Lena Kiefer

Don't LOVE me

Don't LOVE me Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

Buch

€ 12,90 [D] inkl, MwSt, | € 13,30 [A] | CHF 18,90 * (* empf, VK-Preis)

oder hier kaufen:

KENZIE ist nicht gerade begeistert davon, in den schottischen Highlands ihr Design-Praktikum zu absolvieren. Doch als sie bei ihrem ersten Auftrag dem jungen Erben der Luxushotelkette begegnet, ändert sich alles. Der attraktive Lyall fasziniert sie von der ersten Minute an. Doch welches Geheimnis verbirgt er hinter seinem abweisenden Verhalten?

LYALL bleibt ein Sommer, um sich am Stammsitz seiner altehrwürdigen Familie zu bewähren. Gelingt ihm das nicht, ist seine Zukunft in Gefahr. Als er der Designstudentin Kenzie begegnet, gerät sein Plan ins Wanken. Denn ihrer Anziehungskraft kann er einfach nicht widerstehen. Doch keiner weiß besser als er, wie verhängnisvoll eine Beziehung zu ihm für sie enden könnte.

Alle Bände der Don't-Trilogie:
Band 1 – Don't Love Me
Band 2 – Don't Hate Me
Band 3 – Don't Leave Me
Shortstory – Don't Kiss Me (Nur als E-Book verfügbar)

Buckummer garantiert!

Von: Anne-Marie Datum: 17. June 2021

Klappentext: ER hat ein dunkles Geheimnis. SIE ist tabu für ihn. Haben sie eine Zukunft? KENZIE ist nicht gerade begeistert davon, in den schottischen Highlands ihr Design-Praktikum zu absolvieren. Doch als sie bei ihrem ersten Auftrag dem jungen Erben der Luxushotelkette begegnet, ändert sich alles. Der attraktive Lyall fasziniert sie von der ersten Minute an. Doch welches Geheimnis verbirgt er hinter seinem abweisenden Verhalten? LYALL bleibt ein Sommer, um sich am Stammsitz seiner altehrwürdigen Familie zu bewähren. Gelingt ihm das nicht, ist seine Zukunft in Gefahr. Als er der Designstudentin Kenzie begegnet, gerät sein Plan ins Wanken. Denn ihrer Anziehungskraft kann er einfach nicht widerstehen. Doch keiner weiß besser als er, wie verhängnisvoll eine Beziehung zu ihm für sie enden könnte. Inhalt: In dem Auftakt der Reihe „Dont Love Me“ geht es um Kenzie und Lyall. Beide müssen sich überwinden, ihren Sommer in dem malerischen Städtchen in Schottland zu verbringen. Wenn auch aus unterschiedlichen Gründen… Kenzie wird in der Stadt, dem Geburtsort ihrer Mutter immer wieder mit dem Tod ihrer verstorbenen Mutter konfrontiert. Lyall wird in der Stadt mit Hass, Schuld und wenig Zuneigung konfrontiert, bis er Kenzie kennenlernt, welche ihn mit dem Spruch „Von einer Skala Cola bis Whisky (…)“ anspricht und keine Vorurteile und Schuldzuweisungen gegen ihn hegt. Meinung: Ein wundervolles Buch mit hohem Suchtfaktor! Der Schreibstil ist äußerst angenehm und flüssig. Die Charaktere finde ich absolut authentisch (Vor allem Lyall). Seine schwierige familiäre Situation, die Sache mit Edina und Finlay, Kenzies und Lyalls Liebesgeschichte… und nicht zu vergessen, der extrem raffinierte Cliffhanger, laden zum lesen ein. Von mir eine absolute Leseempfehlung!

Tolles Buch

Von: Polli Chora Datum: 19. April 2021

Als ich hörte, dass Lena Kiefer eine New Adult Geschichte rausbringt, musste ich sie auf jeden Fall kaufen und lesen, da mich die Ophelia Scale-Reihe umgehauen hat. Lena Kiefer hat diesen Schreibstil, der direkt einen in seine Bahn zieht, genauso wie die Geschichte an sich. Die ist sehr flüssig zu lesen und man kommt schnell durch die Seiten. Der einzige Kritikpunkt, den ich habe, der mich auch sehr überrascht hat, ist, dass in den ersten 160 Seiten nichts Spannendes geschah. Es war nicht, wie bei Ophelia Scale, wo ich an den Buchseiten dran klebt war, sondern ich konnte jeder Zeit aufhören. Ab der Mitte des Buches hatte es sich, aber geändert. Die Spannung baute sich immer mehr auf und wegen des Prologs wusste man gegen Ende, gleich kommt etwas, was uns mit einem aufgeklappten Mund da lassen wird. Und so war es auch, ein böser Cliffhanger kam... (Ich brauche Band 2 😃🙈😮) Was mir aber wieder sehr gut gefallen hat, waren die Charaktere, denn meiner Meinung nach sind, die Lena Kiefer wieder sehr gelungen. Kanzie war mir schon seit der ersten Seite sehr sympathisch, denn sie ist eine starke Frau, die genau weiß, was sie will und was nicht. Sie lässt sich nicht alles gefallen und ist sehr mutig sowie liebevoll. Dazu hat sie, aber auch eine andere Seite, die sie nicht so gerne zeigt, nämlich ihre verletzliche Seite. Kenzie macht sich nichts über den Tratsch und Gerüchten der Stadt gegenüber Lyall aus. Jeder warnt sie, aber sie glaubt Lyall mittlerweile zu kennen, deswegen lässt sie sich mit ihm ein. Aber hätte sie nicht doch lieber auf die Warnungen hören sollen. Denn dann wäre ihr alles erspart geblieben... Zu Lyall kann ich noch nicht wirklich viel sagen, obwohl er viele Kapitel hat. Er ist mir noch geheimnisvoll, obwohl ich beim Lesen gedacht habe ihn zu kennen, glaube ich, dass es nicht so ist. Da gibt es noch eine Menge zum Herausfinden und entdecken. Vorauf ich wirklich gespannt bin, denn das Ende lässt ihn sehr böse da...

Schockverliebt

Von: sabines_lesewelt Datum: 19. April 2021

Worum geht es? ER hat ein dunkles Geheimnis. SIE ist tabu für ihn. Haben sie eine Zukunft? KENZIE ist nicht gerade begeistert davon, in den schottischen Highlands ihr Design-Praktikum zu absolvieren. Doch als sie bei ihrem ersten Auftrag dem jungen Erben der Luxushotelkette begegnet, ändert sich alles. Der attraktive Lyall fasziniert sie von der ersten Minute an. Doch welches Geheimnis verbirgt er hinter seinem abweisenden Verhalten? LYALL bleibt ein Sommer, um sich am Stammsitz seiner altehrwürdigen Familie zu bewähren. Gelingt ihm das nicht, ist seine Zukunft in Gefahr. Als er der Designstudentin Kenzie begegnet, gerät sein Plan ins Wanken. Denn ihrer Anziehungskraft kann er einfach nicht widerstehen. Doch keiner weiß besser als er, wie verhängnisvoll eine Beziehung zu ihm für sie enden könnte. Meinung Seit der erste Teil da ist, habe ich von vielen Seiten gehört, wie toll dieses Reihe ist. Und nun habe ich mir selbst ein Bild gemacht und bin schockverliebt. Ja wirklich. Der Schreibstil der Autorin hat mich positiv überrascht. Sie schreibt sehr flüssig, emotional und ich war von Anfang an gefesselt. Auch beide Sichten sind sehr gut eingebaut. Kenzie ist ein sehr familiär Typ, sie versucht immer stark zu sein und keine Schwäche zuzulassen. Lyall ist ein wirklich toller Kerl und ich hab ihn sofort in mein Herz geschlossen. Er wirkt auf den ersten Blick wie ein Bad Boy, der gerne Models abschleppt, doch in Wirklichkeit steckt ein tiefgründiger Kerl in ihm, der auf Bodenständigkeit steht und seinen Reichtum der Familie nicht so wichtig ist. Auf den ersten Kapiteln habe ich mir gedacht, hm was ist das wohl für eine Geschichte. Am Anfang dachte ich mir, die typische Bad Boy Handlung.... Aber ich muss sagen, dass Buch konnte mich sehr schnell fesseln und auch überzeugen. Es ist wirklich tiefgründig, birgt Geheimnisse und weckt Spannung. Es besteht aus Macht, Intrigen und familiären Problemen. Ich liebe alle Protagonisten in diesem Buch, auch die Nebencharaktere sind ganz toll in die Handlung verstrickt und ich bin schon sehr gespannt wie es weiter geht. Auch mit Edina und Finlay! Ich habe die Dynamik zwischen Kenzie und Lyall so geliebt. Ich habe mich definitiv mit Lyallitis angesteckt. Hochgradig um dies zu erwähnen. Das Ende hat mich echt geschockt, ich sag nur Cliffhanger hoch tausend. Ich hab es geahnt und auch kommen gesehen... Ich gebe einen Tipp, habt den 2 Teil da, damit ihr gleich weiterlesen könnt. Cover Das Cover muss ich sagen, ist nicht so wirklich meines. Die Farben und auch dass Muster. Aber das ist Geschmacksache. Fazit Mein absolutes Highlight in diesem Jahr! After 2.0. Die Reihe kann sowas von mithalten und bin so verliebt in die Charaktere.

Eine schöne Geschichte mit Intrigen, viel Hin und Her und einer verbotenen Liebe. Nur hat etwas Pfeffer gefehlt.

Von: caro.aus.dem.norden Datum: 20. March 2021

„Reiche Jungs in dem Alter wollen nicht mit dir in den Sonnenuntergang reiten, sondern nur reiten. Ohne Sonnenuntergang. Und ohne Pferd.“ - Willa, Kenzies Schwester Don’t Love Me ist der 1. Teil der Don’t Love Me-Reihe von Lena Kiefer. Es ist das erste Buch, welches ich von Ihr gelesen habe. ~ Um was geht es? 💬 Kenzie absolviert im Sommer in der Heimat ihrer Mutter ein Designer-Praktikum. Dabei trifft sie auf den nach außen arrogant wirkenden Lyall. Auch wenn sie zu Beginn versuchen, sich voneinander fern zuhalten, die Gefühle werden immer stärker. Doch werden die Gefühlen, dem Geheimnis von Lyall standhalten? ~ Meine Meinung 💁🏼‍♀️ Das Cover ist mit seiner Struktur cool gestaltet, es gibt aber keinem einen Hinweis, um was die Geschichte handelt. Für mich persönlich ist das jedoch kein Problem. Der Schreibstil von Lena ist sehr angenehm. Die Geschichte hat eine Prise Liebe, eine Prise Humor, eine Prise Herzschmerz und eine Prise Spannung. Ich muss jedoch sagen, dass die Spannung hauptsächlich am Ende der Geschichte zu spüren war. Zu Beginn ist die Geschichte vor sich hingeplätschert und nahm erst langsam an Fahrt auf. Kenzie fand ich sehr sympathisch. Ich mochte ihr offene, direkte und ironische Art. Manchmal dachte ich nur, dass hat sie nicht gerade wirklich gesagt. 😂 Sie hat echt Mumm, dass muss man ihr lassen. Lyall ist für mich der typische Bad Boy. Und wer kann einem Bad Boy schon widerstehen? Also ich nicht. 😬🙈 Die Story selbst ist schön zu lesen, es gibt eine Menge Intrigen und auch ernste Themen. Die Themen wurden aber nur angeschnitten und ich bin gespannt, ob in den weiteren Teilen noch mehr darauf eingegangen wird. Natürlich kommt das Herz auch nicht zu kurz in der Geschichte. Aber es wird teilweise sehr strapaziert. 💔 Für mich war das schlimmste an der Geschichte der Cliffhanger zum Ende und das ich noch auf den nächsten Teil warten muss. ~ Fazit 🏁 Wer auf Intrigen, viel Hin und Her und eine verbotene Liebe steht, sollte die Geschichte auf jeden Fall lesen. Ich mochte die Geschichte, sie hat mich aber nicht umgehauen, wie manch andere. Dennoch freue mich auf die Fortsetzung. Wenn ihr wie ich, nicht so auf Cliffhanger steht, dann seid schlauer als ich und wartet bis alle 3 Teile draußen sind. 😬🙈

Hat mich wütend, aber auch neugierig gemacht

Von: fuddelknuddel Datum: 01. February 2021

Lena Kiefer dürfte vielen durch ihre Dystopie Ophelia Scale bekannt sein und mit Don't love me hat sie den Grundstein für eine New Adult Trilogie gelegt. Nun zur Geschichte, ich muss zunächst einmal meine Begeisterung darüber loswerden, was für ein großartiges Berufsfeld die beiden Protagonisten vereint. Innendesign und Architektur finde ich super spannend und habe bisher kaum Bücher gelesen, in denen so etwas breiter thematisiert wird. Ich habe Kenzie bei ihrer Arbeit unheimlich gern über die Schulter geschaut und mich über ihre Ideen und die leidenschaftliche Kreativität gefreut wie ein Schneekönig. Ihre Vergangenheit hat mir schwer zu schaffen gemacht und ich habe oft mit ihr gelitten. Aber ich hätte mir auf der anderen Seite auch gewünscht, dass sie trotz dessen häufiger mal auf den Tisch gehauen hätte, wenn Leute in ihr ungewollte Erinnerungen hochholen und sie mal darüber spricht, anstatt alles stumm in sich hineinzufressen. Sie macht vieles mit sich selbst aus, zieht Schlüsse für sich und handelt danach, anstatt mal den Mund aufzumachen. Aber das ist ja ein bekanntes Problem von New Adult Protagonistinnen, welches mir in diesem Fall besonders das Ende des Buches versaut hat. Lyall ist im Grunde genommen ein echt armes Schwein. Zwar hat er so seine arroganten Momente, aber es gibt kaum einen Menschen, der ihn nicht verabscheut oder herumschubst, sodass man sein Verhalten getrost als Schutzpanzer verstehen kann. Lyalls Familie ist ein furchtbarer Clan, der unter der grausamen, strikten und manipulativen Diktatur eines alten Biestes steht. Abgesehen von seiner Schwester, seinem Cousin und seiner Mutter ist dort jeder schlimmer als der nächste und ich war echt entsetzt, wie man so eine Umgebung aushalten kann. Fast schlimmer noch als die Familie ist das Dorf, wo die Geschichte spielt. Ein Kaff in Schottland, jeder kennt jeden, jeder liebt jeden, abgesehen von Lyall, den hasst jeder. Und das ist nicht nur so eine dezente „Man läster hinter seinem Rücken“-Ablehnung, sondern offener Hass und unverhohlene Feindschaft. Mich hat es einfach nur sauer gemacht, wie grausam der junge Mann behandelt wird, und das wegen etwas, was ihm meiner Meinung nach nicht angelastet werden sollte. Lyall und Kenzie zusammen mochte ich, sie waren ein schönes Duo. Er hilft ihr, ein wenig lockerer zu werden und sich mal auf kleine Abenteuer einzulassen, unterstützt sie jedoch immer in den richtigen Momenten, wenn es drauf ankommt. Und sie nimmt ihn (zunächst) unvoreingenommen so wie er ist, ohne sich zu arg auf das zu verlassen, was die anderen sagen. Durch das Buch zieht sich ein großes Geheimnis. Eines, über das sich in Laufe der Geschichte viel spekulieren lässt, was einen im Endeffekt aber nicht so groß überrascht, wenn man ein aufmerksamer Leser/Hörer ist und schon ein paar Bücher in diese Richtung kennt. Was mich allerdings wundert, ist, dass es sich tatsächlich bis zuletzt durchzieht. Und was mich noch mehr wundert, ist, wie viel Bedeutung Kenzie dem beimisst. Ich war überrascht, wie drastisch ihre Reaktion ausfällt, als sich offenbart, was das Mysterium ist, was jeder an-, aber keiner ausspricht. Und ich fand es falsch von ihr. Alles in allem hat die Geschichte mein Blut relativ oft zum Kochen gebracht. Ich habe mich häufig geärgert und empfand die gefühlvollen, ruhigen Momente, in denen man einfach mal entspannen konnte, als zu selten gestreut, weil über allem dieses Geheimnis wie ein Damoklesschwert schwebte. Aber ich mochte es, wie die Spannung konstant gehalten wurde, und ich kann auch nicht leugnen, dass ich verdammt neugierig bin darauf, wie es weitergeht. Mein Fazit: Etwas mehr positive Energie und es wären 4 Sterne geworden, jetzt reicht es nur für 3,5 von 5. Ich bin dennoch unheimlich gespannt auf die Fortsetzung!

Eine schöne Geschichte für zwischendurch, die ein wunderschönes Setting hatte!

Von: Bücherpuzzle, Jessica Datum: 30. January 2021

Meinung Ich ging mit relativ "niedrigen" Erwartungen an das Buch ran, da New Adult und Young Adult generell nicht meine Genres sind. Dich Lena Kiefer konnte mich mit ihrem Debüt der "Ophelia Scale-Trilogie" sehr begeistern, deshalb habe ich mich trotzdem daran gewagt! Wir begleiten Kenzie auf ihren Weg wie sie ihr Designpraktikum bei der Henderson-Familie macht und wie sie dabei auf den männlichen Protagonisten trifft, der ein tiefes und dunkles Geheimnis hat.Dabei kommen viele Probleme auf die Beiden zu. Im Prolog erfahren wir quasi schon wie die Geschichte des ersten Bandes enden sollte. Doch natürlich nicht ganz! Das fand ich eigentlich richtig toll gelöst und ich habe mich dementsprechend sehr auf die letzten Seiten gefreut, da ich wissen wollte WIE es zustande kam...Doch im laufe der Geschichte, stellte ich schon recht früh fest, was genau das Problem, das Geheimnis und alles drum und dran war. Deshalb war weder das eine noch das andere ein wirklicher Schock. Auch die Liebesgeschichte zwischen den zwei Protagonisten kam mir nicht wirklich "echt" vor. "Unnahbar" trifft es, meiner Meinung nach sehr gut. Ich fand es zwar wirklich schön, wie die Beiden sich immer näher gekommen sind, doch für mich war es einfach nicht die Liebesgeschichte, die mich vom Hocker riss.Und auch auf den letzten 25 Seiten ist etwas zwischen den Beiden passiert, wo ich mich frage: Warum ausgerechnet jetzt? Denn es war einer der denkwürdig schlechtesten Augenblicke, wo man so etwas nur tun kann...Doch ich fand die Nebencharaktere, wie z.B. Finlay sehr sympathisch und ich habe mich immer sehr gefreut wenn er vorgekommen ist! Nichtsdestotrotz freue ich mich auf Teil 2, den ich habe die Hoffnung, dass der zweite Teil der Trilogie mich zu 100% überzeugen kann! :)Den das Ende von Band 1 war das allerbeste! Allgemein ist auf den letzten 100-125 Seiten, die Geschichte richtig in Fahrt gekommen und da habe ich zum ersten Mal wirklich Lust gehabt, weiterzulesen! Fazit 3,5 von 5 Sterne!Eine wirklich nette Geschichte für zwischendurch, dass jedoch den ein oder anderen Schwachpunkt hatte. Man konnte lachen und auch mit den Charakteren mitfühlen!

spannend und gut geschrieben

Von: Sparkles & her books Datum: 17. January 2021

„Er kann sogar dich zerstören. Bitte gib ihm keine Gelegenheit dazu.“ (Ein Freund zu Kenzie über Lyall in Don’t love me) Worum geht’s? Nachdem ihr gewünschtes Praktikum abgesagt wurde, muss Kenzie kurzerhand umdisponieren. So landet sie im Heimatort ihrer verstorbenen Mutter und unterstützt die Familienfreundin Paula bei der Innengestaltung des Hotelneubaus der örtlichen Luxushotels. Hier trifft sie auf Lyall, der von seiner Familie zwangsverpflichtet wurde, die Wogen vor Ort zu glätten, nachdem er vor drei Jahren für eine Katastrophe gesorgt hat, die ihm das Örtchen bis heute nicht verzeihen konnte. Und während alle Kenzie vor Lyall warnen, kann sie nicht anders und kommt ihm immer näher. Doch was ist, wenn Lyalls Vergangenheit alles zerstören kann? Don’t love me ist Band 1 der Don’t love me-Reihe und nicht in sich geschlossen. Die Geschichte von Lyall und Kenzie wird in Band 2 fortgesetzt. Schreibstil und inhaltliche Hinweise Die Geschichte ist chronologisch aufgebaut und hat zwischendurch kleinere, nicht ausgewiesene Zeitsprünge. Der Schreibstil ist angenehm, gut lesbar und passt zum Alter der Protagonisten. Sowohl Lyall als auch Kenzie führen als Ich-Erzähler durch die Geschichte. Das Buch beinhaltet nicht-expliziten sexuellen Content. Meine Meinung Don’t love me ist mein erstes Buch von der Autorin Lena Kiefer. Ich hatte bereits sehr viel Gutes über sie gehört und der Klappentext sprach mich sehr an, weshalb ich dem Ganzen gern eine Chance geben wollte. Hatte ich ehrlich gesagt einen recht normalen New Adult Roman erwartet, so wurde ich doch sehr davon überrascht, wie die Autorin die Geschichte aufgebaut hat. Im Fokus der Geschichte stehen Lyall und Kenzie, die beide unterschiedlicher nicht sein könnten. Während Kenzie zuhause nach dem Unfalltod ihrer Mutter das Leben ihres Vaters und ihrer drei Schwestern managt, kommt Lyall aus sehr reichem Haus – seiner Familie gehört eine gigantische Hotelkette, die von seiner Großmutter mit eiserner Hand geführt wird. Was die beiden miteinander verbindet? Kenzies Weg führt für ein Praktikum nach Schottland, wo auch Lyall von seiner Familie einbestellt wurde, um die Wogen zu glätten. Denn vor 3 Jahren ist etwas Schlimmes passiert und seitdem ist Lyall verachtet und gefürchtet im Ort. Was genau passiert ist, damit spielt die Autorin als Spannungsbogen fast durch das ganze Buch. Kenzie, die als Neuankömmling von den Geschehnissen natürlich keine Ahnung hat, wird immer wieder von verschiedenen Personen darauf hingewiesen, vorsichtig zu sein. Doch sie versteht nicht wieso, denn Lyall ist zwar teils recht arrogant, aber Kenzie gegenüber eigentlich immer nett. Als beide auch immer wieder zusammenarbeiten, beginnt es zu knistern. Aber es ist kompliziert, denn Lyall soll auf gar keinen Fall eine Beziehung eingehen und auch Kenzie ist sich unsicher, wo das mit Lyall hinführen soll. Als sich die Ereignisse dann überschlagen, lüftet Lyall sein Geheimnis. Doch am Ende muss Kenzie sich fragen: Hat er überhaupt die Wahrheit gesagt? Von Anfang an war ich wirklich in der Geschichte drin. Es ist der lebhafte, mitreißende Schreibstil, aber vor allem auch die Art der Protagonisten, die in diesem Buch Spaß machen. Ich werde nicht lügen und das Buch in den Himmel loben, denn dafür gab es doch einige Punkte, die mich gestört haben. Aber die spritzige Unterhaltung, die Lyall und Kenzie bieten, kann trotzdem überzeugen. Kenzie ist schlagfertig, steht für ihre Träume ein und geht mit einer gewissen Weitsicht, aber auch einer guten Portion Gutgläubigkeit durchs Leben. Damit ist sie kein naives Mauerblümchen, was in New Adult Büchern ja gern genutzt wird, aber eben auch keine Über-Braut, die alles kurz und klein schlägt. Kenzie hat mir gut gefallen und sie konnte definitiv Sympathiewerte sammeln, auch weil sie nicht sofort dem Gerede nachgibt oder vor großen Persönlichkeiten wie Lyalls Familie einknickt. Ich mochte auch die Einbindung von Kenzies Wunsch, Innendesign zu machen, sehr. Es war ein präsentes Thema, was aber auch nicht zu viel Raum einnahm, dass es wie ein Lückenfüller wirkt. Ehrlicherweise überwiegt in diesem Buch aber sowieso nicht Kenzies Leben – es spielt eine Rolle und es gibt hier auch die ein oder andere Entwicklung, aber die Autorin hat sich in meinen Augen mehr um die Story von Lyall und seiner Familie gekümmert. Das hat mir gut gefallen. Denn bei den Hendersons gibt es viel, worüber man berichten kann. Kleine familiäre Intrigen, Geheimnisse, Umsturzpläne, strenge Strukturen. Ich freue mich in den Folgebänden tatsächlich schon sehr darauf, wie sich das alles entwickelt. Gepaart mit Lyalls Geheimnis gibt es so nämlich einiges, was für Spannung sorgt. Nicht so gut gelungen fand ich leider die Entwicklung der Liebesgeschichte. Es war ein klassisches Aufeinandertreffen, bei dem es knistert und gleichzeitig der Grundstein für eine kleine Kabbelei gelegt wird. Denn Lyall ist anfangs nicht nett zu Kenzie, was sie ihm nachträgt. Als beide dann beruflich aufeinandertreffen, müssen sie sich arrangieren. Lyall brennt recht schnell für die selbstbewusste Kenzie und auch sie interessiert sich für den hübschen Badboy. Irgendwie entwickelt sich dann etwas zwischen den beiden. Wie und warum? Das wurde mir nur bedingt klar. Zwar gibt es einige wirklich schöne Szenen und auch gute Gespräche, aber gleichzeitig war es so von 0 auf 100, kombiniert mit der schwierigen Hintergrundlage um Lyalls Geheimnis und Lyalls Verpflichtung, keine Beziehung einzugehen, um Ruhe reinzubringen. Das führte auch dazu, dass die letzten Entwicklungen im Buch etwas dumpf waren, da hierfür eine tiefe Verbindung notwendig wäre in meinen Augen, die aber beide für mich (noch) nicht aufbauen konnten. Daher verkommt der Cliffhanger fast schon zu einer Überreaktion und ich bin auch etwas von Kenzie enttäuscht, denn die Autorin hat sie an vielen Stellen anders reagieren lassen, als man es von New Adult Büchern kennt, nur hier nicht. Reden hilft, das war schon immer die Devise. Etwas störend fand ich tatsächlich aber auch, dass die Autorin permanent Jane Austin Anspielungen macht. Ich weiß nicht, in wie vielen Büchern das mittlerweile vorkam und in wie wenigen ich es passend fand. Aber was soll’s. Schauen wir mal, wie es mit Kenzie und Lyall weitergeht. Auch rund um das Geheimnis muss ich sagen: Es war gut, aber manchmal auch etwas zäh. Das größte Problem, was ich bei solchen Büchern immer habe: Zig Personen sprechen Kenzie immer wieder darauf an, dass etwas Schlimmes passiert ist, sie vorsichtig sein soll und sowieso Lyall die Ausgeburt der Hölle ist. Doch nicht eine Person erklärt, wieso. Als Begründung hat die Autorin hier vor allem den gesellschaftlichen Druck verwendet, der durch den hochangesehenen Namen von Lyalls Familie als regional riesiger Arbeitgeber entsteht. Aber ganz ehrlich? Ich fand das teilweise schon etwas mau. Natürlich wird so der Spanungsbogen sehr hoch gehalten und der Leser hat zwischendurch immer wieder die Chance, sich durch kleine Hinweise eine eigenen Geschichte zusammenzureimen, aber gleichzeitig entsteht irgendwann auch ein kleines Gefühl von Genervtheit, weil man das Gefühl hat, nicht weiterzukommen. Als am Ende dann die Auflösungen – es gibt Lyalls Variante und die des Ortes – kommen, hat es zwar einen gewissen Überraschungseffekt, aber ich bin ehrlich, dass ich etwas mehr erwartet hätte. Andererseits gibt es eben auch noch zwei weitere Bücher, wo das Thema sicher nochmal aufkommt. Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt, wie die Autorin den Konflikt lösen möchte. Mein Fazit Am Ende hat mir Don’t love me doch gut gefallen und es hat Spaß gemacht, das Buch zu lesen. Die Autorin hat einen angenehmen Schreibstil und die Protagonistin Kenzie ist wunderbar schlagfertig. Ich würde schon sagen, dass es ein etwas anderes New Adult Buch ist und mit einer sehr spannenden Hintergrundgeschichte punkten kann. Dafür wirkt die Liebesgeschichte etwas platt, sie hat allerdings ja auch noch zwei Bände, um sich anständig aufzubauen. Ich bin auf jeden Fall auf die Fortsetzung gespannt. [Diese Rezension basiert auf einem vom Verlag oder vom Autor überlassenen Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde hiervon nicht beeinflusst.]

Es fehlte an Spannung, erst zum Ende wurde es wirklich interessant

Von: zeilengefluester Datum: 13. January 2021

Meine Meinung Das Buch hat mich auf Anhieb direkt angesprochen, das Cover sticht wirklich aus der Masse heraus und ist mit diesem tollen Hintergrund wirklich einzigartig. Der Klappentext klang auch echt vielversprechend. Geschichte Kenzie braucht ein Praktikum für ihr Studium und kurzerhand bekommt sie eins bei einer guten Freundin der Familie in Schottland. Begeistert ist sie nicht, bis sie den Erben der Hotelkette kennenlernt, in dem das Projekt während des Praktikums stattfinden soll. Auch Lyall ist nicht abgeneigt aber er darf es nicht, er darf diesen Sommer mit keiner etwas anfangen. Trotz aller Regeln fühlen sich die beiden zueinander hingezogen. Protagonisten Kenzie ist eine so starke, selbstbewusste junge Frau, die schon früh lernen musste für sich und ihre Geschwister zu sorgen. Weil ihre Mutter bei einem Unfall ums Leben kam und ihr Vater den ganzen Tag arbeiten muss. Sie würde alles für ihre Familie tun. Was ich auch so Mega toll fand, sie nimmt kein Blatt vor dem Mund, nur weil Lyalls Familie sehr wohlhabend ist. Sie sagt das was sie denkt, auf eine sehr humorvolle Weise und ist dabei so authentisch. Lyall war bis zum Ende undurchschaubar. Er wirkt auf den ersten Blick arrogant und undurchdringlich. Wir lernen ihn etwas besser kennen, auch helle Momente in denen ich fast Sympathie aufbringen konnte, aber dann auch nur fast. Denn dann war er wieder der Kerl dem alles egal ist und distanzierte sich. Ich kam mit seinen unterschiedlichen Verhalten kaum klar. Schreibstil Der Schreibstil hat mir unglaublich gut gefallen, es ließ sich so flüssig und angenehm lesen, das man nur so über die Seiten flog. Die Autorin Lena Kiefer schafft etwas ganz besonderes, eine Mischung aus emotionalen, humorvollen und berührenden Momenten. Fazit Das Buch war insgesamt sehr langatmig, es ist nicht wirklich viel passiert und das meiste war sehr vorhersehbar. Die Grundidee hat mir Mega gut gefallen, der Schreibstil war der Hammer und eine Geschichte die wirklich Potenzial hat. Zum Ende hin nimmt das Buch plötzlich rasant an Fahrt auf und die letzten 150 Seiten habe ich so weggesuchtet. Die Geschichte nimmt eine ganz andere Wendung, mit der ich so nicht gerechnet hätte. Ich war total geschockt und komme da immer noch nicht drauf klar, was da rauskam. Also wenn das Ende nicht gewesen wäre, hätte ich die Reihe wahrscheinlich nicht weiter verfolgt, aber jetzt muss ich einfach wissen wie die Geschichte weiter geht. Bewertung 3/5 Sternen

Spannende Liebesgeschichte

Von: Mare_Herzbuecher Datum: 04. January 2021

Bereits Ophelia Scale fand ich ganz ganz toll und war auch eins meiner Jahreshighlights. Don't Love me konnte zwar nicht ganz mithalten, hat mich aber trotzdem ziemlich begeistert.🌼 Cover Das Cover ist zugegeben nicht so meins, was auch daran liegen könnte, dass Gelb grün einfach nicht meine liebste Kombi ist, passt aber echt gut zur generellen Stimmung. Mit dem Einstieg baut Lena direkt Spannung auf, die sich auch durch das ganze Buch zieht. Kombiniert mit criminal Elements entsteht dadurch ein schöner Spannungsbogen.🌼🍂 Figuren Ich mochte sowohl Kenzie als auch Lyall, die Chemie zwischen beiden hat einfach wunderschön gepasst. Auch Kenzies Schwestern mochte ich als Kombination ziemlich gern und hoffe, dass da in den nächsten Bänden noch mehr kommt. Lyalls Familie hingegen war teilweise etwas schwieriger, was natürlich einen schönen Kontrast zu der Harmonie bei Kenzie geboten hat.🥰 Handlung Die Hanldung war für eine Liebesgeschichte relativ klassisch und hat auch einige Klischees geboten, was ich ja normalerweise nicht so mag, aber das hat sich alles nahtlos in die wunderschöne Herbststimmung der schottischen Highlands eingeordnet. Ich mochte außerdem die Nebenhandlung um Finlay sehr gern und bin ziemlich gespannt, wie Lena diesen Konflikt auflösen möchte. Das Buch endet so unglaublich spannend, wie es angefangen hat mit einem Cliffhanger, den ich gleichzeitig Liebe und Hasse und der es locker mit Ophelia Scale aufnehmen kann Auch wenn die Spannung im Mittelteil nicht durchgehen hoch war, was auch nicht gestört hat, hat das Buch gegen Ende unglaublich Fahrt aufgenommen.

Ein wunderbarer Auftakt für eine neue Reihe!

Von: readbooksandbefree Datum: 04. January 2021

In dieses wundervolle Cover war ich ja sofort verliebt und der Inhalt hat mich wirklich neugierig auf das Buch gemacht! Ich mag die Farben sehr und ein neues Buch von Kiefer musste ich a sowiso lesen, ihren Schreibstil kenne ich auch schon von "Ophelia Scale" und ich war begeistert, deshalb tat ich mir auch hier sehr leicht und das Buch zu lesen hat mir sehr gefallen. Ich Ich kam wunderbar in das Buch hinein und auch die ganzen Emotionen beim Lesen übertrugen sich wunderbar auf mich. Kenzie fand ich einen sehr tollen Charakter, sie kam so stark und selbstständig rüber, nach außen hin einfach das taffe Mädel! Doch dass kann sich auch ändern wie man beim lesen merkt. Ich fand es auch wirklich traurig und schön zugleich, dass sie sich so wundervoll um ihre Familie kümmert seit dem Tod ihrer Mutter, man erfährt einiges vom chaotischen Familienleben, was ich echt sympathisch finde. Lyall hat es nicht gerade leicht und ist auch am Anfang sehr kalt zu Kenzie, wieso und warum erfährt man beim lesen. Er hat eindeutig sein Päckchen zu tragen und das ist wirklich kein leichtes, das kann ich euch sagen. Allerdings wird er bei Kenzie trotz all der Warnungen warm und es knistert gewaltig zwischen den beiden. Die Story fand ich unfassbar gut, sie hat mir vom Einstieg weg wunderbar gefallen, die Situation bei Kenzie, die sich von heute auf morgen ändert und sie eine Lösung finden muss. Was mir auch unheimlich gut gefallen hat: Die ganze Atmosphäre von Schottland, es hat mich so träumen lassen und ich habe direkt Fernweh bekommen... Lyall hat es mit seiner Familie nicht leicht, er tat mir teilweise so leid und die Regeln, an die er sich halten muss den Sommer über, machen ihm das Leben auch nicht gerade einfach. Auch schön fand ich wie man als Leser die Emotionen der beiden merkt wenn sie zusammen sind, es knistert sehr stark. Emotional ging es auch her, als Kenzie erfährt welche Dämonen Lyall in seinem Kopf hat und warum er so ist und die Regeln aufgestellt wurden... Was mir persönlich ein bisschen gefehlt hat, war die Tiefe zwischen den beiden. Es ging immer so hin und her und die Tiefe war in den kurzen Momenten da, als sich die beiden allein gesehen haben und gegen Ende hin. Das Ende wird euch nicht gefallen, es ist nämlich fies, richtig fies :D Ihr werdet danach unbedingt Band zwei weiterlesen wollen und wissen wie es weitergeht! Alles in allem ein sehr flüssige Geschichte, mit tollen Protagonisten, vielen Emotionen und einer gewissen Spannung! Vergebe 4/5 Sterne

Ein toller Auftakt einer zuckersüßen und süchtigmachenden New-Adult-Trilogie

Von: Lynn Datum: 19. December 2020

Meine Meinung: Vorneweg: Ich habe dieses Buch geliebt. Es ist toll. Eine riesen Empfehlung! Aber kommen wir nun endlich zu meiner begründeten Meinung: Die Geschichte beginnt mit Kenzies Leben, das durch eine Nachricht ein bisschen durcheinander geworfen wird, zumindet ihre Zukunft. Und vielleicht auch ihren Plan für ihre Zukunft in Gefahr bringt. Doch was wäre unser Plot, ohne dieses Zukunftsproblem – denn nur so kommt Kenzie nach Kilmore und eine sehr sehr sehr schöne Liebesgeschichte beginnt. Bevor ich auf die Figuren eingehe, möchte ich noch etwas zu der Entwicklung sagen. Es gibt Drama, es gibt Geheimnisse und es gibt mehr Drama. Das ist nicht für jeden etwas – und vielleicht ist es gar nicht so viel Drama und ich habe nur übertrieben, weil ich diese Geschichte so liebe und ich zu euphorisch bin -, doch was mir besonders gefällt ist, die Einstellung der Protagonisten, da sie von Anfang an wissen, dass sie sich von dem jeweils anderem angezogen fühlen. Es gibt kein großes Drama um diese Tatsache, was ich sehr schön finde, weil es sich dabei doch eher um einen selteren Fakt in Liebesgeschichten handelt. Kenzie habe ich als Protagonstin sehr gerne verfolgt. Sie ist selbstbewusst und ich liebe ihren Traum, weil er einzigartig ist. Auch ihre Familie fand ich, genauso wie sie selbst, sehr gut ausgearbeitet, sodass ich auch schon vor der eigentlichen Handlung ihre Geschichte gerne verfolgt habe. Ihre Entscheidungen und ihr Verhalten konnte ich durch ihre Gedankengänge sehr gut nachvollziehen und ich hatte überhaupt keine Probleme mit ihr. Lyall ist genauso wie Kenzie ein sehr gut ausgearbeiteter Charakter, von dem ich sehr gerne gelesen habe. Ich habe seine Handlungen und sein Verhalten auch gut verstanden, ich fand sein Hobby sehr spannend und interessant, weil ich es vorher noch nicht gekannt hatte. Seine Hintergrundgeschichte ist, wie schon der Klappentext vermuten lässt, ein wenig düster und obwohl man diese dunklen Geheimnisse ja eigentlich sehr gut aus anderen Romanen aus dem Genre kennt, hat mich diese nicht gelangweilt. Manchmal war dieses Geheimnis vielleicht ein bisschen nervig, da jeder über es Bescheid zu wissen scheint und gleichzeitig auch nicht und man ist natürlich im Gegensatz zu all den Einwohnen von Kilmore unwissend wie auch Kenzie. Aber dieses „Nervige“ hat mir sehr gut gefallen, weil ich einfach wissen wollte, was es denn mit diesem Geheimnis auf sich hat. Das Setting ist einfach atemberaubend, ich liebe es und ich kann mir kein passenderes Setting als Schottland für den Auftakt dieser Reihe vorstellen! Der Schreibstil und der Plot haben dafür gesorgt, dass ich immer weiter, immer mehr lesen wollte. Das Buch ist ein wirklicher Page-Turner mit einem sehr flüssigem Schreibstil und einem spannenden Plot. Und einem sehr fiesen Cliffhanger. Mein Fazit: „Don’t LOVE me“ von Lena Kiefer ist der Auftakt einer Trilogie, den ich gelesen und geliebt habe! Es ist spannend, die Charaktere sind gut ausgearbeitet und der Schreibstil verwandelt den Roman in einen Page-Turner. Eine Liebesgeschichte, die zuckersüß ist und süchtig macht! Ich kann gar nicht anders, als fünf von fünf Sterne zu geben, und kann es jedem empfehlen, der Schottland liebt, genauso wie zuckersüße New Adult Liebesgeschichten mit Drama. Wer „Save Me“ von Mona Kasten mochte, wird dieses Buch höchstwahrscheinlich auch lieben.

Super Buch

Von: booklove161820 Datum: 18. December 2020

Meinung: Dies ist mein erstes Buch der Autorin . Deswegen kann ich keinerlei vergleiche zu ihrer Ophelia-Reihe ziehen! Ich habe die Ophelia Scale Reihe zwar hier stehen, sie ist aber zu meiner Schande NOCH ungelesen. Dieses Vorhaben setze ich mir aber definitiv direkt Anfang nächsten Jahres! :-) Mir hat ihr New Adult Roman sehr gut gefallen. Hier hat mir sehr gut gefallen, dass die Beziehung auf Augenhöhe basiert hat. Das hat man sehr selten. Es gab jede menge Humor, heiße Szenen und auch ernstvolle Momente. Was will man mehr? ;-) Die Handlung dieses Buches war sehr spannend geschrieben. Auch der Schreibstil war locker und einfach zu lesen. Alle Intrigen und Geheimnisse könnten mich für sich einnehmen und mitreißen. Besonders das Setting hat mir sehr gut gefallen, welches in den schottischen Highlands spielt. Fazit: Für mich ein sehr gutes Buch! Ich freue mich nun Anfang nächsten Jahres mit ihrer Ophelia Scale- Reihe zu beginnen und bin schon sehr gespannt wie diese Reihe ist.

Definitiv ein Highlight

Von: gedankenbuecherei Datum: 09. December 2020

MEINE MEINUNG Normalerweise mache ich mir gerne Notizen, während ich lese und unterbreche auch gerne mal den Lesefluss, um ein paar Gedanken festzuhalten. „Don’t love me“ hat mich allerdings so sehr gefesselt, dass ich es nicht gewagt habe, das Buch aus der Hand zu legen. Von Lena Kiefer war dies mein erstes Buch. Ich war sehr gespannt, vor allem, weil ich mich gefragt habe, ob mich jetzt eher ein typisches Jugendbuch oder eine New-Adult-Geschichte erwartet. Ich finde aber, hier habe ich eine gute Mischung gelesen. Lena Kiefers Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Oft habe ich das Gefühl, dass in Jugendromanen Witze gemacht werden, eine Sprache genutzt wird, die einfach zu gewollt sind und absolut unauthentisch wirken. Das war hier überhaupt nicht der Fall und oft musste ich an der ein oder anderen Stelle schmunzeln. Die Geschichte an sich war eine Mischung aus lockerleichten Dialogen, dunklen Geheimnissen und tiefen Gefühlen. Das alles kam auch wirklich so bei mir an, wie es sich die Autorin wohl gedacht hat. Unsere Protagonisten sind Lyall und Kenzie. Die beiden fühlen sich sehr zueinander hingezogen, können aber nicht zusammen sein – Lyall verbirgt nämlich ein dunkles Geheimnis, das eine Beziehung zu Kenzie unmöglich macht. Klingt klischeehaft? Ist es definitiv auch. Lyall muss sich an die Regeln seiner Großmutter halten, denn sie leitet das Familiengeschäft und ansonsten würde er seine gesamte Zukunft aufs Spiel setzen. Und zu diesen Regeln gehört nun einmal, dass er sich von jeglichen Begegnungen romantischer Art fernhält. Dass das mit Kenzie wohl mehr als nur eine kurze Liaison ist, spielt dabei keine Rolle. Wie ich schon erwähnt habe, häufen sich auch hier einmal wieder die Klischees – sie ist das toughe, Mädchen, das schon einen großen Schicksalsschlag in ihrem Leben ertragen musste und dennoch eine starke Persönlichkeit hat und auch noch wahnsinnig talentiert ist. Er ist der wahnsinnig attraktive, zum Sterben schöne Bad-Boy, von dem sie sich besser fernhalten sollte, es aber nun einmal einfach nicht kann. Man kennt es, aber ich muss sagen, hier hat es mich überhaupt nicht gestört. Denn trotz allem schafft es die Autorin hier nicht zu kitschig zu werden und es glaubhaft zu halten. Sie verlieben sich nicht direkt, nachdem sie einmal miteinander gesprochen haben. Lena Kiefer gibt ihren Protagonisten Zeit und baut die Liebesgeschichte zwischen Kenzie und Lyall langsam auf. Das große Geheimnis hat es in sich. Mein einziger Kritikpunkt an dieser Stelle ist die Tatsache, dass ich als Leserin eine ganze Weile warten musste, bis ich endlich erfahren durfte, was Lyall denn angestellt hat. Immer wieder kommt sein dunkles Geheimnis zur Sprache, scheinbar weiß jeder in der Gegend darüber Bescheid, aber keiner würde auf die Idee kommen, Kenzie darüber aufzuklären. Das war das einzige, was mich ein wenig gestört hat. Trotzdem erfahren wir dann, was es damit auf sich hat und die Geschichte endet mit einem ordentlichen Cliffhanger. Was mir daher wiederum sehr gut gefallen hat, war die Bestätigung des „Bay-Boy“-Charakters – Lyall hat scheinbar wirklich Dreck am Stecken – und davon nicht zu wenig -, zumindest scheint es am Ende der Geschichte so. Natürlich will ich wissen wie es weitergeht, ob sich das Ganze doch irgendwie aufklären wird. Die Spannung ist also perfekt gelungen, auch wenn ich ein wenig darauf warten musste. FAZIT Eine tolle Geschichte, die sich trotz der Klischees meiner Meinung nach von anderen Büchern dieses Genres abhebt. Es wirkt nicht zu aufgesetzt und gewollt romantisch, sondern glaubwürdig und im perfekten Maß sehr liebevoll. Lyalls Geheimnis ist tatsächlich sehr dunkel und der Cliffhanger am Ende lässt auf eine weitere starke Geschichte hoffen. Ich will unbedingt wissen, wie es weitergeht und freue mich auf die Fortsetzung. Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung.

Rezension zu „Don‘t love me“ von Lena Kiefer

Von: verzaubertegedankenwelt Datum: 08. December 2020

Der Einstieg in das Buch fiel mir ziemlich leicht, denn der Schreibstil von Lena Kiefer hat mir sehr gut gefallen. Viele kennen ihren Schreibstil ja bereits von der „Ophelia Scale Reihe“, für mich war er aber ganz neu. Am Anfang passierte zwar nicht viel und es zieht sich ein bissschen, aber durch den lockeren, flüssigen und lustigen Schreibstil konnte ich trotz dessen das Buch nicht aus der Hand legen. Man lernt als allererstes in der Geschichte Kenzie kennen, die mir von Anfang an sehr sympathisch war. Sie ist eine sehr verantwortungsbewusste Person und kümmert sich sehr rührend um ihre große Familie. Sie ist tough, schlagfertig und selbstbewusst. Genau das Gegenteil von Lyall. Er ist ruhig und garnicht so wie er von den anderen Leuten dargestellt wird. Er wird ja von Anfang an von allen anderen Charakteren gehasst, wodurch mir das Herz wirklich schwer wurde. Was ich sehr gut fand, war dass dieses Buch Sichtwechsel beinhaltete, womit man sich ein besseres Bild von beiden Protagonisten machen konnte. Die Beziehung von Lyall und Kenzie war am Anfang ein etwas, kleines Hin und Her und auch ein paar Klischees haben sich dazwischen gequetscht. Mir hat es aber nicht so viel ausgemacht, da ich diese Klischees manchmal ziemlich gern habe. Mit der Zeit wurde es mit den zwei immer ernster und man merkt, dass die zwei sich brauchen und sich ausgleichen. Sie passen perfekt zusammen. Die Handlung dreht sich bis zur letzten Seite um Lyalls Geheimnis, bei dem ich gefühlt 10000 verschiedene Theorien hatte. Es war packend, spannend und romantisch. Durch den Prolog wusste ich schon, dass es nicht ganz so rosig ausgehen wird, aber trotzdem war ich am Ende ziemlich sprachlos. Insgesamt war es ein echt gutes Buch, jedoch kein Highlight.Trotzdem freue ich mich schon auf Band 2, denn ich muss unbedingt wissen wie es weitergeht!

Ein spannender und fesselnder Auftakt zu einer neuen New Adult Trilogie

Von: iyreads Datum: 07. December 2020

Da ich schon die Debütreihe „Ophelia Scale“ von Lena Kiefer unglaublich geliebt habe, war mir klar, dass ich die neue New Adult Reihe lesen muss. Ich war mir sicher, dass Lena Kiefer auch das New Adult Genre rocken würde, und so war es auch! Natürlich wurde das Rad nicht neu erfunden, doch trotzdem sticht die Geschichte von Lyall und Kenzie ganz besonders in diesem Genre hinaus. Kenzie ist eine sehr starke Charakterin. Sie hat eine kämpferische Seite, ist hilfsbereit und selbstlos, wenn es um ihre Familie geht. Das merkt man daran, dass sie das Wohl ihrer Familie wichtiger findet als einfach ihrem Traum nach zu gehen. Aber Kenzies Vater und ihre drei Geschwister möchten, dass Kenzie endlich mal etwas macht ohne darüber nach zu denken, ob ihre Schwestern Zuhause alles allein regeln können. So begibt sie sich in die schottischen Highlands, um ihr Design-Praktikum zu machen, und die Wurzeln ihrer Mutter besser kennenzulernen. Im idyllischen Highland lernt sie den mysteriösen Lyall kennen, der anfangs sehr arrogant rüberkommt. Lyall ist mir nach kurzer Zeit sympathisch geworden, weil er eine sehr reflektierte Art hat, obwohl er nicht fehlerfrei. Der Schreibstil ist einfach nur wie immer grandios gewesen. Ich konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Da alle Seiten so unfassbar fließend ineinander übergingen. Die schottische Idylle wurde sehr detailliert und einfach nur wunderschön beschrieben. Ich habe mir alles förmlich vorstellen können und Lust bekommen eine Schottland Reise zu machen, da ich es lange als Ziel gesetzt habe nach meinem Irland Trip. Ein ganz großes Lob bekommt die Lena Kiefer von mir für das Übertragen der Emotionen und die lebendigen und glaubhaften Charaktere. Mein Fazit: Ein spannender und fesselnder Auftakt zu einer neuen New Adult Trilogie von Lena Kiefer, bei der ich mich schon sehr auf den zweiten Band ''Don't HATE me“ freue, der Ende diesen Jahres erscheint. Ich gebe der Geschichte 5 von 5 Sternen.

Konnte mich nicht so ganz überzeugen

Von: abookjournal Datum: 04. December 2020

Kenzie macht sich mit ihrem Campingbus auf den Weg nach Schottland, denn dort soll sie ein Praktikum für ihr Designstudium absolvieren. Zuerst ist sie nicht begeistert ihre Ferien in der Heimatstadt ihrer Mutter zu verbringen, doch dann trifft sie auf Lyall, den jungen Erben der Luxushotelkette. Auch Lyall ist nicht gerade begeistert in Kilmore zu sein und doch muss er es tun, um seine Zukunft in der Familie zu sichern. Doch kann er Kenzie widerstehen? Kenzie Stayton war mir von Beginn an sehr sympathisch. Obwohl sie vor allem zu Beginn manchmal noch sehr in der Trauer um ihre Mutter gefangen war und sich am liebsten gar nicht von ihren Schwestern und ihrem Vater trennen möchte, ist sie doch eine starke Persönlichkeit. Sie handelt oftmals sehr selbstlos, ist humorvoll und stets für andere da. Sie möchte Innendesign studieren und man merkt ihr richtig an, wie sehr sie dafür brennt und hart dafür arbeitet. Leider muss ich auch sagen, dass manche Gedankengänge - vor allem gegen Ende der Geschichte - für mich nicht so ganz nachvollziehbar waren und sie dadurch manchmal etwas naiv gewirkt hat. Von Lyall Henderson erhält man am Anfang der Geschichte ein ganz bestimmtes Bild, denn der junge Architekturstudent ist nach den Ereignissen vor drei Jahren in Kilmore nicht wirklich beliebt. Allerdings will dieses gezeichnete Bild nicht so ganz mit dem Lyall übereinstimmen, den man gemeinsam mit Kenzie kennen lernt. Denn im Grunde genommen versteckt sich hinter seiner teils arroganten Maske ein weicher Kern. Lyall ist die meiste Zeit über charmant, mitfühlend und humorvoll. Außerdem trägt er jede Menge Schuldgefühle mit sich herum, die er stets zu verstecken versucht. Dennoch zeigt er auch ab und zu die Seite, die man von den ganzen Erzählungen erwarten würde. Die Beziehung zwischen den beiden hat sich für meinen Geschmack etwas zu schnell entwickelt, obwohl schon eine bestimmte körperliche Anziehung vorhanden war. Leider sind die Gefühle dennoch nicht so ganz bei mir angekommen und nicht nur das ganze Hin und Her, sondern auch die ganzen Anspielungen auf Stolz und Vorurteil waren auf Dauer etwas nervig. Als ich ihn entgegennahm, streiften ihre Finger meine und wir hielten beide inne. Ich sah sie an, sie erwiderte den Blick - und da war er wieder, dieser Sog, der uns zueinander zog. (Seite 150) Neben Kenzie und Lyall lernt man noch einige andere Charaktere kennen. Vor allem Kenzies liebevolle und teilweise etwas chaotische Familie war mir total sympathisch und man hat total gemerkt, wie gut der Zusammenhalt zwischen ihnen ist. Auch Lyalls engste Vertraute, seine Schwester Edina und sein Cousin Finley, mochte ich echt gerne, denn auch sie sind immer für Lyall da. Ganz anders sah es da mit Drew, Kenzies Kumpel und Sohn von Paula, aus, denn ihn konnte ich nicht so ganz einschätzen. Genau so ging es mir auch mit Lyalls restlicher Familie und ich bin gespannt, wie sich hier alles weiter entwickelt. Der Schreibstil von Lena Kiefer hat mir richtig gut gefallen, denn er ist locker leicht und lässt sich sehr angenehm lesen. Gerade zu Beginn konnte mich das Buch noch richtig in den Bann ziehen, weil ich total mit Kenzie mit gefiebert habe und ihre Gefühle nach der Ankunft in Kilmore sehr gut nachvollziehen konnte. Leider muss ich sagen, dass diese anfängliche Euphorie doch nach und nach immer mehr abgeflaut ist, denn obwohl es einige Spannungsmomente gab, hat sich die Geschichte an manchen Stellen doch etwas gezogen. Auch das ganze Hin und Her zwischen Kenzie und Lyall war mir auf Dauer etwas zu nervig. Vor allem aber haben mich die Gefühle leider nicht so ganz erreicht, was ich sehr schade finde. Dabei wird die Geschichte abwechselnd aus Kenzies und Lyalls Sicht erzählt, wodurch man eigentlich einen guten Einblick in deren Gedanken- und Gefühlswelt erhält. Das Ende des Buches ging mir dann teilweise einen Ticken zu schnell und trotzdem macht der Cliffhanger auch Lust auf mehr, denn man möchte definitiv wissen, wie es mit Kenzie und Lyall weiter geht. Allerdings muss ich auch sagen, dass es hier definitiv eine Triggerwarnung gebraucht hätte, denn die behandelten Themen sind teilweise wirklich nicht ohne! Besonders gut hat mir gefallen, dass die Geschichte in Schottland gespielt hat. Allerdings finde ich, dass man das Setting besser hätte einbinden können. Dagegen gut integriert war meiner Meinung nach die Geschichte rund um Lyalls Familie, denn die ganzen Geheimnisse und Intrigen haben der Geschichte nochmal einen besonderen Touch gegeben. Und noch viel wichtiger als das: Ich würde nie etwas an den Strukturen ändern können, die nicht nur mich an unsichtbare Ketten legten - an Ketten aus Vorschriften, Regeln und Entscheidungen gegen die Vernunft und jedes Gefühl. Jemand musste sie sprengen. Ich musste sie sprengen. (Seite 67) Das Cover ist leider nicht so meins, denn weder die Farbgestaltung noch das Mutter gefällt mir so richtig. Trotzdem finde ich es toll, dass sich das Design durch die einzelnen Kapitel zieht. Insgesamt ist Don't Love Me ein eher mittelmäßiger Auftakt der neuen Reihe von Lena Kiefer, der mich leider nicht so ganz abholen konnte. Trotzdem werde ich die Reihe auf jeden Fall weiter verfolgen, denn ich möchte unbedingt wissen, wie es mit Kenzie und Lyall weiter geht. Band 1 bekommt von mir 3/5 Sterne.

So ein tolles Buch :)

Von: _caseylovesbooks_ Datum: 29. November 2020

Das Buch ist der erste Band einer Trilogie. Der zweite kommt am 21.12.2020 raus und der dritte im März 2021. 😍 Das Buch hat 425 Seiten. In dem Buch, geht es um Kenzie und Lyall. Kenzie ist sehr stark, weiß was sie will und was sie nicht will. Sie lässt sich nicht alles gefallen und steht für sich selber ein. Auf der anderen Seite ist sie aber auch sehr verletzlich... Lyall ist ebenfalls ein sehr starker Charakter. Von Anfang an ist klar, dass er zwei verschiedene Seiten hat, die nicht jeder zu sehen bekommt. 💖💖💖 Kenzie reist für ein Praktikum in die schottischen Highlands und dort trifft sie auf Lyall, der den Sommer bei seiner Familie verbringt. Beide fühlen sich voneinander angezogen, jedoch verbirgt Lyall ein dunkles Geheimnis... Und beide sollten sich von einander verhalten, denn alle in der Stadt verachten Lyall ...🤧 Kommt Kenzie hinter Lyalls Geheimnis? Warum verachten alle Lyall? Fragen über Fragen.... 🤷 Ich hab das Buch geliebt, meine Mum, mit der ich das Buch im Buddyread gelesen habe im übrigen auch. Wenn ihr es noch nicht gelesen habt, LEST ES UNBEDINGT!!! Ich habe jede Seite geliebt und so sehr mit Lyall und Kenzie mitgefiebert. Am Ende kam ein kleiner Spoiler, welcher offen lässt wie es jetzt weiter geht... 😫 Ich freue mich daher sooo sehr auf den zweiten Teil, welcher wie oben schon erwähnt in 4 Wochen erscheint. Ich werde es mir sofort besorgen und weiter lesen. 😍 Ich vergebe 5 von 5 Sterne

überwältigt

Von: Blumiges Bücherparadies Datum: 22. November 2020

Viel gehört habe ich von Lena Kiefer und durch die litlove2019 und auch die diesjährige war ich umso neugieriger, wie ihre Geschichten denn sind, dass alle nur Gutes berichten. Daher wollte ich mich selbst überzeugen und bin sehr begeistert von diesem Buch. Obwohl es ein neues Genre ist, an das sich die Autorin heranwagt, bringt sie gut die Elemente von New Adult herüber. Die Charakter Lyall und Kenzie sind anschaulich beschrieben und durch die Perspektive aus beiden Sichten kann der Leser gut nachvollziehen, was in den beiden geschieht und weshalb sie ihre Handlungen treffen. Die Anziehungskraft zwischen den beiden hat mir gut gefallen, weil man mit ihnen mit sympathisiert hat, obwohl man wusste, dass Lyall es besser lassen sollte. Die Spannung ist gut aufrecht erhalten worden, denn man fragt sich das komplette Buch über, warum Kenzie keine Beziehung mit Lyall anfangen sollte und was passiert ist, dass die ganze Stadt ihn hasst. Daher bin ich schon sehr neugierig und erpicht auf den zweiten Band, der in ca. einem Monat kommt.

Wow!

Von: Steffisbuchtraum Datum: 22. November 2020

Wow wow wow Ich bin völlig überwältigt! Ich liebe dieses Buch. Lena Kiefer ihr Schreibstil ist einfach sehr leicht und angenehm, man fliegt so durch die Seiten. Was echt perfekt ist, und plötzlich steckt man auch schon mitten drin. Mitten im Geschehen. Und ich muss sagen ich bin positiv überrascht. Die Geschichte um Kenzie und Lyall, war sehr schön mitzuverfolgen, Sie ist unglaublich taff, liebevoll, und aber vor allem Charakter stark. Sie steht zu sich. Und nimmt auch kein Blatt vor den Mund. Lyall ist ebenfalls ein sehr starker Charakter. Von Anfang an ist klar, dass er zwei verschiedene Seite hat, die nicht jeder zu sehen bekommt. Ich fand es unglaublich berührend seinen inneren Kampf mitzuverfolgen und kann es kaum erwarten, mehr von ihm zu erfahren. Es ist ein sehr schönes NA Buch. Voller Sehnsüchte, Überraschungen, aber auch mit einer unfassbaren Wendung. Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung

Eine wunderbare Story mit tollen Protagonisten!

Von: RoxysPodcast Datum: 22. November 2020

Mir hat das Buch richtig gut gefallen. Ich liebe Kenzie und Lyall. Ich liebe die beiden Vergangenheiten der beiden und wir eins zum anderen führt. Wer zum Start den Prolog liest wird an dem kompletten Buch nicht vorbei kommen. So viel Dramatik und Leidenschaft in ein paar Zeilen.. einfach unglaublich.. Diese Gefühle und Emotionen ziehen sich durch das komplette Buch hindurch. Ich freue mich sehr auf Band 2 welches am 21.12.2020 erscheinen wird.

Genialer Auftakt einer neuen Reihe

Von: Engelchens Bücherwelt Datum: 21. November 2020

Dies ist mein erstes Buch von Lena Kiefer und ich muss zugeben dass es mich wirklich begeistert hat. Storymäßig hat es etwas von "After passion“, dachte ich mittendrin. Eine absolut sympathische und Liebe Protagonisten verliebt sich in einen Bad Boy, so macht es den Anschein, aber hinter "Don't love me" steckt so viel mehr. Kenzie ist eine Protagonistin, die ich sofort ins Herz geschlossen habe. Sie ist wahnsinnig lieb, taff und sowohl designtechnisch als auch handwerklich sehr talentiert. Als sie wegen eines Praktikums im Geburtsort ihre Mutter ankommt, verfällt sie nicht sofort der "Lyallitis", zumindest nicht komplett. Ich fand die erste Sehne von ihnen zusammen im Supermarkt einfach genial, weil sich ihre Eltern auf genau die gleiche Weise kennengelernt hatten. Kenzie wollte einfach versuchen den gleichen Spruch wie ihre Mutter anzubringen, doch es konnte niemand ahnen was sich daraus entwickelt. Lyall entspricht nicht den typischen Klischees eines reichen Hotelerben und auch er hat sich im Verlauf des Buches in mein Herz geschlichen. Ich fand es genial wie die beiden sich des öfteren wie die Hauptfiguren aus „Stolz und Vorurteil“ angesprochen haben. Diese kleinen Witzeleien haben mich nicht nur einmal schmunzeln lassen. Dennoch, kamen auch die dunkleren Gefühle durch Lyalls Vergangenheit bei mir an die Oberfläche. Im Buch wird klar, dass er etwas vor Kenzie verbirgt. Doch auf mich macht es den Anschein, dass er ihr viel anvertraut, aber aus Angst, dass es ihre Beziehung zerstören könnte eben nicht alles, was verhängnisvoll enden könnte. Und dann ist da natürlich noch die Familie von Lyall, die die ein oder andere Schwierigkeit darstellt. Alles in allem eine Story mit genialem Setting in Schottland, die mir wahnsinnig unter die Haut gegangen ist. Als ich fertig war musste ich sofort nach dem zweiten Teil "Don't hate me" googeln, der kurz vor Weihnachten erscheinen wird. Ich kann es schon gar nicht mehr erwarten bis er endlich raus kommt, dabei habe ich gerade eben erst den ersten Band beendet. Es ist wirklich eine geniale Lovestory mit vielen Höhen und Tiefen und noch mehr Schwierigkeiten, aber was im Leben ist schon einfach? In dem Roman gibt es auch ein paar erotische Szenen, die jedoch absolut jugendtauglich sind. Es war wie gesagt mein erster Roman von Lena Kiefer, auch wenn andere schon auf meiner Wunschliste stehen. Ihr Schreibstil hat mich überzeugt, war herrlich flüssig und unkompliziert- absolut angenehm. Das Ende ist für mich schon ziemlich bitter und wirkt endgültig. Dennoch weiß ich, dass es eine Fortsetzung gibt, was mich hoffen lässt. Ich hätte in der letzten Szene an Kenzie's Stelle noch mal mit ihm reden wollen. Ihn fragen, warum er mir das verheimlicht hat, und was ihn zu dieser Aussage damals getrieben hat. Doch es reden nun mal nicht alle so viel wie ich 😉 Ich fand das Buch wirklich großartig und freue mich auf die Fortsetzung.

New Adult von Lena Kiefer

Von: Giirl with the Book Datum: 20. November 2020

Ophelia Scale war eines meiner Jahreshighlights 2019. Jetzt ist Lena Kiefer zurück und hat sich an eine New Adult Trilogie gewagt. Band eins "Don't Love Me" ist bereits vor einigen Wochen erschienen und auch auf die Folgebände müssen wir nicht lang warten. Natürlich war ich super gespannt, ob mich die neue Reihe der Autorin genauso überzeugen kann - trotz des Genrewechsels. Kenzie ist zuerst wenig begeistert, als sie für ein Designpraktikum in die schottischen Highlands fährt. Sie macht sich Sorgen, ihre Familie allein zu lassen und hat Angst, dass sie in der Heimatstadt ihrer Mutter so vieles an die Vergangenheit erinnert. Doch als sie bei ihrem ersten Auftrag den jungen Erben der Luxushotelkette begegnet, die sie ausstatten wird, ändert sich alles. Lyall fasziniert sie von der ersten Minute, obwohl er sein Verhalten zu ihr von einer Sekunde auf die andere wechselt. Was hat er für ein Geheimnis? Lyall bleibt ein Sommer, um sich im Stammsitz seiner Familie zu bewähren. Gelingt ihm das nicht, ist seine Zukunft in Gefahr. Doch die Bewohner der Stadt machen es ihm nicht leicht, denn jeder scheint ihn für das zu hassen, was im Sommer vor drei Jahren geschah. Als er Kenzie kennenlernt, gerät sein Plan, den Sommer ohne Katastrophen über die Bühne zu bringen, ins Wanken, denn er kann ihrer Anziehung nicht widerstehen. Dabei könnte eine Beziehung zu ihr für beide zum Verhängnis werden. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Perspektive von Kenzie und Lyall erzählt und erstreckt sich über alle drei Bände. Die erste Seite und Lena Kiefer hatte mich wieder. Ihr Schreibstil ist genauso locker, leicht und bildhaft wie in Ophelia Scale und die Charaktere ebenfalls stark und einprägsam. Besonders Kenzie hat es mir angetan. Nach dem Tod ihrer Mutter sorgt sie sich liebevoll, um ihre drei kleineren Geschwister, weshalb das Praktikum in Schottland eine große Überwindung für sie ist. Gleichzeitig ist sie der Überzeugung, dass es keinen Typ geben könnte, der sie so richtig aus dem Konzept bringen kann. Bis sie Lyall trifft, der zudem noch ein dunkles Geheimnis hütet. Das ist auch das Mysterium, was sich durch den gesamten Band zieht, denn obwohl Kenzie mehrmal rumfragt, erzählt ihr wirklich niemand, was im Sommer vor drei Jahren passiert ist. Es ist wirklich zum verrückt werden :D Zu Lyall habe ich dagegen eine kleine Hassliebe entwickelt. Während man zwar in den Kapitel aus seiner Sicht die Gründe für sein Verhalten erfährt, änderte sich meine Meinung zu ihm noch mehrmals im Roman. Aber ich will nicht spoilern ;) Zudem finde ich die Thematik, die sich um die Liebesgeschichte herum spinnt, sehr spannend. Schottland ist ein toller Schauplatz, der im New Adult Bereich bisher kaum vertreten ist. Ich hoffe, dass es in den Folgebänden noch ein bisschen mehr dazu gibt. "Don't Love Me" startet fesselnd und endet auch wieder mit einem gemeinen Cliffhanger. In der Mitte blieb die Handlung vergleichsweise ruhig, was nicht schlimm war. Aber an der ein oder anderen Stelle hätte es auch durchaus noch etwas mehr Dynamik sein können. Trotzdem war die Geschichte für mich rund und spannend. Nicht nur die Hauptcharaktere sind toll, sondern auch die Nebencharakter haben spannende Hintergrundgeschichten, von denen ich ebenfalls hoffe, in Band zwei und drei noch mehr zu erfahren. "Don't Love Me" hat wirklich alles, was man sich wünschen kann. Eine verbotene Liebe, ein großer Familienkonflikt, eine Protagonistin mit tragischer Geschichte und ein großes Geheimnis, das die Beziehung zwischen Kenzie und Lyall nicht gerade einfacher macht.

New Adult vom Feinsten, einfach grossartig!

Von: booksandmore18 Datum: 19. November 2020

Was für ein einzigartiges und extrem spannendes Buch! Lena Kiefer hat auch hier wieder bewiesen, dass sie sowohl Fantasy als auch New Adult grossartig schreiben kann. Ich war so gefesselt von dem Buch, dass ich es nicht aus der Hand legen konnte und was für mich nur eins bedeutet: Jahreshighlight! Ich war noch nie - weder in einer Geschichte, noch im wirklichen Leben - in Schottland. Dennoch war ich zu 100% in Kilmore. Ich habe das kleine Städtchen gefühlt und habe es vor mir gesehen. Ich habe mich unglaublich wohl in dieser Geschichte gefühlt. Und ganz besonders die Einzigartigkeit hat mich überzeugt. Mir ist wichtig, dass ich beim Lesen nicht das Gefühl habe, dies schon tausend Mal gelesen zu haben. Hier konnte ich alles zum ersten Mal erleben. Kenzie ist eine grossartige und wahnsinnig sympathische Person. Ihre Mamarolle ist ihr seit dem Tod ihrer Mutter ins Blut übergegangen. Im Umgang mit ihren Schwestern war sie die Verantwortungsvolle und Strenge. Diese Familiensituation war auch wirklich schön. Die Liebe zwischen den vier Schwestern und ihrem Vater war spürbar und hat mir ein gutes Gefühl vermittelt. Aber auch sonst lässt sich Kenzie nichts vorschreiben. Sie macht sich ihr eigenes Bild der Situation und verlässt sich nicht auf die Meinung anderer. Auch da hatte sie kein Problem, ihren Standpunkt zu verteidigen. Das zeugt von Mut und Grossherzigkeit. Sie ist liebevoll und hat ihre verletzlichen Seiten. Gerade ihre emotionalen Ausbrüche haben mir sehr leid getan, sie aber auch menschlich gemacht. Lyall war unglaublich süss. Ich habe mich in ihn verliebt und mochte ihn wahnsinnig gerne. Am meisten hat er mir aber einfach nur leid getan. Alle hassen ihn, prügeln auf ihn ein und machen ihn fertig. Wenn er sich verteidigen möchte, hört ihm niemand zu. Niemand ausser Kenzie. Die sich entwickelnde Liebe zwischen den beiden hat mich berührt und gefesselt. Besonders Lyall war so süss zu Kenzie und wollte sie ja eigentlich nur beschützen. Gefangen in einer toxischen Familie hat er kein leichtes Leben, und das merkt man auch. Diese Struktur der herrschenden Frauen, die ohne Rücksicht unfolgsame Mitglieder verstösst, war schon krass zu sehen. Am Ende hat es mich wirklich schockiert. Ich kann ihm nicht mehr einschätzen, weiss aber auch, dass er seine Fehler bereut. Das beste war aber wirklich die Handlung bzw. die Spannung, die sich daraus ergeben hat. Diese langsame Annäherung von Kenzie und Lyall, die Anziehung, die ich gespürt habe, hat dazu geführt, dass es sehr spannend war. Der grösste Anteil daran hatte aber das grosse Geheimnis um die Ereignisse von damals. Es muss ja schliesslich einen Grund geben, warum das ganze Dorf gegen Lyall ist und niemand darüber spricht. Das herauszufinden dauert eine Weile und ist auch am Ende noch immer ein Mysterium, auf dessen Auflösung ich sehr gespannt bin. Lena Kiefer hat es geschafft, mich so zu fesseln, dass ich bis tief in die Nacht gelesen habe. Ich konnte einfach nicht aufhören und bin regelrecht durch die Seiten geflogen. Der Schreibstil war locker, leicht und ich konnte mir alles sehr bildlich vorstellen. Nach Ophelia Scale, einer genialen Fantasyreihe, hat sie hier bewiesen, dass sie auch einzigartiges New Adult schreiben kann. Das Ende war wirklich fies. Doch dieser Cliffhanger lässt mich Band zwei kaum abwarten. Ich finde es toll, dass sich die ganze Trilogie um das gleiche Paar dreht, denn alles andere wäre viel zu schade. Da gibt es noch viel Potenzial und viel Drama, das gelöst werden muss. Abschliessend kann dieses Buch von mir nur ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️Sterne bekommen. Durch seine Einzigartigkeit, tolle Protagonisten und enorme Spannung hat es unter anderem den Titel Jahreshighlight ganz und gar verdient.

Wow!!!

Von: eat.read.love Datum: 18. November 2020

Ich hatte mich wahnsinnig auf dieses Buch gefreut und meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht! Der Auftakt der Geschichte um Lyall und Kenzie hat mich begeistert und mitgerissen! Auch wenn das NA-Rad hier nicht neu erfunden wurde, besticht diese Geschichte durch ihren spannenden Schreibstil, starke Charaktere, spannende Momente, Familientwists, jede Menge Geheimnisse und eine Achterbahnfahrt der Gefühle! Ich fiebere jetzt schon Band 2 entgegen und kann das Buch nur wärmstens empfehlen!

Emotional, spannend und authentisch - Ein gelungener Reihenauftakt !

Von: bookslinesmagic Datum: 18. November 2020

*Eindruck:* Da ich schon die „Ophelia Scale“ Reihe von Lena Kiefer umheimlich liebe, war mir sofort nach dem Ankündigen ihrer neuen New Adult Reihe klar, dass sich diese Bücher UNBEDINGT lesen muss. Um ehrlich zu sein, trifft das Cover zu „Don‘t love me“ mit seinen gelb-gold-grünen Farben nicht ganz meinen Geschmack, aber das muss es auch gar nicht, da mich der Inhalt schon nach wenigen Seiten restlos überzeugen konnte. Jetzt rede ich auch gar nicht mehr lange um den heißen Brei herum, sondern verrate euch direkt, warum Lyall und Kenzie mir so sehr ans Herz gewachsen sind... Zunächst muss ich unbedingt auf den wahnsinnig tollen Schreibstil der Autorin eingehen, der den Leser mit der perfekten Mischung aus Spannung und Tiefgang nur so durch die Seiten fliegen lässt. Ich liebe Lena Kiefers Art, Gefühle auf den Leser zu übertragen und hätte niemals erwartet, dass mich Kenzies und Lyalls Geschichte so sehr in ihren Bann zieht. Abgerundet wird das ganze von einer unterhaltsamen Prise Humor, der für das gewisse Etwas sorgt, um sich vollends im Geschehen zu verlieren. Was ich unbedingt auch noch loben muss, ist das atemberaubend schöne Setting, das Lena Kiefer hier gewählt hat. Die wundervolle, schottische Idylle und die großartigen Beschreibungen, mit denen die Autorin dem Leser das Leseerlebnis versüßt, sorgen nicht nur für einen unbeschreiblichen Wohlfühlfaktor, sondern auch für eine vertrauliche Atmosphäre, die sich durch die gesamte Geschichte zieht. Unsere Protagonistin Kenzie habe ich auf Anhieb ins Herz geschlossen, da man sie als schlagfertige und kämpferische junge Frau mit großartigem Humor kennenlernt. Ein weiterer, wundervoller Charakterzug ist ihre unendlich große Hilfsbereitschaft und die Tatsache, dass sie ihr eigenes Glück immer hinten anstellt, um ihren Liebsten unter die Arme zu greifen. Zwar hat sie eine genaue Vorstellung, was ihre Träume für die Zukunft betrifft, allerdings bleibt Kenzie bei deren Umsetzung bodenständig und selbstlos, was ich sehr bewundere. Wahnsinnig toll finde ich auch ihr Selbstbewusstsein, hinter dem sich aber nichts desto trotz ein innerlicher Schmerz und eine starke Gebrochenheit verbirgt. Diese innerliche Zerrissenheit bekommt man während des Lesens mit voller Wucht zu spüren, so droht nicht nur Kenzie, sondern auch der Leser, im Laufe der Geschichte in ein tiefes, schwarzes Loch zu fallen. In meinen Augen wirkt die Kombination aus oberflächlicher Stärke und innerer Verletzlichkeit unheimlich authentisch und facettenreich, weshalb ich Kenzie einfach nur lieb gewonnen habe. Auch Lyall ist ein wahnsinnig toller Protagonist, mit dem Lena Kiefer mal wieder ihr Talent für absolute Bookboyfriends zeigt. Obwohl er zu Beginn erstmal ziemlich arrogant, mysteriös und distanziert wirkt, strahlt er eine unheimliche Anziehungskraft aus, die einen so schnell nicht mehr loslässt. Verstärkt wird dieses geheimnisvolle Etwas durch die Bewohner Kilmores, die Lyall von tiefstem Herzen zu hassen scheinen und immer wieder auf ein einschneidendes Ereignis in der Vergangenheit deuten. Er scheint also etwas zu verbergen, doch was steckt hinter diesem schlimmen Vorfall? Das müsst ihr selbst lesen, wobei ich schonmal vorwegnehmen kann, dass der erste Eindruck von ihm gewaltig täuscht. In Wahrheit ist Lyall ein einsamer, schwer gebrochener und innerlich zerrissener Mensch, der mit vielen, dunklen Dämonen zu kämpfen hat. Er ist zudem warmherzig, gutmütig und wahnsinnig charmant, wobei man seine unglaubliche Attraktivität natürlich auch nicht außen vor lassen darf. Ich LIEBE auch die Einblicke in seine Gedanken- und Gefühlswelt, diese ungeschönte Konfrontation mit seinen Gefühlen, die täglich Achterbahn zu fahren scheinen und seine unbändigen Emotionen, die tief unter die Haut gehen. Ich bin Lyall hoffnungslos verfallen und freue mich schon seinen steinigen Weg in der Fortsetzung weiterverfolgen zu dürfen. “Man sieht es mir vielleicht nicht an, aber glaub mir, ich bin beschädigte Ware. Nichts weiter als ein hübscher Karton mit einem Haufen Schutt drin.” Ein paar Worte muss ich unbedingt auch noch zu den Nebencharakteren verlieren, die ebenso wunderbar von Lena Kiefer ausgearbeitet wurden. Ob die zuckersüße Elleni, die mürrische, aber dafür nicht weniger sympathische Juliet, die lustige Willy, Kenzies liebevollen Vater oder Drew. Allesamt habe ich sie in mein Herz geschlossen und werde sie so schnell auch nicht mehr loslassen. Besonders toll finde ich auch die familiäre Vertrautheit, die für einen gewissen Wohlfühlfaktor sorgt und die Tatsache, dass jeder Charakter, ob sympathisch oder unsympathisch - ja, die gibt es tatsächlich auch - seine eigene Geschichte erzählt. Jeder trägt auf seine Weise zum Geschehen bei und spielt eine entscheidende Rolle für die fortlaufende Handlung. Die Liebesgeschichte in “Don’t love me” hat mir, bis auf ein paar kleine Details, wirklich gut gefallen. Es ist nicht nur auf Anhieb eine wahnsinnig große Anziehungskraft sowie ein intensives Knistern zwischen Lyall und Kenzie zu spüren, sondern die Beziehung der beiden ist auch eng mit ihren charakterlichen Entwicklungen und den bedeutungsvollen Vergangenheiten verbunden. So hat man als Leser das Gefühl, alle Höhen und Tiefen und alle Hürden und Steine, die den Protagonisten in den Weg gelegt werden, am eigenen Körper zu spüren. Aus diesem schweren, aber nicht unmöglichen Weg, entpuppen sich kleine, bedeutsame und wunderschöne Momente, die mich tief berühren konnten. Faszinierend ist auch der unzerstörbare Kampfgeist, den sowohl Kenzie, als auch Lyall an den Tag legen und damit niemals aufhören, an ihre Liebe zu glauben. Hiermit merkt man einfach, dass die Chemie zwischen den beiden stimmt und ich bin zuversichtlich, dass es im Endeffekt zu einem Happy End kommt. Trotzdem hoffe ich in den Fortsetzungen auf weniger unnötiges Drama, das mir insbesondere gegen Ende des Buches ein Dorn im Auge war. Es hätte schlichtweg nicht sein müssen, da die Geschichte auch ohne übertriebenes hin und her problemlos funktioniert. Um die allgemeine Handlung noch einmal aufzugreifen, muss ich sagen, dass mich insbesondere die Thematik sehr anspricht. Das Konzept mit dem Design Praktikum und der Luxushotelkette ist außergewöhnlich und bringt einfach mal etwas frischen Wind in das Romance Genre. Mein Highlight ist auch, dass vor allem Lyall trotz allem nicht abgehoben, sondern ehrlich und bodenständig wirkt. Genau wie das wundervolle Setting, das Gemütlichkeit ausstrahlt und viel Liebe im Detail beinhaltet, versprüht auch der Familienstammsitz einen altertümlichen und rustikalen Charme, was mir unfassbar gut gefällt. Niemals hätte ich eine Art Kleinstadtromance, mit tratschenden Bürgern und einer so herbstlichen Atmosphäre erwartet. Begeistert, aber auch absolut schockiert bin ich von dem spannenden Ende, das mit einem großen Knall und einem noch größeren Cliffhanger endet. Ich brauche unbedingt Antworten auf meine vielen Fragen, da ich mittlerweile schon nicht mehr weiß, wem man trauen und wem man nicht mehr trauen kann. Zum Glück lässt die Fortsetzung nicht mehr lange auf sich warten ! *Fazit:* Ein gelungener Reihenauftakt, der mir wahnsinnig gut gefallen hat. Facettenreiche Charaktere, eine außergewöhnliche Thematik und viele intensive Momente, die mich begeistern konnten. Was will man mehr? 4.5/5🌟

Spannender New-Adult Roman im mystischen Schottland!

Von: Herzblattbuecher Datum: 16. November 2020

Nachdem ich Lena Kiefers "Ophelia Scale"-Reihe über alles geliebt habe, musste ich unbedingt ihren neuen New-Adult-Roman lesen. "Don't love me" war ein toller Auftakt in die dreiteilige "Don't"-Reihe und hat mir viele spannende Lesemomente beschert! Ich liebe Lena Kiefers Schreibstil, da er so poetisch und dennoch nicht kitschig ist. Das Setting und die Figuren waren zum Dahinschmelzen. Kenzie und Lyall sind zwei sehr charakterstarke Persönlichkeiten, die auch mit ihren Schwächen dargestellt werden, was die beiden sehr authentisch wirken lässt. Nach dem Ende von Teil 1 (Achtung fieser Cliffhanger) freue ich mich umso mehr auf die Fortsetzung der Reihe!

Tolles Buch!

Von: Eli`s Bücherecke Datum: 15. November 2020

Was für ein wunderschönes Buch! Als ich gelesen habe, das die Geschichte von Kenzie und Lyall in Schottland spielt, stand für mich fest: Das muss ich lesen! Seit der Serie Outlander bin ich ein absoluter Schottland Fan und immer auf der Suche, nach Liebesgeschichten, die in den wunderschönen Highlands spielen. Ich hätte mir ein wenig mehr von den Landschaftsimpressionen gewünscht. Das heißt, ich hätte mir gewünscht, dass mehr auf die schottische Kultur und Traditionen eingegangen wird. Aber das kommt vielleicht im nächsten Band. Am Ende des Buches finden die Highland Games statt, was es nochmal für mich rausgerissen hat. Ich meine Kilt, Wettkampf, Schotten ... was will man mehr? Auf jeden Fall mochte ich den Schreibstil der Autorin sehr gern. Sie schreibt sehr locker und leicht, sodass man sich als Leser sehr gut in die Geschichte hineinfinden kann. Am besten gefallen hat mir ihr Humor, denn es gab einige Szenen, die mich absolut zum Lachen gebracht haben. Es fing schon damit an, das ihr Wohnmobil "Loki" heißt. Aber auch, dass sich Kenzie und Lyall spielerisch "Mr. Darcy" und "Miss Bennett" nennen, wie das wohl bekannteste Liebespaar der Geschichte aus dem Buch "Stolz und Vorurteil". Ich fand die Geschichte auch echt zauberhaft, da man richtig die Verbindung zwischen Lyall und Kenzie gespürt hat. Das Buch ist aus zwei Sichtweisen geschrieben, so dass man einmal die Geschichte aus der Sicht von Kenzie erlebt und einmal aus der Sicht von Lyall. Das fand ich auch richtig gut, da man so in beide Gefühlslagen hineinschauen konnte und auch die ein oder andere Handlung der Figur nachvollziehen konnte. Kenzie war mir von Anfang an sehr sympathisch, sie mag Bücher und zeichnet gern. Lyall dagegen konnte ich anfangs sehr schlecht einschätzen, da er von dem einen auf den anderen Moment ein völlig anderer Mensch sein konnte. Dazu kommt, das er ein dunkles Geheimnis verbirgt, was man als Leser natürlich lüften möchte. Er ist natürlich der typische Bad Boy des Buches, mit der dunklen Seite und Kenzie versucht natürlich alles Gute in ihm zu sehen und ihm sozusagen eine Chance zu geben. Dann kommt aber noch allerhand Drama dazu und es kommt noch einige unschöne Sachen raus, die auch mit seiner Familie zu tun haben und darauf baut das Buch auf. Kennt sie ist dann sozusagen in einer Zwickmühle und weiß dann auch gar nicht mehr so richtig wie sie sich verhalten soll und ob sie das alles überhaupt will. Ich fand die Geschichte auf jeden Fall unterhaltsam und freue mich jetzt auf das nächste Buch, denn bei mir sind immer noch ein paar Fragen offen, die hoffentlich bald beantwortet werden können.

Eine emotionale und spannende Liebesgeschichte!

Von: Sarah Datum: 15. November 2020

Worum geht es? In diesem Buch geht es um Lyall und Kenzie. Kenzie kommt aufgrund ihres Design-Praktikums in die schottischen Highland, wovon sie nur mäßig begeistert ist. Dort trifft sie auf Lyall, dem Hotelerben des Henderson-Hotelimperium, mit dem Kenzie in ihrem Praktikum zusammenarbeiten muss. Lyall ist in Kilmore, aufgrund seiner Vergangenheit, nicht gerne gesehen. Doch er muss einen Sommer dortbleiben, damit er sich weiterhin am Stammsitz seiner Familie bewähren zu können. Als die beiden aufeinandertreffen, merken sie schnell, dass es eine tiefe Verbindung zwischen Ihnen gibt, gegen die sie nicht ankämpfen können, auch wenn sie es eigentlich müssten. Doch was passiert, wenn Kenzie Lyalls Vergangenheit kennenlernt? Wird ihre Liebe das überstehen? Die Handlung Die Geschichte von Lyall und Kenzie hat mir sehr gut gefallen. Sie hat mich berührt und war gleichzeitig sehr spannend. Ich fand es sehr gut, dass nicht nur die beiden und ihre Liebesgeschichte im Vordergrund standen, sondern auch Lyalls Vergangenheit und Familiensituation. In diesem Zusammenhang kann ich nur eines sagen: das Buch bestand aus vielen Intrigen. Lyall muss sich, damit er weiterhin Erbe der Henderson-Hotels bleibt, einige Bedingungen in Kilmore halten. Kenzie erschwert dies und jeder in diesem kleinen schottischen Dörfchen möchte Lyall am liebsten verbannen, was zu viel Verrat und Spionage führt. Meiner Meinung nach war dies in keinster Weise überzogen oder unrealistisch. Vor allem in solchen reichen Familien mit einem großen Namen, kommt sowas bestimmt öfter vor. Mit Lyall und Kenzie habe ich dementsprechend sehr mitgefiebert. Die beiden mussten ihre Beziehung sehr geheim halten, was ich sehr gerne lese. Es gibt einer Geschichte die gewisse Spannung. Doch das war nicht das Einzige, was mich mitfiebern ließ. Das Geheimnis von Lyall wurde erst ziemlich spät aufgedeckt, was auch zu einem sehr fiesen Cliffhänger führte. Ich bin schon sehr gespannt, wie die Geschichte von Lyall und Kenzie weitergeht, denn in der Trilogie geht es ausschließlich um die Geschichte von den beiden, was ich sehr gut finde! Charaktere Lyall und Kenzie waren zwei wundervolle Protagonisten, so authentisch und echt. Lyall war am Anfang der Geschichte sehr geheimnisvoll und wirkte arrogant. Doch je mehr man ihn kennenlernte, desto mehr konnte man hinter seine Fassade gucken und hat gemerkt, dass auch er eine emotionale und verletzliche Seite hat. Mit Kenzie konnte ich mich sehr gut identifizieren. Ich konnte sie in jeglicher Hinsicht verstehen und ihre Entscheidungen nachvollziehen, auch wenn sie mir das Herz gebrochen haben. Man hat von dem Moment an, als die beiden sich das erste Mal getroffen haben, gemerkt, dass zwischen den beiden eine Verbindung ist. Meiner Meinung nach passen sie sehr gut zusammen. Die Nebencharaktere wurden perfekt von der Autorin konzipiert. Es gab nicht nur Charaktere, die man sympathisch, sondern auch unsympathisch fand. Sowas gehört, meiner Meinung nach zu einer guten Geschichte dazu und führt dazu, dass sie nicht eintönig wird. Setting Die Geschichte spielt in den schottischen Highlands, in Kilmore. Das Setting wurde während der Geschichte deutlich und ich habe es sehr gemocht. Die Natur der schottischen Highlands wurde sogar an der ein oder anderen Stelle näher beschrieben, was mir sehr gut gefallen hat. Ich könnte mir die ganze Umgebung sehr gut vorstellen und es wurde sehr detailreich von der Autorin beschrieben. Das Buch hatte für mich durch weg eine Wohlfühl-Atmosphäre. Schreibstil „Don´t Love Me” war mein erstes Buch von Lena Kiefer und ich war sehr überrascht. Es war ein sehr leichter und flüssiger Schreibstil, was mir ermöglichte, nur so durch die Seiten zu fliegen. Was mir besonders gut gefallen hat war, dass Lena Kiefer sich dazu entschieden hat, aus beiden Sichten der Protagonisten zu schreiben, was ihr sehr gut gelungen ist. Man hat sofort gemerkt, aus welcher Sicht gerade geschrieben wurde, auch ohne den Namen über dem Kapitel zu lesen. Cover/Titel Das Cover gefällt mir sehr gut und hebt sich von anderen Covern sehr stark ab. Für mich war es sogar mein erstes gelbes Buch, und trotzdem mag ich es. Der Titel passt sehr gut zu der Geschichte, denn, wie bereits erwähnt, ist die Liebe zwischen Lyall und Kenzie verboten, sie dürfen sich einfach nicht lieben. Aus diesem Grund finde ich, dass der Titel sehr gut für das Buch ausgewählt wurde. Fazit Die Geschichte von Lyall und Kenzie war eine emotionale Achterbahnfahrt für mich. Sie war spannend und hat mich gleichzeitig auf mehreren Ebenen berührt. Die beiden sind mir sehr ans Herz gewachsen und sie werden immer einen Platz in meinem Herzen haben. Nach diesem fiesen Cliffhänger bin ich schon sehr gespannt darauf, wie es mit Lyall und Kenzie weiter geht. Ich hoffe sehr, dass es für die beiden ein Happy End gibt. Dieses Buch ist eine klare Leseempfehlung von mir, vor allem wenn ihr etwas mehr lesen wollt, als eine reine Liebesgeschichte.

Eine Wohlfühlgeschichte

Von: Katerinas_world Datum: 15. November 2020

In dieser Geschichte geht es um Kenzie die wegen eines Praktiikums nach Schottland reist , und dort auf Lyall trifft der den Sommer bei seiner Familie verbringt . Beide fühlen sich wie nicht anders zu erwarten voneinander absolut hingezogen , aber es gibt noch einige Hörden zu überwinden . Ich mochte in diesem Buch beide Protagonisten sehr , da ich das gefühl hatte das ich vor Augen zwei sehr sympathische und authentische Charaktere habe die absolut auf eine Augenhöhe zueinander stehen . Dadurch das das Buch auch aus verschiedenen Sichten geschrieben ist , konnte man sich auch sehr gut in jede Gefühlslage der beiden hineinversetzten . Da ich noch nie in einem Buch in Schottland war , war das auch eine angenehme Reise die mich nur noch mehr motiviert hat das Land auch im wirklichen Leben besuchen und erkunden zu wollen . Alles in allem einen fesselnde Liebesgeschichten voller Emotionen , der richtigen Prise Humor , Wendungen , eine Atmosphäre zu wohlfühlen und einen chliffhanger der den Leser das Gefühl gibt er sitzt auf „ heißen Kohlen „ 😅 definitiv 🥰. Ich freu mich wenn es mit der Reihe weiter geht 🙌🏻

Schottisches Drama <3

Von: Vanessa (@bookfairy95) Datum: 14. November 2020

Dieses Buch habe ich mehr oder weniger inhaliert! Hätte ich mehr Zeit gehabt, hätte ich es mit Sicherheit in einem Rutsch durchgelesen. So wurden es dann immerhin ein paar Tage. Es war mein erstes Buch von Lena Kiefer und ich muss sagen, dass mich der Schreibstil (und natürlich auch die Story selbst) direkt in seinen Bann gezogen hat. Unglaublich flüssig zu lesen, mit viel Gefühl und schönen Worten und einer Prise Spannung. Es wird definitiv nicht mein letztes Buch von ihr sein und ich bin definitiv versucht mir doch noch die Ophelia Scale Bücher zu holen! Das erste war mir positiv aufgefallen ist waren die Familienverhältnisse - zumindest die von Kenzie. Ich liebe es, wenn in solchen Büchern eine liebevolle Familie eine große Rolle spielt, man spürt dadurch hier aber auch umso stärker den Kontrast zu Lyalls Familie, was ich wirklich gut gemacht fand. Die Thematik des Innendesigns hat mir wirklich gut gefallen. Das und das Setting der schottischen Highlands haben mich als allererstes auf das Buch aufmerksam werden lassen. Gerne würde ich auch in Band 2 noch etwas mehr von beidem sehen. (Übrigens habe ich spätestens nach diesem Buch auch das Bedürfniss mir einmal die Highland Games anzusehen. 😝) Erfrischend fand ich zudem, dass Kenzie hier ein Tattoo hat und eben nicht der mysteriöse männliche Protagonist - wie es ja nunmal meistens der Fall ist. 😂 Trotz der Tatsache, dass Kenzie das Campen liebt (eine Eigenschaft, die wir so gar nicht teilen, denn das ist gar nichts für mich) habe ich sie nach einigen Startschwierigkeiten (am Anfang hat es noch nicht zu 100% geklickt) doch recht schnell sympathisch gefunden und konnte mich gegen Ende auch gut in ihren Charakter einfühlen. Nichtsdestotrotz muss ich sagen, dass ich Lyall als Protagonist noch einen Ticken interessanter fand, was aber vermutlich auch daran liegt, dass man bis zum Ende nicht so wirklich erfährt was in ihm vorgeht. Denn die Geschehnisse von vor 3 Jahren scheint es auch sich selbst gegenüber nicht wirklich zugeben zu wollen oder zumindest die Erinnerung daran scheint er aus seinem eigenen Gedächtnis so gut es geht zu verdrängen. Und dann kommen wir auch schon zu der Tatsache, was Lena Kiefer uns hier für einen Cliffhanger vor die Füße wirft. Ich war nicht komplett vor den Kopf gestoßen, denn nach dem Prolog hatte ich immer dieses unterschwellige ungute Gefühl, dass da noch etwas kommt und dass es mit Sicherheit nicht mit “Friede, Freude, Eierkuchen” enden würde. Trotzdem fand ich den Cliffhanger wirklich gut gemacht, weil er das Ende einfach komplett offen lässt. Ich bin gespannt wie man das wohl klären und wieder gerade biegen kann… Als weitere Anmerkung muss ich an dieser Stelle noch auf die Nebencharaktere eingehen. Der ein oder andere Charakter wirkte etwas oberflächlich und hätte meinetwegen gerne noch ein bisschen mehr ausgereift sein und ein bisschen mehr Tiefe haben können (hier spreche ich hauptsächlich von Drew), doch 2 Nebencharaktere haben es mir sehr angetan: Finlay und Edina! Ich finde diese Side Story unglaublich interessant und fiebere auch hier ordentlich mit! Nun ist es ja so, dass New Adult Bücher und Liebesromane *meistens* ein Happy End haben. Dennoch finde ich den Weg dahin immer sehr viel interessanter als das eigentliche Ende. Es geht um die Reise, auf die die Charaktere sich begeben und der Start der Reise von Kenzie und Lyall ist Lena Kiefer hier absolut gelungen! Ich warte gespannt auf den zweiten Band und gebe 4/5 Sterne!

Highlands und Loki rufen

Von: Chantals.Bookparadise Datum: 13. November 2020

"Es wird nicht leichter, jemanden zu verlieren, nur weil man ihm vorher noch sagen konnte, dass man ihn liebt." • Kenzie ist ein junges engagierte Mädchen, dass sich sehr für Design und Architektur interessiert. Da kommt ihr das Praktikum, welches sie absolvieren muss, bei den Hendersons genau richtig. Sie lernt dabei nicht nur viele Bauweisen kennen und hat neue Ideen, auch Lyall ist mit von der Partie. Doch was sie nicht ahnt, dass ihn etwas umgibt womit sie nie gerechnet hat. Und vor allem nicht, dass er ihre Mauern zum einstürzen bringen kann. • Ich bin immer noch sprachlos. Sprachlos von der Geschichte, sprachlos von dem Ausgang bzw dem Cliffhanger, sprachlos von den Gefühlen zwischen Kenzie und Lyall und sprachlos, weil Lena Kiefer ein Buch mit einem wundervollen Setting geschrieben hat. Es hat mich so staunen lassen, als wäre ich doch selbst in die Highlands gereist. Die Atmosphäre und die Spannung in dem Buch sind so greifbar. Die Geheimnisse und das Konstrukt der Familie Henderson gehen so tief, ich hab gerade den einen Schlag verdaut, da kam gefühlt der nächste. • Ich kann es kaum erwarten bis Band 2 erscheint und ich wieder mit Kenzie und Lyall leiden, lieben und hoffen kann. • Kenzie ist eine junge Erwachsene die sehr taff ist. Vor allem ist sie schlagfertig und beweist ein künstlerisches Auge. Sie liebt ihre Schwestern aus tiefstem Herzen und lässt für sie alles stehen und liegen. Dabei kommt sie manchmal selbst zu kurz. Hat sie doch schon früh erwachsen werden müssen. Lyall ist sehr geheimnisvoll. Er plant im Hintergrund, wirkt dabei zielstrebig und clever. Hat dabei genauso eine künstlerische Ader und den Schalk im Nacken sitzen. Es könnte perfekt sein, wäre da nicht ein Erlebnis aus der Vergangenheit, das ihn bis heute jagt und zum "Teufel" oder Aussätzigen der Familie und Stadt werden lässt. Die Szenen zwischen Kenzie und Lyall haben mein Herz erweichen lassen. Die Beiden gefallen mir in ihrer Dynamik so gut. Die Tiefe und Ernsthaftigkeit der Beiden, genauso aber auch ihre Leichtigkeit war wundervoll zu lesen • Das Cover ist ein Traum. Schlichte Eleganz, die den Fokus auf Design und Architektur lenkt. • Der Schreibstil von Lena haz mir sehr gut gefallen. Er war leicht, fließend aber auch so tiefgründig. • Ich gebe 5 von 5⭐ Holt es euch schnell!

Eine Geschichte, welche mich leider nicht ganz überzeugen konnte und mir trotzdem gut gefallen hat.

Von: _the_bookster_ Datum: 13. November 2020

Don't Love Me von Lena Kiefer ist mein erstes Buch der Autorin und konnte mich überzeugen. Mit den Protagonisten Kenzie und Lyall bin ich recht gut warm geworden. Kenzie ist eine starke und selbstbewusste Protagonistin, welche schon viele Schicksalsschläge einstecken musste. Ich finde es deshalb besonders gut auch ihre verletzliche Seite sehen zu können. Auch Lyall hat mir gut gefallen. Hinter seine Fassade zu sehen war wirklich schön. Er wirkte insgesamt einfach authentisch auf mich. Die Gedankengänge so wie Handlungen der beiden nachzuvollziehen war dementsprechend kein Problem für mich. Was mich jedoch gestört hat ist, dass die beiden sich doch um einiges mehr von anderen Protagonisten aus dem Genre hätten abheben können. Die Nebencharaktere hingegen waren toll ausgearbeitet. Handlungstechnisch hätte ich etwas mehr erwartet. Vor allem stört mich, dass einige Stellen unnötig in die Länge gezogen werden. Die daraus resultierenden Probleme und Wendungen innerhalb des Buches waren für mich leider auch sehr vorhersehbar. Trotzdem fand ich das Buch angenehm zu lesen. Was vor allem an den unterhaltenden und sehr humorvollen Szenen liegt. Zusätzlich hätte ich mir etwas mehr Tiefe gewünscht. Fazit: Eine Geschichte, welche mich leider nicht ganz überzeugen konnte und mir trotzdem gut gefallen hat. Ich werde mir den nächsten Band sicher kaufen.

Nette Geschichte, aber mir fehlte einiges...

Von: Ramona Nicklaus Datum: 13. November 2020

Nachdem ich Ophelia Scale von Lena Kiefer absolut geliebt habe, war ich so gespannt auf ihren New-Adult-Roman Don’t love me. So richtig weiß ich jetzt nicht, wie ich es in Worte fassen soll. Kenzie als Protagonistin fand ich total cool. Sie weiß, was sie will. Sie hat eine Leidenschaft, für die sie brennt. Lyall konnte ich nicht so ganz einordnen. Er ist wankelmütig und ein gefühltes Fähnchen im Wind. Man weiß nie so ganz, welche Stimmung er jetzt gerade hat. So ganz wird nicht klar, was die beiden eigentlich verbindet, außer eine starke, körperliche Anziehung. Versteht mich nicht falsch. Das Buch ist mitreißend geschrieben. Ich wollte es nicht aus der Hand legen. Gerade auch, wenn Kenzie in der Welt des Dekorierens und Einrichtens versunken ist, spürte ich echte Leidenschaft. Das hat mich total interessiert. Auch dieses Geheimnis, was Lyall wohl verbirgt, sorgt für Spannung. Allerdings hätte ich mir da manchmal sehr gut einfach ein klärendes Gespräch vorstellen können. Die Intrigen und die Geheimnisse wirken an einigen Stellen schon überzogen, aber irgendwie passte es in die Kulisse. Die Szene eines altehrwürdigen Hauses in den schottischen Highlands. Trotzdem will ich noch etwas ansprechen: Ich muss ehrlich sagen, ich hätte mir eine Triggerwarnung für Don’t love me gewünscht. Am Ende des Buches wurde ich komplett von einem Thema überfallen, was mir sehr nahe ging. In der Detailliertheit hat es mich sehr getroffen. Insgesamt war Don’t love me von Lena Kiefer eine nette Geschichte, aber an vielen Stellen haben mir einfach Gefühl und Greifbarkeit gefehlt. Ich möchte trotzdem gerne wissen, wie es in Band zwei wohl weitergeht.

Toller Liebesroman von Lena Kiefer

Von: celest_reads Datum: 12. November 2020

“Don’t Love Me” ist ein New Adult Roman von Lena Kiefer und ist am Oktober 2020 im CBJ Verlag erschienen. Das Buch umfasst Seiten und kostet 12,90€. [Kann Spoiler enthalten] Die Geschichte spielt in den schottischen Highlands. Die Junge Kenzie hat genaue Vorstellung, wo sie ihr Design-Praktikum absolvieren will, dies aber ins Wasser fällt, muss sie ihr Design-Praktikum in den Highlands absolvieren, wovon sie überhaupt nicht begeistert ist. Doch als sie bei ihrem ersten Auftragt den jungen Erben der Luxushotelkette begegnet, ändert sich für Kenzie alles. Der attraktive Lyall fasziniert sie von der ersten Minute an. Doch schnell wird ihr klar, dass Lyall ein großes Geheimnis mit sich rumschleppt, was ihre Liebe in Flammen aufgehen lassen könnte. Meine Meinung Ich habe dieses Buch als Rezensionsexemplar vom Bloggerportal bekommen, wofür ich mich nochmal herzlich bedanken will. Da „Don’t Love me“ mein aller erstes Buch von Lena Kiefer war, bin ich mit einer relativ großen Erwartung in dieses Buch eingestiegen. Da viele von diesem Buch, als auch von der Autorin so geschwärmt haben. Und ich muss sagen, das mich das Buch wirklich sehr überrascht hat. Ich kann nun etwas besser nachvollziehen, warum einige diese Autorin so feiern. Ich möchte auf jeden Fall noch ihre Fantasy Reihe lesen. Das Setting in diesem Buch war atemberaubend schön. Ich wollte schon immer mal nach Schottland und fand es klasse, dass ich viele tolle Einblicke in dieses Land erhalten konnte. Nicht nur das Hotel wurde präzise und realistisch beschrieben, sondern auch die Highlands, wo Kenzie und Lyall des Öfters unterwegs waren. Ich war einfach total geflasht von dieser Umgebung. Kenzie wirkt das ganze Buch über sehr stark und zielstrebig. Obwohl Ihre Familie vor einiger Zeit, einen schlimmen Verlust hinnehmen musste, ist sie Stark geblieben und hat sich um ihre Geschwister gekümmert, was ich ihr hoch anrechne. Auch das sie sich überwinden konnte, nach Schottland zu fahren, obwohl sie extreme Angst hatte, ihre Familie alleine zulassen. Ich konnte jeden Schritt, den sie gemacht hat, zu 100% nachempfinden. In vielen Situation hätte ich genauso reagiert wie sie. Daher habe ich Kenzie schnell in mein Herz schließen können. Lyall wirkte anfänglich sehr arrogant und eingebildet auf mich. Erst hat er mit Kenzie geflirtet und dann hinter ihrem Rücken rum erzählt, dass er nicht auf so jemanden steht. Was mich anfangs echt rasend gemacht hat. Doch nachdem man langsam hinter seine Fassaden blicken konnte, hat man gemerkt, wie gebrochen er wirklich ist. Und in vielen Situation tat er mir wirklich leid. Dennoch kann sie einige Gedanken von ihm nicht nachvollziehen! Der Schreibstil der Autorin hat mir ebenfalls sehr gut gefallen. Er ist sehr flüssig und gut lesbar. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, die Geschichte zwischen Lyall und Kenzie zu verfolgen. Zwar fehlten wir zwischen durch immer mal wieder die Emotionen und die Spannung, trotzdem war der Schreibstil wirklich angenehm. Das Cover des Buches ist auch ein wirklicher Hingucker. Durch das schwarz gelbe, wirkt das Cover wie ein Teil eines Schmetterlingsflügels. Was an sich nichts mit der Geschichte zu tun hat, trotzdem find ich es einfach super klasse. Auch die Schriftart des Titels passt perfekt zum Cover. Es ist sehr schlicht und einfach gehalten. Mein Fazit: Im Großen und Ganzen fand ich dieses Buch wirklich unglaublich gut. Nicht nur das es in Schottland gespielt hat, sondern das ich auch viele Eindrücke von diesem Land gewinnen konnte, obwohl ich bisher noch nicht dagewesen bin. Trotzdem muss ich einen halben Stern abziehen, weil mir Lyall als Charakter leider nicht ganz zugesagt hat. Er wirkte auf mich einfach arrogant und angeberisch. Kenzie hingeben habe ich wirklich schnell in mein Herz schließen können. Was mich dazu auch noch wahnsinnig gemacht hat, war das Ende. Ich möchte nicht Spoilern, aber ich kann so viel sagen, dass ich unbedingt wissen möchte wie es weitergeht. Ich gebe diesem Buch daher 4,5 von 5 Sternen und würde es jedem empfehlen der gerne Liebesgeschichten liest.

Netter New-Adult Roman mit Humor und Charme

Von: Linda liest Datum: 11. November 2020

Das Buch beginnt mit einem Prolog. Kenzie sitzt einfach nur da, ist vollkommen erstarrt und nahezu regungslos. Sie kann es nicht glauben. Nicht glauben, wozu er fähig ist und doch wurde sie von allen Seiten gewarnt, immer wieder. Doch wahrhaben wollte sie das nicht. Jetzt reicht es. Sie muss hier weg, packt ihre Sachen zusammen oder zumindest das, was sie auf die Schnelle zu greifen bekommt… In dem Moment sieht sie sein Auto um die Ecke biegen. Sie muss mit ihm sprechen, ihn mit allem konfrontieren.... Zwei Monate zuvor. Es beginnt die eigentliche Geschichte rund um Kenzie und ihm – Lyall. Mit Ophelia Scale hat sich die Autorin Lena Kiefer ein kleines aber feines Plätzchen in meinem Herzen gesichert, so verliebt war ich ihn diese vollkommen neue Geschichte. Entsprechend hohe Erwartungen hatte ich an den Auftakt ihrer neuen Trilogie, dieses Mal eine New Adult Reihe – eine Liebesgeschichte, die sich um die Protagonisten Kenzie und Lyall dreht. Mit Ophelia Scale mithalten konnte das Buch allerdings nicht. Es ist extrem gut geschrieben, wie für Lena Kiefer typisch. Ich liebe ihre Art Texte zu verfassen. Als Leser kann man ihnen leicht folgen und verliert sich schnell regelrecht in der Geschichte. Die Story an sich ist aber nichts Neues, ein typischer New Adult Roman, wie er in wahnsinnig vielen Formen bereits existiert und dadurch auch keine wirklichen Überraschungen bietet. Nichtsdestotrotz fesselt das Buch, beinhaltet es doch eine locker leichte Liebe mit vielen Dramen. Kenzie als Charakter mochte ich schnell. Sie hat sehr viel Ähnlichkeit zu Ophelia. Lena Kiefer hat hier also einen sehr ähnlichen Hauptcharakter geschaffen. Kenzie ist stark, steht für ihre Prinzipien ein ohne dabei Kompromisse zu machen, setzt sich für andere ein und ist insgesamt eine toughe intelligente junge Frau. Der Charakter ist also wie für junge Leserinnen solcher New Adult Bücher gemacht. Das Gleiche trifft natürlich auch auf den männlichen Hauptcharakter Lyall zu. Wahnsinnig intelligent, charmant, privilegiert und doch ungewollt gezwungen bestimmten Erwartungen zu entsprechen. Auch wenn mich das Buch nicht gänzlich überzeugen konnte, habe ich das Lesen genossen. Ich muss auch gestehen, dass ich mir mit meinen hohen Erwartungen an das Buch vielleicht ein bisschen selbst im Weg stand die Geschichte so richtig zu lieben. Durchweg habe ich etwas noch nie Dagewesenes erwartet, was mich ähnlich umhaut wie Ophelia. Als das dann nicht kam und ich zunehmend merkte, dass es auch nicht mehr kommen wird, war ich ein klein wenig enttäuscht. Das ist natürlich auch nicht fair, denn die Geschichte hatte Charme und auch viele humorvolle Elemente, die eine junge Liebesgeschichte ausmachen und das Potential haben den Leser zu verzaubern.

Konnte mich leider nicht überzeugen

Von: Haihappen_Uhaha Datum: 10. November 2020

Ich glaube, ich bin eine der wenigen, die das Cover nicht feiern. Den Hintergrund finde ich recht gelungen, doch die Typografie sieht mir zu gequetscht aus und gefällt mir leider gar nicht. Schade, dass ausgerechnet diese im Fokus steht. Handlung: Die eigenständige, coole Kenzie macht ein Design Praktikum in Schottland, weit weg von ihrer Familie. Ausgerechnet dort trifft sie auf ihrer "große Liebe" Lyall. Dieser ist der Bad-Boy der Stadt und außerdem ein reicher Hotelerbe mit schlechtem Ruf. Er ist über den Sommer zurückgekehrt um sich zu rehabilitieren. Blöd nur, dass auf seinem "no Go" Plan zur Zeit "Frauen" stehen, denn Kenzie ist genau sein Typ. Meinung: Ich bin großer Ophelia Scale Fan und habe die Lovestory in Lena Kiefers Dystopie gefeiert. Somit habe ich mich sehr auf eine reine Liebesgeschichte aus der Feder der Autorin gefreut. Leider konnte mich der Reihenauftakt nicht ganz überzeugen. Ich weiß selbst nicht genau warum, aber mich haben die Charaktere und deren Lovestory einfach nicht berühret. NULL. Es war mir zu schnell, zu gekünstelt, hat einfach nicht gefunkt. Besonders gut gefallen hat mir Kenzie als Protagonistin. Sie ist endlich mal kein naives Dummchen, sondern eine Frau, die für sich sorgen kann und definitiv sehr reif ist für ihr Alter. Auch ihr handwerkliches Geschick und die Sache mit dem Wohnwagen sind mir sehr positiv aufgefallen. Fand ich sehr kreativ und gewagt für das Genre. Toll! Lyall hat die Klischees seiner Rolle als Bad Boy auf jeden Fall erfüllt, hat mich jedoch nicht um den Finger wickeln können. Somit hatte ich von Anfang an nicht mal das Interesse, dass da was zwischen den beiden läuft. Leider hab ich auch den Humor der beiden nicht geteilt. Der Plot war ok, typisch für das Genre, konnte mich aber einfach nicht packen. Ich habe mich immer wieder beim Gedanken ertappt, das Buch wegzulegen. Es kam einfach kein Gefühl bei mir an. Auch nicht, was die traurige Familiengeschichte von Kenzie betrifft. Null Gefühl bei mir, obwohl ich die Atmosphäre zwischen den Familienmitgliedern und die Szenen sehr mochte. Lyalls "großes Geheimnis" und somit der "große Cliffhanger" war meiner Meinung nach nicht überraschend. FAZIT: Es tut mir im Herzen weh, da ich die Autorin so gern habe, aber es war einfach nicht mein Buch. Es hatte für mich einfach kein Gefühl und konnte mich bis zum Ende einfach nicht mitreissen. Ich werde die Reihe nicht weiterverfolgen, obwohl ich Kenzie sehr mochte. https://youtu.be/1pLT7JsmeQk

Jahreshighlight!

Von: bookncoffeeblog Datum: 10. November 2020

Dieses Buch hat mich von der ersten bis zur letzten Seite so sehr gefesselt, dass ich es nicht mehr aus der Hand legen konnte. Es ist das erste Buch, dass ich von Lena Kiefer gelesen habe und bestimmt auch nicht mein letztes, denn ihren Schreibstil finde ich unglaublich gut. Ich habe mich in beide Protagonisten, aber auch in ein paar der Nebencharaktere, total verliebt. Kenzie und Lyall sind beide sehr viellfältige und spannende Charaktere, die sich fast schon echt angefühlt haben. Die gesamte Geschichte ist so schön aufgebaut, ich hätte es mir nicht besser vorstellen können. Mir hat es auch im Allgemeinen sehr gut gefallen, eine Geschichte zu lesen, die in den schottischen Highlands spielt. Ich konnte die Atmosphäre förmlich spüren, da sie einfach so schön von Lena Kiefer beschrieben wurde. Allgemein hatte ich während des ganzen Buches das Gefühl ich wäre selbst dabei. Die Geschichte wurde aus der Sicht beider Protagonisten erzählt und dies auf eine Weise, die mich mit ihnen mitfühlen und sie verstehen ließ. Ich freue mich extrem auf die Fortsetzung, denn den ersten Band hätte man wirklich nicht besser schreiben können. Dieses Buch ist für mich ein absolutes Jahreshighlight!

Zwischen schottischen Highlands und Halbwahrheiten

Von: zwischen.zeilen.und.woertern Datum: 09. November 2020

Mit dieser Aussage hat Lyall leider nicht ganz unrecht. Doch sie macht sich selbst ein Bild zu seiner Person. Die Bewohner von Kilmore warnen sie, sich ihm nicht zu nähern, geschweige denn auf ihn einzulassen. Was ist nur vor 3 Jahren geschehen, dass sie ihn so verachten? Das sie ihn am liebsten nie wieder hier haben möchten? Wow. Ich bin von dieser Story regelrecht geplättet. Dieses Buch hat alles, was meiner Meinung nach ein sehr gutes New Adult Buch ausmacht: Liebe, Spannung, Intrigen und Geheimnisse und das daraus resultierende Drama. Kenzie trägt eine Großherzigkeit in sich, die sie aber nicht schwach oder naiv wirken lässt. Sie macht sie stärker und aufgeschlossener. Auf Lyalls Schultern lastet der Druck seiner reichen Familie. Nichts und niemand bestimmt sein Leben mehr, als seine Grandma. Er ist entschlossen und vorausschauend, verfolgt seine eigenen Pläne. Doch Kenzie scheint diese ins Wanken zu bringen. Was da zum Schluss aufgedeckt wurde, hat wir die Füße unterm Boden weggezogen 😟 ich war schockiert und konnte nicht glauben, was tatsächlich vor 3 Jahren geschah.

Ein schöner Auftakt in den schottischen Highlands!

Von: Janasbuecher Datum: 08. November 2020

Vielen Dank an den Verlag und das Bloggerportal für dieses Rezensionsexemplar. Lena Kiefer begeistert ja schon etwas länger die Bücherfans. Da ich kein Fanatsy-Leser bin, ist dieses Buch aus dem Bereich New Adult mein erstes von ihr. Es geht um Kenzie, die nach dem Tod ihrer Mutter etwas notgedrungen einen Praktikumsplatz in den schottischen Highlands annimmt. Zusammen mit einer Bekannten ihres Vaters soll sie sich um das Design eines neuen Hotels einer bekannten Luxuskette kümmern. Hier lernt sie bald Lyall kennen, einen Mitglied der wohl mächtigsten und reichsten Familie Schottlands, denen die Kette gehört. Zunächst kann sie ihn nicht ausstehen, doch nach und nach entdeckt sie eine völlig andere Seite an ihm, die auch so gar nicht zu dem passt, was die Leute im Ort über ihn erzählen und tuscheln. Die beiden kommen sich näher, doch sein Geheimnis droht, bald alles zu zerstören.. Der Schreibstil von Lena Kiefer hat mir wirklich sehr gut gefallen, sie schreibt flüssig und schön ausgeschmückt, sodass man die Orte beim Lesen vor Augen hat. Man kann sich recht gut in die beiden Protagonisten hineinversetzen, denn die Kapitel sind abwechselnd aus beiden Sichten geschrieben. Kenzie ist eine sehr starke Person, die weiß, was sie will und was nicht. Sie lässt sich nicht alles gefallen und steht für sich selber ein. Trotzdem ist sie in der Lage, Gefühle zu zeigen, was mir sehr gut gefallen hat. Lyall's Verhalten erscheint dem Leser oft als sehr launisch und wechselhaft, er beherrscht die Rolle des arroganten Hotelerben perfekt, doch hat er auch eine ganz andere, liebevolle Seite, die Kenzie zu Gesicht bekommt. Die Intrigen und Geheimnisse der Familie haben mir sehr gefallen, sie waren intelligent mit der Geschichte verknüpft. Was mich ein klein wenig die Augen rollen ließ, war mangelnde Kommunikation und dass die Protagonisten mal wieder bei gefühlt jedem Konflikt weggelaufen sind - so auch Kenzie am Ende des Buches, was natürlich einen Cliffhanger erzeugt. Alles in allem hat mich die Geschichte defintiv überzeugen können und ich freue mich auf die Fortsetzung!

So leise und doch so laut

Von: Morla Datum: 08. November 2020

Lena Kiefer - Don´t Love me . So leise und doch so laut! . Klappentext: KENZIE ist nicht gerade begeistert davon, in den schottischen Highlands ihr Design-Praktikum zu absolvieren. Doch als sie bei ihrem ersten Auftrag dem jungen Erben der Luxushotelkette begegnet, ändert sich alles. Der attraktive Lyall fasziniert sie von der ersten Minute an. Doch welches Geheimnis verbirgt er hinter seinem abweisenden Verhalten? LYALL bleibt einen Sommer, um sich am Stammsitz seiner altehrwürdigen Familie zu bewähren. Gelingt ihm das nicht, ist seine Zukunft in Gefahr. Als er der Designstudentin Kenzie begegnet, gerät sein Plan ins Wanken. Denn ihrer Anziehungskraft kann er einfach nicht widerstehen. Doch keiner weiß besser als er, wie verhängnisvoll eine Beziehung zu ihm für sie enden könnte. . So leise und doch so laut… Die Geschichte von Lena Kiefer ist gleichzeitig leise und laut. Klingt verwirrend, ich weiß, aber ich kann es leider nicht anders beschreiben. Herzen brechen leise und leise weht ein Blatt vom Baum und nichts ist mehr so wie es einmal war. Gleichzeitig war die Geschichte aber so laut, dass meine Gedanken leiser wurden. . „Don’t Love me“ war mein erstes Buch von der Autorin Lena Kiefer und ich war ab der ersten Seite gefangen. Lena ist es gelungen mich ganz weit innen, tief in meiner Seele zu berühren, wie es nur selten Autoren gelingt. . Ihre Charaktere sind so wunderbar ausgearbeitet und man trifft hier junge Menschen, die das Wort Naivität nicht kennen. Kenzie ist eine starke selbstbewusste Frau, die weiß was sie will. Sie opfert für ihre Familie viel ihres Lebens und verzichtet mit ihrer selbstlosen Art auf Vergnügen. Nicht nur einmal habe ich zu dieser Protagonistin aufgeschaut. Lyall hingegen… Gott, Lyall ist so… Lyall ist so schwer in Ordnung dass ich mich in ihn verliebt habe. Er hat so viele Fehler, Abgründe, die er kennt und wirkt oft reflektiert. Oft hätte ich Lyall am liebsten umarmt und ein offenes Ohr für ihn gehabt. Ganz, ganz wunderbar dieser Charakter den hier die liebe Lena erschaffen hat. . So leise und doch so laut… Letztes Jahr hat mich ein Setting völlig aus der Bahn geworfen und das war von Kira Mohn - Show me the Stars. Dieses Jahr wirft mich Lena Kiefer aus der Bahn und erschafft auch hier ein Setting, das einfach zum träumen einlädt. Dreht man dann noch ihre perfekt zusammengestellte Playlist beim Lesen auf, sieht man die unendliche Schönheit Schottlands, spürt den Regen und fühlt die Liebe. . Lena ich habe Tränen in den Augen, so sehr berührst du mich! Danke für diese wunderbare Geschichte und bitte schreibe weiterhin so atemberaubende New Adult Storys. . 5 Sterne / 5 Sterne . Cover & Gesamteindruck: Ich finde das Cover wunderschön. Die Schrift, die gewählt wurde passt perfekt zu den Farben und dem Gesamtbild. Großes Lob an die Grafiker die hier ihr Werk vollbracht haben. Auch das Format des Taschenbuchs ist angenehm und die Kapitel sind wunderbar mit einem extra Grafikdesign versehen. Einfach wunderbar! . 5 Sterne / 5 Sterne

Mitreißend, echt, emotional aufwühlend und voller Herzklopfen

Von: @berilria.books Datum: 07. November 2020

"Don't Love Me"▪︎ Lena Kiefer ▪︎ cbj ▪︎ 432 Seiten ▪︎ 12,90€ Für ihr Innendesign-Studium benötigt Kenzie noch ein Praktikum und da bietet sich das Unternehmen ihrer Tante in den schottischen Highlands perfekt an. Frisch in Kilmore eingetroffen, trifft Kenzie dann auf den reichen Hotelerben Lyall, der nicht nur umwerfend aussieht - sie verstehen sich auf Anhieb gut und fühlen sich zueinander hingezogen. Bis Kenzie von allen Ecken hört, dass Lyall kein guter Umgang sei. Dass er etwas Schreckliches getan haben soll und eine dunkle Seite verbirgt. Als sie beschließt, ihm trotz all der Gerüchte noch eine Chance zu geben, ahnt sie noch nicht, welche Abgründe sich auftun werden und dass es vermutlich doch ein Fehler war, Lyall zu nah an sich heranzulassen... Kenzie und Lyall - zwei Charaktere, die nicht nur zusammen hervorragend funktionieren. Beide sind auf ihre eigene Art perfekt: Kenzie ist tough, schlagfertig und selbstbewusst, hat aber einen durchaus weichen Kern. Als älteste von vier Schwestern weiß sie diesen aber gut zu verbergen, denn seit dem Tod ihrer Mutter übernimmt sie einen Teil ihrer Erziehung. Lyall auf der anderen Seite ist ein ruhiger, ausgeglichener Charakter, der überhaupt nicht zu dem Bild passt, das von seinen Mitmenschen gezeichnet wird. Er ist nicht der eiskalte Bad Boy, für den er gehalten wird, im Gegenteil: Er ist warm und mitfühlend, doch das Geheimnis, das er mit sich trägt, frisst ihn allmählich von innen heraus auf. Dadurch, dass das Buch aus beiden Perspektiven erzählt wird, kann man diese inneren Kämpfe, die die Protagonisten austragen, sehr gut nachvollziehen. Die Geschichte, die Lena Kiefer hier geschaffen hat, ist von der ersten Seite an fesselnd. Ihr Schreibstil ist flüssig, ihr Umgang mit Worten einmalig. Ebenso das Setting in Schottland, in das man sich mit jeder Seite, die man liest, weiter hineinversetzt fühlt. "Don't Love Me" ist mitreißend, echt, emotional aufwühlend und voller Herzklopfen - einer der besten New-Adult-Romane, die ich je gelesen habe: 5/5⭐

Für mich war dieser Auftaktband ein echtes Highlight

Von: Mandys Bücherecke Datum: 06. November 2020

Inhalt Kenzie hatte große Pläne für ihr Design-Praktikum. Als diese jedoch ins Wasser fallen, ist sie nicht begeistert dieses Praktikum in den schottischen Highlands absolvieren zu müssen, zumal sie ihre Familie nicht alleine lassen möchte. Doch der Auftrag bei dem sie mitarbeiten soll, weckt dann doch ihr Interesse, da es sich dabei um einen Auftrag einer Luxushotelkette handelt. Als sie dann auch noch auf Lyall trifft, scheint ihr Aufenthalt dort noch interessanter zu werden. Doch jeder warnt sie vor Lyall und er verhält sich widersprüchlich. Dennoch kann sie nicht leugnen, dass sie sich zu ihm hingezogen fühlt… Meine Meinung Ich muss gestehen, ich lese immer noch nur wenige Bücher des New Adult Genres, da die Bücher mich oft enttäuschen. Aber da die Autorin mich mit ihren Werken bisher bestens unterhalten konnte, wollte ich dieses Buch unbedingt lesen und ich bin froh, dass ich mich dazu entschlossen habe. Denn für mich war Kenzies und Lyalls Geschichte definitiv ein Highlight. Schon das Setting war nach meinem Geschmack, da Schottland schon immer einen besonderen Reiz auf mich ausgeübt hat. Zudem finde ich Kenzies Art dort zu leben unglaublich toll, weil sie einen eigenen Camper hat, den sie selbst umgebaut hat und der einfach unglaublich gemütlich klingt. Sowieso hat sie ein unglaubliches Design-Talent, das mich immer wieder begeistern konnte. Toll finde ich auch, dass die Protagonisten hier ein Studium absolvieren oder absolvieren wollen, das mal etwas anderes ist als ich es aus anderen Büchern kenne. Kenzie war mir von Anfang an sympathisch. Da ihre Mutter gestorben ist, hat sie schon früh viel Verantwortung übernehmen müssen. Sie kümmert sich um ihre jüngeren Schwestern und hilft auch ihrem Vater wo sie nur kann. Gerade deshalb fällt es ihr schwer nach Schottland zu gehen und nicht mehr ihre Familie ihr Leben bestimmen zu lassen. Doch ihre Familie gibt ihr Rückendeckung und überredet sie das Praktikum anzunehmen. So ist das Thema Familie hier unglaublich wichtig und das gefiel mir. Auch Lyalls Familie ist hier ein wichtiges Thema, aber sie ist ganz anders als Kenzies, nicht nur weil sie reich ist. Denn in seiner Familie herrschen Stränge regeln und alles andere als ein liebevoller Umgang. Und da Lyall in der Vergangenheit einen großen Fehler begangen hat, muss er sich bewähren und deshalb darf er Kenzie auf keinen Fall näher kommen. Sein innerer Zweispalt war dabei großartig dargestellt. Und auch die Nebenfiguren konnten mich allesamt überzeugen. Der Schreibstil der Autorin gefiel mir ebenfalls, da sie sehr atmosphärisch und emotional, aber auch mit viel Witz und schlagfertigen Dialogen schreibt. Der Plot wird abwechselnd aus der Ich-Perspektive von Kenzie und Lyall geschildert, sodass ich mich wunderbar in die beiden hineinversetzen konnte. Der Plot konnte mich komplett in seinen Bann ziehen und über allem schwebte Lyalls Geheimnis, das hier zum Teil gelöst wird, aber ich denke, dass dahinter noch viel mehr steckt. So bin ich gespannt auf die Enthüllungen in der Fortsetzung. Ich habe hier eine Achterbahnfahrt der Gefühle mitgemacht und dank des Cliffhangers am Ende kann ich den zweiten Band gar nicht erwarten. Fazit Für mich war dieser Auftaktband ein echtes Highlight und das obwohl ich nur wenige New Adult Bücher lesen. Ich mochte besonders das Setting, aber auch die Protagonisten und der Schreibstil waren nach meinem Geschmack. Nur der Cliffhanger am Ende war ziemlich fies, sodass ich nun sehnsüchtig auf die Fortsetzung warte.

Nicht ganz so meins

Von: Selin Datum: 06. November 2020

Kenzie muss ein Design-Praktikum in den schottischen Highlands absolvieren und lernt dabei den jungen Erben einer Luxushotelkette kennen. Er, Lyall, ist eigentlich tabu für Kenzie, so wollen es zumindest alle Einwohner, denn Lyall handelte in der Vergangenheit nicht gut und muss seinen Ruf in der Stadt auf Wunsch der Familie verbessern. Ob Kenzie sich dennoch an die Regeln hält und widerstehen kann? hey #bookaholics 💌 Vor kurzem habe ich das neue Buch von Lena Kiefer, auf das ich mich schon total gefreut habe, beendet... Ich fand das Buch so mittelmäßig, habe aber auch positive Punkte. Handlung: Der Klappentext hat mich sofort angesprochen, vorallem, weil es in den schottischen Highlands spielt. Das war mal etwas ganz anderes. Auch wenn ich mich total darauf gefreut habe, fand ich es letztendlich doch nicht ganz so ansprechend. Erst ab den letzten 100 Seiten wurde es für mich wirklich interessant..Auf jeden Fall war die Handlung sehr gut ausgearbeitet aber halt leider nicht so meins. Charaktere: Kenzie‘s Familie fand ich von Anfang an symphatisch, musste aber mit anderen etwas zögern, was das Warmwerden betrifft. Ich wurde also nicht direkt mit ihnen warm. Schreibstil: ich lieeebe Lena Kiefers Schreibstil, was auch schon bei Ophelia Scale so war. Da gibt es nichts auszusetzen :) Fazit: Ein gutes Buch, aber leider nicht meins. 3.5/5 ⭐️

Idyllisches Setting trifft auf Geheimniskrämerei

Von: Bookwormiii Datum: 05. November 2020

❞𝐍𝐚, 𝐰𝐢𝐞 𝐬𝐜𝐡𝐥𝐞𝐜𝐡𝐭 𝐰𝐚𝐫 𝐝𝐞𝐢𝐧 𝐓𝐚𝐠 𝐚𝐮𝐟 𝐞𝐢𝐧𝐞𝐫 𝐒𝐤𝐚𝐥𝐚 𝐯𝐨𝐧 𝐂𝐨𝐥𝐚 𝐛𝐢𝐬 𝐖𝐡𝐢𝐬𝐤𝐞𝐲?❝ - S.49 𝙳𝚊𝚛𝚞𝚖 𝚐𝚎𝚑𝚝‘𝚜: Kenzie muss ihr Design-Praktikum aufgrund eines Missgeschicks in den schottischen Highlands absolvieren. Anfangs gefällt ihr das so gar nicht, doch dann trifft sie auf Lyall Henderson, den Erben der Luxushotelkette und irgendwie ändert sich dann alles. Doch Lyall hat ein Geheimnis und damit dieses nicht ans Licht kommt, muss er sich an bestimmte Regeln halten. Obwohl er weiß das seine Zukunft davon abhängt, ist es ihm noch nie so schwer gefallen, sich an eine bestimmte Regel zu halten. 𝙼𝚎𝚒𝚗𝚎 𝙼𝚎𝚒𝚗𝚞𝚗𝚐: Mir hingegen ist es noch nie so einfach gefallen, Charaktere zu verachten, die nicht einmal real sind. Aber keine Sorge, ich spreche hier nicht von den Hauptprotagonisten Kenzie und Lyall, sondern vielmehr von seiner Familie. Aber kommen wir erst einmal zu Kenzie. Kenzie ist eigentlich ein toller Charakter, der auch sehr sympathisch rüber kommt. Dennoch war es ein Auf und Ab mit ihr: Am Anfang mochte ich sie, dann wiederum nicht, dann mochte ich sie wieder und am Ende irgendwie wieder nicht. Das liegt einerseits daran, dass sie so wundervoll mit den Personen umgeht, die ihr wichtig sind, andererseits hätte ich mir oftmals gewünscht, dass sie nicht jedem Gerücht glauben schenkt, sondern Lyall mal persönlich darauf anspricht. Allgemein hat mir die Kommunikation für die Problembewältigung seitens Kenzie gefehlt. Aber auch hier: Ich verstehe, warum sie Entscheidungen für Lyall fällt und kann das auch absolut nachvollziehen, aber gewisse Dinge kann man einfach nicht entscheiden, besonders wenn es um andere Menschen geht. Lyall hingegen konnte ich direkt zu Beginn ins Herz schließen. Was natürlich nicht zuletzt an seiner Badboy-Aura liegt. Aber man merkt direkt, dass er nicht das Leben führt, dass er eigentlich leben möchte. Das liegt übrigens an der oben genannten Familie. Diese Verachtung zu schaffen ist übrigens eine ganz große Kunst, die dem Schreibstil von Lena Kiefer zuzuschreiben ist. Ich bin tatsächlich fast nur so durch die Seiten geflogen, weil es so unglaublich viel Spaß gemacht hat das Buch zu lesen. Aus diesem Grund wollte ich das Buch eigentlich auch gar nicht mehr aus der Hand legen. Die Handlung an sich hat mir auch sehr gut gefallen, da die Beziehung zwischen Lyall und Kenzie gar nicht so stark in den Vordergrund gerückt wird wie vermutet. Der Fokus lag vielmehr auf der Geheimniskrämerei rund um Lyall. Und obwohl ich schon zu Beginn eine Vermutung hatte, die sich auch bewahrheitet hat, konnte ich es gar nicht mehr abwarten, bis das Rätsel darum endlich aufgelöst wurde. Umso enttäuschter war ich dann wiederum von Kenzies Reaktion, denn auch hier hat die Kommunikation wieder einmal gefehlt. Denn egal was Lyall getan oder gesagt hat, er ist nicht für die Handlung andere verantwortlich! Dennoch bin ich gespannt, wie es zwischen den beiden weitergehen wird und natürlich wie das Drama rund um die Hendersons weiterentwickeln wird. 𝙵𝚊𝚣𝚒𝚝: „Don‘t LOVE me“ ist ein toller Auftakt der neuen Trilogie von Lena Kiefer, der mit idyllischem Setting, Geheimniskrämereien und mit, teilweise, angenehmen Charakteren das Leserherz zum schneller schlagen bringt. → 𝚎𝚛𝚜𝚌𝚑𝚒𝚎𝚗𝚎𝚗 𝚊𝚖 𝟷𝟸.𝟷𝟶.𝟸𝟶𝟸𝟶 𝚋𝚎𝚒 𝚌𝚋𝚓 𝙹𝚞𝚐𝚎𝚗𝚍𝚋𝚞̈𝚌𝚑𝚎𝚛; 𝟺𝟹𝟸 𝚂𝚎𝚒𝚝𝚎𝚗; 𝟷𝟸,𝟿𝟶€

Ein toller New Adult Roman, mit einem Hauch Thriller

Von: cozybibliophilie Datum: 03. November 2020

Nachdem ich letztes Jahr unglaublich begeistert von der „Ophelia Scale“-Trilogie war, sie wurde eins meiner Jahreshighlights, war für mich klar, dass ich auch die neue Trilogie lesen werde. Auch wenn sich die Genre der Trilogien unterscheiden, war ich mir sicher, dass Lena Kiefer mich wieder überzeugen wird und so war es dann auch! • Anfang des Jahres durfte ich die ersten 140 Seiten von „Don’t love me“ testlesen und natürlich endeten sie auf einem Cliffhanger. Ich konnte es also kaum erwarten, dass das Buch endlich erscheint und habe sofort angefangen zu lesen, als es bei mir ankam. • Für die Bewerbung an ihrer Wunschuni muss Kenzie noch ein Praktikum vorweisen. Als sich die Chance bietet eines in den schottischen Highlands zu machen, ist sie zunächst wenig begeistert, denn sie lässt ihre drei jüngeren Schwestern und ihren Vater nicht gern allein. Lyall ist für den Sommer in der Kleinstadt und wurde von seiner Familie dazu verdonnert sich ausschließlich um die Arbeit zu kümmern, ansonsten steht seine Zukunft in der Firma auf dem Spiel. • Das Buch beginnt sofort spannend mit einer Szene, die erst später im Buch wiederkehrt. Von da aus reisen wir dann ein paar Wochen in der Zeit zurück und erfahren, wie es dazu gekommen ist. Mich hatte die Geschichte nach dieser Szene sofort, denn sie hatte leichte Thrillerzüge. Generell fand ich, dass man immer wieder kleine Thrillerelemente im Buch gefunden hat, was ich wirklich spannend fand! Kenzie & Lyall haben mir gut gefallen. Beide sind starke, eigensinnige Charaktere, mit einem Herz für Innendesign bzw. Architektur. Kenzie hat eine sehr starke Bindung zu ihrer Familie, während Lyall seine am liebsten loswerden würde. Auch zu den Nebencharakteren konnte ich eine gute Bindung aufbauen und alle haben ihren eigenen Hintergrund und Motivation bekommen. Besonders Kenzies Schwestern habe ich ins Herz geschlossen und hoffe, wir bekommen noch ganz viel von ihnen zu lesen! Ein gefühlvoller, spannender Auftakt in eine bisher sehr interessante Geschichte!

Ein spannender Auftakt

Von: Klaudia K. Datum: 03. November 2020

Der Auftakt der Trilogie "Don't love me" von Lena Kiefer ist ein spannender, zugleich aber auch humorvoll geschriebener Roman. Kenzie Stayton absolviert in den schottischen Highlands ihr Praktikum als Designerin. Kaum bei ihrer Bekannten Paula McCoy angekommen, begegnet sie bei einem Auftrag dem jungen Lyall, der aus der reichen Familie Henderson stammt, denen die ganze exclusive Hotellkette gehört. Vom ersten Augenblick fühlen sich beide zueinander hin gezogen. Für Lyall sind diese Empfindungen durchaus problematisch, denn er muss sich gerade diesen Sommer über bewähren und insbesondere keine Liebschaften beginnen. Gelingt ihm das nicht, ist seine Zukunft in Gefahr. Kenzie und ihr Vater sorgen täglich für ihre drei jüngeren Schwestern, die ihre Mutter viel zu bald verloren. Sie kommt ihrer Verantwortung gerne nach und kümmert sich sehr liebevoll um die Mädchen. Dennoch muss sie nebenbei noch ihre Ausbildung zur Innendesignerin absolvieren und nimmt deshalb ein Praktikum bei Paula McCoy an. Der Leser wird Kenzie sofort lieben, denn ihre Art und ihr ehrlicher Charakter machen sie außerordentlich sympathisch. Der recht arrogant wirkende Lyall muss in Kilmore einen "Bewährungssommer" verbringen, nichtsahnend, dass er bald in Versuchung geraten wird. Unter seiner harten Schale schlägt ein weiches Herz. Viel zu oft wurde er verkannt und grundlos beschuldigt. Als Kenzie und Lyall sich näher kommen merkt sie bald, dass er ein Geheimnis vor ihr verbirgt. Die Autorin Lena Kiefer kann sich ganz offensichtlich ausgezeichnet in die Psyche der Menschen eindenken und verleiht ihrem Roman damit eine überzeugende Tiefe und Ehrlichkeit. Ihr flüssiger, mühelos zu lesender Schreibstil macht die Lektüre dieses sehr schönen Romans zu einem wahren Vergnügen. Die Story wird aus Sicht der Protagonisten dargestellt, was dem Leser einen guten und interessanten Einblick in die Gedankenwelt und Emotionen der handelnden Charaktere ermöglicht. Die Handlung selbst hat mir außerordentliches Vergnügen bereitet, denn die Protagonisten müssen einige handfeste Schwierigkeiten meistern, was dem Leser Herzklopfen beschert. Können die Hauptfiguren am Ende doch noch zueinander finden? Vor "Don't love me" habe ich noch kein Buch von Lena Kiefer gelesen, doch ich freue mich schon jetzt auf die Fortsetzung dieses herrlich unterhaltsamen Romans, der leider mit einem für den neugierigen Leser recht gemeinen Cliffhanger endete. Das auffällige und etwas außergewöhnliche Cover ist mir sofort aufgefallen. Es ist ein echter Blickfang, der auf den Inhalt neugierig macht. Diesen Roman kann ich jedem empfehlen, der gute geheimnisvoll-emotionale Romane mit einem Touch Humor schätzt. Einen herzlichen Dank an cbj für das äußerst spannende Leseexemplar.

Einfach ein grandioses Buch!

Von: head.fullof.stories.and.books Datum: 03. November 2020

Nach dem grandiosen Auftakt der Ophelia Scale Trilogie (Die Rezension findest du hier!), startet Lena Kiefer nun eine New Adult Trilogie, die mit dem ersten Band Don’t love me, ebenfalls einen phänomenalen Start bereithält! In das Buch habe ich sehr gut hineingefunden. Zunächst taucht man sehr anschaulich in das Leben der Hauptprotagonistin Kenzie ein, lernt ihre Familie, ihre Leben, ihre tragische Vergangenheit und vor allem ihren großen Traum kennen: An der University of the Art Interior Design zu studieren. Um ihrem großen Traum einen Schritt näher zu kommen, hat sie schon eine Zusage für ein Praktikum bei einer renommierten Firma erhalten – das allerdings kurzfristig platzt. Nun steht sie mit leeren Händen da, was ein absoluter Albtraum für sie ist, doch ihr Vater hat schließlich eine Idee: Eine alte Freundin ihrer Mutter, die gerade dabei ist ein Luxushotel in Schottland zu renovieren. Kenzie entschließt sich also nach Schottland zu reisen, in ihre ursprüngliche Heimat, die schmerzliche Erinnerungen an ihre Mutter hervorruft. Gleichzeitig lernen wir bzw. sie den zweiten Hauptprotagonisten Lyall kennen. (Gleich schon einmal ein großer Seufzer ; ) Er ist der Erbe einer Milliarden schweren Hotelkette und wurde von dem Familienoberhaupt dazu verdonnert, seinen Sommer in dem ersten Hotel seiner Familie zu verbringen. Ausgerechnet in der Stadt, in der ihn jeder hasst. Mir hat es wahnsinnig gut gefallen, wie Lena Kiefer die Chemie zwischen den beiden zum Glühen bringen. Ich konnte das, was zwischen ihnen ist, so sehr spüren und daher habe ich es so sehr geliebt zu lesen, wie sie sich näher kommen. Die Autorin hat einen sehr flüssigen und wunderschönen Schreibstil, der es schafft, dass man die Welt um sich herum vergisst. Noch dazu ruft sie ein wenig Fernweh in dem Buch hervor, denn ich habe mich absolut in das Setting verliebt, auch wenn ich mir ein wenig gewünscht hätte, dass man es mit mehr Beschreibungen ausschmückt. Die Geschichte wirkte sehr lebendig und greifbar und vor allem die Spannung begleitete mich anhaltend durch die Seiten und vor allen Lyalls Geheimnis. Das einzige, was mir vielleicht nicht so sehr gefallen hat, war der Sprung zum Ende. Mir kam es sehr plötzlich und ein wenig unlogisch vor, aber dafür der Ciffhanger….argh, wieso?!?!?! Ich muss noch Monate auf Band zwei warten ; ) Gerade überlege ich, was ich dieser Rezension noch anfügen könnte…Liebe? Große, große Liebe an dieses Buch, an Lyall und Kenzie und die Gabe von Lena Kiefer Geschichten auf das Papier zu bannen, die mich mitreißen, begeistern und mich in Welten begleiten, die ich am liebsten nie wieder verlassen möchte. So ich glaube, das war jetzt alles ; ) Na, landet es auf euer Wunschliste ; )

Überraschendes Highlight

Von: Herzensleser Datum: 02. November 2020

Don‘t Love Me ist das erste Buch, das ich von Lena Kiefer gelesen habe. Ich wusste nicht recht, was mich erwarten würde und hab es einfach auf mich zukommen lassen, ohne irgendwelche Erwartungen. Und was soll ich sagen? ICH LIEBE ES! Es ist eine richtig toll New Adult Geschichte, die zur Abwechslung mal nicht in Amerika und am College spielt (solche Geschichten liebe ich auch, don‘t get me wrong), sondern im wunderschönen Schottland. Die Autorin hat mit ihrer Geschichte so ein schönes Lebensgefühl eingefangen, dass ich am liebsten sofort mit dem Van von meinem Freund in die schottischen Highlands fahren würde. Die beiden Protagonisten Kenzie und Lyall fand ich beide toll. Kenzie ist eine coole Powerfrau, die motiviert und zielstrebig ist, und Lyall ein missverstandener junger Mann, der im Grunde seines Herzens ein total lieber Kerl ist. Lyalls Familie erinnert mich irgendwie an die von James Beaufort aus Maxton Hall und das mag ich irgendwie total gerne. Die Geschichte lebt zwar unter anderem durch die für das Genre typischen Klischees, aber im positiven Sinne. Lena Kiefer hat sie wunderschön ausgearbeitet und in die Handlung eingeflochten. Besonders nach diesem Ende kann ich den zweiten Teil der Trilogie nicht erwarten und freue mich darauf, wieder nach Schottland zu reisen!

Lena Kiefer - Dont love me, für mich war es eher mittelmäßig und vorhersehbar ⭐⭐/5 - was war das?

Von: Leseliebe Datum: 01. November 2020

UM WAS GEHT ES ? ER hat ein dunkles Geheimnis. SIE ist tabu für ihn. Haben sie eine Zukunft? KENZIE ist nicht gerade begeistert davon, in den schottischen Highlands ihr Design-Praktikum zu absolvieren. Doch als sie bei ihrem ersten Auftrag dem jungen Erben der Luxushotelkette begegnet, ändert sich alles. Der attraktive Lyall fasziniert sie von der ersten Minute an. Doch welches Geheimnis verbirgt er hinter seinem abweisenden Verhalten? LYALL bleibt ein Sommer, um sich am Stammsitz seiner altehrwürdigen Familie zu bewähren. Gelingt ihm das nicht, ist seine Zukunft in Gefahr. Als er der Designstudentin Kenzie begegnet, gerät sein Plan ins Wanken. Denn ihrer Anziehungskraft kann er einfach nicht widerstehen. Doch keiner weiß besser als er, wie verhängnisvoll eine Beziehung zu ihm für sie enden könnte. EIGENES FAZIT UND MEINUNG als erstes muss ich schreiben, dass es mein erstes Buch der Autorin ist und ich es gelesen habe, da ich New Adult Romane über alles liebe und diese gerne lese. Gesagt getan. Das Setting spielt in Schottland, was mich nicht erreichen konnte, hier und da habe ich mir mehr Details erhofft um mehr über die Umgebung zu erfahren. Ich wurde mit den Royalen Touch des Buches nicht wirklich warm und musste mich überwinden, dass ich das Buch nicht doch noch abbreche. Es hat mich nicht erreicht oder berührt wie viele andere New Adult Bücher es tun. Das Cover fand ich gut gewählt und es passt zu den Lebensstyle von Lyall. Teilweise wurde in den Roman so sehr übertrieben, es wirkte fast so als würde man es so sehr versuchen ein gutes Buch schreiben zu wollen. Die Protagonisten wirkte auf mich ein wenig naiv , würde ein Mann mit mir so umgehen, würde ich von ihn schon nichts mehr wissen wollen, hier wurde versucht ein New Adult Klischee des perfekten Bookboyfriend zu erzeugen, was aber nicht geklappt hat bei mir, dafür fehlte es mir an Tiefe und Leidenschaft in den Dialogen und in den Handlungen wenn die beiden zusammen sind. Ich habe weder ihn, noch ihr etwas abgekauft, es wirkte vieles auf mich zu gestellt und zu gespielt. Der Cliffhänger, was soll ich dazu sagen , hat mich auch nicht von Hocker gehauen und ich fand das Buch wäre mit einen Roman abgeschlossen gewesen, dies wiederum war für mich so als ob man unbedingt eine Reihe hat erschaffen wollen . Leider für mich kein gelungenes Meisterwerk und der Wow Effekt blieb aus

Gemütliche Geschichte mit dunklem Geheimnis

Von: annie_booklet Datum: 01. November 2020

Also der Beginn des Buches hat richtig starke Neugierde geweckt: Kenzie ist nämlich vor der Flucht und beschreibt Lyall als Teufel! Dann zwei Monate zuvor... so etwas liebe ich ja, wenn das Pferd von hinten aufgezäumt wird. ⠀ Das ganze Buch über fragte ich mich: Was ist dieses verdammte, dunkle, böse Geheimnis, das Lyall zu verbergen hat? Es hat mich ganz wild gemacht und ich musste es herausfinden! Immer wieder bekam ich nur kleine Bröckchen serviert - ahhh! Die Auflösung dann war für mich jedoch nicht sonderlich überwältigend, aber das musste es auch nicht.⠀ Sehr gelungen fand ich jedoch die zwei Perspektiven, sodass man oft ein und die gleiche Szene entweder aus Lyalls oder aus Kenzies Sicht sah. Generell waren Lyall und Kenzie wahnsinnig menschlisch, tiefgründig und authentisch dargestellt!⠀ Was ich allerdings ein bisschen schade fand, dass es einige Längen gab und sich die Geschichte auch vieler Klischees bediente, was mich dennoch für den Lesefluss kaum gestört hat. ⠀ Alles in allem war es ein wirklich gemütliches Buch, das ich sehr gerne gelesen habe, das jedoch mit keinerlei großen Wendungen oder Ideen aufwartet. Dennoch ganz nett. Das Setting in den schottischen Highlands war toll - ich liebe Schottland! Und der Cliffhanger zum Schluss ließ mich auch nicht kalt - im Gegenteil ich freu mich auf Band 2!⠀ ⠀

Absolute Leseempfehlung!

Von: Leamadeleine_books Datum: 30. October 2020

Heute gebe ich euch 10 Gründe, warum „Don´t love me“ lesenswert ist: 1. Es spielt in Schottland und ich habe sofort Fernweh bekommen. 2. Stark und gut ausgearbeitete Protagonisten. 3. Auch die Gegenspieler sind durchdacht und genial geschrieben. 4. Eine unfassbar gute Spannungskurve und unvorhersehbare Wendungen. Der Cliffhanger am Ende! Einfach so genial aber unheimlich fies! 5. Weil Lyall unglaublich heiß ist! Eine gute Mischung aus unnahbarer Badboy und Softie. Ich leide etwas unter Lyalllitis!😍 6. Die Liebesgeschichte zwischen den beiden Protagonisten ist prickelnd und hat viele Höhen und Tiefen. 7. Kenzie ist eine starke Protagonistin, die eine gute Entwicklung durchmacht. 8. Das Buch hat trotz seines hohen Unterhaltungsfaktors auch eine gewisse Tiefgründigkeit, da Themen wie zum Beispiel Trauerbewältigung angesprochen werden. 9. Die Lovestory steht nicht allein im Vordergrund sondern auch die Familiengeschichte der Hendersons. 10. Die Verbindungen zu „Stolz und Vorurteil“ Ich habe auch ein paar kleinere Kritikpunkte.🤭Ich hätte mir zum Beispiel gewünscht, dass sich Kenzie und Lyall noch etwas mehr kennengelernt hätten. Außerdem hätte ich gerne ein bisschen mehr Hintergrundgeschichte zu den Hendersons erfahren! Fazit: Dieses Buch ist eine absolute Leseempfehlung. Die Geschichte konnte mich wirklich überzeugen. Ich bin gespannt, wie es weiter geht. Kann das Buch jedem empfehlen, der auch die Maxton-Hall-Reihe mochte, da dieses Buch eher in die Richtung geht. Ein toller Einstieg in die Trilogie, aber ich denke, dass da noch ein bisschen Luft nach oben ist. Deshalb erhält das Buch ganz starke 4,5/5 Sternen.

Eine turbulente Liebesgeschichten, die mich nicht vollkommen überzeugen konnte

Von: lanasbookworld Datum: 29. October 2020

𝚁 𝚎 𝚣 𝚎 𝚗 𝚜 𝚒 𝚘 𝚗 Don't Love Me von Lena Kiefer Dieses Buch war mein erstes der Autorin und nachdem ich so viele positive Meinungen dazu gelesen habe, war ich ehrlich gesagt etwas enttäuscht. Der Schreibstil hat mir richtig gut gefallen, er ließ sich sehr locker und leicht lesen, sodass man schnell durch die Seiten kam. Den Humor der Autorin mochte ich auch sehr gerne und dieser hat mich das ein oder andere Mal zum Lachen gebracht. Die Protagonistin Kenzie war mir am Anfang sehr sympathisch, sie war stark, selbstlos und sorgte für ihre Geschwister. Jedoch verlor sie im Laufe des Buches einpaar Sympathiepunkte, da ihr Verhalten für mich nicht immer nachvollziehbar war. Lyall hingegen mochte etwas mehr, er war charmant und liebevoll zu Kenzie und versprühte eine geheimnisvolle Aura. Die Haupt- sowie Nebencharaktere wirkten alle greifbar, bei manchen von ihnen fehlte mir aber etwas Tiefe. In den ersten Seiten lernte man Kenzie, die Protagonistin, näher kennen. Auch wurden einem ihre Schwestern vorgestellt und man bekam einen Einblick in ihr Leben. Den Aspekt mit der Architektur fand ich sehr interessant und dieser verlieh dem Buch nochmal eine besondere Note. Zudem hat mir das Setting in Schottland richtig gut gefallen. Das Buch nahm eher langsam an Fahrt auf. Durch Lyalls Vergangenheit wurde es immer spannender, da viele Gerüchte um ihn kursierten und man wissen wollte, was es damit auf sich hat. Was mich an dem Buch etwas gestört hat war, dass Kenzie öfters Dinge glaubte, die andere Leute über Lyall verbreiteten, anstatt sich selber bei ihm zu erkundigen.  Die Chemie zwischen den beiden wurde zwar schnell deutlich, nichtsdestotrotz konnte mich das Buch emotional nicht immer abholen und die Gefühle, die die beiden empfanden waren nur schwer verständlich, da dort teilweise die Entwicklung gefehlt hat. An manchen Stellen hatte ich auch das Gefühl, dass dort etwas künstliches Drama eingefügt wurde, sodass es den New Adult Klischees entspricht, denn man konnte da einige Muster wiedererkennen. Dies muss nicht unbedingt etwas Schlechtes bedeuten, es machte die Geschichte dadurch nur ein wenig vorhersehbar und leider nicht ganz so packend. Das letzte Drittel des Buches hat sich zudem auch etwas gezogen. Was am Ende enthüllt wurde war einerseits wirklich schockierend, andererseits fand ich Kenzies Reaktion darauf etwas übertrieben. Außerdem kam mir das Ende etwas erzwungen vor, da vieles über dramatisiert wurde. Nach dem Cliffhanger bin ich trotzdem gespannt wie sich die Geschichte von Lyall und Kenzie im nächsten Band entwickelt. Insgesamt konnte mich der erste Band von Lyalls und Kenzies Geschichte nicht vollkommen überzeugen. Vor Allem das Ende hat mich etwas enttäuscht. Es ist eher eine Lektüre für Zwischendurch und hat mir trotz der Kritikpunkte angenehme Lesestunden bereitet. 3/5⭐️ [Werbung|Rezensionsexemplar] Klappentext:  KENZIE ist nicht gerade begeistert davon, in den schottischen Highlands ihr Design-Praktikum zu absolvieren. Doch als sie bei ihrem ersten Auftrag dem jungen Erben der Luxushotelkette begegnet, ändert sich alles. Der attraktive Lyall fasziniert sie von der ersten Minute an. Doch welches Geheimnis verbirgt er hinter seinem abweisenden Verhalten? LYALL bleibt ein Sommer, um sich am Stammsitz seiner altehrwürdigen Familie zu bewähren. Gelingt ihm das nicht, ist seine Zukunft in Gefahr. Als er der Designstudentin Kenzie begegnet, gerät sein Plan ins Wanken. Denn ihrer Anziehungskraft kann er einfach nicht widerstehen. Doch keiner weiß besser als er, wie verhängnisvoll eine Beziehung zu ihm für sie enden könnte. 

Herzensbuch

Von: Sara_bib.li.o.phile_ Datum: 29. October 2020

𝔻𝕠𝕟'𝕥 𝕝𝕠𝕧𝕖 𝕞𝕖 -ℝꫀ𝕫ꫀꪀડⅈꪮꪀ-𝒮𝓅𝑜𝒾𝓁𝑒𝓇𝒻𝓇𝑒𝒾 Werbung /Rezensionsexemplar Es war mein erstes Buch der Autorin und ihr toller Schreibstil machte es mir sehr einfach in die Geschichte einzutauchen. Schon von den ersten Seiten an merkte ich das mir dieses Buch gefallen wird, und das hat sich bis zum Schluss bestätigt. Das Setting in Schottland war absolut traumhaft ich liebe Geschichten die in Schottland spielen und wenn der Schreibstil so Bilderhaft schön ist, möchte man am liebsten sofort dort hinreisen. Die Protagonisten Kenzie und Lyall haben mein Herz im Sturm eroberr. Kenzie ist eine absolut sympathisches Mädchen, nach außen eine sehr starke Person, aber auf der anderen Seite ist sie auch sehr verletzlich und diese Mischung hat sie unglaublich liebenswürdig gemacht. Lyall ist ebenfalls ein sehr starker Charakter. Man merkt schnell das er zwei Seiten hat, die nach außen die er "spielen" muss und die echte die tief in seinem inneren nicht gesehen werden darf. Ich fand es unglaublich berührend seinen inneren Kampf mitzuverfolgen er hat mir so oft einfach nur Leid getan so das man ihn am liebsten einfach nur in den Arm nehmen möchte. Auch wenn alle ihn nur als das "Monster" sehen hat er sein Herz am rechten Fleck und würde für seine Familie einfach alles tun. Auch die Nebencharaktere haben mich alle auf ihre Art begeistert, vorallem Edina und Finlay haben es mir sehr angetan und ich hoffe, das sie noch ihre eigenen Geschichte bekommen. Die Geschichte war humorvoll, tiefgründig, romantisch und absolut spannend. Ich denke in Band 2 und 3 wird noch so einiges aufgeklärt und freu mich nach diesem fließen Chliffhanger bald weiterlesen zu dürfen. Lena Kiefer hat eine unglaubliche Geschichte erschaffen, die einen tief im Herzen berührt und zugleich unglaublich spannend ist. Ich kann euch dieses Buch nur ans Herz legen für mich ein absolutes Herzensbuch 🧡 Ich möchte mich bei @randomhouse und dem @cbjverlag für das Rezensionsexemplar und das mir entgegengebrachte Vertrauen bedanken.

Atemberaubend schöne Kulisse und tolle Charaktere

Von: Apathy Datum: 28. October 2020

Von Lena Kiefer habe ich bisher noch nichts gelesen, obwohl ich den Auftaktband der Ophelia Scale-Reihe im Regal stehen habe. Durch die vielen positiven Meinungen, war ich nun gespannt darauf, ein Buch von ihr zu lesen. Die New Adult-Geschichte zeichnet sich dadurch aus, dass sie mal nicht in Amerika und an einem College spielt, sondern in den schottischen Highlands. Die Autorin konnte mich schon von diesen Beschreibungen gefangen nehmen. Zuerst lernt man Kenzie etwas kennen, die mit ihren Vater und ihren Geschwister zusammenlebt. Als Familie mussten sie schon einen Schicksalsschlag hinnehmen. Deshalb fällt es Kenzie anfangs schwer, ihre Familie zu verlassen. Dennoch ist das Praktikum in Schottland für sie eine Chance für ihre weitere Zukunft. Kenzie ist hilfsbereit, kreativ, immer für ihre Familie da und gibt sich sehr tough. Lyall kehrt für den Sommer nach Schottland zurück, um vor allem seiner Familie gerecht zu werden und seinen Ruf wieder herzustellen. Seine Aufenthalt ist zudem an einige Bedingungen geknüpft, um seine Zukunft in der Familie zu sichern. Am bestern wäre es natürlich sich dabei nicht zu verlieben. Lyall ist trotz seines dunklen Geheimnisses ein starker Charakter. Trotz reicher Familie ist er ein bodenständiger Typ und nicht abgehoben. Er möchte etwas in seiner Familie verändern und muss sich durch viele Voruteile kämpfen. Als Kenzie und Lyall aufeiander treffen, spürt man sofort die Funken sprühen. Fortan treffen sie sich immer wieder, schon allein durch das Praktikum im Hotel. Aber auch private Begegnungen bleiben nicht aus. Kenzie lernt dabei auch eine andere Seite von Lyall kennen, anders als die Gerüchte über ihn aussagen. Dennoch werden ihre Gefühle und Zuneigung von Lyall's Vergangenheit überschattet. Kenzie und Lyall haben mir als Charaktere sehr gut gefallen. Sie harmonieren toll zusammen, sodass sich das Knistern zwischen ihnen durch die ganzen Geschichte zieht. Ich habe immer wieder mit den beiden mitgefiebert. Und man verliebt sich ein Stück weit mit in Lyall. Aber auch die anderen Charakter konnte die Autorin gut beschreiben. Sie fügen sich gut mit in die Handlungen ein und wachsen einen zudem ans Herz, besonders Finlay und Edina. Der Schreibstil der Autorin war für mich leicht zu lesen. Die Geschichte bekam dadurch einen guten Lesefluss. Die Dialoge waren detailreich und stimmig gestaltet. Aber auch die Gegenden waren anschaulich beschrieben. Es wirkte alles stimmungsvoll und atmosphärisch. Dadurch, dass die Geschichte aus beiden Perspektiven geschrieben ist, wirkte diese nochmals authentischer. Man konnte sich in beide Charaktere sehr gut hineinversetzen. Auch konnte mich die Autorin auf emotionaler Ebene mit ihren Worten erreichen. Manchmal wurde mir nur etwas zu viel Drama um das Geheimnis von Lyall gemacht. Man hat lange gewartet, bis man mehr darüber erfährt. Dennoch hat es die Spannung erhöht, da man immer wieder mitgerätselt hat, was nun wirklich passiert ist. Es geht zudem nicht nur um die Vergangenheit von Lyall, sondern auch viel um die Familie von ihm. Da es bei ihnen viele Bedingungen und auch einige Geheimnisse sowie Intrigen gibt, ist das Familienleben rund um die Luxushotels und das Fortbestehen eines guten Rufes kein leichtes und somit bewegend beschrieben. Die Geschichte ist zwar typisch New Adult und vieles auch nicht neu, aber dennoch konnte sie mich insgesamt fesseln. Ich wollte immer wissen, wie es zwischen den beiden weitergeht. Zudem gab es einige Sachen, die unerwartet waren und somit spannend erzählt wurden. Die Handlungen hatten Tiefgang und wurden auf Augenhöhe erzählt. Man konnte sich sehr gut in die Situationen hineinversetzen. Zum Schluss wurde es auch noch mal aufregend. Erst schwierig und dann Freude bis man wieder sprachlos zurückgelassen wurde. Ich bin total gespannt auf die Fortsetzung. Ich möchte am liebsten sofort wissen, wie es weitergeht. Ich vermisse jetzt schon die schottischen Highlands sowie Kenzie und Lyall. Fazit: Die Autorin hat eine tiefgreifende und gefühlvolle Geschichte geschaffen, die mich mitreißen konnte. Dramatik, Emotionen, Leidenschaft, Intrigen, Geheimnisse...gepaart mit wundervollen Charaktere machen die Geschichte aus. Sie sind mir sehr schnell ans Herz gewachsen. Zudem ist die Kulisse, wo die Handlung spielt, atemberaubend schön beschrieben. Man wird regelrecht verzaubert von den Charakteren und den schottischen Highlands. Aber zum Ende hin wird man sprachlos zurückgelassen, sodass man spannungsvoll auf die Fortsetzung wartet. Bewertung: 5 / 5 Vielen Dank an den cbj-Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Was für ein Auftakt!

Von: Lisa P. Datum: 28. October 2020

Nachdem die Ophelia Scale Reihe noch auf meiner Wunschliste verharrt, konnte ich auf Lena Kiefers New Adult Roman nicht noch warten und musste ihn sofort haben! Und was soll ich sagen? Ich bereue nichts! Ich wusste ja schon von Rezensionen zu ihrer Dystopie, dass ihr Schreibstil super sein soll. Und das ist er! Mehr als das! Die Autorin schafft es locker, flüssig und fesselnd zugleich zu schreiben. Langweile/Langatmigkeit war in diesem Buch wirklich ein Fremdwort. Das Tempo der Erzählung war in allem super. Der Leser wurde wunderbar in die Geschichte eingeführt, die Charaktere waren allesamt nahbar, authentisch und sympathisch (zumindest die, die es sein sollten). Der Spannungsbogen war wahnsinnig gut, das Setting wunderschön. Was ich auch sehr geliebt habe, war der Stellenwert von Familie und Freundschaft. Außerdem fand ich alles in allem super konstruiert, ohne dabei zu übertreiben oder es too much werden zu lassen. Außerdem kenne ich keine zweite Autorin, die die Liebesszenen so dezent und trotzdem dabei soooo verdammt heiß schreiben kann! Dafür wirklich: WOW! Es handelt sich hier vielleicht vom groben Thema her vielleicht nicht um etwas total neuartiges, aber ich fand, die Geschichte glänzte trotzdem durch eine gewisse Einzigartigkeit. Vor allem Kenzie fand ich großartig! Ich bin jedenfalls restlos begeistert und brauche dringend Band 2, denn der Cliffhänger ist echt mies. Zwar war das Ende für mich relativ hervorsehbar, tat dem Ganzen aber keinen Abbruch. Krass war es so oder so! Es wurden viele kleine Details unglaublich gut umgesetzt, das Charakterbuilding war unglaublich, das Knistern zwischen Lyall und Kenzie geradezu durch die Buchseiten spürbar. Ich kann nur schwärmen, nur loben, nur staunen. Ich hoffe, dass die Reihe ihr Niveau beibehält. Für mich war es ein unglaublich gutes Buch, das ich nur weiterempfehlen kann! Habe absolut nichts auszusetzen. Ich freue mich auf mehr!

Ein fesselnder Auftakt

Von: Brunhilde von Corinnas World of Books Datum: 28. October 2020

Ich muss gestehen das ich vorher sehr wenig im New- Adult Genre gelesen habe und für mich als Hausfrau zum ersten Mal an dieses Genre gewagt habe. Die Autorin zeigt hier eine Geschichte von Lena Kiefer jedoch hatte besondere Elemente, die mich auf eine besondere Art mitgenommen haben. Die Charaktere hatten eine besondere Ausstrahlung angefangen bei Kenzie, die keine weibliche Figur ist, die hilflos wirkt, sondern sehr erfahren dadurch das sie sich nach dem Tod ihrer Mutter um ihre Schwestern gekümmert hat, als älteste Tochter. Lyall ist hier nicht der typische Böse junge oder wie viele junge Mädchen sagen würden Bad Boy. Sondern in ihn steckt so viel mehr. Er kommt aus einer Reichen Familie und hat trotz vieler Vorteile nicht immer nur Positives erlebt. Der Schreibstil hat mir hier sehr gut gefallen, weil die Autorin es schafft, dass ich kaum realisiere wie schnell die Seiten in ihrer Geschichte verfliegen. Ich liebe die tolle Kulisse der Highlands und kann es kaum abwarten wieder in einer Geschichte dorthin zu reisen. Die Highlands sind als Buchkulisse sehr schön und haben einfach eingeladen im Buch zu bleiben. Fazit : Don´t love war für mich ein fesselnder Auftakt, der eindeutig nach mehr schreit. Ich fiebere schon dem 2 und 3 Band entgegen.

humorvoll, liebevoll, tiefgründig und Herzergreifend

Von: Buch.blume Datum: 28. October 2020

•𝓘𝓷𝓱𝓪𝓵𝓽• ER hat ein dunkles Geheimnis. SIE ist tabu für ihn. Haben sie eine Zukunft? KENZIE ist nicht gerade begeistert davon, in den schottischen Highlands ihr Design-Praktikum zu absolvieren. Doch als sie bei ihrem ersten Auftrag dem jungen Erben der Luxushotelkette begegnet, ändert sich alles. Der attraktive Lyall fasziniert sie von der ersten Minute an. Doch welches Geheimnis verbirgt er hinter seinem abweisenden Verhalten? LYALL bleibt ein Sommer, um sich am Stammsitz seiner altehrwürdigen Familie zu bewähren. Gelingt ihm das nicht, ist seine Zukunft in Gefahr. Als er der Designstudentin Kenzie begegnet, gerät sein Plan ins Wanken. Denn ihrer Anziehungskraft kann er einfach nicht widerstehen. Doch keiner weiß besser als er, wie verhängnisvoll eine Beziehung zu ihm für sie enden könnte. •𝓜𝓮𝓲𝓷𝓮 𝓜𝓮𝓲𝓷𝓾𝓷𝓰 • Don‘t love me ist das erste Buch von Lena Kiefer was ich gelesen habe. Innerhalb der ersten Seiten hat mich das Buch schon in seinen Bann gezogen, durch Lenas tollen schreibstil konnte sie die Charaktere und die Umgebung super darstellen sodass ich ohne Probleme in die Geschichte eintauchen konnte. Die Protagonisten Kenzie und Lyall haben sich sofort in mein Herz geschlichen. Kenzie ist ein super sympathischer Charakter, eine starke Personen mit einem weichen Kern was dazu führt das ich mich sofort mit ihr identifizieren konnte. Lyall hat von Anfang an zwei Seiten, eine die er vorgibt zu sein und die Seite die er niemanden zeigen will. Er hat ein gutes Herz und hat mir oft einfach nur leid getan und ich wollte ihn einfach nur trösten. Die nebencharakter waren auch super und ich hoffe das sie ihre eigenen Geschichte bekommen. Band eins endet mit einem fiesen chliffhanger und macht das warten auf Band zwei echt schwer. •𝓕𝓪𝔃𝓲𝓽• Das Buch ist humorvoll, liebevoll, tiefgründig und Herzergreifend weshalb das Buch 5/5 Blütenblätter 🌸 bekommt.

Perfekt für zwischendurch

Von: Jill von Letterheart Datum: 27. October 2020

>>Story & Schreibstil<< Nach Ophelia Scale habe ich Lena Kiefer für mich als Autorin entdeckt und war unglaublich begeistert von ihrem Stil und ihren Ideen. Dadurch habe ich mich auch wahnsinnig auf Don’t love me gefreut, auch wenn ich sonst lieber zu Büchern aus anderen Genre greife. So hat mich auch der Grundaufbau der Charaktere hier gleich wieder angesprochen, wenn ich sie auch teilweise noch ein wenig oberflächlich gestaltet fand. Dazu muss man allerdings sagen, dass es sich hierbei um einen Auftakt handelt und somit ja höchstwahrscheinlich noch vieles kommen wird. Dafür wird schnell klar, dass das Buch perfekt für zwischendurch ist, man fliegt nur so über die Seiten und die Geschichte entfaltet sich immer mehr, wenn einige Aspekte auch ein wenig vorhersehbar sind. Aber wie sagt man so schön – das Rad kann schließlich auch nicht neu erfunden werden. In der Hinsicht hätte ich mir allerdings noch ein wenig mehr gewünscht, irgendwas, was die Story einzigartiger wirken lässt. Ganz cool fand ich hier die Tätigkeit, der Kenzie und Lyall nachgehen. Innendesign und Architektur ist mir persönlich jetzt in diesem Zusammenhang noch nicht so häufig vorgekommen, zumindest nicht in Verbindung mit einer Leidenschaft zu dem Beruf. >>Ein Highlight?<< Tja, die Frage aller Fragen. Aber da muss ich euch leider enttäuschen. Ich bin einfach nicht geeignet dafür, in dieser Hinsicht ein Statement abzugeben, dafür lese ich zu wenig in dem Bereich. Allerdings ist es schon so, dass meine Erwartungen ziemlich hoch waren. Ich wurde zwar nicht wirklich enttäuscht, aber Don’t love me gehört auch nicht zu meinen neuen Herzensbüchern. Es hat mir wirklich Spaß gemacht, aber mehr auch nicht – was überhaupt nicht schlimm ist und auch vollkommen ausreicht. Ich fand das Zusammenspiel der Charaktere ganz cool, allerdings auch gerade das große dunkle Geheimnis…naja, ein wenig eigen. Wahrscheinlich, weil es auch eine schwere Thematik ist, vielleicht aber auch einfach, weil es im ersten Band noch nicht komplett aufgelöst wurde. Mit ihren vorherigen Büchern hat mich die Autorin mit ihrem Worldbuilding begeistert, das ist hier natürlich nicht so leicht. Dennoch freue ich mich schon auf die Fortsetzungen und werde diese auf jeden Fall auch lesen. FAZIT Mit Don’t love me hat Lena Kiefer einen coolen Auftakt gestartet, der perfekt für zwischendurch ist und sich wunderbar wegliest. Für mich persönlich war da aber auch noch Platz nach oben – vielleicht hänge ich aber auch noch zu sehr an ihren anderen Büchern. Nichtsdestotrotz: Perfekt für zwischendurch und ich bin schon gespannt, wie es weitergehen wird!

Ein toller Reihenauftakt mit super authentischen Protagonisten

Von: Michelleslittlebookworld Datum: 27. October 2020

Ich liebe den Schreibstil der Autorin und besonders die Atmosphäre die sie rund um Kilmore erschafft. Außerdem fand ich es sehr gut, das es sowohl Kapitel aus Kennzies, wie auch aus Lyalls Sicht gab, da man sich so gut in beide hineinversetzen konnte. Ich mochte auch die Jane Austen Vergleiche, denn sie haben auf jeden fall ziemlich gut gepasst, die beiden sind wirklich wie Elizabeth und Mr. Darcy. Die Chemie zwischen ihnen stimmt, aber sie machen es sich gegenseitig definitiv nicht immer leicht. Kennzie hat einen starken Charakter, vor allem weil sie früh lernen musste Verantwortung zu tragen und sich durchzusetzen. Ich habe sie dafür bewundert was sie alles für ihre Familie tut, wie sie ihren Traum verfolgt und wie sie (fast) unvoreingenommen sich ein eigenes Bild von Lyall macht, obwohl vieles gegen ihn spricht. Lyall hingegen ist ein sehr interessanter Charakter, den man nicht so leicht durchschauen kann. Er trägt ein Geheimnis mit sich herum und wird von allen in der Stadt regelrecht feindselig behandelt, was einen noch neugieriger auf ihn macht. Hinter seiner arroganten und gleichgültigen Maske, steckt eindeutig ein liebenswerter Kerl der zwar Fehler gemacht hat, aber auch sehr verletzt ist und mit dem ich richtig mitgelitten habe. Das Buch zeigt bestens was Gerüchte und Halbwahrheiten anrichten können. Es ist nicht so das man die Stadtbewohner nicht verstehen kann, aber sie urteilen ohne die Wahrheit zu kennen. Das Ende war dann auch nochmal richtig fies und das nicht nur wegen dem Cliffhanger, sondern auch wegen Kennzies Reaktion auf sein Geheimnis. Ja Lyall hat Fehler gemacht und es ist etwas furchtbares passiert, aber ich hätte gehofft dass sie anders reagiert. Alles in allem war es dennoch ein sehr gelungener Auftakt, der mitreisend war und vor allem sehr authentische Protagonisten hatte.

Absolut lesenswert

Von: Jackys_world_of_books Datum: 25. October 2020

Kanzie sollte eigentlich ihr Praktikum als Innenausstatterin bei einer großen Firma in London machen doch kurz vor Beginn sagt ihr diese ab. Sie ist super traurig weil es eine mega Chance war, vor allem für ihre Bewerbung ihrer Wunschuni. Kurzerhand muss sie umplanen und landet in der alten Heimat ihrer verstorbenen Mutter mitten in Schottland. Dort soll sie bei dem Neubau eines Hotels mit helfen und lernt schon im Vorfeld kurz den Hotelerben Lyall kennen. Eigentlich ist er ihr sympathisch doch immer wieder abweisend sodas sie nicht wirklich sicher ist ob er sie mag oder nicht. Trotzdem ist da diese Anziehungskraft zwischen ihnen die keiner leugnen kann. Zudem verknüpft das Buch auch Randgeschichten. Kanzies Familie ist einfach toll aber immernoch voller Trauer und dunkle Geheimnisse aus Lyalls Welt der " Reichen und schönen " dessen Fassade nicht bröckeln darf. Schon nach dem ersten Kapitel war klar, ich liebe Kanzie. Ihr Denken, ihr Handeln alles was sie macht ist super authentisch. Bis hin zu ihrem Berufswunsch ( der ursprünglich auch meiner war) fühl ich mich ihr absolut verbunden. Lyall dagegen hat mich immer wieder verwirrt zurück gelassen bei den perspektivwechsel der Kapitel. Ich wollte unbedingt wissen welches Geheimniss hier ständig angesprochen wird. Allerdings reden viele ganz lange drumherum sodas nicht nur Kanzie sondern auch ich kurzfristig etwas frustriert waren. Die Geschichte der beiden hat mich total gefesselt und ich wollte das Buch einfach nicht aus der Hand legen. Der Schreibstil der Autorin war super angenehm sodas ich die Seiten praktisch inhaliert habe. Mich hat dieser erste Band total begeistert. Das Potenzial der Geschichte wurde komplett ausgeschöpft und ist spannend geschrieben. Am Ende sitze ich nun da und starre das Buch an und bin leicht geschockt über den Cliffhanger. Das ist echt gemein.

Ein abolutes Must-Have

Von: Katja Büscher Datum: 25. October 2020

Wie der Zufall es will, muss Kenzie ihr Design-Praktikum in den schottischen Highlands, der Heimatstadt ihrer verstorbenen Mutter absolvieren. Sie ist alles andere begeistert darüber. Allerdings versüßt ihr das zufällige Zusammentreffen mit dem attraktiven, sympathischen Lyall die Ankunft. Was für ein toller Typ und zudem auch noch Erbe einer Luxushotelkette! Doch schon schnell wird sie von den Bewohnern von Kilmore gewarnt. Lyall ist nicht so harmlos, wie er sich gibt. Immer wieder fällt der Name Ada. Doch was genau mit Ada im Sommer vor drei Jahren passiert ist, erfährt Kenzie nicht, denn alle hüllen sich in ein geheimnisvolles Schweigen. Lyall zeigt neben einer leicht unverschämten Art aber auch eine durchaus warme und vor allem äußerst liebenswürdige Art. Kann ein Mensch zwei so unterschiedliche Seiten haben? Kenzie kann es nicht verstehen, dass sie sich von Lyall fernhalten soll. Doch nicht nur das, auch Lyall hat gewisse Auflagen. Was immer auch im Sommer vor drei Jahren passiert ist, er ist nun quasi auf Bewährung in Kilmore und wird, wenn er sich nicht an die Auflagen (sich keinem Mädchen und schon gar nicht Kenzie zu nähern) hält, aus dem Familienimperium verstoßen. Und das sind wirklich einmal harte Auflagen. Doch für die Einhaltung dieser Regeln ist es bereits zu spät, denn er kann seinen Blick nicht mehr von Kenzie lassen… Diese Geschichte ist genau nach meinem Geschmack. Eine schöne Geschichte gepaart mit jeder Menge Liebe, Geheimnissen und Ärger. Natürlich hatte ich ein Gespür dafür, wie diese Geschichte enden wird. Doch diesmal habe ich mich gewaltig getäuscht. Wären da nämlich nicht noch – und das hatte ich überhaupt nicht auf dem Schirm – die Folgebände II und III. Wie bitteschön soll ich die Zeit bis zu deren Erscheinen Dezember und März in nächstem Jahr überbrücken? Ich kann es kaum erwarten, zu erfahren, wie es mit Kenzie und Lyall weiter geht…oder auch nicht. Zugegebener Weise hat mich die gefährliche Krankheit „Lyallitis“, die gerne Frauen heimsucht, ebenfalls voll und ganz erwischt. 😷 Von mir gibt es deshalb eine herzerweichende und ganz dringende Leseempfehlung. ❤️

Keine so ruhige New Adult Geschichte, wie man erst zu glauben meint...

Von: Lovelybookblog Datum: 24. October 2020

Ich habe die ''Ophelia Scale'' Trilogie von Lena Kiefer so sehr geliebt, sodass ich wahnsinnig gespannt auf ihren neuen New Adult Roman war! Meine Meinung: Anfangs bin ich irgendwie nicht so gut in das Buch reingekommen - das Lesen war sehr stockend. Dies hat sich aber schnell gebessert, sodass ich sehr gut vorangekommen bin. Das Setting hat mir unglaublich gut gefallen - es spielt in den schottischen Highlands. Die Atmosphäre fand ich dadurch sehr schön und gemütlich, auch wenn der Plot oft alles andere als ruhig war... Anfangs hätte man denken können, dass man eine schöne, ruhige New Adult Geschichte liest. Kenzie und Lyall haben sich in einem Laden kennengelernt und sind sich dann sehr häufig begegnet. Es kommt dann jedoch so, dass Kenzie von sehr vielen Menschen vor Lyall gewarnt wird. Er habe ein Geheimnis. Kenzie fragt sich, wieso so viele Leute ein so schlechtes Bild von Lyall haben - in ihrer Gegenwart ist er nämlich ganz anders. Deshalb möchte sie wissen, was Lyalls Geheimnis ist. Diese ganze Sache mit Lyalls Geheimnis fand ich sehr interessant. Ich wollte unbedingt wissen, was vor ein paar Jahren passiert ist, weshalb ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen konnte. Es war sogar so ähnlich, wie ich es mir gedacht habe. Wenn ich in Kenzies Situation wäre, wüsste ich gar nicht, wie ich mit Lyalls Vergangenheit umgehen soll. Diese ist nämlich schon sehr krass und düster. Er kann ein besserer Mensch geworden sein, doch was er damals gesagt hat, wird nie vergessen werden. Auch die Folgen daraus sind heute noch sehr präsent. Fazit: Ich bin sehr gespannt, wie es im nächsten Band mit Kenzie und Lyall weitergeht. Ob Kenzie mit Lyalls Vergangenheit umgehen kann, oder ob ihr das alles zu viel ist. Das Buch endet mit einem sehr miesen Cliffhanger, weshalb ich schon sehnsüchtig auf den nächsten Band warte! Bewertung: 4,5/5 ⭐️

Highlight!

Von: reading Datum: 23. October 2020

„Don‘t Love Me“ bildet den Auftakt der neuen New Adult Trilogie von Lena Kiefer und man reist in diesem ersten Band gemeinsam mit den Protagonisten Kenzie und Lyall in eine idyllische Kleinstadt in Schottland. Den beiden ist bewusst, dass sie eigentlich die Finger voneinander lassen sollten, doch dieses Vorhaben scheint bereits von Anfang an zum Scheitern verurteilt zu sein. Kenzie ist meiner Meinung nach eine sehr authentische und sympathische Protagonistin und konnte mein Herz im Sturm erobern. Sie ist selbstbewusst, intelligent, familienbezogen und hat einen tollen Sinn für Humor, was für einige spannende Dialoge zwischen ihr und Lyall sorgt. Des Weiteren hat sie keine Angst davor, für sich selbst und ihre Ansichten einzutreten, was ich toll fand. Lyall hingegen ist für mich der Inbegriff des Spruches „harte Schale, weicher Kern“. Auf den ersten Blick scheint er zwar arrogant, verschlossen und unnahbar, jedoch wird schnell klar, dass er sich an dieser Fassade nur festklammert, um seine wahren Gefühle zu verbergen und die Menschen um ihn herum zu schützen. Es fällt ihm allerdings schwer, diese Maske in Gegenwart von Kenzie aufrechtzuerhalten, weshalb man als Leser auch seine fürsorgliche und liebevolle Seite kennenlernt. Die Chemie und das Prickeln zwischen Kenzie und Lyall war für mich seit ihrem ersten Aufeinandertreffen greifbar und ich fand es großartig, zu verfolgen, wie die Beziehung der beiden sich entwickelt. Lena Kiefers Schreibstil empfand ich als fesselnd, flüssig und sehr angenehm zu lesen. Ich bin förmlich durch die Seiten geflogen und habe mich gänzlich in der Geschichte verlieren können. Die Handlung hat für mich auch in eher ruhigen Momenten eine gewisse Grundspannung beibehalten, weshalb ich mich durchweg gut unterhalten gefühlt habe. Besonders hervorzuheben ist meiner Meinung nach der Humor der Autorin, der sich in ihren Charakteren widerspiegelt und mich mehrere Male zum Lachen gebracht hat. Durch das dramatische Ende kann ich den zweiten Band kaum erwarten und freue mich schon jetzt darauf, zu erfahren, wie Kenzies und Lyalls Geschichte weitergeht. Somit stellt „Don’t Love Me“ meiner Empfindung nach einen fantastischen Auftakt der Trilogie dar und ist für mich definitiv ein Highlight im Bereich der New Adult Belletristik. Das Buch erhält demnach von mir verdiente 5 von 5 Sterne und eine Leseempfehlung für alle Fans von herzzerreißenden Liebesgeschichten.

Eine dramatische und sogleich traumhafte Liebvesgeschichte!

Von: samis_booklove Datum: 22. October 2020

Don’t Love Me Handlung: KENZIE ist nicht gerade begeistert davon, in den schottischen Highlands ihr Design-Praktikum zu absolvieren. Doch als sie bei ihrem ersten Auftrag dem jungen Erben der Luxushotelkette begegnet, ändert sich alles. Der attraktive Lyall fasziniert sie von der ersten Minute an. Doch welches Geheimnis verbirgt er hinter seinem abweisenden Verhalten? LYALL bleibt ein Sommer, um sich am Stammsitz seiner altehrwürdigen Familie zu bewähren. Gelingt ihm das nicht, ist seine Zukunft in Gefahr. Als er der Designstudentin Kenzie begegnet, gerät sein Plan ins Wanken. Denn ihrer Anziehungskraft kann er einfach nicht widerstehen. Doch keiner weiß besser als er, wie verhängnisvoll eine Beziehung zu ihm für sie enden könnte. Schreibstil: Der Schreibstil von Lena war einfach der Wahnsinn. Ich habe bisher nur die Vorgeschichte von Ophelia Scale von ihr gelesen und war da bereits von ihrem Schreibstil erstaunt. Aber Don’t Love Me ist für mich so perfekt geschrieben wurden das ich von Seite eins an gefangen war und och wollte auch nicht das man mich aus diesem Buch befreit. Meine Meinung: Das Cover finde ich sehr schön, aber für diese Geschichte hätte ich mir noch ein kleines extra gewünscht, ich kann mir aber vorstellen das dieses Cover so schlicht gehalten wird, damit man mit so einem Inhalt null rechnet. Der Einstieg hat mir richtig richtig gut gefallen und ich bin komplett überwältigt von diesem Buch. Es war spannend, emotional, dramatisch und leidenschaftlich gewesen. Das Setting in den schottischen Highlands mit einer so wundervollen Landschaft war einmalig und ich fande es war mal etwas ganz anderes. Mir haben die Charaktere sehr gefallen und es war absolut authentisch beschrieben. Ich konnte mir jede einzelne Stelle bildlich vorstellen was dieses Buch umso atemberaubender gemacht hat. Kenzie ist ein freundlicher, ehrgeiziger und liebevoller Mensch und liebt ihre Familie über alles. Sie musste schlimme Dinge in ihrer Vergangenheit überwinden und ist somit nur stärker geworden. In vielen Situationen konnte ich mich mit ihr identifizieren und ich mochte sie auf anhieb. Lyall muss in diesem Sommer seinen schlechten Ruf wieder herstellen und oh man er hat es echt nicht leicht gehabt. Jeder in diesem Wunderschönen Ort in Schottland ist nicht gut auf ihn zu sprechen wegen seiner düsteren Vergangenheit. Kenzie und auch Lyall die unterschiedlicher nicht sein können fühlen sich dennoch zueinander hingezogen, aber es wird ihnen praktisch verboten etwas miteinander anzufangen aber hält sie das auch wirklich ab? Ich kann euch nur sagen lesen, lesen, lesen, wenn ihr erfahren wollt was genau hinter dem ganzen Buch steckt. Ich bin auch so gespannt was Lena Kiefer sich noch weiter rund um die beiden ausgedacht hat. Für mich fühlt es sich jetzt schon wie eine Ewigkeit an den zweiten Band endlich in der Hand zu halten. Fazit: Ich kann nur sagen WOW! Ich bin komplett geflasht und kann nur sagen ich liebe es! Ich bin soo gespannt wie es in Band 2 weiter geht und kann es kaum erwarten wieder in die Geschichte von Lyall und Kenzie abzutauchen und mich erneut zu verlieben. Ich gebe diesem Buch 5/5 Sterne.

Ein strahlender Stern am NA-Himmel!

Von: Bookcatlady Datum: 22. October 2020

Meinung Die Ophelia Scale-Reihe war im letzten Jahr ein absolutes Highlight für mich und gehört seither zu meinen Herzensbüchern. Deshalb freute ich mich umso mehr auf den ersten Band der Don `t Love Me-Trilogie. Ich war sehr auf das NA-Debüt von Lena gespannt. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Kenzie und Lyall erzählt. So konnte ich jederzeit ihre Gedanken und Gefühle nachvollziehen und miterleben. Das dunkle Geheimnis von Lyall schwebte während der ganzen Zeit wie ein Damoklesschwert über mir. Es beschäftigte mich die ganz Zeit und ich wollte unbedingt erfahren, was passiert war. Es hat mich fast um den Verstand gebracht und ich platzte fast vor Neugierde. Dadurch war die Spannung permanent vorhanden sowie durch überraschende Wendungen und Intrigen. Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen und der Cliffhanger hat mich verzweifelt aufschreien lassen. Ich brauche ganz dringend Band 2! Kenzie ist eine tolle Protagonistin. Sie ist zielstrebig und ihre Familie liegt ihr sehr am Herzen. Ich mochte sie auf Anhieb. Kenzie war mir wahnsinnig sympathisch und sie hat das Herz am rechten Fleck. Lyall hat mir sofort mein Herz gestohlen! Er hat zwar seine Ecken und Kanten, aber genau das hat mir gut gefallen und ihn authentisch wirken lassen. Ganz besonders hat mir der Schlagabtausch zwischen Kenzie und Lyall gefallen. Aber auch das Prickeln zwischen den beiden konnte ich regelrecht spüren. So wechselten sich humorvolle Szenen mit emotionalen ab und ich erlebte eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Ich habe regelrecht mit den beiden mitgefiebert. Auch die Nebencharaktere waren wundervoll und vielschichtig ausgearbeitet. Lena`s Schreibstil ist emotional, fesselnd und bildgewaltig. Das Setting in den Highlands, das sie erschaffen hat, hat mich komplett verzaubert. Die Handlung hat mich von Anfang an in ihren Bann gezogen und ich habe das Buch mit Tränen in den Augen, dank des fiesen Cliffhangers, beendet. Fazit Don ´t Love Me vereint alles, was ein Herzensbuch haben muss. Tiefgründige, sympathische Charaktere – eine spannende Handlung, gespickt mit unvorhersehbaren Wendungen – Emotionen und Drama. Für mich ist Don ´t Love Me einer der strahlensten Sterne am NA-Himmel! Ich kann nur sagen, lest dieses Buch, ihr werdet es lieben!

Grandiose NA Geschichte mit tollem Setting

Von: Sarah Östreicher Datum: 20. October 2020

Tatsächlich muss ich gestehen, dass ich immer noch nicht die Ophelia Scale Reihe gelesen habe. Ich weiß, dass ich das dringend mal machen sollte und ich hab es auch fest vor. Dennoch hat mich „Don‘t love me“ gereizt, da ich so viel positives von der Autorin gehört habe und den Klappentext mochte. Kenzie fand ich auf Anhieb sympathisch. Ihre Mutter ist tot und als älteste von 4 Töchtern, kümmert sie sich fast schon wie eine Mutter rührend um ihre Schwestern. Als sie unbedingt ein Praktikum für ihre Bewerbung für eine Ausbildung als Designerin braucht, bekommt sie die Chance dies in Schottland zu machen. Sie lässt nur schweren Herzens ihre Familie zurück um ihren Traum zu verfolgen. Gerade ihre Liebe und Fürsorge für ihre Familie mochte ich so gerne an ihr. Sie ist ein herzensguter Mensch, ist sehr klug und ehrgeizig und doch ist sie nicht perfekt. Sie hat ihre Fehler und Schwächen. Zum Beispiel hat sie ein Schwäche für Lyall, obwohl sie von so ziemlich jedem gewarnt sich vor diesem in Acht zu nehmen. In Lyall habe ich mich Hals über Kopf und rettungslos verliebt. Anfänglich wirkt er übellaunig und desinteressiert, aber das ist ja auch kein Wunder, denn er muss an den Ort, an dem ihn alle hassen, zurückkehren. Wenn ich davon spreche, dass sie ihn hassen dann ist das keineswegs untertrieben. Der Hass, der ihm entgegen schlägt richtig schlimm. Ich kann natürlich nicht verraten warum sie ihn so verachten, aber konnte es nicht so recht nachvollziehen. Es war nicht schön was er getan hat, aber deswegen ist er nicht der Teufel in Person. Klar er ist düster, aber unglaublich heiß. Ich meine in einer Szene trägt er einen Kilt (Jamie Fraser Vibes kamen definitiv auf) und ich war einfach hin und weg von ihm. Aber eigentlich müsst ihr selbst lesen warum er mir so gut gefallen hat. Er war auf jeden Fall kein Badboy, zumindest Kenzie gegenüber hat er sich eigentlich immer gut verhalten und die beiden waren total auf Augenhöhe. Die Chemie zwischen den beiden hat auch einfach gestimmt. Die Handlung war fesselnd und es gab ein paar spannende Wendungen, auch ein Cliffhanger blieb nicht aus. Zum Glück geht es aber schon im Dezember weiter. Das Buch zog mich total in seinem Bann und ich habe es fast in einem Rutsch durchgelesen. So Spaß hat es beim lesen auch gemacht wegen dem tollen Schreibstil von Lena Kiefer. Dieser war sehr angenehm und hat die beschriebenen Emotionen unglaublich gut rübergebracht. Ich war richtig in der Geschichte drin und habe mit Kenzie und Lyall mitgefühlt. Auch das Setting war toll. Endlich mal eine NA Geschichte, die nicht in den USA spielt, sondern in den schottischen Highlands. Die Gegend wurde sehr anschaulich und schön beschrieben und hat meinen sowieso schon bestehenden Wunsch mal dorthin zu reisen, nur noch bestärkt. Wenn ihr emotionale, spannende und unterhaltsam NA Bücher mit tollem Setting mögt, dann ist das euer Buch. Eine große Empfehlung gibt es von mir für dieses Buch.

Ein weiteres Meisterwerk mit großem Suchtpotenzial!

Von: book_lovely29 Datum: 20. October 2020

Ich liebe dieses Buch!!! So lange habe ich darauf hin gefiebert, denn letztes Jahr hat mich Lena Kiefer mit Ophelia Scale derart begeistert und mit dieser Dystopie für mich ein absolutes Jahreshighlight erschaffen. Also konnte ich es kaum erwarten, dass sie sich nun an eines meiner liebsten Genres gewagt hat. Und was soll ich sagen, es ist grandios! Ich bin verliebt! In die Charaktere, in das Setting und in die Handlung, die mich auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle geschickt hat. Lena schafft es, mich mit Worten derart zu fesseln, dass ich jedes mal vollkommen in der Geschichte versinke und alles um mich herum vergesse. Sie schreibt mit solch einer Leichtigkeit und Leidenschaft, dass ich dieses Buch nur so verschlungen habe. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Kenzie und Lyall in der Ich-Perspektive erzählt und ich konnte ihre Gefühle und Gedanken jederzeit nachvollziehen. Kenzie und Lyall sind wundervolle, so sympathische und vielschichtige Charaktere, die ich sofort in mein Herz geschlossen habe. Beide haben eine Vergangenheit, die sie immer wieder einholt. Aber dazu verrate ich nichts, denn besonders das dunkle Geheimnis, das Lyall mit sich herumschleppt, hat mich um den Verstand gebracht. Er ist nicht nur unglaublich attraktiv, ja ok, ich habe mich sofort in ihn verliebt. Er ist zudem auch noch zielstrebig und verfolgt ein ganz bestimmtes Ziel, wo er keinerlei Ablenkung braucht. Noch dazu ist er als reicher Sohn einer Familie absolut bodenständig, was mir sehr gut gefallen hat. Doch er hat nicht mit Kenzie gerechnet, zu der er sich sofort hingezogen fühlt, als sie sich das erste mal begegnen. Ihre starke Anziehungskraft und dieses Kribbeln waren sofort greifbar. Besonders genossen habe ich den Schlagabtausch zwischen ihnen, hier gab es so wundervolle und humorvolle Szenen, die mich immer wieder zum Schmunzeln gebracht haben. Ich habe einfach jeden Moment und jedes Knistern zwischen ihnen genossen. Kenzie ist einfach so liebenswürdig und sympathisch. Sie weiß was sie will und arbeitet hart für ihre Ziele. Ihre Familie steht an erster Stelle, für die sie wirklich alles macht. Sie alle sind füreinander da und dieser Zusammenhalt hat mich sehr berührt. Auch die Nebencharaktere sind wundervoll ausgearbeitet und authentisch. Die Handlung hat mich von der ersten Seite an gefesselt und in ihren Bann gezogen. Bis zum Ende bleibt es durch die unvorhersehbaren Wendungen so spannend und ich konnte das Buch nicht mehr aus den Händen legen. Das Setting in den schottischen Highlands ist atemberaubend und diese traumhafte Kulisse hat mich komplett verzaubert. Bei diesem Buch passt einfach alles. Es ist humorvoll, dramatisch, mitreißend, fesselnd, leidenschaftlich, emotional, gefühlvoll, heiß und geheimnisvoll. Und wie ich es von Lena bereits kenne, bleibe ich völlig sprachlos zurück, denn der Cliffhanger hat mein Herz in tausend Teile zerrissen. Mit Tränen in den Augen habe ich dieses Buch beendet und kann es nun kaum erwarten, Band 2 endlich in den Händen zu halten. Hier hat sich Lena wieder selbst übertroffen. Ein weiteres Meisterwerk und ein grandioser Auftakt mit großem Suchtpotenzial, das ich jedem nur ans Herz legen kann. Lest dieses Buch, ihr werdet euch verlieben!

Toller Auftakt!

Von: bookspumpkin Datum: 20. October 2020

Nachdem ich Anfang des Jahres die gesamte "Ophelia Scale" Trilogie von Lena Kiefer verschlungen habe, bin ich vor Freude schreiend durch die Wohnung gerannt, als angekündigt wurde, dass sie eine New Adult Trilogie veröffentlicht. Seit diesem Tag bin ich so gespannt auf die Geschichte von Kenzie und Lyall gewesen und was soll ich sagen? Ich wurde nicht enttäuscht. Die Geschichte beginnt damit, dass Kenzie eine Absage für ihr geplantes Praktikum bekommt und nun muss sie sich einen Plan B überlegen, der sie in die schottischen Highlands führt. Mir hat der Einstieg wirklich gut gefallen, denn man hat direkt am Anfang viel über Kenzies Familie erfahren und hat Kenzie im allgemeinen sehr gut auf wenigen Seiten kennengelernt. Besonders gern hatte ich ihren Campervan, den sie auf den Namen "Loki" getauft hat. Ich, als großer Marvel Fan, fand Kenzie dadurch natürlich noch sympathischer. Relativ schnell lernt sie Lyall kennen, der alles andere als nett und zuvorkommend ist. Er hat einen bestimmten Ruf in dieser Stadt und versucht alles, um diesen Ruf auch auf den Leser zu übertragen. Zumindest anfangs, denn im Laufe der Geschichte merkt man als Leser, dass er gar nicht derjenige ist, für den ihn alle halten. Er hat eigentlich ein großes Herz und ich verstehe, wieso Kenzie sich für ihn interessiert. Es hat mir sehr gut gefallen, dass die Geschichte langsam voranschreitet, jedoch hätte ich mir an manchen Stellen etwas mehr Spannung gewünscht. Ich finde man hat deutlich gemerkt, dass es sich hierbei um eine Trilogie handelt, in der es in jedem Band um Kenzie und Lyall gehen wird. Was natürlich nicht schlimm ist, denn ich mag es, wenn man Charaktere über mehrere Bücher begleiten kann, aber an wenigen Stellen war das Buch ein bisschen zäh. Trotz allem hat Lena Kiefer eine wirklich interessante und schöne Geschichte geschrieben und meiner Meinung nach einen der stärksten Prologen der Welt abgeliefert. Wenn ihr in der Buchhandlung seid und dieses Buch dort seht, dann lest euch diesen Prolog durch. Danach seid ihr dem Buch sofort verfallen und könnt nicht mehr aufhören zu lesen. Der Schreibstil von Lena Kiefer ist, genauso wie bei Ophelia Scale, wunderschön. Sie schreibt flüssig und bildhaft, ohne dabei zu ausschweifend zu werden. Sie hat eine ganz tolle Art Geschichten zu erzählen und man klebt an ihren Worten. Ich sag nur PROLOG! Neben Kenzie und Lyall haben mir auch die Nebencharaktere wirklich gut gefallen. Sie hatten alle ihre Momente, ohne zu überladend zu wirken und ich bin gespannt, was wir in den Folgebänden noch über die Familie von Lyall, aber auch von Kenzie erfahren werden. Ich bin ein großer Fan von diesem Buch gewesen und finde das Ende wirklich fies. Ich hasse Cliffhanger (und liebe sie gleichzeitig). Demnach bin ich wahnsinnig froh, dass wir Band zwei bereits im Dezember diesen Jahres bekommen werden und ich kann jedem diese Reihe ans Herz legen. Lena Kiefer kann nicht nur Dystopien schreiben, sie hat bewiesen, dass sie auch im New Adult vielen AutorInnen Konkurrenz machen kann. Von mir gibt es 4,5 Sterne für diesen tollen Auftakt und ich freue mich auf alles weitere, was noch kommt.

Toller New-Adult Roman

Von: Lisa-Marie Datum: 19. October 2020

Zu erst wollte ich das Buch überhaupt nicht lesen, allerdings habe ich dem Buch dann doch eine Chance gegeben. Und ich wurde absolut positiv überrascht! Ich fand das Buch so gut und es hat so viel Spaß gemacht dieses zu lesen. Lyall und Kenzie fand ich beide super cool und auch sehr authentisch. Ich mochte total, dass beide starke Charaktere waren und wie sie sich angenähert haben. Besonders schön fand ich auch, dass die Geschichte aus beiden Sichten erzählt wurde. Denn so hat man auch super viel von Lyall´s Gefühlen mitbekommen. Seine Beweggründe waren so nachvollziehbarer und es war auch sehr interessant. Bei vielen Liebesromanen finde ich es sehr schade, dass man nur eine Sicht hat, da so einiges verloren geht. Durch die zwei Perspektiven konnte ich mich sehr gut in beide Protagonisten hinein versetzen und beide verstehen. Ich fand es sehr gut, dass Kenzie so stark und aufgeschlossen war und sie war mir auch direkt sympathisch. Auch ihre tolle Beziehung zu ihrer Familie fand ich gut dargestellt. Die Story war sehr emotional und zudem auch super spannend. Ich wollte die ganze Zeit wissen wie es weiter geht, was wohl als nächstes passiert und was in der Vergangenheit passiert ist. Ich konnte das Buch gar nicht aus der Hand legen und fand es im Vergleich zu anderen New-Adult Romanen anders und innovativ. Natürlich gab es einige Klischees, die bedient wurde, allerdings haben mich die in diesem Buch absolut nicht gestört. Der Schreibstil hat mir, wie auch schon bei Ophelia Scale, sehr gut gefallen, wodurch ich direkt in den Lesefluss kam und das Buch auch schnell durch gelesen habe. Im Buch ist eine ganz besondere Stimmung aufgekommen, wodurch ich mich direkt wohl gefühlt habe in der Geschichte. Da es in allen drei Teilen um das gleiche Paar geht, war die Geschichte auch nicht gehetzt und alles konnte sich in Ruhe entwickeln, wodurch alles realistischer wirkte. Schön fand ich auch, dass die Geschichte mal nicht am College (in Kombination mit einer Clique) gespielt hat, sondern es um ein Praktikum ging. Auch thematisch kam das Praktikum nicht zu kurz, wodurch man auch viel vom Alltag der Charaktere mitbekommen hat. Das Setting fand ich zudem auch super schön und es passte sehr gut zur Geschichte und den Charakteren. Insgesamt war das Buch super spannend, total emotional und einfach schön. Von mir gibt es volle fünf Sterne und eine klare Leseempfehlung. Ich mochte es so gerne Don´t love me zu lesen und ich bin schon so gespannt auf den zweiten Teil (erschient im Dezember) und wie es mit Kenzie und Lyall weiter geht.

Rezension zu "Don't Love Me" von Lena Kiefer

Von: anothersadlovebook Datum: 19. October 2020

Ein überraschend wundervolles Buch mit Aufs und Abs. Zunächst zum Cover. Es ist so wundervoll und der Titel passt perfekt zur Geschichte. Der Schreibstil hat mich von der ersten Seite an begeistert. Kiefer schreibt angenehm und sehr emotional. Die Story hat mich sofort gefesselt. Das Setting in Schottland ist großartig. Ich möchte unbedingt dorthin nach diesem Roman. Zudem mochte ich den Camper von Kenzie und wäre gerne auch mal in die Highlands gefahren. Die Geschichte war außerdem durchgehend spannend und hat sich nie gezogen. Mit den Protagonisten bin ich sofort warm geworden. Auch aus dem Grund, da die Geschichte aus Kenzies und Lyalls Perspektive geschrieben wurde. Einige Nebencharaktere habe ich auch sofort ins Herz geschlossen. Für alle die einen emotionalen, mitreißenden und humoristischen Roman lesen wollen, sind bei "Don't love me" an der richtigen Adresse. Kiefer hat einen einzigartigen Roman zum Wohlfühlen erschaffen und erhält somit von mir 5/5 Sterne.

Was für eine Geschichte!

Von: Lisa_zeilenzauber Datum: 19. October 2020

Cover: Richtig cool! Ich glaube so eins habe ich noch nie gesehen und es macht dadurch echt was her. Ich mag es jeden falls sehr und finde das es mal wieder ein richtiger Blickfang ist. Schreibstil: Großartig, kann ich dazu nur sagen. Ich war ab der ersten Seite in der Geschichte drin und wollte sie nicht mehr verlassen. Ich habe mich einfach so wohl und willkommen gefühlt und hatte zu keiner Zeit irgendwelche Probleme. Meinung: Was für eine geniale Geschichte ist das bitte? Und dabei ist das gerade einmal Band eins und zwei weitere warten noch auf mich… Ich bin ja wirklich hin und weg. Und das von so ziemlich allem in diesem Buch. Fangen wir mit dem Setting an, bei welchem ich absolutes Fernweh bekommen habe. Schottland als Kulisse ist wirklich grandios gewählt und verpasst der ganzen Geschichte ein ganz besonderes Flair. Aber auch die Figuren haben es so sehr in sich und bereit ein ganz wundervolles Zusammenspiel. Tatsächlich passt hier einfach alles und von Fettnäpfchen über Sarkasmus bis hin zu verwirrenden Gefühlen ist einfach alles mit dabei und zieht den Leser in seinen Bann. Ich habe einfach jede einzelne Seite so sehr geliebt und wollte unbedingt wissen was hinter Lyalls Fassade lauert. Was genau vor 3 Jahren in dem kleinen Ort passierte und was wirklich der Wahrheit entspricht. Dabei habe ich mein Herz so rettungslos verloren, nur um es mir zum schlimmsten Ende überhaupt brechen zu lassen. Das war nämlich wirklich nicht ohne und hat mich lautstark nach Band 2 verlangen lassen! Fazit: Dieses Buch muss einfach jeder lesen.

Die Atmosphäre nimmt einem den Atem!

Von: Bobobookworm Datum: 18. October 2020

Er hat ein dunkles Geheimnis. Sie ist tabu für ihn. Haben sie eine Zukunft? Don`t love me ist der Auftakt der neuen New-Adult-Trilogie von Lena Kiefer. Es geht um Lyall und Kenzie die sich durch einen gewissen Zufall in Schottland begegnen und sich ineinander verlieben. Doch die Lyalls Vergangenheit spielt ihnen immer wieder dazwischen und lässt Zweifel an ihrer Liebe aufkommen. Werden sie trotz allem zueinander finden? Als ich das Buch zum ersten Mal gesehen habe wusste ich sofort, dass ich es unbedingt lesen muss. Den Klappentext finde ich persönlich zwar nicht extrem ansprechend, er ist schon gut aber irgendwie nicht so besonders. Die Gründe warum ich es lesen wollte waren eher das Cover und die Autorin. Da ich von Lena Kiefer noch nichts gelesen aber so viel Gutes gehört hatte wollte ich unbedingt etwas von ihr lesen. Und was soll ich sagen... Insgesamt fand ich den ersten Teil der Geschichte von Lyall und Kenzie wirklich gut: Ich bin sehr schnell in die Geschichte reingekommen, was vor allem an Kenzie und der Atmosphäre lag. Denn Kenzie ist so authentisch, ehrlich und humorvoll – ich mochte sie extrem gerne, wobei ich sie im Laufe des Buches teilweise etwas naiv fand, aber das kam wirklich selten vor. Von der Atmosphäre kann man wirklich nur schwärmen! Ich meine, Schottland? Eins der schönsten Länder überhaupt und die Autorin hat den Flair dort so gut rübergebracht! Die ganze Zeit während dem Lesen kam es mir so vor als wäre ich wirklich in Schottland und ich habe mich so wohl gefühlt. Solche Bücher findet man nur selten. Der Fortgang der Handlung ist auch sehr schön, die erste Begegnung zwischen Lyall und Kenzie finde ich toll und auch das anschließende Design-Praktikum hat die Geschichte nochmal um einiges interessanter gemacht. Dafür fand ich den Schreibstil aber eher nicht so besonders, er war schon gut aber wie gesagt eben nicht mehr als das. Wie es der Klappentext ja bereits ein bisschen verrät, kommen die beiden sich näher trotz der schlimmen Ereignisse der Vergangenheit. Dadurch lernte ich auch Lyall besser kennen und finde ihn an sich auch ganz nett, wobei er teilweise mit verschiedenen Handlungen genervt hat. Das war dann auch der Zeitpunkt an dem mir Kenzie um einiges unsympathischer als am Anfang wurde. Sie wurde nämlich leider ziemlich naiv und vergab Lyall Dinge, die ich ihm nicht so schnell vergeben hätte. Aber die Atmosphäre blieb auch zu diesem Zeitpunkt glücklicherweise so schön wie am Anfang. Es heißt ja immer, dass Lena Kiefer die fiesesten Cliffhanger schreibt aber ich muss sagen, dass ich diesen nicht so wahnsinnig schlimm fand. Natürlich freue ich mich auf den nächsten Band der Trilogie aber es ist nicht so, dass ich es kaum noch erwarten kann ihn zu lesen, damit ich endlich weiß, wie es weitergeht. An dieser Stelle möchte ich noch einmal kurz die Kritik, für die ich einen Stern abziehe zusammenfassen. Es war der Teil, an dem die beiden heimlich zusammen gekommen sind wo Kenzie ziemlich naiv war. Das fand ich sehr anstrengend zu lesen und war froh als es etwas besser wurde. Das ist aber auch mein einziger Kritikpunkt und ändert nichts an meiner schussendlichen Meinung: Don`t love me ist ein toller Auftakt der Trilogie mit einer atemberaubenden Atmosphäre und besonderen Charakteren. Kenzies und Lyalls Geschichte verzaubert einen und macht Lust auf mehr. Lest es!

Don't Love Me

Von: Lupina15 Datum: 16. October 2020

Lena Kiefer schreibt unfassbar packende Geschichten mit wunderbaren Charakteren und einem sehr abwechslungsreichen Plot. Mit “Ophelia Scale” konnte sie mich absolut begeistern, daher war ich natürlich sehr auf ihre neue New Adult-Reihe gespannt. Den Auftakt der Trilogie rund um Kenzie und Lyall bildet “Don’t Love Me”. Der Titel verrät bereits, dass diese Liebesgeschichte von einem dunklen Schatten umgeben ist. Protagonistin Kenzie reist für acht Wochen ins schottische Kilmore, um ein Praktikum bei einer alten Freundin ihrer verstorbenen Mutter zu absolvieren, die Innendesignerin ist. Dort trifft sie auf Lyall Henderson, dessen Familie ein Institution in Kilmore ist und eine Hotelkette besitzt. Außerdem hassen ihn alle Bewohner Kilmores. Das Buch ist sowohl aus Kenzies als auch Lyalls Perspektive geschrieben, was mir persönlich sehr gut gefallen hat. Kenzie ist eine starke Protagonistin. Sie liebt es, Dinge in die Hand zu nehmen und lässt sich nicht den Mund verbieten. Nach dem Tod ihrer Mutter musste sie früh die Verantwortung für ihre drei Schwestern übernehmen. Sie liebt ihre Familie sehr, doch das macht sie nicht weich, sondern stark. Kenzie ist keine typische NA-Protagonistin, die viel emotionalen Ballast mit sich trägt. Sie hat klare Ziele vor Augen und lässt sich auch gern auf ein bisschen Spaß ein. Lyall entspricht vielleicht auf den ersten Blick einem Klischee (reiche Familie, Privatschule), doch unter dieser Fassade steckt sehr viel mehr. Er macht sich sehr viele tiefgründige Gedanken und reflektiert sein Denken und Handeln. Auf Kenzie wirkt er anfangs sehr oberflächlich und sie verfällt in Schubladendenken, doch Lyall belehrt sie eines besseren. Die Dynamik zwischen den beiden ist sehr besonders, denn sie sehen sich als absolut gleichwertig an. Es herrscht eine gewisse Anziehungskraft zwischen beiden, die nicht verklärt wird. Beide mögen sich, sind jung und nutzen die Chance, die sich ihnen bietet. Ich mochte es sehr, dass Anziehung nicht durch Liebe verklärt wurde, sondern einfach Sympathie herrscht. Lena Kiefer hat auch hier wieder ihr Händchen für packende Geschichten bewiesen. Der Grund für den Hass, der ihm in Kilmore entgegenschlägt, ist ein dunkles Geheimnis aus seiner Vergangenheit. Etwas ist im Sommer vor drei Jahren geschehen, dass ihm nie verziehen wurde. Immer wieder bekommt man als Leser kleine Brocken der Wahrheit präsentiert, aber nicht die gesamte Geschichte. Dadurch hat “Don’t Love Me” für mich sogar ein paar Thriller-Vibes entwickelt! Ich konnte und wollte das Buch nicht aus der Hand legen, denn ich musste doch wissen, was geschehen ist. Dieser Umstand ist auch der Tatsache geschuldet, dass Kenzie und auch Lyall so nahbar geschrieben sind. Man kann in ihre Köpfe schauen, versteht sie und baut sofort eine Verbindung zu ihnen auf. Auch die Nebencharaktere sind on point in diesem Buch. Fin hat sofort mein Herz mit seinen witzigen Sprüchen und schlagfertigen Erwiderungen erobert. Auch Kenzies Schwestern sind sehr liebenswert beschrieben. Alles in allem mochte ich Don’t unglaublich gern. Es ist packend geschrieben, die Charaktere harmonieren sehr gut miteinander, die Dialoge sind spritzig und der Schreibstil wunderbar fließend und klar. Außerdem spielt Lena Kiefer mit den typischen NA-Klischees und hat somit einen ganz eigenen Weg gefunden, diesem Genre ihren Stempel aufzudrücken. Selbstverständlich hat sie uns als Plotgöttin und Cliffhanger-Queen auch diesmal nicht enttäuscht und ein Ende gezaubert, dass es in sich hat. Ich habe eine Menge Gefühle während des Lesens durchlebt und das alles vor der Kulisse der schottischen Highlands! Eine große Leseempfehlung!

Süße Geschichte mit wenigen Längen

Von: read.about.it.once Datum: 15. October 2020

Das Cover ist schlicht, sticht aber durch die große Schrift dennoch ins Auge. Ich mag die Muster wirklich gern und die geprägte Schrift ebenfalls. Da ich Lenas Schreibstil in Ophelia Scale schon sehr geliebt habe, wurde ich auch in dont love me nicht enttäuscht. Es war flüssig zu lesen, bildhaft und man konnte sich super in die Protagonisten hineinversetzen. Da Ophelia Scale ein absolutes Highlight für mich war, war ich natürlich extrem neugierig auf Lenas New Adult Reihe. Trilogien in diesem Genre machen mich eher skeptisch, da ich Angst vor extremen Längen habe. Der Einstieg fiel mir aber sehr leicht und ich bin wunderbar in die Geschichte reingekommen. Kenzie war mir ab der ersten Seite absolut sympathisch und ich mochte sie unglaublich gern. Auch ihre Taten konnte ich sehr gut nachvollziehen. Lyall war anfangs noch etwas undurchsichtig, aber im Laufe der Geschichte mochte ich ihn immer mehr. Er kämpft um die, die er liebt und will einfach nur Gerechtigkeit. Das wird ihm allerdings immer mehr zum Verhängnis. Die entstehenden Gefühle zwischen Kenzie und Lyall konnte man förmlich spüren und ich habe beiden alles abgekauft. Leider war für mich das erste Drittel doch etwas langatmig. Man lernt zwar beide gut kennen, erfährt ihre Hobbys ect., aber es war mir einfach zu wenig. Das letzte Drittel hingegen hat dann etwas offenbart, womit ich niemals gerechnet hätte und was ich absolut perfekt finde. Schon alleine deswegen muss ich diese Reihe weiterverfolgen. Leider kam dann kaum noch was von Kenzies Praktikum, was ich doch schon irgendwie schade fand. Das Ende dagegen hat mich in Staunen versetzt und ich hätte diese Wendung echt nicht erwartet. Fazit Auch wenn Dont Love Me besonders am Anfang einige Längen hat, ist es eine süße New Adult Story die noch sehr viel Potenzial für die nachfolgenden Bände bereithält. Kenzie und Lyall waren absolut authentisch und ich habe ihnen jedes Gefühl, jede Handlung und Worte komplett abgenommen.

Unbeschreiblich fantastisch!😍

Von: Henriette K. Datum: 13. October 2020

•Don‘t Love Me von Lena Kiefer• Ich habe mich so so lange auf diese New Adult Geschichte gefreut und kann nun sagen, dass ich mit dem Auftakt von Lyalls und Kenzies Geschichte ein weiteres Jahreshighlight gefunden habe, das genauso ein Meisterwerk ist, wie es bereits Ophelia Scale war. Diese Geschichte hat mich so sehr für sich eingenommen💛 Auch wenn ich nicht so der Fan von Gelbtönen bin, hat dieses Cover einfach eine wunderschöne Gestaltung, die es sogar schafft, dass ich das Gelb überhaupt nicht mehr schlimm finde. Ganz im Gegenteil sogar, denn das Cover wird für mich zu einer richtigen Augenweide, bei der man wissen möchte, was sich dahinter verbirgt! Und dieses Cover wird dem Inhalt definitiv gerecht. Lena Kiefers Schreibstil hatte es mir bereits in Ophelia Scale total angetan, aber ihn bei New Adult zu erleben hat mir nochmal eine ganz andere Sichtweise gegeben und mir gezeigt, dass der Schreibstil sogar noch besser sein kann! Er war so emotional, nervenaufreibend, bildlich, authentisch und absolut flüssig zu lesen. Und dann hat die Autorin es auch noch geschafft, mich wunderbar in Kenzies und Lyalls Köpfe zu ziehen, dass ich mich gefühlt habe, als wäre ich an ihrer Stelle. Kenzie als Hauptprotagonistin der Geschichte hat mir einfach nur total gut gefallen. Ich musste sie einfach ins Herz schließen und habe sie von Anfang an für ihren tollen Charakter ins Herz geschlossen. Kenzie ist wirklich selbstlos und ich habe es sehr bewundert, wie sie sich um ihre Familie gekümmert hat und alles gemanagte hat. Zudem hat sie so ein großes Herz, was vor allem in Lyalls Gegenwart deutlich wurde, lässt sich nichts gefallen und bleibt immer ein Anker für andere. Ich habe sie wirklich dafür geliebt, wenn sie gegen den Rat aller gehandelt hat und Lyall doch eine Chance gegeben hat. Kenzie ist einfach wunderbar! Aber auch Lyall hat es mir trotz seines dunklen Geheimnisses total angetan, dass ich mich möglicherweise etwas mehr in ihn verliebt habe, als ich anfangs erwartet hatte. Ich durfte ihn kennenlernen und er war nicht mal halb so schlimm, wie jeder sagt. In Lyalls Herz verbirgt sich so viel Liebe, Leidenschaft, Intelligenz und vieles mehr. Er ist stark, entschlossen und für die Teile der Familie, die ihm wichtig sind, würde er wirklich alles tun. Am meisten habe ich es jedoch geliebt, wie er in Kenzies Gegenwart war, so locker, sorglos und einfach er. Von den Nebencharakteren war für mich definitiv Finlay der beste und ganz möglicherweise mag ich ihn wirklich wirklich gern, vor allem für seinen Humor und seine Loyalität zu Lyall. Aber auch Edina und Kenzies ganze Familie waren einfach nur liebenswert und immer haben sie mich zum Schmunzeln gebracht, dieser verrückte Haufen. Und gegen all meine Erwartungen habe ich sogar Lyalls Mutter total gemocht, sie war einfach so sympathisch! Und zu guter Letzt sind da auch noch Drew und seine Freunde, die ich ehrlich gesagt nicht ganz so sehr mochte, sie haben so abfällig geredet über Lyall, wie jeder in Kilmore. Ich habe in Bereich New Adult schon viele Geschichten gelesen und irgendwie waren sie sich immer auf die ein oder andere Weise ähnlich, aber Lyall und Kenzie sind mit ihrer Geschichte wirklich aus der Reihe getanzt. Es waren keine 0815 Charaktere, der Plott war einfach nur fantastisch und die kleinen Thrillerelemente haben so viel Spannung in diese simple Liebesgeschichte gebracht, dass ich richtig süchtig wurde. Zudem war die Anziehung zwischen Lyall und Kenzie wirklich zum Greifen nahe und hat mir immer wieder das Herz gewärmt, weil die beiden einfach super waren zusammen. Sie haben meine Welt auf den Kopf gestellt, sodass ich mir immer wieder ein Happy End für sie gewünscht habe. Aber auch die ganze Aufmachung um Lyalls dunkles Geheimnis ist so gelungen, weil das bei mir wirklich den Drang geweckt hat, wissen zu wollen, was genau passiert ist. Und als ich es dann erfahren habe, war ich komplett geschockt. Im Übrigen bin ich richtig gespannt, was uns da noch genau in den Folgebänden erwartet. Ich habe mich so so wohl gefühlt in der Geschichte mit Kenzie und Lyall und habe jede Minuten in Kilmore, Schottland total genossen, dass bei mir richtig Fernweh aufgekommen ist. Fazit: Alles in allem bekommt dieser wunderschöne New Adult Roman definitiv 5 von 5 Sterne von mir, weil ich schon von der ersten Seite an zu 100% überzeugt war von dem, was Lena Kiefer dem Leser gegeben hat. Ich liebe die Charaktere, die Story an sich, Schottland und den Schreibstil. Da kann ich einfach nicht widerstehen und warte jetzt schon sehnsüchtig auf den zweiten Band.

Wohlfühlbuch mit Tiefgang

Von: Zeilenschloss Datum: 13. October 2020

Die Geschichte hatte mich schon ab der ersten Seite. Ich mochte Kenzie sofort und konnte mich gut in sie hineinversetzen. Sie war sehr authentisch und lebensnah beschrieben, sodass mir der Bezug zu ihr leichtgefallen ist. Kenzie tritt ein Praktikum in Kilmore an und trifft dort auf den reichen Erben Lyall, der einerseits total arrogant und abweisend ist, andererseits aber noch so viel mehr zu bieten hat. Um ihn ranken sich Gerüchte, dass er etwas mit dem Verschwinden eines Mädchens zu tun haben soll. Das Buch ist aus beiden Sichtweisen geschrieben, was mir in beide Protagonisten einen guten Einblick beschert hat. Lyall ist vermutlich einer meiner liebsten männlichen Protagonisten überhaupt. Er ist so vielseitig und wandelbar. Seine Gedanken- und Gefühlswelt ist sehr greifbar beschrieben. Allgemein muss ich gestehen, dass Lena Kiefers Schreibstil flüssig und angenehm zu lesen ist. Sie kann toll mit Worten umgehen und so manche Zitate hinterlassen einen bleibenden Eindruck. Kenzie ist ein sehr eigenständiger Mensch. Es war schön zu lesen, dass die Protagonistin nicht verschreckt, schüchtern und kleinlaut ist. Kenzie hat ihre ganz eigene Stärke. Manchmal hätte ich mir noch etwas mehr Standhaftigkeit von ihr gewünscht, da ihre Meinung zeitweise relativ schnell umgeschwenkt ist, aber an sich, war sie einfach nur grandios. Innerhalb der Geschichte gibt es so einige Hürden, Geheimnisse und Intrigen, was mir beim Lesen besonders Freude bereitet hat. Ich mag es, wenn ich bei einem Buch miträtseln muss. Sowohl in Lyall, als auch in Kenzie habe ich zwei Charaktere gefunden, die man nur liebgewinnen kann. Ein paar außenstehende Personen, Familie oder Freunde, tauchen zwar immer mal wieder auf, aber manchmal hätte ich mir gewünscht, dass sie noch präsenter gewesen wären. An sich hatte ich riesigen Spaß beim Lesen und liebe diese Geschichte. Dieses Buch geht einem wirklich ans Herz, es ist ein Wohlfühlbuch und hat seinen ganz eigenen Charme. Nach dem spannenden Cliffhanger kann ich es nun auch kaum erwarten, Band 2 zu lesen. Übrigens finde ich, dass das Cover mal was anderes und ein Blickfang ist.

Mega spannende New Adult Geschichte

Von: Sisters_read Datum: 13. October 2020

Klappentext: ER hat ein dunkles Geheimnis.
SIE ist tabu für ihn.
Haben sie eine Zukunft? KENZIE ist nicht gerade begeistert davon, in den schottischen Highlands ihr Design-Praktikum zu absolvieren. Doch als sie bei ihrem ersten Auftrag dem jungen Erben der Luxushotelkette begegnet, ändert sich alles. Der attraktive Lyall fasziniert sie von der ersten Minute an. Doch welches Geheimnis verbirgt er hinter seinem abweisenden Verhalten? LYALL bleibt ein Sommer, um sich am Stammsitz seiner altehrwürdigen Familie zu bewähren. Gelingt ihm das nicht, ist seine Zukunft in Gefahr. Als er der Designstudentin Kenzie begegnet, gerät sein Plan ins Wanken. Denn ihrer Anziehungskraft kann er einfach nicht widerstehen. Doch keiner weiß besser als er, wie verhängnisvoll eine Beziehung zu ihm für sie enden könnte. Meinung: Willkommen in den schottischen Highlands wo wir auf die wundervolle Landschaft von Schottland treffen und auf eine spannende Liebesgeschichte zwischen der Protagonisten die nicht unterschiedlicher sein können. Anhand des Prologs hatte mich Lena Kiefer wieder gefesselt. Sie weiß einfach wie man Spannung erzeugt und den Leser innerhalb der ersten Seiten fesselt. Wir lernen Kenzie und ihre Familie kennen und es fühlte sich einfach an wie nach Hause kommen an. Kenzie ist eine unglaublich sympathische und liebevolle junge Frau. Sie kümmert sich voller Hingabe um ihrer Familie. Sie ist eine sehr intelligente und ehrgeizige Person. Lyall hat eine düstere Vergangenheit die sich in seiner Heimatstadt rumgesprochen hat und nun ist Er der verhasste reiche Student. Das erste Kennnenlernen von Kenzie und Lyall war witzig, leidenschaftlich und magisch. Doch sie treffen sich wieder an einen gemeinsamen Projekt wo Kenzies Tante den Auftrag hat. Kenzie absolviert ein Praktikum bei ihrer Tante um bessere Referenzen zu bekommen. Ich habe die neue Geschichte von Lena Kiefer nur zu weggesuchtet weil es einfach so spannend und fesselnd war. Die Atmosphäre war unglaublich mysteriös und leidenschaftlich gewesen. Ich kann es kaum erwarten bis der nächste Band raus kommt. Fazit: Das Buch ist ein absolutes Wohlfühlbuch mit einer leidenschaftlichen Spannung. Das Buch bekommt 5 Sterne.

Ein wundervolles Buch

Von: kathis.books Datum: 13. October 2020

Wie wundervoll war bitte dieses Buch? Ich bin wirklich absolut hin und weg. Es geht um Kenzie, welche für ein Praktikum in die schottischen Highlands reist und dort auf Lyall trifft, der den Sommer bei seiner Familie verbringt. Beide fühlen sich voneinander angezogen, jedoch verbirgt Lyall ein dunkles Geheimnis... Erst einmal aber zum Schreibstil: Dieser war einfach toll. Das Buch war sehr leicht und angenehm zu lesen und schon nach ein paar Seiten war ich komplett gefesselt und habe die Zeit vergessen. Es war die richtige Mischung aus emotionalen, mitreißenden, humorvollen und spannenden Momenten, die dafür sorgten, dass ich das Buch nicht aus der Hand legen konnte. Auch die Kapitellänge war angenehm und da das Buch aus zwei verschiedenen Sichten geschrieben ist, konnte man sich super in die Gefühlswelt hineinversetzen. Ganz besonders gefallen hat mir das Setting in Schottland, was so detailreich und schön beschrieben wurde. Mein Wunsch einmal in dieses Land zu Reisen ist definitiv größer geworden. Das Buch hatte einfach eine absolute Wohlfühlatmosphäre und am liebsten wäre ich selbst in die Seiten hineingesprungen. Ich habe jede Seite geliebt und so sehr mit Lyall und Kenzie mitgefiebert. Beide waren einfach liebenswerte und vor allem sehr vielschichtige und komplexe Protagonisten. Ihre Geschichte wirkte authentisch und für mich von Anfang bis Ende absolut nachvollziehbar. Es hat einfach alles gepasst. Auch die Dynamik der beiden war wirklich toll und die richtige Mischung aus Gefühl und Humor. Die Geschichte selbst hat mir einfach so wahnsinnig gut gefallen. Vor allem war es wirklich mal was, was ich so noch nicht gelesen habe. Auch war das Buch für einen New Adult Roman wirklich sehr spannend und fesselnd geschrieben, was mich positiv überrascht hat. Ich wollte unbedingt wissen, was sich hinter Lyalls Geheimnis verbirgt und das hat mich fast schon verrückt gemacht. Es gab Wendungen, mit denen ich absolut nicht gerechnet habe und dieses Ende... ich möchte nicht zu viel verraten, aber ich wurde absolut sprachlos zurückgelassen und habe keine Ahnung, wie ich es bis zur Veröffentlichung von Band 2 aushalten soll. Fazit: Ich kann nur sagen: Lest dieses Buch! Das Buch sticht für mich absolut aus dem New Adult Genre heraus und gehört definitiv zu den besten, die ich in dem Bereich gelesen habe.

Für mich ein totaler Flop

Von: Lou Datum: 13. October 2020

[REZENSION - DON‘T LOVE ME] Bei dem Buch spiegelt der Titel ziemlich gut meine Meinung zur Geschichte. Ich versuche, mich nicht in Rage zu schreiben, allerdings kann ich nichts garantieren. Ich war gespannt auf das Buch, so sehr habe ich mich darüber gefreut, als es angekommen ist. So viele meinten, Lena Kiefers Schreibstil sei so wunderschön und besonders. Allerdings konnte er mich nicht überzeugen, die Geschichte konnte mich weder berühren, noch kam ich während der 400 Seiten in einen angenehmen Lesefluss. Weil ich vor allem an den Protagonisten sehr viel auszusetzen habe, nun zu Kenzie. Sie war die Protagonistin des Buchs und die Hälfte der Geschichte liest man aus ihrer Sicht. Sie war für mich unglaublich naiv und anstrengend, sie war wie ein wütendes Kind. Sie hat immer das getan, von dem alle ihr abgeraten haben, und war dann überrascht, als es schief gegangen ist. Außerdem hat es mich sehr gestört, dass sie nie wirklich Kritik an Lyall ausgeübt hat. Selbst wenn er sich komplett respektlos ihr gegenüber benommen hat, hat sie bloß gelächelt und sich danach darüber den Kopf zerbrochen. Außerdem hat sie sich dauerhaft selbst angelogen, immer wieder hat sie betont, dass sie EIGENTLICH gar nicht so sei, ABER... wo ich mir gedacht habe: Wenn du mal einfach gemein bist, sag doch einfach die Wahrheit. Da ich nun schon sehr viel über Kenzie geschrieben habe, komme ich jetzt zu Lyall. Aus seiner Sicht sind die anderen 200 Seiten geschrieben. Ich hätte mir zwischen den beiden vom Schreibstil her irgendeinen Unterschied gewünscht, allerdings hatten die beiden den Selbstentleibungen Wortschatz, die gleichen Vergleiche. Lyall war mir unglaublich unsympathisch, er hat sehr arrogant und eingebildet gewirkt, und vor allem hatte ich das Gefühl, dass er seine Träume eigentlich gar nicht wahr machen möchte. Acht Wochen sollte er einfach Mal mit keinem Mädchen schlafen. Acht Wochen. Ich glaube, jeder hält acht Wochen ohne Sex aus, selbst wenn man sich einer Person körperlich hingezogen fühlt. Die gesamte Kleinstadt hatte ein Problem mit ihm, er hat etwas getan, was ihm niemand verzeihen kann. Aber statt irgendwie zu versuchen, seinen Ruf wieder herzustellen, benimmt er sich super aggressiv und wütend, zudem ist er extrem respektlos und irgendwie hatte ich nicht das Gefühl, er weiß, was er will. Was mich leider auch sehr gestört hat, war, dass er sich jede Seite siebenhundert Mal über seine Arbeit aufgeregt hat, obwohl er es für SEINE Traumzukunft machen muss. Ich konnte ih einfach nicht verstehen. Darüber hinaus wollte er sie dauerhaft beschützen, aber jedes Wort, was er an sie gewendet, hat sie gefühlt verletzt. Ich habe mich während des Lesens so oft gefragt, wieso Lyall nicht in einer Therapie ist. Das meine ich auch ernst, schließlich hatte er ziemlich willkürliche Wutausbrüche und ein kleines Aggressionsproblem. Die beiden als Paar waren ebenfalls etwas dubios und für mich absolut nicht verständlich. Die beiden haben kaum irgendwelche privaten Gespräche geführt, sie hatten kaum mehr Interaktion als Begrüßungsfloskeln, aber Hauptsache sie verlieben sich. Es war eine komplett körperliche Beziehung. Ich glaube, inzwischen hat jeder bemerkt, wie es mir gefallen hat. Für mich auf jeden Fall ein Jahresflop, ich konnte dem Buch absolut nichts abgewinnen, ich habe mich durch die Seiten gequält und war kurz davor, es abzubrechen, allerdings war es ein Rezensionsexemplar vom @bloggerportal (Vielen Dank trotzdem) und deshalb wollte ich trotzdem eine Rezension hochladen. Für mich bekommt das Buch 0.75/5 🌻

Die Vergangenheit ist ein schweres Paket

Von: Lesekraenzchen Datum: 13. October 2020

Inhalt: Kurz bevor Kenzie ihr Praktikum in London antreten will, erhält sie eine Absage und steht vor einem großen Problem. Denn sie benötigt dringend eine Empfehlung für die Uni. Ausgerechnet Paula, eine alte Freundin ihrer verstorbenen Mutter, gibt ihr die Chance, bei ihr zu arbeiten. Dazu muss sie nach Kilmore reisen, wo sie alles an ihre Mutter erinnert. Lyall kehrt nach 3 Jahren nach Kilmore zurück, wo er mit Hass überschüttet wird. Lediglich Kenzie gibt sich die Mühe hinter seine Fassade zu blicken und will herausfinden, wer er wirklich ist. Aber genau von ihr sollte er sich fernhalten, um seine Zukunft nicht zu gefährden. Wäre da nur nicht diese Anziehung zwischen den beiden und die klopfenden Herzen. Reicht Liebe allein aus, die Vergangenheit zu vergessen? Und was verbirgt Lyall vor Kenzie? Meine Meinung: Schon nach dem Prolog war mir klar, dieses Buch lege ich nicht mehr aus der Hand. Und so kam es auch. Die Autorin hat die perfekte Mischung aus Liebe, Drama, Spannung und Geheimnissen gefunden und zieht mich damit in ihren Bann. Durch die Schreibweise aus beiden Sichten war ich immer ein Teil der Geschichte. Kenzie ist eine starke Protagonistin, die ihre Liebe und Fürsorge nach dem Tod ihrer Mutter in die Familie steckt. Ihre Schwestern und ihr Vater können sich immer auf sie verlassen. Sie bildet sich gerne ihre eigene Meinung und lässt sich nicht verbiegen. Lyall stammt aus einer reichen Familie, die großen Einfluss auf sein Leben hat. Er möchte daraus ausbrechen und schmiedet im Hintergrund Pläne. Die Begegnung mit Kenzie lässt sein Leben aus den Fugen geraten und bringt ihn in eine ausweglose Situation. Auch Edina und Finlay habe ich in mein Herz geschlossen. Ich kann Euch sagen, mein Herz weint nach dem Cliffhanger und ich brauche ganz dringend den 2. Band🥺💔 Fazit: Lest dieses Buch❣️ Es bringt alles mit was ein gutes NA Buch haben muss und hat 5/5✨ absolut verdient❣️ Aus dem Buch nehme ich mit, dass man sich immer seine eigene Meinung bilden sollte, egal was Gerüchte besagen❣️

Ein toller Reihen - Auftakt!

Von: chapteraway Datum: 13. October 2020

Meine Meinung Als ich erfahren habe, dass Lena Kiefer ein neues Buch veröffentlichen wird, hatte ich gemischte Gefühle. Einerseits war ich so unglaublich gespannt darauf, weil mir ihre Ophelia Scale Reihe gefallen hat, andererseits wusste ich nicht, ob so ein starkes Buch dann noch mal mithalten kann. Aber es konnte mithalten. Lena Kiefer's Schreibstil ist immer noch sehr angenehm und man konnte die Seiten einfach nur verschlingen. Man merkt nicht, wie die Seiten dahinblättern und ist so schnell in der Geschichte verwurzelt, dass man am Ende schon vor den letzen Seiten steht und sich fragt, wann das passiert ist. Die Emotionen, die sie vermitteln wollte, kamen sehr real rüber und waren sehr authentisch. Alles war unglaublich stark geschrieben und hat mich mitgerissen. Ich habe Kenzie und Lyall sehr schnell in mein Herz geschlossen und habe eine leichte Parallelwelt zu der Save-Reihe von Mona Kasten gespürt. Es war nicht schlimm, aber es gab viele Parallelen. Kenzie ist sehr stark und weiß, was sie möchte und wie sie das erreichen kann. Trotzdem kann sie sehr verletzlich sein und war greifbar, was sie sehr menschlich und echt gemacht hat. Lyall ist ein unglaublich intensiver Charakter. Er hat in seiner Vergangenheit ziemlich viel Mist gebaut, ist sich dies aber bewusst und versucht sich zu bessern. Das fand ich sehr reflektiert und hat ihn reif erscheinen lassen. Seine zwei Seiten, die er immer wieder wechselt, waren zwar sprunghaft, aber verständlich. Ich wollte ihn einfach nur heilen und beschützen und dafür sorgen, dass er nicht mehr leiden muss. Insgesamt waren für mich also beide Charaktere also sehr authentisch und greifbar, was die Geschichte noch mal um einiges aufgewertet hat. Beide hatten nämlich Tiefgang, wodurch ihre Beziehung intensiver wurde. Und da wären wir schon beim richtigen Thema: Apropo Beziehung... Die Beziehung der beiden war sehr angenehm zum mitverfolgen und gut für drei Bände angepasst :) ( Lena, du Fuchs!) Sie haben sich erst ganz wild und trotzdem langsam angetastet und mussten erst entdecken, was sie möchten. Es hat nicht lange gedauert, bis beide erkennen mussten, dass sie ein fantastisches Team sind. Zudem muss ich betonen, dass ich die Erotik in diesem Buch einfach nur perfekt fand. Es war vorhanden, aber nicht so, dass es zu viel wurde oder unwichtig war. Das ist ein Maß, was ich immer ziemlich schwierig finde und hier hat es mir gut gefallen. Das Buch hatte zur Abwechslung auch ziemliche interessante Nebencharaktere, die sehr viel Intrigen und Frohsinn gezeigt haben. Edina und Fin waren meine Lieblinge. Ich hoffe sehr, dass man von ihnen noch mehr hören wird. Als letzten Punkt spreche ich noch die Handlung an. Die war sehr strukturiert und sehr bewusst aufgebaut. Man hat sehr stark gemerkt, dass alles auf den bösen Cliffhanger hinausläuft und man noch gefesselt sein soll. Das ist in einem Punkt vielleicht gut und mir hat das ganze Buch grundlegend echt gut gefallen. Aber diese Struktur in diesem Buch zerstört mir irgendwie die Authentizität. Als großer Fan von Lena, verfolge ich sie regelmäßig in ihrem Schreibprozess und weiß, dass sie sehr detailliert plottet und perfekt ausarbeitet. Und das ist auch nicht schlimm - es ist das, was man tun sollte, um Lücken zu vermeiden. Aber in diesem Fall hat man es für meinen Geschmack an manchen Stellen etwas zu sehr gemerkt, wodurch man diese "gewollten" Stellen nicht vermeiden konnte. Nicht weiter schlimm, aber für mich ein Grund, warum das Buch nicht PERFEKT ist. Aber seien wir mal ehrlich... welches Buch ist schon perfekt? Und dieses kommt verdammt nah dran. Fazit Zusammenfassend verteile ich also fast die vollen Sterne, die man meiner Meinung bekommen kann. Das Buch ist wirklich toll und emotional und hat mir gut gefallen. Ich würde es jedem empfehlen. Es ist wundervoll geschrieben und hat viele spannende Highlights. Insgesamt 4,5/5 Sterne

Don’t love me

Von: Lovinbooks Datum: 13. October 2020

Bisher hatte ich noch nichts von Lena Kiefer gelesen, aber auf Instagram habe ich natürlich immer sehr viele begeisterende Stimmen zu Ophelia Scale gelesen. Die Bücher dazu habe ich dementsprechend natürlich auch schon zuhause. Ich war also voller Erwartungen, weil dieses NA Buch als “anders alles bisherige” beschrieben wurde. Um eins vorweg zunehmen: Das fand ich leider nicht. Kenzie und Lyall waren mir persönlich leider nicht sonderlich sympathisch. Lyall mochte ich grundsätzlich etwas lieber, aber ich habe zu beiden keinen emotionalen Zugang finden können. Genauso die Story zwischen den beiden. Für mich flogen da nicht wirklich die Funken und es hat mich nicht berührt. Dennoch mochte ich den Schreibstil von Lena Kiefer wirklich sehr. Es war kein anstrengendes Lesen und manchmal merkte man gar nicht, wieviel man bereits gelesen hatte. Aber ich muss auch sagen, dass die Sachen zwischen Kenzie und Lyall in meinen Augen viel zu viel Blabla drum herum hatte. Es kam nicht so wirklich Spannung auf in der ersten Hälfte. Erst zum Ende hin konnte es mich dann etwas packen. Das Ende an sich ermutigt mich jetzt aber auch nicht wirklich zum weiterlesen. Ehrlich gesagt, ist für mich Don’t love me ein NA Roman wie jeder andere auch. Es war in meinen Augen nichts innovatives und konnte mich demnach auch nicht sonderlich unterhalten. 3 von 5 Punkten

Toller Auftakt der neuen Reihe ...

Von: Charleen Datum: 12. October 2020

Nachdem ich die "Ophelia Scale" Reihe der Autorin absolut geliebt habe, war für mich sofort klar, dass auch ihre neue Reihe auf jeden Fall bei mir einziehen muss. Umso mehr habe ich mich natürlich darüber gefreut, das Buch vorab lesen und Kenzie und Lyall schon etwas früher kennenlernen zu dürfen. Ich muss tatsächlich sagen, dass ich nicht der allergrößte Fan des Covers bin, aber innerhalb weniger Seiten durfte ich feststellen, dass der Inhalt dafür umso schöner ist und darauf kommt es schließlich an. Der Schreibstil der Autorin ist hier wieder unglaublich toll, da er eine Mischung aus flüssig, gefühlvoll und fesselnd ist. Er führt einen super leicht in die Geschichte hinein, lässt einen eine Beziehung zu den Charakteren aufbauen und sorgt für genau die richtige Atmosphäre während des Lesens. »Es war grauenhaft. Nicht der Moment, wo ich es erfahren habe. Sondern der, wo es mir klargeworden ist. Er kündigt sich nicht an, er schickt keinen Brief und sagt, an dem und dem Datum ist es so weit. Nein. Er kommt dann, wenn du es nicht erwartest. Und dann fegt er dich von den Füßen und zerreißt dich in winzig kleine Fetzen.« Kenzie, die Protagonistin, mochte ich gleich von Anfang an total. Man lernt sie als sehr reife, zielstrebige und hilfsbereite junge Frau kennen, bei der die Familie an allererster Stelle kommt und die ihr eigenes Glück, für die Menschen die sie liebt, immer hintenan stellt. Sie hat einen genauen Plan für ihr Leben und kämpft für ihre Träume & Ziele, ist dabei aber einer der selbstlosesten Menschen überhaupt. Zudem ist sie sehr selbstbewusst und definitiv nicht auf den Mund gefallen, was sie in meinen Augen umso sympathischer gemacht hat. Doch je näher man sie im Laufe der Geschichte kennenlernt, desto klarer wird, dass es in ihr drin auch noch etwas ganz anderes gibt. Dort existiert nämlich ein gebrochener Teil, der so groß ist, dass er Kenzie - wenn sie nicht aufpasst - zu verschlingen droht. Und ich muss sagen, dass mir das unfassbar gut gefallen hat. Man bekommt die starke und toughe Kenzie ebenso zu Gesicht wie die zerbrechliche und verletzliche, wodurch sie als Charakter super greifbar wird und einen absolut authentischen Eindruck vermittelt. »Man sieht es mir vielleicht nicht an, aber glaub mir, ich bin beschädigte Ware. Nichts weiter als ein hübscher Karton mit einem Haufen Schutt drin.« Lyall, der Protagonist, hat meiner Meinung nach absolutes Bookboyfriend-Potenzial. Er strahlt nach außen hin etwas Geheimnisvolles aus und macht einen recht distanzierten und teilweise auch arroganten Eindruck. Aber dadurch, dass man von Anfang an auch Kapitel aus seiner Sicht hat, weiß man, dass dieser Eindruck täuscht. Er ist ein gebrochener und teilweise einsamer junger Mann, der seine Vergangenheit wie eine schwere Last auf seinen Schultern trägt, die ihn Tag für Tag mehr zu erdrücken scheint. Er besitzt ein Herz am rechten Fleck, kann unglaublich charmant und liebevoll sein und ist zudem auch noch wahnsinnig attraktiv. Was mir bei ihm unglaublich gut gefallen hat, war seine innere Zerrissenheit sowie der Kampf, den sein Herz und sein Verstand miteinander führen. Ich konnte mich wunderbar in seine Gedanken- und Gefühlswelt hineinfinden und sein Verhalten - selbst dann, wenn ich manchmal den Kopf darüber schüttelt wollte - tatsächlich gut nachvollziehen. Charaktere, die viel durchmachen mussten und noch immer müssen, sind meistens einfach wirklich die, mit denen man auch am besten mitfühlen kann und die es schaffen, einen emotional am meisten zu erreichen. Und das war bei ihm ganz klar der Fall. »Du wirst schon noch irgendwann feststellen, dass es Gefühle gibt, gegen die nicht einmal du dich wehren kannst.« Auch die Liebesgeschichte hat mir - mit Ausnahme von ein paar Kleinigkeiten - wirklich wahnsinnig gut gefallen. Sie ist eng verbunden mit der charakterlichen Entwicklung beider Charaktere sowie entscheidenden Veränderungen in ihren Leben, was sie umso bedeutungsvoller gemacht hat. Ihre gemeinsamer Weg ist ein Kampf, da es unglaublich viele Steine gibt, die ihnen in den Weg gelegt werden. Einige davon wurden unbewusst von ihnen selbst dorthin gelegt, andere wiederum kommen von Menschen, die vor allem Lyall das Leben schwer machen wollen. Was ich hierbei aber toll fand war, dass die beiden trotzdem nicht aufgegeben haben. Egal, wie mies die Umstände waren oder wie viele Höhen & Tiefen sie durchleben mussten - es existierte immer diese ganz besondere Verbindung zwischen ihnen, an der sie beide festgehalten haben. Ich habe die stimmende Chemie zwischen Kenzie und Lyall ebenso deutlich wahrnehmen können wie die immer tiefer werdenden Gefühle füreinander und konnte somit auch absolut mit den beiden mitfühlen. Ihre Liebesgeschichte hat es geschafft, mich zu berühren und mich gleichzeitig manchmal echt verzweifeln lassen. Allerdings muss ich auch sagen, dass es mir hier hin und wieder etwas zu viel Drama gab - besonders zum Ende hin. Hier gab es meiner Meinung nach ein zu großes Hin und Her und ich hätte mir gewünscht, dass sich die beiden etwas weniger dramatisch verhalten hätten. Einige Nebencharaktere hier wurden wunderbar ausgearbeitet und die Autorin hat ihnen wirklich Persönlichkeit verliehen. Man bekommt die Möglichkeit, sie näher kennenzulernen, schließt sie ebenfalls nach und nach ins Herz und fängt an, mit ihnen mitzufiebern. Ebenso gibt es natürlich auch einige Personen, die sich eher das Gegenteil von Sympathiepunkten eingehandelt haben, aber auch diese waren natürlich eine wichtige Ergänzung für den Verlauf der Geschichte. Ein kleines Highlight für mich in diesem Buch war das Setting. Die bildhafte Darstellung der schottischen Highlands, sowie die Gefühle, die der Anblick dieser vor allem bei Kenzie ausgelöst haben, fand ich einfach wunderschön. In bestimmten Momenten hatte ich wirklich das Gefühl, selbst dort zu stehen, den Wind zu spüren und den Duft der Landschaft einzuatmen. Und immer dann, wenn das gerade mal nicht der Fall war, habe ich dafür eben genau diesen Wunsch danach verspürt, was ziemliches Fernweh bei mir ausgelöst hat. Was ich allerdings jetzt nach dem Ende und dem Cliffhanger, der mit diesem kommt, denken und fühlen soll, weiß ich absolut nicht. Was stimmt und was stimmt nicht? Ist das Verhalten einer bestimmten Person am Ende übertrieben oder kann ich es doch irgendwo nachvollziehen? Und wie wird es jetzt bitte für Kenzie und Lyall weitergehen? Es gibt wahnsinnig viele offene Fragen und ich bin unglaublich gespannt darauf, ob sie mir im zweiten Band beantwortet werden. Ich bin auf jeden Fall sehr froh darüber, dass dieser bereits in zwei Monaten erscheinen wird und ich somit nicht allzu lange auf die Fortsetzung warten muss. Alles in allem hat mir "Don't Love Me" wirklich sehr sehr gut gefallen. Es konnte mich berühren, hat mich ebenso zum Lachen gebracht wie es mich manchmal hat traurig werden lassen, es war spannend und konnte mich fesseln und es hat wunderbar authentische und greifbare Charaktere für mich bereitgehalten, die ich absolut ins Herz geschlossen habe.

Großartiges Setting und authentische Charaktere

Von: Missi Datum: 12. October 2020

Die Geschichte wird abwechselnd aus Kenzies und Lyalls Sicht erzählt. Vor allem Kenzie, die schon sehr jung viel Verantwortung übernehmen musste, hat sich sofort in mein Herz geschlichen. Ich liebe ihre Schlagfertigkeit und ihre Unangepasstheit sehr und finde es toll, dass sie ein gewisses Selbstbewusstsein in manchen Dingen mitbringt (übrigens ein Punkt, der mich in anderen NA-Romanen oft ärgert!). Aber auch Lyall ist irgendwie sympathisch, wenn es bei ihm auch etwas mehr gedauert hat, mit ihm warm zu werden. Die Geschichte klingt zunächst sehr verrückt, doch in Anbetracht auf die oberen Zehntausend der Weltbevölkerung kann ich mir gut vorstellen, dass es wirklich noch solch krasse Familien gibt, die ihren Kindern ihr Handeln (und ihre Partnerwahl!) vorschreiben. Gerade dafür liebe ich die „jungen“ Hendersons – Lyall, aber auch Edie und Finlay – sehr. Alle Protagonisten sind individuell und irgendwie besonders. Die Handlung ist spannend und interessant, vor allem die Design-Aspekte fand ich toll zu lesen. Das Ende war mir etwas zu überzogen, aber der Cliffhanger vor Band 2 war natürlich irgendwie notwendig. Hier hätte ich mir von Kenzie mehr „hinterfragen“ gewünscht. Aber vielleicht kommt das ja im Folgeband. ❤ Das Setting in den Highlands hat mich auch sofort überzeugt. Ich möchte jetzt bitte so einen Van wie Loki und dann nach Schottland! Die Atmosphäre der Landschaft und Besonderheiten der Gegend wie regionale Süßigkeiten ziehen einen sofort in ihren Bann. Ich wollte gar nicht mehr zurück :) Insgesamt haben mich Kenzie und Lyall definitiv begeistert und ich bin schon wahnsinnig gespannt, wie ihre Geschichte weitergeht! Die Handlung ist authentisch und das Setting einfach nur wunderschön. Dazu kommen tolle Nebencharaktere, die wirklich Spaß machen, und natürlich eine tragisch-schöne Liebesgeschichte.

Für alle, die Klischees satt haben

Von: Stinelotte Datum: 01. October 2020

Wenn man sich als Leserin an einem neuen Genre versucht, ist das immer ein Wagnis. Ich hatte bisher mit New Adult nicht viel am Hut. Die Geschichten waren mir oft zu abgedroschen, teilweise zu misogyn, zu sexistisch, zu vorhersehbar. Da ich aber weiß, dass Lena Kiefer eine großartige Autorin ist, stand für mich außer Frage, dass ich "Don't Love Me" auf jeden Fall eine Chance geben werde. Mein Fazit: LEST DIESES BUCH. Die Autorin präsentiert uns eine Beziehung auf Augenhöhe. Nicht der Bad Boy, der dem schüchternen Naivchen die Welt erklärt und dessen schlimme Kindheit jedes miese Verhalten entschuldigen soll. Kenzie und Lyall sind großartige, sympathische Protagonisten, deren Anziehung füreinander vom ersten Moment an glaubhaft und nachvollziehbar ist. Auch die Nebencharaktere sind wunderbar gezeichnet, von sympathisch und liebevoll bis zu "wir lieben es, sie zu hassen" (um nicht zu spoilern nenne ich keine Namen). Dazu die richtige Prise Humor, sexy Szenen, viel Gefühl und natürlich, wie sollte es anders sein, ein Cliffhanger. Das alles vor der herrlichen Kulisse der schottischen Highlands. (Und nein, ich meine nicht nur das mentale Bild von Lyall im Kilt!) Absolute Empfehlung von mir. Selbst ich unromantischer Klotz wurde weich. Hach, Lyall... *verliebt seufz*

Eine verbotene Liebe, die die Zukunft gefährdet

Von: _bookerella_ Datum: 09. January 2021

Lyall Henderson hat in diesem Sommer nur eine Aufgabe: sich zusammen reißen und bewähren. Das klingt im ersten Moment nicht besonders anspruchsvoll, doch wer seine Familienhirarchie kennt und sein, in Kilmore weniger gut gehütetes Geheimnis, weiß, dass es strikte Einhaltung erfordert. In dem kleinen familiären Ort in Schottland hat er sich einen furchtbaren Ruf eingehandelt und da sich dort eines der Hotels der Luxuskette seiner Familie befindet, kennt ihn jeder. Als Kenzie nun völlig unwissend für ein Praktikum anreist, kann sie all den Hass und die Ablehnung nicht verstehen. Wird sie die Wahrheit vertragen? Extrem schnell ist es Lena Kiefer gelungen mich an die Story zu fesseln. Kenzie ist ein unheimlich liebes Mädchen, das sich aufopferungsvoll um ihre Geschwister kümmert und ihren Vater unterstützt. Sich so weit weg von zu Hause einmal nur auf sich selbst zu konzentrieren erscheint ihr beinahe egoistisch. Doch auf Drängen ihrer Familie nimmt sie die tolle Chance an und kann sich, in dem was sie tut, herrlich ausleben. Wäre da nicht Lyall. Er erscheint im ersten Moment als gut aussehender Sonnyboy, doch schnell zeigt er auch seine verhärtete und abfällige Seite. Ausgerechnet er nimmt auch noch an den Meetings teil, die ihr Praktikum beinhalten. Doch die Bindung zwischen den beiden wächst. Wie könnte sie nicht ob der ursprünglichen und augenblicklichen Spannung und der geteilten Leidenschaft. Wie soll Kenzie mit seinem ständigen Heiß und Kalt und dann noch den eindringlichen Warnungen der Bewohner umgehen? Denn als sie ihn braucht, ist Lyall zur Stelle. Ganz anders als sein egoistischer und eiskalter Ruf vermuten lässt. Gibt es für sie irgendeine Chance? Insgesamt mochte ich die Story sehr und konnte alles gut nachverfolgen. Lediglich das große Geheimnis um Lyalls Vergangenheit war mir zu sehr ausgedehnt. Die Hintergründe und Pläne in Bezug auf das Familienimperium empfand ich allerdings als sehr gelungen und gleichwohl spannend, wie auch beinahe unmöglich. Für mich war diese Geschichte eine doch sehr gelungene Mischung aus einer Form von "forbidden Love", Zukunftsverwirklichung und wirklich antiquierten Ansichten und Handhabungen seitens Familie Henderson. Gefühlsmäßig ist es ein stetiges Auf und Ab, gekrönt von einem zugespitzten Finale.

Ein spannender Auftakt vor einer wunderschönen Kulisse

Von: July Datum: 12. December 2020

„Don‘t love me“ von Lena Kiefer ist der Auftakt einer spannenden NA- Geschichte, die inmitten der schottischen Highlands spielt und mich wirklich positiv überrascht hat. Lena besitzt einen leichten, flüssigen Schreibstil der nicht nur humorvoll ist, sondern auch so einige Emotionen weckt. Zur Handlung: Kenzie reist für ein Design-Praktikum nach Schottland und begegnet dort Lyall, dem jungen Erben einer Luxushotelkette. Sofort fühlen sich die beiden zueinander hingezogen, doch Lyall verbirgt ein dunkles Geheimnis, dass eine Beziehung zwischen den beiden unmöglich macht. Oder? Auch wenn diese Geschichte die klassischen NA-Themen behandelt, hat sie mich dennoch wunderbar unterhalten. Kenzie ist eine taffe junge Frau, die kein Problem damit hat, ihre Meinung zu sagen ~ ein Fakt, der mich des Öfteren zum Schmunzeln brachte. Aus Lyalls Vergangenheit wird recht lange ein Geheimnis gemacht, was jedoch gerade zum Ende für hohe Spannung sorgt. Die Chemie zwischen den beiden war von Anfang an zu spüren und ich mochte ihre humorvollen Dialoge sehr gerne. Da die Story sowohl aus Kenzies, als auch aus Lyalls Perspektive erzählt wird, konnte ich mich sehr gut in deren jeweilige Gefühls- und Gedankenwelt hineinversetzen. Da es sich hier um der Auftakt einer Trilogie handelt, endet dieses Buch mit einem fiesen Cliffhanger, der definitiv Lust auf mehr macht! Ich bin super gespannt, wie es mit den beiden weitergeht und freue mich auf die Fortsetzung!

Mir gefielen die beiden Protagonisten und vor allem ihre Chemie sehr

Von: Laura von Skyline of Books Datum: 30. November 2020

Klappentext „ER hat ein dunkles Geheimnis. SIE ist tabu für ihn. Haben sie eine Zukunft? KENZIE ist nicht gerade begeistert davon, in den schottischen Highlands ihr Design-Praktikum zu absolvieren. Doch als sie bei ihrem ersten Auftrag dem jungen Erben der Luxushotelkette begegnet, ändert sich alles. Der attraktive Lyall fasziniert sie von der ersten Minute an. Doch welches Geheimnis verbirgt er hinter seinem abweisenden Verhalten? LYALL bleibt ein Sommer, um sich am Stammsitz seiner altehrwürdigen Familie zu bewähren. Gelingt ihm das nicht, ist seine Zukunft in Gefahr. Als er der Designstudentin Kenzie begegnet, gerät sein Plan ins Wanken. Denn ihrer Anziehungskraft kann er einfach nicht widerstehen. Doch keiner weiß besser als er, wie verhängnisvoll eine Beziehung zu ihm für sie enden könnte.“ Gestaltung Mit dem gelben Hintergrund fällt „Don’t Love Me“ zwischen all den pastellfarbenen New Adult Geschichten auf, was ich gut finde. Der Hintergrund wirkt dabei durch die feinen Linien und Bögen so als würde glänzende Farbe miteinander verlaufen, was gut passt, da der Gelbton über den Coververlauf verschiedene Farbabstufungen einnimmt. Der blaue Titel in dicken, geradlinigen Buchstaben fällt vor dem Gelb zudem sehr gut auf, was ich mag. Meine Meinung Schon seit dem Erscheinen von „Ophelia Scale – Die Welt wird brennen“ bin ich ein großer Fan der Autorin und als Fan der ersten Stunde steht für mich fest, dass ich einfach alles von Lena Kiefer lesen werde. Daher habe ich auch voller Vorfreude zu „Don’t Love Me“ gegriffen, in dem es um Kenzie und Lyall geht. Kenzie absolviert ihr Design-Pratkikum in Schottland und begegnet dort bei ihrem ersten Auftrag Lyall. Er ist der Erbe einer Luxushotelkette und verbirgt ein Geheimnis hinter seinem abweisenden Verhalten. Dennoch ist die Anziehung zwischen beiden von Anfang an groß…. Ich lese zwischen durch immer mal wieder New Adult Romane, gehöre aber nicht zu den wirklichen „Kennern“ des Genres. Mir persönlich hat „Don’t Love Me“ sehr gut gefallen, was unter anderem an Protagonistin Kenzie lag. Sie ist in meinen Augen eine Hauptfigur, die weiß, was sie möchte und die für sich einsteht. Sie ist stark und weiß sich zur Wehr zu setzen, sodass sie sich nichts so leicht gefallen lässt. Trotzdem ist sie auch hilfsbereit, fürsorglich, feinfühlsam und zeigt ihre Gefühle. Für mich war Kenzie eine von Anfang an sympathische Protagonistin, die ich als sehr vielschichtig erlebt habe. Lyall fand ich spannend, weil er beispielsweise durch seine Familienverhältnisse in Kontrast zu Kenzie stand. Er hat ganz andere familiäre Erfahrungen gesammelt und daher ist auch sein Charakter etwas distanzierter und bedachter. An ihn werden viele Erwartungen gestellt und er war in meinen Augen nicht so mit sich selbst im Reinen wie Kenzie, wodurch ich auch die Chemie zwischen beiden als sehr prickelnd erlebt habe. Ich fand, dass die beiden gut zueinander passten und sich schön ergänzt haben. Wie zwei Puzzlestücke, die ineinander passen, bei denen man aber erst ein wenig drehen, schieben und die richtige Passung suchen muss, bis sie sich perfekt ineinanderfügen. Dieses Drehen und Schieben der beiden Puzzleteile geschieht in der Handlung, welche für mich ein wenig Zeit brauchte, bis ich gedanklich und gefühlsmäßig so richtig drin war. Aber sobald dies der Fall war, habe ich die Interaktion und die Geschehnisse zwischen Kenzie und Lyall mit Spannung verfolgt. Ich war gespannt, ob sie einen Weg finden würden, perfekt zueinander zu passen. Dabei spielt auch eine große Rolle, dass Lyall ein Geheimnis hat, das ich mit Neugierde verfolgt habe. Ich war schnell an dem Punkt angelangt, an dem ich mit beiden mitfieberte und ihnen eigentlich nur das Beste wünschte, aber nur mit klopfendem Herzen und an den Seiten klebenden Fingern zusehen konnte, wie sich alles weiterentwickelt. Zum Schluss endete das Buch dann in einem Cliffhanger, der mich nach Luft schnappen ließ und der mich gebannt auf „Don’t Hate Me“ warten lässt. Fazit Ich brauchte zwar etwas, bis ich gedanklich und gefühlsmäßig ganz in „Don’t Love Me“ drin war, aber sobald dies geschehen war, verfolgte ich die Geschichte von Kenzie und Lyall mit wild klopfendem Herzen und großer Spannung. Für mich war die Chemie zwischen beiden Figuren ideal und in meinen Augen passten sie zueinander wie zwei Puzzleteile, bei denen allerdings erst die richtige Position und Passung gefunden werden muss. Das Ende lässt mich zudem gebannt auf die Fortsetzung warten, damit ich endlich erfahren kann, wie es mit den beiden weitergeht! Gute 4 von 5 Sternen! Reihen-Infos 1. Don’t Love Me 2. Don’t Hate Me (erscheint am 21.12.20) 3. Don’t Leave Me (erscheint am 01.03.2021) Bonus: Don’s Kiss Me (erscheint am 08.12.20)

Rezension: Don’t Bd. 01 – Don’t Love Me | by Lena Kiefer

Von: books_spoilerless Datum: 20. November 2020

Dieses Buch wurde mir von der Randomhouse Verlagsgruppe als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. An dieser Stelle möchte ich mich noch einmal recht herzlich bedanken. Anfangs war ich etwas skeptisch, was dieses Buch betrifft. Es ist nicht das typische, was ich sonst so lese, aber irgendwie konnte mich bereits der Klappentext überzeugen bzw. hat mich überhaupt erst dazu gebracht, dieses Buch anzufragen. Jetzt, wo ich das Buch beendet habe möchte ich nur noch eins: Den zweiten Teil lesen!!! Das Buch konnte mich mehr als überzeugen. Die Handlung ist abwechslungsreich und es wird zu keinem Zeitpunkt langweilig. Immer wenn man gerade denkt, „ach ist das idyllisch“ passiert das nächste womit man absolut nicht gerechnet hat. Gegen Ende hin hatte ich mich gefragt, wann es denn zu der Szene aus dem Prolog kommen wird und habe wie wahnsinnig darauf hin gefiebert, weil ich unbedingt wissen wollte wie es dazu kommen soll, wenn doch alles so gegensätzlich ist und dann zack… Auf einmal war das Ende da… Ich bin immer noch fassungslos. Das Buch ist auf alle Fälle eine absolute Leseempfehlung. Bisher würde ich fast sagen, dass es eines meiner Jahres Highlights ist.

Gemütliche Stimmung und doch voller Höhen und Tiefen

Von: Buecherperlen Datum: 09. November 2020

Dies ist mein erstes Buch der Autorin und ich finde ihren Schreibstil wirklich unglaublich schön. Man kann sich sofort in die Charaktere hineinversetzen, fühlt mit ihnen und kommt sofort in diese gemütliche Stimmung. Die Charaktere sind toll ausgearbeitet, machen neugierig und haben Tiefe. Kenzie ist einem durch ihre bodenständige Art sofort sympathisch und es ist wirklich schön mitzubekommen für was sie brennt. Leider ist mir ihre Reaktion auf Lyalls Geheimnis nicht so wirklich bekommen auch wenn ich sie abermals nachvollziehen kann, finde ich sie doch etwas überzogen. Lyall würde der Vergangenheit am liebsten entfliehen und es hat wirklich Spaß gemacht darauf zu warten bis endlich sein Geheimnis gelüftet wurde. Mein einziges Problem mit ihm war, dass ich sein Verhalten teilweise nicht sehr angenehm fand, auch wenn man die Gründe dafür versteht. Die Handlung basiert vor allem rund um Lyalls Geheimnis, welches Kenzie über kurz oder lang aufdecken wird, die Geschehnisse in seiner recht aristokratischen, strengen Familie und um den Hotelausbau. Ich mochte besonders den Aspekt des Innendesign den Kenzie mit in die Geschichte bringt. Mit Lyall hatte ich auch hier ein bisschen meine Probleme, da die Zufälle doch ein bisschen zu offensichtlich sind (Privatjet steht sofort in der Nähe bereit, wenn er gebraucht wird). Fazit: Ein wirklich angenehm, gemütliches Buch mit tollem Setting in Schottland. Voller Höhen und Tiefen, Spannungsbogen und toll ausgearbeiteten Charakteren. Einige Kleinigkeiten haben mich gestört, doch das ist in Ordnung.

Ein NA Auftakt der nach mehr schreit

Von: Corinna von Corinnas World of Books Datum: 28. October 2020

Meine Meinung In „Don't LOVE me (Die Don't Love Me-Reihe 1)“ geht es um, die Geschichte von Kenzie und Lyall. Kenzie muss für ein Prakitum in die schottischen Highlands und lernt dort Lyall kennen, der den Sommer bei seiner Familie ist. Was hat das Schicksal mit beiden vor und was verbringt Lyall hinter seiner Fassade ?? Kenzie hat den Traum Interior Design an der University of the Arts in London zu studieren dazu besucht sie ein Praktikum, das sie in Vorweisen kann. Das Schicksal führt sie in die Highlands und zu Lyall. Lyall ist ein reicher Erbe und auf den ersten Blick wirkt er arrogant und nicht direkt sympathisch. Dennoch scheint etwas hinter seiner Fassade zu sein was mich neugierig gemacht hat und ich ihn besser kennen lernen wollte. Der Schreibstil ist angenehm flüssig und wird im Wechsel aus der Perspektive von Lyall und Kenzie erzählt. Der Leser kann sie so beide näher kennen lernen und ihre Gedanken und Gefühle erfahren während der Handlung. Die Nebenfiguren aus Lyall Familie sind ebenso authentisch und gestalten die Geschichte mit. Seine Schwester war mir am sympathischsten während mancher Mitglieder aus seiner Familie sich meistens für etwas besser halten. Die Spannung und Handlung haben mich mit jeder Seite mehr in die Geschichte von Lyall ind Kenzie gezogen. Sie braucht dringend ein Praktikum, um in London University of the Arts studieren zu können, als Referenz. Zuerst wird ihr eigentlicher Platz ihr weggenommen und dann bekommt sie, die Chance in den Highlands, dort wo in der Nähe auch ihre Mutter herkommt ein Praktikum zu machen. Dort begegnet sie zum ersten Mal Lyall, der dessen Familie dort ein Hotel hat und der Auftrag im Zuge ihres Praktikums sie auch in das Hotel führt. Dort soll ein Neubau des Hotels neu ausgestattet werden und Lyall soll das Projekt mit betreuen. Kenzie hört immer wieder von einem Vorfall, der mit einem Mädchen und Lyall zu tun hat. Was steckt hinter diesem Geheimnis und warum will ihr keiner die Wahrheit sagen ? Was passiert, wenn sie ebenfalls Gefühle für Lyall entwickelt und diese verhängnisvoll enden werden? Ich habe mich kaum aus der Geschichte abwenden können und fiebre jetzt schon dem 2 Band entgegen. Das Cover finde ich interessant gestaltet durch diese gelbe Farbe und den Schriftzug. In Ophelia Sncale kennt man ja zum Beispiel, die Buchcover mit Models. Fazit Don't LOVE me (Die Don't Love Me-Reihe 1) ist für mich ein aufregender New Adult Auftakt , den ich kaum aus der Hand legen konnte. Ich habe mich in Lyall und die schöne Kulisse verliebt.

Don't LOVE me von Lena Kiefer

Von: tabeas-zeilenliebe Datum: 23. October 2020

Das Cover des Buches finde ich insgesamt schön und stimmig, obwohl es für mich kein absoluter Eye-Catcher ist. Auf mich wirkt das Cover insgesamt etwas starr, was vermutlich mit der Schriftart zu tun hat. Die Geschichte wird uns abwechselnd aus den Perspektiven der beiden Hauptfiguren, Kenzie und Lyall, erzählt. Wobei Kenzies Anteil für mich überwogen hat, vielleicht liegt das aber auch daran, dass man sie während des Romans besser kennen gelernt hat als Lyall, der bis zum Ende hin immer etwas unnahbares und mysteriöses hatte. Kenzie hingegen trägt ihr Herz auf der Zunge und ist eine starke und vor allem sehr taffe junge Frau, die eine gute Portion Humor in die Geschichte gebracht hat. Ich fand sie sehr sympathisch und mochte es, dass sie nicht die typische Protagonistin von so vielen New-Adult-Roman war, die sich selbst noch nicht richtig gefunden haben und sich immer ein Stück weit hinter anderen verstecken. Und auch Lyall unterscheidet sich sehr von den typischen männlichen Protagonisten, wenn auch erst auf den zweiten Blick, denn obwohl er sich sehr arrogant gibt, wird sehr schnell klar, dass vieles von dieser Fassade reiner Selbstschutz ist und, dass wenn er könnte ein ganz anderer wäre. Genau das weckt nämlich Kenzie immer wieder in ihm, er scheut sich auch nicht seinen Gefühlen Ausdruck zu verleihen. Trotzdem ist er wahnsinnig rücksichtsvoll gegenüber Kenzie und will sie zu nichts drängen. Aber gegen die Anziehung die von ihr ausgeht, kann er sich eben auch nicht für immer stellen. Die beiden hatten eine unglaubliche Chemie und ich habe jeden Dialog zwischen den beiden sehr genossen und mitfühlen können, da es sehr authentisch geschildert wurde. Allerdings beschränkt sich diese Geschichte nicht ausschließlich auf die Liebesgeschichte zwischen Lyall und Kenzie, sondern schon direkt zu Beginn des Romans wird deutlich, dass was das die Handlung angeht einiges auf die Leser*innen zukommt. Denn etwas geheimnisvolles umgibt Lyall, aber man erfährt nie wirklich was es damit auf sich hat, zwar gibt es immer wieder Andeutungen, die nichts positives versprechen, aber das reicht Kenzie nicht, sie kann diese Andeutungen nämlich nicht mit dem Lyall vereinbaren, den sie kennengelernt hat. Ich mochte diese spannungsgeladene Atmosphäre unglaublich gerne, denn es hat der ganzen Geschichte noch einmal einen zusätzlichen Reiz gegeben und dafür gesorgt, dass ich unbedingt weiterlesen wollte, um endlich zu erfahren was nun mit allem auf sich hat und hab beim Lesen etwa 15 Vermutungen aufgestellt, da alles so geheimnisvoll gehalten wurde, dass es schwer fiel sich ein wirkliches Bild zu machen. Und da es sich bei diesem Buch, um eine fortlaufende Trilogie handelt, bleibt man auch dem Beenden des ersten Teils mit einigen Fragezeichen zurück und ich würde ja am liebsten sofort mit Band zwei starten. Der Schreibstil konnte mich sofort mitreißen, ich finde man konnte sich gut in die Geschichte, das Setting und die Protagonist*innen hineinversetzen. Außerdem ist es Lena Kiefer hervorragend gelungen Spannung, Humor, Romantik und Dramatik miteinander zu vereinen, ohne dass man den Eindruck hatte, es wäre zu viel. Eine sehr gelungene New-Adult-Geschichte, die eine tolle Mischung aus Romantik und Spannung hat und zudem einfach viel Spaß macht. Ein sehr authentischer Schreibstil und lebensnahe Protagonist*innen runden das Lesevergnügen ab. Kategorie: Leseempfehlung

Rezension

Von: wunderweltenbuecher Datum: 09. October 2020

Das Buch hat mir an sich ziemlich gut gefallen, jedoch hat es mich nicht zu 100% mitreißen können. Irgendwas hat noch gefehlt. Zunächst einmal zu Cover, welches ich so mittelmäßig finde. Mein Geschmack wird damit nicht so wirklich angesprochen. Die Farbe und die Gestaltung ist einfach nicht so mein Ding. Aber ich wollte das Buch ja auch wegen der Autorin lesen und nicht wegen dem Cover. Der Klappentext hat mich wiederum angesprochen. Er war genau passend. Nicht zu kurz und auch nicht zu lang. Die Handlung hat mir an sich schon gefallen, es gab aber auch noch einige Dinge, die ich mir etwas anders gewünscht hätte. Vor allem am Anfang hat sich das Buch gezogen wie Kaugummi, weil nicht so viel spannendes passiert ist, später wurde es dann besser. Aber auch das Ende war mir im Vergleich zum Anfang dann zu turbulent. Auf den letzten 100 Seiten hat sich einfach alles mehrfach gedreht und gewendet, da hätte ich mir einfach etwas mehr Zeit gewünscht. Trotzdem endet das Buch an einer spannenden Stelle, weshalb ich Band 2 auch sicherlich noch lesen werden. Mit der Protagonistin Kenzie hatte ich am Anfang wirklich meine Probleme und ich glaube das war auch der Grund, warum ich nur so langsam voran kam. Aber nach und nach wurde sie mir auch sympathischer und ich fing an sie zu mögen. Lyall fand ich von Anfang an irgendwie faszinierend. Auch wenn er auf Bad Boy getan hat, mochte ich ihn wirklich gerne. Und zusammen mit Kenzie konnte er auch richtig süß werden💗 Der Schreibstil von Lena Kiefer gefällt mir weiterhin gut, jedoch finde ich, das er etwas schwülstiger war als bei Ophelia Scale. Ich habe keine Ahnung woran es lag, aber ich habe deutlich länger gebraucht um in die Handlung richtig eintauchen zu können. Fazit: Ein Buch mit Potenzial, das noch noch nicht ganz ausgeschöpft wurde. Ich freue mich aber dennoch auf Band 2. 4⭐