Kiri Johansson

Islandsommer

Islandsommer Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

eBook
Buch

€ 9,99 [D] | € 9,99 [A] | CHF 12,00 [CH]

oder hier kaufen:

€ 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 14,50 [CH]

oder hier kaufen:

Als Merit von ihrem Freund verlassen wird, muss die chaotische Lebenskünstlerin sich ein neues Zuhause suchen. Da kommt ihr das Angebot, den Sommer über ein Haus samt Kater zu hüten, gerade recht. Die Sache hat nur einen Haken: Das Haus steht in Reykjavík. Kurz entschlossen verlässt sie Berlin, um in Islands quirlige Hauptstadt zu reisen. Von der Liebe will die talentierte Künstlerin vorerst nichts mehr wissen. Kristján will das auch nicht, denn er hat mit einer anhänglichen Ex und den Dämonen seiner Vergangenheit genug zu tun. Doch nun wirbelt die neue Nachbarin aus Deutschland das ruhige Leben des ordnungsliebenden Piloten mit ihren eigenwilligen Ideen ziemlich durcheinander ...

Islandsommer

Von: Svanvithe Datum: 21. May 2020

„Die Sonne lauerte bereits an der Wasseroberfläche und zauberte Pastelltöne in die feuchte Meeresluft. … so kurz vor dem Ziel fühlte sie nun auch eine erwartungsvolle Freude, ein Kribbeln, als wüsste etwas in ihrem Unterbewusstsein mehr als sie selbst und hoffte auf ein grandioses Abenteuer.“ (Seite 9) Merit wird von ihrem Freund Ferdinand für eine andere Frau verlassen. An sich passiert so etwas ja täglich, aber Merit ist völlig überrascht. Sie hat nun in Berlin keine Unterkunft mehr, wohnte sie doch bei Ferdinand. Spontan entscheidet sie sich, das Angebot anzunehmen, für einige Sommermonate als Katzensitterin auf Island nicht nur das Tier, sondern auch das Haus der Besitzerin Ísrún in beliebtesten Teil der Hauptstadt Reykjavík zu hüten. Außerdem knüpft sie eine weitere Hoffnung an den Aufenthalt: Vielleicht kann sie ihre in der Beziehung mit Ferdinand auf Eis gelegte Leidenschaft für die Malerei wieder beleben und Perspektiven für ihre Zukunft entdecken? Es dauert nicht lange, und Merit findet Anschluss und neue Freunde. Sie beginnt, die Sprache zu lernen, bekommt sogar einen Job, um im teuren Reykjavík zu bestehen. In Ísrúns Haus trifft Merit nicht nur auf Kater Köttur, ein weiterer „Streuner“ wohnt hier: der Norweger Kristján, der als Hubschrauberpilot arbeitet und der jungen Frau zeigt, dass sich das Herz nicht so einfach abstellen lässt, wenn man es befiehlt, sein eigenes nicht ausgenommen. Aus einer anfänglichen „Bettgeschichte“ entwickelt sich langsam eine engere Bindung, bei der zwar die Narben auf Merits Körper keine Rolle spielen, sich allerdings ein paar Dämonen aus Kristjáns Vergangenheit bemerkbar machen... Kiri Johanssons „Islandsommer“ ist die Geschichte von Merit und Kristján, die auf den ersten Blick alltäglich anmutet, es jedoch nicht ist. Sie erzählt von Liebe, Freundschaft, Leidenschaft, Selbstfindung und -verwirklichung und der Bewältigung von Traumata. „Islandsommer“ versprüht einen ganz eigenen Zauber, was wahrscheinlich damit zusammenhängt, dass wir im Land der magischen Wesen, der Elfen, Feen, Gnome und Trolle sind. Das Weltbild auf Island scheint ein bisschen anders zu sein, genau wie der Umgang der Insulaner mit ihrer Heimat. Die Autorin hat eine wunderbare, unglaublich bildschöne Art, die Einmaligkeit der Insel, die Vielfältigkeit der Natur, die Menschen und die besondere Atmosphäre darzustellen. Sie kennt sich aus, und es gelingt ihr mit wenigen Worten, uns einzuladen, um das Land in all seiner Pracht mit dem nötigen Respekt und rücksichtsvoll zu erkunden. Kiri Johansson wählt für ihre Geschichte einen ruhigen Erzählton, der mit seinem ästhetischen, behaglichen Ausdruck überzeugt. Die Handlung folgt einer klaren Linie, wenngleich deren Verlauf nicht unbedingt überrascht. Aber mit einigen tiefgründigen Ereignissen und Geheimnissen versehen beansprucht sie durchaus eine Beschäftigung mit dem realistischen Geschehen. Die Geschichte erfahren wir hauptsächlich aus der Sicht von Merit. Indes tragen die Kristján gewidmeten Kapitel dazu bei, seine innere Gefühlswelt offenzulegen und nachzuvollziehen. Überhaupt entfaltet Kiri Johansson sehr viel Einfühlsamkeit bei der Ausarbeitung und Entwicklung der Emotionen ihrer Protagonisten, dem Auf und Ab der Annäherung. Denn sowohl an Merit als auch an Kristján ist die Vergangenheit nicht spurlos vorbeigegangen. Bei Merit sitzt der Schock über die unerwartete Trennung von Ferdinand anfangs tief, in Reykjavík kommt sie zur Ruhe, löst sich davon und lernt mit dem überwältigende Gefühl von Menschenscheu, das sie wie so oft aus dem Nichts überfällt, noch besser umzugehen. Nach dem Tod der Eltern hatte es eine Zeit bedrückender Dunkelheit gegeben, von dem ein kleiner Schatten geblieben war. Kristján ist ein kontrollierter Mann, gradlinig und schnörkellos in seiner Kommunikation. Er schätzt Ordnung und Verlässlichkeit. Zwar ist er nicht immun gegen die Ausstrahlung interessanter Frauen, jedoch er hat sich vorgenommen, diesen Sommer einen deutlichen Abstand zwischen sich und allem Weiblichen zu wahren. Und die attraktive, aber unstrukturierte Merit passt so gar nicht in sein Beuteschema. Letztlich erweist sich gerade sein „Elfenmädchen“ als absoluter Glücksgriff, als den jungen Mann ein Teil seiner Vergangenheit übermächtig einholt... „Islandsommer“ ist einer jener warmherzigen Romane, der den Alltag versüßt und wunderbare Lesestunden bereitet.

Weckt schwingende Sehnsucht auf's Feenland Island

Von: SimoneD Datum: 08. April 2020

Als sich Snob Ferdinand von Merit trennt, hält sie nichts mehr in Berlin. Die junge Künstlerin ergreift die Chance und übernimmt kurzerhand einen Job als Katzenhüterin. In Island. In Reykjavík angekommen, merkt die sympathische Chaotin schnell, dass zwei Streuner mit ihr unter einem Dach leben: Kater Köttur und der wortkarge Kristján. Die atemberaubende isländische Landschaft, die herzlichen und aufgeschlossenen Menschen, die hellen Sommernächte – im hohen Norden findet Merit viel mehr als Ruhe von ihrem herablassenden Ex. Was als überstürzte Flucht beginnt, endet im Ankommen – bei sich, bei einer Liebe, in einem Zuhause. Natürlich ist der Weg dorthin steinig und voller Schlaglöcher. Natürlich tragen Merit und Kristján dunkle Dämonen mit sich herum. Und natürlich haben beide Angst sich aufeinander einzulassen. „Islandsommer“ ist ein stimmungsvoller Liebesroman, der ins märchenhafte Island entführt. Merits Ausflüge, die greifbaren Beschreibungen ihrer Bilder, die atmosphärischen Schilderungen der Landschaft – das alles weckt eine ungeheure Neugier, eine schwingende Sehnsucht auf dieses Feenland. Wie gerne würde ich nun in heißen Thermalquellen baden, über Lavafelder wandern und Polarlichter bestaunen. Die Schicksale der Protagonisten hätten für mich etwas weniger tragisch sein können. Die Seitenzahl etwas kleiner. Die Sprache geraffter. Insgesamt reiste ich aber sehr gerne mit Merit nach Island. Und das Fernweh nach der eisigen Vulkaninsel hallt bestimmt noch lange nach.

Ein Trauma kommt selten allein

Von: Janine2610 Datum: 19. October 2019

»Islandsommer« wurde mir unangefragt vom Verlag zur Rezension zugeschickt. Das Cover ist zwar wunderschön (wenn auch ein bisschen kitschig) und soll wohl zeigen, worauf man sich kopfkinomäßig freuen kann, wenn man über Landschafts- und Naturbeschreibungen Islands liest. Aber der Klappentext klingt für mich leider sowas von nach Klischee und 0815-Liebesgeschichte, dass ich mir das Buch sehr wahrscheinlich eher nicht selbst zugelegt hätte. Merit Fournier ist unsere Protagonistin. Sie startet ihr neues Leben in Island, lernt dort (unwahrscheinlich schnell) viele liebe neue Menschen/Freunde kennen und der Mann ihres Herzens lässt sich sogar schon auf den ersten Seiten blicken. Einen richtigen Job hat sie nicht, da sie sich der Malerei verschrieben hat und man in dem Bereich nur unregelmäßige Einkünfte hat, wenn überhaupt. Erst mal hütet sie den Kater Köttur und lernt Island von allen Seiten kennen (und lieben). Schnell wird klar, dass Merit eine unaufgearbeitete Vergangenheit mit sich herumschleppt - genauso wie ihr Lover. Diese "schwere" Vergangenheit" ist etwas, das die beiden miteinander verbindet und wahrscheinlich deswegen so reizvoll füreinander macht. Beide haben sie ein Geheimnis, das aufgearbeitet gehört. Da könnte man sich doch prima gegenseitig helfen ... Wenn das nur so einfach ginge! Natürlich wird ewig lang ein Geheimnis um die schreckliche Vergangenheit der beiden gemacht. Erst gegen Ende wird die ganze Katastrophe dem Leser offenbart und dann ist der ganze Spuk auch schon wieder vorbei. Für meinen Geschmack ging's am Ende dann etwas zu schnell. Wobei ich die Augen verdrehen musste, war die Darstellung von Merit: einerseits sehr unkonventionell, dann aber auch total verständnis- und liebevoll, freundlich, ein absoluter Gutmensch und scheinbar besessen von Sex. Die perfekte Frau für jeden Mann. Und das Aussehen einer Elfe soll sie obendrein noch haben. Inwiefern das realistisch sein soll, weiß ich nicht. Der Schreibstil ist nicht schlecht, die Geschichte liest sich flüssig und man kann ihr gut folgen. Den Inhalt und auch die Darstellung der Protagonistin fand ich oft wenig realitätsnah und deswegen konnte ich all dem nur wenig abgewinnen. »Islandsommer« kann unterhaltsam sein, wenn man keine großen Erwartungen hegt. Für mehr als drei Sterne reicht das bei mir aber leider nicht.

Ein rundum gelungenes Leseerlebnis

Von: Daggi Datum: 03. October 2019

Die Protagonisten und ihre Geschichte Nachdem Merit und ihr Freund sich getrennt haben, bewirbt sie sich als House-Sitterin auf Island, schnappt sich sein Auto und reist nach Reykjavík. Auf Island angekommen, stellt sie fest, dass sie nicht die einzige Hausbewohnerin ist. Kristján ist Pilot und nur unregelmäßig zuhause. Dass seine Vermieterin eine House-Sitterin eingestellt hat, kommt für ihn überraschend. Doch so sehr in die Deutsche auch fasziniert, er muss sich von ihr fern halten, denn nicht nur Probleme mit seiner Ex rauben ihm den Schlaf, er kann auch seine Vergangenheit nicht abschütteln. Meine Gedanken zum Buch Mit Island verbinde ich unglaublichen Landschaftsbildern und Kiri Johansson ist es gelungen, mir diese Bilder vor mein inneres Auge zu zaubern. Da die Protagonistin nicht nur in der Hauptstadt festsitzt, sondern auch die Insel bereist, waren diese Eindrücke außerdem sehr vielfältig. Sowohl Merit, wie auch Kristján haben in ihrem Leben schon Leid erfahren und natürlich spielt das in ihrem Verhältnis zueinander eine Rolle. Ja, die Handlung mag dadurch vorhersehbar sein, aber das hat mich zu keiner Zeit gestört, schließlich handelt es sich bei diesem Roman nicht um einen Krimi oder Thriller, der von der Spannung lebt. Mir war an dieser Stelle wichtig, dass Merit nicht versucht, Kristján vor den Dämonen seiner Vergangenheit zu retten, diese Geschichten mit den Mädchen und den Bad Boys mit schlimmer Vergangenheit gibt es schon zuhauf und sie wirken immer wieder unglaubwürdig auf mich. Merit jedoch ist klar, dass sie Kristján nur dabei unterstützen kann, sich seinen Dämonen zu stellen und das finde ich wesentlich realistischer, weswegen mich auch der Ausgang dieses Handlungsstranges überzeugen konnte. Den Schreibstil fand ich sehr angenehm, die Handlung konnte mich begeistert und die Emotionen haben mich überzeugt. Für mich war „Islandsommer“ ein rundum gelungenes Leseerlebnis.

Sommerzeit in Island

Von: Tintenhain Datum: 23. September 2019

Merits Freund Ferdinand hat sich verliebt, ohne sie und in eine andere Frau. Also muss Merit ausziehen und da Berlin ein teures Pflaster ist, sieht sie sich nach Alternativen um. Als Katzensitterin eine kleine Wohnung in Reykjavik zu beziehen, scheint ihr wie ein Wink des Schicksals. Auf der kühlen Insel mit dem rauen Charme will sie ihre Leidenschaft fürs Malen wiederentdecken, die sie einst für Ferdinand aufgab. Doch bald schon bringt ihr Mitbewohner Kristján ihr Leben gehörig ins Wirbeln und ihr Herz zum Klopfen. „Islandsommer“ ist ein wunderbar leichter, sommerlicher Roman, der kurzweiliges Lesevergnügen verspricht. Kiri Johansson (Pseudonym der Autorin Jeanine Krock), die sich als Kennerin der Insel erweist, erzählt locker und unterhaltsam von Merit und Kristján, die sich auf Island kennen- und lieben lernen. Viel Überraschendes gibt es dabei erwartungsgemäß nicht, auch wenn die beiden Protagonisten ein „Geheimnis“ mit sich herumschleppen, das der Leserin erst nach und nach enthüllt wird. Allerdings kann man sich einen großen Teil davon schon denken, weshalb dieser Aspekt sich ein wenig in die Länge zog. Für Aufregung sorgt hingegen die eifersüchtige Ex-Geliebte von Kristján und es hat mir auch Spaß gemacht, zu sehen, wie Merit sich in Island einen Platz sucht und wieder zu sich selbst findet. In erster Linie wird die romantische Geschichte aus Sicht von Merit erzählt, wobei Kristján gelegentlich ein Kapitel für sich bekommt, so dass auch sein innerer Konflikt einfühlsam beschrieben wird. Besonders gut hat mir gefallen, wie Merit sich in das Land verliebt und dabei sehr feinfühlig und rücksichtsvoll mit Land und Leuten agiert. Im Gegensatz zu vielen Touristen, deren Verhalten mich oft genug fassungslos den Kopf schütteln ließ. Dabei musste sich Kiri Johansson hier nicht einmal Beispiele ausdenken, wie sie in ihrem Nachwort beschreibt. Für mich war es auch interessant, Island mit den Augen einer deutschen Autorin zu entdecken, da ich bisher mit einheimischen Autorinnen (Yrsa Sigurðardóttir und Kristín Marja Baldursdóttir) in Island unterwegs war. Hier fand ich besonders spannend, Einzelheiten zu erfahren, die Einreise und Aufenthaltsbestimmungen wie zum Beispiel die „Kennitala“ betreffen. „Islandsommer“ hat mich trotz der Vorhersehbarkeit sehr gut unterhalten. Die Mischung aus Liebe, Leidenschaft, Selbstfindung und Traumabewältigung als tiefgründigerem Element war genau richtig – und das alles vor der atemberaubenden, sehr bildhaft beschriebenen Kulisse Islands. Da ich gelesen habe, dass Kiri Johansson bereits an ihrem zweiten Islandroman schreibt, dann wird es in die Westfjorde gehen, bin ich sicher, dass ich demnächst noch mehr von ihr lesen werde. © Tintenhain

Neuanfang in Reykjavík

Von: Qultur-HH Datum: 15. August 2019

Merit braucht dringend einen Tapetenwechsel, nachdem ihre Beziehung mit Ferdinand in die Brüche gegangen ist. Kurz entschlossen bewirbt sie sich auf ein Catsitting-Inserat in Reykjavík. Dort muss sie sich nicht nur einen neuen Job suchen und Isländisch lernen, sondern sich auch mit ihrem merkwürdigen und doch so anziehendem Mitbewohner Kristján abfinden. Der Sommer wird zum Wendepunkt für sie und Merit verliebt sich nicht nur in die fantastische, mystische Landschaft Islands … Mit „Islandsommer“ schenkt Kiri Johansson (ein Pseudonym der Autorin Jeanine Krock) ihren Lesern eine herzerwärmende, farbenfrohe Somemrgeschichte mit Liebe, Eifersucht, Neubeginn und Hoffnung. Ein Buch, das der Seele gut tut und richtig Lust macht, nach Island zu reisen und die vielfältige Natur zu bestaunen.

Islandsommer

Von: Ulla Leuwer Datum: 10. August 2019

Meine Meinung: Dieses wunderschöne Cover und der Titel machen einen neugierig auf das Buch. Wer kennt sich schon auf Island aus, mal ganz davon abgesehen, wer überhaupt schon einmal dort war. Ich war es noch nicht und denke auch, dass ich die Insel wohl nie kennen lernen werde. Aber dafür gibt es ja Bücher, die einen mit auf die Reise nehmen. Der Plot des Buches ist jetzt überhaupt nichts ungewöhnliches, zu oft gibt es die Frau, die überraschend vom Freund verlassen wird und eine neue Wohnung, wenn nicht sogar einen neuen Job suchen muss. Aber ich bin ja immer wieder der Meinung, man kann aus dieser Situation so vieles machen und hier fährt Merit kurz entschlossen von Berlin nach Reykjavik, um dort ein Haus und einen Kater zu hüten. Originell und für mich tatsächlich eine neue Variante, zumal ich dadurch vieles über Land und Leute erfahren konnte. Natürlich lernt Merit gleich zu Beginn einen Mann kennen. Kristján, der ein Geheimnis mit sich herum trägt. Bei vielen Büchern ist das Ende vorhersehbar und hier ist es nicht anders, aber bis es soweit ist, passiert einiges und ich als Leserin bin immer dabei. Natürlich werde ich hierzu nichts verraten. Auf jeden Fall ist es interessant, denn ich hatte die Möglichkeit beide gut kennen zu lernen, weil im Wechsel mal über Merit und mal über Kristján geschrieben wurde. Fazit: Ein schönes unterhaltsames Sommerbuch, das mich nach Island entführt hat. Die Autorin hat vieles miteinander vereint. Höhen und Tiefen eines Lebens, Mut und Romanze, Alltagsleben und besondere Gewohnheiten. Wer nach einer schönen Sommerlektüre Ausschau hält, könnte hier das richtige finden.

Mehr als eine Liebesgeschichte

Von: scarlett59 Datum: 31. July 2019

Zum Inhalt: Als ihr Freund ihr mitteilt, dass er sich in jemand anderes verliebt habe, und sie gleichzeitig auffordert, aus der Wohnung auszuziehen, nimmt Merit kurzentschlossen eine Stelle als „Haus- und Katzensitter“ an. Allerdings ist das in Reykjavík, was nicht gerade um die Ecke von Berlin liegt ... Meine Meinung: Dieses Buch ist mehr als nur eine Liebesgeschichte. Es geht hier auch um das Erkennen eigener Stärken und Schwächen sowie den Umgang mit diesen. Weiterhin ist die Akzeptanz der eigenen Vergangenheit ein wichtiger Aspekt. Außerdem merkt man der Geschichte an, dass die Autorin ein Fan von Island ist. Ein Land, für das ich mich bisher überhaupt nicht interessiert habe. Durch die Lektüre ist es jedoch mehr in meinen Fokus gerückt; auch wenn mich jetzt ganz sicher nicht der nächste Urlaub dorthin führen wird. Mit manchen Orts- und Personennamen habe ich mich zwar ein wenig schwer getan, aber dennoch hat sich das Buch flüssig gelesen. Fazit: eine Geschichte, die Mut macht, Veränderungen anzugehen

Ergreifender Neubeginn auf rauer Insel

Von: Pharo72 Datum: 30. July 2019

Als Merits Beziehung zerbricht und sie kurzerhand eine neue Wohnung braucht, die in Berlin gar nicht so leicht zu finden ist, nimmt sie spontan das Angebot an, den Sommer über ein Haus in Reykjavik samt Kater zu hüten. Nicht damit gerechnet hat sie, dass es einen weiteren Mitbewohner gibt. Kristján ist von seiner neuen Nachbarin, die sein ruhiges Leben ordentlich durcheinanderwirbelt, anfangs wenig begeistert, hat er doch genug eigene Probleme. Haben die beiden dennoch eine Chance auf eine neue Liebe? Meine Meinung: Ich habe mich sehr gefreut, dass unter dem offenen Pseudonym Kiri Johansson seit langer Zeit mal wieder etwas Neues von Jeanine Krock auf dem Buchmarkt erscheint, deren fantastische, magische Romane ich immer sehr gern gelesen habe. Ganz ohne Magie geht es auch diesmal nicht ab, dafür sorgt schon das sagenumwobene Setting, denn der Glaube an Elfen und Trolle spielt auf Island noch immer eine große Rolle. Überhaupt nimmt die Vulkaninsel mit ihrer wilden Natur einen besonderen Platz im Roman ein. Der Leser erfährt durch die bildhaften Beschreibungen der Autorin sehr viel über Land und Leute, was den Wunsch erweckt, das alles einmal mit eigenen Augen sehen zu wollen. Das Cover erweckt den Eindruck einer locker-leichten Liebesgeschichte, aber das ist ganz und gar nicht der Fall. Beide Protagonisten haben schweres Gepäck zu tragen und stellen sich nur langsam ihrer Vergangenheit. Sensibel und einfühlsam nimmt Kiri Johansson sich die Zeit, ihre Traumata aufzudecken. Kristján bleibt bis zum Ende etwas undurchsichtig, dafür lernt man Merit, aus deren Sicht auch meist erzählt wird, mit allen Facetten kennen. Wie sie neue Freunde findet, sich wieder ihrem künstlerischen Talent öffnet und schlussendlich auch der Liebe eine neue Chance gibt, ist berührend beschrieben. Mir hat auch sehr gefallen, dass die Figuren nicht bis zum Ende umeinander herumschleichen, sondern sich, natürlich in gegenseitigem Einverständnis, nehmen, worauf sie Lust haben. Liebenswerte Nebenfiguren tragen ebenfalls zur rundum gelungenen Geschichte bei. Somit kann ich für diesen tiefgründigen, sehr informativen Roman über einen Neubeginn im Ausland nur meine wärmste Empfehlung aussprechen.

Hat perfekt zu meinem Urlaub gepasst

Von: Die Linkshänderin Datum: 07. July 2019

Für meine Reise Ende Juni nach Hirtshals in Dänemark ist "Islandsommer" das perfekte Buch gewesen. Die Hauptfigur Merit fährt zu Beginn der Geschichte von Berlin nach Hirtshals und weiter mit der Fähre nach Island, um dort den Sommer zu verbringen. Ich mag es, wenn meine Lektüre zu meiner Umgebung passt: die skandinavische Lebensart, die ewig langen Sommernächte, die rauhe Natur. Selbstverständlich ist Dänemark nicht Island und Polartage hatten wir auch nicht. Aber wenn die Nacht nur von Mitternacht bis zwei Uhr dauert und es selbst dazwischen am Horizont noch hell bleibt, passt das schon sehr gut. Jedenfalls besser als am Mittelmeer oder in den Alpen. Die Geschichte liest sich gut weg, das Buch ist leicht geschrieben und kommt ohne großes Drama aus. Zwar gibt es hier und da Missverständnisse, Schatten der Vergangenheit und Konflikte, aber es ist nicht so nervenzerfetzend und genau das hat mit für den Urlaub gut gefallen. Das Cover passt leider nicht so gut zur Geschichte, aber die erhabene Schrift bei Titel und Autorin mag ich gern.

Neuanfang auf Island

Von: mareike_liest Datum: 26. June 2019

Nachdem ihr Freund ihr eröffnet hat, dass er eine Affäre hat, hält Merit nichts mehr in Berlin. Kurz entschlossen und auch ein wenig blauäugig, übernimmt sie die Betreuung eines Hauses und mehreren Katzen auf Island. Dort angekommen stellt sie fest, dass sie nicht alleine in Haus wohnt, sie hat einen Roommate namens Kristjan. Aus dem sehr verschlossenen Mitbewohner wird sie nicht schlau. Zusätzlich hat sie sich das Arbeiten und Geldverdienen auf Island auch etwas einfacher vorgestellt. Zumal sie noch nicht mal die Sprache kann. Doch wenn einem nichts anderes mehr übrig bleibt, muss man sein Leben eben neu ordnen. Da kann es auch schon mal sein , dass sich Gefühle einschleichen, die nicht geplant sind. Ganz toller Sommerroman!

sommerlich leichter Roman vor einer richtig tollen Kulisse

Von: Manja Datum: 21. June 2019

Meine Meinung Die Autorin Kiri Johansson war mir unter diesem Namen noch unbekannt. Ich kannte aber schon Bücher von ihr, die sie unter einem anderen Namen geschrieben hat. Nun durfte ich überraschend „Islandsommer“ lesen und war wirklich gespannt darauf. Das Cover passt wunderbar zum Titel und der Klappentext hat mich echt neugierig gemacht. Daher habe ich das Buch nach dem Erhalt auch flott gelesen. Ihre Charaktere hat die Autorin hier sehr gut beschrieben, ich konnte sie mir alle vorstellen und auch die Handlungen waren für mich verständlich. Merit ist eine tolle junge Frau. Bisher hat sie sich immer nach anderen gerichtet, nun endlich beginnt sie ihr Leben zu leben wie sie es will. Mir gefiel dies sehr gut, sie wacht auf und lässt es sich endlich gut gehen. Dadurch entwickelt sie sich merklich weiter, was mich echt beeindruckt hat. Kristján wirkte etwas merkwürdig auf mich, zumindest zu Beginn. Das hat sich geändert je mehr ich über ihn erfahren habe. Er hatte es nicht unbedingt einfach bisher, doch nun entwickelt sich auch er weiter. Er ist bereits sich helfen zu lassen, wird dadurch dann auch immer stärker. Der Schreibstil der Autorin ist sehr leicht und locker. Ich habe angefangen und bin dann richtig schön flüssig durch die Seiten gekommen, konnte richtig gut folgen und auch alles sehr gut verstehen. Die Handlung an sich ist sommerlich leicht. Die Autorin schafft es hier den Leser einzufangen und ihn mitzunehmen in das Land der Isländer. Es ist so eine schöne Geschichte, voll von Liebe und vielen verschiedenen Emotionen, vor einer traumhaften Kulisse. Island ist sehr schön bildhaft beschrieben, man fühlt sich als Leser wirklich wohl zwischen den Zeilen, es erwacht alles vor dem geistigen Auge zum Leben. Das Ende hat mir persönlich gut gefallen. In meinen Augen passt es sehr gut zur Gesamtgeschichte, schließt diese schön ab und macht alles richtig gut rund. Fazit Insgesamt gesagt ist „Islandsommer“ von Kiri Johansson ein Roman, der mich wirklich sehr gut für sich gewinnen konnte. Interessante sehr gut dargestellte Charaktere, ein flüssig zu lesender lockerer Stil der Autorin sowie eine Handlung, die ich als richtig schön empfunden habe und die den Leser an einen tolle Ort entführt, haben mir wunderbare Lesestunden beschert und mich überzeugt. Absolut zu empfehlen!

Neustart in Island

Von: Buchlieblinge Datum: 20. June 2019

Inhalt: Die leicht chaotische Künstlerin Merit wohnt mit ihrem Freund Ferdinand in Berlin. Als Ferdinand sich – für Merit völlig überraschend – von ihr trennt, sucht sie nach einem neuen Zuhause. Dieses findet sie in Reykjavik, in Island, denn dort soll sie für Ísrún für einen Sommer ihr Haus samt Kater hüten. Merit zögert nicht lange und stürzt sich ins Abenteuer. Schon bald trifft sie auf Kristján, der ihr sofort sympathisch ist. Aber nach ihrer gescheiterten Beziehung möchte Merit erstmal nichts mehr von der Liebe wissen. Ähnlich geht es auch Kristján. Doch irgendwie findet der ordnungsliebende Pilot die chaotische Künstlerin sehr anziehend, denn sie wirbelt sein Leben ganz schön durcheinander. Und auch Merit bekommt Kristján nicht mehr aus ihrem Kopf … Meine Meinung: ein wunderschönes Cover Das Buchcover von „Islandsommer“ gefällt mir sehr, denn es nimmt mich beim Betrachten sofort wieder mit nach Island und zu Merit und Kristján. Auch den Kater Köttur entdecke ich wieder, was ich sehr schön finde. ein leichter und flüssiger Schreibstil Auch der Schreibstil von Kiri Johansson hat mir sehr gefallen, denn er ist wunderbar flüssig zu lesen. Ich hatte keinerlei Probleme, in der Geschichte anzukommen. Ganz im Gegenteil: schon nach den ersten gelesenen Seiten war ich mitten im Geschehen und habe Stück für Stück mehr über Merit, ihr Leben und auch ihre Trennung von ihrem Freund Ferdinand erfahren. Durch den lebhaften Schreibstil war ich eng mit Merit verbunden und konnte ihre Gedanken wunderbar nachvollziehen. Auch die wunderschönen Landschaften Islands und Ísrúns niedliches Häuschen konnte ich mir sehr bildlich vorstellen, was das Lesen zu einem tollen Erlebnis gemacht hat. sympathische Protagonisten Wie gesagt, Merit, aus deren Sicht der Hauptteil des Buches erzählt wird, war mir von Beginn an sehr sympathisch. Allerdings habe ich immer mal wieder auch echt den Kopf über sie geschüttelt, denn sie ist wirklich mehr als chaotisch und viele ihrer Entscheidungen und auch Handlungen waren mir oft etwas zu unrealistisch. Näher möchte ich darauf nicht eingehen, denn Merit sollte jeder Leser selbst erleben dürfen. Auch aus Kristjáns Sicht wird ein Teil des Buches erzählt, was mir auch unheimlich gut gefallen hat. Er ist ein sehr lieber Kerl, allerdings wird schnell klar, dass unter der perfekten Fassade ein ganz anderer Mensch steckt. Auch alle anderen Protagonisten, die ich in diesem Buch getroffen habe, waren interessante Persönlichkeiten. Bei dem ein oder anderen hätte ich mir allerdings ein wenig mehr Raum im Buch gewünscht, um sie näher kennenzulernen, denn so richtig warm bin ich mit ihnen nicht geworden. verborgene Geheimnisse Leider ist die Geschichte ein wenig vorhersehbar, so dass ich nach der Hälfte des Buches meine Theorien hatte, wie es wohl enden wird. Allerdings gab es dennoch spannende Lesemomente, denn es wird schon zu Beginn des Buches klar, dass sowohl Merit als auch Kristján in ihrer Vergangenheit schlimme Erlebnisse hatten, die ihr Leben geprägt haben. Nur sehr langsam werden diese Geheimnisse aufgedeckt, was mir gut gefallen hat. Allerdings gab es zwischendurch ein paar Handlungsstränge, die für mich völlig unnötig waren oder auch ziemlich überraschend kamen und dann genauso schnell wieder beendet waren, was mich etwas irritiert hat. Dennoch habe ich bis zum Schluss die Geschichte um Merit und Kristján sehr gerne verfolgt und hatte wirklich jede Menge Spaß mit ihnen. Mein Fazit: „Islandsommer“ von Kiri Johansson ist eine toller Sommerroman, der den Leser ins wunderschöne Island entführt. Auch wenn die Handlung ein wenig vorhersehbar ist und ich das ein oder andere Mal den Kopf über Merit und Kristján geschüttelt habe, war es ein sehr schönes Leseerlebnis, das ich wirklich genossen habe. Denn langweilig war es absolut nie! Von mir gibt es eine Leseempfehlung!

Trotz Schwächen lesenswert

Von: Giselas Lesehimmel Datum: 18. June 2019

Meine Meinung Wenn man entspannt auf dem Sonnenstuhl liegt, kommt einem so ein Drama, wie es Merit erlebt hat, nicht schlimm vor. Das sagt ihr Partner: >>Ich habe mich verliebt.<< Nur Merit war nicht gemeint. Ja, ich weiß. Etwas mehr Mitgefühl sollte man als Leserin schon haben. Das bringe ich aus diesen Gründen leider nicht auf: 1. Sie ist diesen treulosen Typen los. 2. Man sollte öfters ausmisten und Platz für Neues schaffen. 3. Ihr Weg führte sie nach Island!!! Versteht Ihr nun, warum mein Mitleid sich in Grenzen hält? Die Landschaftsbeschreibungen sind sehr bildlich. Man bekommt so richtige Reiselust. Diese Geschichte fängt sehr vielversprechend an. Eine Reise nach Island. Eine Protagonistin die natürlich rüberkommt. Die in einem fremden Land zu sich findet. Deren Stärken zum Vorschein kommen. Die Kuchen backen lieber bleiben lässt. Der Erzählstil ist flüssig und mit Humor gespickt. Das Haus in Reykjavík schürt den Wunsch, ein solches selber zu besitzen. Der nordische Flair ist sichtbar zwischen den Zeilen. Touristen die für ein Selfie ihr Leben auf’s Spiel setzen finden Erwähnung. Leider wusste ich jedoch schon nach ein paar Seiten, wie diese Geschichte weiter geht. Dass man manche Dinge schon im Vorfeld ahnt, ist ganz in Ordnung. In diesem Roman wusste ich wirklich fast alles vorher. Auf der Schiffsfahrt nach Island lernt Merit den attraktiven Kristján kennen. Ein paar Zufälle führen die beiden zusammen. Beide haben traumatische Erlebnisse hinter sich. Ich möchte nun nicht erwähnen, was ich alles vorher schon geahnt habe. Vor allem nicht, womit ich Recht hatte. Ich würde einfach zuviel verraten. Die Liebesszenen zwischen Kristján und Merit sind auch Geschmacksache. Zumindest die Formulierungen. Achtung Spoiler! >>Erwartungsvoll bog sie sich wie eine gespannte Feder zurück, wohl wissend, dass sie ihre Brüste auf diese Weise zum Verkosten feilbot.<< Spoiler Ende! Wie in allen Lebensbereichen ist das natürlich Ansichtssache. Fazit Island! Ein Land mit Mythen und Sagen entfacht den Wunsch, den Inselstaat zu erkunden. Der Schreibstil liest sich wie Butter. Die Protagonisten kann sich der Leser sehr gut vorstellen. Leider war mir diese Geschichte „zu“ vorhersehbar. Setting und Schreibstil sind dennoch eine Leseempfehlung wert. Danke Kiri Johansson

Einmal Island und wieder zurück!

Von: Leseliebelache Datum: 16. June 2019

Ich habe Islandsommer als Rezensionsexemplar zugeschickt bekommen. Danke Randomhouse!!! Das Buch kam mit ganz tollen Goodies an (hatte ich in meiner Story gezeigt) über die ich mich mega gefreut habe! Außerdem hat mir der Verlag eventuell auch eine kleine Überraschung für euch mitgeschickt. 😛 Dazu aber in den nächsten Wochen mehr – beobachtet hierzu auch den Blog von Tinkerswelt. 🙂 Zuallererst muss ich ja gestehen, dass ich eine Schwäche für Island habe. Sie feiern Feen und Kobolde und haben eigens für diese eigene Plätze eingerichtet und was ich noch viel besser finde, sie gehen mit ihrem Land nicht um als wäre es selbstverständlich. Und genau diese Punkte stellt die Autorin in ihrem Buch in den Vordergrund. Wir müssen besser mit unserer Welt umgehen und die Isländer machen es uns in großem Stil vor! Allein schon für diese Erkenntnis, ist dieses Buch perfekt. Aber es kann auch mit seinen Erzählungen über Islands Natur punkten. Es ist als würde man selbst das Land erkunden und im Hirn wird sofort der Kinofilm abgespielt. Kiri Johansson kann wunderbar die Gegend beschreiben und hat ein Händchen dafür diese Bilder in den Kopf des Lesers zu pflanzen. Allerdings müssen sich ihre Figuren nicht verstecken. Merit hat mir sehr gut gefallen, mit ihrer fröhlichen unvoreingenommenen Art an die Dinge heranzugehen. Den Mut zu haben in einem fremden Land von vorn anzufangen und offen für fremde Gebräuche und Sitten zu sein. Besonders toll fand ich, dass sie im Laufe der Geschichte ihre künstlerische Ader wieder entdeckt und auslebt. Doch auch Kristján konnte mich überzeugen. Der vorher so machohafte Lebemann, merkt doch relativ schnell, dass es mit Merit anders ist. Was er zuerst nicht wahrhaben will, ist am Ende für ihn das größte Geschenk. An dieser Stelle möchte ich noch eine kleine Triggerwarnung aussprechen. Kristján wird kurzfristig etwas handgreiflich. Es passiert nichts Allzuschlimmes, doch ich kann mir gut vorstellen, dass es Jemanden der sowas leider schon einmal erleben musste, triggern kann. Daher finde ich es immer gut, wenn man hierzu gewarnt wird, anstatt es unvorbereitet zu lesen. Alles in allem habe ich am Anfang etwas gebraucht um in die Geschichte reinzukommen, aber ab dem ersten Viertel lief es wie geschnitten Brot. 😀 Daher gebe ich Islandsommer von Kiri Johansson 4 von 5 Federblüten. 🙂

Islandsommer

Von: Katja E. Datum: 15. June 2019

Der Roman „Islandsommer“ einer Autorin, die ich unter einem anderen Namen kenne und menschlich sehr schätze, ist mir eher durch Zufall aufgefallen. Und als er mir dann via lieber Verlagspost noch direkt ins Haus flatterte, musste ich natürlich gedanklich nach Island reisen. Islandsommer ist ein (vorhersehbarer) Liebesroman, der von einem Neuanfang und dem „aufeinander einlassen“ der beiden Hauptprotagonisten Merit und Kristjan erzählt. Ich muss gestehen, dass ich fast 1/3 des Buches brauchte, bis es mich wirklich gepackt hat. Schuld daran ist Merit gewesen, mit der ich einfach nicht warm wurde. Ein Gefühl, dass mir eigentlich bis zum Schluss erhalten geblieben ist. Sie wurde zwar im Laufe der Geschichte für mich greifbarer und realer, aber irgendwas an ihrem Verhalten hat mich gestört. Zum Anfang war es wahrscheinlich ihre Reaktion auf die Trennung, dass Mitnehmen des Autos vom ehemaligen Partner als Trotzreaktion und ihre teilweise unüberlegten Handlungen. Sie wurde mir zwar im Laufe der Lesezeit ein wenig sympathischer, aber die Distanz ist geblieben. Auch wenn ihre Beweggründe und vor allem ihre Vergangenheit sehr gut erklärt wurden, wenn ich einmal eine Figur nicht „mag“ hat sie es sehr schwer bei mir. Kristjan hatte es auch sehr schwer bei mir, was auch viel an seiner Ex Sunny lag. Ich mag Männer nicht, die sich auf verheiratete Frauen einlassen. Aber nichts desto trotz war er ein sehr sympathischer Typ mit einer sehr tollen Ausstrahlung. Hier gelang es der Autorin hervorragend, ihn mir näher zu bringen und ihn mir „ans Herz“ zu legen. Was mir ebenfalls sehr gut gefallen hat, war die Art der Autorin, Land und Leute zu beschreiben. Da hat man einfach den Wunsch, selbst einmal nach Island zu Reisen und die wunderbare Landschaft mit eigenen Augen zu sehen, die Gastfreundschaft selbst zu erleben. Man merkt, dass die Autorin das Land sehr lieben muss, dies spricht eigentlich aus jedem Satz im Buch. Wobei mir hier dieses prompte, fast blinde Vertrauen einiger Protagonisten dann schon wieder ein Stück zu weit ging. Die Geschichte schwimmt die ganze Zeit eigentlich in sehr ruhigen Gewässern, nur sehr selten wird sie schneller und fordernder. Man kann sie gut um Urlaub lesen, um zu entspannen und runter zu kommen. Eine Bewertung des Buches fällt mir sehr schwer. Auf Grund dessen, das es mir Merit sehr schwer gemacht hat und ich erst nach 1/3 wirklich im Buch drin war, stand das Buch lange gedanklich bei aufgerundeten 3 Sternen. Da es dann für mich gesehen ein wenig mehr „Fahrt“ aufgenommen hat und mich dann zum Ende hin doch noch gepackt hat, vergebe ich nun doch gute 4 Sterne.

Macht Lust auf Island

Von: World of books and dreams Datum: 15. June 2019

Frisch von ihrem Freund getrennt, braucht Merit dringend eine neue Wohnung, doch die Suche danach und ausgerechnet in Berlin gestaltet sich als gar nicht so einfach. Als sie ein Angebot bekommt als Katzensitterin über den Sommer eine Wohnung zu hüten, schlägt sie gleich zu. Aber die Wohnung liegt nicht in Berlin, sondern in Island, Reykjavik. Merit macht sich auf die Reise und kaum in der neuen Wohnung angekommen, muss sie feststellen, dass sie sich diese nicht nur mit einem Kater teilt. Kristján, so heißt der junge Mann, der ebenfalls dort wohnt und von Beruf Hubschrauberpilot bei Ice Air ist. Beide wollen nur Freundschaft, denn die Beziehungen ihrer Vergangenheit waren nicht so rosig. Doch die Anziehung zwischen ihnen ist vorhanden und gegen eine Affaire gibt es doch nichts einzuwenden, oder? Meine Meinung Das Cover finde ich sehr hübsch und gelungen und verspricht einen locker-leichten Roman für gemütliche Lesestunden. Dank eines sehr flüssigen Schreibstils kam ich auch leicht in die Geschichte. Dabei erzählt die Autorin sehr bildlich und schon nach kurzer Zeit wäre ich gerne gemeinsam mit Merit durch die raue Landschaft Islands gestreift. Die Geschichte selber ist authentisch erzählt und es machte Spaß, die Charaktere auf ihrer Reise zu begleiten. Sicherlich sind solche Romane in ihrer Art ein wenig vorhersehbar und doch kann ich diesen Roman allen Leserinnen und Lesern empfehlen, die sich gerne einmal eine Auszeit vom Alltag nehmen. Das Bild, das die Autorin von Island zeichnet, macht Sehnsucht, dieses Land einmal selbst zu erkunden. Dadurch, dass auch Protagonistin Merit hier zum ersten Mal ist, darf man dieses Land durch ihre Augen betrachten und die Menschen dort “kennenlernen”. Man entdeckt mehr über das Leben auf der Insel und darf auch ein wenig an dem künstlerischen Dasein der Protagonistin teilhaben. In erster Linie führt ein dritte Person-Erzähler aus der Sicht Merits durch den Roman, doch auch ihr männlicher Gegenpart Kristján kommt zu Wort. Ich mag es sehr, wenn man viel über einen Hauptcharakter erfährt, aber es ist auch immer wieder spannend, einmal die Gegenseite zu betrachten. Diese wechselnden Perspektiven machen es leicht, die Charaktere kennenzulernen. Mit Merit konnte ich mich sehr gut identifizieren, denn ich mochte ihre lockere und lebendige Art. Durch den frühen Verlust ihrer Eltern, wurde sie von ihren beiden älteren Schwestern groß gezogen, die sie gerne behütet haben. Doch Merit kann sehr gut auf ihren eigenen Beinen stehen und lebt so, wie sie es mag. Eine rundum sympathische und grundehrliche Protagonistin, die es mir leicht gemacht hat, sie zu mögen. Kristján ist hier so ein bisschen klischeehaft, etwas geheimnisvoller, etwas dunkler und unnahbarer. Doch auch seine Geschichte darf man intensiver kennenlernen und dadurch wurde auch er schnell sympathisch. Mein Fazit Wer gerne leichte “Sommerlektüre” mag, die aber trotzdem den gewissen Tiefgang nicht missen lässt, ist mit Islandsommer genau richtig. Man erfährt viel über die Protagonisten, aber auch genauso viel über das Leben auf Island und dessen Einwohner. Schön, fesselnd und flüssig zu lesen, ist dieses Buch wunderbar geeignet für gemütliche Lesestunden.

mir hat die sommerliche Geschichte gut gefallen

Von: Buchbahnhof Datum: 14. June 2019

Mir hat die sommerliche Islandgeschichte gut gefallen. Das Buch startet mit Merits Überfahrt von Hirtshals nach Seyðisfjörður mit der Fähre. Etwas, was wir 2012 auch gemacht haben. Ich fühlte mich also sofort wohl und angekommen, weil es einfach etwas Vertrautes war. Merit hat mir gut gefallen. Die junge Frau, die bisher immer nach den Regeln anderer gelebt hat, fängt an, sich frei zu strampeln und ihr Leben in die Hand zu nehmen. Das sind Figuren, die ich bewundere. Ich fand es ganz bezaubernd zu sehen, wie sie auf Island Freundschaften knüpft, Arbeit findet und sich ihrer Kunst widmet. Dabei blüht sie förmlich auf. Die Beziehung zu ihren beiden Schwestern fand ich sehr gut und interessant dargestellt. Kristjan fand ich zuerst ein bisschen undurchsichtig, aber trotzdem sympathisch. Auch er hat, genau wie Merit, seine Hintergrundgeschichte, die es ihm im Leben nicht immer einfach macht. Ich fand es aber gut, dass er eine Entwicklung durchmacht und bereit ist, Hilfe anzunehmen, um nicht sein komplettes Leben aufs Spiel zu setzen. Das zeugt definitiv von innerer Stärke. Was mich ein bisschen gewundert hat ist, dass Merit das Wasser in Reikjavik so schrecklich fand. Ich habe 2012 eine Rundreise durch Island gemacht und in Reikjavik ist mir der Schwefelgeruch noch gar nicht so aufgefallen. Erst im Gebiet um den Myvatn-See war es echt übel. Man hatte nach dem Duschen das Gefühl, wie ein Vulkan zu riechen. Ich würde Merit also raten, lieber niemals dorthin zu fahren. Das hält sie nicht aus. Der Schreibstil von Kiri Johansson ist sommerlich leicht und nimmt den Leser mit in das Land der zauberhaften Isländer. Es hat Spaß gemacht, der Geschichte zu folgen und man fühlte sich wirklich, als würde man an Merits Seite stehen und mit ihr das Abenteuer Island erleben. Von mir gibt es 4 Sterne für einen sommerlichen Liebesroman, der den Leser in das Land der Elfen und Trolle entführt.

Feenmädchen

Von: hasirasi2 Datum: 05. June 2019

Als Merits Freund ihr sagt, dass er sich in eine Andere verliebt hat und sie sich schnellstmöglich eine eigene Wohnung suchen soll, ist sie ratlos. Sie ist freischaffende, bildende Künstlerin und ihre Einnahmen reichen gerade so zum Überleben, aber eine eigene Wohnung in Berlin kann sie sich davon nicht leisten. Auf einem Wohnungsportal stößt auf Ísrúns Annonce. Die sucht für ein halbes Jahr eine Haus- und Katzensitterin – in Reykjavík! Da Merits Eltern Diplomaten waren, ist sie mehrsprachig, kosmopolitisch und an häufige Ortswechsel gewöhnt. Also zieht sie kurzerhand für einige Monate nach Island. Kristján ist Pilot auf Island und ein echter Frauenschwarm. Gerade hat er sich von Sunny, einer verheirateten Affäre, getrennt und fürs Erste von der Liebe die Nase voll. Auf der Fähre sieht er Merit zum ersten Mal und es knistert sofort zwischen ihnen .... „Islandsommer“ ist eine nette, etwas vorhersehbare, Liebesgeschichte, die mich vor allem durch ihre Beschreibungen der Insel und seiner Bewohner verzaubert hat. Merit ist eine elfenhafte, zarte Persönlichkeit mit viel innerer Stärke. Sie hat (genau wie Kristján) in ihrer Vergangenheit etwas Dramatisches erlebt, über das sie (noch) nicht reden will. Diese Gemeinsamkeit bedingt auch die Anziehung zwischen ihnen beiden. Merit ist sehr aufgeschlossen und findet durch einen Sprachkurs schnell neue Freunde und einen Job. Der Freund eines Freundes will ein Café im Berliner Stil eröffnen und braucht dringend Hilfe. Dies zieht einen Folgeauftrag nach sich und dann tritt noch ein ehemaliger Kunstprofessor wieder in Merits Leben und bietet ihr einen Platz in seinem Atelier an. Ihr Leben könnte also nicht besser laufen. Wenn da nicht ihr Ex und Kristjáns Verflossene wären ... Die Geschichte wird abwechselnd aus Merits und Kristján Sicht erzählt, dadurch erfährt man viel über ihr Innenleben und ihre Vergangenheit. Der Schreibstil ist locker und sehr bildlich, die Geschichte leicht erotisch angehaucht. Mit anderen Worten: Das perfekte Buch für ein gemütliches Wochenende oder den (Island-)Urlaub.

Eine Sommergeschichte, die Lust auf Urlaub macht

Von: Bücherkätzchen Datum: 04. June 2019

Inhalt Sommerwohnung gesucht. Liebe gefunden? Als Merit von ihrem Freund verlassen wird, muss die chaotische Lebenskünstlerin sich ein neues Zuhause suchen. Da kommt ihr das Angebot, den Sommer über ein Haus samt Kater zu hüten, gerade recht. Die Sache hat nur einen Haken: Das Haus steht in Reykjavík. Kurz entschlossen verlässt sie Berlin, um in Islands quirlige Hauptstadt zu reisen. Von der Liebe will die talentierte Künstlerin vorerst nichts mehr wissen. Kristján will das auch nicht, denn er hat mit einer anhänglichen Ex und den Dämonen seiner Vergangenheit genug zu tun. Doch nun wirbelt die neue Nachbarin aus Deutschland das ruhige Leben des ordnungsliebenden Piloten mit ihren eigenwilligen Ideen ziemlich durcheinander ... Meine Meinung Zunächst geht mein Dank an den Heyne Verlag für das Rezensionsexemplar, ich habe mich sehr darüber gefreut. Die Katze passt optisch zwar nicht zu der Katze im Buch, aber das ist eine Kleinigkeit. An sich ist das Cover wirklich schön gestaltet und macht sofort Lust auf Urlaub. Gerade wenn man es bei Regen und dauerhaft schlechtem Wetter liest (wie ich). Der Stil der Autorin ist flüssig, schnell zu lesen und voller Gefühl. Es hat wirklich Spaß gemacht und ich bin gut voran gekommen. Sehr gut gefallen haben mir auch die Beschreibungen und der bildhafte Stil der Autorin. Beim Lesen sind Bilder in meinem Kopf entstanden und ich hab richtig Lust, Island auch eines Tages zu besuchen. Doch obwohl ich noch nie dort war, schafft es die Autorin, dass ich mir wirklich was unter "Island" vorstellen kann. Es gibt zwei Handlungsstränge: Einmal Merit und einmal Kristján - die beiden Mitbewohner, zwischen denen es ganz gewaltig knistert. Man erfährt nicht nur, welche Lebensgeschichte die beiden mitbringen, sondern auch, wie es sich zwischen den beiden entwickelt. An dieser Stelle werde ich jedoch nicht weiter ins Detail gehen. Wenn ihr wissen wollt, ob es ein Happy End für dieses vom Schicksal gebeutelte Paar gibt, müsst ihr das Buch lesen ;). Der Roman erzählt eine tiefgängige Geschichte, bei der nicht nur die Liebesgeschichte im Vordergrund steht. Für mich eine perfekte Sommerlektüre.

Definitiv einer meiner Jahreshighlights!

Von: buecherwolfde Datum: 03. June 2019

Zur Handlung: Merit wird von ihrem Freund verlassen und soll sich in kürzester Zeit ein neues Zuhause in Berlin suchen. Leichter gesagt als getan. Doch dann stößt sie auf ein verlockendes Angebot als Haus- und Katzensitterin. Leider steht diese perfekte Gelegenheit in Reykjavík, der Hauptstadt von Island. Fest entschlossen nimmt sie diese Möglichkeit wahr, und steht plötzlich ihrem unerwarteten Mitbewohner und Piloten Kristján gegenüber. Beide haben der Liebe abgeschworen und doch fühlen sie sich zueinander hingezogen. Es gibt diese seltenen Bücher, da lese ich allein die Einleitung und denke mir: „Wow, das ist ein außergewöhnliches Buch!“. Islandsommer war genau das für mich. Eine besondere Geschichte und eines jener Lektüren, die zu meinen absoluten Lieblingsbüchern gehören. Nicht weil es einen Literaturpreis gewonnen hat, philosophisch das Leben hinterfragt, oder, weil es wichtige/schwere gesellschaftliche Themen bearbeitet, sondern weil es einen wunderbaren, mitreißenden und gefühlvollen Schreibstil besitzt und mich mit jeder Seite immer wieder neu in seinen Bann ziehen konnte. Besonders gefallen hat mir, dass zwar die meiste Zeit aus Merits Perspektive geschrieben wird, aber auch Kristján seine Kapitel zum Erzählen bekommt. So lernt der Leser auch seine Gedanken und Gefühle kennen, die sonst vielleicht nicht so stark deutlich geworden wären. Auch ein Highlight war, dass Merits neuer Alltag im fremden Land deutlich, präsent und realitätsgetreu geschildert wurde. So braucht sie beispielsweise eine Kennitala (isländische Identifikationsnummer), um überhaupt eine Jahreskarte für das Schwimmbad kaufen zu können. Die Hindernisse, die sie in ihrer neuen Umgebung begegnet, waren für mich ein besonderer Reiz und ich habe mich riesig gefreut, dass diese so gründlich im Buch behandelt wurden. Mein abschließendes Fazit: Eine herrliche Sommerlektüre, um die Seele einfach baumeln zu lassen und sich seinen Gefühlen hinzugeben. Definitiv einer meiner Jahreshighlights!

Ein Sommer auf Island

Von: Rebecca K. Datum: 30. May 2019

Nachdem ihr Freund sich von jetzt auf gleich von Merit getrennt hat, benötigt sie dringend eine neue Wohnung. Gerade jetzt kommt ihr die Idee auf Island eine Wohnung und einen Kater zu hüten ganz gelegen und so macht sie sich auf die Reise zur Insel hoch im Norden. Als Merit und Kristján sich treffen fühlen Beiden sich von Anfang an zueinander hingezogen nur sie wollen keine Beziehung eingehen und auch keine Gefühle riskieren. Doch wird das Leben sich auch an diese Wünsche halten? Bei diesem Roman hatte mich zuerst das Cover angesprochen und nachdem ich dann den Klappentext gelesen hatte war ich echt neugierig auf das Buch. Der Einstieg ins Buch ist mir zu Beginn nicht so ganz leicht gefallen, doch je weiter ich im Buch vorankam desto besser bin ich in die Geschichte eingetaucht und ich habe mich dann auch mit den Figuren besser anfreunden können. Gut gefallen hat mir, dass der Roman auf die beiden Handlungsstränge von Merit und Kristján aufgebaut war und man man so die Lebensgeschichte von beiden Figuren erfahren hat und man konnte sie dann einfach besser verstehen. Merit hat einen schweren Schicksalsschlag erlitten und ja leidet auch heute noch darunter, aber auch Kristján hat sein Päckchen zu tragen und mir war recht schnell klar bevor nicht Beide ihre Geschichte erzählt haben können sie auch keine Beziehung mit vollem Herzen eingehen. Auch dem Handlungsverlauf konnte man immer sehr gut folgen und auch wenn ich nicht immer mit den getroffenen Entscheidungen bzw. dem Verhalten beider einig war so konnte ich doch alles sehr gut nachvollziehen. Zugegeben, ich war nie in Island und werde wohl auch nie dahin reisen da dies mit meiner Erkrankung nicht vereinbar ist. Aufgrund der sehr gut beschriebenen Handlungsorte und auch der Natur konnte man sich alles problemlos vor dem inneren Auge entstehen lassen und ich habe diese raue Landschaft auch lieben gelernt. Auch die Figuren des Romans empfand ich während des Lesens auch sehr gut beschrieben und so konnte man sich diese auch sehr gut vorstellen. Alles in allem empfand ich diesen Roman von Kiri Johansson sehr lesenswert und ich habe auch angenehme Lesestunden mit ihm verbracht. Sehr gerne vergebe ich alle fünf Sterne für das Buch.

Ein neues Lieblingsbuch

Von: Jeannette Datum: 28. May 2019

Ich habe gerade Islandsommer beendet und bin total geflasht. Ich liebe die Charaktere, die Geschichte, die Landschaft und die Magie. Das ist ein wundervolles, mega schönes Buch! Ich war quasi auf Island. 😅

Stimmungsvoller Roman rund um Land & Leute

Von: Kathrins Home Datum: 27. May 2019

Hinter dem nordisch anmutenden Autorennamen verbirgt sich die deutsche Schriftstellerin Jeanine Krock, die sich in ihrem neusten Buch den Farben Islands, der pulsierenden Schönheit Reykjaviks und den urigen zwei- wie vierbeinigen Isländern angenommen hat. „Petta reddast“ - Es wird schon schiefgehen... Dieser Ausspruch begleitet Merit, eine junge deutsche Künstlerin, welche von ihrem Freund verlassen, auf der Suche nach einer Wohnung ist. Sie wird in Berlin nicht fündig – aber in Island! Dort bekommt sie das Angebot, auf Haus & zwei Streuner während des Sommers aufzupassen und so macht sich Merit auf den Weg in eine ungewisse Zukunft, ohne ihren beiden Schwestern davon zu erzählen. Rumgekommen ist Merit schon viel in der Welt, aber nach dem Verlust ihrer Eltern trägt sie ein schweres seelisches Gepäck mit sich. Und das hilft ihr, als sie nicht nur Streuner Nr. 1 – den roten Kater der Hausbesitzerin – sondern auch Kristjan kennenlernt. Sie versucht zu ihrem Nachbarn eine freundschaftliche Beziehung aufzubauen, was ihr allerdings bei anderen Isländern, die sie z.B. in der Sprachschule kennenlernt, deutlich leichter fällt. Dennoch wird dieser Sommer ein ganz besonderer für Merit... und fesselt nicht nur sie, sondern auch mich beim Lesen an dieses wunderbare Land, deren Pferde ich schon in meiner Kindheit kennenlernen durfte. Mit dieser projizierten Erwartung – raue, eigenwillige Pferde mit einem besonderen Charme – ging ich an den Roman heran und wurde nicht enttäuscht! Das Buch ist wie eine Reise durch Island; die Autorin erzählt bildlich anregend und mit viel Feingefühl die Besonderheiten, die das nordische Land ausmachen. Dabei werden wir LeserInnen an die Hand ge- und einfach in die Geschichte mitgenommen. Ich liebe das! Modern ist die Erzählung, manchmal skuril die Gestalten, aber auch sehr sensibel erzählt: „Als wüsste David , was in ihr vorging, sagte er: 'Ich will ganz ehrlich und direkt zu dir sein, denn das hast du verdient. Untersteh dich, wieder wegzulaufen. Du bist kein kleines Mädchen mehr. Stell dich deinen Dämonen und reite sie, wenn es nicht anders geht.'“ (S. 192, Mitte) Die Geschichte baut sich logisch auf und sicherlich kann man an der ein oder anderen Stelle schon erkennen, was letztendlich passiert. Die Autorin lässt aber immer wieder Personen auftauchen, die dem Ganzen eine gewisse Würze und Spannung geben. Daher bin ich vom Inhalt wirklich begeistert... was ich leider vom Cover nicht ganz sagen kann. Für mich ist das Stilleben ein wenig zu konstruiert, zu „lieblich“ und wenig passend (ja, der Kater im Roman ist ein roter Brocken und kein zierliches Grautigerchen)... schade, hier wurde zu sehr dem derzeitigen Trend nachgegeben und zu wenig auf den Inhalt geschaut. Dennoch: ich hätte vermutlich aufgrund des Covers und vor allem wegen des Titels zu diesem Buch gegriffen und bin froh, dass mich das Wörtchen „Island“ angelockt hat, denn dieser Roman ist ein wunderbarer Sommer- und Urlaubsroman, der mir viel Spaß gemacht, der mich unterhalten hat und der ruhig noch viel länger hätte sein können ;)

Ein Roman für jede Jahreszeit!

Von: Merlins Bücherkiste Datum: 25. May 2019

Als Merit von ihrem Freund Ferdinand verlassen wird, findet sie in Berlin keine neue Unterkunft. Doch statt den Kopf in den Sand zu stecken, nimmt sie ein ungewöhnliches Angebot an. Denn in Reykjavík sucht jemand ganz dringend eine Mitbewohnerin, die auf den Hauskater aufpassen soll, während die Besitzerin auf Reisen gehen muss. Kurzentschlossen reist Merit in die isländische Hauptstadt, um dort neue Perspektiven zu finden. Dabei ist sie sehr mutig und aufgeschlossen, findet schnell Freunde, einen Job… Und vielleicht auch die große Liebe? „Islandsommer“ ist der neuste Roman aus der Feder der isländischen Schriftstellerin Kiri Johansson, die in ihrem Werk der jungen Merit durch ihre Worte Leben einhaucht. Natürlich stehen hier der Sommer, Island und ein neues Land im Vordergrund, doch diese Geschichte bietet so viel mehr… Merit ist die Hauptperson, die kürzlich von ihrem Lebensgefährten praktisch vor die Tür gesetzt worden ist. Dieser mochte ihr unstrukturiertes Leben nicht, wollte, dass Merit ihr Studium beendet und sich dann der Familienplanung widmet. Doch diese hatte einfach immer etwas anderes zu tun. Und nun steht Merit vor einem großen Scherbenhaufen. Früh hat sie schon ihre Eltern verloren und wurde praktisch von ihren beiden älteren Schwestern großgezogen. Sie hat schon in vielen Städten und Ländern gelebt, kennt sich also mit dem Reisen und dem Unbekannten sehr gut aus. Sie ist mutig, dynamisch und aufgeschlossen. Der Leser kann schnell einen idealen Bezug zu ihr aufbauen und sie ganz leicht ins Herz schließen. Glücklicherweise gibt es auch einen männlichen Hauptakteur, der für Herzschmerz-Momente sorgen wird. Kristjan ist genau das Gegenteil von Merit, er ist ordnungsliebend und durchstrukturiert. Dennoch fühlt er sich von Beginn an zu Merit hingezogen, so dass auch der Leser die Funken spüren kann. Der Pilot ist zwar privat noch etwas eingebunden, doch nach und nach kommt er Merit immer näher. Vielleicht findet er auch endlich die große Liebe? Island bietet natürlich viel Spielraum für große und kleine Augenblicke. Da die Autorin sich dort hervorragend auskennt, kann sie Reykjavík fantastisch beschreiben und lässt durch ihre Interpretation die Landschaft und Atmosphäre lebendig werden. Auch die Handlung ist gut durchdacht und baut sich herrlich auf. Besonders durch die schwungvolle Erzählweise und die ausdrucksstarken Dialoge, fällt es leicht, sich ganz auf die Erlebnisse einzulassen. Zusätzlich wurde die Geschichte durch eine kleine dramatische Einspielung aufgepeppt, weshalb sich bis zum Schluss hin ein wenig die Spannung steigert und in einem netten Finale gipfelt. Islandsommer – Ein Roman für jede Jahreszeit! Mein persönliches Fazit: Dieses Buch hat mich richtig überrascht, denn ich habe es vorher gar nicht so richtig auf dem Schirm gehabt. Doch der Verlag hat mich vollkommen überzeugt, denn dieses Buch ist es einfach wert, gelesen zu werden. Verpackt in einem wunderschönen, verträumten Cover, lädt es geradewegs zum Verweilen ein. Schon nach wenigen Seiten hat mich die Geschichte ergriffen, denn Merits Erlebnisse wurden so hautnah und eindrucksvoll beschrieben, dass ich mir alles real vorstellen konnte. Ich bin praktisch mit Merit nach Island gereist und habe dort alles miterleben können. Die Autorin verfügt über einen tollen Erzählstil, denn sie verleiht der Handlung einen ganz besonderen Schliff, der durch Leichtigkeit und Gemütlichkeit besticht. Ich habe mich durch diese Erzählung großartig unterhalten gefühlt und konnte mich perfekt durch Merits neuen Weg verzaubern lassen. Auch die Romanze passte perfekt in den herrlichen Sommerroman, der auch gerne zu jeder anderen Jahreszeit verschlungen werden darf. Von mir gibt es deshalb eine ganz klare Leseempfehlung.

Ein Roman für jede Jahreszeit!

Von: Merlins Bücherkiste Datum: 25. May 2019

Als Merit von ihrem Freund Ferdinand verlassen wird, findet sie in Berlin keine neue Unterkunft. Doch statt den Kopf in den Sand zu stecken, nimmt sie ein ungewöhnliches Angebot an. Denn in Reykjavík sucht jemand ganz dringend eine Mitbewohnerin, die auf den Hauskater aufpassen soll, während die Besitzerin auf Reisen gehen muss. Kurzentschlossen reist Merit in die isländische Hauptstadt, um dort neue Perspektiven zu finden. Dabei ist sie sehr mutig und aufgeschlossen, findet schnell Freunde, einen Job… Und vielleicht auch die große Liebe? „Islandsommer“ ist der neuste Roman aus der Feder der isländischen Schriftstellerin Kiri Johansson, die in ihrem Werk der jungen Merit durch ihre Worte Leben einhaucht. Natürlich steht hier der Sommer, Island und ein neues Land Vordergrund, doch diese Geschichte bietet so viel mehr… Merit ist die Hauptperson, die kürzlich von ihrem Lebensgefährten praktisch vor die Tür gesetzt worden ist. Dieser mochte ihr unstrukturiertes Leben nicht, wollte dass Merit ihr Studium beendet und sich dann der Familienplanung widmet. Doch diese hatte einfach immer etwas anderes zu tun. Und nun steht Merit vor einem großen Scherbenhaufen. Früh hat sie schon ihre Eltern verloren, und wurde praktisch von ihren beiden älteren Schwestern großgezogen. Sie hat schon in vielen Städten und Ländern gelebt, kennt sich also mit dem Reisen und dem Unbekannten sehr gut aus. Sie ist mutig, dynamisch und aufgeschlossen. Der Leser kann schnell einen idealen Bezug zu ihr aufbauen und sie ganz leicht ins Herz schließen. Glücklicherweise gibt es auch einen männlichen Hauptakteur, der für Herzschmerz-Momente sorgen wird. Kristjan ist genau das Gegenteil von Merit, er ist ordnungsliebend und durchstrukturiert. Dennoch fühlt er sich von Beginn an zu Merit hingezogen, so dass auch der Leser die Funken spüren kann. Der Pilot ist zwar privat noch etwas eingebunden, doch nach und nach kommt er Merit immer näher. Vielleicht findet er auch endlich die große Liebe? Island bietet natürlich viel Spielraum für große und kleine Augenblicke. Da die Autorin sich dort hervorragend auskennt, kann sie Reykjavík fantastisch beschreiben und lässt durch ihre Interpretation die Landschaft und Atmosphäre lebendig werden. Auch die Handlung ist gut durchdacht und baut sich herrlich auf. Besonders durch die schwungvolle Erzählweise und die ausdrucksstarken Dialoge, fällt es leicht, sich ganz auf die Erlebnisse einzulassen. Zusätzlich wurde die Geschichte durch eine kleine dramatische Einspielung aufgepeppt, weshalb sich bis zum Schluss hin ein wenig die Spannung steigert und in einem netten Finale gipfelt. Islandsommer – Ein Roman für jede Jahreszeit! Mein persönliches Fazit: Dieses Buch hat mich richtig überrascht, denn ich habe es vorher gar nicht so richtig auf dem Schirm gehabt. Doch der Verlag hat mich vollkommen überzeugt, denn dieses Buch ist es einfach wert, gelesen zu werden. Verpackt in einem wunderschönen, verträumten Cover, lädt es geradewegs zum Verweilen ein. Schon nach wenigen Seiten hat mich die Geschichte ergriffen, denn Merits Erlebnisse wurden so hautnah und eindrucksvoll beschrieben, dass ich mir alles real vorstellen konnte. Ich bin praktisch mit Merit nach Island gereist und habe dort allen miterleben können. Die Autorin verfügt über einen tollen Erzählstil, denn sie verleiht der Handlung einen ganz besonderen Schliff, der durch Leichtigkeit und Gemütlichkeit besticht. Ich habe mich durch diese Erzählung großartig unterhalten gefühlt und konnte mich perfekt durch Merits neuen Weg verzaubern lassen. Auch die Romanze passte perfekt in den herrlichen Sommerroman, der auch gerne zu jeder anderen Jahreszeit verschlungen werden darf. Von mir gibt es deshalb eine ganz klare Leseempfehlung.

Tiefgründig: Islandsommer

Von: Erdhaftig schmökert Datum: 24. May 2019

Zwei Menschen begegnen sich auf einer Fähre nach Reykjavik. Er fliegt Rundflüge über die Vulkaninsel und rettet per Helikopter des Öfteren Unvorsichtige, bekam in der Vergangenheit einige Traumata ab. Sie flüchtet aus einer Beziehung möglichst weit weg, um einen unbekannten Kater in einem Haus zu hüten. Beide treffen als Mitbewohner in diesem Haus zusammen. Auch sie hat einige seelische Schrammen. Wird es eine Schnulze? Nein. Die Geschichte liest sich anfänglich auf den ersten Seiten als ob sie eher seicht bliebe. Der locker-leichte Ton bleibt erhalten, tut dem Ganzen gut. Kultur, hinfallen und Krönchen richten Island bietet neben Wildnis auch Kultur, anders als auf dem Kontinent. Man erlebt beides als Lesende quasi mit ebenso wie man mit den Hauptfiguren mitfiebert. Erst bahnen sich Aufträge an, die Sprache wird erlernt und damit neue Freunde gewonnen. So nach und nach schleicht sich ein ernsterer Ton in das heitere Geschehen. So ähnlich könnte sich das echte Leben abspielen, obwohl Johansson einiges schon überspitzt. Man will ja dem Alltag lesend entfliehen und so wähnt man sich aufs Sofa gekuschelt manchmal auf Island.

Eine Liebesgeschichte in einer wunderschönen Landschaft

Von: Amber144 Datum: 21. May 2019

Was für ein wunderschönes Cover. Bis auf die Katze, die nicht der im Buch entspricht, passt es einfach perfekt. Der Leser bekommt so den ersten Eindruck von diesem bezaubernden Roman. In der Geschichte folgt man Merit nach Island, in dem sie nach einer Trennung für einige Zeit auf eine Katze und ein Haus aufpasst. Dort trifft sie auf einige Isländer und entdeckt einiges wieder, aber auch neu. Ich bin begeistert von der Geschichte. In dem Buch geht es nicht nur um eine Liebesgeschichte, sondern die Autorin beschreibt die Landschaft Islands so wunderschön, dass man einfach Fernweh nach diesem geheimnisvollen Land bekommen muss. Das macht diesem Roman für mich aber auch zu etwas ganz besonderem. Gerade weil die Liebesgeschichte nicht im Vordergrund steht und alles nur nebenbei passiert. Die Autorin schafft es in die Liebesgeschichte auch die Liebe zu der ungestümen Wildheit Islands aufblühen zu lassen. Das Buch hat mich von der ersten bis zur letzen Seite gepackt und ist bisher eines meiner sehr wenigen Lesehighlights dieses Jahr. Ich kann diesem Buch nur 5 Sterne geben, alles andere wäre nicht gerechtfertigt, denn ich bin völlig begeistert.

Wie ein kleiner Reiseführer über Island und durch die charmante Geschichte als Urlaubs- und Sommerlektüre bestens geeignet

Von: schnäppchenjägerin Datum: 20. May 2019

Von ihrem Freund Ferdinand verlassen, ist Merit auf der Suche nach einer neuen Wohnung und stößt dabei auf ein Inserat, mit dem eine Frau in Reykjavik für die Sommermonate eine Catsitterin sucht. Spontan sagt sie zu und setzt Flugangst bedingt mit dem Schiff nach Island über. Was sie nicht wusste ist, dass sie das Haus mit einem jungen Mann teilt, der dort zur Untermiete wohnt. Der Norweger Kristján ist ehemaliger Soldat und als Hubschrauber-Pilot für Ice Air im Einsatz - überwiegend um Touristen zu bergen, die sich leichtsinnig beim Erkunden der Insel in Gefahr bringen. Durch die freundliche Art der Isländer fühlt sich Merit bald Zuhause, lernt die Sprache und kann sogar wieder als Künstlerin arbeiten. Merit und Kristján fühlen sich voneinander angezogen und beginnen eine Affäre, sind beide aber nicht bereit, eine ernsthafte Beziehung einzugehen. Dieser Vorsatz lässt sich nicht lange halten, denn schon bald kommen ihnen ihre Gefühle dazwischen. Doch sie müssen erst den Dämonen ihrer Vergangenheit stellen, bevor sie neu miteinander beginnen können. Der Roman ist überwiegend aus der Sicht von Merit geschrieben, aber auch durch Kristjáns Perspektive fällt es leicht, sich in ihn hineinzuversetzen. "Islandsommer" handelt von einem Neubeginn, nachdem Merit in Berlin nichts mehr gehalten hat. Durch die anschauliche Schilderung des Alltags für sie in Island, durch die Beschreibung von Land und Leuten, bekommt man selbst ein Gefühl für diese dünn besiedelte Land im hohen Norden, das von Vulkanen, Geysiren, Thermalquellen und der Mystik um Elfen und Trolle geprägt ist. Die Liebesgeschichte steht nicht plump im Vordergrund, sondern wird durch die berufliche Weiterentwicklung Merits und durch die Probleme der Protagonisten, die sie aus der Vergangenheit mit nach Island genommen und nicht verarbeitet haben, in den Hintergrund gedrängt. Der Roman ist damit tiefgängiger als gedacht und bis zum Ende kurzweilig erzählt. Man taucht in die Geschichte ein, fühlt mit den sympathischen Protagonisten mit und erfährt ganz nebenbei vieles über das mir bisher fast unbekannte Land, das durch eine spektakuläre Natur beeindruckt. "Islandsommer" ist wie ein kleiner Reiseführer und durch die charmante Geschichte bestens als Urlaubs- und Sommerlektüre geeignet.

Ein etwas anderer Sommer

Von: Uschi Datum: 20. May 2019

Ein Buch, das Lust macht, den nächsten Urlaub in Island zu verbringen. Auch das Cover, auf dem der Kater, der eigentlich an Merit’s Reise nach Reykjavík Schuld ist, inmitten von Lupinien die Sonnenstrahlen genießt, passt wunderbar dazu. Das Land wird so plastisch beschrieben, dass man sich vorstellen kann, sich dort zu befinden. Die Hauptdarsteller Merit und Kristján sind mir trotz – oder gerade wegen – ihrer Unzulänglichkeiten schon nach wenigen Seiten ans Herz gewachsen. Auch die anderen (menschlichen und tierischen) Protagonisten sind (fast) alle ausgesprochen sympathisch. Mir gefällt auch gut, dass darauf aufmerksam gemacht wird, wie verantwortungslos sich manche Touristen verhalten. Die Frage, ob Trolle und Elfen in Island tatsächlich existieren, konnte hier leider nicht geklärt werden. Vielleicht ein zusätzlicher Grund, hinzufahren und sich – auf den erlaubten Wegen – selber davon zu überzeugen? Für mich jedenfalls eine klare Leseempfehlung.

Fernweh nach Island

Von: Nuriya Datum: 16. May 2019

Wie ich den Schreibstil vermisst habe! Es ist viel zu lange her. Das Cover sieht fantastisch aus und passt perfekt zum Buch. Merit und Kristján sind tolle Protagonisten. Man kann sich gut in beide hineinversetzen. Sogar Ferdinand tat mir gegen Ende etwas leid. Man muss eigentlich jeden in dem Buch mögen (bis auf eine....). Mehr wird dazu nicht verraten. Was mir auch besonders gut gefallen hat, sind die Hinweise und Erzählung zur Anderswelt. Während des Lesens habe ich direkt Fernweh nach Island bekommen. Ich war noch nie dort, es wird jedoch alles so toll beschrieben, dass man das Gefühl hat, direkt vor Ort zu sein. Ein sehr gut gelungenes Buch. Hoffentlich folgt (bitte bald) noch mehr davon.