Karen M. McManus

ONE OF US IS LYING

ONE OF US IS LYING Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

eBook
Buch
Hörbuch

€ 9,99 [D] inkl, MwSt, | € 9,99 [A] | CHF 12,00 * (* empf, VK-Preis)

oder hier kaufen:

€ 18,00 [D] inkl, MwSt, | € 18,50 [A] | CHF 25,90 * (* empf, VK-Preis)

oder hier kaufen:

€ 22,95 [D]* inkl, MwSt, | € 22,95 [A]* (* empf, VK-Preis)

oder hier kaufen:

An einem Nachmittag sind fünf Schüler in der Bayview High zum Nachsitzen versammelt. Bronwyn, das Superhirn auf dem Weg nach Yale, bricht niemals die Regeln. Klassenschönheit Addy ist die perfekte Homecoming-Queen. Nate hat seinen Ruf als Drogendealer weg. Cooper glänzt als Baseball-Spieler. Und Simon hat die berüchtigte Gossip-App der Schule unter seiner Kontrolle. Als Simon plötzlich zusammenbricht und kurz darauf im Krankenhaus stirbt, ermittelt die Polizei wegen Mordes. Simon wollte am Folgetag einen Skandalpost absetzen. Im Schlaglicht: Bronwyn, Addy, Nate und Cooper. Jeder der vier hat etwas zu verbergen – und damit ein Motiv...

Karen M. McManus bei cbj & cbt:
1. One Of Us Is Lying
2. Two Can Keep A Secret
3. One Of Us Is Next
4. The Cousins
Alle Bücher können unabhängig voneinander gelesen werden.

Ein Buch, das leider nicht hält, was es verspricht

Von: paperlove Datum: 23. March 2019

"One of us is lying" ist ein Buch, durch das ich bereits nach dem Erscheinen der englischen Originalausgabe aufmerksam geworden bin, weil nahezu jede und jeder auf Goodreads davon geschwärmt hat. Doch nicht nur der Hype um das Buch, sondern auch der Klappentext hat mich sehr neugierig auf die Story gemacht. Es wird eine packende Kriminalgeschichte angedeutet, bei der es darum geht, als Leser/in herauszufinden, wer von den vier hauptverdächtigen Jugendlichen lügt und somit wahrscheinlich der Täter ist. Meine Erwartung an das Buch war also, dass ich selbst ein bisschen Detektiv spielen kann und immer wieder Hinweise in die Geschichte eingepflanzt werden, die mich auf die richtige (oder falsche) Spur führen sollen. Das Buch beginnt sehr vielversprechend. Die Autorin vergeudet keine Zeit und man startet direkt in die Situation beim Nachsitzen, zu dem alle vier Hauptverdächtigte und das Opfer - Simon - verdonnert wurden. Schnell einmal merkt man, dass Simon durch sein Gossip-App nicht gerade beliebt ist, denn er hat dadurch schon so manche sensible Geheimnisse veröffentlicht und die Betroffenen damit in eine schwierige Situation gebracht. Davon ausgehend, hätten also nicht nur Addy, Nate, Bronwyn und Cooper als Verdächtige in Frage kommen können, sondern vermutlich fast die gesamte Schülerschaft. Bevor man sich als Leser/in versieht, bricht Simon zusammen und stirbt kurze Zeit später. Ich war zu Beginn ein wenig überrascht über das Tempo, dass die Autorin an den Tag legte, dachte aber gleichzeitig voller Vorfreude, dass nun mehr Zeit fürs Rätselraten zur Verfügung stehen würde. Wie man vielleicht erahnen kann, folgt jetzt jedoch das grosser Aber. Denn leider entwickelt sich nach dem Tod von Simon kein Kriminalfall aus der Story, sondern bloss ein fast normaler Contemporary Roman, der sich mit alltäglichen Teenagerproblemchen auseinandersetzt. Der Fokus wird weg von Simons Tod hin zum Leben der vier Hauptverdächtigen geführt, wobei jeder von ihnen durch dessen jeweilige Perspektive genauer beleuchtet wird. Die Perspektivenwechsel findet dabei so schnell statt, dass ich am Anfang grosse Mühe damit hatte den Überblick darüber zu behalten, wer eigentlich wer ist und wer mit wem was zu tun hat. Problematisch wird das Auseinanderhalten der Charaktere vor allem auch dadurch, dass sich jede einzelne Perspektive genau gleich liest. Die Autorin hat es leider versäumt, den Schreibstil an jeden einzelnen Charakter anzupassen und so dessen Eigenheiten hervorzuheben. Bei vier komplett unterschiedlichen Charakteren hätte man sicher mehr mit den verschiedenen Perspektiven spielen können, was das Lesen gleichzeitig erleichtert hätte. Auf die Einzelheiten von Addys, Bronwyns, Nates und Coopers Leben und Vergangenheit möchte ich an dieser Stelle nicht eingehen. Mich hat es ehrlich gesagt auch gar nicht so wirklich interessiert, mit was für High School Problemen sich die Vier umherschlagen, denn eigentlich wollte ich mehr über den Fall rund um Simons Tod erfahren. Der bleibt leider fast die gesamte Zeit über aussen vor. Der Umstand, dass alle vier Schüler/innen als Verdächtige gelten, schweisst die Vier zwar enger zusammen, aber das ist dann auch der einzige Aspekt, der nach Simons Tod genauer beleuchtet wird. In den ersten zwei Dritteln des Buches werden nahezu keine Hinweise gestreut, die mit dem Tod von Simon zusammenhängen, so dass ich als Leserin zu keinem Zeitpunkt mit raten konnte oder überhaupt einen Verdacht hatte, wer es denn nun gewesen ist. Vielmehr musste ich das 0815 Teenagerdrama über mich ergehen lassen. Im letzten Teil überschlagen sich dann die Ereignisse und die Ermittlung um Simons Tod gerät endlich in den Vordergrund. Leider passiert das viel zu spät und viel zu kurz, denn ehe man sich versieht, erfährt man schon, was sich genau abgespielt hat und wer hinter Simons Tod steckt. Ein Teil der Enthüllung konnte ich mir aufgrund der fehlenden Hinweise fast schon denken, der andere Teil konnte ich dagegen nicht vorhersehen, fand ich aber etwas zu weit hergeholt. Insgesamt hat mich die Auflösung enttäuscht zurückgelassen. Fazit: Ein Buch, das viel verspricht und leider kaum etwas davon hält. Wer einen packenden Kriminalroman erwartet, bei dem man bis zum Schluss miträtseln kann, wer hinter dem Tod des Verstorbenen steckt, der ist hier leider falsch. Stattdessen bekommt man eine 0815 Jugendbuch über High School Schüler/innen zu lesen, das sich auf (fast) alltägliche Teenagerprobleme fokussiert. Wäre der Klappentext nicht so irreführend gewesen und hätte bei mir nicht Erwartungen geschürt, die letztendlich nicht erfüllt werden, dann hätte mich dieser Young Adult Roman vermutlich trotzdem unterhalten können. Doch so hat er mich leider sehr enttäuscht zurückgelassen. Von Spannung kann keine Rede sein. Deshalb gibt es von mir auch nur 2 Sterne für dieses Buch, dessen Hype ich rückblickend leider so gar nicht nachvollziehen kann.

Kein sterotypischer Jugendroman

Von: Kaddiesbuchwelt Datum: 19. August 2018

Erstmal vielen Dank an das Bloggerportal und dem cbj Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares. Auf das Buch bin ich durch Freunde und Bookstagram (die Buchseite von Instagram) aufmerksam geworden. Jeder sprach von dem Buch und die Neugierde war geweckt. Das Cover ist schlicht, aber ansprechend. Mir persönlich wäre es aber in der Buchhandlung nicht groß ins Auge gestochen. Der rote Buchtitel auf schwarz/weißen Grund schon eher. Der Schreibstil der Schriftsteller liest sich schnell und flüssig. Hier und da haben sich ein paar Rechtschreibfehler eingeschlichen, doch die überliest man und empfindet sie nicht als störend. Somit kam man sie ignorieren. Mir gefällt die Art wie das Buch aufgeteilt wurde. Man lernt jeden der vier Charaktere gut kennen und erlebt, wie sie sich weiter entwickeln. Da jedes Kapitel mindestens zwei Charaktere enthält, erlebt man hautnah mit, wie sie die Situation meistern. Auch die Ich-Perspektive ist hier sehr gut gewählt. Mir persönlich hat die Entwicklung von Addy sehr gefallen und ich mochte Nate und Cooper von der ersten Seite an. Als Leser leidet man mit den Charakteren und es ist schwer, dass Buch wieder aus der Hand zu legen. Nicht nur die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet, die Geschichte ist es ebenfalls. Auch wenn ich bei der Hälfte des Buches schon ahnte, wohin das alles führen sollte, konnte die Autorin mich dennoch mit den sonstigen Beteiligten überraschen. Bewertung "One of us is Lying" ist kein sterotypischer Jugendroman, sondern beinhaltet Charaktere mit Entwicklung und eine sehr raffiniert ausgedachte Geschichte. Beim Lesen fühlt man sich, als würde man einen Film verfolgen und es fällt schwer, sich von dem Buch zu lösen. Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen. Deswegen gebe ich dem Buch 5 von 5 Sternen.

Das Buch mit dem Hype...

Von: Martin Books Datum: 30. May 2018

Das Cover ist mal etwas anderes. Es ist übersichtlich, ohne zu langweilig zu sein und hat interessante Details. Zudem spielt es sehr auf die Handlung an, was bei vielen anderen Büchern nicht der Fall ist. Die Innengestaltung des Buches ist auch schön, in allen Kapiteln wird aus der Sicht aller vier Protagonisten erzählt. Außerdem ist vor jedem Protagonistenwechsel Tag, Zeit und der jeweilige Potagonist aufgeschrieben, was für die Übersichtlichkeit wirklich gut ist. Die Handlung, die ich oben schon beschrieben habe, ist teilweise außergewöhnlich, allerdings erkennt man auch einige Muster, die beispielsweise auch in "Tote Mädchen lügen nicht" zu lesen waren. Trotzdem gab es einige noch nie dagewesene, neuen Stellen. In sich war die Handlung auf jeden Fall logisch und schlüssig. Stellenweise ein bisschen vorhersehbar, aber doch meistens überraschend. Die Geschichte spielt an verschiedenen Orten, die an sich wenig beschrieben sind, allerdings ist das bei diesem Buch überhaupt nicht schlimm. Wie oben schon erwähnt, gibt es vier Protagonisten. Einmal ist da Cooper. Ihn finde ich am symphatischsten. Er spielt ganz gut Baseball, gehört einer einflussreichen Clique an und hat eine tolle Freundin, obwohl er eigentlich jemand ganz anderen liebt. Dann gibt es Nate. Sein Vater ist alkoholabhängig, seine Mutter verschwunden und er selbst dealt mit Drogen, obwohl er erst auf Bewährung ist. Außerdem gibt es Addy. Sie ist hübsch, hat ein perfektionistische Mutter und gehört der tollen Clique von Cooper an. Außerdem hat sie einen Freund, der sich aber wahrscheinlich von ihr trennen würde, sobald er bestimmtes herausfindet. Zum Schluss gibt es noch Brownwyn. Sie kommt aus einer reichen Familie, hat ein paar gute Freundinnen und ist in fast allen Fächern Klassenbeste, auch wenn sie das manchmal nicht verdient hätte. Ich konnte mich nicht so sehr mit den Protagonisten identifizieren, allerdings gibt es sicherlich viele, die das können, da man hier sehr viele Möglichkeiten hat. Der Schreibstil der Autorin ist kein herausragender. Sie schreibt durchschnittlich und normal für einen Jugendthriller, aber nicht unbedingt besonders, schafft es aber, viel Spannung aufzubauen.

Es ist eine wunderbar spannende Mischung aus „Pretty Little Liars“, „Gossip Girl“ und „Tote Mädchen lügen nicht“

Von: Amy Bell Datum: 14. April 2018

>> One of us is lying // Karen M. McManus Hallo, meine Lieben, auch heute bekommt ihr von mir wieder eine Rezi. Diesmal von einem sehr gehypten Buch. „One of us is lying“ aus der Feder von Karen M. McManus wurde mir als E-Book vom Bloggerportal zur Verfügung gestellt (Danke hier an den Random House Verlag und cbj). Ich wollte einfach wissen, ob es dem Hype gerecht wird. Und bei Gott, Leute, ich finde, das tut es definitiv. Infos Buchcover Autorin: Karen M. McManus Genre: Roman/New Adult Seitenanzahl: 448 Seiten Verlag: cbj Sprache: Deutsch Format und Kosten E-Book -> 13,99 Euro Taschenbuch -> 18,00 Euro Das E-Book/Taschenbuch/Hardcover kann über die Plattform oder den Händler eures Vertrauens bezogen werden. Der Inhalt aus meiner Sicht Ein Nachmittag, der das Leben von vier Menschen komplett ändert. Durch einen mysteriösen Zufall sind 5 Schüler zum Nachsitzen verdonnert worden. Die perfekte Schönheit Addy, der dealende Bad Boy Nate, der großartige Sportler Cooper, die superschlaue Bronwyn und der Nerd Simon. Ausgelöst durch eine Allergie bricht Simon plötzlich zusammen und stirbt im Krankenhaus. Für die Polizei und die Medien ist schnell klar, einer der anderen vier muss der Täter sein. Auf der Suche nach der Lösung wird viel Dreck aufgewühlt und nach und nach kommt jedes Geheimnis zum Vorschein... Fazit Ich. Liebe. Dieses. Buch. Wirklich. Ernsthaft. Es ist eine wunderbar spannende Mischung aus „Pretty Little Liars“, „Gossip Girl“ und „Tote Mädchen lügen nicht“. Das Buch liest sich weg wie nichts, auch wenn ich ein paar Mal kurz Pause machen musste, um gerade alles wieder neu zu ordnen. Es wird aus den immer wechselnden Perspektiven der verbleibenden vier „Nachsitzer“ erzählt, was einen schnell in die Story eintauchen lässt und einem direkt das Feeling gibt, mitten drin zu sein. Man lernt die Protagonisten alle kennen durch eine irgendwie sehr private Art, da man ihre aus einer ständigen Ich-Perspektive liest, so also die Gedanken der Personen immer mitbekommt. Immer wieder kommt dann ein neuer Happen dazu und würfelt das komplette Bild wieder durcheinander, weswegen man im Kopf eigentlich nur kleine Post-it-Zettel hin und her schiebt und bis zum Schluss miträtselt, wer nun Simon getötet hat. Eine absolute Empfehlung für alle, die auf Rätsel, Spannung, Klatsch und Tratsch stehen. Viel Spaß beim Lesen, Eure Amy

bis auf Kleinigkeiten wirklich gut

Von: Manja Datum: 16. March 2018

Meine Meinung Mit „One of us ist lying“ ist der Debütroman von Karen M. McManus nun auch in Deutschland erschienen. Ich war richtig gespannt auf die Geschichte, die mich hier erwarten würde. Das Cover empfand ich als passend und der Klappentext sprach mich sehr an. Also habe ich mich auch rasch ans Lesen gemacht. Die Charaktere hat die Autorin hier sehr gut gezeichnet. Sie sind unterschiedlich und wirklich vielseitig, man kann sie sich gut vorstellen und die Handlungen nachvollziehen. Als Leser trifft man hier auf 5 unterschiedliche Protagonisten. Man lernt hier Bronwyn, Nate, Addy und Cooper kennen. Bronwyn mochte ich gerne. Sie lernt hier was es heißt zu Fehlern zu stehen und das man doch nicht immer nur perfekt sein muss. Nate ist jemand der mit Drogen dielt. Auf Tratsch und Klatsch gibt er nicht viel. Nate ist jemand der sich nicht versteckt, der sich gibt wie er ist und der auch ab und an mal ein paar eher ruhigere Momente hat. Cooper steht immer unter Druck, als Sportler wird immer Leistung von ihm verlangt. Er macht es dem Leser nicht so leicht ihn zu mögen. Addy sieht sehr gut aus, ist beliebt und wirkte zu Anfang doch eher oberflächlich auf mich. Mit der Zeit aber lernt man sie besser kennen und merkt, dass sie auch menschlich und sympathisch sein kann. Und dann gibt es da noch Simon, den fünften im Bunde. Für ihn endet das Nachsitzen tödlich. Die Nebenfiguren dieses Buches hier bleiben leider doch recht blass. Das Geschehen fokussiert sich vollkommen auf die Protagonisten. Ich fand es ein wenig schade, hätte ich doch gerne ein wenig mehr über die anderen Charaktere erfahren. Der Schreibstil der Autorin ist sehr gut zu lesen. Sie schafft es den Leser mitzureißen, es ist alles verständlich und lässt sich richtig flüssig lesen. Geschildert wird das Geschehen aus insgesamt 5 Sichtweisen. Am Anfang hatte ich hier richtige Probleme alles zu verfolgen, war nicht selten doch ein wenig verwirrt. Man gewöhnt sich aber dran und kann am Ende doch gut folgen. Die Handlung hat mich richtig gefesselt. Das Geschehen ist spannend gehalten. Allerdings zwischendrin gibt es immer wieder Passagen, die sich doch in die Länge ziehen. Diese halten Glück nicht zu lange an, werden von interessanteren abgelöst. Die Autorin hat hie geschickt immer wieder Wendungen in die Handlung eingebaut, die das Geschehen in neue Richtungen lenken. Je näher das Ende kommt desto mehr war ich in der Handlung gefangen. Gen Schluss kommt hier noch eine Wendung, die ich so nicht erwartet hatte. Das eigentliche Ende dann hat mir richtig gut gefallen. Es passt sehr gut zur Gesamtgeschichte, schließt sie gut ab und macht alles rund. Fazit Letztlich gesagt ist „One of us is lying“ von Karen M. McManus ein Jugendroman, der mich bis auf ein paar kleinere Dinge wirklich überzeugen konnte. Charaktere, die ich als sehr gut beschrieben empfand, ein flüssiger, sehr angenehmer Stil der Autorin und eine Handlung, die spannend gehalten ist, zwischenzeitlich aber immer mal wieder ein paar längere Passagen hatte, haben mir sehr unterhaltsame Lesestunden beschert. Durchaus lesenswert!

Superspannend!

Von: Liss Datum: 11. March 2018

Das Buch war schon auf meiner Wunschliste als noch nicht mal klar war, wann es auf Deutsch überhaupt erscheint. Es befinden sich 5 Schüler und 1 Lehrer in einem Klassenraum als ein Schüler stirbt. Wer ist der Mörder? Einer muss lügen, denn alle 4 haben einen Grund Simon getötet zu haben. Denn es sollten am darauffolgenden Tag ein Post auf einer Gossip-App erscheinen, laut dem alle 4 etwas Schlimmes getan haben. Alle 4 verhalten sich anders. Einer ist geschockt, der andere verärgert, der nächste ruhig und darauf bedacht den Schuldigen zu finden. Dann folgen die Ermittlungen, bei denen mit der Zeit noch andere Posts und Fakten zum Vorschein kommen und die Blatt sich ständig dreht. Außerdem werden andere mögliche Personen verdächtigt. Und trotzdem hat man immer das Gefühl, dass es nicht voran geht und sich alle im Kreis drehen. Das krasse ist, dass man immer im Hinterkopf überlegt, wer der vier Simon getötet hat. Man achtet auf jeden auffälligen Satz, auf jeden Kommentar und versucht aus ihnen zu lesen und denjenigen zu finden, der Simon umgebracht hat. Ich hatte auch irgendwann eine Vermutung, an der ich ewig festgehalten habe. Doch das Buch macht es dir nicht leicht. Vor allem wenn selbst die Polizei ständig im Dunkeln tappt und nach Schuldigen sucht. Das Thema Presse ist dabei auch behandelt worden, denn die 4 müssen sich am Ende sogar vor Reportern verstecken, die ihnen keine Ruhe lassen. Eine ganze Zeit ist involviert. Alle wollen wissen, wer der Mörder ist. Das war unfassbar spannend. Am Ende war es doch ganz anders als ich vermutet hatte. Und das war gut so. Ich liebe Überraschungen und das ist der Autorin gut gelungen. Obwohl ich in meinem Kopf auch immer wieder alles durchgegangen bin, was möglich ist, kann man sich doch nicht alles bewusst machen. Fazit "One of us is lying" ist ein Buch über Freundschaften, Feindschaften, Liebe, Verzweiflung, Vertrauen und ganz viel mehr. Man kann kaum mehr aufhören zu lesen, wenn Simon erstmal tot ist und sich jeder fragt, wer ihn umgebracht hat. Spannung pur!! 5/5 Punkte.

Breakfastclub trifft Mordkomplott

Von: lex Datum: 24. February 2018

Immer wieder gibt es tolle Überraschungen unter den Jugendbüchern - „One of us is lying“ ist für mich so eine Überraschung. Was für ein toller Whodunit-Krimi! Erstmals seit sehr langer Zeit konnte ich eine Auflösung weder zu früh erraten, noch fand ich sie in irgendeiner Weise an den Haaren herbeigezogen. Mit dem Buch hatte ich Spaß, von der ersten bis zur letzten Seite. Im Groben geht's darum, dass fünf Schüler gemeinsam nachsitzen - Cooper, Addy, Bronwyn, Nate und Simon. Ein Supersportler, eine Schulschönheit, eine Streberin, ein Bad Boy und ein Außenseiter. Plötzlich gibt es einen Toten und vier der Kids geraten unter Mordverdacht. Waren sie‘s oder waren sie‘s nicht? Und wenn nicht, wer dann? Das sind natürlich die Fragen, um die es eigentlich geht. Ganz großartig gelingt es der Autorin aber auch, Charakteren, die anfangs stereotyp und flach erscheinen, mit jeder Seite mehr Leben einzuhauchen. Über Perspektivwechsel verleiht Karen M. McManus ihren Klischeeteenagern in bester Breakfastclub-Manier Profil und demontiert bis zu einem gewissen Grad die Erwartungen des Lesers. So interessant die Details zum Mordfall sind, gegenüber den zwischenmenschlichen Konflikten, die er auslöst, geraten sie dann auch fast in den Hintergrund. Dinge, die die Tatverdächtigen lieber für sich behalten hätten, kommen ans Licht und sprechen sich rum - erst in der Schule, dann ziehen sie größere Kreise. Misstrauen und Spekulationen machen die Runde, verstärkt durch das Lauffeuer sozialer Medien. Vor allem für Addy, eigentlich das typische gutaussehende Mädchen aus der In-Clique, hat das Konsequenzen. Aber auch das Leben der anderen Verdächtigen gerät mächtig in Aufruhr. Das zu lesen ist spannend, ja hochunterhaltsam und trotzdem realistisch und vorstellbar. Hier braucht es nicht einmal viel Action, Detektivspiele (die es eher am Rande gibt) oder irgendwelche übertriebenen Wendungen. Geschichte und Personen sind in Bewegung und deshalb auch keinen Moment langweilig. Selbst der Liebespart, der in einem Jugendbuch selten fehlen darf, ist gut gemacht. Ganz ohne Klischee kommt er zwar nicht aus, fällt aber nicht ins Übertrieben-Kitschige ab. Das Beste aber ist, dass auch der Kriminalfall vollkommen überzeugt. Obwohl sich das Puzzle Stück für Stück zusammensetzt und man super miträtseln kann, stand ich komplett auf dem Schlauch und hatte erst ganz am Ende ein Ahnung, was wohl hinter allem steckt. Eventuell hätte die Polizei etwas weniger träge diversen Hinweisen nachgehen können, das war's aber schon mit Kritik. Ich habe die Geschichte mit einem Gefühl von Betroffenheit und Faszination beendet und zolle der Autorin großen Respekt für diese kühne Idee und ein tolles Debüt! Fazit: Die perfekte Mischung aus "Popcorn" und "substanzhaltig". Ein Pageturner - spannend, modern und kreativ. "The Breakfast Club" trifft Mordkomplott - uneingeschränkter Lesetipp für alle Jugendlichen und Junggebliebenen! Ich werde „One of us is lying“ sicher noch mehrfach an die Teenies ringsum verschenken.

Gutes Buch mit mehr Inhalt, als man denkt

Von: Lina Lovegood Datum: 16. February 2018

Meine Meinung Nachdem der Klappentext sich so gut angehört hat, wollte ich das Buch unbedingt lesen und habe schon lange auf das Erscheinen des Buches hingefiebert. Ich muss zugeben, dass ich ein großer Fan der TV-Serien Gossip Girl und Pretty Little Liars bin und beim Lesen des Klappentextes musste ich sofort an diese beiden Serien denken. Und genau das ist auch dabei herausgekommen, eine gelungene Mischung aus den beiden Serien! Das Buch wird abwechselnd aus der Sicht der vier Protagonisten geschrieben, was ich eigentlich gar nicht so gerne mag, weil ich dabei schnell durcheinander komme, das war hier aber überhaupt nicht der Fall. Da die Charaktere alle so unterschiedlich sind, hat man immer sofort gemerkt, wer gerader erzählt und man konnte sich gut in die Charaktere einfinden. Jeder Protagonist gehört einer anderen "Schulkaste" an, wenn man das so nennen kann. Hier haben wir Bronwyn, die Streberin, Nate, den Kleinkriminellen, Addy, die Schönheitskönigin und Cooper, den beliebten Sportler. Dass sich hinter den Figuren mehr verbirgt, als es auf den ersten Blick den Anschein macht, erfährt man im Laufe des Buchs immer deutlicher. Mir hat es wahnsinnigen Spaß gemacht, die Geschichten und Geheimnisse der Protagonisten aufzudecken und ich konnte mit ihnen mitfiebern und mitleiden. Da die vier Jugendlichen alle unter Mordverdacht stehen, haben sie schlussendlich alle eine Gemeinsamkeit und kommen sich näher, als sie es sich je gekommen wären, wenn Simon nicht gestorben wäre. Sie lösen sich aus ihren alten Rollen und stehen für sich selbst und die anderen ein, was mir wirklich sehr gut gefallen hat. In diesem Buch werden zusätzlich zu einer guten Story auch noch Werte vermittelt, die meiner Meinung nach jedem Jugendlichen vermittelt werden sollten. Der Schreibstil war sehr gut, die Geschichte ließ sich flüssig lesen und es war auch immer recht spannend. Die Seiten flogen nur so dahin, und ich habe gar nicht mitbekommen, wie die Zeit verging. Zwar gab es ein paar Längen, aber das bleibt auch selten in einer Geschichte aus. Das Ende ging mir dann leider jedoch etwas schnell, weshalb ich dem Buch einen Stern abziehen muss. Mit der Auflösung der Geschichte bin ich nicht ganz zufrieden, da ich mir irgendwie ein Happy End der anderen Art für zwei der Protagonisten gewünscht hätte. Mit der Auflösung des Rätsels um Simons Tod hätte ich allerdings nie gerechnet. Es ist selten, dass mich ein Ende so überraschen kann. Fazit Alles in Allem kann ich das Buch sehr weiterempfehlen. Vor allem Fans von Gossip Girl und Pretty Little Liars werden hier voll und ganz auf ihre Kosten kommen.

Gelungener Jugendthriller

Von: Laura von Eden Datum: 15. February 2018

An „One of us lying“ kommt man ja im Moment kaum vorbei, da für das Buch anscheinend kräftig die Werbetrommel gerührt wurde. Ich hatte den Jugendroman bereits bei meiner Recherche zu den monatlichen Neuerscheinungen entdeckt und war generell schon mal ganz angetan vom Klappentext und Cover. In „One of us is lying” begleiten wir 5 Schüler zum Nachsitzen, jedoch gehen danach nur 4 von ihnen nach Hause, denn ein Teenager stirbt durch ungeklärte Umstände. Schnell werden die 4 übrigen Teenies verdächtigt mit dem mysteriösen Tod des Mitschülers etwas zu tun zu haben. Alles artet zu einer Art Hetzkampagne gegen sie aus, wobei auch nicht vor dem Waschen schmutziger Wäsche zurückgeschreckt wird. Generell konnte ich nicht entdecken, dass „One of us is lying“ einem Genre zugeordnet wurde, ich würde sagen, dass es sich um einen Jugendroman mit Thrillerelementen handelt. Das Ganze ist generell ein ziemlicher Mix aus Pretty Little Liars, Gossip Girl und Breakfast Club. Wer mit den genannten Serien bzw. Film nichts anfangen kann, für den wäre „One of us is lying“ vermutlich auch nichts. Wir haben so ziemlich jeden Klischeecharakter einer High School vertreten, jedoch machen alle 4 Charaktere über das Buch hinweg eine kleine Wandlung durch. Das geschieht bei manchen recht glaubwürdig und bei anderen wiederum eher nicht. Wir erfahren die Geschichte abwechselnd aus allen 4 Perspektiven und natürlich hat jeder der Teenager ein kleines oder größeres Geheimnis, das im Laufe der Zeit ans Tageslicht drängt. Interessant ist hier vor allem wie die Person selbst damit umgeht und auch wie die Umgebung darauf reagiert, was dann tatsächlich aber eher klischeemäßig abläuft. Außerdem hat man ja ständig im Hinterkopf, dass, wie der Titel schon sagt, einer aus der Gruppe vermutlich lügt. Karen McManus Schreibsstil ist sehr angenehm zu lesen, man fliegt wunderbar durch die Seiten. Da immer wieder neue und interessante Details ans Licht kamen, konnte ich auch keine langatmigen Passagen feststellen. Insgesamt hat mir „One of us is lying” recht gut gefallen. Es ließ sich prima lesen, ich wurde gut unterhalten und konnte miträtseln. Wenn man eine Geschichte schreibt, die an einer High School spielt, kommt man vermutlich nicht an den gängigen Stereotypen vorbei, trotzdem hätte das ruhig etwas einfallsreicher ausfallen können. Auch das Ende hat mich nicht so sehr überrascht, wie es wohl angedacht war.

Diese Geschichte hat mehr zu bieten, als man glaubt !

Von: Nina Datum: 23. January 2018

Vielen Dank an den cbj/cbt Verlag und an das Bloggerportal von Randomhouse, dass ich " One of us is lying " vorablesen durfte, dies beeinflusst meine Meinung jedoch in keinster Weise ! One of us is lying hat ein interessantes Cover und einen noch interessanteren Klappentext , beides sprach mich an und so begab ich mich in die Welt von Bronwyn, Addy , Cooper und Nate , die unter Mordverdacht stehen , weil sie unglücklicherweise dabei waren, als ihr Mitschüler Simon ums Leben kam. Der Schreibstil ist modern, locker, auf die Jugendlichen abgestimmt, die Seiten ließen sich flüssig weglesen, jedoch ist es nicht leicht in ein Buch zu kommen, das aus 4 verschiedenen Sichtweisen geschrieben ist . Mit ein paar Anlaufschwierigkeiten habe ich es doch noch geschafft mich auf die vier einlassen zu können und so befand ich mich mit Menschen, die ich nicht kenne in einer Geschichte voller Lügen , Intrigen und unvorstellbarem wieder . Die Protagonisten waren sympathisch , ich fand sie auch reifer als ihr angegebenes Alter . Die Geschichte ist in drei Abschnitte unterteilt . Insgesamt fand ich sie etwas langgezogen, man hätte meiner Meinung nach manches kürzen oder auch weglassen können , aber ich fand sie immer spannend , nie vorhersehbar und am Ende war ich wirklich überrascht, denn was auf mich zukam habe ich vorher nicht erwartet . Im Bezug auf die Protagnisten hätte ich mir ein schöneres , tiefer gehendes Ende gewünscht , denn diese Geschichte gibt am Ende mehr als man glaubt oder erwartet <3 Ich empfehle sie weiter !

Gerne immer mehr von der Autorin!

Von: eat.read.love Datum: 31. January 2021

Simon führt einen Blog, auf dem er die schlimmsten Geheimnisse seiner Mitschüler preisgibt. Dadurch ist er gefürchtet, hat aber auch nicht viele Freunde. Eines Tages muss er mit vier anderen Schülern nachsitzen ... als er an einem allergischen Schock stirbt. Für die Polizei steht fest: es war Mord! Und es kann nur einer der vier Mitschüler getan haben. Vor allem waren es genau diese Vier, über die Simon am Abend seines Todes einen Eintrag veröffentlichen wollte. Wegen der interessant klingenden Story und dem tollen Cover war ich enorm gespannt. Doch kann das Buch auch mit seinen Versprechungen mithalten? Der Tod von Simon passiert sehr plötzlich, erst kurz danach lernt man die vier Schüler Addy, Cooper, Nate und Bronwyn besser kennen. Dabei erlebt der Leser die Geschichte aus Sicht der vier Hauptcharaktere, die Sichtweise wechselt dabei mehrmals je Kapitel. Alleine diese Tatsache lässt den Leser mit den Personen mitfühlen und ihnen nahe kommen. Und während die einzelnen Charaktere zunächst noch sehr klischeehaft wirken, bekommt jeder von ihnen mit jeder Seite eine immer tiefgreifendere Persönlichkeit mit Charme und Eigenheiten. Der Autorin ist es perfekt gelungen, dass man als Leser mit den Vieren mitfühlen kann und sie alle auf eine gewisse Weise lieben lernt. Auch, wenn man genau weiß, dass ein Geheimnis verborgen liegt. Die Story hat einen roten Faden und man ist beim Lesen gefesselt. Ich konnte mein Kindle kaum mehr aus der Hand legen, weil ich so in der Geschichte festgesteckt habe. Es wird nie langweilig! Die Geschichte selbst ist spannend, dramatisch, aber auch wundervoll. Denn während es definitiv Anleihen an Krimi/Thriller gibt, ist "One of us is lying" in meinen Augen ein Jugendbuch, das aus der Masse heraussticht, und das man auch als Erwachsener lieben wird. Neben der tollen, wendungsreichen Geschichte mit grandioser Auflösung, gibt es vor allem Charaktere, die man lieben lernt. Es gibt nicht nur die Probleme, die mit Simons Tod in Verbindung stehen, nein, man lernt auch den Alltag der Teenager und ihre Probleme kennen. Ein Jugendthriller, der spannend, Emotional und liebevoll zugleich ist. Großartige Charaktere, eine packende Story und gute Wendungen. Ich war in der Geschichte gefangen und konnte mein Kindle kaum mehr aus der Hand legen. Zum Finale hin wird richtig Gas gegeben und die Auflösung hat mich nicht nur überrascht, sondern auch begeistert!

Ein spannendes, hochkomplexes Buch mit Suchtfaktor

Von: annikaliest Datum: 18. January 2021

Die Personen sind alle sehr unterschiedlich und facettenreich. Natürlich hat man so sein Lieblinge (bei mir sind das Bronwyn und Nate), mit denen man am meisten mitfiebert, aber alle Charaktere waren unglaublich gut dargestellt. Jeder hat ein Motiv, jeder ein Geheimnis und jeder so seine eigenen Probleme und bis mindestens zur Hälfte hätte ich allen (auch Bronwyn und Nate😉) den Mord zugetraut. Nach der Hälfte konnte ich dann eine Person ausschließen. Naja, zumindest habe ich gehofft, diese Person ausschließen zu können, alles andere wäre zu schrecklich. Die Geschichte wird abwechselnd aus den Perspektiven der vier Hauptpersonen erzählt und man erfährt dauernd neue Hinweise oder Lügen werden enttarnt. Aber manchmal lässt der jeweilige Erzähler wichtige Details weg, die man dann erst später durch eine andere Person erfährt. Es ist so fesselnd und hat mich irgendwie an eine Schnitzeljagd erinnert. Der Plot ist total komplex und verworren, aber der Schreibstil ist einfach, so dass man im Prinzip alles versteht, nur die Zusammenhänge logischerweise nicht. Die Handlung konnte mich wirklich packen; es war spannend und kompliziert (auf eine gute Art!) und ich konnte einfach nicht aufhören, zu lesen. Meine Vermutungen, den/die Mörder*in betreffend, haben mit jeder vierten Seite gewechselt und trotzdem wurde ich letztendlich überrascht. Ich wünschte, ich könnte die Story aus meinem Kopf löschen, damit ich all die Wendungen, Enthüllungen und Überraschungen nochmal erleben kann!

Für mich hat alles zusammen gepasst

Von: Spannungsjägerin Datum: 27. November 2020

Meinung: Das Buch hat gleich spannend geklungen und ich hatte das Buch schon länger im Blick, bis ich dann danach gegriffen habe. In dem Buch geht es um ein Nachsitzen, bei dem ein Schüler verstirbt. Vier seiner Mitschüler waren mit ihm im Raum und sind direkt Tatverdächtige. Bevor ich das Buch gelesen habe, habe ich mir ein paar Rezensionen durchgelesen und mir ist eine Sache gleich hängen geblieben. Eine Leserin schreibt, dass ihr die Protagonisten zu typisch sind. Die hübschen und beliebten Mädchen auf der einen und die Sportlichen, attraktiven Seite auf der anderen Seite. Dagegen habe ich nichts zu erwidern, ich muss jedoch sagen, dass mir das an der Geschichte aber gefallen hat. Die Jugendliche haben alle was zu verbergen und das zeigt das die perfekten eben doch nicht perfekt sind. Ihr Leben wird ganz schnell auf den Kopf gestellt und das hat sehr gut in die Geschichte gepasst und hat der Geschichte den richtigen Handlungsverlauf gebracht. Beim den Protagonisten möchte ich auch direkt erst einmal bleiben. Wie schon erwähnt sind es die perfekten und beliebten Schüler um die es sich in der Geschichte dreht und eigentlich spricht mich so etwas nicht unbedingt zu hundert Prozent zu, jedoch waren mir die Protagonisten gleich sehr sympathisch und wurden das mit jeder Seite immer mehr. Das mag zum einen an dem sehr angenehmen Schreibstil liegen, aber auch an der Entwicklung, die die Charaktere im Laufe haben. Ich habe mir mit jeder Szene immer überlegt, wie die Geschichte wohl enden mag, jedoch lag ich leider mit längen daneben und ich kann mir auch danach nur sehr schlecht vorstellen, wie jemand schon in der ersten Hälfte richtig liegen kann. Das Sprachliche war gleich zu Beginn sehr angenehm und es hat sich schnell eine sehr gute Spannung aufgebaut. Gerade am Anfang wird sich nicht mit nebensächlichem Aufgehalten. Obwohl es nach dem Vorfall beim Nachsitzen zwar nicht mehr mit sehr viel Aktion weiter geht, wurde ich dennoch bis zum Schluss unterhalten und am Ende nochmal sehr Überrascht. Fazit: Der Klappentext hat mich sehr auf das Buch aufmerksam gemacht und ich wurde nicht enttäuscht. Die Geschichte nimmt einen rasanten Anstieg und obwohl danach nicht mehr ganz viel Aktion folgt, weiß die Geschichte dennoch, wie sie den Leser Unterhalten kann. Mit meiner Vermutung lag ich bis zum Ende falsch und wurde positiv Überrascht. Die Charaktere habe mir gefallen, auch wenn sie eher typische Jugendliche abbilden (hübsch und bliebt) haben sie in die Geschichte gepasst und eine sehr gute Entwicklung durchlebt. Auch wenn ich eher zu Krimis und Thriller greife, hat mir der Griff zu einem Jugendbuch sehr gefallen und konnte mich überzeugen. Mit Freude werde ich zu den anderen Büchern der Autorin greifen und kann "ONE OF US IS LYING" nur empfehlen, auch wenn es für nicht unbedingt ein Highlight geworden ist und ich mich nicht zu hundert Prozent den damaligen Hype anschließen kann.

Intrigen,Leidenschaft,Freundschaft,falsche Spielchen 4/5✨✨✨✨

Von: Leseliebe Datum: 22. September 2020

Cover: Das Cover hat mir persönlich sehr gut gefallen und ich finde , es spiegelt den Inhalt des Buches sehr gut wieder und ist passend ausgewählt. Inhalt des Buches / passierend auf eigener Meinung: Das Buch beinhaltet verschiedene Charaktere Browyn: das Superhirn - mit ihr konnte ich mich sehr gut auseinandersetzten sie wirkt am sympatischsten von allen beteiligten und ich mochte die Entwicklung die sie in den Buch durchmacht ich finde sie wächst mit ihren Erfahrungen im Buch gut in ihre Rolle hinein und aus einen schüchternen Mädchen wird eine kluge eigenständige Frau die Witz,Charm und Mut hat. Addy: die klassische Homecoming - Queen, die sich von einen Typen abhängig macht und zu Anfang ein dummes Naivchen spielt ohne eigene Meinung auch sie hat sich in Buch sehr zum Positiven verändert auch wenn sie am Ende fast dafür mit ihren Leben bezahlt. Was ich als sehr schade empfunden hätte so konnte ich sie am Anfang gar nicht leiden und mit den Verlauf des Buches habe ich sie als stark empfunden , ein Mädchen das langsam zu sich findet und ihren Weg geht. Nate der Drogendealer: Er hat kein leichtes Leben gehabt seine Rolle hat auch gut in das Buch sich integriert und hat den Charakter somit seine ganz eigene Note gegeben, ich habe ihn total gerne gemocht und man konnte ihn gut leiden von den männlichen Prothagonisten fande ich ihn am Besten mit den schönsten Charaktereigenschaften und ich finde es toll das die Autorin auch hier für ihn eine schöne Geschichte gefunden hat so verliebt er sich später auch in eine der oben genannten Prothagonistinnen. Das zusammenspiel der beiden empfand ich als sehr schön und sie gaben ein gutes Paar ab. Dennoch hätte ich mir hier eine Portion mehr Tiefgang , mehr Gefühl und mehr Leidenschaft gewünscht, für ein Jugendbuch ist es dennoch ausreichend. Cooper der Baseballstar: Er kam mit einer tollen Überraschung um die Ecke , ich finde hier hat die Autorin ein Thema angesprochen , das Zeitlos ist und gut gewählt und in der heutigen Gesellschaft eine wichtige Rolle spielt auch hier hätte ich mir aber mehr Tiefgang und Aufklärung gewünscht vor allem seitens der Familie / dem Vater. Simon: Urheber der App die eine sehr wichtigen Part in den Buch übernimmt hat mir in den Roman auch zugesagt. Er ist bis zum Schluss immer für eine Überraschung gut auch wenn ich finde das er ein Arschloch ist und überheblich troz seiner Erkrankung die er hat. Fazit: alles in einem ein gelungenes Spannendes Jugendbuch. Das zum weiterlesen animiert , Zeitweise habe ich mir weitaus mehr Tiefgang gewünscht und Reaktionen von den Außenstehenden wie zb den Vater von Cooper. Ein gelungener Auftakt der Autorin für den ersten Teil eines erfolgreichen Romans. Der Schreibstil der Autroin war flüssig und gut zu lesen. Zeitweise fand ich das Buch ein wenig langatmig. Konnte mich aber dann auch wieder gut einfinden. Ich gebe den ganzen 4✨✨✨✨ Sterne von 5. wegen der oben genannten Kriterien

„Diese Geschichte überzeugt durch ihre sympathischen Charaktere“

Von: claudis-auszeit Datum: 18. May 2020

Ich habe den Debüt Roman von Karen M. McManus „One of us is lying“ schon lange neugierig beäugt, bis ich mich entschlossen habe ihn zu lesen. Das Cover fand ich direkt ansprechend und der Klappentext hat mich auf eine spannende Kriminalstory neugierig gemacht. Ich wurde von der Geschichte sehr positiv überrascht, weil es letztendlich ganz anders war als ich erwartet hatte. Worum es in der Geschichte geht: An der Bayview High haben an einem Nachmittag fünf Jugendliche Nachsitzen. Bronwyn, Nate, Addy, Cooper und Simon haben nicht viel gemeinsam, bis auf die Tatsache das Simon am nächsten Tag vorhat – über seine Gossip App – die vier anderen bloßzustellen und ihre schmutzigen Geheimnisse der ganzen Welt zu offenbaren. Simon überlebt die Stunde nachsitzen nicht, er stirbt an seiner Erdnussallergie. War es Mord oder ein Unfall? Die Polizei geht, auf Grund von Indizien, sehr schnell von einem Verbrechen aus und ehe es sich die vier anderen versehen stehen sie unter Mordverdacht, denn jeder von ihnen hatte ein Motiv Simons Leben vorzeitig zu beenden und das eigene gut gehütete Geheimnis unter Verschluss zu halten. Für Nate, Addy, Cooper und Bronwyn beginnt eine harte Zeit, sie finden sich wieder zwischen Lügen, Intrigen, Verrat, Wahrheit, den Medien, Gefühlschaos, falschen und neuen Freunden und mit vielen – scheinbar unlösbaren - Fragen im Kopf: Wer hat Simon getötet? War es einer der Vier? Wem können sie noch trauen? Und vor allem, warum gerade wir Vier? Schreibstil und Lesefluss Karen M. McManus schreibt locker und flüssig in einem jugendlichen Sprachstil. Ihre kurzen Sätze und die Einteilung des Buches erzeugen einen ziemlichen Lesesog, es war schwer das Buch beiseite zu legen. Ihr Schreibstil ist angenehm flott und ganz natürlich, ihre Beschreibungen sind zwar knapp aber anschaulich und bildhaft, ich hatte keine Probleme mir alles sehr genau vorstellen zu können oder eine Verbindung zu den Protagonisten aufzubauen. Umgebung, Atmosphäre und Charaktere hat sie durch die kompletten 440 Seiten fantastisch transportiert. Zur Geschichte: Die Handlung beginnt direkt beim Nachsitzen und wird aus vier Perspektiven erzählt, das Buch ist in Kapitel und diese wiederum in Name, Tag und Uhrzeit eingeteilt. Der Einstieg fiel mir sehr leicht und ich konnte mir sehr schnell einen Überblick über die Protagonisten verschaffen. Dadurch das das wesentliche gleich erzählt wird, und man Simons Tod direkt miterlebt, fand ich es von Anfang an auf seine Art, spannend und undurchschaubar. In den drei Abschnitten: Simon sagt, Versteckspiel & Wahrheit oder Pflicht werden Nate, Addy, Cooper und Bronwny sehr genau beschrieben: Ihre Geheimnisse, ihre Entwicklung, ihr Verhalten untereinander, Gefühle, Gedanken und vieles mehr. Die Polizeiermittlungen laufen eher hintergründig, aber sind dennoch allgegenwärtig. Die Handlung ist sehr gut durchdacht und trotz der vielen Protagonisten an keiner Stelle verwirrend. Der Spannungsbogen baut sich langsam, aber stetig auf und erreicht gegen Ende seinen Höhepunkt. Immer wieder kommen neue Details ans Licht und ich kam nicht drumherum selbst Vermutungen anzustellen und mit zu rätseln. Nachdem der Fall geklärt ist endet das Buch nicht abrupt, sondern es wird noch weiter erzählt wie es den vier Jugendlichen geht, was sich geändert hat usw.... das hat mir so gut gefallen, dass ich auch noch die Bonuskapitel lesen musste, weil ich noch nicht bereit war mich von den Vieren zu trennen. Die Charaktere: Ich möchte an dieser Stelle gar nicht näher auf einzelne Protagonisten eingehen, weil es zu viel von der Story verraten würde, nur so viel: Diese Geschichte lebt durch ihre Charaktere, die mir durch die Bank alle gefallen haben. Obwohl es sich um die „typischen“ Protagonisten einer High-School Story handelt konnte mich jeder von ihnen überzeugen und für sich gewinnen, denn jeder war auf seine Art doch ganz einzigartig. Sie waren lebendig und greifbar und durch die vielen Hintergrundinformationen zu ihnen fiel es mir sehr leicht eine Verbindung aufzubauen und mich für sie zu interessieren. Besonders mit der Entwicklung der vier Jugendlichen konnte mich Karen M. McManus überzeugen und begeistern. Meine Meinung: „One of us is lying“ konnte mich durch seine sympathischen Charaktere absolut überzeugen. Ich fand dieses Buch richtig, richtig gut. Für mich war es fesselnd mit zu erleben wie sich diese Tragödie auf die Vier auswirkt. Was sich für sie verändert und wie es sie verändert. Die Story an sich war nicht nervenaufreibend spannend, aber sehr geheimnisvoll, undurchsichtig und gut durchdacht. Mit ihrem flüssigen, flotten und anschaulichen Schreibstil konnte mich Karen M. McManus absolut begeistern und es hat so großen Spaß gemacht immer weiter und tiefer in die Geheimnisse der Jugendlichen vorzudringen, so dass es mir schwer fiel das Buch aus der Hand zu legen. Natürlich sprechen wir hier über die vier typischen Stereotypen einer High-School Geschichte und trotzdem oder genau deswegen hat es mir so gut gefallen, denn jeder für sich war ganz einzigartig und konnte mich für sich gewinnen. Ich habe mitgelitten, mitgefiebert und mich mit ihnen gefreut, sie haben mich interessiert und ich freue mich auf jeden Fall schon auf „One of us is next“, denn ich habe noch nicht genug von Bronwyn, Nate, Addy und Cooper.

Wirklich bemerkenswert - unbedingt lesen

Von: Dannies Bücherwelt Datum: 17. May 2020

Zu Beginn habe ich einige Kapitel und Seiten gebraucht, um in das Buch reinzufinden. Aber dann konnte ich es nicht mehr aus der Hand legen! Aufmerksam geworden bin ich auf dieses Buch durch das tolle Cover. Und auch der Klappentext hat mich dann sehr neugierig gemacht. Der Schreibstil der Autorin ist einfach toll. Es liest sich sehr flüssig. Die Geschichte wird chronologisch erzählt und dabei wechselt immer wieder die Perspektive, sodass man die Handlung durch die Augen der vier Hauptprotagonisten erlebt. So lernt man jeden einzelnen viel besser kennen und erfährt schnell, dass jeder so seine Geheimnisse hat. Ich habe eine Weile gebraucht bis ich mit den Charakteren warm geworden bin. Aber dann war ich wirklich gefangen. Die Handlung ist super durchdacht und folgt einem roten Faden. Zwar hatte ich schon recht früh eine Ahnung, wer hinter allem stecken könnte, aber das hat der Spannung nicht geschadet. Dieses Buch ist definitiv nicht nur für Jugendliche eine gute Wahl. Auch als Erwachsener ist man hier gut unterhalten. Lediglich die Highschool-typischen Stereotypen (Nerd, Prom-Queen, Sportass und Außenseiter) haben mich besonders zu Beginn sehr gestört. Im Verlauf der Buches machen aber alle vier enorme Verwandlungen durch und sie sind alle nicht so eindimensional, wie ich anfänglich glaubte und so sind sie mir allesamt sehr ans Herz gewachsen. Alles in allem verdient dieses Buch eine uneingeschränkte Leseempfehlung und 4 von 5 möglichen Leseeulen 🦉🦉🦉🦉

Wer zuletzt lügt, lügt am besten?

Von: Bookedout.de Datum: 10. May 2020

Handlung Fünf Schüler*innen müssen nachsitzen. Wer hätte gedacht, dass einer von ihnen den Raum nie wieder lebend verlassen wird? Simon ist dank seiner Gossip-App, auf der er berüchtigte Nachrichten über die Schüler*innen der Bayview High veröffentlicht, nicht besonders beliebt – insbesondere, weil sich seine Nachrichten bisher immer als wahr herausgestellt haben. Beim Nachsitzen bricht er plötzlich zusammen und stirbt kurz darauf im Krankenhaus. Die Polizei fängt an, wegen Mord zu ermitteln und die vier anderen Schüler*innen stehen im Rampenlicht: Bronwyn ist eine vorbildliche Schülerin, der niemand einen Mord zutraut. Addy, die typische Homecoming-Queen, scheint ebenfalls nicht in der Lage dazu zu sein. Nate, der etwas von der Bahn abgekommen ist und Cooper aus dem Baseball-team scheint es eher zuzutrauen zu sein, obwohl sie eigentlich zu nett sind. Doch dann zeigt sich, dass alle vier ein Motiv haben. Und, dass alle vier dazu in der Lage gewesen wären, einen Mord zu begehen. Meine Meinung Ich liebe es einfach, wenn mich ein Buch von der ersten bis zur letzten Seite fesseln kann. One of us is lying hat genau das geschafft! Das Buch ist einfach in vielerlei Hinsicht genial. Die Geschichte ist undurchschaubar. Nachdem Simon plötzlich gestorben ist, will man als Leser*in natürlich unbedingt wissen, wer dahintersteckt. Ist es wirklich einer der vier Schüler*innen und wenn ja, wer? War es doch der Lehrer? Oder ein Unfall? Ich habe meine Meinung im Laufe des Romans oft geändert. Zu keiner Zeit war ich mir sicher, wer es war, obwohl ich zwischendurch starke Vermutungen hatte. Gelegentlich war ich völlig aufgeschmissen und wusste gar nicht mehr, was ich glauben soll. Das Ende war zwar eine der Möglichkeiten, die ich zwischendurch kurz in Betracht gezogen habe, aber eher unwahrscheinlich fand. Daher war ich doch ziemlich überrascht. Die Figuren erschienen mir allesamt unschuldig. Sie schienen teilweise sogar an dem Druck zu zerbrechen – oder doch an ihren Schuldgefühlen? Ich war mir bis zum Schluss unsicher. Jede*r hätte es sein können. Obwohl ich alle von ihnen unter Mordverdacht gestellt habe, sind mir die Charaktere unheimlich schnell ans Herz gewachsen. Mich hat es gefreut, dass man so viel über ihren Hintergrund erfahren hat. Jede*r war auf seine Art liebenswert und unverwechselbar. Trotzdem hatte ich meine Lieblinge, z.B. Bronwyn, und habe die ganze Zeit gehofft, dass sie nichts mit dem Mord zu tun haben. Gerade, weil mir alle so ans Herz gewachsen sind, muss ich nun unbedingt wissen, wie es weitergeht und die Fortsetzung lesen. Der Stil des Romans hat mich sehr an die Fernsehserie Pretty Little Liars erinnert, die ich übrigens auch sehr mag. Falls ihr auch Fans von Pretty Little Liars seid, dürft ihr dieses Buch auf keinen Fall verpassen! Das Cover Mir gefällt das Cover ausgesprochen gut! Die vier „Puzzleteile“, die nicht recht zusammenpassen wollen; die vier Figuren im Mittelpunkt der Ermittlungen und dazu die roten Großbuchstaben – es ist einfach stimmig. Ich finde das Cover sogar schöner als das der englischsprachigen Originalausgaben mit dem gleichen Titel. Fazit Ich kann dieses Buch ausdrücklich weiterempfehlen! Es ist spannend, gut geschrieben und beinhaltet neben einer tollen Geschichte auch super Charaktere. Ihr solltet nur gewarnt sein, dass das Risiko besteht, dass ihr das Buch nicht wieder aus der Hand legen werdet, bis ihr auf der letzten Seite angekommen seid.

Who Is Lying?

Von: everywherebooksandtea Datum: 08. May 2020

Amerika. Die Geschichte führt uns in eine Highschool. In den Vordergrund rücken fünf Charaktere, die an einem Nachmittag zum Nachsitzen eingeladen werden. Nate, der immer noch als Drogendealer betitelt wird; Cooper, der Baseballspieler; die wunderschöne Addy; das Superhirn Brownyn und zu guter Letzt Simon, der eine Gossip-App entwickelt hat, mit der er viele Geheimnisse der Schüler*innen der Highschool offenbart. Beim Nachsitzen läuft es doch dann anders als geplant, auf dem Schulgelände stoßen zwei Autos zusammen, und kurz danach bricht Simon zusammen. Im Krankenhaus kann Ihm niemand mehr helfen, und Simon stirbt. Die Polizei geht von einem Mord aus. Warum? Das Opfer wollte am nächsten Tag einen Post, der Wahrheiten über die anderen „nachsitzenden“ Schüler*innen offenbart, posten. Jeder der vier Charaktere hat was zu verbergen und steht somit im Fokus der Polizei. Ich fand es gut, dass wir direkt mit der Rahmenhandlung und dem Todesfall ins Geschehen starten. Die Geschichte wird jeweils aus der Perspektive jedes Verdächtigen geschildert. Dies ist abwechslungsreich und man kann jeden Charakter besser kennenlernen. Es entsteht ein vielschichtiges Konstrukt jedes Charakters, da man tiefe persönliche Geheimnisse und Gedankengänge erfährt. Man fiebert mit, man hinterfragt: „Wer ist am Tod von Simon Schuld?“ Und danach ging es wie aus dem Nichts bergab. Das Buch wurde zu sehr in die Länge gezogen. Monotonität und Langweile kam auf. Der Spannungsbogen hat sich dann wieder im letzten Drittel gefangen. Man erkennt zum Schluss wie einzelne Stellen zusammenhängen und meiner Meinung nach, konnte man den weiteren Verlauf der Handlung vorausahnen. Trotzdem haben sich die letzten Seiten gut gelesen. Die Charakterentwicklung insbesondere die Selbstfindungsprozesse der einzelnen Personen stellen für mich ein Highlight in diesem Buch dar. Die Autorin hat einen angenehmen Schreibstil, der sich leicht liest. „One of us is lying“ ist auf jeden Fall ein Buch, welches sich zu lesen lohnt. Trotz einer gewissen Monotonität im Mittelfeld, konnte mich das Jugendbuch noch fesseln könne. Eine Leseempfehlung für die Leser, die wenige Thriller lesen. Thrillerliebhaber können hier eventuell enttäuscht werden.

Lesenswertes Jugendbuch

Von: Zeilenauslese Datum: 27. April 2020

Cover Das Cover finde ich passend zum Buch und auch sehr ansprechend. Die Fotos der Personen passen sehr schön zu den vier Hauptprotagonisten. Inhalt Bronwyn, Nate, Addy, Cooper und Simon werden zum Nachsitzen verdonnert, weil sie mit Handys in der Schule erwischt wurden. Das dubiose ist jedoch, dass die Handys ihnen jemand untergeschoben hat, denn sie gehören ihnen gar nicht. Irgendjemand muss also gewollt haben, dass ausgerechnet diese fünf Personen sich alleine in einem Klassenzimmer aufhalten. Und dann geschieht etwas unfassbares. Draußen gibt es einen leichten Autounfall, worauf der Aufsicht führende Leher das Klassenzimmer verlässt. Während alle abgelenkt sind und aus dem Fenster schauen muss jemand Simon Erdnussöl in sein Getränk gemischt haben, denn dieser bricht kurz nachdem er etwas trinkt zusammen und stirbt schließlich an einem allergischen Schock. Simon war ein sehr unbeliebter Schüler, denn er hat eine App geschrieben, auf der er regelmäßig unschöne, aber wahrheitsgemäße, Geschichten über seine Schulkameraden postet. Und am Tag seines Todes wollte er etwas über Bronwyn, Nate, Addy und Cooper schreiben. Der Post wurde bereits von ihm vorbereitet, aber noch nicht veröffentlicht. Somit sind alle vier plötzlich Verdächtige in einem Mordfall und somit ein gefundenes Fressen für die Presse und manche Schüler. Simons Tot droht daher nun auch das Leben der vier sehr unterschiedlichen Schüler zu zerstören. Meine Meinung Also "Liebe auf den ersten Blick" war es bei mir und dem Buch nicht. Nach einem guten Start fand ich, dass sich viele Seiten wie Gummi zogen. Es hat wirklich eine Weile gedauert, bis endlich etwas Spannung in die Geschichte reinkam. Wobei man aber sagen muss, dass der Schreibstil der Autorin es zulässt, schnell zu lesen, so dass man durch die langweiligeren Stellen auch schnell durchfliegen kann. Teilweise fand ich es auch sehr vorhersehbar. Zum Beispiel was mit Cooper los war, war für mich keine Überraschung und auch die Überführung der Mörderin bzw. des Mörders (ich will ja nichts verraten ;-) ) war keine Überraschung. Aber man muss sagen, so wie das alles durchdacht und aufgebaut war, war es dann wiederum genial. Die Auflösung der Geschichte fand ich somit richtig gut. Bronwyn spielt oft das schlaue Naivchen, das war manchmal recht anstrengend. Genauso wie Addy, die aber wiederum mehr zu bieten hat, als sie sich zutraut. Die Entwicklung ihres Charakters fand ich wirklich sehr gelungen, genauso wie die Entwicklung von Coole. Nate hat mir von Anfang bis Ende am besten gefallen und er ist für mich auch am authentischsten. Fazit Vor allem am Anfang war ich ein bisschen enttäuscht von dem Buch, was sich im Verlauf der Geschichte aber Gott sei Dank legte. Denn es wurde doch noch sehr unterhaltsam und abwechslungsreich, weswegen ich mich jetzt auch sehr auf die Fortsetzung freue. Wer gerne Jugendbücher liest, wird das Buch sicher mögen.

Eine spannende Story mit überraschendem Ende,Ein spannender Jugendthriller

Von: Leos Universum Datum: 23. April 2020

Inhalt: Simon ist nicht sonderlich beliebt, eher gefürchtet, denn er gibt auf seinem Blog die schlimmsten Geheimnisse seiner Mitschüler preis. Als er eines Tages beim Nachsitzen einen allergischen Schock erleidet und danach stirbt, steht für die Polizei fest: es war Mord. Infrage kommen genau die vier Mitschüler, die mit ihm nachsitzen mussten, denn Simon wollte einen Skandalpost auf seinem Blog veröffentlichen und Bronwyn, Addy, Cooper und Nate hatten etwas zu verbergen und somit ein Motiv… Meinung: Ich hatte bereits viel von diesem Jugendthriller im Vorfeld gehört, viel Gutes und davon wollte und musste ich mich selbst überzeugen. Allein das Cover machte mich schon neugierig und kaum hatte ich mit dem Lesen angefangen, wurde ich von der spannenden Story mitgerissen. Die Geschichte wird abwechselnd aus vier Perspektiven erzählt, somit erhält man als Leser einen guten Einblick in die Gefühls- und Gedankenwelt der Jugendlichen. Ich habe mit Bronwyn, Addy, Cooper und Nate mitgefiebert und mitgelitten und die ganze Zeit mitgerätselt, wer denn tatsächlich zu solch einer Tat fähig wäre. Jeder von ihnen hat gelogen und seine Fehler gemacht. Authentisch und glaubhaft stellt die Autorin die Entwicklungen der Figuren in eine wahnsinnig spannende Rahmenhandlung. Das Ganze wird durch einen tollen, leicht zu lesenden, aber auch fesselnden Schreibstil untermauert. Für mich war das eine spannende Story mit überraschendem Ende. Fazit: Mit „ONE OF US IS LYING“ ist Karen M. McManus ein grandioser Reihenauftakt gelungen. Eine fesselnde Story mit großartigen Protagonisten macht dieses Buch zu einem Lesehighlight. Diesen Jugendthriller empfehle ich Lesern ab 14 Jahren und vergebe liebend gerne 5 von 5 Sternchen.

Tolle Charaktere und ein spannender Plot!

Von: Jasmin Datum: 23. February 2020

4,5 STERNE! In „One Of Us Is Lying“ von Karen M. McManus geht es um fünf High-School-Schüler, die unterschiedlicher nicht sein könnten und die zusammen einen Nachmittag nachsitzen müssen. Da gibt es: Bronwyn, die typische Streberin. Addy, die beliebte Schulschönheit. Cooper, das Sports-Ass. Nate, der kriminelle Außenseiter. Und Simon, der die berüchtigte Gossip-App der Schule unter seiner Kontrolle und mit dem deshalb so gut wie jeder eine Rechnung offen hat. Als Simon beim Nachsitzen zusammenbricht und anschließend stirbt, ist die ganze Schule in Aufruhr. Es handelt sich um Mord. Und nur jemand, der beim Nachsitzen anwesend war, kann es gewesen sein. Jeder der vier ist verdächtigt. Und jeder hat seine Geheimnisse … Die Geschichte startet sofort beim Nachsitzen und trotzdem hat man das Gefühl, dass jede Figur ausreichend Zeit hat, um vorgestellt zu werden. Das Buch ist aus der wechselnden Ich-Perspektive der vier Hauptfiguren geschrieben – das hat mir besonders gut gefallen, da man so in die Gedanken von jeder einzelnen Person eintauchen konnte. Ich mochte tatsächlich alle Vier sehr gerne – Bronwyn, Nate, Cooper und Addy haben alle so liebenswerte Seiten und sind richtig gut ausgearbeitet und passen für mich perfekt in die Storyline. Ich habe wirklich immerzu gehofft, dass niemand mit einem alles erschütterndem Geheimnis seine Sympathiepunkte bei mir zu Nichte machen würde. Auch die Beziehungen und Freundschaften der Vier untereinander haben mir sehr gut gefallen und vor allem mit einem Paar habe ich die ganze Zeit mitgefiebert. Die Story ist spannend und gut durchdacht und obwohl ich schon ab Mitte des Buches eine leise Ahnung hatte, wohin sich das alles entwickeln würde, war ich vom Ende trotzdem überrascht. „One Of Us Is Lying“ ist ein richtig tolles Jugendbuch mit wunderbaren Charakteren – noch dazu greift die Geschichte eine sehr wichtige und aktuelle Thematik auf. Von mir gibt es dafür 4,5/5 Sterne.

Man rätselt und leidet mit den Charakteren mit, ärgert sich und schüttelt auch mal voller Fassungslosigkeit den Kopf

Von: Kaffeewriting Datum: 23. February 2020

Ich lese eigentlich gar keine Thriller mehr, aber der Klappentext hat mich sehr neugierig gemacht! Zudem war ich auch sehr gespannt, ob es stimmt, dass es ein Mix aus Gossip Girl und Breakfast Club ist. SCHREIBSTIL Die Autorin kann sehr gut schreiben, das Buch lässt sich unglaublich leicht lesen. Es kommt mir so vor, als würde ich mir eine Teenieserie auf Netflix anschauen, so gut war es. So viele Fragen kommen während des Lesens auf, sodass man gar nicht anders kann, als immer mehr von diesem Buch zu wollen! Nach und nach lernen wir die Geheimnisse kennen und womit die Protas zu kämpfen haben. Das Buch erzählt aus vier Perspektiven und es wird ziemlich oft die Sicht gewechselt, diese verschiedenen Sichtweisen, wie jeder diese ganze Situation anders aufnimmt, jeder in einer anderen Lebenslage steckt und vor allem Geheimnisse verbergt, macht die unterschiedlichen Perspektiven sehr spannend! Ich persönlich habe in keiner Sekunde den Überblick verloren. Es war wirklich interessant, diesmal nicht nur ein, zwei Protagonisten in ihrem Leben zu folgen, sondern vier Charaktere zu begleiten. CHARAKTERE Simon ist der Erfinder der Gossip-App About That, die wirklich in aller Munde ist, er deckt alle Geheimnisse und Lügen der Schüler auf. Damit macht er sich natürlich nicht wirklich Freunde. Er verstirbt eines Tages beim Nachsitzen, daraufhin werden alle vier anwesenden Schüler beschuldigt. Nur von Janae bekommt der Leser kurz den Eindruck, dass es auch andere Seiten von Simon gab, dass er einfach jemand war, der es schwer hatte dazuzugehören und deshalb diese ganze Aufmerksamkeit auf sich haben wollte, wie, war ihm dabei egal. Bronwyn war mir sofort sympathisch. Sie ist der schlaue Kopf und für mich eigentlich echt eine Powerfrau, wegen ihrer kranken Schwester, die wieder gesund ist, gibt sie nochmal tausend Mal so viel, um ihre Eltern stolz zu machen und diese Last ihrer Schwester zu nehmen. Sie setzt sich auch für Nate sehr viel ein und der Gedanke, dass sie jetzt bei Until Proven als Anwaltsgehilfin dient, ist ein schöner Gedanke. Nate verkörpert den düsteren und draufgängerischen Typ durch und durch. Er hatte es in seiner Vergangenheit nicht leicht und mit einem alkoholabhängigen Vater und einer abgehauenen Mutter noch immer nicht wirklich jemanden an seiner Seite, der ihn stärkt. Desto schöner fand ich die Annäherungen zu Bronwyn. Cooper wird durch seinen Vater sehr unter Druck gesetzt, denn dieser sieht eine Baseballkarriere für seinen Sohn. Er wirkt sehr nett und wird wirklich von jedem gemocht, zurecht - ich mag ihn sehr. Ich fand es auch lieb, wie er Addy nicht alleine gelassen hat. Addy soll zwar die oberflächliche Prinzessin der Schule sein, jedoch wirkt sie von Anfang an sehr nett und hat in diesem Buch definitiv die stärkste Entwicklung hinter sich. Man kann es schon eine 360 Grad Veränderung nennen. Sie ist verdammt stark und individuell geworden. Alle vier Schüler haben gute Gründe Simon und seine App zu hassen und deshalb scheinen auch alle vier unter Verdacht zu stehen, ich selbst habe immer wieder meine Meinung wer es war, geändert - konnte mir auch immer wieder sehr schwer vorstellen, dass es jemand der vier gewesen sein soll. ZITATE ❝Es kommt mir vor, als würden wir in einer Art Vorhölle feststecken. Alles ist plötzlich anders, obwohl es noch genauso aussieht wie vorher. ❞ - s. 145 ❝Eines Tages wirst du sie ansehen und überrascht feststellen, wie hübsch sie ist. Das hat meine Mutter öfter über Bronwyn gesagt. Aber sie hat sich geiirt. Ich wusste es die ganze Zeit. ❞ - s. 247 COVER Auf dem Cover erkennen wir vier Gesichtshälften der einzelnen Protagonisten, die alle zusammen ein Gesicht ergeben und ein Finger vor dem Mund, der gekonnt die unausgesprochenen Geheimnisse und Lügen kennzeichnet. Die rote Schrift des Titels zieht den Blick zudem auch sehr auf sich, ein absolut passendes Cover zur Geschichte, welches mal was Anderes ist, als alle anderen Cover, die ich in meinem Regal stehen habe! Gefällt mir sehr gut. FAZIT Ein Buch, das mich komplett packen konnte und im Gedächtnis bleibt! Alle vier Protagonisten mögen, laut Simons Aussage, wandelnde Teenie-Film-Stereotypen sein, aber je mehr man über sie liest, sie begleitet und ihre Gedanken mitbekommt, erkennt man auf den zweiten Blick, dass alle doch ganz anders zu sein scheinen - sie alle haben ihre Päckchen zu tragen. Zudem liebe ich es, wie sich alle vier am Ende sehr nahe stehen, sowas schweißt eben zusammen. Bronwyn und Nate sind übrigens mein neues Lieblingspärchen. Die Charaktere sind alle so vielseitig und anders, dass ich jeden einzelnen sehr sehr interessant fand und auch, wenn es viele Sichtwechsel gab, konnte ich mich sofort wieder in das Geschehen der jeweiligen Personen rein versetzen! Hier werden auch Themen angesprochen, wie Coopers Homosexualität und sein Problem es in die Öffentlichkeit zu tragen oder auch Addys toxische Beziehung mit ihrem Freund. Ich fand es sehr gut zu sehen, wie sie ihre Probleme und Ängste bewältigen. Man rätselt und leidet mit den Charakteren mit, ärgert sich und schüttelt auch mal voller Fassungslosigkeit den Kopf - die Handlung hat wirklich einige Emotionen in mir hervorgebracht, mal Wut, mal musste ich einfach schwärmen, mal war ich voller Trauer und manches ärgerte mich einfach, weil es unfair war. Ich liebe es zudem, wie man selbst Zusammenhänge finden will. Es hat mich ganz schön schocken können, was die Auflösung des ganzen Falls war, auch wenn ich zum Teil schon nach und nach ahnte, was sich dahinter wohl versteckt - aber das Gesamte habe ich so nicht kommen sehen! Alle Fragen waren für mich am Ende sehr gut geklärt, was ich unglaublich toll fand, denn so konnte man ohne einem unzufriedenem Gefühl das Buch beenden. Ein sehr fesselnder Jugendthriller!

Mitreißender Jugenthriller!

Von: readingmakesmefeellike Datum: 12. February 2020

Worum geht's? [Klappentext] "Eine Highschool. Ein Toter. Vier Verdächtige. An einem Nachmittag sind fünf Schüler in der Bayview High zum Nachsitzen versammelt. Bronwyn, das Superhirn auf dem Weg nach Yale, bricht niemals die Regeln. Klassenschönheit Addy ist die perfekte Homecoming-Queen. Nate hat seinen Ruf als Drogendealer weg. Cooper glänzt als Baseball-Spieler. Und Simon hat die berüchtigte Gossip-App der Schule unter seiner Kontrolle. Als Simon plötzlich zusammenbricht und kurz darauf im Krankenhaus stirbt, ermittelt die Polizei wegen Mordes. Simon wollte am Folgetag einen Skandalpost absetzen. Im Schlaglicht: Bronwyn, Addy, Nate und Cooper. Jeder der vier hat etwas zu verbergen – und damit ein Motiv..." Wie war's? Ich habe dieses Buch innerhalb eines Tages verschlungen - dass reicht eigentlich schon als Aussage, oder? Über die Handlung mag ich aus naheliegenden Gründen gar nicht so viel verraten (der Klappentext bringt es sehr gut auf den Punkt). Erzählt wird die Geschichte aus Sicht der vier Hauptcharaktere, die zu Beginn stark an Breakfast Club-Teenager Stereotype erinnern. Aber schnell zeigt sich, dass sie alle mit ihren eigenen Dämonen zu käpfen haben, keiner so oberflächlich ist, wie er scheint und dass sie alle etwas zu verbergen haben, was man vielleicht nicht unbedingt von ihnen erwartet. Ich fand es unglaublich spannend, alle Figuren und ihre Geschichte kennenzulernen und dabei ihre Entwicklung zu beobachten. Dazu kommt die wie ich finde äußerst realistische Darstellung der Öffentlichkeit und wie sie auf die Verdächtigung der vier reagiert. Die Handlung verdichtet sich recht schnell und man kommt praktisch gar nicht dazu, das Buch aus der Hand zu legen Was ist Coopers Geheimnis? Warum hat Bronswyn das getan? Kommt Nate da heil wieder raus? Warum tut Addy sich das an? Und natürlich die allumfassende Frage: Wer hat Simon getötet? Das einzige, das ich als etwas überflüssig empfand, waren die letzten beiden Kapitel (da nahm mir die Lovestory etwas zu sehr überhand). Ansonsten war dieses Buch einfach nur unfassbar unterhaltsam und spannend - ein richtig guter Jugendthriller, bei dem keine Fragen offen bleiben. Was war besonders? Der Autorin ist es meiner Meinung nach sehr gut gelungen, eine Balance zwischen dem Highschool Roman und dem spannenden Krimi zu bewahren. Reading One of us is lying makes me feel like... ...ein außergewöhnlich mitreißender Jugendthriller. Definitiv zu empfehlen! Mit herzlichem Dank an das Bloggerportal und den Verlag für das Rezensionsexemplar

One of us is lying- Rezension

Von: Hannah Datum: 30. January 2021

Ich musste am Anfang das Buch als englische Schullektüre lesen und war total begeistert. Wie bei nicht so vielen Büchern bietet es einen spannenden Einstieg und viele psychologischen Gedankenwegen, die die Welt eines Teenagers widerspiegelt.

Weltklasse

Von: Falk Fink Datum: 01. May 2020

Wir mussten es (im Original natürlich) in unserem Englischkurs (EF) lesen. Erste Schullektüre überhaupt die ich in zwei Tagen verschlungen habe. Ich konnte absolut nicht aufhören zu lesen und hatte bis kurz vor Ende keine Ahnung wer denn nun wirklich der Mörder ist.

Spannend, Dramatisch und Humorvoll. Einfach großartig!

Von: Lovely Girl Datum: 20. April 2020

Als großer Thriller-Fan war ich umso erfreuter darüber, ein Jugendbuch aus diesem Genre zu lesen. Das Cover mit dem hervorstechen Titel ist ein Blickfang und der Klappentext klang sehr vielversprechend. Baynview, Kalifornien, an einem warmen Sommertag werden 5 Jugendliche zum Nachsitzen verdonnert. Doch ein Schüler kommt bei einem „Unfall“ ums Leben. Als dann ein Post 4 Gründe für den Tot des Schülers liefern, geraten die 4 Nachsitzenden ins Visier der Polizei. So verbünden sich die Schüler, um ihre Unschuld zu beweisen… Als ich das Buch beendete, blieben mir die Protagonisten mit all ihren Sorgen, lange in Erinnerung. In der Geschichte fehlt es an nichts. Im ersten Moment wurde es spannend und mitreißend, im nächsten war es humorvoll, emotional und dramatisch. Der Schreibstil der Autorin war sehr flüssig und mitreißend. Die Protagonisten waren authentisch und sympathisch, so dass mir kein Charakter einfällt, der mich nicht berührte. Alle waren auf ihre Art einzigartig und lagen mir am Herzen. Die Handlung wird aus der Ich-Perspektive und in der Gegenwart jeweils von einem der 4 Schüler berichtetet. Simon versucht mit seiner App „About That“ nicht nur die Aufmerksamkeit aller Schüler zu erlangen, sondern auch ihre schlimmsten Geheimnisse an Tageslicht zu bringen. So macht er sich zum Feind der gesamten Schule. Als ausgerechnet er während des Nachsitzens durch einen allergischen Schock ums Leben kommt, kommen nun Bronwyn, Addy, Cooper und Nate als Rächer ins Visier. Bronwyn ist eine Streberin wie im Bilderbuch. Wäre da nicht ein Vergehen, das sie ihre gesamte schulische Laufbahn und Zukunft kosten könnte. Ausgerechnet Simon ist derjenige, der ihr Geheimnis kennt und es kurz nach seinem Tod an die Öffentlichkeit bringt. Sie ist eine starke Persönlichkeit, die nur ihre Zukunft in Yale vor Augen hat. Ich mochte sie sehr, denn sie wusste stets, wie sie sich in welchen Situationen zu verhalten hat. Ihre hartnäckige und fürsorgliche Art schätzte wusste ich sehr zu schätzen. Die 17jährige Addy führt mit ihrem Freund an ihrer Seite eine schöne Jugend, wäre da nicht ein kleines Geheimnis, welches niemals an Licht kommen darf. Besonders ihre Abneigung gegen einen gewissen TJ, bei dem ihr speiübel wurde, weckte besonders mein Interesse. Da stellte ich mir die Frage, ob es einen Zusammenhang zwischen den beiden und dem Post gab. Sie brachte unter den Schülern die größte Veränderung mit. Zum einen war sie sich bzgl. ihrer Beziehung nun unsicher und zum anderen zählte sie nicht mehr zu den Beliebten, so dass sie nun lernen musste, wer ihre wahren Freunde sind. Sie tat mir sehr leid, denn sie konnte nicht mit den Anschuldigungen und dem Getuschel umgehen. Cooper ist mit seinem Südstaatenakzent nicht nur ein Frauenschwarm, sondern ein talentierter Spieler, dessen Karriere durch den Post von Simon ruiniert wird. Aber es ist nicht das einzige, was er verbirgt. Cooper hat eine harte Schale, aber einen weichen Kern. Er ist eine herzensgute Person, die loyal und hilfsbereit ist. Nate führt ein gefährliches Leben. Als Drogendealer ist er auf Bewährung draußen, daher darf er sich keinen Fehler erlauben. Wäre da nicht Simon, der mit seinem Post ein direktes Ticket für eine Gefängniszelle liefert. Anfangs versucht er alles locker zu sehen, bis er als einziger ins Visier gerät. Von da an schließt sich Nate den anderen an, um nicht zu Unrecht verhaftet zu werden. Er stellt den Bad-Boy da, der sich nichts aus den Tuscheleien macht. Ich konnte sowohl seine gleichgültige als auch die weiche Seite sehr gut leiden. Das Buch war einfach großartig. Es gab keinen Moment, an dem ich mich langweilte. Im Gegenteil: Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Mit jedem Kapitel und Charakter wirft die Autorin dem Leser kleine Geheimnisse zu, die mich neugieriger machten, so dass ich unbedingt weiter lesen musste. Die Spannung baute sich von Kapitel zu Kapitel immer weiter auf. Das Ende war unvorhersehbar und gut abgerundet. Fazit: Ein Jugendthriller für jede Altersgruppe. Die Autorin liefert dem Leser spannende, emotionale und humorvolle Momente. Großartige Umsetzung der Grundidee und Ausarbeitung der Protagonisten. Große Leseempfehlung.

Absolute Empfehlung

Von: Julia zwischen Zeilen Datum: 28. February 2020

Dieses Buch hat mich in jeglicher Hinsicht völlig überrascht. Niemals hätte ich gedacht, dass mich ein Jugendbuch doch so mitreißen und fesseln kann, aber es war von Beginn an gleich spannend und aufregend. Was mir besonders gut gefallen hat, waren die unterschiedlichen Perspektiven, welche die Geschichte erzählten. So hatte man immer einen anderen Blickwinkel auf die gesamte Situation und hat nach jedem Kapitel jemand anders als Mörder im Verdacht gehabt. Karen McManus hat mich von Anfang an, an der Nase herumgeführt. Zwar hatte ich immer wieder Ideen, wie denn nun der Ablauf tatsächlich geschehen sein könnte, doch ich habe viele hiervon schnell als Hirngespinst wieder abgetan. Auch wenn sich am Ende dann herausstellte, dass ich mit einer meiner vielen allzu verrückten Vermutungen gar nicht so daneben lag. Mir wurde relativ schnell klar, dass dieses Buch keine alltägliche Story beinhaltet, die man in unterschiedlichsten Formen schon oft gelesen hat. Diese Geschichte war etwas ganz neues und frisches und konnte mich allein deshalb schon begeistern. Neben den Spannungs- und Krimieffekten, fand ich die Selbstfindungsprozesse und die Entstehung der unterschiedlichsten Beziehungen der Jugendlichen sehr prägend. Hier wurde nicht, wie in vielen Bücher dieses Genres, versucht mit allen Mitteln, fast schon erzwungene Spannung aufzubauen, sondern es gab sogar eine Botschaft hinter dem Ganzen. All die Geheimnisse, welche Stück für Stück immer weiter aufgedeckt wurden, vermittelten endlich einmal das Bild, dass niemand perfekt ist, egal wie es für die Außenstehende scheint. Jeder hat seine kleinen Geheimnisse, welches er am liebsten für immer für sich behalten würde, denn niemand macht in seinem Leben alles richtig oder Jedermann mit seinem Verhalten glücklich. Man darf auch einmal nicht perfekt sein. Man kann auch einmal so sein wie man wirklich ist. Und dann kann man feststellen, dass die Welt sich ja gar nicht von einem abwendet. Auch wenn die Enthüllung erst einmal einen schmerzhaften Prozess darstellt, so fühlt man sich danach doch befreiter und leichter. Und genau diesen Vorgang konnte man bei jedem einzelnen Protagonisten sehr gut miterleben und nachvollziehen. Vor allem der Verlauf zwischen Bronwyn und Nate ging mir zum Teil sogar ein wenig unter die Haut. Die beiden haben sich auch recht schnell zu meinen beiden liebsten Protagonisten entwickelt. Ich habe mich immer wieder aufs Neue auf ihre Kapitel gefreut, was natürlich nicht heißt, dass Addy oder Cooper weniger interessant waren. Allerdings haben sich Nate und Bronwyn einfach einen Platz in meinem Herzen erkämpft. Alles in Allem: Ein gelungener Jugendbuchroman, der einen von Seite eins fesselt und an so einigen Stellen erstaunt zurücklässt. Eine Empfehlung für jeden, der auf der Suche nach etwas Neuem ist!

Eine Highschool, ein Toter, vier Verdächtige ...

Von: my.book.journal_ Datum: 10. February 2020

Klappentext An einem Nachmittag sind fünf Schüler in der Bayview High zum Nachsitzen versammelt. Bronwyn, das Superhirn auf dem Weg nach Yale, bricht niemals die Regeln. Klassenschönheit Addy ist die perfekte Homecoming-Queen. Nate hat seinen Ruf als Drogendealer weg. Cooper glänzt als Baseball-Spieler. Und Simon hat die berüchtigte Gossip-App der Schule unter seiner Kontrolle. Als Simon plötzlich zusammenbricht und kurz darauf im Krankenhaus stirbt, ermittelt die Polizei wegen Mordes. Simon wollte am Folgetag einen Skandalpost absetzen. Im Schlaglicht: Bronwyn, Addy, Nate und Cooper. Jeder der vier hat etwas zu verbergen – und damit ein Motiv... Meine Meinung Nachdem so viele von diesem Buch schwärmen, musste ich einfach wissen, was es mit der Geschichte auf sich hat. Der Klappentext allein klingt schon unheimlich spannend. Eine Highschool. Ein Toter. Vier Verdächtige. Ich muss ganz ehrlich sagen, dass die Autorin mich damit schon gepackt hatte, obwohl ich keinen blassen Schimmer hatte, was mich alles erwarten wird. Ich lese eigentlich nicht so oft Thriller, aber die Umsetzung ist Karen M. McManus hervorragend gelungen. Ich war von der ersten Sekunde absolut gefesselt von der Story und konnte das Buch kaum aus der Hand legen.Nicht zuletzt aufgrund ihres Schreibstils. Der Erzählstil während des gesamten Buches ist leicht zu lesen und zu verstehen, und gerade die sehr detaillierte Beschreibung der Orte lässt einen komplett in die Geschichte eintauchen. Außerdem wirkte alles auf mich sehr authentisch und realistisch. Die Entwicklung der Protagonisten im Laufe der Story war großartig und hat mir richtig gut gefallen. Spannend, sexy und raffiniert, so steht es auf dem Buchcover und ich kann dem nur voll und ganz zustimmen. Kein Kapitel war langweilig und besonders die letzten Seiten halten nochmal eine unerwartete Wendung bereit. Fazit Karen M. McManus konnte mich mit „One of us is lying“ absolut begeistern! Die gesamte Story ist mysteriös und voller Geheimnisse, und auch die Charaktere waren allesamt gut ausgearbeitet und haben zum Flair des Buches beitragen. *4.5 Sterne

Der beste Thriller, den ich je gelesen habe!

Von: alinas bookpalace Datum: 28. October 2019

Eigentlich bin ich nicht der große Thriller Fan, aber nachdem so viele von diesem Buch geschwärmt hatten, musste ich es auch unbedingt lesen und ich wurde absolut nicht enttäuscht und kann diesen Hype zu 100% nachvollziehen! Schon zu Beginn war ich gefesselt von dem Buch. Der Schreibstil der Autorin ist angenehm zu lesen und führt flüssig durch die Geschichte. Die Hauptprotagonisten wurden mir mit der Zeit immer weiter sympathisch, sie waren Individuen, die alle Geheimnisse verbargen, die mich teils wirklich sprachlos zurück gelassen haben. Es war ein Abenteuer dieses Buch zu lesen, die Spannung war immerzu beständig, die Geschichte an sich war ebenfalls komplex aufgebaut! Das Ende wurde mir persönlich ein wenig zu schnell abgehandelt, doch was mir wiederum auch sehr gut gefallen hat war, dass es auch eine Liebesgeschichte in dem Buch gab! 4,5 Sterne für besten Thriller, den ich je gelesen habe!

Ein unglaublich spannender Juggendkrimi !!

Von: bookslinesmagic Datum: 05. October 2019

*Inhalt/Klappentext:* An einem Nachmittag sind fünf Schüler in der Bayview High zum Nachsitzen versammelt. Bronwyn, das Superhirn auf dem Weg nach Yale, bricht niemals die Regeln. Klassenschönheit Addy ist die perfekte Homecoming-Queen. Nate hat seinen Ruf als Drogendealer weg. Cooper glänzt als Baseball-Spieler. Und Simon hat die berüchtigte Gossip-App der Schule unter seiner Kontrolle. Als Simon plötzlich zusammenbricht und kurz darauf im Krankenhaus stirbt, ermittelt die Polizei wegen Mordes. Simon wollte am Folgetag einen Skandalpost absetzen. Im Schlaglicht: Bronwyn, Addy, Nate und Cooper. Jeder der vier hat etwas zu verbergen – und damit ein Motiv... *Eindruck:* Das Cover ist ziemlich einfach und schlicht gehalten, weshalb es mich eigentlich nie wirklich angesprochen hat. Trotzdem wirkt es durch die vier verschiedenen Gesichter und dem Zeigefinger am Mund irgendwie mysteriös und ich wollte schlussendlich doch wissen, was sich dahinter verbirgt. Schon kurz nachdem ich angefangen habe das Buch zu lesen, wurde ich von Karen M. McManus´ Schreibstil in den Bann gezogen. Sie schreibt locker, flüssig, super verständlich und trotzdem noch total spannend. Ich habe das Buch kaum aus der Hand legen können und war begeistert von allen Geschehnissen. Direkt zu Beginn wurde ohne lange drum rum zu reden Spannung aufgebaut und es geschehen Dinge, die den Leser mit etlichen Fragen und einer unglaublichen Neugierde zurücklassen. Das Buch ist abwechselnd aus der Sicht der Protagonisten Addy, Cooper, Nate und Bronwyn geschrieben, was mir persönlich sehr gut gefallen hat. Durch die regelmäßigen Perspektivwechsel bekommt man einen Einblick in die unterschiedlichen Gefühlswelten der Jugendlichen und man kann somit einige Situationen viel besser nachvollziehen. Die vier Protagonisten können unterschiedlicher nicht sein und trotzdem ist jeder auf seine eigene Art besonders. Die Charakterisierung ist der Autorin mehr als nur gut gelungen, denn alle wirken sehr realistisch und keinesfalls oberflächlich auf mich. Natürlich wurden auch einige Klischees mit eingebracht, die mich auch an ein paar meiner Lieblingsserien erinnern, aber mich hat das überhaupt nicht gestört. Bronwyn war mit Abstand mein liebster Charakter. Sie wird anfangs als die kluge, engagierte Streberin beschrieben, die niemals eine Regel bricht und sich vor Allem fürchtet. Später zeigt sie aber eine ganz andere Seite von sich und scheint nicht mehr die zu sein, die sie mal war. Ihre Entwicklung im Laufe des Buches hat mir wirklich unheimlich gut gefallen und ich konnte mich wie gesagt am besten mit ihr anfreunden und identifizieren. Auch Nate ist ein unglaublich toller Protagonist. Zu Beginn des Buches scheint er das genaue Gegenteil von Bronwyn zu sein. Er wird als Außenseiter dargestellt und ist der typische Drogendealer, dem keiner ein Blick würdigt. Auch ich empfand ihn erstmal als gefühllos und kühl. Nachdem er uns aber hinter seine Fassade blicken lässt, lernt man auch von ihm eine ganz andere Seite kennen. Er wurde mir von Seite zu Seite sympathischer und macht ebenfalls eine tolle Entwicklung durch. Cooper ist der klischeehafte Frauenheld in der Geschichte. Er ist sportlich, prahlt mit seinem Aussehen und doch scheint ihn etwas sehr zu beschäftigen. Auch er entwickelt sich im Laufe des Buches weiter und man lernt viel Neues über ihn kennen. Jedoch bleibt er in meinen Augen ziemlich unsympathisch zurück und ich konnte mich leider nicht mit ihm anfreunden. Addy ist die perfekte Homecoming Prinzessin, mit dem perfekten Freund. Doch auch sie hat mit einigen Problemen zu kämpfen und hinter ihrer vermeintlich harten Fassade, hat sie doch ein ganz großes Herz. Für mich macht sie sogar die größte Entwicklung durch und entpuppt sich als eine liebenswürdige Person, die ich mir als Freundin sehr gut vorstellen könnte. Erstmal solltet ihr wissen, dass ich sonst eigentlich nicht die Person für Thriller und Krimis bin, da mich die Bücher, die ich bereits aus den Genre gelesen habe, entweder total abgeschreckt haben, oder mir einfach das gewisse Etwas darin gefehlt hat. So aber nicht bei diesem Buch. "One of us is lying" ist unglaublich spannend und fesselnd geschrieben und man weiß nie was einen als nächstes Erwartet. Die Autorin lässt immer wieder einzelne Hinweise mit in die Geschichte einfließen durch die man irgendwann gar nicht mehr weiß, wer den jetzt schuldig oder unschuldig ist. Immer wieder werden neue Gegebenheiten und Fragen aufgeworfen, wodurch die Spannung immer weiter nach oben getrieben wird. Obwohl ich während des Lesens oft auch selbst spekuliert und vermutet habe, hat mich das Ende total überrascht. Alles ist unglaublich gut durchdacht und macht rückblickend Sinn. Zusätzlich hätte ich mir noch gewünscht, dass die Ermittlungen etwas mehr im Fokus stehen. Man erfährt im Laufe des Buches sehr viel über das "normale" Leben der vier Jugendlichen und ich hätte es etwas interessanter gefunden, mehr über die polizeilichen Befragungen zu erfahren. Vor allem im Mittelteil hätte das super gepasst und alles vielleicht noch ein bisschen spannender gemacht. Das ist jetzt aber meckern auf hohem Niveau und an sich fand ich die Geschichte einfach nur klasse !! *Fazit:* Ein unglaublich spannender Jugendkrimi, der in meinen Augen alles mitbringt, was ein gutes Buch ausmacht. Für alle Fans von "Pretty Little Liars" oder "Riverdale" ein absolutes Muss und obwohl ich mir im Mittelteil vielleicht noch etwas mehr zu den Ermittlungen gewünscht hätte, hat "One of us ist lying" meine Erwartungen übertroffen. 4,5/5 Sterne

Der Hype ist absolut Gerechtfertigt! Tolles Buch mit wichtiger Message.

Von: booklove161820 Datum: 26. September 2019

Um dieses Buch gibt es ja einen sehr großen Hype und der ist meiner Meinung vollkommen zurecht. Das Buch hat mich etwas an Pretty Little Lias und Gossip Girl erinnert. Was ich mega gut fand. Karen M. McManus hat einen super Schreibstil. Simon stirbt direkt am Anfang des Buches. Danach erst lernt man nach und nach die anderen Charaktere Cooper, Addy, Nate und Bronwyn kennen. Die Geschichte wird immer abwechselnd aus der Sicht der vier Charaktere erzählt. Im Verlauf werden auch die Geheimnisse der vier gelüftet. Und jeder der vier hat somit ein Tatmotiv. In diesem Buch spielt Mobbing auch eine sehr große Rolle. Man kann sich vorstellen das viele nicht gerade gut darauf reagieren, wenn man unter Mordverdacht steht. Und zusätzlich so einige Geheimnisse ans Licht kommen, entsteht auch nochmal zusätzlicher Druck von außen. Und dieser Druck/Mobbing ist erschreckend aber leider nicht aus der Luft gegriffen, da Mobbing immer wieder im wahren Leben vorkommt. Gerade deswegen fand ich es sehr gut und auch wichtig, dass dieses Thema in dem Buch stark behandelt wurde. Fazit: Ein toller Jugenthriller der mich begeistern und mitfiebern lassen hat. Ich wusste bis zum Schluss nicht wer der "Mörder" ist und war am Ende umso überraschter über die Auflösung des ganzen. Das Buch zeigt einem vor allem was Ausgrenzung, Mobbing für Auswirkungen nach sich ziehen kann und Kinder nicht unter den Fehlern der Eltern leiden sollten. Ich freue mich wahnsinnig auf das neue Buch der Autorin, was im Oktober erscheint.

'One Of Us Is Lying' von Karen M. McManus

Von: tabeas-zeilenliebe Datum: 03. September 2019

Inhalt: Während des Nachsitzens fällt der Schüler Simon plötzlich tot um. Doch Simon war nicht bloß ein ganz normaler Schüler, er verbreitete über seine Gossip-App immer die neusten Gerüchte über seine Mitschüler. Genau aus diesem Grund rücken die vier anderen Schüler, die gemeinsam mit ihm beim Nachsitzen waren in das Scheinwerferlicht der Verdächtigen. Denn Simon hatte über sie alle Geheimnisse herausgefunden, die er am nächsten Tag veröffentlichen wollte, natürlich wollten die vier ihre Geheimnisse lieber bewahren. Meinung: Das Buch ‚One Of Us Is Lying' von Karina Halle erschien am 26. Februar 2018 im *cbj Jugendbuch-Verlag. Das Cover passt meiner Meinung nach sehr gut zum Inhalt des Buches, ohne etwas zu verraten. Außerdem verdeutlicht zeigt es direkt, ohne den Klappentext gelesen zu haben zu müssen, dass es in Buch um Geheimnis geht. Die Geschichte dreht sich um die vier Jugendlichen Bronwyn, Addy, Nate und Cooper. Die Geschichte wird im Wechsel immer aus der Perspektive eines Protagonisten erzählt. Da das Buch direkt im Geschehen einsetzt, hatte ich zu Beginn einige Probleme die Figuren richtig zuzurodnen, dass die Perspektiven dann auch noch relativ häufig gewechselt haben, machte es nicht unbedingt leichter, trotzdem hat mich die Geschichte sofort gefesselt und nach ein paar Seiten, hat man sich auch an die häufigen Wechsel gewöhnt. Da die Protagonisten zu Beginn des Buches relativ wenig bis gar nichts miteinander zu tun haben war es spannend zu verfolgen wie die vier sich aufgrund des Vorfalles annähern und fast schon zu Freunden werden. Auch das jeder Einzelne versucht seine Geheimnisse zu bewahren sorgt für viel Spannung, da ich immer wissen wollte, was jeder zu verbergen hat. In dem Buch treten einige Nebencharaktere auf, der wohl aber wichtigste wurde gleich zu Beginn der Geschichte ermordet und trotzdem nimmt er einen gewaltigen Teil der Geschichte ein, Simon war nach den Meinungen der Protagonisten eine ziemlich schwierige Persönlichkeit, die man auch nicht unbedingt richtig einschätzen konnte, trotzdem ist seine Ermordung eine Überraschung. Die Handlung ist gut durchdacht und bis zum Schluss tappt man mit seinen Vermutungen im Dunkeln, es ist der Autorin wirklich gut gelungen dafür zu sorgen, dass man als Leser immer wieder an seinen eigenen Verdächtigungen zweifelt und jemand anderes in Betracht zieht. Sodas die Auflösung nicht vorhersehbar war. Auch den Schreibstil fand ich sehr überzeugend, denn er konnte sowohl durch Spannung und Witz punkten. Ich denke, dass dieses Buch nicht das Letzte sein wird, dass ich von dieser Autorin gelesen habe. Fazit: Insgesamt eine großartige Geschichte, die weit mehr ist als ein 'Krimi' der sich mit der Frage des Täters auseinander setzt, sondern auch gesellschaftliche Probleme thematisiert. Einen halben Stern Abzug, weil ich ab und zu fand, dass bestimmte Dinge doch etwas unrealistisch wirkten.

Unglaublich fesselnd und spannend

Von: lesemoment_ Datum: 20. August 2019

Vielen Dank erstmal an das Bloggerportal und cbj für das Rezensionsexemplar. Ich war gleich ab der ersten Seite in der Story gefangen, denn der Schreibstil von Karen M. McManus und ihre Erzählperspektive hat mich sofort in den Bann gezogen. Das Buch ist vom Schreibstil her locker und leicht gehalten, da die Geschichte aus der Sicht von Vier Teenagern erzählt wird. Diese Vier Teenager kann man auch auf dem Cover erkennen, - was ich im übrigen richtig gut gestaltet finde. Ein wenig erinnert mich das Cover auch an "Pretty Little Liars"! Und ganz ehrlich, dass ganze Buch hat mich an "Gossip Girl & Pretty Little Liars" erinnert, was mir persönlich aber super gefallen hat, denn ich Liebe die Serien. Dadurch das es vier verschiedene Erzählperspektiven gibt, bekommt man einen genauen Einblick in die einzelnen Charaktere und erfährt immer mehr von Ihnen und deren Geheimnissen. Und glaubt mir, dass sind wirkliche viele Geheimnisse! Die vier Protagonisten können unterschiedlicher nicht sein und doch habe ich jeden einzelnen von ihnen ins Herz geschlossen und wirklich mit ihnen mitgefiebert und mit gebangt. Ich sage nur Nate!!! Er musste echt schon viel mitmachen und was dann noch alles passiert OMG!!! Im Fokus der Story steht natürlich der Mord an Simon, doch wie kam es dazu? Wer ist schuldig und wer nicht? Die Ermittlungen dauern einige Zeit an, Vernehmungen und Verhöre gehören nun zum Alltag der vier.Man merkt das es ziemlich nervenaufreibend und kräftezehrend für alle vier ist. Hinzu kommt auch noch, das es Simon vor seinen Tod geschafft hat die Geheimnisse der vier zu enthüllen. Das bedeutet wiederum das jeder von ihnen ein Motiv hat. Die Handlung des Buches ist unglaublich spannend und fesselnd. Es entwickelte sich eine Sogwirkung der ich mich nicht entziehen konnte. Ich fande das Ende zwar gut, jedoch irgendwie zu "einfach" gelöscht. Ich hätte mir mehr Tiefe und Drama hinter der Story gewünscht. Obwohl es eigentlich ein Jugendbuch ist, finde ich nicht dass es als solches rüber kommt, auch ältere können das Buch, ohne dass es sie langweilt, lesen! Alles in allem war das Buch super und kann ich jedem empfehlen der gerne Krimis mit etwas Drama liest. 

"One of us is lying" von Karen M. McManus | Rezension

Von: zeilenmomente Datum: 07. August 2019

„Gott, du hast einen dummen Fehler gemacht. Aber es ist schließlich nicht so, als hättest du jemanden umgebracht.“ Sie lacht trocken, dann fügt sie hinzu: „Na ja, obwohl … darüber haben die Geschworenen ja noch nicht endgültig entschieden.“ – „ONE OF US IS LYING“ | KAREN M. MCMANUS | SEITE 161 | CBJ KINDER- UND JUGENDBUCHVERLAG | REZENSIONSEXEMPLAR Klappentext Ein Toter, vier Verdächtige – und einer von ihnen lügt An einem Nachmittag sind fünf Schüler zum Nachsitzen in der Bayview High versammelt. Bronwyn: das Superhirn auf dem Weg nach Yale. Addy: die klassische Homecoming-Queen. Nate: der Drogendealer. Cooper: der Baseball-Star. Simon: Urheber der berüchtigten Gossip-App der Highschool. Als Simon plötzlich zusammenbricht und kurz darauf im Krankenhaus stirbt, ermittelt die Polizei wegen Mordes. Simon wollte am Folgetag einen Skandalpost absetzen. Im Schlaglicht: Bronwyn, Addy, Nate und Cooper. Jeder der vier Jugendlichen hat etwas zu verbergen – und damit ein Motiv … Meine Meinung Charaktere „One of us is lying“ dreht sich primär um Bronwyn Rojas, Addy Prentiss, Cooper Clay und Nate Macauley. Alle vier Hauptprotagonsiten besitzen unfassbar viel Tiefe, Stärken und Schwächen sowie Eigenheiten und kleine Macken. SIe alle wirken so real und natürlich – ich konnte mich ohne Probleme in jeden einzelnen von ihnen hineinversetzen. Sie alle verbindet eine Sache: sie haben Geheimnisse. Jedoch könnten die Charaktere an sich nicht unterschiedlicher sein.: Bronwyn, die zukünftige Ivy-League-Studentin; Addy, die Schul-Ikone; Cooper, der Star-Sportler und Nate, der verurteilte Drogendealer. Bronwyn ist ehrgeizig, selbstbewusst und zielstrebig. Sie weiß von Anfang an, was sie will und setzt Himmel und Hölle in Bewegung, um es zu bekommen. (P.S.: Wenn ich schreibe „von Anfang an“, dann ist das wörtlich zu nehmen .. 🙂 ) Addy macht meiner Meinung nach die größte Wandlung durch. Im Laufe des Romans findet sie zu sich selbst und entdeckt, was wirklich in ihr steckt. Sie ist wahnsinnig mutig und stark. Mehr, als sie selbst je gedacht hätte. Cooper habe ich schon von Beginn an in mein Herz geschlossen. Er ist der freundliche (und gutaussehende) Typ in deinem Alter von nebenan, der zufälligerweise auch noch ein super Baseballer ist. Aber mal im Ernst: Cooper ist der Inbegriff von Loyalität – er steht zu seinen Freunden, auch wenn sich die Welt gegen sie verschworen hat. Er hilft Addy durch eine sehr schwere Zeit in ihrem Leben und ist für sie da. Auch wenn Nate das komplette Gegenteil von Cooper ist, habe ich auch ihn sofort liebgewonnen. Das Sprichwort: „Harte Schale, weicher Kern“ trifft auf ihn definitiv zu. Nate kann abweisend und rau sein, aber auch fürsorglich und romantisch. Cover Als eingefleischter Cover-Lover war ich von „One of us is lying“ sofort angetan. Die Idee, die vier Hauptcharaktere abzubilden, finde ich einfach großartig. Auch die Farbgestaltung (schlicht aber aussagekräftig) passt unfassbar gut zum Inhalt. Man erkennt gleich, dass es kein Blümchen-Roman ist. Der Schh-Zeigefinger erinnert mich stark an das Intro der Serie „Pretty Little Liars“. Dazu ist zu sagen, dass „Entertainment Weekly“ mit ihrer getitelten Überschrift Pretty Little Liar meets The Breakfast Club nicht nur bei der Covergestaltung sondern auch inhaltlich den Nagel auf den Kopf trifft. Schreibstil Die Idee, die Geschichte aus vier verschiedenen Perspektiven zu schreiben, war perfekt! Man kann sich mit jedem Charakter viel besser identifizieren und ihre Gedankengänge besser nachvollziehen, die Story wird vorangetrieben und es wird bleibt abwechslungsreich. Auch der Schreibstil an sich ist sehr angenehm zu lesen. Alles ist flüssig und fesselnd. Mein Lieblingszitat Ein Stromstoß schießt durch mich hindurch, als ich ihr Gesicht mit den Händen umschließe und die zarte Haut an ihren Wangen und ihrem Kinn unter den Fingern spüre. Es muss das Adrenalin sein, das mein Herz so schnell schlagen lässt. Diese seltsame Verbindung zwischen uns, die keiner je verstehen könnte. Oder es sind ihre weichen Lippen und ihre nach grünen Äpfeln duftenden Haare und dass sie die Arme so fest um meinen Nacken schlingt, als könnte sie den Gedanken nicht ertragen, mich jemals wieder loszulassen? Was es auch ist, ich küsse sie so lange, wie sie mich lässt, und als sie sich irgendwann von mir löst, ziehe ich sie wieder an mich, weil es noch längst nicht genug war. – „ONE OF US IS LYING“ | KAREN M. MCMANUS | SEITE 249 | CBJ KINDER- UND JUGENDBUCHVERLAG | REZENSIONSEXEMPLAR Schlusswort „One of us is lying“ ist ein unheimlich spannender und raffinierter Roman. Plottwists, Romantik, Spannung, wahre Freundschaft, Humor – dieses Buch bietet alles. Ich kann euch dieses Buch sehr empfehlen, wenn ihr auf gut geschriebene "Mystery-Krimi-Romane" steht. Dieser Jugendroman hat mich positiv überrascht und verdient den Hype aus 2018 vollkommen. Ich danke dem Randomhouse Bloggerportal für das Rezensionsexemplar.

Große Kaufempfehlung für Alle

Von: chapteraway Datum: 24. July 2019

Meine Meinung Als ist 2018 vom großen Hype mitbekommen habe, stand für mich fest, dass ich dieses Buch auch lesen möchte. Ich wusste ungefähr worum es geht um als ich die ersten Seiten vom Buch gelesen habe, war ich auch schon ganz fasziniert. Die Story hat einen roten Faden und man ist beim Lesen gefesselt. Es wird nie langweilig, da man mit jeder Seite mehr Geheimnisse erfährt und sich mehr Gedanken darüber machen kann, wer im Mord verwickelt ist. Die Geschichte selbst ist super spannend, dramatisch, aber auch wundervoll. Auch wenn "One of us is lying" offiziell als Jugendbuch gilt, ist es in meinen Augen ein Jugendbuch, das aus der Masse heraussticht, und das man auch als Erwachsener lieben wird. Neben der kompletten Geschichte, die wirklich eine grandiose Auflösung hatte, waren es vor allem Charaktere, die man einfach lieben musste. Alle sind rundum super sympathisch und man möchte und kann einfach keinen von den vier beschuldigen. So lernt man nicht nur die Probleme, die mit Simons Tod in Verbindung stehen, nein, man lernt auch den Alltag der Teenager und ihre Probleme kennen. Karen M. McManus hat einen super Schreibstil. Alles ist locker und harmoniert miteinander, auch als die Kapitel immer abwechselnd von den Protas erzählt wurden. Anfangs war ich in dem Punkt auch sehr skeptisch, aber es hat mir am Ende doch nichts ausgemacht. Jede Person im Buch hat so seine Geheimnisse und diese werden nach und nach aufgedeckt. So konnte man den Verlauf gut verfolgen und letztendlich auch erahnen, was am Ende passiert. Ich persönlich wusste es anfangs nicht, habe mir aber auch gegen der letzten 100 Seiten denken können, wie das Buch ausgehen wird. Ich fand es gut, wie die Autorin die Ängste der Jugendlichen beschrieben hat, da jeder Angst hatte, dass sein Geheimnis auffliegt und man dadurch alles verliert, was man sich in der ganzen Zeit in der High School aufgebaut hat. So ist schon so mancher Ruf zerstört worden. Schließlich ist es ein Jugendbuch und jeder Jugendliche kann den Druck der perfekten Gesellschaft nachvollziehen. “I don't know why it's so hard for people to admit that sometimes they're just assholes who screw up because they don't expect to get caught.” ― Karen M. McManus, One of us is lying Fazit Das Buch war fesselnd und dramatisch zugleich und wäre sicherlich ein gutes Buch für alle “Pretty-Little-Liars” und "Tote Mädchen lügen nicht"- Fans, da wie ich finde, das Buch echt große Vibes dieser Bücher versprüht. Im Endeffekt befasst sich das Buch mit so vielen Jugendthemen, das ist unglaublich. Ich kann das Buch jedem empfehlen, die einen guten Jugendthriller lesen möchten, der sich mit vielen wichtigen Aspekten der Glaubwürdigkeit und Vertrauen befasst. Insgesamt 4/5 Sterne

Rezension zu „One of us is lying“ von Karen M. McManus

Von: floating pages Datum: 24. July 2019

„One of us is lying“ war ein Jugendbuch voller Spannung, Intrigen und interessanten zwischenmenschlichen Beziehungen. Man weiß bis zum Schluss nicht, wer der Täter ist und fiebert mit den Protagonisten mit. Besonders mit Bronwyn konnte ich mich gut identifizieren, da sie schüchtern ist, gern liest aber trotzdem ein großes Herz hat. Das Buch hat mich bis zur letzten Seite unterhalten und mich hat es sehr an die Serie „Pretty Little Liars“ erinnert. Eine Empfehlung für jeden, der gerne Jugendbücher mit Mystery-Einschlag liest!

Spannend

Von: Buchwuermer Datum: 07. May 2019

Fünf Schüler sitzen Nachmittags beim Nachsitzen, danach ist einer von ihnen tot und die anderen Vier stehen fortan unter Mordverdacht. Die Presse stürzt sich natürlich auf den Fall, Freunde wenden sich ab und mysteriöse Posts im Internet tun ihr Übriges. Klingt spannend? Das war es auch und zwar von der ersten bis zur letzten Seite. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Nate, Bronwyn, Addy und Cooper erzählt, was mir sehr gut gefallen hat. Alle Vier waren mir sehr sympathisch und das Rätselraten, wer denn nun der Mörder ist, hat mir richtig Spaß gemacht. Ich bin kein regelmäßiger Krimi-/Thrillerleser, deshalb halten sich meine Fähigkeiten als Ermittler eher in Grenzen. ☺️ Dennoch hatte ich irgendwann einen leisen Verdacht, der sich zum Ende hin dann auch bestätigte. Das hat den Lesespaß aber keinesfalls gemindert, eher im Gegenteil - ich wollte unbedingt wissen, ob ich richtig lag. Das Ende hat mich dann doch noch überrascht und zugleich auch schockiert. Fazit: Ein spannendes Jugendbuch, das mich durchweg begeistert hat. Ich freue mich auf weitere Bücher der Autorin.

Rezension "One Of Us Is Lying" von Karen M. McManus

Von: sonesa.mue Datum: 18. April 2019

Rezension zu „One Of Us Is Lying“ von Karen M. McManus Inhalt: An einem Nachmittag sind fünf Schüler in der Bayview High zum Nachsitzen versammelt. Bronwyn, das Superhirn auf dem Weg nach Yale, bricht niemals die Regeln. Klassenschönheit Addy ist die perfekte Homecoming-Queen. Nate hat seinen Ruf als Drogendealer weg. Cooper glänzt als Baseball-Spieler. Und Simon hat die berüchtigte Gossip-App der Schule unter seiner Kontrolle. Als Simon plötzlich zusammenbricht und kurz darauf im Krankenhaus stirbt, ermittelt die Polizei wegen Mordes. Simon wollte am Folgetag einen Skandalpost absetzen. Im Schlaglicht: Bronwyn, Addy, Nate und Cooper. Jeder der vier hat etwas zu verbergen – und damit ein Motiv... Meine Meinung: Ein Buch, das ich schon so unglaublich oft in den Händen hatte und immer wieder überlegt habe ob ich es nun lesen möchte oder nicht. Irgendwann habe ich es (Gott sei Dank!) doch gelesen. Für mich persönlich völlig berechtigt zum Jugendliteraturpreis nominiert. Im Buch geht um vier Highschoolschüler, die unter Mordverdacht stehen. Jeder der vier ist mir ans Herz gewachsen und im Laufe des Buchs konnte man sie alle ein bisschen besser kennenlernen und hat Kapitel für Kapitel mehr über ihre Geschichten und vor allem Geheimnisse erfahren. Das Buch hatte einen angenehmen Schreibstil und einen Spannungsbogen aufgrund der Geschichte. Dennoch finde ich, das weniger die Tat an sich im Vordergrund stand, sondern eher was sich daraus entwickelt. Es geht viel um Medienrummel und Simons App, mit der er die Geheimnisse seiner Mitschüler preisgibt. Ebenfalls wird das Thema „Mobbing“ obwohl nicht wörtlich genannt wirklich gut beleuchtet. Wer sind wirklich deine Freunde, wer hält auch im Mordverdacht zu dir? Wer steht hinter dir, wenn deine Geheimnisse gelüftet werden? Ich finde, das Buch glänzt vor allem durch die zwischenmenschlichen Beziehungen und ich persönlich fand es sehr gut. Es war von Anfang an Spannend, ich habe gehofft und gebangt und konnte das Ende voraus ahnen, wirklich sicher war ich mir aber nie. Fazit: Ein 5 Sterne Buch! Ich fand den Schreibstil, die Handlung, den Spannungsbogen, das Cover sowie den Aufbau des Buchs wirklich gelungen und passend. Ein Buch, das anregt über Mobbing nachzudenken und sich immer wieder bewusst zu machen, was passieren kann, wenn man einfach schweigt und zusieht. Trotz dieser ernsten Themen, gut und einfach zu lesen und dennoch spannend bis zum Schluss.

Ein unglaublicher Jugendroman mit einer wichtigen Botschaft!

Von: Simi von BookieDreams Datum: 01. April 2019

„Aber mir wird allmählich klar, dass es Dinge gibt, die man nie mehr rückgängig machen kann, ganz gleich, wie sehr man es sich wünscht.“ Meinung Jugendroman, Jugendkrimi, Jugendthriller? Ach, ich weiß es auch nicht, in welche Sparte ich dieses Buch stecken soll, aber eines kann ich euch sagen, es ist gesellschaftskritisch und ein Muss für Jugendliche! Wer von euch hat sich nicht schon einmal an dem Schultratsch beteiligt, hat Gerüchte ausgewertet und jemanden anders behandelt, weil man etwas Schlimmes über denjenigen gehört hat? Klingt oberflächlich, aber leider Gottes wette ich, trifft auf jeden von uns mindestens eine Situation zu. One of us is Lying beschäftigt sich genau mit dieser Thematik. Wie wird unsere Wahrnehmung gegenüber anderen verändert, wenn wir denken, dass derjenige das Schlimmste getan hat, nämlich einen Mord! Wie geht man mit der Situation um, wenn man verdächtigt wird einen Mord begangen zu haben, ein Motiv zu haben und man wirklich ein Geheimnis hat, was man am liebsten begraben hätte? Vier Jugendliche stehen unter Mord-Verdacht, vier Geheimnisse gibt es zu entdecken. Wer von ihnen hat den Mord begangen? Es ist ein Katz-und-Maus-Spiel, wir als Leser bekommen durch die verschiedenen vier Erzählperspektiven immer Stück für Stück Hinweise zu den Geheimnissen der Protagonisten. Würden sie einen Mord rechtfertigen? Vielleicht. Gerade diese wechselnde Erzählperspektive hat mich diesen Roman regelrecht verschlingen lassen, denn es war spannend, keine Frage, jedoch fand ich die zwischenmenschlichen Weiterentwicklungen noch viel spannender! Alle vier bekommen von der Autorin meiner Meinung nach gleichviel Platz, um sich zu entfalten. Und – das ist ein großer Pluspunkt – ich habe alle vier in mein Herz schließen können! Jeder von den Protagonisten hat sein Päckchen zu tragen. Jeder von den Vieren hat, sollte das Geheimnis gelüftet werden, viel zu verlieren. Ich war entsetzt über die Entwicklung in diesem Buch, denn irgendwann hat die ganze Geschichte eine gewisse Eigendynamik. Auch die kritischen Punkte zur medialen Hetzjagd und Unschuldsvermutung werden in diesem Roman perfekt angesprochen. Der Schreibstil ist jugendlich frisch, nicht zu langatmig, nicht zu detailliert. Das Cover finde ich einmalig passend. Es ist einfach nur genial! Alles in allem bin ich restlos begeistert! Fazit Ein unglaublicher Jugendroman/-krimi/-thriller, der genau zur perfekten Zeit kritisch die Themen anspricht, über die sich in der heutigen medialen Welt eigentlich jeder unterhalten sollte. Ich bin komplett begeistert und empfehle das Buch zu 100% weiter!

Super spannend!

Von: Nenis Welt Datum: 31. March 2019

Das Cover und besonders der Titel haben mir sofort gefallen. Es wirkt mysteriös, geheimnisvoll und lässt auf unerwartete Wendungen hoffen. Und so war es auch! Im Klappentext erfahrt ihr bereits worum es geht und mehr möchte ich auch nicht verraten. :) Der Schreibstil von Karen M. McManus hat mir sehr gefallen! Ich konnte unglaublich lange am Stück in diesem Buch lesen und es wurde niemals langweilig. In der Ich-Perspektive erleben wir die Geschichte aus mehreren Sichtweisen. Die Kapitel sind zwar nummeriert, allerdings ändert sich öfter die Sichtweise während eines Kapitels. Zum Glück ist dies aber immer entsprechend beschriftet. Zudem wird dort auch immer der Tag und die Uhrzeit sowie der Name des jeweiligen Protagonisten genannt. Eine unglaubliche Erleichterung, obwohl man die Uhrzeit nicht unbedingt dazu gebraucht hätte. Der Rest hätte gereicht. :D Tja, jetzt ist mein Geheimnis wohl für immer sicher. Die 4 Protagonisten, Nate, Addy, Cooper und Bronwyn, hat man mit jedem Kapitel ein wenig mehr kennengelernt. Das man so absolut überhaupts nichts von ihnen weiß, davon lebt die Geschichte. Genau das macht es so spannend! Und deswegen werde ich nicht weiter auf die Charaktere eingehen, denn ihr sollt selbst herausfinden wer hier der Lügner ist. ;) Mir hat es total viel Spaß gemacht, mit den Charakteren die Wahrheit herauszufinden und ich muss zugeben, dass ich das so nicht erwartet habe. Einiges hat mich überrascht und es ist so so raffiniert geschrieben, dass man wirklich mitdenken muss, um der Geschichte zu folgen. Ich habe erst zum Ende hin den Überblick gehabt! :D Es hat mir aber auch so unglaublich viel Spaß gemacht, die Geschichte der Vier mitzuerleben. Trotzdem hat mir die Umsetzung des Endes nicht ganz so zugesagt. Ich habe was völlig anderes erwartet oder vielleicht auch auf etwas völlig anderes gehofft? Der Spannungsbogen ging aber stetig nach oben! Es hat mich wirklich begeistern können, trotz des eher "lahmen" Endes. Die Geschichte hat durchweg ein PLL- und GG-Felling in mir ausgelöst! Fazit Wer hat Simon umgebracht? Lest es selbst! Mir hat die Geschichte und der Schreibstil sehr gefallen. Erinnert hat etwas von Gossip Girl und Pretty Little Liars. Absolut empfehlenswert! Vielen lieben Dank an den cbj Verlag für das Rezensionsexemplar! Erhältlich im Buchhandel eures Vertrauens oder direkt beim Verlag. Eure Neni ♥

Mein absolutes Highlight 2018

Von: Ebooktalk Datum: 25. January 2019

Fazit: Das erste mal habe ich von diesem Buch gehört habe, war in einer Radiosendung. Ohne das Cover oder den Klappentext gesehen zu haben, wusste ich sofort : dieses Buch muss ich lesen. Also gesagt getan. Das Cover hat mich sofort angesprochen und passt perfekt zu dem Titel des Buches "One of us is lying". Also einer der Vier Hauptcharakter (oder alle?) lügt und hat ein dunkles Geheimnis.  Das Buch lässt sich leicht lesen und ist super verständlich geschrieben. Jedes Kapitel wird aus der Sicht eines Hauptcharakter ( Bronwyn, Addy, Nate und Cooper) und ihre Sicht auf das Geschehene geschrieben. Die Story handelt um einen Mord an einem Highschool-Schüler. Alle 4 Hauptcharaktere waren bei dem Tod des Schülers dabei und stehen nun unter Mordverdacht.  Wer wissen möchte, wer den Schüler umgebracht hat und was es mit den Skandalpost über die 4 Schüler zutun hat, muss dieses Buch unbedingt lesen. Ich vergebe 5 von 5 Sternen, da ich dieses Buch einfach nur verschlungen habe und bis zum Ende nicht wusste wer es war. Spannung pur !

Realitätsnah, spannend, beängstigend

Von: ginasbuecherwelt Datum: 03. November 2018

Meine Erwartungen waren ziemlich hoch, zumal das Buch so gehyped worden ist. Ich habe einige negative Stimmen gehört, wollte mich aber ganz unvoreingenommen in die Geschichte fallen lassen. Der Schreibstil dieser Autorin ist unfassbar angenehm zu lesen, und durch den häufigen Wechsel der Perspektiven bin ich gut durch das Buch gekommen. Diese haben das Buch auch ungemein spannend gemacht, denn die ganze Zeit fragte ich mich, wer denn der Täter gewesen sein soll. Letztendlich hatte ich recht schnell eine Vermutung, die sich auch bestätigt hat, weshalb der große Schock am Ende für mich ausblieb. Trotzdem konnte mich die Geschichte die ganze Zeit über unterhalten und ich Charaktere fand ich sehr authentisch. Ein weiterer Punkt den ich gerne ansprechen würde ist, dass ich die Message, die das Buch überbringen will, wirklich gut gelungen finde. Um niemanden zu spoilern verrate ich an dieser Stelle nicht mehr dazu. Das ganze Buch ist kritisch gegenüber einigen Aspekten, was für mich sehr realistisch war und mich von der Grundthematik total ins Pretty little liars-Feeling gebracht hat. Dennoch war es eine ganz eigene Geschichte, die ich jedem empfehlen kann, der etwas spannendes für die kälteren und düsteren Tage sucht.

Spannende Geschichte rund um einen mysteriösen Mordfall

Von: Andrada's Books Datum: 28. October 2018

„One of us is lying“ ist ein Titel der aus dem Nichts kam und überall zu sehen war. Bookstagram war voll damit, und auch ich konnte dem Drang nicht widerstehen und habe es angefragt. Danke an den cbj Verlag für das kostenlose Rezensionsexemplar! Der Titel kam unglaublich gut im englischen Raum an. Als ich in England war, wegen der Hochzeit einer guten Freundin, fiel „One of us is lying“ auch schon damals auf. (Natürlich gehe ich auch in England als erstes in eine Buchhandlung.) 5 Highschool Schüler die unterschiedlicher nicht sein könnten, treffen beim Nachsitzen aufeinander. Das Drama ist da quasi schon vorprogrammiert, und ich muss gestehen, ich liebe solche Dramen manchmal schon sehr. Hier haben wir noch einen Mord im Mittelpunkt, um den es in diesem Buch hauptsächlich geht. Verdächtig sind unsere vier Hauptcharaktere: Browyn, Addy, Nate und Cooper. Browyn, die ihre Zukunft durch ihre guten Noten schon gesichert hat. Addy, die hier als „die Beliebte“ agiert. Nate, welcher der Tunichtgut der Bayview High ist und schlussendlich noch Cooper, der Sportstar der Schule. Simon stirbt während des Nachsitzens und die vier sind im Zentrum der Ermittlungen. Simon war nicht gerade der beliebteste an der Schule, da er eine Seite im Internet führte, welche die Geheimnisse der Schüler verbreitete. Man könnte behaupten, das er durch die Posts auf sich aufmerksam machen wollte. Welche Geheimnisse können jedoch die vier haben? Wir erleben die Geschichte, aus verschiedenen Blickwinkeln. Es wird bei jedem Sichtwechsel, angegeben welcher Tag gerade ist und um welche Uhrzeit die Ereignisse stattfinden, so das sich überschneidende Handlungsstränge trotzdem erzählt werden können. Natürlich, werde ich jetzt nicht weiter auf die Geheimnisse der Charaktere eingehen, jedoch kann man durch die verschiedenen Sichten das Handeln der Protagonisten besser nachvollziehen und wird so auf verschieden Fährten geführt. Die Autorin hat geschafft, das ich bis zum Ende nicht wusste, was wirklich passiert ist. Jedoch muss ich sagen, das mir die Ereignisse im Buch manchmal ein wenig zu überzogen waren. Ab und an, dachte ich mir, dass das jetzt doch nicht auch noch passieren kann. Das ist aber nur meine eigene Meinung und war der einzige Punkt der mich wirklich gestört hat. Der Schreibstil der Autorin hat mir auch wirklich gut gefallen, da es sich um ein Jugendbuch handelt, war die Sprache sehr einfach gehalten und daher angemessen. Fazit: Das Buch ist für jeden was, der gerne Geschichten über mysteriöse Mordfälle lesen. Bis auf kleine Einzelheiten, die ich ja bereits erwähnt hatte, ist das Buch wirklich lesenswert und wenn man auf Highschool Dramen steht, kann ich es nur empfehlen.

Verwicklungen, Geheimnisse und jede menge Rätselraten ...

Von: Sharon Baker Datum: 23. October 2018

Fünf Schüler haben das große Los gezogen und müssen am Nachmittag in der Bayview High nachsitzen. Für alle fünf ist es mehr oder weniger was Neues, das sie in diese Verlegenheit kommen und auch die Konstellation der Gruppe, ist eher selten. So haben wir die superschlaue Bronwyn, den Sporthelden Cooper, die Schönheitskönigin Addy, den rebellischen Nate und den Außenseiter Simon. Aber bevor das Nachsitzen richtig beginnt, bricht Simon zusammen und stirbt im Krankenhaus. Die Polizei nimmt die Ermittlung auf und ihre Verdächtigen, sind genau diese vier Schüler, denn Simon war nicht irgendwer, nein, er schrieb auf seiner App Skandalpost und für den nächsten Tag war ein neuer Beitrag geplant, mit den Geheimnissen von Bronwyn, Addy Cooper und Nate. Jeder hatte also was zu verbergen und somit ein Motiv. Welche Geheimnisse trägt jeder mit sich rum? Was hat Simon wirklich herausgekommen? Und wer ist der Täter? Ich muss gestehen, mich haben diese fünf Schüler an den Film „The Breakfast Club“ erinnert. Fünf unterschiedliche Schüler, fünf verschiedene Sichten und ein Samstag an diese zusammen nachsitzen müssen. Für mich ist es ein unglaublich guter Film gewesen, der überhaupt nicht an Charme und Aktuellem verloren hat und eigentlich Pflichtlektüre in der Schule sein müsste. Denn gerade in der Schule spielen viele eine Rolle und können aus dieser nicht ausbrechen. Ich war unglaublich gespannt, wie die Autorin hier vorgehen wird und ob ich danach auch mit großem Kopfnicken und dem Gedanken, genau so ist es, herausgehen werde. Ob es geklappt hat, erzähle ich euch jetzt. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht der vier Verdächtigen erzählt. Eigentlich mag ich gar nicht viel zu den Figuren verraten, weil man deren Leben und ihre Geheimnisse einfach selbst entdecken sollte. Aber vielleicht nur ganz kurz angerissen. Cooper ist der Sportler und unter großen Leistungsdruck, sein Vater möchte, dass er der große Baseballstar wird und so muss er sich auch verhalten. Der liebe brave gute Junge halt, der versucht seinen Vater stolz zu machen. Addy ist die Freundin von Coopers besten Freund Jack und erfühlt das Klischee als gut aussehendes Anhängsel, wenn Jack sagt, zieh was Enges an, dann tut das Addy. Aber wie soll sie auch etwas wie Persönlichkeit entwickeln, wenn die Mutter ihr das so vorlebt, ein Leben als Puppe für einen Mann. Dann haben wir Bronwyn, sie ist die Musterschülerin, immer gut und fleißig, ein Vorbild für alle und auf dem Weg zur Superuni. Ihre Familie hat hart für ihren Stand in der Gesellschaft gekämpft und durch die Krankheit ihrer Schwester, lastet die beste Note doppelt auf Bronwyn Schultern. Der Letzte im Bunde ist Nate, der schicke Rebell, der Loser sozusagen, der die Mädels abschleppt und mit Drogen dealt, aber sonst nix auf die Reihe bekommt. Er ist der typische „Bad Boy“, dabei ist sein Hintergrund ganz übel, Mutter verschwunden und Alkoholiker als Vater, sprich, er muss den Schein wahren und gibt einfach den besten Verdächtigen ab. Durch diese vier paar Augen wird nun die Geschichte erzählt, von Simon, dem unsympathischen Jungen, der alle schikaniert und durch seine Skandalapp durch den Kakao zieht, ohne über die seelischen Folgen der anderen nachzudenken. Das scheint seine Rache zu sein, das er immer am Rande der beliebten Schüler steht und nicht dazugehört. Somit haben es aber die vier anderen, einfach beim Leser, sich sympathisch zu präsentieren und je mehr man in deren Leben eintaucht und ihre Situation versteht, kann man ihnen das Verbrechen nicht zu trauen. Jeder wächst einem ans Herz, jedes Geheimnis ist verständlich und man leidet eher mit ihren mit. Denn dieses Nachsitzen hat fatale Auswirkungen auf ihr Leben. Das bringt mich auch direkt zum Anfang zurück, das Erste was mir auffiel, war das diese fünf Schüler, oder besser vier nicht bei diesem Nachsitzen bleiben, sondern das die Geschichte auf Wochen angelegt ist. Für mich wäre es klasse gewesen, direkt vor Ort zu bleiben, dort in die Köpfe zu schauen und sofort in Konfrontationsgespräche einzutauchen. Aber die Autorin wählte einen anderen Weg, und auch wenn dieser nicht schlecht gemacht ist, konnte sie mich am Ende nicht überzeugen. Leider kann ich gar nicht verraten, was mir nicht zugesagt hat, weil ich sonst das Ende verrate und das möchte ich nicht. Für mich war die Lösung aber zu einfach gewählt, vielleicht durfte sie nicht so, wie sie wollte, weil es ein Jugendbuch ist, aber ich fand es dadurch etwas fade und ich hätte mir hier mehr Mut gewünscht. Ansonsten hat mich die Geschichte richtig gut unterhalten, auch wenn der Mittelteil etwas langatmig war. Karen M. McManus hat eine interessante Idee nett umgesetzt und für gute Lesestunde damit gesorgt. Mit ihren Figuren hat sie einige Probleme angesprochen und gezeigt, dass es immer einen Weg zu sich selbst geben wird. Und das ist die eigentliche Aussage hier, hinter die Fassade gucken und zu sich selbst stehen, denn in jedem von uns schlummert ein Schlaukopf, ein Muskelprotz, eine Prinzessin und ein Rebell. Obwohl ich einiges zum Meckern hatte und es nicht meinen Vorstellungen entsprach, hat mir das Ganze schon großen Spaß gemacht.

Spektakulär!

Von: Nadine's Bücherwelt Datum: 24. September 2018

Nachdem das Buch im englischen Raum wirklich gelobt wurde und einige sich auf das Buch gefreut haben, wurde auch ich von der Vorfreude angesteckt und allein vom Titel angezogen. Addy hat mir mit ihrer Rolle das typische Highschoolmädchen geboten, das man erwartet. Ob mit ihrem Freund Jake oder auch Ty, Probleme sind vorprogrammiert und obwohl sie recht beliebt zu sein scheint, kommen sowohl auf sie als auch auf die anderen immer neue Hindernisse zu, die ich wie gebannt verfolgt habe! Sie habe ich tatsächlich schnell ins Herz geschlossen, denn sie lernt aus ihren Fehlern und mit der Zeit habe ich erkannt, dass sie viel gutgläubiger ist, als man es ihr zu Beginn zuschreiben würde. Bronwyn war die Streberin in der Gruppe und hat mir dementsprechend von Anfang an gut gefallen, denn mit ihr konnte ich mich spontan am ehesten identifizieren. Ich mochte sie unheimlich gern und habe auch hier gebannt einiges verfolgt, vor allem, als sie sich mit Nate näher und näher angefreundet hat. Diese Entwicklung hat mir im ganzen Buch wahrscheinlich mit am besten gefallen und natürlich entstehen auch daraus einige unheimlich verzwickte Situationen. Nate wirkte – vor allem zu Beginn der Geschichte – wie der Außenseiter und Rumtreiber in der Gruppe. Er schien wirklich wegen etwas Ernstem beim Nachsitzen zu sein und so wollte man ihm auch schnell die Rolle dazu zuweisen. Ich bin froh, dass man schnell dahinter kommt, dass er womöglich sogar der liebste aus der Gruppe ist und wie enorm Vorurteile und Familiengeschichten Einfluss auf unser Verhalten nehmen können, sieht man an seinem Beispiel wirklich gut. Hier war ich besonders erleichtert, dass er Bronwyn gefunden hat. Simon ist das Rätsel in dieser Geschichte, denn was mit ihm passiert versteht keiner so genau und alle versuchen herauszufinden, was es mit ihm auf sich hat, welche Gründe er für seine Taten hatte und wer ihm womöglich etwas antun wollte. Ich muss sagen, dass er mir mit der Zeit immer unsympathischer, die anderen Charaktere dafür aber immer sympathischer wurden und ich dem Ziel auch ohne die Hauptcharaktere nach und nach nähergekommen bin. Zu guter Letzt ist da noch Cooper, der in meinen Augen wohl der Neutralste gewesen ist und den ich unheimlich ins Herz schließen konnte. Wo er erst einmal wie der Vorzeigesportler wirkt, kommen auch über ihn nach und nach Geheimnisse ans Licht, die er nicht unbedingt preisgeben wollte. Ich finde, dass ihn diese Geheimnisse nur noch sympathischer gemacht haben und ich konnte ihn mit am besten verstehen und habe ihn auch zum Ende hin noch immer gern gehabt! Die Geheimnisse bilden in dieser Geschichte natürlich den Kernpunkt und ohne sie und Simons Tod wäre das Buch nicht annähernd so spannend. Natürlich rätselt man mit den Charakteren mit und weiß nie, ob nicht einer von ihnen genau das verschweigt, das ihn als Täter entlarven würde. Auch die Postings, die vom verstorbenen Simon nach und nach erscheinen tragen nicht zur Besserung bei und man rätselt und rätselt, was ich unheimlich geliebt habe! Das Buch ist auf jeden Fall etwas Besonderes und vor allem auch besonders spannend und obwohl ich mir zum Ende hin hundert prozentig sicher war, wie es ausgeht, fand ich es dennoch absolut gelungen! Fazit: Ich freue mich nach diesem Buch auf jeden Fall auf mehr von der Autorin und kann es kaum abwarten, genau das zu bekommen! Die Story war perfekt, wirkte absolut rund und stimmig und ich habe es geliebt, die Charaktere nach und nach kennenzulernen und ihre Geheimnisse aufzudecken! Immer wieder habe ich mich dabei erwischt, mich zu fragen, ob nicht doch ein Charakter, der absolut unschuldig wirkt am Ende der Schuldige ist und immer wieder habe ich mich gefragt, was Simon mit alledem überhaupt bewirken wollte. Ich bin froh, dass ich auf all meine Fragen Antworten erhalten habe und kann dieses Buch jedem, der Spannung und Rätselgeschichten mag, nur wärmstens empfehlen! Fans von Pretty little Liars, The Amateurs, Scherbenmädchen oder auch Auge um Auge werden dieses Buch sicher lieben 🙂 Von mir gibt es diesmal 5 Federn!

Leider vorhersehbar

Von: Bücherparadies Datum: 22. September 2018

Fünf unterschiedliche Schüler der Bayview High müssen zusammen nachsitzen. Das dies keine normale Schulstunde sein wird ahnen die fünf Schüler vorher nicht. Vor der Schule passierte ein Autounfall und der Lehrer geht nachschauen, ob er jemandem helfen kann. Doch plötzlich erleidet einer der Schüler, Simon, einen allergischen Schock und sein EpiPen ist unauffindbar und letztendlich stirbt Simon. Die Kapitel sind abwechselnd aus den verschiedenen Perspektiven der Schülern beschrieben, denn so lernt man die einzelnen Charaktere näher kennen. Nate, der Dealer, Browyn ist die Schulstreberin, Cooper, der Baseball-Star und Addy ist das beliebteste Mädchen der Schule. Schon am Anfang ist jeder der Schüler verdächtig. Das Opfer Simon war nicht sehr beliebt, weil er durch seine eigene App immer Enthüllungen gepostet hat und anscheinend jeder der Schüler etwas zu verbergen hat. Am Anfang baut die Autorin sehr viel Spannung auf und ich wollte unbedingt wissen wer Simon umgebracht hat. Der Mittelteil war für mich nicht so spannend wie der Anfang, aber dennoch spannend, weil unerwartete Geschehnisse aufgedeckt wurden. Das Ende war für mich leider mehr als vorhersehbar. Ich kann verstehen, dass die Autorin dieses Ende gewählt hat, aber ich habe es schon länger geahnt. Ich habe da mehr auf einen Wow-Effekt gehofft. Die Hauptpersonen fand ich gut beschrieben. Jeder der Charaktere hat seine guten und schlechten Seiten. An manchen Stellen mag man sie, an anderen Stellen nicht so. Besonders gefallen hat mir, dass man als Leser die Personen und auch die familären Umstände näher kennengelernt hat, denn nichts ist so wie es scheint und jeder hat ein Geheimnis. Mein Fazit zu “One of us is lying” von Karen McManus “One of us lying” lebt von den facettenreichen Charakteren. Die Spannung vom Anfang ebbt leider immer mehr ab und das Ende war für mich nicht überraschend und sehr vorhersehbar. Ich hätte mir ein besseres Ende gewünscht.

Spannendes, empfehlenswertes Buch!

Von: Brigitte Wallinger Datum: 17. September 2018

Fünf Jugendliche finden sich zum Nachsitzen in der Bayview High ein: die schlaue Bronwyn, die schöne Addy, der drogendealende Nate, der sportliche Cooper und Simon, der eine Gossip-App betreibt. Letzterer wird ermordet und alle anderen beteuern ihre Unschuld. Am Folgetag hätte Simon einen Skandalpost absetzen wollen, der die vier Tatverdächtigen arg blamiert hätte. Da stellt sich natürlich die Frage: Wer von ihnen war’s? Während der spannende Kriminalfall geklärt wird, entfaltet sich vor unseren Augen Skandal um Skandal. Der tolle Debutroman der amerikanischen Autorin Karen McManus ist nicht umsonst ein New York Times Bestseller. Klugerweise wird die ganze Geschichte aus der Ich-Perspektive der vier Tatverdächtigen erzählt. Dadurch ist ganz lange unklar, wie alles abgelaufen ist. Sicher ist nur, dass einer lügt, denn One of us is lying. Die Jugendlichen sind überzeugend beschrieben und je besser man sie kennenlernt, desto mehr gewinnen die anfangs so stereotyp erscheinenden Teenies mit ihren Sorgen (Sexualität, Liebe, Vertrauen, Elternprobleme,…) an Tiefe. Die langsam aufkeimende Freundschaft der vier Beschuldigten ist nur eines der Highlights dieses gelungenen Pageturners. Unbedingte Leseempfehlung für alle Whodunnit-Fans! Karen McManus hat die Young Adult-Szene im Sturm erobert. Sie ist Alleinerzieherin eines Sohnes; ihr Mann starb, als der Junior noch ein Kleinkind war. McManus arbeitete vollzeit im Marketing, als sie sozusagen nebenbei noch dieses klasse Buch schrieb. Die Hälfte von One of us is lying sei neben dem Baseballfeld ihres Kindes entstanden, erzählt die Schriftstellerin im Writers Digest-Interview vom 08.12.2017. Hier erfährt man auch, dass Ihr Sohn sehr stolz darauf ist, den Namen eines der Romanpolizisten, Hank Budapest, erfunden zu haben. Ihr nächster Thriller ist auch schon im Entstehen: Two Can Keep a Secret dreht sich um Geheimnisse und Lügen in einer kleinen Stadt und wird 2019 erscheinen. Ich freu mich schon darauf!

Starkes Jugendbuch!

Von: gedankenbuecherei Datum: 10. September 2018

MEINE MEINUNG: Im Mittelpunkt der Geschichte stehen fünf Highschool-Schüler, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Bronwyn, die Streberin, die nur die besten Zensuren schreibt, Addy, die Schönheitskönigin, Nate, der Junge auf der schiefen Bahn und Cooper, Sportler und damit Mitglied der beliebtesten Clique der Schule. Daneben gibt es noch Simon, von vielen Schülern verhasst, da er eine Gossip-App betreibt, die die dunkelsten Geheimnisse der Schüler ans Tageslicht bringt und somit schon einigen Schülern den Schulalltag zur Hölle gemacht haben. Sie alle treffen sich zu Beginn der Geschichte beim Nachsitzen. Sie kennen sich zwar, haben aber nicht viel miteinander zu tun. Auch die Umstände, welche sie zum Nachsitzen gebracht haben, werfen ein Rätsel auf. Es scheint fast, als hätte ihnen jemand einen Streich gespielt und es genau auf diese Schülerkonstellation abgesehen… Am Ende der Stunde ist Simon tot. Interessant dabei ist, dass Simon einen Post geplant hatte, der die dunkelsten Geheimnisse der anderen vier Schüler zutage fördern würde. Somit haben sie alle ein Motiv und die Suche nach dem Mörder beginnt. Die ungewöhnliche Zusammensetzung der vier Protagonisten hat einiges an Abwechslung und Spannung in die Geschichte gebracht. Toll war auch der Perspektivenwechsel von Kapitel zu Kapitel. So bekommt der Leser Einblick in die Gedankenwelt der vier und lernt sehr verschiedene Charaktere auf einer tiefgründigen Ebene kennen. Die Autorin hat facettenreiche Persönlichkeiten erstellt, die mir alle sehr sympathisch waren. Nach und nach werden die skandalösen Geheimnisse der Jugendlichen aufgedeckt und die haben es alle in sich! Jeder der vier hätte ein Motiv für Simons Mord, aber wer von ihnen hat denn nun die schreckliche Tat begangen? Diese Frage steht natürlich im Mittelpunkt der Geschichte und bis kurz vor dem Ende war ich auch ziemlich planlos, weil ich keinem der Protagonisten eine solche Tat zugetraut hätte. Schließlich lernt man sie alle auf eine sehr persönliche Weise kennen und trotz ihrer Geheimnisse, schien es mir nicht so, als gäbe es einen Mörder unter ihnen. Alle haben spannende Geheimnisse, als Leser erfährt man aber auch, was den Betroffen zu der jeweiligen Tat gebracht hat. Es steckt doch immer so viel mehr dahinter, als es auf den ersten Blick scheint. Der Schreibstil hat mir unglaublich gut gefallen. Der lockere Tonfall hat mich schnell durch die Seiten fliegen lassen und die verschiedenen Perspektiven haben mir auch sehr zugesagt. Bei Büchern, in denen verschiedene Charaktere erzählen, habe ich oft meine Favoriten und auch Charaktere, die ich nicht so gerne lese. Hier war das aber nicht der Fall. Bronwyn, Addy, Cooper und auch Nate, haben mir gleichermaßen gefallen und alle vier haben interessante Geschichten, die ich gerne verfolgt habe. Da war es dann immer ziemlich schwer das Buch aus der Hand zu legen, da ich wissen wollte, wie es denn bei der nächsten Person weitergeht. Gegen Ende hatte ich einen Verdacht, der sich letztendlich auch bestätigt hat. Trotzdem ist die Spannung bis zum Schluss erhalten geblieben, was ich auch sehr besonders fand. Oft ist für mich nach der Auflösung die Luft raus, hier hat die Geschichte aber noch eine Überraschung parat, mit der ich nicht gerechnet habe. FAZIT: One of us is lying behandelt viele wichtige Themen, wie Mobbing, Schubladendenken und das in Verbindung mit reichlich Spannung und einem rätselhaften Mordfall. Dazu kommen tolle, facettenreiche Charaktere, die man als Leser gerne begleitet. Es geht um Verräter, um Vertrauen und letztendlich um Zusammenhalt. Eine tolle Mischung, wenn ihr mich fragt. Absolute Kaufempfehlung!

spannend, genial, gefühlvoll!

Von: Ally von MagicAllyPrincess BookDreams Datum: 12. August 2018

Inhalt: Die fünf Jugendlichen Bronwyn, Addy, Nate, Cooper und Simon müssen gemeinsam nachsitzen. Simon, der Betreiber einer berüchtigten Gossip App postet ständig den neuesten Klatsch und Tratsch der Bayview High. Er hat dadurch schon sehr viele Skandale aufgedeckt und Mitschüler bloßgestellt. Als Simon während des Nachsitzens plötzlich zusammenbricht und wenig später im Krankenhaus stirbt, ermittelt die Polizei wegen Mordes. Simon hatte geplant, am nächsten Tag einen weiteren Post onlinezustellen, in dessen Fokus Bronwyn, Addy, Nate und Cooper stehen. Jeder der Vier hat ein Geheimnis und somit auch ein Motiv. Das Leben der Highschool Schüler verändert sich schlagartig und unwiderruflich. Meinung: Da ich es liebe zu rätseln, lese ich spannende Jugendthriller echt gerne. „One of us is lying“ von Karen M. McManus klang bereits aufgrund des Inhaltes nach einer Geschichte ganz nach meinem Geschmack, da ich andere Bücher und Serien dieser Art, extrem mag. Bereits nach kürzester Zeit lernte ich die Protagonisten Bronwyn, Addy, Nate und Cooper kennen. Alle Vier waren mir auch auf Anhieb sympathisch, so fiel es mir schwer, eine(n) von ihnen als Mörder zu betrachten. Geheimnisse, die niemand erfahren sollte, haben sie allerdings alle. Da die Story aus allen vier Perspektiven erzählt wird, lernte ich die Charaktere und ihre Gedanken immer intensiver und besser kennen. Ich fühlte und litt sehr schnell mit ihnen, denn ihre Geheimnisse und die Bewältigung des Alltags nach dem plötzlichen Tod von Simon, belasten die Jugendlichen sehr. Aus einem scheinbar harmlosen Nachsitzen, wird eine Hetzjagd durch die Medien, durch ihre Mitschüler und zum Teil auch durch die eigenen Freunde. Die Hauptcharaktere verändern sich dadurch sehr, sie werden reifer, reflektieren ihr bisheriges Leben und tun sich im Laufe der Polizeirecherchen irgendwann zusammen. Auch dieser Aspekt gefiel mir sehr gut, da Bronwyn, Addy, Nate und Cooper dadurch weitere interessante Details erfahren und auch aufdecken. Die Autorin hat auch viel Wert auf die Charaktertiefe sowie auf eine berührende und sehr mitreißende Geschichte gelegt. Der Spannungseffekt und das Rätsel raten, stehen zwar stark im Fokus, aber dennoch wird die Story durch die vier sehr unterschiedlichen Protagonisten und deren Gefühlen getragen, was ich so definitiv nicht erwartet habe. Dadurch haben sich Nate, Addy, Cooper und Bronwyn auch recht schnell in mein Herz geschlichen. Bedingt durch die Geheimnisse haben allerdings trotzdem alle potentiell Verdächtigen ein Motiv Simon zu töten, denn dieser war zu seinen Lebzeiten oft sehr skrupellos und hat dadurch viele Schüler gedemütigt und bis zur Verzweiflung getrieben. Und auch wenn die Suche nach dem Mörder natürlich oberste Priorität hat und auch die Haupthandlung einnimmt, konnten mich die Lebensgeschichten und die aktuell auftretenden Probleme der Vier ganz genauso fesseln, auch diese Tatsache fand ich großartig! Ich konnte das Buch, bedingt durch die Perspektivwechsel, nicht aus der Hand legen, ich wollte immer und unbedingt wissen, wie es weiter geht und was als nächstes passiert. Außerdem endet auch jedes Kapitel mit einem kleinen Cliffhänger, der die Spannung extrem anheizt und den Verdacht, wer denn nun der Mörder sein könnte, des Öfteren in eine andere Richtung lenkte. Je weiter die Geschichte voranschritt, desto mehr Puzzelteilchen setzte ich zusammen und desto klarer wurde mir die Situation. Und auch wenn Karen M. McManus sehr interessante Wendungen eingebaut und mich des Öfteren verwirrt hat und manchmal auch zweifeln lies, wusste ich irgendwann einfach, wer den Mord begangen hat. Mit einem anderen Aspekt habe ich allerdings nicht gerechnet, sodass ich damit richtig überrascht wurde. Ich fand die Auflösung auch absolut grandios!!! Ganz besonders gefallen hat es mir auch, dass die Autorin mit „One of us is lying“ nicht nur auf den Thrillfaktor setzt, sondern auch auf das Zwischenmenschliche, die Freundschaft und die Liebe. Außerdem spricht sie auch noch weitere Dinge, wie Reichtum und Armut, Familie, Alkoholmissbrauch, Homosexualität, Mobbing, Leistungs – und Erfolgsdruck sowie die Beziehung der Jugendlichen zu ihren Eltern an. Ein weiteres spannendes Detail ist natürlich auch der Umgang mit diversen Medien, mit Blogs und vor allem mit der „Skandal App“, die Simon entwickelt hat. Durch eben diese Medien werden nicht nur die Jugendlichen, sondern alle Menschen zu gläsernen Personen, vor allem dann, wenn man durch irgendeine Berichterstattung in den Mittelpunkt gerückt wird. Auch diesen Teil hat die Autorin gekonnt und auf interessante Weise in ihren Roman eingewoben. Der Schreibstil von Karen M. McManus ist flüssig, sehr angenehm und extrem authentisch, dadurch wirken ihre Erzählungen ebenso. Ich konnte mir jede Szene perfekt vorstellen und wurde vollkommen in die Geschichte hineingezogen. Ich freue mich definitiv auf weitere Bücher der Autorin. Fazit: „One of us is lying“ von Karen M. McManus entwickelte sich sehr schnell zu einem absoluten Pageturner, den ich kaum aus der Hand legen konnte. Im Fokus steht ganz klar die Aufklärung des Mordes, aber dennoch legt die Autorin auch sehr viel Wert darauf, jede einzelne Geschichte ihrer vier Protagonisten zu erzählen. Dies verleiht dem Roman eine Tiefe, die ich so nicht erwartet habe, die mir aber ausgesprochen gut gefallen hat.

spannend & süffig zu lesen

Von: Favola Datum: 07. August 2018

"One of us is lying" steigt gleich mit einem Knall ein. Simon führt eine App, in der er Geheimnisse seiner Mitschüler verrät, was ihn nicht sehr beliebt macht. An diesem Nachmittag muss er mit vier anderen Schülern nachsitzen - und stirbt an einem allergischen Schock. Schnell steht fest, dass es Mord war und die vier Schüler vom Nachsitzen rücken ins Zentrum der polizeilichen Ermittlungen. Nach und nach lernt man die vier Mitschüler besser kennen und realisiert schnell, dass keiner eine so weisse Weste trägt, wie es zu Beginn den Anschein hat. Die Geschichte wird abwechslungsweise aus den vier ich-Perspektiven geschildert, so dass man als Leser zum einen einen tollen Rundumblick und zum anderen spannende Hintergrundinformationen zu den verschiedenen Charaktere bekommt. Die Protagonisten sind zuerst typische 0815-Charaktere und somit sehr klischeebehaftet. Da hätten wir nämlich die Streberin, die Homecoming-Queen, den Supersportler und natürlich den Bad Boy. Karen McManus schafft es jedoch, dass sich die vier durch ihre extreme Situation weiterentwickeln (müssen) und so an Tiefe gewinnen. "One of us is lying" lebt vor allem von zwei Dingen: von der Aufklärung des Mordfalls und von den Entwicklungen der Charaktere und den Interaktionen zwischen ihnen. Diese beiden Seiten machen das Buch wahnsinnig interessant und spannend, so dass ich es ab einem gewissen Zeitpunkt kaum noch aus der Hand legen konnte. Der Plot ist geschickt gestrickt und lässt den Leser lange miträtsel. Ich kann mir vorstellen, dass die Protagonisten einigen zu klischeehaft sind, für mich hat das in dieser Geschichte jedoch gut gepasst. Klar ist die Geschichte zum Teil vorhersehbar, aber zum einen ist es ein Jugendthriller, zum anderen hat dies meinem Lesespass keinen Abbruch getan. Der Schreibstil von Karen M. McManus liest sich angenehm und flüssig. Durch die verschiedenen Perspektiven wird der Leser zum Spekulieren aufgemuntert, was den Spannungsbogen immer hoch hält. Fazit: spannend & süffig zu lesen Mit einer spannenden Ausgangslage, einem Mord und vier verschiedenen Perspektiven sorgt Karen M. McManus mit "One of us is lying" für ein spannendes Leseerlebnis, das zum Miträtseln und Spekulieren anregt. Die Autorin konnte bei mir nicht nur mit dem Mordfall sondern vor allem auch mit den Entwicklungen und Interaktionen der Verdächtigen punkten.

Pretty Little Liars meets Gossip Girl - Ein rasanter Page-Turner mit Themen, die die Jugendlichen von heute bewegen

Von: Nicole Datum: 31. July 2018

Gehypte Bücher sind immer so eine Sache, denn die wenigsten werden dem Hype am Ende wirklich gerecht. "One of us is Lying" bildet für mich eine Ausnahme, denn das Debüt der amerikanischen Autorin Karen M. McManus konnte ich nicht mehr aus der Hand legen. Einmal angefangen war es wie ein Sog, dem ich mich nicht mehr entziehen konnte. Die Handlung nimmt unglaublich schnell an Fahrt auf und dreht sich neben der Aufklärung des Mordes um viele aktuelle Themen wie Mobbing, Leistungsdruck, Soziale Netzwerke oder Depressionen - um nur ein paar zu nennen, ohne euch groß zu spoilern. Gerade dieser aktuelle Zeitbezug hat mir unglaublich gut gefallen, da diese Probleme auch meine Generation prägen und ich manches davon nur allzu gut kenne, wie den Leistungsdruck. Sicherlich gibt es Jugendbücher, die diese Themen noch etwas anspruchsvoller behandeln, aber mir hat gerade die Leichtigkeit des Thrillers gefallen, der dadurch angenehm zu lesen ist. Den großen Reiz bildet natürlich die Frage, wer hinter der Ermordung von Simon steckt und was jede der Figuren zu verbergen hat. Es darf also ab Seite Eins munter gerätselt werden. Machen wir uns nichts vor: Dank beliebter Serien wie "Gossip Girl" oder "Pretty Little Liars" sind Jugendbücher, die diesem Stil folgen gerade im Trend und dies nutzt auch Karen M. McManus für sich. Ich selbst bin ein großer Fan von solcher Geschichten und war auch deshalb neugierig auf das Werk und selten habe ich mir im Nachgang gewünscht, eine Verfilmung zu bekommen (Fun Fakt: Diese ist sogar schon seit Ende 2017 in Planung). Das Buch selbst ist in drei Akte eingeteilt, die dem Thriller Struktur verleihen und wird aus der Sicht der vier Mordverdächtigen erzählt, wodurch einem als Leser die Ereignisse aus unterschiedlichen Perspektiven geschildert werden. Natürlich ist dabei jeder Perspektivwechsel angegeben, aber da die Figuren alle komplett unterschiedlich sind, hatte ich keine Probleme sie auseinanderzuhalten. Zudem erfolgen die Wechsel logisch und setzten nach und nach die einzelnen Puzzleteile zusammen. Die Figuren sind zu Beginn des Werkes wandelnde Stereotypen, woraus der Klappentext sowie die Autorin selbst keinen Hehl machen. Vielmehr wird damit gespielt, indem Simon diesen Fakt in den ersten Seiten herausgearbeitet. Doch "One of Us is Lying" wäre nicht so populär, wenn die Masken nicht nach und nach fallen und die Charaktere mit jeder verstreichenden Seite mehr Tiefe und Facetten erhalten würden. Am Ende waren mir fast alle Protagonisten, mit wenigen Ausnahmen, ans Herz gewachsen, egal ob Haupt- oder Nebenfigur. Doch Bronwyn, Addie, Cooper und Nate stehen ganz klar im Fokus des Romans, weshalb ihre Figuren auch am Besten ausgearbeitet sind. Gerade bei diesen Vier, die vorab überhaupt nichts miteinander zu tun haben, war es schön mit anzusehen wie sich ihre Beziehung verändert und sie zusammenwachsen. Identifizieren konnte ich mich am meisten mit Bronwyn, die mir in vielen Dingen sehr ähnlich ist, da auch ich andere nicht enttäuschen möchte und eine kleine Perfektionistin bin. Dankbar war ich hingegen über die Wandlung von Addy, die noch richtig selbstbewusst und kämpferisch wird, aber auch Nate und Cooper haben wesentlich mehr zu bieten, als es den Anschein hat. Punkten konnte McManus bei mir auch mit dem Twist am Ende, zu dem ich gar nicht so viele Worte verlieren möchte. Nur so viel: Am Anfang hatte ich überhaupt keine Ahnung, wer hinter dem Mord von Simon stecken könnte. Aber der Mitte hatte ich eine kleine Vorahnung, bei der ich mir aber nicht sicher war, ob sie nun richtig ist. Am Ende wurde sie bestätigt, was mich gefreut hat, denn die Auflösung hat "One of us is Lying" noch einmal etwas mehr Tiefe verliehen und dafür gesorgt, dass ich den Thriller nicht so schnell vergessen werde. Wie oben schon kurz erwähnt, hatte ich mir die englische Variante des Werkes gewünscht, die einfach zu lesen ist, wie es bei Jugendbüchern generell der Fall ist. Nur wenige Wörter musste ich nachschlagen, wobei die Zusammenhänge trotzdem immer deutlich waren. Wer sich also zum ersten Mal an englische Literatur wagt, der macht mit "One of us is Lying" nichts falsch und spart dabei auch noch einige Euros. Fazit: Wer auf der Suche nach einem spannenden, rasanten Thriller im Stile von "Pretty Little Liars" mit aktuellem Zeitbezug ist, der sollte sich "One of us is Lying" nicht entgehen lassen. Karen M. McManus hat mit ihrem Debüt die Latte für Folge-Werke hochgelegt und überzeugt am Ende mit einem gelungenen Twist. Von mir gibt es dafür 5 von 5 Sternen!

Spannendes Jugendbuch, dass keine Wünsche offen lässt!

Von: sandrasbookcorner Datum: 28. July 2018

Zum Inhalt Fünf Jugendliche sind zum Nachsitzen verdonnert. Gemeinsam finden sie sich nachmittags im Chemiesaal der Bayview High ein. Einer von ihnen wird diesen Nachmittag nicht überleben... Nach einem Anfall verstirbt Simon kurze Zeit später im Krankenhaus. Er ist der Kopf der berühmt berüchtigten App About that. Hier finden sich die neuesten Gerüchte und Skandale der Highschool. Niemand der Schüler will hier genannt werden. Auch wenn stets nur die Initialien verwendet werden, ist doch klar, wer gemeint ist. Die anderen vier Schüler haben eigentlich nicht viel gemeinsam. Bronwyn ist die absolute Überfliegerin, der jedes College im Land offen steht. Cooper ist der zukünftige Baseball-Star, Addy die typische Highschool-Schönheit. Und Nare ist der Aussenseiter, der bereits im Jugendgefängnis war und dealt. Aber entsprechen die vier Jugendlichen wirklich diesen typischen Klischees? Im Laufe der Geschichte wechselt die Erzählpersektive zwischen den vieren hin und her. Der Leser bekommt eine sehr genaue Vorstellung von den Protagonisten. Man erfährt viel über ihr Leben und ihre Handlungsweisen. Keiner von ihnen ist so, wie er scheint und jeder hat ein Geheimnis. Geheimnis, die Simon kannte, und die er veröffentlichen wollte. Somit hatte jeder ein Motiv. Abwechselnd werden Bronwyn, Addy, Cooper und Nate von der Polizei verdächtigt. Es beginnt eine wahre Hexenjagd gegen die vier. Als auch noch die Medien sich auf die Jugendlichen stürzen, wird es noch schlimmer. Nun zeigt sich, wer die wahren Freunde sind, während die Vier näher zusammen rücken, und versuchen den wahren Täter zu finden... Fazit Was zunächst wie ein weiteres, spannendes Jugendbuch scheint, ist soviel mehr! Zu Beginn der Geschichte scheinen Bronwyn, Addy, Cooper und Nate wirklich wandelnde Klischees zu sein. Aber in diesem Fall hat die Autorin es geschafft, jedem Charakter soviel Tiefe und Glaubwürdigkeit zu geben. Sie wachsen dem Leser förmlich ans Herz und man leidet mit ihnen. Teilweise machen sie eine enorme Entwicklung durch. Die Geschichte selbst ist spannend erzählt und wird zu keiner Zeit langweilig. Man erfährt viel über den Alltag in der Highschool. Besonders über den Umgang der Schüler miteinander. Zum Beispiel mochte fast niemand Simon wirklich leiden, trotzdem wird er auf seiner Beerdigung heuchlerisch betrauert. Auch die Art und Weise, wie die Vier von ihren vermeintlichen Freunden im Stich gelassen werden. Schrecklich und oberflächlich. Wer sich auf dieses Buch einlässt, wird definitiv mehr als positiv überrascht sein! Es sticht heraus und lässt seinen Leser sehr nachdenklich zurück! Also traut Euch! Es ist soviel mehr, als nur ein weiteres Jugendbuch!

Perfekt für den Sherlock Holmes in euch

Von: Griinsekatzes-Leseecke Datum: 26. July 2018

"One of us is lying" ist ein spannender Jugendroman, der in meinen Augen mit seinen Charakteren glänzen kann und dem nicht so offensichtlichem Fall, bei dem man als Leser sehr gut mitdenken kann. Simon stirbt beim Nachsitzen. Vier seiner Mitschüler und ein Lehrer sind als einzige anwesend ... vier Schüler, die einen Grund haben, ihn zu hassen. Kein Wunder, dass diese vier die Verdächtigen sind. Dadurch, dass die Geschichte in Abschnitten, jeweils aus der Sicht von einem der vier Jugendlichen geschrieben ist, lernen wir die Charaktere intensiv kennen. Abby macht die größte Wandlung durch. Anfangs ein Unscheinbares Mädchen, das zu allem Ja und Amen sagt, was ihr Freund vorgibt, wird sie offener und entwickelt eine eigene Persönlichkeit. Brownyn, ist wahnsinnig klug, hat eine sehr hartnäckige und Loyale Seite, durch die sie alles in die Hand nimmt. Sie ist die perfekte Anführerin. Nate ist der typische Bad Boy, der mit Drogen handelt und dem man den Mord am ehesten zutrauen würde. Man entdeckt seine Vergangenheit nach und nach und kann gut in seinen Kopf schauen. Er ist nicht so ein schlechter Kerl, wie er einem vormachen möchte. Und dann haben wir noch Cooper. Ihn mochte ich anfangs nicht besonders. Mr. Perfekt, der alles richtig macht und immer der Liebling von jedem ist. Aber auch seine Geheimnisse erfahren wir, und diese machen ihn sympathischer. Die Vier werden zu Freunden und Vertrauten. Geheimnisse kommen nach und nach zutage, wir erfahren mehr über die Charaktere. Es ist aber nicht so, dass man sich als Leser verarscht fühlt, weil der Autor einem etwas vorenthalten hat, sondern es gibt Hinweise und Andeutungen, die später erst aufgedeckt werden. Die Handlung hat mir auch wirklich gut gefallen. Ich fieberte ab der ersten Seite mit, wer die Tat begangen haben könnte und warum. Die Autorin hat es wunderbar geschafft immer wieder unauffällig Hinweise einzustreuen, die meine Tatverdächtigen öfter geändert haben. Es sind subtile Hinweise, die man nicht sofort wahrnimmt, aber die mein Denken beeinflusst haben. So blieb es für mich immer spannend und ich wollte unbedingt wissen, ob ich mit meiner Theorie recht hatte. Einzig die Mordermittlung hat mir nicht gefallen. Die Gespräche mit der Polizei oder den Anwälten waren nicht überzeugen und auch die Polizeiarbeit allgemein eher dürftig. Die Ermittlungen und Überlegungen der Protagonisten allerdings fand ich wieder gut. Auch der Medienrummel konnte mich überzeugen und wirkte glaubwürdig. Das Ende und die Auflösung gaben noch mal richtig Spannung und war ein schöner Abschluss. Fazit: Perfekt für den Sherlock Holmes in euch. Man kann in "One of us is lying" richtig gut miträtseln. Die Charaktere sind liebenswert und man möchte eigentlich nur, dass alle unbeschadet daraus hervorgehen. Absolute Leseempfehlung von mir.

One of us is lying - Ist es den Hype wert?

Von: Ella Datum: 19. July 2018

Inhalt: Eine Highschool, ein Toter, vier Verdächtige ... An einem scheinbar normalen Nachmittag werden fünf Schüler der Bayview High zum Nachsitzen verdonnert. Bronwyn, das Superhirn auf dem Weg nach Yale Klassenschönheit Addy, die perfekte Homecoming-Queen Nate, der Drogendealer Cooper, der Baseball-Spieler. Und Simon Gründer der Gossip-App Jedoch hat keiner von ihnen eine Ahnung welche Folgen dieser Nachmittag haben wird. Als Simon plötzlich zusammenbricht und kurz darauf im Krankenhaus stirbt, ermittelt die Polizei wegen Mordes. Im Mittelpunkt der Verdächtigen stehen nun Bronwyn, Abby, Cooper und Nate. Denn wer sonst hätte die Chance dazu gehabt Simon zu ermorden, als die vier Jugendlichen, die sich gemeinsam mit dem Opfer in einem Raum aufgehalten haben. Aber wer von ihene ist der Mörder und welches Motiv hat er? Oder sind gar alle Vier an dem Mord beteiligt gewesen? Außerdem ist Simon wegen seiner Skandal-App, auf welcher er die Geheimnisse seiner Mitschüler preisgibt, nicht besonders beliebt. Auch wollte Simon am Folgetag einen Skandalpost absetzen. Im Schlaglicht: Bronwyn, Addy, Nate und Cooper. Jeder der vier hat etwas zu verbergen – und damit ein Motiv... Meine Meinung: Einfach herausgesagt es war ein gutes Buch nicht mehr und nicht weniger. Es hat meine Erwartungen erfüllt jedoch nicht übertroffen. Trotzdem hat es mir eigentlich die Mischung aus Jugendthriller und Liebesroman ganz gut gefallen, jedoch hätte die Autorin noch mehr Spannung erzeugen können. Für jeden der auf dieses Genre mag ist es eindeutig empfehlenswert, trotzdem sollte man im Hinterkopf behalten, dass es kein Thriller mit einem dramatischen Mord ist. Jedoch ist das Buch für mich etwas ganz Besonderes, da es sich von anderen Jugenthrillern unterscheidet. Der erste Grund dafür ist, dass die Geschichte aus der Perspektive der vier Verdächtigen erzählt wird, was normalerweise eher selten zu finden ist( meist gibt es ja nur einen od. zwei Erzähler). Eine weitere Besonderheit ist, dass am Anfang von jedem Kapitel das Datum und die Uhrzeit angegeben ist, was dem Leser einen guten Überblick verschafft. Weiteres kann der Leser selber mitfiebern und versuchen herauszufinden wer der Mörder ist. Außerdem werden vereinzelnt Hinweise gegeben wer Simon auf dem Gewissen hat. Einerseits ist es gut, dass der Leser selber herausfinden kann wer der Mörder ist jedoch hätte ich gerne noch ein paar Seiten länger mitgerätsel. ( Wer das Buch schon gelesen hat schreibt mir bitte ob es euch genauso ergangen ist oder ich das Buch einfach zu aufmerksam gelesen habe ) Auch sollte ich erwähnen, dass mir der Schreibstil gut gefallen hat, da er fließend und leicht verständlich zu lesen ist. Zum Schluss noch das Cover. Ich finde es wunderschön. Endlich mal ein deutsches Cover, welches mit dem englischem mithalten kann. ( könnte mich nicht entscheiden welches schöner ist) Ich hätte mir das Buch schon allein wegen dem Cover kaufen können. Die Gestaltung ist einfach wunderschön und auch der Titel ist gut integriert. Für mich persönlich passen Titel und Cover auch hervorragen zum Buch und hätten nicht besser ausgewählt werden können. Zusammenfassen war für mich persönlich die Lektüre ihr Geld wert und wird es vermutlich für jeden sein der von dem Klappentext und dem Cover angetan ist.

Spannend bis zur letzten Seite

Von: Meggie Datum: 19. July 2018

Einen Moment lang sagt keiner von uns ein Wort, bis Bronwyn leise aufkeucht. „Ich bin der allwissende Erzähler“, sagt sie. „Was?“, fragt Addy. „So hat Simon sich damals im Klassenzimmer bezeichnet.Daraufhin habe ich gesagt, dass es so was in Teenie-Filmen nicht gibt, und er meinte, im echten Leben schon.[…]“ Eigentlich weiß keiner der fünf Jugendlichen wieso sie eigentlich bei Mr. Avery zum Nachsitzen müssen. Jeder kennt die Regel, die besagt, dass Handys im Unterricht verboten sind und jeder hat sein Handy genau deshalb in seinem Spind gelassen, doch an diesem Tag findet Mr. Avery in fünf Schultaschen ein Handy. Alle Schüler betonen, dass es nicht ihr Telefon sei, dennoch kommen sie um das Nachsitzen nicht herum. Die Gruppe an Schülern könnte unterschiedlicher nicht sein und scheinbar gibt es absolut nichts, das sie verbindet. Nach diesem Nachmittag im Klassenzimmer werden ihre Leben allerdings unausweichlich miteinander verbunden sein und sie werden sich für immer verändern. Fünf Schüler mussten an diesem Tag nachsitzen, aber am Ende werden nur vier von ihnen auch den nächsten Tag erleben. Die alles entscheidende Frage bleibt: Wer von den anderen vier hat Simon ermordert? Meine Meinung Das Buch wurde mir von Freunden sehr ans Herz gelegt. Sie haben es bereits vor einer ganzen Weile gelesen und fanden es super. Beschrieben wurde es mir als eine Mischung aus Tote Mädchen lügen nicht und Pretty Little Liars und ich finde das beschreibt es auch ganz gut. Das Cover fand ich im englischen Original schon toll, doch auch das deutsche gefällt mir sehr gut. Man sieht darauf jeweils einen Teil der vier beschuldigten Schüler Nate, Conner, Addy und Bronwyn, die alle der Mörder von Simon sein könnten. Sie alle haben Geheimnisse und das wird durch das Cover wirklich sehr gut ausgedrückt. Im Inneren wird die Geschichte passend aus Sicht der vier Schüler erzählt. Man wird mitten in die Geschichte geworfen und wird als Leser mit in den Klassenraum genommen, in dem die Schüler zusammen nachsitzen müssen. Immer wieder wechselt die Perspektive in Form eines Ich-Erzählers in die Köpfe der vier Verdächtigen und genau das ist es auch, was die ganze Geschichte so spannend macht. Nur ganz langsam erfährt man, was eigentlich passiert ist und was vielleicht hinter der ganzen Geschichte steckt. Zuerst behauptet jeder von ihnen nichts damit zu tun zu haben und nur nach und nach durchschaut man als Leser die Lügen und das, was wirklich die Wahrheit ist. Ich-Erzähler finde ich persönlich meist anstrengend. Es gibt wenig Autoren, die mit diesem Stilmittel wirklich umgehen können, doch Karen McManus schafft es, dass die Kapitel trotzdem fließent und authentisch geschrieben sind. Durch den richtigen Einsatz von kleinen Andeutungen und Kapitel, die ganz oft mit neuen, überraschenden Erkenntnissen enden, bleibt die Geschichte von der ersten bis zur letzten Seite spannend. Spätestens nach den ersten paar Kapiteln, die man mit den Charakteren zusammen durchgestanden hat, fühlt man mit ihnen und wünscht sich immer wieder, dass sie es nicht waren, die Simon getötet haben. Natürlich habe ich auch zwischendurch einige Theorien gehabt, was passiert sein könnte, doch mit der Auflösung habe ich sehr lange nicht gerechnet und bin auch erst darauf gekommen, als es quasi schon offensichtlich war. Auch die zwischenmenschlichen Beziehungen der Charaktere haben mich sehr mitfiebern lassen, was natürlich auch zur Spannung beiträgt. Ein paar Worte möchte ich noch zum Ende und zur Thematik des Buches sagen. Wer das Buch noch nicht gelesen hat und das noch tun möchte, der sollte diesen Absatz einfach auslassen: Den einen Stern Abzug gibt es von mir für das rosige Ende. Ich hätte mir gewünscht, dass es noch ein bisschen weniger gut ausgeht. Natürlich sollte keiner im Gefängnis landen, der nichts mit allem zu tun hat, aber mir waren da einfach ein paar zu viele Happy Endings, die natürlich nicht wirklich glücklich sind, aber irgendwie dafür gesorgt haben, dass ich dem Buch nicht uneingeschränkt fünf Sterne geben konnte. Die Thematik, die schließlich allerdings hinter Simons Tod steckt, finde ich sehr wichtig und ich würde mir wünschen, dass es mehr Jugendbücher geben würde, die sich mit Depressionen und Selbstmord beschäftigen würden. Solch ernste Themen sind Teil vieler Leben von Jugendlichen heute, weil durch Social Media einfach alles transparenter geworden ist und Klatsch und Tratsch an der Schule ganz andere Ausmaße annehmen, als das noch in meiner Schulzeit der Fall war. Deshalb finde ich dieses Buch nicht nur spannend und einen guten Jugendthriller, sondern auch wichtig zu lesen. Meggies Fazit Dieses Buch hat mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt und die Aufklärung hat einen tiefen Eindruck hinterlassen, der mich sicher noch eine Weile gebleiten wird. Das Buch enthält viel schokierendes, das leider wahr ist und vor dem man nicht die Augen verschließen sollte. One of us is Lying ist mehr als ein spannender Thriller für Jugendliche und ich spreche eine unbedingte Leseempfehlung aus, nicht nur für alle Fans von Tote Mädchen lügen nicht, sondern auch für jeden, der gern spannende, authentische Geschichten liest. Aussehen: ♥♥♥♥ Spannung: ♥♥♥♥♥ Schlüssigkeit: ♥♥♥♥ Emotionale Tiefe: ♥♥♥♥ Schreibstil: ♥♥♥♥♥ Insgesamt: ♥♥♥♥

One of us is lying - Ist es den Hype wert?

Von: Ella Datum: 18. July 2018

Inhalt: Eine Highschool, ein Toter, vier Verdächtige ... An einem scheinbar normalen Nachmittag werden fünf Schüler der Bayview High zum Nachsitzen verdonnert. Bronwyn, das Superhirn auf dem Weg nach Yale Klassenschönheit Addy, die perfekte Homecoming-Queen Nate, der Drogendealer Cooper, der Baseball-Spieler. Und Simon Gründer der Gossip-App Jedoch hat keiner von ihnen eine Ahnung welche Folgen dieser Nachmittag haben wird. Als Simon plötzlich zusammenbricht und kurz darauf im Krankenhaus stirbt, ermittelt die Polizei wegen Mordes. Im Mittelpunkt der Verdächtigen stehen nun Bronwyn, Abby, Cooper und Nate. Denn wer sonst hätte die Chance dazu gehabt Simon zu ermorden, als die vier Jugendlichen, die sich gemeinsam mit dem Opfer in einem Raum aufgehalten haben. Aber wer von ihene ist der Mörder und welches Motiv hat er? Oder sind gar alle Vier an dem Mord beteiligt gewesen? Außerdem ist Simon wegen seiner Skandal-App, auf welcher er die Geheimnisse seiner Mitschüler preisgibt, nicht besonders beliebt. Auch wollte Simon am Folgetag einen Skandalpost absetzen. Im Schlaglicht: Bronwyn, Addy, Nate und Cooper. Jeder der vier hat etwas zu verbergen – und damit ein Motiv... Meine Meinung: Einfach herausgesagt es war ein gutes Buch nicht mehr und nicht weniger. Es hat meine Erwartungen erfüllt jedoch nicht übertroffen. Trotzdem hat es mir eigentlich die Mischung aus Jugendthriller und Liebesroman ganz gut gefallen, jedoch hätte die Autorin noch mehr Spannung erzeugen können. Für jeden der auf dieses Genre mag ist es eindeutig empfehlenswert, trotzdem sollte man im Hinterkopf behalten, dass es kein Thriller mit einem dramatischen Mord ist. Jedoch ist das Buch für mich etwas ganz Besonderes, da es sich von anderen Jugenthrillern unterscheidet. Der erste Grund dafür ist, dass die Geschichte aus der Perspektive der vier Verdächtigen erzählt wird, was normalerweise eher selten zu finden ist( meist gibt es ja nur einen od. zwei Erzähler). Eine weitere Besonderheit ist, dass am Anfang von jedem Kapitel das Datum und die Uhrzeit angegeben ist, was dem Leser einen guten Überblick verschafft. Weiteres kann der Leser selber mitfiebern und versuchen herauszufinden wer der Mörder ist. Außerdem werden vereinzelnt Hinweise gegeben wer Simon auf dem Gewissen hat. Einerseits ist es gut, dass der Leser selber herausfinden kann wer der Mörder ist jedoch hätte ich gerne noch ein paar Seiten länger mitgerätsel. ( Wer das Buch schon gelesen hat schreibt mir bitte ob es euch genauso ergangen ist oder ich das Buch einfach zu aufmerksam gelesen habe ) Auch sollte ich erwähnen, dass mir der Schreibstil gut gefallen hat, da er fließend und leicht verständlich zu lesen ist. Zum Schluss noch das Cover. Ich finde es wunderschön. Endlich mal ein deutsches Cover, welches mit dem englischem mithalten kann. ( könnte mich nicht entscheiden welches schöner ist) Ich hätte mir das Buch schon allein wegen dem Cover kaufen können. Die Gestaltung ist einfach wunderschön und auch der Titel ist gut integriert. Für mich persönlich passen Titel und Cover auch hervorragen zum Buch und hätten nicht besser ausgewählt werden können. Zusammenfassen war für mich persönlich die Lektüre ihr Geld wert und wird es vermutlich für jeden sein der von dem Klappentext und dem Cover angetan ist.

Unbedingte Leseempfehlung!

Von: Tintenhain Datum: 18. July 2018

Zwei Schülerinnen und drei Schüler der Bayview High müssen nachsitzen. Sie wurden trotz Verbots mit einem Handy im Unterricht erwischt. Während die fünf Jugendlichen noch darüber debattieren, dass sie reingelegt wurden und völlig zu Unrecht im Chemieraum einen Aufsatz schreiben müssen, erleidet Simon einen allergischen Schock. Schnell ist klar, das war kein Unfall und jeder der vier anderen Schüler hatte ein Motiv. Denn Simons Gossip-App „AboutThat“ kennt jeder an der Bayview High und just am nächsten Tag hatte er geplant ein Posting abzusetzen, in dem er die intimsten Geheimnisse der vier anderen preisgeben wollte. Die Geschichte wird aus wechselnder Ich-Perspektive der vier Schüler*innen erzählt und man muss ein bisschen Aufmerksamkeit darauf verwenden, wer gerade erzählt. Da die Charaktere sehr unterschiedlich und geradezu klischeebehaftet sind, fällt dies jedoch nicht schwer. Nur wenn es um die sportlichen, coolen Typen an der Schule und die hübschen, angesagten Mädels geht, besteht Verwechslungsgefahr. Anfangs halten die Jugendlichen sich sehr bedeckt, doch nach und nach kommt immer mehr zum Vorschein, was sie bewegt und was sie zu verbergen haben. Dabei entstehen neue Koalitionen und Freundschaften. Letztendlich entwickeln sich alle weiter. Jeder der jungen Menschen hat sein Päckchen zu tragen, egal ob er oder sie nun gerade angesagt und erfolgreich ist oder nicht. So muss Cooper, der Baseballstar am Sportlerhimmel, dem immensen Erfolgsdruck durch seinen Vater standhalten, während Abby von ihrer narzisstischen Mutter auf ein Leben als „ideale Ehefrau“ getrimmt wird und eigentlich nie gut genug ist. Bronwyn hat das Gefühl das Leben ihrer kranken Schwester Maeve mitleben zu müssen und engagiert sich überall an der Schule – Misserfolg ausgeschlossen. Nur von Nate wird nichts erwartet. Wegen Drogenbesitzes hat er bereits eine Strafe verbüßt, sein Vater vegetiert zumeist volltrunken am Stadtrand in der Sozialsiedlung vor sich hin. Nates Mutter ist längst über alle Berge. Eigentlich klar, dass man von so einem nicht viel erwarten kann. Oder? „One of us is lying“ konnte mich sehr schnell in seinen Bann schlagen und ich vermochte es kaum, das Buch aus der Hand zu legen. Das Buch liest sich spannend und durch die schnellen Wechsel zwischen den Personen auch sehr schnell. Der erzählerische Aufbau hat mir sehr gefallen, da man das Gefühl hat, jeden besser zu verstehen. Interessant war hier auch immer die Eigen- und Fremdsicht. Je besser ich die vier jungen Leute kennenlernte, umso mehr konnte ich mit ihnen fühlen. Besonders die Entwicklung der Charaktere hat mir extrem gut gefallen und bereits während des Lesens war mir klar, dass „One of us is lying“ eins meiner Jahreshighlights werden würde. Von mir gibt es eine unbedingte Leseempfehlung! © Tintenhain https://tintenhain.de

spannendes Buch, nicht nur für Jugendliche

Von: michael lausberg Datum: 26. June 2018

Fünf Schüler in der Bayview Highschool, die vorher scheinbar nicht viel miteinander zu tun haben, werden zum Nachsitzen verdonnert, weil bei ihnen im Unterricht Handys gefunden wurden. Jeder von ihnen hat bestimmte Eigenschaften und ein bestimmtes Standing in der Schule. Bronwyn ist die Streberin, Addy die Schönheit, Nate der böse Drogendealer, Cooper der Sportler und Simon der Außenseiter. Simon hat sich mit seiner Gossip-App in der Schule fast jeden zum Feind gemacht, indem er Meldungen in die Welt gesetzt hat, die auch den Tatsachen entsprachen, aber für den einzelnen jetzt nicht vom Vorteil waren. Als Simon plötzlich zusammenbricht und auf dem Weg ins Krankenhaus stirbt, geht die Polizei von Mord aus. Da sich in dieser Zeit nur diese fünf Personen und der Lehrer im Raum befanden, muss der Mörder wohl unter ihnen sein. Nun beginnt für die Protagonisten eine nervenaufreibende Zeit, in denen sie versuchen, den Mörder zu finden und wissen, dass es einer von ihnen war und lügt. Im Laufe der Ermittlungen, die von Misstrauen und Angst geprägt sind, erhält der Leser ganz viele Informationen über die Protagonisten, die sich durch diese Sache immer mehr annähern. Es kommt dann auch immer mehr heraus, dass alle vier Geheimnisse mit weitreichenden Konsequenzen für ihre Zukunft mit sich herumtragen, von denen Simon wusste. Alle haben also ein Motiv für den Mord. Durch die von vorherein gegebene Konstellation, dass der Mord in einem abgeschlossenen Raum geschehen ist und nur ein bestimmter Personenkreis die Tat begangen haben kann, gewinnt das Buch an Dramatik und Spannung. Dies ist eine Ausgangslage, die sich bei vielen Krimis findet, hier ist es aber auf die spezielle Zielgruppe Jugendliche bezogen. Zur Aufarbeitung des Falles gehören auch die Beschäftigung mit den dunklen Geheimnissen und das Eindringen in ihre Charaktere, was gut gelingt. Ein spannendes Buch, nicht nur für Jugendliche.

Die Bayview Four

Von: books.and.light Datum: 22. June 2018

Klappentext An einem Nachmittag sind fünf Schüler in der Bayview High zum Nachsitzen versammelt. Bronwyn, das Superhirn auf dem Weg nach Yale, bricht niemals die Regeln. Klassenschönheit Addy ist die perfekte Homecoming-Queen. Nate hat seinen Ruf als Drogendealer weg. Cooper glänzt als Baseball-Spieler. Und Simon hat die berüchtigte Gossip-App der Schule unter seiner Kontrolle. Als Simon plötzlich zusammenbricht und kurz darauf im Krankenhaus stirbt, ermittelt die Polizei wegen Mordes. Simon wollte am Folgetag einen Skandalpost absetzen. Im Schlaglicht: Bronwyn, Addy, Nate und Cooper. Jeder der vier hat etwas zu verbergen – und damit ein Motiv… Meine Gedanken zum Buch Jeder Mensch hat Geheimnisse, mal kleinere und mal größere. Doch wie weit geht ein Mensch, um ein solches Geheimnis zu verbergen, wenn es kurz davorsteht, aufgedeckt zu werden? Das ist die Situation mit denen sich vier Jugendliche auseinandersetzen müssen. Bronwyn, Cooper, Nate und Addy müssen nämlich mit ansehen, wie ihr Klassenkamerade Simon vor ihnen zusammenbricht und kurz darauf stirbt. Schnell wird klar, dass es sich um eine Intrige handeln muss, denn die Vier haben alle ein Geheimnis, dass sie gerade vor Simon schützen wollten, der eine Gossip-App entwickelt hat und dort jeden fertig macht. Die „Bayview Four“ geraten unter Mordverdacht und ein Spießrutenlauf beginnt. Ihr Lieben, „One of us is lying“ ist das erste Jugendbuch, welches ich seit einer sehr langen Zeit gelesen habe und ich muss sagen, dass ich es absolut nicht bereue! Aber fangen wir erstmal mit dem Schreibstil von Karen M. McManus an. Wie bei diesem Genre zu erwarten war, ist dieser Schreibstil sehr flüssig, schnell und vor allem sehr jugendlich gehalten. Allerdings für Jugendliche zwischen 15-18 Jahren, da auch die Charaktere selbst schon so 17-18 Jahre alt sind. Durch diesen schönen Schreibstil wird eine typisch amerikanische High-School-Atmosphäre kreiert, wodurch man teilweise sogar selbst das Gefühl hatte, wieder in die Schule zu gehen. Doch trotz diesem jugendlichen Flair verliert man hier nicht an Tiefe. Ich höre häufig, dass Jugendbücher öfters Probleme mit Oberflächlichkeiten haben. Hier ist das allerdings nicht der Fall: Von der Story bis zu den Charakteren hat man wirklich eine ausgeklügelten roten Pfaden, der an keiner Stelle langweilig wird. Gerade die vier Protagonisten wurden toll ausgearbeitet, die zu Beginn der Geschichte ganz unterschiedliche Personen waren und bis zum Ende hin wirklich toll zusammengewachsen sind und selbst an ihren persönlichen Problemen und Geheimnissen gewachsen sind. Man hat wirklich mit ihnen mitgefiebert und mitgefühlt, obwohl einige Geheimnisse und Probleme typisch Jugendliche waren. Wobei andere wirklich wieder sehr gravierende Folgen hatten. Man hat einfach gehofft, dass keiner von ihnen diesen Mord begangen hat, weil man sie so lieb gewonnen hat. Gerade durch die vier Perspektiven, deren Tagesabläufe teilweise überlappen, wird die Geschichte vielfältiger, dimensionaler und definitiv nie langweilig. Was mir besonders aufgefallen ist, dass man in dieser Story unglaublich schnell zum Punkt kommt, aber ohne, dass es wirklich stört. So ist z.B. Simon schon in den ersten Seiten verstorben, was ich nicht erwartet habe. Es wäre eher hinderlich gewesen es länger als notwendig hinauszuzögern und so geht die Autorin im ganzen Buch vor. Letztlich ist die Story wirklich mal etwas anderes, was ich in diesem Genre nicht erwartet habe – das sage ich vor allem wegen diesem schockierenden Ende! Damit rechnet der Leser in keiner Sekunde, insgesamt war dieses Buch überhaupt nicht vorhersehbar. Am Ende kann ich sagen, dass ich wirklich beeindruckt bin von diesem Buch und kann den Hype darum absolut verstehen, weil es ein wirklich schönes Buch ist. Gerade dieses High-School-Feeling hat mir besonders gefallen, welches mich an einigen Stellen z.B. an „13 Reasons Why“ erinnert hat. Auch dort hatte man dieses starke Feeling wieder in der Schule zu sein und wieder ein Jugendlicher zu sein, mit Geheimnissen und Problemen. Deshalb kann ich euch das Buch wirklich nur empfehlen!

Ein äußerst spannender Jugend-Thriller

Von: Vanessa´s Bibliothek Datum: 22. June 2018

Ein Jugend-Thriller der mich wirklich überzeugt hat! Von vorne bis hinten war das Buch spannend und ich konnte es kaum aus der Hand legen. Die vier Protagonisten, um die es hauptsächlich geht, haben alle Geheimnisse und auch Verbindung zum Opfer Simon. Der hat eine schreckliche App erfunden, über die er Gossip verbreitet, zwar ohne Namen, aber jeder weiß wer gemeint ist. Dadurch wurde schon der ein oder andere Ruf zerstört. Und alle 4 Protagonisten hätten als nächstes in den Fokus dieser App rücken sollen und hätten somit auch ein Motiv, denn Simon überlebt einen Nachmittag nicht, an dem alle 5 zusammen nachsitzen müssen. Nach und nach kommen immer mehr Geheimnisse ans Licht und immer mehr ist man als Leser am raten, wer der Mörder sein könnte. Umso mehr überrascht das Ende. Also war das Buch auf ganzer Linie ein super Buch und ein Jahres-Highlight. Natürlich darf man nicht vergessen, dass das ein Jugendbuch ist und somit überhaupt nicht blutig, aber das Buch kommt auch super ohne Blut aus. Bin auf weitere Bücher der Autorin gespannt. 5/5 +1 da Jahres-Highlight!

Unglaublich trotz Startschwierigkeiten

Von: Leonie Hörner,Leonie Hörner Datum: 17. June 2018

Wow. Ich habe das Buch gestern Abend beendet und ich liebe es. Jedoch hat meine Begeisterung erst beim letzten Drittel angefangen. Aber lasst uns vorne starten: Das Cover finde ich okay. Es ist in meinen Augen nicht allzu schön aber die Aufmachung holt das raus. Der Klappentext ist echt spannend und hat es geschafft mich unglaublich neugierig zu machen! Anfangs war mir das Buch ein bisschen zu langweilig. Ich habe immer wieder Pausen eingelegt und nie wirklich viel gelesen. Auch finde ich, dass man zu Beginn viele Namen durcheinander bringt und ich musste an manchen Stellen echt nachdenken, um herauszufinden um wen es gerade geht. Genauso genervt haben mich sämtliche Klischees, doch als diese sich dann gelegt haben, habe ich gemerkt dass sie eine sehr wichtige Rolle in der Geschichte spielten und einfach zusammen mit der Oberflächlichkeit verschwinden mussten, was der Autorin sehr gut gelungen ist! Ich weiß auch nicht genau weshalb, aber das letzte Drittel hat mich wie gesagt total gefangen. Mir war zwar relativ schnell Bewusst wie Simon’s Tod ablief und wer ihn begangen hatte aber es war echt spannend. Mein Lieblingscharakter ist Kris, er ist einfach toll:) Ich hätte mir nur ein bisschen mehr Szenen mit ihm gewünscht. Von mir gibt es 4 von 5 Sternen da das Ende mich unglaublich überzeugt hat.,Wow. Ich habe das Buch gestern Abend beendet und ich liebe es. Jedoch hat meine Begeisterung erst beim letzten Drittel angefangen. Aber lasst uns vorne starten: Das Cover finde ich okay. Es ist in meinen Augen nicht allzu schön aber die Aufmachung holt das raus. Der Klappentext ist echt spannend und hat es geschafft mich unglaublich neugierig zu machen! Anfangs war mir das Buch ein bisschen zu langweilig. Ich habe immer wieder Pausen eingelegt und nie wirklich viel gelesen. Auch finde ich, dass man zu Beginn viele Namen durcheinander bringt und ich musste an manchen Stellen echt nachdenken, um herauszufinden um wen es gerade geht. Genauso genervt haben mich sämtliche Klischees, doch als diese sich dann gelegt haben, habe ich gemerkt dass sie eine sehr wichtige Rolle in der Geschichte spielten und einfach zusammen mit der Oberflächlichkeit verschwinden mussten, was der Autorin sehr gut gelungen ist! Ich weiß auch nicht genau weshalb, aber das letzte Drittel hat mich wie gesagt total gefangen. Mir war zwar relativ schnell Bewusst wie Simon's Tod ablief und wer ihn begangen hatte  aber es war echt spannend.  Mein Lieblingscharakter ist Kris, er ist einfach toll:) Ich hätte mir nur ein bisschen mehr Szenen mit ihm gewünscht. Von mir gibt es 4 von 5 Sternen da das Ende mich unglaublich überzeugt hat.

Vier Teenager, ein Toter

Von: Die Bücherfüchsin Datum: 14. June 2018

Auf den ersten Blick wirkte "One of us is lying" wie ein gewöhnlicher Kriminalroman für Jugendliche - mit stereotypen, flach gehaltenen Figuren und einem vorhersehbaren Ende. Neugierig und zugleich in meiner vorurteilsbehafteten Meinung gefestigt, wagte ich mich daran, McManus Bestseller Roman auf Englisch zu lesen, um, Gedankenzitat: "... wenigstens etwas für mein Englisch getan zu haben, wenn mich der Rest des Buches schon nicht begeistert." Stattdessen schaffte es die Autorin mich mit ihren tollen Charakteren, ihrem lebensnahen Schreibstil und ihren psychologisch feinfühlig gezeichneten Teenager-Emotionen so zu fesseln, dass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte. Abwechselnd aus der Sicht der vier Hauptpersonen erzählt, erhalten wir einen Einblick in die Gedanken- und Gefühlswelt der Figuren, bleiben dabei aber - zumindest im ersten Teil des Buches - lange Zeit defizitär: Erinnerungen, Geheimnisse und zwischenmenschliche Beziehungen offenbaren sich uns erst nach und nach; manche Erinnerungen sind beispielsweise so tief vergraben, dass sie erst mit dem Aufklärungsprozess rund um Simons Tod im Leben eines Charakters wichtig werden. Auf diese Weise wird das Unwissen des Lesers nicht nur geschickt zur Generierung einer dauerhaften Spannung funktionalisiert, sondern auch auf angenehme Weise glaubhaft gemacht. Während die Jugendlichen also tatsächlich so wirken, als seien sie einem 0815-Teendrama auf Netflix entnommen worden, entwickeln sie sich im Laufe der Geschichte überraschenderweise zu eigenständigen, runden Figuren: Bronwyn, das Mädchen aus gutem Hause mit dem perfekten Notendurchschnitt, Cooper, der durchtrainierte, gut aussehende Quarterback, Addy, das hübsche, beliebte Mädchen von Nebenan mit dem Vorzeige-Freund und Nate, der Drogen dealt, um die Miete für sich und seinen versoffenen Vater zahlen zu können. Ich fühle mich plötzlich an die Serie Riverdale erinnert - Woran das wohl liegt? Doch zum Glück sind die Dinge nicht immer so, wie sie scheinen. Denn sie alle haben ein Geheimnis, das tiefer geht, als es zunächst den Anschein macht, und je besser man die einzelnen Charaktere kennen lernt, desto weniger möchte man glauben, dass einer von ihnen in den Mordfall verwickelt ist. McManus versteht es sehr geschickt, die Sympathien ihrer Leser zu lenken und sie damit immer wieder auf eine falsche Fährte zu locken. Als seien wir direkt in die Ermittlungen rund um Simons Tod verwickelt, müssen wir unsere Meinung über Bronwyn, Addy, Cooper und Nate ständig überdenken, über den Haufen werfen und neu bewerten - das Buch fordert uns also stets auf, kritisch zu lesen, den unzuverlässigen Erzählern nicht alles abzukaufen und gut aufzupassen, um am Schluss den wahren Mörder identifizieren und sagen zu können: Ich hab's doch gewusst! DIE GRÖSSTE SCHWÄCHE "One of us is lying" zu lesen macht also nicht nur großen Spaß, es ist auch angenehm herausfordernd. Auf der anderen Seite bietet es jedoch auch so manche Schwachstelle, von der ich mir gewünscht hätte, man hätte sie vermieden, indem man sich ein bisschen weniger an Schema-F bedient hätte. Irgendwer hat doch mal gesagt, jede gute Story braucht eine Liebesgeschichte. Und wer auch immer diesen Nonsens zur unumstößlichen Regel für Jugendliteratur gemacht hat, gehört wohl auf alle Zeit verflucht. Denn wie hätte es anders sein können: Zwei der vier Hauptcharaktere erleben während der Ermittlungen rund um Simon ihre erste Liebe und finden sich dadurch in einer Zwickmühle wieder, in der sie entscheiden müssen, ob sie einander vertrauen können oder nicht: Immerhin könnte der jeweils andere es brutaler Mörder bzw. eine brutale Mörderin sein. Das alles wäre für mich kein Problem gewesen, wäre der Fokus des Romans mit Beginn der Liebesgeschichte nicht so sehr vom eigentlichen Thema abgerückt. Statt ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen den vier unterschiedlichen Perspektiven zu schaffen, steht das Liebespaar mit einem Mal deutlich im Vordergrund und nimmt mit seinen unbeholfenen Annäherungsversuchen plötzlich so viel Raum ein, dass ich mehr als einmal versucht war, ganze Kapitel einfach zu skippen. Die anderen beiden Handlungsstränge kommen für meinen Geschmack daher etwas zu kurz - und ich werde bis heute das Gefühl nicht los, dass hier eine Menge Potenzial verloren gegangen ist. Was des einen Schwäche ist, kann des anderen größte Stärke sein - so hat die Liebesbeziehung zumindest eine Menge positiver Auswirkungen auf die betroffenen Charaktere; sie entwickeln sich weiter, lernen sich zu öffnen und werden - zugegebenermaßen - zum Ende des Romans hin regelrecht erwachsen. McManus versteht es ganz hervorragend, die Entwicklung ihrer Figuren glaubhaft und psychologisch feinfühlig aufs Papier zu bringen und den Leser dabei voll und ganz zu fesseln. Auf diese Weise emanzipieren sie sich zu einem Großteil gegen ihre eigene Stereotypie und werden zu ernstzunehmenden Individuen. FAZIT Karen M. McManus Roman "One of us is lying" ist nicht nur sprachlich, sondern auch inhaltlich sehr geschickt konzipiert. Der Mord an Mitschüler Simon bildet das verbindende Element für vier - auf den ersten Blick - absolut unterschiedliche Charaktere und deren Leben und das Stilmittel des unzuverlässigen Erzählens lässt die Leser erst nach und nach die Puzzleteile zu einem großen Ganzen zusammensetzen. Obwohl die Figuren wie aus dem Klischee-Trickkistensack gezogen zu sein scheinen, entwickeln sie sich im Laufe der Geschichte zu runden, in sich schlüssigen Charakteren: Denn es trägt nicht nur jeder einzelne ein großes, dunkles Geheimnis mit sich herum, sondern sie stehen allesamt auch unter dem Verdacht, eiskalte Mörder zu sein. Dass da so einiges Konfliktpotenzial entspringt, kann man sich leicht denken. Und obwohl ich die (überraschend dramenlose) Liebesgeschichte sowie den Showdown am Ende des Romans zu sehr dem TV-Klischee entnommen fand, konnte ich im Hinblick auf die meisterlich eingesetzte Spannung, das Feingefühl in der Zeichnung ihrer Charaktere und die moderne, natürliche Sprache recht leicht darüber hinwegsehen. Ein wirklich lesenswerter Roman! WERTUNG ♥♥♥♥

Spannung pur - Emotionen hautnah - Detektiv spielen und mitraten

Von: Lhoch3 - Leseclub, Schulbibliothek Datum: 12. June 2018

Fünf Jugendliche, die unterschiedlicher nicht sein könnten, müssen gemeinsam in einer amerikanischen Highschool nachsitzen. Einer von ihnen bricht plötzlich zusammen und stirbt wenig später im Krankenhaus. Die Polizei ermittelt wegen Mordes und verdächtigt die verbliebenen vier Schülerinnen und Schüler. Wer hat es getan? Alle haben sie ihre „Leichen“ im Keller. Der Tote war der Urheber der App „About That“. Dort wurden die neuesten skandalösen Meldungen zu Jugendlichen der Schule von ihm veröffentlicht. Der Titel und das Cover haben mich angesprochen, deshalb war ich sehr gespannt auf das Buch. In den einzelnen Kapiteln kommt immer ein anderer der vier Verdächtigen als Ich-Erzähler zu Wort. Das hat mich anfangs sehr irritiert und mir den Einstieg in die Geschichte erschwert. Als ich nach einigen Kapiteln alle Charaktere ihren Erzählweisen zuordnen konnte, war ich begeistert von der Geschichte und wollte unbedingt wissen, wie es weitergeht und wer es war. Ein großer Suchtfaktor waren die nach und nach eingestreuten Informationen, die dem Leser das Detektivspielen ermöglichen. Das Buch ist sehr spannend, voller raffinierter Wendungen und man taucht tief in alle Gefühlswelten der männlichen und weiblichen Erzähler ein. Dabei geht es um Familie, Freundschaft, erste Liebe, Sexualität und Alltagsprobleme, aber auch um Mobbing, Drogen, Gewalt, Selbstfindung und Erwachsenwerden. Diesen Krimi sollten alle ab 16 lesen, die gerne rätseln, wer es gewesen sein könnte, und dabei gleichzeitig viel vom Drumherum und Seelenleben der Akteure erfahren möchten. Dabei sollten die Leser Spaß an Jugendsprache mitbringen und keine Scheu vor drastischen Schilderungen haben. Gewalt- und Liebesszenen werden unverblümt und emotional beschrieben.

Ein brillianter Jugendthriller der den Leser bis zum Ende miträtseln lässt

Von: jasminsbooks Datum: 09. June 2018

Titel: One of Us Is Lying Autorin: Karen M. McManus Verlag: cbj Verlag Seitenanzahl: 444 Seiten Vielen lieben Dank an den cbj-Verlag und das Bloggerportal für dieses Rezensionsexemplar! ♥ Inhalt/Klappentext: An einem Nachmittag sind fünf Schüler zum Nachsitzen in der Bayview High versammelt. Bronwyn: das Superhirn auf dem Weg nach Yale. Addy: die klassische Homecoming-Queen. Nate: der Drogendealer. Cooper: der Baseball-Star. Simon: Urheber der berüchtigten Gossip-App der Highschool. Als Simon plötzlich zusammenbricht und kurz darauf im Krankenhaus stirbt, ermittelt die Polizei wegen Mordes. Simon wollte am Folgetag einen Skandalpost absetzen. Im Schlaglicht: Bronwyn, Addy, Nate und Cooper. Jeder der vier Jugendlichen hat etwas zu verbergen - und damit ein Motiv. Mein Fazit: Im Vorfeld hatte ich schon viel positives über dieses besonders gehypte Buch "One of us is lying" gehört. Dadurch wurde ich natürlich auch sehr neugierig und musste dieses Buch lesen. Ich muss sagen, dass dieser Hype berechtigt ist. Von der ersten Seite an, zog mich diese Geschichte in ihren Bann. Das erste Kapitel fängt schon so spannend, dass man einfach weiterlesen muss. Dazu trägt auch noch der fesselnde, bildhafte und trotzdem leicht zu lesende Schreibstil der Autorin bei. Als Leser kommt man gleich perfekt in die Geschichte rein und lernt auch nach und nach die Protagonisten kennen. Erzählt wird das Buch abwechselnd aus den Ich-Perspektiven der einzelnen Protagonisten. So kann man sich umso besser in alle einzelnen Charaktere und deren derzeitige Gefühlswelt hineinversetzen. Man bangt, hofft und leidet genauso mit ihnen, als ob man selbst in dem ganzen Geschehen dabei wäre. Jede einzelne Person in dem Buch ist sehr realistisch und glaubwürdig dargestellt. Dadurch bleibt außerdem die Spannung bis zum Ende hin erhalten und der rote Faden zieht sich perfekt durch die Handlung. Für mich ist die Idee für dieses Buch sehr gut durchdacht und vor allem abwechslungsreich. Klar ist das Thema Mobbing nichts neues in Jugendbüchern, aber in dieser Geschichte wird sie doch auf eine ganz andere Art und Weise beleuchtet bzw. dargestellt. Und das macht das Buch erst recht zu etwas Besonderem. Klare Leseempfehlung! Von mir gibt es 5 von 5 Sterne.

Ein brillianter Jugendthriller der den Leser bis zum Ende miträtseln lässt

Von: jasminsbooks Datum: 09. June 2018

Titel: One of Us Is Lying Autorin: Karen M. McManus Verlag: cbj Verlag Seitenanzahl: 444 Seiten Vielen lieben Dank an den cbj-Verlag und das Bloggerportal für dieses Rezensionsexemplar! ♥ Inhalt/Klappentext: An einem Nachmittag sind fünf Schüler zum Nachsitzen in der Bayview High versammelt. Bronwyn: das Superhirn auf dem Weg nach Yale. Addy: die klassische Homecoming-Queen. Nate: der Drogendealer. Cooper: der Baseball-Star. Simon: Urheber der berüchtigten Gossip-App der Highschool. Als Simon plötzlich zusammenbricht und kurz darauf im Krankenhaus stirbt, ermittelt die Polizei wegen Mordes. Simon wollte am Folgetag einen Skandalpost absetzen. Im Schlaglicht: Bronwyn, Addy, Nate und Cooper. Jeder der vier Jugendlichen hat etwas zu verbergen - und damit ein Motiv. Mein Fazit: Im Vorfeld hatte ich schon viel positives über dieses besonders gehypte Buch "One of us is lying" gehört. Dadurch wurde ich natürlich auch sehr neugierig und musste dieses Buch lesen. Ich muss sagen, dass dieser Hype berechtigt ist. Von der ersten Seite an, zog mich diese Geschichte in ihren Bann. Das erste Kapitel fängt schon so spannend, dass man einfach weiterlesen muss. Dazu trägt auch noch der fesselnde, bildhafte und trotzdem leicht zu lesende Schreibstil der Autorin bei. Als Leser kommt man gleich perfekt in die Geschichte rein und lernt auch nach und nach die Protagonisten kennen. Erzählt wird das Buch abwechselnd aus den Ich-Perspektiven der einzelnen Protagonisten. So kann man sich umso besser in alle einzelnen Charaktere und deren derzeitige Gefühlswelt hineinversetzen. Man bangt, hofft und leidet genauso mit ihnen, als ob man selbst in dem ganzen Geschehen dabei wäre. Jede einzelne Person in dem Buch ist sehr realistisch und glaubwürdig dargestellt. Dadurch bleibt außerdem die Spannung bis zum Ende hin erhalten und der rote Faden zieht sich perfekt durch die Handlung. Für mich ist die Idee für dieses Buch sehr gut durchdacht und vor allem abwechslungsreich. Klar ist das Thema Mobbing nichts neues in Jugendbüchern, aber in dieser Geschichte wird sie doch auf eine ganz andere Art und Weise beleuchtet bzw. dargestellt. Und das macht das Buch erst recht zu etwas Besonderem. Klare Leseempfehlung! Von mir gibt es 5 von 5 Sterne.

Ein wirklich cooler Roman

Von: Janine Gimbel Datum: 02. June 2018

Fünf Schüler und Schülerinnen der Bayview High müssen an diesem Nachmittag nachsitzen. Sportler Cooper, Bronwyn mit ihren exzellenten Noten, der düstere Nate, die süße Addy, die mit dem hübschesten Jungen der Schule zusammen ist und Simon, der in einer App die Gerüchteküche der Schule am Laufen hält. Einer von ihnen wird den Nachmittag nicht überleben. Simon stirbt, weil er mit Erdnussöl in Berührung kommt an einem allergischen Schock! Die Schüler und Schülerinnen der High-School sind fassungslos. Doch bald wird klar, dass eine der vier anderen anwesenden Personen lügen muss. Denn wer sonst sollte es auf Simon abgesehen haben als die vier Personen, zu denen er in den kommenden Tagen einen erschütternden Eintrag in seiner App machen wollte? „One of us is lying“ begleitet alle übrigen vier Jugendlichen durch ihr Leben. Diese Leben könnten kaum unterschiedlicher sein. Bronwyn ist erfolgreich, gute Noten scheinen ihr nur so zuzufallen. Doch auch sie hütet ein düsteres Geheimnis vor den anderen. Cooper ist sportlich erfolgreich und bringt in kürzester Zeit großartige Leistungen – ob es da wirklich mit rechten Dingen zugeht? Nate sondert sich von den anderen ab, ist doch klar, dass der irgendein dunkles Geheimnis hat, von dem besser niemand wissen sollte. Und Addy? Ihr Leben scheint perfekt mit dem tollsten Freund der ganzen Schule, doch auch Addy hat Fehler gemacht … Und nun ist Simon tot, der unbeliebte Simon, der deutlich mehr Feinde als Freunde hatte. Denn auch andere Mitschüler und Mitschülerinnen hat er durch seine App gegen sich aufgebracht. Sogar Bronwyns Schwester war einmal sein Opfer. Hat Bronwyn da nicht in den Kommentaren geschworen ihn umzubringen …? Karen M. McManus gelingt es perfekt, eine ganze High-School zu Mordverdächtigen zu machen. „One of us is lying“ ist all den Leserinnen und Lesern auf den Leib geschneidert, die spannende High-School Geschichten mögen und es nicht scheuen, wenn Figuren auch mal in das Schema F passen. Das tut der Unterhaltung in diesem Fall keinen Abbruch. Nein, der Roman braucht sogar ebendiese klischeehaften Figuren, um zu funktionieren. Denn auch bei ihnen finden sich tiefe Abgründe und Geheimnisse. Hat nicht jeder und jede eine Leiche im Keller liegen? Ein wirklich cooler, gut zu lesender Roman für Kids ab etwa 14 Jahren.

Breakfast-Club unter Mordverdacht

Von: FrauRedlich Datum: 22. May 2018

Was mich an diesem Buch als allererstes ansprach, war tatsächlich das Titelbild. So schön klar und aufgeräumt und trotzdem ansprechend. Irgendwie mal was anderes. Und der Inhalt klang auch nicht schlecht: Fünf sehr unterschiedliche Schüler müssen gemeinsam Nachsitzen, obwohl sie eigentlich nichts getan haben. Bei allen wurde ein Handy während des Unterrichts in der Tasche gefunden und obwohl jeder von ihnen beteuert, dass das nicht das eigene Handy sei, sitzen sie jetzt zusammen in diesem Klassenraum: Bronwyn, die Streberin, das Sport-Ass Cooper, die Homecoming-Queen Addy, Nate, der mit Drogen dealt und das Lästermaul Simon, der eine Gossip-App für die Schule betreibt. Auf einmal bricht Simon mit einem allergischen Schock zusammen und überlebt diesen auch nicht. Die anderen Vier stehen plötzlich unter Mordverdacht, denn irgendjemand muss die Substanz in Simons Becher gegeben haben. Ausserdem kommt im Laufe der Ermittlungen heraus, dass jeder von ihnen einen Grund gehabt hätte Simon zu hassen. Aber wer hat Simon umgebracht? Traurig ist eigentlich keiner so richtig, dass er nicht mehr da ist. Von der Zusammenstellung der Charaktere musste ich ja immer ein bisschen an „Breakfast Club“ denken, aber der Film wird den Jugendlichen heute wohl nicht mehr allzuviel sagen. Jedoch entwickelt sich das ganze ja dann doch sehr schnell in eine ganz andere Richtung. Gerade auch die sozialen Medien spielen eine wichtige Rolle, denn viele Kommentare, die unbedacht in der Vergangenheit geäußert wurden, ergeben während der Mordermittlungen einen völlig neuen Sinn und belasten die Jugendlichen teils schwer. „One of us is lying“ ist auf jeden Fall eine extrem spannende Lektüre und die Aufklärung kommt mit einem Wumms daher, der einen lange nicht los lässt und ein weiteres sehr aktuelles und wichtiges Thema anspricht. Ansonsten ist es natürlich sehr amerikanisch und es hilft die Strukturen an amerikanischen Highschools ein bisschen zu kennen. Das dürfte aber alleine durch die amerikanischen Serien, den meisten leicht fallen. Super Strand-und Liegestuhllektüre!

Eine kurzweilige, sehr unterhaltsame Story, die den Leser miträtseln und mitfiebern lässt.

Von: Uwes-Leselounge Datum: 20. May 2018

STORYBOARD: Als sich an einem Nachmittag die fünf Jugendlichen Bronwyn, Addy, Cooper, Nate und Simon zum Nachsitzen im Chemiesaal der Bayview Highschool einfinden, ahnen diese nicht, was ihnen bevor stehen wird. Alles sieht zunächst nach einer langweiligen Stunde aus. Ohne ersichtlichen Grund bricht plötzlich Simon zusammen und obwohl ein eilig herbei gerufener Rettungswagen ihn ins Hospital bringt, stirbt er kurz nach dem Eintreffen im Krankenhaus. Da die Todesumstände zunächst rätselhaft bleiben, beginnt die Polizei zu ermitteln und dabei geraten Bronwyn, Addy, Cooper und Nate ins Visier der Polizisten. Denn alle vier haben etwas zu verheimlichen und somit ein Motiv. MEINUNG: Der Titel sowie der Klappentext von "One of us is Lying" der Autorin Karen M. McManus sprachen mich sofort an. Zudem reizten mich einige positive Meinungen von anderen BloggerInnen und so musste ich das Buch einfach lesen. Karen M. McManus beginnt mit ihrer Geschichte sogleich mit der Vorstellung der einzelnen Protagonisten und erzählt die Story aus deren jeweiligen Sicht, was mir gut gefiel. Denn so lernte ich nicht nur Bronwyn, Addy, Nate und Cooper näher kennen, sondern konnte auch ihre Gefühle, Ängste oder auch Wut hautnah miterleben. Ich stellte Vermutungen an, hatte mich schnell auf eine bestimmte Person versteifft, nur um meine These ein paar Seiten später wieder zu verwerfen. Äußerst geschickt spielt die Autorin hier mit dem Leser. So fragte ich mich immer wieder wer lügt oder auch nicht. Denn zu verlieren haben die vier Jugendlichen so einiges, sollten ihre Geheimnisse ans Licht kommen. Simon ist ein typischer Nerd, der gerne beliebt wäre und überall dazu gehören möchte. Dabei hat er es faustdick hinter den Ohren, denn als Hacker hat er eine App mit dem Namen "About That" geschrieben und veröffentlicht darüber die sorgsam gehüteten Geheimnisse der Schüler an der Bayview Highschool. Was ihn natürlich zur Zielscheibe werden lässt. Obwohl die Auswahl der Jugendlichen, was ihren Stand in der Gesellschaft betrifft, recht klischeehaft daher kommt, gefiel mir dieses trotzdem richtig gut. Bronwyn ist sehr schlau und ihr Weg nach Yale ist eigentlich vorgezeichnet. Ihre Eltern sind wohlhabend und in ihrem Leben fehlt so gut wie nichts. Adelaide oder kurz Addy ist eine Schönheit und an der Schule sehr beliebt. Darüber hinaus ist sie mit Jake, dem heißesten Typen und Footballspieler der Highschool, zusammen. Cooper ist ein aufsteigender Stern am Baseball Himmel und steht kurz davor ein Stipendium an einer Elite-Uni zu bekommen. Nate dagegen ist ein verurteilter Drogendealer und das schwarze Schaf in der Runde. Zudem stammt Nate aus einer zerrütteten Familie und lebt in ärmlichen Verhältnissen. Was einen Ausstieg aus dem kriminellen Milieu nicht gerade erleichtert. Ich mochte alle vier Protagonisten auf ihre Art sehr. Aber besonders ans Herz gewachsen sind mir Nate und Addy, die für mich während der Handlung die größte Entwicklung vollzogen haben. Gebannt rätselte ich mit, was Simon widerfahren ist und konnte mir keinen Reim darauf machen, wer ihn getötet haben sollte. Auch wenn meine Vermutung zum Ende hin bestätigt wurde, tut dies der Geschichte keinen Abbruch. Es war definitiv nicht das letzte Buch, welches ich von der Autorin gelesen habe. FAZIT & BEWERTUNG: Dank einer tollen Atmosphäre und einem mitreißenden Schreibstil gelingt es Karen M. McManus mit "One of us is Lying" (cbj Verlag) eine kurzweilige, spannende und sehr unterhaltsame Story, die für mich zu keinem Zeitpunkt langweilig wurde. So war ich absolut gebannt, weshalb die Seiten nur so dahinflogen. Ich habe in letzter Zeit beim Lesen eines Buches selten so mitgefiebert, wie bei diesem. Dies ist sicherlich auch der Erzählweise aus der Sicht der vier Protagonisten geschuldet und daher vergebe ich sehr gute 4 von 5 Nosinggläser.

Von der Auflösung des Buches hatte ich mir mehr erhofft, aber trotzdem ein gutes Buch!

Von: Die VOR-Leser Datum: 19. May 2018

Zu fünft hocken sie bei einer Nachsitzstunde. Und einer von ihnen stirbt dabei. „Er hatte überall an der Schule seine Quellen und war extrem vorsichtig mit dem, was er veröffentlichte. (…) Über mich hat er nie etwas geschrieben; dafür ist meine Weste zu weiß. Es gibt nur eine einzige Sache, die Simon über mich hätte ausplaudern können, aber ich wüsste nicht, wie er das jemals hätte herausfinden sollen. Tja, jetzt ist mein Geheimnis wohl für immer sicher.“ Bronwyn, Addy, Nate, Cooper und Simon sitzen gemeinsam beim Nachsitzen und alle aus demselben Grund: ihnen wurden falsche Handys untergeschmuggelt und sie müssen deswegen eine Strafe absitzen. Als Simon Durst bekommt, trinkt er aus einem Becher Wasser. Wenige Sekunden danach stirbt er an einer allergischen Reaktion. Anschließend wird ermittelt, wer Simon umgebracht hat. Jeder von ihnen hat ein Motiv, doch es kann nur einer von ihnen gewesen sein. Während die Ermittlungen auf Hochtouren laufen, stehen die vier Jugendlichen unter großem Druck, denn regelmäßig werden Posts und weitere Dinge offen gelegt, die das Leben von ihnen erschweren…. Das Cover ist ansprechend, man sieht darauf die vier Protagonisten. Dieses Cover finde ich auch ausnahmsweise besser als das englische, da man die Gesichter deutlicher erkennt. Eine tolle Geschichte! Die Idee war wirklich interessant und auch der Fortlauf der Geschichte war immer spannend. Es ist immer wieder etwas neues, auch überraschendes, passiert, sodass man sich nie langweilt. Der Schreibstil ist dementsprechend auch spannend, man will das Buch gar nicht mehr weglegen. Dadurch wachsen einem die Charaktere schnell ans Herz. Das Buch ist aus Bronwyns, Addys, Nates und Coopers Sicht geschrieben. Normalerweise finde ich, dass das zu viele Sichtweisen sind, aber bei diesem Buch hat mir gerade dieser Fakt gefallen. Man hat dadurch jeden Charakter besser kennengelernt und ich könnte nicht mal sagen, welcher Charakter mein Favorit ist. Ich mochte alle vier besonders stark. Alle hatten ihre Stärken und jeder einzelne hat sich wirklich gut entwickelt Die Auflösung, wieso Simon gestorben ist, fand ich dann etwas enttäuschend. Ich habe mir genau diese Erklärung zu Beginn des Buches gedacht und habe mir da mehr erhofft. Das Ende hat mir trotzdem gut gefallen! Als Fazit also: eine pure Empfehlung von mir, wenn man Bücher mit Spannung mag! Sarah Schröder, 18 Jahre

Wer gern Krimis liest und nichts gegen klischeehafte Highschool-Charaktere hat, für den könnte das Buch vielleicht etwas sein.

Von: Büchersüchtiges Herz³ Datum: 17. May 2018

MEINUNG: Ich war sehr gespannt auf das Buch, da das Cover und der Klappentext irgendwie ein bisschen an die Serie "Pretty Little Liars" oder "Gossip Girl" erinnert haben. Der Einstieg gelang mir ganz leicht, die Autorin schreibt flüssig und einfach. Die Handlung wird aus vier verschiedenen Sichtweisen erzählt. Unsere Protagonisten sind: Brownwyn, die kluge, brave, Nate, der zwielichtige Seltsame, Cooper, der Baseballspieler und Addy, die beliebte Schönheit. Dazu gibt es noch Simon, ein Typ, der eine Gossip-App über die Schule erfunden hat. Als alle zusammen beim nachsitzen sind, trinkt Simon Wasser und stirbt daraufhin. Die Handlung dreht nich nun darum, wer ihn vergiftet haben könnte. Ich muss gestehen, ich bin kein Fan von den meisten Krimis oder Thrillern - jedoch mag ich oben genannte Tv-Serien zum Beispiel sehr gern, deswegen dachte ich, dieses Buch könnte etwas für mich sein. Ich empfand die Charaktere allerdings irgendwie etwas zu klischeehaft und vorhersehbar. Die Handlung war dann leider nicht so spannend wie erwartet, das Buch hatte Längen und wirkte deswegen als "Thriller" für mich deutlich zu zäh. Mir fehlte die Spanung, die überraschenden Wendungen und die "Haare raufen-Momente". Die Geheimnisse, um die es bei den vier Protagonisten geht waren irgendwie nichts Besonderes und auch die Auflösung hatte keinen großen dramatischen Effekt. Alles in allem war es für mich ein netter Jugendkrimi, dem aber irgendwie das gewisse Etwas gefehlt hat. FAZIT: Wer gern Krimis liest und nichts gegen klischeehafte Highschool-Charaktere hat, für den könnte das Buch vielleicht etwas sein. Rockt mein Herz mit 3 von 5 Punkten!

Spannende Mischung aus Jugendbuch und Thriller

Von: Tuffydrops Datum: 11. May 2018

Klappentext: Eine Highschool, ein Toter, vier Verdächtige ... An einem Nachmittag sind fünf Schüler in der Bayview High zum Nachsitzen versammelt. Bronwyn, das Superhirn auf dem Weg nach Yale, bricht niemals die Regeln. Klassenschönheit Addy ist die perfekte Homecoming-Queen. Nate hat seinen Ruf als Drogendealer weg. Cooper glänzt als Baseball-Spieler. Und Simon hat die berüchtigte Gossip-App der Schule unter seiner Kontrolle. Als Simon plötzlich zusammenbricht und kurz darauf im Krankenhaus stirbt, ermittelt die Polizei wegen Mordes. Simon wollte am Folgetag einen Skandalpost absetzen. Im Schlaglicht: Bronwyn, Addy, Nate und Cooper. Jeder der vier hat etwas zu verbergen – und damit ein Motiv... Das Cover des Buches ist eher schlicht gehalten und bezieht sich auf das Wesetliche. Zu sehen ist ein Gesicht, welches sich aus vier Teilen von jeweils vier verschiedenen Pesonen zusammensetzt und somit perfekt zur Geschichte und den Verdächtigen passt. Der Schreibstil des Buches ist sehr angenehm und locker, sodass die Seiten nur so vorbeigeflogen sind. Dies lag allerdings auch an der erzeugten Spannnung. Wenn man mit dem Lesen beginnt, lässt sich nicht lange auf den Vorfall mit Simon warten und die Verdächtigungen gehen sofort los, sodass man direkt in dem Geschehen ist und miträtseln kann. Dadurch das die Erzählperspektive mit jedem Kapitel zwischen den vier Hauptpersonen wechselt, entsteht Abwechslung beim lesen und man bekommt einen guten Einblick in die einzelnen Charaktere und deren Geheimnisse, die sich nach und nach offenbaren. Meine Verdächtigungen haben sich anfangs fast nach jedem Kapitel geändert, zumindest bis zu einem bestimmten Punkt, denn ab da war es dann leider doch relativ offensichtlich, dennoch hat dies der Auflösung am Ende nicht zu viel weggenommen und es war trotzdem interessant zu erfahren wie alle Geschehnisse zusammen passen. Auch wenn das Buch nicht allzu viele Seiten hat und man durch die abwechselnden Kapitel immer nur kleine Häppchen der Charaktere bekommt, reicht dies aus um zu sagen, dass es sich um keine oberflächlichen Personen handelt, da sie alle gut ausgearbeitet wurden mit einer eigenen Geschichte, eigenen Geheimnissen und Problemen. Zu Beginn hatte ich ein wenig Schwierigkeiten mir die außergewöhnlichen Namen zu merken und sie untereinander auseinander zu halten, aber dies ging nach ein paar Kapiteln schnell vorbei. Was mir besonders gut gefallen hat, war die Entwicklung der Charaktere im Verlauf der Geschichte. Zu Beginn waren sie sich alle fast fremd, doch zum Ende hin hat sich eine starke Freundschaft untereinander entwickelt. Aber nicht nur die Gruppenentwicklun war toll, auch die der einzelnen Personen, sowie die Entstehung einer kleinen Liebesgeschichte. Die Handlung baut sich am Anfang recht langsam auf, sodass man genug Zeit hat die einzelnen Charaktere und deren Geheimnisse ein bisschen besser kennen zu lernen. Mit jedem Kapitel, dass man liest, bekommt man mehr Informationen und kommt der Lösung langsam Schritt für Schritt näher. Die Geschehnisse spitzen sich immer mehr und mehr zu, bis zu dem großen Knall, der das Ganze dann auflöst und dem ein oder anderen durch seine Tiefgründigkeit sicherlich noch länger im Gedächtnis bleiben wird. Fazit: Eine super Mischung aus Jugendbuch und Thriller, die mit viel Spannung, starken Charakteren und einer tiefgründigen Geschichte glänzt.

Fans von Riverdale & Pretty Little Liars aufgepasst!

Von: haihappen_uhaha Datum: 10. May 2018

Das Cover passt wunderbar zur Geschichte und die Gesichter spiegeln toll die Charaktere wieder. Handlung: Fünf Jugendliche werden zum Nachsitzen verdonnert. Streberin, Sport-Hottie, Highschool-Queen, Bad Boy und Außenseiter. Als beim Nachsitzen einer von ihnen ermordet wird, werden die anderen vier zu den Hauptverdächtigen und obwohl die vier unterschiedlicher nicht sein könnten, haben sie doch eins gemeinsam. Ein Motiv. Meinung: Definitiv für Fans von Riverdale & Pretty Little Liars. Die Story wird aus vier Sichten erzählt. Somit lernen wir alle Charaktere und deren Geheimnisse und Intrigen nach und nach kennen. Dabei bleiben die Charaktere nicht oberflächlich, denn jeder hat seine eigene Geschichte, für die sich die Autorin Zeit genommen hat. So kann man auch perfekt miträtseln, wer wohl wirklich den Mord begannen haben könnte. Auch die Vergangenheit dieser wird aufgedeckt. Hier schafft es die Autorin immer mehr und mehr Spannung in die Geschichte einzubauen und den Leser immer wieder in die Irre zu führen. Ein bisschen Kontrast in das Highschool-Drama bring eine kleine süße Liebesgeschichte, die sich zwischen zwei der Charaktere entwickelt. Die Story konnte von Beginn an fesseln und mit immer mehr neuem Drama die Spannung bis zum Schluss halten. Das Ende oder eher gesagt, das große BOM! brachte die Auflösung. Auch wenn ich es geahnt hatte, konnte mich die Autorin doch mit ihrem Mut zur Tat und einigen Details der "Auflösung" überraschen. Dieses untypische Ende könnte jedoch den ein oder anderen mega begeistern und überraschen und somit noch mehr punkten! Eine Leseempfehlung von mir! Definitiv den Hype (für mich) Wert!

Definitiv für Fans von Pretty Little Liars!

Von: @chezmelodie Datum: 10. May 2018

Ich muss gestehen, ich war nach den ersten Seiten noch nicht überzeugt als ich das Buch gestartet habe. Ich hatte sehr hohe Erwartungen, da ich es wirklich ÜBERALL gesehen habe. Eine Mischung aus Pretty Little Liars und Gossip Girl?? Klingt perfekt für mich, ich bin nämlich ein riiiiiiiesen Fan der zwei Serien! Aber irgendwie haben die Charaktere mir anfangs wirklich garnicht zugesagt… vielleicht lag es daran, dass sie solche Stereotypen waren. Aber nach den ersten 40 Seiten war ich endlich am Haken! Ich musste einfach unbedingt wissen, wer der Mörder ist und konnte es nicht weglegen bis ich es rausgefunden habe. Und deshalb auch die 4 Sterne, es hat sich so toll entwickelt und ich habe es richtig genossen!!!! Wenn ihr rausfinden wollt, wer denn nun Simons Mörder ist, dann holt euch schnellstens das Buch! An dieser Stelle nochmals vielen Dank für das Rezensionsexemplar!

Wenn man die Erinnerung löschen möchte um gleich noch einmal lesen zu können

Von: Happy Booktime Datum: 10. May 2018

Wer kennt das nicht? Ein stark gehyptes Buch weckt auch die eigene Neugier und man möchte nur zu gerne wissen, worum es geht und warum so viele genau dieses eine Buch so gut finden. Bei „One of us is lying“ ging es mir genau so. Schon Wochen vor der Veröffentlichung war das Cover überall zu sehen und der Klappentext wurde zitiert. Ja, und dieses Buch hat es dann tatsächlich geschafft mich neugierig zu machen. Ziemlich schnell passiert genau das, was im Klappentext angepriesen wird und man befindet sich mitten in Geheimnissen und der Suche nach dem Mörder. Hierbei wird die Geschichte aus der Sicht der vier nachsitzenden Schüler erzählt, wobei man nach und nach einen ganz guten Eindruck von ihnen bekommt und ihre Motive nachvollziehen kann. Mich hat das Buch stark an Pretty Little Liars erinnert, wobei ich sagen muss, das mir der Schreibstil dieser Autorin deutlich mehr zusagt. Sie schreibt locker, modern und ohne das es aufgesetzt wirkt sehr jugendlich. Dennoch konnte sie auch mich als Erwachsene für sich gewinnen. Das die Perspektive innerhalb eines Kapitels auch öfter wechselt empfand ich Anfangs als kleine Schwierigkeit. Mit der Zeit -und vor allem mit besserem Kennenlernen der Charaktere- kann man sie jedoch sehr schnell auseinander halten, da jeder von ihnen sehr eigen ist. Ich war sehr beeindruckt davon, dass dies das erste Buch sein soll, das die Autorin geschrieben hat. „One of us is lying“ ist unterhaltsam, spannend, ein Pageturner und hat ein überraschendes Ende. Gerne mehr davon! Fazit Großartig! Wenn „One of us is lying“ das Debüt von Karen M. McManus ist, bin ich extrem gespannt, was die Autorin sonst noch so zu Papier bringt.

Das Buch wird dem Hype gerecht - aber erst ab der Mitte!

Von: Lenny Datum: 01. May 2018

Dieses Buch wurde bereits vor seinem deutschen Release auf allen möglichen Kanälen gehypt. Auf YouTube, Instagram, Facebook - wirklich überall sah ich das englische Cover und las den dazugehörigen Klappentext. Deshalb wollte ich es auch unbedingt lesen - und als ich dann sah, dass es bald auf Deutsch erscheinen wurde, musste ich es einfach anfragen. Und so trudelte das Buch dann auch bei mir ein und ich las es kurze Zeit später auch in einem Zug durch. Ob sich der Hype nun wirklich auszahlt, das erfahrt ihr jetzt. Wir lernen viel Schüler einer ganz normalen High School kennen: Da gibt es die hübsche Abby, die schlaue Bronwyn, der Outsider Nate und die Sportskanone Cooper. Sie alle leben ihr Leben in einer Schiene, die ihnen die Schule aufgedrängt hat. Doch eines Nachmittages müssen sie allesamt nachsitzen und dann passiert es: Ein Mitschüler stirbt vor ihren Augen. Und es kommt noch schlimmer: Alles sieht so aus, als ob einer von ihnen der Täter war - doch wer? Ich muss gestehen, dass mich das ganze Setting sowie die Rollenverteilung total an den Film "The Breakfast Club" erinnert hat, den wahrscheinlich nur noch ich kenne. Das störte mich allerdings gar nicht, denn ich mag ja dieses klischeebehaftete sehr gerne, insofern damit gespielt wird und man damit dann auch bricht. Genau das passiert während der über 400 Seiten, weshalb ich die Entwicklung aller Beteiligten sehr interessant fand. Besonders Cooper und Bronwyn sind mir dabei aufgefallen, da sie in Richtungen eingeschlagen haben, die ich niemals für möglich gehalten hätte. Besonders Cooper war mir am Anfang wirklich unsympathisch und wurde dann fast zu meinem Lieblingscharakter. Überhaupt fand ich die Figuren mit am stärksten: Sie tragen die Geschichte und zeigen sie aus den unterschiedlichsten Blickwinkeln. Mal erfahren wir die Ereignisse durch die Augen von Bronwyn, mal aus denen von Abby oder Cooper und mal aus denen von Nate. Alle vier haben natürlich ihre eigenen Sichtweisen, ihre eigenen Hintergründe und all das wirkt sich auch auf ihre Sichtweisen aus. Das fand ich sehr beeindruckend und zog sich bis zum Ende durch. Bei manchen Figuren (besonders aber bei Cooper) hätte ich mir sogar noch eine Extra-Geschichte gewünscht, da hier der Stoff so viel bieten würde. Das wird vermutlich nicht kommen, aber gewünscht hätte ich es mir. Und das sagt wirklich viel, denn an manchen Stellen war mir der Plot viel zu lang - dennoch wollte ich am Ende bei mehreren Personen mehr lesen. Doch zurück zu der Geschichte, um die es geht: Diese empfand ich auf den ersten 200 Seiten als eher mau und wenig überzeugend. Irgendwie wirkte alles so unspektakulär und erinnerte mich einfach an eine Folge "Pretty Little Liars". Cool für die ersten 50 Seiten, aber dann eben auch wenig neu und eher langweilig. Doch dann kam dieser eine Moment in der Mitte des Buches und alles war anders: Die Geschichte ging in eine Richtung, mit der ich nicht gerechnet hätte und die Charaktere zeigten Seiten, die ich so nicht vorhersehen konnte. Das war neu, das war spektakulär und genau das war hypewürdig! Ich konnte einfach nicht mehr los lassen und musste die Geschichte einfach zu Ende lesen. Und so kam es dann auch: Innerhalb eines Tages waren die restlichen 250 Seiten gelesen - anders als die ersten 200 Seiten für die ich ganze zwei Tage brauchte. Hier sieht man den Unterschied wirklich extrem. Aber gut: Lieber einen langatmigen Anfang und einen spektakulären Mittel- und Endteil als ein insgesamt langweiliges Buch, oder? Den Schreibstil empfand ich dabei als spannend und genregerecht. Die Autorin schafft es eine rasante Geschichte zu erzählen, ohne dabei zu ausufernd zu werden. Dabei gefiel mir besonders gut, dass der Schreibstil sich leicht änderte, je nachdem wer gerade die Geschichte erzählte. Das mochte ich persönlich sehr gerne, denn so fiel es mir leichter die einzelnen Figuren besser einschätzen zu können. Alles in allem geht einfach alles Hand in Hand und das Gesamtpaket aus Schreibstil, Figuren und Entwicklung konnte mich letztendlich dann doch für sich gewinnen - wenn auch nicht gänzlich, Mein Fazit: Was soll ich sagen? Ein turbulentes Erlebnis, angefangen bei einem eher mäßigem Start, hin zu einer Geschichte, die mich gegen Ende wirklich überraschen konnte. Die Figuren sind wirklich die stärkste Eigenschaft der Geschichte, gefolgt von einer grandiosen Entwicklung und einer wirklich guten Idee, die die Autorin souverän ausgebaut hat (auch wenn es am Anfang etwas schneller hätte sein können). Für alle, die auf "Pretty Little Liars" oder "Gossip Girl" stehen: Lest dieses Buch, ihr werdet euch zurückerinnert fühlen. Und keine Sorge, der Anfang mag seine langatmigen Stellen haben, aber die Geschichte wird es wieder gut machen - versprochen. Dafür gibt es 4 Sterne und eine klare Leseempfehlung für den Jugendbuchbereich.

Spannung pur verpackt in einem Jugendbuch

Von: Anni Silber Datum: 30. April 2018

Worum geht es? Bronwyn,Addy, Nate, Cooper und Simon der an ihrer Schule die Gossipapp führt müssen am Nachmittag nachsitzen. Ihr Mitschüler Simon bricht urplötzlich zusammen und stirbt kurze Zeit später im Krankenhaus. Was anfangs wie ein Unfall aussieht stellt sich später als Mordanschlag heraus und jeder der vier sind im Kreis der verdächtigen... Meine Meinung: die Geschichte klang für mich von Anfang an spannend und vielversprechend. Jedoch habe ich mir eher einen Thriller oder Krimi vorgestellt und kein Jugendbuch. Da aber der Fokus in diesem Buch auf den Leben unserer Protagonisten und deren Verbindung zu Simon lag war diese Geschichte vor allem durch den lockeren schreibstil sehr lockeren und spannend beschrieben. Ich habe das Buch sehr gerne gelesen und mit 4 Sternen bewertet. Bewertung: 4 Sterne ⭐️⭐️⭐️⭐️

Ein sehr spannender Jugendkrimi

Von: Caterina (Catas Welt) Datum: 30. April 2018

Meine Meinung zum Buch Gestaltung: Seit dem ich dieses Buch das erste Mal gesehen habe, wollte ich es unbedingt lesen. Es klang nach einer Geschichte, die mir nicht nur gefallen würde, sondern die auch dazu einladen könnte, mit zurätseln. Das Cover ist dem Original recht ähnlich, aber ich finde das deutsche irgendwie schöner. Generell das Element mit den einzelnen Fotostücken, die ein Gesicht bilden gefällt mir sehr gut. Ebenso klang der Titel für mich sehr vielversprechend, wie auch der Klappentext, so dass ich das Buch unmittelbar beginnen wollte. Einstieg: Schon der Einstieg in die Geschichte gefiel mir sehr gut. Die Autorin beginnt augenblicklich mit der Handlung und der Leser wird in ein scheinbar normales Collegeleben hineingeworfen. Die unbeschwerte Stimmung ändert sich jedoch nach wenigen Seiten, als Simon, der Admin der Gossip App an der Schule beim Nachsitzen zusammenbricht und kurz darauf stirbt. Auch wenn es nicht überraschend war, weil dies ja quasi der Grundstein der Geschichte ist, hat die Autorin dies sehr eindrucksvoll geschrieben, so dass sie hiermit gleich das Spannungslevel anhob. Charaktere: Einen ganz großen Pluspunkt bekommt dieses Buch für mich, dass die Autoren jeden der Tatverdächtigen zu Wort kommen lässt. Auch wenn ich es eigentlich nicht mag ein Buch aus mehr als zwei Perspektiven zu lesen, war dies hier jedoch sehr gut gelöst. So blieben die Figuren trotz personalen Ich-Erzähler zunächst sehr undurchscheinend, was mir sehr gut gefiel. Denn so kam für mich gerade am Anfang jeder in Frage der Täter gewesen zu sein. Nach und nach werden die Figuren immer greifbarer und die Gedankenwelt der einzelnen, sei es von Bronwyn, Nate, Addy oder Cooper, wurde immer ausgereifter. Interessant fand ich es, dass ich mit jeder Tat, die Karen M. McManus über den einzelnen durchdriften lies, plötzlich einen ganz anderen Verdächtigten im Kopf hatte. So drehte ich mich genau wie die Protagonisten, die ja selbst herausfinden wollen was passiert ist und wer es war, lange Zeit im Kreis. Immer wieder erwischte ich mich dabei, wie ich den beschuldigte, aber schon nach wenigen Seiten mir Gedanken machte, ob nicht doch einer der anderen Jugendlichen der Täter war. Sehr interessant gelöst. Handlung: Der Tod von Simon ist der Grundbaustein für die gesamte Geschichte und Karen M. McManus hat darum einen sehr spannenden und interessanten Plot geschaffen, der mich nicht nur einmal etwas in Frage stellen ließ. So fieberte ich mit, und wollte unbedingt in Erfahrung bringen, wer von den vier Jugendlichen Simon auf dem Gewissen hat. War es die Homecomingqueen Addy oder das kluge Köpfchen Bronwyn, oder der Drogendealer Nate oder vielleicht doch der Footballstar Cooper? Ganz ehrlich, ich wusste es nie. Immer wieder deckte die Autorin etwas neues über die vier auf, die meine Vermutungen komplett drehten. Während des Lesens spekulierte ich selber, um im nächsten Moment diesen Verdacht über Bord zu werfen. Und das war ein ganz wesentlicher Bestandteil der Geschichte. Dadurch schuf die Autorin eine Unvorhersehbarkeit, die mir sehr gut gefiel. Der Twist, wer denn wirklich den Mord an Simon begangen hat, wird sogar noch interessanter, als etwas Licht ins Dunkle gebracht wurde. Das Ende war für mich eine Möglichkeit, die ich beim Lesen nie völlig außer Acht ließ, trotzdem gut gelöst. Allerdings hat mir gerade am Ende noch das gewisse Etwas gefehlt. So genau kann ich gar nicht sagen, was es war, was fehlte. Schreibstil: Der Schreibstil von Karen M. McManus ist sehr passend zum Collegeleben. Locker und leicht erzählt die Autorin die Geschichte und regt auf der anderen Seite total dazu an mitzurätseln, Spekulationen aufzustellem um sie im nächsten Moment wieder zu verwerfen. Diese Mischung gefiel mir wirklich sehr gut. Denn es macht dieses Buch einfach aus. Der Leser wird so noch mehr in die Geschichte integriert und das fand ich als Gestaltungselement wahnsinnig spannend. Auch die Gefühlswelten der einzelnen Figuren empfand ich als sehr authentisch. Mein Urteil "One of us is lying" ist ein Buch, was den Leser dazu anregt mitzurätseln. Es ist ein Buch, was den Leser lange Zeit im Dunkeln tappen lässt, dennoch aber nicht weniger spannend ist. Mir gefiel die Geschichte wirklich sehr gut und ich fand es aufregend, wie die Autorin die einzelnen Figuren gezeichnet hat, denn man möchte unbedingt in Erfahrung bringen, was sie zu verbergen haben. So verfolgte ich ganz gespannt die Handlung bis es zur Auflösung kam. Für mich war das Ende eine Option, die ich beim Lesen nicht nur einmal in Erwägung gezogen habe und auch wenn ich es gut fand, fehlte mir trotzdem irgendwie noch das gewisse Etwas. Ich vergebe sehr gute 4 von 5 Welten.

Absoluter Pageturner und grandiose Charaktere!

Von: wingedbooks Datum: 26. April 2018

Vor kurzem habe ich 'One of us is lying' von Karen M. McManus aus dem @hey_reader Verlag gelesen und so viel sei vorweg genommen; ich wollte es nicht aus der Hand legen, nicht einmal zum duschen. Ich wollte einfach nur wissen, wie es weiter geht. 448 Seiten voller Spannung und Entwicklung. Aber fangen wir erstmal von vorne an. Gleich zu Anfang treffen fünf Jugendliche beim Nachsitzen aufeinander, die alle einem Stereotypen entsprechen, lebend aus dem Klassenraum kommen allerdings nur vier. Simon, der Erfinder einer Gossip-App, die er regelmäßig dazu nutzt, um anderen Kindern das Leben an der Highschool zu erschweren, erfreut sich nicht der größten Beliebtheit - einmal dürft ihr raten, wer das Opfer ist. Nur wer ist der Täter? Die Vier geraten ziemlich schnell unter Tatverdacht und nach und nach kommen Geheimnisse von ihnen ans Tageslicht, die sie lieber im Dunkeln gelassen hätten, und womit jeder von ihnen ein Motiv zu haben scheint - lasset die Hetzjagd beginnen. Beim Lesen begleiten wir die Vier abwechselnd, was unglaublich gut gemacht ist, die Spannung noch größer werden lässt und tiefe Einblicke in jeden Charakter ermöglicht. Das Misstrauen unter den Vieren - deren Leben nach dem Vorfall komplett durcheinander geraten - und auch den meisten anderen gegenüber ist selbstverständlich groß, aber andererseits; wer versteht besser, was in einem vorgeht, als jemand, der das Gleiche durchmacht? Die Autorin spielt mit Vorurteilen um sie gleich wieder fortzuwischen. Selten sind Dinge so, wie sie zu sein scheinen. Die Charaktere sind so lebendig gestaltet, so sympathisch und durchleben eine so starke Entwicklung, man kann so gut mit ihnen mitfühlen, dass man sie nur in‘s Herz schließen kann. Schnell merkt man, dass sie nicht so recht in die Schublade passen, in die man sie gern stecken will. Eine Fortsetzung würde zwar absolut keinen Sinn machen, aber die zwei Tage, in denen ich das Buch gelesen habe, waren mir einfach nicht genug mit den Charakteren. Was mich mitunter am meisten fasziniert hat, ist dass McManus extrem viele, extrem wichtige und ernste Themen anspricht, ohne dass ich es wirklich bemerkt habe. So richtig wurde mir das erst im Nachhinein bewusst. Das lag einfach daran, dass das Buch so viel Spaß macht, spannend ist, Witz und Charme hat, dass diese Themen einfach kein bisschen öde, trocken oder schal wirken. Oder einen mit diesem dumpfen Nachhall zurücklassen, wisst ihr was ich meine? Das Buch gibt einem kein schlechtes Gefühl und dabei sind es wirklich Themen, die zum Nachdenken anregen, und das ist ein Buch, das mich hoffentlich für immer begleiten wird. Die Mischung aus Jugendbuch und Thriller hat mich, nebenbei bemerkt, stark an Pretty Little Liars erinnert. Nicht die Geschichte an sich, da sie ganz anders ist, aber das Gefühl, das es vermittelt. Von mir eine absolute Leseempfehlung für jeden!

Ein gelungener Jugendthriller mit ein paar kleineren Schwächen...

Von: Ries Bücherhimmel Datum: 24. April 2018

INHALT: Aufgrund unerlaubter Handys in den Taschen, werden die fünf Schüler am Nachmittag dazu verdonnert nachzusitzen. Die Nachsitzer könnten unterschiedlicher nicht sein: Nate ist bekannt dafür, dass er mit Drogen dealt, Bronwyn ist eine Streberin, Addy ist mit einem beliebtem Jungen zusammen, Cooper ist ein brillianter Baseballspieler und Simon macht das Leben der anderen Schüler zur Hölle, indem er in einer App Geheimnisse seiner Mitschüler preisgibt. Doch eine Sache verbindet sie, denn wie sich herausstellt, wurde allen Nachsitzern das Handy untergejubelt. Während des Nachsitzens, bricht Simon wegen eines allergischen Schocks plötzlich zusammen und stirbt. Schnell wird klar, dass dies kein Zufall war. Nate, Bronwyn, Addy und Cooper werden verdächtigt, etwas mit dem Tod von Simon zu tun zu haben, denn jeder hat seine Geheimnisse, die er unbedingt vor Simons App geheim halten wollte... MEINE MEINUNG: Nachdem dieses Buch besonders im amerikanischen Bereich ziemlich gehypt worden ist, wollte ich das Buch natürlich auch unbedingt lesen. Und das Buch hat mich definitiv nicht enttäuscht... Jeder der vier Nachsitzer hat seine Geheimnisse und Motive, um Simon aus der Welt zu schaffen. Die vier verschiedenen Perspektiven haben zusätzlich etwas Mysteriöses und Spannendes in die Geschichte gebracht. Die Charaktere waren interessant und relativ gut zu unterscheiden. Jedoch bin ich manchmal durch diese Sichtwechsel durcheinander gekommen, da ich häufig mitten im Kapitel vergessen habe, aus welcher Sicht gerade erzählt wird. Darüber hinaus, besitzt das Buch ein recht großes Netz an Beziehungen, weshalb ich auch öfter mit den Nebencharakteren zu kämpfen hatte. Hier wäre eine kurze Personenübersicht am Anfang ganz praktisch und hilfreich gewesen. Der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig zu lesen. Dennoch gab es häufiger mal einige Längen. Mit der Auflösung bin ich sehr zufrieden. Es kam nochmal Spannung auf, die im restlichen Buch aber öfter mal gefehlt hat. Da nach der Auflösung des Buches die Geschichte aber noch über 30 Seiten weitererzählt wurde, hat sich das Ende nochmal etwas gezogen. Hier hätte die Autorin vieles weglassen oder kürzen können. Im Großen und Ganzen ist es ein wirklich guter Jugendthriller, der unterhalten kann! FAZIT: Ein gelungener Jugendthriller mit ein paar kleineren Schwächen. Ich vergebe 4 von 5 Sternschnuppen! * Vielen Dank an den Verlag, der mir das Buch freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Super spannend!

Von: Young Adult - New Adult - Romance Datum: 20. April 2018

One of us is lying ♡ Karen M. McManus Eine Highschool, ein Toter, vier Verdächtige ... An einem Nachmittag sind fünf Schüler in der Bayview High zum Nachsitzen versammelt. Bronwyn, das Superhirn auf dem Weg nach Yale, bricht niemals die Regeln. Klassenschönheit Addy ist die perfekte Homecoming-Queen. Nate hat seinen Ruf als Drogendealer weg. Cooper glänzt als Baseball-Spieler. Und Simon hat die berüchtigte Gossip-App der Schule unter seiner Kontrolle. Als Simon plötzlich zusammenbricht und kurz darauf im Krankenhaus stirbt, ermittelt die Polizei wegen Mordes. Simon wollte am Folgetag einen Skandalpost absetzen. Im Schlaglicht: Bronwyn, Addy, Nate und Cooper. Jeder der vier hat etwas zu verbergen – und damit ein Motiv... Das Buch ist eine spannende Mischung aus Pretty Little Liars und Gossip Girl. Eigentlich ist das ja jetzt nicht unbedingt mein bevorzugtes Genre, aber das interessante Cover hat mich doch zum Buch greifen lassen. Die Story ist wirklich spannend. Direkt mit den ersten Seiten steckt man voll in der Handlung, lernt die Charaktere ziemlich ungefiltert kennen und beginnt zu mutmaßen, wer der Täter sein könnte. Bevor ich mit dem Lesen begann, war ich mir allerdings nicht ganz sicher, ob die Klischees der Charaktere nicht eventuell das Buch ruinieren könnten. Das war aber absolut nicht der Fall, denn obwohl man jeden von ihnen in eine bestimme Schublade stecken kann (Sportstar, Dealer, Superhirn, Homecoming-Queen), haben sie sich schnell als so viel mehr entpuppt. Ich fand auch die Entwicklung der Dinge sehr spannend mitzuverfolgen, nicht nur den Mordfall betreffend, sondern auch der Charaktere untereinander. Also wer mal wieder Lust auf etwas Spannung hat, der ist mit ‚One of us is lying’ richtig gut beraten. 5 von 5 ♡

Spannende Mördersuche in der Highschool!

Von: Luna Winter Datum: 19. April 2018

Cover: Das Cover hebt sich stark von der Masse ab und passt einfach perfekt zur Handlung. Vier Gesichtsausschnitte werden zu einem Ganzen und bilden den Kreis der Verdächtigen. Der Finger vor dem geschlossenen Mund symbolisiert gekonnt die vielen Lügen und Geheimnisse die im Raum stehen. Ein frisches und innovatives Design, das meine Neugier sofort entfachen konnte. Protas: Addy, Klassenschönheit und Homecoming-Queen, die selten ihre eigene Meinung vertritt und lieber mit dem Strom schwimmt. Cooper, gefeierter Baseball-Spieler, der unter enormen Erfolgsdruck steht und ein äußerst pikantes Detail von sich verbirgt. Bronwyn, das Superhirn auf dem Weg nach Yale, die niemals die Regeln bricht und als Vorzeigeschülerin mit blütenweißer Weste gilt. Nate, vorbestrafter Drogendealer, dem man im Grunde jede Straftat zutraut. Und Simon, Gründer einer Gossip-App, der durch seine Enthüllungen nicht gerade beliebt bei den Schülern ist. Diese fünf Personen treffen beim Nachsitzen aufeinander, doch bevor der Gong das Ende der Schulstunde einläutet, gibt es einen Toten und vier Mordverdächtige. Schreibe & Inhalt: Nachdem das tolle Cover und die vielen positiven Leserstimmen mein Interesse wecken konnten, musste ich diese Geschichte einfach lesen. Ein sehr spannendes Jugendbuch, das man nicht wirklich in eine Schublade stecken kann. Es ist weder ein harter Thriller, noch eine süße Romanze. Das Thema Mobbing in der Schule und die Auswirkungen auf die Betroffenen stehen hier ganz klar im Fokus. Und obwohl die Aufklärung eines Mordfalls behandelt wird, driftet die Handlung nicht ins Dunkle ab, sondern überzeugt mit einer gewissen Leichtigkeit. Mir gefiel auch sehr gut, dass die Story sehr erwachsen wirkt, und teeniehaftes Benehmen und alberne Dialoge nicht zu finden sind. Der Schreibstil ist frisch, frech und absolut flüssig. Der Einstieg in die Geschichte fiel mir unglaublich leicht und das gesamte Setting zog mich förmlich in den Bann. Sämtliche Charaktere werden mit zahlreichen Facetten dargestellt und es wird schnell klar, dass der erste Eindruck täuschen kann. An jedem Schüler haftet ein bestimmter Ruf, der sich mit der Zeit nicht komplett bewahrheitet. Es braucht manchmal nur ein Gerücht, und eine Lawine gerät ins Rollen. Es wird dahingehend sehr schön aufgezeigt, wie andere Menschen uns beeinflussen und manipulieren können. Die Autorin gibt uns Einblick in das Leben der vier Verdächtigen und dieser stetige Perspektivenwechsel steigert die Spannung enorm, schürt aber auch Zweifel. Sobald man glaubt, den Täter identifiziert zu haben, offenbaren sich neue Erkenntnisse und das Rätselraten beginnt von neuem. Es ist unglaublich, wie der Leser an der Nase herumgeführt wird. Stück für Stück werden Bausteine positioniert, die den Anschein erwecken, der Lösung auf der Spur zu sein. Doch in der nächsten Sekunde fällt wieder alles in sich zusammen, und man ist wieder völlig ahnungslos. Diese hervorragende Erzählkunst habe ich irgendwie gar nicht erwartet, umso überraschter und begeisterter bin ich nun. Spannungsbogen: Wie bereits angedeutet, ist „One of us is lying“ ein Buch, das mich von Anfang an fesseln konnte. Fast jedes Kapitel schließt mit einem Cliffhanger ab, der den Verdacht in eine andere Richtung lenkt. Man rätselt, man grübelt, um am Ende doch festzustellen, dass nichts so ist wie vermutet. Taschentuchfaktor: Natürlich hat jeder der vier Verdächtigen sein Päckchen zu tragen und man bekommt Erklärungen, warum jemand so gehandelt hat, wie es eben der Fall war. Trotzdem wird hier eben nicht unnötig auf die „Tränendrüse“ gedrückt, um Personen in eine Opferrolle zu pressen. Es wird emotional, aber das große Drama bleibt aus. Romantikfaktor: Neben der Suche nach dem Mörder, entwickeln sich auch neue Freundschaften und Liebesbeziehungen, die Momente fürs Herz bereithalten. Ich habe auf jeden Fall mitgefiebert, ob sich am Ende gewisse Pärchen füreinander entscheiden, oder ob auch hier ein falsches Spiel getrieben wird. Fazit: Ein absoluter Pageturner!!! Der spannende Aufbau der Handlung grenzt an eine Meisterleistung. Es werden gekonnt falsche Fährten gelegt, um den Leser vollends zu verwirren. Die facettenreichen Charaktere lassen keinen Raum für Langeweile und animieren ständig zum Weiterlesen. Man kann sich nie sicher sein, ob jemand der süß und nett wirkt, nicht doch ein böses Spiel spielt. Der mitreißende und intelligente Schreibstil der Autorin ist einfach der Wahnsinn! Das Buch nimmt den Leser gefangen, und lässt ihn erst los, nachdem die letzte Seite verschlungen ist! Ich bin vollkommen begeistert und zähle diese Story schon jetzt zu meinen Jahreshighlights. Klare Leseempfehlung an alle, die sich gerne mal als Ermittler versuchen wollen!

interessante und tiefgehende Story

Von: Sandra F. Datum: 17. April 2018

Das Cover sah ich viel auf den sozialen Netzwerken, worauf ich es mir näher angesehen habe und der Klapptext hatte sehr schnell mein Interesse geweckt. Der Schreibstil liest sich leicht und locker, wie man es von einem Jugendbuch erwartet. Ich hatte einen guten Lesefluss. Die Story ist aus der Ich-Perspektiven allen vier Verdächtigen, sowie von Simon selbst zu Beginn. Dadurch bekommt man ein gutes Gefühl für jeden von ihnen. Die Idee zur Story fand ich sehr interessant, ich hatte bisher noch nichts ähnliches gelesen und freute mich sehr drauf. Ich kam schnell in die Geschichte rein und war zunächst erschrocken, wie gemein Simon (das Opfer) mit seiner Gossip-App ist - er verbreitet Geheimnisse, das hat wirklich keiner verdient. Die vier Verdächtigen, die alle zusammen beim Nachsitzen waren sind sehr unterschiedlich und jeder auf seine Weise leicht verdächtig, aber auch wieder nicht. Ein tolles Verwirrspiel. Ich hatte zu Beginn eine Vermutung, wer ist war - und diese ist auch eingetroffen, allerdings war es noch weit aus umfangreicher als gedacht. Ein gutes Jugendbuch mit Spannung, wer der Mörder war, aber auch Gefühl - so finden sich keine Liebesgeschichten. Was Lügen und Geheimnisse alles anrichten können, ist hier gut dargestellt. Die Charaktere sind alle gut durchdacht. Eine interessante und tiefgehende Story - die mich schnell fesseln konnte und gut durchdacht ist.

Bring die Wahrheit ans Licht…

Von: Komm mit ins Bücherwunderland Datum: 15. April 2018

*Ein echtes Highlight, bei dem für mich einfach alles gestimmt hat* Ich habe schon seit längerer Zeit nichts mehr in die Krimi-/Thrillerrichtung gelesen und habe mich dementsprechend so richtig doll auf „One of us is lying“ gefreut. Der Klappentext klang einfach nach einer perfekten Geschichte für mich. Als das Buch ankam habe ich mich erst einmal riesig gefreut und bin dann auch gleich in die Geschichte hinein gestürzt. Und erst nach der letzten Seite wieder daraus aufgetaucht. Denn es war echt richtig richtig richtig gut! Der Schreibstil konnte mich direkt von der ersten Seite an überzeugen, da sich alles sehr flüssig und locker lesen ließ und ich mir sämtliche Situationen gut vorstellen konnte. Spannende und ruhigere Stellen haben sich abgewechselt, sodass man zwischendurch mal Luft holen konnte, bevor die nächste Überraschung aufgedeckt wurde. Ich kam zügig voran und konnte problemlos in die Story eintauchen und mich durch die Geheimnisse der einzelnen Figuren wühlen. Dabei fand ich die Perspektivwechsel zwischen den vier Verdächtigen irre spannend. Es gab nämlich immer wieder so andeutende Sätze, die den Leser dazu angeregt haben, eigene Vermutungen über die Geheimnisse und über den Tathergang anzustellen. Das hat mir als selbsternannte Hobbydetektivin wirklich Spaß gemacht. Außerdem fand ich den Wechsel an Perspektiven sehr hilfreich, um die einzelnen Charaktere näher kennenzulernen und um sie besser einschätzen zu können. Wobei sich hier die Krux beim Lesen für mich verborgen hat, da es tatsächlich passiert ist, dass mir alle Charaktere sehr sympathisch wurden, und ich nicht wollte, dass jemand von den vier der Mörder ist. Was für ein schönes Dilemma :D Bei der Gruppe der Verdächtigen handelt es in dieser Geschichte um eine Gruppe von nachsitzenden Highschool-Schülern, die von ihren Charakteren nicht unterschiedlicher sein könnten. Da haben wir die schöne Addy, den ehemaligen Drogendealer Nate, den coolen und beliebten Baseball-Spieler Cooper und die intelligente Yale-Anwärterin Bronwyn. An dieser Stelle wurde natürlich mit den üblichen Highschool Klischees gespielt, aber gerade das machte diese Geschichte wie ich finde interessant. Denn man lernt die Figuren durch die Perspektivwechsel einfach gut kennen und kann so hinter die Fassade der Klischees schauen. Und man stellt schnell fest, dass jeder Dinge hat, die man gerne vor allen verbergen würde. Ich fand die Gruppenkonstellation wirklich super, da alle vier Jugendlichen auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun hatten und grundlegend verschieden waren. So nach und nach fanden sie dann immer mehr zusammen und versuchten gemeinsam nach einer Erklärung für Simons Tod und den möglichen Tathergang zu suchen. Dabei haben sich alle Charaktere im Laufe der Geschichte ein gutes Stück weiterentwickelt und sind viel erwachsener und durch die Geschehnisse vor allem auch stärker geworden. Denn jeder von ihnen stand im Storyverlauf unter dem Verdacht der Polizei, und es kamen Dinge ans Tageslicht, die ihr weiteres Leben ziemlich verändert haben. Auch wenn Misstrauen immer irgendwie als Grundstimmung mitschwang, fand ich die Gruppe insgesamt aber sehr harmonisch. Und das machte die Charaktere auch alle so sympathisch für mich. Sie haben sich nicht alle direkt wüst beschuldigt sondern haben wirklich versucht herauszufinden, was an dem verhängnisvollen Tag des Nachsitzens passiert ist, und wer hinter der ganzen Sache steckt. Diese Tatsache wird am Ende übrigens sehr gut und verständlich aufgedeckt, sodass man als Leser das Motiv und die Hintergründe der Tat sehr gut nachvollziehen konnte. Mein Fazit: Ich bin von diesem Buch echt begeistert, da das Konzept gestimmt hat und die Umsetzung der Geschichte einfach super gut gelungen ist. Die Charaktere sind mir alle richtig ans Herz gewachsen, sodass ich bis zum Ende hin richtig mitfiebern konnte. Es gibt so viele Geheimnisse zu entdecken und durchaus auch sehr unerwartete Wendungen, die das Buch für mich zu einem echten Highlight machen! Ich vergebe 5 von 5 möglichen Büchern! Lest fleißig, eure Sabrina

Ein dramatischer Jugendthriller!

Von: Marens Bücherwelt Datum: 08. April 2018

Ich vergebe "On Of Us Is Lying 4,5 von 5 Herzen. Die Autorin Karen M. McManus hat einen großartigen und spannenden Jugendthriller, bzw. Jugenddrama geschrieben, der mir unter die Haut gegangen ist. Einer der vier äußerst individuellen und sympathischen Teenager soll während des Nachsitzens einen Mord begangen haben und jeder dieser Schüler verbirgt ein dunkles Geheimnis! Für mich war der Roman unglaublich spannend und mitreißend! Endlich wieder ein Buch, das süchtig macht und ich nicht weglegen konnte. Eine Mischung aus "Riverdale", "Pretty Little Liars", "Gossip Girl" und "Tote Mädchen lügen nicht". Story ♥♥♥♥♥/5 Charaktere ♥♥♥♥♥/5 Gefühle ♥♥♥♥/5 Spannung ♥♥♥♥/5 Schreibstil ♥♥♥♥♥/5 Ende ♥♥♥♥♥/5 Ich habe mich so sehr auf dieses Buch gefreut, da ich die Vermutung hatte, dass es eine Mischung aus "Gossip Girl", "Riverdale" und "Tote Mädchen lügen nicht" wird. Ich kann es bestätigen: "On of us is lying" ist ALLES! Ich liebe es! Zu Beginn des Romans lernen wir aus verschiedenen Perspektiven die fünf Protagonisten kennen, die allesamt die Strafbank der Schule drücken müssen: Der überhebliche Simon, der mit seiner Gossip App About that absolut unangenehme und skandalöse Tatsachen über die Schülerschaft preisgibt und damit von allen gefürchtet wird. Das schlaue Köpfchen Bronwyn, die es auf einer Eliteuni weit bringen möchte. Die hübsche Home-Coming-Prinzessin Addy, die äußerlich ein perfektes Leben führt, sowie Cooper, DER Baseballstar der Schule - beliebt und von allen geliebt. Zuletzt gibt es noch Nate, der mit seinen zahlreichen Straftaten der Badboy und Außenseiter der Schule ist. Alle Charaktere sind äußerst sympathisch, mit ihren Stärken und Schwächen sehr authentisch und von der Autorin individuell ausgearbeitet. Es hat nicht lange gedauert, bis ich alle Schüler ins Herz geschlossen habe. Als Simon dann plötzlich und völlig unerwartet während des Nachsitzens an einem allergischen Schock verstirbt, bricht die Hölle für die vier anwesenden Teenager in der Schule los, denn Simon war kurz davor, Bronwyn, Addy, Nate und Cooper in seiner Gossip App zu zerreißen und deren Ruf zu zerstören. Jeder der vier Teenager verbirgt also ein Geheimnis, dass nicht bekannt gegeben werden darf. Es gibt in "One of us is lying" nur drei wichtige Fragen: Welches Geheimnis hüten die Mordverdächtigen? Wer von der Gruppe hat Simon umgebracht und warum musste Simon sterben? Dadurch, dass jedes verdächtige Gruppenmitglied eine eigene Perspektive erhalten hat und die Sichtweise regelmäßig wechselt - der absolute Pluspunkt des Romans - bekommt der Leser einen umfangreichen Überblick über die völlig verschiedenen Hauptcharaktere und über das Leben und die Gedanken der vier Teenager. Insgesamt erfüllen die vier Schüler zwar jedes in der Schule vorkommendes Klischee, aber auch nur deswegen haben die Schüler auch keine engen Verbinden zueinander, sodass der Verdacht des Mörders oder der Mörderin von den unterschiedlichsten Winkeln betrachtet und analysiert wird. Insgeheim habe ich als Leser immer gehofft, das mein Liebling des Buches - Addy, die eine unglaubliche Charakterentwicklung durchlebt, natürlich unschuldig ist. Auf der einen Seite schafft es die Autorin, dass wir als Leser alle Charaktere lieb gewinnen, aber auf der anderen Seite auch eine gewisse Distanz zu ihnen wahren, sodass man keinem Schüler zu 100% vertrauen kann. Und genau das finde ich großartig an diesem Buch: Du merkst, dass etwas nicht stimmt - Suchst nach Hinweisen, nach merkwürdigen und auffälligen Kommentaren und Verhaltensweisen! Aufgrund der Geheimniskrämereien tappst du bis kurz vor dem Schluss im Dunkeln. Der Schreibstil ist rasant und flüssig zu lesen und mit den wechselnden Sichtweisen ist das eine Mischung, die den Spannungsbogen durchgehend anzieht. Zusätzlich ist es erschreckend, welches Ausmaß der Mordfall national annimmt. Mord und Schule in Verbindung zu setzen, ist besonders in Amerika ein heikles Thema. Doch jede Schule würde gleich reagieren: Es wird untereinander getratscht, Vermutungen aufgestellt, Vorurteile gebildet und Thesen aufgestellt, die mich in der Situation, der vier auf Mord verdächtigen Schüler, unfassbar verletzt hätten. Simons Tod stellt das Leben der Teenager abrupt auf den Kopf. Der Druck auf die vier Schüler wird immer stärker! Wer gibt als Erster nach und plaudert? Ich habe ungemein mit den Hauptcharakteren mitgefiebert, denn das was sie in den nächsten Tagen und Wochen durchleben, ist die Hölle. Die Auflösung war für mich auf der einen Seite unerwartet überraschend, auf der anderen Seite aber auch erschreckend ehrlich. "One Of Us Is Lying" zeigt wieder, dass das Leben kein Zuckerschlecken ist und einige Hürden aufweist. Die Pubertät, die erste Liebe, Freundschaften, Cliquenbildung, der Ruf nach Aufmerksamkeit, der Kampf um den Tisch der beliebten Schüler, Verrat und Betrug. Klar ist der Gossip für die Schüler ein abwechslungsreiches Zeitvertreib, aber in diesem Fall zeigt es auch, dass es dramatische Folgen haben könnte: Wer mit Lügen und Gerüchte nicht umgehen kann, zerstört Leben. Eine schreckliche Wahrheit, die man sich vor Augen führen lassen muss.

Spannende Verwirrung

Von: Lesefieber-Buchpost Kati Datum: 07. April 2018

5 Jugendliche werden zum Nachsitzen verdonnert, weil der Lehrer der strikt gegen Handy's ist, bei ihnen im Unterricht eines gefunden hat. Während dieses Nachsitzens stirbt einer von ihnen an einem allergischen Schock, doch nun stellt sich die Frage ob der Tod wirklich nur durch die Allergie eingetreten ist oder ob nicht mehr dahinter steckt. Ein Motiv haben sie alle, denn der verstorbene Simon hatte eine App in der er Geheimnisse seiner Mitschüler ausplauderte, und an diesem Morgen sollte ein Post mit Geheimnissen aller Anwesenden des Nachsitzens online gehen..... Wow, was eine Story oder? Da konnte ich nicht nein sagen und musste mir das Buch zulegen. Da wir davon ausgehen, das es einen Mörder geben wird, fällt es einem nicht leicht die Protagonisten wirklich zu durchschauen. Ich wusste nie wer lügt und wer ehrlich ist, es fallen viele Andeutungen. Der Schreibstil ist dabei sehr flüssig und die Kapitel sind den jeweiligen Protagonisten untergeordnet. Wir lesen also immer aus einer anderen Sicht und in der Ich Perspektive. Anfangs fiel mir das ein wenig schwer da ich die Protagonisten noch nicht so gut kannte und einiges durcheinander gebracht habe. Deshalb fiel mir der Einstig schwer und ich hatte zeitweise nicht wirklich Lust zu lesen. Ab der Hälfte schlug das dann allerdings in das komplette Gegenteil um! Die Geschichte ist so wahnsinnig Detailreich und eins führt zum anderen, das man es nicht mehr aus der Hand legen möchte. Kurz vor der Auflösung hatte ich schon so eine Ahnung. aber ich wusste nicht wie das alles zusammen passen sollte, deshalb hat mir das Ende gut gefallen. Dieses Buch beinhaltet eigentlich eine typisch Klischeehafte Teeniestory. Interessant wurde es auch als die 4 Mitschüler die so nie groß was miteinander zu tun gehabt haben. plötzlich doch merken das der Gegenüber gar nicht so blöd ist wie man immer dachte tja, man kann den Leuten eben nur vor den Kopf schauen, wir bekommen also auch noch eine Wertvolle Message gegenüber Vorurteilen. Mit diesem Debütroman bringt die Autorin einen Stein ins Rollen, der hoffentlich bald ihr nächstes Werk bei mir vorbei bringt :) Ich kann dieses Buch weiterempfehlen. An Lügen und Intrigen mangelt es definitiv nicht und man sollte sich wohl zweimal überlegen ob man seinen Gegenüber wirklich zu kennen glaubt...

Rezension: One of us is lying

Von: Charleen Datum: 06. April 2018

Dadurch, dass eine Freundin von mir unglaublich viel von diesem Buch geschwärmt hat, bin ich auch mit recht hohen Erwartungen ans Lesen herangegangen und ich wurde definitiv nicht enttäuscht! Mir ist der Einstieg in die Geschichte wirklich sehr leicht gefallen und in den tollen Schreibstil der Autorin habe ich mich gleich verliebt. Ich habe länger an diesem Buch gesessen als üblich, was aber daran gelegen hat, dass ich absolut nichts verpassen wollte. Dadurch, dass es hier um einen Todesfall geht und man als Leser natürlich nicht weiß, wer der Mörder / die Mörderin ist - sofern es denn überhaupt einen Mörder oder eine Mörderin gibt - fängt man beim Lesen selber an, alle möglichen Leute zu verdächtigen und will wissen, wer genau der / die Verantwortliche ist. Man liest die Geschichte also nicht einfach nur, sondern man wird eine Teil von ihr und ist mittendrin. Das hat mir super gut gefallen. Von den verschiedenen Charakteren, ihrer Ausarbeitung und ihren Hintergrundgeschichten war ich absolut begeistert! Bronwyn lernt man als sehr schlaue, fleißige und organisierte Teenagerin kennen, deren größter Wunsch es ist, an ihrer Traumuniversität angenommen zu werden und die alles dafür tut, um diesen Traum wahr werden zu lassen. Addy ist wunderschön und total beliebt, doch innerhalb kürzester Zeit merkt man, dass hinter dieser Fassade eine Person steckt, die eigentlich noch auf der Suche nach sich selbst ist und mit vielen Unsicherheiten zu kämpfen hat. Cooper ist ein Spitzensportler und auch er gehört zu den Beliebtesten an der Schule. Vor allem am Anfang macht er einen geradezu perfekten Eindruck, doch auch in ihm steckt ein tiefgründiger Charakter. Nate ist der, der aus der Reihe tanzt und schon öfter auf die schiefe Bahn geraten ist. Er wirkt, anders als die anderen, eher geheimnisvoll und unnahbar, was mir aber wirklich gut gefallen hat. Ich weiß nicht warum, aber gerade dadurch habe ich ihn noch mehr gemocht. Alle vier haben etwas zu verbergen - etwas, von dem sie auf keinen Fall wollen, dass es ans Licht kommt. Dadurch, dass man als Leser zunächst nicht weiß, worum es sich dabei handelt, fängt man an, eigene Theorien aufzustellen und alle einmal als Mörder oder Mörderin in Betracht zu ziehen. Man fragt sich ständig, wer von ihnen lügt und wer die Wahrheit sagt und wer mehr weiß, als er zugibt. Außerdem versucht man eine Verbindung zu Simon aufzubauen und überlegt, wer von ihnen von seinem Tod profitieren könnte. Und die Fragen, die man sich als Leser stellt, sind auch die Fragen, die diese vier Hauptcharaktere sich stellen. Und während sie gemeinsam versuchen den Verantwortlichen / die Verantwortliche für Simon's Tod zu finden, begegeben sie sich gleichzeitig auf den Weg um herauszufinden, wer sie selbst eigentlich wirklich sind und was sie in ihrem Leben wollen. Dabei passieren ihnen ein paar wirklich unschöne Dinge, die im Endeffekt aber eine positive Auswirkung auf ihr Leben haben. "You find out who your real friends are when stuff like this happens." Die Spannung steigert sich während des gesamten Verlaufs der Geschichte und nach und nach erhält man immer mehr neue Informationen dazu. Ich habe selten etwas gelesen, das so gut durchdacht gewesen ist und bin wirklich mehr als begeistert! Was mir mit am besten an diesem Buch gefallen hat war, dass neben dem Mordfall auch tiefgründigere Themen großer Bestandteil waren. Es ging nämlich um Freundschaft, die erste Liebe, Erfolgsdruck, Armut, Mobbing, Homosexualität und Familie. All diese Dinge wurden so unfassbar gut und vor allem passend in die Geschichte mit eingebaut, dass dieses Buch für mich ein rundum perfektes Paket abgegeben hat. Auch das Ende war einfach grandios. Ich hätte niemals damit gerechnet, dass es so ausgehen würde und somit konnte mich die Geschichte auch hier noch einmal vollkommen überraschen. Von mir gibt es auf jeden Fall eine ganz klare Leseempfehlung und das Buch hüpft auf die Liste meiner Jahreshighlights 2018!

... Wer ist der Mörder? ...

Von: Levenya (Levenyas Buchzeit) Datum: 06. April 2018

One of us is lying Karen M. McManus hat einen Bachelor-Abschluss in Englisch am College of the Holy Cross absolviert und einen Master-Abschluss in Journalismus an der Northwestern University. Wenn sie nicht gerade in ihrer Heimatstadt Cambridge (Massachusetts) ihrer Arbeit nachgeht oder sich dem Schreiben widmet, bereist sie mit Vorliebe mit ihrem Sohn die Welt. ONE OF US IS LYING ist ihr Debütroman, der auf Anhieb die New York Times-Bestsellerliste stürmte. Quelle Erster Satz: „Ein Sex-Tape.“ Klappentext: Eine Highschool, ein Toter, vier Verdächtige ... An einem Nachmittag sind fünf Schüler in der Bayview High zum Nachsitzen versammelt. Bronwyn, das Superhirn auf dem Weg nach Yale, bricht niemals die Regeln. Klassenschönheit Addy ist die perfekte Homecoming-Queen. Nate hat seinen Ruf als Drogendealer weg. Cooper glänzt als Baseball-Spieler. Und Simon hat die berüchtigte Gossip-App der Schule unter seiner Kontrolle. Als Simon plötzlich zusammenbricht und kurz darauf im Krankenhaus stirbt, ermittelt die Polizei wegen Mordes. Simon wollte am Folgetag einen Skandalpost absetzen. Im Schlaglicht: Bronwyn, Addy, Nate und Cooper. Jeder der vier hat etwas zu verbergen – und damit ein Motiv... Cover: Das Cover finde ich schön und sehr passend gestaltet. Es hat mich direkt neugierig gemacht und ist mal etwas anderes, wie ich finde. Zu sehen sind vier Gesichtsausschnitte von vier verschiedenen Jugendlichen, die sich zu einem ganzen Gesicht zusammensetzen. Die vier stehen bestimmt für unsere vier Protagonisten. Es macht total neugierig wie ich finde. Die Gesichter sind in schwarz-weiß gehalten und darüber ist in rot der toll gestaltete Titel gelegt. Ich mag da Cover sehr und finde, dass es auch im Nachhinein sehr gut zum Inhalt des Buches passt. Meinung: An dieser Stelle meinen herzlichsten Dank an CBJ für das Rezensionsexemplar. Das Buch wird uns abwechselnd aus Sicht der vier tatverdächtigen Jugendlichen erzählt, was mir super gefallen hat. „Bronwyn, das Superhirn auf dem Weg nach Yale, bricht niemals die Regeln. Klassenschönheit Addy ist die perfekte Homecoming-Queen. Nate hat seinen Ruf als Drogendealer weg. Cooper glänzt als Baseball-Spieler.“ (vgl. Klappentext). Durch einen dummen Zufall werden alle vier zusammen mit Simon, der die berüchtigte Gossip-App unter Kontrolle hat, zum Nachsitzen verdonnert. Im normalen Schulalltag haben die fünf nicht viel miteinander zu tun. Als Simon allerdings während des Nachsitzens zusammenbricht und an den Folgen eines allergischen Schocks stirbt, geraten die übrigen vier nicht nur in den Fokus der Polizei, sondern lernen auch einander neu kennen. Auf den ersten Blick nehmen die vier die klassischen Rollen ein, die an einer Highschool vertreten sind. Wir haben einen Nerd, den Sportler, den Außenseiter und die Schulschönheit. Aber je weiter die Geschichte fortschreitet, umso mehr lernen die Charaktere sich kennen und entdecken, dass sie doch mehr gemeinsam haben, als geahnt. Ich mochte es sehr, dass die Geschichte aus der Perspektive der vier geschrieben wurde. So hat man als Leser einen allumfassenden Blick bekommen und konnte die Charaktere auf ganz viele Weisen kennenlernen. Allerdings wurde dadurch für mich auch sehr schnell deutlich, wer der Mörder war. Mir waren auch nicht alle Charaktere gleich viel sympathisch, aber das muss auch gar nicht sein. Dadurch, dass die Charaktere so unterschiedlich waren, habe ich auch nichts anderes erwartet. Trotzdem hätte ich mir bei dem einen oder anderen noch ein bisschen mehr erhofft. Auch die übrigen Charaktere, wie z.B. Janae, die beste Freundin von Simon, oder Nate, der Freund von Addy, haben mir ganz gut gefallen. Allerdings haben sie für mich sehr vorhersehbar ihre Rollen in der Geschichte eingenommen und dementsprechend gehandelt. Obwohl für mich die Charaktere nicht so viele Überraschungen bereit gehalten haben, waren dennoch alle für die Geschichte und die Dynamik sehr wichtig. Vielleicht überzeugen sie euch ja mehr :) Die Thematik der Geschichte war einer der Gründe, warum ich das Buch unbedingt lesen wollte. Ich habe eine Schwäche für Krimis und fand es sehr vielversprechend, dass es an einer Highschool spielte. Vier SchülerInnen, die unter Tatverdacht stehen und alle ein Motiv für Simons Tod haben. Ich persönlich mochte die Idee der „Gossip App“ sehr. Es ist ein ganz aktuelles Thema, das man nicht unterschätzen sollte. Cybermobbing ist eine ernste Angelegenheit und die Auswirkungen und Folgen, wenn jemand Geschichten/Geheinisse verbreitet, wird in der Geschichte ganz wunderbar deutlich. Geschichten und Geheimnisse zu verbreiten, weil man nur Namenskürzel verwendet und selber nur dazugehören will, ist absolut der falsche Weg, wie auch im Buch deutlich wird. Man verfolgt zusammen mit den Bayview Four die Polizeiermittlungen, stellt selber Nachforschungen an und spekuliert. Die Autorin Karen M. McManus kannte ich bis zu diesem Buch noch nicht, aber ich muss sagen, dass mir ihr Schreibstil ganz gut gefallen hat. Alle vier Protagonisten werden ganz individuell, vielleicht ein wenig zu klischeehaft, in die Geschichte verwoben und erst nach und nach erfährt man, wie alle mit dem Tod von Simon zusammenhängen. Allerdings kam ich etwas schwer in die Geschichte hinein und bis zur Hälfte des Buches plätscherte die Geschichte, trotz Todesfall, vor sich hin. Zur Mitte des Buches nahm das Ganze dann an Fahrt auf, aber mich persönlich konnten weder die Charaktere, noch die Auflösung des Todesfalls so wirklich überzeugen. Zu vorhersehbar und ohne großen „Wow-Effekt“ erleben alle vier ihr persönliches Finale. Tatsächlich war für mich die aufkeimende Liebesbeziehung zwischen Bronwyn und Nate durchaus spannender, als der eigentliche Todesfall. Die Idee des Buches fand ich toll und auch der Schreibstil der Autorin hat mir gut gefallen. Allerdings fehlte mir persönlich der Überraschungseffekt und die Vorhersehbarkeit der Charaktere hat mich etwas gestört. Aber am besten lasst ihr euch selber überraschen. „One of us is lying“ war für mich ein solider Jugendthriller, der mich vor allem mit der aufkommenden Liebesgeschichte zwischen Bronwyn und Nate begeistern konnte. Die Idee des Buches fand ich toll und auch der Schreibstil der Autorin hat mir gut gefallen. Allerdings fehlte mir persönlich der Überraschungseffekt und die Vorhersehbarkeit der Charaktere hat mich etwas gestört. Aber am besten lasst ihr euch selber überraschen :) Lg Levenya Vielen DANK für das Rezensionsexemplar!

atemberaubend, geheimnisvoll und elektrisierend

Von: Nicky Mohini Datum: 05. April 2018

"One of us is lying" ist ein unglaublich spannender Pageturner. An einem eigentlich ganz normalen Nachmittag findet das Nachsitzen an der Bayview High statt. Anwesend sind das Superhirn Bronwyn, der Dealer Nate, die perfekte Addy und der Baseballstar Cooper, sowie Simon, einer der meistgehassten Jungen der Schule. Mit seiner App verbreitet er die Geheimnisse der anderen und Gerüchte, ohne Rücksicht auf Verluste. Völlig unerwartet bricht Simon im Nachsitzen zusammen und verstirbt später im Krankenhaus. Die Polizei beginnt mit ihren Mordermittlungen und sie finden heraus, dass Simon einen neuen Post veröffentlichen wollte, in dem die Hauptverdächtigen Bronwyn, Nate, Addy und Cooper im Fokus stehen sollten. Denn jeder der Vier hat ein riesengroßes Geheimnis und somit auch ein Motiv ... Das Cover zeigt je einen Bildausschnitt der Protagonisten Bronwyn, Nate, Addy und Cooper. Diese vier Bildausschnitte zeigen ein Gesicht, den Zeigefinger vor die Lippen gelegt um Stillschweigen zu signalisieren. Der Schriftzug des Titels ist in einem kräftigen Rot geschrieben, weshalb dieser einem sofort ins Auge sticht. Bronwyn ist unglaublich schlau, organisiert und fleißig. Ihr größter Wunsch ist es, in Yale studieren zu dürfen und dafür würde sie einfach alles tun. Sie wirkt anfangs ein wenig unsicher und versteckt sich hinter ihrer Intelligenz. Doch für ihre Schwester kommt sie aus sich heraus und unterstützt sie, wo sie nur kann, da sie sie über alles liebt. Nate ist bereits öfter auf die schiefe Bahn geraten, als es gut für ihn ist. Welchen Wert das Dealen für ihn wirklich hat, weiß niemand, außer ihm selbst. Doch das ist nicht alles, was ihn ausmacht. Nate ist nicht nur unglaublich interessant, sondern wirkt auch sehr unnahbar und geheimnisvoll und das mag ich an ihm. Addy ist eine wahre Schönheit und sehr beliebt. Die Wahl zur Homecoming-Queen ist ihr so gut wie sicher, doch hinter ihrer Fassade steckt ein ganz anderes Mädchen. Es scheint, als hätte sie noch nicht zu sich selbst gefunden und es fällt ihr sehr schwer, aus sich heraus zu kommen, zumindest von allein. Cooper liebt Baseball und ist ein Spitzensportler. Auch er gehört zu den beliebten Teenagern der Schule und es wirkt, als würde es ihm an nichts fehlen. Auf den ersten Blick wirkt er nahezu perfekt, was mir anfangs ein wenig unheimlich war. Doch auch hinter Cooper verbirgt sich ein tiefgründiger Charakter. Die Geschichte ist eine atemberaubende, geheimnisvolle Achterbahnfahrt der Gefühle. Permanent haben sich mir die Fragen gestellt: Wer spricht die Wahrheit? Wer lügt? Wer hat etwas zu verbergen? Und wer hätte aus dem Tod von Simon profitieren können? Ich war beim Lesen wie elektrisiert und damit verdient dieses Buch es definitiv, zu meinen Lese-Highlights 2018 zu gehören.

Spannend und süchtig machend!

Von: snowyy_13 Datum: 04. April 2018

Es ist das erste Buch das ich jetzt im April gelesen habe und ich könnte direkt schon behaupten, dass es mein Monatshighlight sein wird. Es ist der Hammer. Spannend, mitreißend und Nervenkitzel ist auch reichlich dabei. Ich war so oft kurz davor auf die letzten Seiten zu spähen um zu erfahren, wer der Schuldige ist, aber glücklicherweise konnte ich mich davon abhalten und weiterhin mitgrübeln, wer von ihnen Simon umgebracht haben könnte. Und ich sag’s euch, der Leser wird so was von an der Nase heran geführt. Unsere vier Hauptprotagonisten denen ein Mord angehängt wird sind typische Klischees in allen Highschools. Bronwyn ist ein Überflieger in der Schule und zielt darauf ab einen Platz bei Yale zu bekommen, während Addy das hübsche Püppchen ist und wie ein kleiner Hund, ihrem Freund nichts abstreitet. Und dazu ist sie noch sehr hübsch und beliebt. Klischee! Dann gibt es noch Cooper, der ein wenig eindimensional wirkt. Alles in seinem Leben scheint sich auf Baseball zu fokussieren und hoffentlich auch auf ein Stipendium. Und dann noch zu Nate, der gerade auf Bewährung ist, aus einer zerrütteten Familie kommt und mit Drogen dealt um um die Runden zu kommen. Und meine Güte, was diese Charaktere für einen Weg hintergelegt haben beeindruckt mich immer noch. Ich hätte bei Bronwyn damit gerechnet, dass ich sie mögen würde, aber beim Rest habe ich mir gedacht, es sind relativ klein karierte Charaktere. Aber falsch gedacht! Zum Ende entpuppte sich sogar Addy als meine Favoritin des „Mörderclubs“. Und jeder der das Buch gelesen hat, wird genau wissen wieso. Während des Lesens wechselten immer meine Verdächtigen und zuletzt lag ich komplett falsch. Es war extrem unterhaltend zu lesen, was für Geheimnisse sich die Charaktere angehäuft haben und wie manche gelüftet wurden. Zudem natürlich auch wer Simon, der eine App gefühlt hatte, indem er sich einige an Feinden angeeignet hat, als er über seine Mitschüler herzog. Die Ermittlungen, die Presseberichte, die Interaktionen zwischen den Protagonisten waren so interessant mitzuverfolgen, es war, als hätte ich mir einen Film angeschaut, während ich das Buch las. Es ist eines dieser Bücher, bei denen ich mir wünschte, den Inhalt zu vergessen, damit ich es aufs Neue nochmal lesen kann. Ich meine es hört ja nicht mal damit auf, dass Simon tot ist. Es tauchen immer weitere Posts auf, die veröffentlicht werden, in denen die „Bayview Four“ angeprangert, beschuldigt und an der Nase lang geführt werden. Denn jeder hätte einen Grund, Simon aus den Weg zu schaffen, nicht wahr? Der Schreibstil war fantastisch. Alle Charaktere haben aus der Ich-Perspektive erzählt, aber es bestand nie die Gefahr von einer Verwechslung. Zum einen, da immer Protagonist, Tag, Datum und Uhrzeit angegeben wurde, sobald die Sicht wechselte. Aber auch so hatte jeder Charakter seine Eigenschaften, die den Schreibstil immer variieren ließen und ausmachten. Ich flog wirklich durch die Seiten. Ich hab 3 Mal 150 Seiten am Stück gelesen, da nur nicht-bekämpfbare-Müdigkeit mir in den Weg kam. Dieses Ende hätte ich nicht erwartet. Als der Vorhang fiel (sagt man das so) dachte ich mir nur, wieso ich nicht darauf hätte kommen können. Und ich hätte auch nicht damit gerechnet, dass ein bestimmter Charakter seine Finger im Spiel hatte und zu was er auch noch fähig war. Ich bin beeindruckt und hoffe sehr, sehr bald noch etwas von dieser Autorin lesen zu können. Ich lese ja selten non-fiction, besonders so was das so ein Thema befasst, aber ich konnte nicht aufhören zu lesen. Es ging einfach nicht. Ich liebe dieses Buch. Ich würde euch am liebsten viel mehr über die Entwicklung der Charaktere, der Handlung erzählen, aber ich möchte ich auf keinen Fall spoilern. Liest es einfach selbst, denn dieses Buch ist extrem gut. Unterhaltend. Packend. Gibt es die Möglichkeit dieses Buch zu heiraten? Fazit: Ich bin total vernarrt in dieses Buch und könnte stundenlang davon schwärmen, wie spannend es ist und wie viele unerwartete Wendungen auftauchen und wie die Neugier einen beinahe umbringt (pun intended), weil man unbedingt erfahren möchte, wer der Mörder ist und wer hinter diesen Posts nach Simons Mord steckt. Ich kann es euch nur wärmstens empfehlen. Ich hab es in so kurzer Zeit gelesen, weil ich es nicht aus der Hand legen wollte, weil man als Leser bloß an der Nase herumgeführt wurde und immer mehr Dinge aufgedeckt wurden, bei denen ich immer wen anders verdächtigt habe. Ich brauche unbedingt mehr von so etwas und vor allem mehr von Karen M. McManus. 5 von 5 Sternen!

One of us is lying

Von: Kathi's Bücherkrams Datum: 04. April 2018

Hallo ihr Lieben! ♥ Heute gibt es wieder eine Rezension für euch und zwar zu einem Buch, dass mich schon vor Erscheinungsdatum sehr angesprochen hat: "One of us is lying" von Karen M. McManus. Obwohl ich mich lange dagegen gewehrt habe, bin ich mittlerweile ein riesiger "Pretty Little Liars" - Fan und suchte die Staffeln nur so weg (bitte keine Spoiler ;) ) und deswegen hat mich "One of us is lying" auch von Beginn an begeistert. Der Klappentext hört sich nach genau der richtigen Mischung aus Mystery, Thriller und Highschool-Drama an, was mein Liars-Herz natürlich gleich höher schlagen lässt. Und tatsächlich wurde ich von der Geschichte nicht enttäuscht. Mir war eigentlich von Anfang an klar, dass mir die Geschichte gefallen würde. Ich liebe es, wenn sich verschiedene Stränge immer weiter miteinander verknüpfen und es immer verzwackter wird. Ich liebe viele verschiedene Personen und ich liebe es, wenn man irgendwann nicht mehr sicher ist, wer die Wahrheit sagt und wer lügt. Und genau das hat man in diesem Buch bekommen. Vier Highschool-Schüler, die unterschiedlicher nicht sein könnten und die eigentlich nichts miteinander zu tun haben, stehen durch einen merkwürdigen Zufall und einen tragischen Vorfall plötzlich unter Mordverdacht und merken auf einmal, dass sie sich gar nicht so unähnlich sind. Doch wer von ihnen ist unschuldig und wer der vermeintliche Mörder? Besonders gut hat mir gefallen, dass man nicht sofort hinter die Geheimnisse der vier kommt und nicht von vornherein weiß, was Simon in seiner Gossip-App über die vier verbreiten wollte. Man tappt als Leser selbst einige Zeit im Dunkeln und versucht zu erahnen, was diese Schüler zu verbergen haben. Bei manchen kann man sich nicht mal vorstellen, dass sie etwas schlimmes getan haben sollen. Außer vielleicht bei Drogendealer Nate, der ein wenig als das schwarze Schaf der ungewollten Gruppe dargestellt wird. Doch trotz allem ist man sich auch bei ihm nicht sicher, ob er nicht doch eigentlich einer der Guten ist. Aber wer könnte für Simons Tod verantwortlich sein? Oder war es tatsächlich nur ein Unfall? So gut mir die Geschichte von Beginn an gefallen hat, so sehr habe ich doch vor dem Ende Angst gehabt. Ich kann euch sagen: Man kommt einfach nicht drauf, wie sich die ganze Geschichte auflösen würde. Ich hatte vor allem Angst, dass es keine sinnige Auflösung geben würde und ich am Ende enttäuscht sein würde. Aber ich kann jeden beruhigen: Das Ende ist grandios! Ich hatte zwar beim Lesen eine gewisse Ahnung, wie das Ganze ausgehen könnte, aber wie dann im Endeffekt alle Fäden zusammen gelaufen sind...Einfach genial. Auch von unseren Charakteren war ich sehr begeistert. Obwohl ich am Anfang mit dem ein oder anderen erst warm werden musste, haben alle eine große Veränderung durchgemacht und sind im Laufe der Geschichte auch ein Stück weit erwachsender geworden, was mir wirklich gut gefallen hat. Sie sind an der Geschichte gewachsen, anstatt sich davon unterkriegen zu lassen und das zeigt doch mal wieder, dass es sich lohnt für die Wahrheit zu kämpfen. Ein weiterer Pluspunkt des Buches ist sein Status als Einzelband. Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich habe so viele angefangene Reihen in meinem Regal und es kommen immer noch so viele geniale neue Reihen raus, dass ich es wirklich schön finde, ab und an mal einen Einzelband zu lesen. Zu mindest wüsste ich nichts davon, dass es einen weiteren Band geben soll, denn meiner Meinung nach ist die Geschichte abgeschlossen... Alles in allem kann ich euch dieses Buch wirklich nur ans Herz legen, wenn ihr gerne Mystery-Geschichten lest und auf Geheimnisse steht. Hier hat sich wirklich alles miteinander verstrickt, was nur ging und obwohl man schon aufpassen musste, was passierte, lies sich dieses Buch wahnsinnig schnell lesen und ich habe es von vorne bis hinten genossen.

Ein Buch, das einem noch lange in Erinnerung bleibt.

Von: Anna_Neverfades Datum: 02. April 2018

Als ich das Buch auf Englisch sah, haben mich das Cover und der Titel sofort neugierig gemacht. Da ich ein großer Fan von „Pretty Little Liars“ und „Solange wir lügen“ bin, wusste ich gleich, dass das Buch etwas für mich ist. Der Klappentext hat mich in meiner Annahme noch mehr bestärkt, „One of us is lying“ unbedingt zu lesen. Gleich zu Beginn ist man mitten in der Geschichte und es geht gleich los. Die fünf Schüler Addy, Bronwyn, Cooper, Nate und Simon, die alle nicht unterschiedlicher sein können, werden zum Nachsitzen verdonnert. Während dieser Stunde fällt Simon, der von allen Schülern wegen seines Gossip-Bloges gehasst wird, einfach tot um und die vier stehen im Visier der Polizei. Denn Simon kündigte in seinem Blog an, ein großes Geheimnis von seinen vier Mitschülern preiszugeben. Es hat mir gefallen, mit jeder Seite dem unerklärlichen Geheimnis hinter Simons Tod näherzukommen. Nur leider hat sich das meiner Meinung nach sehr in die Länge gezogen. Ich hatte das Gefühl, dass ich jedes Mal min. fünzig Seiten lesen muss, um einen kleinen Schritt zur Enthüllung zu kommen und nur dann setzten sich auch langsam die Puzzleteile zusammen. Das Augenmerk lag auf dem Leben von Addy, Bronwyn, Cooper und Nate. Wie kommen sie mit dieser Situation zurecht, wer sind sie und wie läuft ihr Leben weiter? Was ich eigentlich überhaupt nicht schlimm finde, aber ich wollte unbedingt herausfinden, was mit Simon passiert ist. Ich konnte einfach nicht aufhören alles zu hinterfragen und jeden von ihnen zu verdächtigen. Mit jeder Seite haben sich die einzelnen Protagonisten in mein Herz geschlichen und ich habe es wirklich keinem gewünscht, der Böse zu sein. Die kleine Liebesgeschichte in diesem Buch hat mir am meisten gefallen, aber auch die Weiterentwicklung der einzelnen Protagonisten wie z.B. Addy oder Cooper. Das Buch setzt sich mit den Themen Freundschaft, Homosexualität, Liebe, Mobbing und Familie auseinander. Was Karen McManus sehr gut und glaubhaft umgesetzt hat. Man fiebert förmlich mit den vier Protagonisten mit, wenn jedes Mal eines ihrer Geheimnisse enthüllt wird. Durch den lockeren und flüssigen Schreibstil von Karen McManus kam ich zügig voran. Sie hat es geschafft, die Geschichte spannend zu schreiben und mich bis zur letzten Seite zu fesseln. Die Auflösung hat mir großartig gefallen. Ich muss sagen, dass ich bis zum Schluss nicht darauf gekommen bin. Und auch da hat die Autorin ein sehr wichtiges und schockierendes Thema eingebaut, mit dem man sich auch, nachdem man das Buch beendet hat, auseinander setzt und das einem noch lange in Erinnerung bleibt.

Kein klassischer Whodunit

Von: Marc Wegerich Datum: 31. March 2018

Bei „One of us is lying“ handelt es sich nicht um einen klassischen Whodunit, denn der Titel verrät es schon: Der Leser bekommt vier Ich-Perspektiven vorgelegt, von denen anscheinend einer lügt. Nicht nur seine Eltern oder Freunde lügt er an (das tun alle), sondern eiskalt den Leser. Die Themen des Buches gefallen. Zum Einen steht die Moral in mehreren Facetten an oberster Stelle und zum anderen die Frage nach der Privatsphäre. Jeder von den Protagonisten hat etwas falsch gemacht, aber ist die Veröffentlichung des jeweiligen Geheimnisses und die damit einhergehende Skandalisierung die gerechte Strafe? Wer ist eigentlich schlimmer: Die, die anderen belügen oder betrügen. Die, die andere an den öffentlichen Pranger stellen, weil ein Verhalten nicht in die eigenen Moralvorstellungen hineinpasst. Oder die sensationsgeile Meute, die sich an dem Unglück anderer labt und froh ist, selbst nicht das Opfer zu sein? Da das Buch aus der Ich-Perspektive geschrieben ist, neigt man fast dazu mit Ersteren zu sympathisieren. Was vorsichtig zu betrachten ist, denn am Ende steht immer noch ein Mord. McManus bietet einen Einblick über die zwischenmenschlichen Beziehungen der jeweiligen Protagonisten zu den Eltern und Freunden, über Medien- und Polizeiarbeit und ganz allgemein werden mehrere Ebenen in dem Buch bedient. Das Buch liest sich dank mehrerer Wendungen und den Entwicklungen aller Hauptcharaktere sehr kurzweilig. Meinen einzigen Kritikpunkt möchte ich an der Schreibweise der Ich-Perspektiven ansetzen. Es handelt sich hier um vier komplett unterschiedliche Persönlichkeiten, aber gerade zu Beginn kommen mir die Charaktere von der Sprache etwas zu unterzeichnet vor. Klar, die verschiedenen Persönlichkeiten beschäftigen unterschiedliche Themen, aber von der Sprache und den Gedanken her ähneln diese sich doch sehr, sodass ich teilweise zurückblättern musste, um zu schauen, ob es sich um die etwas eindimensional wirkende Home-Coming Queen Addy oder die hochintelligente Bronwyn handelt. Was spricht hier gegen ein paar klischeehafte Denkweisen und Sprachmuster auf der einen und einzelne Fremdwörter auf der anderen Seite, die eventuell nachgeschlagen werden müssen? Es ist dennoch auf jeden Fall eines der besseren Jugendbücher, denn die (zwischenmenschlichen) Probleme sind für das Alter gut gewählt, es kann hervorragend mitgeraten werden und bietet selbstreflektierten Lesern die Möglichkeit seinen eigenen Umgang mit anderen zu überdenken. Hat den jugendlichen Lesern dieses Buch gefallen, sollten sie im Erwachsenenstatus Freude an „Gone Girl“ finden. Auch dort findet sich die Ich-Perspektive des Täters und die Auswirkungen der Polizei- und Medienarbeit. Die Sprache ist ausgefeilter und die Themen „erwachsener“.

Konnte meine Erwartungen nicht erfüllen

Von: Peter Datum: 31. March 2018

Der Klappentext gibt meiner Meinung einen guten Einstieg, ohne zu viel zu verraten, daher zitiere ich ihn hier: "Eine Highschool, ein Toter, vier Verdächtige ... An einem Nachmittag sind fünf Schüler in der Bayview High zum Nachsitzen versammelt. Bronwyn, das Superhirn auf dem Weg nach Yale, bricht niemals die Regeln. Klassenschönheit Addy ist die perfekte Homecoming-Queen. Nate hat seinen Ruf als Drogendealer weg. Cooper glänzt als Baseball-Spieler. Und Simon hat die berüchtigte Gossip-App der Schule unter seiner Kontrolle. Als Simon plötzlich zusammenbricht und kurz darauf im Krankenhaus stirbt, ermittelt die Polizei wegen Mordes. Simon wollte am Folgetag einen Skandalpost absetzen. Im Schlaglicht: Bronwyn, Addy, Nate und Cooper. Jeder der vier hat etwas zu verbergen – und damit ein Motiv..." Ich liebe klassische Krimis zum Mitkombinieren, dementsprechend habe ich mich auf dieses Buch gefreut, auch wenn ich sicherlich nicht unbedingt zur eigentlichen Zielgruppe dieses Romans gehöre. Die Geschichte wird chronologisch und abwechselnd aus der Perspektive einer der vier Hauptfiguren erzählt. Eigentlich eine reizvolle Idee, um die Spannung hochzuhalten, den Leser ggfs. in die Irre zu führen und alle Verstrickungen und Geheimnisse erst nach und nach preiszugeben. Leider ist die Umsetzung gründlich misslungen: die Erzählstimmen der vier Hauptpersonen lassen sich durch Stil und Ausdruck kaum unterscheiden, was stellenweise sehr irritierend ist und den Lesefluss bisweilen sogar hemmt. Auch klingen viele Gedanken auffällig mehr nach einer erwachsenen Perspektive als nach 17jährigen Highschool-Schülern, die zumindest in zwei Fälle auch nicht gerade durch herausragende Intelligenz auffallen. Mehrfach hatte ich den Eindruck, dass die erwachsene Autorin als Erzählerin spricht und nicht ein Schüler kurz vor dem Abschluss. Auch wenn ich das Buch nicht im Original gelesen habe, kann ich mir kaum vorstellen, dass dies (allein) auf die Übersetzung zurückzuführen ist. Insgesamt sind die Charaktere sehr klischeehaft, was ich erstmal nicht unbedingt als schlecht empfinde, da mir solche Stereotypen aus Filmen und Serien vertraut sind und einen gewissen Reiz haben. Echte Nähe oder gar Identifikation mit den vier Hauptfiguren wollte sich dennoch nicht einstellen, was zum einen an der schon angesprochenen mangelnden sprachlichen Unterscheidbarkeit, zum anderen aber auch an der flachen Ausarbeitung liegt. Dementsprechend vorhersehbar wird das Ende, je weiter die Handlung voranschreitet, was ich gerade bei dieser Art von Krimi besonders Schade finde. Möglich, dass jüngere und/oder unerfahrenere Leser größeren Gefallen an diesem Roman finden, mir waren Handlung und Charaktere eindeutig zu flach, zu stereotyp und daraus resultierend auch zu vorhersehbar. Mit der reproduzierten Klischee-Highschool-Welt hätte ich gut leben können, wenn nicht literarische Fehler das Lesevergnügen derart stark beeinträchtigt hätten.

Literarisch schwacher Klischeekrimi

Von: @_exlibris Datum: 31. March 2018

Klappentext: "Eine Highschool, ein Toter, vier Verdächtige ... An einem Nachmittag sind fünf Schüler in der Bayview High zum Nachsitzen versammelt. Bronwyn, das Superhirn auf dem Weg nach Yale, bricht niemals die Regeln. Klassenschönheit Addy ist die perfekte Homecoming-Queen. Nate hat seinen Ruf als Drogendealer weg. Cooper glänzt als Baseball-Spieler. Und Simon hat die berüchtigte Gossip-App der Schule unter seiner Kontrolle. Als Simon plötzlich zusammenbricht und kurz darauf im Krankenhaus stirbt, ermittelt die Polizei wegen Mordes. Simon wollte am Folgetag einen Skandalpost absetzen. Im Schlaglicht: Bronwyn, Addy, Nate und Cooper. Jeder der vier hat etwas zu verbergen – und damit ein Motiv..." Die Geschichte beginnt vielversprechend mit einem Krimisetting à la Agatha Christie wie es klassischer nicht sein könnte: ein mysteriöser Todesfall, der sich schnell als raffinierter Mord entpuppt und eine überschaubare Anzahl von Verdächtigen, deren kleine und großen Geheimnisse nach und nach zu Tage treten. Perfekt um auch als Leser in die Suche nach dem Täter einzutauchen. Leider kann der Roman die Erwartungen in der Folge nicht erfüllen. Die vier Hauptfiguren und deren Umfeld erfüllen so ziemlich jedes Klischee was man - auch oder gerade als Europäer - von US-amerikanischen Highschool-Schülern haben könnte: da ist die nerdige Streberin, die auf den zweiten Blick sogar attraktiv ist; die hübsche, aber unselbstständige Homecoming-Queen, die sich hauptsächlich über Bestätigung von Außen definiert; der nicht weniger attraktive Baseballstar der Schule, auf dem die (wirtschaftlichen) Erwartungen seiner ganzen Familie lasten und zu guter Letzt der kleinkriminelle Außenseiter, der sich nicht einfügen will und sogar schon Ärger mit der Polizei hatte. Leider sind die Charaktere und ihr Umfeld nicht nur als Stereotypen angelegt, sondern gleichzeitig auch denkbar flach ausgearbeitet. Überraschungen sind hier nicht zu erwarten - die Autorin lässt hier wirklich kein Klischee aus - leider ist so auch keine wirkliche Identifiktion mit den Figuren möglich. Dadurch lässt sich der Roman zwar flüssig lesen, ein echtes Eintauchen in die Geschichte war mir u.a. aufgrund der mangelden Identifikationsmöglichkeiten mit den Protagonisten leider nicht möglich. Die größte Schwäche des Romans sind meiner Meinung nach aber nicht die klischeehaften Charaktere - die funktionieren ja schließlich quasi seit Jahrzehnten auch in romanischen High-School-Komödien -, sondern vielmehr die stilistischen und literarischen Mängel der Autorin. Die Perspektive der Charaktere wechselt zwar, dies merkt man aber nur inhaltlich, nicht sprachlich. Obwohl die vier unterschiedlicher nicht sein könnten, kann man keinerlei Unterschiede in der Ausdrucks- und Denkweise oder im Wortschatz feststellen, alle wirkt wie von einer Person erzählt. Hier wäre die Autorin sicherlich mit einer übergeordenten Erzählperspektive, die mal den einen mal den anderen Charakter näher begleitet, besser bedient gewesen. Irritierend fand ich auch, dass die Charaktere quasi in Echtzeit, also im Präsens berichten. Die Gedanken und Reflexionen sind für viele Situationen häufig zu komplex und unpassend. Eine rückschauende Erzählweise hätte das Ganze für mein Empfinden realistischer und damit glaubwürdiger gemacht. Insgesamt hat der Roman keinen bleibenden Eindruck hinterlassen. Die Story an sich bietet sicherlich kurzweilge Krimi-Unterhaltung, allerdings sind die literarischen Mängel einfach zu groß, um für ein echtes Lesevergnügen zu sorgen.

Eine spannende Geschichte voller unerwarteten Wendungen

Von: Lea Datum: 31. March 2018

Eckdaten: Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 448 Seiten ISBN: 978-3-570-16512-6 € 18,00 [D] | Verlag: cbj Jugendbücher Inhalt: An einem Nachmittag sind fünf Schüler in der Bayview High zum Nachsitzen versammelt. Bronwyn, das Superhirn auf dem Weg nach Yale, bricht niemals die Regeln. Klassenschönheit Addy ist die perfekte Homecoming-Queen. Nate hat seinen Ruf als Drogendealer weg. Cooper glänzt als Baseball-Spieler. Und Simon hat die berüchtigte Gossip-App der Schule unter seiner Kontrolle. Als Simon plötzlich zusammenbricht und kurz darauf im Krankenhaus stirbt, ermittelt die Polizei wegen Mordes. Simon wollte am Folgetag einen Skandalpost absetzen. Im Schlaglicht: Bronwyn, Addy, Nate und Cooper. Jeder der vier hat etwas zu verbergen – und damit ein Motiv... Meine Meinung: Dieses Buch konnte mich voll und ganz begeistern! Bei dem Buch handelt sich um eine perfekte Mischung aus Krimi und Teenager-Highschool Story, die einen ein bisschen an Pretty Little Liars erinnert.Das Buch war von der ersten bis zur letzten Seite einfach durchgehend spannend und man hat als Leser die ganze Zeit mitgerätselt. Ich hatte am Anfang ein paar Zweifel weil die Protagonisten genau diesem typischen Highschool Klischee entsprachen: Die Tussi, der Streber, der Sportler und der Bad Boy. Und das waren sie in gewisser Hinsicht natürlich auch, aber alle Personen bekamen eine gewisse Tiefe und jeder hat seine Geschichte, die man im Laufe des Buches erfährt. Letzten Endes waren mir alle Caraktere total sympathisch, und vor allem Nates und Coopers Geschichte konnte mich begeistern. Bis zum Ende war man sich nicht sicher wie es wohl ausgeht und das Ende war dann nochmal richtig unerwartet! Eine klare Leseempfehlung!

Fesselnder und unterhaltsamer Jugendthriller

Von: bookloving Datum: 31. March 2018

Mit „One of us is lying“ ist der amerikanischen Autorin Karen M. McManus ein wirklich fesselnder Jugendbuch-Thriller gelungen, den ich schon bald nicht mehr aus der Hand legen konnte. McManus hat für ihren Thriller ein sehr packendes und faszinierendes Ausgangsszenario gewählt, das im amerikanischen Highschool-Ambiente angesiedelt ist. Gleich zu Anfang wird der Leser mit einem höchst tragischen, aber auch sehr verdächtigen Todesfall konfrontiert, der viele Fragen aufwirft und vier mutmaßliche Verdächtige zurücklässt, die als einzige zusammen mit dem Opfer Simon in einem Raum waren. Als bekannt wird, dass Simon kurz davor war, mit seiner Gossip-App wieder einen Skandal zu posten, geraten die vier Jugendlichen schnell sogar unter Mordverdacht. Die Spekulationen schlagen schnell große Wellen. Nicht nur in der Schule sondern auch in den Medien sickern belastende Details durch, folgenschwere Vorverurteilungen werden verbreitet und die Situation für die betroffenen Schüler gerät zunehmend außer Kontrolle. Erzählt wird der Thriller abwechselnd aus der Perspektive der vier verdächtigen Schüler Bronwyn, Addy, Cooper und Nate aus der jeweiligen Ich-Perspektive. Der ständige Wechsel zwischen den verschiedenen Erzählperspektiven bringt enorm Spannung in die Geschichte, denn je besser wir die vier Protagonisten und ihr Umfeld kennenlernen, desto mehr erfahren wir auch über die Geheimnisse, die sie zu verbergen haben. Dinge, von denen keiner möchte, dass die bekannt oder gar veröffentlicht werden, und somit ein potentielles Mordmotiv für die Polizei darstellen. Geschickt hat die Autorin immer wieder Verdachtsmomente in das Geschehen eingestreut, die einen aufs Neue rätseln lassen, wie die verwirrenden Details zusammenhängen können und wer nun der Täter ist. Die Autorin hat ihren Thriller mit jeder Menge Lügen, Intrigen, Gossip und unerwarteten Wendungen wirklich sehr packend und zusätzlich mit der eingebauten Liebensgeschichte äußerst abwechslungsreich gestaltet. Zum Ende hin zieht die Spannung noch einmal enorm an und gipfelt in einem unglaublich mitreißenden Finale. Auch die Auflösung des Falls war insgesamt sehr schlüssig, und das Ende für meinen Geschmack geschickt gewählt. Sehr angenehm zu lesen ist der flüssige, jugendliche Schreibstil der Autorin. Die verschiedenen Hauptfiguren des Thrillers wirken sehr authentisch und sind mit ihren unterschiedlichen Eigenarten vielschichtig charakterisiert. Auch wenn sie anfangs noch etwas eindimensional erscheinen, bekommen sie im Laufe der Handlung immer mehr Tiefgang, so dass man sich hervorragend in ihre Lage hinein versetzen kann und zunehmend mitzufiebern beginnt. Ein wirklich fesselndes Buch, das auch wichtige Themen anspricht, die zum Nachdenken anregen. Sehr anschaulich thematisiert McManus in ihrem Thriller nicht nur das Mobbing unter Jugendlichen, das durch die Social Media rasch Kontrolle geraten kann, sondern auch welche weitreichenden Folgen es für die Betroffenen haben kann, wenn der Schutz der Privatsphäre verletzt wird. FAZIT Ein sehr fesselnder und unterhaltsamer Jugendthriller mit jeder Menge Lügen, Intrigen und Gossip über die fatalen Auswirkungen von Cyber-Mobbing und die Abgründe der menschlichen Psyche. Nicht nur für Jugendliche sehr lesenswert!

Wer ist der Täter?

Von: Mitch2502 Datum: 30. March 2018

„Warum wir? Warum sind ausgerechnet wir vier in die Geschichte mit reingezogen worden?“ Das fragen sich die vier Teenager, die plötzlich unter Mordverdacht stehen. Bronwyn, die Klassenbeste auf dem Weg nach Yale versucht alles unter Kontrolle zu halten. Beautyqueen Addy ist die typische Cheerleaderin, wie sie im Buche steht. Nate, der düstere, vorbestrafte Drogendealer. Cooper ist der beste Baseballspieler. Alle vier sind plötzlich zum Nachsitzen verdonnert. Dabei ist noch Simon, Simon betreibt an der Schule eine Gossip App. Diese ist dafür berüchtigt, dass sie Mitschüler an den Pranger stellt und es bis zum äußerten treibt. Als Simon plötzlich zusammenbricht und kurz darauf im Krankenhaus stirbt, ermittelt die Polizei wegen Mordes. Toll waren die Perspektivwechsel zwischen den vier Teenagern. Man fiebert mit allen mit und weiß nie ob sie doch nicht schuld haben am Tod von Simon. Nach und nach kommen die dunklen Geheimnisse aller vier hervor, man fragt sich wirklich immer wieder was noch heraus kommt. Und die Auflösung hat es in sich. Wenn man es vergleichen will, dann trifft hier gossip girl, pretty little liars und riverdale aufeinander. In dem Buch entwickelt sich jede Person weiter, auf sehr unterschiedliche Weise und man fragt sich immer: Wer hat die Macht über mein Leben? Die Eltern, die etwas bestimmtes für ihr Kind wollen. Der Freund oder die Freundin, die hat keine eigene Meinung zu lassen? Die Mitschüler? Oder sogar eine App, die immer die Wahrheit über die Personen schreibt, aber will man wirklich immer alles wissen? Und wie weit geht man, damit seine Geheimnisse geschützt bleiben? Unbedingt lesen!

Pretty Little Liars meets Gossip Girl

Von: Tintenblüte Datum: 27. March 2018

Ein Mord an einer Highschool, vier jugendliche Tatverdächtige und jede Mengen Lügen und Geheimnisse! Schon der Klappentext von „One of us is lysing“ hat mich wahnsinnig angesprochen und mich direkt an meine Lieblingsserie „Pretty Little Liars“ erinnert. Bronwyn ist das Superhirn unter den vier Tatverdächtigen. Für sie scheinen nur die Schule und ihre Noten zu zählen. Doch je weiter die Geschichte voranschreitet, umso deutlicher wird es, dass sie auch noch eine ganz andere Seite hat. Cooper, der gutaussehende Spitzensportler, wirkt zu Beginn des Buches am wenigstens verdächtig, was sich jedoch schnell ins Gegenteil verkehrt. Nate, der schuleigene Drogendealer, steht dagegen von Beginn an im Visier der Polizei. Und dann gibt es auch noch die schöne Addy, die zu Beginn wahnsinnig oberflächlich, schwach und naiv erscheint. Jedoch wird schnell klar, dass sie genau wie jeder der drei anderen mit ihren ganz eigenen Dämonen zu kämpfen hat und mehr hinter ihrer hübschen Fassade steckt, als der Leser zunächst erahnt. Vier komplexe Charaktere, wie sie verschiedener nicht sein könnten. Und jeder einzelne von ihnen macht parallel zur Entwicklung der Geschichte auch selbst eine deutliche Entwicklung durch, die für den Leser einige Überraschungen bereithält. Zunächst erscheint es so, als ob jeder der vier Verdächtigen Schüler ein Motiv hätte und der Täter sein könnte. Je näher man die einzelnen Charaktere kennenlernt, umso mehr schließt man sie jedoch ins Herz und umso weniger kann man sich vorstellen, dass einer von ihnen in Wahrheit ein kaltblütiger Mörder ist. Wer dieses Buch zur Hand nimmt, sollte sich also darüber gewiss sein, dass die Lektüre weniger eine entspannende Berieselung als vielmehr ein verwirrendes Rätselraten sein wird. Und das meine ich in keinster Weise negativ! Selten schafft es ein Buch mich so sehr zu fesseln, dass ich es am liebsten in einem Rutsch durchlesen und alles andere stehen und liegen lassen will. „One of us is lying“ hat es geschafft. Schon die ersten Seiten haben mich völlig in ihren Bann gezogen. Die geheimnisvolle Stimmung, die komplett unterschiedlichen Charaktere und der grausame Todesfall. Und auch der weitere Verlauf war dank einiger überraschender Wendungen durchweg fesselnd. Das Ende des Buches hat alles, was ein gutes Ende haben sollte. Es war raffiniert und ganz anders als ich es noch zu Beginn der Geschichte erwartet hätte. Gleichzeitig war es aber auch völlig logisch und nachvollziehbar. Der Grund, weshalb der Leser nicht direkt von selbst darauf kommt, ist, dass es Karen M. McManus mehr als versteht, den Leser auf die falsche Fährte zu schicken. Ich bin allerdings kurz vor der Auflösung selbst darauf gekommen, was mir leider den Überraschungseffekt etwas verdorben hat, mich aber auch ein bisschen stolz auf meine Detective-Skills gemacht hat. Trotzdem würde ich nicht sagen, dass das Ende vorhersehbar ist, denn beinahe wäre mir der entscheidende Hinweis auch entgangen. Fazit: „One of us is lying“ hält, was der Klappentext verspricht: Jede Menge Spannung, Lügen und Geheimnisse. Alle Fans von „Pretty Little Liars“ und „Gossip Girl“ werden dieses Buch lieben!

Spannendes und gut gemachtes Konzept, nur leider habe ich die Auflösung schon vorher geahnt

Von: Callie Wonderwood Datum: 26. March 2018

Eine Highschool, ein Toter, vier Verdächtige ... An einem Nachmittag sind fünf Schüler in der Bayview High zum Nachsitzen versammelt. Bronwyn, das Superhirn auf dem Weg nach Yale, bricht niemals die Regeln. Klassenschönheit Addy ist die perfekte Homecoming-Queen. Nate hat seinen Ruf als Drogendealer weg. Cooper glänzt als Baseball-Spieler. Und Simon hat die berüchtigte Gossip-App der Schule unter seiner Kontrolle. Als Simon plötzlich zusammenbricht und kurz darauf im Krankenhaus stirbt, ermittelt die Polizei wegen Mordes. Simon wollte am Folgetag einen Skandalpost absetzen. Im Schlaglicht: Bronwyn, Addy, Nate und Cooper. Jeder der vier hat etwas zu verbergen – und damit ein Motiv... (Klappentext) Gleich von ersten Seiten an hat mich das Buch total gefesselt und ich wollte es durch den flüssigen und packender Schreibstil kaum aus der Hand legen. Ich fand auch direkt gut, dass das Buch aus der Sicht von allen vier Protagonisten erzählt wird und die Geschichte mit Tag- und Zeitangaben erzählt wird. Bronwyn, Nate, Cooper, Addy und der Lehrer Mr. Avery sind die einzigen Personen, die in dem Chemieraum anwesend sind, als Simon vor ihren Augen verstirbt. Alle an der Bayview High sind davon erstmal total schockiert. Zitat Bronwyn : "Ich kann nicht aufhören, es immer wieder im Kopf durchzurechnen. Es ist Dienstag, zehn vor neun. Vor exakt vierundzwanzig Stunden ist Simon das letzte Mal zu seinem Klassenzimmer gegangen." Doch kurz nach Simons Tod kommen dunkle Geheimnisse der Protagonisten ans Licht, die unbedingt geheim halten wollten. Für die Polizei hat jeder von ihnen ein Tatmotiv und sie rücken in den Fokus der Ermittlungen. Immer wieder müssen sie zu Befragungen und Untersuchungen und auch von ihren Mitschülern werden sie anders angeschaut und behandelt als zuvor. Die Medien werden auf den Fall aufmerksam und für die vier Hauptcharaktere ändert sich alles. Sie haben kein normales Leben mehr und fürchten ständig, dass die Polizei Dinge findet, die sie gegen sie verwenden könnten. Irgendwie entwickelt man für jeden der Protagonisten eine Sympathie, obwohl einer von ihnen ein Mörder sein könnte. Die Charaktere sind tiefschichtig und interessant, es gibt nicht nur ihr Geheimnis oder ihren Ruf an der Schule als Streberin oder Drogendealer, bevor Simon starb. Und ich mochte es sehr gerne, dass sie sich selbst durch die Geschehnisse verändert haben. Mir hat es auch gefallen, wie auch ein paar Nebencharaktere, z.B. Maeve, Jake, Janae oder Ashton, eine größere Rolle gespielt haben und ihre Bedeutung in der Geschichte hatten. Während des Lesens fühlt man total mit den Charakteren mit, was sie durchmachen und wie sie die Ermittlungen gegen sie erleben. Man stellt eigene Theorien über den Täter und den genauen Ablauf der Tat auf. Zitat Addy : "Ich kriege keine Luft mehr. Es ist rausgekommen und alle können es sehen. Wie kann das sein ? Simon ist tot; er kann das nicht veröffentlicht haben." Ich habe dann aber die Auflösung, wer der Mörder ist, leider schon länger vermutet, weshalb ich dann nicht mehr so überrascht und schockiert war, wie es ich es mir gewünscht hätte. Für mich insgesamt sehr gute vier Sterne und definitiv eine Leseempfehlung. Fazit : , ich wollte das Buch kaum aus der Hand legen. Nur die Auflösung habe ich leider schon vorher geahnt.

Sehr spannend

Von: Jen Datum: 25. March 2018

One of us is lying ist ein wirklich gelungenes Buch. Die Prodakonisten sind sehr detailliert beschrieben, sodass man sich diese gut vorstellen kann. Man komnt schnell und einfach in das Buch und kann es gar nicht mehr aus der Hand legen. Mit dem Ende des Buches war nicht zu rechen. Ich bin begeistert und kann es jedem nur empfehlen.

Vier Teenager und ein Mord

Von: DarcyC Datum: 25. March 2018

Eckdaten: Der Roman „One of us is lying“ von Karen M. McManus wurde 2018 von der Verlagsgruppe Random House, im cbj Verlag, herausgegeben. Inhaltszusammenfassung: In dem Chemiesaal ihrer Schule treffen fünf Schüler, die nicht unterschiedlicher sein könnten, zum Nachsitzen aufeinander. Addy, Homecoming-Queen, zartbesaitet, unselbstständig und ihrem Freund unterwürfig, Cooper, der Baseballstar der Schule, von seinem Vater zu Hochleistungen getrieben, Bronwyn, die Musterschülerin auf dem Weg zu einer Eliteuniversität, Nate, der dunkle Außenseiter, vorbestraft und aus einem zerbrochenen Zuhause und Simon, der unbeliebte Autor einer App, die Klatsch und Tratsch über Mitschüler verbreitet. Als Simon in Anwesenheit der vier anderen Schüler an einem allergischen Schock stirbt, wird aus der scheinbaren Tragödie eine Mordermittlung. Der Blick der Polizei, der Presse und der gesamten Schule richtet sich auf die vier Anwesenden, denn sie alle standen vor der Veröffentlichung ihrer wohl gehütesten Geheimnisse durch Simons App. Erster Eindruck: Die ersten Seiten vermittelten mir den Eindruck von „Breakfast Club gone bad“. Die Charaktere und die Situation, dass fünf so unterschiedliche Schüler aufeinander treffen, ähnelt sehr dem Kultfilm aus den 80ern. Selbst auf ihrer Webseite steht: „The Breakfast Club meets Pretty Little Liars“. Meinung: Zu Beginn des Buches hatte ich meine Schwierigkeiten. Der Bezug auf Breakfast Club und die stark klischeehaften Protagonisten schrien doch sehr „flacher Teenie-Krimi“. Ich meine, der drogenhandelnde, notorischer Schulschwänzer, mit weichem Kern? Der Baseballstar, gutaussehend und beliebt? Die Musterschülerin, die sich überall engagiert und das auch noch mit guten Noten paart? Vor allem Addy, die klassische Homecoming-Queen, so wird sie auch auf dem Klappentext beschrieben, schien mir Langeweile beim Lesen zu versprechen. Doch diese Meinung musste ich schnell verwerfen. Mit Simons Tod und dem Aufdecken der Geheimnisse von Bronwyn, Addy, Cooper und Nate gewinnt die Geschichte rasant an Geschwindigkeit und vor allem, erfreulicherweise, Spannung. Was mir besonders gut gefällt ist der Perspektivenwechsel im Buch. Die Autorin schreibt es aus der Sicht der einzelnen Protagonisten. Damit gibt sie Einblicke in ihr Leben, in ihre Gefühls- und Gedankenwelt. Sie gewinnen dadurch an Tiefe. Hier konnte ich schließlich dann auch schnell erkennen, dass hinter den ganzen Klischees viel mehr lag. Jeder einzelne Charakter, sogar Addy, bekommt etwas Interessantes. Ich habe die Hintergründe ihres Handelns verstanden und nachvollziehen können. Und obwohl ich schnell Partei für die Vier ergriff und mir jeder Charakter doch irgendwie sympathisch wurde, war ich mir nie sicher, wer für Simons Tod verantwortlich gewesen ist. Die Aufdeckung der Hintergründe um Simons Tod, ohne viel vorweg nehmen zu wollen, haben mich dann doch sehr überrascht. Ich kann sicher sagen, dass ich nichts davon erwartet habe. Fazit: Spätestens ab Preisgabe der Geheimnisse von Bronwyn, Cooper, Addy und Nate hat mich das Buch gepackt. One of us is lying gehört zu den Romanen, die man schwer weglegen kann. Und trotz ein paar Parallelen zu Breakfast Club, ist doch letztendlich wenig Voraussehbares in der Geschichte. Lediglich der Anfang hat mir Schwierigkeiten gemacht und auch der Schluss selbst, nach der Aufklärung von Simons Tod, war nicht ganz nach meinem Geschmack.

Ich habe mehr erwartet!

Von: Jules Buecherwelt Datum: 25. March 2018

Als ich zum ersten mal von dem Inhalt dieses Buches gehört habe, war ich sofort fasziniert und gefesselt und wollte es unbedingt lesen. Es klang nach einem Mix aus „The Breakfast Club“ und „Pretty Little Liars“. Auch nach dem Lesen kann ich bestätigen, dass viele Elemente dieser beiden Filme/Serien vorhanden sind. Die Charaktere im Buch sind anfangs voller Klischees. Der Sportliche, die Streberin, der Drogenverkäufer und die beliebte Schulkönigin. Doch die Charaktere sind viel mehr als das. Schnell bemerkt man, dass viel mehr hinter diesen Charakteren steckt und sie wirklich Probleme und Geheimnisse haben. Das ganze Buch über machen sie eine Verwandlung durch, die ich wirklich sehr positiv fand und ich mochte wirklich jeden Einzelnen von den vieren. Das Einzige was mich an dem Buch gestört hat, ist die Auflösung, beziehungsweise das Ende. Es hat mich leider nicht befriedigt und ich habe die ganze Zeit auf diesen Schock-Moment gewartet, aber leider kam er für mich nicht. Trotzdem war es ansonsten eine schöne Geschichte, aber wenn man einen spannenden Thriller haben möchte, dann ist man mit dem Buch hier leider nicht zufrieden. Ich hatte das Gefühl, dass das Buch sich mehr auf die Charaktere und deren Probleme konzentriert hat, als auf den eigentlich Mord und die Auflösung, was ich leider schade fand, da ich mir viel erhofft hatte. Deshalb bekommt das Buch von mir letztendlich 3 von 5 Sternen.

Gut geschriebenes und spannendes Buch

Von: Maximilian Stiehler Datum: 25. March 2018

Ein Toter, vier Verdächtige, das ist die Rahmenhandlung. Der Leser fragt sich, wer verantwortlich für den Tod ist und fiebert bei jeder Enthüllung mit. Die Charaktere stellen alle ein typisches Schülerklischee dar (Sportler, Einser-Schülerin, ein zurückhaltendes Mädchen und ein straffälliger Drogendealer). Man kann trotzdem nicht sagen, dass die Charaktere langweilig sind, eher im Gegenteil. Sie sind schön ausgearbeitet und haben gut durchdachte Persönlichkeiten. Alle machen im Laufe des Buches, aufgrund der Ereignisse, eine Entwicklung durch. So kann man sich als Leser noch mehr in die Charaktere hineinversetzen und mit ihnen identifizieren. Die Geschichte ist spannend geschrieben und man fiebert mit den Charakteren mit und ist gespannt, was wohl als nächstes passieren wird. Es gibt viele Enthüllungen, die überraschend kommen, aber auch einige, die ich schon vorhergesehen habe. So auch die Frage nach der Identität des Mörders. Schon nach relativ wenigen Seiten hatte ich eine Vermutung, die sich dann auch bestätigt hat. Das hat das Buch für mich jedoch nicht weniger spannend gemacht, weil es ja auch um die Identität herum noch viele weitere ungeklärte Fragen gab, von denen man die Antwort wissen wollte. Alles in Allem gebe ich dem Buch somit vier Sterne, einen Stern Abzug für die (für mich) vorhersehbare Identität des Mörders, was die Überraschung des Plot Twist leider etwas gemildert hat. Trotzdem kann ich das Buch nur wärmstens empfehlen und werde in Zukunft mal ein Auge auf andere Bücher der Autorin werfen.

Das Thema ist ein Muss!

Von: Ella Datum: 25. March 2018

Wie in "Tote Mädchen lügen nicht" wird in "One of us is lying" das Thema Mobbing und seine Auswirkungen in den zentralen Fokus gestellt. Hierbei geht es vorallem um die Folgen, die die Leben der vier Protagonisten stark beeinflussen. Das Buch reißt einen sofort in seinen Bann und versetzt den Leser spielerisch leicht in die Situationen der verschiedenen Persönlichkeiten. Durch das prägende Erlebnis, das sie gemeinsam durchleben, werden aus Bekannten Freunde und ein undurchbrechbarer Zusammenhalt entsteht. Nicht nur für Judendliche ein spannendes und raffinert geschriebenes Buch, sondern auch sehr empfehlendes Werk für Erwachsene!

One of is lying

Von: Eli`s Bücherecke Datum: 25. March 2018

Wenn man dem Hype von Instagram Glauben schenken darf, ist dieses Buch der neue Bestseller, den alle lesen müssen! Umso gespannter war ich als ich den Klappentext durchgelesen habe, da mich dieser ein wenig an die TV-Shows "Pretty Little Liars" und "Gossip Girl" erinnert haben. Das Buch spielt in einer amerikanischen Highschool und solche Bücher sind schon mal der richtige Griff für mich. Ein wenig hat mich die Story auch an die Serie "Riverdale" erinnert, da genauso ständig neue Geheimnisse und Gerüchte aufkeimen, die lieber unentdeckt geblieben wären. Die Protagonisten könnten unterschiedlicher nicht sein, so begleiten wir eine Streberin, eine Beauty-Queen, einen Baseball-Star und einen Drogendealer auf dem Weg zur Wahrheit. Das Buch ist unterteilt in die einzelnen Charaktere, sodass man mit jedem einzelnen versucht den Fall zu lösen. Dabei kommen natürlich immer wieder Verwirrungen auf, die es dem Leser schwer machen, den Mörder von Simon sozusagen zu finden. Ich muss gestehen, dass ich ab der Mitte des Buches ahnen konnte, welchen Lauf das Ende nehmen würde und das hat mir ein wenig die Spannung genommen. Natürlich war es aber mitreißend, da immer wieder neue unbekannte Fakten auftauchten, die mich an meiner Theorie zweifeln ließen, aber im Endeffekt lag ich mit meiner Vermutung gar nicht so falsch wie gedacht. Der Schreibstil war typisch für ein Jugendbuch, sehr leicht und gut verständlich geschrieben. Auch auf einige Jugendwörter kann sich der Leser hierbei freuen. Ich fand es schön die Entwicklung der Charaktere mitzuverfolgen, denn so sieht man mal, wie sich unsere Gesellschaft verhält, wenn man von heute auf morgen als Mörder eines Mitschülers hingestellt wird. Umso schöner fand ich, dass einige der oben genannten sich entschlossen haben gemeinsam gegen eine Ungerechtigkeit zu kämpfen. Der Verlauf der Geschichte war ganz gut, wenn auch teilweise manchmal ein wenig verwirrend, so wechselte man immer wieder von dem einen Charakter zum anderen und musste sich umstellen. Das hat mich vor allem am Anfang ziemlich irritiert. Auf der anderen Seite fand ich die geteilten Kapitel gut, da man so wirklich den ein oder anderen Charakter einschätzen konnte. Das Ende war wie gesagt, zum Teil nicht überraschend aber dennoch spannend, da ich mit einigen wirklich nicht gerechnet hätte. Wer wirklich auf solche Highschool Storys voller Intrigen und Rätsel steht, für den ist das Buch auf jeden Fall der richtige Griff.

Einfach klasse !

Von: Lilyfields Datum: 25. March 2018

Auf dieses Buch habe ich schon lange gewartet, denn die Handlung klingt nach einer spannenden und etwas anderen Geschichte. Es geht in dem Buch um gleich 5 Personen, die zusammen Nachsitzen müssen, als plötzlich einer von ihnen zusammenbricht und kurze Zeit später im Krankenhaus verstirbt. Es wird recht schnell klar, dass jeder von ihnen etwas zu verbergen hatte was der verstorbene Schüler, Simon, wusste und somit hat jeder der Vier ein Mordmotiv. Die Story wird aus der Sicht der vier Überlebenden erzählt und ich fand das Buch richtig klasse, denn die Idee und auch die Umsetzung sind hier einfach gelungen. Die Autorin hat dazu einen spannenden Schreibstil, sodass man das Buch kaum aus den Händen legen möchte. Ich gebe dem Buch 5 von 5 Sternen und kann es empfehlen. Wer Serien wie Pretty little Liars, Riverdale oder Gossip Girl mag, dem könnte auch dieses Buch gefallen.

Spannend, geheimnisvoll und sympathische Charaktere!

Von: Josia Jourdan Datum: 23. March 2018

Der New York Times Bestseller! Vier junge Erwachsene, welche von einem Tag auf den anderen zu Mordverdächtigen werden. Wer von ihnen mögt und welche Geheimnisse verbergen sie? Karen M. McManus erzählt die Geschichte aus vier Perspektiven. Sie verrät uns allerdings jeweils nur in geringem Masse, wie es emotional in den Charakteren aussieht. Relativ schnell habe ich Verdächtige gehabt und einen Liebling gefunden. Doch die Geschichte entwickelt sich nicht etwa in die Richtung eines Thrillers, wie ich erwartet habe, sondern eher in einen New-Adult Roman mit gewissen Spannungselementen. Die Handlung dreht sich nicht um Ermittlungen, sondern viel mehr um die Charakterentwicklung und Beziehungen. Zuerst bin ich ziemlich enttäuscht gewesen, aber dann hat mich die Story plötzlich gepackt und ich habe regelrecht mitgefiebert. Der Schreibstil hat mich gefesselt, die Charaktere sind mir sympathisch gewesen und einige Plottwists haben mich echt überraschen können. Leider hat der ganz grosse Plottwist nicht funktioniert, da ich bereits seit Beginn eine Theorie im Kopf hatte und circa fünfzig Seiten davor fest davon überzeugt gewesen bin, dass diese stimmen muss. Das hat der Spannung zwar einen kleinen Abbruch getan, aber trotzdem hat mir die Handlung sehr gut unterhalten können. Fazit Der Start in die Geschichte fiel mir ziemlich schwer, die Geschichte plätscherte nur so dahin und der erhoffte Thriller bekam ich auch nicht. Aber dann nach circa hundert Seiten wurde ich von der Geschichte und den Charakteren begeistert. «One of us is lying» ist ein überraschender Roman, welcher besonders auf die Charakterentwicklung setzt und es schafft den Leser in die Irre zu führen. Da ich jedoch die Auflösung selbst herausgefunden habe, hat der Überraschungseffekt nicht funktioniert und das war natürlich doch ein wenig schade. Die Erzählweise, die Charaktere und der Grossteil der Handlung gefiel mir sehr gut und so vergebe ich für dieses starke Jugendbuch ⭐⭐⭐⭐ von 5 Sterne. Ich empfehle dieses Buch allen Fans von Pretty Little Liars, Alice Gabathuler und Gossip Girl. Ich bedanke mich beim cbj-Verlag für mein Exemplar!

Verstehe den Hype nicht, denn es fehlt an Besonderheiten und Überraschungen, auch der Täter war leider sehr vorhersehbar...

Von: Kristina aus dem Tintenmeer Datum: 23. March 2018

Wer von euch hat noch nie was von „One of us is lying“ gehört? Hand hoch! … Okay, gar nicht so viele. :D Ich weiß nicht mehr genau, wie ich über das Buch gestolpert bin, aber es wurde ja oft auf Blogs vorgestellt und fleißig beworben. Irgendwie wird es mir da wohl ins Auge gesprungen sein … Was mich daran aber so sehr reizte, dass ich es lesen MUSSTE, war der Klappentext. Er klang nach der Serie „Pretty Little Liars“, die ich sehr liebe. Und die Andeutung, dass einer der vier Protagonisten es getan haben muss und somit einer von ihnen lügt, klang perfekt zum Miträtseln und psychologisch interessant. Denn der Jugendthriller wird aus den Sichtweisen aller vier Tatverdächtigen erzählt. Wenn das mal nicht massig Potenzial für Psychospielchen mit anderen Charakteren und vor allem dem Leser bot, dann weiß ich auch nicht! … Und was musste ich da traurigerweise feststellen? GENAU DAS bot es leider NICHT! *heul* Und obwohl ich es (offensichtlich) mag, mit dem Fazit ins Haus zu fallen, beginnen wir doch mal am Anfang, bei den Figuren … Puh, waren die alle glatt und nett und irgendwie langweilig. :( Ich hatte mir gerade bei der Thematik etwas mehr erhofft! Mehr Tiefgründigkeit und dass ich einfach besser in die Gedanken der Charaktere hätte eintauchen können. Stattdessen blieb alles nur an der Oberfläche und wurde viel zu schnell abgehandelt. Ich konnte mit niemandem richtig mitfiebern. Der einzige, der mir interessant erschien, war Nate, unser Drogendealer aka Bad Boy aka Love Interest. Er war mir von Anfang an sympathisch und mit seinen Gedanken am nächsten. Ich wollte wissen, wie er sich entwickelt und was noch alles in ihm steckt. Leider wurde sein Charakter nicht intensiv genug ausgearbeitet und er verfällt irgendwann einer Dame (siehe „Love Interest“), womit dann leider keine Weiterentwicklung mehr stattfand … :/ Ich konnte übrigens beim Lesen keinen Unterschied zwischen den verschiedenen Protagonisten ausmachen, da alle vier Erzählstimmen ABSOLUT GLEICH klangen. So musste ich immer wieder zurückblättern, um zu schauen, wer da gerade mit mir redet. Wie der Klappentext schon verspricht, hütet jeder sein eigenes kleines Geheimnis und das war auf jeden Fall ein interessanter Ansatz! Ich wollte allein schon weiter lesen, um zu erfahren, was jeder von ihnen „verbrochen“ hat. Leider waren die Geheimnisse für meinen Geschmack eher lahm und überdramatisiert. Ich dachte mir nur: „Wie? Das war’s jetzt? Und deshalb so ein Aufriss?“ Meine Hoffnung, dass noch etwas kommen würde, was mich umhaut, wurde leider enttäuscht … Trotzdem war die Spannung von Anfang an da. Ich wollte immer wissen wie es weitergeht und es ließ sich flott runter lesen. Die Sprache ist dem Genre angepasst, jugendlich und locker. Allerdings empfand ich ihn ein bisschen reduziert, es ging alles so schnell: „zack zack, nächste Szene“, dass es mir ein wenig wie ein Drehbuch vorkam (es ist nicht zufällig ein Film geplant)? :D Ich muss aber sagen, ich bevorzuge generell einen emotionaleren Schreibstil mit tiefen Einblicken in die Psyche der Charaktere. Das habe ich hier leider nicht in dem Maße gefunden, wie erhofft. Zum Abschluss noch kurz zur Story, ohne zu viel zu verraten: So wirklich aktiv wurden die Charaktere nicht, sie ließen den Dingen ihren Lauf und gaben sich ihrem neuen turbulenten Alltag hin. Hier hätte ich mir doch mehr Eigeninitiative gewünscht. Ganz zum Schluss erfolgte sie dann, aber für meinen Geschmack zu spät. Die Story schreitet zwar zügig voran, aber mein kriminalistischer Spürsinn wurde zu wenig gefordert (*sagte sie als passionierte „Detektiv Conan“-Guckerin der ersten Stunde* ^^). Bis auf einen einzigen kleinen „Wtf“-Moment gab es keine Überraschungen und ich hatte das Ende GENAU SO ab einer gewissen Stelle vorhergesehen, der Hinweis war doch zu deutlich. Leider behielt ich recht, wer es getan haben muss und so konnte auch das klischeehafte Ende das Ruder nicht mehr rumreißen … :( Fazit: Ich bemühe diesen Hype-Spruch nicht so gern, aber hier drängt er sich mir quasi auf: Ich verstehe den Hype nicht (sorry für alle Fans da draußen, jeder hat seinen eigenen Geschmack!), denn dazu fehlt mir das Besondere, das die Geschichte von anderen, gewöhnlichen Jugendthrillern abhebt. „One of us is lying“ ist solide Genrekost, der es für meinen Geschmack an Tiefgang, psychologischen Hintergründen und Überraschungen mangelt. Und überraschende Wendungen erwarte ich immer in einem Thriller, schließlich macht es keinen Spaß, wenn man schon vor allen anderen die Lösung weiß. Wie heißt es so schön: „Ich sehe die Absicht und bin verstimmt“ (frei nach Goethe) und diese Verstimmung vermieste mir das ganze Buch. *schnief*

Eine Lobeshymne

Von: booksaremybestfriends Datum: 22. March 2018

Hallo Lesemenschen! Wer liest nicht gerne ein Buch, in dem die einzelnen Charaktere eine tolle Entwicklung zu sich selbst durchmachen und sich selbst finden und neu erfinden? Wenn das Ganze noch von einem Mordfall und Intrigen begleitet wird, hört es sich sogar noch spannender an. Wisst ihr schon, über welches Buch ich heute mit euch sprechen möchte? – Richtig über One of us is lying von Karen M. McManus, das im cbj Verlag erschienen ist. Ich weiß gar nicht, wie oft mir dieses Jugendbuch schon im englischsprachigen Buchblogger- und Bookstagramraum begegnet ist. Es hat mich neugierig gemacht, dass es so gehypt wird/wurde. Wie durch einen Winkn des Schicksals hat das Bloggerportal der Randomhouse Verlagsgruppe mir dann dieses Buch auf ihrer Internetseite vorgeschlagen – lange Rede kurzer Sinn, ich habe One of us is lying als Rezensionsexemplar gelesen und mich begeistern lassen. img_1783-1 In One of us is lying geht es hauptsächlich um vier Jugendliche, die als Hauptverdächtige im Mordfall eines Mitschülers gelten und deren Leben sich dadurch dramatisch ändert. Ist Addy wirklich das hübsche Mädchen, dass immer nur brav nickt, wenn ihr Freund etwas sagt? Steckt in Bronwyn vielleicht doch mehr als nur eine Intelligenzbestie? Kann Cooper mehr als nur Baseball spielen? Und ist Nate einfach nur ein Badboy, der mit Drogen dealt oder steckt mehr dahinter? Neben dem mysteriösen Todesfall von Simon werden diese Fragen und noch viele weitere geklärt. Karen M. McManus hat ihr Buch so aufgebaut, dass man aus gleich vier Perspektiven, denen der Verdächtigen, miterlebt, was seit dem Tod von Simon alles in Bayview passiert. Natürlich muss man so öftermal zwischen den Personen und Handlungen switchen, das ist am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig, aber ich hatte schnell den Dreh raus. Es war wirklich interessant zu sehen wie unterschiedlich die Bayview Four mit dem Rummel um ihre Person umgehen und nebenher noch mit den alltäglichen Problemen eines Teenagers kämpfen. Die vier Schüler kommen alle aus ganz gegensätzlichen Welten und müssen doch zusammen diese Tortur über sich ergehen lassen und werden sogar selbst noch aktiv. One of us is lying ist eins dieser Bücher, die dich alles um dich herum vergessen lassen können, weil die Story nie an Spannung verliert und man einfach so durch die Seiten fliegt. Endlich mal ein Buch also, bei dem der Hype mehr als nur gerechtfertigt ist und das ganz nebenbei noch so viele wichtige Themen anspricht und zum Nachdenken anregt. Sollte dir als Tote Mädchen lügen nicht oder Beautiful Liars oder Pretty little Liars gefallen haben, kann ich nur sagen, dass du auch dieses Buch hier lieben wirst. Kuss & Schluss cropped-schriftzug-blog.png

Wahnsinnig fesselnd!

Von: Bookalicious Datum: 22. March 2018

Mir ist das Buch bereits auf Englisch aufgefallen und ich habe mich sehr gefreut zu sehen, dass es auch auf deutsch erscheinen wird. Der Einstieg in das Buch gelang mir richtig gut. Ich hatte irgendwie erwartet, dass es nicht ganz leicht sein würde - was ich aus anderen Rezensionen entnommen hatte, aber es traf auf mich nicht zu. Das Buch ist ziemlich flüssig geschrieben und man ist in einem regelrechten Lesefluss. Man liest aus der Sicht der vier Verdächtigen, immer im Wechsel. Mich "ärgert" es immer etwas, wenn die Kapitel mit kleinen Cliffhängern enden und man dann aus einer anderen Sicht - an einem anderen Ort - weiterlesen muss. Mich ärgert es nicht wirklich, ich liebe es sogar auch irgendwie, weil es die Spannung noch weiter nach oben treibt. Das passiert in diesem Buch öfter und somit musste man einfach immer weiter und weiterlesen... Das Buch hat mich so wahnsinnig gepackt. Ich war einfach so in diesem Buch drin und es war so unglaublich spannend. Ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen und musste einfach wissen, was dort tatsächlich passiert ist. So mit den Seiten macht man sich natürlich auch seine Gedanken dazu und überlegt sich eigene Theorien und Möglichkeiten. Die Charaktere des Buches haben alle ihre Geheimnisse und verschiedene Facetten. Es war spannend sie auf diese Art und Weise kennenzulernen. Nicht nur die Hauptcharaktere, sondern auch die Nebencharaktere, empfand ich als spannend! Bronwyn, Cooper, Nate und Addy sind sehr unterschiedliche Charaktere, aber das kann man aus dem Klappentext bereits entnehmen und doch entwickelt sich im Laufe eine Bindung untereinander, so dass sie sich womöglich doch mehr ähneln, als es anfangs den Anschein gemacht hat. FAZIT One of us is lying ist ein Buch, welches mich absolut fesseln konnte und mich einfach nicht mehr losließ. Innerhalb kürzester Zeit habe ich dieses Buch verschlungen - dank der facettenreichen Charaktere, der unfassbar spannenden Geschichte und des flüssigen Schreibstils. Man grübelt, man überlegt,.. Dieses Buch hält einen einfach gefangen und lässt einen erst aus seinen Klauen, nachdem man die letzte Seite gelesen hat. Vielleicht nicht einmal dann. Ich bin absolut begeistert und zähle dieses Schätzchen definitiv zu meinen Highlights in diesem Jahr! Klare Leseempfehlung an alle, die richtig Lust auf eine packende Lektüre haben!

One of us is lying!

Von: bookishdreamsybdany Datum: 22. March 2018

Klappentext: Eine Highschool, ein Toter, vier Verdächtige … An einem Nachmittag sind fünf Schüler in der Bayview High zum Nachsitzen versammelt. Bronwyn, das Superhirn auf dem Weg nach Yale, bricht niemals die Regeln. Klassenschönheit Addy ist die perfekte Homecoming-Queen. Nate hat seinen Ruf als Drogendealer weg. Cooper glänzt als Baseball-Spieler. Und Simon hat die berüchtigte Gossip-App der Schule unter seiner Kontrolle. Als Simon plötzlich zusammenbricht und kurz darauf im Krankenhaus stirbt, ermittelt die Polizei wegen Mordes. Simon wollte am Folgetag einen Skandalpost absetzen. Im Schlaglicht: Bronwyn, Addy, Nate und Cooper. Jeder der vier hat etwas zu verbergen – und damit ein Motiv… Information über das Buch: Autor: Karen M. McManus Release: 26. Februar 2018 Seiten: 448 Seiten, Hardcover Verlag: cbj Verlag ISBN: 978-3570165126 Preis: 18,00 € Originaltitel: One of us is lying Meine Meinung über das Buch: In „One of Us Is Lying“ geht es hauptsächlich um die 4 Jugendlichen: Bronwyn, Addy, Nate und Cooper. Alle sind anwesend als Simon, ein Mitschüler plötzlich beim Nachsitzen verstirbt. Natürlich denken alle sofort an einen Unfall, bis die Polizei auf einen Webseiteneintrag trifft, der wie es aussieht von Toten stammt. Den Simon war quasi die größte Tratschtante der gesamten High-School. Er hatte eine App erfunden auf welcher er regelmäßig andere Schüler bloßgestellt hat. In dem Eintrage geht es um die 4 vom Nachsitzen. Schnell fangen alle an gegen sie zu ermitteln. Auch werden sie entweder ausgegrenzt, ignoriert oder beleidigt. Das Buch wird insgesamt aus 4 verschiedenen Perspektiven beschrieben, natürlich aus der Sicht der 4 „Verdächtigen“. Dies war sehr abwechslungsreich und hat den Spannungsbogen extrem gesteigert. Da man immer wissen will wie es mit der jeweiligen Person weiter geht. Aber auch die Entwicklungen der einzelnen Charaktere hat mir richtig gut gefallen. Allen voran Addy. Am Anfang war sie wirklich nur ein unscheinbares Mauerblümchen das sich von ihrem Freund herumkommandieren ließ. Doch durch den hohen Druck und die Geheimnisse die eigentlich jeder der 4 hat, ist Addy viel selbstbewusster geworden. Auch der Schreibstil war super angenehm zu lesen und die Seiten sind nur so dahin geflogen. Die Beschreibungen der Gefühle waren sehr detailliert und haben mir richtig gut gefallen. Fazit: „One of Us Is Lying“ hat mir richtig gut gefallen! Es hat mir einen tollen Einblick in die Gefühle der Jugendlichen gewährt und man konnte ihre Ängste über die Geschehnisse total spüren. Das einzige was mich störte war dass die Handlung zum Ende hin ziemlich offensichtlich wurde und ich leider schon vorher wusste wer der „Mörder“ war. Daher bekommt „One of Us Is Lying“ von mir 4/5 Schmetterlinge.

Spannend

Von: Jj0410 Datum: 19. March 2018

Spannend bis zum Ende. Ich habe schon lange kein so gutes Buch mehr gelesen.

Spannung erhalten

Von: JanA Datum: 19. March 2018

Wer die Serien wie Gossip Girl OC California oder Pretty little Liars kennt, wir an dem Buch Freude haben. Ich wurde nach den ersten drei Seiten in das Buch miteinbezogen und stellte mir Bildlich beim lesen alles vor. Die Spannung wird bis zum Schluss gehalten. Es geht um Liebe , Verrat, Freundschaft und Tod.... Das Buch liest sich leicht und wird nicht langweilig.

Who can keep a secret?

Von: Buecherverruecktejen Datum: 19. March 2018

Fünf Jugendliche müssen nachsitzen… doch nur vier kommen lebend wieder raus. Zum Inhalt: Mich hat die Geschichte sofort in ihren Bann gezogen und ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Der Schreibstil ist sehr flüssig und die Geschichte wird aus den Sichten der vier Protagonisten erzählt. Dies fand ich sehr schön, denn bei diesem Buch geht es nicht nur darum, was mit Simon passiert ist, sondern auch um das Leben und die Gefühlswelt der Jugendlichen. Da wäre zum Beispiel Brownyn sie war eindeutig mein liebster weiblicher Charakter. Ich mochte sie sofort, vielleicht weil ich auch immer ein bisschen streberhaft war aber auch, weil ich ihre Schritte und Gedanken so gut nachvollziehen konnte. Addy ist jung und mit Jake zusammen. Jake ist alles für sie, er ist ihre Welt und er entscheidet sogar, was sie anzieht. Dies war eine Stelle wo ich wirklich den Kopf über Addy geschüttelt habe. Er sollte sie so lieben wie sie ist und nicht so wie er sie will. In dem Punkt muss ich ihrer Schwester recht geben, sie sollte sich mehr zu einer eigenständigen Person entwickeln. Diesen Weg hat auch die Autorin für Addy gewählt, das hat mir sehr gut gefallen. Addy ist damit reifer und erwachsener geworden und hat endlich gesehen, für wen sie wirklich leben sollte, nämlich für sich. Cooper kann ich immer noch nicht so richtig einordnen. Er ist nett und spielt gut für sein Team, aber er hält sich be all dem am Meisten zurück, zumindest empfand ich das so. Er war für mich immer einen kleinen Schritt hinter den Anderen. Das ist mir während des Lesens gar nicht so bewusst geworden, aber jetzt, wo ich noch mal an alle Charaktere denke, ist er für mich nicht ganz so voller Farbe wie die Anderen. Dann wäre da noch Nate. Nate fand ich toll! Er ist so stark und ja viele werden jetzt denken: Wo ist er stark? Er ist wie das schwarze Schaf… Aber in meinen Augen ist er stark, er versucht alles am Leben zu erhalten und klar, er wählt den falschen Weg, das will ich hier nicht verharmlosen. Aber dennoch gibt er nicht auf. Er hat sich damit abgefunden, dass die Anderen vielleicht nur als Mitläufer gesehen werden und alle eigentlich immer wieder ihn verdächtigen. Zum Glück reißt er sich zum Ende hin noch mal am Riemen, sonst hätte ich ihn nicht mehr ganz so toll gefunden. Ich kann seine Zweifel ja verstehen, aber sie waren völlig unbegründet. Ich denke, dass so ein Erlebnis mehr zusammenschweißt. Das er seiner Mutter noch eine Chance gibt war sehr schön. Sie hat wirklich lange gebraucht, um ihr Leben auf die Reihe zu kriegen, aber so wie es aussieht, hat Nate jetzt wieder beide Eltern. Diesmal auch bei vollem Bewusstsein. Alle vier haben Geheimnisse. Keine wirklich schockierenden Geheimnisse. Aber sie wollten alle nicht, dass etwas davon an die Öffentlichkeit kommt. Schön finde ich, wie hier wieder aufgezeigt wird, wie befreiend es für alle war sich zu offenbaren. Klar, haben sie dadurch auch was verloren, aber auch wieder gewonnen. Es ist schwer zu beschreiben. Manchmal denken wir eben nur an die schlechten Dinge, die passieren können. Jemand könnte uns dafür verurteilen oder schlecht über uns denken. Aber am Wichtigsten ist es doch, wie wir selbst über uns denken und womit wir uns wohlfühlen. Nachdem bei allen das Geheimnis aufgeflogen ist, weil sie es selbst lüften konnten haben sie sich freier gefühlt. An dem Punkt hat Addy die größte Verwandlung gemacht. Über Simon bekommt der Leser am Rand auch viele Dinge mit. Er hat eine App erfunden, die Geheimnisse gelüftet hat. Eigentlich wollte Simon immer nur dazugehören. Das ist ihm leider nie gelungen und als er dann merkte, was seine App bei den Anderen auslöste… das sie Angst vor ihm bekamen, da wusste er, dass ihm dies auch reichen würde. Wenn sie ihn schon nicht mochten, dann sollten sie sich wenigstens vor ihm fürchten. Dieses Buch hat mich wirklich mitgerissen, ich habe gefiebert und mir sämtliche Lösungen überlegt, wer es gewesen sein könnte. Gerade weil die Autorin immer mal wieder Sätze eingebaut hat, die alle verdächtig gemacht haben. Aber als es dann so weit war und das Ende kam… war ich ehrlich gesagt total enttäuscht. Ich hatte ganz am Anfang damit gerechnet, habe es aber schnell wieder verworfen, weil ich einfach viel mehr als das in dem Buch gesehen habe. Aber lasst euch von dem Ende selbst überraschen. Wenn ihr wollt, dann könnt ihr mir gerne eure Meinung zum Ende mitteilen. Da mich das Buch dennoch mitgerissen hat gebe ich 4 von 5 Sternen.

Tolles Highschool-Drama mit spannenden Krimielementen

Von: Liebe Dein Buch Datum: 19. March 2018

Kurzbeschreibung: An einem Nachmittag sind fünf Schüler in der Bayview High zum Nachsitzen versammelt. Bronwyn, das Superhirn auf dem Weg nach Yale, bricht niemals die Regeln. Klassenschönheit Addy ist die perfekte Homecoming-Queen. Nate hat seinen Ruf als Drogendealer weg. Cooper glänzt als Baseball-Spieler. Und Simon hat die berüchtigte Gossip-App der Schule unter seiner Kontrolle. Als Simon plötzlich zusammenbricht und kurz darauf im Krankenhaus stirbt, ermittelt die Polizei wegen Mordes. Simon wollte am Folgetag einen Skandalpost absetzen. Im Schlaglicht: Bronwyn, Addy, Nate und Cooper. Jeder der vier hat etwas zu verbergen – und damit ein Motiv... Cover: Mir persönlich gefällt das englische Cover des Buches ein bisschen besser. Aber trotzdem ist dieses Cover sehr interessant. Der Zusammenschnitt der vier Gesichter fesselt einen total. Meine Meinung: "One of us is lying" ist eines dieser Bücher, die man im Moment überall sieht. Den Hype um das Buch halte ich, aber definitiv für gerechtfertig. Die Geschichte ist ein Mix aus interessantem Highschool-Drama und einem Krimi und erinnert dabei wahnsinnig an die Serie "Pretty Little Liars". Für Fans dieser Serie ist das Buch also auf jeden Fall zu empfehlen. Allen anderen, möchte ich es aber auch ans Herz legen. Bei ihrem Romandebüt beeindruckt Karen M. McManus insbesondere mit ihrem tollen Schreibstil. Er ist flüssig, leicht und vor allem authentisch. Er bringt einen den jugendlichen Charakteren sehr nah, die anfangs sehr klischeehaft wirken und jede Menge Stereotypen bedienen. Bronwyn ist die Intelligente, die Streberin, die potentzielle Yale-Studentin. Addy und Cooper gehören als Homecoming-Queen und Sportskanone zu den beliebtesten Schülern an der Highschool. Nate steht dazu im krassen Gegensatz. Er ist der Bad Boy, der mit Drogen dealt und deswegen auf Bewährung ist. Im Laufe der Geschichte merkt man, dass viel mehr hinter diesen Menschen steckt, denn alle vier Protagonisten entfalten ihre einzigartige und liebenswürdige Persönlichkeit. Am Ende sind einem alle so sehr ans Herz gewachsen, dass man keinem einen Mord zutraut oder möchte, dass jemand darin verwickelt ist. Die Weiterentwicklung der Charaktere wird durch viele Themen geprägt. Mich hat es (positiv) überrascht, dass die Geschichte nicht nur den Mordfall und die Suche nach dem Täter behandelt, sondern auch tiefgründigere Themen. Es geht um wahre Freundschaft, die erste Liebe, Erfolgsdruck, Armut, Mobbing, Homosexualität und Familie. Parallel dazu werden nach und nach neue Informationen über die vier Protagonisten bekannt, die einen doch wieder Zweifeln lassen. Der Spannungsbogen wird dadurch extrem hoch gehalten und regt permanent zum Miträtseln an. Bis zum Ende war ich absolut ahnungslos, wer wirklich der Täter ist. Fazit: Es gab in dieser Geschichte wirklich keine Seite, bei der ich keinen Spaß beim Lesen hatte. Karen M. McManus hat mit diesem Buch ein grandioses Debüt geliefert und hat sich die 5 Sterne redlich verdient.

Spannend bis zum Schluss

Von: my life with books Datum: 18. March 2018

Addy, Brownwyn, Cooper, Nate und Simon müssen gemeinsam nachsitzen. Als Simon einen Becher Wasser trinkt, bekommt er einen allergischen Schock und stirbt. Die anderen Schüler müssen ihm dabei vollkommen hilflos zusehen. Die gerichtsmedizinischen Untersuchungen ergeben, dass Erdnussöl in sein Wasser gemischt wurde. Als dann auch noch rauskommt, dass Simon am nächsten Tag unangenehme News über die vier Jugendlichen in seiner Läster App veröffentlichen wollte, stehen die Schüler unter dringendem Mordverdacht… Da „One of us is lying“ sehr stark gehyped wurde, wollte auch ich mir eine Meinung dazu bilden können. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Addy, Brownwyn, Cooper und Nate erzählt, es fällt einem jedoch sehr leicht den Überblick zu behalten. Man erfährt immer mehr pikante Details über die vier Teenager und merkt schnell, dass jeder von ihnen seine eigenen düsteren Geheimnisse hat. Die Vier entsprechen jedoch voll und ganz dem gängigen US Highschool Klischee. So gibt es zum Beispiel einen Football Spieler, eine Homecoming Queen usw. Das Buch hat mich sehr an „Pretty little liars“ erinnert. Da ich diese Serie und die dazugehörigen Bücher liebe, hat mich diese Geschichte natürlich sofort angesprochen. Mir war auch lange nicht klar, wer der Mörder von Simon sein könnte, dadurch hat die Story auch kaum an Spannung verloren. Mir hat das Buch wirklich gut gefallen und ich hoffe, in Zukunft weitere Geschichten von Karen McManus lesen zu können.

Spannend, spannender, "One of us is lyning"!

Von: Avery Little Book Datum: 18. March 2018

Das Cover finde ich richtig cool! Die Idee eine Collage aus den Gesichtern der Hauptpersonen ist richtig klasse und es passt einfach perfekt zum Buch. Ich finde dieses Cover sogar schöner als das originale! Inhalt: Fünf Schüler sind zum Nachsitzen versammelt, doch einer wird den Nachmittag nicht überleben. Brownyn ist die Vorzeigeschülerin und mit ihren perfekten Noten schon so gut wie auf dem Weg nach Yale. Addy ist eines der beliebtesten Mädchen der Schule und Nate der typische Bad Boy. Cooper ist ein spitze Baseball Spieler, der große Chancen darauf hat, ein Profispieler zu werden. Und der fünfte im Bunde ist Simon. Er gräbt alle Geheimnisse der Schüler der Bayview High aus und veröffentlicht diese dann auf seiner Gossip App. Als Simon beim Nachsitzen an einem allergischen Anfall stirbt, sind nur Addy, Brownyn, Cooper und Nate da - sie stehen also alle unter Verdacht. Da sie alle Geheimnisse hüten, die auf gar keinen Fall jemals ans Licht kommen sollen, haben sie auch alle ein Motiv... Einstieg: Das Buch wurde ja in Amerika total gehypt und nun ist es endlich auch auf Deutsch erhältlich. Meine Freude war dementsprechend riesig, weswegen ich das Lesen gar nicht abwarten konnte. Der Klappentext hat sich nämlich schon mal mega spannend angehört und der Einstieg ins Buch ist mir auch sehr gut und schnell gelungen. Ich dachte erst, dass ich vielleicht Probleme damit haben könnte, dass immer zwischen den vier Perspektiven der Verdächtigen hin und her gewechselt wird, aber da gewöhnt man sich sehr schnell dran. Super finde ich auch, dass das Buch aus der Ich-Perspektive geschrieben ist! Brownyn ist das Ass in der Schule und extrem schlau. Auch wenn es so wirkt, als wäre sie das Vorzeigekind schlechthin, hat auch sie etwas zu verbergen... Ich fand Brownyn von Anfang an sehr sympathisch, obwohl ich natürlich auch ihr immer etwas skeptisch gegenüberstand, da schließlich jeder der Mörder sein könnte. Sie findet über das Buch hinweg heraus, was sie in ihrem Leben will und setzt sich auch mal über Regeln hinweg. Addy ist die Highschool Schönheit mit dem tollen Freund, auf die jeder neidisch ist. Doch eigentlich ist sie nur die Freundin von und existiert gar nicht mehr eigenständig. Addy ist wohl diejenige, die die größte Entwicklung durchmacht. Am Anfang ist sie ziemlich unsicher, doch sie gewinnt immer mehr an Selbstbewusstsein. Über das Buch hinweg habe ich sie immer weiter ins Herz geschlossen und fand, dass sie einfach ein sehr gut ausgearbeiteter Charakter ist. Cooper ist der Good Boy. Er spielt perfekt Baseball und ist zu allen nett, sodass alle ihn lieben. Doch auch er hat ein Geheimnis, das ihn sehr belastet und sein ganzes Leben verändern würde, wenn es jemals herauskäme. Je besser man Cooper kennenlernt, desto lieber hat man ihn. Es werden immer neue seiner Facetten herausgestellt und auch hier kann ich sagen, dass die Autorin einen tollen Charakter erschaffen hat. Nate ist der Bad Boy schlechthin; bekannt als Drogendealer und Schulschwänzer. Doch hinter dieser ganzen Fassade steckt viel mehr, als man zuerst denkt. Seine familiären Verhältnisse setzen ihm sehr zu, da sein Vater trinkt und seine Mutter beide verlassen hat, weswegen er schon früh sehr viel Verantwortung übernehmen musste. Auch Nate fand ich sehr sympathisch und habe gerne seine Gedankengänge verfolgt, da man so gesehen hat, was bei ihm alles noch unter der Oberfläche schlummert. Dieses Buch hat einen ganz besonderen Spannungsfaktor, da man nicht weiß, ob man der Person, dessen Gedanken man gerade verfolgt, überhaupt trauen kann. Schließlich kann jeder der potenzielle Mörder von Simon sein. Ich habe die ganze Zeit gerätselt, wer schuld sein könnte und fand das Buch deswegen insgesamt einfach sehr spannend. Man bekommt immer mehr Hinweise und damit hat sich dann auch immer mein Verdacht geändert, wer der Mörder sein könnte. Neben der Frage, wer an Simons Tod schuld ist, passieren aber auch noch viele andere Dinge. Das Privatleben der vier Schüler wird nämlich nicht nur wegen der Ermittlungen komplett verändert. Es gibt auch Liebesgeschichten, was ich natürlich als bekennender Liebesroman-Fan klasse fand! Auch der Schreibstil hat mir, wie zuvor schon erwähnt, sehr gut gefallen. Man hat sich schnell an die sich wechselnden Perspektiven gewöhnt und es stellt sich ein Lesefluss ein, dem man gar nicht mehr entkommen kann. Fazit: Spannend, spannender, "One of us is lying"! (Ich weiß, ich bin eine ganz Witzige ;D) Bewertung: 5 von 5 Sternen Vielen Dank an den cbj Verlag und das Bloggerportal für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

Young Adult Mystery mit Spannung und Tiefe

Von: shawnego Datum: 18. March 2018

Fünf Teenager die gemeinsam nachsitzen, ein Mord, vier Verdächtige. Als großer Fan von Pretty Little Lairs, Breakfast Club und Gossip Girl, hab ich mich von der Geschichte direkt angesprochen gefühlt. Ich war nach den ersten Seiten direkt gefesselt und bis zum Ende hin habe ich das Buch verschlungen! Mir hat gefallen, dass der eigentlich Mordfall nicht zu komplex war aber dafür jede Meng Tiefe und Hintergrund aus den Charakteren herausgeholt wurde. Man lernt die einzelnen Hauptdarsteller wirklich gut kennen und merkt wie sie eine Wandlung durchleben. Das eigentliche Mysterium, wer der Mörder ist, steht natürlich im Vordergrund und Ermittlungshinweise der Polizei treiben die Geschichte auch immer wieder voran, doch die Autorin räumt genug Zeit ein um die Gefühle und Leben der Hauptdarsteller zu beleuchten. Es ist toll zu sehen wie die Hauptdarsteller zusammen interagieren und wie ihr Umfeld sie behandelt als alle unter Mordverdacht stehen. Ich bin ganz begeistert von der Geschichte, die auch noch einen netten Twist am Ende hatte, sodass es auch genug Spannung gab. Ich habe diesen Twist schon in der Mitte der Geschichte erahnt, aber es war dennoch spannend zu lesen wie der Mord enthüllt wird. Das Buch vereint sehr viele Komponenten, sodass auch Leser die eigentlich keine Krimis mögen, Spaß an der Geschichte finden. Von mir gibt es hierfür eine klare Leseempfehlung!

Total spannend und einfach unglaublich

Von: janalovesboooks Datum: 17. March 2018

Meine Meinung: Das Cover gefällt mir sehr gut, da es auf seine eigene Art und Weise geheimnisvoll wirkt. Es stellt die vier Protagonisten dar, aber zeigt jeweils nur einen Teil des Gesichts. Das Buch wird aus vier verschiedene Perspektiven geschrieben: Cooper, Bronwyn, Addy und Nate. Simon, der schon zu Beginn ermordet wird, bekommt keine eigene Perspektive. Die Perspektiven wechseln immer so, dass das Buch spannend bleibt. Immer wenn sich etwas neues ereignet, ändert sich die Perspektive, so dass man erst einige Seiten später erfährt, was bei dem jeweiligen Protagonist passiert ist. Das macht die Autorin unglaublich gut, denn dadurch habe ich mir immer eigene Theorien aufgestellt und mitgefiebert. Die Charaktere sind alle total unterschiedlich, aber trotzdem würde man keinen von ihnen zutrauen, Simon getötet zu haben. Die Nebencharaktere spielen auch eine sehr wichitge Rolle und sind alle einzigartig. Ich hatte zwischendurch immer eine Vermutung, wer der Täter sein könnte, aber erst gegen Ende war ich auf der richtigen Fährte. Zum Ende hat sich etwas ereignet, worüber ich etwas traurig war, jedoch macht dieses Ereignis das Buch für mich nicht schlechter. Fazit: Es hat total viel Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen. Karen M. McManus hat ein super spannendes Buch geschrieben, bei dem man durchgehend mitfiebern muss. Das Buch verdient 5 Sterne!

Lügen, Geheimnisse und Zweifel

Von: Andrea Voß Datum: 15. March 2018

Fünf Jugendliche in der Highschool müssen nachsitzen. Am Ende der Stunde ist ein Mitschüler tot. Wie? Warum? Und vor allem: Wer hat die Tat begannen? Geheimnisse hat jeder der Vier; Lügen und Halbwahrheiten sind im Zeitalter von Smartphones schneller publik als überhaupt gedacht. Die Zweifel sind somit vorprogrammiert. Die Geschichte wird aus der Sicht der Vier Protagonisten in der Ich-Form erzählt, was es am Anfang etwas mühsam macht. Aber nach den ersten Kapiteln hat man sich schnell an diesen Stil gewöhnt. Nicht zuletzt ist es aber auch gerade dieser Stil, der einem die Vier nahe bringt und man sich sofort in die jeweilige Person hineinversetzen kann. Mit jedem neuen Kapitel lernt man die Vier besser kennen; ihre Ängste & ihre eigenen Zweifel. Das Spektrum der Möglichkeiten wird breiter bis sich zum Schluß das Verdachtsmoment erhärtet und der Täter überführt werden kann. Das Buch ist flüssig geschrieben; der Spannungsbogen nimmt bis zum Finale hin kontinuierlich zu. Ein spannender, gesellschaftskritischer Roman, der einem aufzeigt, wie 1. manipulativ Menschen doch sind und 2. wie weit manchmal Sein und Schein auseinander liegen können und den man erst wieder aus der Hand legt, wenn man zum Ende gekommen ist. Von mir eine klare Kaufempfehlung!

Grandioses Debut!

Von: Myri liest Datum: 14. March 2018

Als ich "One of us is lying" in der Vorschau des cbj-Verlags gesehen habe, wanderte es sofort auf meine Wunschliste. Warum? Bereits als das Buch auf Englisch erschienen ist, hat mich die Story ungemein interessiert. Gerade bei Büchern, die so gehypt werden wie dieses, besteht die Gefahr, dass man mit zu hohen Erwartungen an die Geschichte herangeht und anschließend leider enttäuscht wird. "One of us is lying" hat es mit einer Mischung aus Young Adult und Krimielementen geschafft, mich von der ersten Seite bis zur letzten durchgehend zu fesseln! Das Cover gefällt mir richtig gut und passt perfekt zum Titel sowie zur Handlung! Um was geht es? Fünf Schüler werden an einem Nachmittag zum Nachsitzen verdonnert. Als einer von ihnen - Simon, der auf seiner App über den neuesten und heißesten Klatsch und Tratsch der Highschool postet - aufgrund eines anaphylaktischen Schocks ins Krankenhaus eingeliefert wird und kurz darauf verstirbt, geraten die übrigen Vier schnell ins Fadenkreuz der polizeilichen Ermittlungen. Wer hat Simon umgebracht? Ein Motiv hätte jeder von ihnen ... Im Mittelpunkt der Geschichte stehen die vier Highschool-Schüler/innen, die des Mordes an Simon verdächtigt werden. Jeder Einzelne von ihnen entspricht einem typischen Klischee, was mich allerdings nicht weiter gestört hat, da alle Charaktere im Laufe des Buches mehr Tiefe zeigen, als man es von ihnen anfangs erwarten würde! Bronwyn stellt die klassische Einser-Schülerin dar, wie sie wahrscheinlich jeder von uns kennt: Ehrgeizig und zielstrebig verfolgt sie den Plan, bald in Yale zu studieren. Cooper ist die Sportskanonen der Schule, der sich auf dem besten Weg befindet, Profi-Baseballspieler zu werden. Das typische hübsche Mädchen stellt Addy dar, die alles hat, was sich ein Mädchen in ihrem Alter wünscht: Beliebtheit, einen attrativen Freund und hübsches Aussehen. Und dann ist da noch Nate, der Bad Boy, der als Außenseiter Drogen verkauft und deshalb sogar schon im Gefängnis saß. Die Protagonisten mögen allesamt oberflächlich und klischeebehaftet klingen. Allerdings stellt man schnell fest, dass die Autorin so viel Tiefgründigkeit und Liebe in jeden einzelnen Charakter gesteckt hat, sodass man hiner jedem Stereotyp eine einzigartige Persönlichkeit erkennen kann. Nach etwa der Hälfte des Buches ist mir jeder Charakter mit seinen Fehlern und Schwächen so sehr ans Herz gewachsen, dass ich mir überhaupt nicht vorstellen wollte, dass jemand von ihnen hinter dem Mord an Simon steckt. Extrem authentisch und glaubhaft stellt die Autorin die Entwicklungen der Figuren in eine wahnsinnig spannende Rahmenhandlung. Karen M. McManus' Schreibstil hat mir in jeglicher Beziehung unglaublich gut gefallen! Durch einen Spannungsbogen, der sich konstant auf einem ausgesprochen hohen Niveau befindet, entwickelt die Geschichte eine Sogwirkung, der ich nicht entkommen konnte! Ich wollte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen, da sich stänig neue Fragen oder neue Ermittlungsergebnisse auftun, die alles, was man bisher dachte sicher zu wissen, über den Haufen wirft. Auch die Message, die hinter diesem Roman steckt, hat mir ungemein gut gefallen! Dass kein Mensch perfekt ist und auch mal den ein oder anderen Fehler begeht, wird hier ausführlicher beleuchtet. Auch die Tatsache, dass und wie sich neue Freundschaften finden, hat die Autorin toll dargestellt! Man erlebt die Geschehnisse abwechselnd aus der Sichtweise der vier Schüler Bronwyn, Addy, Nate und Cooper mit. So stellt man zu jedem Charakter eine enge Bindung her, was die Grübeleien, wer nun hinter Simons Tod stecken mag, nicht unbedingt leichter macht, schließlich möchte man auf keinen Fall, dass die Protagonisten, die man so lieb gewonnen hat, dahinter stecken. "Pretty Little Liars" trifft "Gossip Girl": Mit "One of us is lying" ist Karen M. McManus ein packendes Debut gelungen, das einen nicht mehr loslässt! Ein absolutes Must-Read!

Spannung bis zur letzten Seite

Von: Pineapples BookNook Datum: 14. March 2018

Inhalt: An der Bayview High treffen sich fünf Schüler zum Nachsitzen und am Ende der Stunde ist plötzlich ein Schüler tot. Die anderen vier Teenager werden zu Hauptverdächtigten in einem Mordfall, denn jeder hat ein Motiv. Das Opfer Simon war vor seinem Tod an der gesamten Schule durch seine Gossip-App gefürchtet und er war kurz davor, erschütternde Dinge über seine vier Mitschüler preiszugeben. Cover: Das Cover sieht grandios aus und passt perfekt zum Buch. Es ist aus den Gesichtern der vier Schüler zusammengesetzt, die des Mordes an Simon beschuldigt werden. Da jeder dieser Schüler ein Geheimnis hütet, halten sie sich den Zeigefinder an die Lippen, um immer weiter zu schweigen. Ich bisschen hat es mich an „Pretty Little Liars“ erinnert. Meinung: Was für ein Buch! Endlich gibt es mal wieder einen Jugendthriller, der auf ganzer Linie überzeugen kann. Karen M. McManus schafft ein fesselndes Anfangsszenario, das sich zu einer wahren Hexenjagd entwickelt. Bronwyn, Addy, Cooper und Nate sind eigentlich normale Schüler, bis sie des Mordes bezichtigt werden. Ihr komplettes Leben wird von der Polizei umgekrempelt und sie müssen sich neuen, unerwarteten Herausforderungen stellen. Es gibt eine Menge Plottwists, die das Buch zu einem wahren Pageturner machen. Fast bis zur letzten Seite tappt man komplett im Dunkeln, wer der wahre Mörder von Simon ist. Mehr möchte ich eigentlich gar nicht zur Handlung verraten, weil ihr es einfach selbst erleben müsst. Ich finde es schön, dass man die Geschichte abwechselnd aus den unterschiedlichsten Perspektiven erlebt. Zu Beginn muss man sich ein wenig hineinfinden, aber dann kann man Bronwyn, Addy, Cooper und Nate an ihrem besonderen Erzählstil erkennen. Die Autorin übt gekonnt Kritik an der heutigen Gesellschaft. In Zeiten von Facebook, Twitter und Co. rückt die Privatsphäre teilweise sehr in den Hintergrund. Doch was passiert, wenn etwas ungewollt ans Tageslicht kommt? Wie kann man sich dagegen wehren? Was drängt andere Menschen dazu, Cyber Mobbing zu begehen? Hat man überhaupt ein Recht in die Privatsphäre seiner Mitmenschen einzudringen? Rechtfertigt Mobbing Mord? Es gab so viele Fragen, die mich während des Lesens und sogar noch danach beschäftigt haben. Natürlich gibt das Buch nicht die Antwort auf all diese Fragen, aber es regt den Leser zum Nachdenken und kritischen Hinterfragen, auch seiner eigenen Verhaltensweisen, an. Ebenfalls überzeugt Karen M. McManus mit ihrer starken Charakterausarbeitung. Auf den ersten Blick vermutet man typische Highschool Klischees, aber beim genaueren Hinsehen wird man mit facettenreichen Figuren belohnt. Die Autorin spielt mit den Lebensgeschichten ihrer Protagonisten und lässt sie plastisch und real wirken. Als Leser ist man sich nie sicher, wer wirklich die Wahrheit sagt, denn Karen M. McManus lässt uns permanent an allen Teenagern zweifeln. Somit bleiben die Spannung und der Nervenkitzel bis zur letzten Seite erhalten. Fazit: „One of us is lying“ ist ein Jugendthriller der Extraklasse. Er überzeugt mit seinem starken Spannungsbogen, den realistischen Figuren und dem perfekt durchdachten Plot. Karen M. McMAnus hat mich intensiv zum Nachdenken angeregt und sehr gut unterhalten. Somit vergebe ich verdiente 5 Ananas.

"Pretty little Liars" meets "Breakfast Club"

Von: martha_lostinpages Datum: 13. March 2018

Was bekommt man, wenn man "Pretty Little Liars" und "Breakfast Club" miteinander verbindet? Vielleicht ein Buch wie "One of us is lying". Ende Februar ist es beim @hey_reader Verlag erschienen und wird im Moment heiß in der Buch-Community diskutiert. Das Buch hat einen sehr starken Einstieg, nach nur wenigen Seiten passiert es: Simon, der verhasste Betreiber einer "Gossip-Seite" über seine Schule, stirbt beim Nachsitzem im Kreise einiger Mitschüler. Schnell wird klar, dass es kein natürtlicher Tod war und die Mitschüler, die nicht unterschiedlicher sein könnten, werden zu den Hauptverdächtigen, denn jeder von ihnen hat ein Geheimnis, das nicht aufgedeckt werden darf. 😱 Der erste große Pluspunkt des Buches ist die Erzählweise aus der Ich-Perspektive, die immer wieder zwischen den Charakteren wechselt. Besonders gut hat mir gefallen, dass man den Schülern quasi in den Kopf gucken konnte und dennoch konnte man nicht herauslesen, wer Schuld an Simons Tod sein könnte. Mit der Zeit schließt man aber alle ins Herz und leidet bei ihren Schicksalsschlägen mit. 💔 Es war faszinierend zu beobachten, was für tiefgehende Wandlungen sich durchgemacht haben. Der Schreibstil war sehr angenehm und leicht zu lesen, so das man dank der kurzen Kapitel schnell weiter kommt. Da trifft sich sehr gut, denn fast jedes Kapitel endet mit einer überraschenden Wendung, was das Buch zu einem ultimativen Page-Turner macht. 💖 Mein erster Kritikpunkt gilt allerdings der Auflösung des Falls, der mich leider nicht so überrascht hat, wie ich es gehofft habe. Außerdem bleiben einige Fragen offen, die mich als Leser interessieren, beispielsweise woher Simon die ganzen Informationen für seine Homepage bezieht. Alles in allem spreche ich für das Buch aber eine deutliche Leseempfehlung aus! 4,5 🌟

Ein spannendes und geheimnisvolles Buch!

Von: Mein Schreibtagebuch Datum: 13. March 2018

Titel: One of Us Is Lying Autorin: Maren M. McManus Verlag: cbj Seitenzahl: 448 Seiten Erscheinungsdatum Erstausgabe: 26.01.2018 Preis: 18,00 Euro Vier Schüler müssen Nachsitzen. Bronwyn: Das Genie, Addy: Homecoming- Queen, Nate: Der Drogendealer, Cooper: Der Baseball-Spieler und Simon, der Gründer der Gossip-App. Beim Nachsitzen bricht Simon zusammen und es wird wegen Mordes ermittelt. Und alle vier haben ein Geheimnis, welches Simon am nächsten Tag veröffentlichen wollte... Mit diesem Buch wird geworben, dass es einen Pretty Little Liars und einen Gossip Girl Faktor hat. Ich war da als erstes etwas skeptisch, denn ich bin schon ein kleiner Pretty Little Liars Fan, deswegen war ich gespannt, ob das denn der Wahrheit entspricht. Ich habe bereits ein Buch gelesen, das in die ähnliche Richtung geht, welches mir aber leider überhaupt nicht gefallen hat. Im amerikanischen wird es auch sehr gehypt, also gab ich diesem Buch natürlich gerne eine Chance. Beginnen wir mit dem Cover. Es ist schön gestaltet und hier hat man sich echt Mühe gemacht, denn man sieht jede einzelne Person auf diesem Bild. Mit Ausnahme von Simon. Auch den Schreibstil mochte ich sehr gerne. Er ist flüssig und hat einen gewissen jugendlichen Touch, der gut zur Geschichte passt. Auch wird die ganze Geschichte in der Sicht von den vier Hauptcharakteren erzählt, wodurch man diese noch einmal genauer kennenlernt. Anfangs war ich noch eher etwas skeptisch, da jeder dieser Charaktere so seine Macken hatte und ich konnte mich noch nicht richtig mit jemanden identifizieren. Dann begannen aber die Ermittlungen und so auch die Entwicklung der Charaktere. Bronwyn ist auf den ersten Blick eine richtige Streberin und ihre Familie kennt es nur von ihr, dass sie gute Noten nach Hause bringt. Nate ist ein Drogendealer, der sich nicht um die Schule kümmert, jedoch stecken auch bei ihm bestimmte Hintergründe dahiner. Cooper ist der Basketball-Star in der Schule und genießt gutes Ansehen. Doch auch er hegt ein Geheimnis. Und zuletzt das Barbie Püppchen Addy. Sie macht alles, was ihr Freund sagt und scheint keine eigene Meinung zu haben. Bronwyn mochte ich anfangs total gerne - und daran hat sich auch im Laufe der Geschichte nichts verändert. Die größte Charakterentwicklung scheint jedoch Addy zu machen. Als erstes muss ich mal sagen, dass ich nicht gedacht habe, dass ich sie mal sympathisch finden würde. Sie durchgeht eine gigantische Charakterentwicklung und auch bei den anderen kann ich sagen, dass ich sie gegen Ende des Buches sehr gerne mochte. Für manche, die etwas Liebe vermissen - auch ihr werdet bedient! Ich möchte da nicht zu viel verraten, aber eine kleine Lovestory ist auch dabei. Es gab natürlich auch ein paar Höhen und Tiefen, wie es bei einer Beziehung normal ist. Wer schon die ersten Seiten liest, bekommt vermutlich eine kleine Vermutung, worauf das Ganze hinauslaufen könnte. Und auch diese kleine Liebesgeschichte mochte ich total gerne und es fördert, dass man sich besser in die Charaktere hineinversetzen kann. Die Hauptgeschichte geht trotz ein paar Nebengeschichten nicht unter - sondern wird dadurch nur noch mehr hervorgehoben. Es gibt einige Überraschungen und ich kann definitiv bestätigen, dass Pretty Little Liars Fans dieses Buch mögen werden. Auch wenn man durch diese Serie schon ein Gefühl dafür bekommen hat, wer denn vielleicht der Täter ist und womit die Menschen etwas zu tun haben. Gegen Ende gab es viele Schockmomente und es hat mich zufrieden gestellt. Ich finde aber auch, dass die Autorin noch ein paar mehr Intrigen in die Geschichte packen könnte, da das Ende schon keine richtige Überraschung mehr war. Trotzdem mochte ich es sehr gerne. Fazit: Es ist ein spannendes Buch, welches aus Geheimnissen zu bestehen scheint und auch die Charaktere haben es mir angetan. Der Schreibstil hat mich gefesselt und ich gebe dem Buch 4,5 Sterne.

Eine sehr spannende Geschichte, deren Ende doch unerwartet war.

Von: Katha von Buecher_Bewertungen1 Datum: 12. March 2018

Zusammenfassung Eine Highschool, ein Toter, vier Verdächtige ... An einem Nachmittag sind fünf Schüler in der Bayview High zum Nachsitzen versammelt. Bronwyn, das Superhirn auf dem Weg nach Yale, bricht niemals die Regeln. Klassenschönheit Addy ist die perfekte Homecoming-Queen. Nate hat seinen Ruf als Drogendealer weg. Cooper glänzt als Baseball-Spieler. Und Simon hat die berüchtigte Gossip-App der Schule unter seiner Kontrolle. Als Simon plötzlich zusammenbricht und kurz darauf im Krankenhaus stirbt, ermittelt die Polizei wegen Mordes. Simon wollte am Folgetag einen Skandalpost absetzen. Im Schlaglicht: Bronwyn, Addy, Nate und Cooper. Jeder der vier hat etwas zu verbergen – und damit ein Motiv... Kathas Meinung Dass dieses Buch momentan überall gehyped wird und jeder davon schwärmt, dürfte wohl bekannt sein. Und ja, diesmal habe ich mich tatsächlich davon anstecken lassen, nachdem zwei befreundete Bloggerinnen so davon geschwärmt haben, war klar, dass mir die Geschichte auch gefallen würde. Ich mag solche Geschichten, wo man die ganze Zeit überlegt, wer der Mörder ist und so war es auch hier. Das Buch hat mich gepackt, so dass ich es fast in 2 Tagen durchgelesen habe, weil ich unbedingt rausfinden wollte, wer Simons Mörder ist. Eigentlich war ich bis kurz über der Hälfte ahnungslos, wer tatsächlich der Mörder von Simon ist, auch wenn ich es mir anfangs schon gedacht hatte. Doch ich finde, im Verlauf der Geschichte wird die Auflösung sehr gut versteckt, so dass wirklich erst zum Schluss alles aufgelöst wird und der Leser die Chance hat, das Buch zu genießen und mit zu rätseln. Der Schreibstil ist gut verständlich und auch sehr angenehm zu lesen. Da die Geschichte aus 5 Sichtweisen erzählt wird, tat ich mir anfangs doch etwas schwer alles nachzuvollziehen, weil einfach so viele Namen gefallen sind. Aber als ich mich daran gewöhnt hatte, konnte ich mich voll und ganz auf diese spannende Geschichte einlassen. Durch einen blöden Zufall werden die 5 Protagonisten Nate der Drogendealer Cooper der Sportler Addy die Homecoming-Queen Bronwyn die Streberin und Simon der Außenseiter zum nachsitzen verdonnert, weil bei ihnen im Unterricht Handys gefunden wurden. Vorher hatten diese fünf aber nicht wirklich was miteinander zu tun, geschweige denn, dass sie miteinander befreundet waren. Jedoch behaupten alle, dass es nicht ihre Handys sind und ihnen jemand diese untergejubelt hat. Hilft aber nichts, sie müssen nachsitzen. Und dann passiert etwas, womit keiner rechnet, Simon bricht plötzlich zusammen und stirbt auf dem Weg ins Krankenhaus. Da sich in dieser Zeit nur diese fünf Personen und der Lehrer im Raum befanden, muss der Mörder wohl unter ihnen sein. Da aber alle ihre Unschuld beteuern, beginnt für die vier eine nervenaufreibende Zeit in denen sie versuchen, den wahren Mörder zu finden. Was sich anfangs als sehr schwierig gestaltet, denn eigentlich kann es jeder in der Schule gewesen sein, da sich Simon mit seiner Gossip-App fast jeden zum Feind gemacht hat, indem er "Gerüchte" in die Welt gesetzt hat, die auch den Tatsachen entsprachen, aber für den einzelnen jetzt nicht vom Vorteil waren. Von nun an beginnt eine sehr spannende Zeit in der die vier an ihre persönlichen Grenzen kommen, denn wie soll es auch anders sein, alle vier lügen und haben alle Geheimnisse, von denen sie nicht wollen, dass sie an die Öffentlichkeit geraten und somit jedes einzelne Leben dadurch wieder zerstört wird. Im Laufe der Geschichte erhält der Leser ganz viele Informationen über die Protagonisten, die sich durch diese Sache immer mehr annähern. Und am Ende bleibt noch eine Frage offen, wer hat nun Simon getötet oder war es doch nur ein Unfall und alles ein ganz blöder Zufall? Leute ich sags euch, dieses Buch hat mich fertig gemacht! Es ist unglaublich gut und so spannend bis zur letzten Seite. Auch wenn mich anfangs der dauernde Perspektivenwechsel irritiert hat, weil auch im Kapitel selbst die Perspektive immer wieder gewechselt wurde, aber irgendwann als ich dann wusste wer wer ist, habe ich mich daran gewöhnt. Zur Geschichte möchte ich eigentlich gar nicht mehr viel sagen, um nicht Gefahr zu laufen zu viel zu erzählen. Für mich ein top Buch und von mir gibt es eine klare Leseempfehlung. Deswegen 5 von 5 Sternen.

Ein Jugendthriller

Von: Cola1209 Datum: 11. March 2018

Ich empfand die ersten 200 Seiten als schleppend, aber in der zweiten Hälfte nahm das Buch an Fahrt auf und man hat richtig mitgefiebert wer der Mörder ist. Nach einer überraschenden Wendung nimmt das Buch nochmal mehr an Fahrt auf bis es zum Schluss zu einem fulminanten Ende kommt. Für junge Erwachsende ein sehr gutes Buch.

Perfides Spiel mit Wahrnehmungen und Verdächtigungen

Von: Buchmagie Datum: 11. March 2018

Ein scheinbar ganz normaler Nachmittag in einer amerikanischen High School. Fünf Schüler und ein Lehrer sitzen in einem Klassenraum. Bronwyn, Addy, Cooper, Simon und Nate müssen nachsitzen, weil sie unerlaubt Handys in den Unterricht gebracht haben. Am Ende des Nachsitzens ist ein Schüler tot und die restlichen vier werden zu Verdächtigen in einem Mordfall. Ein perfides Spiel mit der Wahrnehmung und die Suche nach dem Mörder beginnt, denn eines ist klar: Einer von ihnen lügt. "One of us is lying" von Karen M. McManus bedient sich eines Ausgangsszenarios, das auch schon bei den guten alten Krimiklassikern von Agatha Christie großartig funktioniert hat. Auch bei Christie fand meistens einer ihrer Protagonisten den Tod, während die übrig gebliebenen zu Verdächtigen wurden. McManus baut um dieses Szenario einen modernen High School Thriller auf, der mich durchweg unterhalten konnte. Die Autorin versteht sich darin, die vielen kleinen Wendungen, die die gesamte Handlung noch einmal in einem völlig neuen Licht erscheinen lassen, geschickt einzubauen, so dass ich bis zum Ende nicht wusste, wer von den Protagonisten schlussendlich gelogen hat. Auch die finale Auflösung des Dramas beim Nachsitzen hat mir sehr gut gefallen, da sie verschiedene Eindrücke der Figuren, von seiten des Lesers, Verdachtsmomente und Verdächtigungen komplett auf den Kopf stellte und damit der Handlung wieder eine neue Richtung gab. Beim Vorabsichten einiger Rezensionen ist mir aufgefallen, dass oftmals die stereotypische Figurenkonstellation in "One of us is lying" bemängelt wurde. Tatsächlich begegnen wir zu Beginn der Geschichte Bronwyn als typisch ehrgeiziges Nerd-Mädchen mit großen College Ambitionen und viel zu hohen Erwartungen an sich selbst und Addy, der wunderschönen Homecoming-Queen mit dem gutaussehenden Freund und viel zu niedrigen Erwartungen an sich selbst. Wir treffen Cooper, der gutmütige Vorzeigesportler, Nate, als Bad Boy mit Vorstrafe und Simon als typischen Außenseiter. Mit der von Simon kreierten App, die immer wieder Gerüchte über verschiedene Schüler der High School in Umlauf bringt, kommt zu den stereotypischen Charakteren ein Hauch 'Gossip Girl' hinzu, da die App im weiteren Verlauf ein wichtiges Handlungselement darstellt. Ich glaube allerdings, dass das Stereotypische an den Figuren genauso gewollt war von der Autorin, da die Figuren erstens, während der Handlung, einen intensiven Wandel vollziehen, und zweitens diese Art der Figurenkonstellation ebenfalls ein wichtiges Merkmal des klassischen Krimis darstellt. Wenn man Charaktere demnach mit genug typischen Eigenschaften ausstattet, kann man den Leser viel besser in die Irre führen. Wir sind der Überzeugung, Handlungen von solchen Figuren viel besser vorauszusehen, als von solchen, die undurchsichtig bleiben und sind dann dementsprechend überrascht, wenn diese Figuren plötzlich ganz anders handeln, als erwartet. So zeigt Karen M. McManus in "One of us is lying", dass die klassischen Krimielemente immer noch funktionieren. Sogar in Jugendbüchern. Man muss sie nur dementsprechend gestalten und übertragen. Denn am Ende ist es doch immer einer, der lügt.

Super spannender Jugendroman!

Von: Sharkeline Datum: 10. March 2018

Schon das Cover weckt in mir den Reiz, dass Buch in die Hand zu nehmen, nicht zuletzt aber der Plott - sechs Leute befinden sich in einem Raum: ein Lehrer, fünf Schüler. Dann ist einer Tod - wer war es? In einem einfachen und dennoch sehr fesselnden Schreibstil schafft es Karen M. McManus, dass man dieses Buch einfach nicht weglegen kann! Die Geschichte wird aus der Sicht der vier Schüler Bronwyn, Addy, Nate und Cooper abwechselnd, aber fortlaufend erzählt (es gibt also keine Wiederholungen von Szenen, aber durchaus verschiedene Sichtweisen auf bestimmte Ereignisse. Die Schüler haben alle sehr unterschiedliche Charaktere und Elternhäuser, was die Geschichte abwechslungsreich und spannend macht. Der Leser fühlt sich sofort in die Situation ein und kann förmlich nachempfinden, wie unsicher die Schüler sind, wer unter ihnen der Mörder ist und welche nicht ganz unwesentliche Rolle dabei auch der Druck der Öffentlichkeit spielt. Doch auch Freundschaft ist ein großes Thema in „One of us is lying“, denn die Schüler lernen sich in dieser Extremsituation unter ganz besonderen Ereignissen kennen. Ich finde dieses Jugendbuch ist definitiv empfehlenswert - ein spannender, fesselnder Roman über Verzweiflung, Freundschaft und Liebe von Jugendlichen.

Spannend und unvorhersehbar!

Von: Lines Bücherwelt Datum: 10. March 2018

Auf dieses Buch habe ich mich unglaublich gefreut. Der Klappentext überzeugte mich auf Anhieb und auch das Cover finde ich einfach toll gestaltet. Meine Erwartungen waren extrem hoch, da ich bisher nur positive Stimmen gehört hatte. Voller Vorfreude begann ich mit dem lesen. Der Einstieg ins Buch fiel mir leider nicht ganz leicht. Der Abwechselnde Erzählstil verwirrte mich und ich musste mich erst einmal daran gewöhnen. Nach wenigen Seiten allerdings hatte ich mich daran gewöhnt und war völlig in der Story versunken. Der Schreibstil der Autorin ist sehr locker und flüssig zu lesen, gleichzeitig ist ihr Stil unglaublich einnehmend und intensiv. Was mir hier besonders gefallen hat war die Tatsache das man jeden der Charaktere intensiv kennen lernt, das Umfeld, ihre Gedanken und Gefühle. Dadurch konnte ich mich noch besser in sie hineinversetzten, es kam mir teilweise so vor als wäre ich selbst ein Teil der Story. Dadurch das jeder Charakter seine Ecken und Kanten hat wirkten sie auf mich noch authentischer. Im Fokus der Story steht natürlich der Mord an Simon, doch wie kam es dazu? Wer ist schuldig und wer nicht? Die Ermittlungen dauern einige Zeit an, Vernehmungen und Verhöre gehören nun zum Alltag der vier. Man merkt das es ziemlich nervenaufreibend und kräftezehrend für alle vier ist. Hinzu kommt auch noch, das es Simon vor seinen Tod geschafft hat die Geheimnisse der vier zu enthüllen. Das bedeutet wiederum das jeder von ihnen ein Motiv hat. Wie ihr wisst waren meine Erwartungen ziemlich hoch, doch ich muss sagen die Autorin hat diese bei weiten übertroffen. Was sie hier mit ihren Debüt geschafft hat ist einmalig. Die Handlung des Buches ist unglaublich spannend und fesselnd. Es entwickelte sich eine Sogwirkung der ich mich nicht entziehen konnte. Es war in meinen Augen eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Ein stetes auf und ab. Die Massage des Buches ist toll, jeder Mensch macht Fehler. Doch man sollte zu diesen stehen und nicht seine Umwelt belügen. Man sollte aus seinen Fehlern lernen. Ein weiterer Pluspunkt ist natürlich das dieses Buch bis zum Schluss völlig unvorhersehbar war. Nichts ist so wie es scheint, durch geschickte Wendungen bleibt die Story spannend und überraschend. Das Ende des Buches war klasse, es passte einfach perfekt und der Epilog rundet das ganze Perfekt ab. Für mich ist dieses Buch ein wahres Highlight und ein Must Read! Klare und uneingeschränkte Empfehlung. Fazit: Mit "One of us is lying" ist der Autorin ein unglaublich fesselnder, spannender und emotionaler Roman gelungen der auch zum nachdenken anregt. Dieses Buch bekommt von mir die volle Punktzahl.

Geniale Geschichte im Stil von PLL

Von: Franzi´s Bookworld Datum: 09. March 2018

Rezenssion zu One of us is Lying von Karen M.McManus Ich konnte im Buchladen nicht an dem Buch vor bei gehen vor allem wenn es angepriesen wird mit Pretty Little Liars. Und was soll ich sagen, dieser vergleich passt sehr gut zu diesem Buch. 5 Schüler werden zum Nachsitzen verdonnert weil, alle ein Handy in ihrer Tasche hatten, obwohl dies strengstens verboten worden ist, vor allem bei dem einen Lehrer. Doch diese handys gehören nicht den 5 Schülern, sie wurde ihnen Untergeschoben. Als von den 5 der wohl mit am meist gehassten Schüler der Schule plötzlich stirbt, kommen die anderen 4 unter Mordverdacht. Das ganze wird auch noch einem Schüler weiter geschürt der Anonym im Internet intime details postet. Alle haben ihre geheimnissse doch wer von ihnen lügt. Ein wirklich tolles Buch was ich allen Fans von PLL nur empfehlen kann. Ich konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Erst dachte ich oh ne ich muss wieder aus verschiedenen Sichten lesen, doch genau so war das ganz sehr gut und man konnte sich über jeden der 4 Schüler ein eigenes Bild machen und es wurde nicht duch die sicht eines anderes verzehrt werden. Ich kann dies Buch nur weiter empfehlen , Das Buch wird sicherlich mein Monats Highlight und bekommt von mir 5 Sterne

"Breakfast Club" meets "Gossip Girl" und Pretty Little Liars!

Von: Jessi Datum: 09. March 2018

Schreibstil Als großer Fan von "The Breakfast Club", aber auch "Gossip Girl", "Pretty little Liars" und natürkuch auch Jugendthrillern, hat mein Herz bereits beim Lesen des Klappentextes zu "One of us is lying" von Karen M. McManus höher geschlagen. Das Debüt der Autorin kann sich auf jeden Fall sehen lassen. Der Schreibstil ist sehr jugendlich und durch die wechselnden Perspektiven bekommt man Einblick in die typischen Stereotypen, die es an jeder Schule/Highschool zu geben scheint. Karen M. McManus beginnt ihren Jugendthriller auch gleich am Tag des Nachsitzens, an dem Simon augenscheinlich ermordet wurde. Zwar hatte ich in den einzelnen Abschnitten am Anfang etwas Probleme, die vielen Personen auseinanderzuhalten, denn es geht wie gesagt um alle vier Jugendliche, ihre Familien und ihren Freundeskreis, aber irgendwann war ich auch komplett in der Geschichte gefangen. Charaktere Bronwyn Bronwyn war hier in diesem Buch wohl mein Lieblingscharakter. Sie ist eine typische Streberin, die etwas unter dem Einfluss ihrer Eltern steht und unbedingt nach Yale will. Dafür tut sie alles - wirklich alles ... Ich mochte Bronwyn sehr gerne, vielleicht auch, weil Nate und sie gefühlt schon etwas im Zentrum dieser Geschichte stehen. Sie muss in diesem Buch lernen, was es bedeutet, zu seinen Fehlern zu stehen und dass es in Ordnung ist, nicht immer perfekt zu sein! Nate Nate ist der Drogendealer der Schule und er unterscheidet sich etwas von den anderen Jugendlichen, denn er interessiert sich null für den ganzen Tratsch und Klatsch der über ihn verbreitet wird. Er ist halt wie er ist und versteckt sich nicht hinter einer Fassade! Das fand ich toll an ihm, auch wenn er immer wieder ein paar sehr nachdenkliche Momente besitzt, in denen klar wird, dass er sich manchmal wünscht, aus seiner "Rolle" auszubrechen ... Addy Addy ist die typische Abschlussball-Prinzessin. Sie sieht nicht nur gut aus, sondern ist auch noch beliebt und hat einen augenscheinlich perfekten Freund. Dass auch sie einen großen Fehler begangen hat, macht sie irgendwie sympathisch und menschlich. Zu Beginn der Geschichte hätte ich nämlich gedacht, dass ihre ganze Welt doch recht oberflächlich ist! Cooper So und dann haben wir noch Cooper, den ich weniger mochte. Er ist der typische Sportler, der furchtbar unter Druck steht, denn sein Vater verlangt von ihm immer die beste Leistung. Doch ist nicht irgendwann einmal ein Punkt erreicht, an dem es vielleicht nicht mehr weitergeht? Vielleicht auch im privaten Bereich ... Ihn einzuschätzen fiel mir von Anfang an etwas schwerer. Ich muss gestehen, dass ich mit ihm und seiner ganzen Geschichte nicht so recht warm wurde, er aber am Ende doch noch einiges an Sympathie gewinnen konnte!Meine Meinung Wie einst im berüchtigten "Breakfast Club" treffen sich auch hier fünf Jugendliche zum Nachsitzen. Fünf Stereotypen versammeln sich: Die Streberin, der Sportler, der Rebell, das Prinzesschen und natürlich jemand, der in der heutigen Zeit nicht fehlen darf: ein "Gossip Girl", der in diesem Fall ein Junge ist ... Dieses Nachsitzen endet für Simon, der eine Erdnussallergie hat, dann tödlich und die vier restlichen Schüler geraten in den Fokus der Ermittlungen, denn sie alle hatten ein Geheimnis, das Simon in seiner Gossip App platzen lassen wollte. Die Ausgangsstory hat mir hier schon ausgesprochen gut gefallen, denn wir steigen hier sofort ins Geschehen ein und lernen dann, nach diesem schrecklichen Vorfall, die unterschiedlichen Leben der vier Jugendlichen kennen! So erfahren wir, welche Geheimnisse sie zu verbergen haben und wie "unperfekt" sie doch alle beim genaueren Betrachten sind. Persönlich mochte ich Bronwyn und Nate am meisten, aber auch Addy, die auf den ersten Blick wie eine oberflächliche Tussi erscheint, konnte ich irgendwann in mein Herz schließen. Nur die Verbindung zu Cooper hat mir etwas gefehlt! Spannend fand ich aber hier, dass sie alle kleine (oder große) Geheimnisse haben und dass sich zwischen ihnen im Laufe der ganzen Geschichte zudem eine Art Freundschaft entwickelt! Toll fand ich, dass sie (fast) alle lernen müssen zu ihren Fehlern zu stehen. Dies gehört zum Erwachsenwerden. Wir können nicht unser ganzes Leben eine Fassade aufrecht erhalten, sondern müssen uns irgendwann selbst finden! Es ist schade, dass wir in der Gesellschaft immer wieder eine Rolle spielen müssen, um im Anschluss in Schubladen gesteckt zu werden. In jedem Menschen steckt aber viel mehr als nur eine Richtung ... Natürlich spielen auch die Ermittlungen und die Presse eine wichtige Rolle. So werden unsere vier Tatverdächtigen bald öffentlich angeprangert, jedes noch so kleine schmutzige Geheimnis wird breitgetreten. Willkommen in unserer Gesellschaft! "One of us is lying" war für mich ein Jugendthriller ganz nach meinem Geschmack. Es gibt viele Geheimnisse, die offenbart werden und die ganze Zeit ist der Leser animiert, mitzurätseln. Im Gegensatz zu anderen Rezensenten hat mir die Auflösung gefallen - klar, der erfahrene Thrillerleser ahnt irgendwann, in welche Richtung es gehen kann, aber dennoch war es für mich alles stimmig. Ja, ein anderes Ende hätte ich an dieser Stelle, nachdem ich alle Charaktere näher kennengerlent habe, auch nicht für möglich gehalten! Fazit Das Debüt von Karen M. McManus ist eine tolle Mischung aus "Breakfast Club", "Pretty little Liars" und "Gossip Girl". Mich konnte die Geschichte bestens unterhalten und ich habe mich beinahe selbst als Teil des "Mörder Clubs" gesehen ...

Dem Hype gerecht

Von: Jill von Letterheart Datum: 08. March 2018

Ich muss gestehen, obwohl ich eigentlich kein Problem mit einer höheren Anzahl von Protagonisten habe, ist mir der Einstieg ein bisschen schwer gefallen. Die Namen waren für mich nicht alle sehr geschlechtertypisch, man ist immer wieder in neuen Situationen aufgewacht, so hat es doch ein wenig gedauert, bis ich mich reinfuchsen konnte. Vielleicht war das aber auch gar nicht so verkehrt, denn genau dadurch war ich am Anfang selbst völlig überrollt von den Ereignissen, konnte es selbst kaum glauben, als ein Junge gestorben ist und wusste die restlichen Charaktere gar nicht zuzuordnen, geschweige denn, wie ich sie einschätzen kann. Doch nach jeder weiteren Seite hatte ich das Gefühl ein besseres Gespür für die Situation und die Einschätzungen der vier Jugendlichen zu bekommen. Auch, wenn Simons Auftritt eher kurz gehalten ist, so spielt seine Persönlichkeit, die nicht unbedingt sehr zu glänzen scheint, eine ziemlich präsente Rolle in der Geschichte. Die anderen vier könnten unterschiedlicher nicht sein, was das Ganze aber umso unterhaltsamer gestaltet hat und dafür gesorgt hat, dass nie Langeweile aufkommen konnte. Vor allem die Entwicklung der Charaktere, insbesondere, Addy, hat mich absolut überwältigt. Trotz der großen Schritte, die diese jungen Menschen gemacht haben, kam es mir aber keineswegs übertrieben oder unrealistisch vor. Es war authentisch und hart. So habe ich nach und nach jeden mehr ins Herz geschlossen, gerade dadurch, dass sie nicht fehlerfrei und dafür umso facettenreicher gestaltet waren. Denn das ist es doch eigentlich, was uns wirklich reizt – zumindest geht es mir so. Natürlich ist es toll auch einfach mal abschalten und sich in einer fiktiven Welt verkrümeln zu können. Doch wenn man auf einmal sieht, dass Fehler menschlich und eben einfach normal sind, dann bringt es mir die ganze Geschichte und vor allem die Protagonisten näher. Ein Hoch auf diese Arbeit! Verzwickter könnte eine Situation kaum sein und so beginnt ein brisantes Abenteuer, bei dem man nie sicher weiß, wem man trauen kann. Und auch, wenn sich an der einen oder anderen Stelle meine Vermutungen bestätigt haben, so konnten mich die Wendungen im Ganzen doch überraschen. Klischees werden bei One of us is lying größtenteils raus gehalten und die Autorin zeigt ganz hervorragend, wie man ein einzigartiges und unvergessliches Jugendbuch gestalten kann. Es werden wichtige Themen angesprochen, die einem auf dem Weg zum Erwachsenwerden, aber auch im restlichen Leben noch über den Weg laufen und mit denen man lernen muss umgehen zu können. Einfühlungsvermögen und Loyalität stehen ganz weit oben und werden wunderbar in die Geschichte mit eingearbeitet. Jeder hat sein Päckchen zu tragen und sieht vielleicht im ersten Moment nicht, wie es anderen ergehen könnte. Doch, wenn man sich entscheiden muss, sich seinen Ängsten zu stellen, um herauszufinden wer Freund und wer Feind ist, kann einem dieser Schritt eine Weitsicht ermöglichen, die man ansonsten wohl nie erreicht hätte. FAZIT In meinen Augen ist der Hype um One of us is lying definitiv gerechtfertigt! Karen M. McManus zeigt mit ihrem Debütroman wie abwechslungsreich, spannungsgeladen und unterhaltsam ein Jugendbuch sein kann und auch größtenteils ohne bekannte Klischees auskommen kann. Eine klare Leseempfehlung von mir!

Geniale Story!

Von: Books have a soul Datum: 08. March 2018

Der Klappentext des Buches konnte mich sofort für sich gewinnen. Das Cover passt super dazu und ich war mehr als gespannt. Der Einstieg ist mir sehr leicht gefallen. Der Schreibstil ist einfach und angenehm und die Autorin erzählt die Geschichte abwechselnd aus der Sicht der vier Jugendlichen und gibt dadurch auch einen tollen Einblick in die jeweilige Gefühlswelt. Schnell ist klar, dass wirklich jeder in dieser Geschichte mindestens ein Geheimnis hütet. Das ist auch sehr realistisch, denn wenn man mal ehrlich zu sich selbst ist, gibt es immer das ein oder andere, das man nicht jedem erzählt. Die Autorin hat es hervorragend geschafft, die Leser im Dunkeln tappen zu lassen, denn es könnte tatsächlich jeder der Mörder sein. Das Opfer, Simon, hat sich nicht gerade viele Freunde gemacht und das Miträtseln beim Lesen ist wirklich absolut genial. Dass einem die Charaktere dann zum Großteil auch noch sympathisch waren, hat die ganze Sache nicht einfacher gemacht. Immer wieder hatte ich die unterschiedlichsten Verdächtigen im Kopf und wurde aber immer wieder eines Besseren belehrt. Einziger kleiner Kritikpunkt war für mich, dass im Mittelteil eine kleine Flaute vorhanden war. Die vier Verdächtigen haben in meinen Augen teilweise zu wenig hinterfragt. Man hätte hier gut und gerne die Spannung noch etwas anheben können, wenn hier schon mehr Eigeninitiative der Figuren zum Tragen gekommen wäre. Ansonsten war ich aber absolut begeistert. Man hat selbst hin und her überlegt, war es ein Einzelner, war es die ganze Gruppe, war es ein anderer Schüler, oder sogar Lehrer. Ich glaube, ich hatte kurzfristig jeden in Verdacht. Im letzten Drittel ging es dann richtig zur Sache und ich konnte das Buch vor Spannung nicht mehr aus der Hand legen. Es war absolut genial und die Autorin hat mich mindestens einmal überrascht und ich war mehr als begeistert von ein paar Wendungen. So intensiv an der Nase herumgeführt wurde ich schon lange nicht mehr. Fazit One of us is lying ist ein Jugendthriller, der mit einer brillanten Grundidee aufwartet. Die Umsetzung ist größtenteils absolut gelungen. Nur im Mittelteil hätte ich mir ein klein wenig mehr Spannung, mehr Ermitteln gewünscht. Dies macht die Autorin aber komplett wett mit einem absolut grandiosen letzten Drittel. Ich war total gefesselt und konnte gar nicht schnell genug weiterlesen. Das Ende fand ich sehr gelungen und ich bin mehr als zufrieden! Für mich ein absolutes Must-Read!

Gigantisch gelungener Spannungsbogen

Von: Melanie E. Datum: 08. March 2018

"One of us is lying" konnte mich ab der ersten Seite komplett überzeugen. Es wird ein Spannungsbogen erzeugt, der sich komplett wie ein roter Faden durch die Story zieht. Am Ende war ich tatsächlich nicht überrascht darüber, den wahren Hintergrund von Simons Tod zu ergründen. Alle machen sich verdächtig, da jede/r von Simon bloß gestellt worden wäre, wenn er nicht zu Tode gekommen wäre. Wer ist also sein Mörder? Der Dealer? Der Sportstar? Die Schönheitskönigin oder vielleicht das Superhirn? Die fünf Schüler der Bayview High könnten unterschiedlicher nicht sein und durch eine Intrige sind sie dazu verdammt miteinander nachzusitzen und machen sich dadurch verdächtig Simon ermordet zu haben. Nicht nur, dass man nun damit klar kommen muss zu sehen, wie jemand stirbt, Nein, man wird tatsächlich verdächtigt für den Tod verantwortlich zu sein. Es startet gleich rasant und beschreibt bis zum bitteren Ende, wie Simon vergeblich versucht Luft zu bekommen. Sehr dramatisch und ohne Schnörkel bietet uns die Autorin einen echten Todeskampf. Simon ist allerdings kein Sympathieträger, denn es stellt sich heraus, dass er jede Menge Menschen durch seine App psychisch hätte in den Abgrund stürzen lassen. Je mehr die Autorin seinen Charakter offenbart, umso weniger mochte ich ihn. Ob ich ihm allerdings den Tod gewünscht hätte lasse ich dahin gestellt. Der Autorin gelingt es die Story zu dramatisieren und so aufzubauen, dass man sich nur noch eine Lösung wünscht. Für die vier Schüler bricht eine Zeit an, in der sie zusammenarbeiten müssen und die Unterschiede des Einzelnen werden schnell klar, dennoch führt der Mord sie zusammen. Es wird nicht gegeneinander agiert und Schuldzuweisungen ausgesprochen, sondern sie bilden nach und nach eine verschworene Gemeinschaft, um sich gegenseitig zu retten. Mir hat gefallen, wie sich die Menschen verändern, denn zu Beginn sind sie alle Einzelkämpfer und vielleicht auch nicht unbedingt Sympathieträger. Gerade Addys Verwandlung ist grandios, denn sie kann sich endlich befreien von Bevormundung und dem Recht selbst zu Denken und zu Handeln. Dies alles geschieht langsam und gibt den Personen genügend Raum zu einer Weiterentwicklung. Gerne vergebe ich eine Leseempfehlung für ein typisches Highschoolbuch voller Dramen und erfüllten Klischees, dennoch empfand ich die Story gelungen. Mir hat zugesagt, dass ich eine sehr hohe Spannung wahrnehmen konnte, die gleich zu Beginn zu spüren war. ★★★★★ (4,5 Sterne)

Absolute Leseempfehlung!

Von: CorniHolmes Datum: 07. March 2018

Als ich dieses Buch das erste Mal in der Vorschau des cbj Verlages sah, wanderte es, nachdem ich mir den Klappentext durchgelesen hatte, sofort auf meine Wunschliste. Da es das eBook schon vor der Printausgabe gab und ich daher immer wieder mitbekommen habe, wie begeistert die meisten von dem Buch waren, wurde meine Neugier darauf stetig größer. Jugendthriller zählen mit zu meinen liebsten Genres und ich war mir sehr sicher, dass mir „One of us is lying“ richtig gut gefallen wird. Nachsitzen tut wohl keiner gerne. Auch die fünf Schüler der Bayview High, Bronwyn, Addy, Cooper, Nate und Simon, sind alles andere als begeistert, als sie für einen Nachmittag dazu verdonnert werden, gemeinsam im Kunstraum ihre Strafe abzusitzen. Die fünf Jugendlichen könnten unterschiedlicher nicht sein und hatten bisher auch kaum etwas miteinander zu tun. Wir haben hier wirklich sämtliche Klischee Highschool Schüler versammelt: Bronwyn, das Superhirn, Addy, die Klassenschönheit, Nate, der Bad Boy, Cooper, der Baseball-Star und dann noch Simon, ein ziemlicher Nerd, vor dem man sich besser in Acht nehmen sollte, da er dank seiner Gossip-App die fiesesten Gerüchte über einen in Umlauf bringen kann. Das Nachsitzen, welches noch so langweilig beginnt, soll nur der Anfang eines wahren Albtraums sein. Simon bricht plötzlich zusammen und stirbt kurz darauf im Krankenhaus. Die Polizei ermittelt sofort wegen Mordes und nimmt die vier Jugendlichen Bronwyn, Addy, Nate und Cooper ins Visier. Es stellt sich nämlich heraus, dass Simon geplant hatte, am nächsten Tag über seine App einen gemeinen Post über die Vier online zu stellen, der ihre bestgehütesten Geheimnisse preisgibt. Alle vier hatten sie etwas zu verbergen und somit haben sie nun alle ein Motiv. Ob wohl wirklich einer von ihnen für Simons Tod verantwortlich ist? Ich hatte hier mal wieder den richtigen Riecher gehabt: Mich konnte das Buch von den ersten Seiten an in seinen Bann ziehen und mir tolle Lesestunden bescheren. Obwohl es mit gut 448 Seiten nicht gerade dünn ist, habe ich es in nur zwei Tagen durchgesuchtet. Dies lag zum einen an der fesselnden Handlung, die voller überraschender Wendungen ist und einen richtig zum Mitfiebern einlädt. Die Story hat zwar schon so einige Klischees zu bieten, aber ich bin ja so jemand, der sich eher selten an so etwas stört, daher fand ich es auch hier überhaupt nicht schlimm. Was auch zu meinem flotten Lesetempo beigetragen hat, ist der großartige Schreibstil der Autorin. Er ist wunderbar flüssig und liest sich super angenehm. Ich bin hier wirklich nur so durch die Seiten geflogen und war am Ende dann selbst überrascht, wie schnell ich das Buch durchgelesen habe. Wir erfahren die Geschichte abwechselnd aus der Sicht der vier Jugendlichen Bronwyn, Addy, Cooper und Nate. Mir waren nicht alle auf Anhieb sympathisch, bei Nate habe ich ein wenig gebraucht, bis ich mit ihm warm geworden bin. Die Vier sind wirklich komplett unterschiedlich, wie es bereits im Klappentext und oben in meiner Zusammenfassung sehr schön deutlich wird. Die Vier kannten sich bisher eher nur vom Sehen, was sich allerdings durch den mysteriösen Tod ihres Mitschülers Simon ändern soll. Dieser schrecklicher Vorfall schweißt die Vier zusammen, sie verbringen mehr Zeit miteinander, freunden sich an und versuchen gemeinsam, diese schwere Zeit irgendwie zu überstehen. Dadurch, dass sie die Hauptverdächtigen der Polizei sind, bekommen natürlich auch die Medien Wind davon und auch in der Schule sind lauter Gerüchte im Umlauf. Es zeigt sich nun für alle vier, wer wirkliche Freunde sind, die zu einem halten oder wer einen fallen lässt. Besonders Addy hat in dieser Hinsicht einiges zu schlucken. Die Verdächtigungen machen aber vor allen vier Jugendlichen keinen Halt. Jeder von ihnen wird mal mehr und mal weniger verdächtigt. Ich war beim Lesen ständig am Rumrätseln, wer wohl der Mörder von Simon sein könnte. Denn sein Tod ist wirklich sehr mysteriös und definitiv nicht natürlicher Ursache. Ich habe eigentlich keinen der vier Jugendlichen so eine schlimme Tat zugetraut. Dadurch, dass wir alle vier aus der Ich-Perspektive kennenlernen, können wir uns von ihnen ein sehr gutes Bild machen und ich konnte es mir einfach keine Sekunde lang vorstellen, dass wirklich einer der Vier für Simons Tod verantwortlich sein soll. Da der Titel aber „One of us is lying“ lautet, liegt der Verdacht ja nahe, dass es einer der vier Protagonisten der Täter ist. Gelogen haben letztendlich aber eigentlich alle vier. Jeder der vier Jugendlichen hat ein großes Geheimnis, das sie mit sich herumgeschleppt haben und dessen Enthüllung ziemliche Konsequenzen nach sich zieht, für jeden von ihnen. Ich habe mit jeden der Vieren sehr mitgelitten. Es war zwar falsch von ihnen, zu betrügen und zu lügen, aber jeder macht eben mal Fehler. Und man lernt ja auch daraus. Mir hat es hier richtig gut gefallen, wie die Autorin diesen Punkt thematisiert. Trotz der vielen Klischees, die vorhanden sind, wirkt die Story absolut realistisch und auch die Charaktere wurden sehr schön und authentisch ausgearbeitet. Das Einzige, was mich ein klein wenig enttäuscht hat, war das Ende, welches für mich dann leider doch nicht ganz so überraschend kam, wie von mir erhofft. Ich hatte dann irgendwann doch so eine leichte Vermutung bezüglich des Täters, die sich dann auch bestätigt hat. Das fand ich ein wenig schade, es hat mir aber nicht meinen Lesespaß geraubt. Ehrlich gesagt weiß ich auch gar nicht, wie ich zu dieser Annahme kam, da die Autorin wirklich geschickt Wendungen eingebaut hat, mit denen sie uns Lesern an der Nase herumführt. Aber manchmal hat man das wohl einfach, so ein Gefühl, etwas zu wissen, auch wenn man sich dieses nicht erklären kann. Mir hat das Buch jedenfalls echt richtig gut gefallen. Besonders empfehlen kann ich es übrigens Fans von Pretty Little Liars. Mich hat „One of us is lying“ vom Stil her sehr an die Bücher von Sara Shepard erinnert, was ich insgeheim auch gehofft hatte. Ich mag ihre Bücher nämlich richtig gerne und freue mich immer sehr darüber, wenn ich etwas Vergleichbares finde. Fazit: Richtig spannend und fesselnd bis zum Schluss. Auch wenn sich meine Vermutung bezüglich des Täters leider bestätigt hat und ich nicht meinen geliebten Aha-Moment am Ende hatte, hat mir das Buch total gut gefallen und ich kann es absolut empfehlen! Die Story ist nicht nur spannend und voller überraschender Wendungen, die zum miträtseln einladen, sie ist auch tiefgründig und regt zum Nachdenken an. Ich kann das Buch besonders Fans von Pretty Little Liars und Gossip Girl empfehlen und auch denjenigen, die, wie ich, gerne packende Jugendthriller lesen. Von mir gibt es volle 5 von 5 Sternen! Vielen Dank, liebes Bloggerportal, dass ihr mir dieses schöne Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt habt!

Mein Lieblingsbuch im Frühjahr!

Von: Fay Datum: 07. March 2018

Das beste Buch, das ich dieses Jahr bisher gelesen habe! Zunächst lag das Leseexemplar ewig auf meinem Stapel ungelesener Bücher, doch ein kleiner Schubs in die richtige Richtung hat es mich dann doch anfangen lassen. Und ich konnte nicht mehr aufhören. Das wird eine schwierige Rezension, weil ich über so viele Dinge sprechen möchte, die mir am Buch gefallen haben oder mich aufgeregt haben, aber die wirklich interessanten Geschehnisse und Twists würden die ganze Geschichte spoilern und das will ich nicht. Wer sind die Figuren? Bronwyn, eine intelligente, zurückhaltende Einserschülerin. Sie stammt aus einer Familie von Harvard-Abgängern und sieht ihre Zukunft im akademischen Bereich. Nate, der Loser, der Drogendealer, der Vorbestrafte. Addy, die Beauty-Queen mit ihrem hübschen, muskulösen Freund Jake, der sie vergöttert und umgekehrt. Cooper, der Star der Baseball-Mannschaft. Seine Zukunft führt ihn nicht aufs College, sondern in die Profiliga. Simon, Urheber der Gossip-App. Kein Geheimnis ist vor ihm sicher. Waren die fünf zufällig zusammen beim Nachsitzen? Wer will ihnen den Mord in die Schuhe schieben? Oder war es ein abgekartetes Spiel? Wer lügt? Oder lügen alle? Die Autorin schafft mir ihren Figuren dreidimensionale, vielschichtige Jugendliche. Man kann keinen der vier auf die oben genannten Charaktereigenschafte, Träume und Wünsche reduzieren. Hinter der Fassade verbergen sich Geheimnisse, Abgründe und Lügen. Dadurch dass jedes Kapitel aus der Sicht einer der Protagonisten erzählt wird, erhält man einen guten Blick hinter die Kulissen. Je tiefer wir in die Geschichte eindringen, desto mehr Schichten werden sichtbar. Ab der Mitte des Buches hatte ich meinen Hauptverdächtigen und ich war gleichzeitig erstaunt und erschrocken, dass meine Theorie tatsächlich zutraf. Das Ende ist schlüssig, nachvollziehbar und rundet die Geschichte ab. Das Buch spricht so viele wichtige, aktuelle Themen an und ich kann gerade mal eine Handvoll nennen, ohne viel vom Plot zu verraten: Social Media, Vorurteile, Rassismus, gesellschaftliche Erwartungen und Standards, die Kluft zwischen reich und arm. Obwohl das Buch knapp 450 Seiten umfasst, bleibt die Spannung konstant. McManus schafft es, den Leser an die Seiten zu fesseln. Ich hatte das Buch innerhalb 3 Tagen ausgelesen, weil ich unbedingt wissen musste, wie es weitergeht. Ich hatte das Gefühl, dass sich der Strudel aus Lügen und Geheimnissen immer weiter zuzog, bis das Ganze im Finale eskalierte. Fazit: Ein unglaublich spannender Jugendthriller, der den Leser in die Geschichte zieht und nicht mehr loslässt. Die vielschichtigen Charaktere, der Perspektivenwechsel, all das macht dieses Buch zu einem tollen Leseerlebnis. Es werden so wichtige Themen angesprochen, die in der Gesellschaft oft abgewunken werden oder tabu sind. Für mich ein Blick hinter die Fassade der fröhlichen Jugendlichen. Absolut lesenswert! Nicht nur für Jugendliche.

Wer sagt die Wahrheit und wer Nicht?

Von: Anni_Book Datum: 07. March 2018

Ich muss gestehen, ich war gleich ab der ersten Seite in der Story gefangen! Der Schreibstil von Karen M. McManus und ihre Erzählperspektive hat mich sofort in den Bann gezogen. Denn das Buch ist vom Schreibstil her locker und leicht gehalten, da die Geschichte aus der Sicht von Vier Teenagern erzählt wird. Diese Vier Teenager kann man auch auf dem Cover erkennen, - was ich im übrigend richtig gut gestaltet finde. Ein wenig erinnert mich das Cover auch an "Pretty Little Liars"! Und ganz ehrlich, dass ganze Buch hat mich an "Gossip Girl & Pretty Little Liars" erinnert und ich fand das super. Dadurch das es vier verschiedene Erzählperspektiven gibt, bekommt man einen genauen Einblick in die einzelnen Charaktere und erfährt immer mehr von Ihnen und deren Geheimnissen. Und glaubt mir, dass sind wirkliche viele Geheimnisse! Schon auf dem ersten 20 Seiten passiert etwas schreckliches und mit diesem "Ereignis", wenn man es denn so nennen möchte, nimmt die Geschichte an Fahrt auf. Was genau passiert, erfährt man eigentlich schon, wenn man den Klappentext liest, - genauso werden da auch schon die Charaktere ein wenig vorgestellt. Die vier Protagonisten können unterschiedlicher nicht sein und doch habe ich jeden einzelnen von ihnen ins Herz geschlossen und wirklich mit ihnen mitgefiebert und mit gebangt. Ich sage nur Nate!!! Er musste echt schon viel mitmachen und was dann noch alles passiert OMG!!! Ich habe bis zum Schluss versucht raus zu bekommen, wer jetzt nun der oder die Mörder sind, - denn ein Motiv hatte sehr viele nicht nur die Vier... Denn durch die App die Simon entwickelt hat, hat er sehr viele Geheimnisse seiner Mitschüler öffentlich gemacht und damit macht man sich nicht wirklich Freunde. Das Buch war für mich von Anfang bis Ende spannend und wirklich gut durch dacht, klar gab es das ein oder andere Klischee, aber das hat mich überhaupt nicht gestört! Denn z.B. Addy hat eine Wandlung durch gemacht mit der ich nicht gerechnet hätte und ein paar andere entwickeln sich anders als gedacht!

Erwartungen übertroffen!

Von: Bookaholic. Datum: 05. March 2018

Auf "One of us is Lying" habe ich mich schon eine gefühlte Ewigkeit gefreut und meine Erwartungen waren dementsprechend sehr hoch, umso mehr freue ich mich jetzt, dass ich sagen kann, dass ich nicht enttäuscht wurde - ganz im Gegenteil. Diese Geschichte ist für mich ein absoluter Pageturner - nachdem ich mich an den Perspektivenwechsel gewöhnt hatte, konnte ich das Buch gar nicht schnell genug lesen - ich wollte keine Pause machen, weil es sich angefühlt hat wie ein Drang "ich muss unbedingt weiter lesen". Während dem lesen war alles andere unwichtig - es gab nur mich, diese Geschichte und ihre außergewöhnlichen Charaktere - es war wie ein Rausch. Der Perspektienwechsel, an den ich mich zuerst gewöhnen musste, ist inzwischen für mich einer der größten Pluspunkte des Buches. Dadurch, dass man jeden Charakter kennenlernen durfte - seine Gefühle, sein Umfeld - hatte ich das ganze Buch über eine intensive Bindung zur Geschichte und zu den Personen selbst. Ich hab mich Gefühlt, als wäre ich selber vor Ort, als wäre ich selbst ein Teil der Highschool. Und wenn ich schon bei den Charakteren bin, kann ich euch auch verraten was für mich die größte Besonderheit des Buches war - die Art wie Karen M. McManus ihre Charaktere erschaffen, dargestellt hat. Wir haben vier Hauptpersonen und alle sind vielschichtig, alle sind besonders und keiner ist nur gut oder nur böse. Alle haben Fehler und Stärken. Es gibt nicht nur weiß und schwarz. Vor allem in diesem Genre vermisse ich oft die Authentizität , die mich hier so begeistert hat. Obwohl Bronwyn, Addy, Cooper und Nate unterschiedlicher nicht sein könnten, hat es die Autorin geschafft, dass ich mich mit Allen auf eine gewisse Art identifizieren konnte. One of us is lying ist aber nicht nur spannend , sondern hat durch den intelligenten Storyaufbau großen Unterhaltungswert. Ich habe ständig mitgerätselt, habe ungefähr jeden verdächtigt bis ich mich auf einen Täter festlegen konnte und selbst dann brauchte ich das Ende um das "wie" und "warum" zu verstehen. Ich habe mich nie gelangweilt Gefühlt, obwohl ich manches sehr schnell durchschaut hatte - aber dadurch, dass man das Leben von vier Jugendlichen erlebt und lebt und die Autorin mit Plot Twists nicht sparsam war, wurde ich trotzdem ständig überrascht. Das Debüt von Karen M. McManus setzt die Messlatte für ihr nächstes Werk wahnsinnig hoch, weil es in meinen Augen alles hat, was ein gutes Buch braucht. Neben Emotionen, Spannung, überraschenden Wendungen und vielschichtigen Charakteren besticht sie vor allem auch mit ihrer klugen und unverblümten Art der Gesellschaft einen Spiegel vor das Gesicht zu halten. Großartig! https://bookaholic-solittletime.blogspot.de/2018/03/rezension-one-of-us-is-lying-karen-m.html ___________________ Eine Highschool, ein Toter, vier Verdächtige ... "An einem Nachmittag sind fünf Schüler in der Bayview High zum Nachsitzen versammelt. Bronwyn, das Superhirn auf dem Weg nach Yale, bricht niemals die Regeln. Klassenschönheit Addy ist die perfekte Homecoming-Queen. Nate hat seinen Ruf als Drogendealer weg. Cooper glänzt als Baseball-Spieler. Und Simon hat die berüchtigte Gossip-App der Schule unter seiner Kontrolle. Als Simon plötzlich zusammenbricht und kurz darauf im Krankenhaus stirbt, ermittelt die Polizei wegen Mordes. Simon wollte am Folgetag einen Skandalpost absetzen. Im Schlaglicht: Bronwyn, Addy, Nate und Cooper. Jeder der vier hat etwas zu verbergen – und damit ein Motiv..."

One of Us Is Lying - Karen M. McManus

Von: nimoimwunderland Datum: 05. March 2018

Ein Buch über das zur Zeit fast jeder spricht und schwärmt. Als ich es zum ersten Mal gesehen habe hat mich der Klappentext sofort an Gossip Girl und Pretty Little Liars erinnert. Was nichts schlechtes ist, denn ich liebe die beiden Serien. Eine Mischung aus beidem? Perfect! In dem Buch geht um fünf Personen, die zum nachsitzen verdonnert wurden, wovon einer plötzlich stirbt. Jetzt ist die Frage, wer es war. Die schlaue Bronwyn? Die schöne Addy? Nate der Kriminelle? Oder doch Cooper der super Athlet? Laut der Polizei kommen nur diese vier Personen in Frage, welche allesamt Geheimnisse haben. Da das Buch aus allen vier Perspektiven geschrieben ist, bekommt man so einen guten Überblick. Wer war es? Warum hat er/sie es getan? Wie ist es passiert? Alles fragen, die mir in den Kopf geschossen sind und die Spannung gehalten haben. Es hat sich wirklich als schwierige Kiste herausstellt, wobei es zum Ende hin (für mich) immer offensichtlicher wurde, was mir leider diesen Überraschungseffekt genommen hat. Alles in allem ist es aber ein Buch, welches mich in seinen Bann gezogen hat und mit starken und vielseitigen Charakteren glänzt. Daher gebe ich dem Buch 4,5 Sterne. - Vielen Dank an den cbj Verlag für das bereitstellen dieses Rezensionsexemplars.

Richtig spannend!

Von: Mell loves books Datum: 04. March 2018

Der Klappentext hat mich schon sehr neugierig auf das Buch gemacht und ich konnte es kaum erwarten, es endlich zu lesen. Jetzt, nachdem ich es gelesen habe, kann ich nur sagen, dass es noch besser ist, als ich erwartet hatte! Die Geschichte handelt von 5 Jugendlichen, die zusammen nachsitzen müssen. Zum einen ist da die Einserschülerin Bronwyn, dann der coole Sortler Cooper, der Bad Boy Nate und die hübsche Blondine Addy. Nicht zu vergessen Simon, der Typ, der die ganze Schule mit seiner Gossip-App wahnsinnig macht. Erst scheint alles ganz normal, bis auf die Tatsache, dass anscheinend alle Jugendlichen zu unrecht zum nachsitzen verdonnert wurden, doch plötzlich erleidet Simon einen allergischen Schock und stirbt daran. Zwar versuchen die anderen 4 und die Lehrkräfte ihn zu retten, doch gelingt es ihnen nicht, und als die Sanitäter ihn endlich ins Krankenhaus gebracht hatten, war jede Hilfe zu spät. Die Geschichte ist abwechselnd aus den unterschiedlichen Perspektiven der vier Jugendlichen, die schon bald von der Polizei unter Mordverdacht gestellt werden, geschrieben, sodass man jeden von ihnen mit der Zeit besser kennenlernt. Eigentlich mochte ich alle vier ziemlich gerne, da sie alle nicht unterschiedlicher sein könnten und sehr interessante Charaktere sind. Doch merkt man auch schnell, dass jeder ihnen ein großes Geheimnis verbirgt, was dem Buch einen zusätzlichen Schub an Spannung einbringt. Nicht nur dass man als Leser herausfinden will, wer von ihnen Simon getötet haben könnte, man ist so auch noch unfassbar neugierig, was die 4 Protagonisten sonst noch so vor der Welt verstecken. Schon zu Beginn habe ich schnell meine Favoriten entdeckt und habe gehofft und gebangt, dass keiner von den beiden der Mörder ist. Natürlich verrate ich jetzt nicht wen ich, meine und ob meine Hoffnungen erfüllt wurden, aber ich kann auf jeden Fall sagen, dass das Buch bis zur letzten Seite unheimlich spannend und interessant geschrieben ist und ich in jeder freien Minute weiterlesen musste, da ich so neugierig war, wie es wohl weitergeht. Das einzige Manko, was mich ein wenig gestört hat, waren für mich die Namen. Ich weiß ja nicht, wie es anderen geht oder ob Namen wie "Bronwyn" oder "Cooper" als Vorname bei Amerikanern eher normal sind, aber ich fand sie doch eher etwas komisch. Aber nicht nur die beiden, auch der Name von Bronwyn's Schwester, Maeve, fand ich seltsam, beziehungsweise verbinde ich diesen Namen eher mit Fantasy Geschichte. Das ist jedoch das Einzige in dem ganzen Buch was mich ein wenig, naja, gestört kann man eigentlich nicht wirklich sagen, eher ein wenig irritiert hat. Ansonsten war das Buch für mich von Anfang bis Ende genial! :) Fazit: "One of us is lying" hat mir von der ersten bis zur letzten Seite wirklich super gut gefallen. Karen M. McManus hat mich mit ihrer Geschichte vollkommen packen können und ich werde auf jeden Fall wieder ein Buch von ihr lesen, da mir ihr Stil und ihre Ideen wirklich sehr gut gefallen haben. :D

Großartig! Spannend! Originell!

Von: Wortfiebern Datum: 04. March 2018

Fünf völlig unterschiedliche Jugendliche müssen nachsitzen. Wir haben hier alle Klischee-Highschool Jugendliche zusammen: Ein Nerd, eine Schönheit, eine Streberin, ein Bad Boy und ein Football-Star der Schule. Doch es kommen nur vier Schüler aus dem Nachsitzen wieder heraus, denn ein Schüler überlebt es nicht. Was erst wie ein Unfall aussah, stellte sich als ein Mord heraus, den nur einer dieser Schüler begannen haben konnte. Wer wars ? Wer hat es getan ? Die angeblichen Klischee-Jugendlichen, stellen sich sehr bald, als gar nicht so Klischeehaft heraus. Alle dieser Schüler haben ihre Geheimnisse, die besser nichts an Licht treten sollten. Keine Zusammenfassung eines Buches fällt mir so schwer wie diese, man möchte einerseits die spannende Geschichte und den großartigen Plot hervorheben, jedoch ohne zu viel zu verraten. Ich hoffe mir ist es einigermaßen gelungen, eine gewisse Neugier zu wecken, denn die genaue Entwicklung, sollte jeder selbst entdecken können. Das Buch ist voll von unerwarteten Wendungen und interessanten Charakteren, bei denen man jeden einzelnen gerne liest und verfolgt. Wir lesen aus der Ich-Perspektive, der vier Schüler die lebend aus dem Nachsitzen herausgekommen sind. Man wird immer wieder auf eine falsche Fährte gelockt, doch damit das funktioniert, war es gegen Mitte des Buches ein wenig träge, was aber völlig normal ist um die Verbindungen, Entwicklungen und so einige Charakter einbauen zu können. Ich liebte an dieser Geschichte, dass die Jungendlichen nicht gehandelt haben wie es Jugendliche oft in Büchern tun, sondern viel überlegter, daher kann ich es für jede Altersklasse empfehlen. Angenehmer hätte ich es jedoch gefunden, wenn die Autorin den Personenwechsel auch im Schreibstil geschafft hätte. Alles in allem, war es ein Buch, dass einem ein paar nervenzerreißende Stunden beschert, in denen man unbewusst Teil der Geschichte wird, weil man mit rätseln und mit fiebern muss. Mein Fazit: Ein Buch das ich nur weiterempfehlen kann. Toll geschrieben, eine klasse Idee, unvorhersehbar und vollgepackt mit unerwarteten Wendungen. Die Jugendliche sind nicht nervig oder unreif, daher ein Buch für jede Altersklasse. Eine Geschichte in der man mit rätseln und mit fiebern muss.

Sogar besser als erwartet!

Von: Annemarie Cimalla Datum: 04. March 2018

Als großer Fan des Films "The Breakfast Club", war ich von dem Konzept der fünf Jugendlichen mit komplett verschiedenen Persönlichkeiten, die sich beim Nachsitzen treffen, von vornherein begeistert, und habe mich sehr auf die Veröffentlichung des Buches gefreut. Umso mehr freut es mich nun, sagen zu können, dass meine hohen Erwartungen sogar noch übertroffen wurden! (Zusätzlich sollte erwähnt werden, dass nur der Nachsitzen-Ansatz so ist wie bei "The Breakfast Club", der Rest ist wirklich komplett anderes. Man muss also keine Angst haben, dass dies nur eine billige Abklatsche ist.) Alle Hauptcharaktere werden am Anfang innerhalb weniger Seiten vorgestellt. Oftmals habe ich damit ein Problem, da ich schnell von zu vielen Personen auf einmal verwirrt werde und dann nicht mehr erkennen kann, wer denn eigentlich wer ist. Das ist hier aber nicht passiert! Überraschenderweise konnte ich sofort alle einfach voneinander unterscheiden und konnte mir auch sofort jeden bildlich vorstellen. Man könnte sagen, dass ich mich in jeden von ihnen und in ihre verschiedenen Personalitäten verliebt habe. Neben der Haupthandlung hat jeder noch eine eigene persönliche und interessante Geschichte, die er durchlebt. Sie alle durchleben/durchlebten Dinge, die nicht gerade schön sind, jedoch ruht sich keiner von ihnen auf seiner "Opferrolle" aus. Sie haben alle einen realistischen Blick auf ihre Situation und spielen sich nicht selber etwas vor. So etwas sieht man eher selten in Jugendromanen (viel zu oft verhalten sich dort die Jugendlichen wie kleine Kinder), weswegen ich darüber sehr glücklich war! Es ist schön, so einen Unterschied zu anderen Büchern dieses Genres erkennen zu können. Es gab generell im Laufe der Geschichte viele Möglichkeiten, die Klischees des typischen Jugendromans einzubauen, doch dies ist (zum Glück) nie geschehen. Natürlich gab es trotzdem ein paar (wenige) minimale schmalzige Szenen, aber diese fand ich (zu meiner großen Überraschung) sehr niedlich, und nicht nervig oder unnötig wie sonst immer. Diese Szenen kommen auch wirklich nur in einem kleinem Rahmen vor; die eigentliche Handlung leidet also nie darunter. Alle Charakter durchlaufen im Buch einen persönlichen Wachstum. Dieser Wachstum ist realistisch gehalten; nichts ist zu übertrieben oder zu unglaublich. Mein persönlicher Favorit dabei war Addy - ich habe sie wirklich in mein Herz geschlossen! Ihre individuelle Handlung und ihre Entwicklung ist etwas so Wichtiges, und ich finde es toll dass dies in dem Buch eingebaut war. Ich habe ihr die ganze Zeit so sehr die Daumen gedrückt und sie bei jeden ihrer Schritte angefeuert. Ich bin mir sicher, dass es Leute gibt, die dieses Buch lesen und in der gleichen Situation sind wie sie, und ich hoffe sehr, dass deren Augen mit Hilfe von Addy's Darstellung geöffnet werden können. Der Titel regt natürlich zum Grübeln und Miträtseln an. Dies habe ich auch während meiner ganzen Lesezeit, und sogar dann, wenn ich das Buch gezwungenermaßen mal weglegen musste (ich wollte nämlich am liebsten immer und immer weiter lesen), getan. Obwohl ich dachte, dass ich alle möglichen Ausgangsmöglichkeiten entdeckt hatte, war ich am Ende dann doch überrascht. Ich habe nur einen ganz kleinen Kritikpunkt: Ich hätte gerne noch einen tieferen Einblick in Simon's Leben bekommen. Aber um ehrlich zu sein, stört mich das noch nicht mal allzu sehr, da all die fantastischen Sachen in diesem Buch definitiv überwiegen.

Spannend und überraschend

Von: Claudias Bücherhöhle Datum: 02. March 2018

One of us is lying von Karen M. McManus erschienen bei cbj Zum Inhalt An einem Nachmittag sind fünf Schüler in der Bayview High zum Nachsitzen versammelt. Bronwyn, das Superhirn auf dem Weg nach Yale, bricht niemals die Regeln. Klassenschönheit Addy ist die perfekte Homecoming-Queen. Nate hat seinen Ruf als Drogendealer weg. Cooper glänzt als Baseball-Spieler. Und Simon hat die berüchtigte Gossip-App der Schule unter seiner Kontrolle. Als Simon plötzlich zusammenbricht und kurz darauf im Krankenhaus stirbt, ermittelt die Polizei wegen Mordes. Simon wollte am Folgetag einen Skandalpost absetzen. Im Schlaglicht: Bronwyn, Addy, Nate und Cooper. Jeder der vier hat etwas zu verbergen – und damit ein Motiv... (Quelle: Verlag) Zum Buch Der Klappentext verrät im Großen und Ganzen ja schon sehr gut, worum es in dieser Geschichte geht. Selbst die Protagonisten sind kurz und knapp beschrieben, also kann ich mir eine Aufstellung an dieser Stelle ja sparen. Die Story wird abwechselnd aus der Sicht der vier Jugendlichen geschildert, was mir sehr gut gefiel. Die Geschichte erstreckt sich insgesamt über zwei Monate, die von Verhören und Verdächtigungen geprägt sind. Jeder gerät ins Visier der Ermittler und über jeden von ihnen kommt mit der Zeit immer mehr ans Licht. So unterschiedlich die Protagonisten auch sind – ich habe jeden von ihnen ins Herz geschlossen und mit ihnen mit gezittert und teilweise auch gelitten. Natürlich habe ich mir auch die Frage gestellt, wer denn nun der Täter ist. Der Titel impliziert ja, dass einer von ihnen lügen soll, damit er nicht gefasst wird. Ich hatte zu keiner Zeit eine Ahnung, wer dahintersteckt. Ein Motiv hätten sie schließlich alle gehabt… Die Geschichte ist mit Klischees nur so überschüttet worden, aber mich hat dies überhaupt nicht gestört. Ich wurde ziemlich schnell komplett von der Story gefangen genommen und konnte kaum aufhören zu lesen. Durch die unterschiedlichen Sichtweisen wird ziemlich schnell klar, dass ausnahmslos jeder der Vier ein Geheimnis hat. Ebenso werden auf diese Art und Weise ihre Schicksale für den Leser sehr gut herausgestellt und man entwickelt seine Sympathie zu ihnen. Man ist einfach richtig nah am Geschehen dran und einiges ging mir wirklich sehr zu Herzen. Natürlich darf man auch den Tod von Simon nicht außer Acht lassen – dieser kam schneller, als ich dachte und war ziemlich erschütternd. Dadurch, dass die Vier verdächtigt werden, ihren Mitschüler umgebracht zu haben, zeigt sich sehr gut, wer noch Freunde und Unterstützung hat und wer fallen gelassen wird. Die Autorin hat es wunderbar auf den Punkt gebracht, wie schnell sich das Leben ändern kann und wer in der Not noch für einen da ist. Das Leben geht nach Simons Tod für alle Beteiligten natürlich weiter, aber mit erheblichen Einschränkungen. Da sind sie alle gleich. Es bilden sich ungeahnte Konstellationen, was ich toll fand. Karen M. McManus hat mich mit ihrem Debüt auf eine rasante Achterbahnfahrt der Gefühle mitgenommen. Die meiste Zeit habe ich mit den Protagonisten mitgelitten, mich aber natürlich auch gefragt, wer zu einer solchen Tat fähig sein könnte. In Frage kamen ja wirklich alle vier. Ich schloss die Figuren in mein Herz und letztendlich war es mir relativ egal, wer es getan hat – ich wäre bei jedem erschüttert gewesen. Hier werden alle Personen mit ihren Fehlern gezeigt, was stellenweise richtig berührend war. Wie verhängnisvoll es sein kann, wenn man seine Umwelt belügt. Jeder von ihnen hat gelogen und seine Fehler gemacht, was jetzt überaus deutlich gemacht wird. Ich fand One of us is lying sehr spannend und toll gemacht. Die Figuren wirkten ausnahmslos authentisch, die Klischees empfand ich als nicht störend. Der Täter wird natürlich auch ermittelt und überraschte mich sehr. Absolute Leseempfehlung für diesen Pageturner von mir! Zum Autor Karen M. McManus hat einen Bachelor-Abschluss in Englisch am College of the Holy Cross absolviert und einen Master-Abschluss in Journalismus an der Northwestern University. Wenn sie nicht gerade in ihrer Heimatstadt Cambridge (Massachusetts) ihrer Arbeit nachgeht oder sich dem Schreiben widmet, bereist sie mit Vorliebe mit ihrem Sohn die Welt. ONE OF US IS LYING ist ihr Debütroman, der auf Anhieb die New York Times-Bestsellerliste stürmte. karenmcmanus.com ab 14 Jahren 448 Seiten übersetzt von Anja Galic ISBN 978-3-570-16512-6 Preis: 18 Euro © Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!

Spannend bis zum Schluss

Von: Buechervielfalt Datum: 28. February 2018

Dieses Buch hat mich nicht nur wegen des Covers direkt angesprochen, sondern auch der Klapppentext hörte sich sehr spannend an. Der Einstieg gefiel mir sehr gut, da das Buch sich nicht mit einer langen Vorgeschichte aufhielt. Es startete direkt mit spannenden Geschehnissen. Der Schreibstil war sehr flüssig und fesselnd. Schon nach den ersten Seiten konnte mich die Geschichte in ihren Bann ziehen. Es wurde abwechselnd aus der Sicht von den vier verdächtigten Schülern erzählt und schon bald war klar, dass alle ein größeres Geheimnis mit sich brachten. Am Anfang kam ich etwas durcheinander, aber im Laufe des Buches lernte ich die Charaktere besser kennen und hatte mit dem Perspektivwechsel keine Probleme mehr. Die Protagonisten haben mir sehr gut gefallen. Sie waren alle sehr unterschiedlich, doch der Tod von Simon schweißte sie zusammen. Mir hat gut gefallen, dass die Handlungen der Protagonisten sehr authentisch und nachvollziehbar waren. Die Autorin hat ein tolles Talent die Leser in die Irre zu führen und ich wusste bis zum Ende nicht, wer der Mörder sein könnte. Die Spannung wurde jeder Zeit aufrechterhalten und ich konnte deshalb das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Nebenbei spielten die Liebesbeziehungen der Protagonisten eine große Rolle. Dies hat mir gut gefallen. Das Buch konnte mich sehr begeistern und es wird auf jeden Fall einer meiner Jahreshighlights! Ich kann dieses Buch jedem nur empfehlen, vor allem, wenn man ein Fan von Pretty Little Liars ist. ★★★★★/★★★★★

Sehr spannender Jugendthriller

Von: Katie Datum: 27. February 2018

An einer Highschool treffen sich fünf sehr unterschiedliche Schüler zum Nachsitzen. Dann passiert das Unmögliche und einer der Schüler verstirbt. Sofort geraten die Anderen ins Visier der Polizei, schließlich hätten sie alle ein Motiv für diesen Mord. Das Opfer Simon, hat eine App entwickelt, mithilfe er seine Mitschüler bloßstellt und all ihre Geheimnisse aufdeckt, kein Wunder ist er nicht gerade beliebt. Die ganze Thematik erinnert erstmal sehr an „Gossip Girl“, jedoch war ich ein großer Fan dieser Serie und habe deshalb auch das Buch beim Bloggerportal angefragt. „One of us is lying“ ist ein Jugendthriller und könnte nicht spannender sein. Die vier Jungendlichen Bronwyn, Addy, Cooper und Nate, müssen bald fest stellen, dass sich ihr Leben schlagartig verändert hat und sie nur gemeinsam die Wahrheit aufdecken können. Gleichzeitig sind aber alle vier komplett verschieden und jeder hütet ein anderes Geheimnis, wodurch die Zusammenarbeit auf eine harte Probe gestellt wird. Die Charakterisierung der einzelnen Figuren ist sehr gut gelungen. Sie alle wirken stimmig und nicht oberflächlich, auch wenn einige Klischees und Stereotypen verwendet wurden. Das Buch wird jeweils aus der Sicht von allen Vieren erzählt, wodurch der Leser interessante Einblicke in die jeweiligen Gedanken und Gefühle erhält. Sehr gekonnt streut die Autorin dabei immer wieder Hinweise ein und als Leser zweifelt man permanent an der Unschuld der Figuren. Stets werden neue Gegebenheiten und Fragen aufgeworfen, wodurch die Spannung immer weiter nach oben getrieben wird. Bereits nach wenigen Kapiteln war ich so von der Handlung gefesselt, dass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen wollte. Der Schreibstil ist dabei flüssig und leicht verständlich, somit kommt man zügig durch das Buch. Auch die sprachliche Gestaltung passt perfekt zum Alter der Figuren. Zum Handlungsverlauf möchte ich nicht viel sagen, da es einige Plottwists gibt und man das Buch als richtigen Page Turner bezeichnen kann. Die Autorin hat es geschafft mich an der Nase herumzuführen und bis zu letzt, war ich mir unsicher wer der Täter ist. Das Cover sieht übrigens wirklich toll aus und passt perfekt zum Buch. Fazit: Ein außerordentlich guter Jugendthriller, der durch seine interessanten Charaktere und eine durchdachte Handlung überzeugt. McManus hat es geschafft, den Spannungsbogen permanent oben zu halten und man fiebert förmlich mit den Figuren mit. Das Rätseln um den wahren Täter war aufregend und von Langeweile fehlte jede Spur. Ich kann das Buch allen empfehlen, die Serien à la „Gossip Girl“ und „Pretty little Liars“ mögen. Aber auch allen anderen, die Lust auf einen Thriller mit Highschool Schülern haben. Das Buch ist wirklich großartig und verdient 5/5 Sternen!

Tod der Klatschbase

Von: Denise Datum: 27. February 2018

Nachsitzen ist normalerweise eine eher langweilige Angelegenheit. Für Simon, der eine Klatsch-App führt, endet das Nachsitzen an der Bayview High tödlich. Die Trauer ist groß, doch hinter vorgehaltener Hand gibt es auch Bewunderer. Schließlich hat Simon die dunkelsten Geheimnisse in seiner App veröffentlicht. Doch wer hat ihn umgebracht? Mit ihm saßen nur 4 andere Schüler nach. Und alle hatten ein Motiv... "One of us is lying" ist das Debüt von Karen M. McManus und ich war sehr neugierig auf ihren Roman. Die Beschreibung klang spannend, auch wenn die Grundidee oft verwendet wurde. Leider schafft es die Autorin nicht, ihrer Story ihren eigenen Stempel aufzudrücken. Zu stark sind Klischees und ausgetretene Pfade. Schade. Die Geschichte wird kapitelweise von den 4 Schülern erzählt, die gemeinsam mit Simon nachsitzen mussten. Schon nach den ersten Kapiteln wird klar, dass sich die Autorin die typischen Verdächtigen rausgegriffen hat: die Schulschönheit, der Sportstar, die Intelligenzbestie und der dealende Bad Boy. So wenig die Vier auf den ersten Blick gemeinsam haben, so sehr schweißt sie der Tod von Simon zusammen. Denn sie alle sind verdächtig. Und schnell wird klar: Jeder der 4 hat auch ein mögliches Motiv. Und genau hier begannen die Klischees aus dem Ruder zu laufen. Zugegeben, schon der Klappentext hätte mich stutzig machen müssen. Doch ich war einfach neugierig, was Karen M. McManus aus der bekannten Grundidee "Tod im geschlossenen Raum und jeder hat ein Motiv" macht. Leider macht sie daraus ein typisches, stereotypes Highschool-Drama ohne Überraschungen. Die Geheimnisse der Jugendlichen sind so vorhersehbar wie typisch. Selbst die Figurenentwicklung ist klassisch vorgezeichnet, dass man ihren Weg im Dunklen findet. Die Charaktere wirkten auf mich flach, leer und ohne eigenen Ecken und Kanten. Die Schulschönheit hat keine eigene Meinung, die Intelligenzbestie betrügt und der Dealer ist ein Bad Boy, weil man es von ihm erwartet und seine Familie zerrüttet ist. Diese Konstellationen habe ich schon vor gut 10 Jahren gesehen, gehört und gelesen. Damals war es innovativ, heute ist es nur ausgelutscht. So legte ich das Buch bei circa der Hälfte enttäuscht zur Seite. Liebhaber von Highschool-Dramen werden Freude an diesem Roman haben. Der Stil von Karen M. McManus ist gut und flüssig zu lesen. Ihre Erzählweise passt sich den verschiedenen Figuren an und wirkt authentisch. Das fand ich gut. Fazit: One of us is lying and one of us is bored. Schade!

Der Gipfelstürmer

Von: Yauheni Kaplan Datum: 26. February 2018

Dass dieses Buch bereits die amerikanischen Bestsellercharts bereits gestürmt hat , überrascht mich nicht. Jedoch konnte ich mir nicht vorstellen , dass es nur ein Debüt von dieser Autorin ist. Dafür ist er viel zu gut gemacht. Ein besonderer Faktor ist die Erzählperspektive. Die Geschichte wird nämlich aus der Sicht von verschiedenen Personen beschrieben. Beim Lesen dachte ich schon an die Erzähltechniken von Bertolt Becht oder grundsätzlich an die Techniken aus einem Theaterstück. Das Buch erinnert an der Kapitelstruktur eher an ein persönliches Tagebuch. Mit jedem neuen Teilgedanken werden nämlich Ort , Zeit und Datum der jeweiligen Person erwähnt. Es ist nur zu wünschen, dass es nicht nur bei dem ersten Debüt bleibt.

Einer von ihnen lügt...

Von: Nightmarebookshelf Datum: 03. February 2018

Wieder einmal eins dieser Bücher, die in Amerika unglaublich gehyped werden und nun auch endlich in Deutschland erscheinen. „One of us is lying“ erscheint zwar erst am 26.02.2018, aber seit dem 01.01.2018 gibt es bereits, für einen begrenzten Zeitraum, das EBook für 4,99€ zu kaufen. Da habe ich natürlich zugeschlagen und was soll ich sagen-ich habe es innerhalb von 27 Stunden durchgesuchtet und das sagt schon alles. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht der vier Jugendlichen, den Protagonisten erzählt – Bronwyn, Nate, Addy und Cooper. Mir viel es erstaunlich leicht durchzusehen, aber es sind auch nicht allzu viele Personen, wie man es von z. B. Sara Shepard gewöhnt ist. Ich hatte zunächst ein paar Probleme mit den Charakteren, vor allem Addy und Nate, aber ich konnte mich zeitnah auch mit ihnen anfreunden. Allerdings glaube ich, dass es nicht vielen so gehen wird, sondern dass sie mehr Probleme haben könnten, aber das ist absolut unterschiedlich. Ich fand sie aber sehr nah und konnte oft mit ihnen mitfühlen. Das liegt aber vielleicht auch ein bisschen an Karens Schreibstil, denn dieser ist unglaublich gut. Auf der einen Seite ist er sehr natürlich und bringt dem Leser sehr gut die Probleme bei, auf der anderen ist er sehr mitreißend und auch spannend. Jedoch ist dies Spannung ganz besonderer Art, denn man sitzt zwar nicht davor und rastet vor Ungeduld fast aus sondern erfährt immer mehr über die Charaktere, deren Entwicklung und Akzeptanz mit dem, was um sie geschieht. Meiner Meinung nach ist die Story unglaublich vielschichtig. Die Handlung fungiert auf mehreren Ebenen und präsentiert das Leben von fünf Jugendlichen auf eine unglaubliche und natürliche Art, wie ich sie in einem Jugendroman noch nie erlebt habe. Ich sage nichts weiter, da sonst Spoiler kommen würden. Mein Fazit: „One of us is lying“ ist ein Highschool-Thriller besonderer Art und hebt sich somit deutlich von den Büchern von z. B. Sara Shepard ab und definiert Spannung neu. Außerdem wird die Geschichte mitreißend und gefühlvoll erzählt.

Rezension

Von: wunderweltenbuecher Datum: 30. May 2020

Ich habe das Buch als Hörbuch zur Verfügung gestellt bekommen und möchte deswegen meine Rezension heute dazu mit euch teilen. Zunächst einmal zum Cover. Dieses finde ich wirklich cool gemacht mit den vier Gesichtsteilen, die für die vier Hauptcharaktere stehen. Ansonsten ist es ziemlich schlicht gehalten, aber auch das finde ich gut, sonst würde es schnell überladen sein. Auch der Klappentext hat mich sehr angesprochen. Allerdings stand das Buch aber auch schon lange auf meiner Wunschliste... Ich kenne viele, die über dieses Buch sehr geschwärmt haben, weil es sich am Ende nochmal wendet und so ausgeht, wie man nicht damit rechnen würde. Ich muss allerdings sagen, dass ich schon vorher die Vermutung hatte, was wirklich passiert sein könnte, eben dadurch, dass ich wusste, dass sich alles nochmal umdreht. Versteht man das? Auf jeden Fall war die Handlung sehr gut nachzuvollziehen und wirklich authentisch bis auf wenige Punkte, wie zum Beispiel die Handlungen der Polizisten. Die vier Hauptcharaktere hab ich sehr schnell lieb gewonnen und es wirklich genossen immer abwechselnd mehr von ihnen zu erfahren. Auch die vier Hörbuchsprecher haben für mich sehr gut zu den einzelnen Charakteren gepasst. Insgesamt war es wirklich angenehm dem Buch zu folgen und irgendwann kam ich an einen Punkt, an dem ich gar nicht mehr aufhören konnte das Hörbuch zu hören. Meine Vermutungen für das Ende haben sich schlussendlich dann bestätigt. Fazit: Eine super spannende Geschichte, die mal etwas komplett anderes ist zu den Büchern, die ich sonst lese. Wirklich top! 5/5⭐

Spannung vom Feinsten für Jung und Alt

Von: Andreas Hundeshagen Datum: 08. March 2020

Normalerweise lese ich das gedruckter oder elektronische Buch. Bei diesem Exemplar bin ich nach langer, langer Zeit mal wieder auf ein Hörbuch umgestiegen. Ich habe mir die Daten auf mein iPhone geladen und höre mir auf der Fahrt zur und vom Dienst die wirklich spannende Geschichte an. Worum es geht, verrät und der Klappentext. Das Hörbuch besteht aus 208 Kapitel mit einer durchschnittlichen Länge von drei Minuten. Auf dem iPhone wird eine Gesamtlänge von 11 Stunden und 8 Minuten angegeben. Die einzelnen Kapitel werden dabei aus der Sicht der einzelnen Protagonisten in der "Ich-Perspektive" erzählt. Meist sind vier Kapitel hintereinander von einem Protagonisten. Die Sprecher der vier Protagonisten haben sich schon bei Hörspiel und Hörbuch Produktionen, als Synchronsprecher, im Radio und im Theater bzw. Schauspiel einen Ruf gemacht. Weitere Informationen zu den Sprechern finden sie hier. Die Stimmen haben einen guten Wiedererkennungswert und hören sich angenehm an. Am Anfang brauchte es ein wenig Zeit, sich in die Geschichte reinzuhören. Das lag aber wohl eher daran, dass ich schon lange kein Hörbuch mehr gehört habe. Meist habe ich auf dem Weg zur Arbeit oder nach Hause mehrere Kapitel gehört. Am Ende war ich ein wenig traurig, da ich mich die vergangenen Tage immer wieder auf die kommenden Kapitel und die damit verbundene Entwicklung der Geschichte gefreut habe. Jetzt läuft halt wieder Musik. Die Geschichte handelt von Bronwyn, Addy, Nate und Cooper. Vier Jugendliche einer amerikanischen Highschool, die unter Verdacht geraten ihren Mitschüler Simon ermordet zu haben. Die vier Protagonisten können nicht unterschiedlicher sein, was auch den Reiz der Geschichte und die sozialen Aspekte ausmacht. Der Hörer lernt auch Simon kennen, der mit seiner Nachrichten App an niemanden ein gutes Haar lässt. Und dazu gehören auch die vier Protagonisten. Als Simon dann beim Nachsitzen mit seinen vier Mitschülern plötzlich zusammenbricht und kurz darauf im Krankenhaus verstirbt, beginnt einen "Hexenjagd" nach dem Mörder, der unter den vier Protagonisten vermutet wird. Der Hörer wird langsam an die Geschichte herangeführt und erfährt bekommt aus der Sicht von Bronwyn, Addy, Nate und Cooper einen immer tieferen Einblick in die Geschehnisse. Dabei wird es von Kapitel zu Kapitel immer spannender, was bei mir dazu geführt hat, dass ich eigentlich noch im Carport Weiterhören wollte. Jeder der Protagonisten hat ein Geheimnis, welches Simon auf seiner App an die Öffentlichkeit bringen wollte. Geheimnisse, die das Leben der Personen verändern würde, falls diese an die Öffentlichkeit gelangen. Mehr möchte ich an dieser Stelle nicht über den Inhalt verraten wollen. Meiner Meinung nach ist es eine typische amerikanische Story. In Deutschland wären einige Abläufe und Inhalte nicht umsetz- bzw. denkbar. Der sozialkritische Aspekt und die Rolle der Familien, Freunde, Mitschüler, der Ermittler, den Anwälten, der Presse und des Fernsehens in dieser Geschichte könnten aber auch auf Deutschland übertragen werden. Da zeigt sich ein Blick in die Abgründe der menschlichen Seele und der Macht der Medien. Schnell werden die Protagonisten in Schubladen gesteckt und haben ihren Ruf weg. Und so habe ich mich selber auch dabei ertappt, einen Protagonisten zum Hauptverdächtigen zu machen. Karen McManus versteht es aber geschickt die ein oder andere Wendung in die Geschichte zu bringen, was den Hörer zum Umdenken auffordert. Ich habe dabei oft eine andere Perspektive eingenommen und versucht, die Geschichte aus anderem Auge zu sehen. Je näher ich die Protagonisten kennengelernt habe, desto mehr habe ich auch den Menschen hinter der "Maske" oder "Fassade" kennengelernt. Ein Thriller, der es bis zum Ende hin in sich hat! Die Nominierung zum "Deutschen Jugendliteraturpreis" kann ich voll und ganz nachvollziehen und auch unterstützen. Das Hörbuch ist aber definitiv nicht nur für Jugendliche gedacht. Auch ich habe mich in meinem Alter spannend unterhalten gefühlt und denke mal, dass ich da nicht der einzige sein werde. Einzig der Schluss war ein wenig zu überzogen und führte zu einem "Happy End mit Sahnehäubchen".