Jörg Zittlau

Wer braucht denn noch Sex?

Wer braucht denn noch Sex? Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

eBook

€ 11,99 [D] inkl, MwSt, | € 11,99 [A] | CHF 14,00 * (* empf, VK-Preis)

oder hier kaufen:

Sex macht Spaß, oder? Studien und Umfragen zeigen jedoch, dass Sex für immer mehr Menschen nur noch eine lästige Pflicht ist – in den Betten herrschen Langeweile, Stress oder Leistungsdruck.

Der Wissenschaftsjournalist Jörg Zittlau erklärt die Ursachen für das langsame Verschwinden des Sexus, erläutert aber auch, warum wir darüber nicht jammern sollten: Das Fehlen von Sex bedeutet weniger Frust und Konflikte und stattdessen mehr Freiheit und Genuss. Kurz: No love, no war.

Ein amüsanter Appell zu einer heiteren Sicht auf eine Lust, die gerne so tut, als sei sie das Wichtigste auf der Welt.

ernstes Thema witzig und entspannt betrachtet

Von: huckleberryfriendz Datum: 06. July 2017

Jörg Zittlau durchleuchtet lustdämpfende Faktoren wie z.B. Überreizung, Verlust der Unbedarftheit, Leistungsdruck und Stress, Umwelteinflüsse oder Nebenwirkungen von Antidepressiva, läßt verschiedene Philosophen zum Thema zu Wort kommen. Dabei wird nicht Enthaltsamkeit als Lösung angestrebt, sondern eine entspannte Sicht und ein ebensolchen Umgang mit der Lust. Jörg Zittlau hat sich dieses Themas auf ganz witzige Weise angenommen und stellt auch eindeutig fest, dass es keine Norm für Lust, Trieb oder Liebe gibt und jeder mit sich oder seinem Partner eine eigene Dosis und Sicht finden sollte, die sich im Idealfall bestmöglich annähern. Ich fand die im Buch aufgegriffenen unterschiedlichen Aspekte sehr interessant, die Schreibweise äußerst witzig und entspannt - so locker kann es sein, sich mit einem ernsten Thema auseinander zu setzen.

Ein belebender Beitrag

Von: Jürgen Datum: 08. October 2014

Wir leben in einer Gesellschaft die eine schier uneingeschränkten sexuelle Entfaltung zulässt. Kaum ein Thema scheint wichtiger zu sein. Jörg Zittlau beleuchtet diese gesellschaftliche Entwicklung herausfordernd kritisch und fragt sich „Wer braucht denn noch Sex?“ Die Frage, zugleich der Titel des Buches, ist eine erfrischende Ergänzung im Umgang mit einem Thema, das eine Neubewertung nicht Schaden würde. Zittlau hat einen Versuch unternommen Sex vom Zwang zu befreien und ihm die Leichtigkeit und Lockerheit zurückzugeben, die das normalste von der Welt begleiten sollte. Manche Abhandlungen, wie die tief gehenden evolutionistischen Vergleiche, wirken überladen. Nichtsdestotrotz, die 158 Seiten sind ein belebender Beitrag, der in der gleichen heiteren und entspannten Art geschrieben wurde, die die Leserschaft wieder entdecken soll. Eine empfehlenswerte Lektüre.