Fernando J. Múñez

Die Köchin von Castamar

Die Köchin von Castamar Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

Buch

€ 13,00 [D] inkl, MwSt, | € 13,40 [A] | CHF 18,90 * (* empf, VK-Preis)

oder hier kaufen:

Clara, Chefköchin am Hof von Castamar, schwärmt schon lange für den Herzog. Doch obwohl sie mehrere eindeutige Zeichen erhalten hat, kann sie immer noch kaum glauben, dass der Herzog ihre Gefühle erwidert. Als Clara bei einem großen Festessen den Gästen des Herzogs vorgestellt wird, gerät die Situation außer Kontrolle: Mehrere Adlige machen anzügliche Bemerkungen, bis Clara - ihrer niedrigen Stellung zum Trotz - ihrer Wut freien Lauf lässt. Ein Skandal, der sofort die Runde macht. Doch der Herzog gibt nicht auf, um Clara zu werben. Auch wenn er damit ins Netz der Verschwörung gerät, die seine Feinde seit Langem sorgfältig inszeniert haben ...

»Die Köchin von Castamar. Auf Liebe un Tod« ist der zweite Teil der packenden historischen Saga, jetzt grandios verfilmt als opulente Netflix-Serie.

Schönes Buch mit ernstem Beigeschmack

Von: JKHuegel Datum: 26. September 2021

Ich ertappe mich ja wirklich oft dabei, dass ich nach dem ich den Film/die Serie zu Ende gesehen habe, keine Lust mehr auf das Buch habe. In diesem Fall war es ganz anders. Ich bin ein großer Fan von spanischen Serien, die immer einen leichten Hang zu Dramatik haben. Als ich auf die Köchin von Castamar gestoßen bin, habe ich die Serie innerhalb einer Woche durchgebingt und nach diesem Ende - 🥴 - musste ich einfach wissen, wie das Buch ist (und vor allem wie es in den Büchern endet). Die Köchin von Castamar begleitet die junge Clara durch ihr neues Lebens als Köchin im Palast des Herzog von Castamar. Natürlich lernen wir noch die Perspektive einiger anderer Bediensteter, des Herzogs und insbesondere einiger höchst interessanter Adeliger kennen, die den ein oder anderen Plan aushecken… so wird es niemals langweilig. Ganz nebenher entpuppt sich eine Faszination zwischen Clara und dem Herzog. Und das , obwohl bereits eine Faszination in diesem Jahrhundert einem Skandal gleichkommt… Auch, wenn ich die Serie kannte, gab es viele neue und andere Verläufe die mich überrascht und gefesselt haben. Eine kleine Anmerkung muss ich jedoch machen. Das Thema Rassismus ist zu der Zeit weit verbreitet und der Autor arbeitet das Thema historisch akkurat auf. Von daher gibt es von mir eine Triggerwarnung zu diesem Bereich. Das N-Wort fällt jedoch (bis auf einmal, als der Titel eines Buches zitiert wurde, welches das N-Wort enthält) nicht. Ansonsten ist dieses Buch eine Empfehlung für alle Bridgerton Fans, die eine durch Intrigen durchsetzte Geschichte, mit einer wunderschönen Liebe lesen möchten.

Emotional

Von: diebecca Datum: 06. May 2021

​ In dem Buch Die Köchin von Castamar - Auf Liebe und Tod von Fernando J. Mùnez geht es um Clara, die von der Hilfsköchin zur Chefköchin aufgestiegen ist. Heimlich liebt sie den Herzog Diego, doch nur standesgemäße Beziehungen sind erlaubt. Die Gerüchte werden von den Widersachern skrupellos ausgenutzt und eine perfide Verschwörung wird inszeniert. Das Cover hat tolle Farben, bei Cover und Titel weiß man gleich, dass es zu dem ersten Teil gehört. Denn dieser ist der zweite Band. Das Buch lässt sich flüssig lesen, es ist der Zeit angemessen geschrieben und man hat einen guten Anschluss an Band 1. Das Leben am Hof wird gut beschrieben. Die Adeligen und die Beschäftigten. Wobei die Beschäftigten in diesem Band eine sehr große Rolle spielen. Man merkt deutlich, dass es eine andere Zeit ist, das Buch spielt Anfang des 18. Jahrhunderts. Es werden Intrigen über Intrigen gesponnen. Auch die Anziehungskraft und die Liebe spielt eine große Rolle, natürlich ist auch dies ganz anders als zu unserer Zeit jetzt. Ein spannendes Buch, das in einer ganz anderen Zeit spielt, und mit dem die Reihe auch abgeschlossen ist.

Die spannende Fortsetzung

Von: schmoekerstunde Datum: 17. January 2021

Der zweite Band schließt übergangslos an den ersten Band an. Es werden vielschichtige Charaktere angesprochen, aber auch Standesunterschiede, Homosexualität, Diskriminierung und die damalige Geringschätzung der Frau kommen zur Sprache, und ziemlich deutlich beschriebene Gewalt- und Sexszenen. Das Buch liest sich - wie auch der erste Band - sehr flüssig. Die letzten Seiten wirken etwas „gehetzt“ geschrieben, als ob der Autor noch schnell möglichst viel auf ein paar Seiten unterbringen wollte. Ein spannender und empfehlenswerter zweiter Band.

Von: buecherundgedanken Datum: 20. December 2020

Der zweite Teil der Reihe Die Köchin von Castamar von Fernando J. Muñez – Auf Liebe und Tod hat für mich nahtlos an den ersten Teil angeschlossen und ich war sofort wieder im Spanien der 1720-iger Jahre inmitten rund um die Geschichte von Clara, der Köchin von Castamar. In diesem Band geht es natürlich auch um die Zubereitung von fantasievollen Speisen, aber noch mehr um die Intrigen im Adel und es wirkt auf vielen Strecken wie ein spannender Abenteuerroman mit Entführung, Folter und in einigen Fällen auch um den Tod. Bis zum Schluss habe ich mitgezittert, dass den Machenschaften von Marquis Enrique von Arcona ein Ende bereitet wird und dass es vielleicht doch noch irgendwie eine Chance für Clara und Don Diego, dem Herzog von Castamar gibt. Die handelnden Personen werden im zweiten Band immer vertrauter und hinter manch einem harten Kern steckt doch noch eine liebenswürdige Person, wie zb die Hauswirtschafterin Ursula. Für mich hat die zweibändige Castamar Saga drei Genren miteinander vereinigt: Liebesroman, historischen Roman und Abenteuerroman und es war eine perfekte Mischung. Gleichzeitig wurde auch das politische und soziale Umfeld der Zeit beschrieben und man erfährt über den Umgang mit Homosexualität oder Sklaverei, genauso wie über Intrigen am Hof und dem Leben der armen Leute. Von mir erhält das Buch auf alle Fälle 5 Sterne und ich kann es wirklich nur empfehlen.

Ein wunderbarer Liebes- historischer und Abenteuerroman

Von: buecherundgedanken Datum: 20. December 2020

Der zweite Teil der Reihe Die Köchin von Castamar von Fernando J. Muñez – Auf Liebe und Tod hat für mich nahtlos an den ersten Teil angeschlossen und ich war sofort wieder im Spanien der 1720-iger Jahre inmitten rund um die Geschichte von Clara, der Köchin von Castamar. In diesem Band geht es natürlich auch um die Zubereitung von fantasievollen Speisen, aber noch mehr um die Intrigen im Adel und es wirkt auf vielen Strecken wie ein spannender Abenteuerroman mit Entführung, Folter und in einigen Fällen auch um den Tod. Bis zum Schluss habe ich mitgezittert, dass den Machenschaften von Marquis Enrique von Arcona ein Ende bereitet wird und dass es vielleicht doch noch irgendwie eine Chance für Clara und Don Diego, dem Herzog von Castamar gibt. Die handelnden Personen werden im zweiten Band immer vertrauter und hinter manch einem harten Kern steckt doch noch eine liebenswürdige Person, wie zb die Hauswirtschafterin Ursula. Für mich hat die zweibändige Castamar Saga drei Genren miteinander vereinigt: Liebesroman, historischen Roman und Abenteuerroman und es war eine perfekte Mischung. Gleichzeitig wurde auch das politische und soziale Umfeld der Zeit beschrieben und man erfährt über den Umgang mit Homosexualität oder Sklaverei, genauso wie über Intrigen am Hof und dem Leben der armen Leute. Von mir erhält das Buch auf alle Fälle 5 Sterne und ich kann es wirklich nur empfehlen.

Eine skandalöse Liebe, böse Intrigen und gefährliche Duelle am Hof von Castamar

Von: buecher-fanwolf Datum: 10. November 2020

Vielen lieben Dank an den C.Bertelsmann Verlag und das bloggerportal für dieses tolle Rezensionsexemplar. Rezension: Dieser wuchtige zweite Teil, der 1721 in Spanien beginnt, konnte mich noch mehr als der Vorgängerband begeistern. Die Charaktere sind dermaßen gut beschrieben, man leidet und fiebert mit ihnen mit. Vor allem der Marquis hat mir oft Gänsehaut mit seiner Brutalität beschehrt. Auf der anderen Seite allerdings blüht eine Liebe, die allen Schwierigkeiten trotzt, die Tugenden und romantische Szenen ausmalt, dass einem das Herz aufgeht. Die Seiten flogen nur so dahin, es gab viel Abwechslung, denn der Autor spricht viele Themen an. Wie Standesunterschiede, Homosexualität, Sklaven und Diskriminierung, wodurch die Geschichte zu keiner Zeit Längen aufwies. Die Charaktere sind sehr vielschichtig und machen viele Veränderungen durch, seien sie positiv oder negativ. Vor allem Clara, die sehr willensstark ist und gegen die Geringschätzung der Frauen ankämpft, hat mir sehr gut gefallen. Fazit: Wer vor recht bildhaft beschriebenen Gewalt- und Sexszenen nicht zurückschreckt, wer von der ersten bis zur letzten Seite (einschließlich der berührenden Anmerkungen des spanischen Autors am Schluss des Pageturners) bestens unterhalten werden will, der hält genau den passenden historischen Roman in Händen.

Ein bisschen besser als Band 1

Von: JaninaChristel Datum: 06. September 2020

Clara, Chefköchin am Hof von Castamar, schwärmt schon lange für den Herzog. Doch obwohl sie mehrere eindeutige Zeichen erhalten hat, kann sie immer noch kaum glauben, dass der Herzog ihre Gefühle erwidert. Als Clara bei einem großen Festessen den Gästen des Herzogs vorgestellt wird, gerät die Situation außer Kontrolle: Mehrere Adlige machen anzügliche Bemerkungen, bis Clara - ihrer niedrigen Stellung zum Trotz - ihrer Wut freien Lauf lässt. Ein Skandal, der sofort die Runde macht. Doch der Herzog gibt nicht auf, um Clara zu werben. Auch wenn er damit ins Netz der Verschwörung gerät, die seine Feinde seit Langem sorgfältig inszeniert haben ... Ich habe dieses Buch vom Bloggerportal und dem Verlag zur Verfügung gestellt bekommen. Der erste Teil hat mir schon sehr gut gefallen und der zweite Teil sogar noch ein bisschen besser. Ich habe sehr mitgefiebert und die Story gespannt verfolgt. Die Intrigen haben mir dieses Mal sehr gut gefallen, sie waren interessanter als im ersten Band. Mir haben die Charaktere sehr gut gefallen und ich habe mit ihnen mitgefühlt. Der Schreibstil ist großartig. Das einzige, dass mich gestört hat war, dass zu wenig Zeit mit Clara und Diego zusammen war. Das Buch besteht mehr aus den Intrigen, als aus der Liebesgeschichte zwischen den beiden. Da hätte ich mehr von den beiden gewünscht. Was ich aber sehr gerne verfolgt habe, war die Geschichte von Gabriel. Ich bin etwas enttäuscht über das Ende seiner Geschichte.

LEider enttäuscht

Von: Carmen Datum: 26. August 2020

Nach dem ersten Band von der Köchin von Castamar konnte der zweite Band genauso Punkten. Wir werden ohne weitere Erklärungen in der Geschichte weitergeführt, so dass es zu empfehlen ist den ersten Band zu kennen. Wir dürfen tiefer in die Geschichte eintauchen und werden im Strudel der Gefühle mitgerissen. Schnell haben wir unsere Lieblings Protagonisten wiedergefunden und auch die die wir nicht so mögen bleiben uns erhalten. Gerne hätte ich noch mehr von der bezaubernden Geschichte gelesen doch das Ende zeichnet sich ab und da habe ich einige Kritikpunkte. Es ist doch recht abrupt da und auch so ganz unspektakulär. Man hätte durchaus manche Szenen besser herausarbeiten können. Leider konnte der Schluss so nicht überzeugen und führt zu einem Punktabzug. Das Cover ist dem des ersten Bandes angepasst und hat nur eine andere Farbe.

Diese Liebe hat es nicht leicht

Von: Kristall86 Datum: 23. August 2020

Klappentext: „Clara, Chefköchin am Hof von Castamar, schwärmt schon lange für den Herzog. Doch obwohl sie mehrere eindeutige Zeichen erhalten hat, kann sie immer noch kaum glauben, dass der Herzog ihre Gefühle erwidert. Als Clara bei einem großen Festessen den Gästen des Herzogs vorgestellt wird, gerät die Situation außer Kontrolle: Mehrere Adlige machen anzügliche Bemerkungen, bis Clara - ihrer niedrigen Stellung zum Trotz - ihrer Wut freien Lauf lässt. Ein Skandal, der sofort die Runde macht. Doch der Herzog gibt nicht auf, um Clara zu werben. Auch wenn er damit ins Netz der Verschwörung gerät, die seine Feinde seit Langem sorgfältig inszeniert haben ...“ Nachdem der Auftakt so grandios war, war ich natürlich auch auf den zweiten Teil sehr gespannt und hatte große Erwartungen. Es war ein Hochgenuss wieder mit Clara am Hofe zu sein und zu lesen wie weit sie es doch gebracht hat! Aber wie hätte es anders sein sollen, als das sie so einen Karrieresprung macht? Sie kann es einfach und diese ganze Geschichte darum ist absolut glaubwürdig. Ebenso ihre Gefühle zu Don Diego, dem Herzog von Castamar, werden hier ganz schön durcheinander gewirbelt und auf eine harte Probe gestellt. Claras Reaktion war so herrlich erfrischend und ehrlich, wie wir es von ihr gewohnt sind. Es war ein Befreiungsschlag erster Güte und er stand ihr perfekt. Das was dann danach geschah, war zwar abzusehen aber dennoch sehr angenehm zu lesen. Múñez verpackt hier wieder so viele Parts der Gefühlswelt, das einem schon schwindelig wird, aber das liegt wohl am spanischem Temperament und es steht der Geschichte ganz excellent! Man folgt den ganzen Intrigen, Irrungen und Kirrungen bis zur letzten Seite und ist echt enttäuscht, wenn man die letzte Seite gelesen hat. Ich war so gern mit Clara in der Küche, habe mir ihr mitgelitten und mitgefiebert zu ihrer Liebe zu Don Diego, habe viele Hassmomente erlebt bei Protagonisten, die mich komplett überrascht haben und ich habe das spanische Flair mehr als genossen...Ob Clara und Don Diego ihre Liebe leben können, müssen Sie schon selbst herausfinden...es lohnt sich jedenfalls sehr und es stecken so viele Überraschungen in der Geschichte, das man darauf erstmal einen Mojito brauch... Dieser Band erhält, wie auch schon Band 1, 5 von 5 Sterne und eine ganz klare Leseempfehlung!

Inspirierende Liebes-Geschichte aus dem Spanien des 18.Jahrhundert!

Von: Angela Busch Datum: 07. August 2020

Meine Meinung: Nachdem ich den ersten Band dieser Reihe vor einiger Zeit gelesen hatte und auch hier auf dem Blog eine Rezension zu erlesen ist, war ich natürlich sehr gespannt auf die Fortsetzung der Castamar Reihe. Dieser zweite Band der *Castamar Saga* kann allerdings auch unabhängig vom ersten Band gelesen werden. Das möchte ich kurz erwähnen! Wer mag kann natürlich meine Meinung zum ersten Buch dieser Reihe hier https://literaturgarten.blogspot.com/2020/06/die-kochin-von-castamar-von-fernando-j.html nachlesen. Diesen zweiten Band hat der Autor wie ein perfekt ausgetüfteltes Kochrezept in einem verständlichem Schreibstil verfasst. Eine gute Recherche der damaligen Gesellschaftsstrukturen - und die Verhältnisse des Spaniens im 18. Jahrhundert, hat er gefällig und und angenehm zu lesend mit vielen Infos und Emotionen gewürzt. Hinsichtlich auf die Liebesgeschichte zwischen dem Herzog Diego und der Köchin Clara lassen die Erwartungen auf eine romantische und liebevolle Entwicklung nicht zu wünschen übrig. Eine absolut leichte , für die Sommerzeit passende Wohlfühl-Lektüre erwartet die Leser*rinnen. Exzellente Rezeptideen und Menüzusammenstellungen der begabten Clara lassen wieder die Gedanken zu eigenen Kochexperimenten abschweifen und bereiten neuen Kochideen die Bahn. Ich denke mit diesem zweiten Band ist man erst einmal zu diesem Thema gut bedient worden. Meine Bewertung: FÜNF Sterne ***** für diesen schönen , historischen Wohlfühl-Roman aus dem Genre * Liebesroman * ! Herzlichen Dank an den Autor und den Verlag für die Zusendung des Rezensionsexemplar !

𝒟𝒾𝑒 𝒵𝓊𝓉𝒶𝓉𝑒𝓃: 𝐸𝒾𝓃𝑒 𝑔𝓊𝓉𝑒 𝒟𝑜𝓈𝒾𝓈 𝐿𝒾𝑒𝒷𝑒, 𝑒𝒾𝓃𝑒 𝓅𝓇𝒾𝑒𝓈𝑒 𝑅𝒶𝒸𝒽𝑒 𝓊𝓃𝒹 𝑒𝒾𝓃𝑒 𝐻𝒶𝓃𝒹𝓋𝑜𝓁𝓁 𝐻𝒶𝓈𝓈.

Von: ledamiabook Datum: 03. August 2020

„Auf Liebe und Tod“ ist der zweite Teil der Castamar-Saga und beginnt genau dort wo das erste Band „Claras Geheimnis“ aufgehört hat. Ich fand schon den ersten Teil sehr gelungen und freute mich auf die Fortsetzung. Wieder begleite ich Clara Belmonte, die ihre Leidenschaft in der Küche nachgeht und durch ihre Panikattacken gequält wird, sobald sie geschlossene Räume verlässt. Don Diego, deren Interesse an Clara wächst, obwohl im bewusst ist, das dies zu Gerüchten am Hof führen kann. Ursula Berenquer, die strenge Haushälterin, die jede schwäche ausnützt um Druck auszuüben. Don Enrique von Arcona, der durch ein tragisches Ereignis in der Vergangenheit, Don Diego die Schuld gibt und mit seinen Racheplänen vor nichts zurückschreckt. Der Autor schafft es, den Charakteren ein Leben einzuhauchen und jeder macht eine große Veränderung durch. Ich dürfte Sie dabei begleiten, mit ihnen mitfiebern und fürchten. Es gibt so viele spannende Wendungen, dass man nicht merkt, wie schnell man die Seiten umblättert. Es ist ein Buch voller Liebe, Intrigen, Verrat, Geheimnisse und Rache. Es enthält auch Themen wie Sklaverei, Rassismus, Homosexualität und verbotene Liebe. Eine wunderbare Geschichte die lange in Erinnerung bleibt. Mich konnte dieses Teil noch mehr begeistern und irgendwie bin ich traurig, das es zu Ende ist. Da steigt die Vorfreude auf die Verfilmung noch mehr. Ich kann dieses Historische Roman jedem empfehlen, der noch nicht viel Erfahrungen in dem Genre hat. Hier sind 5 ⭐️mehr als verdient.

Eintauchen, mitleiden, mitlieben, mithassen – was für eine grandiose Fortsetzung

Von: Daniela Anders Datum: 12. July 2020

1721 in Spanien. Clara ist zur Chefköchin am Hof von Castamar aufgestiegen und schwärmt schon lange für den Herzog Don Diego. Da Beziehungen außerhalb des eigenen Standes nahezu ausgeschlossen sind (der Ruf des Hauses Castamar muss schließlich gewahrt werden), kann sie kaum glauben, dass Don Diego ihre Gefühle erwidert. Doch der Herzog wirbt tatsächlich um Clara – gegen alle Konventionen zum Trotz. Dies spielt seinem Erzfeind Don Enrique in die Karten, der alles daransetzt, Don Diego und das Haus Castamar zu zerstören. Dabei ist ihm jede Intrige und jedes Mittel recht – sogar Mord, Folter und Vergewaltigung. Band 2 setzt unmittelbar da an, wo Band 1 geendet hat. Wieder begleite ich Clara, Don Diego und die Bewohner, Gäste und Bediensteten von Castamar und wieder bin ich völlig gefangen von dieser nervenaufreibenden Geschichte. Ich habe mitgefiebert, mitgelitten, mich gefreut und gefürchtet. Ich war begeistert und unsagbar wütend. Die Geschichte hat mich schlicht mitgerissen und völlig gefesselt. Der Autor beschreibt seine Charaktere so lebendig und vielschichtig, dass sie einfach Teil von einem werden, man fühlt sich wie mittendrin. Ich mag Clara und Don Diego. Don Gabriel ist ein herzensguter Mensch, Dona Ursula ist gefühlskalt, wofür man aber Verständnis entwickelt, Don Enriquo ist durch und durch grausam und ich habe ihn SO verachtet u.s.w. Jeder einzelne ist ein wichtiger Teil dieser Geschichte und alle sind sie mir an Herz gewachsen bzw. haben in mir tiefste Verachtung ausgelöst. Es ist diese Art Buch, das man so schnell wie möglich lesen möchte um zu wissen, wie es weitergeht, von dem man aber andererseits hofft, es möge bitte nicht so schnell enden. Ein absolut mitreißender, fesselnder und berührender historischer Roman.

Gelungene Fortsetzung

Von: Tiaras Bücherzimmer Datum: 11. July 2020

Auf Liebe und Tod ist der zweite Teil der Castamar Dilogie und knüpft nahtlos an den ersten Teil an. Claras Kochkünste begeistern die Herrschaft nach wie vor und schnell steigt sie zur Chefköchin auf, womit sie sich nicht nur Freunde macht. Voller Argwohn wird es auch angesehen, dass sich der Herzog immer mehr zu Clara bekennt. Vor allem die Haushälterin hat große Probleme damit, dass eine einfache Küchenhilfe Herrscherin über Castamar werden soll. Einen sehr großen Raum nimmt in dieser Geschichte die Intrige Don Enriques ein, der dem Herzog niemals verziehen hat, ihm das Liebste genommen zu haben. Dieser zweite Teil konnte mich noch mehr als der Vorgängerband begeistern. Die Charaktere sind dermaßen gut beschrieben, man leidet und fiebert mit ihnen mit, vor allem der Marquis hat mir oft Gänsehaut ob seiner Brutalität beschehrt. Die Seiten flogen nur so dahin, es gab viel Abwechslung, denn der Autor spricht viele Themen an. Wie Standesunterschiede, Homosexualität, Sklaven und Diskriminierung, wodurch die Geschichte zu keiner Zeit Längen aufwies. Die Charaktere sind sehr vielschichtig und machen viele Veränderungen durch, seien sie positiv oder negativ. Vor allem Clara, die sehr willensstark ist und gegen die Geringschätzung der Frauen ankämpft, hat mir sehr gut gefallen. Leider habe ich die Dilogie nun beendet, fiebere aber sehr der Verfilmung entgegen, die hoffentlich nicht zu lange auf sich warten läßt. Für beide Teile gibt es eine unbedingte Leseempfehlung und 5 Sterne. Vielen Dank an den C. Bertelsmann Verlag und an das Bloggerportal, dass ich die Dilogie rezensieren durfte.

[REZENSION] Die Köchin von Castamar - Auf Liebe und Tod

Von: book_opolis Datum: 01. July 2020

Fernando J. Múñez C. Bertelsmann Seiten 334 Historischer Roman Clara wird dank ihres wundbaren Talentes zu kochen von Herzog persönlich zur Chefköchin befördert. Sie kann sich nicht glücklicher schätzen. Hinzu kommt das sie durch die vielen Geschenke und Komplimente des Herzog sich zu gestehen muss, tiefe Gefühle für Don Diego, dem Herzog, zu empfinden. Doch ist sie sich sicher das das keine Zukunft hat. Denn jemand von ihrem Stand würde nur Schande über den Namen Castamar bringen. Also beschließt sie ihre Gefühle vorerst für sich zu behalten. Doch nehmen trotzdem Gerüchte ihren Lauf, die Don Diegos Widersacher nutzen , um dem Herzog zu schaden. Also inszenieren sie einen perfiden Plan. Der zweite Band stand dem ersten in nichts nach. Ich war begeistert. Ich mochte den starken Charakter von Clara, aber auch die Entwicklung der Haushälterin hat mich sehr gefreut. In diesem Band ging es Hauptsächlich um die Intrige die der Marquis austüftelte, man konnte miterleben wie sein Plan immer mehr Gestallt annahm und aufging. Ob der Plan bis zum Ende gelang müsst ihr selber herausfinden. Es gab nur eine Sache die mich etwas gestört hat undzwar das man obwohl man die Motive kannte, die den Marquis dazu bewegten, Don Diego zu schaden, man bis fast zum Schluss nicht so richtig viel von seiner Gefühlswelt mitbekam und er einem so weit weg vorkam. Er war für mich als Charakter daher gleichgültig. Das tut der Geschichte aber keinen Abbruch. Sehr gut mochte ich die Liebesgeschichte die sich zwischen Clara und Don Diego anbahnte und das sie so langsam und unschuldig von statten ging. Auch einen Pluspunkt gab es für das aufgreifen des Themas Sklaverei und Unterdrückung der andersfarbigen Menschen. Ich finde das wurde, hinter dem geschichtlichen Aspekt sehr gut umgesetzt.

Standesunterschiede und Köstlichkeiten

Von: Eliza Datum: 27. December 2020

Der zweite Teil von der Köchin von Castamar ist im Gegensatz zum ersten Buch mit ganz anderer dramaturgischer Konsistenz überzogen. Lag der Fokus im ersten Band im Wesentlichen auf der kulinarischen Atmosphäre zwischen den einzelnen Personen, so zeigt der zweite Band die positiven und negativen menschlichen Verhaltensweisen, welche in Adelskreisen im 18. Jahrhundert noch verbreitet waren. Das Cover ist bunt gehalten, im Vordergrund zeigt sich die Rückansicht einer Frau, welche ein blaues Kleid trägt. Im Hintergrund erkennt man, wie im ersten Band, ein Anwesen. Der Klappentext beschreibt sehr vage und detailarm die Handlung und verrät damit dem Leser nicht zu viel von dem eigentlichen Inhalt. In der Fortsetzung des Buches geht es um die Probleme mit denen Clara am Hofe des Herzoges konfrontiert wird. Sie wird persönlich sehr herausgefordert und es wird ihr nahezu alles abverlangt. Sie muss sich in einem Mix aus Hoffnung, Enttäuschung, Krankheit und Demütigung am Hof beweisen. Ihre Gefühle für Don Diego lassen allerdings nur einen eingeschlagenen Weg zu. Als besondere Nebenfiguren des Romans erscheinen, wie im ersten Band der Saga der Herzog von Castamar, Don Diego, Úrsula Berenguer, die Haushälterin von Castamar, sowie Enrique von Arcona, der Erzfeind von Don Diego, welcher skrupellos und unbarmherzig danach strebt das Leben des Herzogs und seiner Lieben zu zerstören. Alle drei Nebenfiguren zeigen im zweiten Teil ihren wahren Charakter noch stärker und geben dem Roman eine dramaturgische Untermalung. Der Handlungsinhalt markiert einige Thematiken bzw. Meinungsbilder der damaligen Zeit wie Standesunterschiede, Rassismus, Homosexualität und der immer noch vorherrschenden Unterdrückung von Frauen. Der Roman spielt im Jahr 1721, weshalb eine zeitliche Einordung gut möglich ist. Zeitsprünge sind nicht zu erkennen. Die deutsche Übersetzung der Sprache ist wie im ersten Teil sehr gut, der Schreibstil ist flüssig und gut verständlich vermittelt. Der Roman richtet sich erneut tendenziell eher an Frauen und an Fans der spanischen Geschichte zwischen dem 17. und 18. Jahrhundert. Mit dem zweiten Teil habe ich eine sehr spannende und dramatische Wendung der Geschichte um die Köchin Clara erlebt. In einigen Stellen hätte ich mir etwas mehr den Bezug auf ihre Kochkünste wie im ersten Teil gewünscht. Trotz allem hat mich das Buch aufgrund seiner Dramaturgie überzeugt. Ich bedanke mich bei RandomHouse für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.