Monica Murphy

Lucy & Gabriel

Lucy & Gabriel Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

Buch

€ 9,99 [D] inkl, MwSt, | € 10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf, VK-Preis)

oder hier kaufen:

Gabriel sitzt den Sommer über bei seiner verkorksten Familie fest und langweilt sich zu Tode. Er sucht nach einem Abenteuer und wird im gut aussehenden Mädchen von nebenan fündig. Sofort üben die beiden eine unwiderstehliche Anziehungskraft aufeinander aus. Bald verbringen sie jede Minute zusammen. Doch Lucy ist nicht, wofür Gabriel sie hält ...

Leider nicht meins

Von: Sabrina "Drakonias Bücherwelt" Datum: 29. April 2018

Den ersten Teil der Reihe fand ich ja schon nicht so prickelnd. Aber diesen Band fand ich noch unterirdische. Die Bände bauen inhaltlich nicht auf einander auf. Die ganzen Charaktere spielen nur wieder mit. Hier wird ab und zu Bezug auf den ersten Band genommen. Ich finde, man kann sie unabhängig von einander lesen. Lucy ist ein Mädchen aus einfachen Verhältnissen. Sie arbeitet als Haussitterin in einer noblen Gegend. Gabriel, genannt Gabe, macht dort mit seiner Familie Urlaub. Er ist ein reicher Bad Boy, der nichts anbrennen lässt. Während er der "perfekte" Typ ist, hat Lucy mit Komplexen wegen ihre Figur zu kämpfen. Das war ein Punkt, der mir positiv aufgefallen ist. Lucy hat nicht die Modelfigur. Sie ist klein und hat auch ein paar Kilos zu viel. Endlich mal eine Protagonistin mit einem realen Körperbild. Aber da war es dann auch schon vorbei. Gabe ist halt ein Bad Boy und lässt nichts anbrennen, während Lucy noch unerfahren ist. Auch in diesem Band ist die Sprache wieder vulgär. Das es erotisch wird, war mir auch hier bewusst. Aber die Wortwahl zum Teil ging gar nicht. Ich konnte teilweise echt darüber lachen. Auch hier gab es wieder ständige Wiederholungen ("Er ist so groß und hart"....). Irgendwann wusste ich es auch. Fazit Noch schwächer wie der Vorgänge in meinen Augen. 1.5 von 5 Büchern

Ein zweiter Teil, der mich restlos begeistern konnte!

Von: Bücherfarben Datum: 18. November 2017

-- Meine Meinung zum Buch: -- Der Schreibstil von Monica Murphy ist wieder einmal wie erwartet. In Band 1 war er schon ziemlich erotisch, voller Gefühl und sehr flüssig, und dies spiegelt sich in Band 2 hier nun auch wieder. Hier nahm der ganze Stil sogar an Intensivität zu, zog mich noch mehr an und lies mich vollkommen abtauchen. Mir gefällt Monica's Stil einfach sehr, da er einfach das transportiert, was die Autorin sich gedacht hat und dies gelingt ihr jedes mal aufs neue. Lucy ist eine Protagonistin, die anfänglich ein wenig stur und zickig wirkte. Aber je besser man sie kennengerlernt hat, desto umgänglicher und friedlicher wurde sie. Sie wurde auch, je mehr man über sie erfahren hat, Seite für Seite sympathischer, weshalb man sich fragt, warum sie sich auf Gabriel, den Bad Boy, einlässt. Gabriel ist ein Typ, der seinem Freund Shep in nichts nachsteht. Dieser junge Mann ist heiß, süß und gefährlich zugleich und schenkt sich in seinem Verhalten nichts, denn sein bester Freund Shep macht es ihm wunderbar vor. Gabe ist ein Typ, welchen man einfach lieben muss, denn er, so empfand ich es, sympathischer und lieber wie Shep. Die Geschichte wird Seite für Seite interessanter, gefühlvoller und auch erotischer, denn die Autorin schafft es, eine Geschichte zu erschaffen die sämtliche Dinge richtig transportiert. Für mich ist die Geschichte rund um Gabriel & Lucy bisher die Beste der Trilogie. Warum? In diesem Teil war es bei mir so, dass ich mehr gespürt habe beim lesen und mich auch in die Geschichte hineinversetzen konnte um zu verstehen warum es so passiert wie es passiert ohne irgendetwas zu hinterfragen. Dies war so der Punkt, welcher mir in der Geschichte am besten gefallen hat und wo ich dachte "WOW! MONICA YOU ARE FUCKING GOOD!" :D Der Handlungsstrang war in diesem Teil greifbarer und näher an mir als im ersten Band. Ich verstand den Strang sofort und war diesem so nahe, dass ich das Buch gefühlt habe, was bei mir selten vor kommt aber hier tatsächlich passiert ist. Auch die Handlung war für mich vollkommen nachvollziehbar und greifbar, was ich an einem Buch sehr schätze, denn dies schafft nicht jede/r Autor/in. Deshalb ist für mich der Handlungsstrang und die Handlung an sich einfach gelungen und lies mich einfach fühlen sowie mitfiebern. -- Mein Fazit zum Buch: -- Nach einem schwächeren ersten Band kommt nun ein stärkerer zweiter Band. Ein zweiter Band der mich in all seinen Facetten von sich überzeugt hat und mich begeistert zurück lässt. In diesem zweiten Band ist einfach alles besser ausgearbeitet und glänzt mit einem wundervollen Stil, wunderbaren Charakteren und einer Handlung die mich einfach fühlen lies. Da ich ein Fanboy von Monica Murphy's Bücher bin, kann ich sagen, dass sich diese Trilogie einfach lohnt zu lesen. Deshalb vergebe ich 5 von 5 Diamanten.

Fair Game - Lucy & Gabriel

Von: bookish.whisper Datum: 25. October 2017

Das Buch "Fair Game - Lucy & Gabriel" ist der zweite Band der Fair-Game Reihe von Monica Murphy. Nach Band 1 habe ich mich total gefreut und wollte gerne wissen wie es weiter geht. Die Autorin hat einen sehr fesselnden Schreibstil, der einem das Lesen wirklich zum Genuss macht. Die Seiten ziehen nur so an einem vorbei und man vergisst alles um sich herum. Ich hab es mir also gemütlich gemacht und fing an zu lesen. Der Anfang war wieder super und ich war sofort in der Geschichte drin. Nach einigen Seiten ging es aber auch schon los mit den Sachen, die mir nicht gefielen. Die Protagonisten waren meiner Meinung nach nicht genug ausgearbeitet und die Handlung war auch nicht wirklich vorhanden. Es ging schneller zur Sache, als mir lieb war und das obwohl die Protagonistin doch am Anfang noch so zurückhaltend war? Also das typische Klischee. Eigentlich, wie ihr ja sonst aus meinen Rezensionen feststellen könnt, habe ich nichts gegen Klischees, aber hier war es dann doch zu heftig. Ich hatte während des Lesens das Gefühl, als würden wir nicht voran kommen und uns im Kreis drehen. Für Zwischendurch ist das Buch sicherlich nicht schlecht, oder auch um jemanden aus einer Leseflaute zu holen. Durch Monica Murphy's Schreibstil ist man super schnell fertig mit "Fair Game" und bekommt Lust auf andere Geschichten.

Schöne Geschichte

Von: Curly Datum: 19. October 2017

Während Lucy den Sommer über für eine reiche Familie auf deren Haus aufpasst, lernt sie Gabe kennen, der mit seiner Familie im benachbartem Haus lebt. Sie verbringen den Sommer zusammen Der Schreibstil der Autorin ist wieder sehr flüssig und leicht, daher lässt sich das Buch wirklich schnell lesen. Doch genau wie beim ersten Teil ist der Anfang recht spannend und vielversprechend, doch der Hauptteil ist eher langweilig und ohne Inhalt. Das Ende ist sehr vorhersehbar und nicht besonders emotional. Insgesamt ist die Story nicht wirklich außergewöhnlich, aber diese Tatsache spricht die Autorin in ihrer Danksagung auch nochmal an, denn sie will sich durch diese Bücher nicht neu erfinden. Insgesamt hat mich "Fair Game - Lucy & Gabriel" gut unterhalten, konnte mich aber leider nicht so begeistern wie erwartet. Ein schöner, aber durchschnittlicher New-Adult Roman, ohne spannende oder emotionale Handlung.

Talk dirty to me!

Von: Flidra Datum: 25. September 2017

Erster Eindruck: Young Adult heißt für mich immer: Ein heißer Kerl, heiße Szenen und Romance! Darauf hat mich dann auch das Cover eingestellt. Fazit: Vorab: Ich habe das Buch  als Rezensionsexemplar von dem Heyne Verlag bekommen im Austausch für eine offene und ehrlich Meinung zum Buch. Das Cover ist recht typisch für ein Young Adult Buch. Mir gefällt es ganz gut. Man sieht auf Anhieb, zu welchem Genre es gehört. Erzählt wird in der Ich-Form. Mal aus Lucy's Sicht, mal aus der Sicht von Gabriel. Ich empfand den Wechsel recht angenehm, weil man durch die Überschrift genau erkannt hat, wer nun reden würde. Selbst wenn es mitten im Kapitel war, wurde es gut gekennzeichnet, sodass man im Grunde gar nicht durcheinander kommen konnte. Die Sprache verleitet in einen schnellen und flüssigen Lesefluss. und ist in den meisten Fällen recht umgangssprachlich. Mich haben jedoch einige Dinge an der Ausdrucksweise gestört, die erst auf den letzten paar Seiten deutlich weniger wurden. Klar, dass bei Young Adult Büchern kein Facettenreichtum an Sprache vorhanden sein muss, aber wenn man fast auf jeder Seite Wörter wie "fic*en", "Ar*chloch" oder "Ti*ten" lesen muss, frage ich mich, ob es wirklich ernst gemeint ist. Gerade bei Gabriel, der ja doch bei recht reichen Eltern groß geworden ist, fand ich es irgendwie sogar nicht wirklich authentisch. Die erotische Stimmung und das knistern ist für mich, bei so einer Wortwahl, leider auch hinüber. Durch diese Art zu erzählen, hat das Buch viel an Reiz verloren. Inhaltlich befinden wir uns mitten in einem Liebesdilemma mit typischem Young Adult Drama. Lucy ist eigentlich arm und verdient sich mit dem House -Sitting Geld fürs College und Gabriel ist der Millionärssohn von nebenan. Beide sind wirklich heiß aufeinander und wollen sich erstmal nicht eingestehen, dass es mehr sein könnte. Während die beiden dies also herausfinden, gibt es auch Probleme mit ihren Eltern, der Vergangenheit und natürlich ein Katz und Maus spiel. Soweit ist dieses Buch wirklich ein klassisches Young Adult Drama, was nun weder negativ oder positiv gewertet werden kann von mir. Das Ende hat mir besser gefallen als das ganze Buch, bis auf den Epilog. Das Ende war zwar etwas kitschiger, aber besser als dieser ganze Dirty-Talk. Der Epilog war dann jedoch wirklich zu langweilig. Insgesamt fand ich das Buch dennoch unterhaltend, wenn man über die Kritikpunkte hinwegsieht. Band 1 und Band 3 werde ich jedoch nicht noch lesen, dafür war es nicht überzeugend genug. Wem würde ich das Buch empfehlen ? Du magst Young Adult, etwas Erotik und einen Spritzer Romantik ? Dann könnte das Buch etwas für dich sein, wenn dich "Dirty Talk" nicht abschreckt. Du hast den ersten Band noch nicht gelesen ? Das ist kein Problem. Alle Bände sind für sich abgeschlossen. Das Buch ist kein sprachliches Meisterwerk, daher sollte man nicht mit der Erwartung ran gehen, ein sprachliches Feuerwerk zu erleben. Wenn dich das nicht abschreckt, gib dem Buch eine Chance, es wird dich unterhalten ! Ach, bevor ich es vergesse: Pack deine Badesachen ein, den dies ist ein Sommerroman!

Süße Liebesgeschichte vom Nachbarsmädchen und Bad Boy!

Von: eat.read.love Datum: 17. September 2017

'Fair Game - Lucy & Gabriel' ist der zweite Band der gleichnamigen Reihe von Monica Murphy. Nachdem mir der erste Band ehrlicherweise leider etwas zu derb war und nicht ganz so gut gefallen hat, war ich trotzdem gespannt, was der zweite Teil bereit hält. Und ich muss sagen, ich bin absolut positiv überrascht worden. Gabe gefällt mir mit seiner Art deutlich besser als Shep und auch Lucy war mir etwas sympathischer als Jade. Gabriel Walker ist ein gut aussehender und charmanter junger Mann aus reichem Elternhause. Er muss den Sommer mit seinen Eltern und seiner Schwester in Santa Barbara verbringen und ist zu Tode gelangweilt. Als er Lucy nebenan entdeckt und beobachtet, wird er neugierig sieht in ihr sein nächstes Abenteuer. Er hält sie für das reiche Mädchen von nebenan, dabei ist sie lediglich die Housesitterin und verdient sich damit über den Sommer ihr Studiengeld. Als Gabe auf sie zugeht, lernen sie sich langsam kennen und gehen miteinander aus. Doch als Lucy merkt, für wen oder was Gabe sie hält, versucht sie auf Abstand zu gehen. Doch die Anziehungskraft der beiden ist stärker... Gabe lernt man bereits im ersten Band kennen und erfährt dort schon, dass er und seine Schwester unter den hohen Ansprüchen der Eltern leiden. Genau wie Shep und Tristan ist er ein Weiberheld und lässt sich auf eine Frau nicht mehrmals ein. In Lucy hat er allerdings eine starke Gegnerin gefunden. Sie ist nämlich nicht nur schön und begehrenswert für ihn, sie ist auch anders als die anderen reichen Mädchen, die Gabe bisher so kennengelernt hat. Sie lässt sich nicht so schnell auf ihn ein, denn auf einen One-Night-Stand hat Lucy keine Lust und erst recht nicht darauf, ihre Jungfräulichkeit an einen Casanova wie ihn zu verlieren. Doch genau diese kluge, aufregende und kurvige Frau mit ihrer großen Klappe hat es Gabe angetan und obwohl sich beide versuchen voneinander fernzuhalten, bringt sie ihre Anziehungskraft immer wieder zusammen. Nachdem die beiden einen heißen Sommer miteinander verbringen, trennen sich ihre Wege und beide kehren zum Studium zurück. Doch sie wissen nicht, dass sie an derselben Uni studieren... Gabes Entwicklung hat mir richtig gut gefallen und man verzeiht ihm seine leicht derbe Wortwahl in manchen Situationen schnell. Man merkt ihm einfach an, dass sein Herz beim bloßen Gedanken an Lucy höher schlägt, was ich richtig süß fand. Bei Lucy habe ich anfangs wegen ihres leichten Diätwahns ein bisschen mit den Augen gerollt, aber sie hat es geschafft Gabes großes Herz zum Vorschein zu bringen und ihm gezeigt, dass es mehr als nur One-Night-Stands geben kann. Die Seiten sind so dahin geflogen und durch den lockeren Schreibstil und die abwechselnden Erzählabschnitte wurde es nicht langweilig. Die erotischen Szenen sind zahlreich vorhanden, aber sehr angenehm beschrieben. Für mich eine positive Überraschung und eine Steigerung zum Vorgänger. Eine süße Liebesgeschichte mit Humor, Erotik und ein paar Klischees, die für zwischendurch sehr zu empfehlen ist. Ich bin jetzt auf jeden Fall sehr gespannt auf den dritten Band rund um Tristan. Vielen Dank an das Bloggerportal und Heyne für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Ein weiterer toller Teil der Reihe!

Von: Lines Bücherwelt Datum: 06. September 2017

Schon der erste Band der Reihe gefiel mir richtig gut, deshalb stand für mich fest das ich natürlich auch den zweiten Teil lesen werde. Das Cover finde ich toll gestaltet, auch der Klappentext überzeugte mich. Ich begann mit dem Lesen und kam ohne Probleme in die Story rein. Auch dieses Buch der Autorin habe ich in Rekordzeit verschlungen. Der Schreibstil der Autorin liest sich sehr angenehm und flüssig. Die Seiten flogen nur so an mir vorbei. Der abwechselnde Erzählstil brachte mir Gabe und Lucy noch näher, ich lernte die beiden besser kennen, und konnte so ihre Gedanken und Gefühle noch viel besser nachvollziehen. Die Story an sich fand ich einfach süß, es war spannend zu erfahren wie die beiden sich näher kommen und was sie voneinander denken. Hier hat die Autorin genau das richtige Tempo gehalten – es war weder zu schnell noch zu langsam. Lucy habe ich schnell in mein Herz geschlossen. Mir gefiel einfach ihre Art. Auch Gabe ist ein toller Charakter. Ich muss sogar sagen, dass ich ihn hier weitaus sympathischer fand, als im ersten Band. Beide Charaktere haben mein Herz im Sturm erobert. Doch auch die Nebencharaktere sind einfach toll gezeichnet; besonders Gabes Schwester fand ich klasse. Die Handlung ist spannend und fesselnd. Sie packte mich und ließ mich nicht mehr los. Es gab auch einige leidenschaftliche Szenen, die toll geschildert wurden. Dieser zweite Band überzeugte mich völlig. Jetzt freue ich mich schon unglaublich auf den dritten Teil der Reihe, denn auch diesen möchte ich unbedingt lesen. Klare Empfehlung! Fazit: Mit "Fair Game – Lucy & Gabriel" ist der Autorin ein toller zweiter Teil gelungen der mich auf ganzer Linie überzeugen konnte. Bitte mehr davon! Dieses Buch bekommt von mir die volle Punktzahl.

Es gibt Besseres

Von: Julia Datum: 05. September 2017

Inhalt: Nachdem Lucy sich bereiterklärt hatte für den Sommer auf das Haus der reichen Bekanntschaft aufzupassen, hatte sie schon so einigen Vorstellungen wie dieser laufen sollte. Sonnen, lesen, genießen. Ein heißer Nachbar, der ihr den letzten Funken Verstand raubt, war dabei nicht mit eingeplant. Doch als sie Gabe schließlich näher kennenlernt merkt sie, dass sie sich an ihm nicht nur die Finger verbrennen könnte. Die Charaktere: Lucy: Lucy vermittelt zunächst den Eindruck, dass sie aufgrund ihres Körpers sehr verunsichert ist und deshalb kaum Selbstvertrauen hat. Ihre Karriere/Bildung stand bisher an erster Stelle, weshalb sie sogar noch Jungfrau ist. Somit war sie mir anfänglich wirklich total sympathisch, da ich ihre Probleme und ihre Gefühlswelt komplett nachvollziehen konnte. Doch sobald sie Gabe kennenlernte, warf sie meiner Meinung nach all ihre guten und starken Charakterzüge über Bord und wurde zu seinem Spielzeug. Sie verliert ihre Stärke und beugt sich allem. Für mich wurde sie zu einer Frau ohne Rückgrat und somit zu einer absolut nervigen Protagonistin. Gabe: Er ist ein Womanizer wie es im Buche steht. Frauen sind nur für sein Vergnügen da, und niemals um sie näher kennenzulernen. Und genau dieses Bild vermittelt er auch am Anfang des Buches. Das Einzige was er wirklich will, ist die Befriedigung seiner Lust, mehr nicht. Doch im Laufe der Geschichte ändert sich das und er wird zu einem wirklich liebenswürdigen Menschen, auf den ich nicht mehr die ganze Zeit sauer sein musste, denn davor war er wirklich sehr anstrengend. Schreibstil: Fair Game wird abwechselnd aus Lucys und Gabes Sicht jeweils aus der Ich-Perspektive geschildert. An sich fand ich den Schreibstil der Autorin zunächst auch recht gut und angenehm zu lesen. Bis es dann zu einigen bestimmten Szenen kam, in denen ich die Wortwahl einfach zu vulgär und obszön fand. Viele Situationen habe ich schließlich einfach überblättern müssen, da ich mir das irgendwann wirklich nicht mehr antun wollte. Doch wenn es nicht gerade eine solche Stelle im Buch war, konnte ich dem Schreibfluss gut folgen und bin beim Lesen auch zügig vorangekommen. Meine Meinung: Als ich mir das Buch näher angeschaut hatte, habe ich mir eine schöne New Adult Liebesgeschichte mit einigen Erotikelementen vorgestellt. Doch was ich mit Fair Game schließlich vorgesetzt bekam, war absolut nicht das, was ich mir erhofft hatte zu lesen. In meinen Augen hat sich Lucy selbst viel zu oft herabgewürdigt, wenn es um Gabe ging und hat ihre komplette Selbstachtung verloren. Nach kurzem Schmollen verzieh sie im jeden Fehler einfach so, mit der Begründung, dass er so unglaublich heiß ist und sie quasi von ihm angezogen wird. Ich meine, wie armselig ist das denn? Als ob man alle schlechten Eigenschaften von jemanden vergessen könnte, nur weil er ganz gut aussieht? In welcher Welt leben wir denn. Und dafür, dass Lucy ja ach so ein braves Mädchen war, bevor sie Gabe kennenlernte, haut sie aber ordentlich auf den Putz und lässt sich keine Gelegenheit entgehen ihren schönen Gabe mal so richtig zu befriedigen. Wie ihr vielleicht schon merkt, konnte ich mich augenscheinlich in keiner Weise in die Protagonisten einfühlen, sondern war nur genervt von ihnen, aber vor allem von Lucy. Aber das Beste kommt ja noch: Nachdem sie den ganzen Quatsch dann überwunden haben, lief es dann auch nicht besser, weil keiner der Beiden seinen Mund aufbekommen hat, um zu sagen was los ist! Beide leiden und weinen dem Anderen nach, ohne zu wissen, dass der Streit schon längst beseitigt sein könnte. Da habe ich wirklich die Krise bekommen. Während sich Gabe während der Geschichte immer mehr zum Guten veränderte, rutschte Lucy in meiner Meinung immer weiter herab. Nur durch Gabe habe ich dieses Buch sogar noch beendet. Für mich persönlich hat außerdem einfach die Tiefe gefehlt. Alles wurde recht oberflächlich gehalten, die Menschen wurden oberflächlich beurteilt und zu wirklichen Gefühlsregungen, außer zu Lust, kam es eher selten in diesem Buch. Also im Endeffekt: Wer Erotikromane mag und es schön findet, wenn sich Frauen beugen, der sollte dieses Buch lesen. An alle anderen: Finger weg!

Recht unterhaltsam

Von: EvaMaria Datum: 30. August 2017

Die Geschichte um Lucy und Gabriel ist der zweite Teil der Fair Game Reihe und wie auch schon den Vorgänger fand ich es recht nett. Die Handlung wird uns aus wechselnder Ich – Perspektive der beiden Hauptcharaktere erzählt und ich fand die Wahl der Erzählung sehr nett gemacht, denn gerade zu Beginn fand ich es sehr unterhaltsam, zu erfahren, was die beiden über den jeweils anderen denken. Generell fand ich die Geschichte der beiden ansprechend, denn ich fand es toll, wie die Autorin uns das Zusammenkommen der beiden erzählt. Beide haben ja einen eher unterschiedlichen Hintergrund und so kommt es doch zu einigen interessanten Ereignissen. Allerdings waren manche Dinge der Handlung doch schon eher vorhersehbar oder haben sich zumindest erahnen lassen. Ich fand, dass es während der Geschichte nicht viel Neues gab, aber mir hat das Buch dennoch sehr gut gefallen. Lucy und Gabriel haben mir gut gefallen. Lucy hat mir auf anhieb gut gefallen und ich empfand sie als sehr sympathisch. Bei Gabriel hat es allerdings etwas gebraucht, bis ich einen Draht zu ihm aufbauen konnte. Der Schreibstil hat mir wieder sehr gut gefallen, ich empfand ihn als sehr angenehm und das Buch lässt sich sehr flott lesen. Außerdem schreibt die Autorin sehr gut verständlich. Fazit: 4 von 5 Sterne. Sehr unterhaltsamer Roman

Hot hot hot!

Von: Young Adult - New Adult - Romance Datum: 29. August 2017

Fair Game: Lucy & Gabriel ♡ Monica Murphy Gabriel sitzt den Sommer über bei seiner verkorksten Familie fest und langweilt sich zu Tode. Er sucht nach einem Abenteuer und wird im gut aussehenden Mädchen von nebenan fündig. Sofort üben die beiden eine unwiderstehliche Anziehungskraft aufeinander aus. Bald verbringen sie jede Minute zusammen. Doch Lucy ist nicht, wofür Gabriel sie hält ... Nach der Geschichte von Jade und Shep geht es nun weiter mit der Reihe. Es fällt mir so unendlich schwer dieses Buch zu rezensieren. Ich habe ähnliche Kritikpunkte wie schon beim ersten Band: Die Sprache ist mir persönlich zu vulgär und generell finde ich viele Szenen einfach zu plump. Gabriel hat man ja bereits im ersten Band kennengelernt und ich muss zugeben, dass ich ihn dort super unsympathisch fand. Glücklicherweise wurde er mir im zweiten Band deutlich sympathischer und ich bin froh, ihm und seiner Geschichte doch eine Chance gegeben zu haben. Als Lucy und Gabriel sich das erste Mal begegnen, knistert es sofort gewaltig. Da man die Geschichte abwechselnd aus der Sicht der Beiden miterlebt, kann man sich zwar gut in die Gedankengänge hineinversetzten, doch die abrupten Stimmungsumschläge erleichterten es mir nicht gerade, ihre Handlungen nachzuvollziehen. Die typische Geschichte mit dem reichen, verwöhnten Badboy, der sich in das Mädchen von Nebenan verliebt, ist ja an sich nichts Neues, aber dank Lucy wird etwas frischer Wind in die altbekannte Story gebracht. Monica Murphy hat sich eher auf die körperlichen Aspekte der Handlung konzentriert und ziemliche viele Klischees bedient. Der emotionale Teil der Geschichte konnte mich leider nicht überzeugen. Also zusammenfassend kann ich sagen, dass es sich bei der Reihe um eine sehr erotiklastige Geschichte handelt, die sich schnell lesen lässt und den Leser auch gut unterhält. Wer auf der Suche nach großen Gefühlen ist, ist hier meiner Meinung nach allerdings falsch. Band 3 erscheint übrigens am 11. September und dreht sich um Alexandria und Tristan. 3 von 5 ♡

Schwächer als der Vorgänger!

Von: vanniis book paradise Datum: 24. August 2017

Meinung: Bei der neuen Reihe von Monica Murphy spalten sich ja die Meinungen enorm (!), wobei sich die meisten einig sind, dass der zweite Band um einiges besser, als der Erste ist. Hier muss ich dann tatsächlich mal aus der Reihe springen, da mir der zweite Band leider nicht ganz so gut, wie der Vorgänger gefallen hat. Das fing schon bei dem Kennenlernen der beiden Protagonisten an, was mir einfach viel (!) zu schnell ging. Um das mal ein bisschen zu präzisieren - beide haben echt nicht lange gefackelt und sind mir, für meinen Geschmack, viel zu schnell übereinander hergefallen. Das kam dann ziemlich plump daher - vor allem, wenn man bedenkt, dass sie die Protagonisten der Geschichte sind und sich da eigentlich noch irgendwas entwickeln soll. Ich mag es viel lieber, wenn ein bisschen Spannung aufgebaut wird und der Autor den Leser z.B. in Bezug auf den ersten Kuss ein wenig zappeln lässt - so wie im ersten Teil. Die Geschichte verfolgt man abwechselnd aus der Sicht von Lucy und Gabriel, sodass ich mich gut in beide Charaktere hineinversetzen und ihren unterschiedlichen Gedankengängen folgen konnte. Obwohl mir sowohl Lucy, als auch Gabriel ganz gut gefallen haben, konnte ich ihre krassen Stimmungsschwankungen dann doch nicht so gut nachvollziehen. Waren sie eben noch Meinung A, ist im nächsten Moment plötzlich doch Meinung B die richtige. Beide wussten irgendwie nie so richtig, was nun Phase ist und für welchen Weg sie sich entscheiden sollen. Ich habe auch schon von jemanden gelesen, der sich bei dem Hin und Her der beiden Protagonisten an After von Anna Todd erinnert fühlte. So krass war das bei Lucy und Gabriel dann doch nicht. Zum Glück! Auch wenn Gabriel wieder der typische reiche (Bad)Boy war, gab es zumindest bei Lucy ein wenig Abwechslung. Klar - auch sie wurde als sehr hübsch, aber eben auch als relativ klein und 'pummelig' beschrieben. Dass die Autorin in diesem Punkt mal nicht die gängigen Klischees bedient hat, war wirklich mal was Neues und eine erfrischende Abwechslung. Auch wenn es Hier und Da immer wieder ein bisschen Story gibt, liegt der Fokus in dieser Geschichte vorrangig auf der Lovestory zwischen Lucy und Gabriel. Gängige Klischees treten auf und es entstehen unnötige Probleme, die eigentlich gar nicht nötig gewesen wären. Trotzdem muss die Geschichte von irgendwas 'leben' und das waren in diesem Fall die vielen Spannungen zwischen den beiden Protagonisten. Auch die Autorin betont in ihrer Danksagung, dass sie mit der 'Fair Game' - Reihe das Rad definitiv nicht neu erfinden und einfach nur eine Geschichte schreiben wollte, an der sowohl sie, als auch ihre Leser Spaß haben. Mit diesen sympathischen Worten lässt sie meine bisherige Kritik schlicht erblassen - schließlich hat sie recht. Klar erfindet sie mit der Geschichte von Lucy und Gabriel nichts Neues und trotzdem hatte ich Spaß beim Lesen und bin auf meine Kosten gekommen. Auch im zweiten Band habe ich nichts am Schreibstil der Autorin auszusetzen. Man fliegt nur so durch die Seiten und kaum hat man mit dem Buch angefangen, ist es auch schon wieder zu Ende. Vom Prinzip her, steht Band 2 dem ersten Teil in nix nach... zumindest fast. Hier ging es mir nämlich, wie bereits erwähnt, ein bisschen zu schnell. Man hätte den Leser bestimmt noch ein bisschen mehr an der langen Leine halten können, aber gut. Der Abschlussband wird dann von Tristan handeln, wobei ich da noch ein bisschen skeptisch bin, wie die Autorin das ganze umsetzen will, da er mir in diesem Band leider nicht wirklich sympathisch war. Fazit: Auch wenn der zweite Teil in meinen Augen einen Hauch hinter dem ersten Band liegt, bin ich auch bei der Geschichte von Lucy und Gabriel voll auf meine Kosten gekommen. Der Schreibstil ist klasse und die Geschichte macht Spaß. Trotzdem wird das Rad mit dieser Story nicht neu erfunden, sodass man sich auch auf ein paar übliche Klischees einstellen sollte. Ich gebe dem Buch gute 3,5 von 5 Sternen.

Der typisch schwächelnde Nachfolger - Süß aber Oberflächlich

Von: Bibliophilie Hermine Datum: 23. August 2017

Die Geschichte von Gabe und Lucy hat mich unterhalten, keine Frage, dennoch fand ich sie um einiges Schwächer als den ersten Teil der Reihe. Der Fluch des Nachfolgers? Manchmal, wenn man ein Buch wirklich gut fand, kann der Nachfolger nicht mehr mithalten. Und denn Frage ich mich jedesmal. Warum? Bei Lucy und Gabriel kann ich ganz genau benennen, was mich gestört hat. Die Story war zwar süß, aber überladen mit Zickerrein und erotischen Szenen. Es ging nur um das eine und das ließ die Ganze Geschichte platt wirken. Dabei ist die Grundidee wirklich süß und auch unterhaltsam gewesen. Aber das Gesamtpaket stimmte nicht so ganz. Die Charaktere wirken sehr Blass und Plump. Handlungen konnte ich einfach nicht nachvollziehen. Erst ging es nur um Anziehungskraft. Die alles überschattete. auch die Gedanken und Gabe denkt sehr viel und sehr intensiv daran, was er mit Lucy machen will. Das ist allerdings Teilweise aber auch sehr lustig. Lucy ist sehr zickig und gibt immer sofort nach. Die beiden streiten sich, er nimmt sie in den Arm und Zack heile Welt. Erst großes Drama und plötzlich unwichtig? Es wird einfach alles so hingenommen. Auch wenn es etwas platt ist, finde ich Monica Murphys Schreibstil sehr entspannend, er ist umgangssprachlich, leicht und humorvoll. Das sorgt dafür, dass sich die Geschichte angenehm und schnell weglesen lässt. Auch der Storyverlauf an sich war toll, aus dem Urlaubsflirt wird mehr. Wie gesagt die Geschichte hatte einiges an Potential. Ich denke aber, dass mich Monica Murphy mit Tristans Geschichte wieder begeistern wird. Es ist nicht der stärkste Teil der Reihe aber für Zwischendurch zum Abschalten eine süße Story. Augenrollen inklusive. Es werden einige Klischees bedient aber trotzdem steckt eine Menge Humor zwischen den Seiten. Ich freu mich auf Teil Drei.

Besser als der erste Teil

Von: Liebe dein Buch Datum: 20. August 2017

Kurzbeschreibung: Gabriel sitzt den Sommer über bei seiner verkorksten Familie fest und langweilt sich zu Tode. Er sucht nach einem Abenteuer und wird im gut aussehenden Mädchen von nebenan fündig. Sofort üben die beiden eine unwiderstehliche Anziehungskraft aufeinander aus. Bald verbringen sie jede Minute zusammen. Doch Lucy ist nicht, wofür Gabriel sie hält ... Cover: Kurz und knapp: Ein schöner und sinnlicher Beinah-Kuss also auch ein schönes und sinnliches Buchcover. Perfekt für diese Art von Romanen. Meine Meinung: An diesen Roman bin ich mit sehr niedrigen Erwartungen dran gegangen, da mir der erste Teil so gar nicht gefallen hat. Frei nach dem Motto "Es kann nur besser werden". Und es ist auch tatsächlich besser geworden, nicht viel aber immerhin. Der Schreibstil von Monica Murphy hat mir wie gewohnt gut gefallen. Und auch der für New Adult klassische Perpektivenwechsel zwischen den zwei Protagonisten war wieder toll. Aber es bleibt auch bei einem meiner größten Kritikpunkte: der Ausdrucksweise. Vulgäre Wörter wie Bitch, Arschloch, Titten oder Möpse soweit das Auge reicht, aber trotzdem vergleichsweise wenig zum ersten Band. Ich kann es dennoch nicht nachvollziehen wie eine weibliche Autorin selbst ihrer weiblichen Protagonistin solche Wörter in den Mund legen kann. Welches Frauenbild will sie hier für Mädchen und junge Frauen schaffen, die diese Bücher lesen? Ein großer Pluspunkt für dieses Buch war, dass mir die Charaktere bei weitem sympathischer waren. Lucy fand ich sogar richtig toll. Gabriel war in Ordnung, kein so ein großer Idiot wie Shep. Er verhält sich viel liebevoller und konnte daher wenigstens ein bisschen mein Herz erobern. Aber bei Charakteren, die selbst die Autorin lächerlich findet, kann man auch ehrlich gesagt nicht viel erwarten. Und leider kann man auch keinen originellen Plot erwarten. Scheint auch nicht im Sinne der Autorin gewesen zu sein (Zitat aus der Danksagung S. 383: "…dass, ich mit der Fair-Game-Serie keineswegs das Rad neu erfinden wollte"), was ich irgendwie ziemlich traurig finde. Der Leser bekommt ein typische New Adult Setting vorgesetzt: reicher Junge und armes Mädchen, das noch Jungfrau ist. Den Rest kann man sich denken. Monica Murphy scheint nicht einmal den Wunsch gehabt zu haben, irgendein originelles Storyelement einzubauen. Daher gibt es hier wenig bis gar keine Spannung. Dafür viel Erotik. Diese Szenen sind sehr sinnlich beschrieben, allerdings gab es immer wieder Stellen, die mir nicht gefallen haben. Zum einen durch die Ausdrucksweise mit Wörtern wie Muschi oder auch zum anderen, wenn der Mann sein "Höschen" auszieht. Einen unsexieren Begriff konnte dafür wohl nicht gefunden werden. Fazit: Definitiv eine Steigerung zum ersten Band der Fair Game Reihe. Sympathische Charaktere, mehr Liebe als blödes Machogehabe. Trotzdem nichts überwältigendes. Immer noch voller Klischees und unschöner oder unpassender Ausdrücke. Daher bekommen Lucy und Gabriel nur 3 Sterne von mir.

Tolle Reihe

Von: Lilyfields Datum: 19. August 2017

Das Cover des zweiten Bandes harmonisiert perfekt mit dem des ersten Bandes 'Jade & Shep' und ich finde es sehr passend zum Inhalt des Buches. Mir hat der erste Band rund um Jade und Shep schon sehr gefallen und daher war ich sehr gespannt auf den 2. Teil der Trilogie. Die Hauptprotagonisten sind diesmal Lucy und Gabriel und beide sind mir sehr sympathisch gewesen. Gabriel hat man bereits kurz im ersten Teil kennengelernt, daher war ich gespannt auf die Liebesgeschichte um ihn. Mir hat der wirklich tolle Schreibstil von Monica Murphy sehr gut gefallen und man kann förmlich die prickelnde Anziehungskraft zwischen Gabriel und Lucy spüren und dazu ist das Buch sehr unterhaltsam gewesen. Nun bin ich schon ganz gespannt auf den letzten Band der Reihe, der übrigens schon im September erscheinen wird.

Das nette Nachbarsmädchen und der Bad Boy - eine süße Romanze

Von: Sarahs Büchertraum Datum: 18. August 2017

Seit je her, verbringt Gabriel die Sommerferien gemeinsam mit seiner Familie. Doch immerhin heitert der kleine Urlaubsflirt mit Lucy, die im Haus nebenan ihre Ferien verbringt, Gabriel auf. Seine heißen Blicke gehen ihr runter wie Öl und lösen ein Kribbeln in ihrem Körper aus. Die Anziehungskraft zwischen ihnen ist gewaltig. Als sie sich zurück im Alltag begegnen, müssen sie ihre Beziehung erst behaupten. Eine Beziehung, die unter einem ungünstigen Stern steht, sollte Gabriel erfahren, wer Lucy wirklich ist … Mit „Fair Game – Lucy & Gabriel“ geht die gleichnamige Reihe von Monica Murphy in die zweite Runde. Wie schon gewohnt, begeistert die Autorin auch hier mit einem locker-leichten Schreibstil. Sie erzählt die Story abwechselnd aus der Sicht von Lucy und Gabriel und bietet somit erneut einen ausgiebigen Einblick in die Geschichte ebenso wie in die Gefühle und Gedanken der Protagonisten. Wie üblich schafft sie es auch hier, die Story zum Leben zu erwecken! Nachdem ich bereits den ersten Band gelesen habe und einen Blick auf den Weiberhelden Gabriel erhaschen konnte, war mein Interesse an seiner Geschichte geweckt. Lucy ist das nette Nachbarsmädchen, wohlbehütet bei ihrer Mutter aufgewachsen und durchweg warmherzig und nett. Sie ist konsequent und steht unerbitterlich für das ein, was sie will. Leider kann sie die starke Persönlichkeit, beim Dilemma um ihre Herkunft, nicht durchgängig zeigen. Gabriel ist schon im ersten Band der Reihe als notorischer Weiberheld und Bad Boy der Schule aufgefallen. Während er auch hier zunächst seine Persönlichkeit als sexy Charmeur und Frauenheld zeigt, erhält man im Verlauf einen Blick auf einen gestandenen jungen Mann, der die Liebe für sich entdeckt. Vor allem zu Beginn hatte ich viel Spaß zu verfolgen, wie Gabriel sich an Lucy die Zähne ausbeißt. Dadurch kam es auch zu der ein und anderen lustigen Szene, die mich beim Lesen schmunzeln ließ! Ein wenig schade, empfand ich das schnell verloren gegangene Potenzial der abweisenden Lucy und des verführerischen Gabriels. Wie schon beim ersten Teil, entwickelte es sich zu schnell zu einer tiefergehenden Romanze. Die Liebesgeschichte und -szenen sind zwar wirklich süß, dadurch wurde die Story aber auch sehr schnell vorhersehbar. Die kurzzeitigen verzweifelten Situationen verpassten der ansonsten harmonisch-kitschigen Liebesgeschichte ein paar spannende Momente. 4 von 5 Sterne Ich danke dem Heyne Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Das nette Nachbarsmädchen und der Bad Boy - eine süße Romanze

Von: Sarahs Büchertraum Datum: 18. August 2017

Seit je her verbringt Gabriel die Sommerferien gemeinsam mit seiner Familie. Doch immerhin heitert der kleine Urlaubsflirt mit Lucy, die im Haus nebenan ihre Ferien verbringt, Gabriel auf. Seine heißen Blicke gehen ihr runter wie Öl und lösen ein Kribbeln in ihrem Körper aus. Die Anziehungskraft zwischen ihnen ist gewaltig. Als sie sich zurück im Alltag begegnen, müssen sie ihre Beziehung erst behaupten. Eine Beziehung, die unter einem ungünstigen Stern steht, sollte Gabriel erfahren, wer Lucy wirklich ist … Mit „Fair Game – Lucy & Gabriel“ geht die gleichnamige Reihe von Monica Murphy in die zweite Runde. Wie schon gewohnt, begeistert die Autorin auch hier mit einem locker-leichten Schreibstil. Sie erzählt die Story abwechselnd aus der Sicht von Lucy und Gabriel und bietet somit erneut einen ausgiebigen Einblick in die Geschichte ebenso wie in die Gefühle und Gedanken der Protagonisten. Wie üblich schafft sie es auch hier, die Story zum Leben zu erwecken! Nachdem ich bereits den ersten Band gelesen habe und einen Blick auf den Weiberhelden Gabriel erhaschen konnte, war mein Interesse an seiner Geschichte geweckt. Lucy ist das nette Nachbarsmädchen, wohlbehütet bei ihrer Mutter aufgewachsen und durchweg warmherzig und nett. Sie ist konsequent und steht unerbitterlich für das ein, was sie will. Leider kann sie die starke Persönlichkeit, beim Dilemma um ihre Herkunft, nicht durchgängig zeigen. Gabriel ist schon im ersten Band der Reihe als notorischer Weiberheld und Bad Boy der Schule aufgefallen. Während er auch hier zunächst seine Persönlichkeit als sexy Charmeur und Frauenheld zeigt, erhält man im Verlauf einen Blick auf einen gestandenen jungen Mann, der die Liebe für sich entdeckt. Vor allem zu Beginn hatte ich viel Spaß zu verfolgen, wie Gabriel sich an Lucy die Zähne ausbeißt. Dadurch kam es auch zu der ein und anderen lustigen Szene, die mich beim Lesen schmunzeln ließ! Ein wenig schade, empfand ich das schnell verloren gegangene Potenzial der abweisenden Lucy und des verführerischen Gabriels. Wie schon beim ersten Teil entwickelte es sich zu schnell zu einer tiefergehenden Romanze. Die Liebesgeschichte und -szenen sind zwar wirklich süß, dadurch wurde die Story aber auch sehr schnell vorhersehbar. Die kurzzeitigen verzweifelten Situationen verpassten der ansonsten harmonisch-kitschigen Liebesgeschichte ein paar spannende Momente. 4 von 5 Sterne Ich danke dem Heyne Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

ein Buch für zwischendurch*****

Von: Steffi Datum: 14. August 2017

Inhalt Gabriel sitzt den Sommer über bei seiner verkorksten Familie fest und langweilt sich zu Tode. Er sucht nach einem Abenteuer und wird im gut aussehenden Mädchen von nebenan fündig. Sofort üben die beiden eine unwiderstehliche Anziehungskraft aufeinander aus. Bald verbringen sie jede Minute zusammen. Doch Lucy ist nicht, wofür Gabriel sie hält ... Cover Das Cover ist genauso gehalten wie der erste Band, diesmal sind Lucy und Gabriel drauf, was sich nicht wirklich von dem ersten Teil unterscheidet. Aber zusammen im Regal sehen sie sehr schön aus. Die Farben sind sehr schlicht gehalten was sehr passend bei dieser Reihe. Meinung Die Autorin Monica Murphy überzeugt mit ihrer Leichtigkeit der Geschichte leben ein zu hauchen durch einen sehr lockeren und flüssigen Schreibstil. Von Seite zu Seite wird dieses Buch interessanter und die Protagonisten Lucy und Gabriel auch. Gestört haben sie mich trotzdem ein bisschen, ich bin mit ihnen nicht wirklich warm geworden was vielleicht daran liegt, dass ich die Charaktere an sich nicht so interessant fand. Dafür war die Schwester von Gabriel sehr interessant und in vielen Szenen sehr erfrischend. Die Story allgemein war sehr gut ausgearbeitet und umgesetzt. Leider war es zu oft Klischeehaft. Er reicher Junge und sie armes Mädchen wo nie was geschenkt bekommen hat. Ein Stückchen zu viel Kitsch. Alles in allem ein gutes Buch für Zwischendurch. Trotz allem freu ich mich schon auf Teil 3 der Reihe und hoffe das er mich wieder mehr fesselt. Von mir bekommt das Buch 3,5/5 Sterne!

Ganz nett

Von: Meli Datum: 11. August 2017

Inhalt Gabriel das Mädchen nebenan zum ersten Mal erblickt, möchte er sie kennenlernen. Sie ist perfekt - perfekt als ein Sommerflirt. Er nähert sich ihr an und bald knistert es gewaltig zwischen ihnen. Aber Lucy lässt ihn nicht sofort ran, wie Gabriel es erwartet hat. Denn Lucy ist gar kein reiches, verwöhntes Mädchen, auch wenn es für Gabriel auf den ersten Blick so aussehen mag. Sie hütet nur das Haus, aber das weiß Gabe ja nicht. Und was ist schon dabei? Nach dem Sommer werden sie sich ja nicht wiedersehen ... Protagonisten Lucys Mutter war erst sechzehn als sie schwanger wurde und vom Vater des Kindes im Stich gelassen wurde, deswegen ist sie besonders streng zu Lucy. Und darum ist Lucy auch relativ unerfahren und zurückhaltend, als Gabriel sich ihr annähert. Aber sie spürt auch seine Anziehungskraft und kann nicht ohne ihn. Sie ist aber nicht das, was Gabriel erwartet. Denn erstmal ist sie eben nicht reich, stattdessen muss sie selbst arbeiten um ihr Studium finanzieren. Sie möchte nicht, dass Gabriel es erfährt und eigentlich spielt es ja auch nicht wirklich eine Rolle, wenn sie sich danach nicht wiedersehen. Außerdem ist sie Jungfrau. Erst will sie es Gabe nicht sagen, weil es ihr unangenehm ist, aber als sie es doch gesteht, hat sie Angst, dass er sich von ihr abwendet. Was er auch tut. Und dann kann sie nicht ohne ihn und sucht einen Kompromiss. Sie macht sich Sorgen darüber, was passieren wird, wenn Gabriel doch erfährt, dass ie aus ärmeren Verhältnissen stammt und das macht die gesamte zweite Hälfte aus. Das hat mich dann irgendwann wirklich sehr genervt. Gabriel ist ein Playboy, so wie seine Freunde Shep und Tristan. Als er Lucy trifft, kann er an keine andere mehr denken, keine andere interessiert ihn mehr. Er findet sie einfach sehr sexy und sieht darin auch eine Gelegenheit, die langweiligen Ferien mit seinen Eltern interessanter zu gestalten. Er langweilt sich eben ein bisschen, aber selbst unter anderen Umständen hätte er sicher nicht abgelehnt. Seine Eltern haben ein Mädchen aus einer reichen Familie für ihn gefunden. Audrey würde sich als zukünftige Schwiegertochter eignen, darum muss er sie öfters treffen, und findet sie nicht besonders ansprechend. Er möchte auch gar nicht tun, was seine Eltern ihm vorschreiben, sondern seinen eigenen Weg gehen. Das ist aber auch nicht so einfach, denn seine Eltern haben bereits alles durchgeplant und Gabe sieht ds letzte Jahr College als letzte Freiheit an, als letzte Möglichkeit, nochmal die Sau rauszulassen. Das plant er auch so zu nutzen. Aber erstmal muss er ja diesen Sommer überstehen und dann ist da Lucy. Als er erfährt, dass sie Jungfrau ist, geht er erstmal auf Abstand. Er schätzt sie da schon genug, um das zu respektieren und sie zu nichts zu drängen. Und in Gedanken denkt er ständig an Sex und hofft, dass sie es zulässt. Ja klar, Gabe. Aber es überrascht mich nicht wirklich, er macht ja keinen Hehl draus, dass er das wollte. gut fand ich nur, dass er sie nicht drängt. Die anderen Charaktere der Reihe tauchen auch auf und ich bin schon sehr gespannt auf die Fortsetzung! Fazit Mich konnte die Handlung von "Fair Game - Lucy & Gabriel" nicht völlig überzeugen, sie war auch nicht so originell. Ich fand die Geschichte eigentlich ganz in Ordnung, aber Lucy hat mich genervt.

Sommerflirt oder die große Liebe? - "fair game Lucy & Gabriel"

Von: booksaremybestfriends Datum: 07. August 2017

Hallo Lesemenschen ♥ Je mehr ich von Monica Murphy lese, desto mehr wächst meine Liebe zur Autorin! Ende der Woche habe ich den zweiten Teil der „fair game“ Reihe „fair game Lucy & Gabriel“ gelesen und war wirklich positiv überrascht. Erstmal möchte ich mich noch beim Bloggerportal, der Random House Verlagsgruppe und dem Heyne Verlag für mein Rezensionsexemplar bedanken! Ok, zurück zum Buch! Ich mochte ja den ersten Teil der Reihe auch schon, aber mit Lucy und Gabriels Geschichte konnte Monica Murphy nochmal richtig von sich überzeugen. Wenn ihr wissen wollt, warum – müsst ihr weiterlesen! Wie schon im ersten Teil wechselt man während der Geschichte zwischen der Sicht der weiblichen und der des männlichen Protagonisten hin und her. Lucy ist Housesitterin in einer Villa in Santa Barbara und Gabe muss den Sommer mit seiner Familie im Nachbarhaus verbringen. Natürlich fällt dem Playboy seine hübsche Nachbarin auf, die sich da am Pool räkelt und so beobachtet er sie über Tage hinweg, bis er sich traut sie anzusprechen. Schnell einigen sie sich darauf, einen lockeren Sommerflirt miteinander zu haben, denn nach diesem Sommer, werden sie sich ja eh nie wieder sehen. Aber weil es immer anders kommt, als man denkt… begegnen sich unsere beiden Turtel- oder auch nicht Turteltauben auf dem College wieder. Für Lucy bricht fast eine Welt zusammen, denn sie hat mehr als ein großes Geheimnis vor Gabe, der sich wiederum einfach nur freut Lucy wiederzusehen. Wie es genau mit den beiden weitergeht und ob es auch für Gabe ein Happy End gibt, wird nicht verraten! Bis auf die letzten 100 Seiten vielleicht hat mir „fair game Lucy & Gabriel“ wirklich sehr gut gefallen, doch natürlich musste die Klischeefalle auch bei diesem New Adult Buch irgendwann zu schlagen, ganz ohne geht es ja irgendwie nicht.. Was mir sehr gefallen hat, ist diese Stimmung zwischen Gabe und Luce, die sich zu Beginn immer weiter aufgebaut und durch das Buch gezogen hat. Natürlich kommen, wir New Adult Liebhaber kennen es, der Sex und alle seine Varianten auch dieses Mal bei Monica Murphy nicht zu kurz. Es knistert und prickelt gewaltig, das kann ich euch versprechen. Die Klischeefalle habe ich ja eben schon mal angesprochen, die macht auch vor den Protagonisten als Person nicht halt. Lucy wird von ihrer alleinerziehenden Mutter großgezogen und wächst behütet, aber mit wenig Geld auf und wie anders zu erwarten ist sie Jungfrau und hat einen Minderwertigkeitskomplex, was ihr Gewicht betrifft (alle Klischees erfüllt) und Gabe ist das Sinnbild eines reichen Playboys, Lucys Spitzname für ihn spricht da Bände, sie nennt ihn heimlich Mr GQ. Ich habe jetzt ziemlich viel gemeckert und gemäckelt, aber ehrlich, mir hat dieser Teil der Reihe um einiges besser gefallen als der erste, denn er war viel witziger, humorvoller, angenehmer zu lesen; teilweise bin ich einfach durch die Seiten geflogen und hab viel gelacht. Eine emotionale Achterbahnfahrt oder tiefe Gefühle dürft ihr bei „fair game“ nicht erwarten, aber es ist ein echt schönes Buch für zwischendurch! Wir New Adult Leser wissen ja aber meistens, dass wir von unserem Genre keine Wunder erwarten dürfen. Ich vergebe jedenfalls 4 Sterne für dieses wirklich unterhaltsame Buch!

Eine weiteres Highlight aus der Reihe

Von: Corinna´s World of Books Datum: 04. August 2017

Meine Meinung : In" Lucy & Gabriel: Fair Game - Roman (Fair-Game-Serie, Band 2" geht die Reihe weiter. Nun geht es um Gabriel, der den Sommer über bei seiner Familie sein muss und ein Abenteuer will. Als er nebenan ein Mädchen sieht, das auch noch gut aussieht ist er neugierig. Doch Lucy ahnt nicht für was Gabriel sie hält als sie sich näher kommen... Gabriel muss die Ferien bei seinen Eltern verbringen und er sucht nach einem Abenteuer. Als er auf Lucy trifft die nebenan ist scheint er jemanden gefunden zu haben... Lucy soll auf ein Haus aufpassen während die Besitzer einer Weltreise machen. Sie denkt das sie nach diesem Sommer Gabe nicht mehr sehen wird, doch was hat das Schicksal mit ihr vor ? Der Schreibstil ist angenehm flüssig und wird im Wechsel von Lucy und Gabe erzählt. Der Leser kann so beide näher kennen lernen und ihre Gedanken und Gefühle erfahren während des Lesens. Die Kulisse mit den schönen und reichen +deren Ferienvillen macht neugierig mehr zu entdecken. Die Nebenfiguren wie Gabes Schwester fand ich sehr angenehm und sie hat die Geschichte ebenso mitgestaltet. Die Spannung und Handlung hat mich direkt bei der ersten Begegnung zwischen Lucy und Gabe in die Geschichte gezogen. Sie passt über den Sommer auf ein Haus auf dessen Besitzer auf reisen sind und ahnt nicht wer ihr als Nachbar gegenüber ist diesen Sommer. Zuerst merkt sie, das er sie Beobachtet und sagt nichts. Doch dann nähert er sich an und beide lernen sich langsam kennen. Sie spürt das Gabriel sie anzieht, doch sie ist kein Mädchen für einen One Night Stand. Sie versucht auf Abstand zu gehen und merkt aber das dies ihr nicht weiter hilft. Auch die Tatsache das Gabriel denkt, sie stammt auch reichen Hause macht es ihr nicht einfacher. Was macht sie wenn ihre Lügen auffliegen und er erfährt das sie eher zu der normalen Mittelschicht gehört ? Gibt es ein Happy End für beide? Wieder hat mich Monica Murphy mitgerissen und konnte mich kaum aus diesem zweiten Band lösen. Schon der erste war mein absolutes Highlight und auch dieser ist ebenso ein Werk das ich lesen musste. Das Cover passt wieder perfekt auf das Paar und macht Lust in die Geschichte einzutauchen. Die Farben und der Schriftzug heben es hervor. Fazit : Mit " Lucy & Gabriel: Fair Game - Roman (Fair-Game-Serie, Band 2 schafft Monica Murphy einen weiteren gelungen Band ihrer Young Reihe. Ich freue mich riesig auf Band 3 .

schöne Collegegeschichte, die nicht 100% überzeugen konnte.

Von: Tasty Books Datum: 31. July 2017

Meinung: Das Mädchen von Nebenan ist immer ein Abenteuer wert oder? - Wer Band 1 gelesen hat, kennt Gabriel bereits und weiß, dass er selbstverständlich nichts anbrennen lässt. Im Laufe des Buches erhascht man den einen oder anderen Blick hinter die Fassade des smarten Sunnyboys. Auch in Gabriel steckt mehr, als im ersten Moment vermutet und so schaffte er es auch mein Herz nach und nach zu steheln. Seine Entwicklung ist interessant, aber für mich vor allem am Anfang zu stereotyp, was ich etwas schade fand, denn aus ihm hätte man noch mehr herausholen können, das Potential war auf alle Fälle vorhanden. Genau umgedreht ist es für mich mit Lucy. Zu Beginn der Geschichte war ich total begeistert von ihr und auch ihre anfängliche Entwicklung hat mir sehr gut gefallen,doch gerade am Ende hin habe ich meine Verbundenheit mit ihr etwas verloren. Nicht nur, dass ich sie manchmal mehr als wachrütteln wollte, das eine oder andere Mal ging sie mir richtig auf die Nerven. Beide hatten ihre Glanzpunkte, konnten allerdings nicht das ganze Buch über strahlen und sind leider an der einen oder anderen Stelle für meine Geschmack zu blass geblieben um mich komplett mitzureißen. Das Wiedersehen mit bekannten Nebencharakteren, sowie ganz Neuen hat Monica Murphy sehr gut gestaltet und in Einklang gebracht. Sie haben wunderbar miteinander harmoniert und die Geschichte in jedem Punkt perfekt unterstützt, sowie ergänzt. Dazu der lockere Schreibstil der Autorin, der es einem leicht macht durch die Geschichte zu fliegen. Sie hat es geschafft eine leichte Spannung aufzubauene, sie das Buch über zu halten und auch gegen Ende noch die eine oder andere Wendung einzubauen, die einen etwas zittern lassen. Auch dieses Mal arbeitet sie mit kleinen Zeitsprüngen, die fast alle sehr gut eingearbeitet wurden, nur an der einen oder anderen Stelle eine Spur feiner hätten sein müssen um mich vollstens begeistern zu können. Mein Fazit: Lucy & Gabriel konnten mich leider nicht ganz so überzeugen wie Jade & Shep. Eine süße Geschichte, der leider der WOW Effekt fehlt. Trotzdem hat sie mir schöne Lesestunden beschert und ist als Buch für zwischendurch auf alle Fälle sehr gut geeignet. Ich bin gespannt ob Monica Murphy mit dem 3. Band der Reihe wieder eine Schippe drauf legen kann und an den ersten Teil anknüpfen kann. 3,5 Sterne und auf Grund dessen, dass ich das Buch trotzdem an einem rutsch lesen wollte, aufgerundet 4. Vielen Dank an Heyne und Randomhouse für dieses Rezensionsexemplar

Ein schöner, aber durchschnittlicher New-Adult Roman

Von: pia_liest Datum: 26. July 2017

"Fair Game - Lucy & Gabriel" ist der zweite Teil der neuen Trilogie von Monica Murphy im New Adult Genre. Der erste Teil "Fair Game - Jade & Shep" konnte mich ja leider nicht ganz überzeugen, ich wollte dem zweiten Teil aber definitiv noch eine Chance geben. Während Lucy den Sommer über für eine reiche Familie auf deren Haus aufpasst, lernt sie Gabe kennen, der mit seiner Familie im benachbartem Haus lebt. Sie verbringen den Sommer zusammen Im Gegensatz zu Gabriel stammt Lucy aus ärmeren Verhältnissen und spart jeden Cent um sich das College leisten zu können. Ihre Mutter wurde schon mit 16 Jahren schwanger. Um das bei sich selbst zu verhindern und um später einen guten Job zu bekommen, konzentriert sich Lucy vollkommen auf ihr Studium und geht keine Beziehungen zu Männern ein. Deswegen ist sie auch noch Jungfrau und genau da ist schon das erste Klischee: Die Jungfrau und der Weiber-Held. Normalerweise stört mich das nicht unbedingt, aber bei diesem Buch war es einfach zu viel. Die Protagonisten sind zwar beide nicht besonders tiefgründig ausgearbeitet, sind aber auch nicht ganz so oberflächlich beschrieben wie die beiden des ersten Teils. Sie sind mir sympatisch, mehr aber auch nicht und ich habe leider keine Beziehung zu Lucy und Gabe aufgebaut. Der Schreibstil der Autorin ist wieder sehr flüssig und leicht, daher lässt sich das Buch wirklich schnell lesen. Doch genau wie beim ersten Teil ist der Anfang recht spannend und vielversprechend, doch der Hauptteil ist eher langweilig und ohne Inhalt. Das Ende ist sehr vorhersehbar und nicht besonders emotional. Insgesamt ist die Story nicht wirklich außergewöhnlich, aber diese Tatsache spricht die Autorin in ihrer Danksagung auch nochmal an, denn sie will sich durch diese Bücher nicht neu erfinden. Trotzdem schaffen es andere Autorinnen dieses Genres, ihre Geschichten zu etwas Besonderem zu machen. Fazit: Insgesamt hat mich "Fair Game - Lucy & Gabriel" gut unterhalten, konnte mich aber leider nicht so begeistern wie erhofft. Ein schöner, aber durchschnittlicher New-Adult Roman, ohne spannende oder emotionale Handlung.

Lucy & Gabriel: Fair Game

Von: fraeulein_lovingbooks Datum: 25. July 2017

Inhalt Gabriel sitzt den Sommer über bei seiner verkorksten Familie fest und langweilt sich zu Tode. Er sucht nach einem Abenteuer und wird im gut aussehenden Mädchen von nebenan fündig. Sofort üben die beiden eine unwiderstehliche Anziehungskraft aufeinander aus. Bald verbringen sie jede Minute zusammen. Doch Lucy ist nicht, wofür Gabriel sie hält … (Quelle: randomhouse ) Meine Meinung Zuerst möchte ich mich beim Bloggerportal und dem Heyne Verlag für das Rezenionsexemplar bedanken. Gabriel ist mit seinen Eltern und seiner kleinen Schwester im Urlaub. Zuerst fand er es überhaupt nicht gut, aber nun, seit er die unbekannte Schönheit am Pool entdeckt hat. scheinen es die besten Ferien seines Lebens zu werden. Nur traut er sich nicht, sie anzusprechen…aber er fast sich ein Herz und bittet die Unbekannte um ein Date. Gabriel findet immer mehr gefallen an der jungen Frau und möchte mit ihr eine schöne Zeit verbringen, aber eine wichtige Information bringt seinen Entschluss ins Wanken. Da er aber nicht lange auf sie verzichten kann, kehrt er wieder zurück und tut alles, damit sie glücklich ist. Und dann sind die Ferien vorbei und die Wege trennen sich…aber man sieht sich ja immer zwei Mal im Leben. Gabriel ist ein Playboy, so wie seine Freunde Shep und Tristan…aber Shep ist nun in festen Händen und Gabriel ein wenig eifersüchtig auf diese besondere Beziehung. Er möchte ebenfalls eine – mit Lucy. Auch wenn sie vollkommen anders ist, als sein übliches Beuteschema und nur ein Sommerflirt war. Innerhalb der Zeit mit Lucy beginnt er sich zu verändern und wird erwachsender. Es geht zwar nur langsam, aber man merkt es ihm an. Sein Leben bekommt einen Fokus, auch wenn er ihn ab und zu aus den Augen verliert. Ich mochte Gabe, auch wenn er manchmal vorschnell reagiert. Lucy hat eine junge Mutter, die ihr immer wieder predigt, das sie die Hände von Männern lassen soll. Nicht das die Tochter wie die eigene Mutter dasteht: 16 Jahre alt schwanger und ohne Mann an der Seite. Als ihr die Mutter einen Job als Haussitterin vermittelt, ist Lucy überglücklich. Schnell verdientes Geld, eine gute Lage am Strand und Abstand zur Mutter. Das ihr ein hübscher Unbekannter bei Schwimmen zusieht, ist ihr kleines Highlight. Als die beiden sich näher kennen lernen, gerät ihr Entschluss, keinen Sex mit Fremden, ins Wanken. Sie gibt nach und sie haben eine intensive Zeit zusammen, die leider schneller abläuft als gedacht. Umso erstaunter ist Lucy, als sie ihn plötzlich im Hörsaal wiedersieht… Lucy ist eine liebe und bedachte junge Frau, die leider ein zu großes Geheimnis aus ihrem Leben macht. Ich habe immer noch nicht verstanden, warum sie nicht ehrlich war oder ihm zumindest früher die Wahrheit erzählt hat. Sie war mir zwar sympathisch, aber ihr Gerede rund um ihren nicht perfekten Körper und ihre Diäten haben mich sehr genervt. Jeden das seine, aber hier war es zu viel davon. Der Schreibstil ist schlicht und einfach gehalten, sodass man die Geschichte ohne Verständisprobleme lesen kann. Erzählt wird abwechselnd aus der Sicht von Gabriel und Lucy, was einen guten Einblick in die jeweilige Gefühls- und Gedankenwelt gibt. Mir hat der zweite Band der Fair Game- Reihe wieder gut gefallen, auch wenn ich ihn etwas schwächer als Teil 1 fand. Hier gab es wieder eine interessante Liebesgeschichte, die mir aber in der ersten Hälfte zu sexlastig war. Lucy schmeißt relativ schnell ihre Bedenken über Bord und gibt ihm alle Macht über sie. Ohne ihn groß zu kennen. Die zweite Hälfte, in der sie sich in der Uni wiedersehen, hat mir wieder besser gefallen – sie lernen sich besser kennen und werden ein Paar. Leider mit Geheimnissen, die irgendwann ans Tageslicht kommen. Ich bin gespannt auf Tristan, auch wenn er mir bis jetzt überhaupt nicht sympathisch rüberkommt… Von mir gibt´s eine Lese- und Kaufempfehlung. 🌟🌟🌟🌟 Sterne

Hatte Potenzial

Von: haihappen uhaha Datum: 24. July 2017

Das Cover gefällt mir, wie auch beim ersten Band sehr gut. Ich mag die Nahaufnahme des küssendes Paares. Die verspielte Schrift passt wunderbar dazu. Handlung: Gabe lässt nichts anbrennen und die Frauenwelt liegt ihm zu Füßen. Als er den Sommer jedoch mit der Familie verbringen muss, stößt er auf seine Nachbarin Lucy. Lucy ist das Gegenteil von allen Mädchen mit denen er je zu tun hatte. Kurvig, witzig, Jungfrau und schwer zu haben! Doch Lucy ist nicht das reiche, Glamour- Girl, das sie vorgibt zu sein. Wird Gabe trotzdem um sie kämpfen? Meinung: Auch im 2.Band haben wir das gleiche Prinzip. Ein spannender Anfang mit erfrischend witziger Handlung, ein Erotik überladenen Hauptteil und ein vorhersehbares Ende. Deshalb wird dieses Buch ähnlich bewertet wie Band 1. Mir hat wieder der Anfang unheimlich gut gefallen. Auch der Charme und Witz der Charaktere waren wieder toll. Ich mochte die Sommer- Strand Atmosphäre sehr. Vor allem Gabes Reaktion zu Lucys Jungfräulichkeit und die Dates haben mir gut gefallen. Sydney, Gabes Schwester war mir auf Anhieb sympathisch. Lucys Geheimnis, dass zwar nichts überraschend schockierendes aufweist, brachte trotzdem ein bisschen Pepp in die Geschichte. Nichts desto trotz, hatte ich wieder Probleme mit der „Haupt“ Handlung, die einfach zu kurz kam oder eigentlich kaum vorhanden war, da sich die Story fast nur im Bett abspielte. Frau Murphy hat das Zeug wirklich gute Liebesgeschichten zu schreiben. Sie hat einen super Schreibstil, der sich sehr schnell und leicht lesen lässt, charismatische Protagonisten und eine gute Prise Humor. Doch nach einem tollen Start verfällt sie einfach wieder in die ständig im Kreis drehenden, langweiligen und vulgären Erotikszenen. Somit kommt im Hauptteil unnötige Langeweile auf, weil der Autorin nichts Besseres einfällt, als Sex. Dann ist immer die Luft raus. Sehr Schade. Somit mochte ich die Protagonisten wieder gern, wie auch viele andere Dinge, aber die Haupthandlung verkorkst das Buch leider ganz schön. Band 1 hat mir ein klein wenig besser gefallen, da Shep doch etwas mehr mit seinem Kopf gedacht hat. Ob ich Band 3 lesen werde, kann ich jetzt noch nicht entscheiden. Wahrscheinlich aber schon, dann ist die Trilogie komplett. Fazit: Monica Murphy hat großes Potential unglaubliche Lovestorys zu schreiben, doch durch ihre vulgäre und etwas Erotik besessene Seite versspielt sie das und liefert für mich somit nur durchschnittlich ab. Gabe & Lucy sind wirklich charismatische Protagonisten, die man gleich ins Herz schließt und die einen spannenden Start an den Tag legen. Doch nach dem süßen Kennenlernen bleibt leider nicht mehr viel Handlung.

leider nur 2,5 Sterne

Von: fiftyshadesofprongs Datum: 23. July 2017

Das Buch, das ihr da seht, ist der zweite Teil der "fair game"-Reihe von Monica Murphy. Ich habe es als Rezensionsexemplar vom Bloggerportal und demHeyne Verlag zur Verfügung gestellt bekommen - Danke an dieser Stelle! Während ich den ersten Teil ziemlich gerne gemocht habe, trotz der Klischees und der vorhersehbaren Handlungsstränge, hatte ich mit diesem Teil ein paar Probleme. Die Charaktere sind auch bei deisem Teil sympathisch gestaltet und der Schreibstil ist wieder super leicht zu lesen, allerdings wurden die Themen Verhütung und Schwangerschaft sehr fahrlässig behandelt und ich verstehe nicht, wie die Autorin sowas schreiben kann, ohne zumindest im Ansatz (zB. von einem Arzt) über die Risiken etc. aufklären zu lassen. Vor allem, weil viele junge Mädchen ihre Bücher lesen und dann Aussagen wie "ich kann nicht schwanger werden, ich hatte vor kurzem meine Tage" für wahr halten, weil keine Richtigstellung vorgenommen wird. Deshalb sind es dieses Mal nur 2,5 Sterne geworden und ich hoffe der dritte Teil wird wieder so gut wie der Erste!

Um einiges besser als der erste Teil!

Von: Myri liest Datum: 23. July 2017

KLAPPENTEXT Gabriel sitzt den Sommer über bei seiner verkorksten Familie fest und langweilt sich zu Tode. Er sucht nach einem Abenteuer und wird im gut aussehenden Mädchen von nebenan fündig. Sofort üben die beiden eine unwiderstehliche Anziehungskraft aufeinander aus. Bald verbringen sie jede Minute zusammen. Doch Lucy ist nicht, wofür Gabriel sie hält ... MEINE MEINUNG Vom ersten Teil der Fair Game-Reihe von Monica Murphy, der unter dem Titel "Fair Game - Jade & Shep" veröffentlich wurde, hat mich leider etwas enttäuscht zurückgelassen. Dennoch wollte ich der Reihe eine weitere Chance geben, weshalb ich mich dann auch sehr gefreut habe, als mir der Postbote "Fair Game - Lucy & Gabriel" vorbeigebracht hat. Erzählt wird im zweiten Band die Geschichte von Sheps bestem Freund Gabe, der sich Hals über Kopf in die hübsche Lucy verliebt. Am 11. September wird die Trilogie schließlich mit "Fair Game - Alexandria & Tristan" abgeschlossen. Das Cover gefällt mir wieder total gut! Man erkennt gewisse Ähnlichkeiten mit dem ersten Teil und passt super ins New Adult-Genre hinein. Obwohl das Motiv eines Paares, das in inniger Pose gezeigt wird, allmählich zwar etwas ausgelutscht ist, haben die Cover dieser Reihe doch einen gewissen Charme. Um was geht es? Gabriel muss den Sommer mit seiner Familie verbingen, worauf er absolut keine Lust hat. Doch seine Ferien werden ihm unerwartet versüßt, als er seine Nachbarin entdeckt, die ihm auf Anhieb ins Auge sticht. Auch Lucy fühlt sich sofort zu Gabriel hingezogen. Allerdings ist sie der festen Überzeugung, dass ein Junge wie er ein Mädchen wie sie niemals lieben kann. Und außerdem trennen sich ihre Wege nach dem Sommer so oder so ... Ich habe mich wirklich sehr gefreut, mehr über Gabriel zu erfahren, da ich ihn im ersten Teil schon sehr mochte. Er weiß selbst, dass er kein Heiliger ist, woraus er auch keinen Hehl macht. Sein attraktives Äußeres macht er sich gerne zu Nutzen, um Frauen aufzureißen. Doch als er Lucy, das Nachbarsmädchen, kennenlernt, merkt man nach und nach, wie er sich verändert und ihr immer mehr verfällt. Dass er sich verliebt, verändert ihn eindeutig ins Positive. Lucy hätte niemals gedacht, dass jemand wie Gabe, der reich und sexy ist, sich für sie interessieren könnte. Obwohl sie Angst hat, das gleiche Schicksal wie ihre Mutter zu teilen, wenn sie sich auf jemanden einlässt, kann sie nicht anders und beginnt mit Gabe eine heiße Affäre. Dass sie ihm über sich nicht die ganze Wahrheit gesagt hat, nagt an ihren Nerven. Allerdings war ich ab und an dann auch genervt, weil sie an ihrem Dilemma, Gabe angelogen zu haben, selbst Schuld ist und es in ihrer Hand liegt, reinen Tisch zu machen. Diese Geheimniskrämerei gegenüber Gabe zeiht sich durch das gesamte Buch und bedient damit mal wieder einige New Adult-Klischees. Dennoch war dies das einzige Klischee, das mich auf Dauer gestört hat. Der Schreibstil von Monica Murphy ist wie gewohnt flüssig und einfach, sodass sich das Buch sehr gut lesen lässt. An einigen Stellen, hätte die Autorin meines Erachtens ein wenig schneller vorwärts kommen können, da es schon ein paar Stellen gab, die etwas langwierig waren. Und trotzdem ist die Geschicht über Lucy und Gabe, mag sie auch noch so viele Klischees bedienen, so viel besser als der erste Band über Jade und Shep, was für mich vor allem daran liegt, dass mir beide Charaktere sowie deren Zusammenspiel richtig gut gefallen haben - davon lebt eine Liebesgeschichte nun einmal. Das Buch wird abwechselnd aus der Sicht von beiden Protagonisten erzählt, sodass man mit den Emotionen beider Charaktere bestens vertraut ist. Verglichen mit dem ersten Teil, ist Monica Murphy mit "Fair Game - Lucy & Gabriel" eine Steigerung gelungen. Das Buch unterhält einen wunderbar, wobei man allerdings keine tiefgründige Geschichte erwarten sollte.

Okay für Zwischendurch!

Von: Avery Little Book Datum: 23. July 2017

Das Cover gefällt mir wirklich gut. Ich finde das Paar im Hintergrund passt zwar nicht zu den Protagonisten des Buches, aber sie machen sich schön in der Gestaltung des Covers. Der Schriftzug ist auch sehr hübsch und sticht einem wegen der sonst dunkeln Farben sofort ins Auge. Aber warum musste man so einen hässlichen Ocker Ton für den Buchrücken benutzen? Das sieht echt nicht schön aus. Inhalt: Gabriel beobachtet Lucy schon eine ganze Weile und ist faziniert von ihrem Äußeren. Irgendwann fasst er den Mut und spricht sie an. Die beiden kommen sich nach diesem Moment immer näher, doch Lucy hütet ein Geheimnis vor ihm, da sie sich fürchtet, dass es alles, was zwischen ihnen ist, zerstören könnte... Einstieg: Der erste Teil dieser Reihe hat mir nicht sonderlich gut gefallen, wie ihr vielleicht mitbekommen habt, deswegen war ich sehr gespannt, ob mich der zweite Teil mehr begeistern würde. Der Klappentext hat sich auf jeden Fall nicht schlecht angehört, weswegen ich motiviert begonnen habe. Aber schon nach den ersten paar Seiten durfte ich leider feststellen, dass Shep und Gabe eine Sache gemeinsam haben: Ihre vulgäre und derbe Ausdrucksweise. Ehrlich, ich kriege da die Krise. In Maßen habe ich damit gar kein Problem, sondern finde es sogar ganz attraktiv, aber so nicht. Sonst kann ich sagen, dass sich das Buch gut lesen lässt und ich gespannt war, wie es weitergehen würde. Lucy stammt aus armen Verhältnissen und ihre größte Angst ist es, früh schwanger zu werden. Deswegen ist sie auch noch Jungfrau. Also ehrlich das war schon wieder ein Moment, in dem das Buch förmlich Klischee geschrien hat. Klar, die Jungfrau und der Playboy. Klasse! Na ja, zu Beginn fand ich Lucy aber noch ganz sympathisch und sie hat auch zwischendurch liebenswürdige Momente, aber sonst ist sie ein oberflächlicher und völlig widersprüchlicher Charakter. Einerseits ist sie die Unschuld vom Lande und auf der anderen Seite fällt das alles von ihr ab, wenn sie mit dem guten Gabe zusammen ist. Ich musste mich über sie auch mehr als einmal aufregen, weil sie einfach naiv ist und teilweise einfach zurückgeblieben wirkt, weil sie doch manchmal recht dämlich ist. Ich konnte mich mit Lucy einfach nicht identifizieren und wollte sie zwischendurch einfach gerne mal schütteln! Ich habe ja oben schon erwähnt, dass ich Gabe`s Ausdrucksweise alles andere als schön fand und sonst kann ich eigentlich gar nicht viel über ihn sagen, denn er entspricht komplett dem Klischee eines Mannes in einem solchen Buch. Normalerweise ist er der unverschämt gut aussehende Aufreißer, dem alle Mädels zu Füßen liegen, doch bei Lucy wird auch er schüchtern und weich. Sein Charakter ist ziemlich oberflächlich gehalten. Ich könnte jetzt nichts erzählen, was an ihm irgendwie besonders oder außergewöhnlich ist. Gabe ist einfach ganz nett und recht sympathisch. Die Story ist zudem auch nichts Besonderes, aber diese Tatsache spricht die Autorin in ihrer Danksagung auch nochmal an, denn sie will sich durch diese Bücher nicht neu erfinden. Aber trotzdem muss ich sagen, dass andere Autorinnen dieses Genres es schaffen, ihre Geschichten zu etwas Besonderem zu machen. Das schafft Monica Murphy für mich nicht. Die Handlung bleibt ziemlich auf der Strecke, da es größtenteils um das Eine geht. Zusätzlich ist das Buch auch noch sehr vorhersehbar und es gibt einige Sinnfehler, die mich in den Wahnsinn getrieben haben. Zwischenzeitlich fand ich das Buch wirklich ganz gut und dachte mir, das wird doch noch was, aber dann ist etwas passiert, bei dem ich völlig ausgerastet bin, weil es so dämlich war. Trotzdem ist der Schreibstil wirklich sehr angenehm und das Buch lässt sich dadurch wirklich leicht und schnell lesen. Man kann das Buch gut mal eben zwischendurch lesen und man muss sich beim Lesen nicht großartig anstrengen, weil alles recht oberflächlich gehalten ist. Fazit: Trotz meiner Kritikpunkte ist mir die Bewertung nicht ganz leicht gefallen, weil ich das Buch jetzt insgesamt nicht richtig schlecht fand, denn es konnte mich gut unterhalten, auch wenn es voller Klischees ist. Das Buch lässt sich wirklich sehr leicht lesen, auch wenn mich die Protagonistin teilweise ziemlich genervt hat. Wenn man etwas Leichtes für Zwischendurch sucht, ist man bei dem Buch wahrscheinlich gar nicht so falsch. Bewertung: 3 von 5 Sternen Vielen Dank an den Heyne Verlag und das Bloggerportal für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

Besser als der Vorgänger, aber genauso sexy.

Von: jenlovetoread Datum: 22. July 2017

Lucy und Gabriel sind .. anders als Shep und Jude. Während ich an einigen Stellen von Jade genervt war, fand ich Lucy viel angenehmer. Lucy ist ein junges Mädchen mit klaren Vorstellungen was ihr Leben angeht. Auch sie hat ihre eigenen „normal“ weiblichen Komplexe, was sie aber sehr nahbar machte. Lucy überzeugt mit ihrer Kecken – Art und ihrem starken Willen, auch wenn sie mal die Nerven verliert. Sie kennen zu lernen und aus ihrer Sicht zu lesen hat mir Spaß bereitet. Gabriel, oder auch kurz Gabe, lernten wir schon in Band 1 ein wenig kennen. Und ich liebe ihn. Irgendwie. Gabe ist der klassische Schnösel aus reichem Hause, dennoch überrascht er das er im Kopf ernster und Erwachsener Denken konnte, wenn er den wollte. Er weiß, dass es an der Zeit wird weiter zu gehen.. wenn er dem was er spürt nach gehen möchte. Er entwickelt sich vom Playboy zum Mann. Diese Entwicklung zu verfolgen war sehr schön. Beide ergeben eine Achterbahn der Gefühle, mit einem Hauch Humor, Verzweiflung und doch auch Hoffnung. Mit den beiden ist klar: manchmal muss man in den seltsamsten Ecken suchen um die wahre Liebe zu finden. Zusammen mit Monica’s Schreibstil, welcher wunderbar locker ist, bildet es eine feine, erotische Liebesgeschichte. Auch der weiterhin aktive Sichtwechsel zwischen Gabe und Lucy flockt alles auf. Ich bin nicht bei allen Bücher ein Fan davon, aber hier ist es einfach passend, lässt die Spannung höher schlagen und bringt richtig pepp in die Sache. Fair Game hatte ich nach 2 Tagen durch. Es ist kurzer, pepper und ich mag die beiden mehr. Ich finde das die Reihe ein guten Blickfang im Regal bieten und gleichzeitig eine gute Zwischendurch Lesestunde.

Schöner Roman für zwischendurch

Von: Tabeas_booktime Datum: 21. July 2017

Autor: Monica Murphy Verlag: Heyne Seiten: 381 Preis: 9,99 Euro Inhalt: Gabriel sitzt den Sommer über bei seiner verkorksten Familie fest und langweilt sich zu Tode. Er sucht nach einem Abenteuer und wird im gut aussehenden Mädchen von nebenan fündig. Sofort üben die beiden eine unwiderstehliche Anziehungskraft aufeinander aus. Bald verbringen sie jede Minute zusammen. Doch Lucy ist nicht, wofür Gabriel sie hält ... Meinung: Das Buch habe ich seit langem mal wieder in ein paar Tagen gelesen, da ich in letzter Zeit leider ein paar Bücher gelesen hatte, die mir nicht so zugesagt haben. Fair game-Lucy&Gabriel war genau das richtige Buch, was mich mitreißen konnte und mich gut unterhalten hat. Besonders ausschlaggebend war vermutlich der flüssige und angenehme Schreibstil von Monica Murphy, der einen nur so durch die Seiten fliegen ließ. Auch die Geschichte um die Protagonisten Lucy und Gabriel hat mir gefallen. Lucy war von Beginn an sympathisch, auch wenn mich ihre Unsicherheiten manchmal gestört haben. Gabriel war auf jeden Fall ein solider Charakter, der aber auch nicht allzu besonders war. Am Anfang herrscht zwischen den beiden ein Knistern, was das Buch so gut rüber gebracht hat und ich richtig mitfiebern konnte und auch ein bisschen süchtig gemacht hat. Gabriel muss nämlich seine Ferien mit seiner Familie verbringen und gleichzeitig wollen seine Eltern ihn auch noch verkuppeln. Seinen reichen Eltern wäre es am liebsten, wenn Gabriel ein reiches Mädchen heiratet. Blöd nur, dass Gabriel nur Augen für Lucy hat. Die beiden haben einen kurzweiligen Sommerflirt und Lucy macht sich keine Gedanken als sie Gabriel erzählt, dass sie genau so ein reiches Mädchen ist. Die Handlung war ein wenig schleppend und es ist wenig passiert, aber das hat Monica Murphy sogar in der Danksagung erwähnt und genau das macht mir die Autorin so sympathisch, was mir wieder rum das Buch schmackhafter macht. Was ich wirklich schade finde ist, dass die erste Hälfte deutlich stärker war, als die zweite Hälfte. Das liegt vermutlich daran, dass das Knistern zwischen den Protagonisten in den Hintergrund rückt. Bewertung: Ein schöner, sommerlicher New Adult Roman für zwischendurch.

Lucy&Gabriel

Von: Fuck The Prince, takt That Badass Datum: 20. July 2017

Der zweite Band der "Fair Game"-Trilogie hat mich sehr neugierig gemacht, weil ich unbedingt wissen wollte, ob jemand den großen Gabe zähmen kann. Zum Inhalt: Lucy verbringt ihren Sommer in Santa Monica. Während sie die Sonne genießt, bemerkt sie, dass ihr Nachbar sie andauernd beobachtet. Er ist jung und sieht gut aus, und es bleibt nicht lange nur beim Beobachten. Schon kurz darauf befinden sich die Beiden in einem Strudel aus Leidenschaft und Emotionen. Doch der Sommer ist irgendwann vorbei und das College geht wieder los. Gefühle sind dabei nicht hilfreich... Ich war ein bisschen skeptisch, ob der zweite Teil mir gefallen wird, weil sich der erste sehr langgezogen hat. Allerdings ist mir schnell klargeworden, dass hier das Gegenteil der Fall sein wird. Innerhalb von drei Tagen hatte ich es durchgelesen, obwohl ich eigentlich kaum zum Lesen kam. Schon auf den ersten Seiten habe ich Lucy ins Herz geschlossen und konnte mich sehr gut in sie hineinversetzen. Auch wenn ich einige ihrer Entscheidungen nicht nachvollziehen konnte. Ich habe stellenweise schon richtig mit ihr mitgefühlt, auch wenn mir ein wenig das bildliche und detaillierte im Schreibstil gefehlt hat. Und Gabe ist eben Gabe. Ziemlich heiß und ziemlich interessant. Seine Entwicklung kann man förmlich mitverfolgen auf den einzelnen Seiten. Wie er vom mentalen "kleinen Jungen" zum erwachsenen Mann wird. Ich fand sie sehr deutlich und spannend. Unterstützt wurde das noch durch die Perspektivwechsel, die ich in einem solchen Buch unerlässlich finde. Monica Murphys Schreibstil ist erfrischend und leicht zu lesen. Alles ist logisch aufgebaut. Jedoch fehlen mir die Details und die Gefühle wurden meiner Meinung nach sprachlich nicht gut rübergebracht. Auch fehlte ein wenig die Spannung, das gewisse Etwas, das mich mitnimmt und mich denken lässt, dass das Buch wirklich grandios war. Schade eigentlich.

Ein nettes Buch

Von: Bambee Datum: 20. July 2017

Dies ist mein erstes Buch der Autorin. Ihr Schreibstyl ist locker und leicht, zudem ist etwas Pfeffer in der Sprache mit eingefügt worden. Das Cover finde ich nicht passend zu den Protagonisten nicht wirklich. Lucy stelle ich mir komplett anders vor, als wie die Dame auf dem Bild aussieht. Es wird zwischen den Protagonisten gewechselt, sodass man die Sicht des jeweils anderen lesen kann. Dieses mag ich an Büchern sehr, denn so kann man sich alles realistischer Vorstellen. Die Geschichte beginnt damit das Gabriel Lucy seit langem beobachtet, aber sich nicht traut sie anzusprechen. Kitschig aber total süß dies auch aus der Sicht eines Jungen zu lesen. Er fühlt sich zu ihr hingezogen, obwohl er sie gar nicht kennt. Er nimmt seinen Mut zusammen und spricht sie an. Lucy ist ebenfalls Gabriel verfallen. Beide verbringen viel Zeit miteinander, doch Lucy versteckt sich hinter einer Lüge… ( Dies war zu erwarten ). Nach einem langen hin und her kamen die beide sich endlich näher und empfinden ein neues Gefühl von Glück. Doch nur für eine kurze Dauer 🙄. Den die Sommer Ferien neigen sich dem Ende zu und beide müssen getrennte Wege gehen, schade das man die Situation nicht wirklich lesen konnte, wie Gabriel einfach nach Texas fuhr,… Beide verlieren den Kontakt zueinander und wie der Zufall es so will sehen sie sich auf dem Collage wieder. Eine aufregende Zeit beginnt, die letzten Seiten habe ich verschlungen um zu wissen wie es mit den beiden weiter gehen wird. Fazit : Ich finde das Buch nicht schlecht. Ich mag beide Protagonisten, sie wirken sympatisch und in gewisser Hinsicht offen. Mir hat nur irgendwas gefällt. Vielleicht das die zwei sich besser kennen lernen und etwas mehr Realität. Zudem ging mir das hin und her etwas auf die nerven und erschwerte mir das lesen. Aber alles im allen ist es ok , man kann es lesen - wenn man es nicht tut verpasst man nichts .

Eine Achterbahnfahrt

Von: Hedwigs Bücherstube Datum: 19. July 2017

Ich war schon sehr gespannt auf den zweiten Teil. Der erste hat mir schon sehr gut gefallen. Das Cover ist toll. Und passt seht gut zur Reihe. Mir gefällt es sehr gut. Das Paar gefällt mir ganz gut. Aber kommen nicht so ganz an meine Vorstellung der Charakter dran. Der Titel und Klappentext macht auf jeden Fall neugierig. Ich mag den Schreibstil der Autorin gerne. Leicht & Locker. Und ich habe schon einige Bücher von ihr gelesen. Dabei bin ich immer total begeistert. Was super finde, das Buch ist aus beiden Sichten geschrieben. Und das gefällt mir sehr gut. So erlebt man beide Gefühlswelten besser kennen. Das Buch ist abgeschlossen, aber wir treffen aus alte Bekannte aus dem ersten Teil wieder. Gabriel kennen wir ja schon aus dem ersten Teil. Dort haben wir ihn schon kennengelernt. Und nun bekommt er seine Eigene Geschichte. Er ist schon sehr sexy und ein Playboy. Aber seine Gefühlswelt schwankt richtig, als er Lucy trifft. Man erlebt mit den beiden Charaktere einen auf und ab. Es gibt ein Wechselbad an Gefühlen. Den jeder der beiden hat sein eigenes Päckchen zu tragen. Zur Story werde ich nichts weiter verraten, denn wenn man den ersten Teil gelesen hat, dann darf das Buch hier nicht fehlen. Die Dialoge sind klasse. Und lassen einen manchmal echt Schmunzeln. Eine perfekte Mischung aus Freundschaft, Liebe, Hoffnung und Vertrauen. Eine leichte College-Romanze. Ich gebe dem Buch 4 von 5 Sternen. Vielen Dank an den Heyne-Verlag für das Rezensionsexemplar.

Ich hab leider mehr erwartet...

Von: Luna Datum: 18. July 2017

Nach "Jade & Shep", dem ersten Teil der Fair Game - Reihe, hatte ich mich schon sehr auf den Zweiten gefreut. Als sich die Chance ergibt, auf ein Haus aufzupassen, damit Geld zu verdienen und gleichzeitig Urlaub in Santa Barbara zu machen, sagt Lucy natürlich sofort zu. Kommt ihr der Job doch gerade recht um für´s Studium zu sparen. Und einen Vorteil hat der Aufenthalt auch noch... ihren heißen Nachbarn.... Lucy würde von ihrer Mutter von Geburt an darauf gedrillt, dass Männer der Teufel persönlich sind. Sie ist unerfahren, unsicher und nicht unbedingt selbstbewusst was ihren Körper angeht. Ich muss gestehen, dass ich es schwer hatte mit ihr warm zu werden. Mir fehlt die Aufrichtigkeit in ihrer Person und selbst als sie zum Schluss die Chance hatte sich zu entschuldigen, ihre Fehler zu bereinigen, hat mir die Ausgangslage der Situation nicht behagt. Ich fand sie nicht authentisch. Gabe hat zwei Seiten. Auf der einen ist er ein arroganter Playboy, immer ein Grinsen auf den Lippen und ernst nimmt er eigentlich gar nix im Leben. Auf der anderen Seite fühlt er plötzlich Dinge, die er nicht kennt. Gabriel entdeckt eine neue Seite an sich und ich mochte es, dass sich seine Unsicherheit offenbarte und er Verletzlichkeit an den Tag legte. Er war echt und das machte ihn sympathisch. Allerdings hatte ich es mit dem zweiten Teil echt schwer. Man wird gleich zu Beginn voll in die Situation rein geworfen. Gabriel beobachtet Lucy schon seit 2 Wochen und seine ersten Gedanken gehen schon Richtung "Verliebt sein". Sicherlich eher scherzhaft gemeint, aber ich kam da einfach nicht so mit. Dann sind sie in Santa Barbara beide oft seltsam. Ich fand mich in den Gedanken und Entscheidungen nicht so wieder und entweder es war so übertrieben und schon fast platt. Oder gerade Lucy hatte so eine zickige Art an sich, dass ich mir nur gewünscht habe, sie möge sich langsam mal etwas verändern. Das tat sie dann ein klein wenig in der zweiten Hälfte des Buches, was ihr zumindest ein paar Sympathiepunkte eingebracht hat. Die Schreibweise von Monica Murphy war flüssig und locker. Ihre Einfachheit macht es eigentlich leicht, dass Buch schnell zu lesen. Mir persönlich war es in der Handlung nicht interessant genug. Ja, es war leidenschaftlich und sexy. Die Emotionen kamen gut rüber und gerade Lucy's Verzweiflung konnte man gut nachvollziehen. Ich mochte die leichten Dialoge und ich mag Gabe's Art. Er hat Lucy immer irgendwie raus gekitzelt aus ihrem Schneckenhaus. Aber es war einfach nicht innovativ genug. Ich habe mich gelangweilt, auch weil die Charaktere nicht frisch und spritzig, sondern eben eher etwas blass und substanzlos wirkten. Erzählt wurde der zweite Band der "Fair Game" - Reihe aus der Sicht der beiden Protagonisten. Das Buch ist in sich abgeschlossen, man trifft aber auf die Charaktere aus Band eins . Ich fand es einfach schade, da ich von Band eins so beeindruckt war und diese Story mir einfach nicht das gewisse Etwas hatte.

Etwas enttäuscht...

Von: Bookaholicgroup Datum: 14. July 2017

Allgemeines Titel: Fair Game - Lucy & Garbiel Autor: Monica Murphey Seitenzahl: 384 Preis: 9.99€ Verlag: Heyne Klappentext Gabriel sitzt den Sommer über bei seiner verkorksten Familie fest und langweilt sich zu Tode. Er sucht nach einem Abenteuer und wird im gut aussehenden Mädchen von nebenan fündig. Sofort üben die beiden eine unwiderstehliche Anziehungskraft aufeinander aus. Bald verbringen sie jede Minute zusammen. Doch Lucy ist nicht, wofür Gabriel sie hält ... Meine Meinung Da mir der erste Teil ziemlich gut gefallen hat, war ich schon ganz gespannt auf diesen Folgeband. Dieses Mal ging es um Sheps Kumpel Gabriel. Gabriel muss mit seiner Familie den Sommer in Santa Barbara verbringen und hat eigentlich überhaupt keine Lust darauf. Schon nach wenigen Tagen ist er gelangweilt. Aber zum Glück wohnt nebenan ein Mädchen, das er ziemlich attraktiv findet. Er verbringt ungefähr 2/3 des Tages damit die Schönheit zu beobachten. Irgendwann reißt er sich zusammen und geht zum Zaun, um sie anzusprechen, was sich als eine gute Entscheidung herausstellt. Die Beiden verbringen viel Zeit miteinander, da beide nichts anderes zu tun haben, aber irgendwann geht ist auch der Sommer vorbei... Das Cover ist, wie der der erste Teil auch, sehr schlicht gehalten, aber trotzdem ansprechend. Der Titel "Fair Game" passt allerdings zu dem 2. Teil nicht mehr so gut, wie zu dem 1. Der Schreibstil von Monica Murphey ist wirklich sehr flüssig und locker. Sie schafft es, dem Leser das Gefühl zu übermitteln mitten in der Story zu stecken. Sie redet nicht um den heißen Brei herum und verschwendet keine zeit unnötige Details zu beschreiben, deshalb konnte ich das Buch wirklich zügig durchlesen. Leider bin ich mit den Charakteren nicht so wirklich warm geworden. Gabriel war mir von Anfang zu oberflächlich. Er hat sich kaum für Lucys Leben oder Herkunft interessiert. Er hatte nur Augen für ihr Äußeres, was anfangs ja auch okay ist, aber leider wurde das auch im Laufe des Buches nicht wirklich besser. Lucy war eher eine stille Hauptperson, sie ist von Gabriels selbstbewusster Art angetan und kann ihm anscheinend nichts ausschlagen. Auch wenn Gabriel immer sehr rücksichtsvoll war, hat er am Ende trotzdem immer das bekommen, was er wollte. Die Handlung konnte mich also einfach nicht überzeugen dieses Mal... Mir hat eine Hintergrundhandlung gefehlt, irgendwas, das außerhalb des Schlafzimmers stattfindet. Im Laufe und auch am Ende des Buches hatte ich das Gefühl, dass sich die Beiden noch gar nicht kennen, da es keine einzige tiefsinnigere Unterhaltung gab. Es gab einige Szenen, die sich im selben Ablauf einige Male wiederholt haben, sodass ich irgendwann nur noch die Linien überflogen habe.. Außerdem gab es einfach zu viele Zufälle, die es so niemals im echten Leben geben würde. Fazit Der erste Teil hat mir um einiges besser gefallen, diesmal wurde leider nur an der Oberfläche der Handlung gekratzt. Es war mir einfach zu wenig Tiefsinnigkeit und es gab zu wenige emotionale Gespräche. Deshalb: 2,5/⭐⭐⭐⭐⭐

Dieses Buch ist mehr Wert als die "Genre-Vorurteil-Schublade"

Von: Mareike L. Datum: 09. January 2018

Vorabinformation: Das Buch ist der 2. Teil der Fair Game Reihe von Monica Murphy. Ich habe das Buch jedoch ohne den 1. Band gelesen zu haben gelesen und hatte nicht das Gefühl, dass mir etwas gefehlt hat um den Inhalt des Buches verstehen oder nachvollziehen zu können. Vielen Dank an das Bloggerportal und an den Heyne-Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars. Nun aber mal ohne langes drum herum gerede zum Inhalt: Es geht um Lucy, sie ist 21 Jahre alt und kommt aus einem weniger gut vermögendem Elternhaus.Sie hat in den Semesterferien einen Job als Housesitterin angenommen.Dieser Junge von gegenüber, der sich ihr später als Gabriel-kurzform Gabe-vorstellt, beobachtet sie und ihr scheit es auch noch zu gefallen.Als sich dieser dann aufrafft mit Lucy in kontakt zu treten, mutmaßt Gabe einiges und Lucy, die weiß dass sie sich in einem Viertel für Wohlhabende aufhält lässt seine Vermutungen zu.Ohne jedoch zu wissen wie sehr sie sich damit in einem Netz aus Lügen und Problemen verrennen wird.Was wird passiern? Werden sich die Beiden annähern? Was für Probleme werden sich ihnen in den Weg stellen? Und was hat das alles damit zu tun, dass Lucy Gabes Mutmaßungen zulässt?? Meine Meinung: Mir hat der Wechsel der Erzählperspektive sehr gut gefallen, da aus der Sicht der Hauptcharaktere erzählt wurde und es sich nur minmal mit dem Ende der anderen Perspektive überschnitten hat. Ja mir, derjenigen, die sonst immer innerlich anfängt zu fluchen, wenn ein Buch aus mehren Sichten geschrieben ist. Aber zu meiner Verteidigung muss ich sagen, dass Monica Murphy dies wirklich gut umgesetzt hat! Die Autorin hat es geschafft, dass die Geschichte keine Längen bekommt nur weil sich die Sicht ändert, sondern sie hat es geschafft, das man scheinbar mal bei dem einen und mal bei dem Anderen in dessen Kopf ist und es aus seiner Sichtweise mitbekommt. Und wenn sich die Perspektive wieder ändert switschen wir in den Kopf des Anderen,fast genau an der Stelle wo der vorheriege Charakter aufgehört hat. Auch der Schreibstil war angenehm und locker flockig zu lesen und hat mich auch des öfteren zum Augen verdrehen aner auc zum lachen und mitfühlen gebracht. Diess Buch ist meiner Meinung nach viel mehr als, dass man es in die "Erotik-Genre-Schublade" stecken sollte. Natürlich ist Erotik mit enthalten, aber es geht auch um Dates, Zeit miteinander verbringen,..... Mir hat das Buch wirklich gut gefallen und ich werde mir bestimmt bald die anderen Bände dieser Reihe zu legen.

Nicht so gut wie der erste Band

Von: romantische Seiten Datum: 01. January 2018

Gabriel (Gabe) Walker (20) genannt Gabe muss seinen Sommer zusammen mit seinen Eltern in einem gemieteten Strandhaus verbringen. Er langweilt sich fast zu Tode, bis er auf dem Nachbargrundstück ein bezauberndes Mädchen entdeckt, das ihn fasziniert. Er geht davon aus, das Lucy auch aus reichem Haus stammt. Doch das Gegenteil ist der Fall. Lucy (21) macht Housersitting für eine reiche Familie und verdient sich den Sommer über etwas dazu, damit sie die Schulgebühren im nächsten Jahr bezahlen kann. Es entwickelt sich ein heißer Sommerflirt zwischen Lucy und Gabe. Wird Gabe hinter Lucys Geheimnis kommen und was passiert wenn der Sommer endet? Gabe stammt zwar aus reichem Haus und nimmt die Annehmlichkeiten auch gerne in Kauf, aber er ist kein typischer reiche Junge. Zusammen mit seinen beiden Freunden Shep und Tristan geht er zusammen zur Uni und betreibt ein illegales Spielcasino auf dem Campus. Seine Eltern wünschen sich nichts mehr, als das er ein reiches Mädchen heiratet und so das Vermögen und den Einfluss der Familie erweitert. Aber Gabe hört auf sein Herz und möchte sich wirklich verlieben und keine kalte Ehe führen. Lucy fasziniert ihn mit ihrer süßen, frechen Art. Sie ist Einzelkind und lebt zu Hause bei ihrer Mutter, die sie allein großgezogen hat. Sie wird deshalb sehr über behütet, gerade auch was Jungs angeht, da sie selbst sehr jung Mutter geworden ist und sich für ihre Tochter etwas anderes wünscht. Ich finde beide Protagonisten sehr sympathisch und kann sie gut verstehen, auch wenn ich mir gewünscht hätte, das Lucy sich früher Gabe öffnet. Auch die Nebenprotagonisten haben mir insgesamt gut gefallen, auch wenn Tristan einen sehr schwierigen Charakter hat. Das ist der zweite Band der Fair Game Reihe von Monika Murphy. Er hat mir nicht so gut gefallen wie der erste Band. Insgesamt war dieser Teil sehr oberflächlich und es fehlte mir an Tiefgang und Gefühlen. Die Autorin schreibt recht vulgär, aber ich finde das passt genau zu ihren Büchern und auch zu ihren Protagonisten. Ich mag den Schreibstiel von Monika Murphy sehr gerne lesen. Denn insgesamt hatte das Buch für mich keine Längen und der Lesefluss wurde nicht unterbrochen. Mir hat es gefallen, das auch diese Geschichte aus beiden Perspektiven erzählt wird. So erhält man einen Einblick in beide Gedankenwelten und kann die Protagonisten besser verstehen. Nun ist nur noch einer der Freunde Single und ich freue mich schon sehr auf Tristans Geschichte.

Eine Tolle Geschichte über die erste Liebe

Von: Jule Datum: 11. December 2017

Der Klappentext und das Cover haben mich neugierig gemacht. Ich war von anfang an gefesselt, die Geschichte ist fesselnd und Spannend geschrieben. Es geht um die junge Lucy, die in den Ferien Housesitting macht, um für ihr Studium etwas Geld anzusammeln. Im Nachbarhaus wohnt Gabriel mit seiner Schwester und seinen Eltern, die dort Urlaub machen. Er beobachtet sie jeden Tag und traut sich irgendwann, Lucy anzusprechen. Es entwickelt sich eine Freundschaft, die den Sommer über hält. Doch was ist, wenn beide mehr empfinden, aber keiner den Mund aufmacht? Werden sie sich wieder sehen? Dies ist der zweite Teil einer Trilogie, die um 3 Freunde geht. Jedes Buch ist in sich abgeschlossen und kann einzeln gelesen werden.

Die erste große Liebe..

Von: Pia F. Datum: 26. September 2017

Cover: passend zum ersten Band, leidenschaftlich Schreibstil: wechselnde Ich-Perspektive von Gabe und Lucy, erotisch, romantisch, dramatisch Meine Meinung Danke an den Heyne Verlag für dieses tolle Rezensionsexemplar. Lucy und Gabe lernen sich im Sommerurlaub kennen. Ihre Häuser liegen direkt nebeneinandander und doch trennen sie Welten. Lucy ist die Tochter einer alleinerziehenden Südamerikanerin und passt den Sommer über auf der Haus der Arbeitgeber ihrer Mutter auf und Gabe ist der Sohn reicher Eltern der den Sommer über Urlaub in deren Sommerhaus macht. Er beobachtet Lucy tagtäglich beim Schwimmen im Pool neben an und verfällt ihr mit Haut und Haaren. Auch Lucy weiß, dass Gabe da ist und sie beobachtet, zeigt ihm aber erst einmal die kalte Schulter. Sie zieht eine Show für ihn ab um ihn heiß zu machen und liebt seine Blicke. Als sie nach mehreren Tagen miteinander ins Gespräch kommen traut sie sich nicht Gabe die Wahrheit zu sagen und lügt wegen ihrer Familie und ihrem Aufenthalt in dem Haus. Sie haben eine Sommeraffäre und Lucy freundet sich auch mit Gabe's Schwester an. Nachdem der Sommer vorrüber ist, geht jeder wieder seiner Wege, allerdings bleibt das Herz beim jeweils anderen. Lucy geht wieder zur Uni und auch Gabes Semester startet. Als sie sich dann in der selben Uni, im selben Seminar wieder finden trauen sie ihren Augen kaum. Gabe möchte da weiter machen wo sie nach dem Sommer aufhörten, doch Lucy kann mit ihrem schlechten Gewissen und ihren Lügen kaum ihr schlechtes Gewissen verbergen. Sie klärt Gabe auf und es kommt zum Bruch. Doch wahre Liebe übersteht auch solche Schwierigkeiten... oder? Fazit: Nicht ganz so gut wie Teil eins, aber immer noch vier Sterne wert.

Lucy und Gabriel wollen nur einen kleinen Sommerflirt erleben, aber reicht Ihnen das?

Von: Sarahs kleine Bücherwelt Datum: 19. August 2017

Lucy und Gabriel könnten unterschiedlicher nicht sein. Er, der Sohn aus einer reichen Familie, der niemals wirklich um etwas kämpfen musste und Sie, eine Tochter einer alleinerziehenden Mutter, die mit 16 schwanger und sitzen gelassen wurde. Lucy ist es also gewohnt hart zu arbeiten, um sich das College und eine Zukunft zu finanzieren. Als Sie dann durch ihre Mutter einen Ferienjob als Housesitterin bekommt kann sie endlich mal Ferien machen, denn das Haus liegt unmittelbar in der Nähe vom Meer und sie hat es für sich ganz allein. Bis sie ihre Nachbarn bemerkt. Gabriel, seine Schwester und seine Eltern machen in Santa Barbara Urlaub und bewohnen das Nachbarhaus von Lucy. Schnell merkt sie das Gabriel sie immer wieder beobachtet und sie fängt an eine kleine Show für ihn abzuziehen. Obwohl sie mit ihrem Körper überhaupt nicht zufrieden ist, geht sie täglich im Bikini schwimmen und genießt die Blicke von Gabriel. Irgendwann fast Gabriel Mut und spricht Lucy an und promt schläft er bei ihrem ersten Kuss auch noch ein :-D    Die Luft zwischen Lucy und Gabriel knistert gewaltig und die Anziehung zwischen den beiden ist mit jedem Satz spürbar. Allerdings ist es ja nur ein kleiner Sommerflirt, bis Lucy wieder nach Hause fährt und richtig arbeiten muss um an das College zu gehen. Also ist es ja auch nicht schlimm, dass Gabriel denkt sie sei die Tochter eines reichen Daddy´s der sie im Sommer im Stich gelassen hat, oder? Das alles aufzuklären wäre doch unnötig, denn nach diesem Sommer sieht sie ihn eh nie wieder, oder?   Als sie jedoch auf ihr neues College geht und sie plötzlich in einer Vorlesung Gabriel entdeckt, ändert sich alles… Sie haben sich gegenseitig sehr vermisst, aber sie sind zu unterschiedlich und Lucy kann ihm doch nicht sagen, dass sie nicht reich ist, oder?   Ich habe dieses Buch vom Bloggerportal zur Verfügung gestellt bekommen und bin sehr froh darüber, also Vielen Dank! Ich hatte allerdings übersehen, dass es bereits der zweite Teil einer Reihe ist, bei der ich den ersten Teil gar nicht kenne. Zum Glück war dies nicht so schlimm, denn im ersten Teil geht es einfach um einen Freund von Gabriel J   Direkt am Anfang des Buches merkt man ziemlich schnell ein erotisches prickeln zwischen Lucy und Gabe und man genießt wirklich ihre Kennenlern-Phase bzw. dass nachher sich voneinander fernhalten, was so rein gar nicht funktioniert. Sie ziehen sich einfach an und können nicht ohne einander. Als die zwei sich dann am College treffen ist das Chaos für Lucy perfekt.   Man kann dieses Buch wirklich genießen und fiebert mit den beiden mit, ob sie es am Ende wirklich schaffen zusammen zu sein?! Es ist so schwierig für Lucy und Gabriel´s Familie ist mit Sicherheit dagegen. Ganz zu schweigen von Lucy´s Mutter, für die alle Männer eine Ausgeburt der Hölle sind :-D   Ich fand das Buch wirklich toll geschrieben, allerdings kam mir das Ende dann noch etwas plötzlich und zu kurz. Vorher wurde zwar nichts in die Länge gezogen, aber man hatte nicht das Gefühl, das etwas fehlt. Nur das Ende kam auf einmal, dann kam zwar noch ein kleiner Epilog, aber dann war es vorbei…. das fand ich eigentlich Schade, aber das Buch würde ich trotzdem immer wieder lesen.   Ich kann dieses Buch wirklich allen empfehlen, die gerne eine schöne Liebesgeschichte mit sehr prickelnden Momenten lesen ;-)   Aufgrund des kurzen Endes ist mein Fazit: 4 von 5 möglichen Sternen

Manchmal muss man über seinen Stand hinwegsehen, um die Liebe es Lebens zu finden ...

Von: dieSeitenfluesterer-unserBuchblog Datum: 16. July 2017

Bereits Band eins von “Fair Game” erschien im Heyne Verlag. Nun ist der zweite Teil “Fair Game - Lucy & Gabriel” von Monica Murphy ebenfalls dort erschienen. Gabriel ist ein verwöhnter junger Mann, doch seine Eltern zeigen ihn nur all zu oft, wer sein Leben bezahlt. So muss er auch den Sommer über mit ihnen in Santa Barbara verbringen. Eine Verbesserung ist die neue Nachbarin Lucy, die Gabriel ziemlich nahe geht. Doch Lucy ist nicht wie eines der reichen Mädchen, die seine Eltern gutheißen würden … Nachdem ich im Mai den ersten Teil von Monica Murphys Reihe, verschlungen hatte, freute ich mich nun Gabriel näher kennenzulernen. Schon in Jade und Sheps Teil war der verwöhnte Mann sehr präsent. Dort erfuhr man auch schon, wie sehr er und seine Schwester unter dem Pantoffel der Eltern stehen. Mit 21 Jahren erwartet man das eigentlich nicht mehr, da er aber sehr Geld verwöhnt ist, war das Ganze kein Wunder. Und es bleibt anzumerken, dass er eine sehr vulgäre Ausdrucksweise nutzt! Bei der Nachbarin Lucy hat er hingegen eine starke Gegnerin gefunden. Denn sie ist nicht nur in seinen Augen extrem begehrenswert, sondern lässt sich auch nicht so schnell auf ihn ein. Durch die eingebauten Sichtwechsel bekommt man von Lucy auch einiges mit. Zum einen ist sie nicht die neue Nachbarin von Gabe, sondern nur eine Housesitterin und arme Studentin. Was, wie ich fand, der Geschichte einen besonderen Anreiz verschaffte. Wenn man die Mädchen beobachtet, die Gabe sonst umschwirren, so ist Lucy absolut das komplette Gegenteil. Sie ist stark, kann sich mit ihrer meist großen Klappe, wehren und hat den Willen es mit dem College sehr ernst zu nehmen. Natürlich ist es mit dem Sommerflirt nicht vorbei. Denn wann man sich an die heißen Szenen zwischen den beiden gewöhnt hat, gehen ihre Wege in andere Richtungen. Süß sind dabei besonders Gabes Entwicklungen, denn wo er sonst so mangelhaft herüberkam, merkt man schnell, dass sein Herz beim bloßen Gedanken an Lucy höher schlägt. Als Leser kann man nur mitleiden und lieben, denn Monica Murphy lässt beide viele Dinge durchleben und das nicht nur im erotischen Sinne. Was den erotischen Aspekt in ihren Werken angeht, so versteht sie es nicht allzu viel davon einzusetzen und lässt so der Geschichte mehr Freiraum. Nun bin ich auf den dritten Teil gespannt, denn Tristan ist so ein egoistischer Charakter geworden, dass es schwer wird, ihn von seinem Egotrip herunterzuholen. “Fair Game - Lucy & Gabriel” steht seinem Vorgänger in nichts nach und erzählt eine Liebesgeschichte, welche mit zahlreichen Höhen und Tiefen gespickt wurde. Rezension unter: www.dieSeitenfluesterer-unserBuchblog.blogspot.de Copyright: dieSeitenfluesterer-unserBuchblog

Achterbahn der Gefühle...

Von: AnMaPhi Datum: 14. July 2017

Lieblingszitat: S. 214: "Wenn du das richtige Mädchen findest, dann stellt sie deine Welt auf den Kopf. Sie wird deine Welt." Cover: Das Cover ist genau wie die gesamte Reihe ein absoluter Hingucker und hat absoluten Wiedererkenungswert. Das Cover reiht sich perfekt der „Fair Game“ ein. Meinung/Fazit: Der Schreibstil von Monica Murphy schlicht, aber flüssig und man ist ab dem ersten Kapitel im Bann gezogen. Es wird abwechselnd aus der Sicht von Gabe und Lucy in der ICH-Perspektive geschrieben, sodass man ihre Gefühle und Handlungen sehr gut nachvollziehen kann. Sehr schnell war ich eingetaucht in die Geschichte. Die flotte Handlung und witzigen Dialoge haben mich von Anfang an gefesselt. Der Spannungsaufbau war von der ersten Seite gegeben und man war bis zur letzten Seite gespannt, ob die Lüge die zwischen Gabe und Lucy besteht, deren Beziehung zum Scheitern bringt. Beim Lesen habe ich gelacht, geschmunzelt, geschimpft, gelächelt und geflucht. Auch die wiederkehrenden Personen (aus der Reihe) machen das Lesen zu einem Vergnügen und man hat direkt Lust das erste Band (nochmal) zu lesen! „Fair Game“ vereint eine gesunder Mischung über Freundschaft, Vertrauen, Hoffnungen, Liebe und einem Hauch Erotik. Absolute Leseempfehlung! Vielen Dank an das Bloggerportal und den Heyne-Verlag für das Leseexemplar.