Lena Kiefer

Don't LOVE me

Don't LOVE me Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

Buch

€ 12,90 [D] | € 13,30 [A] | CHF 18,90 [CH]

oder hier kaufen:

KENZIE ist nicht gerade begeistert davon, in den schottischen Highlands ihr Design-Praktikum zu absolvieren. Doch als sie bei ihrem ersten Auftrag dem jungen Erben der Luxushotelkette begegnet, ändert sich alles. Der attraktive Lyall fasziniert sie von der ersten Minute an. Doch welches Geheimnis verbirgt er hinter seinem abweisenden Verhalten?

LYALL bleibt ein Sommer, um sich am Stammsitz seiner altehrwürdigen Familie zu bewähren. Gelingt ihm das nicht, ist seine Zukunft in Gefahr. Als er der Designstudentin Kenzie begegnet, gerät sein Plan ins Wanken. Denn ihrer Anziehungskraft kann er einfach nicht widerstehen. Doch keiner weiß besser als er, wie verhängnisvoll eine Beziehung zu ihm für sie enden könnte.

Alle Bände der Don't-Trilogie:
Band 1 – Don't Love Me
Band 2 – Don't Hate Me
Band 3 – Don't Leave Me
Shortstory – Don't Kiss Me (Nur als E-Book verfügbar)

Eine dramatische und sogleich traumhafte Liebvesgeschichte!

Von: samis_booklove Datum: 22. October 2020

Don’t Love Me Handlung: KENZIE ist nicht gerade begeistert davon, in den schottischen Highlands ihr Design-Praktikum zu absolvieren. Doch als sie bei ihrem ersten Auftrag dem jungen Erben der Luxushotelkette begegnet, ändert sich alles. Der attraktive Lyall fasziniert sie von der ersten Minute an. Doch welches Geheimnis verbirgt er hinter seinem abweisenden Verhalten? LYALL bleibt ein Sommer, um sich am Stammsitz seiner altehrwürdigen Familie zu bewähren. Gelingt ihm das nicht, ist seine Zukunft in Gefahr. Als er der Designstudentin Kenzie begegnet, gerät sein Plan ins Wanken. Denn ihrer Anziehungskraft kann er einfach nicht widerstehen. Doch keiner weiß besser als er, wie verhängnisvoll eine Beziehung zu ihm für sie enden könnte. Schreibstil: Der Schreibstil von Lena war einfach der Wahnsinn. Ich habe bisher nur die Vorgeschichte von Ophelia Scale von ihr gelesen und war da bereits von ihrem Schreibstil erstaunt. Aber Don’t Love Me ist für mich so perfekt geschrieben wurden das ich von Seite eins an gefangen war und och wollte auch nicht das man mich aus diesem Buch befreit. Meine Meinung: Das Cover finde ich sehr schön, aber für diese Geschichte hätte ich mir noch ein kleines extra gewünscht, ich kann mir aber vorstellen das dieses Cover so schlicht gehalten wird, damit man mit so einem Inhalt null rechnet. Der Einstieg hat mir richtig richtig gut gefallen und ich bin komplett überwältigt von diesem Buch. Es war spannend, emotional, dramatisch und leidenschaftlich gewesen. Das Setting in den schottischen Highlands mit einer so wundervollen Landschaft war einmalig und ich fande es war mal etwas ganz anderes. Mir haben die Charaktere sehr gefallen und es war absolut authentisch beschrieben. Ich konnte mir jede einzelne Stelle bildlich vorstellen was dieses Buch umso atemberaubender gemacht hat. Kenzie ist ein freundlicher, ehrgeiziger und liebevoller Mensch und liebt ihre Familie über alles. Sie musste schlimme Dinge in ihrer Vergangenheit überwinden und ist somit nur stärker geworden. In vielen Situationen konnte ich mich mit ihr identifizieren und ich mochte sie auf anhieb. Lyall muss in diesem Sommer seinen schlechten Ruf wieder herstellen und oh man er hat es echt nicht leicht gehabt. Jeder in diesem Wunderschönen Ort in Schottland ist nicht gut auf ihn zu sprechen wegen seiner düsteren Vergangenheit. Kenzie und auch Lyall die unterschiedlicher nicht sein können fühlen sich dennoch zueinander hingezogen, aber es wird ihnen praktisch verboten etwas miteinander anzufangen aber hält sie das auch wirklich ab? Ich kann euch nur sagen lesen, lesen, lesen, wenn ihr erfahren wollt was genau hinter dem ganzen Buch steckt. Ich bin auch so gespannt was Lena Kiefer sich noch weiter rund um die beiden ausgedacht hat. Für mich fühlt es sich jetzt schon wie eine Ewigkeit an den zweiten Band endlich in der Hand zu halten. Fazit: Ich kann nur sagen WOW! Ich bin komplett geflasht und kann nur sagen ich liebe es! Ich bin soo gespannt wie es in Band 2 weiter geht und kann es kaum erwarten wieder in die Geschichte von Lyall und Kenzie abzutauchen und mich erneut zu verlieben. Ich gebe diesem Buch 5/5 Sterne.

Ein strahlender Stern am NA-Himmel!

Von: Bookcatlady Datum: 22. October 2020

Meinung Die Ophelia Scale-Reihe war im letzten Jahr ein absolutes Highlight für mich und gehört seither zu meinen Herzensbüchern. Deshalb freute ich mich umso mehr auf den ersten Band der Don `t Love Me-Trilogie. Ich war sehr auf das NA-Debüt von Lena gespannt. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Kenzie und Lyall erzählt. So konnte ich jederzeit ihre Gedanken und Gefühle nachvollziehen und miterleben. Das dunkle Geheimnis von Lyall schwebte während der ganzen Zeit wie ein Damoklesschwert über mir. Es beschäftigte mich die ganz Zeit und ich wollte unbedingt erfahren, was passiert war. Es hat mich fast um den Verstand gebracht und ich platzte fast vor Neugierde. Dadurch war die Spannung permanent vorhanden sowie durch überraschende Wendungen und Intrigen. Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen und der Cliffhanger hat mich verzweifelt aufschreien lassen. Ich brauche ganz dringend Band 2! Kenzie ist eine tolle Protagonistin. Sie ist zielstrebig und ihre Familie liegt ihr sehr am Herzen. Ich mochte sie auf Anhieb. Kenzie war mir wahnsinnig sympathisch und sie hat das Herz am rechten Fleck. Lyall hat mir sofort mein Herz gestohlen! Er hat zwar seine Ecken und Kanten, aber genau das hat mir gut gefallen und ihn authentisch wirken lassen. Ganz besonders hat mir der Schlagabtausch zwischen Kenzie und Lyall gefallen. Aber auch das Prickeln zwischen den beiden konnte ich regelrecht spüren. So wechselten sich humorvolle Szenen mit emotionalen ab und ich erlebte eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Ich habe regelrecht mit den beiden mitgefiebert. Auch die Nebencharaktere waren wundervoll und vielschichtig ausgearbeitet. Lena`s Schreibstil ist emotional, fesselnd und bildgewaltig. Das Setting in den Highlands, das sie erschaffen hat, hat mich komplett verzaubert. Die Handlung hat mich von Anfang an in ihren Bann gezogen und ich habe das Buch mit Tränen in den Augen, dank des fiesen Cliffhangers, beendet. Fazit Don ´t Love Me vereint alles, was ein Herzensbuch haben muss. Tiefgründige, sympathische Charaktere – eine spannende Handlung, gespickt mit unvorhersehbaren Wendungen – Emotionen und Drama. Für mich ist Don ´t Love Me einer der strahlensten Sterne am NA-Himmel! Ich kann nur sagen, lest dieses Buch, ihr werdet es lieben!

Grandiose NA Geschichte mit tollem Setting

Von: Sarah Östreicher Datum: 20. October 2020

Tatsächlich muss ich gestehen, dass ich immer noch nicht die Ophelia Scale Reihe gelesen habe. Ich weiß, dass ich das dringend mal machen sollte und ich hab es auch fest vor. Dennoch hat mich „Don‘t love me“ gereizt, da ich so viel positives von der Autorin gehört habe und den Klappentext mochte. Kenzie fand ich auf Anhieb sympathisch. Ihre Mutter ist tot und als älteste von 4 Töchtern, kümmert sie sich fast schon wie eine Mutter rührend um ihre Schwestern. Als sie unbedingt ein Praktikum für ihre Bewerbung für eine Ausbildung als Designerin braucht, bekommt sie die Chance dies in Schottland zu machen. Sie lässt nur schweren Herzens ihre Familie zurück um ihren Traum zu verfolgen. Gerade ihre Liebe und Fürsorge für ihre Familie mochte ich so gerne an ihr. Sie ist ein herzensguter Mensch, ist sehr klug und ehrgeizig und doch ist sie nicht perfekt. Sie hat ihre Fehler und Schwächen. Zum Beispiel hat sie ein Schwäche für Lyall, obwohl sie von so ziemlich jedem gewarnt sich vor diesem in Acht zu nehmen. In Lyall habe ich mich Hals über Kopf und rettungslos verliebt. Anfänglich wirkt er übellaunig und desinteressiert, aber das ist ja auch kein Wunder, denn er muss an den Ort, an dem ihn alle hassen, zurückkehren. Wenn ich davon spreche, dass sie ihn hassen dann ist das keineswegs untertrieben. Der Hass, der ihm entgegen schlägt richtig schlimm. Ich kann natürlich nicht verraten warum sie ihn so verachten, aber konnte es nicht so recht nachvollziehen. Es war nicht schön was er getan hat, aber deswegen ist er nicht der Teufel in Person. Klar er ist düster, aber unglaublich heiß. Ich meine in einer Szene trägt er einen Kilt (Jamie Fraser Vibes kamen definitiv auf) und ich war einfach hin und weg von ihm. Aber eigentlich müsst ihr selbst lesen warum er mir so gut gefallen hat. Er war auf jeden Fall kein Badboy, zumindest Kenzie gegenüber hat er sich eigentlich immer gut verhalten und die beiden waren total auf Augenhöhe. Die Chemie zwischen den beiden hat auch einfach gestimmt. Die Handlung war fesselnd und es gab ein paar spannende Wendungen, auch ein Cliffhanger blieb nicht aus. Zum Glück geht es aber schon im Dezember weiter. Das Buch zog mich total in seinem Bann und ich habe es fast in einem Rutsch durchgelesen. So Spaß hat es beim lesen auch gemacht wegen dem tollen Schreibstil von Lena Kiefer. Dieser war sehr angenehm und hat die beschriebenen Emotionen unglaublich gut rübergebracht. Ich war richtig in der Geschichte drin und habe mit Kenzie und Lyall mitgefühlt. Auch das Setting war toll. Endlich mal eine NA Geschichte, die nicht in den USA spielt, sondern in den schottischen Highlands. Die Gegend wurde sehr anschaulich und schön beschrieben und hat meinen sowieso schon bestehenden Wunsch mal dorthin zu reisen, nur noch bestärkt. Wenn ihr emotionale, spannende und unterhaltsam NA Bücher mit tollem Setting mögt, dann ist das euer Buch. Eine große Empfehlung gibt es von mir für dieses Buch.

Toller Auftakt!

Von: bookspumpkin Datum: 20. October 2020

Nachdem ich Anfang des Jahres die gesamte "Ophelia Scale" Trilogie von Lena Kiefer verschlungen habe, bin ich vor Freude schreiend durch die Wohnung gerannt, als angekündigt wurde, dass sie eine New Adult Trilogie veröffentlicht. Seit diesem Tag bin ich so gespannt auf die Geschichte von Kenzie und Lyall gewesen und was soll ich sagen? Ich wurde nicht enttäuscht. Die Geschichte beginnt damit, dass Kenzie eine Absage für ihr geplantes Praktikum bekommt und nun muss sie sich einen Plan B überlegen, der sie in die schottischen Highlands führt. Mir hat der Einstieg wirklich gut gefallen, denn man hat direkt am Anfang viel über Kenzies Familie erfahren und hat Kenzie im allgemeinen sehr gut auf wenigen Seiten kennengelernt. Besonders gern hatte ich ihren Campervan, den sie auf den Namen "Loki" getauft hat. Ich, als großer Marvel Fan, fand Kenzie dadurch natürlich noch sympathischer. Relativ schnell lernt sie Lyall kennen, der alles andere als nett und zuvorkommend ist. Er hat einen bestimmten Ruf in dieser Stadt und versucht alles, um diesen Ruf auch auf den Leser zu übertragen. Zumindest anfangs, denn im Laufe der Geschichte merkt man als Leser, dass er gar nicht derjenige ist, für den ihn alle halten. Er hat eigentlich ein großes Herz und ich verstehe, wieso Kenzie sich für ihn interessiert. Es hat mir sehr gut gefallen, dass die Geschichte langsam voranschreitet, jedoch hätte ich mir an manchen Stellen etwas mehr Spannung gewünscht. Ich finde man hat deutlich gemerkt, dass es sich hierbei um eine Trilogie handelt, in der es in jedem Band um Kenzie und Lyall gehen wird. Was natürlich nicht schlimm ist, denn ich mag es, wenn man Charaktere über mehrere Bücher begleiten kann, aber an wenigen Stellen war das Buch ein bisschen zäh. Trotz allem hat Lena Kiefer eine wirklich interessante und schöne Geschichte geschrieben und meiner Meinung nach einen der stärksten Prologen der Welt abgeliefert. Wenn ihr in der Buchhandlung seid und dieses Buch dort seht, dann lest euch diesen Prolog durch. Danach seid ihr dem Buch sofort verfallen und könnt nicht mehr aufhören zu lesen. Der Schreibstil von Lena Kiefer ist, genauso wie bei Ophelia Scale, wunderschön. Sie schreibt flüssig und bildhaft, ohne dabei zu ausschweifend zu werden. Sie hat eine ganz tolle Art Geschichten zu erzählen und man klebt an ihren Worten. Ich sag nur PROLOG! Neben Kenzie und Lyall haben mir auch die Nebencharaktere wirklich gut gefallen. Sie hatten alle ihre Momente, ohne zu überladend zu wirken und ich bin gespannt, was wir in den Folgebänden noch über die Familie von Lyall, aber auch von Kenzie erfahren werden. Ich bin ein großer Fan von diesem Buch gewesen und finde das Ende wirklich fies. Ich hasse Cliffhanger (und liebe sie gleichzeitig). Demnach bin ich wahnsinnig froh, dass wir Band zwei bereits im Dezember diesen Jahres bekommen werden und ich kann jedem diese Reihe ans Herz legen. Lena Kiefer kann nicht nur Dystopien schreiben, sie hat bewiesen, dass sie auch im New Adult vielen AutorInnen Konkurrenz machen kann. Von mir gibt es 4,5 Sterne für diesen tollen Auftakt und ich freue mich auf alles weitere, was noch kommt.

Toller New-Adult Roman

Von: Lisa-Marie Datum: 19. October 2020

Zu erst wollte ich das Buch überhaupt nicht lesen, allerdings habe ich dem Buch dann doch eine Chance gegeben. Und ich wurde absolut positiv überrascht! Ich fand das Buch so gut und es hat so viel Spaß gemacht dieses zu lesen. Lyall und Kenzie fand ich beide super cool und auch sehr authentisch. Ich mochte total, dass beide starke Charaktere waren und wie sie sich angenähert haben. Besonders schön fand ich auch, dass die Geschichte aus beiden Sichten erzählt wurde. Denn so hat man auch super viel von Lyall´s Gefühlen mitbekommen. Seine Beweggründe waren so nachvollziehbarer und es war auch sehr interessant. Bei vielen Liebesromanen finde ich es sehr schade, dass man nur eine Sicht hat, da so einiges verloren geht. Durch die zwei Perspektiven konnte ich mich sehr gut in beide Protagonisten hinein versetzen und beide verstehen. Ich fand es sehr gut, dass Kenzie so stark und aufgeschlossen war und sie war mir auch direkt sympathisch. Auch ihre tolle Beziehung zu ihrer Familie fand ich gut dargestellt. Die Story war sehr emotional und zudem auch super spannend. Ich wollte die ganze Zeit wissen wie es weiter geht, was wohl als nächstes passiert und was in der Vergangenheit passiert ist. Ich konnte das Buch gar nicht aus der Hand legen und fand es im Vergleich zu anderen New-Adult Romanen anders und innovativ. Natürlich gab es einige Klischees, die bedient wurde, allerdings haben mich die in diesem Buch absolut nicht gestört. Der Schreibstil hat mir, wie auch schon bei Ophelia Scale, sehr gut gefallen, wodurch ich direkt in den Lesefluss kam und das Buch auch schnell durch gelesen habe. Im Buch ist eine ganz besondere Stimmung aufgekommen, wodurch ich mich direkt wohl gefühlt habe in der Geschichte. Da es in allen drei Teilen um das gleiche Paar geht, war die Geschichte auch nicht gehetzt und alles konnte sich in Ruhe entwickeln, wodurch alles realistischer wirkte. Schön fand ich auch, dass die Geschichte mal nicht am College (in Kombination mit einer Clique) gespielt hat, sondern es um ein Praktikum ging. Auch thematisch kam das Praktikum nicht zu kurz, wodurch man auch viel vom Alltag der Charaktere mitbekommen hat. Das Setting fand ich zudem auch super schön und es passte sehr gut zur Geschichte und den Charakteren. Insgesamt war das Buch super spannend, total emotional und einfach schön. Von mir gibt es volle fünf Sterne und eine klare Leseempfehlung. Ich mochte es so gerne Don´t love me zu lesen und ich bin schon so gespannt auf den zweiten Teil (erschient im Dezember) und wie es mit Kenzie und Lyall weiter geht.

Rezension zu "Don't Love Me" von Lena Kiefer

Von: anothersadlovebook Datum: 19. October 2020

Ein überraschend wundervolles Buch mit Aufs und Abs. Zunächst zum Cover. Es ist so wundervoll und der Titel passt perfekt zur Geschichte. Der Schreibstil hat mich von der ersten Seite an begeistert. Kiefer schreibt angenehm und sehr emotional. Die Story hat mich sofort gefesselt. Das Setting in Schottland ist großartig. Ich möchte unbedingt dorthin nach diesem Roman. Zudem mochte ich den Camper von Kenzie und wäre gerne auch mal in die Highlands gefahren. Die Geschichte war außerdem durchgehend spannend und hat sich nie gezogen. Mit den Protagonisten bin ich sofort warm geworden. Auch aus dem Grund, da die Geschichte aus Kenzies und Lyalls Perspektive geschrieben wurde. Einige Nebencharaktere habe ich auch sofort ins Herz geschlossen. Für alle die einen emotionalen, mitreißenden und humoristischen Roman lesen wollen, sind bei "Don't love me" an der richtigen Adresse. Kiefer hat einen einzigartigen Roman zum Wohlfühlen erschaffen und erhält somit von mir 5/5 Sterne.

Was für eine Geschichte!

Von: Lisa_zeilenzauber Datum: 19. October 2020

Cover: Richtig cool! Ich glaube so eins habe ich noch nie gesehen und es macht dadurch echt was her. Ich mag es jeden falls sehr und finde das es mal wieder ein richtiger Blickfang ist. Schreibstil: Großartig, kann ich dazu nur sagen. Ich war ab der ersten Seite in der Geschichte drin und wollte sie nicht mehr verlassen. Ich habe mich einfach so wohl und willkommen gefühlt und hatte zu keiner Zeit irgendwelche Probleme. Meinung: Was für eine geniale Geschichte ist das bitte? Und dabei ist das gerade einmal Band eins und zwei weitere warten noch auf mich… Ich bin ja wirklich hin und weg. Und das von so ziemlich allem in diesem Buch. Fangen wir mit dem Setting an, bei welchem ich absolutes Fernweh bekommen habe. Schottland als Kulisse ist wirklich grandios gewählt und verpasst der ganzen Geschichte ein ganz besonderes Flair. Aber auch die Figuren haben es so sehr in sich und bereit ein ganz wundervolles Zusammenspiel. Tatsächlich passt hier einfach alles und von Fettnäpfchen über Sarkasmus bis hin zu verwirrenden Gefühlen ist einfach alles mit dabei und zieht den Leser in seinen Bann. Ich habe einfach jede einzelne Seite so sehr geliebt und wollte unbedingt wissen was hinter Lyalls Fassade lauert. Was genau vor 3 Jahren in dem kleinen Ort passierte und was wirklich der Wahrheit entspricht. Dabei habe ich mein Herz so rettungslos verloren, nur um es mir zum schlimmsten Ende überhaupt brechen zu lassen. Das war nämlich wirklich nicht ohne und hat mich lautstark nach Band 2 verlangen lassen! Fazit: Dieses Buch muss einfach jeder lesen.

Die Atmosphäre nimmt einem den Atem!

Von: Bobobookworm Datum: 18. October 2020

Er hat ein dunkles Geheimnis. Sie ist tabu für ihn. Haben sie eine Zukunft? Don`t love me ist der Auftakt der neuen New-Adult-Trilogie von Lena Kiefer. Es geht um Lyall und Kenzie die sich durch einen gewissen Zufall in Schottland begegnen und sich ineinander verlieben. Doch die Lyalls Vergangenheit spielt ihnen immer wieder dazwischen und lässt Zweifel an ihrer Liebe aufkommen. Werden sie trotz allem zueinander finden? Als ich das Buch zum ersten Mal gesehen habe wusste ich sofort, dass ich es unbedingt lesen muss. Den Klappentext finde ich persönlich zwar nicht extrem ansprechend, er ist schon gut aber irgendwie nicht so besonders. Die Gründe warum ich es lesen wollte waren eher das Cover und die Autorin. Da ich von Lena Kiefer noch nichts gelesen aber so viel Gutes gehört hatte wollte ich unbedingt etwas von ihr lesen. Und was soll ich sagen... Insgesamt fand ich den ersten Teil der Geschichte von Lyall und Kenzie wirklich gut: Ich bin sehr schnell in die Geschichte reingekommen, was vor allem an Kenzie und der Atmosphäre lag. Denn Kenzie ist so authentisch, ehrlich und humorvoll – ich mochte sie extrem gerne, wobei ich sie im Laufe des Buches teilweise etwas naiv fand, aber das kam wirklich selten vor. Von der Atmosphäre kann man wirklich nur schwärmen! Ich meine, Schottland? Eins der schönsten Länder überhaupt und die Autorin hat den Flair dort so gut rübergebracht! Die ganze Zeit während dem Lesen kam es mir so vor als wäre ich wirklich in Schottland und ich habe mich so wohl gefühlt. Solche Bücher findet man nur selten. Der Fortgang der Handlung ist auch sehr schön, die erste Begegnung zwischen Lyall und Kenzie finde ich toll und auch das anschließende Design-Praktikum hat die Geschichte nochmal um einiges interessanter gemacht. Dafür fand ich den Schreibstil aber eher nicht so besonders, er war schon gut aber wie gesagt eben nicht mehr als das. Wie es der Klappentext ja bereits ein bisschen verrät, kommen die beiden sich näher trotz der schlimmen Ereignisse der Vergangenheit. Dadurch lernte ich auch Lyall besser kennen und finde ihn an sich auch ganz nett, wobei er teilweise mit verschiedenen Handlungen genervt hat. Das war dann auch der Zeitpunkt an dem mir Kenzie um einiges unsympathischer als am Anfang wurde. Sie wurde nämlich leider ziemlich naiv und vergab Lyall Dinge, die ich ihm nicht so schnell vergeben hätte. Aber die Atmosphäre blieb auch zu diesem Zeitpunkt glücklicherweise so schön wie am Anfang. Es heißt ja immer, dass Lena Kiefer die fiesesten Cliffhanger schreibt aber ich muss sagen, dass ich diesen nicht so wahnsinnig schlimm fand. Natürlich freue ich mich auf den nächsten Band der Trilogie aber es ist nicht so, dass ich es kaum noch erwarten kann ihn zu lesen, damit ich endlich weiß, wie es weitergeht. An dieser Stelle möchte ich noch einmal kurz die Kritik, für die ich einen Stern abziehe zusammenfassen. Es war der Teil, an dem die beiden heimlich zusammen gekommen sind wo Kenzie ziemlich naiv war. Das fand ich sehr anstrengend zu lesen und war froh als es etwas besser wurde. Das ist aber auch mein einziger Kritikpunkt und ändert nichts an meiner schussendlichen Meinung: Don`t love me ist ein toller Auftakt der Trilogie mit einer atemberaubenden Atmosphäre und besonderen Charakteren. Kenzies und Lyalls Geschichte verzaubert einen und macht Lust auf mehr. Lest es!

Don't Love Me

Von: Lupina15 Datum: 16. October 2020

Lena Kiefer schreibt unfassbar packende Geschichten mit wunderbaren Charakteren und einem sehr abwechslungsreichen Plot. Mit “Ophelia Scale” konnte sie mich absolut begeistern, daher war ich natürlich sehr auf ihre neue New Adult-Reihe gespannt. Den Auftakt der Trilogie rund um Kenzie und Lyall bildet “Don’t Love Me”. Der Titel verrät bereits, dass diese Liebesgeschichte von einem dunklen Schatten umgeben ist. Protagonistin Kenzie reist für acht Wochen ins schottische Kilmore, um ein Praktikum bei einer alten Freundin ihrer verstorbenen Mutter zu absolvieren, die Innendesignerin ist. Dort trifft sie auf Lyall Henderson, dessen Familie ein Institution in Kilmore ist und eine Hotelkette besitzt. Außerdem hassen ihn alle Bewohner Kilmores. Das Buch ist sowohl aus Kenzies als auch Lyalls Perspektive geschrieben, was mir persönlich sehr gut gefallen hat. Kenzie ist eine starke Protagonistin. Sie liebt es, Dinge in die Hand zu nehmen und lässt sich nicht den Mund verbieten. Nach dem Tod ihrer Mutter musste sie früh die Verantwortung für ihre drei Schwestern übernehmen. Sie liebt ihre Familie sehr, doch das macht sie nicht weich, sondern stark. Kenzie ist keine typische NA-Protagonistin, die viel emotionalen Ballast mit sich trägt. Sie hat klare Ziele vor Augen und lässt sich auch gern auf ein bisschen Spaß ein. Lyall entspricht vielleicht auf den ersten Blick einem Klischee (reiche Familie, Privatschule), doch unter dieser Fassade steckt sehr viel mehr. Er macht sich sehr viele tiefgründige Gedanken und reflektiert sein Denken und Handeln. Auf Kenzie wirkt er anfangs sehr oberflächlich und sie verfällt in Schubladendenken, doch Lyall belehrt sie eines besseren. Die Dynamik zwischen den beiden ist sehr besonders, denn sie sehen sich als absolut gleichwertig an. Es herrscht eine gewisse Anziehungskraft zwischen beiden, die nicht verklärt wird. Beide mögen sich, sind jung und nutzen die Chance, die sich ihnen bietet. Ich mochte es sehr, dass Anziehung nicht durch Liebe verklärt wurde, sondern einfach Sympathie herrscht. Lena Kiefer hat auch hier wieder ihr Händchen für packende Geschichten bewiesen. Der Grund für den Hass, der ihm in Kilmore entgegenschlägt, ist ein dunkles Geheimnis aus seiner Vergangenheit. Etwas ist im Sommer vor drei Jahren geschehen, dass ihm nie verziehen wurde. Immer wieder bekommt man als Leser kleine Brocken der Wahrheit präsentiert, aber nicht die gesamte Geschichte. Dadurch hat “Don’t Love Me” für mich sogar ein paar Thriller-Vibes entwickelt! Ich konnte und wollte das Buch nicht aus der Hand legen, denn ich musste doch wissen, was geschehen ist. Dieser Umstand ist auch der Tatsache geschuldet, dass Kenzie und auch Lyall so nahbar geschrieben sind. Man kann in ihre Köpfe schauen, versteht sie und baut sofort eine Verbindung zu ihnen auf. Auch die Nebencharaktere sind on point in diesem Buch. Fin hat sofort mein Herz mit seinen witzigen Sprüchen und schlagfertigen Erwiderungen erobert. Auch Kenzies Schwestern sind sehr liebenswert beschrieben. Alles in allem mochte ich Don’t unglaublich gern. Es ist packend geschrieben, die Charaktere harmonieren sehr gut miteinander, die Dialoge sind spritzig und der Schreibstil wunderbar fließend und klar. Außerdem spielt Lena Kiefer mit den typischen NA-Klischees und hat somit einen ganz eigenen Weg gefunden, diesem Genre ihren Stempel aufzudrücken. Selbstverständlich hat sie uns als Plotgöttin und Cliffhanger-Queen auch diesmal nicht enttäuscht und ein Ende gezaubert, dass es in sich hat. Ich habe eine Menge Gefühle während des Lesens durchlebt und das alles vor der Kulisse der schottischen Highlands! Eine große Leseempfehlung!

Süße Geschichte mit wenigen Längen

Von: read.about.it.once Datum: 15. October 2020

Das Cover ist schlicht, sticht aber durch die große Schrift dennoch ins Auge. Ich mag die Muster wirklich gern und die geprägte Schrift ebenfalls. Da ich Lenas Schreibstil in Ophelia Scale schon sehr geliebt habe, wurde ich auch in dont love me nicht enttäuscht. Es war flüssig zu lesen, bildhaft und man konnte sich super in die Protagonisten hineinversetzen. Da Ophelia Scale ein absolutes Highlight für mich war, war ich natürlich extrem neugierig auf Lenas New Adult Reihe. Trilogien in diesem Genre machen mich eher skeptisch, da ich Angst vor extremen Längen habe. Der Einstieg fiel mir aber sehr leicht und ich bin wunderbar in die Geschichte reingekommen. Kenzie war mir ab der ersten Seite absolut sympathisch und ich mochte sie unglaublich gern. Auch ihre Taten konnte ich sehr gut nachvollziehen. Lyall war anfangs noch etwas undurchsichtig, aber im Laufe der Geschichte mochte ich ihn immer mehr. Er kämpft um die, die er liebt und will einfach nur Gerechtigkeit. Das wird ihm allerdings immer mehr zum Verhängnis. Die entstehenden Gefühle zwischen Kenzie und Lyall konnte man förmlich spüren und ich habe beiden alles abgekauft. Leider war für mich das erste Drittel doch etwas langatmig. Man lernt zwar beide gut kennen, erfährt ihre Hobbys ect., aber es war mir einfach zu wenig. Das letzte Drittel hingegen hat dann etwas offenbart, womit ich niemals gerechnet hätte und was ich absolut perfekt finde. Schon alleine deswegen muss ich diese Reihe weiterverfolgen. Leider kam dann kaum noch was von Kenzies Praktikum, was ich doch schon irgendwie schade fand. Das Ende dagegen hat mich in Staunen versetzt und ich hätte diese Wendung echt nicht erwartet. Fazit Auch wenn Dont Love Me besonders am Anfang einige Längen hat, ist es eine süße New Adult Story die noch sehr viel Potenzial für die nachfolgenden Bände bereithält. Kenzie und Lyall waren absolut authentisch und ich habe ihnen jedes Gefühl, jede Handlung und Worte komplett abgenommen.

Unbeschreiblich fantastisch!😍

Von: Henriette K. Datum: 13. October 2020

•Don‘t Love Me von Lena Kiefer• Ich habe mich so so lange auf diese New Adult Geschichte gefreut und kann nun sagen, dass ich mit dem Auftakt von Lyalls und Kenzies Geschichte ein weiteres Jahreshighlight gefunden habe, das genauso ein Meisterwerk ist, wie es bereits Ophelia Scale war. Diese Geschichte hat mich so sehr für sich eingenommen💛 Auch wenn ich nicht so der Fan von Gelbtönen bin, hat dieses Cover einfach eine wunderschöne Gestaltung, die es sogar schafft, dass ich das Gelb überhaupt nicht mehr schlimm finde. Ganz im Gegenteil sogar, denn das Cover wird für mich zu einer richtigen Augenweide, bei der man wissen möchte, was sich dahinter verbirgt! Und dieses Cover wird dem Inhalt definitiv gerecht. Lena Kiefers Schreibstil hatte es mir bereits in Ophelia Scale total angetan, aber ihn bei New Adult zu erleben hat mir nochmal eine ganz andere Sichtweise gegeben und mir gezeigt, dass der Schreibstil sogar noch besser sein kann! Er war so emotional, nervenaufreibend, bildlich, authentisch und absolut flüssig zu lesen. Und dann hat die Autorin es auch noch geschafft, mich wunderbar in Kenzies und Lyalls Köpfe zu ziehen, dass ich mich gefühlt habe, als wäre ich an ihrer Stelle. Kenzie als Hauptprotagonistin der Geschichte hat mir einfach nur total gut gefallen. Ich musste sie einfach ins Herz schließen und habe sie von Anfang an für ihren tollen Charakter ins Herz geschlossen. Kenzie ist wirklich selbstlos und ich habe es sehr bewundert, wie sie sich um ihre Familie gekümmert hat und alles gemanagte hat. Zudem hat sie so ein großes Herz, was vor allem in Lyalls Gegenwart deutlich wurde, lässt sich nichts gefallen und bleibt immer ein Anker für andere. Ich habe sie wirklich dafür geliebt, wenn sie gegen den Rat aller gehandelt hat und Lyall doch eine Chance gegeben hat. Kenzie ist einfach wunderbar! Aber auch Lyall hat es mir trotz seines dunklen Geheimnisses total angetan, dass ich mich möglicherweise etwas mehr in ihn verliebt habe, als ich anfangs erwartet hatte. Ich durfte ihn kennenlernen und er war nicht mal halb so schlimm, wie jeder sagt. In Lyalls Herz verbirgt sich so viel Liebe, Leidenschaft, Intelligenz und vieles mehr. Er ist stark, entschlossen und für die Teile der Familie, die ihm wichtig sind, würde er wirklich alles tun. Am meisten habe ich es jedoch geliebt, wie er in Kenzies Gegenwart war, so locker, sorglos und einfach er. Von den Nebencharakteren war für mich definitiv Finlay der beste und ganz möglicherweise mag ich ihn wirklich wirklich gern, vor allem für seinen Humor und seine Loyalität zu Lyall. Aber auch Edina und Kenzies ganze Familie waren einfach nur liebenswert und immer haben sie mich zum Schmunzeln gebracht, dieser verrückte Haufen. Und gegen all meine Erwartungen habe ich sogar Lyalls Mutter total gemocht, sie war einfach so sympathisch! Und zu guter Letzt sind da auch noch Drew und seine Freunde, die ich ehrlich gesagt nicht ganz so sehr mochte, sie haben so abfällig geredet über Lyall, wie jeder in Kilmore. Ich habe in Bereich New Adult schon viele Geschichten gelesen und irgendwie waren sie sich immer auf die ein oder andere Weise ähnlich, aber Lyall und Kenzie sind mit ihrer Geschichte wirklich aus der Reihe getanzt. Es waren keine 0815 Charaktere, der Plott war einfach nur fantastisch und die kleinen Thrillerelemente haben so viel Spannung in diese simple Liebesgeschichte gebracht, dass ich richtig süchtig wurde. Zudem war die Anziehung zwischen Lyall und Kenzie wirklich zum Greifen nahe und hat mir immer wieder das Herz gewärmt, weil die beiden einfach super waren zusammen. Sie haben meine Welt auf den Kopf gestellt, sodass ich mir immer wieder ein Happy End für sie gewünscht habe. Aber auch die ganze Aufmachung um Lyalls dunkles Geheimnis ist so gelungen, weil das bei mir wirklich den Drang geweckt hat, wissen zu wollen, was genau passiert ist. Und als ich es dann erfahren habe, war ich komplett geschockt. Im Übrigen bin ich richtig gespannt, was uns da noch genau in den Folgebänden erwartet. Ich habe mich so so wohl gefühlt in der Geschichte mit Kenzie und Lyall und habe jede Minuten in Kilmore, Schottland total genossen, dass bei mir richtig Fernweh aufgekommen ist. Fazit: Alles in allem bekommt dieser wunderschöne New Adult Roman definitiv 5 von 5 Sterne von mir, weil ich schon von der ersten Seite an zu 100% überzeugt war von dem, was Lena Kiefer dem Leser gegeben hat. Ich liebe die Charaktere, die Story an sich, Schottland und den Schreibstil. Da kann ich einfach nicht widerstehen und warte jetzt schon sehnsüchtig auf den zweiten Band.

Wohlfühlbuch mit Tiefgang

Von: Zeilenschloss Datum: 13. October 2020

Die Geschichte hatte mich schon ab der ersten Seite. Ich mochte Kenzie sofort und konnte mich gut in sie hineinversetzen. Sie war sehr authentisch und lebensnah beschrieben, sodass mir der Bezug zu ihr leichtgefallen ist. Kenzie tritt ein Praktikum in Kilmore an und trifft dort auf den reichen Erben Lyall, der einerseits total arrogant und abweisend ist, andererseits aber noch so viel mehr zu bieten hat. Um ihn ranken sich Gerüchte, dass er etwas mit dem Verschwinden eines Mädchens zu tun haben soll. Das Buch ist aus beiden Sichtweisen geschrieben, was mir in beide Protagonisten einen guten Einblick beschert hat. Lyall ist vermutlich einer meiner liebsten männlichen Protagonisten überhaupt. Er ist so vielseitig und wandelbar. Seine Gedanken- und Gefühlswelt ist sehr greifbar beschrieben. Allgemein muss ich gestehen, dass Lena Kiefers Schreibstil flüssig und angenehm zu lesen ist. Sie kann toll mit Worten umgehen und so manche Zitate hinterlassen einen bleibenden Eindruck. Kenzie ist ein sehr eigenständiger Mensch. Es war schön zu lesen, dass die Protagonistin nicht verschreckt, schüchtern und kleinlaut ist. Kenzie hat ihre ganz eigene Stärke. Manchmal hätte ich mir noch etwas mehr Standhaftigkeit von ihr gewünscht, da ihre Meinung zeitweise relativ schnell umgeschwenkt ist, aber an sich, war sie einfach nur grandios. Innerhalb der Geschichte gibt es so einige Hürden, Geheimnisse und Intrigen, was mir beim Lesen besonders Freude bereitet hat. Ich mag es, wenn ich bei einem Buch miträtseln muss. Sowohl in Lyall, als auch in Kenzie habe ich zwei Charaktere gefunden, die man nur liebgewinnen kann. Ein paar außenstehende Personen, Familie oder Freunde, tauchen zwar immer mal wieder auf, aber manchmal hätte ich mir gewünscht, dass sie noch präsenter gewesen wären. An sich hatte ich riesigen Spaß beim Lesen und liebe diese Geschichte. Dieses Buch geht einem wirklich ans Herz, es ist ein Wohlfühlbuch und hat seinen ganz eigenen Charme. Nach dem spannenden Cliffhanger kann ich es nun auch kaum erwarten, Band 2 zu lesen. Übrigens finde ich, dass das Cover mal was anderes und ein Blickfang ist.

Mega spannende New Adult Geschichte

Von: Sisters_read Datum: 13. October 2020

Klappentext: ER hat ein dunkles Geheimnis.
SIE ist tabu für ihn.
Haben sie eine Zukunft? KENZIE ist nicht gerade begeistert davon, in den schottischen Highlands ihr Design-Praktikum zu absolvieren. Doch als sie bei ihrem ersten Auftrag dem jungen Erben der Luxushotelkette begegnet, ändert sich alles. Der attraktive Lyall fasziniert sie von der ersten Minute an. Doch welches Geheimnis verbirgt er hinter seinem abweisenden Verhalten? LYALL bleibt ein Sommer, um sich am Stammsitz seiner altehrwürdigen Familie zu bewähren. Gelingt ihm das nicht, ist seine Zukunft in Gefahr. Als er der Designstudentin Kenzie begegnet, gerät sein Plan ins Wanken. Denn ihrer Anziehungskraft kann er einfach nicht widerstehen. Doch keiner weiß besser als er, wie verhängnisvoll eine Beziehung zu ihm für sie enden könnte. Meinung: Willkommen in den schottischen Highlands wo wir auf die wundervolle Landschaft von Schottland treffen und auf eine spannende Liebesgeschichte zwischen der Protagonisten die nicht unterschiedlicher sein können. Anhand des Prologs hatte mich Lena Kiefer wieder gefesselt. Sie weiß einfach wie man Spannung erzeugt und den Leser innerhalb der ersten Seiten fesselt. Wir lernen Kenzie und ihre Familie kennen und es fühlte sich einfach an wie nach Hause kommen an. Kenzie ist eine unglaublich sympathische und liebevolle junge Frau. Sie kümmert sich voller Hingabe um ihrer Familie. Sie ist eine sehr intelligente und ehrgeizige Person. Lyall hat eine düstere Vergangenheit die sich in seiner Heimatstadt rumgesprochen hat und nun ist Er der verhasste reiche Student. Das erste Kennnenlernen von Kenzie und Lyall war witzig, leidenschaftlich und magisch. Doch sie treffen sich wieder an einen gemeinsamen Projekt wo Kenzies Tante den Auftrag hat. Kenzie absolviert ein Praktikum bei ihrer Tante um bessere Referenzen zu bekommen. Ich habe die neue Geschichte von Lena Kiefer nur zu weggesuchtet weil es einfach so spannend und fesselnd war. Die Atmosphäre war unglaublich mysteriös und leidenschaftlich gewesen. Ich kann es kaum erwarten bis der nächste Band raus kommt. Fazit: Das Buch ist ein absolutes Wohlfühlbuch mit einer leidenschaftlichen Spannung. Das Buch bekommt 5 Sterne.

Ein wundervolles Buch

Von: kathis.books Datum: 13. October 2020

Wie wundervoll war bitte dieses Buch? Ich bin wirklich absolut hin und weg. Es geht um Kenzie, welche für ein Praktikum in die schottischen Highlands reist und dort auf Lyall trifft, der den Sommer bei seiner Familie verbringt. Beide fühlen sich voneinander angezogen, jedoch verbirgt Lyall ein dunkles Geheimnis... Erst einmal aber zum Schreibstil: Dieser war einfach toll. Das Buch war sehr leicht und angenehm zu lesen und schon nach ein paar Seiten war ich komplett gefesselt und habe die Zeit vergessen. Es war die richtige Mischung aus emotionalen, mitreißenden, humorvollen und spannenden Momenten, die dafür sorgten, dass ich das Buch nicht aus der Hand legen konnte. Auch die Kapitellänge war angenehm und da das Buch aus zwei verschiedenen Sichten geschrieben ist, konnte man sich super in die Gefühlswelt hineinversetzen. Ganz besonders gefallen hat mir das Setting in Schottland, was so detailreich und schön beschrieben wurde. Mein Wunsch einmal in dieses Land zu Reisen ist definitiv größer geworden. Das Buch hatte einfach eine absolute Wohlfühlatmosphäre und am liebsten wäre ich selbst in die Seiten hineingesprungen. Ich habe jede Seite geliebt und so sehr mit Lyall und Kenzie mitgefiebert. Beide waren einfach liebenswerte und vor allem sehr vielschichtige und komplexe Protagonisten. Ihre Geschichte wirkte authentisch und für mich von Anfang bis Ende absolut nachvollziehbar. Es hat einfach alles gepasst. Auch die Dynamik der beiden war wirklich toll und die richtige Mischung aus Gefühl und Humor. Die Geschichte selbst hat mir einfach so wahnsinnig gut gefallen. Vor allem war es wirklich mal was, was ich so noch nicht gelesen habe. Auch war das Buch für einen New Adult Roman wirklich sehr spannend und fesselnd geschrieben, was mich positiv überrascht hat. Ich wollte unbedingt wissen, was sich hinter Lyalls Geheimnis verbirgt und das hat mich fast schon verrückt gemacht. Es gab Wendungen, mit denen ich absolut nicht gerechnet habe und dieses Ende... ich möchte nicht zu viel verraten, aber ich wurde absolut sprachlos zurückgelassen und habe keine Ahnung, wie ich es bis zur Veröffentlichung von Band 2 aushalten soll. Fazit: Ich kann nur sagen: Lest dieses Buch! Das Buch sticht für mich absolut aus dem New Adult Genre heraus und gehört definitiv zu den besten, die ich in dem Bereich gelesen habe.

Für mich ein totaler Flop

Von: Lou Datum: 13. October 2020

[REZENSION - DON‘T LOVE ME] Bei dem Buch spiegelt der Titel ziemlich gut meine Meinung zur Geschichte. Ich versuche, mich nicht in Rage zu schreiben, allerdings kann ich nichts garantieren. Ich war gespannt auf das Buch, so sehr habe ich mich darüber gefreut, als es angekommen ist. So viele meinten, Lena Kiefers Schreibstil sei so wunderschön und besonders. Allerdings konnte er mich nicht überzeugen, die Geschichte konnte mich weder berühren, noch kam ich während der 400 Seiten in einen angenehmen Lesefluss. Weil ich vor allem an den Protagonisten sehr viel auszusetzen habe, nun zu Kenzie. Sie war die Protagonistin des Buchs und die Hälfte der Geschichte liest man aus ihrer Sicht. Sie war für mich unglaublich naiv und anstrengend, sie war wie ein wütendes Kind. Sie hat immer das getan, von dem alle ihr abgeraten haben, und war dann überrascht, als es schief gegangen ist. Außerdem hat es mich sehr gestört, dass sie nie wirklich Kritik an Lyall ausgeübt hat. Selbst wenn er sich komplett respektlos ihr gegenüber benommen hat, hat sie bloß gelächelt und sich danach darüber den Kopf zerbrochen. Außerdem hat sie sich dauerhaft selbst angelogen, immer wieder hat sie betont, dass sie EIGENTLICH gar nicht so sei, ABER... wo ich mir gedacht habe: Wenn du mal einfach gemein bist, sag doch einfach die Wahrheit. Da ich nun schon sehr viel über Kenzie geschrieben habe, komme ich jetzt zu Lyall. Aus seiner Sicht sind die anderen 200 Seiten geschrieben. Ich hätte mir zwischen den beiden vom Schreibstil her irgendeinen Unterschied gewünscht, allerdings hatten die beiden den Selbstentleibungen Wortschatz, die gleichen Vergleiche. Lyall war mir unglaublich unsympathisch, er hat sehr arrogant und eingebildet gewirkt, und vor allem hatte ich das Gefühl, dass er seine Träume eigentlich gar nicht wahr machen möchte. Acht Wochen sollte er einfach Mal mit keinem Mädchen schlafen. Acht Wochen. Ich glaube, jeder hält acht Wochen ohne Sex aus, selbst wenn man sich einer Person körperlich hingezogen fühlt. Die gesamte Kleinstadt hatte ein Problem mit ihm, er hat etwas getan, was ihm niemand verzeihen kann. Aber statt irgendwie zu versuchen, seinen Ruf wieder herzustellen, benimmt er sich super aggressiv und wütend, zudem ist er extrem respektlos und irgendwie hatte ich nicht das Gefühl, er weiß, was er will. Was mich leider auch sehr gestört hat, war, dass er sich jede Seite siebenhundert Mal über seine Arbeit aufgeregt hat, obwohl er es für SEINE Traumzukunft machen muss. Ich konnte ih einfach nicht verstehen. Darüber hinaus wollte er sie dauerhaft beschützen, aber jedes Wort, was er an sie gewendet, hat sie gefühlt verletzt. Ich habe mich während des Lesens so oft gefragt, wieso Lyall nicht in einer Therapie ist. Das meine ich auch ernst, schließlich hatte er ziemlich willkürliche Wutausbrüche und ein kleines Aggressionsproblem. Die beiden als Paar waren ebenfalls etwas dubios und für mich absolut nicht verständlich. Die beiden haben kaum irgendwelche privaten Gespräche geführt, sie hatten kaum mehr Interaktion als Begrüßungsfloskeln, aber Hauptsache sie verlieben sich. Es war eine komplett körperliche Beziehung. Ich glaube, inzwischen hat jeder bemerkt, wie es mir gefallen hat. Für mich auf jeden Fall ein Jahresflop, ich konnte dem Buch absolut nichts abgewinnen, ich habe mich durch die Seiten gequält und war kurz davor, es abzubrechen, allerdings war es ein Rezensionsexemplar vom @bloggerportal (Vielen Dank trotzdem) und deshalb wollte ich trotzdem eine Rezension hochladen. Für mich bekommt das Buch 0.75/5 🌻

Die Vergangenheit ist ein schweres Paket

Von: Lesekraenzchen Datum: 13. October 2020

Inhalt: Kurz bevor Kenzie ihr Praktikum in London antreten will, erhält sie eine Absage und steht vor einem großen Problem. Denn sie benötigt dringend eine Empfehlung für die Uni. Ausgerechnet Paula, eine alte Freundin ihrer verstorbenen Mutter, gibt ihr die Chance, bei ihr zu arbeiten. Dazu muss sie nach Kilmore reisen, wo sie alles an ihre Mutter erinnert. Lyall kehrt nach 3 Jahren nach Kilmore zurück, wo er mit Hass überschüttet wird. Lediglich Kenzie gibt sich die Mühe hinter seine Fassade zu blicken und will herausfinden, wer er wirklich ist. Aber genau von ihr sollte er sich fernhalten, um seine Zukunft nicht zu gefährden. Wäre da nur nicht diese Anziehung zwischen den beiden und die klopfenden Herzen. Reicht Liebe allein aus, die Vergangenheit zu vergessen? Und was verbirgt Lyall vor Kenzie? Meine Meinung: Schon nach dem Prolog war mir klar, dieses Buch lege ich nicht mehr aus der Hand. Und so kam es auch. Die Autorin hat die perfekte Mischung aus Liebe, Drama, Spannung und Geheimnissen gefunden und zieht mich damit in ihren Bann. Durch die Schreibweise aus beiden Sichten war ich immer ein Teil der Geschichte. Kenzie ist eine starke Protagonistin, die ihre Liebe und Fürsorge nach dem Tod ihrer Mutter in die Familie steckt. Ihre Schwestern und ihr Vater können sich immer auf sie verlassen. Sie bildet sich gerne ihre eigene Meinung und lässt sich nicht verbiegen. Lyall stammt aus einer reichen Familie, die großen Einfluss auf sein Leben hat. Er möchte daraus ausbrechen und schmiedet im Hintergrund Pläne. Die Begegnung mit Kenzie lässt sein Leben aus den Fugen geraten und bringt ihn in eine ausweglose Situation. Auch Edina und Finlay habe ich in mein Herz geschlossen. Ich kann Euch sagen, mein Herz weint nach dem Cliffhanger und ich brauche ganz dringend den 2. Band🥺💔 Fazit: Lest dieses Buch❣️ Es bringt alles mit was ein gutes NA Buch haben muss und hat 5/5✨ absolut verdient❣️ Aus dem Buch nehme ich mit, dass man sich immer seine eigene Meinung bilden sollte, egal was Gerüchte besagen❣️

Ein toller Reihen - Auftakt!

Von: chapteraway Datum: 13. October 2020

Meine Meinung Als ich erfahren habe, dass Lena Kiefer ein neues Buch veröffentlichen wird, hatte ich gemischte Gefühle. Einerseits war ich so unglaublich gespannt darauf, weil mir ihre Ophelia Scale Reihe gefallen hat, andererseits wusste ich nicht, ob so ein starkes Buch dann noch mal mithalten kann. Aber es konnte mithalten. Lena Kiefer's Schreibstil ist immer noch sehr angenehm und man konnte die Seiten einfach nur verschlingen. Man merkt nicht, wie die Seiten dahinblättern und ist so schnell in der Geschichte verwurzelt, dass man am Ende schon vor den letzen Seiten steht und sich fragt, wann das passiert ist. Die Emotionen, die sie vermitteln wollte, kamen sehr real rüber und waren sehr authentisch. Alles war unglaublich stark geschrieben und hat mich mitgerissen. Ich habe Kenzie und Lyall sehr schnell in mein Herz geschlossen und habe eine leichte Parallelwelt zu der Save-Reihe von Mona Kasten gespürt. Es war nicht schlimm, aber es gab viele Parallelen. Kenzie ist sehr stark und weiß, was sie möchte und wie sie das erreichen kann. Trotzdem kann sie sehr verletzlich sein und war greifbar, was sie sehr menschlich und echt gemacht hat. Lyall ist ein unglaublich intensiver Charakter. Er hat in seiner Vergangenheit ziemlich viel Mist gebaut, ist sich dies aber bewusst und versucht sich zu bessern. Das fand ich sehr reflektiert und hat ihn reif erscheinen lassen. Seine zwei Seiten, die er immer wieder wechselt, waren zwar sprunghaft, aber verständlich. Ich wollte ihn einfach nur heilen und beschützen und dafür sorgen, dass er nicht mehr leiden muss. Insgesamt waren für mich also beide Charaktere also sehr authentisch und greifbar, was die Geschichte noch mal um einiges aufgewertet hat. Beide hatten nämlich Tiefgang, wodurch ihre Beziehung intensiver wurde. Und da wären wir schon beim richtigen Thema: Apropo Beziehung... Die Beziehung der beiden war sehr angenehm zum mitverfolgen und gut für drei Bände angepasst :) ( Lena, du Fuchs!) Sie haben sich erst ganz wild und trotzdem langsam angetastet und mussten erst entdecken, was sie möchten. Es hat nicht lange gedauert, bis beide erkennen mussten, dass sie ein fantastisches Team sind. Zudem muss ich betonen, dass ich die Erotik in diesem Buch einfach nur perfekt fand. Es war vorhanden, aber nicht so, dass es zu viel wurde oder unwichtig war. Das ist ein Maß, was ich immer ziemlich schwierig finde und hier hat es mir gut gefallen. Das Buch hatte zur Abwechslung auch ziemliche interessante Nebencharaktere, die sehr viel Intrigen und Frohsinn gezeigt haben. Edina und Fin waren meine Lieblinge. Ich hoffe sehr, dass man von ihnen noch mehr hören wird. Als letzten Punkt spreche ich noch die Handlung an. Die war sehr strukturiert und sehr bewusst aufgebaut. Man hat sehr stark gemerkt, dass alles auf den bösen Cliffhanger hinausläuft und man noch gefesselt sein soll. Das ist in einem Punkt vielleicht gut und mir hat das ganze Buch grundlegend echt gut gefallen. Aber diese Struktur in diesem Buch zerstört mir irgendwie die Authentizität. Als großer Fan von Lena, verfolge ich sie regelmäßig in ihrem Schreibprozess und weiß, dass sie sehr detailliert plottet und perfekt ausarbeitet. Und das ist auch nicht schlimm - es ist das, was man tun sollte, um Lücken zu vermeiden. Aber in diesem Fall hat man es für meinen Geschmack an manchen Stellen etwas zu sehr gemerkt, wodurch man diese "gewollten" Stellen nicht vermeiden konnte. Nicht weiter schlimm, aber für mich ein Grund, warum das Buch nicht PERFEKT ist. Aber seien wir mal ehrlich... welches Buch ist schon perfekt? Und dieses kommt verdammt nah dran. Fazit Zusammenfassend verteile ich also fast die vollen Sterne, die man meiner Meinung bekommen kann. Das Buch ist wirklich toll und emotional und hat mir gut gefallen. Ich würde es jedem empfehlen. Es ist wundervoll geschrieben und hat viele spannende Highlights. Insgesamt 4,5/5 Sterne

Don’t love me

Von: Lovinbooks Datum: 13. October 2020

Bisher hatte ich noch nichts von Lena Kiefer gelesen, aber auf Instagram habe ich natürlich immer sehr viele begeisterende Stimmen zu Ophelia Scale gelesen. Die Bücher dazu habe ich dementsprechend natürlich auch schon zuhause. Ich war also voller Erwartungen, weil dieses NA Buch als “anders alles bisherige” beschrieben wurde. Um eins vorweg zunehmen: Das fand ich leider nicht. Kenzie und Lyall waren mir persönlich leider nicht sonderlich sympathisch. Lyall mochte ich grundsätzlich etwas lieber, aber ich habe zu beiden keinen emotionalen Zugang finden können. Genauso die Story zwischen den beiden. Für mich flogen da nicht wirklich die Funken und es hat mich nicht berührt. Dennoch mochte ich den Schreibstil von Lena Kiefer wirklich sehr. Es war kein anstrengendes Lesen und manchmal merkte man gar nicht, wieviel man bereits gelesen hatte. Aber ich muss auch sagen, dass die Sachen zwischen Kenzie und Lyall in meinen Augen viel zu viel Blabla drum herum hatte. Es kam nicht so wirklich Spannung auf in der ersten Hälfte. Erst zum Ende hin konnte es mich dann etwas packen. Das Ende an sich ermutigt mich jetzt aber auch nicht wirklich zum weiterlesen. Ehrlich gesagt, ist für mich Don’t love me ein NA Roman wie jeder andere auch. Es war in meinen Augen nichts innovatives und konnte mich demnach auch nicht sonderlich unterhalten. 3 von 5 Punkten

Toller Auftakt der neuen Reihe ...

Von: Charleen Datum: 12. October 2020

Nachdem ich die "Ophelia Scale" Reihe der Autorin absolut geliebt habe, war für mich sofort klar, dass auch ihre neue Reihe auf jeden Fall bei mir einziehen muss. Umso mehr habe ich mich natürlich darüber gefreut, das Buch vorab lesen und Kenzie und Lyall schon etwas früher kennenlernen zu dürfen. Ich muss tatsächlich sagen, dass ich nicht der allergrößte Fan des Covers bin, aber innerhalb weniger Seiten durfte ich feststellen, dass der Inhalt dafür umso schöner ist und darauf kommt es schließlich an. Der Schreibstil der Autorin ist hier wieder unglaublich toll, da er eine Mischung aus flüssig, gefühlvoll und fesselnd ist. Er führt einen super leicht in die Geschichte hinein, lässt einen eine Beziehung zu den Charakteren aufbauen und sorgt für genau die richtige Atmosphäre während des Lesens. »Es war grauenhaft. Nicht der Moment, wo ich es erfahren habe. Sondern der, wo es mir klargeworden ist. Er kündigt sich nicht an, er schickt keinen Brief und sagt, an dem und dem Datum ist es so weit. Nein. Er kommt dann, wenn du es nicht erwartest. Und dann fegt er dich von den Füßen und zerreißt dich in winzig kleine Fetzen.« Kenzie, die Protagonistin, mochte ich gleich von Anfang an total. Man lernt sie als sehr reife, zielstrebige und hilfsbereite junge Frau kennen, bei der die Familie an allererster Stelle kommt und die ihr eigenes Glück, für die Menschen die sie liebt, immer hintenan stellt. Sie hat einen genauen Plan für ihr Leben und kämpft für ihre Träume & Ziele, ist dabei aber einer der selbstlosesten Menschen überhaupt. Zudem ist sie sehr selbstbewusst und definitiv nicht auf den Mund gefallen, was sie in meinen Augen umso sympathischer gemacht hat. Doch je näher man sie im Laufe der Geschichte kennenlernt, desto klarer wird, dass es in ihr drin auch noch etwas ganz anderes gibt. Dort existiert nämlich ein gebrochener Teil, der so groß ist, dass er Kenzie - wenn sie nicht aufpasst - zu verschlingen droht. Und ich muss sagen, dass mir das unfassbar gut gefallen hat. Man bekommt die starke und toughe Kenzie ebenso zu Gesicht wie die zerbrechliche und verletzliche, wodurch sie als Charakter super greifbar wird und einen absolut authentischen Eindruck vermittelt. »Man sieht es mir vielleicht nicht an, aber glaub mir, ich bin beschädigte Ware. Nichts weiter als ein hübscher Karton mit einem Haufen Schutt drin.« Lyall, der Protagonist, hat meiner Meinung nach absolutes Bookboyfriend-Potenzial. Er strahlt nach außen hin etwas Geheimnisvolles aus und macht einen recht distanzierten und teilweise auch arroganten Eindruck. Aber dadurch, dass man von Anfang an auch Kapitel aus seiner Sicht hat, weiß man, dass dieser Eindruck täuscht. Er ist ein gebrochener und teilweise einsamer junger Mann, der seine Vergangenheit wie eine schwere Last auf seinen Schultern trägt, die ihn Tag für Tag mehr zu erdrücken scheint. Er besitzt ein Herz am rechten Fleck, kann unglaublich charmant und liebevoll sein und ist zudem auch noch wahnsinnig attraktiv. Was mir bei ihm unglaublich gut gefallen hat, war seine innere Zerrissenheit sowie der Kampf, den sein Herz und sein Verstand miteinander führen. Ich konnte mich wunderbar in seine Gedanken- und Gefühlswelt hineinfinden und sein Verhalten - selbst dann, wenn ich manchmal den Kopf darüber schüttelt wollte - tatsächlich gut nachvollziehen. Charaktere, die viel durchmachen mussten und noch immer müssen, sind meistens einfach wirklich die, mit denen man auch am besten mitfühlen kann und die es schaffen, einen emotional am meisten zu erreichen. Und das war bei ihm ganz klar der Fall. »Du wirst schon noch irgendwann feststellen, dass es Gefühle gibt, gegen die nicht einmal du dich wehren kannst.« Auch die Liebesgeschichte hat mir - mit Ausnahme von ein paar Kleinigkeiten - wirklich wahnsinnig gut gefallen. Sie ist eng verbunden mit der charakterlichen Entwicklung beider Charaktere sowie entscheidenden Veränderungen in ihren Leben, was sie umso bedeutungsvoller gemacht hat. Ihre gemeinsamer Weg ist ein Kampf, da es unglaublich viele Steine gibt, die ihnen in den Weg gelegt werden. Einige davon wurden unbewusst von ihnen selbst dorthin gelegt, andere wiederum kommen von Menschen, die vor allem Lyall das Leben schwer machen wollen. Was ich hierbei aber toll fand war, dass die beiden trotzdem nicht aufgegeben haben. Egal, wie mies die Umstände waren oder wie viele Höhen & Tiefen sie durchleben mussten - es existierte immer diese ganz besondere Verbindung zwischen ihnen, an der sie beide festgehalten haben. Ich habe die stimmende Chemie zwischen Kenzie und Lyall ebenso deutlich wahrnehmen können wie die immer tiefer werdenden Gefühle füreinander und konnte somit auch absolut mit den beiden mitfühlen. Ihre Liebesgeschichte hat es geschafft, mich zu berühren und mich gleichzeitig manchmal echt verzweifeln lassen. Allerdings muss ich auch sagen, dass es mir hier hin und wieder etwas zu viel Drama gab - besonders zum Ende hin. Hier gab es meiner Meinung nach ein zu großes Hin und Her und ich hätte mir gewünscht, dass sich die beiden etwas weniger dramatisch verhalten hätten. Einige Nebencharaktere hier wurden wunderbar ausgearbeitet und die Autorin hat ihnen wirklich Persönlichkeit verliehen. Man bekommt die Möglichkeit, sie näher kennenzulernen, schließt sie ebenfalls nach und nach ins Herz und fängt an, mit ihnen mitzufiebern. Ebenso gibt es natürlich auch einige Personen, die sich eher das Gegenteil von Sympathiepunkten eingehandelt haben, aber auch diese waren natürlich eine wichtige Ergänzung für den Verlauf der Geschichte. Ein kleines Highlight für mich in diesem Buch war das Setting. Die bildhafte Darstellung der schottischen Highlands, sowie die Gefühle, die der Anblick dieser vor allem bei Kenzie ausgelöst haben, fand ich einfach wunderschön. In bestimmten Momenten hatte ich wirklich das Gefühl, selbst dort zu stehen, den Wind zu spüren und den Duft der Landschaft einzuatmen. Und immer dann, wenn das gerade mal nicht der Fall war, habe ich dafür eben genau diesen Wunsch danach verspürt, was ziemliches Fernweh bei mir ausgelöst hat. Was ich allerdings jetzt nach dem Ende und dem Cliffhanger, der mit diesem kommt, denken und fühlen soll, weiß ich absolut nicht. Was stimmt und was stimmt nicht? Ist das Verhalten einer bestimmten Person am Ende übertrieben oder kann ich es doch irgendwo nachvollziehen? Und wie wird es jetzt bitte für Kenzie und Lyall weitergehen? Es gibt wahnsinnig viele offene Fragen und ich bin unglaublich gespannt darauf, ob sie mir im zweiten Band beantwortet werden. Ich bin auf jeden Fall sehr froh darüber, dass dieser bereits in zwei Monaten erscheinen wird und ich somit nicht allzu lange auf die Fortsetzung warten muss. Alles in allem hat mir "Don't Love Me" wirklich sehr sehr gut gefallen. Es konnte mich berühren, hat mich ebenso zum Lachen gebracht wie es mich manchmal hat traurig werden lassen, es war spannend und konnte mich fesseln und es hat wunderbar authentische und greifbare Charaktere für mich bereitgehalten, die ich absolut ins Herz geschlossen habe.

Großartiges Setting und authentische Charaktere

Von: Missi Datum: 12. October 2020

Die Geschichte wird abwechselnd aus Kenzies und Lyalls Sicht erzählt. Vor allem Kenzie, die schon sehr jung viel Verantwortung übernehmen musste, hat sich sofort in mein Herz geschlichen. Ich liebe ihre Schlagfertigkeit und ihre Unangepasstheit sehr und finde es toll, dass sie ein gewisses Selbstbewusstsein in manchen Dingen mitbringt (übrigens ein Punkt, der mich in anderen NA-Romanen oft ärgert!). Aber auch Lyall ist irgendwie sympathisch, wenn es bei ihm auch etwas mehr gedauert hat, mit ihm warm zu werden. Die Geschichte klingt zunächst sehr verrückt, doch in Anbetracht auf die oberen Zehntausend der Weltbevölkerung kann ich mir gut vorstellen, dass es wirklich noch solch krasse Familien gibt, die ihren Kindern ihr Handeln (und ihre Partnerwahl!) vorschreiben. Gerade dafür liebe ich die „jungen“ Hendersons – Lyall, aber auch Edie und Finlay – sehr. Alle Protagonisten sind individuell und irgendwie besonders. Die Handlung ist spannend und interessant, vor allem die Design-Aspekte fand ich toll zu lesen. Das Ende war mir etwas zu überzogen, aber der Cliffhanger vor Band 2 war natürlich irgendwie notwendig. Hier hätte ich mir von Kenzie mehr „hinterfragen“ gewünscht. Aber vielleicht kommt das ja im Folgeband. ❤ Das Setting in den Highlands hat mich auch sofort überzeugt. Ich möchte jetzt bitte so einen Van wie Loki und dann nach Schottland! Die Atmosphäre der Landschaft und Besonderheiten der Gegend wie regionale Süßigkeiten ziehen einen sofort in ihren Bann. Ich wollte gar nicht mehr zurück :) Insgesamt haben mich Kenzie und Lyall definitiv begeistert und ich bin schon wahnsinnig gespannt, wie ihre Geschichte weitergeht! Die Handlung ist authentisch und das Setting einfach nur wunderschön. Dazu kommen tolle Nebencharaktere, die wirklich Spaß machen, und natürlich eine tragisch-schöne Liebesgeschichte.

Für alle, die Klischees satt haben

Von: Stinelotte Datum: 01. October 2020

Wenn man sich als Leserin an einem neuen Genre versucht, ist das immer ein Wagnis. Ich hatte bisher mit New Adult nicht viel am Hut. Die Geschichten waren mir oft zu abgedroschen, teilweise zu misogyn, zu sexistisch, zu vorhersehbar. Da ich aber weiß, dass Lena Kiefer eine großartige Autorin ist, stand für mich außer Frage, dass ich "Don't Love Me" auf jeden Fall eine Chance geben werde. Mein Fazit: LEST DIESES BUCH. Die Autorin präsentiert uns eine Beziehung auf Augenhöhe. Nicht der Bad Boy, der dem schüchternen Naivchen die Welt erklärt und dessen schlimme Kindheit jedes miese Verhalten entschuldigen soll. Kenzie und Lyall sind großartige, sympathische Protagonisten, deren Anziehung füreinander vom ersten Moment an glaubhaft und nachvollziehbar ist. Auch die Nebencharaktere sind wunderbar gezeichnet, von sympathisch und liebevoll bis zu "wir lieben es, sie zu hassen" (um nicht zu spoilern nenne ich keine Namen). Dazu die richtige Prise Humor, sexy Szenen, viel Gefühl und natürlich, wie sollte es anders sein, ein Cliffhanger. Das alles vor der herrlichen Kulisse der schottischen Highlands. (Und nein, ich meine nicht nur das mentale Bild von Lyall im Kilt!) Absolute Empfehlung von mir. Selbst ich unromantischer Klotz wurde weich. Hach, Lyall... *verliebt seufz*

Rezension

Von: wunderweltenbuecher Datum: 09. October 2020

Das Buch hat mir an sich ziemlich gut gefallen, jedoch hat es mich nicht zu 100% mitreißen können. Irgendwas hat noch gefehlt. Zunächst einmal zu Cover, welches ich so mittelmäßig finde. Mein Geschmack wird damit nicht so wirklich angesprochen. Die Farbe und die Gestaltung ist einfach nicht so mein Ding. Aber ich wollte das Buch ja auch wegen der Autorin lesen und nicht wegen dem Cover. Der Klappentext hat mich wiederum angesprochen. Er war genau passend. Nicht zu kurz und auch nicht zu lang. Die Handlung hat mir an sich schon gefallen, es gab aber auch noch einige Dinge, die ich mir etwas anders gewünscht hätte. Vor allem am Anfang hat sich das Buch gezogen wie Kaugummi, weil nicht so viel spannendes passiert ist, später wurde es dann besser. Aber auch das Ende war mir im Vergleich zum Anfang dann zu turbulent. Auf den letzten 100 Seiten hat sich einfach alles mehrfach gedreht und gewendet, da hätte ich mir einfach etwas mehr Zeit gewünscht. Trotzdem endet das Buch an einer spannenden Stelle, weshalb ich Band 2 auch sicherlich noch lesen werden. Mit der Protagonistin Kenzie hatte ich am Anfang wirklich meine Probleme und ich glaube das war auch der Grund, warum ich nur so langsam voran kam. Aber nach und nach wurde sie mir auch sympathischer und ich fing an sie zu mögen. Lyall fand ich von Anfang an irgendwie faszinierend. Auch wenn er auf Bad Boy getan hat, mochte ich ihn wirklich gerne. Und zusammen mit Kenzie konnte er auch richtig süß werden💗 Der Schreibstil von Lena Kiefer gefällt mir weiterhin gut, jedoch finde ich, das er etwas schwülstiger war als bei Ophelia Scale. Ich habe keine Ahnung woran es lag, aber ich habe deutlich länger gebraucht um in die Handlung richtig eintauchen zu können. Fazit: Ein Buch mit Potenzial, das noch noch nicht ganz ausgeschöpft wurde. Ich freue mich aber dennoch auf Band 2. 4⭐