Manuela Inusa

Auch donnerstags geschehen Wunder

Auch donnerstags geschehen Wunder Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

eBook
Buch

€ 5,99 [D] | CHF 7,00 [CH]

oder hier kaufen:

€ 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 14,50 [CH]

oder hier kaufen:

Marianne wohnt mit ihrem Kater Johnny Depp in Hamburg. Nachdem ihr Freund Martin sie betrogen hat, tröstet sie sich mit romantischen Komödien – und mit Keksen, die sie in Hülle und Fülle bäckt. Einen Teil davon verkauft sie im Café Wallenstein, wo sie als Kellnerin arbeitet. Als sie eines Tages mit ihrer Freundin Tasha auf den Hamburger Dom geht, überredet Tasha sie, eine Wahrsagerin zu besuchen. Diese sieht sofort, dass Marianne mit einem gewissen Martin nicht glücklich werden konnte – schließlich dürfen nicht mehr als zwei Buchstaben der Vornamen zweier Liebender übereinstimmen. Und sie sieht Schottland: Dort wartet die Liebe auf sie.

witzig und charmant

Von: Seite 101 Datum: 23. September 2018

Süß, spannend und witzig. Eine leichte Lektüre, wie man so schön sagt. Aber dabei nicht platt, sondern mit viel Witz und jeder Menge Charme. Dank dem flüssigen Erzählstil der Autorin und den gut beschriebenen Charakteren, war ich sofort in der Handlung drin und habe förmlich einen Film vor meinem inneren Auge gesehen. Die Dialoge haben Wortwitz, jeder Protagonist seinen eigenen Charme und jedes Ereignis ist wichtig für das Vorankommen der Story, so dass das Buch nie langweilig wird und es bis zum natürlich zu erwartenden Happy End eine sehr angenehm zu lesende Geschichte ist. Gerade richtig für die jetzt kommenden grauen Herbsttage. Mit Decke, Kekse und Heißgetränk aufs Sofa, kann ich euch da draußen nur raten, und mit Marianna die gutaussehenden Schotten abchecken. Es lohnt sich und Lachgarantie gebe ich euch obendrauf. Von mir 5 Eselsöhrchen!

Schöne Liebesgeschichte in Edinburgh

Von: eat.read.love Datum: 07. March 2018

Marianne ist Single und arbeitet in einem kleinen Café. Sie liebt die Arbeit, ist aber nicht gerne Single und auch wenn ihr Ex Martin sie betrogen hat, trauert sie ihm nach einem halben Jahr noch hinterher. Als sie mit ihrer besten Freundin Tasha eine Wahrsagerin besucht, sagt ihr diese voraus, dass sie ihre große Liebe in Edinburgh findet. Obwohl sie nicht so sehr an solche esoterischen Sachen glaubt, reist sie nach Schottland und gibt der Prophezeihung eine Chance. Marianne ist einem gleich sympathisch und man kann sich gut mit ihr identifizieren. Colin bleibt meiner Meinung nach leider etwas blass. Das Kennenlernen der beiden geht recht schnell und nachdem die beiden eine Nacht miteinander verbracht haben (an die sich Marianne dank Scotch leider nicht mehr erinnern kann), spricht Colin bereits von einer spürbaren Verbindung. Eine Kennenlernphase wäre hier ganz schön gewesen. In dem Buch werden im Prinzip zwei Geschichten nebenher erzählt. Eine spielt dementsprechend in Schottland und die andere in Hamburg. Besonders die Schottland Teile sind sehr anschaulich und toll beschrieben. Zur besseren Übersicht werden die Zeitangaben bei den Kapiteln in deutsch oder englisch angegeben, je nachdem, wo das Kapitel gerade spielt. Das Buch macht Spaß und unterhält einen sehr gut. Der Schreibstil ist flüssig und besonders für Liebhaber von Edinburgh ist die Story wie geschaffen.

Achtung Spoiler

Von: Beate von Buch-Plaudereien Datum: 18. September 2017

Inhalt: Marianne liebt ihren Job als Kellnerin im Café Wallenstein, denn sie liebt nicht nur den Kontakt zu Leuten, sondern sie liebt es auch noch Kekse zu backen. Und das tut sie reichlich, seit sie ihren Ex in flagranti mit einer anderen erwischt hat. Das einzige was ihr jetzt noch zu ihrem Glück fehlt, ist eine neue Liebe und zwar die echte, wahre. Die, die ewig hält. Als ihre beste Freundin sie dazu überredet zu einer Wahrsagerin zu gehen, erfährt Marianne, nicht nur dass es mit ihrem Ex Martin sowie nie hätte klappen können, sondern auch, dass sie ihre große Liebe in Edinburgh, Schottland finden wird. Meine Meinung: Zunächst einmal möchte ich darauf hinweisen, dass ich hier etwas spoilere, aber es lässt sich sonst nur sehr schwer erklären. Denn die Geschichte wird in zwei Perspektiven erzählt und beide aus der Sicht von Marianne. Und zwar beide zeitgleich. Das hat mich anfangs total verwirrt, denn vorher hatte ich da keinen Hinweis dazu gefunden. Es hat eine Weile vor- und zurückblättern gebraucht, bis ich da durchgestiegen bin. Aber dann fand ich die Idee gut. Vielleicht hilft meine Rezension ja dabei, das schneller zu verstehen und damit die Geschichte noch viel früher genießen zu können. Das würde ich gut finden, denn ansonsten hat mir das Buch sehr gut gefallen. Der Schreibstil ist locker und teilweise recht lustig. Alleine der Name von Mariannes Kater und auch Mariannes Name selbst haben mich mehr als einmal schmunzeln lassen. Aber auch die Idee, Mariannes reales Leben in Hamburg und ihre Tagträume? in zwei Erzählstränge zu teilen hat mir gut gefallen. Es wäre nur vielleicht besser gewesen, da vorher einen kleinen Hinweis zu haben. Zwar sind die Kapitelüberschriften für die eine Perspektive in Deutsch und für die andere in Englisch gehalten, aber das ist mir erst später aufgefallen. Marianne ist eine Protagonistin, die mir sehr gut gefallen hat. Sie ist ein zufriedener Mensch, der sich und die Welt mag ohne große Auf und Abs. Sie hat eine tolle, wenn auch manchmal sehr nervige beste Freundin und in ihren Tagträumen ist sie locker und ein ganzes Stückchen wagemutiger. Manuela Inusa erzählt sehr bildhaft und ich mochte sowohl die tollen Beschreibungen in Schottland als auch die in Hamburg … ich sag nur Kaffeefahrt 😉 Also ich musste schon ganz schön lachen. Das Ende hält dann übrigens noch eine echte Überraschung bereit. Mein Fazit: Eine schöne Geschichte, gut und witzig erzählt. Wenn man das mit den zwei Perspektiven verstanden hat, ist sie wunderbar zu lesen – eben ein richtiger schöner Liebesroman mit allem was dazu gehört.

Ein Wohlfühlroman mit Happiness-Garantie

Von: Claudis Gedankenwelt Datum: 16. December 2018

Der Titel, das zauberhafte Cover und der Klappentext versprachen einen absoluten Wohlfühlroman. Und genau den brauchte ich jetzt. Also begab ich mich mit der sympathischen Marianne auf die Suche nach dem Glück. Marianne sagt was sie denkt und steht hinter dem was sie tut. Doch ein Mann hat es geschafft ihre Gefühle auszunutzen und sie hat ihren Martin, den sie so sehr geliebt hat mit einer anderen Frau unter der Dusche erwischt. Doch davon lässt sich die herzliche Marianne nicht unterkriegen. Sie arbeitet weiter im Cafe, backt die wunderbarsten Kekse für die Gäste und kuschelt sich abends mit Kater Johnny Depp in ihrer Wohnung ein. Doch eine neue Liebe bleibt aus. Was soll Marianne nur tun? Ihr beste Freundin Tasha überredet sie eine Wahrsagerin aufzusuchen, die ihr das wahre Glück mit einem Schotten prophezeit. Findet Marianne in Schottland wirklich ihr Glück. Soll sie aufbrechen oder lieber mit ihrer mürrischen Mutter auf die geplante Kaffee-Fahrt fahren? Ab diesem Punkt spaltet sich das Buch in zwei Handlungsstränge auf, was mich zunächst ein wenig verwirrt hat. Doch schon nach kurzer Zeit hatte ich mich an die zwei parallelen Handlungen gewöhnt und reiste so einmal mit Marianne nach Schottland und einmal ging es von Hamburg aus zur Kaffee-Fahrt. Beide Handlungsstränge haben mir gut gefallen. Marianne hat immer das Herz am rechten Fleck und versucht ihren eigenen Weg zu finden. Auch die anderen Protagonisten mochte ich wahnsinnig gerne. Selbst Mariannes Mutter, die am Anfang einfach nur verbittert und gemein erscheint, bekommt noch ihre Hintergrundgeschichte. Marianne hat viele Facetten und ich konnte mich jederzeit gut in ihre Emotionen hineinfühlen. Colin, auf den sie in Schottland gleich am ersten Tag trifft dagegen hätte noch ein wenig mehr Hintergrundgeschichte vertragen können. Er war mir nicht mit genug Tiefe versehen. Was nicht heißt, dass ich ihn nicht mochte, aber auch nach einer gemeinsamen Nacht, die im Scotch-trunkenen Zustand verbracht wurde gleich eine tiefere Verbindung zu sehen ging mir doch ein wenig schnell. Im weiteren Verlauf der Geschichte stört dieses überstürzte Kennenlernen aber gar nicht mehr und die Gefühle der beiden haben mich in die Welt des Romans entführen können. Parallel dazu passiert aber auch in Hamburg jede Menge. Marianne begibt sich auf die gefürchtete Kaffeefahrt und Martin meldet sich wieder bei ihr. Soll sie ihm noch eine Chance geben? Es ist ein absolutes Wohlfühlbuch, das mit viel Romantik, Charme und Humor eine zauberhafte Geschichte von der Liebe und dem Schicksal erzählt. Das Ganze geschieht gleich in zwei Handlungssträngen, die gekonnt aufgesplittet wurden und ducrh eine Englische und eine Deutsche Tagesangabe über dem jeweiligen Kapitel voneinander gut unterschieden werden können. Man spürt, dass die Autorin in Schottland war und genau weiß welches Setting sie beschreibt. Die Liebe zum Detail ist stets spürbar und ich konnte mich ganz wunderbar nach Schottland/Hamburg entführen lassen von der Geschichte. Eine traumhafte Geschichte über die Liebe und das Schicksal. Ändert sich das Schicksal, wenn man eine andere Entscheidung trifft? Welchen Weg sollte man einschlagen und was geschieht, wenn man einen anderen Weg wählt. Genau das greift Manuela Inusa in diesem Buch auf. Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen und ich möchte jetzt gerne ein paar Kekse, weil so sehr von Mariannes Keksen geschwärmt wird, die sie mit viel Liebe backt, dass man einfach Hunger darauf bekommen muss.

Unterhaltsam, humorvoll und auch ein bisschen romantisch

Von: Conny G. Datum: 24. October 2018

Marianne wurde von ihrem Freund Martin betrogen und hat die Beziehung beendet. Sie tröstet sich mit ihrem Kater Johnny Depp, romantischen Filmen und jede Menge Keksen, die sie auch für das Café backt, in dem sie arbeitet. Und da ist noch ihre bestehe Freundin Tasha, die sie bei einem Besuch auf dem Volksfest „Hamburger Dom“ zu einem Besuch bei einer Wahrsagerin überredet. Diese sagt ihr voraus, dass in Schottland die Liebe auf Marianne wartet und sie dort den Richtigen finden wird. Manuela Inusa hat für diesen Liebesroman einen ungewöhnlichen Erzählstil gewählt. Es gibt zwei Erzählstränge, die zeitgleich verlaufen. Unterscheiden kann man sie gut inhaltlich und auch dadurch, dass die Zeitangabe jeweils am Anfang einmal auf Deutsch und einmal auf Englisch angegeben ist. In dem ersten Erzählstrang erleben wir Marianne weiterhin in Hamburg und in dem anderen entschließt sie sich spontan zu einer Reise nach Edinburgh/Schottland, die sie dann auch sofort antritt. Ob es sich bei diesem Teil um eine Art Tagträume handeln soll, wird nicht ganz klar. Dennoch hat mir dieser Teil gut gefallen und ich war gespannt, wie die Autorin das am Ende auflösen wird. Mariannes Erlebnisse in Edinburgh waren abenteuerlich, humorvoll und auch romantisch. Die Schönheiten und Sehenswürdigkeiten der Stadt sind toll beschrieben und haben mich an eine eigene Reise dorthin erinnert. Der Erzählstrang in Hamburg ist ganz anders und auch Marianne zeigt etwas andere Verhaltensweisen. Es gibt die warmherzige Atmosphäre im Café, wo sie arbeitet, ihre herzliche Freundschaft zu dem älteren Ehepaar, dem das Café gehört und allerlei Überraschungen. Dazu kommt ihre beste Freundin Tasha, die sie ständig zu vegetarischem Leben überreden will, Mariannes nervige Mutter, und ihr Vater, der sich nach 27 Ehejahren von seiner Frau getrennt hat, seine Homosexualität entdeckt und mit seinem neuen Partner nach Ibiza gezogen ist. Es ist so allerlei los in Mariannes Leben und manchmal geht es auch etwas turbulent zu. Mariannes Geschichte ist ein humorvoller, teilweise auch romantischer Liebesroman, der sich aufgrund des lockeren Schreibstils gut lesen lässt. Es hat Spaß gemacht, Marianne zu begleiten und sich auch selbst öfter mal die Frage zu stellen: „Was wäre wenn ...?“ Die Charaktere sind liebenswert und über allem schwebt ein gewisser Humor. Überraschungen und auch einige chaotische Situationen sorgen für Abwechslung. Und am Ende hat die Autorin die beiden Erzählstränge auf eine schöne Weise zusammen geführt bzw. die Situation aufgelöst. Insgesamt ist es eine unterhaltsame Geschichte, die Lust auf Schottland und auf viele Kekse macht! Fazit: 4 von 5 Sternen

Zauberhafter Liebesroman

Von: EsKa (All about the books) Datum: 03. September 2018

Es ist ein ziemlich offenes Geheimnis, dass ich die Reihe rund um die Valerie Lane liebe und mich jedes Mal aufs Neues unglaublich freue, wenn ein neuer Band erscheint. Aber im Falle der Autorin Manuela Inusa habe ich einmal die Blick über den Tellerrand gewagt und ein früheres Werk von ihr zur Hand genommen. Ob es mich genauso begeistern konnte, wie die Reihe rund um Laurie, Keira und Ruby möchte ich euch heute erzählen... Manuela Insua - Auch donnerstags geschehen Wunder Titel: Auch donnerstags geschehen Wunder Autor: Manuel Inusa Verlag: Blanvalet Seiten: 383 ISBN: 978-3-7341-351-3 Worum geht es? Marianne ist Single und das seit knapp 6 Monaten, denn ihr Freund und angeblicher Traummann hat sie betrogen. Nun tröstet sie sich mit Liebesschnulzen, Keksen und ihrem Kater Johnny Depp. So ganz aufgegeben hat Marianne den Glauben an die große Liebe und den Helden, der sie auf Händen trägt zwar noch nicht, doch die ständig scheiternden Kuppel-Versuche ihrer Freundin Tasha machen es nicht unbedingt besser. An einem Donnerstag im April überredet Tasha sie schließlich auf dem Hamburger Dom, einem traditionellen Jahrmarkt, sich die Zukunft von einer Wahrsagerin vorhersagen zu lassen. Marianne glaubt der Dame kein Wort, die felsenfest davon überzeugt ist, dass sie eine "grüne Aura" umgibt und ihr Traummann in Schottland auf sie wartet... Rezension: Manuela Inusa...muss ich noch mehr sagen? Ich hatte tatsächlich ein wenig Angst, dass mich ein Buch abseits ihrer großartigen Reihe rund um die Valerie Lane enttäuschen würde, doch zum Glück war diese Angst unberechtigt. Nicht nur, dass "Auch donnerstags geschehen Wunder" ebenso wie alle andere Bücher der Hamburger Autorin ein wirklich zauberhaftes Cover hat, das das Gesamtbild wirklich perfekt abrundet, auch der Stil und die Art und Weise wie liebevoll und detailreich sie ihre Figuren ausgearbeitet hat, überzeugten mich mal wieder total. Auch wenn ich vielleicht nicht jede von Mariannes (teils etwas naiven) Handlungen nachvollziehen konnte, so habe ich sofort eine Sympathie für sie entwickeln können und mit ihr und ihrer Geschichte mitgefiebert. Eintrügliches Zeichen für Lesegenuss ist auf jedenfall die Art und Weise, wie schnell ich einfach durch die Seiten geflogen bin. Ich war selbst teils überrascht, wie schnell ich dieses Buch regelrecht verschlungen habe. Ein absolut gutes Zeichen! Pfiffig fand ich auch den Kniff der zwei Stories, denn letztlich erzählt das Buch nicht nur Mariannes Geschichte in Deutschland, sondern eben noch einere weitere, schottische Geschichte. Zu viel spoilern möchte ich an dieser Stelle nicht, doch die zwei Handlungsstränge, die am Ende zusammenfinden, machen für mich ein wenig die Würze dieses Buches aus. Natürlich kommen auch die Gefühle nicht zu kurz und Manuela Inusa schafft es mal wieder, die für sie so typische Wohlfühl-Atmosphäre zu erschaffen. Fazit: Ich bin wirklich froh, dass ich es gewagt habe und über den Rand der Valerie-Lane-Reihe geblickt habe. Wer einen zauberhaften Liebesroman mit großen Gefühlen und dem duften der kleinen großen weiten Welt sucht, der ist bei diesem Buch goldrichtig. Deshalb möchte ich insgesamt auch völlig verdiente 5 von 5 Sternen vergeben. Allen, die gerne regelmäßiger Buchtipps und kurze Rezensionen lesen wollen, sei mein Instagram-Account “All_about_the_books“ ans Herz gelegt. Ich freue mich, euch als neue Follower begrüßen zu können!

Rezension zu " Auch donnerstags geschehen Wunder"

Von: isi.bookworld Datum: 29. June 2018

Rezension zu " Auch donnerstags geschehen Wunder" Inhalt: Marianne wohnt mit ihrem Kater Johnny Depp in Hamburg. Nachdem ihr Freund Martin sie betrogen hat, tröstet sie sich mit romantischen Komödien – und mit Keksen, die sie in Hülle und Fülle bäckt. Einen Teil davon verkauft sie im Café Wallenstein, wo sie als Kellnerin arbeitet. Als sie eines Tages mit ihrer Freundin Tasha auf den Hamburger Dom geht, überredet Tasha sie, eine Wahrsagerin zu besuchen. Diese sieht sofort, dass Marianne mit einem gewissen Martin nicht glücklich werden konnte – schließlich dürfen nicht mehr als zwei Buchstaben der Vornamen zweier Liebender übereinstimmen. Und sie sieht Schottland: Dort wartet die Liebe auf sie. Meinung: Mir wurde das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. An dieser Stelle noch einmal Vielen Dank! Das Cover hat mich sehr angesprochen und auch der Klappentext hat mir gut gefallen. Bei diesem Buch geht es hauptsächlich eigentlich um das Thema Liebe. Auf jeden Fall erlebt man bei dieser Geschichte viele Höhen und Tiefen im Leben von Marianne und ihren Freunden und ob sie letztendlich ihre große Liebe findet bleibt bis zum Schluss des Buches sehr Geheimnissvoll. Das Ende dieses Buches gefällt mir wirklich sehr gut. Ich bin froh, dass das Buch genau dieses Ende hat. So habe ich es mir gewünscht. Ich empfehle es sehr dieses Buch zu lesen, es berührt einen und lässt einen nachdenken. Der Schreibstil der Autorin hat mir auch sehr gut gefallen. Das Buch war wirklich sehr schön locker und leicht geschrieben und daher super schön zu lesen. Sehr schnell war ich mit diesem Buch fertig. Fazit: Auf jeden fall kann ich das Buch weiter empfehlen! Mir hat es sehr gut gefallen. Ich gebe dem Buch 4/5 Sterne!

Ein Buch, das man nicht zur Seite legen kann

Von: Lydia Mayer Datum: 23. June 2018

In diesem Buch sind zwei Bücher zeitgleich geschrieben. Einmal sind wir in Deutschland, Hamburg, und einmal in Schottland, Edinburgh. Wir begleiten Marianne eine Woche lang – was sie gerne macht und was ihr total gegen den Strich geht. Sie lernt die Liebe kennen, aber hat diese eine Zukunft? Am Ende werden die zwei Bücher mit einem überraschenden Ende zusammen geführt. Ich habe das Buch nur ungern beiseitegelegt, hat es mich doch nach Edinburgh entführt, wo ich als Jugendliche im Schüleraustausch war. Leider sind keine Rezepte der genialen Kekse, auf die man so Appetit bekommt und die Marianne backt, in dem Buch enthalten.

Perfekte Sommerlektüre

Von: Hauptstadtliebe Datum: 04. June 2018

Marianne ist eigentlich durch und durch glücklich - sie hat einen tollen Job in einem schnuckeligen Café, tolle Freunde und einen gefräßigen Kater namens Johnny Depp. Wenn da nur nicht das Tief in Sachen Liebe wäre. Doch vielleicht bringt die Prophezeiung einer Wahrsagerin bald das lang erhoffte Liebesglück. Das Cover ist richtig süß geworden. Schöne, leichte, sommerliche Farben, verspielte Motive - perfekt für sonnige Lesestunden im Sommer. Hach, was hat Manuela Inusa nur mit mir gemacht...Ich habe immer einen riesigen Bogen um Liebesromane gemacht, und seit ich ein Buch von ihr in der Hand hatte, kann ich gar nicht mehr genug davon bekommen! Ich liebe ja ihren Schreibstil. Der nimmt mich immer direkt mit in das Abenteuer der Protagonisten und lässt mich dann auch nicht mehr los. Bei den Charakteren bin ich geteilter Meinung. Am Anfang konnte ich mit niemandem, außer Colin wirklich warm werden. Auch bei Marianne hatte ich mal wieder so meine Probleme mit ihrer Naivität und ihrer Unbeholfenheit. Aber da mich das in 99% aller Liebesromane an den Protagonistinnen stört, liegt der Fehler hier vielleicht bei mir und nicht bei den Autoren...vielleicht gehört das einfach so. Ich war auch ein wenig verwirrt über die zweigeteilte Geschichte. Beim ersten Cut zwischen den zwei Storys musste ich erstmal ein paar Seiten zurückblättern und nochmal lesen, um sicherzugehen, dass ich auch ja nichts überlesen habe, was zu der neuen Handlung geführt hat. Mir ist aber dann ziemlich schnell ein Licht aufgegangen was das alles zu bedeuten hatte - Glückskeks sei Dank (Achtung: Hinweis :D)! Die Idee und auch die Umsetzung haben mir sehr gut gefallen. Es war immer etwas los - von Hamburg bis Edinburgh wird dem Leser nie langweilig! Wobei ich gestehen muss, dass mir die Szenen in Hamburg ein bisschen besser gefallen haben. Hier gab es Höhen und Tiefen mit schönen und weniger schönen Momenten. Die Szenen in Schottland waren fast schon zu perfekt und wirken so ein wenig unrealistisch. Auch wie die beiden Erzählstränge am Ende zusammenfinden ist sehr schön gelöst, so hat auf jeden Fall jeder was davon! Fazit: Genau das richtige Buch für einen heißen Sommertag am Strand oder auf Balkonien!

rezension zu "Auch donnerstags geschehen Wunder"

Von: Büchereule Datum: 16. February 2018

Hauptsächlich geht es jedoch um das Thema Liebe... Marianne ist völlig hin und her gerissen nach dem besuch der Wahsagerin auf dem Hamburger Dom ... soll sie auf sie hören und eine Reise nach Schottland wagen oder sollte sie ihrem Ex-freund Martin vielleicht doch noch eine Chance geben... Sie weis einfach nicht was sie tun soll. Die Gestaltung des Buches fand ich am Anfang etwas ungewöhnlich, letztendlich war es dennoch eine super Idee es so zu gestalten, auch wenn man ein bisschen braucht um sich daran zu gewöhnen. Aber das werdet ihr schon selbst merken wenn ihr dieses Buch auch lesen werdet. ;-) Im Laufe der Geschichte lernt man noch eine Menge weiterer Figuren kennen, dass ist zum einen Tasha, die beste Freundin von Marianne, ihre Mutter Silvia, die auf die Dauer etwas anstrengend sein kann, dann spielt der Ex-Freund Martin eine größere Rolle und nicht zu vergessen Mariannes Chefin Eva und deren Mann Hugo, die nach einer langen Geschäftsbeziehung zu wahren Freunden von Marianne geworden sind. Auf jeden Fall erlebt man bei dieser Geschichte viele Höhen und Tiefen im Leben von Marianne und ihren Freunden und ob sie letztendlich ihre große Liebe findet bleibt bis zum Schluss des Buches sehr geheimnissvoll. Ich emfehle es sehr dieses Buch zu lesen, es berührt einen und lässt die Herzen der Leser höher schlagen.

wunderschönes Cover, hat mich leider nicht überzeugt

Von: Nicole Lehmann Datum: 13. December 2017

Meine Meinung Ausgewählt habe ich das Buch auf Grund des Covers. Die Farben finde ich toll und die Macarons sehen auch zum Anbeissen aus. Der Klappentext tat dann sein Übriges. Nach einem spannenden aber harten Krimi benötigte ich eine etwas leichtere Lektüre. Meine Vorstellung des Buches kurz und bündig zusammengefasst war: Marianne, Wahrsagerin, auf nach Schottland, Happyend und fertig. Tja, da musste ich mich eines besseren belehren lassen. Marianne arbeitet in einem hübschen Café und liebt das Backen. Ihre Kekse kann sie im Café verkaufen und eigentlich ist sie glücklich. Jedoch fehlt ihr noch ein Mann an ihrer Seite. Dies wird ihr immer von ihrer Mutter und ihrer besten Freundin vorgeworfen. Als sie mit ihrer Freundin eine Wahrsagerin besucht, wechselt das Buch in 2 Erzählstränge. Es sind 2 Was-wäre-wenn Erzählstränge. Was passiert mit Marianne wenn sie nach Schottland fährt und was passiert, wenn sie in Hamburg bleibt. Die Idee dahinter fand ich ganz witzig. Marianne war mir aber zu Fremdbestimmt. Die Mutter wie auch Tasha möchten sie ändern und sie lässt sich immer wieder runterziehen. Die Geschichte in Schottland hätte mir gereicht. Dort zeigt Marianne, dass sie witzig und spontan sein kann. Dass sie sich jedoch dort so schnell gehen lassen kann und sich selber ist, geschah meiner Meinung nach zu schnell. Dies fand ich unglaubwürdig. Das es ein Happyend gibt, war mir von Anfang an klar. Das es aber in dieser Form geschieht, hat mich positiv überrascht. Was mir sehr gut gefallen hat, ist die Beziehung zwischen Marianne und Eva. Diese ist herzlich und schön beschrieben. Schlussfazit: Leider hat mich das Buch nicht überzeugt. Das hin und her, die wiederkehrenden Zweifel und Unsicherheiten waren mir zu viel. Zudem konnte ich mich nicht mit Marianne identifizieren. Sie war mir einfach zu weit weg. Daher kriegt das Buch von mir leider nur 2 von 5 Keksen.

Rezension zu Auch donnerstags geschehen Wunder von Manuela Inusa

Von: Emily Datum: 14. November 2017

Ich bin Hamburgerin. Ich mag Geschichte die in meiner geliebten Heimat Stadt spielen und besonders wenn sie dann noch von Autorinnen kommen die fast meine Nachbarn sein könnten. Und ich liebe das Getümmel auf dem Hamburger Dom und ja ich wahr auch schon bei einem Wahrsager. Deswegen musste ich dieses Buch einfach unbedingt lesen. Auch donnerstags geschehen Wunder ist ein wundervolles Buch. Mit einer super tolle Überraschung, die mich erst etwas verwirrte und mich dann vollends begeistert hat. Marianne ist eine tolle Protagonistin die ich schnell liebgewonnen habe. Ihre Geschichte zu lesen hat mir sehr viel Freude bereitet und deswegen vergebe ich gerne 5 Sterne.

Ereignisse hervorsagen ...

Von: Diane Jordan Datum: 09. October 2017

Auch donnerstags geschehen Wunder Diane Jordan Hört sich dass nicht spannend an? Wahrsagerei? Kartenlegen, der Blick in die Glaskugel oder aber ein ganz normaler Besuch auf dem Hamburger Dom. Ausgelassen und freudig mit der Wahrsagerin einen Blick in die Glaskugel tun. Und dann mit pochendem Herzen hören was kommt.... Ereignisse die längst vergangen sind oder gegenwärtige Erlebnisse. Eigentlich kann das Gegenüber das doch gar nicht wissen. Äußerst spannend, wie ich finde. Aber der Reihe nach. In meinem neusten Roman „Auch donnerstags geschehen Wunder“ von Manuela Inusa lernt man schnell die sympathische Protagonistin Marianne kennen. Diese ist arg gebeutelt, weil ihr Ex-Freund sie betrogen hat. Jetzt tröstet sie sich mit romantischen Komödien, Keks-Back-Marathons und ihrem Kater Jonny Depp und wird zusätzlich von ihrer Freundin Tasha aufgeheitert. Eine witzige, temporeiche Liebesgeschichte, die dem Leser Seite für Seite Abwechslung bietet. Und so landet Marianne mit ihrer Freundin Tasha auf dem Frühlings-Dom bei der Wahrsagerin. Der Autorin ist es, meiner Meinung nach, super gelungen, mit Sprachwitz, einer flotten Schreibe und einer ungewöhnlichen Erzählweise dieses wundervolle Taschenbuch zu erstellen. Was wäre wenn? Dieses Spielchen kennen wir alle. Und wie stark unsere Denkweise, auch unser Leben beeinflusst, allein durch die Kraft der Gedanken. Aber auch das Schicksal ist nicht zu unterschätzen, wie ich meine. Es mischt immer wieder fröhlich mit und führt so zu Chaos, Liebesglück oder auch Liebesleid. Marianne führt es so auf der Suche nach der großen Liebe nach Schottland. Hach, seufz... Allein das ist doch schon ein Romanstoff ? Oder? Allein die einzigartige Landschaft, die lustigen bunten Schottenröcke, Burgen, Schlösser, Whiskey und vielleicht sogar „Mr. Right“. Alles auf der grünen Insel. Der Autorin ist es durch die unterschiedlichen Handlungsstränge, die sie Marianne erleben lässt, prima gelungen, dieses Spielchen interessant und abwechslungsreich darzustellen. Mir hat es jedenfalls großartig gefallen. Das Cover des Buchs ist, meiner Meinung nach, zuckersüß und passend gestaltet. Die verführerischen Macarons in den pastelligen Farben. Das kleine zarte, lila Blümchen als Topping auf dem französischen Baisergebäck, all das ist zusätzliche Verführung, um sich das Buch zu greifen und sofort los zu lesen. Und das solltet ihr auch tun, wenn ihr Lust auf eine schöne Liebesgeschichte habt. Also, viel Spass! Inhalt: Wir kennen uns noch nicht, aber darf ich dich lieben? Marianne wohnt mit ihrem Kater Johnny Depp in Hamburg. Nachdem ihr Freund Martin sie betrogen hat, tröstet sie sich mit romantischen Komödien – und mit Keksen, die sie in Hülle und Fülle bäckt. Einen Teil davon verkauft sie im Café Wallenstein, wo sie als Kellnerin arbeitet. Als sie eines Tages mit ihrer Freundin Tasha auf den Hamburger Dom geht, überredet Tasha sie, eine Wahrsagerin zu besuchen. Diese sieht sofort, dass Marianne mit einem gewissen Martin nicht glücklich werden konnte – schließlich dürfen nicht mehr als zwei Buchstaben der Vornamen zweier Liebender übereinstimmen. Und sie sieht Schottland: Dort wartet die Liebe auf sie. Die Autorin: Manuela Inusa hat bereits Kurzgeschichten in verschiedenen Anthologien, Kinder- und Jugendbücher sowie Liebesromane - sowohl unter ihrem richtigen Namen, wie auch unter Pseudonym - veröffentlicht. Die Autorin ist gelernte Fremdsprachenkorrespondentin und lebt mit ihrem Ehemann und ihren beiden Kindern in Hamburg. Zu ihren Hobbys gehören Lesen und Reisen. Weitere Bücher: "Jane Austen bleibt zum Frühstück" "Der kleine Teeladen zum Glück" Oktober 2017 Fazit: 5*****für das Hamburg Colorit, denn ich freue mich immer, wenn ich Dinge aus meinem persönlichem Umfeld meine wiederzuerkennen. „Auch donnerstags geschehen Wunder“ ist im blanvalet Verlag erschienen. Das Taschenbuch hat 417 Seiten und kostet 9,99 Euro.

Schön leichte Lektüre, die nach Schottland entführt

Von: Lina´s Chaosleben Datum: 18. September 2017

Marianne hatte Pech in der Liebe, ihre Mutter ist eine furchtbare, Kaffeefahrten-liebende Zicke und ihr Vater lebt mit dem neuen Freund auf Ibiza. Ihr Halt ist ihr Kater Johnny Depp, ihre beste Freundin Tasha und ihr geliebtes Café. Nach dem Besuch bei Cordula, der Wahrsagerin vom Hamburger Dom, lässt Marianne der Gedanke an Schottland und ihren möglichen Traumprinzen nicht mehr los. Also geht es auf zu einem neuen Abenteuer (und der Flucht vor weiteren Kaffeefahrten) in die grünen Highlands nach Edinburgh… Aber was würde passieren, wenn die nicht fährt? Wenn sie im Hamburg bliebe? Kann Marianne auch hier ihren Traummann finden? Es ist ein sehr schönes Buch, welches wirklich sehr angenehm, leicht und schnell zu lesen ist (auch wenn ich mal wieder gefühlt Ewig gebraucht habe). Am Anfang war ich etwas verwirrt, da es zwei Handlungsstränge gibt. Eine in Hamburg, eine in Schottland 😛 Aber sobald man das mal verstanden hat (bei mir nach 3/4 des Buches :D) ist es recht entspannt, nicht unglaublich aufregend aber sehr lesenswert.

Eine süße Kulisse, sich schnell entwickelnde Liebesgeschichte und zu viel "Frauenroman"-Klischees

Von: LebetausendLeben Datum: 22. August 2017

Meine Erwartungen Ich stellte mir einen süßen Roman vor, indem die Hauptfigur Marianne in einem niedlichen Café arbeitet und einen verrückten Trip nach Schottland unternimmt, um ihre große Liebe zu treffen. Für wen sich das Buch eignet Dieses Buch ist für Fans von Frauenromanen und sich schnell entwickelnde Liebesgeschichten mit einem besonderen Etwas gedacht. Worum es geht Marianne, leidenschaftliche Keksbäckerin, arbeitet in einem süßen kleinen Café und ist ziemlich zufrieden mit ihrem einfachen Leben: Kekse backen, im Café Stammkunden bedienen, ihren Kater Johnny Depp kuscheln und romatische Liebeskomödien schauen. Leider ist ihr eigenes Liebesleben nicht ganz so witzig, denn ihr Freund hat sie mit einer Anderen in ihrer eigenen Wohnung betrogen. Als Marianne bei einem Ausflug mit ihrer besten Freundin Tasha einen ungewollten Abstecher zu einer seltsamen Wahrsagerin macht, ändert sich ihr Leben. Die Wahrsagerin sieht voraus, dass Marianne ihre große Liebe in Schottland auf sie wartet. Traut sich Marianne aus ihrem Alltagstrott hinaus in das Abenteuer „Traummann“ oder findet sie ihr Glück doch daheim zwischen Keksen und schnulzigen Filmen? Was ich persönlich von dem Buch halte Anfangs fand ich das Buch richtig süß und unterhaltsam, besonders die Atmosphäre im Café. Marianne ist ein richtiger Genießertyp, der zufrieden mit seinem Leben ist und keine unnötigen Risiken eingeht. Doch im Verlauf der Geschichte konnte ich diese Meinung leider nicht aufrecht halten. Einige Gründe dafür sind Nebenfiguren, die leider ziemlich nervig waren. Dazu zählen sowohl die beste Freundin Tasha als auch Mariannes Mutter. Beide versuchen Marianne zu verbiegen und sie zu etwas zu zwingen, was nach ihrer persönlichen Definition für sie Glück verheißen mag. Dadurch, dass dies Marianne auf die ein oder andere Weise beeinflusst hat, hat sich ihre Figur für mich auch eher rückläufig entwickelt. Obwohl mir bewusst ist, dass in den „typischen“ Frauenromanen eine Liebesgeschichte die vordergründige Rolle spielt, hätte ich hier zunächst erwartet und gewünscht, dass Marianne sich selbst treu bleibt und ihre Bezugspersonen nicht ständig nachhaken, wann sie endlich einen Mann findet. Dies ist für mich ein Bild, das selbst in Frauenromanen nicht vermittelt werden sollte. Natürlich suchen wir alle nach Liebe, doch ist es nicht richtig, sich dabei selbst völlig aufzugeben sowie wirklich verzweifelt und nur darauf fokussiert durchs Leben zu stolzieren. Ich fand es zwar gut, dass menschliche Schwächen, wie sie uns im Alltag begegnen, hier aufgegriffen werden (z.B. dem Ex vergeben und sich ihm hingeben?), dennoch würde ich mir mehr Frauenpower wünschen. Sobald Marianne in dem Buch auf Männer getroffen ist, schien sich jegliche Vernunft abzuschalten und der Fokus auf Sex zu liegen. Auch ist die vordergründige Liebesgeschichte so dermaßen schnell vorangeschritten, dass es sehr unglaubwürdig wirkte. Zumal die Beziehung ziemlich viele kindliche Aspekte hatte, die beinahe „dümmlich“ (Wegrennen, Verstecken) und nicht verspielt wirkten. Häufig habe ich beim Lesen gedacht, dass man bei gewissen Passagen denken konnte, dass es sich um Vater und Tochter handelt. Die Umsetzung der Geschichte fand ich sehr spannend, da ein nicht-typischer Weg in Form von parallelen Erzählsträngen dafür gewählt wurde. Leider konnte mich die Liebesgeschichte nicht überzeugen, da sie nicht authentisch war und ein Frauenbild vermittelt hat, mit welchem ich mich nicht identifizieren kann. Daher erhält dieses Buch 2/5 Punkten.

Ein wunderbarer Roman

Von: Sandra | Zart wie Federblümchen Datum: 21. August 2017

Marianne wohnt mit ihrem Kater Johnny Depp in Hamburg. Nachdem ihr Freund Martin sie betrogen hat, tröstet sie sich mit romantischen Komödien - und mit Keksen, die sie in Hülle und Fülle bäckt. Einen Teil davon verkauft sie im Café Wallenstein, wo sie als Kellnerin arbeitet. Als sie eines Tages mit ihrer Freundin Tasha auf den Hamburger Dom geht, überredet Tasha sie, eine Wahrsagerin zu besuchen. Diese sieht sofort, dass Marianne mit einem gewissen Martin nicht glücklich werden konnte - schließlich dürfen nicht mehr als zwei Buchstaben der Vornamen zweier Liebender übereinstimmen. Und sie sieht Schottland: Dort wartet die Liebe auf sie. Gedanken zur Buchgeschichte: Als ich las das es unter anderem um eine Wahrsagerin geht, war ich schon einmal hin weg, da wie ihr wisst arbeite auch ich als spirituelles Medium. So weit so gut. Mich hat die Beschreibung zu dieser Buchgeschichte einfach gepackt und desto glücklicher war ich, als ich dieses Buch zeitnah in meinen Händen halten durfte.  Die Geschichte von Marianne ist in zwei Teile aufgeteilt, sprich in eine "Was-wäre-wenn-Geschichte". Erst habe ich mich gefragt, warum sie nun doch mit ihrer Mutter zur Kaffeefahrt gefahren ist, wobei sie doch am selben Tag in Schottland bei Colin war und da einige tolle Dinge erlebte. Anfangs hat es mich sehr verwirrt, dann fragte ich die liebe Manuela, die mir diese Frage auch schnell beantwortet hatte. Danke an dieser Stelle dafür. Von da an war mir bewusst, wie das Buch aufgebaut ist und das ich zwischen den Zeilen lesen muss. Oft sind es wirklich die leisen Zwischentöne in einem Buch, die dieses zu etwas Besonderem machen und das ist auch hier der Fall. Anfangs hat es mich etwas gestört, dass es nicht nur eine Buchgeschichte ist, sondern zwei, die fast in verschiedene Richtungen gehen, zumindest war das mein Gefühl beim Lesen. Ich wusste nicht welche ich nun besser finden sollte. Die aus Hamburg oder aus Edinburgh, Schottland. Prinzipiell hätte auch eine gereicht aber ich finde diese Idee mittlerweile echt gut und es ist mal etwas Anderes. Mich hat die Autorin Manuela Inusa damit sehr inspiriert, auch das sie in der dritten Person geschrieben hat. Das macht den Lesefluss, finde ich einfach und gradlinig. Toll an der Buchgeschichte ist auch, dass die beiden Geschichten sich mit Worten manchmal ähneln und zum Ende hin, anders ausgehen als man denkt. Gerade bei der Geschichte wo Marianne in Hamburg bleibt hätte ich dieses Ende nicht erwartet.  Gedanken zu den Protagonisten: Die Hauptprotagonisten in diesem Buch sind: Marianne, Martin, Eva, Hugo,Tasha, Johnny Depp, Silvia (Mariannes Mutter) und Colin. Die Nebencharaktere sind für mich Mariannes Vater und sein Freund Rudi, Hari, Rajesh, David, Mitch, Jennifer und Senna. Viele Namen aber alle für dieses Buch, finde ich, bedeutsam. Marianne ist für mich im Herzen eine sehr verspielte, warmherzige Person aber auch sehr bodenständig und clever. Humor hat sie ebenfalls und den gewissen Charme, der im Buch aber nicht überreizt wird. Einfach rundherum sympathisch. Ihr Ex-Freund Martin ist ein wahrer Luxusboy, für mich eher der Luxusproblemtyp. Er hat mich sehr an einen Mann erinnert, den ich auch mal in meinem Leben, sehr zu meinem Leidwesen, kennengelernt habe. Wirklich von der Sorte "Geht-gar-nicht, schieß'-bloß-ab"! Alleine seine Sprüche in diesem Buch und sein Vorhaben, seine verletzte Eitelkeit sind Dinge, die wahrscheinlich jeder kennt, ob gesehen, gehört oder erlebt. Mich hat es manches Mal geschüttelt, wenn ich las was er Marianne sagte oder wie er sich benahm. Ich konnte mich in Marianne deswegen richtig gut hineinversetzen. Auch was ihre Freundin, auch Schwester genannt, Tasha angeht. Sie war mir zwar nicht so sympathisch wie Marianne aber in manchen Abschnitten, hätte ich sie drücken können. Eine kleine Nervensäge mit viel Liebe im Herzen, sowie auch ihr Mann Hari, den ich im übrigen auch sehr sympathisch fand, auch wenn er doch mehr ein Nebencharakter für mich war. Tasha aber war alles für Marianne und Marianne für Tasha. In diesem Buch wirklich eine tolle Freundschaft, die aufgezeigt wird und die jeder haben sollte.  Dann die liebe Eva und der liebe Hugo, die Café-Besitzer vom Café Wallenstein, da wo Marianne arbeitet und das mit Leidenschaft. Da hat man wieder mal gesehen, dass die Liebe in der Welt manchmal alles ist. So zwei tolle Seelen von Menschen. Ich habe die Abschnitte mit Eva und Marianne geliebt. Es war wie Mutter und Tochter, wie eine Mutter die Marianne in dieser Form nie hatte. Dieser sanfte Umgang miteinander und dennoch die Prise Pfeffer, nämlich Humor oder auch mal das aneinander reiben. Dies zeigt, dass wir alle nur Menschen sind und wir alle trotz ein bisschen Knatsch, zueinander und uns lieb haben können. Das fand ich wahnsinnig schön. Der Gegensatz dazu war dann ihre eigene Mutter, Name Silvia. Sie kam immer kühl herüber, schnell beleidigt, vieles auf die Goldwaage legend aber jeder Mensch macht im Leben seine Erfahrungen, welche auch sie gemacht hat. In der "Schottland-Version" der Geschichte, kommt das besonders klar her rüber, in der "Hamburg-Version" ist es abgemildert und später dann auch erklärend, warum sie so ist. Es wird zwar nicht sehr in die Tiefe gegangen aber bekommt Silvia für mich einfach eine andere Seite, eine weichere. Und da, ganz genau da, fingen die leisen Zwischentöne für mich an: Wir alle machen Erfahrungen, verschiedene Erfahrungen und diese prägen uns bis ins hohe Alter. Wir alle haben mehrere Wege zur Auswahl und es gibt verschiedene Wege, seiner Glückes Schmied zu sein. Wir sollten andere Menschen nicht dafür verurteilen, wenn sie sind, wie sie eben sind. Wir wissen doch nicht, warum sie so sind. Das haben mir die Abschnitte, mit Silvia immer wieder deutlich gemacht. Dafür danke ich der lieben Manuela. Es ist einfach richtig, richtig gut umgesetzt und die Zwischentöne regen einem zum Nachdenken an. Auch die Nebencharakter, auch ohne sie nun alle zu beschreiben waren ganz toll und bereichernd für dieses Buch. Ich konnte mir diese genaustens vorstellen und hätte auch gleich mehrere Personen nennen können, die ich in meinem Leben mal kennengelernt habe und die genauso waren. Gedanken zur Umsetzung und dem Schreibstil des Buches: Ich finde die Umsetzung ist sehr gut gelungen, auch wenn ich es anfangs erst gewöhnungsbedürftig fand mit den beiden "Was-wäre-wenn-Geschichten" im Buch. Daran habe ich mal aber schnell gewöhnt, vor allem dann, als ich wusste wie es gemeint ist. Ja, manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht aber wie ihr wisst, dass ist menschlich. Der Schreibstil selbst ist locker-flockig, im dritte Personen Stil geschrieben und einfach gut.  Gedanken zum Cover: Das Cover finde ich persönlich total toll, auch weil es passt. Diese lilafarbene Blume, die gebackenen Macarons. Ich finde es perfekt. Warum, erfahrt ihr im Buch, wenn auch nur leicht angeschnitten. Schlussgedanke: Ein tolles Buch, romantisch und mit leisen Zwischentönen und Humor. Das war sicherlich nicht mein letztes Buch von Manuela. Danke an die Verlagsgruppe Random House Bertelsmann und den blanvalet Verlag.

Rezension zu "Auch donnerstags geschehen Wunder"

Von: antje.moments Datum: 18. August 2017

Autorin: Manuela Inusa Verlag:blanvalet Seiten: 384 ISBN: 978-3-7341-0351-3 Preis: 9,99€ Inhalt: Wir kennen uns noch nicht, aber darf ich dich lieben? Marianne wohnt mit ihrem Kater Johnny Depp in Hamburg. Nachdem ihr Freund Martin sie betrogen hat, tröstet sie sich mit romantischen Komödien – und mit Keksen, die sie in Hülle und Fülle bäckt. Einen Teil davon verkauft sie im Café Wallenstein, wo sie als Kellnerin arbeitet. Als sie eines Tages mit ihrer Freundin Tasha auf den Hamburger Dom geht, überredet Tasha sie, eine Wahrsagerin zu besuchen. Diese sieht sofort, dass Marianne mit einem gewissen Martin nicht glücklich werden konnte – schließlich dürfen nicht mehr als zwei Buchstaben der Vornamen zweier Liebender übereinstimmen. Und sie sieht Schottland: Dort wartet die Liebe auf sie. Meinung: Vielen lieben Dank an das Bloggerportal und den blanvalet-Verlag für dieses Buch. Ich habe mich sehr darüber gefreut. Das Cover des Buches ist richtig gut gelungen und nachdem ich die Geschichte gelesen habe kann ich nur sagen - super getroffen. Das Zitat vom Cover "Wir kennen uns noch nicht, aber darf ich dich lieben?" hat mich sofort neugierig gemacht und ich war gespannt wie es zu dieser Aussage kam. Das Buch lässt sich ab der ersten Seite wunderbar lesen und ich wurde in der Geschichte richtig mitgenommen. Die Protagonisten sind unheimlich idendisch und man fühlt sich unglaublich wohl beim lesen, ich wollte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Mit dem Schreibstil musste ich erst mal klar kommen, da das Buch wie in 2 Geschichten aufgeteilt ist, aber es fügt sich alles wunderbar zusammen sodas es einfach am Ende passt. Fazit: Ein super tolles Buch, was ich auf jeden Fall weiter empfehlen möchte. Das Buch bekommt 5/5 Sternen. Besucht mich bald wieder. Bis zum nächsten Mal:)

Die Suche nach der großen Liebe

Von: Blumiges Bücherparadies Datum: 02. August 2017

Dieses Buch dreht sich vor allem um Mariannes Leidenschaft zu backen und der Suche nach der Liebe. Für die anderen ist es so einfach einen Partner zu finden, aber Marianne hatte dabei nicht so viel Glück. Dieses Buch spaltet sich auf nach dem Besuch bei der Wahrsagerin in zwei Teile, denn es wird der Protagonistin prophezeiht, dass sie ihre Liebe in Schottland finden wird. In dem einen Teil malt sich Marianne ihre Zukunft aus, wenn sie nicht nach Schottland fahren würde und versucht mit Martin wieder anzubandeln. In dem anderen geht es darum wie ihr Leben ausschaut, wenn sie nach Schottland fährt. Ihre beste Freundin Tasha wünscht sich für Marianne nichts sehnlicher als dass sie endlich ihre große Liebe findet, weshalb sie möchte, dass Marianne nach Schottland fährt. Allerdings hadert Marianne mit sich selbst, ob sie das wirklich tun sollte. Schließlich hat sie keine genauen Daten, wo ihr Traumprinz ist. Es ist ziemlich verwirrend, dass es in zwei Teile aufgespalten wurde, denn der Leser sieht zwar anhand der Überschrift, dass es eine Veränderung gibt, aber es ist sehr ungewohnt. Mariannes Leben in Schottland hat mir persönlich besser gefallen, denn obwohl diese Vorstellung nach wenigen Stunden in einem fremden Land sofort den Traumprinzen zu finden surreal ist und klingt, konnte ich mich damit besser anfreunden. Das Gegenstück war nämlich, dass Marianne wieder Dates hat mit Martin kommt mir ziemlich dumm vor, wenn sie genau weiß, dass er sie wieder betrügen würde und die Beziehung somit nicht neu entflammt werden und überleben kann. Etwas, was mir gar nicht gefallen hat, ist dass ein kompletter Absatz wiederholt wurde. Das Buch ist für mich zwar im Großen und Ganzen in Ordnung, aber nicht so ganz mein Fall gewesen.

ein überraschender Erzählstrang

Von: JoBasBLOG Datum: 14. July 2017

ein schööööööööner Lesedonnerstag 14.07.2017 mit Manuela Inusas Auch am donnerstags geschehen Wunder blanvalet Verlag Tb : 9783734103513 nach Jane Austen bleibt zum Frühstück mein zweites von Manuela Inusa. Über das Leseexemplar von Random House habe ich mich sehr gefreut, wurde nicht enttäuscht. Die Geschichte, um die in Hamburg betrogene Marianne, ist witzig. Wegen der Romantik war ich sooooooooo traurig das es zu ende ist. Es ist ein, muss- ich- behalten Buch. Manuela Inusa , ist mit : Auch donnerstags geschehen Wunder , ein Roman zum eintauchen gelungen. Es hat Alles was zu einer Liebesgeschichte gehört: Eine träumende Hauptfigur, Marianne, Ein Betrug,fehlschlagende Verkupplungsversuche . ----------------------------------------------------------------------------- Eine Wahrsagung, an einem Donnerstag, die die gedankliche Wende bringt. Es geht nach Schottland. Colin tritt in Ihr Leben So beginnt der eine Erzählstrang. ------------------------------------------------------------------------------ Für den zweiten bleibt Marianne daheim , trifft weiterhin auf Martin. Manuela Inusa gelingt es, durch die Entwicklung der Charaktere, in zwei Erzählstränge ,den Leser in der Spannung zu halten. --------------------------------------------------------------------------------- Ein ungewöhnliches, Buch , das aber gerade dadurch soviel Spaß gemacht hat. --------------------------------------------------------------------------------- Danke!!! Nun bin ich gespannt auf die folgenden....

Wundervoll bis zum Schluss...

Von: Bücherheike Datum: 01. July 2017

*hier bitte eine etwas debil grinsende, das Buch umarmende und streichelnde Heike vorstellen.* Es gibt ja Bücher und es gibt Bücher. Die einen legt man aus der Hand, denkt „schön wars“ und greift zum nächsten. Die anderen möchte man nicht gleich loslassen. Man will sie noch ein Weilchen umarmen, streicheln und liebhaben. Es fällt schwer, sie loszulassen. Dieses hier gehört eindeutig zu Kategorie zwei. Ich liebe es und es wird bei mir auch weiterhin ein liebevolles Zuhause haben. Manuela Inusa ist hier eine (für mich) perfekte Mischung aus Liebe, Spannung, Witz und Humor gelungen. Anfangs war ich etwas irritiert, weil es aufeinmal 2 Erzählstränge gab. Aber das blieb nicht lange so. Bald war ich nur noch neugierig, was die „andere“ Marianne jetzt tut. Die Spannung blieb bis zum Schluss und der war perfekt, kitschig, überraschend und einfach schön. Abschließend gilt es nur noch 2 Fragen zu beantworten. 1. Wo sind die Rezepte zu den Keksen? 2. Colin konnte mir nicht antworten. Er hatte ständig Kekse im Mund und Mitch hat ständig jammernde Dudelsacktöne von sich gegeben. Also Manuela Inusa, was hat der Schotte unter seinem Schottenrock?

Eine schöne Liebesgeschichte

Von: Yvonne Datum: 22. June 2017

Titel: Auch Donnerstags geschehen Wunder Verlag: Blanvalet Preis: 9,99 Euro Seiten: 416 Seiten Klappentext: Wir kennen uns noch nicht, aber darf ich dich lieben? Marianne wohnt mit ihrem Kater Johnny Depp in Hamburg. Nachdem ihr Freund Martin sie betrogen hat, tröstet sie sich mit romantischen Komödien - und mit Keksen, die sie in Hülle und Fülle bäckt. Einen Teil davon verkauft sie im Cafe' Wallenstein, wo sie als Kellnerin arbeitet. Als sie eines Tages mit ihrer Freundin Zasha auf den Hamburger Dom geht, überredet Tasha sie, eine Wahrsagerin zu besuchen. Diese sieht sofort, dass Marianne mit einem gewissen Martin nicht glücklich werden konnte - schließlich dürfen nicht mehr als zwei Buchstaben der Vornamen zweier Liebender übereinstimmen. Und sie sieht Schottland: Dort wartet die Liebe auf sie ... Cover: Ich stehe ja total auf Buchcover´s und ich muß sagen dieses hat mich gleich wieder voll angesprochen das ich unbedingt dieses Buch lesen mußte. Ich finde es passt total zu diesen Buch nachdem ich es nun gelesen habe. Klasse gemacht . Daumen hoch. Meinung: Es war mein erstes Buch von der Autorin und ich muss sagen es könnten noch weitere gerne Folgen. Ich fand das es eine sehr schöne Liebesgeschicht war, die mir gut gefallen hat. Da ich ja ein Fan von Liebesgeschichten bin . Der Schreibstil war locker und gut zu lesen, sowas ist mir wichtig und das hat dieses Buch mitgebracht. Ich bin sehr gespannt auf Neue Abendteuer. Ich gebe den Buch 4 von 5 Sterne Ein Dank an den Blanvalet-Verlag für das Rezensionsexemplar

Das Schicksal nimmt verschlungene Wege

Von: Ramona Datum: 12. June 2017

Kurzbeschreibung: Marianne wohnt mit ihrem Kater Johnny Depp in Hamburg. Nachdem ihr Freund Martin sie betrogen hat, tröstet sie sich mit romantischen Komödien – und mit Keksen, die sie in Hülle und Fülle bäckt. Einen Teil davon verkauft sie im Café Wallenstein, wo sie als Kellnerin arbeitet. Als sie eines Tages mit ihrer Freundin Tasha auf den Hamburger Dom geht, überredet Tasha sie, eine Wahrsagerin zu besuchen. Diese sieht sofort, dass Marianne mit einem gewissen Martin nicht glücklich werden konnte – schließlich dürfen nicht mehr als zwei Buchstaben der Vornamen zweier Liebender übereinstimmen. Und sie sieht Schottland: Dort wartet die Liebe auf sie. Das Schicksal nimmt verschlungene Wege Zu Beginn fand ich leider nicht so schnell einen Zugang zur Geschichte, wie ich es gehofft hatte. Ich stolperte über das zweite Kapitel, weil ich dachte, hier wären der Autorin und dem Verlag ein Fehler unterlaufen. Erst, als ich mich darauf einließ, dass es doch einfach so ist, kam ich in einen guten Lesefluss rein. Im Buch verlaufen zwei Erzählebenen parallel. In der einen Geschichte ist Marianne in Schottland unterwegs, in der anderen Geschichte bleibt sie zu Hause. Ich fand es interessant, beide Wege zu verfolgen und natürlich auch die Entwicklung der Protagonistin. Ich konnte mich zwar schon zu Beginn gut mit ihr anfreunden, aber im Laufe der Zeit wurde sie mir zunehmend sympathischer. Ihr Freund Martin… Naja… Kann man mögen, muss man aber auch nicht. Sicherlich spielt er für Marianne zeitweise eine wichtige Rolle und ich finde es auch gut, dass Manuela Inusa ihn nicht gleich ausrangiert hat. So können die Figuren sich ganz in Ruhe entwickeln und auch verändern. Mit Marianne hat man Spaß, denn die Frau hat einen herrlichen Humor! Mehrmals musste ich lachen und schmunzeln. Außerdem war ich immer wieder neugierig, wie es weitergehen würde. Ich wollte das Buch überhaupt nicht mehr aus der Hand legen. Beide Ebenen haben mich auf ihre Art und Weise fasziniert und am liebsten hätte ich beides gleichzeitig gelesen. „Auch donnerstags geschehen Wunder“ ist Lektüre für einen Nachmittag, die gut unterhält, sobald man das Konzept verstanden hat. Garniert mit einer Haube aus Romantik und der richtigen Prise Humor ist der Autorin hier erneut ein sehr lesenswertes und leichtes Buch gelungen. Es ist aber tatsächlich keine alltägliche Lektüre, weil der Kniff durch seine erzählerische Originalität sehr besticht! Wer übrigens auf weitere Romane von Manuela Inusa neugierig ist, der sollte sich auch „Jane Austen bleibt zum Frühstück“ anschauen. Das Buch kann ich sehr empfehlen.

Ein Buch mit der Frage "Was wäre wenn?"

Von: bookish-heart-dreams Datum: 01. June 2017

Das Buch startet ziemlich interessant, wird dann meiner Meinung nach jedoch etwas verwirrend, da es in zwei ähnlichen parallel verlaufenen Handlungssträngen zwei verschiedene „Realitäten“ wiedergibt. Wobei der Schreibstil der Autorin gleichzeitig auch ziemlich interessant und abwechslungsreich ist. Im Mittelpunkt des Geschehens steht die junge Marianne, die in einem Kaffee arbeitet und von ihrer leicht skurrilen Freundin Tasha überredet wird eine Wahrsagerin zu besuchen, um zu erfahren mit welchem Mann Marianne glücklich werden könnte. Diese sagt ihr voraus, dass sie ihren Traummann in Schottland findet und maximal zwei Buchstaben seines Vornamens mit ihren übereinstimmen dürfen. In den beiden Erzählsträngen, die dann daraufhin folgen, erzählt die Autorin, wie es für Marianne weitergeht, wenn sie entweder nach Schottland geht und dort tatsächlich einen interessanten Mann kennenlernt, oder in Hamburg bleibt und ihr gewohntes Leben weiterlebt. Marianne ist generell eine überaus interessante Figur, die mit sehr viel Lebensnähe zu überzeugen weiß. Sie wirkt aus dem Leben gegriffen und hatte es nicht immer leicht im Leben. Sie ist sehr sympathisch mit ihren typischen Eigenheiten, die sie wie eine Frau wie du und ich erscheinen lässt. Sie hat die gleichen Laster, die viele Frauen oftmals überkommen, wenn sie sich vom Leben und den Umständen ein wenig überfordert fühlen. Was mich persönlich ein wenig störte, war vor allem ihr Name. Jedes Mal, wenn ich Marianne vor Augen hatte, konnte ich sie mir nicht so recht als Marianne vorstellen, da sie mir für diesen Namen einfach zu jung war. Insgesamt wirken die Figuren wohldurchdacht und tragen mit ihren teils schrulligen Art zum Gelingen der Geschichte bei. Sie wirken dabei jedoch nicht total überzogen, sondern sorgen für ihre Einzigartigkeiten, dass die Handlung lebendig bleibt. Lediglich Mariannes Mutter fand ich ziemlich nervig. Irgendwie wirkte sie auf mich ein wenig zu stereotyp und oberflächlich. Der Schreibstil der Autorin ist überwiegend abwechslungsreich und interessant, so dass man der Handlung gut folgen kann. An einzelnen Stellen hätte die Handlung jedoch meiner Meinung nach auch ein wenig gestrafft werden, da bestimmte Ansichten einzelner Figuren immer wiederkehrend gespiegelt werden, so dass man geneigt ist diese Stellen zu überlesen. Eigentlich kann ich die Idee zwei Handlungsstränge parallel nebeneinander verlaufen ja auch ganz nett, denn wer hat sich nicht schon öfters mal die „Was wäre wenn“-Frage gestellt?! Entscheidungen beeinflussen in der Regel nicht nur unser Leben, sondern auch das von anderen. Jedoch hat es mich in diesem Roman auch ein wenig verwirrt, da mir Mariannes Entscheidungen, die sie final trifft irgendwie zu unterschiedlich erschienen, auch wenn das finale Ende ähnlich ist. Mich haben die zwei ähnlichen Erzählstränge, die fast parallel verlaufen ein wenig irritiert. Ansonsten aber wirklich abwechslungsreich! Dies ist für mich auf jeden Fall ein Buch über das sich jeder sein eigenes Urteil bilden sollte. Note: 3+

Wieder ein Highlight in meinem Bücherregal!

Von: Fairy-book Datum: 22. May 2017

Ich weiß schon garnicht mehr, wann ich zum ersten Mal etwas von Manuela Inusa gelesen habe, aber mittlerweile ist es schon so, daß ich jeden ihrer Romane vorbestelle. Egal welches Genre, bisheer konnte mich jede Geschichte überzeugen. Und dieses Mal wurde ich auch noch überrascht! Wieso, verrate ich gleich. Marianne ist eine symphatische junge Frau, die mit ihrem Ex nicht gerade das große Los gezogen hat. Eine Wahrsagerin ist nun der Meinung, daß sie ihr Liebesglück nur in Schottland finden kann. Und obwohl sie an solchen "Unsinn" nicht glaubt, macht sie sich auf den Weg, und auf die Suche nach einem Mann. Doch während des Lesens wurde ich von Seite zu Seite verwirrter. Ich dachte, es seien Rückblicke, und ich benötigte einige Zeit bis ich verstand, daß die Autorin zwei Geschichten parallel erzählt. In der einen verläßt Marianne ihre Heimat und trifft in Schottland auf Collin. Ihm kommt sie recht schnell näher, und er könnte tatsächlich Mr.Right sein. In der zweiten Geschichte, bleibt sie zuhause und trifft sich wieder mit ihrem Ex. Beide Handlungen setzen völlig unterschiedliche Entscheidungen voraus, doch das Schicksal sucht sich seinen Weg, so oder so. Mit viel Humor, lustigen Dialogen und einer Portion Liebe konnte mich Manuela Inusa wieder einmal begeistern. Und sie entführte mich nach Schottland. Zu gerne würde ich jetzt selbst meine Koffer packen um das Land kennen zu lernen. Zu guter Letzt: Das Cover! Eigentlich muss man azu garnicht viel sagen, denn es ist einfach bezaubernd schön! Die Farben, das Motiv,... es ist einfach zum Verlieben! Im Oktober 2017 erscheint ebenfalls bei Blanvalet der Roman "Der kleine Teeladen zum Glück". Dies ist der Start in eine ganze Reihe, die in der Valerie Lane spielt. Ich bin jetzt schon gespannt auf die neuen Geschichten und freue mich darauf.

eine raffinieren Idee, mit liebevoller und detailreicher Umsetzung

Von: Tasty Books Datum: 21. May 2017

Cover: Die bunten Farben versprechen Frühling und genau das passt zur Geschichte. Frühling im Herzen. Ich liebe diese romantische Optik und habe mich schon alleine deswegen in das Buch verliebt. Meinung: Wieso ich drei Anläufe gebraucht habe, kann ich gar nicht sagen. Denn der Schreibstil von Manuela Inusa ist wahnsinnig schön, locker leicht, aber auch witzig und charmant. Man sagt alle guten Dinge sind drei und ich kann es nun definitiv bestätigen. Ich wurde dieses Mal direkt von Beginn an in die Geschichte gezogen und wollte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Besonders hat mir das etwas später auftauchenden "was wäre wenn" – Spiel gefallen. Es ist eine in meinen Augen eine geniale Idee, die die Autorin auch noch mehr als perfekt und raffiniert umgesetzt hat. Nicht nur, dass die beiden Geschichtsstränge nebeneinander her laufen. Nein, Manuela Inusa hat es geschafft kleine wiederkehrende Details in beide Abläufe zu integrieren, so dass immer eine fest Verbindung zwischen Beiden besteht. Dazu kommt eine liebevolle und detaillierte Gestaltung unserer Protagonisten. Durch die unterschiedlichen Verläufe der Geschichte, lernen wir auch nicht nur eine sondern zwei Mariannes kennen. Manuela Inusa hat demnach nicht nur einen sondern zwei Hauptakteurinnen erschaffen, die jede für sich besonders und einzigartig ist. Eine von beiden war mir etwas sympathischer, wobei die andere für mich die etwas größere Entwicklung im Laufe der Geschichte durchlaufen hat. Man merkt sehr genau, wie viele Gedanken sich die Autorin gemacht und wie genau sie darauf geachtet hat, dass sich einige Details und Entwicklungen wiederholen, andere sich jedoch unterscheiden und es trotzdem ein harmonisches Miteinander gibt. Genauso ist die Gestaltung der Nebencharaktere abgelaufen, so haben wir manche die in beiden Teilen der Story auftauchen und andere, die wiederum nur in einem präsent sind. Ich ziehe meinen Hut vor dieser Leistung, das Ganze so logisch aufzubauen und trotzdem tolle Verbindungen zu schaffen, die einen faszinieren. Obwohl es quasi zwei wunderschöne Geschichten in einem Buch sind, die weder von der großen Spannung oder eine riesen Portion Action leben, hat es Manuela Inusa geschafft mich jedes Mal so neugierig darauf zu machen, wie es wohl bei der anderen Perspektive weiter geht, dass ich das Buch gar nicht aus der Hand legen wollte. Als Leser muss man auch keine Angst haben, dass der Lesefluss gestört sein könnte, denn der Autorin ist es sehr gut gelungen die Übergänge so zu gestalten, dass es beim Lesen leicht fällt im Kopf hin und her zu switchen. Besonders interessant fand ich die Gestaltung des Endes, denn hier hätte ich etwas anderes erwarte, war aber mehr als positiv überrascht. Mein Fazit: Vielen Dank an Randomhouse und Blanvalet für dieses Rezensionsexemplar. Oh Gott, was soll ich sagen – ich LIEBE dieses Buch, auch wenn wir drei Anläufe gebraucht haben, konnte ich mich nun in die Geschichte(n) verlieben. Ich bin froh diesem Buch eine erneute Chance gegeben zu haben, denn ich hätte sonst etwas Großartiges verpasst. Jeder der Liebesgeschichte mag und sich gerne mal mit der Frage "was wäre wenn" beschäftigt, sollte dieses Buch lesen.

Romantisch und aufregend

Von: AntjeDomenic Datum: 14. May 2017

Manuela Inusa " Auch Donnerstags geschehen Wunder" Verlag: blanvalet ISBN: 978-3-7341-0351-3 Preis: 9,99 Euro Seiten: 416 Seiten Erstausgabe: 20. März 2017 Klappentext: Wir kennen uns noch nicht, aber darf ich dich lieben? Marianne wohnt mit ihrem Kater Johnny Depp in Hamburg. Nachdem ihr Freund Martin sie betrogen hat, tröstet sie sich mit romantischen Komödien - und mit Keksen, die sie in Hülle und Fülle bäckt. Einen Teil davon verkauft sie im Cafe´ Wallenstein, wo sie als Kellnerin arbeitet. Als sie eines Tages mit ihrer Freundin Zasha auf den Hamburger Dom geht, überredet Tasha sie, eine Wahrsagerin zu besuchen. Diese sieht sofort, dass Marianne mit einem gewissen Martin nicht glücklich werden konnte - schließlich dürfen nicht mehr als zwei Buchstaben der Vornamen zweier Liebender übereinstimmen. Und sie sieht Schottland: Dort wartet die Liebe auf sie ... Gestaltung des Buches: Das Buch ist bunt und schön gestaltet. Es wirkt wie ein wundervolles Sommerbuch, was Apettit auf Kekse macht. Das Cover verspricht eine bunte und abwechslungsreiche Geschichte. Meine Meinung zum Buch: Die Art, wie die Autorin die Geschichte geschrieben hat ist wundervoll lebendig und real. Man kann sich sofort in Marisanne versetzen und sieht die Szenen der Geschichte vor sich. Die Beschreibung der Schauplätze ist super und beim Lesen habe ich mich sofort auf dem Hamburger Dom wiedergefunden sowie im schönen Schottland. Marianne ist herzlich und auch willensstark. Ein wirklich toller Charakter, den duie Autorin geschaffen hat. Man fiebert mit und hat das Herz beim Lesen immer dabei. Das hat viele Seiten von Witz über Spannung und Romantik. Danke an das Bloggerportal für die Zusendung des Buches sowie an den blanvalet Verlag. Für mich gibts 5 von 5 *

Rezension zu Auch donnerstags geschehen Wunder

Von: bookloverin29 Datum: 13. May 2017

Der Schreibstil der Autorin hat mir echt gut gefallen, den nicht nur wie sie schreibt ist genial, denn auch was sie schreibt konnte mich mehr als überzeugen! Es ist auch mal etwas anderes, den das Buch besteht aus zwei Geschichten, die aber noch gleich beginnen. Doch dann steht unsere Protagonistin Marianne vor einer Entscheidung und so entstehen dann die beiden verschiedenen Geschichten! Mir persönlich gefällt der Teil besser, bei dem sie sich dafür entscheidet, den so lernt man einen echten Märchenprinzen kennen. Die Protagonisten habe ich alle in mein Herz geschlossen, den sie sind alle so toll und am liebsten würde ich sie gerne persönlich kennenlernen wollen! Außerdem spielt die Geschichte mal in Deutschland, was es echt nur selten gibt (sie spielt auch in Schottland, aber ich glaube ihr wisst was ich meine). Das Buch bekommt mehr als verdiente 5 Sterne von mir, den es ist einfach genial!

Ein richtiger Unterhaltungsroman

Von: Catlovebooks Datum: 07. May 2017

ZUM INHALT: Wir kennen uns noch nicht, aber darf ich dich lieben? Marianne wohnt mit ihrem Kater Johnny Depp in Hamburg. Nachdem ihr Freund Martin sie betrogen hat, tröstet sie sich mit romantischen Komödien – und mit Keksen, die sie in Hülle und Fülle bäckt. Einen Teil davon verkauft sie im Café Wallenstein, wo sie als Kellnerin arbeitet. Als sie eines Tages mit ihrer Freundin Tasha auf den Hamburger Dom geht, überredet Tasha sie, eine Wahrsagerin zu besuchen. Diese sieht sofort, dass Marianne mit einem gewissen Martin nicht glücklich werden konnte – schließlich dürfen nicht mehr als zwei Buchstaben der Vornamen zweier Liebender übereinstimmen. Und sie sieht Schottland: Dort wartet die Liebe auf sie. MEINE MEINUNG: Dieses Buch habe ich in den Neuerscheinungen gesehen und ich fand das Cover total toll und auch der Klappentext sprach mich sofort an und dann musste es unbedingt bei mir einziehen. Ich habe bisher ein Buch von dieser Autorin gelesen, dies aber war ein Kurzroman, der mir ganz gut gefiel, mich aber noch nicht sofort umgehauen hat und deswegen war ich nun auf dieses Buch ziemlich neugierig. Ich kann schon mal sagen, dieses Buch konnte mich komplett abholen, ich hatte so einen Spaß mit dieser Geschichte, dass ich einmal angefangen nicht mehr weglegen konnte, weil ich wissen wollte wie es weitergehen wird. Und auch der Schreibstil trug dazu bei, den man einfach so schnell weglesen kann. Dies ist ein perfekter Roman für dieser Jahreszeit, weil es sehr locker leicht ist, aber dennoch auch seinen Tiefen und Emotionen hat. Und Marianne ist eine tolle Protagonistin, ich mochte sie von Anfang an sehr und dann das Setting in Schottland - ich liebe es einfach. Wer also einen schönen Roman rund um die Liebe sucht und einfach einmal abschalten möchte, der sollte sich dieses Buch einmal genauer anschauen. 5/5 Sterne

Ein schöner Roman

Von: Lissie Blossom Datum: 01. May 2017

"Auch donnerstags geschehen Wunder" von Manuela Inusa ist ein schöner Roman für Zwischendurch, mit einer sympathischen Protagonistin und einer interesanten Geschichte, die Spaß macht und einen durch den flüssigen Schreibstil toll lesen lässt.

Glaube an die Liebe - leider ist der Funke nicht übergesprungen 3,5*

Von: Hanne / Lesegenuss Datum: 23. April 2017

Es ist Hamburger Dom, Frühjahrsmarkt. Seit einigen Monaten ist Marianne wieder Single und lebt mit ihrem Kater Jonny Depp ;glücklich und zufrieden'. Den Mann an ihrer Seite hat sie verlassen, nachdem sie ihn beim Fremdduschen erwischte. Nein, sie war nicht unzufrieden, aber dennoch fehlte etwas. Tasha, ihre alte Freundin, schleppt sie an diesem Wochenende auf den Dom. Dort steht der Wagen einer Wahrsagerin. Diese macht einige Aussagen über Mariannes Zukunft, doch wenn man nicht daran glaubt, wirkt es lächerlich.Es heißt "Ich sehe Schottland" und dort würde sie ihre große Liebe finden. In Mariannes Augen alles nur Quatsch, fauler Zauber. Und dennoch, Zweifel bleiben. Zumal Tasha immer wieder nachfragt, wann sie endlich nach Schottland fliegen würde. Im Nacken saß Marianne auch noch Silvia, die sie unbedingt auf eine Kaffeefahrt mitnehmen wollte. Silvia war nach siebenundzwanzig Jahren Ehe von ihrem Mann verlassen, nachdem er sich geoutet hatte und mit seinem Partner nach Ibiza gezogen war. Gab es ihn, den Traummann und das ewige Glück? So wie bei Eva und Hugo. Fast fünfzig Jahre waren sie verheiratet. Ein glückliches Paar. Eva gehörte das Cafe, in dem Marianne arbeitete und das sie mit ihren leckeren Keksen belieferte. … denn Backen war neben Filmegucken ihr liebstes Hobby. Sie hatte schon immer so gerne und so viel gebacken, dass sie viel zu viele Kekse übrig gehabt hatte ... und irgendwann mal mit in den Laden gebracht ... Zitat S. 9 Kapitel 7 Monday evening, … etwas erstaunt nahm ich dies wahr und las weiter. Gute zehn Seiten weiter Kapitel 8 Montagabend gleicher Anfang und so geht es dann durch bis fast zum Ende. Also zwei Handlungsstränge, einmal real und dann als "Fantasie". Oder hatte das Lesen von Diana Gabaldons Highland-Saga bewirkt, dass Marianne einen Sprung in eine Geschichte bewirkte, wie sie hoffentlich ablaufen könnte? War es wirklich eine Vision? Zwei Handlungsstränge, die parallel ablaufen? Leider muss ich sagen, dass die "imaginäre" Reise der Marianne nach Edinburg, ihre Erlebnisse dort die reale Handlung in den Schatten stellt. Mir hat die "Reise" nach Edinburgh großartig gefallen. Ich bin im Geiste den Personen gefolgt, alles war sehr bildhaft beschrieben. Es fühlte sich einfach sehr real an. Von daher bin ich der Meinung, es hätte eine Handlung gereicht. Aber wie gesagt, es ist nur meine Meinung. Sicherlich gibt es Situationen im Leben, wo man im Nachhinein grübelt, was wäre wenn - ich es anders gemacht hätte. Das mit den Charakteren war das, was mich beim Lesen am meisten gestört hat. Ich bin irgendwie nicht so richtig mit ihnen warm geworden. Bei der Protagonistin Marianne lag es wahrscheinlich an ihrem Namen☺ Nur langsam wurden wir "friendly". Ich mag es beim Lesen mit den Figuren mitzufühlen und auch mitlachen kann und so das Gefühl habe, ein Teil der Geschichte zu sein. Das gelang der Autorin leider nur kurzzeitig Wenn es um das Ende eines Buches geht, versuche ich meine Erwartungen nicht zu hoch zu schrauben. Im gewissen Sinn hat das Buch ein Happy End, aber dennoch … Kritik: Nachdem ich das Buch ausgelesen hatte, stellte sich die Frage, wieso ausgerechnet Macarons auf dem Cover zu sehen sind. Dieses Wort kommt gerade einmal darin vor. Nur weil es IN ist? Es gibt etliche Bücher mit ähnlichen Covern. Hier sind es Kekse, die von der Protagonistin mit Leidenschaft gebacken werden. Diese Kritik hat aber keine Auswirkung auf die Bewertung! Dann der Name "Marianne". Ihre Mutter heißt SIlvia und dann nennt sie ihre Tochter so? Ich fand es schon etwas daneben, zu altbacken. Trotz allem das Buch weckt Sehnsüchte, den Koffer zu packen und nach Schottland zu fliegen, Edinburgh zu erkunden. Es muss wirklich eine großartige Stadt sein. Kurzum: "Auch donnerstags geschehen Wunder" ist eine kurzweilige Lektüre, nett geschrieben, aber etwas zu langatmig verpackt. Wie der Hamburger sagt: Es weht eine steife Brise... Ideal für zwischendurch zum Lesen.

Leicht zu lesende romantische Komödie, wenn auch ein wenig oberflächlich

Von: schnäppchenjägerin Datum: 22. April 2017

Das Buch hat mich etwas überrascht, da es völlig anders aufgebaut ist, als gedacht. Marianne ist Ende 20, hatte ihren Freund Martin vor sechs Monaten in flagranti mit einer anderen Frau erwischt und sich daraufhin von ihm getrennt. Sie arbeitet als Kellnerin im Café Wallenstein und backt leidenschaftlich gern Kekse. Nach einer Begegnung mit der Wahrsagerin Cordula auf dem Hamburger Dom, die Mariannes Traummann in Schottland verortet, unterteilt sich der Roman in zwei Erzählstränge, die sich kapitelweise abwechseln, wobei die Tage jeweils identisch sind: In einem davon hört Marianne tatsächlich auf Wahrsagerin und Freundin Tasha und begibt sich nach Schottland, um dort ihrem vermeintlichen Traummann zu begegnen. Und tatsächlich trifft sie gleich am ersten Abend auf einen sexy Barkeeper, der offensichtlich auch ein Interesse an ihr hat. Im zweiten Verlauf der Handlung bleibt Marianne in Hamburg, begibt sich auf Kaffeefahrt mit ihrer anstrengenden Mutter Silvia und wird von ihrem Exfreund Martin umgarnt. Zudem wird ihr von ihrer 69-jährigen Chefin Eva die Übernahme des Café Wallenstein angeboten. Neben einem liebenden Ehemann und einer eigenen Familie hatte Marianne schon immer davon geträumt, Inhaberin ihres eigenen Cafés zu sein. Das Stilmittel der zwei unterschiedlichen Handlungsverläufe empfand ich als unerwartet und von der Autorin als außerordentlich raffiniert gewählt. Es sorgt für die nötige Abwechslung und macht die Geschichte erst richtig interessant, da der Roman sonst durch die etwas einfältige Art von Marianne und die sich rasend schnell entwickelnde Liebesgeschichte zwischen ihr und Colin zu platt geworden wäre. Als Leser weiß man im weiteren Verlauf nicht, welcher Weg letztlich real ist oder ob der Roman gar mit zwei unterschiedlichen Schlüssen enden wird. Deutlich wird, dass es kein Richtig oder Falsch gibt, sondern dass jede Entscheidung positive und negative Aspekte zur Folge hat. "Auch donnerstags geschehen Wunder" ist eine leicht zu lesende romantische Komödie, die vielleicht nicht besonders tiefgründig ist, die aber durch die zwei unterschiedlichen Wege, die die Autorin ihre Protagonistin gehen lässt, bis zum Ende, das dann schlüssig und rund ist, sehr gut unterhält.

Auch donnerstags geschehen Wunder

Von: Erdhaftig schmökert Datum: 19. April 2017

Es gibt oberflächlich, witzig, spritzig, heiter. Und es gibt oberflächlich, langweilig, versucht-witzig. Leider ist das zweite der Fall. Einerseits lag es am gewollt witzigen Schreibstil und andererseits an der abstrusen Geschichte, die sich auch noch in zwei gleichwertige Handlungsstränge aufteilte. Dies verbesserte die Lese-Situation nicht im Mindestens. Vielleicht wäre das Buch lesbarer mit nur einer Erzählung geworden?

Es hat mich einfach nicht umgehauen

Von: diebuchrezension Datum: 16. April 2017

Leider hatte ich mir viel mehr von diesem Buch erhofft. Marianne wohnt in Hamburg. Als sie mit ihrer besten Freundin auf dem Dom bei einer Wahrsagerin landet, die ihr erzählt, dass sie ihre wahre Liebe in Schottland treffen würde, gerät Marianne ins Grübeln.  Bis hierhin hat mir das Buch echt gut gefallen. Aber dann teilt sich die Geschichte in zwei Handlungsstränge. Und das war ein Moment, wo ich wirklich sagen muss, dass es mir einfach nicht gefallen hat. Beide Handlungsstränge alleine und für sich genommen sind gut, aber hier vermischt sich das. Der eine Teil spielt weiterhin in Hamburg, der andere wird nach Schottland verlegt. Ich muss sagen, dass es den Lesefluss behindert ha t, dass immer wieder der Handlungsort gewechselt wurde. Außerdem gefiel mir dieses "Was-wäre-wenn"-Szenario nicht so gut. Jede Geschichte für sich fand ich nicht schlecht, aber beides zu vermischen war einfach nicht so gut.  Die Charaktere fand ich trotzdem gut gewählt. Ich mochte Marianne und ihre Freundin Tasha ganz gerne, auch wenn die beiden eigentlich grundverschieden sind. Gegensätze ziehen sich an. An Marianne fand ich besonders sympathisch, dass sie für das Café immer Kekse gebacken hat. Besonders schon fand ich auch die Szenen mit dem Inhaberehepaar des Cafés. Ein altes Ehepaar, dass sich einfach gefunden hatte. Martin war mir von vornherein unsympathisch und ich konnte beim Lesen einfach nicht nachvollziehen, was Marianne an ihm gefunden hat. Colin fand ich sehr sympathisch und für die schottische Geschichte gut gewählt.  Zusammenfassend hat das Buch durchaus viele gute Seiten, aber die doppelte Handlung setzt einfach zwei Schwerpunkte. Und das war mir leider einer zu viel. Manchmal ist weniger einfach mehr. diebuchrezension.de

Leider kein Wunder

Von: Katja Ezold Datum: 11. April 2017

Mit ihrem Buch „Jane Austen bleibt zum Frühstück“ hat Manuela Inusa mich im vergangenen Jahr quasi um den Finger gewickelt und mir schöne und angenehme Lesestunden bereiten können. Daher habe ich mich sehr auf ihr neues Buch „Auch Donnerstags geschehen Wunder“ gefreut, zumal es ja auch in Schottland spielt. Schottland ist für mich ein absolutes Wunsch-Reiseziel und daher können mich Bücher, die dort spielen, leichter faszinieren. Nun muss ich aber auch sagen, dass es mir sehr schwer fällt, diese Rezension zu schreiben. Denn ich mag die Autorin auch menschlich sehr. Dennoch muss ich ehrlich gestehen, ich bin mit dem Buch nicht warm geworden und habe mich irgendwann nur noch zwingen müssen zum lesen bzw. hab teilweise dann auch nur noch quer gelesen. Der Anfang war sehr vielversprechend: die Protagonisten waren sympathisch und auf Grund ihrer Macken auch authentisch. Der Schreibstil der Autorin gewohnt flüssig, humorvoll und leicht zu lesen. Bis zu einem gewissen Punkt. Bis ich auf einmal darüber stolperte, das zwei Kapitel gleich waren und doch irgendwie auch nicht. Ich war irritiert, aus dem Lesefluss gebracht und kam ab dem Moment überhaupt nicht mehr mit der Geschichte klar. Ab hier spaltet sich nämlich das ganze – die Geschichte nimmt zwei unterschiedliche Wege – so nach dem Motto „was wäre wenn“. Und genau das hat, in meinen Augen und meiner Meinung nach, die Geschichte kaputt gemacht. Wahrscheinlich liegt es an mir, das mir der ständige Wechsel und die „Was wäre wenn“-Option im Buch nicht gefallen hat. Bisher hatte ich so etwas noch nicht und bin daher total durcheinander gekommen. Daran haben auch die unterschiedlichen Kapitelüberschriften nichts ändern können. Ansonsten kann ich sagen, der Ansatz der Geschichte nicht schlecht war und es wahrscheinlich sogar viel Spaß gemacht hätte, zu erleben, wie Marianne den passenden Deckel zu ihrem Topf findet. Mir hätte die Geschichte mit einem Erzählstrang viel besser gefallen. So kann ich dem Buch leider nur 3 von 5 Sternen geben.

ein klischeebehaftetes Genre neu verpackt

Von: Blue Diamond Datum: 09. April 2017

Marianne hat wirklich einen blöden Namen, aber den hat sie ja mit Absicht. Aber das ist vielleicht kein guter Beginn :D Jedenfalls ist Marianne unser Hauptcharakter und ganz schön durcheinander. Sie will einerseits ihr Leben endlich in den Griff bekommen und auf der anderen Seite hätte sie auch gern den Prinzen auf dem weißen Pferd der sich um alles kümmert. Im Angebot hätten wir da Martin ihr Ex. Den will sie ja eigentlich nicht zurück aber irgendwie eben schon. Daneben haben wir diese mysteriöse Liebe die sie in Schottland finden soll, zumindest laut der Wahrsagerin. Und dann gibt es da noch das Café in dem sie für Eva arbeitet und backt. Einer ihrer Träume ist es auch irgendwann so ein Café zu besitzen. Das sind ja nun einige Möglichkeiten die das Leben für sie bietet. Nach den ersten Kapiteln beginnt nun eine Art Aufteilung der Geschichten. Wir haben wie zwei Erzählstränge die durch deutsche und englische Untertitel der Kapitel gekennzeichnet sind. Das hab ich ja ehrlich erst recht spät gerafft und war die Zeit bis dahin echt verwirrt und wusste nicht was denn nun so richtig passiert und ob vielleicht irgendwas davon Vorstellungen oder Träume sind. Zum Ende finden wir wieder zu einem Erzählstrang und es ist ausgerechnet der der mir nicht gefallen hat. Ich war schon völlig traurig als dann schon wieder eine Wendung kam. So eine verrückte und außergewöhnliche Erzählweise ist mir noch nie begegnet und hat das klassische Schnullibuch völlig aus den Klischees und üblichen Trott gerissen. An sich fand ich das sehr schön auch wenn ich erst ziemlich verwirrt war. Die eine Geschichte ist so richtig toll und so wie ich sie mir auch wünschen würde und die andere ist eben irgendwie realistisch. Marianne ist nicht der beste Charakter aber sie gibt sich Mühe. Martin und Mariannes Freundin und Mutter waren sehr sehr schwierig, aber irgendwie hat Colin alles wieder raus geholt und mir so viel Spaß gemacht, das der Rest auch ok war. Es ist eine schöne Geschichte und eben mal eine andere Art des Schreibens für dieses Genre. Hat mir gut gefallen und ist definitiv lesenswert auch wenn es einen nicht vom Hocker reist, eure Blue Diamond.

Rezension

Von: Laura Datum: 08. April 2017

Meinung: Ich fand das Buch vom Anfang an sehr süß. Doch nach einer weile war ich sehr verwirrt. Denn es gibt zwei Story Lines was man nicht sofort versteht. Mir wäre die von Schottland allein am liebsten gewesen aber ich verstehe warum die andere Story Line auch da ist. Man soll die Vergangenheit von Marianne besser kennen lernen. Also das mit Martin. Und in der Story Line wo sie in Hamburg bleibt eröffnet sich ja für sie auch eine große Chance. Jedoch nach dem ich das Ende gelesen habe, habe ich mich gefragt wieso man nicht einfach von der Story line aus Hamburg, mit der Story line von Schottland weiter machen könnte. Mich hat nämlich der ständige Wechsel etwas gestört. Obwohl ich die Idee an sich sehr interessant und innovativ fand. Durch die flüssige und gut nachvollziehbare Schreibweise, konnte ich trotz der ständigen Unterbrechungen gut dem geschehen folgen. Die Autorin hat alles sehr gut Recherchiert was ich sehr gut empfand, da ich so auch noch was lernen konnte. Über manche Infos die ich im Buch gelesen habe musste ich sehr schmunzeln. Da ich nicht wusste ob manches wirklich real ist, habe ich es gegoogelt. Und es hat gestimmt. Über Martin, der aus Story Hamburg, könnte man ein eigenes Buch schreiben. Und zwar mit dem Titel: „Das solltest du in einer Beziehung nicht machen/sagen“ Ich fand ihn so richtig unsympathisch. Was wahrscheinlich der Sinn und Zweck ist. Aber man kann so kaum nachvollziehen wie Marianne sich jemals in ihn verliebt hat wenn sie doch so auf romantische Sachen steht. Zu Colin, aus Schottland, muss ich aber auch noch was loswerden. Schließlich ist er einer der Hauptcharaktere und beeinflusst somit den Lesespaß ;) Ich fand ihn genau an zwei Stellen zu „Mädchen“. Aber ansonsten war er mir sehr Sympathisch. Das freundliche Necken und sie manchmal in Verlegenheit bringen fand ich sehr süß. Was zu Marianne auch passt. Diese mag Liebesfilme über alles und ist auch sonst sehr romantisch eingestellt. Auch das Cafe aus Hamburg passt in die romantisch, wohlfühl Kulisse. Wie oben erwähnt fand ich die Story line Schottland besser. Es gibt mehr Romantik und man erfährt so einiges über Schottland. Man erlebt nämlich sozusagen die Stadtrundführungen von Marianne, die Colin ihr gibt, selbst mit. Alles ist nämlich sehr schön geschildert. Die Version wo sie in Hamburg bleibt fand ich persönlich etwas langweilig. Es passiert schon so einiges, aber nichts großartig romantisches oder spannendes. Das Ende war in beiden Versionen Überraschend. Obwohl ich irgendwo im Hinterkopf es erahnt habe oder auch gewünscht. Das Ende war somit sehr zufriedenstellend.

Tolle Liebesgeschichte

Von: Lilyfields Datum: 08. April 2017

Meine Meinung Das Cover hat mich direkt angesprochen und mich sehr neugierig auf den Inhalt gemacht. Ich habe bereits von der Autorin "Jane Austen bleibt zum Frühstück" gelesen und da mir dieses Buch so gut gefallen hat, musste ich auch dieses Buch unbedingt lesen. Die Geschichte handelt um Marianne, die in einem Cafe in Hamburg arbeitet und es liebt Kekse zu backen. Sie hat sich vor einiger Zeit von ihrem Ex getrennt, jedoch macht diese Trennung ihr immer noch zu schaffen. Mit ihrer besten Freundin Tasha besucht sie aus Spaß eine Wahrsagerin auf dem Hamburger Dom, die ihr schnell klar macht, dass die Beziehung mit ihrem Ex Martin eh nicht funktionieren konnte und ihre wirkliche Liebe in Schottland zu finden ist. Als sie dann noch an einer Losbude ein Los zieht, auf dem steht, dass sie zwei Wege zur Auswahl hat. Sie muss sich entscheiden, ob sie nach Schottland reist oder lieber in Hamburg ihren Weg geht.... Die Geschichte hat mir sehr gut gefallen, am Anfang war ich kurze Zeit leicht verwirrt, da die Geschichte von zwei Seiten her erzählt wird. Der Schreibstil von Manuela Inusa ist sehr angenehm zu lesen und es liest sich sehr locker und man fiebert mit Marianne richtig mit. Für mich ein wundervoller Liebesroman mit einer perfekten Mischung aus Romantik und Spannung.

viele Wege führen zum Ziel

Von: Ulla Leuwer Datum: 07. April 2017

Meine Meinung: Bei diesem Buch habe ich mich von dem wunderschönen Cover verführen lassen. Es ist aber auch ein toller Hingucker und wenn dann der Klappentext neugierig macht, dann muss nicht lange überlegt werden, ob ich dieses Buch lesen möchte.. In den ersten Kapiteln lernte ich Marianne und ihren Kater Johnny Depp kennen, den Namen fand ich ausgesprochen witzig und er hat für lustige Dialoge gesorgt. Dann war ich allerdings etwas irritiert. Ich dachte, Moment mal, genau diese Zeilen hast Du doch gerade gelesen. ist das ein Fehler im Buch? Nein, die Autorin hat wechselweise die Kapitel unterschiedlich geschrieben. Mal war ich mit Marianne in Hamburg und dann wieder in Schottland. Nach dem Motto "was wäre wenn", Marianne den einen Weg einschlägt oder den anderen wählt. Wie wird es am Ende ausgehen? Ich fand diesen Schreibstil sehr interessant und war wirklich sehr gespannt, wie es sich auf dem jeweils eingeschlagenen Weg entwickeln würde. Auf jeden Fall lernte ich einiges über Schottland, hauptsächlich Edinburg kennen, was mir ebenfalls sehr gut gefallen hat. Ich war mir allerdings nicht sicher, welchen Weg ich für den besseren halten sollte, aber wichtig war ja im Grunde das Ende des Buches und was ich im allerletzten Kapitel gelesen habe, fand ich dann auch in Ordnung. Fazit: Man könnte jetzt sagen, egal, welchen Weg man einschlägt, beide führen zum Ziel. Interessant ist dabei, was man auf dem jeweiligen Weg alles so erlebt und wie man damit umgeht. Eine tolle Idee der Autorin. Das war mal etwas ganz anderes und hat mich gut unterhalten. Gerne gebe ich hier eine Leseempfehlung.

hat großen Spaß gemacht

Von: Manuela G. Datum: 06. April 2017

Über die Autorin: Manuela Inusa wusste schon als Kind, dass sie einmal Autorin werden wollte. Die gelernte Fremdsprachenkorrespondentin arbeitete sich durch verschiedene Jobs, wollte aber eigentlich immer nur eins: Schreiben. Kurz vor ihrem 30. Geburstag sagte sie sich: Jetzt oder nie. Sie lebt mit ihrem Ehmann und ihren beiden Kindern in ihrer Heimatstadt Hamburg. (Quelle: Verlag) Zum Inhalt: Klappentext Wir kennen uns noch nicht, aber darf ich dich lieben? Marianne wohnt mit ihrem Kater Johnny Depp in Hamburg. Nachdem ihr Freund Martin sie betrogen hat, tröstet sie sich mit romantischen Komödien - und mit Keksen, die sie in Hülle und Fülle bäckt. Einen Teil davon verkauft sie im Cafe Wallenstein, wo sie als Kellnerin arbeitet. Als sie eines Tages mit ihrer Freundin Tasha auf den Hamburger Dom geht, überredet Tasha sie, eine Wahrsagerin zu besuchen. Diese sieht sofort, dass Marianne mit einem gewissen Martin nicht glücklich werden konnte - schließlich dürfen nicht mehr als zwei Buchstaben der Vornamen zweier Liebender übereinstimmen. Und sie sieht Schottland: Dort wartet die Liebe auf sie. Meine Meinung: Marianne ist toll. Sie ist nett, liebt Kekse, hat einen tollen Kater, eine ganz wunderbare Freundin und eine sehr gewöhnungsbedürftige Mutter. Sie liebt ihren Job im Cafe Wallenstein und Martin kann ihr künftig gestohlen bleiben. Tasha fand ich superwitzig, sie hat immer verrückte Ideen und weiß aus jeder Situation einen Ausweg. Sozusagen. Die verbalen Auseinandersetzungen zwischen den beiden waren einfach nur superwitzig und man spürt auf jeder Seite, dass sie zusammen durch Dick und Dünn gehen. Mariannes Mutter ist sehr speziell und immer am nörgeln. Aber ich mußte trotzdem oft lachen, da die Autorin die Situationskomik sehr gekonnt einsetzt. Was ich an diesem Buch besonders liebe, ist zum einen das grandiose Setting und zum anderen, die ungewöhnliche Erzählweise der Autorin. Sie schafft es scheinbar ohne große Mühe, eine Geschichte zweimal anders zu erzählen. Und doch ergibt alles irgendwie ein Bild. Das zu lesen hat mir einen riesengroßen Spaß gemacht. Die "englischen" Kapitel fand ich zum Träumen einfach nur wunderbar und über die "deutschen" Kapitel haben ich mich sehr amüsiert. Der Schreibstil ist flüssig und locker, die Charaktere sehr authentisch und ich hatte beim Lesen permanent Lust auf Kekse. Cover: Das Cover hatte sofort meine Aufmerksamkeit und ich hat mich total neugierig auf die Geschichte gemacht. Fazit: Ich bin total begeistert von diesem wundervollen Buch und seiner tollen Erzählweise.

Was wäre wenn ?

Von: Lena K. Datum: 05. April 2017

Auch donnerstags geschehen Wunder Autorin: Manuela Inusa Genre: Roman Erschienen: 20. März 2017 Version: Taschenbuch, eBook Seiten: 416 Verlag: Blanvalet Inhalt (übernommen): Wir kennen uns noch nicht, aber darf ich dich lieben? Marianne wohnt mit ihrem Kater Johnny Depp in Hamburg. Nachdem ihr Freund Martin sie betrogen hat, tröstet sie sich mit romantischen Komödien – und mit Keksen, die sie in Hülle und Fülle bäckt. Einen Teil davon verkauft sie im Café Wallenstein, wo sie als Kellnerin arbeitet. Als sie eines Tages mit ihrer Freundin Tasha auf den Hamburger Dom geht, überredet Tasha sie, eine Wahrsagerin zu besuchen. Diese sieht sofort, dass Marianne mit einem gewissen Martin nicht glücklich werden konnte – schließlich dürfen nicht mehr als zwei Buchstaben der Vornamen zweier Liebender übereinstimmen. Und sie sieht Schottland: Dort wartet die Liebe auf sie. (Quelle: https://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Auch-donnerstags-geschehen-Wunder/Manuela-Inusa/Blanvalet-Taschenbuch/e498539.rhd#info) Meine Meinung: Vorab muss ich sagen, dass mir die Rezension zu dem Buch nicht gerade leicht gefallen ist. Auf Grund des ansprechenden Covers und dem Klappentext musste ich das Buch unbedingt lesen. Leider bin ich mit dem Buch nicht warm geworden und musste mich etwas durch die Seiten quälen. Warum das so war, kann ich nicht genau sagen. Der Schreibstil von Manuela Inusa ist schnell und flüssig, auch durch die humorvolle Art, zu lesen. Mit der Protagonisten kann man sich schnell identifizieren, da sie sehr sympathisch ist. Das Buch ist in der dritten Person verfasst und schildert die Geschichte aus der Perspektive von Marianne. Nach einigen Kapiteln kam ich sehr ins Stutzen, da das vorige Kapitel genauso wie das nächste begann. Beim weiteren Lesen habe ich festgestellt, dass die Geschichte zwei Wege eingeschlagen hat, dass hat mich anfangs sehr verwirrt hat, da es keinen Hinweis darauf gab. Der erste Weg erzählt das Leben von Marianne in Deutschland (Hamburg), der andere Weg erzählt das Leben von Marianne in Schottland. Die verschiedenen Wege konnte man jedoch durch die Überschriften der Kapitel gut auseinander halten. Ich fand zwei Wege leider etwas langweilig, ich denke, mit einem Weg hätte mir das Buch besser gefallen. Das Buch bekommt von mir 3 von 5 Büchersternen.

Locker - lustig geschriebener Roman

Von: Gefühlsseite Datum: 05. April 2017

~ Worum geht es? Marianne wohnt mit ihrem Kater Johnny Depp in Hamburg. Nachdem ihr Freund Martin sie betrogen hat, tröstet sie sich mit romantischen Komödien – und mit Keksen, die sie in Hülle und Fülle bäckt. Einen Teil davon verkauft sie im Café Wallenstein, wo sie als Kellnerin arbeitet. Als sie eines Tages mit ihrer Freundin Tasha auf den Hamburger Dom geht, überredet Tasha sie, eine Wahrsagerin zu besuchen. Diese sieht sofort, dass Marianne mit einem gewissen Martin nicht glücklich werden konnte – schließlich dürfen nicht mehr als zwei Buchstaben der Vornamen zweier Liebender übereinstimmen. Und sie sieht Schottland: Dort wartet die Liebe auf sie. ~Wie ich das Buch finde: Angesprochen hat mich als aller erstes dieses wunderschöne Cover. Farbenfroh und freundlich zaubert es direkt ein lächeln ins Gesicht. Das Buch ist anders aber Interessant geschrieben. Mit einer lockeren und alltagstauglichen Schreibweise geht einem das Buch gut von der Hand. Ein Zusammenleben mit Kater Jonny Depp, einer Hippie besten Freundin, einer ziemlich anstrengenden Mutter, einem Vater der sich nach über 20 Jahren Ehe als schwul outet und mit seinem Freund nach Ibiza auswandert - das bedeutet teilweise witzige Stellen. Die Art und Weise wie dieses Buch schriftlich aufgebaut ist finde ich sehr toll. Angefangen hat alles auf dem Hamburger Dom bei einer Wahrsagerin. Danach splitten sich das Buch in zwei Lebenswegen. Es ist wirklich interessant abwechselnd zu lesen, wie sich das Leben entwickelt je nach dem wie man sich entscheidet und was für Wege man selber einschlägt. Gekennzeichnet wird das ganze, in dem der Wochentag in deutsch oder englisch geschrieben ist. Ein gelungener Roman, bei den man Appetit auf Kekse bekommt - Ganz böse. Ich habe dieses Buch sehr gerne gelesen und den lockeren Schreibstiel sehr genossen. Das Buch ist wirklich lesenswert.

Gute Unterhaltung mit Johnny Depp und einer Mettwurst

Von: Kathrin N. Datum: 03. April 2017

Was wäre wenn... eine Autorin auf die Idee kommt, eine Geschichte rund um das Leben und die Liebe in zwei Fassungen, aber einem Roman zu schreiben? Manuela Inusa ist auf diese Idee gekommen und präsentiert uns einen Liebesroman rund um Marianne, die mit Johnny Depp in Hamburg unter einem Dach lebt, gerne Kekse backt und von ihrem Freund betrogen wurde. Ihre beste Freundin ist ein Hippie, ihre Mutter ist ziemlich anstrengend und ihr Vater hat die Familie nach mehr als 20 Jahren Ehe für einen Mann verlassen. Kann da noch mehr kommen? Na klar! Die Autorin schreibt mit lockerer Feder, einer modernen Sprache und recht einfach gestrickt – dafür aber massenkompatibel – über zwei mögliche Lebenswege Mariannes, die beide mit einem Besuch bei einer Wahrsagerin beginnen und in deren Zentrum Schottland steht – mal mehr, mal weniger. Damit der Leser erkennt, wo er sich gerade befindet, hilft der Blick auf die Kapitel-Überschrift: mal in deutsch, mal in englisch bekommen wir erklärt, wann Donnerstag bzw. welcher Wochentag gerade ist. Was anfänglich ein wenig chaotisch auf mich wirkt, wird schnell zu einem lustigen Lesevergnügen in einer Sprache, die mich gerade im schottischen Teil ein wenig an meine Tagebucheinträge mit 17 erinnern. Man hat dort als Leser quasi das Gefühl, daß das Unwichtige des Alltags weggelassen wird und das Geschriebene sich nur auf Colin (den sexy Schotten) und Marianne konzentriert. Ein bisschen Kitsch gehört wohl auch dazu ;) Der andere Strang kommt auf mich viel realistischer rüber: die Kaffeefahrt mit der verrück-anstrengenden Mama endet mit einer Mettwurst und einem Kater... der Ex bekommt auch wieder einen Platz im Bett und ein Lebenstraum geht in Erfüllung. Dieser Teil wirkt weniger kitschig, aber dann schon wieder so geradlinig und vorhersehbar, dass er alleine langweilig gewesen wäre... Daher bin ich froh, dass die Autorin zweigleisig gefahren ist und uns somit einen unterhaltsamen Zeitvertreib geschaffen hat. Eine nette Urlaubs-Sonntags-Entspannungs-Lektüre, die ich gerne weiterempfehlen möchte.

[Rezension] „Auch donnerstags geschehen Wunder“ von Manuela Inusa

Von: Lesefeuer Datum: 31. March 2017

„Auch donnerstags geschehen Wunder“ ist ein Roman von Manuela Inusa und erschien 2017 im Blanvalet Verlag. Marianne wohnt mit ihrem Kater Johnny Depp in Hamburg. Nachdem ihr Freund Martin sie betrogen hat, tröstet sie sich mit romantischen Komödien – und mit Keksen, die sie in Hülle und Fülle bäckt. Einen Teil davon verkauft sie im Café Wallenstein, wo sie als Kellnerin arbeitet. Als sie eines Tages mit ihrer Freundin Tasha auf den Hamburger Dom geht, überredet Tasha sie, eine Wahrsagerin zu besuchen. Diese sieht sofort, dass Marianne mit einem gewissen Martin nicht glücklich werden konnte – schließlich dürfen nicht mehr als zwei Buchstaben der Vornamen zweier Liebender übereinstimmen. Und sie sieht Schottland: Dort wartet die Liebe auf sie. Meine Meinung: Also für dieses Buch musste ich mir lange Gedanken machen zur Rezension. Diese Rezension fällt mir nicht leicht und ich weiß nicht mal richtig warum das so ist. Nachdem ich „Jane Austen bleibt zum Frühstück“ sehr nett fand, wollte ich das neue Buch von Manuela Inusa auch lesen. Es hat mich allerdings nicht so ganz überzeugt wie das vorherige Buch. Warum? Der Klappentext war vielversprechend und auch so bin ich anfangs gut in das Buch gekommen. Doch plötzlich kam ich ins Stutzen. Ein Kapitel war zu Ende gelesen und das nächste begann genau wie das letzte? Sehr merkwürdig. Ich wollte schon den Verlag und die Autorin informieren, dass es da ein kleines Problem gab, bis ich weiterlas. Nun stellten sich doch Unterschiede heraus. Die Geschichte nimmt zwei Wege. Das hat mich anfangs wirklich total verwundert und irritiert, zumal ich darauf keinerlei Hinweis finden konnte. Schließlich konnte man aber beide Wege gut auseinanderhalten, da sie durch unterschiedliche Kapitelüberschriften gekennzeichnet sind. Der eine Weg lässt Marianne in Hamburg bleiben und ist mit deutschen Überschriften gekennzeichnet und der andere Weg lässt sie nach Schottland reisen – solche Kapitel sind mit einer englischen Überschrift versehen. Leider fehlte mir in der Geschichte etwas Spannung. Das hätte dem Buch wirklich gutgetan. Aber dennoch wurde dem Leser Schottland wirklich schön nähergebracht und man bekommt so richtig Lust auf leckere Kekse beim Lesen. In allem ein nettes Buch, bei dem ich ruhigen Gewissens 3 Sterne vergeben kann. Das Cover ist schön. Allerdings, ich weiß gar nicht woran es lag, habe ich die Verbindung zur Geschichte erst kurz vor dem Schluss bemerkt. Die Köstlichkeiten passen wirklich gut zur Geschichte. Manuela Inusa wusste schon als Kind, dass sie einmal Autorin werden wollte. Die gelernte Fremdsprachenkorrespondentin arbeitete sich durch verschiedene Jobs, wollte aber eigentlich immer nur eins: Schreiben. Kurz vor ihrem 30. Geburtstag sagte sie sich: Jetzt oder nie! Inzwischen hat sie im Selfpublishing mehr als dreißig Romane veröffentlicht, die viele Leserinnen erreichten. Die Autorin lebt mit ihrem Ehemann und ihren beiden Kindern in ihrer Heimatstadt Hamburg. In ihrer Freizeit liest und reist sie gern, außerdem liebt sie Musik, Serien, Tee und Schokolade. Fazit: 3 Sterne. Ich möchte mich recht herzlich bei der Randomhouse Verlagsgruppe bedanken, die mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.

Tolle Unterhaltungslektüre

Von: zauberblume Datum: 30. March 2017

"Auch donnerstag geschehen Wunder" ist das erste Buch, das ich von der Autorin Manuela Inusa gelesen habe. Wir dürfen in ihrer Geschichte zwei traumhafte Städte besuchen, und zwar Hamburg und Edinburgh. Protagonistin in diesem Roman ist die äußerst sympathische Marianne. Sie arbeitet in einem Hamburger Cafe. Ihr Freund hat sie betrogen. Ihre Lieblingsbeschäftigung am Abend sind romantische Komödien und Kekse backen. Und Mariannes Kekse finden reisenenden Absatz in dem Cafe Wallenstein, in dem sie als Kellnerin arbeitet. Außerdem hat Marianne einen entzückenden Kater mit den tollen Namen Jonny Deep. Ihre Freundin Tasha will Marianne jedoch wieder verkuppeln. Als die beiden den Hamburger Dom besuchen, schleppt Tasha Marianne zu einer Wahrsagerin. Diese verspricht ihr, die große Liebe in Schottland zu finden. Und so macht sie Marianne mutig auf nach Schottland. Der Schreibstil der Autorin gefällt mir sehr gut. Ich hatte nun eine Liebesgeschichte in Schottland erwartet, doch es gab eine Überraschung. In dem Buch spielen zwei Geschichten auf einmal ein Rolle. Die eine Geschichte spielt in Hamburg, hier führt Marianne wieder ein Leben mit ihrem Exfreund und die andere Geschichte für uns nach Edinburgh. Hier lernen wir Collin kennen. Anfangs war ich etwas verwirrt, aber dann hat das Buch richtig Spaß gemacht. Besonders von der Reise nach Schottland war ich total begeistert. Es ist alles so wunderbar beschrieben, da würde man am liebsten sofort seinen Koffer packen und sich auf die Reise begeben. Auch halten beiden Geschichte für den Leser einige Überraschungen bereits. Für mich ein unterhaltsames Buch, das ich sehr genossen habe. Das Cover macht übrigens schon Lust auf Mariannes Kekse. Gerne vergebe ich 4 Sterne.

Was könnte passieren, wenn man den üblichen Pfad einmal verlässt?

Von: Sheena Datum: 29. March 2017

Marianne ist eine junge Frau, sie wurde von ihrem Freund betrogen und lebt mit ihrem Kater Johnny Depp zusammen. Beruflich arbeitet sie als Kellnerin in einem schnuckeligen Cafe. Ihre beste Freundin Tasha ist allerdings der Meinung, sie müsse Marianne in Sachen "neuer Freund" unterstützen und so wird diese kurzer Hand auf dem Hamburger Dom zu einer Wahrsagerin geschleppt. Diese sagt ihr, sie solle ihr Glück in Schottland suchen. Marianne zweifelt ob sie diese Reise nun tatsächlich antreten soll. Kann man sich auf die Wahrsagerin wirklich verlassen und wird sie in Schottland die Liebe ihres Lebens finden? Zu Beginn kommen wir zu dem wunderbaren Cover, das ein wahrer Blickfang natürlich ist und sehr gut passt, denn in der Geschichte wird verraten, was es mit den Plätzchen auf sich hat. Manuela Inusa ist hier ein wunderbarer und schöner Roman gut gelungen, allerdings hat mich das ganze mit den Paralellwelten doch recht verwirrt und ich blickte am Ende kaum noch durch, was nun Sache ist und was nicht. Erst als es dann zum Ende kam in dieser Geschichte, wurde mir einige klarer und ich verstand die Handlung dann besser. Die Geschichte wird aus der 3. Person heraus erzählt und zwar aus der Sichtweise von Marianne. Der eine Teil der Geschichte spielt im schönen Hamburg und der nächste Teil im wilden und romantischen Schottland. Die Autorin hat hier sehr sympatische und authentische Charaktere erschaffen und ich konnte mir von allen sehr gut ein Bild zeichnen. Marianne ganz klar eine starke Persönlichkeit, aber mit kleineren Schwächen, sonst hätte sie sich nicht ein paar mal mit ihrem Ex getroffen. Aber sie hat auf jeden Fall das Herz am rechten Fleck. In den sexy Schotten Colin konnte man sich direkt verliebt, ja so einen würde ich direkt auch nehmen. Auch die anderen Charaktere die in der Geschichte auftauchen punkten sehr durch ihre positive und herzliche Ausstrahlung. Die Beschreibung von Land und Leuten ist der Autorin wie immer sehr gut gelungen und ich fühlte mich des öfteren einfach live dabei. Manuela Inusa zeigt uns hier mit diesem Roman gut auf, was passieren kann, wenn wir in unserem Leben andere Entscheidungen treffen und den sicheren Pfad einmal verlassen um was neues zu wagen. Ein Roman einfach zum wohl fühlen und um Alltagsmomente zu vergessen. Fazit: Wer auf der Suche nach der etwas anderen Liebesgeschichte ist und wissen möchte, was passieren könnte, wenn man den gewohnten Pfad verlässt, der sollte sich diesen Roman hier nicht entgehen lassen.

Was wäre wenn...

Von: Nickis Lesewelt Datum: 27. March 2017

Auch donnerstags geschehen Wunder ist ein Roman der Autorin Manuela Inusa. Sie stammt aus Hamburg (Deutschland) und handelt von Marianne und ihre Suche nach der großen Liebe. Marianne lebt mit Kater in Hamburg. Ihr Freund hat sie betrogen und sie arbeitet als Kellnerin in einem Café. Backen hat sie als Hobby, doch eines Tages besucht sie mit ihrer Freundin eine Wahrsagerin, die ihr sagt, dass sie die große Liebe in Schottland finden wird. Findet Marianne ihren Traummann in Schottland oder bleibt sie in Hamburg? Im Allgemeinen ist der Schreibstil der Autorin locker und erfrischend. Ihre humorvolle Art macht die Geschichte sehr fließend und man kommt leicht hinein. Mit der Protagonisten kann man sich schnell identifizieren, die im Übrigen sehr sympatisch ist. Sie ist fröhlich, locker, zwar alleine aber trotzdem hoffnungsvoll der Zukunft gegebnüber. Das Buch ist in der dritte Person verfasst und schildert die Geschichte aus der Perspektive von Marianne. Die Szene spielt einerseits in Hamburg sowie im schönen Schottland. Weiters spielt die Autorin mit viel Ironie und Sarkasmus sowie Einblicken in die Gedanken und Gefühlswelt der Protagonisten. Außerdem versüßen lustige Metaphern die Flucht vor Klischees und gut gemeinten Liebestipps. Im Mittelteil wird die Geschichte etwas verwirrend, da der Szenenwechsel auch einen Sprung zwischen zwei möglichen Szenenarian hin und her wechselt. Man braucht einige Kapitel um dies zu verstehen - ich persönlich dachte zuerst, dass es ein Wechsel zwischen Vergangenheit und Gegenwart darstellen soll, was zuerst mehr Sinn gemacht hätte. Fakt aber ist, dass zwei mögliche Wendungen der Geschichte paralell gegenüber gestellt werden. Meiner Meinung nach ist dies zwar ein schönes Stilmittel und eine außergewöhnliche Idee, doch es wäre für mich schöner gewesen, wenn zum Schluss siche eine Option klar als Wahrheit zeigt. Fazit: Auch donnerstags geschehen Wunder ist eine außergewöhnliche Liebesgeschichte, die zeigt, dass man überall seine große Liebe finden kann, man darf nur nicht danach suchen. Vor allem für Singles oder Peronen die Liebesgeschichten nicht verschmähen ist dies eine schöne Geschichte. Auch donnerstags geschehen Wunder erhält von mir 4 von 5 Sternen. (Ein Dank an den Blanvalet-Verlag für das Rezensionsexemplar.)

Sehr unterhaltsam....

Von: EvaMaria Datum: 26. March 2017

Zuerst muss ich mal wieder das tolle Cover loben. Es passt sehr gut zur Geschichte und zur Arbeit der Hauptprotagonistin, aber es passt für mich auch sehr gut zur Jahreszeit, da es sehr frisch und fröhlich wirkt. Sehr toll. Es ist nicht mein erstes Buch der Autorin und es wird auch sicherlich nicht mein letztens sein, denn auch die Geschichte von Marianne konnte mich wieder absolut begeistern. Marianne ist Single und steckt derzeit in einer Liebeskrise, denn es ist kein Mann fürs Leben in Sicht. Als sie dann eines Tages mit ihrer Freundin durch Zufall zu einer Wahrsagerin geht, wird ihr vorhergesagt, dass sie in Schottland ihren Mann des Lebens finden wird…. Ich fand die Geschichte von Marianne wirklich sehr toll, denn ich fand die Idee witzig, dass sich jemand dem Hinweis einer Wahrsagerin hingeben wird und freute mich schon auf wunderbare Unterhaltung, was ja dann auch der Fall war, denn es wird sehr witzig beschrieben, wie sie in Edinburgh landet und was auch ihre Freunde von der Idee halten. Natürlich wird auch der Aufenthalt in Edinburgh sehr ansprechend und romantisch erzählt, denn tatsächlich trifft Marianne auf einen Mann. Witzig von der Autorin finde ich außerdem, wie sie die Mischung aus Romantik und Humor geschafft hat, denn es gibt auch sehr witzige Momente. Übrigens gibt es in diesem Buch eigentlich zwei Handlungsstränge, was mich zuerst etwas durcheinander gebracht hat, denn es gibt einen in Schottland und einen in Deutschland. Als ich mich aber daran gewöhnt hatte, war es wunderbar. Marianne war mir eine sympathische Hauptcharaktere. Ich fand sie sympathisch und unterhaltsam. Für mich war sie aber in der Variante, in der sie die Reise tatsächlich antritt, sympathischer, denn sie hat hier gezeigt, dass sie spontan ist und dass sie für ihr Glück eintreten will. Der Schreibstil war wieder sehr schön. Die Autorin hat hier wieder eine wunderbare gefühlvolle, unterhaltsame Geschichte geschrieben, die sehr toll zu lesen ist. Sie hat auch witzige Anspielungen mit in die Handlung gebracht, wie zB. das goldene M oder auch das Namensspiel von Marianne und ihrem Nachnamen Wendler. Lustige Idee. Auch loben muss ich noch die tollen Erzählungen von Edinburgh, da hatte ich als Leser sofort das Gefühl vor Ort zu sein. Man hat sofort den Wunsch dorthin zu reisen. Fazit: 5 von 5 Sterne. Definitiv eine Kauf – und Leseempfehlung für das Buch! Bin wieder verzückt.

Wenn das Schicksal Haken schlägt

Von: Tintenkinder Datum: 24. March 2017

~Zwei Wege liegen vor dir. Für welchen wirst du dich entscheiden?~ Marianne Wendler, lebt nach einer gescheiterten Beziehung alleine mit Johnny Depp, ihrem Kater, in Hamburg. Seitdem ihr E-Freund Martin sie betrogen hat, tröstet sie sich mit unzähligen romantischen Komödien und ihrer Leidenschaft – dem Backen von Keksen in allen Variationen. Schnell erfreuen diese kleinen Backaktionen nicht nur Marianne, sondern auch die Gäste des „Café Wallenstein“, da Marianne neben Tee und Kaffee auch ihre selbst gebackenen Kekse mit Freude serviert. Als ihre Freundin Tasha sie bei einem gemeinsamen Besuch auf dem Hamburger Dom dazu nötigt das Zelt einer Wahrsagerin aufzusuchen, nimmt das Schicksal seinen Lauf. Denn diese Wahrsagerin teilt Marianne prompt mit, dass die ganze Geschichte mit Martin von vornherein zum Scheitern verurteilt war, da die Vornamen der Liebenden niemals mehr als zwei identische Buchstaben enthalten dürften. Und außerdem sieht sie in Mariannes grüner Aura, dass ihre wahre Liebe in Schottland auf sie wartet. Als dann auch noch ein Losbudenzettel verkündet, dass sie zwei Wege zur Auswahl hat, steht Marianne vor einer Entscheidung. Reist sie nach Schottland das Herz voller Hoffnung dort ihre große Liebe zu finden oder bleibt sie in Hamburg, begleitet ihre Mutter auf ihre heißgeliebten Kaffeefahrten und gibt Martin noch eine Chance? Oder geschehen donnerstags noch Wunder? Unterhaltsam zeigt uns die Autorin in ihrem Roman auf wie sehr wir mit unseren Entscheidungen unser Leben bestimmen und auf welche Art und Weise sich das Schicksal teilweise doch seinen Weg sucht. Der Roman handelt nicht nur davon, wie wir mit unseren Entscheidungen den Lauf unseres Lebens beeinflussen, die eine oder andere Begegnung oder Begebenheit auch hiermit vereiteln, sondern auch, dass es ein Schicksal gibt das uns findet – auch wenn wir es ihm nicht immer einfach machen und vielleicht mal von dritter Seite nachgeholfen werden muss. Die Hauptprotagonistin Marianne ist wundervoll, es ist ein Vergnügen sie auf ihren Wegen zu begleiten und zu beobachten wie sie einerseits ihr Glück findet und sich auf der anderen Seite hierin doch vollkommen selbst im Weg steht. Durch die unterschiedlichen Wege die ihre Geschichte nimmt, lernen wir zwei verschieden Seiten der Protagonisten kennen – zum einen die freie, fröhliche Marianne die ihr Schicksal in die Hand nimmt und sich etwas traut, die über sich hinauswächst und neue Wege beschreitet, zum anderen die Marianne, die an ihrem alten Leben festhält, nichts wagt und zum Großteil nur tut was man von ihr erwartet. Da sich die Geschichte nach einigen Kapiteln in zwei unterschiedliche Plots, bzw. Wege, teilt, lernt man nicht nur unterschiedliche Seiten der Hauptperson sowie weitere liebenswerte Charaktere kennen, sondern lassen uns von der Autorin immer wieder mit nach Hamburg und Schottland entführen – durch diese Erzählweise gewinnt das Buch an Charaktere und wird nach kurzer Zeit zum Pageturner. Manuela Inusas neuer Roman überzeugt wie bereits ihre vorherigen Bücher mit einem locker, leichten Schreibstil der einen sofort in seinen Bann zieht. Durch ihre bildhaften Erzählungen, zu denen sich die Autorin vor Ort direkt hat inspirieren lassen, hat man die Landschaft und das Geschehen sofort vor Augen. Schnell bekommt der Leser das Gefühl von den beschriebenen Orten nicht nur zu lesen, sondern selbst dort zu sein. Das Cover ist wundervoll fröhlich und verspielt – so wie auch das Buch das sich dahinter versteckt. Da ein Café und die hierfür gebackenen Kekse eine wichtige Rolle spielen, was die auf dem Cover abgebildeten Backwaren perfekt wiedergeben. Durch die fröhlichen Farben und die Blumen erhält das Cover auch den romantischen Touch, den die Geschichte mit sich bringt. Ein großartiger Wohlfühlroman, der nicht nur zu Tee und Keksen, sondern auch zu gedanklichen Reisen einlädt! 5 von 5 Tintenklecksen

Schöne Liebesgeschichte, die viel Spaß macht

Von: Biluma Datum: 19. March 2017

Marianne ist Single und arbeitet in einem kleinen Café. Die Arbeit liebt sie, aber das Singleleben nicht. Und obwohl sie ihr Ex-Freund Martin betrogen hat, trauert sie ihm selbst nach 6 Monaten noch hinterher. Doch dann besucht sie mit ihrer besten Freundin Tasha eine Wahrsagerin. Laut ihr soll Marianne ihre große Liebe in Schottland, genauer gesagt in Edinburgh finden. Eigentlich hält Marianne nichts von diesem esoterischen Gequatsche und trotzdem reist sie nach Schottland und gibt der Prophezeiung eine Chance. Da mir das letzte Buch der Autorin „Jane Austen bleibt zum Frühstück“ sehr gut gefallen hat, musste ich auch unbedingt „Auch donnerstags geschehen Wunder“ lesen. Und schon alleine das Cover ist es wert, das Buch im Regal zu haben. Es passt übrigens auch wahnsinnig toll zum anderen Buch, auf dem eine Teetasse abgebildet ist. Marianne war mir sofort sympathisch und ich konnte mich sehr gut mit ihr identifizieren. Colin selbst blieb leider insgesamt etwas blass. Ich hatte den Eindruck, dass man mehr von Tasha erfährt, als über Colin. Und das Kennenlernen der Beiden ging mir doch ein wenig zu schnell. Nachdem sie eine Nacht mit einander verbracht haben, an die sich Marianne dank Scotch nicht mehr erinnern kann, spricht Colin von einer spürbaren Verbindung und die beiden sind ein Herz und eine Seele. Hier hat mir eine kleine Kennenlernphase gefehlt. Hier werden eigentlich zwei Geschichten parallel erzählt, was mich anfangs sehr irritiert hat, da es darauf nirgendwo einen Hinweis gab. In einem Teil reist Marianne tatsächlich nach Schottland und im anderen Teil bleibt sie zu Hause in Hamburg. Gerade der Schottland-Teil hat mir sehr gut gefallen. Edinburgh ist toll beschrieben und man merkt sofort, dass die Autorin hier tatsächlich vor Ort war. Die Schilderung dieser Stadt und der Sehenswürdigkeiten hat einige Erinnerungen an meinen eigenen Urlaub dort wachgerufen. Zur besseren Übersicht wurden die Zeitangaben, am Anfang der Kapitel, auf Deutsch und Englisch angegeben, je nachdem, wo das Kapitel spielt. Besonders witzig fand ich, dass Marianne ihren Kater Johnny Depp genannt hat. Das Johnny Depp ganz katzentypische Dinge tut, wie vor dem Ofen liegen oder schnurren hat mich einige Male lachen lassen. Zum Lesen des Buches würde ich übrigens empfehlen Kekse in greifbarer Nähe zu haben. Da Marianne gerne und viel Kekse bäckt, bekam ich richtig Heißhunger auf Kekse. Und durch die bildhaften Beschreibungen der Stadt würde ich am liebsten sofort wieder nach Edinburgh reisen und die Schauplätze des Buches besuchen. „Auch donnerstags geschehen Wunder“ hat mir unglaublich viel Spaß gemacht und ein paar schöne Stunden beschert. Fazit: Schöne Liebesgeschichte, die viel Spaß macht und besonders Liebhaber der Stadt Edinburgh sehr gefallen wird. 4,5 von 5 Sternen.