Jay Asher

Dein Leuchten

Dein Leuchten Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

eBook
Buch

€ 4,49 [D] | CHF 5,50 [CH]

oder hier kaufen:

€ 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 14,50 [CH]

oder hier kaufen:

Jedes Jahr zu Weihnachten reist Sierra mit ihren Eltern nach Kalifornien, um dort auf der Familienplantage Weihnachtsbäume zu verkaufen. Doch diesmal wird Sierras Welt auf den Kopf gestellt. Sierra verliebt sich – das erste Mal, unsterblich und mit aller Macht. In Caleb, den Jungen mit den Grübchen, der Weihnachtsbäume verschenkt und eine dunkle Vergangenheit verbirgt, denn Caleb soll seine Schwester angegriffen haben. In seiner Heimatstadt ist er deshalb ein Außenseiter. Sierras Eltern, ihre Freunde, alle warnen sie davor, sich auf ihn einzulassen. Doch Sierra kann nicht glauben, dass Caleb gefährlich ist, und riskiert alles, um ihre große Liebe zu gewinnen …

Eine unglaublich süßes Weihnachtsgeschichte die man in einem Rutsch durchlesen kann.

Von: Live Between The Lines Datum: 25. December 2017

Zitat Die Leute glauben doch, was sie wollen. Das muss ich akzeptieren«, sagt er. »Ich kann dagegen ankämpfen, aber das ist ermüdend. Ich kann deswegen verletzt sein, aber das ist Folter. Oder ich kann beschließen, dass der Verlust auf ihrer Seite liegt. (48%) Dieses Buch ist ein Rezensionsexemplar welches mir über das Bloggerportal vom cbt Verlag zur Verfügung gestellt wurde. Ich wollte dieses Buch schon letztes Jahr lesen, bin aber nicht dazu gekommen und so habe ich es kurzerhand dieses Jahr als eBook angefragt und zugesendet bekommen. Ich war mega froh. Zum Buch Sierra und ihre Eltern verkaufen jedes Jahr Tannenbäume, aber nicht nur irgendwelche Tannenbäume sondern Weihnachtsbäume und dies auch nicht bei sich zuhause in der Heimatstadt sondern in Kaliforniern auf der anderen Seite der Staaten. Doch für Sierra ist das nicht schlimm denn Weihnachten sah für sie schon immer so aus. Doch dieses Jahr könnte das letzte Jahr sein, und ausgerechnet jetzt trifft sie auf Caleb. Über ihn hört man nur komisches und doch zieht es Sierra immer stärker zu ihm hin. Es scheint als würde dieses Weihnachten ein ganz besonderes werden. Meine Meinung Ich habe das Buch angefangen und konnte nicht mehr aufhören zu lesen. Es ist so unglaublich süß, klar an manchen Stellen merkt man das es sich dabei um ein Buch für etwas jüngere Leser handelt. Dennoch hat es mich umgehauen. Ich finde Jay Asher hat einen unvergleichlichen Schreibstil und auch die Charaktere die er schafft sind einfach nur toll. Die Geschichte ist unglaublich süß und die Idee dahinter ist noch besser. Es begann wenn ich ehrlich bin etwas schleppend was aber nicht schlimm war denn man muss ja auch die Charaktere erst einmal kennen lernen und in die Geschichte finden. Je weiter ich in dem Buch kam und je besser man Caleb die männliche Hauptperson kennen gelernt hat, desto mehr hat man sich in ihn verlebt. Er ist einfach nur unglaublich und ich wünsche mir auch einen Caleb. Am beste zu Weihnachten! Der Autor hat einen Brief verfasst der an jeden seiner Leser adressiert ist. Schau ihn dir an! Fazit Ein wundervolles Buch für die Weihnachtszeit. Ich bin einfach nur so in die Geschichte eingetaucht und habe sie innerhalb von weniger als zwei Tagen durch gehabt. Einfach grandios! Weitere Bücher des Autors Wir beide, irgendwann Tote Mädchen lügen nicht

"Dein Leuchten" von Jay Asher ⭐️⭐️⭐️

Von: Verena/ Instagram: Chino_Kafuu_Chan Datum: 06. March 2017

**** Name: Dein Leuchten Autor: Jay Asher Ausgabe: Broschiert 14.99 - € (Hier) ISBN: 978-3570164792 Erschien: Oktober 2016 Verlag: cbt Seitenanzahl: 320 Inhalt: Wer liebt nicht die Weihnachtszeit? Der Duft von Plätzchen und der Weihnachtsbäume ist überall und spätestens dann, genau dann beginnt die Vorfreude. In diesem Roman lernen wir Sierra kennen. Ihre Familie baut in Oregon Weihnachtsbäume an und verkauft diese jedes Jahr von Thanksgiving bis Weihnachten in Kalifornien. Sierra fällt es immer schwer ihre Freundinnen in Oregon Rachel und Elizabeth in dieser Zeit nicht zu sehen. Weswegen sie auch Kontakt per e- Mail und Handy mit ihnen hält. Sie würde zwar auch gerne diese Zeit in Oregon verbringen, jedoch freut sie sich auch auf ihre Zeit mit Heather. Denn Heather ist ihre bester Freundin in Kalifornien und sie sehen sich leider nur während dieser Zeit. Zudem genießt Sierra auch die gemeinsame Zeit mit ihr. Jedoch kommt es an einem für Sierra normalen Tag doch anders als gedacht. Heather möchte unbedingt das Sierra eine "Beziehung mit Verfallsdatum" hat. Denn Heather möchte mit ihrem Freund und Sierra und den evtl "Typen" Pärchenabende verbringen. Sierra ist von dieser Idee nicht begeistert und lehnt dieses auch ab. Jedoch kommt es doch anderst als gedacht. Sierra lernt den gut aussehenden Caleb mit seinem Grübchen kennen und kann ab diesem Moment nur an ihn denken. Jedoch hat Caleb ein Geheimnis bei dem seine Schwester eine sehr große Rolle spielt. Wird aus Sierra und Caleb mehr? Was wird auf Sie zu kommen? Was für ein Geheimnis hat Caleb? **** Meine Meinung: Ich muss ehrlich zugeben, dass ich dieses Buch aufgrund des Covers und des Autors lesen wollte. Zudem hat man dieses Buch wirklich überall gesehen und für mich stand dann fest, dass ich dieses Buch auch sehr gerne lesen wollte. In erster Linie muss ich wirklich sagen, dass dieses Buch durch den Verkauf von Weihnachtsbäumen sehr gut in die Weihnachtszeit passt. Sooo und jetzt möchte ich euch gerne meine Meinung zu diesem schönen Buch schreiben. :) Der Schreibstil von Jay Asher hat mit sehr gut gefallen. Dieser ist leicht und flüssig lesbar. Jedoch muss ich sagen, dass es in diesem Buch sehr viele Längen gab, die nicht wirklich sehr viel für die Geschichte getan haben und diese hätten einfach kürzer sein können. So wie die Stellen als die Bäume kamen oder die Verkäufe .. oder ... oder. Es gab für mich da leider einige Stellen, die mich in meinem Lesefluss gestört haben. Vor allem da diese einfach zu lang waren. Es tut mir leid, dass ich mich in diesem Punkt wiederhole, jedoch hat mich das wirklich sehr gestört. Die Story selbst hat mir sehr gut gefallen. Aber genau, jetzt kommt mein "ABER". Es war nichts neues für mich. Wir haben hier wieder eine Liebesgeschichte die erst nicht sein soll und dann hat der männliche Protagonist noch ein Geheimnis. Mein erster Gedanke war da ehrlich gesagt: " Echt jetzt?" Die Grundidee selbst hat mit sehr gut gefallen, jedoch war die Story sehr vorhersehbar und nicht fesselnd. Die Charaktere haben mir sehr gut gefallen, diese sind sehr gut ausgearbeitet und sie haben sehr viel Tiefe und Persönlichkeit. Sierra ist sehr Hilfsbereit und ist nicht auf den Mund gefallen. Sie sagt was sie denkt und vor allem wie sie sich fühlt. Sierra hat auch einen sehr guten und vor allem liebevollen Bezug zu ihren Eltern. Sierra hat mit ihren Freundinnen sehr viel Spaß und man erfährt sehr viel von diesen. Caleb ist zu Beginn "der Fremde" und wirkt sehr unnahbar. Wodurch er mir zu Beginn nicht sehr sympathisch war. Jedoch wurde er mir immer sympathischer, je mehr ich von ihm erfahren habe. Jedoch möchte ich ehrlich gesagt nicht mehr zu den Charakteren schreiben, da ich euch nicht Spoilern möchte. Ich fand dieses Buch für zwischendurch ganz ok, jedoch für mich kein Roman den ich ein zweites mal lesen würde. Ich gebe diesem Buch 3 von 5 Sternen. ⭐️⭐️⭐️ Lg Verena/ Instagram: Chino_Kafuu_Chan

Rezension zu "Dein Leuchten"

Von: celinesweltderbuecher Datum: 03. March 2017

Titel: Dein Leuchten Autor: Jay Asher Genre: Liebesroman, Jugendbuch Verlag: cbt Format: Ebook Seiten: 321 Preis: 14,99€ [D], 15,50€ [A] ISBN: 978-3-570-16479-2 Über den Autor: Jay Asher ist der Autor des weltweiten Millionenbestsellers "Tote Mädchen lügen nicht" der in über 30 Ländern verkauft wird, u. a. für den Deutschen Literaturpreis nominiert wurde und wochenlang die Spiegelbestsellerliste besetzte. Der Roman wird als 13-teilige Serie auf Netflix verfilmt. Sein zweiter Jugendroman "Wir beide, irgendwann" entstand in Zusammenarbeit mit der Co-Autorin Carolyn Mackler. "Dein Leuchten" ist Jay Aschers dritter Jugendroman. Asher lebt in Kalifornien. Inhalt: So wunderbar romantisch wie eine heiße Schokolade vorm Kaminfeuer … Jedes Jahr zu Weihnachten reist Sierra mit ihren Eltern nach Kalifornien, um dort auf der Familienplantage Weihnachtsbäume zu verkaufen. Doch diesmal wird Sierras Welt auf den Kopf gestellt. Sierra verliebt sich – das erste Mal, unsterblich und mit aller Macht. In Caleb, den Jungen mit den Grübchen, der Weihnachtsbäume verschenkt und eine dunkle Vergangenheit verbirgt, denn Caleb soll seine Schwester angegriffen haben. In seiner Heimatstadt ist er deshalb ein Außenseiter. Sierras Eltern, ihre Freunde, alle warnen sie davor, sich auf ihn einzulassen. Doch Sierra kann nicht glauben, dass Caleb gefährlich ist, und riskiert alles, um ihre große Liebe zu gewinnen… Rezension: An dieser Stelle möchte ich erst einmal dem cbt Verlag für dieses tolle Rezensionsexemplar danken! Ich war absolut begeistert. Das Cover hat mich sofort angesprochen. Ich finde die Farben wunderschön und auch die Aufmachung des Covers gefällt mir sehr. Aber mir hat zum Glück nicht nur das Cover gefallen sondern auch der Inhalt. Ich finde die Story einfach wunderschön. Ein Mädchen, welches jedes Jahr zur Weihnachtszeit nach Kalifornien reist, um Weihnachtsbäume zu verkaufen und der Junge, der wie ein Badboy scheint, aber eigentlich ein weiches Herz hat (und einfach nur toll ist😍). Es ist ein wirklich schöner Roman, welchen man zu jeder Zeit lesen kann. Das Buch hat mich nach den ersten paar Seiten gepackt und nicht wieder losgelassen. Als auf einmal das Ende kam dachte ich nur "Was, das kann doch noch nicht vorbei sein!". Ich wollte diese Geschichte nicht verlassen, so sehr habe ich sie geliebt. Auch der Schreibstil hat mir (erstaunlicherweise) gefallen! Ich lese ja momentan "Tote Mädchen lügen nicht" auf deutsch und auf englisch für den Englischunterricht und dort gefällt er mir nicht so, aber hier bei diesem Buch bin ich wirklich begeistert! Es lohnt sich wirklich das Buch zu lesen! Ich gebe dem Buch ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️/⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Ein wirklich schönes Buch

Von: Samy Datum: 17. February 2017

Die ist mein erstes Buch von diesem Autor und ich muss sagen das dieses Buch wirklich super war. Ich habe es gerne gelesen und habe die Geschichte genossen. Der Autor schreibt wirklich sehr gut. Fließend und genau. Nach Startproblemen kam ich dann auch in das Buch hinein, wieso ich am Anfang Startprobleme hatte weiß ich gar nicht so genau. Trotzdem kam ich dann aber in das Buch hinein und in die Geschichte. Am Ende war ich so in dem Buch gefangen das ich traurig war als es zu Ende war. Ein kleines Manko an diesem Buch muss ich aber noch loswerden, ich finde das die Figuren sich ein wenig zu langsam entwickeln und das kommt der Geschichte manchmal zum Abbruch. Wenn man sich dann aber wieder damit abgefunden hat läuft die Geschichte wieder. Die Grundidee von dieser Geschichte ist wirklich toll und auch die Charaktere gefallen mir sehr gut. Das Cover finde ich sehr gut gewählt. Sie umarmt jemand, ihre Augen sieht man nur über die Schultern desjenigen. Wirklich ein schönes Cover. Dazu dann noch das leuchtende Konfetti. Das Buch bekommt nur 4 Füchse wegen den Startproblemen und der Entwicklung der Figuren.

Die perfekte (Weihnachts)Geschichte...

Von: AnMaPhi Datum: 16. February 2017

Cover: Das Cover ist schon ein Hingucker, welches mich gleich ins seinen Bann gezogen hat. Lieblingszitat: S. 101: „Dann geht es dir wohl wirklich nur um mich.“ Er streicht mit den Daumen über meine Fingerknöchel. „Es geht mir nur um dich.“ Meinung/Fazit: Der Schreibstil von Jay Asher ist flüssig und man ist direkt in der Geschichte drin. Sierra fährt wie jedes Jahr mit ihren Eltern nach Kalifornien, für den jährlichen Weihnachtsbaumverkauf. Dort lernt sie Caleb kennen, der aufgrund seine Vorgeschichte mit vielen Vorurteilen zu kämpfen hat. Obwohl ihre gemeinsame Zeit ein „Ablaufdatum“ hat, Sierra und Caleb sich besser kennen und verlieben sich ineinander. Für mich war es eine perfekte (Weihnachts)Geschichte über die (erste) große Liebe mit Höhen und Tiefen und Vorurteilen. Ich empfehle dieses Buch jedem, der an die erste Liebe glaubt und immer weiß, dass es sich zu kämpfen lohnt. Ich würde mich über eine Fortsetzung von Sierra und Caleb freuen, um zu erfahren ob ihre junge Liebe die Entfernung und weiteren Hindernisse übersteht. Vielen Dank an das Bloggerportal und cbt-Verlag für das Ebook zur Rezension.

schöne Geschichte für die Weihnachtszeit

Von: alina Datum: 14. February 2017

Sierra verbringt die Vorweihnachtszeit jedes Jahr in Kaliforniern, um Weihnachtsbäume zu verkaufen. Doch dieses Jahr ist alles anders. Es könnte nicht nur ihr letztes Jahr sein, sondern sie verliebt sich auch noch Hals über Kopf in Caleb. Sierra kommt eigentlich aus Oregon, wo sie gemeinsam mit ihren besten Freundinnen Elizabeth und Rachel den High School Alltag bestreitet. Doch für die Zeit zwischen Thanksgivng und Weihnachten ist Kalifornien ihr zweites Zuhause. Sierra ist ein sehr aufgeschlossener, aber auch schüchterner Mensch. Sie ist für ihre 17 Jahre schon sehr reif und glaubt immer an das gute im Menschen - so auch bei Caleb. Außerdem ist sie ein totaler Familienmensch und hat ein gutes Verhältnis zu ihren Eltern. Caleb war mir sehr sympathisch. Teilweise tat er mir etwas leid, da er sehr unter seiner Vergangenheit und den damit entstandenen Gerüchten, leidet. Allerdings finde ich, dass er im Buch eine positive Entwicklung hinlegt. Die Nebencharaktere waren auch schön gewählt. Vor allem Heather, Sierras beste Freundin in Kalifornien war mir sehr sympathisch. Rachel, Elizabeth und Sierras Dad waren mir teilweise nicht unbedingt sympathisch, weil sie eher auf die Gerüchte gehört haben als Sierra zu vertrauen. Der Schreibstil des Buches war sehr einfach gehalten, aber durchaus sehr gefühlvoll und detailreich. Mir hat besonders gut gefallen, dass die Geschichte ein paar Tage vor der Abreise nach Kalifornien einstieg und man somit von beiden Teilen von Sierras Leben einen Eindruck bekam. Die Geschichte war nur aus Sierras Sicht geschrieben, was ich allerdings nicht als schlimm empfunden habe. Meiner Meinung nach hat sich die Geschichte gezogen und das Hin und Her zwischen Sierra und Caleb hat mich teilweise doch ziemlich genervt. Alles in allem ist "Dein Leuchten" ein schönes Buch für die Vorweihnachtszeit, das mich aber nicht zu 100 Prozent begeistern konnte.

Sonne, Meer und Weihnachtsbäume

Von: Nickis Bücherwelt Datum: 02. February 2017

Jay Asher ist der Autor des Romanes Das Leuchten, welcher von Sierra und ihren Weihnachtsplänen handelt. Jedes Jahr zur Weihnachtssaison verbingt Sierra nicht zu Hause sondern in Kalifornien, da ihre Eltern dort Weihnachtsbäume verkaufen. Sierra ist dort ohne Schnee und direkt an der Küste, ohne ihr zwei besten Freundinnen Rachel und Elizabeth aber mit ihrer Freundin Heather. Heather will Sierra unbedingt mit einem von den Jungs verkuppeln, obwohl es vielleicht die letzte Saison in Kalifornien für sie ist. Vorallem Caleb hat es der lieben Sierra angetan, doch die Gerüchte überschlagen sich über ihn - trotzdem bekommt sie in seiner Gegenwart weiche Knie, obwohl ein Monat kurz ist... Jay Asher schreibt ganz locker und leicht somit man das Buch ohne weiteres einfach verschlingen kann. Es ist eher in einen jugendlichen Sprachstil verfasst, da vieles eher banal und langwierig erläutert, statt entweder auf den Punkt zu kommen oder es auszuschmücken. Es wird aus der Sicht von Sierra erzählt, was meiner Meinung passend ist. Das Ende kam in meinen Augen viel zu abrupt - es hätten noch ein zwei Kapitel folgen können, eine Fortsetzung oder zumindest ein Epilog. Die Geschichte wäre bestimmt noch ausbaufähig gewesen. Fazit: Mir hat das Buch gut gefallen und es ist eine etwas andere Weihnachtsgeschichte in den sonnigen Gefilden. Ich kann das jedem empfehlen, der Young Adult Romane liebt und ein Herz für Schnulzen hat. Dein Leuchten bekommt von mir 4 von 5 Sternen. (Ein Dank an den cbt-Verlag sowie an randomhouse.de für das Rezensionsexemplar!)

Absolut überwältigt!

Von: eintausendbuecher Datum: 30. January 2017

Ich habe dieses Buch gelesen, ohne mich über den Autor zu informieren. Dein Leuchten konnte ich in wenigen Stunden komplett durchlesen. Es war zwar nicht unglaublich spannend, aber es war so süß und leicht, dass ich es in einem Rutsch lesen konnte. Ich liebe das, wenn ein Buch mir ein wohliges Gefühl im Bauch beschafft. Und das hat dieses Buch geschafft! Eine so zauberhafte Weinachtsgeschichte, die perfekt für zwischen durch ist und man einfach glücklich beim Lesen ist. Der Schreibstil ist ein Traum, ganz einfach und trotzdem fesselnd, sodass man Lust auf eine Fortsetzung bekommt! Mich würde es so interessieren, wie es weitergeht. Als ich am Ende erfahren habe, dass das Buch von einem Mann geschrieben wurde, bin ich fast vom Stuhl gefallen. Man glaubt es nicht, dass ein Mann so eine Liebesgeschichte schreiben kann. Ich bin Hin und Weg und absolut verliebt!

Ein wundervolles Buch

Von: http://sunshineladytest.de Datum: 10. January 2017

Anfangs wäre das ein Buch gewesen,das ich so vermutlich nicht gekauft hätte. Klappentext wirkte wie ein typischer Schnulzen roman. Lediglich das Cover sprach mich dagegen total an. Das ist so wunderschön gestaltet,das man doch wiederrum neugierig wird. Dann las ich soviele positive Meinungen,das selbst ich neugierig wurde. Obwohl das eigentlich so garnicht mein Genre war. Anfangs muss ich auch zugeben,war das das erste Buch,was ich so nach ca 30 Seiten aufhören und beenden wollte. Dachte aber ne hey,kannste nicht machen. Danach kannst immer noch meckern,wie doof es doch war. Die ganzen Beschreibungen der Charaktere, des Wohnortes der Protagonistin und ihres Lebens waren so detaiert,das mir Handlung auf den ersten 30 Seiten fehlte. Dies holte sich dann aber ganz plötzlich und für mich total überraschend wieder ein. Dieses Buch wurde mega gefühlvoll und die Story,was Vorurteile und eine Geschichte aus einem Menschen machen können wurde sehr gut klar. Der männliche Hauptprotagonist gefiel mir besonders gut,weil er nach aussen hin so stark wirkt, so männlich und anziehend und dann doch im Laufe der Geschichte soviel Gefühl zeigt und so romantisch wirkt. Auch das er eine sehr sehr weiche und verletzliche Seite hat, wird dort sehr deutlich. Im Laufe der Story lernt er mit all dem aus seiner Vergangenheit umzugehen,mit seiner grossen Liebe zusammen. Auch wenn die 2 es echt nicht leicht haben sich zu verlieben und vorallem noch eine schwere Zeit vor sich haben. Aber wie sagt man,die Liebe überwindet alle Hindernisse. So wird es auch in dem Buch ziemlich deutlich und das die Liebe nicht immer so einfach gestrickt ist,wie wir sie gerne hätten. Manchmal muss man eben auch drum kämpfen. Die Story gefiel mir also wirklich ausserordentlich gut,sowie auch die Charaktere. Ich würde mir dieses Buch lustigerweise jederzeit wieder durchlesen,also für ich ein glatter Leseerfolg,obwohl ich anfangs echt so entäuscht war. Was wiederrum zeigt,Buch aufhören nur weil uns ein paar Seiten nicht gefallen lohnt nicht,sonst hätte ich eine wundervolle Story verpasst. Das Cover passt total zum Buch und macht es natürlich noch mehr zum Blickfang. Aber typisch Cbt verlag,der hat meistens so schöne Bücher <3

O Tannenaum - Liebesgeschichte auf dem Baumverkauf

Von: thebeautyofthebooks Datum: 04. January 2017

Das Buch fand ich wirklich Spitze, fast so spitze wie eine Tannenbaumspitze… Schlechter Witz beiseite, es gibt von mir 9/10 Punkten. Zunächst einmal habe ich mir das Buch ausgesucht, weil ich tote Mädchen lügen nicht so toll fand. Dementsprechend hatte ich ein paar Erwartungen an das Buch die nicht enttäuscht wurden. Und dass ich endlich mal geblickt habe, dass Jay Asher ein Mann ist ( Ja ich wusste das wirklich nicht!) hat mich ebenfalls positiv überrascht. Aber jetzt zum Buch. Den Einstieg ins Buch fand ich nicht sooo toll genauso wie das Ende, deshalb auch der eine Punkt Abzug. Am Einstieg hat mich gestört, dass man irgendwie keine Ahnung hatte warum Sierra weggeht und sie trotzdem mit ihren Freunden eine kleine Art Abschieds Zeremonie durchgeführt hat. Ich finde das wäre noch schöner rübergekommen, wenn man genau Bescheid gewusst hätte. Beim Ende hat mich das zu offene Ende gestört. Ich bezweifle, dass es einen zweiten Band gibt, deshalb hätte ich mich über einen Epilog gefreut der ein bisschen später, beispielsweise auf dem Winterball in Sierras Highschool gespielt hätte. So und nun zu den positiven Dingen! Wie auch in Tote Mädchen lügen nicht, war der Schreibstil sehr sehr gut und spannend! Man konnte wirklich mit den Figuren mitfiebern und sich in sie hineinversetzen. Auch die Geschichte an sich konnte mich überzeugen. Vor allem wie Sierra mit ihren Eltern umgeht und sie mit ihren eigenen Waffen schlägt. Auch fand ich es gut, dass sie nicht sofort dem bösen Gerücht über Caleb Glauben schenkt beziehungsweise wenigstens daran zweifelt und versucht der Sache auf den Grund zu gehen, was ihr ja letztendlich auch gelingt. Was ich noch wirklich cool war ist, dass man so viel darüber erfährt wie es auf Weihnachtsbaum Plantagen und den darauf folgenden Verkäufen abläuft. Ich dachte Jay Asher hat sich das nur alles ausgedacht, aber in der Danksagungen sagt er, dass er viel Kontakt und auch viele Fragen an Weihnachtsbaum-Plantagen Besitzer (Sagt man das so?:D) gestellt hat, um alles so originalgetreu wie möglich zu machen. Das finde ich wirklich gut! Ich kann das Buch wirklich empfehlen egal zu welcher Jahreszeit, denn es ist eine wirklich schöne Liebesgeschichte in einem mal etwas originellerem Handlungsrahmen, einem Weihnachtsbaumverkaufstandes, spielt.

Rezension:Dein Leuchten

Von: jojos_books_of_love Datum: 04. January 2017

Autor:Jay Asher Seiten:313 Verlag:cbt Preis:14,99€ Inhalt: Sierra fährt jedes Jahr zur Weihnachtszeit nach Kalifornien, um mit ihren Eltern Weihnachtsbäume zu verkaufen. Doch in diesem Jahr ist etwas anders. Sierra verliebt sich zum ersten Mal Hals über Kopf in Caleb, einen Jungen, der Weihnachtsbäume kauft, um sie an arme Menschen zu verschenken. Aber Sierra wird von jedem vor ihm gewarnt, da er vor einiger Zeit seine Schwester angeriffen haben soll. Wird Sierra die Geschichte davon abhalten sich troztdem in Caleb zu verlieben? Meine Meinung: Mir hat diese Buch richtig gut gefallen. Ich konnte sehr gut mit den Charakteren mitfühlen und es war sehr gut geschrieben. Es ist die perfekte Geschichte für die Winterzeit, wenn man sich vor den Kamin kuscheln und träumen will. Fazit: Ein super Buch, deswegen gibt es von mir 5 von 5 Sternen.

Ein tolles Buch mit einer zuckersüßen Story!

Von: Sophiasbooks Datum: 23. December 2016

Zuerst möchte ich mich bei dem Bloggerportal für das Rezensionsexemplar bedanken! Ich habe mich wirklich sehr gefreut, dieses Buch zu lesen. TITEL ♦ Ich finde, der Titel hört sich schon total schön an, auch wenn er recht kurz, und unspektakulär ist. Im Nachhinein kann ich zwar nicht nachvollziehen, wieso genau ,,Dein Leuchten" als Titel ausgewählt wurde, aber schön hört es sich definitiv an. COVER ♦ Das Cover ist bezaubernd für mich! Es sieht schon recht weihnachtlich aus, und macht definitiv Lust auf Weihnachten! Dadurch, dass man fast nur die Augen des Mädchens sehen kann, und ein paar leuchtende Punkte im Vordergrund stehen, sieht es sogar richtig magisch aus! IDEE ♦ Die Idee ist vielleicht nicht besonders außergewöhnlich, sodass man noch nie etwas darüber gelesen hätte, aber ich kann nur sagen, dass ich solche Geschichten liebe! Sie bringen einen so richtig in Weihnachtsstimmung meiner Meinung nach. Die Idee mit den Weihnachtsbäumen finde ich aber klasse, denn ich finde es echt schön, wie sehr Sierra's Familie an diesem Familienunternehmen hängt. UMSETZUNG ♦ An der Umsetzung habe ich fast nichts auszusetzten! Die Geschichte war total süß, und es hat Spaß gemacht, das kleine Weihnachtswunder von Sierra zu erleben. Es hat Spaß gemacht als Leser, mitzuversorgen wie Caleb und Sierra sich immer näherkamen, und die Gerüchte über Caleb zu erfahren. Es gibt in der Stadt ein großes Gerücht, welches besagt, dass Caleb, welcher zuerst als harmloser Junger erscheint, seine Schwester vor mehreren Jahren angegriffen hat mit einem Messer. Die Handlung spielt in den USA, weshalb die Atmosphäre auch etwas davon angehaucht war, was mir gut gefallen hat. SCHREIBSTIL ♦ Der Schreibstil war einfach, locker und angenehm. Es war nicht sonderlich anspruchsvoll, was ich aber nicht sehr schlimm fand, da es dadurch nur entspannend war. Die Seiten sind nur so dahingeflogen, und man hatte das Buch ruck zuck durch. Der Autor verbreitet eine so schöne weihnachtliche Stimmung, weshalb mir das Setting total gefällt! Die Geschichte wird ruhig erzählt, ohne dabei langweilig oder langatmig zu sein, ganz im Gegenteil. Auf eine Art und Weise ist es spannend, sodass man unbedingt weiterlesen möchte! CHARAKTERE ♦ Auch die Charaktere haben mir sehr gut gefallen, da man einfach gemerkt hat, wie liebevoll sie gezeichnet waren. Sierra und Caleb sind einfach so süß zusammen! Sierra mochte ich sofort, denn sie ist sehr hilfsbereit und ein großer Familienmensch mit Herz. Sie hat keine Vorurteile, und lässt sich von niemandem etwas sagen. Genauso geht es Caleb, aber er muss seit mehreren Jahren die Gerüchte und Vorurteile über ihn mit sich schleppen. AUTOR ♦ Jay Asher wurde 1975 in Kalifornien geboren. Seine großen Leidenschaften als Jugendlicher waren Gitarre spielen und Schreiben, was beides von seinen Eltern unterstützt wurde. Seine ersten Kinderbücher verfasste er in einem Literaturseminar in der Uni. Er übte verschiedenste Berufe aus, u.a. als Schuhverkäufer und Bibliothekar, die er in seine Geschichten miteinbezieht, bevor er sich ausschließlich dem Schreiben zu widmen begann. GESAMTEINDRUCK ♦ Bei ,,Dein Leuchten" handelt es sich um eine zuckersüße Weihnachtsgeschichte, die einen richtig in Stimmung bringt! Es ist ein wunderbarer Roman über das sich selbst finden, das Leben und auch Grenzen zu überwinden, und nach vorne zu sehen. Eine Empfehlung für alle Romantikfans!

Dein leuchten

Von: Bookloverin Datum: 15. December 2016

Rezension: Erstmal vielen Dank an das liebe @bloggerportal ❄️Klappentext Jedes Jahr zu Weihnachten reist Sierra mit ihren Eltern nach Kalifornien, um dort auf der Familienplantage Weihnachtsbäume zu verkaufen. Doch diesmal wird Sierras Welt auf den Kopf gestellt. Sierra verliebt sich – das erste Mal, unsterblich und mit aller Macht. In Caleb, den Jungen mit den Grübchen, der Weihnachtsbäume verschenkt und eine dunkle Vergangenheit verbirgt, denn Caleb soll seine Schwester angegriffen haben. In seiner Heimatstadt ist er deshalb ein Außenseiter. Sierras Eltern, ihre Freunde, alle warnen sie davor, sich auf ihn einzulassen. Doch Sierra kann nicht glauben, dass Caleb gefährlich ist, und riskiert alles, um ihre große Liebe zu gewinnen … ❄️meine Meinung Dieses Buch war der Traum, ich habe es einfach nur verschlungen . Es war so ein richtiger leichter liebes und Winterroggen den ich echt weiterempfehlen kann. Die Liebesgeschichte zwischen den beiden war echt soo süß. ❄️❄️❄️❄️❄️❄️❄️❄️❄️❄️❄️❄️❄️❄️ Ich möchte euch noch die Seite @booklibrarry empfehlen von der ich dieses tolle Foto habe😻

Rezension - "Dein Leuchten" - Jay Asher

Von: Jessica - Buchblögchen Datum: 15. November 2016

❄🌲🌟 » REZENSION « 🌟🌲❄ "Dein Leuchten" - Jay Asher Inhaltsangabe: Jedes Jahr zu Weihnachten reist Sierra mit ihren Eltern nach Kalifornien, um dort auf der Familienplantage Weihnachtsbäume zu verkaufen. Doch diesmal wird Sierras Welt auf den Kopf gestellt. Sierra verliebt sich – das erste Mal, unsterblich und mit aller Macht. In Caleb, den Jungen mit den Grübchen, der Weihnachtsbäume verschenkt und eine dunkle Vergangenheit verbirgt, denn Caleb soll seine Schwester angegriffen haben. In seiner Heimatstadt ist er deshalb ein Außenseiter. Sierras Eltern, ihre Freunde, alle warnen sie davor, sich auf ihn einzulassen. Doch Sierra kann nicht glauben, dass Caleb gefährlich ist, und riskiert alles, um ihre große Liebe zu gewinnen … Rezension: Aufgefallen ist mir dieses tolle Buch als erstes durch sein richtig schönes Cover, welches einfach - nur beim Anblick - soviel vermittelt. Romantik, Winter, Weihnachten,... Von Anfang an war mir unsere weibliche Hauptakteurin Sierra auf Anhieb sympathisch und wirkte viel reifer und älter, als sie eigentlich ist. Das ist schon mal ein riesen Pluspunkt. So konnte ich die Geschichte viel intensiver erleben und mitfühlen und ihre Handlungen und Reaktionen verstehen. Auch unseren männlichen Hauptakteur habe ich direkt ins Herz geschlossen. Caleb lebt mit einer aufwühlenden Vergangenheit, unter der er auch Jahre später noch sehr leidet. Die Beziehung die sich zwischen den beiden entwickelt ist herrlich einfach und so schön "normal". Nicht aufgesetzt und überhaupt nicht kitschig. Auch der Schreibsil konnte mich überzeugen. Er ist nicht aufdringlich, sondern richtig schön schlicht. Das einzige, was ich bemängele, sind die ersten Seiten. Sie waren ein bisschen "zurückhaltend" und ich musste erstmal reinkommen. Aber dann - recht schnell - war ein Punkt erreicht, ab dem es mit der Spannung nur noch bergauf ging. Sie hat sich bis zum Ende durchgezogen, bei dem sogar ein, zwei Tränchen geflossen sind. Fazit: "Dein Leuchten" ist eine wunderbare kurzweilige Geschichte, die sich perfekt für die kalte Jahreszeit eignet. Der Autor Jay Asher - der übrigens auch den bekannten Jugendroman "Tote Mädchen lügen nicht" geschrieben hat - hat sich mit diesem Roman einen festen Platz auf meiner zu-lesenden-Autoren-Liste gesichert.

Ein kleines Weihnachtswunder ...

Von: dieSeitenfluesterer-unserBuchblog Datum: 13. November 2016

Ihr wollt in Weihnachtsstimmung kommen und sucht dazu ein Werk, das mit romantischen Szenen aufwarten kann? Dann ist „Dein Leuchten“ von Jay Asher genau das Richtige für euch! Auf 320 Seiten erwartet dem Leser des, im cbt-Verlag erschienen, Werkes, eine leuchtende Weihnachtsbaumparade und das Gefühl der ersten großen Liebe. Jedes Jahr reist Sierra mit ihren Eltern und Hunderten von Weihnachtsbäumen im Gepäck, nach Kalifornien. Und wie im Jahr zuvor hat Sierra nicht vor ihr Herz an irgendeinen Jungen zu verschwenden, den sie dann vielleicht nie wieder sieht. Doch mit Caleb konnte sie einfach nicht rechnen … „War das schöööööön!“, waren meine letzten Gedanken, als ich soeben Jay Ashers beendet hatte. Mit seiner Protagonistin Sierra geht es nach Kalifornien, um die wohl schönste Zeit im Jahr einzuläuten – Weihnachten. Nun denkt man, was hat ein so junges Mädchen in Kalifornien mit Weihnachten zu tun? Ihre Eltern haben Weihnachtsbaumplantagen und fahren schon seit Jahren die weite Strecke von Oklahoma, um in Kalifornien ihre Weihnachtsbäume in die Wohnzimmer der Leute zu bringen. So auch in dem Jahr, als sich für Sierra die Welt verändern sollte. Durch diese Arbeit haben sich feste Freundeskreise in beiden Staaten gebildet und man bemerkt förmlich, dass es für alle Beteiligten wie nach Hause kommen ist. Lustiger Aspekt ist der Vater von Sierra, welcher immer ein Auge auf die Jungs, welche für ihn arbeiten, hat. Sollte einer der Jungspunde seiner Tochter zu nahe kommen, kann er sich auf Toilettendienst vorbereiten. Auch Sierra weiß davon und nutzt die eine oder andere Situation gnadenlos aus. Wie jede Stadt hat auch diese ihre Geheimnisse, diese hat Caleb. Ein Junge, welcher nach der Trennung der Eltern seine Schwester mit einem Messer bedroht haben soll. Nun würde wohl jeder sofort vor ihm zurückschrecken, doch Sierra ist nicht wie alle anderen. Sie sieht in dem jungen Mann etwas, dass sie bei keinem bisher gesehen hatte. Und hier nun beginnt die eigentliche Geschichte, denn was wäre Weihnachten ohne Wunder. Denn Caleb ist wirklich nicht der, für den alle Welt ihn hält und Sierra darf hinter seine Fassade blicken und findet einen Jungen, der sehr viel zu bieten hat. Jay Asher verknüpft dieses einmalige Gefühl der Vorfreude an Weihnachten mit dem Moment der ersten großen Liebe. Diese Gefühle werden jeden Leser tief berühren und die Herzen erwärmen! Von lustigen bis hin zu träumerischen Situationen nimmt die Protagonistin jeden mit, der in ihre Geschichte fällt, und zeigt ihnen ein Weihnachten, von dem sie noch lange zehren wird. „Dein Leuchten“ ist nicht nur wahnsinnig romantisch, sondern steckt auch voller kleiner Weihnachtswunder! Rezension unter: www.dieSeitenfluesterer-unserBuchblog.blogspot.de Copyright: dieSeitenfluesterer-unserBuchblog

Dein Leuchten

Von: Christina Datum: 12. December 2018

Cover: Das Cover ist sehr ansprechend, ein Mädchen ist darauf zu sehen, dass soweit ich das einschätzen kann auch sehr hübsch ist, aber auch weil es Farblich und mit den kleinen Lichtern schön gestaltet ist. Schreibstil: Man kommt schnell durch das Buch durch und da das Buch auch aus der Sicht der jungen Sierra ist, kann man sich schnell in die Geschichte hineinversetzten. Geschichte: Es ist sehr bemerkenswert, wie viele Fremdwörter ich durch dieses Buch lerne und es ist auch interessant auf was man beim kauf eines Weihnachtsbaumes achten sollte. Das schönste ist aber wie sich die liebe zwischen den beiden entwickelt. Ich hätte mir leider auch gewünscht das am Ende es eine Lösung gibt für Sierras und Calebs Problem, auch wenn es in echt nicht anders aussieht, doch es ist eine Geschichte und auch noch eine in der Weihnachtszeit, da dürfen doch Erstrecht in Geschichten wunder passieren.

Dein Leuchten – Jay Asher

Von: Buchfreaks Datum: 12. December 2018

„Wir haben nur noch zwei Tage. Zwei Tage bis zu den Herbstferien und dann bist du wieder für einen ganzen Monat weg. Mehr als einen Monat.“ Aus „Dein Leuchten“ von Jay Asher Inhalt: Sierra und ihre Familie züchten Weihnachtsbäume. Jedes Jahr kurz vor Weihnachten fahren sie nach Kalifornien, um dort ihre Weihnachtsbäume zu verkaufen. Doch dieses Jahr ist es anders. Sierra verliebt sich zum ersten Mal. Caleb hat eine dunkle Vergangenheit und wird von seinen Mitmenschen gemieden. Doch Sierra will nicht das Vergangene sehen, sie sieht in ihm den Menschen, der er jetzt ist. Von seinem Trinkgeld kauft er Weihnachtsbäume und verschenkt diese an bedürftige Familien. Sierra riskiert ihr Herz, um ihre grosse Liebe zu gewinnen. Kritik: Ein perfektes Buch, um in Weihnachtsstimmung zu gelangen! Ich mag die Idee mit der Weihnachtsbaumfarm und und Caleb als wohltätigen Weihnachtsbaumspender dahinter. Es eignet sich bestens, um es in der Vorweihnachtszeit zu lesen. Ich liebe dieses Cover, es ist so wunderbar weihnachtlich und passt perfekt zu der Geschichte, welche sich sehr flüssig las. Vor ein paar Jahren hatte ich bereits „Tote Mädchen lügen nicht“ von Jay Asher gelesen und fand es gut. Nun war ich gespannt, ob das vorliegende Buch mir auch so gut gefallen würde wie das andere. Es ist durchaus ein Buch mit Potenzial, trotzdem hat mir das bestimmte Etwas gefehlt – jenes bestimmte Etwas, das es zu einem Jahreshiglight machen würde. Trotzdem war es ein schönes Buch für Zwischendurch und um in Weihnachtsstimmung zu kommen, ist es auch sehr gut.

Ein zauberhaftes Weihnachtsbuch das einem die Augen öffnet

Von: Kuki2001 Datum: 11. December 2018

“Ich hab dir gesagt, ich war mit keiner lange genug zusammen, um herauszufinden, ob sie es wert ist. Aber du bist es wert. Das weiß ich.” Dein Leuchten S. 186 “Dein Leuchten” von Jay Asher erschien am 08.10.2018 beim cbt Verlag. Das 320 seitige Buch ist eine romantische Weihnachtsgeschichte die einen echt rührt. Sierras Familie hat eine Tannenbaumfarm und so reist sie jedes Jahr mit ihren Eltern nach Kalifornien um dort in der Weihnachtszeit diese Tannenbäume zu verkaufen. Aber dieses Jahr ist alles anders, es könnte nicht nur das letzte Mal sein das sie nach Kalifornien fahren und sie mit ihre beste Freundin Heather die Weihnachtszeit verbringt, nein dieses Jahr trifft sie auf Caleb. Ein Junge der Weihnachtsbäume verschenkt und dem sie auch ihr Herz schenkt. Aber dieser freundliche, höfliche Junge soll mit einem Messer auf seine eigene Schwester losgegangen sein und wird jetzt von allen gemieden und verachtet. Ist es Zufall das ihre Eltern sich auf genau diesem Stand kennengelernt haben oder soll es einfach so sein? Die Zeit spielt auf jeden fall gegen die beiden Teenager Sierra lebt auf einer Tannenbaumfarm und fährt jedes Jahr zur Weihnachtszeit nach Kalifornien um dort Weihnachtsbäume zu verkaufen. Doch es könnte das letzte Mal sein, einerseits wollte Sierra schon immer wissen wie es ist die Weihnachtszeit mit ihren beiden besten Freundinnen zu verbringen anstatt in einem kleinen Wohnwagen zu hausen und zu arbeiten. Aber andererseits ist es ein festes Ritual für sie und sie würde sonst ihre andere beste Freundin Heather gar nicht mehr sehen. Außerdem würde sie die Farm eines Tages gerne übernehmen und sie liebt diese Aufgabe. Caleb hat nicht nur süße Grübchen sondern auch ein gutes Herz. Von seinem Trinkgeld aus dem Diner in dem er arbeitet schenkt er Leuten von der Tafel einen Weihnachtsbaum und bereitet ihnen damit eines der größten Geschenke. Um so schwieriger ist es, sich vorzustellen das er mit einem Messer auf seine Schwester losgegangen ist. Auf grund dessen wird er nun von allen verachtet und es wird immer getuschelt wenn er in der Nähe ist. Ich liebe das Cover einfach, es hat so eine besondere Ausstrahlung und die bunten Lichter darauf geben einen schönen weihnachtlichen Touch. Das hier war das erste Buch das ich von Jay Asher gelesen habe und sein Schreibstil hat mir echt gut gefallen. Das Buch ist aus der Sicht von Sierra geschrieben und in der Ich-Form- Ich habe das Buch vom 07.12. - 10.12.2018 gelesen. Das Buch zeigt einem einen der wahren Gründe von Weihnachten, die Nächstenliebe. Aber auch das manchmal die kleinen Geschenke manchmal das größte ist. Für die meisten von uns ist ein Tannenbaum selbstverständlich, aber das ist es nicht. Es gibt tatsächlich welche die sich keinen Leisten können und wenn ich in der Situation wäre, wäre ein Tannenbaum das größte für mich. Wir sollten uns eigentlich alle ein Vorbild an Caleb nehmen. Wegen dem Buch hatte ich mich schon mega auf das Tannenbaum kaufen gefreut, umso größer war der Schock als ich nachhause gekommen bin heute und meine Mutter einfach alleine einen gekauft hat. Ich gebe diesem Buch 5 von 5 Tannenbäumen ;) Tschüss Leute ich muss jetzt meine heiße Schokolade mit meiner Pfefferminz Zuckerstange umrühren bevor er kalt wird. Vielen Dank an die Verlagsgruppe Random House für das Rezensionsexemplar.

Schöne, leichte... Liebesgeschichte

Von: buecherliebe98 Datum: 06. December 2018

Ich habe dieses Buch schon unzählige male auf Instagram gesehen, immer wieder lesen Buchliebhaber dieses Buch und da wurde ich natürlich neugierig! Das Buch passt natürlich perfekt zu den kalten Wintertagen (Auch wenn es in Kalifornien nicht kalt ist) kurz vor Weihnachten. Sierra ist ein tolles Mädchen, Sie leuchtet nur so vor Liebe und Hilfsbereitschaft, genau wie Caleb. Caleb und Sierra haben sich in Kalifornien kennen gelernt, als Sierra wieder für einen Monat zum Weihnachtsbäume verkaufen da ist. Durch Ihrer besten Freundin, in Kalifornien, Heather, erfährt Sie etwas über Caleb was Sie verunsichert, jedoch nicht abschreckt, Ihn kennen zu lernen. Jeder muss die Chance haben, sich zu erklären und jeder verdient eine zweite Chance, oder? Man kann Gerüchte schnell falsch weiter erzählen, etwas auslassen oder hinzufügen... dass kennen wir doch alle. Die Geschichte rund um Sierra und Caleb war einfach, aber auch unglaublich süß. Das Buch habe ich regelrecht verschlungen, was ich nicht mal gemerkt habe, da die Seiten nur so dahin geflogen sind und der Schreibstil, wie schon bei Tote Mädchen lügen nicht sehr gut ist! Fazit: Ich finde die Geschichte total süß, Sie ist zwar nichts besonderes, aber sie ist toll... Durch das ganze Gerede über Weihnachtsbäume habe ich richtig Lust auf Weihnachten bekommen.

Zuckersüß mit einem Hauch von Tannenbaum und Pfefferminz

Von: Sarahs Bücherwunderland Datum: 12. November 2018

Dieses Cover hat mich verfolgt schon seit dem letzten Jahr. Ich finde es wunderschön und mag vor allem den Titel, aber auch die Leuchten auf dem Cover. Und dann kommt auch noch der Inhalt, der mich voll und ganz überzeugen konnte. Jay Asher konnte mich total abholen, denn Sierra hat mein Herz erobert. Sie hilft ihren Eltern beim Weihnachtsbaumverkauf und ich muss sagen, ich liebe sie. Wirklich, Leute. Dieses Mädchen müsst ihr kennenlernen. Das Buch ist eine absolut schöne Story für zwischendurch und ich habe total Lust auf Weihnachten. Sierra ist ein fünfzehnjähriges Mädchen, welches sich mit den typischen Problemen eines Teenagers auseinander setzt. Als dann auch noch der Vorschlag kommt, dass sie sich eine Wintersaisonsaffäre suchen soll, kommt sie vom Glauben ab. Doch als Caleb in ihr Leben kommt, wirft sie alle Vorsätze über Board. Caleb ist toll, ich weiß gar nicht was ich sagen soll. Aber ich habe mich ein wenig in ihn verliebt. Dein Leuchten ist ein wundervoller Winterroman, der vor Kitsch und trotzdem auch Ernsthaftigkeit trotzt. Lernt Sierras Vater kennen, der hat sich eine ganz besondere Strafe für die Arbeiter gedacht, wenn sie sich an Sierra ranmachen. Das Buch ist toll und ich möchte es euch ans Herz legen, denn ihr bekommt eine ganz besondere Bindung zu den Weihnachtsbäumen. Und irgendwie spielt eine Zuckerstange aus Pfefferminz noch eine Rolle, ach und vergesst die heiße Schokolade nicht, beim Lesen.

Traumhaft schön

Von: Gremlins2/Emotionbooksworld Datum: 28. October 2018

Jay Asher Dein Leuchten Hier hat mich der wunderschöne Titel und dieses zarte Cover angesprochen. Dazu dieser überzeugende Klappentext. Der hält auch was er verspricht, nämlich ausgezeichnete Lesestunden in denen man für eine gewisse Zeit seinen Alltag hinter sich lässt. Sierra und Caleb sind zwei ausgereifte Protagonisten, die mir als Leser gleich an mein Herz gewachsen sind. Obwohl, wie es scheint alle Welt, vor Caleb warnt, lässt sie ihr Herz sprechen. Ob sie damit die richtige Entscheidung getroffen hat, das werde ich hier ganz sicher nicht verraten. Diese atemberaubend schöne Lesestunden möchte ich niemandem durch spoilern vermiesen. Agil, geschmeidig in bildliche Art und Weise wurde ich hier mit einem flüssig, fließendem Schreibstil verwöhnt. In Kombination mit dem ausnahmslos bezaubernden Plot, ein sagenhaftes Fest für Augen und Sinne. Wundervoll werden die Emotionen auf den Leser übertragen. Ich habe hier mit liebevollen Protagonisten gelitten, gehofft, gefiebert, geliebt und gelacht. Eine facettenreiche Geschichte die der Autor temporeich ohne jegliche langweilige Längen präsent. Ganz besonders Imponiert hat mir die Tiefe die in diesen Zeilen steckt unfassbar feinsinnig und mit wahnsinnig viel Gefühl verpackt. Ich habe diesen reizend und gelungenen weihnachtlichen Roman an einem einzigen Tag ausgelesen. Schön eingepackt mit Wolldecke, Plätzchenduft und einer Tasse Tee machte er meinen Tag perfekt. Ich vergebe für die mir geschenkte Lesezeit von Herzen fünf dicke leuchtende Sterne und eine absolute Kauf - und Leseempfehlung.

Eine wunderschöne zuckersüß-romantische Lovestory über die erste Liebe, Vergebung und zweite Chancen!

Von: Daisy Datum: 28. October 2018

Sierra führt ein Leben, das geprägt ist von Weihnachten. Ihren Eltern gehört eine Weihnachtsbaumfarm in Oregon! Das ganze Jahr über kümmern sie sich in dem Familienbetrieb um die Bäume. Hegen und Pflegen sie. Und jedes Jahr von Thanksgiving bis Weihnachten lebt sie ein anderes Leben - in Kalifornien! Sierra führt zwei Leben und sie liebt beide. Doch nun kann es sein, dass sie vielleicht das letzte Jahr in Kalifornien gewesen sein wird! Denn die Geschäfte laufen nicht mehr so gut wie früher und ihre Eltern müssen überlegen ob sie es sich überhaupt noch leisten können, weitere Jahre den Verkaufsplatz in Kalifornien zu halten. Somit fährt Sierra dieses Jahr mit einem bitteren Beigeschmack an die Westküste. Und dann will ihr ihre beste Freundin auch noch erzählen, die hätte einen Weihnachtsflirt nötig. Pf - als hätte sie nicht ganz andere Sorgen. Doch dann trifft sie Caleb - Er ist irgendwie anders, als jeder andere Junge, den sie bisher kannte. Und ein besonders großer Vorteil ist, dass er nicht auf ihrem Verkaufsplatz arbeitet. Denn Sierras Vater hat die Angewohnheit, jeden Jungen aus dem Team, der sie auch nur anschaut zum Toiletten putzen zu verdonnern. Doch dann bekommt sie Gerüchte über Caleb zu hören, die sie nicht glauben kann.... ist er wirklich der, der er vorgibt zu sein? Asher schafft hier eine zauberhafte Welt eines Mädchen, dass eigentlich dass ganze Jahr für Weihnachten lebt. Wir begleiten Sierra wirklich nur in dem einen Monat in dem sie in Kalifornien ist. Die 320 Seiten lesen sich locker und leicht hintereinander weg und man hat nie das Gefühlt, dass die Geschichte irgendwie in Stocken gerät. Mir persönlich ging es so, dass sich während des Lesens unglaubliche Weihnachtsstimmung aufgebaut hat! Mit jeder Seite hatte ich mehr Lust auf heiße Schokolade, glitzernde Weihnachtsdeko, schnulzige Weihnachtsfilme, Vanillekipferl und vor allem Schnee! Ich liebe Schnee!!! Mehrmals wird im Buch auch von dem Speziellen Geruch der Bäume gesprochen und ich wusste genau was gemeint war! Kennt ihr das? Wenn ihr den Baum aufstellt und im Zimmer breitet sich dieser ganz spezielle Duft nach Nadelwald, Harz, Winter und Wald aus? Genau den hatte ich beim Lesen irgendwie andauernd in der Nase. Etwas abstoßend fand ich allerdings Sierra ihr Lieblingsgeträng - Pfefferminz-Mokka (Kaffe + heiße Schokolade + Pfefferminzzuckerstange) - eklig..... aber Geschmäcker sind ja unterschiedlich :) Naja jedenfalls hat dieses Buch es geschafft mich sofort in Weihnachtsstimmung zu bringen! Und genau das ist doch der Sinn eines Weihnachtsbuches oder? Und ich muss dazu sagen: es war mein erstes!!! Ich hatte bisher noch nie ein Weihnachtsbuch gelesen (die Weihnachtsgeschichte usw mal ausgenommen) und ich frage mich, wieso ich es bisher noch nicht getan habe. Es gibt einem soviel Herzwärme und bringt einen so richtig in Festtagsstimmung! Jedem grinchigen Weihnachtsmuffel kann ich sowas nur empfehlen!!! Doch nicht nur das Drum Herum haben dafür gesorgt, dass ich das Buch so ins Herz geschlossen habe sondern auch Sierra an sich. Sie ist ein Mädchen, dass von ihren Eltern gute und wichtige Werte vermittelt bekommen hat und sich stets ihre eigene Meinung bildet und nichts auf Gerüchte und Getratsche gibt. Außerdem hat sie die seltene Fähigkeiten zu vergeben und das hier und jetzt zu sehen! Mehr möchte ich gar nicht verraten sonst Spoiler ich nur ;) Noch ein paar Sätze zum Cover: Es ist toll - es vermittelt genau das Gefühlt, was bei mir auch beim lesen aufgekommen ist. Diese Stimmung, die eine Mischung aus verschiedenen Gefühlen ist. Die angenehme Freude, wenn ich in der Weihnachtszeit die ersten beleuchteten Fenster und Häuser sehe; das wohlig-weiche Gefühl auf der Haut, wenn ich meinen Lieblingspullover anziehe und das eisige Knistern auf der Haut, wenn draußen Minusgrade sind und man aus der warmen Wohnung nach draußen tritt und Schneeflocken auf der Nasenspitze landen. Versteht ihr was ich meine? Es ist wirklich schwierig zu erklären aber all das habe ich empfunden, als ich das Cover gesehen habe. Vielleicht denkt ihr jetzt: meine Güte es ist nur ein Cover! Ja das mag sein - aber trotzdem musste ich an all die Dinge denken. Mein Fazit ist, dass ich dieses Buch einfach sehr sehr gut fand! Ich hatte bisher noch nichts von Asher gelesen, das wird sich aber in Zukunft definitiv ändern! Vielen lieben Dank an cbt für das Rezensionsexemplar!

Zeljka Ilic

Von: Zeljka Ilic Datum: 23. October 2018

Als erstes möchte ich mich beim Verlag, ganz herzlich für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken. :) Zum Buch Den Autor Jay Asher habe ich schon vor einiger Zeit mit dem Buch "Tote Mädchen lügen nicht" kennengelernt. Leider war ich nicht so ein Fan von diesem Buch und war jetzt gespannt, wie mir "Dein Leuchten" gefallen wird. Jetzt nach Beendigung des Buches bin ich ein bisschen vom Buch enttäuscht. "Dein Leuchten" ist alles in allem ein schönes Buch für zwischendurch, aber mehr auch nicht. Cover Das Cover finde ich wunderschön. Es passt auch perfekt zum Inhalt des Buches und ist auf jeden Fall ein sehr winterliches Cover. Protagonisten Sierra ist ein Mädchen mit einer sehr starken Persönlichkeit. Sie lässt sich nicht so leicht unterkriegen und kämpft immer weiter, ohne aufzugeben. Nichtsdestotrotz, hat mir das gewisse etwas gefehlt und ich konnte nicht ganz mit ihr warm werden. Caleb fand ich sehr süß und sympathisch. Doch leider war mir seine ganze Geschichte ein bisschen unglaubwürdig dargestellt. Es hat sich ein bisschen angefühlt, als wäre die ganze Situation erzwungen. Schade eigentlich. Schreibstil Das Buch wird aus Sierras Sicht erzählt und lässt sich wirklich sehr leicht lesen. Doch ich fand, dass man hier viel mehr hätte Spannung einbauen sollen. Es wird mit der Zeit ein bisschen langatmig und ich wartete ständig auf das Highlight, welches leider ausblieb. Fazit Ein schönes Buch für zwischendurch. Mehr nicht.

Selten habe ich ein so gefühlvolles Buch gelesen und ich finde Sierras Geschichte definitiv lesenswert!

Von: Leyla Datum: 20. October 2018

Eine wunderschöne Lektüre aus der Hand von Jay Asher, (bekannt durch sein Buch „Tote Mädchen lügen nicht“) welche super zur kalten Winterzeit passt. Inhaltliche Wiedergabe mit meinen Worten: Jedes Jahr zur Weihnachtszeit fährt Sierra zusammen mit ihren Eltern zum Weihnachtsbaumverkauf in das 17 Stunden entfernte Kalifornien. Dort haben sie ihre Plantage und ihren Verkaufstand, welcher seit Jahren traditionell zur Weihnachtszeit in Sierras Familie betrieben wird. Besonders freut sie sich auf diese Zeit, da sie ihre beste Freundin Heather wiedersieht. Dort trifft sie dann auf Caleb und verliebt sich in ihn. Da er seine Schwester mit einem Messer angegriffen haben soll, wird er von den Anderen gemieden oder mit schiefen Blicken angesehen. Kann man den Gerüchten glauben und wie viel Wahrheit steckt hinter dahinter? Hat ihre Liebe überhaupt eine Chance? Immerhin bleibt Sierra nur wenige Wochen und das vielleicht zum letzten Mal, da der Verkaufsstand nicht gut läuft. Schreibstil/Schreibart des Autors: Der Leser begleitet den Roman über Sierra, die aus ihrer Sichtweise ihre und Calebs Geschichte erzählt. Sprachlich gesehen hab ich eigentlich rein gar nichts auszusetzen. Mir gefallen die meisten Beschreibungen des Buches und ich wurde mit vielen wichtigen Details beim Lesen konfrontiert, aber nicht in dem Ausmaß, dass es hätte langweilig werden können. Die Kapitel sind weder zu lang noch zu kurz und sie werden manchmal in mehrere Teile gegliedert, durch kleine Weihnachtsbäume, zum Beispiel wenn mehrere verschiedene Orte oder Tage in einem Kapitel beschrieben werden. Dies hat den Vorteil, dass es viele Wendungen/neue Szenen gibt, wodurch keine Langeweile aufkommt und ich öfters mal die Gelegenheit habe die Lektüre aus der Hand zu legen. Meine persönliche Meinung zum gesamten Buch: Dieser Roman hat mir meine Winterzeit deutlich versüßt! Caleb ist ein schönes Beispiel dafür, dass man vergeben kann und besonders zur Winterzeit, mit Weihnachten und Neujahr, sollte man doch vergeben. Ich denke, mich hat es genauso wie Sierra erwischt und ich könnte jetzt für ihn schwärmen. Er ist ein toller Kerl, einfach nahezu perfekt, wenn es nicht diese Sache mit seiner Schwester gäbe. Mit seinem Trinkgeld kauft er Menschen die sich keinen Weihnachtsbaum leisten können einen zu Weihnachten und erwartet nicht mal ein „Dankeschön“. Macht ihn das nicht einfach nur sympathisch? Ich hatte einen guten Einstieg in das Leben von der Hauptprotagonistin Sierra. Sie hat erst einmal vieles erklärt: Wie es dazu kam, dass sie zur Winterzeit wegfährt, warum sie es jedes Jahr wiederholen und warum sie persönlich da hin möchte. Dies hat gleich eine Verbundenheit zu ihr aufgebaut und ich konnte im späteren Verlauf ihre Gefühle und Beweggründe besser verstehen. Die Hauptprotagonisten gefielen mir, sie waren beide sympathisch und ich konnte mich gut in sie hineinversetzen. Sie haben mir gezeigt, dass es sich lohnt, für die Liebe zu kämpfen, egal wie aussichtslos die Situation auch scheint! Die Lektüre ist sehr familiär und ich konnte die Liebe nahezu fühlen. Der Autor versteht es, gefühlvoll zu schreiben. Das Ende ist offen und lässt den Leser seine eigene Geschichte weiterdenken. Hier wird Fantasie gefordert, da es keine Vorgaben für die Zukunft der Beiden gibt. Ich mochte den Schluss sehr, da es hier um große Gefühle ging. Eine Fortsetzung würde ich mir wünschen, da es viele unbeantwortete Fragen meinerseits gibt. Schön wird hier auch sehr deutlich, dass man nicht jedem Gerücht glauben sollte. Meistens steckt zwar etwas Wahrheit dahinter, aber die Frage ist doch: Wie viel? Wie bei dem Spiel Flaschenpost gehen viele Informationen ganz schnell ganz anders weiter, als sie eigentlich sollten/sind. Der Autor, Jay Aher, beschäftigt sich also mit einem wichtigen Thema und verpackt es in einen wunderschönen und humorvollen Liebesroman.

Herzerweichend und winterlich romantisch

Von: Beauty of Books Datum: 11. July 2018

Autor: Jay Asher Titel: Dein Leuchten Format: Taschenbuch Erstausgabe: 2016 Verlag: cbt Seiten: 313 Bewertung:  Inhaltsangabe: -Wunderbar romantisch wie eine heiße Schokolade vorm Kaminfeuer…- Jedes Jahr zu Weihnachten reist Sierra mit ihren Eltern nach Kalifornien, um dort Weihnachtsbäume zu verkaufen. Doch dieses Jahr wird Sierras Welt auf den Kopf gestellt. Sie verliebt sich das erste Mal und mit aller Macht in Caleb, den Jungen mit dem unwiderstehlichen Grübchen, der Weihnachtsbäume verschenkt. Doch Caleb ist ein Geächteter, er soll seine Schwester angegriffen haben. Sierra kann nicht glauben, dass Caleb gefährlich ist, und riskiert ihr Herz, um ihre große Liebe zu gewinnen… Bewertung: Ein Weihnachtsroman im Sommer? Warum nicht, habe ich mir gedacht und mich sofort in dieses wunderhübsche Cover verliebt! Der Roman hält was das Cover verspricht. Es war mein erstes Buch von Jay Asher, da ich mich an „Tote Mädchen lügen nicht“ nicht heran getraut habe. Ich finde seinen Schreibstil wirklich angenehm zu lesen und überdenke meine Entscheidung wohl noch mal  Das Buch hat von allem etwas: Herzschmerz, Romantik, Freundschaft, Drama und die schwierige Beziehung – die es manchmal zwischen Eltern und ihrer Tochter gibt  Der Roman hat es sogar mitten im Sommer geschafft, mir die Vorfreude auf Weihnachten und den Winter zu bescheren! Ich werde das Buch auf jeden Fall noch mal in der passenden Jahreszeit mit einer kuscheligen Decke und einer heißen Schokolade genießen und bestimmt auch ein zweites Mal die eine oder andere Träne verdrücken 

Perfektes Winterbuch für kalte Tage

Von: Meine kleine Bunte Bücherwelt Datum: 28. February 2018

♥Rezension♥ 10 von 10 Cover Das Cover hat mich von Anfang an angesprochen, so ein Cover sieht man nicht alle Tage. Besonders angesprochen hat ich das junge Mädchen, dass auf mich wirkt als würde se sich verstecken. Die leuchtenden "Animationen" haben mich auch sehr angesprochen. 10 von 10 Schreibstil - Sehr passend getroffen zum Buch - lässt sich flüssig lesen (sehr wichtig!) -Das Buch ist mir sehr viel Liebe und Gefühl geschrieben. Immer wieder kommt es schmunzel Momenten An dem Schreibstil gibt es nichts auszusetzen es ist einfach perfekt. 10 von 10 Story - Kitschig, dies soll allerdings kein Mängel sein, es passt einfach zu dem Buch - Die Handlung geht schön ineinander über, sodass man den Faden nicht verlieren konnte und keine Fragen offen bleiben -Es kam viel über Bäume vor , was ich ein bisschen störend fande, weil mich dies persönlich nicht sonderlich interessiert hat. 10 von 10 Charaktere - Die Charaktere waren so ausgearbeitet, dass sie einfach perfekt waren - sehr authentisch - Interessante Bezieheungen - Die Charaktere sind ein besonderer touch für die gesamte Story Im Großen und Ganzen kann ich das Buch einfach nur weiter empfehlen. Es ist ein sehr gelungenes Buch. Ich könnte mir sehr gut einen Folge Band vorstellen. Das Buch ist perfekt für kalte Wintertage.

Empfehlenswert

Von: Lilyana Datum: 09. December 2017

Name: Dein Leuchten Autor: Jay Asher Die Geschichte hat mich schnell in den Bann gezogen, auch wenn der Einstieg etwas holprig war. Auch sind einige Stellen etwas langatmig, da der Autor sehr detailliert beschreibt. Mit derartigen Detaillbeschreibungen kann ich leider nicht viel anfangen, da ich der Meinung bin, dass man nicht alles genau beschreiben muss. Ansonsten fand ich die Geschichte wirklich gut, da es auch um Freundschaft geht und darum, seinen eigenen Gefühlen zu vertrauen und auf sie zu hören. Die Charaktere habe ich schnell ins Herz geschlossen. Abgesehen der reichlichen Details war der Schreibstil ansonsten auch flüssig und man konnte der Geschichte gut folgen.

Schöne Geschichte für die Vorweihnachtszeit!

Von: Golden Letters Datum: 09. December 2017

Sierra und ihre Familie brechen jedes Jahr am Tag nach Thanksgiving nach Kalifornien auf, wo sie einen Verkaufsplatz für Weihnachtsbäume besitzen. Doch dieses Jahr soll alles anders werden, denn es könnte Sierras letztes Weihnachten in Kalifornien werden, außerdem lernt sie Caleb kennen, zu dem sie sich sofort hingezogen fühlt. Doch Caleb verbirgt ein dunkles Geheimnis. "Dein Leuchten" von Jay Asher ist ein Einzelband, der aus der Ich-Perspektive von Sierra erzählt wird. Das Buch hat schon länger darauf gewartet, von mir gelesen zu werden, aber ich habe es mir extra für die Vorweihnachtszeit aufgehoben, um mich ein wenig auf Weihnachten einzustimmen. Seit fast dreißig Jahren besitzt Sierras Familie den Verkaufsplatz für Weihnachtsbäume in einer kalifornischen Kleinstadt und Sierra kann sich überhaupt nicht vorstellen, wie es wäre Weihnachten zu Hause in Oregon zu feiern, denn seit jeher verbringt ihre Familie die letzten Wochen des Jahres in Kalifornien. Doch in diesem Jahr soll es anders werden, denn mit Caleb lernt Sierra einen süßen Jungen kennen, der ihr Herz wirklich berühren kann. Aber dann hört Sierra ein böses Gerücht über Caleb, das die Annäherung der beiden kompliziert. Sierra mochte ich als Protagonistin wirklich gerne und auch die weihnachtliche Atmosphäre hat mir richtig gut gefallen! Auch die Geschichte ließ sich sehr gut lesen, sodass ich viel zu schnell am Ende angekommen war. Caleb ist in der Stadt ein Außenseiter, doch Sierra lässt sich nicht abschrecken und möchte ihn besser kennenlernen und seine Geschichte erfahren. Jay Asher hat sich kein leichtes Thema ausgesucht, aber es dann gekonnt in die Geschichte eingebunden. Mein einziger Kritikpunkt ist, dass ich das Gefühl habe, bei einigen Sachen nur an der Oberfläche gekratzt zu haben. Besonders Rachel, Elizabeth und Heather, die besten Freundinnen von Sierra sind mir zu blass und oberflächlich geblieben. Auch das Ende war mir zu offen. Da hätte ich absolut kein Problem gehabt, wenn das Buch fünfzig Seiten mehr umfasst hätte. Fazit: "Dein Leuchten" von Jay Asher ist ein schönes Buch für die Vorweihnachtszeit! Mir war besonders das Ende zu offen und ich hätte mir bei Sierras Freundinnen mehr Tiefe gewünscht, aber Sierra und Caleb haben mir sehr gut gefallen und auch die weihnachtliche Atmosphäre fand ich klasse. Ich vergebe vier Kleeblätter für ein tolles Buch für Zwischendurch!

Schöne, weihnachtliche Liebesgeschichte mit einem dunklen Geheimnis

Von: Bettina von Fascination of Books Datum: 29. August 2017

Beurteilung Cover: Es wirkt sehr farbenfroh mit der Kombination aus rosa, lila und blau und den beiden Personen auf diesem Buch. Finde es auch toll, wie ein Teil des Gesichtes der Frau hervorgehoben ist. Passt perfekt in die weihnachtliche Atmosphäre rein (auch wenn wir gerade Sommer haben) Handlung: Ich liebe ja Liebesgeschichten total, egal zu welcher Jahreszeit diese stattfinden. Umso mehr hat mich bereits schon der Klappentext und die Leseprobe zu diesem Buch sehr neugierig gemacht und angespornt darauf, es zu lesen. Ich liebe den Autor Jay Asher ja, da ich schon sein Buch 'Tote Mädchen lügen nicht' schon zwei oder drei Mal gelesen habe. In dieser Geschichte geht es um eine junge Frau die um die Vorweihnachtszeit rum immer hin und her pendelt zwischen Kalifornien und der Familienplantage ihrer Eltern. Doch dieses Mal ist es anders als vorhergesagt, da sie jemanden trifft dort, den alle anderen Bewohner dieses Ortes meiden, da er ein dunkles Geheimnis hat. So ganz kann Sierra den Gerüchten nicht glauben, weil sie ihn anders kennenlernt. Alle warnen sie vor ihm, doch sie lässt sich nicht davon abbringen die Zeit weiter mit ihm zu verbringen. Sie stellt sich dennoch aber die Frage, ob an den Gerüchten wirklich was dran ist. Findet sie es heraus und ändert das alles für die beiden? Oder ist es eine glatte Lüge und absolut nichts dran? Ich empfand die Story als eine sehr süsse, schöne und nicht klischeehafte Liebesgeschichte. Auch die Settings in diesem Buch waren sehr idyllisch und von ihrer Beschreibung her sehr nachvollziehbar und man fühlte sich wohl dort. Liegt aber auch daran, dass ich die Weihnachtszeit total liebe von ihr Schneepracht her und man hatte wirklich Lust dort wo die Geschichte stattfand, spazieren zu gehen oder sich selber einen Weihnachtsbaum zu kaufen. Schenken gelassen hätte ich ihn mir wahrscheinlich nicht. Weiß aber nicht so ganz wieso. Schreibstil Der Autor hat eine besondere Gabe, die Dinge so zu beschreiben, dass es auch sehr echt wirkt auf einen. Dies hat er schon bei seinen vorherigen Büchern bei mir geschafft und diesmal wieder, dass ich richtig mitgerissen wurde in die Geschichte an sich und deren Entwicklung war nicht so vorauszusehen. Das finde ich immer am allerbesten. Er hat einen sehr tiefgründigen und lockeren flüssigen Schreibstil. Charaktere Sierra ist ein sehr ausgeglichenes, romantisches, warmherziges, humorvolles und sehr authentisches Mädchen. Sie liebt die Abwechslung in ihrem Leben. Klar kann die manchmal auch einen nerven, aber das ist mir bei ihr nicht so rüber gekommen. Sie ist sehr wissbegierig und ehrgeizig und will, egal was es ist, die Wahrheit herausfinden. Sie ist mir sehr ans Herz gewachsen dadurch auch von ihrer Art her. Caleb wirkte auf mich sehr unnahbar und distanziert. Ist ja auch verständlich, da viele ihn für einen bösen Menschen halten und die Gerüchte um ihn machen es dadurch nicht besser. Er hat aber auch eine sehr weiche, sensible und verletzliche Art an sich und kann sich nur sehr schwer öffnen bei Fremden. Lässt sich aber auch nichts gefallen und kämpft um etwas, wenn er weiß was er will. Fazit Wie oben schon erwähnt liebe ich die Bücher von Jay Asher und werde mir sicherlich noch weitere von ihm kaufen und lesen vor allem. Diese schöne weihnachtliche Liebesgeschichte war mal etwas anderes gegenüber dem was er sonst so schreibt und ich finde, er könnte durchaus auch noch mehr in diesem Genre schreiben. Ich habe absolut nichts negatives an diesem Buch auszusetzen und kann es jedem Leser da draußen empfehlen, der auf eine süsse kleine Liebesgeschichte rund um die Weihnachtszeit steht. Bewertung Cover: 5,0 Handlung: 5,0 Schreibstil: 5,0 Charaktere: 5,0

Ganz nettes Jugendbuch für die Adventszeit

Von: Sofia Ma Datum: 22. July 2017

Aufmachung: Die Farbgebung des Covers gefällt mir wirklich gut, allerdings bin ich kein großer Fan von "echten" Menschen auf Covern. Hier geht das noch, aber trotzdem gucke ich mir das nicht so gerne an, weil ja "echte" Augen zurückgucken, das hat meiner Meinung nach immer etwas Gruseliges an sich. Die Haptik ist dagegen hervorragend, der Einband ist trotz Paperback wirklich fest und hält einiges aus (sogar ein wenig Wasser), das Cover ist weich und die Schrift hebt sich vom Rest des Covers ab. Den Titel finde ich etwas pathetisch, da gefällt mir das Original ein wenig besser. Auch wenn man fairerweise dazu sagen muss, dass die Übersetzung davon wieder pathetisch, wenn nicht sogar etwas lächerlich klingt. Meine Meinung: Normalerweise hätte ich aufgrund des Klappentextes niemals zu so einer Geschichte gegriffen, da das, was dort steht, ja doch sehr kitschig klingt. Allerdings hatte ich mal Lust auf ein wenig Kitsch. Außerdem hat mir das Buch "Tote Mädchen lügen nicht" des Autors sehr gut gefallen, weshalb ich mir dieses Buch bestellt habe. Zum Anfang mal eine kleine Bemerkung: Falls ihr dieses Buch auch lesen wollt, wartet damit nicht wie ich ein halbes Jahr und lest es im Sommer. Weihnachten ist in "Dein Leuchten" ein sehr großes Thema, und das wirkt wahrscheinlich besser im Winter, vorzugsweise in der Adventszeit, als bei 30°C im Freibad. Aber gut, dann war mir wenigstens nicht ganz sooo warm. Jetzt zum Inhalt: Die Protagonistin ist nichts Besonderes; sie nicht wirklich Tiefe, wodurch ich mit ihr nicht so richtig warm werden konnte, was schade ist. Aber auch die anderen Figuren bleiben sehr oberflächlich, was keine Überraschung ist, wenn man bedenkt, dass der Klappentext schon sehr kitschig klingt. Das fand ich nur etwas enttäuschend, da mir die Figuren in Ashers anderem Buch alle sehr gut gefallen haben, aber hier wollte er seine Charaktere offensichtlich nicht so unterschiedlich und besonders gestalten. Der Plot ist ebenfalls wie die Figuren 08/15. Aber all das ist keine Überraschung, damit hatte ich bei dem Klappentext ja gerechnet. Im Großen und Ganzen ist "Dein Leuchten" auch wirklich nicht schlecht. Vor allem der Schreibstil des Autors hat mir wieder gut gefallen; sehr leicht und gut verständlich, sodass man über das Gelesene förmlich hinwegliest. Abgesehen von der Weihnachtsthematik ist das Buch also sogar perfekt fürs Freibad. Das Buch ist also nichts Dolles, aber die Liebesgeschichte ist schon ganz süß, wobei man hier allerdings auf Kitsch stehen oder zumindest Lust darauf haben sollte, weil das sonst wahrscheinlich ganz schnell nerven kann. Auch wenn die Geschichte nicht allzu interessant ist, binden der tolle Schreibstil und die süße Beziehung ans Buch. Richtig gut hat mir auch die Darstellung des Weihnachtsbaumverkaufs gefallen; man kann die Nadelbäume förmlich riechen und den Kakao schmecken (was im Freibad zwar seltsam ist, aber ich fand es dennoch schön). Fazit: "Dein Leuchten" ist eine leichte Lektüre für zwischendurch, die einen sehr geringen Anspruch an die Leser stellt. Wer auf Kitsch steht, wird dieses Buch lieben; wer gerne eine etwas tiefsinnigere Liebesgeschichte oder besser ausgereifte Charaktere haben möchte, sollte diesen Roman eher nicht lesen. 3,5/5 Lesehasen.

Tolles Buch! Es kommt sofort Weihnachtsstimmung auf

Von: Celine Engelken Datum: 29. June 2017

Das Buch ist aus der Sicht von Sierra geschrieben, welche dem Leser einen guten Einblick in ihre Gefühle geben lässt. Es lässt sich ein Spannungsbogen erkennen, indem Jay Asher die Beziehung und die Gefühle immer weiter ausarbeitet. Es ist ein typisches Buch über die erste große Liebe mit Hindernissen. Ich finde das Buch sehr gut, da Jay Asher einen sehr guten Schreibstil hat und somit seine Leser dazu bringt, die verschiedenen Gefühle der Charaktere nachzuempfinden. Ein wichtiges Thema in dem Buch ist das Vertrauen, worum Sierra bei Caleb sehr doll kämpft. Es ist eine sehr mitreißende Liebesgeschichte mit Höhen und Tiefen, welche am Anfang mit einer guten Freundschaft anfängt. Ich kann dieses Buch jedem empfehlen, der gerne Liebesromane liest.

Schöne Weihnachtgeschichte

Von: Annis-Buecherwelt Datum: 24. March 2017

Heute möchte ich für euch das Buch "Dein Leuchten" von Jay Asher rezensieren, dem Autor von "Tote Mädchen lügen nicht" Dein Leuchten ist Ende Oktober (31.10.17) im cbt-Verlag erschienen und kostet 14,99 € (D). Das Buch hat 314 Seiten und ist ein Jugendbuch. Inhalt: Sierra verbringt den Winter nicht, wie alle anderen zu Hause, sondern am Anderen Ende des Landes. In Kalifornien besitzen ihre Eltern eine Weihnachtsbaumplantage, zu der sie in der Winterzeit reisen. Allerdings läuft das Geschäft immer schlechter und auch Sierra weiß, dass dies vermutlich das letzte Jahr in Kalifornien sein wird. Sie wird ihre Freundin vermissen, hatte aber nie Kontakt zu Jungs, die sie vermissen wird. Bis sie in ihrem letzten Winter den gutaussehenden Caleb kennenlernt. Trotz Wahrungen der Eltern und ihrer Freundin trifft sie sich mit ihm Sie glaubt nicht, dass er so böse ist und lässt sich auf den Außenseiter ein. Meine Meinung: Ich mochte den Schreibstil von der ersten Seite an. Das Buch ist sehr flüssig zu lesen und eine tolle Weihnachtsgeschichte. Das die Geschichte in Kalifornien spielt, finde ich sehr interessant, da dort an Weihnachten ja ein ganz anderes Klima ist, als hier, bei uns in Deutschland, und das hat mir sehr gefallen. Ich mochte auch Sierra total und auch Heather, ihre beste Freundin dort. Auch ihre zwei Freundinnen in ihrer Heimat kamen sehr nett rüber, auch wenn man wesentlich weniger über die beiden direkt erfahren hat, da ja fast das ganze Buch in Kalifornien spielt, trotzdem bekommt man durch Sierras Gedanken auch immer wieder Informationen zu ihren anderen Freundinnen, was ich toll finde. So weiß man, dass ihr beides wichtig ist: Ihre Winter auf der Plantage und der Rest des Jahres zu Hause. Als Caleb auftaucht, schließe ich auch ihn in mein Herz, allerdings machen auch mir die negativen Sachen, die über ihn gesagt werden, Gedanken. Schließlich macht sich Heather wohl nicht umsonst Gedanken. Aber die ganzen netten Dinge, die immer wieder tut, in dem er den Armen hilft und immer wieder bei Sierra auftaucht, macht ihn mir trotzdem sympathisch. Auch das Ritual, welches Sierra und Heather mit den Weihnachtsbäumen haben, finde ich eine super Idee. Man sieht, wie viele Gedanken Jay Asher in dieses Buch investiert hat, und: Es hat sich gelohnt! Bis zum Ende hatte auch ich, genauso wie Sierra Angst, dass sie im nächsten Jahr nicht wieder nach Kalifornien reisen können, sie Heather und auch Caleb nie wieder sehen wird. Für sie wäre es natürlich auch toll, Weihnachten bei ihren anderen Freunden zu feiern, aber ich habe ihr gewünscht, dass sie noch einmal zurückkehren können. Die Weihnachtsstimmung ist in "Dein Leuchten" sehr gut beschrieben. Ich habe das Buch bereits im Dezember, also in der passenden Zeit gelesen, aber man kann das Buch auch ohne Probleme im Januar oder Februar lesen, oder wann immer man auch in Weihnachtsstimmung kommen möchte! Ich habe mich richtig auf Weihnachten gefreut, als ich dieses Buch gelesen habe und mir läuft noch immer das Wasser im Mund zusammen, wenn ich nur an die heiße Schokolade mit der Pfefferminzstange denke, die Sierra immer getrunken hat. Was mir nicht so gut gefallen hat, war, dass Andrew für sein Verhalten nicht bestraft wurde. Er kann keine Ansprüche auf ein Mädchen setzten, dass nichts von ihm will. Und wenn, dann sollte er einsehen, wann er keine Chance mehr hat. Deswegen hätte ich es toll gefunden, wenn Sierras Dad an dieser Stelle härter Durchgegriffen hätte, damit Andrew aus seinem Fehler lernt. Fazit: Mir hat "Dein Leuchten" sehr gut gefallen, es ist eine sehr gelungene Weihnachtsgeschichte, die direkt ein winterliches Feeling auskommen lässt. Das Buch hat viele tolle Stellen und Höhepunkte, allerdings auch ein paar Schwachstellen, die mir nicht so gut gefallen haben. Insgesamt hat mir Sierras Geschichte, die erste Liebe mit Caleb, wie sie sich langsam näher gekommen sind und ihre Gefühle für einander erforscht haben jedoch gut gefallen, weswegen ich dem Buch 4 von 5 Punkte gebe. Das Cover gefällt mir sehr gut, weswegen es auch ein reiner Coverkauf sein hätte können, aber auch der Klapptext hat mich angesprochen. Die Farben des Covers zusammen mit dem Gesicht lösen schon eine etwas romantisch-weihnachtlich angehauchte Stimmung bei mir aus. Ich kann das Buch jedem in der Vorweihnachtszeit empfehlen, um in Weihnachtstimmung zu kommen, für die aktuelle Jahreszeit ist es nicht das passende Buch.

Romantische Weihnachtslektüre

Von: Conny Datum: 07. March 2017

"So wunderbar romantisch, wie eine heiße Schokolade". Und so einfach und schnell zu lesen mit einer heißen Schokolade. Meine Schwester hat sich das Buch zu Weihnachten von mir schenken lassen, und ich konnte natürlich nicht widerstehen es zu lesen. Und ich habe es nicht gelesen, ich habe es verschlungen. Innerhalb einer Nacht, also knapp 3-4h, und dann saß ich an einem Samstag heulend in meinem Bett, weil es einfach so toll war. So schön unschuldig romantisch, das schlägt das Kitsch-Herz höher. Und genau das ist auch mein Kritikpunkt, es ist ein bisschen sehr "jung, kitischig", aber dafür ist es ja ein Jugendbuch. Aber ein bisschen merkwürdig schon, da ja "Tote Mädchen lügen nicht", schon etwas erwachsener waren. Wie gewohnt bei Jay Asher, kommt man schnell in das Buch rein, es ist einfach und flüssig zu lesen. Die Charakter sind nett, aber irgendwie ist die Beziehung zu Caleb und Sierra ein bisschen komisch.... dass sie einfach so naiv ist. Das finde ich auch nicht so toll. Aber für die niedlichen rund 320 Seiten, stimmt doch alles. 50 Seiten mehr und mehr Tiefgang hätten aber auch nicht geschadet. Für einmal lesen ist es eine perfekte "Weihnachtslektüre"!

Rezension zu dein Leuchten

Von: Buecherzeit Datum: 27. February 2017

Hey! Vielen dank für dieses Rezensionsexemplar erst ein mal an den cbt Verlag und auch an das Bloggerportal zur Übermittlung 😉 Titel:dein Leuchten Autor/in: Jay Asher Verlag:cbt Verlag Preis: 14,99(D) 15,50(A) Seitenzahl:314 Erscheinungsdatum:31.10.2016 ISBN:978-357-0164792 Um was geht es? Sierras Eltern haben eine Weihnachtsbaumfarm und jedes Jahr geht es runter nach Kalifornien. Doch es läuft nicht mehr so wie früher ein mal. So kann es gut sein das es ihr letztes Weihnachten dort unten ist. Aber da trifft sie Caleb. Caleb, der Junge der Weihnachtsbäume von seinen Trinkgeld an bedürftige Menschen verschenkt. Caleb, der Junge mit den unwiderstehlichen Grübchen. Caleb, der Junge der Stadtgespräch ist und ein dunkles Geheimnis zu haben scheint… Der erste Satz: „Ich hasse diese Jahreszeit“ sagt Rachel. ~dein Leuchten, Jay Asher Meine Meinung zum Cover: Auf dem Cover ist ja Verhältnis mäßig wenig zu sehen. Trotzdem sind keine Leerräume entstanden.Sierra (?)und Caleb umarment auf dem Cover. Und das passt auch super zur Geschichte, da es hier nicht um Berührungen sondern ehr um die Bindung zwischen den beiden an sich. Die Lila und rose` passen gut in die Weihnachtliche Stimmung. Was mir aber am besten gefällt sind die Leuchtenden Bunten Punkte die überall verstreut sind. Meine Meinung zum Buch: Ich gebe zu am Anfang hatte ich nicht all zu viel Lust das Buch zu lesen, weil die Weihnachtszeit vorbei war… Aber ich hab dann angefangen und da es ein sehr locker flockiger Schreibstil ist kam ich gut durch. Was mir gut gefallen hat war das es weder „erste Blick liebe“ war und auch nicht total kitschig. Vor allem da es in der Beziehung von den beiden das ein oder andere Problem gibt, gab es mir das Gefühl realistisch zu sein. Die Weihnachtsstimmung kam toll durch den Weihnachtsbaum verkauf rüber, und klar, die Weihnachtsbaum Beschenkung. Und grade durch Caleb wurde die Christliche Seite dargestellt, da hat mein Christliches-Herz das ein oder andere mal höher geschlagen. natürlich war die Story nicht mega tiefschürfend aber okay. Mein Fazit: Ein bezauberndes Buch über Weihnachten,Liebe und Freundschaft. Ich wünsche euch noch eine schöne Karnevalszeit und ich hoffe der Beitrag hat euch gefallen 😀 Eure Buecherzeit

Ein Wohlfühlbuch mit ein paar Schwächen

Von: Sanne Datum: 22. February 2017

Worum geht's? Für Sierra läuft das Weihnachtsfest etwas anders ab, als man denkt: Statt es Zuhause zu verbringen, fährt sie mit ihren Eltern runter nach Kalifornien, um dort Weihnachtsbäume zu verkaufen. Doch dieses Jahr verliebt sie sich unerwartet in einen Jungen namens Caleb, der regelmäßig Weihnachtsbäume einkauft und sie verschenkt. Doch über ihn kursiert ein böse Gerücht, er habe seine Schwester angegriffen. Sierra will es nicht glauben, also versucht sie Caleb kennenzulernen, um die Wahrheit zu erfahren. Meine Meinung Bei "Dein Leuchten" von Jay Asher handelt es sich um eine Weihnachtsgeschichte, dessen Effekt aber auch in den späteren Wintermonaten wie Januar und Februar nicht verloren geht. Es handelt um die Liebe zur Familie und zu den Freunden, etwas, womit man sich zu jeder Zeit im Jahr gut identifizieren kann. Dementsprechend "fluffig" und leicht ist die Stimmung in diesem Buch, die dazu einlädt, es in einem Zug durchzulesen. Es ist ein richtiges Wohlfühlbuch, das man meiner Meinung nach hin und wieder gebrauchen kann, um sich zu entspannen. Dementsprechend süß ist die Liebesgeschichte zwischen Sierra und Caleb dargelegt. Anfänglich ist da nur die Faszination, bis die beiden sich langsam annähern und schließlich mit ihren Ecken und Kanten kennenlernen. Es hat wirklich Spaß gemacht, die beiden dabei zu beobachten, wie sie mit der schwierigen Situation - nämlich, dass Sierra nach Weihnachten wieder nach Hause fährt - umgehen. Die Weihnachtsstimmung ist durchaus präsent in diesem Buch. Ich habe es zwar im Januar gelesen, hab mich aber sofort zurück nach der Weihnachtszeit gesehnt! Man hatte ständig den Geruch von Pfefferminz und Schokolade in der Nase, genauso wie die klare, kalte Luft im Gesicht, die einem draußen beim Spazierengehen entgegen schlägt. Außerdem wird hier erläutert, welche Bedeutung jede Figur dem Weihnachtsfest zuschreibt - eine große, oder eben gar keine. Die verschiedenen "Geschichten" haben mir in dieser Hinsicht sehr gut gefallen. Gerade deswegen hat es sehr viel Spaß gemacht in der Welt von Sierra zu verweilen. Leider gab es Dinge, die mir beim Lesen oft störend aufgefallen sind. Es wurmte mich sehr, dass Sierra ständig vorgeworfen wurde, "wählerisch" zu sein, was Jungen angeht. Warum muss Sierra unbedingt in einer Beziehung sein? Niemand sollte sich für so etwas rechtfertigen müssen, wenn er es nicht ist. Genauso hat es mich sehr genervt, dass die Mädchen in diesem Buch augenscheinlich kein anderes Gesprächsthema hatten außer Jungs und Beziehungen. Drei Sekunden wird mal über etwas anderes geredet, aber das Thema wird immer wieder zurückgelenkt. Ich verstehe, dass dies ein Liebesroman sein soll, dennoch vermittelt dieses Buch ein Bild, dass sich Mädchen ja für nichts anderes interessieren außer für Jungen und Beziehungen. Was falsch ist! Ich weiß nicht, ob der Autor so etwas tatsächlich glaubt, oder ob ihm einfach nichts Besseres eingefallen ist. Liebe Mädels: Es ist okay, wenn ihr euch für nichts dergleichen interessiert. Es gibt auch andere, spannendere Dinge im Leben! Ich hätte mir auch gewünscht, dass es für Andrews Verhalten mehr Konsequenzen gegeben hätte. Sierra hat kein Interesse an ihm, und statt es zu akzeptieren, behandelt er sie schlecht und schwärzt sie bei anderen Menschen an. Das ist ein inakzeptables Verhalten, das keinesfalls normalisiert werden sollte - wenn ein Junge sich verhält, als hätte er ein Anspruch auf ein Mädchen, ist das falsch. Der Ansatz war zwar da, aber der Autor hätte sich da mehr reinhängen können. Fazit Mit "Dein Leuchten" schreibt Jay Asher eine süße Weihnachtsgeschichte, die einen in eine gemütliche, festliche Stimmung versetzt. Es macht Spaß, den beiden Jugendlichen dabei zuzusehen, wie sie ihre Gefühle zueinander entdecken. Leider wird die Stimmung von der ziemlich eindimensionalen Darstellung der weiblichen Figuren getrübt, die leider kein anderes Gesprächsthema als Jungs und Beziehungen finden. Zudem beschreibt das Buch ein problematisches Verhalten, das kaum eine Konsequenz hat, aber haben sollte. Es ist ein süßes Wohlfühlbuch für Zwischendurch, aber nach Tiefe wird man hier nur suchen können.

Dein Leuchten von Jay Asher

Von: BookPrincess by Sarah Datum: 21. February 2017

Weihnachtsgeschichte gefällig? Worum geht’s? Sierras Eltern betreiben eine Weihnachtsbaumfarm und reisen jedes Jahr über die Weihnachtszeit nach Kalifornien, um dort ihre Weihnachtsbäume zu verkaufen. Doch die Verkaufszahlen sind in den letzten Jahren immer weiter zurück gegangen, sodass diese Saison ihre Letzte sein könnte. Sierras beste Freundin aus Kalifornien schlägt ihr vor, diese Weihnachten zu einem Besonderen werden zu lassen. Sie soll nach einem Urlaubsflirt Ausschau halten. Natürlich kommt es immer anders, als man denkt und Sierra verliebt sich das erste Mal. Der Junge heißt Caleb und verschenkt Weihnachtsbäume an bedürftige Familien. Sierra ist fasziniert von dem süßen jungen Mann mit dem unwiderstehlichen Grübchen. Doch Caleb wird von der ganzen Stadt gemieden und verachtet, denn er soll vor vielen Jahren seine kleine Schwester mit einem Messer angegriffen haben. Stimmt es, was die Leute sagen? Ist Caleb wirklich gefährlich? Wie gefällt es mir? Mit dieser Geschichte kommt der Leser so richtig in Weihnachtsstimmung inklusive heißer Schokolade, jede Menge Weihnachtsbäumen, einer langjährigen und einer neuen Liebe, Fotos mit Santa, Geschenkechaos, Weihnachtsparade und Kindheitserinnerungen. „Dein Leuchten“ ist mit einer weihnachtlichen Leichtigkeit geschrieben und lässt sich prima runterlesen. Auch die Geschichte ist leicht, aber wirklich schön zu lesen und die Figuren gefallen mir sehr gut. Ohne die Geschichte und Probleme von Caleb würde definitiv etwas fehlen, denn sie rundet dieses Buch wunderbar ab, sodass es wirklich nciht langweilig wird. Allen Weihnachtsbuchfans kann ich diese leichte, hübsche Geschichte für Zwischendurch empfehlen! Zitat „In den letzten Jahren habe ich mich nie so ruhig gefühlt wie in dem Moment, wenn an Heiligabend meine Kerze angezündet wurde. Nur einen Augenblick lang war alles okay. (…) Dieses Jahr wollte ich diesen Moment nur mit dir verbringen.“ (Dein Leuchten, Seite 297) Auf den Punkt gebracht Die Ideen von dem Weihnachtsbaumverkauf und vor allem von dem Verschenken der Weihnachtsbäume für Familien, deren größter Wunsch ein eigener Weihnachtsbaum ist, sind unglaublich schön. Es berührt mich irgendwie ganz tief in meinem Herzen und ich bin froh, dass ich das Buch jetzt in der Adventszeit gelesen habe und mich jetzt noch mehr auf Weihnachten freue!

Die erste große Liebe..

Von: Pia F. Datum: 21. February 2017

Cover: passend zum Inhalt, wunderschön gestaltet Schreibstil: romantisch, weihnachtlich, liebevoll Meine Meinung Danke an den cbt Verlag für dieses tolle Rezensionsexemplar. Wie jedes Jahr steht auch in diesem Winter Weihnachten vor der Tür und Sierra reist mit ihrer Familie nach Kalifornien wie jedes Jahr. Doch etwas ist anders als in all den Jahren zuvor. Sierra verliebt sich das erste Mal , mit Haut und Haaren und aller Macht. Der glückliche ist Caleb, doch nicht jeder ist glücklich über diese Liebe. Caleb soll angeblich seine eigene Schwester angegriffen haben. Doch Sierra kann nicht glauben was sie hört und macht sich ihr eigenes Bild von ihrem Auserwählten. Sie kämpft für ihre Liebe und stürzt sich kopflos hinein. Doch wer ist Caleb wirklich und werden sich die Gerüchte über ihn bewahrheiten oder ist er doch ganz anders als alle denken? Die Story wurde gut umgestetzt. Ich mag eigentlich sowieso alle Bücher von Jay Asher und auch dieses hier konnte mich begeistern. Wir haben hier eine gute Mischung von Liebe, Freundschaft, Spannung und Drama. Es geht zwar in erster Linie um die Liebesgeschichte aber wir lernen auch eine ganze Menge über Vorurteile und das man nicht jedem Gerücht glauben schenken und sich lieber seine eigene Meinung bilden sollte. Fazit: Eine schöne Story über die erste, große Liebe und das erwachsen werden. Vier wundervolle Sterne gibt es für dieses Buch.

Glaube, Liebe, Hoffnung versus Schuld und Vorurteile

Von: FiktiveWelten Datum: 19. February 2017

Sierras Eltern züchten seit nunmehr fast dreißig Jahren Tannenbäume auf einer Farm in Oregon. Von Thanksgiving bis Weihnachten reist die Familie in den Süden, um sie nach guter alter Tradition an treue Kundschaft zu verkaufen. So werden auch dieses Jahr die Herbstferien fernab von zu Hause verbracht. Obwohl Sierra Rachel und Elizabeth schweren Herzens den Rücken kehren muss, freut sie sich schon auf die gemeinsame Zeit mit Heather. Zwei unternehmungslustige Freundinnen im besten Teenageralter. Heather gibt sich alle Mühe, Sierra für einen heißen Urlaubsflirt und Pärchenabende zu begeistern. Beziehungen mit Verfallsdatum sind allerdings so gar nicht ihr Ding. Als Sierra jedoch den gutaussehenden Typen mit hübschen Grübchen und süßem Lächeln zwischen den Weihnachtsbäumen entdeckt, ist es um sie geschehen. Nur gibt es ein Problem: Caleb hat augenscheinlich seine Schwester attackiert! Weihnachten ist das Fest der Liebe. Was passt besser zu dieser harmonischen Zeit des Jahres, als ein romantischer Schmöker mit viel Herz!? JAY ASHER, in erster Linie bekannt durch seinen Roman TOTE MÄDCHEN LÜGEN NICHT, der zwischenzeitlich als dreizehnteilige Serie im Netflix Original produziert wird, bezaubert in seinem neuen Titel mit einer Geschichte um Freundschaft und Familienzusammenhalt sowie junge Liebe im weihnachtlichen Ambiente. Doch ganz so einfach macht er es der Leserschaft nicht. Die Person, in die sich Hauptfigur Sierra verguckt, ist nämlich kein einfacher Charakter. Gerüchte und Vorurteile halten sich hartnäckig und verunsichern schließlich auch die Fünfzehnjährige. Aber hat Caleb wirklich diese gewalttätige Vergangenheit, vor der sie alle warnen? Machen wir uns nichts vor – es handelt sich bei DEIN LEUCHTEN um ein Buch, konzipiert für Leser ab dreizehn Jahren. Schneller Lesefluss, leicht verständlich und selbstverständlich treffen wir auf eine Reihe Klischees. Natürlich ist Caleb umwerfend gutaussehend mit Grübchen und einem hinreißenden Lächeln. Und selbstredend klopft Sierras Herz in seiner Gegenwart und sie wird hin und wieder rot. Aber seien wir ehrlich: Es passt perfekt zu dieser Geschichte, verfasst in vierundzwanzig Kapiteln in erster Person Singular. Die sympathische Sierra wächst in einer intakten Familie auf. Ihre Eltern haben stets ein Auge auf sie und Gutes im Sinn. Sie selbst wirkt trotz ihrer Jugend sehr vernünftig, mit festen Grundsätzen und Prinzipien. Calebs Familienkonstellation ist durch die Trennung der Eltern weitaus schwieriger, zudem hat er an zerbrochenen Freundschaften und anderen Dingen zu knabbern. Aber genauso wie Sierra, merkt auch der Leser schnell, dass der Gute sein Herz am rechten Fleck trägt. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis sich die beiden näherkommen. Zwei grundverschiedene Leben, zwei Bundesstaaten – macht das denn überhaupt Sinn? Blicke in Vergangenheit und Gegenwart zeigen, dass eine Beziehung über Grenzen hinaus bestehen kann. Wie wird sich Sierra also entscheiden? DEIN LEUCHTEN erscheint als Paperback im cbt Verlag. Das Cover war ausschlaggebend für meinen Lesewunsch. Die strahlenden Augen des Mädchens passen so unglaublich gut zum Titel und sind ein wahrer Magnet. Bunte Lichter sowie Autorenname und Buchtitel in glänzenden Spotlackpunkten lassen das gesamte Motiv dezent funkeln. Alles in allem eine sehr hübsche Optik. Fazit: DEIN LEUCHTEN ist ein wunderbar sanfter Roman in weihnachtlicher Atmosphäre. JAY ASHER erzählt von junger Liebe, Freundschaft und Zusammenhalt, aber auch von schwerwiegenden Entscheidungen, Schuld und Vorurteilen. Eine romantische, spannende und bisweilen amüsante Lektüre – ideale Unterhaltung in der Weihnachtszeit!

❈ Rezension zu "Dein Leuchten" ❈

Von: Julia (alias Booksdream) Datum: 18. February 2017

❈ Meine Meinung ❈ Dank des Buchcovers ist mir das Buch in der Buchhandlung sofort aufgefallen. Es ist einfach bezaubernd, die Pastellfarben geben einen entspannten, leichten Touch. Es passt perfekt zur romantischen, süßen Liebesgeschichte und spiegelt die zarten Farben des Winters wider. Atemberaubend! Die Augen des Mädchens sind wunderschön und erinnern mich ein bisschen an ein Tumblr-Pic. :D Am meisten überzeugen mich die Farben, da ich Pastell liebe und es toll finde. Auch wenn es ein bisschen kitschig ist, aber auch das ist manchmal erlaubt. ^^ Die Gestaltung verdient einen dicken Pluspunkt von mir! Ich glaube, jeder, der sich mit Büchern relativ gut auskennt, weiß, dass Jay Asher ein sehr bekannter Autor ist und dass seine Bücher sehr gehypt werden. Auch bei diesem Buch ist es nicht anders - es wurde auf allen möglichen Blogs vorgestellt. Da musste ich es einfach auch lesen! Schon am Anfang ist mir aufgefallen, dass der Autor auf kurze, abgehackte Sätze setzt. Manchmal hat mich das etwas genervt. Ich habe mir erhofft, dass es etwas ausformulierter klingen würde. Ansonsten war der Schreibstil eigentlich gut, man konnte dem Geschehen folgen und wurde schnell in die Geschichte mitreingerissen.Ab der Mitte wurde es dann doch langatmig und auch ein bisschen langweilig, weil nicht wirklich was passierte. Die Story plätscherte so vor sich hin und man hatte das Gefühl, Jay Asher hätte versucht, möglichst viele Seiten zu füllen. Am Ende kam das Ganze ins Rollen, dies leider viel zu spät. Mit den verschiedenen Figuren wurde ich leider auch nicht so richtig warm. Mein liebster Charakter war Heather, weil sie mich mit ihrer Persönlichkeit begeistern konnte. Sie war aufregend und ich hatte Lust, über ihre Erlebnisse zu lesen. Die anderen Personen waren auch ganz nett, aber mehr auch nicht. Auch wenn mich das Buch nicht richtig überzeugen konnte, war es für viele andere Leser und Leserinnen ein tolles, lesenswertes Werk. Jeder hat eine eigene Meinung. Nur weil es mir nicht so gut gefallen hat, heißt nicht, dass es nicht euch fesseln wird - vielleicht wird es sogar eure Lieblingsgeschichte? ;) ❈ Fazit ❈ Die Geschichte war ganz ok. Vor allem für die Weihnachtszeit ist es eine nette, süße Liebesgeschichte, aber leider mehr auch nicht. Mich konnte das Buch einfach nicht umhauen.Es ist mir zu oberflächlich geschrieben und es mangelte an spannenden Stellen. Wenn man auf leichte, ruhige, etwas kitschige, winterliche Romanzen steht (zum Beispiel "Girl online" von Zoe Sugg), dann sollte dieses Buch gut zum Lesestil passen. Ich gebe dem Buch 3 von 5 Traumwolken! ⛅⛅⛅ Ich hoffe, dass euch meine Rezension gefallen hat und dass ihr trotz der harten Kritik den Mut aufbringen werdet, selbst zu dem Buch zu greifen. Denn es gibt - wie schon gesagt - sehr viele Fans von "Dein Leuchten". :) Vielen, lieben Dank an den cbt Verlag für das Rezensionsexemplar. <3 Ansonsten wünsche ich euch noch einen entspannten Samstag! Liebe Grüße eure Julia♥

Ein schöner Weihnachtsroman

Von: bookowl Datum: 18. February 2017

Charaktere: Sierra ist in diesem Buch die Hauptperson. Sie lebt mit ihren Eltern in Oregon auf einer Weihnachtsbaumplantage. Jeden Winter fährt sie nach Kalifornien, um dort ihre Weihnachtsbäume zu verkaufen. Sierra mag die Zeit in Kalifornien, da sie dort eine sehr gute Freundin hat. Sierra ist eine sehr sympathische Hauptperson. Sie ist sehr nett, will jedem eine Chance geben und man kann ihre Handlungen und Gedanken nachvollziehen, allerdings finde ich sie ein bisschen naiv, weil sie wirklich nur das Gute im Menschen sieht. Caleb lebt in Kalifornien. Es wird erzählt, dass er seine Schwester mit einem Messer angegriffen hat, aber er wirkt wie der letzte Mensch, der so etwas tun würde, denn Caleb liebt seine Familie und verschenkt Weihnachtsbäume an arme Menschen. Caleb nimmt es den Menschen in seinem Dorf nicht übel, dass sie ihn verurteilen. Insgesamt ist Caleb wirklich ein toller und sympathischer Charakter. Meine Meinung: Auf dieses Buch bin ich wegen seinem schönen Cover aufmerksam geworden. Da es viele Leute auf Instagram gelesen haben und größtenteils begeistert waren, ist das Buch gleich mal auf meinen SUB gewandert. Leider habe ich es dann doch erst im Januar gelesen, weil ich vor Weihnachten bereits ein anderes weihnachtliches Buch (Wintersternschnuppen) gelesen habe. Ich muss sagen, dass ich auf dieses Buch nach der Weihnachtszeit irgendwie echt keine Lust mehr hatte. Um nicht ein ganzes Jahr warten zu müssen, habe ich es dann aber doch gelesen :) Der Schreibstil von Jay Asher ist eigentlich ziemlich einfach und lässt sich schnell lesen. Wenn man einmal angefangen hat zu lesen, merkt man kaum, wie die Zeit vergeht und kann in die Geschichte eintauchen. Was mich an diesem Buch gestört hat, war, dass es ausschließlich aus Sierras Sicht geschrieben ist. Keine Ahnung warum, aber ich habe irgendwie angenommen, dass es sowohl aus Sierras als auch aus Calebs Sicht geschrieben wäre. Dennoch hat mir Dein Leuchten sehr gut gefallen. Es spielt in der Weihnachtszeit und das Thema Weihnachten spielt auch eine große Rolle, weswegen es sicherlich vor Weihnachten helfen kann, Weihnachtsstimmung zu verbreiten. Ich habe es ja danach gelesen und es hat mich zum Glück nicht wirklich gestört, weil es wirklich nicht kitschig ist, obwohl man das vielleicht annimmt. Es ist wirklich alles andere als kitschig, weil Sierra sich in Caleb verliebt, der von allen verurteilt wird und sie ihm trotzdem eine zweite Chance gibt. Man sieht, wie schlimm Gerüchte sein können und dass man keine Vorurteile haben sollte, sondern auf sein Bauchgefühl vertrauen sollte. Durch dieses Thema ist in diesem Buch ein bisschen mehr Spannung vorhanden, als in anderen Liebesromanen. Allerdings war ich ein bisschen enttäuscht, dass dann doch nie etwas Unerwartetes oder Erschreckendes passiert ist... Ich weiß nicht wirklich, woran es lag, aber dieses Buch hat mich in eine Leseflaute gebracht. Es könnte gut sein, dass es an der Vorhersehbarkeit dieses Buches lag oder daran, dass ich mittlerweile nicht mehr in Weihnachtsstimmung bin. Trotzdem möchte ich unbedingt noch einmal betonen, dass dieses Buch eigentlich wirklich gut ist, eine Botschaft vermittelt und angenehm zu lesen ist. Für die Weihnachtszeit kann ich es auf alle Fälle empfehlen! Fazit: Dieses Buch ist sehr schön, romantisch und verbreitet Weihnachtsstimmung, allerdings fand ich es schade, dass es ziemlich vorhersehbar und teilweise nicht ganz realistisch ist. Für die Weihnachtszeit eine klare Leseempfehlung! Wenn ihr Weihnachten und romantische Geschichten immer mögt, könnte euch das Buch aber sicherlich auch im Rest des Jahres gefallen.

Ein süßer Roman, mehr aber auch nicht

Von: Lydia Datum: 13. February 2017

Bei den Leuchten war ich vorher etwas skeptisch, wie ich gestehen muss, da mich das Gesicht auf dem sonst sehr schönen Cover, irgendwie gestört hat und ich eigentlich kein Fan von Liebesromanen bin. Da ich aber doch viel gutes über das Buch gehört habe du der Klappentext ja doch spannend klingt, habe ich dann doch beschlossen die Geschichte zu lesen, außerdem hat mir „Tote Mädchen Lügen nicht“ damals ganz gut gefallen, welches ja auch von Jay Asher ist. Das Hauptthema ist natürlich Jungs und die Liebe, was schon am Anfang bei den Tratschereien der Mädels klar wird. Allgemein hat mir der Anfang nicht so gut gefallen und auch wenn der Einstieg in die Geschichte gut war, bin ich doch erst so richtig reingekommen, dass ich angefangen habe Gefallen daran zu nehmen, als Caleb ins Spiel kam. Das die Geschichte einen schnellen Lauf nimmt gefällt mir sehr gut, ebenfalls, dass eine gewisse Melancholie, durch gewisse Gegebenheiten, aber auch dass die Weihnachtliche Stimmung sehr gut rüber kommt und alles sehr schön beschrieben ist und alles so emotional ist. Jedoch ist auch alles etwas klischeehaft und irgendwie Amerikanischer-Teenie/Disneyfilm-mäßig und alles ist meiner Meinung nach komplizierter als es sein müsste. Und die Spannung lässt für mich nach der emotionalen Öffnung von Caleb doch sehr nach. Die Charaktere, von denen wie ich finde, alle typischen Typen vertreten sind wurden doch eher oberflächlich beschrieben, selbst die Hauptfigur Sierra hat nicht sonderlich viel Tiefgang. Eine Ausnahme bildet da für mich eine Ausnahme. Nämlich Caleb, er hat doch mehrere Facetten, ist interessant und ich habe den Eindruck, dass er die Geschichte doch etwas trägt. Im Gegensatz zu Caleb, den ich sehr interessant finde, ist mir Sierra einfach viel zu glatt und es wirkt auf mich als ob sie so ziemlich Fehlerfrei ist. Der fehlende Tiefgang der Charaktere stört mich jedoch nicht so sehr, da das Buch aus meiner Sicht eher für jüngere ist und eine Ausarbeitung der Charaktere vielleicht dann doch zu komplex wäre. Der Schreibstil ist sehr typisch für Jugendbücher und erinnert mich an seiner Einfachkeit sehr an die Fear Street Bücher und ist leicht verständlich, jugendlich und nicht sehr anspruchsvoll, aber gefällt mir ganz gut, da er sich einfach, flüssig und schnell liest. Auch schafft der Autor es sehr unterhaltsame und schöne Dialoge zu schaffen, die zu lesen, einfach nur Spaß und Freude machen. Dein Leuchten ist ein süßer Weihnachtsroman über die erste richtige Liebe und Vergebung und Schuld, der sich kurzweilig lesen lässt und unterhaltsam ist, den ich obwohl er mich manchmal etwas gelangweilt hat und ich ihn insgesamt eher durchschnittlich fand, gerne gelesen habe.

Weihnachten in Kalifornien

Von: Kim Datum: 13. February 2017

Sierra reist jedes Jahr mit ihren Eltern nach Kalifornien um dort Weihnachtsbäume zu verkaufen und die Weihnachtszeit dort zu verbringen. Da sie nach Heilig Abend wieder nach Oregon fahren muss, hat sie sich bis jetzt nicht auf die Jungs in Kalifornien eingelassen. Doch dann trifft sie auf Caleb, der dieselbe Schwäche für Weihnachten hat und alles in allem total sympathisch, aufmerksam und süß ist - wäre da nicht die Sache mit seiner Schwester, von der alle erzählen. Beide, Sierra und Caleb, waren sehr angenehme Protagonisten. Sierra war einfach rundum freundlich und hat für alles und jeden Verständnis gezeigt. Und manche Handlungen von ihr waren einfach echt putzig 😇😍😜 Caleb hat sich auch sofort in mein Herz geschlichen. Er ist einfach ein "Good Boy", den man nur gerne haben kann. Er war allen gegenüber sehr aufmerksam und hat Verständnis gezeigt. Und in Anbetracht seiner Vergangenheit war er mehr als nett 😊. Allerding fand ich ihn am Ende des Buches etwas zu überängstlich und übervorsichtig, dass ich ihn schon gerne mal angeschrien und ihm meine Meinung gegeigt hätte. Mir hat das Buch gut gefallen. Allerdings muss ich sagen, dass ich durchaus auch schon bessere Bücher gelesen habe. Die Geschichte war schön und ein bisschen herzerwärmend - aber mehr auch nicht. Es hat einfach dieser "Wow-Effekt" gefehlt, dieser "Gänsehaut-Heulen-OMG-Moment" 😅. Wisst ihr was ich meine? Für ein Weihnachtsbuch kam bei mir ganz schön wenig Weihnachtsstimmung auf. Lag vielleicht daran, dass ich es NACH Weihnachten gelesen habe und die Weihnachtszeit schon vorbei ist, aber irgendwie hatte ich da mehr erwartet.

Wahnsinnig schöm

Von: Sandra Datum: 11. February 2017

Das Buch war einfach wundervoll <3 Eine wunderschöne Weihnachtsgeschichte die sehr einfach und super süß geschrieben ist & dabei überhaupt nicht kitschig oder nach "Altbacken" erinnert . Eines der besten Bücher die ich jemals gelesen habe. Die Charaktere haben mir durchweg sehr , sehr gut gefallen und ich werde mir dieses Buch definitiv noch ein weiteres mal durchlesen :)

[Rezension] Dein Leuchten - Jay Asher

Von: Grisi's Bücherlabyrinth Datum: 06. February 2017

Inhalt des Buchs: In diesem Buch geht es um die Geschichte von Sierra und Caleb. Sierra verbringt jedes Jahr einige Wochen in Kalifornien. Sie reist mit ihren Eltern dorthin um Weihnachtsbäume zu verkaufen. Doch eines Tages lernt Sierra Caleb kennen, der ihr Leben auf den Kopf stellt. Sie bekommt ihn nicht mehr aus ihrem Kopf, obwohl er ein Geheimnis verbirgt und er gefährlich sein soll. Sie will ihn aber trotzdem kennenlernen und sich ihr eigenes Bild von ihm machen. Zwischen den beiden scheint sich etwas zu entwickeln, obwohl sie wissen, dass ihre gemeinsame Zeit in Kalifornien begrenzt ist. Wie das ganze ausgeht muss man natürlich selber lesen :-) Meine Meinung: Im großen und Ganzen hat mir das Buch gut gefallen. Die Grundidee der Geschichte hört sich einfach toll an. Ich mochte die beiden Charaktere und die Idee mit den Weihnachtsbäumen hat mir auch sehr gut gefallen. Allerdings konnte mich die Geschichte zwischen den beiden nicht packen. Für mich persönlich war es zu wenig Tiefgang und auch die Beziehung der beiden hat sich für mich nur sehr schleppend entwickelt. Leider ist bei mir der Funke nicht ganz übergesprungen. Das Ende wiederum hat mir dann aber sehr gut gefallen. Das Geheimnis von Caleb, welches aufgedeckt wurde war zwar spannend, aber ich habe mir mehr davon erwartet. Für mehr Details könnt ihr gerne bei meiner Rezension auf meinem Youtube Kanal vorbeischauen. Darüber würde ich mich natürlich sehr freuen.

Dein Leuchten

Von: Booksbuddy (Carina) Datum: 02. February 2017

Eine tolle romantische Geschichte ohne Vorurteile! Autor: Jay Asher Verlag: cbt-Verlag Band: Einzelbuch Seiten: 314 Für Fans von: tote Mädchen lügen nicht Romantik: ❤❤❤❤❤ Humor: ❤❤❤❤❤ Schreibstil: ❤❤❤❤❤ Anspruch: ❤❤❤❤♡ Überraschung: ❤❤❤♡♡ Spannung: ❤❤❤♡♡ Story: ❤❤❤❤♡ Gesamtwertung: ❤❤❤❤♡ Dieses Buch ist mein erstes Jay-Asher-Buch und konnte mich voll und ganz überzeugen. Aber wie immer beginne ich von außen nach innen: Ich liebe das Cover! Das Mädchen ist so schön! Und es schreibt einem trotzdem nicht vor, wie die Protagonistin aussehen soll, da man das Gesicht nicht komplett erkennt. Damit hat das Buch also schon total meinen Geschmack getroffen. Die Romantik des Buches kommt definitiv nicht zu kurz. Ebensowenig der Humor. Ich habe wohl ebensoviel gelacht, wie geweint und der Schreibstil hat mich vollkommen mitgerissen. Besonders sympathisch war mir die Protagonistin! Ich liebe ihre freche und selbstbewusste Art! Endlich mal ein Mädchen, dass sich nicht alles sagen lässt und sich nicht wie eine graue Maus immer und immer wieder zurück hält. Ihr Verhalten war zwar nicht immer Altersgerecht (eher etwas älter), aber dennoch schlicht und ergreifend sympatisch! Punkte abzug gab es nur, da die Geschichte einfach etwas für Jüngere ist und der Anspruch deswegen nicht allzu hoch angesetzt werden darf. Auch wenn der junge Leser aus der Moral des Buches einiges für das eigene Leben mit raus ziehen kann (Vergebung, nicht Vorverurteilen, etc), sollte man vorweg von der Geschichte an sich nicht allzu viel erwarten. Außerdem waren einige Handlungen der Protagonisten nicht immer realistisch, das heißt die ein oder anderen Stelle hätte der Autor gerne noch etwas ausschmücken dürfen. Alles in Allem konnte mich das Buch aber dennoch überzeugen und somit gibt es 4 von 5 möglichen Herzen! <3 Eure Carina

Perfekt für die Weihnachtszeit

Von: Sarah Datum: 01. February 2017

Jay Asher – Dein Leuchten Inhalt : Jedes Jahr zu Weihnachten reist Sierra mit ihren Eltern nach Kalifornien, um dort auf der Familienplantage Weihnachtsbäume zu verkaufen. Doch diesmal wird Sierra´s Welt auf den Kopf gestellt. Sierra verliebt sich – das erste Mal, unsterblich und mit aller Macht. In Caleb, den Jungen mit den Grübchen, der Weihnachtsbäume verschenkt und eine dunkle Vergangenheit verbirgt, denn Caleb soll seine Schwester angegriffen haben. In seiner Heimatstadt ist er deshalb ein Außenseiter. Sierra’s Eltern, ihre Freunde, alle warnen sie davor, sich auf ihn einzulassen. Doch Sierra kann nicht glauben, dass Caleb gefährlich ist, und riskiert alles, um ihre große Liebe zu gewinnen … Meinung: Das Buch ist ein wunderschönes buch für die Weihnachtszeit. Es lässt sich sehr schön lesen und zieht einen mit jeder Seite mehr und mehr in seinen Bann. Die Story zwischen Sierra und Caleb beginnt nicht sofort mit buch beginn sondern entwickelt sich erst ab Seite 70. was echt gut ist. Caleb war anfangs ein zurückgezogener Kerl der durch Sierra nach und nach immer mehr sich selbst zeigte. Durch seine Vergangenheit hat das Buch etwas Geheimnisvolles. Als es dann immer tiefer in die Geschichte ging war es so als würde man die Weihnachtszeit nochmal erleben. Sierra ist mir auf Anhieb sympathisch gewesen. Das Ende vom Buch war einfach perfekt. Als Leser habe ich es mir nicht so toll vorgestellt aber es ist einfach nur atemberaubend, das Buch werde ich in der Weihnachtszeit nochmal lesen. Es lohnt sich dieses schöne Buch zu lesen. Da mir das Buch so gut gefallen hat bekommt es 5 von 5 Sternen. Autor : Jay Asher hat mit Dein Leuchte ein Hammer schönes Buch geschrieben. Der schreibstill lässt sich mehr als gut lesen und man versteht auch alles auf Anhieb gut. Ein wirklich tolles buch wo ein die Weihnachtszeit versüßen kann

„Dein Leuchten“ von Jay Asher aus dem cbt Verlag

Von: Bookbutterfly Datum: 01. February 2017

Meine Meinung Dies ist das erste Buch, welches ich von Jay Asher gelesen habe, erst später habe ich herausgefunden, dass sein Buch „Tote Mädchen lügen nicht“ ein sehr erfolgreiches Buch ist. Ohne dieses Wissen bin ich ganz unvoreingenommen, an dieses Buch gegangen. Mich haben der anregende Klappentext und das sehr schöne Cover angesprochen. Der Klappentext vermittelt den Eindruck einer wunderbar romantischen und weihnachtlichen Geschichte, die sehr gut zur Weihnachtszeit passt. Dieses Buch ist, wie es schon der Klappentext verspricht, wunderbar romantisch und einfach perfekt für die Weihnachtszeit. Sierras Weihnachten ist anders, als das Weihnachten das wir alle kennen. Für Sierra bedeutet Weihnachten, dass sie wie jedes Jahr mit ihren Eltern nach Kalifornien fährt, um dort Weihnachtsbäume zu verkaufen, aber auch um Zeit mit ihrer besten Freundin zu verbringen. Sierras Eltern besitzen nämlich eine Weihnachtsbaumfarm und fahren jedes Jahr nach Kalifornien um dort ihre Weihnachtsbäume zu verkaufen. Doch in diesem Jahr ist alles anders. Sie lernt Caleb kennen, der eine dunkle Vergangenheit hat. Aber nicht nur Calebs Vergangenheit steht den beiden im Weg, nein auch die quälenden Gedanken von Sierra, da sie in wenigen Wochen zurück nach Hause muss. Die Geschichte ist wunderschön verfasst und man merkt beim Lesen die Liebe des Autors für diese Geschichte. Das Buch lässt den Leser beim Lesen in die Weihnachtsstimmung des Buches eintauchen und verzaubert ihn beim Lesen. Ich konnte gar nicht mehr aufhören sie zu lesen und habe das Buch mit in einem Rutsch verschlungen. Die Charaktere waren sehr gut dargestellt und man konnte sich sehr gut in sie hineinversetzen, was dieser Geschichte etwas ganz besonderes verliehen hat. Der Schreibstiel war flüssig und klar, so dass man sie gut und flüssig lesen konnte. Das Thema Weihnachten und besonders Weihnachtsbäume standen natürlich auch im Mittelpunkt, was diese auch noch einmal einen schönen Weihnachtlichen Touch verliehen hat. Fazit Eine sehr schöne und liebevolle Geschichte, die man nicht nur in der Weihnachtszeit lesen sollte. Definitiv eine eindeutige Empfehlung von mir für euch. Bewertung 5 von 5 Schmetterlingen

5Sterne Buchtipp!!!

Von: https://www.youtube.com/watch?v=wWz2ZN91s44&t=90s Datum: 30. January 2017

Ein absoluter 5Sterne Buchtipp!!! Es ist wahnsinnig toll geschrieben und hat sich sofort mit seiner Geschichte in mein Herz geschlichen. Ich habe geschmunzelt, mitgefühlt und gelitten und mich in die Protagonisten verliebt. Das Buch handelt von Vergebung und gibt unheimlich tolle Werte mit.

Zauberhaft

Von: summer von schlüssselreiz Datum: 29. January 2017

Zum Inhalt So wunderbar romantisch wie eine heiße Schokolade vorm Kaminfeuer … Jedes Jahr zu Weihnachten reist Sierra mit ihren Eltern nach Kalifornien, um dort auf der Familienplantage Weihnachtsbäume zu verkaufen. Doch diesmal wird Sierras Welt auf den Kopf gestellt. Sierra verliebt sich – das erste Mal, unsterblich und mit aller Macht. In Caleb, den Jungen mit den Grübchen, der Weihnachtsbäume verschenkt und eine dunkle Vergangenheit verbirgt, denn Caleb soll seine Schwester angegriffen haben. In seiner Heimatstadt ist er deshalb ein Außenseiter. Sierras Eltern, ihre Freunde, alle warnen sie davor, sich auf ihn einzulassen. Doch Sierra kann nicht glauben, dass Caleb gefährlich ist, und riskiert alles, um ihre große Liebe zu gewinnen Zum Buch Alle Jahre wieder steht Weihnachten vor der Tür und natürlich ist es in diesem Jahr nicht anders. Wie in jedem Jahr fährt Sienna mit ihrer Familie nach Kalifornien, um dort Weihnachtsbäume zu verkaufen. Doch dieses Jahr ist es doch ein wenig anders als sonst, denn es könnte das letzt Jahr sein, an dem Sienna mit ihrern Eltern dort die Bäume ihrer Plantage verkaufen. Die Konkurenz ist groß und die Geschäft in Kalifornien laufen nicht so gut, wie sie sollten und so überlegt ihr Vater, den Stand dort nach der Saison zu schließen. Sienna ist natürlich wenig begeistert, schließlich gehört es zu ihren jährlichen Traditionen und nicht nur das, im laufe der Jahre hat die Familie auch viele Freunde und Bekannte dort gewonnen. Aber nun müssen sie erstmal abwarten wie die aktuelle Saison verläuft und Sienna hat auch dieses Jahr trotz der Arbeit wieder eine menge Spass. was nicht zu Letzt auch an ihrer quirligen Freundin liegt, die für jede Menge Abwechslung sorgt. Sienna macht in diesem Jahr eine Begegnung, die ihre Gefühlswelt ein wenig auf den Kopf stellt. Sie lernt Caleb kennen. Einen sympathischen gutaussehenden Jungen aus der Nachbarschaft. Sienna ist von Anfang an von ihm fasziniert und trotz aller Warnungen verliebt sie sich Hals über Kopf in ihn. Doch ist Caleb wirklich der für den er sich ausgibt und was ist dran an den negativen Gerüchten um ihn... Meinung Jay Asher hat mit dein Leuchten eine wunderbare romantische und zauberhafte Geschichte über die erste Liebe verfasst. Aber nicht nur das, es geht um Freundschaft, Vorurteile und darum auf sein eigenes Gefühl zu hören. Wunderbare Figuren, die man gleich ins Herz schließt und eine zuckersüße Geschichte mit einem bildlichen und flüssigen Schreibstil runden das Buch ab. Ein tolle winterliche Geschichte über die erste Liebe und das Erwachsen werden. Zauberhaft umgesetzt und nur zu empfehlen. Für junge Mädchen genau das Richtige und zu keiner Zeit langweilig und die Prise Humor kommt auch nicht zu kurz. Also alles in allem Zauberhaft und perfekt für den Winter! Das Cover ist auch sehr gelungen und passt zur Geschichte! Fazit Ein tolle winterliche Geschichte über die Liebe und das erwachsen werden. Zauberhaft umgesetzt und nur zu empfehlen.

Wundervoll!

Von: Buchspinat Datum: 29. January 2017

Zum Inhalt: Seit Sierra denken an, verbringt sie mit ihren Eltern die Zeit von Thanksgiving bis Weihnachten in Kalifornien, wo Sierra‘s Familie die Tannenbäume von ihrer Farm in Oregon verkauft. Doch in diesem Jahr ist etwas anders: Sierra verliebt sich in Caleb. Caleb, der sein Trinkgeld dafür ausgibt, Weihnachtsbäume an bedürftige Familien zu verschenken. Doch dann hört Sierra Gerüchte: Gerüchte darüber, dass Caleb das Leben seiner Schwester bedroht haben soll. Ihr sanftmütiger Caleb? Wem soll sie glauben? Meine Meinung: Ich beginne heute mal mit dem Cover. Also, normalerweise schreibe ich ja so gut wie niemals etwas über das Cover, weil es für mich in den wenigsten Fällen wichtig für das Buch ist. Aber das Cover von „Dein Leuchten“ hat es mir wirklich angetan. Ich finde es sooooooo wunderschön. Ein absoluter Blickfang. Nun zur Geschichte: Ich kenne auch die vorangegangenen Jugendbücher von Jay Asher: „Tote Mädchen lügen nicht“ und „Wir beide irgendwann“ und habe beide regelrecht verschlungen. So war ich dann auch sehr gespannt auf „Dein Leuchten“. Am Anfang hatte ich das Gefühl, einen normalen, in gewissem Sinne „durchschnittlichen“ Teenager-Liebesroman zu lesen, doch diese Meinung habe ich im Lauf der Geschichte geändert. Da ist zum einen Sierra, die sich eigentlich nicht verlieben will – wieso auch? Jede Beziehung in Kalifornien hätte ein vorgegebenes „Verfallsdatum“: nämlich Weihnachten! Warum also riskieren, sich das Herz brechen zu lassen? Sierra hat eine Affinität für besondere und seltene Wörter, die sie mit Vorliebe allen anderen Menschen um die Nase haut. An der Stelle habe ich mich in Sierra verliebt. Jemand, der Wörter so sehr mag, den muss ich einfach lieben. Das finde ich so bezaubernd und hat die Geschichte für mich in etwas Besonderes verwandelt. Caleb, in den Sierra sich verliebt, obwohl sie das eigentlich nicht will, hat es nicht leicht. Seit seinem Ausraster (über den ich hier nichts verraten möchte, ihr sollt das Buch ja schließlich noch lesen wollen …) wird er von den meisten Teenagern nur noch aus der Ferne beäugt. Er hat seinen besten Freund verloren und bereut seine Tat seitdem täglich. Doch hat er mittlerweile auch aufgegeben, an der Situation etwas ändern zu wollen. Doch dann tritt Sierra in sein Leben und plötzlich möchte Caleb, dass sich doch etwas ändert und dass Sierra ihn so sieht, wie er wirklich ist. Es geht nicht nur um die große erste Liebe, es geht auch um Freundschaft, um Vertrauen, um Werte, um Verzeihen, um das Kämpfen für etwas, das einem die Welt bedeutet. FAZIT: Ein wundervoller Winter-Teenager-Liebesroman mit großartigen Charakteren und so manchen wundervollen seltenen und besonderen Wörtern.

Schöne Liebesgeschichte für zwischendurch

Von: books_by_frauke Datum: 28. January 2017

Meine Meinung: Erstmal zum Cover: es ist einfach wunderschön und es passt einfach perfekt in die Jahreszeit. In dem Buch begleitet man Sienna wie sie Weihnachten in Kalifornien verbringt und dort Caleb trifft, der mehr verbirgt als es den Anschein macht. Der Schreibstil und die Charaktere haben mir sehr gut gefallen. Sienna, Caleb und Heather sind mir sehr ans Herz gewachsen. Aber auch Devon, Abby, Rachel und Elizabeth fand ich toll. Der Schreibstil war locker leicht und ging schnell zu lesen. Die Idee mit der Weihnachtsbaumfarm war super und man hatte einen tollen Einblick in die Arbeit. An manchen, sehr wenigen Stellen hat es sich allerdings ein bisschen gezogen. Das ist aber auch der einzige Abzug für dieses Buch. Fazit: Auch wenn ich das Buch erst nach Weihnachten gelesen habe, hat es mir noch ein bisschen Restweihnachtsstimmung eingebracht. Es ist ein gutes Buch für zwischendurch, dass mir gut gefallen hat. Ich kann es natürlich vor allem für die Winter bzw. Weihnachtszeit empfehlen. Von mir gibt's 4/5

Dein Leuchten - Caleb und Sierra

Von: sarahs_buecher_universum Datum: 27. January 2017

Zunächst möchte ich einmal dem cbt-Verlag danken, dass sie mir dieses Buch als Rezensions Exemplar zur Verfügung gestellt haben. Es hat mich sehr gefreut das Buch zu lesen. Inhalt: So wunderbar romantisch wie eine heiße Schokolade vorm Kaminfeuer … Jedes Jahr zu Weihnachten reist Sierra mit ihren Eltern nach Kalifornien, um dort auf der Familienplantage Weihnachtsbäume zu verkaufen. Doch diesmal wird Sierras Welt auf den Kopf gestellt. Sierra verliebt sich – das erste Mal, unsterblich und mit aller Macht. In Caleb, den Jungen mit den Grübchen, der Weihnachtsbäume verschenkt und eine dunkle Vergangenheit verbirgt, denn Caleb soll seine Schwester angegriffen haben. In seiner Heimatstadt ist er deshalb ein Außenseiter. Sierras Eltern, ihre Freunde, alle warnen sie davor, sich auf ihn einzulassen. Doch Sierra kann nicht glauben, dass Caleb gefährlich ist, und riskiert alles, um ihre große Liebe zu gewinnen … Cover: Das Cover finde ich sehr schön und ich bin durch es auf das Buch bei Instagram aufmerksam geworden. Ich finde es passt gut zum Buch. Schreibstil: Den Schreibstil von Jay Asher empfand ich als sehr angenehm und das Buch lies sich sehr schnell und flüssig lesen. Ich hatte von Jay Asher "Töte Mädchen lügen nicht" gelesen, konnte mich aber an seinen Schreibstil nicht mehr erinnern. Protagonisten: Sierra wirkte auf mich wie ein sehr liebenswürdiges, freundlich, junges Mädchen, das ich als Protagonistin dieses Buches perfekt fand. Sie glaubte stets an das Gute vom Menschen und ließ sich nicht von Vorurteilen und Gerüchten beirren. Ich fand Sierra ziemlich ehrlich und fand es bemerkenswert, dass sie Caleb nicht veurteilte, obwohl es alle anderen taten. Sierra war mir sehr sympathisch und ich hab sie im Laufe des Buches immer mehr ins Herz geschlossen. Ich hab mich über das Ende sehr gefreut. Caleb hab ich genauso wie Sierra ins Herz geschlossen, weil er so selbstlos ist. Obwohl er kaum Geld hat, kauft er Weihnachtsbäume und verschenkt sie an arme Familien. Diese Aktion fand ich total süß und sehr schön. Man merkt im Laufe des Buches wie Caleb wirklich ist und das erkennt auch Sierra, ohne sich von den Gerüchten beeinflussen zu lassen. Ich fand die beiden als Paar sehr süß und ich habe dem Ende entgegengefiebert. Nebencharaktere: Die Eltern von Sierra waren mir sehr sympathisch und ich konnte deren Ängste und Zweifel nachvollziehen, die sie in Bezug auf Sierra und Caleb hatten. Heather mochte ich als Sierras Freundin sehr, aber manchmal nervte sie mich wegen ihrer Zweifel in Bezug auf ihren Freund. Aber im Laufe des Buches hat man verstanden, worum es ihr wirklich ging. Ich fand sie war Sierra eine gute Freundin und ich hab mich auch sehr über das Ende für sie gefreut. Weitere Nebencharaktere finde ich nicht nennenswert, aber sie haben das Buch spannender und lebendiger gemacht. Fazit: Durch Instagram habe ich sehr viel von "Dein Leuchten" gesehen und ich habe fast nur Gutes über dieses Buch gehört. Somit hab ich beschlossen das Buch selbst zu lesen und durch den cbt-Verlag wurde mir das ermöglicht. Ich fand die Geschichte von Sierra und Caleb sehr süß und ich finde es ist das perfekte Buch für zwischendurch: Die Geschichte ist nicht schwer verständlich und es hat nur wenige Seiten. Zusammengefasst hat mir das Buch gut gefallen, die Charaktere fand ich gut gestaltet aber ich hätte mir ein bisschen mehr Spannung erwünscht. An manchen Stellen hat es sich ein wenig gezogen. Das Buch bekommt von mir 4 von 5 Sternen.

Dein Leuchten

Von: fraeulein_lovingbooks Datum: 27. January 2017

Inhalt So wunderbar romantisch wie eine heiße Schokolade vorm Kaminfeuer … Jedes Jahr zu Weihnachten reist Sierra mit ihren Eltern nach Kalifornien, um dort auf der Familienplantage Weihnachtsbäume zu verkaufen. Doch diesmal wird Sierras Welt auf den Kopf gestellt. Sierra verliebt sich – das erste Mal, unsterblich und mit aller Macht. In Caleb, den Jungen mit den Grübchen, der Weihnachtsbäume verschenkt und eine dunkle Vergangenheit verbirgt, denn Caleb soll seine Schwester angegriffen haben. In seiner Heimatstadt ist er deshalb ein Außenseiter. Sierras Eltern, ihre Freunde, alle warnen sie davor, sich auf ihn einzulassen. Doch Sierra kann nicht glauben, dass Caleb gefährlich ist, und riskiert alles, um ihre große Liebe zu gewinnen … (Quelle: Klappentext) Meine Meinung Zuerst möchte ich mich beim Bloggerportal und dem cbt Verlag für das Rezensionsexemplar bedanken. Zum Inhalt möchte ich nicht verraten, weil der Klappentext bereits einen guten Einblick in die Geschichte gibt. Sierra ist ein beeindruckendes Mädchen, das mein Herz im Sturm erobert hat. Es gibt nicht viele, die sich in dem Alter so ausdrücken können und diesen hohen Grad an Reife haben. Ihr Verhalten ist schon so erwachsen und selbstbewusst, das es einfach nur beeindrucken kann. Als sie sich beginnt in Caleb zu verlieben, kommt ihre jugendlichen Züge wieder zum Vorschein. Was ich übrigends sehr wichtig fand, sonst hätte man ihr das Alter nicht abgenommen. Caleb ist ein netter Kerl, der einfach nur einen schlechten Moment zur falschen Zeit hatte. Eine Reaktion, die ihn ein ganzes Leben verfolgt. Ein falscher Zug, der eine Familie entzweite. Zuerst konnte ich mir gar nicht vorstellen, dass die Gerüchte stimmten, die Heather Sierra erzählt. Als Caleb dann mit der Wahrheit rausrückt und seine Gründe offen legt, konnte ich ihn und seine Handlung verstehen. Seine Schwester hat ihn gereizt und er ist ausgerastet. Natürlich kann man es nicht schönreden und es hätte auch böse ausgehen können, aber es ging noch einmal alles gut und niemand wurde körperlich verletzt. Nur schade, das ihn die Leute mit ihrem Gerade einen Stempel auf die Stirn gedrückt haben, den er nicht verdient. Seine fürsorgliche Seite ist interessant zu erleben und auch sein Verhalten gegenüber Sierra ist tadellos…meistens. Der Schreibstil ist sehr einfach und schlicht gehalten, sodass man die Geschichte zügig lesen kann. Erzählt wird nur aus der Sicht von Sierra, was ich etwas enttäuschend fand. Gerade bei Calebs Hintergrund und der zarten Liebesgeschichte zwischen den beiden, hätte ich mir gewünscht, das man als Leser auch in seine Gedanken und Gefühle eintauchen kann. „Dein Leuchten“ hat mit sehr gut gefallen, auch wenn mir das gewisse Extra gefehlt hat, um es aus der Masse an Jugendbüchern, die ebenfalls diese oder eine ähnliche Thematik behandeln, herausstechen zu lassen. Die Geschichte um Sierra und ihre Familie, die seit Jahren Weihnachtsbäume züchtet und sie dann an ihrem Stand in Kalifornien zu verkaufen, ist interessant und ich kann mir selber überhaupt nicht vorstellen wie es ist, wenn man einen Monat von Zuhause weg ist und mit den Eltern zum Verkaufsstand fährt, um dort Geld zu verdienen. Sierra liebt die Arbeit und den Familienbetrieb und ich fand es etwas schade, das es keinen Ausblick auf die Zukunft am Ende der Geschichte gab. Auch bezogen auf die Fernbeziehung von ihr und Caleb – ob wohl Hoffnung auf eine Fortsetzung besteht? Falls ja, werde ich sie mit Sicherheit lesen, weil ich Sierras Geschichte gerne weiterverfolgen möchte. Hier wurde sie unglaublich liebevoll in Szene gesetzt und ich hatte fast immer das Gefühl neben Sierra zu stehen. Ihre Verzweiflung um nicht zwischen ihren Freundinnen Zuhause und Heather oder Caleb zu sitzen und es allen recht zu machen. Die Reaktion von Rachel fand ich allerdings sehr übertrieben – sie kennen die Problematik doch seit Jahren. Sie sollte lieber froh sein, das es Sierra gut geht und sie eine schöne Zeit verbringt. An sich ein klasse Jugendbuch über die erste Liebe und einem jungen Mädchen, das für ihre Liebe kämpft. Von mir gibt´s eine Lese- und Kaufempfehlung. 🌟🌟🌟🌟 Sterne

Eine Liebesgeschichte, die ohne Dramatik die Schönheit des ersten Verliebtseins beschreibt

Von: Pan Tau Books - Ein Buchblog Datum: 26. January 2017

Jay Ashers „Dein Leuchten“ hat mich vom Cover sehr angesprochen und der kurze Klappentext hat sein übriges getan. Erwartet habe ich eine Geschichte über die jugendliche erste Liebe, mit all ihren verwirrenden Hochs und Tiefs, mit Missverständnissen und vielen widersprüchlichen Gefühlen. Diese Erwartungen wurden mehr als erfüllt. „Dein Leuchten“ wird einen festen Platz in meinem Bücherregal bekommen und steht ab sofort auf meiner alljährlichen Weihnachtsleseliste. Die fünfzehnjährige Protagonistin Sierra ist wählerisch was Jungs angeht. Das sagen zumindest ihre beiden besten Freundinnen. Sie weiß genau, dass sich eine Beziehung während ihres kurzen Aufenthalts in Kalifornien nicht lohnt und schlägt deswegen schon das zweite Jahr in Folge die Annäherungsversuche eines Jungen aus, der an ihrem Verkaufsplatz für Weihnachtsbäume arbeitet. Sierras Einstellung in der Hinsicht ist sehr reif und vernünftig. Sie ist nicht nur ehrlich, sondern spielt auch nicht mit den Gefühlen anderer. Das macht sie als Bezugsperson für den Leser sehr sympathisch und ihrem vorbildlichen Verhalten ist es zu verdanken, weshalb man ihr von Anfang an nur das Beste wünscht. "Wie unangenehm es doch wäre, hier etwas mit jemanden anzufangen und dabei zu wissen, das das Ganze ein Verfallsdatum hat." (S. 41) Ganz anders als Sierra ist dagegen ihre kalifornische Freundin Heather. Heather ist eine Figur, mit der ich im Laufe der Geschichte meine Probleme hatte und mit der ich mich nicht wirklich mit identifizieren konnte. Sie ist zwar eine loyale Freundin, aber unehrlich ihrem Freund gegenüber und zu sehr auf den eigenen Vorteil fixiert. Sierras Persönlichkeit im Gegensatz dazu hat mir sehr gut gefallen. Sie lässt sich von Heathers Ideen nicht beirren. Gleichzeitig ist sie ein Mädchen, die ihren Standpunkt verteidigt, für ihre Freunde eintritt und ihren Eltern keinen Kummer bereiten möchte, indem sie sich in einen Jungen verliebt, der so weit weg wohnt. "Ich bin einen Monat hier. Einen einzigen Monat! Weder habe ich die Zeit, noch das Herz, mich auf etwas einzulassen." (S. 59) Dass der hübsche Junge, der an ihren Verkaufsstand kommt um Weihnachtsbäume zu kaufen, Sierra trotz ihrer guten Vorsätze so schnell verlegen macht, ist dann von der Handlungsabfolge her doch zu erwarten. Leider erfüllt Caleb das in Romanen so oft verwendete Klischee des typisch dunkelhaarigen und grünäugigen Teenietraums. Trotzdem mochte ich seine Figur und habe bis zum Ende seinen Charakter als unzweifelhaft vertrauenswürdig empfunden, obwohl er ein gefährliches Geheimnis verbirgt. Aber das macht ihn in meinen Augen von Anfang an nur verrucht, sexy und aufregend. "Ich mag Caleb. Jedes Mal, wenn ich ihn sehe, mag ich ihn noch mehr. Und das kann nur in einer Katastrophe enden." (S. 143) Die Spannung der Geschichte lässt wie ich finde, nach den ersten beiden Treffen von Caleb und Sierra ein wenig nach. Calebs Geheimnis steht zwischen ihnen, aber letztlich handelt es sich nur um Details, die Sierra und auch dem Leser nur deshalb vorenthalten bleiben, um die Begegnungen der beiden mit Kommunikationsstoff zu füllen. Natürlich kommt auch diese Liebesgeschichte nicht ohne Missverständnisse und Streit aus, was die Handlung zwar in dem Sinne vorantreibt und interessant macht, dennoch hat mir ein Höhepunkt der Geschichte gefehlt. Vielleicht ist die Liebesgeschichte aber auch gerade deswegen so schön, weil sie ganz ohne Dramatik und großes Showdown auskommt. An einigen Stellen war die Geschichte wunderbar humorvoll. Laut lachen musste ich, als sich Caleb und Sierra auf den Schoß des Weihnachtsmannes im Kaufhaus setzen. "„Tut mir leid, wenn wir schwer sind“, sage ich. „Ihr habt weder geweint, noch gepinkelt“, sagt er. „Damit seid ihr ganz vorn.“" (S. 182) Das Setting von „Dein Leuchten“ hat mir sehr gut gefallen. Eine Weihnachtsgeschichte in das warme Kalifornien zu verlagern, war für mich als Europäerin zwar erst gewöhnungsbedürftig, dann hat es mich aber nicht mehr gestört, denn in meiner Vorstellung spielte die Geschichte, trotz meiner Bemühungen, an einem kalten und verschneiten Ort (was übrigens auch das Cover impliziert). Ich fand die Vorstellung Weihnachten in einem Wohnwagen zu verbringen ohne viel Weihnachtsschmuck und -hektik sehr romantisch. Der Weihnachtsbaum-Verkaufsplatz in Kalifornien ist Sierras zweites Zuhause und als liebevolles Zuhause hat hat Asher ihn auch geschafft zu entwerfen. Fazit & Bewertung „Dein Leuchten“ von Jay Asher ist eine herzerwärmende Liebesgeschichte, die man an kalten Tagen gemütlich bei einer heißen Tasse Tee vor dem Kamin genießen kann. Sierra und Calebs Annäherungen waren zwar nicht mit vielen Überraschungsmomenten gespickt, trotzdem habe ich die Geschichte sehr genossen und möchte sie mit vier Sternen allen weiterempfehlen, die schon genug dramatisch überladene und vorhersehbare Liebesgeschichten kennen und gerne eine einfach schöne Geschichte lesen möchten.

Weihnachtliche Atmosphäre und eine zarte Jugendliebe - leicht zu lesen und sehr schön

Von: Melanie B. Datum: 26. January 2017

Sierras Familie besitzt in Oregon eine Farm für Weihnachtsbäume. Jedes Jahr reist sie mit ihren Eltern in der Vorweihnachtszeit nach Kalifornien, um einen Teil der Bäume zu verkaufen. Sierra fährt immer mit einem lachenden und einem weinenden Auge, denn zum Einen freut sie sich auf die vier Wochen, die sie mit ihrer langjährigen Freundin Heather verbringen kann, andererseits lässt sie ihre Freundinnen Rachel und Elisabeth zurück, die sich ihrerseits freuen würden, Sierra in dieser besonderen Zeit bei sich zu haben. Dieses Jahr ist die Stimmung ein wenig gedrückt, denn noch ist ungewiss, ob die Familie auch im nächsten Jahr die Tradition fortsetzen wird, oder nur die Bäume für den Verkauf z.B. in einem Baumarkt nach Kalifornien schicken wird. Während der Vorweihnachtszeit lebt Sierra mit ihren Eltern in einem Wohnwagen direkt am Zirkuszelt, wo die Bäume ausgestellt und verkauft werden. Sierras Vater hat seine Tochter immer im Auge und verdonnert die Jungs, die beim Verkauf helfen, gerne mal zum Toilettendienst, wenn sie ihr seiner Meinung nach zu sehr auf die Pelle rücken. Heather, die ein bisschen unzufrieden mit ihrer Beziehung zu Devon ist, möchte, dass Sierra sich für die vier Wochen einen Urlaubsflirt anlacht, damit die Freundinnen etwas zu Viert unternehmen können. Sierra ist zunächst nicht sehr angetan von der Idee, dann jedoch begegnet sie Caleb, der einen Baum kaufen möchte und dabei ein Prickeln bei ihr auslöst. Heather warnt ihre Freundin, Caleb soll etwas Schlimmes getan haben, weshalb er zum Aussenseiter geworden ist und sogar von seinen ehemaligen Freunden gemieden wird. Sierra ist zwar etwas verunsichert, doch als Caleb mehrere Bäume von seinem verdienten Trinkgeld kauft, um sie Menschen zu schenken, die sich selbst keinen Weihnachtsbaum leisten können, möchte sie ihm eine Chance geben. Es wird nicht einfach, sie bekommt die Abneigung Caleb gegenüber zu spüren und als ihre Eltern von den Gerüchten hören, muss sie ihn auch dort verteidigen, am liebsten würden ihre Eltern den Umgang verbieten. Meine Meinung: Mit diesem Buch hab ich mir ein bisschen Weihnachtsstimmung in den Januar geholt. Eine leichte Jugend-Liebesgeschichte, die sich recht einfach und schnell lesen lässt. Die Sprache und manche Begebenheiten war zum Teil ein bisschen klischeehaft, aber die Protagonisten haben mir schnell gefallen und die Stimmung um den Verkauf der Weihnachtsbäume hat mich erreichen können. Die Geschichte ist für mich kein Highlight und auch nicht originell, aber gepaart mit der weihnachtlichen Atmosphäre am Cardinals Peak, hab ich mich sehr gut unterhalten gefühlt. Auch das schöne Cover hat mich sehr angezogen, es passt wunderbar zum Buch mit einer guten Mischung aus Liebe, Weihnachten, Familie und Freundschaft.

Dein Leuchten von Jay Asher

Von: Melanie B. Datum: 26. January 2017

Sierras Familie besitzt in Oregon eine Farm für Weihnachtsbäume. Jedes Jahr reist sie mit ihren Eltern in der Vorweihnachtszeit nach Kalifornien, um einen Teil der Bäume zu verkaufen. Sierra fährt immer mit einem lachenden und einem weinenden Auge, denn zum Einen freut sie sich auf die vier Wochen, die sie mit ihrer langjährigen Freundin Heather verbringen kann, andererseits lässt sie ihre Freundinnen Rachel und Elisabeth zurück, die sich ihrerseits freuen würden, Sierra in dieser besonderen Zeit bei sich zu haben. Dieses Jahr ist die Stimmung ein wenig gedrückt, denn noch ist ungewiss, ob die Familie auch im nächsten Jahr die Tradition fortsetzen wird, oder nur die Bäume für den Verkauf z.B. in einem Baumarkt nach Kalifornien schicken wird. Während der Vorweihnachtszeit lebt Sierra mit ihren Eltern in einem Wohnwagen direkt am Zirkuszelt, wo die Bäume ausgestellt und verkauft werden. Sierras Vater hat seine Tochter immer im Auge und verdonnert die Jungs, die beim Verkauf helfen, gerne mal zum Toilettendienst, wenn sie ihr seiner Meinung nach zu sehr auf die Pelle rücken. Heather, die ein bisschen unzufrieden mit ihrer Beziehung zu Devon ist, möchte, dass Sierra sich für die vier Wochen einen Urlaubsflirt anlacht, damit die Freundinnen etwas zu Viert unternehmen können. Sierra ist zunächst nicht sehr angetan von der Idee, dann jedoch begegnet sie Caleb, der einen Baum kaufen möchte und dabei ein Prickeln bei ihr auslöst. Heather warnt ihre Freundin, Caleb soll etwas Schlimmes getan haben, weshalb er zum Aussenseiter geworden ist und sogar von seinen ehemaligen Freunden gemieden wird. Sierra ist zwar etwas verunsichert, doch als Caleb mehrere Bäume von seinem verdienten Trinkgeld kauft, um sie Menschen zu schenken, die sich selbst keinen Weihnachtsbaum leisten können, möchte sie ihm eine Chance geben. Es wird nicht einfach, sie bekommt die Abneigung Caleb gegenüber zu spüren und als ihre Eltern von den Gerüchten hören, muss sie ihn auch dort verteidigen, am liebsten würden ihre Eltern den Umgang verbieten. Und dann ist da auch noch die Tatsache, dass Sierra an Weihnachten auf die Farm in Oregon zurück kehrt und sie viele Kilometer von Caleb trennen werden... Meine Meinung: Mit diesem Buch hab ich mir ein bisschen Weihnachtsstimmung in den Januar geholt. Eine leichte Jugend-Liebesgeschichte, die sich recht einfach und schnell lesen lässt. Die Sprache und manche Begebenheiten war zum Teil ein bisschen klischeehaft, aber die Protagonisten haben mir schnell gefallen und die Stimmung um den Verkauf der Weihnachtsbäume hat mich erreichen können. Die Geschichte ist für mich kein Highlight und auch nicht originell, aber gepaart mit der weihnachtlichen Atmosphäre am Cardinals Peak, hab ich mich sehr gut unterhalten gefühlt. Auch das schöne Cover hat mich sehr angezogen, es passt wunderbar zum Buch mit einer guten Mischung aus Liebe, Weihnachten, Familie und Freundschaft.

Eine süße Geschichte über die erste Liebe

Von: Alexandra Honig Datum: 25. January 2017

Dein Leuchten ♡ Jay Asher Da bin ich wohl etwas spät dran mit dieser Weihnachtsgeschichte, aber trotzdem wat sie richtig schön zu lesen. Klappentext: Jedes Jahr zu Weihnachten reist Sierra mit ihren Eltern nach Kalifornien, um dort auf der Familienplantage Weihnachtsbäume zu verkaufen. Doch diesmal wird Sierras Welt auf den Kopf gestellt. Sierra verliebt sich – das erste Mal, unsterblich und mit aller Macht. In Caleb, den Jungen mit den Grübchen, der Weihnachtsbäume verschenkt und eine dunkle Vergangenheit verbirgt, denn Caleb soll seine Schwester angegriffen haben. In seiner Heimatstadt ist er deshalb ein Außenseiter. Sierras Eltern, ihre Freunde, alle warnen sie davor, sich auf ihn einzulassen. Doch Sierra kann nicht glauben, dass Caleb gefährlich ist, und riskiert alles, um ihre große Liebe zu gewinnen … Geschichten um die erste Liebe sind einfach unschlagbar. Sie vermitteln immer dieses Kribbeln, dass den Protagonisten überall erfasst. Die Gedanken eines Frischverliebten machen diese Welt zu einem besseren Ort. Die Geschichte von Sierra und Caleb empfand ich genauso. Und nach ‚Tote Mädchen lügen nicht’ – dem Welterfolg des Autors – war ich nicht überrascht, dass diese Geschichte neben der süßen ersten Liebe auch noch mit Caleb’s düsterer Vergangenheit aufwartet – wobei dieses Potential nicht voll ausgenutzt wurde, denn ich bin der Meinung darauf hätte man noch mehr eingehen können. Einige Stellen waren zeitweise etwas langatmig, da der Autor seine Liebe zum Detail (und seine Liebe zu Weihnachtsbäumen und deren Verkauf) etwas zu sehr ausgelebt hat, aber ansonsten hat mich das Buch gut unterhalten und oft zum Schmunzeln gebracht. Am besten hat mir allerdings das Cover gefallen. ;) 4 von 5 ♡

Dein Leuchten

Von: Jasmin Datum: 24. January 2017

Inhalt: Sierra reist wie jedes Jahr mit ihren Eltern nach Kalifornien zu Weihnachten, um dort auch ihre geliebten Weihnachtsbäume zu verkaufen. Jedoch verläuft es dieses Jahr nicht so gut mit dem Geschäft, aber Sierra lernt einen Jungen kennen Namens Caleb. Den Caleb den alle für gefährlich halten. Den Caleb der seine Schwester mit einem Messer angegriffen hatte. Doch stimmt dieses Gerücht was über ihn gesagt wird? Sierra weiß nicht was und wen sie glauben soll und deshalb lässt sie sich trotzdem auf ihn ein und riskiert es. Meine Meinung: Ich habe ja schon das Buch Tote Mädchen Lügen nicht von ihn gelesen und das fand ich super. Aber Dein Leuchten hat mir leider gar nicht gefallen. Ich fand es war einfach keine richtige Spannung drin und es wurde halt schnell nach einer Weile langweilig. Deshalb habe ich dieses Buch nur 2 Sterne gegeben.

wunderschöne Winter-Liebesgeschichte

Von: Ruby-Celtic Datum: 24. January 2017

Die Schreibweise des Autors ist einfach nur herrlich gefühlvoll und bildhaft. Ich konnte mir die Umgebung, die Menschen und die Gefühle welche dort umherschwirrten so unglaublich gut vorstellen. Ich konnte ein Teil dieser Geschichte werden und habe definitiv ein paar neue Freunde gefunden. *g* Sierra ist ein taffes, liebevolles und aufgewecktes Mädchen das nicht auf den Mund gefallen ist. Sie liebt ihre Familie, ihre Freunde und die gemeinsame Zeit in Kalifornien zur Weihnachtszeit. Weihnachtsbäume haben für sie eine ganz besondere Bedeutung und das macht sie denke ich auch empfindsam für Caleb, der mit diesen gute Taten vollbringt. Ich empfand es als sehr angenehm, dass man Sierra unglaublich gut greifen konnte, ihre Gefühle waren nachvollziehbar und sehr schön dargestellt. Caleb ist ein sehr offener aber auch vorsichtiger Charakter, welcher durch seine Vergangenheit ein etwas eingeschränkteres Leben hat. Man bemerkt sein Interesse an Sierra, aber gleichzeitig auch seine Vorsicht gegenüber ihr ob sie mit bestimmten Gerüchten brechen kann. Ich mochte ihn von Beginn an unheimlich gerne, schon alleine weil er seine Ängste und Hoffnungen nicht versteckt hat. Ich konnte ihn mir unglaublich gut vorstellen und wäre wohl wie Sierra hin und weg gewesen. :) Alle weiteren Charaktere erhalten ein Wesen, man kann sich Sierras Eltern und Freunde, genauso wie die Caleb sehr gut vorstellen. Sie erhalten keinen zentralen Punkt in der Geschichte und dennoch sind auch sie wichtig um die Botschaft des Autoren zu überbringen. Die Umsetzung der Geschichte ist einfach bittersüß und so unglaublich gefühlvoll umgesetzt, dass ich richtig gefangen war in der Geschichte. Ich habe sie gelesen und konnte einfach nicht aufhören. Ich konnte mich dem Sog, welche diese auf mich ausübte nicht entziehen. Der Autor hat es verstanden eine wunderschöne, greifbare und gefühlvolle Liebesgeschichte zu schreiben, die gleichzeitig dem Leser vermittelt das jeder Mensch eine zweite Chance verdient hat. Menschen ändern sich und Taten so erschreckend sie auch klingen mögen, können schlussendlich einen ganz anderen Hintergrund haben wenn man hinter die Fassade schaut und wirklich zuhört. Mein Gesamtfazit: Eine hinreisende, unglaublich gefühlvolle und prägende Liebesgeschichte die mich die halbe Nacht wachgehalten hat. Ich habe mich zusammen mit Sierra verliebt und wusste, dass es sich lohnt für das Herz und das Gefühl zu kämpfen. Eine wie ich finde toll umgesetzt Geschichte über die erste große Liebe, die Schuld und die schwere aber dennoch mögliche Vergebung!

eine schöne, ruhige und romantische Geschichte, die sich besonders zur Weihnachtszeit sehr schön lesen lässt

Von: Hannah Datum: 22. January 2017

Dein Leuchten Autor: Jay Asher Klappentext: Jedes Jahr zu Weihnachten reist Sierra mit ihren Eltern nach Kalifornien, umdein-leuchten dort auf der Familienplantage Weihnachtsbäume zu verkaufen. Doch diesmal wird Sierras Welt auf den Kopf gestellt. Sierra verliebt sich – das erste Mal, unsterblich und mit aller Macht. In Caleb, den Jungen mit den Grübchen, der Weihnachtsbäume verschenkt und eine dunkle Vergangenheit verbirgt, denn Caleb soll seine Schwester angegriffen haben. In seiner Heimatstadt ist er deshalb ein Außenseiter. Sierras Eltern, ihre Freunde, alle warnen sie davor, sich auf ihn einzulassen. Doch Sierra kann nicht glauben, dass Caleb gefährlich ist, und riskiert alles, um ihre große Liebe zu gewinnen … Cover: Das Cover spiegelt die Thematik des Buches wider und spricht durchaus die Zielgruppe an, die mit dem Roman erreicht werden soll. Durch bläulichen Farbtöne in verschiedenen Nuancen und den leuchtenden Punkten ist eine sehr harmonische Gestaltung gelungen. Sie verleiht dem Gesamtbild den weihnachtlichen Flair, der sich auch durch die Handlung des Buches zieht. Schreibstil: Jay Ashers Schreibstil habe ich bereits in ,,Tote Mädchen lügen nicht“ als sehr charakteristisch empfunden. Die selbige Ansätze waren auch in ,,Dein Leuchten“ zu finden. Dennoch hat mich die Gestaltung dieses Romans stilistisch nicht wirklich überzeugen können. Asher versteht es tolle Konversationen und interessante Charaktere zu erschaffen und dem Leser nahe zu bringen, trotzdem fehlte mir hier eine gewisse Würze, um einzelne Gespräche oder Entwicklungen aus ihren Klischees hervorzuholen. Sicherlich hängt dies auch mit dem Genre des Buches zusammen, allerdings sind meine Erwartungen an ein Werk von ihm hierbei nicht erfüllt worden. Abgesehen davon konnte mich erneut in seine bildlichen Beschreibungen verlieren. Es scheint so als stünde der Autor neben seinen Charakteren und würde all das aufschreiben, was um sie herum geschieht und es mit einer Liebe zum Detail wiedergeben, die man förmlich spüren kann. Handlung: Das Thema erscheint ganz alltäglich und ist darum wunderbar für einen Jugendroman geeignet. Schön finde ich die Message des Buches. Es geht um zweite Chancen, dass „sich selbst verzeihen“ und natürlich um die erste Liebe. Wie Sierra mit der ganzen Situation umgeht hat mich doch immer wieder erstaunt. An manchen Stellen ist sie mir schon fast zu erwachsen und ich hatte auch teilweise das Gefühl, dass mich ihre Emotionen nicht immer richtig erreichen konnten. Auch fand ich den Mittelteil schleppend, es schien als müsste eine gewisse Anzahl an Seiten erreicht werden. Es passierte nicht wirklich etwas und so plätscherte die Story eine Weile vor sich hin. Doch zum Ende hin konnte mich Jay Asher dann wieder einholen und insgesamt bin ich der Meinung, dass es Fazit: ,,Dein Leuchten“ ist Dein Leuchten Autor: Jay Asher Klappentext: Jedes Jahr zu Weihnachten reist Sierra mit ihren Eltern nach Kalifornien, umdein-leuchten dort auf der Familienplantage Weihnachtsbäume zu verkaufen. Doch diesmal wird Sierras Welt auf den Kopf gestellt. Sierra verliebt sich – das erste Mal, unsterblich und mit aller Macht. In Caleb, den Jungen mit den Grübchen, der Weihnachtsbäume verschenkt und eine dunkle Vergangenheit verbirgt, denn Caleb soll seine Schwester angegriffen haben. In seiner Heimatstadt ist er deshalb ein Außenseiter. Sierras Eltern, ihre Freunde, alle warnen sie davor, sich auf ihn einzulassen. Doch Sierra kann nicht glauben, dass Caleb gefährlich ist, und riskiert alles, um ihre große Liebe zu gewinnen … Cover: Das Cover spiegelt die Thematik des Buches wider und spricht durchaus die Zielgruppe an, die mit dem Roman erreicht werden soll. Durch bläulichen Farbtöne in verschiedenen Nuancen und den leuchtenden Punkten ist eine sehr harmonische Gestaltung gelungen. Sie verleiht dem Gesamtbild den weihnachtlichen Flair, der sich auch durch die Handlung des Buches zieht. Schreibstil: Jay Ashers Schreibstil habe ich bereits in ,,Tote Mädchen lügen nicht“ als sehr charakteristisch empfunden. Die selbige Ansätze waren auch in ,,Dein Leuchten“ zu finden. Dennoch hat mich die Gestaltung dieses Romans stilistisch nicht wirklich überzeugen können. Asher versteht es tolle Konversationen und interessante Charaktere zu erschaffen und dem Leser nahe zu bringen, trotzdem fehlte mir hier eine gewisse Würze, um einzelne Gespräche oder Entwicklungen aus ihren Klischees hervorzuholen. Sicherlich hängt dies auch mit dem Genre des Buches zusammen, allerdings sind meine Erwartungen an ein Werk von ihm hierbei nicht erfüllt worden. Abgesehen davon konnte mich erneut in seine bildlichen Beschreibungen verlieren. Es scheint so als stünde der Autor neben seinen Charakteren und würde all das aufschreiben, was um sie herum geschieht und es mit einer Liebe zum Detail wiedergeben, die man förmlich spüren kann. Handlung: Das Thema erscheint ganz alltäglich und ist darum wunderbar für einen Jugendroman geeignet. Schön finde ich die Message des Buches. Es geht um zweite Chancen, dass „sich selbst verzeihen“ und natürlich um die erste Liebe. Wie Sierra mit der ganzen Situation umgeht hat mich doch immer wieder erstaunt. An manchen Stellen ist sie mir schon fast zu erwachsen und ich hatte auch teilweise das Gefühl, dass mich ihre Emotionen nicht immer richtig erreichen konnten. Auch fand ich den Mittelteil schleppend, es schien als müsste eine gewisse Anzahl an Seiten erreicht werden. Es passierte nicht wirklich etwas und so plätscherte die Story eine Weile vor sich hin. Doch zum Ende hin konnte mich Jay Asher dann wieder einholen und insgesamt bin ich der Meinung, dass es Fazit: ,,Dein Leuchten“ ist eine schöne, ruhige und romantische Geschichte, die sich besonders zur Weihnachtszeit sehr schön lesen lässt. Dennoch kommt sie nicht an Ashers Jugendbuch-Debüt ,,Tote Mädchen lügen nicht“ heran.

süße, weihnachtliche Liebesgeschichte

Von: Livewithwishes Datum: 22. January 2017

Erwartet habe ich eine süße winterliche Geschichte, die ich zusammen mit einer heißen Schokolade auf dem Sofa genießen kann. Und die habe ich auch bekommen. Ich fand unsere Protagonistin Sierra unglaublich sympathisch und die Idee mit dem Weihnachtsbaumverkauf ihrer Eltern total süß. Man merkt, dass in dem Buch viel Liebe zum Detail steckt, auch was das Lieblingsgetränk unserer Protagonistin angeht ;) Obwohl es ein Weihnachtsbuch ist, das ich nach Weihnachten gelesen habe, konnte ich mich super gut in die Stimmung hineinversetzen, weil es bei uns das erste mal geschneit hat zu der Zeit und die Temperaturen eh total im Keller sind. Generell kann ich sagen, dass ich zufrieden war. Ich wurde nicht großartig überrascht, aber es war eine wirklich süße Liebesgeschichte mit Winterwunderlandstimung für zwischendurch, daher bekommt das Buch von mir 4/5 Sternen.

Ganz süße Weihnachtsgeschichte

Von: Yeliz Datum: 21. January 2017

♥ Inhaltsangabe ♥ Sierra reist jedes Jahr zur Weihnachtszeit mit ihren Eltern von Oregon nach Kalifornien. Dort verkaufen Sie schon seit mehreren Generationen Weihnachtsbäume. Dafür muss Sierra jedes Jahr ihre beiden besten Freundinnen Rachel und Elizabeth zurücklassen. Jedoch kann Sie sich auf ihre andere beste Freundin Heather in Kalifornien freuen. Dieses Jahr kommt es jedoch ganz anders. Es steht noch nicht fest ob es die letzte Saison für die Familie ist, da die Geschäfte nicht mehr so gut laufen. Außerdem begegnet Sierra einem süßen Jungen namens Caleb. In den sich Sierra sofort verliebt! Heather rät ihr jedoch sofort davon ab, den Kontakt mit Caleb zu vertiefen. Denn um Caleb kursieren Gerüchte, dass er seine Schwester mit einem Messer angegriffen haben soll. Seitdem ist er in der Gegend eher ein Außenseiter. Doch Caleb scheint genauso zu fühlen wie Sierra und macht es ihr nicht leicht. Fast täglich kommt er vorbei und kauft einen Weihnachtsbaum. Nachdem Sierra erfahren hat wofür er die ganzen Weihnachtsbäume kauft, kann Sie nicht anders und muss Caleb eine Chance geben! ♥ Meine Meinung ♥ Zuerst wollte Ich noch erwähnen, dass Ich nicht mehr zur Inhaltsangabe schreiben möchte, weil Ihr dann schon zu viel wissen würdet. So dann mal zur Geschichte und meiner Meinung: Ich habe für die 314 Seiten ziemlich lange gebraucht, keine 7 Tage aber doch 5 Tage. Das hat damit zu tun, dass Jay Ashers Schreibstil gewöhnungsbedürftig ist. Viele Nebensätze, viele schnelle Sprunge in eine andere Situation. Aber auch Sierra hat mich nicht begeistern können. Ich fand Sie einfach nicht sympathisch genug. Manchmal habe Ich mich gefragt, wie lange Sie noch warten will endlich etwas über das Gerücht zu fragen. Mir wäre nicht wohl dabei in einem Truck mit einem Jungen zu sitzen, der zwar wirklich süß ist aber dem angehängt wird, seine Schwester mit einem Messer angegriffen zu haben. Zu Caleb frage Ich mich ob seine Geschichte nicht zu sehr dramatisiert worden ist an der Stelle. Aber gut, jeder kann auf seine Weise auf bestimmte Situationen reagieren. Was mir aber gefiel ist, dass man an kleinen Details merkt das es sich um eine schöne Weihnachtsgeschichte handelt. Um Liebe, Freundschaft, Familie und Vergebung. Jay Asher zeigt, was Menschen tagtäglich erleben. Auch das man einem Menschen vielleicht erstmal eine Chance geben sollte, bevor man nach Gerüchten urteilt. Fazit: Die Geschichte an sich ist ganz süß, passt jedoch für mich nur zur Weihnachtszeit! Was mir aber besonders gefällt ist die Message dahinter! Menschen erstmal kennenzulernen bevor man auf Gerüchte wert legt! Ich gebe dieser Geschichte jedoch nur 3 von 5 Sterchen, einfach weil es mich nicht so packen konnte!

Winterlicher und romantischer Roman

Von: Bücherparadies Datum: 20. January 2017

Ich habe schon "Tote Mädchen lügen nicht" und "Wir beide irgendwann" (zusammen mit Carolin Mackler) von dem Autor gelesen und da mir diese beiden Bücher gefallen haben, habe ich mich sehr auf "Dein Leuchten" gefreut. Der Einstieg in das Buch fiel mir sehr leicht. Der Schreibstil des Autors ist sehr angenehm und deswegen war ich direkt in der Geschichte. Der Plot ist zwar ohne große Wendungen, aber dennoch ist das Buch keinesfalls langatmig oder langweilig. Die Geschichte ist einfach süß und durch genaue Beschreibungen kommt man in eine winterliche und weihnachtliche Stimmung. Konfikte, Streitereien und einige Geheimnisse wurden ebenfalls mit eingebaut und dadurch wurde die Geschichte etwas aufgelockert und spannender Die Charaktere sind sehr authentisch und besonders Sierra war mir direkt sympathisch. Sie ist sehr bodenständig und immer für ihre Familie da. Besonders liebevoll ist sie zu ihren Freunden. Caleb hat mein Herz im Sturm erobert,. Am Anfang wirkt er sehr schüchtern, aber nach und nach merkt man, dass er sehr liebevoll ist. Er ist ruhig und besonders dies hat mir sehr gefallen. Der Autor scheint das Hauptaugenmerk auf Sierra und Caleb gelegt zu haben und deswegen sind die Nebencharaktere (z.B. Sierras Freundinnen) leider etwas zu kurz. Fazit: "Dein Leuchten" hat mir eine sehr winterliche und romantische Lesezeit beschert und die Protagonisten habe ich sofoert ins Herz geschlossen. Der Plot ist zwar ohne Wendungen, aber dennoch überzeugte die Geschichte durch eine wunderschöne Atmosphäre.

Schöne Weihnachtsgeschichte voller Liebe!

Von: Miss Bunny Books Datum: 19. January 2017

Für mich war es das erste Buch von Jay Asher, welches ich gelesen habe. Und es hat mich direkt gepackt und wenn man sich das Cover anschaut verliebt man sich in das Buch. Das Buch war zwar nicht perfekt, aber es war sehr gut. Die Atmosphäre im Buch war sehr schön, sodass man richtig in Weihnachtsstimmung war. Die Lovestory war sehr gut beschrieben und fand ich persönlich auch sehr berührend. Nur leider war es auch sehr vorhersehbar was passiert. Das Buch ist aus der Sicht von Sierra geschrieben, sodass man sie sehr gut kennen lernen konnte. Die Protagonistin Sierra ist mir von Anfang an sehr sympatisch, da sie mit ihren 17 Jahren ziemlich erwachsen sich benimmt. Es war spannend zu lesen, wie es ist 'zwei Leben zu führen' einmal in Oregon und dann die Weihnachtszeit in Kalifornien. Der Protagonist Caleb fand ich zu beginn des Buches, sehr merkwürdig und schüchtern, aber dies wendet sich sehr mit der Zeit und wird sehr süß und sympathisch. Ein Buch welches jemanden sehr schön in Weihnachtsstimmung bringt mit einer tollen Liebesgeschichte für zwischendurch. Durch die Vorhersehbarkeit an manchen Stellen bekommt das Buch von mir 4 von 5 Sternen.

Wunderschöne, romantische und weihnachtliche Atmosphäre

Von: Tintenwelten Datum: 19. January 2017

Sierras Familie züchtet auf ihrer Farm Weihnachtsbäume. Jedes Jahr verbringen sie die Weihnachtszeit in Kalifornien, um dort ihre Tannen zu verkaufen. Als sie Caleb trifft, ist es sofort um sie geschehen, sie verliebt sich und das bedingungslos. Doch ihre Freundin Heather warnt sie. Caleb soll seine Schwester angegriffen haben und wird seit dem von allen gemieden. Der Autor erschafft eine wunderschöne, romantische und weihnachtliche Atmosphäre. Der Weihnachtsbaumverkauf, jede Menge Kaffee mit Pfefferminzstangen und festliche Traditionen sind nur ein paar der vielen liebevollen Details, die diese Geschichte zu etwas ganz besonderem machen. Hinzu kommen liebenswerte und authentische Charaktere, die der Leser bereits auf den ersten Seiten in sein Herz schließt. Caleb ist ein absolut toller und sympatischer Charakter. Man lernt ihn zusammen mit Sierra aus ihrer Sicht kennen und kann genauso wenig wie sie glauben, dass er gefährlich sein soll. Der Mensch, der Caleb heute ist, ist nicht mit dem Gerüchten zu vereinbaren. Er ist freundlich, hilfsbereit und sehr verletzlich, auch wenn er es sich nicht anmerken lassen möchte. Für mich wurden Calebs Gefühle durch Sierra sehr glaubhaft und nachvollziehbar dargestellt. Ich habe die Emotionen förmlich aus den Seiten sickern sehen. Ganz großes Kino. Sierra versucht zu sich selbst zu finden, um zu erforschen, was sie wirklich will, was richtig und was falsch ist. Sie ist hin und her gerissen zwischen ihrem "richtigen" Leben in Oregan und ihrem Leben in Kalifornien. Sie möchte ihre Zeit dort auskosten, denn es könnte ihr letztes Jahr beim Weihnachtsbaumverkauf sein. Dabei steht sie für Caleb ein und begegnet ihm ohne Vorurteile, was ich unheimlich großartig von ihr finde. Die beiden sind ein richtig süßes Paar und lassen den Leser an ihrer aufkeimenden Liebe und Freundschaft teilhaben und zeigen, dass es sich lohnt für die Liebe zu kämpfen. Es ist eine Geschichte um Vertrauen und Vergebung, Liebe, Freundschaft und Nächstenliebe, die den Leser sofort in ihren Bann zieht und bis zum Ende nicht mehr los lässt.

4,5 Sterne für Jay Ashers "Dein Leuchten"!

Von: buecherpassion Datum: 19. January 2017

Zum Cover Das Cover hat mich wirklich sehr angesprochen und ist meiner Meinung nach im Kontext auch super gelungen. Es ist einfach gehalten und dennoch sehr aussagekräftig, betrachtet man es vor allem auch, nachdem man es gelesen hat. Zum Inhalt Wie im Klappentext schon beschrieben, geht es also um Sierra, die zusammen mit ihren Eltern wie jedes Jahr nach Kalifornien fährt, um dort Weihnachtsbäume zu verkaufen. Da setzt das Geschehen auch direkt an. Man lernt 2 ihrer Freundinnen kennen, von denen der Abschied natürlich mehr als schwer fällt. Was Sierra nicht ahnt: Neben ihrer anderen Freundin, Heather, die sie jedes Jahr dort wieder sieht, begegnet sie in diesem Jahr zum ersten Mal Caleb. Sie ist sofort von ihm fasziniert und auch bei Caleb scheint es nicht anders zu sein. Klingt erstmal nicht weiter problematisch. Wäre da nur nicht die Vergangenheit von Caleb, von der anscheinend jeder in der Gegend Bescheid weiß. Das und auch die Tatsache, dass Sierra danach wieder zurück nach Oregon muss, machen es ihr jedoch schwer, sich vollends darauf ein zu lassen. Ich muss sagen, dass mir die Idee an sich schon wirklich gut gefallen hat und ich deswegen mehr als gespannt auf dieses Buch war. Und ich wurde auch nicht enttäuscht - denn die Umsetzung ist dem Autor wirklich gut gelungen! Es ist keine verkomplizierte Geschichte. Die Protagonisten sind auch beide noch ziemlich jung mit ihren 16 Jahren, aber das hat der Story an sich nicht geschadet, denn Jay Asher ist es gelungen, trotz des jungen Alters eine unglaublich gute, authentische und auch romantische Geschichte zu schaffen, mit der man sich eventuell auch irgendwo identifizieren kann. Am Anfang war es etwas schwerer rein zu kommen, aber nach ein paar Kapiteln flogen die Seiten nur so dahin und ich konnte kaum aufhören. Was zum Teil an dem wirklich guten Schreibstil, aber auch an den Charakteren lag. Zu den Charakteren Erst einmal: Großen Respekt an den Autor für diese beiden Protagonisten! Sie sind beide zwar noch ziemlich jung, Jay Asher hat den beiden dennoch eine gewisse Reife verliehen, die die beiden nicht nur vollkommen sympathisch machen, sondern auch wirklich ernst herüber kommen lassen. Die Chemie, die zwischen Sierra und Caleb herrscht, war einfach nur unglaublich. Beide haben eine gute Portion Humor, auf der anderen Seite sind sie aber auch sehr ernst und kommen auf gar keinen Fall oberflächlich herüber. Wie ja schon erwähnt, wirkten beide hier auch ziemlich reif für ihr Alter, was insgesamt auch dazu beigetragen hat, dass die Geschichte so echt herüber kam. Zwar kommt es bei den beiden auch manchmal zu Schwierigkeiten, weil die Beziehung der beiden auch von vieler ihrer Mitmenschen erstmal noch nicht so wirklich gebilligt wird. Je weiter die Geschichte aber voran schreitet, umso besser wissen die beiden damit umzugehen und finden auch einen Weg, dagegen anzugehen. Caleb hat eine etwas schwierige Vergangenheit, welches es den beiden auch erstmal schwer macht, sich vollends aufeinander einzulassen, da Caleb erst einmal seine Zeit braucht, bevor er Sierra vollends vertrauen kann. Als es soweit war, fand ich das Verhalten von Sierra und, wie sie damit umgegangen ist, wirklich sehr gut. Sie ist dem nicht aus dem Weg gegangen und hat sich auch dem gestellt. Wirklich sehr schön, zu lesen. Die Nebencharaktere haben mir insgesamt auch ganz gut gefallen. Einige von ihnen hatten anfänglich noch ein paar Schwächen, mit denen ich vielleicht erst einmal nicht so klar kam, aber zum Ende des Buches hin, war ich sehr zufrieden mit allen! Fazit Zusammengefasst bin ich mit dem Buch wirklich sehr zufrieden und es war sehr traurig gewesen, als ich dann am Ende angekommen war. Zu lesen, wie zwei so junge Menschen zueinander finden und sich etwas eigenes keines aufbauen, war wirklich schön. Durch Jay Ashers Schreibstil kommt man gut voran und auch seine Umschreibungen sind den Charakteren entsprechend gut gelungen. Aus einer erst einmal ziemlich einfachen Idee, hat er eine so wunderschöne Geschichte geschaffen, die einen nur davon träumen und schwärmen lässt. Das Ende hat mich etwas mit gemischten Gefühlen zurück gelassen, da bei mir noch viele Fragen offen geblieben sind und es nur einen kleinen Schnipsel gab, der die Zukunft der beiden angedeutet hat, aber auch nicht wirklich viel verspricht. Schade, aber das tut dem Buch insgesamt keinen großen Abbruch, da Jay Asher das an anderen Stellen noch gut wettgemacht hat. Weshalb es wirklich nur ein minimaler Kritikpunkt bleibt. Insgesamt kann ich kann das Buch trotzdem nur mehr als empfehlen!

Eine süße Liebesgeschichte, die einem das Herz erwärmt und in weihnachtliche Stimmung versetzt. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.

Von: Tinas kleine Bücherwelt Datum: 17. January 2017

Klappentext: Jedes Jahr zu Weihnachten reist Sierra mit ihren Eltern nach Kalifornien, um dort auf der Familienplantage Weihnachtsbäume zu verkaufen. Doch diesmal wird Sierras Welt auf den Kopf gestellt. Sierra verliebt sich – das erste Mal, unsterblich und mit aller Macht. In Caleb, den Jungen mit den Grübchen, der Weihnachtsbäume verschenkt und eine dunkle Vergangenheit verbirgt, denn Caleb soll seine Schwester angegriffen haben. In seiner Heimatstadt ist er deshalb ein Außenseiter. Sierras Eltern, ihre Freunde, alle warnen sie davor, sich auf ihn einzulassen. Doch Sierra kann nicht glauben, dass Caleb gefährlich ist, und riskiert alles, um ihre große Liebe zu gewinnen … Zum Inhalt: …will ich gar nicht viel schreiben, denn sonst nehme ich euch die Spannung… Meine Meinung: Die Weihnachtszeit liegt schon einen Monat zurück und ich hole die Weihnachtsgeschichten aus dem Regal. ;-) Durch den angenehmen, leichten und flüssigen Schreibstil lässt sich dieser Roman, der ohne große Dramatik von der ersten großen Liebe zweier Jugendlicher erzählt, recht schnell lesen. Auch wenn diese Geschichte im schneelosen Kalifornien spielt, mangelt es absolut nicht an weihnachtlicher Stimmung. "Dein Leuchten" wird aus der Sicht der fünfzehnjährigen Sierra erzählt, die mir durch ihre ehrliche, unkomplizierte und liebevolle Art sehr schnell ans Herz gewachsen ist. Aber auch Caleb ist ein sehr sympathischer Protagonist. An der einen oder anderen Stelle hätte ich ihn gerne geschüttelt und ihn von dem Gedanken abgebracht, dass er am Zerbrechen der Familie schuld ist. Für den Vorfall mit seiner Schwester trägt er sicherlich einen großen Teil der Schuld, aber doch nicht daran, dass die Familie zerbrochen ist. Die Familie war schon zerbrochen, als sich seine Eltern trennten und dann nahm das Drama seinen Lauf. Wieder ein Paradebeispiel, dafür dass meistens die Kinder die Leidtragenden bei einer Scheidung sind. Das klingt nun sehr dramatisch, aber die große Dramatik bleibt bei diesem Roman aus. Es ist einfach „nur“ eine süße und warmherzige, aber nicht langweilige Geschichte, in denen die Themen Vorurteile, Vergebung, Vertrauen, Freundschaft, Familie, Zusammenhalt und natürlich Liebe nicht zu kurz kommen. Genau das Richtige, wenn man es sich am Wochenende mit einfacher Lesekost gemütlich machen möchte. Leicht vorhersehbar, endete dieser Roman auch wie erahnt, was mich am Ende aber absolut nicht negativ gestimmt hat. Mein Fazit: Eine süße Liebesgeschichte, die einem das Herz erwärmt und in weih-nachtliche Stimmung versetzt. Von mir gibt es eine klare Leseempfeh-lung.

Weihnachtliche Liebesgeschichte

Von: pia_liest Datum: 17. January 2017

Inhalt: Sierra reist jedes Jahr mit ihren Eltern vor Weihnachten nach Kalifornien. Dort verkaufen sie die Weihnachtsbäume ihrer Farm. Doch dieses mal wird alles etwas anders. Sierra verliebt sich in Caleb, den Jungen mit dem Grübchen Lächeln, der Weihnachtsbäume verschenkt.  Doch Sierra wird von ihrer Freundin vor ihm gewarnt. Es heißt, er habe seine Schwester mit einen Messer angegriffen und wird daher von vielen Leuten in der Stadt komisch angesehen und gemieden. Sierra jedoch lässt sich von den Warnungen nicht abschrecken und möchte sich ihr eigenes Bild von Caleb machen. Kann man den Gerüchten glauben? Ist er gefährlich? Meine Meinung: Das Cover finde ich schon mal ansprechend und wunderschön gestaltet. Der Einstieg in das Buch fiel mir etwas schwer. Ich habe ca. 50 Seiten gebraucht, um in die Geschichte rein zu finden. Danach wurde es besser. Sierra ist eine sympathische Protagonistin, deren Gedanken und Handlungen ich gut nachvollziehen konnte. Ihr ist es egal was die Leute über Caleb denken und sie macht sich lieber ihr eigenes Bild von ihm. Caleb ist auch ein toller Protagonist, der trotz seiner Vergangenheit nach vorne blickt. Er trifft Sierra als er gerade an ihrem Verkaufstand einen Weihnachtsbaum von seinem Trinkeld kauft. Diese verschenkt er an Familien die nicht so viel Geld haben und sich selber keinen leisten können. Der Liebesgeschichte der beiden steht nicht nur Calebs Vergangenheit im Weg, sondern auch Sierras Abreisetag.  Sie und Ihre Familie bleiben jedes Jahr nur von Thanksgiving bis Weihnachten. Danach trennt Caleb und Sierra eine 17-stündige Fahrt voneinander. Die Liebesgeschichte ist wirklich süß, aber mir haben die großen, tiefen Gefühle gefehlt. Hinsichtlich des Alters der Protagonisten ist das aber nicht so verwunderlich. Die Nebencharaktere wie zum Beispiel Sierras Freundin Heather und ihr Freund waren mir auch sehr sympathisch und passen perfekt zu der Geschichte. Die Idee mit der Weihnachtsbaumfarm hat mir sehr gut gefallen. Ich fand es toll mehr über so einem Familienbetrieb, in dem alle zusammen arbeiten, zu erfahren. Durch die weihnachtliche Stimmung bekommt das Buch eine ganz besondere Atmosphäre. Die Geschichte vermittelt wie wichtig Vergebung ist und das man Personen immer ganzheitlich wahrnehmen sollte und sie nicht auf eine Tat beschränken. Fazit: Eine schöne, weihnachtliche Liebesgeschichte für zwischendurch.

Hervorragend

Von: Sarah Datum: 16. January 2017

Dein Leuchten von Jay Asher Klaptext: Jedes Jahr zu Weihnachten reist Sierra mit ihren Eltern nach Kalifornien, um dort auf der Familienplantage Weihnachtsbäume zu verkaufen. Doch diesmal wird Sierras Welt auf den Kopf gestellt. Sierra verliebt sich – das erste Mal, unsterblich und mit aller Macht. In Caleb, den Jungen mit den Grübchen, der Weihnachtsbäume verschenkt und eine dunkle Vergangenheit verbirgt, denn Caleb soll seine Schwester angegriffen haben. In seiner Heimatstadt ist er deshalb ein Außenseiter. Sierras Eltern, ihre Freunde, alle warnen sie davor, sich auf ihn einzulassen. Doch Sierra kann nicht glauben, dass Caleb gefährlich ist, und riskiert alles, um ihre große Liebe zu gewinnen … Meine Meinung: Ich kann einfach nur sagen Lest es. Am Anfang bin ich etwas schwer reingekommen, was sich aber schnell gelegt hat. Die Geschichte von Sierra und Caleb ist einfach nur schön. Man merkt das es in der Liebe keine Grenzen geben sollte und das man auf sein Herz hören sollte. Manchmal muss man einfach etwas mehr Riskieren als man es vorher getan hat. Sierra kämpft um ihre große Liebe und gibt nicht bei dem kleinsten Problem auf, was man in ihrem Alter bewundern kann. Das Ende allerdings hab ich mir etwas anders vorgestellt,und finde das man hätte noch etwas hinzufügen können wie es weiter geht nachdem sie wieder in ihrer Heimat ist Ich kann euch dieses Buch wirklich nur ans Herz legen.

Eine wunderschöne Lektüre aus der Hand von Jay Asher, welche super zur kalten Winterzeit passt.

Von: Leyla Datum: 14. January 2017

Eine wunderschöne Lektüre aus der Hand von Jay Asher, (bekannt durch sein Buch "Tote Mädchen lügen nicht") welche super zur kalten Winterzeit passt. Inhaltliche Wiedergabe mit meinen Worten: Jedes Jahr zur Weihnachtszeit fährt Sierra zusammen mit ihren Eltern zum Weihnachtsbaumverkauf in das 17 Stunden entfernte Kalifornien. Dort haben sie ihre Plantage und ihren Verkaufstand, welcher seit Jahren traditionell zur Weihnachtszeit in Sierras Familie betrieben wird. Besonders freut sie sich auf diese Zeit, da sie ihre beste Freundin Heather wiedersieht. Dort trifft sie dann auf Caleb und verliebt sich in ihn. Da er seine Schwester mit einem Messer angegriffen haben soll, wird er von den Anderen gemieden oder mit schiefen Blicken angesehen. Kann man den Gerüchten glauben und wie viel Wahrheit steckt hinter dahinter? Hat ihre Liebe überhaupt eine Chance? Immerhin bleibt Sierra nur wenige Wochen und das vielleicht zum letzten Mal, da der Verkaufsstand nicht gut läuft. Schreibstil/Schreibart des Autors: Der Leser begleitet den Roman über Sierra, die aus ihrer Sichtweise ihre und Calebs Geschichte erzählt. Sprachlich gesehen hab ich eigentlich rein gar nichts auszusetzen. Mir gefallen die meisten Beschreibungen des Buches und ich wurde mit vielen wichtigen Details beim Lesen konfrontiert, aber nicht in dem Ausmaß, dass es hätte langweilig werden können. Die Kapitel sind weder zu lang noch zu kurz und sie werden manchmal in mehrere Teile gegliedert, durch kleine Weihnachtsbäume, zum Beispiel wenn mehrere verschiedene Orte oder Tage in einem Kapitel beschrieben werden. Dies hat den Vorteil, dass es viele Wendungen/neue Szenen gibt, wodurch keine Langeweile aufkommt und ich öfters mal die Gelegenheit habe die Lektüre aus der Hand zu legen. Meine persönliche Meinung zum gesamten Buch: Dieser Roman hat mir meine Winterzeit deutlich versüßt! Caleb ist ein schönes Beispiel dafür, dass man vergeben kann und besonders zur Winterzeit, mit Weihnachten und Neujahr, sollte man doch vergeben. Ich denke, mich hat es genauso wie Sierra erwischt und ich könnte jetzt für ihn schwärmen. Er ist ein toller Kerl, einfach nahezu perfekt, wenn es nicht diese Sache mit seiner Schwester gäbe. Mit seinem Trinkgeld kauft er Menschen die sich keinen Weihnachtsbaum leisten können einen zu Weihnachten und erwartet nicht mal ein "Dankeschön". Macht ihn das nicht einfach nur sympathisch? Ich hatte einen guten Einstieg in das Leben von der Hauptprotagonistin Sierra. Sie hat erst einmal vieles erklärt: Wie es dazu kam, dass sie zur Winterzeit wegfährt, warum sie es jedes Jahr wiederholen und warum sie persönlich da hin möchte. Dies hat gleich eine Verbundenheit zu ihr aufgebaut und ich konnte im späteren Verlauf ihre Gefühle und Beweggründe besser verstehen. Die Hauptprotagonisten gefielen mir, sie waren beide sympathisch und ich konnte mich gut in sie hineinversetzen. Sie haben mir gezeigt, dass es sich lohnt, für die Liebe zu kämpfen, egal wie aussichtslos die Situation auch scheint! Die Lektüre ist sehr familiär und ich konnte die Liebe nahezu fühlen. Der Autor versteht es, gefühlvoll zu schreiben. Das Ende ist offen und lässt den Leser seine eigene Geschichte weiterdenken. Hier wird Fantasie gefordert, da es keine Vorgaben für die Zukunft der Beiden gibt. Ich mochte den Schluss sehr, da es hier um große Gefühle ging. Eine Fortsetzung würde ich mir wünschen, da es viele unbeantwortete Fragen meinerseits gibt. Schön wird hier auch sehr deutlich, dass man nicht jedem Gerücht glauben sollte. Meistens steckt zwar etwas Wahrheit dahinter, aber die Frage ist doch: Wie viel? Wie bei dem Spiel Flaschenpost gehen viele Informationen ganz schnell ganz anders weiter, als sie eigentlich sollten/sind. Der Autor, Jay Aher, beschäftigt sich also mit einem wichtigen Thema und verpackt es in einen wunderschönen und humorvollen Liebesroman. Mein Fazit zu "Dein Leuchten" von Jay Asher: Selten habe ich ein so gefühlvolles Buch gelesen und ich finde Sierras Geschichte definitiv lesenswert!

Sehr emotional

Von: Ela´s Bücherecke Datum: 10. January 2017

Als erstes ist mir das Cover ins Auge gefallen. Durch die Hauptfarbe Lila in verschiedenen Nuancen und die Leuchtpunkte, hat es mir sehr gut gefallen. Es verrät nichts über den Inhalt, aber es hat mich magisch angezogen. Meine Meinung: „Dein Leuchten“ ist eine Geschichte, die mir sehr ans Herz ging. Ich kann gar nicht genau beschreiben, was der ausschlaggebende Punkt war. Sie hat mich einfach mitgenommen und nicht los gelassen. Ich war emotional sehr berührt. Caleb und Sierra sind sich so unschuldig näher gekommen, dass es für mich, sehr ergreifend war dies zu verfolgen. Die Charaktere waren sehr gut gezeichnet und allesamt sehr sympathisch. Man konnte sich als Leser in jeden Protagonisten wunderbar hineinversetzen. Mein Favorit war Caleb, da er ein so großes Herz hat, auch wenn sein Leben nicht wirklich einfach war. An zweiter Stelle steht bei mir der Vater von Sierra. Er sorgt sich so um seine Tochter, wie es jeder Vater tun sollte. Der Handlungsverlauf hatte Höhen und Tiefen, jedoch war die Spannung immer gegeben. Ich konnte die Geschichte kaum aus der Hand legen, da ich wissen wollte, wie es weiter geht. Das lag auch sicherlich an dem wunderbaren Schreibstil. Dieser war flüssig und hat super zur Geschichte gepasst. Anfangs hatte ich ein klein wenig Bedenken, dass die Story zu kitschig werden könnte. Dieses bestätigte sich aber nicht. Einziger klitzekleiner Minuspunkt: Ich hätte gerne noch gewusst, wie die Geschichte weiter geht. Es sind für mich noch einige Fragen offen. Vielleicht werde ich ja mit einer Fortsetzung überrascht! Fazit: „Dein Leuchten“ war für mich eine sehr emotionale Geschichte, bei der ich sehr gerne wissen würde, wie und ob sie weiter geht. Auch nach Weihnachten gebe ich eine klare Leseempfehlung und natürlich 5 Sterne!

wunderbare Adventslektüre

Von: Favola Datum: 04. January 2017

Sierra lebt in Oregon. Dort hat ihre Familie eine Weihnachtsbaum-Plantage. Jedes Jahr fahren sie die Bäume nach Kalifornien, um sie dort auf ihrem Platz zu verkaufen. So muss Sierra immer vor den Herbstferien von ihren Freundinnen Abschied nehmen, da sie mithilft und bis Weihnachten in Kalifornien ist. Doch sie freut sich auch immer riesig auf diese besondere Zeit, denn sie steckt voller Kindheitserinnerungen und Traditionen. Doch auch in Kalifornien wartet eine Freundin auf sie. Heather und Sierra sind ein richtig tolles Gespann und sie geniessen ihre kurze Zeit im Jahr. Dieses Jahr empfiehlt Heather ihrer Freundin, sich auf einen Adventsflirt einzulassen, damit sie mit ihrem Freund nicht alleine dasteht. Sierra findet jedoch gar keinen Gefallen an dieser Idee, doch dann taucht Caleb immer wieder bei ihr auf und kauft Weihnachtsbaum um Weihnachtsbaum. "Dein Leuchten" wird aus der Sicht der fünfzehnjährigen Sierra erzählt. Sie ist einem schnell sympathisch, da ihr die Familie sehr wichtig ist und sie sich mit viel Engagement im Familienunternehmen einbringt. Sie ist verantwortungsbewusst und weiss, was sie möchte. Vor allem aber gibt sie nicht viel auf das Gerede anderer sondern geht den Gerüchten lieber selber auf den Grund. Und das ist das Glück von Caleb, denn wenn man den Leuten Glauben schenkt, hat er eine sehr dunkle Vergangenheit. Doch kann ein Junge, der so viele Weihnachtsbäume kauft, wirklich gefährlich sein? Das Setting ist richtig schön weihnachtlich und sehr gelungen. Es hat mir grossen Spass gemacht, einen Einblick ins Weihnachtsbaumgeschäft zu bekommen. Die beiden Protagonisten sind zwar nichts wirklich Neues, doch beide sind interessant und schön ausgearbeitet. Im Zentrum der Geschichte stehen wichtige Attribute wie Familie, Freundschaft, Zusammenhalt und Vertrauen. Sie wurden perfekt in die Geschichte eingebaut. "Dein Leuchten" ist eine ruhige Geschichte, die ohne grosses Tamtam oder herzzerreissende Dramatik auskommt. Über eine grosse Spanne gelingt Jay Asher die Gratwanderung zwischen Romantik und Kitsch sehr gut und Sierra ist mit ihrem heissem Moccha mit Pfefferminzstangen-Geschmack die einzige, die zu viel Süsses in die Geschichte bringt. Doch gegen das Ende beweist der Autor dann doch noch, dass Amerikaner Kitsch lieben - vor allem zu Weihnachten. Mir persönlich war es dann doch etwas zuviel des Guten. Der Schreibstil von Jay Asher ist sehr angenehm und flüssig zu lesen. Die Leichtigkeit, wie er Sierras Geschichte erzählt, und die Weihnachtsbaum-Atmosphäre machen "Dein Leuchten" zu einer wunderbaren Adventslektüre. Fazit: "Dein Leuchten" ist eine ruhige Liebesgeschichte mit einem perfekten weihnachtlichen Setting. Jay Asher erzählt sehr angenehm und schafft die Gratwanderung zwischen Ernsthaftigkeit und Humor. Nur gegen das Ende rutscht er meiner Meinung nach etwas zu sehr ins Kitschige ab. Doch in der Adventszeit kann man das mit einem Schmunzeln abtun und so beschert einem "Dein Leuchten" unterhaltsame Lesestunden und eine perfekte Einstimmung auf Weihnachten.

Herzerwärmend, Weihnachtlich mit Tannennadelduft

Von: Freya Datum: 04. January 2017

Inhalt: Sierra fährt seit sie denken kann immer zur Weihnachtszeit zu der Weihnachtsbaumfarm ihrer Eltern. Auch dieses Jahr, aber dieses Mal trifft sie auf Caleb. Doch Caleb hat ein dunkles Geheimnis und ist ein Ausgestoßener. Sierra ist hin und her gerissen zwischen ihrer Zuneigung und der Vernunft. Aber nicht nur ihre Liebe steht auf dem Spiel auch die Zukunft der Farm ihrer Eltern steht auf Messersschneide. Meinung: Seit langem eins der besten Weihnachtsbücher die ich gelesen habe. Die Geschichte ist so voller Liebe, Warmherzigkeit und schöner Momente, dass man einfach lächeln muss. Der Schreibstil zieht einen in den Bann und das Cover ist einfach so unglaublich schön. Ich konnte mich super in Sierra hineinversetzen und die Geschichte rund um Caleb hat mich zum Nachdenken gebracht. Ein wirklich tolles Buch!

Eine bezaubernde Weihnachtsgeschichte von Jay Asher

Von: Liz Datum: 30. December 2016

Zuerst mal: Ich bin absolut verliebt in das wunderschöne Cover! Also ehrlich, es sieht ganz bezaubernd im Bücherregal aus und es macht sich so so schön auf Fotos! Neben dem Cover fällt aber auch im Inneren des Buches die liebevolle Gestaltung auf, die Überschriften sind der Titelschrift angepasst und in den einzelnen Kapiteln befinden sich kleine, zuckersüße Tannenbäume. Die haben die Kapitel noch ein wenig aufgetrennt, damit man zwischendurch auch mal eine Pause machen konnte. Das war bei mir aber gar nicht notwendig, denn wegen dem tollen Schreibstil und der wundervollen Geschichte habe ich das Buch an nur 2 Tagen durchgelesen. Sierra ist eine tolle Person und generell habe ich alle Hauptcharaktere sehr gemocht. Besonders zur Mitte hin hat man einfach nur noch mitgefiebert, gehofft und gebetet. Ich bin wirklich ganz bezaubert von dem Buch und es ist auch meine erste Weihnachtsgeschichte gewesen. Gegen Ende hin habe ich mir nur noch gewünscht, dass es nicht aufhört, weil es mir so sehr gefallen hat und ich noch nicht bereit war, die Geschichte zu beenden. Es wird auf keinen Fall meine letzte Weihnachtsgeschichte gewesen sein, nächstes Jahr muss ich unbedingt noch viele Weitere lesen. Schade, dass es keinen zweiten Band gibt, weil ich so gerne noch weiter lesen würde! Wenn ihr auch noch keine Weihnachtsgeschichten gelesen habt, oder ihr so Geschichten auch noch im Frühjahr lesen wollt, dann solltet ihr es euch auf jeden Fall näher ansehen! Es lohnt sich wirklich, das Buch zu lesen. Ich bin noch immer total verzaubert und müsste während ich gelesen habe, auch öfter mal grinsen.

Wunderbar stimmungsvolle Weihnachtsgeschichte

Von: Sandy Datum: 29. December 2016

Meine Meinung Die Weihnachtszeit ist die Zeit der Familie, Liebe und Freundschaft, sagt man. Für mich werden diese Werte über das ganze Jahr zelebriert. Dazu brauche ich in der Regel keine Lieder, Weihnachtslichter und Ho-ho-ho’s. Dennoch mag ich Geschichten, die um diese Jahreszeit spielen sehr. Kitschig darf es sein, allerdings in Maßen. Das dachte sich wohl auch Jay Asher, Autor des Bestsellers „Tote Mädchen lügen nicht“, und widmete sich in seinem neuen Buch genau dieser besinnlichen Zeit. Die Grenze zu ziehen zwischen Romantik und Kitsch, der einem schneller Karies beschert als eine Zuckerstange, ist nicht einfach. Manchmal hatte ich schon das Gefühl zu oft vom Süßkram genascht zu haben. Aber irgendwie haben es Sierra, die zukünftige Erbin des Weihnachtsbaum-Geschäfts ihrer Familie, und Co. es dann doch geschafft mich rumzukriegen. Zwischen heißem Moccha mit Pfefferminzstange-Geschmack, Plätzchen, Weihnachtsbäumen und Kleinstadt-Parade, wurde ich »ge-X-Mas-ed«. Die Handlung bietet wohlgemerkt keine besonders aufregenden bzw. dramatischen Wendungen, aber die Figuren konnten mich definitiv für sich gewinnen. Allen voran Sierra, die sich seit ihrer Kindheit einmal im Jahr mit den Eltern für einen Monat von ihrer Heimat Oregon verabschieden muss, um im weit entfernten sonnigen Kalifornien dem Zweigbetrieb beim Verkauf zu helfen. Drama ist da allerdings Fehlanzeige. Sie liebt den Betrieb und die Arbeit auf der Weihnachtsbaum-Farm, und sie liebt es einmal im Jahr ihre zweite Heimat zu besuchen. Was ich sehr spannend fand, war der liebevolle Einblick in das Weihnachtsbaum-Geschäft, den Jay Asher in der Geschichte gewährt. Man selbst sieht ja nie die Mühe und fürsorgliche Pflege, die eigentlich dahinter steckt um den Menschen möglichst schöne Weihnachtsbäume zu geben. Ebenso gefiel mir die Dynamik zwischen Sierra und ihrer Freundin Heather. Und das im übrigen sehr viel mehr, wie ihre Freundinnen in Oregon. Auch die Beziehung zwischen Sierra und ihren Eltern ließ mein Herz aufgehen. Obgleich sich die etwas Stimmung ändert, als Caleb auftaucht. Dieser Junge trägt eine sehr traurige Vergangenheit mit sich rum. Er und Sierra sorgen hier definitiv für die Romantik und den Zwiespalt. Um ein Romeo und Julia-Drama muss man hingegen nicht fürchten. In dieser Geschichte geht es sicher nicht nur um die schönen Dinge im Leben. Es geht um zweite Chancen und nicht voreilige Schlüsse anhand von anderer Leute Gerede zu ziehen. In diesem Buch ist eben nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen und somit ist es für mich eine authentische Erzählung. Fazit Jay Ashers „Dein Leuchten“ weist starken Zuckerstangen- und Weihnachtsbaum-Konsum auf und konnte mich definitiv in die richtige Weihnachtsstimmung bringen. Diese Geschichte hat kleine charmante Schwächen, aber die vergibt man leicht bei so viel Besinnlichkeit, Herzenswärme und Nächstenliebe. Achtung: Ist dringend in der Winter- und Weihnachtszeit zu genießen!

Dein Leuchten

Von: booksfortea Datum: 29. December 2016

Ich war sehr gespannt auf dieses Buch von Jay Asher. Es ist zwar schon eine Weile her, dass ich Tote Mädchen lügen nicht gelesen habe, aber ich mochte das Buch damals wirklich sehr gerne und war deshalb sehr gespannt was Dein Leuchten wohl mit sich bringen würde. Nun sind die beiden Bücher natürlich von Grund auf sehr unterschiedlich - Tote Mädchen lügen nicht handelt von einem Mädchen, das Selbstmord begangen hat und es ist ein sehr tiefgründiges und emotionales Buch, Dein Leuchten hingegen ist ein Weihnachtsbuch, das eine süße Romanze verspricht. Deshalb möchte ich die Bücher hier auch nicht zu sehr miteinander vergleichen, nur so viel: Es sind zwei komplett unterschiedliche Geschichten und jede ist auf ihre Weise sehr gut gelungen. In Dein Leuchten geht es um Sierra, die mit ihrer Familie jedes Jahr im Dezember einmal von Oregon nach Kalifornien reist und dort Weihnachtsbäume zu verkaufen. Sie hat ihr Leben zu Hause bei ihren zwei besten Freundinnen und dann ihr Leben im Dezember mit einer anderen guten Freundin und ihrer Familie und irgendwie muss sie das alles unter einen Hut kriegen, was manchmal gar nicht so einfach ist. Ihr Dad will außerdem nicht, dass sie sich in einen Jungen in Kalifornien verliebt - er selbst hat Sierras Mutter dort kennengelernt und die beiden führten lange Zeit eine Fernbeziehung. Obwohl dies bei den beiden funktioniert hat und sie nun glücklich miteinander sind, wissen Sierras Eltern, wie schwer das alles war und wollen nicht dass ihre Tochter das gleiche durch machen muss. Dann verliebt Sierra sich allerdings in einen Jungen, der Weihnachtsbäume bei ihnen kauft... alles könnte so schön sein, doch dann hört sie die Gerüchte die über den süßen Caleb in Umlauf sind - er soll seine Schwester angegriffen haben, weshalb die meisten Leute den Kontakt mit ihm vermeiden. Das Buch war wirklich richtig süß und hat genau das gemacht, was ich mir erhofft hatte - richtige Weihnachtsstimmung vermittelt! Am Anfang war ich nicht so richtig überzeugt. Sierra schien mir etwas naiv und jünger als ihre sechszehn Jahre. Ich konnte nicht verstehen warum es für sie und ihre zwei besten Freundinnen so ein Drama sein sollte, dass sie sich für ein paar Wochen mal nicht sehen - einfach weil das aus meiner Erfahrung nie ein großes Problem war. Aber dann habe ich weiter gelesen und mich in das Buch verliebt - Sierra ist kein richtig spannender Charakter aber ich mochte die Story und Caleb war die Figur, die mir im ganzen Buch am besten gefallen hat. Ich werde an dieser Stelle nichts spoilern aber ich mochte ihn aus vielen verschiedenen Gründen einfach richtig gerne. Das Setting mit der Weihnachtsbaum-Farm, den Beschreibungen von Tannenbaumgeruch und heißer Schokolade mit Minz-Zuckerstangen (auf die ich während dem gesamten Lesen ständig Lust hatte!) - all das hat mich richtig toll auf Weihnachten eingestimmt und das war wahrscheinlich auch das, was mir an dem Buch am besten gefallen hat. Zudem hat das Buch auch noch eine wirklich tolle Botschaft - glaube nicht das was andere Leute über jemanden sagen und geb nichts auf Klatsch und Tratsch sondern mach dir selbst ein Bild von der Person! Es zeigt, dass es besser ist offen zu sein und ich fand das eine tolle und wichtige Message. Der Schreibstil und die Art wie das Buch übersetzt wurde haben mir gut gefallen und es ließ sich wirklich schnell und fließend lesen, ich glaube ich habe es in einem oder zwei Tagen verschlungen. Außerdem ist das Cover einfach wunderschön und ich bin so froh, dass in der deutschen Ausgabe das englische Cover übernommen und nicht verändert wurde, ich gucke es richtig gerne an! Alles in allem ist Dein Leuchten genau das was ich mir erhofft habe - eine süße, romantische Weihnachtsgeschichte, die einen in Winter und Weihnachtsstimmung versetzt und das Herz an kalten Tagen erwärmt - ich vergebe vier von fünf Sternen.

Jay Asher - Dein Leuchten

Von: Zeitalter der Bücher Datum: 28. December 2016

|Meine Meinung| Als aller erstes muss man dem Cover von diesem Buch einen Blick würdigen, denn es ist einfach wunderschön. Ich hab auf den ersten Blick in dieses Cover verliebt. Es schaut wunderschön aus und auch die Farben harmonieren einfach wunderbar zusammen. Ich finde es super, dass man das Cover der englischen Ausgabe übernommen und ein weni umgeändert hat. Das englische Cover ist auch wunderschön, doch gefällt mir dieses Cover besser. Dieses Cover lädt zum träumen ein. Auch der Klappentext klingt, wie ich finde, sehr spannend. Von Jay Asher habe ich bereits Tote Mädchen lügen nicht gelesen und dieses Buch war absolut wunderbar. Tote Mädchen lügen fand ich bereits richtig gut und umso mehr war ich auf dieses Buch gespannt, denn vom Klappentext her klingt es ganz anders. Auch in diesem Buch konnte mich der Schreibstil vom Autor fesseln, da er absolut fesselnd ist und man als Leser das Buch nicht mehr aus der Hand legen kann. Die Geschichte lässt sich sehr flüssig und in einem rutsch lesen. Die Charaktere in diesem Buch haben mir besonders gut gefallen. Der Autor hat sie wunderschön herausgearbeitet und er lässt sie auch sehr realistisch erscheinen. Als Leser kann man sich mit ihnen identifizieren und mit ihnen mitfühlen. Die Geschichte wird von Sierra erzählt und man erfährt so viel über sie und es lässt sie einfach sehr realistisch erscheinen. Auch über die anderen Charaktere erfährt man sehr viel und sie bekommen so ein angenehme tiefe. Eine wunderbare Geschichte über das Leben und wie es so spielt. Nebenher kommt man selbst nicht drum herum in Weihnachtsstimmung zu kommen. |Fazit| Ein weiteres wunderbares Buch von Jay Asher, das ich jedem nur ans Herz legen kann. Außerdem passt dieses Buch wunderbar in die Weihnachtszeit, denn es verbreitet eine schöne Weihnachtsstimmung. Ich gebe diesem Buch 5 von 5 Punkten.

Atemberaubend weihnachtlich...

Von: Lisa D. Datum: 28. December 2016

Mal etwas ganz anderes von dem Autor von "Tote Mädchen lügen nicht". Aber genauso unterhaltsam! Allein schon das Cover hat mich so neugierig gemacht, weil ich es einfach wunderschön finde und der Klappentext hat mich dann überzeugt. Ich bin ein riesen Weihnachtsfan! Darum war das Buch für mich genau das richtige. Die Stimmung, das Setting... die Traditionen und Handlungen in der Story, all das hat mich mitgerissen. Allein schon die Idee mit der Protagonistin von der Weihnachtsbaumplantage hat mich zum schmunzeln und träumen gebracht. Es ist einfach eine so schöne süße Geschichte über die erste Liebe, Freunde, Familie, Vorurteile und Vergebung. Natürlich ist es kein großer literarischer Erguss, aber diese Geschichte lädt zum träumen ein. Gerade jetzt zur Weihnachtszeit sollte man sich das nicht entgehen lassen! Ich rieche jetzt noch die Tannenbäume...

Winterfeeling pur!

Von: lunalovebook Datum: 27. December 2016

"Dein Leuchten" war meine zweite Geschichte von Jay Asher, und obwohl die Sache nicht ganz rund für mich wahr, fand ich sie dennoch sehr toll. Das Buch zaubert einfach die perfekte winterliche Weihnachtsatmosphere, dass man sich am liebsten nur noch einmummeln möchte und dieses Buch lesen. Die Liebesgeschichte zwischen Sierra und Caleb fand ich sehr süß, aber war mir ein bisschen zu vorhersehbar. Die beiden haben sich von Anfang an in mein herz geschlichen. Aber auch die Freundschaften, die Sierra sowohl in Kalifornien mit Heather aber auch in ihrer Heimat mit Rachel und Elisabeth hat fand ich wunderschön. Caleb war mir von Anfang an sympathisch auch dann noch als das große Gerücht zum Thema kam, da ich mir eh nicht ausmalen konnte, dass da etwas Wahres dran sein könnte. Manchmal konnte ich die Handlungen von Sierra oder ihren Eltern nicht ganz nachvollziehen, aber darüber kann man hinweg sehen.

Herzerwärmend und weihnachtlich

Von: Madame Lustig Datum: 26. December 2016

In den Tagen vor Weihnachten machen wir uns jedes Jahr auf den Weg, den besten und schönsten Weihnachtsbaum zu finden, der dann über die Feiertage hinweg festlich geschmückt der Hingucker unseres Wohnzimmer werden soll. Für viele Familien ist diese Suche eine liebgewonnene Tradition, ein Highlight innerhalb der Weihnachtszeit, doch die Wenigstens machen sich Gedanken darüber, wo die Bäume überhaupt herkommen. Wie die Menschen leben, von denen wir unseren Weihnachtsbaum bekommen. Dass sich Dein Leuchten dieser Frage widmet und mir durch die Geschichte rund um Sierra und Caleb einen Einblick in genau dieses Leben bietet, war einer der Gründe, wieso ich dieses Buch unbedingt lesen musste. Aber worum geht es genau? Jedes Jahr reist Sierra mit ihren Eltern in den Wochen vor Weihnachten nach Kalifornien, um dort die Weihnachtsbäume zu verkaufen, die sie das restliche Jahr über liebevoll auf ihrer Familienplantage aufziehen. Dabei lernt sie Caleb kennen. Zwar wird sie von ihrer Freundin direkt vor ihm gewarndt, aber kann jemand, der fleißig Weihnachtsbäume kauft, um sie Bedürftigen zu schenken, wirklich ein so schlechter Umgang sein? Sierra beschließt, das für sich selbst rauszufinden und nicht auf die Gerüchteküche zu hören, ihn bei seiner Weihanchtsbaumauslieferung zu unterstützen und gegen Vorurteile zu kämpfen. Und dann rückt Weihnachten immer näher und damit auch der Tag, an dem Sierra und ihre Eltern ihre Sachen packen und wieder abreisen müssen .. Ein etwas holpriger Einstieg Dein Leuchten ist mein erstes Buch von Jay Asher und ich muss gestehen, nachdem ich über seine anderen Werke nur Gutes gehört hatte, waren meine Erwartungen hoch. Und wie das mit hohen Erwartungen so ist, ist das Risiko groß, dass sie enttäuscht werden. Ich habe lange überlegt, woran es gelegen habe könnte, dass es anfangs nicht so richtig flutschen wollte und im Nachhinein denke ich, dass es vielleicht an dem Schreibstil lag. Jay Asher schreibt modern und ohne viel Schnickschnack, also eigentlich genau so, wie ich es gerne mag, aber hier fehlte es mir gerade zu Beginn ein wenig an packender Lebendigkeit, die mir Bilder in den Kopf pflatzt, mich fesselt und begeistert. So kam mein Lesefluss leider oft ins Stocken und die Seiten zogen sich wie Kaugummie, sodass es eine gefühlte Ewigkeit dauerte, bis ich dann endlich an den Seiten klebte und der Geschichte gebannt folgte. Weihnachtsstimmung, ich komme! Es dürfte mittlerweile so ziemlich jedem bekannt sein, aber für die, die es noch nicht wissen, wiederhole ich es gerne nochmal: ich liebe die Weihnachtszeit und alles, was dazu gehört. Wie zum Beispiel Weihnachtsgeschichten. In den meisten Fällen handelt es sich dabei um eine besonders berührende Liebesgeschichte zur Weihnachtszeit und auch in Dein Leuchten fehlt diese natürlich nicht, aber was das Buch für mich besonders gemacht hat, waren tatsächlich die Weihnachtsbäume. Sierra erzählt von ihrem Leben auf einer Weihnachtsbaumplantage, davon, wie sie ihren ersten Baum gepflanzt hat, dass die Weihnachtsbaumverkäufe und die glücklichen Gesichter der Käufer für sie zur perfekten Weihnachtszeit dazugehören und was dieses Leben ihr bedeutet. Allein das hat mich schon sehr berührt und mich in die passende Stimmung versetzt, aber das war ja noch nicht alles. Durch Caleb kamen noch die Weihnachtsbaumspenden hinzu, wodurch Jay Asher diesem Buch den Geist der Weihnacht verliehen hat. Mir wurde warm ums Herz und ich hatte Freundentränen in den Augen, wann immer jemand mit einem Baum überrascht wurde. Eine Geschichte steht und fällt mit den Charakteren Geist der Weihnacht hin oder her, wenn man zu den Charakteren keinen Draht findet, hat man verloren. Zum Glück lagen meine Startschwierigkeiten definitiv nicht an diesem Punkt, denn die Charaktere waren wirklich toll. Sie waren charmant, liebevoll, greifbar und ich habe meine Zeit mit ihnen wirklich genossen. Was mir besonders gefallen hat ist, dass Ich-Erzählerin Sierra keine naive Protagonistin ist, die man an die Hand nehmen und die Welt erklären muss. Sie weiß, was sie will, überstürzt nichts, trägt Verantwortung, glaubt an zweite Chancen und weiß sich zu behaupten. Ihr Gegenpart Caleb hat es hingegen überhaupt nicht leicht. Durch einen Fehler, den er als überforderter junger Teenager begangen hat, wird er ausgegrenzt, hat mit Vorurteilen und Einsamkeit zu kämpfen und hat dabei so ein großes Herz. Durch sein Schicksal, seine Reue, seine Nächstenliebe und seine Selbstlosigkeit bekommt die Geschichte eine Portion Weihnachtswunder, wodurch Dein Leuchten für mich erst so richtig rund wurde. Zusammengefasst heißt das nun Trotz meiner anfänglichen Schwierigkeiten in die Geschichte zu finden, habe ich Sierra und Caleb gerne begleitet und viel Spaß mit ihnen gehabt. Besonders schön: Dein Leuchten von Jay Asher ist eine wunderschöne Geschichte über Traditionen, Chancen, Freundschaft, Hoffnung und Nächstenliebe, die das ganze Jahr über und nicht nur zur Weihnachtszeit für herzerwärmende Lesestunden sorgt.

Dein Leuchten

Von: Laraundluca Datum: 21. December 2016

Inhalt: So wunderbar romantisch wie eine heiße Schokolade vorm Kaminfeuer … Jedes Jahr zu Weihnachten reist Sierra mit ihren Eltern nach Kalifornien, um dort auf der Familienplantage Weihnachtsbäume zu verkaufen. Doch diesmal wird Sierras Welt auf den Kopf gestellt. Sierra verliebt sich – das erste Mal, unsterblich und mit aller Macht. In Caleb, den Jungen mit den Grübchen, der Weihnachtsbäume verschenkt und eine dunkle Vergangenheit verbirgt, denn Caleb soll seine Schwester angegriffen haben. In seiner Heimatstadt ist er deshalb ein Außenseiter. Sierras Eltern, ihre Freunde, alle warnen sie davor, sich auf ihn einzulassen. Doch Sierra kann nicht glauben, dass Caleb gefährlich ist, und riskiert alles, um ihre große Liebe zu gewinnen. Meine Meinung: Der Schreibstil ist sehr leicht und fließend, sehr angenehm, schnell und flüssig zu lesen. Die Seiten sind nur so dahingeflogen. Das Setting hat mir unheimlich gut gefallen. Der Autor verbreitet eine wunderbar vorweihnachtliche Atmosphäre und Stimmung. Die Geschichte ist ruhig, ohne langweilig oder langatmig zu sein, ohne zu viel Drama, aber mit viel Herz und Wärme erzählt. Eine süße Geschichte, die viel Charme und Weihnachtsfeeling versprüht. Dennoch fehlen bei diesem Jugendroman die Probleme nicht, machen Geheimnisse, Missverständnisse und Streitereien die Handlung interessant. Es hat mir unheimlich viel Spaß gemacht, Sierra und Caleb auf ihrem etwas steinigen Weg zu begleiten und sie dabei zu beobachten, wie sich langsam Gefühle entwickelt und sie sich vorsichtig angenähert haben. Eine tolle Geschichte rund um Weihnachten, um Liebe, Freundschaft und den Zusammenhalt der Familie. Auch spielen Gerüchte und die Verurteilung anderer eine große Rolle. Es lohnt sich immer, einen Blick hinter den Menschen zu werfen und sich selbst ein Urteil zu bilden. Jeder hat eine zweite Chance verdient. Die Charaktere waren sehr liebevoll gezeichnet. Sierra mochte ich sofort. Sie ist sehr hilfsbereit und familiär eingestellt. Und sie hat keine Vorurteile und lässt sich von anderen nichts einreden, sondern bildet sich ihre eigene Meinung über Caleb, obwohl sehr schwere Vorwürfe und Gerüchte über ihn kursieren. Hinter Caleb steckt soviel mehr, als man am Anfang glaubt, er ist viel tiefgründiger, man muss ihn einfach mögen. Die Geschichte hat mich gut unterhalten und mir eine angenehme und schöne Lesezeit beschert, mich in Weihnachtsstimmung versetzt und mein Herz erwärmt. Fazit: Eine schöne Geschichte, die das Herz erwärmt und Weihnachtsstimmung aufkommen lässt. Leseempfehlung!

Ein Weihnachtliches und winterliches Buch welches unter die Haut geht!

Von: Lines Bücherwelt Datum: 20. December 2016

Auf dieses Buch bin ich schon in der Verlagsvorschau aufmerksam geworden. Das Cover fiel mir sofort auf, es passt super zum Buch und zum anderen passt es halt auch perfekt in diese kalte Jahreszeit. Ich muss gestehen ich kannte den Autoren noch nicht, ich war erstaunt das er schon einen Mega Bestseller geschrieben hat. Das machte mich natürlich noch neugieriger auf "Dein Leuchten". Sierra will nur eins, mit ihrer Familie nach Kalifornien reisen um dort ein ganz normales Weihnachtsfest zu verbringen, Plätzchen backen und auf der Familienplantage Weihnachtsbäume verkaufen. Doch dieses Jahr ist alles anders, denn Sierra verliebt sich zum ersten mal und ihre Welt steht Kopf. Caleb der gut aussehende Junge mit den Grübchen, der Weihnachtsbäume verschenkt und dennoch eine dunkle Vergangenheit zu haben scheint, erobert Sierras Herz im Sturm. Obwohl Sierra vor ihm gewarnt wird kann sie sich nicht von Caleb trennen, sie glaubt nicht das an den Anschuldigungen was dran ist. Sie glaubt an Caleb und an ihre Liebe. Der Schreibstil des Autoren ist sehr angenehm zu lesen. Er schreibt locker und flüssig, dadurch kam es mir so vor als würde sich das Buch wie von selbst lesen. Er schreibt voller Herzblut und schaffte es mich tief zu berühren. Obwohl diese Story eine Liebesgeschichte der leisen Töne ist so hat sie mir dennoch unglaublich gut gefallen. Die Charaktere hat der Autor authentisch und realistisch gezeichnet. Er hat Sierra und auch Caleb auf ganz besondere Art Leben eingehaucht. Mir gefiel Sierras offene und freundliche Art, sie glaubt fest an das gute in den Menschen. Caleb ist ebenfalls ein toller Protagonist, er wirkte zu beginn noch etwas geheimnisvoll doch im Verlauf der Story zeigte sich deutlich was für ein toller Charakter er ist. Die Handlung ist fesselnd und emotional. Ich wurde hier mehr als gut unterhalten. Dieses Buch bringt seinen Leser in Weihnachtliche Stimmung, ob man will oder nicht. Mit dem Seeting im Buch zieht der Autor jeden in den Bann. Hinzu kommt die wundervolle Geschichte der beiden Protagonisten und zack, ein winterliches Weihnachtsbuch welches seinen Leser in den Bann zieht. Für mich ist dieses Buch ein winterliches Highlight und passt perfekt zur jetzigen Zeit. Klare und uneingeschränkte Empfehlung. Fazit: Mit "Dein Leuchten" ist dem Autoren ein winterliches und Weihnachtliches Buch gelungen welches mich durch seine tolle Liebesstory richtig begeistern konnte. Natürlich bekommt dieses Buch von mir die volle Punktzahl!

Tolle Charaktere, süße Liebesgeschichte und liebevolle weihnachtliche Details

Von: ZeilenMalerei Datum: 16. December 2016

Cover: Das Cover ist matt, wobei die Schrift glänzend ist. Durch die kleinen Leuchtpunkte, die Weihnachtslichter darstellen sollen, wirkt es sehr edel. Auch wenn mich der Hintergrund nicht mitreißen kann, gefällt mir das Cover durch dieses Funkeln sehr gut. Hauptfiguren: Sierra: Sierra geht sehr in dem Familienbetrieb auf. Zu Hause betreiben sie eine kleine Plantage für Weihnachtsbäume, die sie zur Vorweihnachtszeit am anderen Ende des Landes unter die Menschen bringen. Dafür muss sie zwar ihre besten Freundinnen für einige Wochen verlassen, doch über die Jahre hat sie sich daran gewöhnt und auch sehr gute Freunde bei ihrem Verkaufsstand gefunden. Sie ist sehr ehrgeizig, liebt die Weihnachtszeit und ist auch sehr herzlich und rücksichtsvoll. Caleb: Caleb ist ein echter Hingucker, wenn Sierra, die eigentlich nach keiner Beziehung sucht, von einem auf den anderen Blick hin und weg ist. Zunächst wirkt er sehr geheimnisvoll und teilweise seltsam. Doch schnell zeigt sich, dass sich dahinter ein sehr lieber Mensch mit einer noch wundervolleren Aufgabe verbirgt, wodurch man ihn einfach ins Herz schließen muss. Trotzdem ist da noch ein Teil in seiner Vergangenheit, die ihn zu einem Außenseiter macht. Schreibstil und Handlung: Mein erstes Buch von Jay Asher und ich bin einfach nur begeistert! Dieser Schreibstil! Einfach locker und frisch, bildlich und flüssig. Ich bin eindeutig in dieses Buch verliebt und das liegt nicht nur an der tollen Geschichte, sondern auch an der Idee und an der Umsetzung. Ich als Weihnachtsfan musste dieses Buch lesen und muss sagen, dass ich es nicht bereue! Die Geschichte rund um die Familie von Sierra ist so herzlich und auch besinnlich, dass ich unbedingt wissen musste, wie es weitergeht. Wieso die Familie all die Strapazen auf sich nimmt, sich gegen günstigere Weihnachtsbaumverkäufer in Supermärkten behauptet, was hinter all dem steckt. Wundervoll! Die Geschichte mag schnell erzählt sein, dem ist jedoch nicht so, denn Jay Asher hat so viel kleine liebevolle Details eingebaut, die mit Weihnachten, aber auch "einfacher Dankbarkeit" zu tun haben, dass eine wirklich tolle Weihnachtsstimmung beim Lesen aufkommt und man mit den herzerwärmenden Charakteren hinfiebert. Natürlich durfen gewisse Konflikte nicht fehlen und diese kommen nicht zu kurz, was die Geschichte spannend und unterhaltsam macht. Eigentlich möchte ich gar nicht zu viel verraten oder darüber erzählen, denn ich bin wirklich begeistert und ich bin froh, dass ich mit dem Lesen bis in die Vorweihnachtszeit gewartet habe, denn so kam dieses heimelige Gefühl noch besser auf. Doch auch zu jeder anderen Jahreszeit rate ich, dieses Buch zu lesen. Es ist einfach toll geschrieben und hat mich eindeutig verzaubert. Fazit: Ich bin einfach nur begeistert! Es bekommt einen Ehrenplatz in meinem Regal! ❤

Ein wunderbarer Roman über die erste Liebe, sich selbst finden, das Leben und darüber, Grenzen zu überwinden

Von: Magische Momente Datum: 11. December 2016

In dieses unheimlich schöne Cover, habe ich mich auf Anhieb verliebt. Aber nicht nur, das dieses Cover wirklich sehr schön passt, auch der Inhalt ist mindestens genauso schön. Sofort hat es mich mit Wärme umfangen und mir Weihnachtsfeeling beschert. Sierra, ist eine Protagonistin, die sofort sehr ans Herz wächst. Nicht nur, daß sie sehr sympathisch ist. Sie ist ein Mensch, die das Leben nimmt wie es kommt. Die weiß, was Freude und Wärme im Herzen bedeuten. Ein Mädchen, das wirklich berührt und das auf ganzer Ebene. Zum ersten mal begegnet Sierra der Liebe. Das wäre alles nicht so schlimm, doch es passiert, nicht dort wo sie sich tagtäglich aufhält. Es passiert an einem Ort, an dem sie wahrscheinlich nicht wiederkehren wird. Sofort löst dieser Umstand Traurigkeit aus. Doch muss es wirklich so schlimm sein oder gibt es vielleicht eine Lösung? Es ist eine Liebe, die langsam und tief kommt. Die Grenzen aufzeigt und Sierra vor so manche Prüfungen stellt. Ist sie bereit dazu, diese zu bestehen? Man spürt ihre Zweifel, teilweise ihre Zerrissenheit und vor allem ihre unerschütterliche Liebe. Ihr Herzensmann Caleb, war mir auch sofort sympathisch. Seine Art, wie er mit den Menschen umgeht und einfach wie er ist. Wirklich gut hat mir die Geschichte gefallen, weil die Emotionen wirklich langsam hervorbrachen und nicht wild und ungestüm wie ein Orkan. Es geht mit so viel Liebe, Sanftheit und Wärme daher, das es einen gerade deswegen umhaut. Es ist eine Woge der Leichtigkeit, der Schwere und auch der Lebendigkeit, die uns hier mitreißt. Dabei hat man das Gefühl Sierra und Caleb schon ewig zu kennen. Man schmunzelt, man liebt und ist traurig. Doch bei diesem Roman geht es nicht nur um Liebe. Es geht um Freundschaft, Toleranz, Vorurteile auszuräumen und manchmal ganz neue, eigene Blickwinkel zu entdecken. Und vor allem geht es um Weihnachten. Es ist die Zeit der Liebe, der Besinnlichkeit und der Wunder. Und gerade dieser Umstand kommt hier sehr gut rüber. Man hat dieses stetige Prickeln, Sehnen und Hoffen. Man hofft auf ein Wunder, sei es für die Liebe oder für die Zukunft. Oder einfach für einen selbst. Es ist ein Roman, der die Dinge nochmal klarer, intensiver macht und das man sich darauf besinnt, worauf es im Leben für uns ankommt. Sicher, im gewissen Sinne war es vorhersehbar, das tut der Spannung jedoch keinen Abbruch. Ich habe jede einzelne Zeile genossen, sie in mich aufgenommen und mich einfach davontreiben lassen. Es ist so ein warmer, tiefgründiger Roman, der mich wirklich sehr berührt hat und mir auch so manch andere Dinge offenbart hat. Man bekommt Lust auf Kakao mit Marshmallows, Tannenbäume, schneeweiße Landschaft, Liebe und so viel mehr. Ein Roman, der an Weihnachten nicht fehlen darf. Hierbei erfahren wir die Perspektive von Sierra, was ihr mehr Raum und Tiefe verschafft. Die Charaktere sind sehr gut gezeichnet, ausdrucksstark, authentisch und einfach lebendig. Man erfährt immer mehr von ihnen, ihren Hintergründen und einfach über sie selbst, was sie noch näherbringt. Ihre Handlungen und Gedankengänge sind stets gut nachvollziehbar gestaltet. Die einzelnen Kapitel sind normal gehalten. Der Schreibstil ist fließend und gefühlvoll, aber auch mitreißend und bildgewaltig gehalten. Das Cover und der Titel passen gut zum Inhalt des Buches. Fazit: Ein wunderbarer Roman über die erste Liebe, sich selbst finden, das Leben und darüber, Grenzen zu überwinden. Kakao mit Marshmallows, Tannenduft und leckere Spekulatius. Man bekommt Weihnachtsfeeling pur und darum, darf dieser Roman auf keinen Fall fehlen. Voller Gefühl, Lebendigkeit ,der die unterschiedlichsten Emotionen hervorruft. Eine klare Leseempfehlung.

Wunderschönes weihnachtliches Lesevergnügen - perfekt für diese Jahreszeit

Von: ivy.booknerd Datum: 11. December 2016

Vielen Dank an das Bloggerportal die mir freundlicherweise dieses wundervolle Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben. Ich liebe Weihnachten. Weihnachten ist seit ich denken kann meine liebste Jahreszeit; es ist immer etwas ganz Besonderes, umso mehr habe ich mich natürlich über dieses wunderschöne Weihnachtsbuch als Rezensionsexemplar gefreut. In der Geschichte geht es um Sierra. Sierra’s Familie gehört eine Weihnachtsbaumfarm irgendwo in Oregon und jedes Jahr im November machen sie sich auf den langen weiten Weg nach Kalifornien, um dort ihre Weihnachtsbäume während der Weihnachtszeit zu verkaufen. Das Familienunternehmen läuft aber schon seit einer Weile nicht mehr so, wie es eigentlich sollte, was dazu führen könnte, dass sie im nächsten Jahr gar nicht mehr her kommen können. Sierra ist damit aufgewachsen. Seit sie ein kleines Kind war, haben sie jedes Jahr Weihnachten in Kalifornien verbracht und jetzt, wo die Möglichkeit besteht, dass dies ihr letztes Weihnachten an der Westküste sein könnte, ist Sierra natürlich am Boden zerstört und nimmt sich vor, dieses Jahr mit Hilfe ihrer besten Freundin Heather zu etwas ganz Besonderem zu machen. Und während ihrer Zeit in Kalifornien lernt sie dann auch den geheimnisvollen Caleb kennen, der nicht der nette Kerl von nebenan zu sein scheint, für den sie ihn anfangs gehalten hat. Und obwohl selbst Heather sie vor ihm warnt, kann sie nicht anders und verliebt sich Hals über Kopf in den geheimnisvollen, fremden Caleb. Dieses Buch war ein wirklich schnelles und wunderschönes Lesevergnügen. Es war einfach alles, was ich gesucht habe. Wenn dieses Buch nicht perfekt ist, um zu dieser Jahreszeit zu lesen, dann weiß ich auch nicht. Der Moment in dem ich die letzte Seite las und das Buch zuklappte wünschte ich mir, ebenfalls Tochter eines Weihnachtsbaumfarmbesitzers zu sein und jedes Jahr zu Weihnachten unsere selbst gezüchteten Weihnachtsbäume zu verkaufen. Es kann nichts perfekteres geben, oder? Kennt einer zufällig die Hallmark Weihnachtsfilme? Ich liebe diese Filme abgöttisch und irgendwie hat mich diese süße kleine Geschichte unglaublich an eben diese Filme erinnert. Dieses Buch ist perfekt um euch in Weihnachtsstimmung zu bringen. Es gibt nicht nur genügend Weihnachtsbäume, sondern auch jede Menge leckere heiße Schokolade, Pfefferminz Mochas, hässliche Weihnachtspullover und -mützen, Geschenke, Weihnachtsplätzchen, Lichterketten und jede Menge Weihnachtsdekorationen – es ist einfach perfekt. Ich mochte beide Hauptcharaktere unglaublich gerne und auch die Tatsache, wie sie sich verliebt haben. Eigentlich bin ich ja kein Instalove Fan, doch auch wenn sich auch diese beiden hier recht schnell verliebt haben, würde ich es nicht als Instalove bezeichnen – es war hart an der Grenze aber einfach so wunderschön und passend. Ich wünschte nur die beiden hätten Gelegenheit gehabt, sich ein wenig besser kennenzulernen – dasselbe wünsche ich mir auch für uns Leser. Ich hätte gerne mehr Zeit mit den Charakteren verbracht, deshalb wäre es meiner Meinung ganz schön gewesen, wäre das Buch 100 bis 200 Seiten länger gewesen. Und obwohl man es vielleicht vermuten könnte, ging es in dieser Geschichte nicht nur um die Liebe. Es ging um so viel mehr, hauptsächlich natürlich um Sierra, ihre Familie und ihre Lebenssituation. Außerdem sind so viele Fragen unbeantwortet geblieben, zum Beispiel, was passiert mit Sierra und ihrer Familie? Was passiert mit Sierra und Caleb? Kommt Sierra jemals zurück nach Kalifornien? Vielleicht sogar für immer? Was ist mit Heather und Devon und Heather und Sierra? Und was ist mit Sierras zurückgebliebenen Freundinnen in Oregon? In diesem Buch geht es nicht nur um die Romanze zwischen den beiden Hauptfiguren, es geht um so viel mehr und genau das ist es, was dieses Buch zu einem richtig tollen „Contemporary“ Lesevergnügen macht und das Beste? Es spielt zu Weihnachten, ein absolutes Plus also. Nachdem ich das Buch beendet hatte, habe ich mich richtig glücklich gefühlt – es war so magisch und wunderschön ich hatte Tränen in den Augen. Dieses Buch ist einfach perfekt um es zu dieser Jahreszeit zu lesen. Wenn ihr es also noch nicht gelesen habt, solltet ihr dies schleunigst nachholen. Es ist einfach wunderschön.

Solide Liebesgeschichte

Von: Mein Bücherchaos Datum: 08. December 2016

Dies ist mein zweites Buch von Jay Asher und "Dein Leuchten" gefiel mir deutlich besser. Angesprochen wurde ich durch das tolle Cover und den interessanten Klappentext. Beides hat mich dieses Buch unbedingt lesen lassen wollen. Der Schreibstil von Jay Asher war leicht und fließend zu lesen. Die süße Geschichte hatte ich so in wenigen Stunden ausgelesen. Geschrieben wurde es dabei aus der Sicht der weiblichen Protagonistin Sierra, die mich an ihrer Gefühls- und Gedankenwelt teilhaben ließ. Sierra reißt auch wie viele vergangene Weihnachten mit ihren Eltern wieder nach Kalifornien um dort auf ihrer Plantage Weihnachtsbäume und deren Zubehör zu verkaufen. Dort begegnet sie dem Jungen Caleb, der keinen guten Ruf in der Gegend hat. Doch irgendetwas fasziniert sie an ihm und so lernen die beiden sich immer mehr und näher kennen und verbringen Zeit gemeinsam. Aber dies könnte vielleicht Sierras letztes Jahr in Kalifornien sein, denn für ihre Eltern lohnt sich das Weihnachtsgeschäft kaum noch. "Dein Leuchten" ist eine süße und gerade bei den im Buch handelnden Temperaturen eine warmherzige Liebesgeschichte. Es hat mir unglaublich viel Spaß gemacht Sierra und Caleb dabei zu begleiten, wie sie immer mehr Gefühle für einander entwickeln. Doch Caleb hat nicht nur mit seiner Vergangenheit, sondern auch aus den daraus resultierenden Gerüchten und Vorurteilen zu kämpfen. "Dein Leuchten" ist ein unterhaltsamer und süßer Roman für zwischendurch. Sierra und Caleb konnten mich von sich überzeugen und begeistern und damit eine super Geschichte zaubern, die mich in das verschneite Kalifornien entführte. Ich bin gespannt darauf, was der Autor als nächstes schreiben wird.

So eine zauberhafte Geschichte!

Von: Stopfi's Bücherwelten Datum: 08. December 2016

"Es gab hundert Gründe, warum ich hätte aufgeben können, aber jedes Mal, wenn ich es nicht tue, möchte ich umso mehr für uns kämpfen." Worum geht’s? Seit sie denken kann, fährt Sierra in der Adventszeit mit ihren Eltern nach Kalifornien, um dort Weihnachtsbäume zu verkaufen. Doch dieses Jahr wird alles anders: Nicht nur, dass es droht ihr letzter Winter dort zu werden, sondern auch, dass die Liebe zuschlägt. Sierra verliebt sich in Caleb, einen Jungen, der Weihnachtsbäume verschenkt. Doch im Dorf ist er aufgrund einer scheinbar gewalttätigen Vergangenheit geächtet. Kann Sierra im trotzdem vertrauen? Und hat die zarte Liebe zwischen ihnen überhaupt eine Chance? Meine Meinung: Wahnsinn, meine letzte Rezension zu einem deutschen Buch ging vor 2 Monaten onlineo_O So lange schon! Aber das nur nebenbei. Heute soll es um dieses Buch gehen, eine winterlich-weihnachtliche Geschichte, an die ich keine großen Erwartungen hatte. Doch ich wurde überrascht! Dass das Cover eine gute Stimmung vermittelt, brauch ich wohl nicht dazu sagen🙂 Ich finde es wirklich ganz hübsch – also vor allem die Farben! Ich wollte endlich auch mal ein lockerleichtes Winterbuch lesen. Irgendwann gehen einem diese Sommerbücher auf den Geist, finde ich. Wahrscheinlich dachten sich das die Verlage auch, denn gefühlt wurde diesen Herbst der Buchmarkt mit so weihnachtlichen Jugendbüchern überschwemmt. Erstmal der Handlungsverlauf: Wirklich gut! Das Buch ist nicht sonderlich dick, jedoch wird auf diesen knapp 300 Seiten so gut wie alles gesagt. Man findet wunderbar in die Geschichte rein, es wird nie langweilig und ich hab mich während dem Lesen pudelwohl gefühlt! Außerdem: das Setting. Ich weiß, das Buch spielt in Kalifornien, trotzdem habe ich mir immer einen richtig kalten Nordeuropäischen/kanadischen/sibirischen Winter vorgestellt haha. Total falsch, ich weiß. Aber die Geschichte bringt gerade durch das Setting eine wundervolle Weihnachtsatmosphäre rüber. Was mich bei der Handlung teilweise ein bisschen gestört hat, war, dass es keine richtigen Zeitangaben gab. Ich weiß, das klingt pingelig. Aber manchmal stört mich sowas eben. Wenn ich lese, dass es draußen schon dunkel ist, und die Eltern gerade einen Mittagsschlaf machen…dann wundere ich mich ein bisschen😀 Wir sind ja nicht im hohen Norden. Und, was ich auch noch gut gefunden hätte: Sierra und ihre Eltern sind für einen Monat in Kalifornien. Warum schreibt man nicht für jedes Kapitel „noch xy Tage“? Des Öfteren wurde nämlich davon geredet, sie hätten nur noch etwas mehr/knapp eine Woche Zeit. Und Tage später war es immer noch eine Woche. Oder hab ich da was falsch verstanden? Ich weiß es nicht, aber so etwas stört ein bisschen, finde ich. Unsere beiden Protagonisten Sierra und Caleb mochte ich sehr gerne. Obwohl ihre kurzweiligen Trennungsgründe teilweise nicht ganz nachvollziehbar waren, konnte ich sie sehr gut verstehen und ihr Denken und Handeln somit meistens unterschreiben. Sie waren einfach zu süß, die zwei. Genial war diese Anziehungskraft zwischen Caleb und Sierra. Ohne große Aktionen (sie küssen sich zum Beispiel relativ wenig) war sofort ein Prickeln zwischen den Beiden, das sich auf mich als Leser übertragen hat. Diese Chemie war regelrecht greifbar – und das alles nur durch die Worte von Jay Asher! Das hat mich wirklich beeindruckt, und was das angeht, ziehe ich echt meinen Hut vor ihm! Große Klasse! Das bekommen manche New Adult/Erotik Autoren nicht mal mit irgendwelchen heißen Liebesszenen hin (nicht dass ich sowas lesen würde hihi). Sprachlich gesehen mochte ich Asher ja schon bei „Wir beide, irgendwann“. Aber hier zeigt er nochmal, dass er wirklich gut mit Worten umgehen kann. Und auch hier fängt er den Zauber der Weihnachtszeit und auch der ersten Liebe eindrucksvoll ein. Fazit: Ich möchte eigentlich gar nicht mehr schreiben, sondern euch nur noch dieses Buch ans Herz legen, wenn ihr noch eine schöne Geschichte für die Adventszeit sucht. Vielleicht verzaubert euch Jay Asher mit „Dein Leuchten“ ebenso wie mich? Lasst es mich auf jeden Fall wissen! Ich danke dem cbt Verlag ganz herzlich für dieses Rezensionsexemplar!

Romantisch weihnachtlich

Von: Tinkerreads Datum: 08. December 2016

Meine Meinung Gesehen und verliebt! Ich hatte mir dieses Jahr ganz fest vorgenommen weihnachtliche Bücher zu lesen und mit diesem Schätzchen bin ich mehr als zufrieden. Das Cover sieht traumhaft aus und erinnert mich irgendwie an Lichterketten. Der Klappentext sprüht nur so vor Weihnachtszauber und macht richtig Lust darauf abzutauchen. Sierra ist eine tolle Protagonsitin und ich war froh das sie nicht einer dieser völlig tollpatschigen Charaktere ist die einfach blind vor Liebe ist und alles macht was man ihr sagt. Sie ist schlagfertig und hat mich damit einige Male zum lachen gebracht. Sie ist dafür aber auch sehr erwachsen und sieht den Tatsachen ins Auge das egal ob sie sich wirklich in Caleb verlieben wird, nicht für immer dort bleiben kann sondern irgendwann wieder zurück nach Hause fahren wird. Auch die anderen Protagonsiten sind toll beschrieben und überhaupt nicht blass. Caleb hat es nicht gerade leicht denn er hat mal einen großen Fehler begangen der ihm auch wirklich leid tut. Auch wenn er damit abzuschließen versucht was er getan hat sehen alle anderen Menschen nur das Negative in ihm. Er ist wirklich ein herzensguter Mensch und verteilt an Leute die es sich selbst nicht leisten können Weihnachtsbäume. Eine kleine Geste die vielen Menschen aber sehr viel bedeutet. Sierra schaut über das ganze Gerede hinweg, möchte sich ihr eigenes Bild von ihm machen und das rechne ich ihr hoch an. Die Story ist toll aufgebaut und es dreht sich alles um das Weihanchtsfest und die Liebe, um Freundschaft und den Zusammenhalt der Familie. Das es sich lohnt hinter die Kulissen zu schauen und sich immer ein eigenes Bild über die Menschen zu machen. Niemand sollte jemanden verurteilen den man selbst nicht kennt! Der Schreibstil ist schön und fließend zu lesen auch wenn ich mir ab und zu gewünscht hätte mehr über die Gefühlswelt der Hauptprotagonsiten zu erfahren. Fazit Eine wundervolle weihnachtliche Lovestory die sich um viel mehr als nur die Liebe dreht. Ein Schreibstil zum dahinschmelzen und toll ausgearbeitete Protagonisten. Wirklich ein empfehlenswertes Buch für alle Romantikfans.

Dein Leuchten - Weihnachtsbuch 2016

Von: Piglet Datum: 07. December 2016

Meine Meinung: Schon allein das wundervolle Cover ist ein echtes Highlight und versetzt den Leser in die richtige Stimmung für das Leseerlebnis. Denn schon anhand des Klappentextes ist klar, dass dieses Buch für die richtige Winterstimmung beim Leser sorgt. Die Geschichte wird aus der Sicht von Sierra beschrieben, die mit ihrer Familie jedes Jahr zu Weihnachten für einen Monat nach Kalifornien zieht, um dort die farmeigenen Weihnachtsbäume zu verkaufen. Allein schon die Idee, daraus eine Geschichte zu machen finde ich total faszinierend. Es ergibt sich für mich ein komplett neuer Ansatz von Weihnachtsgefühlen, die tatsächlich im warmen Kalifornien spielen und dort durch weiß gesprühte Weihanchtsbäume verstärkt wird. Sie war mir als Protagonistin sehr sympathisch, obwohl sie in einer Entscheidung zu sehr auf spontane Gefühle setzt statt auf langjährige Freundschaft. Ihr Engagement für das Geschäft ihrer Eltern ist sehr groß und ich muss sagen, dass mich das familiäre Verhätlnis begeistert hat. Auf dem Weihnachtsbaumverkaufsplatz trifft Sierra auf Caleb, und obwohl ihre Freundin Heather ihr davon abrät ihn zutreffen, tut sie genau das. Caleb ist faszinierend, seine spziale Art und sein netter Umgang passt nicht zu den Geschichten die Sierra über Caleb gehört hat. Es ist nun an ihr herauszufinden, was wahr ist, was falsch ist und wie sie damit umgeht. Diese Entwicklung zu verfolgen war der wohl schönste Teil der Geschichte. Wie sie sich annähren und Vertrauen aufbauen war zauberhaft. Vom Anfang an konnte mich das Buch packen und die Kapitel waren unglaublich schnell vorbei. Vor allem der Schreibstil und die Leichtigkeit, mit der Sierras Geschichte erzählt wird, machen dieses Buch zu einem wahren Schatz. Schon jetzt steht fest, dass "Dein Leuchten" für mich das Winterbuch 2016 ist! Außerdem möchte ich unbedingt mal Sierras Lieblingsgetränk - heiße Schokolade mit Pfefferminz-Zuckerstange - probieren. Fazit: Das perfekte Buch, um auch 2016 in Weihnachtsstimmung zu kommen. Jay Asher schafft es durch ein sehr schönes Setting und einen wunderbaren Plot eine Geschichte über Liebe, Freundschaft und Vertrauen zu erzählen. Mein Winterbuch 2016 ist ohne Zweifel "Dein Leuchten". Ich trinke jetzt erstmal eine heiße Schokolade und freue mich auf Weihnachten!

Ein gemischtes Gefühl durch und durch

Von: Lenny Datum: 03. December 2016

Meine Meinung: Das Buch wurde mir vom Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt - an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön dafür! Ich kannte den Autoren noch gar nicht, weshalb ich auch nicht wusste, dass sein Buch "Tote Mädchen lügen nicht" der Mega-Erfolg überhaupt war. Das führte dazu, dass ich völlig unvoreingenommen an "Dein Leuchten" ran gegangen bin. Und ich freute mich wirklich sehr auf die Geschichte, denn sie klingt so wunderbar romantisch und weihnachtlich, dass sie perfekt in die Vorweihnachtszeit passt. Sierra will eigentlich nur eins: Mit ihren Eltern nach Kalifornien und ein ganz normales Weihnachten verbringen. Das heißt: Weihnachtsbäume verkaufen, mit ihrer besten Freundin Plätzchen backen und hier und da zum örtlichen Restaurant, um ihr Frühstück einzunehmen. Völlig unspektakulär. Doch plötzlich kommt Caleb in ihr Leben und alles verändert sich: Sierra fühlt sofort eine innere Verbundenheit und lässt sich auf die Flirterei ein. Doch Caleb hat eine dunkle Vergangenheit. Vielleicht doch etwas zu dunkel? Die Geschichte ist ganz wunderbar verfasst und hat einige ganz tolle Aspekte: Am meisten Freude hat mir eigentlich das Setting gemacht. Ich genoss es total in Sierra's Leben einzutauchen und die verschiedenen Aspekte daraus kennenzulernen. Ihr Leben in ihrer Heimatstadt mit ihren besten Freundinnen Rachel und Elizabeth, ihr Familienbetrieb auf der Plantage und schließlich ihr Monat in Kalifornien, wo sie zwar ordentlich anpacken muss, aber auch viel Spaß hat. All diese Beschreibungen und die kleinen Anekdoten aus ihrem Leben machen wirklich Spaß und sind zuckersüß geschrieben. Dabei schließt man auch die Figuren total schnell ins Herz und man fühlt sich gänzlich wohl in der Familie und unter den Freunden. Auch die Beziehung zu Caleb ist spannend, jedoch gibt es hier einige Schwächen: Manche Stellen waren mir viel zu langatmig, andere waren sogar langweilig und wieder andere trugen für mich nicht zur Geschichte bei. Immer wieder werden gewisse Stellen bis ins kleinste Detail beschrieben, während andere Dinge total schnell abgehandelt werden. Mich störte das etwas in meinem Lesefluss und es führte dazu, dass ich immer wieder aus der Geschichte raus kam und mir schwer tat, wieder einen Einstieg zu finden. Ansonsten empfand ich die Entwicklung der Figuren als passend und der subtile Humor brachte mich des öfteren zum Schmunseln. Besonders Devon möchte ich hier rausgreifen. Durch seine sehr verpeilte und dennoch liebenswerte Art bescherte er mir ganz viel Lachen und half mir dabei, weiterzulesen wenn ich gerade mal wieder draußen war - wenn das eine Figur schafft, dann macht man was richtig! Mein Fazit: Es fällt mir wirklich schwer, mir eine Meinung zu diesem Buch zu bilden. Einerseits gefällt mir die Grundidee sehr und die Figuren sind mir wirklich total sympathisch. Andererseits fehlt der Geschichte das gewisse Etwas, um mich gänzlich zu überzeugen und mir Gänsehaut zu bereiten. Ich fand besonders die Geschichte zwischen Sierra und Caleb, um die es ja hauptsächlich geht, ganz nett, aber halt leider nicht mehr. Das macht das Ende etwas wett, aber kann leider nicht über diese Gefühle komplett hinweg helfen. Was vergebe ich also? Ich habe während des Lesens immer zwischen 3 und 4 Punkten geschwankt, aber nachdem ich etwas Abstand gewonnen habe, werden es 3 Punkte. Mir gefällt das Gerüst, aber die Details und das Innenleben können mich einfach nicht überzeugen. Dennoch: Wer eine nette, eher ruhige und schöne Weihnachtsgeschichte sucht, dem wird "Dein Leuchten" gefallen - trotz der kleinen Schwächen.

Eine schöne Weihnachtsgeschichte

Von: Mara Datum: 03. December 2016

Inhalt; Jedes Jahr zu Weihnachten reist Sierra mit ihren Eltern nach Kalifornien, um dort auf der Familienplantage Weihnachtsbäume zu verkaufen. Doch diesmal wird Sierras Welt auf den Kopf gestellt. Sierra verliebt sich – das erste Mal, unsterblich und mit aller Macht. In Caleb, den Jungen mit den Grübchen, der Weihnachtsbäume verschenkt und eine dunkle Vergangenheit verbirgt, denn Caleb soll seine Schwester angegriffen haben. In seiner Heimatstadt ist er deshalb ein Außenseiter. Sierras Eltern, ihre Freunde, alle warnen sie davor, sich auf ihn einzulassen. Doch Sierra kann nicht glauben, dass Caleb gefährlich ist, und riskiert alles, um ihre große Liebe zu gewinnen Meine Meinung; Dieses Buch war bereits mein zweites von Jay Asher was ich bisher gelesen habe, und war auch diesmal sehr angetan von dieser wunderschönen Story. Auch das Cover past perfekt zum Titel ein schöner Augenfang.In diesem Buch kam die Weihnachtsstimmung in mir auf es hat sehr viel Spaß gemacht das Buch zu Lesen. Der Schreibstil war leicht und flüssig zu Lesen, Das Setting und die Handlungsorte hat der Autor sehr gut beschrieben das ich mich mitten drin gewühlt habe. Es handelt sehr viel Liebe und wärme genau das richtige in dieser kalten Jahreszeit. Die Charaktere wurde gut ausgearbeitet wirkten authentisch und glaubwürdig. Ich konnte mich mit Caleb und Sierras gut identifizieren sie wirkten auf mich wirklich sehr sympatisch. Sierra ist die liebevolles und verständnisvolles Mädchen, sehr familiär und hilfsbereit.Gut fand ich das sie sich ein eigenes Bild von Caleb macht ,trotz der schweren Vorwürfe die um ihm herum kursieren. sie muss man einfach mögen. Auch Caleb wirkt am Anfang ganz anders als gedacht, zu Beginn möchte ich ihn nicht so aber in laufe der Geschichte wirkte er doch sympaisch und konnte sein Handeln und Denkweise nachvollziehen. Was ich allerdings schade fand ist das die Story um Caelb Schwester ein wenig im Hintergrund gerückt ist kam meiner Meinung nach viel zu kurz, da der Klappentext doch viel mehr verspricht. Dennoch fand ich das Buch sehr gut,' Ich werde definitiv noch vielmehr Bücher von Jay Asher lesen wollen, und freue mich schon auf sein nächstes Werk,

Kitschig, weihnachtlich, romantisch

Von: The Readers Datum: 30. November 2016

Anfang November packte mich auf einmal ein Weihnachtsfieber, welches ich über Tage und Wochen hinweg nicht abschütteln konnte: Es offenbarte sich mir in Form von winterlichen Dekorationsanfällen, meines nochmals gestiegenen Teekonsums, sowie dem Drang nach glitzernden Weihnachtspullis. Um dies zu besänftigen und die Warterei auf die Vorweihnachtszeit erträglicher zu gestalten, entschied ich mich dazu mir eines der wunderbar weihnachtlich aussehenden Bücher zu gönnen, welche bereits ab Ende Oktober in jedem Buchladen zu finden waren. „Dein Leuchten“ von dem Bestsellerautor Jay Asher erweckte letztlich mit seiner verträumt romantischen Geschichte meine Aufmerksamkeit. In dieser geht es um die junge Sierra, welche jedes Jahr zusammen mit ihren Eltern zu ihrer Farm in Kalifornien fährt um dort von Thanksgiving an Weihnachtsbäume zu verkaufen. Diese Jahr aber soll für Sierra zu einem ganz besonderen werden, denn als sie auf den gutaussehenden Caleb trifft, welcher von seinen eigenen Ersparnissen Bäume kauft und diese an Familien verschenkt, die nicht genügend Geld haben um sich einen selbst zu kaufen, verliebt sie sich Hals über Kopf in ihn. Doch kursieren böse Gerüchte über ihn und seine tief in ihm begrabene Vergangenheit… Dieses Buch ist wegen seines lockeren Schreibstiles gut und schnell zu lesen. Was man aber beachten sollte, bevor man diese Buch allerdings beginnt sollte man wissen, dass es ihm Präsens geschrieben ist, was mir beispielsweise nicht gefällt. Zudem empfand ich es als recht vorhersehbar und vielleicht sogar kitschig. Es gab keine großen Dramen, sondern wurde eher von beständigen auf und abs beherrscht, welche durchgängig denselben Kern des Problems besaßen und lediglich unterschiedlich ausgelegt wurden: Calebs Vergangenheit und die begrenzte Zeit, welche den beiden zur Verfügung steht. Die beiden Hauptcharaktere gaben sich sehr zweifelnd und zurückhaltend und nach meiner Meinung eher oberflächlich ausgearbeitet. Trotz dessen gab es aber auch schöne Stellen, voller Liebe, Freude, Verbundenheit, Freundschaft, Dankbarkeit und Vergebung, welche man für sich selbst entdecken und mitnehmen konnte und von welchem man sich eventuell sogar selbst mal eine Scheibe abschneiden könnte… Und als kleine Info nebenbei: Es hat ein sehr, sehr offenes Ende!

Jay Asher: Dein Leuchten

Von: Glitzerkonfetti Datum: 30. November 2016

Die Gestaltung: Das Cover zeigt eine Frau mit rosafarbener Strickmütze, ringsherum sind Lichterketten-artige Leuchten in verschiedenen Farben zu sehen. Der Autorenname sowie der Titel sind in Punkten geschrieben. Das Buch ist in 24 Kapitel eingeteilt und die Schriftart sowie Schriftgröße ist gut leserlich gewählt. Meine Meinung: Nachdem ich Jay Asher's Bestseller "Tote Mädchen lügen nicht" nicht ganz so gelungen fand, wollte ich ihm - schon alleine wegen dem schönen Cover - noch eine Chance geben, mich von sich zu überzeugen. Im ersten Kapitel lernen wir die 15-jährige Sierra und ihre beiden Freundinnen Hazel und Elizabeth kennen. Das Dreiergespann trinkt Kaffee und Hazel und Elizabeth schenken Sierra zum Abschied jeweils ein eingerahmtes Foto von sich, denn Sierra fährt mit ihren Eltern jährlich von Thanksgiving bis nach Weihnachten nach Kalifornien, wo sie ihre gezüchteten Tannenbäume verkaufen. Im dritten Kapitel wird uns Heather vorgestellt, Sierras beste Freundin aus Kalifornien. Erst zum Ende des 5. Kapitels lernen wir allmählich den mit Grübchen ausgestatteten Caleb kennen, der Weihnachtsbäume kauft und an Menschen spendet, die sich keinen leisten können. Obwohl Sierra für den Monat, den sie in Kalifornien ist, sich nicht verlieben möchte, funkt es zwischen den beiden gewaltig. Doch da wäre noch das Gerücht, dass Caleb mit einem Messer seine eigene Schwester angegriffen haben soll... Die Protagonistin Sierra war mir auf Anhieb symphatisch. Sie ist zwar stellenweise noch etwas kindlich, aber das liegt eben daran, dass sie erst 15 ist. Auch dass sich ziemlich viel um das Gesprächsthema "Jungs" dreht ist wohl typisch für dieses Alter. Den Protagonisten Caleb habe ich ebenfalls schnell ins Herz geschlossen, weil er eben sehr gutmütig ist und armen Menschen hilft. Der Schreibstil des Autors ist sehr flüssig und einfach. Er schreibt aus der Sicht von Sierra in der Ich-Form, so dass man sich gut in in die Protagonistin hineinversetzen kann. Ich persönlich fand die Story sehr unterhaltsam und das Setting konnte mich auch in eine weihnachtliche sowie friedliche Stimmung versetzen, aber das Buch hat mich nicht fesseln können. Stellenweise fand ich mich sogar zu alt für die Story, obwohl ich schon zig Jugendbücher gelesen habe, die mich auch in meinem Alter noch angesprochen haben. Fazit: Ein sehr unterhaltsames Jugendbuch, passend zur kalten Jahreszeit, welches seine Leser in eine schöne Weihnachtsstimmung versetzt. Jedoch konnte es mich nicht fesseln und ich habe ziemlich lange für das Buch gebraucht, so dass ich leider zwei Sterne abziehen muss. Empfehlen würde ich es tatsächlich eher jüngeren Lesern, die sich mit der Thematik "Jungs und die erste große Liebe" besser anfreunden können.

Eine zuckersüße, humorvolle und romantische Weihnachtsgeschichte

Von: Anni_Book Datum: 28. November 2016

Als erstes möchte ich sagen, dass ich das Cover unglaublich toll finde, die Farbverläufe und die gesamte Aufmachung des Buches ist wirklich wunderschön.😍 Auch einige Seiten, haben zuckersüße kleine Überraschungen für den Leser, denn sie sind mit süßen kleinen Tannenbäumen verziert. Die Geschichte wird aus der Sicht von Sierra erzählt, die jedes Jahr, für einen Monat, mit ihrer Familie nach Kalifornien fährt, um da die Farm eigenen Tannenbäume zu verkaufen. Sierra ist eine wirklich wundervolle Protagonistin, sie hilft wo sie kann und sie hat immer ein offenes Ohr für ihre Freundinnen,auch wenn die manchmal Sierra´s Entscheidungen nicht verstehen können. Als sie eines Tages, während der Arbeit auf Caleb trifft ist es um Sierra geschehen. Und obwohl ihre langjährige Freundin Heather ihr davon abrät sich mit Caleb zu treffen, macht Sierra genau das. Sie findet ihn faszinierend und die Geschichte, die sie über ihn gehört hat, passt einfach nicht zu dem Jungen, mit dem sie sich trifft und den sie so mag. Man kann das Buch locker leicht weg lesen, da der Schreibstil schön flüssig ist. Am besten man macht sich zum lesen eine heiße Schokolade mit Pfefferminz-Zuckerstangen, denn Sierra und Caleb schwärmen sehr davon und es klingt auch super lecker. 💖 Eine wirklich wunderschöne Weihnachtsgeschichte, die einen total in Weihnachtsstimmung bringt.

Zuckersüß und perfekt für die Einstimmung auf Weihnachten

Von: Bibliophilie Hermine Datum: 28. November 2016

Sierra verbringt jedes Jahr die Tage zwischen Thanksgiving und Weihnachten in Kalifornien, wo ihre Eltern Tannenbäume verkaufen. Und das schon seid sie denken kann. Doch dieses Jahr ist anders. Denn sie trifft auf Caleb, der bei ihnen Weihnachtsbäume kauft um sie bedürftigen Familien zu schenken. Dabei wollte sie sich doch nicht verlieben, denn sie muss schließlich spätestens zu Weihnachten zurück nach Oregon. Kann sie dich also auf etwas einlassen was nur auf Zeit läuft? Dazu kommt noch das es Gerüchte über Calebs Vergangenheit gibt, die sie eigentlich abschrecken sollten aber genau das Gegenteil bewirken. Dein Leuchten ist der perfekte Roman um sich auf die Weihnachtszeit ein zu stellen, leise und sanft wie der erste Schnee und süß wie heiße Schokolade schleicht sich die Geschichte einfach ins Herz. Es ist nicht großes dramatisches dabei , sondern es ist einfach eine wunderschöne , wirklich süße Liebesgeschichte mit ein paar Hürden, perfekt zum weg träumen. Jay Asher hat einen sehr angenehmen einfachen Schreibstil, der doch unter die Haut geht und ohne große Umschweife ein Kopfkino entstehen lässt. Es ist schwer gewesen das Buch aus der Hand zu legen, weil mich diese Geschichte einfach von der ersten Seite an abgeholt hat, die Charaktere sind liebevoll gestaltet, mit Tiefgang und lebendig. Sympatisch und Lebensfroh mit leichten Zweifeln, menschlich. Sierra und ihre Familie, besonders ihr Dad, haben mir mehrmals ein fettes schmunzeln ins Gesicht gezaubert. Ich fand auch den Familien zusammen halt wirklich toll. Das Buch hat einfach so viele schöne Facetten , neben der eigentlichen Story.

Jay Asher: "Dein Leuchten"

Von: Liesa Datum: 24. November 2016

Passend zur Weihnachtszeit rückt Jay Asher mit einem neuen Jugendbuch heraus und entführt uns ins weihnachtliche Kalifornien. Die Weihnachtszeit ist für mich eine der – wenn nicht sogar die – schönste Zeit des Jahres und ich habe es extrem genossen, diesen durch und durch weihnachtlichen Roman zu lesen! Wer also auf der Suche nach einer zuckersüßen YA-Liebesgeschichte ist, der braucht nicht mehr weiterzusuchen, denn „Dein Leuchten“ ist mehr als perfekt dafür. Die Protagonistin des Buches ist Sierra, deren Leben sich einerseits in Oregon abspielt, wo ihre Eltern eine Weihnachtsbaumplantage haben und sie auch zur Schule geht. Jedes Jahr an Thanksgiving geht es für die gesamte Familie jedoch für einen Monat nach Kalifornien, um dort die Weihnachtsbäume zu verkaufen. Es war unglaublich schön, zu lesen, wie dieser Familienbetrieb funktionierte und auch wie das den Zusammenhalt der Familie stärkte. Außerdem konnte Sierra so zumindest einen Monat im Jahr mit ihrer besten Freundin verbringen, die in Kalifornien lebt. Als Sierra herausfindet, dass dies womöglich das letzte Jahr für ihre Familie sein könnte, in dem sie die Weihnachtsbäume verkaufen, ist sie nur umso mehr darum bemüht, die Zeit zu einer ganz besonderen zu machen. Ich kann nicht sagen, dass ich Sierra unsympathisch fand – im Gegenteil, auf mich wirkte sie teilweise wirklich sehr reif und besonnen – aber andererseits mochte ich sie trotzdem nicht unglaublich gerne. Ich glaube, sie blieb mir als Hauptfigur einfach zu blass, so wie eigentlich alle Charaktere, die im Roman auftraten. Auch Caleb, der männliche Protagonist, war für mich zwar der einnehmendste Charakter, blieb aber dennoch etwas eindimensional. Im Klappentext wirkt er ein bisschen so wie ein typischer Bad Boy, haftet ihm doch eine düstere Vergangenheit an, aber in Wirklichkeit entpuppte er sich als extrem liebenswürdig und erntete das ein oder andere Mal mein Mitleid, weil er so unter der einen Dummheit litt, die er einmal gemacht hatte. Das wirkte auf mich sogar etwas unglaubwürdig und lächerlich, dass er von Klassenkameraden und anderen Bewohnern der Stadt wegen dieser einen Sache noch Jahre später so gemieden wurde und alle negativ über ihn sprachen. So wie die Figuren mir insgesamt zu farblos blieben, waren mir auch viele der Beziehungen zu oberflächlich. Zwar hat Sierra gerade zu ihren Eltern ein ziemlich gutes Verhältnis – was herrlich erfrischend war, da YA-Eltern sonst ja gerne dazu neigen, überdramatische Vorkehrungen zu treffen, um ihre Kinder vor diesem und jenem zu „beschützen“, aber ich war trotzdem enttäuscht, wie leicht und schnell sich immer alles auflöste. Auch die Beziehungen zwischen Sierra und ihren zwei besten Freundinnen, die in Oregon lebten oder auch die zu ihrer besten Freundin aus Kalifornien, waren zwar schön, aber trotzdem hätte ich mir einfach mehr gewünscht, als zahllose Gespräche über Jungs. Es drehte sich eigentlich fast immer nur darum, was gerade in der Mitte des Buches ein bisschen die Luft herausnahm und mich kurz genervt aufstöhnen ließ. „Dein Leuchten“ ist eine leichte Geschichte, die so süß und so flauschig ist wie eine riesengroße Zuckerwatte. Das Buch lässt sich unheimlich schnell und flüssig lesen und weckt sämtliche Weihnachtsgefühle sowie das Bedürfnis danach, unbedingt eine heiße Pfefferminzschokolade trinken zu wollen. Mehr steckt hinter dem Buch allerdings nicht – was bei mir zu einer Bewertung von 3 von 5 Sternen, aber immerhin einem wohlig warmen Bauchgefühl geführt hat.

Mein Leuchten!

Von: Vanessa´s Bibliothek Datum: 22. November 2016

Ich bin durch das Cover auf das Buch aufmerksam geworden und dann hat etwas bei mir geklingelt, als ich Jay Asher gelesen habe. Denn vor nicht allzu langer Zeit, habe ich "Tote Mädchen lügen nicht" von ihm gelesen und es ist fantastisch! Ein viel ernsteres Thema als hier, aber genauso begeistert, war ich von diesem Buch auch. Denn dieses Buch versetzt einen in Weihnachtsstimmung, egal welche Jahreszeit wir haben und das schaffen wirklich nur wenige Autoren! Sierra war mir von Anfang an sympathisch, auch weil sie sich so für ihr Familienunternehmen, nämlich Weihnachtsbäume verkaufen, einsetzt. Auch wenn sie jedes Jahr von ihren Freundinnen wegfahren muss, hängt ihr Herz an den Bäumen. Dieses Jahr könnte aber eventuell das letzte Jahr sein in Kalifornien, denn das Unternehmen wirft nicht mehr viel Gewinn ab. Und genau dieses Jahr, eventuell das Letzte in Kalifornien, verliebt sich Sierra. In Caleb einen Jungen, dem sein Ruf vorauseilt. Doch was an den Gerüchten dran ist, dass will Sierra selbst heraus finden. Die Message ist wirklich gut, denn auch in diesem Buch befindet sich eine tiefere Bedeutung. Man sollte nicht alles glauben, was man hört und meistens wird auch noch wesentlich mehr hinzugedichtet... Ich bin absolut begeistert und kann jedem das Buch nur ans Herz legen.

Süße weihnachtliche Liebesgeschichte

Von: Andreea liest Datum: 20. November 2016

Ich muss gestehen, dass ich Jay Ashers Bestseller Tote Mädchen lügen nicht noch gar nicht gelesen habe, dennoch wollte ich Dein Leuchten unbedingt in die Hand nehmen, denn ich habe mich sofort in das wunderschöne Cover verliebt und die Inhaltsangabe hatte mich auch neugierig gemacht. Und auch wenn Dein Leuchten meiner Meinung nach nicht perfekt war, so bin ich gerne in die Geschichte eingetaucht, denn ich fand die weihnachtliche Atmosphäre schön, und auch die Liebesgeschichte war ziemlich süß. Da die Lovestory aber leider auch ein wenig vorhersehbar war, konnte sie mich nicht zu 100 % überzeugen. Die Protagonisten haben mir gut gefallen. Vor allem Sierra fand ich ganz interessant, da sie quasi zwei Leben führt, denn sie verbringt jedes Jahr die Weihnachtszeit in Kalifornien und hat sowohl zuhause in Oregon, als auch in Kalifornien beste Freundinnen. Es war daher spannend zu erfahren, wie sie mit so einer Situation umgeht und wie solch ein Leben aussieht. Caleb war ein sympathischer Protagonist und ich wollte mehr über ihn erfahren, vor allem über dieses böse Gerücht, das über ihn kursierte. Es war schon traurig, wie manche Menschen wegen seiner Vergangenheit mit Caleb umgegangen sind, aber gleichzeitig war es auch irgendwo nachvollziehbar. Der Schauplatz der Geschichte war schon besonders, denn man liest nicht jeden Tag Liebesgeschichten, die sich zur Weihnachtszeit abspielen. Daher hat mir dies besonders gut gefallen und mich bereits ein wenig in Weihnachtsstimmung gebracht. Was mir auch noch gut gefallen hat, war die Tatsache, dass Sierra gleich drei beste Freundinnen hatte, sowohl liebevolle Eltern, die sich um sie gesorgt haben. Ich fand es schön, dass Sierra so viele tolle Bezugspersonen hatte, denen sie sich anvertrauen konnte. Insgesamt war Dein Leuchten eine schöne weihnachtliche Liebesgeschichte, die Lust auf die Feiertage macht, aber leider war sie meiner Meinung nach nicht einzigartig genug, und daher konnte mich das Buch nicht zu 100 % begeistern. Rating: 3,5 von 5 Sternen

Eine tolle, wunderschöne, weihnachtliche Lektüre

Von: Kathy Datum: 20. November 2016

Kurzbeschreibung: Jedes Jahr zu Weihnachten reist Sierra mit ihren Eltern nach Kalifornien, um dort auf der Familienplantage Weihnachtsbäume zu verkaufen. Doch diesmal wird Sierras Welt auf den Kopf gestellt. Sierra verliebt sich – das erste Mal, unsterblich und mit aller Macht. In Caleb, den Jungen mit den Grübchen, der Weihnachtsbäume verschenkt und eine dunkle Vergangenheit verbirgt, denn Caleb soll seine Schwester angegriffen haben. In seiner Heimatstadt ist er deshalb ein Außenseiter. Sierras Eltern, ihre Freunde, alle warnen sie davor, sich auf ihn einzulassen. Doch Sierra kann nicht glauben, dass Caleb gefährlich ist, und riskiert alles, um ihre große Liebe zu gewinnen … *Amazon* *Verlag* Meine Meinung: Ein neues Buch von Jay Asher - und das seit Jahren. Was habe ich mich gefreut, nachdem ich seine ersten beiden Jugendbücher (Tote Mädchen lügen nicht und Wir beide, irgendwann) verschlungen habe. "Dein Leuchten" spielt um die Winter-/Weihnachtszeit und versprüht ein schönes, leichtes Weihnachtsgefühl. Mir hat die Stimmung unheimlich gut gefallen. Der Einstieg war leicht gemacht, man konnte der Protagonistin Sierra gut folgen und dank des leichten, lockeren Schreibstils wurde es dem Leser leicht gemacht, dran zu bleiben. So begleitet man Sierra über die Zeit des Weihnachtsbaumverkaufs, über die Zeit der Treffen mit ihrer besten Freundin aus Kalifonieren und über ihre Zeit mit Caleb. Man hat das ein oder andere Mal gemerkt, wie schwer es Sierra eigentlich hat, mit der ganzen Situation und ich hab sie dadurch sehr in mein Herz geschlossen. Auch Caleb hat es mir zu jeder Zeit leicht gemacht, ihn zu mögen. Auch, wenn Jay Asher Caleb wohl als Bad Boy hinstellen wollte, irgendwie war er das zu keiner Zeit. ;) Zum Ende hin wurde mir das ein oder andere Mal mulmig zumute, aus ganz verschieden Gründen. Aber im Großen und Ganzen war das Ende sehr rund und hat mich zufrieden zurück gelassen. Jay Asher fängt mich mit seiner Geschichte, mit seinen Charakteren, aber auch mit dem wunderschönen Cover sehr ein. Ein schönes Buch, das sicherlich lange im Kopf bleiben wird, alleine, weil das Thema "Weihnachtsbaumverkauf" wohl eher nicht so alltäglich ist. Sierra war eine starke Protagonistin, die jedes Mal ganz genau wusste, was sie wollte. Toll! Fazit: Eine tolle, wunderschöne, weihnachtliche Lektüre, die einen leichten Schreibstil, dafür aber durch aus schwierige Themen behandelt. Schön!

Ein winterlich-weihnachtliches Lese-Highlight !

Von: Ina's Little Bakery Datum: 20. November 2016

Dieses Buch ist ein Traum ! Ein winterlich-weihnachtlich süßer Schatz, den man, einmal angefangen, nicht mehr aus der Hand legen mag und der zumindest mich, total verzaubern konnte. Sierras Eltern gehört eine Weihnachtsbaum-Farm in Oregon. Dort züchten sie das ganze Jahr über Weihnachtsbäume, um sie in den Tagen von Thanksgiving bis Weihnachten in Kalifornien zu verkaufen. Für Sierra ist dieser Monat immer ein ganz Besonderer, zwar hat sie so noch nie Weihnachten zuhause und mit ihren besten Freundinnen erlebt, sondern immer nur im Familiencamper auf dem Verkaufsplatz, doch diese Zeit hat für sie ihren ganz eigenen Zauber, den sie niemals missen möchte, schon alleine weil sie ihre Weihnachtszeit-Beste-Freundin Heather endlich wiedersieht. Doch dieses Jahr ist alles anders und Sierras Freude wird dadurch getrübt, das ihre Eltern überlegen, den Verkaufsstand in Kalifornien aufzugeben. Sierra will deshalb jeden Moment genießen und die gemeinsame Zeit mit Heather nutzen. Für was sie überhaupt keine Zeit hat, ist, sich zu verlieben. Doch dann trifft sie auf Caleb, der sein ganzes Geld in Weihnachtsbäume investiert um sie bedürftigen Familien zu schenken und um den sich jede Menge düstere Gerüchte ranken. Sierra verliert trotz aller Warnungen ihr Herz an Caleb, doch kann diese Beziehung überhaupt eine Zukunft haben ? Hach *seufz*. Das war eine der schönsten und süßesten Lovestories die ich seit langem gelesen habe und ich bin so froh, das ich mir dieses Buch gekauft habe. In zweifacher Ausführung sogar. Denn als ich zum ersten Mal gesehen habe, das es ein neues Buch vom großartigen Jay Asher geben wird, der mich vor einigen Jahren schon mit seinem Bestseller "Tote Mädchen lügen nicht" total für sich einnehmen und begeistern konnte, war klar das ich das Buch lesen will. Das wunderschöne Cover tat ein Übriges und so hab ich mir das Buch zuerst auf Englisch gekauft, bevor ich dann am Erscheinungstag in die Buchhandlung gewackelt bin um es mir auch auf Deutsch zu kaufen. Was soll ich sagen ? Ich habe diese Entscheidung nicht eine Sekunde lang bereut. Jay Asher erzählt hier eine wirklich wunderbar romantische, herzerwärmende, aber völlig kitschfreie Liebesgeschichte, an der nichts unwirklich oder nicht nachvollziehbar erscheint. Die Geschichte wird aus Sierras Sicht erzählt, was sie mir ziemlich schnell ziemlich nah brachte. Ich mochte ihre Art die Dinge zu betrachten, wenig auf Gerüchte zu geben und sich selbst ein Bild zu machen. Ich mochte ihren Spleen unbekannte Wörter zu benutzen und ihre Art zu denken, auch wenn sie eine Weile zu viel mit dem Kopf statt mit ihrem Herzen arbeitet. Auch Caleb wuchs mir schnell ans Herz, denn auch wenn man zunächst denkt, das er aufgrund aller Gerüchte die sich um ihn ranken, echt gefährlich sein könnte, merkt man schnell, das da viel heiße Luft ist. Er ist ein guter Kerl, mit einem großen Herz und einem festen Glauben. Doch seine Vergangenheit lässt ihn gern in Selbstzweifel verfallen und so sieht er sich selbst in einem völlig falschen Licht, bis er auf Sierra trifft, die ihm vertraut und ihm zeigt wie viel er eigentlich wert ist. Was mir außerdem unglaublich gefiel, ist das Weihnachtsgefühl, das Jay Asher durch seine Kulisse entstehen lässt. Obwohl die Geschichte in Kalifornien spielt, völlig schneefrei also, kommt die richtige Stimmung auf. Er erzählt von einem Laden in dem ein altes Ehepaar Duftkerzen zieht, was Sierra und mich, die ich das Spektakel durch ihre Augen sehe, total fasziniert. Es gibt eine große Weihnachtsparade und es werden Plätzchen gebacken. Für mich fühlte sich das beim Lesen alles ein bisschen an, als würde mich eine kleine Schneekugel umgeben. Ich weiß nicht wie ich es anders erklären soll. Dieses Buch hat jedenfalls einen ganz eigenen Zauber ;) Einziger Wehmutstropfen: Das Ende kommt viel zu schnell. UND auch wenn es in sich total stimmig und wunderschön ist, fehlt mir doch ein Epilog. Wie so oft hätte ich gern noch einmal einen Blick auf die Zukunft aller Figuren erhascht. Fazit: Alles in allem hat mich "Dein Leuchten" so sehr verzaubert, das ich das Buch definitiv zu meinem Winter-Highlight erklären und Euch dringend ans Herz legen muss.

Kurzweilige und weihnachtliche Lesestunden sind garantiert

Von: Damaris Datum: 18. November 2016

Autor Jay Asher hatte mit "Tote Mädchen lügen nicht" einen Millionenbestseller. Nach einem Gemeinschaftsprojekt mit einer Kollegin erscheint nun der romantische Weihnachtsroman "Dein Leuchten". Kaum zu glauben, dass dies erst Jay Ashers dritter Jugendroman ist. Interessierte Leser dürfen sich auf eine schöne und stimmungsvoll zu lesende Weihnachtsgeschichte freuen. Ja, im übertragenen Sinn leuchtet das Buch wirklich. Das Thema erscheint ganz alltäglich und ist darum wunderbar für einen Jugendroman geeignet. Außerdem könnte es für die Vorweihnachtszeit nicht besser passen - ich habe noch nichts Ähnliches gelesen. Sierras Familie hat eine Weihnachtsbaum-Farm, eine Plantage in Oregon. Jedes Jahr in der Vorweihnachtszeit werden die Bäume nach Kalifornien transportiert und dort auf einem Platz verkauft. Die ganze Familie hilft mit. Sierra kennt es seit ihrer Kindheit nicht anders, freut sich jedes Jahr ganz besonders auf diese Zeit. Leider läuft der Weihnachtsbaumverkauf in den letzten Jahren immer schlechter, sodass dieses Jahr vielleicht der letzte Verkauf in Kalifornien stattfinden könnte. Während der laufenden Weihnachtsbaum-Saison trifft Sierra auf Caleb, der immer wieder auf den Platz kommt, um Bäume zu kaufen. Caleb eilt ein schlechter Ruf voraus. Er soll seiner Familie etwas Schlimmes angetan haben. Die Gerüchteküche brodelt. Doch Sierra lernt auch einen sehr hilfsbereiten, freundlichen Jungen kennen, der sein erspartes Geld für Weihnachtsbäume ausgibt, um sie an Familien zu verschenken, die sich keinen Baum leisten können. Caleb und Sierra sind beide interessante Charaktere, nicht besonders außergewöhnlich, jedoch durchaus fesselnd. Einige Aussagen der Geschichte - Vertrauen und Vergebung, sich ein eigenes Bild machen, ehrlich sein - gefielen mir gut und sind für eine Weihnachtsgeschichte natürlich prädestiniert. Gegen Ende, am Weihnachtsabend, trägt der Autor dann etwas sehr dick auf. Hier fährt er den kompletten Kitsch auf, der in mancher weihnachtlich romantisierten Vorstellung wohl vorkommen muss. Dabei hat die Geschichte so viele schöne und stimmungsvolle Elemente, dass das gar nicht nötig gewesen wäre. Ansonsten kommt sie nämlich komplett ohne forcierte Dramatik aus. Der Roman ist für alle, die gerne jugendlich romantische Weihnachtsgeschichten mit einer guten Mischung aus Humor und Ernsthaftigkeit lesen (oder verschenken). "Dein Leuchten" liest sich super und hat das Zeug zu einem Klassiker, den man jedes Jahr gerne wieder hervorholt. Zusammengefasst: "Dein Leuchten" liest sich sehr beschwingt und alltäglich, verbreitet dabei tatsächlich eine glitzernd leuchtende Weihnachtsstimmung. Das Thema ist perfekt gewählt, und sehr lebensnah erzählt, die Aussagen ermutigend und optimistisch. Darum lässt sich der Weihnachtskitsch gegen Ende gut verkraften. Kurzweil und schöne Schmökerstunden sind hier gesichert.

schön weihnachtlich!

Von: Caro Datum: 17. November 2016

Erster Satz: ">>Ich hasse diese Jahreszeit<<, sagt Rachel. >>Tut mir leid, Sierra. Wahrscheinlich sage ich das ständig, aber es stimmt einfach.<<" Meine Rezension: Von Jay Asher habe ich bisher sein wahrscheinlich bekanntestes Werk in Deutschland gelesen - "Tote Mädchen lügen nicht". Da wollte ich dann auch liebend gerne sein neues Buch lesen. Es ist wieder ein Contempory Roman, eine Weihnachtsgeschichte. Zu empfehlen ist das Buch für die Adventszeit, wenn schon alles weihnachtlich geschmückt ist und man sich schon auf die Festtage freut. Sierra betreibt mit ihren Eltern eine Weihnachtsbaum-Farm in Oregon. Das heißt, sie pflanzen auf ihrem Land Tannenbäume an und ziehen sie groß. Jeden Winter, von Thanksgiving bis Weihnachten, dann fahren sie nach Kalifornien und verkaufen dort dann die Weihnachtsbäume. Ihre besten Freundinnen Rachel und Elizabeth sind jedes Jahr aufs Neue sehr traurig, wenn Sierra über tausend Meilen von ihnen entfernt ist, doch Sierra ist mit dem Verkauf aufgewachsen. So hat sie auch in Kalifornien eine Freundin Heather, mit der sie ihre freie Zeit verbringt. Doch dieses Jahr soll alles anders werden, denn es ist das Jahr, in dem Sierra sich das erste Mal so richitg verliebt. In Caleb, einen Jungen mit Grübchen, aber einer schweren Vergangenheit, die auf ihm lastet. Aber Sierra lässt sich davon nicht verschrecken und möchte Caleb kennenlernen. Die Charaktere haben mir allesamt gut gefallen, jeder hat seine eigene Persönlichkeit und Geschichte. Sierra und ihre Freundinnen machen alle ihre ersten Erfahrungen mit Jungs, so ist es ganz schön mitanzusehen, wie sie sich ihre Gedanken machen. Caleb ist der typische Niceguy, der ein Geheimnis mit sich herumträgt, was natürlich die Beziehung zu Sierra belastet. Sierras Eltern entsprechen dem Klischee von Eltern, sie lassen Sierra ihren Freiraum, aber wenn es um Jungs geht sind sie extra besorgt. Das wurde gut umgesetzt. Allgemein aber fand ich die Charaktere alle recht oberflächlich und durchschaubar. Die Liebesgeschichte hat mir leider nicht ganz so gut gefallen, da sie immer ein ewiges Hin und Her war. Es kam mir so vor wie "einen Schritt vor und dann wieder zwei zurück". So entwickelt sich die Liebe auch sehr langsam, was ja keinesfalls schlecht ist, aber irgendwie war mir das alles zu zaghaft. Das Setting der Geschichte jedoch hat mir sehr gut gefallen. Wir halten uns überwiegend an einem Weihnachtsbaumverkaufsstand auf, sodass sich beim Lesen bei mir schon eine große Vorfreude auf Weihnachten aufgebaut hat. Ich konnte mir die Weihnachtsbäume vorstellen und hätte am liebsten sofort einen bei mir aufgestellt. Fazit: Eine nette Geschichte mit angenehmen Charakteren, die aber gerne noch mehr in die Tiefe hätte gehen können. Wer gerne eine lockere Weihnachtslektüre lesen möchte, sollte zu diesem Buch greifen! 3,5 von 5 Punkten

Wunderschön winterlich

Von: Luisasbuecherwelt Datum: 15. November 2016

Meinung: Auf dieses Buch bin ich vor allem wegen des Cover gestoßen, denn meiner Meinung nach sieht es einfach zauberhaft winterlich aus. Übrigens möchte ich vorab mal wieder sagen, dass man das Buch selbstverständlich zu jeder Jahreszeit lesen kann, aber es im Winter zu lesen, ist vielleicht zu empfehlen, da man so wirklich in die Winterstimmung kommt. Es war das erste Buch, welches ich von Jay Asher gelesen habe und mir gefielen der Schreibstil und die Geschichte sehr gut. Sierra fand ich als Protagonistin perfekt, denn trotz Gerüchten und Vorurteilen anderen Personen gegenüber, gab sie den Menschen um sie herum eine Chance. So natürlich auch Caleb. Von ihm war ich auch sehr positiv überrascht, denn nachdem man die Gerüchte der anderen gehört hatte, hatte ich ein ganz falsches Bild von ihm. Er war einfach so liebenswürdig, dass man eigentlich gar nicht glauben konnte, was die anderen von, oder besser gesagt über ihn sagten. Er versuchte anderen Menschen eine große Freude mit kleinen Dingen zu machen. Aber er zog sich in der Öffentlichkeit zurück und doch öffnete er sich Sierra gegenüber und fing mit ihr einen Neuanfang an. Er lernte das Mädchen kennen, welches Weihnachten wohl genauso sehr liebte, wie er und er erzählte ihr Dinge, die er nun schon so lange für sich behalten hatte. Ich fand es toll zu sehen, wie die beiden sich ergänzten und auch irgendwie veränderten. Ich glaube hinter dieser Liebesgeschichte steckte so viel mehr. Anfangs erschien es Sierra auch sehr unrealistisch, dass sie jemanden kennenlernen könnte, den sie wirklich mögen könnte, da sie ja nur so kurze Zeit da wären, aber sie lernte schnell, dass man manche Menschen nicht schon sehr lange kennen muss, um sie ins Herz schließen zu können. Was ich an Sierra auch mochte, war, dass sie sich für Caleb einsetzte und ihm zeigte, dass sie zu ihm stand. Sie versuchte sogar das wieder in Ordnung zu bringen, was schon seit Jahren hoffnungslos war. Wen ich aber auch sehr gern mochte, war Heather, denn sie wusste, das sie nicht mehr viel Zeit mit ihrer Freundin verbringen konnte, aber sie hatte trotzdem Verständnis für sie und machte ihr keine Vorwürfe, dass sie so wenig Zeit miteinander verbrachten. Auch sie legte ihre Vorurteile gegenüber Caleb nach einer Zeit ab, denn sie vertraute ihrer Freundin. Die Liebesgeschichte war natürlich von Anfang an sehr vorhersehbar, aber sie gefiel mir echt gut. Die Bindung, die zwischen Sierra und Caleb entstand, war dicker, als ich erwartet hätte und dementsprechend schwierig war es dann für die beiden das, was zwischen ihnen war, wieder aufzugeben. Meiner Meinung nach, haben sie aber eine wundervolle Lösung gefunden, bzw. wussten sie gegen Ende, ob all das eine Zukunft haben könnte oder auch hat. Fazit: Ich fand das Buch wirklich wunderschön. Gerade, um richtig in Winterstimmung zu kommen, scheint es perfekt zu sein. Die Charaktere waren einfach so liebenswert, dass ich sie alle ins Herz geschlossen habe. Ich werde dem Buch 4,5 Sterne geben. Vielen Dank an den cbt Verlag, für das Rezensionsexemplar.

Ein ruhiger und besinnlicher Weihnachtsroman

Von: Tanja Datum: 13. November 2016

Inhalt: Jedes Jahr kurz vor den Herbstferien, muss Sierra sich von ihren Freundinnen für einen Monat verabschieden. Sie fährt in ihre alte Heimat nach Oregon, um sich dort gemeinsam mit ihren Eltern um das Weihnachtsbaumgeschäft zu kümmern. Die Bäume müssen gefällt und in der Vorweihnachtszeit an die Kunden verkauft werden. Jedes Jahr beschäftigt die Familie viele männliche Hilfskräfte, die fast alle in Sierras Alter sind und dennoch hat Sierra noch nicht den richtigen Freund für sich gefunden. Als in diesem Jahr ein Junge an dem Weihnachtsbaumstand auftaucht und einen Baum kaufen möchte, ist Sierra plötzlich total überwältigt. Es ist nicht nur dieses niedliche Grübchen an der Wange, welches sie so verzaubert hat. Bald kommen sich Caleb und Sierra näher, doch nicht nur Sierras Vater steht dieser Bindung sehr skeptisch gegenüber. Auch macht ein Gerücht über Caleb die Runde, welches Sierra unmöglich ignorieren kann. Schreibstil: In „Dein Leuchten“ begleiten wir die Hauptcharakterin Sierra dabei, wie sie in ihre alte Heimat reist, um dort das Familiengeschäft zu unterstützen. Jedes Jahr rund um Thanksgiving müssen die Bäume auf der Weihnachtsbaumplantage gefällt und sodann zum Verkaufsstand gebracht werden. Der Fokus der Geschichte liegt auf der Leidenschaft der Hauptcharakterin, dem Verkauf und der Aufzucht der Bäume. Sierra hat sogar ihre eigene geheime Stelle, an der sie ihre eigenen Tannen aufzieht. Jeder Baum hat dort für sie seine eigene Geschichte und liegt ihr am Herzen. Der Erzählton des Romans ist eher ruhig und besinnlich. Neben der Freundschaft zu ihren Freundinnen in der alten und in der neuen Heimat und dem Gedanken, ob die Eltern die Plantage bald aufgeben wollen, beschäftigt Sierra bald der Gedanke an einen attraktiven Jungen, der an ihrem Stand mehrere Bäume einkauft. Andrew, einer der Hilfsarbeiter, hat schon seit dem Vorjahr ein Auge auf die Tochter seines Chefs geworfen. Dass diese sich nun für Caleb interessiert, ist ihm ein Dorn im Auge. Er zeigt bald seinen Unmut. Auch die Eltern sehen eine Bindung kritisch. Schließlich soll das Herz der Tochter nicht gebrochen werden, wenn die Saison einmal mehr zu Ende geht und alle Beteiligten wieder heimreisen. Doch auch Calebs Vergangenheit holt ihn jetzt in der Gegenwart ein. Konfliktpotential ist also vorhanden, nur leider werden diese Situationen nicht bis an die Grenzen ausgereizt. Caleb selbst hat ein großes Herz. Teilweise opfert er sich auf, um Buße für Schuld aus vergangenen Tagen zu leisten. Der Erzählton ist präzise, die Handlungsabläufe, aber nicht immer stringent. So sind einmal Sierra, einmal Caleb auf den jeweils anderen böse, weil dieser nicht die Antwort liefert, die sie sich in diesem Moment erhofft haben. Die Charaktere an sich verfolgen keine böswilligen Absichten. Sie sind stets nett zueinander, so dass eine positive Grundstimmung in dem Roman herrscht. Ecken und Kanten, Charaktermerkmale sind nur in Nuancen zu erkennen. Einzig Devon der Freund von Sierras bester Freundin wirkt sehr sorglos. Er steht des öfteren auf dem Schlauch. Sei es, wenn es um die Befindlichkeiten seiner Freundin geht, sei es, wenn über ihn gesprochen wird. Er hat ein gutes Herz, ist aber eben auch etwas stumpf. Fazit: Dein Leuchten ist ein eher ruhiger und besinnlicher Roman. Jay Asher schlägt einen leichten, fast beschwingten Erzählton an und begegnet ihrem Personal mit großer Empathie. Der Handlungsort Weihnachtsbaumplantage sowie die Liebesgeschichte sorgen für die passende vorweihnachtliche Stimmung. Wer Harmonie und einen nicht zu konfliktreichen Handlungsstrang sucht, wird mit dieser Geschichte seine Freude haben. Buchzitate: Es riecht nach Weihnachten. Das sagen so viele Leute, wenn sie zum ersten Mal hier auftauchen, als hätten die Worte die ganze Zeit darauf gewartet ausgesprochen zu werden.

Eine schöne Weihnachtsgeschichte

Von: Saras etwas andere Bücherwelt Datum: 12. November 2016

Inhalt: So wunderbar romantisch wie eine heiße Schokolade vorm Kaminfeuer … Jedes Jahr zu Weihnachten reist Sierra mit ihren Eltern nach Kalifornien, um dort auf der Familienplantage Weihnachtsbäume zu verkaufen. Doch diesmal wird Sierras Welt auf den Kopf gestellt. Sierra verliebt sich – das erste Mal, unsterblich und mit aller Macht. In Caleb, den Jungen mit den Grübchen, der Weihnachtsbäume verschenkt und eine dunkle Vergangenheit verbirgt, denn Caleb soll seine Schwester angegriffen haben. In seiner Heimatstadt ist er deshalb ein Außenseiter. Sierras Eltern, ihre Freunde, alle warnen sie davor, sich auf ihn einzulassen. Doch Sierra kann nicht glauben, dass Caleb gefährlich ist, und riskiert alles, um ihre große Liebe zu gewinnen … Quelle: cbt Cover: Ich liebe dieses Cover. Es ist farblich einfach nur wunderschön und ich mag die Gestaltung mit den kleinen Funken. Außerdem drückt das Cover genau die Stimmung vom Buchinhalt aus. Für mich zählt dieses Buchcover zu den schönsten in meinem Regal. Meine Meinung: Das wunderschöne Cover hatte mich auf mich dieses Buch aufmerksam gemacht. Es ist mein erstes Buch von Jay Asher gewesen, aber sein Schreibstil hat mir sehr gefallen. Locker und emotional beschreibt der die Geschichte aus der Sicht von Protagonistin Sierra. Diese hat mir als Charakter von Anfang an gefallen. Auf mich wirkte Sierra sehr erwachsen und reif. Sie ist verantwortungsbewusst und ein richtiger Familienmensch. Das sieht man auch daran, mit wie viel Hingabe und ohne große Bitten sie für den Familienbetrieb arbeitet. Jedes Jahr fährt sie mit ihren Eltern einen Monat vor Weihnachten nach Kalifornien um dort ihre gezüchteten Weihnachtsbäume zu verkaufen. Nie hat Sierra dort etwas mit einem Jungen angefangen, denn sie ist sehr realistisch und glaubt, für einen Monat würde sich das nicht lohnen. Bis sie auf Caleb trifft und ihre Gefühle sie komplett durcheinander bringen. Ich konnte Sierras Denkweise und Gewissensbisse jeder Zeit verstehen und fand ihre Entwicklung sehr authentisch. Besonders toll fand ich den Umgang mit Caleb, über den sie einige, fragwürdige Gerüchte gehört hat. Sierra lässt sich davon nicht beeindrucken und macht sich selbst ein Bild. Solche Charaktere mag ich. Caleb habe ich direkt ins Herz geschlossen. Ich finde man konnte beim Lesen spüren, was für ein großes Herz er hat und wie gutmütig er doch ist. Es hat mich sehr mitgenommen, dass Caleb es nicht schafft sich selbst zu Verzeihen und unter seiner Vergangenheit leidet. Die Beziehung zwischen Sierra und Caleb fand ich herzerwärmend und authentisch. Emotional, aber nicht kitschig und überladen beschreibt die Autor den Verlauf der Beziehung und konnte mich zunehmend packen. Der Verlauf der Story war nett, aber nichts besonderes. Das Hauptthema ist die sich entwickelnde Romanze zwischen Sierra und Caleb. Im Mittelteil schleppt die Story sich daher etwas dahin, ohne das groß etwas passiert. Daher lässt sich das Buch gut dahinlesen und vermitteln dabei zwei wichtige Themen. Immer wieder spricht der Autor mit seiner Geschichte die beiden Punkte zweiten Chancen und Verzeihen an. Auch Vertrauen spielt eine wichtige Rolle. Generell fand ich die Idee um die Weihnachtsbäume und deren Verkauf aber einfach nur schön und perfekt für die kalte Jahreszeit, sodass das Buch mich mit seiner einfachen Thematik doch begeistern konnte. Bewertung: Eines süße, leichte Weihnachtsgeschichte mit einer besonderen Message. Perfekt für Zwischendurch um in Weihnachtsstimmung zu kommen.

Dein Leuchten - Jay Asher

Von: booksworldbylaura Datum: 12. November 2016

Ich habe mich wirklich sehr auf das Buch gefreut da ich mich einfach nur in das wunderschöne Cover verliebt habe, und dann war die Geschichte auch einfach nur noch perfekt! Wie jedes Jahr reist Sierra mit ihren Eltern zu Weihnachten auf ihr Farm um Weihnachtsbäume zu verkaufen,dabei herrschen klare Regeln: Sie darf mit einem der Arbeiter was anfangen. Eines Tages lernt sie Caleb kennen,allerdings geht ein Gerücht umher das er seine Schwester mit einem Messer angegriffen hat aber stimmt das? Sierra versucht die Gerüchte und auch ihn erstmal zu ignorieren,das ist aber leichter gesagt wie getan den Caleb ist ziemlich hartnäckig. Deswegen lässt sie sich auf ein Treffen ein und nach und nach kommen immer mehr Sachen über Caleb raus… In das Buch bin ich recht gut reingekommen,den ein bisschen hatte ich Schwierigkeiten da man wieder ins kalte Wasser geschmissen wurde. Allerdings nach 2 Seiten oder so war ich in die Geschichte eingelesen und es war so als hätte ich niemals einen schlechten Anfang gehabt. Die Geschichte wurde aus Sierra´s Sicht geschrieben,was ich ziemlich schade fande da ich gerne wissen würde wie Caleb denken würde.Es passierte nicht viel,es war nämlich eine Art Real Life Story,aber die Enwicklung zwischen den beide war einfach nur bezaubernd! Zwar gab es weder einen richtigen Wende oder Höhepunkt,aber es machte einfach Spaß diese Geschichte zu lesen da Sierra am Anfang nicht einsehen wollte das sie ihn liebt (und erst knappe 100 Seiten von dem Ende sagte),das war das was den ganzen Reiz ausmachte. Allgemeins diese Geschichte war einfach so so süß! Und kann es einfach jeden nur als Weihnachts oder Winterlektüre empfehlen! Den Schreibstil fande ich sehr angenehm da man sich nicht reinlesen musste. Die Umgebung wurde toll beschrieben,die Personen hingegen aber weniger was ich ziemlich schade fande, da Jay meiner Meinung nach ein großartiger Autor ist. Die Protagonistin Sierra ist echt cool,das sie jedes Jahr mit ihren Eltern nach Kalifoniern reist um ihnen zu helfen. Auch vom Charkater ist sie eine sehr nette und freundliche Personen,die man einfach als beste Freundin haben will. Caleb fande ich auch von Anfang an sehr sympathisch da er einfach so eine liebenswürdige Art hatte. Auch das er so hartnäckig an der Sache mit Sierra dran war,fande ich wirklich süß! So einen Typen bräuchte einfach jedes Mädchen… Ich gebe dem Buch *4 von 5 Sternen* und kann es einfach nur jedem empfehlen der gerne Romane liest und kann es wirklich für den Winter empfehlen!

Wunderschöne Wintergeschichte!

Von: Meike Datum: 09. November 2016

Beschreibung: Jedes Jahr zu Weihnachten reist Sierra mit ihren Eltern nach Kalifornien, um dort auf der Familienplantage Weihnachtsbäume zu verkaufen. Doch diesmal wird Sierras Welt auf den Kopf gestellt. Sierra verliebt sich – das erste Mal, unsterblich und mit aller Macht. In Caleb, den Jungen mit den Grübchen, der Weihnachtsbäume verschenkt und eine dunkle Vergangenheit verbirgt, denn Caleb soll seine Schwester angegriffen haben. In seiner Heimatstadt ist er deshalb ein Außenseiter. Sierras Eltern, ihre Freunde, alle warnen sie davor, sich auf ihn einzulassen. Doch Sierra kann nicht glauben, dass Caleb gefährlich ist, und riskiert alles, um ihre große Liebe zu gewinnen … Meinung: Du suchst das perfekte Buch für einen wundervollen Winterabend am Kamin, im Bett eingekuschelt in die Decke oder einfach ein Buch welches dich auf den Winter einstimmt? Dann ist "Dein Leuchten" von Jay Asher genau das Richtige für dich! Denn Sierras Geschichte ist so wunderschön und zum dahinschmelzen. Warum das Buch unbedingt zu mir musste? Erstens weil ich "Tote Mädchen Lügen nicht" vom selben Autor geliebt habe. Zweitens weil mich der Klappentext mehr als angesprochen hat, ich liebe winterliche Geschichten. Und drittens - schaut euch einfach mal das Cover an! Meine Erwartungen wurden auf jeden Fall erfüllt und die drei Gründe haben nicht zu viel versprochen. Sierra, die Protagonistin, reist seit sie denken kann jedes Jahr mit ihren Eltern nach Kalofornien um Weihnachtsbäume zu verkaufen. Auch in diesem Jahr freut sie sich schon unheimlich darauf, doch dieses Mal soll alles anders sein. Sie begegnet dem süßen Caleb mit dem unwiderstechlichsten Lächeln. Eins ist klar: Sierra verliebt sich Hals über Kopf in ihn. Als sie schließlich erzählt bekommt, dass er ein schlimmes Geheimnis mit sich rumträgt und seine Schwester angegriffen haben soll, kann Sierra das kaum glauben. Ihr Caleb könnte doch keiner Fliege was zuleide tun? Oder doch? Sierra muss für ihre Liebe kämpfen und den richtigen Menschen trauen.. Die Idee, die sich hinter der wundervollen Geschichte verbirgt, ist einfach nur zuckersüß und schön in das Buch eingeflossen. Jeder Weihnachtsliebhaber würde sofort alles stehen und liegen lassen um zu Sierra ins Buch zu springen und gemeinsam mit ihrer Familie die Weihnachtsbäume zu verkaufen. Außerdem kann man die Magie der Weihnacht, die durch diese Geschichte auf einen übertragen wird, förmlich spüren und man bekommt richtig Vorfreude auf Weihnachten. Ich liebe die Verbindung aus Geheminissen, dem richtigen Menschen vertrauen und einer atemberaubenden Liebesgeschichte. Dies war im Falle des Buches alles vorhanden. Die Botschaft, die das Buch vermitteln will ist ebenfalls sehr schön und macht nachdenklich. Denn nicht immer das was die Leute über andere Leute sagen muss stimmen. "So fühlt sich zu Hause an, denke ich. Da unten.. und genau hier." - S. 270 An sich war die Liebesgeschichte ebenfalls ein absoluter Hingucker. Caleb und Sierra haben perfekt zusammen gepasst und sich ergänzt. Mein einziger Kritikpunkt war manchmal das kindische Verhalten von Sierra, welches unnötige Streits hervorgerufen hat. Trotzdem waren beide Charaktere sympathisch und durch ihre Ecken und Kanten wurden sie einem näher gebracht und waren so nicht allzu weit weg vom Leser. Man merkt Caleb an wie viel er bereut und mit sich kämpft. Jeder macht mal Fehler und wer Weihnachtsbäume verschenkt kann doch kein schlechter Mensch sein. Sierra hat mir mit ihren weisen Sprüchen sehr gut gefallen und auch Caleb wurde geheimnissvoll gemacht. "Ich komme so gern hier heraus, sage ich. Jedes Mal, wenn ich diesen Hügel hinauf wandere, denke ich ... habe ich das Gefühl ... dass meine Bäume profunde persönliche Metapher sind." - S. 267 Auf den ersten Seiten fand ich den Schreibstil etwas gewöhnungsbedürfdig und so war der Einstieg für mich schleppend, Jay Ashers Schreibstil ist anders als andere. Doch wenn man sich daran gewöhnt merkt man, dass er einfach schön schreibt und mit jedem Satz etwas sagen will. Das Cover ist der absolute Hingucker und über die minikleinen Kritikpunkte kann man letztendlich hinwegsehen. Fazit: Eine sehr bezaubernde Wintergeschichte, die für jeden ein Must-Read diesen Winter sein sollte und von mir sehr empfohlen wird. Die Geschichte fließt nur vor sich hin und man wünscht sich bei Sierra und Caleb zu sein. Ich habe das Buch sehr genossen und vergebe gerne 4 von 5 Sterne! Danke an den cbt - Verlag für das Rezi-Exemplar (:

Dein Leuchten

Von: Bianca PB Datum: 09. November 2016

Meine Meinung: Dieses Buch sollte meine diesjährige Einleitung in die Vorweihnachtszeit werden, da ich irgendwie nie in der Stimmung bin, die so viele andere Menschen zu Weihnachten empfinden. Und obwohl ich jetzt nicht Weihnachtslieder summend durch die Gegend hüpfe, hat mir das Buch wirklich gut gefallen und es war sicher nicht meine letzte winterliche/weihnachtliche Story. =) Protagonistin Sierra war mir direkt von der ersten Seite an sympathisch. Sie führt mit ihren Eltern zusammen einen Weihnachtsbaumverkauf und ist dafür jedes Jahr einen Monat in Kalifornien um sie dort zu verkaufen. Sierra ist ein sehr bodenständiger Charakter, sie hat das Herz am rechten Fleck und mir hat ihre Freundlichkeit sehr gefallen. Sie ist nicht nur eine gute Freundin (und auch Tochter), sie ist auch ihren Kunden gegenüber sehr offen und freut sich jedes Mal mit, wenn eine Familie einen Baum kauft. Sie trifft auf Caleb, dem die Bewohner der Kleinstadt eine schwere Tat aus der Vergangenheit übelnehmen. Allerdings gibt Sierra ihm eine Chance sich selbst zu präsentieren und man lernt ihn etwas kennen. Und Caleb ist einfach ein wirklich niedlicher Charakter. Er ist schüchtern, durch die Gerüchte die über ihn kursieren auch etwas vorsichtig und einfach lieb. Mir gefällt es auch mal von Jungs/Männern zu lesen, die nicht in das aktuelle Lieblingsschema „Bad Boy“ reinspielen und Caleb gehört definitiv dazu. Ich fand es spannend seine echte Vergangenheit kennenzulernen und die Beziehung zwischen Sierra und ich hat mir wirklich gefallen. Allerdings ist sie schon wirklich sehr niedlich gehalten, das hat mich dann doch etwas überrascht. =) Die anderen Charaktere in dem Buch haben mir auch wirklich gut gefallen, allerdings fehlten allen (auch den beiden Protagonisten) ein bisschen Tiefe. Das fand ich etwas schade, das Buch hätte ruhig ein wenig länger sein können, wenn man dadurch mehr über alle erfahren hätte. Gerade für die Gefühlswelt finde ich sowas immer wichtig, damit ich die Entwicklungen besser nachvollziehen kann. Nichtsdestotrotz mochte ich die Charaktere, sie waren sehr vielfältig dargestellt und insgesamt ruhig. Es gab zwar auch nicht ganz so nette Menschen in dem Buch, aber insgesamt übermitteln die Charaktere eine ruhige Atmosphäre, was mir gerade mit der Weihnachtsthematik sehr gefallen hat. Die Geschichte ist soweit ganz einfach gehalten, das was ihr im Klappentext lest bekommt ihr auch. Und das ist jetzt überhaupt nicht negativ gemeint, bitte nicht falsch verstehen! =) Wie bereits gesagt ist alles eher ruhig und das Hauptaugenmerk liegt einfach auf Sierra und Caleb und die Gefühlswelt der beiden. Es geht um zweite Chancen, um Freundschaft, um Liebe und es geht einfach darum Menschen nie zu früh zu verurteilen. Die Botschaft dieser Weihnachtsstory hat mir wirklich sehr gut gefallen und ich habe nicht selten eine Stelle zwei Mal gelesen, weil ich sie einfach so schön fand. Und obwohl mir die ruhige Stimmung wirklich sehr zugesagt hat, fehlte mir doch ein bisschen was. Ich kann noch nicht mal genau sagen, was es ist. Vielleicht ein bisschen Würze in der Beziehung? Die beiden sind wirklich seeehr sacht an ihre Gefühle rangegangen. Andererseits fand ich das auch gut. Hm. Ach, ich bin mir nicht sicher. Irgendetwas, eine Kleinigkeit, ein Stückchen… fehlte. Aber das war jetzt auch nicht weiter tragisch. =) Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen und ich habe das Buch in Nullkommanix durch gehabt. Mir haben die Beschreibungen von Jay Asher sehr gefallen und auch die Gefühle wurden gut übermittelt. Für die Zeit während des Lesens konnte ich mir die vielen Tannenbäume und den Pferfferminz-Mokka wirklich gut vorstellen und fast schon riechen. Fazit: Eine wirklich niedliche Geschichte mit wichtiger Botschaft – urteile nicht zu schnell und gib eine zweite Chance. Romantisch, gefühlvoll und weihnachtlich-schön, ein wirklich gelungenes Buch. 4 von 5 Pfotenherzen von mir

Eine wunderschöne, magische weihnachtliche Geschichte

Von: Alina Datum: 06. November 2016

Jedes Jahr zu Weihnachten reist Sierra mit ihren Eltern von Oregon nach Kalifornien um dort Weihnachtsbäume zu verkaufen. Doch dieses Jahr wird Sierras Welt auf den Kopf gestellt. Sie verliebt sich das erste Mal und mit aller Macht in Caleb, den Jungen mit dem unwiderstehlichen Grübchen, der Weihnachtsbäume verschenkt. Doch Caleb wird von vielen verachtet, denn er hat ein dunkles Geheimnis... Wunderbar romantisch, wie eine heiße Schokolade vor dem Kaminfeuer. Ich war von Anfang an sofort drin in der Geschichte und absolut in Weihnachtsstimmung! Sierra verbringt ja jedes Jahr 4 Wochen mit ihren Eltern in einem Wohnwagen um Weihnachtsbäume zu verkaufen. Doch eben weil ihre Zeit dort begrenzt ist, wollte Sierra sich nie auf jemanden einlassen, doch dann kam alles anders.. Also erstmal finde ich das Cover und allgemein die Gestaltung des Buches atemberaubend schön! Die Farbverläufe, die Schrift, einfach schön! Die Seiten selbst haben auch noch mal eine kleine, aber feine Überraschung, denn es sind vereinzelt kleine zuckersüße Weihnachtsbäume abgedruckt - hach! Da kommt man wirklich direkt in Weihnachtsstimmung. Ich konnte mich direkt in die Hauptprotagonistin Sierra hineinversetzen und das Buch hatte mich sofort fesseln können. Ich habe zuvor noch nie eine Weihnachtsgeschichte dieser Art gelesen, deswegen fand ich das Buch umso interessanter. Die Geschichte ist sehr locker und leicht zu lesen, weswegen ich es in einem Rutsch weg lesen konnte. Ich habe definitiv permanent mit Sierra mitfiebern können und die vielen weihnachtlichen Anekdoten fand ich einfach so schön. Eine wirklich magische, zauberhafte Weihnachtsgeschichte! Absolut empfehlenswert für jeden Weihnachtsfan oder diejenigen die noch in Weihnachtsstimmung kommen möchten :)

Das Buch hat mich wahnsinnig gut unterhalten und es war nicht zu klischeelastig.

Von: YvisWelt.de Datum: 06. November 2016

Meine Meinung: Der Schreibstil der Autorin ist sehr modern und einfach. Wir haben in diesem Buch sehr viele Dialoge, so dass es sich doch recht schnell und flüssig lesen lässt. Als ich mich für dieses Buch entschieden habe, wollte ich was lockeres, was leichtes, was zum schmunzeln und ein bisschen Romantik für zwischendurch. Das alles konnte mir das Buch zu 100% geben. Es hat meine Erwartungen somit voll erfüllt. Natürlich kennt man die Handlungen bei solchen Büchern nun mal schon und es kam einen nicht alles überraschen, wobei mich das eben nicht gestört hat. Es kommt halt immer darauf an, wie die Autorin es verpackt. Was mir besonders gefallen hat, ist das es hier mal nicht so viele Klischees und Kitsch gab. Die Charaktere waren super gezeichnet und nicht übertrieben dargestellt. Man lernt jeden mit seinen Stärken und Schwächen kennen. Klar ist natürlich auch, dass bei einen 300 Seiten Buch natürlich nur alles oberflächlich angekratzt wird, aber auch das hatte ich erwartet und sogar gehofft, denn das macht eben das „leichte“ in meinen Augen aus. Unsere Protagonistin wirkte sehr authentisch und realistisch. Sie hat einen tollen Humor und ist sehr schlagfertig, was mir wirklich positiv in meiner Erinnerung geblieben ist. Aber auch unser männlicher Protagonist fand ich sehr sympathisch und auch er hatte eine sehr schlagfertige Art. Natürlich gab es auch Nebencharaktere, die ich nicht so mochte, auch das ist für ein Buch eher positiv. Denn im wahren Leben mag man ja eben auch nicht jeden. Wobei hier keiner dabei war, der mich wegen „dämlichen“ Sachen genervt hat. Das gab es schon in Büchern des gleichen Genres. Das Setting war wirklich traumhaft und hatte bei den Beschreibungen für mich das perfekte Maß. Es hat mich förmlich in Weihnachtsstimmung versetzt, wobei aber immer noch genug Freiraum für die eigene Vorstellung da war. Fazit: Das Buch hat mich wahnsinnig gut unterhalten und es war nicht zu klischeelastig.

Rezension "Dein Leuchten"

Von: Nessi Datum: 06. November 2016

Klappentext: Jedes Jahr zu Weihnachten reist Sierra mit ihren Eltern nach Kalifornien, um dort auf der Familienplantage Weihnachtsbäume zu verkaufen. Doch diesmal wird Sierras Welt auf den Kopf gestellt. Sierra verliebt sich - das erste Mal, unsterblich und mit aller Macht. In Caleb, den Jungen mit den Grübchen, der Weihnachtsbäume verschenkt und eine dunkle Vergangenheit verbirgt, denn Caleb soll seine Schwester angegriffen haben. In seiner Heimatstadt ist er deshalb ein Außenseiter. Sierras Eltern, ihre Freunde, alle warnen sie davor, sich auf ihn einzulassen. Doch Sierra kann nicht glauben, dass Caleb gefährlich ist, und riskiert alles, um ihre große Liebe zu gewinnen ... Cover: Ich muss gestehen, dass das Cover schon der Grund war, warum ich das Buch lesen wollte. Mir gefällt die Mischung aus den kalten Rosa-, Lila- und Blautönen, da das schon so eine tolle winterliche Atmosphäre vermittelt. Ich liebe Augen, da ich finde, dass sie einfach so viel Gefühl ausstrahlen können und deshalb gefällt es mir auch sehr gut, dass hier die Augen des abgebildeten Mädchens im Mittelpunkt stehen. Ich finde zudem, dass die Augen auch wirklich ein "Leuchten" vermitteln, was auch sehr gut mit dem Titel harmoniert. Insgesamt finde ich das Cover wirklich unglaublich schön und sehr gut passend! 5/5 Sterne Titel: Ich finde den Titel wirklich wunderschön, denn es klingt einfach toll, jedoch weiß ich nicht so recht, ob er so passend für das Buch ist. Also irgendwie ist er schon auf eine gewisse Weise passend, aber irgendwie auch nicht (Ich bin noch sehr unentschlossen :D). Wie schon oben erwähnt, harmoniert der Titel aber gut mit dem Cover, was mir gut gefällt. 4,5/5 Sterne Umsetzung : Ich habe das Buch wirklich durch Zufall in der Programmvorschau des Verlags entdeckt und es hat mich sofort in seinen Bann gezogen, was in erster Linie an dem wwunderschönen Cover lag. Ich war allerdings sehr skeptisch, als ich gesehen habe, dass es sich um ein Buch von Jay Asher handelt, da ich damals "Tote Mädchen lügen nicht" von ihm abgebrochen habe, weil ich es gar nicht mochte. Trotzdem habe ich mich letztendlich entschlossen das Buch zu lesen, wenn auch mit geringen Erwartungen. Das Buch vermittelt insgesamt eine winterlich-weihnachtliche Atmosphäre, was mir sehr gut gefallen hat, da ich genau so ein Buch jetzt, passend zur Jahreszeit, lesen wollte. Das lag vor allem auch an der Idee, dass Sierras Familie Tannenbäume in Kalifornien verkauft und das auch nicht nur nebensächlich ist, sondern oft eine Rolle spielt. Das fand ich wirklich toll und vor allem war das für mich mal etwas ganz anderes, da ich noch nie ein Buch mit dieser Idee gelesen habe. Sierra und Caleb sind in dem Buch unsere Hauptcharaktere und ich mochte beide wirklich gerne. Caleb hat seinen eigenen Charme, der, meiner Meinung nach, auch noch ausgebaut hätte werden können, da es ihn noch ssympathischer und greifbarer erscheinen lassen hätte. Dasselbe kann ich auch bei Sierra sagen, da ich sie zwar mochte, sie mir aber manchmal noch nicht greifbar genug war, denn ich mag es, wenn Charaktere so ggestaltet werden, dass ich beim Lesen denke, dass ich die Personen wirklich kenne und das hat mir hier noch ein bisschen gefehlt. Es handelt sich um eine relativ durchschnittliche Liebesgeschichte, die mich gut unterhalten hat und wo ich mal abschalten konnte, jedoch hat mir irgendwie das gewisse etwas gefehlt. Möglicherweise hätte man es noch tiefgründiger gestalten können und anderes. So ist es eben eine typisch schöne Liebesgeschichte, die sich aber nicht von anderen Geschichten dieser Art abhebt. Außerdem waren auch teilweise ein paar Längen in dem Buch, was mir immer nicht so gut gefällt, da mich ein Buch fesseln muss und das ist auch bei Liebesgeschichten möglich. Trotzdem hat mich das Buch positiv überrascht, da ich mit dem Schreibstil wirklich gut zurecht kam und viel besser als bei "Tote Mädchen lügen nicht". Ich konnte mir die Geschichte wirklich gut in Bildern vorstellen, was mir sehr gut gefallen hat, da das nicht jedes Buch schafft. Die Liebesgeschichte an sich fand ich zudem sehr schön, auch wenn sie eben nichts Außergewöhnliches war. Fazit: Es handelt sich um eine winterlich-weihnachtliche Liebesgeschichte, die sehr schön ist, wenn auch nichts wirklich besonderes. Viele Sachen wurden schon sehr gut gemacht, jedoch ist auch noch einges, meiner Meinung nach, ausbaufähig. Das Buch schafft es trotz allem, dass man sich aus dem Alltag flüchten kann oder einen entspannten Abend hat und sich immer mehr auf Weihnachten freut. Ich kann dieses Buch für alle empfehlen, die passend zur Jahreszeit ein Buch mit weihnachtlicher Atmosphäre suchen. Jedoch sollte man eben nur eine lockere Liebesgeschichte mit ein wenig Tiefe erwarten und nichts Außergewöhnliches, aber dann bekommt man eine echt schöne Geschichte. 3,5/5 Sterne LG Nessi *Ich bedanke mich an dieser Stelle beim Verlag, der mir das Buch freundlicherweise zum Rezensieren zur Verfügung gestellt hat

Dein Leuchten - eine Geschichte volle Licht, Vorurteile, Freundschaft und Liebe

Von: We lived a thousand lifes Datum: 05. November 2016

Erster Satz „Ich hasse diese Jahreszeit“, sagt Rachel. Inhalt Sierra hat jedes Jahr besondere Weihnachten. Sie fährt immer mit ihren Eltern nach Kalifornien. Dort verkaufen sie auf ihrem kleinen Verkaufsplatz Weihnachtsbäume. Für Sierra bedeutet dies, für einen Monat ihre beste Freundin Heather zu sehen und wunderschöne Weihnachten zu verbringen. Doch dieses Jahr ist es anders. Sierra verliebt sich zum ersten Mal. Aber Caleb ist kein gewöhnlicher Junge. Ihre Freundin Heather warnt sie vor ihm, allerdings kommt Sierra nicht gegen ihre Gefühle an. In der Stadt gilt Caleb als eine Art Geächteter, denn angeblich soll er etwas Schlimmes getan haben. Stimmt dieses Gerücht? Sierra kann es einfach nicht glauben. Ihre Gefühle für Caleb werden immer stärker, wer ist er wirklich? Schreibt-Stil Jay Asher hat einen wirklich tollen Schreibstil! Man hat sich sofort in die Geschichte hineinversetzt gefühlt, sein Stil ist locker und sehr toll zu lesen! Charaktere Sierra: Sierra liebt die Weihnachtszeit, denn zu dieser Zeit sieht sie für einen Monat eine ihrer besten Freundinnen Heather. Natürlich fällt es ihr schwer, ihre anderen Freunde in Oregon zurückzulassen, aber die Weihnachtszeit ist für sie etwas ganz Besonderes. Sie verkauft mit ihren Eltern Weihnachtsbäume auf ihrem Verkaufsplatz. Sie glaubt immer an das Gute im Menschen und findet, dass jeder eine zweite Chance verdient hat. Ich fand Sierra sehr sympathisch und mochte sie sofort, von Anfang an. Sie hat eine super liebe Art an sich und einen ganz speziellen Geschmack für Pefferminz-Mokka Cover und Titel Ich finde das Cover einfach wunderschön! Ich habe sofort Lust auf Weihnachten und die Weihnachtszeit, insbesondere den Winter bekommen. Der Titel passt meiner Meinung nach auch sehr gut zu dem Roman, vor allem am Ende des Buches bekommt der Titel noch mal eine ganz eigene und wunderschöne Bedeutung für sich. Fazit Ich habe mich sehr gefreut, als ich „Dein Leuchten“ als Rezensionsexemplar bekommen habe. Hier noch mal ein großes Dankeschön an den cbt Verlag! Das Buch hat mich vom ersten Wort an gefesselt und war die ganze Zeit über spannend. Man wurde in eine wundervolle,weihnachtliche Welt mitgenommen. Eine Welt aus Familie, Freunden und Liebe. Ich habe die ganze Zeit mit Sierra und Caleb mitgefiebert. Es gab auch wieder Momente, wo ich gewisse Charaktere am liebsten zur Rede gestellt hätte, warum sie denn unbedingt etwas zerstören wollen. Ganz zentral stand die Situation, sich selbst vergeben zu können und einen neuen Anfang zu starten, was wirklich nicht immer einfach ist. Das Buch hat gezeigt, wie das Leben eines Menschen schwer gemacht werden kann und wie es voller Vorurteile, zu einer Last des Betroffenen geworden ist. Es zeigt mal wieder die Herzlosigkeit und vorschnelle Verurteilung, welche die Menschheit nur allzu oft bereit ist zu geben, was ich meiner Meinung nach sehr schade finde. Auf der anderen Seite sieht man ein wunderschönes Beispiel, dass Menschen auch unvoreingenommen aufeinander zugehen können und sich selbst ein Bild der Person machen wollen. Und dies finde ich sehr wichtig, denn jemanden aufgrund seiner Vergangenheit zu verurteilen, sollte nicht an uns liegen. Wer vermag es überhaupt zu verurteilen? Hat nicht jeder schon einmal gewissen „Mist“ gebaut? Aus diesem Buch kann der ein oder andere bestimmt noch etwas lernen! Lieblingszitat „Entschuldige, aber du hast deine Zuteilung überschritten.“ – Sierra, S. 104 „Ich deutete mit dem Finger auf ihn. „Der Weihnachtsmann hat dich im Auge, Caleb.“ – Sierra, S. 104 Würden wir dort gerne leben? Weihnachten in den USA zu erleben ist bestimmt ein tolles Erlebnis! Vielleicht sollte man dies mal in Erwägung ziehen. Quelle Zitate – Autor: Jay Asher. Titel: Dein Leuchten. Verlag: cbt.

Eine wirklich unglaublich schöne Geschichte über die Liebe und Vergebung ❤️❤️❤️

Von: Katha von Buecher_Bewertungen1 Datum: 04. November 2016

Zusammenfassung So wunderbar romantisch wie eine heiße Schokolade vorm Kaminfeuer … Jedes Jahr zu Weihnachten reist Sierra mit ihren Eltern nach Kalifornien, um dort auf der Familienplantage Weihnachtsbäume zu verkaufen. Doch diesmal wird Sierras Welt auf den Kopf gestellt. Sierra verliebt sich – das erste Mal, unsterblich und mit aller Macht. In Caleb, den Jungen mit den Grübchen, der Weihnachtsbäume verschenkt und eine dunkle Vergangenheit verbirgt, denn Caleb soll seine Schwester angegriffen haben. In seiner Heimatstadt ist er deshalb ein Außenseiter. Sierras Eltern, ihre Freunde, alle warnen sie davor, sich auf ihn einzulassen. Doch Sierra kann nicht glauben, dass Caleb gefährlich ist, und riskiert alles, um ihre große Liebe zu gewinnen … Cover Was für ein wunderschönes Cover, findet ihr nicht auch? Abgebildet ist das etwas verdeckte Gesicht eines Mädchens, die mit ihrem wunderschönen Augen den Leser direkt anschaut. Es sieht aus, aufgrund des dunkelblauen Mantels, als würde sie hinter einer männlichen Person stehen. Das Cover gefällt mir wirklich sehr, auch die kleinen Leuchtpunkte machen es noch viel interessanter. Kathas Meinung Durch meine liebe Knutschkugel Tinkerreads bin eigentlich erst auf dieses wunderschöne Buch gekommen und ich danke ihr sehr für diesen Tipp, denn um es vorneweg gleich zu sagen: ich finde das Buch einfach wundervoll. Die Geschichte hat mir wirklich sehr gut gefallen. Denn was gibt es schöneres als ein Buch über Liebe und Weihnachten? Für mich ist jedes Weihnachten immer was ganz besonderes, denn es ist die Zeit in der wir als Familie immer schöne gemeinsame Momente miteinander verbringen. Jedes Jahr freue ich mich wie ein Kind darauf, wenn mein Verlobter und ich uns auf die Weihnachtsbaum-Suche machen, ihn dann zuhause aufstellen und zusammen schön schmücken. Ich liebe die Weihnachtszeit einfach unheimlich! Es ist mein erstes Buch von Jay Asher aber mit Sicherheit nicht mein letztes. Sein Schreibstil hat mir gut gefallen auch weil das Buch aus der Ich-Perspektive von Sierra erzählt wird. Sierra reist jedes Jahr gerne gemeinsam mit ihren Eltern, für einen Monat nach Kalifornien um dort auf ihrer Farm Weihnachtsbäume zu verkaufen. Auch wenn sie dann ihre zwei besten Freundinnen Rachel und Elisabeth aus Oregon vermisst, freut sie sich jedes Jahr auf ihre beste Freundin Heather in Kalifornien. Einen Monat lang hilft Sierra ihren Eltern beim Verkauf und verbringt ganz viel Zeit mit Heather. Doch dieses Jahr wird alles anders, denn Sierra lernt Caleb kennen, als er bei ihnen einen Weihnachtsbaum kauft. Sie ist sofort hin und weg von seinen Grübchen und interessiert sich immer mehr für ihn. Zuerst ist sie etwas verwundert als Caleb noch mehr Weihnachtsbäume kauft, und als dieser ihr erzählt, dass er diese von seinem verdienten Trinkgeld für andere hilfsbedürftige Menschen kauft, die sich keinen Weihnachtsbaum leisten können, ist sie beeindruckt von seiner selbstlosen und lieben Art. Von Anfang an fand ich Caleb sehr sympathisch und hätte mich wahrscheinlich an Sierras Stelle auch sofort in ihn verliebt ;) Die Beiden freunden sich recht schnell an und verbringen immer mehr Zeit miteinander. Sierra hilft Caleb sogar dabei, die Weihnachtsbäume die er gekauft hat, an die Hilfsbedürftigen auszuliefern. Dabei entdecken sie immer mehr Gemeinsamkeiten und verlieben sich in einander. Doch diese Liebe wird von zwei Problemen überschattet. Sierra ist nur für einen Monat in Kalifornien und es geht ein Gerücht rum, dass Caleb vor ein paar Jahren seine Schwester mit einem Messer angegriffen hat. Aber sind diese Gerüchte über Caleb und seine Schwester wirklich wahr und hat ihre Liebe und die dann bevorstehende Fernbeziehung wirklich eine reale Chance? Auch wenn mir am Anfang etwas die Tiefe gefehlt hat, hat mich das Buch sehr überzeugt. Die Art von Caleb hat mich wirklich fasziniert, denn er ist ein unglaublich liebevoller Mensch der alles tut um mit sich in Reine zu kommen. Was ihm mehr oder weniger gelingt, er es aber nicht wirklich sieht. Ein wirklich sehr schönes Buch über die Liebe und auch über Vergebung. Durch diese Geschichte wird einem wieder bewusst, dass oft das was man hört oder denkt von anderen zu erfahren, nicht immer die Wahrheit sein muss. Oder auch anderen Menschen ihre Tat vergeben zu können, denn jeder Mensch verdient eine zweite Chance auf ein glückliches und erfülltes Leben. Daher vergebe ich dem Buch ganz liebe 5 Sterne!

Romantisch und süß

Von: Lovin Books Datum: 04. November 2016

Mein erstes Buch von Jay Asher. Aufmerksam geworden bin ich defintiv durch das wundervolle Cover. In echt sieht es noch viel schöner aus, weil es den Anschein erweckt, dass die bunten Punkte tatsächlich leuchten. Die Augen des Mädchens finde ich sehr ausdrucksstark und insgesamt ist es für mich eines der schönsten Cover des Jahres. Sierra ist mir auch von Anfang an sympathisch. Sie ist ein sehr bodenständiges Mädchen und ich finde, dass sie schon sehr erwachsen wirkt indem wie sie denkt und was sie tut. Immer Ende des Jahres fährt ihre Familie von Oreagon nach Kalifornien, um ihre Weihnachtsbaumzucht zu verkaufen. Dann ist ihre Familie für 1 Monat dort und Sierra trifft dann auch immer ihre beste Freundin Heather wieder. Das Jahr zuvor hatte sie ein Junge gefragt, ob sie miteinander ausgehen wollen. Doch Sierra ist da sehr realistisch und der Meinung, dass sie nichts anfangen braucht, was eh in einem Monat wieder endet. Bis sie Caleb trifft. Bei den beiden ist gleich eine gewisse Faszination da. Doch Caleb hat eine Vergangenheit, die es in sich hat. Er soll mit einem Messer auf seine Schwester losgegangen sein. Gerücht? Oder Wahrheit? Schön finde ich tatsächlich die Message des Buches. Es geht um zweite Chancen, dass "sich-selbst-verzeihen" und um die erste große Liebe. Wie Sierra mit der ganzen Situation umgeht hat mich doch immer wieder erstaunt. An manchen Stellen ist sie mir schon fast zu erwachsen und ich hatte auch teilweise das Gefühl, dass mich ihre Emotionen nicht immer richtig erreichen. Auch fand ich den Mittelteil etwas lahm. Es passierte nicht wirklich etwas und so plätscherte die Story eine Weile vor sich hin. Doch zum Ende hin konnte mich Jay Asher dann wieder packen und insgesamt bin ich der Meinung, dass es eine schöne, ruhige und romantische Geschichte ist, die sich besonders zur Weihnachtszeit sehr schön lesen lässt. Das Buch ist wirklich schön und ich empfehle es euch zu lesen, wenn ihr selbst schon in Weihnachtsstimmung seid. Denn ich denke, dass sich dann zu seiner vollen Pracht entwickeln kann und ihr eine tolle romantische Story lesen werdet. 4 von 5 Punkten