Christine Feehan

Tänzerin des Lichts

Tänzerin des Lichts Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

Buch
eBook

€ 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 14,50 [CH]

oder hier kaufen:

€ 9,99 [D] | CHF 12,00 [CH]

oder hier kaufen:

Fünf Jahre sind seit Viktor Prakenskijs Verschwinden vergangen. Ohne ein Wort hat der Undercoveragent seine über alles geliebte Frau in Sea Haven zurückgelassen, um einen wichtigen Auftrag zu erledigen. Indessen hat Blythe die Hoffnung bereits aufgegeben, ihren Mann jemals wiederzusehen. Sie hat sich ein neues Leben aufgebaut – ohne ihn. Doch als Viktor eines Tages wie aus dem Nichts zurückkehrt, wirft er Blythes Leben einmal mehr aus der Bahn. Wird sie bereit sein, dem Mann, der ihr das Herz schon einmal gebrochen hat, zu verzeihen?

[Rezension] Tänzerin des Lichts

Von: Books Affair Datum: 16. March 2018

Wissenswertes: Autor: Christine Feehan Titel: Tänzerin des Lichts (Sea-Haven-Saga #6) Originaltitel: Bound Together Gattung: Liebesroman Erscheinungsdatum: 12. Februar 2018 Verlag: HEYNE ISBN: 978-3-453-53485-8 Preis: 9,99 € (Taschenbuch) & 8,99 € (Kindle-Edition) Seitenzahl: 480 Seiten Inhalt: Fünf Jahre sind seit Viktor Prakenskijs Verschwinden vergangen. Ohne ein Wort hat der Undercoveragent seine über alles geliebte Frau in Sea Haven zurückgelassen, um einen wichtigen Auftrag zu erledigen. Indessen hat Blythe die Hoffnung bereits aufgegeben, ihren Mann jemals wiederzusehen. Sie hat sich ein neues Leben aufgebaut – ohne ihn. Doch als Viktor eines Tages wie aus dem Nichts zurückkehrt, wirft er Blythes Leben einmal mehr aus der Bahn. Wird sie bereit sein, dem Mann, der ihr das Herz schon einmal gebrochen hat, zu verzeihen? Cover: Zum Cover muss ich sagen, dass es mir vor allem die auffällige rosa/ pinke Farbe angetan hat, auch wenn die kleinen Details – wie der Leuchtturm, samt Meer im unteren Teil des Covers – ebenfalls für sich sprechen. Was mich nach Beenden des Buches allerdings immer noch etwas verwirrt ist der Titel, da dieser meiner Meinung nach, herzlich wenig mit dem Inhalt zu tun hat. Charaktere: Als erstes lernen wir Viktor Prakenskij, den ältesten der sieben Prakenskij-Brüder kennen. Genau wie fünf seiner Brüder wurde auch Viktor als Attentäter bzw. Auftragskiller ausgebildet und verbrachte die meiste Zeit seines Lebens in den Händen von Monstern. Viktor ist aber mehr als es auf den ersten Blick den Anschein macht, er kann genauso gut herrisch, sexy, sanft, kriegerisch und von Wut erfüllt sein. Denn neben seinem unnahbarem Äußeren steckt auch ein verletzter Kern in seinem Inneren, dem die Last seiner Aufgabe – den größten Menschenhändlerring zu stoppen – und die Tatsache, dass er der einzige ist der seinen Brüdern und Schwestern Schutz vor ihren eigenen Dämonen bieten kann, manchmal niederzudrücken scheint. Von Viktors Verschwinden beinahe endgültig zerbrochen scheint Blythe gemeinsam mit ihren Schwestern des Herzens auf einer Farm in Sea-Haven endlich ihr Glück gefunden zu haben. Doch als Viktor nach fünf Jahren wieder bei ihr Auftaucht kann sie nicht anders als ihm zu helfen. Denn genau das macht Blythe aus: sie ist fürsorglich, liebt ihre Familie über alles – damit eingeschlossen sind auch Viktors Brüder, die mit auf der Farm leben -, außerdem ist Blythe so etwas wie eine Empathin und kann die Gefühle anderer Menschen wahrnehmen. Fazit: Neben dem ersten Band dieser Reihe muss ich sagen, dass ich auch diesen Band rundum gelungen fand. Viktor ist ein starker Charakter, was Blythe wiederum mit ihrem großen Herzen wettmacht. Besonders schön fand ich, dass nach sechs Büchern endlich mal alle Brüder an einem Platz waren, auch wenn sie erst gegen Ende des Buches als geschlossene Einheit gekämpft haben. Apropos kämpfen – nachdem ich die letzten Bände irgendwie nicht ganz so spannend fand, ging es in diesem Buch endlich mal wieder richtig zur Sache. Kurz gesagt: Ein gelungener Abschluss der Reihe, auch wenn ich mich jetzt schon auf die Torpedo-Ink Brüder und Schwestern freue. Von mir gibt es 5 von 5 Sternen.

Etwas lasch

Von: Kathaflauschi Datum: 14. March 2018

Das ist der 6 Band der "Sea-Haven-Sage" und ich muss gestehen, das ist auch mein erster Band der Reihe. Danke an den Verlag für das Rezensionsexemplar. Ich habe schnell gemerkt, das mir einiges fehlt, als ich mit diesem Buch begonnen habe. Ich würde daher empfehlen, die vorherigen Teile zu lesen um die Geschichte verfolgen zu können. Dabei habe ich mich auch ganz schön gespoilert und bin auch schwer in die Geschichte gekommen. An manchen Passagen hat es sich auch ganz schön gedehnt und war auch ziemlich langatmig, so dass ich nicht flüssig mit dem Buch voran gekommen bin. Zwischen den beiden Protagonisten war auch wenig Story. Es wurde viel drumherum geschrieben, aber das Haupt augenmerk lag nicht ganz bei den Protagonisten. Auch die restlichen Charakter kamen dabei viel zu kurz. Ich habe zwar mit den Protagonisten mit gelacht und geweint, aber das auch nur dann, wen die Hauptstory mal um sie drehten. Der Fokus lag dabei auf die Wahl Familie. Das hat mir das Gefühl gegeben, das ich zwei unterschiedliche Geschichten in diesem Buch gelesen habe. Lissa und Cassimir kehren zurück und da hat mir die beschreibung der beiden ein wenig gefehlt. Auch den erzählbogen zu den Drakes, kam erst zum schluss, wo ich mir gewünscht hätte, das diese recht am Anfang wäre. Die Protagonisten wirkten auch auf mich eher lasch und nicht wirklich lebendig. Mit ihnen konnte ich nicht wirklich warm werden. Blythe war dabei der Mittelpunkt der Familie und die ganzen anderen Geschwister, waren einfach nur nebenbei. Das einzige was mich positiv gestimmt hat, waren die erotische Szenen in diesem Buch. Diese waren ausführlich und auch interessant. Ansonsten war die ganze Geschichte sehr zäh und ich kam wirklich, sehr langsam voran und habe sogar das Buch öfters auf die Seite gelegt. Der Schreibstil allerdings war flüssig und leicht zu lesen und hat auch zeitlich zu der Geschichte gepasst. Aber die Story hat mehr potential, an vielen Stellen, könnte man es ausbessern und am besten die Hauptstory auf die Protagonisten verlegen. Ich werde es mir allerdings noch überlegen, ob ich die Reihe weiter verfolgen werde, den ich weiß, das Christine Feehan bessere Bücher geschrieben hat.