M. Leighton

Tall, Dark & Dangerous

Tall, Dark & Dangerous Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

eBook
Buch

€ 9,99 [D] | CHF 12,00 [CH]

oder hier kaufen:

€ 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 14,50 [CH]

oder hier kaufen:

Muse Harper ist Künstlerin und hat eine Schwäche für Rotwein, schräge Filme und Männer mit Geheimnissen. Vor acht Monaten musste sie eine Entscheidung treffen – alles zurücklassen, was sie je gekannt hat, um ihre Familie zu beschützen, oder zu bleiben und riskieren, dass jemand verletzt wird. Muse entschied sich für ersteres. Ihr Plan hatte super funktioniert, bis sie herausfand, dass ihr Vater verschwunden war. Bei dieser Gelegenheit lernte sie Jasper King kennen – ihre Liebe, ihr Verderben ...

Für mich leider kein so überzeugender Auftakt der Reihe, hoffe auf die weiteren Teile der Reihe

Von: lenisvea Datum: 19. February 2018

Folgendes kennzeichne ich nach § 2 Nr. 5 TMG als Werbung: € 9,99 [D] inkl. MwSt. € 10,30 [A] | CHF 13,90* (* empf. VK-Preis) Taschenbuch, Broschur ISBN: 978-3-453-58057-2 Erschienen: 13.11.2017 Zum Buch: https://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Tall,-Dark-&-Dangerous/M.-Leighton/Heyne/e523489.rhd Zum Inhalt: Ist sie stark genug, dem gefährlichsten Mann zu vertrauen, den sie je getroffen hat? Muse Harper ist Künstlerin und hat eine Schwäche für Rotwein, schräge Filme und Männer mit Geheimnissen. Vor acht Monaten musste sie eine Entscheidung treffen – alles zurücklassen, was sie je gekannt hat, um ihre Familie zu beschützen, oder zu bleiben und riskieren, dass jemand verletzt wird. Muse entschied sich für ersteres. Ihr Plan hatte super funktioniert, bis sie herausfand, dass ihr Vater verschwunden war. Bei dieser Gelegenheit lernte sie Jasper King kennen – ihre Liebe, ihr Verderben ... Zur Autorin: Michelle Leighton wurde in Ohio geboren und lebt heute im Süden der USA, wo sie den Sommer über am Meer verbringt und im Winter regelmäßig den Schnee vermisst. Leighton verfügt bereits seit ihrer frühen Kindheit über eine lebendige Fantasie und fand erst im Schreiben einen adäquaten Weg, ihren lebhaften Ideen Ausdruck zu verleihen. Sie hat unzählige Romane geschrieben. Derzeit arbeitet sie an weiteren Folgebänden, wobei ihr ständig neue Ideen, aufregende Inhalte und einmalige Figuren für neue Buchprojekte in den Sinn kommen. Lassen sie sich in die faszinierende Welt von Michelle Leighton entführen – eine Welt voller Überraschungen, ausdrucksstarken Charakteren und trickreichen Wendungen. Meine Meinung: Ich habe ja schon ihre ältere Reihe Addicted to you gelesen und geliebt und habe mich daher sehr gefreut, auf diese neue Reihe gestoßen zu sein. Freundlicherweise wurde mir das Ebook zu Rezensionszwecken vom Verlag zur Verfügung gestellt. Dies beeinflusst aber in keinster Weise meine Meinung. Der Einstieg in das Buch ist mir sehr gut gelungen. Der Schreibstil war wie gewohnt flüssig, so dass ich gut durch die Geschichte kam. Ich muss aber sagen, dass ich mit den beiden Hauptprotagonisten Muse und Jasper nicht warm geworden bin, womit ich bei den anderen Büchern der Autorin gar keine Probleme hatte. Der Verlauf der Geschichte konnte mich leider auch nicht begeistern. Es lief in eine Richtung, die ich eher für unrealistisch halte und sie mir daher nicht gefallen hat. Auch haben mich hier die Emotionen und Gefühle der Protagonisten nicht wirklich erreicht. Der Erotikanteil war relativ hoch in diesem Buch. Anfangs haben mir die Erotikszenen gut gefallen, im Verlauf der Geschichte wurde es meiner Meinung nach immer schwächer. Für mich war die Story drumherum diesmal einfach zu flach. Was mir wiederum gut gefallen hat, war diese düstere Stimmung und die spannenden Elemente wie beim Thriller. Mein Fazit: Alles in allem konnte mich der Auftakt dieser neuen Reihe leider nicht so begeistern, wie ich es mir gewünscht hätte. Dennoch möchte ich die Reihe gerne weiter lesen in der Hoffnung, dass mir die anderen Protagonisten wieder eher zusagen. Der Schreibstil ist auf jeden Fall toll und ich bin jetzt gespannt auf den 2. Teil der Reihe, der ja bereits erschienen ist. Von mir bekommt der 1. Teil dieser Reihe 3,5 Sterne.

Netter Auftakt mit einigen Schwächen

Von: romantische Seiten Datum: 10. January 2018

Muse Harper (24) musste vor 8 Monaten ihr bisheriges Leben aufgeben und an einem anderen Ort neu Anfangen. Sie war in Gefahr und wollte ihre Familie beschützen. Nun muss sie feststellen, das ihr das scheinbar nicht geglückt ist, denn ihr Vater ist plötzlich verschwunden. Sie heuert den Kautionsjäger Jasper King (30) an, um ihren Vater hoffentlich lebend zu finden. Jasper macht ihr Angst, aber gleichzeitig fühlt sie sich auch zu ihm hingezogen. Ob das wirklich eine gute Idee war, diesen verschlossenen und mysteriösen Mann zu engagieren? Muse ist eine junge Frau, die künstlerisch veranlagt und sehr ehrgeizig ist. Sie ist ein offener Mensch und verliebt sich leider meistens in die falschen Männer. Jasper dagegen ist ein richtiger Bad Boy. Er kommt sehr dunkel und düster rüber. Auch wirkt er kalt und ist sehr verschlossen. Mir war er direkt von Anfang an unsympathisch. Jasper ist sehr direkt in seiner Sprache, vor allem wenn es um Sex geht. Das mochte ich an ihm, auch wenn es einige vielleicht als vulgär bezeichnen würden. Die erotischen Szenen haben mir auch gut gefallen, sie sind ästhetisch beschrieben und nicht anstößig, bis auf die Sprache. Mit Muse bin ich leider auch nicht richtig warm geworden. Ich empfand die beiden als sehr oberflächlich und hätte mir gern mehr Charaktertiefe gewünscht. Nach und nach tauten die beiden auf und sie wurden mir etwas sympathischer, konnten aber den ersten Eindruck nicht ganz revidieren. Trotzdem stimmte die Chemie zwischen den beiden. Dieses Buch ist der Auftakt zu der neuen Reihe „Tall, Dark und Dangerous“ von M. Leigton. Ich mag den Schreibstiel der Autorin eigentlich sehr gerne, aber diesmal hatte ich wirklich Schwierigkeiten damit. Der Prolog hatte mich ein wenig geschockt, weil ich mit so etwas grausamen einfach nicht gerechnet hatte. Die Protagonisten wirkten auf mich oberflächlich und kühl und ich bekam einfach keinen Zugang zu ihnen und der Geschichte. Es hat etwas mehr als 100 Seiten gedauert, bis die Geschichte mich gefangen hatte. Nach den anfänglichen Schwierigkeiten packte mich die Geschichte doch noch, was zum großen Teil daran lag, das plötzlich sehr viel passierte und man mitfieberte. Die Thriller-Elemente haben mir sehr gut gefallen. Es gab allerdings Momente beim lesen, wo ich dem Buch nur 3 Herzen gegeben hätte, aber auch welche wo es 5 Herzen von mir gegeben hätte. So habe ich nun den Mittelweg gewählt, denn alles in allem hat mir das Buch am Ende doch gefallen, womit ich nach dem Anfang niemals gerechnet hätte.

Ausbaufähiger Auftakt der neuen Trilogie

Von: Sonja Datum: 18. December 2017

INHALT: Muse Harper musste ihr bisheriges Leben aufgeben, um die zu schützen, die sie liebt. Als nun ihr Vater verschwindet, holt ihre Vergangenheit sie ein. Um ihn zu finden, beauftragt sie Jasper King. Doch der ist mehr, als es scheint. Ist sie wieder in Gefahr? FAZIT: Vom Schreibstil konnte man das Buch zügig lesen. Die Perspektive wechselt je Kapitel mal von Muse zu Jasper, so das man Einblicke in beide Protagonisten erhält. Inhaltlich jedoch, hatte ich so meine Probleme. Denn Muses Vergangenheit wird für den Leser nicht gleich offenbart. Auch die Geschichte um ihren Vater erscheint dem Leser dubios. Muse und Jasper dagegen fühlen sich sofort bei der ersten Begegnung zueinander hingezogen. Dadurch entstand bei mir das Gefühl, das die erotischen Szenen im Verhältnis zum Fortschritt der Handlung zu sehr im Vordergrund standen. Streckenweise fand ich es auch sehr zäh, da man keine Entwicklung bei den Protagonisten erkennen konnte. Erst auf den letzten 50 Seiten bekam die Handlung Fahrt und man musste mit Muse und Jasper mitfiebern. Da es sich um eine Trilogie handelt, werden zwei weitere "bad boys" inhaltlich eingeführt, die die Bedrohung für Muse und ihren Vater vermutlich erst am Ende komplett aufklären werden. Ein Trilogieauftakt, mit dem ich mich schwer tat, der mich aber dennoch neugierig zurück lässt: 3 von 5 Punkten. https://kleeblatts-buecherblog.blogspot.de/2017/12/rezension-m-leighton-tall-dark.html

gelungen aber nicht ganz rund

Von: Kenda Datum: 29. November 2017

Erste Worte: »Was macht er jetzt, Mom?«, frage ich und versuche mich ihr zu entwinden, doch sie hält mich fest. Ich fühle, dass gleich etwas Schlimmes passieren wird, aber ich weiß nicht, warum. „Tall, Dark & Dangerous - Stark genug“ ist angenehm flüssig zu lesen. Ich mag den Schreibstil sehr gerne und auch die beiden Blickwinkel gefallen mir sehr gut. Nach dem etwas bedrückenden Start konnte ich gut in die Geschichte eintauchen und sie hat mich gut getragen. Sie war spannend und ich durfte mitfiebern. Mir hat das Lesen viel Spass gemacht und ich konnte das Buch nur schwer aus der Hand legen. Die Protagonisten haben mit eigentlich ganz gut gefallen, sie sind mir sympathisch und konnten mich größtenteils auch überzeugen allerdings hätte ich mir auch etwas mehr Tiefe gewünscht. Ich mag Muse und kann sie auch meist gut verstehen, zumindest ihre Sorge um ihren Vater. In ihren Gefühlen zu Jasper ging mir das alles etwas zu schnell und zu groß aber das ändert nichts daran das sie sehr sympathisch ist und auch ein wenig naiv. Ihr großes Herz finde ich auch wieder sehr positiv. Jasper hat mir den Start etwas schwierig gestaltet da es mit einer seiner Erinnerungen begann. Ich hatte ein etwas beklemmendes Gefühl beim lesen das sich aber dann recht schnell gab und diese Erinnerung war sehr wichtig um Jasper besser zu verstehen. Er ist mir sympathisch, ja, aber er verbirgt auch viel und das macht für mich auch einen gewissen Reiz aus. Auch bei seinen Gefühlen geht mir alles etwas zu schnell und es ist zu groß. Die Szenen sind meist gut beschrieben und ich konnte ihnen auch gut folgen, einzig zum Schluss wirkte es auf mich alles etwas zu gedrängt und zu gehetzt. Außerdem finde ich das Ende so auch nicht ganz stimmig und hoffe das Muse und Jasper auch in den folgenden Bänden, zumindest, eine kleine Rolle spielen würden, denn so ist das Ende nicht rund. Mir hat aber auch die Stimmung gefallen, nicht zwingend die zu Beginn, die war sehr drückend aber die im weiteren Verlauf war sehr gelungen. Das Cover gefällt mir gut und konnte mich auch ansprechen. Zusammen mit dem Klappentext und er Erfahrung die ich mit Michelle Leighton schon gemacht habe ist es eine stimmige und runde Sache die viel verspricht und einiges hält. MEIN FAZIT: „Tall, Dark & Dangerous - Stark genug“ hat mir gut gefallen. Ich mag den Schreibstil und auch die Stimmung hat mir gut gefallen. Die Spannung ist gelungen, dennoch ist die Geschichte nicht ganz rund und die Protagonisten könnten etwas mehr Tiefe vertragen. Es liest sich flüssig und ich hatte meinen Spass beim lesen daher kann ich „Tall, Dark & Dangerous - Stark genug“ sehr empfehlen. Ich bin sehr gespannt was Band zwei für mich bereit hält.

Konnte mich nicht überzeugen...

Von: AnMaPhi Datum: 02. November 2017

Lieblingszitat: S. 102: "Es ist keine Frage des Vertrauens, sondern eine der Liebe" Meinung/Fazit: Der Schreibstil von M. Leighton ist schlicht aber flüssig, hat mich aber nicht wirklich gefesselt. Das Buch wird aus der Sicht von Jasper und Muse beschrieben. Die anderen Reihen von M. Leighton habe ich mit Begeisterung in Rekordzeit gelesen, deshalb war schnell klar, dass ich ihre neue Reihe selbstverständlich auch lesen werde. Jedoch muss ich ehrlich zugeben, dass ich das Buch mit Mühe zu Ende gelesen habe und überhaupt keinen Bezug bekommen habe. Obwohl mich der Klappentext wirklich angesprochen hat, war ich von der Umsetzung sichtlich enttäuscht. Ich kann gar nicht genau sagen was, aber mir hat während des Lesen einiges an Hintergrundwissen gefehlt. Manche Situationen waren waren für die Protagonisten wahrscheinlich selbstverständlich, für mich als Aussenstehende fehlte aber etwas. Obwohl das Buch mit einem Cliffhanger endet, bin ich mir nicht sicher, ob ich die weiteren Bänder dieser Reihe lesen werde. Vielen Dank an das Bloggerportal und den Heyne-Verlag für das Leseexemplar.

Heiß und Spannend

Von: Sturmhoehe88 Datum: 24. October 2017

Format: Kindle Edition Dateigröße: 1721 KB Seitenzahl der Print-Ausgabe: 369 Seiten ISBN-Quelle für Seitenzahl: 3453580575 Verlag: Heyne Verlag (16. Oktober 2017) Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l. Sprache: Deutsch ASIN: B06ZZKXQZH Preis TB: 9,99€ Preis Kindle: 4,99€ Kurzbeschreibung Ist sie stark genug, dem gefährlichsten Mann zu vertrauen, den sie je getroffen hat? Muse Harper ist Künstlerin und hat eine Schwäche für Rotwein, schräge Filme und Männer mit Geheimnissen. Vor acht Monaten musste sie eine Entscheidung treffen – alles zurücklassen, was sie je gekannt hat, um ihre Familie zu beschützen, oder zu bleiben und riskieren, dass jemand verletzt wird. Muse entschied sich für ersteres. Ihr Plan hatte super funktioniert, bis sie herausfand, dass ihr Vater verschwunden war. Bei dieser Gelegenheit lernte sie Jasper King kennen – ihre Liebe, ihr Verderben ... Meine Meinung Viel möchte ich euch gar nicht verraten, und verweise daher auf den Klapptext/ Kurzbeschreibung. Was ich aber sagen kann, es ist spannend, fesselnd und sehr heiß und Geheimnissvoll. Der Schreibstil ist wirklich sehr angenhem und flüssig, die Beschreibungen der Szenen und Schauplätze bildlich vorstellbar. Wirklich ein klasse Auftakt, einfach empfehlenswert. 5/5 Sterne

Konnte mich leider nicht zu 100% überzeugen

Von: Lovely Girl Datum: 12. September 2018

Eine neue Reihe bedeutet wieder ein auf und ab an Emotionen. Ich war sehr auf die neuen Protagonisten und ihre Geschichten gespannt. Unsere Hauptprotagonistin Muse versucht stets die starke Person zu sein, die mit aller Kraft versucht die Familie zusammenzuhalten. Aber ihr Selbstbewusst bröckelt nach und nach. Als ihr Vater verschwindet wirkt sie nicht selbstständig und handelt zwischenzeitlich nicht wie jeder es in ihrer Situation tun würde. Daher war ihr Handeln oftmals fragwürdig und unrealistisch. Andererseits konnte mich Jasper von seiner Person überzeugen. Er ist eher der Unnahbare, der wirklich niemanden an sich ranlässt. Aufgrund seiner brutalen Vergangenheit fällt es ihm schwer sich jemandem zu öffnen. In Muse sieht er eine Person, die in ihn hineinsehen kann. Sie verbindet vieles. Der Schreibstil ist wie immer flüssig, gefühlvoll und an vielen Stellen prickelnd, was zu dieser Geschichte sehr gut gepasst hat. Durch den Perspektivenwechsel konnte man besser die Gedankengänge der Protagonisten verstehen. Leider hat mich der erste Band nicht zu 100% begeistern können, denn es gab kleine Logikfehler und hätte die Autorin weniger Erotikszenen genommen, stattdessen den Fokus auf das Zwischenmenschliche legen sollen. Zwischendurch zog sich die Geschichte so dahin, da hat die Spannung gefehlt. Zum Ende hin legte die Autorin eine Schippe drauf und konnte mich überzeugen. Fazit. Die Autorin hat zwei zerbrechliche Protagonisten erschaffen, die sich wie zwei Magnete zueinander hingezogen fühlen. Durch das überraschend gute Ende freue ich mich sehr auf die Fortsetzung

Eine Achterbahnfahrt

Von: Fuck The Prince, Take That Badass Datum: 03. June 2018

M. Leighton versorgt uns wieder mit einer neuen Reihe, die schon nach Band 1 tolle Stunden im Lesehimmel verspricht. Jeder Band ist in sich abgeschlossen und erzählt die Geschichte von unterschiedlichen Paaren. Den Anfang machen Muse und Jasper. Zum Inhalt: Ist sie stark genug, dem gefährlichsten Mann zu vertrauen, den sie je getroffen hat? Muse Harper ist Künstlerin und hat eine Schwäche für Rotwein, schräge Filme und Männer mit Geheimnissen. Vor acht Monaten musste sie eine Entscheidung treffen – alles zurücklassen, was sie je gekannt hat, um ihre Familie zu beschützen, oder zu bleiben und riskieren, dass jemand verletzt wird. Muse entschied sich für ersteres. Ihr Plan hatte super funktioniert, bis sie herausfand, dass ihr Vater verschwunden war. Bei dieser Gelegenheit lernte sie Jasper King kennen – ihre Liebe, ihr Verderben ... Das erste, was mir aufgefallen ist, ist das Cover. Es sieht edel, aber gleichzeitig düster aus und ich kann sagen, dass es für mich sehr gut zum Inhalt passt. Gleich das erste Kapitel bzw. der Prolog haben mich atemlos zurückgelassen. Es ist so voller Emotionen, dass ich es kaum in Worte fassen kann. Die Atmosphäre wird zwar mit der Zeit etwas leichter, aber ich hatte beim Lesen immer diese eine Szene im Hinterkopf. Allgemein war das Buch voll unterschiedlicher Empfindungen, immer prickelnd, immer spannend. Schockierend und erleichternd. Diese Bandbreite hat mich etwas überrascht, positiv natürlich. Das hatte ich so nicht erwartet. Tiefgang erlangte das Buch auch wegen der Perspektivwechsel zwischen Muse und Jasper. Beide sind sich zwar nicht direkt ähnlich, aber auch nicht grundverschieden. Sie sind beide ... speziell, auf eine gute Art. Ich mochte sie sehr gern, weil auch ihre Gedanken und Handlungen gut nachvollziehbar waren. Jetzt bin ich gespannt auf das nächste Buch der Reihe, denn M. Leightons Schreibstil lässt sich flüssig lesen und die Geschichten begeistern mich immer wieder.

„Tall, Dark & Dangerous. Stark genug“ von M. Leighton

Von: readingMarry Datum: 21. April 2018

Der Anfang ist schon sehr emotional und man muss sich erst einmal überwinden weiterzulesen, da man das jetzt nicht unbedingt so erwarten würde. Das Buch wechselt immer zwischen den Sichtweisen von Muse (was ist das bitte für ein Name) und Jasper. Und ich muss wirklich sagen es wird heiß – sehr heiß. Die Emotionen springen einfach über, allerdings ging mir persönlich das ganze sehr schnell und doch etwas sehr weit hergeholt. Aber gut, ich habe das Buch ja nicht gelesen, weil ich eine 100% realistische Geschichte erwartet habe. Sondern eine Geschichte, in die man eintauchen kann und seinen Kopf von einem anstrengenden Tag erholen lassen kann. Im weiteren Verlauf stellt man sehr schnell fest, dass die Protagonisten viele Geheimnisse haben und die damit verbundenen Emotionen kochen ziemlich schnell und heftig hoch. Was man dazu auf jeden Fall sagen muss ist, dass es manchmal ziemlich heiß her geht, ich aber jedoch von den anderen Szenen aus dem Buch nicht wirklich überzeugt war. Es geht schon etwas in Richtung Spionage und leider leider hat mich das nicht so mitgezogen, wie ich es gedacht hätte. Der Schreibstill von M. Leighton hat mir allerdings wieder mal richtig gut gefallen. Doch leider gehört dieses Buch nicht so zu meinen Favoriten von ihren Büchern. Zusammenfassend bekommt das Buch von mir 3 Sterne, da es zwar ganz gut geschrieben ist, aber mich die Story nicht ganz überzeugt hat.

Prickelnd und gefährlich

Von: herzzwischenseiten Datum: 12. April 2018

Rezension zu "Tall, Dark & Dangerous Tall, Dark & Dangerous Preis TB: € 9,99 Seitenanzahl: 368 Seiten ISBN: 978-3-453-58057-2 Beschreibung: Ist sie stark genug, dem gefährlichsten Mann zu vertrauen, den sie je getroffen hat? "Muse Harper ist Künstlerin und hat eine Schwäche für Rotwein, schräge Filme und Männer mit Geheimnissen. Vor acht Monaten musste sie eine Entscheidung treffen – alles zurücklassen, was sie je gekannt hat, um ihre Familie zu beschützen, oder zu bleiben und riskieren, dass jemand verletzt wird. Muse entschied sich für ersteres. Ihr Plan hatte super funktioniert, bis sie herausfand, dass ihr Vater verschwunden war. Bei dieser Gelegenheit lernte sie Jasper King kennen – ihre Liebe, ihr Verderben ..." Cover: Die Cover sind in schwarz-weiß gehalten und mit Gold abgesetzt. Sie sehen sehr edel aus und sind wirklich ein Hingucker. Die eindeutig leidenschaftlichen Posen der Paare auf dem Buch lassen auf erotische Geschichten hoffen. Mir gefallen die Cover sehr gut, denn sie sind geschmackvoll und sinnlich. Die Protagonisten: Schon am Anfang des Buches erfahren wir sehr viel über Jaspers Vergangenheit. Und egal wie gefährlich er auch im hinteren Teil des Buches sein mag, ich kam nicht umhin ihn als den verletzlichen kleinen Jungen zu sehen, der er war. Was ihm widerfahren ist bzw was er erleben musste ist einfach furchtbar. Ich mochte ihn wirklich sehr gern. Muse war mir persönlich leider etwas zu flach, an sie bin ich nicht heran gekommen. Die Story war wirklich sehr spannend und für mich auch nicht vorhersehbar. Wer denkt das es hier nur um eine von vielen Beziehungsgeschichten geht, liegt falsch. Es ist eine ziemlich gefährliche Geschichte.Die erotischen Szenen haben mir sehr gut gefallen, aber Jasper ist schon eher ein dominanter Typ. Das muss man mögen. Mein größtes Problem war leider entweder der Schreibstil, oder die Übersetzung. Es ist immer schwer zu sagen woran es liegt, dafür müsste ich das Original nochmal lesen. Viele Formulierungen und Vergleiche die Muse gemacht hat waren einfach so unfassbar übertrieben oder auch widersprüchlich. "Er küsst sie mit Dominanz und Ergebung.." Liegt vielleicht an der Übersetzung? Auch die ständigen Vergleiche mit einem Tier fand ich befremdlich. Ein bisschen weniger wäre gut gewesen. Die Geschichte wird aus zwei Sichten erzählt, Muse und Jasper. Das gefällt mir sehr gut. Ich lese gern die Gedankengänge von beiden Protagonisten. Die Teile von Jasper waren wesentlich besser als die von Muse. Obwohl ich bei den Formulierungen einiges als zu übertrieben empfunden habe, hat mir die Story ansich ganz gut gefallen und ich würde auf jeden Fall den zweiten Teil lesen wollen.

„Tall, Dark & Dangerous – Stark genug“ ist spannend, aber kann dir auch dein Herz zerreißen

Von: Ninex Datum: 25. February 2018

Rezension zu „Tall, Dark & Dangerous – Stark genug“ von M. Leighton Erstmal möchte ich dem Heyne Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares danken, jedoch hatte dieser Umstand keine Auswirkung auf meine Meinung. Der Klappentext: Ist sie stark genug, dem gefährlichsten Mann zu vertrauen, den sie je getroffen hat? Muse Harper ist Künstlerin und hat eine Schwäche für Rotwein, schräge Filme und Männer mit Geheimnissen. Vor acht Monaten musste sie eine Entscheidung treffen – alles zurücklassen, was sie je gekannt hat, um ihre Familie zu beschützen, oder zu bleiben und riskieren, dass jemand verletzt wird. Muse entschied sich für ersteres. Ihr Plan hatte super funktioniert, bis sie herausfand, dass ihr Vater verschwunden war. Bei dieser Gelegenheit lernte sie Jasper King kennen – ihre Liebe, ihr Verderben ... Meine Meinung: Nachdem wirklich viele Personen in meinem Umfeld von diesem Buch geschwärmt haben, musste ich es natürlich auch lesen. Ich mochte schon Leightons „Addicted to you“-Reihe und bin natürlich mit hohen Ansprüchen an dieses Buch herangegangen. Und ich wurde nicht enttäuscht! Ich habe angefangen zu lesen und war sofort in der Geschichte versunken. Das Buch ist sowas von nicht vorhersehbar und bis zur Mitte konnte ich mir auch nicht wirklich vorstellen, was dieses Buch noch alles für mich bereithält. Ich habe es innerhalb von 24 Stunden verschlungen, da ich immer unbedingt wissen wollte wie es weiter geht und was die einzelnen Protagonisten im Schilde führen. Es ist kein typischer Erotikroman, sondern hat auch Aspekte eines Thrillers/Krimis, doch das hat mich angenehm überrascht. Der Aufbau des Buches: Die Story wird aus der Sicht von beiden Protagonisten –Jasper und Muse- erzählt. Ein bisschen anstrengend fand ich jedoch, dass so oft zwischen den beiden gewechselt wurde, jedoch hat man sich auch daran recht schnell gewöhnt. Das Buch beginnt mit einem herzzerreißenden und gleichzeitig makabren Prolog, der eine Menge Fragen aufwirft und neugierig auf die Geschichte macht. Er spielt in der Vergangenheit von Jasper. Danach folgen erstmal mehrere kleine Kapitel, bei denen man gar nicht merkt, dass man plötzlich schon bei Seite 90 ist. Doch mit der Zeit werden auch die Kapitel dann länger. Der Schreibstil ist super spannend und vor allem flüssig. In den Büchern der Autorin kann man sich einfach verlieren und voll in die geschriebene Welt abtauchen. Ich hatte nie das Gefühl der Langeweile und habe immer weiter mitgefiebert. Rundum ist dieses Buch wirklich gelungen und konnte mich wirklich begeistern. Das Cover: Dieses Cover wirkt sehr edel und geheimnisvoll, ebenso der Titel und der Klappentext. Die beiden Personen, die das Titelbild zieren, wirken sexy, aber wiederum auch gefährlich. Das Cover lässt sich sowas von mit dem Buch identifizieren, dass es eigentlich schon gruselig ist. Als hätten Jasper und Muse es selbst entworfen. Der Titel ist sehr passend gewählt und wird auch im Buch nochmal aufgegriffen. Die goldenen Akzente vergrößern noch die Wirkung der Eleganz und des Geldes und heben das Buch einfach nochmal hervor. So ein Buch hat man einfach gerne im Schrank stehen, weil es so schön aussieht. Und ich muss hier nochmal anmerken, dass die Qualität des Buches wirklich sehr, sehr gut ist! Der Einband ist sehr hochwertig, sodass bei einem ganz normalen Leseverhalten keine bis wenig Leserillen entstehen sollten. Die schöne Qualität ist mir bei diesem Buch besonders ins Auge gefallen. Die Charaktere: Die Geschichte beginnt mit Jasper, deswegen mache ich das auch. Jasper ist wirklich „tall, dark & dangerous“. Er ist ein sehr geheimnisvoller Mann mit einem interessanten Job. Jasper King kennt keine Gefühle und lässt niemanden an sich heran. Doch es gibt Gründe, wieso er ist, wie er nun mal ist. Und irgendwie ist es auch das, was ihn interessant wirken lässt. Dieses Unnahbare. Ich meine jeder möchte doch irgendwie die Frau sein, die einen Eisblock zum Schmelzen bringt. Und diese Frau ist vielleicht Muse. Oder vielleicht auch nicht. Das müsst ihr natürlich selber nachlesen. Auf alle Fälle bringt sie ihn mit ihrer aufgeschlossenen und neugieren Art in wahnsinnige Gefühlsschwankungen. Sie ist eine Künstlerin – doch das wird im Buch nicht wirklich – außer zum Schluss – thematisiert. Muse ist die Tochter eines Colonels und würde für ihn alles tun – auch alles zurücklassen, was sie kannte und in ein unbekanntes Terrain umziehen. Sie ist super loyal, aber vertraut den Menschen auch viel zu schnell. Aber alles in allem ist sie eine wirklich sympathische Protagonistin, in deren Kopf man sehr gerne herumgeistert. Die Schlagabtäusche zwischen den beiden sind einfach nur grandios und ich bewundere Muse für ihre hartnäckige Art mit der sie immer wieder versucht die harte Nuss namens Jasper King zu knacken. Mein Fazit: Dieses Buch kann ich euch nur wärmstens ans Herz legen. Es ist voller Spannung (wirklich viel Spannung.. das ganze Buch ist Spannung!) und hat das Talent, den Leser in die Geschichte hineinzureißen. Die Charaktere könnten unterschiedlicher nicht sein, aber ich meine Gegenteile ziehen sich an, oder? „Tall, Dark & Dangerous – Stark genug“ ist spannend, aber kann dir auch dein Herz zerreißen. Es erhöht deinen Puls und lässt dich letztendlich völlig verblüfft zurück. Ständig spürt man die prickelnde Anziehungskraft zwischen Muse und Jasper, die mit jeder Seite immer stärker zu werden scheint. Ein absolutes Lesevergnügen ist dieses Buch! 5 Sternchen von 5 Sternchen

Rezension zu >Tall, Dark & Dangerous: stark genug< von M. Leighton

Von: Sylvia Loves Books Datum: 01. February 2018

M. Leightons Bücher sind für mich immer wieder ein Highlight. Viele von ihnen gehören zu meinen absoluten Lieblingsbüchern und so musste ich natürlich auch den ersten Teil ihrer neuen Reihe lesen, die nun in eine etwas gefährlichere, düstere Richtung geht (was mir sehr, sehr gut gefällt, denn ich liebe Romantic Thrill). Wer hätte es anders erwartet? Natürlich habe ich mich auch in dieses Werk verliebt. Der Schreibstil der Autorin ist gewohnt flüssig, gefühlvoll und an vielen Stellen prickelnd, was zu dieser Geschichte sehr gut gepasst hat. Allerdings muss ich hier Kritik an der Übersetzung üben. An vielen Stellen klang diese nämlich einfach nicht flüssig und hat mich hin und wieder aus dem Lesefluss gerissen. Ich kenne den Schreibstil der Autorin und weiß, dass es unmöglich daran liegen kann, weswegen ich deswegen auch keinen Punkt abziehe. Bisher hatte ich diesbezüglich noch nie etwas zu meckern (hier war auch eine andere Übersetzerin am Werk). Das nur so nebenbei. Beide Protagonisten haben mir sehr gut gefallen. Sie sind authentisch, sympathisch und haben stets nachvollziehbar gehandelt. Beide sind starke Persönlichkeiten, wobei mir Jasper hier noch besser gefallen hat als Muse. Man merkt einfach, dass ihn seine Vergangenheit geprägt hat und er sich von seinen Gewohnheiten nur schwer lösen kann. Aber gerade das hat ihn für ich so realistisch gemacht, denn alles andere hätte einfach nicht gepasst. Und so hat mir hier natürlich besonders das Ende richtig gut gefallen, denn es hat einfach einen perfekten Abschluss ergeben (zumindest, was Muses und Jaspers Geschichte betrifft). Der Spannungsbogen ist gut gelungen, auch wenn im Mittelteil für mich die Story etwas schleppend voranging und es mir an Hintergrundinformationen gefehlt hat (die aber hoffentlich in den nächsten Bänden folgen werden). Doch das wunderbare Ende hat diese kleine Flaute für mich wieder ausgebügelt. Im Großen und Ganzen bin ich mit dem Verlauf der Story zufrieden und fand besonders toll, dass die Figuren der nächsten Bände schon eingeführt wurden und es sogar ein Wiedersehen mit zwei meiner Lieblingsprotas aus den vorherigen Werken der Autorin gab (kleiner Fangirlmoment inklusive). Die männlichen Protagonisten der nächsten Teile haben meine Neugier schon geweckt und ich freue mich sehr darauf, ihre Geschichten zu lesen. Fazit: Der erste Teil der „Tall, Dark& Dangerous“-Reihe hat mir gut gefallen. Besonders der männliche Protagonist war hier für mich ein kleines Highlight. Auch wenn ich mir an der ein oder anderen Stelle mehr Informationen zum Hintergrund und spannende Momente gewünscht hätte, konnte die Autorin mich an die Geschichte fesseln und durch die Einführung der Figuren der nächsten Teile neugierig machen. Ich vergebe 4/5 Leseeulen und eine Kaufempfehlung für alle, die Romantic Thrill mögen.

Spannung und Lust kommen 100% nicht zu kurz

Von: Book Royal Datum: 24. January 2018

Meine Meinung: Auf der suche nach einem neuem Erotik Buch bin ich auf die Tall, Dark and Dangerous Reihe aufmerksam geworden. Der Klappentext sprach mich direkt an und ich hatte sofort den Drang mit Stark genug anzufangen. Gedacht und direkt getan, was soll ich sagen enttäuscht wurde ich nicht. Die Geschichte rund um Muse und Jasper ist so von Spannung geladen das man es nicht aus der Hand legen kann. Immer wieder passiert was neues und beide tragen einen inneren Kampf mit ihren eigenen Gefühlen aber auch mit eigenen Dämonen aus. Die fragen bleibt werden sie den Kampf gewinnen? Muse Harper hat alles zurück gelassen was ihr wichtig war, um die Menschen zu schützen die sie liebt würde sie alles auf sich nehmen. Ich empfinde Muse als sehr starke Frau , klar hat sie wie jeder auch mal Zweifel aber sie lässt sich von nicht unterkriegen. Irgendwann kommt der Punkt an dem Muse aber alles in Frage stellt was sie je zu wissen geglaubt hat. Wie sie mit dem neuen wissen umgehen wird , werdet ihr erfahren wenn ihr das Buch lest. Jasper King ist ein komplizierter aber auch gefährlicher Mann. Er ist zudem anfangs sehr abweisend Muse gegenüber und sie versteht einfach nicht wie dieser Mann von heiß zu kalt werden kann. Jasper hat jedoch mit einem ganz anderen Problem zu kämpfen, denn Muse geht ihm mehr unter die Haut als er eigentlich will und darf. Nie hat ihn etwas derart zweifeln lassen wie diese Frau und er ist auch der Meinung das ihm das nie passieren würde, dafür ist er einfach zu diszipliniert und kalt Gefühlen gegenüber. Der Colonel ist Muse Vater , irgendwie haben meine Gefühle für ihn hin und her gewechselt. Erst mochte ich ihn dann hasste ich und zum Schluss mochte ich ihn wieder. Ganz ehrlich ich kann mich was ihn betrifft kann ich mich nicht entscheiden es ist so das er eigentlich ein lieber ist wenn es um seine Tochter geht er aber auch ganz anders kann bei anderen Menschen. Damit habe ich ehrlich gesagt nicht gerechnet. Matt gehört zu Muse früherem Leben , dem Leben welches sie zurück gelassen hat. Aus Muse ihren Erzählungen hat man sehr schnell den Eindruck das er ein Idiot ist, jedoch habe ich mit der Wendung nicht gerechnet. Es gibt aber sehr oft etwas mit dem ich so gar nicht gerechnet habe, meist kann man ja die ein oder andere Handlung in Büchern vorher sagen , aber nicht hier. Das Cover zu Tall, Dark and Dangerous - Stark genug ist jetzt nicht mein Highlight aber es ist meiner Meinung nach auch nicht schlecht. Wenn ich richtig liege sieht man Muse und Jasper in einer sehr eindeutigen Pose. Der Schreibstil von M. Leighton ist grandios, die ganzen Ereignisse und auch der innere Kampf beider hat mich nicht losgelassen und ich wollte immer wissen wie es weiter geht. M. Leighton schafft es ohne Probleme mich auf eine spannende Reise mitzunehmen in der ich mit beiden Protagonisten mitgefiebert habe. Fazit: Band 1 der Tall, Dark and Dangerous Reihe so Spannungsgeladen das man nicht mit dem Lesen aufhören kann. Wer auf Gefahr, Spannung und Lust steht, dem kann ich das Buch nur ans Herz legen. Stark genug bekommt von mir 5 von 5 Diamanten.

Guter Reihenauftakt

Von: Books like Soulmate Datum: 23. January 2018

„Tall, Dark & Dangerous (1) - Stark genug” von M. Leighton Verfasser der Rezension: Silvana Preis TB: € 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 13,90 Preis eBook: € 8,99 [D] | CHF 11,00 Seitenanzahl: 368 Seiten lt. Verlagsangabe ISBN: 978-3-453-58057-2 Erscheint am: 13.11.2017 im Heyne Verlag der Randomhouse Verlagsgruppe =========================== Klappentext: Ist sie stark genug, dem gefährlichsten Mann zu vertrauen, dem sie je begegnet ist? Muse Harper ist Künstlerin und hat eine Schwäche für Rotwein, schräge Filme und Männer mit Geheimnissen. Vor acht Monaten musste sie eine Entscheidung treffen - alles zurücklassen, was sie je gekannt hat oder zu bleiben und riskieren, dass ihre Familie verletzt wird. Muse entschied sich für Ersteres. Ihr Plan hat funktioniert, bis sie herausfand, dass ihr Vater verschwunden war. Bei dieser Gelegenheit lernte sie Jasper King kennen-ihre Liebe, ihr verderben … =========================== Achtung Spoilergefahr!!! =========================== Zum Inhalt: Wie würde ich mich selbst beschreiben? Also, ich bin Muse Harper. Ich bin in meinen Zwanzigern, Künstlerin, habe eine Schwäche für Rotwein, schräge Filme und Männer mit Abgründen. Aber das war, bevor ich Jasper King getroffen habe. Er wurde mein fürchterlicher Fehler. Vor acht Monaten musste ich eine Entscheidung treffen - alles zurücklassen, was ich je gekannt habe, um meine Familie zu beschützen, oder zu bleiben und zu riskieren, dass jemand verletzt wird. Ich entschied mich für Ersteres. Mein Plan hat ja super funktioniert, bis ich herausfand, dass mein Vater verschwunden war. Jasper sollte mir helfen, meinen Vater zu finden. Was ich nicht wusste, war, dass unser Treffen kein Zufall war. Menschen zu jagen ist nicht Jaspers einzige Beschäftigung. Und mir zu helfen war nur ein Teil seines Plans. Ich wünschte, ich hätte es früher herausgefunden, bevor mein Herz begann sich einzumischen. Aber selbst dann weiß ich nicht, ob ich irgendetwas anders gemacht hätte … =========================== Mein Fazit: Das Cover gefällt mir ganz gut. Der Klappentext und der Titel haben mich neugierig gemacht. Für mich war es das erste Buch der Autorin, aber bestimmt nicht das letzte. Geschrieben ist aus der Sicht der beiden Hauptprotagonisten was mir immer sehr gut gefällt. Der Schreibstil ist flüssig, dramatisch und spannend. Die erotischen Szenen sind vorhanden, stehen aber im Gegensatz zu der Handlung eher im Hintergrund. Der Prolog hat es in sich und lässt den Leser mit einem gehörigen Schock zurück. Dort lässt sich erahnen was ihn zu dem Menschen gemacht hat der er heute ist. Was Jasper erleben und mitansehen musste ist einfach nur schrecklich. Trotz allem hat der Verlauf der Geschichte mir gezeigt dass er auch eine andere Seite an sich hat. Muse die Künstlerin, in deren Leben nichts so ist wie es auf den ersten Blick scheint. Als sie das erste Mal Jasper begegnet, raubt dieser ihr regelrecht den Atem. Ich mag die beiden sehr. Auch die Anziehung zwischen den beiden war spürbar vorhanden. Mir persönliches war das Ende nicht ausreichend. Es blieben noch einige Fragen offen. Ich hoffe diese klären sich in den Folgebänden. Ansonsten ein wirklich gelungener Reihenauftakt der neugierig auf Band 2 macht. 4 von 5 🍀 🍀 🍀 🍀

Sinnlich, aber schwacher Plot und Charaktere

Von: Liebe Dein Buch Datum: 21. January 2018

Kurzbeschreibung: Muse Harper ist Künstlerin und hat eine Schwäche für Rotwein, schräge Filme und Männer mit Geheimnissen. Vor acht Monaten musste sie eine Entscheidung treffen – alles zurücklassen, was sie je gekannt hat, um ihre Familie zu beschützen, oder zu bleiben und riskieren, dass jemand verletzt wird. Muse entschied sich für ersteres. Ihr Plan hatte super funktioniert, bis sie herausfand, dass ihr Vater verschwunden war. Bei dieser Gelegenheit lernte sie Jasper King kennen – ihre Liebe, ihr Verderben ... Cover: Das Cover ist absolut sinnlich. Die Kombination mit dem goldenen Farbschema verleiht dem Buch darüberhinaus eine edle Optik. Schön gemacht! Meine Meinung: Für einen Erotikroman war Michelle Leightons Schreibstil genau richtig. Er ist leicht und flüssig. Man kann sich zurücklehnen und die Geschichte genießen. Erzählt wird sie im typischen Wechsel der beiden Hauptcharaktere Muse und Jasper, wobei ich Jaspers Parts tausendmal interessanter fand. Richtig warm geworden bin ich aber mit keinem von beiden. Jasper King ist der geheimnisvolle und attraktive Kautionsagent, den Muse Harper engagiert, um ihren Vater zu finden. Er ist verschlossen und eiskalt. Seine Vergangenheit hat ihn zu dem geformt, der er heute ist. Zu dem Monster, das er selbst in sich sieht. Muse fühlt sich sofort zu ihm hingezogen. Sie möchte mehr über ihn erfahren, hinter seine Fassade in sein Herz sehen. Michelle Leighton versucht Jasper als einen harten Kerl mit einem weichen Kern darzustellen, was er meiner Meinung nach absolut nicht ist. Er ist gefühllos, barsch, teilweise brutal und absolut unsympathisch. Muses Reaktion auf Jasper war mir daher unerklärlich. Ihr Verhalten ihm gegenüber war einer der Gründe, warum ihr Charakter sehr dümmlich naiv rüberkam. Besonders in den letzten Seiten grenzen ihre Gefühle an Besessenheit, obwohl sich Muse und Jasper zu dem Zeitpunkt vielleicht zwei Wochen kennen. Immerhin gab es durchaus eine erotische Spannung zwischen den beiden. Es hat geknistert und Funken gesprüht. Besonders am Anfang haben mir diese Szenen sehr gut gefallen, bis sie irgendwann etwas zu sehr ins Missbräuchliche abrutschten. Auch wenn beide Charaktere versichern, dass dem nicht so sei. Die Tatsache, dass diese Versicherung überhaupt nötig war, sagt für mich alles. Der Versuch, durch die Suche nach Muses Vater, einige Thrill Elemente in die Geschichte einzubauen ist leider auch nur mäßig gelungen. Es gab diesen einen kurzen Moment der mich wirklich fesseln konnte, aber für mehr hat es leider nicht gereicht. Dafür war der Plot leider nicht durchdacht genug, hat zu wenig Hintergrundinformationen geliefert. Fazit: Der erste Teil der neuen "Tall, Dark & Dangerous" Reihe ist eher durchwachsen. Ein toller Schreibstil und sinnliche Erotik stehen einer schwachen Geschichte mit schwachen und unsympathischen Charakteren gegenüber. Da mich die Geschichte in der ersten Hälfte trotzdem sehr gut unterhalten konnte und die Autorin es dann nur nicht geschafft hat, mehr daraus zu machen, vergebe ich dennoch drei Sterne.

Spannende Liebesgeschichte

Von: CurlySue Datum: 11. January 2018

Inhalt: Müsse Harper ist Künstlerin und hat eine Schwäche für Rotwein, schräge Filme und Männer mit Geheimnissen. Vor acht Monaten musste sie eine Entscheidung treffen – alles zurücklassen, was sie je gekannt hat, um ihre Familie zu beschützen, oder zu bleiben und riskieren, dass jemand verletzt wird. Muse entschied sich für ersteres. Ihr Plan hatte super funktioniert, bis sie herausfand, dass ihr Vater verschwunden war. Bei dieser Gelegenheit lernte sie Jasper King kennen – ihre Liebe, ihr Verderben ... Muse und Jasper sind zwei starke Figuren, die Ecken und Kanten besitzen, bereits einiges im Leben durchmachen mussten und dennoch mit beiden Beinen fest im Leben stehen. Zwar ist Muse ab und zu etwas unselbständig, allerdings dennoch sehr mutig, da sie ihr gesamtes Leben hinter sich gelassen hat, um ihre Familie zu beschützen. Als dann jedoch ihr Vater verschwindet, merkt sie, dass ihr Plan, ihre Familie zu schützen, nicht ganz aufgegangen ist. Dabei lernt sie auch den recht toughen, aber ebenso geheimnisvollen Jasper kennen, zu dem sie sich direkt hingezogen fühlt. Dadurch, dass die Geschichte abwechselnd aus der Sicht der beiden Protagonisten erzählt wird, lernt man sie, ihre Gedanken und Gefühle gut kennen und ich konnte mich auch in so manche Situation hineinversetzen. Besonders bei Jasper konnte ich verstehen, weshalb er so eine harte Schale entwickelt hat. Mit „Tall, Dark & Dangerous“ hat M. Leighton einen vielversprechenden, düsteren und gefühlvoll erotischen Auftakt einer spannenden Reihe geschaffen. Sehr schön ist ,dass es im Hauptaugenmerk zwar um die Liebesgeschichte geht aber gleichzeitig auch ein Grundgerüst geschaffen wird welches der Leser gerne knacken möchte. Ich bin auf alle Fälle gespannt wie es weitergeht und was uns hierbei noch erwarten wird.

Durch den tollen Schreibstil kann man sich einfach zurücklehnen und die Geschichte genießen. Es wird heiß und spannend.

Von: MoneP Datum: 04. January 2018

Ich liebe den Schreibstil von M. Leighton. Man fliegt fast schwerelos durch die Geschichte. Er ist so angenehm, dass man sich ausschließlich auf das Geschehen konzentrieren kann und keine komplizierten Sätze mehrmals lesen muss. „Tall, dark & Dangerous – stark genug“ ist nicht das erste Buch, was ich von M. Leighton lese. Ich hatte schon das Vergnügen mit der Reihe „The Wild Ones“. Aus diesen drei Bänden „Verführung“, „Verlangen“ und „Verheißung“ wusste ich das ich dieser Autorin vertrauen kann, was ihre Geschichten angingen. Bei M. Leighton suchen wir nichts neues, unerwartetes, oder noch nie dagewesenes. Ich persönlich lese sie, weil ich weiß das ich für mich das passende finde. Natürlich gab es auch hier Dinge, die man nicht voraussehen konnte und die mir etwas Spannung verschafften, doch im Grunde kann man sich bei der Autorin einfach zurücklehnen und genießen. Sie kennt ihr Talent und nutzt es. Wenn ich mich zwei Jahre später noch an den Schreibstil und den Namen einer Autorin erinnere, dann heißt das schon etwas und ich würde immer wieder zu einem Buch von ihr greifen und dies weiterempfehlen. Die Geschichte von Muse Harper und Jasper King war toll. Ich selber hatte zwar nach dem Klappentext ein Zeugenschutzprogramm oder ähnliches erwartet, doch dies war nicht der Fall. Auch manch andere Dinge waren mir etwas zu auffällig für jemanden, der nicht gefunden werden will. Wie anonym kann ein Künstler schon sein, wenn er mit seiner Kunst etwas erreichen will? Doch die Geschichte hat für mich ansonsten sehr viel positives an sich gehabt. Ich spürte das Kribbeln und die Erotik zwischen den Protagonisten. Es war aber nicht nur heiß, sondern auch sehr spannend. Muse wirkt durch ihre Familiengeheimnisse sehr geheimnisvoll und doch ist sie quirlig und redselig. Sie ist neugierig und geht offen auf andere zu. Sie selber weiß weniger über ihre eigene Geschichte als sie glaubt und doch ist sie eine mutige, positive Persönlichkeit. Warum genau sie sich allerdings zuerst versteckt hielt ist mir auch jetzt noch nicht klar. Jasper hingegen ist das genaue Gegenteil. Er wirkt zwar auch geheimnisvoll, jedoch eher durch seine schweigsame, verschlossene Art. Er beobachtet und wirkt auf Fremde sicher etwas gefährlich, was er auch ist. Doch wenn man ihn kennenlernt, sieht man das er sehr fürsorglich sein kann, wenn ihm etwas an einem liegt. Er ist die Art Mann, die jede Frau retten will. Denn sind wir doch mal ehrlich, liebe Damen – Ja das wollen wir. Wir wollen die Traumfrau sein, die den Mann bekehrt, zum Fühlen bringt, auftaut. Und auch ich bin so. Wir erkennen in jedem Mann etwas weiches. Und ich bin davon überzeugt, wir tun dies nicht (nur) um Männern etwas zu beweisen, sondern weil wir sehr positive Menschen sind, die in jedem etwas gutes sehen und es hervorbringen wollen! Band zwei der Reihe „Tall, dark & Dangerous – Heiß genug“ erscheint am 9. Januar und soll von Kiefer Rogan handeln, den wir in diesem Buch kurz kennenlernen werden. Ich hoffe wirklich, dass wir auch noch einiges über Muse, Jasper und die anderen Protagonisten erfahren werden. Ich will einfach mehr.

guter Auftakt mit Luft nach oben

Von: xxxSunniyxxx Datum: 27. December 2017

Ich habe mich wahnsinnig gefreut das die Autorin wieder eine neue Reihe raus bringt, da ich von ihrer letzten schon so begeistert war , wusste ich das auch diese einziehen muss. Gesagt getan, das Cover ist jetzt nichts neues im dem Genre aber dafür ist es durch das Gold ein Highlight im Bücherregal. Da ich den Schreibstil der Autorin kenne, kam ich auch sehr schnell in die Geschichte rein, dieser ist angenehm locker und flüssig. Durch die kurzen Kapitel hatte man das Gefühl nur so durchs Buch zu fliegen. Die Geschichte selbst wird aus beiden Sichtweisen erzählt, so konnte man sich gut in beide Protagonisten hineinversetzen. Zur Geschichte, vor einigen Monaten musste Muse Harper ihren Vater verlassen, damit sie in Sicherheit ist und nicht in Gefahr gerät, seitdem telefonieren die beiden immer zu einem vereinbartem Termin. Doch dieses mal meldet er sich nicht, für Muse ist klar das da etwas nicht stimmt und ihm etwas passiert sein muss. Um ihren Vater den Colonel zu finden, heuert sie Jasper King an, um mit ihm auf die Suche zu gehen. Doch wie das so ist hätten sie nicht gedacht mehr füreinander zu empfinden.  " [...] Noch nie ist mir jemand begegnet, der so reizvoll, gut aussehend und faszinierend war wie Jasper King. Ich habe noch nie einen Mann kennengelernt, dem ich so viele Fragen stellen wollte. Und ganz sicher habe ich noch keinen getroffen, bei dem ich das Gefühl hatte, keine einzige Antwort zu bekommen. [...] " (Im Buch S. 31) Zu den Protagonisten, Muse Marie Harper ist eine ehrgeizige und leidenschaftliche Künstlerin. Aber allem voran ist sie auch mutig, draufgängerisch, aufopferungsvoll und verliebt sich meist in die falschen Männer. Sie musste auch schon so einiges in ihrer Vergangenheit durchmachen das erfährt man aber nach und nach. Aber manchmal hätte ich gern Muse für ihr leicht naive und dümmliche Art schütteln können, denn gewisse Handlungen konnte ich von ihr so nicht ganz nachvollziehen. Dennoch war sie mir nicht unsympathisch, aber ich hätte mir doch ein wenig mehr Charakter tiefe gewünscht. Kommen wir zu Jasper King, ich liebe Bad Boys und das sie auf den ersten Blick geheimnisvoll wirken. Doch leider hat mich dieser hier ein wenig enttäuscht, er wirkte von seiner Art her sehr kalt, verschlossen, gleichgültig das es schon ein wenig übertrieben war. Natürlich wie es sich für den Held der Geschichte gehört, hatte er kein leichtes Leben und ist durch seine Arbeit ständig unterwegs und in Gefahr. Vor allem in seiner Kindheit musste er vieles einstecken und ist dementsprechend gezeichnet. Mich hat dieser Kerl so gar nicht angesprochen um es besser auszudrücken fand ich ihn wirklich sehr unsympathisch. Der Klappentext verspricht eine spannende Liebesgeschichte und das war sie auf jeden Fall, dennoch gab es ein paar wenige Stellen wo sich die Handlung ein wenig gezogen hat und mehr hätte passieren können. Ansonsten ist die Handlung durch den Krimi Anteil sehr spannend, da es vieles erst nach und nach aufgedeckt wird, auch wie alles zusammenhängt. Und das ist unglaublich, kann ich euch sagen, das hätte ich so nicht vermutet. Die Geschichte hat mich ansonsten ganz gut unterhalten, trotzdem störte mich auch noch die Beziehung zwischen Muse und Jasper. Mir fehlte da irgendwie mehr Gefühl, so konnte ich ihnen das leider nicht abnehmen, ich empfand es leider nicht als glaubwürdig. Mir fehlte da einfach mehr. Ansonsten ist es ein guter Auftakt, der mehr erhoffen lässt. Es ist düster, spannend sowie mitreißend. Ich bin sehr gespannt wie dieser Fall noch weitergeht und was uns noch alles so erwartet. Für mich ist hier wirklich noch gut Luft nach oben und deswegen nur ein gutes Buch für zwischendurch.

Leichte Unterhaltung für Zwischendurch!

Von: Myri liest Datum: 16. December 2017

KLAPPENTEXT Muse Harper ist Künstlerin und hat eine Schwäche für Rotwein, schräge Filme und Männer mit Geheimnissen. Vor acht Monaten musste sie eine Entscheidung treffen – alles zurücklassen, was sie je gekannt hat, um ihre Familie zu beschützen, oder zu bleiben und riskieren, dass jemand verletzt wird. Muse entschied sich für ersteres. Ihr Plan hatte super funktioniert, bis sie herausfand, dass ihr Vater verschwunden war. Bei dieser Gelegenheit lernte sie Jasper King kennen – ihre Liebe, ihr Verderben ... MEINE MEINUNG "Tall, Dark & Dangerous -Stark genug" bildet den Auftakt der Tall, Dark & Dangerous-Reihe von M. Leighton, die insgesamt aus drei Teilen besteht. Der zweite Band "Tall, Dark & Dangerous - Heiß genug" erscheint am 09. Januar 2018, der dritte und abschließende Band "Tall, Dark & Dangerous - Sexy genug" am 12. März 2018. Die Bücher kann man mühelos lesen getrennt voneinander lesen, da in jedem Teil andere Protagonisten in den Mittelpunkt rücken. Das Cover ist an sich nichts besonderes: Ein Paar in inniger Pose, abgebildet in schwarz-weiß. Was das Ganze dann aber wieder interessant gestaltet, sind die dezenten goldenen Akzente und der goldfarbene Buchrücken, der einfach traumhaft aussieht! Um was geht es? Vor wenigen Monaten hat Muse ihre Familie verlassen, um sie und sich selbst zu schützen. Einmal im Monat, zu einem festen Zeitpunkt, telefoniert sie immer mit ihrem Vater. Als er sich dieses Mal nicht meldet, macht sich Muse große Sorgen und heuert kurzerhand einen Kautionsjäger an, der ihr bei der Suche nach ihrem Vater helfen soll. Dass der Mann, den sie beauftragt hat, ihr ordentlich den Kopf verdreht, war dabei nicht geplant ... Leider bin ich mit beiden Protagonisten nicht so richtig warm geworden! Bei Muse Harper handelt es sich um eine Künstlerin, die ehrgeizig und hingebungsvoll ihren großen Traum, irgendwann einmal groß rauszukommen, verfolgt. Obwohl Muse immer wieder als klug bezeichnet wird, kann ich nicht nachvollziehen. Vielmehr handelt sie naiv und unreflektiert. Über Folgen macht sie sich kaum Gedanken, genauso wie sie absolut gar nichts hinterfragt. Vor allem was Jasper King, der Kautionsjäger, den sie engagiert hat, angeht, wirft sie alle unguten Gefühle und Zweifel restlos über Bord, nur um mit ihm ohne ein schlechtes Gewissen zusammensein zu können. Durch seinen Beruf befindet sich Jasper beinahe immer in Gefahr und die Autorin hat hier eindeutig versucht, einen Bad Boy mit einem harten Kern und einer weichen Schale zu zeichnen. Nur leider war er mir gar nicht sympathisch, weil er kaum Gefühle zugelassen hat. Wie Muse sich Hals über Kopf in ihn verlieben konnte, bleibt mir immer noch ein Rätsel. Denn mit so einem Verhalten - und sieht der Kerl noch so gut aus - verjagt er die Frauen eher. Beide Protagonisten habe ich als sehr oberflächlich und farblos wahrgenommen. Zwar erfährt man zu Beginn des Buches ein wenig über Jaspers Vergangenheit, aber sonst liest man nichts, damit man die Beweggründe der Protagonisten verstehen oder gar nachvollziehen könnte. Insgesamt sind Muse und Jasper also Charaktere, die ganz schnell in Vergessenheit geraten, weil kein bleibender Eindruck hinterlassen wird. M. Leightons Schreibstil habe ich als sehr angnehm, leicht und flüssig wahrgenommen! Dadurch kann man der Geschichte mühelos folgen und beim Lesen auch abschalten und seine Alltagssorgen vergessen. Die Autorin hat hier versucht, Thriller-Elemente in eine Liebesroman einzubauen. Allerdings ist ihr dies nur mäßig gelungen! Zwar war das Buch so stellenweise spannend, nichtsdestotrotz haben mir an einigen Stellen die Erklärungen und Hintergründe gefehlt, um diesem Handlungsstrang der Geschichte glaubhaft folgen zu können. Der Roman wir abwechselnd aus Muses und Jaspers Perspektive beschrieben. Man erhält einen Einblick in ihr Denken und Handeln, was mir allerdings nicht ganz geholfen hat, die Charaketere besser zu verstehen. "Tall, Dark & Dangerous - Stark genug" von M. Leighton hätte definitiv mehr Potenzial gehabt, wenn die Charaktere tiefer und vielschichtiger ausgearbeitet gewesen wären! Ansonsten kann man das Buch gut und gerne für zwischendurch als leichte Unterhaltung lesen.

Intensiv berührend

Von: Buecher_herz86 Datum: 15. December 2017

Jasper King ist ein Kopfgeldjäger und soll für Muse Harper ihren Vater finden. Er ist schweigsam, dunkel, verschlossen und verdammt gut aussehend. Verboten gut aussehend. Muse ist eine Künstlerin, eine liebe nette junge Frau die sich um wohl ihres Vaters sorgt. Sie nimmt all ihren Mut zusammen und begibt sich mit den geheimnisvollen Mann, der alle mögliche Gefühle in ihr zum Kochen bring, auf die Suche. Bald wird ihr klar das Jasper ein großes Geheimnis ist, seine Seele ist so dunkel und verletzt das er keinerlei Empfindungen besitzt, und das wird ihr verderben sein. Er wiederum muss erkennen das diese junge Frau bis zum tiefsten seiner Seele eindringen kann und genau da berührt sie ihn. Er fängt an zu fühlen und das wird sein verderben sein. Muse muss bald erfahren das alles was sie glaubte zu wissen und zu lieben eine Lüge ist. Jasper, ihr Vater ihre Umgebung selbst ihr ganzes Leben ist eine große Lüge. FAZIT : Dieses Buch ist so intensiv, jedes Wort ist wie atmen. Man saugt es einfach ein. Die Spannung ist von der erste Seite auftreten und steigt immer mehr. Die Intensität zwischen den beiden ist so stark und so greifbar, ich habe manche Sätze sehr langsam gelesen weil dessen wirkung auf mich so schön und aufregend war. Ich bin in die Geschichte eingetaucht und hätte am liebsten länger da geblieben 😌. Schreibstil ist fließend und die Sätze außerordentlich schön aufgebaut dass man praktisch über die Seiten fliegt. Wenn es mehr als 5 ⭐ gäbe würde ich es vergeben, ich liebe diese Buch einfach..... Sehr empfehlenswert

vielversprechender, düsterer und gefühlvoll erotischer Auftakt :)

Von: Ruby Datum: 12. December 2017

Die Schreibweise der Autorin ist einfach gehalten, dafür aber auch leicht zu verfolgen und kann durchaus Gefühle und Intimität vermitteln. Ich habe mich gefühlt, als ob ich ein kleiner Teil der Geschichte bin und hatte die Charaktere, sowie die Umgebung sehr schön im Blick. Erzählt wird die Geschichte aus zwei Sichtweisen unserer Hauptcharaktere, was ich sehr angenehm empfunden habe. Man konnte in beide Köpfe hineinschauen und hat einen schönen Blick in ihre Gedanken erhalten sodass ich einiges besser und schneller verstehen konnte. Muse ist eine vielschichtige Frau, welche mir allerdings etwas zu unselbstständig war. Auf der einen Seite wirkt sie stark und gefestigt, es zeigt sich aber auch immer wieder ihre abhängige und unsichere Seite. Ihr Wesen war sehr schön aufgebaut, aber trotz allem hat sie mir ab und an etwas zu sehr geschwankt. Manchmal hat mir ihr Verständnis für Dinge gefehlt, die mir ab bestimmten Szenen einfach klar waren. Jasper ist ein starker, gezeichneter und belasteter Zeitgenosse, welcher sich einen Platz im Leben gesucht hat. Bisher dachte er immer, dass er ein Monster ist und aus diesem Grund kein Recht auf ein „normales“ Leben hat bis er Muse trifft. Sie verändert ihn, lässt ihn fühlen und schickt ihn damit in ein riesengroßes Verhängnis, denn er weiß nicht wie er damit umgehen soll. Seine Dunkle und schattige Seite hat mir unheimlich gut gefallen. Seine Facetten waren greifbar, seine Vergangenheit brutal und sein Leben gefährlich und faszinierend. Er konnte mich auf alle Fälle berühren. Wir starten mit einer sehr brutalen und verstörenden Szene im Buch, welche aber perfekt für das Verständnis unseres männlichen Protagonisten hilft. Beim Lesen musste ich selber die Luft anhalten, bin verzweifelt und habe versucht mit meinen Gedanken das vorhersehbare zu verhindern. Leider ist es nicht geschehen und hat aus Jasper einen schwierigen und unsichtbaren Menschen gemacht. Die Umsetzung der Geschichte hat mir wirklich gut gefallen. Die Autorin hat es geschafft ruhige Passagen mit einzubauen, welche dazu dienen die Anziehungskraft der beiden Charaktere auszuleben aber gleichzeitig auch spannende und aufklärende, um dem Leser neue Informationen zu bringen. Auch wenn ich manche Dinge vorausahnen konnte, hat mich die Autorin auch mit einigen Situationen überrascht. Die Liebesgeschichte unserer Protagonisten hat mir hier tatsächlich sehr gut gefallen. Auch wenn sich beide schon recht früh zueinander hingezogen gefühlt haben, hat es die Autorin geschafft ein recht rundes Bild zu schaffen. Letzten Endes ging es immer noch sehr schnell, aber es hat mich nicht gestört. Irgendwie hat es auf Grund der Bündnisse gepasst und hat doch wieder Raum zur Entfaltung gegeben. Ich war wirklich überrascht, wie sie den Spagat hier gefunden hat. :) Gerade zum Ende des Buches hin, erkennen wir auch in welche Richtung diese Trilogie geht. Im Grunde geht es immer wieder um einen anderen Mann, welcher ebenfalls etwas mit Jasper und der ganzen Situation zutun hat. Jeder erhält seine Liebesgeschichte und dennoch wird eine Grundidee im Hintergrund weitererzählt. Das zeigt mir, dass wir auch weiterhin diese Charaktere antreffen werden und ich bin gespannt, wie sich letztlich alles aufklären wird und was die anderen beiden Herren mir ihren Frauen erleben werden. Mir hat die Geschichte im Gesamten sehr gut gefallen. Ein paar kleine Schwächen anhand unserer Protagonisten und dennoch eine runde Umsetzung, welche mir Spaß gemacht hat zu verfolgen Mein Gesamtfazit: Mit „Tall, Dark & Dangerous“ hat M. Leighton einen vielversprechenden, düsteren und gefühlvoll erotischen Auftakt einer spannenden Reihe geschaffen. Sehr schön ist ,dass es im Hauptaugenmerk zwar um die Liebesgeschichte geht aber gleichzeitig auch ein Grundgerüst geschaffen wird welches der Leser gerne knacken möchte. Ich bin auf alle Fälle gespannt wie es weitergeht und was uns hierbei noch erwarten wird. ;)

Gelungener Auftakt....

Von: EvaMaria Datum: 11. December 2017

Das Buch ist der Auftakt der neuen Reihe der Autorin. Diese Reihe hat den Titel „Tall, Dark & Dangerous“ und dieser verrät schon einiges, wie ich finde. Der Einstieg war aus meiner Sicht sehr brutal und ich fand gerade das erste Kapitel doch sehr belastend. Diese Eröffnung spielt 17 Jahre vor der eigentlichen Haupthandlung. Danach erzählt uns die Autorin, die Geschichte um Muse und Jasper. Muse ist auf der Suche nach ihrem Vater, denn dieser ist überraschenderweise verschwunden. So begibt sie sich in die Hände von Jasper, denn dieser will ihr helfen. Mir hat die Handlung sehr gut gefallen. Ich fand das Buch sehr interessant und mir hat es gefallen, wie die beiden sich auf die Suche nach ihrem Vater begeben. Man merkt als Leser schon recht schnell, dass es zwischen den beiden knistert. Allerdings gibt die Autorin den beiden dann doch noch etwas Zeit, obwohl vielleicht man einer noch sagen würde, dass es doch recht rasch war. Die erotischen Szenen fand ich sehr nett beschrieben. Auf mich machten diese jetzt keinen billigen Eindruck und man hatte schon eine gewisse Atmosphäre gemerkt. Jasper fand ich einen gelungenen Hauptcharakter. Er wirkte auf mich sehr mysteriös und mir hat seine Art sehr gefallen. Er hat mich auch sehr berührt, denn man erfährt im Laufe der Geschichte mehr über seinen Hintergrund. Muse empfand ich auch als sehr gelungen, obwohl sie einen stellenweise sehr schwankenden Charakter hat, denn ich nicht immer so toll fand. Die Schreibweise wirkte auf mich sehr flüssig und locker. Die Handlung war sehr gut verständlich beschrieben und man konnte dieser sehr gut folgen. Die Autorin erzählt uns, wie gewohnt, aus wechselnder Perspektive der beiden Hauptcharaktere. Es wurde auch der Spannungsbogen während der ganzen Geschichte gehalten und so ist doch für jeden Leser was dabei. Fazit: 4 von 5 Sterne. Gelungener Auftakt, denn ich weiterempfehlen kann.

Viel Potenzial, aber schwache Charaktere

Von: Katie Datum: 09. December 2017

Das Cover ist schön sinnlich und der Buchrücken ist ein richtiger Hingucker im Bücherregal! Der Anfang des Buches ist recht verstörend und legt bereits eine dunkle Stimmung über den Leser. Der Rückblick wurde sehr spannend geschrieben und als Leser möchte man sofort wissen, wie es mit dem Jungen weiterging. Danach folgt dann aber erstmal die Einführung in die Geschichte und das Kennenlernen der beiden Protagonisten. Letzteres ist relativ unspektakulär für das Genre, aber die Instant-Anziehung konnte mir nur ein Augenverdrehen abgewinnen. Es ist eigentlich immer das Gleiche, aber durch den Schreibstil kann man es durchaus aufwerten und authentischer gestalten. Leider empfand ich es hier als forciert und plump. Muse ist eine Künstlerin, die auf der Suche nach ihrem Vater ist. Sie heuert deshalb Jasper an um ihn zu finden. Jasper war einst bei der Armee und arbeitet nun als Kopfgeldjäger. Sein Verhalten ist geprägt durch seine schreckliche Jugend. Er ist kalt, berechnend und kontrolliert. Der Job mit dem ihn Muse betreut, scheint einfach zu sein, jedoch gibt es bald einige unvorhergesehene Wendungen. Die Story ist interessant und spannend geschrieben, allerdings gibt es auch viele Stellen im Buch, die sich ziemlich ziehen. Durch die Krimi-Elemente steigt die Spannung und alles wurde relativ gut miteinander verbunden. Die Beziehung von Muse und Jasper war mir aber zu flach und ging zu schnell von statten. Die starke Anziehung konnte ich weder nachvollziehen noch richtig spüren. Irgendwie war die große Romanze einfach nicht glaubwürdig. Gerade mit Muse bin ich nicht so richtig warm geworden. Für mich fehlte es ihr an Persönlichkeit, weshalb ich sie als sehr austauschbar und langweilig empfunden habe. Jasper empfand ich als vielschichtiger und interessanter, aber auch mit ihm hatte ich Probleme warm zu werden. Der Schreibstil ist flüssig und man kommt zügig durch das Buch, ohne größere Verständnisschwierigkeiten. Die Geschichte wird aus der Sicht von Muse und Jasper erzählt. Diese Erzählweise liefert dem Leser Einblicke in die jeweiligen Gedanken und Gefühle. Die expliziten Szenen sind sehr sinnlich geschrieben. Fazit: Spannende Handlung, die aber unter den blassen Charakteren und ihrer unglaubwürdigen Romanze leidet. Von mir gibt es deshalb nur 3 Sterne, da das Potenzial einfach nicht ausgeschöpft wurde. Ich möchte mich für das Rezensionsexemplar beim Verlag bedanken.

Tall, dark and dangerous

Von: Lovin Books Datum: 08. December 2017

Die „Addicted to you“ und „Wild ones“ Reihen der Autorin habe ich verschlungen und echt geliebt. Daher hatte ich natürlich ziemlich hohe Erwartungen an ihre neue Reihe. Das Cover gefällt mir jetzt nicht so unbedingt, aber das ist ja immer Geschmackssache. Wichtig ist ja eh, dass der Inhalt super ist. Und was den Inhalt betrifft bin ich sehr zwiegespalten. Auf der einen Seite fand ich das Buch echt spannend und gerade die Story hinter Jasper und Muse’s Vater fand ich sehr interessant. Doch irgendwie wurde ich mit den Charakteren so gar nicht warm. Jasper war mir irgendwie zu plump. Ich fand ihn weder heiß, noch interessant. Seine ganze Art mochte ich nicht unbedingt. Aber auch Muse zählt nicht so wirklich zu meinen Lieblingscharakteren. Ich fand sie farblos und blass und eher langweilig. Das war auch mein Problem während dem Lesen. Die Story war gut, aber sobald es um Jasper und Muse ging, hat es mir nicht so unbedingt gefallen. So hat sich das Buch natürlich für mich ziemlich gezogen, weil natürlich Muse und Jasper im Vordergrund stehen. Für mich war „Tall, dark &dangerous“ eher eine Enttäuschung. Ich mochte die Charaktere einfach nicht, auch wenn die Story an sich echt spannende Aspekte hatte.

Ein solider Auftakt der Reihe

Von: Avery Little Book Datum: 01. December 2017

Das Cover ist nun nichts allzu Besonderes. Es besteht aus einem schwarz/weiß Bild eines Paares, und ich finde, dass der Kontrast von dem grau gehaltenen Cover und den goldenen Highlights wirklich schön aussieht. Der Buchrücken ist ein Traum! Er sieht aus, als würde er aus purem Gold bestehen und ich freue mich schon so auf den Moment, wenn die ganze Reihe vereint in meinem Regal steht, denn das kann nur traumhaft aussehen! Inhalt: Vor ein paar Monaten musste Muse ihre Familie verlassen, um sie zu schützen und seit dem hat sie immer an einem vereinbarten Termin mit ihrem Vater telefoniert, doch dieses Mal meldet er sich nicht. Für Muse ist klar, dass ihm etwas passiert sein muss. Um ihren Vater zu finden, heuert sie Jasper King an, der ihr bei der Suche helfen soll. Doch keiner der beiden hätten damit gerechnet, was der jeweils andere in einem selbst auslösen würde... Einstieg: Die letzte Reihe der Autorin, die "All the Pretty Lies Reihe", mochte ich wirklich gerne und habe mich deswegen umso mehr gefreut, als ich von dem Erscheinen ihrer neuen Reihe erfahren habe. Der Klappentext hat eine spannende Liebesgeschichte versprochen und ich habe gehofft, dass mir das Buch genauso gut wie die letzte Reihe gefallen wird. In das Buch kommt man ganz gut rein, denn es ist gut geschrieben und der Leseanspruch jetzt auch nicht so hoch ;) Muse Harper ist leidenschaftliche Künstlerin. Sie ist ehrgeizig, intelligent, aufopferungsvoll und verliebt sich immer in die falschen Männer. In ihrer Vergangenheit musste sie so einiges durchmachen und ihr Leben ist sicherlich nicht immer leicht. Manchmal ist sie allerdings sehr naiv und wirkt etwas dümmlich. Also manche Handlungen oder Gedanken von ihr konnte ich wirklich nicht nachvollziehen. Im Gesamteindruck fand ich sie dann aber doch sympathisch. Allerdings muss ich auch sagen, dass die Autorin hier nicht zu charakterlichen Höchstleistungen aufgelaufen ist, denn Muse ist einfach sehr flach und oberflächlich gehalten. Jasper King führt ebenfalls kein einfaches Leben, sondern befindet sich ständig in Gefahr oder befindet sich in irgendwelchen geheimen Missionen. Er musste schon so einiges wegstecken, was ihn entsprechend gezeichnet hat. Er soll wohl dem typischen Klischee "Harte Schale, weicher Kern" entsprechen und die Autorin hat sich auch hier nicht neu erfunden. Leider fand ich Jasper noch nicht einmal sonderlich sympathisch, weil er auf mich einfach sehr kalt gewirkt hat und ein bisschen neandertalermäßig, aber nicht im guten Sinne. Also mein Traummann ist er auf jeden Fall nicht... Die Story ist insgesamt doch recht spannend, auch wenn es ein paar Stellen gibt, an denen sich das Buch ziemlich zieht und man hofft, dass mal endlich irgendwas Interessantes passiert. Aber durch die Krimi Note bekommt das Buch einiges an Spannung und alles ist mehr ineinander verwoben, als man zuerst vermutet. Ich habe mich alles in allem gut unterhalten gefühlt. Die Beziehung zwischen den beiden Charakteren ist meiner Meinung nach leider nur recht mäßig ausgearbeitet. Irgendwie nimmt man den beiden das Ganze nicht so richtig ab und es fehlen einfach ein paar Details, die alles nach "mehr" aussehen lassen und vor allem glaubwürdiger. Man fiebert mit den Charakteren mit, wenn wieder etwas Unerwartetes passiert. Der Schreibstil hat mir wie bei den vorherigen Büchern, die ich von der Autorin bereits gelesen habe, wieder sehr gut gefallen, da sich das Buch leicht lesen lässt und alles gut beschrieben wird. Fazit: Ein solider Auftakt der Reihe, der auf mehr hoffen lässt! Bewertung: 3 von 5 Sternen Vielen Dank an den Heyne Verlag und das Bloggerportal für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

Vielversprechender Auftakt

Von: Amorem namque Librorum Datum: 01. December 2017

Ich mag den Schreibstil von M. Leighton gerne und nachdem mich die erste und dritte Reihe von ihr begeistern konnte, musste ich auch ihrer neuen Serie eine Chance geben. Die Geschichte wird abwechseln aus Muse & Jaspers Sicht erzählt, flüssig zu lesen und auch fesselnd. DIe Mischung aus Crime, Erotik & Lovestory haben hier eine gutgelungene Mischung gehabt und sorgten für einen guten Spannungsbogen aber auch die ruhigeren Passagen konnten überzeugen. Muse war mir sympathisch, zwischenzeitig aber auch immer wieder etwas naiv und an manchen Stellen auch sehr unselbstständig was ihr ganzes Auftreten nicht durchgehend autenthisch gemacht haben. Zu Jasper habe ich nur schwer einen Bezug gefunden. Stellenweise war er mir etwas zu undurchsichtig. Aber sein ganzes Wesen hat mich dennoch angezogen. Schwäche trifft auf Stärke, Selbsthass auf Selbstbewusstsein und teilweise war er so gegensätzlich, dass er auf seine Art total interessant war und man ihn trotzdem sehr mochte. Die Chemie der beiden kann man einfach nur als harmonisch explosiv bezeichnen und so war die Erotik auch sehr knisternd und hat für genug Kopfkino gesorgt :p Dabei wirkte es nicht billig sondern sehr ästethisch. Die aufkommenden Gefühle konnte man genau mitverfolgen und so fiebert man für ein Happy End mit. Der Crimeanteil war spannend, manchmal sehr brutal aber irgendwie auch stimmig zur Geschichte. Es hat einfach gepasst und der Geschichte die richtige Würze verliehen. Das Ende war unvorhersehbar für mich, ebenso einige andere Stellen im Buch,sodass es mich auch immer wieder überraschen konnte, obwohl es an mancher Stelle doch eher vorhersehbar war - so war der Mix aber einfach sehr gelungen. Das einzige was ich bemängeln kann war, dass mir das Ende dann zum ganzen Verlauf der eher sehr plötzlich kam und ich etwas unbefriedigt zurück gelassen wurde. Hoffe aber meine offenen Fragen können noch im zweiten Band geklärt werden. Klare Kauf- & Leseempfehlung!

Für mich leider enttäuschender 1. Teil der „Tall, Dark & Dangerous“, Reihe, in dem ein ziemlich eindimensional agierendes Heldenpaar zueinander findet

Von: Happy-End-Buecher.de-Nicole Datum: 28. November 2017

Siebzehn Jahre zuvor: Als Jaspers älterer Bruder, vom kaltherzigen und grausamen Vater, eines Tages im See in der Nähe des Elternhauses ertränkt wird, bricht eine Welt für Jasper zusammen. Gegenwart: Mittlerweile ist Jasper ein furchteinflößender Mann geworden, der es gelernt hat, sich Respekt zu verschaffen. Er lässt keinen Menschen näher an sich heran, selbst seine Mutter hält ihn für tot. Allerdings ist Jasper gut in seinem Job und wird eines Tages beauftragt, ein ehemals hochrangiges Militärmitglied zu suchen. Dessen Tochter Muse, ist völlig verzweifelt; sie fürchtet gar, dass ihr Vater womöglich ermordet wurde. Jaspers Kontakte sorgen dafür, dass sich schnell eine Fährte ergibt. Doch Muse besteht darauf, dass sie ihn zum möglichen, neuen Aufenthaltsort ihres Vaters begleitet. Während der Reise kommen sich beide näher, da die sexuelle Anziehungskraft zwischen ihnen nicht mehr auszuhalten ist. Doch während Muse eher der romantische Typ Frau ist, hält sich Jasper für ein menschliches Monster. Denn Muse ahnt nicht, wen sie da beauftragt hat, ihren Vater zu suchen… Ich mochte M. Leightons „Wild Ones“ Reihe sehr und als ich erfuhr, dass die Autorin nun eine neue Serie am Start hat, konnte ich einfach nicht widerstehen. Zumal der Klappentext suggeriert, dass man es hier mit einem ungewöhnlichen und äußerst verschiedenen Heldenpaar zu tun bekommt. Außerdem habe ich ein Herz für tortured heroes. ;-) Schon beim Lesen folgte allerdings schnell eine gewisse Ernüchterung. Zugegeben, die Autorin legt erneut einen ausgereiften, guten Schreibstil an den Tag, ihre Liebesszenen sind dermaßen hot, dass man beim Lesen das Gefühl bekommt, die Seiten könnten sich selbst entflammen und auch die dramatische, ans Herz gehende Eingangsszene des Romans ist vielversprechend. Doch leider ist das Heldenpaar meiner Meinung nach dermaßen eindimensional gestrickt! Weder Muse, die leider so naiv ist, dass es zeitweilig weh tut; sicher sie soll ja ein absoluter Gegenpol zu Jasper sein, doch hat es die Autorin hier leider übertrieben mit Muses Gutmenschentum und ihrer Naivität; noch Jasper die eigentlich eiskalte, seelisch verletzte Killermaschine, die sich im Laufe des Romans plötzlich Muse gegenüber öffnet, konnten mich von sich überzeugen. Der Roman wird im Wechsel aus Jaspers und aus Muses Sicht vorangetrieben. So bekommt man eigentlich einen guten Blick in das Seelenleben und das Gedankengut der Protagonisten geboten. Leider beschränken sich die Einblicke in großen Teilen jedoch lediglich darauf, wie sexuell anziehend sich beide finden, was nach vielen Wiederholungen irgendwann beginnt zu langweilen. Vor allem Jaspers ständige Selbstkasteiung, also dass er sich für ein menschliches Monster hält, dem nicht zu trauen ist und der es verdient hat, allein zu bleiben, nervt. Auch sein betont cooles, wortkarges Auftreten, dann seine übertrieben gewalttätigen Handlungen (als er etwa Muse betrunken vorfindet, zusammen mit einem anderen Mann in einer Bar) haben mich leider eher abgestoßen. Und dass Muse und Jasper bereits nach dem ersten Sex plötzlich ineinander verliebt sind, konnte ich der Autorin leider nicht abnehmen. Sexuelle Anziehungskraft okay, aber darüber hinaus? Muse plappert viele Belanglosigkeiten vor sich hin, während Jasper die meiste Zeit schweigt oder eher einsilbig antwortet. Es gab daher ja eigentlich gar keine Grundlage für echte Nähe und Verbundenheit. Dazu fand ich den Suspenseplot ebenfalls nicht spannend, so dass ich mich, so leid es mir für die Autorin und ihren Roman auch tut, regelrecht durch das Buch gequält habe. Ganz arg fand ich dabei die mangelnde Kommunikation zwischen Muse und ihrem Vater. Die gefährliche Geheimniskrämerei von Muses Vater hat mir dann den Rest gegeben. Ich bin mir allerdings sicher, dass es viele, vor allem jüngere Leser geben wird, die M. Leightons ersten Teil ihrer neuen „Tall, Dark & Dangerous“ Reihe besser bewerten werden- schließlich sind die Lesegeschmäcker total verschieden und wer einfach nur leichte, erotische Lektüre erwartet, wird sicherlich nicht so enttäuscht werden.

Ein fesselnder Erotischer Auftakt

Von: Corinna´s World of Books Datum: 27. November 2017

Meine Meinung : In“ Tall, Dark & Dangerous: Stark genug“ geht es um Muse, die Künstlerin ist und vor 8 Monaten eine Entscheidung treffen musste. Sie ließ alles zurück und Entschied sich dafür,das ihre Familie nicht verletzt wird. Doch als ihr Vater verschwunden ist scheint alles anders zu werden. Als sie dann auch noch Jasper kennen lernt wird alles anders.... Muse ist Künstlerin und hat eine besondere Schwäche für Rotwein und für schräge Filme. Eine Entscheidung zwang sie sich zu entscheiden um alles was Sie geliebt hat zu schützen. Sie wirkt auf der einen Seite stark und doch zeigt sie manchmal auch das von gewissen Dingen abhängig ist. Jasper ist Kautionsjäger und soll Muse helfen ihren Vater wieder zu finden. Das sein Treffen mit ihr kein Zufall ist, erfährt der Leser erst im Verlauf der Geschichte. Er scheint eine besondere Vergangenheit zu haben, denn er scheint ebenso beim Militär gewesen zu sein. Der Schreibstil ist angenehm flüssig und wird im Wechsel aus den Perspektiven von Jasper und Muse. Der Leser kann so einen Einblick in ihre Gefühle und Gedanken bekommen. Die Nebenfiguren wie Muse Vater sind wichtige Figuren, die man es erst im Verlauf kennen lernt. Man trifft auch auf alte Bekannte wie Dash wieder aus ihrer anderen Reihe. Die Spannung und Handlung hat mich mit jeder Seite mehr in die Geschichte von Muse und Jasper gezogen. Sie musste damals von ihrer Familie wegziehen, weil ihr Vater als Cornell beim Militär einige Dinge getan hat, die nicht jedem gefallen haben. Doch als sie wie immer mit ihm reden will am Telefon, erreicht sie ihn nicht. Jasper der als Kautionsjäger arbeitet soll ihr helfen, weil er weiß wie er Menschen aufspüren kann. Zusammen machen sich beide auf die Reise. Dabei knistert es zwischen ihnen, doch Jasper kann nicht mehr zulassen. Als sie ihren Vater trifft scheint der Leser immer mehr zu verstehen, das dass Treffen mit Jasper kein Zufall war mit Muse und dieser eine bestimmte Information von ihrem Vater braucht für jemand anderen.. Doch längst sind ihre Gefühle nicht mehr dieselben zu sein für diesen Mann. Kann ihre Familie am Ende wieder sicher leben und ihr Vater ein normales Leben führen ? Drama, Erotisches knistern ziehen den Leser immer weiter in diese geladenen Handlung. Das Ende war sehr intensiv bis zum Schluss und M Leighton schafft es immer wieder mich zu begeistern. Das Cover mit dem Paar darauf passt perfekt und man spürt die Chemie auf dem Bild. Fazit : Mit“ Tall, Dark & Dangerous: Stark genug“ gelingt der Autorin ein unglaublicher Reihenauftakt. Erotisch und intensiv bis zur letzten Seite.

Leider schwächer als erwartet

Von: Charleen Datum: 26. November 2017

Ich weiß überhaupt nicht wo ich anfangen soll, da meine Gefühle zu diesem Buch sehr gemischt sind. Es war für mich das erste Buch, das ich von dieser Autorin gelesen habe und ich muss sagen, dass mir ihr Schreibstil wirklich sehr gut gefallen hat. Es hat sich super schnell lesen lassen und war somit ein richtiger Pageturner. Erzählt wurde sowohl aus der Perspektive von Muse als auch von Jasper, wodurch es eigentlich hätte möglich sein müssen, beide näher kennenzulernen und somit eine Verbindung zu ihnen aufbauen zu können. Dem war leider nicht so. Trotz dass man viel über beide erfahren hat, wurde ich nicht richtig warm mit ihnen. Woran genau das gelegen hat, kann ich leider gar nicht sagen. Was die Liebesgeschichte zwischen den beiden betrifft muss ich sagen, dass diese mich überhaupt nicht überzeugen konnte. Die beiden lernen sich nicht wirklich richtig kennen und ich hatte nicht das Gefühl, dass sich etwas anderes als Verlangen zwischen ihnen aufbaut. Trotzdem wurde plötzlich von Liebe gesprochen. Das kam für mich sehr unglaubwürdig rüber und dieses Gefühl blieb dann leider auch bis zum Ende. Allerdings hat die Autorin ein unglaubliches Talent dazu, wunderschöne Szenen zu beschreiben und zu schreiben. Sie hat die Gedanken und Gefühle beider Charaktere total gut dargestellt und oftmals Vergleiche mit eingebracht, von denen ich absolut begeistert war. Nur leider schienen diese völlig fehl am Platz zu sein, da sie für mich nicht zur Situation von Muse und Jasper gepasst haben. Das war es auch was dazu geführt hat, dass mich dieses Buch mit gemischten Gefühlen zurückgelassen hat. Was mir wiederum sehr gut gefallen hat, waren die Spannungselemente. Diese waren es auch, die dazu beigetragen haben, dass mir die Lust an dem Buch nicht vergangen ist. Man kam nach und nach einem Geheimnis auf die Schliche, das von großer Bedeutung war. Alles rund um dieses Geheimnis fand ich klasse. Die Autorin hat diese Stellen spannend und realistisch beschrieben und sich dadurch ein paar Pluspunkte von mir eingehandelt. Trotzdem muss ich leider sagen, dass mich diese Geschichte nicht wirklich berühren konnte. Gerade was die Beziehung zwischen Muse und Jasper angeht, ging mir vieles zu schnell und auch sonst hat mir einfach das gewisse Etwas gefehlt. Dadurch, dass es aber sehr viele schöne Zitate in diesem Buch gab, die ich mir markiert habe, hat sich das Lesen auf jeden Fall für mich gelohnt. Ich kann keine Leseempfehlung aussprechen, aber auch nicht das Gegenteil davon tun, da es, wie bereits gesagt, definitiv einige schöne Stellen gab. Von daher würde ich sagen, dass ihr euch, falls ihr Lust auf dieses Buch habt, am besten eine eigene Meinung darüber bildet.

leider etwas enttäuschend

Von: courtofnightreaders Datum: 25. November 2017

Meinung: Cover& Aufbau: Am besten gefällt mir der wunderschöne gold-metallic Buchrücken, der einem im Regal sofort ins Auge springt. Leider finde ich das Cover weniger ansprechend, da man sofort das Gefühl bekommt es handle sich um eine Geschichte in der nur Erotik im Mittelpunkt steht. Jedoch geht es um eine wirklich tiefgründige Geschichte und um Charaktere, die versuchen nach schlimmen Schicksalsschlägen mit ihrem Leben klar zu kommen. Mich hat deshalb auch der Klappentext davon überzeugt das Buch zu lesen. Das Buch wird aus 2 Sichten erzählt, was ich immer sehr gerne mag, denn so bekommt man einen viel besseren Einblick in die Gefühlslagen beider Charaktere. Inhalt: Der Grundidee hat mich wirklich sehr angesprochen und für mich hat es auch vielversprechend, wurde jedoch mit der Zeit wirklich verwirrend. Viele der Handlungen konnte ich nicht nachvollziehen, fand sie zu plötzlich oder sie haben meiner Meinung nach in den Kontext gepasst. Ab und zu finde ich so etwas nicht schlimm, da man natürlich nie komplett verstehen kann, was sich die Autorin dabei dachte, aber irgendwann wurde es einfach zu viel und hat dann auch keinen Spass mehr gemacht. Jasper hat mich nach dem „Prolog“ sehr interessier, denn das was er in seiner Kindheit erlebt hat, hat auch mich wirklich mitgenommen. Als ich ihn dann als Erwachsenen kennenlernte, war ich sehr enttäuscht. Er ist verschlossen und stur. Und dass ändert sich eine sehr lange Zeit überhaupt nicht. Muse ist eine Künstlerin, was laut Klappentext und auch am Anfang des Buches ein grosses Thema zu sein scheint. Irgendwann gerät dies jedoch in Vergessenheit und es wirkt, als hätte auch die Autorin es komplett vergessen, bis es am Ende auf einmal wieder von Bedeutung wird. Teilweise gab es Situationen in denen ich wirklich begeistert war und dachte, dass es endlich zu dem Punkt kommt, an dem ich Feuer und Flamme werde. Diese wurde dann aber durch Entscheidungen oder Handlungen der Protagonisten zu Nichte gemacht. Die Beziehung zwischen Muse und Jesper habe ich auch nicht verstanden. Auf mich wirkte es nicht so, wie eine liebevolle Beziehung zwischen zwei Partnern sein sollte. Im Endeffekt also eher ungesund. Fazit: Leider konnte mich das Buch nicht überzeugen. Es hatte zwar seine Momente, aber im allgemeinen habe ih mir mehr erhofft. Auch die Charaktere waren trotz ihrer Geschichte eher schwach. Vielleicht kann der zweite Teil mich in der Hinsicht etwas mehr überzeugen. 2✨/ 5✨

Tall, Dark & Dangerous: Stark genug

Von: fraeulein_lovingbooks Datum: 24. November 2017

Inhalt Muse Harper ist Künstlerin und hat eine Schwäche für Rotwein, schräge Filme und Männer mit Geheimnissen. Vor acht Monaten musste sie eine Entscheidung treffen – alles zurücklassen, was sie je gekannt hat, um ihre Familie zu beschützen, oder zu bleiben und riskieren, dass jemand verletzt wird. Muse entschied sich für ersteres. Ihr Plan hatte super funktioniert, bis sie herausfand, dass ihr Vater verschwunden war. Bei dieser Gelegenheit lernte sie Jasper King kennen – ihre Liebe, ihr Verderben … (Quelle: Klappentext) Meine Meinung Zuerst möchte ich mich beim Bloggerportal und dem Heyne Verlag für das Rezensionsexemplar bedanken. Band 1 der „Tall, Dark & Dangerous“-Reihe. Muse arbeitet in einem Laden, der von einer Bekannten ihres Vaters geleitet wird, und lebt ein geordnetes Leben. Allerdings kennt fast niemand ihren Nachnamen oder relevante Informationen über sie. Als würde sie nicht existieren – so der Plan. Bis plötzlich die ein Mal im Monat stattfindenden Telefonate mit dem Vater nicht passieren. Muse bekommt Angst und heuert einen Kopfgeldjäger an, um ihn zu finden – Jasper gefällt ihr vom ersten Moment an, auch wenn er schweigt wie ein Grab. Von seinem Geheimnis ahnt sie nichts, bis sie gemeinsam auf ihren Vater treffen… Mit Muse bin ich erst im Laufe der Geschichte warm geworden – sie war für mich ein großes Rätsel, aus dem ich nicht schlau geworden bin. Mal ist sie nett und taff und dann wieder nervig. Sie weiß, das sie ihren Vater nicht suchen soll und macht es trotzdem, obwohl sie von seinen Qualifikationen weiß. Jasper war bei der Armee und arbeitet nun erfolgreich als Kopfgeldjäger. Muse ist sein aktueller Auftrag, in dem er allerdings tiefer verstrickt ist, als einem im ersten Moment bewusst ist. Selbst Jasper kannte anscheinend nicht alle Einzelheiten. Zu Muse fühlt er sich hingezogen und würde liebend gerne mit ihr schlafen, doch er bleibt standhaft. Bis sie ihn zu verändern beginnt… In Rückblenden erfährt man einiges über das Leben von Jasper – seine Vergangenheit ist so hässlich und er kann damit nicht abschließen. Er macht sie selbst zu einem Monster, das niemand lieben kann. Doch er hat die Rechnung ohne Muse gemacht, die sein kaltes und geschütztes Herz erweicht. Ich fand Jasper sympathisch, auch wenn ich mir nie wirklich sicher war, für welches Team er spielt. Er ist ein interessanter Charakter und ich bin gespannt, wie er sich weiterentwickelt. Der Schreibstil ist schlicht und einfach gehalten, sodass man die Geschichte ohne Verständnisschwierigkeiten lesen kann. Erzählt wird abwechselnd aus der Sicht von Muse und Jasper, was einen guten Einblick in die jeweilige Gefühls- und Gedankenwelt gibt. Ich hatte zu Beginn des Buches Mühe in die Geschichte rein zukommen, weil man so gut wie kein Hintergrundwissen hat, was bei dieser Thematik von Vorteil gewesen wäre. Auch jetzt, nach beenden des Buches, fehlte es mir immer noch – zwar hat sich der Nebel etwas gelichtet, aber an vielen Stellen bliebt vieles unerklärt. Was mich unbefriedigt zurückließ und ich hoffe jetzt auf Aufklärung in den zwei Folgebänden. Die Liebesgeschichte zwischen Jasper und Muse hat mit gefallen – sie verlief relativ langsam und mit vielen Höhen und Tiefen. Auch das sie nicht die volle Handlung des Buches einnahm fand ich gut. Eine interessante Geschichte, allerdings mit Schwachstellen. Von mir gibt´s eine Lese- und Kaufempfehlung. 🌟🌟🌟🌟 Sterne

sehr spannend****

Von: Steffi Datum: 23. November 2017

Inhalt Ist sie stark genug, dem gefährlichsten Mann zu vertrauen, den sie je getroffen hat? Muse Harper ist Künstlerin und hat eine Schwäche für Rotwein, schräge Filme und Männer mit Geheimnissen. Vor acht Monaten musste sie eine Entscheidung treffen – alles zurücklassen, was sie je gekannt hat, um ihre Familie zu beschützen, oder zu bleiben und riskieren, dass jemand verletzt wird. Muse entschied sich für ersteres. Ihr Plan hatte super funktioniert, bis sie herausfand, dass ihr Vater verschwunden war. Bei dieser Gelegenheit lernte sie Jasper King kennen – ihre Liebe, ihr Verderben ... Meinung Das Cover verspricht das es sehr heiß wird. Man sieht dort die 2 Hauptcharaktere. Es sieht sehr sinnlich aus. Ein wirklich sehr schönes schlichtes Cover. Ich habe mich sehr gefreut wo ich gesehen habe das eine neue Reihe von M. Leighton erscheinen wird. Ihr Schreibstil war wie immer sehr flüssig und gut lesbar. Es ist einmal aus Muse Sicht geschrieben und aus Jaspers. Der Anfang war für mich sehr prägend und ich hatte wirklich Gänsehaut und habe mit gelitten. Für mich war es fast schon zu heftig und brutal. Für mich es schon ziemlich in Richtung Thriller. Ich habe mir halt was anderes bei dem Buch vorgestellt. Die Charaktere haben mich alle sehr überzeugt und waren sehr gut beschrieben. Gerade Jasper hat eine tolle Persönlichkeit und war sehr aufregend. Er hat was sehr dunkles an sich und macht dieses Buch spannend. Muse ist eine junge Künstlerin und ich empfand sie als sehr sympathisch. Die Szenen konnte man sich alle sehr gut im Kopf vorstellen, obwohl manchmal war es mir zu extrem und dann hätte ich eine flachere Beschreibung besser gefunden. Mein Fazit ist das das Buch mir schon gefallen hat, aber mir für meinen Geschmack an manchen Stellen zu Extrem war. Trotz allem kommt die Romantik nicht zu kurz. Es endet mal wieder mit einem Cliffhanger. Von mir bekommt "Tall, Dark and Dangerous" 3/5 Sterne! Danke an das Bloggerportal und Heyne für das Rezensionsexemplar!

Tall, Dark & Dangerous | Rezension

Von: Jeanne Dawns Lesewelt Datum: 17. November 2017

*gesponsertes Rezensionsexemplar* Danke an das Bloggerportal Team und dem Heyne Verlag :) Buch: Tall, Dark & Dangerous - Stark genug Autorin: M. Leighton Verlag: Heyne Verlag Seitenanzahl: 365 Seiten Form des Buches: Taschenbuch Preis: 9,99 € Erscheinungstermin: 13.November.2017 Klappentext Ist sie stark genug, dem gefährlichsten Mann zu vertrauen, den sie je getroffen hat? Muse Harper ist Künstlerin und hat eine Schwäche für Rotwein, schräge Filme und Männer mit Geheimnissen. Vor acht Monaten musste sie eine Entscheidung treffen – alles zurücklassen, was sie je gekannt hat, um ihre Familie zu beschützen, oder zu bleiben und riskieren, dass jemand verletzt wird. Muse entschied sich für ersteres. Ihr Plan hatte super funktioniert, bis sie herausfand, dass ihr Vater verschwunden war. Bei dieser Gelegenheit lernte sie Jasper King kennen – ihre Liebe, ihr Verderben ... (Quelle: Amazon.de) Cover Ich muss ehrlich zugeben, auf dem Bild oben scheint das Cover nicht so herüber zu kommen, wie es in Wirklichkeit ist. Um das einmal genau zu erklären. Der Buchrücken ist gold. So richtig schön, schimmernd. Das es richtig funkelnd. Von Vorne ist das schimmernde Gold auch als Umrandung des Covers zu sehen. Sehr besonders, gleichzeitig so schlicht und modern. Die Personen auf dem Cover sind sehr verführerisch, wie das Buch selbst. Der Titel dann doch recht schlicht. Gefällt mir ganz gut. Meine Meinung Mich hat dieses Buch einfach nicht richtig packen können. Die Idee der Geschichte war gar nicht schlecht und der Anfang war auch sehr interessant, bis es so viele Geheimnisse und Verwirrungen gab, dass man gar nicht hinterher kommt. Situationen, die so plötzlich einfach da waren und auch mal nicht erklärbar sind. Geheimnisse hin und her, aber zu viele machen die Geschichte nur vollgestopft. Jasper ist verschlossen, stur und stark. Verführerisch für Muse, die ihr Leben auf Eis gelegt hat, um ihren Vater zu beschützen. Muse ist künstlerisch begabt, was meiner Meinung nach nur angedeutet wird und ich weiß nicht recht, ob es wirklich Bedeutung für die Geschichte hat, außer am Ende. Die Geschichte, die sowohl aus Jaspers als auch Muses Sicht geschrieben sind, führt uns durch Misstrauen, blindem Vertrauen und Verrat. Einerseits hat die Autorin die Gefühle und Gedanken richtig gut rübergebracht und konnte richtig mitfiebern und in anderen Situationen habe ich gedacht, fehlt da nicht irgendetwas. Es war einfach nur stumpf und damit einen Bruch in die Geschichte gehaucht. Schade. Der Schreibstil dagegen ist wie ich es von der Autorin kenne. Sehr angenehm und bis auf die für meiner Meinung nach abgestumpften Empfindungen, war die Geschichte sehr gut gefüllt von Gefühlen. Aber es spielt für mich auch mit, dass man gefühlt das ganze Buch im Ungewissen lässt, obwohl es "nur" das halbe Buch war und selbst nach dem Ende finde ich das Happy End für Jasper und Muse nicht völlig zufriedenstellend, zumal die Probleme nicht weg sind. Da wird es wohl in Band 2 weitergehen. Fazit Ich kann dem Buch "nur" 5/5 Sternen geben, weil es mich einfach nicht richtig gepackt hat, obwohl die Geschichte so interessant gestaltet war. Fans der Autorin werden es sicherlich wieder anders sehen.