Janet Clark

Deathline - Ewig wir

Deathline - Ewig wir Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

eBook
Buch

€ 7,99 [D] | CHF 9,00 [CH]

oder hier kaufen:

€ 17,00 [D] | € 17,50 [A] | CHF 24,50 [CH]

oder hier kaufen:

Nachdem die 16-jährige Josie einen schicksalhaften Sommer lang ihre große Liebe in dem faszinierenden jungen Indianer Ray finden durfte, muss sie nun herausfinden, ob ihre Liebe wirklich stärker ist als der Tod. Denn Ray ist über die magische Deathline gegangen, um seinen Stamm und Josies Welt vor dem Verderben zu retten. Doch die mysteriösen Ereignisse in Josies Heimatstädtchen reißen nicht ab und sie versucht verzweifelt, Kontakt zu Ray aufzunehmen. Denn wenn ihr dies nicht gelingt, ist nicht nur ihr Zuhause dem Untergang geweiht, sondern auch ihre Liebe zu Ray ...

Zielgruppengerecht

Von: Missappledome Datum: 26. August 2018

Inhalt: Nachdem die 16-jährige Josie einen schicksalhaften Sommer lang ihre große Liebe in dem faszinierenden jungen Indianer Ray finden durfte, muss sie nun herausfinden, ob ihre Liebe wirklich stärker ist als der Tod. Denn Ray ist über die magische Deathline gegangen, um seinen Stamm und Josies Welt vor dem Verderben zu retten. Doch die mysteriösen Ereignisse in Josies Heimatstädtchen reißen nicht ab und sie versucht verzweifelt, Kontakt zu Ray aufzunehmen. Denn wenn ihr dies nicht gelingt, ist nicht nur ihr Zuhause dem Untergang geweiht, sondern auch ihre Liebe zu Ray … Meine Meinung: Bei Band 2 der „Deathline“ Dilogie ist mir der Jugendbuchcharakter stärker bewusst geworden, als das in Band 1 der Fall war. Das ist natürlich absolut in Ordnung, dass die Geschichte passend auf die Zielgruppe geschrieben ist. Für mich als erwachsene Frau war es an manchen Stellen zu romantisch, kitschig und flach – aber wie gesagt ich bin ja auch eigentlich nicht die typische Leserschaft. Das Buch knüpft nahtlos an die Geschehnisse des ersten Bandes an und versucht auch Neuleser über eine Abhandlung der bisherigen Ereignisse abzuholen. Generell ist diese Story actionreicher und spannender als ihr Vorgänger. Es gilt das ein oder andere Geheimnis zu lüften und hier wird der Leser nicht enttäuscht. Am Ende des Buches bleiben keine Fragen ungeklärt. Alles in allem solide, aber trifft nicht ganz meinen persönlichen Geschmack.

Ewig Wir- eine unendliche Liebe

Von: Alisabella Datum: 13. January 2019

EWIG WIR, Deathline Vorgeschichte “Ewig Dein“: Josie ist 16 Jahre alt, pferdevernarrt und lebt auf einer abgelegenen Farm in der Nähe von Angelskeep, einer kleinen Stadt, in der Nähe von einem Indianerreservat der Yowamas. Ihre Mutter starb kürzlich in einem Autounfall und nun muss ihr Bruder Patrick und ihr Vater die Farm mit allen Mitteln durchbringen. Josie hat sich schon immer gewünscht, dass ihr Leben einmal große Gefühle, dramatische Leidenschaften und spannende Wendungen für sie bereithält.Bei einem Fest in der Stadt lernt Josie Ray kennen. Er ist ein Yowama, hat die typisch strahlenden grünen Augen und wirkt auf magische Weise anziehend auf Josie. Kurz drauf stellt Patrick Ray als Sommerhilfe an. Immer mehr komische Sachen geschehen in Angelskeep, wie Konsolen, die nicht funktionieren im Video-Dome. In den Videogames tauchen beängstigende Schatten plötzlich auf, die eine unverständliche Sprache sprechen. Gleichzeitig verschwinden mehrere Yowamas spurlos und auf der Ranch hat der wertvollste Zuchthengst plötzlich eine Kollik, es explodieren plötzlich Wassertränken und einiges mehr Eigenartiges passiert. Josie und Ray kommen sich trotz der Missstände näher und Josie erfährt Rays dunkles Geheimnis: Ganz in Yowama Geist und Tradition ist er Amuletträger und somit wird er immer wiedergeboren. Ray ist ermordet worden und lebt als Schatten weiter. Damit seine Seele unsterblich bleibt und nicht vom Bösen zerfressen wird, muss Ray dringend sein Amulett finden, das er im Gebiet der Ranch spürt, und über die Deathline gehen. Josie ist für ihn vorherbestimmt und die zwei verbindet ein unzertrennbares Band. “Ewig Wir“: Nachdem Ray über die Deathline gegangen ist (um seine Liebe und die ganze Welt zu retten), bleibt Josie alleine zurück. Sie versucht verzweifelt Kontakt mit Ray aufzunehmen, scheitert aber kläglich. Zur gleichen Zeit muss sie Dana und ihrem Bruder dabei zusehen, wie sie ein verliebtes Paar sind. Josies Freunde versuchen sie so gut es geht von ihrem Kummer abzulenken. Als Josies Tattoo langsam zu verblassen beginnt, wird sie alarmiert und rennt zu Sam. Die komischen Ereignisse in Angelskeep nehmen weiterhin nicht ab. Deswegen setzt der Staat ein Sonderermittlungsteam ein, dass das Problem nun lösen soll. Um die Welt und ihre Freunde und Familie vor dem Bösen zu bewahren, muss Josie dringend Ray erreichen, denn sie spürt, dass Schlimmes geschehen wird. Informationen: Originaltitel: EWIG WIR, Deathline Autorin: Janet Clark Seitenanzahl: 401 Sprache: German Band 2 Genre: Jugend(liebes-)roman Verlag: cbj Erscheinungsdatum: 10.04.2018 Preis: -17.00 Euro Das Cover: ...ist richtig gut gelungen, meiner Meinung nach. Es zeigt das Verwunschene, Geheimnisvolle und Mysteriöse der Yowamas, die unendliche Liebe und Verbundenheit Josie und Rays symbolisch und sehr stimmig. Ich würde mir das Buch schon alleine wegen dem Cover genauer anschauen wollen. Mir gefällt sehr gut, dass der Titel hervorsticht. (Der Titel ist sensationell, zwar etwas klassisch für eine Liebesgeschichte, aber mir gefällt er) Ich finde es schade, wenn Autoren ihren Namen kleiner auf dem Cover haben als den eigentlichen Titel des Buches. Das kommt zwar eher selten vor, habe ich aber auch schon erlebt. Die Covers von “Ewig Dein“ und “Ewig Wir“ passen hervorragend zusammen und geben einen echten Hingucker ab. (Sie stehen in der ersten Reihe in meinem Bücherregal) Meine Meinung: Im Grossen und Ganzen hat mir das Buch sehr gut gefallen. Ich habe das Buch in knapp 2 Tagen gelesen, weil es einfach nie langweilig wurde. Nachdem ich es gelesen habe war es ausnahmsweise aber nicht so, dass ich bereut habe, das Buch so verschlungen zu haben. Vom Anfang an herrscht Spannung pur. Ich persönlich habe schrecklich mit Josie mitgefiebert. Ich finde sie eine unglaublich starke, mutige, intelligente und über alles liebende Persönlichkeit. Sie ist so eine tolle Protagonistin! Sie ist die klassische Heldin mit traurigem Hinergrund und schwerem Schicksal. ch würde das Buch nicht als mein Lieblingsbuch bezeichnen, weil mir die knisternde Liebesgeschichte, die es im ersten Buch gibt, gefehlt hat. Dafür habe ich die Yowama- Geschichte im Buch weiterhin geliebt. Janet Clarks Schreibstil passt perfekt zur Geschichte. Sie schriebt fesselnd und berührend. Ich würde das Buch jedem weiterempfehlen, der tragische, dramatische Liebesgeschichten und nebenbei noch ein bisschen Magie, Spuck und Geisterei mag. Ich gebe dem Buch 3.75 von 5 Sternen und würde sagen, dass es ein Must-Read ist, wenn man den ersten Band gelesen hat und gut fand. Ich werde sicherlich weitere Bücher, die von Janet Clark erscheinen, mitverfolgen. Lieblingszitat: „Es ist nicht, was wir wissen, was etwas wahr macht, sondern das, was geschieht.“ Zuletzt möchte ich mich noch herzlich beim Verlag cbj für das Rezensionsexemplar bedanken. Tausend Dank!!!! Und die Autorin für die gelungene Reihe beglückwünschen. (Ich würde Janet Clark ja zu gerne einmal persönlich treffen :)

Ewig wir

Von: Carina (Booksbuddy) Datum: 18. November 2018

(Hinweis: Werbung) Nach wie vor viel Spannung, wenn auch schwächer als Band 1. Autor: Janet Clark Verlag: cbj Band: Band 2 Seiten: 392 Genre: Young Fantasy Story: ❤❤♡♡♡ Schreibstil: ❤❤❤❤♡ Charaktere: ❤❤❤❤♡ Anspruch: ❤❤❤♡♡ Thema: ❤❤❤♡♡ Spannungsaufbau: ❤❤❤❤♡ Dialoge: ❤❤♡♡♡ Gesamtdurchschnitt: ❤❤❤♡♡ Band 1 habe ich geliebt und verschlungen und auch Band 2 ließ sich schnell weg lesen. Dennoch hatte dieser Teil die ein oder andere Schwäche. Beginnen wir mit dem Cover. Ich finde Band 2 genauso schön, wie Band 1 (meine Rezension zu Band 1 findet ihr HIER). Die Aufmachung und der Titel des Buches machen Lust auf mehr! Die Story: Leider war mit die Story in Band 2 (im Gegensatz zu Band 1) viel zu überzogen! Alles lief auf Josie hinaus, die ziemlich naiv an die Sache ran geht und sich trotzdem immer wieder Dinge in der Yowamakultur ergeben, die ihr genau dann gefehlt haben und ihr in die Karten spielen. Es war also einfach nicht authentisch oder realistisch. Auch das Ende der Dilogie ließ mich eher verwirrt zurück, da mir einige Erklärungen gefehlt haben. Dennoch gebe ich 2 Sterne, weil mir die Yowamakultur an sich sehr gut gefallen hat und auch sonst die Umgebung sehr schön ausgearbeitet war. Ich habe also trotz allem nicht den Spaß am Lesen verloren. Der Schreibstil: Ich finde, die Autorin hat einen locker leichten Schreibstil, der sehr flüssig zu lesen ist. Auch ihren Humor fand ich sehr gut. Was mir nicht so gefallen hat, ist dass sie den Leser in der Geschichte direkt angesprochen hat und auch die Dialoge hatten ihre Schwächen, da komme ich aber später noch dazu. Die Charaktere: Alles in Allem waren mir die Charaktere sehr sympathisch. Ich mochte Josie und ihre Freunde. Nur leider stellten sie sich manchmal ein bisschen an und wirkten daher etwas naiv. Der Anspruch: Hier habe ich die goldene Mitte gegeben, weil ich einfach teilweise sehr verwirrt war. Ich bin mir nicht ganz sicher, ob die Yowamakultur absichtlich so verwirrend aufgebaut war, oder ob das alles einfach nicht ganz zu Ende gedacht wurde. Deswegen bleibe ich hier mittig in meiner Bewertung. Das Thema: Wie oben schon mehrfach erwähnt, war ich einfach verwirrt. Grundsätzlich fand ich die Idee hinter der Yowamakultur sehr gut und auch die Umsetzung streckenweise nicht schlecht. Dennoch war die Liebesgeschichte zwischen Ray und Josie einfach nicht ganz ausgereift, ebenso wie die Yowamakultur. Deswegen auch hier nur die goldene Mitte. Der Spannungsaufbau: Ganz klar, die Autorin erzeugt Spannung. Das kann sie sehr gut und bis zum Schluss wusste ich nicht, wie sich alles auflösen wird. Einen Punkt Abzug gibt es dann dennoch für die etwas einfache Auflösung. Am Ende war mit einem Satz nämlich alles wie von selbst geklärt und das entsprach meiner Meinung nach nicht dem riesen Spannungsbogen davor. Die Dialoge: Zu guter Letzt die Dialoge. Hier gab es für mich die größten Schwächen. Die Yowama waren nämlich iwie mehr damit beschäftigt, geheimnisvoll zu tun, als "der Auserwählten" zu erklären, was Sache ist. Das hat mich ziemlich genervt. Auch die Naivität der Protagonisten war mir iwann zu viel. Zwei Sterne gibt es dennoch, weil die Autorin durch die Dialoge Emotionen sehr gut rüber gebracht hat und es war mir sehr sympathisch, dass die Protagonistin teilweise genauso verwirrt war, wie ich. :D Alles in Allem, möchte ich die Reihe jedem empfehlen, der eine lockere Geschichte für zwischendurch sucht, die nicht so ist, wie alle anderen. Weil das ist diese Reihe ganz sicher nicht und sie hat mir durchaus Spaß gebracht! Von mir für den zweiten Band 3 von 5 möglichen Herzen!<3 Eure Carina

Deathline – Ewig wir

Von: Christina Datum: 20. October 2018

Eine Wirklich fesselnde Geschichte mit einem schönen Ende, dass man nicht erwartet hätte! Josie hat die Gabe oft falsche Entscheidungen zu treffen, obwohl ich gehofft habe das paar der entscheidungen richtig sind. In unsere Welt geht es viel um Macht und in „Deathline – Ewig wir“ zeigt Janet Clark das es wichtig ist seine Geheimnisse zu beschützen und Probleme sich auch ohne Gewalt Regeln lassen. Man kann positiv aus diesem Buch lernen! Ich empfehle „Deathline – Ewig wir“ an Erwachsene und Jugendliche die Lust haben in eine Welt ein zu tauchen in der man mehr sieht als nur mit dem bloßen Auge, doch vorher solltet ihr den ersten Band „Deathline – Ewig dein“ lesen….

Ewig wir

Von: Bookslove128 Datum: 04. October 2018

Es geht um Josie, die mit ihren Freunden gegen ungewöhnliche Vorkommnisse in ihrem Heimatort vorgehen will. Doch es verstricken sich immer mehr Personen auf rätselhafte Weise mit dem Geschehen und bald wissen sie nicht mehr, wem sie noch trauen können... Ich habe mich nach Band eins, der mir sehr gut gefallen hat, sehr auf den zweiten gefreut und er hat mich nicht enttäuscht. Das Buch war fesselnd und mit Humor geschrieben. Teilweise hätte ich zwar ein bisschen mehr erwartet, aber alles in allem fand ich es sehr schön, Josie und Ray auf ihrem Weg zu begleiten. Das Ende war relativ einfach gelöst und ziemlich vorhersehbar auf manchen Ebenen, aber dennoch ein guter Abschluss. Die Reihe ist sehr nett für zwischendurch, aber erwartet nicht, dass sie euch komplett vom Hocker haut :)

Janet Clark: Ewig wir

Von: Sandy Kolbuch Datum: 17. September 2018

Dass Liebe in der Lage ist, Grenzen zu überwinden, ist der Stoff aus dem Träume sind. Diese unüberwindbare Liebe ist aber auch die Thematik, die sich Autoren zu Herzen nehmen, um ihren fantastischen Geschichten Hoffnung zu verleihen. Im April dieses Jahres erschien von Janet Clark mit “Ewig Dein“ der erste Band ihrer “Deathline“-Reihe (cbt). In der Geschichte geht es um die junge Josie, die nach dem Unfalltod ihrer Mutter mit ihrem Vater und ihrem Bruder Patrick auf einer Pferde-Ranch lebt. Fast täglich arbeitet sie zusammen mit den Greenys, Indianer des Yowama-Stammes. Als sie sich in Ray verliebt, bekommt sie tiefe Einblicke in das Leben, der Traditionen und den Riten des Stammes. Denn Ray ist ein Geist, der noch auf Erden wandelt, weil er ohne sein gestohlenes Amulett nicht über die Deathline gehen kann. Mutig setzt Josie alles daran, damit ihre große Liebe ins Licht gehen kann. “Ewig Wir“ setzt genau am Ende des ersten Bandes an und führt die magische Liebesgeschichte fort. Im zweiten Band wird die Stadt Angels Keep noch immer von einer unbekannten Macht heimgesucht. Es passieren unerklärliche Dinge, auf die auch bald das FBI aufmerksam wird. Josie ist sich sicher, dass diese Erscheinungen etwas mit dem Verschwinden der Yowama-Indianer zu tun haben. Sie verlässt sich auf die Hilfe von Ray. Doch ihre einst starke Verbindung scheint immer schwächer zu werden. Josie ist kaum noch in der Lage ihn zu spüren und doch weiß sie, dass Rays Geist sie niemals verlassen würde. Als Tim Dassler, ein FBI-Agent, sich auf der Ranch einmietet, ahnt Josie Schlimmes. Sie muss ihrem Herzen vertrauen, was ihr durch Rays körperliche Abwesenheit schwer fällt. Doch zum Glück macht Josie die Bekanntschaft mit der esoterischen Serena, die einer langen Linie von Voodoopriesterinnen entstammt. Mit ihrer Hilfe kann sich Josie den dunklen Schatten entgegenstellen, die immer näher zu kommen scheinen. Unerwartet kreuzt Josie auch den Weg des Greeny-Mädchen Lynx, die einst mit Ray befreundet war und ihr die Geheimnisse des Stammes näherbringen kann. Gemeinsam lösen sie ein lang gehegtes Rätsel und ein gut gehütetes Familiengeheimnis. Plötzlich muss nicht nur Josie das Vertrauen ihres Umfelds in Fragen stellen, sondern auch ihre eigene Herkunft. Hat sie es wirklich nur der Liebe von Ray zu verdanken, dass die Greenys ihr Vertrauen und ihr Schicksal in ihre Hand legen oder ist sie bereits seit ihrer Geburt dazu bestimmt, ein Teil des Stammes zu sein? So spannend der erste Band geendet hat, so spannend setzt sich die Geschichte fort. Janet Clark greift mit ihrer Geschichte noch einmal ordentlich in die Trickkiste und skizziert mit der Welt der Yowamas spannende Ebenen voller Magie. Neben der tragischen Liebesgeschichte, die immer wieder von hoffnungsvollen Momenten getragen wird, hält das Buch Krimi-Elemente bereit, die zum Mitraten einladen. Schnell ist man als Leser wieder mitten in der Geschichte, was durch die kleinen Rückblenden ermöglicht wird. Liebe, Hoffnung und vor allem Vertrauen spielen im zweiten Band eine große Rolle. Alles scheint möglich und doch stoßen die Protagonisten an Grenzen, die das Leben und den Tod trennen. Momente voller Verzweiflung wechseln sich mit hoffnungsvollen Szenen ab, die bereits erahnen lassen, dass das Leben immer eine Überraschung bereit hält. Und so endet das zweite Buch mit einer Überraschung, mit der man doch so nicht gerechnet hätte. Neben den sympathischen Figuren sind es vor allem die ausführlichen Landschaftsbeschreibungen, die zum Träumen anregen. Das Leben des Yowama-Stammes ist faszinierend und spannend beschrieben und wirkt fast wie von einer anderen Welt. Auch wenn die Geschichte von Josie und Ray sehr befriedigend endet und die Reihe damit wohlwollend abschließt, ist man doch ein wenig wehmütig, dass man die Figuren nun ziehen lassen muss.

Eine Gefahr, die selbst die Liebe bedroht …

Von: Solara300 Blogger bei Bücher aus dem Feenbrunnen Datum: 12. September 2018

Kurzbeschreibung Nach denn aufregenden Ereignissen hat sich die 16-Jährge Josie versucht abzulenken, den Ray fehlt ihr. Sie weiß, dass er über die Deathline ging um sie zu schützen und doch weiß sie manches Mal nicht, wie sie mit der Situation umgehen soll. Dabei wird sie Zeuge, dass die mysteriösen Vorfälle in Angels Keep noch lange nicht vorbei sind und sich sogar dramatisch zuspitzen. Nur Ray könnte helfen, aber die Verbindung die beide hatten, scheint abgerissen zu sein und das Tattoo das beide verbindet verblasst. Nur was soll Josie tun um die Menschen die ihr am Herzen liegen zu retten … Cover Das Cover ist einfach nur ein gelungener Eyecatcher, der mir sehr gut gefällt und so wunderschön erstrahlt mit seiner Farbvielfalt, den Schmetterlingen und dem Mond der alles hell erleuchtet in einem fast unwirklichen Hintergrund. Schreibstil Die Autorin Janet Clark hat mich absolut neugierig auf den zweiten Band gemacht, nach dem Einstieg des ersten und ich kann nur schreiben ich wurde nicht enttäuscht. Ich bin geflasht, denn es geht nicht nur spannend weiter, sondern steigert sich gleich zu Beginn schon. Man hat wieder Tausend gefühlte Fragen im Kopf und ist neugierig was als nächstes passiert. Dazu die Protagonisten, die sich von ihrer Charakteristika weiterentwickelt haben. Ich hab bei manche Szenen mit gebibbert. Sogar der Weg zum Kwaohribaum war gruselig, da musste ich schlucken. Die Stimmung wurde Klasse eingefangen und man konnte wunderbar mitfiebern. Dazu die mysteriösen und bedrohlichen Vorkommnisse, wie zum Beispiel mit dem Fernseher, der implodiert war sind regelrecht genial. Ich war absolut in diesem Buch gefangen und war gespannt was die Autorin sich hat einfallen lassen. Ich muss die Autorin loben. Es ist genial geschrieben, bildhaft spannend und einfach nur Wow… Soll heißen, holt euch die Reihe und lest, ich kann sie nur sehr weiterempfehlen. SPOILERGEFAHR!!!! Meinung Eine Gefahr, die selbst die Liebe bedroht … Also ihr Lieben, da es sich hier ja um einen zweiten Band handelt, der es in sich hat und genau an den Ereignissen des ersten anschließt, komme ich nicht umhin zu spoilern. Deshalb hier vorab die Info. Der Einstieg, dass Josie erst einmal versucht auf andere Gedanken zu kommen ist schon mal nicht verkehrt von ihren Freunden, auch wenn ich verstehen kann das sie sich schwer damit tut. Ich stelle mir das bildlich vor und wäre auch eher zurückhaltend. Ich meine, klar freut sie sich, dass ihr Bruder und ihre beste Freundin Dana jetzt ein Paar sind, aber gleichzeitig erinnert es sie auch an Ray, den sie schrecklich vermisst. Dann die seltsamen Visionen von Herzen sind mysteriös und werfen schon mal die erste Frage im neuen Band auf. Dazu gefällt mir Gabe, der sich echt Mühe gibt Josie auf andere Gedanken zu bringen. Aber wer jetzt denkt, dass hier eine lange Einleitung mit Liebeskummer kommt der irrt, denn es geht gleich rund. Zurück in ihrer Heimat soll ein Sonderkommando eingeschaltet werden, da sich die mysteriösen Ereignisse häufen und lebensbedrohliche Züge für die Bewohner annehmen. Josie will deshalb dringend mit Ray sprechen den sie nicht erreicht, deshalb sucht sie Rat bei Sam. Der ist auch sprachlos und versucht zu helfen. Zur gleichen Zeit auf der Ranch muss Josie sich um die Gäste kümmern und lernt Serena kennen die das Reiten erlernen möchte und seltsam zu sein scheint. Irgendein Geheimniss scheint sie zu umgeben, nur welches. Josie macht sich auf Spurensuche und wie die endet könnt ihr euch wenn ihr Band eins kennt vorstellen. Gefährlich, denn Josie zieht gefährliche Situationen an wie ein Schwamm. Ich liebe die Fortsetzung und bin begeistert. Fazit Ich liebe diese Fortsetzung die mich absolut in ihrren Bann ziehen konnte!!! Mysteriöse Vorkommnisse, dramatische Situationen und eine Liebe die ewig ist. 5 von 5 Sternen

Eine großartige Forsetzung und ein gelungener Abschluss

Von: Buch im Blick Datum: 12. September 2018

[Rezension] Ewig Wir - Deathline von Janet Clark, erschienen bei CBJ & CBT Verlage. *WERBUNG* Was sagt ihr zu dem Cover? Ich liebe es, wer hätte es gedacht ;) Es passt hervorragend zu Band 1 und enthält perfekt gewählte Details, die diesen Band einzigartig machen. Ich habe gestern einen Blick auf die Taschenbuchcover geworfen und weiß nicht, was man sich dabei gedacht hat 🙈 Ich bin froh, dass die Dilogie als Hardcover in meinem Regal steht. Ich fand diese Geschichte etwas unaufgeregter als die erste. Zumindest am Anfang. Danach nimmt sie einiges an Tempo auf und selbst ich fand die Schatten sehr gespenstisch. Es ist gut gelungen, zwei separate Fäden in die Geschichte zu spinnen. Das trauernde Rodeo Girl, aber auch die Rettung der Stadt. Es wird nicht zu dick aufgetragen, viel Action und noch mehr Geheimnisse eingebracht. Neben unseren bekannten Protas kamen noch welche dazu und ich könnte nicht sagen, wen ich davon am meisten mochte. Selbst die neue Herausforderung, der sich Josie stellen muss in Form eines großen Gehrimnisses ist sehr cool gemacht. Man erfährt viel über die Yowama und das hat mir mit am meisten gefallen. Abgesehen vom Ende...das Ende nämlich....Leute ich sag's euch, das hat mich aufgefressen, durchgekaut, ausgespuckt und wieder aufgehoben! Gigantisch 😎 Ewig Wir ist der zweite und somit letzte Teil der Geschichte und verdient unumstrittene 5 Blicke!

Nicht so überzeugend wie der Reihenauftakt. Schade!

Von: Pan Tau Books - Ein Buchblog Datum: 05. September 2018

Eine Liebe über den Tod hinaus. Josies und Rays Geschichte ist noch nicht zu Ende! Gefährliche Mächte treiben in ihrer Heimatstadt ihr Unwesen seitdem Ray über die Deathline gegangen ist. Explodierende Elektrogeräte, ein FBI-Agent, der zu viele Fragen stellt und Geheimnisse, die niemand erfahren soll halten Josie und ihre Freunde in Atem. Deathline – Ewig wir von Janet Clark ist der zweite Band der Deathline-Dilogie aus dem cbj Verlag. Die Fortsetzung der Jugend-Fantasy-Geschichte, hat mich unterhalten, konnte mich jedoch nicht so sehr überzeugen, wie der Reihenauftakt. Kommen wir zuerst zur Protagonistin. Josie ist 16 Jahre alt und unsterblich verliebt in Ray. Ihre Sehnsucht und ihre Trauer nach Rays Fortgang sind zunächst gut nachzuvollziehen. Immer wieder versucht sie Kontakt zu Ray aufzunehmen und per Gedankenübertragung mit ihm zu sprechen, was jedoch nicht funktioniert, weil sie die Yowama-Regeln, die Eigenschaften des indianischen Volkes, von dem Ray abstammt, nicht kennt. Wenn man als Leser nun in Erwartung war, dass Josie im Laufe des Romans dieser Regeln und Gesetzte mächtig wird, so wird man enttäuscht. Denn Josies Figur macht innerhalb der Geschichte keinerlei Entwicklung durch. Bis zuletzt hat sie im Grunde keine Ahnung, was sie tun muss, um mit Ray Kontakt aufzunehmen, wer sie wirklich ist, welche Kräfte sie besitzt und was sie mit ihnen bewirken kann. Und dieses Unwissen hat mich irgendwann an ihrer Figur extrem genervt. Nicht nur Josie hatte keinen Durchblick, auch als Leser hatte man im Laufe der Geschichte immer mehr den Eindruck, den Überblick und den roten Faden der Geschichte zu verlieren. Die Story an sich ist diesmal an vielen Stellen verworren und durch die Nennung zu vieler Figuren, die in der Handlung nicht einmal vorkommen, unübersichtlich und kompliziert. Gerade zum Ende hin hatte ich das Gefühl, dass die Autorin alles schnell zu einem Abschluss bringen wollte und dabei nicht ahnt, dass man ihr nicht mehr folgen kann. Auch ist mir bis zuletzt nicht klar geworden, was nun letztlich des Rätsels Lösung der Geschichte war, weil mir das Rätsel an sich beim Lesen schon zu unausgereift vorkam und teilweise zu viele Handlungsfäden aus der Vergangenheit beinhaltete, die der Leser durch die Figuren nur erläutert bekam. Die Auflösung der Geschichte [Achtung Spoiler!], betreffend Josie und Ray, war zudem unglaubwürdig und zielte meiner Meinung nach zu sehr darauf ab, ein Happy End zu produzieren. Von der Entwicklung der Handlung her kann man jedoch sagen, dass die Autorin geschickt wusste Höhepunkte einzusetzen, um die Spannung des Lesers zu halten und die Geschichte voranzutreiben. Gut gefallen hat mir jedoch, dass die bekannten Nebenfiguren, Josies Freunde Gabrielle und Dana und ihr Bruder Patrick wieder eine wichtige Rolle in Josies chaotischem Leben spielen. Auch eine neue bedeutende Nebenfigur, Serena, hat mir sehr gut gefallen. Sie bringt durch ihre spirituelle Einstellung und ihrer Verbundenheit zum menschlichen Geist und zur Natur frischen Wind in die Geschichte und wird eine enge Vertraute, deren Charakter sehr glaubwürdig und authentisch ist. Der Fantasy-Aspekt der Geschichte, der mich im ersten Band noch so fasziniert hat, bleibt diesmal etwas im Hintergrund. Trotz der Stromausfälle und Explosionen, die den Schatten der getöteten Yowama zuzurechnen sind, sind Wesen, die von der anderen Seite stammen und tatsächlich in der Story auftreten, diesmal eine Seltenheit. Das Setting der Geschichte ist hingegen von der Autorin wieder sehr schön gewählt. Josies Zuhause, die Ranch ihrer Eltern, ist denGroßteil der Geschichte über Hauptschauplatz der Handlung. Hin und wieder unternehmen Josie und ihre Freunde, ob freiwillig oder unfreiwillig, Ausflüge in den angrenzenden Wald, in dem der Zutritt eigentlich strengsten untersagt ist. Dort ist es dunkel, die Bäume scheinen ihren Platz zu ändern und um wieder herauszufinden, bedarf es Mut und einer Portion Yowama-Blut. Dennoch hätte ich mir gewünscht, dass der Leser endlich auch mehr über das mysteriöse Yowama-Gebiet erfährt, das direkt neben dem Gelände der Ranch angesiedelt ist. Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen. Ihre Sprache ist unterhaltend und in ihren Beschreibungen sehr atmosphärisch, gerade was das Setting angeht. Fazit & Bewertung Deathline – Ewig wir von Janet Clark hat mich leider nicht überzeugen können. Zu verworren und unausgegoren wirkte die Handlung, sodass ich sogar des Rätsels Lösung am Ende kaum nachvollziehen konnte. Auch die Protagonistin hat während der Geschichte keinerlei Entwicklung durchlaufen, sodass sie mich mehr genervt, als inspiriert hat. Abgesehen davon, dass ich mich gefreut habe, den bekannten Figuren wiederzubegegnen, gab es nicht viele positive Aspekte, wegen derer ich euch die Geschichte empfehlen könnte. Ich kann euch jedoch raten, den ersten Teil Deathline – Ewig dein zu lesen, denn der war um Längen besser als diese Fortsetzung. https://pantaubooks.wordpress.com/

Der zweite Band hat mich noch mehr begeistert, als es der erste vermochte

Von: Magische Momente Datum: 20. August 2018

Band 1 hat mich so begeistert, das ich unbedingt sofort weiterlesen musst. Und wow , ganz ehrlich, ich weiß gar nicht was ich sagen soll. Es hat mich sprichwörtlich überrollt und einfach komplett aus den Socken gehauen. An dieser Stelle meinen herzlichen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar. Dies beeinflusst meine Meinung jedoch in keinster Weise. Janet Clark hat mich mit ihrer Art zu schreiben sofort wieder in den Bann gezogen. So leicht und fließend und extrem bildhaft. Es war nicht so , als würde ich es lesen. Es war so lebendig und greifbar. Ich hatte das Gefühl, ich befände mich mittendrin. Sagenhaft was sie damit für eine Magie erzeugt hat. Man spürt diese ganz besondere Leidenschaft und Kraft , die im Endeffekt diese Geschichte ausmacht. Denn es geht um mehr als um einen Kampf , eine Bestimmung oder gar die Liebe. Es geht um unsere Seele und das , was wir fühlen. Was wir sind. Es geht um den Einklang, um die Balance. Um Loyalität und Akzeptanz. Um Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Dabei ist es nicht entscheidend , was wir denken oder tun. Unser Herz trifft die Entscheidung. Ganz ehrlich, ich hab es inhaliert. Zunächst hatte ich zwar etwas Anlaufschwierigkeiten, was sich aber schnell legte. Doch danach rauschten die Seiten nur so an mir vorbei und ich war nicht mehr zu halten. Josie , war mir wieder so nah. Wozu auch ihre Perspektive beigetragen hat. Dann diese düstere und zugleich beklemmende und geheimnisvolle Atmosphäre. Einfach absolut stimmig. Und das erste mal muss ich wirklich sagen , das Cover passt perfekt. Nie wäre es perfekter und aussagekräftiger gewesen , als zu diesem Zeitpunkt. Aber was mich nach wie vor nicht losgelassen hat , war die Geschichte der Yowama. Die Yowama wirken schon durch ihre Art sehr besonders und mystisch. Hier lernt man noch mehr über ihre Art zu leben und begreift endlich, warum sie sind , was sie sind. Unglaublich interessant und vielseitig. Ich habe es in mich aufgesogen und konnte einfach nicht genug davon bekommen. Man erfährt viele Hintergrundinformationen und es hat mich einfach nur komplett erfüllt. Man hat das Gefühl beschützend über allem wirken zu müssen. Als wäre der Kelch dadurch nicht halbvoll , sondern einfach komplett. Ja , es ist ein Jugendbuch und eine sehr fantasievolle Geschichte. Aber es wirkt einfach sehr greifbar und man kann sich direkt darin wiederfinden. Janet Clark zeigt wie wenig nur fehlt, um das Ganze zum Einsturz zu bringen. Wie verletzbar und zerbrechlich alles wirkt. Man begreift wie leicht Böse und Gut miteinander verschmelzen können und damit einfach alles ändern können. Manchmal brauchen wir Hilfe, die uns den Weg zeigt, uns erdet und uns zur Besinnung bringt. Im letzten Band hab ich nicht ganz begriffen, was die Deathline ausmacht oder worin ihre ganze Wirkung besteht. Aber hier konnte ich es wirklich begreifen und verstehen. Sie zeigt damit das nicht alles nur schwarz weiß ist. Es kommen enorm viele Nuancen hervor , die das Ganze größer und weiter machen. Die Blickwinkel verschieben sich dabei unmerklich und man betrachtet es aus verschiedenen Ebenen. Sam hat mich auch hier auf seine ganz eigene Art bezaubert und gefesselt. Man trifft wieder auf liebgewonnene Charaktere , doch daneben trifft man auch auf neue. Die mich nicht nur begeistert haben, sondern auch extrem vielseitig sind. Serena fand ich besonders vielseitig, auch wenn ich oft nicht wusste , wie ich sie einschätzen sollte. Doch sie hat mich immer wieder zum schmunzeln gebracht mit ihrer Art. Was dem Ganzen doch eine gewisse Erleichterung verschaffte. Alle Charaktere sowie die ganzen Beschreibungen sind sehr liebevoll ausgearbeitet und erwachen einfach zum Leben. Sicher gibt es auch hier Charaktere, die einigen Wirbel verursachen. Doch alles in allem ist es aussagekräftig und mit allerlei Licht und Schattenseiten versehen. Am Anfang war es noch relativ ruhig. Tiefsinnig, Melancholisch und intensiv. Es war die Ruhe vor dem Sturm. Denn mit jeder Zeile mehr , wurde es actionreicher , undurchschaubarer und mystischer. Es stürmt so viel auf einen ein , dem man einfach nicht gewachsen ist. Man weiß nicht , was denken , was fühlen , was tun. Ich durchlebte eine Achterbahn an Emotionen, die sich gewaschen hat. Ich litt , ich taumelte. War verwirrt , dem Abgrund nah. Ich war gerührt , wütend und einfach vollkommen fasziniert. Josie hat mehr zu durchstehen , als sie verkraften kann. Sie gerät in eine Welt , die völlig aus den Fugen gerät. Die sie mit Verzweiflung und Ohnmacht übermannt. Keinen Augenblick weiß man , wer das Vertrauen überhaupt noch verdient. Manchmal hat es mich gestört wie leicht Josie Vertrauen fasste, zu Zeiten als es nicht angebracht war. Aber ich verstand , dass sie ein Ventil brauchte. Weil sie einfach nicht in der Lage war, die ganze Bürde allein zu ertrage. Manchmal wurde sie mit Unterstützung belohnt, aber manchmal entwickelte sich das Ganze völlig anders, als sie erwartet hatte. Es sind Aspekte die zu ihrer Entwicklung beigetragen und sie verändert haben. Die mysteriösen Zwischenfälle erreichen ein enormes Ausmaß und alles versinkt im Chaos. Man gerät in einen Konflikt zwischen den beiden Welten und versucht das Richtige zu tun. Doch wodurch zeichnet sich das Richtige aus? Josie reagiert auf menschliche und nachvollziehbare Art und Weise. Ich verstand sie und ging den Weg zusammen mit ihr. Auch hier trifft man wieder auf Abgründe. Einiges hab ich kommen sehen. Anderes nicht. Es hat mich vollkommen gefesselt und einfach nicht mehr losgelassen. Janet Clark zeigt hier , das sie eine Meisterin unvorhergesehener Wendungen ist. Sie kommen so unerwartet , das man einfach erstmal nach Luft schnappt. Sie schafft es die einzelnen Handlungsstränge zu einem großen Ganzen zu vereinen. Alles findet seinen Platz und man kann nicht begreifen , warum man es nicht gesehen hat. Lediglich das Ende war mir etwas zu kitschig. Ich hätte mir auch sehr gut ein anderes vorstellen können. Alles in allem kann ich es jedoch verstehen. Alle Fragen wurden mir beantwortet und ich kann mit einem zufriedenen Gefühl von dieser großartigen Dilogie Abschied nehmen. Ich liebe es über Dinge zu lesen , die man nicht immer erklären oder begreifen kann. Das es manchmal uns überlassen ist , Interpretationen zu treffen. Das ist ihr außerordentlich gut gelungen und damit zeigt sie auch auf , wie wichtig Freundschaft , Vertrauen und Loyalität sind. Fazit: Janet Clark hat hier eine großartige, temporeiche und mystische Dilogie geschaffen , bei der mir ganz schwummrig wurde. Ich liebe sie . Jede Zeile . Jeder Moment. Sie ist besonders, faszinierend und absolut magisch. Der zweite Band hat mich noch mehr begeistert, als es der erste vermochte. Er hat mich sprichwörtlich aus den Latschen kippen lassen. Eines meiner Highlights in diesem Jahr. Denn sie hat nicht nur eine mystische und düstere Atmosphäre geschaffen . Sie zeigt auf , worauf es im Leben letztendlich wirklich ankommt.

Josies und Rays Geschichte geht weiter.

Von: Julia | Bücherfantasie Datum: 12. August 2018

Schon der erste Band der „Deathline“-Reihe („Ewig dein“) hat mir gut gefallen und war ein sehr unterhaltsames Buch. Ich hätte zwar nicht damit gerechnet, dass es noch einen zweiten Band geben wird, aber natürlich habe ich mich gefreut, als ich von der Fortsetzung erfahren habe. Ich hatte mich gefragt, wie sich ein zweites Abenteuer der beiden Protagonisten gestalten wird und was es wohl noch aus Josies und Rays Welt zu erfahren gibt – anscheinend jede Menge. "Ewig wir" schließt mehr oder weniger nahtlos an den ersten Band an und führt die Geschehnisse nach dessen Ende weiter. Deswegen kann ich nur raten, den ersten Band vorher zu lesen, sonst werdet ihr enorme Schwierigkeiten, dem Plot in "Ewig wir" folgen zu können. Da es bei mir schon ein wenig länger her ist, dass ich den Auftaktband gelesen habe, habe ich auf Anhieb nicht mehr alle Details aus dem ersten Buch zusammenbekommen. Aber die Autorin schafft es trotzdem, nebenbei wichtige Stationen der Handlung zu wiederholen, so dass ich mich schnell selbst an die kleinsten Geschehnisse wieder erinnern konnte. Der Einstieg ist mir daher gar nicht mal so schwer gefallen, wie ich dachte. Der zweite Band ist genauso abwechslungsreich und unterhaltsam gestaltet wie der erste. Rays und Josies Geschichte ist nämlich noch lange nicht auserzählt. Die Schatten verwüsten die Stadt und werden immer gefährlicher, ein mysteriöser Agent schnüffelt herum, Vertraute werden zu Feinden und Josie kämpft mit den Konsequenzen, nachdem Ray über die Deathline gegangen ist. Auch Josies Mutter hatte so ihre Geheimnisse, die ihre Tochter erst nach und nach wirklich versteht – und die Auswirkungen auf die Zukunft des Reservats und der Deathline. Mir hat der erste Band zwar einen Ticken besser gefallen, aber für mich war Ewig wir zu keiner Zeit langatmig oder zäh. Die Autorin erzählt sehr geheimnisvoll, mit leichten Gänsehautmomenten und sehr bildhaften Beschreibungen. Verschiedene Situationen erscheinen ausweglos und hoffnungslos – sogar noch bis zur vorletzten Seite. Da Ray ja bereits über die Deathline gegangen ist, steht die Liebesgeschichte zwischen ihm und Josie nicht ganz so im Vordergrund wie im letzten Teil. Natürlich nimmt er trotzdem eine Rolle im Buch ein, er unterstützt Josie, bei allem was sie tut und seine Handlungen sind oft richtungsweisend für den Plot. Josie erschien mir auch weiterhin sympathisch und ihre Tollpatschigkeit an mancher Stelle hat mich schmunzeln lassen. Sie ist durch und durch eine einnehmende Protagonisten, die zusammen mit Ray alles schaffen kann. Was sie immer wieder beweist, auch wenn sie oft an sich zweifelt. Aber in diesem Band hat mir auch die Liebesgeschichte gefallen, die ich in meiner Rezension zum ersten Teil noch als "jugendlich-klischeehaft" bezeichnet habe. Ich kann es verstehen, dass Josie sich freut, eine Verbindung zu Ray aufzubauen und ihm nahe zu sein. Zudem agieren beide erwachsener und bedachter, was mir ebenfalls positiv aufgefallen ist und was meine Erwartungen zur Charakterentwicklung erfüllt hat. Auch dieses Mal möchte ich das Setting nicht unerwähnt lassen. Die Ranch wurde wieder ausgesprochen einnehmend und bildhaft dargestellt, aber auch andere Orte wie das Betongefängnis, Sams Tattoo Studio, die Quelle des Reservats oder Danas Dome sind toll beschrieben und geben dem unheimlichen Angels Keep eine wundervolle Kulisse. Genau wie beim ersten Band habe ich mich sehr wohl gefühlt mit dem Worldbuildung und dem Schreibstil der Autorin. Fazit "Ewig wir" ist ein würdiger Abschluss der "Deathline"-Dilogie. Die individuelle und besondere Geschichte rund um die Deathline, um Josie und Ray und um das Reservat war für mich sehr unterhaltsam und begeisternd. Ich kann das Buch und die gesamte Reihe daher nur empfehlen. Es lohnt sich.

Mega

Von: Jacky Datum: 28. July 2018

Es ist ein wunderschönes buch hab beide teile 2 mal durchgelesen.... gibt es auch ein 3 Band???

Ein Wettlauf gegen die Zeit - berührend, emotional, absolut überzeugt

Von: zeilengefluester Datum: 24. July 2018

Inhalt Nachdem Ray über die Deathline gegangen ist, hat sich für Josie alles verändert. Sie kann nicht glauben das er nun wirklich weg sein soll. Das ihre Liebe bestehen soll auch wenn er jetzt weg ist. Auch in Angels Keep läuft es noch drunter und drüber. Die mysteriösen Ereignisse sind immer noch präsent. Die Schatten sind immer noch da. Plötzlich wird die Stadt ewaquiert und alle sollen sie verlassen. Josie merkt sofort das das, nicht nach rechten Dingen zugehen kann. Irgendwas passiert. Etwas das allesverändern wird. Sie versucht zu Ray Kontakt aufzunehmen, denn nur Sie können jetzt noch die Stadt und das Yowama Volk retten. Sollte es ihr nicht gelingen ist nicht nur die Stadt dem Untergang geweiht, sondern auch ihre Liebe zu Ray. Meine Meinung Nachdem mir der erste Teil „Ewig Dein“ schon so gut gefallen hat, konnte ich es kaum erwarten die Geschichte endlich weiterzulesen. Ich habe mich wahnsinnig auf sie gefreut. An dieser Stelle ein Dankeschön an das Bloggerportal und den cbj Verlag, für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars. Geschichte Die Geschichte hat mich von der ersten Seite an sofort wieder in seinen Bann gezogen, als hätte ich sie nie verlassen. Ich konnte immer noch nicht glauben das Ray wirklich weg ist, klar hatte er gesagt das sie für immer verbunden seien, ich konnte mir das nur nie wirklich vorstellen. In Angels Keep sind die Zustände alles andere als gewöhnlich. Die Schatten sind immer noch da und Josie hat keine Ahnung wie sie ihre Stadt retten kann. Dann verschwinden noch mehr der Yowama und Josie braucht unbedingt Rays Hilfe. Ein Wettlauf gegen die Zeit. Dann taucht auch noch dieser Gast auf, der sich als FBI Agent entpuppt. Er möchte die ungewöhnlichen Ereignisse in Angels Keep aufklären und setzt alles daran die Wahrheit zu erfahren. Josie und ihre Freunde sind hin und hergerissen ob sie ihm vertrauen können. Aber damit würden sie das größte Geheimnis der Yowama verraten. Spannend geht die Geschichte rund um Angels Keep weiter. Protagonisten Josie ist eine so herzvolle und starke Protagonistin, wenn Probleme auftauchen rennt sie nicht weg, sie versucht alles daran zu setzen das Problem zu lösen. Sie kämpft gegen die Schatten in Angels Keep. Nimmt die Verantwortung auf sich. Sie möchte alle retten. Das sagt meiner Meinung viel über Ihren Charakter aus. Zumal sie noch wirklich jung ist und andere in Ihrem Alter hätten sich auf jeden Fall anders verhalten. Aber nicht Josie, deshalb finde ich sie auch so symphatisch. Ray spielt auch hier eine wichtige Rolle, er ist Josies Anker. Ist für sie da und hilft ihr wo er nur kann. Ich habe ihn wirklich so in mein Herz geschlossen, auch wenn er immer noch sehr verschlossen und geheimnisvoll ist. Aber ich finde gerade das macht ihn widderum symphatisch. Man spürt wie sehr er Josie liebt und alles für sie tun würde. Ohne Josies Freunde und ihren Bruder hätte sie das alles aber niemals geschafft. Sie halten zusammen und sind füreinander da. Schreibstil Der Schreibstil hat mir wie schon im ersten Teil sehr gut gefallen, durch den klaren, lockeren und flüssigen Schreibstil kann man der Geschichte wirklich gut folgen und es macht Spaß das Buch zu lesen. Die Autorin beschreibt auch hier sehr detailreich die Umgebung in der sich die Protagonisten befinden, Ebenfalls konnte man sich so in die Gedanken und Gefühle der Protagonisten hineinversetzen und fühlte sich auf eine spezielle Weise mit Ihnen verbunden. Ende Das Ende war so aufregend, omg, ich dachte so nein, niemals, das passiert doch jetzt nicht wirklich. So eine Achterbahnfahrt meiner Gefühle. Unglaublich. Mit so einem Ende hätte ich auf jeden Fall nie gerechnet. Fazit Das Buch hat mir so gut gefallen. So viel Spannung. So emotional und bewegend. So mitreißend und mitfiebernd. Von der ersten Seite an, hat mich die Geschichte überzeugt und gefesselt. Als wäre ich zusammen mit Josephine und ihren Freunden, um ihnen zu helfen das Yowama-Volk zu retten. So viele Wendungen und Momente mit denen ich so nie gerechnet hätte, Personen von denen ich nie erwartet hätte, wer sie wirklich sind. Absolut überzeugt. Ein wirklich tolles Ende einer Reihe. Ich kann euch das Buch nur empfehlen. Bewertung 5/5 Sterne

Eine tolle Fortsetzung

Von: Zantalia Datum: 25. June 2018

Nach dem tollen ersten Band, den ich damals als Hörbuch gehört hatte, durfte ich endlich den zweiten Teil der Reihe lesen. Ich hätte mir zwar hier auch das Hörbuch mit der Sprecherin des ersten Bandes gewünscht, doch leider gibt es das bisher noch nicht. Dennoch freute ich mich auf “Ewig Wir” und ich wurde auch nicht enttäuscht. Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht von Josie, der 16-jährigen Protagonistin. Ich mag Josie sehr gerne, da sie für ihr Alter schon sehr reif wirkt und auch einige tolle Fähigkeiten parat hat. Besonders mag ich an ihr ihre Liebe zu Pferden. Man merkt beim lesen deutlich, wie wichtig diese Tiere für sie sind. Aber nicht nur die Pferde sind ein wichtiger Bestandteil ihres Lebens sondern auch ihre Freunde auf die sie sich zu jeder Zeit verlassen kann, selbst wenn die Hoffnung bereits verloren scheint. Der Schreibstil von Janet Clark ist sehr schön zu lesen. Die Geschichte ist spannend und kleine Details runden die Story richtig gut ab. Die Beschreibungen sind der Autorin sehr gut gelungen und selbst die Fantasyinhalte hat sie anschaulich dem Leser näher bringen können. Gibt es was zum meckern? Nein, mir fällt dieses Mal nichts ein, was ich zu bemängeln hätte. Das Cover: Es gefällt mir sehr gut, dass das Cover dem Cover des ersten Bandes sehr ähnlich sieht, aber dennoch durch unterschiedliche Farben gut zu erkennen ist, dass es zwei verschiedene Teile einer Reihe sind. Fazit: Wer den ersten Band “Ewig Dein” von Janet Clark gelesen hat und diesen mochte, der sollte auch unbedingt den zweiten Teil lesen.

Gelungener Abschluss

Von: World of books and dreams Datum: 20. June 2018

Achtung Band 2 der Dilogie – inhaltliche Spoiler zu Band 1 enthalten. Schweren Herzens hat die sechzehnjährige Josie ihre große Liebe, den jungen Yowama Ray, über die Deathline ziehen lassen. Doch noch immer steht sie Dank des Amuletts mit ihm in Verbindung. Aber noch immer nehmen die unheimlichen Vorgänge in Angels Keep ihren Lauf, noch immer sind die Geister der ermordeten Yowamas frei und sorgen für Chaos in dem kleinen Städtchen. Als FBI Agent Dassler zur Aufklärung der Vorkommnisse nach Angels Keep kommt, sind Josie und ihre Freunde hin und her gerissen, ob sie ihm anvertrauen sollen, was vor geht. Doch damit würden sie das größte Geheimnis der Yowamas verraten und Rays Vertrauen missbrauchen. Meine Meinung Oh, was war ich doch gespannt auf die Fortsetzung der Geschichte rund um Josie und Ray und auch wenn ich zu Beginn befürchtete, nicht gleich den Einstieg zu finden, war diese Sorge absolut unbegründet. Mit nur wenigen rückblickenden Worten wurden die Ereignisse des Vorgängerbandes wieder präsent und ich war wieder mitten in den Geschehnissen rund um Angels Keep. Autorin Janet Clark konnte mich auch dieses Mal mit ihrem sehr leichten und flüssigen Schreibstil an ihre Geschichte fesseln. Sie schafft es, Ereignisse, Personen und Umgebungen mit wenigen Details lebendig werden zu lassen. Ich konnte das gesamte Geschehen direkt vor mir sehen. Auch für die Zielgruppe ist das Buch perfekt geeignet, allerdings sollte man hier definitiv den Vorgänger kennen, denn die beiden Bände bauen aufeinander auf. Auch Band zwei konnte mich wieder hervorragend unterhalten, wobei ich hier nicht ganz so diesen Gänsehauteffekt des ersten Bandes spüren konnte. Trotzdem geschieht hier unheimlich viel, man beobachtet und grübelt, was hinter den Ereignissen steckt, welches Geheimnis die Yowama bewahren und natürlich zittert man auch mit Josie mit und hofft, dass sie und Ray doch noch irgendwie glücklich werden können. Gut gefallen hat mir der Aufbau des Plots, denn Janet Clark konnte mich doch mit einigen Details überraschen, die ich hier nicht vorausahnen konnte. Das Setting, die Farm von Josies Familie und der Wald rund um das Gebiet der Yowamas wirkt lebendig. Es ist alles so gut dargestellt, dass man durchaus glauben kann, dass es irgendwo das kleine Städchen gibt. Ich würde durchaus gerne einmal Urlaub auf Josies Farm machen und mir ihr gemeinsam ausreiten. Wie auch im ersten Band erzählt Josie die Geschichte in der Ich-Perspektive. Genau wie zuvor fühlte ich, was Josie fühlt und war ganz nah am Geschehen. Verfolgte und beobachte durch ihre Augen, was vor sich geht, spürte das Misstrauen, aber auch Josies Wünsche und Hoffnungen. Josie ist mir sehr ans Herz gewachsen und das aber auch schon vom ersten Augenblick an. Sie ist sympathisch, normal, loyal und durchweg liebenswert. Was hatte ich mit ihr mitgelitten, am Ende des ersten Bandes und auch hier ging es mir so. Sie handelt durchaus auch mal ganz nach Bauchgefühl, auch wenn sie immer wieder ihre eigenen Handlungen in Frage stellt. Neben Josie treffen wir auch wieder auf bekannte Charaktere aus dem ersten Band, wie ihre Freunde oder ihren Bruder. Aber es kommen auch weitere, sehr interessant gestaltete Charaktere hinzu. Gerade die junge Yowana Lynx, aber auch FBI Agent Dassler brachten mich immer mal wieder zum Inne halten. Mein Fazit Ein gelunger Abschluss der Dilogie, der mich sehr gut unterhalten hat und einfach mal eine ein wenig andere Geschichte präsentiert. Mit ein wenig Mystery, Spannung, aber auch Romantik und Freundschaft ist die Geschichte abwechslungsreich und nicht vorhersehbar. Für Leser des ersten Bandes ist dieser zweite Teil ein absolutes Muss.

Gelungener Abschluss

Von: World of books and dreams Datum: 20. June 2018

Achtung Band 2 der Dilogie – inhaltliche Spoiler zu Band 1 enthalten. Schweren Herzens hat die sechzehnjährige Josie ihre große Liebe, den jungen Yowama Ray, über die Deathline ziehen lassen. Doch noch immer steht sie Dank des Amuletts mit ihm in Verbindung. Aber noch immer nehmen die unheimlichen Vorgänge in Angels Keep ihren Lauf, noch immer sind die Geister der ermordeten Yowamas frei und sorgen für Chaos in dem kleinen Städtchen. Als FBI Agent Dassler zur Aufklärung der Vorkommnisse nach Angels Keep kommt, sind Josie und ihre Freunde hin und her gerissen, ob sie ihm anvertrauen sollen, was vor geht. Doch damit würden sie das größte Geheimnis der Yowamas verraten und Rays Vertrauen missbrauchen. Meine Meinung Oh, was war ich doch gespannt auf die Fortsetzung der Geschichte rund um Josie und Ray und auch wenn ich zu Beginn befürchtete, nicht gleich den Einstieg zu finden, war diese Sorge absolut unbegründet. Mit nur wenigen rückblickenden Worten wurden die Ereignisse des Vorgängerbandes wieder präsent und ich war wieder mitten in den Geschehnissen rund um Angels Keep. Autorin Janet Clark konnte mich auch dieses Mal mit ihrem sehr leichten und flüssigen Schreibstil an ihre Geschichte fesseln. Sie schafft es, Ereignisse, Personen und Umgebungen mit wenigen Details lebendig werden zu lassen. Ich konnte das gesamte Geschehen direkt vor mir sehen. Auch für die Zielgruppe ist das Buch perfekt geeignet, allerdings sollte man hier definitiv den Vorgänger kennen, denn die beiden Bände bauen aufeinander auf. Auch Band zwei konnte mich wieder hervorragend unterhalten, wobei ich hier nicht ganz so diesen Gänsehauteffekt des ersten Bandes spüren konnte. Trotzdem geschieht hier unheimlich viel, man beobachtet und grübelt, was hinter den Ereignissen steckt, welches Geheimnis die Yowama bewahren und natürlich zittert man auch mit Josie mit und hofft, dass sie und Ray doch noch irgendwie glücklich werden können. Gut gefallen hat mir der Aufbau des Plots, denn Janet Clark konnte mich doch mit einigen Details überraschen, die ich hier nicht vorausahnen konnte. Das Setting, die Farm von Josies Familie und der Wald rund um das Gebiet der Yowamas wirkt lebendig. Es ist alles so gut dargestellt, dass man durchaus glauben kann, dass es irgendwo das kleine Städchen gibt. Ich würde durchaus gerne einmal Urlaub auf Josies Farm machen und mir ihr gemeinsam ausreiten. Wie auch im ersten Band erzählt Josie die Geschichte in der Ich-Perspektive. Genau wie zuvor fühlte ich, was Josie fühlt und war ganz nah am Geschehen. Verfolgte und beobachte durch ihre Augen, was vor sich geht, spürte das Misstrauen, aber auch Josies Wünsche und Hoffnungen. Josie ist mir sehr ans Herz gewachsen und das aber auch schon vom ersten Augenblick an. Sie ist sympathisch, normal, loyal und durchweg liebenswert. Was hatte ich mit ihr mitgelitten, am Ende des ersten Bandes und auch hier ging es mir so. Sie handelt durchaus auch mal ganz nach Bauchgefühl, auch wenn sie immer wieder ihre eigenen Handlungen in Frage stellt. Neben Josie treffen wir auch wieder auf bekannte Charaktere aus dem ersten Band, wie ihre Freunde oder ihren Bruder. Aber es kommen auch weitere, sehr interessant gestaltete Charaktere hinzu. Gerade die junge Yowana Lynx, aber auch FBI Agent Dassler brachten mich immer mal wieder zum Inne halten. Mein Fazit Ein gelunger Abschluss der Dilogie, der mich sehr gut unterhalten hat und einfach mal eine ein wenig andere Geschichte präsentiert. Mit ein wenig Mystery, Spannung, aber auch Romantik und Freundschaft ist die Geschichte abwechslungsreich und nicht vorhersehbar. Für Leser des ersten Bandes ist dieser zweite Teil ein absolutes Muss.

Für mich mit mehr Kritik verbunden als Band 1, aber alles in allem dennoch ein schöner Abschluss für die Dilogie

Von: Anna Salvatore Datum: 12. June 2018

MEINUNG Ich weiß, ich habe es schon oft erwähnt, aber Band 1 fand ich wirklich sehr gelungen. Dementsprechend hoch waren meine Erwartungen. Und leider doch etwas zu hoch angesetzt. Erstmal zum Schreibstil: Er lässt sich sehr leicht lesen, mit ausreichend Beschreibungen und fast immer passender Sprache. Einmal hat es mir aber echt die Socken ausgezogen.. Nämlich als Josie, in den USA geboren und lebend, einfach... *trommelwirbel* "gell?" sagt. Uff. Ich dachte echt, dass habe ich jetzt nicht gelesen :D Obwohl es irgendwie ja auch lustig war, ist es halt doch sehr unpassend, zumal die Sprache sonst wirklich anders war. Das hätte einer Lektorin vielleicht auffallen können ^^ Nun ja, so oder so ließ sich ansonsten das Buch sehr schnell und leicht lesen, sodass ich nur ca. 2 Tage zum Beenden des Buches brauchte. Kommen wir mal zu einem Kritikpunkt, der mir bei Band 1 nicht so auffiel. Josies und Rays Beziehung (spoilerfrei natürlich). Ja, auf gewisse Weise spielt sie noch eine Rolle. Denn manche Aussagen fand ich tatsächlich etwas kritisch, Aussagen wie "Sag, dass du mich liebst" etc. Dies tauchte dann leider immer mal wieder auf, doch ich muss sagen, nach dem Ende kam mir das nicht mehr so schlimm, sondern eigentlich sehr gut vor! (Lest es, dann versteht ihr es auch :D) Die Handlung war die Hauptursache, warum ich Band 2 nicht ganz so gerne mochte. Wenig Neues ist hier das Stichwort. Ich hatte nicht das Gefühl, dass die Geschichte sich weiterentwickelt, sondern einfach nur wiederholt wird. Zudem kam mir Josie leider etwas naiv dieses Mal vor. Und der Epilog.. Daumen runter. Leider. Das hat es für mich ziemlich kaputt gemacht. So, aber das war's jetzt mit Meckern :D Die Welt, einfach die Thematik mit dem einheimischen 'Indianern', die Magie etc. gefiel mir nach wie vor sehr gut. Mit Serena und Dassler stießen neue, interessante Charaktere dazu, und die Entwicklung von Mike fand ich ebenfalls sehr gelungen. Man fiebert schon mit und alles in allem bin ich sehr froh, diese Dilogie mit der tollen Thematik gelesen zu haben. FAZIT Für mich mit mehr Kritik verbunden als Band 1, aber alles in allem dennoch ein schöner Abschluss für die Dilogie. Wer Band 1 mochte, der sollte auch Band 2 lesen ;-) - 3 von 5 Feenfaltern - Vielen Dank an den cbj Verlag für das Rezensionsexemplar! © Anna Salvatore's Bücherreich

Faszinierende Fortsetzung

Von: Bianka Datum: 05. June 2018

Protagonisten: Josie trauert Ray noch immer hinterher, nachdem dieser über die Deathline gegangen ist, doch sie verliert sich nicht in Selbstmitleid, was mich wirklich glücklich gemacht hat. Unerschütterlich in ihrem Glauben an Ray, lässt sie sich nicht davon abbringen, dass er sie hören kann. Auch in diesem Band zeigt sich wieder ihr großer Mut, ihre Entschlossenheit und ihre Sturheit, die sich auch hier wieder mehr als nur bezahlt machen, selbst wenn sie einmal zu zweifeln anfängt. Meine Meinung: Eine wahrlich faszinierende Fortsetzung, die mich in sehr vielen Punkten überraschen konnte. Nachdem in Band eins ja noch einige Fragen offen blieben, war ich neugierig, wie Janet Clark die Geschichte um Josie, Ray und ihre Freunde weiterentwickelt. Positiv anzumerken ist der kurze Rückblick zu Beginn des Buches, um sich noch einmal zu erinnern, was bisher geschah. Die Atmosphäre lebt von Düsternis, Mystik und gefährlichen Ereignissen, wird ab und an durch den Zauber Josies und Rays Liebe unterbrochen, doch im Allgemeinen zieht das Schattenhafte sich durch die gesamte Geschichte. Gefahren drohen gleich von mehreren Seiten und verbinden sich alle zum Ende hin auf überraschende Weise. Wahnsinnig interessant fand ich vor allem die Rollen von Josies Mutter und dem FBI-Agenten Dassler, der aufgrund der merkwürdigen Vorkommnisse in Angels Creek anfängt zu ermitteln. Er ist ein undurchschaubarer Charakter und sein Dasein eine knifflige Angelegenheit für Josie und ihre Freunde. Der einfache Schreibstil macht es dem Leser leicht, durch die Seiten zu fliegen und sich von der Magie der Yowama mitreißen zu lassen. Josie war mir auch wie schon in Band eins sehr sympathisch. Ihr innerer Konflikt, den sie auszufechten hat, verbunden mit Fragen, ob sie Dassler vertrauen soll, Ray retten, das Dunkel besiegen und ihre Heimat beschützen kann, wird durch Janet Clark wunderbar dargestellt. Auch mit der Spannung knausert die Autorin nicht und das macht diesen Roman zu einem gelungenen Buch. Die Ausmaße, die die Ereignisse zum Ende hin annehmen, haben mich teilweise wirklich ungläubig gucken lassen. Vielleicht war es ein wenig zu viel des Guten, doch es passte alles zusammen und bildete einen runden Abschluss, dem es an Kitsch und Magie natürlich nicht fehlte.

Große Leseempfehlung!

Von: Kim Datum: 04. June 2018

Josies Herz ist gebrochen, seit ihr Freund Ray die Deathline des Naturvolkes der Yowama überschritten hat. Dabei hatte er ihr doch versprochen, ewig bei ihr zu sein! Doch Josies Liebeskummer rückt in den Hintergrund, denn die komischen Vorkommnisse in Angels Keep haben nicht aufgehört - im Gegenteil: Sie werden immer schlimmer und die amerikanische Kleinstadt wird nationales Gespräch. Fernsehsender rücken an und nun ermittelt auch das FBI. Josie und ihre Freunde stehen jetzt vor der Entscheidung, das Geheimnis der Yowama zu verraten, um den Ermittlungen zu helfen, oder doch zu den Yowama zu halten. Vor allem, weil Josie viel tiefer in den Traditionen und Geheimnissen zu stecken scheint... Josie ist eine sehr liebe Protagonistin. Sehr scharfsinnig und immer darauf bedacht für ihre Freunde da zu sein, unterstützt sie die Yowama bei dem Kampf gegen die Schatten in Angels Keep. Manchmal allerdings etwas von ihrer Liebe zu Ray geblindet... Mir hat sie trotzdem sehr gut als Protagonistin gefallen. Sie ist einfach sehr sympathisch und das ist einfach angenehm beim lesen. Ray, der im ersten Band der Dilogie noch sehr zurückhaltend und geheimnisvoll war, war das jetzt zwar immer noch, aber hat sich doch schon auch mehr geöffnet. Er verrät Josie nach wie vor viele wichtige Details nicht mit, aber unterstützt sie, wo er kann. Ich finde allgemein, dass er im Umgang mit Josie lockerer geworden ist und die Liebesgeschichte zwischen den beiden sich quasi voll entfalten hat. Neben den Protagonisten Josie und Ray waren auch die anderen Nebencharaktere wieder sehr präsent und haben die Geschichte nur bereichert. Vor allem die Einführung neuer Charaktere hat das Ganze extrem interessant gemacht. Das Gespann von Josie und ihren Freunden funktioniert einfach so gut und es war total schön, die Entwicklung der Einzelnen mitzulesen. Und ich muss gestehen, vor allem Josies Bruder, Patrick, hat es mir irgendwie angetan. Er ist einfach so mitfühlend und besorgt um seinen Freundeskreis und seine Familie, dass es schon wieder süß ist. Auch Serena, ein neuer Gast auf dem Gestüt von Josies Familie, ist eine totale Bereicherung der Geschichte und hat eine sehr interessante Wendung mit sich gebracht. Auch gefallen hat mir die Welt der Yowama. Janet Clark hat mit den Mythen und Traditionen des Indianer- und Naturvolkes eine extremst spannende neue Welt erschaffen. Vor allem das mit der Deathline und der Zwischenwelt war total interessant, oder auch die ganzen Stellen im Wald, in denen sich die Magie und Macht der Yowama komplett gezeigt hat. Aber am wichtigsten an einem guten Buch ist ja wohl der Plot und auch da war Ewig Wir keine Enttäuschung- im Gegenteil! Es gab zigtausende, extrem krasse Wendungen der Handlung und einiger Charaktere, die ich so NIE erwartet hätte! Ich konnte das Ende kaum abwarten, so dringend wollte ich wissen, wie es ausgeht und dann plötzlich war - baam! - wieder ein neuer, überraschender Aspekt da. Alles in allem war Ewig Wir - Deathline von Janet Clark von der ersten bis zur letzten Seite ein tolles Leseerlebnis und ich kann jedem, der eine tolle Liebesgeschichte mit spannendem Plot sucht, die Ewig Reihe empfehlen!

eine wunderschöne, spannende & romantische Fortsetung

Von: Sabrina Datum: 04. June 2018

„Deathline – Ewig Wir“ ist ein Mystery-Jugendbuchroman aus der Feder von Janet Clark. Es ist die Fortsetzung des ersten Teils der Diologie „Deathline – Ewig Dein“ und erschien im April 2018 im cbj Verlag. Das Cover: Das Cover ist optisch an das Cover des ersten Teils angelehnt und hat sofort diesen Wiedererkennungswert. Das Cover wirkt ruhig, romantisch und durch die frischen Farben absolut lebendig. Auch hier ist das Highlight der Titel, der aus vielen winzigen Sternen dargestellt wird. Inhalt: Josie ist untröstlich über die Geschehnisse der mysteriösen Vorfälle auf der idyllischen Pferderanch ihrer Familie im Sommer. Kaum hatte sie ihre große Liebe Ray getroffen, musste dieser über die Deathline gehen, um seinen Stamm und Josie ihre Welt zu retten. Als wäre das alles nicht bereits genug, stellt Josie fest, dass ihre Verbindung zu Ray abreißt. Sie sollte ihn als Teil von sich hören und spüren können, das war Teil der Vereinbarung – ihrer Bestimmung. Aber nicht nur die Verbindung fehlt, sondern auch sein Teil des Tattoos, welches beide miteinander verbindet, beginnt bereits zu verblassen. Josie bekommt eine grobe Vorahnung, dass etwas ganz und gar nicht stimmen kann. In ihrem Heimatstädtchen Angels Keep überschlagen sich die mysteriöse Vorfälle und drohen außer Kontrolle zu geraten. Es beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, gegen gedachte Verbündete, die am Ende doch keine sind und ein Wettlauf für die große Liebe, die über den Tod hinaus bestehen sollte. Rezension: Der Einstieg in den Roman war mittels Prolog einfach zu finden und gab einen kurzen Rückblick auf Teil eins der Geschichte. Der Prolog vermittelt sofort wieder diese Spannung, wie ich sie bereits im ersten Teil der Geschichte erleben durfte. Das erste Kapitel beginnt direkt mit dem Einstieg in die Fortsetzung. Auch dieser Teil der Geschichte ist aus der Ich-Perspektive von Josie erzählt. Mit dem ersten Kapitel geht es direkt in die Fortsetzung der Geschichte und in die Gefühlswelt von Josie. Janet Clark hat diese besondere Gabe alle Eigenschaften und Informationen der Geschichte gut verpackt dem Leser zu präsentieren. Es kommt nicht das Gefühl auf, dass lediglich Aneinanderreihungen der Geschehnisse vermittelt werden. Die Protagonisten waren auch in diesem Teil der Geschichte so, wie sie durch die Autorin im ersten Teil geschaffen wurden. Jeder erlebte seine persönliche Entwicklung in diesem Buch, mit der ich beim Lesen mitfieberte. Trotzdem stand die Liebesgeschichte um Josie und Ray weiterhin im Vordergrund und alle anderen Geschehnisse wurden elegant drum herum gewoben. Während des Lesens durch die Geschichte passiert immer etwas Neues. Es gibt gefühlt keinen Stillstand und keine Verschnaufpausen für die Protagonisten. Teils geschieht so viel Unerwartetes, dass es mir beim Lesen manchmal zu viel wurde, durch alle Situationen zu blicken und den Überblick zu behalten. Dieses Gefühl hatte ich bereits am Ende des ersten Teils gehabt. Mein Fazit: Die Auflösung der Geschichte am Ende kam schnell, mir persönlich wieder zu schnell. Es wurden viele Namen genannt, die zur Auflösung maßgeblich beigetragen haben, mich aber verwirrt haben den Überblick zu behalten. Am Ende waren diese Namen fast egal, ich habe verstanden wie es zu den Geschehnissen gekommen ist und konnte daher alles sehr gut nachvollziehen. Am Ende folgte viel Dramatik und unvorhersehbare Ereignisse, welche an Romantik und Magie nicht zu übertreffen waren. Trotz des raschen Endes hat mir auch dieser zweite Teil der Geschichte sehr gut gefallen, da die Geschichte mich direkt wieder mitreißen konnte. Insgesamt ist diese Diologie von Janet Clark wunderschön und auf jeden Fall zu empfehlen an alle Mystery-Romanfans. „Deathline – Ewig Wir“ von Janet Clark erhält von mir absolut verdiente 5 von 5 Sternen.

Ewig wir

Von: Claudia Soylu Datum: 28. May 2018

Die mittlerweile 17 jährige Josi ist unendlich traurig, dass sie ihre große Liebe Ray mysteriöse Weise verloren hat. Er schwor ihr: Ewig wir. Josi lebt mit ihrem Vater und Bruder auf ihrer Range. Sie tuen alles dafür sie zu behalten. Es ist nicht immer einfach, vor allem seit ihre Mutter gestorben ist. Ein Indianerstamm hilft ihnen jeden Sommer auf der Range mit den Pferden, aber auf unheimliche Art verschwinden die Yowana. Um das Volk zu schützen, riegeln die Yowana das Dorf mit einer magischen Barriere ab, und Josi ist die Einzige, die sie retten kann. Diese Aufgabe ist viel zu groß für sie alleine. Aber ihre Freunde kann sie nicht da mit hineinziehen, das wäre viel zu gefährlich. Geisterwesen haben sich im Stromnetz eingenistet und das führ zu Spannungsschwankungen und Unfällen. Das ruft das FBI auf den Plan. Ausgerechnet nistet Dossler sich auf der Rage ein und stellt viele Fragen über die Yowana. Der zweite Teil hat mir noch besser gefallen, wie der Erste. 4 Sterne +++. Ich fand die Auflösung gut, vor allem hat man endlich erfahren, warum die Mutter gestorben ist und was sie für eine Rolle gespielt hat. Dossler der FBI-Mann, hielt auch sehr viele Überraschungen bereit. Die Charaktere sind sehr gut gelungen. Die richtige Mischung Spannung und Geheimnisse. Ich wollte immer wissen, wie es weiter ging und was mit Josi passiert. Aber auch die Nebenpersonen kamen sehr outetisch rüber. Das Cover finde ich richtig schön mädchenhaft. Vor allem die Schmetterlinge und den Baum finde ich gut, denn sie passen sehr gut zur Geschichte. Da sie eine schöne Rolle in dem Buch haben.

Toller Abschluss

Von: Wortgetreu Datum: 23. May 2018

'Deathline - Ewig Wir' von der Autorin Janet Clark erschien am 10. April 2018 im Cbj Verlag und ist der zweite Band aus der Deathline Dilogie. Daher solltet ihr die Rezension nur dann lesen, wenn ihr den ersten Band 'Deathline - Ewig Dein' schon gelesen habt. Es ist schon ein wenig her, dass ich das erste Buch aus dieser Dilogie rund um Ray und Josie gelesen habe. Damals konnte mich das Buch sofort abholen und bin in deren Welt förmlich versunken. Es hat mir wirklich sehr gut gefallen, weshalb ich mich sehr über den zweiten Band gefreut habe und gespannt war wie es für die Beiden nun weitergeht. Nachdem Ray im Ende von 'Ewig Dein' über die magische Deathline gegangen ist kriegt man als Leser nun mit, dass auch die magische Verbindung der Beiden immer mehr verblasst und sie ihn schmerzlichst zu vermissen beginnt. Dabei bräuchte sie ihn gerade besonders dringend, denn die mysteriösen Geschehnisse in ihrer Heimatstadt finden kein Ende, im Gegenteil, sie werden immer schlimmer und bedrohlicher. Alles was Josie nun versuchen kann, ist irgendwie zu Ray durchzudringen und ihn zu erreiche. Wenn sie dies nicht schafft, ist nicht nur ihre Liebe dem Untergang geweiht. Unsere Protagonisten Josie und Ray sind mir noch immer, so wie auch schon im ersten Band super sympathisch. Mir hat es besonders gut gefallen endlich mal wieder etwas über die altbekannten und liebgewonnenen Charaktere zu lesen, wie zum Beispiel, Dana, Patrick und Gabriel. Manch ein Charakter konnte mich hier auch wirklich sehr überraschen und sorgte für Wendungen, die ich so nicht vorhergesehen habe. Genau so wie auch der erste Teil, ist 'Ewig Wir' wieder sehr spannend und ich wollte das Buch zu keiner Zeit aus der Hand legen, weshalb ich es auch in weniger als drei Tagen beendet habe. Der Schreibstil von Janet Clark hat mir auch hier wieder sehr gut gefallen. Sie erzählt ihre Geschichten immer sehr spannend und flüssig. Auch wenn man einige Ereignisse vorhersehen konnte, gab es trotzdem noch Überraschungen. Das Ende dieser Dilogie empfand ich als perfekt passend für diese Geschichte, weshalb ich damit auch sehr zufrieden bin.

Das Ende der emotionalen Dilogie!

Von: Ann-Sophie S. - Reading is like taking a journey Datum: 16. May 2018

Cover: Obwohl Rosa nicht unbedingt meine Farbe ist, muss ich sagen, dass es mir sehr gefällt. Es passt sehr gut zum Vorgänger und hebt sich dabei trotzdem ab. Es verrät nicht wirklich was über die Geschichte, aber es macht neugierig und erfüllt damit die Aufgabe eines Covers sehr gut. Inhalt: Ich wurde sofort am Anfang sehr positiv überrascht, da man sofort mit einer Rückblende an die vorherigen Geschehnisse erinnert wird. Kurz und knapp werden die Ereignisse aus Band 1 nochmal reflektiert, was mir persönlich sehr geholfen hat, da Band 1 schon eine Weile her ist. Inhaltlich knüpft es genau an dessen Ende an. Die Handlung geht sehr spannend und emotional weiter und das mit sehr überraschenden Wendungen. Das Buch hat einige ruhige, sehr gefühlvolle Szenen aufgrund des Verlusts von Josie in Band 1. Andererseits wird es teilweise auch sehr spannend und gefährlich, was dafür gesorgt hat, dass ich die Handlung neugierig verfolgte und das Buch in sehr wenigen Stunden beendet habe. Es war für mich auf jeden Fall sehr gut durchdacht und ich empfand auch die Fantasy-Elemente als sehr gut gewählt. Diese waren mir an mancher Stelle nur etwas zu viel des Guten bzw, unerklärlich und oberflächlich. Besonders im Hinblick auf das Ende war das der Fall. Dennoch ist die Geschichte keineswegs schlecht, sondern teilweise lediglich etwas übertrieben. Aber spannend ist es absolut! Charaktere: Zu dem Punkt Charaktere kann ich sagen, dass ich alle als sehr authentisch empfand. Besonders die Hauptfigur Josie ist einem durch die Ich-Perspektive und ihre starke Gefühlswelt sehr nahe. Doch auch ihre Freunde und ihre Familie wie Dana, Patrick, Gabriel und Co. konnten mich überzeugen, da ich ihr Denken wie Handeln verstehen konnte. Einige Charaktere sind auch sehr geheimnisvoll gestaltet, sodass man erst nach und nach etwas über ihre Motive erfährt. Hinsichtlich der Charaktere wurde ich auf jeden Fall sehr gut unterhalten und überzeugt. Schreibstil: Stilistisch bin ich der Meinung, dass sich die Bücher von Janet Clark sehr gut lesen lassen. Man kommt sofort rein, sieht das Geschehen vor dem inneren Auge und wird von den Dialogen und spannende Erzählungen mitgerissen. Mir hat es besonders gefallen, die Geschichte aus der PErspektive der Protagonistin zu lesen, da man dadurch besonders ihr sehr nahe steht und ihre Gefühlswelt gut nachempfinden kann. Auf der anderen Seite kann man mit ihr gemeinsam hinter viele Geheimnisse kommen, was ich sehr spannend fand. Fazit: Insgesamt fand ich den Abschluss des Zweiteilers sehr gut und überzeugend. Auch wenn mir die Fantasy-Elemente teilweise zu viel des Guten und zu weit hergeholt waren, hat mich die Geschichte von Josie und Ray sehr begeistert. Ich habe die Charaktere in mein Herz geschlossen und ihre Geschichte voller Neugier verfolgt. Vor allem die überraschenden Wendungen haben es mir angetan! Insgesamt kann ich eine Empfehlung für diese spannende wie emotionale Geschichte geben!

Bietet sehr gute Unterhaltung

Von: Mandys Bücherecke Datum: 15. May 2018

Inhalt Josie musste schweren Herzens ihre große Liebe Ray über die Deathline gehen lassen. Nun sehnt sie sich nach ihm und sie ist sich sicher, dass er immer noch bei ihr ist und ihre Liebe stärker ist als der Tod. Ray war ein Yowama-Indianer und soll nach seinem Tod seinen Stamm schützen. Doch in Josies Heimat hören die seltsamen Ereignisse nicht auf und sie versucht Kontakt zu Ray aufzunehmen, damit er ihr hilft, was alles andere als einfach ist. Meine Meinung Nachdem mich der erste Band rund um Josie, Ray und die Yowama-Indianer schon sehr gut gefallen hatte, auch wenn mir die Liebesgeschichte etwas zu viel war, war ich gespannt auf die Fortsetzung. Von der ersten Seite an war ich wieder völlig gefesselt, was vor allem an den Emotionen von Josie lag. Sie vermisst Ray und ich konnte ihre Sehnsucht nach ihm deutlich spüren. In dieser Fortsetzung war der Fantasyanteil präsenter und es gibt noch mehr mysteriöse Ereignisse. Alles ist sehr geheimnisvoll und es schwebt eine gewisse Bedrohung über allem. Und auch das Setting gefiel mir erneut sehr, vor allem, weil die Autorin sehr atmospärisch und bildlich schreibt. Die Darstellung von Josies Heimat und der Ranch fand ich unglaublich toll. Die Figuren des Buches konnten mich ebenfalls überzeugen. Ich mag Josie sehr, die sich hier erneut einigen Problemen stellen muss, aber auch ihr Bruder und ihre Freunde konnten mich überzeugen. Vor allem empfand ich sie als sehr authentisch. Dazu gibt es neue „Bösewichte“, die mich ebenfalls überzeugen konnten. Der Plot wird komplett aus Josies Ich-Perspektive geschildert, was mir schon im Vorband gefiel. Wie schon erwähnt ist der Schreibstil sehr emotional und atmosphärisch, aber auch von den Dialogen her konnte er mich überzeugen. Beim Lesen flogen die Seiten nur so dahin. Der Plot ist durchweg spannend und unterhaltsam und es gibt eine unglaubliche Wendung mit der ich so nicht gerechnet hätte, allerdings muss ich sagen, dass mir das Ende nicht ganz gefallen hat. Es war mir wie auch die Liebesgeschichte einfach zu viel des Guten und zu viel Kitsch, aber dennoch fühlte ich mich hier sehr gut unterhalten und ich fand es spannend zu erfahren, was der Grund für die mysteriösen Geschehnisse ist. Fazit Mich konnte diese Fortsetzung alles in allem sehr gut unterhalten. Ich mag die Idee dahinter und vor allem die Emotionen konnten mich fesseln. Nur das Ende war mir persönlich etwas zu viel des Guten. Dennoch kann ich diese Dilogie definitiv empfehlen und freue mich schon auf weitere Werke der Autorin.

Tolle Bücher!

Von: mariesbookishworld Datum: 15. May 2018

Ich versuche wieder eine spoilerfreie Rezension zu verfassen, die zumindest nicht mehr verrät, als der Klappentext des Buches es tut. Wie auch schon bei 'Ewig Dein' hat mich das Cover wieder unglaublich begeistert. Der grün-türkis Ton des ersten Buches und dieser rot-lila Ton harmonieren zusammen wirklich wunderbar im Regal. Leider muss ich anschließend gleich meckern: Warum kann der Verlag eine Reihe nicht mit demselben Verlagslogo abschließen? Es ärgert mich total, dass die Logoänderung des CBJ Verlages das optisch harmonische Bild extrem stört. Sehr sehr ärgerlich! Aber gut, nun wieder zu den positiven Dingen. DAs Buch hat mir um einiges besser gefallen als der erste Teil. Zwar war der Anfang ziemlich langatmig, die Handlung konnte dann aber ziemlich schnell Fahrt aufnehmen und die Spannung war wieder da. Ereignis folgte auf Ereignis und man fieberte ständig mit Josie mit. Die mysteriösen Ereignisse haben mich sehr lange an dem Buch festgehalten, so dass ich es sehr schnell beenden konnte. Clark hat mit ihren beiden Büchern eine wirklich tolle, spannende und ganz besondere Dilogie geschaffen. Klare Empfehlung! Tolle Bücher!

Ich liebe diese Geschichte!

Von: Katha von Buecher_Bewertungen1 Datum: 14. May 2018

Kathas Meinung Ach, was habe ich mich damals gefreut, als ich gelesen habe, dass die Deathline Geschichte weitergeht und die Autorin an einer Fortsetzung schreibt. Voller Vorfreude habe ich der Veröffentlichung entgegengefiebert und mich mega gefreut, als mich das Buch endlich erreicht hat. Auch hier ist das Cover wieder einmal wundervoll gestaltet, sehr passend zum ersten Band. Findet ihr das Cover nicht auch total zauberhaft? Natürlich habe ich wieder voller Vorfreude gleich mit dem Lesen begonnen. Auch hier empfand ich den Schreibstil sehr angenehm, jugendlich und leicht verständlich. Da die Geschichte wieder in einer Erzählweise in der Ich-Perspektive von Josie erzählt wird, konnte ich mich auch hier sehr gut in sie reinfühlen. Dadurch war ich ihr sehr nahe, so dass ich ehrlich genau nachempfinden konnte, wie es ihr gerade geht. Ich war auch sofort wieder in der Geschichte drin und hab mich sehr gefreut, Josie und ihre Freunde "wiederzusehen", denn viel ist seit dem letzten Mal passiert. Da der Prolog einen kurzen Einblick darauf gewährt, was bisher geschehen ist, fällt dem Leser dadurch der Einstieg in die Geschichte sehr leicht. Zusammen mit ihrem Bruder und ihren Freunden möchte sich Josie von den vielen Ereignissen im Sommer etwas erholen. Selbst nach den ganzen Wochen denkt sie immer noch jede Sekunde an ihre Liebe, den Greenie-Jungen Ray. Ray, der dem mysteriösen Yowama-Stamm angehört, verbarg ein schicksalhaftes Geheimnis, welches er Josie in seiner Not anvertrauten musste. Natürlich versprach Josie ihm und den Greenies mit all ihrer Macht zu helfen, wodurch es Ray möglich wurde über die magische Deathline zu gehen. Eine Grenze zur anderen Welt. Doch zurück blieb Josie, die aufgrund ihrer Liebe zu Ray aber weiterhin eine Verbindung zu ihm hat. Doch irgendwie verblasst diese Verbindung immer mehr und Josie ist es nicht immer möglich mit Ray zu "kommunizieren". Auch wenn er körperlich nicht anwesend ist, ist Ray ein großer Bestandteil dieser Geschichte. Als sich die paranormalen Vorkommnisse in ihrem Heimatstädtchen Angel Keep immer mehr häufen und auch aggressiver werden, versucht Josie gemeinsam mit ihren Freunden dem ganzen auf den Grund zu gehen und versucht die Vorfälle aufzuklären. Als nicht nur die Touristen, sondern auch die Einheimischen vor Angst fliehen, taucht plötzlich Tim Drassler auf der Ranch auf, ein Spezialist aus der Sonderermittlungseinheit vom FBI. Dieser stellt nicht allen übrigen Bewohnern, sondern vor allem Josie gezielt ganz viele Fragen über die Yowama's. Was geht in Angel Keep vor und können die Vorfälle gelöst werden bevor noch etwas Schlimmes passiert? Aber vor allem, wie geht es mit Josie und Ray weiter? Mir persönlich hat auch der zweite Band wieder sehr gut gefallen. Es war auf der einen Seite so wunderbar romantisch mit Josie und Ray, dass ich die Gefühle förmlich spüren konnte, und auf der anderen Seite wurde es so spannend, weil man nicht erahnen konnte, was es auf einmal mit den mysteriösen Dingen auf sich hat, die geschehen. Man wollte einfach mehr wissen, wie die Liebe der Beiden weitergeht, was es mit diesem Tim Dessler zu tun hat und ob das Geheimnis der Yowama's gewahrt werden kann. Daher vergebe ich dem Buch 5 von 5 Sternen.

Ein toller Abschluss eine tollen Dilogie

Von: JD's Book of Life Datum: 13. May 2018

Achtung: Das ist der zweite Teil der Deathline Dilogie. Auch wenn ich mich immer bemühe, meine Rezensionen ohne Spoiler zu schreiben, ist das lesen auf eigene Gefahr 😉 Nach den Ereignissen in Band eins sind Josie und ihre Freunde in den Urlaub gefahren, in dem Glauben, alles wäre gut. Als sie allerdings wieder zurück nach Angels Keep kommen, merken sie schnell, dass es noch viel schlimmer ist als zuvor. Und nach und nach wird klar, dass dieses mal die ganze Welt auf dem Spiel steht. Ich habe dieses Buch als Rezensionsexemplar vom Verlag erhalten. Dies beeinflusst meine Meinung natürlich in keiner Weise. Ich habe mich schon total auf dieses Buch gefreut, denn ich fand der ersten Teil "Deathline- Ewig dein" richtig richtig gut. Ich mochte Josie und auch die anderen Charaktere. Die Gefühle die Josie hatte, konnte ich gut nachvollziehen und fand sie auch authentisch. Außerdem mochte ich das Setting total gern. Die Ranch, die Stadt und vor allem den Wald. Und ich mochte die Idee mit dem Indianerstamm und wofür sie einstehen. Jetzt, nach ziemlich genau einem Jahr, konnte ich also endlich weiter lesen und ich muss sagen dass ich gar keine Probleme hatte, wieder in die Geschichte rein zu kommen. Ich war sofort wieder dabei, die Geschichte war direkt wieder präsent. Das hat mir sehr gut gefallen, denn das ist bei weitem nicht bei jedem Buch so und spricht um so mehr für den ersten Band. Was ich allerdings gleich am Anfang nicht so verstanden habe, war, dass Josies Bruder und ihre Freunde sie mehr oder weniger gedrängt haben, mit ihrem Leben weiter zu machen. Dabei waren die Ereignisse aus Band eins erst ungefähr zwei Wochen her. Ich finde, das ist keine Zeitspanne nach der man sagt "Ja Mädchen, klopf dir den Staub ab und mach halt endlich mal weiter" Ansonsten haben mir die Charaktere weiterhin sehr gut gefallen. Auch wenn Josie und Dana Teenager sind, ist keine von beiden irgendwie zickig. Das hat mir schon im ersten Teil so gut gefallen. Es gab kein unnötiges Drama. Außerdem kam noch ein neues Mädchen dazu, nämlich Serena, die Tochter einer Voodoo-Priesterin. Auch sie mochte ich sehr gerne und hätte auch gern mehr von ihr gesehen. Der Schreibstil der Autorin ist leicht und flüssig zu lesen. Ich hab wirklich 60-70 Seiten am Stück gelesen, ohne dass es mir wirklich aufgefallen wäre. Und plötzlich war ich bei Seite 300 und wollte gar nicht, dass es gleich schon wieder vorbei ist. Aber ich musste einfach weiter lesen denn ich fand es super spannend. Klar, für manche sind 70 Seiten am Stück vielleicht nicht viel aber für mich schon. ^^ Zusammenfassend kann ich sagen, dass mir diese Dilogie wirklich gut gefallen hat. Die Geschichte ist irgendwie einzigartig, der Schreibstil ist klasse und die Cover sind ein Traum. Leider haben die Bücher meiner Meinung nach bis jetzt zu wenig Aufmerksamkeit bekommen. Also wenn du auf Fantasy stehst, mit einer Liebesgeschichte, die nicht zu vordergründig ist aber doch präsent, verknüpft mit Krimielementen und tollen Charakteren, kann ich dir nur empfehlen, einfach mal in den ersten Band rein zu lesen. Außerdem bin ich natürlich traurig, dass es jetzt schon vorbei ist mit der Geschichte, trotzdem denke ich, dass es die richtige Entscheidung war, eine Dilogie daraus zu machen.

Ein toller Abschluss der Reihe

Von: Elenas Bücherwelt Datum: 12. May 2018

Inhalt/Klappentext Nachdem die 16-jährige Josie einen schicksalhaften Sommer lang ihre große Liebe in dem faszinierenden jungen Indianer Ray finden durfte, muss sie nun herausfinden, ob ihre Liebe wirklich stärker ist als der Tod. Denn Ray ist über die magische Deathline gegangen, um seinen Stamm und Josies Welt vor dem Verderben zu retten. Doch die mysteriösen Ereignisse in Josies Heimatstädtchen reißen nicht ab und sie versucht verzweifelt, Kontakt zu Ray aufzunehmen. Denn wenn ihr dies nicht gelingt, ist nicht nur ihr Zuhause dem Untergang geweiht, sondern auch ihre Liebe zu Ray ... Meine Meinung Da das der 2. Teil der Deathline Reihe ist und ich den ersten geliebt habe, habe ich mich total auf diesen Teil gefreut. Die Geschichte zwischen Ray und Josie hat mich total mitgenommen und ich habe mit dem Buch mit gefiebert und musste die ganze Zeit wissen wie es weitergeht. Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Die seltsamen Vorkommnisse in Josies Heimatstadt waren total spannend, denn man wollte unbedingt wissen wie das passiert ist. Die Autorin hat einen richtig angenehmen Schreibstil. Man konnte richtig flüssig lesen und musste sich nicht so auf das Buch konzentrieren, aufgrund der leichten Wortwahl. Die Autorin hat mich einfach fasziniert mit ihrer Geschichte. Die Protagonisten waren alle so toll und ich habe sie total ins Herz geschlossen und war traurig, als ich mich von diesen tollen Protagonisten verabschieden musste. Die Geschichte war echt total gut durchdacht und ich war verzaubert. Die Autorin hat es geschafft mich in einen Bann zu ziehen. Also falls ihr die Reihe noch nicht gelesen haben solltet, empfehle ich euch dies zu tun. Ihr werdet nicht mehr aufhören können zu lesen. Am Anfang fand ich das Buch dennoch ein klein bisschen langweilig, aber das hat sich nach den ersten Hundert Seiten zum Glück gelegt. Das Ende dieses Buches war einfach nur toll. Es war ein tolles Ende und ein  gutes "Happy End". Am Ende war ich froh, dass sich alles zum guten gewendet hat, aber dennoch traurig, da diese Reihe nun zu Ende ist. Danke nochmals an den Verlag und das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar. Fazit Das Buch bekommt von mir 4,5 von 5 Sternen, da ich den Anfang ein bisschen langweilig fand. Ansonsten hätte es 5 Sterne bekommen. Nochmals großes Lob an die Autorin, dass sie so eine wunderbare Reihe zustande gebracht hat.

Gelungene Fortsetzung!

Von: Buchpanda Datum: 11. May 2018

Nach den Ereignissen aus dem letzten Buch schwebt Josie weiterhin in Gefahr und auch Angels Keep lebt so sehr in Angst und Schrecken, dass das FBI wegen der seltsamen Vorkommnisse eingeschaltet wird. Auf der Ranch mieten sich interessante neue Gäste ein und auch Josies Freunde sind wieder mit dabei, die Rätsel von allem zu lösen - nur haben sie alle verschiedene Ansichten und Meinungen zu der Sache. Gerade Josie, die sich sicher ist, dass Jay noch Kontakt zu ihr aufnimmt, um sie zu beschützen, steht in einem großen Konflikt mit ihren Gefühlen: Ihre Suche nach Nachrichten und Nähe von Jay bringt sie oft in große Gefahr und ihr Glaube daran hindert sie am Abschiednehmen so sehr, dass die anderen sie für verrückt halten und sie sich selbst nicht mehr vertraut. Dabei ist Vertrauen in sich selbst bei der aktuellen Lage der Dinge das allerwichtigste und sicherste für sie! Wieder hält die Geschichte einige unvorhersehbaren Wendungen bereit, nur spielt diesmal das Übernatürliche eine noch größere Rolle als im ersten Teil. Dies ist wohl der Grund, weshalb mich der erste Teil noch mehr mitreißen konnte - nicht alles wurde mit Übernatürlichem erklärt und man konnte einigermaßen miträtseln. Diesmal ist Magie aber die Antwort auf alles - wenn denn mal was beantwortet wird - und die Autorin macht es sich mit der Yowama-Magie echt leicht: "Ich weiß, es ist schwer für dich. Du brauchst für alles eine Erklärung. Vertrau einfach darauf, dass alles einen Sinn hat." Na danke, dann nehme ich das alles eben einfach so hin... Der Leser muss die fehlenden Erklärungen nun mal akzeptieren, sowie auch das knapp gehaltene Ende mit den etwas hingebogenen Wendungen... also... naja gut. Es ist eine gute Jugendbuchdilogie mit einem etwas schwächerem zweiten Teil, der vielversprechend anfing, dann aber meiner Meinung nach nicht alle Chancen genutzt hat. Nicht schlecht, aber noch lange nicht perfekt, die offenen Fragen bleiben, ...aufs Ende darf ich ja hier nicht eingehen, ohne zu spoilern. Trotzdem find eich die Fortsetzung gelungen, und die Zielgruppe ist bestimmt nicht so kritisch wie ich :) Fazit: Wieder Spannung, Magie und Rätsel - nur keine guten Erklärungen.

Ein sehr sehr schönes und emotionales Ende

Von: Mylittlebookpalace Datum: 09. May 2018

Handlung:Nachdem die 16-jährige Josie einen schicksalhaften Sommer lang ihre große Liebe in dem faszinierenden jungen Indianer Ray finden durfte, muss sie nun herausfinden, ob ihre Liebe wirklich stärker ist als der Tod. Denn Ray ist über die magische Deathline gegangen, um seinen Stamm und Josies Welt vor dem Verderben zu retten. Doch die mysteriösen Ereignisse in Josies Heimatstädtchen reißen nicht ab und sie versucht verzweifelt, Kontakt zu Ray aufzunehmen. Denn wenn ihr dies nicht gelingt, ist nicht nur ihr Zuhause dem Untergang geweiht, sondern auch ihre Liebe zu Ray … Orte: Das Buch spielt in dem kleinen Heimatstädtchen von Josie, welches ich mir sehr gut vorstellen kann. Mit viel Natur, einer Pferderanch und dem typischen Kleinstadtfeeling. Ich finde das dieser Ort perfekt zu der Handlung passt, aber auch so finde ich solche Kulissen immer nur toll, um einfach mal von der Großstadt weg zu kommen. Gestaltung: Das Cover hat mich sofort angesprochen und es hat mich einfach aufmerksam auf sich gemacht. Das Cover passt wirklich zu dem Inhalt des Buches und auch die Kapitelgestaltung ist sehr schön ordentlich und übersichtlich. Personen: Ich mochte alle Personen von Anfang an und sie haben die Geschichte so viel lebendiger, lustiger und spannender gemacht, weshalb ich sie dafür liebe. Vor allem die Protagonistin Josie mochte ich sehr gerne und ich konnte mich gut mit ihr identifizieren. Schreibstil: Auch am Schreibstil habe ich überhaupt nichts auszusetzen. Ich mochte ihn von Anfang an und ich konnte das Buch sehr schnell und flüssig lesen und einfach nicht mehr aus der Hand legen. Die Dialoge und Beschreibungen von Gefühlen fand ich sehr schön und auch die Beschreibung von Josies Gefühlen hat mir sehr gut gefallen. Geschichte: Mit der Handlung an sich konnte ich mich super gut auseinander setzen und sie war auch wirklich spannend. Manchmal wurde es etwas langweilig, doch es gab sehr viele Stellen in denen ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte und einfach weiter lesen musste. Ich fand den Anfang, aber auch das Ende sehr gut und es war ein schöner Abschluss für die Dilogie. Fazit: Ich mochte das Buch wirklich sehr gerne und ich bin sehr froh dieses Buch noch gelesen zu haben. Ich mochte eigentlich jeden Aspekt und habe nichts an diesem wundervollen Buch auszusetzen, deswegen gebe ich auch 5 von 5 Sternen und bedanke mich hier beim Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

PPerfektes Ende der Dilogie

Von: Natalie77 Datum: 05. May 2018

Inhalt: Josie vermisst Ray nachdem er über die magische Deathline gegangen ist. Sie wünschte sich sie könnte ihn noch spüren, doch langsam verblasst die Verbindung. In ihrer Heimatstadt geht es derweil weiterhin drunter und drüber und Josie muss Ray erreichen, schafft sie das nicht ist nicht nur die Liebe zu ihm verloren sondern auch ihr Zuhause dem Untergang geweiht. Meine Meinung: Ewig Wir ist der zweite Band der Dilogie und schaffte es mich sofort abzuholen. Dabei war ich mir zu beginn gar nicht mehr so sicher ob mir das weiterlesen ohne Probleme gelingt, denn manche Sachen aus dem ersten band waren auch bei mir verblasst. Ein Rückblick zu Beginn macht es aber wirklich leicht wieder rein zu finden, reicht aber nicht aus um direkt mit dem zweiten Band zu beginnen. Der Einstieg war also eine Wiederholung der Ereignisse aus Ewig dein und packte mich so sehr, dass ich das Buch nicht mehr weg legen wollte. Ich las es in einem für mich derzeitigen schnellen Tempo und beendete es leider schon heute.  Die Ereignisse in dem Städtchen ließen die Spannung ansteigen, auch die Geschichte von Ray und Josie, die hier weiter geht sorgte dafür das ich wissen wollte welches Ende sich Janet Clark ausgedacht hat.  So trifft man auf viele alte Bekannte, aber auch auf neue Figuren. Josie ist natürlich am Boden zerstört, dass sie Ray so schnell verloren hat, nachdem sie sich doch gerade erst in ihn verliebt hat. Doch ist er wirklich ganz verloren? Eine Verbindung besteht und gibt Josie Kraft. Die braucht sie auch dringend, denn auf ihr lastet eine große Verantwortung. Ray erscheint auch in der Geschichte und nimmt eine sehr große Rolle ein. Er ist immer irgendwie da, selbst wenn man nichts von ihm liest. Dana, Gabriel und Patrick sind natürlich auch wieder mit von der Partie und stärken Josie. hinzu kommt Serena, ein Gast auf der Farm mit besonderen Fähigkeiten. Eine große Hilfe. Manch eine Figur hat mich in diesem Teil wirklich überrascht und sorgte für einige Wendungen die ich nie vorher gesehen hätte. So war das Ende vollkommen überraschend, doch wirklich passend. Es war der perfekte Abschluss dieser Dilogie. Ewig Wir ist eine gelungene Fortsetzung von Ewig Dein und kann durch Wendungen und Spannung überzeugen. 

Atemberaubendes Buch

Von: thebeautyofthebooks Datum: 27. April 2018

Auch der zweite Band dieser Reihe konnte mich begeistern und ich gebe dem Buch 9/10 Punkten. Das Cover und der Titel sind sehr stimmig mit dem ersten Band und auch der Inhalt schließt eng am ersten Buch der Reihe an. Zunächst wird eine kurz Zusammenfassung aus Josies Sicht gegeben, in der die Ereignisse des ersten Bandes knapp zusammengefasst sind. DAs hat mir sehr gut gefallen, da ich selbst nicht mehr alles aus dem ersten Band im Kopf hatte. Nachdem Ray über die Deathline gegangen ist scheint erstmal alles normal zu sein, außer, dass Josie und Ray keinen Kontakt aufnehmen können. Doch dann häufen sich die seltsamen Ereignisse in der kleinen Stadt und alles läuft aus dem Ruder. Dabei schafft es Janet Clark wieder die Spannung perfekt aufzubauen und man ist selbst ganz aufgeregt darüber was denn genau passiert. Gegen Ende des Buches bau sich die Spannung immer stärker auf und ich konnten an wirklich nichts anderes mehr denken, als wie es weitergeht. Das Ende hat mir dann sehr sehr gut gefallen. Es war wirklich stimmig zum Rest des Buches und hat mich dennoch überrascht. Erst dachte ich oh Gott sein, das kann nicht sein, aber dann auf der letzten Seite hat es sich noch zum guten gewendet. Wirklich toll. Die Geschichte wird wieder aus der Sicht von Josie erzählt. Dadurch erhält man einen tieferen Einblick in ihre Gedanken und Gefühle. In „Ewig wir“ ist sie oft verzweifelt und weiß nicht weiter, aber dennoch gibt sie nie auf. Sie ist wirklich eine starke Persönlichkeit und hat einen tollen Charakter. Im zweiten Band kommt noch mehr ihre Kämpfernatur zum Vorschein und wie wichtig ihr ihre Freunde und ihre Familie sind. Im ersten Teil der Reihe hatte sie noch Ray an ihrer Seite, der sich mit den Yowama und deren Legend auskennt. Im zweiten Band macht es zunächst den Anschein, dass sie vollkommen auf sich gestellt ist, aber ihre Freunde stehen ihr zur Seite und helfen ihr wo es nur geht. Auch toll gefallen hat mir, dass man mehr über die Yowama selbst erfährt. Ich fand es schon im ersten Teil total interessant wie sie Leben, auf was ihre Glaube beruht etc. Im zweiten Band erfährt man noch mehr und ich finde es wirklich beachtlich, was für ein Geflecht aus Legenden und Fakten die Autorin um den Indianer- Stamm entwickelt hat. Es gab allerdings eine Sache, die mich minimal gestört hat. Ich fand, dass man im ganzen Trubel von Gefühlen und Ereignissen und Enthüllungen etwas wenig von den Sonderbaren Vorgängen in der Stadt mitbekommen hat. Es gab zwar 2-§ Vorkommnisse, die etwas genauer beschrieben wurden, allerdings fand ich zum Beispiel schade, dass man nicht erfährt, was genau hinter den Störungen der Videospiele im Dome steckt. Das ist aber wirklich nur ein minimaler Kritikpunkt, der das Buch in keinem Fall schlechter macht. Wem der erste Teil dieser Reihe gut gefallen hat, den wird mit Sicherheit auch der zweite Band der Reihe begeistern können.

mysteriös, romantisch und voller Spannung - lässt jedes Fantasy-Herz höher schlagen!

Von: printbalance Datum: 25. April 2018

Inhaltsangabe: Auf Clarks's Island wollte sich Josie gemeinsam mit ihrem Bruder und ihren besten Freunden von dem ereignisreichen Sommer erholen. Obwohl dieser schon einige Wochen zurückliegt, denkt das 16-jährige Mädchen noch immer jede Sekunde an ihren Freund Ray, einen Indianerjungen, den sie dort kennen gelernt hat. Ray, der dem mysteriösen Yowama-Stamm angehört, verbarg ein schicksalhaftes Geheimnis, welches er Josie in seiner Not anvertraute. Das "Rodeogirl", wie das Mädchen liebevoll von dem "Greenie" genannt wird versprach ihm zu helfen. Dieses Hilfsangebot ermöglichte Ray sich seinem Schicksal zu fügen und die magische Deathline -eine Grenze zur anderen Welt- zu überqueren. In dem beschaulichen Ort Angel Keep geschehen immer wieder paranormale Vorfälle, die täglich aggressiver und häufiger werden. Nicht nur die Touristen, sondern auch die Einheimischen verlassen vor Angst fluchtartig das kleine Städtchen. Tim Drassler, ein Spezialist aus der Sonderermittlungseinheit des FBI wird auf die geheimnisvollen Vorkomnisse aufmerksam und quartiert sich daraufhin in der Pferderanch von Josie's Vater ein. Ganz gezielt stellt der FBI Agent den verbliebenen Einwohnern Fragen zu den Yowama's. Nicht nur Tim Drassler, sondern auch Josie und ihre Freunde versuchen auf eigene Faust zu ermitteln um die mysteriösen Vorfälle aufzuklären. Bei ihren Nachforschungen bekommt nur Josie Unterstützung von Mächten, die sie momentan nicht einordnen kann. Der Glaube an Übersinnliches und die Kraft der Liebe müssen immer wieder unter Beweis gestellt werden. Was geht in Angels Keep nur vor sich und wer steckt dahinter? Eigene Meinung: Spannend, magisch und voller Gefühle, so endet die Duologie mit dem letzten Band „Ewig Wir“. Das Jugendbuch beinhaltet alles was man sich nur wünschen kann: Eine mutige, zielstrebige Protagonistin die das Herz am rechten Fleck hat, eine geheimnisvolle Kultur- die des Yowama-Stammes- und dies geschieht alles an einem scheinbar idyllischen Urlaubsort in Angels Keep. Mir gefiel bereits der erste Teil sehr gut und der der Folgeband knüpfte nahtlos an. Spannende Cliffhänger animierten mich immer weiter zu lesen. Die komplette Geschichte war stimmig, der Unterhaltungswert konstant, die Protagonisten authentisch und das Ende unterwartet. Janet Clark hat ein Gespür dafür, einen perfekten Twist zwischen Spannung und Romanze zu erstellen, welcher den Leser regelrecht fasziniert. Der Schreibstil ist flüssig, gut ausformuliert und kein Wort wurde zu viel oder zu wenig geschrieben. Fazit: Perfektes Fantasy-Jugendbuch, ein Highlight sowohl für Leser ab 12 Jahren als auch für ältere Fantasyfreunde empfehlenswert! Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen

Gelungene Fortsetzung

Von: Buchspinat Datum: 20. April 2018

Zum Inhalt: Josie vermisst Ray. Seit er über die Deathline gegangen ist, um sein Volk zu schützen, wartet sie sehnsüchtig auf ein Zeichen von ihm. Er hat ihr versprochen, dass er immer da sein wird. Doch als Josie von ihm keine Zeichen mehr empfängt, sein Tattoo immer blasser wird und die mysteriösen Ereignisse in ihrem Heimatort immer mehr zunehmen, wird Josy klar, dass der Kampf um das Reservat und die Quelle noch nicht vorbei ist, sondern erst begonnen hat. Doch wie soll sie ihr Zuhause beschützen, wenn sie noch nicht einmal weiß vor wem und warum. Doch irgendwann ist ihr klar, dass ihr keine andere Wahl bleibt. Zum Glück ist sie nicht alleine. Ihre Freunde helfen ihr. Dabei kommt sie einem unglaublichen Familiengeheimnis auf die Spur… Meine Meinung: Ich hatte den ersten Band verschlungen und war sehr gespannt auf die Fortsetzung. Die Liebesgeschichte zwischen Josie und Ray durfte nicht so enden. Josie versucht, ihr Leben ohne Ray weiterzuleben. Sie vermisst und hofft in jeder Minute, ihn zu spüren, ein Zeichen von ihm zu bekommen. Ihre Freunde kümmern sich rührend um sie. Ihr Bruder ist nun mit ihrer besten Freundin zusammen. Josie freut sich für sie, doch kann sie nicht verhindern, dass es ihr auch weh tut. Zu gerne hätte sie Ray auch gerne an ihrer Seite. Ich habe eine Weile gebraucht, um in die Geschichte hineinzufinden, aber das kann auch meiner momentanen Verfassung geschuldet sein. Nach der ersten Hälfte hatte mich die Geschichte allerdings so gepackt, dass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte. Der Schreibstil ist klar und spannend, so wie man es von Janet Clark gewohnt ist. Die Geschichte ist logisch aufgebaut und entwickelt sich zu einem richtigen Pageturner. Ich finde es immer wieder richtig schön, die bekannten Charaktere in Geschichten wiederzutreffen. Und auch neue kennenzulernen. Neu ist in diesem Fall die junge Serena, die Gast auf der Ranch ist und sich alsbald als wirklich gute Freundin entpuppt. Und dann ist da noch Dassler – der FBI-Agent, der die mysteriösen Ereignisse aufklären soll. Doch mit ihm stimmt etwas nicht. Was genau kann ich Euch natürlich nicht verraten. Nur soviel: es ist spannend. Der zweite Band steht dem ersten in Nichts nach. Er knüpft zeitmäßig fast nahtlos an die erste Geschichte an und man findet sofort wieder in die Story rein. Josie entwickelt sich in der Geschichte zu einer sehr starken und mutigen jungen Frau. Es hat Spaß gemacht, sie auf diesem Weg zu begleiten. Eine tolles Mystery-Jugendbuch! Lesenswert.

Rezension: Ewig wir - Deathline

Von: x.mariereads Datum: 19. April 2018

Bereits vor circa einem Jahr hat mich der erste Teil der Deathline Reihe „Ewig dein“ als Rezensionsexemplar erreicht und ich habe das Buch geliebt. Seit ich den ersten Band beendet hatte, habe ich sehnsüchtig auf die Fortsetzung gewartet und jetzt war es endlich so weit! Josie dachte eigentlich, dass sie zusammen mit ihrer großen Liebe Ray und ihren Freunden die mysteriösen Probleme gelöst hat, doch als sie mit ihren Freunden von ein paar Tagen Erholungsurlaub zurück auf die Ranch kommt, stellen sie fest, dass noch immer Schatten ihr Unwesen in Angels Keep treiben. Josie hätte eigentlich schon genug damit zu tun, darüber hinwegzukommen, dass Ray über die Deathline gegangen ist und damit einen Weg zu finden die Verbindung zu ihm aufrechtzuerhalten, die immer schwächer wird, doch jetzt soll sie als Vermittlerin fungieren und somit Ray und das ganze Yowama Volk retten, das sich in Gefahr befindet. Zusätzlich wurde das FBI verständigt, dass jetzt in diesem Fall ermittelt und natürlich nichts über die mysteriösen Vorkommnisse in Angels Keep herausfinden darf. Der Ermittler kommt dem ganzen Geheimnis jedoch schnell gefährlich nah. Auch in diesem Band müssen Josie und ihre Freunde wieder viel Mut beweisen. Sie werden vor komplizierte Aufgaben gestellt, bei denen sie über ihre Grenzen hinausgehen müssen. Während des Lesens wird es definitiv nicht langweilig! In dieses Buch wurden von vorne bis hinten viele Wendungen eingebaut, die das Buch von Anfang bis Ende spannend machen. Auch bei dem zweiten Band handelt es sich nicht um ein Buch, das nur Jugendlichen gefällt. Ich finde, es ist auch für ein älteres Alter passend, denn auch ich bin keine 13 Jahre mehr und ich bin trotzdem von der Buchrreihe begeistert. Außerdem passen die Bücher der Deathline Reihe meiner Meinung nach nicht in nur eine einzige Kategorie. Sie sind natürlich zu einem gewissen Teil ein Jugendbuch, passen in das Genre Mystery aber es wurden eben auch tolle Elemente einer Liebes- und Freundschaftsgeschichte eingearbeitet. Das gibt dem Buch unglaublich viele Facetten und macht es sehr vielseitig. Obwohl ich sonst keine Bücher aus dem Genre Mystery lese, mag ich es in diesem Fall ganz gerne. Die übernatürlichen Elemente sind immer gut eingearbeitet und sind nicht zu übertrieben. Das Buch schafft eine schöne und abgerundete Verbindung zwischen der modernen Welt und einer mysteriösen Welt. Der erste Band wurde von mir schon mit fünf Elefanten bewertet und hat mich wirklich sehr positiv überrascht. Auch der zweite Band der Reihe kann definitiv mit dem ersten mithalten! Die Deathline Reihe wurde in meinen Augen sehr gut fortgesetzt und von mir gibt es eine klare Kaufempfehlung. Mit den tollen Charakteren, die mir im ersten Buch schon unglaublich gut gefallen haben, da sie sehr detailliert sind und sich ein bisschen wie echte Freunde anfühlen, hat es sich beim Lesen des zweiten Teils ein bisschen wie nach Hause kommen angefühlt.

Spannung und Gefühl im perfekten Maß

Von: Lilli33 Datum: 12. April 2018

Inhalt: Josies große Liebe, der junge Yowama-Indianer Ray, ist über die Deathline gegangen, doch Josie erinnert sich an sein Versprechen, dass er trotzdem bei ihr ist. Als die mysteriösen Ereignisse in Angels Keep immer schlimmer werden und die Schatten immer mächtiger, versucht Josie verzweifelt, Kontakt zu Ray zu bekommen. Sie erfährt, dass sie eine Bestimmung hat und die Rettung der Welt von ihr abhängt … Meine Meinung: Schon der 1. Band, „Deathline. Ewig dein“, hat mir gut gefallen, aber den 2. fand ich noch viel besser. Ich war sofort wieder in der Geschichte drin und habe mich gefreut, Josie und ihre Freunde sowie ihre Familie wiederzusehen. Den Einstieg macht Janet Clark den Lesenden sehr leicht, denn im Prolog wird kurz zusammengefasst, was bisher geschah. Da das nur zwei Seiten sind, ist es sicher auch für diejenigen zu verschmerzen, die noch alle Details parat haben. Und dann wird es auch gleich wieder richtig spannend. Die mysteriösen Vorfälle in dem kleinen Städtchen häufen sich und werden immer extremer. Weitere Menschen verschwinden, und auf der Ranch von Josies Familie hat sich der geheimnisvolle Tim Dassler einquartiert, der offensichtlich irgendwas im Schilde führt. Auch Serena ist ein Gast auf der Ranch und ein sehr interessanter Charakter. Ich fand es toll, nach und nach mehr über sie zu erfahren. Auch sonst gibt es viele Geheimnisse zu entdecken. Josie, ihre Freunde und ihr Bruder Patrick müssen versuchen, die Hintergründe der turbulenten Ereignisse herauszufinden und ihren Ursprung zu stoppen. Bald schon ist klar, dass das Wohlergehen der ganzen Welt davon abhängt. Auch Ray spielt bei der Bewältigung der Probleme eine entscheidende Rolle. Und über allem steht die Liebe zwischen Josie und Ray, die für die Ewigkeit zu sein scheint. Aber ist sie das wirklich? Ich kann euch nur empfehlen, dieses Buch zu lesen, um es herauszufinden :-) Fazit: „Ewig wir“ ist eine tolle Lektüre, die Spannung mit Mystery und Romantik verbindet. Den 1. Band sollte man am besten zuvor gelesen haben, da der 2. direkt darauf aufbaut. Die Reihe: 1. Deathline. Ewig dein 2. Deathline. Ewig wir

Was, wenn du dich in einen Toten verliebst?

Von: Alexandra Datum: 11. April 2018

Nachdem ich im letzten Jahr den ersten Band gelesen habe, habe ich natürlich gleich zuschlagen müssen, als ich sah, dass es Band Nummer 2 nun auch gab. Ich muss gleich mal anmerken, dass mir auch hier das Cover sehr gut gefällt. Einfach, aber mit einem Hauch von Glamour. Genau so sollte ein Buchcover sein und genau so zieht es meine Aufmerksamkeit auf sich. Ich habe vor diesem Teil nochmal Band 1 gelesen, um wieder in die Geschichte reinzukommen und muss sagen, dass auch das super gelingt. Nach einem Jahr war ich doch ein wenig überrascht, dass ich noch so viel von der Geschichte im Kopf behalten habe und trotzdem habe ich erneut mitgefiebert. Band 2 ging ebenso spannend weiter. Einige Wendungen hätte ich tatsächlich im Leben nicht erwartet. Sie kamen so unvorhergesehen und Böse wurden plötzlich zu Freunden und andersherum. Ich fand es fast ein wenig Schade, dass das Ranch-Feeling nicht mehr so im Vordergrund stand, aber dafür umso interessanter mehr über die Yowama zu erfahren. Auch die kleine Reise in Josies Vergangenheit oder besser in die Vergangenheit ihrer Mutter war sehr schön, denn so hatte man dann auch endlich mal den Bezug zur Mutter, der mir im ersten Teil ein wenig zu kurz kam. Immerhin war der Tod noch nicht lange her und doch spielte die Mama relativ wenig Rolle. Hier wurde das allerdings wieder kompensiert und so hat die Geschichte doch einen würdigen Anschluss an "Ewig Dein" gehabt und einen ebenso schönen Abschluss. Der Stil war herrlich. Gut zu lesen, machmal zum mitlächeln und manchmal zum mitärgern. Luftig leicht und gut geeignet für jeden der einen Faible für großartige Storys hat. Meiner Meinung nach sind die Bücher sehr empfehlenswert, vor allem für die jüngeren Mädels und die, die das Reiten sowieso lieben! Meiner Schwester gefallen sie auch und die ist beides, jünger und Pferdefanatikerin.

Spannend und packend zu hören

Von: Birgit Datum: 09. December 2017

Ich fand es sehr angenehm der Stimme zu lauschen. Für mich war das Hörbuch zu kurz. Die Geschichte sehr spannend erzählt worden von ihr. Ich bin gespannt, wie es weitergeht.