Jana Voosen

Unser Weg nach morgen

Unser Weg nach morgen Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

Buch

€ 11,00 [D] inkl, MwSt, | € 11,40 [A] | CHF 16,90 * (* empf, VK-Preis)

oder hier kaufen:

Hamburg, 1937: Lilo wächst als behütetes Nesthäkchen in einer parteitreuen Kaufmannsfamilie auf. Schon lange ist sie unsterblich in den Freund ihres Bruders verliebt. Als Ludwig endlich auf sie aufmerksam wird, entführt er sie in die verlockende und verbotene Welt der Swing-Jugend. Braves Hitlermädchen bei Tag, durchtanzt sie nun heimlich die Nächte im Alsterpavillon. Doch dann verschwindet Ludwig—und Lilo ist schwanger. Im Kampf um ihre Tochter wächst sie über sich hinaus.

2019: Nele hat den kleinen Buchladen ihres Vaters in Ottensen übernommen. Eines Tages übergibt ihr eine Kundin die Lebenserinnerungen von Lilo: Es ist das richtige Buch zur richtigen Zeit. Denn es gibt Nele den Mut, endlich ihren eigenen Weg zu gehen.

„Jana Voosen erzählt emotional und tiefgründig—eine faszinierende Autorinnenstimme, die lange im Ohr bleibt" Teresa Simon

Hamburg 1937: Tagsüber Hitlerjugend, nachts Swing-Girl? Klar, dass das nicht lange gutgehen kann…

Von: Susanne Edelmann Datum: 22. November 2021

Gut zwei Jahre ist es her, seit ich von Jana Voosen den großartigen historischen Roman „Für immer die Deine“ gelesen habe. Inzwischen hat sie den Jugendroman „Broken World“ veröffentlicht und nun ist endlich auch wieder ein neuer historischer Roman von ihr erschienen, den ich dann auch gleich gelesen habe. Soviel vorab: Meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht. Die Geschichte spielt auf zwei Zeitebenen: Im Jahr 2019 bekommt die Buchhändlerin Nele von einer Kundin ein altes Manuskript in die Hand gedrückt. Es handelt sich dabei um die Lebenserinnerungen von Lilo, der Mutter dieser Kundin. Lilos Erzählung beginnt im Jahr 1937: Sie ist zwölf Jahre alt, das einzige Mädchen unter vier Kindern einer Hamburger Kaufmannsfamilie. Ihre Eltern sind linientreue Nazis, die drei Söhne gehören der Hitlerjugend an und natürlich geht auch Lilo zu den Jungmädelstreffen. Heimlich schwärmt sie für Ludwig, den besten Freund ihres älteren Bruders. Doch es vergehen noch vier Jahre, bevor dieser sie endlich wahrnimmt. Zwischen den beiden entwickelt sich eine zarte Romanze und durch Ludwig lernt Lilo ein gänzlich anderes Leben kennen, das vom Takt der amerikanischen Swingmusik bestimmt wird. Tags ein braves, gehorsames Mädchen, geht sie fortan abends heimlich mit Ludwig in Swing-Clubs und tanzt die Nächte durch. Zitat: „Du kannst alles sein, was du willst, Lilo. Verstehst du denn nicht? Darum geht es uns. Dass wir frei sein wollen und individuell. Swing, das ist getanzte Freiheit! Egal, wie sehr sie uns in den Gleichschritt zwingen wollen.“ Doch es herrscht Krieg und als Lilo feststellt, dass sie schwanger ist, wird Ludwig als Soldat an die Ostfront geschickt. Lilos Eltern sind entsetzt und bevor Lilo sich wehren kann, landet sie in einem Lebensborn-Heim, um dort ihre uneheliche Tochter zur Welt zu bringen. Doch dann ist das Baby plötzlich verschwunden und im Kampf um ihre Tochter wächst Lilo über sich hinaus. Nele ist gefesselt von dieser Geschichte und obwohl ihr eigenes Leben ganz anders verläuft als das von Lilo, findet sie viele Parallelen. Wie Lilo hat auch sie lange Zeit nur die Wünsche anderer erfüllt, anstatt ihre eigenen Ziele zu verfolgen: Zitat: „Man hatte sie (Lilo) hierhin und dorthin geschubst, und sie hatte mitgespielt, um zu gefallen. Um nur ja nicht anzuecken.“ Das Manuskript bringt Nele dazu, ihre Situation, mit der sie unbewusst schon lange unzufrieden ist, zu ändern. Genau wie Lilo nimmt sie ihr Leben endlich selbst in die Hand. Natürlich ist es vor allem Lilos bewegende Geschichte, die einen beim Lesen von Anfang an fesselt, schließlich spielt diese in einer furchtbaren Zeit voller tragischer Schicksale. Aber auch Neles Geschichte konnte mich sofort in ihren Bann ziehen, denn sie wird so einfühlsam geschildert, dass man als Leser*in automatisch mit ihr mitleidet, bangt und hofft. Ohne zu viel verraten zu wollen: Vor allem das Ende von Neles Erzählstrang ist vollkommen untypisch, fühlt sich aber für mich genau richtig an – so sehr, dass ich sie am liebsten hätte umarmen mögen, ihr auf die Schulter klopfen und sagen: „Gut gemacht!“ Eine sehr bewegende Lektüre, die mich nicht nur ein Wochenende lang beim Lesen sehr beschäftigt hat, sondern auch noch lange darüber hinaus. Sehr lesenswert!

Wieder sehr berührend, in der Vergangenheit

Von: Judikos Welt Datum: 21. November 2021

Nach dem fantastischen Vorgänger "Für immer die Deine", übrigens eine absolute Leseempfehlung, war klar, auch das neue Buch muss ich lesen. ⁣ ⁣ Auf zwei Zeitebenen erzählt die Autorin von Lilo, dem Nesthäkchen einer parteitreuen Kaufmannsfamilie und der verbotenen Welt der Swing - Jugend, wo Lilo hineinrutscht, weil sie sich verliebt hat. Die Konsequenzen trägt sie ihr ganzes Leben und führt auch in der Gegenwart zu Nele, die nach dem Tod des Vaters noch nicht so richtig weiß, wo ihr Platz ist. ⁣ ⁣ 𝙀𝙞𝙜𝙚𝙣𝙚 𝙈𝙚𝙞𝙣𝙪𝙣𝙜: ⁣ ⁣ Mich hat die Geschichte, vor allem in der Vergangenheit, wieder sehr berührt. Genau wie der Vorgänger, bietet auch dieser Roman wieder jede Menge Konflikt. Das mag ich. Man ist hin- und hergerissen, leidet, ist wütend und möchte am liebsten in die Geschichte springen, um zu helfen. Das wühlt schon sehr auf und fühlt sich auch total real an. Einzig zwei Personen, in der Gegenwart, gefielen mir nicht so. Mit denen konnte ich nicht viel anfangen und haben mich eher genervt. Auch, wenn mir natürlich klar ist, dass es zu der Geschichte beiträgt und für Nele eine Erfahrung war, die ihr ebenso den Weg aufzeigt, wie Lilo, Helene und Mathilda aus der Vergangenheit. - Ein Dreiergespann, das mein Herz erobert hat. ⁣ ⁣ 𝙁𝙖𝙯𝙞𝙩: ⁣ ⁣ Lesenswert und sehr berührend! ⁣ Jana Voosen sollte man sich merken, wenn man Geschichten über zwei Zeitebenen mag. ⁣ Absolute Leseempfehlung!

„Unser Weg nach morgen“

Von: LinesLieblingsbuecher Datum: 20. November 2021

Vielen Dank an das @bloggerportal für die Bereitstellung dieses Buches Autorin: Jana Voosen Verlag: Heyne Erschienen am: 09.11.2021 Zum Inhalt: Nele, die eine kleine Buchhandlung in Hamburg führt, bekommt eines Tages von einer Kundin die Aufschriebe ihrer Mutter Lilo. Gemeinsam mit Nele tauchen wir ab ins Jahr 1937 und lesen über Lilos Leben und ihre erste Liebe. Während der Krieg immer näher rückt hat Lilo ihr Herz an Ludwig verloren. Dieser entführt sie in das Nachtleben der verbotenen Swing-Jugend. Als Lilo ungeplant schwanger wird, wird sie von ihrer Familie verstoßen. Lilo muss sich von nun an allein durchkämpfen und erlebt dabei sehr viel Unheil und Leid. Doch Lilo ist bereit zu kämpfen, für sich und eine bessere Zukunft für ihr Kind. Fazit: Wer Romane auf 2 Zeitebenen mag, wird diese Geschichte lieben! Mit viel Spannung und Dramatik beschreibt die Autorin sehr anschaulich und einfühlsam, den Weg einer starken Frau in einer schweren Zeit. Die Vergangenheit bekommt berechtigterweise mehr Raum und doch wird der Bogen zur Gegenwart immer wieder gut gespannt. Ich habe in beiden Zeitebenen sehr gerne gelesen. Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen. Gerade Lilos Geschichte hat mich unglaublich berührt. Das lag zum einen daran, dass die Autorin einen sehr flüssigen und einnehmenden Schreibstil hat. Zum anderen war die Geschichte ausgesprochen glaubwürdig und sie hätte sicherlich genauso stattfinden können. Ich liebe die Romane von Jana Voosen und für mich war auch dieses Buch ein absolutes Highlight!!! Lest dieses Buch und überzeugt euch selbst vom Können dieser Autorin.

Herzerwärmende Geschichte

Von: Nadine Dietz Datum: 14. November 2021

Ich liebe die Romane von Jana Voosen. Diese beeindruckende Geschichte spielt in der Zeit ab 1937 und 2019. Für mich war die Vergangenheit besonders eindrücklich erzählt. Die Autorin schaffte es, mich an das Buch zu fesseln. Der Schreibstil ist leicht, berührend und sehr emotional. Das Leben in der Vorkriegszeit war sehr eindrücklich und schwer. Lilo war für mich die Herzfigur. Sie war stark und mutig und gibt im Kampf um ihr Glück und im Wiedersehen ihrer kleinen Tochter nicht auf. Aber besonders war, dass sie ihre Gefühle hinter die der kleinen Mathilda stellt. Der Wechsel in die Gegenwart fand ich auch gelungen und die Probleme von Nele erscheinen fast trivial. Die Figuren sind authentisch und warmherzig und das Cover gefällt mir auch gut. Fazit: Vielen Dank für die schönen Lesestunden 5/5⭐

Der Mut einer Mutter

Von: marielu Datum: 13. October 2021

Zum Inhalt: 2019 die junge Nele, die eigentlich Erzieherin werden wollte, leitet nach dem Tod ihres Vaters die Buchhandlung. Als sie dort Julian mit seinem Sohn Mika begegnet zieht auch die Liebe wieder bei ihr ein. Eines Tages erhält sie von einer Kundin die Lebenserinnerung von Lilo. Gefesselt beginnt Nele die Aufzeichnungen zu lesen. Ermutigt durch diese Geschichte beginnt sie ihren eigenen Weg zu gehen. 1937 Lilo wächst behütet in einer Kaufmannsfamilie auf, der Vater treues Parteimitglied, Lilo ein braves Mädchen des BDM. Heimlich schwärmt sie für Ludwig, den Freund ihres Bruders. Als er sie nach längerer Zeit wieder sieht entführt er sie in die verbotene Welt des Swings. Eine heimliche Liebesbeziehung beginnt, die nicht ohne Folgen bleibt. Doch noch bevor die 16-jährige Lilo Ludwig etwas davon sagen kann wird er an die Ostfront geschickt und Lilo selbst, in das SS-Heim Lebensborn gebracht. Mutig und allein auf sich gestellt muss Lilo um ihre Tochter kämpfen und geht einen ungewöhnlichen Weg um ihr nahe zu sein. Meine Meinung: Was soll ich sagen, die Autorin Jana Voosen hat mich mit ihrem Buch um eine schlaflose Nacht gebracht. Man taucht in dieses Buch ein und kommt bis zum Ende nicht mehr heraus. Genau wie Nele war ich von der Geschichte um Lilo gefesselt, um der es in diesem Buch hauptsächlich geht. Jana Voosen verarbeitet hier in einer fesselnden Story auch das Zeitgeschehen, erinnert daran welchen Stellenwert Frauen zu der damaligen Zeit unter Hitlers Ideologien hatten. Alle Protagonisten wurden authentisch dargestellt und man konnte sich gut in die Hauptprotagonistinnen einfühlen. Ich spürte Lilos Verzweiflung und hatte Respekt für ihren Mut, genauso wie ich Verständnis für Neles Gedanken hatte. Der Zeitenwechsel gelang mühelos und hat den Lesefluss in keiner Weise unterbrochen. Jana Voosen legt hier wieder einen tiefgründigen, berührenden Roman in einem flüssigen Schreibstil vor, der gezielte Spannung bietet damit man das Buch nicht aus der Hand legt. Fazit: Ein bewegender Roman über den Mut einer Mutter, den man nicht aus der Hand legen kann. Absolut empfehlenswert.

Der Mut einer Mutter

Von: marielu Datum: 13. October 2021

Zum Inhalt: 2019 die junge Nele, die eigentlich Erzieherin werden wollte, leitet nach dem Tod ihres Vaters die Buchhandlung. Als sie dort Julian mit seinem Sohn Mika begegnet zieht auch die Liebe wieder bei ihr ein. Eines Tages erhält sie von einer Kundin die Lebenserinnerung von Lilo. Gefesselt beginnt Nele die Aufzeichnungen zu lesen. Ermutigt durch diese Geschichte beginnt sie ihren eigenen Weg zu gehen. 1937 Lilo wächst behütet in einer Kaufmannsfamilie auf, der Vater treues Parteimitglied, Lilo ein braves Mädchen des BDM. Heimlich schwärmt sie für Ludwig, den Freund ihres Bruders. Als er sie nach längerer Zeit wieder sieht entführt er sie in die verbotene Welt des Swings. Eine heimliche Liebesbeziehung beginnt, die nicht ohne Folgen bleibt. Doch noch bevor die 16-jährige Lilo Ludwig etwas davon sagen kann wird er an die Ostfront geschickt und Lilo selbst, in das SS-Heim Lebensborn gebracht. Mutig und allein auf sich gestellt muss Lilo um ihre Tochter kämpfen und geht einen ungewöhnlichen Weg um ihr nahe zu sein. Meine Meinung: Was soll ich sagen, die Autorin Jana Voosen hat mich mit ihrem Buch um eine schlaflose Nacht gebracht. Man taucht in dieses Buch ein und kommt bis zum Ende nicht mehr heraus. Genau wie Nele war ich von der Geschichte um Lilo gefesselt, um der es in diesem Buch hauptsächlich geht. Jana Voosen verarbeitet hier in einer fesselnden Story auch das Zeitgeschehen, erinnert daran welchen Stellenwert Frauen zu der damaligen Zeit unter Hitlers Ideologien hatten. Alle Protagonisten wurden authentisch dargestellt und man konnte sich gut in die Hauptprotagonistinnen einfühlen. Ich spürte Lilos Verzweiflung und hatte Respekt für ihren Mut, genauso wie ich Verständnis für Neles Gedanken hatte. Der Zeitenwechsel gelang mühelos und hat den Lesefluss in keiner Weise unterbrochen. Jana Voosen legt hier wieder einen tiefgründigen, berührenden Roman in einem flüssigen Schreibstil vor, der gezielte Spannung bietet damit man das Buch nicht aus der Hand legt. Fazit: Ein bewegender Roman über den Mut einer Mutter, den man nicht aus der Hand legen kann. Absolut empfehlenswert.

Eine berührende Geschichte zweier Frauen auf dem Weg der Selbstbestimmung

Von: Katrin Mo. Datum: 18. November 2021

Die Autorin Jana Voosen hat eine berührende Geschichte eines Mädchens in den 30iger/40iger Jahren geschrieben auf dem Weg der Selbstbestimmung in Zeiten des 2. Weltkriegs. Trotz der Schicksalschläge die Lilo geschehen, schafft sie es, ihren Weg zu finden. Diese Geschichte wird wiederum von Nele in der Jetztzeit gelesen und bestimmt auch ihr weiteres Leben zu mehr Selbstbestimmung. Ich finde diese beiden Geschichten wunderbar erzählt, vor allem die Erzählungen rund um Lilo habe ich regelrecht verschlungen. Der Erzählstil der Autorin gefällt mir sehr. Ein gut gelungener Roman.

Absolut lesenswert

Von: P.Meyer Datum: 13. November 2021

Da ich das Vorgängerbuch der Autorin schon gelesen habe ist mir der angenehme Schreibstil bekannt. Zum Inhalt: Nele, Inhaberin der Buchhandlung " Bücherwelt" in Ottensen erhält von einer Kundin die Lebenserinnerungen von Lilo. Die Geschichte von Lilo beginnt gegen Ende der dreißiger Jahre. Lilo Tochter einer Hamburger Kaufmannsfamilie, Vater Mitglied der NSDAP und Tochter beim BDM, lernt durch den Freund ihres Bruders, Ludwig, eine ganz andere Welt kennen. Es gibt die verbotene Welt der Swing-Jugend von der sie sich fesseln lässt. Ludwig wird an die Ostfront einberufen und Lilo bleibt schwanger zurück. Das Schicksal von Lilo und die Bewältigung dessen, in einer Zeit wo ledige Mütter verachtet werden , bildet den Erzählstrang aus der Vergangenheit. Man erfährt sehr viel über die Einrichtung Lebensborn. Den anderen Erzählstrang handelt von Nele und ihrer Beziehung zu Julian. Auch keine einfache Situation, denn Julian hat einen Sohn und eine "Exfrau". So wie Lilo ihren eigenen Weg gefunden hat, so findet auch Nele einen neuen Weg. Mir hat das Buch sehr gut gefallen, zum einen erfährt man an Hand von Einzelschicksalen immer wieder neues aus der Zeit des Nationalsozialismus, zum anderen macht das Buch Mut für sein Schicksal zu kämpfen und neue Wege zu beschreiten.

Frauenschicksal gestern und heute

Von: Susanne Kr. Datum: 13. November 2021

In diesem Buch werden zwei Frauenschicksale, einmal in der Zeit ab 1937 und in der Gegenwart, beschrieben. Nele ist eine Buchhändlerin im heutigen Hamburg, die den Laden nach ihrem Vater übernommen hat, aber nicht wirklich glücklich damit ist und gleichzeitig in einer angespannten Beziehung zu einem Mann mit Sohn und Exfrau steckt. Eines Tages bekommt sie die Geschichte von Lilo zu lesen. Hier wird das Schicksal eines jungen Mädchens das aus gutem Hause kommt, aber zur damaligen Zeit leider ein uneheliches Kind bekommt, erzählt. Lilo wird ihr Kind nach der Geburt genommen und zur Adoption freigegeben und von da an ist ihr Lebensziel ihre Tochter wieder zu finden. All die Rückschläge und das Leben der Frauen in der damaligen Zeit wird hier sehr anschaulich und auch ehrlich dargestellt. Nele empfindet, wie ich als Leserin auch, eine große Bewunderung für den Mut und das Rückgrad welches Lilo hat, um für ihre Vorstellungen und ihre Ziele einzutreten und zu kämpfen. Nele beginnt ihr eigenes Lebens zu überdenken und neue Entscheidungen zu treffen. Ein Buch das sehr nachdenklich macht, das Dankbarkeit aufkommen lässt für die heutige Zeit und das auch Mut macht seinem Weg zu folgen und Rückschläge zu überwinden. Ein Buch für jede Generation, das berührt und gleichzeitig aufzeigt, das Leben ist nicht nur schön aber man kann das Beste daraus machen. Auf jeden Fall eine klare Weiterempfehlung zum Lesen.

Es ist nie zu spät

Von: Bücherwurm Datum: 11. November 2021

Die Geschichte von Lilo in den 30er und 40er Jahren ist sehr mitreißend und ergreifend. Ein junges Mädchen verliebt sich in den Freund ihres Bruders, der sie nach einiger Zeit auch wahrnimmt. Es beginnt eine Liebelei, die darin endet, dass Lilo dann schwanger ist. Schließlich bleibt sie alleine mit den Folgen und kämpft ums Überleben. Der Zeitsprung in die Gegenwart zu Nele, die zufällig die Geschichte über Lilo erhält, ist ein wenig sprunghaft und überflüssig. Denn die Geschichte von Lilo alleine hätte für ein aufrüttelndes Buch gerne ausgereicht. Nichtsdestotrotz ist es auf jeden Fall lesenswert und zu empfehlen!

Alles ist möglich

Von: Carmen Datum: 09. November 2021

Das Buch hat mich sehr aufgerührt. Das Mädchen Lilo wächst während des Weltkrieges in Hamburg sehr behütet auf und bekommmt mit , wie ihre Brüder und Freunde zum Kriegsdienst eingezogen werden. Sie verliebt sich und wird mit 16 ungewollt schwanger. Neue, Betreiberin einer Buchhandlung, bekommt zufällig das Manuskript über das Leben von Lilo in die Hände und ist fasziniert, was Lilo alles miterleben musste und es letztendlich doch für Lilo glücklich ausging. Nele selbst lebt in einer neuen Beziehung mit Mann Julian und dessen süßen Jungen Mika. Allerdings plant er, nach München zu gehen. Sie selbst ist mit der Buchhandlung nicht sehr glücklich, da sie diese nur übernommen hatte, damit sie sie weiter in Familienhand geführt werden kann. Eigentlich wollte sie lieber Erzieherin werden. Am Ende entscheidet sie sich für ihr Glück und gibt das Manuskript weiter.

Eine mutige junge Frau

Von: leseratte1310 Datum: 09. November 2021

Ich mag Familiengeschichten, die sich über verschiedene Zeitebenen erstrecken. Die Autorin Jana Voosen hat mich mit dieser emotionalen Geschichte gleich gepackt. Die junge Lilo wächst in den dreißiger Jahren behütet als Tochter eines Kaufmanns auf. Ihr Vater ist in der Partei und sie natürlich im BDM. Lilo ist in Ludwig verliebt, der mit ihrem Bruder befreundet ist. Durch Ludwig lernt sie die verbotene Welt der Swing-Jugend kennen und lässt sich mitreißen. Die Beiden haben eine Liebesbeziehung, die nicht folgenlos bleibt. Doch bevor Lilo Ludwig mit der Nachricht überraschen kann, ist Ludwig auf dem Weg an die Ostfront. Lilo kommt ins SS-Heim Lebensborn. Doch sie kämpft um ihr Kind und beschreitet einen bemerkenswerten Weg. Im Jahr 2019 übernimmt die junge Nele die kleine ‚Buchhandlung ihres verstorbenen Vaters in Ottensen, dabei hatte sie eigentlich ganz andere Pläne. Als eine Kundin ihr die Lebenserinnerungen von Lilo übergibt, wird Nele von den Aufzeichnungen gepackt. Sie erkennt, dass sie ihren eigenen Weg gehen muss und findet den Mut ihn zu beschreiten. Die Autorin beschreibt in diesem Roman, wie schwierig es unter dem damaligen Regime für junge Frauen war. Selbstbestimmung gab es nicht, man hatte sich den Ideologien unterzuordnen. Dann beginnt auch noch der Krieg, der das Leben noch schwieriger macht. Lilo erfüllt die Erwartungen der Familie und des Umfeldes als die dem BDM beitritt. Doch durch Ludwig lernt sie eine andere Welt kennen. Sie ist jung und verleibt und sie mag di4e Musik und das Tanzen. Doch dann wird es bitter für sie und sie ist verzweifelt. Umso mehr habe ich den Mut von Lilo bewundert, sie nicht aufgibt und um ihre Tochter kämpft. Aber auch Nele hat es nicht einfach und sie braucht einen Anstoß, um ihr Leben in die richtigen Bahnen zu lenken. Auch die anderen Charaktere sind gut und authentisch dargestellt. Der Schreibstil ist angenehm zu lesend und fesselnd. Es ist eine berührende Geschichte, die ich nur empfehlen kann.

Historie trifft Moderne

Von: BookWorkd Datum: 07. November 2021

In dem Roman „Unser Weg nach morgen“ von Jana Voosen geht es um eine Geschichte, die in den 1940ern begann und bis in die Gegenwart andauert. Die Buchhändlerin Nele steckt in einer Krise: Ihr Freund überlegt, seiner Ex Frau nach München zu folgen. Nele zweifelt sehr an ihrer Beziehung. Und dann ist da ein Buch, welches sie von einer Kundin erhalten hat. Darin beschreibt Lilo, eine junge Dame, ihre Beziehung zu Ludwig, einen Freund ihres Bruders. Sie wird schwanger und ein NS Soldat sorgt dafür, dass sie in ein Heim für Mütter kommt und ihre Tochter zur Adoption freigegeben wird. Die ganze Geschichte wird detailliert und facettenreich erzählt, ohne zu übertreiben . Durch die direkte Sprache hat man als Leser den Eindruck, vor Ort zu sein, und die Geschichte deutlich zu verfolgen. Insgesamt werden viele Themen angesprochen, die immer noch aktuell sind (Unterdrückung, Kindesentzug etc.). Daher ist dieser Roman sehr aktuell und dennoch historisch wichtig. Lesetipp!

Kann ein Buch ein Leben verändern?

Von: Schneeweißchen und Rosenrot Datum: 07. November 2021

Bei den großen Werken der Literatur oder bei tiefschürftenden philosophischen Betrachtungen würde der Leser diese Frage, ohne zu zögern, sicher bejahen.Bei einem Unterhaltungsroman belächelt er eher diesen Anspruch. Es ist dieses Zitat, dass die Begegnung mit einem Buch ein Leben verändern könnte, dass die zwei Handlungsebenen des Romans zusammenbringt: Das ist einmal die Gegenwart, Hamburg um 2019, Nele, die ihrem Vater zuliebe dessen Buchhandlung nach seinem zu frühen Tod weiterführt, und überlegt, ihrem neuen Freund zuliebe nach München zu ziehen. Und da ist die Vergangenheit, Hamburg in den 30er und 40er Jahren, Lilo, die ihren Eltern zuliebe das BDM-Mädel wird, das ihrem Schwarm Ludwig zuliebe nachts zum Swinggirl mutiert, und die später ihrer unehelichen Tochter aus dem Verhältnis mit Ludwig zuliebe, in einer merkwürdig anmutenden Gemeinschaft mit deren „zweiter Mutter“ zusammenlebt. Wie es dazu kommt erfährt der Leser aus einem Manuskript Lilos, das ihre Tochter, Kundin in dem Buchladen Neles, dieser zum Lesen überlässt. Auf einer Tanzveranstaltung aufgegriffen, gerät Lilo, bereits unehelich schwanger, in die Fänge des SS-Sturmbannführers Werner, einst Patenkind ihres Vaters, der sie „rettet“, um sie in einem Lebensborn-Heim für unehelich Schwangere unterzubringen. Enttäuscht, dass sie sich ihm nicht hingeben will, sorgt er dafür, dass ihr Kind zur Adoption freigegeben wird und bei Helene, der „zweiten Mutter“, landet,, von wo Lilo sie zurückholen will. Damit haben wir gut gemachte Unterhaltung, die die verschiedenen Zeitebenen verbindet und dabei interessante Themen streift, die nicht immer leicht zu verdauen sind: die Gewalt gegen Andersdenkende im Dritten Reich, die sich hier gegen fast noch Kinder richtet,- und das moralisch abstoßende Projekt Lebensborn, das aus Menschen Zuchtmaterial macht. Dagegen wirken die Probleme Neles fast schon banal-modern. Hier geht es weniger um das eigene Überleben als vielmehr um die Frage nach der Selbstverwirklichung. Die Figuren sind ein wenig klischeemäßig auf „Gut“ und „Böse“ verteilt, auch wenn teilweise der Anschein von Ambivalenz aufrecht erhalten werden soll, wie z. B. im Falle Lilos, die zwischen bravem BDM-Mädel und Swing-Vamp bzw. zwischen Opfer und Täterin, Entführerin ihres eigenen Kindes, schwankt, oder Ludwig, des Kindsvaters, der vorgibt, Lilo nicht zu lieben und nur benutzt zu haben, sie dann aber doch liebt. Ganz Klischee ist der vermeintliche „Retter“ von Lilo, Werner. Er ist nicht nur durch sein vernarbtes Gesicht physisch abstoßend, sondern auch in seiner Position der Macht, mit der er sich zu nehmen versucht, was er ansonsten nie zu bekommen träumen dürfte. Bisweilen ist es dann doch ein wenig zu überdramatisiert, wenn Ludwig sich zwischen Coolness und Verführbarkeit nicht entscheiden kann, oder Werner erst um Liebe bettelt, bevor er Lilo dann brutal zusammenschlägt und ihr dabei die Rippen bricht. Aber zurück zur Ausgangsfrage: Das Leben verändert die Lektüre dieses Buches eher nicht. Dennoch lässt es einen darüber nachdenken, inwiefern das eigene Leben Fremd- oder eigenen Ansprüchen genüge leistet. Hier wird der Roman auf der Ebene der Vergangenheit durchaus interessant, da Lilo erkennt, dass sie in ihrem Leben häufig keine eigene Position bezogen und sich in eine Rolle gefügt hat, die von ihr erwartet wurde. Und so scheint sie auch ihr weiteres Leben einem Kompromiss zu opfern: sie fügt sich in das Schicksal, dass ihre Tochter zwei Mütter haben wird und dass sie mit dieser „zweiten Mutter“ ihr weiteres Leben teilen wird. Allerdings ist es diesmal ein Entschluss, den sie für sich gefasst hat. Nele hingegen schafft es am Ende, sich auf den Weg zu machen und sich von emotionalen Abhängigkeiten zu lösen. Und damit bleibt auch beim Leser etwas, was vielleicht in seinem Leben für einen Nachhall sorgen kann: das Gefühl von Freiheit, das Nele am Ende hat.

Starke Frau

Von: Daniela Datum: 07. November 2021

Das Buch hat mich emotional sehr berührt, die Geschichte von Lilo und Nele, das Leben, die Schwierigkeiten und Herausforderungen. Es hat mich gefesselt von der ersten bis zur letzten Seite. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.

Starke Frauen in schweren Zeiten..

Von: Leseratte06 Datum: 07. November 2021

Rezensionsexemplar Jana Voosen - Unser Weg nach Morgen Klappentext: Hamburg, 1937: Lilo wächst als behütetes Nesthäkchen in einer parteitreuen Kaufmannsfamilie auf. Schon lange ist sie unsterblich in den Freund ihres Bruders verliebt. Als Ludwig endlich auf sie aufmerksam wird, entführt er sie in die verlockende und verbotene Welt der Swing-Jugend. Braves Hitlermädchen bei Tag, durchtanzt sie nun heimlich die Nächte im Alsterpavillon. Doch dann verschwindet Ludwig-und Lilo ist schwanger. Im Kampf um ihre Tochter wächst sie über sich hinaus.2019: Nele hat den kleinen Buchladen ihres Vaters in Ottensen übernommen. Eines Tages übergibt ihr eine Kundin die Lebenserinnerungen von Lilo: Es ist das richtige Buch zur richtigen Zeit. Denn es gibt Nele den Mut, endlich ihren eigenen Weg zu gehen. Protagonisten: Lilo: Ich mochte sie von ersten Satz an. Sie war mir sofort sympathisch. Ich mochte ihre neugierige und offene Art. Ich mochte wie sie für das kämpft was sie mag/liebt. Sie war liebevoll,ehrlich und kämpferisch. Helene: Ich fand ihre herzliche Art toll. Auch wenn sie eine eher gemütliche Person war ,so fand ich sie trotzdem toll. Nele: Auch sie war mir von Anfang an sympathisch. Ihre Entwicklung im Buch mochte ich sehr und habe mich sehr für Sie gefreut,das sie diese Entwicklung zugelassen hat. Ich mochte ihre freundliche und herzliche Art sehr. Meinung/Fazit: Wow was für ein Buch. Ich bin immer noch hin und weg. Ich fand es interessant/spannend Lilo und ihre Geschichte zu verfolgen. Ich finde es immer wieder schlimm,was die Menschen im Weltkrieg durchlebt und erlebt haben. Durch solche Romane wird dieses nie in Vergessenheit geraten. Ich fand die 3 Frauen jede auf ihre Art spannend,sympathisch und einfach toll. Der Schreibstil ist fantastisch und zieht einen von Anfang an seinen Bann. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Ich liebe Bücher die auf zwei Zeitebenen spielen ,besonders wenn sie irgendwas miteinander verknüpft. Dieses Buch wird mir noch lange in Erinnerung bleiben. Es war mein erstes Buch von Jana Voosen und wird definitiv nicht mein letztes sein. 5/5 🌹🌹🌹🌹🌹

Tolles Buch, jedoch mit zwei Seiten.

Von: Ela Winterhalter Datum: 05. November 2021

Kurzbeschreibung: Wie weit gehst du für die Liebe zu deinem Kind? Hamburg, 1937: Lilo wächst als behütetes Nesthäkchen in einer parteitreuen Kaufmannsfamilie auf. Schon lange ist sie unsterblich in den Freund ihres Bruders verliebt. Als Ludwig endlich auf sie aufmerksam wird, entführt er sie in die verlockende und verbotene Welt der Swing-Jugend. Braves Hitlermädchen bei Tag, durchtanzt sie nun heimlich die Nächte im Alsterpavillon. Doch dann verschwindet Ludwig—und Lilo ist schwanger. Im Kampf um ihre Tochter wächst sie über sich hinaus. 2019: Nele hat den kleinen Buchladen ihres Vaters in Ottensen übernommen. Eines Tages übergibt ihr eine Kundin die Lebenserinnerungen von Lilo: Es ist das richtige Buch zur richtigen Zeit. Denn es gibt Nele den Mut, endlich ihren eigenen Weg zu gehen. Meine Meinung: "Unser Weg nach morgen" hat viele Stärken, leider jedoch auch eine kleine Schwäche und die nennt sich Nele. Aber erst mal von vorn: Liselotte, genannt Lilo, wächst 1937 auf. Einer Zeit, die sowieso schon schwierig wäre, wäre man nicht auch noch ein Teenager und in den Freund des Bruders verliebt, der sich als Rebell entpuppt. Ludwig fordert sie, bringt sie in gefährliche Situationen und genau das macht es für Lilo zusätzlich reizvoll. Was sich am Anfang noch als kleine Liebelei abtut, ist der Beginn einer großartigen, emotionalen Story, mit vielen Momenten in denen man lächelt und sich freut, aber genauso viele Momente, in denen man mit Tränen in den Augen vor dem Buch sitzt und sich fragt: Warum? Das alleine hätte meiner Meinung nach zu einem absolut großartigen Buch werden können - aber dann kam Nele. Sprung in die Gegenwart: Nele lebt im hier und jetzt, weiß nicht so recht was sie vom Leben will, tut aber was von ihr verlangt bzw. erwartet wird und erhält dann von einer Kundin ihres Bücherladens ein Manuskript, in dem es eben um das aufgezeichnete Leben von Lilo geht. Nele versinkt in diesem und fängt immer mehr an, ihr Leben mit dem von Lilo zu vergleichen und möchte auch so mutig werden und ihren eigenen Weg gehen - doch genau da ist meiner Meinung nach das Problem. Nele lebt vielleicht nicht ihren Traum, doch es geht ihr gut. Sie hat Freunde, einen Freund, einen eigenen Buchladen, den sie nicht mal behalten müsste - und vergleicht sich immer wieder mit Lilo, die während der Nazizeit so unglaubliche viele schlimme erfahren muss. Das macht Nele, für mich persönlich, absolut unsympatisch und die ständige Jammerei kommt noch dazu.... Zum Glück nimmt Neles Geschichte nur einen sehr kleinen Teil des Buches ein, ist eher ein Rahmen um die Geschehnisse von Lilo herum, sodass ich das Buch dennoch mit Freude in einer Nacht verschlungen hab. Daher auch noch 4 grandiose Sterne für ein grandioses Buch mit kleinen Abstrichen. Das Buch wurde mir vom Verlag kostenlos zum Testlesen zur Verfügung gestellt. Dies beeinträchtigt mein Urteil jedoch nicht – versprochen.

Sehr packende Geschichte

Von: MeMo Datum: 02. November 2021

Der neue Roman von Jana Voosen hat mich vom Beginn bis zum Ende wirklich sehr gefesselt. Schön ist auch, dass in zwei Zeiten geschrieben wird, nämlich jetzt in der Gegenwart und zu Zeiten des 2. Weltkrieges. Die Geschichte spielt in Hamburg, sowohl die Geschehnisse in der Kriegszeit als auch jetzt; die Verbindungen zwischen den beiden Zeiten sind ideenreich miteinander verschmolzen. Es wird einem wieder einmal bewusst gemacht, welche tragischen und schrecklichen Ereignisse sich im 2. Weltkrieg zugetragen haben, die die meisten Menschen meiner Generation glücklicherweise nur noch aus Erzählungen kennen. Manches ist einfach unglaublich.... Der Roman ist sehr spannend geschrieben, so dass man das Buch wirklich nur schlecht aus der Hand legen kann. Bevor ich zum nächsten Buch gegriffen habe, musste ich das Gelesene allerdings wirklich erstmal sacken lassen. Mehr sollte gar nicht verraten werden; holt euch das Buch, es ist auf jeden Fall eine klare Leseempfehlung.

Wirklich empfehlenswert

Von: Anritt Datum: 02. November 2021

Der Roman spielt in zwei Zeitebenen. Es gibt die Geschichte von Nele, die im Jahr 2019 einen kleinen Buchladen in Hamburg führt, den sie von ihrem verstorbenen Vater übernommen hat, obwohl sie eigentlich ganz andere Pläne hatte. Eines Tages bekommt sie von einer Kunden die Lebenserinnerungen der jungen Lilo geschenkt, die im Jahr 1937 beginnen. Und Nele beginnt die zu lesen. Lilo wächst als Nesthäkchen gut behütet in einer parteitreuen Kaufmannsfamilie in Hamburg auf und ist natürlich auch Mitglied beim BDM und ist auch sonst recht angepasst. Doch dann begegnet sie Ludwig, einen Freund ihres Bruder, in den sie schon länger heimlich verliebt ist. Ludwig führt sie in die Welt der verbotenen Swing-Kids ein und beide werden ein Paar. Nun ist Lilo tagsüber ein braves BDM-Mädel und abends ein wildes Swing-Girl. Bis alles auffliegt, Lilo schwanger ist und Ludwig plötzlich verschwindet. Nele taucht immer mehr in die bewegende Geschichte von Lilo ein und entdeckt, dass auch sie ihren eigenen Weg gehen muss und den Mut findet, dies auch zu tun. Mich hat die Geschichte der beiden Hauptcharaktere von Anfang an gefesselt. Besonders Lilos Schicksal fand ich sehr berührend, zeigt es doch wie wenig Möglichkeiten junge Frauen im damaligen Regime hatten, vor allem wenn man sich nicht der Ideologie unterordnen wollte. Jana Voosen hat einen berührenden und interessanten Roman über zwei unterschiedliche Frauen in ganz unterschiedlichen Zeiten geschrieben, Ein fesselndes Lesevergnügen und unbedingt zu empfehlen.

Die Hoffnung stirbt zuletzt

Von: jjs_welt Datum: 02. November 2021

Die Geschichte ist so aufgebaut, dass sie zwischen den 30er/40er Jahren und heute hin- und herspringt. Dies gelingt gut, auch wenn die alte Geschichte die Moderne um ein Weites in den Schatten stellt, aber das ist der Tragik der damaligen Zeit zuzuschreiben, die wir heutzutage zum Glück nicht haben. Die Geschichte von Lilo in der (Vor-) Kriegszeit bannt den Leser von Beginn an. Der Wechsel von der Leichtigkeit des Seins und Denkens hin zu einem fremdbestimmten Leben ist authentisch und greifbar dargestellt. Als Leser kann man sich gut in Lilo hineinversetzen und hofft das Beste, bei ihrem Kampf zurück in ein freies Leben. Demgegenüber steht die Geschichte von Nele, einer Buchladenbesitzerin, die in den Besitz der Erzählungen von Lilo kommt. Ihre Herausforderungen beziehen sich eher auf ihre Beziehungen: Zu sich selbst, zu ihrem neuen Freund und der einhergehenden Patchwork-Familiensituation. Ich finde, dass auch diese Geschichte gut und glaubwürdig erzählt wird. Es passiert kein kitschiges Hollywood Drama, sondern die Dialoge und Geschehnisse haben etwas Reales, denn Liebe und deren Wirrungen sind nun mal nicht schwarz-weiß, sondern oftmals ein ganz schönes "Wischiwaschi". Alles in allem fand ich den Roman sehr gut zu Lesen. Ja, es hätte auch nur Lilos Geschichte gereicht für einen tollen Roman, aber auch Neles Geschichte hat dem ganzen keinen Abbruch getan, sondern einfach gezeigt, dass der Fokus der eigenen Probleme ganz anders sein kann, je nachdem wie die soziale oder politische Situation um einen herum ist.

Fesselndes Buch mit zwei Geschichten

Von: Hexe Datum: 02. November 2021

Ich war beeindruckt wie gut sich zwei unterschiedliche Geschichten lesen lassen. Da ich auf keinen Fall Spoilern möchte gehe ich auf keine der beiden Geschichten ein. Ich verrate nur, dass am Ende alles einen Sinn ergibt wieso in einem Buch zwei Geschichten verfasst sind die sich mit jedem neuen Kapitel abwechseln. Beide Geschichten spielen in Hamburg die eine im Jahr 1937 und die andere im Jahr 2019. Ich kann das Buch nur empfehlen, viel Spaß beim lesen.

Fesselnd und berührend

Von: Susanne Datum: 01. November 2021

Im Grunde sind dies zwei Geschichten: die eine - etwas banal - spielt in der Gegenwart, die andere in der Zeit des Nationalsozialismus. Zwar erschien mir das Ganze teilweise etwas konstruiert, was ich aber als verzeihbar erachte, da gerade die historische Erzählung sehr fesselnd geschrieben ist. Ich fand den Lebens- und Leidensweg der jungen Lilo sogar so berührend und mitreißend, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte. Von mir eine klare Leseempfehlung!

Lebensschicksale - miteinander verwoben

Von: Rapp Datum: 31. October 2021

Spannend und leicht geschrieben - ich habe das Buch "in einem Rutsch" durchgelesen. Gut recherchiert - vieles aus den Erzählungen von Eltern und Großeltern aus Hamburg habe ich wieder erkannt, gleichzeitig einige Details aus der Zeit des "Dritten Reich" neu gelernt. Interessante Konstruktion wie manche Lebensschicksale miteinander verwoben sind. Ein empfehlenswertes Buch, trotzdem keines, das mein Leben verändert. (Gegen Ende hatte ich fast den Eindruck, dass es sich bei dem Buch um eine gekürzte Fassung handelt. Vielleicht gibt es eine Fortsetzung wie es den Menschen in der Nachkriegszeit erging oder des Erzählstrangs nach der Rückkehr Ludwigs aus der Kriegsgefangenschaft.)

Eine junge Frau geht ihren ganz eigenen mutigen Weg

Von: Bine Datum: 31. October 2021

Eine junge Frau geht ihren ganz eigenen mutigen Weg Die Geschichte spielt in 2 Zeitepochen -1937 und 2019- damit schafft es die Autorin den Leser von Anfang an einzunehmen, so dass man möchte das Buch am liebsten gar nicht mehr aus der Hand legen will. Nele möchte eigentlich gerne Kindergärtnerin werden, übernimmt aber nach dem Tod des Vaters 2019 dessen Buchhandlung. Dort erhält sie von einer Kundin Aufzeichnungen von Lilo. Sie ist gefesselt von der Lektüre und erkennt, dass auch sie ihren eigenen Weg gehen muss. Lilos Leben gibt ihr einen Denkanstoß, eine Richtung für ihr eigenes. Die Geschichte um Lilo spielt in den 30er Jahren. Ihr Vater, zielstrebig, ist Anhänger der Partei, sie aktiv beim Bund deutscher Mädchen. Sie wächst dort glücklich, aber systemtreu und behütet auf. Aber dann verliebt sie sich in Ludwig. Ihn lernt sie über ihren Bruder kennen. Ludwig zeigt ihr eine ganz andere unbekannte Welt, die sie reizt, die verbotene Welt des Swing, was sie von Anfang fesselt. Ludwig und sie werden ein paar mit Folgen. Lilo wird schwanger. Sie kann es Ludwig nicht mehr sagen, da er bereits auf dem Weg zur Ostfront ist. Sie selbst wird in ein SS Heim geschickt und beginnt mit aller Kraft für ihr Kind in dieser schwierigen Zeit zu kämpfen. Lilo geht ihren eigenen Weg, der von ihr viel Mut erfordert und sie dazu bringt nie aufzugeben. Jana Vossen schafft es in ihrem Roman hervorragend die beiden Lebensgeschichten in Verbindung zu bringen, Gemeinsamkeiten zu finden und den Weg der einen in den Weg der anderen Figur gleiten zu lassen. Sie schreibt, wie schwierig es in den 30er Jahren für junge Frauen war, ihren eigenen Weg zu gehen, in Zeiten, in denen parteitreue und Ideologie sehr wichtig waren. Sie beschreibt aber auch, dass es zwar heutzutage mit manchen Dingen leichter geworden ist, aber es dennoch jeder seinen eigenen, bestimmten Weg gehen muss und sollte. Das Buch ist sehr emotional geschrieben, es ist ein schöner Roman und man möchte das Buch am liebsten nicht mehr aus der Hand legen. Das schafft die Autorin durch die verschiedenen Epochen, in denen sie hin und her wechselt.Absolut lesenswert.

Ein wahnsinnig tolles Buch

Von: Nisi Datum: 30. October 2021

Hamburg vor, im und nach dem 2. Weltkrieg und eine herzergreifende Geschichte um ein 16jähriges Mädchen. Lilo wächst in guten Verhältnissen auf, doch dann verliebt sie sich in einen Jungen, der nicht in das Weltbild der Eltern passt. Die Geschichte ist sehr gut erzählt und ich habe über meine Heimatstadt Hamburg erfahren, wie es hier im Krieg zugegangen sein muss. Natürlich ist einem das sonst auch klar aber durch diese Geschichte wird man viel mehr in die damalige Zeit mitgenommen. Absolut empfehlenswert!

ich mag die Art der Erzählung

Von: vascop_1 Datum: 27. October 2021

Zwei verschiedene Zeiten werden miteinander verwoben und alles im Hintergrund der Nazi-Zeit. Ich liebe solche historischen Romane, bei denen man noch ziemlich viel über den geschichtlichen Hintergrund erfährt. Ich fühlte mich sehr abgeholt und habe das Buch sehr genossen.

Der Lebensweg einer mutigen Frau

Von: gadu Datum: 26. October 2021

Als Nele’s Vater stirbt, begräbt sie nicht nur einen geliebten Menschen, sondern mit ihm auch viele ihrer Träume und Lebensplanungen. Sie gibt ihren eingeschlagenen Berufsweg auf und übernimmt seine kleine Buchhandlung. Auch in ihrer Beziehung läuft nicht immer alles so, wie Nele es sich eigentlich gewünscht hätte – immer häufiger beugt sie sich den Bedürfnissen des geschiedenen Vaters Julian und seiner Familie. Eines Tages erhält sie ein handschriftliches Manuskript. Aus anfänglicher Skepsis wird schon nach wenigen Seiten ihre Neugier und ihr Interesse geweckt. Und immer tiefer taucht sie in die Welt von Lilo ein, die in der schweren Kriegs- und Nachkriegszeit ihren Weg gehen muss und sich nicht nur den gesellschaftlichen sondern insbesondere auch den nationalsozialistischen Ideologien stellen muss. Ungewollt schwanger und unverheiratet – schnell wird aus dem braven BDM-Mädchen eine ganz auf sich allein gestellte Frau. Lilo’s Schicksal fesselt nicht nur Nele sondern nimmt auch uns Leser mit auf eine Reise in die Vergangenheit. Lässt uns teilhaben an den Entscheidungen, Ängsten und Hoffnungen dieser jungen Frau und mehr als einmal sind wir tief erschüttert ob der Schicksalsschläge, die Lilo zu ertragen hat. Die anfängliche Freude über die Geburt der kleinen Tochter in einem Lebensbornheim wird schnell zur tiefen Trauer, als ihr das Kind entrissen und zur Adoption freigegeben wird. Von nun an gibt es für Lilo nur noch ein Ziel: ihre Tochter wiederzufinden und mit ihr gemeinsam zu leben. Tapfer und mutig verfolgt Lilo ihren Weg, mag er auch noch so steinig sein und nur auf Umwegen an sein Ziel führen. Tief beeindruckt von Lilo’s Schicksal und ihrer Tapferkeit beginnt auch Nele, mehr und mehr ihr eigenes Leben zu überdenken, einige Entscheidungen zu hinterfragen und neue Entscheidungen zu treffen. Ihr eigenes Glück und ihr Lebensweg, so wie sie ihn gehen möchte werden fortan im Vordergrund stehen. Ein Buch, das Hoffnung schenkt aber auch nachdenklich macht und mitunter die eigenen Sichtweisen ein wenig in Frage stellt.

Absolut lesenswert

Von: anna Datum: 25. October 2021

Mir hat das Buch sehr gut gefallen.Am Anfang dachte ich,dass das Leben der zwei Frauen Lilo und Nele irgendwie verknüpft ist.Aber falsch gedacht. Die Geschichten von beiden werden jeweils im Wechsel erzählt.Neles Geschichte spielt im Jahr 2019 und Lilos in den Kriegsjahren 1937 bis etwa 1950. Am Ende des Buches versteht man den Zusammenhang. Allerdings haben mir doch paar Sätze zum Ludwig und Werner (die beide,haben ja eine wichtige Rolle bei Lilo gespielt) gefehlt.Was wurde aus Werner? und wie hat Ludwig die Information,dass er eine Tochter hat,verarbeitet?.Leider hat da die Autorin das vergessen. Etwas zum Inhalt: Nele hat in Hamburg einen Buchladen,da sie sehr wenig Kundschaft hat,bietet sie einen Lieferservice an.An einem sehr regnerischem Tag liefert sie Bücher aus,auch bei Mathilde(einer älteren Dame).Diese gibt ihr ein Stapel lose Blätter zum Lesen,es sind die Erinnerungen ihrer Mutter,die diese aufgeschrieben hat.Nele ist fasziniert und beginnt zu Lesen-die Geschichte von Lilo.

Was für eine mutige Mutter

Von: Pemi Datum: 22. October 2021

1937 - Lilo schwärmt für den Freund ihres Bruders. Sie wächst behütet auf. Dann muss ihr Freund an die Ostfrot und Lilo ist schwanger. Sie muss ins NS-Heim Lebensborn und kämpft mit dem Mut einer Löwenmutter. 2019 - Nele leitet eine Buchhandlung und findet wieder die Liebe. Eines Tages bekommt sie von einer Kundin die Lebenserinnerungen von Lilo. Was soll ich sagen? Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Wie furchtbar war es in der NS-Zeit, eine alleinerziehende Mutter zu sein und wie gut haben es die Mütter heute? Welchen Stellenwert hatten sie damals - Keinen! Jana Voosen schreibt in einem sehr guten Schreibstil eindrucksvoll, so dass man sich in die Hauptfiguren sehr gut reinversetzen kann. Auch der Zeitenwechsel gelingt sehr gut. Ein tolles Buch, das einen auch nachdenklich macht, wie gut es uns Müttern heute geht!

Bewegender Roman

Von: Arii.ron Datum: 21. October 2021

Am Anfang musste ich mich erst mit der Art und Weise des Schreibens und der Aufteilung der Kapitel vertraut machen und es war etwas holprig. Beim weiterlesen und immer mehr vertraut machen, habe ich aber gemerkt, dass das Buch fantastisch geschrieben wurde und sehr viel Herzblut mit einfloss. *Spoiler* Leider habe ich die Geschichte zwischen Lottchen und Ludwig nicht ganz nachvollziehen können, auch nicht die Handlungsweise von dem Hauptmann. Leider fand ich dies echt unnachvollziehbar, da ich mir nicht vorstellen konnte, dass er Lotte einfach nur aus Freundschaft bzw. hinterher aus Liebe oder Heiratswille geholfen hat. Beispiele kann man zwar Sophie Scholl nehmen, der auch ein Handel vorgeschlagen wurde, aber dennoch finde ich die Art und Weise wie er es ihr vorgeschlagen hat und auch die Befreiung aus dem Gefängnis waren für mich nicht so realistisch. Dennoch fand ich die Geschichte zwischen den beiden Frauen sehr berührend und auch die Gestaltung der Beziehung zwischen den beiden Frauen und dem KInd fand ich wirklich gelungen. Alles in allem ein sehr gutes Buch, welches meiner Meinung nach super gelungen ist, aber dennoch ein paar Kritikpunkte beinhaltet.

Der Mut einer Mutter

Von: marielu Datum: 21. October 2021

Zum Inhalt: 2019 die junge Nele, die eigentlich Erzieherin werden wollte, leitet nach dem Tod ihres Vaters die Buchhandlung. Als sie dort Julian mit seinem Sohn Mika begegnet zieht auch die Liebe wieder bei ihr ein. Eines Tages erhält sie von einer Kundin die Lebenserinnerung von Lilo. Gefesselt beginnt Nele die Aufzeichnungen zu lesen. Ermutigt durch diese Geschichte beginnt sie ihren eigenen Weg zu gehen. 1937 Lilo wächst behütet in einer Kaufmannsfamilie auf, der Vater treues Parteimitglied, Lilo ein braves Mädchen des BDM. Heimlich schwärmt sie für Ludwig, den Freund ihres Bruders. Als er sie nach längerer Zeit wieder sieht entführt er sie in die verbotene Welt des Swings. Eine heimliche Liebesbeziehung beginnt, die nicht ohne Folgen bleibt. Doch noch bevor die 16-jährige Lilo Ludwig etwas davon sagen kann wird er an die Ostfront geschickt und Lilo selbst, in das SS-Heim Lebensborn gebracht. Mutig und allein auf sich gestellt muss Lilo um ihre Tochter kämpfen und geht einen ungewöhnlichen Weg um ihr nahe zu sein. Meine Meinung: Was soll ich sagen, die Autorin Jana Voosen hat mich mit ihrem Buch um eine schlaflose Nacht gebracht. Man taucht in dieses Buch ein und kommt bis zum Ende nicht mehr heraus. Genau wie Nele war ich von der Geschichte um Lilo gefesselt, um der es in diesem Buch hauptsächlich geht. Jana Voosen verarbeitet hier in einer fesselnden Story auch das Zeitgeschehen, erinnert daran welchen Stellenwert Frauen zu der damaligen Zeit unter Hitlers Ideologien hatten. Alle Protagonisten wurden authentisch dargestellt und man konnte sich gut in die Hauptprotagonistinnen einfühlen. Ich spürte Lilos Verzweiflung und hatte Respekt für ihren Mut, genauso wie ich Verständnis für Neles Gedanken hatte. Der Zeitenwechsel gelang mühelos und hat den Lesefluss in keiner Weise unterbrochen. Jana Voosen legt hier wieder einen tiefgründigen, berührenden Roman in einem flüssigen Schreibstil vor, der gezielte Spannung bietet damit man das Buch nicht aus der Hand legt. Fazit: Ein bewegender Roman über den Mut einer Mutter, den man nicht aus der Hand legen kann. Absolut empfehlenswert.

Fesselnd, berührend und einfach großartig

Von: Trulla Datum: 20. October 2021

Die Geschichte von Nele und ihrer kleinen Bücherei nimmt uns mit ins Hamburg von heute. Parallel dazu wird die Geschichte der jungen Lieselotte in der Zeit des zweiten Weltkriegs erzählt. Das Buch ist flüssig und gut geschrieben, man hat direkt Bilder dat im Kopf. Es zieht einen einfach in seinen Bann. Ich konnte es kaum weglegen. Die Autorin hat es geschafft, durch ihre Überleitungen in die Vergangenheit/Gegenwart einen enorm großen Spannungsmoment aufzubauen, so dass man es nicht abwarten konnte, herauszufinden was mit Nele oder Lieselotte geschieht. Zudem gibt es viele überraschende Wendungen mit denen man absolut nicht rechnet. Bei einem selbst wird die ganze Bandbreite an Emotionen geweckt. Großartige Lektüre und absolut zu empfehlen!

fesselnd und schockierend

Von: Christiane Datum: 20. October 2021

"Unser Weg nach morgen" hat mich von der ersten Seite an in seinen Bann gezogen und bis zum Schluss in diesem festgehalten. Jana Voosen erzählt sehr einfühlsam die Geschichte von Nele, aber auch vor allem von Lilo, die während der Nazi-Zeit in Hamburg aufwächst und dort unverhofft schwanger wird. In diesem Zusammenhang werden die Lebensbornheime für Mütter in den Roman eingebettet sowie die brutale Vorgehensweise der Nazis verdeutlicht. Diese demonstriert Voosen auch bereits zuvor, wenn es um die Swing-Bewegung geht, die von dem NS-Regime in keinster Weise toleriert wird. Der Leser fühlt geradezu mit, wenn Lilo um ihr Kind kämpft und sich gegen die totalitären Vorstellungen der Regierung aufzulehnen versucht. Grandios erzählt, packend geschrieben und in null Komma nichts ausgelesen. Besser kann ein Roman nicht sein!

Lesenswert, aber am Ende abgehackt

Von: Sunflower18 Datum: 18. October 2021

Jana Voosen, die mir eigentlich nur als Schauspielerin bekannt war, hat hier einen guten, aber nicht herausragenden Roman hingelegt. Sie hat einen schönen Schreibstil und schafft eine gute Verbindung zwischen den Hauptprotagonisten Nele und Lilo. Man kann sich sehr gut in beide Personen reinversetzen. Trotzdem finde ich Lilos Geschichte besser als Neles. Lilos Geschichte ist tragisch und zeigt wie stark Frauen damals sein mussten. Alles könnte wirklich so statt gefunden haben, weil die Daten fundiert recherchiert wurden. Neles Geschichte hätte ich jetzt aber nicht wirklich gebraucht und Mika als nerviges Kind schon dreimal nicht. Alles in allem ist dieser Roman sehr lesenswert, grade wenn man sich für Geschichte begeistern kann. Es gibt trotzdem nur 3 Sterne, weil die Geschichte sehr abgehakt wird. Die Erzählungen von Lilo enden in der Nachkriegszeit. Was ist danach? Wie sieht das Leben ihrer Tochter aus? Auch der Verbleib von anderen Charakteren wir ziemlich kurz abgehandelt. Das hätte ich mir anders gewünscht.

Sehr zu empfehlen

Von: Lesemaus Datum: 16. October 2021

Endlich mal wieder ein Buch das mich von der ersten Seite an begeistert hat. Das Thema ist zwar nichts neues aber sehr gut umgesetzt. Man möchte auf jeden Fall immer weiter lesen und das Ende von Lilo uns Helene erfahren. Die Abstecher ins Jahr 2019 waren für mich nicht sehr relevant und ich hätte auch darauf verzichten können.

Super

Von: Scarpetta666 Datum: 16. October 2021

Das ist wirklich ein gelungener Roman, der zum verweilen einlädt. Er war flüssig geschrieben und macht Lust auf mehr.

Unser Weg nach morgen

Von: Nicole N. Datum: 15. October 2021

Ein wundervoller Roman! Eigentlich 2 Romane in einem Buch, da Nele gleichzeitig die Lebensgeschichte von Lilo liest. Dadurch bekommt sie auch eine andere Sichtweise auf ihr eigenes Leben, da sie selbst genau wie damals Lilo, das tut, was andere von ihr erwarten. Lilos Geschichte hat mich am meisten fasziniert, da ihre Zeit ungleich schwerer war - die Kriegs- und Nachkriegszeit in Hamburg. Es tat mir immer leid, wenn ich die Lektüre unterbrechen musste, so gespannt war ich auf die Fortsetzung. Ich kann das Buch nur wärmstens empfehlen!

Eine großartige Frau behauptet sich.

Von: K. Brehm Datum: 15. October 2021

Die Geschichte hat mich von Anfang an gefesselt. Das in 60 Kapitel unterteilte Buch hat mich zum Einen nachdenklich gemacht. Eine junge unverheiratete Frau (Lilo) bringt ein Mädchen in der Zeit des 2. Weltkriegs zur Welt und behauptet sich. Ihr Schicksal hat sie großartig angenommen, hat viele Hindernisse überwunden und hat sich als Frau nicht nur behauptet, sondern Kräfte entwickelt, von denen ich Ehrfurcht zeigen konnte. Man kann nur hoffen, dass sie gemeinsam mit dem Kindsvater Ludwig und ihrer gemeinsamen Tochter noch viele schöne Momente im Leben hatte. Zum Anderen hat ihre Geschichte direkte Auswirkungen auf Nele, die Buchhändlerin aus Hamburg. Sie hat sich durch das Lesen der Geschichte wieder auf die eigenen Füße helfen lassen. Das war schon beeindruckend. Jana Voosen hat einen wirklich spannenden Roman geschrieben, den ich nur schwer aus der Hand legen konnte.

Sehr emotional

Von: Pfosibär Datum: 14. October 2021

"Unser Weg nach morgen" von Jana Voosen hat mich total begeistert. Vom Cover her, war ich zuerst etwas skeptisch, da ich das etwas kitschig finde und mir nicht so gut gefallen hat . Doch das war gleich nebensächlich als ich mit dem Buch zu lesen begann. Nele, eine junge Frau aus Hamburg, hat den Buchladen ihres verstorbenen Vaters in Ottensen übernommen. Sie befindet sich in einer nicht so ganz glücklichen Beziehung und ist immer mit sich selbst am kämpfen, da sie nicht weiss und sicher ist, wohin der Weg sie führen soll. Als eine ältere Kundin, ihr ein Manuskript von den Lebenserinnerungen von Lilo gibt, taucht sie in deren Geschichte ein. Lilos Lebensgeschichte beginnt 1937 in der Zeit des Nationalsozialismus und den Wirren des Krieges. Genau wie Nele war auch ich fasziniert von Lilos Geschichte! Ich habe noch nie einen Roman von Jana Voosen gelesen, und war von daher sehr positiv überrascht von diesem wunderbaren Roman. Erzählt wird aus zwei Erzählperspektiven, wobei der Fokus auf Lilos Geschichte liegt. Die Kapitel sind abwechselnd aus Neles und Lilos Sicht geschrieben, was dieses Buch sehr kurzweilig und interessant macht. Der Schreibstil ist sehr fesselnd und flüssig geschrieben, und durch die ständigen Wechsel, wollte ich natürlich immer weiter lesen. Die Autorin hat es geschafft, die beiden Frauen und ihre Charakteren sehr gut zu beschreiben. Ich konnte mich in die beiden richtig hinein versetzen und mitfühlen. Auf jeden Fall ein sehr kurzweiliges und interessantes Buch! Von mir eine absolute Leseempfehlung, und hoffentlich noch viele Bücher von Jana Voosen!

Unterhaltsam

Von: Honeymilky Datum: 13. October 2021

Ich mag Romane, die in 2 verschiedenen Zeiten handeln. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und angenehm zu lesen. Auch der Wechsel zwischen den Zeitebenen ist gut gelungen, so blieb es dauerhaft spannend. Die Hauptprotagonisten sind realistisch und glaubwürdig dargestellt, ihre Handlungen und Gedanken sind für mich gut nachvollziehbar. Beide Geschichten sind insgesamt sehr unterhaltsam und haben mir prima gefallen. Empfehlenswert!

Das Buch hat mich in seinen Bann gezogen

Von: Vera G. Datum: 13. October 2021

Ich habe länger kein Buch mehr gelesen,dass mich so gefesselt hat,ich konnte es kaum aus der Hand legen und habe mich schon immer aufs weiterlesen gefreut.ich mag ,dass es zwei Parallel -Geschichten gibt.die aus der Kriegszeit hat mich sehr berührt ob des Dramas in der Familie geschichte und auch,weil ich an eigene Familienmitglieder dachte,die diese schlimme Zeit erlebt haben. Die Gegenwarts Geschichte regt zum Nachdenken und Überdenken des eigenen Standpunktes an.Ein rundum gelungenes Buch,wie ich finde!!!

Unser Weg nach morgen

Von: Kornweih Anja Datum: 12. October 2021

Das ist ein sehr schönes Buch. Mann vergisst die Zeit weil Mann so vertieft ist. Würde das Buch auch weiter empfehlen.

Einmal angefangen zu lesen und am liebsten nicht mehr weggelegt...

Von: L. Knödel Datum: 12. October 2021

So gefesselt war ich nach den ersten Zeilen. Ein Erlebnis, das vielleicht einige Leser und Leserinnen kennen. Ein Buch in dessen Geschichte man eintauchen möchte und wahrscheinlich zum Ende enttäuscht ist, dass nur noch wenige Seiten übrig sind. Das Buch enthält drei Erzählstränge die sich zum Ende hin annähern. "Die Hauptfigur, Lilo, wurde in den Zwanzigern geboren. Sie war ein junges Mädchen, kurz vor dem Krieg, und in den Freund ihres Bruders verknallt." Zitat Kapitel 6 ....sie wächst heran zu einer jungen Frau, die es nicht sehr leicht hat, da sie sich anders verhält, als ihre Eltern und die Gesellschaft von ihr erwarten. Die 2. Hauptfigur, Eine Buchhändlerin bekommt ein Manuskript geschenkt: "Immerhin hatte das Manuskript, von dem sie mittlerweile fast ein Viertel gelesen hatte, sie ein bisschen ablenken können. Sie war fasziniert von der Welt, die sich ihr darin offenbarte, und wenn sie ganz ehrlich war, hätte sie die Nacht eigentlich ganz gerne lesend verbracht. Eingetaucht in die Liebesgeschichte zwischen Lilo und Ludwig mit all ihren Hindernissen und Problemen – die sie wunderbar von ihren eigenen ablenkten." Zitat Kapitel 14

Bücher können ein Leben verändern

Von: Petra O. Datum: 11. October 2021

Eigentlich sind es zwei Geschichten. Die eine handelt von Lilo. Sie wächst im Jahr 1937 in Hamburg auf. Führt später ein Doppelleben als Swinggirl und als Hitlermädchen. Bekommt mit ihrer großen Liebe ein Kind. Er weiß aber nichts von seiner Tochter da er eingezogen wird. Und so nimmt das Schicksal seinen Lauf und es kommt zu allerlei dramatischen und berührenden Wendungen. Die andere Geschichte beschreibt das Leben von Nele. Sie lebt in der heutigen Zeit. Sie übernimmt den Buchladen ihres Vaters. Ist aber nicht wirklich glücklich damit. Außerdem hat sie eine Beziehung zu einem Mann der einen Sohn und eine Exfrau hat. Dieses ist natürlich nicht immer so ganz einfach. Und so nimmt auch hier das Schicksal seinen Lauf. Nele bekommt eines Tages ein Manuskript in die Hände in dem das Leben von Lilo wiedergegeben wird. Und so werden die beiden Geschichten miteinander verbunden. Es heißt, ein Buch kann dein Leben verändern. Dem kann ich nur zustimmen. Man taucht ein in eine Geschichte und kommt sich manchmal vor als wenn man dabei wäre. Oder aber es kann einem so manche Lebensweisheit mit auf den Weg geben und in schwierigen Zeiten zum Ratgeber oder Tröster werden. Würde ich dieses Buch weiterempfehlen. Ja auf jeden Fall. Ich ziehe aber trotzdem einen Stern ab. Ich fand den Teil von Lilo’s Geschichte sehr packend und auch berührend. Leider kann man sich gut vorstellen, dass vieles in der damaligen Zeit so vorgekommen ist. Allerdings fand ich den Teil von Nele’s Geschichte teilweise einfach zu vorrausschauend. Und sie hat mich nicht wirklich berührt. Und ich finde, man hat schon viele Geschichten in dieser Art lesen können. Aber trotzdem insgesamt ein sehr schönes Buch für lange Winterabende oder eine gute Lektüre für den Urlaub.

Unser Weg nach morgen von Jana Voosen ist ein historischer Roman, der auch Auswirkungen auf die Gegenwart hat. Mit dem Satz "Die Bekanntschaft mit einem einzigen guten Buch kann das Leben verändern" beginnt auch für Nele ein Umdenken.

Von: Eveline Datum: 11. October 2021

Lilo, die Hauptprotagonistin, wächst wohl behütet mit drei Brüdern in einer parteifreundlichen Familie auf, bis der 1. Weltkrieg beginnt. Sie verliebt sich in den Freund ihres Bruders und ist von nun an zweigeteilt. Hitlerjugend oder Swing-Jugend. Sie wird schwanger und alles in ihrem Leben verändert sich. Von nun an kämpft sie um ihr Kind und wächst über ihre Kräfte hinaus. 2019, erhält Nele von einer Frau einen Geschichtsband vom Leben ihrer Mutter aus losen Blättern, welches sie zum Umdenken veranlasst. Die Autorin versteht es durch ihre Wortgewandtheit den Leser in den Bann zu ziehen und ein Gefühlschaos auszulösen. Eines der besten Bücher, die ich je gelesen habe.

Eine Reise durch verschiedenen Zeitalter

Von: Leseratte Datum: 08. October 2021

Ein Buch das wunderbar aufzeigt was man in einem Leben alles erleben , erdulden und genießen darf! Traumhaft wie man sieht wie verknüpft Leben miteinander sind. Sehr abwechslungsreich von Geschichten Verlauf und dadurch sehr kurzweilig zu lesen. Vielen Dank das ich das bereits lesen durfte

Eine wunderschöne und berührende Geschichte

Von: KatjavK Datum: 07. October 2021

Ich lese sehr gerne Romane, die auf zwei Zeitebenen spielen. Deshalb hat mich der Klappentext von „Unser Weg nach morgen“ auch gleich angesprochen. Auf der Vergangenheitsebene wird die Geschichte von Lilo erzählt. Diese wächst 1937 wohl behütet in Hamburg auf. Als sie sich in Ludwig, den Freund ihres älteren Bruders, verliebt, lernt sie durch ihn die verbotene Welt der Swing-Jugend kennen. Bis Ludwig verschwindet und Lilo schwanger zurückbleibt. Die Gegenwartsebene handelt von Nele. Nach dem Tod ihres Vaters hat sie dessen Buchhandlung übernommen, obwohl sie lieber Erzieherin geworden wäre. Ihre Beziehung zu Julian ist nicht immer einfach, sind doch da seine Exfrau und der gemeinsame Sohn. Eines Tages bekommt sie von einer Kundin die Lebenserinnerungen von Lilo überreicht und Nele findet den Mut, ihren eigenen Weg zu gehen. Der Schreibstil von Jana Voosen ist flüssig und angenehm zu lesen. Ehrlich gesagt, einmal angefangen, konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Der Wechsel zwischen den Zeitebenen ist der Autorin sehr gut gelungen, die Spannung wurde dadurch immer hochgehalten. Sehr gut gefallen haben mir auch die Hauptprotagonisten auf beiden Zeitebenen. Sie sind realistisch und glaubwürdig dargestellt und ihre Handlungen sind nachvollziehbar. Beide Geschichten sind wunderbar erzählt und haben mich begeistert. Es war das erste Buch, das ich von Jana Voosen gelesen habe, aber bestimmt nicht das Letzte. Ich kann dem Roman definitiv eine Leseempfehlung geben.

Ein toller Roman

Von: Antje W. Datum: 06. October 2021

Ausgefressen - das trifft mein Lesen bei diesem Buch wohl am besten. Ich konnte einfach nicht aufhören. Der Sprung zwischen den Zeiten: Nele 2019 in Hamburg und Lilo während und nach dem Krieg, immer im Kampf um das Wohlergehen ihrer kleinen Tochter bedacht... Beide Schauplätze waren spannend, beide fesselnd. Zur Geschichte: Lilo bekommt von einem nicht systemkonformen jungen Mann während des 2. Weltkrieges ein uneheliches Kind. Der junge Mann ahnt nichts und wird zeitnah in den Osten geschickt, wo er in russische Kriegsgefangenschaft gerät. Lilo bringt ihr Kind zur Welt, liebt es unendlich - doch es wird ihr weggenommen. 2019 in Hamburg lernt Nele einen jungen Mann kennen und lieben. Sie führt den Buchladen ihres Vaters nach dessen Tod fort. Nicht unbedingt ihr Lebensziel. Sie bekommt das Manuskript von Lilos Lebensgeschichte zu lesen und beginnt ganz allmählich über ihr Leben nachzudenken. Und stellt fest, dass sie endlich beginnen muss, ihr Leben zu leben. Viel Spannung und Vergnügen mit dem Buch!!!

Mutig vorwärts

Von: Petra Datum: 06. October 2021

2 Frauen, 2 unterschiedliche Lebensweg, jedoch ein gemeinsames Ziel, den eigenen Weg zu gehen. Das ist Lilo, die1937 in Hamburg in einer parteitreuen Kaufmannsfamilie aufwächst. Sie verliebt sich in Ludwig einen Freund ihres Bruders, der sie in die verbotene Welt des Swing entführt. Nun führt sie ein Doppelleben, tagsüber Hitlermädchen, abends Swinggirl. Dann nimmt ihr Leben eine dramatische Wende, mittlerweile ist Krieg sie wird schwanger und Ludwig verschwindet. Sie wird Mutter einer Tochter und muss um diese kämpfen. Dabei wächst sie über sich hinaus. Dann ist da Nele im Jahr 2019,die den kleinen Buchladen von ihrem Vater übernommen hat.Sie ist in einer etwas komplizierten Beziehung mit Julian,der einen Sohn und Exfrau hat. Eines Tages bekommt sie von einer Kundin ein Manuskript, was deren Mutter geschrieben hat, es sind ihre Lebenserinnungen. Die Mutter ist Lilo. So kreuzen sich die Wege der beiden Frauen und Nele findet dadurch den Mut ihren eigenen Weg zu gehen. Ein absolut packendes Buch berührend, fesselnd und auch mutmachend. Die beiden Lebensgeschichten werden abwechselnd erzählt, ergänzen sich aber wunderbar. Der Schreibstil ist sehr lebendig, man wird förmlich hinein gezogen in das Buch. Man bekommt bei Lilos Geschichte auch einen Einblick in die damalige Zeit und die Ideologie. Es ist oft ein düsteres Bild, ja sogar erschreckend brutal und zeigt ungeschönt, was für ein Leben die Frauen in der damaligen Zeit hatten. Gleichzeitig wird aber auch beschrieben, wie mutig viele Frauen damals gekämpft haben, für sich für ihre Familien, Kinder und ihre Überzeugungen. Sie sind somit Vorbilder für die nachfolgenden Generationen und ermutigen diese ebenfalls zu kämpfen und ihren eigenen Weg zu gehen, wie es Nele schließlich tut. Ich bin fasziniert von diesem Buch und es hat auch mich persönlich ermutigt meinen eigenen Weg zu gehen und meine persönlichen Bedürfnisse zu kommunizieren. Ich kann es nur jeder Frau empfehlen, es ist besser als viele Ratgeber.

Die Bekanntschaft mit einem einzigen guten Buch kann das Leben verändern.

Von: Evelin Datum: 05. October 2021

Ein Buch das man nicht mehr aus der Hand legen möchte! Fesselnd, Mitfühlend, Traurig und manchmal auch Erschütternd.