Melanie Metzenthin

Die Hafenschwester (1)

Die Hafenschwester (1) Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

eBook
Buch

€ 9,99 [D] | CHF 12,00 [CH]

oder hier kaufen:

€ 15,00 [D] | € 15,50 [A] | CHF 21,90 [CH]

oder hier kaufen:

Hamburg, 1892: Die Cholera erschüttert die Stadt an der Elbe und fordert tausende Opfer. Als Marthas Mutter stirbt, muss sie das Überleben ihrer Familie sichern. Die junge Frau aus dem armen Gängeviertel ergattert eine Lehrstelle am Eppendorfer Krankenhaus und arbeitet sich bis zur OP-Schwester hoch. Während die Ärzte sich im Wettlauf gegen die Zeit befinden, ist Hamburg auch im politischen Umbruch: Die Hafenarbeiter streiken, die Frauen kämpfen ums Wahlrecht und für die Rechte von Prostituierten. Martha schließt sich der Frauenbewegung an und führt gleichzeitig ihren ganz persönlichen Kampf. Denn sie hat nicht nur die Liebe zur Medizin entdeckt, sondern – gegen die strengen Regeln am Krankenhaus – auch zu einem jungen Mann …

Toller historischer Roman!

Von: streifisbuecherkiste Datum: 11. November 2019

Martha ist 13 Jahre alt, als ihre Mutter und Schwester bei der großen Cholera-Epidemie in Hamburg 1892 sterben. Der Vater verfällt vor lauter Kummer dem Alkohol und so ist es an Martha für das Überleben der Familie zu sorgen. Angeregt von einem Arzt findet sie Anstellung an einem Krankenhaus als Krankenwärterin. Dort fällt ihre Wissbegier auf und so bekommt sie die Unterstützung sich in Eppendorf zur Ausbildung zur Krankenschwester zu bewerben. Und obwohl sie nicht aus der gewünschten Gesellschaftsschicht stammt, schafft sie die Ausbildung und bekommt eine gute Stellung als OP-Schwester. Sie findet dort auch Freundinnen und Kontakte zur Sozialdemokratie und der Frauenbewegung, für die sie sich sehr engagiert. Als sie einen jungen Mann kennenlernt, der sie sehr interessiert, muss sie sich entscheiden, denn ihr Beruf ist ihr nur als ledige Frau erlaubt. Melanie Metzenthin gelingt es ein buntes Bild Hamburgs am Ende des 19. Jahrhunderts zu zeichnen. Vieles liegt dort noch im Argen, die Kaufmänner der Stadt bereichern sich auf Kosten der armen Bevölkerung des Gängeviertels. Die hygienischen Zustände dort so schlecht, dass Krankheiten ein leichtes Spiel haben. Meist reicht das Einkommen des Familienvaters nicht aus um die Familie zu ernähren, so arbeiten viele Frauen in Heimarbeit um das Familieneinkommen zu erhöhen. Passiert ein Unfall stehen die Familien sofort am Abgrund. Martha erlebt nun den Zwiespalt zwischen den Gegebenheiten, die sie aus dem Gängeviertel kennt und dem was von ihr als Schwester des Erika-Ordens erwartet wird. Die Scheinheiligkeit der gehobenen Schichten stößt ihr immer wieder sauer auf und bringt sie dazu sich für die Frauenrechte einzusetzen. Mir hat das Buch ausgesprochen gut gefallen, es ist mitreißend geschrieben und man zittert mit Martha mit, ob und wie sie ihren Weg gehen wird. Die Figuren sind toll dargestellt und man kann sich das damalige Hamburg gut vorstellen. Gut gefallen hat mir auch, dass gerade Martha nicht immer nur ehrenhaft arbeitet, sondern auch mal ihre fiese Seite zeigt. So ist sie deutlich glaubhafter , als wenn sie immer nur freundlich lächelnd ihren Weg gegangen wäre. Die Hafenschwester war mein erstes Buch der Autorin, aber sicher nicht mein letztes. Von mir gibt auf jeden Fall eine Leseempfehlung dafür.

Die Berufung

Von: Anyah Fredriksson Datum: 16. September 2019

Es ist der 19. August im Jahre 1892, in Hamburg feiert Martha Westphal ihren vierzehnten Geburtstag. Ihre Mutter hat ihr zwanzig Pfennige zur freien Verfügung überlassen. Das ist enorm viel Geld für das Mädchen. Martha legt das Geld in Süßigkeiten an, die sie später am Tag mit ihren jüngeren Geschwistern Heinrich und Anna teilen möchte. Doch der Tag nimmt nicht den erhofften Verlauf, Marthas heile Welt beginnt zu bröckeln. Ihre beste Freundin muss einen Lebensweg einschlagen, von dem Martha nahezu schockiert ist, gerne hätte sie der Freundin diesen Weg erspart. Aber damit nicht genug, als Martha nach Hause, ins Gängeviertel kommt, ist die kleine Schwester erkrankt. Wie die Mutter annimmt, hat sich Anna wieder einmal mit einer Magen- und Darmgrippe infiziert. Sie schickt das Mädchen erneut hinaus. Aufgewühlt begibt sich Martha zum Hafen, nimmt dort Platz und beobachtet das geschäftige Treiben. Auf diese Weise findet sie bislang immer ihre Ruhe und Kraft zurück. Noch kann das Mädchen nicht ahnen, dass von nun an sein Leben auf dem Kopf steht und es erwachsen werden muss. Denn von nun an verändert sich alles ... Beim Lesen fühle ich mich sofort ins Hamburg des Jahres 1892 hinein versetzt, kann den Trubel und die ärmlichen Verhältnisse im Arbeiterviertel Hamburgs wie in einem Kinofilm vor mir ablaufen sehen. Die einzelnen Szenen sind voller liebevoller Details gezeichnet und das Milieu ist fassbar und lebendig. Brillant erzählt und mit Figuren voller Charakter und Echtheit, das ist die neue Serie um die Hafenschwester Martha, die sich durch ein schweres Leben und harte Zeiten kämpft, aber immer, unbeirrt ihren Traum vor Augen hat und ihn für sich umsetzt. Gefühle wie Liebe, Abscheu, Rivalität, Freundschaft, Zusammenhalt all die finden Platz in diesem Roman und die Autorin kann sie fassbar umsetzen und ehrlich und glaubhaft rüber bringen. Ihre Figuren sind zumeist liebenswert, doch natürlich gibt es auch den einen oder anderen Stinkstiefel, in ihrer Gesamtheit spielen sie jedoch hervorragend zusammen. Sprache und Schreibstil der Autorin sind einzigartig und auf höchstem Niveau angesiedelt, trotzdem in einer Leichtigkeit erzählt, so dass ich nichts als Freude beim Lesen empfinde. Die Dialoge reißen mich mit, unterstützen die Dynamik der Story grandios. Viele Gedanken und Sätze sind sofort zu Lieblingen erkoren und unvergesslich. Egal was ich von der Autorin bisher gelesen habe, ob Thriller, historischer Roman oder Sachbuch, ich fühle mich bei der Lektüre ihrer Bücher immer und stets außerordentlich gut unterhalten. Bewundernswert recherchiert ist hier alles stimmig und ausgefeilt: die Zeit, das Leben der unterschiedlichen Schichten, die Sprache, die Figuren und die Geschichte selbst. Die Autorin Melanie Metzenthin verfügt über ein immenses Wissen über die Historie der Medizin und der Stadt Hamburg und sie kann uns Lesern dies auf wunderbare Weise nahe bringen. Deshalb vergebe ich hier natürlich fünf von fünf möglichen Sternen, ernenne dieses Buch zu einem meiner Herzensbücher und empfehle es so klar weiter. Gerade Liebhaber historischer Romane werden nicht enttäuscht. Gleichwohl ist dieses Buch auch ein Buch über die Emanzipation, die Rolle der Frau in unserer Gesellschaft. Auf den nächsten Band freue ich mich persönlich bereits jetzt! Liebe Leser, bitte dieses Buch unbedingt lesen!

Sehr positiv überrascht - spannende Hamburger Geschichte und starke Frauen

Von: Virginie Storm Datum: 16. September 2019

Wart ihr schon mal im Innenhof des Hamburger Rathauses? Dort wurde 1896 ein Brunnen gebaut, der daran erinnern soll, wie wichtig sauberes Wasser ist. Man sieht die Göttin Hygieia und zu ihren Füßen einen kleinen Drachen, der symbolisch für die besiegte Cholera steht. Vor gerade einmal 120 Jahren gab es in Hamburg eine schwere Choleraepidemie. Hamburg hat diese Seuche besonders schwer getroffen, da auf politischer Ebene mehrere falsche Entscheidungen gefällt worden waren. Zum Buch: Die 14-jährige Martha lebt mit ihrem kleinen Bruder Heinrich und den Eltern in einer Wohnung im Hamburger Gängeviertel. Über dieses Viertel sagte der Bakteriologe Robert Koch: „Ich habe noch nie solche ungesunden Wohnungen, Pesthöhlen und Brutstätten für jeden Ansteckungskeim angetroffen wie in den sogenannten Gängevierteln, die man mir gezeigt hat, am Hafen, an der Steinstraße, an der Spitalerstraße oder an der Niedernstraße.[...] Ich vergesse, daß ich mich in Europa befinde.“ (Quelle: wikipedia) Als Marthas Mutter stirbt, beginnt der Vater zu trinken. Er hatte bisher als Schauermann im Hamburger Hafen Schiffe be- und entladen und verliert seinen Job. Die junge Martha arbeitet im Allgemeinen Krankenhaus von St. Georg, um Geld für die Familie zu verdienen. Später wird sie als Lernschwester im modernen Eppendorfer Krankenhaus angenommen. Weil die Schwestern des Krankenhauses eigentlich aus dem bürgerlichen Milieu kommen sollten, hat Martha einen schweren Stand. Eine der anderen angehenden Krankenschwestern spinnt Intrigen gegen sie. Marthas Jugendfreundin Mili wird von ihrem Vater zur Prostitution gezwungen. Am Beginn des Buches ist Martha 14 Jahre alt, und die Geschichte reicht bis zu ihrem achtzehnten Lebensjahr. Wegen des Krankenschwesternumfeldes (Klischee “Arztroman”) hatte ich mit mehr Romantik gerechnet. Aber die Handlung hat mich sehr positiv überrascht. Eine Liebesgeschichte entwickelt sich erst relativ spät und wird auch nicht zum Fokus des Buches. Das fand ich sehr gut, denn Bücher für Frauen müssen sich nicht immer nur um Liebe drehen. Die Autorin Melanie Metzenthin schreibt im Nachwort, dass sie von Familienfotos und Erzählungen ihrer Urgroßmutter inspiriert worden sei. Ihr Buch zeichnet ein detailliertes Bilde der damaligen Zeit - von Doppelmoral, Abhängigkeiten und schlechten Arbeitsbedingungen. Erschreckend zu lesen, wie stark das Schicksal der Menschen durch ihre Herkunft bestimmt war. Ich fand es sehr spannend mehr über die damalige Zeit zu erfahren. Vor allem, da ich selbst in Hamburg lebe und die Orte kenne. Ende des 19. Jahrhunderts war die Frauenbewegung am erstarken, wichtige medizinische Entdeckungen werden gemacht, die Gewerkschaften streikten im Hamburger Hafen. Die Frauenrechtlerin Lida Gustava Heymann richtete während des Streiks eine Suppenküche für die Familien der Hafenarbeiter ein und eröffnete später eine Beratungsstelle für Frauen. Kleine Kritikpunkte: Die Beschreibung der politischen Inhalte war grundsätzlich interessant, und ich stimme auch mit ihnen überein. Teilweise hat es jedoch Überhand genommen und las sich fast wie eine Werbebroschüre der Sozialdemokraten. SPOILER Letzten Endes waren Ehemänner die Lösung für Martha und Mili. Ich hätte mir gewünscht, dass zumindest eine von ihnen hätte unabhängig bleiben können. Wobei auch mal festzuhalten ist, dass sozialdemokratische Männer nicht zwingend feministisch sind. Einerseits war mir Martha zu tüchtig und andererseits konnte ich manche Entscheidungen von ihr moralisch nicht nachvollziehen. Fazit: Trotz der kleinen Minuspunkte ist “Die Hafenschwester” ein fantastisches Buch. Auch da es uns nochmal vor Augen führt, wie die Situation noch vor gut hundert Jahren war und was man mit Solidarität erreichen kann. Bitte mehr solcher Romane.

Frauen die für ihre Rechte und Freiheit kämpfen

Von: Ariettas Bücherwelt Datum: 07. September 2019

Die Hafenschwester, Melanie Metzenhin Inhaltsangabe: Quelle Diana Verlag Hamburg, 1892: Die Cholera erschüttert die Stadt an der Elbe und fordert tausende Opfer. Als Marthas Mutter stirbt, muss sie das Überleben ihrer Familie sichern. Die junge Frau aus dem armen Gängeviertel ergattert eine Lehrstelle am Eppendorfer Krankenhaus und arbeitet sich bis zur OP-Schwester hoch. Während die Ärzte sich im Wettlauf gegen die Zeit befinden, ist Hamburg auch im politischen Umbruch: Die Hafenarbeiter streiken, die Frauen kämpfen ums Wahlrecht und für die Rechte von Prostituierten. Martha schließt sich der Frauenbewegung an und führt gleichzeitig ihren ganz persönlichen Kampf. Denn sie hat nicht nur die Liebe zur Medizin entdeckt, sondern – gegen die strengen Regeln am Krankenhaus – auch zu einem jungen Mann … Meine Meinung zur Autorin und Buch Es ist mein erster Roman von Melanie Metzenhin, und ich bin mehr als begeistert. Man spürt beim Lesen wieviel Herzblut sie in die Geschichte gesteckt hat, sie stammt ja selbst aus Hamburg und lies sich zu dieser Geschichte aus dem Leben ihrer Urgroßmutter inspirieren. Wahrheit und Fiktion hat sie wunderschön mit einander vermischt. Zwar war ihre Urgroßmutter keine Krankenschwester, aber sie steht stellvertretend für die fiktive Heldin, Martha Staud, eine Figur die man sofort ins Herz schließen muss. Ihr Schreibstil , ist sehr flüssig, Bildhaft und sehr mitreißend. Alles ist sehr Authentisch geschildert, eine Welt im Umbruch, der Streik der Hafenarbeiter, der Stand der Frauen zur damaligen Zeit, das Politische Zeitgeschehen und der Kampf der Frauen für ihre Rechte. Man spürt ihre Akribische Recherche, das medizinische Wissen, und das sie das große Glück hatte, auf ihre Familiengeschichte zurück zugreifen. Jedenfalls hat sie es verstanden mich an die Hand zu nehmen, und mich eins werden zu lassen mit ihren Protagonisten. Sie sind sehr real und glaubhaft dargestellt, ebenso konnte ich mich in ihre Charaktere und Gefühle sehr gut hinein versetzen, ich habe mit ihnen gelitten, gelacht und geweint. Ebenso hat sie das Elend im Gängeviertel und die Cholera Epidemie sehr ergreifend geschildert. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung. Ich muss sagen ich habe Martha von Anfang an bewundert, als 14 Jährige schon sehr stark und selbstbewusst. Eine sehr nette Familie, der Vater fleißig, ein idyllische Familie, auch wenn sie arm sind. Aber das Schicksal schlägt hart zu, als die Cholera ausbricht, erst stirbt die kleine Anna und dann auch noch die Mutter. Was mich wurmte, betroffen und traurig machte, das der Senat und die reichen Pfeffersäcke, alles vertuschen wollten, nur wegen ihres Profits. Der Vater gerät aus der Bahn, der Tod seiner Frau zieht ihm den Boden unter den Füßen weg. Der jüngere Bruder Heinrich, der mal aufs Gymnasium sollte, muss seinen Traum begraben. Erstens sind die Schulen zu, die Epidemie greift um sich, es war schon schlimm, von all dem Elend zu lesen, und dem Medizinischen Machtlosigkeit. Aber Martha, Krempelt die Ärmel hoch, um die Familie durchzubringen, bewirbt sie sich als Hilfskrankenwärterin am St. Georg, trotz der schlechten Bedingungen und Bezahlung, geht sie ihren Weg und entdeckt dabei ihre Liebe zur Medizin. Dr. Schlüter wird ihr Förderer, er erkennt ihre Medizinische Begabung. Sie schafft es durch ihn und seine Frau an das Eppendorfer Krankenhaus, sie landet bei den Erika Schwestern, und beginnt ihre Ausbildung als Krankenschwester. Es war aufregend sie auf diesem Weg zu begleiten, sie hatte es dort nicht leicht, den dort wurden fast nur Töchter aus besserem Haus genommen, keine aus der Gosse, wie ihre schlimmste Feindin und mit Schülerin Auguste es ausdrückte. Sie ist ihre schlimmste Rivalin, eine Ausgeburt des Teufels. Martha, hat es wirklich nicht Leicht dort, aber Carola und Susanne, stehen ihr zur Seite. Nicht nur ihr Vater macht ihr Kummer auch ihre Freundin Milli, die sie von klein auf kennt, wird von ihrem Vater zur Prostitution gezwungen. Durch Carola lernt sie die Sozialdemokraten kennen, kämpft mit ihr für die Rechte der Frauen, der Prostituierten , bessere Bedingungen für die Arbeiter. Alles was gegen die Regeln der Krankenhausregeln spricht, und dann lernt sie auch noch den Jungen Ingenieur auf einer Veranstaltung kennen. Alles was ihr als Erika Schwester verboten ist, sie setzt damit als 2. OP Schwester und ihren Beruf aufs Spiel. Eine spannende Geschichte voller unvorhergesehenen Wendungen. Eine Achterbahnfahrt beginnt, für Martha und auch Milli..... „Eine aufregende, Facettenreiche und spannende Geschichte, vor großem Historischen Hintergrund „

Eine Stadt im Aufruhr ... spannend und zum Glück ohne Ansteckungsgefahr ...

Von: Isabel (engi) Datum: 03. December 2019

Hier fällt es mir leicht, die Bestnote zu vergeben, denn dieser – wie von Melanie Metzenthin gewohnt – großartig recherchierte Roman, lässt keine Wünsche offen. Auf Marthas Spuren begeben wir uns als Leser ins Hamburg des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Beim Lesen kann man direkt die Enge, den Dreck, den Hunger und die Armut spüren, die im Gängeviertel herrschte. So war es dann auch kein Wunder, dass die Cholera ausbrechen konnte. Es war jedoch unverzeihlich, sie so lange geheim zu halten. Auch Marthas Familie bleibt nicht verschont und so schrumpft die Familie so zusammen, dass der Traum der Zukunft, den zwei der Geschwister träumten, zerplatzt. Doch Martha zeigt eine unglaubliche Stärke, die schlussendlich die Familie rettet, wenn auch der ein oder andere Kollateralschaden unvermeidbar ist. Mehr möchte ich zum Inhalt an dieser Stelle nicht verraten. Frau Metzenthin ist auch mit diesem Auftakt einer neuen Buchreihe ihrem bekannten Schreibstil treu geblieben. Stets findet sich Freud und Liebe aber auch Leid und Missgunst in ihren Romanen. Diese Gefühle und Emotionen verpackt sie auf eine geniale Art, die nie kitschig, seicht oder gar langweilig wird. Die Seiten fliegen beim Lesen nur so dahin, so dass ich eine absolute Empfehlung für den Besuch in meiner Geburtsstadt Hamburg aussprechen möchte. Ach ja, und ein Wunsch fällt mir nun doch noch ein … dass der nächste Teil nicht zu lange auf sich warten lassen wird *zwinker*.

Keine reine Krankenhausserie

Von: aebbies.buechertruhe Datum: 28. November 2019

Im Jahre 1892 wird Hamburg von der Cholera heimgesucht. Tausende Menschen sterben. Als auch Marhas Mutter stirbt, ist Martha für das Überleben der Familie verantwortlich. Im armen Gängeviertel ist das Leben hart, doch Martha hat Glück und bekommt eine Lehrstelle im Eppendorfer Krankenhaus. Während die Ärzte die Cholera bekämpfen beginnen die Hafenarbeiter ihren Streik und die Frauen kämpfen um das Wahlrecht. Auch Martha schließt sich der Frauenbewegung an. Auch privat führt sie einen Kampf. Wird sie sich für die Medizin oder die Liebe entscheiden? Die Autorin führt uns hier in ein Hamburg, das gerade eine schwere Zeit durchlebt. Und dies beschreibt sie sehr nahegehend. Das Elend der Menschen, gerade in der armen Bevölkerungsschicht, wird hier sehr lebendig dargestellt. Die damalige Realität mit historischen Fakten wird hier zu einer perfekten unterhaltsamen Geschichte verwoben. Man merkt die Recherchearbeit deutlich und die Handlung wirkt dadurch sehr authentisch. Die Charaktere, zum Teil reell existierende Personen der Zeit, sind gut und sympathisch dargestellt. Allen voran Martha - die nicht aufgibt, dem Leben die Stirn bietet und sich nicht unterkriegen läßt. Sie avanciert hier zur geheimen Heldin und bleibt dabei sympathisch. Trotz der schweren Themen ist der Roman unterhaltsam und flüssig und leicht zu lesen. Es macht Spaß, Martha durch alle Widrigkeiten zu begleiten. Mir persönlich hat vor allem die Handlung am Eppendorfer Krankenhaus sehr gut gefallen. Da ich dieses Krankenhaus persönlich erlebt habe, sah ich direkt das alte Verwaltungsgebäude sowie die alte Mauer vor mir. Die Vorstellung, daß diese Bauwerke schon die im Buch behandelte Zeit erlebt haben, gibt dem Lesegenuß noch einen ganz besonderen Reiz!

starke und mutige Protagonistin

Von: kleine_Antje Datum: 24. November 2019

Hamburg, 1892: Die Cholera erschüttert die Stadt an der Elbe und fordert tausende Opfer. Als Marthas Mutter stirbt, muss sie das Überleben ihrer Familie sichern. Die junge Frau aus dem armen Gängeviertel ergattert eine Lehrstelle am Eppendorfer Krankenhaus und arbeitet sich bis zur OP-Schwester hoch. Während die Ärzte sich im Wettlauf gegen die Zeit befinden, ist Hamburg auch im politischen Umbruch: Die Hafenarbeiter streiken, die Frauen kämpfen ums Wahlrecht und für die Rechte von Prostituierten. Martha schließt sich der Frauenbewegung an und führt gleichzeitig ihren ganz persönlichen Kampf. Denn sie hat nicht nur die Liebe zur Medizin entdeckt, sondern – gegen die strengen Regeln am Krankenhaus – auch zu einem jungen Mann … Meinung: Mein erster Roman von der Autorin Melanie Metzenthin und ich bin total begeistert. Ich brauchte ungefähr zwei Kapitel um so richtig rein zukommen und die Protagonistin Matha richtig kennen zu lernen. Für mich ist Matha so eine mutige und starke Frau, die trotzdem bodenständig ist. Es müsste mehr Mathas in der Welt geben. Die gesamte Geschichte ist super spannend und interessant gestaltet. Für mich war dieser kleine Einblick in Millies Leben auch sehr interessant. Man kommt super in die Geschichte rein. Alles ist sehr flüssig geschrieben Fazit: Ein sehr gelungenes Buch, welches gut recherchiertwurde und Lust auf einen zweiten Teil macht. Ich hoffe es so sehr, dass ein zweiter Teil raus kommt. Matha hat es mir wirklich angetan.

Martha mach Karriere

Von: Ulrike Rosina Datum: 19. November 2019

Marthas Eltern, der Vater ist Schauermann im Hafen und be- und entlädt die Schiffe aus aller Welt, die Mutter verdient durch Näharbeiten etwas dazu, tun alles, um ihren drei Kindern ein besseres Leben zu ermöglichen. Martha soll eine Schneiderlehre machen und ihr jüngerer Bruder sogar aufs Gymnasium. Dafür wird jeder Pfennig zur Seite gelegt. Als nach der kleinen Schwester auch Marthas Mutter an der Cholera erkrankt und trotz Marthas aufopfernder Pflege stirbt, geraten alle Hoffnungen ins Wanken. Der Vater verkriecht sich in sich selbst, vernachlässigt seine Arbeit, sucht Trost im Alkohol. Wollen sie nicht verhungern, muss Martha die Verantwortung für die Familie übernehmen. Dass ausgerechnet die Pflege ihrer Mutter ihr ganz neue Zukunftsperspektiven eröffnen wird, wagt das überforderte Mädchen in dieser Situation nicht zu träumen. EIN PACKENDES ZEITGEMÄLDE Wie hätte mein Leben ausgangs des 19. Jahrhunderts ausgehen? Vermutlich nicht so viel anders als bei Martha. Abitur? Fehlanzeige. Studium? Erst recht nicht. Selbstbestimmt und selbstfinanziert leben? Nein. Dabei liegen gerade mal 120 Jahre, also rund fünf Generationen zwischen ihrer und meiner Jugend. Zwar habe ich mir tatsächlich noch den Satz “Was brauchst du Abitur? Du heiratest doch sowieso.” anhören müssen, aber interessiert hat er mich nicht mehr. Er sagte nur etwas über die Person aus, die sich entsprechend geäußert hat, nicht über meine Möglichkeiten. Für Martha schien hingegen dies die einzige Chance zu sein, hätte nicht die Cholera gewütet. Weil sie durch die professionelle Pflege ihrer Mutter positiv auffällt, bekommt sie die Chance, als Krankenwärterin zu arbeiten. Kein angesehener Beruf, aber immerhin ein eigenes Einkommen. Und das ist nur der Beginn. Schnell fällt auf, dass sie ein Händchen für Kranke und die Medizin hat. Da sie gleichzeitig freundlich, höflich und wissbegierig ist, wird ihr der Weg zu einer Ausbildung zur Krankenschwester geebnet. Ein Weg, der eigentlich nur den reichen Bürgerstöchtern offen steht. Entsprechend schwer wird ihr hier das Leben gemacht. MARTHA NUTZT IHR CHANCEN Doch Martha setzt sich zu Wehr. Und sie findet Gleichgesinnte. Da sind zum einen die privaten Frauenzirkel. Frauen einflussreicher Männer, die wiederum ihren Einfluss für benachteiligte Frauen einsetzen. Zum anderen sind da die Treffen der Sozialdemokraten. Hier fühlt sich Martha verstanden und hier trifft sie auch den Mann, der ihr Leben begleiten wird. Der sie nicht beschränkt sondern sie darin unterstützt, ihre Träume umzusetzen und zu leben. Der ihr Mut macht, sich aber auch von ihr stützen lässt, als für ihn nicht so läuft, wie geplant. Gemeinsam leben sie ein Leben, das ihrer Zeit weit voraus war. Die Hafenschwester von Melanie Metzenthin hat mich begeistert und ich warte gespannt auf Band zwei der hervorragend recherchierten Saga.

Toller erster Teil, macht neugierig auf mehr

Von: hope23506 Datum: 11. November 2019

INHALT: Die Cholera wütet in Hamburg und auch Marthas Schwester und ihre Mutter werden Opfer dieser schrecklichen Epidemie. Nun muss Martha im das Überleben ihrer Familie kämpfen. Und das ist sehr schwer, denn sie leben im Gängeviertel, einem der ärmsten Viertel in Hamburg. Durch Mut und Aufopferung ergattert Mrtha tatsächlich eine der begehrten Ausbildungsstelle als Krankenschwester am Eppendorfer Krankenhaus. Sie kann nach ihrer Ausbildung dort sogar als OP Schwester arbeiten. Doch Hamburg befindet sich im Umbruch. Die Hafenarbeiter streiken und die Frauen pochen auf ihr Wahlrecht. Martha schliesst sich der Frauenbewegung an und führt ihren Kampf nicht nur dort, sondern muss gegen die strengen Regeln des Krankenhauses anstehen. MEINE MEINUNG: Das Buch beginnt gleich unheimlich spannend, interessant und emotional. Sehr schnell hat man die Charaktere ins Herz geschlossenu und fiebert mit ihnen. Man kommt am Angfang kaum zum Luftholen und das Buch hat mich gleich fasziniert. Der Schreibstil hat sehr viel Tempo und liest sich flüsssig. Die Kapitel haben eine angenehme Länge und die Dialoge sind gut ausgearbeitet. Überhaupt gibt uns das Buch neben der sehr emotionalen Geschichte auch sehr viel Informationen über die Historie und bietet viele geschichtliche Fakten. Das alles wird wunderbar ineinander verflochten und das Buch erhält dadurch noch etwas ganz besonderes. Man kann sehr gut eine Entwicklung der Charaktere erkennen. Hier besondes bei Martha, die viel Mut und Kampfgeist entwickelt. Wir haben hier eine grosse Vielschichtigkeit an Personen, wodurch die Geschichte viel Tempo erhält. FAZIT: Interessant, spannend und emotional. Ich gabe das Buch regelrecht verschlungen und freue mich jetzt schon auf den zweiten Teil.

Für mich einer der besten historischen Romane in 2019

Von: unclethom Datum: 05. November 2019

„Die Hafenschwester – Als wir zu träumen wagten“ ist der Auftakt zu einer Reihe. Als ich die Leseprobe gelesen habe war ich sofort angefixt und die Wartezeit bis dann das Buch wirklich erschienen ist, war für mich extrem lang. Als es dann endlich erschienen war, habe ich direkt mein aktuelles Buch beiseitegelegt und habe begonnen zu lesen. Dies passiert mir wirklich extrem selten, dass mich ein Buch so mitnimmt, dass ich alles andere liegen lasse. Eigentlich hat das Buch es verdient, dass man es genießt, das heißt normalerweise sollte man vielleicht 10 oder 20 Seiten lesen und es dann beiseitelegen, um über das gelesene nachzudenken und vielleicht selbst mal zu recherchieren. Es ist Melanie Metzenthin gelungen mir trotz aller Tristesse im Hamburg der damaligen Zeit, bunte Bilder in meinen Kopf zu zeichnen. Das Buch ist zum einen tolle kurzweilige Unterhaltung, aber auch ein Buch aus dem man viel über die Deutsche Geschichte um die Jahrhundertwende lernen kann. Melanie Metzenthin nimmt den Leser auf eine Zeitreise in die Jahre 1892 bis 1898 mit. Wir erleben die Cholera in Hamburg im Jahr 1892 und die Auswirkungen auf Hamburg und den Hafen. Was alles mit der Choleraepidemie zusammenhängt erzählt Melanie Metzenthin in eindrucksvoller Manier, sowohl die politischen als auch die sozialen Zusammenhänge sind in diesem Roman recht eindrucksvoll erklärt. Wie man es von Melanie Metzenthin kennt sind die Figuren sehr bildhaft beschrieben und so fällt es sehr leicht sich in sie hinzuversetzen. Mal leidet man mit ihnen, ein anderes Mal freut man sich mit ihnen oder aber man weint mit ihnen. Es ist fast so als stünde man mitten in der Story, anstatt sie nur zu lesen. Toll waren auch die Dialoge die man sich gut in dieser Zeit hätte vorstellen können. Mein persönliches Highlight sind aber wieder einmal die Schauplätze die so fein gezeichnet sind, dass man selbst als „Nichthamburger“ sich mit nahezu traumwandlerischer Sicherheit in dieser Stadt und dem Hafen zurecht finden könnte. Sehr gut waren die geschichtlichen Fakten recherchiert, was ich als Laie so sagen kann. „Die Hafenschwestern“ sind für mich das Highlight des Jahres und konnten mich natürlich aufs Beste unterhalten. In der Summe komme ich so auf die volle Punktzahl und vergebe 5 von 5 hochverdienten Sternen.

Ein realistischer Einblick in die gesellschaftlichen Probleme des 19. Jahrhunderts

Von: Fraedherike Datum: 03. November 2019

Die Hafenschwester - Als wir zu träumen wagten von Melanie Metzenthin ist im September 2019 im Diana-Verlag erscheinen und umfasst 464 Seiten. Ende des 19. Jahrhunderts fordert die Cholera seine Opfer – und so auch die Mutter der jungen Martha. Daraufhin muss sie für das Überleben ihrer Familie sorgen. Schließlich ergattert sie eine Lehrstelle als Krankenschwester im Eppendorfer Krankenhaus und arbeitet sich bis zu OP-Schwester hoch. In Zeiten des politischen Umbruchs, dem Streik der Hafenarbeiter und dem Kampf um die Rechte niederer Gesellschaftsschichten schließt sich Martha der Frauenbewegung an und setzt sich für ihre Rechte als Frau in der Medizin und ihrer Rolle in der Gesellschaft ein. Der Duktus der Erzählung ist an die Sprache des 19. Jahrhunderts angepasst. Gemeinsam mit den ausführlich recherchierten und dargestellten Vorkommnissen und Handlungsstätten wird so ein authentisches Bild der damaligen Zeit vermittelt. Martha wird als eine starke, junge Frau darstellt, die sich für ihre Rechte einsetzt und dafür kämpft. Sie lässt sich nicht von Widerständen und Schwierigkeiten abbringen, sondern steht immer für ihr Vorhaben ein. Die Autorin arbeitet die zeitgenössischen gesellschaftspolitischen Probleme und Herausforderungen ausführlich aus und zeigt die zahlreichen Blickrichtungen betroffener Personengruppen auf. Darunter kommen die medizinischen Aspekte der Zeit für meinen Geschmack leider zu kurz. Der Verlauf der Handlung ist nachvollziehbar dargestellt und logisch konstruiert. Die Erzählgeschwindigkeit ist zu Beginn noch schleppend, nimmt jedoch mit Zunahme der Probleme zu und so auch die Spannung. Insgesamt hat mir das Buch gut gefallen und obgleich meine Vorstellungen des Inhalts nicht erfüllt wurden, wurde ich von dem hier gewählten Blick auf die damalige Gesellschaft positiv überrascht und freue mich auf die Fortsetzung. Vielen Dank an das Bloggerportal von Random House für das kostenlose Rezensionsexemplar.

Hamburg 1892-1897

Von: Claudia S. Datum: 26. October 2019

Martha ist 14 und lebt in einem Viertel, das nicht gerade das beste Hamburgs ist. Das Leben ist so schon hart genug, doch dann wird ihre Freundin Millie von ihrem Vater zur Prostitution gezwungen und zudem nimmt die Cholera ihr Mutter und Schwester. Martha beschließt, als Krankenwärterin zu arbeiten. Dabei entdeckt sie ihre Liebe zur Medizin und wird eine Lernschwester bei den Erika-Schwestern. Deren Regeln sind streng und ihre aufflammende Liebe zu einem jungen Mann ist verboten. Auch ihr Anschluss an die Frauenrechtsbewegung ist nicht ohne Folgen. Im Hafen rumort es, denn die Arbeiter drohen mit Streik. Millie will nach Amerika, um dort ein neues Leben zu beginnen. Die Geschichte um Martha ist gut zu lesen, denn der Stil von Melanie Metzenthin ist schnörkellos und klar. Teils ist er mir sogar zu schlicht, sodass er ein klein wenig an Jugendliteratur (allerdings weniger bei Milles Part) erinnert. Das soll jetzt aber nicht heißen, dass mir das Buch nicht gefallen hat! Es muss sich nur leider mit „Die Ärztin“ und „Die Charité“ messen und hier fällt es dann doch ein bisschen zurück. Einige der Probleme jener Zeit kennt der Leser vielleicht noch aus dem Geschichtsunterricht oder eben durch die beiden genannten Bücher. Wenn nicht – der Roman hält sich nicht eisern, aber nahe an der Wahrheit. Ein bisschen künstlerische Freiheit muss man jedem Autor zugestehen, dann wird Geschichtsunterricht sogar lebendig und greifbar. Ich jedenfalls versank tief in die Story und erlebte mit Martha und ihren Weggefährten das Geschehen quasi hautnah. Dazu gehört neben der Geschichte der Medizin und der Frauen in diesem Bereich auch der sozialdemokratische Gedanke. Hier wird es streckenweise ein bisschen trocken, bzw. wer sich weniger dafür interessiert, wird hier Längen finden. Es werden sehr viele Themen angeschnitten und eingewebt. Das macht das Buch ein bisschen überladen, auch wenn es historisch stimmig ist. Anders als bei den Protagonistinnen der o.g. Bücher ist mir Martha ein bisschen zu stark und ohne Schwächen, zu perfekt und ohne wirkliche Probleme oder Rückschläge gezeichnet. Ansonsten hat man die Figuren aber alle sehr schön vor Augen und auch die Gegenden, das Drumrum kann man sich prima vorstellen, auch ohne Hamburg und Umgebung schon mal gesehen zu haben. „Die Hafenschwester“ ist nicht nur sehr gute Unterhaltung im historischen Genre, sondern in gewisser Weise auch eine Form von Geschichts- und Politikunterricht. Es ist ein Buch, das den Leser definitiv schlauer macht, so ganz nebenbei, auch wenn es ein paar Momente gibt, die mir zu unrealistisch sind. Aber es ist und bleibt ein Roman, das darf man nicht vergessen. Da dies eine Reihe werden soll, warte ich nun gespannt, wie es weitergeht. Das Ende ist rund und in sich stimmig und lässt den Leser nicht in der Luft hängen, dennoch bleibt viel Raum für Spekulation und noch viel, das noch erzählt werden sollte. Ich hatte eine wunderbare Lesezeit mit dem Buch und gebe deshalb vier Sterne.

Spannender Themenmix im Hamburg des 19. Jahrhunderts

Von: Moni2506 Datum: 26. October 2019

„Die Hafenschwester - Als wir zu träumen wagten“ von Melanie Metzenthin erzählt von der Cholera-Epidemie 1892 und dem anschließenden Hafenarbeiterstreik in Hamburg. Erschienen ist der Roman im September 2019 im Diana-Verlag. Hamburg, 1892: Die Cholera wütet in Hamburg. Besonders im Gängeviertel, wo die junge Martha mit ihrer Familie lebt, ist die Not groß. Als nach ihrer Schwester auch noch die Mutter stirbt, muss sie die Verantwortung für die Familie übernehmen. Sie schafft es eine Stelle als Krankenwärterin zu bekommen und sich anschließend zur angesehen Krankenschwester hochzuarbeiten. In Folge der Epidemie rumort es im Hafen. Die Arbeiter werden ausgebeutet und arbeiten unter unmenschlichen Bedingungen. Als das Leid nicht mehr zu ertragen ist, erheben sich die Hafenarbeiter und treten in den Streik. Aber auch die Rechte der Frauen werden in dieser Zeit immer vehementer eingefordert und auch Martha fühlt sich von diesem Kampf angesprochen, denn als Bewohnerin des Gängeviertels hat sie einiges an Leid mitbekommen. Vor Kurzem erst habe ich einen Roman über genau diese Zeit gelesen, dennoch hat mich auch der Roman von Melanie Metzenthin sehr interessiert, da dieser einen etwas anderen Ansatz verfolgt. Eine junge Frau aus dem Gängeviertel steht im Fokus, die sich durch Klugheit, Fleiß und Geschick hocharbeitet. Der Schreibstil hat mir gut gefallen. Ich konnte mir alles gut vorstellen und bin gut mit dem Lesen vorangekommen. Die Zeit, in der der Roman spielt ist gut eingefangen. Wir bekommen ein umfassendes Bild der Gesellschaft Ende des 19. Jahrhunderts geboten, wobei der Fokus mehr auf der ärmeren Bevölkerung liegt. Gerade hier lag auch mein besonderes Interesse und so hat mir das sehr gut gefallen. Die Themen in diesem Roman sind vielfältig. Wir erfahren etwas über die Cholera-Epidemie 1892 und die Vertuschungsversuche des Hamburger Senats. Wir erleben die Verschlechterung der Arbeitsbedingungen der Hafenmitarbeiter mit, die zu streiken beginnen als ihre Lage sich immer mehr verschlimmert. Wir sind beim Erstarken sozialdemokratischer Werte und hieraus folgend dem Kampf um mehr Rechte für Frauen dabei. An der Seite von Martha erleben wir die Ausbildung zur Krankenschwester mit und lernen die strengen Regeln, die für die Erika-Schwestern gelten, kennen. Sehr beeindruckt hat mich auch der Einblick in das Lebens eines Mädchens, dem nichts anderes über blieb, als so wie ihre Mutter Prostituierte zu werden. Dies alles ist eingebettet in eine schlüssige Story, die geschickt von einem zum anderen Thema überleitet. Der Spannungsbogen des gesamten Romanes hat mir gut gefallen. Zu keinem Zeitpunkt kam Langeweile auf und ich habe die Schicksale der Personen gerne mitverfolgt. Zum Ende des Buches hin, lag mit der Fokus vielleicht ein wenig zu sehr auf den einzelnen Schicksalen der Personen, aber dies ist verschmerzbar, denn ansonsten wurden alle Ereignisse echt gut mit dem historischen Hintergrund verwoben und man konnte viel Wissen über die Zeit mitnehmen. Martha ist die unangefochtene Hauptperson in diesem Buch. Sie ist mir sehr ans Herz gewachsen und ich war sehr beeindruckt von ihrem Fleiß und dem Willen ihre Familie zusammenzuhalten. Auch ihre Loyalität und Empathie ihren Freunden gegenüber konnte mich überzeugen. Spannende Persönlichkeiten haben ihren Weg gekreuzt, die dafür sorgen, dass sie sich auch allgemein mit sozialen Werten und den Frauenrechten befasst und für diese einsteht. Paul Studt ist ein junger Mann, der sich aus dem Gängeviertel hochgearbeitet hat, aber dennoch seine Wurzeln niemals vergisst. Seine Herangehensweise war anfangs vielleicht etwas naiv, aber seine Ideale und den Mut auch dafür einzutreten, habe ich sehr bewundert. Milli, die beste Freundin Marthas, hat ein sehr hartes Schicksal getroffen. Genau wie ihre Mutter arbeitet sie als Prostituierte, dennoch schafft sie es das Beste aus ihrer Situation zu machen und nicht aufzugeben. Sie hält unerschütterlich an ihrem Traum fest und ist bereit dafür auch einiges zu tun. Ein Einblick in die reichere Hamburger Gesellschaft darf natürlich dennoch nicht fehlen. Hier lernen wir sehr unterschiedliche Charaktere kennen, die teilweise historisch belegt sind. So gibt es mit Lida Heymann eine reiche Erbin, die mit ihrem Geld Gutes tut und sehr für die Rechte aller Frauen eingetreten ist. In Auguste Feldbehn und ihrer Familie erleben wir die Manifestierung alter Werte und die Doppelmoral, die oftmals in den höheren Schichten vorgeherrscht hat. Abgerundet wird das Ganze durch ein ausführliches Nachwort am Ende des Buches, in dem die Autorin auch kleinere Änderungen offenlegt. Diese haben keine gravierenden Auswirkungen auf das, was das Buch vermitteln möchte und den historischen Hintergrund, so dass diese alle im Rahmen sind, auch wenn mir hier dennoch nicht alles gefallen hat. Aber das sind Kleinigkeiten und meckern auf wirklich sehr hohem Niveau. Fazit: Ein wunderbarer historischer Roman, der die Ereignisse und die Gesellschaft in Hamburg Ende des 19. Jahrhunderts sehr gut einfängt und einem so ein umfassendes Bild jener Zeit bietet. Viele unterschiedliche Themen werden beleuchtet, die auch heute noch ihre Bedeutung haben. Sehr empfehlenswert für alle, die sich für Geschichte interessieren und Hamburg mögen.

Ein sehr lesenswertes Buch!

Von: Mareike Datum: 17. October 2019

Soeben habe ich dieses großartige Buch beendet und bin total begeistert von dieser Geschichte. Sie spielt in Hamburg im Jahr 1892 , wo die Cholera ausbricht und tausende von Menschen ihr Leben lassen müssen. Ich habe die 14-jährige Martha kennengelernt, die ihre kleine Schwester und auch ihre Mutter verloren hat und habe während des Lesens regelrecht miterlebt, wie ihre Welt aus den Fugen geraten ist. Sie wohnt im armen Gängeviertel mit ihrem kleinen Bruder und ihrem Vater, der allerdings den Tod seiner Frau und Tochter nicht verkraftet und daher immer mehr dem Alkohol verfällt. Und als er dann auch noch arbeitslos wird, muss Martha alleine für den Lebensunterhalt sorgen. Zuerst arbeitet sie als Krankenwärterin , doch schon bald bekommt sie die große Chance, um eine Ausbildung als Erika-Schwester im Eppendorfer Krankenhaus zu absolvieren. Obwohl sie es dort nicht immer einfach hat, kämpft sie sich vor bis zur OP Schwester. Ihre Freundin Milli hat es noch viel schwerer, denn sie muss die Grausamkeiten ihres Vaters ertragen und als Prostituierte Geld verdienen. Ihr großer Traum ist, eines Tages ein ganz neues Leben in Amerika zu beginnen, aber solange sie nicht volljährig ist, wird daraus nichts werden. An dieser Stelle möchte ich nicht mehr verraten, denn das alles muss man unbedingt selbst gelesen haben. Der Schreibstil der Autorin war fantastisch und die Geschichte wurde auf keiner Seite langweilig, nein, ganz im Gegenteil, sie hat mich total gefesselt, ich habe so richtig mitgelitten, konnte mir alles bildhaft vorstellen und habe daher Martha regelrecht auf all ihren Wegen begleiten dürfen. Es gab viele Höhen und Tiefen und die Autorin hat auch die politische Lage, die Frauenbewegung und vor allem die Situation der Prostituierten großartig in der Geschichte beschrieben, wobei Fiktion und Wahrheit miteinander vermischt wurden. Für mich war dieser 1.Band ein richtiges Lesehighlight und ich warte nun sehnsüchtig auf die Fortsetzung. Vielen Dank an die Autorin und auch an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Toller Debütroman einer jungen Autorin

Von: Literaturblogsaarland Datum: 06. October 2019

Hamburg, 1892: Die Cholera erschüttert die Stadt an der Elbe und fordert tausende Opfer. Als Marthas Mutter stirbt, muss sie das Überleben ihrer Familie sichern. Die junge Frau aus dem armen Gängeviertel ergattert eine Lehrstelle am Eppendorfer Krankenhaus und arbeitet sich bis zur OP-Schwester hoch. Während die Ärzte sich im Wettlauf gegen die Zeit befinden, ist Hamburg auch im politischen Umbruch: Die Hafenarbeiter streiken, die Frauen kämpfen ums Wahlrecht und für die Rechte von Prostituierten. Martha schließt sich der Frauenbewegung an und führt gleichzeitig ihren ganz persönlichen Kampf. Denn sie hat nicht nur die Liebe zur Medizin entdeckt, sondern – gegen die strengen Regeln am Krankenhaus – auch zu einem jungen Mann … Vita : Melanie Metzenthin wurde 1969 in Hamburg geboren, wo sie auch heute noch lebt und als Fachärztin für Psychiatrie arbeitet. Mit der Vergangenheit ihrer Heimatstadt fühlt sie sich ebenso verbunden wie mit der Geschichte der Medizin, was in vielen ihrer Romane zum Ausdruck kommt. Die Hafenschwester. Als wir zu Träumen wagten ist ihr erster Roman im Diana Verlag und der Auftakt zu einer Serie. Unsere Protagonistin in diesem Roman ist die junge Martha. Die 14-jährige lebt 1892 mit ihrer Familie im berüchtigten Gängeviertel in Hamburg. In diesem Hamburger Bezirk wohnen vornehmlich die Hafenarbeiter mit ihren Familien unter unzumutbaren Bedingungen. Die Mutter bessert die Haushaltskasse mit Näharbeiten auf und auch die junge Martha muss schon mitarbeiten, damit die Familie über die Runden kommt. Martha hat eine beste Freundin namens Milli. Dieser ergeht es noch wesentlich schlimmer als Martha, da ihr gewalttätiger Stiefvater sie und ihre Mutter auf den Strich schickt. Als 1892 in Hamburg die Cholera ausbricht und wütet, verliert Martha ihre Mutter und die kleine Schwester. Durch glückliche Umstände wird Martha Krankenwärterin in St.Georg. So kan sie für das Überleben und Auskommen der Familie sorgen. Gleichzeitig entdeckt sie ihr Interesse und ihre Leidenschaft für die Medizin. Und auch die Liebe kommt nicht zu kurz, obwohl Martha für ihre Tätigkeit ledig bleiben muss. Die Hafenschwester - Als wir zu träumen wagten ist der erste Teil einer Reihe von Melanie Metzenthin. Schon beim Lesen der ersten Seiten ist man mitten im Gängeviertel und im Geschehen gefangen. Die Autorin beschreibt sehr plastisch den Ausbruch der Cholera-Epedemie und das Leben zu jener Zeit im Gängeviertel. Auch das politische Geschehen zu jener Zeit wird von Melanie Metzenthin genau beleuchtet. Gut gefallen hat mir, dass die Autorin für ihr Buch akribisch recherchiert hat und somit diese vergangene Epoche wieder aufleben lässt und man somit als Leser einen guten Einblick in die Sozialgeschichte jener Zeit erhält. Martha war mir als Mensch sehr sympathisch, weil sie unter anderem auch immer zu ihrer Freundin Millie gestanden hat, obwohl diese als Prostituierte von jedermann geächtet wird. Auch hilft sie während des Hafenarbeiterstreiks in einer Suppenküche mit. Mir hat Milli mit ihrer warmherzigen Art mit am Besten gefallen. Der nächste Teil ist schon fest eingeplant und ich bin gespannt, wie die Geschichte weitergeht. Ich vergebe hier die Höchstbewertung von 5 Sternen. Ein riesengroßes Dankeschön an die Verlagsgruppe Random House GmbH und das Bloggerportal für die kostenlose Zusendung des Rezensionsexemplares.

Eine junge Frau, die für ein modernes Frauenbild kämpft

Von: Marlen Blume Datum: 05. October 2019

Martha ist ein junges Mädchen, wie es viele gibt im Hamburg des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Geboren in eine arme, aber liebevolle Familie, muss sie während der Cholera-Epidemie erleben, wie ihre Schwester und ihre Mutter an der Krankheit sterben und wie dadurch der Familie das Herz genommen wird. Ihr Vater verwindet den Tod der beiden nicht und flüchtet sich in den Alkohol – mit fatalen Folgen, denn so bekommt er keine Arbeit mehr und es reicht nicht einmal mehr für die Miete. Martha übernimmt in ihrem jungen Alter notgedrungen die Verantwortung für ihren Vater und ihren kleinen Bruder. Mit Entbehrungen, aber auch viel Entschlossenheit versucht sie, die Familie über Wasser zu halten. Nur ihrem starken Durchhaltewillen und ihrer Zielstrebigkeit ist es zu verdanken, dass sie schließlich belohnt wird – sie erhält die Möglichkeit, eine Ausbildung zur Krankenschwester zu machen. Ein Privileg, das eigentlich Töchtern aus gutem Hause vorbehalten ist und Martha so einige Widrigkeiten beschert. Denn die jungen Damen sind alles andere als begeistert, dass „eine aus der Gosse“ mit ihnen arbeiten soll. Martha jedoch geht ihren Weg und ihre Überzeugungen führen sie letztlich auch in eine politische Richtung. Als Sozialdemo-kratin kämpft sie für die Rechte der Armen, der Hafenarbeiter, der Prostituierten. Keine einfache, aber letztlich eine er-füllende Aufgabe. Melanie Metzenthin ist es gelungen, die Situation der einfachen Leute in Hamburg an der Schwelle zum 20. Jahrhundert anschaulich zu schildern. Ohne zu beschönigen, legt sie die Misstände offen, versucht dabei aber durch ihre Heldin Martha immer aufzuzeigen, dass die „alte Welt“ im Umbruch ist. Der Standesdünkel ist immer noch weit verbreitet, die Welt teilt sich in die wenigen gutbürgerlichen Haushalte und die vielen einfachen Arbeiter, die an der Armutsgrenze leben. Doch Martha und die Leute in ihrem Umfeld brechen die Mauern zwischen den Ständen auf und zeigen, wie Stück für Stück der Fortschritt Einzug hält. Nicht nur technisch gesehen, sondern vor allem in der Gesellschaft. Martha kämpft für ein modernes Frauenbild und gegen die Doppelmoral der angeblich „feinen Gesellschaft“. Deutlich wird das besonders an ihren politischen Aktivitäten und ihrem Einsatz für die sogenannten gefallenen Mädchen. Wie die Autorin das in einen mitreißenden historischen Roman verpackt, hat mich beeindruckt und auch berührt. Besonders die Nebenfigur der Milli (Marthas Kindheitsfreundin) ist mir ans Herz gewachsen. Im zweiten Teil hoffe ich dann zu erfahren, wie es ihr in ihrem „neuen Leben“ ergeht. Aber auch von Martha habe ich längst nicht genug gelesen und freue mich jetzt schon auf den 2. Band dieser Reihe. Allen, die historische Romane und starke Frauenfiguren mögen, sei dieses Buch wärmstens empfohlen!

Hamburg, Seuchen und die Not der Hafenarbeiter

Von: MargareteRosen Datum: 04. October 2019

Auf 464 Seiten erfahren wir viel über das Hamburg am Ende des 19. Jahrhunderts. Doch geht es hier nicht um Glanz und Glorie, sondern um die Not der Menschen, gebeutelt von Seuchen, Hunger und schlechten Arbeitsbedingungen. Die Autorin hat sehr gut recherchiert und präsentiert uns eine fundierte und runde Geschichte. Die Protagonisten kommen einem beim Lesen näher, reagieren verständlich und nachvollziehbar. Die Liebesgeschichten und Schicksale haben mich berührt. Der Schreibstil ist rund und angenehm zu lesen. Viele der Details waren mir so nicht bekannt und so wurde das Lesen zu einer kleinen Geschichtsstunde. Die Erklärungen der Autorin am Ende des Buches, runden das Geschehen ab. Fazit: Nicht nur für Fans von Hamburg und guten Liebesgeschichten sondern auch für Geschichtsinteressierte ein Lesegenuß.

Vom Arme-Leute-Kind zur Kämpferin für soziale Gerechtigkeit

Von: Siglinde Haas Datum: 03. October 2019

Hamburg 1892. Die Cholera wütet in der Stadt. Martha, gerade 14 und Tochter eines Hafenarbeiters, verliert ihre jüngere Schwester und ihre Mutter durch die Epidemie. Der Vater ertränkt seinen Kummer in Alkohol. Nun muss Martha für sich und den jüngeren Bruder sorgen. Sie beginnt eine Tätigkeit als Hilfskrankenwärterin und schafft es durch ihren Fleiß und Intelligenz soziale Schranken zu überwinden und einen Ausbildungsplatz zur Krankenschwester zu bekommen. Entgegen herrschender Vorurteile und Anfeindungen von Kollegen absolviert Martha die Ausbildung mit Erfolg. Ihr weiterer Weg scheint vorgezeichnet. Wenn sie ihre soziale Herkunft vergessen könnte und wenn da nicht dieser junge Mann wäre, der ihr Herzklopfen bereitet. Ich lese, um vom Alltag abzuschalten und möchte mich dabei gut unterhalten lassen. Und wenn ich dann noch meine Geschichtskenntnisse erweitern kann, ist mein Glück perfekt. Der Roman erfüllt meine Erwartungen an ein gutes Buch in jeder Beziehung. Choleraepidemie, Hafenarbeiteraufstand und die erbärmlichen sozialen Verhältnisse schildert die Autorin so anschaulich, dass ich das Gefühl hatte, ich sei mittendrin. Die Protagonistin Martha hatte ich von der ersten Seite an ins Herz geschlossen. Sie verkörpert perfekt ein junges Mädchen aus den unteren sozialen Schichten, die mit Herz, Verstand und ganz viel Mut ihren Lebenstraum verwirklicht. Ich habe mit ihr gelitten und war stolz auf ihre Erfolge. Das Buch erhält von mir 5 Sterne plus und eine überzeugte, uneingeschränkte Leseempfehlung.

Auftakt einer tollen Reihe

Von: Martinas Buchwelten Datum: 02. October 2019

Bewertung: 4 1/2 Sterne In der Geschichte befinden wir uns im Hamburger Gängeviertel Ende des 19. Jahrhunderts. Martha ist gerade erst 14 Jahre alt geworden, als ihre kleine Schwester Anna an der Cholera erkrankt. Sie ist eine der ersten Erkrankten der verheerenden Epidemie, über die zuerst Stillschweigen verbreitet wird. Doch die Zahl der Infiszierten und Toten steigt innerhalb kurzer Zeit in besorgniserreichende Höhe. Als auch Marthas Mutter erkrankt, pflegt sie Martha liebevoll, kann sie aber nicht retten. Ihr Vater beginnt zu trinken und ihr kleiner Bruder Heinrich muss seine Zukunftspläne einer weiteren Schulausbildung begraben. Martha muss vortan für die Familie sorgen und nimmt den Rat des Arztes an, sich als Krankenwärterin am St. Georg Hospital zu bewerben. Wegen ihrer Pflegekenntnisse wird Martha aufgenommen. Ihr Interesse, ihr logisches Denken und ihr Wille fallen bald einem jungen Arzt auf, der sich für sie einsetzt. Martha erhält einen Platz im Eppendorfer Krankenhaus bei den Erika-Schwestern, der eigentlich nur Töchtern aus gutem Hause "zusteht". Und so sehen es nicht alle wohlwollend, dass eine Frau aus dem Gängeviertel dieselben Chancen erhält.... Die Charaktere sind individuell und entwickeln sich weiter. Martha ist ein starkes Mädchen, das sich aus ihrer Not heraus entwickelt und zu einer engagierten jungen Frau heranwächst. Ihr Vater, gefangen in seiner Trauer, versucht im Alkohol zu vergessen und vergisst dabei seine eigenen Kinder. Vater und Tochter entwickeln sich in gegensätzliche Richtungen, Marthas Bruder versucht sobald wie möglich auf eigenen Füßen zu stehen und aus dem Viertel zu fliehen. Besonders gut gefallen hat mir die Figur von Millie. Sie ist von Kindesbeinen an Marthas beste Freundin, erwartet jedoch ein schlimmes Schicksal. Ihre Stärke ist bewundernswert und die bedingungslose Freundschaft der Beiden wird oftmals auf die Probe gestellt. Melanie Metzenthin baut neben ihren fiktiven Charakteren auch reale Figuren dieser Zeit geschickt in den Roman ein, wie die Frauenrechtlerin Lida Gustava Heymann oder die Werftsbesitzer Gustav Wolkau und Hermann Blohm. Melanie Metzenthin, die selbst Medizin studierte, hat sich bei ihrem Roman vom Leben ihrer Urgroßmutter inspirieren lassen. Diese lebte zur selben Zeit wie Martha, überlebte ebenfalls die Cholera-Epidemie, arbeitete aber als Näherin. Eigentlich dachte ich, dass der Schwerpunkt des Romans im medizinischen Bereich liegt, doch die Autorin hat uns auch in der Leserunde hingewiesen, dass ihr Hauptaugenmerk bei der Cholera-Epidemie und dem größten Hafenarbeiterstreik Deutschlands lag. Es ist das Ende des vorletzten Jahrhunderts und es ist eine Zeit des Umbruchs und des Umdenkens. Die Gesellschaft ist im Aufbruch, denn die Schere zwischen Arm und reich wird immer größer. In der Mitte des Romans nahm mir die politische Sicht, sowie die Reden der Sozialdemokraten, etwas zu viel Raum ein. Durch die Cholera haben viele Familien ihre Ernährer verloren. Die Armen werden immer ärmer und kaum eine Familie hat mehr genug zu Essen. Die Mieten werden erhöht, ein 72 Stunden-Arbeitstag wird zur "Normalität". Unfälle häufen sich und kaum jemand wird mehr satt. Dies führt zum Streik, der sich immer mehr ausweitet und in die Geschichte als größter deutscher Hafenarbeiterstreik eingeht. Auch Martha unterstützt die Streikenden, engagiert sich für Rechte der Frauen und wird Mitglied bei den Sozialdemokraten. Dort lernt sie bei einer politischen Veranstaltung einen jungen Mann kennen, der dieselben Interessen und Ziele wie Martha vertritt. Als Erika-Schwester ist ihr allerdings der nähere Umgang mit Männern und eine Hochzeit untersagt.... Der erste Teil dieser Reihe konnte mich begeistern und ich freue mich schon auf die beiden Nachfolgebände. Schreibstil: Der Schreibstil der Autorin ist fesselnd, atmosphärisch und lässt sich wunderbar lesen. Es ist mein zweites Buch der Autorin und ich bin genauso begeistert, wie schon bei "Mehr als die Erinnerung". Die bildhafte Beschreibung der Stadt Hamburg zu dieser Zeit ließ mich selbst durch das Gängeviertel und den Hafen wandern. Die Figuren sind lebendig und facettenreich und entwickeln sich weiter. Sie wirken glaubhaft und man fühlt sich ihnen nahe. Die politischen und historischen Begebenheiten wurden akribisch recherchiert. Die eigenen medizinischen Kenntnisse der Autorin sind wunderbar integriert. Im Nachwort findet man weitere Erklärungen zur damaligen Zeit bzw. zur Cholera-Epidemie und dem Streik der Hafenarbeiter. Fazit: Ein wundervoller Auftakt der neuen Reihe von Melanie Metzenthin, der mich in das Hamburg des vorletzten Jahrhundert katapultiert hat und deren Protagoinisten ich gerne begleitet habe. Die interessanten Themen rund um die Cholera-Epidemie und den Kampf der Armen um mehr Rechte und Lohn haben der Geschichte rund um Martha's Leben nochmehr Tiefe gegeben. Ich freue mich schon auf den Folgeband!

Eine perfekte Darstellung der Geschichte Ende des 19. Jahrhunderts

Von: Katy15986 Datum: 30. September 2019

Wir befinden uns in Hamburg Ende des 19. Jahrhunderts. Die 14-jährige Martha wohnt mit ihrer Familie im Gängeviertel, eine der ärmsten Gegenden der Stadt. Als die Cholera ausbricht stirbt zuerst Marthas kleine Schwester und bald darauf ihre Mutter. Ihr Vater verfällt daraufhin dem Alkohol und Martha verpflichtet sich als Krankenwärterin um ihrer Familie finanziell helfen zu können. Dank ihrem Fleiß erhält sie ein Stipendium zur Krankenschwesternausbildung bei den Erika-Schwestern. Doch nicht jedermann ist begeistert über ihre Verbindungen im Gängeviertel und schon bald muss sie sich ihr Recht erkämpfen. Die Charaktere sind sehr gut beschrieben und entwickeln sich im Laufe des Buches weiter. Aus Martha wird eine selbstbewusste junge Frau, ihr Vater schafft es vom Alkohol wegzukommen und ihr Bruder findet auch seinen Weg. Melanie Metzenthin, die selbst Medizin studierte, hat sich bei ihrem Roman vom Leben ihrer Urgroßmutter inspirieren lassen, welche ebenfalls die Cholera-Epidemie überlebte. Mir hat der Roman sehr gut gefallen. Man kann sich sehr gut in die damalige Zeit hineinversetzen und hofft auf ein gutes Ende für alle Beteiligten. Ich bin schon sehr gespannt darauf, wie es mit Marthas Leben weitergeht und welche Hindernisse sie noch zu überwinden hat.

Interessant und spannend

Von: Buchmomente Datum: 28. September 2019

Ich habe schon viele historische Romane gelesen und trotzdem waren mir die Themen dieses Buch ganz neu – zunächst war ich ein wenig enttäuscht, dass sich die Geschichte nicht mehr im medizinischen Bereich abspielt, dann aber haben mir die für mich neuartigen Themen doch noch richtig gut gefallen. Die Geschichte spielt Ende des 19. Jahrhunderts. Im Mittelpunkt steht Martha, die in ärmlichen Verhältnissen aufwächst. Als eine Cholera-Epidemie über Hamburg einbricht, kommen viele Menschen ums Leben – und auch Marthas Familie wird nicht verschont. So jung Martha aber ist, macht sie das Beste aus ihrer Situation, und so eröffnen sich ihr ganz neue Wege. Ich denke, ich verrate nicht zu viel, wenn ich sage, dass die Choleraepidemie, dann aber auch der sozialistische Gedanke und der erste große Hafenarbeiterstreik im Mittelpunkt der Geschichte stehen. Geschickt hat die Autorin diese historisch belegten Begebenheiten verknüpft mit einer fiktiven Handlung – wobei es hier sowohl historische Persönlichkeiten, aber auch erdachte Figuren gibt. Und diese Mischung ist sehr gut gelungen, denn die überzeugenden und sympathischen Charaktere habe ich gerne begleitet und so viele Einblicke in die damals umbrüchige Zeit erhalten. Ich bin geradezu durchs Buch geflogen, weil alles sehr lebendig erzählt ist – man merkt den Enthusiasmus der Autorin für die Geschichte, die autobiografische Züge trägt, da ihre Urgroßmutter in dieser Zeit großgeworden ist und die Autoren selber auch aus Hamburg stammt. Dabei schafft sie es, sowohl ein historisches Gefühl zu schaffen, dabei aber leicht und locker durch die Geschichte zu führen. Es wird nie langweilig, was sowohl den immer neuen Themen als auch der Vielseitigkeit der Charaktere und dem vielfältigen Geschehen zuzuschreiben ist. Dachte ich zunächst, Martha ist ein wenig „zu gut“ geraten, weil sie immer freundlich, ehrlich und zuvorkommend ist, ändert sich das im Laufe der Geschichte und auch sie greift an der einen oder andere Stelle zu Mitteln, die eigentlich nicht in Ordnung sind. Aber es ist der Situation geschuldet, denn sie hat es als Frau aus den unteren Schichten nicht immer leicht und kämpft gegen Intrigen und Boshaftigkeit von Menschen aus wohlsituierten Familien. Und nicht immer geht alles gut aus für Martha, denn durch ihr im positiven Sinne prinzipientreues, im negativen Sinne dickköpfiges Verhalten muss sie doch einige Rückschläge einstecken. Doch Martha wäre nicht Martha, wenn sie es nicht immer wieder schafft, auf die Füße zu fallen und das Beste aus ihrer Situation zu machen – und dafür habe ich sie geliebt. Dass es sich bei diesem Roman nicht um eine romantische Geschichte handelt, ist sicher klar geworden, trotzdem gibt es auch eine kleine Romanze, die aber vorwiegend im Hintergrund abläuft und nie zu viel Raum einnimmt. Mir hat dieses Buch wirklich gut gefallen, und von der Autorin, die unsere kleine Leserunde besucht und ein bisschen aus dem „Nähkästchen“ geplaudert hat, konnten wir erfahren, dass noch weitere Bände in Planung sind. Immer die Urgroßmutter als Leitfigur sind da noch eine interessante Themen geplant, so dass ich mich sehr auf die Fortsetzung freue. Diesem Buch gebe ich 4 von 5 Sternen. Mein Fazit Interessante Themen hat die Autorin sich für diesen Auftaktband vorgenommen, und durch ihren lebendigen Schreibstil und die interessanten Charaktere bin ich geradezu durch das Buch geflogen. Die Themen Choleraepidemie und Streik der Hafenarbeiter am Ende des 19. Jahrhunderts in Hamburg sind dabei nur zwei Themen, die in diesem Roman behandelt werden. Es hat großen Spaß gemacht, die Geschichte zu lesen, und so freue ich mich schon auf die geplante Fortsetzung. Ich gebe 4 von 5 Sternen.

Ein sehr lesenswertes Buch!

Von: Mareike Lenz Datum: 25. September 2019

Soeben habe ich dieses großartige Buch beendet und bin total begeistert von dieser Geschichte. Sie spielt in Hamburg im Jahr 1892 , wo die Cholera ausbricht und tausende von Menschen ihr Leben lassen müssen. Ich habe die 14-jährige Martha kennengelernt, die ihre kleine Schwester und auch ihre Mutter verloren hat und habe während des Lesens regelrecht miterlebt, wie ihre Welt aus den Fugen geraten ist. Sie wohnt im armen Gängeviertel mit ihrem kleinen Bruder und ihrem Vater, der allerdings den Tod seiner Frau und Tochter nicht verkraftet und daher immer mehr dem Alkohol verfällt. Und als er dann auch noch arbeitslos wird, muss Martha alleine für den Lebensunterhalt sorgen. Zuerst arbeitet sie als Krankenwärterin , doch schon bald bekommt sie die große Chance, um eine Ausbildung als Erika-Schwester im Eppendorfer Krankenhaus zu absolvieren. Obwohl sie es dort nicht immer einfach hat, kämpft sie sich vor bis zur OP Schwester. Ihre Freundin Milli hat es noch viel schwerer, denn sie muss die Grausamkeiten ihres Vaters ertragen und als Prostituierte Geld verdienen. Ihr großer Traum ist, eines Tages ein ganz neues Leben in Amerika zu beginnen, aber solange sie nicht volljährig ist, wird daraus nichts werden. An dieser Stelle möchte ich nicht mehr verraten, denn das alles muss man unbedingt selbst gelesen haben. Der Schreibstil der Autorin war fantastisch und die Geschichte wurde auf keiner Seite langweilig, nein, ganz im Gegenteil, sie hat mich total gefesselt, ich habe so richtig mitgelitten, konnte mir alles bildhaft vorstellen und habe daher Martha regelrecht auf all ihren Wegen begleiten dürfen. Es gab viele Höhen und Tiefen und die Autorin hat auch die politische Lage, die Frauenbewegung und vor allem die Situation der Prostituierten großartig in der Geschichte beschrieben, wobei Fiktion und Wahrheit miteinander vermischt wurden. Für mich war dieser 1.Band ein richtiges Lesehighlight und ich warte nun sehnsüchtig auf die Fortsetzung. Vielen Dank an die Autorin und auch an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Martha die Hafenschwester

Von: Rebecca K. Datum: 24. September 2019

Martha ist gerade 14 Jahre alt geworden als die Cholera in Hamburg ausbricht. Als ihre Mutter stirbt ist es an ihr den Rest ihrer Familie sicher durch die schwere Zeit zu bringen. Martha gelingt es sogar als junges Mädchen aus dem Gängeviertel eine Lehrstelle als Krankenschwester im Eppendorfer Krankenhaus zu erhalten. Während sie ihren Weg geht und ihren Platz im Krankenhaus findet beginnt der Umbruch in Hamburg. Die Hafenarbeiter streiken für bessere Arbeitsbedingungen und Martha sympathisiert mit den Sozialisten und muss gleichzeitig um ihre Arbeit fürchten da es Neider gibt und ihre Herkunft nicht allen in den Kram passt. Nachdem ich einige Jahre einen etwas größeren Bogen um Historische Romane gemacht hatte reizen sie mich inzwischen wieder sehr. Der Debütroman von Melanie Metzenthin hatte mich schon allein durch den Titel neugierig gemacht und so habe ich mich auf die Lektüre des Romans sehr gefreut. Mir war klar, dass nicht alles zu 100% zeitlich passend erzählt wird, aber so ist dies nunmal immer bei diesem Genre und ja mich stört es nicht. Der Einstieg ins Buch ist mir wirklich sehr leicht gefallen und obwohl ich es nicht wollte oder erwartet hatte war der Roman innerhalb von nur zwei Tagen gelesen gewesen. Ich persönlich empfand den Erzählstil den die Autorin gewählt hatte als sehr angenehm und da es nicht mehr als drei Handlungsstränge gab war es sehr übersichtlich zum Lesen und einordnen. Insgesamt war der Roman in zwei Teile aufgeteilt, im ersten Teil wird die Cholera und Marthas Ausbildung erzählt und im zweiten Teil dann geht es ca. zwei Jahre später weiter wie Martha und ihre Familie mit Freunden sich verändert haben bzw. was in Hamburg im argen liegt. Martha ist für mich zu Beginn ein junges Mädchen das durch schwere Schicksalsschläge schnell erwachsen werden musste und mit viel Mut und Glück ihre Weg aus dem Gängeviertel gefunden hat dabei aber nie ihre Herkunft vergessen hat und ja am Ende eine Frau ist die weiß was sie möchte. Gut gefallen hat mir, dass der Spannungsbogen bis zum Schluss gespannt war und es nie vorhersehbar oder auch langatmig wurde. Die Zeit der Choleraepidemie fand ich gut erzählt nur eines hat mir hier gefehlt,, denn das Gängeviertel war zu der Zeit ja fast schon Überbevölkert da einige Jahre zuvor ein anderes Stadtviertel zugunsten des Baus der Speicherstadt weichen musste und diese dann eben auch im Gängeviertel eine Bleiche suchen mussten plus der mangelnden Hygiene ergab es eben die Cholera. Dem Handlungsverlauf an sich konnte ich immer sehr gut folgen und man konnte auch alles sehr gut nachvollziehen was ich ja immer sehr wichtig finde bei einem Roman. Die Handlungsorte sowie auch die damaligen Lebensumstände empfand ich alle als sehr detailliert beschrieben, so dass man sich alles völlig problemlos vor dem inneren Auge entstehen lassen konnte. Aber auch die verschiedenen Figuren waren so liebevoll und anschaulich beschreiben und so konnte ich mir diese während des Lesens sehr gut vorstellen. Martha hatte ich von Anfang an in mein Leserherz geschlossen gehabt und so habe ich Seite für Seite mit ihr gehofft, gelitten, gelacht und geweint. Alles in allem habe ich sehr schöne Lesestunden mit dem Roman verbracht und insgesamt konnte mich der Roman vollständig überzeugen, so dass ich sehr gerne alle fünf Sterne vergebe und mich auf den nächsten Teil freue um zu erfahren wie es weitergeht.

Eine sehr gefühlvolle Geschichte mit historischem Hintergrund

Von: Daniela Datum: 22. September 2019

Die 14-jährige Martha wächst im Jahre 1892 im ärmeren Hamburger Gängeviertel auf. Obwohl Marthas Familie sich finanziell gerade noch so über Wasser halten kann, sind die Westphals glücklich. Das Schicksal ist ein mieser Verräter, als die Cholera in der Stadt wütet und unzählige Opfer fordert, darunter auch Marthas Schwester Anna sowie ihre Mutter. Anstatt auf seine Kinder Martha und Heinrich Rücksicht zu nehmen, flüchtet sich Vater Westphal in seiner Trauer in den Alkohol. Martha muss deshalb das Überleben der Familie sichern. Besondere Menschen, wie Dr. Schlüter, erkennen ihr Potenzial und sie darf eine Lehrstelle als Erika-Schwester im Eppendorfer Krankenhaus antreten, obwohl sie nicht aus der „angesehenen“ Gesellschaft stammt. Sie ist fleißig und arbeitet sich bis auf den begehrten Posten der 2. OP-Schwester hoch. Dadurch schafft sie sich nicht nur Freunde, sondern auch eine Erzfeindin! Ihr Bruder Heinrich muss auf den Besuch des Gymnasiums verzichten, weil das Geld für Miete und Lebensmittel ausgegeben werden muss. Deshalb entscheidet sich Heinrich zur See zu gehen. Marthas beste Freundin Milli wird von ihrem Stiefvater gezwungen als Prostituierte arbeiten. “Aber mach dir keine Sorgen, ich komme schon selbst zurecht. Was uns nicht umbringt, macht uns stärker, nicht wahr?” – Zitat Seite 158 In dieser Zeit kommt es in Hamburg zum politischen Umbruch. Die Hafenarbeiter streiken im Hafen von Hamburg, der Streik weitet sich auch auf andere Häfen aus. Die Frauen beginnen auch um ihre Rechte zu kämpfen. Martha lernt Paul Studt kennen und lieben … “Sie hatte viel verloren, aber sie war endlich frei. Frei, etwas Neues zu beginnen. Das Leben gehörte ihr!” – Zitat Seite 375 Dies ist mein erstes Buch von Melanie Metzenthin, aber bestimmt nicht das letzte! Schon die ersten Seiten des Buches haben mich gefesselt, der Schreibstil der Autorin ist flüssig und sehr angenehm. Ihre Beschreibungen sind bildhaft, man kann sich die Charaktere, Situationen und Örtlichkeiten gut vorstellen. Die Geschichte wird aus mehrere Perspektiven erzählt, die Handlungsstränge sind verständlich und realistisch. Alle Charaktere sind lebendig und authentisch dargestellt, es machte mir Freude, sie kennenzulernen. Martha ist sympathisch, selbstbewusst und eine kämpferische Hauptprotagonistin. Ihre beste Freundin Milli hat es als Prostituierte nicht leicht und muss mit Vorurteilen kämpfen. Milli hält an ihrem Traum fest, eines Tages nach Amerika auszuwandern. Sie will nicht in Hamburg bleiben und bricht Moritz das Herz, der immer zu ihr gestanden hat und sie heiraten will. Sowohl Martha als auch Milli haben unter ihren Vätern zu leiden, trotzdem entwickeln sich beide Frauen zu starken Persönlichkeiten. Ambivalente Gefühle hatte ich für Marthas Vater und war echt froh, dass er sich positiv verändert hat. Moritz, Heinrich und Paul sind mir ans Herz gewachsen. Die Liebesgeschichte zwischen Martha und Paul finde ich gut dargestellt, diese entwickelt sich langsam und nimmt keinen zu großen Raum. Der Roman befasst sich viel mehr mit der Choleraepidemie, die Frauenrechtsbewegung oder der Hafenarbeiterstreik. Die historischen Ereignisse sind sehr gelungen in Szene gesetzt und haben mich emotional gefesselt. Die Autorin hat wahre und fiktive Begebenheiten gekonnt verknüpft. Melanie Metzenthin konnte auf ihr medizinisches Wissen als Fachärztin für Psychiatrie und auf ihre Familiengeschichte zugreifen, zudem hat sie akribisch recherchiert. Ein informatives Nachwort rundet den Roman gelungen ab, der Leser erfährt viel über die Cholera, das Leben und die politische Lage in dieser Zeit. “Die Hafenschwester” ist eine sehr gefühlvolle Geschichte mit historischem Hintergrund, die mich tief berührt und nachdenklich gemacht hat. Ich freue mich schon auf die Fortsetzungen und vielleicht kommen Milli und Moritz doch noch zusammen 😉 Ich empfehle es gerne weiter und vergebe 4,5 Sterne.

Gelungener Auftakt

Von: Bambisusuu Datum: 22. September 2019

"Die Hafenschwester" ist der erste Band der Hafenschwester-Saga und gehört jetzt schon zu meinen Highlights unter den historischen Romanen. Die Autorin Melanie Metzenthin schreibt unglaublich lebendig und fesselnd. Das Buch spielt um 1892 in Hamburg. Die Stadt ist mit der Krankheit Cholera überflutet und bringt zahlreiche Tote mit sich. So auch in Martha's Familie. Als ihre Mutter und ihre Schwester an Cholera sterben, muss sie für die Familie sorgen. Im nahe gelegenen Krankenhaus fängt Martha an auszuhelfen. Ich bin total gefesselt vom ersten Band der Hafenschwester-Saga. Die Kulisse und die Zeit ist getreu dargestellt, sodass ich mir alles bildliche gut vorstellen kann. Die Krankheit Cholera erschüttert die Bevölkerung und zeigt große Unterschiede zwischen Armut und Reichtum. Es war interessant und spannend. Die historischen Ereignisse sind dabei gelungen in Szene gesetzt und haben mich auch emotional packen können. Martha hat es mit ihren jungen Jahren, als Familienversorgerin, nicht einfach. Ich konnte total mit ihr mitfiebern und bin ganz gespannt auf die Fortsetzung!

Mut, Willen und Stärke - eine Frau geht ihren Weg

Von: katikatharinenhof Datum: 21. September 2019

Martha muss den Verlust der Mutter verkraften und beschließt, ihren Weg zu gehen – durch eine Empfehlung ihres Hausarztes kann sie eine Stelle am Eppendorfer Krankenhaus als Schwesternschülerin erhalten und geht dort ihren Weg. Während Hamburg politisch neue Ufer beschreitet, geht auch Martha unbeirrt ihren Weg und rüttelt die Bewohner Hamburgs auf. Es ist Zeit, die Ärmel hochzukrempeln und aus der Lethargie zu erwachen… Melanie Metzethin schlägt das Geschichtsbuch von Hamburg auf, blättert in den Seiten zurück und lässt eine Zeit für den Leser lebendig werden, in der die pulsierende Stadt an der Elbe fest im Würgegriff der Cholera ist. Wir lernen das Mädchen Martha kennen, das in den Gassen des Gängeviertels lernen muss, was es heißt, unter den Ärmsten der Armen groß zu werden, scheinbar aussichtslosen Situationen ins Auge zu sehen und ihren Weg zu gehen. Zuerst muss sie miterleben, wie die beste Freundin vom eigenen Vater als Prostituierte verdingt wird – dieses Makel bleibt an ihrer Freundin dauerhaft kleben, doch Martha schert sich einen Teufel um die Meinung anderer und hält ihr bis ins Erwachsenenleben die Treue. Dann wetzt Frau Hippe die Sense und schlägt unbarmherzig zu – erst holt sie Marthas Schwester, dann Marthas Mutter in ihr Reich und von diesem Tag an ist Martha kein Kind mehr. Es blutet mir das Herz, wenn ich mitansehen muss, wie dem Mädchen all das, was es liebt, haltlos durch die Finger gleitet. Sie übernimmt die Verantwortung und bietet dem Schicksal die Stirn. Durch ihre Stelle am Eppendorfer Krankenhaus fasst sie Fuß in einem Leben, das bisher von Entbehrungen geprägt ist und lernt, sich durchzusetzen und die Ärmel hochzukrempeln. Im Verlauf der Jahre wird aus dem Mädchen eine resolute Frau, die den Unterdrückten und Hilflosen eine Stimme gibt, sich für ihre Belange einsetzt und mit offenem Herz durchs Leben geht. Die Figuren, die die Autorin erschaffen hat, sind grandios gezeichnet – sie überzeugen durch Individualität, ganz viel Herzblut und dem Mut, auch einmal Menschen darzustellen, die nicht vom Leben begünstigt sind. Dabei ist mir Martha sofort ans Herz gewachsen – egal ob als Kind oder junge Frau. Metzenthin gelingt es, die Entwicklung ihrer Figur für den Leser nachvollziehbar und äußert lebendig zu schildern, und so mit ihr erwachsen zu werden. Die Hürden, die Martha dabei nehmen muss, sind für den Leser ebenfalls kein Leichtes und man fährt mit Martha die Ellenbogen aus, kämpft an den richtigen Stellen und wetzt die sprichwörtlichen Messer, wenn sie ihrer Widersacherin mutig die Stirn bietet und einfach den Spieß umdreht. Diese Szenen bleiben mir besonders in Erinnerung, denn sie sind mit ganz viel Energie, Tatkraft und Willensstärke versehen, von der sich jede Frau ruhig ein Scheibchen abschneiden kann. Leider ist mir das Buch an manchen Stellen etwas zu politisch angehaucht und ich finde es ein wenig zu aufrührerisch – das bremst mich beim Lesen ein bisschen aus, aber ich fühle mich trotzdem sehr gut unterhalten. Die großartige Recherche, der Einfallsreichtum der Autorin und der wie gewohnt fesselnde Schreibstil lassen so einen historischen Roman entstehen, der die Grenze zwischen Fiktion und Wahrheit regelrecht verschwimmen lässt – ich bin Martha, gehe ihren Weg und warte ungeduldig auf Band zwei, in denen ich die weiteren Ereignisse erleben darf...

Überzeugt mit Charakteren und historischen Fakten

Von: LeseBlick Datum: 21. September 2019

1892 lernen wir im Hamburger Gängeviertel die 14-jährige Martha Westphal kennen. Sie und ihre Familie gehören zur ärmeren Bevölkerungsschicht Hamburgs und müssen Tag für Tag hart ums Überleben arbeiten. Mir war dieses Viertel bis dato völlig unbekannt, umso interessanter fand ich es, wie die Autorin die Lebensverhältnisse vor Ort beschreibt. Vor allem haben mich die Beschreibungen zu den hygienischen Verhältnissen wieder sprachlos zurückgelassen. Zur heutigen Zeit kann man sich einfach nur sehr schwer vorstellen, wie die Menschen damals leben mussten. So kam es, dass im Jahre 1892 in Hamburg eine Choleraepidemie ausbrach, welche sehr viele Tote mit sich brachte. Auch Martha’s Familie muss im Buch Schicksalsschläge einstecken, aber Martha gibt sich und ihr Leben nicht auf. Sie möchte Krankenwärterin werden. Aufgrund ihres starken Willens und ihres Könnens wird sie eine Erika-Schwester in einem Hamburger Krankenhaus. Während dieser Zeit schließt Martha Freundschaften, aber auch Feindschaften, welche uns als Leser durch den gesamten Roman hinweg begleiten. Eine besonders innige Freundschaft pflegt Martha zu ihrer Kindheitsfreundin Milli. Milli konnte Martha noch den Rang um meinen Lieblingscharakter im Buch streitig machen. Ich mochte ihre Art, ihre Denkweisen und vor allem ihren Umgang mit ihrer Situation. Denn Milli geriet wegen ihres Stiefvaters in einen Teufelskreis, aber sie geht so großartig mit dieser Gegebenheit um. Themen, die Melanie Metzenthin in diesem Reihenauftakt ansprechen will, ist zum einen die Choleraepidemie, aber auch den Hamburger Hafenarbeiterstreik 1896/97 und der Mut einiger Frauen, welche mit ihrem Ideen großes Bewirken. „Die Hafenschwester“ ist für Melanie Metzenthin, welche auch ursprünglich aus Hamburg stammt, nicht nur aufgrund ihrer Herkunft ein besonderer Roman. Spätestens wenn man das Nachwort liest, erfährt man, dass diese Geschichte einigen Lebensabschnitten ihrer Urgroßmutter Martha nachempfunden ist. Neben der Figur baut sie weitere Figuren, welche real existiert haben in ihr Buch ein. Diesen Punkt finde ich persönlich immer sehr schön, weil gewisse Themen dann noch greifbarer wirken. Wer sich nun noch einen Funken Liebe wünscht, der wird nicht enttäuscht, aber dieses Buch ist alles andere als ein Liebesroman. Aber ja, das Herz kommt nicht zu kurz. Das kleine Highlight am Rande war, dass die Autorin sich spontan in unserer Leserunde dazugesellt hat. Vielen Dank liebe Melanie, dass du dir die Zeit genommen hast und mit uns über „Die Hafenschwester“ geplaudert hast. Ich hoffe, du beehrst uns bei der Fortsetzung wieder. ____________________________________________________________ Ein kleiner Punkt hat mich gestört. Und zwar greift die Autorin an einer Stelle ihres Buches zu sehr in die Trickkiste. Heißt, es kommt zu einer Passage, in der das Schicksal gehörig mitgespielt hat. Dies war zwar nötig, um in einer bestimmten Handlung den perfekten Bogen zu schlagen, aber mir war es persönlich zu unrealistisch. Mein Fazit Dennoch konnte mich „Die Hafenschwester“ sowohl unterhalten, als auch nachdenklich stimmen. Vor allem in Bezug auf die damaligen Lebensumstände vieler Familien. Was sich seither alles getan hat, ist erstaunlich und wir können uns wieder mal glücklich schätzen, in unserer heutigen Zeit zu leben. Ich kann für dieses Buch eine klare Leseempfehlung aussprechen und freue mich auf die Fortsetzung dieser Reihe. Die Autorin selbst hat uns schon verraten, dass sie bereits am zweiten Band der Reihe schreibt. Bis dahin befindet sich noch ein anderes Buch der Autorin auf meinem SuB.

Ein ganz besonderes Buch

Von: Christina Boersch Datum: 21. September 2019

Im Jahre 1892 lebt die 14-jährige Martha im ärmlichen Gängeviertel in Hamburg. In diese Welt bricht die Cholera unerwartet herein und zerreißt Marthas Familie. Ihre kleine Schwester und ihre Mutter überleben die Cholera nicht, der Vater flüchtet sich in den Alkohol und Martha muss von nun an für die restliche Familie sorgen. Sie beginnt in dem Krankenhaus, in dem ihre Schwester starb, als Krankenwärterin zu arbeiten: Eine beschwerliche Arbeit, die sie sehr an ihre Grenzen bringt, aber sie verspürt auch den Wunsch, mehr zu tun: Sie möchte den Menschen noch mehr helfen. So beginnt sie eine Ausbildung als Krankenschwester bei den Erika-Schwestern. Währenddessen erhebt sich am Hafen Widerstand gegen die menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen. Aber auch die Frauen beginnen für ihre Rechte zu kämpfen. In all diesen Wirrungen verliebt sich Martha noch in einen Mann – was absolut gegen die strengen Regeln des Krankenhauses spricht und damit Martha alles kosten kann, was sie sich mühsam aufgebaut hat. Melanie Metzenthin gehört mittlerweile zu meinen Lieblingsautorinnen. Das Buch weckte sofort mein Interesse: Zum einen, weil ich ihre Bücher natürlich sehr gerne lese, aber auch das Thema Medizingeschichte. Ein sehr faszinierendes Thema, nicht immer leicht, aber trotzdem immer wieder packend. Martha ist ein wundervoller Charakter. Von der ersten Seite an habe ich sie ins Herz geschlossen. Sie strahlt eine Wärme aus, die sie für mich gleich zur Freundin werden ließ. Was mir sehr gefallen hat, Martha ist keine Figur, der alles zufällt, die alles richtig macht – nein, sie macht auch Fehler. Sie ist verzweifelt, begeht eine ziemliche Dummheit und lässt sich allein von ihrem Herz leiten. Marthas Vater lernen wir am Anfang der Geschichte als einen sehr liebevollen Vater kennen, im Laufe der Ereignisse stürzt er aber ab – und muss sich wieder mühsam hochkämpfen. Das schafft er mit Hilfe von Martha, aber auch er selber gibt sich nicht auf und kämpft für sich und seine Familie. Marthas beste Freundin Milli ist eine geschundene Seele: Von ihrem Vater an andere Männer verkauft, scheint ihr Leben nichts wert, der Platz am Rand der Gesellschaft besiegelt. Alle Figuren in diesem Roman handeln so authentisch, jede besitzt Ecken und Kanten. Das machte es mir leicht, mich den Figuren nahe zu fühlen und tief in die Geschichte abzutauchen. Das große Thema ist die Cholera-Epidemie in Hamburg im Jahre 1892: Die medizinische Versorgung der Bevölkerung war um diese Zeit sicher um einiges fortschrittlicher als noch Jahre davor, trotzdem aber für die unteren Bevölkerungsschichten absolut unzureichend. Hier wurde nicht der Mensch gesehen. Als Leser merkt man sehr schnell, wie sehr Melanie Metzenthin recherchiert hat, wie sehr ihr dieses Thema am Herzen liegt. Als Ärztin ist Melanie Metzenthin natürlich auch der Medizingeschichte eng verbunden. Sie zeigt in ihrem Roman aber auch die gesellschaftlichen Strukturen zu dieser Zeit, die Arbeitsbedingungen der Hafenarbeiter und wie es schließlich zu dem großen Streik kam. Als Leser ist man immer mitten im Geschehen. Mit dem Streik der Hafenarbeiter erheben sich auch die Frauen aus den verschiedenen Gesellschaftsschichten, sie fordern mehr Rechte für sich, aber auch für ihre Familien. Ein anderes großes Thema ist die gesellschaftliche Ausgrenzung von Menschen. Marthas Freundin Milli ist in die Prostitution gezwungen worden, völlig unverschuldet, wird aber von der Gesellschaft geächtet. „Die Hafenschwester – Als wir zu träumen wagten“ ist ein absolutes Highlight. Es hat mich von der ersten Seite an gepackt. Das liegt an den vielschichtigen, lebensnahen Charakteren, aber auch an der Tatsache, dass Melanie Metzenthon gekonnt Fiktion und Geschichte zusammenführt. Das Buch hat eine ganz dichte Atmosphäre. Die Sprache ist sehr lebendig, nie langweilig und nie platt. Ein ganz großes Lesevergnügen. Fazit: Ein ganz besonderes Buch. Unbedingt lesen, es ist ein Highlight!

Martha Westphal - eine starke Frau

Von: Bibliomarie Datum: 20. September 2019

Trotz aller Armut wächst die junge Martha mit Bruder und Schwester in einer behüteten Familie auf. Der Vater verdient im Hafen zwar nicht allzu viel, aber mit Näharbeiten hält die Mutter die Familie über Wasser. Aber es ist das Jahr 1892 und in Hamburg beginnt die Cholera zu wüten. Trotz liebevoller Pflege stirbt die Schwester, und als auch noch die Mutter erkrankt, lastet auf Marthas Schultern die Krankenpflege und die Sorge um die kleine Familie. Auch die Mutter überlebt nicht und Martha ergattert durch die Fürsprache des Hausarztes eine Stelle als Krankenwärterin. Doch sie muss mitansehen, wie die Familie auseinanderfällt. Der Vater ertränkt seinen Kummer in Schnaps und verliert seine Stelle, der Bruder geht als Schiffsjunge zur See. Aber Marthas Tatkraft scheint unerschöpflich. Sie bekommt eine der begehrten Lehrstellen zur Krankenschwester im Eppendorfer Krankenhaus und erkennt in der Krankenpflege ihre wahre Berufung. Doch in Hamburg gärt es, die lang verschwiegene Cholera-Epidemie, die immer länger werdenden Arbeitszeiten bei sinkenden Löhnen führen zum großen Hafenarbeiterstreik. In Martha erwacht auch ein politisches Bewusstsein und sie engagiert sich nicht nur in der Frauenbewegung. Aber dann begegnet sie dem jungen sozialdemokratischen Ingenieur Paul Studt. Doch die strengen Regeln der Erika-Schwesternschaft verbieten eine Verbindung. Geschichte wird so viel lebendiger und anschaulicher, wenn sie sich um persönliche Schicksale rankt. Zwar hatte ich schon vom großen Ausbruch der Cholera in Hamburg gelesen und auch von den sozialen Missstände im sogenannten Gängeviertel, die die Verbreitung beschleunigten, aber in dieser Geschichte bekommen die Ereignisse plötzlich ein Gesicht. Man spürt beim Lesen, mit welcher Detailtreue und Geschichtskenntnis die historischen Begebenheiten in die Lebensgeschichte der jungen Frau einfließen. Die Protagonistin Martha und ihre Entwicklung vom behüteten Kind bis zur starken jungen Frau, die sich für Berufung und ihre Liebe einsetzt, fand ich mitreißend erzählt. Ich habe mit Martha gelitten und gefiebert und mich für sie gefreut. Bei keiner der gut 450 Seiten kam auch nur die Spur einer Länge auf, der Roman fesselt von der ersten Seite an. Mir gefiel der Erzählton, den die Autorin gefunden hat, er ist unterhaltsam und spannend und vermittelt eine große Empathie zu den Figuren dieser Geschichte. Davon profitieren auch die Nebenfiguren, die im Gedächtnis bleiben, weil ihre Charaktere so farbig und lebendig gezeichnet sind. Das Hamburg der des ausgehenden 19. Jahrhunderts ist so bildhaft geschildert, wie ich es selten zuvor gelesen habe. Das Buch ist der Beginn einer Saga und ich bin sehr gespannt auf die Fortgang der Geschichte und bin sicher, dass es auch anderen Leserinnen so gehen wird.

Martha entdeckt ihr politisches Bewusstsein

Von: Edith N. Datum: 18. September 2019

Hamburg 1892: Bis jetzt ist die Welt der vierzehnjährigen Martha Westphal aus dem armen Gängeviertel noch so halbwegs in Ordnung: Der Vater arbeitet als Schauermann, die Mutter näht in Heimarbeit für ein Weißwarengeschäft und sie selbst soll nach der Schule eine Schneiderlehre beginnen. Für ihren jüngeren Bruder ist der Besuch des Gymnasiums vorgesehen. Seit langem spart die Familie schon für sein Schulgeld. Auch Martha ist intelligent, wissbegierig und wortgewandt, aber für ein Mädchen aus einfachen Verhältnissen ist der Besuch eines Gymnasiums nicht vorgesehen. Studieren dürfen Frauen in Deutschland sowieso nicht, und woher sollte sie das Geld nehmen, zu einem Studium ins Ausland zu gehen? Doch dann erholt sich der Vater nicht mehr von einem schweren Schicksalsschlag, und auf einmal ist Martha das Familienoberhaupt und muss zusehen, wie Geld ins Haus kommt. Durch Fürsprache eines Arztes bekommt sie eine Stelle als Hilfskrankenwärterin. Dass sie Interesse an Medizin und Geschick im Umgang mit Kranken hat, hat sie durch die Pflege ihrer Angehörigen entdeckt. Die Sitten Im Krankenhaus sind rau, die Arbeit hart, schmutzig und schlecht bezahlt. Doch Martha arbeitet sich gegen alle Widerstände bis zur OP-Schwester hoch. Eigentlich ist die Tätigkeit einer ausgebildeten Krankenschwester nur für höhere Töchter vorgesehen, nicht für die Kinder armer Leute. Ein paar Kolleginnen reagieren ganz schön gemein. Zum Glück gibt’s auch sympathische Mitschwestern. Die engagierte Carola z.B. nimmt Martha mit zu Versammlungen der Sozialdemokraten. Auch wenn Martha meint, von Politik nichts zu verstehen: Die Idee von Chancengleichheit, Frauenrechten und Gerechtigkeit will sie aus vollem Herzen unterstützen. Jetzt wird ihr auf einmal klar, warum ihre Familie und die Leute in ihrem Viertel nie auf einen grünen Zweig kommen – und dass man das durchaus nicht als gegeben hinzunehmen braucht, sondern etwas verändern kann, ja muss. Eifrig diskutieren Martha und Carola das, was sie auf den Versammlungen lernen, mit Schwester Susanne, einer sehr gläubigen Kollegin. Carolas flapsiger Spruch „In unserer Zeit wäre Jesus ein Sozialist geworden“ (Seite 215), kommt bei Susanne nicht gut an. Und so streiten sich die drei immer wieder über Moralvorstellungen, Vorurteile, Glauben versus Ideologie und etliches andere. In diesen Streitgesprächen stecken viele interessante Argumente und Denkansätze. Bei den politischen Versammlungen lernt Martha auch den Ingenieur Paul Studt kennen und empfindet bald mehr für ihn als nur Freundschaft unter Parteigenossen. Doch das ist ein Problem: Martha ist Mitglied der „Erika-Schwestern“, und diese Schwesternschaft funktioniert nach ähnlich strengen Prinzipien wie ein religiöser Orden. Von den Schwestern verlangt man einen tadellosen Lebenswandel - und das Zölibat. Hat eine was mit einem Mann, darf sie den Beruf als Krankenschwester nicht mehr ausüben. Als ausgerechnet eine besonders dünkelhafte und gemeine Kollegin die beiden zusammen sieht, wird es brenzlig, Denn nun hat sie Martha in der Hand ... Ich liebe es, wenn mir Geschichte und Politik anhand konkreter (fiktiver) Einzelschicksale nahegebracht wird. Es war faszinierend und aufschlussreich, Marthas politischem Erwachen zuzusehen. Plötzlich werden ihr Zusammenhänge klar, über die sie nie zuvor nachgedacht hat und es tun sich Möglichkeiten auf, die Lebensumstände der Menschen in ihrer Umgebung zum Besseren zu verändern. Verblüfft stellt sie fest: Sie ist gar kein Spielball der Mächtigen, sie kann selbst etwas bewirken! Wie viel sie erreichen wird und welchen Preis sie dafür wohl wird zahlen müssen, werden wir dann in den folgenden Bänden dieser Reihe sehen.

Trotz Stolpersteinen unterhaltsam

Von: miss_lia48 Datum: 17. September 2019

“In diesem Moment wusste sie, dass eine Frau alles im Leben erreichen konnte. Sie musste nur mit ganzem Herzen für das eintreten, an das sie glaubte. Wenn man die richtigen Worte am richtigen Ort wählte, wenn man die Menschen damit berührte, dann ging es nicht mehr darum, ob man ein Mann oder eine Frau war.“ (S.288) INHALT: Hamburg, 1892: Martha ist gerade erst 14 Jahre alt geworden. Ihre Familie wohnt im ärmeren Gängeviertel und kann sich finanziell gerade noch so über Wasser halten. Doch dann erkranken immer mehr Menschen in der Stadt an der Cholera und auch Marthas Mutter fällt ihr zum Opfer. Während der Vater sich nun immer häufiger betrinkt, versucht Martha mit der Arbeit als Krankenwärterin, für das Überleben der Familie zu sorgen. Wie schade, dass sie sich eine Ausbildung zur Krankenschwester weder leisten kann, noch aus der dafür notwendigen angesehenen Gesellschaft stammt! Doch Martha kämpft für ihren Traum, verliebt sich dabei verbotenerweise und macht sich nebenbei für die Rechte der Frauen sowie für bessere Arbeitsbedingungen der Hafenarbeiter stark. MEINUNG: Zugegeben, ich hatte ich durch den Titel des Buches erst leichte Bedenken, dass mir die Lektüre etwas zu "kitschig" sein und die Liebesgeschichte zu viel Raum einnehmen könnte. Doch da ich "Mehr als die Erinnerung" von der Autorin recht gerne gelesen habe, musste ich dem Buch einfach eine Chance geben. Glücklicherweise bestätigten sich meine Befürchtungen nicht und die Liebesgeschichte spielte sich mehr am Rand ab. Viel mehr steht Martha als starke junge Frau im Mittelpunkt, die sich hocharbeitet, sich politisch und sozial engagiert, für Gerechtigkeit und für den schwächeren Teil der Gesellschaft kämpft - egal ob es sich dabei um Kranke, von Armut Betroffene oder Prostituierte handelt. Von Anfang an konnten mich der Cholera-Ausbruch und dessen Folgen sehr für sich einnehmen und besonders die klinischen und medizinischen Schilderungen der damaligen Zeit - die durchaus authentisch wirkten (man merkt, dass die Autorin hiervon Ahnung hat!) - habe ich gespannt und mit großem Interesse verfolgt. Dies ließ mich auch eigene Nachforschungen im Internet über die Erkrankung anstellen, was immer ein gutes Zeichen ist! Ab der Hälfte etwa, als Martha sich immer mehr politisch engagiert, verlor sich dieser rote Faden für mich etwas und die thematischen Übergänge waren mir zu abrupt. Hier hätte ich mir noch etwas mehr Schilderungen aus ihrem Klinikalltag gewünscht. Doch im letzten Viertel des Buches, war ich wieder mittendrin. Insgesamt werden doch recht viele Themen angeschnitten, vielleicht manchmal zu viele, so dass es mir auch mal zu "überladen" war und mir die Handlung stellenweise etwas zu schnell vonstatten ging. Ausführlicher dargestellt, wären mir einzelne Szenen sicherlich noch authentischer vorgekommen. Der Schreibstil ist recht einfach gehalten. Gleichzeitig ist er jedoch wunderbar bildlich und ich konnte mir alles sehr gut vor Augen führen. Die plötzlichen einzelnen Wechsel in der Perspektive hätten auf mich vermutlich runder gewirkt, wenn sie von Anfang an in der Geschichte erfolgt wären. Marthas Sichtweise hingegen habe ich gerne verfolgt. FAZIT: Auch wenn ich immer wieder etwas durch das Buch gestolpert bin, konnte es mich doch gut unterhalten. Von mir gibt es 3,5/5 Sterne!

Sehr guter Auftakt mir einer starken Frau

Von: Stefanie K. Datum: 15. September 2019

"Die Hafenschwester" hat mich sowohl mit ihrem Setting als auch mit dem Klappentext neugierig gemacht und ich war sehr gespannt was mich bei dem Buch erwarten wird. Martha wächst im Jahre 1892 im Hamburger Hafenviertel auf. Ihre Familie hat nicht viel, kommt aber zurecht, bis die Cholera ausbricht und sowohl ihre kleine Schwester als auch die Mutter sterben. Ihr Vater ist völlig verzweifelt und Martha muss mehr und mehr für ihre Familie aufkommen, so beginnt sie im Krankenhaus auszuhelfen. Mich konnte die Geschichte unglaublich gut unterhalten und ich fand das Setting sowohl zeitlich als auch im Krankenhaus sehr interessant. Ich fand es sehr gut gelungen wie die Autorin immer wieder Fakten zur Medizin, aber auch zur Frauenbewegung, für die sich Martha im Laufe der Geschichte immer mehr einsetzt, in die Handlung eingebaut hat. Ich fand besonders die Medizingeschichte sehr interessant und wie sich dort vieles gerade entwickelte. Martha war eine sehr spannende Person und vor allem für die Zeit eine sehr starke Persönlichkeit. ich fand es richtig klasse wie sie sich für andere eingesetzt hat und auch kein Blatt vor den Mund genommen hat, ihre eigene Meinung zu sagen. Gut dargestellt fand ich auch die Liebesgeschichte, diese hat sich langsam entwickelt und keinen zu großen Raum eingenommen. Interessant fand ich auch die Geschichte von Millie, Marthas bester Freundin, welche nochmal einen Einblick in die Situation am untersten Rand der Gesellschaft bietet. Ein wenig Kritik habe ich nur daran, dass mich die Geschichte emotional nicht ganz so packen konnte wie sie es vielleicht hätte können. Ansonsten bin ich sehr gespannt wie es mit Martha weitergehen wird und freue mich auf die Fortsetzung.

Frauen die für ihre Rechte und Freiheit kämpfen

Von: Ariettas Bücherwelt Datum: 07. September 2019

FRAUEN IM KAMPF FÜR IHRE RECHTE UND DIE FREIHEIT Die Hafenschwester, Melanie Metzenhin Inhaltsangabe: Quelle Diana Verlag Hamburg, 1892: Die Cholera erschüttert die Stadt an der Elbe und fordert tausende Opfer. Als Marthas Mutter stirbt, muss sie das Überleben ihrer Familie sichern. Die junge Frau aus dem armen Gängeviertel ergattert eine Lehrstelle am Eppendorfer Krankenhaus und arbeitet sich bis zur OP-Schwester hoch. Während die Ärzte sich im Wettlauf gegen die Zeit befinden, ist Hamburg auch im politischen Umbruch: Die Hafenarbeiter streiken, die Frauen kämpfen ums Wahlrecht und für die Rechte von Prostituierten. Martha schließt sich der Frauenbewegung an und führt gleichzeitig ihren ganz persönlichen Kampf. Denn sie hat nicht nur die Liebe zur Medizin entdeckt, sondern – gegen die strengen Regeln am Krankenhaus – auch zu einem jungen Mann … Meine Meinung zur Autorin und Buch Es ist mein erster Roman von Melanie Metzenhin, und ich bin mehr als begeistert. Man spürt beim Lesen wieviel Herzblut sie in die Geschichte gesteckt hat, sie stammt ja selbst aus Hamburg und lies sich zu dieser Geschichte aus dem Leben ihrer Urgroßmutter inspirieren. Wahrheit und Fiktion hat sie wunderschön mit einander vermischt. Zwar war ihre Urgroßmutter keine Krankenschwester, aber sie steht stellvertretend für die fiktive Heldin, Martha Staud, eine Figur die man sofort ins Herz schließen muss. Ihr Schreibstil , ist sehr flüssig, Bildhaft und sehr mitreißend. Alles ist sehr Authentisch geschildert, eine Welt im Umbruch, der Streik der Hafenarbeiter, der Stand der Frauen zur damaligen Zeit, das Politische Zeitgeschehen und der Kampf der Frauen für ihre Rechte. Man spürt ihre Akribische Recherche, das medizinische Wissen, und das sie das große Glück hatte, auf ihre Familiengeschichte zurück zugreifen. Jedenfalls hat sie es verstanden mich an die Hand zu nehmen, und mich eins werden zu lassen mit ihren Protagonisten. Sie sind sehr real und glaubhaft dargestellt, ebenso konnte ich mich in ihre Charaktere und Gefühle sehr gut hinein versetzen, ich habe mit ihnen gelitten, gelacht und geweint. Ebenso hat sie das Elend im Gängeviertel und die Cholera Epidemie sehr ergreifend geschildert. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung. Ich muss sagen ich habe Martha von Anfang an bewundert, als 14 Jährige schon sehr stark und selbstbewusst. Eine sehr nette Familie, der Vater fleißig, ein idyllische Familie, auch wenn sie arm sind. Aber das Schicksal schlägt hart zu, als die Cholera ausbricht, erst stirbt die kleine Anna und dann auch noch die Mutter. Was mich wurmte, betroffen und traurig machte, das der Senat und die reichen Pfeffersäcke, alles vertuschen wollten, nur wegen ihres Profits. Der Vater gerät aus der Bahn, der Tod seiner Frau zieht ihm den Boden unter den Füßen weg. Der jüngere Bruder Heinrich, der mal aufs Gymnasium sollte, muss seinen Traum begraben. Erstens sind die Schulen zu, die Epidemie greift um sich, es war schon schlimm, von all dem Elend zu lesen, und dem Medizinischen Machtlosigkeit. Aber Martha, Krempelt die Ärmel hoch, um die Familie durchzubringen, bewirbt sie sich als Hilfskrankenwärterin am St. Georg, trotz der schlechten Bedingungen und Bezahlung, geht sie ihren Weg und entdeckt dabei ihre Liebe zur Medizin. Dr. Schlüter wird ihr Förderer, er erkennt ihre Medizinische Begabung. Sie schafft es durch ihn und seine Frau an das Eppendorfer Krankenhaus, sie landet bei den Erika Schwestern, und beginnt ihre Ausbildung als Krankenschwester. Es war aufregend sie auf diesem Weg zu begleiten, sie hatte es dort nicht leicht, den dort wurden fast nur Töchter aus besserem Haus genommen, keine aus der Gosse, wie ihre schlimmste Feindin und mit Schülerin Auguste es ausdrückte. Sie ist ihre schlimmste Rivalin, eine Ausgeburt des Teufels. Martha, hat es wirklich nicht Leicht dort, aber Carola und Susanne, stehen ihr zur Seite. Nicht nur ihr Vater macht ihr Kummer auch ihre Freundin Milli, die sie von klein auf kennt, wird von ihrem Vater zur Prostitution gezwungen. Durch Carola lernt sie die Sozialdemokraten kennen, kämpft mit ihr für die Rechte der Frauen, der Prostituierten , bessere Bedingungen für die Arbeiter. Alles was gegen die Regeln der Krankenhausregeln spricht, und dann lernt sie auch noch den Jungen Ingenieur Studt auf einer Veranstaltung kennen. Alles was ihr als Erika Schwester verboten ist, sie setzt damit als 2. OP Schwester und ihren Beruf aufs Spiel. Eine spannende Geschichte voller unvorhergesehenen Wendungen. Eine Achterbahnfahrt beginnt, für Martha und auch Milli..... „Eine aufregende, Facettenreiche und spannende Geschichte, vor Großem Historischen Hintergrund „

Die Hafenschwester – ich bin begeistert

Von: Gelinde Datum: 02. September 2019

Cover: Für mich ein toller „Hingucker“. Inhalt: Hamburg 1892-1897. Die junge Martha nimmt ihr Schicksal in die Hand und kämpft für sich, ihre Familie und ihre Freunde. Als die Cholera die Stadt in ihrem Bann hält und an ihr Marthas Mutter und ihre keine Schwester sterben, gerät Marthas Welt aus den Fugen. Der Vater flüchtet sich in den Alkohol und auch sonst scheint sich alles gegen Martha verschrieben zu haben. Doch Martha macht es sich nicht leicht und kämpft sich empor. Meine Meinung: Ein ganz toller historischer Roman. Super recherchiert und umgesetzt. Mit einem super Nachwort, in dem man sich die historischen Fakten nochmals explizit durchlesen kann. Die Geschichte um Martha ist wunderbar aufgebaut und hoch emotional. Es gibt eine Achterbahnfahrt der Gefühle, ohne Ende. Martha ist so unglaublich stark und schafft es immer wieder, sich und ihre Familie aus dem tiefsten Leid und Unglück hochzukämpfen. Sie muss so viele Schicksalsschläge verkraften, doch sie blickt immer tatkräftig nach vorne. Wir lesen auch von bedingungsloser Freundschaft, aber auch von schlimmen Intrigen und heimlichen Machtkämpfen. Die Liebesgeschichte ist super warmherzig und passend integriert. Die politische Lage der Zeit sowie die Frauenbewegung (vor allem auch die Lage der Prostituierten) werden sehr spannend und interessant eingebaut. Dies ist der 1. Band der Hafenschwester-Reihe, aber die Geschichte ist wunderbar in sich abgeschlossen, sie bietet viel Potential für eine Fortsetzung, auf die ich mich jetzt schon ganz gespannt freue, um zu erfahren, wie es mit Martha weitergeht. Autorin: Dr. Melanie Metzenthin wurde 1969 in Hamburg geboren, wo sie auch heute noch lebt. Als Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie hat sie einen ganz besonderen Einblick in die Psyche ihrer Patienten, zu denen sowohl Traumatisierte als auch Straftäter gehören. Mein Fazit: Eine sehr gefühlvolle Geschichte, die mich tief berührt hat. Ein Lesehighlight für dieses Jahr und von mir eine klare Lese- und Kaufempfehlung. Und begeisterte volle 5 Sterne (mit +++)