Miriam Covi

Sehnsucht in Aquamarin

Sehnsucht in Aquamarin Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

Buch

€ 12,99 [D] inkl, MwSt, | € 13,40 [A] | CHF 18,90 * (* empf, VK-Preis)

oder hier kaufen:

Polly Reinhardt kann es kaum fassen: Ihre Schwester Jette hat ihre lange verschollene Mutter auf einem Foto entdeckt. Um endlich Antworten zu bekommen, folgen sie der Spur ins malerische Bar Harbor an der Küste Maines. Da das Geld nicht für ein Hotelzimmer reicht, schlagen sie ihr Zelt kurzerhand im nahegelegenen Acadia National Park auf, wo ihre Mutter als Rangerin arbeitet. Während Jette sich Hals über Kopf in einen Hummerfischer verliebt, sorgt der attraktive Ranger und alleinerziehende Vater Liam bei Polly für knisternde Lagerfeuerromantik. Könnte hier in der Ferne tatsächlich die große Liebe auf sie warten? Und wird es Polly gelingen, ihrer Mutter eine zweite Chance zu geben?

Leichte Lektüre zum Abschalten

Von: blaze Datum: 16. April 2021

Das Cover kommt so leicht und flockig daher wie der Inhalt der einen erwartet. Anfangs noch etwas zäh, konnte ich nach 2 Kapiteln das Buch nicht aus den Händen legen. Miriam Covi hat Polly den Hauptcharacter etwas übrzeichnet, was der Story keinen Abbruch tut. Ich habe regelrecht auf das Ende mitgefierbert. Die tollen Beschreibungen von Bar Harbor decken sich mit meinen Erinnerungen an diesen malerischen Sehnsuchtsort.

Sehnsucht in Aquamarin

Von: huere Datum: 12. May 2021

Die ungleichen Schwestern Polly und Jette erhalten einen Hinweis auf den Aufenthaltsort ihrer Mutter, die sie im Kindesalter verlassen hat. Sie fliegen in die USA, um dort nach Ihrer Mutter zu suchen. Sie finden Ihre Mutter als Rangerin in einem Nationalpark, in dem Polly und Jette einen Zeltplatz gemietet haben weil sie sich kein Hotel leisten können. Beide Schwestern verlieben sich vor Ort in attraktive Männer, Polly in einen allein erziehenden Rangerkollegen ihrer Mutter und Jette in einen Hummerfischer. Der Roman vereint Romantik, Erotik und eine dramatische Suchaktion in einer spannenden Erzählung. Bis zum Happyend sind noch einige Verwirrungen zu überstehen. Ein vergnüglicher Roman, den man ungern aus der Hand legt.

Kurzweilig

Von: Irish15 Datum: 10. May 2021

Das Buch handelt von zwei Schwestern, die nicht unterschiedlicher sein könnten. Zwei Schwestern, die als Kinder von ihrer Mutter verlassen wurden, und die nicht wussten, ob sie sie jemals wiedersehen. Zwei Schwestern, die auf ihrer Reise nach Maine einigen Widrigkeiten trotzen müssen. Ich habe selten ein Buch so schnell gelesen. Man ist von Anfang an mit in der Situation gefangen und fiebert mit den Mitwirkenden mit. Was passiert mit den Begegnungen mit Liam, Izzy und Owen. Alles ist so real beschrieben, und man hat das Gefühl dabei zu sein. Ein kleiner heimlicher Star ist Izzy. Frech und vorwitzig und trotzdem das kleine Mädchen. Das war bestimmt nicht mein letztes Buch von Miriam Covi. Von mir eine absolute Leseempfehlung. Und bis zum nächsten Buch gibt es bestimmt mal einen Blueberry Cheesecake.

Schöne Familiengeschichte-unbedingt lesen

Von: Brigitte Datum: 10. May 2021

Polly ist verblüfft, denn Ihre Schwester hat ihre verschollene Mutter auf einem Foto entdeckt. Sie versuchen Antworten zu bekommen, und folgen der Spur des Fotos ins malerische Bar Harbor an der Küste Maines. Werden die Schwestern ihre Mutter finden? Können Sie ihr das Verschwinden vor vielen Jahren verzeihen? Eine spannende Geschichte, Geheimnisse und Liebe, der Stoff, aus dem wunderbare Geschichten entstehen. Die Autorin schafft es zu fesseln, ohne in seichtes Gewässer beim Schreiben abzudriften. Es ist bereits mein 2. Buch von Ihr und es wird sicher nicht das letzte bleiben.

Ein Traum von Geschichte

Von: Kristall86 Datum: 10. May 2021

Klappentext: „Polly Reinhardt kann es kaum fassen: Ihre Schwester Jette hat ihre lange verschollene Mutter auf einem Foto entdeckt. Um endlich Antworten zu bekommen, folgen sie der Spur ins malerische Bar Harbor an der Küste Maines. Da das Geld nicht für ein Hotelzimmer reicht, schlagen sie ihr Zelt kurzerhand im nahegelegenen Acadia National Park auf, wo ihre Mutter als Rangerin arbeitet. Während Jette sich Hals über Kopf in einen Hummerfischer verliebt, sorgt der attraktive Ranger und alleinerziehende Vater Liam bei Polly für knisternde Lagerfeuerromantik. Könnte hier in der Ferne tatsächlich die große Liebe auf sie warten? Und wird es Polly gelingen, ihrer Mutter eine zweite Chance zu geben?“ Miriam Covi hat mit ihrem neuesten Roman wieder ein echtes Sahnestück der ganz großen Wohlfühlklasse verfasst. Mit ihrer Protagonistin Polly nach Bar Habor zu reisen war traumhaft. Nicht nur die bildhaften Beschreibungen waren wieder grandios, sondern natürlich auch die Story selbst. Polly‘s Reise ist wahrlich gefühlvoll und anrührend erzählt. Covi’s Wortwahl ist dabei wieder sehr treffsicher und keineswegs kitschig. Flüssig und Selbstbewusst tauchen wir in Pollys Geschichte ein. Man spürt ihren Drang, endlich zu wissen was mit ihrer Mutter geschehen ist. Das ganze wieso, weshalb, warum, wird natürlich genauestens und sehr gekonnt von Covi in der Geschichte aufgeschlüsselt. Das dann die Liebe noch ein wenig mit auftaucht, ist ebenfalls ein gekonnter Schachzug und lässt mich wieder zu dem Entschluss kommen, das Miriam Covi ein perfektes Händchen besitzt, Geschichten mit einer interessanten Story und etwas Liebe zu verweben ohne das es dabei nach Rosamunde Pilcher aussieht. Bar Habor ist hier vor dem inneren Auge aufgetaucht, der Duft von Blueberry’s in die Nase gestiegen und das Geklapper der Lobster-Zangen ins Ohr getreten. Ich war schon ein Mal da, aber mit diesem Buch durfte ich wieder dort hinreisen. Diese Geschichte ist wieder traumhaft schön und verdient glatte 5 von 5 Sterne!

Sehnsucht in Aquamarin - "hat mich nicht ganz vom Hocker gehauen!"

Von: Lese_gerne Datum: 07. May 2021

„Sehnsucht in Aquamarin“ handelt von den Schwestern Polly und Jette Reinhardt, die von ihrer Mutter schon im Kindesalter verlassen wurden. Jette hat auf einem Foto eines Kollegen die Mutter entdeckt und herausgefunden, dass das Foto in einem Hotel im Ort Bar Harbor in Maine aufgenommen wurde. Prompt reisen Polly und Jette nach Bar Harbor in die USA. Da sie sich kein Hotelzimmer leisten können campen sie im Acadia National Park. Dort arbeitet der alleinerziehende Vater Liam, zu dem sich Polly hingezogen fühlt. Aber Polly kann sich keine langfristige Beziehung vorstellen, da sie in wenigen Tage wieder abreisen wird. Sie würde Liam und vor allem seine Tochter Izzy verletzen. Dann stellt sich die Frage, ob Jette und Polly ihrer Mutter Eve verzeihen können. ************************************************** „Sehnsucht in Aquamarin“ ist das dritte Buch von Miriam Covi, das ich gelesen habe. Das Buch „Sommer unter Sternen“ war sehr kinderlastig und die Zwillingstöchter von Ella standen sehr im Fokus. Zum Glück war diesesmal Izzy nicht der Mittelpunkt der Geschichte obwohl sie doch einige altkluge Züge hat. Im Buch haben mich etwas die Wortwiederholungen gestört. Ich weiß gar nicht mehr wie oft ich „schiefes Lächeln“, „schiefes Grinsen“, „lächelt schief“, „grinst schief“ gelesen habe. Diese Aufgabe kann ich wohl an die Autorin selbst weitergeben. Dieser Begriff hat mich sehr gestört. Ich kenne unter diesen Begriff nur ein spöttisches Lachen. Ob die Autorin das damit meinte? Des Weiteren kenne ich nur, dass sich jemand bei etwas Witzigen „schief oder krumm lacht“. Aber das wollte Autorin damit wohl auch nicht ausdrücken. Diese Wiederholungen müssen doch auch einem Lektor aufgefallen sein. Im Buch gibt es auch einige Zufälle, die nicht so ganz glaubwürdig sind. Izzy fährt eigentlich immer mit dem Ausflugschiff mit zur Insel Blueberry Island. Als Jette und Polly mit dem Schiff mitfahren um ihre Mutter beobachten zu können fährt Izzy ausnahmsweise nicht mit und bleibt bei Liams Eltern. Sie könnte ja beide mit den Vornamen Polly und Jette ansprechen und Eve könnte hellhörig werden. Oder als Eve anderen Kindern an Bord erzählt, dass sie keine Kinder hat hört Polly natürlich zufällig zu und ist höchst verletzt. Oder, als der Stein so langsam ins Rollen kommt lauscht Eve zufälligerweise. Da hätte ich mir eine andere Lösung gewünscht wie Eve von Pollys und Jettes Aufenthalt erfährt und nicht, dass sie zufälligerweise am Zelt steht und lauscht. Wobei ich mich gewundert habe warum Eve überhaupt beiden Zelten war. Sie ist doch sonst nie dort. Deshalb fand ich die Geschichte eher durchschnittlich und bis jetzt hat mir am besten, das erste Buch „Sommer in Atlantikblau“, das ich von Miriam Covi gelesen habe, gefallen.

Die Urlaubslektüre

Von: Juliana Datum: 05. May 2021

Polly und ihre Schwester Jette wurden als Kleinkinder von der Mutter verlassen. Der Vater war mit den beiden Töchtern alleine und hat auch schnell wieder geheiratet. Polly hat Verlustängste und geht keine feste Beziehung ein. Jette sucht ihre Mutter überall und glaubt, endlich auf einer Fotographie ihre Mutter erkannt zu haben. Dafür müssen beide nach Main in Amerika reisen, denn in einem Hotel aus dieser Stadt wurde das Foto geschossen. Hier in dem Hotel lernt Polly den Ranger Liam kennen und erfährt, dass ihre Mutter im Nationalpark arbeitet. Kann Polly sich ihren Verlustängsten stellen, kann sie ihrer Mutter verzeihen? Das Buch war anfangs sehr chaotisch, die beiden Schwestern zickten sich an, jedoch ab dem 2. Drittel, wurden beide ruhiger und das Buch war angenehmer zu lesen. Es ist vorhersehbar und eine ideale Urlaubsliebeslektüre für den Strand.

Unfassbar gutes Buch

Von: J. T. Datum: 05. May 2021

Ich hatte das Glück und durfte diesen Roman als Testleser lesen. Aber selbst wenn ich ihn nicht in diesem Rahmen hätte lesen dürfen, dann hätte ich ihn mir gekauft, denn dieses Buch ist einfach super! Super schön geschrieben, man kann es kaum aus der Hand legen, weil man immer wissen möchte wie es jetzt weiter geht und was als nächstes passiert. Es handelt sich nicht nur um einen klassischen Liebesroman, sondern viele Szenarien beleben diesen Roman. Ich kann nur sagen, dass ihr unbedingt dieses Buch lesen solltet.

Ein schöner Zeitvertreib

Von: MT Datum: 03. May 2021

Der neue Roman von Miriam Covi ist ein schöner Zeitvertreib und bekommt eine Leseempfehlung. Die Geschichte ist lustig geschrieben und die Charaktere werden sehr detailliert beschrieben, sodass man sich mitten nach Blueberry Island versetzt fühlt. Das Buch lässt sich in windeseile lesen und macht gute Laune.

Die große Suche

Von: Bücherwurm62 Datum: 03. May 2021

Die große Suche Jette und Polly werden als Kleinkinder von ihrer Mutter verlassen. Sie verschwindet – ohne das jemand ihren neuen Aufenthaltsort kennt. Die Schwestern wachsen bei ihrem Vater und ihrer Stiefmutter Inge auf. Polly lebt sehr zurückgezogen in einer kleinen Dachgeschosswohnung in Stuttgart. Sie arbeitet als Übersetzerin und hat einen geregelten Alltag. Währenddessen jettet ihre Schwester durch die Welt und nimmt einen Job nach dem anderen an, um sich über Wasser zu halten. Unterschiedlicher könnten die Geschwister nicht sein. Eines Tages entdeckt Jette ihre Mutter auf einem Foto wieder und überredet Polly mit ihr nach Bar Harbor, Maine zu fliegen, um dort ihre Mutter zu finden. Es beginnt eine Reise auf der Suche nach der Mutter, nach sich selbst und vielleicht auch nach der großen Liebe?! Die Geschichte wird aus Pollys Sicht erzählt. Ich konnte mich direkt in Polly und ihre Situation hineinversetzen und habe mit ihrer Figur mitgefiebert – mit ihr mitgelacht und mit ihr geweint. Miriam Covi erzählt eine so traurige bzw. tragische Geschichte einfühlsam und doch mit Witz und Humor. Die detaillierten Beschreibungen der Charaktere sowie des Nationalparks vermitteln das Gefühl mittendrin zu sein. Heimlicher Star ist Izzy. Die 8-jährige wächst ebenfalls ohne Mutter auf und ist die Tochter von Liam, den Polly direkt am ersten Abend in Bar Harbor kennenlernt. Durch diese Parallele erhält Polly einen ganz anderen Blickwinkel auf ihre Situation. Während sie mit ihrem Schicksal hardert, sieht Izzy die Welt mit ihren Kinderaugen wesentlich einfacher und unvoreingenommener. Fazit:Dieses Buch ist das Lesen auf jeden Fall wert.

Ein Buch zum Lachen und zum Weinen, eine Meisterleistung der Emotionen!

Von: Nadine540 Datum: 03. May 2021

Was für eine Geschichte! Ich lese sehr viel und kenne daher auch schon sehr viele verschiedene Bücher . Das Cover des Buches verrät noch nicht viel darüber, was einen im Buch selbst erwartet. Es ist eine schön erzählte Geschichte, von zwei Schwestern, die unterschiedlicher nicht sein können. Sie sind auf der Suche nach ihrer Mutter , die sie vor vielen Jahren verlassen hat. Beide finden auf der Reise ihres Lebens etwas, was sie beide schon lange gesucht haben, nämlich Liebe. Die Geschichte ist sehr fesselnd geschrieben. Ich habe lange kein Buch mehr gelesen, welches mich Emotional so abgeholt hat wie dieses. Ich konnte laut Lachen und an anderen Stellen musste ich mir die ein oder andere Träne verdrücken, vor Rührung. Das ein Buch das schafft, ist bei mir wirklich selten. Nachdem ich das Buch gelesen habe war ich begeistert. Zum einen vom Schreibstil, und zum anderen von der Story, da sie so simpel und realitätsnah, aber trotzdem so fesselnd ist. Man möchte unbedingt wissen, wie es weitergeht und verschlingt das Buch regelrecht. Das besondere an dem Buch ist , dass man sich so stark reinfühlen kann in die Geschichte, so dass man sich selbst emotional öffnet. Diese Buch würde ich jedem empfehlen, der etwas lesen möchte, wo er komplett abgeholt wird und das Buch nicht mehr aus den Händen legen möchte. Ich gebe für "Sehnsucht in Aquamarin" von Miriam Covi eine klare Leseempfehlung !

Schöne, kurzweilige Geschichte

Von: Stef K. Datum: 02. May 2021

Die neue Geschichte von Miriam Covi ist romantisch und humorvoll geschrieben und lässt sich leicht lesen. Die Charaktere sind alle total sympathisch und auch wenn das ganz große Highlight fehlt und das Ende vielleicht etwas vorhersehbar ist, hinterlässt die Geschichte ein wohliges und glückliches Gefühl beim Leser und bekommt daher eine Lesempfehlung als Zeitvertreib für die bevorstehenden Sommerabende.

Urlaubslektüre mit Tiefgang

Von: Siggi Datum: 02. May 2021

Zwe Schwestern machen sich auf nach Maine um ihre verschwundene Mutter zu treffen und begegnen dabei der Liebe. Was anfangs wie eine locker leichte Urlaubslektüre beginnt entwickelt sich im Laufe des Buches zu einer Story mit Tiefgang die aber trotzdem nie ihre Leichtigkeit verliert. Die Beschreibung der Autorin lässt den Leser eintauchen in die wunderschöne Natur Maines und lässt ihm die Zeit vergessen - schönes Buch für einen Tag am Strand oder einen gemütlichen Abend vor dem Kamin.

Wunderschöner Roman -nicht nur Liebesgeschichte

Von: Anoli Datum: 01. May 2021

Das Lesen dieses Romanes hat mir riesigen Spass bereitet und auch das eine oder andere Tränchen hervorgebracht. Es ist keine reine Liebesgeschichte, sondern beschreibt das Seelenleben der Protagonistin Polly viel weiter. Polly reist mit ihrer Schwester Jette nach Maine, weil sie hoffen dort ihre Mutter wiederzufinden, die sie als Kinder verlassen hat. Tatsächlich finden die Schwestern ihr Mutter - aber nicht nur das - sie finden auch weitere Menschen zum Lieben. Während Jette sich schnell mit ihrer Mutter versöhnen kann und auch die Liebe ihres Lebens findet, tut sich Polly wesentlich schwerer zu lieben... Im Laufe des Buches bemerkt Polly, dass ihr der Verlust der Mutter als Kleinkind wesentlich mehr zu schaffen macht als sie bisher dachte. Letztlich endet das Buch, wie man es von solch einem Buch auch erwartet, mit einem Happy-End - wenn auch auf Umwegen. Aber gerade deshalb habe ich es so gerne gelesen.

Leichte Lektüre zum Abschalten

Von: blaze Datum: 30. April 2021

Das Cover kommt so leicht und flockig daher wie der Inhalt der einen erwartet. Anfangs noch etwas zäh, konnte ich nach 2 Kapiteln das Buch nicht aus den Händen legen. Miriam Covi hat Polly den Hauptcharacter etwas übrzeichnet, was der Story keinen Abbruch tut. Ich habe regelrecht auf das Ende mitgefierbert. Die tollen Beschreibungen von Bar Harbor decken sich mit meinen Erinnerungen an diesen malerischen Sehnsuchtsort.

Die Suche nach der Mutter

Von: madiko Datum: 29. April 2021

Sehnsucht in Aquamarin ist der neueste Roman von Miriam Covi. Miriam Covi beschreibt eine Familiengeschichte auf der Suche nach der verschwundenen Mutter, in Maine. Die Protagonisten sind sympathisch, sie folgen einer Spur an die Küste von Maine. Frau Covi beschreibt ausführlich den Nationalpark in Maine, in dem die Mutter der Protagonisten arbeitet. Die Schwestern Polly und Jette versuchen auf unterschiedliche Art die Liebe ihres Lebens zu entdecken. Die ganze Geschichte ist vorhersehbar und bietet leichte Unterhaltung.

Etwas fürs Herz, tut so gut beim Lesen

Von: CrazyHalo Datum: 29. April 2021

Diesen Buch ist erfrischend und voller Wendungen, die ich nicht vorhersehen konnte. Es erwärmt einem das Herz zu sehen, wie sich die Hauptcharaktere entwickeln, sich näher kommen und über sich hinaus wachsen. Weiterer Pluspunkt ist definitiv die tolle Landschaft in der dieses Buch spielt. Diese wird sehr detailliert beschrieben und man bekommt gerade in Zeiten wie diesen, ein Gefühl von Urlaub und Erholung. Sehr zu empfehlen.

Schöner Sommerroman

Von: Dobermann Datum: 29. April 2021

Das Buch mit dem tollen Cover war spannend und romatisch zugleich. Der Schreibstil ist sehr gelungen und die Personen sehr sympathisch beschrieben. Obwohl die Handlung teils sehr vorhersehbar war, hat es mir gut gefallen. Ein schöner Sommerroman.

Eine liebe Geschichte

Von: Sina67 Datum: 27. April 2021

Eines vorweg: ich liebe diese Art von Büchern, auch wenn sie für manch einen klischeehaft, vielleicht kitschig und - ja selbstverständlich - auch vorhersehbar sein mögen. Aber genau solche Bücher "braucht" man in Zeiten wie diesen; einfach zum zurücklehnen aufs Sofa, sich in die Geschichte reinfallen lassen und abschalten und nur geniessen :-). Eine gut und leicht geschriebene Geschichte; humorvoll (Polly ist schon ein wenig tollpatschig, aber liebenswert, wenn auch manchmal ein wenig nervig), Charaktere der Figuren gut beschrieben. Die Geschichte ist fast schon realistisch und teils sehr berührend geschrieben. Die Beschreibung vom Familienessen im Hause Malon - man wünscht sich, man könnte mit allen am Tisch sitzen bzw. im Raum sein und die Szene beobachten. Die Geschichte ist ansonsten nicht wirklich neu, natürlich vorhersehbar mit üblichen Gefühlswirrungen und manchmal zu vielen Erklärungs-Wiederholungen, aber das stört nicht. Polly ist mir persönlich manchmal ein wenig zu nervig und nachtragend ihrer Mutter gegenüber, die ständigen Wiederholungen "ich-will-keine-Beziehung" ein wenig mühsam, aber darüber kann man weglesen. Einfach ein lesenwertes, liebenswürdiges flüssig im Stil geschriebenes Buch, welches ich - meiner Meinung nach - nur empfehlen kann. Ich freue mich auf das nächste Miri-Covi-Buch. Vielleicht sogar als Fortsetzung dieser Geschichte, ich wollte/würde gerne weiterlesen, wie es mit der Familie weitergeht und fand es schade, dass das Buch schon zu Ende war. Es gibt Bücher, da würde man sich wünschen, ewig weiterlesen zu können - für mich war es wieder so ein Buch :-)

Suche aquamarinblaue Augen

Von: por Datum: 26. April 2021

Eigentlich wird der Inhalt des Buches bereits mit dem Lesen des Klappentextes vorweggenommen. Warum also sollte man sich dann noch für über dreihundert Seiten Lektüre antun? Nun Polly Reinhardt ist eine Frau, die sehr an ihren Ritualen und einem sicheren Umfeld hängt. Sie kann es kaum fassen, dass ihre Schwester Jette ihre lange verschollene Mutter Eva auf einem Foto an der Küste Maines in Amerika entdeckt hat. Die beiden reisen nach Amerika, folgen der Spur ins malerische Bar Harbor. Da das Geld nicht für ein Hotelzimmer reicht, schlagen sie ihr Zelt kurzerhand im nahegelegenen Acadia Nationalpark auf, wo ihre Mutter als Rangerin arbeitet. Während Jette sich Hals über Kopf in einen Hummerfischer verliebt, sorgt der attraktive Ranger und alleinerziehende Vater Liam bei Polly für knisternde Lagerfeuerromantik. Könnte hier in der Ferne tatsächlich die große Liebe auf sie warten? Zunächst lernen die beiden ihre Mutter (nunmehr Eve) kennen und auch einen Großvater haben die beiden noch dazu bekommen. Polly kann Eve deren Flucht vor dem Muttersein aber nicht vergeben und reist nach Deutschland zurück. Das Buch liest sich sehr rasch und hat lustige und spannende Kapitel. Im ersten Drittel wird überwiegend in Grillrooms, Diners, beim Lagerfeuer und Barbecue gegessen. Dabei werden Beziehungen aufgebaut, Spannungsbogen erschaffen und offene Fragen geklärt. Die Handlungsträger sind mir als Leser rasch bekannt und lieb geworden. Als Lektüre im Urlaub oder einem verregneten Wochenende zu empfehlen. Übrigens Polly kehrt zur Hochzeit ihrer Schwester wieder nach Amerika zurück.

Wundervolle Liebesgeschichte

Von: JohannaB Datum: 25. April 2021

Ich lasse mich ja selten zu Tränen rühren, aber WOW. Die Geschichte hat es in sich. Es beginnt mit einem witzigen Abenteuer von zwei Schwestern welche auch als Comedy Show auftreten können mit ihren zickereien. Doch sehr schnell wird alles sehr emotional und teilweise auch wirklich traurig. Auf der Suche nach ihrer Mutter muss Polly sehr tief in sich gehen und sich einige Male selbst überwinden. Die Protagonistin Polly ist leider in vielen Dingen sehr widersprüchlich, hasst Nähe aber hat Affären. Sie lässt niemanden an sich ran, aber findet sehr schnell Freunde bzw. freundet sich sehr schnell mit der Tochter des Alleinerziehenden heißen Rangers an. Daher ist sie für mich ein bisschen unglaubhaft. Eve hätte in einigen Details mehr beschrieben werden können, aber in allem ist ihre persönliche Geschichte stimmig. In der Geschichte steht Liebe in zweierlei Hinsicht im Vordergrund. Die Liebe zur Mutter und die Liebe als Liebespaar. Polly hat mit beidem ein Problem, aber am Ende ist sie wie ausgewechselt. Einige Dinge sind sehr vorhersehbar, z.B. Achtung Spoiler: das Versteck in der Höhle. Die Rettung ist dann sehr emotional und auch richtig spannend. Andere Sachen sind wirklich sehr überraschend, z.B. Achtung Spoiler: die Hochzeit und das sich die Eltern sofort alle anfreunden. Wer ein gutes Happy End liebt, der wird dieses Buch lieben.

Traumhafter Roman

Von: Nicole Pichler Datum: 25. April 2021

Miriam Covi hat einen neuen Roman geschrieben. Er heißt „Sehnsucht in Aquamarin“. Meine Meinung: Der Schreibstil von Miriam Covi ist sehr fesselnd und herzerwärmend. Schon nach den ersten Seiten konnte ich den Roman nicht mehr aus der Hand legen, denn ich habe die Protagonisten des Romans sofort in mein Herz geschlossen und mit ihnen mitgefiebert und mitgelebt. In diesem Buch habe ich mich richtig heimisch gefühlt. Die Beschreibungen der Autorin von Main, Bar Harbor und vom Arcadia Nationalpark fand ich einfach wunderschön und ich konnte mir alles wunderbar vorstellen. Am liebsten mochte ich Polly, Liam und Izzy. Klar die drei sind ja auch die Hauptpersonen des Romans. Polly ist ja ein wenig unsicher und will sich nicht verlieben, da sie noch ein Kindheitstrauma verarbeiten muss. Als Liam aber in ihr Leben tritt merkt sie, dass sich doch einiges ändert bei ihr und sie muss ihr Leben neu überdenken. Liam ist alleinerziehender Vater und Ranger im Nationalpark. Seine kluge, bezaubernde und liebenswerte achtjährige Tochter Izzy hält ihn ganz schön auf Trab. Sie wünscht sich so sehr eine Mutter und hat sich Polly dafür auserkoren. Ob Polly das will oder kann steht in den Sternen. Natürlich darf ich auch Jette Pollys Schwester nicht vergessen, die mit Polly zwar nicht immer einer Meinung ist, aber dafür eine sehr lebenslustige Frau. Jette ist schuld, dass sie überhaupt nach Main gekommen sind, denn sie und Polly sind auf der Suche nach ihrer Mutter, die sie vor fast dreißig Jahren verlassen hat. Durch die Suche und die vielen Emotionen, die da bei Polly und Jette aufkommen ist der Roman auch ein wenig turbulent und sehr gefühlvoll. Ich konnte nicht verhindern, dass ich immer wieder mal zu Tränen gerührt war. Ich finde die Kombination aus neuer Liebe bei den Schwestern und die Suche nach ihrer Mutter hat den Roman zu einer ganz besonderen Geschichte mit vielen Emotionen, Höhen und Tiefen werden lassen. Ich habe diesen Roman sehr genossen und war hin und weg von dieser schönen romantischen, emotionalen und fesselnden Geschichte. Am liebsten würde ich jetzt selbst nach Bar Harbor fahren um mich von der Schönheit Mains zu überzeugen. Von mir bekommt dieser wunderbare Roman 5 Sterne und eine Leseempfehlung.

Liebestoll, humorvoll, knisternd, berührend - absolutes Lesehighlight

Von: schaetzelein83 Datum: 23. April 2021

Polly und Jette sind zwei Schwestern, die unterschiedlicher nicht sein könnten: Jette die Weltenbummlerin, die in jedem Land die große Liebe findet und wieder verliert; und Polly die Übersetzerin, deren Erotikromane das einzige Liebesleben enthält, das sie ihn ihrem recht ereignislosen Alltag zulässt. Doch als sie durch einen Zufall auf ein aktuelles Foto ihrer vor knapp 30 Jahren verschwundenen Mutter stoßen, begeben die Schwestern sich auf eine wilde, unvorhersehbare Reise an die Atlantikküste der USA, die das Leben einiger Menschen – ihres eigenen inklusive – mächtig durcheinanderwirbelt und die Karten des Lebens völlig neu mischt. Der neue Roman von Miriam Covi ist von der ersten bis zur letzten Seite etwas ganz Besonderes: liebestoll, humorvoll, knisternd, berührend … und einfach wunderschön. Es herrscht eine sehr gute Balance zwischen allen Handlungssträngen und die Seiten fliegen nur so an einem vorbei. Der Schreibstil ist total flüssig, die Protagonisten sind allesamt auf ihre Art liebenswürdig - mit Eigenschaften, Gedankengängen und Verhaltensweisen wie mitten aus dem Leben gegriffen. Dadurch werden sie einem alle sehr schnell sympathisch. Ich musste oft herzlich lachen und hab mir die Situation bildlich vorgestellt – dabei kam mir nicht selten der Gedanke: das wäre bestimmt auch als Verfilmung total witzig! Die Story ist wirklich zu keinem Zeitpunkt uninteressant, langatmig oder gar langweilig – ich hätte noch stundenlang so weiterlesen und gedanklich durch die Natur und Landschaft von Maine schlendern wollen. „Sehnsucht in Aquamarin“ war mein erstes, aber sicherlich nicht mein letztes Buch von Miriam Covi, und bis ich ein neues Meisterwerk von ihr in den Händen halten darf, wage ich mich voller Vorfreude an die bisherigen Romane und genieße den ein oder anderen Blueberry Cheesecake dabei. Uneingeschränkte Leseempfehlung und mein absolutes Highlight dieses Jahr!

Spannende emotionale Familienenthüllung in Maine

Von: Ulrike Apel Datum: 22. April 2021

Zwei ungleiche Schwestern, unterschiedlich in Kleidungs- Lebens- und Sprachstil, sind durch ein gemeinsames Familienereignis verbunden. Polly ist die zurückgezogen in der Dachkammer ihres Stuttgarter Elternhauses lebende, angepasste Übersetzerin, die nach schlechten Erfahrungen in der Liebe jetzt Erotikromane aus dem Englischen übersetzt (offiziell spricht sie nur von ihren zusätzlichen Übersetzungsaufträgen für Gebrauchsanweisungen). Und Jette, die 3 Jahre- ältere der beiden Schwestern, zischt ruhelos - anders als in den meisten Familien, in denen die jüngere flippig ist - von einem Aushilfsjob und einer unglücklichen Liebe zu dem bzw. der nächsten. Der Grund für diese -jede für sich- extremen Verhaltensweisen ist die Abwesenheit ihrer gemeinsamen Mutter, die die Familie verlassen hat, als Polly 2 Jahre alt war. Jetzt glaubt Jette, sie auf einem Foto wiedererkannt zu haben, an einem Eulentattoo auf dem Handgelenk, und schleppt kurzerhand ihre Schwester mit nach Maine . Damit beginnt eine aufregende Zeit, die alle alten Familienmuster in Frage stellt... Urkomische, erotische und stimmungsvolle Szenen wechseln sich ab und mit überraschenden Wendungen hat mich diese spritzige, romatische und vielschichtige Entwicklungsgeschichte gepackt -für das Ende musste ich auf einen Großteil meines Nachtschlafes verzichten, ich konnte es nicht weglegen!

Unterhaltsamer Roman

Von: Anne van der Vorst Datum: 22. April 2021

Es waren ja viele Seiten zu lesen und ich dachte schon,hoffentlich schaffst du das. Allerdings ging es nach einigen Kapiteln,die etwas lahm geschrieben waren relativ angenehm weiter. Die Lesereise machte Spaß,vor allem weil die Lektüre im wirklichen Leben vorkommen kann,vorgekommen ist und weiter vorkommen wird. Damit meine ich den Inhalt. Außerdem konnte man später auch etwas über Bar Harbor lernen und sich etwas weiterbilden,mit Dingen die nicht jedem bekannt sind. Viele Beschreibungen und Gefühle konnte man sehr gut nachempfinden. Entspannend geschrieben. Es muss also nicht immer Krimi oder Thriller sein. Sehr,sehr nette Familiengeschichte mit Gefühl . Schöne Bettlektüre zum entspannen... absolut zu empfehlen

Wundervolle Sommerroman

Von: Conny Datum: 20. April 2021

"Spür das Salz auf deiner Haut und lass den Sommer in dein Herz" ... oh ja das hört sich wundervoll an und Dank Penguin Random House Verlagsgruppe durfte ich das Buch "Sehnsucht in Aquamarin" vor der Veröffentlichung am 10.Mai lesen. Ich hab so mit Polly mitgelitten, dass ich einige Taschentücher verbraucht habe. Die Autorin Miriam Covi hat mich absolut begeistert. Sie hat einen tollen Schreibstil den ich sehr gut folgen konnte. Zwischendurch dachte ich allerdings: ui ist das nicht etwas übertrieben, bei Liam jetzt auch so eine Story reinzuhauen, aber im großen und ganzen passte alles sehr gut zusammen. Ich bin übrigens auch überhaupt kein Campingfan und konnte Polly's Stimmung hierzu sehr gut nachvollziehen. Durch wundervolle, romantische Szenen mag sie das Campen nun doch... Die Charaktere sind authentisch beschrieben, die Schwestern Polly und Jette zum Beispiel finde ich sympathisch aber auch manchmal nervig. Allerdings konnte ich gut nachvollziehen, warum sie sich so verhalten haben, als Außenstehende denkt man nur manchmal: nun los, mach, spring über den Schatten,aber wäre man selbst in der Situation, wäre es auch was anderes. Sehnsucht in Aquamarin ist für mich ein gelungener Sommerroman den ich sehr gerne gelesen habe,freut euch auf eine schöne Lektüre.

Toller Roman für Balkonien

Von: Annie Datum: 20. April 2021

Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Es geht um zwei Schwestern, die sehr unterschiedlich sind, sich aber teotzdem gern haben. Die Autorin bringt die Beziehung zwischen den beiden gut und glaubhaft herüber. Die Liebesgeschichten sind einfach zucker süß. Die ein oder andere Situation ist schon mal ein bisschen übertrieben aber trotzdem ist die ganze Geschichte einfach liebenswürdig. Man merkt auch, dass die Autorin den Ort über den sie schreibt sehr gut kennt. Und sie beschreibt ihn so schön, dass ich am liebsten sofort in den Urlaub fahren würde! Ich bin echt froh, dass ich die Autorin schon bei ihrem letzten Roman entdecken durfte und hoffe sie macht noch lange so weiter.

Einfach zum Träumen

Von: S.P. Datum: 19. April 2021

Ein wunderbar leichtes, romantisches und sehnsuchtsvolles Buch. Polly fliegt mit ihrer Schwester Jette nach Maine in das kleine Touristenörtchen Bar Harbor. Hier arbeitet ihre Mutter, die die beiden als kleine Mädchen verlassen hat, als Rangerin im Nationalpark. Ob die beiden ihre Mutter finden und kennenlernen? Und ob Liam, der gutaussehende Ranger weiterhelfen kann und den Schwestern vielleicht noch die Liebe über den Weg läuft? Ich empfehle es einfach selbst zu lesen! Ich habe mich beim Lesen schnell verliebt - in die malerische Landschaft, den Nationalpark, in Polly, Jette und Liam und in all die tollen Charakteren des Buchs. Anfangs war es nicht ganz leicht in das Buch zu finden, die ersten Kapitel waren mir zu „nüchtern“ geschrieben. Doch sobald die Schwestern in Maine ankommen, wird es sehr leicht zu lesen, was sicherlich auch an der sich entwickelnden Geschichte um Liam liegt ;-) Ein wirklich schönes Buch zum Träumen, voller Sehnsucht, Gefühl, Leichtigkeit, Witz und guter Laune- ein typischer Liebesroman mit sämtlichen Höhen und Tiefen. Auch wenn die ein oder andere Wendung vorhersehbar ist (es ist eben ein typischer Liebesroman), bleibt das Buch spannend und lesenswert bis zum Schluss - ich bin immer noch davon begeistert. Für leichte Sommertage genau das richtige Buch.

Sehnsucht nach Aquamarin

Von: zitroenchen Datum: 19. April 2021

Dies ist mein erster Roman der Autorin. Mich hat das tolle Cover angesprochen und der Klappentext richtig neugierig gemacht auf eine leichte Sommerlektüre. Doch ich habe soviel mehr bekommen, als ich erwartet habe. Einen lustigen schönen Sommerroman mit wahnsinnig viel Tiefgang. Liebe, Freundschaft, Humor in einer tollen Landschaft. Maine und der National Park waren so wunderbar beschrieben, daß ich wirklich dort war. Die Protagonisten sind nachvollziehbar, nahbar und absolut sympathisch. Ich habe geträumt, gelacht und auch ein paar Tränchen vergossen. Ich habe meine Wochenendreise nach Maine genossen.

Träume in Aquamarin blau

Von: Monika Dahlen Datum: 19. April 2021

So ein schönes Buch. Die Geschichte ist spannend aufgebaut, es gibt immer wieder wendepaunkte in denn das ganze doch etwas verwirrend wird. Es mach wirklich Spaß es zu lesen. Die Handlungstränge sind toll. Man erfährt auch viel über Küste Mains. Ich mag Polly und Jette sehr gerne auch ihre Mutter ist sehr spannens. Ich liebe es wie Polly auf einmal spntan wird uns sich in die kleine Tochter des Ranges verliebt, die Ihr wie eine Tochter ans Herz wächst.

Romantische Reise an die Atlantikküste

Von: SaGro Datum: 17. April 2021

Nach Sommer in Antikblau, Sommer unter Sternen und Träume in Meeresgrün lädt Miriam Covi mit Sehnsucht in Aquamarin wieder auf eine sehr romantische Reise an die Atlantikküste ein. Vom ersten Moment an, befindet man sich mitten im Leben von Poly, der Hauptprotagonistin dieses Romanes wieder und begibt sich gemeinsam mit ihr und ihrer Schwester nach Maine, um ihre seit der Kindheit vermisste Mutter zu suchen. Das Buch ist kurzweilig, spannend und romantisch geschrieben. Es weckt im Leser /in der Leserin das Bedürfnis selbst mal einen Campingurlaub, wie Poly und Jette zu machen – egal ob man nun der Campingtyp ist oder nicht: in einem Zelt übernachten, Lagerfeuer machen, Marshmallows grillen und den Sternenhimmel betrachten. Ebenso wird die Sehnsucht geweckt den Arcadia Nationalpark, Maine und seine traumhaft schöne Umgebung selbst einmal vielleicht auch mit einem Fischerboot zu erkunden. Ich empfehle jedem dieses Buch, der romantische Geschichten liebt und der zumindest auf diese Weise an die malerische Atlantikküste verreisen möchte.

Fesselnder Roman

Von: Melanie Datum: 17. April 2021

Polly und Jette sind mit 2 bzw. 5 Jahren von ihrer Mutter verlassen worden. Somit hat ihr Vater mit seiner neuen Frau die Beiden großgezogen. Jette ist der unruhigere Typ; sie ist viel unterwegs. Auch beruflich probiert sie viele verschiedene Jobs aus. Als sie auf einmal ihre Mutter auf einem Foto von ihrem Freund entdeckt, will sie sie auf jeden Fall finden. Polly hingegen lässt sich nur ungern überreden mit Jette auf die Suche nach ihrer Mutter zu gehen. In ihr sträubt sich alles gegen diese Reise nach Amerika. Doch zufällig finden sie ihre Mutter; aber es ist noch ein langer Weg zum Kennenlernen. Aus Angst wieder enttäuscht zu werden sträubt sich Polly vehement gegen eine Aussprache. Die Geschichte ist sehr mitreißend und spannend erzählt. Ich konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen, bis ich wusste, dass Polly doch noch zu ihrem Glück findet - auch wenn über Umwege. Auf jeden Fall sehr lesenswert!

Garantie für wunderschöne Lesestunden

Von: Capesidehollow Datum: 16. April 2021

Ich habe die Autorin von ein paar Jahren durch Zufall entdeckt und schon das allererste Buch konnte mich von ihrem Schreibstil und Handlungsführung komplett überzeugen. Alle weiteren Bücher waren immer ein Genuß, deshalb war ich auch extrem gespannt auf ihr neuestes Werk - Sehnsucht in Aquamarin. Hier geht es um Polly, eine ca.30jährige Übersetzerin von Erotikromanen - ähm nein, natürlich übersetzt sie hauptsächlich Bedienungsanleitungen von Gartengeräten, und hin und wieder halt einen Erotikroman. Dies tut sie überwiegend allein in ihrer Dachgeschoßwohnung in Stuttgart und liebt ihr wenig spontanes Leben. Anders als Jette, ihre ältere Schwester, die tourt die Welt, jeden Augenblick eine "neue Liebe des Lebens", einen "neuen Traumjob" und anscheinend auf der Suche nach der vor Jahren abgehauenen Mutter. Und sie scheint Erfolg zu haben, denn plötzlich befindet sich Polly mit ihr im Flieger in Richtung Maine,USA - auf den Spuren der Frau, die sie geboren hat... Ich liebe vor allem die Landschaftsbeschreibungen der Autorin, man möchte immer sofort an die Orte der Handlungen reisen und dort alles selbst entdecken. Miriam Covi erfindet hier nicht, sondern hat die Plätze selbst besucht und erlebt und das spürt man auch. Polly war mir sofort sympathisch, auch wenn wir nicht immer gleich handeln würden, gegen Ende war ich auch kurzzeitig ein wenig genervt von ihrer Handlungsweise, wobei ich sie schon verstehen konnte. Die Charaktere in Maine habe ich direkt alle lieb gewonnen und würde gerne selbst mal hinfliegen und nachsehen, ob sie nicht vielleicht doch existieren. Die Geschichte ist eine absolute Wohlfühloase, die vielleicht manchmal ein wenig vorhersehbar ist. Aber grade das macht dieses Genre doch auch aus. Man möchte sich einfach fallen lassen in eine schöne Story mit tollen Protagonisten, wunderschönen Orten und am Ende ... okay keinen Spoiler. :-) Ein Highlight, was Miriam Covi jetzt schon mehrmals in ihren Büchern gemacht hat, dass sie einen "Soundtrack" versteckt und ich genieße es, nebenbei die Songs zu hören, die sie beim Schreiben erwähnt. Für mich war dieses Buch ein absolutes Highlight und ich kann es nicht erwarten, wenn nächstes Jahr der erste Band ihrer neuen Trilogie erscheint.

Ein wunderbares Buch

Von: SuseB Datum: 15. April 2021

Ich habe das Buch an einem verregneten Sonntag in einem Rutsch durchgelesen. Die Autorin hat es geschafft mich in dieser unschönen Corona Zeit einen ganzen Tag an die Küste von Maine zu entführen. Ich habe mit der Protagonistin gelitten und geliebt. Mir hat das Buch sehr gut gefalle. Und ich werde es gern weiterempfehlen wenn es veröffentlicht wurde. Ich hatte das Glück es vorab lesen zu dürfen.

Toll gemacht

Von: Jule Datum: 15. April 2021

Sehr schön geschrieben,man wünscht sich mehr von diesen Büchern gerad im Sommer wo man aktuell nicht verreisen darf.

Sehnsucht in Aquamarin

Von: Elefan Datum: 13. April 2021

Toller Roman ich wurde gut unterhalten, sehr schön geschrieben von Miriam Covi. Ich werde mir noch andere Romane von Miriam Covi kaufen, allerdings werde ich nächstes Mal wieder ein Buch lesen.

Locker und leichte Lektüre

Von: Honeymilky Datum: 11. April 2021

Inhaltlich war das Buch locker und leicht zu lesen, manchmal etwas vorhersehbar, aber das hat dem Spaß am Lesen keinen großen Abbruch getan. Die bezaubernden Landschaftsbeschreibungen von Maine haben mich ganz neugierig auf diese Gegend gemacht. Einzig der Hauptcharakter Polly hat mich z. T. etwas genervt, ihre Sturheit und ihre kleinkindhafte Bockigkeit machte sie mir zwischenzeitlich irgendwie unsympathisch. Ihre Schwester fand ich wesentlich liebenswerter und angenehmer. Insgesamt zu empfehlen als entspannte Lektüre für z. B. den Urlaub oder ein verregnetes Wochenende auf dem Sofa.

leichte Urlaubslektüre

Von: gabiletta Datum: 10. April 2021

Der Titel und das Titelbild sind ansprechend. Bei der Lektüre wird schnell klar, dass es sich hier um eine leichte, einfach zu lesende Geschichte handelt, deren Handlungsverlauf und Ende absehbar sind. Der Handlungsort, Bar Harbor in Main, wird als reizvolle Gegend vorgestellt und macht Lust auf einen Besuch. Ich hätte mir da durchaus noch mehr Details gewünscht.

Sehnsucht

Von: Anni Datum: 09. April 2021

Was ist Sehnsucht für uns? Diese Frage stellt sich wohl kaum jemand. Auch die Hauptprotagonistin in dem Roman stellt sich die Frage nicht. Unterbewusst scheint jedoch eine Sehnsucht da zu sein. Nach ihrer Mutter und nach Liebe. Von mir kriegt das Buch eine klare Kaufempfehlung und 5 Sterne. Ich habe so mitgefiebert mit den jeweiligen Charakteren, wie es am Ende wohl ausgeht und konnte total mitfühlen. Ebenfalls hat mir das Umfeld des Romans sehr gefallen! Das Buch ist kurzweilig und gut zu lesen!

Sehr gutes Buch mit viele Höhen und Tiefen, aber passend um der Corona Zeit zu entfliehen und mal wieder raus kommen

Von: Paula Line Datum: 09. April 2021

Der Anfang ist ein wenig schwerfällig und auch Pollys Einstellung gegenüber der Liebe ist besonders, aber sobald sie und Jette in Bar Habor/ Maine angekommen sind fängt der große Spaß und das Abenteuer an. Ich konnte garnicht mehr aufhören zu lesen. Denn kaum war eine Scene abgeschlossen, ging das nächste Drama los. Ich hab viel gelacht, über Pollys Gedanken und über Liams Familie aber auch geweint. Es ist ein schöner Traum für den Sommer und man möchte direkt nach Bar Harbor denn es klingt verführerisch schön und man hat Sehnsucht auf Urlaub und reisen bekommen. Wenn man am Ende durch die ganzen Familien Zugehörigkeiten gefunden hat, schlißt man das Buch mit einem Lächeln