Katherine Pancol

Muchachas

Muchachas Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

eBook
Buch

€ 2,99 [D] | CHF 4,50 [CH]

oder hier kaufen:

€ 10,00 [D] | € 10,30 [A] | CHF 14,50 [CH]

oder hier kaufen:

Im zweiten Teil der Muchachas-Trilogie erzählt Katherine Pancol auf unvergleichliche und mitreißende Weise von Liebe und Freundschaft, von Wünschen und Sehnsüchten und vom ganz normalen Gefühlschaos ihrer Heldinnen. Da ist zum Beispiel Hortense. Sie ist wild entschlossen, Modedesignerin zu werden und ihr eigenes Modelabel zu gründen. Oder Joséphine, die zwischen ihrer Tochter in Paris und ihrem Geliebten in London hin und her pendelt. Oder Shirley, die sich haltlos in den falschen Mann verliebt. Jeder der »Muchachas« stehen neue, aufregende Abenteuer bevor, die ihr Leben völlig auf den Kopf stellen!

[Rezension] „Muchachas – Kopfüber ins Leben“

Von: Ninespo Datum: 23. February 2017

„Muchachas – Kopfüber ins Leben“ in drei Worten? Sprunghaft, abwechslungsreich, ermutigend. Cover & Gestaltung von „Muchachas – Kopfüber ins Leben“? Die Cover der Muchachas-Reihe sind grundlegend ähnlich gestaltet, immer sind die Silhouetten von vier Frauen und Blumen zu sehen, lediglich die Farbe variiert. Während Band eins in Pink gehalten ist, strahlt der zweite Teil in Blau, das auch auf dem Buchrücken zu sehen ist. Das Zentrum des Covers ist blau hinterlegt, im Vordergrund stehen Titel und Autorname. Besonders schön ist die Klappbroschur, die wirklich traumhaft gestaltet ist. Worum geht es in „Muchachas – Kopfüber ins Leben“? Der zweite Band der Muchachas-Trilogie führt die Geschichten der Frauen aus dem ersten Teil fort. Dabei wechselt die Perspektive fröhlich von einer Frauenfigur zur nächsten, um in ihre Gedanken- und Gefühlswelt einzusteigen. Im Vordergrund stehen die Geschichten der Frauen, ihr Leben, ihr Schicksal und ihr Umgang damit. Sie suchen ihr Glück, kämpfen darum und arbeiten hart, um ihre Träume zu erreichen. Es werden verschiedenste Themen angesprochen, sodass sich eine Vielzahl von Frauen mit ihren ganz eigenen Problemen in den Protagonistinnen wiederfinden kann. Dabei wird zwischen den Frauenfiguren nicht gewichtet, jede Frau ist gleichbedeutend wichtig. Der Schreibstil von Katherine Pancol? Katherine Pancol schreibt fluffig und locker. Sie unterteilt ihre Geschichte nicht in Kapitel, wechselt fröhlich und sehr fließend zwischen den unterschiedlichen Erzählperspektiven. Sie schwankt zwischen Innensicht und Erzählperspektive. Man braucht nur eine kurze Eingewöhnungsphase, um sich an ihren lebendigen Schreibstil zu gewöhnen. Danach hat man keine Probleme mehr mit den schnellen Wechseln. Ihr Schreibstil ist wie das Leben selbst: unberechenbar, fließend und wunderschön. Das Figurenpersonal in „Muchachas – Kopfüber ins Leben“? Ich muss sagen, ich habe die Frauen aus „Muchachas – Kopfüber ins Leben“ wirklich ins Herz geschlossen. Nicht mit jeder kann ich mich identifizieren, aber jede von ihnen würde ich gerne einmal kennenlernen und mich mit ihr unterhalten. Keine der Frauen gleicht der andere, sie alle sind sehr gut konstruiert und wirken einfach echt. Sie haben ihre Schwächen und Stärken, suchen Trost und Rat bei ihren Freundinnen und packen das Leben doch unbeirrt an. Diese Frauenfiguren holen die Leserinnen ab, zeigen ihnen, dass sie mit ihrem Schicksal nicht alleine sind und welche Wege ihnen offen stehen. Sie leben. Und das imponiert mir. Katherine Pancol hat faszinierende Figuren erschaffen, die mich begeistern konnten. Ob man die zielstrebige und von sich überzeugte Hortense nimmt, die in sich gekehrte aber talentierte Calypso oder die unglücklich verliebte Shirley, alle Frauen sind etwas Besonderes, haben ein Ziel vor Augen, ein Problem, das sie überwinden müssen und doch gehen sie ihren Weg. Positives an „Muchachas – Kopfüber ins Leben“? Ich finde die Aussage der Reihe unwahrscheinlich faszinierend, bewegend und nachahmungswürdig. Jeder Mensch sollte versuchen, sein Leben bestmöglich zu genießen und zu nutzen. Keiner von uns ist mit seinen Problemen alleine. Das Leben ist einfach zu kurz, um sich nur zu sorgen. Natürlich sind solche Weisheiten schnell daher gesagt und oft nur schwer zu befolgen, die Muchachas von Katherine Pancol machen es uns vor. Sie sind Wegbereiterinnen, Vorbilder und Freundinnen. Empfehlung zu „Muchachas – Kopfüber ins Leben“? Ich kann dieses Buch jedem empfehlen, der ein wundervolles Buch voller toller Figuren und Mut machender Worte lesen möchte. Das Buch regt zum Nachdenken an, erweitert den eigenen Horizont und zeigt einem, das nichts so heiß gegessen wird wie es serviert wird. Ich danke dem Carls’s Books Verlag und dem Randomhouse Bloggerportal herzlich für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von „Muchachas – Kopfüber ins Leben“.

auch Teil 2 hat mir schöne Lesestunden beschert

Von: Manja Datum: 28. August 2016

Kurzbeschreibung Die neue Bestseller-Trilogie von Frankreichs beliebtester Autorin Die Abenteuer der Muchachas gehen weiter: Die junge, ambitionierte Hortense lebt mit ihrem Freund in New York – bei der Modekette Gap hat sie gekündigt, denn sie möchte ein eigenes Modelabel gründen. Mit ihrem Freund Gary streitet sie sich nun häufig – so dass er sich mehr und mehr um die Musikerin Calypso kümmert, die aus Miami stammt und mit der er gemeinsam musiziert. Katherine Pancol erzählt den Lesern auch, wie es Hortenses Schwester Zoë geht und deren Mutter Joséphine, die seit einiger Zeit von einem unbekannten Mann verfolgt wird. Zudem beunruhigt es Joséphine zu wissen, dass sich ihre beste Freundin Shirley in ihren Mann verliebt hat. Und dann meldet sich plötzlich ein Unbekannter bei Joséphine. Er will sich mit ihr treffen, um ihr Brisantes über Lucien Plissonnier zu erzählen – ihren Vater. Lebensprall, warmherzig klug und voller überraschender Wendungen – der hinreißende zweite Streich in der Bestseller-Reihe. (Quelle: carl`s books) Meine Meinung „Kopfüber ins Leben“ stammt von Katherine Pancol. Dies ist der zweite Teil der „Muchachas“ – Trilogie und man sollte Teil 1 vorab gelesen haben, auch wenn die Protagonistin von Teil zu Teil variiert. Am Ende wird es ein Ganzes ergeben und so sollte man alle Teile auch kennen. In diesem zweiten Teil dreht sich alles um Hortense und ihren Freund Gary. Sie hat nur ihre Karriere als Modedesignerin im Kopf, dafür tut sie alles. Das wiederum aber führt immer wieder zu Konflikten zwischen ihr und Gary. Auf ihre Art aber ist Hortense doch sympathisch und charmant. Sie hat Ecken und Kanten, mit denen man sich als Leser identifizieren kann. Im Verlauf ist Hortense beruflich gezwungen nach Frankreich zurückzukehren und mit Gary eine Fernbeziehung zu führen. Neben Hortense lernt man in diesem zweiten Teil auf noch Calypso und Elena besser kennen. Besonders Calypsos Geschichte ähnelt der von Hortense doch sehr, obwohl sie das komplette Gegenteil von Hortense ist. Und zu Elena hat Hortense eine mittlerweile gute Verbindung aufgebaut. Sie ist eine rüstige ältere Frau, die noch Spaß hat im Leben. Als Nebencharaktere haben mir diese zwei wirklich gut gefallen. Aber auch die anderen vorkommenden Personen sind gut beschrieben. Der Schreibstil der Autorin ist hier ähnlich dem ersten Band. Mittlerweile war ich damit vertraut und so konnte ich von Anfang an recht gut folgen. Manchmal aber wars mir irgendwie zu viel, zu poetisch gehalten. Klar es passt gut zu Gary und Calypso, dennoch musste ich schon ab und an pausieren. Die Handlung ist nicht ganz so spannend wie noch Teil 1 war. Es geht hier um Musik und Mode, man kann sich auch hier wieder in die Charaktere hineinversetzen und mit ihnen mitfiebern. Dennoch die Leichtigkeit des ersten Teils geht hier irgendwie verloren. Immer wieder gibt es Rückblenden und man fragt sich doch wie letztlich alle Schicksale miteinander verbunden sind. Ein paar Dinge werden hier bereits erklärt, es bleibt aber genug Stoff für den dritten Teil. Das Ende ist auch hier wieder passend gewählt. Es macht diesen zweiten Teil ebenso rund und schließt ihn irgendwie auch ab. Einige Fragen aber bleiben und ich bin gespannt auf Band 3. Fazit Zusammengefasst gesagt ist „Kopfüber ins Leben“ von Katherina Pancol eine wirklich gute Fortsetzung der „Muchachas“ – Trilogie. Eine interessante Protagonistin mit einem hektischen Leben, der gut zu lesende Stil der Autorin und eine Handlung, die zwar nicht ganz so spannend gehalten ist wie noch im ersten Teil aber dennoch sehr interessant gestaltet ist, haben mir erneut unterhaltsame Lesestunden beschert. Durchaus lesenswert!

Schöner zweiter Band

Von: Ritja Datum: 07. August 2016

In diesem Band fehlen Stella und Leonie, dafür stehen nun Hortense, Elena und Calypso im Mittelpunkt. Die Lebensgeschichten von Hortense und Calypso sind etwas einfacher und leichter, jedoch nicht ohne Sorgen, Nöte und verzwickten Beziehungen. Obwohl beide Frauen so unterschiedlich sind, haben sie etwas gemeinsam. Ihren Ehrgeiz etwas zu schaffen. Hortense will DIE Modedesignerin werden und ein eigenes Atelier aufbauen. Dafür arbeitet sie hart. Sie ist auf ihre ganz eigene Art sympathisch und charmant. Sie übertreibt, sie ist überdreht und wechselhaft, sie hat tolle Macken und doch zeigt sie auch ihre Ängste und Sehnsüchte. Calypso ist genau das Gegenteil von Hortense. Sie lebt zurückgezogen, ist still und ruhig. Sie möchte einmal eine bekannte Geigerin werden und übt so viel sie kann. Sie hat jedoch auch ein kleines Lebenspäckchen zu tragen. Obwohl beide sich nicht kennen, werden sie doch miteinander verbunden. Und diese Verbindung könnte noch für jede Menge Aufruhr sorgen. Das Buch lässt sich leichter und entspannter lesen. Jetzt ist man in der Geschichte drin, kann die Personen besser zu ordnen und vor allem werden immer mehr Puzzelteile aufgedeckt, die die Lebensgeschichten der sechs Frauen miteinander verbinden. Manches wird dadurch klarer und verständlicher für den Leser. Was mir an dieser Trilogie gefällt, sind die verschiedenen Abschnitte. Man muss sich nicht jeder Zeit und stets und ständig mit allen Figuren beschäftigen, sondern bekommt immer kleine Abschnitte serviert. Was mich störte, waren die fehlenden (optischen) Grenzen. Man sprang von einem Satz auf den anderen in eine andere Lebensgeschichte. Hier hätte ich mir kleine Zwischenüberschriften oder Sterne o.ä. als Markierung gewünscht. Denn manchmal war ich irritiert, wie die Sätze zusammenpassen sollen. Der zweite Band ist nicht so spannend und traurig wie Band eins, aber deshalb nicht uninteressanter. Aus meiner Sicht ist es aber notwendig mit Band eins zu beginnen, sonst versteht man nicht die Zusammenhänge, denn Katherine Pancol wiederholt nicht sehr viel, sondern lässt die Geschichte weiterlaufen und wechselt nur ab und an die Erzählperspektive.

Ein wunderschöner zweiter Roman der Muchachas Trilogie

Von: Mitchel Datum: 15. July 2016

Die neue Bestseller-Trilogie von Frankreichs beliebtester Autorin Die Abenteuer der Muchachas gehen weiter: Die junge, ambitionierte Hortense lebt mit ihrem Freund in New York – bei der Modekette Gap hat sie gekündigt, denn sie möchte ein eigenes Modelabel gründen. Mit ihrem Freund Gary streitet sie sich nun häufig – so dass er sich mehr und mehr um die Musikerin Calypso kümmert, die ausMiami stammt und mit der er gemeinsam musiziert. Katherine Pancol erzählt den Lesern auch, wie es Hortenses Schwester Zoë geht und deren Mutter Joséphine, die seit einiger Zeit von einem unbekannten Mann verfolgt wird. Zudem beunruhigt es Joséphine zu wissen, dass sich ihre beste Freundin Shirley in ihren Mann verliebt hat. Und dann meldet sich plötzlich ein Unbekannter bei Joséphine. Er will sich mit ihr treffen, um ihr Brisantes über Lucien Plissonnier zu erzählen – ihren Vater. Lebensprall, warmherzig klug und voller überraschender Wendungen – der hinreißende zweite Streich in der Bestseller-Reihe. Zum Buch: Der Schreibstil im zweiten Band gefiel mir ebenfalls sehr sehr gut. Auch wenn der schreibst nicht der einfachste und flüssigste ist. Gefällt mir dennoch die poetische und einfühlsame Schreibweise sehr sehr gut. Durch die verschiedenen Geschichte die von einander getrennt erzählt,aber dennoch irgendwie miteinander verbunden sind gefallen mir sehr sehr gut. Die Geschichten sind durch Verzweigungen immer wieder eine kleine Herausforderung wobei es wichtig ist, dass man die Geschichte aufmerksam liest. Da auch der erste Band nicht wirklich hilfreich dabei ist, weil es wieder neue Charaktere gibt die, die Autorin in den Vordergrund rücken lässt. Ist es wichtig jeden einzelnen Charakter für sich zu sehen und im Laufe der Geschichte sie mit einander zu kombinieren. Im zweiten Band der Geschichten werden vor allem die Charaktere Hortense,Gary und Calypso in den Vordergrund gerückt, wobei man vieles über die sehr schwere Kindheit von Calypso erfährt die mich sehr berührt hat und Calypso umso sympathischer gemacht hat. Hierbei haben mich die Musikszenen um Gary und Calypso sehr berührt und mitgenommen. Sie wurden emotional so wunderschön geschrieben, dass ich mich manchmal ins Buch hinein versetzt gefühlt habe. Durch die Verschmelzung der einzelnen Geschichte ist der Spannungsbogen immer oben und wird dadurch nie langweilig. Auch der zweite Band dieser Geschichte hat mich emotional sehr berührt um so mehr freue ich mich auf dem letzten Teil dieser wundervollen Trilogie.

Sprachgewaltig und voller Poesie

Von: Gisela Simak Datum: 11. July 2016

Zum Inhalt Beim zweiten Teil richtet die Autorin ihr Augenmerk hauptsächlich auf Hortense und ihren Freund Gary. Bei Hortense springt endlich der Funken über. Sie hat eine glänzende Idee, für einen neuen Modetrend. Kleider, die eine Frau schön und schlank machen, wird sie kreieren. Eine Sponsorin hat sie gefunden. Ihre Gedanken kreisen nur noch um ihren zukünftigen Erfolg. Sie träumt von einem eigenen Modehaus. Gary nimmt an einem Musikwettbewerb teil, bei dem namenhafte Juriemitglieder ihr Urteil fällen. Gary fühlt sich immer mehr zu der unscheinbaren Calypso hingezogen, mit der er zusammen beim Wettbewerb antritt. Zoe scheint mit ihrer großen Liebe nicht mehr ganz so glücklich zu sein. Sie schüttet per Mails ihrer Schwester Hortense das Herz aus. Die Texte die sie dabei schreibt, hätten Potenzial für einen Roman. Zoe macht sich große Sorgen um ihre Mutter Joséphine, die seit einiger Zeit von einem unbekannten Mann gestalkt wird. Jpséphine ist sich der Liebe ihres Mannes nicht mehr sicher. Ihre beste Freundin Shirley hat sich in ihn verliebt. Meine Meinung Im zweiten Band geht es spannend weiter. Wenn es um die Musikszenen mit Gary und Calypso geht, mutet der Schreibstil poetisch an. Die grenzenlose Leidenschaft, die beide beim Spielen celebrieren, ist bei jedem Wort spürbar. Calypso erzählt mit ihrer Geige Geschichten, stellt Fragen, die Gary mit seinem Piano beantwortet. Sie spielen keine Instrumente, nein, sie leben sie. Gary fühlt sich immer mehr zu der begnadeten Musikerin hingezogen. Eine Schönheit ist sie nicht. Beim Geigenspiel strahlt sie jedoch eine Anmut aus, der man sich nicht entziehen kann. Wir erfahren viel aus Calypsos schweren Kindheit. Ich war sehr gespannt, ob Gary und Calypso als Paar zusammen kommen. Die steinreiche Vermieterin Elena Karkhova zierte in jungen Jahren sämtliche Titelblätter. Man sah sie mit Maurice Chevalier, Duke Ellington, Cole Porter Gregory Peck, Kirk Douglas und Jean Gabin auf vielen Festen. Hortense hat einen guten Draht zu der betagten Dame entwickelt. Als sie Elena einmal Besorgungen vorbei bringt, macht sie eine Entdeckung, und verschwindet angewidert ins Bad. Dort sieht sie ein Kleidungsstück von Elena und hat eine zündende Idee .... Elena ist für mich eine tolle Frau. Sie hat mich in diesem Buch zum Lachen gebracht. Elena ist der beste Beweis, dass man auch im Alter noch jung sein kann. Die alte Dame ist ein Gegner von Langeweile. Sie hat noch mit jemanden eine Rechnung offen. Hortense gefällt ihr immer besser; hat sie doch den gleichen Ehrgeiz. Die Beiden haben noch Einiges vor. Hortense hat nur noch ihre Kariere im Kopf. Die selbstsichere Modedesignerin und Gary haben immer mehr Konflikte miteinander auszutragen. Ihre berufliche Laufbahn wird Hortense wieder zurück nach Frankreich führen. Ihre Mutter Joséphine ist darüber sehr glücklich. Na, da bin ich aber wirklich neugierig, ob Hortense das Potenzial aufbringt, ihre Mutter glücklich zu machen. Die beiden Frauen könnten verschiedener nicht sein. Fazit Sprachgewaltig und voller Poesie werden wir in die Welt der Musik entführt. Wir lernen die schmächtige, unscheinbare Calypso besser kennen. Die 92 jährige Elena macht so mancher jungen Dame noch was vor. Ihre Hormone sind selbst in ihrem hohen Alter noch aktiv. Die Autorin nimmt den Leser auf interessante Reisen mit. Stellt uns Menschen vor, die große Träume haben und steinige Wege gehen, um diese zu verwirklichen. Der Schreibstil mach es dem Leser möglich, in die Welt der klassischen Musik zu tauchen, einen Blick auf Modedesign zu werfen, eine ältere Dame mit grenzenloser Power zu erleben, die einzelnen Protagonisten besser kennen- und verstehen lernen. Für mich ein weiteres Highlight in diesem Jahr. Das wunderschöne Cover erzählt einiges über die Geschichte. Man muss es nur genau ansehen. Einziger Wermutstropfen für mich: Ich habe in Band 2 Stella vermisst. Ich werde ihr in Band 3 wieder begegnen. Danke Katherine Pancol Mein Dank geht an carl´s books

Die Wege der Muchachas beginnen sich zu kreuzen. "Kopfüber ins Leben" ist ein typischer Mittelband.

Von: Floh Datum: 23. June 2016

Nachdem in Band 1 der Muchachas-Trilogie von Katherine Pancol „Muchachas – Tanz in den Tag“ gerade mal die Oberfläche der sechs Frauengeschichten angekratzt wurde, und zunächst eher Leonies und Stellas Schicksal vertieft wurde, geht es nun mit Band 2 „Muchachas – Kopfüber ins Leben“ in die Verlängerung. Wie Band 1 schon schnell erkennen lässt, richtet die sympathische Autorin ihren Fokus in jedem der drei Teile auf eine andere Protagonistin, bzw. ihrem Leben und was all damit zusammenhängt und sogar mit den Leben der anderen Frauen und einigen Männern, die eine Rolle spielen, verswoben und verbunden ist. So erfahren wir hier unglaublich anrührendes, überraschendes, trauriges, spannendes, hoffnungsvolles, glückseliges, herzliches und humorvolles aus dem Leben von der zarten und hauchfeinen Violinistin Calypso, und dem Musiker Gary der sich immer häufiger mit seiner Hortense streitet und von Josephine, die bewegendes über ihre Familie erfährt. Es geht um Liebe, um Leben, um Familie und Wahrheit. Band 2 knüpft genauso facettenreich und geballt an Band 1 an und bietet eine stolpersteinfreie Fortsetzung dieser wunderbaren Trilogie für Herz und Seele. Erschienen im carl´s books Verlag (http://www.randomhouse.de/Verlag/carl's-books/65000.rhd) Inhalt / Die Beschreibung: "Die Abenteuer der Muchachas gehen weiter: Die junge, ambitionierte Hortense lebt mit ihrem Freund in New York – bei der Modekette Gap hat sie gekündigt, denn sie möchte ein eigenes Modelabel gründen. Mit ihrem Freund Gary streitet sie sich nun häufig – so dass er sich mehr und mehr um die Musikerin Calypso kümmert, die aus Miami stammt und mit der er gemeinsam musiziert. Katherine Pancol erzählt den Lesern auch, wie es Hortenses Schwester Zoë geht und deren Mutter Joséphine, die seit einiger Zeit von einem unbekannten Mann verfolgt wird. Zudem beunruhigt es Joséphine zu wissen, dass sich ihre beste Freundin Shirley in ihren Mann verliebt hat. Und dann meldet sich plötzlich ein Unbekannter bei Joséphine. Er will sich mit ihr treffen, um ihr Brisantes über Lucien Plissonnier zu erzählen – ihren Vater." Handlung / Thema: In Band 1 wurden die einzelnen Schicksale und Leben der unterschiedlichen Frauen bereits kurz angeschnitten und ein erstes vages Kennenlernen erfolgte. „Muchachas – Kopfüber ins Leben“ richtet seinen Hauptaugenmerk hier in Band 2 vorwiegend auf Calypso, die sich langsam dem Musiker Gary nähert und für Calypso ungeahnte Gefühle und Zuneigungen wecken. Eine Aufmerksamkeit, die ihr so noch nie zu Teil wurde. Aber auch von der Bestsellerautorin Josephine, die mit ihrem Roman bei Leonie und Stella etwas ganz entscheidendes hervorbrachte, wird eine Wende und neue Erkenntnis in ihrem Leben erfahren und verarbeiten müssen. Das Buch, bzw. diese atemberaubend turbulenten und schicksalhaften Geschichten dieser sechs besonderen Frauen, den Muchachas, bewegen sich auf galante und ungeahnte Weise aufeinander zu. Es lassen sich Verknüpfungen und Verbandelungen erkennen, die vermuten lassen, dass sich ihre Lebenswege bis in Band 3 „Muchachas – Nur ein Schritt zum Glück“ noch sehr bewegend und überraschend kreuzen werden… Schreibstil: In Band 1 habe ich den erfrischenden, bildhaften, detailverliebten Stil der französischen Autorin Katherine Pancol positiv für mich entdeckt. Ich bin doch überrascht, wie begeisternd mir die Autorin Fenster und Tor zur Frauenromanwelt geöffnet hat und mich für ein sonst mir eher weniger gelesenen Genre begeistern konnte. Die Trilogie der Muchachas ist so lebendig, prall, pulsierend, liebenswürdig, nachdenklich, traurig, hoffnungsvoll, mutig und schicksalhaft geschrieben, dass man sich einfach in den Zeilen und Lebensgeschichten der ganz besonderen Frauen verlieren muss. Nicht grundlos erzeugte und erzeugt Katherine Pancols Trilogie Presserummel und Aufmerksamkeit. Ihr Schreibstil ist auch wirklich wunderbar, Katherine Pancol versteht es mit erfrischenden Anekdoten, Ironie, märchenhafter Poesie und sogleich Ernsthaftigkeit und Wahrheitsgehalt des Lebens zu spielen. Sie malt mit Worten Bilder, sie holt die Kulissen vor die Augen der Leser, sie katapultiert ihre Leser in das Schicksal und Leben ihrer Protagonisten und lässt diese Romane dadurch so intensiv erscheinen. Wer die Anmerkung der Autorin zu ihrem Buch im Nachwort gelesen hat, wird ihre Geschichten nochmals mit ganz anderen Augen erleben. Katherine Pancol schreibt sehr nah und gewissenhaft, sie verliebt sich in Details und Ausformungen. Dadurch erweckt sie jedoch passagenweise auch den Eindruck zu viel auf einmal zu wollen und ihren Roman etwas zu überladen oder gar manchmal auch verwirrend oder unsortiert wirken zu lassen. Schließlich kennen wir Leser noch nicht ihr Ziel und müssen uns den Weg zu den Wendungen erst ebnen. Dadurch werden einige Sequenzen etwas undurchsichtig, nebulös oder fragwürdig. Der Sinn einiger Floskeln oder Handlungen ergibt sich erst seitenweise später im Verlauf der Handlung, oder vielleicht sogar erst im letzten Teil der Trilogie. Charaktere: Die Protagonisten, die noch in Band 1 das Regiment angeführt haben, Stella, Leonie und der gewalttätige Ehemann Ray, verblassen nun etwas und spielen nur noch eine Nebenrolle um die Rundungen zu schaffen. Nun setzt die Autorin an den Cliffhanger aus Band 1 an und bietet am Schluss Einblicke in Josephines Leben mit Phillipe und Tochter Zoe. Sowie dem Namen Luciene. Wie bereits im Teil zuvor liegt auch hier der Schwerpunkt nicht gleichmäßig auf allen bereits angeschnittenen Personen und deren leben. Von der mir im ersten Teil sehr bewegenden und traurigen, sehr emotionalen und nahegehenden Geschichte um Stella, ihre Mutter Léonie und den gewalttätigen und nach außen hin heldenhaften (Schein-)Vater und Ehemann Ray erfährt man in diesem Teil zum Beispiel fast gar nichts. Obwohl gerade hier der erste Band mit vielen hoffnungsvollen Knüpfpunkten endete. So zum Beispiel Stellas neues Liebesglück und die Aussprache mit Leonie über Lucienne und Julis Vater Edmond Courtis. Hier müssen wir uns wohl noch etwas gedulden, um uns nun Calypso und Gary, sowie Hortense und Shirly und später Josephine und Zoe zu widmen. Der Schwerpunkt dieses Bandes liegt, wie schon gesagt, auf Calypso Muñez. Calypso, die feingliedrige Violinistin, die zarte Gefühle für Gary hegt. Gary, dem Musiker, mit dem Hortense zunächst glücklich zu sein scheint. Doch auch in Hortenses Beziehung zu Gary scheint es gar nicht mehr harmonisch zu laufen und die Modedesignerin widmet sich lieber ihren Kollektionen und ihrer Karriere als ihrer Liebe zu Gary. Später erhaschen wir noch einen Blick auf Josephine, der Autorin, die ein wichtiges Bindeglied darstellt. Calypsos Schicksal ist ebenfalls, ähnlich wie das von Stella und Leonie, sehr bewegend, wenn auch in ganz anderer Hinsicht. Die Rückblenden in ihre schwierige und dramatische Kindheit gehen dem Leser sehr nah. Katherine Pancol lässt es sich auch hier nicht nehmen, diese Begebenheiten lebensnah und fesselnd zu erzählen. Man ist beim Lesen geneigt, diese vor innerer Schönheit strahlende und sehr schüchterne, zweifelnde Person in den Arm zu nehmen und ihr zartes Mausgesicht zu halten. Die Beschreibung ihrer Hingabe zur Musik und zum Violinenspiel birgt große Nähe und Intensität, was mir sehr gefallen hat. Auch die Bedeutung ihrer Geige erzählt eine lange Geschichte, die berührt. Zu Hortense konnte ich leider schon im ersten Band keinen Draht finden, das ändert sich hier leider nicht. So war ich in band 1 noch froh, dass ihre Geschichte nur zu Anfang ein Kennenlernen bot, und ich mich nicht weiter mit ihr und ihrer Beziehung zu Gary befassen musste, so bleibt mir hier in Band 2 leider keine andere Wahl als Hortense bei ihren Modegeschichten zu begleiten und zu sehen, wie achtlos sie ihre Beziehung zum Musiker Gary wegwirft und sich ihrer Karriere zuwendet. Leider mag ich Hortense auch hier nicht. Ich finde keinen Zugang zu ihr und musste mich ihr verschließen. Schade. Ihr Weg, ihr Sturz ins Leben, konnte mich in keiner Weise mitreißen. Natürlich ist ihre Figur bewusst als einerseits zielstrebiger und willensstarker, andererseits unsympathischer und egozentrischer Charakter dargestellt, aber nach meinem Geschmack fehlt es dieser Figur einfach an Tiefe. Ihren Gedanken und Wünschen konnte ich nicht folgen und für mich wirken sie nicht ehrlich und innig genug um sie zu verstehen. Hortense nimmt, anders wie in Teil 1 der Trilogie, einen relativ großen und greifenden Platz in dieser Fortsetzung ein, womit das Buch für mich viel Intensität und Verbundenheit verloren hat. Mein persönliches großes Manko. Aber da kann ich nun getrost auf Band 3 hoffen, denn ich denke, Hortenses Geschichte scheint relativ abgehandelt zu sein. Wir begegnen hier sehr toll formulierten Protagonisten, die unterschiedlicher und dennoch gleicher nicht sein könnten. Es sind die geprägten Charaktere, aus Familie, Freunde, Liebsten und Nebenbuhler oder gar Neider. Jeder mit seiner eigenen und persönlichen Art, die Dinge und Momente zu meistern. Bemerkenswert finde ich, wie es Katherine Pancol schafft, schon jetzt leicht erkennen zu lassen, dass sich all ihre Wege auf bestimmter und prägender Weise kreuzen werden und alles seinen Sinn hat und hatte. Meinung: Obwohl der zweite Band der Trilogie nahtlos an Band eins anknüpft, so kann man alle drei Teile doch auch einzeln lesen, da jedes Buch ein anderes Schicksal beschreibt und Nuancen aus Band 1 gekonnt aufgreift und an wichtiger Stelle platziert. Für den vollkommenden Lesegenuss und Lesezauber sollte man sich doch die Zeit und Muße nehmen, die Trilogie von Beginn an zu lesen und zu erleben. Band 1 hat mich sehr positiv überrascht. Auf die Fortsetzung, und damit dem typischen Mittelband, "Muchachas – Kopfüber ins Leben“ hatte ich mich sehr gefreut. Es war wieder einmal traumhaft schön, in die Welt der bewegenden Leben der Muchachas einzutauchen und dem Alltag zu entfliehen. Doch bei aller Verzauberung und Wohlgefühl der Bücher, muss ich ehrlich sein und auch zugestehen, dass mir hier nicht alle Kapitel, bzw. Passagen gefallen haben. So hatte ich persönlich Probleme mit Hortense und ihrer Karriere und ihrem Wegwerfen der Beziehung zu Gary. Hortense mag ich einfach nicht, sie wäre eine Frau, mit der ich im echten Leben auch nicht gut klar käme. Daher waren bestimmte Textteile hier nicht nach meinem Vergnügen. Das respektiere ich, aber es schmälert auch meine Begeisterung. Aber ich weiß ja, dass da noch einiges mehr kommen wird und ich weiß ja auch, dass einiges anderes, sehr schönes, bereits auch in Band 2 für mich geboten wurde. Calypso und Gary zum Beispiel. Oder der Ausblick auf Josephine, der Autorin. Auch hier in band 2 passt der Untertitel wieder sehr gut „Kopfüber ins Leben“, ja so beschreibt es die Schritte der Figuren recht genau. Nach und nach lässt sich erkennen, wie wichtig jede einzelne Rolle im Buch sein wird. Persönlicher Kritikpunkt: Das Buch, diese Fortsetzung und die gesamte Trilogie ist wunderschön und ein Glücksgriff für Herz und Seele. Mein Lesegenuss wurde eigentlich hier nur durch Hortense getrübt. Bereits im ersten Band mochte ich sie nicht gern. Hier nimmt sie nun mehr Raum ein, und somit musste ich mich mit ihr arrangieren. Sei´s drum. Ich vermute, dass mich Band 3 dann wieder versöhnlicher stimmen wird. Die Autorin: „Katherine Pancol wurde 1954 in Casablanca geboren und lebt seit ihrem fünften Lebensjahr in Frankreich. Nach ihrem Literaturstudium arbeitete sie als Lehrerin, Journalistin und Autorin. Ihr beispielloser Aufstieg zum „Phänomen Pancol“ begann 2006 mit dem Erscheinen des ersten Bandes der Joséphine-Trilogie "Die gelben Augen der Krokodile", der auch erfolgreich verfilmt worden ist. Auch ihre neue Trilogie "Muchachas" stürmte die Bestsellerlisten in Frankreich. Katherine Pancol lebt in Paris.“ Cover: Die Cover dieser zusammengehörigen Trilogie sind wirklich tolle Eyecatcher. Durch die Cover wurde ich erst auf diese Trilogie und diese Bücher aufmerksam. Sie passen zum Leben der Charaktere. Das Buch ist sehr bunt, edel und hochwertig verarbeitet. Band 2 erscheint in tiefem Blau. Die drei Bücher der Trilogie zeigen die gleiche Machart, sie sehen im Bücherregal aneinandergestellt einfach toll aus. Das Cover lässt sich erfühlen und wirkt auf mich richtig schön. Fazit: Der typische Mittelband, der als Bindeglied zwischen Band 1 und 3 fungiert. Leider kein gänzliches Filetstück. Der Stil und die Umsetzung sind gleichermaßen lobenswert, hier kann ich die Autorin Katherine Pancol nur loben, mich störte meine persönliche Distanz und Verschlossenheit zu Hortenses Lebensweg. 3 Sterne diesmal, dieser Sternabzug fällt mir wirklich schwer, da ich jetzt schon erahnen, kann, dass mich Teil 3 vermutlich wieder richtig beflügeln wird! Hier ist der Link zu meiner Rezension zu Band 1 „Muchachas – Tanz in den Tag“: http://www.lovelybooks.de/autor/Katherine-Pancol/Muchachas-Tanz-in-den-Tag-1208155423-w/rezension/1245809981/

Zwischenspiel der Muchachas-Trilogie

Von: Buchmafia Datum: 09. June 2016

Der zweite Teil der Muchachas-Trilogie von Katherine Pancol setzt die im ersten Teil begonnenen Geschichten um sechs Frauen, deren Leben teilweise miteinander verbandelt ist, fort und lässt viele Fäden für den dritten Teil offen. Klappentext Hortense ist wild entschlossen, ihren Weg als Modedesignerin zu gehen, und setzt alles daran, ihr eigenes Label zu gründen. Ihr Freund Garry steht vor seinem ersten großen Konzert, gemeinsam mit der begnadeten Violinistin Calypso, die bei ihren Großeltern aufgewachsen ist und ihre Mütter nie kennengelernt hat. Elena, die ebenso wohlhabende wie geheimnisvolle alte Dame, gibt sich Hortense und Garry gegenüber als Wohltäterin, verfolgt dabei aber Ihre ganz eigenen Pläne, wie es scheint. Joséphine pendelt zwischen Paris, wo ihre Tochter Zoé Höhen und Tiefen des Erwachsenwerdens durchlebt, und London, wo ihr Geliebter Philippe auf sie wartet, dessen Liebe sie sich immer noch nicht sicher ist. Und Shirley, Joséphines beste Freundin, verliebt sich haltlos in den falschen Mann, und gerät damit in einen schrecklichen Gewissenskonflikt. Auch im zweiten Teil der Muchachas-Trilogie erzählt Katherine Pancol auf ihre unvergleichliche Weise von Liebe und Freundschaft, von Wünschen und Sehnsüchten, vom ganz normalen Gefühlschaos ihrer Heldinnen, die mit all ihren Schwächen und Stärken den Leserinnen bereits ans Herz gewachsen sind. Wie bereits im Teil zuvor liegt auch hier der Schwerpunkt nicht gleichmäßig auf allen Figuren und deren Weg. Von der mir im ersten Teil sehr nahegehenden Geschichte um Stella, ihre Mutter Léonie und den gewalttätigen und nach außen hin heldenhaften Vater Ray erfährt man in diesem Teil zum Beispiel gar nichts. Der Schwerpunkt dieses Bandes liegt auf Calypso Muñez, der Violinistin, und Hortense, der Modedesignerin sowie den Personen aus deren Umfeld. Calypsos Schicksal ist bewegend, die Rückblicke in ihre schwierige und dramatische Kindheit lebensnah und fesselnd erzählt. Man ist beim Lesen geneigt, diese vor innerer Schönheit strahlende und sehr schüchterne, zweifelnde Person in den Arm zu nehmen. Die Beschreibung ihrer Hingabe zur Musik und zum Violinenspiel birgt große Nähe und Intensität, was mir sehr gefallen hat. Die Begleitung von Hortenses Weg hat mich dagegen in keiner Weise mitgerissen, vieles erschien beim Lesen belanglos, fast langweilig. Natürlich ist ihre Figur bewusst als einerseits zielstrebiger und willensstarker, andererseits unsympathischer und egozentrischer Charakter dargestellt, aber nach meinem Geschmack fehlt es dieser Figur einfach an Tiefe. Man erfährt lediglich von ihrer Hingabe zur Mode und ihrer Arbeit auf der Suche nach dem perfekten Kleidermodell und dem passenden Material dazu. Die sie umgebenden Personen sind eigentlich nur Dekoration. Hortense nimmt wie schon im ersten Teil der Trilogie einen großräumigen Platz in diesem Band ein, womit die Lektüre für mich viel Intensität und Spannung verloren hat, die durch die Geschichten der anderen Muchachas entsteht. Einige im ersten Teil angesprochene Nebencharaktere erhalten im Band zwei erneut Platz, so dass man ein runderes Bild erhält. Manches, wie die Queen zum Beispiel, wird nur ganz kurz angetippt, aus dem Augenwinkel erhascht; solche Passagen erscheinen ein paar Seiten später fast schon unwirklich und nebulös. Diese Randfiguren erfüllen die Geschichten mit buntem Leben und sind wichtig für die Verknüpfung der Muchachas untereinander, die man als Leser auch im Band zwei nicht recht erfassen kann. Das stört aber nicht, im Gegenteil, die Neugier auf den dritten Band bleibt dadurch erhalten. Fazit: Ein Buch mit Höhen und Tiefen, das für mich eher ein Zwischenspiel von Band eins und drei der Muchachas-Trilogie ist. Ich vergebe drei Sterne und hoffe, im dritten Band wieder von Stella's Schicksal zu lesen.

[Rezension] „Muchachas – Kopfüber ins Leben“ von Katherine Pancol

Von: Lesefeuer Datum: 03. June 2016

Die Geschichte der Muchachas geht weiter. Im zweiten Teil der Trilogie lesen wir wie Hortense weiter entschlossen ist, ihren Fuß in die Modewelt zu bringen. Sie will ihr eigenes Label gründen. Garry und Calypso stehen vor ihrem ersten großen Konzert. Auch Elena unterstützt Hortense und Garry aber hat ganz andere Pläne im Kopf. Josephine pendelt zwischen Paris und London und ihre Freundin, Shirley, verliebt sich in den falschen Mann. Meine Meinung: Nachwievor finde ich die Schreibweise und auch die vielen Charaktere im Buch etwas verwirrend. Ich vermute beinahe, ich kann mich mit Katherine Pancol nicht so sehr anfreunden. Die Stimmung im Buch finde ich irgendwie sehr düster und runterziehend. Die Geschichten sind irgendwie doch wahllos aneinandergereiht und irgendwie ergibt sich mir kein richtiges Gesamtkonzept. Die Kapitel finde ich furchtbar lang, lobend zu erwähnen ist aber, dass man immer wieder kleine kurze Leseabsätze hat, sodass man das Buch doch auch mal zwischendurch aus der Hand legen kann. Da lege ich im Allgemeinen viel Wert drauf. Natürlich lese ich nun auch den dritten Teil und bin gespannt, ob sich bei mir dann der „Aha-Effekt“ einstellen wird. Genau wie im ersten Buch gefällt mir das Cover wieder ganz wunderbar. Es ist im gleichen Stil des ersten Buches und sowas finde ich einfach toll. Ich habe gerne einen einheitlichen Blick auf Buch-Reihen wenn ich in mein Bücherregal schaue. Katherine Pancol wurde in Casablanca geboren und lebt seit ihrem fünften Lebensjahr in Frankreich. Sie hat Literatur studiert und arbeitet dann als Lehrerin, Journalistin und Autorin. Die Trilogie „Muchachas“ stürmte in Frankreich die Bestsellerlisten. Die Autorin lebt heute in Paris. Fazit: 3 Sterne.

Etwas enttäuschender zweiter Teil

Von: Sarahs Bücherregal Datum: 24. May 2016

Die Geschichte der „Muchachas“ geht weiter. Calypso studiert in New York gemeinsam mit Gary an der Guilliard School, während Garys Freundin Hortense Cortès daran arbeitet, endlich als Designerin durchstarten zu können. Dabei helfen soll ihr die reiche Französin Elena, die über den beiden wohnt. In Paris fürchtet Hortenses Mutter Joséphine gleichzeitig um ihre Beziehung zu Philippe und um ihre Sicherheit. Denn ein fremder Mann besucht ihre Vorlesungen in Lyon und scheint sie zu verfolgen. Wo soll das nur alles hinführen? Der zweite Band der Muchachas-Reihe von Kathryn Pancol greift die aus dem ersten Band bekannten Geschichten wieder auf, lässt jedoch Stella, die im ersten Teil noch die Hauptfigur war, fast gänzlich außen vor. Das fand ich sehr schade, da so die neu entstandenen Beziehungen für den Leser fast wieder verloren gegangen sind. Auch wenn die Geschichte um Calypso und Hortense jetzt voranschreitet, empfand ich diesen Teil als etwas belanglos, als wäre er nur das benötigte Mittelstück zwischen Teil eins und drei, um die Übergänge für das Finale zu bauen. Wie schon im ersten Teil wird für mich nicht klar, warum die Geschichten oft unstrukturiert nebeneinander stehen. Um eine klare Reihe aus drei Bänden zu ergeben, hätten die Geschichten für mich stärker verbunden werden müssen, so wirkt es wie ein etwas verkrampfter Versuch, unabhängige Storys aneinander zu binden. Die verschiedenen Themen und Figuren wären vielleicht besser zur Geltung gekommen, wenn sie in unabhängigen Romanen dargestellt worden wären. So wirken auf mich alle etwas verloren. Der zweite Teil „Muchachas - Kopfüber ins Leben“ hat mich leider etwas enttäuscht, auch wenn die Sprache von Pancol nach wie vor flüssig und gut lesbar ist, fehlt es für mich an Struktur und Zusammenhang, um eine gute Serie abzugeben.

Wie Frauen ihr Leben meistern

Von: YukBook Datum: 10. May 2016

In der Trilogie "Muchachas" braucht man ein sehr gutes Namensgedächtnis, denn wir begegnen sehr vielen Frauenfiguren, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Hortense Cortés zum Beispiel ist schön, extravagant und kapriziös und möchte mit einer eigenen Modekollektion der Welt ihren Stempel aufdrücken. Sie und ihr Freund und Komponist Gary beflügeln sich gegenseitig zu künstlerischen Höchstleistungen. Verliebt in Gary ist aber auch die Kubanerin Calypso, die sonst nur in ihrem Geigenspiel aufgeht. Der leichte, beschwingte Ton im ersten Band der Trilogie "Muchachas – Tanz in den Tag" änderte sich schlagartig, als zwei weitere Charaktere ins Spiel kamen. Wir verließen die glamouröse Welt von New York und fanden uns auf einem Bauernhof im Burgund wieder. Stella arbeitet dort auf einem Schrottplatz, zieht allein ihren Sohn auf und versucht, ihrer Mutter Léonie zu helfen, die den Gewaltausbrüchen ihres Mannes ausgeliefert ist. Auf einmal geht es nicht mehr um die kreative Selbstverwirklichung und Jagd nach Glücksmomenten, sondern um die blanke Existenzangst, um Misstrauen, Bedrohung und Grausamkeit. So verschieden die Charaktere und die Schicksale der Frauen sind – eines haben sie gemeinsam: Für die Liebe sind sie bereit, große Opfer zu bringen. Auffällig ist, dass die Männer in diesem Roman eher dazu neigen, in schwierigen Situationen das Weite zu suchen oder sich zurückzuziehen. Die Frauen dagegen gehen aufs Ganze, stellen sich dem ganzen Spektrum der Emotionen, die sehr plastisch beschrieben werden: von der Leidenschaft über Schmerz bis hin zu Scham und Selbsthass. Man sieht, welche Macht Gefühle und Beziehungen auf die Frauen haben, die sonst mit beiden Füßen auf den Boden stehen und stark und selbstständig sind. Im ersten Teil nahm der Part von Stella für meinen Geschmack zu viel Raum ein und man fragte sich, wann sich denn endlich die Wege der unterschiedlichen Frauen kreuzen werden. Diese Frage wird auch im zweiten Band „Muchachas – Kopfüber ins Leben“ noch nicht klar beantwortet, doch dafür taucht man tiefer in das Schicksal der Schriftstellerin Joséphine und ihrem Freund Philippe ein. Außerdem verfolgen wir den Fortschritt von Hortenses und Calypsos Karriere, und man ahnt, dass sich die Puzzleteile bald zusammenfügen werden. Ich bin gespannt auf die Auflösung im dritten Band, der diesen Monat erschienen ist.