Dorothea Böhme

Ein Dorf zum Verlieben

Ein Dorf zum Verlieben Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

Buch
eBook

€ 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 14,50 [CH]

oder hier kaufen:

€ 8,99 [D] | CHF 11,00 [CH]

oder hier kaufen:

Was Wanda will: Yoga unterrichten und vielleicht noch dem einen oder anderen Dorfbewohner aushelfen. Was Wanda nicht will: an ihre Jugendliebe Richard denken, auf keinen Fall! Außerdem will sie nicht verkuppelt werden, schon gar nicht von ihren bislang verfeindeten Großmüttern, die auf einmal ein Herz und eine Seele zu sein scheinen. Was Wanda nicht weiß: Das ganze Dorf verschwört sich gegen Richard, der nach zehn Jahren plötzlich als Arzt wieder auftaucht. Aber haben sie da die Rechnung vielleicht ohne Rücksicht auf Wandas Gefühle gemacht? Denn ihr Herz gerät immer noch aus dem Takt, wenn sie an ihn denkt …

Rezension zu "Ein Dorf zum Verlieben"

Von: Buechereule Datum: 23. September 2017

"Ein Dorf zum Verlieben" klingt auf den ersten Moment erstmal wie ein typischer Schnulzenroman, ist er zwar auch, aber auf eine andere Art und Weise. Die ganze Geschichte spielt in einem kleinen Dorf in Nordrhein - Westpfahlen. Dieses Dorf ist so klein, dass jeder jeden und seine Probleme kennt. Wanda, die Protagonistin, lebt seit ihrer Geburt dort und fühlt sich auch wohl. Durch die Bildlichen Beschreibungen des Dorfes, konnte ich mir gut Vorstellen, wie es dort wohl aussieht! Man lernt auch im Laufe des Buches ein paar Leute aus dem Dorf kennen, die sehr unterschiedlich sind. Es gibt die Quatschtanten, den netten Jungen von nebenan und auch die griesgrämige Oma, die aber eigentlich total lieb ist. Ihr merkt schon, man hat eine bunte Mischung verschiedener Charaktere und mittendrin ist Wanda. Dazu kommt auch noch, dass sie immer noch ihrer Jugendliebe Richard hinterher trauert. Der Schreibstil war sehr angenehm und auch humorvoll. Neben den beiden "Streithähnen" (Wanda´s Großmütter) geht es natürlich auch um Liebe. Ja und der Weg dahin, ist in diesem Fall etwas schwieriger. Vor allem, weil sich das ganze Dorf zur Mission gemacht hat, Richard von ihr fernzuhalten. Wie oben schon erwähnt, haben mir die beiden Omas am besten gefallen. Die zwei hätten unterschiedlicher nicht sein können und sind dadurch auch gern mal aneinander geraten. Ihr merkt, dass mir dieses kleine Buch wirklich sehr gut gefallen hat und ich es wirklich jedem empfehlen kann, der mal abschalten will und beim Lesen nicht zu viel nachdenken möchte.

Wunderbare Geschichte die zum Träumen einlädt!

Von: Jasmin Winter Datum: 19. September 2017

Das Cover ist zum Verlieben schön und hat mich direkt angesprochen, da es eine schöne ländliche Atmosphäre vermittelt und das mag ich total, deshalb freue ich mich umso mehr, es jetzt in meinem Bücherregal zu haben. "Ein Dorf zum Verlieben" ist das erste Buch, das ich von der Autorin Dorthea Böhme gelesen habe und für mich ist es eine wunderschöne Geschichte, in der sie mich in ein kleines Dorf entführt hat und mir das Gefühl gab dort willkommen zu sein und das nicht nur als Leser. Es ist eine romantische Liebesgeschichte mit viel Ironie, Witz und einer wirklich gut durchdachten Story. Wanda (was für ein zauberhafter Name) lebt glücklich und zufrieden … bisher. Und sicher fragt Ihr Euch, was Yoga mit diesem Buch zu tun hat? Dazu kann ich nur eins sagen, wirklich eine ganze Menge! ;) Wanda gibt sich ganz ihrer Leidenschaft dem Yoga hin und deshalb, ist es nicht verwunderlich das sie Yoga unterrichtet. Sie lebt in dem kleinen Ort Osterbüren, in dem sie aufwuchs. Sie hat ihr Herz am rechten Fleck und ist in diesen kleinen Örtchen sehr beliebt und das sowohl bei Jung und Alt. Doch Wanda klammert sich lieber an alte Erinnerungen, anstatt neue zu schaffen und schuld daran ist Ihre Jugendliebe Richard. Ihre Oma Maggie mit Ihrer «Althippie Einstellung», hat mich die ein oder andere Lachträne gekostet und ihre andere Oma Gertie … ja was soll ich sagen, eine Oma, die schon um sechs Uhr morgens den ersten Kuchen im backoffen hat, muss man einfach Lieben. Die beiden Omas waren am Anfang verfeindet bis Richard plötzlich wieder im Dorf auftaucht und plötzlich sind sie sich einer Meinung und halten sogar eine "Richard-Konferenz" mit dem Hintergrund ihn wieder aus dem Dorf zu verjagen und so verhindern es ALLE, das er auf Wanda treffen kann. Wanda braucht einen MANN, da sind sich die Zwei einig … aber keinen Richard. Man sehnt eine Begegnung förmlich herbei, und ob sie es trotz aller Hindernisse schaffen, müsst ihr selbst herausfinden. Für mich ist es ein absolutes Gute-Laune Buch, ich habe mich vom Anfang bis zum Ende sehr gut unterhalten gefühlt und es hat mir einfach wahnsinnigen Spaß gemacht diese Geschichte zu lesen.

2 Omas, die unterschiedlicher nicht sein könnten und ein ganzes Dorf, dass es nur gut meint….  

Von: Sarahs kleine Bücherwelt Datum: 18. September 2017

Wanda lebt glücklich in ihrem kleinen Dorf in Osterbüren und ist froh dort einige Yogakurse leiten zu können. Klar hätte sie lieber eine ganze Yoga-Schule, aber man kann ja nicht alles haben. Genauso wie sie damals nicht die Beziehung zu Ihrer großen Liebe Richard aufrecht erhalten konnte, als dieser mit seinen Eltern nach München zog…   Aber eigentlich hat Wanda, nach so langer Zeit, auch gar keine Zeit an Richard zu denken, denn sie hat schließlich nicht nur ihre Yogakurse sondern hilft auch bei der Post, beim Wirtshaus und überall wo sie gebraucht wird, gerne aus. Wanda ist ein wenig die gute Seele dieses kleinen Dorfes.   Richard studiert Medizin und wird bald praktizierender Arzt sein. Naja, wenn es nach seiner Freundin und dessen Vater geht wird er bald an einer renommierten Schönheitsklinik arbeiten und Brüste, Lippen etc. verschönern. Genau so etwas hat er sich eigentlich nie vorgestellt, er wollte immer Menschen helfen und Leben retten. So richtig glücklich ist er also zur Zeit nicht und nach dem er an seiner alten Uni einen Aushang sieht, nimmt er die Chance war. In seinem Heimatdörfchen Osterbüren sucht der dortige Arzt eine Urlaubsvertretung. Nur eine kleine Urlaubsvertretung, klingt doch entspannend und er kommt einmal aus München raus, bevor die Schönheitsklinik sein Alltag wird. Sollte er dann noch aus Zufall seine alte Jugendliebe Wanda wiedertreffen, wäre es ja ganz schön.   Als Richard jedoch in Osterbüren ankommt, läuft er prompt einer von Wandas Oma´s in die Arme und die Mission geht los. Die Oma´s sorgen dafür, dass sich ein ganzes Dorf verbündet, um Wanda zu retten. Ihr darf nicht nochmal das Herz gebrochen werden und promt gibt es Wachposten zu jeder Zeit und die zwei dürfen sich nicht treffen.   Dies geht auch gut, bis ein Vorfall eintrifft, an dem Richard einfach gerufen werden muss!   Ich fand dieses Buch einfach herrlich und süß! Ein ganzes Dorf, dass sich so verschwört und zwei alte Oma´s die ihre Enkelin über alles vergöttern. Ich fand es schön, dass sich nicht nur das Dorf zusammen schließt, sondern das auch die Omas, die sonst überhaupt nicht miteinander können, plötzlich verstehen. Immerhin haben die Dorfbewohner es auch wirklich lange geschafft, dass Wanda und Richard sich nicht sehen.   Dieses Buch ist perfekt für zwischen durch, wenn man einmal kurz der Wirklichkeit entfliehen will. Beim Lesen muss man einige Male einfach nur schmunzeln und das Ende ist natürlich schön. Zwar etwas zu kitschig (selbst für mich :-D) und kurz, aber schön!   Vielen Dank an das Bloggerportal, die mir dieses süße Buch zur Verfügung gestellt haben!

Eine süße Idee, die ganz gut umgesetzt wurde

Von: Leni von Living the refreshing Life Datum: 18. September 2017

Ein Dorf schmiedet einen Komplott ohne Rücksicht auf Verluste. Kurz zum Inhalt Nach einer unglücklichen Trennung kehrt Richard wieder nach Osterbüren zurück - zurück zu Wanda. Doch die kleine Gemeinde will nicht noch einmal mit ansehen wie das Herz ihrer Wanda gebrochen wird. Wandas Omas beschließen daraufhin Pläne zu schmieden. Die Pläne machen si aber ohne Rücksicht auf Verluste - und Gefühle. Meine Meinung Zu aller erst: Ich finde die Idee wirklich süß, dass sich ein ganzes Dorf verschwört, damit die arme Wanda nicht wieder am Boden zerstört ist. Im Roman wurde die Idee gut umgesetzt, aber ich bin mir nicht ganz sicher, ob das realistisch ist. Ich selber bin nicht in einem kleinen Dorf aufgewachsen und kann mir das deshalb nicht sehr gut beantworten. Ich frage mich auch, ob es wirklich realistisch ist, dass man nach 10 Jahren noch immer in einer Beziehung hängt? Ich denke eher nicht. Natürlich gibt es auch dann noch Wunden und schöne Erinnerungen, aber abgeschlossen sollte man mit der Sache nach 10 Jahren schon haben. Gut gefallen hat es mir, dass pro Kapitel ein Sichtwechsel zwischen Wanda und Richard oder auch den Omas war. Dadurch entspannt etwas Spannung. Schön war auch, dass sich bei jeder Person nicht nur die Sicht, sondern auch die Sprache entsprechend verändert hat. Außerdem waren die Figuren des Romans sehr authentisch und angenehm. Besonders Oma Gertie und Maggie waren süß, weil sie unterschiedlich waren, in ihrer Liebe zu ihrer Enkelin aber verbunden waren. Dennoch war der Roman sehr angenehm und so gebe ich ★★★☆☆ von 5 Sternen. Danke an Blanvalet bzw. das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar! : ) Eckdaten Leseprobe Genre: Liebesroman Seitenanzahl: 320 Seiten Preis: 9,99 € (TB) Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag Klappentext Ein kleines Dorf voller skurriler Bewohner und eine junge Frau, die alle Herzen im Sturm erobert... Was Wanda will: Yoga unterrichten und vielleicht noch dem einen oder anderen Dorfbewohner aushelfen. Was Wanda nicht will: an ihre Jugendliebe Richard denken, auf keinen Fall! Außerdem will sie nicht verkuppelt werden, schon gar nicht von ihren bislang verfeindeten Großmüttern, die auf einmal ein Herz und eine Seele zu sein scheinen. Was Wanda nicht weiß: Das ganze Dorf verschwört sich gegen Richard, der nach zehn Jahren plötzlich als Arzt wieder auftaucht. Aber haben sie da die Rechnung vielleicht ohne Rücksicht auf Wandas Gefühle gemacht? Denn ihr Herz gerät immer noch aus dem Takt, wenn sie an ihn denkt...

Zu überspitzte Charaktere und eine blasse Liebesgeschichte – ein Buch mit Schwächen

Von: Anna Datum: 14. September 2017

Inhalt: Wanda ist glücklich in ihrem kleinen Dorf, wo sie Yoga unterricht und hier und da aushilft. Dadurch hat sie auch schon ihre Jugendliebe Richard vergessen… fast. Denn er hat ihr damals das Herz gebrochen – umso erstaunter sind die Dorfbewohner, als eben jener Richard plötzlich den Landarzt vertritt. Das ruft ihre bislang verfeindeten Großmütter auf den Plan und so verschwört sich das ganze Dorf gegen Richard, ohne, dass Wanda davon erfährt. Doch wurde da die Rechnung vielleicht ohne Richard und Wanda gemacht? Der Story-Stapel Erster Satz: „Richard deutete nach oben.“ Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt, so dass man schnell in die Köpfe der Bewohner eintauchen kann. Dabei stehen Wanda und Richard natürlich im Vordergrund. Der Prolog deutet Gefühle an, aus denen man abrupt herausgerissen wird mit Beginn der Geschichte. Das Dorfleben wird teilweise sehr überspitzt dargestellt, auch wenn es teilweise ebenso unterhaltsam war, wirkte es manchmal doch etwas zu konstruiert. Ansonsten entwickelt sich das Buch rasch und das Ende ist rund und in meinen Augen auch gelungen. Der Charakter-Stapel Wanda ist ein recht normaler Charakter, der aber vielleicht auch etwas blauäugig daherkommt. Außerdem bleibt sie im Vergleich zu ihren beiden Großmüttern fast schon blass, was irgendwie schade ist, da sie als Charakter durchaus mehr Potenzial gehabt hätte. Richard ist tief in sich drin ein sehr guter Mensch, der als Arzt wirklich seine Berufung gefunden hat. Und genau darüber landet er ja dann auch in den Herzen der Menschen, im übertragenen Sinne gesprochen. Doch auch er bleibt nicht komplett greifbar, sondern eher fern. Die beiden Großmütter von Wanda sind extrem. Sie sind mit ihrer krass gegenteiligen Art und Weise mir einfach zu extrem gewesen. Vor allem die Großmutter Maggie, die mit ihrem ausschweifenden Leben für mich schlicht unrealistisch war. Die beiden waren mit ihrem Wesen der Mittelpunkt des Buches, so dass die eigentliche Liebesgeschichte um Wanda und Richard etwas unter den Tisch fiel. Die anderen Charaktere im Dorf waren so skurril wie das Dorf selber, aber passten irgendwie zum Buch, welches durch extrem überspitze Charaktere herausticht. Der Stil-Stapel Der Schreibstil ist leicht zu lesen und auch die Perspektivwechsel unterstützen die Geschichte, ohne, dass man als Leser darüber stolpert. Vielleicht kommen manches Mal die Beschreibungen des Ortes etwas kurz, dennoch kann man sich die Szenen gut bildlich vorstellen. Der Kritik-Stapel Die sehr überspitzen Darstellungen von der Großmütter von Wanda, die dadurch auch die eigentlichen Hauptcharaktere verdrängt haben und damit auch der Fokus der Liebesgeschichte verloren ging, ist kritisch zu betrachten. Es ist in Ordnung, einen Charakter auch mal etwas extremer darzustellen, aber besonders die eine Großmutter Maggie war für mich einfach nur unglaubwürdig mit ihrem Lebensstil. Auf den Lesen-Stapel? Ja, man kann das Buch durchaus lesen und wird ein paar Stunden gute Unterhaltung bekommen. Dabei muss man aber über spitze Charakterzeichnungen hinwegsehen und darf außerdem nicht auf eine gefühlvolle Liebesgeschichte hoffen, denn die gibt es trotz Titel nicht. Auch die Atmosphäre des Dorfes wurde nur wenig dargestellt, so dass es kein Wohlfühlort für mich wurde. Von mir gibt es 2 Sterne und nur eine bedingte Leseempfehlung, da das Buch doch einige Schwächen hat.

(K)Ein Dorf zum Verlieben?

Von: EsKa (All about the books) Datum: 30. August 2017

Dass ich bekennendes und stolzes Dorfkind bin, dürfte ja mittlerweile kein Geheimnis sein und vielleicht ist dies der Grund, warum mich Bücher, die in vermeindlichen "Kuhkäffern" und verschlafenen Dörfchen dieser Welt spielen, immer besonders ansprechen. Von einem Buch, das genau in diese Kategorie passt, möchte ich euch heute erzählen... Dorothea Böhme - Ein Dorf zum Verlieben: Titel: Ein Dorf zum Verlieben Autor: Dorothea Böhme Verlag: Blanvalet Seiten: 317 ISBN: 978-3-7341-0338-4 Worum geht es? Eigentlich ist Wanda glücklich und zufrieden mit ihrem Leben in ihrem kleinen Heimatdorf. Wenn sie nicht gerade Yoga unterrichtet, hilft sie hier und da ihren Freundinnen aus oder versucht zwischen ihren verfeindeten Großmüttern zu vermitteln. Das Leben könnte so schön sein, wäre da nicht Richard, ihre erste große Liebe, die nach Jahren in der Großstadt plötzlich wieder in Osterbühren auftaucht und alles gehörig durcheinander bringt. Rezension: Ein Liebesroman mitten in einem Dorf, das schreit nach Klischee und es schreit nach einem Vergleich mit dem Genießerdorf Meierhofen von Petra Durst-Benning. Obwohl ich natürlich auch diesen Gedanken hatte, habe ich versucht recht unvoreingenommen an das Buch von Dorothea Böhme heran zu gehen und mich nicht beeinflussen zu lassen. Die Protagonistin Wanda ist sympathisch, keine Frage und auch der Stil von Dorothea Böhme nimmt den Leser problemlos mit auf die Reise ins Münsterland. Trotzdem fehlt es im besagten Dorf zum Verlieben ein wenig am Pepp und an der Würze. Das Buch ist nett und ein wunderbar leichter Urlaubsroman. Mehr als das aber leider für mich auch nicht. Das typische Dorfklischee, der Zusammenhalt und die Einfachheit mancher Dinge, die das Dorfleben eben ausmachen, kommen mir persönlich einfach zu kurz. Böhme beschreibt sie zwar, bleibt dabei aber gänzlich an der Oberfläche und lässt Osterbühren zur Papp-Kulisse ihres Buches werden. Ein Dorf, in das ich mich leider nicht verlieben konnte. Die Idee der Geschichte gefällt mir im Grunde sehr gut, doch auch hier hat das Buch leider Schwächen. Manch eine Aktion der beiden verfeindeten Großmütter kommt doch ein wenig an den Haaren herbei gezogen bzw. ist doch etwas sehr ausgedacht. " Ein Dorf zum Verlieben" steckt für mich leider voller Klischees, die aber an der falschen Stelle bedient werden. Richard, der aufstrebende Arzt, der natürlich mit einer blonden reichen Tussi verlobt ist. Wanda das Mädchen vom Land, das nach Richard nie wieder einen Mann in ihr Herz gelassen hat.... Klischees gehören zu Dorfromanen, das ist klar! Doch leider bedient Dorothea Böhme eben keine Dorfklischees. Insgesamt habe ich die Geschichte von Wanda und Richard als sehr oberflächlich empfunden und bin zwar recht zügig durch das Buch gewandert, kann aber nicht behaupten, dass es mich sehr unterhalten hätte. Fazit: "Ein Dorf zum Verlieben" ist nett.... Nett für zwischendurch, nett für die morgendliche Bahnfahrt, nett für den Urlaub. Als besonders tolles Lesevergnügen würde ich es insgesamt nicht bezeichnen, aber es ist auch nicht schlecht. Es ist locker und leicht und lässt sich wunderbar lesen. Mir kommen sowohl die Story an sich, als auch das Dorfleben aber viel zu kurz, weshalb ich nur 2 von 5 Sternen vergeben möchte. Allen, die gerne regelmäßiger Buchtipps und kurze Rezensionen lesen wollen, sei mein Instagram-Account "All_about_the_books" ans Herz gelegt. Ich freue mich, euch als neue Follower begrüßen zu können!

"Ein Dorf zum Verlieben"

Von: Eli`s Bücherecke Datum: 29. August 2017

Es ist Sommer und alles in mir schreit nach einem Sommerbuch. Und das habe ich auch echt gefunden. "Ein Dorf zum Verlieben" klingt auf den ersten Moment erstmal total wie ein Schnulzenroman, ist er irgendwie auch, aber auf eine andere Art und Weise. Die ganze Geschichte spielt in einem kleinen Dorf in NRW. Dieses Dorf ist so klein, dass jeder jeden kennt. Und somit ist immer jeder über die Probleme anderer informiert. Wanda, die Protagonistin, lebt seit ihrer Geburt dort und fühlt sich auch wohl. Mir haben die Beschreibungen über das Dorf total gut gefallen. Da ich selbst ja auch in so einem kleinen Kaff wohne, habe ich gleich eine Beziehung dazu. Man lernt auch im Laufe des Buches ein paar Leute aus dem Dorf kennen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Es gibt die Quatschtanten, den netten Jungen von nebenan und auch die griesgrämige Oma, die aber eigentlich total lieb ist. Ihr merkt schon, man hat eine bunte Mischung verschiedener Charaktere und mittendrin ist Wanda. Dazu kommt auch noch, dass sie immer noch ihrer Jugendliebe Richard hinterher trauert. Der Schreibstil war sehr angenehm und auch humorvoll. Ich musste viel schmunzeln, besonders über Wandas Großmütter, die sich eigentlich nicht ausstehen können. Es geht natürlich auch um Liebe bzw. den Weg dahin. Ja und der Weg, ist in diesem Fall bisschen schwieriger. Vor allem, weil sich das ganze Dorf zur Mission gemacht hat, Richard von ihr fernzuhalten. Und das Ganze läuft irgendwie nicht so wie geplant :D Aber das findet ihr am besten selbst raus! Wie oben schon erwähnt, haben mir die beiden Omas am besten gefallen. Die zwei hätten unterschiedlicher nicht sein können und sind dadurch auch gern mal aneinander geraten. Dadurch, dass das Buch nicht sehr dick ist und eine relativ große Schrift hat, denkt man sich vielleicht, dass alles bisschen schnell erzählt wird, aber den Eindruck hatte ich gar nicht. Mir ist bloß aufgefallen, dass es manchmal schon ziemlich viele "Zufälle" gab, die nicht so ganz realistisch für mich waren. Aber das hat jetzt nicht weiter gestört, weil die Geschichte an sich einfach so niedlich ist. Ich hatte ständig diese "Ohhhh" Momente, die ein Herz echt zum Schmelzen bringen. Ihr merkt, dass mir dieses kleine Sommerbuch wirklich sehr gut gefallen hat und ich es wirklich jedem empfehlen kann, der mal abschalten will und beim Lesen nicht zu viel nachdenken möchte.

...ganz nett für zwischendurch...

Von: Lesebegeisterte Datum: 22. August 2017

Witzige Protagonisten und eine romantische Liebesgeschichte . Ein Buch für "zwischendurch".

Rezension zu " Ein Dorf zum Verlieben"

Von: antje.moments Datum: 14. August 2017

Autorin: Dorothea Böhme Verlag: blanvalet Seiten: 316 ISBN: 978-3-7341-0338-4 Preis: 9,99€ Inhalt: Was Wanda will: Yoga unterrichten und vielleicht noch dem einen oder anderen Dorfbewohner aushelfen. Was Wanda nicht will: an ihre Jugendliebe Richard denken, auf keinen Fall! Außerdem will sie nicht verkuppelt werden, schon gar nicht von ihren bislang verfeindeten Großmüttern, die auf einmal ein Herz und eine Seele zu sein scheinen. Was Wanda nicht weiß: Das ganze Dorf verschwört sich gegen Richard, der nach zehn Jahren plötzlich als Arzt wieder auftaucht. Aber haben sie da die Rechnung vielleicht ohne Rücksicht auf Wandas Gefühle gemacht? Denn ihr Herz gerät immer noch aus dem Takt, wenn sie an ihn denkt … Meinung: Vielen lieben Dank an das Bloggerportal das ich das Buch bekommen habe. Das Cover von dem Buch finde ich sehr schön und voll passend zu dem Titel, auch die Kapitel sind nicht zu lang. Es läßt sich wunderbar lesen. Als ich gelesen hatte um was es in dem Buch geht, war ich richtig neugierig und hab auch gleich mit dem Lesen angefangen. Es ist eine wunderschöne Geschichte, die auf jeden Fall so passiert sein könnte. In einem Dorf, wo jeder Jeden kennt und "über alles Bescheid" weiß, kommen so die seltsamsten Sachen vor. Oma Gerdrud und Maggie haben das ganze Dorf im Griff. Sie wollen nur das Beste für Wanda und kommen auf Einfälle, die es in sich haben. Das Buch hat mich mitgenommen und ich war voll drin in der Geschichte. Ich wollte das Buch gar nicht mehr weg legen, weil ich einfach wissen wollte was da alles noch passiert. Fazit: Ich würde das Buch auf jeden Fall weiter empfehlen. Einfach ein richtig schönes Sommerbuch. Daher bekommt das Buch 5/5 Sternen. Besucht mich bald wieder. Bis zum nächsten Mal:)

Ein Buch zum Verlieben

Von: MaikeSoest Datum: 10. August 2017

Inhalt Ein kleines Dorf voller skurriler Bewohner und eine junge Frau, die alle Herzen im Sturm erobert... Was Wanda will: Yoga unterrichten und vielleicht noch dem ein oder anderen Dorfbewohner aushelfen. Was Wanda nicht will: an ihre Jugendliebe Richard denken, auf keinen Fall! Außerdem will sie nicht verkuppelt werden, schon gar nicht von ihren bislang verfeindeten Großmüttern, die auf einmal ein Herz und eine Seele zu sein scheinen. Was Wanda nicht weis: Das ganze Dorf verschwört sich gegen Richard, der nach zehn Jahren plötzlich als Arzt wieder auftaucht. Aber haben sie da die Rechnung vielleicht ohne Rücksicht auf Wandas Gefühle gemacht? Denn ihr Herz gerät immer noch aus dem Takt, wenn sie an ihn denkt... (Quelle: Klappentext) Meine Meinung Zuerst mal muss ich sagen, dass es in diesem Buch wirklich sehr viele total liebenswerte und lustige Charakter gibt. Fangen wir mal mit Wanda an, ich finde sie total lieb und sympathisch, sie hilft immer jedem wo sie nur kann, auch wenn sie dabei selber mal zu kurz kommt. Ich finde es toll, dass sie quasi überall arbeitet, das habe ich mir immer gewünscht, jeden Tag woanders arbeiten und nie diesen nervigen Alltag haben, wo man jeden Tag absolut dasselbe macht. Richard war mir auch von Anfang an sympathisch, ich fand ihn irgendwie total lustig, fand es aber doof, dass er nicht sagen kann, was er wirklich denkt. Die beiden Großmütter sind wirklich das Highlight des Buches, die eine total verklemmt und spießig und die andere ein kiffender Hippie, der gerne morgens schon mal mit dem Alkohol trinken anfängt und sich selbst nicht allzu ernst nimmt, oder ihren Haushalt. Wenn diese beiden Charakter dann auch noch aufeinander treffen, kann man sich vor Lachern kaum noch retten. Die Dorfbewohner finde ich einerseits total süß und fürsorglich, aber auch andererseits total gestört, ich finde mindestens die Hälfte von denen sollte sich dringend mal einen Psychiater besorgen, aber das macht das Buch dann doch noch umso lustiger. Am Anfang hatte ich etwas Schwierigkeiten in das Buch hineinzukommen, aber das habe ich meistens, wenn ich ein neues Buch anfange. Nach den ersten 50 Seiten verging die Zeit dann wie im Flug und ich war wirklich begeistert von diesem Buch. Ich wollte die ganze Zeit unbedingt weiterlesen, weil ich unbedingt wissen wollte, was am Ende passiert. Ich bin also nur so durch die Seiten geflogen, weil ich so super neugierig war. Gestern Abend habe ich das Buch dann beendet und ich bin nicht enttäuscht worden. Es gab gegen Ende noch so einige Überraschungen, über die ich mich aber sehr gefreut habe und mit dem Ende an sich bin ich wirklich sehr zufrieden. Vor allem als ich dachte, das Buch wäre zu Ende und dann noch ein kurzes Kapitel kam, mit dem Titel ein Jahr später, war ich sehr begeistert. Fazit Ich bin sehr zufrieden mit dem Buch und würde ihm 5 von 5 Sternen geben. Es war auf jeden Fall mal was anderes als das was ich sonst so lese und ich fand es sehr lustig und rührend und würde es definitiv weiterempfehlen.

Ein Dorf zum Verlieben- das könnte sein.

Von: Rela Datum: 30. July 2017

Das kleine Dorf mit seinen Bewohnern, die liebenswert, freundlich, hilfsbereit, überlegt, berechnend, sind. Als Hauptfigur Wanda, um die sich eigentlich alles dreht, und doch auch nicht nur. Denn die vielen kleinen Geschichtchen, die sich wie ein Netz um sie herum befinden, die gehören dazu, sonst wäre dieser Roman sicherlich( wie früher die dünnen Groschenromane) auf 100 Seiten abgehandelt. Ganz ehrlich, eigentlich kann man, wie bei vielen solchen Romanen bereits auf den ersten 50 Seiten erahnen, wie es ausgeht. Klar wird die Geschichte ein paar Haken schlagen, aber zum Ende…? Kommen sie noch zusammen, die beiden, die gegenseitig immer wieder in ihren Köpfen rumgeistern? Nimmt er (oder sie) der (oder dem) anderen immer noch übel, was vor einigen Jahren geschehen ist(oder auch nicht geschehen ist). Oder war es evtl. damals ganz anders? Wie auch immer, man sollte das Buch lesen, wenn man es wissen möchte. Es ist ein leichter Unterhaltungsroman, flüssig geschrieben, der Inhalt bringt einem oft zum Schmunzeln. Er bedient recht viele Facetten eines Dorfklischees. Viel davon ist amüsant, aber am wahren Leben etwas vorbei. Wo ist so eine eingeschworene Gemeinschaft heute noch zu finden??? Ich weiß wovon ich schreibe, denn ich lebe in einem Dorf. Die Geschichte ist eine Regen- Sonntag- Nachmittag- Zuhause bleiben- Lektüre, mehr war sie leider für mich nicht.

Kurzmeinung zu "Ein Dorf zum Verlieben"

Von: Denise Otten Datum: 26. July 2017

Dieser Roman ist ein aberwitzige Ansammlung von Klischees, die Romane über Verwicklungen, Verwechslungen, Dorfgeschichten und Liebschaften enthalten können. Auf den ersten Seiten ging ich noch davon aus, dass diese Einzelfälle sein würden, aber der Strom an stereotypischen „Dorfbewohner Verhaltensweisen“ riss einfach nicht mehr ab. Böhme hat einen bunten Haufen an Charakteren erschaffen, der, wenn er nicht so überzeichnet gewesen wäre, richtig liebenswert und mit Wiederkennungswert gespickt hätte sein können. Der Roman wurde mit den Worten „Gilmore Girls im Münsterland – charmant, witzig, herzerwärmend!“ beworben. Ich bin seit Jahren ein großer Fan der Serie „Gilmore Girls“ und bin mir deswegen auch bewusst, dass die Charaktere dort sehr übertrieben dargestellt werden. In diesem Fall wurde das Ganze jedoch noch auf die Spitze getrieben. Zufälle und bestimmte Handlungen waren so zahlreich miteinander verwoben, dass sie eben nicht mehr wie rein zufällig geschehen, wirkten. Direkt zu Anfang musste ich mir mehrfach die Frage stellen, ob wirklich jemand vierzehn bzw. zehn Jahre lang einem scheinbaren Ideal hinterherlaufen kann, so dass sämtliche Gedankengänge in dieser einen Person enden. Dies wirkte für mich leider nicht wahrscheinlich, sondern einfach nur als Einleitung für die Geschichte. Die meiste Zeit wurde ich insgesamt gut unterhalten, jedoch verlief sich der „Dorf Komplott“ streckenweise ins Absurde. Da der Roman relativ kurz ist, entstanden dadurch wenigstens keine Längen. Der Prolog und auch das Ende waren sehr romantisch. Ich könnte mir vorstellen, dass der Roman gut als ZDF Fernsehfilm funktionieren könnte. Für einen „Wohlfühlroman“ fehlte allerdings die besondere Stimmung. Wer auf der Suche nach einer romantischen Dorfkomödie ist, in der tatsächlich die Liebe im Vordergrund steht, sollte vielleicht eher zu einem anderen Buch greifen. Wem Humor und verrückte Figuren wichtiger sind und auch nicht abschreckt wird, wenn sich ein Klischee an das andere reiht, wird hier sicher viel Spaß haben.

Samtpfoten mit Krallen

Von: Livia Datum: 08. July 2017

Ein Dorf zum Verlieben - Dorothea Böhme Beschreibung des Verlages: Gilmore Girls im Münsterland – charmant, witzig, herzerwärmend! Was Wanda will: Yoga unterrichten und vielleicht noch dem einen oder anderen Dorfbewohner aushelfen. Was Wanda nicht will: an ihre Jugendliebe Richard denken, auf keinen Fall! Außerdem will sie nicht verkuppelt werden, schon gar nicht von ihren bislang verfeindeten Großmüttern, die auf einmal ein Herz und eine Seele zu sein scheinen. Was Wanda nicht weiß: Das ganze Dorf verschwört sich gegen Richard, der nach zehn Jahren plötzlich als Arzt wieder auftaucht. Aber haben sie da die Rechnung vielleicht ohne Rücksicht auf Wandas Gefühle gemacht? Denn ihr Herz gerät immer noch aus dem Takt, wenn sie an ihn denkt … Meine Meinung: Das farbenfrohe Cover hat mich sofort für sich eingenommen, weshalb ich das Buch im Juni vom Bloggerportal angefragt und auch bekommen habe. Wie schon der Klappentext verrät, haben wir es mit der glücklichen Dorfbewohnerin Wanda zu tun. Sie fühlt sich wohl im Dorf, wird von allen geschätzt, führt ihre Yogakurse, welche mit wenigen Personen bereits ausgebucht sind, in einem viel zu kleinen Raum durch und verdient sich ein Zubrot, indem sie einigen anderen Dorfbewohnern beim Arbeiten unter die Arme greift. So hilft sie im Restaurant und in der Post aus und verkauft sogar ab und zu die Waren des attraktiven Bauern Nils auf dem Markt. Wer aber nach den ganz grossen Gefühlen und viel Tiefgang und Drams sucht, ist mit diesem Buch nicht richtig beraten. Vielmehr bekommt ihr damit aber beste, hochwertige Unterhaltung, spannende, liebevoll ausgearbeitete Figuren, ein wenig Yoga für die Seele, ein wenig Witz fürs Gemüt, eine riesige Portion Herzschmerz und eine Prise Romantik. Ausserdem wird das idyllische Dorfleben zelebriert und sogar ein wenig auf die Schippe genommen und Wanda bekommt ihren perfekten Platz innerhalb der junggebliebenen Dorfgesellschaft, was zusätzlich zum Wohlfühlfaktor beiträgt. Schreibstil und Handlung: Trotz Nils in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft hat Wanda aber immer auch Richard in ihrem Kopf. Rachard, der das Dorf vor zehn Jahren verlassen und ihr dabei das Herz gebrochen, ihre Briefe ignoriert und sie aus seinem Leben verbannt hat. Und nun kommt es natürlich zum obligaten Konflikt: Richard soll eine Urlaubsvertretung für den Dorfarzt machen und die beiden Anführerinnen der Dorfgesellschaft, Wandas verfeindete Grossmütter, schliessen sich zu einem infernalen Duo zusammen und bringen die ganze Bevölkerung gegen Richard auf. Spätestens hier wird es zum Schreien komisch. Während nämlich Wandas Oma Gertrud spiessiger, fleissiger und ihrem verstorbenen Gatten treuer nicht sein könnte, gönnt sich Oma Maggie ab und an mal einen Joint und eine grosszügige Portion Alkohol, sowie eine heisse Affäre. Bügelbluse gegen Goaparty, klar, dass es hier zu Spannungen und irrwitzigen Situationen kommt. Aber auch die anderen Dorfbewohner werden wundervoll dargestellt, mit einem Augenzwinkern und viel Humor beschrieben und zu einem stimmigen Ganzen zusammengefügt. Da kommt Heimatgefühl auf. Für die Lachmuskeln ist auf jeden Fall gesorgt und ich bin nicht nur aufgrund der eher grossen Schrift nur zu durch das Buch geflogen. Der Schreibstil ist herrlich unbeschwert, flüssig und sehr, sehr, sehr unterhaltsam. Ich habe einige Male laut gelacht und hätte gerne noch ein wenig mehr Zeit mit Wanda und "ihrem" gemütlichen Dorf verbracht. Meine Empfehlung: "Ein Dorf zum Verlieben" bietet perfekte und intelligente Unterhaltung für warme Sonnenstunden aber auch Regenschauer. Die idyllische Dorfatmosphäre, Wandas rüstige Omas und die anderen liebenswerten, wenn auch ein wenig schrulligen, Dorfbewohner tragen das ihrige zu einer gelungen Mischung bei und weil auch die Prise Romantik und eine riesige Portion Humor nicht fehlen, ist dieses Buch einfach die perfekte Medizin fürs Herz. Zusätzliche Infos: Titel: Ein Dorf zum Verlieben Autorin: Dorothea Böhme wurde 1980 in Hamm (Westfalen) geboren. Es hat sie immer schon in die Welt hinausgezogen: Sie studierte in Deutschland und Österreich, verbrachte einige Monate in Ecuador und Italien und arbeitete als Deutschlehrerin in Ungarn. Sprache: Deutsch Taschenbuch, Broschur: 320 Seiten Verlag: Blanvalet Erschienen: 20.02.2017 ISBN: 978-3-7341-0338-4

Ein Dorf zum Verlieben

Von: Themistokeles Datum: 16. June 2017

Cover und Klappentext: Das Cover weckt in mir genau die Erwartungen, die der Roman am Ende auch zu erfüllen schafft, da es mich sofort an einen lockeren Frauenroman denken lässt, der auf dem Land spielt und ein wenig auch schon auf eine etwas chaotischere Protagonistin abzielen könnte. In meinen Augen einfach nur passend. Auch der Klappentext verrät mir nicht zu viel und passt auch wirklich zum Inhalt. Für mich eine wirklich gelungene Kombination. Inhalt/Idee: Die Geschichte hat grundsätzlich den typischen Ablauf eines solchen Frauenromans, geht es doch irgendwie wieder um die Liebe. Etwas besonders spezielles ist das noch nicht, wären da nicht Wandas Omas und die gesamten Dorfbewohner, die dieses Buch einfach zu einem grandiosen Leseerlebnis machen, denn wie sie ihre Wanda unterstützen wollen, bloß nicht wieder von diesem Mann, Richard enttäuscht zu werden und auf was für verrückte Ideen die Omas ansonsten noch so kommen, um ihre Wanda glücklich zu machen, ist einfach nur genial. Es ist einfach nur zu gekonnt beschrieben, wie alle Dorfbewohner immer wieder versuchen es zu verhindern, dass Richard und Wanda sich auch nur irgendwie begegnen. Aufbau und Schreibstil/Umsetzung: Das Buch hat einfach eine angenehm lockere Schreibweise und vor allen Dingen gibt es auch immer wieder Szenen, die sowohl in ihren Dialogen, als auch einfach von der Szene an sich nur zu amüsant sind. Die meiste Zeit hatte ich ein großes Grinsen im Gesicht, während ich dieses Buch gelesen habe. Es strotzt einfach nur so vor amüsanter Szenen, hat natürlich auch eine gewisse ernste Note, ebenso, wie eine emotionale, die bei einer solchen Liebesgeschichte natürlich nicht fehlen darf. Charaktere: Dieser Bereich ist einer der genialste im gesamten Buch. Wanda als Protagonistin ist zwar ein bisschen naiv manchmal und fast schon einer der etwas blasseren Charaktere, auch wenn ich sie sehr gern habe. Jedoch kommt gegen ihre beiden Omas einfach niemand an. Eine Oma vollkommen der Hippie, extrem junggeblieben für ihr Alter und noch auf der aktiven Suche nach neuen Männern und das zur Not auch im Internet. Die andere vollkommen die typische Oma. Auch Jahre nach dessen Tod noch ihrem Mann treu, zudem sehr dem Backhandwerk zugetan und einfach etwas altmodisch eingestellt. Gerade auch die beiden im Zusammenspiel sind einfach der Knaller. Richard ist mir auch sehr sympathisch und ich kann verstehen, dass Wanda ihm nachtrauert. Auch die vielen kleinen Nabencharaktere, wie Wandas beste Freundin und auch alle anderen Dorfbewohner mag ich irgendwie ziemlich gern und ich stelle es mir durchaus amüsant vor dort zu leben. Fazit: Ein sehr angenehm zu lesender Roman, bei dem man einfach nur Spaß hat, der ein wenig etwas fürs Herz ist und den ich nur jedem empfehlen kann, der ein wenig lockere Unterhaltung genießen möchte. Von mir auf jeden Fall eine klare Empfehlung, wenn es nicht extrem tiefgründig sein muss und auch auf jeden Fall total die Urlaubslektüre.

Was für Herz und was zum Lachen!

Von: Linda // Dufttrunken Datum: 12. May 2017

Mal ganz ehrlich - was mich am Liebesroman immer am meisten stört, ist, dass schon aus dem Klappentext hervorgeht, was im Buch passiert. Gut ist, wenn ein Buch dann trotzdem zu überraschen weiß. Das ist Frau Böhme definitiv gelungen; mich zu überraschen auf ihrem Weg zum Happy End - der war nämlich voller witziger Dialoge und Szenen, die mich durchaus zum Schmunzeln brachten. Witzig und Spritzig war das Buch geschrieben, sowieso hat Frau Böhme einen flüssigen Schreibstil, die Geschichte reißt einen rasch mit und rasch hatte ich auch die Geschichte ausgelesen. Im Buch geht es um Wanda, die sich in ihrem Leben eigentlich einigermaßen eingerichtet hat. Nur das Richard auch nach 10 Jahren noch in ihrem Kopf rumspuckt, und auch, dass sie nach 10 Jahren immernoch die Männer vergleicht, naja, Wanda ist das gleich, doch ihre Großmütter sind damit nicht so recht einverstanden. erst recht, als sie sehen, dass Richard nach 10 Jahren zurückgekommen ist. Sie wollen nicht, dass ihre Enkelin wieder in so einen schlimmen Liebeskummer verfällt und schließlich unter Umständen gar kein Mann mehr findet, deswegen beschließen sie, einzugreifen. Und dafür haben sie einige Ideen und wie sich das in einer kleinen Gemeinde gehört, werden alle Bewohner mit einbezogen. Zu allererst möchte ich eine Sache etwas kritisieren, vielleicht bin ich da aber auch etwas empfindlich, weil ich selbst Dorfbewohner bin - ein paar Dorfplattitüden haben dann schon geherrscht. Aber, da die Geschichte sonst ingesamt recht unterhaltsam war, kann ich drübert wegsehen. Die Charaktere waren nicht so sonderlich ausgebaut, allerdings erwartet ich das bei einem Unterhaltungsroman auch nicht unbedingt. Am allerbesten haben mir ja die beiden Großmütter gefallen, die sich alle naselang in die Wolle gekriegt haben, obwohl sie das gleiche Ziel (mehr oder weniger) hatten. Aber bei so unterschiedlichen Charakteren, kommt ja die eine oder andere Reiberei vor. Das hat definitiv für den nötigen Pepp gesorgt. Auch wenn ich mich mit Wanda nur bedingt identifizieren konnte (zumindest, was ihre Fixierung auf Richard angeht und warum sie ihm so lange noch nachhängt), fand ich sie aber nicht unsympathisch. Sie scheint nicht auf den Kopf gefallen zu sein und hat Ideen - was Richard angeht, ist sie aber völlig blind. Das Ende fand ich gut gemacht, im Buch wurde einige Ungereimtheiten aufgeworfen, die sich am Schluss dann lösten, wenn auch für mich hervorsehbar, fand ich es dennoch spannend. 'Ein Dorf zum Verlieben' ist ein solides Unterhaltungsbuch für Zwischendurch. Insgesamt kann ich sagen, dass ich mich von diesem Buch unterhalten gefühlt habe - sicherlich ist es keine Hochliteratur, möchte es aber auch gar nicht sein. Etwas fürs Herz und etwas zum Lachen - gut gemacht, Frau Böhme!

Ein Dorf zum Verlieben

Von: Iris Gasper Datum: 08. May 2017

Wanda ist Yogalehrerin und lebt seit ihrer Kindheit in Osterbüren, dem Dorf, in dem sie sich einst in den jungen Richard verliebte, der dann plötzlich fortzog und an dem ihr Herz immer noch hängt, obwohl sie nie wieder etwas von ihm gehört hat. Richard ist Arzt, lebt in München und steht dank seiner Verlobten Janine und deren bekanntem Vater vor einer großen Karriere als Schönheitschrirurg. Als er aber an seiner alten Universität einen Aushang des Dorfarztes von Osterbüren für eine Urlaubsvertretung und einen Nachfolger entdeckt, werden alte Heimatgefühle in ihm wach. So entschließt er sich die Urlaubsvertretung in Osterbüren anzutreten und das nicht ohne den Hintergedanken dort vielleicht auch Wanda, seiner Jugendliebe, zu begegnen. Richard hat aber die Rechnung nicht mit Wandas Großmüttern Gertie und Maggie und den übrigen Dorfbewohneen gemacht. Diese jedenfalls wollen mit aller Macht verhindern, dass Wanda und Richard aufeinandertreffen und machen dafür auch vor den verrücktesten und teilweise auch gefährlichsten Aktionen keinen Halt. So ist „Ein Dorf zum Verlieben“ für Richard eher ein Dorf zum wundern oder zum verzweifeln. Wer weiß das schon genau? Jedenfalls ist Richard über das Verhalten einiger Dörfler mehr als irritiert, kann sich aber keinen Reim darauf machen. Er ist viel zu sehr Arzt und seinen Prinzipien treu und vergisst dabei oft genug auch einmal Dinge zu hinterfragen. Diese Geschichte ist eine schräge und zugleich lustige Komödie, die vielleicht an manchen Stellen etwas zu weit geht. So sind die beiden Großmütter wirklich überspitzt gezeichnet. Wer jedoch gerade offen für eine so verrückte Geschichte ist, dürfte hier voll auf seine Kosten kommen. Dabei sollte er sich nicht von der idyllischen Darstellung auf dem Cover irritieren lassen. Osterbüren und seine Bewohner sind eigenwillig und bestätigen durch ihr Handeln viele Klischees über das Landleben. Für einige lustige und sorgenfreie Lesestunden ist „Ein Dorf zum Verlieben“ jedenfalls perfekt. Copyright © 2017 by Iris Gasper

Nette, unterhaltsame Story aus dem Münsterland ;-)

Von: Vera Höhne Datum: 01. May 2017

Autorin: Dorothea Böhme wurde im Jahr 1980 im westfälischen Hamm geboren. Ihre Studienzeit verbrachte sie sowohl im schwäbischen Tübingen, als auch im Ausland. Sie lebte u.a. in Quito/Ecuador, Triest/Italien und Klagenfurt/Österreich, wo auch ihre ersten Regionalkrimis spielten. Zudem war sie als Deutschlehrerin und Lektorin in Ungarn tätig und lebt heute in Stuttgart – ebenfalls ein Handlungsort ihrer Regionalkrimis im Gmeiner-Verlag. Bei Blanvalet sind bereits vor „Ein Dorf zum Verlieben“ (2017) zwei weitere Unterhaltungsromane von ihr erschienen: „Neben der Spur ist auch ein schöner Weg“ (2014) und „Auf dem falschen Dampfer kommt man auch ans Ziel“ (2015). Handlung: Wanda ist Ende 20 und Yoga-Lehrerin in ihrem Heimatdorf Osterbüren im Münsterland, wo sie fest verwurzelt ist. Nur ihr Liebesleben liegt brach, seit ihre 1. große Liebe Richard nach dem Abitur nach München gezogen ist und sich trotz Wandas Briefe und SMS nie wieder bei ihr gemeldet hat. Doch Richard, mittlerweile Arzt, hat nach 10 J. Heimatgefühle und nimmt in Osterbüren die Urlaubsvertretung des dortigen Landarztes an. Nun versucht das ganze Dorf, angeführt von Wandas beiden, eigentlich verfeindeten, Großmüttern, zu verhindern, dass Richard und Wanda sich begegnen und er erneut Wandas Herz bricht, was nicht nur einmal zu einem Chaos führt. Und Richard ist ja eigentlich sowieso nur auf Zeit da und wird bald in die Schönheitsklinik seines zukünftigen Schwiegervaters in München einsteigen … Fazit: Für mich ist das der 1. Roman, den ich von Dorothea Böhme gelesen habe – irgendwie hat mich das Buch bei der Durchsicht der Verlagsvorschauen angesprochen und ist direkt auf meine Wunschliste gewandert. Ein Grund war sicherlich der ungewöhnliche Handlungsort, ein fiktives Dorf im Münsterland. Das Cover vermittelt entsprechend dem Titel eine ländliche Atmosphäre und wirkt harmonisch in Gestaltung und Farbgebung. Das Buch hat ein sehr großzügiges, angenehm leicht lesbares Schriftbild und die 317 Seiten sind auf 14 Kapitel + Prolog und Epilog aufgeteilt. Ich fand die Leselänge einiger Kapitel ein wenig zu lang – gerade am Anfang und am Ende. Die Charaktere sind treffend beschrieben und genau so, wie man sich eine kauzige, westfälische Landbevölkerung vorstellen würde. Besonders witzig finde ich Wandas Großmütter, die unterschiedlicher nicht sein könnten und die sich allergrößte Mühe um Wandas Wohlergehen geben – allerdings nicht immer zu ihrem und zum eigenen Besten. Wobei ich fast sagen muss, dass Wanda selbst als Protagonistin aus meiner Sicht in der Geschichte ein wenig zu farblos bleibt. Ein Kritikpunkt ist für mich auch, dass für mich das Buch an manchen Stellen ein wenig zusammengekürzt wirkt und manche Handlungssprünge dadurch nicht immer logisch erscheinen. Es gab mehrere Stellen, an denen ich nochmal zurückgeblättert habe, um zu schauen, woher denn plötzlich diese Handlung entspringen soll. Insgesamt ist das Buch unterhaltsam und lustig und man könnte sich die Handlung sicherlich auch gut als Film-Komödie vorstellen. Ich habe mir jedoch bei der Überschrift auf der Verlagsseite „Gilmore Girls im Münsterland“ noch ein klein wenig mehr davon versprochen. Zum Ende hin gibt es aber noch mal eine überraschende Wendung. Für ein paar kurzweilige, unterhaltsame Lesestunden gibt es von mir hierfür knapp 4**** Sterne.

D.Wilke

Von: Deborah Wilke Datum: 01. May 2017

Cover: Auf dem Cover sieht man ein Brautschleier, an dem am Boden eine Blutfläche ist. Es gibt den Anschein, dass er sich um einen Thriller handeln wird. Schreibstil: Der Schreibstil war sehr gelungen. Man wollte einfach nicht mehr aufhören zu lesen. Kapitel: Die Kapitel waren für mich sehr passend. Mal kurze, mal lange einfach perfekt, Aber zu beginn war es für mich sehr verwirrend, da sie von Zeiten zu Zeiten springt. Dann war man in der Heutigen Zeit dann mal wieder damals. Aber nach den ersten zwei malen, kam ich schnell wieder in die Geschichte rein. Und ich fand, dass musste so sein. Meine Meinung: Zu Beginn waren die ersten Kapitel sehr verwirrent, doch je mehr man gelesen hat, umso besser kam man dann in die Geschichte ein. Zum Schluss fand ich die Sprünge echt gut. Hat man das Buch beiseite gelegt und mal ein zwei Tage nicht gelesen, so konnte man schnell wieder rein finden, wenn man weiter gelesen hat. Für mich war die Spannung von Anfang an zu spüren. Ich hab das Buch gerne gelesen. Teilweise fand ich aber hat die Ellie übertrieben, war für mich dann teilweise nervig. Was ich auch schade fand, dass teilweise, wenn es genau in dem Moment spannend wurde, ein Zeitsprung war. Das fand ich unpassend. Aber an sich hat mir das Buch sehr gefallen. Auch schon vom Cover her, wollte ich es unbedingt lesen. Und ja ich bereue es nicht gelesen zu haben. Das Ende hat mich dann nochmal überrascht. Klar hat man immer eine Erwartung, wie das Buch endet und man denkt sich dann auch vieles. Doch hierbei war ich echt überrascht, denn wie ich mir das Ende gedacht habe, kam es dann doch nicht, sondern hatte ne ganz andere Wendung. Ich empfehle gerne dieses Buch, da es ein guter Thriller ist.

Ein Dorf hält zusammen

Von: Caren Lückel Datum: 30. April 2017

Inhalt: Wanda und Richard, jung und verliebt, leben in einem Dorf im Münsterland. Richard zieht nach München zum Studium, die beiden verlieren sich aus den Augen - aber nicht aus dem Sinn! Zehn Jahre später kehrt Richard zurück nach Osterbüren. Die Dorfgemeinschaft, allen voran die beiden Omas von Wanda, wollen um jeden Preis verhindern, dass das ehemalige Liebespaar sich trifft. Ob das wohl gelingt? Meine Meinung: Dorothea Böhme hat einen herrlich leichten und unterhaltsamen Roman geschrieben. Man ist sofort mittendrin im Geschehen und kann nur den Kopf schütteln über die Machenschaften der Dorfbewohner. Die Charaktere sind herrlich gezeichnet, jeder ist auf die eine oder andere Art verrückt. Die beiden Omas von Wanda, Gertie und Maggie, könnten gegensätzlicher nicht sein. Sie sind die Initiaoren der Aktion "rettet Wanda vor Richard" und haben schnell das gesamte Dorf auf ihrer Seite. Sie raufen sich zusammen und tun alles dafür, gehen (fast) über Leichen, damit Richard und Wanda nicht aufeinander treffen. Die beiden merken nichts davon, wundern sich nur über manch merkwürdige Geschehnisse. Manches, was die Horror-Clique veranstaltet hat, erschien mir etwas übertrieben aber es hat irgendwie gepasst. Von Anfang an hatte ich das Gefühl, dass die beiden wieder zusammenkommen, aber so ein Gefühl kann ja auch mal täuschen. Man muss bis zum Ende warten, um zu erfahren, ob oder ob nicht. Für mein Empfinden waren die Aktionen der Dorfgemeinschaft etwas zu detailliert und langatmig beschrieben, darunter musste der letzte Abschnitt leiden. Das Ende hätte ich mir etwas ausführlicher gewünscht. Einige Fragen bleiben offen. Fazit: Ein herrlich leichter und unterhaltsamer Roman, durchaus empfehlenswert.

Ein Dorf zum Verlieben

Von: Tiara Datum: 29. April 2017

Inhaltsangabe: Wanda liebt das kleine Dörfchen Osterbüren und würde niemals von dort weggehen. Sie mag die dörfliche Idylle, wo jeder jeden kennt und sie ist auch stets zur Stelle, wenn es irgendwo brennt und sie gebraucht wird. Auch ihre Yogakurse erfreuen sich großer Beliebtheit. Da sie aber schon fast 30 Jahre alt ist finden ihre beiden Großmütter es an der Zeit, sie endlich an den Mann zu bringen. Zudem soll Wanda endlich Richard vergessen, der vor 10 Jahren ihre große Liebe war und ihr Herz gebrochen hat. Als der hiesige Landarzt in Urlaub geht und Richard seine Vertretung übernimmt, sind alle Dorfbewohner aufgerufen ihr möglichstes zu tun um die Begegnung der beiden zu verhindern..... Meine Meinung: Dorothea Böhme verwöhnt uns hier mit einer amüsanten Geschichte und liebenswürdigen Charakteren. Allen voran Wanda, die im großen und ganzen ihr Singledasein genießt. Allerdings kann sie es nicht verhindern, dass sich Richard sehr oft in ihre Gedanken schleicht und sie immer noch heftiges Herzklopfen bekommt, wenn sie an ihn denkt. Richard hat es als Urlaubsvertretung alles andere als leicht, wird er doch immer noch als Sündenbock abgestempelt, weil damals alle mit Wanda mitgelitten haben. Sehr skuril sind auch Wandas Großmütter Maggie und Gerti. Die beiden sind unterschiedlich wie Tag und Nacht und leider verfeindet. Doch wenn es darum geht, das Beste für Wanda zu wollen, halten sie zusammen wie Pech und Schwefel und zetteln manches haarsträubende an. Mir hat die Geschichte gut gefallen, Dorothea Böhme hat einen flüssigen Schreibstil und die Geschichte fliegt nur so dahin. Ich hätte mir allerdings gewünscht, dass der Mittelteil etwas kürzer ausgefallen wäre und der Schluß dafür ausführlicher, denn so wurde auf manche Sachen gar nicht mehr eingegangen. Obwohl zum Ende hin alles sehr schnell geht, wurde ich trotzdem noch überrascht. Denn das Rätsel löst sich natürlich auf und mit dem Schluß hätte ich niemals gerechnet und das hat für mich die Geschichte nochmals aufgewertet. Daher vergebe ich liebgemeinte 4 Sterne und kann die Geschichte sehr gerne weiterempfehlen.

Wenn die Liebe eine ganze Dorfgemeinschaft vereint

Von: Home is where the boys are Datum: 19. April 2017

Wanda hat ihre Jugendliebe Richard nie vergessen können. Seit er vor vielen Jahren mit seinen Eltern aus Osterbüren, einem kleinen Dorf bei Münster, fortzog, hat sie nichts mehr von ihm gehört. Unzählige Briefe blieben unbeantwortet und Wanda litt lange Zeit unter der Trennung. Da ist es kein Wunder, dass ein ganzes Dorf sich verbündet, als Richard plötzlich wieder auftaucht und die Urlaubsvertretung des ortsansässigen Arztes übernimmt. Richard und Wanda dürfen sich in dieser Zeit nicht begegnen, damit alte Wunden nicht aufreißen. Doch kann das wirklich funktionieren? Mit teilweise skurrilen Dorfbewohnern, die allerhand Ablenkungsmanöver planen, damit sich die beiden (Ex-)Verliebten nicht in die Arme laufen, schafft die Autorin Dorothea Böhme oft sehr komische Momente. Erfrischend empfand ich vor allem Wandas Großmütter. Da prallen zwei Charaktere aufeinander, die unterschiedlicher nicht sein können. Die eine, konventionell und traditionsbewusst, findet ihre Erfüllung in der Hausarbeit, vor allem im Backen. Die andere ist ein Hippie, die das Leben auf jede erdenkliche Art und Weise genießt. Aber beide lieben ihre Enkeltochter von Herzen. Die Bemühung, Wanda zu schützen, vereint die beiden Frauen. Der Roman liest sich leicht und flüssig, denn Dorothea Böhme versteht es, die Handlung voranzutreiben. Als Leser fiebere ich mit, wann die beiden Protagonisten sich endlich begegnen werden und was jenes Wiedersehen in ihnen auslösen wird. Am Ende bleibe ich mit einem Schmunzeln zurück und dem Wunsch, weitere solch unterhaltsame Bücher der Autorin zu lesen.

Total lustig

Von: Sonjas Bücherinfos Datum: 14. April 2017

Wanda ist eine sehr lustige Person, die zwar Yoga unterrichtet aber im Privatleben überaus hektisch ist. Sie hilft jedem in dem kleinen Dorf aus und hält sich damit über Wasser. Man merkt deutlich, dass sie das mit Begeisterung macht und sie sehr beliebt ist. Was mir nicht so gut gefallen hat ist, dass sie manchmal wie ein verliebter und naiver Teenager rüber kommt und aus Trotz gewisse Dinge nicht anpacken möchte. Wanda ist eine gute Seele und ihr Charakter ist unbeschreiblich. Ich mochte sie wirklich gerne und die Schwächen machen das ganze ja authentisch. Richard tut mir schon fast leid, was er alles durchmachen muss und dabei will er ja in erster Linie nur seinen Beruf ausüben. Gewisse Aktionen gegen ihn fand ich zum schreien komisch und ich musste laut lachen. Er verzweifelt so gut wie nie, sondern wundert sich einfach nur über das Verhalten mancher Dorfbewohner. Und trotz seiner vergangener Fehler ist er eine gute Seele und will niemanden was böses. Dennoch wirkt er genau wie Wanda wie ein sturer junger Mensch. Die Dorfbewohner sind urkomisch und ich fand es eine tolle Leistung, wie sie alle zusammen gehalten haben. Gerade die Omas von Wanda haben mir es wahrlich angetan und ich habe die Aktionen genossen. Für mich ist eine Dorfgemeinschaft wo einem das Herz aufgeht und nicht jeder nur für sich selber interessiert. Der Schreibstil passt wunderbar zu der Geschichte. Da es sehr turbulent zur Sache geht, ist ein lockerer und einfacher Schreibstil ein Muss. Ich habe mich sehr amüsiert und war immer gespannt, was sich alles nächstes ausgedacht wird. Manchmal ist es total skurril und nicht ganz glaubwürdig, aber das muss es auch gar nicht sein. Die Beschreibungen der Umgebung und der Szenen gingen ins Detail, aber wirkten nicht überladen. Gerade wenn die Arztpraxis ins Spiel kam, flogen die Seiten nur so dahin.

Rezension: „Ein Dorf zum Verlieben“

Von: Unendliche Geschichte Datum: 23. March 2017

Inhalt Die 29-jährige Wanda lebt in Osterbüren, einem kleinen Dörfchen im Münsterland, wo sie als Yogalehrerin arbeitet. Vor 10 Jahren ist Wandas Jugendliebe Richard nach München gezogen, um dort Medizin zu studieren, hat sich nie wieder bei Wanda gemeldet und ihr damit das Herz gebrochen. Als Richard in die Münchener Schönheitsklinik seines snobbigen Schwiegervaters in spe einsteigen soll, bekommt er Panik und nimmt kurzer Hand eine Urlaubsvertretung für Dr. Lehmkuhl, den Dorfarzt von Osterbüren an. Wandas Großmütter beschließen, dass Richard Wanda auf keinen Fall noch einmal das Herz brechen darf und hecken gemeinsam mit dem gesamten Dorf den Plan aus, Richard von Wanda fern zu halten und Wanda mit einem anderen Mann zu verkuppeln. Doch in einem kleinen Dorf wie Osterbüren läuft jeder jedem fast täglich über den Weg. Und auch Wanda merkt schnell, dass irgendetwas im Busch sein muss, wenn ihre verfeindeten Großmütter auf einmal gemeinsame Sache machen. Meine Meinung „Ein Dorf zum Verlieben“ ist das erste Buch von Dorothea Böhme, das ich gelesen habe. Das Cover ist sehr ansprechend und passend zur Handlung gestaltet. Eigentlich hatte ich einen Liebesroman erwartet, wurde jedoch von einer rasanten Komödie überrascht und sehr gut unterhalten. Das Dorf Osterbüren erscheint einem auf Anhieb sehr vertraut und auch seine verrückten Bewohner, besonders die zwei ungleichen Großmütter, hat man schnell ins Herz geschlossen. Es kommt einem fast so vor, als würde man selbst schon immer in Osterbüren leben und die Charaktere und ihre Geschichten ganz genau kennen. Wanda ist eine sehr sympathische Hauptfigur, die im ganzen Dorf beliebt ist. Schnell wird deutlich, dass sie die Trennung von Richard noch immer nicht überwunden hat und oft an ihn denkt. Auch Richard ist einem sofort sympathisch. Er ist mit seinem Leben in München unzufrieden, es zieht in ihn die Heimat zurück, und auch er hat nie aufgehört, an Wanda zu denken. Die beiden tun einem zwischenzeitig fast ein bisschen Leid, weil sie dem gut gemeinten, aber völlig absurden Plan der Dorfbewohner zum Opfer fallen. Man sehnt eine Begegnung förmlich herbei, doch dazu kommt es erst fast ganz zum Schluss. Alles, was nach Wandas und Richards Begegnung passiert ist, ging mir persönlich etwas zu schnell. An der Stelle hätte die Geschichte für meinen Geschmack noch ein bisschen mehr Liebesgeschichte werden können, wo man doch so lange darauf gewartet hat. Die Erzählperspektive wechselt in kleinen Abschnitten immer zwischen den Hauptfiguren hin und her, jedoch so, dass der einheitlicher Lesefluss nicht gestört wird. Das Buch ist angenehm zu lesen, der Schreibstil sehr humorvoll. Fazit Insgesamt hat mir das Buch gut gefallen und ich kann es auf jeden Fall empfehlen. Es ist ein Pageturner, der schnell durchgelesen ist und der zum Schmunzeln anregt. Ich danke dem blanvalet-Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Phantasievoll

Von: journalbarbara Datum: 23. March 2017

Dorothea Böhme Ein Dorf zum Verlieben                            erschienen bei                               blanvalet     Wanda , Richard eine Jugendliebe beginnt im Heu. Verschiedene Lebensmodelle trennen die Zwei. Beide verbieten sich  die Erinnerung aneinander. Richard studiert ,agiert in der Münchner Society . Nutzt die Möglichkeit , einer Urlaubsvertretung , als Arzt, am Heimatort. Schon ist die Erinnerung, an Wanda wieder da. Er versucht Sie vor Ort zu finden. Wanda liebt Ihr Dorfleben und Ihre Yogakurse. Verbietet sich ebenfalls die Gedanken an die "alte"Liebe. Kaum hat Richard, die Vertretung angetreten. Beginnen , die Aktivitäten der Dorfbewohner Wanda vor schlimmen zu bewahren. Allen voran Wandas Großmütter..    ===================================== Der ganze Roman ist von Anfang an rasant geschrieben . Die Furcht, vor einen klassischen Verlauf der Geschichte ist sofort genommen. Die vielen Ideen , der Dorfbewohner,sind einfach phantastisch.!!!!!!!!! Ich kann mir die  Personen vorstellen, mit Ihren teilweise grummeligen Charakteren. Die verschiedenen, skurrilen Großmütter..   Ich hatte sehr viel Spaß !!!!    

Ein richtiger Unterhaltungsroman

Von: Catlovebooks Datum: 20. March 2017

ZUM INHALT: Gilmore Girls im Münsterland – charmant, witzig, herzerwärmend! Was Wanda will: Yoga unterrichten und vielleicht noch dem einen oder anderen Dorfbewohner aushelfen. Was Wanda nicht will: an ihre Jugendliebe Richard denken, auf keinen Fall! Außerdem will sie nicht verkuppelt werden, schon gar nicht von ihren bislang verfeindeten Großmüttern, die auf einmal ein Herz und eine Seele zu sein scheinen. Was Wanda nicht weiß: Das ganze Dorf verschwört sich gegen Richard, der nach zehn Jahren plötzlich als Arzt wieder auftaucht. Aber haben sie da die Rechnung vielleicht ohne Rücksicht auf Wandas Gefühle gemacht? Denn ihr Herz gerät immer noch aus dem Takt, wenn sie an ihn denkt … MEINE MEINUNG: Ich habe von der Autorin bereits die ersten beiden Bücher gelesen, dass erste Buch von ihr gefiel mir eher mittelmäßig, dafür aber das zweite richtig gut und nun war ich gespannt, wie mir nun das dritte Buch gefallen wird, denn ich fand den Titel und den Klappentext mal wieder sehr ansprechend. Ich kann zum Inhalt nicht viel sagen, denn der Klappentext sagt schon ziemlich viel und es ist ja nicht so dick, deswegen nur meine persönliche Meinung. Ich bin sehr gut in die Story reingekommen, die Autorin hat einfach einen sehr leichten und lockeren Schreibstil, der sich mega gut und schnell lesen lässt. Mir hat die Grundidee und auch die Umsetzung der Geschichte wirklich gut gefallen, es ist wieder eine Story die den Leser absolut mit seinen Charme und Witz abholt, es wirkte ein wenig skurril durch die Dorfbewohner die so einiges anstellen, aber das macht die Geschichte aus. Es gibt tolle Charaktere und ich muss sagen, es wirkt doch sehr realistisch, so stellt man sich eine Dorfgemeinde schon mal vor. Demnach kann ich nur sagen, ich mochte es total, kaum einmal angefangen damit, wollte ich es nicht aus der Hand legen, es machte sehr viel Spaß. 4/5 Sterne

Eine wunderbare Unterhaltungslektüre zum Träumen schön!

Von: zauberblume Datum: 15. March 2017

"Ein Dorf zum Verlieben" ist für mich das erste Buch, das ich von der Autorin Dorthea Böhme gelesen habe. Eine wunderschöne Geschichte, in der sie uns in ein kleines Dorf entführt. Wir befinden uns in Osterbüren. Unsere Protagonistin Wanda lebt hier mit ihren zwei Großmüttern eigentlich glücklich und zufrieden. Sie ist Yogalehrerin und hat engen Kontakt zu allen Dorfbewohner. Wo Not am Mann ist hilft Wanda aus. Doch an einen will Wanda nicht denken, und zwar an ihre Jugendliebe Richard. Doch als dieser nach 10 Jahren die Urlaubsvertretung des Dorfarztes übernimmt, sind sich die Dorfbewohner einig. Richard darf nicht auf Wanda treffen und ihr neuen Liebeskummer bereiten. Und um dies zu verhindern, lassen sie sich alles Mögliche einfallen. Denn die Bewohner haben die Rechnung ohne Wanda gemacht, ihr Herz gerät nämlich immer noch außer Takt, wenn sie an Richard denkt. Ein heiterer kurzweiligen Roman, der mich begeistert hat. Ich fühle mmich in Osterbühren wie zuhause und könnte mir hier ein Leben gut vorstellen. Ich habe ja beim Lesen des öftern schmunzeln müssen, auf welche Ideen die Dorfbewohner gekommen sind. Der Schreibstil der Autorin ist wirklich klasse, man kann sich einfach alles bildlich vorstellen. Ich genieße meine Streifzug über die Felder und bin einfach begeistert. So eine Landarztpraxis hat ja ihren gewissen Reiz und ein Landarzt kann ja für vieles eingesetzt werden. Wanda ist ja wirklich eine sympathische Protagonistin, die ihren Beruf über alles liebt. Und sie fühlt sich hier auf dem Land einfach wohl. Und das sie Richard nach so langer Zeit nicht vergessen hat, dann muss es ja die ganz große Liebe sein. Aber ob die zwei überhaupt aufeinandertreffen wird nicht verraten, denn den Osterbürener fällt einiges ein um das zu verhindern. Ein absolutes Gute-Laune-Buch für vergnügliche Lesestunden. Ich habe mich sehr gut unterhalten. Das Lesen dieser bezaubernden Geschichte hat einfach Spaß gemacht. Gerne vergebe ich 4 Sterne und freue mich auf das nächste Buch der Autorin. Das Cover ist aber wirklich zum Verlieben schön. Ein echter Hingucker:

Gutes Buch, bei dem ich allerdings mehr erwartet hätte

Von: Gefühlsseite Datum: 15. March 2017

~ Worum geht es? Was Wanda will: Yoga unterrichten und vielleicht noch dem einen oder anderen Dorfbewohner aushelfen. Was Wanda nicht will: an ihre Jugendliebe Richard denken, auf keinen Fall! Außerdem will sie nicht verkuppelt werden, schon gar nicht von ihren bislang verfeindeten Großmüttern, die auf einmal ein Herz und eine Seele zu sein scheinen. Was Wanda nicht weiß: Das ganze Dorf verschwört sich gegen Richard, der nach zehn Jahren plötzlich als Arzt wieder auftaucht. Aber haben sie da die Rechnung vielleicht ohne Rücksicht auf Wandas Gefühle gemacht? Denn ihr Herz gerät immer noch aus dem Takt, wenn sie an ihn denkt … ~ Meine Meinung zu dem Buch Der Roman ist witzig geschrieben und die Idee dahinter ist wirklich vielversprechend. Leider zieht sich die Story ganz schön. Zu dem ist die Geschichte für meinen Geschmack ein bisschen zu oberflächlich geschrieben. Mir fehlt da etwas mehr Gefühl. Ich kann nicht behaupten das das Buch schlecht ist. Um Gottes Willen, aber als sehr gut würde ich es nicht bezeichnen.

[Rezension] „Ein Dorf zum Verlieben“ von Dorothea Böhme

Von: Lesefeuer Datum: 13. March 2017

„Ein Dorf zum Verlieben“ ist ein Roman von Dorothea Böhme und erschien 2017 im Blanvalet Verlag. Was Wanda will: Yoga unterrichten und vielleicht noch dem einen oder anderen Dorfbewohner aushelfen. Was Wanda nicht will: an ihre Jugendliebe Richard denken, auf keinen Fall! Außerdem will sie nicht verkuppelt werden, schon gar nicht von ihren bislang verfeindeten Großmüttern, die auf einmal ein Herz und eine Seele zu sein scheinen. Was Wanda nicht weiß: Das ganze Dorf verschwört sich gegen Richard, der nach zehn Jahren plötzlich als Arzt wieder auftaucht. Aber haben sie da die Rechnung vielleicht ohne Rücksicht auf Wandas Gefühle gemacht? Denn ihr Herz gerät immer noch aus dem Takt, wenn sie an ihn denkt … Meine Meinung: Wanda wuchs in einem kleinen Dorf auf. Dort wurde sie vor 10 Jahren von Richard verlassen. Dieser lebt heute in München, ist verlobt, und wird in der Arztpraxis seines zukünftigen Schwiegervaters praktizieren. Aber Richard braucht einfach mal eine Auszeit, die er in seinem kleinen Heimatdorf nimmt. Dort übernimmt er die Urlaubsvertretung des ansässigen Dorfarztes, was bei den Dorfbewohnern teils nicht so gut ankommt. Als Richard anreist, versuchen alle Dorfbewohner ihn vor Wanda zu verstecken. Das ist gar nicht so einfach, denn auf dem Dorf kennt jeder jeden. Ich fand diese Tatsache sehr spannend bis zu den letzten Seiten. Es war dann aber auch bitter nötig, dass sich Richard und Wanda begegnen. Man weiß, dass das passieren wird, aber nicht wann und wie. Das Buch kann ich ruhigen Gewissens weiterempfehlen. Es ist schnell gelesen, teilweise ziemlich witzig – im Großen ein nettes Buch für Zwischendurch. Das Cover ist nett und passt sehr gut zum Titel des Buches. Dorothea Böhme wurde 1980 in Hamm (Westfalen) geboren. Es hat sie immer schon in die Welt hinausgezogen: Sie studierte in Deutschland und Österreich, verbrachte einige Monate in Ecuador und Italien und arbeitete als Deutschlehrerin in Ungarn. Fazit: 4 Sterne Ich möchte mich recht herzlich bei der Randomhouse Verlagsgruppe bedanken, die mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.

Ein Dorf zum verlieben

Von: Heidi Datum: 12. March 2017

Zum Inhalt : Wanda , ist die Gute Seele ihres Dorfes . Sie hilft wo sie kann und wenn Jemand Hilfe braucht ist sie gleich zur Stelle . So ist es auch kein Wunder das sie von allen Dorfbewohnern geliebt wird . Ihre beiden grundverschiedenen Großmütter liegen sich mehr in den Haaren als das sie gut miteinander auskommen . Richard war ihre große Liebe . Er ist nach München gezogen und hat sie mit viel Liebeskummer zurück gelassen .10 Jahre später übernimmt er die Urlaubsvertretung der Landarztpraxis . Das allerdings erfahren die 2 zerstrittenen Großmütter ,und selbige setzen nun alles daran um ein Treffen mit Wanda und Richard zu verhindern . Denn da sind die zwei Frauen sich einig. Das darf auf gar keinen Fall geschehen . Zu sehr hat Wanda unter dem Liebeskummer gelitten . Mein Fazit : Dieser Roman gehört in die Abteilung leichte und unterhaltsame Kost . Zeitweise ist er mit Humor und komischen Situationen gespickt. Und so ist das ein oder andere lächeln garantiert . Das die beiden Oma´s sich unter diesen Umständen verbünden und anfangen Intrigen zu spinnen scheint bisweilen unvorstellbar zu sein . Zu mal sie verschiedener gar nicht sein könnten . Aber besondere Situationen erfordern eben solche Maßnahmen . Mir hat der Roman sehr gut gefallen . Er liest sich leicht und man kann dem Inhalt ohne weiteres folgen . Auch wenn immer wieder zwischen den Geschichten von Wanda und Richard hin und her gesprungen wird , weis man nach 2 Sätzen wo man sich gerade im Roman befindet . Daher vergebe ich sehr gerne 5***** und eine Lese-Empfehlung , weil das Buch Lust auf´s lesen macht ;)

Zauberhaft, wundervoll....

Von: Bücherheike Datum: 07. March 2017

"Ein kleines Dorf voller skurriler Bewohner und eine junge Frau, die alle Herzen im Sturm erobert..." hat auch mich erobert. Ich liebe es. Von der ersten Seite an war es mein Buch. An einem Tag war ich durch und das ist schade. Ich wäre gerne noch eine Weile in Osterbüren geblieben. Die Bewohner sind zwar etwas schräg drauf und manchmal unfreiwillig komisch, aber sie meinen es nur gut. Wundervoll geschrieben. Ich hatte das Gefühl, dabei zusein.

Romantisch, ironisch und total gemütlich!

Von: Sophie Datum: 02. March 2017

Wanda ist glücklich. Sie gibt Yogaunterricht, lebt in dem idyllischen Ort namens Osterbüren, in dem sie aufgewachsen ist, sie hat wunderschöne, braune, lockige Haare und alles könnte so perfekt sein… Wenn sie nicht immer an Richard denken müsste. Richard, ihre Jugendliebe, der sie plötzlich verlassen hat. Richard, an den sie auch noch jetzt, nach zehn Jahren denken muss. Richard ist erfolgreich. Er ist kurz davor, in die Schönheitsklinik seines zukünftigen Schwiegervaters einzusteigen. Sein Münchener Appartement, das eigentlich seiner hübschen blonden Verlobten Janine gehört, ist groß und wunderschön. Und trotzdem ist Richard nicht zufrieden. Er hat den Sinn in seinem Münchener Leben noch nicht gefunden, hadert mit allem und ist sich unglaublich unsicher, bis er plötzlich durch einen Zufall wieder in seiner alten Heimat Osterbüren auftaucht, um dort die Urlaubsvertretung für den Landarzt zu übernehmen. Der Roman „Ein Dorf zum Verlieben“ von Dorothea Böhme ist ein Roman, der sofort Lust auf Landleben und Yoga macht. Diese Idylle, die die Autorin mit Worten so lebhaft beschreiben kann, ist fesselnd und entspannend zugleich. Während ich einerseits mit Wanda mitfühlte, die plötzlich in eine merkwürdige Situation versetzt worden war, konnte ich andererseits über die Pläne ihrer verfeindeten Omas lachen. Dieser Roman ist sprachlich und inhaltlich so unterhaltsam, so entspannend und so romantisch, dass ich ihn auf jeden Fall noch einmal lesen werde! Ich habe mich in das kleine Dorf Osterbüren verliebt, das von seinem ländlichen Charme, seinen merkwürdigen Dorfbewohnern und dieser wunderbaren Entspanntheit einfach nur so sprüht. Dorothea Böhme hat einen wunderbaren Roman für entspannte Stunden geschrieben, der sich gar nicht aus der Hand legen lassen mag. Das Buch ist übrigens im Blanvalet Verlag erschienen, hat 317 Seiten, kostet 9,99€ und ist ein Muss für ein schönes, entspanntes Wochenende!

Urlaubslektüre , einfach Lustig und spannend- VORSICHT SPOILER

Von: Lauraisaxoxo Datum: 26. February 2017

IN DIESER ROMAN-NEUERSCHEINUNG SCHREIBT DIE GEBÜRTIGE WESTFÄLIN DOROTHEA BÖHME EINE GESCHICHTE ÜBER IHRE HEIMAT WESTFALEN, ES IST EIN KLEINES DORF NAMENS OSTERBÜREN. DORT KENNT JEDER JEDEN, WIE DAS SO AUF DEM LANDE IST. IN OSTERBÜHREN LEBT WANDA MIT IHREN BEIDEN GROSSMÜTTERN, ABER NICHT NUR DAS SONDERN WANDA GIBT AUCH LEIDENSCHAFTLICH GERNE YOGAKURSE. Gilmore Girls im Münsterland – charmant, witzig, herzerwärmend! Was Wanda will: Yoga unterrichten und vielleicht noch dem einen oder anderen Dorfbewohner aushelfen. Was Wanda nicht will: an ihre Jugendliebe Richard denken, auf keinen Fall! Außerdem will sie nicht verkuppelt werden, schon gar nicht von ihren bislang verfeindeten Großmüttern, die auf einmal ein Herz und eine Seele zu sein scheinen. Was Wanda nicht weiß: Das ganze Dorf verschwört sich gegen Richard, der nach zehn Jahren plötzlich als Arzt wieder auftaucht. Aber haben sie da die Rechnung vielleicht ohne Rücksicht auf Wandas Gefühle gemacht? Denn ihr Herz gerät immer noch aus dem Takt, wenn sie an ihn denkt … DAS BUCH ERZÄHLT DIE UNTERSCHIEDLICHSTEN GESCHICHTEN VOM DORF FEST, ÜBER KNEIPENABEND BIS HIN ZU DEM LANDARZT DER MIT ENDE 60 EINEN NACHFOLGER SUCHT. ES GIBT EINE AUSGESCHRIEBENE STELLE AUF WELCHE SICH RICHARD MELDET, WANDAS JUGENDLIEBE. DOCH RICHARD SOLLTE EIGENTLICH IN DER SCHÖNHEITSKLINIK SEINES SCHWIEGERVATERS ARBEITEN- VIELLEICHT EINE FLUCH DES MÜNCHENER LEBENS? ES TREIBT IHN JEDOCH IN SEINE ALTE HEIMAT, UM DIE URLAUBSVERTRETUNG ZU MACHEN.. ES IST EINE RUNDUM PACKENDE GESCHICHTE, MIT LUSTIGEN GESCHICHTEN ÜBER RICHARD UND WANDA, DIE GROSSMÜTTER UND MAGGI. DAS BUCH IST MEINER MEINUNG NACH LEICHT ZU LETZEN , WOBEI MAN AN MANCHEN STELLEN EINFACH MITSCHMUNZELN MUSS. ES GIBT EIN HAPPY END- DAS WEISS MAN JEDOCH NICHT NACHDEM MAN DAS BUCH BEENDET HAT, DENN ES SPIEGELT SICH WÄHREND DES GESAMTEN LESENS.. ICH FINDE DAS DIESES BUCH EINFACH GUTE LAUNE MACHT UND SUPER FÜR DEN URLAUB GEDACHT IST, UM EINFACH ABZUSCHALTEN VOM ALLTAGSSTRESS UND EIN GEMÜTLICHEN ABEND AUF DEM SOFA ZU VERBRINGEN. WER EINE GUTE LAUNE LEKTÜRE SUCHT UND DABEI GERNE ROMANE LIEST IST BEI DIESEM BUCH GENAU RICHTIG. ES KOSTET ALS TASCHENBUCH 9,99 € WAS MEINER MEINUNG NACH MEHR ALS EIN GUTES PREISLEISTUNGSVERHÄLTNIS IST. VIELEN DANK AN DEN BLANVALET VERLAG FÜR DIESE AUFREGENDE UND LUSTIGE LESELEKTÜRE !

Back to the Roots

Von: Diane Jordan Datum: 26. February 2017

Ein Dorf zum Verlieben Rezension von Diane Jordan Was ist Yoga? Und was hat das mit dem vorliegenden Buch zu tun? Lach :-), eine ganze Menge, soviel kann ich euch verraten. „Ein Dorf zum Verlieben“ von Dorothea Böhme ist eine romantische Liebesgeschichte mit viel Sprachwitz, Ironie und einer gut durchdachten Story. Das Leben in dem Dorf und das Stadtleben unterscheidet sich immens. Wer schon einmal ländlich gewohnt hat, weiss was ich meine. Nichts bleibt der Dorfgemeinschaft verborgen. Jeder kennt jeden und im schlimmsten Falle auch die privatesten Dinge. Klatsch und Tratsch stehen an der Tagesordnung. Was soll man sonst den lieben langen Tag auch tun, als seinen nächsten Nachbarn mit Argusaugen zu beobachten? Dorfidylle pur, sage ich euch! Aber wenn es brennt, halten die Dorfbewohner zusammen wie Pech und Schwefel. Und wer nicht akzeptiert wird, merkt das auch schnell, so wie Richard, der aus der großen, fernen Stadt zurück insDorf kommt und nicht gerade herzlich empfangen wird, weil er einst Wandas Herz brach. Mobbing zwischen Kuhstall und Landarztpraxis, gut gemixt mit Liebeskummer und Herzklopfen. Ob aus den Protagonisten Wanda und Richard wieder ein Dream-Team wird? Oder ob diese Chance endgültig vertan ist ? Natürlich ist man als Leser gespannt, ob es ein Happy End gibt. Ich verrate es euch nichtJ. Lest bitte selber: Inhalt: Gilmore Girls im Münsterland – charmant, witzig, herzerwärmend! Was Wanda will: Yoga unterrichten und vielleicht noch dem einen oder anderen Dorfbewohner aushelfen. Was Wanda nicht will: an ihre Jugendliebe Richard denken, auf keinen Fall! Außerdem will sie nicht verkuppelt werden, schon gar nicht von ihren bislang verfeindeten Großmüttern, die auf einmal ein Herz und eine Seele zu sein scheinen. Was Wanda nicht weiß: Das ganze Dorf verschwört sich gegen Richard, der nach zehn Jahren plötzlich als Arzt wieder auftaucht. Aber haben sie da die Rechnung vielleicht ohne Rücksicht auf Wandas Gefühle gemacht? Denn ihr Herz gerät immer noch aus dem Takt, wenn sie an ihn denkt … Die Autorin: Dorothea Böhme wurde 1980 in Hamm (Westfalen) geboren. Es hat sie immer schon in die Welt hinausgezogen: Sie studierte in Deutschland und Österreich, verbrachte einige Monate in Ecuador und Italien und arbeitete als Deutschlehrerin in Ungarn. Fazit: 4 Sterne**** Der Roman »Ein Dorf zum Verlieben« von Dorothea Böhme ist im Blanvalet Taschenbuch Verlag erschienen. Das romantische Buch hat 320 Seiten und kostet 9,99 Euro.

Leichte Unterhaltung für den Urlaub oder das gemütliche Wochenende zuhause

Von: Kathrinshome Datum: 21. February 2017

In dieser Roman-Neuerscheinung nimmt uns die gebürtige Westfälin Dorothea Böhme in ihre Heimat mit – nach Westfalen, genauer gesagt in ein kleines (fiktives) Dorf namens Osterbüren, in dem sich noch jeder kennt, es einen Gasthof, einen Landarzt und einen Dorfladen gibt. In diesem Dorf lebt Wanda, welche sich nicht nur um ihre beiden Großmütter – die unterschiedlicher nicht sein könnten – kümmert, sondern dort auch Yoga-Kurse gibt. Wir erleben die Dorfgemeinschaft beim Sommerfest, beim Kneipenabend und beim „Herrn Doktor“, der sich mit Ende 60 nach einem Nachfolger umschaut. Auf eine Stellenanzeige meldet sich Richard, der in München Medizin studiert hat und nun den Weg eines erfolgreichen Schönheitschirurgen mit reicher Frau an seiner Seite antreten möchte... nun, möchte er das wirklich oder ist die Urlaubsvertretung in Osterbüren eher eine Flucht vor den Münchner Verhältnissen – vielleicht gar eine Rückkehr zu seinen Wurzeln, denn er ist in Osterbüren aufgewachsen? Nun, wir LeserInnen werden auf jeden Fall in eine turbulente, lustige Geschichte rund um Wanda und Richard, die Omas Gertrud und Maggie mitgenommen. Mit leichter Sprache, viel Witz und ein bisschen Sarkasmus bringt uns die Autorin das westfälische Dorfleben näher und manchmal erinnerte mich die Geschichte an ein Bühnenstück der Milowitsch-Familie (sorry, das ist natürlich ein Rheinländer Original und kein Westfale). Mal geht es mit Tempo voran, mal hält man beim Lesen den Atem an in Erwartung, ob den das Dorf wirklich das „Gespinst“ aufrecht erhalten kann... Natürlich gibt es ein Happy End – eine solche Geschichte muss einfach glücklich enden und das weiß man nicht erst, wenn man die letzte Seite zuerst gelesen hätte... aber der Weg dorthin ist unterhaltsam und daher eignet sich dieser Roman meiner Meinung nach gut als „Gute-Laune“-Buch für den Urlaub oder ein gemütliches Sofa-Wochenende zu Hause. Wer sich gerne mit Schmunzeln unterhalten fühlen möchte, sollte „Ein Dorf zum Verlieben“ in die Hand nehmen – ich wünsche eine angenehme Lesezeit :-)

Ein Dorf zum Verlieben

Von: Erdhaftig schmökert Datum: 10. February 2017

Leicht, locker, skurril und ein wenig aufgesetzt - so kommt der neue Roman von Dorothea Böhme daher. Die eigentliche Story ist witzig und überhaupt nicht realitätsnah, wodurch der Unterhaltungswert nicht im Mindesten geschmälert wird. Es ist ein reiner Roman für Frauen über ein Dorf, das eine Person vor der Liebe ihres bisherigen Lebens beschützen will, die auf einmal für vier Wochen wieder im Dorf arbeitet. Das Wie ist ein bisschen zu tief ausgebaut, die, die beschützt werden soll und sich zunehmend wundert, ist eine handfeste Persönlichkeit. Der andere wundert sich, wie ein Dorf so merkwürdig auf ihn reagiert. Dazu schuf die Autorin einige Nebenfiguren mit herrlichen Eigenarten und setzt das Ganze in das eher "maulfaule" Westfälische. Ein Roman zum Weglesen, eigentlich passend zum Strandkorb-Lesen :D

Wenn alle nur dein Bestes wollen...

Von: buch-leben Datum: 09. January 2018

Wie der Klappentext verrät, dreht sich in diesem Roman alles um Wanda, einer jungen Frau, die eigentlich ganz zufrieden mit ihrem Leben ist. Zehn Jahre zuvor wurde zwar ihr Herz gebrochen, aber sie verbietet sich, an Richard zu denken. Das wurde einfach super witzig umgesetzt, da natürlich ihre Gedanken immer wieder abschweifen, dann aber nur von R... die Rede ist und es schnell um etwas anderes geht. Diese Szenen haben mir das ein und andere Mal ein Lächeln entlockt. Überhaupt ist das Buch richtig zum Schmunzeln: Das ganze Dorf, in dem die Geschichte spielt, ist herzallerliebst. Man fühlt sich ab und zu ein bisschen in der Zeit zurückversetzt, denn es gibt das Gasthaus, in dem sich alle treffen, jeder kennt jeden und jeder unterstützt auch jeden. So soll also auch dafür gesorgt werden, dass Wanda nicht noch einmal das Herz gebrochen wird. Und das ganze Dorf ist dabei. Was genau passiert, will ich an dieser Stelle nicht spoilern, aber es wird super witzig. An der ein oder anderen Stelle war es für meinen Geschmack ein bisschen zu viel und ich bekam Mitleid mit Richard. Alles in allem passt aber alles zueinander und irgendwie ist der Zusammenhalt der Dorfbewohner einfach unschlagbar. Obwohl Wanda die Hauptperson ist, muss ich gestehen, dass die beiden Omas mir am besten gefallen haben. Sie sind beide total unterschiedlich und auch ein bisschen schräg. Das Chaos, das daraus resultiert, ist einfach ein Highlight. Die Beiden konnte ich mir lebhaft vorstellen und sie sind meines Erachten das Witzigste an der Geschichte. Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen, das Buch ist also perfekt für ein, zwei gemütliche Abende auf dem Sofa. Insgesamt wurde ich gut unterhalten: 4 Sterne!