Heddi Goodrich

Eine Liebe in Neapel

Eine Liebe in Neapel Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

eBook
Buch
Hörbuch

€ 4,99 [D] | € 4,99 [A] | CHF 6,00 [CH]

oder hier kaufen:

€ 12,00 [D] | € 12,40 [A] | CHF 17,90 [CH]

oder hier kaufen:

€ 29,95 [D] | € 29,95 [A]

oder hier kaufen:

Neapel in den 90er-Jahren: Die amerikanische Studentin Heddi lebt in einer WG im quirligen Spanischen Viertel. Unten in den engen Gassen ist es selbst im Sommer dunkel, oben glüht die Sonne in die Wohnungen, und der Vulkan wacht über die Stadt. Heddi fühlt sich frei, und ihre Freunde geben ihr die Geborgenheit einer Familie, die sie nie hatte. Eines Tages trifft sie den Geologiestudenten Pietro, ohne große Erklärung überreicht er ihr ein Mixtape mit Liebesliedern. Es ist der Beginn einer großen Liebe. Unerwartet, intensiv und verwirrend. Heddi und Pietro verstehen sich wortlos, und sie sind sich sicher: Ihre Gefühle werden alle Widerstände überwinden.

Eine Liebe in Neapel

Von: Daniela Datum: 18. February 2020

Ich bin froh, dass ich mich durchgesetzt habe das Buch weiter zu lesen, denn ich wollte es schon mehrmals zur Seite legen wollte, weil ich keine Verbindung aufbauen konnte und es mir einfach nicht gefiel. Und das obwohl ich Italien und speziell Neapel liebe. Es hat mich erst später abgeholt, und mich dann doch begeistert. Wirklich schöne Liebesgeschichte mit sehr vielen Einblicken in die Kultur und in die Stadt Neapel.

Eine Liebe in Neapel

Von: Simone G. Datum: 14. February 2020

Dieses Buch ist eine Liebesgeschichte. Aber nicht nur eine Liebesgeschichte zwischen zwei Personen. Es ist auch eine Liebeserklärung an die Stadt Neapel. Die Hauptpersonen Pietro und Heddi lernen sich kennen und lieben. Sie passen wunderbar zusammen, auch ohne viele Worte. Wären da nicht die unterschiedliche Herkunft der Beiden; ob die Liebe diesen Konflikt aushält? Die Autorin hat einen wunderschönen und leichten Schreibstil. Die Personen und Orte sind sehr bildreich beschrieben. Ich kann diese Buch empfehlen.

Liebe in den 90er

Von: Tashi Datum: 12. February 2020

Teilweise ist das Buch recht langatmig mit vielen Teilen die nicht relevant sind für die Geschichte. Mein Fazit für dieses Buch: Lässt sich lesen und man möchte wissen wie es endet, aber es sind lange Durststrecken zu überwinden

Eine ausschweifende Hassliebe

Von: Sabrina Datum: 10. February 2020

"Eine Liebe in Neapel" hat mich vom Klappentext her sehr angesprochen, jedoch konnte es meine Erwartungen während des Lesens leider nicht erfüllen. Die Liebe zur Stadt sowie die zwischenmenschlichen Liebesbeziehungen werden zwar gut transportiert und wandeln oft zwischen Hass und Liebe, was insbesondere gut durch den Charakter von Heddi verdeutlicht wird, jedoch verliert sich die Autorin meiner Meinung nach zu sehr in Details, Ausschweifungen und Beobachtungen, die vom Wesentlichen ablenken. Durch eine regelmäßig eingebundene eMail-Kommunikation, die einen Ausblick auf die Zukunft gibt, wird ein gewisser Spannungsbogen aufgebaut, welcher zwar letztlich zu einem Ergebnis führt, das jedoch nicht sehr überraschend ist und dann doch vorhersehbar war und somit den Spannungsbogen in gewisser Weise einbrechen lässt. Leider habe ich nicht, wie beim Lesen anderer Bücher, die Freude und Ungeduld aufs Weiterlesen empfunden, jedoch sind solch "schwierigere" Bücher vielleicht auch gerade die, die einem in Erinnerung bleiben...

Roman nach wahrer Begebenheit

Von: Leseratte Datum: 30. January 2020

Die Autorin, die ihre eigene (Liebes)Geschichte erzählt, spielt gekonnt mit Vergangenheit und Gegenwart. Teils ist der Schreibstil in langen Sätzen gehalten, an die man sich aber schnell gewöhnt. Ich konnte das Buch kaum mehr aus der Hand legen, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es weitergeht.

Eine Liebe in Neapel

Von: Veronika Datum: 19. January 2020

Die Schönheit und das Chaos das in Neapel herrscht wird in diesem Buch sehr anschaulich dargestellt. Genau wie der Autorin ging es auch mir als ich in dieser Stadt war. Die lange Geschichte, die Bauwerke, das Leben mit dem Vesuv und dessen Gefahr im Hintergrund, die Eigenheiten der Neapolitaner, die Lautstärke, die illegalen Bauwerke... all die Dinge die diese Stadt ausmachen und darin die Liebesgeschichte von Heddi und Pietro. Die miteinander die große Liebe erleben und dann doch an den kulturellen Unterschieden scheitern. Der Beweis dass tiefe Gefühle doch nicht immer im Stande sind, die Steine die uns die Gesellschaft und die Traditionen in den Weg stellen, zu überwinden. Mich hat dieses Buch sehr gefesselt auch wenn das Ende etwas abrupt kam und man gern noch ein paar mehr Details erfahren hätte.

braucht etwas Anlaufzeit

Von: Daniela Datum: 21. February 2020

Die Amerikanerin Heddi und der Italiener Pietro verlieben sich als Studenten im Neapel der 90er Jahre. Die Autorin erzählt von iher Beziehung, dem Studium, den teilweise skurillen Zuständen in der Stadt und der schwierigen Situation zwischen dem Liebespaar und Pietros Familie. Das ist alles mal mehr mal weniger gelungen. Gerade das erste Drittel ist noch zäh, dann nimmt die Geschichte Fahrt auf. Als Sprachwissenschaftlerin schreibt die Autorin flüssig und lebendig, trotzdem kann gerade die Liebesbeziehung nicht überzeugen. "Liebe auf den ersten Blick" die einen eher kalt lässt, man weiß nur nicht warum sie sich füreinander begeistern. Pietro ist im Grunde ein weinerliches Muttersöhnchen und auch die Studentenclique taugt nur bedingt zur Identifikation. Fazit: ganz okay, für Italienfans allemal interessant.

Liebe und Freundschaft

Von: Caapri Datum: 20. February 2020

In dem Buch sind die zwei Hauptpersonen unterschiedlicher wie sie nicht sein können. Zum einen ist da Heddi, Amerikanerin und kaum mit ihrem zu Hause verbunden. Auf der anderen Seite ist Pietro, Italiener und sehr mit seiner Familie und der zugehörigen Landwirtschaft verbunden. Die beiden lernen sich auf einer Party kennen und sind gleich auf einer Wellenlänge. Die Liebe der beiden wird auf eine harte Probe gestellt, da Pietro sehr mit seinem Elternhaus verbunden ist und er Heddi zum Teil in schwierigen Sotuationen nicht zur Seote steht. Sehr interessant sind auch die Einschpbe zwischen den Kapiteln, welche Mails zu einem späteren Zeitpunkt sind. Hier wird schnell klar, dass die Liebe der beiden nicht halten konnte. Allerdings ist die Geschichte sehr packend geschrieben und es stört nicht zu wissen, dass die Liebe nicht hält. Das Buch ist flüssig geschrieben und es viel schwer, das Buch überhaupt aus der Hand zu legen. Ich kann dieses Buch nur empfehlen.

Neapel in den 90ern

Von: Charlie Datum: 18. February 2020

Die Liebesgeschichte zwischen den Protagonisten Heddi und Pietro ist an sich sehr simpel und banal und kommt ohne großartige Höhepunkte aus. Leider bin ich mit den beiden Personen nicht warm geworden. Vorsicht Spoiler! Dies lag wahrscheinlich an dem Mailverlauf aus der Gegenwart durch den man direkt zu Beginn erfährt, wie die Liebesgeschichte zwischen Pietro und Heddi endet. Besonders gut hat mir jedoch die Beschreibung des generellen (Studenten-)Lebens im Neapel der 90er-Jahre gefallen. Die Autorin beschreibt sehr bildhaft Orte und Konversationen unter den Kommilitonen, sodass man sich gut hineinversetzen kann.

schöne Liebesgeschichte

Von: Telefon Datum: 17. February 2020

In dem Buch geht es um die Geschichte von Pietro und Heddi. Sie lernen sich als Studenten in Neapel kennen. Heddi ist Amerikanerin, ihre familären Wurzeln sind nicht sehr stark, da die Eltern sich getrennt haben. Pietro ist sehr mit seiner Familie verbunden, die auf einem großen Gebiet Landwirtschaft betreibt. Die beiden kommen sich schnell nah, aber Pietros starke Bindung an die Verpflichtungen gegenüber seinen Eltern stehen der Beziehung im Wege. Zwischen den Kapiteln eingeschoben befinden sich Mails zwischen den Beiden, die Jahre später liegen. So erfährt man früh, daß sie nicht zusammengeblieben sind. Ich mußte mich auf den ersten fünfzig Seiten erst auf die Geschichte einlassen, danach hatte sie mich aber gepackt und ich wollte zügig weiterlesen, um zu erfahren, was geschieht. In Heddi konnte ich mich sehr gut einfühlen, bei Pietro fiel es mir schwerer. Ihm gelang es nicht, sich von zu Hause zu lösen und er opferte lieber sein Glück zugunsten seiner Eltern. Sehr gut ist z.B. beschrieben, wie er Heddi zum ersten Mal mit nach Hause bringt und wie abweisend und lieblos diese von seiner Mutter behandelt wird. Pietro sah tatenlos zu. Auch setzte er einen kleinen Hund auf den Befehl seiner Mutter hin aus, obwohl er ihn ins Herz geschlossen hatte. Das war sehr bedrückend. Insgesamt war es eine sehr schöne Geschichte, zum Teil traurig, sehr interessant zu lesen. Besonders gefallen hat mir auch der teil, in dem über die unterirdischen Höhlen in Neapel berichtet wird. überhaupt erfuhr man viel über diese Stadt. Leseempfehlung! Danke an den Verlag, daß ich das Buch lesen durfte!

Liebe und Freundschaft

Von: sabrinabee Datum: 15. February 2020

In diesem Buch geht um Freundschaft und um die Liebe zwischen Heddi und Pietro. Als die beiden sich treffen spüren sie eine direkte Verbindung zueinander, ihre Liebe wird aber auf eine harte probe gestellt. Werden sie es schaffen ihre Liebe aufrecht zu erhalten? Ich konnte das Buch Kaum aus der Hand legen, so mitreisend ist es geschrieben. Die Story ist sehr authentisch und die Personen gut beschrieben, fast fühlt man sich Teil der Gruppe zu sein. Das Cover ist einfach und stilvoll gehalten und lädt zum lesen ein. Ich kann dieses Buch nur weiter empfehlen!

Sehr berührend

Von: ursula.stetter Datum: 14. February 2020

Eine "süße" und sehr berührende Liebesgeschichte, man ist mittendrin und fühlt und leidet mit.

Stimmungsvoller Roman

Von: Ela K. Datum: 13. February 2020

Ein stimmungsvoller Roman, der mich tief berührt hat. Denn es ist eine solche Intensität und Kraft die Heddi Goodrich durch ihre Worte dem Leser vermittelt. Dabei ist sie emotional und ich spürte wie ich förmlich an ihren Lippen hing. Ich wurde nach Neapel versetzt. All das was sie fühlte konnte ich ich auf jeden Fall nachvollziehen. Ich fragte mich, was eine große Liebe wirklich ausmacht und ob ich eine solche erkennen würde. Diese Frage konnte ich mir nicht zu 100% beantworten. Das Buch ist für mich ein Juwel und das hätte ich nicht erwartet, da es absolut nicht mein Genere ist. Aber ich bin begeistert und bin zutiefst beeindruckt und bereue es nicht mich außerhalb meiner Komfortzone bewegt zu haben.

Freiheit oder Familie

Von: Manu Datum: 12. February 2020

Pietro und Heddi lernen sich in Neapel kennen und lieben. Sie passen wunderbar zusammen, wäre da nicht die Herkunft der beiden, die eine grosse Kluft zwischen ihnen entstehen lässt. Ob sie diese überwinden können, lässt das Buch bis zur letzten Seite offen. Dadurch mag man den Roman gar nicht aus der Hand legen und liest es in einem Rutsch weg. Der Schreibstil hat mir gut gefallen, in der Ich-Form aus Sicht von Heddi geschrieben, deren Hass-Liebe zu Neapel stark zu spüren ist. Für jede Romantikerin und Italien-Liebhaberin eine Muss-Lektüre!

Studium, Liebe, Lust und das wahre Leben

Von: Lesemaus Datum: 12. February 2020

Das Cover macht sehr neugierig auf den Roman. Heddi, eine Amerikanerin kommt als Austauschschülerin nach Italien. Da es ihr in der Familie sehr gefällt absolviert sie auch das Studium in Neapel. Sie lernt in der Zeit die Menschen noch besser kennen, es ist eine andere Mentalität als in ihrer eigentlichen Heimat. Heddi lernt in der Wohngemeinschaft auch Pietro, einen Geologiestudenten kennen. Es beginnt eine unerwartete und sehr intensive Liebe zwischen ihnen. Pietro nimmt Heddi auch mit zu seinen Eltern. Seine Mutter Lidia zeigt Heddi durch ihr Verhalten von Anfang an, dass sie dort nicht willkommen ist. So kommt es wie es kommen muss auch zu Meinungsverschiedenheiten zwischen den Liebenden. Der Roman ist sehr flüssig und verständlich geschrieben und auch die Zeit der 90er Jahre. Die zwischen Heddi und Pietro ausgetauschten Mails geben im Laufe der Liebesgeschichte leider schon den Hinweis auf den Ausgang des Romans. Der Roman ist sehr zu empfehlen!

Wunderbare und gefühlvolle Erzählung

Von: Sunshine Datum: 10. February 2020

Eine wunderbare Geschichte, voll von Gefühlen, ohne dabei zu sentimental zu sein. Die Geschichte lässt einen Abtauchen in die Welt von Heddi und Pietro und man verliert sich beim Lesen in den Gassen und Gefühlen von Neapel. Einfach großartig!

nicht ganz überzeugend

Von: ac Datum: 10. February 2020

Der Roman „Eine Liebe in Neapel“ erzählt von der Liebe zweier Studenten in Neapel mit unterschiedlicher Herkunft. Heddi, gleichnamig mit der Autorin, ist Amerikanerin und Pietro ist Italiener. Letzter kommt aus einer Bauernfamilie aus der Nähe von Neapel. Die Konflikte mit seinen Eltern wegen seiner amerikanischen Freundin belasten die Beziehung. Auch wenn es nicht explizit erwähnt wird, wird ersichtlich, dass die Autorin teilweise ihre eigene Geschichte erzählt, als Indiz die Nutzung des eigenen Vornamens für die Protagonistin. Immer wieder beschreibt die Autorin das Spanische Viertel in Neapel, deren Bewohner und das Ambiente. Der Roman wechselt zwischen Emails aus der Gegenwart, die das Ende der Liebe zwischen Heddi und Pietro beleuchten und der Erzählung über den Verlauf der Liebe in der Vergangenheit. Es wird aus der Perspektive der Protagonistin Heddi erzählt. Ich persönlich finde diesen Kontrast störend, da von Anfang an klar ist, dass diese Liebe nicht von Dauer ist. Auch die wiederkehrende Unterbrechung des Erzählflusses hat es mir erschwert, der Erzählung zu folgen. Daher hat es eine Weile gebraucht, in den Roman einzutauchen und mich auf die Protagonisten Heddi und Pietro einzulassen.

Atmosphärisch dicht

Von: Anna B. Datum: 10. February 2020

Eine wunderbare Liebesgeschichte, die ein Leben lang von Bedeutung ist, an keiner Stille kitschig. Heddi, eine junge Amerikanerin, schon als Autauschschülerin nach Neapel gekommen, hat auch in Neapel ein Studium begonnen und fühlt sich wohl in dieser Stadt wie auch in ihrer vertrauten Clique.Sie lebt in einer WG, wo sie sich zuhause fühlt. und dann bringt einer ihrer Bekannten zu ihrem Geburtstag einen jungen Mann mit, den Geologiestudenten Pietro, den sie noch nicht kennt, der ihr eine Kassette mit selbst zusammengestellten Songs mitgebracht hat. Von Anfang an ist da eine Verbindung zu spüren und es entwickelt sich langsam aber intensiv eine ganz besondere Beziehung. Es dauert nicht lange und sie verbringt auch ein Wochenende mit ihm bei seinen Eltern auf dem Land, wo sie aber schnell die Ablehnung der Mutter spürt, die sich damit überhaupt nicht anfreunden kann, was auch bei weiteren Besuchen immer deutlicher wird. Und immer ist da bei aller Leidenschaft und Intensität der Gefühle füreinander auch dieser Zweispalt, die große Liebe hier, die in diese Stadt eingebettet ist und das ganz andere Leben, die Wurzeln von Pietro auf dem Lande. Werden die beiden Ihre spürbare Liebe trotz aller Widerstände leben können? Was mich vor allem fasziniert hat an diesem Roman ist die atmosphärische Dichte. Neapel in den 90iger Jahren wird greifbar, man riecht es förmlich, man hört das Geknatter der Roller, das Geschrei der Nachbarn, das Leben im Wirrwarr der engen labyrinthischen Gassen entsteht vor dem inneren Auge! Und immer wieder der Vulkan, der mal bedrohlich wirkt und mal fasziniert. Die Autorin beschreibt kunstvoll und eindringlich alles, was sie gefühlsmäßig umgibt immer in Verbindung mit dieser Stadt, die bei allem auch Gesetzlosen aber immer faszinierend bleibt. Spannend auch die Form: Es wechseln sich Mails und Erzählungen ab. Aus den Mails wird ersichtlich, dass die beiden nicht zusammengeblieben sind und jahrelang nichts voneinander gehört haben, aber dann beginnt Pietro sich auf diesem Wege anzunähern und so entsteht die zweite Ebene. Hier wird deutlich, dass da immer noch Verbundenheit und Liebe ist, trotz getrennter Welten. Heddi lebt mittlerweile in Neuseeland. Kann ein Neuanfang gelingen? Super komponiert, sprachlich ausgesprochen reizvoll, viel Atmosphäre und Einblick in die seelische Tiefe vor allem der Ich- Erzählerin! Lesenswert!

Eine Liebe in Neapel

Von: Andrea Sch. Datum: 09. February 2020

Die Beschreibung der italienischen Lebensweise und des Studentenlebens in Italien in den 90ern hat mir sehr gut gefallen. Man hat das Gefühl, richtig einzutauchen in Land und Leute. Die Liebesgeschichte hingegen hat mir nicht so gut gefallen. Mit den beiden Hauptfiguren bin ich nicht recht warm geworden. Die Geschichte selbst ist ohne richtige Höhepunkte vor sich hingeplätschert.

Zwischen italienischen Traditionen und der Freiheit der modernen Welt

Von: Ein Leser Datum: 07. February 2020

Ein feinsinniger Roman, der Einblicke in die Kultur Italiens und ganz besonders in die von Neapel gibt. Alltägliche Szenen in den Straßen und Gassen Neapels lassen das geistige Auge in die Welt von Heddi eintauchen. Ihre Beziehung zu Pietro wird durch ‚Mamma‘ Lidia auf die harte Probe gestellt. Denn mit den italienischen Gepflogenheiten ist nicht zu spaßen. Ich persönlich fand das Buch nicht herausragend, für Romantik-Liebhaber dennoch empfehlenswert.

Verloren im Spanischen Viertel

Von: Sonja Haanraads Datum: 06. February 2020

… lautet in etwa der Titel des italienischen Originals wie auch der englischen Übersetzung durch die Autorin Heddi Goodrich selbst. Warum für die deutsche Übersetzung „Eine Liebe in Neapel“ titelgebend wurde, ist mein Kritikpunkt, der mich fast daran gehindert hätte, mich für dieses Buch zu bewerben (klingt er doch so viel oberflächlicher als der Originaltitel, der auch viel mehr vom Inhalt des Romans zu fassen vermag) – und damit um ein einzigartiges Leseerlebnis gebracht hätte. Glücklicherweise ist dies jedoch offensichtlich das einzige „Übersetzungsproblem“ hier für mich, denn der Roman ist auch auf Deutsch einzigartig zu lesen. Die Ich-Erzählerin Heddi erzählt rückblickend von ihrer Liebe – ihrer Liebe zu Neapel, ihrer ersten Liebe. Gleichzeitig ist diesem außergewöhnlichen Roman der E-Mail-Wechsel mit Pietro, der ersten Liebe, die eben nicht so vergangen ist, beigefügt; nicht nur das, er beginnt mit dem E-Mail-Wechsel, der die Handlung alle paar Kapitel unterbricht, oder genauer: bereichert. Beim Lesen wird man hineingezogen, ist selbst mit dabei – in den labyrinthartigen Gassen des Spanischen Viertels, man hört die streitenden Nachbarn, spürt den Scirocco, riecht die sich vermischenden Gerüche des Viertels, sieht die alten Häuser mit den illegalen Aufbauten und schmeckt Zigarettenrauch auf der Zunge. Es ist kein Roman, den ich schnell lesen wollte; manche Sätze waren so schön, dass ich sie mehrfach lesen musste. Auffallend unter den zeitgenössischen Romanen dadurch, dass er langsam erzählt, farbig, genau. Die Handlung stellenweise genauso langsam vorantreibt wie das Leben in den stickig heißen Gassen im Sommer. Irgendwann – etwa in der Mitte der Erzählung – war das anstrengend, wollte ich, dass die Handlung schneller fließt, wollte ich wissen, was weiter passieren würde. Einzelne, wiederholt gleichartig beschriebene, Menschen wurden mir schier unerträglich. Aber genau zum richtigen Zeitpunkt zog die Handlung an, nahm mich wieder mit, die Autorin wiederholt eben nicht, was bereits gewusst wurde, vertraut hier ihren Lesern; unerträglich wurde nur, was auch der Protagonistin unerträglich war. Die Beschreibung Neapels aus Sicht der Ausländerin, der Amerikanerin, der trotz aller Liebe zu Neapel, trotz Beherrschung von Sprache und Sprechart fremd Gebliebenen lässt dieses genaue Beobachten zu, das wirklich Heimischen meist allzu entfernt ist. Dieses nicht Selbstverständliche und doch unendlich Vertraute, das der Autorin wohl auch nur möglich war, weil sie selbst aus Amerika kommend so viele Jahre in Neapel gelebt und geliebt hat – man merkt es dem Buch an. Neben diesem Dabeisein, neben der Wucht der Sprache gibt es noch einen Grund, der mich an diesem Roman gefesselt hat: Ich habe selten durch einen Roman so viel über die Bevölkerung, den Lebensstil, die Umgebung, die Bauweise und die Besonderheiten einer Stadt, eines Viertels oder Landstrichs gelernt wie in diesem Roman. Manchen Punkten bin ich weiter nachgegangen; Neapel steht auf der Liste meiner Reisewünsche nun ganz weit oben. Darum schließe ich mit einer Leseempfehlung für alle, die sich wünschen, in einer Geschichte dabei zu sein, für alle, die gerade nicht die schnelle, „flache“ Lesekost wünschen, für alle, die Interesse an Kulturellem haben – und für alle, die an der richtigen Stelle Geduld mit einem Roman haben, um zu erkennen, warum es das fast Unerträgliche manchmal braucht. All jene werden ein großartiges und außergewöhnliches Leseerlebnis haben.

Liebe

Von: kristall Datum: 05. February 2020

Heddi und Pietro treffen aufeinander und verspüren sofort eine tiefe Verbindung, derer es keine großen Worte bedarf. Ich fand die Geschichte sehr berührend und aufwühlend. Die Figuren waren sympathisch und man konnte sich sehr gut in sie hineinversetzen. Die Story war authentisch und interessant, so dass man mitunter das Buch kaum aus der Hand legen konnte. Auch das Cover und der Schreibstil sind sehr schön. Ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt und kann das Buch nur empfehlen.

Eine Liebe in Neapel

Von: Michaela Datum: 04. February 2020

Eine sehr schöne Liebesgeschichte, nicht nur für Heddi und Piedro sondern auch an die Stadt Neapel. Flüssig geschrieben, was mich gestört hat sind die E-Mail s .

Nichts für den Strandkorb

Von: Bücher_Junkie Datum: 04. February 2020

Beim Titel und der Kurzbeschreibung hatte ich Sonne, Leidenschaft, übermütiges Glück, Wildheit im Kopf. Schnell wurde ich jedoch mit einer Vielzahl von Erzählsträngen konfrontiert, deren Herausforderung darin lag sie wieder zusammenzuführen. Teilweise ist dies nicht geglückt, was für mich Fragen offen lässt. Die eigentliche Geschichte, die "Liebe in Neapel", ist die Geschichte einer Ausländerin zu einem Süditaliener während deren Studentenzeit. Der Verlauf dieser Beziehung könnte auch von Nicht-Studenten an einem anderen Ort spielen. Das Klischee der Beziehung eines italienischen Mannes zu seiner Mutter wurde sehr gut dargestellt. Insgesamt ein interessanter Roman, der jedoch aufgrund seiner vielen Erzählstränge und des anspruchsvollen Schreibstils keine längeren Lesepausen erlaubt. Die einzige Sache die mich wirklich gestört hatte, war "Vorsicht Spoiler!" der Emailverlauf zwischen den Hauptdarstellern. Dieser fand lange nach Ende der Beziehung statt, wurde jedoch im Buch von Anfang an zwischen die Kapitel (überflüssigerweise) eingepflegt.

Wunderschön geschrieben

Von: LaBe Datum: 01. February 2020

Das Buch hat einen super angenehmen Schreibstil und ist gut zu lesen. Manchmal zieht es sich jedoch ein bisschen, wodurch es von mir nur 4 statt 5 Sterne bekommt. An sich ist es aber lesenswert und man bekommt extreme Lust sich Neapel und den Vesuv einmal selbst anzuschauen.

Eine schöne Geschichte

Von: LOVECRAFT Datum: 31. January 2020

Mir hat das Buch gut gefallen. Sprachlich gut verfasst und lässt sich daher eigentlich flüssig lesen. Wenn da nicht diese Emails wären, die für mich den sonst Flüssen Leselauf, nicht nur optisch, unterbrechen. Ist zwar mal etwas anderes, aber mich hat es irgendwie gestört. Nach meinem Empfinden ist die Geschichte gut erzählt und die Protagonisten handeln für mich auch nachvollziehbar. An sich hätte das Bucj auch gut und gern 50-60 Seiten kürzer sein dürfen, da es zwischendurch, besonders im Mittelteil, seine kleinen Längen hat. Insgesamt hat mir das Buch aber gut gefallen und würde es auch weiterempfehlen. Vielen lieben Dank und der Autorin viel Erfolg.

Herzenssache

Von: Melanie Datum: 30. January 2020

Ein in wunderbare Worte gefasster Roman über eine Liebe in der pulsierenden italienischen Metropole. Eine empfehlenswerte Urlaubslektüre für das Jahr 2020.

Eine Liebe in Neapel

Von: Kim Datum: 29. January 2020

Dieses Buch ist wahrlich eine Liebesgeschichte. Aber... nicht nur eine Liebesgeschichte zwischen zwei Personen. Es ist auch eine Liebeserklärung an Neapel. Wer Neapel kennt, fühlt sich zwischen den Seiten sehr heimisch. Und wer noch nie in Neapel war, bekommt auf jeden Fall Lust hinzufahren. Die Autorin hat einen wunderschönen, leichten, erfrischenden Schreibstil. Man will das Buch nicht aus der Hand legen

Eine Liebe in Neapel

Von: Nicole Kehl Datum: 28. January 2020

Mir hat das Buch mega gut gefallen. Heddi Goodrich trifft mit ihren Texten mitten ins Herz und die Seele. Man kann sich alles so genau vorstellen, die vielen Gerüche, Farben, das Aussehen der Personen, die Landschaften. Vorsicht Spoiler: Interessant finde ich auch, die Wendung, dass Pietro immer ein Buch schreiben will, und dann Heddi ihren Lebensabschnitt aus Neapel veröffentlicht, weil es Pietro doch nicht auf die Bahn kriegt. Die Autorin hat Ihre "Liebe in Neapel" bestimmt durch das Buch auch verarbeitet.

Spannend

Von: trancemitter Datum: 26. January 2020

Ich fand die Geschichte sehr spannend. Schon das Cover, der Titel und auch die kurze Inhaltsbeschreibung haben mein Interesse geweckt und das Buch konnte mich auch als Gesamtpaket überzeugen. Schon nach wenigen Seiten ist man hautnah dabei. Die Figuren haben Tiefe und sind berührend. Der Schreibstil ist flüssig und angenehm. Ich bin von dem Buch begeistert und kann es nur empfehlen.

Tolle Liebesgeschichte

Von: Pilharm Datum: 25. January 2020

Da ich Liebesgeschichte am liebsten lese, habe ich dieses Buch geradezu verschlungen! Neapel in den 90er Jahren- eine Studentin aus USA lernt einen Geologiestudenten kennen. Er verliebt sich in sie und schenkt ihr ein Tape mit Liebesliedern - der Beginn einer unerwartet intensiven und verwirrenden Liebe. Sehr zu empfehlen !

Viel Dolce Vita und viel Liebesschmerz

Von: Patricia Verne Datum: 25. January 2020

Es ist ein Buch der Leidenschaften. Der Leidenschaft für Neapel, der Leidenschaft für die italienische Sprache und der Leidenschaft, sich der Liebe bedingungslos hinzugeben – zumindest eine zeitlang. „Eine Liebe in Neapel“ erinnert daran, wie sich die Leichtigkeit der Jugend anfühlt. Dieses Gefühl, die Welt liegt dir zu Füßen, nichts ist zu schwer, zu hoch, zu weit, geschweige denn unerreichbar. Mittendrin in dieser idyllisch-naiven Welt: eine Gruppe von Studenten, zu der auch Heddi und Pietro gehören. Sie leben und studieren in Neapel, lieben Kultur ebenso sehr wie starken Espresso, trockenen Rotwein und intensive Gespräche. Ginge es nach ihnen, könnte es ewig so weitergehen – tut es aber natürlich nicht. Heddi Goodrichs Buch ist stellenweise besonders faszinierend, weil es nicht unbedingt die Handlung ist, die das Buch bestimmt. Es ist vielmehr die Beobachtungsgabe der Autorin - wie sie die Menschen und deren Mimik beziehungsweie Gestik beschreibt. Wie sie die Landschaften mit Worten so nachzeichnet, dass man die Orte regelrecht selbst sehen und riechen kann. Es besteht kein Zweifel, dass Goodrich selbst Linguistik studiert hat, denn jeder ihrer Romanfiguren wird auf seinen italienischen Dialekt hin untersucht. Dieser wird dabei stets so nachvollziehbar erklärt, dass selbst Laien die sprachlichen Phänomene verstehen. Was Goodrich ebenso liebt, ist das Spiel mit plastischen Vergleichen: Ein Kuss wird so intensiv wie der Biss einer frischen Feige und die Falten eines alten Mannes erinnern an die Zweige einer alten Eiche. Immer wieder aber kommt beim Lesen – sowohl die Handlung als auch den Stil betreffend - die Frage auf: Ist das nun kitschig oder romantisch? Die Grenze ist fließend. Das Ausmaß ist dabei das Problem. Zu Beginn glaubt man bei dieser italienisch-amerikanischen Liebe an eine hingebungsvolle Beziehung mit Ewigkeits-Versprechen und ausufernden Gefühlen. Doch viele Seiten und sich fast wiederholenden Ereignissen später ist man übersättigt, es sind zu viele Déjà-vus. Immerhin: Es gibt kein klassisches Happy End - und das ist auch gut so.

Ein Muss für alle Neapel-Fans

Von: Biggi Schuhwerk Datum: 22. January 2020

Dieses Buch ist wahrlich eine Liebesgeschichte. Aber... nicht nur eine Liebesgeschichte zwischen zwei Personen. Es ist auch eine Liebeserklärung an Neapel. Wer Neapel kennt, fühlt sich zwischen den Seiten sehr heimisch. Und wer noch nie in Neapel war, bekommt auf jeden Fall Lust hinzufahren. Die Autorin hat einen wunderschönen, leichten, erfrischenden Schreibstil. Man will das Buch nicht aus der Hand legen. Es hat nicht zu lange Kapitel und keine komplizierten langen Sätze. Die Personen und Orte sind sehr bildreich beschrieben. Es ist, als würde man einen Film anschauen. Die große Liebe - die einem ein Leben lang begleitet, mit all ihren Höhen und Tiefen. Und die Kulisse von Neapel... das muss einfach ein Bestseller werden.

Die Geschichte einer Liebe...

Von: selztaler Datum: 16. January 2020

Ich habe diese Geschichte einer Liebe gefunden, die beginnt, aber ihre Erfüllung nicht mit einer Ehe von besonderem Interesse erreichen kann. Da ist seine Mutter, Lidia, um mit Gesten und Worten eine Ahnenbindung an ihren Sohn zu manifestieren. Die interessantesten Kapitel aus dieser Sicht sind diejenigen, die Heddis Besuchen in der Stadt Pietro im Apennin Kampanien gewidmet sind. Situationen und Worte, die uns helfen können, die Überreste einer Welt zu verstehen, die verloren zu sein schien. Was hat mich überrascht? Alles bestens Der flüssige und spontane Stil, die Übersetzung des neapolitanischen Denkens mit beredten, aber gleichzeitig einfachen Worten, die Beschreibung der Orte mit entsprechender bunter Sprache, die Analyse von Gefühlen und Emotionen. Nàpoli zu beschreiben ist für einen Neapolitaner eine sehr komplexe Angelegenheit, geschweige denn für einen Ausländer ... und stattdessen ist es Heddi gelungen. Die beste Qualität des Romans ist, eine Geschichte erzählt zu haben, die im Grunde genommen trivial ist und sie zu etwas Besonderem macht! Es ist ein aufrichtiges, inspiriertes Buch, eine realistische Liebesgeschichte, Man glaubt, dass die Autorin, eine Amerikanerin, die viele Jahre in Neapel gelebt hat, sie wirklich, vielleicht sogar sicher mehr liebte als viele andere, die dort geboren wurden.