Katherine Webb

Das Versprechen der Wüste

Das Versprechen der Wüste Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

eBook
Buch
Hörbuch

€ 9,99 [D] inkl, MwSt, | € 9,99 [A] | CHF 12,00 * (* empf, VK-Preis)

oder hier kaufen:

€ 9,99 [D] inkl, MwSt, | € 10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf, VK-Preis)

oder hier kaufen:

€ 13,95 [D]* inkl, MwSt, | € 13,95 [A]* (* empf, VK-Preis)

oder hier kaufen:

Oman 1958: Voller Erwartungen bricht die britische Archäologin Joan Seabrook mit ihrem Verlobten Rory in die arabische Welt auf. Endlich wird sie ihr großes Idol, die betagte Entdeckerin Maude Vickery, treffen. Doch die Ankunft ist ernüchternd: Das Land befindet sich im Krieg, Maude reagiert abweisend und auch Rory zieht sich zunehmend von Joan zurück. Erst der britische Kommandant Charles Elliot nimmt sich ihrer an und legt ihr die prächtige Welt des Orients zu Füßen. Bis sie ein folgenschweres Versprechen gibt. Ein Versprechen, das Joan mitten hineinzieht in die gefährlichen Geheimnisse der Wüste …

Eine abenteuerliche und bewegende Geschichte

Von: Roman-Tipps Datum: 05. May 2017

Meine Meinung: Die Handlung beginnt bereits im Oman, als Joan zum ersten Mal ihr Idol Maude Vickery trifft. Doch anstatt eine gesprächige und aufgeweckte Entdeckerin vorzufinden, wie Joan sie sich nach der Lektüre von Maudes Büchern vorgestellt hatte, erwartet sie eine griesgrämige ältere Dame, auf deren Schultern ein abgrundtief grausames Geheimnis lastet, welches sie zu vergiften scheint, wenn die Wahrheit nicht bald ans Tageslicht gelangt. Joans abenteuerlicher Plan, nämlich auch die Rub al-Chali Wüste durchqueren zu wollen, zerschlägt Maude sofort, da Joan einen eigenen „Weg“ finden muss. Am Anfang der Geschichte ist Joan eine Charakterin, die sich nichts zutraut, Angst hat, Risiken einzugehen, gegen Verbote zu verstoßen, richtige Abenteuer zu erleben. Gehorsam fügt sie sich in die begrenzte Welt, die andere ihr geformt haben, ohne auch nur eine Grenze zu überschreiten, Träume traut sie sich nicht zu erfüllen, immer im Bestreben, niemanden zu enttäuschen. Ihr erster Schritt in die Freiheit ist die wundersame Erfahrung der magischen Wüstenlandschaft, dann das Abenteuer, in welches Maude sie hineinzieht, wodurch Joan mit allem bricht – was sie sich selbst nie zugetraut hätte. Im Laufe der Handlung macht sie eine deutliche Veränderung durch. Das Buch ist in zwei Handlungen unterteilt, die am Ende zusammenlaufen. Die erste Handlung spielt im Jahre 1958 im Oman und wird aus der Sicht von Joan Seabrook erzählt, in der personalen Erzählperspektive. Die zweite Handlung spielt ca. zwischen Ende des 19. Jahrhunderts und Anfang des 20. Jahrhunderts und wird aus der Sicht von Maude Vickery erzählt, auch in der personalen Erzählperspektive. Dadurch erfährt man sehr viel über Maude, einer ambitionierten und unerschrockenen Archäologin, die nicht selten die fordernsten und scheinbar unmöglichsten Strapazen und Risiken auf sich nimmt, um ihr Ziel zu erreichen. Ihr letzte große Unternehmung ist die Durchquerung des leeren Viertels, der Rub al-Chali Wüste, gewesen. An ihr ist ein unaussprechlich schrecklicher Verrat verübt worden, und von da an scheint sich ihr Leben vollkommen geändert zu haben, sie hat alles verloren, sich vollkommen zurückgezogen und ist im Oman geblieben. Alles in allem kann man sagen, dass es eine sehr gemütliche Story mit vielen Spannungsbögen ist und einem größtenteils getragenem Tempo. Zum Ende hin wird die Handlung allerdings immer tragischer, bis zur Aufdeckung aller Fragen, was zu einem mitreißenden, gelungenen und äußerst dramatischen Höhepunkt führt. Maudes schreckliches Schicksal wird dermaßen exzellent und wortgewandt geschildert, dass man wirklich mitfühlen kann. Der Schreibstil ist ausgezeichnet, und durch ausgeschmückte und lebhafte Beschreibungen wird ein gut vorstellbares Bild vom Oman, der Gebäude, Leute, Kamele, Oasen, der geheimnisvollen Wüste und des Berges Dschabal Al-Achdar erschaffen, so dass man sich als Leser in diese Zeit und den Ort versetzt fühlt. Des Weiteren hat die Autorin noch geschichtliche Ereignisse in die Handlung eingebaut. Fazit: Wunderschöne, abenteuerliche und bewegende Geschichte über das tragische Leben einer unerschrockenen Entdeckerin und einer Frau, welche ihren Weg noch finden muss, umgeben von dem magischen Flair der Wüste und den Gefahren eines Krieges. Absolut lesenswert!

Leider nicht das volle Potential ausgeschöpft

Von: Wolfhound Datum: 19. April 2020

Ein Roman, der viel versprochen hat, aber doch einiges an Potential hat liegen lassen. Katherine Webb bleibt sich bei vielem treu. Die Geschichte wird auf zwei Zeitebenen erzählt und auch ihre (Landschafts)Beschreibungen sind wie immer sehr schön und ausführlich. Man kann sich alles sehr gut vorstellen. Auch die Darstellung des Lebens bzw Überlebens in der Wüste ist sehr plastisch dargestellt. Normalerweise spielen die Geschichten der Autorin in England, dieses Mal beginnt sie aber nur dort und führt die junge, unerfahrene Joan auf die Spuren ihres Idols Maude in den fernen und geheimnisvollen Oman. So wird schon durch den Klappentext eine gewisse Erwartung geweckt. Nun ja, an einigen Stellen war dieses Buch doch sehr langatmig, denn teilweise hatte ich kein Interesse am Fortgang der Geschichte und habe Seiten nur überflogen. Das machte es zäh und hat den Lesefluss gestört. Auch wurde kaum Spannung aufgebaut, was ein Vorankommen erschwert hat. Ich kann noch nicht mal genau sagen, woran das genau lag. Aber unter anderem hat mir die Darstellung der Maude nicht ganz so gefallen mit ihrem Zoo an Tieren und ihrer übertrieben kauzigen Art. Auch Joan hat mich nicht richtig packen können, sodass ein Mitfiebern mit ihrer Geschichte, ihrer Entwicklung mich wenig berühren konnte. Sehr schade, denn eigentlich ist Das Versprechen der Wüste ein guter und solider Roman.

neue historische Welten

Von: Bücherliebe Datum: 25. January 2019

Das Versprechen der Wüste von Katherine Webb Als treuer Fan von Kathrin Webb habe ich bereits viele Bücher von ihr gelesen. Dieses Mal entführt sie uns nicht nach England, sondern in den geheimnisumwobenen Oman. Die Handlung spielt auf zwei Zweitebenen, was ich bei solchen Büchern besonders mag. Ab 1909 begleiten wir die Forscherin Maude Vickery, die als erste weiße Frau den Oman erkundete. Auf der zweiten Zeitebene ab 1958 erleben wir alles ringsum Joan Seabrook, die ein großer Fan von Maude Vickery ist, hat sie doch schließlich alles von dieser beeindruckenden Frau gelesen, nein sogar regelrecht verschlungen. Wird die Begegnung mit der Forscherin für Joan ein einschneidendes Erlebnis sein? Der Leser wird auf eine wirklich schöne orientalische Reise mitgenommen und taucht in ein Land ein, mal ganz anders als in ihren Werken die in England spielten. Die Geschichte entfaltet sich in zwei Erzählsträngen. Die Leser folgen Joans Reise von England in den Oman, sie bildet die umfangreiche Haupthandlung. Aus der Perspektive der jungen Frau wird erzählt, was sie erlebt, denkt und fühlt. Man erfährt ihre Familiengeschichte, ihren Plänen und die Entwicklung, die sie im Oman durchläuft. Gleichzeitig dient dies als Rahmen für den zweiten Erzählstrang, der Maude in den Fokus stellt. Eingeschobene Kapitel erzählen aus Maudes Sicht die Geschehnisse, die fünfzig Jahre vorher ihr Schicksal geformt haben. Dadurch gewinnen die Leser Wissensvorsprung vor Joan, die nur sehr allmählich mehr vom Leben ihres großen Vorbild erfährt. Natürlich sind beide Handlungsstränge miteinander verknüpft. Es handelt sich um einen sehr schönen bildhaften historischen Roman, der einem lange im Gedächtnis bleibt und mal in noch unbekannte historische Welten eintaucht. Grandios!!!! 5 Herzen

Eine tolle Geschichte in zwei Erzählsträngen

Von: Jenny´s Lesestoff Datum: 18. November 2018

Katherine Webb hat einen tollen Schreibstil, der einen tolle Bilder in den Kopf zaubern kann. Es war mein erstes Buch in der arabischen Welt und es hat mir sehr gut gefallen. Wir haben zwei Hauptcharaktere, von denen ich einen ein wenig lieber mochte. Eine dramatische Geschichte mit einem spannenden Ende und noch spannendere Rückblicke!

Eine abenteuerliche Reise

Von: zauberblume Datum: 02. September 2018

"Das Versprechen der Wüste" ist der erste Roman, den ich von der Autorin Katherine Webb gelesen habe und ich muss sagen, ich bin restlos begeistert. Sie entführt uns ihrem abenteuerlichen Roman in den arabischen Oman. Und hier tauchen wir in eine völlig andere Welt ein. Die Geschichte: Oman 1958: Voller Erwartungen bricht die britische Archäologin Joan Seabrook mit ihrem Verlobten Rory in die arabische Welt auf. Endlich wird sie ihr großes Idol, die betagte Entdeckerin Maude Vickery, treffen. Doch die Ankunft ist ernüchternd: Das Land befindet sich im Krieg, Maude reagiert abweisend und auch Rory zieht sich zunehmend von Joan zurück. Erst der britische Kommandant Charles Elliot nimmt sich ihrer an und legt ihr die prächtige Welt des Orients zu Füßen. Bis sie ein folgenschweres Versprechen gibt. Ein Versprechen, das Joan mitten hineinzieht in die gefährlichen Geheimnisse der Wüste … Von der ersten Zeile an hat mich die Geschichte gefangengenommen. Ich bin mit Joan in Arabien angekommen und war beeindruckt von dieser Welt, in der andere Gesetze herrrschen. Der Schreibstil der Autorin hat mich sofort begeistert. Ich konnte mir alles bildlich vorstellen, sogar die Hitze war förmlich zu spüren. Und dann unsere äußerst sympthatische Protagonistin Joan. Ich war beeindruckt, wie sich sich im Lauf der Zeit in diesem Land verändert hat. Sie ist eine mutige junge Frau geworden, die alles daran gesetzt hat, ihren Traum zu erleben. An manchen Stellen hatte ich ja richtiges Gänsehautfeeling. Es waren schon sehr waghalsige Unterfangen auf die Joan eingelassen hat. Und dann ihr Verlobter Rory. Irgendwie kam er mir nicht so abenteuerlustig vor und ständig hat ihn auch irgendetwas bedrückt. Er schien sich in seiner Haut einfach nicht wohlzufühlen. Besonders spannend fand ich auch die Zeitreise, die wir mit Maude machen durften. Ihre Wüstenabenteuer waren ja etwas wirklich außergewöhnliches. Aber auch Maude wird von einem Geheimnis umgeben. Und es dauert fast mehr als ein halbes Jahrhundert bis Maudes Geheimnis ans Tageslicht kommt. Bis dahin gibt es jedoch einige Hindernisse zu überwinden, bei denen es um Leben und Tod geht. Eine wirklich abenteuerliche,spannende und bewegende Geschichte, die mir äußerst unterhaltsame und aufregende Lesestunden beschert hat. Ein absolutes Traumbuch, das mich von der ersten bis zur letzten Seite restlos begeistert hat. Selbstverständlich vergebe ich gerne 5 Sterne. Das wunderbare Cover ist für mich auch ein echter Hingucker und passt hervorragend zur Geschichte

Starke Frauenfiguren in spannender Story

Von: Britts bunte Buchwelten Datum: 14. August 2018

Die Archäologin Joan Seabrook reist mit ihrem Verlobten Rory nach Oman um Maude Vickery kennenzulernen, eine Pionierin und Entdeckerin und Joans großes Vorbild. Zu Joans großer Enttäuschung entpuppt sich die betagte Maude zunächst als verbitterte Eigenbrötlerin. Nach und nach lernen die beiden Frauen sich besser kennen und Joan ahnt den Grund für Maudes Zurückgezogenheit. Auf Maudes Drängen hin erweist Joan ihr einen gefährlichen Gefallen, durch den Joans Leben immer mehr aus den Fugen gerät. Als Sie dann noch den attraktiven Charles Elliot kennenlernt, und sie sich Kopf über in ein großes Abenteuer stürzt, ist nichts mehr, wie es war. Der historische Roman „Das Versprechen der Wüste“ von Katherine Webb ist im Diana Verlag erschienen. Für mich war es das erste Buch der Autorin, die einen ganz besonderen Schreibstil hat. Sie ist eine Meisterin der Beschreibungen. Das hat mir bei den Charakteren sehr gut gefallen, die Landschaftsbeschreibungen waren mir manchmal etwas zu ausführlich. Allerdings muss ich gestehen, dass dadurch eine ganz besondere Nähe zum Ort der Erzählung entstand. Die Geschichte, die Webb erzählt lebt für mich durch ihre interessanten Frauenfiguren. Allen voran natürlich Maude Vickery, eine für ihre Zeit ganz außergewöhnliche Person, dann Joan, die im Laufe der Geschichte durch das Erlebte wächst und zu einem neuen Verständnis ihrer Selbst gelangt. Fazit: Eine schöne Mischung aus Frauen-, Abenteuer- und historischem Roman der für mich manchmal seine Längen hatte, aber durch die interessante Erzählweise der Autorin besticht. Die Geschichte über unerwiderte Liebe und Selbstfindung ist absolut lesenswert. Ich bedanke mich beim Verlag für das Rezi-Exemplar.

Ein Unterhaltungsroman mit einem spannenden Setting und tollen Figuren.

Von: Mina Meurer Datum: 25. July 2018

Zuzerst möchte ich mal sagen, dass ich selten ein Cover gesehen habe, dass so gut die Stimmung in seinem Buch ausdrückt wie dieses hier. Die Frau könnte gut und gerne Protagonistin Joan sein, die sehnsüchtig in die Wüste schaut und ihren Verlobten Rory vermisst, der sich immer mehr von ihr zurückzieht. Joan ist eine tolle Protagonistin, die zu Anfang der Geschichte ein wenig zurückhaltend ist, sich aber zu einer offenen und mutigen Frau mausert. Hier konnte man ganz besonders gut die Entwicklung einer Figur beobachten, was mir sehr viel Spaß gemacht hat. Auch Maude macht eine gewisse Entwicklung/Veränderung durch. Zu Anfang ist sie eine sehr verbitterte und abweisende Frau, die sich zurückzieht aber auch das ändert sich im Laufe der Geschichte. Die beiden Frauen sind ähnlicher, als man auf den ersten Blick erkennt, außerdem teilen sie eine Leidenschaft. Das Setting spricht für sich, es ist die arabische Wüste mit all ihren Gefahren. Die Landschaftsbeschreibungen sind sehr bildhaft, sodass ich mich wunderbar habe in die Szenen fallen lassen können. Gerade die Szenen, in denen Charles beginnt, Joan die Wüste zu zeigen. Der Plot beschäftigt sich hauptsächlich damit, hinter die heile Fassade zu schauen und die Probleme heraus zu kristallisieren, die dort vorherrschen. Das übliche Schema solcher Romane, das allerdings nach wie vor gut zu funktioniert. Fazit: Ein Unterhaltungsroman mit einem spannenden Setting und tollen Figuren.

Ein Abenteuer in der Wüste

Von: elisalorenz Datum: 20. July 2018

Katherine Webb führt uns in die arabische Wüste, von der man ja heutzutage mehr schlechtes, als gutes zu hören bekommt. Durch mit ihrem flüssigen und bildlichen Schreibstil ist man sofort gedanklich in der Wüste. STORY Das Buch beginnt im Jahr 1958 im Oman. Man lernt die Archäologin Joan Seabrook kennen, die mit ihrem Verlobten Rory, bei ihrem Onkel zu Besuch ist. Sie träumt schon seit Kindheitstagen von diesem Ort. Doch es ist ein ungünstiger Zeitpunkt – es herrscht Krieg. Es ist alles ganz anders, als sie sich das erträumt hat. Joan hat sich schon ewig vorbereitet, ihr größtes Idol – die Entdeckerin Maude Vickery - zu treffen. Doch auch sie ist ganz anders, als sie erwartet hat. Als sich dann auch noch ihr Bruder und Verlobter ihr gegenüber ähnlich verhalten, beginnt sie zu zweifeln. Erst ein ganz großes Versprechen zieht sie in die gefährliche Welt der Wüste und des Krieges… MEINE MEINUNG Ich konnte mich schon bei Beginn des Buches in die Wüste entführen lassen…doch in die Story bin ich nicht wirklich eingestiegen. Es hat mich schon Überwindung gekostet, nicht einfach mit dem Lesen aufzuhören. Ich fand es teils sehr langatmig, ohne das großartig was passiert ist. Erst ab der Mitte des Buches, beginnt die Geschichte erst etwas Spannung aufzubauen. Die Geschichte von Maude hat mich total fasziniert und das Ende erschüttert. Sie ist eine tolle Person, in die man sich wegen ihres Kummers total hineinversetzen konnte. Allerdings hat mich die Geschichte von Joan nicht überzeugt. Sie hat so vieles getan…doch alles ging gut. Sie hatte meiner Meinung nach, zu viel Glück mit allem. Das Buch ließ sich erst am Ende super lesen, sodass man auch die langen Kapitel nicht mehr so gemerkt hat. Ich finde, man kann es auf jeden Fall lesen, wenn man sich für die arabische Wüste und das Leben im alten Oman interessiert. Aber – es gibt definitiv bessere Bücher der Autorin.

Die Wüste hat viel zu bieten

Von: Ihr NAME:Anja Hugo Datum: 17. June 2018

Joan Seabrook,kann es kaum fassen das sie wirklich ihren Idol, der Entdeckerin Maude Vickery gegenübertreten darf. Schon früh hat sie sämtliche Berichte der Entdeckerin gelesen,und nun kann sie sie direkt fragen ,wie alles damals war. Doch das,daß ihr Treffen mit der Entdeckerin auch für Joan ein großes Abenteuer beginnt und ihr Leben eine Entscheindende Wendung bekommt,damit hat sie nicht in ihren künsten Träumen mit gerechnet. Joan kam mir anfangs als schüchternde und vorsichtige Frau vor.Doch im Laufe der Geschichte wurde sie mutiger und forscher und das hat mir sehr gut gefallen. Auch die Sequenzen,wo über Maude Vickery erzählt wurde,von ihrer Kindheit an,bis heute und was sie alles erlebt hat. Die Geschichte ist sehr fließend geschrieben,und bei all der Hitze (ich mein nicht nur die im Buch) ,sondern auch die hier zu der Zeit herrschte,bekam ich richtig viel Durst. Deswegen empfehle ich beim Lesen immer was zu trinken dabei zu haben ;) Eine grandiose Geschichte über zwei Frauen und ihren Träumen und Vorstellungen von der Wüste.

Starke Frauen in Arabien

Von: WinnieHex Datum: 17. June 2018

Oman 1958: Voller Erwartungen bricht die britische Archäologin Joan Seabrook mit ihrem Verlobten Rory in die arabische Welt auf. Endlich wird sie ihr großes Idol, die betagte Entdeckerin Maude Vickery, treffen. Doch die Ankunft ist ernüchternd: Das Land befindet sich im Krieg, Maude reagiert abweisend und auch Rory zieht sich zunehmend von Joan zurück. Erst der britische Kommandant Charles Elliot nimmt sich ihrer an und legt ihr die prächtige Welt des Orients zu Füßen. Bis sie ein folgenschweres Versprechen gibt. Ein Versprechen, das Joan mitten hineinzieht in die gefährlichen Geheimnisse der Wüste … (Quelle: Random House Bloggerportal/Cover+Klappentext) Eigentlich mag ich Bücher von Katherine Webb sehr gerne, da Sie immer von starken Frauen, Gefühlen, Geheimnisse und meist auch Familien erzählt. In diesem Buch treffen wir auch auf zwei starke Frauen, die sich zur einer Zeit in Arabien aufhalten, wo das Frauenbild, welches auch noch heute nicht besonders gut dasteht. Aber hier war es für mich einfach so, dass die Geschichte mich nicht wirklich packen konnte. Es ist war so, dass man zwar die Figuren Joan und auch Maude kennenlernt, aber mir fehlte da einfach der besondere Grund, die Tiefe, die sonst Katherine Webb in ihren Büchern anbringt. Für Joan ist es eine sehr aufregend Zeit, denn Sie reist mit ihren Verlobten Rory in den Oman. Dort hofft Sie auch auf ihr Vorbild Maude Vickery zu treffen. Als Sie mit Rory in Arabien eintrifft, herrscht gerade der Dschabalkrieg. Auch Joan ist betroffen, denn ihr Bruder ist dort als Kommandant stationiert, aber für es kommt noch schlimmer, denn durch die Freundschaft zu Maude entfernt Sie sich immer weiter von Rory. Sie bemerkt, dass Sie als starke Frau zu was höheren Berufen ist. Joan hat ich in den Kopf gesetzt einen Berg mitten der Wüste zu besteigen und das während des Krieges und als Frau. Natürlich wird dies kein leichtes Unterfangen, Sie muss mit viel Widerstand rechnen. Meiner Meinung nach war die Idee nicht schlecht an sich, aber diesmal war es einfach zu Mau. Freue mich trotzdem auf das nächste Buch von hier. Vielen Dank an #Random House Bloggerportal und den #Diana Verlag für die Bereitstellung des Leseeexemplars.

Zum Wegträumen und wegdenken

Von: Valerie Süßmuth Datum: 26. May 2018

Den Diana Verlag kenne ich schon länger und habe schon diverse Bücher aus diesem Hause gelesen. Allgemein lässt sich sagen, dass dieser Verlag meist sehr interessante Frauenfiguren als Protagonistinnen hat- Frauen mit Hintergrund, mit Motivationen und voller Authentizität. Und jedes Mal lasse ich mich beinahe wieder ins Bockshorn jagen durch die süßlichen Cover, die eher auf typische Kitschliteratur schließen lassen. Doch bei diesem Verlag lohnt sich unbedingt ein zweiter Blick auf den Inhalt. So auch bei diesem Buch, das nicht nur eine lebenshungrige, emanzipierte und zukunftsoffene Protagonistin begleitet, sondern auch eine spannende Handlung in sich birgt. Die Autorin hat sich einen Schauplatz für ihren Roman ausgesucht, der noch nicht hundertmal durchgekaut wurde- der Oman. Eine Frau 1958 allein in Arabien- das klingt nach Potential. Und dieses wird von der Autorin auch nicht verschenkt. Ich lese gerne Geschichten über abenteuerhungrige Frauen, ganz besonders wenn sie ihrer Zeit voraus sind und ihre Ziele gegen alle Widrigkeiten verfolgen. Joan, die Protagonistin, ist so eine Frau. Ich konnte mich während des Lesens sehr gut mit ihr identifizieren und die Autorin vermochte es sogar, Neugier für die Wüste in mir zu wecken- und das, obwohl ich schon bei 20 Grad aufwärts hier in Deutschland schwitze. Atmosphärisch dicht aber nie übertrieben, emotional aber nicht kitschig, so habe ich diesen Roman empfunden. Und ganz wichtig: Sprachlich gesehen ist dies zum Glück kein Buch, bei dem ich mit dem Kopf auf den Tisch donnern muss. Die Autorin kann schreiben, schildert leicht und flockig aber niemals platt. Dieses Buch ist für mich die perfekte Sommerlektüre! Genau das Richtige für entweder ein sonniges Wochenende auf der Terrasse oder ein paar verregnete Tage, um sich wegzuträumen.

Die Abenteuer von 2 starken Frauen im alten Arabien

Von: Literaturblogsaarland Datum: 22. May 2018

Inhalt : Oman 1958: Voller Erwartungen bricht die britische Archäologin Joan Seabrook mit ihrem Verlobten Rory in die arabische Welt auf. Endlich wird sie ihr großes Idol, die betagte Entdeckerin Maude Vickery, treffen. Doch die Ankunft ist ernüchternd: Das Land befindet sich im Krieg, Maude reagiert abweisend und auch Rory zieht sich zunehmend von Joan zurück. Erst der britische Kommandant Charles Elliot nimmt sich ihrer an und legt ihr die prächtige Welt des Orients zu Füßen. Bis sie ein folgenschweres Versprechen gibt. Ein Versprechen, das Joan mitten hineinzieht in die gefährlichen Geheimnisse der Wüste … In Katherine Webb`s neuem Roman begleiten wir zwei starke Frauen bei ihrem Abenteuer im alten Arabien. Wir begegnen Joan Seabrook, einer jungen Archäologin, die mit ihrem Verlobten Rory im Jahre 1958 in den Oman reist, um endlich das Land kennenzulernen, von dem ihr Vater ihr zeitlebens vorgeschwärmt hat. Gleichzeitig fiebert Joan einem Treffen mit ihrem großen Vorbild Maude Vickery entgegen, die 1909 als junge Frau das Leere Viertel durchquert hat. Leider hat sich Joan Seabrook für ihren Besuch in Arabien keine gute Zeit ausgesucht. Es wütet der Dschabal-Krieg und auch Daniel, der Bruder von Joan, ist mit seiner Einheit im Oman stationiert. Je weiter sich die beiden Frauen durch die zahlreichen Besuche Joans im Hause von Maude Vickery annähern, desto mehr entfernt sich Joan emotional von ihrem bisherigen Leben in England und auch von ihrem Verlobten Rory. Ihr wird klar, dass sie ihren eigenen Weg gehen muss und dazu gehört die Besteigung des Dschabal al-Achdar. Diesen Berg will sie als erste Frau bezwingen, ganz gleich welche Hindernisse ihr in den Weg gelegt werden. In zahlreichen Einschüben lernen wir dann auch den Lebensweg von Maude Vichery kennen und erfahren, was wirklich bei der Durchquerung des Leeren Viertels passiert ist und weshalb sie so verbittert und zurückgezogen von der Welt lebt. Mich hat der Roman von Katherine Webb sofort in seinen Bann gezogen und das tolle, ansprechende Cover muss ich auch lobend erwähnen. Dieses Buch ist ein echter Hingucker in jedem Bücherregal. Durch ihren mitreißenden Erzählstil ist man sofort mittendrin in der Geschichte und ich konnte den Weihrauch und die anderen Gewürze des Orients förmlich riechen. Auch das "googeln" nach den verschiedenen Orten, insbesondere des Palastes von Dschabrin und des Dschabal al-Achdar hat mir großen Spaß gemacht. Wie gerne hätte ich Joan Seabrook noch ein Stück ihres Lebens begleitet und erfahren, wie es ihr weiter ergangen ist, aber das überlässt Katherine Webb unserer Fantasie. Ich glaube aber ganz fest daran, dass diese starke junge Frau ihren Weg geht und bestimmt nach Arabien und vielleicht auch zu Charlie Elliot zurückkehrt. Für mich war dies ein rundum gelungenes Buch, welches mir tolle Lesestunden geschenkt hat und deshalb vergebe ich hier 5 von 5 Sternen. Einen ganz, ganz lieben Dank an das Bloggerportal und Randomhouse für die kostenlose Zusendung dieses tollen Buches.

Die Abenteuer von 2 starken Frauen im alten Arabien

Von: Literaturblogsaarland Datum: 22. May 2018

Inhalt : Oman 1958: Voller Erwartungen bricht die britische Archäologin Joan Seabrook mit ihrem Verlobten Rory in die arabische Welt auf. Endlich wird sie ihr großes Idol, die betagte Entdeckerin Maude Vickery, treffen. Doch die Ankunft ist ernüchternd: Das Land befindet sich im Krieg, Maude reagiert abweisend und auch Rory zieht sich zunehmend von Joan zurück. Erst der britische Kommandant Charles Elliot nimmt sich ihrer an und legt ihr die prächtige Welt des Orients zu Füßen. Bis sie ein folgenschweres Versprechen gibt. Ein Versprechen, das Joan mitten hineinzieht in die gefährlichen Geheimnisse der Wüste … In Katherine Webb`s neuem Roman begleiten wir zwei starke Frauen bei ihrem Abenteuer im alten Arabien. Wir begegnen Joan Seabrook, einer jungen Archäologin, die mit ihrem Verlobten Rory im Jahre 1958 in den Oman reist, um endlich das Land kennenzulernen, von dem ihr Vater ihr zeitlebens vorgeschwärmt hat. Gleichzeitig fiebert Joan einem Treffen mit ihrem großen Vorbild Maude Vickery entgegen, die 1909 als junge Frau das Leere Viertel durchquert hat. Leider hat sich Joan Seabrook für ihren Besuch in Arabien keine gute Zeit ausgesucht. Es wütet der Dschabal-Krieg und auch Daniel, der Bruder von Joan, ist mit seiner Einheit im Oman stationiert. Je weiter sich die beiden Frauen durch die zahlreichen Besuche Joans im Hause von Maude Vickery annähern, desto mehr entfernt sich Joan emotional von ihrem bisherigen Leben in England und auch von ihrem Verlobten Rory. Ihr wird klar, dass sie ihren eigenen Weg gehen muss und dazu gehört die Besteigung des Dschabal al-Achdar. Diesen Berg will sie als erste Frau bezwingen, ganz gleich welche Hindernisse ihr in den Weg gelegt werden. In zahlreichen Einschüben lernen wir dann auch den Lebensweg von Maude Vichery kennen und erfahren, was wirklich bei der Durchquerung des Leeren Viertels passiert ist und weshalb sie so verbittert und zurückgezogen von der Welt lebt. Mich hat der Roman von Katherine Webb sofort in seinen Bann gezogen und das tolle, ansprechende Cover muss ich auch lobend erwähnen. Dieses Buch ist ein echter Hingucker in jedem Bücherregal. Durch ihren mitreißenden Erzählstil ist man sofort mittendrin in der Geschichte und ich konnte den Weihrauch und die anderen Gewürze des Orients förmlich riechen. Auch das "googeln" nach den verschiedenen Orten, insbesondere des Palastes von Dschabrin und des Dschabal al-Achdar hat mir großen Spaß gemacht. Wie gerne hätte ich Joan Seabrook noch ein Stück ihres Lebens begleitet und erfahren, wie es ihr weiter ergangen ist, aber das überlässt Katherine Webb unserer Fantasie. Ich glaube aber ganz fest daran, dass diese starke junge Frau ihren Weg geht und bestimmt nach Arabien und vielleicht auch zu Charlie Elliot zurückkehrt. Für mich war dies ein rundum gelungenes Buch, welches mir tolle Lesestunden geschenkt hat und deshalb vergebe ich hier 5 von 5 Sternen. Einen ganz, ganz lieben Dank an das Bloggerportal und Randomhouse für die kostenlose Zusendung dieses tollen Buches.

Liebe,Leidenschaft, Intriegen in der Hitze der Wüste

Von: Moonshinegirl83 Datum: 24. April 2018

Das Versprechen der Wüste ist ein historischer Roman der seine Geschichte aus der Sicht der Unvernunft der Kindheit und Jugend im Wechsel mit Erwachsen sein und Vernunft geschrieben ist und so die Geschichte von Joan und ihrem verlobten Roy in der arabischen Welt in Zeiten des Krieges spielt. Maude Bruder Daniel ist zur gleichen Zeit als Soldat in Arrabien stationiert. Auch Maude die seit vielen Jahren in der Wüste lebt trägt ein mysteriöses Geheimnis mit sich. Daniels Vorgesetzter Kommandant Charles Elliot zieht Joan im Verlaufe der Geschichte in die gefährlichen Geheimnisse der Wüste mit ein. Für mich ist Katherine Weebs Roman Das Versprechen der Wüste ein toller Roman voller Spannung der mich auf eine Reise in die Wüste und die Geheimnisse des Oriente entführt hat

In einem fernen Land

Von: Hörbuch Uwe Datum: 21. October 2018

Mein 5. Hörbuch von Katherine Webb, die zu meinen Lieblingsautoren zählt. Dies ist nicht gerade ihr bestes Buch. Die anderen haben mir wesentlich besser gefallen. Die Geschichte wird in zwei Zeit Ebenen, wie von Katherine Webb gewohnt, erzählt. Die Hauptperson ist Joan Seabrook die mit ihrem Verlobten Rory nach Oman reist um ihren Bruder, der dort stationiert ist, zu treffen. Sie hat ein faible für Arabien und trifft dort die verkannte Entdeckerin Maude Vickery. Gerne würde sie in ihre Fußstapfen treten. Doch als Frau ist dies im Jahre 1958 in Arabien, wo alle Frauen nur verschleiert auf die Straße dürfen, nicht so leicht. Die zweite Geschichte spielt um 1909 und beschreibt die Entdeckungsreise von der etwas verbitterten Maude, die als junge Frau versucht die Wüste zu durchqueren. Irritierend ist, warum Joan und Rory so lange verlobt sind. Eigentlich sind sie mehr Bruder und Schwester. Man merkt, dass der zündende Funke zwischen den Beiden fehlt. Was genau dahinter steckt wird im Laufe des Hörbuches erzählt. Auch Maude Vickery war sehr unglücklich verliebt, auch ihre Liebes bzw. Leidensgeschichte erfährt man so nach und nach. Besonders gut hat mir die Beschreibung der Menschen und der Landschaft in Arabien gefallen. Das Hörbuch macht neugierig auf ein Land das ich bisher noch gar nicht im Blick hatte. Man kann sich sehr gut in die Atmosphäre der Kolonialzeit einfühlen. Gut gelöst finde ich, dass für zwei Erzählstränge unterschiedliche Sprecherinnen gewählt wurden. So lassen sich die Zeitepochen leicht unterscheiden. Anna Thalbach ist für mich eh die beste Hörbuchsprecherin. Ich mag ihre leicht raue Stimme. Für die Sprecherinnen vergebe ich 5 Sterne, der Geschichte 3.5 Sterne, so dass ich das Hörbuch insgesamt mit 4 Sternen bewerte.

Das Versprechen der Wüste

Von: Klusi Datum: 19. August 2017

Als 1958 die Archäologin Jean Seabrook in den Oman reist, um ihr großes Idol, Maude Vickery, zu treffen, ist sie zuerst enttäuscht, denn ihre Vorstellungen und Wünsche scheinen sich in Luft aufzulösen. Maude ist eine etwas verschrobene und auch ziemlich verbitterte alte Dame, und die Gespräche mit ihr werfen bei Jean ständig neue Fragen auf, und die junge Frau weiß so manches Zeichen nicht zu deuten. Erst nach und nach gelingt es Jean, Maudes Vertrauen zu erringen, und erst mit der Zeit erfährt sie Näheres über die tragischen Umstände in Maudes Vergangenheit. „Das Versprechen der Wüste“ ist ein faszinierender Roman, dessen Handlung sich auf zwei Zeitebenen entwickelt, denn neben Jeans Erlebnissen während ihres Oman-Aufenthalts im Jahr 1958 gibt es immer wieder Rückblicke zu Maudes Jugendjahren, und erst zuletzt erfährt man, was damals wirklich passiert ist. Es ist eine abenteuerliche Geschichte um zwei starke, faszinierende Frauen, die ihre Träume leben wollen, aber es geht in der Vergangenheit auch um einen ungeheuerlichen Verrat. Jede Zeitebene wird von einer anderen Stimme gelesen. Während Gabriele Blum für Maudes Geschichte in der Vergangenheit zuständig ist, erzählt Anna Thalbach von Jeans Erlebnissen. Beide Sprecherinnen machen ihre Sache toll, und man hört ihnen nur gerne zu, denn sie vermitteln die Handlung sehr eindrucksvoll. Besonders Katharina Thalbach hat mich begeistert, wie sie mit verschiedenen Stimmlagen die Protagonisten charakterisiert und dem Roman Leben einhaucht. Für das Hörbuch wurde der Roman meines Erachtens einfühlsam gekürzt, ohne dass es auffallende, logische oder anderweitig störende Lücken in der Handlung gibt. Über die Geschichte des Oman und die Hintergründe des Dschabal-Krieges 1958/1959 wusste ich bisher nichts, so dass ich mich beim Zuhören sehr konzentrieren musste, um die Zusammenhänge wirklich zu verstehen. Auch war mir das „Leere Viertel“ bislang kein Begriff. Sehr zur Hilfe kam mir dann, dass ich in einer Leseprobe das Nachwort der Autorin zum Roman gefunden habe. Dort wird vieles erklärt und hat mir so manchen Zusammenhang erschlossen. Man erfährt einiges über wahre Hintergründe, die von der Autorin einbezogen wurden oder über reale historische Personen, die sie sich für ihre Charaktere zum Vorbild genommen hat. Leider ist das Nachwort beim Hörbuch nicht dabei. Gerade weil sich dadurch vieles logischer ins Gesamtbild fügt, würde ich es begrüßen, solch wichtige Informationen im beiliegenden Booklet zu finden.

2 Frauen in Oman

Von: Monika Stutzke Datum: 08. February 2017

Für Joan Seabrook geht ein Traum in Erfüllung, als sie gemeinsam mit ihrem Verlobten Rory die Gelegenheit erhält, in den Oman zu gehen. Dort will sie nicht nur ihren Bruder Daniel besuchen, der dort als Soldat stationiert ist, sondern sie will auch ihr großes Idol Maude Vickery treffen. Diese ist eine bekannte und inzwischen gealterte Entdeckerin des Oman, hat diesen bereist und ihn entdecken dürfen. Es kommt auch zu einem Treffen, aber Joan kommt von diesem sehr ernüchtert wieder zurück. Maude gab sich ihr gegenüber sehr abweisend und hat ihr auf den Kopf zugesagt, was sie von deren Entdeckerlust hält. Es wird weitere Treffen geben und die beiden Frauen freunden sich ein wenig an. Dann wird Maude sie eines Tages um einen Gefallen bitten... Die Autorin Katherine Webb entführt den Leser in die arabische Welt, in den Oman ins Jahr 1958. Während Joan voller Elan in den Oman fährt, mit der Hoffnung, dass sie diesen bereisen und erkunden darf, muss sie feststellen, dass im Land Krieg herrscht und sie ihre Wünsche zurückschrauben muss. Ihr einziger Hoffnungsschimmer liegt nunmehr an einem Treffen mit ihrem Vorbild Maude Vickery, die sie seit jeher bewundert. Während sie diese ab und an besuchen darf, entfremdet sich ihr Verlobter ihr gegenüber immer mehr und obwohl sie hinter den Grund kommt, hält sie an ihm fest. Erst der britische Kommandant Charlie Elliott macht es ihr möglich, dass sie sich im Land umsehen und sie auch Abenteuer erleben kann. Die Geschichte wird in zwei Zeitsträngen erzählt. Der eine Erzählstrang liegt im Jahr 1958 und spiegelt die gegenwärtigen Ereignisse um Joan und Maude dar. Ein weiterer Erzählstrang spielt zu Beginn des 20. Jahrhunderts, in dem man Maude als junge Frau erleben kann, wie sie die Wüste durchquerte. Das allein war schon eine gewaltige Leistung, dass sie eine Frau war, machte die Sache noch interessanter. Aus der anfänglich ein wenig naiven Joan wird im Laufe der Geschichte eine selbstbewusste junge Frau, die weiß, was sie will und das auch durchzusetzen versteht. Bei einigen Dingen in ihrem Leben braucht sie zwar einen kleinen Anstupser, aber einmal in die Spur gebracht, bringt sie die Dinge auch zu Ende. Als Leser ist man bei allem nahe dabei, erkundet mit den Frauen den Oman und steht ihnen bei ihren Entscheidungen zur Seite. Auch wenn das Buch einige Längen hat, ist man gepackt von der Geschichte, die einen nicht mehr loslässt. Man möchte wissen, wie sie ausgeht und verschlingt die Seiten. Mit dem Handlungsort Oman ist die Autorin einmal andere Wege gegangen als in ihren vergangenen Büchern, die bislang immer in England spielten. Sie hat sich mit dem Oman auseinandergesetzt und sehr gut recherchiert, was sich auch im Buch wiederspiegelt. Die Autorin vermittelt in ihrem Buch auch ein wenig arabisches Zeitgeschehen, das man so, zumindest ich, nicht kannte. Ich habe dieses Buch als Hörbuch erleben dürfen und somit den Stimmen von Anna Thalbach und Gabriele Blum lauschen dürfen. Die beiden geben Joan und Maude ihre Stimme und machen so das Gehörte ein wenig plastischer. Es ist ein Vergnügen, ihnen zuzuhören. Ein etwas anderer Roman der Autorin, fernab von England, aber nicht weniger spannend als ihre herkömmlichen Bücher.

Konnte leider nicht halten, was es versprach

Von: Buntes Tintenfässchen Datum: 27. January 2017

Geschichte und Erzählstil: Um ehrlich zu sein, höre bzw. lese ich Katherine Webbs Romane immer nur zwischendurch, weil sie für mich alleine von ihren Ideen her nicht an Autorinnen wie Lucinda Riley und Kate Morton herankommt. Das Versprechen der Wüste hat mich in dieser Annahme auf jeden Fall noch einmal bestärkt. Anfangs wusste ich nicht so recht, in welche Richtung sich die Geschichte entwickeln würde und habe Joans Abenteuer im Oman einfach mal auf mich zu kommen lassen. Leider blieb der große Knall aber aus und die Handlung war lange nicht so geheimnisvoll und mitreißend, wie ich mir das erhofft hatte. Thematisch klang Das Versprechen der Wüste zunächst vielversprechend, denn mit dem Oman hat Katherine Webb einen Schauplatz gewählt, den ich bisher noch gar nicht kannte und der mich mit seiner einzigartigen Landschaft und Geschichte sofort in seinen Bann gezogen hat. Interessant fand ich auch, dass die Protagonistin Joan Seabrook Archäologin ist und in der Wüste auf die Suche nach längst vergessenen Geheimnissen und Zivilisationen gehen will. Mit Maude Vickory wird ebenfalls eine spannende Persönlichkeit eingeführt, denn die betagte Entdeckerin scheint doch so manches Geheimnis zu hüten und bei ihren Touren einiges entdeckt zu haben. Die Ausgangssituation hat also durchaus gestimmt und Lust auf eine verschlungene Geschichte vor einem faszinierenden Setting gemacht. Allerdings blieb die Handlung insgesamt eher dürftig. Was Maude Vickory verheimlicht, konnte man schon ziemlich früh erahnen und auch ihre Rivalität mit ihrem ehemaligen Jugendfreund und mittlerweile pensionierten Entdecker Nathaniel hat sich für mich recht schnell erklärt. Die Handlung in den 1950er Jahren wird immer wieder durch Sequenzen aus Maudes Leben unterbrochen, die ich allerdings recht langatmig und wenig spannend fand. Leider passiert auch in der "Gegenwart" relativ wenig, denn Joan bekommt tatsächlich keine Chance, ihrer Leidenschaft nachzugehen - Geheimnisse der Wüste aufdecken? Pustekuchen! Das liegt zwar daran, dass der Oman sich 1958 im Kriegszustand befand und man als Privatperson wohl kaum eine Reiseerlaubnis bekam, dann frage ich mich allerdings, wieso Webb sich für diese Zeit entschieden und ihrer Protagonistin obendrein einen Beruf gegeben hat, der so gar keine Relevanz für die Geschichte hat. Dieser Aspekt verläuft leider im wahrsten Sinne des Wortes im Sande, was für mich ziemlich enttäuschend war. Im Großen und Ganzen dreht es sich vor allem um Joans Beziehung zu ihrem Verlobten Rory, der sich plötzlich von ihr distanziert und sich weigert, ein Datum für die Hochzeit festzulegen, und um Maude Vickorys Beziehung zu Nathaniel Elliot. Beide geben vielleicht anfangs Rätsel auf, aber wie gesagt: Als Leser blickt man doch recht schnell durch und so fand ich die Handlung insgesamt leider zu geradlinig und flach. Große Überraschungen und Plot Twists blieben aus und auch das Auftauchen von Nathaniels Sohn Charles brachte nicht wirklich mehr Schwung in die Geschichte. Schade, denn das Szenario hätte eigentlich viel Potenzial gehabt, scheiterte aber letztlich an der Umsetzung. Sprecher: Das Versprechen der Wüste hat zwei Erzählerinnen: Zum einen Anna Thalbach und zum anderen Gabriele Blum. Anna Thalbach liest die Sequenzen im Jahr 1958 und zieht einen mit ihrer etwas speziellen, aber ausdrucksstarken Stimme in ihren Bann. Der schleppend in Gang kommenden Handlung hat sie wieder etwas Pepp gegeben. Gabriele Blum steht dazu im krassen Gegensatz, denn ihre Stimme ist eher gewöhnlich und so wirkten die Abschnitte, in denen es um Maude Vickorys Vergangenheit ging, besonders einschläfernd auf mich. Meiner Meinung nach eine durchwachsene Vertonung mit nicht ganz optimaler Besetzung. Mein Fazit: Katherine Webbs neuester Roman Das Versprechen der Wüste konnte mit einem faszinierenden Schauplatz und einer vielversprechenden Ausgangssituation punkten, scheiterte für mich aber an der Umsetzung. Es gab einfach zu wenig Überraschungen - die Handlung hat mich die meiste Zeit über schlichtweg gelangweilt. Auch die Vertonung konnte mich letztlich nicht wirklich vom Hocker reißen. Schade!