Jessica Khoury

Ein Kuss aus Sternenstaub

Ein Kuss aus Sternenstaub Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

Buch
eBook

€ 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 14,50 [CH]

oder hier kaufen:

€ 8,99 [D] | CHF 11,00 [CH]

oder hier kaufen:

SIE ist die mächtigste aller Dschinnys. ER ist ein gewitzter Dieb. Gemeinsam sind sie unschlagbar. Doch zunächst sind sie ein Dreamteam wider Willen, denn ER möchte alles aus seinen drei Wünschen rausholen, SIE schnellstmöglich ihre Freiheit zurückgewinnen. Aber nach und nach erkennen die beiden, dass alles Glück dieser Welt bereits an ihrer Seite ist. Doch wenn eine Dschinny und ein Mensch sich verlieben, erwartet sie beide der Tod. Also müssen die beiden, um ihr Glück UND die Freiheit zu gewinnen, alle Regeln brechen.

Ein Traum aus 1001 Nacht

Von: The Page Walkers Datum: 01. April 2019

Die Geschichte „Ein Kuss aus Sternenstaub“ ist magisch, sie ist abenteuerlich und sehr spannend. Einige Fragen beschäftigen die Charaktere und damit den Leser. Was hat es mit dem Ring auf sich, der Aladdin direkt in die Höhle geführt hat? Wer hat ihn erschaffen und zu welchem Zweck? Für welche drei Wünschen wird Aladdin sich entscheiden? Wird er den letzten Wunsch nutzen? Und welchen Preis wird er hierfür zahlen? Beide Protagonisten verfolgen ihre eigenen Wünsche und Ziele. Wird es einem von ihm gelingen sein Ziel zu erreichen. Und hat diese Liebe überhaupt eine Chance? Die Handlung ist einzigartig und überwältigend - jedes Wort in diesem Buch hat mich ein wenig verzaubert, denn so etwas in der Richtung habe ich noch nie erlebt. Eine Prise Magie, einen Dschinny und einen Dieb, fertig ist eines der eindrucksvollsten Bücher, die ich je gelesen habe. Ein Kuss aus Sternenstaub ist ein wundervoller Fantasyroman, der mit einem Setting aus 1001 Nacht besticht. Ich wurde mit der Protagonistin zwar nicht ganz warm, aber der Charme und Zauber des Buches hat dies locker wettmachen können. Ich habe ein paar schöne Lesestunden mit dem Buch verbringen können und für Fans von Märchenadaptionen ist dies Buch ein wahres Schmuckstück!

eine tolle Geschichte aus 1001 Nacht

Von: Ruby Datum: 11. November 2018

Die Schreibweise der Autorin ist angenehm, flüssig, märchenhaft und sehr ausführlich beschrieben. Man bekommt durch ihre ausdrucksvolle und ganz besondere Art des Erzählens ein ganz zauberhaftes Gefühl für die Geschichte und wird tatsächlich in das Setting von 1001 Nacht hineingeschmissen. Ich konnte innerhalb kürzester Zeit in die Geschichte hineinfinden, die Umgebung und Charaktere wahrnehmen und eine ganz zauberhafte Entwicklung verfolgen. Erzählt wird die Geschichte aus der Sichtweise der Dschinny Zahra, welche jahrzentelang in ihrer Flasche eingesperrt war. Nach so viel verloren gegangener Zeit wird sie von einem jungen Dieb mit Namen Aladin befreit. Ihre Art des Erzählens ist nicht einfach, wobei ich doch recht schnell hineingefunden habe. Zahra erzählt ihre Erlebnisse einer alten Freundin, welche durch sie Leid erfahren musste. Zahra ist wie ich finde ein wirklich toller und ausdrucksstarker Charakter. Sie ist offen, liebevoll, unheimlich gewitzt, kämpft für Ihre Freiheit und vergisst trotzallem nicht die Menschen um sich herum. Sie gibt sich gerade zu Beginn oftmals kalt und gefühllos, aber das ist sie nicht und Aladin merkt das sehr schnell. Sie ist nicht böse, sondern im Grunde ein verlorener Geist der nach Nähe und Geborgenheit sucht. Ich mochte ihre Art, ihre Entwicklung und ihr loses Mundwerk ab und an wirklich unheimlich gerne ;) Aladin ist ein Dieb, der vor den Fußstapfen seiner Eltern davon läuft. Er ist ein gerissener junger Mann, der sich ohne Probleme wandeln kann. Sein Wesen war wirklich faszinierend, auch weil er so unglaublich liebevoll und freundlich ist. Er hat mein Herz sofort erobern können, wahrscheinlich auch daher dass er trotz bedenken sofort Zahra sein Vertrauen schenkt. Er gibt ihr das, wonach sie sucht ohne dass sie es weiß. Hach, ich mochte diesen Kerl einfach. :) In der Geschichte gibt es noch weitere Charakter, die eine wichtige Rolle spielen und von der Autorin schön umgesetzt wurden. Darunter unter anderem die Prinzessin mit ihren zugehörigen Begleiterinnen. Jede ist eine Nummer für sich, aber etwas ganz besonderes. Die Autorin hat es geschafft, dass ich sie mir vorstellen und lieb gewinnen konnte. Sie haben alle ihr eigenes Wesen erhalten, welches erfrischend für die Umsetzung war. Die Umsetzung der Geschichte hat mir unheimlich gut gefallen. In einem Setting aus 1001 Nacht hat die Autorin eine erfrischende, für mich neuartig umgesetzte und dennoch passend für diese Zeit aufgebaute Grundidee umgesetzt. Ich habe beim Lesen ein ganz besonderes Feeling wahrnehmen können und auch wenn die Autorin ab und an mal etwas länger ausschweift bei ihren Erklärungen, habe ich mich zu keinem Zeitpunkt angestrengt gefühlt. Die Autorin hat für mich einige überraschende Wendungen mit eingebaut, hat viele interessante Ideen umgesetzt und mir ein Gefühl für die Charaktere und die Welt gegeben. Ich war ein Teil der Geschichte, habe mit Aladin und Zahra mitgelitten und ihren Entscheidungen entgegengefiebert. Es gibt hierbei viele spannende, interessante, erheiternde und gefühlvolle Szenen. Die Charaktere sind allesamt sehr offen, gleichzeitig traditionsbewusst und dennoch auch wieder erfrischend locker und fantasievoll. Die Autorin hat es wie ich finde geschafft, eine Menge eigener Fantasy mit in eine Geschichte der 1001 Nacht hineinzubringen. Es ist eine gänzlich andere Geschichte als die altbekannte um Aladin und dennoch findet sich immer wieder ein Stückchen der alten darinnen. Es hat mir unheimlich viel Lesevergnügen bereitet, den beiden auf ihrer Reise zu folgen. Die eingebaute Liebesgeschichte ist wie ich finde übrigens auch ganz hervorragend umgesetzt worden. Sie nimmt einen doch recht intensiven Teil ein, wenn auch nicht überladend. Dieser Teil gehört einfach dazu um auch Zahra ein Wesen einhauchen zu können und ich finde es toll aufgebaut. Wir erleben eine ganz langsam wachsende Liebe, welche nicht überrannt wird sondern sich tatsächlich entwickelt und daher auch greifbar für mich war. Insgesamt wirklich eine magische Geschichte eines Märchens, welches das Herz berührt und dafür sorgt das man gerne noch mehr von den Charakteren erleben möchte. Mein Gesamtfazit: Mit „Ein Kuss aus Sternenstaub“ hat Jessica Khoury einen ganz zauberhaften, fantasievollen und magischen Roman in einer Welt aus 1001 Nacht erschaffen. Die Geschichte war spannend, humorvoll, mitreisend und einfach nur unglaublich gefühlvoll. Ich konnte mich in die Charaktere hineinversetzten, habe die Welt miterlebt und konnte ein paar ganz wundervolle Lesestunden erleben. Ich vergebe gerne 4,5 Sterne.

A Genie in The Bottle ❤️

Von: Azize.Bookshelf Datum: 24. May 2018

Vielen Dank an den Bloggerportal für das Rezensionsexemplar. Meinung: Anfang war ich mir nicht so sicher ob das Buch mich begeistern könnte. Aber ich wurde positiv überrascht. Ein wirklich sehr gut gelungenes Buch mit einer sehr schönen Geschichte. Die Handlung war sehr spannend und es war nie Langeweile angesagt. Ich hab die Protagonistin sehr schnell ans Herz geschlossen. Auch die Liebe zwischen den beiden Protagonistinnen war so deutlich zu spüren ❤️ Eine Leseempfehlung! Bewertung:5/5 ⭐️

Leider nicht überzeugend

Von: Mein Bücherchaos Datum: 22. May 2018

"Ein Kuss aus Sternenstaub" hat mich vor allem durch sein wunderschönes Cover und den Klappentext angesprochen. Ich liebe die Disney Filme und von daher musste ich das Buch einfach haben und jetzt auch endlich mal lesen. Den Schreibstil von Jessica Khoury empfand ich als sehr fesselnd und der Geschichte entsprechend geschrieben. Ab der ersten Seite hatte die Geschichte einfach dieses Flair von Tausendundeine Nacht, welches mich durch die erste Hälfte der Geschichte zog. Aber ich muss auch gestehen, dass das Buch ziemlich viele Längen hatte und die zweite Hälfte sich eher wie ein alter Kaugummi anfühlte. Weshalb ich auch irgendwann einzelne Seiten übersprungen habe und nichts verpasste. Geschrieben ist der Einzelband aus der Sicht der Dschinny Zahra, welche mir als Charakterin sehr gut gefiel, mich aber nicht die gesamte Geschichte unterhalten konnte. Es wurde einfach irgendwann immer langweiliger, weil es scheinbar kein vorankommen gab, sodass ich das Buch mehrere Tage auf die Seite lag und mich dann auch zum weiterlesen zwingen musste. Ich bin nun einerseits froh, dass ich das Buch beendet und vom SuB habe, aber so einen richtigen Mehrwert hat es mir nicht gebracht. Der Einzelband "Ein Kuss aus Sternenstaub" konnte mich zu Beginn sehr gut unterhalten, aber ab der Hälfte wurde es für mich immer langweiliger und zäher. Hier ist doch das Cover viel überzeugender als das Innere. Wirklich schade.

Ein Ritt mit dem fliegenden Teppich

Von: Nur Noch Ein Kapitel Datum: 29. March 2018

Verrat, Magie und eine verbotene Liebe. Die Geschichte über den Dieb Aladdin und der Dschinny Zahra, welche in einer Welt von 1001 Nacht spielt, lädt ein auf einen turbulenten Ritt mit dem fliegenden Teppich. Zahra wird nach hunderten von Jahren endlich von dem Dieb aus ihrer Lampe befreit, nachdem eine magische Kraft ihn zu ihr geführt hat. Er hat ein genaues Ziel und zwar Rache für seine Eltern. Die beiden finden sich dank Tricks und Zauber in dem Palast der Königsfamilie wieder, welche die beiden am liebsten Tod sehen würde. Zahra, weil sie die Dschinny ist, die ihre Vorfahrin verraten hat und Alladin, weil er einen Aufstand im Volk anzetteln könnte. Der Schreibstil ist wirklich bezaubernd und man wird mitgenommen auf die Reise durch die Wüste. Auch lernt man endlich die Geschichte der Dschinny kennen, wie sie verwandelt werden und welche Macht der Könige aller Dschinny hat. All die kleinen Details machen die Geschichte zu etwas wirklich besonderem und ich kann sie nur wärmstens jedem empfehlen, der bei dieser Geschichte einfach nur abschalten will. Das Cover ist auch zauberhaft gestaltet und passt perfekt. "Er ist die Sonne und ich bin der Mond."

Ein Kuss aus Sternenstaub

Von: Liz Datum: 25. March 2018

Generell fand ich das Buch anschaulich und interessant. Das Cover ist ansprechend, aber meiner Meinung auch nicht vollkommen passend zum Buch. Ich mag die Idee der Geschichte und die verschiedenen Handlungen, die lückenlos ineinander übergehen. Am Anfang hatte ich immer mal wieder ein paar Schwierigkeiten, jedoch hat mich das Buch immer weiter gefesselt. Die Protagonisten sind schön und detaillreich ausgearbeitet. mir gefällt das Gesamtbild des Buches, also gebe ich dem Buch 5 von 5 Sternen.

Märchenhaftes Abenteuer

Von: Zeilenspringerin Datum: 15. March 2018

Zahra ist eine der ältesten und mächtigsten Dschinny aller Zeiten. Doch aufgrund eines folgenschweren Fehlers ist sie seit den letzten 400 Jahren in ihre Lampe eingesperrt, die in der Wüste tief unten in der versunkenen Stadt ruht. Eines Tages taucht der Junge Aladdin. ein gewöhnlicher Dieb, auf, nimmt die Lampe mit und bindet somit Zahra an ihn, die ihm nun drei Wünsche gewähren muss. Aladdins einziger Wunsch ist es Rache zu üben für seine Eltern, weshalb Zahra ihn in den Königshof einschleust. Doch dabei verfolgt Zahra auch ihre ganz eigenen Ziele. Denn sie wünscht sich nichts sehnlicher als ihre Freiheit. "Wenn du nicht die Freiheit hast, zu lieben", flüstere ich, "dann hast du überhaupt keine Freiheit". (Seite 369) Wie der Klappentext bereits vermuten lässt, handelt es sich bei "Ein Kuss aus Sternenstaub" um eine Adaption zu "Aladdin und die Wunderlampe" aus 1001 Nacht. Auch hier ist das Setting sehr orientalisch. Der Großteil der Handlung spielt in und um die Stadt Parthenien, einer Wüstenstadt, welche regiert wird von dem König. Der König ist allerdings ein schwacher Herrscher, der unter dem Einfluss der Droge Simmon steht. Seine Tochter Caspida unterstützt ihn bei seiner Arbeit und versucht den Thron zu schützen, den der Bruder des Königs - der Grosswesir - sich nur zu gerne unter den Nagel reißen würde. Der Palast wird dabei wundervoll beschrieben und man kann sich sehr gut die prunkvollen Gänge, geschmückten Räume und Speisebankette vorstellen. Hinter den Mauern des Palastes leben die Menschen in Armut, doch immerhin geschützt vor den bösartigen Dschinny außerhalb der Stadt. Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht der Dschinny Zahra, was eine wirklich spannende Perspektive ist. Die Dschinny sind verschlagen und hinterhältig und nur auf ihren eigenen Vorteil bedacht. Sie tricksen die Menschen aus und führen sie in ihr Verderben. Schnell merkt man jedoch, dass Zahra anders ist. Sie leidet unter ihrer Vergangenheit und steht der Menschheit nicht nur negativ gegenüber. Sie zweifelt immer wieder an sich selbst und möchte auf jeden Fall das Richtige tun. Ich fand Zahras Entwicklung authentisch und sehr gelungen und habe sie mit der Zeit wirklich ins Herz geschlossen. Alladdin ist ein Dieb aus der Unterschicht Partheniens und hat seine Eltern durch den Grosswesir verloren. Daher möchte er um jeden Preis Rache am Königshofe nehmen, was sein stärkster Antrieb ist. Ich mochte es sehr, dass auch Aladdin seine Schwächen hat und somit sehr facettenreich ausgearbeitet wurde. Insgesamt hat die Autorin es wunderbar geschafft vielschichtige und komplexe Charaktere mit Ecken und Kanten zu erschaffen. So sind auch die Nebencharaktere wie zum Beispiel Caspida und ihre Wachmaiden oder der Sohn des Grosswesirs wirklich spannende Figuren, deren Hintergründe und Taten mich immer wieder überraschen konnten. Die Handlung ist sehr abwechslungsreich und bietet alles, was das Leserherz höher schlagen lässt. Zahra und Aladdin geben ein gelungenes Team ab und ergänzen sich perfekt. Neben spannenden Szenen wird es auch brutal und romantisch und es gibt allgemein immer wieder Neues zu entdecken. Die verschiedenen Puzzlestücke fügen sich nach und nach wunderbar zu einem großartigen Gesamtbild zusammen, so dass am Ende wirklich alles einen Sinn ergibt. Ich hatte ein paar kleinere Schwierigkeiten mit dem Schreibstil. Dieser ist sehr modern und teils auch plump, was meiner Meinung nach nicht perfekt zu dieser poetischen Geschichte gepasst hat. Aber das ist wirklich Jammern auf ganz hohem Niveau. Fazit: "Ein Kuss aus Sternenstaub" ist ein wirklich märchenhaftes Abenteuer mit wundervollen Charakteren und einem beeindruckenden Setting.

Magisch und wundervoll.

Von: The BookWonderland Datum: 25. February 2018

Es gibt nicht so viele Bücher mit der 1001 Nacht Thematik, zumindest habe ich noch nicht so viele gelesen und Ein Kuss aus Sternenstaub musste ich einfach lesen, 500 Jahre war Zhara in ihrer Flasche gefangen und ist eine der mächtigstens Dschinnys. Aladdin ist der Dieb, der die Lampe stielt und mit ihrer Hilfe nun seine Ziele erreichen will. Zusammen sind sie unschlagbar, aber auch Zhara verfolgt ihren Wunsch endlich ihre Freiheit zu bekommen. In dieser Zeit kommen sich die beiden näher, aber die Liebe zwischen einem Menschen und einem Dschinn wird mit dem Tod betraft. Zhara lebt seit tausenden von Jahren und hat schon so einige Wünsche erfüllt. Sie weiß, dass jeder Wunsch einen Preis hat und je größer der Wunsch ist, desto größer ist der zu zahlende Preis. Man erfährt erst im Laufe der Geschichte wer Zhara eigentlich ist und was sie antreibt. Sie legt nicht alle Karten auf den Tisch und obwohl die Geschichte aus ihrer Sicht geschildert ist, bleibt sie doch geheimnisvoll. Sie macht außerdem eine interessante Entwicklung durch, wird mutiger und stärker. Aladdin ist ein gewitzter Dieb und will endlich Rache nehmen an dem Mann der seine Eltern getötet hat. Er ist selbstbewusst und findet meistens in jeder Situation eine Lösung um sich daraus zu katapultieren, aber auch er zweifelt manchmal an sich. Ich fand seinen Charaktere sehr authentisch und auch sehr sympathisch und er wirkte schon unglaublich reif, obwohl er er 17 Jahre alt war. Er hat schon viel gesehen, hat sich einige große Feinde gemacht und trifft nicht immer die richtigen Entscheidungen, aber man konnte diese Entscheidungen komplett nachvollziehen. Er ist insgesamt ein kluger junger Mann, der sich seine Wünsche gut überlegt. Auch die Nebencharaktere hatten sehr viele Tiefe und vorallem die Prinzessin und ihre ... haben mir sehr gut gefallen. Die Autorin hat hier sehr interessante Charaktere geschaffen und aus einer schon bekannten Geschichte etwas komplett neues gemacht. Ich war begeistert und konnte nie wirklich sagen, wohin die Geschichte mich noch führen würden. Es war einfach spannend, fantastisch, magisch und interessant, aber es wurde auch ein klein wenig romantisch und genau diese Mischung hat mir unglaublich gut gefallen. Der Schreibstil ist sehr anders und ein klein bisschen gewöhnungsbedürftig, da es alles sehr bildhaft beschrieben wurde. Es war anders, aber ich kam sehr schnell rein und die Geschichte hat mich dann nicht mehr losgelassen. Ich war gepackt von der spannenden Geschichte und der wirklich interessanten Art diese niederzuschreiben. Die magische Atmosphäre und die Magie haben dieses Buch zu etwas besonderem gemacht und ich freue mich schon auf weitere Bücher der Autorin. Der englische Titel gefällt mir wie so oft einfach besser als die deutsche Übersetzung und ich hätte eine direkte Übersetzung wirklich klasse gefunden. Ich werde es nicht in meine Bewertung einfließen lassen, wollte es aber auf jeden Fall erwähnen. Das Cover finde ich wirklich toll und absolut passend. Man sieht das Gesicht eines Mädchens, die Sterne und alles hat etwas verträumtes. Insgesamt kann ich dieses Buch einfach jedem empfehlen, der sich in die magische Welt von 1001 Nacht entführen lassen will. In eine Geschichte, die voller Zauber und Wünsche ist und die von Anfang bis Ende spannend ist.

Rezension zu "Ein Kuss aus Sternenstaub"

Von: Medeas Bookstore Datum: 20. February 2018

Das schöne Cover mit dem niedlichen Titel haben mich auf eine ganz falsche Fährte gelockt. Das Buch hat mehr Fantasy in sich als erwartet und ist im "1001 Nacht"-Stil geschrieben. Das hat mich zwar wenig gestöhrt, aber ganz mein Ding war es nicht. Der Schreibstil von Jessica Khoury ist für meinen Geschmack mit zu vielen Details ausgearbeitet worden und hat wenige Gefühle gezeigt. Auch wenn man aus der Sicht einer 4000 Jahre alten Dschinny erzählt, hätte ich mir weniger Poesie erhofft. Sie hat auch lange um eine Sache herum geschreiben und konnte somit keine Spannung erzeugen. Und dies weder zu Beginn noch zum Schluss der Geschichte um die Dschinn. Manche Stellen habe ich sogar übersprungen. Die Charaktere blieben sehr unpersönlich und langweilig. Sie haben keine besonderen Angewohnheiten oder sonstiges. Wirklich warm wurde ich weder mit der weiblichen noch der männlichen Hauptperson. Auch alle anderen Personen konnte ich nicht ins Herz schließen, was ich immer sehr schade finde. Selbst der Schluss konnte mich nicht richtig überzeugen. Man hätte den Schluss nicht auf drei Kapitel aufteilen müssen. Eins hätte vollkommen gereicht. Generell hätte man das Buch gut auf 350 Seiten kürzen können.

Genau die richtige Fantasygeschichte, mit ihren Stärken und Schwächen, für die Kinder- und Jugendliteratur.

Von: Violetbooklady Datum: 08. January 2018

Inhalt: » Wenn du nicht die Freiheit hast zu lieben «, flüstere ich, » dann hast du überhaupt keine Freiheit. « Und plötzlich weiß ich es. Ich weiß es seit Saten. Seit ich ihn geküsst habe. Seit wir getanzt haben, mit angehaltenem Atem und ineinander versenkten Blicken. Seit wir im Gras gelegen haben, im Sonnenlicht. Ich weiß den genauen Moment nicht, in dem ich mich ich ihn verliebt habe, aber ich weiß, dass ich noch immer dabei bin. - Und ich will niemals damit aufhören. SIE ist die mächtigste aller Dschinnys. ER ist ein gewitzter Dieb. Gemeinsam sind sie unschlagbar. Doch wenn eine Dschinny und ein Mensch sich verlieben, erwartet sie der Tod. Also müssen die beiden, um ihr Glück UND die Freiheit zu gewinnen, alle Regeln brechen. Quelle: Verlag ~ ~ ~~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ Erster Eindruck: Ich weiß auch nicht warum - aber bei diesem Cover musste ich an Aladdin denken. (Ja und es ist sehr passend!) Ich schätze, dass es mit der Schriftart zusammen hängt. Diese wurde zwar gut gewählt aber dass der Titel das gesamte Cover einnimmt, empfinde ich dann schon als störend. Cover auf denen Personen abgebildet sind, wecken zwar in mir eine Hassliebe aber bei diesem Cover finde ich es schade, dass das Bild und der Titel nicht besser aufgeteilt wurden. Wenn man die Schrift etwas kleiner gestaltet hätte, dann wäre das Cover zumindest bei mir besser angekommen. Würde ich nach einem Punktesystem gehen, dann würde dieses Cover nur drei von fünf Punkten von mir bekommen. Erster Satz: Ich spüre den Jungen in dem Moment, in dem er einen Fuß in die Höhle setzt. Zum Buch: Bereits zu Beginn der Geschichte und nach dem ersten Kapitel, habe ich mich in einer Geschichte aus tausend und einer Nacht zurück gesetzt gefühlt. Der gewünschte Effekt ging also nicht verloren. Die umgesetzte Idee ist spannend gestaltet, während zwei interessante Charaktere aufeinander treffen. Die Beziehung der beiden passen gut in die Geschichte und ich bin froh darüber, dass diese Geschichte von dem Bad-Boy-Image verscheont bleibt, die sehr in der Jugendliteratur vertreten sein kann. Zugegeben hat die Geschichte etwas vom bekannten Aladdin an sich und erfindet das Rad nicht an allen Stellen neu aber der persönliche Touch der Autorin, macht dennoch etwas einzigartiges aus dem Buch. Zwar existieren eine malerische Umgebung und starke Charaktere in dieser Geschichte - aber ich hatte das Gefühl, dass der Plot etwas hinterher hing. Zumindest kam er bei mir nicht so gut an, wie es womöglich gedacht war. Einige Handlungen fand ich leider auch vorhersehbar. Obwohl ich das Gefühl hatte, dass die Geschichte an manchen Stellen etwas Schwung benötigte, um wieder in die Gänge zu kommen, handelt es sich um eine interessante und sehr fantasiereiche Geschichte, die man gelesen haben sollte, wenn man die Jugendbücher bevorzugt und gerne in fremde Welten eintaucht. Denn das Buch bietet nicht nur ein wunderbares Setting! Charaktere: Zahra war für mich eine interessante Protagonistin, die leider auch einige Schwächen hatte. Doch zuerst das positive: mir gefiel es sehr, dass sie sich scheinbar nicht viel aus dem "Meister und Diener"-Prinzip zu machen schien. Jedenfalls hatte ich nicht das Gefühl, dass sie ihrem gegenüber durchgehend unterlegen war. Allerdings wirkte sie auf mich auch nicht wie die Frau, für die sie sich ausgibt - und ja, dies bzeiehe ich auf ihr Alter. Trotzdem hat sie eine spannende Vergangenheit, die nicht hinter einem verschlossenen Vorhang ruht. Aladdin hingegen enttäuschte mich leider nicht nur einmal. Ich bin durch seine Rolle nicht automatisch von jener ausgegangen, die von der Disney-Version bekannt ist - aber ich hatte mir bei ihm eine etwas andere Art gewünscht und nicht eine, mit der man so einfach umgehen kann. Es fehlte die Herausforderung. Seine Motive fand ich zu Beginn noch spannend, ehe ich das Gefühl hatte, dass sie sich simpler gestalteten und schließlich aus einem Grund völlig verschwanden. Aus dem Grund fand ich nicht nur sein Handeln, sondern auch ihn als Charakter sehr ziellos. Schade! Autor: Jessica Khoury ist syrisch - schottischer Abstammung und wollte schon als kleines Mädchen nichts lieber, als mal Autorin zu werden. Inzwischen hat sie ihr Ziel erreicht und widmet sich ausschließlich dem Schreiben. Sie lebt zusammen mit ihrem Mann und ihren beiden Hunden umgeben von massenhaft Büchern und schönen Schuhen in South Carolina. Quelle: Verlag Die Autorin hat mit ihrem malerischen Schreibstil eine wunderbare Geschichte erschaffen. Auch wenn manche Situation voraussehbar waren, wirkte es sich nicht negativ auf die Geschichte aus. Durch ihren malerischen Schreibstil, könnte sie der Leser die Situationen, Personen, wenn nicht sogar die Orte gut vorstellen. Dabei hatte ich nicht das Gefühl, dass die Autorin zu weit ausholt oder die Vergleiche zu absurd wirken. Auch wenn die Idee nicht neu ist, überzeugt die Autorin dennoch damit und mit ihrem Schreibstil, der in die Kinder- und Jugendliteratur passt. Die Vorlage, die die Autorin gegeben hat, ist definitiv filmreif! Fazit: Ein Kuss aus Sternenstaub hatte zwar einige bekannte Fakten und erfand das Rad nicht an allen Stellen neu aber das Setting der Geschichte gefiel mir z.B. sehr gut! Die Protagonistin konnte mich zum Teil überzeugen, während diese für ein wenige Frauenpower in der Geschichte sorgt. Sicher, manche Charaktere haben ihre Schwächen, doch das ist das Interessante an der Geschichte und ich bin froh darüber, dass kein durchgehender Perfektionismus in der Geschichte existierte. Die Autorin hat einen schönen und malerischen Schreibstil, sodass sie mit diesem überzeugt und den Leser in eine Geschichte voller Fantasie hinein ziet. Genau die richtige Fantasygeschichte, mit ihren Stärken und Schwächen, für die Kinder- und Jugendliteratur.

Wenn ein Ruf Dich führt und leitet ... 😏

Von: Susanne Glahn / Solara300/ Solaria Datum: 30. December 2017

Kurzbeschreibung Mitten in einer verlassenen Höhle, die einst ein Palast war, erwartet den Dieb Aladdin eine Lampe, deren Inhalt nichts anders ist als eine Mächtige Dschinny. Was weder Aladdin, noch der Lampengeist erwartet hätten ist, das sie nicht nur eine gefahrvolle Reise antreten müssen. In dem es nicht nur um Aladdins Wünsche geht, sondern um sein Land, sein Volk und sein Leben. Denn Parthenien liegt in den Händen einer Herrschaft, die die Leute nicht nur bis an ihre Grenzen bringt, sondern sie auch plündert bis zum letzten. Ein Krieg scheint unausweichlich und Aladdin ist einer der, der die Zügel in der Hand hält. Mithilfe eines Ringes der ihn geradewegs zu der Dschinny geführt hat. Ein Weg und und ein Schicksal bringen die zwei zusammen ... Cover Das Cover gefällt mir mit dem Sternenhimmel und der Frau die nach oben zu schauen scheint sehr gut. Die Schrift ist auch sehr gelungen und hebt sich gut ab. Für mich ein Eyecatcher der mit diesem Titel Lust auf mehr macht.💖 Schreibstil Die Autorin Jessica Khoury hat einen wunderbaren bildhaften Schreibstil, wo bei mir gleich das Kopf Kino anfing. Zum einen lernt man nicht nur tolle Protagonisten kennen, sondern hat hier nicht nur einen Verlauf, sondern mehrere und das gefällt mir. Denn die Spannung wird dabei nicht beeinträchtigt, sondern nur noch angehoben und man fliegt nur so durch die Seiten. 😊 Dieses Buch könnte ich mir persönlich sehr gut als Film vorstellen. Ich hoffe die Reise mit Zahra und Aladdin geht weiter. Denn es wurde ja schon angedeutet auf wessen Schiff sie sich befinden. 😉 Meinung Wenn ein Ruf Dich führt und leitet ... 😏 Dann sind wir bei dem jungen Aladdin der geschätzt 17- Jahre jung ist und sich mitten in einer Höhle in der Wüste befindet. Dort im Nirgendwo scheint ihn etwas zu rufen. Und ja da liegt er gar nicht so falsch, denn der Ring denn er dem Prinz von Parthenien, ein überaus ungenießbarer Zeitgenosse und Stinkstiefel entwendet hat, scheint etwas magisches an sich zu haben. Aladdin wurde beauftragt diesen Ring für den Phönix zu stehlen. Dabei bemerkte Aladdin aber, das der Ring ihn genau in diese Höhle führt und er die Lampe finden sollte, aus der gerade eine Rauchwolke aufsteigt die sich als eine junge Frau materialisiert. Aladdin ist perplex, denn mit einer Dschinny hätte er nun nicht wirklich gerechnet, trotz alledem freut er sich und die Dschinny stellt sich als Zahra vor. Einst wurde sie in diesen Palast verbannt um ihr Leben dort in der Einsamkeit und Dunkelheit ihrer Lampe zu verbringen. Dank Aladdin hat sie jetzt einen Meister und muss gestehen, dass er eigentlich ganz in Ordnung ist. Aber Zahra ahnt noch nicht, das sich bei ihr Gefühle für Aladdin entwickeln und sie beide einen Kampf vor sich haben über Leben und Tod. Denn eine Liebe zwischen Dschinny und Mensch ist strengstens verboten. Dabei verfolgt Aladdin denn Plan das Land Parthenien von der grausamen Herrschaft endgültig zu befreien und Zahra will sich endgültig von der Flasche befreien. Beide haben ein Ziel das sie zusammenschweißt, nur wird das reichen... Für mich eine tolle Geschichte über Sagen und Mythen, die hier erwachen und einen mitnehmen in die Welt der Dschinn und der alten Paläste. Sehr gut umgesetzt. Fazit Ich bin begeistert!!! 💖💖💖 Ein Ruf, zwei Wege und eine Liebe die alles besiegen kann ... 5 von 5 Sternen

Erwartungen nicht erfüllt

Von: lebens[leseliebe]lust Datum: 29. December 2017

Inhalt Was passiert, wenn ein Dieb eine Wunderlampe findet und einen der mächtigsten Dschinn entfesselt? Während sie ihre Freiheit will, benötigt er seine drei Wünsche um Rache auszuüben. Doch Rache ist nie ein guter Berater, das weiß auch die Dschinny. Nach und nach helfen die beiden sich, nähern sich an. Dabei gibt es in dieser grausamen nur ein wichtiges Gesetz: ein Dschinn darf niemals einen Menschen lieben, sonst passiert etwas Schreckliches. Wie hat's mir gefallen Es fällt mir nicht leicht diese Rezension zu schreiben, denn dieses Buch lies mich zwiespältig zurück. Das wunderhübsche Cover zog mich von Beginn an in seinen Bann. Ich liebe Geschichten im Multiversum von "Tausendundeine Nacht" und freute mich ganz besonders, dass hier eine weibliche Dschinny zu Wort kommt. Doch ich benötigte einige Zeit um mich in der Welt zurecht zu finden und mich an die Erzählweise zu gewöhnen. Die Dschinny ist ein altes Wesen und geht an die Dinge oft nüchtern und erfahren zugleich heran. Somit fühlte ich mich oft stark eingebunden, aber zu oft auch als weit entfernter Betrachter, der nicht recht eingebunden ist. Diese wirren Gefühle stoppten oft meinen Lesefluss und ich kam nur zäh voran. In der Mitte des Buches kommt Fahrt auf, man erfährt mehr von ihrer Vorgeschichte, von seinen Beweggründen. Der rote Faden band die Geschichte zum rechten Zeitpunkt geschickt zusammen, sodass ich gerade in der Mitte viel Freude mit dem Buch hatte. Das lag sicher vor allem an den beiden wunderbaren Charakteren: Aladdin und und Zahra. Aladdin ist ein gewitzter, charmanter und erfolgreicher Dieb, dessen Herz voll ist von Rache und dem Drang nach Vergeltung. Zahra wiederum dürstet nach Freiheit und zugleich ist ihr Herz gebrochen. Die tieftraurige Zahra lebt mit einer Schuld, die kam schwerer sein könnte. Und doch gibt es da einen hellen Funken Hoffnung, der ihr Herz wieder erleuchten vermag. Wäre da nicht die schlimmste alle Regeln: ein Dschinny darf niemals einen Menschen lieben. - Tja, wie ihr wisst, liebe ich solch verzwickte Liebesgeschichten über alles! Vor allem weil die Liebe hier nicht so in den Vordergrund gedrängt wird, sondern zart wie eine Wüstenblume daherkommt und dennoch erstrahlt, wie die Sonne. Der Schreibstil war zwar angenehm und teilweise sehr poetisch, dennoch benötigte ich einige Zeit um mich an ihn zu gewöhnen. Die anfangs nüchterne Erzählperspektive von Zahra hat mich manchmal halb verrückt gemacht. Ich weiß, ein Dschinny ist kein Mensch und die Autorin will dies gut abgrenzen (schafft sie auch!), aber ich kann nicht verleugnen, dass es mich beim lesen oft bremste. Ich kam und kam nicht in das Buch hinein, was zuletzt am Schreibstil lag. Ab der Mitte des Buches war dies anders, da sich Zahra ändert, aber bis dahin war es für mich ein langer Weg. Letztendlich war das Ende nicht so mein Fall. Auch wenn ich es gut finde, dass Zahra eine starke und mutige Protagonistin ist, selbst handelt und keinen Retter benötigt, so war nicht alles stimmig und manches kam mir zu plötzlich, wieder andere Szenen waren mir zu lang. Ich bin nicht sicher, ob ich es empfehlen kann oder nicht, denn schließlich liebe ich Geschichten rund um "Tausendundeine Nacht" und war doch ein wenig enttäuscht. Vielleicht wäre es eher für Leser, die noch nicht so viel davon kennen oder vielleicht das Märchen um Sheherazad noch gar nicht gelesen haben? Für Fans von * "Zorn und Morgenröte" von René Ahdieh * "Bartimäus" von Jonathan Stroud Fazit Obwohl mir die Grundidee gefallen hat und die Protagonisten stark, einzigartig und mutig sind, so war das Buch doch recht durchwachsen. Anfang und Ende konnten mich nicht überzeugen, jedoch aber die zarte Liebesgeschichte. Bewertung 3/5

Nicht so gut wie erhofft

Von: Ein Hauch von Bücherwind Datum: 13. December 2017

Ich hatte nur positives über dieses Buch gehört und das Cover sieht so toll aus, dass ich diese Geschichte unbedingt lesen wollte, aber umgehauen hat mich hier gar nichts. Als ich den Namen "Aladdin" gelesen hatte, war bei mir eigentlich schon der Ofen aus, aber man soll ja allem eine Chance geben. Warum jetzt irgendwie jeder irgendeinem Märchen ein neues Gewand geben will, ist mir schleierhaft. Diese Geschichte hätte es auch ohne geschafft. Orientalisches Flair und eine starke Dschinny als Protagonistin, es hätte was besonderes werden können, stattdessen hat sich die ganze Story einfach nur in die Länge gezogen. Meinen Geschmack hat es einfach nicht getroffen, was mich echt enttäuscht hat, da ich mich sehr auf dieses Buch gefreut habe, aber umso schöner, dass es anderen gefallen hat.

Eine magische Geschichte!

Von: _darkbooks_ Datum: 26. November 2017

>>gekürzte Rezension<< . Titel: Ein Kuss aus Sternenstaub Autor: Jessica Khoury Seitenanzahl: 448 Seiten Preis: 9.99€ [D] 10.30€ [A] Bewertung: 5/5 ⭐ . Vielen Dank für das Rezensionsexemplar! Eigene Meinung 👑 Anfangs muss ich ehrlich gestehen habe ich das Buch beim "reinlesen" sofort wieder beiseite gelegt. Ich habe nicht richtig in das Buch gefunden und hatte keine Motivation weiter zu lesen, daher habe ich es erstmal abgebrochen. Als sich jedoch die Chance bot, es mit jemandem zusammen zu lesen habe ich mich sehr auf das Buch gefreut. So also nahm ich das Buch wieder zur Hand und fand es großartig! Ich konnte mich besser auf das Buch einlassen und hatte überhaupt keine Schwierigkeiten mehr mit dem Schreibstil. Eher das Gegenteil war den Fall, denn ich fand den Schreibstil umwerfend! Es hat nicht mal ein Kapitel gebraucht, bis ich von dem Buch hin und weg war. Mir gefiel die Handlung des Buches sehr, denn alles in dem Buch war irgendwie magisch. Es gab für mich sehr viele Überraschungen, mit denen ich nicht gerechnet hätte und so blieb das Buch immer spannend. Ich habe so mit den beiden mitgefühlt, sodass ich bei gefährlichen Situationen, in die die beiden sich öfter begaben, total nervös wurde. Das Ende wurde es wie schon erwartet richtig spannend und ich konnte gar nicht glauben, was alles passierte, jedoch muss man auch sagen, dass vieles sehr verwirrend wurde und ich nicht alles verstanden habe, doch trotzdem hat es mir einfach nur super gut gefallen! Insgesamt also ein tolles Buch, welches ich euch nur empfehlen kann! Es hatte Spannung, Magie, Action, Gefühle und so vieles mehr, also sollte für jeden was dabei sein.

Schönes 1001-Nacht-Märchen - opulent und manchmal ausschweifend

Von: Damaris Datum: 22. November 2017

Es hat mich tatsächlich überrascht, weil ich den Klappentext nicht daraufhin analysierte, aber "Ein Kuss aus Sternenstaub" ist eine Adaption der orientalischen Geschichte "Aladdin und die Wunderlampe" aus Märchen aus 1001 Nacht. Das Märchen ist mir natürlich bekannt, und ich muss sagen, dass Jessica Khouris Interpretation davon gut gelungen ist. Die Geschichte beginnt spannend und hat Gänsehautpotenzial. Aladdin, ein Dieb, wird durch den Ring, den er gestohlen hat, in die Wüste geführt. In einer unterirdischen Höhle findet er eine Lampe, in der Dschinny Zahra seit 500 Jahren schlafen musste. Der Anfang ist sehr eindrücklich inszeniert und stimmt völlig mit den Erwartungen überein, die ich an eine 1001-Nacht-Geschichte habe: phantasiereich, mystisch und auch pfiffig. Zahra, die Dschinny aus der Lampe, erzählt die komplette Geschichte. Die Sprache ist opulent und eine Mischung als altertümlich und modern, das passt gut, manchmal ist die Erzählung aber auch sehr ausschweifend und beschreibend. Es ist wunderbar für das Lesegefühl, wenn man sich alles bildlich vorstellen kann, gerade bei orientalischen Geschichten, an einigen Stellen wurde es mir jedoch zu viel. Eine Besonderheit ist, dass Zahra die Geschichte einer alten Herrin erzählt, diese auch oft in Gedanken anspricht (Habiba = liebe Freundin). Das hat einen unmittelbaren Zusammenhang mit Zahras Hintergrund, ich empfand es als etwas gewöhnungsbedürftig. Bei dem Buch erging es mir so, dass ich die Geschichte gelungen und sehr gut lesbar fand. Sie ist spannend, humorvoll und auf eine Art romantisch, die mir gut gefällt. Auch die Charaktere gefielen mir. Trotzdem fehlte mir ein Sog, der mich zum Weiterlesen drängte. Ich hatte nicht oft das Bedürfnis, stundenlang in der Geschichte zu verweilen. Obwohl sie flüssig und pfiffig zu lesen ist, habe ich dafür recht lange gebraucht. Bei vielen Büchern wird bemängelt, dass das Ende zu kurz und schnell abgehandelt wird. Hier ist das Gegenteil der Fall. Die Ereignisse, die auf den Schluss der Geschichte hinsteuern, sind ausführlich und voller Aktion und Spannung. Auch wenn der gute Eindruck der Geschichte bestätigt wird, wurde es mir etwas lang und zu viel. Das Ende selbst ist sehr schön, augenzwinkernd-humorvoll und zufriedenstellend. Der Roman ist ein Einzelband. Zusammengefasst: "Ein Kuss aus Sternenstaub" ist ein schönes 1001-Nacht-Märchen. Obwohl die Geschichte opulent und ausschweifend ist, lässt sie sich gut und pfiffig lesen, ist romantisch und phantastisch-magisch. Obwohl ich im Grunde zufrieden bin und mir der Roman gefiel, fehlte mir ein Sog, der mich so richtig packte und zum Weiterlesen drängte. Darum ist "Ein Kuss aus Sternenstaub" für mich ein schönes Buch für Zwischendurch, aber nichts, das mir dauerhaft in Erinnerung bleiben wird. 3,5 von 5 Sterne vergebe ich.

Magisch

Von: kunterbunte Bücherkiste Datum: 03. November 2017

Ich kann nie genug von Geschichten aus 1001 Nacht bekommen und eine scheinbare Märchenadaption von "Aladdin und die Wunderlampe" hat natürlich sofort mein Interesse geweckt. Die Geschichte wird aus der Sicht der Dschinny Zahra erzählt, es wirkt ein wenig so als würde sie sich die Story selbst erzählen, was mich zunächst etwas irritiert hat. Jedoch galten die Worte Königin Roshane, einer alten Freundin was leider etwas unglücklich umgesetzt wurde. Der Erzählstil ist dennoch sehr poetisch und bildlich was wunderbar zu der magischen Geschichte gepasst hat. Zahra fand ich einen sehr überzeugenden Charakter. Sie ist mutig, schlau und nicht auf den Mund gefallen. Zusammen mit dem Dieb Aladdin (Ja man hat tatsächlich den originalen Namen übernommen, warum auch immer) bildet sie ein perfektes Team. Zwischen den Beiden sprühen regelrecht die Funken. Aladdin blieb jedoch neben der tollen Protagonistin etwas blass. Er überschätzt sich gern selbst und wirkt leicht großspurig, aber auf ihn trifft definitiv das Sprichwort zu "Harte Schale weicher Kern". Etwas vermisst habe ich die Spannung. Die Geschichte plätschert unterhaltsam vor sich hin, jedoch fehlen mir die Höhepunkte und die Überraschungen, denn die Handlung war schon sehr vorhersehbar. Was mich jedoch an der Geschichte fasziniert hat war die Magie. Die Fantasyelemente sind wunderschön dargestellt und lassen die Geschichte leuchten. Hier greift der bildliche Schreibstil perfekt und lädt den Leser zum Träumen ein. Mein Fazit "Ein Kuss aus Sternenstaub" sorgt für ein kurzweiliges Lesevergnügen. Wenn auch die Spannung etwas fehlt und der ein oder andere Charakter etwas blass wirkt, so sind doch die Fanatsyelemente einzigartig und verstehen es den Leser zu verzaubern.

Einfach magisch ...

Von: Griinsekatzes-Leseecke Datum: 20. October 2017

Als ich die ersten Seiten des Buches anfing, war mir gar nicht bewusst, dass ich hier eine Märchenadaption von Aladdin in den Händen halte. Erst als der Held seinen Namen bekam, wurde mit bewusst, welche Geschichte aus 1001 Nacht ich in den Händen hielt. Und ich muss sagen, sie wurde großartig umgesetzt. Die Geschichte von Aladdin kenne ich nur von der Disney Version. Kann also nur mit dieser vergleichen, und das macht man automatisch. Die Umsetzung, die Jessica Khoury uns bietet, hat mich begeistert. Sie hat einen sehr sprachgewaltigen und bildhaften Schreibstil. Wir haben eine Dschinny, fremde Länder und jede Menge Magie. Gerade die Magie ist es, die die Autorin unheimlich gut aufleben lassen konnte. Ich konnte das Prickeln auf der Haut fühlen, den Rauch in der Luft herumschweben sehen und die Macht fühlen, die Zahra innehat. Es wird aus der Sicht von Zahra erzählt. Die Dschinny aus der Flasche. Sie ist eine Frau, die seit viertausend Jahren in der Flasche eingesperrt ist, dazu gezwungen dem Besitzer drei Wünsche zu erfüllen. Sie hat vieles erlebt, viele sterben sehen und Tausende Wünsche erfüllt. Obwohl sie so viel erlebt hat, ist sie eine sanftmütige, humorvolle und einfach liebenswerte Person geblieben. Sie quält sich mit ihrer Vergangenheit und dem Verlust ihrer Habiba aber sie hat die Hoffnung nicht ganz aufgegeben. Es macht den Anschein, aber ein Funke Hoffnung auf eine wenig Glück steckt in ihr. Tief versteckt, erst unser Dieb Aladdin kann diesen Funken hervorlocken. Aladdin ist humorvoll, hat ein gesundes Selbstwertgefühl und ist im Grunde seines Herzens ein guter Kerl. Er wird von der Rache für seine Eltern getrieben und verliert dadurch eine Zeit lang das wahre Glück aus den Augen. Er und Zahra kabbeln sich, sie necken sich und sie kämpfen füreinander. Der Beziehungsaufbau hat mir sehr gut gefallen, die Gefühle der beiden entwickelt sich langsam und stetig und können Wünsche erfüllen. Interessant fand ich es auch, dass Zahra immer wieder zu Königin Roshana gesprochen hat. Ihre Gedanken galten ihrer Freundin und die Geschichte, die man sich über Die Königin und die Dschinny erzählt, findet sich auch in dem Buch wieder. Es gibt zwei wichtige Handlungsstränge, denen wir folgen. Einmal haben wir Zahra, die um jeden Preis ihre Freiheit zurückerlangen will. Durch sie haben wir die Dschinny, deren Scheitan Nardukha und den Kampf um ihre Freiheit. Damit verbunden ist eine unfassbar gut umschriebene Magie, die mich verzaubert hat. Dann haben wir da noch Aladdin, der auf Rache sinnt und mit einem Plan das Herz der Prinzessin erobern will, um König zu werden. Dadurch lernen wir Caspida und ihre Kriegerinnen kennen. Die kämpferische Prinzessin, die das Beste für ihr Volk möchte. Sie ist ebenfalls ein Charakter, der mir durch seine einfühlsame Art sehr ans Herz gewachsen ist. In erster Linie steht für sie ihr Volk. Sie ist ebenfalls ein Charakter, der mir durch seine einfühlsame Art sehr ans Herz gewachsen ist. In erster Linie steht für sie ihr Volk. Beide Handlungsstränge schneiden sich immer wieder, umwickelt von der Liebe die Zahra und Aladdin füreinander entwickeln. Fazit Eine magische sanfte Liebesgeschichte. Jessica Khoury konnte mich mit ihren tief gehenden und sympathischen Charakteren begeistern aber noch mehr verzauberte sie mich mit Ihrem bildlichen und wortgewandten Schreibstil.

Ein Traum aus 1001 Nacht

Von: Gedankenvielfalt Datum: 16. October 2017

Das wunderschöne Cover hatte direkt meine Neugier geweckt, durch das kräftige blau und der tollen goldenen Schrift ist es für mich wirklich schön und schlicht gehalten. Dies war meine erste Geschichte mit Dschinny's und deshalb hatte ich auch kaum eine Erwartungen. Am Anfang bin ich erst nicht gut in die Geschichte hinein gekommen, da sie am Anfang ständig eine "Habiba" anspricht und mich dies doch sehr verwirrt hat, dies hat am Anfang auch meinen Lesefluss enorm gehindert, aber je länger ich gelesen habe, desto interessanter wurde die Geschichte. Wer diese Habiba ist, dass müsst ihr selbst herausfinden. :-) Erzählt wird die Story aus der Sicht der Dschinny die Zahra heißt. Der Schreibstil ist ein peppiger Mix aus leicht und bildlich und zaubert uns Lesern förmlich die Bilder vor Augen. Sie schreibt flüssig und locker was mich als Leserin enorm beeindruckt hat, denn die Seiten sind nur so davon geflogen. Ein großes Kompliment gibt es auch noch für die Beschreibungen der Welt und der Handlungen, man konnte sich wirklich alles genau vorstellen. Die Charaktere mochte ich unheimlich gerne. Zahra ist eine starke Persönlichkeit und weiß genau was sie möchte. Alladin war mir an manchen Stellen zu unscheinbar, aber konnte dennoch bei mir durch seinen Charme punkten. Die Story an sich fande ich sehr spannend und die Liebesgeschichte ist sehr präsent, was für mich absolut okay war und auch richtig. Die Geschichte war sehr stimmig. Das Ende war auch angenehm und die Auflösung sehr spannend. Mein Fazit: Eine sehr interessante Geschichte mit starken Hauptfiguren. Die Liebesgeschichte ist stark ausgeprägt und entführt uns Leser in einen Traum von 1001 Nacht. Begibt euch auf die Reise in eine orientalische Welt mit vielen Abenteuern und Erlebnissen.

Wüstensand und der Traum nach Freiheit

Von: poesielos Datum: 16. October 2017

Neuerzählungen von bekannten (Märchen-)Stoffen sind aktuell im Trend und warum auch eigentlich nicht? Nicht ohne Grund sind die Vorlagen schließlich zeitlos und begeistern die Menschen immer wieder aufs neue. Jessica Khoury wählt für ihre Neuerzählungen nicht nur eine tolle Geschichte, die noch relativ unverbraucht ist, nein, sie lässt sie auch noch aus einer super interessanten Sicht erzählen: Denn nicht Aladdin selbst erzählt in Ein Kuss aus Sternenstaub sein Abenteuer aus 1001 Nacht, sondern der Dschinn aus der Wunderlampe. Wüstensand und der Traum nach Freiheit Die Handlung von Ein Kuss aus Sternenstaub ist in einem fiktiven arabisch angehauchtem Reich nahe einer Wüste angelegt, dass seit Jahrhunderten von Dschinn bedroht wird. Begraben unter dem Wüstensand liegt die einstige Hauptstadt, wo Aladdin zu Beginn des Buches die Wunderlampe findet. Ihn treibt ein mysteriöser Ring und der Wunsch nach der Freiheit vom tyrannischen Großwesir – und die Dschinny träumt von einer Freiheit jenseits der Ruinen und ihrer Lampe. Drei Wünsche hat Aladdin, um seinen Traum zu verwirklichen… und diese müssen gut überlegt sein, da Dschinn sehr genau auf den Wortlaut und mögliche Schlupflöcher achten. Khoury entführt den Leser in eine magische Welt, die sie ohne ausschweifende Erklärungen vor dem geistigen Auge aufzubauen weiß. Ich hatte im ersten Kapitel noch etwas Bedenken, ob die Autorin einen nicht vielleicht mit Namen und Begriffen erschlagen wird, aber diese wurden schnell zerstreut. Es hilft natürlich, wenn man die Geschichte von Aladdin und der Wunderlampe oder zumindest den Disneyfilm kennt, aber auch so ist die Geschichte sehr zugänglich. Wunsch um Wunsch zum Glück? In Ein Kuss aus Sternenstaub spielt die Liebe -wie der Titel schon vermuten lässt- eine große Rolle, aber sie überwiegt nicht. Der Wunsch nach Freiheit und Unabhängigkeit, gerade auch der weiblichen Charaktere, ist ebenso durchgängig präsent und etwas, was ich gar nicht im Vorfeld erwartet hätte. Khoury gelingt es dadurch auch einer Trope, die man eigentlich gar nicht mehr sehen mag, einen überraschend guten Twist zu entlocken und die Geschichte nicht vollends vorhersehbar zu gestalten. Ich habe sehr mit Zahra und Aladdin mitgefiebert, und war mir eigentlich bis kurz vor Schluss nicht sicher, wie es mit den beiden enden wird. Der innere Zwiespalt wie eigentlich alle Gedanken von Zahra sind wunderbar geschrieben, ach, das ganze Buch liest sich einfach toll! Ich kann gar nicht genau den Finger darauf legen, aber nach dem zweiten Kapitel war ich vollkommen von der Geschichte gefangen. Man merkt gar nicht, dass man über 400 Seiten gelesen hat und Khoury reicht diese Zeit auch vollkommen aus, um die Geschichte zu ende zu erzählen. Es gibt auf Englisch zwar mit The Jinny noch eine Kurzgeschichte, die vor den Ereignissen von Ein Kuss aus Sternenstaub spielt, aber diese ist wirklich nur ein kleines Extra der Autorin und kein Muss.

Magische und träumerische Zwischendurchlektüre

Von: Bibliophilie Hermine Datum: 13. October 2017

Aladdin ist einer meiner liebsten Disneyfilme und das war auch ein großer Pluspunkt für dieses Buch. Eigentlich der Hauptgrund, warum ich zu dieser Geschichte gegriffen habe. Nur trifft man hier auf einen ganz anderen Dschinn. Es gab leichte Parallelen , die ich aber gut eingearbeitet fand. Beispielsweise der Charakter Aladdin, frech, vorlaut , ein Dieb der auch das ein oder andere Herz stiehlt. Auch ein bisschen meins. Aber trotzdem eine völlig neue Geschichte, eine die mich mitgenommen hat in eine magische Welt mit traumhaftem Setting. Das Setting versprüht seine ganz eigene Magie, direkt von der ersten Seite an spürt man sie förmlich zwischen die Seiten. Jessica Khoury spielt mit Worten, dass es manchmal richtig poetisch wirkt, dabei bleibt es aber leicht , manchmal zu leicht. Die Seiten fliegen nur so dahin aber es fehlt manchmal auch ein bisschen an Spannung. Stellenweise dümpelt die Geschichte bevor sie wieder an Fahrt aufnimmt , dabei ist einiges wirklich offensichtlich und vorausschaubar. Geschrieben wurde das Buch so, als würde Zarah, die Hauptprotaginistin, die Geschichte erzählen, fast als würde man einen Brief von ihr an eine alte Freundin lesen, das gefiel mir richtig gut und macht es auch besonders. Leider wirkte die Prota dadurch aber auch oft zu kühl, unnahbar, unbeteiligt und Oberflächlich. Ihr Gefühlsleben blieb irgendwie auf der Strecke, da hätte ich mir mehr Gefühl gewünscht. Ein Kuss für Sternenstaub ist ein Buch was einen abholt und in eine fremde , magische Welt entführt. Manchmal bleiben Gefühle und Spannung auf der Strecke, trotzdem hatte ich schöne Lesestunden und das Buch hat mich unterhalten, trotz einiger Negativpunkte. Die Geschichte sprüht förmlich vor Magie und hinterlässt ein gutes Gefühl. Leseempfehlung.

Magisch, fesselnd, großartig!

Von: Corisbuchwelt Datum: 30. September 2017

Jessica Khoury nimmt in ihrem Roman die Geschichte des Diebes Alladin, der eine magische Lampe findet und sich als Prinz ausgibt und verwandelt sie in etwas Neues un gleichsam wundervolles. Ihre Geschichte wird aus der Perspektive der Dschinny erzählt - die mächtige Zahra ist seit viertausend Jahren an ihre Lampe gekettet und hat die letzten fünfhundert davon unter Sandbergen verschüttet verbracht. Eingesperrt in ihre Lampe und diese in einer ihrer schönsten Kreationen - einem Garten aus Juwelen - harrt sie aus und verbring ihr Dasein damit, ihren größten Fehler zu bereuen. Sie hat ihre Herrin, diea wunderschöne junge Königin Roshana, geliebt - und verraten. Doch ihre Einsamkeit hat ein Ende, als der junge Aladdin den Ort ihrer Verdammnis und die Lampe entdeckt. Die Dschinny entdeckt bald, dass er ihre Freiheit bedeuten könnte und ist bereit, alles hierfür zu riskieren. Sie erfüllt ihm einen Wunsch und macht ihn zu einem Prinzen - seine Chance, die Prinzessin zu erobern und ein Leben als Prinz zu leben und seine ermordeten Eltern zu rächen. Doch am königlichen Hofe werden Dschinny gegjagt und vernichtet - und auch ein mysteriöser Prinz aus einem fremden Land lebt gefährlich. Intrigen werden gesponnen und Ränke geschmiedet, während der König immer mehr seiner Lebenskraft verliert. Doch jeder Wunsch hat eine Kehrseite und fordert einen hohen Tribut. Und während die Dschinnmagie wogt, entwickeln Aladdin und Zahra gefährliche Gefühle. Verbotene Gefühle. Denn wenn ein Mensch und eine Dschinny sich lieben und ein verbotener Wunsch ausgesprochen werden könnte, werden finstere Mächte dies verhindern. Alte Mächte, die Kräfte entfesseln können, denen sich niemand je in den Weg stellen konnte. Mächte, die bereits ganze Königreiche vernichtet haben. Können sich Zahra und Aladdin gegen ihre Gefühle wehren oder werden sie eine Möglichkeit finden, die Regeln des Lebens und der Magie, welche seit tausendundeinem Jahr die Welt dominieren, umzuschreiben? Ich bin absolut begeistert! Zahra und Aladdin haben bereits auf den ersten Seiten eine starke Anziehungskraft und entwickeln im Verlauf der Handlung eine immer stärkere Chemie. Die Gefühle der beiden Protagonisten wirken zu keinem Zeitpunkt erzwungen sondern entwickeln sich wie von selbst. Auch die weiteren Charaktere wirken glaubhaft und facettenreich, so dass sich eine starke Spannung um die Geschehnisse bei Hofe entwickeln. Dabei ist besonders die große Phantasie der Autorin hervorzuheben. Sie erschafft Königreiche, Regeln, Familienstreitigkeiten und Kulturen, die sie mit dem Charme des Orients zu einem magischen und faszinierenden Raum für ihre Geschichte verwebt. Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen und musste stets wissen, wie es weiter geht. Ein fantasievoller Roman mit einer unglaublichen Sogwirkung, den ich absolut empfehlen kann!

1001 Nacht

Von: Alicia Datum: 30. September 2017

Meinung Ich möchte mich ganz herzlich beim Bloggerportal für dieses magische Buch bedanken. Denn das beschreibt es am besten: Magisch! Für alle, die die Geschichten von 1001 Nacht lieben, die vom Orient magisch angezogen werden oder einfach mal mehr Magie in ihrem Leben brauchen, ist dieses Buch genau richtig. Es ist eine wunderschöne Adaption von Aladdin, der etwas anderen Art. Hier liest man eine ganz andere Geschichte von Aladdin und seiner Dschinny. Ich persönlich kenne die Originalversion gar nicht, und kann daher auch keinen Vergleich ziehen. Die Handlung gefällt mir super gut. Es ist von der ersten Seite an spannend. Ich finde es super schön zu lesen, wie sich Aladdin und Zhara kennenlernen und immer näher zueinander Es passiert nicht auf Anhieb, sonder in einem schön gemächlichen Tempo, sodass es echt und nachvollziehbar wirkt. Außerdem lernt man eine ganz neue Welt kennen, erfährt jede Menge spannende Dinge über die Dschinn und wird Zeuge einer Revolution, die sich nach und nach entwickelt. Im großen und ganzen kann ich das Buch wirklich nur als MAGISCH beschreiben. Die Charaktere mochte ich alle sehr gerne. Zhara ist ein unheimlich lieber und schlauer Dschinn. Leider will sie sich das aber nicht eingestehen. Alassin strotzt nur so vor selbstbewusst sein. Meiner Meinung nach passt das aber perfekt. Auch die anderen Charaktere im Buch fand ich sehr interessant. Vor allem mochte ich die Prinzessin sehr gerne. Den Schreibstil finde ich wirklich super. Die Autorin hat eine wunderbare magische Welt erschaffen, in die man gerne mal kurz schlüpfen würde. Sie hat eine spannende und interessante Version von Aladdin geschrieben und das 1001 Nacht Gefühl perfekt rüber gebracht. Von ihr lese ich gerne mehr. Das Cover finde ich super schön und sehr passend. Es strahlt sofort etwas magisches und orientalisches aus. Schon allein das Cover bringt einen in 1001 Nacht Stimmung. Fazit Ein super schönes und magisches Buch mit 1001 Nacht Feeling. Ich kann es jedem Orientliebhaber empfehlen. Und jedem, der mal ein bisschen Magie in seinem Leben braucht.

Bezaubernd & einfach magisch

Von: Tuffydrops Datum: 26. September 2017

Klappentext: »Er ist die Sonne und ich bin der Mond.« SIE ist die mächtigste aller Dschinnys. ER ist ein gewitzter Dieb. Gemeinsam sind sie unschlagbar. Doch zunächst sind sie ein Dreamteam wider Willen, denn ER möchte alles aus seinen drei Wünschen rausholen, SIE schnellstmöglich ihre Freiheit zurückgewinnen. Aber nach und nach erkennen die beiden, dass alles Glück dieser Welt bereits an ihrer Seite ist. Doch wenn eine Dschinny und ein Mensch sich verlieben, erwartet sie beide der Tod. Also müssen die beiden, um ihr Glück UND die Freiheit zu gewinnen, alle Regeln brechen. Im Prinzip hat mich eine Freundin auf dieses Buch aufmerksam gemacht, da sie meinte ich müsste es unbedingt lesen. Darafhin habe ich es in der Buchhandlung näher in Augenschein genommen, da ich ein totaler Fan von tollen Buchcovern bin, war es natürlich klar, dass ich von diesem direkt hin und weg war. Als ich dann den Klappentext gelesen habe und feststellte, dass es eine Märchenadaption von Aladdin ist, war für mich klar das ich dieses Buch lesen muss! Zu Beginn des Buches hatte ich leider so meine Schwierigkeiten in die Geschichte reinzufinden. Das lag zum einen an dem Schreibstil, da er recht "altertümlich" ist, in den Dialogen allerdings doch recht modern und zum anderen an den vielen verschiedenen Namen und ihren zum Teil seltsamen Schreibweisen. Dennoch ist dieser Stil sehr passend gewählt für das Buch und das Setting. Es brauchte dann doch nicht allzu viele Seiten, um sich daran zu gewöhnen und schon nach kurzer Zeit war ich mitten in der Geschichte. Ich denke fast jeder von uns kennt die Disneyvariante von Aladdin, dem armen Bettlerjungen, der sich in die schöne Prinzessin verliebt. In folge dessen, stellt man natürlich so seine Vergleiche auf und versucht herauszufinden wer von den Buchcharakteren in die Rollen der Filmcharaktere schlüpft. Für mich war das ziemlich spannend und hat mich an manchen Stellen zum schmunzeln gebracht. Natürlich ist es keine komplette Nacherzählung, sondern hat seine eigenen interessanten Fantasyelemente, durchzogen mit seinen orientalischen Aspekten, was dem Buch etwas Besonderes verleiht. Es gibt eine umfangreiche Anzahl an verschiedenen Charakteren, die das Ganze ziemlich abwechslungsreich gestalten. Aladdin war mir direkt von Anfang an sympathisch mit seiner lockeren Art und Zahra war unglaublich interessant als Dschinny. Besonders gut haben mir die Beschreibungen zu ihren Verwandlungen gefallen, die man sich wunderbar bildlich vorstellen konnte. Aber auch die anderen Charaktere waren toll, wie z.B. Caspida und ihre Wachmaiden oder Nardukha. Für mich persönlich hätte es sogar noch eine Portion mehr von den anderen Dschinny geben können, denn es wurden zwar die verschiedenen Arten der Dschinny angesprochen und kurz ihre Unterschiede beschrieben, aber das war mir leider etwas zu wenig. Der Spannungsbogen der Geschichte baut sich langsam auf und hat am Ende seinen großen Höhepunkt. Das soll aber nicht heißen, dass sie bis dahin nur vor sich hin dümpelt, eher im Gegenteil. Es wird eine Spannung erzeugt, die einen magisch durch die Geschichte gleiten lässt. Man fiebert mit Aladdin und Zahra mit und hofft das ihre Liebe am Ende doch eine Chance hat und sie ihre Freiheit erlangt. Fazit: Trotz anfänglicher kleiner Schwierigkeiten, hat mir die Geschichte wirklich gut gefallen. Durch ihren orientalischen Zauber wird die Märchenadaption etwas ganz besonderes. Es ist eine magische Geschichte mit bezaubernden Charakten aus 1000 und eine Nacht und nach dem Ende habe ich irgendwie das Gefühl, dass Aladdin und Zahra vielleicht noch einmal wiederkommen werden.

Zauberhafte Adaption der Aladdin Geschichte

Von: JennyChris Datum: 26. September 2017

Was erwartet euch? SIE ist die mächtigste aller Dschinnys. ER ist ein gewitzter Dieb. Gemeinsam sind sie unschlagbar. Doch zunächst sind sie ein Dreamteam wider Willen, denn ER möchte alles aus seinen drei Wünschen rausholen, SIE schnellstmöglich ihre Freiheit zurückgewinnen. Aber nach und nach erkennen die beiden, dass alles Glück dieser Welt bereits an ihrer Seite ist. Doch wenn eine Dschinny und ein Mensch sich verlieben, erwartet sie beide der Tod. Also müssen die beiden, um ihr Glück UND die Freiheit zu gewinnen, alle Regeln brechen. (www.randomhouse.de) Über die Autorin Jessica Khoury ist syrisch-schottischer Abstammung und wollte schon als kleines Mädchen nichts lieber, als mal Autorin zu werden. Inzwischen hat sie ihr Ziel erreicht und widmet sich ausschließlich dem Schreiben. Sie lebt zusammen mit ihrem Mann und ihren beiden Hunden umgeben von massenhaft Büchern und schönen Schuhen in South Carolina. (www.randomhouse.de) Meine Meinung "Vielleicht will ich das aber. Sogar ein Dieb kann Ehre haben, und sogar eine Dschinny hat vielleicht ein Herz." (Ein Kuss aus Sternenstaub, S. 108) Die Schrift auf dem Cover gefällt mir wirklich sehr gut, auch die Farben sind wunderschön harmonisch. Jedoch fehlt mir irgendwie der orientalische Hauch, der der Geschichte innewohnt. Der Schreibstil der Autorin ist wundervoll leicht, flüssig und bildhaft. Die Autorin schmückt ihre Geschichte mit sehr viel Leben und Details, wie man es bei einem Märchen aus 1001 Nacht gewohnt ist. Die Geschichte wird aus der Ich - Perspektive der Dschinny erzählt. Zahra ist eine mächtige Dschinny, die schon viele Jahre in Gefangenheit leben muss. Sie ist dazu verdammt in ihrer Flasche zu leben und ihren Herrn seine Wünsche zu erfüllen. Zahra ist erfüllt von Schmerz und einer Jahrhundert alten Schuld. Um nicht nochmal so einen Fehler zu begehen, versucht sie sich von ihrem Herrscher abzugrenzen, keine Gefühle für einen Menschen zu hegen, sondern einfach nur ihre Freiheit zurückzugewinnen. Aladdin ist ein Dieb, eine Junge getrieben von Hass und Rache. Er ist kein Rebell, so will er sich nicht sehen, denn das hat schon seinen Eltern den Tod gebracht. Nein er sinnt nur nach persönlicher Rache und mit Hilfe von Zahra scheint die Rache zum Greifen nah. Die Geschichte hat ein wunderschönes orientalisches Flair und könnte direkt den Märchen aus 1001 Nacht entsprungen sein, indirekt ist es ja auch eine Adaption der Aladdin Geschichte. Ich war sofort in der Geschichte gefesselt und konnte das Buch kaum noch aus der Hand legen. Ich war verzaubert, sowohl von der Spannung als auch von der prickelnden Liebesgeschichte. Alle die orientalische Märchen lieben, sollten an dieser Geschichte nicht vorbei gehen. Mein Fazit Ein Kuss aus Sternenstaub ist ein wunderschönes orientalisches Märchen, dass mich von der ersten bis zur letzten Seite verzaubert und gefesselt hat. Ich finde es absolut lesenswert, denn sowohl die Geschichte als auch die Charaktere konnte mich absolut überzeugen.

Magisch Orientalisch - zum verlieben!

Von: Denise Gruber Datum: 20. September 2017

Ein tolles Buch, das die Geschichte von Aladdin anders und neu erzählt. Eine schöne, rätselhafte Dschinny und ein gewitzter, abenteuerlustiger Dieb. Die Geschichte ist süß, spannend und lustig zu gleich wobei die magischen Elemente alles versüßen. Ich bin in das Buch eingetaucht und in einer neuen Welt aufgewacht. Der Schreibstil war angenehm und weder zu lasch noch zu kompliziert auch die Plots waren gelungen. Die 5 Sterne sind verdient!

Zauber des Orients...

Von: Marysol Datum: 16. September 2017

Magisch und betörend - eine wundervolle Orientadaption voller Frauenpower, Gefühl und Blütendurft, die mich von der ersten Seite in den Bann ziehen konnte! ♥ Zugleich ist es der Autorin auf beeindruckende Weise gelungen, ein neues Märchen zu schreiben, zeitlos und bezaubernd, und dabei den Charme von Aladin beizubehalten. Haaaach, was habe ich mich auf dieses Buch gefreut! Bevor die Übersetzung angekündigt wurde, hatte ich sogar schon überlegt, mir die englische Ausgabe zu holen - umso glücklicher war ich, als ich dieses Juwel aus dem Briefkasten fischen durfte. Und ich wurde nicht enttäuscht! Denn dieses Buch ist... MAGISCH! Ich bin absolut begeistert, wie wunderbar es der Autorin gelungen ist, die mystische und geheimnisvolle Atmosphäre orientalischer Märchen einzufangen und in Magie und Sternenschimmer, Wüstensand und Blütenduft umzuwandeln. Vor allem der poetische, bildliche Schreibstil voller Farben, Töne und Gerüche, Sehnsucht und Herzschmerz bereichert diese eindrucksvoller Kulisse. Gleichzeitig wird die magische Atmosphäre durch die vielen Geheimnisse und offenen Fragen, die man von Beginn an hat, intensiviert. Jessica Khoury nimmt ihre Leser mit in die Weiten der Mahaliwüste, in die prächtigen Gemäuer und Paläste Partheniens und in Gärten voller exotischer Pflanzen und Tiere, während über allem die unheilvolle Ahnung von Kampf, Verlust und Rache liegt. Denn so magisch diese Welt auch ist, so gefährlich ist sie auch... BERÜHREND! Bereits durch den Schreibstil eingelullt und verzaubert, krönten unglaublich emotionale, sowohl romantische als auch tieftraurige, Szenen das Leseerlebnis. Im Zentrum der Geschichte steht die Liebesgeschichte, stellvertretend für alle Lieben, die nicht sein dürfen - Romeo und Julia in orientalischer Fassung. Gleichzeitig geht es aber nicht nur um die eine Liebe, zwischen Mann und Frau, sondern um all´ die Spielarten der Liebe - Freundschaft, Zuneigung, Liebe zu seinem Land und seinen Eltern, schwesterliche Verbundenheit... Und wie das für (orientalische) Märchen üblich ist, steckt auch diese Geschichte voller Wahr- und Weisheiten, besonnener Einsichten und Lehren für das Leben - ohne dabei den Zeigefinger mahnend zu erheben. STARK! Wer meinen Blog oder meinen Rezensionen schon etwas länger folgt, weiß, wie sehr ich auf willensstarke, unabhängige, rebellische Frauencharaktere stehe - gerne auch mal Antagonisten! Und ein solcher Freigeist (Achtung, Wortspiel xD) ist Zahra. Widersprüchlich in ihrem Verlangen nach Freiheit und Rache und ihrem zugleich menschlichen Herzen war ich von Beginn an begeistert von ihrer Stärke, ihrer Kraft und Ausstrahlung. Und auch Caspida und ihre Freundinnen waren Protagonistinnen nach meinem Geschmack - am liebsten würde ich über jede von ihnen ein ganzes Buch lesen, denn ihre Assassinenfähigkeiten waren GENIAL! Aber auch die Geschichte an sich ist, trotz der magischen Zartheit und wundervoller Romantik STARK - Widerstand, Kampf und Überwindung aller Grenzen... Gänsehaut pur!

Magsiches Abenteuer mit Spannung ab der ersten Seite

Von: Gefühlsseite Datum: 14. September 2017

Klappentext: SIE ist die mächtigste aller Dschinnys. ER ist ein gewitzter Dieb. Gemeinsam sind sie unschlagbar. Doch zunächst sind sie ein Dreamteam wider Willen, denn ER möchte alles aus seinen drei Wünschen rausholen, SIE schnellstmöglich ihre Freiheit zurückgewinnen. Aber nach und nach erkennen die beiden, dass alles Glück dieser Welt bereits an ihrer Seite ist. Doch wenn eine Dschinny und ein Mensch sich verlieben, erwartet sie beide der Tod. Also müssen die beiden, um ihr Glück UND die Freiheit zu gewinnen, alle Regeln brechen. Meine Meinung zu dem Buch: Angesprochen hat mich direkt dieses toll gestaltete Cover! Nachdem ich dann den Klappentext gelesen habe, hat mich auch der Inhalt überzeugt. Hier hat man ein Buch, welches nicht erst mal 1/3 der Seiten braucht um in fahrt zu kommen. Als Leser taucht man direkt ein und befindet sich im Abenteuer. Die Charaktere sind toll beschrieben und man kann der ganzen Story toll folgen. Passend eingesetzter Humor rundet das ganze noch ab. Wer also gerne im Genre Fantasy liest und zu den das Thema Lovestory (was nicht zu überladen vorkommt) ansprechend finet kann mit diesem Buch ganz sicher nichts falsch machen. Ein magisches Buch mit Suchtgefahr.

Ein wunderschönes Retelling

Von: Julia Datum: 07. September 2017

Inhalt: Nachdem Zhara als Dschinny auf ewig dazu verdammt ist in einer Flasche zu leben und die Wünsche ihrer Meister zu erfüllen, ist es verständlich, dass sie nach ihrer langersehnten Freiheit strebt. Natürlich würde sie für eben diese alles machen. Nur war in ihrem Plan nicht der freche sowie charmante Straßendieb Aladdin mit eingeplant. Doch sie weiß ganz genau was ihr und der Menschheit blüht, sollte sie auch nur einen von ihnen einen Funken Liebe entgegenbringen. Denn diesen Fehler hatte sie schon einmal begangen und dessen Konsequenzen ist sie nicht bereit ein zweites Mal zu ertragen. Die Charaktere: Zhara: Als letzte Falschen-Dschinny ist sie natürlich etwas ganz Besonderes. Aber auch ohne dieses Detail, wäre sie nicht weniger wert. Natürlich ist sie aufgrund ihrer jahrtausendlangen Gefangenschaft mehr als nur freiheitsliebend, weshalb sie für ihre Unabhängigkeit alles machen würde. Und doch hat sie schon den Fehler begangen genau diese aufs Spiel zu setzten, und zwar für einen Menschen. Jeden Tag denkt sie an ihre früher einmal geliebte Freundin und spricht in Gedanken zu ihr. Und obwohl Zhara zunächst ein wenig heimtückisch versucht ihre eigenen Ziele durchzusetzen, merkt man schnell, dass sie ein gutes Herz hat. Aladdin: Er ist der typische freche, charismatische Straßendieb, wie wir ihn alle aus dem Märchen kennen und lieben. Zwar scheint er mit seinen jungen Jahren Zhara gegenüber noch recht unerfahren, doch dies macht er mit seinem sicheren Auftreten und seiner Ausstrahlung wieder wett. Vorerst verfolgt auch er nur seine eigenen Ziele, welche in Rache enden sollen, und kann nicht an das große Ganze denken. Er sieht keinen Grund für etwas zu kämpfen, wenn man schlußendlich doch schwerlich etwas verändern kann. Doch als er Zhara kennenlernt ändert sich alles, nicht nur seine Weltanschauung. Schreibstil: Die Geschichte wird stets aus Zharas Sicht in der Ich-Perspektive erzählt. Die Autorin bedient sich hierbei einem altertümlich und orientalisch wirkenden Schreibstil, welcher sehr gut in die Geschichte passt. Oft wurde das Wort "Tausendundein" zur Verdeutlichung des mehrfachen Auftretens verwendet, was mich immer wieder schmunzeln ließ. Ansonsten wurde diese Welt sowie deren Charaktere mit viel Liebe und Tiefe geschaffen, die man schon in den ersten Kapiteln bemerkt. Nichts wurde hier dem Zufall überlassen. Meine Meinung: Für mich war es das erste Retelling, welches in diese Richtung ging, jedoch wurde hiermit die Erwartungen an folgende Retellings sehr hoch angelegt. Das Buch war wirklich grandios. Die zum Leben erwachte Welt zog wie ein Film an meinem inneren Auge vorbei und jedoch noch so kleine Detail war für mich deutlich sichtbar. Und die Protagonisten hatten eine solche Tiefe an Charakterzügen, dass man meinte, sie persönlich zu kennen. Es ist so schön zu lesen, wie Zhara und Aladdin sich immer besser kennenlernen, doch beide zunächst dagegen ankämpfen wollen. Ich liebte es die Entwicklung der beiden mitzuerleben und bei ihren nächsten Schritten mitzufiebern. Das Buch hat mich wirklich in jeder Hinsicht in eine fremde Welt entführt und erst wieder losgelassen als ich es beendet hatte. Selbst jetzt schreibe ich diese Rezension mit einem Lächeln im Gesicht, da mich die Geschichte einfach nur verzaubert hat. Und das Cover! Ich liebe es einfach. Es passt so gut zu dieser orientalischen Welt und zu der fabelhaften Geschichte, wie kein anderes.

Ich liebe dieses Buch

Von: szebrabooks Datum: 31. August 2017

Zum Buch Titel: Ein Kuss aus Sternenstaub Originaltitel: The Forbidden Wish Autorin: Jessica Khoury Aus dem Englischen von: Gabriele Haefs Verlag: cbj-Verlag Preis: 9.99€ (TB); 8.99€ (eBook) Seiten: 448 Altersempfehlung: ab 12 Jahren Autorin Jessica Khoury ist syrisch-schottischer Abstammung und wollte schon als kleines Mädchen nichts lieber, als mal Autorin zu werden. Inzwischen hat sie ihr Ziel erreicht und widmet sich ausschließlich dem Schreiben. Sie lebt zusammen mit ihrem Mann und ihren beiden Hunden umgeben von massenhaft Büchern und schönen Schuhen in South Carolina. Inhalt In diesem Buch geht es um die Dschinny Zahra, deren Lampe vom Dieb Aladdin entdeckt wird. Nach hunderten von Jahren kann Zahra ihre Lampe endlich verlassen und schnell stellt sie fest, dass ihr "Besitz" illegal ist. Um nicht entdeckt zu werden, verwandelt sie sich in ein Mädchen und da Aladdin die Lampe gefunden hat und nun ihr Gebieter ist, muss Zahra ihm seine drei Wünsche erfüllen. Als der König der Dschinn ihr ein Angebot macht, das ihr ihre Freiheit wieder geben soll kann Zahra nicht nein sagen und die Aufgabe, die zu erfüllen ist scheint auch nicht so schwer. Aber dann merkt sie nach und nach, dass sie sich in Aladdin verliebt, jedoch würde sie damit die wichtigste Regel der Dschinn brechen. Nun muss Zahra entscheiden was ihr wichtiger ist: ihre Freiheit oder die Liebe zu Aladdin... Meine Meinung Ich bin verliebt in dieses Buch und kann nur sagen, dass man es in meinen Augen gelesen haben sollte. Bevor ich mit der Rezension los lege möchte ich mich zum Cover und Titel äußern. Ich finde der Titel "Ein Kuss aus Sternenstaub" klingt so geheimnisvoll, aber nachdem ich das Buch jetzt gelesen habe finde ich, dass der Englische Titel ("The Forbidden Wish") viel besser passt, da dieser verbotene Wunsch eine sehr wichtige Rolle in dem Buch spielt. Dennoch habe ich kein Problem damit, dass der deutsche Titel so anders ist, denn dadurch wird einem nicht zu viel über den Inhalt verraten. Das Cover ist einfach nur traumhaft. Wenn ich normalerweise ein Rezensionsexemplar anfrage lese ich mir den Inhalt genau durch und eigentlich auch noch die Leseprobe hinter her. Aber hier hat mich einfach das Cover so begeistert, dass ich mir dachte: "Navika, das musst du anfragen!" Ich finde einfach, dass das Gold der Schrift und das Blau im Hintergrund perfekt harmonieren und einem sofort auffallen, weil es so schön aussieht. Das Mädchen im Hintergrund rundet das ganze nochmal ab und man denkt sich nur: "Dieses Buch muss in meinem Regal stehen." So, nun zum Inhalt. Der Klappentext verspricht schon einiges und ich finde es echt toll, dass keine Namen genannt werden und das "Er" und "Sie" in Großbuchstaben da stehen. Dadurch ist das ganze Anonym und als Leser will man unbedingt mehr über diese Charaktere erfahren, was man dann auch ziemlich schnell tut, wenn man anfängt das Buch zu lesen.  Man wird ins unmittelbare Geschehen geworfen und liest aus der Sicht der Dschinny Zahra, die die Geschichte einer anderen Person erzählt, die sie "Habiba" nennt. Wer diese Person ist erfährt man im Laufe der Geschichte, aber dadurch, dass es auf diese Art und Weise geschrieben war, hatte man das Gefühl enger mit dem Buch verbunden zu sein und auch als Leser mit einbezogen zu werden, was ich echt toll fand. Denn es war ganz anders als die Bücher, die ich sonst lese. Der Schreibstil ist flüssig und lässt sich sehr gut lesen. Was mir auch sehr gut gefallen hat, dass man etwas über die arabische Kultur liest, denn die Autorin hat sehr gut beschrieben welche Kleider die Charaktere getragen haben.  Zahra ist die Protagonistin des Romans und man gewinnt sie eigentlich von Anfang an lieb. Sie strahlt einfach etwas so sympathisches aus, dass man sie gar nicht nicht mögen kann. Aber man merkt auch, dass sie etwas verbirgt und man will unbedingt herausfinden, was genau sie verbirgt, weshalb man das Buch schlecht wegelegen kann. Denn zwischendrin gibt es etwas dunklere Seiten, die ihre Geschichte erzählen. Natürlich will man als Leser diese Stellen so schnell wie möglich erreichen und es macht einen einfach wahnsinnig, dass diese so weit auseinander liegen. Aber ich muss sagen, dass es sich nach einiger Zeit gelegt hat, denn man einfach so sehr vertieft in die Hauptstory, dass man vergisst, dass es nebenbei eine andere Geschichte gab. Aladdin, der Zahras Lampe findet, ist ein Dieb, der ihre Liebe nur mit Hilfe eines Rings gefunden hat, der ihr zugeflüstert hat die Lampe zu suchen. Man gewinnt ihn auch sofort lieb, auch wenn er ziemlich oft unüberlegt handelt und ziemlich naiv ist. Aber irgendwie konnte ich nicht anders und habe mich mit Zahra zusammen auch in ihn verliebt. Ein neuer Bookish-Boyfriend für die ellenlange Liste! Übrigens finde ich, dass die Autorin ihre Idee sehr gut umgesetzt hat, denn man hat das richtige Maß an Spannung und Action. Auch der Fantasy-Aspekt ist nicht zu unrealistisch, da er auf Märchen basiert und nachdem ich ein paar kleine Nachforschungen angestellt habe, habe ich gemerkt, dass die Autorin sich sehr genau über die verschiedenen Dschinn informiert hat, was wiederum zeigt, dass die Autorin sich nicht einfach so hingesetzt hat und das Buch geschrieben hat. Auf jeden Fall war ich von Anfang bis hinten begeistert, weil ich das Buch einfach kaum wegelegen konnte und ich würde es jeder Zeit wieder lesen. Bewertung Ich kann euch "Ein Kuss aus Sternenstaub" von Jessica Khoury nur ans Herz legen und gebe daher auch 5 von 5 möglichen Sternen. Eure szebra P.S.: Falls ihr das Buch schon gelesen habt, dann schaut bei dem Quiz zum Buch auf der Seite der Autorin vorbei. Da könnt ihr herausfinden welcher der Buchcharaktere am Besten zu euch passt. Ich hatte folgendes Ergebnis: You are ROSHANA, the great queen who ruled a vast empire 500 years ago. You can rise above any situation, and are a phenomenal leader and forger of peace. Rather than slay your enemies (which you’re fully capable of doing) you befriend them. You aren’t afraid to tear down barriers and bring people together, even at the risk of your own well-being. Ein großer Dank geht an den cbj-Verlag, der mir das Buch zum Rezensieren zur Verfügung gestellt hat!

Eine wundervolle und orientalische Geschichte

Von: janalovesboooks Datum: 30. August 2017

Das Cover: Das Cover gefällt mir wirklich richtig gut. Die Farbe ist sehr schön und die abgebildeten Sterne passen sehr gut zu der Geschichte. Auch der Titel ist sehr schön gestaltet. Das Gesicht auf dem Cover ist mir erst sehr spät aufgefallen, daran merkt man auch, dass das Cover trotz Auffälligkeiten sehr schlicht gehalten wurde. Meine Meinung: Zunächst einmal zu dem Ort in dem die Geschichte spielt: Mir gefällt die Kulisse sehr gut mit der Wüste, dem Palast und dem Meer. Es spielt nicht wie fast immer in einem Industrieland, aber diese Geschichte würde auch garnicht in die Kulisse eines Industrielandes passen. Ich mag die Protagonistin sehr gerne, da sie eine Dschinny ist, kann sie ihre Gestalt jeder Zeit wechseln, was die Geschichte viel interessanter macht. Ihre Kräfte sind ebenfalls sehr toll dargestellt. Sie ist nicht einfach nur ein normales Mädchen, sie ist an ihrer Flasche gebunden und somit auch an Aladdin, der ihre Flasche entdeckt. Auch Aladdin ist ein vielversprechender Charakter in diesem Buch. Er ist ein Dieb, weshalb er und seine Dschinny einige Probleme mit den Menschen aus ihrem Umfeld bekommen. Aber die zwei versuchen all ihre Probleme zusammen zu lösen und das zeigt ihren Zusammenhalt. Der Schreibstil der Autorin liest sich meistens sehr flüssig. Da jedoch manchmal aus der Vergangenheit erzählt wird, wird es wieder komplizierter die Geschichte zu verfolgen. Das Buch ist in der Ich-Perspektive geschrieben und auch nur aus der Perspektive der Dschinny. Mich hätte auch die Perspektive von Aladdin interessiert, aber das ist nur ein kleiner Minuspunkt. Es gab einige lustige Situationen im Palast bei denen ich sehr viel gelacht habe. Fazit: Eine sehr schöne und unterhaltsame Geschichte. Die Entwicklung der Beziehung zwischen den Hauptcharakteren ist spannend und schön mitzuverfolgen. Das Buch verdient 🌟🌟🌟🌟.

Ein Kuss aus Sternenstaub

Von: Elizzy Datum: 29. August 2017

Zusammengefasst Die wunderschöne Dschinny ist schon seit einer ganzen Ewigkeit in ihrer Lampe gefangen und hat schon so manchen Besitzer hinter sich gelassen und schon abertausende von Wünsche erfüllt. Als dann der flinke Dieb Aladdin durch einen Ring zur Wunderlampe geführt wird erweckt er die Dschinny wieder. Diese verspricht ihm drei Wünsche erfüllen zu können und so landet Aladdin im Palast und muss sich als Prinz verkaufen. Doch die Dschinny verfolgt damit ihren eigenen Wunsch und leitet Aladdin geschickt durch den königlichen Hof. Doch womit sie nicht gerechnet hat, sind die plötzlichen Gefühle, die sie für den Dieb zu hegen beginnt. Und plötzlich sieht sie sich verdammt, das immer gleiche Leid zu durchleben. Denn sie hat schon einmal geliebt… und diese Liebe hat eine ganze Stadt in Grund und Boden gerichtet… Darüber Gedanken gemacht Ich mag Märchen und als ich dieses Buch begonnen habe war ich fasziniert von der Geschichte und der Idee dahinter. Es ist eine Adaption zu Aladdin und die Wunderlampe und die Sprache ist wirklich zauberhaft! Besonders toll fand ich wie sich die Liebesgeschichte zwischen den Beiden entwickelt hat, den obwohl sie eine Dschinny ist und alles in der Geschichte sehr magisch verlief war ihre Liebe doch realistisch und liess sich genug Zeit. Gefiel mir sehr Die Geschichte wurde langsam aufgebaut und der spannende Teil bis zum Schluss aufgehoben doch es wurde zu keiner Zeit langweilig und man liest die Beschreibung der Dschinny wirklich gerne. Die Geschichte wird aus ihrer Sicht erzählt und man kann sich wirklich gut in sie hineinversetzen und viele ihre Taten doch nachvollziehen. Besonders toll sind aber auch die Nebencharakteren wie Caspida und ihre Wachmaiden, diese fand ich unglaublich cool und Stelle sie mir gerne als grosse Kriegerinnen vor! Gefiel mir nicht An einigen Stellen gegen das Ende hin hat sich die Geschichte etwas gezogen und es wurde vieles wiederholt oder zu detailliert erzählt. Ein paar Seiten weniger hätten der Geschichte somit nicht geschadet. Schreibstil & Cover Das Cover ist zauberhaft und auch den Titel finde ich richtig schön gewählt. Hat man sich erstmal an den Schreibstil gewöhnt, gefällt dieser einem mit der Zeit auch! Fazit Ein wunderschönes Märchen mit vielen tollen Stellen und auch wenn es sich gegen Ende hin etwas gezogen hat gibt es von mir auf jeden Fall eine Leseempfehlung. Bewertung Buchlänge ♥♥♥ (3/5) Schreibstil ♥♥♥♥ (4/5) Botschaft ♥♥♥♥ (4/5) Lesevergnügen ♥♥♥♥ (4/5) Hier geht es zur Leseprobe. Hier könnt ihr das Buch kaufen.

Tolle und moderne Geschichte wie "1001 Nacht"!

Von: Kathi Booksta Datum: 27. August 2017

Meinung: Ich finde dass der Klappentext nicht zu viel verrät. Ich hatte keine Vorstellung, was sich hinter der Geschichte verbirgt und war dann überrascht, dass es eine moderne Märchenadaption zu den Geschichten aus „1001 Nacht“ war. Diese Mystik der Schauplätze, die durch die geniale Beschreibung so gut vorstellbar sind, hat mich einfach verzaubert. Die Dschinn und der Dieb – die zwei Hauptprotagonisten – haben mir charakterlich sehr imponiert, es macht Spaß, bei ihren Abenteuern mit zu fiebern. Die Dschinn ist am Anfang sehr egoistisch und möchte sich nur aus ihrer misslichen Lage befreien, ohne Rücksicht was das für die anderen bedeutet. Nach und nach versteht man aber, warum sie so agiert. Ihr langes Leben und ihre Erlebnisse mit den vielen Besitzern ihrer Wohnstätte, der Lampe, haben sie geprägt. Der gewiefte und freche Dieb wiederum hat ein sehr weiches Herz – zusammen sind sie ein „unschlagbares“ Team. Fazit: Wer gerne moderne aber doch althergebrachte Märchen liest, wer Zauber, Dschinnys und Mystik liebt, der sollte dieses Buch lesen – er kommt voll auf seine Kosten. Ich freue mich schon auf den nächsten Teil!

Es ist in meinen Augen nicht perfekt, aber entführt trotzdem in eine Welt voller Sand und Magie

Von: Anna Salvatore Datum: 26. August 2017

COVER/GESTALTUNG Wirklich klasse gemacht, das Gesicht habe ich bei den ersten drei Blicken aufs Cover nicht mal gesehen, aber das mag ich. Denn so bekommt es etwas Geheimnisvolles, Mysteriöses. Mein einziges Manko ist das rote Verlagslogo, aber das lässt sich wohl nicht ändern. ;-) MEINUNG Erst einmal hatte ich relativ hohe Erwartungen. Viele schwärmten vom Buch, zudem sollte der berühmte Aladin auftauchen. Und meine Erwartungen wurden im Großen und Ganzen erfüllt. Das orientalische Feeling war da - Wüste, Paläste, Magie - aber ich muss zugeben, ich habe es schon stärker erlebt. Dennoch strotzt die Geschichte von Einfallsreichtum. Spannung ist eher unterschwellig vorhanden. Der Schreibstil liest sich sehr gut. Wir erleben die Geschichte aus der gegenwärtigen Ich-Perspektive von der Protagonistin, ab und an gab es einen Blick in die Vergangenheit durch Aufzeichnungen. Im späteren Verlauf, wo wir uns eher im Palast aufhalten, gab es auch einige 'witzige' Situationen. Sie selbst war für mich stets etwas unnahbar, wobei sie mir irgendwie auch sehr leid tut. Ihre Verwandlungen sind übrigens sehr genial^^ Aber andere Personen, wie Aladdin, sowie die Prinzessin und ihre Gefährtinnen, sorgten für reichlich Abwechslung, so auch Intrigen am Hof. Richtig actionreich wird es aber erst zum Ende hin, die Geschichte ist eher ruhig. Die Handlung... irgendwas hat mir gefehlt. Vielleicht noch ein klarerer roter Faden, aber es fühlte sich etwas plätschernd an. Dies ist aber so ungefähr meine einzige Kritik, denn die Geschichte hat durchaus seinen Charme und bringt Spaß zu lesen. FAZIT Ein Buch, das ich gerne gelesen habe und Spaß macht. Es ist in meinen Augen nicht perfekt, aber entführt trotzdem in eine Welt voller Sand und Magie. - 4 von 5 Feenfaltern - Vielen Dank an den cbj Verlag für das Rezensionsexemplar! © Anna Salvatore's Bücherreich

Von: Lines Bücherwelt Datum: 26. August 2017

Auf dieses Buch hatte ich mich riesig gefreut, ich hatte es bereits in der Verlagsvorschau entdeckt und habe mich sofort in das Cover verliebt. Auch der Klappentext hatte mich sofort überzeugt. Über 500 Jahre war die mächtige Dschinny Zahra in ihrer Lampe gefangen. Durch ein Zufall wird sie aus ihren Gefängnis befreit und muss nun ihren neuen Gebieter 3 Wünsche erfüllen. Das ganze scheint gar nicht schwer doch niemand der beiden hat mit den plötzlichen Gefühlen gerechnet. Niemand der beiden ahnte das sie sich ineinander verlieben. Und plötzlich schweben beide in große Gefahr. Der Schreibstil der Autorin ist sehr locker und flüssig zu lesen. Ich habe dieses Buch quasi verschlungen. Ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen, ich vergaß alles um mich herum und war völlig in der Story gefangen. Das Buch an sich hat einen orientalischen Hauch und genau das gefiel mir auf Anhieb. Ein Märchen aus tausend und einer Nacht welches mich nicht mehr los gelassen hat. Gerade Zarha habe ich sofort in mein Herz geschlossen, sie ist einfach eine wundervolle Protagonistin. Die Handlung war spannend, fesselnd und voller Romantik. Genau die richtige Mischung wie ich finde. Zwischendurch wurde es dann ein wenig ruhiger doch auch diese ruhige Szenen gefielen mir und waren alles andere als langweilig. Zum Ende hin wird es dann noch mal richtig spannend. Ich hielt den Atem an und konnte es kaum glauben. Das Ende an sich hat mir unglaublich gut gefallen, es war einfach perfekt und passte zur Story. Ich habe dieses Buch mit einem lächeln auf den Lippen beendet und ich war unglaublich froh diese wundervolle Story gelesen zu haben. Ich kann gar nicht anders als euch dieses Buch zu empfehlen. Ihr müsst diese Story einfach lesen. Fazit: Mit "Ein Kuss aus Sternenstaub" ist der Autorin ein spannendes, fesselndes und romantisches Buch gelungen das einem Märchen aus tausend und einer Nacht gleicht. Dieses Buch bekommt von mir die volle Punktzahl.

orientalisch, magisch, mitreissend

Von: Favola Datum: 24. August 2017

Märchenadaptionen und orientalische Welten sind sehr beliebt und können auch mich immer wieder faszinieren. Und dass diese beide Attribute ausgezeichnet kombiniert werden können, beweist uns Jessica Khoury schon im ersten Kapitel von "Ein Kuss aus Sternenstaub". Sand scheint aus jeder Seite zu rieseln und die Magie der eingesperrten Dschinny in der Lampe ist beinahe greifbar. Zahra ist nämlich schon 500 Jahren in ihrer Lampe gefangen. Die Dschinny war mir mit ihrer offenen Art von der ersten Seite an sympathisch. Sie weiss genau, was sie will und versucht diesen Wunsch nach Freiheit mit allen Mitteln zu realisieren. Sie ist clever, gerät jedoch in einen Gewissenskonflikt: Soll sie ihrem Kopf oder dem Herzen folgen? Nachdem Aladdin die Lampe gefunden und Zahra aus ihrem Gefängnis befreit hat, muss sie ihm nun drei Wünsche erfüllen - so besagen es die Regeln. Eigentlich sollte dies für eine so mächtige und 4000 Jahre alte Dschinny auch kein Problem sein, doch erst kommen ihr ihre eigenen Wünsche in die Quere und danach die Liebe. Die Adaption von "Aladdin und die Wunderlampe" ist Jessica Khury meiner Meinung nach sehr gelungen. Vor allem das orientalische Setting konnte mich begeistern. Uralte Tempel, trockene Wüsten und prächtige Paläste wecken in uns das 1001 Nacht-Gefühl und hauchen der Geschichte viel Magie ein. Die Autorin wartet hier mit viel Frauenpower auf. Neben der gewieften Dschinny erleben wir auch noch die taffe Prinzessin Caspida und ihre vier Wachmaiden, die die Männer das Fürchten lernen. Aladdin ist zwar gewieft und charmant, aber leider blieb er mir viel zu blass. Auch seine Gefühle konnte mich nicht wirklich überzeugen und so hinkte die Romantik etwas dem Rest der Geschichte hinterher. Jessica Khoury erzählt im Präsens und aus der ich-Perspektive von Zahra. Ihr Schreibstil liest sich leicht und ist doch etwas Besonderes. Sie spielt mit den Worten und nur schon der immer wieder eingewobene Begriff tausendundein lässt einen das Märchenhafte aus 1001 Nacht nicht vergessen. Fazit: orientalisch, magisch, mitreissend "Ein Kuss aus Sternenstaub" ist eine gelungene Märchenadaption und weiss mit seinem orientalischen Setting zu verzaubern. Jessica Khoury trumpft mit vielen starken Frauen auf und beschert uns zauberhafte Lesestunden.

Ein zauberhaftes Buch

Von: Bookalicious Datum: 23. August 2017

Ein Mensch findet eine Wunderlampe und trifft auf eine Dschinny ... etwas, worüber ich bisher noch nicht gelesen habe. Allerdings bin ich ein riesengroßer Fan des Disneyfilms "Aladdin" und daher sprach mich dieses Buch direkt an. Direkt von Beginn an versprüht diese Geschichte einen magischen Charme aus 1001 Nacht. Es war für mich ein ganz besonderes Setting, welches mir auf Anhieb richtig gut gefiel. Jessica Khoury schreibt leicht, aber besonders. Es ließ sich ganz flüssig lesen und die Autorin spielte mit wunderschönen Worten und machte den Inhalt noch zauberhafter. Wir lesen aus Sicht von der Dschinny und ich konnte sie und ihre Gefühle nicht immer greifen, leider. Sie ist eine Dschinny der besonderen Art, das fällt sofort auf und ich mochte sie auch absolut gern - oberflächlich betrachtet eben. Sie kämpft für ihre Freiheit, der Preis ist hoch, aber sie gibt nicht auf. Ich bin dem Charme des Diebes erlegen, denn er hatte ganz viel vom "Disney-Aladdin", den ich so sehr liebe. Witz, eine gewisse Arroganz und einfach diesen Zauber - es hat ihn ebenso umgegeben. Es ist kein Buch, welches man verschlingen muss, es strotzt nicht vor Spannung, dennoch fehlt es nicht daran - es ist ein Buch, welches durch eine liebevoll gestaltete Welt und einen schönem Schreibstil überzeugt. Die Ereignisse überschlagen sich nicht, aber man ist trotzdem immer neugierig wie es weitergeht oder wie es zu dieser und jener Situation kam. Das Cover ist atemberaubend schön und passt meiner Meinung nach auch perfekt zum Inhalt. FAZIT Ein Kuss aus Sternenstaub ist ein wundervoller Fantasyroman, der mit einem Setting aus 1001 Nacht besticht. Ich wurde mit der Protagonistin zwar nicht ganz warm, aber der Charme und Zauber des Buches hat dies locker wettmachen können. Ich habe ein paar schöne Lesestunden mit dem Buch verbringen können und für Fans von Märchenadaptionen ist dies Buch ein wahres Schmuckstück!

Wunderschön

Von: Sarah Datum: 22. August 2017

Informationen: Erscheinungsjahr: 07/2017 Seiten: 448 ISBN: 9783570403532 Verlag: cbj Inhalt: SIE ist die mächtigste aller Dschinnys. ER ist ein gewitzter Dieb. Gemeinsam sind sie unschlagbar. Doch zunächst sind sie ein Dreamteam wider Willen, denn ER möchte alles aus seinen drei Wünschen rausholen, SIE schnellstmöglich ihre Freiheit zurückgewinnen. Aber nach und nach erkennen die beiden, dass alles Glück dieser Welt bereits an ihrer Seite ist. Doch wenn eine Dschinny und ein Mensch sich verlieben, erwartet sie beide der Tod. Also müssen die beiden, um ihr Glück UND die Freiheit zu gewinnen, alle Regeln brechen. Meine Meinung: Erstmal muss ich erwähnen wie wunderschön das Cover ist. Sobald man das Cover sieht , weißt man um was es sich im Buch geht. Das orientalische Setting ist sehr gut beschrieben und macht alles noch ein bisschen schöner. DieFiguren passen perfekt zur Geschichte. Aladdin und Zahra wurden sehr durchdacht erstellt. Ich liebe die verschiedenen Facetten von Zahra. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht dieses Buch zu lesen und komplett in die Geschichte entführen zu lassen.

Märchen aus Tausend und einer Nacht

Von: Federmaedchen Datum: 20. August 2017

Wie so oft, beginne ich ja einen Großteil meiner Rezensionen mit dem, was mir als Leser zwangsläufig als erstes in die Augen fällt - nämlich dem Cover. Diesmal war es komischerweise nicht direkt das Cover, dass mich irgendwie fasziniert hat, sondern ein Teil dessen - nämlich der Titel. Ein Kuss aus Sternenstaub klang für mich sofort nach Magie, Gefühlen und einer fremden Welt, ja und es hat mich (warum auch immer) an den Film Der Sternenwanderer erinnert, was wahrscheinlich an dem "Sternenstaub" lag. Das Cover an sich ist schlicht in einem Nachtblau gehalten, im Hintergrund ist die Silhouette eines Mädchens zu erkennen und der Titel ist in einem wunderschön verschnorkelten goldenen Schriftzug großflächig darüber gelegt. Es ist seit langem eines der schlichtesten und daher auch schönsten Cover, die ich gesehen habe und eigentlich bin ich ja eher eine Coverkäuferin, also soll das schon was sagen! Allerdings, und das tut mir irgendwie dann doch in der Seele weh, habe ich auch etwas Kritik in Bezug auf Cover und insbesondere den Titel einzuwenden. Ich weiß, dass sich die Verlage viele Gedanken machen, was die Umsetzung für den deutschen Markt angeht, aber manchmal ist weniger mehr und das leider auch bei diesem Buch. Aus Neugier habe ich nach dem Originalcover gesucht und dieses wirklich zauberhafte Exemplar gefunden. Und wahrscheinlich werden einige schon erkennen, worauf ich hinaus will. Grundsätzlich wurde das Konzept Nachtblau, Silhouette und goldener Schriftzug ja eingehalten, allerdings, und das ist leider schade, wurde das Thema im deutschen Cover nicht widergespiegelt. Hier im Original kann man gut die Lampe erkennen um die es ja auch in der Geschichte geht, man erahnt, dass das Mädchen wohlmöglich die besagt Dschinny ist und dass es irgendwie um einen verbotenen Wunsch geht. Auch wenn das deutsche Cover wunderschön ist, so glaube ich trotzdem, dass das Original einfach besser zum Buch gepasst hätte. Worum genau geht es denn nun in dem Buch?! Die Handlung entführt uns in ein fremdes Land aus Tausend und einer Nacht, in der man mit fliegenden Teppichen, magischen Lampen und sprechenden Papageien rechnet, wenn man wie ich zu viel Disney's Aladdin als Kind geschaut hat. Und tatsächlich gibt der auch einige Parallelen, denn der tollkühne Held der Geschichte ist niemand anderes als der gewitzte Dieb namens (ratet mal) Aladdin! Durch einen magischen Ring, der ihn immer wieder zu einem bestimmten Ort ruft, macht er sich schließlich auf die Suche nach eben diesem Ort und er findet sich bald in der vergessenen und untergegangen Königsstadt Neruby wieder. Diese Stadt birgt eine dramatische und von vielen verdrängte Geschichte, die schon viele viele viele Jahrzehnte zurück liegt. In ebendieser Stadt findet Aladdin eine mysteriöse Lampe, eine Lampe, die ein Wesen enthält, dass älter ist als die Zeit und mächtiger als jeder König auf dieser Welt - eine Dschinny! Und nicht irgendeine, sondern die Mächtigste unter ihnen, doch all das weiß der junge Dieb zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Er weiß nur, dass er an der magischen Lampe reibt und im nächsten Moment ein Mädchen ihm gegenüber steht und ihm drei Wünsche erfüllen möchte. Doch die Ruhe ist kurz, denn schon tauchen seine Verfolger, Prinz Darian und seine Gefolgschaft, auf, ebenfalls auf der Suche nach der magischen Lampe und umso entsetzter als sie realisieren, dass diese bereits gestohlen wurde. Aladdin unterdessen kann nichts anderen tun um der ausweglosen Situation zu entkommen, als sich von der Dschinny Zahra seinen ersten Wunsch erfüllen zu lassen - nach Hause zu kommen. Und damit beginnt das Rad der Zeit sich langsam zu drehen, alte Feinde tauchen auf, neue Freunde werde gewonnen und über all dem schwebt ein bedrohlicher verbotener Wunsch. Direkt zu Beginn der Geschichte lernen wir Aladdin und Zahra kennen, die auf unorthodoxe Weise ihre Wege miteinander kreuzen. Während Zahra die letzten gut 500 Jahre eingesperrt in ihrer magischen Lampe verbracht hat, hat sich Aladdin als talentierter und gewitzer Dieb einen Namen in seiner Heimat gemacht. Beide können nicht unterschiedlicher sein und doch scheint es von anfang an als wenn das Schicksal sie zueinander geführt hätte. Er, der Draufgänger mit großer Klappe und einem unglaublichen Talent sich an jede Situation anzupassen, mit einer traurigen Vergangenheit, die ihn nur eines sehen lässt - Rache nehmen für den Tod seiner Eltern. Sie, die Mächtigste aller Dschinny, die einst für den Untergang einer ganzen Stadt, eines ganzen Königreiches, verantwortlich war und in diesem Kampf nicht nur ihre Freiheit sondern auch ihre Habiba verloren hat. Denn sie hat etwas getan, was allen Dschinny untersagt ist - sie hat geliebt! Genug zum ganzen Drumherum, kommen wir zu den eigentlich interessanten Dingen! Fakt ist, dass ich bereits nach dem ersten Kapitel, oder vielmehr den ersten Seiten, wahnsinnig fasziniert von der Geschichte war. Vor allem hat mich der unmittelbare Einstieg in die Handlung und die konsequente Erzählung aus Zahras Sicht in den Bann gezogen. Allein schon die ersten Seiten, in denen sie beschreibt wie es ihr nach all den Jahren in der Lampe geht, wie bilderreich ihre Situation und ihre Gefühle von der Autorin Jessica Khoury beschrieben werden - einfach grandios. Der Schreibstil ist etwas vollkommen anderes, ausschweifend und detailreich und dadurch auch bildermalend vor meinem inneren Auge. Für mich ist das ja immer ein sehr positives Zeichen, wenn mein Kopfkino direkt anspringt. Vor allem wenn die Art des Schreibens eine so außergewöhnliche ist und man allein dadurch schon so fasziniert ist. Auch die Handlung hat mich dementsprechend vom ersten Wort an gefesselt und ich konnte gar nicht schnell genug weiter lesen. Es gab Stellen an denen es unheimlich spannend wurde, aber auch sehr traurig und durch eben den tollen Schreibstil super rübergebracht wurde. Manchmal musste ich auch über die beiden so unterschiedlichen Hauptfiguren schmunzeln, denn manchmal war es wirklich wie Katz und Maus und dann doch als wenn sie sich schon ein Leben lang und länger kennen würden. Obwohl von Anfang an das Ende irgendwie schon vorhersehbar war, denn nicht umsonst heißt das Buch ja (im Original) "Der Verbotene Wunsch" - "The Forbidden Wish", so war es dann doch auch ein sehr überraschendes Ende und doch nicht gänzlich vorhersehbar wie anfangs vermutet! Nun noch ein paar Worte zur Thematik. Ich finde ja, dass dieses Thema ein eher seltenes Thema für ein Buch ist, denn bisher habe ich noch nicht viele Bücher gelesen in denen es um Geschichten aus Tausend und einer Nacht und Dschinnys geht. Schade eigentlich, denn dieser Bereich bietet so viele tolle Geschichten, die erzählt werden könnten und die einen an einen so fremden magischen Ort entführen können. Ich bin definitiv für mehr Arabische Nächte!! Fazit Mir hat Ein Kuss wie Sternenstaub wirklich gut gefallen, im Grunde ist das eine Untertreibung, denn ich fand es sagenhaft!! Es hatte alles, was ich mir von einem wirklich guten Buch wünsche - Spannung, Gefühl, Überraschungen!! Obwohl mir die Cover- und Titelumsetzung im Deutschen letzten endes nicht allzu gut gefallen hat, ändert dass nichts an meiner Meinung!! Definitiv eine Leseempfehlung!!!

Eine Heldin mit einer starken Erzählstimme und Jahrhunderten von Geheimnissen

Von: Lainybelle Datum: 18. August 2017

Worum geht's? Sie ist eine uralte Dschinny, die seit Ewigkeiten in ihrer Flasche gefangen in einem lange vergessenenen Juwelengarten wartet. Er ist ein junger Dieb mit Namen Aladdin, den ein magischer Ring zu ihr führt. Er wird ihr Gebieter und sie versucht, seine Wünsche zu nutzen, um einen Auftrag des mächtigsten Dschinn zu erfüllen und sich damit ihre Freiheit zu erkaufen. Dass ihr Gefühle für diesen jungen Mann dazwischen kommen, hätte sie nie für möglich gehalten - und doch passiert genau das ... Was mich neugierig gemacht hat: Das Buch hatte ich schon lange auf meiner Hoffentlich-wird-es-übersetzt-Liste. Orientalisch angehauchte 1001-Nacht-Geschichten sind ja gerade wieder im Trend, und so hat dann auch "The Forbidden Wish" endlich seinen Platz im deutschen Buchmarkt gefunden. Da der Klappentext inhaltlich nicht viel verrät, war ich sehr gespannt, welches Abenteuer die Dschinny und Aladdin gemeinsam zu bestehen haben würden. Wie es mir gefallen hat: Das Besondere an diesem Buch ist die Erzählstimme der Dschinny - Zahra, wie sie sich von Aladdin nennen lässt, obwohl ihr wahrer Name in der Sprache der Dschinn Krümmung-des-Tigerschwanzes, Rauch-im-Wind, Mädchen-das-die-Sterne-verschenkt bedeutet. Sie hat schon viele Zeitalter erlebt, und nach und nach erfährt man, wie es dazu kam, dass ihr eigenes Volk sie in ihre Flasche verbannte. Wer sie war, bevor sie zur Dschinny wurde, bleibt lange ein Geheimnis. Diese Elemente um die Vorgeschichte der Protagonistin sind wunderbar umgesetzt, ihr Drang nach Freiheit wird sehr greifbar. Der Autorin ist es gelungen, sich wirklich konsequent in das Wesen ihrer Figur einzufühlen und dasselbe auch ihren Lesern zu ermöglichen. Zusätzlich zur Ich-Erzählerin gibt es im Buch drei Ausschnitte aus einem Lied, das nach und nach mehr über Zahras Vergangenheit und ihre letzte Gebieterin enthüllt. Das Buch ist unglaublich fantasievoll geschrieben und man verfolgt mit Spannung mit, wie Zahra Aladdins Wünsche zu erfüllen versucht und die beiden sich bei Hofe immer mehr in Schwierigkeiten bringen. Mit Zahra kann Aladdin als Charakter allerdings nicht ganz mithalten und bleibt im Vergleich ein wenig austauschbar. Dafür gibt es mit der Prinzessin Caspida und ihren loyalen Gesellschafterinnen noch einige starke Nebenfiguren. Die Liebesgeschichte hat mich nicht vollkommen überzeugen können; da die Geschichte aber nicht nur davon lebt, ist das nicht so tragisch. Grund dafür, dass ich hier nicht richtig mitfiebern konnte, war neben dem schon erwähnten eher oberflächlich gezeichneten Charakter Aladdins, dass die Gefühle sich über einen Zeitraum entwickeln, der gestrafft erzählt wird, sodass man als Leser nicht viele Szenen miterlebt, die die beiden als passendes Paar zeigen. Schön ist die Abgeschlossenheit der Geschichte. Nach dem etwas chaotischen, halsbrecherischen Showdown klingt das Buch sehr rund und stimmig mit einem Wohlfühlende ab. (Für wen) Lohnt es sich? Wer schon Bücher wie "Zorn & Morgenröte" für ihre Stimmung geliebt hat oder allgemein die Atmospähre aus 1001-Nacht mit einer Prise Romantik und einem Hauch Action reizvoll findet, sollte "Ein Kuss aus Sternenstaub" lesen. Für Mädchen ab 14 ist es ideal, auch mit Anfang 20 kann man noch wunderbar in der Welt des Buches versinken. In einem Satz: "Ein Kuss aus Sternenstaub" erzählt eine märchenhafte Geschichte voll Tragik, Magie und Liebe und lässt die faszinierende Welt einer Dschinny lebendig werden, die trotz jeglicher Verbote ein Herz für Menschen hat.

Ein Kuss aus Sternenstaub

Von: Julia von Ina's Little Bakery Datum: 18. August 2017

Das Cover und der Klappentext lassen schon vermuten, was uns erwartet. Nämlich eine Geschichte aus "1001 Nacht". Der Dieb heißt passender Weise Aladdin. Dieser wird zur Lampe von Dschinny geführt und erlebt ab dann die Geschichte seines Lebens. Aladdin hat ein loses Mundwerk und flinke Finger, aber auch keine leichte Kindheit gehabt. Seine Eltern wurden vom Sulifer ermordet und er möchte Rache nehmen. Doch ist er bereit zu töten ? Er lässt sich auf eine Idee von Dschinny ein und spielt ein gefährliches Spiel. Und da ist auf der anderen Seite unsere Dschinny. Der diesmal weibliche Dschinn führt uns durch die Geschichte, denn wir lesen es aus ihrer Sicht. Jahrhunderte alt und gefürchtet, wurde sie in einer verschollenen Stadt in ihrer Lampe vergraben. Bis Aladdin sie findet. Nun muss sie ihm drei Wünsche erfüllen. Doch möchte sie auch endlich ihre Freiheit und von der Lampe weg. Dazu verfolgt sie ihre eigenen Pläne. Wenn da nicht Aladdin wäre, der ihr immer mehr ans Herz wächst. Wir werden direkt ins Geschehen der ersten Begegnung zwischen den beiden hineingeworfen. Es beginnt also schon sehr spannend. Dschinny erzählt die Geschichte mit einer teilweisen altertümlichen Redeart, welche sich mit der Zeit aber anpasst. Nebenbei spricht sie immer wieder mit ihrer alten Freundin (Habiba) Roshana, die ein großer Wendepunkt in ihrem langen Leben war. Danach wird es etwas ruhiger, denn die ersten zwei Wünsche sind schnell ausgesprochen und die Geschichte nimmt ihren Lauf. Man muss erstmal in die Welt und die Historischen Hintergründe eingewiesen werden, wodurch eben die Spannung ein wenig verloren geht. Trotzdem folgt man den beiden sehr gerne und ist gespannt was noch so passiert. Und zum großen Finale passiert dann auch einiges, so dass ich das Buch kaum noch weglegen konnte. Die Autorin schafft auch mit ihrer bildlichen und träumerischen Art zu schreiben die Atmosphäre von "1001 Nacht" aufzubauen, was ich wirklich sehr mochte. Hinzu kommt wie gesagt, dass die Grundzüge von "Aladin" in der Geschichte sind. Was mir auch sehr gut gefiel, dass die Frauencharaktere, sei es nun die Dschinny oder die Prinzessin und ihre Freundinnen, allesamt starke Charaktere sind und keine unterdrückten Frauen. Fazit: Wer eine ganz andere Geschichte aus "1001 Nacht" und "Aladin" lesen möchte, ist hier genau richtig. Ein verträumter Schreibstil, bildliche Erklärungen und starke Charaktere bilden ein Gesamtpaket, welches man gut weglesen kann. Einen Cupcake Abzug gibt es für den recht langen Mittelteil, der dann aber doch langsam zum großen Finale gesteigert wird. Ich kann das Buch nur empfehlen, erst Recht wenn ihr mal wieder einen Einzelband lesen wollt ;)

wundervolles Buch!

Von: ney Datum: 16. August 2017

Warum genau dieses Buch? Ich mag Märchen, ich mag Adaptionen, ich mag Geschichten aus 1001 Nacht und irgendwie vereint „Ein Kuss aus Sternenstaub“ so ziemlich alle dieser Dinge. Es bezaubert nicht nur mit einem wunderschönen Cover, nein, auch der Klappentext lädt ein. Aufbau der Geschichte: Dieses Buch habe ich wieder mit Jessi gelesen und ihre Rezension dazu findet ihr hier –> Link.  Der Erzählstil der Autorin ist passend wie bei einem Märchen. Oft haben wir diese nachdenklichen Sätze, welche dann wieder durch tolle Erzählungen oder witzige Momente abgelöst werden. Die Geschichte beginnt mit der Befreiung der mächtigen Dschinny, Zahra. Diese hat schon einige Jahre gelebt oder eben, anderen Menschen gedient und ist darum ziemlich weise. Doch so eine lange Vergangenheit ist nicht immer einfach, darum plagen Zahra Gewissensbisse. Während der Geschichte erfährt man immer mehr dazu, bis sich das ganze Puzzle löst und man am Ende ihre Handlungen besser versteht. Doch zurück zum Anfang. Zahra wird von dem jungen Dieb Aladdin aus einer Höhle gerettet und somit wird er ihr neuer Meister. Drei Wünsche stehen ihm zur Verfügung, jedoch sollte jeder Wunsch mit Bedacht gewählt werden, denn alles hat seinen Preis. Der junge Dieb hat aber auch keine reine Weste. Auch er ist auf der Flucht und zwar vor niemand anderem als vor Darian, dem zukünftigen Prinzen. Diesen lernen wir auch schon bald kennen und erleben mit, wie Zahra und Aladdin flüchten müssen. Im Laufe der Geschichte stossen wir immer mehr auf neue und auch sehr interessante Charaktere. Es war einmal ein Buch, in welchem ich wirklich jede der Figuren mochte oder zumindest ganz gut mit den Rollen klar kam. Zum einen treffen wir auf ein starke Prinzessin, einen gebrechlichen König, ziemlich tückische Wachsoldatinnen und noch viele mehr. Jede Figur spielt eine entscheidende Rolle in der Geschichte. Die Handling blieb ziemlich erfrischend, da Aladdin und auch die Dschinny Pläne haben, jedoch beide ganz verschiedene. Dazu kommt dann noch eine verbotene Liebe, die ich einfach nur wunderschön und ehrlich fand. Daran können sich viele Autoren ein Beispiel nehmen. Und das Ende? Ja, das Ende gefielt mir am allerbesten. Der Schluss war etwas offen und doch abgeschlossen. Man erhält Einblick in ein weiteres bekanntes Märchen, was mich persönlich auch auf einen nächsten Band hoffen lässt. Gerne würde ich mehr über Zahra und Aladdin lesen und auch über all die anderen Charaktere. Fazit: Ich denke, jeder der gerne orientalisch angehauchte Märchen hat, der sollte sich dieses Buch auf keinen Fall entgehen lassen.

Märchenhafte Adaption von Aladdin und die Wunderlampe!

Von: sandrasbookcorner Datum: 15. August 2017

Inhalt Zahra ist eine sehr alte und sehr mächtige Dschinny. Seit 500 Jahren befindet sie sich in ihrer Lampe bis ein gewisser Aladdin sie befreit. Beide wollen aus dem anderen den größten Nutzen ziehen. Aladdin will Rache für den Tod seiner Eltern. Und Zahra möchte nur eines: ihre Freiheit. Sie erzählt auch die Geschichte. Manchmal hat man das Gefühl, sie erzählt sie einer längst verstorbenen Freundin. Zahra mag zwar die Dienerin des Lampenbesitzers sein, aber sie ist es mit ihrer eigenen willensstarken Persönlichkeit. Und Aladdin ist ein charmanter, sehr geschickter junger Dieb, der sich nicht vor dem Geist der Lampe fürchtet. Beide gehen ebenbürtig miteinander um und scheuen sich nicht, dem anderen ihre Meinung zu sagen. Allerdings haben sie wohl nicht damit gerechnet sich ineinander zu verlieben. Meine Meinung zu diesem Buch: Jessica Khoury hat hier eine wunderbare, märchenhafte Geschichte aus 1001 Nacht gezaubert! Die Figuren sind ihr sehr gut gelungen, das orientalische Setting ist toll und sprachlich hat mir die Geschichte richtig gut gefallen! Allen voran Zahra und Aladdin. Ihre Charaktere sind mit viel Liebe zum Detail erdacht worden. Allein schon die verschiedenen Figuren, oder auch Rauch, in die sich Zahra verwandeln kann. Sie ist eine mutige, junge Frau, welche nicht den Weg gehen will, der ihr vorgezeichnet wurde. Und auch Aladdin hat das Herz am rechten Fleck. Mit seinem Charme weiß er zu verzaubern. Auch die anderen Figuren der Geschichte haben mich überzeugt. Sehr gut gefallen hat mir die Prinzessin Capsida, die sich nicht den Herrschenden anpassen will. Wer also starke Protagonisten, eine spannende Story und Romantik sucht, ist hier genau richtig!

Ein bezauberndes Buch!

Von: Lena's Bücherparadies Datum: 15. August 2017

Originaltitel: The Forbidden Wish Seiten: 448 Genre: Jugenbuch / Fantasy Verlag: cbj Preis: 9,99 € Klappentext: SIE ist die mächtigste aller Dschinnys. ER ist ein gewitzter Dieb. Gemeinsam sind sie unschlagbar. Doch zunächst sind sie ein Dreamteam wider Willen, denn ER möchte alles aus seinen drei Wünschen rausholen, SIE schnellstmöglich ihre Freiheit zurückgewinnen. Aber nach und nach erkennen die beiden, dass alles Glück dieser Welt bereits an ihrer Seite ist. Doch wenn eine Dschinny und ein Mensch sich verlieben, erwartet sie beide der Tod. Also müssen die beiden, um ihr Glück UND die Freiheit zu gewinnen, alle Regeln brechen. Autor: Jessica Khoury Meinung: Wo soll ich nur anfangen? Ich habe mich ganz klar in das Cover verliebt gehabt, dieses wunderschöne, dunkelblaue Cover, das einen sofort in den Bann zieht. In goldenen Lettern steht der Titel des Buches, welcher einfach nur magisch klingt. Auch die Innengestaltung des Buches kann überzeugen. Bei den Seitenzahlen findet man hübsche kleine Sterne, die einfach perfekt zu der ganzen Geschichte passen. Auch die Kapitelüberschriften sind sehr schön und bezaubernd gestaltet. Nun zu dem Schreibtstil. Mir persönlich hat er sehr gut gefallen, die Autorin schreibt sehr flüssig wie ich finde. Dennoch baut sie gerne viel an Spannung in den einzelnen Sätzen ein. Was mir besonders gefallen hat, ist wie wundervoll sie jede Szene, die Umgebung und die Gefühle beschreibt. So kann sich der Leser gut in diese orientalische Geschichte einfinden und sich an all den wunderschönen Orten detailgetreu einfühlen. So wird zum Beispiel die Wüste so echt beschrieben, dass ich zwischenzeitlich das Gefühl hatte, tatsächlich dort zu sein und unter dem nachtblauen Himmel gemeinsam mit Aladdin zu stehen. Die Charaktere wurden sehr liebevoll gewählt und gestaltet. Zahra und Aladdin waren mit sofort sympathisch. Auch bekam die Autorin dieses Knistern – wie ich es nenne – zwischen den beiden sehr gut hin. Nicht nur einmal kribbelte meine Haut, und nicht nur einmal blieb mein Herz kurz stehen, wenn es um die beiden ging. Auch konnte ich viele kleine Parallelen zu dem Klassiker ‚Aladin und die Wunderlampe‘ aus 1001 und eine Nacht sowie dem Disney Film ‚Aladdin und die Wunderlampe‘ finden, die mir sehr gut gefielen. So waren da zum Beispiel der Früchtegarten aus Edelsteinen, die Redewendung ‚1001 und Eins‘ oder die Wünsche. Ein wahrlich gelungenes Meisterwerk! Fazit: Dieses bezaubernde Buch saugt einen direkt in diese fantastische, orientalische Welt ein. Bewertung: 5 von 5 Sternen

Ein überzeugender Ausflug in den Orient

Von: Ann-Sophie S. - Reading is like taking a journey Datum: 12. August 2017

Cover: Mich hat das Cover auf den ersten Blick in seinen Bann gezogen. Das Sternen-Ambiente hat mich sofort begeistert, denn es bekommt davon etwas Magisches, wie ich finde. Das und auch der Hintergrund passen gut zu der Geschichte, die auf den folgenden Seiten erzählt wird. Insgesamt ein geheimnisvolles und überzeugendes Cover. Inhalt: Inhaltlich beschreibt faszinierend die Geschichte wohl am besten. Schon auf den ersten Seiten hat mich die Welt der Dschinn gefesselt, denn es ist mal etwas anderes im Genre Fantasy, aber mit genauso viel Potenzial zu begeistern. Der Einstieg fiel mir sehr leicht, denn ich tauchte sofort in Zahras Geschichte ab. Der Handlungsverlauf ist sehr schwankend könnte man sagen. Gut durchdacht und definitiv spannend, da zum Ende hin vieles zusammenläuft und geklärt wird, doch zwischendurch befindet sich die eine oder andere langatmigere Stelle. Doch insgesamt konnte mich die Handlung fesseln, sodass ich über die Längen hinweg sehen konnte. Die Liebesgeschichte ist ganz nach dem Motto der verbotenen Gefühle gestaltet, was ich sehr mochte. Allein durch den männlichen Protagonisten schwächelte die Romantik etwas. Charaktere: Mich haben vor allem die weiblichen Charaktere der Geschichte umgehauen. Ich bin ein wahrer Fan von ihnen geworden. Allen voran konnte mich die Protagonistin Zahra, eine der Bewohner der sogenannten Wunderlampen. Die Dschinny konnte mich mit ihrer sympathischen Art von den ersten Seite an fesseln. Sie ist clever, weiß, was sie möchte, verfolgt ihren großen Wunsch nach Freiheit und zeigt dabei im Verlauf der Geschichte sehr viel Gefühl. Zahra war für mich eine tolle Protagonistin, die ich gerne durch ihr Abenteuer begleitete. So manches Problem hatte ich dann schon eher mit dem männlichen Protagonist Aladdin. Ich weiß nicht so recht, für mich war er nicht wirklich greifbar. Er ist charmant, keine Frage doch kam er mir nicht authentisch genug rüber. Gerade seine Gefühle, die für die Liebesbeziehung ja schließlich entscheidend sind, konnten mich nicht so recht überzeugen, weswegen die Romantik bei der Geschichte sehr an Charme verlor. Was ich dafür jedoch besonders stark fand, waren die Nebencharaktere. Da erwartet den Leser aus meiner Sicht eine geballte Weiblichkeit an Überzeugung, muss ich sagen. Jessica Khoury konnte mich vor allem mit der Ausstattung ab überzeugenden Nebencharakten begeistern. Schreibstil: Mir hat der Schreibstil der Autorin sehr gefallen! Es ist nicht nur so, dass sie durch die schönen Beschreibungen der Handlungsorte ein Bild des Geschehens vor meine Augen zauberte, sondern auch eine recht spannende Erzählweise nutze. Man erlebt die Geschichte aus der Sicht der Dschinny Zahra, wodurch ich sie sehr gut kennenlernte, da erfolgreich eine Nähe zwischen Leser und Protagonist aufgebaut wurde. Besonders die Rückblenden haben es mir angetan, durch die ich gänzlich in die Geschichte abtauchen konnte. Dadurch wurden einem spannende Einblicke in Zahras Vergangenheit ermöglicht, die mich fesseln konnten und zusätzlich auch vieles erklärten. Fazit: "Ein Kuss aus Sternenstaub" war für mich eine abenteuerliche und unterhaltsame Reise in den Orient. Dschinnys werden im Genre Fantasy sehr selten herangezogen, was ich schade finde, denn beispielsweise diese Geschichte hat mir als Fantasyfan, der auch ein Faible für den gewissen Hauch Romantik hat, sehr gut gefallen! Wenn auch die Liebesgeschichte samt ihrem männlichen Protagonisten nicht ganz überzeugen konnte, kann ich euch diese Geschichte von Jessica Khoury empfehlen, denn es ist mal etwas anderes, was aber genauso Lesespaß garantiert.

Ein sehr magischer, liebevoller und wunderschöner Roman aus 1001 Nacht♥

Von: jasminsbooks Datum: 12. August 2017

Titel: Ein Kuss aus Sternenstaub Autorin: Jessica Khoury Verlag: cbj Verlag Seitenanzahl: 445 Vielen lieben Dank an den cbj Verlag und das Bloggerportal für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars! Inhalt/Klappentext: SIE ist die mächtigste aller Dschinnys. ER ist ein gewitzter Dieb. Gemeinsam sind sie unschlagbar. Doch wenn eine Dschinny und ein Mensch sich verlieben, erwartet sie der Tod. Also müssen die beiden, um ihr Glück UND die Freiheit zu gewinnen, alle Regeln brechen... Mein Fazit: Von der ersten Seite an, hat mich die Autorin Jessica Khoury mit dieser neuen Adaption von Aladdin und die Wunderlampe in den Bann gezogen. Der Schreibstil ist leicht und flüssig, aber hat auch etwas magisches an sich. Die beiden Protagonisten Aladdin und Dschinny Zahra wurden so liebenswert, sympathisch und glaubhaft erschaffen, dass man sie gleich ins Herz geschlossen hat. Man konnte die tiefe Zuneigung der beiden auf jeder Seite spühren. Dazu kam noch die detailreiche Beschreibung dieser wunderschönen, orientalischen Welt, was mir ebenfalls sehr gut gefallen hat. Man konnte sich alles so schön bildlich vorstellen, als wäre man selbst in dieser magischen Welt aus 1001 Nacht dabei. Die Kapitel waren im Allgemeinen etwas länger, aber man ist trotzdem nur so durch die Seiten geflogen. Darüber hinaus erfährt man in drei eingeschobenen Erzählungen, etwas mehr über die Vergangenheit von Zahra und ihrer ehemaligen Herrin Roshanna. Die Autorin hat mit diesem Buch die perfekte Mischung aus Spannung, Liebe und dem orientalen Flair gefunden. Die Handlung wurde zu keiner Zeit langweilig. Das Buch war total mitreißend und fesselnd. Das Ende wurde dann auch noch richtig actionreich und fand dann den perfekten Abschluss dieser orientalischen Geschichte. Ich kann dieses wunderbare Buch wirklich jedem ans Herz legen der Fantasygeschichten liebt und einmal in diese wunderschöne magische und orientalische Welt aus 1001 Nacht abtauchen möchte. Von mir gibt es hierfür 5 von 5 Sterne!

Rezension zu Ein Kuss aus Sternenstaub

Von: Jasmin Datum: 11. August 2017

Allgemeines: Titel: Ein Kuss aus Sternenstaub Autorin: Jessica Khoury Verlag: cbj Verlag Seitenanzahl: 448 Preis: 9,99€ Inhaltsangabe: SIE ist die mächtigste aller Dschinnys. ER ist ein gewitzter Dieb. Gemeinsam sind sie unschlagbar. Doch zunächst sind sie ein Dreamteam wider Willen, denn ER möchte alles aus seinen drei Wünschen rausholen, SIE schnellstmöglich ihre Freiheit zurückgewinnen. Aber nach und nach erkennen die beiden, dass alles Glück dieser Welt bereits an ihrer Seite ist. Doch wenn eine Dschinny und ein Mensch sich verlieben, erwartet sie beide der Tod. Also müssen die beiden, um ihr Glück UND die Freiheit zu gewinnen, alle Regeln brechen. Meine Meinung: Das Cover von „Ein Kuss aus Sternenstaub“ gefällt mir von der farblichen Gestaltung sehr gut und versprüht Lust auf eine mystische Geschichte und eine Welt wie aus tausendundeine Nacht. Nur die Schrift spricht mich nicht so sehr an. Positiv aufgefallen ist mir, dass sich an einigen Stellen des Buches kleine Sterndetails befinden. Zu Beginn ist mir der Einstieg in das Buch schwer gefallen. Je mehr ich von der Geschichte gelesen habe, desto mehr bin ich in die orientalische Welt eingetaucht und nach der Hälfte hat mir das Buch schon deutlich besser gefallen. Die Geschichte ist an Aladdin und die Wunderlampe angelehnt. Die Umsetzung der Adaption hat mir gefallen, weil die Geschichte ihren eigenen Charme hatte und nicht zu viele Elemente aus der Originalgeschichte übernommen wurden. Auf den letzten 150 Seiten wurde das Buch noch richtig spannend und ich konnte nicht anders, als mit Zahra, Aladdin und den anderen Charakteren mitzufiebern. Gefallen hat mir, dass es in dem Buch um eine Dschinny ging, ich hatte vorher nämlich nur von Dschinns gehört. Zwischendurch habe ich auch etwas mehr über Eigenschaften von Dschinns und allgemeines über die Kreaturen gelernt. Ich mochte Zahra, weil sie einen starken Charakter hat und genau weiß, was sie will. Am Anfang, nachdem sie von Aladdin aus der Lampe ``geholt`` wurde, wirkte sie noch etwas unsicherer. Dies hat sich aber nach einer Weile geändert und ich konnte ihre Unsicherheit nachvollziehen. Schließlich hat sie vor her einigen Jahre abgeschieden in der Lampe verbracht. Mit Aladdin bin ich nicht von Anfang an klargekommen, da es ihm zu Beginn fast nur um seine Rache ging. Etwas später bin dann aber auch mit ihm warm geworden und es gelang ihm eine andere Seite von sich zu zeigen. Am Anfang hat mir der Schreibstil nicht so gut gefallen, jedoch habe ich mich nach einer Weile an Jessica Khourys Erzählweise gewöhnt und bin in einen Lesefluss gekommen. Fazit: Ich vergebe 3,5 von 5 Sternen. Ich habe zwar eine ganze weile gebraucht, um mit der Geschichte warm zu werden, danach wurde sie aber umso besser. An dieser Stelle vielen Dank für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares. LG Jasmin

Das perfekte Buch um für ein paar Stunden in eine vollkommen andere Welt abzutauchen

Von: zeittraeumerin Datum: 11. August 2017

Ich muss sagen, als ich zum ersten Mal davon gelesen hatte, dass es sich bei der Protagonistin um eine Dschinny handelt, war ich etwas skeptisch. Ich hatte bis dahin noch nie ein Buch darüber gelesen, wurde aber echt positiv überrascht, denn die Autorin hat es wirklich toll umgesetzt. Jessica Khoury beschreibt alles sehr ausführlich - aber nicht langweilig (!!), mit teilweise altertümlichen Begriffen, wodurch ich mich super in die ganzen Geschehnisse und auch die Zeit hineinversetzen konnte. Außerdem hat sie wirklich kreative Ideen, es passiert wahnsinnig viel und ist deswegen auch besonders spannend. Genau wie ihr Schreibstil haben mir auch die Protagonisten sehr gut gefallen. Zahar wirkte auf mich sehr mutig und furchtlos, doch obwohl sie so viel Stärke besitzt und es nach außen hin vielleicht nicht umbedingt gerne zeigt, hat sie ein gutes Herz. Zudem ist sie auch noch selbstlos, kümmert sich also schon um das Wohl ihrer "Mitmenschen" auch wenn sie das als Dschynny gar nicht sollte. Alaadin ist ein geschickter, mutiger Dieb, der sich eigentlich nur für seine Eltern rächen will, ihmdann aber seine Gefühle dazwischenfunken. Sie beide waren mir von Anfang an wirklich sympathisch und diese Sympathie hielt sich auch durch das ganze Buch. Das gesamte Buch sowie die Geschichte waren sehr fantasievoll gestaltet und perfekt wenn man mal für ein paar Stunden in eine ganz andere Welt abtauchen will.

Eine 1001 Nacht Geschichte zum Träumen...

Von: Michelles Booklove Datum: 11. August 2017

Titel: Ein Kuss aus Sternenstaub Autor/in: Jessica Khoury Verlag: cbj Genre: Fantasy Ersterscheinung: 2017 Seitenanzahl: 448 Seiten Preis: 9,99€ (Taschenbuch) Zu Beginn war ich sehr skeptisch, ob mir das Buch gefallen würde, da ich auch damals schon nicht der größte Fan von Aladdin und 1001 Nacht war. Der Klappentext und das Cover haben mich im Endeffekt trotzdem überzeugt, so dass ich mich entschieden habe das Buch zu lesen. Die Idee des Buches gefällt mir sehr gut. Es enthält Märchen, Magie, Liebe, Freiheit, tolle Charaktere und ein wunderbares Feeling. Liest man das Buch wird man in das 1001 Nacht Gefühl katapultiert. Der Schreibstil stellt die Atmosphäre super dar, so dass man mit den Charakteren träumen kann und ein wunderbares Lesegefühl bekommt. Für mich war es außerdem interessant noch mehr über Dschinnys und die Geschichte rund um diese Wesen zu lesen. Ich bin zwar ein Fantasyleser, aber für Dschinnys habe ich mich vorher nicht wirklich interessiert, was sich jetzt geändert hat. Die Charaktere hat die Autorin super ausgearbeitet. Sie waren mir beide sympathisch und einzigartig. Beide sind nicht perfekt, was mir aber super gefallen hat und die Beiden authentisch macht. Sie könnten zwar unterschiedlicher nicht sein, aber die Gegensätze machen den Verlauf der Geschichte und auch die sich langsam entwickelnde Liebesgeschichte nur noch interessanter. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten war die Handlung super spannend und man wollte wissen, wie es weitergeht. An einigen Stellen kam man etwas ins Stocken, da man die Wortwahl oder den großen Handlungsinput ersteinmal verarbeiten musste. Ist man aber erstmal in der Geschichte drinnen geht auch das fix und man kann das Buch kaum noch aus den Händen legen. Die Handlungen gehen fließend ineinander über und formen eine schöne kompakte Geschichte. Das Ende kam etwas überrumpelnd und unerwartet, war aber dennoch nicht schlecht, so dass ich dem Buch 4/5 Sterne gebe. Vielen Dank für das Rezensionsexemplar. :)

EIN KUSS AUS STERNENSTAUB. JESSICA KHOURY.

Von: buecherkompass Datum: 11. August 2017

INHALT Sein Leben lang schon sinnt Aladdin auf Rache. Als er die magische Lampe entdeckt, in der die mächtigste aller Dschinnys gefangen ist, scheint der Augenblick gekommen sich seinen sehnlichsten Wunsch zu erfüllen. Doch kaum ist die Dschinny der Lampe entschlüpft überschlagen sich die Ereignisse. Nun steht Aladdin vor der Entscheidung seinem Hass nachzugeben oder der Stimme seines Herzens zu folgen. MEINUNG Aus dem Klappentext wurde ich nicht so richtig schlau und doch kam ich nicht an dem Buch mit dem magischen Cover vorbei, dessen Geschichte versprach absolut märchenhaft zu werden. Und was soll ich sagen: Die Adaption von Aladdin und der Wunderlampe begeistert ab der ersten Seite. Ohne langes Vorgeplänkel wird man in die Geschichte geschubst, in der sich gleich zu Beginn die Ereignisse häufen. Recht rasant wird man mit den beiden Hauptcharakteren Aladdin und Zahra bekanntgemacht und dann geht es auch schon los. Vor der Lektüre habe ich mich wahnsinnig auf eine orientalische Geschichte gefreut, während der Lektüre musste ich allerdings feststellen, dass das Buch so viel mehr zu bieten hat. Da der Klappentext nicht allzu viel vorweg nimmt und ich die Entdeckungsreise während des Lesens sehr genossen habe, möchte ich hier nicht anfangen zu spoilern. Wer sich jedoch für bewegende Fantasy, Märchen wie aus 1001 Nacht oder für Dschinnys im Allgemeinen interessiert ist bei diesem Buch bestens aufgehoben. Die Autorin weiß die richtige Balance zwischen Spannung und Liebe zu finden und ihre Ideen geschickt zu einer komplexen und abenteuerlichen Geschichte zu verweben. So vergehen die 450 Seiten wie im Flug und schweren Herzens musste man sich viel zu schnell von Aladdin und Zahra verabschieden. Leser, die der Klappentext nicht anspricht sollten unbedingt einen Blick in die Leseprobe werfen: Die Liebesgeschichte entwickelt sich sehr spät und steht definitiv nicht im Zentrum des Buches. Sie ist vielmehr ein entscheidender Teil des Ganzen der den Plot vorantreibt und ihm den nötigen Zauber einhaucht. Alles in allem ist Ein Kuss aus Sternenstaub ein wundervolles Buch, das ich beim Lesen sehr genossen habe.

(Rezension)-Ein Kuss aus Sternenstaub

Von: Sandy Datum: 10. August 2017

Titel:Ein Kuss aus Sternenstaub Originaltitel: The Forbidden Wish Autor: Jessica Khoury Genre: Jugendbuch, Fantasy, Liebesroman Länge: 448 Seiten Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren Verlag: cbj »Großartig, romantisch und hervorragend geschrieben. Ein seltenes, schimmerndes Juwel von einem Roman.« Sarah J. Maas, Autorin der New York Times Bestseller-Serie »Throne of Glass« >Heute gibt es eine Rezension für euch über dieses wahrlich märchenhafte Buch, was mir wirklich gut gefallen hat! Wer mehr erfahren will?-einfach weiterlesen!< Inhalt: »Er ist die Sonne und ich bin der Mond.« SIE ist die mächtigste aller Dschinnys. ER ist ein gewitzter Dieb. Gemeinsam sind sie unschlagbar. Doch zunächst sind sie ein Dreamteam wider Willen, denn ER möchte alles aus seinen drei Wünschen rausholen, SIE schnellstmöglich ihre Freiheit zurückgewinnen. Aber nach und nach erkennen die beiden, dass alles Glück dieser Welt bereits an ihrer Seite ist. Doch wenn eine Dschinny und ein Mensch sich verlieben, erwartet sie beide der Tod. Also müssen die beiden, um ihr Glück UND die Freiheit zu gewinnen, alle Regeln brechen. Meine Meinung: Cover: Das cover gefällt mir unglaublich gut. Die abgebildete Frau soll höchstwahrscheinlich Zahra, unsere Hauptprotagonistin darstellen. Die Schrift ist auch ein bisschen verschnörkelt, wassehr gut zu dem buch passt und ihme etwas episches verleiht. Charaktere : Sehr begeistert hat mich , dass unsere Dschinny die weibliche Hauptprotagonistin Zahra ist. Meistens tauchen in "1000 und eine Nacht" ähnlichen Büchern nur vermehrt männliche Protagonisten auf und man sucht nach einer starken, kämpferischen Frau, doch man findet keine. Doch hier war es einmal umgekehrt. Zahra ist eine starke Protagonistin, die weiß was sie will und mir sofort sympathisch war. Ihre Sehnsucht nach Freiheit und einem eigenständigen Leben und auch der Wunsch etwas zu verändern, war die ganze Zeit spürbar. Auch Aladdin mochte ich, weil er nicht auf den Mund gefallen ist und das Buch gut ergänzt. Die Liebesgeschichte entwickelt sich langsam, was ich gut fand, aber dennoch war sie mir etwas zu kitschig und zu vorhersehbar, obwohl ich sagen muss, dass die Autorin manch dramatische und überraschende Wendung eingebaut hat. Schreibstil: Die Geschichte wird aus der Perspektive von Zahra erzählt, was ich persönlich auch am besten gelöst fand, da wir auch sehr viel über sie und ihre Vergangenheit erfahren. Vielleicht hätte ich es noch ein kleines bisschen besser gefunden, wenn Aladdin von der Autorin auch ein paar Kapiteln zu erzählen bekommen hätte , denn dadurch hätte man ihn doch ein wenig mehr kennen lernen können. Der Schreibstil war ingesamt sehr flüssig und leicht zu lesen , so dass die Seiten nur so dahin flogen. Story: Die Geschichte wird relativ langsam erzählt und die vielen Details machen den Gewissen Charme der Story aus. Die Figuren passen super ins Setting und handeln sehr glaubwürdig. Die Storyline ist sehr logisch und zieht sich aus beiden Sichten wie ein roter Faden durch. Zarah kämpft für ihre Freiheit und Aladdin will Rache. Sie versuchen diese Ziele zu erreichen und das macht die Geschichte spannend. FAZIT: Der sehr angenehme Schreibstil und das intensive orientalische Flair dieses Buches sorgen für einen traumhaften Lesegenuss. Absolut empfehlenswert! Vielen Dank an cbj für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars! Über den Autor: Jessica Khoury Jessica Khoury Jessica Khoury ist syrisch-schottischer Abstammung und wollte schon als kleines Mädchen nichts lieber, als mal Autorin zu werden. Inzwischen hat sie ihr Ziel erreicht und widmet sich ausschließlich dem Schreiben. Sie lebt zusammen mit ihrem Mann und ihren beiden Hunden umgeben von massenhaft Büchern und schönen Schuhen in South Carolina.

Eine sehr schöne, fantasievolle Adaption von Aladdin und die Wunderlampe.

Von: Biluma Datum: 10. August 2017

Zahra ist eine der mächtigsten Dshinny und ihre Lampe wurde als Strafe für einen Krieg in den Ruinen der Stadt Neruby versteckt. Durch einen gestohlenen Ring findet der Dieb Aladdin die Lampe und wird der neue Herr von Zahra. Kaum ist Zahra aus der Ruinenstadt befreit, macht ihr der König der Dschinn ein unwiderstehliches Angebot. Wenn Sie seinen Sohn Zhian befreit, schenkt er ihr die Freiheit. Doch so leicht ist das nicht, da sie an die Lampe und an Aladdin gebunden ist und sich nicht frei bewegen kann. Aladdin und Zahra kommen sich jedoch im Laufe der Zeit näher und dabei ist es Dshinn bei Todesstrafe verboten einem Menschen Liebe entgegen zu bringen. Kann Zahra Zhian befreien und dabei verbergen, was sie Aladdin liebt? Das Buch ist mir aufgrund des Covers in Auge gefallen. Es ist zwar simpel, aber es gefällt mir sehr gut. Der Klappentext hat dann sein Übriges getan und ich wollte das Buch unbedingt lesen. Die Geschichte erzählt Zahra ihrer längst verstorbenen Herrin und Freundin Roshanna. Der Schreibstil ist einfach nur wunderschön, er wirkt teilweise etwas poetisch und ist doch leicht. Allerdings lässt er sich nicht ganz so schnell lesen. Aladdin war mir anfangs leider nicht wirklich sympathisch. Ich empfand ihn als sehr oberflächlich und egoistisch. Erst zum Schluss des Buches hat sich das geändert. Bis zur Hälfte des Buches geht es hauptsächlich darum, dass Zahra Zhian finden und befreien muss. Die Lovestory zwischen Aladdin und Zahra entwickelt sich nur langsam und ist nicht kitschig. Hier gibt es auch keine Dreiecks-Geschichte, was mich angenehm überrascht hat. Sehr gut gefallen hat mir, dass hier der weibliche Protagonist das übernatürliche Wesen ist und nicht der männliche. Aus drei kurzen eingeschobenen Erzählungen aus der Sage der Roshanna, erfährt man die Hintergründe von Zahra und Roshanna und warum Zahra über 500 Jahre bestraft wurde. Der Showdown war sehr actionreich und hatte genau die richtige Länge und rundet die Geschichte gut ab. Laut Goodreads handelt es ich um den ersten Teil einer Reihe und ich hoffe sehr, dass weitere Teile folgen werden. Die Geschichte von „Ein Kuss aus Sternenstaub“ ist aber abgeschlossen. Auf Wattpad kann man in der kostenlosen Kurzgeschichte „The Jinn“ lesen, wie Zahra zum Dshinny der Lampe wurde. Aufgrund von Spoilern sollte man diese allerdings erst nach dem Buch lesen. Fazit: Eine sehr schöne, fantasievolle Adaption von Aladdin und die Wunderlampe. 4,5 von 5 Sternen.

Orientalische Aladin & Dschinny Geschichte

Von: schokigirl1989 Datum: 08. August 2017

Der Schreibstil ist mystisch & baut die Atmosphäre von 1001 Nacht total gut auf. Nur ein paar von Aladins Slangsätzen haben mich rausgerissen, weil ich es nicht passend fand. Er sagt sowas wie „Na los geht’s, Alter.“, was mich mehr an heutigen Straßenslang erinnert, als an 1001 Nacht. Die Geschichte wird dabei aus der Sicht von Zhara der Dschinny geschildert. Die Charaktere haben mir gut gefallen. Sie waren nie moralisch perfekt, sondern haben sowohl falsche, als auch richtige Entscheidungen getroffen. Sie haben gelogen, aber auch anderen geholfen. Sie haben auch immer das geerntet, was sie gesät haben. In dem Sinne waren auch Botschaften in der Geschichte & man konnte was daraus lernen. Die weiblichen Charaktere waren starke Frauenrollen. Das Buch hatte also eine feministische Botschaft. Frauen können alles, auch in solchen widrigen Umständen. Dagegen wirkte Aladin eher schwächlich, aber er war zumindest willensstark, was ich dann wiederum gut fand. Auf jeden Fall waren sie vielschichtig & interessant. Für die Gegenspieler galt das eher weniger, aber damit kann ich leben. Die haben halt auch nicht so viel Raum in einem gut getakteten Buch gehabt. Am Anfang hab ich etwas gebraucht in die Geschichte rein zu kommen. Es passierte schnell viel & ich hatte das Gefühl nicht mitzukommen, aber letztendlich hat kaum was davon eine Rolle gespielt. Aber sobald ich drin war, hat die Geschichte auch viel Spaß gemacht. Da war das schnelle Pacing auch nicht mehr so schlimm, weil ich mich dran gewöhnt hatte & halt auch wusste, dass nicht jede Handlung total wichtig ist. Nur das Ende war mir dann zu viel. Es war verwirrend, überladen & einfach zu schnell. Es passiert so viel abgedrehtes & nicht ganz verständliches magisches Zeugs, sodass es für mich einfach einen Touch to much war. Wobei ich den kleinen Twist ganz nett fand. Man hätte sich das Detail irgendwie denken können, aber ich hab nicht so weit gedacht, sodass die Erkenntnis mich überrascht hat. Ansonsten haben die einzelnen Plotteile schön in einander gegriffen & ein rundes Ganzes ergeben. Manches ging etwas schnell, anderes etwas zu langsam, aber alles in allem war es sehr passend. Auch die Auflösung war gut. Es war moralisch gesehen, wie gesagt, nicht immer perfekt, aber sehr passend zum Setting, gut erklärt & schön dargestellt mit Message & allem. Fazit: Trotz ein paar kleineren Schwierigkeiten & zu viel des Guten am Ende, hat mir das Buch alles in allem gut gefallen. Es konnte mich in die orientalische Atmosphäre entführen & hatte starke Charaktere. Deshalb habe ich 4 Sterne vergeben. Anmerkung: Ich habe das Buch als Rezensionsexemplar vom Verlag bekommen. Danke dafür.

Die Liebe hat ihre ganz eigene Magie

Von: Lena R. Datum: 08. August 2017

Bei Ein Kuss aus Sternenstaub handelt es sich um ein Retelling der Geschichte des Diebes Aladin, diesmal jedoch aus der Sicht der Dschinny Zahra erzählt. Anders als in dem bekannten Märchen geht es auch nicht um die Liebesgeschichte zwischen Aladin und der Prinzessin, denn dieses Mal verliebt sich der Dieb in den Flaschengeist. Diese Grundidee finde ich sehr interessant und gelungen umgesetzt. Magie, Liebe, Macht und Freiheit - dies alles ist ein wichtiger Teil der Handlung. Das orientalische Setting verleiht der Geschichte dabei seine ganz eigene Magie. Mit ihrem lebhaften und bildgewaltigen Schreibstil erschafft die Autorin eine Welt, die direkt einem Traum aus 1001 Nacht entsprungen zu sein scheint. Es ist fast so, als könnte man den Sand der Wüste unter seinen Füßen spüren und die zahlreichen fremden Gewürzen in der Luft riechen. Dschinn sind fester Bestandteil dieser Welt und ich fand es sehr spannend mehr über sie und ihre Lebensweise herauszufinden. Denn obwohl Dschinn über große Macht verfügen, hat auch ihre Magie ihre Grenzen und sie sind an Regeln und eine feste Rangordnung gebunden. Im Laufe der Geschichte findet man immer mehr über diese fremde und magische Welt heraus und mit jeder weiteren Seite wird es spannender. Die beiden Protagonisten Zahra und Aladin könnten unterschiedlicher nicht sein. Dadurch passen sie aber auch so gut zusammen. Immer wieder ziehen sie sich gegenseitig auf und sorgen so für lustige Dialoge. Ihre Annäherung geschieht nur langsam und so entwickeln sie Schritt für Schritt Gefühle füreinander. Dieses zarte Kennenlernen wirkte durch das gemächliche Tempo realistisch und authentisch. Zahra wirkt zwar sehr menschlich, immer wieder kommt aber auch der mächtige Dschinn in ihr durch. Durch ihren Wunsch nach Freiheit auf der einen Seite und ihrer Liebe zu Aladin auf der anderen, steckt sie mitten in einem Konflikt mit sich selbst, der ihr Wesen stark prägt. Nach ewiger Einsamkeit, in der sie ganz in ihrer Trauer, ihrem Verlust und ihrer Schuld versunken war, fällt es ihr schwer sich zu öffnen. Doch Aladin schafft es, ihre schützenden Mauern nach und nach einzureißen und die wahre Zahra darunter freizulegen. Aladin wirkt auf den ersten Blick wie der unbekümmerte und gewitzte Dieb, doch auch er hat eine verbitterte und rachsüchtige Seite. Doch durch Zahra und die drei Wünsche, die sie ihm gewährt, lernt er nach und nach, was wirklich im Leben zählt. Dazu gibt es ein wunderschönes Zitat in diesem Buch, dass ich an dieser Stelle nennen möchte: ,,Wenn du nicht die Freiheit hast zu lieben", flüstere ich, ,,dann hast du überhaupt keine Freiheit." - S. 369 Hin und wieder plätscherte die Geschichte allerdings ein wenig vor sich rum, ohne dass die Handlung bedeutend vorangebracht wird. Dies war vor allem im Mittelteil der Fall. Am Ende wird es dann allerdings wieder richtig spannend und es kommt zu einem wahrem Showdown. Die Auflösung hat mir wirklich gut gefallen, da am Ende nicht nur die Liebesgeschichte im Fokus steht, sondern auch andere Charaktere mehr und mehr in den Vordergrund rücken. Ein bisschen Schade finde ich es allerdings schon, dass es nur ein Einzelband zu scheint, da mir der Weltenaufbau so gut gefallen hat. Aber wer weiß, vielleicht folgt ja doch noch ein zweiter Band? Handlungsstränge, an die die Autorin anknüpfen und die Geschichte weiterspinnen könnte, gibt es jedenfalls.

Die Dschinny aus der Lampe

Von: books_dreaming Datum: 06. August 2017

Über das Buch Autor/-in: Jessica Khoury Verlag: cbj – Verlag Taschenbuch: 448 Seiten Genre: Fantasy / Jugendroman Erscheinungsdatum: 10. Juli 2017 Preis: ca. 10 Euro auch als E-book erhältlich 5 /5 Sternen bei Amazon bestellen, bei Thalia bestellen Inhalt Klappentext ,, Wenn du nicht die Freiheit hast zu lieben“, flüstere ich, ,,dann hast du überhaupt keine Freiheit“ Und plötzlich weiß ich es seit Tagen. Seit ich ihn geküsst habe. Seit wir getanzt haben, mit angehaltenem Atem und ineinander versenkten Blicken. Seit wir im Gras gelegen haben, im Sonnenlicht. Ich weiß den genauen Moment nicht, in dem ich mich in ihn verliebt habe, aber ich weiß, dass ich noch immer dabei bin. – Und ich will niemals damit aufhören SIE ist die mächtigste aller Dschinnys. ER ist ein gewitzter Dieb. Gemeinsam sind sie unschlagbar. Doch zunächst sind sie ein Dreamteam wider Willen, denn ER möchte alles aus seinen drei Wünschen raus holen, SIE schnellstmöglich ihre Freiheit zurückgewinnen. Aber nach und nach erkennen die beiden, dass alles Glück dieser Welt bereits an ihrer Seite ist. Doch wenn eine Dschinny und ein Mensch sich verlieben, erwartet sie beide der Tod. Also müssen die beiden, um ihr Glück UND die Freiheit zu gewinnen, alle Regeln brechen … Meine Meinung ,,Ein Kuss aus Sternenstaub“ ist schön und erschreckend zu gleich. – eine traumhaftschöne Märchenadoption von dem Märchen „Alladin“ Das Cover des Buches finde ich sehr schön gestaltet. Passend zum Thema des Buches wurde ein zauberhafter Schriftzug für den Buchtitel gewählt, sowie eine Menge kleiner Sternchen. Denn Sinn der Person, die auf dem Cover abgebildet ist hab ich jetzt leider nicht so wirklich verstanden, doch ist es ein Hingucker im Bücherregal. Das Mystische Design wird im ganzen Buch über erhalten, denn die Seitenzahlen, sowie die Kapitel-Bezeichnungen wurden mit mehreren von Sternchen geschmückt. Dazu gibt es insgesamt drei Auszüge eines Liedes, dass die Geschichte von Roshana und der Dschinny erzählt, von denen zwei ziemlich am Anfang und eins gegen Ende vorkommt. Zum Inhalt des Buches kann ich nur sagen, dass ich total überrascht war. Die Spannung hat sich das ganze Buch über gehalten. Es gibt mehrere Geheimnisse, von denen manche sogar erst in den letzten Kapiteln aufgelöst werden. Am liebsten hätte ich es noch am gleichen Tag zu Ende gelesen. Leider hat ein Tag nicht genug Stunden. Durch aus gab es ein paar kleine Ähnlichkeiten zum Märchen, wobei ich sagen muss das mir diese Geschichte besser gefallen hat. Die Geschichte wird komplett aus der Sicht der Dschinny erzählt, wodurch einem in manchen Situationen die Komplikationen deutlicher werden. Des Weiteren wird das Buch dadurch geheimnisvoller, da man sich nur erahnen kann, was der Dieb denkt. Zwischen Spannung und Dramatik kommt die Liebe, auch wenn sie verzwickt ist nicht zu kurz. Insgesamt gibt es zwei Protagonisten- die Dschinny und den Dieb, die ich spätestens nach diesem Satz beide ins Herz geschlossen habe: Seufzend sage ich: ,, Du siehst aus, als hätte dich ein Pferd getreten. Komm steh auf.“ Jessica Khourys Humor hat mir ebenfalls sehr gut gefallen. Wenn die Situation manchmal auch noch so verloren gescheint hat, gab es immer wieder einen Spruch, der einen zum Schmunzeln gebracht hat. Beide Protagonisten wurden glaubwürdig und lebhaft dargestellt, auch wenn man manchmal gerne ins Buch gegangen wäre, um die Protagonisten zu Recht zuweisen. Fazit Jessica Khoury macht aus einem uns bekannten, alten Märchen eine komplett neue Geschichte und lädt uns in eine neue Welt ein. Ich kann dieses Buch jedem Romantasy Fan empfehlen, vor allem Fans von Märchenadoptionen. Bewertung: 5 /5 Sternen Über die Autorin Jessica Khoury ist syrisch-schotticher Abstammung und wollte schon als kleines Mädchen nichts lieber, als einmal Autorin zu werden. Inzwischen hat sie ihr Ziel erreicht und widmet sich ausschließlich dem Schreiben. Sie lebt zusammen mit ihrem Mann und ihren beiden Hunden umgeben von massenhaft Büchern und schönen Schuhen in South Carolina. Natürlich möchte ich mich ganz herzlich bei der Verlagsgruppe Randomhouse bzw. beim cbj – Verlag für dieses tolle Rezensions – Exemplar bedanken!

Ich möchte diese zauberhafte Welt nicht mehr hergeben

Von: mylittlebookpalace Datum: 06. August 2017

Handlung:SIE ist die mächtigste aller Dschinnys. ER ist ein gewitzter Dieb. Gemeinsam sind sie unschlagbar. Doch zunächst sind sie ein Dreamteam wider Willen, denn ER möchte alles aus seinen drei Wünschen rausholen, SIE schnellstmöglich ihre Freiheit zurückgewinnen. Aber nach und nach erkennen die beiden, dass alles Glück dieser Welt bereits an ihrer Seite ist. Doch wenn eine Dschinny und ein Mensch sich verlieben, erwartet sie beide der Tod. Also müssen die beiden, um ihr Glück UND die Freiheit zu gewinnen, alle Regeln brechen. Orte:Die Orte waren geradezu Zauberhaft: Ein großes und vor allem teures Schloss, eine Ruinenstadt in der Wüste oder ein Stadt die von Mauern umgeben ist. Ich konnte mir die Orte sehr gut vorstellen und so konnte ich geradezu in die Geschichte eintauchen. Personen: Ich mochte die Dschinny eigentlich echt gerne, auch wenn sie manchmal kleine Aussetzter hatte, allerdings hatte ich ein paar Probleme mit dem Dieb Alladin, der mir am Anfang ein bisschen suspekt war. Aber nach einer Weile hatte ich beide Personen dann doch in mein Herz geschlossen, mir haben auch viele Nebencharaktere gut gefallen und ich hatte auch wieder ein paar Charaktere die mir überhaupt nicht gefallen haben, was die Geschichte irgendwie nochmal spannender gemacht hat. Schreibstil: Die Seiten flogen geradezu nur so dahin, da ich den Schreibstil sehr leicht lesen und verstehen konnte. Es waren tolle Dialoge und Beschreibungen eingebaut, sodass ich mir alles wirklich gut vorstellen konnte und es das lesen noch einmal besser gemacht hat. Gestaltung: Ich fand das Cover wahnsinnig schön und es hat mich sofort angesprochen, es passt auch total gut zu der Geschichte und auch die Kapitelgestaltung hat mir sehr gut gefallen, da an der Seitenanzahl und Kapitelanfängen immer Sterne zu sehen waren und falls ihr das noch nicht von mir wisst: Ich bin definitiv ein Nachtmensch und liebe es den Mond und die Sterne zu beobachten. Geschichte:Also am Anfang hatte ich ein paar Probleme mich in die Geschichte einzufädeln, aber nach ungefähr 50 Seiten konnte ich endlich mit den Personen mitfiebern und dann hat es mir auch richtig gut gefallen. Ich finde das es manchmal noch etwas langweilig geworden ist, aber es gab auch sehr viele spannende Stellen, die mir sehr gut gefallen haben. Außerdem hat mir das Ende und die letzten 100 Seiten am besten gefallen und ich konnte an diesen Stellen das Buch einfach nicht aus der Hand legen. Fazit: Es wurde eine neue, zauberhafte Welt mit dieser Geschichte geschaffen, die ich nicht mehr hergeben möchte. Mir hat so gut wie jede einzelne Sache an diesem Buch gefallen und ich bin froh das ich lesen durfte, deswegen gebe ich auch 5 von 5 Sternen.

Einfach toll, neues Lieblingsbuch

Von: Callie Wonderwood Datum: 05. August 2017

»Er ist die Sonne und ich bin der Mond.« SIE ist die mächtigste aller Dschinnys. ER ist ein gewitzter Dieb. Gemeinsam sind sie unschlagbar. Doch zunächst sind sie ein Dreamteam wider Willen, denn ER möchte alles aus seinen drei Wünschen rausholen, SIE schnellstmöglich ihre Freiheit zurückgewinnen. Aber nach und nach erkennen die beiden, dass alles Glück dieser Welt bereits an ihrer Seite ist. Doch wenn eine Dschinny und ein Mensch sich verlieben, erwartet sie beide der Tod. Also müssen die beiden, um ihr Glück UND die Freiheit zu gewinnen, alle Regeln brechen. (Klappentext) Ein Buch über eine Dschinny und einen Dieb und ihrer ganz besonderen Geschichte, das klang einfach super und ich musste es unbedingt lesen. Vorab kann ich sagen - ich habe es geliebt. Allein der Einstieg war toll gemacht, Zara ist seit Ewigkeiten in ihrer Lampe und dann taucht auf einmal Aladdin und verändert ihre komplette Situation. Ich mochte Zara und ihre Art direkt gerne und wie sie die Welt als eine Dschinny sieht. Sie wirkte trotz ihrer Bindung an die Lampe und an ihren Gebieter, stark, auch selbstbewusst und mit einem eigenen freien Willen. Zitat : "Die Kraft trifft mich wie ein Blitzeinschlag im Gehirn. Sie strahlt in leuchtenden Fühlern von Aladdin aus und windet sich um meine Arme und Beine. Sie dringt durch meine Haut und sammelt sich in meiner Brust, eine pulsierende Kugel aus weiß glühender Energie." Ich fand ihre Fähigkeiten als Dschinny und alles was damit zusammenhängt richtig gut gemacht, dass es verschiedene Arten von Dschinn gibt und vor allem ihre Verwandlungskünste. Von der anderen Dschinn wird sie als Verräterin und "böse" bezeichnet und auch in Schriften wird nicht sonderlich gut über sie gesprochen. Ich hatte allerdings nie das Gefühl, dass Zara genau so ist. Nämlich, dass mehr dahinter steckt und ein gutes Herz hat. Ihre Vergangenheit fand ich gut dargestellt und ihren Wunsch nach Freiheit nachvollziehbar. Der Klappentext hatte noch nicht allzu viel von der Geschichte verraten, genau das fand ich super und die Handlung selbst konnte mich super von sich begeistern. Ich mochte, wie sie sich entwickelt hat, welche Rolle Aladdins Wünsche gespielt haben und was Zara und er gemeinsam erlebt haben. Es war oft spannend und auch actionreich, vor allem gegen Ende hat die Geschichte nochmal richtig an Fahrt aufgenommen und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Zitat : "Ich habe meine Gebieter immer durchschauen können, aber bei Aladdin ist das anders. Wenn ich die Augen schließe, ist er da, grinsend, lachend, fordert mich mit seinen kupferfarbenen Augen heraus." Die Liebesgeschichte fand ich toll, die beiden waren süß zusammen, obwohl sie ganz verschieden sind, haben sie sich gleich gut verstanden und waren gleich ein super Team. Auch die Hindernisse dabei waren überzeugend gemacht und haben gut zu der Geschichte gepasst. Aladdin war mir direkt sympathisch, er hatte charakterliche Tiefe und hatte etwas an sich, dass man ihn einfach mögen musste. Ich habe schon mal ein Buch von der Autorin gelesen und da gefiel mir bereits ihr Schreibstil total gut. Sie schreibt flüssig, mitreißend, fesselnd und sehr bildlich. Zitat : Abtauchen in eine magische und orientalische Welt mit einer einzigartigen und sympathischen Dschinny und einer tollen Liebesgeschichte. Neues Lieblingsbuch.

Ein Kuss aus sternenstaub

Von: Jasmin Datum: 05. August 2017

Inhalt: Als sie, eine der mächtigsten Dschinnys auf den jungen Dieb Alladin trifft, ist alles anders als sonst. Die Dschinny entwickelt verbotene Gefühle für den Menschenjungen. Nichts ist verbotener als das und dies müsste mit dem Tod bestraft werden. Die Dschinny wird vor eine schwere Wahl gestellt: Liebe, Freiheit oder Tod? Meinung: „Ein Kuss aus Sternenstaub“ ist ein Buch, von dem ich vom ersten Satz an gefesselt war. Der Schreibstil ist einfach nur wunderschön und entführt einen in eine magische Welt. Durch diese Magie der Worte macht das Lesen mehr Spaß als sonst und ich konnte gar nicht genug bekommen. Auch die Idee hat mir ausgesprochen gut gefallen. Es ist mal eine andere Variante von 1001 Nacht. Mich hat diese neue Version von Alladin wirklich neugierig gemacht. Jedes Kapitel ist entweder spannend oder einfach nur schön zu lesen. Es wird also nie langweilig. Die Handlung wirkt gut durchdacht, so dass alle Geschehnisse zueinanderpassen und nichts unnatürlich erscheint. Die Protagonisten waren mir von Anfang an sympathisch und ich konnte sie ins Herz schließen. Ich habe sie als Freunde gewonnen und jetzt, wo ich das Buch beendet habe, habe ich sogar das Gefühl sie zu vermissen. Die Autorin schreibt sehr gefühlvoll; so kommen die Emotionen fantastisch zum Ausdruck. Kurz: Ich bin begeistert und Jessica Khoury hat in mir einen Fan gewonnen. Also kann ich Sarah J. Maas nur zustimmen: Dieses Buch ist wahrhaftig ein Juwel!

Ein Kuss aus Sternenstaub

Von: Zeilenliebende Datum: 04. August 2017

Inhalt: SIE ist die mächtigste aller Dschinnys. ER ist ein gewitzter Dieb. Gemeinsam sind sie unschlagbar. Doch zunächst sind sie ein Dreamteam wider Willen, denn ER möchte alles aus seinen drei Wünschen rausholen, SIE schnellstmöglich ihre Freiheit zurückgewinnen. Aber nach und nach erkennen die beiden, dass alles Glück dieser Welt bereits an ihrer Seite ist. Doch wenn eine Dschinny und ein Mensch sich verlieben, erwartet sie beide der Tod. Also müssen die beiden, um ihr Glück UND die Freiheit zu gewinnen, alle Regeln brechen. Meine Gedanken zum Buch: Von der Autorin, Jessica Khoury, habe ich zuvor noch nichts gehört, das Cover von „Ein Kuss aus Sternenstaub“ hat mich aber sofort angesprochen und verzaubert. Das Cover spiegelt hier den Inhalt gut wieder und lenkt den Leser in eine magische Stimmung. Auch der Klappentext hat mich direkt überzeugen können, weshalb ich nicht lange überlegen musste, ob ich das Buch lesen möchte. Besonders da ich solch orientalische Geschichten aus 1001 Nacht sehr gerne mag. Der Einstieg in das Buch fiel sehr leicht und der Schreibstil der Autorin hat mich ab der ersten Seite in den Bann gezogen. Zu Beginn war es etwas gewöhnungsbedürftig sich die ganzen Namen der Städte zu merken, was sich aber während des Lesens sehr schnell gelegt hat und ich mich dann in dieser Welt direkt wohl gefühlt habe. Das Buch ist aus der Ich-Perspektive von Zahara geschrieben. Zwischen den Kapiteln erfährt man durch Rückblicke einiges über den Dschinnkrieg und Zaharas Freundschaft zur einstigen Königin Roshana, zu der sie einige Male im Laufe der Geschichte im inneren Monolog spricht. Nachdem Zahara über 500 Jahre vom Dschinnkönig in eine Lampe gesperrt wurde, befreit der Dieb Aladdin sie mit Hilfe eines Ringes. Zahara hat nur eines im Kopf, sie möchte frei sein, nicht mehr an ihre Lampe gebunden sein. Durch Aladdin möchte sie sich diesen Wunsch erfüllen. Und auch er möchte mit Hilfe der Dschinny seine Geister seiner Vergangenheit überwinden, indem er seine Eltern recht. Doch beiden kommt die Liebe, die zwischen Dschinn und Menschen streng verboten ist, dazwischen. Schon bald können sie sich der Anziehung zwischen ihnen nicht mehr wiedersetzen. Zahara ist eine taffe Protagonistin, die eine ordentliche Portion Frauenpower in die Geschichte bringt. Sie kämpft hart für ihren sehnlichsten Wunsch, die Freiheit. Zahara ist eine sehr liebeswürdige Person, die ich während des Lesens immer mehr ins Herz geschlossen habe. Mit Aladdin hingegen bin ich nicht ganz warm geworden, da er als Charakter für mich ziemlich blass erscheint. Hinzu kommt, dass ich ihm seine Liebe für Zahara nicht ganz abgekauft habe. Die Frauenpower in dem Buch wurde zudem von der selbstbewussten und starken Prinzessin und ihren vier Wachmaiden unterstützt. Besonders die Prinzessin habe ich sehr schnell lieben gelernt und ist mir im Nachhinein einer der liebsten Charaktere in dem Buch gewesen. Zwischenzeitlich ist die Geschichte etwas ruhiger geworden und hat sich dadurch an einigen Stellen ziemlich gezogen. Jedoch wurde es in den letzten 100 Seiten nochmal richtig spannend, sodass ich das Buch kaum aus der Hand legen wollte. Alles in einem hat mir die Idee sowie auch die Umsetzung der Geschichte, bis auf ein paar Durststrecken, sehr zugesagt und würde sie jedem empfehlen der gerne orientalische Bücher liest. Du kannst dir nicht aussuche, was dir passiert, aber du kannst dir aussuchen, zu wem du deshalb werden willst. - Zitat, S. 404 Meine Bewertung: Von mir bekommt diese verzaubernde Geschichte 4,5 von 5 Sterne und eine klar ausgesprochene Leseempfehlung.

Märchen aus 1001 Nacht

Von: BookBlossom Datum: 04. August 2017

Klappentext: SIE ist die mächtigste aller Dschinnys. ER ist ein gewitzter Dieb. Gemeinsam sind sie unschlagbar. Doch zunächst sind sie ein Dreamteam wider Willen, denn ER möchte alles aus seinen drei Wünschen rausholen, SIE schnellstmöglich ihre Freiheit zurückgewinnen. Aber nach und nach erkennen die beiden, dass alles Glück dieser Welt bereits an ihrer Seite ist. Doch wenn eine Dschinny und ein Mensch sich verlieben, erwartet sie beide der Tod. Also müssen die beiden, um ihr Glück UND die Freiheit zu gewinnen, alle Regeln brechen. Meine Meinung: Unsere Geschichte beginnt mit einem jungen Dieb dem mitten in der Wüste ein geheimnisvoller Schatz in die Hände fällt. Vierhundert Jahre lang lag die Lampe unter Sandmassen in den Ruinen eines alten Königreichs begraben. Doch nun weilt die mächtige Dschinny Zarah wieder unter den Menschen und muss ihrem Finder und Meister drei Wünsche gewähren. Jessica Khourys Geschichte liest sich nicht nur wie ein Märchen aus 1001 Nacht, es bannt den Leser auch an seine Seiten wie die Dschinns an ihre Lampen. Noch immer fühle ich mich von dieser orientalischen Wunderwelt vollkommen eingenommen und verzaubert.  Dieses tolle Gefühl während des Lesens schreibe ich vor allem dem Stil des Buches zu. Zarah erzählt ihre Geschichte mit atmosphärischen Beschreibungen und ausgeschmückter Sprache welche ihr hohes Alter und ihre Weisheit authentisch vermitteln. Trotzdem steckt noch sehr viel von dem dickköfigen und stolzen jungen Mädchen in ihr, welches sie im Herzen immer geblieben ist. Denn bei ihrer Verwandlung war sie erst sechszehn und wird es fortan auch über Jahrhunderte bleiben. Während Zarah erzählt spricht sie den Leser oftmals als "Habiba" an, ein altes Wort welches "Freundin" bedeutet. Durch diese ab und zu getsreute Anrede fühlte ich mich noch stärker als Teil der Geschichte, möchte aber nicht vorwegnehmen, was es damit auf sich hat. Mit Zarah wurde eine symapthische und starke Heldin geschaffen, welche durch ihre Ecken und Kanten überzeugt und für mich eindeutig das goldene Zentrum dieser Erzählung darstellt. Um sie herum wurde eine bezaubernde Welt geschaffen, die von mächtigen Dschinnys, ewigem Sand und eindrucksvollen Herscherinnen erzählt. Der Dieb Alladin kam mir in dieser fantastischen Welt und ihrer Fülle von Abenteuern ein wenig zu kurz. Er ist frech und charmant und bringt alles für den perfekten bookish boyfriend mit und trotzdem hat mir das gewisse Etwas, das mein Herz hätte höher schlagen lassen, gefehlt. Die zarte Liebesgeschichte welche sich zwischen ihm und seiner Dschinny entspinnt konnte mich dennoch überzeugen. Es ist eine verbotene Verbindung welche sehr gefühlvoll eingeflochten wurde, der Fantasy und dem Abenteuer allerdings nicht die Show stiehlt.  Wie viele vielleicht schon vermuten ist diese Geschichte an das Märchen Aladdin angelehnt. Trotzdem geht sie ihre ganz eigenen Wege und hat mich immer wieder überraschen können! Erfrischend finde ich, dass es sich hier um einen Einzelband handelt. Der Abschluss lässt vermuten, dass es bald Nachschub, nämlich eine Geschichte welche sich am Märchen Sindbad orientiert, geben wird. Für mich jetzt schon ein MUST HAVE. Fazit: Ein Pageturner mit unglaublich toller Atmosphäre und einer beeindruckenden Protagonistin. Von meiner Seite gibt es nichts zu meckern, deshalb die volle Punktzahl und eine dicke Leseempfehlung für alle Fans von gepflegter Fantasy mit orientalischem Touch und einer verbotenen Liebe!

So herzzerreißend!

Von: Tanjas Bücherpalast Datum: 03. August 2017

"Wenn du nicht die Freiheit hast zu lieben", flüstere ich, "dann hast du überhaupt keine Freiheit." (S.369) Meine Meinung: Ich habe mich unglaublich gefreut, dieses Buch zu lesen, da es um Dschinns geht und diese sind wirklich meine Zweitliebsten übernatürlichen Wesen! Und da es hier auch um ein Mädchen als Dschinn geht, hat es mich umso mehr begeistert. Doch Zahra ist nicht nur irgendeine Dschinn, sie ist eine von den Drei mächtigsten Dschinn, die jedoch in eine Lampe verbannt wurde. Glücklicherweise begegnet ihr Aladdin, ein vorlauter Dieb, der wirklich kein Blatt vor den Mund nimmt und zudem unglaublich gutaussehend ist, sodass er Zahra den Kopf sichtlich verdreht. Doch alles ist verboten, selbst an ihn zu denken, die nicht die Absicht eines Gebieters haben, ist verboten. Und doch fühlen sie sich beide unglaublich zu einander hingezogen und müssen auch schon bald die Konsequenzen davon tragen. Und man weiß nicht, für wen es schmerzvoller ist. Die beiden verbindet eine so enge Bindung, wie es wirklich nur aus einem Traum sein kann. Beide waren mir von Anfang an unglaublich sympathisch. Aladdin ist voller Humor und trotzt dennoch vor Loyalität, tut dennoch das, was ihm am Besten gefällt. Zahra ist das Gegenteil, sie versucht ernst zu bleiben und nur ein Ziel im Auge zu behalten, die drei Wünsche zu erfüllen. Doch sie hat nicht mit den Gefühlen gerechnet und droht ihr Herz zu verlieren... Doch Dschinns bestehen aus Rauch, wie kann sie demnach ihr Herz verlieren? Die Beziehung zwischen den Beiden hat mich unglaublich gefesselt und an einigen Stellen wirklich das Herz gebrochen, denn bei den Beiden geht es wirklich Auf und Ab. Ich habe mit ihnen gelitten, gefreut, geweint.. und mehrmals musste ich das Buch zur Seite legen, um tief Durchzuatmen. Denn so wie in dem Buch stelle ich mir unsterbliche Liebe vor. Diese Bindung geht so in die Tiefe, dass man das Gefühl hat, mitgezogen zu werden und keinen Ausweg mehr sieht. Die Handlung war dementsprechend auch unglaublich fesselnd, denn jedes Mal passiert etwas. Es wird niemals langweilig, aber auch nicht zu viel des Guten. Denn es gibt Abwechslung zwischen entspannten und schönen Momenten und fesselnden und aufregenden Szenen, ehe es dann zum Finale kommt, das nochmal alle Gefühle aufwirbeln lässt, die man die ganze Zeit über beim Lesen hatte. Ich war so vertieft in das Buch, dass mich alles andere nicht interessiert hat, vor allem in der letzte Hälfte des Buches. Die Atmosphäre hat mich wirklich umgehauen und ich habe mich wirklich gefühlt wie in 1001 Nacht. Hier steht die Liebe zwischen Zahra und Aladdin im Mittelpunkt, dennoch wird der Leser auch mit anderen Themen konfrontiert, wie Loyalität, Freundschaft, Ergebenheit und den tiefsten Wunsch. Der Schreibstil hat mir auch unglaublich gut gefallen. Ich musste mich zu Anfang erst an die ganzen Namen und Orte gewöhnen, die einen ungewöhnlichen Namen besitzen, die aber nach einiger Zeit wirklich begreifbar werden. Ansonsten ist der Schreibstil auch deutlich einfach zu lesen. Es wird in der Ich-Perspektive von Zahra geschrieben. Und was ich hier auch besonders war, dass der Leser oftmals angesprochen wird und in eine wichtige Person verwandelt wird. Mehr verrate ich nicht! ;) Fazit: Nach diesem Buch hat der Leser nicht nur eine schöne und herzzerreißende Geschichte miterlebt, sondern lernt auch etwas fürs Leben. Denn der tiefste Wunsch kann nur erfüllt werden, solange man fest daran glaubt. Und es erfüllt sich anders, als man vermutet. Es bekommt dementsprechend 5 von 5 Krönchen! Vielen Dank an den cbj Verlag für das Bereitstellen des Rezensionsexemplares!

Eine Geschichte, die verzaubert mit der Magie von 1001 Dschinn

Von: Michi von Bücherschmöker Datum: 03. August 2017

Die Geschichte spielt in 1001 Nacht und ist ein Aladin Retelling, wird allerdings aus der Sicht von der Dschinny Zahra erzählt. Diese wendet sich während der Geschichte immer wieder an ihre bisher einzige Freundin: ihre vorherige Herrin und mächtigste Königin aller Zeiten, die ihretwegen umgekommen ist. Dadurch bekommt die Erzählung eine sehr vertrauliche Note, die uns immer wieder Einblicke in Zahras widersprüchliche Gefühlswelt gibt. Am Anfang orientiert sich die Geschichte stark an dem Original, weicht aber dann relativ schnell ab und entwickelt ihren ganz eigenen Charme. Die Charaktere fand ich toll gestaltet, weil sie ziemlich gegensätzlich sind und sich gerne gegenseitig aufziehen, wodurch lustige Dialoge entstanden sind und gut unterhalten. Vor allem auch den inneren Konflikt von Zahra zwischen ihren Gefühlen und ihrem Wesen als Dschinn fand ich interessant, hätte ihn mir aber an der ein oder anderen Stelle noch etwas stärker gewünscht. Jessica Khoury weiß, wie man Gefühle und Atmosphären in einer Geschichte gut widerspiegelt. Ich hatte das Gefühl mitten in ein Märchen von 1001 und einer Nacht gefallen sein – ich hatte sogar das Gefühl den Sand in der Wüste spüren zu können oder im Palastgarten mit in der Sonne zu liegen. Die Liebesgeschichte zwischen Zahra und Aladin wird mit ganz zarten Gefühlen beschrieben, die einfach nur zuckersüß sind. Auf der anderen Seite wird es dann zum Ende hin immer spannender, wodurch man nur so an den Seiten klebt. Auch die Handlung fand ich gut aufgebaut, weil es noch einige Verwinkelungen innerhalb der Story gab. Insgesamt entwickelte sich die Geschichte von einem simplen Retelling zu einer viel größerem Abenteuer, dass sich mit einer tieferen Materie auseinandersetzt: dem Aufeinanderprallen unterschiedlicher Gesellschaftsschichten, verpackt in einen leichten Mantel. Das Einzige, was mich hier gestört hat, waren die fehlenden Zeitangaben. Man verliert vollkommen das Gefühl für die Zeit im Buch und wenn zwischendurch mal eine Angabe gemacht wird, dann bekommt man schnell das Gefühl, dass für diese Zeitspanne einfach zu wenig passiert ist. Davon abgesehen aber einfach eine wunderschöne Geschichte. Ein Kuss aus Sternenstaub ist eine zuckersüße Geschichte, die einen mit der Magie von 1001 Dschinn einfach verzaubert. Ich habe das Buch an einem Tag ausgelesen und bin sowohl von den zarten Gefühlen zwischen den Protagonisten, als auch dem Spannungsbogen im Buch absolut fasziniert gelesen. Ein Muss für jeden Fan von 1001 Nacht!

Ein außergewöhnliches Buch, welches für alle Fans von Fantasy und 1001 Nacht ein Muss ist.

Von: Rie's Bücherhimmel Datum: 02. August 2017

Ein Kuss aus Sternenstaub Jessica Khoury cbj Verlag 445 Seiten Taschenbuch 9,99€ INHALT: Die mächtige Dschinny Zhara ist nun schon über 500 Jahren, seit der Zerstörung des Königreichs, in ihrer Lampe gefangen. Doch wie das Schicksal es will, findet der Dieb Aladdin diese Lampe. Zwar ist Zhara nun aus ihrer Lampe befreit, doch ist sie dazu verdammt ihrem neuen Gebieter drei Wünsche zu erfüllen und sich an jegliche Regeln der Dschinn zu halten. Dennoch versucht Zhara ihre Freiheit zu erlangen und endlich von ihrer Lampe befreit zu werden, um ihren eigenen Willen zu erfüllen. Doch für sie gibt es nur eine Chance frei zu kommen. Sie muss den Sohn des Scheitans aus den Fängen der Menschen retten. Zhara verwendet deshalb Aladdin als Mittel zum Zweck. Aber leider stellt sich dies als ziemlich schwierig heraus, denn Aladdin will Rache an dem Henker seiner Eltern üben und steht dabei Zharas Mission im Weg. Doch möchte sie überhaupt Aladdin so hintergehen? Es entwickeln sich Gefühle zwischen den beiden, doch die Beziehung zwischen einem Menschen und einem Dschinny ist strengstens verboten, denn sonst droht ihnen der Tod. Wird Zhara sich für die Liebe oder die Freiheit entscheiden? MEINE MEINUNG: Die ganze Idee hinter diesem Buch hat mir wahnsinnig gut gefallen. Mir wurde eine außergewöhnliche Geschichte, im Stil von 1001 Nacht versprochen und diese habe ich auch bekommen. Es war schön keinen typischen Fantasyroman oder eine Liebesgeschichte zu lesen. Auch wenn ich sonst eigentlich nicht der Typ bin, der häufig Fantasy liest, konnte mich das Buch fesseln. Besonders gut hat mir der Anfang gefallen. Ich bin recht schnell in die Geschichte reingekommen und war total fasziniert von der Welt der Dschinn. Ab dem Mittelteil kamen dann die ersten Längen. Hier waren einige Sachen einfach zu lang gehalten. Gegen Ende nahm die Geschichte dann aber nochmal richtig Fahrt auf. Mir persönlich waren die letzten 60 Seiten aber viel zu fantasylastig. Die Charaktere waren sehr interessant und abwechslungsreich. Ich habe schnell Anti/- und Sympathien entwickelt. Mir hat es gefallen, in die Sitten des Orients eintauchen zu können und eine ganz neue Welt zu entdecken. Dennoch hatte ich einige Schwierigkeiten mir die vielen Namen und Fachbegriffe zu merken und zu unterscheiden. Hier wäre vielleicht ein kleines Glossar hilfreich gewesen. Der Schreibstil hat mir aber ansonsten gut gefallen und passte zur Geschichte. Wenn das Buch mir zum Schluss nicht zu fantasylastig gewesen wäre, hätte das Buch 4 Sternschnuppen von mir bekommen, aber dies ist ja definitiv Geschmackssache. Zum Schluss muss ich aber nochmal dieses unglaublich schöne Cover erwähnen, welches auch perfekt zum Inhalt passt. FAZIT: Ein außergewöhnliches Buch, welches für alle Fans von Fantasy und 1001 Nacht ein Muss ist. Ich vergebe 3,5 von 5 Sternschnuppen! * Vielen Dank an den Verlag, der mir das Buch freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Rezension : Ein Kuss aus Sternenstaub

Von: Tess / bookshelfnews Datum: 02. August 2017

Meine Meinung Mich hat das Cover erst auf das Buch aufmerksam gemacht . Es ist wirklich wunderhübsch und passt super zur Geschichte . Das Buch ist eine Märchenadaption zu 1001 Nacht und ist deshalb natürlich orientalisch angehaucht . Dabei geht es um die mächtige Dschinny Zahra deren Lampe vom Taschendieb Aladdin gefunden wird . Deshalb muss sie ihm drei Wünsche erfüllen . Gleichzeitig versucht sie ihre Freiheit zurückzugewinnen . Doch das ist gar nicht so einfach . Denn Alladin will Rache üben , für seinen Vater , und Zahra soll ihm dabei helfen . Doch plötzlich wird aus Pflicht Freundschaft . Und aus dieser Freundschaft entwickelt sich eine zarte Liebe , die für beide den Tod bedeuten kann… . Mit der Zeit bin ich ein riesiger Fan von Zahra geworden . Sie ist klug und mutig aber auch zart und verletzlich und noch viel mehr . Man merkt das sie schon 4000 Jahren als Dschinny erlebt hat , denn sie hat sich ihre ganz eigene Meinung von den Menschen gebildet und schon viel mit ihnen erlebt . Wegen eines besonderen Menschen hat sie am Anfang noch starke Schuldgefühle und quält sich , aber das tritt im weiteren Verlauf der Geschichte immer weiter in den Hintergrund . Stattdessen entpuppt sie sich als ein starker Charakter mit 1001 Facetten . Aladdin war mir am Anfang , vor allem wegen seiner Rachegedanken , nicht so sympathisch . Das hat sich allerdings geändert , desto weiter ich mit dem Lesen war . Er ist charmant und gewitzt aber auch mutig . Zuerst will er nur Rache am König üben , und nach einer Weile Caspida , die Tochter des Königs , heiraten . Doch dann verliebt er sich in Zahra . Auch wenn er mir letztendlich symphatisch ist , ist er kein so starker Charakter wie Zahra . Mir hat der Schreibstil von Anfang an zugesagt . Er ist fließend und meistens leicht zu lesen .Die Geschichte wird einzig und allein aus der Sicht von Zahra erzählt . Was für mich anfangs etwas verwirrend war , war die Erzählform : Denn Zahra erzählt die Geschichte für ihre tote Freundin . Doch mit der Zeit gewöhnt man sich daran und es bereichert die Geschichte da man so mehr über Zahras Vergangenheit erfährt . Fazit Für alle ab 12 die Fantasyromane oder Märchenadaptionen mit orientalischem Hauch mögen ist diese Geschichte auf jeden Fall eine Empfehlung . Es ist ein rundum gelungenes Buch mit einem wirklich schönen Cover das zum Träumen einlädt . Die Geschichte ist voll von starken , emanzipierten Persönlichkeiten , dadurch kommt der männliche Protagonist jedoch ein bisschen zu kurz ( nicht das das tragisch wäre ; ) ) . Mir hat das Buch super viel Spaß gemacht , weshalb es von meiner Seite aus auf jeden Fall eine klare Leseempfehlung ist .

Eine Aladdin Adaption

Von: Eileen Datum: 01. August 2017

Inhalt: SIE ist die mächtigste aller Dschinnys. ER ist ein gewitzter Dieb. Gemeinsam sind sie unschlagbar. Doch zunächst sind sie ein Dreamteam wider Willen, denn ER möchte alles aus seinen drei Wünschen rausholen, SIE schnellstmöglich ihre Freiheit zurückgewinnen. Aber nach und nach erkennen die beiden, dass alles Glück dieser Welt bereits an ihrer Seite ist. Doch wenn eine Dschinny und ein Mensch sich verlieben, erwartet sie beide der Tod. Also müssen die beiden, um ihr Glück UND die Freiheit zu gewinnen, alle Regeln brechen. Cover: Das Cover ist definitiv ein Hingucker. Das blau harmoniert gut mit der goldenen Schrift. Die Schriftart gefällt mir besonders gut. Und selbst das Mädchen auf dem Cover, die Dschinn Zahra, mag ich. Schreibstil: Der Schreibstil hat mir gut gefallen. Das Buch liest sich relativ flüssig und man kommt gut und zügig voran. Allerdings hat das Buch ziemlich lange Kapitel, davon bin ich leider nicht der größte Fan. Dieser Punkt ist aber nicht ausschlaggebend für meine endgültige Bewertung des Buches. Die Charaktere: Die Charaktere habe ich von Anfang an ins Herz geschlossen. Besonders Zahra und Aladdin, die beiden Hauptprotagonisten, mochte ich sehr. Beide sind sehr unterschiedlich. Zahra ist fast listig und hinterhältig und gleichzeitig unglaublich liebenswert, während Aladdin ein Chaot und Witzbold zu gleich ist. Außerdem mochte ich den Charakter der Prinzessin, Caspida, sehr gerne. Sie ist definitiv ein starker Charakter, der in diesem Buch heraus sticht. Die Bösewichte haben mir in diesem Buch gar nicht gefallen. Auch wenn dies u.a. 'normal' ist, weil sie eben 'böse' sind, haben mich ihre Handlungen und Charakterzüge sehr genervt. Die Handlung: Schon am Anfang bin ich in die Welt von Aladdin und Zahra mit eingetaucht und konnte nicht aufhören zu lesen. Die Geschichte hat mir viel Spaß gemacht, das Tempo der Geschichte ist optimal und man fiebert regelrecht mir Aladdin und seinem Dschinn hinterher. Leider hat das Ende so einiges wieder wett gemacht. Am Ende ist einfach zu viel passiert und leider auch sehr viel verwirrendes. Ich musste zum Schluss einige Stellen zweimal lesen, weil sie für mich keinen Sinn ergeben haben. (Diese Sachen kann ich leider nicht sagen, da es sich sonst um GROßE Spoiler handelt.) … aber vielleicht stolpert ja der ein oder andere auch über diese Stellen am Ende. Fazit: Das Buch hat mir gut gefallen, ich mochte den leichten Schreibstil (bzw. am Anfang), ich habe die Charaktere schnell ins Herz geschlossen und auch die Handlung hat mich gepackt und mitgerissen. Da mir das Ende nicht gut gefallen hat, werde ich das Buch 'nur' mit 4 Sterne bewerten, was immer noch sehr gut ist. Ansonsten gibt es in meiner oben verlinkten Rezension noch nähere Details zum Buch.

Ein Märchen aus 1001 Nacht

Von: Mandys Bücherecke Datum: 01. August 2017

Inhalt Zahra ist eine Dschinny und war sehr lange in ihrer Lampe eingesperrt. Sie hatte schon fast die Hoffnung aufgegeben, dass jemand sie findet. Doch dann taucht ein Dieb wie aus dem Nichts auf und sie muss ihm drei Wünsche erfüllen. Allerdings verfolgt Zahra ihre eigenen Ziele, bis die beiden sich näher kommen. Aber eine Liebe zwischen Dschinny und Mensch ist verboten... Meine Meinung Schon als ich zum ersten Mal von dem Buch gehört hatte, war mir klar, dass ich es lesen muss. Denn es verspricht ein Märchen wie in 1001 Nacht. Außerdem finde ich es toll, dass es hier mal eine weibliche Dschinny gibt, da man sonst fast nur von männlichen Dschinn liest, die in einer Lampe gefangen sind. Und ich muss sagen, dass ich nicht enttäuscht wurde. Der Weltenentwurf ist recht komplex und als Leser bekommt man zu Anfang viele Informationen, aber nicht so viele das es langweilig wurde. Der Einstieg gelang mir damit wunderbar einfach. Man begleitet Zahra und den Dieb Aladdin auf einem spannenden Abenteuer. Das Setting erinnert wirklich an ein Märchen aus 1001 Nacht und gerade das gefiel mir. Vor allem, weil auch die Sprache des Buches dazu passt und so eine ganz besondere Atmosphäre entstand. Alles wird aus Zahras Ich-Perspektive geschildert, was das Ganze sehr emotional und bildhaft macht. Mir hätte es aber noch besser gefallen, wenn es einige Kapitel aus Aladdins Perspektive gegeben hätte, weil ich so etwas bei solchen Büchern immer sehr mag. Allerdings fand ich es etwas irritierend, dass Zahra immer wieder ihre alte Freundin anspricht, als würde sie ihr diese Geschichte erzählen, obwohl diese tot ist. Zahra ist eine starke Protagonistin, die weiß was sie will und mir sofort sympathisch war. Ihre Sehnsucht nach Freiheit und einem eigenständigen Leben und auch der Wunsch etwas zu verändern, war die ganze Zeit spürbar. Auch Aladdin mochte ich, weil er nicht auf den Mund gefallen ist und das Buch gut ergänzt. Die Liebesgeschichte entwickelt sich langsam, was ich gut fand, aber dennoch war sie mir etwas zu kitschig und zu vorhersehbar, obwohl ich sagen muss, dass die Autorin manch dramatische und überraschende Wendung eingebaut hat. Die Liebesgeschichte steht wirklich stark im Fokus, aber es dreht sich nicht alles darum. Dadurch ist der Plot wie schon erwähnt spannend und es gibt viel zu entdecken. Das Ende bietet ein gelungenes und emotionales Finale, sodass ich das Buch mit einem Lächeln im Gesicht zuklappen konnte. Fazit "Ein Kuss aus Sternenstaub" ist wie ein Märchen aus 1001 Nacht und ich kann es jedem empfehlen, der Bücher über Dschinnys und einer Liebesgeschichte, die stark im Fokus steht, liebt.

Ein wunderschöner, atmosphärischer Roman aus 1001 Nacht

Von: Lila Bücherwelten Datum: 01. August 2017

Meine Meinung: Die Geschichte von Aladin mal ganz anders und vor allem aus einer völlig anderen Sicht erzählt. Ich fand es super, dass die Geschichte neu interpretiert wurde und wir alles aus der Perspektive des Dschinns erfahren – der in diesem Fall eine Frau ist. Eine großartige Idee, die mich an sich richtig begeistert! Dazu wurde hier eine so atmosphärische Stimmung geschaffen, dass man sich während des Lesens direkt in 1001 Nacht versetzt fühlt. Als wäre man in den Palästen, den Wüsten und so weiter. Ich bin wirklich beeindruckt, wie Jessica Khoury es mit Worten schafft, eine so bildgewaltige und vor allem stimmungsvolle Welt zu erschaffen. Das erlebe ich selten in dem Maß bei Autoren. Leider ist es so, dass ich nicht die volle Punktzahl geben kann. Dafür ist die Handlung über weite Teile eher so vor sich hingeplätschert und hin und wieder hat mir die richtige tiefgehende Verbindung zu den Figuren ein wenig gefehlt. Aber das ist natürlich sehr subjektiv und ich mit sehr sicher, dass sich viele Leser daran nicht stören werden. Aus dem Grund kann ich eine höhere Punktzahl durchaus sehr gut nachvollziehen, bei mir hat es allerdings nicht dafür gereicht. Fazit: Ein sehr atmosphärischer Roman, der die Stimmung von 1001 Nacht perfekt rüberbringt. Die Handlung an sich ist eine wunderbare Idee und auch wenn sie teilweise etwas vor sich hinplätschert, konnte mich das Buch insgesamt durchaus überzeugen.

Wunderschön und magisch...

Von: Mell loves books Datum: 31. July 2017

In "Ein Kuss aus Sternenstaub" geht es um Zahra, eine Dschinny, die die letzten 500 Jahre in ihrer Lampe mitten in der Wüste versteckt und gefangen war, bis der junge Dieb, Aladdin, kommt und ihr neuer Meister wird. Somit beginnt ein Abenteuer, bei dem beide anfangs noch ihre eigenen Ziele verfolgen und sich gegenseitig benutzen um diese zu erreichen. Doch nach und nach entwickeln sie gefühle füreinander, was jedoch streng verboten ist. Denn Dschinnys ist es verboten sich in Menschen zu verlieben. Schon der Klappentext hat mich unheimlich neugierig auf das Buch gemacht, da mich Geschichten wie in Tausendundeine Nacht sehr ansprechen. Ebenfalls fand ich es auch sehr interessant, dass in dieser Geschichte mal eine weibliches Dschinny vorkommt, denn meistens geht es um männliche Dschinns. Das fand ich sehr erfrischend und Zahra ist mir auch sofort ans Herz gewachsen, da sie eine wirklich tolle Persönlichkeit hat. Obwohl sie eine Dschinny ist und so viele Jahre in ihrer Lampe eingesperrt war, ist sie trotzdem nicht wirklich von Hass verfressen, wie man es meinen könnte, sondern verfolgt immer noch den Plan, endlich ihre Freiheit zu bekommen. Die Geschichte ist aus ihrer Sicht geschrieben, welche sie aber ein wenig melancholisch erzählt, als würde sie es ihrer schon längst verstorbenen Freundin erzählen, welche auch hin und wieder direkt angesprochen wird. Zunächst fand ich das ein wenig gewöhnungsbedürftig, doch nach ein paar Kapiteln hat man sich daran gewöhnt. Aber irgendwie war diese Art der Erzählung auch sehr schön, da nämlich immer wieder zwischendurch Kapitel aus der Vergangenheit erzählt wurden, welche Szenen von Zahra und ihrer damaligen Freundin, der Königin Roshana, erzählen. So hat man, meiner Meinung nach, auch ein besseres Verständnis für die Freundschaft und die Beziehung der beiden Frauen. Aber nicht nur Zahra, sondern auch Aladdin ist mir schnell ans Herz gewachsen, wobei ich bei ihm anfangs immer den Aladdin von dem Disney Film vor Augen hatte. xD Zum Glück hat sich das aber nach einiger Zeit gelegt. Aladdin ist ein wirklich toller Typ, der jedoch anfangs noch nicht ganz weiß, was er will. Er weiß nur, dass er Rache für seine Eltern nehmen will, wofür er Zahras Hilfe braucht. Alles in allem hat mir das Buch unglaublich gut gefallen. Der Schreibstil war wirklich wunderschön und an manchen Stellen wirklich poetisch. Außerdem war die Spannung auch sehr gut aufgebaut und ich konnte das Buch eigentlich kaum aus der Hand legen. Überhaupt ab ca. 60% war ich einfach nur noch gefesselt von den Geschehnissen. Fazit: "Ein Kuss aus Sternenstaub" ist meiner Meinung nach sehr gelungene Adaption zu Aladdin mit einem wunderschönen Schreibstil und tollen Charakteren. Ich kann das Buch wirklich jedem, der sich für solche Geschichten begeistert, oder auch nicht, einfach nur ans Herz legen. ;D

Ein wirklich tolles Buch!

Von: Nici Datum: 30. July 2017

Inhalt: Zahra ist di mächtigste Dschinny. Jeden tag verbringt sie in ihrer Lampe bis ein neuer Mensch an der Lampe reibt. Sie wünscht sich endlich Freiheit, raus aus dieser Lampe und endlich frei herum gehen. Doch ihr neuer Meister ist der Dieb Aladin und langsam kommen sie sich näher. Doch wenn ein Dschinny einen Menschen küsst, stirbt er. Können die beiden es schaffen? Meinung: Bei diesem Buch habe ich mir sehr viel erhofft. Schon alleine dieses Cover und der Klappentext haben mich überzeugt. Dieses Buch ist ja eine Geschichte von 1001 Nacht und ich war unglaublich neugierig auf dieses Buch. Kann mich dieses Buch so umhauen, wie es andere tut? Die ganze Aufmachung des Buches hat mir so unglaublich gut gefallen, dass ich mich in das Format und den Verzierungen verliebt habe. Einfach magisch. Viel Spannung, Viel Fantasy, Viel Liebe. Genau mein Geschmack! ♥ Der Schreibstil von Jessica Khoury war etwas ganz besonderes. Sie beschreibt alles sehr detailliert, das mir an manchen Stellen etwas zu viel wurde. Ihre Erzählweise war wirklich magisch und vollkommen in einer anderen Welt. Ich persönlich tat mir am Anfang mit dieser Schreibweise sehr schwer. Ich kam kaum voran und ich hatte keine Ahnung wohin mich dieses Buch bringen sollte. Rein vom Klappentext kam es mir wie eine "Fake-Story" vor. Eine Fake Story ist, wenn es die Geschichte schon gibt, die Autorin aber nur kleine Handlungen ändert. Aber es kam ganz anders. Die Geschichte war etwas ganz eigenes und ab Seite 100 wurde es immer angenehmer zu lesen. Die Welt der Dschinnys und der magischen Wesen wird super gut beschrieben, so kann man es sich gut vorstellen. Die Handlungen konnte ich teilweise gut nachvollziehen, ein paar waren etwas komisch, aber Zahra war eben ein Dschinny. Die Orte und Charaktere werden gut beschrieben und für mich haben diese Charaktere einfach super in diese Geschichte gepasst! ♥ Kommen wir nun zu den Charakteren. Zahra ist unsere Hauptperson in dieser Geschichte und sie ist ganz besonders. Sie ist die mächtigste aller Dschinnys und ihr größter Wunsch ist es endlich frei zu sein. Raus aus dieser alten Lampe und die Welt entdecken. Zahra kommt mir persönlich wirklich sehr sympathisch rüber. Anfangs ist sie zwar etwas launisch und ich war etwas verwirrt, da ich anfangs mit der Schreibweise nicht klarkam. Aladin wird auch super gut beschrieben, einfach nur top wirklich. Die beiden passen einfach wirklich sehr gut zusammen, doch da gibt es ein großes Problem. Dschinnys können keine Menschen küssen, sonst sterben die Menschen. Das Buch war von der ersten bis zu letzten Seite spannend. Ich habe mit den Personen mit gefiebert und wollte immer wissen wie es nun weiter geht. Einfach eine wundervolle Fantasy Geschichte, die mit etwas Liebe wirklich gut wird. ♥ Dieses Buch konnte mich fast zu 100 Prozent überzeugen. Leider war ich anfangs etwas enttäuscht von diesem Buch, das aber an dem Schreibstil lag. Bis zum Ende konnte mich dieses Buch trotzdem noch überzeugen. Es war einfach so spannend und ich war froh, dass ich das Buch nicht abgebrochen hatte. Das Buch kann ich natürlich jeden und jeder Leser/in weiterempfehlen. Es ist einfach unfassbar magisch und man möchte am liebsten nicht mehr von der Welt raus. Ein sehr gelungenes Buch, dass mir auf irgendeine Weise ins Herz gewachsen ist. Fazit: Für das Buch "Ein Kuss aus Sternenstaub" möchte ich gerne 4 von 5 Blumen vergeben. Leider hatte ich bei diesem Buch einige Startschwierigkeiten, aber trotzdem hat mir die Geschichte am Ende hin gefallen. Das Buch kann ich jedem Fantasy-Liebeslieber empfehlen. Gebt dem Buch unbedingt eine Chance, es lohnt sich! ♥

Wunderschöne Geschichte zum entspannen

Von: Mein BUchwunder Datum: 29. July 2017

Infos: Titel: Ein Kuss aus Sternenstaub Autor/in: Jessica Khoury Verlag: cbj Band: Einzelband Seitenanzahl: 445 Seiten ISBN: 9783570403532 Genre: Fantasy Roman Bewertung: 4,5/5 Sterne Preis: 9,99 € (Taschenbuch) Kaufen: hier Klappentext: SIE ist die mächtigste aller Dschinnys. ER ist ein gewitzter Dieb. Gemeinsam sind sie unschlagbar. Doch zunächst sind sie ein Dreamteam wider Willen, denn ER möchte alles aus seinen drei Wünschen rausholen, SIE schnellstmöglich ihre Freiheit zurückgewinnen. Aber nach und nach erkennen die beiden, dass alles Glück dieser Welt bereits an ihrer Seite ist. Doch wenn eine Dschinny und ein Mensch sich verlieben, erwartet sie beide der Tod. Also müssen die beiden, um ihr Glück UND die Freiheit zu gewinnen, alle Regeln brechen. Inhalt: Zahra ist eine Dschinny und seit über 500 Jahren in einer Wunderlampe eingesperrt. Bis Aladdin einen Ring stiehlt, der dem Prinzen Darian gehört hat. Dieser Ring befehlt Aladdin durch die Wüste zu gehen. Als er dort dann die Wunderlampe von Zahara vorfindet, befreit er sie von der Dunkelheit. Deswegen hat Aladdin von nun an drei Wünsche frei. So kommen sich Zahra und Aladdin langsam näher und entwickeln Gefühle für einander. Doch wenn eine Dschinny und ein Mensch sich verlieben, erwartet sie beide der Tod. Von nun an müssen die beiden um ihr Glück und ihr Leben kämpfen. Lieblingszitat: s.102 "Ihre Feinde sahen sie und schworen, aus Liebe oder Hass, dass sie den Kampfsmut verloren." Meine Meinung: Ein Kuss aus Sternenstaub ist eine wunderschöne Liebesgeschichte, die in der orientalischen Welt spielt. Es ist eine neue Version aus 1001 Nacht. Ich mag sowieso solche Geschichten, die in 1001 Nacht spielen und hier ist es natürlich auch wieder so. Meiner Meinung nach ist es eine sehr gelungene Adaption von Aladdin. Es ist sehr atmosphärisch und stimmungsvoll, aber vorallem auch spannend von der ersten bis zur letzten Seite. Diese Geschichte hat auch einige tolle Charaktere, wie zum Beispiel Zahra, die eine sehr starke Protagonistin ist. Sie hat auch viel in der Vergangenheit mitgemacht, was ihren Charakter gestärkt hat. Dann gibt es natürlich auch Aladdin, der sich seinen Gefühle für Zahra im Verlauf der Geschichte immer mehr bewusst wird. Und auch noch viele andere.... Zu Beginn wird man unmittelbar in das Geschehen geworfen und einem werden sehr viele Vorgeschichte und Informationen vorgelegt. Leider konnte ich mir anfangs die ganze Handlung trotz guter Beschreibung nur schlecht vorstellen, weil einfach so viel verschiedenes gleichzeitig passiert. Aber die Grundidee der Geschichte ist sehr einfallsreich und gut durchdacht, nur mangelt es am Anfang bei der Umsetzung. Zum Glück ist sich dieses Problem nach den ersten Hundert Seiten verschwunden und die ganze Vorgeschichte hat Sinn ergeben und so kam auch die Geschichte ins Rollen, so dass endlich etwas passiert ist. Fazit: Ein Kuss aus Sternenstaub ist wirklich eine wunderschöne Geschichte, die sehr bewegend und auch magisch ist. Ich kann sie jedem nur empfehlen, vorallem weil es jeder lesen kann, ob jung oder alt. Ich kann dem Buch leider "nur" 4,5/5 Sterne geben, weil der Anfang ziemlich kompliziert war und sich sehr gezogen hat. 4,5/5 Sterne

Lesenswert hat mich leider nicht so gefesselt

Von: Bianca Datum: 28. July 2017

Das Cover ist schön und schlicht. Ich musste mir das öfters anschauen. Und dabei entdeckte ich erst später, dass dort ein Gesicht ist. Als ich das Buch anfing zu lesen musste ich ständig an Disneys Aladdin denken und an die frechen Sprüche von Dschinny. :-D Ich habe dauert erwartet, dass plötzlich solche Sprüche auftauchen. Es ist eine schöne Geschichte aus der Perspektive der Dschinny. Sie ist interessant, weil ich Erklärungen zu den Arten der Dschinnys bekommen habe, die Vergangenheit und wie man zu einem Dschinny wird. Aber es ist für mich keine Spannung so richtig vorhanden. Für mich plätscherte die Geschichte nur so dahin. Die Protagonisten sind gut und kommen gut rüber. Ich finde das Buch ist trotz allem Lesenswert, wenn man keine zu großen Erwartungen hat.

Ganz spannend

Von: Sarahreadingxo Datum: 28. July 2017

Heute habe ich das Buch zuende gelesen wie ich es endlich vor hatte, denn morgen geht es für das Wochenende zum Hammerschmiede See.1501251026773.jpg Autor: Jessca Khoury Verlag: cbj verlag Preis: D: 9,99€ A: 10,30€ Seitenanzahl: 445 Seiten Inhalt: »Er ist die Sonne und ich bin der Mond.« SIE ist die mächtigste aller Dschinnys. ER ist ein gewitzter Dieb. Gemeinsam sind sie unschlagbar. Doch zunächst sind sie ein Dreamteam wider Willen, denn ER möchte alles aus seinen drei Wünschen rausholen, SIE schnellstmöglich ihre Freiheit zurückgewinnen. Aber nach und nach erkennen die beiden, dass alles Glück dieser Welt bereits an ihrer Seite ist. Doch wenn eine Dschinny und ein Mensch sich verlieben, erwartet sie beide der Tod. Also müssen die beiden, um ihr Glück UND die Freiheit zu gewinnen, alle Regeln brechen. »Großartig, romantisch und hervorragend geschrieben. Ein seltenes, schimmerndes Juwel von einem Roman.« Cover Das Cover ist Blau gehalten und hat überall goldene Sterne und Punkte die den Sternenstaub abbilden, im Oberen Teil liegt ein Mädchen, das Mädchen um das es in der Geschichte geht. Das Cover ist wunderschön, und es passt perfekt zu der Geschichte und dem Titel des Buches. Geschichte und Schreibstil Am Anfang fand ih es nicht so spannend, es gab ab und zu mal ein paar spannende momente, aber nicht die ganze Zeit. Von Zeit zu Zeit wurde es aber immer spannender. Meiner Meinung nach hätten sich die Protagonistin etwas früher verlieben sollen, so wäre es dann auch noch etwas spannender geworden. Der Schreibstil ist ganz gut, es lässt sich gut lesen, am anfang könnte es komisch sein, denn die Protagonistin erzählt diese Geschichte ihrer verstorbenen besten Freundin. Bewertung Ich fand es war eine wunderschöne Geschichte, die kann man auch wirklich weiter empfehlen. Leider hat es mich gestört das es am Anfang nicht so spannend war deshalb auch ein Stern abzug. 4 von 5 Sternen, Punkten… Amazon: Thalia: https://www.thalia.de/shop/home/suchartikel/ID48778951.html?sq=ein%20kuss%20aus%20sternenstaub

Gelungene Adaption von Aladdin

Von: Tintenwelten Datum: 27. July 2017

Die Dschinn und die Menschen befinden sich seit Jahrtausenden im Krieg. Ganze Städte und Völker wurden von den Dschinn ausgelöscht. Dann befreit Aladdin die Dschinny Zahra aus ihrer 500 Jahre anhaltenden Gefangenschaft. Dafür gewährt sie ihm drei Wünsche. Aladdin ist ein Dieb und sinnt nach Rache am Wesir der Stadt, denn dieser hat ihm in der Kindheit etwas schreckliches angetan. Doch Zahra, eine der mächtigsten Dschinny, die es je gegeben hat, verfolgt eigene Pläne. Sie will sich die Freiheit erkaufen, doch dafür muss sie Aladdin benutzen. Nach und nach offenbart sich dem Leser die Vergangenheit der beiden, so dass verständlich wird, wieso beide so handeln, wie sie es eben tun. Die Dschinn müssen sich einer Vielzahl an Regeln unterwerfen. Doch die größte von allen ist, dass kein Dschinn sich in einen Menschen verlieben darf. Diesen Fehler hat Zahra vor Jahrhunderten bereits schon einmal begangen und tut nun alles dafür, dass er sich in der Gegenwart nicht wiederholt. Allerdings knistert es zwischen ihr und Aladdin gewaltig. Die Liebesgeschichte zwischen den beiden beherrscht das Buch jedoch nicht, sondern bereichert es absolut. Neben Zahra und Aladdin, die beide äußerst faszinierende Persönlichkeiten sind, gibt es beispielsweise auch noch Caspida, die Prinzessin der Stadt. Sie ist eine toughe junge Frau, die sich für ihre Ziele und für ihr Volk einsetzt. Dabei stehen ihr einige Gefährtinnen zu Seite, die nicht weniger gut ausgearbeitet wurden. Die Autorin besticht auch durch ihren bildhaften und sehr atmosphärischen Schreibstil, der den Leser in die Welt von tausendundeiner Nacht entführt. Er ist locker und leicht zu lesen, aber dennoch etwas ganz besonderes. Wie man sich vielleicht schon denken kann, ist diese Geschichte eine Adaption zu Aladdin – und zwar eine sehr gelungene. Das Buch beinhaltet alles, was eine gute Story braucht. Starke Protagonisten, ein spannendes Setting und ein ebenso interessantes Szenario.

Eine fantastische Geschichte aus 1001 Nacht

Von: Anni Silber Datum: 26. July 2017

Worum geht es? Zahra ist ein Dschinny durch und durch. Jeden Tag ihres endlosen Lebens verbringt sie in ihrer Lampe bis wieder ein neuer Meister ihre Lampe reibt. Sie wünscht sich nichts sehnlicher als ihre Lampe hinter sich zu lassen und diese verlassen zu können, doch dies erweist sich als sehr schwierig. Aber mit ihrem nächsten Meister der ihre Lampe reibt soll sich alles ändern. Der junge Dieb Aladin ist anders als jeder Meister den sie vor ihm hatte. 3 Wünsche muss Zahra ihm nun erfüllen und weicht ihm von nun an nicht mehr von der Seite. Und mit jedem Abenteuer in das sich die beiden stürzen kommen sich die beiden näher. Doch können die beiden zusammen sein wenn ein Kuss eines Dschinnys einen Menschen töten könnte? Meine Meinung: Dieses Buch bringt dem Leser eine ganz besondere Atmosphäre rüber dass ihn oder sie direkt in die Welt von 1001 Nacht versetzt. Man kann förmlich den Sand der Wüste fühlen was mir wirklich sehr gut gefallen hat. Außerdem ist die Geschichte an sich auch sehr spannend was einem von der ersten bis zur letzten Seite verfolgt. Diese Geschichte ist kein typischer Abklatsch von Aladin, im Gegenteil. Man hat hier eine völlig neue Geschichte die ebenfalls einige Parallelen zu Aladin und die Wunderlampe hat. Dieses Buch hat mich vollkommen überrascht und hat 5 von 5 Sternen von mir bekommen.

Ein Kuss aus Sternenstaub

Von: Weinlachgummi Datum: 25. July 2017

Angesprochen hat mich hier sogleich das orientalische Setting. Nachdem ich die ersten Seiten gelesen habe und feststellte, dass es in Richtung Adaption von Aladdin und die Wunderlampe geht, war ich begeistert. In den Schreibstil der Autorin musste ich mich zwar zuerst einfinden. Aber danach wurde es richtig toll. Zahra ist eine Dschinny, eine Sklavin der Lampe. Aladdin ist ein Dieb. Sie möchte Freiheit, er will Rache. Beide finden einen Weg miteinander an ihre Ziele zu kommen, teilweise auch ohne das Wissen des anderen. Ob dies gut gehen kann? Zur Aufmachung. Das Cover an sich finde ich schön, nur die Schriftart gefällt mir gar nicht. Mir wäre das Original Cover lieber gewesen. Bei jedem neuen Kapitel findet man viele kleine Sterne, ein schönes Detail. Mit dem Schreibstil der Autorin hatte ich zuerst Probleme. Zu Beginn scheint es, als würde Zahra ihrer alten Freundin die Geschichte erzählen und dies ist erst mal ungewöhnlich. Nach einer Weile habe ich mich aber daran gewöhnt und kam gut in einen Lesefluss. Die Autorin hat eine sehr schöne und bildhafte Sprache, nur manchmal waren mir die Vergleiche etwas zu viel. Die Geschichte hat mir richtig gut gefallen. Ich wusste vor dem Lesen nicht, dass es sich um eine Art Adaption von Aladdin und die Wunderlampe handelt. Aber die Geschichte geht nur ein bisschen in die Richtung, also hat trotzdem sehr viel Eigenes. Man könnte sagen, die Geschichte ist nur leicht daran orientiert. Das orientalische Setting fand ich auch ganz toll und auch den Weltenentwurf mit den Dschinns. Es gab einige spannende Szenen und auch was zum Schmunzeln. Zum Ende hin folgte dann noch ein actiongeladener Showdown. Die Geschichte lieferte ein tolles Kopfkino. Ich habe ja einen Faible für diese Romeo und Julia Liebesgeschichten, Liebe die nicht sein darf. Und da kam ich hier voll und ganz auf meine Kosten. Ich konnte richtig schön mit fiebern und leiden und natürlich hoffen. Die Liebesgeschichte der beiden fand ich richtig toll und süß und sie konnte mich voll und ganz überzeugen. Besonders niedlich fand ich es, wenn er sie Rauchwölkchen genannt hat. Die Geschichte wird nur aus der Sicht von Zahra erzählt, was ich etwas schade fand. Ein paar Kapitel aus der Sicht von Aladdin hätte ich gerne gelesen. Auf den ersten Seiten mochte ich Zahra noch nicht so gerne. Sie wirkte so gequält und war voller Schuldgefühle, dies legte sich aber im Verlauf der Handlung. Sie ist ein sehr starker Charakter. Aladdin ist ein Dieb, der so einiges an Charme hat. Wie gesagt, blieb er mir etwas zu blass. Aber auch er hatte eine schöne Entwicklung. Besonders gut hat mir gefallen, dass es noch andere starke weibliche Charaktere gab. Die Prinzessin ist alles andere als eine typische Prinzessin und ihre Wachmaiden sind auch ziemlich cool. Mein Fazit: Die Geschichte ist an Aladdin und die Wunderlampe angelehnt. Der Schreibstil ist zuerst gewöhnungsbedürftig, dann aber schön und besonders bildhaft. Es gibt einige Starke weibliche Charaktere. Die Liebesgeschichte hat mir richtig gut gefallen und lädt zum Träumen ein. Da mir der Weltenentwurf so gefallen hat, finde ich es etwas schade, dass das Buch nur ein Einzelband ist.

Ein Buch fließend wie Wüstensand, mit Herzen brennend wie die glutrote Sonne und Gedanken düster wie die dunkelste Nacht.

Von: Mietze's Bücherecke Datum: 25. July 2017

Hunderte, ja tausende von Jahren verbringt Zahra bereits als Dschinny in ihrer Lampe und ist dazu verdammt, jedem ihrer Meister je drei Wünsche zu erfüllen - mit all deren Auswirkungen. Das prägt natürlich und so hat Zahra ihre ganz eigene Meinung von den Menschen. Als ihre Lampe nach langer Zeit in den Besitz eines sympathischen und eigensinnigen Diebes gerät, versucht sie alles daran zu setzen ihre Freiheit zu gewinnen. Doch das stellt sich als gar nicht so einfach heraus, denn der junge Aladdin will mit ihrer Hilfe Rache üben und Zahra fängt langsam an wieder die Gefühle zu entwickeln, die ihr einst bereits einmal zum Verhängnis wurden und einen schweren Verlust hinterließen. Aus 1001 Wunsch wird 1001 Freundschaft und vielleicht auch 1001 Kuss? Auf in die Wüste, stellt euch den Dschinn... Ein Buch fließend wie Wüstensand, mit Herzen brennend wie die glutrote Sonne und Gedanken düster wie die dunkelste Nacht. Das Buch hat mich von Anfang an mit seiner Atmosphäre gefangen genommen. Mit einem wunderbaren Schreibstil gelingt es Jessica Khoury auf jeder einzelnen Seite die Magie der Wüste und den Geschichten aus 1001 Nacht einzufangen. Weite Wüstenlandschaften mit verborgenen Ruinen, Dschinn, ein großartiger Palast mit einer exotischen Prinzessin, die Kraft der Magie und die Wunder einer orientalischen Welt, alles gebannt in ein Buch das für immer eine Art von Fernweh in mir hervorrufen wird. Selten konnte mich ein Buch so gefangen nehmen und in eine fremde Welt entführen. Das lag vor allem an Zahra, unsere Protagonistin und gefürchteten Dschinny. Sie erzählt uns ihre Geschichte, wie sie sie ihrer besten Freundin erzählen würde, voller Trauer, voller Melancholie. So viel hat sie während ihrer langen Lebzeit schon erlebt, so viel verloren und so viel aufgegeben. Skeptisch, stark im Charakter und majestätisch als ein Wesen aus Magie und Feuer. Wir erleben was war, was ist und was sein kann. Wie sie zurückfindet in ihr früheres Ich und sie langsam aber sicher ihrer alten Schwäche unterliegt - Gefühle gegenüber Menschen die ihr etwas bedeuten. Ich habe selten einen Charakter so geliebt. Zahra erzählt einfühlsam, traurig und mitreißend und macht dadurch das Buch zu einem Erlebnis bei dem ich mich als Leser persönlich angesprochen gefühlt habe. Sie ist mein absoluter Liebling. Auch Aladdin mochte ich. Er war spritzig und frech und hatte den gewissen "Crush-Faktor" ohne dabei jedoch Zahra die Show zu stehlen, die definitiv der Dreh- und Angelpunkt ist. Das Ganze ist gepaart mit einer zarten und zerbrechlichen Liebesgeschichte, die die Geschichte sanft untermahlt ohne zu kitschig oder zu übertrieben zu sein. Auch Action findet seinen Platz, denn die Wüste ist gefährlich und Dschinn sind grausame Wesen deren oberste Regel lautet: Liebe keinen Menschen! Aber vor allem die Frauen in der Geschichte sind keine zarten Pflänzchen weswegen ich das Buch auch für seine Frauenpower und durchweg starken weiblichen Charaktere loben kann. Für mich ein echtes Highlight in der Masse der Jugendbücher. Für mich eine orientalische Wundertüte mit Knallerpotential. Eine starke und sympathische Protagonistin die dem Leser ihre Geschichte als beste Freundin erzählt, bildet die Basis für ein exotisches Feuerwerk bei dem vor allem die starken weiblichen Charaktere hervorzuheben sind. Eine zarte Liebesgeschichte zwischen Mensch und Jahrtausende altem Dschinny, gepaart mit dem Schrecken einer uralten Macht, wird zu einem fesselnden Abenteuer aus 1001 Nacht das alles hat was das Leserherz begehrt. Für mich definitiv schon jetzt eines meiner Jahreshighlights.

Ein Buch, das zum träumen einläd

Von: Happy Booktime Datum: 24. July 2017

Mit dem Sternenhimmel als Hintergrund erscheint die goldene, geschwungene Schrift, die man für den Titel gewählt hat sehr stimmig. Erst beim zweiten Hinsehen ist mir das Gesicht eines Mädchens aufgefallen,das in der oberen Hälfte angedeutet wird. Meinung Geschichten, die orientalisch angehaucht sind und einen Hauch von 1001 Nacht versprühen haben im Moment einen besonderen Reiz für mich. Klar, das mich dieser Klappentext sofort in seinen Bann zog. Aus der Sicht von Zahra erleben wir das Leben einer Dschinny, eines weiblichen Dschinn. Allein dies empfand ich als lesenswert, denn sonstige Geschichten, in denen ein Dschinn vorkommt kenne ich nur mit männlichen Charakteren. Als starke und selbstbewusste Person auftretend versteht sie es ihre Besitzer so um den Finger zu wickeln, das diese viel mehr ihren Wünschen gehorchen. Dabei ist sie keineswegs grausam oder gar nur auf ihren eigenen Vorteil bedacht, viel mehr versteht sie es sich nicht als schwacher Diener zu sehen und sich selbst nicht zu vergessen. Sie ist ein wunderbar vielschichtiger Charakter, mit dem es Freude macht die Geschichte zu erleben. Von sich selber hat Zahra aber eine ganz eigene Meinung. Sie hält sich für böse und schlecht, was mich als Leser sehr bewegt hat, denn an vielen Stellen lässt sie den Schmerz der Vergangenheit durchscheinen, der sie geprägt hat und noch immer begleitet. Nachdem sie sich vor mehreren Jahrhunderten in einen Menschen verliebt hatte und zur Strafe verbannt wurde, wird sie nun das erste Mal aus ihrer Lampe beschworen. Diesmal soll es ihr nun gelingen eine Möglichkeit zu finden, nicht länger als Diener Wünsche zu erfüllen. Aladdin ist ein Dieb, der ebenfalls geprägt von seiner Vergangenheit, versucht das bestmögliche aus seinen drei Wünschen herauszuholen. Seine Rache am König für den Mord seiner Eltern steht für ihn an oberster Stelle und mir Zahra scheint dieses Ziel nun endlich in greifbarer Nähe. Auch wenn beide Charaktere sehr unterschiedlich sind, entdecken sie bald ihre Gefühle füreinander. Was sich anhört wie ein Happyend, ist aber erst der Anfang, denn eine Liebe zwischen Mensch und Dschinn darf nicht sein und wird hart bestraft. Den Schreibstil von Jessica Khoury habe ich sehr genossen. Sie schreibt poetisch und schwungvoll, ohne dabei zu sehr ins kitschige oder klischeehafte abzudriften. Genau richtig für diese Geschichte schafft sie eine emotionsgeladene Atmosphäre, bei der so viele unterschiedliche Ebenen mitschwingen, das es einfach Spaß macht sich in ihr aufzuhalten. Detailreich aber mit genug Platz für eigene Interpretationen zeichnet sie ihre Welt und bevölkert sie mit Charakteren, die farbenfroh und plastisch wirken. Sie haben eine Vergangenheit, die sie ausmacht und die sie in ihrem Handeln authentisch und nachvollziehbar macht. Die Autorin versteht es, dieses Handeln spannend und ohne Längen zu erzählen und hat mich damit von der ersten bis zur letzten Seite hervorragend unterhalten. Fazit Ein Kuss aus Sternenstaub ist für mich ein rundum gelungenes Buch. Von der Covergestaltung, über das Setting und die Story bis zu den Charakteren bietet es einfach Lesespaß, in den man sich fallen lassen möchte bis man den warmen Sand unter den Füßen spürt.

Traumhaft zauberhaft

Von: allthestorysaretrue Datum: 24. July 2017

"Ich habe tausendundeinen wie ihn gekannt. Und ich werde noch tausendundeinen kennen." -Zhara (Ein Kuss aus Sternenstaub, S.6) Autorin: Jessica Khourey Titel: Einn Kuss aus Sternenstaub Verlag: cbj Preis: 9,99€ [D]; 10,30 [A] Erstauflage/ Erscheinungsdatum: August 2017 ISBN: 978-3-570-40353-2 INHALT: Ich muss an dieser Stelle, obwohl ich das nie mache, den Klappentext einfügen. Er ist einfach genial. "SIE ist die mächtigste aller Dschinnys. ER ist ein gewitzter Dieb. Gemeinsam sind sie unschlagbar. Doch zunächst sind sie ein Dreamteam wider Willen, denn ER möchte alles aus seinen drei Wünschen rausholen, SIE schnellstmöglich ihre Freiheit zurückgewinnen. Aber nach und nach erkennen die beiden, dass alles Glück dieser Welt bereits an ihrer Seite ist. Doch wenn eine Dschinny und ein Mensch sich verlieben, erwartet sie beide der Tod. Also müssen die beiden, um ihr Glück UND die Freiheit zu gewinnen, alle Regeln brechen." -cbj Verlag COVER & GESTALTUNG: Hauptsächlich ist das Cover in einem schönen Dunkelblau gehalten mit einem weiblichen Gesicht in der oberen Hälfte, welches vermutlich die Dschinny darstellen soll. Die Schrift ist sehr verschnörkelt und und passt zum orientalischen Flair des Buches. Sie ist Gelb, genau wie die Sterne, die rundum verteilt sind. Auf den ersten Blick wirkt dieses Cover, vor allem im Internet, sehr hochwertig, was es auf den zweiten Blick dann eher nicht ist. Ich dachte es wäre mit Glitzer oder wenigstens etwas hochwertiger, aber es ist nur eindimesional. Trotzdem fand ich die Äußeren Aspekte des Buches super, da es sich nicht rundgelesen hat oder es Leserillen gab. Die Kapitel sind auch sehr schön gestaltet! Das Cover bekommt 4 von 5 Sternen AUTORIN: Die 1990 geborene  Jessica Khourey ist syrisch- irischer Abstammung und verfolgte schon als kleines Mädchen den Traum Autorin zu werden. Heute lebt sie zusammen mit ihrem Mann und ihren Hunden in South Carolina und ist hauptberuflich Schriftstellerin. PERSÖNLICHE MEINUNG: CHARAKTERE: Die Dschinny, Zhara, hängt noch sehr an ihrer Vergangenheit und an ihrer vorherigen Besitzerin, die für sie wie eine Freundin war. Sie hat gelernt und handelt deshalb sehr überlegt und möchte nichts falsch machen. Sie stellt das Wohl anderer über ihr eigenes und gibt sich immer selbst die Schuld, wenn etwas schief geht. Sie ist stark und durchsetzungsfähig. Ihr größtes Begehren ist die Freiheit und sie versucht alles zu tun um dieses Ziel zu erreichen, jedoch will sie niemandem schaden und das stellt sich als schwierig heraus. "Ich habe die Fäden des Universums gesehen, und sie sind stärker, als du denkst." -Zhara (Ein Kuss aus Sternenstaub, S. 414) Der Dieb Aladdin ist ein sehr sprunghafter junger Mann, der oft nicht überlegt, bevor er etwas tut. Er verfolgt nur seine Rache, jedoch wird er im Lauf der Geschichte immer weiser und lernt au seinen Fehlern, lernt an andere zu denken. Beide Charaktere machen eine gute Entwicklung durch und reifen. Die Nebenfiguren sind gut ausgearbeitet und sehr passen gestaltet. Für die Charaktere gibt es 5/5 Punkten! GESCHICHTE: Die Geschichte wird relativ langsam erzählt und die vielen Details machen den Gewissen Charme der Story aus. Die Figuren passen super ins Setting und handeln sehr glaubwürdig. Die Storyline ist sehr logisch und zieht sich aus beiden Sichten wie ein roter Faden durch. Zarah kämpft für ihre Freiheit und Aladdin will Rache. Sie versuchen diese Ziele zu erreichen und das macht die Geschichte spannend. "Es gibt keinen geheimen Weg zum Glück. Denn Glück ist ein mythisches Konstrukt, ein Traum, den ihr Menschen euch ersonnen habt, um eure Tage durchzustehen. Es ist wie der Mond, und ihr, wie die Sonne, verfolgt es ohne Pause, jagt es immer wieder im Kreis und erreicht nie ein Ziel. Und doch kommt ihr nicht auf die Idee, dass eure Suche umsonst ist." -Zhara (Ein Kuss aus Sternenstaub, S. 290) 5 von 5 Punkten für die Geschichte! SCHREIBSTIL: Der Schreibstil ist sehr leicht und teilweise sehr poetisch, was aber definitiv nicht störend, unangebracht oder unpassend wäre. Es bereichert das Lesevergnügen ungemein und  passt gut zur Atmosphäre und den Charakteren der Geschichte. Zhara zum Beispiel spricht ab und zu in der direkten Form mit ihrer alten Freundin, was ich sehr gut fand. Anfangs hat mich das etwas verwirrt, aber es hat mir immer mehr zugesagt! Der Schreibstil bekommt 5 von 5 Punkten! FAZIT: Der sehr angenehme Schreibstil und das intensive orientalische Flair dieses Buches sorgen für einen traumhaften Lesegenuss. Absolut empfehlenswert! 5/5 Sternen

Wundervolles, magisches Buch

Von: Lovin Books Datum: 24. July 2017

Schon mit der englischen Ausgabe habe ich die ganze Zeit geliebäugelt. Aber als ich dann erfahren habe, dass es auf deutsch erscheint, habe ich lieber noch gewartet. Ich finde es etwas schade, dass es das Buch nur in der Taschenbuchausgabe gibt. Gerne hätte ich es mir als Hardcover ins Regal gestellt. Denn nicht nur das Cover ist ein absoluter Hingucker, nein auch der Inhalt konnte mich auf ganzer Linie überzeugen. Ich bin eh ein Fan von orientalischen Geschichten und besonders diese Neuinterpretation von Aladdin hat es mir wirklich angetan. Der Einstieg ins Buch viel mir sehr leicht. Erzählt wird die Geschichte aus Sicht der Dschinny und ich war überrascht wie bildlich doch Jessica Khoury’s Schreibstil diesmal ist. Denn ihr Buch „Twin Island“ hatte mir damals so gar nicht gefallen. Aber hier hat sie mich vom ersten Wort an gepackt und ich habe das Buch ziemlich schnell beendet. Ich mochte Zhara so gerne. Sie ist eine Dschinny und eigentlich darf sie keine Gefühle für Menschen empfinden. Schon einmal hat es sie in eine absolut besch… Lage gebracht. Doch auch bei Aladdin merkt sie schnell, dass er etwas ganz besonderes ist. Und wie sich das zwischen den beiden entwickelt ist so wunderschön. Die ganze Story ist in meinen Augen einfach perfekt. Es gibt so vieles zu entdecken und der Flair ist so besonders. Es entführt einen in eine weit entfernte Welt voller Magie und ich bin immer noch völlig verzaubert. Für mich ist dieses Buch etwas ganz Besonderes. Es ist spannend, unterhaltsam und entführt einen in 1001 Nacht. 5 von 5 Punkten!

Ein magischer Ausflug in Zahras Parthenien

Von: Isabella Datum: 23. July 2017

Schon seit einer Ewigkeit habe ich mit "The Forbidden Wish" (OT) geliebäugelt. Als ich dann vor ein paar Monaten entdeckte, dass das Buch auf Deutsch erscheinen würde, betrachtete ich das als Wink des Schicksals, es endlich zu lesen. Und so viel vorweg: Es hat mich nicht enttäuscht! Seit "AMANI — Rebellin des Sandes" bin ich auf den Geschmack von Geschichten mit orientalischem Setting gekommen. Dieses gestaltet Jessica Khoury auf wundersame Weise in "Ein Kuss aus Sternenstaub" aus. Von Beschreibungen der Stadt über die Kleidungen der Figuren bis hin zu Bräuchen — alles ist bis ins Detail ausgearbeitet. Obwohl es sich bei dem Buch um einen Einzelband handelt, hat man nicht das Gefühl, einen unvollständigen Weltenbau zu erhalten. Fremde Begriffe werden nach und nach erklärt oder geschickt in den Text eingeflochten, sodass man der Geschichte gut folgen kann und mit Zahras Welt vertraut wird. "Sogar ein Dieb kann Ehre haben, und sogar eine Dschinny hat vielleicht ein Herz." (Ein Kuss aus Sternenstaub, Jessica Khoury, cbj) Allein die Idee des Buches ist spannend und originell — Khoury platziert mit Zahra ganz bewusst eine starke Frau in das Zentrum der Geschichte, die eigensinnige und gleichzeitig moralisch zwielichtige Entscheidungen trifft. (Zugegeben: An manchen Stellen wirkt Zahra nicht wie die 4000-jährige Frau, die sie eigentlich ist, aber das verzeihen wir ihr.) Sie ist quasi Aladdin überlegen, obwohl er gleichzeitig als Lampenbesitzer ihr Gebieter ist, was die Beziehung der beiden ungleich und in der Konsequenz unglaublich faszinierend gemacht hat. Ehrlich gesagt — es gibt bessere Romanzen als die zwischen Zahra und Aladdin. Aber durch die Machtdifferenz zugunsten Zahras ist ihre originell, und Aladdin ist keiner dieser verpönten Bad Boys, die man heutzutage überwiegend in Young Adult antrifft. Ihre Beziehung hat mich also nicht gestört, mich aber auch nicht großartig berührt. Auch Aladdin an sich fand ich etwas enttäuschend. Zu Beginn des Buches zeigt er solide Motive, die sich dann im Laufe der Handlung verflüchtigen und auch in seiner Liebe zu Zahra etwas untergehen. Da wäre definitiv noch einiges mehr gegangen! Es geht doch nichts über eine gute Charaktermotivation; Aladdin ist leider der zielloseste Charakter von allen. Viel spannender hingegen fand ich Zahras Vergangenheit, die sie auch 500 Jahre später noch verfolgt: Auch damals ist ihr Liebe zum Verhängnis geworden, wenn auch diese ganz anders interpretiert wird. Ein schöner Twist, der zeigt, dass es auch platonische Beziehungen gibt. Besonders viel Frauenpower beweist "Ein Kuss aus Sternenstaub" bei seinen Nebencharakteren, an ihrer Spitze Prinzessin Caspida mit ihren Wachmaiden. Caspida hat mit ihrem unglaublich starken Willen, ihrer Determination und schließlich ihrer Freundschaft zu Zahra das Buch für mich einfach abgerundet. (Ausnahmsweise würde ich mich für ein Spin-Off aussprechen!) "Der Preis jeder Lüge ist, dass die Wahrheit immer an den Tag kommen wird." (Ein Kuss aus Sternenstaub, Jessica Khoury, cbj) Die Charaktere und das fantastische Setting trösten auch darüber hinweg, dass der Plot manchmal etwas hinkt — damit meine ich überhaupt nicht, dass es dem Buch an Spannung fehlt, im Gegenteil! Gerade die politischen Aspekte der Handlung haben mich unglaublich fasziniert. Ich finde lediglich, dass Khoury bei manchen brenzlige Situationen etwas um den Brei geschrieben hat, sozusagen. ;) Besonders beim Ende hätte es so viele Möglichkeiten gegeben, die Autorin wählte aber den (meiner Meinung nach) voraussehbarsten Ausgang. Aber wie könnte ich über dieses Buch reden, ohne den Schreibstil zu erwähnen? Jessica Khoury schreibt einfach atemberaubend und unglaublich bildhaft, ohne, dass der Text zu dicht wird oder die Vergleiche zu absurd. Allein des Schreibstils wegen muss man das Buch lieben — hinzu kommen aber noch die unglaublich faszinierende Protagonistin Zahra, starke weibliche Nebencharaktere und eine originelle Erzählung, die in mir den Wunsch erweckte, ebenfalls einmal Zahras und Aladdins Parthenien besuchen zu können.

Einfach magisch!

Von: Melie Datum: 22. July 2017

Das Cover sieht meiner Meinung nach etwas episch aus. Die Frau darauf stellt höchstwahrscheinlich Zahra, unsere Hauptprotagonistin dar. Die Schrift ist auch ein bisschen verschnörkelt. Dies finde ich ziemlich schön. Generell die ganze Aufmachung des Covers kann sich sehen lassen. Eigentlich handelt es sich bei diesem Buch um eine Adaption der Geschichte, 1001 Nacht. Ich habe 1001 Nacht nie gelesen und wusste nur vage über die Geschichte Bescheid, daher kann ich dazu nun keine Schlüsse ziehen. Ich finde es sehr toll, dass unsere Dschinny die weibliche Hauptprotagonistin Zahra ist. Meistens tauchen in Dschinn Büchern nur vermehrt männliche Protagonisten auf und man sucht nach einer starken, kämpferischen Frau, doch man findet keine. Doch hier war es einmal umgekehrt. Dies und viele andere Punkte, machen die Geschichte einzigartig. Zahra ist eine sehr wilde Person und trägt verschiedene Sachen mit sich herum. Wie jeder andere hat auch sie ihr Bündel zu tragen, nur leider hat sie wegen einer Sache in ihrer Vergangenheit starke Schuldgefühle und weiß nicht so genau, wie sie damit umgehen soll. Von außen sieht man ihr ihr Alter nicht an, wenn sie es nicht will, doch sobald man die Dschinny einmal kennengelernt hat, merkt man wie weise sie ist. Meiner Meinung nach wurde die Figur des Dschinns meisterhaft besetzt und ich hätte mir keine andere Hauptprotagonistin als Zahra wünschen und vorstellen können. Sie besitzt einfach einen regelrechten Kampfesgeist und das auch noch, obwohl sie seit über mehr als 500 Jahren nicht mehr aus ihrer Flasche herausgekommen ist. Die anderen Charaktere haben es mir auch ziemlich angetan. Aladdin ist ein herzensguter Mensch und sieht sich selbst als kleiner an, als er ist. Er besitzt seinen ganz eigenen Charme und versucht die Dinge eher ins Lächerliche zu ziehen, da er Angst vor der Wahrheit und auch vor der Zukunft hat. Ihn schließt der Leser besonders schnell ins Herz. Zumindest bei mir war es so. Nebenbei lernen wir auch viele andere Nebencharaktere kennen und ich muss sagen, dass egal ob neben oder Hauptcharakter, jede einzelne Figur gut erschaffen und beschrieben wurde und ich als Leser das Gefühl hatte, in dieser Fantasywelt zu leben und die Geschichte selbst am eigenen Leib zu erfahren. Wer in diesem Buch nach einer kitschigen Liebesgeschichte sucht, wird lange suchen können, da die Geschichte zwischen Zahra und Aladdin rein gar nichts mit kitsch zu tun hat. Es geht in dem Buch auch sehr viel um die eigene Identität. Die Frage: Wer bin ich? Stellt sich Zahra selbst unterschwellig immer wieder. Noch dazu kommt, dass ich die Moral der Geschichte fantastisch finde und gut überlegt. Die Kernaussage ist eigentlich, dass man nicht alles braucht, um glücklich zu sein, sondern sogar Liebe manchmal schon ausreichen kann. Die Geschichte wird aus der Perspektive von Zahra erzählt, was ich persönlich auch am besten gelöst fand, da wir auch sehr viel über sie und ihre Vergangenheit erfahren. Vielleicht hätte ich es noch ein kleines bisschen besser gefunden, wenn Aladdin von der Autorin auch ein paar Kapiteln zu erzählen bekommen hätte, doch dies finde ich nicht so tragisch, da meistens sowieso nur ein Hauptprotagonist die Geschichte aus seiner Sicht der Dinge erzählt. Das Buch bekommt 5 Sterne von mir, da es einfach magisch und einzigartig war. Auch wenn ich die Geschichte von 1001 Nacht nie gelesen habe, bin ich mir sicher, dass es keine bessere Adaption davon gibt.

Dschinny aus 1001 Nacht

Von: Kathaflauschi Datum: 21. July 2017

Diese Story hat mich doch sehr an den Disney Aladin erinnert. Das der Protagonist dann auch noch Aladdin heißt, hätte ich dann doch nicht erwartet. Zahra ist eine mächtige Dschinny und lebt in einer Flasche, diese schon seit 400 Jahren nicht mehr benutzt wurde. Wie das Klischee es so will, muss sie demjenigen, der die Flasche benutzt, 3 Wünsche erfüllen. Aladdin nutzt diese Chance aus und will sich an den König rächen, der seine Familie getötet hat. Er wünscht sich als Prinz in den Palast. Dabei kommen sich Zahra und Aladdin näher. Doch es ist verboten, das sich eine Dschinny in ein Mensch verliebt. Doch beide können ihre Gefühle nicht einfach so abstellen. Ich finde ja schon, das es ein Abklatsch vom Disney Aladin ist, das etwas anderst umschrieben ist. Aber von einer weiblichen Dschinny habe ich noch nicht gelesen. Sonst hört man immer nur von Männlichen Dschinns. Man erfährt er auch im Laufe der Story immer mehr über Zahra und ihre Welt als Dschinny. Eigentlich spielt hier sogar Zahra die größte Hauptrolle. Aladdin ist eben nur der Meister von ihr. Die ganze Story ist dabei aus Zahras Sicht erzählt. Dabei spielt natürlich auch die Romanze zwischen Aladdin und ihr eine große Rolle und bringt noch einige schwierigkeiten auf. Das macht das Buch schon sehr spannend, den man will wissen, ob sich Zahra an das Verbot hält oder ob sie es wagt, was mit Aladdin anzufangen. Dabei geht die Annäherung der beiden eher langsam vonstatten, was aber auch nicht langweilig wirkt. Ich finde es sogar sehr gut, man bekommt mehr mit und es wird auch mehr über nebensächliches geschrieben. Zahra hat einen starken Charakter und sie weiß auch was sie möchte, was sie, in meinen Augen, symphatisch macht. Sie steht auch zu ihren Gefühlen zu Aladdin, was sie wirklich stark macht, doch hat sie auch Angst vor den Konsequenzen die ihr naht. Sie hatte sich nämlich schon einmal in einen Menschen verliebt und fürchtet sich, das nochmal durch zu machen, was sie wegen dem Verbot, durchmachen musste. Zu Anfang hatte Aladdin nur seine Rache im Kopf, deshalb musste ich erstmal mit ihm warm werden. Doch nach und nach mochte ich auch ihn. Er tat alles dafür, um Zahra zu beschützen, auch wen es Schmerzen bedeutet. Die Autorin hat hier eine Story, nein ein Märchen aus 1001 Nacht erstellt. Sie erzählt auf ihrer Weise, das Leben einer Dschinny. Selbst wen das wirklich, wie oben geschrieben, so ähnlich ist, wie Disneys Aladin, so hat es doch etwas erfrischendes. Es ist kein Märchen für "Kinder", sonder schon eine Story für Jugendliche und Erwachsene. Der Schreibstil dabie ist locker und flüssig zu lesen und zieht einen sofort in den Bann. Schon allein das Cover deutet auf eine traumhafte Story hin.

Die Magie des Orients

Von: lese.paradies Datum: 19. July 2017

Inhalt: Als sie, eine der mächtigsten Dschinnys auf den jungen Dieb Alladin trifft, ist alles anders als sonst. Die Dschinny entwickelt verbotene Gefühle für den Menschenjungen. Nichts ist verbotener als das und dies müsste mit dem Tod bestraft werden. Die Dschinny wird vor eine schwere Wahl gestellt: Liebe, Freiheit oder Tod? | Meinung: „Ein Kuss aus Sternenstaub“ ist ein Buch, von dem ich vom ersten Satz an gefesselt war. Der Schreibstil ist einfach nur wunderschön und entführt einen in eine magische Welt. Durch diese Magie der Worte macht das Lesen mehr Spaß als sonst und ich konnte gar nicht genug bekommen. Auch die Idee hat mir ausgesprochen gut gefallen. Es ist mal eine andere Variante von 1001 Nacht. Mich hat diese neue Version von Alladin wirklich neugierig gemacht. Jedes Kapitel ist entweder spannend oder einfach nur schön zu lesen. Es wird also nie langweilig. Die Handlung wirkt gut durchdacht, so dass alle Geschehnisse zueinanderpassen und nichts unnatürlich erscheint. Die Protagonisten waren mir von Anfang an sympathisch und ich konnte sie ins Herz schließen. Ich habe sie als Freunde gewonnen und jetzt, wo ich das Buch beendet habe, habe ich sogar das Gefühl sie zu vermissen. Die Autorin schreibt sehr gefühlvoll; so kommen die Emotionen fantastisch zum Ausdruck. Kurz: Ich bin begeistert und Jessica Khoury hat in mir einen Fan gewonnen. Also kann ich Sarah J. Maas nur zustimmen: Dieses Buch ist wahrhaftig ein Juwel! | Fazit: Dieses Buch ist einfach magisch! Fesseld und wunderschön erzählt. Absolute Leseempfehlung und mein persönliches Monatshighlight!

Magischer Roman aus 1001er Nacht - Kombination aus tragischer Liebesgeschichte und Abenteuerroman in der orientalischen Welt

Von: schnäppchenjägerin Datum: 19. July 2017

Zahra von Ambadyen ist über 4.000 Jahre alt, eine der mächtigsten Dschinnys und seit fast 500 Jahren in ihrer Lampe gefangen. Als der Dieb Aladdin dem Prinzen Darian einen Ring stiehlt, wird er von diesem durch die Wüste zu Zahra geführt und erweckt sie wieder zum Leben. Er hat von nun an drei Wünsche frei und einer von ihnen ist, dass er selbst der Prinz des Königreichs Parthenien wird. Er möchte damit auch seine Eltern rächen, die von König Malek als Aufständische getötet worden sind. Mit Hilfe von Zahra kann er sich unter einer falschen Identität als Prinz Rahzad von Istayen in den Hof einschleichen und Prinzessin Caspida, die um das Königreich ihres gerade verstorbenen Vaters zu übernehmen, einen Prinzen heiraten muss, für sich gewinnen. Gleichzeitig entwickelt er aber Gefühle für Zahra, die am Hof als treue Dienerin an seiner Seite ist und die er liebevoll "Rauchwölkchen" nennt, aber ihrerseits versucht, ihre Freiheit zu erlangen. Dafür muss sie Zhian, den Sohn des übermächtigen Dschinns Nardukha befreien, um als Dschinny erlöst zu werden. Eine Liebe zwischen beiden darf nicht sein und würde zu schrecklichen Konsequenzen führen, die schon einmal vor 500 Jahren dafür gesorgt haben, dass Zahra verbannt wurde. "Ein Kuss aus Sternenstaub" ist wie ein Märchen aus Tausendundeiner Nacht, eine tragische Liebesgeschichte, aber viel mehr auch ein Abenteuerroman in der orientalischen Welt. Zu Beginn prasseln sehr viele Informationen auf den Leser ein: die Vorgeschichte der Dschinny, das Schicksal Aladdins und vor allem viele orientalische Namen der unzähligen Protagonisten, die man erst einmal sortieren muss. Hat man sich aber an das fremdartige Setting gewöhnt, kann man in die märchenhafte Erzählung eintauchen. Der Roman ist aus Sicht von Zahra geschrieben, so dass man ihre widersprüchlichen Gefühle gut nachvollziehen kann. Einerseits ist sie eine mächtige Dschinny, die für Tod und Zerstörung sorgen kann, aber andererseits ein Wesen, das menschliche Gefühle wie Liebe empfinden kann. Sie ist aber auch abhängig von der Lampe und dem jeweiligen Besitzer, dem sie so lange dienen muss, bis dessen Wünsche erfüllt sind und sie wieder zurück in ihre Lampe muss. Sie befindet sich insofern in dem Zwiespalt, ob sie egoistisch ihr eigenes Ziel verfolgen soll, nämlich Zhian zu befreien, der am Königshaus zusammen mit vielen weiteren Dschinnys gefangen gehalten wird oder ergeben Aladdin zu dienen. "Ein Kuss aus Sternenstaub" magischer Roman über eine Liebe, die nicht sein darf, der einerseits das Flair aus Tausendundeiner Nacht einfängt, andererseits aber auch die melancholische Stimmung der Dschinny und ihrer schicksalhaften Gefangenschaft einfängt und durch einen gewitzten Dieb in Form des mittellosen jungen Aladdin überzeugt. Es ist ein Roman, der vor allem Jugendliche begeistern dürfte, die sich in diese Traumwelt um die Machtkämpfe um Königreiche und Nationen und zwischen Mensch und Dschinns versetzen lassen möchten, aber auch für junggebliebene Erwachsene geeignet ist, die eine etwas andersartige Liebesgeschichte lesen möchten.

Märchenhaft und voller Zauber

Von: Isa Datum: 18. July 2017

Wer schon bei dem Klappentext, an eine Welt alá 1001 Nacht / Aladdin und Sindbad denken muss, der liegt richtig. Für mich klang das alles sofort sehr interessant, vor allem auch weil ich noch nie etwas gelesen habe, mit einem solchen Setting. Und ich muss sagen, ich war sehr positiv überrascht. Die Autorin beschreibt so detailliert und bildlich die Szenerien, sodass ich das Gefühl hatte wirklich vor Ort zu sein – Ich konnte mir einfach alles wahnsinnig gut bildlich vorstellen. Das war wunderbar und der Schreibstil passte sehr gut zu dieser bezaubernd märchenhaften Geschichte. Diese empfand ich generell als Spannend, nicht zu seicht, nicht zu schnulzig – sondern genau richtig, in einem guten Tempo und mit einer gehörigen Portion Zauber und Mystik. Auch ein gewisser Humor ist dabei, welcher einfach gut zu einem diebischen, vorlauten Protagonisten passt. Die Protagonisten haben mir ebenfalls sehr gut gefallen und waren mir sympathisch. Das Buch wirkt an einigen Stellen auf mich, wie eine Hommage an den tollen Disney Film „Aladdin“, welcher mich auch bis heute noch begeistert. Ich wurde super Unterhalten und habe große Lust bekommen noch mehr von der Autorin zu lesen und auch noch mehr zu lesen, mit einem solchen Setting. Klare Empfehlung!

Märchenhaft schön!

Von: Daria Sekemoto Datum: 18. July 2017

Inhalt: »Er ist die Sonne und ich bin der Mond.« SIE ist die mächtigste aller Dschinnys. ER ist ein gewitzter Dieb. Gemeinsam sind sie unschlagbar. Doch zunächst sind sie ein Dreamteam wider Willen, denn ER möchte alles aus seinen drei Wünschen rausholen, SIE schnellstmöglich ihre Freiheit zurückgewinnen. Aber nach und nach erkennen die beiden, dass alles Glück dieser Welt bereits an ihrer Seite ist. Doch wenn eine Dschinny und ein Mensch sich verlieben, erwartet sie beide der Tod. Also müssen die beiden, um ihr Glück UND die Freiheit zu gewinnen, alle Regeln brechen. Meinung: Zu Anfang muss ich sagen, dass es mal etwas anderes war, als was ich sonst lese. Ich habe wirklich noch nie etwas mit Dschinn gelesen und von Disneys 'Aladdin's' war ich nie wirklich ein Fan von. Doch ich habe es trotzdem beim Bloggerportal angefragt und zum Glück auch bekommen (danke nochmal), da es wirklich wirklich gut war. Der Schreibstil war einfach wunderschön und auch, wenn es etwas zu oft das Wort 'Tausendundein...' gesagt wurde, wurde ich nur so durch das Buch getragen. Bis zur Hälfte das Buches war ich zwar noch nicht ganz überzeugt, da die Handlung in eine Richtung ging, bei der ich nicht wusste, ob ich sie toll finden soll oder nicht, doch irgendwann war ich nur noch Feuer und Flamme für die Geschichte. Es wurde wirklich von Seite zu Seite immer besser! Es gab so unglaublich schöne Momente und ich finde, man konnte richtig gut mit ansehen, wie diese Liebesgeschichte weiterwächst. In manchen Büchern ist es ja so, dass man die Liebesgeschichte nicht nachvollziehen kann, weil ja nichts passiert wäre, was sie dazu veranlasst hätte, sich ineinander zu verlieben (ich hoffe, ihr wisst was ich meine) und hier ist es halt nicht so. Es gibt viele Momente zwischen Aladdin und Zahra und im Laufe der Geschichte betet man einfach nur noch zu irgendwelchen Göttern, dass sie doch ihr Happy End bekommen. Zahra war wirklich eine sehr tolle Protagonisten. Auf einer Seite diese mächtige Dschinny und auf der anderen Seite ein Mädchen, dass alles zerstören musste, was sie liebte, nur weil sie einen Menschen geliebt hatte und in ihre Lampe für 500 Jahre gesperrt wurde, um von einem Menschen befreit zu werden, in den sie sich dann unsterblich verliebt. Etwas Ironisch ist das ganze ja schon, oder bin ich die einzige die das so sieht? Auf jeden Fall habe ich mit ihr mitgefiebert, weil sie einfach nur unglaublich stark war, obwohl sie so viel verloren hatte. Aladdin konnte ich anfangs nur halb leiden. Was am meisten damit zusammenhing, dass er als erstes eine andere Frau haben wollte und erst später sich das in eine andere Richtung drehte, doch dann mochte ich ihn unglaublich gerne und er war auch wirklich süß. Eigentlich hat ein Typ bei mir schon gesiegt, wenn er beweist, dass er alles für seine Liebe machen würde und ich finde, dass hat Aladdin hinbekommen. Also alles in allem, war das Buch unglaublich toll und ich kann Sarah J. Maas nur rechtgeben mit dem, was sie über das Buch sagt! (Siehe das Zitat auf dem Cover, dass man gut auf Amazon nochmal richtig anschauen kann.) Somit bekommt das Buch 4,5 von 5 Sterne von mir, da das einzige Minus ist halt, dass es etwas gebraucht hat, bis ich Aladdin wirklich wirklich mochte. Und ich muss hier noch anmerken, dass das Cover einfach ein Traum ist und es unglaublich gut zu der Geschichte passt, warum das so ist, müsst ihr selbst erfahren. Ich werde auf jeden Fall noch mehr von der Autorin lesen!

Eine Reise ins Morgenland

Von: theresa5 Datum: 18. July 2017

Das Cover hat mich auf das Buch aufmerksam gemacht. Die Farben blau und gold harmonieren sehr gut. Das angedeutete Gesicht im Hintergrund ist auch interessant. Spannend ist, dass der Titel komplett klein geschrieben ist. Der Schreibstil war flüssig und ich bin gut in das Buch reingekommen. Man wird ein wenig in die Märchen aus Tausenduneiner Nacht entführt. Die Geschichte ist aus der Ich-Perspektive von der Dschinny Zhara geschrieben. Zhara ist schon ziemlich alt und erst nach und nach erfuhr ich einiges über ihre Vergangenheit. Sie ist eine Dschinny und als solche darf sie keine Menschen lieben. Zhara hat dies auf harte Weise gelernt und will dies nun nie wieder zulassen. Sie versucht sich selbst nur mehr als Dschinny zu sehen und erstmal ihre Gefühle und ihre noch immer vorhandene Menschlichkeit auszublenden. Aber sie hat nicht mit jemanden wie Aladdin gerechnet. Dieser behandelt sie nämlich nie wie eine Dienerin, sondern stets tritt er stets auf Augenhöhe entgegen. Auch er hat eine bewegte Vergangenheit. Ich merkte, dass er noch nicht wirklich weiß, wo sein Platz ist und was er im Leben erreichen soll. Viele wollen ihn in die Rolle seines Vaters drängen. Aber dieser Druck entfernt ihn eher davon. Spannend ist es auch, dass er trotz dem Leid, das er erfuhr, innerlich nicht hart geworden ist, sondern immer noch ein gutes Herz hat. Caspida war auch eine tolle Prinzessin, vor allem weil sie definitiv keine klischeehafte Dekoration sein will. Sie ist stark und ihr Volk liegt ihr am Herzen. Die Geschichte selbst war sehr schön und märchenhaft. Ich war mittendrin im Morgenland. Die Welt der Dschinns war auch sehr interessant ausgearbeitet. Toll fand ich, dass es verschiedene Arten von Dschinns gab. Auch die Regeln rund um das Dschinnuniversum waren liebevoll ausgearbeitet - wobei man manche erst am Schluss wirklich verstand. Die Geschichte selbst ist bittersüß, aber auch von einer Trauer über die Vergangenheit überschatttet. Aber diese dunklen Wolken wurden schlussendlich überwunden und die Sonne brach voll durch. Es gab ein schönes Happy End. Im Grunde ist die Geschichte um Zhara und Aladdin hiermit abgeschlossen. Aber der Epilog bietet einen kleinen Hinweis, dass es vielleicht noch weitere morgendländliche Abenteuer geben kann. Fazit: Das Buch entführte mich ins Morgenland, war märchenhaft mit einer schön ausgearbeiteten Grundidee - von mir 4 von 5 Sternen ;)

Ich vergöttere diese Geschichte!

Von: Luna Datum: 18. July 2017

Geboren vor mehr als Tausend und einer Nacht. Gebunden an eine Fessel aus Macht und unterworfen von Hass und Vergeltung... Sie ist die Dschinny aus der Lampe, Sklavin des Gebieters und da, um an der Wünsche drei zu erfüllen. Doch was ist der Preis dafür? 500 Jahre gefangen in einem Grab aus Sand und Stein. Erst als ein Dieb kommt und sie aus ihrer misslichen Lage befreit, schöpft Zahra wieder Hoffnung. Seine Rache soll sie werden, doch ist das wirklich die Lösung allen Übels? Ich weiß gar nicht wo ich beginnen soll. "Ein Kuss aus Sternenstaub" fiel mir als erstes auf, durch das bezaubernde Cover. Und wow, es hat mir noch mehr gegeben, als ich erwartet hatte. Eine Geschichte gesponnen um den Zauber der arabischen Nächte, mit Abenteuer, magischen Wesen, einer Liebesgeschichte größer als man es fassen könnte und spannender als gut für die Nerven sein kann. Und doch sitze ich hier, in Gedanken immer noch in der Wüste, male mir die unglaublichen Mächte aus und den geheimen Garten von Roshana. Die Schreibweise von Jessica Khoury ist weich und fließend, malerisch wie die Farben und kraftvoll. Ich war ab der ersten Seite so stark gefesselt, dass ich es nicht aus der Hand legen konnte. Die Hauptcharaktere sind absolut sympathisch und wirken durch ihr Handeln und Denken so echt. Das Buch ist aus der Sicht der Dschinny geschrieben und ein Einzelband. Ich konnte mich nicht nur in sie hineinversetzen. Ich habe ihre Geschichte gelebt, geatmet und gefühlt. Es ist einfach unglaublich was Zahra durch machen muss! Sie ist so eine zauberhafte Persönlichkeit. Weich und zart, hart und unerbittlich, egoistisch und aufopferungsvoll - und trotzdem im Grunde ihres Herzens so rein! Ihr Gegenüber ist absolut grandios, stark und später durchaus mutig. Es bedurfte einer gewissen Entwicklung, bis beide mein Herz erreicht haben, aber das ist auch gut so. Anfangs stehen beide nicht gerade auf der Seite der edlen und reinen Wesen. Auch die Nebencharaktere haben tragende Rollen. Wobei die zwar eher oberflächlich bleiben und man über den Background nur wenig erfährt. Da das Buch aber so unglaublich groß in der Handlung selbst ist, hat mich das gar nicht gestört. Es war genau richtig. Das Tempo in der Handlung ist richtig schnell. Die Ereignisse fallen Knall auf Fall, die Spannung wächst unaufhörlich und es wird nie langweilig. Diese Geschichte ist ein Juwel. Sie hat mich mit Hoffnung erfüllt, um dann mein Herz fast zu zerstören und doch am Ende jedes Detail, jedes Puzzlestück in diesem atemberaubenden Ganzen an seinen Platz fallen zu lassen - und es passt! Ich habe immer noch Gänsehaut und das starke Gefühl, hier einen kleinen Schatz in den Händen zu halten.Ich kann euch "Ein Kuss aus Sternenstaub" nur wärmstens ans Herz legen. Mich hat es verzaubert.

Ein Märchen aus 1001 Nacht neu interpretiert

Von: lexana Datum: 17. July 2017

„Du kleine Närrin. Du hättest frei sein können, du hättest bei mir sein können, aber stattdessen wilst du schon wieder dein Wesen für einen Menschen verraten. Wie viele von ihnen willst du noch wegen solcher Launen ins Verderben stürzen? Wie viele Städte müssen brennen?…“ Zihan, Seite 367 Auf dieses Buch habe ich schon so lange gewartet. Es stand ganz oben auf meiner Wunschliste und deshalb habe ich hier auch Freudentänze aufgeführt, als ich die Zusage vom Verlag bekam, dass ich ein Rezensionsexemplar ergattert hatte. Tausend Dank an die Verlagsgruppe RandomHouse/cbj für das Rezensionsexemplar. Ein Märchen aus 1001 Nacht neu interpretiert Inhalt Sie ist ein Dschinny und hat schon mehr Menschen und Völker fallen sehen als man sich vorstellen kann. Nichts will sie mehr als ihre Freiheit von der Lampe. Er ist ein Dieb und auf Rache aus. Gemeinsam vom Schicksal zusammen geführt, versucht jeder sein Ziel zu erreichen, koste es, was es wolle, doch eben jedes Schicksal hat etwas ganz anderes für beide vorgesehen. Doch als sie es begreifen, ist es fast zu spät. Meine Meinung Zarah ist schon über 4000 Jahr alt und seither in der Lampe gefangen. Sie ist eine der mächtigsten Dschinny, eine Scheitan, doch stürzte über die Liebe zu ihrer Herrin Roshanna und vernichtet ungewollt deren gesamtes Königreich. Jahrhunderte später taucht ein Dieb in den im Sand der Wüste verschütteten Überresten des einstigen Palastes Roshannas auf und findet die Lampe von Zarah. Während sie sich mit seiner Hilfe aus der Tiefe befreit, ist er von Hass getrieben. Gemeinsam gelingt ihnen die Flucht, ihr vor der Vergangenheit, ihm vor seinen Verfolgern. Gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach der Erfüllung ihrer Wünsche. Sie nach Freiheit, er nach Rache für den Tod seiner Eltern. Doch eigentlich verbindet sie etwas ganz anderes, altes und so viel Mächtigeres, dessen sie sich jedoch erst sehr viel später bewusst werden. Als ich mit dem Buch begonnen habe, strotzte ich nur so vor Erwartungen. Vielleicht hatte ich auch zu hohe Ansprüche. Manchmal sollte man versuchen neutral an die Geschichten heran zu gehen. So war zwar der Beginn der Story recht gut, aber noch konnte ich weder mit den Charakteren, noch mit der Geschichte richtig warm werden. Als ich dann auch noch las, dass der Hauptprotagonist Alladin heißt, war bei mir zunächst der Ofen aus. Prompt kamen mir Erinnerungen und Charaktere von Disneys Alladin in den Sinn und es fiel mir wirklich schwer, dem eigentlichen Verlauf noch unvoreingenommen zu folgen. Zum Glück bekam Jessica Khoury nach etwa hundert Seiten dann doch noch die Kurve und verwandelte „Ein Kuss aus Sternenstaub“ in ein spannendes und mitreißendes Märchen aus 1001 Nacht, das mich schließlich bis zum Ende gefangen nahm. Auch die Charaktere schlichen sich dann doch noch in mein Herz und ließen mich mitleiden und -fiebern. Das Ende ist jetzt zwar nicht ganz so zu meiner Zufriedenheit, aber ich kann durchaus damit leben. Schön ist es auch, dass es sich endlich mal wieder um einen Einzelband handelt und um keine Buchreihe. Lesen, genießen, abschließen. Das tut zwischendurch mal richtig gut. Damit punktet das Buch zusätzlich bei mir. Jessica Khoury ist am Ende doch noch gelungen, was ich nicht mehr gewagt habe, zu hoffen. Mein absolutes Wunschbuch ist ein tolles Buch geworden. Auch wenn es nicht mein Lese-High-Light des Jahres wird, ist es dennoch eines der bisher besten Bücher diesen Jahres und vorallem eine gute Unterhaltung. Ob ich es jetzt als Adaption oder Neuinterpretation von Alladin und die Wunderlampe bezeichnen würde. Ja, vielleicht im weitesten Sinne, aber im Grunde bin ich, trotz des Namens, über diesen Vergleich erst richtig gestolpert, als ich mit dem Buch schon fertig war; und das finde ich eigentlich ganz gut, weil es auch einfach als was ganz Neues dastehen kann. Fazit Nach etwas schwächerem Start konnte mich das Buch überzeugen und reiht sich in die Reihe der Büher ein, die dieses Jahr bei mir punkten konnten. Ich kann ruhigen Gewissesns eine Leseempfehlung aussprechen und lege es allen ans Herz, die gern gegensätzliche Charaktere mögen und Märchen aus 1001 Nacht.

Ein Märchen aus 1001 Nacht, das rundum gelungen ist

Von: Hauntedcupcake Datum: 16. July 2017

"Wenn du nicht die Freiheit hast, zu lieben", flüstere ich, "dann hast du überhaupt keine Freiheit." (S. 369) Inhalt Zahra ist eine Dschinny, eine alte und mächtige noch dazu. Doch seit 400 Jahren hat liegt sie in ihrer Flasche in einer in der Wüste versunkenen Stadt. Bis Aladdin auftaucht, ein gewöhnlicher Dieb. Er nimmt die Flasche an sich und Zahra wird verpflichtet, ihm drei Wünsche zu gewähren. Doch während sich andere grosse Macht und Reichtum gewünscht haben, hat Aladdin nur eines im Sinn: Seine Eltern zu rächen. Dazu muss Zahra in an den Königshof bringen. Für die beiden beginnt das Abenteuer ihres Lebens und für Zahra, die sich nichts sehnlicher als ihre Freiheit wünscht, steht plötzlich alles auf dem Spiel... Meine Meinung Als grosser Fan von Disney's Aladdin-Verfilmung und von Geschichten aus 1001 Nacht musste ich Ein Kuss aus Sternenstaub einfach lesen. Schon nach den ersten paar Seiten war ich hin und weg von dem zauberhaften wunderbaren Schreibstil, der eine perfekte Stimmung heraufbeschwört. Schöner hätte die Neuinterpretation von Aladdin und die Wunderlampe nicht geschrieben werden können! Die Geschichte ist aus der Sicht von Dschinny Zahra geschrieben und ich habe das magische Wesen sofort in mein Herz geschlossen. Den Zahra ist mutig, wild, wunderbar, verträumt, kurzum; sie ist eine wahnsinnig gelungene Protagonistin. Aus ihrer Sicht erfahren wir also die Geschichte um Aladdin neu, begleiten die beiden, lernen sie besser kennen. Aladdin selber kämpft mit den Dämonen der Vergangenheit und sinnt auf Rache, Zahra hingegen will nichts mehr, als ihre Freiheit. Die beiden merken aber schnell, dass sie ein gutes Team abgeben und ihre Abenteuer am Königshof sind atemraubend, rasant, spannend, märchenhaft. Und während Zahra hofft, nicht entdeckt zu werden, und Aladdin seine Rache plant, entwickelt sich zwischen den beiden etwas, das nicht sein darf. Ein Kuss aus Sternenstaub ist wahrlich ein Märchen aus 1001 Nacht, das mich sofort in seinen Bann gezogen hat. Nicht nur die Geschichte der beiden Protagonisten, sondern auch die der Nebendarsteller, die der Länder und Städte, die der Dschinn - das alles war einfach unglaublich. Jessica Khoury hat eine fantastische Neuinterpretation voller Details, Liebe, Spannung und Magie geschaffen, die mein Herz zum rasen gebracht und meine Augen hat feucht werden lassen. Müsste ich die Geschichte in nur einem Wort beschreiben, wäre dies: Wunderschön! Setting Die Geschichte spielt mehrheitlich in und um die Stadt Parthenien herum - der Heimat von Aladdin. Es handelt sich um eine Wüstenstadt und der Autorin ist es gelungen, diese unglaublich authentisch herüberzubringen. Ich habe mich mitten im Geschehen gefühlt. Parthenien wird von einem schwachen König geführt, der sich dem Simmon - einer Droge - unterworfen hat. An seiner Seite kämpft seine Tochter Caspida um den Thron, doch auch sein Bruder, der Grosswesir hat es auf die Herrschaft abgesehen. Sie alle leben in einem fantastischen Palast, dessen Umschreibung perfekt gelungen ist. Doch wo Reichtum ist, ist oft auch Armut. Diese lebt vor den Mauern des Palastes im Elend und fürchtet sich vor den Schergen des Grosswesirs. Auch diese Seite ist detailliert beschrieben worden. Die Menschen in Parthenien aber haben eines gemeinsam: Sie fürchten die Dschinny. Auch die Abstecher in die Vergangenheit und in andere Orte haben mir gut gefallen. Das Setting trägt einen Grossteil zu dieser Geschichte bei und es ist rundum gelungen, absolut perfekt! Charaktere Zahra ist eine alte und mächtige Dschinny, die in einer Flasche gefangen ist und von ihrer Freiheit träumt. Und für diese Freiheit würde sie alles tun. Gleichzeitig leidet sie unter ihrer Vergangenheit und unter grossen Ängsten und Zweifeln. Sie hat sich den Regeln der Dschinn gebeugt, denn schon einmal wurde grosses Unheil über die Menschen gebracht, die sie liebte, als sie sich aufbegehrt hat. Aladdin ist ein Dieb aus der Unterschicht von Parthenien. Er sinnt nach Rache und Vergeltung, denn seine Eltern wurden vom Grosswesir getötet, als er noch ein Kind war. Seine Vergangenheit triebt ihn an, wenngleich er auch ein wenig davor flüchtet. Die Autorin scheint ein Händchen für grossartig ausgefeilte Charaktere zu haben. Nicht nur Aladdin und Zahra überzeugen, sondern auch die anderen Darsteller diese Stückes: Prinzessin Caspida, ihre Wachmaiden, der Grosswesir und dessen Sohn. Sie alle tragen dazu bei, diese Geschichte perfekt zu machen. Fazit Ein wunderbares Märchen aus 1001 Nacht voller Liebe, Ängsten, Hoffnung, Verzweiflung, Trost, Freundschaft, Hass, Mut, Magie, das mich rundum und komplett in seinen Bann gezogen hat. In diesem Buch steckt unglaublich viel. Absolute Leseempfehlung!

Lasst uns eintauchen in die Welt von tausendundeiner Nacht

Von: Leni von LivingTheRefreshingLife Datum: 16. July 2017

Lasst euch entführen in die Welt von tausendundeiner Nacht. Kurz zum Inhalt 500 Jahre in einer Lampe eingeschlossen und dann wird sie endlich gefunden. Sie gilt als die mächtigste Dschinny, doch ist verstoßen von ihrer Art - sie ist eine Verräterin. Ihr neuer Gebieter ist ein einfacher Junge. Er ist ein Meisterdieb. Zusammen dürfen sie aber nicht sein, denn das ist die erste Regel der Dschinn. Zitat 》Wünsche werden im Willen von Männern und Frauen geboren,und sie sind der wahre und reine Quell der Macht, die alle Menschen besitzen. Nur wenige wissen, dass es diese Macht überhaupt gibt.《 Meine Meinung Anfangs war ich etwas skeptisch, ob ich mich auf Dschinny einlassen könnte, doch ich wurde überrascht. Ich will nicht sagen, dass es realistisch war. Doch die Magie war keineswegs überzogen wie es vielleicht bei einem Kinderbuch zu erwarten ist. Auch wenn der Roman recht lang (dick) ist, ist die Handlung nur so dahin geflossen. Bei den letzten ca. 200 Seiten konnte ich nicht aufhören zu lesen. Es war einfach viel zu fesselnd als dass ich den Roman weglegen konnte und so endete die letzte Etappe erst um 1 Uhr morgens. :D Sehr gefallen hat mir auch die Sprache in dem Buch. Der Roman ist sehr bildreich ausgeschmückt. Schnell kann es dabei zu langweilig und gezogen sein, wenn alles viel zu viel und zu detailliert beschrieben wird, aber das Gefühl hatte ich nicht. Sehr süß waren auch die 'Übertreibungen'. Wenn etwas überzogen beschrieben werden sollte, so wurde stehts die Zahl 1001 genommen. Was ich als kleinen Minuspunkt sehe ist, dass hier ein Dieb aus 1001 Nacht natürlich Aladdin heißen muss. Das mag vielleicht ganz niedlich sein, jedoch fand ich es irgendwie einfallslos... Es ist einfach ein bedientes Klischee. Mir persönlich gefällt der Orginaltitel 'The Forbidden Wish' (Der verbotene Wunsch) besser als der deutsche. Er passt einfach besser! :/ Das Cover ist im Deutschen dagegen so wunderschön. : )) Ach, und dass ich es nicht vergesse: Das Layout ist so süß! Um die Seitenzahlen sind auf jeder Seite Sternchen genauso wie bei den 'Titel' der Kapitel. Und so gebe ich dem Roman trotz der Namensgebung ★★★★★ von 5 Sterne. Eckdaten Genre: Fantasy Seitenanzahl: 448 Seiten Preis: 9,99 € Verlag: cbj Klappentext "Wenn du nicht die Freiheit hast zu lieben", flüstere ich, "dann hast du überhaupt keine Freiheit." Und plötzlich weiß ich es. Ich weiß es seit Tagen. Seit ich ihn geküsst habe. Seit wir getanzt haben, mit angehaltenem Atem und ineinander versenkten Blicken. Seit wir im Gras gelegen haben, im Sonnenlicht. Ich weiß den genauen Moment nicht, in dem ich mich in hin verliebt habe, aber ich weiß, dass ich noch immer dabei bin. - Und ich will niemals damit aufhören. SIE ist die mächtigste aller Dschinnys. ER ist ein gewitzter Dieb. Gemeinsam sind sie unschlagbar. Doch wenn eine Dschinny und ein Mensch sich verlieben, erwartet sie der Tod. Also müssen die beiden, um ihr Glück UND die Freiheit zu gewinnen, alle Regeln brechen...

Die mächtigen Dschinnys

Von: Miris Bücherstübhchen Datum: 15. July 2017

Wie auch schon bei ihrem ersten Buch "Die Einzige" konnte mich die Autorin durch ihre Kreativität und Einzigartigkeit von sich überzeugen. Auch hier ist es ihr direkt bei den Klappentext gelungen: Ich lese im Moment wirklich gerne orientalisch angehauchte Bücher. Daher kam diese besondere Idee, Dschinnys in den Vordergrund zu rücken, genau richtig und ich war schnellstens die Sklavin dieses Buches wie Zarah die Sklavin ihrer Lampe und ihres Fluches ist. Dieses Buch lebt von seinen Kontrasten - Zum Einen hätten wir unsere Protagonistin Zarah, einer Dschinny, die von einer geheimnisvollen Vergangenheit überschattet wird und zum anderen den Finder ihrer Lampe, Aladin. Er ist ein gewiefter Dieb und hat ein zielstrebiges Ziel, das er mit den drei Wünschen erfüllen möchte. Zarah ist zwar gezwungen, sie ihm diese zu erfüllen, jedoch bietet sich ihr auch die Chance, ihn insgeheim zu hintergehen und sich ihre Freiheit zu erkämpfen. So landen sie irgendwann an einem königlichen Hof und hangeln sich an Lüge zu Lüge. Doch irgendwann erscheinen die vorherigen Ziele der beiden gar nicht mehr so wichtig - Sie verlieben sich, doch dadurch brechen sie die oberste Regel der Dschinnys. Im Laufe der Geschichte erfährt man immer mehr über Zarahs sagenumwobener Vergangenheit, aber auch über das Wesen der Dschinnys. Es gibt nicht nur eine Art von ihnen - Die Autorin hat eine umfassende Welt erschaffen. Es gibt verschiedene Arten von Dschinn und ihre Welt und Eigenarten sind fein ausgearbeitet, sodass es unheimlich Spaß macht, in dieser erfundenen, aber plastischen Welt zu wandeln und Zarah und Aladin zu begleiten. Ich habe bisher noch nie besonders viel über Dschinnys nachgedacht und gelesen habe ich sie erst recht nichts, deshalb war es ein besonderes Vergnügen, diese Lücke zu füllen und mehr über sie zu erfahren. Zunächst hat mich das Buch unheimlich gefesselt, trotz des überraschenden Einstiegs. Ich konnte kaum erwarten, das Abenteuer zu beginnen. Dennoch musste ich nach einigen Seiten feststellen, dass ich noch nicht so richtig in der Geschichte war und es gar nicht so leicht war, es an einem Stück zu lesen. Es ist zwar nie schlecht geworden, dennoch ist die Spannungskurve relativ schnell abgeflacht. Doch etwa bei der Mitte hatte mich Zarah und Aladin wieder bei sich im Boot. Die Story hat sich wunderbar entfaltet und man konnte immer mehr Hintergrundinformationen ergattern, die die eigentliche Geschichte gestützt haben. Zarah als Person empfand ich äußerst angenehm. Obwohl sie quasi die Sklavin der Lampe ist, ist sie eine sehr starke Frau. Generell spielen Frauen in diesem Buch eine sehr mächtige und einflussreiche Rolle. Das machte Zarah für mich zu einer ehrgeizigen und besonderen Heldin, die es wert ist, mitzufiebern. Der Schreibstil war äußerst angenehm für mich zu lesen, wobei mich zunächst eine Sache irritiert hat: Immer wenn Zarah von ihrer alten Freundin spricht, duzt sie die nicht anwesende Person. Dennoch kam ich relativ gut damit klar und empfand es schnell als persönlich und emotional. Ich liebe orientalisch angehauchte Bücher und habe schon einige gelesen, trotzdem war mir Dschinnys bisher noch nicht über den Weg gelaufen. Verpackt mit einer schönen Liebesgeschichte und einer plastischen Welt hat mich die starke Protagonistin in kürzester Zeit davon überzeugt, dieses Buch zu lieben. Dennoch war es an manchen Stellen etwas langatmig und fast zäh, sodass ich es nicht so schnell durchlesen konnte wie ich wollte.

Märchenhaft

Von: Thebookpassion Datum: 14. July 2017

Zahra zählt zu den ältesten und mächtigsten Dschinnys und wünscht sich nur eins, endlich frei zu sein. Seit 500 Jahren hart sie nun in ihrer Lampe aus bis Aladdin, ein dreister Dieb, sie endlich findet. Beide wollen sich zunächst gegenseitig benutzen, um das zu bekommen, was sie am meisten begehren. Aber nach und nach merken sie, dass es so viel mehr gibt und sie ihr Glück schon gefunden haben… Doch Dschinnys und Menschen ist es untersagt sich zu lieben. Um ihr Glück zu erhalten und Frei zu sein, müssen die beiden daher alles auf spiel setzten. Aufgrund des Klappentextes war ich mir nicht sicher, ob mich eine neue kitschige und klischeehafte Version von Aladdin erwartet oder es der Autorin gelingt eine kreative und packende Neuerzählung zu erschaffen. Zum Glück bestätigte sich letzteres und ich konnte in eine grandiose und poetische Neuerzählung von Aladdin und die Wunderlampe eintauchen. Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive des Dschinnys Zahra geschildert. Ich hatte das Gefühl, dass sie die Geschichte ihrer schon lang verstorbenen Freundin erzählt, da sie diese oft direkt anspricht. Sie spricht ihre verstorbene Freundin jedoch nicht zu oft an, was ich zunächst befürchtet habe, denn dies hätte mich in meiner Leseflüssigkeit gestört. Der Autorin gelingt es einfach unglaublich gut Zarahs Melancholie, ihren Schmerz und auch ihren Durst nach Freiheit und Selbstbestimmtheit in Worte zu fassen und dabei nicht tief in die Kitschschublade zu greifen. Die Sprache ist einfach poetisch, wunderschön und rieselt wie warmer Sand über die Haut. Zahra versucht sich selbst einzureden, dass sie böse und egoistisch ist, dabei besitzt die das wärmste Herz von allen. Aladdin ist dagegen ein durch und durch frecher Dieb und dennoch hat auch er sein Herz am rechten Fleck. Er versucht mit allen Mitteln seiner schwierigen Kindheit zu entfliehen, was ihm einfach nicht gelingt und tagtäglich wird er mit der Vergangenheit konfrontiert. Die beiden Figuren liefern sich oft hitzige und auch witzige Wortgefechte. Man kann die Spannung zwischen den beiden förmlich spüren. Obwohl Dschinnys Diner ihrer Lampenbesitzer sind, ist Zahra keineswegs schwach oder zart. Sie ist einfach so unglaublich stark, sie lässt sich ihren Willen nicht verbieten. Zarah hat ihre eigenen Wünsche im Blick, ohne dabei zu egoistisch zu sein. Sie manipuliert ihre Besitzer, sodass viel mehr sie die Diener sind. Die vielen starken weiblichen Figuren haben mich positiv überrascht, da viele Autoren und Autorinnen vor allem in Romanen mit orientalischen Settings Probleme haben starke und vor allem glaubhafte Protagonistinnen in die Geschichte einzubauen. Insgesamt konnte mich „Ein Kuss aus Sternenstaub“ vollkommen überzeugen. Die Sprache ist poetisch und mitreißend. Vor allem die starken weiblichen Figuren konnten mich positiv überraschen.

Schönes, orientalisches Buch!

Von: averylittlebook Datum: 14. July 2017

Das Cover ist einfach wunderschön. Der Kontrast von blau und gold gefällt mir einfach so gut und diese kleinen Sternchen sind auch sehr hübsch. Insgesamt passt das Cover auch wunderbar zum Buch und es sticht einem einfach sofort ins Auge. Inhalt: Seit Jahren ist Zarah, die mächtigste aller Dschinnys, in ihrer Lampe gefangen. Doch dann reibt plötzlich Aladdin an ihrer Lampe und Zarah erblickt endlich mal wieder das Licht der Welt. Beide wollen durch diese Verbindung ein Ziel erreichen; sie will Freiheit und er Rache. So kommt es, dass sie am königlichen Hof landen. Sie verstricken sich in einem Netz aus Lügen und Intrigen. Während all diesem beginnt sich langsam, ein Band der Liebe zwischen den beiden zu entwickeln. Allerdings ist es eine Regel, dass sich ein Dschinny niemals in einen Menschen verlieben darf, denn sonst drohen Tod und Zerstörung... Einstieg: Ich habe mich schon lange auf das Erscheinen dieses Buches gefreut, weil mich der Klappentext und das Cover total angesprochen haben. Deswegen war ich auch total glücklich, als dieses wunderschöne Buch bei mir eingetroffen ist. Ich habe dann am nächsten Tag auch direkt mit Lesen begonnen und ich muss sagen, dass mir der Einstieg dann leider doch recht schwer gefallen ist. Ich weiß nicht genau, wieso, aber ich fand es ein bisschen schwierig, weil man erstmal ein bisschen was über die Vorgeschichte erfahren musste und über die Welt. Mich hat der Schreibstil auch zunächst ziemlich genervt, weil sich Zarah immer in Gedanken an ihre verstorbene Freundin richtet. Das hat mich anfangs etwas wahnsinnig gemacht. Und mit den orientalischen Namen hatte ich auch vorerst meine Probleme, weil ich dachte, ich könnte mir die nie alle merken, aber das hat dann doch gut geklappt. Zarah hat in ihrem Leben schon einiges miterlebt. Schließlich ist sie auch schon mehrere tausend Jahre alt. Als sie das letzte Mal aus ihrer Lampe entlassen wurde, hat sie großes Verderben über die Menschheit gebracht, was sie immer noch sehr belastet. Sie ist eine ziemlich gewitzte Dschinny, die sich schnell Pläne in ihrem Kopf zurechtlegen kann und auch eine ziemlich gute Lügnerin ist. Gleichzeitig ist sie aber nicht so gefühlskalt, wie sie immer tut, sondern ihr gehen die Dinge näher, als sie zugibt und ihr Herz ist auch nicht eingefroren. Sie ist eine wirklich super ausgearbeitete Protagonistin, die einem schnell sympathisch ist und in die man sich gut hineinversetzen kann, weil das ganze Buch aus ihrer Perspektive geschrieben ist. Bei Aladdin weiß man erstmal nicht so richtig, was ihn antreibt, aber man findet es schnell heraus und merkt, dass auch dieser Junge für sein Leben gezeichnet ist. Trotzdem begegnet er der Welt mit einem Lächeln im Gesicht und ist ein ziemlich positiver Mensch. Auch er ist kein schlechter Lügner und sehr, sehr kreativ, wenn es um das erfinden von Geschichten geht. Zusätzlich ist er auch noch ziemlich fürsorglich und er sehnt sich nach Liebe. Auch bei diesem Charakter muss ich sagen, dass er wirklich toll ausgearbeitet ist und ich ihn ins Herz geschlossen habe. Die Story hat mich ja, wie ich schon erwähnt habe, sehr angesprochen. Nach meinen Startschwierigkeiten mit dem Buch hat es mir dann aber von Seite zu Seite immer besser gefallen. Sobald man die Welt etwas besser kennengelernt hat und auch die Charaktere bekannt waren, ging es mit dem Lesen deutlich besser. Die Welt ist wirklich gut ausgearbeitet. Es kommt eine gute orientalische Stimmung auf und das Universum ist so detailreich und durchdacht, dass man das Ganze dem Buch auch abnimmt und alles realistisch wirkt. An den Schreibstil habe ich mich auch irgendwann gewöhnt und empfand das Ansprechen von Zarahs alter Freundin als besonderes Element. Wenn man einmal in dem Buch drin ist, lässt es sich wunderbar lesen und man kommt wirklich schnell voran. Ich habe in nur wenigen Stunden das Buch beendet, weil es sich leicht lesen lässt und man an das Buch gefesselt wird. Allerdings muss ich auch sagen, dass das Buch leider nicht durchgehend spannend ist, sondern ich mich an einigen Stellen etwas gelangweilt habe, weil mir manches etwas oberflächlich erschien, aber das kam nur selten vor. Insgesamt konnte mich das Buch wirklich gut unterhalten. Fazit: Das Buch entführt einen in eine ganz besondere orientalische Welt und hat mir insgesamt wirklich gut gefallen, obwohl ich ein paar Startschwierigkeiten hatte. Bewertung: 4 von 5 Sternen Vielen Dank an den cbj Verlag und das Bloggerportal für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

Fesselnde Geschichte

Von: Riri Datum: 14. July 2017

Jedes Mal wenn ich ein gelungenes und vollkommenes Buch beende, bricht es mir das Herz. Ich kann nichts dagegen tun, aber "Ein Kuss aus Sternenstaub" ist so schön und mit Magie der Worte durchtränkt, dass ich einfach nicht anders kann als es zu lieben. Es hat mich verzaubert und in seine Bann gezogen. Eine Geschichte die ich so noch nie gelesen habe. Die Atmosphäre von 1001 Nacht und der ganz persönlicher Stil der Autorin sind unwiderstehlich. Ich habe es verschlungen und konnte nicht mit Lesen aufhören. Es ist voller Zauber und ich konnte nicht andres als über die tollen Protagonisten staunen. -Was hilft Zeit gegen die Macht Ambadyens? -Liebe Dschinny, die Königin lächelte. -Zeit ist die stärkste Magie von allen. Jessica Khoury hat faszinierende weibliche Charaktere erschaffen. Sie sind stark und tapfer und haben alle ihren eigenen Kopf. Es hat mir auch sehr gefallen, dass Frauen als mächtige Königinnen dargestellt wurden und dass nicht alles von einem Mann abhängt. Ich bin es gewohnt Frauen schwächer in Romanen zu erleben, aber hier wurde eine beeindruckende Frauenwelt gezeigt, in der sie selber Entscheidungen treffen und über ihr Schicksal bestimmen. Dass sie nicht auf die große Hilfe eines Mannes angewiesen sind. Auch Freundschaft zwischen Zhara der mächtigsten alle Dschinnys und der gefallenen Königin Roshana spielt hier eine große Rolle. Es hat mich berührt, fast genau so sehr wie die Beziehung zwischen Aladdin und Zhara. -Wünsch dir ihre Liebe, und ich werde sie dir liefern. Er lächelt düster. -Das wäre aber keine Liebe. -Und was weißt du über Liebe? -Dass sie freiwillig sein muss. -Ach, mein naiver Dieb. Ich bleibe für einen Moment stehen, um seinen Blick zu erwidern. -Liebe ist nur selten freiwillig Zhara mochte ich sofort. Sie ist viertausend Jahre alt und musste viele Wünsche für ihre Gebieter erfüllen. Sie hat Schmerz und Verlust erlebt, musste leiden und zusehen wie Menschen die sie liebte vernichtet wurden. Sie ist stark und warmherzig, unterscheidet sich von ihresgleichen. Die Autorin hat es sie sehr glaubwürdig dargestellt und Zharas bittere Erfahrung und Vergangenheit spürte man beim Lesen. Auch den berühmten Aladdin mochte ich sehr. Ihn konnte man problemlos gleich am Anfang erkennen. Ein gutaussehender und frecher Dieb, der eine Dschinny Lampe findet. Der Schreibstil ist hier sehr bildlich, sodass man problemlos in die Welt der Dschinnys eintauchen kann. Ich gewöhnte mich schnell an schönen Schreibstil, der mich in die orientalische Umgebung versetzt hat. Der Inhalt ist logisch aufgebaut und gut strukturiert. Eine schöne Geschichte mit wunderbaren Frauencharakteren die in diesem Buch mehr glänzen als die Männer. Hier sind Frauen die Helden und retten alles was es zu retten gibt. Eine empfehlenswerte Geschichte. Autor: Jessica Khoury

Aladdin Retold

Von: Wordworld Datum: 13. July 2017

Wenn du nicht die Freiheit hast zu lieben" flüstere ich, "dann hast du überhaupt keine Freiheit" SIE ist die mächtigste aller Dschinnys. ER ist ein gewitzter Dieb. Gemeinsam sind sie unschlagbar. Doch zunächst sind sie ein Dreamteam wider Willen, denn ER möchte alles aus seinen drei Wünschen rausholen, SIE schnellstmöglich ihre Freiheit zurückgewinnen. Aber nach und nach erkennen die beiden, dass alles Glück dieser Welt bereits an ihrer Seite ist. Doch wenn eine Dschinny und ein Mensch sich verlieben, erwartet sie beide der Tod. Also müssen die beiden, um ihr Glück UND die Freiheit zu gewinnen, alle Regeln brechen. Meine Meinung: DISCLAIMER: Danke ans Bloggerportal für das Rezensionsexemplar! Zahra ist eine Dschinny. Aber nicht irgendeine! Nein, sie ist eine der drei mächtigsten Dschinn überhaupt. Allerdings ist sie seit hunderten von Jahren in einer Lampe gefangen, dazu bestimmt ihrem Besitzer drei Wünsche zu erfüllen. Als ihre Lampe in die Hände des gewitzten Diebes Aladdin gelangt ändert sich schlagartig alles! Als er die Dschinny in seine Heimat Parthenien mitnimmt, welche von einem grausamen Herrscher unterdrückt wird und sie vom obersten aller Dschinn eine Chance auf Freiheit angeboten bekommt, stellt sich ihr Leben auf den Kopf. Sie hat einen genauen Plan, wie sie ihre Freiheit zurückgewinnen und gleichzeitig Aladdins Wünsche erfüllen kann, es gibt da nur ein Problem - nicht nur steht ein Krieg zwischen Dschinn und Menschen bevor, sie fängt auch noch an, Gefühle für den jungen Dieb zu entwickeln, Gefühle, die es auf keinen Fall geben darf. Zuerst muss ich einen kurzen Kommentar zum wirklich sehr schönen Cover abgeben! Es ist in dunkleren Blautönen gehalten und am oberen Rand sieht man ganz leicht das Gesicht eines Mädchens, welches nach oben blickt. Auf dem blauen Hintergrund sind kleine Pünktchen aus Gold, die aussehen wie Sterne und auch der Titel ist in goldener Schnörkelschrift gestaltet. Das Cover passt wunderbar zu der orientalischen tausendundeine Nacht Atmosphäre, die auch im Buch deutlich zu spüren ist. Wirklich einzigartig war die Protagonistin des Buches, Zahra. Sie ist nicht nur sehr klug sondern auch total hingebungs- und gefühlsvoll. Sie ist gefangen in dieser Lampe und an einen Meister gebunden, weshalb sie sich nichts mehr wünscht als die Freiheit, für die sie anfangs alles opfern würde. Bald schon baut sie allerdings mehr und mehr menschliche Beziehungen auf und ist sich ihrer Sache nicht mehr so sicher. Aladdin, dessen Eltern vom grausamen Machthaber Partheniens hingerichtet wurde, hatte sich seit deren Tod mit Auftragsdiebstälen über Wasser gehalten. Als er einen Ring stiehlt, der ihn direkt zu Zahra führt, eröffnen sich für ihn ganz neue Möglichkeiten seine Eltern zu rächen, die er nicht ungenutzt lassen will. Allerdings ist er ein sehr gütiger und herzensguter Mensch, in den sich der Leser augenblicklich verliebt. Zum Schreibstil der Autorin kann ich nur sagen, top! Die Geschichte war sehr lebendig und authentisch beschrieben und wurde nie langweilig. Auch das orientalische Feeling, das durch den Handlungsort erzeugt wurde hat mir sehr zugesagt. Außerdem war esr total spannend, eine Geschichte aus der Sicht einer Dschinny erzählt zu bekommen, die normalerweise ja eher in Nebenrollen vertreten sind. Vor allem der Prozess des Wünscheerfüllens wurde total toll und lebendig beschrieben, so als wäre man mittendrin! Auch die Story an sich war, trotz Märchenvorlage, sehr originell und mit wirklich tollen Ideen gespickt! Fazit: Aladdin retold. Eine magische Geschichte aus tausendundeiner Nacht, die sich kein Romantasy-Fan entgehen lassen sollte!

Diesmal ist SIE diejenige die Wünsche gewährt

Von: Miss PageTurner Datum: 13. July 2017

Ich liebe orientalisch angehauchte Fantasy und so war für mich schnell klar, dass ich diese Adaption des bekannten Märchen aus 1001 Nacht unbedingt lesen wollte. Ein Kuss aus Sternenstaub greift das allseits bekannte Märchen von Aladdin und die Wunderlampe auf. Was mich von Anfang an begeistert hat ist, dass diesmal das Mädchen die Dschinny ist. Ich persönlich kenne bisher nur Varianten wo Er der Dschinn ist (z.B. 1001 Kuss, Drei Wünsche hast du frei). Allgemein finde ich, dass Protagonistin Zhara die ganz große Stärke des Buches ist. Sie ist 4000 Jahre alt und aht schon viel gesehen, ist durch viele Meisterhände gegangen und hat auch schon viel Leid erlebt und das kaufe ich ihr auch ab. Es ist der Autorin wunderbar gelungen dieses Alter, den Schmerz und die gewisse Melancholie von Zhara zu vermitteln, ohne dass diese sich in melodramatische innere Monologe verlieren würde. Auch Prinzessin Caspida war ein Charakter der mir sehr gut gefalle hat denn sie ist eine starke und selbstbewusste Persönlichkeit. Aladdin hingegen konnte mich nicht vollends überzeugen. Er ist ein gewitzter und interessanter Charakter und in vielen anderen Jugendbüchern würde er glänzen, aber hier hat er es mit zwei sehr starke Frauen zu tun und ich persönlich finde, dass er mit den beiden nicht ganz mithalten kann. Ich denke das war auch mit einer der Gründe, weswegen ich ungefähr 50 Seiten brauchte um so richtig in die Geschichte herein zu kommen und auch kurz nach der Hälfte empfand ich, dass auf einmal die Luft raus ist. Das ändert sich zwar mit dem Finale, aber dass es einige Passagen gab, die ich eher überflogen als interessiert gelesen habe, lässt sich nicht leugnen. Das lag auch daran, dass die Autorin mir an manchen Stellen sprach zu sehr ausschweifte. Den größten Teil des Buches hat sie eine sehr schöne Sprache die einen einführt und in die Welt von 1001 Nacht zaubert, aber hin und wieder übertreibt sie es dann doch. Hat man aber den langsamen Start und die wenigen zähen Passagen überwunden wird man mit einem dramatischen und spannenden Finale belohnt, welches die Geschichte zufrieden stellend und rund abschließt. Fazit: Eine schöne Aladdin Adaption mit wunderbaren starken Frauencharakteren. Trotz eines langsamen Starts und ein paar Längen macht diese Reise in die Welt der Dschinn viel Spaß.

Eintauchen in eine magische Welt

Von: Nessis Bücher Datum: 12. July 2017

Inhalt: ER ist ein berüchtigter Dieb. SIE ist die aller mächtigste der Dschinnys. Zusammen sind sie grandios. Aber wenn ein Dschinny und ein Mensch sich ineinander verlieben dann steht Ihnen der Tod bevor. Unweigerlich. Für Ihr Glück müssen sie allem zum Trotz die Regeln brechen... Meine Meinung: Ich bin ja so verliebt. Alles rund um 1001 Nacht begeistert mich und hier ist es gelungen mich wirklich, wirklich mit einem wahnsinns grinsen zurück zu lassen. Die Protagonistin, die Dschinny ist fabelhaft. 1001 Ecke 1001 Kante. Sie ist weich und hart und zart und bitte und sie ist grandios. Stark und einfach eine, mit der man sich identifizieren möchte. Wirklich möchte. Und er ist zauberhaft. Süß und ebenso stark und geht bis ans Ende für das was er liebt. Wenn Geschichten so sind, sind sie großartig. Das Flair in dem gesamten Buch verzaubert, zieht einen in eine unbekannte Welt voller Magie und Geheimnisse. Man hebt ab. Und ist gefangen bis zum letzten Wort. Man fleht stumm um weitere 400 Seiten, weil der Zauber einfach nicht nachlassen will. Dieses Buch ist wirklich ein Juwel. Es schmettert einen nieder, es ist aussichtslos und doch voller Hoffnung. Und dann am Ende ist es als würde sich wirklich jedes Teil an seinen angestammten Platz fügen. Man bleibt zurück, ja. Aber auch das Gefühl bleibt, dass man ein wirklichen Schatz gefunden hat. Und die große Hoffnung noch viel viel mehr von dieser talentierten Autorin zu lesen. Ihr merkt ich bin wirklich begeistert. Und ich kann und will es jedem von euch ans Herz legen. Es ist eine unglaubliche liebe die wahnsinnig schön und zart ist. Alles ist voll von Gefühl und Emotionen. Um am Ende steht dort zwischen den Zeilen eine Riesenmessage. Eine ganz wichtige. Mehrere genau genommen. Aber besser ihr lest selbst, findet heraus was dort schönes, wichtiges und zauberhaftes auf euch wartet. Für mich gehört es zu meinen Highlights. Es hat mich berührt aber nicht zerstört aber es hat mich in Atem gehalten. Das Tempo ist gewaltig. Denn alles ist in nur diesem Buch untergekommen aber ohne zu viel zu sein. Es hat das richtige Maß an Spannung und Gefühl. Wendungen, Geheimnisse, Emotionen, magische Momente... Alles ist enthalten. Lest es ! Schreibstil: Jessica Khoury schreibt Licht aber auch mystisch. Sie schreibt so packend das man gar nicht mehr aufhören KANN. Cover: Es ist einfach wunderschön. Es verspricht viel und hält noch viel mehr. Und es wäre auf jeden Fall ein Hardcover wert. Finde ich. Es ist so so hübsch und toll und sollte dringend gehypet werden bis nichts mehr geht. Das Cover und das Buch!

Entführt in die Welt von tausendundeiner Nacht ...

Von: Chianti Datum: 10. July 2017

Seit fünfhundert Jahren hat die Dschinny Zahra ihre Lampe nicht mehr verlassen. In den Ruinen der einst mächtigen Stadt Neruby wird ihre Lampe von dem jungen Dieb Aladdin gefunden, der von nun an ihr Gebieter ist und drei Wünsche frei hat. "Ein Kuss aus Sternenstaub" ist ein Einzelband von Jessica Khoury, der aus der Ich-Perspektive der Dschinny Zahra erzählt wird. Hier war es etwas besonderes, dass es wirkte, als würde Zahra einer alten Freundin die Geschichte erzählen, denn ihre Habiba wird immer wieder angesprochen. Anfangs etwas ungewöhnlich, aber es hat einfach gepasst und mir richtig gut gefallen! Die Autorin entführt den Leser in eine Welt von tausendundeiner Nacht und wir lernen die Dschinny Zahra kennen, die seit über viertausend Jahren an ihre Lampe gebunden ist. Zahra ist eine sehr stolze und starke Protagonistin, die ich auf Anhieb mochte! Sie besitzt ein gutes Herz, auch wenn sie das eher versteckt. Fünfhundert Jahre musste Zahra in ihrer Lampe ausharren, bis der junge und gewitzte Dieb Aladdin ihre Lampe entdeckt. Gemeinsam gelangen die beiden an den Königshof von Parthenien, wo die Prinzessin Caspida gegen die Intrigen ihrer Verwandtschaft ankämpfen muss. Aladdin macht seinem berühmten Namen alle Ehre und konnte mich mit seinem Charme schon schnell in seinen Bann ziehen! Aber auch Zahra war dagegen nicht immun, doch die erste Regel der Dschinn lautet, dass sie keine Menschen lieben dürfen. Zahra und Aladdin haben mir zusammen richtig gut gefallen, weil zwischen den beiden eine tolle Dynamik herrschte. Die Dschinny lässt sich von ihrem Gebieter nichts gefallen und so hatte ich viel Spaß mit den beiden! Die Geschichte hat mir ebenfalls gut gefallen, auch wenn ich den Eindruck hatte, dass sie ein wenig gebraucht hat, um wirklich in Schwung zu kommen. Aber das wunderbare orientalische Setting und die spannenden Charaktere haben dafür gesorgt, dass es nicht langweilig wurde! Auch Zahras Vergangenheit hat mich neugierig gemacht! Man erfährt schon früh, dass ihre letzte Gebieterin und Freundin Roshana durch Zahra verraten wurde und ich war sehr gespannt, was wirklich dahinter steckt. Fazit: "Ein Kuss aus Sternenstaub" von Jessica Khoury entführt den Leser in die magische Welt von tausendundeine Nacht. Aber nicht nur das Setting verzaubert, auch die Charaktere machen Spaß! Die Geschichte brauchte etwas, um in Schwung zu kommen, aber ich hatte viel Freude mit Zahra, Aladdin und Caspida, sodass ich vier Kleeblätter vergebe.

ein tolle Geschichte aus 1001 Nacht

Von: Letannas Bücherblog Datum: 10. July 2017

Zahra ist eine Dschinny, einer sehr mächtige und auch schon sehr alte Dschinny. Nur ist sie gefangen in einer Flasche und seit 400 Jahren hat niemand mehr diese Flasche benutzt. Als der Dieb Aladdin dann ihre Flasche findet und sie benutzt, muss sie ihm 3 Wünsche erfüllen. Aladdin ist ein Dieb und will sie am dem König rächen, der seine Eltern getötet hat. Er wünscht sich in den Palast als Prinz und gemeinsam suchen sie nach einem Weg. Nur kommen sich die beiden dabei immer näher, was streng verboten ist. Eine Dschinny darf niemals einen Menschen lieben, diese Erfahrung musste Zahra bereits schmerzhaft am eigenen Leibe durchmachen. Nur kann man seine Gefühle nicht so einfach abstellen. Der Klappentext dieses Buches klang unheimlich vielversprechend, eine weibliche Dschinny, das ist mal was anderes und sehr ungewöhnlich. Sonst sind es ja immer männliche Dschinn, die die Hauptrolle spielen. Die Autorin entführt uns mit ihrer Geschichte in ein Märchen aus 1001 Nacht und erzählt uns auf ihre eigenen Art und Weise die Geschichte einer Dschinny. Die Handlung ist recht komplex, im Laufe der Handlung erfährt der Leser immer mehr von Zahras Welt und wird regelrecht gefangen genommen von dieser. Die Handlung wird aus der Sicht von Zahra in der Ich-Perspektive erzählt. Zahra ist ein unglaublich starker Charakter, was mir sehr gut gefallen hat, ich mochte sie sofort. Die Romanze zwischen ihr und Aladdin spielt eine sehr wichtige Rolle und als Leser hofft man natürlich dass diese gut ausgeht. Eine Zeit lang sieht es nicht sehr gut für die beiden aus. Die Annäherung geht eher langsam vonstatten, was mir sehr gut gefallen hat. Jeder Fan von Geschichte aus 1001 Nacht wird hier auf seine Kosten kommen. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung mit voller Punktzahl.

LEST ES! LEST ES! LEST ES!

Von: fiftyshadesofprongs Datum: 09. July 2017

Ich weiß ehrlich nicht, wie ich diese Rezension beginnen soll - dieses Buch war einfach SO viel mehr, als einfach nur ein Buch. Es hat mich von der ersten Seite an gepackt, ich habe die Protagonisten schon auf Seite 13 geshippt, habe geweint, gelacht, weinend gelacht und ich habe gezittert und vor allem habe ich mein Herz an Aladdin verloren, genauso sehr wie an Zarah. Die Personen - auch die Nebencharaktere sind so wundervoll gestaltet, der Schreibstil ist einzigartig, melodisch und wie von einer anderen Welt ... ich könnte den ganzen Tag so weiter machen, ehrlich. Selbst die Rückblicke, die mich in Büchern normalerweise so sehr nerven, habe ich genossen. Und habe sogar die Personen aus der Vergangenheit ins Herz geschlossen, was bisher noch nie der Fall war. Zarah, das-Mädchen-das-die-Sterne-verschenkt, verdient volle 5/5 Sterne. (LEST ES, LEST ES, LEST ES!)

Einfach Magisch

Von: Bücherkiste Datum: 06. July 2017

Klapptext SIE ist die mächtigste aller Dschinnys. ER ist ein gewitzter Dieb. Gemeinsam sind sie unschlagbar. Doch zunächst sind sie ein Dreamteam wider Willen, denn ER möchte alles aus seinen drei Wünschen rausholen, SIE schnellstmöglich ihre Freiheit zurückgewinnen. Aber nach und nach erkennen die beiden, dass alles Glück dieser Welt bereits an ihrer Seite ist. Doch wenn eine Dschinny und ein Mensch sich verlieben, erwartet sie beide der Tod. Also müssen die beiden, um ihr Glück UND die Freiheit zu gewinnen, alle Regeln brechen. Meine Meinung Ich bin auf das Buch vor allem wegen des Titels und dem wunderschönen Cover aufmerksam geworden und als der Klapptext sich auch noch so spannend angehört hatte, war mir klar, dass ich dieses Buch haben musste. Hier geht es um eine Dschinny, die seit Jahrhunderten in ihrer Lampe eingesperrt und verschollen in einem verlassenen Tempel war, bis ein kleiner Dieb sie findet. Doch Zahra, bekommt ein Angebot von dem Herrscher der Dschinnys, sie kann von ihrer Lampe befreit werden, wenn sie in den Königlichen Palast eindringt und Zhian, den Sohn des Dschinny Herrscher, befreien. Dazu überreden sie Aladdin, den Dieb, sich als Prinz zu wünschen und sich so in den Palast zu schleusen. Doch im Palast wird sie immer wieder von ihrer Vergangenheit eingeholt und merkt bitter, das sie sich zu wiederholen droht. Und dann ist da auch noch Darian und Sulifer, die die Intrigen am königlichen Hof vorantreiben. Doch Zahra kann sich nicht gegen ihre Gefühle wehren und muss sich schließlich entscheiden. Entweder ihre Freiheit oder die Liebe. Der Schreibstil ist schön leicht und es lässt sich super lesen, obwohl mich die verschiedenen Dschinny Arten mich zwischendurch echt verwirrt haben. Aladdin und Zahra sind mir super sympathisch und ich habe die beiden sofort in mein Herz geschlossen. Sie überzeugen einfach mit ihrer natürlichen Art und sich selber immer wieder zu Überraschen. Es ist ein fantastisches Buch das einen mit seiner Magie verzaubert. Und ein großes Dankeschön an den cbj Verlag für das wunderschöne Rezensionsexemplar!

Abtauchen in die Welt von 1001 Nacht

Von: Vanessa´s Bibliothek Datum: 15. November 2017

Ich muss mal wieder sagen, dass der englische Titel besser passt, als der deutsche. Hier taucht man in eine ganz besondere Welt ab, was mir wirklich gut gefallen hat. Es war auf jeden Fall mal etwas anderes und ich habe auch noch nichts, so groß in diese Richtung gelesen. Find auch da könnte es mehr von geben. Es ist halt orientalisch und 1001 Nacht. Ich mochte die Charaktere und die Thematik von den Dschinnys. Was mich gestört hat, waren die vielen Namen der Charaktere die erwähnt wurden, da muss man erstmal durchsteigen. Während ich die Namen an sich, weil sie etwas besonderes sind, schon wieder gut fand. Zahra tat mir allerdings Leid, dass die arme in der Lampe ausharren muss bis der Nächste "Meister" kommt. Aber so an sich ist die Geschichte etwas besonderes und mal wieder ein Spiel zwischen Richtig und Falsch und Entscheidung zwischen Kopf und Herz. Dann noch das Setting 1001 Nacht und es entsteht ein besonderes Buch. Was mich allerdings gestört hat, war das ich schwer in das Buch reingekommen bin, also ich hatte schon meine Startschwierigkeiten und der Schreibstil war mir etwas zu "schwer". Ich weiß auch nicht genau, wie ich das beschreiben soll. Deswegen auch einen Punkt Abzug, da ich vermutlich noch mehr Spaß gehabt hätte, ohne diesen schweren Einstieg. Aber trotzdem gerne mehr von solchen Büchern.

Wundervolle 1001 Nacht

Von: Romantic Bookfan Datum: 02. October 2017

Zahra ist eine der mächtigsten Dschinnys, die es gibt, doch sie ist schon ewig zu einem Leben als Flaschengeist, der Wünsche erfüllt, verbannt. Sie wünscht sich sehnlichst ihre Freiheit. Als ein junger Dieb ihre Lampe findet, bietet sich ihr eine neue Chance. Fast wider Willen fängt sie jedoch an, für ihn Gefühle zu entwickeln, doch eine Liebe zwischen Dschinny und Mensch wird mit dem Tode bestraft... Ich hatte so viele positive Meinungen zu dem Buch gelesen, dass ich es unbedingt lesen wollte und ich wurde nicht enttäuscht! Die Autorin entführt uns in ein wunderbares orientalisches Setting und erweckt es mit ihren Worten zum Leben. Man erlebt Wüsten und orientalische Paläste und Städte und fühlt sich wie in 1001 Nacht, traumhaft. Tatsächlich erzählt die Autorin die Geschichte von Aladdin noch mal neu und auf einzigartige Art und Weise. Doch im Zentrum steht ganz klar unsere Dschinny, Zahra. Zahra ist seit 500 Jahren in ihrer Lampe gefangen als Aladdin die Lampe findet. Ich fand die Dschinny einfach nur grandios. Sie erzählt eine Geschichte aus ihrer Vergangenheit voller Freundschaft und Liebe und darüber, wie Unterschiede überwunden werden können, über eine große Königin, die alles riskierte für ihre Überzeugungen, aber auch von Krieg, Hass und Zerstörung. Zeitgleich begleitet man Zahra und Aladdin in den Palast des Königs und der Prinzessin. Die Stadt befindet sich in Aufruhr, denn die Armen hungern und leiden unter der Knechtschaft des Königs. Auch Aladdin sinnt auf Rache. Bis jetzt hat er sich als Dieb durchgeschlagen und was mich etwas gestört hat, ist, dass ihm Ernsthaftigkeit gefehlt hat. Er nimmt das Leben locker-leicht, möchte nicht unbedingt Verantwortung übernehmen und flirtet gerne. Das fand ich teilweise nicht so sympathisch. Zahras Leben hingegen ist voller Konflikte. Sie ist hin und hergerissen zwischen ihrem jeweiligen Herren und dessen Wünschen, ihren eigenen Bedürfnissen und der Vergangenheit und den damaligen Ereignissen. Es bietet sich ihr die Möglichkeit, ihre Freiheit zu erlangen. Doch dafür muss sie falsch spielen, was ihr absolut gegen den Strich geht. Die Liebesgeschichte entwickelt sich langsam, war aber toll in die Geschichte eingebettet und sehr romantisch erzählt. Ein Kuss aus Sternenstaub ist ein fantastisches Buch, die die Geschichte von Aladdin noch mal komplett neu erzählt.

Rauchwölkchen und Meisterdieb.

Von: Gisela Simak Datum: 01. October 2017

Meine Meinung Ich habe mich auf Anhieb in dieses wunderschöne Cover verliebt. Der Klappentext dazu hat mir keine andere Wahl gelassen. Ich musste das Buch lesen. Schon als Kind hat mich die Filmserie "Bezaubernde Jeannie" total begeistert. Ein hübscher Flaschengeist, der per Rauchwolke seine Flasche verlässt und mich mit seinen Aktionen zum Lachen brachte. Auch die Dschinny Zarah und der Meisterdieb Aladin konnten mich für sich einnehmen. Die charmante Adaption dieses Märchens hat mich verzaubert zurückgelassen. Zarah konnte ich sehr gut leiden. Zarah dürfte als Dschinny eigentlich gar keine Gefühle für Menschen haben. Doch der gutmütige Flaschengeist ist sehr wohl in der Lage, Menschen Liebe und Freundschaft entgegenzubringen. Vor 500 Jahren wurde ihr das zum Verhängnis. Sie hatte ihre beste Freundin verraten ..... Aladin ist von seinem Flaschengeist Zarah verzaubert. Er hat drei Wünsche frei, mit denen er sorgfältig umgehen muss. Die Flasche hütet er wie seinen Augapfel. Aladin ist ein Rebell. Auch seine Eltern waren Aufständische, die vom König hingerichtet wurden. Aladin sinnt auf Rache. Die bezaubernde Dschinny hilft ihm dabei. Auch sie hat einen großen Wunsch. Sie möchte ihre Freiheit gewinnen. Das ist gar nicht so einfach. Ihr ist es verboten Gefühle für Menschen zu hegen. Aber dieser Aladin ist wirklich ein schmuckes Kerlchen, welcher sogar mehrmals sein Leben für sie in Gefahr bringt. Das hat nicht jeder Meister für sie gemacht. Mit Ausnahme ihrer besten Freundin, vor vielen vielen Jahren ... Mir haben die Abenteuer der Beiden ausnehmend gut gefallen. Die Dialoge zwischen Zarah und Aladin fand ich einfach nur köstlich. Aladin amüsiert sich gerne über das "Rauchwölkchen!" >>Ich finde es nur nett, wenn du wütend auf mich bist. Dann quillt dir Rauch aus den Ohren.<< (Seite 95 auf dem Reader) Zarah ist hin- und her gerissen. Einerseits will sie ihre Freiheit-, anderseits kann und will sie ihre Gefühle für Aladin nicht verleugnen. Sie dringen beide unter falschen Namen in das Königshaus ein. Dort hat mir besonders die Umgebung gefallen. So stelle ich mir den Orient vor. Wunderschöne Blumen und Tiere, die aus dem königlichen Garten ein Paradies machen. Köstliche Speisen, die den Gaumen erfreuen. Jedoch ist nicht alles so schön, wie es den Anschein hat. Zarah und Aladins Lügennetz bekommt gewaltige Risse. Der Schreibstil ist leicht und flüssig zu lesen. Es wird abwechselnd aus der Sicht von Zarah und Aladin erzählt. Die Spannung kommt wahrlich nicht zu kurz. Die Nebencharaktere kommen authentisch rüber. Die Sprache ist verspielt und vermittelt einem den Zauber von Tausendundeine Nacht. Mein Fazit Rauchwölkchen und Dieb, haben sich furchtbar lieb. Erleben Abenteuer pur, das entspricht ihrer Natur. Eine Dschinny die Menschen liebt, obwohl es so was normal nicht gibt. Kämpfen gegen die Bösen und wollen sich nicht mehr voneinander lösen. Eine Dschinny und ein Dieb, beide außergewöhnlich lieb. Mal Vogel,-mal Katze oder Wolke aus der Flasche. Die hat der Dieb stets in der Tasche. Reibt er daran, kommt seine Dschinny zu ihm zurück. Oh welch Glück! Ein Königsreich mit vielen Tücken, füllt sämtliche Lücken. Zarah und Aladin erkunden Geheimnisse pur, denn beide sind selten stur. Lassen nicht ab von ihren Plänen. Das muss man schon auch mal erwähnen. Haben mir manch schöne Lesestunden beschert und mich einiges über den Orient gelehrt. Heißer Wüstensand und Bösewichte, gibt es zuhauf in der Geschichte. Herz und Verstand, gehen Hand in Hand. Lassen den Leser wünschen und hoffen. Das Ende lasse ich jetzt offen. Und die Moral von der Geschicht: Verpasst dieses orientalische Märchen nicht. Meine Lieblingszitate >>Es muss schön sein, sich Träume leisten zu können.<< (Seite 104 auf dem Reader.) >>Es ist schwer, die Gestalt einer Spinne anzunehmen - man muss so viele Beine bewegen.<< (Seite 105 auf dem Reader.) >>Und was weißt du über Liebe?<< >>Dass sie freiwillig sein muss.<< (Seite 154 auf dem Reader.) >>Nicht Hass hat den Krieg zwischen deinem Volk und meinem ausgelöst, Aladin. Sondern die Liebe.<< (Seite 170 auf dem Reader.) Danke Jessica Khoury

Bezaubernd!

Von: thebeautyofthebooks Datum: 27. August 2017

Die Geschichte war wirklich verzaubernd, deshalb gibt es 9/10 Punkten. Im vergleich zum Englischen Cover konnte das deutsche mich nur wenig überzeugen, allerdings ist es trotzdem nicht hässlich und durchaus passend zum Inhalt des Buches. Allerdings finde ich den Titel nicht sehr passend gewählt. In diesem Fall ist es sehr schade, dass der originale Titel „Forbidden Wish“ nicht übernommen oder wenigstens übersetzt wurde. Die Geschichte ist allerdings trotzdem sehr überzeugend und wirklich spannend geschrieben. Die Inhaltsangabe ist zwar zutreffend aber passt im Großen und Ganzen auf die Geschichte.Dazu moechte ich nun auch kommen. Der Einstieg ist etwas verwirrend, allerdings kann man sich nach ein bis zwei Seiten kann man sich in etwa vorstellen, was abgeht. Was ich sehr gut fand war, dass die beiden Hauptpersonen bereits direkt am Anfang aufeinander treffen und nicht erst nach der haelfte des Buches. Die Spannung wird auch direkt am Anfang aufgebaut und bis yum Ende gut aufrecht erhalten. Die Hauptperson der Dschinny lernt man erst etwas beschwerlich kennen, aber man gewoehnt isch sehr schnell an ihr Verhalten und kann sie gut verstehen. Auch Aladdin, welcher der maennliche Hauptcharakter ist, ist einem von Anfang an szmpathisch und auch wenn beide sich mal streiten, kann man beide gut verstehen, was das Buch an manchen Stellen sehr lustig macht. Allgemein schafft ddie Autorin es gut Gefuehle beim lesen auszuloesen. Ich musste am ende sogar ein paar Traene vergiessen. Das Buch war also wirklich ein voller Erfolg und ich kann es an alle empfehlen die gerne Fantasz oder Romantasy lesen!

Eine magische Liebesgeschichte

Von: Buechersammelsurium Datum: 23. August 2017

Titel: Ein Kuss aus Sternenstaub Autor: Jessica Khoury Seiten: 448 Seiten Verlag: cbj Genre: Fantasy ISBN: 978-3-570-40353-2 Inhalt: Die mächtige Dschinny Zahra ist fünfhundert Jahre in ihrer Lampe in einer Höhle gefangen. Ohne Hoffnung jemals gefunden zu werden,verbringt sie diese Jahre in einem Dämmerschlaf. Als der gewitzte Dieb Aladdin sich mithilfe eines magischen Ringes auf die Suche nach ihr macht und die Höhle betritt,durchfährt es Zahra wie ein Donnerschlag. Als er die Lampe an sich nimmt, baut sich eine magische Verbindung zwischen dem ungleichen Paar auf, die sich erst wieder löst, wenn Aladdin drei Wünsche geäußert hat. Meinung: Das Cover passt zum zauberhaften Inhalt des Romans: Eine verschnörkelte, goldene Schrift auf dunkelblauem Hintergrund und das Gesicht einer Frau, die auf einen Punkt außerhalb des Covers blickt. Das Buch ist eine Adaption von „Aladdin und die Wunderlampe“. Tatsächlich gibt es einige Gemeinsamkeiten mit der Geschichte aus Tausendundeiner Nacht. So ist Aladdin in beiden Werken ein Schneidersohn. Auch die Höhlen gleichen sich, denn beide beinhalten kostbare Edelsteine, die wie Früchte von den Bäumen hängen. Außerdem reicht ein afrikanischer Zauberer in der Originalgeschichte Aladdin einen Ring, der ihn beschützen soll und auch in „Ein Kuss aus Sternenstaub“ spielt ein magischer Ring eine Rolle. Ansonsten weicht das Buch aber deutlich von seinem Vorbild ab. Bekanntschaft mit Dschinn habe ich nicht nur schon in den Geschichten aus Tausendundeiner Nacht gemacht, sondern auch in Jonathan Strouds „Bartimäus“. Der Dschinn hier ist gerissen und verschlingt schon mal gerne seine Gebieter, die ihn beschworen haben. Doch eigentlich hat er ein Herz aus Gold. Genau das verbindet den Dschinn Bartimäus mit der Dschinny Zahra. Sie stellt sich selbst als herzlos da, stets bereit einen Menschen zu verraten und dessen Wünsche zu seinem Nachteil zu verdrehen. Dabei verdrängt sie die Liebe zu Aladdin, für den sie von Anfang an mehr zu empfinden scheint, doch die Liebe zu einem Menschen ist den Dschinn nicht gestattet. Zahras einstige Freundin Königin Roshana hat ihre Freundschaft zu der Dschinny teuer bezahlt.In kurzen Rückblicken wird diese Begebenheit von Parys zai Moura, Wachmaid und Schreiberin von Königin Roshana, beschrieben. Seitdem hat sich Zahra eigentlich geschworen, nie wieder einen Menschen zu lieben. Der Schreibstil ist dabei blumig, aber nicht zu ausschweifend. Immer wieder wendet sich Zahra mit dem Wort Habiba an ihre frühere Freundin Roshana. Auch auf die Geschichten aus Tausendundeiner Nacht wird mit der Wiederholung des Wortes tausendundeins hingewiesen. Dadurch, dass die komplette Geschichte aus Zahras Sicht geschrieben ist, fühlt man sich ihr sehr nahe.Viertausend Jahre ist sie schon an ihre Lampe gebunden und nun nach fünfhundert Jahren der Einsamkeit entwickelt sie Gefühle für einen Jüngling, die sie auf keinen Fall zulassen darf. Aladdin wird als Dieb beschrieben, der sich mit seiner charmanten Art überall anpassen kann und mit seinem guten Aussehen sämtliche Frauen erobert, aber keiner auf Dauer die Treue schwört, bis er Zahra begegnet. Das Buch hat mich völlig in seinen Bann gezogen. Ich habe die Geschichten aus Tausendundeiner Nacht als Kind geliebt und auch die Umsetzung von Disney hat mich natürlich begeistert. Deswegen war ich gespannt, ein Buch zu lesen, das sich lose an „Aladdin und die Wunderlampe“ orientiert, aber aus Sicht einer weiblichen Dschinny erzählt wird und die Liebesgeschichte zwischen Mensch und Dschinny behandelt. Spannung wird vor allem dadurch erzeugt,dass Aladdin den verbotenen Wunsch aussprechen könnte, der Zahra zwar von der Lampe befreit, für den aber ein schrecklicher Preis bezahlt werden müsste. Deswegen heißt das Buch auch im Original „The Forbidden Wish“. Ich habe das Buch sehr schnell durchgelesen und geliebt, welche Bilder die Autorin durch ihren Schreibstil in meinem Kopf erzeugen konnte. Wer sich auf fremdländische Pfade begeben,einer Dschinny in ihrem Drang nach Freiheit folgen,dem Charme eines Meisterdiebs erlegen und dabei noch eine orientalisch angehauchte Liebesgeschichte lesen möchte, der ist bei diesem Buch absolut richtig. Vielen Dank an cbj für das Rezensionsexemplar.

Absolut magisch !

Von: Sophie von herzgespenster Datum: 20. August 2017

Meine Meinung Ich bin kürzlich auf »Ein Kuss aus Sternenstaub« aufmerksam geworden, weil mir das Cover so unfassbar gut gefallen hat. Doch nicht nur das Cover hat mich sehr begeistert, sondern auch die Geschichte, Umsetzung und die Charaktere. Zunächst möchte ich etwas zu den Charakteren sagen. Die Geschichte wird aus der Sicht von Zahra erzählt, die eine Dschinny ist und vom Räuber Aladdin aus ihrer Lampe befreit wird. Zahra ist nicht nur dadurch interessant, dass sie eine Dschinny ist, sondern auch, weil sie ein sehr witziger, temperamentvoller und sympathischer Charakter ist. Außerdem konnte ich ihre Gefühle und Handlungen sehr gut nachvollziehen, auch wenn es etwas schwer gefallen ist sich hundertprozentig mit ihr zu identifizieren. Dies lag aber nur daran, dass sie kein menschlicher Charakter ist und somit aus einer anderen Welt stammt. Diese Welt war jedoch so interessant, dass ich begeistert war mehr über diese und über Zahras Geschichte zu erfahren. Der zweite Protagonist ist der Dieb Aladdin, der Zaharas Lampe findet und Zahra von da an begleitet, weil er drei Wünsche frei hat. Auch Aladdin ist ein sehr sympathischer Charakter, der immer wieder für eine Überraschung gesorgt hat. Außerdem hat seine Art den nötigen Witz und Charme mit in die Geschichte gebracht. Zum Schreibstil lässt sich sagen, dass dieser absolut magisch ist. Besonders gut hat mir gefallen mit wie viel Detail die Autorin diese märchenhafte Welt beschrieben hat. Bei vielen Büchern, die in anderen Welten spielen, fehlt mir nämlich meist das Detail, um mir diese Welt gut vorstellen zu können. Bei diesem Buch ist dies jedoch nicht der Fall, sodass ich mich absolut in die Welt hinein gezogen gefühlt habe und mir alles perfekt vorstellen konnte. Dadurch habe ich die Seiten regelrecht verschlungen und wollte immer mehr über Zahras Geschichte, die Welt der Dschinny und von Aladdin erfahren. Außerdem hatte die Geschichte eine sehr magische und interessante Thematik, die mir, in Kombination mit den vielen Details, sehr gut gefallen hat. Ebenso war die Geschichte für mich zu keiner Sekunde vorhersehbar, sondern durchwegs spannend und abwechslungsreich. Fazit Zusammenfassend kann ich sagen, dass ich es nur jedem empfehlen kann dieses Buch zu lesen, weil ich keinerlei Kritikpunkte habe. Mir hat dieses Buch so unfassbar gut gefallen, dass es nun mein Lieblingsbuch ist. Das liegt vor allem an der außergewöhnlichen Idee, den vielen Details, dem magischen Schreibstil und den tollen Charakteren. Somit vergebe ich fünf von fünf Sternen und spreche eine große Empfehlung aus !

'Ein Kuss aus Sternenstaub' ist eine tolle orientalische Geschichte über eine Dschinny & einen Dieb

Von: Franzi303 Datum: 12. August 2017

Er ist die Sonne und ich bin der Mond. Das Cover: Das Cover ist wunderschön Blau mit vielen größeren und kleineren Sternen. Oben drüber ist leicht das Gesicht einer Frau zu sehen, die erwartungsvoll nach oben schaut. Ein total zauberhaftes Cover, das sehr gut zur orientalischen Geschichte passt. Die Geschichte: Nach fünfhundert Jahren eingesperrt in einer Lampe wird die mächtige Dschinny von Ambodyen von einem jungen Mann gerufen, dem sie drei Wünsche gewährt. Zuerst in der junge Mann überrascht, doch dann erkennt er in der Dschinny die 'Holde Verräterin', die vor fünfhundert Jahren die Königin Roshana, verraten und getötet hat. Der junge Mann stellt sich als Aladdin vor, die Dschinny als Zahra. Nachdem die Beiden in der Wüste von Darian, einem von Aladdins Feinden, aufgegriffen werden, erfüllt Zahra Aladdin seinen ersten Wunsch. Doch dann bekommt sie ein besonderes Angebot, dass ihr ihre Freiheit schenken kann. Dafür muss sie jemanden finden, der im Schloss gefangen gehalten wird. Und auch Aladdin will ins Schloss, um sich an der Person zu rächen, die den Tod seiner Eltern zu verantworten hat. Und so erfüllt Zahra Aladdins zweiten Wunsch, ein Prinz zu sein. Und damit fangen die Lügen an, denn nichts ist so einfach wie gedacht ... Meine Meinung: Ich war ja so unglaublich gespannt auf dieses Buch, von dem ich auf Instagram schon viel positives gelesen & gehört hatte. Das Cover ist natürlich ein absoluter Blickfang/Eye-Catcher und der Klapptext verheißt eine orientalische spannende Story. Eine Dschinny, die in der Vergangenheit etwas sehr Böses getan hat, gefürchtet wird und nun in einer Lampe eingesperrt ist. Und ein junger Dieb, der die Lampe findet und mit ihr etwas verändern will. Natürlich kommt einem da auch gleich das arabische Disney-Märchen Aladdin in den Sinn, aber ich habe schnell gemerkt, dass dies hier nichts mit dem bekannten Aladdin, Dschinni oder Jasmin zu tun hat. Nur der Name der Hauptfigur ist gleich und dass es eben einen Dschinny gibt, der bzw. die dem Besitzer drei Wünsche erfüllt. Hier ist der Dschinni eine weibliche Dschinny mit dem Namen Zahra, die in ihrer Vergangenheit gegen eine besondere Regel verstoßen hat und dafür bestraft wurde. Sie ist an die Lampe gebunden und möchte nun frei sein, weshalb sie ein verlockendes Angebot annimmt. Dafür benutzt sie Aladdin und dessen Rachegedanken. Doch trotz allem war sie mir sympathisch. Nach und nach erfährt der Leser, was denn wirklich mit Roshana geschehen ist und wieso. Danach konnte ich Zahras Ängste und Gefühle besser verstehen. Aladdin ist ein bekannter Dieb, der jedoch magisch von der Lampe angezogen wurde und nun seine getöteten Eltern rächen will. Dazu ermutigt ihn Zahra auch, denn es nützt ihr bei der Erfüllung ihrer eigenen Aufgabe. Die Geschichte dreht sich hauptsächlich um die Beiden, auch wenn es viele Nebencharaktere wie Caspida oder Darian gibt, die sehr interessant sind, besonders Caspida finde ich sehr toll, denn sie hat ein besonderes Geheimnis. Für mich war die aufkeimende Liebesgeschichte zwischen Zahra und Aladdin sehr schön. Es ist nicht sofort ein 'Oh, ich finde dich so süß, ich will dich küssen und ich liebe dich'-Gedöns, sondern es baut sich auf, verliert sich wieder (weil eine Liebe zwischen Mensch und Dschinny verboten ist) und baut sich wieder auf. Beim Lesen habe ich schon gemerkt, dass Zahra eifersüchtig ist, weil Aladdin sich für Caspida interessiert. Und dann kommt das zur Sprache, was auf den Originaltitel hindeutet: ein verbotener Wunsch. Was es mit dem auf sich hat, verrate ich nicht. Die Geschichte ist aus der Sicht von Zahra geschrieben, die so ein bisschen mit bzw. zu ihrer liebsten Freundin Roshana spricht, doch es gibt auch noch drei kurze Kapitel mit dem Titel 'Der Dieb', 'Die Prinzessin' und 'Die Dschinny'. Dort wird die Geschichte von Roshana und Zahra erzählt, was ich sehr schön fand. 'Ein Kuss aus Sternenstaub' ist ein Einzelband, es gibt im Original nur eine kleine Kurzgeschichte namens 'The Jinni', in der es um Zahras Vorgeschichte geht. Meine Bewertung: Es gibt viele tolle Szenen in diesem Buch, viel Action und Betrügereien, aber auch traurige, dramatische und berührende Szenen, die gerade im Schloss stattfinden. Ein toller orientalischer Mix mit einigen Überraschungen, der mir sehr gut gefallen hat. Absolut empfehlenswert, deshalb gibt es fünf Sterne!

Eintausendundein Mal...

Von: dreamsnfairytales Datum: 09. August 2017

Mit dem tollen Cover und einem interessanten Klappentext bin ich auf das Buch aufmerksam geworden und wurde nicht enttäuscht. Die Geschichte entführt uns ins Morgenland und hat, für mich, damit nicht nur perfekt in die Sommerabendstunden gepasst, sie konnte mich durch den sehr bildhaften Schreibstil auch direkt dorthin versetzen. Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht der Dschinny, die anfangs irgendwo tief verschollen und vergraben zu sein scheint. Sie bemerkt, dass sich ihr ein Junge – der Dieb, nähert und hofft nahezu verzweifelt, dass er sie findet. Keinesfalls um ihm endlich seine Wünsche zu erfüllen, sondern sie wittert ihre einmalige Möglichkeit ihrer Verbannung zu entkommen und ihre Freiheit zurückzuerlangen. Die Flucht aus dem „Verlies“ erinnert dabei stark an den Rückweg durch die Wunderhöhle aus „Aladdin“, aber schnell stellt sich heraus, dass es sich hierbei keinesfalls um das klassische Märchen handelt. Die Autorin zieht die Geschichte mit der Idee auf, dass die Dschinn nicht die netten Hilfsgeister sind und den Finder der Lampe mit dessen Wunscherfüllung unterstützen (wollen), sondern die Städte stattdessen von ihnen bedroht werden und man immer sehr genau darauf achten muss, was man sich wünscht. „Magie hat immer ihren Preis…“, sag ich da nur. Aber nicht nur der Handlungsstrang der Gefahr der Dschinn hat durch die Geschichte geleitet, gelegentlich erfährt der Leser, in einzelnen Kapiteln, auch etwas aus der Vergangenheit der Dschinny und nach und nach stellt sich heraus, was sich einst zugetragen hat. Das hat für mich dazu geführt, dass man ihre Persönlichkeit, vor allem ihre Wankelmütigkeit besser verstehen kann. Der Dieb an ihrer Seite ist für mich anfangs charakterlich doch recht blass geblieben, sodass ich mich mit der Empathie ein wenig schwer getan habe, aber das hat sich zum Glück nach dem ersten Drittel, gelegt. Die Geschichte war vom Plot her sehr unterhaltsam und einfach zu lesen. Ab und zu waren es mir persönlich ein paar zu viele Details und Beschreibungen, da hätte ich mir doch eher mehr Dialoge gewünscht. Auch die detaillierte Beschreibung der Wunschumsetzung war zwar mal etwas anderes und durchaus  interessant, aber an einigen Stellen dann doch fast etwas abgespaced. Ich muss es genau so beschreiben. Leser der Geschichte, werden mich eventuell verstehen. ^^

Märchenhaft

Von: Lesemaus Datum: 07. July 2017

Inhalt : 500 Jahre mussten vergehen, bis die Dschinny Zhara von einen Dieb aus eine Höhle befreit wird. Was der Dieb Aladdin nicht weiß, ist das Zhara schuld an dem Tod der damaligen Königin Roshana ist. Seitdem ist die Menschheit im ewigen Krieg mit den Dschinnys. Während Aladdin auf seine Rache aus ist, versucht Zhara ihre Freiheit zu erlangen indem sie den Dschinnprinzen aus der Gefangenschaft der Prinzessin befreit. Was mit Egoismus beginnt, endet mit tiefer Zuneigung. Meinung : Zu Beginn der Geschichte war ich etwas hin und her gerissen, warum hat die Autorin den Dieb Aladdin genannt ? Es gibt doch sicher mehr orientalische Namen. Ich musste leider oft an Disneys Aladdin denken, eine Lampe in einer verborgenen Höhle, die natürlich in sich zusammenstürzt, sobald die Lampe berührt wird und ein Dieb namens Aladdin, ich habe eigentlich nur auf den Teppich und einen Affen gewartet. Aladdin hat mir aber als Charakter ganz gut gefallen, er ist mutig , aber auch von Zhara sehr beeinflussbar. Man merkt ihm recht schnell an das er etwas für Zhara empfindet, ich finde die Autorin hat das gut verpackt. Das Zhara eine weibliche Dschinny ist fand ich wirklich gelungen, ich verbinde Dschinnys eher mit männlichen Gestalten, wobei , bei genauere Betrachtung sie ja Geschlechtslos sind. Zhara verkörpert einen Dschinn wie ich es mir vorgestellt haben, listenreich und auch mal hinterhältig, doch bei Aladdin kann sie diese Wesenszüge weniger ausleben, da sie immer mehr für ihn empfindet. Gut rüber brachte die Autorin, wie es für Zhara gewesen sein muss an einer Lampe gebunden zu sein, geringer Bewegungsradius außerhalb der Lampe , sowie die enge in der Lampe machten Zhara schier verrückt. Ihr Wunsch nach Freiheit, ein Leben ohne Lampe lässt sich gut nachempfinden. Caspida ist eine Thronerbin die man sich nur Wünschen kann, sie mischt sich heimlich unters Volk in Begleitung ihrer Wachmaiden und versucht ihr Volk vor Bedrohungen zu schützen. Doch auch sie hat es nicht leicht, denn der Wesir versucht mit allen mitteln Caspida mit seinen Sohn Dorian zuvermählen um endgültig die Herrschaft zuerlangen. Der Schreibstil ist wirklich märchenhaft und lädt zum träumen ein. Auch wenn mir der erste Abschnitt nicht so gefallen hat, konnte mich das Buch am Ende noch überzeugen. Das Cover ist ebenfalls ein Traum. Zusammen mit dem Titel macht es enorm viel her. Fazit : 1001 Nacht pur.