicitas arbeitet in einem Bestattungsinstitut und begleitet Angehörige in dieser schweren Stunde. Die Autorin hat so tiefgründige Gedanken unaufdringlich in die Geschichte eingebaut. Das war für mich die große Stärke des Buches. Ansonsten war es für mich eine lockere und solide Geschichte für zwischendurch, aber nichts, was nachhaltig in meinen Gedanken bleibt.

Ein elektrisierenden Neuanfang

Von: Anna aus dem Harz Datum: 24. September 2020

Wie oft passiert das schon mal, dass man von einem Blitz getroffen wird? Genau das erzählt man Felicitas, als sie sich ahnungslos in einem Krankenhausbett wiederfindet. Und es kommt noch viel schlimmer, das ganze letzte Jahr ist wie ausgelöscht. Was ist passiert, warum ausgerechnet ein Jahr und warum benehmen sich alle so merkwürdig in ihrer Gegenwart? Felicitas setzt alles daran um heraus zu bekommen, was im letzten Jahr passiert ist, denn anscheinend hat sie ihr Leben komplett verändert, so dass sie sich selbst nicht mehr wieder erkennt. Seit wann ist sie zu einer Ordnungsfanatikerin geworden und vor allem, warum in aller Welt trinkt sie keinen Kaffee mehr? So viele Dinge sind einfach weg und aus keinem ist etwas rauszubekommen. Felicitas fühlt sich plötzlich ganz allein, gut dass ihr ein Vierbeiner zur Seite steht, der ganz plötzlich in ihrem Leben auftaucht. Das Cover ist so typisch Kristina, so erfrischend und macht neugierig auf mehr. Der Roman Herzblitze erschien am 14.09.2020 bei dem DIANA Verlag. Die Art wie Kristina schreibt, hat mich schon bei ihrem ersten Roman gepackt. Sie schreibt so locker und ehrlich, wie es auch im wirklichen Leben zugeht. Dieses Mal geht es um das Loslassen und die Menschen auf ihrem letzten Weg begleiten. Denn Felicitas ist eine Bürokraft in einem Beerdigungsinstitut und erweist mit ihren tollen Kollegen, die letzte Ehre und die letzten Wünsche für die Verstorbenen. Sie kümmern sich liebevoll um die Hinterbliebenen, auch wenn es manchmal mehr braucht als ein offenes Ohr. :-) Nach dem Blitzschlag ist alles anders, Feli erkennt ihr Leben nicht wieder, etwas muss im letzten Jahr passiert sein. Doch ihre Erinnerung ist wie ausgelöscht. Der einzige Lichtblick ist der Sebastian, ihr neuer Arbeitskollege. Doch so einfach kann Feli ihren Neustart nicht beginnen, denn ihr Ex Mann, wie es sich herausstellt, hat nach wie vor sein Büro in ihrem Haus und sorgt ständig für Ärger. Es folgen sehr intensive Monate der Verarbeitung und der Erkenntnis. Und das Leben kann doch so wunderschön sein, mit einer leckeren Waffel und einer Tasse Kaffee.;-) Der Roman ließ sich so schnell lesen, dass ich eigentlich noch etwas länger daran gesessen hätte. Die Schreibweise ist sehr fließend, amüsant und erfrischend. Kristina hat das Erlebte in diesem Roman verarbeitet und es ist ihr wirklich sehr gelungen dieses doch so schwere Thema etwas offener und leichter wieder zu geben. Mein Fazit zu diesem Roman lautet: Liebe Kristina es ist einfach toll, dass es solche Menschen gibt wie dich. Die genau solche Geschichten schreiben, um uns vielleicht nur für einen Moment aus dem stressigem Alltag zu entführen, um uns auch mal zu hinterfragen, wie wichtig uns unser Leben wirklich ist und das wir jeden einzelnen Tag davon genießen sollen. Ein toller Roman. Von mir gibt es dafür 5 Sterne!!!!!

Feli und die Blitze

Von: Leseratte Austria Datum: 24. September 2020

„Herzblitze“ ein Roman von Kristina Valentin im Diana Verlag erschienen. Mit 318 Seiten. Felicitas Morgenstern erwacht in einem Krankenhaus und kann sich das gar nicht erklären. Sie hat doch erst gestern ihren 45. Geburtstag gefeiert und was ihr die Ärztin sagt, passt einfach nicht dazu. Sie ist von einem Blitz getroffen worden und hat ein Jahr vergessen, somit ist sie bereits 46 Jahre alt. Allerdings sehen ihre Werte gut aus, und es sollten keine bleibenden Schäden zurückbleiben. Nach einigen Tagen kann sie nach Hause entlassen werden. Feli hat Probleme mit ihrem abgemagerten Körper, eigentlich war sie eher gut gebaut als so mager. Was ist nur dieses letzte „vergessene“ Jahr noch passiert? Sie wird von Mark, ihrem baldigen Exmann nach Hause gebracht. Er setzt sie ab und verschwindet so schnell er nur kann, er ist halt so! Zu Hause angekommen, alles ist so aufgeräumt, fast schon steril, so ordentlich, strukturiert! Sie war eher das Gegenteil von dem was sie hier vor sich sieht! Sie hat auch keinen Zucker oder Kaffee getrunken, allerings kommt ihre Schwester vorbei und versorgt sie mit solchen Dingen. Die erzählt ihr, das das letzte Jahr schwer war und Feli sich so sehr verändert hatte. Es klingelt an der Tür und eine fremde Frau mit Hund steht vor Feli. Sollte ich diese Frau kennen? Ja, sie stellt sich als Iris vor, sie haben sich das letzte Jahr kennen gelernt und angefreundet. Und der Hund? Der soll ab sofort bei Feli bleiben. Alles sei organisiert und vorbereitet! Er heißt Fridolin. Feli gibt sich geschlagen und akzeptiert Fridolin sofort, denn er ist sehr lieb zu ihr. Iris erzählt, dass sie sich gleich beim ersten Treffen gut verstanden hatten. Iris kann ihr leider keine Einzelheiten zu der Geburtstagsfeier zum 46 iger geben, da sie nicht dabei war. So viele Fragen?!?! Einige Tage später fährt Feli mit Fridolin in die Arbeit und wird freudig empfangen. Alle freuen sich, dass ihr nichts Schlimmeres passiert ist. Das eine Jahr wird ihr schon wieder einfallen, und wenn nicht dann ist es halt so. Auch ein neuer Kollege fängt an, der ihr auf Anhieb sympathisch ist Sebastian MacAlister. Feli arbeitet in einem Bestattungsinstitut im Büro. Sie liebt ihren Job, allerdings gibt es immer mal Dinge, die nicht so einfach zu lösen sind. Wird sich Feli an das letzte Jahr erinnern können? Was hat sie nur verpasst und was könnte der Auslöser für den Gedächtnisverlust sein? Etwa Seelische Probleme? Dieser MacAlister gibt ihr seine Ruhe weiter, denn Feli ist immer noch schön durch den Wind. Meine Meinung: Eine herzliche Geschichte rund um den Tod und Seelisches Unausgeglichenheit. Ich spüre eine tiefere Bedeutung in der Geschichte und musst auch manches Mal Schmunzeln. Die Seele will sich schützen und auch mal mit scheren Geschützen auffahren! Es gibt Menschen mit denen man kann ober eben nicht. Feli ist ein sehr guter Mensch der gut mit anderen kann. Allerdings, ihr Exmann ist ein Arsch! Ein Buch zum Nachdenken und auch Kraft schöpfen. Ein Süßes Cover mit bunten Farben! 5 von 5 Sternen

abwechslungsreich und emotional - ein wirklich toller Roman

Von: Manja Datum: 22. September 2020

Meine Meinung Die Autorin Kristina Valentin war mir keine Unbekannte mehr. Bisher konnte sie mich auch immer mit ihren Romanen sehr gut überzeugen. Jetzt stand mit „Herzblitze“ ihr neuestes Werk auf meinem Leseplan und ich war echt gespannt darauf. Angesprochen vom tollen Cover und dem Klappentext habe ich das Buch nach dem Erhalt dann auch direkt gelesen. Die handelnden Charaktere hat die Autorin sehr gut ausgearbeitet und dann ins Geschehen integriert. Man lernt sie als Leser gut kennen und kann sie sich entsprechend auch gut vorstellen. Allen voran ist es hier Felicitas, oder auch Feli, wie sie genannt wird, auf die man hier trifft. Felis Leben ist nicht sonderlich spektakulär, sie lebt für andere, vergisst sich selbst dabei und wird dann verlassen. Der Versuch das Leben umzukrempeln schlägt zunächst fehl, bis sie vom Blitz getroffen wird. Mir gefiel es gut wie Feli dann alles versucht um glücklich zu werden. Dabei lernt sie sich selbst noch einmal neu kennen und auch lieben, erkennt ihre Grenzen und schlägt endlich die richtige Richtung ein. Sebastian ist Felis Kollege. Er gefiel mir sehr gut mit seiner ruhigen Art. Man denkt als Leser erst er hat kaum Einfluss, doch durch seine auch ernstere Seite hilft er Feli ungemein. Er lenkt sie, wenn auch unbemerkt, tut ihr einfach gut, was mir richtig gut gefallen hat. Es sind aber nicht nur dir Protagonisten, die mir gefallen haben. Auch die Nebenfiguren sind sehr gut ins Geschehen integriert und es ergibt sich eine stimmige Mischung. Der Schreibstil der Autorin ist leicht und flüssig zu lesen. Man kommt so sehr gut durch die Handlung hindurch, kann ohne Probleme folgen und alles gut nachempfinden. Die Handlung hat mich auf Anhieb gehabt. Es ist eine Geschichte in der es um Themen wie die Selbstfindung und eigene Leben geht. Die Autorin zeigt auf das jeder für sein Glück selbst verantwortlich ist und das man dies nicht von anderen Dingen abhängig machen sollte. Auch spielt die Bewältigung von Trauer eine Rolle, wobei die Autorin hier sehr sensibel vorgeht und dieses Thema sehr gut in die Geschichte integriert. Der Roman ist aber auch eine Liebesgeschichte aber eben nicht so eine klassische, wie man es vielleicht erwartet. Der Roman ist anders und trotzdem wirklich gut. Man kann die Emotionen und Gefühle wirklich sehr gut nachempfinden. Allerdings hätte es hier gerne noch ein wenig mehr in die Tiefe gehen können. Ich empfand es doch immer wieder als würde nur an der Oberfläche gekratzt. Das Ende ist dann leider etwas zu schnell für meinen Geschmack. Es wirkt irgendwie hektisch, vor allem wenn man es im Vergleich zur eigentlichen Handlung sieht. Klar, es passt sehr gut zur Gesamtgeschichte, doch ein paar Seiten mehr hätten hier schon gut getan. Fazit Abschließend gesagt ist „Herzblitze“ von Kristina Valentin ein Roman, der mich trotz Kleinigkeiten doch gut für sich einnehmen konnte. Sehr gut dargestellte Charaktere, ein sehr angenehm und flüssig zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die ich als abwechslungsreich, emotional und auch gefühlvoll empfunden habe, in der mir trotzdem aber auch ein wenig die Tiefe fehlte, haben mir sehr unterhaltsame Lesestunden beschert. Durchaus lesenswert!

Ein absolut berührender Roman

Von: Daisys Buch Reise Datum: 21. September 2020

Irgendwie habe ich ehrlich gesagt mit einem etwas anderen Buch gerechnet. Vielleicht eine romantische Komödie? Ja ich glaube schon. "Herzblitze" ist aber so viel mehr als "nur" eine romantische Komödie. Es ist tragisch, es ist berührend, witzig und irgendwie wie aus dem Leben gegriffen. Zu Beginn hatte ich Probleme mich mit der Protagonistin zu identifizieren, da sie bereits 46 ist und so viel mehr in ihrem Leben erlebt hat als ich. Sie hat ein Kind groß gezogen, war bereits fast 2 Jahrzehnte verheiratet und wird nun von ihrem Mann verlassen. Sie hat sich selbst komplett für andere aufgeopfert und sich selbst verloren wenn man so will. Im Verlauf des Buches hat sich allerdings meine Einstellung zu Feli etwas geändert. Meist sucht man ja in Büchern bei den Protagonisten Eigenschaften, die eine Verbindung schaffen, dass man sich mit ihnen identifizieren und so besser in den Roman rein fühlen kann - so geht es mir zumindest. Mehr und mehr habe ich aber Respekt vor Feli als Person entwickelt. Sie hat einen beeindruckenden Job hat es geschafft ihrer Tochter "Wurzeln und Flügel" zu geben und jahrelang ihre eigenen Bedürfnisse hinten an zu stellen ohne sich ein einziges mal zu beschweren. Sie ist eine absolut starke Protagonistin und hat für mich eine eindeutige Vorbildfunktion vor allem, wenn man ihre Entwicklung betrachtet, die sie im Verlauf des Buches durchmacht. Ich mochte den Schreibstil von Kristina Valentin unglaublich gern und die ganze Geschichte war einfach von vorn bis hinten wundervoll, tragisch und auch auf gewisse Art humorvoll. Selten hat mich ein Roman aus einem Genre, was ich sonst nicht lese so beeindruckt. Herzblitze kommt definitiv als Anwärter auf meine Liste der Jahresfavoriten für 2020.

Emotionales Buch mit Tiefgang und sympathischen Protagonisten

Von: Tanja Gierling Datum: 21. September 2020

Herzblitze ist mal was ganz anderes gewesen als das , was ich sonst so lese. Quasi ein Experiment, das geglückt ist. Es ist kein klassischer Liebesroman auch wenn eine Liebesgeschichte enthalten ist. Herzblitze ist ein eher ruhiges Buch. Wir begleiten Feli, nachdem sie im Krankenhaus aufgewacht ist. Dass sie ein ganzes Jahr Erinnerungsvermögen verloren hat mag man sich gar nicht vorstellen. Wie das wohl wäre wenn es uns selbst passiert? Ein beängstigender Gedanke. Das Buch ist aber nicht beängstigend. Es ist spannend und unterhaltsam zu lesen wie Feli damit umgeht. Man lernt den Beruf des Bestatters kennen und zumindest mich hat es fasziniert was alles dazu gehört. Man sollte meinen es könnte makaber werden aber dem ist nicht so. Man geht sehr respektvoll mit dem Thema Tod und Trauer um. Allgemein hat das Buch viele spirituelle Momente. Zum Beispiel wenn Sebastian Feli von seinem Unfall vor 15 Jahren erzählt. Sebastian ist für mich sowieso der heimliche Held des Buches. Ein ganz zauberhafter Mann wurde hier erschaffen und man möchte der Autorin danken, dass sie ihn Feli an die Seite gestellt hat. Ich jedenfalls habe mein Herz an ihn verloren. Und natürlich auch an Fridolin, die Fellnase die Feli aus dem Tierheim hat. Es gibt ein paar humorvolle Stellen aber insgesamt schlägt das Buch doch ernstere Töne an. Das Ende vom Buch war für mich nicht ganz rund. Ich hätte mir eine etwas ausführlichere Auflösung gewünscht. Aber man schlägt das Buch mit einem Lächeln zu. Ich liebe das Cover des Buches. Das ist mir als erstes ins Auge gestochen aufgrund der schönen Farbgestaltung. Und auch der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen. Man mag das Buch gar nicht aus der Hand legen und die Seiten fliegen nur so dahin. Ein in sich sehr stimmiges Buch mit leisen Tönen aber einer tollen Message. Mit wunderbaren Protagonisten und einer Geschichte, die ans Herz geht. Das Buch regt zum Nachdenken an aber auch zum Träumen. Mir hat es gut gefallen und ich empfehle es gerne weiter. Vielen Dank an das Bloggerportal Randomhouse und den Diana Verlag für das Bereitstellen des Rezensionsexemplares. LG Tanja

Vom Blitz getroffen

Von: Bücher in meiner Hand Datum: 21. September 2020

Was für eine tolle Geschichte! Tiefgründig, ernst, lustig - und noch ganz viel Adjektive mehr, die man dem neuen Roman von Kristina Valentin zuordnen kann. Ihre Protagonistin Felicitas, Mitte Vierzig, wacht im Spital auf - sie wurde von einem Blitz getroffen und merkt schnell, dass sie unter einer Amnesie leidet. Ein ganzes Jahr fehlt in ihrer Erinnerung. Ein Jahr, das anscheinend sehr heftig gewesen sein muss, denn alle ihre Freunde eiern herum und rücken nur spärlich mit ihrem Wissen heraus. Felicitas weiss aber noch, dass davor ihre beste Freundin Melanie starb und ihr Mann sie kurz darauf verlassen hat. Zwei Schicksalsschläge kurz aufeinander - was das mit Felicitas gemacht hat, weiss sie nicht. Nur dass sie es komisch findet, dass ihr Haus tiptop aufgeräumt ist und - Hilfe - kein Kaffee mehr im Haus zu finden ist. Stattdessen aber ein Hund. Dass sie Fridolin übernehmen wollte, weiss sie natürlich auch nicht mehr. Aber er tut ihr gut. Wie auch Sebastian, der neue Mitarbeiter, ein eigener ruhiger Kauz, der gleichzeitig mit ihr die Arbeit aufnimmt. Auch die Arbeit tut ihr gut, obwohl sie keine Ahnung mehr hat, was sie genau abgesprochen hat, sofern sie sich keine Notizen gemacht hat. Felicitas arbeitet in einem Bestattungsunternehmen, wo die Wünsche der Verstorbenen und Hinterbliebenen wichtig zu nehmen sind. Wäre nicht ihr Ex-Mann, der sie ständig spontan überrascht, könnte es gut so weitergehen. Aber irgendwas Wichtiges war da noch vor dem Blitzschlag, bloss was? Die Autorin "verarbeitet" gleich mehrere Themen: Menschen, die vom Blitz getroffen werden, überleben selten, und wenn, dann leiden sie oft unter einer Amnesie wie hier Felicitas. Dann geht es auch um Menschen, die in Bestattungsunternehmen arbeiten und ihren oft schwierigen Job sehr lieben. Tod, Trauer, Trennung, neue Chancen - sehr viel ist drin in "Herzblitze". Kristina Valentin nähert sich feinfühlig an die grosse Thematik ran, bleibt ihrem Schreibstil treu und bringt die Geschichte auf eine nachdenkliche, sensible, aber dennoch konstant humorige Art rüber. Felicitas Umfeld ist bis auf Mark sympathisch, alle Figuren haben ihre speziellen Eigenheiten, die gekonnt charakterisiert werden. Mein Liebling ist ganz klar Fridolin, der genau im rechten Moment zu Felicitas kommt, auch wenn es erst mal gar nicht so scheint. Fazit: Inhaltlich erwartet die Leser ein mega schöner Roman. Es ist eine der seltenen Geschichten, bei der man beim Lesen der letzten Seite bereut bereits zu Ende gelesen zu haben, weil man das Vergnügen, den Roman zu beginnen schon hinter sich hat. 5 Punkte.

wunderschöne Botschaft

Von: Blumiges Bücherparadies Datum: 19. September 2020

Felicitas wird vom Blitz an ihrer Geburtstagsfeier zu ihrem 46. Geburtstag getroffen und prompt erleidet sie an einer Amnesie, sodass sie die letzten 365 Tage vergisst. Doch sonst geht es ihr gut. Allerdings sind die Gedächtnislücken sehr ärgerlich. Ihr Exmann behandelt sie wie früher und sowohl ihre Tochter als auch Schwester verhalten sich ihr gegenüber distanziert und merkwürdig. Was ist in Wahrheit das letzte Jahr passiert? Auf der Suche nach ihrem letzten Jahr erfährt sie überraschende Dinge... Eigene Meinung Einen Blitzschlag zu überleben ist relativ sonderbar und genau das hat mich neugierig gemacht, wie Feli ihr Leben dann findet und damit umgeht. Die Protagonistin ist sympathisch, weshalb es einem leicht fällt das Buch zu lesen und wirkliches Mitleid für sie aufzubauen, weil sie sich an ihr ereignisreiche und schlimme letzte Jahr nicht erinnern kann. Bei ihrem Job im Bestattungsinstitut kann sie trotzdem glänzen, weil sie die Arbeit seit 10 Jahren ausübt und ihre Arbeit schon in Fleisch und Blut übergegangen ist. Ähnlich wie auch Feli fühlt man sich hilflos, denn man weiß nicht, was für ein Mensch sie letztes Jahr gewesen ist und begibt sich auf Selbstfindungsreise mit ihr. Die Botschaft in dem Buch hat mir gut gefallen, denn die Zeit ist kurz und man sollte das Leben genießen so gut es geht und mehr Freude bereiten. Angst vor dem Tod verhilft einem auch nicht, wenn man unglücklich mit dem Leben ist.

Herzblitze

Von: Laraundluca Datum: 19. September 2020

Inhalt: Plötzlich ist alles anders. Aber vielleicht ist genau das gut. Felicitas wird vom Blitz getroffen. Wie durch ein Wunder bleibt sie unverletzt – doch sie hat das ganze letzte Jahr vergessen. Als sie versucht in ihr Leben zurückzukehren, erkennt sie es nicht wieder. Warum verhält sich ihr Ex-Mann so, als wäre alles wie früher? Wieso ist ihre Schwester so sonderbar distanziert? Wenn sie nur wüsste, was da in den vergangenen zwölf Monaten passiert ist! Felicitas macht sich auf die Suche nach der Wahrheit, die irgendwo in ihr schlummern muss. Dabei kommt sie nicht nur ihrem neuen Kollegen Sebastian näher als gedacht, sondern auch sich selbst. Ein bezaubernder und anrührender Roman übers Loslas sen und die Freiheit, die uns das Vertrauen ins Leben schenkt Meine Meinung: Der Schreibstil ist locker und leicht, die Seiten fliegen nur so dahin. Innerhalb kürzester Zeit habe ich das Buch gelesen. Die Handlung und deren Verlauf haben mir gut gefallen. Wir begeben uns gemeinsam mit Felicitas auf Spurensuche, decken nach und nach immer mehr Puzzleteile auf. Obwohl die Geschichte auch traurige Töne anschlägt, wirkt sie nicht erdrückend, sondern bleibt locker und leicht. Das Buch hat mich gut unterhalten, eine schöne Geschichte zum Wohlfühlen, die zwar eher ruhig ist, aber dennoch nie langweilig wird. Fazit: Eine schöne Geschichte. Leseempfehlung..

Ein vergessenes Jahr

Von: Uschi Klimsa Datum: 18. September 2020

Egal ob als sie als Kristina Valentin, Günak oder Steffan schreibt – ich mag ihren Schreibstil. Einfühlsam geht sie in diesem Buch mit einem Thema, mit dem wir uns eigentlich nicht befassen wollen, um – dem Tod. Die Art, wie sie uns an den Gefühlswirren im Zusammenhang mit dem vergessenen Jahr und der Gegenwart teilhaben lässt, drückt schon auch auf die Tränendrüse. Und doch darf auch der Humor nicht fehlen. Kristinas Kaffeesucht überträgt sich auch auf Feli, und ihre Liebe zu Tieren erkennt man, sobald der liebenswerte Fridolin in Felis Leben tritt. Und Feli bekommt von ihrer Schwester das schönste Kompliment, dass man einer Mutter machen kann: „Du hast ihr erst Wurzeln und dann Flügel gegeben.“ Mein Fazit: wieder mal ein ausgesprochen lesenswertes Buch von Kristina Valentin!

Einfühlsam und inspirierend

Von: kerstin.loves.books Datum: 18. September 2020

Felicitas wird an ihrem Geburtstag vom Blitz getroffen und wacht mit der Gewissheit im Krankenhaus auf, dass sie ihr gesamtes letztes Jahr vergessen hat. Der Schock sitzt tief, denn ihr Leben hat sich scheinbar um 180 Grad gedreht und auch die Menschen um sie herum wirken verändert. Die Frage was passiert ist, lässt sie nicht mehr los. So begibt sie sich auf die Suche nach dem Vergessenen. Dabei findet sie nicht nur sich selbst wieder, sondern auch eine Liebe, an die sie so schon nicht mehr geglaubt hat. Das Cover hat mich direkt in seinen Bann gezogen. Ich liebe die Farben, die das Cover ruhig und stimmungsvoll erscheinen lassen. Der Schreibstil ist wirklich toll. Das Buch lässt sich flüssig lesen. Vor allem schreibt Kristina wirklich sehr gefühlvoll und harmonisch. Mir hat es sehr viel Freude bereitet dieses Buch zu lesen. Es waren traurige Momente dabei, aber auch so viele humorvolle Momente. Vor allem hat mich die Geschichte auch zum Nachdenken bewegt. Felicitas, auch Feli genannt, ist Anfang 40, als sie der Blitz trifft. Ihr Leben wirkt fad und trostlos. Sie lebte im Grunde nur für ihre Tochter und ihren Mann, bis dieser sie verlässt. Ab diesem Moment versucht sie verzweifelt ihrem Leben einen Sinn zu geben. Dabei kommt sie leicht vom Weg ab bzw. schießt über das Ziel hinaus. Erst als sie vom Blitz getroffen wird, schlägt sie den richtigen Weg für sich ein und setzt endlich Grenzen, damit sie glücklich werden kann. Sebastian ist Felis neuer Kollege, der eine ruhige und doch ernsthafte Art hat, die mich leicht in seinen Bann gezogen hat. Denn er gibt Feli in den richtigen Momenten den entscheidenden Schubs in die richtige Richtung. Vor allem tut er ihr so gut wie kein anderer Mensch. Es ist wirklich schön die Geschichte der Beiden zu lesen. Ich finde die Geschichte nicht spannend, aber sie plätschert auch nicht vor sich hin. Sie zieht mich in ihren Bann, denn die Entwicklung und auch die Reise von Feli sind einfach magisch. Sie stellt sich viele Fragen, die man sich beim Lesen auch gleichzeitig sich selbst stellt. Bin ich zufrieden mit meinem Leben? Bin ich glücklich? Was würde ich gerne ändern? Was macht mich überhaupt glücklich? Wir leben alle nur ein einziges Mal und da sollte man sich die Fragen ruhige öfter mal stellen. Denn wer möchte schon irgendwann auf sein Leben zurückblicken und sich denken „Hätte ich doch bloß nur“. Das Buch zeigt sehr schön, dass auch Zeit für sich selbst wertvoll ist und vor allem zeigt es auch sehr schön, dass man auch lernen muss „Nein“ zu sagen. Feli drückt sich gerade zu Beginn sehr um diese Antwort – gerade gegenüber ihrer Schwiegermutter und Nachbarin. Und auch ihr Ex-Mann Mark ist sehr bestimmend. Auch hier muss sie erst lernen ihm die Stirn zu bieten und sich nicht alles gefallen zu lassen. Die Situationen mit Mark zeigen auch sehr schön, dass die Ehe nicht harmonisch abgelaufen sein muss und sie immer hinten anstehen musste. Ich finde die Entwicklung von Feli echt bemerkenswert und habe mich auch sehr für sie gefreut, als der Knoten geplatzt ist und sie endlich frei und ganz sie selbst ist. Es ist ein tolles Buch, welches leise und kalt beginnt und mit einer herzlich warmen Umarmung endet. Der Weg zu sich selbst ist ein Prozess, der in diesem Buch inspirierend dargestellt wird.

Leider nicht so emotional wie erhofft

Von: Buchglueck Datum: 18. September 2020

"Herzblitze" ist ein Roman von Kristina Valentin und erschien mit 320 Seiten 2020 im Diana Verlag der Random House Gruppe als Taschenbuch. Cover und Klappentext wirkten anziehend und wie ein leichter Spätsommer-/Herbstroman mit den bunten Blättern und einem gefühlvollen Thema. Leider bin ich am Ende zu dem Schluss gekommen, dass ich mir von dem Buch deutlich mehr erhofft hatte, zumindest was die Handlung betrifft. Kristina Valentin hat einen lockeren und leichten Schreibstil, der sehr gut verständlich ist und sich sehr gut in das gewählte Genre integriert. Ich kam sehr schnell vorran und blätterte von Seite zu Seite, was die recht kurzen Kapitel (teils ca. um die 10 Seiten) begünstigten. Felicitas ist im mittleren Alter, als sie plötzlich im Krankenhaus aufwacht und die Diagnose "Blitzschlag" erhält. Doch wäre das nicht schon schlimm genug, so hat sie auch das ganze letzte Jahr vergessen und findet sich in einer ihr unbekannten Lebensweise wieder, woraufhin die Suche der letzten 365 Tage bzw. deren ausschlaggebenden Ereignisse beginnt. Ein Inhalt der wirklich vielversprechend klingt, denn laut Klappentext gibt es da auch noch den unliebsamen Ex-Mann und einen neuen sympathischen Kollegen. Für meinen Geschmack hat sich die Geschichte jedoch sehr gezogen. Feli (Kurzform für Felicitas) als Protagonistin nimmt viel zu viel Platz auf ihrem Arbeitsplatz (ein Bestattungsunternehmen) ein. Obwohl das Thema Trauer hier viele gute Denkansätze bietet, so trägt es meines Erachtens kaum zum Fortschritt der Handlung bei. Auch genannter Kollege Sebastian steht sehr lange im Schatten, wodurch mich jede Art des zwischenmenschlichen Kontakts auf emotionale Ebene kalt lässt. Mein persönlicher Liebling war Hund Fridolin, der die Rolle des Beschützers, mit seinem Gespür für Gut und Böse, sehr gut verkörpert hat. "Herzblitze" ist ein Roman, der Potenzial für mehr gehabt hätte und emotional zu weit unten rangiert. Lediglich der gute Schreibstil, Cover und das Grundgerüst der Handlung haben mich zu einer 3 Sterne Bewertung gebracht.

Mancher Verlust macht uns reich!

Von: Yvonne von lesehungrig Datum: 18. September 2020

Ich liebe Bücher, die mit einer stürmischen Welle über mich hinwegrollen und mich mit sich reißen. Hier geschieht etwas anderes: Herzblitze ist ein Buch, das leise zu mir kommt. Es benötigt Zeit und folgt seinem eigenen Tempo, dabei rollt es in sanften Wellen an mich heran, die nach und nach mein Herz fluten. Am Ende bin ich ebenso umspült, als wenn mich eine Riesenwelle erwischt hätte. Zur Handlung: Wie geht es uns, wenn wir ein Jahr unseres Lebens verlieren? Ist es uns egal, frisst es uns auf, macht es uns neugierig oder verunsichert es uns? Mit dieser Tatsache wird Felicitas konfrontiert und ich erlebe hautnah mit, was es in ihr auslöst, zu erfahren, was in ihrem verlorenen Jahr geschehen ist. Zu den Figuren: Felicitas Morgenstern ist Mitte vierzig, und hat durch einen Blitzschlag einen Gedächtnisverlust erlitten. Sie ist Mutter einer erwachsenen Tochter und lebt in Trennung von ihrem Mann Mark. Es macht mir irre viel Spaß, mitzuerleben, wie Feli auf der Suche nach den fehlenden 365 Tagen in ihrem Leben, immer mehr zu sich selbst findet. Sebastian MacAlister ist 43 Jahre alt und Felis neuer Arbeitskollege. Er ist ein weitgereister Mann und besitzt eine eindrucksvolle Ernsthaftigkeit, die er immer an den passenden Stellen einsetzt. Sebastian ist empathisch, sympathisch und einfach ein Schatz und ganz ehrlich: Einem Mann, der unterschiedliche Socken trägt, dem gehört augenblicklich mein Herz. Zur Umsetzung: Herzblitze vermittelt mir einen tiefen Einblick in die Arbeit eines Bestattungsinstituts. Alles, was ich dort an Felis Seite erlebe, berührt mich und bringt mich zum Nachdenken, doch das ist nur ein positiver Nebeneffekt dieser Geschichte, die so viel mehr zu bieten hat. Gemeinsam mit Feli bewege ich mich durch die Seiten und freue mich über ihre Fortschritte. Fridolin, ein Hund aus dem Tierheim, ist immer mit dabei. Trotz der ernsten Thematik verliert Valentin nicht die Lockerheit und gewährt auch dem Humor zutritt in ihre Geschichte. Einige Aspekte bringen mich zum Grübeln und andere lese ich und verschließe sie sofort wie einen kostbaren Schatz in meinem Herzen. Der Schreibstil ist feinfühlig, angenehm zu lesen, nicht überfrachtet und zeichnet zu jeder Szene das richtige Stimmungsbild. Mein Fazit: Herzblitze ist ein Buch der leisen Töne, das mir kostbare Inspirationen schenkt, mein Herz erwärmt und mich Lächeln lässt. Und so ist nicht verwunderlich, dass 5 strahlende Sterne von 5 aufblitzen, und ich eine absolute und unbedingte Leseempfehlung bei voller Punktzahl vergebe.

Unterhaltsam

Von: Sally Datum: 17. September 2020

Herzblitze von Kristina Valentin | Diana Verlag | 320 S. | 9,99€ Danke an das Bloggerportal und den Dianaverlag für das Bereitstellen des Rezensionsexemplars. Zum Inhalt: Felicitas wird an ihrem 46. Geburtstag vom Blitz getroffen. Und plötzlich ist das komplette Jahr aus ihren Erinnerungen gelöscht. Doch es war wohl nicht nur irgend ein Jahr, sondern ein besonders schwieriges für Feli. Vor etwas mehr als einem Jahr, starb ihre beste Freundin und kurz darauf hat sich ihr Mann von ihr getrennt. Doch was geschah daraufhin im vergangenen Jahr? Nach dem Unfall muss Feli nicht nur ihre Erinnerungen zurückerlangen, sondern sich auch wieder in ihrem Job einfinden. Dort trifft sie auf den neuen Kollegen Sebastian, dem sie näher als Gedacht kommt. Meine Meinung: Die Idee des Romans war sehr gut und definitiv unterhaltsam. Feli war größtenteils sympathisch, an einigen Stellen hätte ich mir aber mehr Initiative gewünscht bezüglich ihres Exmannes und ihrer eigenen Bedürfnisse. Durch diese anfängliche Schwäche, hat Feli sich jedoch schön entwickelt und ist zu einer starken Frau geworden. Einige Protagonisten hatten skurile Ticks an manchen Stellen, so dass ich manche Szenen nicht ganz ernst nehmen. Auch das Ende war irgendwie unvollständig und eine klarere Auflösung hat mir leider gefehlt. Was ich jedoch toll fand, war die Befassung des Themas Tod und Trauer in dem Buch. Feli arbeitet in einem Bestattungsinstitut und deshalb spielte das Thema in ihrem Leben und so auch im Buch eine wichtige Rolle. Fazit: Das Buch hatte einige tolle Stellen und hat mich gut unterhalten. Es hatte jedoch leider auch einige kleinere Schwächen. Meine Bewertung: 3,5 von 5 Sternen

Mancher Verlust macht uns reich!

Von: Yvonne von lesehungrig Datum: 15. September 2020

Ich liebe Bücher, die mit einer stürmischen Welle über mich hinwegrollen und mich mit sich reißen. Hier geschieht etwas anderes: Herzblitze ist ein Buch, das leise zu mir kommt. Es benötigt Zeit und folgt seinem eigenen Tempo, dabei rollt es in sanften Wellen an mich heran, die nach und nach mein Herz fluten. Am Ende bin ich ebenso umspült, als wenn mich eine Riesenwelle erwischt hätte. Zur Handlung: Wie geht es uns, wenn wir ein Jahr unseres Lebens verlieren? Ist es uns egal, frisst es uns auf, macht es uns neugierig oder verunsichert es uns? Mit dieser Tatsache wird Felicitas konfrontiert und ich erlebe hautnah mit, was es in ihr auslöst, zu erfahren, was in ihrem verlorenen Jahr geschehen ist. Zu den Figuren: Felicitas Morgenstern ist Mitte vierzig, und hat durch einen Blitzschlag einen Gedächtnisverlust erlitten. Sie ist Mutter einer erwachsenen Tochter und lebt in Trennung von ihrem Mann Mark. Es macht mir irre viel Spaß, mitzuerleben, wie Feli auf der Suche nach den fehlenden 365 Tagen in ihrem Leben, immer mehr zu sich selbst findet. Sebastian MacAlister ist 43 Jahre alt und Felis neuer Arbeitskollege. Er ist ein weitgereister Mann und besitzt eine eindrucksvolle Ernsthaftigkeit, die er immer an den passenden Stellen einsetzt. Sebastian ist empathisch, sympathisch und einfach ein Schatz und ganz ehrlich: Einem Mann, der unterschiedliche Socken trägt, dem gehört augenblicklich mein Herz. Zur Umsetzung: Herzblitze vermittelt mir einen tiefen Einblick in die Arbeit eines Bestattungsinstituts. Alles, was ich dort an Felis Seite erlebe, berührt mich und bringt mich zum Nachdenken, doch das ist nur ein positiver Nebeneffekt dieser Geschichte, die so viel mehr zu bieten hat. Gemeinsam mit Feli bewege ich mich durch die Seiten und freue mich über ihre Fortschritte. Fridolin, ein Hund aus dem Tierheim, ist immer mit dabei. Trotz der ernsten Thematik verliert Valentin nicht die Lockerheit und gewährt auch dem Humor zutritt in ihre Geschichte. Einige Aspekte bringen mich zum Grübeln und andere lese ich und verschließe sie sofort wie einen kostbaren Schatz in meinem Herzen. Der Schreibstil ist feinfühlig, angenehm zu lesen, nicht überfrachtet und zeichnet zu jeder Szene das richtige Stimmungsbild. Mein Fazit: Herzblitze ist ein Buch der leisen Töne, das mir kostbare Inspirationen schenkt, mein Herz erwärmt und mich Lächeln lässt. Und so ist nicht verwunderlich, dass 5 strahlende Sterne von 5 aufblitzen, und ich eine absolute und unbedingte Leseempfehlung bei voller Punktzahl vergebe.

Tolle Herzlektüre

Von: Mareike Datum: 16. July 2020

Ein ganz toller Roman für den Sommer, wenn man in der Hängematte liegt und einfach mal abschalten möchte.

alles ist anders

Von: Monika Dahlen Datum: 07. July 2020

Felicitas wacht im Krankenhaus auf, sie wurde vom Blitz getroffen. Körperlich hat sie wie durch ein Wunder keine Verletzungen davon getragen, doch im Kopf fehlt ihr ein Jahr. Ihr Ex verhält sich sehr seltsam, die Schwiegermutter nervt und die beste Freundin redet nicht mehr mit Ihr. Das Verhältniss zu Ihrer Schwester ist anderes reservierter als früher. Felicitas kämpft sich zurück in Ihr leben, in Ihre Gedanken und in das vergessene Jahr. Unerwartete Hilfe bekommt sie von Sebastian, dem neuen Kollegen. Auch einen neuer zottigen Freund hilft ihr und der mag den Ex garnicht.

Lust auf mehr

Von: Melody Datum: 11. June 2020

Der Roman "Herzblitze" von Kristina Valentin beschreibt auf sympathische Weise die Geschichte von Feli, die ihre vergangenen 365 Tage im Leben vergaß, nachdem sie von einem Blitz getroffen wurde. Dabei erzählt das Buch in vielen Facetten von Trauerbewältigung, die Feli sowohl als Mitarbeiterin eines Bestattungsinstitutes als auch in ihrem Privatleben begegnen. Trauer um die Vergangenheit, die vergessen ist, Trauer über die Trennung von ihrem Ehemann, die nun ein zweites Mal verarbeitet werden muss, Trauer um das Kind, das im vergangenen Jahr ausgezogen ist. Feli begegnet so vielen Situationen neu, die für ihr altes Ich so normal waren. Die Protagonistin zeigt sich stark im Umgang mit der Situation und muss in manchen Momenten über sich hinauswachsen. Der Schreibstil ist angenehm und holt den Leser in jedem Kapitel neu ab. Abschließend kann ich nur sagen, dass jedes Kapitel Lust auf mehr macht und die Spannung, was genau in der vergessenen Zeit passierte, immer größer wird.

Herzblitze

Von: katthi Datum: 10. June 2020

Felicitas, kurz Feli, erwacht im Krankenhaus und erfährt, dass sie vom Blitz getroffen wurde! Als sie versucht, sich an den Abend vor dem Unfall zu erinnern, stellt sie fest, dass das gesamte letzte Jahr aus ihrem Gedächtnis verschwunden ist. Sie tastet sich langsam zurück in den Alltag und muss feststellen, dass sie nicht nur äußerlich, sondern auch sonst nicht mehr der Frau entspricht, die sie zu sein glaubt. Warum hat sie sich so verändert? Was ist auf ihrer Geburtstagsfeier vor dem Unglück geschehen? Und was muss sich ändern, damit die Nachwirkungen des Blitzschlags endlich nachlassen? Ein romantischer Schmöker mit einer Prise Humor, viel Gefühl und Protagonisten – allen voran Fridolin – die einem rasch ans Herz wachsen.

Ein wenig mehr (Gefühl / Spannung) hätte sein können...

Von: Thally Datum: 09. June 2020

Als ich das Thema des Buches zum ersten Mal las, war ich sehr neugierig, denn an sich hört sich das nach einem sehr spannenden Buch an, was meiner Meinung nach aber nicht ganz geglückt ist. Aber ich fange erstmal mit den positiven Aspekten an. Das Buch ist einfach zu lesen. Man kann es gut und flüssig lesen und ich selbst habe für das Buch nur ein paar Tage gebraucht. Auch fand ich das Thema, wie schon gesagt, sehr interessant. Es geht darum, dass eine Frau vom Blitz getroffen wird und im Krankenhaus aufwacht und feststellt, dass sie das ganze letzte Jahr vergessen hat. Dadurch weiß sie natürlich nicht was in dem Jahr passiert ist, wodurch es zu einigen Überraschungen kommt, welche nicht immer positiv sind. Man kriegt nach für nach einen Einblick in ihr Leben vor und in dem ganz speziellen Jahr. Nachdem sie wieder in ihren Job zurückkehren kann, lernt sie dann Sebastian, ihren neuen Kollegen kennen, mit dem sie viele schöne Gespräche hat und der ihr hilft mit manchen Situationen klarzukommen, welche für sie ( auch wegen des vergessenen Jahres) ziemlich schwierig sind. Während des Buches versucht sie dann sich selbst wiederzufinden und zu verstehen was in diesem Jahr passiert ist. Positiv war auch, dass ich einen kleinen Einblick in den Beruf Bestatter(in) bekommen habe. Vor dem Buch hatte ich mir nie wirklich Gedanken zu dem Beruf gemacht, aber als ich das Buch las, in dem Protagonistin Bestatterin ist, habe ich zum ersten Mal gesehen um was es in dem Beruf geht und was wichtig ist, damit Menschen gut Abschied von einem geliebten Menschen nehmen können. Ich kann natürlich nicht einschätzen, in wie weit das Buch die Realität widerspiegelt, aber trotzdem finde ich die Vorstellung schön, dass es so abläuft wie in dem Buch beschrieben. Leider gab es auch Bereiche, welche mir nicht so gut gefallen haben. Die Art und Weise wie das Buch geschrieben wurde, war nicht sehr ansprechend, was an der Sprache aber auch an dem Gefühl lag, welches mir das Buch vermittelte. Die Sprache war einfach nicht einheitlich. Damit meine ich, dass an einigen Stellen sehr hochgestochene Wörter aber wiederum an anderen Stellen wirklich banale Wörter verwendet wurden. Dadurch wirkte es einfach nicht harmonisch. Auch erinnerte das Buch mich ein wenig an meine Schulzeit, in der man Bücher bekam die zwar ganz interessant vom Thema waren, jedoch nicht wirklich gefühlvoll waren. Dies war hier leider auch der Fall. Während des ganzes Buches hatte ich z.B. bei der Liebesgeschichte nicht einmal wirklich dieses „Aww-Moment“, den, ich zumindest , kriege wenn ich eine Liebesgeschichte lese. Es hat einfach die Romantik und das Gefühl gefehlt. Aber nicht nur bei der Liebesgeschichte sondern auch an anderen Stellen. Dies kann natürlich nun daran liegen, dass ich Anfang 20 bin und die Protagonistin 47 und ich mich nicht so gut in ihre Situation reinversetzen kann, jedoch hätte ich mir trotzdem gewünscht, dass ich trotz des Altersunterschieds mit ihr mit fühlen kann und mich die Emotionen an manchen Stellen packen. Außerdem hätte mir der Rückblick, in dem sie herausfindet was in jener Nacht mit dem Blitz passiert ist, ein wenig länger besser gefallen. Dieser Rückblick ist auf ein paar Seiten zusammengefasst und man erfährt zwar zum großen Teil was passiert ist, trotzdem hätte es auch hier mit mehr Emotionen verknüpft werden und ausführlicher sein können. Denn eigentlich ist das, finde ich zumindest, eines der wichtigsten Szenen im Buch. Denn man liest das Buch, genau für diesen Moment, in dem alles enthüllt wird. In diesem Zusammenhang hat die von mir erwartete Spannung gefehlt und dadurch ergab sich kein Höhepunkt. Um es zusammenzufassen war ich ein wenig enttäuscht von dem Buch, da ich ein wenig mehr erwartet hatte. Trotzdem mochte ich, wie das Buch aufgezeigt hat, wie sehr sich doch Menschen verändern, um anderen zu gefallen. Manchmal braucht es einfach einen „Blitz“,um zu realisieren, dass man so perfekt ist wie man ist

Ich erkenne mich wieder

Von: Sandy Datum: 09. June 2020

Der Schreibstil von Kristina Valentin gefällt mir; flott, witzig und mit viel Situationskomik ohne dabei die Ernsthaftigkeit zu verlieren. Letztendlich waren wir doch alle schon mal in Situationen, wo wir uns fragten, wie um Himmelswillen es soweit kommen konnte und wir uns selbst nicht wiedererkennen.

Ein Roman über Loslassen und Freiheit

Von: mannomania Datum: 09. June 2020

Herzblitze Ein Roman von Kristina Valentin mit 320 Seiten und 28 Kapiteln, erscheint am 14.09.2020 im Diana-Verlag Zum Inhalt: Das Buch beginnt ghleich mit einem Blitzschlag, der Felicitas getroffen hat, denn nach ihrem Krankenhausauftenthalt hat sie das vergangene Jahr total vergessen. Sie versucht sich zu erinnern, um in ihr Leben zurückzufinden, aber, da tauchen die Fragen auf, warum sich ihr Exmann in ihrem Haus aufhält, warum ihre Schwester so kühl ist und was ist mir ihrer Freundin los? Es fällt Felicitas schwer, aber sie macht sich auf die Suche, was in den letzten zwölf Monaten passiert ist...? Die Autorin hat in Felicitas eine tolle Protagonistin beschrieben. Ihre ganze Geschichte wird so nach und nach offenbar. Ihr Handeln, Denken und der liebenswerte Charakter gefallen dem Leser, so daß man durch die kurzen Kapitel gut Anschluß am Geschehen finden konnte. Fazit: Alles in allem ein flüssig geschriebener Roman, der sympathisch, nachdenklich über Verlust, Loslassen und Verzeiehn in sich vereint ist. Wirklich, ein tolles Buch, das ich gerne gelesen habe, daher hierfür die absolute Höchstpunktzahl. DANKE an randomhouse. de für diese Rezensionsexemplar!

Ein Roman über Loslassen und Freiheit

Von: mannomania Datum: 09. June 2020

Herzblitze Ein Roman von Kristina Valentin mit 320 Seiten und 28 Kapiteln, erscheint am 14.09.2020 im Diana-Verlag Zum Inhalt: Das Buch beginnt ghleich mit einem Blitzschlag, der Felicitas getroffen hat, denn nach ihrem Krankenhausauftenthalt hat sie das vergangene Jahr total vergessen. Sie versucht sich zu erinnern, um in ihr Leben zurückzufinden, aber, da tauchen die Fragen auf, warum sich ihr Exmann in ihrem Haus aufhält, warum ihre Schwester so kühl ist und was ist mir ihrer Freundin los? Es fällt Felicitas schwer, aber sie macht sich auf die Suche, was in den letzten zwölf Monaten passiert ist...? Die Autorin hat in Felicitas eine tolle Protagonistin beschrieben. Ihre ganze Geschichte wird so nach und nach offenbar. Ihr Handeln, Denken und der liebenswerte Charakter gefallen dem Leser, so daß man durch die kurzen Kapitel gut Anschluß am Geschehen finden konnte. Fazit: Alles in allem ein flüssig geschriebener Roman, der sympathisch, nachdenklich über Verlust, Loslassen und Verzeiehn in sich vereint ist. Wirklich, ein tolles Buch, das ich gerne gelesen habe, daher hierfür die absolute Höchstpunktzahl. DANKE an randomhouse. de für diese Rezensionsexemplar!

Herzblize

Von: Anja Datum: 03. June 2020

Das Buch ist einfach klasse. Es liest sich einwandfrei und man vergisst die Zeit dabei. Ich würde jeden das Buch empfehlen.

Denkanstöße für Zwischendurch

Von: LulaBlue Datum: 02. June 2020

Als ich den Einband des Buches las, war ich zunächst etwas geschockt, da die Protagonistin 20 Jahre älter ist als ich. Dennoch fand ich die Handlung so spannend, dass ich dem Buch eine Chance geben wollte. Die Story an sich ist nett geschrieben und sorgt für kurzweilige Unterhaltung, hält aber auch viele Denkanstöße zwischen den Zeilen parat. Am spannendsten fand ich die Arbeit der Hauptdarstellerin im Bestattungsinstitut, da man hierdurch angeregt wird sich mit dem Tod auseinanderzusetzen – vor allem dann wenn man sich im Vorfeld noch überhaupt keine Gedanken drüber gemacht hat. Die Protagonistin legt trotz ihres Gedächtnisverlusts eine gewisse Ruhe und Gelassenheit an den Tag, was ich auf der einen Seite bewundere, andererseits aber auch davon abhält, mich an manchen Stellen des Buches, mit ihr zu identifizieren. Jetzt aber zu der spannenderen Frage. Würde ich das Buch empfehlen? Ich denke für Frauen, die sich in einer ähnlich Situation befinden (natürlich nicht vom Blitz getroffen zu sein, sondern sich neu finden zu wollen oder zu müssen) gibt das Buch einen guten Anstoß, mehr in sich hinein zu hören und darauf zu vertrauen, was einem das Bauchgefühl rät, statt den Erwartung anderer gerecht werden zu wollen, bloß um sich so ein Gefühl von Sicherheit und Akzeptanz zu verschaffen. Noch dazu sind diese Anregungen in eine interessante Handlung gepackt.

Roman mit ungewöhnlicher Geschichte

Von: Ibins Datum: 01. June 2020

Der Roman ist schön zu lesen, kurzweilig verfasst. Der Inhalt der Geschichte ist "anders" als bei den meisten Romanen. Ein bisschen Spannung, viele Gefühle, wichtige Erkenntnisse und natürlich Liebe fehlen aber auch hier nicht

Gute Unterhaltung

Von: Andrea Sch. Datum: 01. June 2020

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Aufgrund des Titels und auch des Namens der Autorin hatte ich die Befürchtung, dass das Buch kitschig sein könnte. Das war aber überhaupt nicht so. Die Geschichte war sehr unterhaltsam. Spannend fand ich es auch, etwas über die Arbeit im Beerdigungsinstitut zu erfahren.

Ein Blitz aus heiterem Himmel...

Von: Andreas Pilz Datum: 31. May 2020

Kristina Valentins Roman "Herzblitze" ist von der ersten Zeile an unterhaltsam und kurzweilig. Die Romanheldin und Hauptfigur Felicitas hätte allen Grund zur Sorge, nimmt die Tatsache, vom Blitz getroffen zu sein aber mit Abstand, einer Prise Humor und einem Augenzwinkern wahr. Obwohl sie körperliches Unbehagen spürt und auch die Tatsache, einen Teil des vergangenen Jahres nicht erinnern zu können, sie etwas beunruhigt, lässt sie sich nicht entmutigen und nimmt die Herausforderung an, die verlorengegangenen Erinnerungen wieder in ihren Alltag zurückzuholen. Halt findet sie zunächst bei ihrer kleinen Schwester Merle und ihrer Tochter Madeleine. Der Ex Mark steht ihr mehr oder weniger im Weg. Schön zu lesen, dass sonst so schwierige Themen wie Verlust und die Trauer darüber durch eine einfache Sprache und ehrliche Gefühle zu leichten und erleichternden Erfahrungen führen, die die Romanfiguren durch die schwierige Zeit begleiten. Der Schmerz und die Trauer kann ihnen nicht genommen werden, sie finden dennoch Unterstützung durch eine freundliche Begleitung. Wie gut, dass die Menschen so unterschiedlich sind. Jeder trägt mit seinen Gaben den Mitmenschen mit und erfährt dadurch etwas über sich selbst, erfährt selbst Unterstützung und wird durch den Alltag getragen… .

Idee des Buches gut, Umsetzung mäßig

Von: Rennwurmi Datum: 29. May 2020

Das Buch ist flüssig zu lesen. Es kommen auch nicht zu viele Personen in dem Buch vor, so dass es überschaubar und nicht überfüllt ist. Das Buch beginnt damit, dass Felicitas im Krankenhaus erwacht und sie nicht weiß, was passiert ist. Nach und nach erfährt sie, dass sie vom Blitz getroffen wurde und ihr ein komplettes Jahr in ihren Erinnerungen fehlt. Sie erkennt sich fast selber nicht mehr, sowohl vom Aussehen als auch von ihrer Art und stellt fest, dass irgendetwas bestimmtes in diesem Jahr mit ihr passiert sein muss. Erst nach und nach erfährt sie die Wahrheit. Viel Hilfe in dieser Zeit erfährt sie von ihrem neuen Kollegen Sebastian, der ein ähnliches Schicksal erlitten hat. Mir wurde in diesem Buch etwas zuviel von ihrer Arbeit im Beerdigungsinstitut geschrieben. Diese Stellen langweilten mich zu sehr. Die Handlung an sich hätte man besser gestalten können. Die Spannung fehlt. Die Idee des Buches ist gut, die Umsetzung mäßig, deshalb nur 3*.

Leichte Unterhaltsame Lektüre

Von: Fritzle Datum: 25. May 2020

Ein wunderbares Buch für ein paar entspannte Stunden. Der von einem Blitzschlag ausgelöste Gedächtnisverlust der Protagonistin, sorgt über die gesamte Lesezeit hinweg, für spannende Momente, Erfahrungen und Gefühle, die sonst sehr unwahrscheinlich wären für eine 46 jährige Dame. Man kann sich sofort mit der Protagonistin identifizieren. Ihre Entwicklung in diese Buch ist spannend und toll zu lesen und es ist schwer das Buch aus der Hand zu legen. Es lohnt sich dieses Buch zu kaufen.

Unaufgeregt schön

Von: Katrin B. Datum: 24. May 2020

Ein unaufgeregtes Buch, welches die Geschichte von Feli und den Tod in den Mittelpunkt stellt. Feli wird von einem Blitz getroffen und hat das gesamte letzte Jahr ihres Lebens vergessen. Es beginnt eine Suche nach ihrer eigenen Personen und den verlorenen Erinnerungen. Dabei tritt das Thema Tod immer wieder in den Fokus, nicht nur weil sie in einem Bestattungsinstitut arbeitet. Eine einfach geschriebene und leicht zu lesende Geschichte, die frei von großen Überraschungen und Highlights ist. Aber dies muss sie auch nicht unbedingt. Mich hat dieses Buch abgeholt, auch wenn es mich nachträglich nicht sonderlich beschäftigt.

Locker, leichtes Buch für Zwischendurch

Von: Missmuffini Datum: 19. May 2020

Erst einmal finde ich das Cover des Buches wunderschön gestaltet und ein echter Hingucker. Herzblitze ist ein nettes, locker leicht zu lesenes Buch, welches ich gerne für zwischendurch gelesen habe. Die Handlung ist eher unaufregend. Außer der Tatsache, dass die Protagonistin von einem Blitzschlag getroffen wurde, könnte die Geschichte jeden im Alltag widerfahren. Dennoch habe ich das Buch sehr schnell ausgelesen. Die kurzen Kapitel gefallen mir gut, so bin ich persönlich immer in einem besseren Lesefluss. Der Schreibstil ist flüssig und hat mir sehr gut gefallen. Alles in allem kann ich das Buch jeden empfehlen, der ein leichtes Buch für Zwischendurch ohne viel nachdenken zu müssen lesen möchte.

Herzblitze

Von: Simone Datum: 16. May 2020

Leichte Lektüre für zwischendurch .Die Geschichte könnte auch aus dem wahren Leben sein. Es war ein ständiges auf und ab der Lesespannung.

Das alte Ich

Von: Urte Köhler Datum: 12. May 2020

Meine gespannte Erwartung der Lektüre dieses Buches wurde erfüllt. In zwei Tagen las ich es durch. Es liest sich leicht, Satzbau und Sprache kommen dem Leser freundlich entgegen. Der gut gewählte Titel kommt dem Leser immer wieder passend vor. Denn die gedankliche Auszeit, die Felicitas durch den Blitzschlag auferlegt bekommt, wird durch kleine Blitze im Kopf immer dann, wenn es emotional schwierig ist für die Heldin, erhellt. Nun verläuft die Geschichte nicht so, wie man es vielleicht erwarten sollte. Nämlich, dass sich jemand mit Felicitas hinsetzt und ihre Lücken im Kopf durch Erzählungen füllt. Dann würde die Geschichte nicht funktionieren. Sie ist auf langsames Erkennen ausgelegt. Stattdessen wird Felicitas in den Erzählmittelpunkt gestellt. Ihr Empfinden und ihre Situation nach dem Blitzschlag. Ihre neue Sicht auf die Welt und das langsame Sich-Erarbeiten der Lebensumstände, die durch die Amnesie völlig neu sind. Insbesondere die Schilderungen ihrer Person während des vergessenen Jahres decken sich gar nicht mit ihren vorhandenen Erinnerungen an ihre Lebenszeit davor. Durch ein schrittweises Wiederaufnehmen des Alltags, ihrer Arbeit und die Bekanntschaft eines neuen Kollegen wird sie sicherer und traut sich eine Suche nach ihren verlorenen Erinnerungen zu. Sie findet Puzzleteile, die aber noch kein geschlossenes Bild ergeben. Schrittweise kommen kleinere Erkenntnisse hinzu. Größere Eskalationen im Zusammenhang mit der Schwiegermutter, der Nachbarin und dem Beinahe-Ex-Mann lassen Felicitas zu ihrer neuen Rolle in ihrem Leben finden und erkennen, dass sie jetzt an der Reihe ist und nicht mehr zu springen hat, wenn andere pfeifen. Langsam löst sich der Knoten in Felicitas Gehirn. Doch hier soll nicht verraten werden, wie die Geschichte ausgeht. Wofür der Blitzschlag wirklich gut war und was durch die Amnesie alles verschüttet war, das soll der geneigte Leser selbst herausfinden. Nur soviel sei verraten: Es lohnt sich.

Ein richtig nettes Feel-Good-Buch, eher sommerlich

Von: Domics Pinnwand Datum: 17. March 2021

Was für ein nettes Feelgood-Buch! Ich mochte die Protagonistin sehr gern, und das Setting - sie arbeitet in einem Beerdigungsinstitut - ist ausgesprochen ungewöhnlich, aber sehr stimmig. Auch die anderen Charaktere finde ich angenehm - die Schwester, die Tochter, die Chefin und natürlich der "Love-Interest"-Arbeitskollege. Oh, und nicht zu vergessen der große schwarze Hund Fridolin! Die Botschaft - "Feiere das Leben, jeden Tag!" kann ich absolut unterschreiben und es war schön zu sehen, wie die Hauptfigur sich langsam aber sicher zutraut, ihre Meinung und ihre Bedürfnisse laut zu äußern. Kristina Valentin hat einmal mehr ein sehr nettes Buch geschrieben, ich werde definitiv noch mehr von ihr lesen. Nur das Cover gefällt mir so überhaupt gar nicht - hätte ich nicht schon Bücher der Autorin gelesen und gemocht, hätte ich danach wohl eher nicht gegriffen. Für Abzug in der Bewertung ist das Cover dann aber doch nicht hässlich genug - es gibt also 5 von 5 Sternen und ich freue mich schon auf weitere Bücher.

Traumhaft schön

Von: Gremlins2 Emotionbookworld Datum: 24. January 2021

Eine beeindruckende und bezaubernde Geschichte, die mich völlig in ihren Bann gezogen und verzaubert hat. Ihr habe vollkommen gefesselt vor dem aufgeschlagem Buch gesessen und jede Zeile in mich aufgesogen. Dabei konnte ich die Wärme, die dieser Roman ausstrahlt tief im Herz spüren. Nach einem Blitzunfall versucht Feli die vergangenen zwölf Monate wiederzufinden, denn diese fehlen ihr seit dem Einschlag gänzlich. Das was sie schlussendlich findet ist soviel mehr. Die Geschichte wird phantastisch in einer unglaublichen Lebendigkeit geschrieben, sagenhaft flüssig und so einvernehmend das ich über die komplette Buchlänge eine mega starkes Kopfkino laufen hatte. Inhaltlich bedient die Geschichte viele Themen, mir persönlich hat es Ängste genommen und mich emotional gestärkt. Ja Gefühle werden hier emphatisch fließend übertragen und ich durfte schmunzeln, vor Wut mit der Faust auf den Tisch hauen und mir die Tränen der Traurigkeit aus dem Gesicht wischen. Die Kapitel haben zudem eine perfekte Länge und jedes geht ans Herz. Hier würde ich gerne, wenn ich könnte alle Sterne des Himmelszeltes geben statt der mickrigen fünf. Dieser erstklassige Roman aus Kristina's Feder, ist ganz sicher nicht mein letzter von ihr

Langweilig

Von: babsi Datum: 18. January 2021

es fehlt mir die Spannung, bin etwas enttäuscht von der Handlung

Wunderschön

Von: Wolke Datum: 26. August 2020

Sehr schönes Buch! Wirklich wunderschön, sehr interessant und mit vielen Anregungen! Ich habe es in kurzer Zeit durchgelesen!

Sehr schönes Buch

Von: Pemi Datum: 13. July 2020

Kristina Valentin hat ein sehr schönes Buch geschrieben. Es handelt von Felicitas, die von einem Blitz getroffen wurde und nicht mehr weiß, was in den letzten 12 Monaten passiert ist. Sie muss im letzten Jahr eine ganz andere Person gewesen sein. Was ist nur im letzen Jahr passiert? Einige Personen verhalten sich ihr gegenüber komisch. Dann lernt sie Sebastian kennen, der bei ihr im Bestatungsinstitut arbeitet. ... Habe das Buch in einem Rutsch gelesen. Sehr schön und einfühlsam geschrieben!

Herzblitze - überraschendes für´s Herz

Von: SW Datum: 30. June 2020

Ein sooo tolles Buch. Lange nicht mehr so was gut geschriebenes gelesen. Von der ersten Seite an spannend geschrieben. Man ist schnell im Geschehen und wird immer wieder überrascht. Leicht geschrieben, ich wollte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Absolute Leseempfehlung. Werde mir jetzt weitere Bücher der Autorin besorgen.

Herzblitze

Von: Buecherelfe Datum: 21. June 2020

Eigene Meinung : Was passiert wenn einen der Blitz trifft? Nun da gibt es zwei Möglichkeiten, entweder man stirbt oder man überlebt und hat Glück keine großen Schäden zu beklagen. Felicita jedoch fehlt ein ganzes Jahr an das sie sich nicht mehr erinnern kann. Was ist passiert? Sie erinnert sich lediglich an ihre Geburtstagsfeier zu ihrem 45 Lebensjahr. Jedoch sagen ihr alle sie sei 46 Jahre alt. Von ihrer Tochter und ihrer Schwester erfährt sie das es wohl ein schwieriges Jahr gewesen sein soll. Was genau ist passiert warum gehen ihre Freunde auf Abstand zu ihr. Was verschweigen ihr alle? Der Leser begibt sich mit Felicita auf Spurensuche um rauszufinden was passiert ist. Ihr Mann bzw Ex- Mann spielt hierbei eine Nebenrolle und wirkt auf den Leser sehr unsympathisch. Sebastian ihr Arbeitskollege, will ihr helfen sich wieder erinnern zu können. Sein hin und wieder sonderbares verhalten, lässt den Leser wissen wie er das Leben sieht und das nichts so ist wie es scheint nach einer solchen Situation. Feli fängt an ihr Leben neu zu Ordnen und räumt auf. Sie rechnet mit ihrem Ex-Mann ab und auch mit sämtlichen anderen Menschen die ihr das alte Leben zur Hölle gemacht haben. Was ihr dabei hilft sich neu zu finden. Die Autorin schafft es durch ihren lockeren Erzählstil, Felicita gut kennenzulernen und ihr Handeln zu verstehen. Ihre Figuren wirken Authentisch und die Handlungen der Figuren sind alle nachvollziehbar. Kristina Valentina gibt den Figuren Raum sich ihn ihren Handlungen weiter entwickeln zu können. Ich empfand die Geschichte locker und als leichte Unterhaltung. Verdiente 4 Sterne.

Herzblitze - wie sich ein Leben innerhalb 1 Jahres ändern kann

Von: Laura Datum: 18. June 2020

Autor: Kristina Valentin Genre: Roman Seitenzahl: 320 Erscheinungsdatum: 14.09.20 Preis: 9,99 € (Taschenbuch) Verlag: DIANA Protagonist: Felicitas Inhalt: Felicitas (Feli) vergisst durch einen Blitzschlag was im vergangenen Jahr passiert ist. Was war passiert? Wer war sie? Wer IST sie? Warum hatte sie sich so verändert? Die Suche nach dem Vergessenen hält einige Überraschungen bereit und nicht immer nur Positive. Fazit: Das Buch hat mir sehr gut gefallen und war auch sehr unterhaltsam. Man möchte unbedingt heraus finden was den in diesem 1 Jahr alles passiert ist (1 Jahr ist schließlich eigentlich nicht besonders lange, um ein ganz anderes Leben zu beginnen/leben). Ich kann dieses Buch nur jedem weiterempfehlen, der romantische Geschichten (mit einer Menge an unterschiedlichen Emotionen) mag.

Bücher die vom Himmel fallen

Von: BÜCHERWURM Datum: 13. June 2020

Es gibt Bücher, die fallen genau im richtigen Moment vom Himmel, anders kann ich dieses Buch für mich nicht beschreiben. Doch der Reihe nach: Feli wacht im Krankenhaus auf: Diagnose: Sie wurde vom Blitz getroffen. Eigentlich ist sie gesundheitlich gut weggekommen, ausser die klitzekleine Kleinigkeit, dass ihr exakt ein Jahr fehlt. Ein Jahr, in dem unheimlich viel passiert sein muss, wie sie aus dem Verhalten ihrer Mitmenschen deutet, aber an dass sie sich einfach nicht erinnern kann... Halt gibt ihr in dieser Zeit unter anderem ihr Job in einem Bestattungsunternehmen. Und wie sie diese Arbeit erfüllt, wie sie in der Arbeit aufgeht, sie versucht den Hinterbliebenen eine Stütze zu sein, sie dort abholt, wo sie gerade gefühlsmäßig sind. Einfach toll! Hier wird der Tod nicht Todgeschwiegen. Eigentlich müsste dieser Roman zur Pflichtlektüre aller Lehrlinge der Bestatterzunft sein. Für mich fiel es deswegen wirklich vom Himmel. Dieser Roman von Katarina Valentin ist flüssig geschrieben und man kann ihn gut in einem "Rutsch" durchlesen. Es handelt davon, von dem Mut zu einer neuen Liebe, von Freundschaft und vor Allem, zu sich selbst zu finden. Vielen Dank für dieses wunderschöne Buch!

Herzblitze

Von: Ali Datum: 11. June 2020

Für mich, die sonst eine andere Art Buch liest, etwas besonderes, dieses Buch zu lesen. Wie der Buchrücken erahnen lässt, getroffen vom Blitz, handelt es sich um ein Buch, dass sich genau um dieses Erlebnis und die Folgen dreht. Sehr spannend und interessant einerseits beschrieben, wie mit der Situation umgegangen wird. Andererseits aber fehlt mir persönlich das Gefühl in der Sprache. Es ist sehr neutral oberflächlich geschrieben, ohne dabei mit den Eindrücken stärker und emotionaler zu werden.

Kurzweilig und angenehm zu lesen

Von: Hannah Datum: 10. June 2020

Ich habe das Buch über die Testleserfunktion von Random House gestellt bekommen und war, obwohl ich mich dafür beworben hatte zunächst etwas skeptisch. Jedoch konnte ich das Buch nicht mehr weglegen, nachdem ich angefangen hatte es zu lesen. Ich habe sehr mit der Geschichte von Felicitas mitgefiebert. Warum ist ihr Leben jetzt plötzlich so anders? Was hat sich verändert in dem Jahr, dass sie verloren hat? Mich hat die Geschichte sehr bezaubert und wer Interesse an einer eher kurzen (320 Seiten, die dahin fliegen) Geschichte hat, kann mit diesem Buch nicht falsch machen.

Sehr kurzweilig

Von: Melli Datum: 10. June 2020

Durch das Lesen der Kurzbeschreibung, war ich sehr gespannt auf das Buch und bin sehr überrascht worden, von dem worum es tatsächlich geht. Was mir tatsächlich gut gefallen hat. Das Buch ist sehr kurzweilig, und man kann der Geschichte um Felicitas sehr gut folgen. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, Felicitas bei ihrer Suche nach der Wahrheit zu begleiten. Immer mit einem Kribbeln ' jetzt gleich ist es soweit' . Ich hab schon oft beim Lesen anderer Bücher lachen müssen, und auch das ein oder andere mal weinen, aber beim Lesen dieses Buches ist es mir tatsächlich passiert, und nicht nur einmal, das ich bei einer Szene weinen musste und in der nächsten, mit Tränen im Auge, direkt mich das schmunzeln oder lachen überkam. Für mich sehr erfrischend. Ich hätte mir mehr von Sebastian und Felicitas gewünscht, und bei der ein oder anderen Figur kam es mir vor, als würde noch etwas fehlen, an Geschichte oder Hintergrund oder das Sie einfach häufiger in Erscheinung tritt. Aber das macht dieses Buch für mich nicht weniger lesenwert. Daher auch 5 Sterne und von mir eine volle Kauf- und Leseempfehlung

für zwischen durch

Von: Buchliebhaber Datum: 09. June 2020

Zum Inhalt: "Felicitas wird vom Blitz getroffen. Wie durch ein Wunder bleibt sie unverletzt – doch sie hat das ganze letzte Jahr vergessen. Als sie versucht in ihr Leben zurückzukehren, erkennt sie es nicht wieder. Warum verhält sich ihr Ex-Mann so, als wäre alles wie früher? Wieso ist ihre Schwester so sonderbar distanziert? Wenn sie nur wüsste, was da in den vergangenen zwölf Monaten passiert ist! Felicitas macht sich auf die Suche nach der Wahrheit, die irgendwo in ihr schlummern muss. Dabei kommt sie nicht nur ihrem neuen Kollegen Sebastian näher als gedacht, sondern auch sich selbst. Ein bezaubernder und anrührender Roman übers Loslassen und die Freiheit, die uns das Vertrauen ins Leben schenkt" Das Buch von Kristina Valentin mit dem Titel "Herzblitze" ist etwas was man so nebenbei lesen kann. Es ist keine anspruchsvolle Geschichte zum grübeln oder nachdenken, sondern ein Buch was die Langeweile vertreibt. Leider gleiten die Personen nur an einem vorbei, ohne sie genauer in sein Herz zu schließen. Ich habe nicht mit Felicitas mit gefiebert, was in 365 Tagen passiert ist.

Wunderbares Buch mit viel Herz

Von: Audrey Drews Datum: 02. June 2020

Der Roman handelt von einer Frau mittleren Alters namens Felicitas, die vom Blitz getroffen wird und daraufhin, dass vergangene letzte Jahr vergisst. In diesen 12 Monaten ist allerdings sehr viel passiert. Die Protagonistin muss sich nach und nach erarbeiten, die Geschehnisse aus dieser Zeit in Erfahrung zu bringen. Das ist gar nicht mal so einfach, da ihre engsten Vertrauten, sich komisch benehmen und sie sich im Spiegel kaum wiedererkennt. Das Buch beginnt, als Felicitas im Krankenhaus erwacht und nichts mehr so ist wie gerade erst "gestern". Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Ich konnte mir die Personen und Orte gut vorstellen und mich in die Handlung gut hineinversetzen. Ich habe Felicitas sofort sympathisch gefunden und mit ihr mitgefiebert. Das Buch ist flüssig geschrieben und leicht zu lesen. Es sorgt für einige schöne Stunden toller Unterhaltung. Es ist herzerwärmend und ich kann es nur weiterempfehlen. Ich werde auf jeden Fall weitere Bücher dieser Autorin lesen.

Ein schöner Roman darüber sich selbst zu finden!

Von: Laura Datum: 28. May 2020

Das Buch beginnt direkt mit dem Krankenhausaufenthalt nach dem Blitzschlag von Felicitas und man wird sofort in die Geschichte gesogen, was daran liegt dass Kristina Valentin das Aufwachen und die Ahnungslosigkeit ihrer Protagonistin so toll beschreibt. Man ist gleich gefesselt, weil man unbedingt wissen möchte was in diesem vergessenen Jahr geschehen ist. Felicitas ist ein sehr sympathischer Charakter und es ist endlich mal keine abgedroschene Geschichte um eine Frau Mitte Zwanzig die gerne Bücher liest, ein Café betreibt und auf Mr. Right wartet. Nein, Feli ist eine Frau Mitte Vierzig die den Auszug ihrer erwachsenen Tochter verkraften muss, in einem Bestattungsunternehmen arbeitet und ihren Job liebt, aber leider ein komplettes Jahr vergessen hat, indem sie offensichtlich zu einer Zombieversion ihrer selbst mutiert ist. Am meisten hat mich in der Geschichte ihre Arbeit fasziniert. Wie in dem Unternehmen mit den Toten und den Hinterbliebenen umgegangen wird war so würdevoll und berührend dass ich manchmal Tränen in den Augen hatte. Auf den ersten Blick ist diese Tätigkeit so traurig und niederschmettern, aber in dem Roman kam sie auch sehr erfüllend rüber, was wirklich schön zu lesen war. Felicitas‘ Entwicklung im Lauf der Geschichte war auch sehr schön beschrieben und auch dass man mit der Zeit immer mehr über ihr verlorenes Jahr erfährt. In dem Buch geht es um Verlust, Loslassen, Tod, Verzeihen, Verlieben, zu sich selbst finden und um so vieles mehr und Kristina Valentin hat das alles in einem schönen Roman vereint, den ich sehr gerne gelesen habe!

Schönes unterhaltsames Buch

Von: MoniLo Datum: 28. May 2020

Ein sehr schönes und leicht zu lesendes Buch. Es handelt von Feli, die sich nach einem Blitzschlag nicht mehr an das vergangene letzte Jahr erinnern kann. Da ihr aber niemand so wirklich sagt was in dieser Zeit geschehen ist, wird man neugierig und will wissen wie es mit Feli weitergeht und ob sie ihre Erinnerung wieder findet. Der Schreibstil der Autorin gefällt mir gut, das Buch liest sich leicht und flüssig. Auch das Cover des Buches finde ich sehr schön, es ist ein Hingucker und macht neugierig auf das Buch. Ich kann das Buch empfehlen, es ist eine angenehme Lektüre für Zwischendurch.

Treffer ins Herz

Von: Tesi Datum: 12. May 2020

Dieses Buch trifft einen wie der Blitz mitten ins Herz... Feli, Mutter einer erwachsenen Tochter, wird an ihrem 46.Geburtstag vom Blitz getroffen. Als sie wieder zu Kräften und Sinnen kommt fehlt ihr das komplette letzte Jahr. Wir begleiten die Protagonistin auf ihrer Reise zu sich selbst und der Erkenntnis was wirklich zählt im Leben. Manchmal muss eben erst ein Blitz einschlagen um dies deutlich zu machen. Und dann ist da noch der neue nette Kollege mit den tollen Augen, Sebastian.... Kurzweiliger, herzerwärmender Roman.

Gemütlich, unterhaltsam und unaufgeregt

Von: Antonia Datum: 11. May 2020

Ein tolles Buch für ein paar gemütliche und entspannte Stunden. Der von einem Blitzschlag ausgelöste Gedächtnisverlust der Protagonistin, sorgt über die gesamte Lesezeit hinweg, für spannende Momente, Erfahrungen und Gefühle, die sonst sehr unwahrscheinlich wären für eine 46 jährige Dame. Man kann sich sofort mit der Protagonistin identifizieren - auch wenn ich selbst 15 Jahre jünger und überhaupt nicht in einer annähernd ähnlichen Lebenssituation bin. Unterhaltsam ist es auch gemeinsam im Dunkeln des Gedächtnisverlustes zu tappen. Besonders spannend fand ich den Beruf der Protagonistin - der Umgang und die Geschichten der Klienten machen diese Geschichte erst zu etwas Besonderem. Einzig die persönliche Entwicklung der Protagonistin ging mir ab und zu etwas zu langsam von statten und ab einem gewissen - eher frühem Zeitpunkt - erschloss sich mir was noch kommen muss und passieren würde. Nichtsdestotrotz trotz spürt man wie hier liebevoll eine Geschichte erzählt wird, in der auch durchaus sehr wichtige gesellschaftliche Themen, nebenbei und ohne mit dem Zaun zu winken, angesprochen werden. Ein Leseerlebnis bei dem ich mich rundum wohl gefühlt habe und das eine willkommene unaufgeregte Pause vom Alltag ermöglicht hat. Vielen Dank!

Leichte Unterhaltung

Von: DiB Datum: 11. May 2020

Ein schönes Buch als leichte Lektüre. Die Geschichte ist aber etwas zu normal. Abgesehen von dem Blitzschlag, findet eine solche Geschichte wahrscheinlich jeden Tag irgenwo auf der Welt statt.

Was ein Blitzeinschlag alles bewirken kann

Von: Stephanie Datum: 10. May 2020

Als Felicitas im Krankenhaus aufwacht, kann sie sich weder an den Blitz noch an das vergangene Jahr erinnern. Und nicht nur, dass ihr ein ganzes Jahr in ihrer Erinnerung fehlt, sie kennt sich auch selbst nicht mehr wieder! Sie ist im Gegensatz zu früher plötzlich dünn und ordentlich. Und kaum wieder aus dem Krankenhaus zurück, steht eine Frau, die sie anscheinend kennt, mit einem großen Hund vor ihrer Tür, den sie vor ihrem Blitzschlag zu sich nehmen wollte. Alles ein bisschen viel auf einmal, aber Felicitas stellt sich den Herausforderungen und hofft, dass ihre Erinnerung schnell zurückkommt... Kristina Valentin schreibt sehr warmherzig und einfühlsam, vor allem auch über das Tabu-Thema Tod. Es spielt nicht die Hauptrolle in ihrem Buch, aber eine sehr wichtige Nebenrolle. Die Autorin lädt dazu ein, sich auch mit diesem unbeliebtem Thema näher zu beschäftigen. Das Cover in freundlichen Farben dürfte vor allem die Zielgruppe Frauen animieren, sich den Klappentext näher anzuschauen. Aber auch einen Blitz im Hintergrund hätte ich mir gut als Cover vorstellen können. Das Buch hat meine Erwartungen eher übertroffen, ich war vor allem von dem für mich sehr schwierigen Thema Tod positiv überrascht und wünsche allen Leserinnen und Lesern eine schöne Auszeit mit diesem Buch.

Blitze auch fürs eigene Herz

Von: Matilda Schwarz Datum: 07. May 2020

„Herzblitze“ handelt von Feli, die bei einem Blitzschlag alle Erinnerungen an das vergangene Jahr verloren hat. Das lässt Feli vor einer Reihe von Fragen stehen: Warum geht ihr Ex-Mann Mark nach wie vor in ihrem Haus aus und ein? Warum verhält sich ihre Schwester so distanziert und was ist mit ihrer besten Freundin los? Und wieso erkennt sie sich weder in der Ordnung ihres Hauses noch in ihrem eigenen Stil wieder? Und wer ist sie und wer will sie eigentlich sein? Das Cover hat mir sehr gut gefallen und passt auch im Nachhinein betrachtet zu dem gewissermaßen blumigen Stil des Buches. Der Klappentext hat mich dann weiterhin neugierig gemacht – zu recht, denn sowohl inhaltlich als auch stilistisch hat mich das Buch vollkommen überzeugt und ich habe es regelrecht verschlungen. Zum Inhalt: Die Geschichte hätte sicherlich leicht ins Kitschige, Unrealistische oder Vorhersehbare driften können. Doch das Gegenteil ist der Fall: man fiebert mit Feli mit und das ein oder andere Puzzlestück, das nach und nach offenbart wird, hat mich durchaus überrascht. Feli ist eine überaus sympathische und in Handeln und Denken nachvollziehbare Protagonistin, die man mit ihrer Wärme und schlauen Gedanken gern als Freundin hätte. Einige Passagen im Speziellen, aber auch der Grundtenor der Geschichte haben mich selbst zum Nachdenken gebracht und können vielleicht in jedem von uns eine positive Veränderung bewirken. Der Stil hat mir ebenfalls sehr gut gefallen. Er ist flüssig und ermöglicht so ein angenehmes Leseerlebnis. Alle beschriebenen Orte und Personen konnte ich mir auf Anhieb gut vorstellen, ohne, dass mit seitenlangen Beschreibungen überzogen wurde. Insgesamt ein toller Wohlfühlroman, aus dem man aber auch seine Schlüsse für sein eigenes Leben ziehen kann. Ich bin verliebt in dieses Buch!