Sophie Bichon

Wir sind der Sturm

Wir sind der Sturm Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

Buch
Hörbuch

€ 12,99 [D] | € 13,40 [A] | CHF 18,90 [CH]

oder hier kaufen:

€ 25,95 [D] | € 25,95 [A]

oder hier kaufen:

Louisa ist fassungslos. Mit Paul war sie so glücklich wie nie zuvor. Mit ihm konnte sie furchtlos und ganz sie selbst sein und das Leben endlich in vollen Zügen genießen. Doch jetzt will er plötzlich nichts mehr mit ihr zu tun haben. Es bricht ihr das Herz, dabei erkennt sie hinter dem Sturm in seinen Augen immer noch Zuneigung. Sie ahnt nicht, dass Paul es kaum ertragen kann, für den größten Schmerz in ihrem Leben verantwortlich zu sein. Gibt es wirklich keine Zukunft für die beiden? Oder müssen sie nur verstehen, dass es zwar viel Mut braucht, die große Liebe zu finden, aber noch mehr Mut, sie festzuhalten?

Das große Finale der Liebesgeschichte von Louisa und Paul

»Sophie Bichon schreibt voller Emotionen und ergreifender Gefühle. In diesen Zeilen stecken so viel Liebe und Poesie, dass ich jedes Wort davon festhalten und nie wieder loslassen will.« josiwismar

@wir_sind_redstone

#WirsindRedstone

Herzensbuch!

Von: leamadeleine_books Datum: 25. June 2020

ACHTUNG FOLGEBAND SPOILERGEFAHR! Kennt ihr das: Ihr lest gerade ein Buch und es gefällt euch so gut, dass ihr nicht möchtet, dass es zu Ende geht und ihr euch beim Lesen wirklich sehr viel Zeit lässt, obwohl man die Geschichte so schnell weglesen könnte? So ging es mir bei „Wir sind der Sturm“. Ich wollte einfach nicht, dass die Geschichte von Louisa und Paul zu Ende geht. Ich werde meine Rezension ziemlich kurz halten, damit ich niemand Spoiler. Deshalb bekommt ihr keine direkten Informationen zur Handlung oder Bewertung der Handlung. Denn nach dem fiesen Cliffhanger von Band 1, sollt ihr selbst herausfinden, ob Louisa und Paul ein Happy End bekommen. Ich werde mich aber zum Schreibstil, Emotionalität und den Protagonisten äußern. Besonders nennenswert ist die charakterliche Entwicklung von Lou und Paul. Ich hatte hier wirklich das Gefühl, dass die beiden sehr gewachsen sind und Stück für Stück herausgefunden haben, wer sie wirklich sind. Auch Zwischenmenschlich sind nicht nur die beiden, sondern auch die komplette Clique gewachsen. Es werden Fehler gemacht, diese werden eingesehen, daraus gelernt und sich entschuldigt. Insgesamt hat die Autorin es geschafft, dass die Handlungen, Emotionen und Gedanken sehr realistisch und nicht überzogen rüberkommen. Der Schreibstil von Sophie Bichon ist einfach einzigartig! Als ich „Wir sind das Feuer“ begonnen habe, hatte ich ein typisches New Adult Buch erwartet. Doch ich wurde durch den super schönen, tiefgründigen und poetischen Schreibstil ganz schnell vom Gegenteil überzeugt. Auch im Folgeband überzeugte mich der Schreibstil wieder. Dieser verleiht der Geschichte eine einzigartige Note. Im Verlauf der Geschichte hat die Autorin mir mein Herz gebrochen bzw. in tausend Teile zerfetzt und diese langsam aber sicher wieder zusammengefügt. Dieses Buch bzw. die komplette Dilogie war eine reine Achterbahnfahrt der Gefühle. Fazit: Auch „Wir sind der Sturm“ habe ich geliebt. Deshalb ist die Dilogie eine absolute Leseempfehlung. Perfekt für jeden New Adult-Liebhaber, der nach einem etwas außergewöhnlichem New Adult-Buch sucht, welches einem Nahe geht. 5/5 Sternen Ich bin gespannt auf das nächste Projekt von Sophie Bichon! Dieses wird wieder im Heyne Verlag erscheinen. Ich freue mich sehr! ABER ich wünsche mir immer noch ein Buch für Aiden Cassel! Wem geht es genauso?

Ein fesselnder Abschluss

Von: Corinnas World of Books Datum: 25. June 2020

Ich habe es kaum abwarten können in diesen 2 Band zu stürzen und Louisa und Paul ein letztes Mal zu begleiten in ihrer Geschichte. Louisa und Paul sind mir beide ans Herz gewachsen und ich habe sie seit dem ersten Buch bei allen Höhen und Tiefen begleitet. Beide müssen nun ihre Vergangenheit, die miteinander verbunden ist aufarbeiten um eine Chance zu haben. Der Schreibstil ist angenehm flüssig und wird im Wechsel aus der Perspektive von den beiden erzählt, wie im ersten Band. Der Leser kann sie so beide näher kennen lernen und ihre Gedanken und Gefühle erfahren während der Handlung. Die Nebenfiguren sind ebenso authentisch und gestalten die Geschichte mit. Die Kulisse der Stadt hat mich schon durch die tolle Beschreibung des Cafés oder des Colleges fasziniert und es schade das es diesen Ort nicht wirklich gibt. Die Spannung und Handlung haben mich mit jeder Seite mehr in die Geschichte von beiden gezogen. Nach dem großen Cliffhänger war ich erst mal Baff und meine Vermutung war, die ganze Zeit richtig gewesen. Louisa versteht zerrt nicht was los ist, aber je mehr man in die Handlung hinein liest kann man erahnen was diese Enthüllung mit ihr anstellen wird. Wird es wirklich keine Chance auf eine gemeinsame Zukunft geben? Werden sie einen Weg finden an ihrer Liebe festhalten zu können? Drama, Spannung und große Gefühle ziehen mich erneut in diese Geschichte. Das Ende war mehr als nur emotional und aufregend. Ein fesselnder Abschluss dieser Dilogie

Eine schöne Fortsetzung

Von: cozybibliophilie Datum: 19. June 2020

+++ SPOILER TEIL 1 +++ Nach seinem Autounfall liegt Paul im Krankenhaus. Als Louisa ihn besuchen möchte, schickt er sie weg, dabei waren die beiden doch noch ein paar Stunden zuvor auf Wolke 7. Louisa versteht die Welt nicht mehr und möchte Pauls Abweisung eigentlich nicht akzeptieren, sie spürt, dass etwas dahintersteckt… • Das Cover ist schön schlicht und passt zum ersten Teil, das macht sich toll im Regal. Der Schreibstil von Sophie Bichon ist wie im ersten Teil sehr flüssig zu lesen. Als ich angefangen habe zu lesen war ich auch sofort wieder in der Geschichte drin. Der erste Teil endete ja mit einem fiesen Cliffhanger und ich musste wissen, wie es weitergeht! Besonders aufgefallen sind mir auch in diesem Teil wieder die Kapitelüberschriften. Die Kapitel beginnen alle mit eher untypischen Wörtern, die aber so genau auf den Punkt bringen, was im nächsten Kapitel geschehen wird. Louisa und Paul haben mich in diesem teil regelmäßig zur Weißglut gebracht. Paul, weil er nicht mit Louisa redet. Louisa, weil sie sich einiges von Paul gefallen lässt. Bei jedem neuen Gespräch habe ich mitgefiebert, ob die beiden sich denn endlich wieder näherkommen. Was keinerlei Kritik ist, so eine Spannung braucht ein Buch und ich fand es auch nicht unauthentisch. Der einzige wirkliche Kritikpunkt, den ich habe, sind die häufigen Wiederholungen derselben Gedanken. Paul und Louisa machen sich jeweils für sich immer wieder dieselben Gedanken. Das ist natürlich nur logisch und so würde es jedem von uns gehen, der in einer solchen Situation steckt. Jedoch gab es für mich als Leser dadurch zu häufig Abschnitte, die ich schon kenne, weil sie sich wiederholten. Abgesehen davon mochte ich den zweiten Teil aber genauso gern wie den ersten Teil und ich fand es schön Paul & Louisa bei ihrer gemeinsamen Geschichte zu begleiten.

Unglaublich gefühlvoll und poetisch!

Von: lanasbookwolrd Datum: 13. June 2020

Nach dem fiesen Cliffhanger am Ende des ersten Teils konnte ich es kaum erwarten endlich wieder nach Redstone zurück zu kehren und zu erfahren wie es mit Paul und Louisa weitergeht. Wie auch bei "Wir sind das Feuer" hat mich der Schreibstil wieder umgehauen. Er ist einfach unglaublich schön, poetisch und gefühlvoll. Das Buch hat gezeigt was für eine Macht Wörter haben können und das ist es was es so einzigartig gemacht hat. Ich habe es förmlich inhaliert so schön war es. Auch wollte ich gleichzeitig nicht, dass die Geschichte endet, da ich Redstone nicht verlassen wollte. Ich hatte die Charaktere bereits im ersten Band schon in mein Herz geschlossen, weshalb es umso schöner war wieder in die Geschichte einzutauchen. Sie alle waren einfach sympathisch und sehr authentisch. Ich fand es schön, dass man in diesem Teil einen näheren Einblick auf die Nebencharaktere bekommen hat und sie somit auch besser kennen lernen konnte. Jedoch konnte ich, wie schon im ersten Band, keine richtige Bindung zu Paul aufbauen, auch wenn er sehr liebevoll war. Mit Louisa hingegen schon, denn sie ist eine so herzliche und verträumte Person und ich habe mit ihr gelitten und mitgefühlt. Die Atmosphäre in dem Buch war wieder wundervoll, es hat sich angefühlt wie nach Hause kommen, Redstone ist einfach ein Ort zum Wohlfühlen, wo man sich einkuscheln kann. Die Geschichte war wie der Titel schon sagt sehr stürmisch und turbulent. Gleichzeitig war sie aber auch so greifbar, denn es wurden realistische Themen behandelt. Paul und Louisa haben beide mit Problemen zu kämpfen, welche unter anderem mit ihrer Vergangenheit zusammenhängen. Zudem konnte man sich gut in die beiden hineinversetzen und man musste einfach mit ihnen mitfühlen. Auch war das Buch vollgepackt mit Emotionen und wirklich tiefgründig. Die Handlung konnte mich wieder fesseln und mitreißen, denn es war eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Alles in einem war es eine hoch emotionale Liebesgeschichte, die mich wirklich berühren und fesseln konnte. Ich kann euch die Reihe nur empfehlen, denn sie ist absolut lesenswert. 4.5/5⭐️

Poetisch, intensiv und wahnsinnig gefühlvoll - Eine gelungene Fortsetzung !

Von: bookslinesmagic Datum: 06. June 2020

*Inhalt/Klappentext:* Louisa ist fassungslos. Mit Paul war sie so glücklich wie nie zuvor. Mit ihm konnte sie furchtlos und ganz sie selbst sein und das Leben endlich in vollen Zügen genießen. Doch jetzt will er plötzlich nichts mehr mit ihr zu tun haben. Es bricht ihr das Herz, dabei erkennt sie hinter dem Sturm in seinen Augen immer noch Zuneigung. Sie ahnt nicht, dass Paul es kaum ertragen kann, für den größten Schmerz in ihrem Leben verantwortlich zu sein. Gibt es wirklich keine Zukunft für die beiden? Oder müssen sie nur verstehen, dass es zwar viel Mut braucht, die große Liebe zu finden, aber noch mehr Mut, sie festzuhalten? *Eindruck:* Nachdem mich “Wir sind das Feuer“ mit einem fiesen Cliffhanger zurückgelassen hat, konnte ich es kaum erwarten endlich die Fortsetzung dazu zu lesen. Auch von „Wir sind der Sturm“ ist das Cover wieder wunderschön und genau nach meinem Geschmack gestaltet. Ich liebe die marmorierten und in sich verlaufenden Blautöne und vor allem die goldenen Akzente machen das Buch zu einem absoluten Hingucker in meinem Regal. Ich muss an dieser Stelle sagen, dass mir night nur das Cover von Band 2, sondern auch der eigentliche Inhalt davon, deutlich besser gefällt als in Band 1. Mein Highlight ist und bleibt der meisterhafte Schreibstil der Autorin, denn Sophie Bichon schreibt wahnsinnig tiefgründig, gefühlvoll und emotional. Ihre Art zu schreiben fasziniert und berührt mich zugleich, sodass ich während des Lesens sogar das ein oder andere Tränchen verdrücken musste. Sie schafft es ihre Gefühle unheimlich intensiv auf den Leser zu übertragen und ihre Worte gehen stark unter die Haut. Sophie Bichon verleiht der Geschichte unbeschreiblich viel Tiefe und überzeugt mit ihren poetischen und wahnsinnig ausdrucksstarken Weisheiten, die mich sprachlos zurückgelassen haben. Ich muss sagen, dass ihre Art zu schreiben unvergesslich, besonders und vor allem einzigartig ist, da ich noch nie erlebt habe, dass ein Schreibstil so sehr dominiert. Hinter Sophies Worten steckt eine unfassbar tiefsinnige, intensive und starke Bedeutung, die einen nicht nur durch die ganze Geschichte begleitet, sondern auch für das eigene Leben wichtig ist. Die Geschichte ist auch hier wieder abwechselnd aus den jeweiligen Sichten unserer Protagonisten Paul und Louisa erzählt. So konnte ich einen angenehmen Einblick in beide Gedanken- und Gefühlswelten und mich besser in die Charaktere hineinversetzen. Trotzdem, und darauf werde ich später noch einmal näher eingehen, hätte ich mir eine stärkere Bindung zu Paul gewünscht, da ich seine Handlungen oft nicht wirklich nachvollziehen konnte. In Louisa konnte ich mich aber wunderbar hineinversetzen und habe es sehr genossen sie durch ihr Leben zu begleiten. Zudem sind mir die besonderen Übergänge der Sichtweise im Gedächtnis geblieben, mit denen die „Redstone-Reihe“ sich erneut von anderen New Adult Büchern abhebt. Die Protagonistin Louisa ist mir nach wie vor sympathisch und ich habe sie auch in der Fortsetzung von Seite zu Seite mehr ins Herz geschlossen. Ihre Geschichte und ihre Vergangenheit rühren mich zu tiefst und es tat unheimlich weh sie so stark leiden zu sehen. Insbesondere ihre Entwicklung im Vergleich zum ersten Band ist faszinierend, denn Louisa ist nicht mehr das schüchterne, zurückhaltende und verschlossene Mädchen, das keinen an sich heran lässt. Sie ist stärker, kämpft weiterhin gegen die Dämonen ihrer Vergangenheit und versucht mit Hilfe ihrer Freunde und ihrer Schwester loszulassen. Ihre Denkweise und ihr Verhalten gegenüber Paul ist wirklich bewundernswert und ich konnte während des Lesens gar nicht anders, als mit ihr mitzuleiden und mitzufiebern. Paul ist ein Protagonist, mit dem ich schon in „Wir sind das Feuer“ stark zu kämpfen hatte. Lange war ich enttäuscht von seinem egoistischem Verhalten, konnte seine Handlungen nicht nachvollziehen und mich nur schlecht in seine Situation hineinversetzen. Mittlerweile kann ich in gewisser Weise verstehen, warum es ihm schwerfällt sich anderen und vor allem Louisa gegenüber zu öffnen und ihre Nähe zuzulassen. Trotzdem hätte ich mir mehr Ehrlichkeit von ihm gewünscht, denn sich einfach ohne Grund von Louisa zu distanzieren und sie zu ignorieren ist einfach nicht richtig. Aus diesem Grund bin ich trotz Pauls Charakterentwicklung gegen Ende der Geschichte und seiner einfühlsamen und sanften Seite zwiegespalten was seine Person angeht. Einerseits gefällt mir seine schließliche Erkenntnis und sein Beschluss, sein Leben in den Griff bekommen zu müssen, wirklich gut, aber andererseits kann ich sein anfängliches Verhalten nicht nachvollziehen. Neben dem einzigartigen Schreibstil sind die Nebencharaktere ein weiteres Highlight in „Wir sind der Sturm“. Ich würde fast sagen, dass mir Trish, Aiden, Bowie und Louisas Schwester fast noch stärker ans Herz gewachsen sind als die eigentlichen Protagonisten. Das liegt zum Einen daran, dass sie ein unheimlich wichtiger Teil der Geschichte sind und sich als liebevolle, loyale, ehrliche und authentische Freunde für Louisa erweisen. Zum Anderen erzählt jeder einzelne von ihnen eine eigene, ganz besondere und wirklich rührende Geschichte, die zwar präsent ist, aber trotzdem nicht zu sehr im Vordergrund steht. Ich werde diesen tollen Freundeskreis, mit dem man als Leser wunderschönes, aber auch herzzereißendes erleben durfte, unheimlich vermissen. Die Liebesgeschichte von Louisa und Paul ist wunderschön, tiefgründig, intensiv und auf eine gewisse Weise auch magisch. Nachdem man im ersten Teil von einer gemeinsamen Vergangenheit erfährt, durch die sich Louisa und Paul immer weiter voneinander distanzieren, darf man in “Wir sind der Sturm” ihre Leidensgeschichte und die Rettung ihrer Beziehung verfolgen. Sowohl Paul, als auch Louisa, haben hierbei ihr Päckchen zu tragen, müssen mit den Geschehnissen in ihrer Vergangenheit kämpfen und lernen mit der Situation umzugehen. Das macht ihre Beziehung zu einer wahrhaftigen Achterbahnfahrt der Gefühle und selbst für den Leser ist es schmerzhaft diesen Prozess zu verfolgen. Die Geschichte ist mit unfassbar vielen Emotionen und Gefühlen, sowie magischen und bedeutungsvollen Momenten verknüpft, wodurch ich zwischenzeitlich den Tränen nahe war. Es ist ein langsamer, komplizierter und steiniger Weg für Louisa und Paul, der so einige Höhen und Tiefen beinhaltet. Schlussendlich kommen beide zu einer wichtigen und entscheidenden Erkenntnis, die bestimmend für eine gemeinsame Zukunft ist. Auch das Ende der Geschichte hat mir wahnsinnig gut gefallen. Der Autorin ist ein wunderschöner und vor allem realistischer Abschluss der Dilogie gelungen, der keinesfalls zu klischeebeladen oder überdramatisiert ist. Ich als Leserin konnte das Buch also mit einem lachenden, als auch einem weinenden Auge schließen und muss nun auf weitere Werke der Autorin hoffen. Insgesamt hat mir der zweite Band der “Redstone Reihe” deutlich besser gefallen als der Vorgänger, was insbesondere mit der Entwicklung der Charaktere zusammenhängt. ”Wir sind der Sturm” ist eine gelungene Fortsetzung, die mich fesseln konnte und in der zahlreiche Emotionen und Gefühle stecken. Trotzdem hat mir hier das gewisse Etwas zu einem Highlight gefehlt, doch das ist kein Grund mich nicht auf weitere Werke der Autorin zu freuen. Im Gegenteil, ich kann es kaum abwarten mich erneut von Sophie Bichons wundervollen Schreibstil verzaubern zu lassen. *Fazit:* Ein wunderschöner, tiefgründiger und herzzereißender Abschluss der “Redstone Reihe”, der mich mitreißen und fesseln konnte. Meine Highlights sind eindeutig der poetische und intensive Schreibstil der Autorin, sowie die wundervollen Nebencharaktere, die mein Herz im Sturm erobert haben. Auch die Liebesgeschichte und die Entwicklung der Charaktere sind toll gelungen, allerdings stehe ich mit Paul als Charakter nach wie vor im Zwiespalt. 4.5/5🌟

Zutiefst emotionales Leseerlebnis

Von: Bookcatlady Datum: 01. June 2020

Meinung Achtung, kann Spoiler zu Wir sind das Feuer enthalten! Nachdem Band 1 schon zu meinen Jahreshighlights gehörte, musste ich natürlich auch Band 2 lesen und war total gespannt, wie die Liebesgeschichte von Louisa und Paul weitergeht. Wieder wurden die Kapitel abwechselnd aus Louisa`s und Paul`s Sicht in der Ich-Perspektive erzählt, sodass mir der Einstieg sehr leicht fiel und ich Einblicke in die Gefühlswelt der beiden bekam. Vor allem die Gedanken von Paul waren sehr emotional für mich und die Geschichte zog mich sofort wieder in ihren Bann. Oft hätte ich ihn am liebsten nur geschüttelt, weil er wieder in seine alten Badboy-Allüren verfiel. Louisa tat mir so unendlich leid, denn sie wusste ja nicht, was los war. Zudem wird sie von Paul ziemlich verletzt. Die ganze Handlung war eine emotionale Achterbahnfahrt und mein Herz zersprang in eine Million Teile. Die Charaktere waren allesamt toll ausgearbeitet und wirkten authentisch auf mich. Auch die jeweilige Entwicklung von Louisa und Paul hat mir sehr gefallen und war nachvollziehbar. Das wirklich Besondere an diesem Buch ist allerdings der Schreibstil von Sophie Bichon. Ich vergöttere ihn! Selten habe ich ein solch poetisches und malerisches Buch gelesen. Das Setting war traumhaft schön und hat mein Fernweh geweckt. Fazit Wir sind der Sturm war ein zutiefst emotionales Leseerlebnis für mich. Der poetische Schreibstil zusammen mit tiefgründigen, sympathischen Charakteren machen dieses Buch für mich zu einem wahren Herzensbuch! Ich konnte es nicht aus der Hand legen und habe mich in Redstone sehr wohlgefühlt. Ich hoffe sehr, dass es ein Wiedersehen gibt! Vielleicht mit Aiden? Ich kann Wir sind der Sturm vorbehaltlos empfehlen.

Schwächer als Band 1, aber trotzdem eine gelungene Fortsetzung

Von: Charleen Datum: 30. May 2020

Nach dem bösen Cliffhanger vom ersten Band war ich natürlich super gespannt auf die Fortsetzung und habe diese schon sehnlichst erwartet. Auch diesmal ist das Cover wieder wunderschön und ich habe mich ganz besonders in die Farben diesmal verliebt! Gemeinsam mit Band 1 sind die beiden Bücher im Regal ein wirklicher Hingucker! Und ich ließ den Schmerz und die Trauer zu. Es tat unfassbar weh, aber gleichzeitig machte mein Herz einen Satz, und es war, als würde ich wieder atmen können. So sehr atmen, wie ich es seit Jahren nicht mehr hatte tun können. Die Art von Atmen, die einen nicht überleben, sondern leben lässt. Mein Highlight in diesem Buch und gleichzeitig auch das, was ich bereits im ersten Band in den höchsten Tönen gelobt habe, war der wahnsinnig poetische und gefühlvolle Schreibstil der Autorin. Ich glaube, ich kann tatsächlich sagen, dass dieser mittlerweile zu einem meiner liebsten geworden ist, weil er mich gleichermaßen fasziniert und berührt. Ich habe es noch nie erlebt, dass jemand seinen Worten so unfassbar viel Poesie und Tiefe verliehen und es somit geschafft hat, einem wirklich unter die Haut zu gehen. Das Geschriebene hier scheint noch so viel mehr Bedeutung zu haben als das, was es eigentlich aussagt. Hinter jeder Aussage scheint mehr zu stecken, in jedem sowieso schon emotionalen Satz entdeckt man bei genauerem Hinsehen noch mehr Gefühl und den Dialogen wird durch den Schreibstil viel mehr Gewicht verliehen. Man bekommt hier tatsächlich das Gefühl, als würden die Worte einen durch das Buch hindurch tragen und einem währenddessen nicht nur unter die Haut gehen, sondern sich auch einen direkten Weg ins Herz bahnen. Als ich aus dem Wohnheim in die Sonne trat, fühlte es sich so an, als wäre das alles, was Paul und ich jemals sein würden: ein unvollendeter Satz, eine halb geschriebene Geschichte, fertig erzählt und doch ohne Ende. Louisa und Paul habe ich im ersten Band wirklich wahnsinnig gern gehabt, doch diesmal muss ich sagen, dass ich sehr lange Zeit ziemlich enttäuscht von Paul's Verhalten war. In gewisser Weise kann ich nachvollziehen, dass er jetzt, wo er weiß, dass es bei dem Unfall vor 5 Jahren Louisa's Vater war, der gestorben ist, absolut nicht weiß, was er tun und wie er mit Louisa umgehen soll. Und ich hätte es auch verstanden, wenn er zumindest teilweise ehrlich zu ihr gewesen wäre und ihr gesagt hätte, dass er erstmal Abstand und Zeit für sich braucht. Aber wie er sich hier verhält und wie lange er dieses Verhalten durchzieht, damit bin ich nur sehr schlecht klargekommen und das konnte ich leider absolut nicht nachvollziehen. Mit Louisa hingegen bin ich, genau wie vorher auch schon, sehr gut klargekommen und sie hat sich im Laufe des Buches auch immer mehr in mein Herz geschlichen. Es hat mir selber weh getan, sie lange Zeit so leiden zu sehen, aber was ich wirklich super finde, ist die Entwicklung, die beide Protagonisten - Paul ganz besonders - hier durchmachen. Denn irgendwann kommt der Punkt, an dem beide einsehen, dass jetzt die Zeit für wichtige Entscheidungen gekommen ist. Beide lernen innerhalb dieses Buches, die Vergangenheit endlich loszulassen und diesen Prozess mit anzusehen mag zwar am Anfang wirklich wehtun und ist mit sehr vielen unterschiedlichen Emotionen verbunden, aber er ist auch wunderschön, authentisch und vor allem wahnsinnig wichtig für die beiden. Die hiermit verbundenen Schlüsselszenen haben mir unglaublich gut gefallen und konnten mich nicht nur überzeugen, sondern vor allem auch berühren. Und was die Liebesgeschichte der beiden angeht? Ich würde sagen, dieses Buch ist zum einen Teil eher die Leidensgeschichte der beiden und zum anderen die Rettung ihrer Liebesgeschichte. Und auch, wenn man hier wirklich auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle geschickt wird, habe ich das Lesen doch sehr genossen. »Wenn wir jemandem die Schuld geben können, und sei es uns selbst, dann gibt uns das das Gefühl, das Schicksal zumindest ein bisschen in der Hand zu haben, auch wenn es am Ende nichts an den Tatschen ändert - außer dass es uns und andere unglücklich macht.« Mein absolutes Highlight in diesem Buch, neben dem Schreibstil, waren tatsächlich die Nebencharaktere, die ich fast noch ein bisschen mehr ins Herz geschlossen haben als die Protagonisten. Sie alle spielen so eine wichtige Rolle für die Geschichte, sind immer präsent, lassen einen nebenher an ihrem Leben teilhaben und erzählen zum Teil sogar ihre eigenen Geschichten. Sie alle erweisen sich als loyale, ehrliche und unfassbar tolle Freunde und sind wirklich wie eine kleine Familie bei der man sich wünscht, man könnte selbst ein Teil davon sein. Das war Serenipität. Glück, auf das man durch Zufall stößt. Ich hatte nichts gesucht und alles gefunden. Denn wenn man glaubte, nichts zu haben, konnte man nur alles gewinnen. Und das hatte ich. Das Ende ist der Autorin wunderbar gelungen. Es ist ein wunderschöner Abschluss dieser Dilogie - einer, bei dem man das Buch schließt und ein zufriedenes und glückliches Lächeln im Gesicht hat. Es ist nicht weit hergeholt und auch in keiner Weise klischeebeladen, was mir umso besser gefallen hat! Alles in allem fand ich den zweiten Band etwas schwächer als den ersten, was wohl zum Teil an Paul's Verhalten gelegen hat. Außerdem ist es zwar so, dass ich die Liebesgeschichte zwischen ihm und Louisa wirklich schön finde, sie mich jetzt zum Ende hin aber nicht mehr richtig packen und fesseln konnte. Dafür ist sie einfach zu lange nur vor sich hingeplätschert und hat sich im Kreis gedreht. Trotzdem ist "Wir sind der Sturm" auf jeden Fall eine gelungene Fortsetzung und ich hoffe, dass ich ganz bald noch mehr von der Autorin zu lesen bekommen werde und mich erneut von ihrem Schreibstil verzaubern lassen kann.

Absolut fantastische Geschichte!

Von: Marissa Datum: 29. May 2020

Schöner Abschluss der Story - und das ohne Längen. Ein bisschen mehr Aktion und Tempo wäre aber dennoch schön gewesen!P Prädikat: Lesenswert!

Gelunger New Adult Roman

Von: Katharina L. Datum: 28. May 2020

Zuallererst muss ich sagen, dass Band 1 wirklich mit einem absolut fiesen Cliffhanger geendet hat weswegen ich direkt mit Band 2 weitermachen musste. „Wir sind das Feuer“ und „Wir sind der Sturm“ spielen beide am Redstone College, was eine tolle Location im Buch ist. Durch die schönen Beschreibungen fühlt man sich gedanklich dorthin versetzt und begleitet die Freunde rund ums Café und die Uni. Apropos Freunde: Die Nebencharaktere in „Wir sind das Feuer“ sind absolut super! Ob Louisas Schwester Mel, Mitbewohner Aiden oder Freundinnen Bowie und Trish, alle bringen Witz und Charme in die Geschichte und sind reif durchdachte Charaktere, was mir besonders gut gefallen hat. Auch ging es mit der Geschichte rund um Paul und Louisa direkt spannend weiter. Nach Band 1 versteht man die Verhaltensweisen der Protagonisten deutlich besser, was es aber teilweise nicht weniger traurig bzw. dramatisch macht. Im Großen und Ganzen haben mir die Bücher wirklich gut gefallen. Mein einziger kleiner Kritikpunkt ist, dass auf mich manche Passagen etwas zu gewollt „poetisch“ geschrieben waren. Oft waren einige Sätze mit nur einem Wort hintereinander gereiht und manchmal wurde das etwas zu viel, abgesehen davon aber wirklich sehr gelungene New Adult Dilogie, die ich allen Fans von Collegegeschichten ans Herz legen kann! 4/5 Sternen. Danke an das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar!

Herzensbuch

Von: Sara_bib.li.o.phile_ Datum: 25. May 2020

✨ W I R S I N D D E R S T U R M✨ Hallo ihr lieben Habt ihr schon "Wir sind das Feuer" und "Wir sind der Sturm" von Sophie Bichon gelesen?😍 Wenn nicht dann müsst ihr das auf jeden Fall noch nachholen. Für mich beides absolute Highlights ✨ "Wie sind der Sturm" ist der zweite Teil und ich habe mich wirklich sehr auf dieses Buch gefreut und regelrecht darauf hingefiebert 😅 Nach dem Ende vom 2 Teil musste ich wissen wie die Geschichte von Louisa und Paul weiter geht 💖 Der zweite Teil war anderst als der erste was natürlich an dem Ende lag, man kann sich schon in etwa denken das es emotionaler und tiefgründig wird. Ich habe so sehr mit beiden mitgelitten und mitgefiebert man wünscht Ihnen einfach nur ein Happy End, doch gibt es für die beiden noch eine Chance? Sophie's Schreibstil war wieder soo leicht, gefühlvoll und poetisch das man regelrecht über die Seiten flog💖 ich liebe die kurzen Kapitel und das wechseln der Perspektive zwischen den Protagonisten. Die Geschichte war absolut Authentisch und nachvollziehbar. Und auch die Nebencharaktere wurden wieder toll in die Geschichte miteingebunden vorallem Aiden und Trish hab ich sehr ins Herz geschlossen 💖Es war wieder sehr schön nach Redstone zurück zu kehren und alle wieder zu treffen. DANKE Sophie Bichon für diese wunderschöne Geschichte von Lou und Paul und villeicht lässt du uns ja wieder zurück nach Redstone kommen und erzählst uns Aiden's Geschichte weiter🙏☺️😍💖 "Wir sind der Sturm" war ein Absolutes Highlight für mich und kommt daher in die Kategorie "Herzensbuch" ✨

Eine Geschichte voller Poesie und Liebe!,Eine Geschichte die voller Liebe und Poesie ist!

Von: bluetenzeilen Datum: 22. May 2020

Inhalt: Achtung, mögliche Spoiler, da das Buch eine Fortsetzung ist und auf den ersten Band aufbaut! Sein Geheimnis könnte sie zerstören. Doch ihre Sehnsucht nach ihm ist stärker. Louisa ist fassungslos. Mit Paul war sie so glücklich wie nie zuvor. Mit ihm konnte sie furchtlos und ganz sie selbst sein und das Leben endlich in vollen Zügen genießen. Doch jetzt will er plötzlich nichts mehr mit ihr zu tun haben. Es bricht ihr das Herz, dabei erkennt sie hinter dem Sturm in seinen Augen immer noch Zuneigung. Sie ahnt nicht, dass Paul es kaum ertragen kann, für den größten Schmerz in ihrem Leben verantwortlich zu sein. Gibt es wirklich keine Zukunft für die beiden? Oder müssen sie nur verstehen, dass es zwar viel Mut braucht, die große Liebe zu finden, aber noch mehr Mut, sie festzuhalten? Meinung: Cover Dieses Cover ist ein absoluter Traum! Ich liebe die Farben einfach so sehr, da sie sehr gut zum ersten Band passen und in sich stimmig sind. Das Cover erscheint sehr zurückhaltend und ist durch die auffällige Schrift, die sich im Buch auch noch einmal wiederspiegelt, einfach nur wunderschön und erschafft ein tolles Gesamtbild. Ein Cover, was ich einfach nur liebe und vor allem die einzelnen Akzente, die sich in der Geschichte selbst auch noch einmal wiederfinden. Ich würde mir das Buch selbst auch nur aufgrund des Covers kaufen. Auch die innere Aufmachung finde ich super besonders, da ab und an die einzelnen Kapitel noch mit wunderschönen anderen Worten ausgeschmückt wurden. Schreibstil Ich bin verliebt in diesen poetischen Schreibstil der Autorin. Schon im ersten Band wurde ich von ihren Worten total mitgerissen und wollte gar nicht mehr aufhören zu lesen, da sie sehr einfühlsam und bedeutend schreibt. Jedes Wort fühlt sich nach purer Realität an und doch wird man auf eine Reise mitgenommen, die man nicht mehr vergessen kann. All der Schmerz, all die Gefühle der Protagonisten wurden plötzlich so real und echt, dass ich es einfach so sehr genossen habe, dieses Buch zu lesen. Ehrlich, die Geschichte macht total süchtig und die Seiten verfliegen nur so. Handlung Nach dem Ende von Band eins war ich total geschockt und musste natürlich wissen wie es weitergeht. Die Idee, wie Paul gehandelt hat, konnte ich sehr gut nachvollziehen, da er Louisa einfach nicht verletzen wollte. Das er sie dadurch aber immer weiter zu verlieren gedroht hat, wurde ihm jedoch erst später wirklich deutlich. Wie bereits erwähnt sind die Seiten nur so verflogen. Ich konnte alle Handlungsstränge einfach so gut nachvollziehen und habe mich sehr gut in die Charaktere hineinversetzen können. Immer wieder ist auch etwas neuen oder unerwartetes passiert. Jedoch fand ich auch die kleinen Ideen, die man im ersten Band schon finden konnte im zweiten auch wieder total super. Charaktere Louisa Sie ist ein Charakter mit dem ich mich in Band eins schon gut identifizieren konnte. Ich mochte Louisa wirklich sehr gerne, da sie einfach so echt und voller Mut war, auch wenn sie eigentlich eine unfassbar schwere Vergangenheit hat. Trotzdem wird deutlich, dass sie sich davon nicht unterkriegen lässt und immer wieder versucht aufzustehen. Zusammen mit Paul ist sie stark, auch wenn er selbst vielleicht ein bisschen gebrochen ist. Auch dass sie ihre Liebe zur Literatur nun zu ihrem Hauptfach macht, fand ich wundervoll, weil ich gemerkt habe, dass nicht für die Zahlen ihr Herz schlägt. Paul Auch wenn er ab und an wieder seine "Bad Boy" Seite zeigt, ist er innerlich einfach nur gebrochen und weiß nicht so recht wohin mit seinen Gefühlen. Trotzdem oder gerade deshalb mochte ich ihn. Sein handeln war vielleicht ab und an nicht ganz richtig, aber ich konnte ihn aus tiefstem Herzen verstehen, warum er Louisa von sich gestoßen hat, anstatt einen Schritt auf sie zu zugehen. Toll fand ich aber auch, dass er für sein Bruder immer noch da ist und wie die beiden miteinander umgehen. Deutlich wurde auch, dass er sich von seinen Eltern nicht einschüchtern lässt und so auch wieder ein besserer Verhältnis zumindest zu seiner Mutter aufbaut. Ich spürte einfach total, wie er halt in seinem Leben fand und endlich die Dinge machte, für die sein Herz wirklich schlug. Zudem liebe ich einfach die ganze Clique rund um Paul und Louisa. Trish, die einfach auf Louisa zuging und sie ansprach. Bowie, welche mit ihren gute Laune Shirts jeden und alle zum Lachen bringt. Aiden, der für alle der beste Freund ist und für diese eben auch alles machen würde. Sie zeigten einfach alle, dass Freundschaft Menschen zusammenhält und man gemeinsam viel mehr erreichen kann. Zusammenfassung Ich liebe Louisas und Pauls Geschichte so sehr! Die Charaktere wirken einfach so echt und menschlich und vielleicht aus diesem Grund auch sehr nahbar. All die Emotionen wurden deutlich und ich wurde für ein paar Stunden aus der realen Welt entführt und konnte mich ganz dem einzigartigen und poetischen Schreibstil der Autorin hingeben. "Wir sind der Sturm" ist ein Meisterwerk, was dich in der tiefe deiner Seele berührt und nicht mehr loslässt. Ich muss sagen, ich bon total traurig, dass die Geschichte nun schon wieder vorbei ist.

WIE ENDET LOUISAS UND PAULS GESCHICHTE?

Von: BuchWinter Datum: 19. May 2020

Band 2 der Redstone Dilogie ist erschienen und man erfährt, wie es nach dem Cliffhanger mit den Beiden weitergeht und ob ein Happy End wartet. Ich muss sagen, der Cliffhanger in Band 1 war auf der einen Seite nicht ganz so mein Fall, weil ich es irgendwie überzogen und auch irgendwie doch sehr unrealistisch fand – auf der anderen Seite hat er natürlich dazu verleitet, dass man wissen möchte, wie es mit den Beiden weitergeht. Also Achtung an alle, die Band 1 noch nicht gelesen haben – lest diesen zuerst bevor ihr die folgende Rezension lest. Worum geht es? Nachdem Paul die Beziehung ohne ein Wort zu Louisa beendet hat, bleibt sie fassungslos zurück. Er war ihr Fels in der Brandung, sie waren beide glücklich und sie versteht die Welt nicht mehr und hofft auf eine Erklärung, doch diese bleibt aus. Louisa ist am Ende und ist kurz davor, Paul aufzugeben. Doch sie ahnt nicht, wie es in Paul aussieht und welche Beweggründe er hat, um sie von sich zu stoßen. Die Situation erscheint ausweglos, denn diese Differenzen kann eine Beziehung nicht überbrücken … oder doch? Meine Meinung. Der Einstieg ins Buch war relativ holprig für mich. Ich musste mich erst einmal in die Gedankenwelt von Paul einfinden, um zu verstehen wie er nach der großen Erkenntnis in Band 1 nun mit der Situation umgeht. Die Autorin bringt dadurch gleich zu Anfang viele Emotionen rein, denn Paul benimmt sich gegenüber Louisa wie der letzte Arsch. Sorry für meine Ausdrucksweise, aber das war wirklich over the top. Ein großes Lob geht an die Nebencharaktere! Sie sind jeder für sich großartig und ich habe wirklich alle geliebt – allen voran Trish und Aiden. Ich habe eine ganz leise Hoffnung, dass man vielleicht irgendwann noch einmal was von Aiden hören könnte, denn seine Geschichte wurde nicht ganz „aufgeklärt“ – wer weiß ob hier vielleicht Potenzial für ein Wiedersehen nach Redstone steckt. Paul ist mir leider im Verlauf der Geschichte sehr unsympathisch geworden, denn es gibt andere Wege etwas zu klären als Menschen auf diese Art und Weise zu verletzten. Für mich hat sich Louisa relativ wacker gehalten für die Art von Zurückweisung. Ich mag sie und ihre Gedankenwelt unheimlich gerne, da sie immer so poetisch und voller Gefühle ist. Hier geht ein ganz großes Lob an Sophie Bichon, denn es gibt Passagen in dem Buch, die von der Sprache her einfach magisch sind und zum Träumen einladen. Allgemein finde ich den Lesefluss aufgrund der vielen Dialoge sehr flüssig. In Band 1 ist man als Leser sehr tief in die Gedankenwelt der Protagonisten eingetaucht. Das Ende fand ich ein bisschen lang gezogen und ich hätte mir lieber ein Thema gewünscht, dass man noch behandelt hätte, anstatt nochmal einiges anzureißen. Nichtsdestotrotz war das Ende für die Geschichte von Louisa und Paul sehr passend. Ebenfalls möchte ich noch ganz kurz das wunderschöne Setting ansprechen. Die Dachabende auf Pauls Wohnhaus, das Ferienhaus, das College und allgemein die Umgebung in der die Geschichte spielt finde ich sehr bildlich und wunderschön dargestellt. FAZIT. Das Redstone College lädt zum Träumen ein. Für mich war die Geschichte stellenweise sehr langatmig und ist auf der Stelle getreten, aber Band 2 hat mir sogar ein Stück besser gefallen als der erste. Es ist eine Achterbahn der Gefühle und wer Poesie mag kommt hier voll und ganz auf seine Kosten. Bewertung: 3,5/4 von 5 Lesezeichen.

Ein herzzerreißender Abschluss

Von: my.book.journal_ Datum: 17. May 2020

Klappentext Louisa ist fassungslos. Mit Paul war sie so glücklich wie nie zuvor. Mit ihm konnte sie furchtlos und ganz sie selbst sein und das Leben endlich in vollen Zügen genießen. Doch jetzt will er plötzlich nichts mehr mit ihr zu tun haben. Es bricht ihr das Herz, dabei erkennt sie hinter dem Sturm in seinen Augen immer noch Zuneigung. Sie ahnt nicht, dass Paul es kaum ertragen kann, für den größten Schmerz in ihrem Leben verantwortlich zu sein. Gibt es wirklich keine Zukunft für die beiden? Oder müssen sie nur verstehen, dass es zwar viel Mut braucht, die große Liebe zu finden, aber noch mehr Mut, sie festzuhalten? Meine Meinung Nachdem fiesen Cliffhanger von Band 1, konnte ich dieses Buch hier kaum abwarten. Und ich kann euch schon verraten – es war wieder unglaublich emotional und herzzerreißend. Ich liebe liebe liebe die Cover dieser Dilogie. Sie sind ein absoluter Traum und waren auch der Grund für meinen Kauf vom ersten Band. Auch der Schreibstil von Sophie Bichon hat mir sehr gefallen. Sie schreibt sehr tiefgründig und bewegend, sodass kaum - wirklich kaum - ein Auge trocken bleibt. Besonders begeistern konnte mich die Atmosphäre des Buches. Was Sophie hier erschaffen hat, ist wirklich sehr schön und man kann nicht anders als die ganze College-Clique ins Herz zu schließen. Ich hoffe sehr, dass wir vielleicht auch noch ein Buch zu Lous Mitbewohner Aiden bekommen. Die Entwicklung der Protagonisten in diesem Band fand ich richtig toll. Ich habe mit ihnen durchgehend gelitten, mitgefiebert und gelacht. Das Buch war einfach voller Emotionen und super authentisch. Ein wunderschöner, tiefgründiger, emotionaler und definitiv auch herzzerreißender Abschluss für die unglaubliche Liebesgeschichte von Louisa und Paul. Ich kann es nur allen NA-Fans ans Herz legen!

Worte, die das Herz berühren...

Von: Alicia Datum: 16. May 2020

Meine Meinung: Nachdem ich den ersten Teil "Wir sind das Feuer" bereits regelrecht verschlungen habe, musste ich nun auch den zweiten und somit auch finalen Band unbedingt noch lesen. Das Ende von Band 1 hat mich nämlich wirklich schockiert und ich konnte nicht fassen, was die Autorin mir damit angetan hat. ;) Daher war ich jetzt umso erleichterter das es endlich weiter ging. Ich war direkt wieder in der Geschichte drinnen und es war so, als hätte ich nie aufgehört zu lesen. Die Autorin hat mich direkt mit ihrem absolut hinreißenden und ungewöhnlichen Schreibstiel gefangen, sodass ich gar keine Chance hatte, nicht in die Geschichte einzutauchen. Auch die Handlung fand ich wieder großartig. Es handelt sich definitiv nicht um eine Klischee Geschichte auch wenn dies vielleicht erst den Anschein hat. Beide Bücher sind einfach so emotional und gefühlvoll, dass sie sich allein schon deshalb von vielen New Adult Büchern abheben. Für das Buch muss man sich definitiv Zeit nehmen, damit man jedes wundervolle Wort in sich aufsagen und auf sich einwirken lassen kann. Für "mal eben so zwischendurch lesen" ist es definitiv nicht gemacht. Und so kommen wir auch schon zu dem Besonderen an dem Buch. Worte! Worte sind in dem Buch wahnsinnig wichtig und stellen einen großen Teil der Handlung dar. Die Autorin weiß sie absolut perfekt einzusetzen. Ich habe noch nie erlebt, dass jemand so gut mit der deutschen Sprache umgehen kann und sie so wertschätzt. Sophie stellt nicht einfach irgendwelche Sätze zusammen. Nein, sie lebt und fühlt diese Sätze und die Worte, die wahnsinnig viel aussagen können. Das Interessante an dem Buch ist auch, dass vor jedem Leseabschnitt ein unbekanntes Wort steht, dessen Bedeutung irgendwann im nächsten Abschnitt erklärt wird. Die Idee finde ich super klasse und sie passt perfekt zur Geschichte. Ich persönlich habe mir auch direkt einige Wörter gemerkt, die ich bei der passenden Gelegenheit einbringen kann. :D Wer jetzt denkt, dass dies aber irgendwie langweilig klingt, hat sich komplett geirrt. Natürlich hat das Buch auch eine tolle Handlung, die eine wunderschöne Liebesgeschichte bereit hält. Louisa und Paul sind sich auf der einen Seite sehr unterschiedlich, auf der anderen Seite haben sie aber auch jede Menge gemeinsam. Es war wundervoll zu lesen, wie die beiden jede Menge Drama überwanden und sich dem Schicksal und der Vergangenheiten stellen mussten. Aber nicht nur die Liebe spielt eine große Rolle. Es geht auch um Freundschaft und um Vertrauen. In dieser Geschichte sieht man, wie Freunde zu Familie werden und man sich seine Familie doch irgendwie aussuchen kann. Die Protagonisten waren einfach wahnsinnig toll. Es gab wirklich Niemanden den ich nicht mochte. Sie alle waren etwas Besonderes und haben sich in mein Herz gestohlen. Sie gemeinsam haben dazu beigetragen, dass das Buch einfach nicht aus der Hand zu legen war und ich alle Gefühle und Freuden in mich aufgesogen habe. Am Ende kann ich nur sagen: Eine absolut atemberaubende Geschichte und ein großartiges Ende! Beide Bücher werde ich immer in Erinnerung halten. Fazit: Ein großartiges Ende einer fantastischen und Wortreichen Diologie. Einfach Wow!

Worte sind der Zauber unserer Sprache

Von: Yvonne von lesehungrig Datum: 14. May 2020

Die Sprachgewalt und Wortgewandtheit fließen mit Leichtigkeit durch die Seiten und setzen alles in mir in Flammen. Worum es geht: Paul liebt Louisa mit allem, was er hat, doch seine Vergangenheit zwingt ihn eine grausame Entscheidung zu treffen. Wird ihre einzigartige Liebe eine Chance haben? Dies ist die Fortsetzung von: Wir sind das Feuer, so dass ich auf die Protagonistenvorstellung verzichte. Die Bände können nicht unabhängig voneinander gelesen werden. Die Umsetzung: Schon die ersten Seiten setzten mein Herz in Flammen. Es entwickelt sich beim Lesen eine Sogwirkung, die mich erst am Ende wieder freigibt. Der geniale Schreibstil ist voller Tiefgang, Poesie und perfekt für mich, einfach so, wie er ist - durch seine Komplexität in der Einfachheit, Gefühle mit großem Nachklang zum Ausdruck zu bringen. Wie Paul Louisa grausam von sich stößt macht mich fertig und ich ertrage kaum ihren Schmerz. Er wird wieder seiner alten Rolle gerecht; der des Badboys, des Herzensbrechers, des eiskalten Frauenverschlingers. Ich liege mit Louisa am Boden und lausche ihrem schmerzvollen Atem. Trotz Pauls Fehlverhalten, schaffe ich es nicht, ihn zu verurteilen, weil ich seinen aussichtslosen Kampf verstehe und nur den Weg, den er gewählt hat, absolut mies finde. Frau Bichon spielt mit den Worten, wie ein Maler an seiner Staffelei. Ein Klecks hier, ein Kreis dort, über allem der blaue Himmel und mittendrin der Flusslauf des Lebens und schon hat sie ein Bild der Gesamtheit kreiert, das mir unter die Haut kriecht. Die Worte strömen durch meine Adern und treffen eine Punktlandung mitten ins Herz. Am Ende sehe ich den Regenbogen in all seiner Farbenpracht schillern und bin froh, dass die Autorin beiden so viel Zeit einräumt und nichts zwischen die Zeilen presst. Mein Fazit: Die Story ist wahnsinnig berührend, aufwühlend und authentisch geschrieben. Sie fegt wie ein Feuersturm über mich hinweg und setzt alles in mir in Flammen. Feuer und Sturm sind die korrekten Bezeichnungen für diese Dilogie. Frau Bichon hat mir mit ihrer Geschichte ein Stück meines Herzens gestohlen, aber meine Mitte ergänzt. Mit guten Büchern ist es wie in einer Beziehung: Es ist ein Geben und Nehmen, das Eine ist nichts ohne das Andere. Von mir erhält „Wir sind der Sturm“ 5 überwältigende Sterne von 5 und eine absolute und unbedingte Leseempfehlung.

Schöner Abschluss

Von: Zeilenschloss Datum: 13. May 2020

Der Einstieg in Band 2 fiel mir sehr leicht. Ich konnte mich direkt wieder in die Geschichte fallen lassen. Sie ist natürlich nach dem Ende von Band 1 schon zu Beginn wesentlich ernster und tiefgründiger. Dieser Konflikt wurde für mich greifbar und authentisch beschrieben. Auch die damit einhergehende Veränderung der Beziehung von Paul und Louisa war gut beschrieben. Auch in diesem Band sind beide Sichtweisen zu lesen und das erleichtert dem Leser beide Seiten nachvollziehen zu können. Ich muss sagen, dass es mich irgendwann gestört hat, wie Paul mit diesem inneren Kampf umgegangen ist. Dass er über die Stränge schlägt, war mir klar, aber für mich hat er deutliche Grenzen übertreten und an Louisas Stelle hätte ich das auch nicht so leicht hinnehmen können. Das bringt mich dazu, dass mir bei Louisa ab und zu die Ernsthaftigkeit innerhalb der Konsequenzen gefehlt hat. Sie hat schnell vergeben und vergessen. Spannender wurde es dann wieder als der Konflikt tatsächlich offengelegt wurde und beide auf demselben Wissensstand waren. Hier fand ich Louisas Reaktion deutlich nachvollziehbarer und auch Paul wurde, meiner Meinung nach, wieder sympathischer. Wie die beiden das Ganze aufarbeiten und sich wieder annähern, war sehr schön beschrieben. Für mich hatte der Schreibstil stellenweise fast schon etwas poetisches. Am Ende konnte ich das Buch zufrieden schließen, denn die Geschichte wurde wundervoll auserzählt. Es war ein angenehmes Buch, was sich locker und flüssig lesen lässt, aber es gab einen Abschnitt im Buch, wie bereits erwähnt, bei dem ich mir etwas ’mehr‘ gewünscht hätte.

Besser als Band Eins

Von: Sabineslesewelt Datum: 12. May 2020

Worum geht es? Sein Geheimnis könnte sie zerstören. Doch ihre Sehnsucht nach ihm ist stärker. Louisa ist fassungslos. Mit Paul war sie so glücklich wie nie zuvor. Mit ihm konnte sie furchtlos und ganz sie selbst sein und das Leben endlich in vollen Zügen genießen. Doch jetzt will er plötzlich nichts mehr mit ihr zu tun haben. Es bricht ihr das Herz, dabei erkennt sie hinter dem Sturm in seinen Augen immer noch Zuneigung. Sie ahnt nicht, dass Paul es kaum ertragen kann, für den größten Schmerz in ihrem Leben verantwortlich zu sein. Gibt es wirklich keine Zukunft für die beiden? Oder müssen sie nur verstehen, dass es zwar viel Mut braucht, die große Liebe zu finden, aber noch mehr Mut, sie festzuhalten? Das große Finale der Liebesgeschichte von Louisa und Paul Meinung Erstmal eine Dankeschön für das wundervolle Rezensionsexemplar und die Bilder dazu. Die hängen schon an meiner Wand. Ich muss sagen, dieser Teil hat mir wesentlich besser gefallen. Kann auch daran liegen, weil ich im Buch drinnen war und mit dem Schreibstil endlich zurecht gekommen bin. Sophie Bichon schreibt sehr tiefgründig unpoetisch. Die Seiten lesen sich nicht so leicht und schnell. Sie schreibt sehr mitfühlend und bewegend. Da bleibt kein Auge trocken. Auch beide Sichten haben mir sehr gut gefallen und die Übergänge auch. Die Untertitel nach allen paar Kapiteln finde ich sehr schön, weil sie immer etwas mit diesem Abschnitt zu tun haben. Bei den Charakteren merkt man, dass sie sich weiter entwickelt haben. Louisa ist nicht mehr die, die niemanden vertraut oder an sich heran lässt. Sie hat ihren Freundeskreis, der sie auffängt, wenn sie fällt. Sie hat ihre Schwester und ihre Nichte. Ich bewundere ihre Denkweise und ihr Handeln, besonders nachdem Paul sie wie ein Arschloch benimmt. Und Paul, ich hätte ihn besonders am Anfang gerne erschlagen. Egal was er in seiner Vergangenheit getan hat und jetzt denkt, tun zu müssen. Jeder reagiert anders auf so eine Erkenntnis und was er getan hat, war in seiner Sichtweise vielleicht das Richtige. Aber er war einfach nur ein Arschloch. Aber in der letzten Hälfte des Buches hat er mir Wirkloch gut gefallen, wie er zur Erkenntnis kommt, wie er versucht, wieder alles hinzubekommen. Sein Leben in den Griff zu bekommen. Nach Vorne zu schauen. Die Handlung konnte mich von der ersten Seite an fesseln und wollte das Buch nicht mehr aus meiner Hand legen. Mir hat die Handlung deutlich besser gefallen, als im ersten Band. Besonders nachdem man endlich erfährt, was passiert ist, packt einem das Buch. Man leidet mit Paul mit, aber auch mit Louisa. Trish, Aiden und Bowie muss man einfach lieben, wie sie mit der Situation umgehen. Am Anfang konnte ich mir nicht wirklich vorstellen, wie dieses Buch 400 Seiten füllen kann, aber ich finde es echt gut gelungen. Nur die letzten 130 Seiten haben sich etwas gezogen und an manchen Stellen war das Buch vielleicht ein bisschen langatmig. Aber ich bereue es nicht zu lesen und bin immer noch so verliebt in die Clique, die Landschaft, einfach in alles. Obwohl ich froh war, dass das Buch endlich zu ende ist, war ich doch traurig, als ich beim Epilog ankam und würde so gerne noch weiterlesen. Irgendwie verkehrt oder? Cover Das Cover gefällt mir wirklich mehr als nur gut und der Titel ist wirklich mehr als nur perfekt. Wenn man das Buch liest, versteht man die Bedeutung. Fazit Besser als Band Eins. Wir sind der Sturm konnte mich wirklich fesseln und hat mich einfach mitgerissen. Ich habe mit den Charakteren mitgelitten und gefiebert. Und auch wenn ich meine Differenzen mit der Reihe hatte, behalte ich sie in guter Erinnerung.

Wundervolle Fortsetzung

Von: justmiaslife Datum: 12. May 2020

Letzte Woche habe ich "Wir sind das Feuer" von Sophie Bichon gelesen und wurde regelrecht von Louisa & Pauls Geschichte mitgerissen. Ein besseres Timing hätte ich nicht finden können, denn nun ist die Fortsetzung erschienen, die ich auch regelrecht verschlungen habe. Ich bin froh, dass ich nach diesem gemeinen Cliffhanger direkt weiterlesen konnte und habe mit den Protagonisten gebangt und gehofft, dass diese ihr Happy End bekommen. Das Cover ist wie auch schon beim 1. Band wunderschön und die beiden sehen im Regal einfach wundervoll zusammen aus. Sie schreien quasi danach, dass man nach ihnen greift und diese Geschichte verschlingt. Und ich kann die Fortsetzung auch jedem empfehlen, der "Wir sind das Feuer" geliebt hat, denn mit "Wir sind der Sturm" bekommt man nicht nur eine gelungene Fortsetzung, ich persönlich fand den 2. Band auch noch ein wenig stärker als den ersten. Bei "Wir sind das Feuer" habe ich einige Zeit gebraucht in die Geschichte hineinzukommen, beim 2. Band konnte ich stattdessen nun direkt an den vorherigen ansetzen und habe es regelrecht inhaliert. Abgesehen von Louisa & Paul bekommt man hier auch nochmal einen besseren Einblick in das Innenleben der Nebencharaktere und fühlt sich in Redstone schon richtig zu Hause. Louisa und Paul sind zwei Charaktere, die sich sehr sehr ähnlich sind. Beide haben in der Vergangenheit etwas erlebt, mit dem sie nach wie vor zu kämpfen haben. Beiden fällt es schwer, sich anderen zu öffnen und Nähe zuzulassen. Am Ende des ersten Buches haben wir als Leser erfahren, was es mit der gemeinsamen Vergangenheit auf sich hat und in "Wir sind der Sturm" müssen sowohl Louisa, als auch Paul lernen damit umzugehen und ich habe wirklich mit ihnen mitgelitten, weil ich wusste das diese Sache eine Kluft zwischen die beiden treiben wird. Dadurch wird die Liebesgeschichte der beiden ist unglaublich emotional und tiefgründig. Dadurch, dass Louisa und Paul beide gebrochen sind, ist die Entwicklung ihrer Beziehung natürlich alles andere als einfach und unkompliziert. Sie ist ein langsamer Prozess, verbunden mit einigen Auf- und Abs, bei denen man wirklich nur hofft, dass sie ihre Traumatas am Ende überwinden und gemeinsam in die Zukunft blicken können. Mein persönliches Highlight ist jedoch der Schreibstil von Sophie Bichon. Sie verfasst Louisas und Pauls Innenleben mit unfassbar tiefsinnigen, gefühlvollen und stecken voller Weisheiten, die man auch auf sein eigenes Leben beziehen kann. Die geschriebenen Worte der Autorin gehen einem hier wirklich unter die Haut, weil sie allesamt so wahnsinnig ausdrucksstark und bedeutsam sind. Die Geschichte der beiden erreicht den Verstand und das Herz gleichermaßen und sorgt somit dafür, dass man sich vollkommen von ihr mitreißen lässt. Trotzdem hat sich das Buch für mich nicht nach einem 5 Sterne Buch angefühlt, was glaub ich daran liegt, dass obwohl ich Paul als Protagonisten sehr mochte, trotzdem das gewisse Etwas gefehlt hat. Ich kann es selbst nicht richtig in Worte fassen, aber er ist mir einfach nicht ans Herz gewachsen wie viele andere männliche Protagonisten. Nichtsdestotrotz hat mir das Buch wahnsinnig gut gefallen, konnte mich fesseln und überraschen. Die Redstone-Reihe von Sophie Bichon ist wirklich ein wundervoller Zweiteiler, der vor allen Dingen aufgrund des Schreibstils brilliert! Ich freue mich auf jeden Fall schon auf weitere Romane der Autorin! Fazit: Ich habe es genossen, die Geschichte von Louisa & Paul zu verfolgen, da diese spannend, tiefgründig und gefühlvoll geschrieben ist. "Wir sind der Sturm" ist eine würdige Fortsetzung und sollte von jedem New Adult Fan gelesen werden!

Süßer Abschluss

Von: Belli Datum: 11. June 2020

Die zarten, blauen Töne ergänzen das Cover zu Band eins wundervoll. Es passt toll zum Thema des Buches und ist einfach schön anzuschauen. Der poetische, bildhafte Schreibstil von Sophie ist etwas ganz Besonderes und lässt sich wunderbar leicht lesen. Man kann sich in jedes Gefühl wunderbar hineinversetzen und es wirkt alles absolut realistisch und nahbar. Leider bin ich wie in Band eins schon nicht mit Louisa und Paul warm geworden. Beide haben ihre sehr großen Päckchen zu tragen, mit denen sie klarkommen müssen. Auch ihre Charakterzüge habe ich ihnen voll abgenommen und sie haben einfach echt auf mich gewirkt. Trotzdem ist der Funke einfach nicht übergesprungen und ich mochte diese sehr weinerliche Stimmung einfach nicht. Die Bewältigung mit den Problemen wurde im Buch sehr gut dargestellt, leider war es mir persönlich zu viel Hin und Her. Ich konnte manche Sachen nicht wirklich verstehen und Louisas Warterei war mir zu lange. Die Wortwiederholungen in Bezug auf Louisas Haare waren mir in Band eins schon zu extrem. Hier hat es mich leider wieder sehr gestört, was ich sehr schade fand. Das letzte Viertel hat mir hingegen ausgesprochen gut gefallen. Die Wandlung der beiden war greifbar und war genau im richtigen Tempo. Offene Fragen wurden sehr gut aufgelöst und es bleibt dennoch Freiraum für eigene Interpretationen. Das Ende war ein würdiger Abschluss der Geschichte und hat alles perfekt zusammengefügt. Fazit Der lyrische, wahnsinnig ansprechende Schreibstil verzaubert einen völlig. Leider konnten mich die Protagonisten nicht komplett überzeugen und waren mir zeitweise zu anstrengend. Trotzdem ist die Reihe etwas anderes und lesenswert.

Rezension

Von: wunderweltenbuecher Datum: 27. May 2020

So jetzt geht es aber los mit der Rezension. Beginnen möchte ich wie immer beim Cover und ich glaube dazu muss man gar nicht viel sagen. Es ist mega und gefällt mir sogar ein kleines bisschen besser als bei Band 1. Die Handlung fand ich wirklich toll. Sie hat direkt nach Band 1 eingesetzt , wodurch man keine Probleme hatte zu folgen. Außerdem ging es immer langsam weiter, was ich eigentlich ganz schön finde, denn dadurch wirkt alles viel realistischer. Auch Louisa und Paul hat man durch das Buch nochmals besser kennen und lieben lernen können. Es sind zwei so tolle Charaktere. Aber auch die Nebencharaktere haben mittlerweile einen festen Platz in meinem Herzen. Ich liebe Trish, Bowie, Mel und all die anderen. Auch die Hörbuchsprecher haben super zu den Charakteren gepasst. Es wurde so lebendig gelesen, dass ich sogar das Gefühl hatte teilweise mittendrin zu sein... Dazu hat aber auch der Schreibstil von Sophie Bichon beigetragen, denn diesem konnte man sehr gut folgen, da er so leicht war. Fazit: Insgesamt ein wirklich schönes Buch und ein würdevoller Abschluss der Dilogie. Allerdings muss ich sagen, dass mir der Funke, der mich bei ,,Wir sind das Feuer" begeistert hat, hier nicht ganz packen konnte. 4/5 ⭐