Sybille Hein

Vorwärts küssen, rückwärts lieben

Vorwärts küssen, rückwärts lieben Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

Buch
eBook

€ 10,00 [D] | € 10,30 [A] | CHF 14,50 [CH]

oder hier kaufen:

€ 8,99 [D] | CHF 11,00 [CH]

oder hier kaufen:

Eigentlich wollte Pia sich nie wieder in einen Schönling verlieben. Eigentlich sollte es ein Sommer werden, in dem Mückenstiche und Fruchtfliegen zu ihren größten Herausforderungen zählen. Aber dann steht August vor ihr. Charmant, schlagfertig und sexy wie Ryan Gosling. Selbst Pias dicker Kater ist entzückt. Während Pia schon anfängt, ihr Luftschloss einzurichten, bleibt ihr bester Freund Eddi skeptisch. Wie oft musste er miterleben, dass aus Pias Zuckerwatteherz ein dicker Teerklumpen wird. Er ist ganz sicher: Pia braucht keinen Traumprinzen an ihrer Seite, sondern einen Kumpeltypen zum Anfassen. Denn ohne Freundschaft bleibt jede Liebe immer nur eine Luftnummer. Und tatsächlich: Das Leben hält in Liebesdingen eine zauberhafte Überraschung für Pia bereit – im wahrsten Sinne des Wortes!

So gar nicht mein Buch - schade

Von: buechervslife Datum: 27. August 2019

Mmmh, was soll ich zu diesem Buch sagen. 🤔📖 Ich kam so schwer in die Geschichte rein und merkte oh oh, wenn ich da mal die Lust am Lesen nicht verliere. Ich konnte mich nicht fallen lassen und meine Motivation weiterzulesen war gleich null, ich habe dazwischen immer noch in anderen Büchern gelesen, einfach um in Lesestimmung zu bleiben und mir die anderen Geschichten einfach gut gefallen haben. 😫📖😞 Wirklich viel ist bei dem Buch bei mir auch nicht hängen geblieben. Es war einfach so gar nicht meins, obwohl es sich so gut anhört.

Rezension zu >Vorwärts küssen, rückwärts lieben< von Sybille Hein

Von: Sylvia Loves Books Datum: 11. April 2018

Dieses Buch hatte ich so gar nicht auf dem Schirm, bis ich in der Buchhandlung plötzlich davor stand und mich sofort unsterblich in das Cover verliebt habe (es sind Katzen drauf, wie soll man sich da nicht verlieben?). Also habe ich es dann doch schnell beim Verlag angefragt und auch tatsächlich zugeschickt bekommen (vielen Dank dafür!). Was soll ich nun sagen? Dies ist eine Geschichte, die man aufgrund ihrer Andersartigkeit einfach lieben muss – zumindest ging es mir so. Ich mochte den humorvollen Schreibstil sehr, der zwar hin und wieder etwas chaotisch wirkt, aber einfach ganz wunderbar flüssig, fesselnd und witzig ist, sodass die Seiten dahin fliegen. Die Autorin schreibt wirklich toll – unterhaltsam, gefühlvoll und lustig und ich freue mich schon auf das nächste Buch aus ihrer Feder. Die Geschichte ist wirklich anders, was vor allem an dem tollen Humor liegt, der an vielen Stellen selbstironisch ist und einen einfach lachen lässt. Ich mochte die vielen komischen Szenen sehr gern und hatte das Gefühl, hier wirklich gut unterhalten zu werden. Es war nie zu schwer, auch wenn es Herzschmerz gibt und Enttäuschungen gibt. Dennoch besticht der Roman durch eine gewisse Leichtigkeit. Das spiegelt sich auch in der Protagonistin Pia wider, die mir auf Anhieb sympathisch war. Sie ist stark, authentisch und schlagfertig, geht ihren Weg und lässt sich dabei nicht unterkriegen. Auch den Protagonisten Eddi mochte ich sehr gern und die Gespräche der beiden waren oft einfach göttlich. Hin und wieder hätte es für mich ein bisschen weniger Witz und dafür mehr Spannung sein können, aber das ist nur ein kleiner Kritikpunkt, der nicht weiter ins Gewicht fällt, denn im Großen und Ganzen habe ich das Buch wirklich sehr genossen. Fazit: „Vorwärts küssen, rückwärts lieben“ ist eine humorvolle Liebesgeschichte, die durch viel Charme, Witz und Gefühl überzeugen kann. Ich mochte die authentischen Figuren und den flüssigen Schreibstil sehr gern und freue mich auf weitere Bücher der Autorin. Ich vergebe 4,75/5 Leseeulen und eine Kaufempfehlung für alle, die humorvolle und andersartige Liebesgeschichten mögen.

Leider habe ich das Gefühl, dass hier eine Mary Sue geschaffen wurde

Von: Franzy.liest.und.lebt Datum: 04. April 2018

Anfang »Im Alter produziert die Sehnsucht Speckröllchen«, hat meine Tante Rutti mal zu mir gesagt. Da war sie seit vierzig Jahren in Sean Connery verliebt und wog 156 Kilo. Ein paar Wochen später, kurz vor Weihnachten, musste Papa sie aus ihrem Schaukelstuhl heraussägen. Tante Ruttis Sehnsucht hatte sich so ungut zwischen Sitzfläche und Armlehnen ausgebreitet, dass der Stuhl sie einfach nicht mehr freigeben wollte. »Lasst ihn das nicht mit ansehen«, wimmerte meine Tante, als Papa sich mit einer Laubsäge an die Arbeit machte. Mama bedeckte den Fernseher mit ihrer bunten Fransentunika, drehte drei kleine Bilderrahmen zur Wand und strich ihrer Schwester liebevoll über den Oberarm. Dann rieselten die ersten Späne. Meine Meinung Dieses Mal habe ich den kompletten ersten Absatz des Prologes unter "Anfang" mit euch geteilt. Einfach weil ich ihn so unglaublich gut fand, dass ich der Meinung bin, dass ihr ihn auch lesen müsstet. Der gesamte Prolog gefällt mir wahnsinnig gut und ich hätte gehofft, dass sich diese Begeisterung und Euphorie durch das komplette Buch zöge - dem war aber nicht so. Leider! Nach diesem Absatz und dem wirklich gelungenen Prolog, waren meine Erwartungen sehr hoch gesteckt. Ich hatte gehofft, ja eigentlich schon vorausgesetzt, dass mich das gesamte Buch über so tolle Szenen und der wunderbare Sprachstil in den Bann ziehen würden. Doch leider wurde ich enttäuscht und die Euphorie ging so schnell wie sie kam. Gregory Peck saß eine Weile mit am Abendbrottisch und aß Mettbrötchen. Clark Gable schrieb seitenlange Liebesbriefe und spickte sie mit gepressten Blumen aus der niedersächsischen Fauna. James Stewart durfte sie das erste Mal küssen. Und James Dean! Über seinen frühen Tod gibt es in unserer Familie eine ganz eigene Geschichte. Aber das waren alles nur Techtelmechtel. "Nette Kerlchen , erst bei eurem Onkel hat es richtig gefunkt", schwärmt Rutti oft und betrachtet dabei versonnen den schmalen Ring an ihrem Finger. (Seite 11) War mir Pia und die Suche nach dem Pizzaprinzen (sie trafen sich zum ersten Mal an der Tiefkühltruhe und griffen nach der selben Schachtel) zu Beginn noch sympathisch und die Nummer mit dem verschenkten Räuberbein wirklich charmant, wurde es mir doch schnell zu viel und übertrieben, was die ganze Sache etwas blöd und fad werden ließ. Es fing an einer Tiefkühltruhe an. An einer Tiefkühltruhe mit romantischem Potenzial. Später nannten wir sie auch "Schicksalstruhe", "Truhe der Verdammnis" oder "Pias kaltes Grab". (Seite 18) Es gibt einige Stellen, die so gewollt witzig sein sollen, dass es mir irgendwie sauer aufstieß. Viele Dialoge und Sitautionen scheinen so abstrus zu sein, dass sie in der Realität so sicherlich nicht stattfinden würden. Und wenn doch, hätten solche Menschen sicher keine Freunde und in jedem Laden Hausverbot. Auch werden uninteressante Belanglosigkeiten manchmal so weit ausgeschlachtet, dass man das Gefühl bekommen kann, dass hier Seiten gefüllt wurden. Holt man sich Informationen zu der Autorin ein, so bekomme ich doch ganz stark das Gefühl, dass hier eine Mary Sue erschaffen wurde. Dies bezeichnet den Umstand, dass Autor oder Autorin die Hauptperson nach seinem/ihrem Bild erschaffen hat, aber die Figur noch hübsch verziert und charakterlich verschönt wird. Quasi ein Selbstporträt, ohne mögliche Mängel oder Schwächen oder aber Situationen, die man selbst auch gerne mal erleben würde. Protagonistin Pia ist ebenso wie Autorin Sybille Hein Autorin und Illustratorin von Kinderbüchern, spielt in einer Band, kommt gebürtig aus keiner Großstadt und beide leben in Berlin. Würde mich nicht wundern, wenn auch tatsächlich beide einen Kater namens Glitzi haben/hatten und sich auch Frau Hein mal im Lebensmittelladen in jemanden verguckt hätte. Auch hätte jede Frau gerne einen schwulen besten Freund - sieh an, Pia hat ja Eddi, der genau diesen Traum erfüllt. Nach etwas mehr als der Hälfte wird aus dem Liebesroman "Vorwärts küssen" der Fantasyroman "Rückwärts lieben". Anders kann man es nicht beschreiben. Das muss nicht unbedingt negativ sein, aber es ist eben erstmal eine merkwürdige Sitaution, wenn man nicht darauf eingestellt ist. Fazit Insgesamt ist "Vorwärts küssen, rückwärts lieben" ein ganz netter Großstadtroman mit einer chaotischen, fast schon zu übertriebenen und stellenweise nervigen Protagonistin, die sich auf die Suche nach der großen Liebe macht. Dabei setzt sie sich Scheuklappen auf und vergisst das ein oder andere mal ihre Freunde, ohne die sie sicherlich gar nicht überlebensfähig wäre. Auch wenn ich an einigen Stellen schmunzeln musste, war mir der Humor oftmals zu übertrieben und aufgesetzt und die Protagonistin durch ihr Verhalten nicht wirklich sympathisch. Es gibt einige begeisterte Stimmen zu diesem Roman - meine zählt leider nicht dazu. Man kann das Buch gelesen haben, muss man aber (meiner Meinung nach) nicht unbedingt. Als Sommerlektüre für den Urlaub aber sicherlich gut zu gebrauchen, wenn man diese Art Geschichten mag!

Räuberbeine und Teigtierchen

Von: Zeilenheldin Datum: 16. March 2018

Lesegrund Die Buchbeschreibung ließ auf eine schöne lockere, leichte Sommerstory schließen, mit der ich meinen ganz persönlichen Frühlingsanfang bestreiten wollte. Zudem ist das Cover einfach genau mein Stil mit seiner schicken Schlichtheit. Und es spielt in Berlin, da brauch ich ja nicht mehr viel zu sagen. Meine Meinung Ich habe schon lange kein Buch mehr gelesen, dass so besonders war. Man findet hier einen ganz speziellen Schreibstil, den man einfach als liebevoll, herzlich und auch irgendwie putzig beschreiben muss. An jeder Ecke entdeckt man kleine Details, auf die beim Schreiben wirklich sehr viel Wert gelegt wurde. Insgesamt wirkt es, als wäre das Buch von jemanden geschrieben worden, der unheimlich achtsam durch sein Leben geht und die vielen kleine Dinge wahrnimmt, an denen wir oft vorbei rennen. Ob es nun kleine Räuberbeine sind, Teigtierchen oder die Katzengespräche, alles lässt einen mit einer wohligen Aufmerksamkeit zurück. Ebenso war es für mich so schön einen durch und durch deutschen Roman zu lesen. Die Geschichte spielt in Berlin, es wird auf viele Orte Bezug genommen und ich konnte mich durch einige deutsche Details in der Geschichte richtig Zuhause fühlen. Ob nun die Rede vom Tüv ist, oder die Protagonisten bei Boesner, meinem Lieblingsladen für Kunstbedarf einkauft, sowas lese ich einfach gerne! Leider gibt es einen nicht gerade kleinen Kritikpunkt, der das wunderschöne Gesamtbild dieser Geschichte gewissermaßen hemmt. Nämlich die Handlung. Denn eigentlich gibt es kaum eine. Natürlich wird eine Geschichte erzählt, die ist auch ganz niedlich, doch könnte man sie in 5 Sätzen wiedergeben. Über 448 Seiten erstreckt, finde ich das allerdings recht schwach. Ich hatte oft das Gefühl, einfach mal 50 Seiten überspringen zu können, ohne das es mir beim Weiterlesen überhaupt auffallen würde. Fazit Das Buch ist eine liebevolle Reise in die Gedanken der Protagonistin, die, wie ihr Kopf, vor bunter Fantasie fast zerplatzen. Sie wird zu einer Freundin, die gefühlt neben einem sitzt und vor kreativer Energie übersprudelt. Das ist nicht nur sehr lustig und beglückend, sondern ebenso inspirierend, dem eigenen Leben mit etwas mehr Fantasie gegenüber zu treten. Deswegen lässt es sich auch entspannt über die eher schwache und vorhersehbare Handlung hinwegsehen, ein freudiges Leseerlebnis wartet hier trotzdem auf einen.

Nicht ganz überzeugend...

Von: EvaMaria Datum: 05. March 2018

Das Buch ist das erste Buch des Autors, welches ich jetzt gelesen habe. Angesprochen von dem wirklich spannenden Klappentext wollte ich es unbedingt lesen. Leider kann jetzt nach Beendigung sagen, dass es nicht ganz so spannend war, wie ich gewünscht hätte. Der Beginn mit den sprechenden Delfinen und den dazugehörigen Erklärungen fand ich wirklich sehr interessant, aber je weiter ich gelesen habe, desto mehr Handlungsstränge haben sich ergeben und ich muss leider sagen, dass es mir dann doch stellenweise etwas zu viel war. Es ja so, dass man auch noch die Aufklärung des U – Bootes verfolgen, aber auch hier tauchen plötzlich sehr viele Personen auf und so wurde es mir dann doch etwas anstrengend. Das Setting, besonders Costa Rica hat mir gut gefallen und fand ich wirklich klasse. Die Abschnitte in Brasilien fand ich allerdings auch wunderbar gelungen. Es gibt nämlich während der Handlung so einige Ortswechsel und man muss echt aufpassen, dass man nichts vergisst. Das Ende war jetzt sehr überraschend und auch etwas seltsam, aber mehr will jetzt hier nicht verraten. Alison war mir eine sympathische Hauptprotagonistin. Besonders ihre Arbeit mit den Delfinen fand ich sehr interessant und richtig toll detailliert beschrieben. Allerdings wirkte sie während der Handlung jetzt eher eintönig. Auch die Nebencharaktere fand ich recht gut beschrieben. Es gab aber so eine Vielfalt an Personen, dass ich hier jetzt gar nicht mehr ins Detail gehen kann. Der Schreibstil war recht flüssig und das Buch hat sich wirklich gut lesen lassen. Ich fand die Handlung gut nachvollziehbar und gerade die wissenschaftlichen Details fand ich gut erzählt und wirkten auf mich auch gut recherchiert. Richtig toll. Das Cover gefällt mir und ich finde es wirkt sehr mysteriös, sodass es gut zur Handlung passt. Zum Autor: Michael C. Grumley arbeitet in der Informationstechnologie in Nordkalifornien, wo er auch mit seiner Familie lebt. Er ist ein begeisterter Leser und träumt seit Jahren davon einen Science-Thriller zu schreiben, der eine einzigartige Geschichte erzählt. Breakthrough ist der Auftakt zur Science-Fiction-Serie von Michael C. Grumley. Quelle: Verlag Fazit: 3 von 5 Sterne. War nett, aber nicht so wirklich nach meinem Geschmack.

Vorwärts Küssen Rückwärts Lieben

Von: Bücherwurm Datum: 09. February 2018

Meinung: Ein sehr schönes Buch, selten habe ich beim Lesen so viel Schmunzeln müssen. Es ist sehr unterhaltsam und interessant geschrieben. Ein typisches Mädchen heutzutage ist ja nicht recht viel anders als Pia. Wir schauen nur noch auf Äußerlichkeiten und vergessen dabei den Menschen dahinter. Dieser Aspekt aus dem Alltag wird in der Geschichte verpackt, sodass die Message ankommt aber man es garnicht wirklich merkt. Durch diesen Punkt wird auch in gewisser Weise ein Realitätsbezug hergestellt, welcher hinter all den Humor etwas Ernsthaftes setzt und somit das ganze Buch nocheinmal in einem anderen Licht erscheinen lässt. Der Schreibstil der Autorin hebt das Buch nocheinmal von vielen anderen der heutigen Literatur ab und bringt durch relativ kurze Kapitel und kleinere Songtexte am Ende eines Kapitels nocheinmal mehr Schwung hinein. Ein kleiner Aspekt, der mir persönlich nicht gefallen hat, war der Anfang des zweiten Teiles "Rückwärts Lieben" er hat sich ewig in die Länge gezogen und mir für eine Weile den Willen, weiter zu lesen, genommen, nachdem er allerdings vorbei war ging es wieder beschwingt weiter und im Großen und Ganzen hat es sich dann doch gelohnt. Das Cover fand ich persönlich etwas sehr langweilig, hat allerdings durch die kleinen Zeichnungen nochmal zum Inhalt des Buches gepasst, trotzdem meiner Meinung nach etwas zu langweilig um wirklich anzusprechen. Auch gab es am Ende des Buches nochmal ein paar lustige Zeichnungen, die besser rüber gekommen wären, wenn man sie schon während dem Lesen in den Kapiteln hätte finden können. Ein sehr schönes Buch mit Witz und Schwung, man sollte es gelesen haben! Sternwertend: Inhalt: 5/5 Schreibstil: 5/5 Cover: 3/5 Dringlichkeit beim Lesen: 5/5 Durchschnitt der Wertung: 4,5/5

Rezension zu "Vorwärts küssen, rückwärts lieben"

Von: Zeilenwanderer Datum: 13. January 2018

Sybille Hein nimmt Leser mit nach Berlin. Dort begleiten sie Pia, eine waschechte Berlinerin, Single und Mitte 30, die als Illustratorin ihr Geld verdient. Durch Pia wird ein authentisches Bild von Berlin, oder zumindest manchen Berliner Ecken, wiedergegeben: irgendwie speziell, chaotisch und doch alltäglich. Jedenfalls wirkt das Setting unglaublich lebensecht und Lesern wird das Gefühl vermittelt mit Pia den Berliner Kiez unsicher zu machen. Pias zerstreuter Charakter hat den Text durch humorvolle Berichte sehr amüsant gemacht, hin und wieder allerdings auch hektisch wirken lassen, so dass es mir mitunter schwer fiel weiter zu lesen. Aufgelockert wurde der Text durch das fabelhafte Layout: Immer wieder gibt es kleine Illustrationen, Songtexte und Doodles, die das Buch zu einem echten Hingucker machen. Die Geschichte wird aus der ersten Person Singular erzählt, so dass sich Leser einen guten Eindruck von Pias Persönlichkeit machen können. Auf mich wirkt sie dabei etwas schräg. Dennoch ist Pia ein glaubwürdiger Charakter. Ihre Eigenarten sind mehr als menschlich und ihr Lebensstil lässt sich in Berlin mit Sicherheit bei realen Personen wiederfinden. Ich kann mir gut vorstellen, dass viele Menschen wie Pia durchs Leben gehen und ähnliche Charakterzüge aufweisen. Mir persönlich fiel es dennoch schwer, mich mit Pia zu identifizieren: Sie ist mir zu chaotisch, zu dramatisch und zu überzogen. Ihre Freunde und ihre Familie dürfen das ein oder andere Mal im Roman ordentlich einstecken und dass obwohl sie eine unfassbar große Stütze für Pia darstellen. Pia handelt oft unbewusst, nicht wirklich zielorientiert und ohne ihre Familie und Freunde wäre sie vermutlich schon längst in Selbstmitleid und Chaos versunken. Zu Beginn des Romans fiel es mir schwer einen roten Faden in der Handlung zu erkennen. Was ist die Hauptaussage der Lektüre? Es geht um Liebe. Liebe, die zu Kummer führt und die nicht den Erwartungen gerecht wird, die man sich erhofft. Aber es geht auch um Freundschaft, wenn nicht sogar mehr um Freundschaft als um Liebe. Vorwärts küssen, rückwärts lieben ist mit vielen kleinen Momentaufnahmen geschmückt, die Pia erlebt hat. So schildert sie Lesern beispielsweise sehr ausführlich wie sie mit Eddi Schuhe kaufen gegangen ist und was diese Tätigkeit für Probleme bereitet, da Eddi nicht mit normalen Füßen gesegnet ist. Pia bezeichnet sie wiefolgt: Eddis Füße waren ein Überbleibsel aus alten dicken Tagen. Ihr Anblick hatte etwas Rührendes. Mit ein bisschen Fell hätten es auch Hobbitfüße sein können. Oder die Füße eines anderen naturverbundenen Wesens, das mit guter Bodenhaftung durchs Leben ging. (S. 50) Solche Inhalte und ausführlichen Schilderungen von, meiner Meinung nach, belanglosen Fakten fallen Lesern in diesem Roman häufig ins Auge. Es gibt unzählige Geschichten im Handlungsverlauf, die schlichtweg rausgelassen werden könnten. Etwas nach der Hälfte des Buches beginnt der zweite Teil des Romans, der für viele Überraschungen sorgt. Ich war zumindest perplex, denn der Text wirkt noch wirrer und skurriler und Leser erleben eine 180-Grad-Wendung zu den vorherigen Kapiteln. Fast kann Vorwärts küssen, rückwärts lieben nun als Fantasyroman einkategorisiert werden. Der Titel des Romans ist aber absolut passend: Der erste Teil des Buches beschreibt das Vorwärts küssen, der zweite Teil das Rückwärts lieben. Fazit: In Vorwärts küssen, rückwärts lieben spielen Freundschaft und Liebe im gleichen Maße eine wichtige Rolle. Leser begleiten die Protagonistin durch ihren Alltag und werden Zeuge von humorvollen sowie traurigen Momenten. Das Buch punktet durch einen außergewöhnlichen Schreibstil, der mitunter zwar chaotisch aber stets authentisch ist. Zwischenzeitlich zieht sich die Story etwas. Die Doodles, Songtexte und Illustratoren passen perfekt zum Roman und seiner spleenigen Protagonisten, wodurch die Lektüre abgerundet wird.

Amüsantes Großstadtmärchen über die Suche nach der wahren Liebe

Von: Kerstin Thieme Datum: 21. December 2017

Pias biologische Uhr tickt, aber die Suche nach der wahren Liebe stellt sich für die chaotische Kinderbuchillustratorin im Großstadtdschungel Berlin als gar nicht so einfach heraus. Immer wieder fällt sie auf zuckersüße Typen herein, die sie irgendwann betrügen und eiskalt abservieren. Nicht umsonst plädiert ihr bester Kumpel Eddy darauf, sich endlich mal auf einen Normalo einzulassen. Doch dann steht August vor ihr, fast zu schön, um wahr zu sein. Pia schwebt auf Wolke sieben, baut Luftschlösser, in die sie mit ihrem „Pizzaprinzen“ einzieht. Doch schon bald bekommen diese Risse im Mauerwerk und ihr Traum droht zu platzen. Hält das Leben doch noch die wahre Liebe für Pia bereit? Meine Meinung: Der Roman von Sybille Hein lässt mich ein wenig zwiegespalten zurück. Ich habe genauso viel Positives wie Negatives dazu zu sagen. Zuerst einmal hat die Autorin einen wunderbar humorigen Schreibstil, der mich an der einen oder anderen Stelle köstlich amüsiert hat. Zudem hat sie mit Pia, aber auch den Nebenfiguren wirklich außergewöhnliche und teilweise skurrile Charaktere erschaffen, die nicht so leicht in Vergessenheit geraten. Sie sind es auch, die die nicht gerade neue Story zu etwas Besonderem machen. Eine große Rolle spielt auch die Hauptstadt und die Beschreibung des Kiezes, in dem Pia lebt, sowie einiger weiterer Schauplätze in Berlin hat einen hohen Wiedererkennungswert. Der größere Teil – Vorwärts küssen – hätte durchaus ein wenig Straffung vertragen, denn trotzdem ich tatsächlich wenig Zeit zum Lesen hatte, habe ich mich unverhältnismäßig lange an dem Buch aufgehalten. Teilweise zog es sich einfach wie Kaugummi und mir fehlte so die Motivation weiterzulesen. Im zweiten Teil dann – Rückwärts lieben – wird es ganz skurril. In Form eines Traumes wird hier ein Fantasy-Part eingebaut, der für mich einfach nicht passend erschien. Leider verrät auch der Klappentext schon fast alles, sodass man sich das Lesen beinahe sparen kann. Noch mal zur Ich-Erzählerin Pia. Sie ist ziemlich überdreht, hat diverse Eigenarten, die ein Zusammenleben mit ihr sicher auch nicht einfach machen. Wie schnell sie dann doch über ihre ach so große Liebe zu August hinweggekommen ist, konnte ich nicht so ganz nachvollziehen. Sie machte mir da doch einen eher flatterhaften Eindruck. Das Buch enthält einige Songtexte und Illustrationen der Autorin, die ebenso wie ihre Protagonistin Mitglied einer Band ist und als Illustratorin arbeitet. Ich habe in ein paar der Songs, die auf der Webseite der Autorin zu finden sind, auch reingehört. Diese sowie auch die Zeichnungen sind nicht wirklich meins, aber das ist wohl Geschmackssache. Insgesamt ist „Vorwärts küssen, rückwärts lieben“ schon eine nette Liebesgeschichte, die mit viel Humor punkten kann, wobei die Freundschaft eine mindestens ebenso große Rolle spielt. Wer auf Großstadtromanzen inkl. Suche nach Mr. Right steht, wird hier sicher gut unterhalten.

Fing sehr gut an, schwächelte ab der Mitte aber etwas

Von: Nina´s Bücher-Welt Datum: 18. December 2017

Sybille Hein - Vorwärts küssen, rückwärts lieben Auch große Liebesgeschichten können schräg sein, denn manchmal beweist das Schicksal (oder der Zufall) sehr viel Humor ... Eigentlich wollte Pia sich nie wieder in einen Schönling verlieben. Eigentlich sollte es ein Sommer werden, in dem Mückenstiche und Fruchtfliegen zu ihren größten Herausforderungen zählen. Aber dann steht plötzlich August vor ihr: Charmant, schlagfertig, und sexy wie Ryan Gosling schnappt er Pia die letzte Packung ihrer Lieblingspizza im Supermarkt vor der Nase weg. Pia kann an nichts anderes mehr denken und macht sich auf die Suche nach ihrem "Pizzaprinzen". Ihr bester Freund Eddi jedoch bleibt skeptisch. Wie oft hat er miterlebt, dass Pia immer wieder an die falschen Männer gerät. Er ist ganz sicher: Pia braucht keinen Traumprinzen an ihrer Seite, sondern einen zuverlässigen Kumpeltypen. Denn ohne Freundschaft bleibt jeden Liebe immer nur eine Luftnummer. Als Pia August wiedertrifft, ist sie überzeugt, mit ihm endlich den richtigen gefunden zu haben. Doch nach einigen Monaten Beziehung fragt sich Pia, warum er sie noch keinem seiner Freunde, geschweige denn seiner Familie vorgestellt hat? Als sie August schließlich in flagranti beim turteln mit einer anderen Frau erwischt, ist sie fassungslos: Ihr Traumprinz ist doch wie ALLE anderen! Pia ist verzweifelt. Doch unverhofft kommt oft! Eine Autopanne sorgt für einen unfreiwilligen Stopp an einer Raststätte. Aber Pias Retter ist kein Unbekannter. Vor ein paar Monaten hat sie ihm ganz frech die Vorfahrt genommen und dabei den Seitenspiegel abgefahren. Doch abgesehen davon kommt ihr der junge Mann mit den Sommersprossen auch so irgendwie bekannt vor - Und auf einmal hält das Leben in Liebesdingen eine wunderbare Überraschung für Pia bereit .... Pia hat gestrichen die Schnauze voll! Immer wieder fällt sie auf dieselben Männer herein. Gutaussehend - Typ "Rockstar" oder "Schauspieler" á la Ryan Gosling. Als sie, wie im Klappentext schon beschrieben, sich im Supermarkt mal wieder Hals über Kopf verliebt, glaubt sie endlich den "Richtigen" gefunden zu haben. Sie ist sofort mit Haut und Haaren wieder im Sumpf der großen Gefühle und der Abhängigkeit von ihrem "Mr. Pizza" namens August gefangen. Ihr bester Freund Eddi (jede Frau sollte einen schwulen besten Freund haben) warnt sie immer wieder, dass mit August irgendetwas nicht stimme. Pia will dies jedoch überhaupt gar nicht hören und verschließt die Augen und Ohren vor der Wahrheit. Es kommt natürlich wie es kommen muss und Pia wird von ihrem Prinzen mal wieder enttäuscht.... Wird sie mit Hilfe ihrer Freunde schaffen, endlich Mr. Right zu erkennen? Das Cover hätte ich persönlich so wahrscheinlich nicht gewählt. Ich finde es nicht wirklich ansprechend und hätte das Buch in der Buchhandlung wahrscheinlich auf Grund des Aussehens nicht sofort in die Hand genommen. Es spricht mich einfach nicht zu 100 % an, aber es geht ja auch immer um die Geschichte, die sich zwischen den Buchdeckeln befindet! Die Story beginnt sehr stark, trotz einiger Klischees. Ich glaube fast, dass jeder von uns in seinem Freundes- oder Bekanntenkreis die eine Person hat, der man nichts mehr als pures Glück wünscht und gönnt, die aber scheinbar immer wieder auf die falschen Typen hereinfällt. Hier ist es so, dass Pia ihrem Prinzen August so verfallen ist, dass sie darüber hinaus ihre Freunde vernachlässigt und vergisst. Dies mag einige Zeit gut gehen, sollte nur dann, irgendwann, die Liebe nicht mehr bestehen, ist es immer fraglich ob die Freunde einen wieder mit offenen Armen aufnehmen und einem alles sofort und umgehend verzeihen. Ab ca. der Hälfte des Buches konnte mich die Geschichte nicht mehr so recht mitreißen und in den Bann ziehen. Die Handlung begann sich zu ziehen und das ein oder andere Mal musste ich mich "zwingen" das Buch nochmals in die Hand zu nehmen und weiterzulesen. Mich persönlich konnte es ab einem gewissen Zeitpunkt leider nicht mehr in seinen Bann ziehen. Trotzdem geht natürlich ein großer Dank an den Blanvalet Verlag für die freundliche Bereitstellung eines Leseexemplares! Autorin: Sybille Hein Titel: Vorwärts küssen, rückwärts lieben Format: Broschiert Preis: 14,99 € Seitenanzahl: 446 ISBN: 978-3-7645-0579-0 Erscheinungstermin: 28.08.2017 Verlag: Blanvalet Verlag​

Vorwärts küssen, rückwärts lieben

Von: Ein Hauch von Bücherwind Datum: 15. December 2017

Das Buch ist in zwei Teile eingeteilt: vorwärts küssen - rückwärts lieben. Der erste Teil ist wirklich toll, eine schöne Story mit einer halbwegs normalen Frau und einem Kater. Der zweite Teil hingegen hat diesen Charme verloren, es wurde mir etwas zu abgefahren und das hat meiner Meinung nach nicht wirklich gepasst. Pia und ihr Pizzaprinz haben mich im Laufe der Story etwas genervt, dafür haben die Nebenfiguren echt Spaß gemacht. Eine kurzweilige Liebesgeschichte mit einigen Lachern, mit der man gemütliche Lesestunden haben kann. Schon alleine die Bilder und Zeichnungen ganz am Ende sind einen Blick wert und definitiv das Highlight des Buches und einfach nur schön.

Eine charmante Liebesgeschichte

Von: jasminsbooks Datum: 11. December 2017

Titel: Vorwärts Küssen rückwärts Lieben, Autorin: Sybille Hein, Verlag: Blanvalet, Seitenanzahl: 448 Seiten Vielen lieben Dank an das Bloggerportal und den Blanvalet Verlag für dieses Rezensionsexemplar! Inhalt/Klappentext: Eigentlich wollte Pia sich nie wieder in einen Schönling verlieben. Eigentlich sollte es ein Sommer werden, in dem Mückenstiche und Fruchtfliegen zu ihren größten Herausforderungen zählen. Doch dann steht August vor ihr: Charmant, schlagfertig und sexy wie Ryan Gosling. Erst klaut ere Pia die letzte Pizza - dann klaut er ihr Herz. Pia wirft alle guten Vorsätze über Bord und stürzt sich Hals über Kopf in ihr Liebesglück. Nur ihr bester Freund Eddi bleibt skeptisch. Wie oft musste er miterleben, dass sich Pias Zuckerwatteherz in einen dicken Teerklumpen verwandelt. Bisher waren Pias Traumprinzen wenig alltagstauglich und für eine echte Freundschaft schlichtweg nicht zu gebrauchen. Doch Pias Herz ist längst entschieden. Oder? Mein Fazit: Bevor ich mich dem Inhalt des Buches widme, möchte ich auf die liebenswerte Gestaltung des Buches aufmerksam machen. Mit diesem super süßen Cover und dem kleine Skizzenteil am Ende, ist dieses Buch ein echter Hingucker. Der Schreibstil der Autorin war super leicht zu lesen und außerdem sehr charmant und witzig. Dadurch konnte ich mich gleich in die Protagonistin Pia hineinversetzen. Sie ist mega witzig und auch etwas schusselig. Bei einigen Szenen und Fettnäpfchen, können sich sicher auch einige Frauen wiedererkennen. Und gerade diese Tatsache, macht Pia umso sympathischer. Das Buch wird nie langweilig, auch wenn ich die erste Hälfte des Buches vielleicht etwas stärker fand als der zweite. Trotzdem ist dieses Buch für mich schon etwas Besonderes gewesen. Gerade durch viele Dinge die Pia erlebt und was ihr im Laufe der Handlung so passiert, wirkt die Geschichte sehr realistisch. Es verdeutlicht dem Leser, wie aufregend das Leben manchmal sein kann und das man immer wieder neue Überraschungen erlebt. Ich kann für dieses Buch eine klare Leseempfehlung aussprechen. Wer sich ein paar gemütliche Lesestunden, mit einer super süßen, witzigen und charmanten Liebesgeschichte machen will, ist hier genau an der richtigen Stelle. 4 von 5 Sterne!

Pia ist das Herz der Geschichte

Von: Lavendelknowsbest Datum: 24. November 2017

Kinderbuchautorin Pia lebt in Berlin. Als Single ist sie im Supermarkt auf der Jagd nach einer Tiefkühlpizza und erlegt direkt ihren Traumprinzen. Doch aus Anzugträger August wird schnell ein hoffnungslos verletzender Fall und Pia begibt sich auf einen Selbstfindungstrip, der es in sich hat. Tatsächlich bin ich nur auf den Roman von Sybille Hein aufmerksam geworden, als der Verlag mich anschrieb und ich einen Blick in die Leseprobe warf. Dort konnte mich direkt der witzig, detailgetreue und leicht verdrehte Schreibstil der Autorin ansprechen. Die Geschichte wird urkomisch aus Pias Sicht erzählt. Sie gibt Anekdoten aus ihrem Leben mit Familie und Freunden wieder und es ist als würde man die Gedanken einer Freundin hören. Das hat mir unglaublich gut gefallen. Pia ist schon eine besondere und sonderbare Protagonistin. Das war für mich das große Plus des Buchs. Auch die Beschreibungen der Umgebung, allen voran Berlin, war sehr lebendig und skuril, eben wie die Stadt es auch ist. Das hatte die Autorin ziemlich gut und genau wiedergeben können. Davon lebt die Geschichte. Ich lese sehr selten in diesem Genre der "Frauenunterhaltung" oder wo immer man es einordnen mag. So erwischte ich mich auch dabei, wie mir die Handlung nicht ganz gefallen wollte. Es unterhielt mich einfach nicht sehr, zu erleben wie Pia sich verliebt, scheitert und schließlich ein paar dumme Dinge tut. Dabei standen ihr ihre Freunde zur Seite. Was im ersten Teil des Buches noch solide erzählt wurde, entwickelte sich zum Ende hin ziemlich abgedreht in einer Traumsequenz, die mir unnötig erschien. Das war einfach nicht "mein Becher Tee" um das englische Sprichwort mehr als frei zu übersetzen!^^ Dafür konnte sich die Autorin voll ausleben, was sie schließlich auch auf den letzten Seiten des Buches tat. Sybille Hein ist auch noch Illustratorin und so zieren ihre infantil erscheinenden Zeichungen die letzten Blätter des Romans. Das unterstreicht definitiv die besondere Ader des Buchs. "Vorwärts küssen, rückwärts lieben" von Sybille Hein gibt ein humorvolles Bild von Berliner Singles, die sich nicht zu ernst nehmen. Sinnbildlich steht dafür Protagonistin Pia, das Herz der Geschichte. Leider konnte mich es nicht so abholen, wie ich es mir gewünscht hätte.

Pia und ihr Pizzaprinz

Von: Marie's Salon du Livre Datum: 13. November 2017

Tiefkühltheken sind nicht gerade dafür bekannt, erfolgreiche Flirtzonen zu sein. Als Pia sich die letzte Pizza krallen möchte, ist doch tatsächlich ein anderer schneller. Pias Pizzatraumprinz überlässt ihr großzügig das Objekt der Begierde. Diese zufällige Begegnung lässt Pia jedoch nicht mehr los und sie fordert ihr Glück heraus, um dem Traummann wieder zu begegnen. Ihr allerbester Freund Eddi warnt Pia regelmäßig, nicht auf süße Grübchen, schöne Augen und Haare hereinzufallen. Aber sie ist beratungsresistent, eigenwillig und im 7. Himmel gefangen. Wundervolle Momente und Erlebnisse bestätigen ihre Glücksgefühle. Eddis Ratschläge verpuffen ungehört, obwohl er überzeugt davon ist, dass Pia dringend einen guten Freund braucht und nicht so einen Schönling. Wie hat es mir gefallen? Berlin als Schauplatz einer humorigen Liebesgeschichte zieht mich immer wieder in den Bann und so auch dieses Mal. Durch diese einmalige Stadt, ihre wundervollen Stadtteile – hier Kieze genannt – streift Pia, ihres Zeichens begabte Zeichnerin und Bastlerin, mit einem schwarzen Kater ungewöhnlichen Namens, loyalen Freunden und einem Hang zu Romantik. Sie liebt und lebt am Prenzlauer Berg, einer Gegend im Osten Berlins mit versteckten, verzauberten Ecken. Genau dort trifft sie den Pizzaprinzen. Charmant, gut gekleidet, tolle Grübchen, warme Augen und ein wenig geheimnisvoll. Gleichwohl glauben Pias Freunde gar nicht an seine Existenz, da ihn kaum jemand zu Gesicht bekommt. Ihre unglaublich romantischen Erlebnisse mit dem Traummann klingen einfach zu schön, um wahr zu sein. Der Mann scheint ein Glücksgriff zu sein, obwohl er den Anschein eines absoluten Snobs erweckt. Pia unterzieht ihn einigen Tests und stellt schnell fest, dass sogar ihr Kater ein Faible für ihn zu entwickeln scheint. Pia trägt ihr Herz auf der Zunge, trifft Fettnäpfchen mit großer Zielsicherheit und hat ihr Leben nicht immer unter Kontrolle, doch sie liebt mit ganzer Seele, wenn sie ihr Herz verschenkt, dann ganz oder gar nicht ohne Rücksicht auf Konsequenzen, obwohl sie eigentlich aus ihrer Sturm und Drang Zeit heraus gewachsen sein sollte. Genau das fand ich an ihr so unglaublich sympathisch und entzückend. Das Mädchen in Pia lebt hoffentlich auf ewig weiter – auch wenn manche hier anmerken werden, dass es ihr an Persönlichkeitsentwicklung fehlt. Ja, das stimmt wahrscheinlich auch, aber ich liebe Geschichten, in denen das Erwachsenwerden ein wenig hinten angestellt wird. Über den Pizzaprinzen möchte ich nicht viel erzählen, alle zukünftigen Leser/innen sollen ihn unvoreingenommen kennenlernen. Die Nebenfiguren allen voran Heinrich, ein Nachbar von Pia, ergänzen die Geschichte auf sehr liebevolle Weise. Auch wenn vieles über Heinrich nicht erzählt wurde, habe ich ihn ins Herz geschlossen. Pia Freundin Halina braucht dringend auch noch ihr Happy End --> Hinweis an die Autorin. Eddi und Charly haben mir ein paar Mal die Tränen in die Augen getrieben, entweder vor Lachen und ein oder zweimal auch weil sie mich so berührt haben. Die Geschichte dreht sich somit nicht nur um Liebe, sondern und vor allem um Freundschaft. Eine locker flockige Geschichte, die sich wundervoll lesen lässt. Erwähnen möchte ich die gelungene Aufmachung des Buches. Nicht nur das Cover, das mit Retroschick punktet, sonder auch und vor allem die Songtexte, Gedichte und Zeichnungen werten das Gesamtbild auf. Berlin ist mir unglaublich ans Herz gewachsen. Seit 2012 konnte ich schon 5 x dort an der Loveletter Convention teilnehmen und ich habe den Aufenthalt jedes Mal verlängert, um mich in dieser tollen Stadt umzuschauen. Vor allem am Prenzlauer Berg (als Tirolerin nicht verwunderlich) fühlte ich mich sehr wohl. Der Wiedererkennungswert an manchen Stellen erhöht für mich den Lesespaß. Ich bedanke mich beim Verlag, der mir auf meinen Wunsch hin ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat. Dies hat meine Meinung jedoch in keinster Weise beeinflusst.

Witzig und charmant

Von: Maddie Datum: 12. November 2017

Bevor ich euch meine Meinung zu diesem Buch verrate, möchte ich mich erst einmal über die Gestaltung des Buches auslassen. Schon allein am Cover kann man erkennen, dass hier mit viel Liebe gearbeitet wurde. Für mich macht das Cover auch einen recht herbstlichen Eindruck - liegt wahrscheinlich an den Äpfeln - auch wenn die Geschichte nicht ausschließlich im Herbst spielt. Am Ende des Buches findet man ein kleines Tage- bzw Skizzenbuch von Pia. Die Zeichnungen sind wirklich sehr hübsch und lustig. Außerdem passen sie perfekt zur Geschichte. Der Schreibstil der Autorin war sehr charmant. Dadurch konnte ich mich gut mit der Hauptcharakterin - Pia - anfreunden. Sie ist witzig und schusselig. Gerade bei den vielen kleinen Fettnäpfchen und chaotischen Begegnungen konnte ich mich wieder finden. Das machte mir Pia sehr symathisch. Außerdem hab ich mich in ihre Wohnung verliebt. Diese wurde so schön beschrieben und ich konnte es mir richtig gut vorstellen in so einer kleinen, gemütlichen Wohnung in Berlin zu leben. Auch Eddi - Pia's bester Freund - hat mich um den Finger gewickelt. Wer wünscht sich nicht so einen netten, aufmerksamen besten Freund, der einen auch mal ordentlich den Hintern versohlt, wenn man auf dem Holzweg ist? Mit August hingegen konnte ich nicht viel anfangen. Er war mir schon vom ersten Moment an unsympathisch. Aber durch all diese Sympathien oder Antisympahien wurde das Buch richtig lebhaft. Ich habe gemerkt, wie ich mitgefiebert habe. Mit jedem Charakter! Dem allen steht auch die Handlung des Buches in nichts nach. Dadurch, das Pia immer neue, spannende Dinge passieren, wird es nie langweilig. Dieses Buch ist mitten aus dem Leben gegriffen. Ich kann mir gut vorstellen, das diese Geschichte - mit kleinen Ausnahmen - genau so abgelaufen sein könnte. Das macht dieses Buch für mich zu etwas besonderem. Man merkt dadurch, wie aufregend das eigene Leben doch manchmal sein kann. Wobei man doch so oft denkt, es wäre langweilig und öde. Dieses Buch beweist, das es nicht so ist. Für mich ist es also eine absolute Empfehlung. Ein sehr schönes, charmantes, witziges Buch zum mitfiebern.

ein flippiger Frauenroman

Von: printbalance Datum: 01. November 2017

Inhaltsangabe: In dem Buch geht es um die 34-jährige Pia Fuhrmann, die zusammen mit ihrem schwarzen Kater "Glitzi" in einer Wohnung in Berlin am Prenzlauer Berg lebt. Ihr schwuler bester Freund Edgar Aplowsky- kurz Eddi, den sie schon seit Schulzeiten kennt steht ihr mit Rat und Tat zur Seite, wie auch an jenem Tag, als er die Schwärmereien von Pia für einen Schönling mitbekommen hat. Die chaotische Kinderbuchzeichnerin hat im Supermarkt ihren vermeindlichen Traummann an der Tiefkühltheke getroffen. Der unbekannte Mann und sie griffen beide gleichzeitig zur letzten Mozzarella-Pizza, die der Herr ihr dann freundlicherweise überließ. Wie es das Schicksal so will, sieht Pia ihren Schwarm namens August Woltering ein zweites Mal und kommt mit ihm erneut ins Gespräch. Zusammen verbringen sie den Abend und werden schließlich ein Paar. Die ungleichen Protagonisten werden im Laufe ihrer Beziehung auf eine harte Probe gestellt, denn August ist geschäftlich viel im Ausland unterwegs und auch ihr bester Freund Eddi zweifelt immer mehr an dem Schönling und seiner aufrichtigen Liebe zu Pia.... Eigene Meinung: Bevor ich meine Meinung zum Inhalt des Buches preis gebe, möchte ich ein ganz großes Lob zur Aufmachung aussprechen. Sowohl das Cover, als auch die Innengestaltung sind wirklich sehenswert. Die bunten Listen, Gedichte, Lieder und Illustrationen am Ende des Buches sind sehr gelungen und haben es auf jeden Fall aufgewertet. Auf der Homepage von Sybille Hein www.sybillehein.de gibt es sogar die Lieder die im Laufe der Geschichte darin vorkommen als kompletten Text und vertont. Diese zusätzlichen Informationsquellen bieten ein Highlight und machen das Buch zu einer lebendigen Geschichte. Der Inhalt selbst hat mir an sich auch ganz gut gefallen. Der Schreibstil ist flüssig, die Dialoge flippig und modern. Die Liebesstory hat die Autorin in zwei Teile gespalten. Die Überschriften ergeben sich vom Buchcover. Teil 1: "Vorwärts küssen" & Teil 2: "Rückwärts lieben". Zwar habe ich mich schnell in Pia's Welt zurecht gefunden und die Protagonisten auch lieben gelernt, aber meiner Meinung nach zog sich die Geschichte etwas zu sehr und spannende Elemente blieben aus. Die Geschichte war etappenweise etwas trocken. Dieses Buch ist für alle Erwachsene, die im Herz noch jung geblieben sind. Meine Bewertung: 4 von 5 Sternen

Folgt Pia auf der Suche nach ihrem Prinzen - aber vorsicht chaotisch

Von: Lesefieber- Buchpost Datum: 16. October 2017

Ich muss sagen, dass ich anfangs den Schreibstil der Autorin sehr durchgeknallt fand. Die Art wie die Hauptprotagonisten Pia ihre Welt beschreibt ist doch sehr chaotisch und einiges kann ich nicht nachvollziehen. Auch die Liebesbeziehung zwischen Pia und diesem Pizzaprinzen ist schon etwas öde. Der Mann entwickelt selbst durch die Beschreibung der Autorin einfach kein Charisma. Ich finde da passiert nicht viel Weltbewegendes. Erst wollte ich nach der Hälfte den Roman zur Seite legen, habe aber dann doch weitergelesen. Denn auch wenn die Liebesgeschichten von Pia nicht sonderlich umhauen, finde ich die Details die nebenbei passieren sehr kreativ. Es werden viele Geschichten aus Pias Leben beschrieben z. B. fand ich die Sidestorys von Pia und ihren schwulen Schulfreund Eddi aus der Schulzeit sehr schön. Auch Pias Kater Glitzzi sorgt für den ein oder anderen lustigen Moment. Man kann das Buch als sehr kreativ mit ein paar schwachen Phasen beschreiben. Wer auf der Suche nach einer lustigen Geschichte mit viel Chaos ist, dem kann ich das Buch durchaus empfehlen.

Märchen für Mädchen

Von: Missappledome Datum: 10. October 2017

Inhalt: Eigentlich wollte Pia sich nie wieder in einen Schönling verlieben. Eigentlich sollte es ein Sommer werden, in dem Mückenstiche und Fruchtfliegen zu ihren größten Herausforderungen zählen. Aber dann steht August vor ihr. Charmant, schlagfertig und sexy wie Ryan Gosling. Selbst Pias dicker Kater ist entzückt. Während Pia schon anfängt, ihr Luftschloss einzurichten, bleibt ihr bester Freund Eddi skeptisch. Wie oft musste er miterleben, dass aus Pias Zuckerwatteherz ein dicker Teerklumpen wird. Er ist ganz sicher: Pia braucht keinen Traumprinzen an ihrer Seite, sondern einen Kumpeltypen zum Anfassen. Denn ohne Freundschaft bleibt jede Liebe immer nur eine Luftnummer. Und tatsächlich: Das Leben hält in Liebesdingen eine zauberhafte Überraschung für Pia bereit – im wahrsten Sinne des Wortes! Die Autorin: Sybille Hein lebt und arbeitet als Autorin und Illustratorin in Berlin. Mit ihrem Musik-Kabarett Sybille und der kleine Wahnsinnige tourte sie jahrelang durch die Republik und füllte viele Kabarettsäle. Schon in ihren Bühnenprogrammen nahm sie am liebsten das tragikomische Gerangel der Geschlechter aufs Korn. Vorwärts küssen, Rückwärts lieben ist ihr erster Erwachsenenroman. Teil des Romans ist eine Songkollektion, die eigens für diese Geschichte getextet und komponiert wurde. Meine Meinung: Das nenne ich mal eine kreative Geschichte! Pia ist alles andere als Otto Normal. Sie ist ein wenig schrill, chaotisch und einfach anders. Aber ihre Andersartigkeit macht auch ihren Charme aus. Sie hat mit Anfang 30 schon einige Prinzen geküsst, die sich nach und nach doch als Frösche entpuppt haben. Mit keinem hat es so richtig klappen wollen. Ihre Freunde haben die Theorie, das liege daran, dass Pia immer nur auf die schönen Kerle hereinfalle. Meiner Meinung nach liegt es nicht an der Optik, sondern am schlecht entwickelten Charakter der jeweiligen Herzens-Herren Pias. Über viele, viele Seiten hinweg jagt Pia dem Traum hinterher das richtig große Etwas zu finden. Und glaubt dies bei ihrem aktuellen Prinzen, dem Pizzaprinzen, entdeckt zu haben. Doch diese Beziehung ist mehr Schein als Sein und obwohl das allen schnell glasklar scheint, ignoriert Pia die Zeichen. Fast verliert sie sich selbst, ihr Herz, ihren Verstand und die Freundschaft zu ihrem engsten und liebsten Freunden. Doch vorher schreitet das Schicksal in Form einer dicken Fee in Gummistiefeln ein. Wenn man das so schreibt, scheint das Geschriebene auf den ersten Blick wenig Sinn zu machen, dafür muss man Pias turbolente Geschichte schon selbst gelesene haben und das lege ich jedem warm ans Herzen ;.)

Ein Kater namens Glitzi, eine dicke Fee in grünen Gummistiefeln und auf Umwegen zur Liebe

Von: Catgirl loves Books Datum: 03. October 2017

Zusammenfassung: Pia Fuhrmann hat neben Chaosqueen und Tomaten Mozarella Pizza ein großes Laster: sie verliebt sich immer in Schönlinge, und diese Aktionen gehen nie gut aus. Außerdem ist sie Illustratorin für Kinderbücher. Ihr Aktuelles Projekt sind Räuber. Zum Glück hat sie ihren besten Freund Eddi, der ihr immer zur Seite steht. Doch er sieht Pias Zukunft eher mit einem Kumpeltypen, statt mit einem Blender. Und daher verschweigt sie ihm auch, dass sie ihm Supermarkt einen Mann kennengelernt hat, der ihr die letzte Pizza vor der Nase wegschnappt. Pia - die kurz vorher noch an einem Kinderbuch arbeitete - klebt ein Räuberbein an der Stirn und dieses tauscht sie kurzerhand gegen die Pizza. Der Unbekannte verschwindet und um Pia ist es mal wieder geschehen. Sie gibt ihm den Namen "Pizzaprinz" und will ihn unbedingt wiedersehen. Doch die Geheimhaltung gegenüber Eddi funktioniert nicht lange, und kurze Zeit später verplappert sie sich. Ihr bester Freund ist sofort skeptisch und will sie vor einem weiteren gebrochenen Herzen schützen. Doch Pia ist beratungsresistent und so muss ihr Kater Glitzi (benannt nach seinen heißgeliebten Pfannenschwämmen) als Seelsorger herhalten. Und dann passiert dass fast unglaubliche, sie sieht ihren "Pizzaprinzen" wieder. Und es kommt zu einem Date. Pia ist begeistert, er mag Glitzi, ihr Chaos und sie! Die beiden beginnen eine Beziehung und die junge Frau schwebt auf Wolke 7. Doch dann sieht sieht sie ihren vermeintlichen Prinzen Abends mit einer anderen Frau im Restaurant, und Eddi besteht darauf dass August die Fremde auch küsste. Und für Pia beginnen aufregende und traurige Zeiten, denn August will sie anscheinend zurückgewinnen, und Pia gibt immer wieder nach. Bis zu einem gewissen Punkt, der sie in einen Strudel der Gefühle reißt und selbst die Freundschaft zu Eddi steht plötzlich auf dem Spiel... Meine Meinung: Vorwärts küssen, Rückwärts lieben ist ein etwas chaotischer aber umso liebenswerter Roman. Pia ist eine Protagonistin, wie es sie auch im wirklichen Leben geben könnte. Sie hat eine Vorliebe für schöne Männer, und gibt dieser Vorliebe auch immer wieder nach. Sie vergisst anscheinend andauernd, dass sie mit ihnen nicht glücklich werden kann. Auch August ist für sie die Erfüllung ihrer Träume, und als er auch noch eine Beziehung mit ihr beginnt, ist ihr Glück perfekt. Sie träumt schon von der Hochzeit und probiert diverse Möglichkeiten der Nachnamen aus. Eddi - so einen Freund will man einfach nur selber haben. Er ist immer für sie da, und versucht sie auf dem Boden der Tatsachen zu halten. Meistens mit minderem Erfolg, denn Pia ist nicht nur eine große Träumerin sie ist auch ein großer Sturkopf. Und natürlich Glitzi, den Kater den Pia nie haben wollte, aber dann mit der neuen Wohnung erbte. Denn die Vorbesitzerin hatte den Armen einfach mit einem Wäschekorb zurückgelassen. Und so schlich er sich schnell in Pias Herz. Den Namen hat er übrigens, weil er eine Vorliebe für die gleichnamigen Pfannenschwämme hat. Denn diese sind sein liebstes Spielzeug und sein größter Schatz. Natürlich ist Glitzi mein geheimer Held, denn seine spezielle Art und Weise kommt mir teilweise doch sehr bekannt vor. Der Roman ist eine Achterbahn der Gefühle, und da er aus Pias Sicht geschrieben wurde, erlebt man alles so wie sie auch. Ein bisschen Großstadt Magie ist auch dabei, und man sieht hier mal wieder, dass das Leben manchmal Umwege geht. Was eine dicke Fee mit grünen Gummistiefeln mit Pias Glück zu tun hat, ob es ihr gelingt August in den Wind zu schießen, und dem Geheimnis von Korkenzieherpferdchen und verlorenen teuren Ohrringen müsst ihr allerdings selber lesen. Denn sonst verrate ich zuviel ^^. Im Anhang findet man selbstgezeichnete Bilder mit Anmerkungen, die mir sehr gut gefallen haben (ein paar Bilder findet ihr unten im Beitrag). Auch das Cover finde ich sehr schön. Es ist mit Äpfeln verziert und Glitzi findet sich auch darauf wieder.

Kitschiger Roman mit überzeugendem Ende

Von: buecherecke Datum: 03. October 2017

Inhalt: Eigentlich wollte Pia sich nie wieder in einen Schönling verlieben. Eigentlich sollte es ein Sommer werden, in dem Mückenstiche und Fruchtfliegen zu ihren größten Herausforderungen zählen. Aber dann steht August vor ihr. Charmant, schlagfertig und sexy wie Ryan Gosling. Selbst Pias dicker Kater ist entzückt. Während Pia schon anfängt, ihr Luftschloss einzurichten, bleibt ihr bester Freund Eddi skeptisch. Wie oft musste er miterleben, dass aus Pias Zuckerwatteherz ein dicker Teerklumpen wird. Er ist ganz sicher: Pia braucht keinen Traumprinzen an ihrer Seite, sondern einen Kumpeltypen zum Anfassen. Denn ohne Freundschaft bleibt jede Liebe immer nur eine Luftnummer. Und tatsächlich: Das Leben hält in Liebesdingen eine zauberhafte Überraschung für Pia bereit – im wahrsten Sinne des Wortes! Mein Lieblingszitat: Meine Meinung: Dieses Buch erreichte mich in Begleitung einiger schöner Stifte, worüber ich mich total gefreut habe! Wie ich finde, verrät der Klappentext des Romans dooferweise etwas zu viel über die fortlaufende Handlung von "Vorwärts küssen, rückwärts lieben". Dafür konnte mich am Anfang gut in die Geschichte vertiefen und mir war Hauptprotagonistin Pia Fuhrmann zuerst recht sympathisch, was auch durch die Erzählung aus der Ich-Perspektive verstärkt wurde. Nicht nur sie, sondern vor allem ihr bester Freund Eddie und sein Freund Charly haben mir mit ihrer herzlichen, aber auch drolligen Art zugesagt. Pias Kater Glitzi mochte ich natürlich auch, er ist eben ein dickes, freches Wollknäuel. Auch der Schreibstil, der aus unglaublich viel Witz und Ironie zusammengesetzt ist, hat mir echt zugesagt. Lieder, die die Autorin selbst geschrieben hat, tauchten ab und an zwischen den kurz gehaltenen Kapiteln auf und haben das Leben von Pia anschaulich erzählt. Am Ende des Romans gibt es zudem ein buntes Skizzenbuch, das die Geschichte um Pia wunderbar illustriert und auf lustige Begebenheiten, die sich im Verlauf des Romans ansammeln, anspielen. Leider muss ich an dieser Stelle sagen, dass mir Pia mit ihrem naiven Verhalten irgendwann auf die Nerven ging, das Ganze mir oft zu kitschig war und die Handlung sich teilweise wie Kaugummi zog. Meiner Meinung nach hätte das Buch gute 100 Seiten weniger vertragen können, ich musste mich manchmal zum Weiterlesen überwinden, auch aufgrund der plötzlichen Fantasieüberschüttung gegen Ende der Handlung. Das Ende hat mir dafür wieder recht gut gefallen, es war überraschend und prägnant. Mein Fazit: Ein etwas kitschiger Liebesroman, an dem das Beste sein überzeugendes Ende ist. Danke an den blanvalet Verlag für die freundliche Bereitstellung des Buches! Vorwärts küssen, rückwärts lieben bekommt von mir 3/5 Sterne!

Eine etwas andere Liebesgeschichte

Von: Yvonne Datum: 30. September 2017

Titel: "Vorwärts Küssen Rückwärts Lieben" Autor: Sybille Hein Verlag: blanvalet Seitenzahl: 448 Cover: Das Softcover ist recht freundlich und nicht übertrieben gestaltet…man sieht zwei Katzen, Äpfel mit den Zweigen dazu und eine Frau und einen Mann…für manche die sich das jetzt durchlesen klingt das etwas einfallslos und vielleicht auch komisch, aber es passt alles zusammen. Schreibstil: Frau Hein schreibt sehr harmonisch und leicht, es macht Spaß ihr Buch zu lesen und man verliert die Lust daran nicht…was nicht unwichtig ist, ist die Unterhaltung und das bekommt man mit dieser Lektüre geboten. Der Humor kommt nicht zu kurz, auch wenn es manchmal etwas übertrieben wirkt. Dinge die sie beschriebt und erklärt kann man sich sehr gut vorstellen. Inhalt: Eigentlich wollte Pia sich nie wieder in einen Schönling verlieben. Eigentlich sollte es ein Sommer werden, in dem Mückenstiche und Fruchtfliegen zu ihren größten Herausforderungen zählen. Aber dann steht August vor ihr. Charmant, schlagfertig und sexy wie Ryan Gosling. Selbst Pias dicker Kater ist entzückt. Während Pia schon anfängt, ihr Luftschloss einzurichten, bleibt ihr bester Freund Eddi skeptisch. Wie oft musste er miterleben, dass aus Pias Zuckerwatteherz ein dicker Teerklumpen wird. Er ist ganz sicher: Pia braucht keinen Traumprinzen an ihrer Seite, sondern einen Kumpeltypen zum Anfassen. Denn ohne Freundschaft bleibt jede Liebe immer nur eine Luftnummer. Und tatsächlich: Das Leben hält in Liebesdingen eine zauberhafte Überraschung für Pia bereit – im wahrsten Sinne des Wortes! Meinung: Ja ich wie kam ich zu dieser Lektüre, fragte mich eine Kollegin und meine Antwort…ich habe es bei Instagram gesehen und musste es lesen…ein Glücklicher Zufall bot sich durch das BloggerPortal, ansonsten hätte ich es mir gekauft. Vielen Dank an dieser Stelle dafür, Ich fand das Buch gut…ein paar Kritiken habe ich aber das ist alles Geschmackssache. Ich fand einiges Überzogen…die fahr in einem Zug in einem Schlafanzug…hm…echt? Ich hätte wahrscheinlich die Polizei gerufen, aus Angst das jemand entflohen ist… Naja gut es ist Berlin, dachte ich mir…Dann empfand ich Pia als sehr hm, wie soll ich es beschreiben, Liebeshungrig? Anders? ...die jenigen die das Buch schon gelesen haben, wissen vielleicht was ich meine. Dann gab es da noch ihren bester Freund Eddi, ihr Fels in der Brandung und auf ihn ist immer verlass…ich finde so etwas toll…und sie werden noch ewig befreundet bleiben. Sehr schön fand ich auch die Überschriften zu jedem neuen Kapitel, so konnte man schon im Voraus erahnen was als nächstes kam. Im Großen und Ganzen war es ein tolles Buch und es gibt eine Leseempfehlung 😊

Nette Unterhaltungslektüre

Von: zauberblume Datum: 29. September 2017

"Vorwärts küssen Rückwärts lieben" ist der erste Erwachsenenroman aus der Feder der Autorin Sybille Hein. Bisher sind von der Autorin Kinderbücher erschienen und auch mit ihrem Musik-Kabarett war sie sehr erfolgreich unterwegs. In ihrem ersten Roman entführt und die Autorin nach Berlin. Und hier lernen wir unsere Protagonistin Pia kennen. Unsere Protagonistin Pia lebt in Berlin am Prenzlauer Berg. Und hier ist es ja wirklich wie in einem Dorf. Auch gibt es hier noch sog. Tante Emma Läden. Und vor allen Dingen gibt es hier Eddi, Pias besten Freund, der ihr immer mit Rat und Tat zur Seite steht. Und er hat sie auch vor August gewarnt. Denn wer so schön und charmant wie August ist, kann unmöglich noch Single sein. Aber gegen die Liebe hat man keine Chance, denn Pia hat sich unversterblich verliebt ..... Aufgrund des Klappentextes hatte ich eigentlich eine etwas andere Geschichte erwartet. Doch diese Lektüre hat mich auch sehr gut unterhalten. Den Prolog fand ich klasse. Tante Rutti ist ja wirklich ein echtes Unikat. Und eigentlich ist Pia ihrer Tante in vielen Dingen sehr ähnlichund vor allen Dingen hat sie Macke von Rutti geerbt. Sie ist Kinderbuchautorin und zeichnet auch für die Bücher. Ihre Basteleien sind ja wunderbar beschrieben. Habe sie direkt vor Augen. Aber irgendwie erscheint mir Pia auch etwas chaotisch. Und als sie dann ihren Pizzaprinzen kennenlernt, lebt sie in ihrer Traumwelt. Doch diese Seifenblasen können auch zerplatzen. Und für mich hat August von Anfang an nicht zu Pia gepasst, aber wo die Liebe hinfällt, jeder muss seine Erfahrungen sammeln. Die in dem Buch aufgeführten Tabellen haben bei mir so manchen Schmunzler entlockt. Und auch die Liedtexte haben mich begeistert, vor allem der von "Montagmorgen". Dann ist da noch Eddi. So ein Freund wünscht sich doch ein jeder. Doch bei manchen Dingen hört man halt nicht mal auf seinen besten Freund. Und dann ist da noch Pias Katze Glitzi, die ihr Gott sei Dank nicht widersprechen kann. Die Aufmachung des Buches gefällt mir sehr gut. Besonders am Ende das Skizzenbuch, da findet man ja so vieles aus der Geschichte wieder. Im großen und ganzen ist dieser Roman wirklich eine nette Unterhaltungslektüre, an die ich 4 Sterne vergebe.

Mein Jahreshighlight

Von: Lisa Datum: 29. September 2017

Klappentext/ Beschreibung: Eigentlich wollte Pia sich nie wieder in einen Schönling verlieben. Eigentlich sollte es ein Sommer werden, in dem Mückenstiche und Fruchtfliegen zu ihren größten Herausforderungen zählen. Doch dann Steht August vor ihr: Charmant, schlagfertig und sexy wie Ryan Gosling. Erst klaut er Pia die letzte Pizza- dann klaut er ihr Herz. Pia wirft alle guten Vorsätze über Bord und stürzt sich Hals über Kopf in ihr Liebesglück. Nur ihr bester Freund Eddie bleibt skeptisch. Wie oft musste er miterleben, dass sich Pias Zuckerwatteherz in einen dicken Teerklumpen verwandelt. Bisher waren Pias Traumprinzen wenig alltagstauglich und für eine echte Freundschaft schlichtweg nicht zu gebrauchen. Doch Pias Herz ist längst entschieden. Oder? Inhalt: Pias bester Freund Eddie steht ihr wirklich in allen Lebenslagen bei, auch als der Pizzaprinz in ihr Leben tritt und es auf den Kopf stellt. Dennoch vertraut Eddie auf seine Liste mit den alltagstauglichen Typen, die perfekt zu Pia passen würden, aber keine Chance bei ihr haben. Lernt sie aus ihren Fehlern oder heißt es zum Schluss: ,, Alle Männer sind doch gleich!" ? Gestaltung: Schau dir bitte einmal dieses schöne Cover an, also, wenn das nicht einladend ist, dieses tolle Buch zu lesen, dann weiß ich auch nicht. Zunächst finde ich die gewählte Schrift für die Überschrift sehr edel. Blau-grau, rot und helles beige sind die Farben, die in der Kombination ebenfalls gut miteinander agieren. Nach der Danksagung folgt ein Teil, indem die Autorin ein Skizzenbuch von Pia gestaltet hat mit Listen, Notizen und Schicksalswegen, was ich äußerst süß finde, da die kleinen Zeichnungen auch sehr witzig sind. Solche ähnlichen Listen sind auch zwischendurch im Buch zu dem passenden Kapitel zu finden, genauso wie einige Songtexte. Im Bücherregal ist dieses Buch ein absoluter Hingucker! Schreibstil: Es wurde aus der Perspektive von Pia geschrieben, was mir gefiel, da sie auch die Hauptprotagonistin ist. So wurde ihre Gefühlswelt gut dargelegt. Außerdem mag ich Bücher, die in der Ich-Perspektive geschrieben sind, was hier der Fall war. Fazit: Das Buch ist nicht nur durch und durch ein Liebesroman, es enthält auch sehr viel Humor, was zu einem guten Roman dazugehört. Ich habe mir einige witzige Stellen markiert, wie diese zum Beispiel: ,, Ich lief ins Badezimmer, zog den Vorhang auf und stieß auf Glitzi (ihr Kater). Er schleckte abgestandenes Duschwasser. Für Katzen musste dieser Geschmack ein wahrer Hochgenuss sein. Ein Art Katzenchampagner. "- S. 29 Zudem sind im Buch immer noch Songtexte enthalten, die für dieses tolle Buch geschrieben wurden. Zu finden auf: www.sybillehein.de Ist das Buch empfehlenswert? Ja, das ist es! Es bietet eine so schöne Geschichte rund um Pia, ihren schwulen Freund Eddie, ihren Traumprinzen und einem Kobold. Die Kapitel fliegen dahin und man kann das Buch kaum aus der Hand legen. Was erzähle ich hier noch groß herum? Hol dir das Buch in dein Bücherregal!! (Psssht, ich habe das Buch in 24 Stunden gelesen, daher Suchtfaktor! Und ein Anwärter auf mein Jahreshighlight!) Ein gelungener erster Erwachsenenroman von Sybille Hein! Rating: 🌟🌟🌟🌟🌟/5🌟

Pizza-Prinzen :)

Von: buch-leben Datum: 26. September 2017

Ich muss gestehen, dass ich dem Buch etwas zweigeteilt gegenüberstehe. Es gab Passagen, da hat es mich richtig gefesselt, dann wieder habe ich nur den Kopf geschüttelt. Das lag vor allem an der Protagonistin Pia. Einerseits ist sie sehr liebeswürdig und man leidet mit ihr mit, will sie doch einfach nur mit ihrem "Pizza-Prinzen" glücklich sein. Andererseits ist sie aber auch ziemlich egoistisch, belügt ihre Familie und vernachlässigt ihre besten Freunde. Hier hat sie mir zu sehr in ihrer Traumwelt gelebt und sich dann teilweise auch unmöglich verhalten. Einiges fand ich auch einfach zu übertrieben. Ich meine, wer verliert sich selbst so sehr, dass er nur im Schlafanzug von Berlin nach München fährt?? An dieser Stelle hat das Buch etwas von seinem Charme eingebüßt, zumindest wurde mein Humor gar nicht getroffen. Das gilt auch für eine Nebenhandlungsstränge - hier war ich mehr verwirrt, als das ich unterhalten wurde. Gut gefallen hat mir, dass man mit einem Prolog einsteigt, der später noch einmal im Buch auftaucht - man kennt also schon eine Szene, kann sie aber nicht einordnen. Erst viel später fügen sich die Ende zusammen und alles ergibt Sinn. Das mag ich sehr! Auch die meisten Charaktere haben wirklich mein Herz erobert. Gerade Eddie, Pias bester Freund, ist ein Typ zum Pferde stehlen. Man konnte durch Rückblenden und Pias Erinnerungen an ihre gemeinsame Schulzeit auch eine klare Entwicklung in seinem Charakter erkennen. Der Schreibstil ist sehr locker, jedes Kapitel ist mit einer passenden Überschrift und einen Schlagworten versehen, sodass man sich gut zurecht findet. Schön war auch, dass die Geschichte immer wieder mit Listen oder Liedtexten aufgelockert wird. Wirklich schön gemacht ist der farbige Ausschnitt aus Pias Skizzenbuch ganz am Ende. Bei den Zeichnungen, die bekanntes aus dem Buch aufgreifen, musste ich wirklich schmunzeln. Alles in allem lässt sich das Buch schön lesen und man kann gut in die Geschichte abtauchen. Da mich Pia aber nicht überzeugen konnte und sich beim Lesen doch das ein oder andere Fragezeichen in meinem Kopf gebildet hat, gibt es von mir nur 3 Sterne.

Von Fröschen und Märchenprinzen

Von: Katharina P. Datum: 20. September 2017

Manche Buchtitel provozieren es nahezu, dass man ihnen verstärkt Aufmerksamkeit zukommen lässt. Sybille Heins Roman gehört da definitiv dazu. Es klingt ein bisschen wie die typische Chick-Lit, aber das ist der Roman ist bei Weitem nicht, was zum Großteil mit dem Schreib- bzw. Erzählstil und dem Aufbau zu tun hat. Das Tempo der Geschichte entspricht eher dem einer TV-Serie statt dem eines Spielfilms. Soll heißen: es geht eher gemütlich voran, da sich Hein genügend Zeit nimmt, ihre Figuren einzuführen und Zusammenhänge zu erklären. Man rauscht also nicht unbedingt von einem Höhepunkt zum nächsten, dafür hat man aber auch eher das Gefühl, die Charaktere auf einer persönlichen Ebene kennenzulernen. Zuweilen kam es mir sogar so vor, als würde ich einen Blick in den Haushalt von Bekannten oder Freunden werfen und ihnen bei ihrem täglichen Treiben zuschauen. Man erfährt einfach unglaublich viel zu ihnen: ihre Macken, ihre Lebensweisen, ihre Vergangenheit (besonders, wie sich Pias und Eddis Freundschaft entwickelt hat), ihre Jobs, ihre Vorlieben und Abneigungen sowie Hoffnungen, Wünsche, Ängste, Stärken und Schwächen. Es ist, als würde man mit jedem einzelnen von ihnen auf ein Date (oder mehrere) gehen und Stück für Stück sämtliche Informationen aus ihnen herauskitzeln. Natürlich war ich nicht über alle Facetten ihrer Persönlichkeiten begeistert, aber bei wem ist man das schon? Pia zum Beispiel lässt sich sehr schnell von Äußerlichkeiten blenden, was auch zum zentralen Thema im Roman wird. Besonders Eddi kritisiert sie in dem Punkt sehr häufig und auch Pia wird immer deutlicher bewusst, dass nicht alles Gold ist, was glänzt. Mal abgesehen davon mochte ich ihre muntere, manchmal aber auch kratzbürstige, chaotische Art ganz gerne und ihr selbstbewusstes Auftreten hat mir schon imponiert. Auch Eddi hat sich sofort in mein Herz gespielt, zum einen aufgrund seines Ehrgeizes und seiner nüchternen Sicht auf die Dinge, zum anderen, weil er sich nicht ziert, Pia knallhart seine Meinung ins Gesicht zu sagen. Letzteres klingt erstmal ziemlich gemein, aber seine guten Absichten (d.h. Pias Wohlergehen und Glück) werden immer sehr deutlich, sodass man zwar erstmal heftig schlucken muss, aber ihm nicht böse sein kann. Ein weiterer zentraler Charakter ist natürlich Pias neuestes Liebesob- bzw. -subjekt August. Ich muss zugeben, dass ich ihn anfangs schon irgendwie charmant fand. Besonders die Art und Weise, wie er Pia um ein Date gebeten hat, war originell und süß, weshalb er schon einige Pluspunkte sammeln konnte. Auch im Verlaufe der Beziehung tat ich mich schwer, ihm gegenüber eine Abneigung zu entwickeln. Dafür habe ich die dann aber umso heftiger empfunden. Zusätzlich zu den genannten Drei gibt es noch eine Fülle von Nebenfiguren, die eine mehr oder weniger handlungsrelevante Rolle spielen. Der ein oder andere erschien mir zwar überflüssig, aber es ist mir lieber, dass zu viele Personen auftauchen als zu wenige, denn so läuft die Geschichte nicht so schnell Gefahr, zu eintönig und eindimensional zu werden. Der zuvor angesprochene ausschweifende Erzählstil hat jedoch auch seine Tücken, denn manche Passagen haben sich sehr gestreckt. Ich habe ziemlich lange auf den Knackpunkt der Story gewartet, der dann in einem Gewand daher kam, das ich nicht erwartet hätte: ein nicht ganz reales Flashback-Traum-Szenario mit einer pummeligen Fee (man möge mir nachsehen, dass ich hier eine giftgrüne Absinth-Fee vor Augen hatte, aber das Ganze war einfach so surreal als befände sich Pia im Alkoholrausch) - ein ziemlicher Bruch mit der sehr nah an der Realität orientierten Handlung zuvor. Abgesehen von der Fee fand ich den Part aber ziemlich gelungen, denn ab da hat die Geschichte an Tempo zugelegt. Außerdem war es Pias ganz eigene Version einer Therapie. Manche Aspekte fand ich zwar etwas kryptisch formuliert, aber im Großen und Ganzen war die Botschaft klar - und sie ist auch angekommen. Bei allem, was danach passiert, kann man natürlich über die Wahrscheinlichkeit der Ereignisse diskutieren, man kann es aber auch lassen. Ich habe mich für letztere Option entschieden, wodurch ich mich mit dem Verlauf bis zum Ende sehr gut anfreunden konnte. Zuletzt seien noch die beigefügten Zeichnungen und Listen von Eddi (eine seiner Macken) lobend erwähnt, da sie dem Roman einen noch liebenswerteren Touch verleihen. Fazit Die Stärke des Romans sind definitiv seine authentischen Charaktere, die mit viel liebe zum Detail beschrieben werden, deren innige Beziehung zueinander sowie die kritische Reflexion über die scheinbare Oberflächlichkeit der Protagonistin Pia bei der Auswahl ihrer Partner. Getrübt wird mein positiver Eindruck lediglich von einigen langatmigen Passagen im ersten Teil, die meiner Lesemotivation abträglich waren.

Eine sehr humorvolle Liebesgeschichte!

Von: sk Datum: 19. September 2017

Klappentext: Eigentlich wollte Pia sich nie wieder in einen Schönling verlieben. Eigentlich sollte es ein Sommer werden, in dem Mückenstiche und Fruchtfliegen zu ihren größten Herausforderungen zählen. Aber dann steht August vor ihr. Charmant, schlagfertig und sexy wie Ryan Gosling. Selbst Pias dicker Kater ist entzückt. Während Pia schon anfängt, ihr Luftschloss einzurichten, bleibt ihr bester Freund Eddi skeptisch. Wie oft musste er miterleben, dass aus Pias Zuckerwatteherz ein dicker Teerklumpen wird. Er ist ganz sicher: Pia braucht keinen Traumprinzen an ihrer Seite, sondern einen Kumpeltypen zum Anfassen. Denn ohne Freundschaft bleibt jede Liebe immer nur eine Luftnummer. Und tatsächlich: Das Leben hält in Liebesdingen eine zauberhafte Überraschung für Pia bereit – im wahrsten Sinne des Wortes! Meine Bewertung: Zum Cover: Das Cover dieses Romanes finde ich ziemlich niedlich. Die Illustration passt genau zu dieser durchgeknallten Geschichte und ist auch auf den Inhalt abgestimmt worden. Zu sehen sind mehrere Äpfel, zwei schwarze Katzen - also auf die Geschichte angepasst: Pias Kater, eine Frau und ein Mann, der dem Betrachter den Rücken umgedreht hat. Zum Inhalt: Dieser Roman ist eine bewusst witzige und sehr lebhafte Liebesgeschichte. Der Klappentext hat auch zu 100 % gepasst. Zum Schreibstil: Der Schreibstil hat mich besonders amüsiert. Die bewusst humorvolle und sehr lebhafte Liebesgeschichte wird durch die wortgewandten Dialoge, den ironischen Schreibstil, der auch Metaphern beinhaltet, die vereinzelten Grafiken und Liedtexte der Kabarettistin unterstrichen.Geschrieben wurde aus der Perspektive von Pia. Außerdem ist der Roman in zwei Abschnitte unterteilt worden. Was sich mit diesen auf sich hat, möchte ich nicht verraten. Dieser Roman lässt sich flott lesen. Mein Fazit: Mir hat dieser Roman sehr gefallen und natürlich hat es mich sehr amüsiert. Dementsprechend gebe ich diesem lustigen Roman 5 von 5 Sternen.

Sehr humorvoll- muss man gelesen haben

Von: hope23506 Datum: 18. September 2017

REZENSION "VORWÄRTS KUESSEN-RÜCKWÄRTS LIEBEN" von Sybille Hein Vielen lieben Dank an das @bloggerportal und den @blanvalet.verlag für das Rezensionsexemplar. TITEL: Vorwärts kuessen- rückwärts lieben AUTOR: Sybille Hein SEITEN: 448 VERLAG: Blanvalet Verlag ERSCHEINUNGSDATUM: 28.08.2017 PREIS: 14,99 (broschierte Ausgabe) KURZER INHALT Wir begleiten in diesem Buch Pia, 30 Jahre, zeichnet und schreibt Kinderbuecher. Sie lebt allein in Berlin und ist auf der Suche nach ihrem Traumprinzen. Sie hatte schon einige Freunde, doch der Richtige war bisher nicht dabei. Ihr bester Freund Eddi hilft ihr in allen Lebenslagen und würde der grossen Liebe von Pia gern auf die Sprünge helfen. Eines Tages lernt Pia ihren Traumprinzen im Supermarkt kennen und das Leben nimmt seinen Lauf. MEINE MEINUNG/FAZIT Als ich das Buch anfing zu lesen, hatte es mich mit dem Prolog schon gepackt. Es ist so humorvoll geschrieben, dass ich auf den ersten Seiten schon lachen musste. So verschoben die Protagonistin auch dargestellt wird, so sehr muss man sie lieben. Mir war sie vom ersten Satz her sehr symphatisch und ich wollte sie als gute Freundin gewinnen. Pia lässt sich durch Niederschläge nicht den Mut nehmen. Sie wird als hippe Berlinerin beschrieben und das glaubt man ihr auch. Auf der Suche nach ihrer grossen Liebe gerät sie immer wieder in urkomische Situationen, die sie meistern muss. Es war ein grosses Vergnügen, sie zu begleiten. Pia wird als sehr menschlich dargestellt und teilweise erkennt man manche Situationen aus dem eigenen Leben wieder, was ser symphatisch ist. Das Buch ist ein spritziger Roman, bei dem fast jeder Satz ein Kracher ist. Auch Eddi ihr bester Freund, braucht ein Kapitel für sich. Er rührte mich mit seiner symphatischen und umsorgenden Art fast zu Tränen. Er ist immer für sie da, ohne aufdringlich zu sein. Unterbrochen wird der Text immer wieder durch liebevolle Graphiken die sich wunderbar einfügen. Ich hatte grosse Freude an diesen kleinen Zeichnungen, die die Geschichte wunderbar unterstützt haben. Und dann kam der zweite Teil- Rückwärts lieben. Dieser hat mir nicht ganz so gut gefallen. Vielleicht war ich verwöhnt vom ersten Teil. hope23506Fuer mich haette es den zweiten Teil nicht geben muessen. Der erste Teil haette einfach noch ewig weiterehen koennen. Ihn zu lesen war wrklich ein grosses Vergnuegen. Eine wundervolle Geschichte, die man gelesen haben muss. Ich gebe dem Buch 4/5 Sternen. 🌟🌟🌟🌟

Leider nicht so gut, wie ich es gedacht habe ...

Von: AntjeDomenic Datum: 17. September 2017

"Vorwärts küssen, rückwärts lieben" Sybille Hein Verlag: Blanvalet Seitenzahl: 448 ISBN: 978-3-7645-0579-0 Erstausgabe: 28. August 2017 Preis: 14,99 Euro Klappentext: Fällt der Prinz von seinem Pferd, isser nur die Hälfte wert! Eigentlich wollte Pia sich nie wieder in einen Schönling verlieben. Eigentlich sollte es ein Sommer werden, in dem Mückenstiche und Fruchtfliegen zu ihren größten Herausforderungen zählen. Aber dann steht August vor ihr. Charmant, schlagfertig und sexy wie Ryan Gosling. Selbst Pias dicker Kater ist entzückt. Während Pia schon anfängt, ihr Luftschloss einzurichten, bleibt ihr bester Freund Eddi skeptisch. Wie oft musste er miterleben, dass aus Pias Zuckerwatteherz ein dicker Teerklumpen wird. Er ist ganz sicher: Pia braucht keinen Traumprinzen an ihrer Seite, sondern einen Kumpeltypen zum Anfassen. Denn ohne Freundschaft bleibt jede Liebe immer nur eine Luftnummer. Und tatsächlich: Das Leben hält in Liebesdingen eine zauberhafte Überraschung für Pia bereit – im wahrsten Sinne des Wortes! Gestaltung des Buches: Die Gestaltung des Buches ist absolut gelungen. Die roten Akzente und Darstellungen sind top. Die bunten Seiten auf den letzten Seiten des Buches gefallen mir ausgesprochen super. Meine Meinung: Nach der Gestaltung des Buches sowie dem tollen Klappentext habe ich mich gefreut dieses Buch zu lesen. Wie bei allen Büchern stimmt die Chemie beim Lesen oder auch nicht. Bei diesem Buch weiß ich nicht so recht, was ich schreiben soll. Denn einerseits hat es mir gut gefallen und dann an einigen Stellen auch wieder so gar nicht. So wie bei einer HassLiebe. Oft kommt das bei mir nicht vor. Das letzte Mal erging es mir so bei der After Reihe von Anna Todd. Und nun eben bei diesem Buch. Jeder muss sich einfach selber sein Urteil bilden zu diesem Buch. Es ist ein Buch über die Liebe, aber irgendwie dann auch mit zuviel Liebe. Einfach schwer für mich es zu beschreiben und in eine Rezension zu fassen, leider. Auf jeden Fall werde ich dem Buch noch eine zweite Chance geben und es nach einiger Zeit noch einmal lesen. Meine Bewertung: 3 von 5* Vielen Dank an das Bloggerportal und den Verlag für die Zusendung des Buches. Meine Bewertung wurde dadurch nicht beeinflusst. Zusammen mit dem Buch wurden mir passende Stifte geschickt, die besser nicht zum Buch passen könnten.

Stark angefangen, stark nachgelassen

Von: Nelly Datum: 14. September 2017

Pia glaubt an die große Liebe, an Prinzen und Traummänner. Dabei hat sie allerdings, zumindest wenn es nach Meinung ihres besten Freundes Eddie geht, ein ganz schlechtes Händchen. Der würde Pia lieber an der Seite eines bodenständigen, ganz „normalen“ Mannes sehen. Doch die scheinen Pia zu langweilig zu sein. Eines Tages lernt sie ausgerechnet im Supermarkt einen Mann kennen – ihren Pizzaprinzen. Sie glaubt sofort an Schicksal und setzt alles daran, den Mann, der sie dermaßen beeindruckt hat, wiederzusehen. Und tatsächlich schwebt die junge Kinderbuchzeichnerin schnell mit August (dem Pizzaprinzen) auf Wolke 7. Doch Eddie warnt sie: je höher die Wolke hängt, desto tiefer kann der Fall sein. Die erste Begeisterung für dieses Buch hat bei mir schon die Gestaltung ausgelöst. Gemeinsam mit passenden Bleistiften kam das Buch bei mir an und es schaut einfach so zauberhaft aus. Doch auf den Inhalt kommt es eben an. Und der war eine Berg- und Talfahrt. Als Leser lernt man Pia, ihr Leben und ihr Umfeld langsam aber sicher kennen und auch lieben. Die junge Frau besticht durch ihre kleinen Träumereien, wobei sie trotzdem bodenständig bleibt. Dies verleiht ihr einen gewissen Zauber, dem man sich nur schlecht enziehen kann. Dass sie trotz der ein oder anderen Enttäuschung noch an die ganz große Liebe glaubt, ist ein weiterer Pluspunkt, den man einfach an ihr lieben muss. Noch toller ist da nur noch Eddie. Pia bester schwuler Freund ist ein wahres Original. Als Teenager musste er nicht nur damit kämpfen, als Junge auf Jungs zu stehen. Seine Mum hat ihn auch noch über Jahre schön gemästet, daher war er wohl mehr breit als hoch. Ein Jahr in New York war nötig, um aus dem etwas schrägen Teeny einen stylischen Trendsetter zu machen. Nun steht er mit beiden Beinen im Leben und hat einen großen Wunsch: gemeinsam mit seinem Lebensgefährten Charlie Vater zu werden. Da geht einem ganz automatisch das Herz auf. Der Story an sich beginnt sehr vielversprechend. Wer auf Liebesgeschichten steht, der hat zu Beginn wirklich viel Freude. Pia und der Pizzaprinz bekommen sich zunächst einmal… Dass es dabei nicht bleiben kann, ist einem schnell klar. Sonst wäre das Buch ja auch nach 150 Seiten auch beendet. August scheint auf den ersten Blick eine wirklich gute Partie zu sein. Er hat Geld, eine schöne Wohnung, keine geheimen Kinder oder eine lästige Exfrau. Doch irgendwas ist im Busch. Denn schon nach kurzer Zeit hat August einen festen Platz in Pias Leben. Nur leider scheint in Augusts Leben kein Platz für Pia zu sein. Hat er denn keine Freunde, die er seiner neuen Freundin gern vorstellen würde? Und was ist mit seiner Familie? Natürlich muss da etwas faul sein. Anfangs kann die Geschichte wirklich unterhalten. Doch dann schläft sie etwas ein. Die Handlung beginnt, sich hinzuziehen und plötzlich ertappt man sich dabei, dass man jeden zweiten Satz nur noch überfliegt. Nach einer längeren „Trockenzeit“ fängt sich das Buch dann offensichtlich wieder. Denkt man… Gerade als die Geschichte scheinbar die Kurve bekommt, fängt der zweite Teil „Rückwärts lieben“ an (Teil 1 ist übertitelt mit „Vorwärts küssen“). In diesem zweiten Teil wird es dann irgendwie…. komisch wäre wahrscheinlich das passende Wort. Ob das gut oder schlecht ist, lässt sich ebenfalls gar nicht so einfach sagen. Denn aufgrund der Gestaltung und des Klappentextes rechnete man mit diesem Verlauf einfach nicht. Solange es realisitisch geblieben wäre, auch gar kein Thema. Aber als dann Feen auftauchen, blieb einem nur ein Kopfschütteln. Versteht mich nicht falsch. Das hätte wirklich gut werden können. Und generell hab ich auch nichts gegen ein bisschen Übernatürliches und Träumerei. Und wenn man ein Fantasybuch aufschlägt, dann weiß man auch, worauf man sich einlässt. Und irgendwie hat man ja eine gewissen Einstellung zu einem Buch. Während eines Liebesromans rechnet man nicht unbedingt mit dem Fantasy-Einschlag. Wenn einen der dann so hinterrücks überrascht, tut man sich schwer, sich darauf einzulassen. Also hoffen auf das Ende. Vielleicht geht das nochmal richtig ans Herz? Leider wirkte das sehr gewollt. Die Autorin wollte mit ihrer Idee irgendwo hin. Hätte sie diese „Auflösung“ allerdings schon im Vorfeld eingeläutet, hätten beim Leser alle Glocken geklingelt. Da wäre gleich klar gewesen, wie es enden soll. Also hat Sybille Hein sich für einen anderen Weg entschieden, was an sich sehr bewundernswert ist. Nur leider war der für den Leser wie ein Schlag ins Gesicht, den man nicht kommen gesehen hat. Es wirkte sehr konstruiert und wie sagt man so schön: der letzte Eindruck bleibt! Und man fragt sich wirklich, wo das denn plötzlich her kam… Wenn man dieses Buch als Kurve darstellen würde, dann würde diese weit oben anfangen und dann kontinuierlich abfallen. Den zweiten Teil hätte ich tatsächlich wirklich nicht gebraucht. Auf der Haben-Seite stehen aber definitiv die liebevoll ausgearbeiteten Nebencharaktere, die man einfach ins Herz schließen muss. Wer eine herzzerreißende Liebesgeschichte sucht, der wird hiervon einfach enttäuscht sein.

Kein typischer Kitsch-Roman

Von: Leselaunen Datum: 11. September 2017

Vorweg: ich mag Liebesgeschichten. Aber: das Buch muss einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Und das hat "Vorwärts küssen, rückwärts lieben" getan und darüber bin ich sehr froh. Der Hauptcharakter Pia ist mir ganz schnell ans Herz gewachsen. Dazu kommt, dass die Handlung in meiner Heimat Berlin spielt. Ich mag Geschichten, die in einer mir bekannten Umgebung stattfinden. Auch die Freunde von Pia waren mir schnell sympathisch. Zusammenhalt wird hier groß geschrieben. Der Schreibstil ist clever und charmant. Ich mochte ihn sehr und habe das Buch nur sehr ungern aus den Händen gelegt. Ein großes Highlight des Buches sind die hübschen Illustrationen der Autorin. Das macht dieses Buch wirklich besonders. Ich kann mir gut vorstellen künftig mehr von der Autorin zu lesen. Definitiv mehr als eine nette Sommerlektüre!

Schöner Roman

Von: Lilyfields Datum: 11. September 2017

In dem Buch geht es um Pia, sie ist 30 Jahre und zeichnet und schreibt Kinderbücher. Ihr Leben läuft soweit auch prima, nur in Sachen Männern lief es bei ihr bislang nicht sonderlich gut, denn die sahen meist immer nur gut aus, aber das war es dann auch schon. Oft muss ihr dann ihr bester schwuler Freund Eddi drüber hinweghelfen. Im Supermarkt lernt sie an der Kühltheke dann ihren Traummann kennen, als beide nach der gleichen Pizza Mozzarella greifen wollen, die ihr der Fremde ganz zuvorkommend überlässt, dann aber auch schon wieder verschwunden ist. Pia geht dieser Fremde nicht mehr aus dem Kopf und sie hofft, dass sie ihn im Supermarkt wieder begegnet. Sie trifft tatsächlich wieder auf ihn und August lädt sie diesmal auf eine Pizza ein. Pia ist hin und weg von August und sieht in ihm ihren Traummann, auch wenn er nicht ganz zu ihr passt, denn er ist eher ein reicher Schnösel und auch Eddi ist etwas skeptisch, ob denn August wirklich der Richtige ist und schon bald merkt auch Pia, dass doch nicht alles so toll ist, wie es scheint.... Mir hat das Buch sehr gut unterhalten. Es ist eine tolle Liebesgeschichte, die dazu auch noch sehr, sehr humorvoll geschrieben. Insbesondere haben mir auch die Illustrationen am Ende des Buches richtig gut gefallen.

Humorvolle und Verrückte Story

Von: Kathaflauschi Datum: 10. September 2017

Der Klappentext hat es mir hier angetan. Vorallem als ich das Buch in der Hand hielt, waren am Ende schöne und tolle Zeichnungen von der Autorin. Die Story allgemein fand ich witzig und schön, für entspannte Abende. Die Autorin, die eine freie Illustratorin und zeichnerin von Kindergeschichten ist, hat hier eine wunderbare Story geschrieben. Mir hat es Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen und ich war auch recht schnell damit fertig. Trotz das man so einer Art Story öfters liest, konnte ich nicht aufhören zu lesen. Schon allein die wortgewandten Dialoge waren der Knüller. Pia war mir dabei gleich symphatisch. Sie wirkte auf mich wie eine lebensfrohe Person. Aber sie lebt auch öfters in einer Traumwelt, was ihr manchmal zum verhägnis wird. Sie ist aber nicht nur eine lebensfrohe Person, sonder auch ein chaotischer Typ. Sie lebt mit ihrem Kater Glitzi (der Name ist einfach nur Klasse für ein Kater) zusammen. Gerade ihre Art von einem Tag auf den anderen zu leben und ihre Gedankengänge, machen den Roman abwechslungsreich und unterhaltsam. Aber auch Eddi, Pias bester Freund, passt super zur Story. Er weiß was er will und manchmal kann er einfach nicht mit anschauen, wie Pia immer wieder das Herz gebrochen wird. Eddi hat aber auch ein Geheimnis, was Pia niemals gedacht hätte. Dadurch wird die Story richtig romantisch und man hätte nie gedacht, das es so kommt. Die Nebencharakter haben auch wunderbar zum Buch gepasst. Eigentlich muss ich zugeben, das ich niemand in der Story gehasst oder irgendwie nicht gemocht habe. Ich fand alle sehr harmonisch und jeder hatte seine Eigenarten. Die Autorin hat einen locker leichten und flüssigen Schreibstil. Durch den ironisch-humorvollen Schreibstil, die sie auch hinlegt, macht es wirklich großen Spaß, die Story zu lesen. Es wirkt wie eine lebhafte Liebesgeschichte, die die Autorin noch mit vereinzelten Grafiken und Liedtexten unterstrichen hat. Das Buch ist dabei auch in zwei Abschnitten aufgeteilt. Dadurch bekommt auch der Titel mehr bedeutung. Im zweiten Teil merkt man mehr und mehr das die Autorin nur Quatsch im Kopf hat und hat auch diese ausgelebt. So manche Lacher konnte ich mir dabei nicht unterdrücken. Ich fand die gesamte Story schon Verrückt und ich frage mich auch, wie viel Sybille Hein wohl in Pia steckt.

Pizzaprinz oder Frosch?

Von: hasirasi2 Datum: 07. September 2017

Pia ist Mitte 30, lebt in Berlin auf’m Lietz und schreibt und illustriert Kinderbücher. Als Autorin kommt sie ganz gut zurecht, in ihrem Leben eigentlich auch – nicht zuletzt Dank ihrer großartigen Freunde und Nachbarn – nur mit den Männern lief es bisher nicht so toll. Ihre Auserwählten sahen zwar immer gut aus (zu gut, findet ihr bester schwuler Freund Eddi „... du bist eine Fuhrmann, die gerne nach den Sternen greift und dabei irgendwann von der Leiter kippt.“ (S. 65)), bestanden dann aber den Alltagstest nicht. Als sie August an der Kühltheke im Kaisers kennenlernt, hält sie sich zurück. Er ist zwar witzig und charmant, aber irgendwie auch schnöselig. Doch sie kann nicht aufhören, an ihn zu denken und als sie sich das nächste Mal beim Einkaufen treffen fragt er: „Mein Ofen oder Dein Ofen?“ (S. 104) Also landen sie bei ihr und auch die nächsten Monate spielt sich ihr Liebesleben meistens bei ihr ab. Am Anfang findet sie das noch toll, aber irgendwann kommen ihr Zweifel, schließlich ist seine Wohnung 1000 mal schöner und größer als ihre: „Aber seit wann zieht der Prinz in Aschenputtels Besenkammer ein?“ „Seit er lernen will, mit Besen und Kehr-blech umzugehen.“ (S. 162). Doch dann sieht sie ihn mit einer Anderen im Restau-rant ... Der Hauptteil des Buches „Vorwärts küssen“ beginnt und endet quasi mit der gleichen Szene: Pia sitzt allein bei ihrem Lieblingsitaliener und bastelt Brot-Tierchen, weil ihre Eltern und August sie versetzen haben. Nebenbei betrinkt sie sich, aber das hätte ich in ihrer Situation wahrscheinlich auch gemacht. „Die Erde is eben doch ´ne Scheibe, plötzlich is man über´n Rand und kippt ins Nichts.“ (S. 294) Warum August sie versetzt, wird rückblickend erzählt, warum ihre Eltern nicht auftauchen, kommt nicht heraus. Pia ist die typische Berliner Kietz-Künstlerin: winzige Wohnung fast unterm Dach, bei Männern etwas verpeilt, aber ansonsten mit beiden Beinen relativ fest im Leben ste-hend, mit einem besten schwulen Freund und einer Nachbarin / Freundin, die gerade ein Café eröffnet, außerdem singt sie aus Spaß in einer eher unmotivierten Band. So weit zum Klischee. Trotzdem muss man Pia und die anderen einfach mögen. Sie ist sympathisch, intelligent und witzig. Endlich mal wieder eine „Heldin“, die für ihr Geld arbeiten muss und bei der nicht gleich alles aufs Happy End herausläuft. August erscheint anfänglich zwar als Traumprinz, aber meistens sind die eben doch nur Frösche ;-). Dafür beneidet man sie um ihren besten Freund Eddi. Sie kennen sich seit der Schule, sind zusammen durch Dick und Dünn gegangen und jetzt ist er so eine Art „moralischer Kompass“, der immer wieder versucht, sie auf den Boden der Tatsachen zurückzuholen. Die Dialoge der beiden haben mich oft zum Lachen gebracht. Es scheint viel von Sybille Hein in Pia zu stecken – auch sie lebt in Berlin, schreibt und illustriert Kinderbücher und singt in einer Band. Mehr über sie erfahrt ihr unter http://sybillehein.de/. Im Buch tauchen immer wieder Liedtexte und Zeichnungen von Sybille auf, das hat einen ganz besonderen Reiz. Wie oben schon geschrieben, gibt es aber auch noch den Teil „Rückwärts lieben“, welcher ca. das letzte Drittel des Buches umfasst und Pias Zeit nach dem Restaurantbesuch beleuchtet. Dieser war mir an einigen Stellen zu surreal, einiges hab ich nicht verstanden und der Rest war zu vorhersehbar. Für mich hätte es diesen Teil des Buches nicht geben müssen. Trotzdem kann ich „Vorwärts küssen, rückwärts lieben“ allen Liebhabern nicht alltäg-licher Liebesgeschichten nur wärmstens ans Herz legen. 4 Sterne.

Stadtneurotikerin auf der Jagd nach ihrem Traumprinzen - humorvolle Liebesgeschichte und kreativ gestalteter Roman

Von: schnäppchenjägerin Datum: 06. September 2017

Im Supermarkt um die Ecke in Berlin Prenzlauer Berg begegnet Pia zum ersten Mal ihrem Traumprinz an den Tiefkühltruhen, als sie beide zeitgleich zur letzten Pizza Mozzarella greifen. Gentleman-like überlässt der Anzugträger Pia die Pizza und verschwindet. Pia, die freischaffend als Kinderbuchautorin arbeitet, legt sich fortan auf die Lauer, um den schönen Unbekannten rein zufällig wieder zu treffen. Als sie sich dann tatsächlich wieder bei Kaiser's aufeinander treffen, lädt sich August spontan bei Pia zum Pizzaessen ein. Pia ist hin und weg von ihrem Schwarm, auch wenn er als reicher Schnösel nicht so ganz in ihr Beuteschema passt. Auch ihr schwuler bester Freund Eddi ist skeptisch, ob der zunächst zu perfekte August der Richtige für Pia ist. Und tatsächlich ist Pias Eroberung doch nicht so traumhaft wie sie auf den ersten Blick scheint, werden die gemeinsamen Momente aufgrund ständiger geschäftlicher Abwesenheit des Liebsten immer weniger... Sybille Hein ist freie Illustratorin und zeichnet für Kindergeschichten, was man auch dem liebevoll gestalteten Roman entnehmen kann und weshalb man sich fragt, wie viel von der Autorin in der Protagonisten Pia stecken mag. Die Mittdreißigerin Pia ist ein chaotischer Typ, die mit ihrem Kater Glitzi zusammenlebt und als kreativer Kopf gedanklich ihre eigenen Luftschlösser baut und schon einmal das Problem hat, Traum und Wirklichkeit von einander zu unterscheiden. Gerade ihre etwas unbedarfte Art von einem Tag auf den anderen zu leben und ihre sprunghaften Gedankengänge machen den Roman abwechslungsreich unterhaltsam. Durch die bildhaften und eingängigen Beschreibungen der Umgebung fühlt man sich selbst nach Berlin versetzt bzw. wer schon einmal in Berlin war, wird auch den ein oder anderen Schauplatz in Pias Kiez wiedererkennen. "Vorwärts küssen, rückwärts lieben" ist keine emotionale, sondern eine bewusst witzig gehaltene, sehr lebhafte Liebesgeschichte, was durch die wortgewandten Dialoge, den ironisch-humorvollen Schreibstil, die vereinzelten Grafiken und Liedtexte (z.B. "Montag Morgen") der Kabarettistin Sybille Hein noch unterstrichen wird. Der Roman ist in zwei Abschnitte unterteilt, wobei der erste Teil den deutlich größeren Umfang ausmacht, und wodurch sich dann auch der Titel erklärt. Gerade im zweiten Teil zeigen sich dann auch die "Rosinen im Kopf" der Autorin - man muss insofern offen sein für ein bisschen Verrücktheit, bis man am Ende dann doch den roten Faden des Romans erkennen kann. In sich ist das ganze Buch samt Gestaltung ein kleines Kunstwerk, das zudem noch intelligent geschrieben ist, an mancher Stelle aber auch hätte gekürzt werden können.

Eine schöne Geschichte für Zwischendurch.

Von: Michelles Booklove Datum: 05. September 2017

Titel: Vorwärts küssen, rückwärts lieben Autor/in: Sybille Hein Genre: Liebesroman Verlag: Blanvalet Ersterscheinung: 2017 Seitenanzahl: 448 Seiten Preis: 14,99€ (Broschierte Ausgabe) Ein wundervolles Cover, das einem eine sommerliche und schöne Liebesgeschichte verspricht. Es lädt zum Lesen ein und auch der Klappentext ist vielversprechend geschrieben. Erwartet habe ich eine Protgonistin, die in den 20ern ist. Pia jedoch ist nicht nur älter, sondern auch ganz anders als gedacht. Zum Einen hat mich das positiv, zum Anderen aber auch negativ überrascht. Es hat mir nicht so gefallen, dass Pia schon über 30 Jahre alt ist, da meiner Meinung nach ihr Verhalten und ihre Denkweisen nicht zu diesem Alter passen und mich daher die Vorstellung davon gestört hat. Auch sonst ist Pia eher naiv und wechselhaft, was mich nicht sehr erfreut hat. Sehr positiv an diesem Charakter fand ich aber, dass sie sehr schlagfertig ist und man immer etwas zu lachen hat. Außerdem ist sie alles andere als uninteressant. Die weiteren Charaktere im Buch haben meine Meinung ebenfalls zwiegespalten. August ist super süß und ein Traum von einem Mann, so dass sich vermutlich fast jede Frau in ihn verliebt hätte. Allerdings ist er mir manchmal auch etwas zu romantisch gewesen. Zudem hat auch er mich manchmal gestört, so dass ich von Anfang an hin- und hergerissen war was ihn betrifft. Jedoch kann ich definitiv sagen, dass mir deren Geschichte und auch Pias bester Freund Eddie mir sehr gefallen haben und mich unterhalten haben. Was lediglich schwierig war, ist in die Geschichte hineinzufinden, da man sich erst mit der Autorin und ihrer Schreibweise vertraut machen muss. Gerade der zweite Teil des Buches gestaltet sich da etwas komplizierter. Zum Schluss muss ich aber noch erwähnen, dass ich während der gesamten Geschichte ein wunderschönes, geborgenes Gefühl hatte, wodurch es mir nur noch mehr Spaß gemacht hat das Buch zu lesen. Daher gibt es von mir 4/5 Sterne . Vielen Dank für das Rezensionsexemplar. :)

Vorwärts küssen, rückwärts lieben

Von: Fiorella Caravagh Datum: 03. September 2017

Durchgeknallt, ein bisschen verrückt, ein bisschen Wahnsinn - genau mein Geschmack. Ich habe mich sehr gefreut mal eine Geschichte wieder zu lesen, die im Herzen Berlin spielt. Da ich selbst aus Berlin komme, konnte ich mir die ganze Umgebung, die Straßen und Häuser lebhaft vorstellen und habe mich sehr heimisch gefühlt. Pia war mir sehr sympathisch. Sie ist zwar ziemlich naiv und für ihre 34 Jahre sehr kindlich, aber sie ist eben auch ein Einzelexemplar und gestaltet sich ihr Leben so wie es ihr gefällt. Ein bisschen erinnerte sie mich an Pippi Langstrumpf in ihrem kunterbunten großen Haus, die auch macht, was ihr Spaß macht und sich an keine Norm und Regeln hält. So verhält es sich auch bei Pia. Sie hat keinen geregelten Arbeitsjob mit festen Arbeitszeiten, sondern verdient sich ihren Lebensunterhalt mit dem Schreiben von Kinderbüchern und Illustrationen. Sie ist bei einer Agentur unter Vertrag, die ihr immer mal wieder Aufträge an Land zieht, wo sie dann für eine Zeitschrift ect. etwas zeichnen soll. Pia bastelt und zeichnet gern in ihren eigenen vier Wänden. Die Wohnung liest sich unglaublich gemütlich und verspielt. Überall gibt es zu entdecken, Flecken und Farben erzählen eine Geschichte. Es wirkt warm und kuschelig, aber auch sehr unordentlich, dass sich auch gern mal schmutzige Tassen in der Schublade verstecken. Dnn Pia ist ein bisschen unorganisiert, planlos, wie ein kleiner verrückter Professor in ihrer Kreativphantasierosaroten Wolken-Welt. Und so glaubt sie natürlich auch an ihren Prinzen und fällt immer wieder auf die Schönlinge herein. August fand ich ziemlich cool. Er ist charmant, süß, witzig und zaubert Pia immer wieder ziemlich tolle Erlebnisse aus dem Hut. Wenn er da ist, ist Pia seine Prinzessin. Er tut scheinbar alles für sie, gibt sich in allem was er tut riesige Mühe, macht ausgefallene Geschenke, sorgt für tolle Stunden - ja ich hätte mich an dieser Stelle auch in August verliebt. Es ist ganz und gar ungewöhnlich, wie er Pia scheinbar die Sterne vom Himmel holt, ihr ein kleines verträumtes Turmzimmer ala Jane Austen baut und sie auch sonst mit seine Aufmerksamkeiten überschüttet. Doch alles hat auch seine Schattenseiten und so ist August immer ziemlich viel verreist und oft wochenlang unterwegs. Und Pia soll auf ihn daheim warten. Ich fand den Vergleich mit der historischen Persönlichkeit mit dem August verglichen wurde ziemlich treffend. Generell finde ich seine Persönlichkeit sehr interessant und hätte gern am Ende ein Kapitel aus seiner Sicht gehabt. Vielleicht überrascht uns die Autorin Sybille Hein ja noch mit einer Kurzgeschichte. Seine Gefühle und Gedanken, wie er all das in sein Leben einbaut, was er für ein Mensch ist, wie er zu so einem Lebenswandel kommt--all das hätte mich sehr interessiert und bleibt leider in dieser Geschichte offen. Pias bester Freund Eddi und dessen Lebensgefährte sind Pias große Stütze. Sie akzeptieren sie so wie sie ist, mit ihren Flausen im Kopf, doch Eddi versucht immer wieder ihr die Augen zu öffnen. Ich habe regelrecht gewartet, wann es mal knallt und war zum Ende hin richtig froh, als Eddi endlich mal zu härten Mitteln gegriffen hat, um Pia wachzurütteln. Insgesamt hat mir die Geschichte sehr gut gefallen. ich habe mich durchweg unterhalten gefühlt, vor allem da so viele außergewöhnliche Charaktere darin vorkommen. Ob es Pias Nachbarin und stolze Caféinhaberin Halina, oder der alte Heinrich waren. Sie alle passten perfekt in Pias wundersame verrückte Welt hinein. Nur im zweiten Teil hat mir ein ziemlich großer Part irritiert. Der Traumteil war mir einfach zu abstrus und störte für mich das Gesamtbild der Geschichte. Vorwärts küssen, Rückwärts lieben zeichnet sich durch eine sehr komplexe Schreibweise aus. Sie ist humorvoll, verspielt, aber dabei auch lehrreich. Oft habe ich mich selbst in Pia wieder gefunden und ich nehme sehr viel von dieser Geschichte in Bezug auf das Leben mit. Fazit: Die Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Bunt, fröhlich, authentisch. Ich habe in jeder Zeile Berlin wiedererkannt und dadurch eine schöne Verbundenheit zu der Location gefühlt. Ich mag es verträumt und kreativ und würde gern Pia in ihrer Welt mal besuchen.

Schön merkwürdig und kitschig

Von: janalovesbooooks Datum: 28. August 2017

Das Cover: Das Cover ist ganz süß gestaltet, für meinen Geschmack ein wenig zu kitschig. Den Titel finde ich verwirrend, da ich die Bedeutung nicht ganz verstehe. Zumindest den Part mit ,,Vorwärts küssen" verstehe ich nicht, ,,Rückwärts lieben" ist verständlicher. Meine Meinung: Die Autorin hat einen sehr eigenen und herausstechenden Schreibstil. Gerade ihre Gedichte, wenn man das so nennen darf, stechen deutlich heraus. Ihre ersten Gedichte habe ich mir noch durchgelesen, die weiteren dann nicht mehr, weil ich mich einfach nicht für Gedichte interessiere... Die Geschichte ist teilweise sehr kitschig und merkwürdig, aber auch gerade weil ich mir nicht vorstellen kann, dass eine Frau die über 30 ist noch so lebt und handelt wie die Protagonistin Pia. Ich habe leider ein ganz anderes Bild von dieser ,,Altersgruppe". Pia kam mir meistens eher vor wie Anfang 20, und da ich auch mit dieser Vorstellung das Buch gelesen habe, gefällt mir das Buch auch etwas besser. Gegen ihren besten schwulen Freund Eddie habe ich überhaupt nichts auszusetzen. Ich wünschte er wäre mein bester Freund. Er hat eine sehr tolle Entwicklung durchlebt seit seiner Schulzeit und ist sehr offen und freundlich. Auch sein Freund ist super! Gegenüber dem Pizzaprinzen namens August war ich von Anfang an skeptisch. Er erschien mir zu perfekt und zu verständnisvoll. Zurück zur Geschichte: Zu Beginn war es schwierig in die Geschichte rein zu kommen, danach ließ es sich flüssig lesen. Zur Mitte hin gab es dann nochmal ein paar Stellen die ich nicht verstanden habe. Aber dafür fand ich das Ende sehr schön! Fazit: Eine etwas merkwürdige und kitschige Geschichte, mit einigen schönen Aspekten und einer wunderbaren Freundschaft. Das Buch verdient 🌟🌟🌟.

Faszinierend anders

Von: Luna Datum: 28. August 2017

Wer den Wahnsinn mag, wird dieses Buch lieben… Pia ist eine Kinderbuchzeichnerin und ziemlich auf’s Äußere bezogen. Schon zu Schulzeiten mussten es immer die Schönlinge sein. Nur ihr bester Freund Eddi, der ihr auch heute noch mit Rat und Tat zur Seite steht, mauserte sich erst später vom hässlichen Entlein zum stolzen Schwan. Als sie an einer Kühltruhe ihren neuen Pizzaprinz trifft, geht das Drama schon wieder los und artet in ungeahnte Sphären aus. Wenn ich an Pia denke, bin ich zwiegespalten. Auf der einen Seite ist sie so einfach gestrickt, naiv und schnell zu beeindrucken. Auf der anderen Seite hat sie ein geniales Talent dafür ausgeklügelte und schlagfertige Dialoge zu führen – mit einer solchen fantasievollen Kreativität, dass ich abgebrochen bin, vor lauter Lachen. Bei den anderen Charakteren verhält es sich ähnlich zweischneidig. August ist super charmant und wortgewandt, aber ein echt versnobter Pinkel. Eddi ist super cool, etwas verschroben und seltsam, aber sehr warmherzig. Doch den Weg, den er geht um Pia zu „helfen“ find ich total mies. Auch wenn es ihr irgenwie zeigt, wie krass sie sich verändert, ist es nicht die feine englische Art, wie ihr ach-so-bester-Freund ihr „hilft“. Die anderen, wie Halina, Heinrich oder der ein oder andere geheimnisvolle Nebencharakter haben mich fasziniert. Sie besitzen jeder den gewissen Hang zum speziellen Außergewöhnlichen. Ich muss gestehen, dass ich noch nicht wirklich entschieden habe, ob „Vorwärts küssen Rückwärts lieben“ mir gefällt, und vielleicht entscheide ich das nie endgültig. Das Buch ist aufgeteilt in 2 Abschnitte und aus der Sicht von Pia geschrieben. Um die Handlung nachvollziehen zu können, sollte man ein wenig Geduld aufbringen, da die Autorin durch viele verrückte Wortspielereien manchmal einiges an nachdenklichen Stoff eingeschoben hat. Die komplexe Schreibweise von Sybille Hein beinhaltet Metaphern, neigt zum verwirren, spielt mit Worten und man sollte auch zwischen den Zeilen lesen. Das Buch ist sehr lustig und auf seine Art tiefgründig, der Stil sehr flüssig aber mit vielen Verirrungen. Man prustet und überlegt im Prinzip zur gleichen Zeit. Das ist nicht immer so leicht. Der erste Abschnitt ließt sich locker und schnell, auch wenn ich Pia gerne am Kragen gepackt und geschüttelt hätte. Die Handlung wirkt hier recht „normal“ für ein Buch. Überaus humorvoll, aber noch nicht so speziell, wie später. Der zweite Teil ist mir anfangs gar nicht leicht gefallen. Ich fand es so überzogen abstrus, das ich persönlich nicht so viel Spaß daran hatte und leider muss ich gestehen, dass mir das Ende zu vorhersehbar kam. Es wurden so viele Hinweise gegeben, dass ich mich irgendwie schon fast gespoilert gefühlt habe. Ich hätte mir gewünscht, dass die ein oder andere Frage noch aufgeklärt wird. Das der Anfang des zweiten Abschnitts noch etwas mehr erklärt wird, anstatt den Leser mit so einem Gefühl des totalen Durcheinanders zurück zu lassen. Die Idee war süss mit der Dorle, aber die Umsetzung einfach nicht meins. Der Großteil der Geschichte hat mich mitgerissen und ich habe mich sehr über die Dialoge amüsiert, aber so im Ganzen gesehen, konnte Sybille Hein mich nicht völlig überzeugen. Es war mir im zweiten Teil manchmal einfach „zu viel“. Nichtsdestotrotz schreibt sie genial und ihr Humor ist wirklich großartig! Das Cover finde ich sehr süss, etwas retro und genau passend zu dieser durchgeknallten Geschichte.

Anfang gut, dann deutlich schwächer

Von: Valarauco Datum: 09. November 2017

Cover Wie ich finde, ein wirklich sehr süßes Cover. Ich würde jetzt nicht behaupten, dass es großartig aus der Masse heraussticht, aber mir gefällt der Stil und ich finde, es hat etwas sehr schönes herbstliches. Angesprochen hat es mich auf jeden Fall und es gefällt mir auch sehr gut. Meine Meinung Pia hat genug davon, immer wieder auf Männer hereinzufallen. Manche von ihnen sehen einfach viel zu gut aus und das allein ist schon gefährlich, findet sie. Doch dann steht er im Supermarkt, ihr Ryan Gosling, wie es im Klapptext beschrieben wird. Dahin sind die guten Vorsätze und Pia ist ganz tief drin, in dem Sumpf aus Gefühlen, Selbstzweifel und bloßem Verlangen, bei diesem einen Menschen zu sein. August, unser Ryan Gossling, wird zu ihrem kompletten Lebensmittelpunkt und das innerhalb kürzester Zeit. Sie entwickelt eine Abhängigkeit, die ich etwas gruselig fand. Eddie, ihr schwuler, bester Freund, warnt Pia immer wieder davor, sich zu sehr auf August einzulassen. Doch wie zu erwarten hört Pia nicht auf ihn. An dieser Stelle kann ich der Autorin sogar fast verzeihen, dass sie sich so einem Klischee hingegeben hat, denn das schwule Paar ist tatsächlich mehr als nur eine Scharade. Die erste Hälfte des Buches hat mir sehr gut gefallen. Pia ist eigentlich eine ganz tolle Figur. Sie schreibt und illustriert Kinderbücher, was ich super spannend fand. In ihrem ganz normalen Leben ist schon viel zu viel passiert und sie versucht wirklich, eine ruhige Basis für sich selbst zu schaffen und nicht ständig einem Typen nach dem nächsten hinterher zurennen. Zu Beginn war sie mir wirklich sehr sympatisch und auch während ihr „Ryan Gosling“ immer wichtiger wurde fand ich sie noch ganz Okay, auch wenn sie ihre Freunde schon manchmal sehr vernachlässigt hat. Als wir dann allerdings die Hälfte des Buches überschritten hatte und es zu einigen drastischen Veränderungen kam, bin ich mehr oder weniger ausgestiegen. An dieser Stelle hatte mich das Buch komplett verloren. Die Gedanken der Autorin wurden mir zu wirr und ich hatte echt Probleme weiter zu lesen, weil sich vieles in eine Richtung entwickelt hat, die mir persönlich nicht gefallen hat. In dem Buch soll es auch um Freundschaft gehen, doch die meisten Zeit liest man davon, wie Pia ihre Freunde vernachlässigt und diese dann doch so gütig sind, ihr zu helfen und bei zu stehen, obwohl sie sich kein bisschen um deren Sorgen und Probleme geschert haben. Gerade die zweite Hälfte des Buches finde ich sehr verwirrend und einfach nur seltsam. Die Autorin bringt auf einmal Aspekte ein, die für mich völlig aus der Luft gegriffen schienen und mit denen ich leider überhaupt nichts anfangen konnte. Wäre das Buch nach der ersten Hälfte einfach so weitergegangen, hätte ich es vermutlich sehr gemocht. Doch die zweite Hälfte und auch gerade das Ende konnten mich so gar nicht überzeugen. Im Gegenteil, eher haben sie meine Meinung zu dem Buch stark nach unten gedrückt. Die Autorin hat eigentlich tolle Nebenfiguren, um die man sich als Leser sorgt und an die man auch noch denkt, aber ihre Hauptfigur konnte mich langfristig nicht überzeugen. Auch der Stil zum Ende hin hat mich mehr abgeschreckt, als begeistert. So leid es mir tut, aber ich kann diesem Buch nur zwei von fünf möglichen Monstern geben.