Micol Ostow

RIVERDALE - Der Tag davor

RIVERDALE - Der Tag davor Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

eBook
Buch

€ 9,99 [D] | CHF 12,00 [CH]

oder hier kaufen:

€ 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 14,50 [CH]

oder hier kaufen:

Die Legende nimmt ihren Anfang: Archie, Jughead, Betty und Veronica verraten ihre tiefsten Geheimnisse…
Willkommen in Riverdale – einer Bilderbuchstadt, hinter deren Fassade dunkle Geheimnisse schlummern… Hast du dich je gefragt, was für ein Leben Veronica in New York geführt hat, bevor sie nach Riverdale kam? Warum Jughead und Archie eigentlich zerstritten waren? Und wie lange Betty wirklich schon in Archie verliebt ist? Deine vier Lieblings-Charaktere verraten in dieser Vorgeschichte ihre Geheimnisse und erzählen in ihren eigenen Worten, was passiert ist, bevor RIVERDALE seinen Anfang nahm…

Anders als erwartet ...

Von: Tiffig_book.whispers,Tiffig_book.whipsers Datum: 14. February 2019

Riverdale – Der Tag Davor KLAPPENTEXT – Die Legende nimmt ihren Anfang: Archie, Jughead, Betty und Veronica verraten ihre tiefsten Geheimnisse… Willkommen in Riverdale – einer Bilderbuchstadt, hinter deren Fassade dunkle Geheimnisse schlummern… Hast du dich je gefragt, was für ein Leben Veronica in New York geführt hat, bevor sie nach Riverdale kam? Warum Jughead und Archie eigentlich zerstritten waren? Und wie lange Betty wirklich schon in Archie verliebt ist? Deine vier Lieblings-Charaktere verraten in dieser Vorgeschichte ihre Geheimnisse und erzählen in ihren eigenen Worten, was passiert ist, bevor RIVERDALE seinen Anfang nahm… AUTOR – Micol Ostow hat jüdische und puertoricanische Wurzeln und arbeitet als Lektorin und Schriftstellerin. Wenn sie eine Deadline einhalten muss, kommt sie mit sehr wenig Schlaf aus. Sie wohnt in New York und ist oft damit beschäftigt, Unmengen Kaffee, Käse und Schokolade zu konsumieren. COVER – An sich ist das Cover nichts Besonderes. Würde Riverdale in großen Lettern nicht darüber stehen, wäre ich nie darauf aufmerksam geworden. Das Einzige was mir wirklich gefällt, ist der Farbton. Einfach, weil dies meine Lieblingsfarbe ist. Zu sehen ist Archie, gefertigt aus einen Waldprotrait und natürlich das allseits bekannte Pop´s. MEINUNG – Der Schreibstil der Autorin ist angenehm, so dass man direkt hinein in das Buch findet. Außerdem ist die Geschichte aus der Sicht von Jughead, Betty, Veronica und Archie geschrieben. Man bekommt Einblicke in den Schriftverkehr der einzelnen Charaktere und was drum herum passiert. Ganz angenehm zu lesen war Jugheads Sicht sowie die von Archie. Beide waren authentischer gegenüber der Serie, als die der Mädels. Man erhält mehr Hintergrundwissen: Unter anderem erfahren wir, wie Archie und seine Lehrerin zusammengekommen sind. Ansonsten gab es jedoch nicht viel Neues über den beliebten Rotschopf. Bei Betty und Veronica sah dies jedoch anders aus. Bettys Sicht konnte man als Tagebucheinträge lesen, was sehr interessant war, aber auch schnell zu nerven anfing. Sie war zu dieser Zeit in Los Angeles, wo sie ein Praktikum bei Hello Giggles macht. Außerdem erkennt man um so mehr, wie sehr die Blondine in ihren Nachbarn Archie Andrews verliebt ist, was wir aber ja nun auch schon von der Serie her alle wussten. Veronica, die noch in New York lebt, kurz vor der Festnahme ihres Daddys. Dass sie schon immer ein verwöhntes Mädchen ist, wissen wir nicht erst seit diesen Roman, sondern ist allen Fans bereits seit der ersten Folge bekannt. Jedoch merkt man an, wie ihre Eltern insbesondere Hiram Lodge sie aus den familiären Geschäften heraushält. Im Großen und Ganzen habe ich mehr Spannung erwartet, welche jedoch ausblieb. FAZIT -Ich habe mich sehr auf dieses Buch gefreut, da ich ein totaler Riverdale-Serienjunkie bin. Daher war dieses Exemplar einfach ein Muss und ist es auch für jeden Riverdale-Fan. Jedoch hat es mich nicht so ganz überzeugen können. Es ist ein Buch für zwischendurch, allerdings nichts Besonderes. Wer Lust auf eine Mischung aus Teenagerdramen und einen Hauch von Krimi verspürt, für den ist dieses Buch genau das Richtige.

Für Serien-Fans bestimmt spannend...

Von: Colorful.Bookworld Datum: 31. March 2019

TITEL: Riverdale - Der Tag davor AUTOR/IN: Micol Ostow VERLAG: cbt Verlag SEITENZAHL: 352 PREIS: 9,99 Euro INHALT Die Legende nimmt ihren Anfang: Archie, Jughead, Betty und Veronica verraten ihre tiefsten Geheimnisse… Willkommen in Riverdale – einer Bilderbuchstadt, hinter deren Fassade dunkle Geheimnisse schlummern… Hast du dich je gefragt, was für ein Leben Veronica in New York geführt hat, bevor sie nach Riverdale kam? Warum Jughead und Archie eigentlich zerstritten waren? Und wie lange Betty wirklich schon in Archie verliebt ist? Deine vier Lieblings-Charaktere verraten in dieser Vorgeschichte ihre Geheimnisse und erzählen in ihren eigenen Worten, was passiert ist, bevor RIVERDALE seinen Anfang nahm… COVER Das Cover ist sehr passend und erinnerte mich sofort an die Serie. Es passt zum Charakter des Buches und ist für mich deshalb sehr gelungen. MEINE MEINUNG Leider kam ich nicht wirklich in das Buch rein, ich hatte Probleme damit in die Geschichte zu finden obwohl ich die Personen in diesem Buch schon aus der Serie kannte, vielleicht war das auch mein Problem mit diesem Buch. Ich hab mir mehr Hintergrund erhofft wie ich wirklich bekommen habe und so hatte ich einfach nicht so einen Spaß an dem Buch. Trotzdem war es schön in die Welt von Jughead und Co. einzutauchen und mehr über die Menschen in Riverdale zu erfahren. Es ist ein gutes Buch wenn man Fan der Serie ist und wirklich alles über Riverdale wissen möchte. AUTOR/IN Micol Ostow hat jüdische und puertoricanische Wurzeln und arbeitet als Lektorin und Schriftstellerin. Wenn sie eine Deadline einhalten muss, kommt sie mit sehr wenig Schlaf aus. Sie wohnt in New York und ist oft damit beschäftigt, Unmengen Kaffee, Käse und Schokolade zu konsumieren. MEINE BEWERTUNG Das Buch war ok und für die Serien-Liebhaber bestimmt spannend zu sehen wie es „begonnen“ hat aber ich hatte meine Probleme mit diesem Buch, deshalb vergebe ich 3,5/5 Lesezeichen. Das Buch wurde mir vom cbt Verlag und dem Bloggerportal zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!

Naja so lala

Von: Zeilenwanderzauberin Datum: 28. March 2019

Durch Netflix bin ich auf dieses Buch aufmerksam geworden. Von der Serie war ich hin und weg, dementsprechend war ich mega gespannt auf das Buch, meine Begeisterung hält sich jedoch in Grenzen. Wie auch in der Serie ist Jughead der Erzähler von Prolog und Epilog und wir bekommen tiefere Einblicke in die Charaktere, wobei das auch schon alles war. Die versprochenen „Geheimnisse“ bleiben aus und man muss mit Brotkrümeln statt einem satten Steak rechnen. Klingt doof aber ist so. Wirklich „neue“ Informationen gab es nicht, was mich einfach enttäuscht hat. Die Charaktere sind super getroffen (wobei ich Betty nicht wirklich zuordnen kann) und man ahnt ihre Entwicklung in Riverdale voraus. Der Schreibstil war wie man ihn kennt, top und einwandfrei, ganz im klassischen Riverdale-Stil. Interessant war es natürlich auch, aber eben nicht weltbewegend. Dieses Buch ist etwas für Riverdale-Hardcore-Fans die mehr von ihren Lieblingen wollen, aber nicht für „mehr Infos“- oder mehr „Geheimnis“-Suchende. Schade eigentlich. Ich hatte wirklich mehr erhofft. Ich muss sagen, ich war einfach ein bisschen enttäuscht von „Riverdale – Dem Tag davor“.

Before....

Von: read.book.blog Datum: 25. March 2019

Bookshot Riverdale-Der Tag davor Micol Ostow Riverdale, eine Stadt voller Intrigen und Geheimnisse. Doch wie kam es eigentlich dazu? Wieso kommt Veronica's Vater ins Gefängnis? Was war der Auslöser für den Streit zwischen Jughead und Archie? Wie geht es mit Betty's Praktikum voran und vorallem wie steht es mit ihren Gefühlen für Archie? Fragen über Fragen. ➖➖➖➖➖➖➖➖➖ In diesem Buch geht es um genau einen Tag. Einen Tag vor dem Leben der Riverdale Charaktere in der Serie. Die Charaktere haben hier weitestgehend noch nicht zusammen gefunden und erzählen die Vorgeschichte in ihren eigenen Worten. Man kann sich jeden Charakter und das Setting sehr gut vorstellen, denn es ist tatsächlich ein nahtloser Übergang zur Serie, was ich richtig gut finde. Sie waren einfach auf den Punkt. Dinge die in der Serie schon angeschnitten wurden, werden hier erläutert und erklärt. Natürlich weichen manche Informationen ein wenig ab, was aber nicht weiter tragisch ist und mich persönlich nicht gestört hat. Riverdale ist eben komplex. Mein persönliches Highlight war der Erzählstil. Das Buch beginnt mit dem typischen Jughead Intro und endet auch so. Es war dadurch ein wenig, als sähe man tatsächlich eine Bonus Folge. Auch die Emails, Nachrichten und Flyer zwischen drinnen waren richtig gut. Eine Empfehlung für die Fans der Serie! Allerdings sollte man sie vorher tatsächlich gesehen haben.

Hohe Erwartungen, die nicht erfüllt wurden

Von: Andrea// EasyPeasyBooks Datum: 25. March 2019

Riverdale – der Tag davor ist ein Buch für Fans. Es will die Geschichte rund um den Tag bevor Jason getötet wird erzählen, quasi da enden, wo die Serie einsetzt. Und das schafft das Buch tatsächlich auch. Die 4 Hauptcharaktere, dessen Leben man einen Tag lang verfolgt sind auch diejenigen in Riverdale: Jughead, Archie, Betty und Veronica. Der Leser begleitet alle vier durch den Tag bevor die Katastrophe passiert. Das einzige, was hier jedoch interessant war, weil man es nicht aus der Serie kennt und zwar Veronicas Leben und Betty in L.A.. Sowohl Archie als auch Jughead kennt man als Fan der Serie bereits. Insgesamt finde ich es erstaunlich, was die 4 Jugendlichen so alles an einem Tag anstellen können. Ehrlich gesagt fand ich einiges ein wenig an den Haaren herbeigezogen. Dinge wie, dass Archie sowohl Einkaufen, als auch in die Schule, als auch zu Pops, als auch offenbar nen kompletten Arbeitstag bei seinem Dad macht, an EINEM Tag. Dann fand ich Betty schwierig, da ich mir auch hier nicht vorstellen kann, dass sie all das an einem Tag erlebt. Da Jughead kaum was macht, kommt mir das für Sommerferien schon richtig vor. Nun er tut mir ein wenig leid, aber auch diese Storyline ist ja bekannt. Nur ist mir ein Plotfehler aufgefallen..zumindest meine ich das. Hatte Jughead nicht schon in der ersten Folge im Twilight gewohnt und das für längere Zeit? Denn im Buch wohnt er bei seinem Dad. Veronicas Überraschung über ihren Dad nehme ich ihr tatsächlich auch ab, da man es in der ersten Staffel auch öfters sieht, dass sie sich erst viel Später von diesem Abnabelt. Was mir gut gefallen hat war jedoch, dass der Epilog im Wortlaut fast genauso ist wie die Einleitung der ersten Riverdale Folge. Ich hab es nebenbei laufen lassen und mitgelesen. Das Buch hat mich gut unterhalten, jedoch habe ich nichts Neues gelernt von den Charakteren oder ähnliches. Ich habs schnell gelesen, der Stil ist flüssig, aber das Buch ist aktuell einfach zu spät rausgekommen. Besser wäre es wohl nach der ersten Staffel gewesen oder vielleicht generell ZUR Staffel. Fazit Ein Buch, auf das ich mich sehr gefreut hatte. Aber in einem Moment der Ernüchterung dann feststellen muss, dass man letztendlich nichts neues über die Charaktere lernt, weil sie zum Teil jetzt auch nicht mehr so agieren, wie sie es im Buch tun.

3,5 Sterne😍

Von: die.legenden.von.inkspell Datum: 24. March 2019

Ich habe heute das Buch "Riverdale - der Tag davor" aus dem @cbjverlag beendet. Wie der Titel schon verrät, handelt es sich dabei um die Vorgeschichte und erzählt die Ereignisse vor Beginn der ersten Staffel. Dabei erzählt die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven: Veronica, Jughead, Archie und Betty. Außerdem gibt es auch immer wieder ein paar Mails, Nachrichten zwischen den Charakteren, die man bereits aus der Serie kennt. Die Idee dabei fand ich gut, aber irgendwie hat es mich meistens aus dem Lesefluss gerissen. Dabei ist die Geschichte in drei Teile gegliedert. Der Schreibstil hat mir gut gefallen, da er sich an jeden Charakter anpasst und man sich jeden von ihnen gut vorstellen kann. Viele der Infos kannte ich bereits durch die Serie, besonders bei Archie und Jughead, aber die Handlungsstränge von Betty und Veronica fand ich interssant. Z.B. macht Betty ein Praktikum außerhalb von Riverdale und man sieht mal, wie sie außerhalb ihres Freundekreises handelt. Allerdings hat mir ingesamt ein wenig die Spannung gefehlt, wobei ich hierbei auch nicht zu viel erwartet hatte. Ein paar mehr Infos, die man noch nicht aus der Serie kannte, hätten mir gut gefallen. Dennoch ist es für Fans von der Serie ein tolles Buch, da man einfach noch mehr in die Welt von Riverdale und Betty, Jughead und Co. eintauchen kann. Daher gibt es insgesamt 3,5 von 5 Sternen, da mir noch ein paar neue Informationen und Spannung gefehlt hat. Dennoch ist es toll in die Welt von Riverdale tiefer einzutauchen.

Rezension

Von: Bookdiary Datum: 24. March 2019

Zitat "Riverdale nennt sich selber >>die Stadt mit Pep!<<." Meinung Das Cover gefällt mir sehr gut. Es zweit einen Kopf im Profil und ich glaube es handelt sich dabei um Achis Kopf. Zudem sieht man das Pop‘s was ein wichtiger bestand ist und das nicht nur im Buch. Alles harmoniert sehr gut miteinder und gefällt mir sehr gut. In dem Buch geht es um die Geschichte vor der Serie und das auf der Perspektive von verschiedenen Charaktere. Um dies für den Leser noch angenehmer zu machen befinden sich zwischen den Kaptiteln E-Mails, Chats und Anzeigen die sich die Charaktere gegenseitig geschickt haben. Wer die Serie kennt weiß wie spannende und mitreisend diese ist und genau so ist es mit dem Buch. In jeden neuen Kapitel erfährt man etwas mehr über die Vergangenheit der Charaktere und wie alles zusammenhängt. Die Spannung bliebt über das ganze Buch erhalten und ändern damit das man spätestens dann die Serie schauen möchte. Ich hatte sie schon vorher geschaut und habe sie dann gleich noch einmal geschaut. Man hat auch beim lesen genau das gleiche feeling wie beim Schauen der Serie. Ich war sehr gespannt auf das Buch, da ich vor kurzem erst die Serie geschaut und geliebt habe. Umso cooler war es, die Charaktere noch besser kennen zu lernen. Man kann durch das Buch noch eine viel bessere Bindung zu der Geschichte aufbauen. Es kommen zu dem sehr viele Sachen ans Licht, welche beim verstehen der Serie helfen. Ich möchte zudem die Charakter unglaublich gerne. Jeder von ihnen ist mir ans Herz gewachsen und vor allem Jughead beeindruckt mich auf jeder Seite aufs neue. Der Schreibstil ist einfach toll, sehr mitreisend mit viel Spannung. Aber auch einer gewissen Spannungen, das nicht alles so rosig ist wie es scheint. Die Autorin schafft es das der Leser mitfiebert, miträtselt und einfach wissen möchte wie es weitergeht. Das Buch mit einem Wort: RIVERDALE Fazit Das Buch ist nicht nur was für Riverdale Fans, es ist für jeden etwas der Spannung und Geheimnisse liebt. Ich gebe dem Buch 4,5 von 5 Sternen.

Ein MUSS für alle Fans der Serie!

Von: Avery Little Book Datum: 18. March 2019

Das Cover passt sehr gut zum Buch, denn es ist eindeutig von der Serie inspiriert, denn die Silhouette sieht Archie schon sehr ähnlich ;) Einstieg: Ich bin ein großer Fan der Serie, zumindest von den ersten beiden Staffeln. Von der dritten Staffel bin ich momentan nicht der größte Fan. Na ja, aber für mich war es trotzdem klar, dass ich dieses Büchlein hier auf jeden Fall lesen muss, denn Zusatzinfos sind immer klasse ;) Ich bin auch echt schnell in das Buch hineingekommen, denn es ist wie die Serie nur in Buchform. Die Hauptcharaktere sind natürlich alle vertreten und man erfährt, was Betty, Archie, Jughead, Veronica, Cheryl und so weiter vor dem Todestag von Jason Blossom gemacht haben. Man bekommt so wirklich coole Hintergrundinformationen und lernt die Charaktere auch nochmal besser kennen. Als die Serie beginnt, ist Veronicas Vater schon im Gefängnis, aber hier erfährt man, wie es überhaupt dazu kommen konnte, und wie Veronica darauf reagiert hat. Man lernt hier eine ganz andere Seite der Protagonisten kennen, was für echte Serienfans einfach sehr cool ist. Betty macht ein Praktikum bei einem Online Magazin und ist gar nicht in Riverdale und auch die Beziehungen der Charaktere untereinander werden nochmal klarer. Ich habe das Buch wirklich gerne gelesen und hatte echt Spaß, mehr über die Seriencharaktere zu erfahren. Der Schreibstil war auch echt sehr angenehm. Das Buch hat sich leicht und flüssig lesen lassen und ich hatte das Gefühl, ich schaue einfach die Serie, weil man ja die Welt von Riverdale im Kopf hat und wenn ich jetzt versuche, mich zurück an das Buch zu erinnern, frage ich mich immer, ob das jetzt in dem Buch oder in der Serie passiert ist :D Vor allem lässt sich das Buch auch sehr schnell lesen. Ich meine, es hat zwar auch nicht so viele Seiten, aber die, die es hat, fliegen einfach an einem vorbei. Ich habe wirklich nur sehr wenige Stunden gebraucht, um es durchzulesen :) Also es eignet sich auch gut dafür, wenn man mal nicht so viel Zeit hat, und einfach mal ein paar Stündchen runterkommen möchte. Fazit: Muss man das Buch lesen, um die Serie zu verstehen? Nein, aber für echte Riverdale Fans ist es auf jeden Fall ein Muss! :) Bewertung: 4 von 5 Sternen Vielen Dank an den cbt Verlag und das Bloggerportal für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

Riverdale

Von: Die Stille meiner Bücher Datum: 14. March 2019

Wer die Serie noch nicht gesehen hat, mag dieses Buch eventuell als langweilig empfinden. Immerhin geht es hier quasi nur um einen Tag und es ist lediglich eine Vorgeschichte, nichts mit großem Plot twist oder so. Und ich muss zugeben, mich hat es anfangs auch nicht vom Hocker gehauen, allerdings konnte ich mich auch kaum noch an die ersten Folgen erinnern. Wer die Serie aber schon kennt und sie so liebt wie ich, dem wird dieses Buch bestimmt gefallen. Immerhin werden wir hier wieder direkt in das Leben von Betty und Co. geworfen und ich hatte anfangs echt ein wenig Sorge dass die Buch Charaktere keine oder wenig Ähnlichkeit mit den Serien Charakteren haben. Weit gefehlt denn die Charaktere sind im Buch genau wie auch in der Serie. Man hat sie alle wieder direkt vor Augen und erkennt die Personen. Ganz großes Lob also an die Autorin. Beginnen und enden tut dieses Buch mit der ganz typischen Erzählung von Jughead, was ich super passend fand weil es viel zu der Riverdale Atmosphäre beiträgt, auch wenn das so eher unscheinbar klingen mag. Ansonsten wird abwechselnd aus den Sichten von natürlich Jughead, Veronica, Archie ect. geschrieben so dass wir bei jedem einen Einblick bekommen was kurz vor Serienbeginn passiert ist. Der Schreibstil ist sehr gut. Er passt zu der Serie und man kommt unheimlich gut vorwärts. Nach jedem Kapitel bekommen wir ein Nachrichtenverlauf, eine Email, ein Flyer oder ähnliches zu lesen und das fand ich auch sehr gut gemacht. Hat mir super gefallen. Da ich nicht mehr so im Bilde war was die ersten Folgen angeht und ich zwischendrin immer dachte "Echt? Kam das nicht erst später? Passt das überhaupt mit der Serie überein?", habe ich kurz danach nochmal die erste Folge angeschaut und was soll ich sagen. Es passt perfekt! Es ist ein quasi fast nahtloser Übergang. Super gemacht! Ich weiß nicht ob ich es denjenigen empfehlen kann die die Serie noch nicht kennen, denn ich könnte mir vorstellen dass es dann ein wenig langweilig sein könnte oder man einfach nicht alle Zusammenhänge versteht aber ich empfehle es auf jeden Fall allen die diese Serie sehr mögen und Lust haben weiter in der Kleinstadt Riverdale abzutauchen und zu erfahren was kurz vorher alles passiert ist. Es gibt nochmal neue Einblicke in das Leben der Charaktere und ist wirklich interessant.

Für Riverdale-Fans sehr empfehlenswert!

Von: Michaela Datum: 09. March 2019

Informationen zum Buch Titel: Riverdale- der Tag davor Autorin: Micol Ostow 350 Seiten 9,99 Euro (Deutschland) Taschenbuchausgabe Erschienen am 14. Januar 2019 Empfohlen ab 14 Jahren cbt Verlag Genre: Roman/ Vorgeschichte ISBN: 978-3-570-31295-7 Klappentext Willkommen in RIVERDALE- einer Bilderbuchstadt, hinter deren Fassade dunkle Geheimnisse schlummern... Wie war Veronicas Alltag in New York, bevor sie nach Riverdale kam? Warum waren Jughead und Archie eigentlich zerstritten? Und wie lange ist Betty wirklich schon in Archie verliebt? Erstmals verraten Archie, Jughead, Betty und Veronica ihre teifsten Geheimnisse und erzählen aus ihrer Sicht, was passiert ist, bevor Riverdale seinen Anfang nahm... Meine Buchrezension Ich bin ein absoluter Riverdale-Fan, deshalb stand für mich fest dass ich dieses Buch unbedingt lesen muss! Und es war definitv kein Fehler. Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Die Schreibweise ist sehr locker und leicht zu lesen. Und es wird aus allen vier Perspektiven geschrieben. Ich finde es irgendwie bemerkenswert, dass jede perspektive sein eigenen passenden Schreibstil hat, so wie die Person aber auch in der Serie spricht. Mir waren alle Charaktere sowie in der Serie direkt symphatisch. Doch im Buch hat mich Veronica etwas aufgeregt. Ich fand sie dort übertrieben eingebildet. So krass wie das im Buch beschrieben wird ist das in der Serie eigentlich ja nicht. Wenn man die Serie kennt, dann ist es auf jeden Fall richtig interessant was die Figuren davor alles erlebt haben, bzw. wo sie vor Riverdale gelebt haben. Zm Beispiel hätte ich nicht geahnt, dass Betty in L.A. ein Praktikum macht oder dass Jughead mit Archie zerstritten war. Ich dachte immer nur, die beiden hätten sich einfach auseinander gelebt. Auch wenn ich das Buch so gut fand, gab es natürlich auch manchmal Stellen, die etwas zäh wurden, weil gefühlsmäßig auf einmal nichts mehr spannendes passierte. Aber das darf natürlich auch mal sein. Denn weitestegehnd war das Buch mit viel Spannung gefüllt und ich hatte auf jeden Fall großen Spaß die Geschichte zu lesen. Für jeden Riverdale-Fan ist dieses Buch sehr gut geeignet, auch wenn man die Serie noch nicht kennen sollte. Vielen Dank an den cbt Verlag und das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar!

Leider eine große Enttäuschung für Riverdale Serienfans...

Von: iyreads Datum: 04. March 2019

Das Cover zeigt Archie Andrews und das bekannte Pop’s ist unten zu sehen. Wer die Archie-Comics kennt, wird sich bestimmt über das Cover mit Andrews freuen. Meine Meinung: Ich glaube ich habe mir zu viel erhofft. Leider gab es meiner Meinung nach nicht sehr viel zu der Vorgeschichte. Das Buch wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt, so kommen Jughead, Archiem, Betty und Veronica abwechselnd zur Sprache. Außerdem gibt es am Ende jedes Kapitels Chatverläufe, Email- oder Briefkonversationen, was nichts mit den Kapiteln davor zutun hat und einfach nur für Verwirrung sorgt. Im Grunde genommen erzählt Jughead nur über Seite Eltern, Betty, die nicht in Riverdale ist, erzählt etwas über ihrRedaktionspraktikum, Archie ist mit seiner Musiklehrerin zusammen und Veronica ist die böse, arrogante Tochter in New York. Diese Informationen kennt man schon als Riverdale Seriengucker und für mich kam an diesem besagten 3. Juli nicht viel Neues dazu. Außerdem wurden die Charaktere nicht gut getroffen. In der Serie wirkten die Charaktere viel reifer und erwachsener, aber im Buch wirkten sie sehr kindisch, weshalb mich der Schreibstil gestört hat. Schreibstil: Wie oben schon erwähnt gefiel mir der Schreibstil nicht so gut. Für mich ist ein guter Schreibstil mindestens genau so wichtig wie die Geschichte selbst. Ostow hat zwar einen lockeren und jugendlichen Schreibstil, aber die Charaktere wirkten somit viel zu kindisch. Bei einigen Dialogen musste ich den Kopf schütteln ( vor allem bei Veronica), weil ich mir nicht vorstellen kann, dass Jugendliche so untereinander sprechen. Mein Fazit: Leider eine große Enttäuschung für ein Riverdale Fan. Die Charaktere passten nicht zu den Seriencharakteren und am 3. Juli passierte nichts großartiges und wirklich mehr Wissen hatte man am Ende nicht. Dennoch kann ich es jedem empfehlen, der einfach einen kleinen Einblick auf Riverdale haben möchte ohne sich zu viel zu erhoffen! Ich gebe der Geschichte 1 von 5 Sternen.

für Fans der Serie****

Von: Steffi Datum: 26. February 2019

Inhalt Die exklusive Vorgeschichte zu DEM Netflix-Serien-Hype Die Legende nimmt ihren Anfang: Archie, Jughead, Betty und Veronica verraten ihre tiefsten Geheimnisse… Willkommen in Riverdale – einer Bilderbuchstadt, hinter deren Fassade dunkle Geheimnisse schlummern… Hast du dich je gefragt, was für ein Leben Veronica in New York geführt hat, bevor sie nach Riverdale kam? Warum Jughead und Archie eigentlich zerstritten waren? Und wie lange Betty wirklich schon in Archie verliebt ist? Deine vier Lieblings-Charaktere verraten in dieser Vorgeschichte ihre Geheimnisse und erzählen in ihren eigenen Worten, was passiert ist, bevor RIVERDALE seinen Anfang nahm… Meinung Das Cover zeigt meiner Meinung nach Archie Andrews Kopf, der als Wald dargestellt wurde. Unten sieht man das Pop´s. Das Cover gefällt mir sehr gut aber ich glaube nicht, dass man es ohne die Serie zu kennen versteht. Die Farben sind sehr schön und harmonieren miteinander. Micol Ostow schreibt sehr flüssig und angenehm lesbar, das Buch ist in der Ich-Form geschrieben. Es erzählt die Geschichte aus vier Verschiedenen Sichten was ich sehr mochte. Riverdale – Der Tag davor erzählt was im Sommer vor dem Start der Serie passiert ist, es wird nicht nur von Betty, Veronica, Archie und Jughead berichtet, sondern enthält auch Briefe, E-Mails und Chats der anderen Charaktere aus Riverdale. Betty hatte ein Praktikum in LA, geht aber als Protagonistin nicht sehr gut dargestellt. Sie wirkt sehr langweilig und vorhersehbar. Veronica zeigt sich von keiner guten Seite, sie wirkt arrogant und überheblich, als würde ihr die ganze Welt gehören. Archie unser Good Guy und Footballstar ignoriert seinen besten Freund, belügt seinen Vater für eine heimliche Affäre. Jughead unser einsamer Wolf wird von seiner verletzlichen Seite gezeigt, man erfährt wieso er ist wie er ist, die Story rund um seine Familie finde ich sehr spannend. Alles in allem ist das Buch etwas für alle Serienfans, ich war aber nicht ganz überzeugt durch obwohl ich die Serie gesehen habe bin ich teilweise nicht von den Protagonisten überzeugt, vielleicht liegt es daran das ich die Serie vorher bereits kannte. Von mir bekommt "Riverdale - Der Tag davor" 3/5 Sterne. Danke an den Cbt Verlag und RandomHouse für das Rezensionsexemplar.

Ganz nett - bringt aber doch wenig neues

Von: DAISYS BUCH REISE Datum: 25. February 2019

◆ STORY ◆ Was ist geschehen, bevor die Serie begann? Wie haben Betty, Jughead, Veronica und Archie den Tag erlebt, bevor sich alles änderte? Genau in diese Fragen sollen mit Riverdale - der Tag davor geklärt werden. ◆ MEINE MEINUNG ◆ Wirkliche Fragen wurden bei mir nicht geklärt. Einiges bzw. vieles war mir ja bereits vorher schon klar, denn wer die Serie kennt und vor allem gut aufgepasst hat, der wusste, dass Archie eine Liebesbeziehung zu seiner Lehrerin hatte und was genau zwischen Archie und Jug stand und die Freundschaft mehr oder weniger hat zerbrechen lassen. Neu waren die Einblicke in das Leben von Ronnie in New York und die Zeit von Bettys Praktikum in L.A. Die Charaktere an sich sind unglaublich gut getroffen. Die Autorin hat es irgendwie perfekt geschafft, jedem der 4 eine persönliche Note zu geben. Dafür meinen allergrößten Respekt.Im großen und ganzen ist es mir doch eher schwer gefallen, das Buch zu bewerten bzw. mir überhaupt ein wirkliches Bild zu machen. Der Schreibstil war flüssig, aber man musste doch immer wieder umdenken, da es die Autorin, wie oben beschrieben, ja sehr gut geschafft hat jedem Charakter seine persönliche Note zu geben. Auch die etwas "unorthodoxen" Einfügungen in den "Fließtext" fand ich gewöhnungsbedürftig. Wir haben Chatverläufe, Flyer, E-Mail usw. Kannte ich bisher so noch nicht. Fand ich spannend aber auch irgendwie störend beim Lesen. An manchen Stellen war es mir auch irgendwie einfach zu ausschweifend und zu langweilig. Man konnte also mehrere Zeilen teilweise einfach nur grob überfliegen ohne großartig Inhalt zu verlieren. Und das sollte finde ich bei einem Buch nicht sein. Außerdem habe ich festgestellt, dass ich Veronica immer noch nicht leiden kann. Bereits in der Serie ist sie eine von den Charakteren, die ich am unsympathischsten fand. Dieser Eindruck hat sich durch das Buch bei mir nur gefestigt. Sie ist einfach eine verwöhnte, reiche Göre, die immer gewohnt ist zu bekommen was sie will, auf alle herunter blickt und sich im Allgemeinen sowieso für was besseres hält und zu höherem berufen fühlt. Klingt hart - ist aber eben nun mal meine Meinung. Bei Archie bekommt man einen besseren Einblick in seinen inneren Konflikt, der ja in der Serie eher zum Ende von Staffel zwei und zu Beginn von Staffel eins durchkommt. Hat mir gut gefallen. Jug erschien mir in der Serie immer tougher, als er im Buch dargestellt wurde. Ich finde der Roman hat bei ihm eher die "gequälte Künstler- aka Schriftstellerseele" in den Vordergrund gestellt. Und auch bei Betty bekommt man Eindrücke in ihre Persönlichkeit, die eher zum Ende der ersten Staffel hervorkommen. Ihre impulsiv-agressive Ader zum Beispiel. ◆ COVER ◆ Wirklich nett - es passt zu Riverdale und hat eindeutig einen Wiedererkennungswert. Trotzdem finde ich es jetzt nicht zu 100 Prozent ansprechend für meinen Geschmack. ABER und das ist doch das wichtigste für mich: es passt perfekt zum Inhalt des Buches. Nichts kann ich weniger leiden, als wenn das Cover nicht zum Buch passt. Das ist hier definitiv nicht der Fall! Am Ende konnte mich das Buch leider nicht ganz überzeugen und hat es leider nach langem Überlegen doch nur auf 3 Sterne geschafft.

Perfekt für jeden Fan der Serie

Von: courtofnightreaders Datum: 24. February 2019

Meine Meinung: Als großer Riverdale-Fan war für mich von Anfang an klar: Das Buch muss ich lesen! In der Serie gab es zwar immer wieder mal Erklärungen, was in etwa bei Archie, Betty, Jughead und Ronnie geschah, aber nicht ausführlich. Das habe ich mir nun durch dieses Buch erhofft – und ich wurde nicht enttäuscht! Das komplette Buch spielt am 3. Juli, also einen Tag vor dem 4. Juli, dem Nationalfeiertag der USA, bei dem auch Jason Blossom verschwand und der mysteriöse Umschwung in Riverdale seinen Lauf nahm. Die Geschichte ist in 3 Abschnitte geteilt: Der Morgen, Der Nachmittag, Der Abend. Außerdem gibt es einen Epilog und Prolog – Teile der Story über Riverdale, die von Jughead geschrieben wurde. Jughead ist, wie auch in der Serie, der eigentliche Erzähler! Ich liebe das total, weil er wirklich sehr aufmerksam ist und es scheint, als würde nichts an ihm vorbei gehen. Das Buch wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt, so kommen Jughead, Betty, Archie und Veronica abwechselnd zur Sprache, während einige Chats und Emails von weiteren Protagonisten zwischendurch für teilweise Verwirrung sorgen. Diese Mischung hat die ganze Geschichte spannend darstellen lassen. Allerdings wurde nicht wirklich sooo viel Neues über den 3. Juli berichtet. Der Schreibstil ist jugendlich gehalten, flüssig und angenehm zu lesen. Ich habe das Buch in mehr oder weniger einem Rutsch gelesen. Die Charaktere wurden, mit Ausnahme von Betty, ganz gut getroffen und ich konnte mir die Personen sehr gut dabei vorstellen, wie sie „ihren Tag davor“ verbracht hatten, und wie die einzelnen Fäden zusammenlaufen. Jughead hat mir hierbei am besten gefallen. Er kam am authentischsten rüber. Bei Ronnie hat man das „bissige“ ja von ihren Erzählungen her geahnt und genau so habe ich sie mir auch immer in New York vorgestellt. Eine Zicke bzw. verwöhntes Gör durch und durch. Gut getroffen! Archie kommt vielleicht für manche hier ein wenig mysteriös/komisch rüber, allerdings hatte er dafür gute Gründe, warum er so gehandelt hat, wie er es tat (ich möchte nicht spoilern). Bei Betty hatte ich so meine Schwierigkeiten. Während ihres Praktikums in L.A. kam sie irgendwie anders rüber als in der 1. Staffel. Sie ist hier viel offener, legt sich aber auch mit Konkurrentinnen an und hat sogar ein Date – das hätte ich nicht gedacht. Im späteren Verlauf der Serie würde sie hier aber ganz gut passen, da ihre Charakterentwicklung in den 3 Staffeln am meisten hervorsticht. Vielleicht hab ich es in der Serie aber auch einfach nur überhört/vergessen, ist schon einige Zeit her… Alles in allem hat mir das Buch gut gefallen. Alles, was wir bisher grob wussten, wurde nun ausführlicherer für uns dargestellt. So richtig Neues gab es aber für Serien-Fans nicht, von daher auch einen Stern Abzug. Ich kann das Buch jedem empfehlen, der die Serie Riverdale liebt oder einfach die Vorgeschichte wissen möchte, bevor er die Serie startet. Ich für meinen Teil habe nun richtig Lust, die Serie noch einmal von vorne zu schauen 😊

Was geschah vor dem Schuss - ein Prequel zur Netflix-Serie

Von: Sabrina Datum: 24. February 2019

Ja, ich gebe es zu - auch ich bin ein absoluter Riverdale-Junkie! Dabei war es bei mir tatsächlich keine Liebe auf den ersten Blick, sondern erst auf den zweiten. Auf der Suche nach einer neuen Serie, habe ich mir die ersten beiden Folgen angesehen und dann ein paar Wochen später noch einmal...und dann hat mich die Serie gepackt.... "Riverdale" ist bestimmt eine der Serien mit den höchsten Einschaltquoten, und wie zu "Stranger things" gibt es nun auch zu dieser Serie Lesematerial. Als Liebhaber der Serie und absolute Leseratte natürlich wunderbar. "Riverdale - Der Tag zu vor", spielt im Prinzip am Tag vor dem Schuss, wir erfahren einiges über unsere vier Hauptcharaktere Archie, Betty, Jughead und Veronica, die wir noch nicht wussten. Zudem gibt es noch einen serientypischen Pro- und Epilog a la Jughead. Auch toll finde ich die SMS, Mails und Werbung vor den Kapiteln, dass passt perfekt zur Serie und gibt einem einen guten Einstieg in die Kapitel. Der Schreibstil von Micol Ostow finde ich einfach toll. Man kommt sehr gut ins Buch hinein und die Kapitel mit den wechselnden Perspektiven fördern den Lesefluss zusätzlich. Wenn man schon ein paar Folgen oder wie ich die ersten beiden Staffeln der Serie gesuchtet hat, weiß man natürlich schon einiges. Man sieht Betty dunkle Seite, Jugheads innere Zerrissenheit, Archies verbotene Liebesbeziehung und Veronicas Leben vor der Verhaftung ihres Dads. Ich denke, dass dieses Buch Vorlieben und Antipathien bei den Charakteren bestärken kann. Für mich ist Jughead der Held, als Team perfekt mit Betty - ich liebe die beiden in der Serie - und auch im Buch. Ich freue mich schon jetzt auf weitere Geheimnisse aus Riverdale - perfekter Stoff für spannende Storys!

RIVERDALE - endlich mehr Details?

Von: Zeilenpoetry Datum: 23. February 2019

Ich warte jetzt schon so lange auf dieses Buch und hatte dementsprechend auch sehr hohe Erwartungen. Natürlich ist mir dabei bewusst, dass es sich dabei um den Tag handelt, bevor Riverdale, inform der Serie, gestartet ist und es deswegen nicht allzu viele Neuheiten geben kann. Ich habe mir einfach von dem Buch erhofft, dass ich ein paar Details bekomme, die ich noch nicht kenne. Ob es dabei nur um Riverdale direkt, oder um die Charaktere geht, war mir im Endeffekt nicht so wichtig. Jedoch gingen meine Hoffnungen nicht so ganz in Erfüllung. Zum Teil hat sich das Buch wirklich extrem gezogen und man hat sehr wenige Details erfahren. Zum anderen habe ich persönlich ständig Vergleiche aufgestellt zu der Serie jetzt. Man muss aber dazu sagen, dass das Buch bestimmt wesentlich interessanter gewesen wäre, wenn man es vor der Serie gelesen hätte. Was bei mir definitiv nicht zutrifft, da ich Riverdale seit Beginn an verfolge. Dennoch war es wirklich schön mal ein Buch über die Charaktere und die Geschichte allgemein zu lesen. Wobei mir aber definitiv aufgefallen ist, dass manche Charaktere, meiner Meinung nach, wirklich anders rüberkommen als in der Serie zu Beginn. Zum Beispiel Ronnie hat mich ziemlich enttäuscht, natürlich merkt man auch in der Serie, dass sie ein bisschen arrogant rüberkommt, aber das ist nichts gegen die Art, wie ich sie im Buch kennengelernt habe. Denn dort ist sie mir regelrecht unsympathisch. Obwohl ich ihre Art sonst eigentlich sehr gerne mag. Dagegen gibt es auch Charaktere die einfach komplett sie selbst sind.  Archie bleibt Archie. Jug bleibt Jug. Und Cheryl ist ganz Cheryl. Im Großen und Ganzen fand ich das Buch okay. Obwohl mir diese Äußerung im Herzen weh tut, da ich die Serie wirklich sehr sehr gerne mag. Ich kann das Buch wirklich jemandem empfehlen, der die Serie nicht kennt. Aber für mich war es jetzt leider nicht das was ich mir vorgestellt habe.

Besser als die Serie!

Von: BücherweltenBummlerin Datum: 22. February 2019

Wer regelmäßig auf Netflix unterwegs ist, dem dürfte auch die Serie Riverdale aufgefallen sein. Das Buch von Micol Ostow beschreibt das Leben der Hauptcharaktere dieser Serie am Tag vor der ersten Serienfolge. Es ist das erste Mal, dass ich ein Buch lese, das auf einer Serie basiert – im Regelfall ist es ja eher andersrum. Schon jetzt kann ich sagen, dass das Buch eine sehr gute Idee war, die die Serie sogar etwas in den Schatten stellt. Der Klappentext: Die Legende nimmt ihren Anfang: Archie, Jughead, Betty und Veronica verraten ihre tiefsten Geheimnisse… Willkommen in Riverdale – einer Bilderbuchstadt, hinter deren Fassade dunkle Geheimnisse schlummern… Hast du dich je gefragt, was für ein Leben Veronica in New York geführt hat, bevor sie nach Riverdale kam? Warum Jughead und Archie eigentlich zerstritten waren? Und wie lange Betty wirklich schon in Archie verliebt ist? Deine vier Lieblings-Charaktere verraten in dieser Vorgeschichte ihre Geheimnisse und erzählen in ihren eigenen Worten, was passiert ist, bevor RIVERDALE seinen Anfang nahm… Meine Meinung: Bevor ich mich dem Buch widme, muss ich zugeben, dass mich die Serie Riverdale zunehmends enttäuscht hat. Während ich die erste Staffel noch sehnsüchtig verfolgte, nimmt die Serie ab da immer skurrilere und unrealistischere Züge an, die mich eher abschrecken. Davon ist in diesem Buch aber nichts zu spüren. Vielmehr lässt es einen wieder an die erste Staffel zurückdenken und bringt einem die Charaktere Archie, Jughead, Veronica und Betty näher. Diese schneiden meiner Meinung nach im Buch aber gar nicht gut ab, stattdessen wird ein eher negatives Bild gezeichnet. Jughead beschwert sich nur über Archies Abwesenheit und ständig frage ich mich, warum er nicht einfach mit Archie darüber spricht? Archie hat nur noch Augen für seine Liebschaft und ignoriert, dass sein bester Freund eine schwierige Zeit durchmacht und ihn braucht. Veronica versteckt ihre Selbstverliebtheit nicht einmal und Betty konzentriert sich lieber auf ihre Karriere als auf ihre Familie. Trotzdem haben mich die Charaktere im Buch weder genervt noch abgestoßen, stattdessen wollte ich immer weiterlesen. Begleitet wurden die Kapitel von Einschüben wie E-Mails, SMS, Briefe oder Anzeigen in der Zeitung, die einem noch weitere Hintergrundinformationen lieferten, die die Protagonisten noch nicht wussten. Zugegeben war mir davon Weniges neu, da es in der Serie ja schon thematisiert wurde, dennoch lockerten diese Einschübe das Buch auf und man fühlte sich wie ein kleiner Entdecker, statt einfach nur Leser. Insgesamt gibt das Buch einem das Schöne an Riverdale zurück. Wer die erste Staffel mochte wird auch dieses Buch definitiv mögen! Und wer die Serie nicht kennt, sollte vielleicht zuerst das Buch lesen, dann kann man noch viel mehr entdecken ohne durch die Serie gespoilert zu sein! 3. Satz: Sicher, jede Kleinstadt hat ihre Geheimnisse!

Sehr spannender Prequel

Von: Fina aus dem Buchlabyrinth Datum: 20. February 2019

Hallo ihr Lieben, heute gibt es endlich mal wieder eine Rezension von mir. Der Klausurenstress ist vorerst wieder vorbei und ich komme dazu, meine Meinung zu dem Riverdale Prequel in Buchform niederzuschreiben. Viel Spaß dabei! :-) *Dieses Buch wurden mir als kostenloses Rezensionsexemplar vom Verlag zur Verfügung gestellt. Meine Meinung bleibt natürlich meine eigene* Gestaltung: Ich finde die Aufmachung dieses Buches sehr gelungen und jugendlich. Da die Vorlage zu der Serie soweit ich weiß auf Comics beruhen, die Archie in den Mittelpunkt des Geschehens stellen, finde ich das Cover sehr cool gemacht und trotzdem schlicht und mystisch. Der Wald in den grau-blau Tönen spiegelt die Stimmung des kleinen Städtchens super wieder und ich konnte mich sofort darauf einstimmen. Auch das Pop's darf bei Riverdale nicht fehlen und ist auf dem Cover mit drauf: Ich finde es insgesamt einfach sehr stimmig. Darum geht's: Ich bin mit etwas falschen Erwartungen an diese Geschichte herangetreten, weil ich nur das Cover gesehen habe in der Verlagsvorschau und das Buch fast blind auf die Wunschliste wanderte. Da ich von Riverdale nur ungefähr die Hälfte der ersten Staffel gesehen habe, dachte ich, es handele sich hier um die erste Staffel in Buchform, die mir möglicherweise mehr Spaß macht als die Serie. Als ich dann angefangen habe zu lesen, kam mir recht schnell der Geistesblitz, dass ich doch mal die Beschreibung hätte lesen sollen, doch diese Tatsache machte mir das Buch nicht minder spannend. Es handelt sich nämlich um die Vorgeschichte zur ersten Staffel, in der Veronica noch in New York war und alle anderen ihr geheimnisvolles Leben in Riverdale führten, aber dennoch alle schon befreundet waren. So gibt es viele Background Infos und jede Menge Lesespaß zum Einstimmen auf die Serie. Idee/Umsetzung: Ich finde die Idee einer Buchserie parallel zur Netflix Serie Riverdale total genial. Wie schon erwähnt hätte ich es auch sehr spannend gefunden, noch mal die Serie in Buchform lesen zu können, aber wahrscheinlich ist das für Fans der Serie nicht so interessant, wenn man alles schon im TV zuvor geschaut hat. Ich bin mit der Serie tatsächlich nicht warm geworden, obwohl mir der Plot und die Stimmung gut gefielen, aber die Figuren anfangs zu langweilig waren und das Highschool Setting ein Klischee nach dem anderen raushaute. Trotz dessen kam ich in diese Vorgeschichte erstaunlich schnell rein, hatte natürlich die Darsteller der Serie vor Augen, was mich aber hier nicht störte, und war fasziniert, wie gut mir das Geschehen gefiel. Obwohl ich nicht so viel über die einzelnen Figuren wusste, waren sie mir beim Lesen super sympathisch, vor allem Jughead fand ich im Buch, wie auch vorher in der Serie, mit am coolsten von der Clique. Obwohl gar nicht sooo viel passiert und es keine riesigen Überraschungen oder so gibt, war das Buch ruck-zuck durchgelesen und ich habe doch wieder Lust bekommen, der Serie eine zweite Chance zu geben. Der Schreibstil des Autors ist sehr einfach und schnell zu lesen, baut aber gleichzeitig enorme Spannung auf, ohne das etwas großartiges in der Geschichte passieren muss. Das hat mir unheimlich gut gefallen. Etwas mehr Handlung hätte für meinen Geschmack noch vorkommen können, da ich ein großer Fan von Plot Twists bin, aber bei einem Prequel war das auch nicht unbedingt zu erwarten. Für große Liebhaber der Serie mag das Buch noch um einiges interessanter sein, da sie die Charaktere über mehrere Staffeln begleitet haben und nun noch mehr Informationen und Geheimnisse aufdecken können, aber dass das Buch sogar mich als weniger großen Fan begeistern konnte, spricht sehr für diese Geschichte. Fazit: Dieses Buch ist für Serienjunkies und Buchliebhaber gleichermaßen interessant, wenn man Riverdale gesuchtet und geliebt hat. Aber auch mich als kleinen Riverdale Muffel konnte der Autor mit seinem flotten Schreibstil und den toll ausgearbeiteten Figuren gut unterhalten und mich vielleicht sogar noch dazu anregen, der Serie eine zweite Chance zu geben. Bei weiteren Pre- oder Sequels bin ich auf jeden Fall wieder mit von der Partie!

Leider nicht viel neues...

Von: Madita Datum: 19. February 2019

Archie arbeitet in der Firma seines Vaters und hütet ein großes Geheimnis. Jughead versucht, sein Leben auf die Reihe zu bekommen, während sein Vater sein Leid in Alkohol ertränkt. Betty ist wegen eines Praktikums in L.A. und lebt ihren Traum. Veronica lebt in New York und ahnt noch nicht, dass ihr Leben bald eine drastische Wendung nimmt. Der Tag, bevor sich Riverdale für immer verändert... „Archie Andrews hatte sich in ein rätselhaftes Wesen verwandelt." S. 35 Als ich Riverdale auf Netflix entdeckt habe, war ich hin und weg. Ich liebe Jughead! Und obwohl mir die momentane dritte Staffel nicht mehr ganz so zusagt, war mir klar, dass ich dieses Buch unbedingt lesen möchte. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und jugendlich, passt also gut zum Inhalt. „Beim Schreiben kann ich den Rest der Welt komplett ausblenden und zugleich kann ich Dinge verarbeiten. Ich tauche dabei in die beste aller Welten ab, jedenfalls für mich." S. 35 Die Charaktere kennt man aus der Serie, allerdings sind einige von ihnen vollkommen anders. Jughead ist als einziger wirklich authentisch und ähnelt seinem Serien-Ich sehr. Victoria ist die fürchterliche Zicke, die man sich vorstellt, wenn sie in der Serie von ihrem früheren Ich erzählt, allerdings fand ich den Sprung von einem auf den nächsten Tag dann doch beachtlich - also den Sprung zwischen Buch und Serie - trotz all den Ereignissen, die ihr Leben erschüttern. Archie wirkt mysteriöser und ist auch nicht der liebe, schnuckelige Junge von Nebenan, wie am Anfang der Serie. Der größte Unterschied zwischen Buch und Serie zeigte allerdings Betty. Statt dem schüchternen, in Archie-verliebten Mädchen zeigt sich hier eine offene, freche Betty, die sich auf einen Konkurrenzkampf einlässt und einen anderen Kerl datet... das passt leider so überhaupt nicht zum Serien-Ich der ersten Staffel und hat mich ziemlich gestört. Immer wieder gibt es auch SMS, Emails oder Chatverläufe von anderen Figuren, was ich gut gelungen fand. „Veronica Lodge kennt sich mit schiefen Seitenblicken aus. Veronica Lodge hat sie praktisch erfunden." S. 177 Irgendwie bin ich zwigespalten. Einerseits fand ich das Buch etwas zu langatmig, es kam kaum Spannung auf und vieles war einem einfach schon bekannt. Gleichzeitig machte es aber Spaß, doch hin und wieder etwas neues zu erfahren und man bekam auf jeden Fall Lust dazu, die Serie gleich nochmal von Anfang an zu schauen. Ich würde jedenfalls empfehlen, wenn möglich das Buch VOR der Serie zu lesen, da man dann wirklich neues erfährt und sich gut auf die Serie einstimmen lassen kann. Fazit Ein Buch, das mich mit gemischten Gefühlen zurücklässt. Einerseits macht es Lust darauf, die Serie gleich nochmal anzuschauen, andererseits gibt es auch einiges, was mich stört: das Buch ist langatmig und hat kaum Spannung, man erfährt nur wenig neues und Betty ist nicht die Betty, die wir aus der ersten Staffel kennen. Dennoch würde ich es für alle empfehlen, die die Serie noch nicht kennen. Für alle anderen ist es ein netter Zusatz, der allerdings nicht allzu viel neues aufdeckt. https://lucciola-test.blogspot.com/2019/02/books-micol-ostow-riverdale-der-tag.html

Leider keine Leseempfehlung

Von: Pan Tau Books - Ein Buchblog Datum: 17. February 2019

Wie so viele andere hat auch mich die Netflix-Serie Riverdale in ihren Bann gezogen. Worum geht es in der Serie? Eigentlich ist Riverdale eine unschuldige Kleinstadt, doch seit dem tragischen Tod von Jason Blossom ist nichts mehr wie es war. Archie Andrews, der mehr über Jasons Tod weiß, als er zugibt, hält wichtige Informationen unter Verschluss, weil er selbst ein großes Geheimnis hütet. Betty, Archies Nachbarin und beste Freundin, ist in Archie verliebt und hat Schwierigkeiten damit, ihm seine Gefühle zu gestehen. Veronica ist neu in Riverdale und findet schnell Anschluss, indem sie sich mit Betty anfreundet. Dass es zwischen Veronica und Archie funkt, stellt die neue Freundschaft jedoch schnell auf eine harte Probe. Einige Fragen bleiben zu Beginn der Serie offen, werden jedoch im Laufe der beiden ersten Staffeln geklärt. Das Buch Riverdale – Der Tag davor verspricht nun eine Vorgeschichte, die Geheimnisse offenbart. Fakt ist jedoch, dass dieses Buch keinerlei Mehrwert und kaum neue Informationen für einen Fan besitzt. [Achtung Spoiler, für alle, die die Serie noch nicht gesehen haben] Dass Archie mit Miss Grundy ein Verhältnis hat, wissen die Fans der Serie bereits und dass er aus diesem Grund seinen besten Freund Jughead in schweren Zeiten allein gelassen hat, wissen die Fans ebenfalls. Dies jedoch als „großes Geheimnis“ auf dem Klappentext anzukündigen, ist also schon ein Witz. Jughead findet im Buch heraus, dass sein Vater nicht nur wieder Mitglied bei den Southside Serpents ist, sondern dass er sie sogar anführt. Auch das wird bereits in der Serie offenbart, ist also in der Vorgeschichte schon fast ein uninteressantes Detail. Einzig und allein Veronicas Vorgeschichte in New York und Bettys Erfahrungen bei Ihrem Praktikum bei der Zeitung sind für den Leser und Fan neu. Aber auch diese beiden Handlungsstränge sind so uninteressant und langweilig erzählt, dass sie die Geschichte nicht besser machen. Hinzu kommt, dass sich der Autor überlegt hat, das Buch abwechslungsreich zu gestalten. So werden einerseits die Perspektiven mit jedem Kapitel gewechselt, also mal aus Archies, mal aus Jugheads, mal aus Bettys und mal aus Veronicas Sicht erzählt. Im gleichen Atemzug hat er das Buch jedoch auch versucht interaktiver zu gestalten, indem Chats, E-Mails und Briefe abgedruckt werden. Die waren aber teilweise so aus dem Zusammenhang gerissen und hatten einfach auch inhaltlich kaum einen Grund, überhaupt abgebildet zu werden, dass ich auch von diesen gut gemeinten Gimmicks ziemlich schnell gelangweilt war. Oft kommen in den Chats auch Figuren zu Wort, die in der restlichen Geschichte keine Rolle spielen, sodass man sich als Leser fragt, was das soll. Meine Erwartungen wurden auch dahingehend enttäuscht, dass kaum Szenen beschrieben wurden, in welchen sich die Figuren begegnen und in Interaktion miteinander treten. Jede Figur steht sehr separiert für sich, und erzählt die Geschichte aus ihrer Sicht. Trotzdem hätte ich mir für eine Vorgeschichte mehr gewünscht, dass z.B. auch die Freundschaft zwischen Archie und Betty thematisiert wird. Dass deutlicher erzählt wird, wie Betty sich wegen Archie fühlt, wie sie vor den Sommerferien miteinander umgegangen sind, wie vielleicht der Abschied zwischen beiden war, bevor Betty für ihr Praktikum in die Großstadt ging. Stattdessen wird diese Komponente der Handlung völlig außen vor gelassen. Fazit & Bewertung Riverdale – Der Tag davor hat mich leider auf ganzer Linie enttäuscht. Die Vorgeschichte birgt für Fans kaum neues Wissen. Sie ist hingegen sehr langweilig, sprunghaft und unzusammenhängend erzählt. Es gibt keinen Spannungsbogen und auch keine interessante Interaktion zwischen den Figuren, die ja die Serie Riverdale ausmacht. Schade, aber ich kann keine Leseempfehlung für dieses Buch aussprechen. https://pantaubooks.wordpress.com/

Riverdale 😍

Von: Corinnas World of Books Datum: 07. February 2019

Meine Meinung In „ RIVERDALE - Der Tag davor“ geht es um, die Vorgeschichte zu Riverdale. Riverdale scheint wie eine Bilderbuchstadt hinter deren Fassade Geheimnisse lauern. In diesem Buch erfährt man, die Geheimnisse von Betty, Archie, Jughead und Veronika. Was passierte bevor alles seinen Lauf nahm ??? Die Charaktere kennt man aus der Serie und kann im Buch noch einen tieferen Einblick in ihre Leben bekommen. Archie, Betty, Archie, Jughead und Veronika Der Schreibstil ist angenehm flüssig und wird im Wechsel aus der Perspektive von den verschiedenen Charakteren erzählt. Der Leser kann so alle näher kennen lernen und ihre Gedanken und Gefühle erfahren während der Handlung. Die Spannung und Handlung haben mich mit jeder Seite mehr in die Vorgeschichte von Riverdale gezogen. Man erfährt so viele Dinge, die man noch nicht wirklich wusste und ich mir jeder Seite mehr erfahren wolle. Drama, Aufregung und vieles mehr bietet, das Buch den Lesern. Das Cover sieht einfach genial aus und ich hätte es mir direkt als Poster geholt. Fazit Eine besondere Vorgeschichte zum Buch von Riverdale

Ein geniales Buch zur Serie

Von: Mrs.Bookwonderland Datum: 30. January 2019

Am Anfang war ich sehr skeptisch was dieses Buch betrifft, aber das war total unnötig. Das Cover ist unglaublich , sehr passend zur Serie getroffen. Der Schreibstil ist sehr, locker, leicht flüssig und spannend. Der Perspektiven wechsel zwischen den Protagonisten hat mir besonders gefallen. Es gibt dem ganzen ein ganz besonderen Touch. Die Story hat mich ab der ersten Seite total begeistert , vorallem, dass man so mehr über die Vorgeschichte erfahren kann und das ist in diesem Buch absolut gewonnen. Ich kann dieses Buch jedem Riverdale Fan empfehlen, wer Interesse daran hat, was davor geschah.

Welcome to Riverdale - The town with Pep!

Von: Mittenim1ooMorgenwald Datum: 28. January 2019

Wer Riverdale schon kennen gelernt hat weiß: In dieser kleinen und achso verschlafenen Kleinstadt hat jeder sein Geheimnis und das nächste Mysterium liegt nur einen Steinwurf entfernt. „Riverdale-Der Tag davor“ spielt am Tag vor dem Beginn der wohl schrecklichsten Geschehnisse, die alle ineinander verstrickt und verwoben sind. Da ich die erste Staffel Riverdale wirklich mit Abstand am besten finde, habe ich gehofft, bei diesem Buch wieder die gleiche Begeisterung spüren zu können, war aber doch etwas kritisch. Und bei meinem Milchshake von Pops: Meine Erwartungen wurden deutlich übertroffen! Das Buch ist aufgeteilt in drei Abschnitte: Der Morgen, der Mittag und der Abend. Außerdem werden die einzelnen Kapitel aus der Sicht der vier Hauptfiguren, also Betty, Jughead, Veronica und Archie in dieser Reihenfolge, beschrieben, die ihren Sommer völlig unterschiedlich erleben. Dass man als Zuschauer der Serie die Charaktere bereits kennt, ist für den Autor wohl Fluch und Segen zugleich. Obwohl ich es liebe mir Figuren selbst auszumalen, ist es total erfrischend, die Eigenschaften, das Aussehen und auch die Stimmen bereits zu kennen und hat einen gewissen Reiz. Vor Allem, weil die Charaktere sehr gut ausgearbeitet sind. Man entdeckt mal wieder, wie sich die Clique innerhalb von drei Staffeln entwickelt hat, und trifft auf die „guten alten“ Freunde. Dabei unterscheidet sich auch der Erzählstil der einzelnen Kapitel, vom zynischen Jug über die Betty mit ihren zwei Gesichtern bis hin zur arroganten Ronnie, die auf jedes Detail achtet, und den nicht mehr ganz so unschuldigen Archie. Auch kleine Details aus der Serie, wie zB das Finger-in-den-Handballen-rammen von Betty, kommen immer wieder vor und lassen den Leser dadurch glücklich lächeln… mich jedenfalls, weil ich solche Details liebe! Mein Fazit? Ein Muss für jeden Riverdale-Fan, der das Buch aber als das betrachten kann, was es ist: Die Vorgeschichte zu etwas viel größerem.

Eine gute Ergänzung zur Serie

Von: Mandys Bücherecke Datum: 28. January 2019

Inhalt Archie, Jughead und Betty leben in einer beschaulichen Kleinstadt mit dem Namen Riverdale. Auf den ersten Blick ist dort nicht viel los, doch hinter der Fassade verbergen sich Intrigen und Geheimnisse. Auch Veronica wird es nach Riverdale verschlagen, doch zuvor lebt sie in New York und nun erfährt man, was dort wirklich passiert ist. Meine Meinung Ich muss gestehen, dass ich die Serie „Riverdale“ liebe, auch wenn sie immer verrückter, durchgeknallter und unlogischer wird, aber dennoch kann ich mich ihrem Sog nicht entziehen. Ich liebe die Figuren und die Geheimnisse Riverdales. Als ich von dieser Vorgeschichte hörte, war mir somit direkt klar, dass ich sie unbedingt lesen muss und so verschlang ich das Buch in einer Nacht. Es lässt sich unglaublich leicht und locker lesen und versprüht den typischen Riverdale Charme. Das Buch wird aus verschiedenen Ich-Perspektiven geschildert. Bettys Perspektive erlebt man teils als Tagebucheinträge und SMS, Jugheads erinnert teils an die Serie, als er noch über Riverdale geschrieben hat und als würde er eine Geschichte erzählen, Veronicas zeigt ihr Leben in New York und Archies Perspektive wird teils in Rückblenden geschildert. Zudem gibt es E-Mails, Briefe, weitere SMS und noch mehr, was das Ganze wunderbar abrundet und einen guten Gesamtüberblick über die Geschehnisse gibt, aber auch neugierig auf die Serie macht. Wer die Möglichkeit hat, dem empfehle ich das Buch vor der Serie zu lesen, da es für die Serienkenner hier nicht viel Neues zu erfahren gibt. Das Meiste hat man schon aus der Serie erfahren, auch wenn es hier ein paar mehr Details und Hintergrundinformationen gibt und ich gerade Veronicas Leben in New York spannend fand. Dadurch, dass ich das Meiste schon kannte, empfand ich das Buch stellenweise als etwas langweilig. Dennoch finde ich, dass das Buch für Serienfans und diejenigen, die es werden wollen, ein Muss ist. Allerdings waren mir hier die Protagonisten noch nicht wirklich sympathisch. Allen voran Veronica, die eine verwöhnte Prinzessin ist, aber auch die anderen legen hier noch Verhaltensweisen an den Tag, die mir nicht gefielen, aber nach dem Lesen kann ich deren Entwicklung in der Serie sehr gut nachvollziehen und mag sie deswegen noch mehr. Und auch in der Serie sind sie nicht immer Sympathieträger, sodass das gut zusammen passt. Der Plot an sich ist abwechslungsreich und teils spannend, es geht um Liebe, Freundschaft und Familie und die ersten Geheimnisse werden angedeutet. Ich denke, dass das Buch definitiv Lust auf die Serie macht und empfand es als gute Ergänzung. Fazit „RIVERDALE – Der Tag davor“ ist eine tolle Ergänzung zu der Serie, auch wenn ich sagen muss, dass es für Serienkenner hier nicht viel Neues zu erfahren gibt. Das Meiste kennt man schon aus der Serie. Aber gerade für Neueinsteiger in die Serie, kann ich dieses Buch empfehlen, denn so bekommt man einen ersten Einblick in die Charaktere und die Geheimnisse Riverdales.

Sympathisch-braves Jugendbuch!

Von: HelloMyMedia Datum: 27. January 2019

„Riverdale“ ist eine trotz ihrer nicht zu verleugnenden stetig abnehmenden Qualität eine der populärsten Jugendserien, die momentan auf Streaming-Plattformen kursieren. Die zahlreichen Logiklöcher, Ungereimtheiten und sprunghaften Erzählstrukturen, die den Zuschauer völlig im Dunkeln lassen, sind einer Zählung nicht mehr wert, die nämlich sonst den Rahmen sprengen würde. Dennoch merke auch ich noch immer eine Anziehungskraft, die das nach wie vor vielversprechende Szenario auf mich ausstrahlt und mich jede Woche zum Sehen der neuen Episode verleitet. Nun ist im cbj-Verlag eine Buchreihe rund um die amerikanische Kleinstadt gestartet, deren erster Band den belanglosen Untertitel „Der Tag davor“ trägt. Micol Ostow, die aus den Perspektiven der bekannten Gesichter der Serie erzählt, hat einen flüssigen und einfach zu lesenden Schreibstil, sodass es mir nicht schwerfällt, mich in das Geschehen einzufinden und in einen stetigen Lesefluss zu geraten. Dabei löst sie die anspruchsvolle Aufgabe, Figuren in ihrem Roman zu etablieren, die die Leserschaft schon aus Filmmaterial kennt, gelungen. Es fühlt sich tatsächlich so an, man würde das Innenleben der Charaktere näher studieren können. Jedoch – und hier kann ich mir gut vorstellen, dass dies an der ungenauen Vorlage liegt – schöpft die Autorin nicht die emotionale Tiefe aus, die sie hätte erreichen können und skizziert die Personen teilweise etwas grob, holzschnittartig. Ferner ist „Der Tag davor“ ein sympathisches Jugendbuch, das sich nicht so ganz in ein Genre einordnen möchte und daher Elemente aus verschiedenen stilistischen Richtungen besitzt. Das vermittelt dem Leser den Eindruck, dass kein richtiger roter Faden hinter dem Erzählten steht: Die Handlung plätschert vor sich hin, ohne große Hoch- und Tiefpunkte, und endet an einem beliebigen Punkt, als hätte die Autorin an der Stelle einfach mit dem Schreiben aufgehört. Natürlich ist das Buch dennoch für all diejenigen, die Fans der gleichnamigen Serie sind, zweifelsohne empfehlenswert, da es doch noch mehr Aufschluss und Hintergrundinformationen über die einzelnen Charaktere preisgibt und es einfach ein schönes Gefühl ist, in die fiktive Welt nun auch in Buchform eintauchen zu können. Das möchte ich an dieser Stelle betonen, da ich den Roman bis dato in ein nicht unbedingt positives Licht gerückt habe. Man kann mit der Lektüre durchaus seine Freude haben. Schön finde ich auch, dass die Atmosphäre der ersten Staffel, als Riverdale noch kein Ort der Angst war, gelungen aufgebaut wird, und der Leser sich auf erste Momente zurück besinnen kann. Die inneren Handlungen unserer Fernsehlieblinge sind auf natürlich jugendliche Grundbedürfnisse ausgerichtet. Auch finden Nebencharaktere, die sich in der Serie deutlich mehr im Hintergrund bewegen, durch diesen Roman ein Sprachrohr, und die Leserschaft kann eine emotionale Bindung zu ihnen aufbauen, die ihnen durch die Serie mehr noch verwehrt blieb. Letztendlich lässt sich zusammenfassend sagen, dass es sich hier um ein nettes Leseabenteuer, das für Fans der Serie sicherlich ein Must-read-Buch ist, und für diesen Zweck erfüllt „Der Tag davor“ alle Kriterien, die er soll. Für die Lektüre wird auch keinerlei Vorwissen benötigt, sodass sich Leser, die mit dem Universum bisher noch keine Erfahrungen gesammelt haben, diese Lektüre als einen soliden Einstieg in die fiktive Welt rund um Archie, Veronica, Betty und Jughead nutzen können. „Riverdale: Der Tag zuvor“ ist ein sympathisch-braves Jugendbuch, das das Innenleben bekannter Charaktere und deren Hintergrundgeschichten näher beleuchtet, sich jedoch nur knapp vom Weg in die Belanglosigkeit retten kann.

Riverdale - die Stadt mit Pep! ...und Geheimnissen

Von: Mona537 Datum: 27. January 2019

Als großer Riverdale-Fan war für mich von Anfang an klar: Das Buch muss ich lesen! In der Serie gab es zwar immer wieder mal Erklärungen, was in etwa bei Archie, Betty, Jughead und Ronnie geschah, aber nicht ausführlich. Das habe ich mir nun durch dieses Buch erhofft – und ich wurde nicht enttäuscht! Das komplette Buch spielt am 3. Juli, also einen Tag vor dem 4. Juli, dem Nationalfeiertag der USA, bei dem auch Jason Blossom verschwand und der mysteriöse Umschwung in Riverdale seinen Lauf nahm. Die Geschichte ist in 3 Abschnitte geteilt: Der Morgen, Der Nachmittag, Der Abend. Außerdem gibt es einen Epilog und Prolog – Teile der Story über Riverdale, die von Jughead geschrieben wurde. Jughead ist, wie auch in der Serie, der eigentliche Erzähler! Ich liebe das total, weil er wirklich sehr aufmerksam ist und es scheint, als würde nichts an ihm vorbei gehen. Das Buch wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt, so kommen Jughead, Betty, Archie und Veronica abwechselnd zur Sprache, während einige Chats und Emails von weiteren Protagonisten zwischendurch für teilweise Verwirrung sorgen. Diese Mischung hat die ganze Geschichte spannend darstellen lassen. Allerdings wurde nicht wirklich sooo viel Neues über den 3. Juli berichtet. Der Schreibstil ist jugendlich gehalten, flüssig und angenehm zu lesen. Ich habe das Buch in mehr oder weniger einem Rutsch gelesen. Die Charaktere wurden, mit Ausnahme von Betty, ganz gut getroffen und ich konnte mir die Personen sehr gut dabei vorstellen, wie sie „ihren Tag davor“ verbracht hatten, und wie die einzelnen Fäden zusammenlaufen. Jughead hat mir hierbei am besten gefallen. Er kam am authentischsten rüber. Bei Ronnie hat man das „bissige“ ja von ihren Erzählungen her geahnt und genau so habe ich sie mir auch immer in New York vorgestellt. Eine Zicke bzw. verwöhntes Gör durch und durch. Gut getroffen! Archie kommt vielleicht für manche hier ein wenig mysteriös/komisch rüber, allerdings hatte er dafür gute Gründe, warum er so gehandelt hat, wie er es tat (ich möchte nicht spoilern). Bei Betty hatte ich so meine Schwierigkeiten. Während ihres Praktikums in L.A. kam sie irgendwie anders rüber als in der 1. Staffel. Sie ist hier viel offener, legt sich aber auch mit Konkurrentinnen an und hat sogar ein Date – das hätte ich nicht gedacht. Im späteren Verlauf der Serie würde sie hier aber ganz gut passen, da ihre Charakterentwicklung in den 3 Staffeln am meisten hervorsticht. Vielleicht hab ich es in der Serie aber auch einfach nur überhört/vergessen, ist schon einige Zeit her… Alles in allem hat mir das Buch gut gefallen. Alles, was wir bisher grob wussten, wurde nun ausführlicherer für uns dargestellt. So richtig Neues gab es aber für Serien-Fans nicht, von daher auch einen Stern Abzug. Ich kann das Buch jedem empfehlen, der die Serie Riverdale liebt oder einfach die Vorgeschichte wissen möchte, bevor er die Serie startet. Ich für meinen Teil habe nun richtig Lust, die Serie noch einmal von vorne zu schauen 😊

ein Muss für jeden Fan

Von: Sarah's Leseliebe Datum: 26. January 2019

+Rezensionsexemplar+ Riverdale – der Tag davor von der Autorin Micol Ostow ist im Januar 2019 bei cbt erschienen. Ich habe mich wahnsinnig auf das Buch gefreut, denn es erzählt die Vorgeschichte zur Serie Riverdale, von der man sich zurzeit alle drei Staffeln auf Netflix angucken kann. Wer Fan der Serie ist, wird um dieses Buch nicht drum herum kommen. Allein das Cover lädt bereits zum Lesen ein. Darauf zu sehen ist die Silhouette eines Kopfes in dem man den Blackwood Forest sieht, der Wald in dem allerlei mysteriöse Dinge geschehen. Ebenso sieht man das Pop’s, das kleine Diner, in dem sich immer alle treffen, wenn sie nicht mehr weiter wissen oder Kriegsrat gehalten werden muss. Riverdale, eine Stadt am Abgrund – wie oft haben Fans der Original Netflix Serie diesen Satz mit der Stimme von Jughead Jones gehört, wenn sie sich eine Folge angemacht haben? Doch es gab auch eine Zeit, da war das nicht so, da war Riverdale eine ganz normale, langweilige Kleinstadt in der bis dahin noch nicht viel passiert ist. Dachten die meisten zumindest, doch der Untergrund schläft nie. Was alles an dem Tag passiert ist, bevor in Riverdale die Hölle losbrach, also vor der Handlung der allerersten Folge – erfährt man, wenn man das Buch Riverdale – der Tag davor liest. „Nun, es war das erste Mal, dass ich in meinem tiefsten Inneren das Gefühl hatte, dass in der ganzen Sache doch ein Fünkchen Wahrheit steckte und etwas Böses im Herzen von Riverdale lauerte – und schon immer dort gelauert hatte. Und dass wir ihm nicht unbeschadet entkommen würden.“ Jughead S. 231 Aus verschiedenen Perspektiven der Protagonisten wird dem Leser in der Ich-Perspektive geschildert, wie die verschiedenen Stränge der Charaktere zusammen laufen und wie es zu der Situation gekommen ist, auf die man in Folge 1 der Serie trifft. Die gesamte Handlung spielt an genau einem Tag. Wie ist Veronica Lodge nach Riverdale gekommen? Warum haben sich Jughead und Archie so weit voneinander entfernt. Und wo war eigentlich Betty zu der Zeit? Alles Fragen, die in diesem Buch geklärt werden. Zu einem richtigen Erlebnis wird das Lesen, weil zwischendurch immer wieder kleine Besonderheiten in das Buch eingearbeitet worden sind, wie z.B. Chatverläufe, abgedruckte Briefe oder Dokumente, die für den Verlauf wichtig sind und einem eine Menge Hintergrundwissen liefern. Micol Ostow versteht es mit ihrem leichten und angenehmen Schreibstil die Stimmung der Serie perfekt einzufangen. Ich kann nicht genau sagen ob das Buch auch etwas für diejenigen ist, die die Serie nicht gesehen haben. Vielleicht ist es etwas schwierig, weil viele Personen nicht erklärt werden und auch nicht, wie sie in Zusammenhang miteinander stehen. Auch ist mir aufgefallen, dass ein paarmal Dinge erwähnt werden, die man erst im Laufe der Serie herausbekommt. Nicht-Fans würde das aber wahrscheinlich gar nicht auffallen. Fazit: Auf jeden Fall etwas für alle Fans der Serie! Das Buch hat mich sehr gut unterhalten und für einige Aha-Momente gesorgt. 5 Schmetterlinge!

Achtung Suchtfaktor!!

Von: Eli`s Bücherecke Datum: 24. January 2019

Ihr glaubt gar nicht, wie lange ich schon auf dieses Buch gewartet habe. Fans der gleichnamigen Serie aufgepasst, dieses Buch wird so einiges Licht ins Dunkel bringen. Das Buch spielt noch vor der Serie, sodass man die Charaktere nochmal aus einem ganz anderen Winkel kennenlernt. Aber auch für Leute, die die Serie nicht kennen, werden spätestens nach diesem Buch damit anfangen wollen. Der Schreibstil des Autoren ist sehr jugendlich gehalten und lässt sich auch auf die Sprache des jeweiligen Charakters ein. Wir begleiten unsere Protagonisten Archie, Betty, Veronica und Jughead an dem Tag bevor alles in Riverdale begann. Aber nicht nur diese vier sind bekannte "Gesichter", sondern auch andere Charaktere spielen eine Rolle. Ob das Josie, Kevin oder die Eltern der vier sind. Innerhalb des Buches wechselt man mehrmals zwischen den vier Personen hin und her und bekommt dadurch einen Einblick in das Leben von jedem einzelnen. Die Geschichte blieb konstant spannend und ich konnte das Buch nur schwer aus der Hand legen. Gerade wenn man die Serie kennt, hat man automatisch schon einige Hintergrundinformationen, die aber auch von dem Autoren sehr gut recherchiert wurden. Mein persönlicher Lieblingscharakter ist immer noch Veronica, ihre Geschichte fand ich auch am spannendsten und war über einige Wendungen doch sehr überrascht. Es hat einfach Spaß gemacht wieder in die Geschichte von Riverdale eintauchen zu können und diese Abenteuer auch mal lesen zu können. Man bekommt sofort dieses typische Riverdale Feeling vermittelt und steckt wie drin in dem Buch. Mich hätte es nicht gewundert, wenn ich wirklich im Pops bei einem Milchshake gewesen wäre. Der Autor geht auch sehr gut auf die Gedanken und Gefühle der Charaktere ein, sodass man auch ein Gespür dafür entwickelt, wie sich diese Charaktere dann im späteren Verlauf weiterentwickeln. Dadurch, dass ich die Serie schon kannte war mir einiges nicht neu aber dennoch war ich wie gefesselt und hab das Buch an einem Tag verschlungen. Das Buch endet mit dem 4. Juli. Und genau das ist der Tag an dem die Serie startet. Wer jetzt also nicht genug von Archie, Betty, Jughead oder Veronica bekommen kann, der kann sofort weiterschauen auf Netflix. Ich würde euch sowohl das Buch als auch die Serie wirklich ans Herz legen, denn aus mir ist schon ein kleiner Fan geworden.

Jughead Jones meets Buch

Von: Sarahs Bücherwunderland Datum: 22. January 2019

Das Rezensionsexemplar auf das ich lange gewartet habe. Ich bin ein absoluter Riverdalefan und gleichzeitig ein stolzes Mitglied der Serpents. Dementsprechend war es für mich der Hammer, als raus kam dass es die Vorgeschichte von Riverdale bald auf Serie geben wird. Das Buch ist in den Sichten der Hauptpersonen geschrieben und ich mochte es total gern. Vor allem war es bei Jughead, der übrigens mein absoluter Liebling ist, so dass man dachte er hat es wirklich geschrieben. Dadurch dass er in der Serie auch seine Geschichten schreibt, ist es einfach super wie er dort seine eigene erzählt. Das ganze Buch ist der perfekte Zusatz zu der Serie Riverdale und auf jeden Fall etwas für Fans. Aber ich denke wenn man kein Fan ist, dann kann man das Buch auch lesen, denn es ist eine spannende Geschichte über vier Jugendliche, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Und den einzigen Zusammenhang den es gibt das ist: Riverdale, die Kleinstadt mit Pep. Ich kann euch das Buch auf jeden Fall ans Herz legen, da es mir sehr gut gefallen hat. Zum Schluss fehlt natürlich ein weiterer Band, aber diesen könnt ihr erleben wenn ihr anfangt mit der Serie und auch das lege ich euch ans Herz: gebt Riverdale einen Platz in eurem Herzen. Falls das euch nicht überzeugt, dann tut es eindeutig Jughead. #southsidelove

Für Riverdale-Fans ein großes Muss, aber auch für Nicht-Serienkenner sehr zu empfehlen!

Von: CorniHolmes Datum: 20. January 2019

Vorweg: Ich kenne die Serie Riverdale leider nicht. Noch nicht. Ich möchte ich sie mir auf jeden Fall noch angucken. Warum ich dennoch unbedingt dieses Buch lesen wollte? Es sprach mich einfach sofort an, allein schon das Cover finde ich klasse. Da es sich hier um die Vorgeschichte zur Serie handelt, hoffte ich sehr, dass man das Buch auch ohne das Wissen aus der Serie gut lesen kann. Herzlich willkommen in Riverdale, einer beschaulichen Kleinstadt, die auf den ersten Blick ganz ruhig und unschuldig wirkt. Dieser Eindruck täuscht aber, denn hinter der Fassade Riverdales schlummern jede Menge dunkle Geheimnisse. Doch welche Geheimnisse haben Archei, Jughead, Betty und Veronica eigentlich gehabt, bevor RIVERDALE seinen Anfang nahm? Wie kam es, dass Veronica ihr Leben in New York aufgeben musste und nach Riverdale zog? Warum sind Jughead und Archie nicht mehr die guten Freunde von früher? Was hat Betty getan, bevor alles begann? Fragen über Fragen, die nun endlich beantwortet werden. An mir kann man sehr gut sehen, dass man das Buch ziemlich problemlos lesen kann, wenn man die Serie nicht gesehen hat. Ich hatte hier nur ganz leichte Einstiegsprobleme, die sich aber sehr schnell gelegt haben. Nachdem ich einmal reingekommen bin, habe ich das Buch richtig weggesuchtet und innerhalb eines Tages verschlungen. Jetzt steht für mich auch nur noch mehr fest, dass ich die Serie unbedingt gucken muss. Mir hat das Buch richtig gut gefallen. Ich kann mir hier nur sehr gut vorstellen, dass der Lesespaß schon etwas höher sein wird, wenn man die Serie kennt, da man auf viele bekannte Charaktere trifft und endlich mehr über ihre Vergangenheit erfährt. Ich habe hier anfangs ein kleines bisschen gebraucht, bis ich genau wusste, wer wer ist. Erzählt wird die Geschichte abwechselnd aus vier Perspektiven: Archie, Jughead, Betty und Veronica, also den Hauptcharakteren aus der Serie. Mir haben diese Erzählerwechsel unheimlich gut gefallen. Ich liebe so etwas in Büchern, wenn die Handlung nicht nur aus einer Sicht erzählt wird. Sympathisch waren mir allerdings nicht alle Charaktere. Veronica fand ich furchtbar arrogant und eingebildet. Allerdings mag ich es ehrlich gesagt sehr gerne, wenn man auf solche Charaktere in Büchern trifft. Mögen tut man sie nicht, aber es macht irgendwie Spaß, sich beim Lesen über sie aufzuregen. Wisst ihr, was ich meine? Für mich jedenfalls dürfen so zickige Charaktere in einer solchen Art von Buch einfach nicht fehlen. Am besten haben mir immer die Kapitel mit Betty gefallen. Sie befindet sich gerade in LA, wo sie ein Praktikum macht. Betty war mir von den vier Jugendlichen am sympathischsten und ihren Alltag fand ich am interessantesten. Allerdings haben mir alle vier Sichten echt gut gefallen; selbst die Kapitel mit Veronica, obwohl ich sie überhaupt nicht leiden konnte. Ob es der Autorin gut gelungen ist, die Charaktere hier so auftreten zu lassen, wie sie es in der Serie tun, kann ich nicht sagen, schließlich kenne ich die Serie ja nicht. Mir jedenfalls hat die Ausarbeitung der Charaktere sehr gut gefallen, sowohl die unserer vier Hauptfiguren als auch die der Nebencharaktere. Zwischen den Kapiteln gibt es immer wieder Textnachrichten, E-Mails, Reklamen und noch so manches mehr. Sie fügen sich stets wunderbar zum Geschehen in der Handlung ein und machen diese nur noch fesselnder und geheimnisvoller. Da wiederum denke ich, dass die Story für jemanden wie mich, der die Serie nicht kennt, etwas spannender ist. Ich jedenfalls war wie gebannt. Dass ich das Buch innerhalb eines Tages durchgelesen habe, spricht ja wohl eindeutig für eine mitreißende Handlung, oder? ;) Wenn man die Serie gesehen hat, weiß man, worauf die Vorgeschichte hinauslaufen wird, sodass sich das Ende vermutlich als wenig überraschend herausstellen wird. Das war bei mir natürlich anders. Ich persönlich kann das Buch beiden Teams sehr empfehlen: #teamriverdale wird endlich mehr Infos zu geliebten Charakteren erfahren; #teamriverdaleinspe wird heißhungrig auf die Serie gemacht, schließlich möchte man nach diesem Ende unbedingt erfahren, wie es mit Archie, Jughead, Betty und Veronica weitergehen wird. Zumindest ich möchte das, ich weiß schon, womit ich demnächst meine Abende verbringen werde. :D Zu den Settings möchte ich noch sagen, dass ich sie sehr gelungen fand. Vor allem natürlich das Städtchen Riverdale, welches eine ganz eigene Atmosphäre verströmt. Aber auch Bettys Aufenthaltsort, also Los Angeles, und der von Veronica (New York) haben mir richtig gut gefallen. Der Schreibstil konnte meinen Geschmack ebenfalls absolut treffen. Er ist flüssig, jugendlich und liest sich richtig angenehm. Fazit: Für Riverdale-Fans ein großes Muss, allerdings ist das Buch auch für diejenigen, die die Serie noch nicht kennen, absolut lesens- und empfehlenswert! Wenn man, wie ich, die Serie noch nicht gesehen hat, wird man hier vermutlich ein etwas spannenderes Leseerlebnis haben als die Serienliebhaber. Diese aber wiederum werden endlich mehr Infos über geliebte Charaktere erfahren, sodass ihr Lesespaß vermutlich das interessantere ist. Ich, als Nicht-Serienkenner, hatte hier jedenfalls jede Menge Spaß beim Lesen und ich möchte mir die Serie jetzt endlich unbedingt anschauen. Ich kann die Vorgeschichte zu Riverdale sehr empfehlen und vergebe 5 von 5 Sternen!

So find alles an

Von: Be-Nerdy Datum: 20. January 2019

Wer die Serie noch nicht gesehen hat, mag dieses Buch eventuell als langweilig empfinden. Immerhin geht es hier quasi nur um einen Tag und es ist lediglich eine Vorgeschichte, nichts mit großem Plot twist oder so. Und ich muss zugeben, mich hat es anfangs auch nicht vom Hocker gehauen, allerdings konnte ich mich auch kaum noch an die ersten Folgen erinnern. Wer die Serie aber schon kennt und sie so liebt wie ich, dem wird dieses Buch bestimmt gefallen. Immerhin werden wir hier wieder direkt in das Leben von Betty und Co. geworfen und ich hatte anfangs echt ein wenig Sorge dass die Buch Charaktere keine oder wenig Ähnlichkeit mit den Serien Charakteren haben. Weit gefehlt denn die Charaktere sind im Buch genau wie auch in der Serie. Man hat sie alle wieder direkt vor Augen und erkennt die Personen. Ganz großes Lob also an die Autorin. Beginnen und enden tut dieses Buch mit der ganz typischen Erzählung von Jughead, was ich super passend fand weil es viel zu der Riverdale Atmosphäre beiträgt, auch wenn das so eher unscheinbar klingen mag. Ansonsten wird abwechselnd aus den Sichten von natürlich Jughead, Veronica, Archie ect. geschrieben so dass wir bei jedem einen Einblick bekommen was kurz vor Serienbeginn passiert ist. Der Schreibstil ist sehr gut. Er passt zu der Serie und man kommt unheimlich gut vorwärts. Nach jedem Kapitel bekommen wir ein Nachrichtenverlauf, eine Email, ein Flyer oder ähnliches zu lesen und das fand ich auch sehr gut gemacht. Hat mir super gefallen. Da ich nicht mehr so im Bilde war was die ersten Folgen angeht und ich zwischendrin immer dachte "Echt? Kam das nicht erst später? Passt das überhaupt mit der Serie überein?", habe ich kurz danach nochmal die erste Folge angeschaut und was soll ich sagen. Es passt perfekt! Es ist ein quasi fast nahtloser Übergang. Super gemacht! Ich weiß nicht ob ich es denjenigen empfehlen kann die die Serie noch nicht kennen, denn ich könnte mir vorstellen dass es dann ein wenig langweilig sein könnte oder man einfach nicht alle Zusammenhänge versteht aber ich empfehle es auf jeden Fall allen die diese Serie sehr mögen und Lust haben weiter in der Kleinstadt Riverdale abzutauchen und zu erfahren was kurz vorher alles passiert ist. Es gibt nochmal neue Einblicke in das Leben der Charaktere und ist wirklich interessant. Ein Must-Read für alle Fans.

Definitiv ein interessantes Buch für Fans der Serie "Riverdale"

Von: Mein Schreibtagebuch Datum: 19. January 2019

In dieser Vorgeschichte lernen wir die Charaktere der Serie "Riverdale" näher kennen, bevor Jasons Leiche gefunden wurde. So geht das Leben des It-Girls Veronica Lodge druter und drüber und auch Betty hat es in LA nicht einfach. Bei Archie spielen die Gefühle verrückt und Jughead nimmt uns mit in sein geheimnisvolles Leben. Bevor man dieses Buch liest, sollte man wissen, dass man es ganz klar lesen kann, ohne vorher die Serie geschaut zu haben. Ich würde jedoch empfehlen diese erst zu gucken, da man möglicherweise nicht alles auf Anhieb verstehen könnte. Das Cover ist definitiv ein Highlight. Archie ist zu sehen und auch das Pop's, welches eine Art Wahrzeichen in Riverdale ist. Die Gestaltung spricht mich also sehr an. Abwechselnd, in unterschiedlichen Kapiteln erzählen Jughead, Archie, Betty und Veronica von ihrem Alltag. Dabei verändert sich der Schreibstil immer etwas, sodass man die Ausdrucksweise der entsprechenden Person nachvollziehen konnte. Das ist mir besonders bei Veronica und Jughead aufgefallen. Die Autorin hat versucht die Dialoge etwas an der Serie anzulehnen, was ihr auch größtenteils gelungen ist. Jughead spricht immer noch viel zum Publikum und ich konnte mir richtig gut vorstellen, dass es sein Traumjob ist Schriftsteller zu werden. Es ist wie in eine Art Tagebucheintrag aufgebaut. Bei Veronica konnte man förmlich die Arroganz ihrer Persönlichkeit riechen. Sie trat sehr selbstüberzeugt auf und ich konnte schon einen Unterschied zu der Figur in der Serie feststellen. Jedoch lässt sich das durch diese Wendung in ihren Leben schon etwas nachvollziehen. Ich fand sie hier aber durch ihr Verhalten keinesfalls sympathisch. Bettys Sicht war sehr interessant und man hat besonders bei ihr einiges entdeckt, was zwar nicht relevant für die Geschichte ist, jedoch trotzdem ein paar Riverdale Fans interessieren könnte. Bei Archies Kapiteln war ich leider schon etwas gelangweilt, was aber vielleicht auch damit zusammenhängen könnte, dass er nicht mein Lieblingscharakter in der Serie ist. Man erfährt wenig Neues über ihn, aber sein Charakter war sehr gut ausgearbeitet. Ich konnte mir in den meisten Szenen vorstellen, wie die Charaktere dies auch in der Serie sagen würden und habe es fast schon wie in einem Film vor meinem inneren Auge sehen können. So etwas zu schaffen, muss schon etwas heißen. Zwischen den Kapiteln gab es Emails, Artikel oder SMS Chats, welche auch zu der derzeitigen Situation passten. Das mochte ich total gerne und ich würde mir ein ganzes Buch in solch einem Format wünschen. Das würde vielleicht auch Riverdale Fans interessieren, welche nicht so gerne ein ganzes Buch verschlingen wollen. Außerdem lernen wir Charaktere näher kennen, welche in der Serie nicht ganz so prägnant auftreten. So erfährt man, wie sie zu der jetzigen Persönlichkeit gekommen sind und was sie motiviert. Das war größtenteils leider nur bei einem Charakter der Fall. Hier kann ich auch nur erwähnen, dass ich gerne von anderen Nebenpersonen mehr lesen würde. Beispielsweise von Ethel, welche durch die Staffeln eine große Charakterentwicklung vollzieht. Die Stimmung war meiner Meinung nach typisch wie man es aus der Serie kennt. Ich hatte formlich schon die Musik in den Ohren, wenn es mal etwas spannend wurde - was aber leider nicht sonderlich oft passierte. Größtenteils schritt die Geschichte in einer recht entspannten Geschwindigkeit voran. Der Spannungsbogen hat mir insgesamt gefehlt. Am Ende gab es zwar ein paar Geschehnisse, welche ganz interessant beschrieben wurden und von denen ich auch gerne mehr gelesen hätte, aber ich hatte keinen Drang jetzt unbedingt weiterlesen zu müssen. Vielleicht lag es aber auch daran, dass ich den Handlungsverlauf der ersten Staffel noch recht frisch in Erinnerung hatte. Dadurch, dass die gesamte Geschichte am 3. Juni stattfindet, war mir vornerein klar, dass viele Erinnerungen in die Geschichte gestreut werden. Das hat sich aber ziemlich gehäuft und ich hätte gerne noch mehr von dem Tag, oder auch die Tage davor gelesen. Dennoch hat die Autorin die Vergangenheit geschickt mit der Gegenwart verknüpft. Fazit: Es ist definitiv ein interessantes Buch für Fans der Serie. Man erhält einen guten Einblick in das Leben der Charaktere vor der Serie und auch die Gestaltung konnte mich sehr überzeugen. Dennoch hätte ich mir mehr spannende Momente gewünscht, welche vielleicht auch auf schockierenden Erlebnissen basieren. Insgesamt mochte ich das Buch sehr gerne und somit hat es von mir 4 von 5 Sternen bekommen.

Tiefe Einblicke

Von: JenWi90 Datum: 17. January 2019

Die Vorgeschichte zur Serie „Riverdale“ ermöglicht dem Leser ein tollen Eindruck in das Leben vor dem Start der Serie Riverdale zu erhalten. Mit „Riverdale - Der Tag davor“ zieht uns die Autorin Micol Ostow bereits in die Fänge rund um die Figuren Archie, Jughead, Betty und Veronica.  Mit abwechselnder Erzählweise erfahren die Leser die tiefsten Gedanken der vier Protagonisten. Was bewegt sie? Was erleben sie und was verbindet sie alle miteinander? Diese Fragen und die tolle Schreibweise der Autorin schaffen es in dieser Vorgeschichte einen spannenden Lesefluss zu kreieren. In absolut typischer Riverdale-Manier erhalten wir einen ersten Eindruck in die Geheimnisse, Irrungen und Wirrungen  rund um die Kleinstadt und ihre jetzigen und baldigen Bewohner. Als Fan der Serie kann ich dieses Buch nur empfehlen. Tolle Hintergrundinformationen gepaart mit der Möglichkeit in die Gedanken und Gefühle der Charaktere zu blicken, denn diese sind meines Erachtens wirklich toll festgehalten.

Nicht viel neues aber dennoch unterhaltsam!

Von: Saskia Datum: 14. January 2019

Handlung Die Serie zu kennen ist definitiv von Vorteil. Ich persönlich hätte ohne das Wissen aus der Serie, wahrscheinlich vieles nicht verstanden. (Genau kann ich das aber nicht beurteilen, da ich die Serie ja gesehen habe… ) Die Handlung hat die durchgehende, drängende, typische Riverdale Spannung. Und auch wenn die Hauptcharaktere sich selten bis gar nicht begegnen merkt man doch rasch, dass sie alle irgendwie etwas miteinander zu tun haben. Doch den richtigen Spannungsmoment hat, wo ich gezittert habe, gab es nicht. Dass liegt hauptsächlich daran dass man, sofern man die Serie kennt, genau weiß, worauf das Buch hinsteuert. Man kann es sich also denken was ungefähr passiert, was den Reiz für mich nicht kleiner machte. Neben den Skandalen, welche in der Serie zwar erwähnt aber nicht näher betrachtet werden, stoßen wir auch auf kleinere Nebenhandlungen, welchen den gewünschten Pep rein bringen. Auch bekommen wir oft nur ein paar Krümel Informationen „hingeworfen“ und müssen dann selber nachdenken, wie das nun gemeint war und wo es hin führen könnte. Wir suchen die Altbekannten Orte auf – Das Autokino „Twilight“, Pop’s Chock’lit Shoppe, Jugheads Wohnwagen, die Riverdale High. Aber auch neue Orte, wie Veronicas New Yorker Residenz oder Bettys Arbeitsstätte in L.A. Hier wird nicht sonderlich viel Wert auf die Darstellung der Umgebung gelegt, was für mich aber auch nicht schlimm ist, ich konnte mich gut hinein versetzen. Gerade das wir Veronica „vor“ Riverdale kennen lernen finde ich schon unheimlich spannend, denn so erklärt sich mir absolut wie sie zu der… angenehmen Person werden konnte, die sie in der Serie ist. Ihr Handlungsstrang bringt ein wenig Tragik hinein, auch wenn es mir schwer fällt, Veronica Mitgefühl entgegen zu bringen. Zur Handlung selber werde ich nicht viel verraten, außer dass einige Spannende Einblicke gewährt wurden, für Fans der Serie definitiv ein Must Have. Ich hatte auch oft das Gefühl, wirklich gut abgeholt zu sein, die Einzelnen Sichtweisen geben einem nur Krümel an Information und verwirren den Leser eventuell, aber nach und nach passt alles zusammen. Das Ende geht sogar einen Teil in die Serie über. Es ist gut, lässt keine Fragen offen, dafür aber genug Freiraum für die Gedanken des Lesers. Charaktere Primär geht es um die Hauptcharaktere der Serie – Betty, Jughead, Veronica und Archie. Aber außerhalb der normalen Kapitel haben auch Cheryl und ihr Bruder Jason, Mitch, Moose, Kevin, die Pussycats – um nur einige zu nennen. Jughead zieht durch Riverdale und erzählt uns viel über seine Familie und sein Leben – ironisch und ein wenig depressiv, vor allem weil er einige Dinge beobachtet denen er, ganz Jughead Jones, erst mal nach gehen muss. Um dann sehr überrascht zu werden ob positiv oder negativ lasse ich jetzt mal offen. Betty ist typisch Betty eben. Liebenswert aber irgendwie nicht klar wie (oder wer) sie sein will. Das merkt man in L.A., denn es sticht sehr heraus, wie sie versucht sich zu verstellen. Auch bei Betty erfahren wir einiges über ihre Familie, hier ist vor allem ihre Schwester Polly und natürlich ihr Schwarm Archie ganz vorne mit dabei. Archie hingegen hat sein Geheimnis, welches die Serienkenner bereits kennen – hier begleiten wir ihn wie er sein Geheimnis hütet. Aber auch sein Vater hat den ein oder anderen Auftritt. Zu guter letzt Veronica. Der einzige Charakter der so anders ist, als in der Serie. Um es in ihren Worten auszudrücken: sie ist ein reiches, verwöhntes Gör. Es wird klar wieso sie in Riverdale so agiert, wie sie es tut und die Geschichte rund um ihre Familie wird näher beleuchtet. Detaillierte Charakterbeschreibung gibt es nicht, für Seriengucker auch nicht notwendig (ich weiß ich beziehe mich sehr viel auf die Serie, aber wie gesagt ich empfehle die Serie vorher zu sehen.) In die Charaktere selber konnte ich mich sehr gut hinein versetzen und mit ihnen fühlen. Die Nebencharaktere sind nur für die Stimmung und Nebeninformationen zuständig, das eigentliche passiert bei den Hauptcharakteren. Schreibstil und Erzählweise Der Schreibstil ist locker und flüssig, als würden wir (ich sag es schon wieder) die Serie schauen. Hauptsächlich ist alles aus der Sicht der Jugendlichen. Diese lassen ihre Gedanken locker mitten im Satz einfließen lassen (genau so, in Klammern, wie ich das immer mache :D) was dem Leser u.U. den Roten Faden kurz verlieren lässt, gleichzeitig aber den Charme gibt, welchen die Serie bietet. Neben den normalen Kapiteln gibt es auch noch andere Medien, Chat-Verläufe, E-Mails, Reklamen, Auszüge aus dem Internet und weiteres, welche zum Geschichtendesign beiträgt. Diese Medien kommen zwischen den Kapiteln, manchmal beziehen sie sich auf einen Satz der kurz vorher gelesen wurde, manchmal werden sie einfach nur „eingeworfen“ und haben später ihren eigentlichen Auftritt. Am Beginn der Kapitel stehen immer die Namen des jeweiligen Charakters, der hier erzählt. Während wir bei Betty Tagebucheinträge lesen, Durch den guten Schreibstil in den Tagebucheinträgen fühlt sich das ganze aber kaum wie ein Tagebucheintrag an, sind wir bei Archie, Jughead und Veronica quasi Life dabei (auch wen Jughead auch mal als Geschichtenerzähler fungiert). Generell spielen die aktuellen Ereignisse alle am 3. Juni, also am Tag bevor die Serie beginnt (ich dachte ja der Titel sei metaphorisch gemeint). Auch wenn wir deutlich mehr mitbekommen als nur vom dritten Juni. So wird auch viel aus der Vergangenheit erzählt, was mir persönlich nicht so gut gefallen hat, gerade in Betty’s Kapiteln. Das Buch ist auch in drei Teile unterteilt – Morgen, Nachmittag und Abend. Das hilft bei der Orientierung. Erwartung und Wirkung Da ich nicht genau wusste was mich erwartet, hatte ich keine wirklichen Erwartungen. Die parallelen zur Serie finde ich sehr schön und helfen, beim Vorstellen der Personen und Schauplätze. Besonders die Gestaltung im Buch, mit den Ganzen Medien, finde ich besonders und hat mich sehr beeindruckt. Die Geschichte war nicht der Pageturner, hat mich aber dennoch sehr unterhalten (ich bin jedoch auch ein riesiger Fan der Serie :-D) Fazit Typisch Riverdale – wer die Serie gesehen hat wird hier nicht enttäuscht. Dramatik, ein wenig Spannung und natürlich unsere Charaktere. Einige interessante, neue Informationen werden uns mitgeteilt und die Charaktere teilweise im neuen Licht dargestellt. Besonders bemerkenswert finde ich die Gestaltung im Buch, abseits der Kapitel. Auch wenn die gesamte Story solide ist, konnte mich das ganze nicht komplett umhauen. Es war wohl nicht so mein Fall, dass die Vergangenheit mit der Gegenwart verstricken zu wollen. Daher bekommt dieses Buch 4,0 Sterne von mir!

Tolle Details - für Serienkenner aber nicht viel neues.

Von: *》gяєу《* Datum: 14. January 2019

Erster Eindruck zum Buch: Man erkennt sofort welche Silhouette auf dem Cover abgebildet ist und dass das Pop's drauf ist, finde ich absolut klasse, da sich vieles dort abgespielt im Highschool Jahr der Schüler. Tolle Gestaltung. Immer abwechselnd aus einer anderen Sicht. Protagonisten: Von Archie, Betty, Veronika & Jughead zu lesen, bevor alles so viel komplizierter wurde in Riverdale, war ganz interessant. Wenn man die Serie, kennt, wusste man das ein oder andere bereits, doch nun hat man mehr Einblick in die Gedankenwelt. Nätürlich gab es auch einige Dinge die man nicht wusste und dadurch blieb es etwas spannender. Meine Meinung: Sehr stimmig und interessant , für mich war es nicht sehr überraschend, wovon ich eigentlich ausgegangen bin vor dem Lesen. Es ist ein nettes Extra aber nicht wirklich viel neues. Dennoch hat mir der Schreibstil sehr gut gefallen und die Veränderungen die die Charaktere durchmachen, werden einem so umso bewusster. Auch wenn ich mehr erwartet habe, war es alles in allem wirklich nicht schlecht und eignet sich gut als Lektüre VOR des schauen der Serie.

Wie alles begann

Von: Franziska_J Datum: 12. January 2019

Wie alles begann „Riverdale nennt sich selbst »die Stadt mit Pep!«. Aber wenn man erst mal lange genug hier ist, erkennt man allmählich, wie oft ein aufgeklebtes Lächeln in Wahrheit nur einen Narnia-großen Wandschrank voller Skelette verbirgt. Sicher, jede Kleinstadt hat ihre Geheimnisse. Aber selbst diejenigen, die hier aufgewachsen sind und ihr ganzes Leben in Riverdale verbracht haben, sind schockiert darüber, was man hier so alles aus Pandoras Büchse zieht.“ Na, habt ihr bei diesen Sätzen auch Jugheads Stimme im Kopf und seht ihr ihn vor euch, wie er an einem Tisch im Pop´s mit finsterer Miene auf seinen Laptop einhackt? Diese Sätze klingen wie der Beginn einer neuen Folge Riverdale. Irgendwie unschuldig, ein wenig ironisch, aber doch immer mit diesem bedrohlichen Unterton. Denn in Riverdale ist seit dem 4.Juli nichts mehr wie es einmal war. Wer die Netflixserie kennt, sie vielleicht sogar begeistert verfolgt, der weiß von all den Geheimnissen, den Lügen und vor allem von den grausamen Morden, die diese Kleinstadt mit ‚Pep‘ von Staffel zu Staffel immer wieder aufs Neue erschüttern. Doch eines blieb bisher immer im Dunkeln: Was geschah vor den Ereignissen des 4. Julis, als Jason Blossom am Sweetwater River verschwand? Das Buch Riverdale – Der Tag davor bringt endlich Licht ins Dunkel. Hier erfahren wir, warum Archie und Jughead zerstritten waren, was Betty in dem Sommer gemacht hat, ehe sie unfreiwillig mit ihren Freunden zur Detektivin wurde und natürlich wie Veronicas Alltag als New Yorker It-Girl aussah, bevor sie nach Riverdale kam. Vor allem aber lernen wir endlich den lebendigen Jason kennen, der sich in seiner Beziehung zu Polly als liebevoller werdender Vater behauptet. „Wenn ihr Riverdale wirklich verstehen wollt, was für ein Ort es ist, dann muss ich euch auch von den Schattenseiten erzählen. Von der Stadt unter der Stadt. Ich muss euch alles erzählen. Wir alle müssen das. Wir müssen reinen Tisch machen. Es wird Zeit.“ Oft habe ich bei Büchern, die erst nachträglich zu einem Film erscheinen, das Gefühl, die Charaktere überhaupt nicht mehr wieder zu erkennen. Das ist hier nicht so. Es ist auf wunderbare Weise gelungen, die Filmcharaktere in die Buchform zu überführen. Auch Nebencharaktere wie Kevin, Midge, Moose und natürlich die Pussy Cats werden betrachtet und wie selbstverständlich in die Erzählung integriert. Besonders gelungen sind die Erzählteile Jugheads, den man beim Lesen als diesen scharfsinnigen Außenseiter vor sich sieht, der alle durchschaut, der ein wenig über allem zu stehen scheint und die Geschehnisse auf einer höheren Ebene zusammenführt und abstrahiert. Besonders abwechslungsreich und authentisch wird die Erzählung durch unterschiedliche Darstellungsformate. E-Mails der Pussy Cats oder von Dilton Doily an seine Pfadfindertruppe wechseln sich ab mit Chatverläufen zwischen Polly und Jason, verschiedensten Zeitungsartikeln oder mit einem Flyer der Southside Serpents, die um neue Mitglieder werben. Auch in Bettys Tagebuch, das in der Serie eine wichtige Rolle spielt, erhalten wir intime Einblicke. Riverdale – Der Tag davor – Pflichtlektüre für alle Fans der Serie und die perfekte Lektüre, um die Durststrecke bis zur nächsten neuen Folge zu überbrücken!