Hera Lind

Die Frau, die zu sehr liebte

Die Frau, die zu sehr liebte Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

eBook
Buch

€ 3,99 [D] | CHF 4,50 [CH]

oder hier kaufen:

€ 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 14,50 [CH]

oder hier kaufen:

Jetzt für kurze Zeit zum Kennenlernpreis

Wie vom Blitz getroffen verliebt sich die dreifache Mutter und Arztfrau Linda in den äußerst charmanten Bankdirektor Frank. Nach heißen Liebesnächten und einem gemeinsamen Urlaub trifft sie den waghalsigen Entschluss, ihrem bisher eintönigen Leben noch einmal den entscheidenden Kick zu verleihen. Sie gibt alles auf, verliert Freunde, Familie und ihre finanzielle Sicherheit. Aber sie glaubt an die große Liebe. Doch was als perfektes Glück mit Patchworkfamilie im neuen Haus beginnt, wird mehr und mehr zu einem Albtraum, aus dem es kein Zurück mehr gibt ...

E-Book : Die Frau, die zu sehr liebte

Von: Fadentante Datum: 14. December 2016

Wie vom Blitz getroffen verliebt sich die dreifache Mutter und Arztfrau Linda in den äußerst charmanten Bankdirektor Frank. Nach heißen Liebesnächten und einem gemeinsamen Urlaub trifft sie den waghalsigen Entschluss, ihrem bisher eintönigen Leben noch einmal den entscheidenden Kick zu verleihen. Sie gibt alles auf, verliert Freunde, Familie und ihre finanzielle Sicherheit. Aber sie glaubt an die große Liebe. Doch was als perfektes Glück mit Patchworkfamilie im neuen Haus beginnt, wird mehr und mehr zu einem Albtraum, aus dem es kein Zurück mehr gibt ... Wow, wieder so ein tolles Buch von Hera Lind. Bisher kannte ich nur den Namen von Hera Lind, doch nachdem ich ihr Buch "Kuckucksnest gelesen hatte, war ich so begeistert von ihrem Schreibstil, dass ich mich dazu entschlossen habe, ein weiteres Buch von ihr zu lesen. Und was soll ich sagen ? Ich habe es keinesfalls bereut. Dieses Buch fesselt einen von der ersten Seite an. Linda, Hausfrau und Mutter, hatte keine schöne Kindheit. So kam es, dass sie sich bereits in jungen Jahren mit einem Mann eingelassen hat, nur weil der sie beim Karusell fahren fasziniert hatte. Sie bekam ein Kind, schaffte es aber trotzdem, Schule und Studium abzuschließen. Dann traf sie Jochen, den Arzt. An seiner Seite bekam sie noch zwei weitere Kinder und hatte ein ruhiges und gutes Leben. Aber irgendwie war alles so eingefahren, so langweilig. Deshalb war es kein Wunder, dass sie, als sie Frank kennenlernte, sofort fasziniert von diesem gut aussehenden und erfolgreichen Mann war. Und so kam, was kommen musste. Linda setzte alles auf eine Karte und verließ Jochen und fing mit Frank ein für sie neues Leben an. Ihr Leben war ab sofort immer überraschend und voller Liebe zu Frank, sah sie lange Zeit nicht, wie Frank wirklich war. Im Buch steht ein sehr treffender Satz : Sie wollte ihrer großen Liebe folgen und wurde vom Schicksal grauenhaft bestraft. Wenn ich bedenke, dass Hera Lind diesen Roman nach einer wahren Geschichte geschrieben hat, wird es mir ganz seltsam zumute. Träumen wir nicht alle vom großen Glück, von der großen Liebe ? Kann man so blind vor Liebe sein ? Ich muss zugeben, dieses Buch beschäftigt mich gedanklich noch Tage nachdem ich das Buch fertig gelesen habe. Ob man mich bereits als Fan von Hera Lind bezeichnen kann, weiß ich nicht, aber ich kann jetzt schon sagen, dass ich von ihrem Schreibstil total begeistert bin und dieses Buch garantiert nicht das letzte Buch sein wird, das ich von ihr lese. Deshalb meine Bewertung : 5 von 5 möglichen Punkten (leider kann ich nur 5 Punkte vergeben, denn dieses Buch hat eindeutig mehr verdient!). An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich beim Verlag bedanken, der mir dieses Buch kostenlos als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat. Jedoch möchte ich ebenso betonen, dass es sich bei meiner Rezension um meine eigene Meinung handelt.

Vielen, vielen Dank

Von: Andrea Datum: 26. October 2019

Liebe Hera Lind, soeben habe ich das Buch "Die Frau, die zu sehr liebte" ausgelesen. Dies war mein erstes Buch von Ihnen. Ich habe es verschlungen. Wirklich, eine ganz tolle Leistung. Ich werde jetzt sofort weitere Bücher von Ihnen bestellen. Vielen, vielen Dank!!!

Spannend und lebensnah

Von: Heike Weber Datum: 05. April 2018

Nachdem ichfrüher schonmal Hera Lind Bücher gelesen habe und sie mir überhaupt nicht gefiehlen,habe ich mit "Die Frau die zu sehr liebte" nochmal einen Versuch gestartet. Ich bin/war so gefesselt das ich es kaum weglegen konnte. Es ist aus dem Leben gegriffen. Ich glaube das es vielen Frauen so ergeht

Bestes Lesefutter...

Von: Sabine Ebner Datum: 21. October 2017

Ich habe das Buch in zwei Tagen durchgelesen. Man konnte einfach nicht aufhören... Viele Frauen werden bestätigen, dass nur Frauen so lieben und leiden können. Es scheint unser Schicksal zu sein. Während ein Mann weitergeht, hadern wir noch lange mit dem Vergangenen...

Das Buch, das ich liebe

Von: Dammasch Waltraud Datum: 11. September 2017

Dieses Buch kaufte ich mir nach einer sehr, sehr unterhaltsamen Veranstaltung von Frau Lind in Freyenstein. Jeden Abend lese ich mit Spannung viele Seiten und kann gar nicht den nächsten Tag abwarten, so spannend und interessant finde ich das Buch. Es ist für mich eine Sensation, da ich schon sehr lange kein Buch mehr in der Hand hatte. Dieses Buch kann ich nur immer wieder empfehlen.

Einfach fesselnd!

Von: Sandra Datum: 27. May 2017

Ich habe das Buch in 2 Tagen ausgelesen! Ich war so gefesselt, dass ich Essen und Trinken vergessen habe. Ich bin überhaupt keine Leseratte, aber nach meinem ersten Buch von Hera Lind "Die Sehnsuchtsfalle" wurde ich zu einer und habe Spaß am Lesen! Demnächst muss ich mir ein weiteres Buch von ihr kaufen! "Die Frau, die zu sehr liebte" kann ich nur weiterempfehlen! Echt klasse!

Nicht überzeugend!

Von: Lisanne Lisanne Datum: 28. January 2017

Aus meiner Sicht ist das Buch nicht besonders anspruchsvoll. Zwar klingt der Buchrücken spannend, jedoch ist die sprachliche Ausdrucksform nicht besonders gut und die Charaktere und Figuren sind platt und flach beschrieben. Mir fehlt es vor allem an ehrlicher Tiefe und auch an Authentizität (z.B. wird es so dargestellt, wie wenn keines der Kinder unter der Trennung von dem anderen Elternteil leiden würde, was ich für sehr unrealistisch halte, selbst wenn die Beziehung zu diesem nicht besonders gut ist). Meiner Ansicht nach also nicht empfehlenswert, sofern man auf ein bisschen Anspruch, emotionale Tiefe und psychologisch überzeugende Charaktere aus ist.

Von: kristin heinemann-wocadlo Datum: 15. January 2017

Da Geschichten, die auf wahren Ereignisse gründen, immer eine gewisse Faszination ausstrahlen, habe ich mir dieses Buch zugelegt. Doch die sprachliche Gestaltung hat mich so enttäuscht, dass ich das Lesen abbrechen musste. Nachdem ich auf S.47 zweimal das Wort "Scheiße" ("Wenn man beziehungstechnisch Scheiße baut/ hatte ich Scheiße gebaut") und auf der gleichen Seite auch zweimal "Oh Gott" ("Oh Gott. Hatte Barabara etwa nach mir gefragt?/Oh Gott. Hatte sie was mitgekriegt") lesen musste, habe ich das Buch zur Seite gelegt. Aus meiner Sicht nicht empfehlenswert. Mich wundert, dass die Autorin Germanistik und Theologie studiert haben soll. Hat auch kein Lektor über das Manuskript geschaut?

Ein Wahnsinns-Roman

Von: Sabrina Datum: 14. January 2017

Dieses Buch war der Hammer! Obwohl ich keine große Leserin bin, fesselte es mich sehr.

Die Frau, die zu sehr liebte

Von: Gabriela Reinwart Datum: 28. December 2016

Ich habe dieses Buch gelesen und die Geschichte hat mich sehr berührt. Leider möchte ich auch einiges kritisieren. In diesem Buch sind sehr viele Rechtschreib- und Ausdrucksfehler. Außerdem sind immer wieder unterschiedliche Aussagen - Urlaub Spanien / Ägypten / ein Hund oder mehrere Hunde. Na ja das finde ich sehr schade und es vermindert das Niveau des Buches sehr stark. Lg Gabi

Spannend und gefühlvoll

Von: Petra Radtke Datum: 08. October 2016

Hera Lind erzählt eine wahre Geschichte, die sie gemeinsam mit der Hauptheldin zu einem gefühlvollen und spannenden Roman entwickelt hat. Erzählt wird von der 47 Jahre alten Linda Albrecht, die mit ihrem Ehemann Jochen und den gemeinsamen Kindern Patti und Simon ein sorgenfreies Leben im Taunus verbringt. Doch bei all der Arbeit als erfolgreicher Dermatologe bleibt bei Lindas Ehemann das Gefühl zu ihr auf der Strecke. Ihr fehlt seine Aufmerksamkeit... Die Begegnung mit Frank, dem Nachbarn ihrer Freundin, selbst verheiratet und stolzer Vater, dazu ein erfolgreicher Bankdirektor in Frankfurt/Main, bleibt nicht ohne Folgen. Sie spürt wieder Schmetterlinge im Bauch und stürzt sich mit ihm in eine heiße Affäre, die sie beide nicht lange vor den Ehepartnern verheimlichen können. Als eine Traumvilla gefunden wird, ziehen beide mit den Kindern ein und es scheint, als hätte Linda ihren Traummann gefunden... Doch leider bröckelt das Traumbild von ihrem so geliebten Frank sehr schnell und es beginnt für Linda ein Albtraum... Mir gefällt Hera Linds Schreibweise sehr gut und ihre neue Reihe von Tatsachenromanen ist voller Lebensgeschichten, die den Leser ergreifen und fesseln. Dieser Roman zeigt, wie schwer es ist, im Leben den richtigen Partner zu finden. Auch die Partnerschaft lebendig zu halten und nicht die Liebe durch alltägliche Probleme zu verlieren, ist keine leichte Aufgabe und verlangt von beiden viel Einfühlungsvermögen. Diesen Roman vergisst man nicht so schnell und er lässt einen über sein eigenes Leben und seine Partnerschaft nachdenken. Ich kann ihn sehr empfehlen.

Von: Blankenburg Datum: 03. October 2016

Fesselnd. Von Anfang an. Ich bin erstaunt und gleichzeitig fassungslos. Die besten Geschichten schreibt wohl tatsächlich das Leben selbst. Danke für dieses Buch. Mariana Blankenburg

Ein fesselnder Roman

Von: Chantal Wenig Datum: 11. August 2016

Ich als faule Leserin muss echt mal sagen, dass ich alle Romane von Hera Lind immer bis zum Ende lese, weil Sie einfach mega spannend sind. Diesmal muss ich sagen, dass dieser Roman zum fesseln war... ich konnte nicht aufhören zu lesen, da ich unbedingt wissen musste, wie es endet. Innerhalb von ein paar Tagen habe ich diesen Roman verschlungen und ich habe mich die ganze Zeit während des Lesens immer gefragt, ob es wirklich so passiert ist, weil ich mir nicht vorstellen kann, dass Frauen sich so von ihrer Liebe blenden lassen. Ich habe die ganze Zeit mitgefiebert, dass Linda endlich mal zur Ruhe kommt und glücklich wird. Ich freu mich schon auf den Weg zur Buchhandlung, um den nächsten Roman von Hera Lind zu kaufen. Dank ihr bin ich nun verrückt nach Lesen :D

Absolute Empfehlung

Von: Sarah T.-H. Datum: 01. August 2016

Also ich habe mir das Buch aus Langeweile am Flughafen gekauft, so dass ich im Urlaub etwas zu lesen hatte. Konnte das Buch kaum zur Seite legen (aber musste ich ja, die Kinder wollten beschäftigt werden). Nichtsdestotrotz hatte ich es in wenigen Tagen durch! Wirklich unfassbar, was sich Frauen bieten lassen und welch abartigen Männer es gibt. Das Buch ist es definitiv wert, gelesen zu werden!!!

Von: Monika Meyer Datum: 02. June 2016

Sehr schöner Roman, den frau gar nicht weglegen mag einfach toll geschrieben. ich war überrascht, was sich frau alles gefallen lässt, bevor sie etwas ändert.

Wunderbar

Von: Nadja Datum: 09. May 2016

Ich habe das Buch vor knapp 24 Stunden gekauft und es bereits durchgelesen. Ich war wie gefesselt von dieser heftigen, sehr gut zu Papier gebrachten Geschichte aus dem Leben. Wenn ich bedenke, dass die Vorlage dazu einer wahren Begebenheit zu Grunde liegt, bekomme ich Gänsehaut, im Prinzip kann jeden von uns eine solche persönliche "Katastrophe" treffen ...

Muss man lesen!!!

Von: Ulrike Datum: 09. May 2016

Das Buch ist seit langer Zeit wieder eins, das ich am liebsten ohne Pause lesen möchte. Es ist spanned, kurzweilig und ECHT. Danke, Hera Lind!!!

Tolles Buch

Von: Mandy Datum: 27. April 2016

Ein sehr tolles Buch. Es lässt sich sehr gut lesen. Spannung vom Anfang bis zum Ende! Ich konnte es kaum aus der Hand legen :) Ein Buch zum Nachdenken!

Einfach top

Von: Ingwer Datum: 23. April 2016

Die Story hat mich sehr fasziniert, die Mischung aus Roman und Krimi in einer unglaublichen Geschichte lässt mich kaum das Buch aus der Hand legen. Ich hoffe auf eine Verfilmung! Herzliche Grüße

Ich liebte auch zu sehr

Von: Sylke Datum: 07. February 2016

ich schreibe gerade mein "Tagebuch einer Trennung" und wer meine Geschichte von außen betrachtet, wird sich genauso wie bei diesem Buch immer wieder fragen, wieso ich all die Anzeichen des Betruges und Verrates immer wieder übersehen oder ignoriert habe. Ich kann mich gut in den ständigen inneren Konflikt von Linda A. hineinversetzen und es tut mir leid, dass eine Liebe ein solch schockierendes Ende erfahren muss, obwohl ich mit meinen Erlebnissen auf der Seite von Jochen stehe. Mit ihm fühle ich besonders mit. Ich lese alle Bücher von Hera Lind und es ist jedesmal traurig, wie viele Leidensgeschichten es gibt und mit welcher inneren Kraft und Stärke sie bewältigt werden. Es beruhigt aber auch, dass am Ende vielleicht doch jeder bekommt, was er sich verdient hat.

Tolles Buch

Von: autobuero Datum: 03. February 2016

Ich habe das Buch von meiner Nachbarin bekommen und muss sagen - Klasse. Ich habe noch nie ein Buch von Hera Lind gelesen, aber jetzt bin ich auf den Geschmack gekommen. Das Buch ist erstklassig geschrieben, die Geschichte geht ans Herz. Da sieht man wieder, dass Liebe blind macht. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, weil man immer sofort wissen will, wie es weitergeht. Großes Kompliment an Hera Lind - toll geschrieben !!!

gute story

Von: Bianka's Bücherkiste Datum: 19. January 2016

Als ich nach neuen Büchern Ausschau gehalten habe, ist mir dieses Buch durch den Klappentext ins Auge gestoßen. Liebe macht blind und in diesem Buch trifft das vollkommen zu. Eine Frau verliebt sich in einen anderen und macht damit nicht nur ihre Familie kaputt, nein sie und der Mann, den man nicht vergessen darf zu erwähnen, machen auch andere Familien kaputt. So nimmt das Schicksal seinen Lauf. Am Anfang ist noch alles Friede Freude Eierkuchen, aber dies ändert sich nach einiger Zeit. Die Idylle trügt und das bringt eine sehr Spannende Wendung, aber auch die Geschichte rund um Linda nimmt Fahrt auf und macht immer mehr Appetit auf den weiteren Verlauf. Auch wenn die Geschichte leider vorhersehbar ist, ist sie dennoch interessant geschrieben. Linde versucht es allen Recht zu machen. Ihr Liebhaber und späterer Mann verdient das Geld und sie kümmert sich um die Kinder, Haus und Hof inklusive Schildkröten und Kaninchen. Ansonsten hat sie immer die Kinder in die mehr als 40km entfernten Schulen gefahren. Sie macht sich immer abhängiger von ihm. Leider blickt sie erst am Schluss auf die wirkliche Maske von Frank. Der Schreibstil hat mir gut gefallen, man kam flüssig durch den Text. Es gab keine bis kaum vorhandene Füllwörter und Schachtelsätze. Sprachlich nicht unbedingt das Highlight, aber da kann man mal ein Auge zu drücken. Der Text war schnell gelesen. Das Cover ist passend zur Geschichte gestaltet und passt deshalb gut in das Szenario hinein. Eine wahre Geschichte die Interesse weckt, aber leider zu vorhersehbar ist. Allerdings ist die unerwartete Wendung am Schluss sehr interessant, und mindert das Resultat etwas nach oben.

Frau

Von: Doris Menges Datum: 18. January 2016

Ein prima, prima Buch in 3 Tagen ausgelesen, spannend, herzzerreissend, einfach toll geschrieben.

Unglaublich, aber wahr

Von: Ingrid Eßer Datum: 13. January 2016

Unglaublich, aber wahr ist die Geschichte von Linda aus Frankfurt, der „Frau, die zu sehr liebte“ über die Hera Lind den gleichnamigen Roman geschrieben hat. Linda ist Mitte 40. Sie hatte eine schwierige Kindheit, hat aber dennoch Betriebswirtschaft studiert. Seit langen Jahren ist sie mit dem Dermatologen Jochen verheiratet und hat mit ihm gemeinsam zwei Kinder im Teenageralter. Nebenbei schreibt sie die Rechnungen für die Arztpraxis ihres Mannes. Die Ehepartner respektieren einander, jedoch ist die Liebe etwas in die Jahre gekommen. Da begegnet sie im Garten einer Freundin dem Nachbarn auf der Suche nach seiner Tochter. Frank ist erfolgreicher Banker. Auch in seiner Ehe ist die Liebe abgekühlt. Schon beim ersten Gespräch zwischen Linda und Frank springt ein Funken über. Beide finden einen Grund sich wiederzusehen und so beginnt eine heiße, romantische Liebesgeschichte, die darin mündet, dass Linda und Frank ihre Ehepartner verlassen und mit den Kinder gemeinsam ein großes Haus beziehen. Linda ist finanziell nicht abgesichert. Sie ist sich dessen bewusst. Bei Streitigkeiten steckt sie grundsätzlich zurück damit bald wieder Frieden einkehrt. Doch im Laufe der Monate und Jahre wird Frank in gewissen Situationen immer aufbrausender, so dass das Miteinander immer schwieriger wird. Ganz nebenher erfährt sie immer mehr über die Hintergründe dafür. Und irgendwann begreift Linda, dass sie sich nicht alles gefallen lassen muss. Die Autorin hat sich von Linda selbst die Begebenheiten erzählen lassen. Die zu Beginn nicht ungewöhnliche Liebesgeschichte steigert sich im Tempo bis zum Ende. Durch die Ich-Form der Erzählung bleibt der Leser an der Seite von Linda und lacht, weint, hasst und liebt mit ihr. Der Schluss liest sich wie ein spannender Krimi. Bei mir kamen Zweifel auf, ob die Schilderungen wahr sein können, zu unglaublich ist der Fortgang von Lindas Beziehung zu Frank. Daher habe ich mit wenigen Suchbegriffen wie beispielsweise Habgier, Frankfurt und dem Namen des Spiels dem Linda und Frank im Roman frönen, entsprechende Zeitungsberichte im Internet gefunden. Und ja, es ist wahr. Lediglich Namen und Orte hat Hera Lind verfremdet. Der Schreibstil ist angenehm und daher lässt das Buch sich flüssig lesen, so verging die Zeit wie im Flug. Die Autorin füllt die Erzählung von Linda mit passenden Dialogen. Mit viel Einfühlungsvermögen hat sie die Geschichte der klugen Frau, die auf der Suche nach Anerkennung war und ihren Gefühlen gefolgt ist aufgezeichnet und mit Leben gefüllt. Linda hat Wertschätzung und Anerkennung gesucht und verloren. Hera Lind versteht es mit einer unglaublichen Story mitten aus dem Leben den Leser bestens zu unterhalten. Linda wünsche ich alles Gute für ihre Zukunft. Klare Leseempfehlung!

Ein authentischer Roman über eine wahre Begebenheit!

Von: Szymanski Datum: 07. January 2016

Auf dieses Buch war ich sehr gespannt, ich kannte die Autorin schon, allerdings hatte ich bisher noch kein Buch von ihr gelesen. Der Klappentext überzeugte mich sofort und machte mich neugierig. Was ich natürlich richtig spannend fand, war die Tatsache, dass dieser Roman auf eine wahre Begebenheit basiert. Zum Inhalt werde ich an dieser Stelle nichts weiter schreiben, denn der Klappentext sagt mehr als genug aus. Den Schreibstil der Autorin würde ich als locker und flüssig beschreiben, sie schreibt sehr fesselnd. Ich konnte dieses Buch nicht mehr aus der Hand legen. Doch was ich leider zugeben muss, ist, dass dieser Roman doch sehr vorhersehbar ist. Ich möchte niemanden zu nahe treten, aber ich wusste relativ schnell, worauf die Story hinaus laufen würde. Ich habe mich schwer getan, ein Buch zu bewerten, welches nach einer wahren Geschichte geschrieben wurde. Dennoch kann ich sagen, mich hat dieses Buch gut unterhalten. Die Charaktere in diesem Buch sind authentisch und realistisch gezeichnet, ich merkte deutlich, wie viel Herzblut die Autorin in jeden einzelnen Charakter gesteckt hat. Die Handlung ist, wie ich schon erwähnte, ziemlich vorhersehbar. Aber dennoch hat mich die Handlung berührt und gefesselt. Zusammenfassend gesagt ist "Die Frau die zu sehr liebte" ein authentischer und auch bewegender Roman, der mich gut unterhalten hat. Ich empfehle dieses Buch weiter, wen die Vorhersehbarkeit nicht stört, der wird mit diesem Buch bestens bedient! Fazit: Mit "Die Frau die zu sehr liebte" ist der Autorin ein authentischer Roman über eine wahre Begebenheit gelungen. Dieses Buch bekommt von mir 4 Sterne!

Unterhaltsam geschrieben und zum Ende überraschend spannend

Von: schnäppchenjägerin Datum: 16. December 2015

Linda Albrecht, 47 Jahre alt, lebt mit ihrem Ehemann Jochen und ihren beiden gemeinsamen Kindern Patti und Simon im Taunus. Jochen ist Dermatologe mit eigener Praxis und beruflich entsprechend eingebunden. Zu Hause ist er eher passiv, hat keinen Blick mehr für seine Ehefrau und beschäftigt sich mit seinem Computer, an dem er abends überwiegend Berichte schreibt. Linda ist gelangweilt und frustriert und froh, den attraktiven und ein paar Jahre jüngeren Nachbarn ihrer Freundin kennenzulernen. Frank ist erfolgreicher Bankdirektor in Frankfurt/ Main, selbst verheiratet und Vater zweier Töchter. Aus einem prickelnden Flirt im Garten wird eine leidenschaftliche Affäre. Linda genießt es, von ihm die Beachtung zu erhalten, die ihr von Jochen gefehlt hat. Frank trägt sie auf Händen, macht ihr Komplimente und teure Geschenke. Bald können und möchten die beiden ihre Affäre vor ihren Ehepartnern und Kindern nicht mehr verheimlichen und ziehen zusammen in ihr Liebesnest nach Frankfurt. Später ist eine Traumvilla gefunden, in die sie mit den vier Kindern einziehen. Frank verbringt bis zu 14 Stunden täglich im Büro, um den luxuriösen Lebensstandard halten zu können. Linda managt das Familienleben, fährt allein die Kinder täglich 40 km zu ihren vier Schulen, kümmert sich um Hunde, Schildkröten und Kaninchen und versucht dabei, Frank alles Recht zu machen. Mit dem Alltag bröckelt die Fassade des Gentleman Frank. Er zeigt ein Bild von sich, das Linda nicht kennt und anfangs auch nicht wahrhaben möchte... Ich hatte seit meiner Jugend keinen Hera Lind-Roman à la "Das Superweib" gelesen. Bei "Die Frau, die zu sehr liebte" handelt es sich allerdings um einen Tatsachenroman, der auf der realen Geschichte von Linda Albrecht basiert. Hera Lind besitzt nach wie vor ihren flüssigen Schreibstil, weshalb sich das Buch fließend und durchaus unterhaltsam bis spannend lesen lässt. Als Leser ist man neugierig, wie die Geschichte von Linda Albrecht ausgehen wird und ob es ein Happy End für sie und zwei zerstörte Familien geben wird. Richtig mitfühlen konnte ich aber nicht mit Linda. Von Anbeginn war sie mir aufgrund ihres affektierten Verhaltens, ihrer Ich-Bezogenheit und Überheblichkeit schlichtweg unsympathisch. Zudem war sie - blind durch die Verliebtheit eines Teenagers - naiv und lebte in ihrer eigenen Traumwelt. Ich fragte mich bis zur annähernd 300. Seite, warum ihre Geschichte hatte niedergeschrieben werden müssen. Dann nahm der Roman aber an Fahrt auf und wurde richtig brisant und auch Linda wachte auf und nahm ihr Leben wieder in ihre eigenen Hände. Schockierend, dass sich diese Geschichte tatsächlich (abgesehen von der künstlerischen Freiheit der Autorin natürlich) ereignet hat.

Klasse geschrieben

Von: Petra Datum: 21. November 2015

Hallo Hera Lind! Mit dem Buch "Die Frau, die zu sehr liebte" ist Ihnen wieder mal ein sehr gutes Buch mit viel Spannung, Ironie und viel Wahrheit gelungen. Ich habe bereits mehrere Bücher von Ihnen gelesen und freue mich...wenn es wieder ein neues Buch auf dem Markt gibt. Wünsche Ihnen noch viele gute Ideen und Sie schreiben einfach klasse. Großartig. ... Alles Gute ..ihre treue Leserin

Fesselnd wie alle Tatsachenromane von Hera Lind

Von: Sabine Demandt Datum: 15. November 2015

Ich habe dieses Buch an einem Tag gelesen, denn man kann es nicht mehr aus der Hand legen, wenn man einmal damit begonnen hat. Das ist mir mit allen Tatsachenromanen von Hera Lind so gegangen. Ich habe sie alle gelesen und freue mich schon auf den nächsten.

Fotos

Von: Sarah Datum: 19. August 2015

Liebste Hera..keine Buchrezi sondern nur der Wunsch nach mehr Fotos auf ihrer Homepage. Ich finde sie so sexy und möchte einfach mehr von ihnen sehen! Ihre Trainings DVD war auch sehr anregend und ich wünsche mir mehr davon. Alerliebste Grüße an meine Traumfrau ;) Ihre Sarah...