Marie Leander

Als wir den Himmel berührten

Als wir den Himmel berührten Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

Buch
eBook

€ 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 14,50 [CH]

oder hier kaufen:

€ 8,99 [D] | CHF 11,00 [CH]

oder hier kaufen:

Marseille im Sommer 1940. Der Maler Nicolas Guyot sitzt zeichnend am Hafen. Ein verliebtes Paar fällt ihm auf, das so gar nichts mit den Scharen von Flüchtlingen gemein zu haben scheint, die verzweifelt versuchen, Europa zu verlassen. Als die Frau auf seine Bilder aufmerksam wird, bittet sie ihn überraschend, ein Porträt von ihr anzufertigen. Seit dem Tod seiner Ehefrau hat Nicolas sein Herz nie wieder für jemanden geöffnet, doch die attraktive Juline fasziniert ihn. Zunächst widerwillig, lässt er sich auf den Auftrag ein. Er ahnt nichts von den gefährlichen Geheimnissen, die Juline und ihr Mann verbergen – und dass diese auch ihm bald eine folgenschwere Entscheidung abverlangen werden ...

Spannender und bittersüßer Roman zur Zeit des Zweiten Weltkrieges in Südfrankreich

Von: Martinas Buchwelten Datum: 03. November 2019

Im Roman von Marie Leander, eine deutsche Autorin, die unter Pseudonym schreibt (leider habe ich keine Ahnung wer dahinter stecken könnte, sonst würde ich mir gleich auch ihre anderen Bücher holen), sind wir in Marseille in Südfrankreich. Wir schreiben das Jahr 1940. Die Deutschen haben Paris eingenommen und Frankreich geteilt. Der Nord-Westen wurde besetzt, der Süden wird vom Vichy Regime verwaltet. Viele Menschen sind auf der Flucht Richtung Marseille, wo noch Schiffe nach Übersee auslaufen. Zu dieser Zeit sitzt der einheimische Maler Nicolas Guyot am Hafen und malt. Ihm fällt ein Pärchen auf, das zwischen den verzweifelten Menschen auf der Flucht, unbekümmert herum flaniert. Ihm fasziniert die bildhübsche junge Frau an der Seite eines etwas älteren Mannes. Umso überraschter ist Nicolas, als genau diese Frau am nächsten Tag plötzlich vor ihm steht und ihn bittet sie zu portraitieren. Seit dem Tod seiner Frau malt Nicolas keine Portraits mehr. Doch Juline lässt nicht locker, denn sie möchte das Bild ihrem Mann schenken. Noch ahnt Nicolas nicht, welches Geheimnis die beiden bewahren und wie schnell er Julines Charme erliegt... Schon der Klappentext hat mein Interesse geweckt, jedoch muss ich zugeben, dass ich anfangs noch etwas skeptisch war. Hier kann alles mögliche drinnenstecken... Doch schon nach den ersten Seiten hat mich die Geschichte rund um Nicolas, Juline und ihrem Mann Georg gefangen genommen. Marie Leander erzählt mit viel Herzblut über den nicht immer einfachen Lebensweg ihrer drei Protagonisten. Dabei spielt die Zeit des Romans eine große Rolle. Der historische Hintergrund und das Erstärken der nationalsozialsitischen Ideen im Süden Frankreichs, auch durch die eigenen Landsleute, wird unheimlich gut transportiert. Das Schicksal vieler Flüchtlinge, wie auch mutigen Fluchthelfern, ist nur eines der vielen Themen, die die Autorin hier aufbereitet, jedoch der rote Faden der Geschichte. Aber auch das Künstlerleben und die damit verbundene Bohéme kommt nicht zu kurz und steht im krassen Gegensatz zu den Flüchtlingen. Hier spürt man allerdings schon die schleichende Einmischung der Parteimitglieder, die die Künstler in ihrer Form beschränken wollen. Die Atmosphäre der damaligen Zeit ist hervorragend eingefangen. Die Autorin hat einen wunderbaren Schreibstil. Sie schreibt bildhaft und voller Dynamik. Man fliegt durch die fast 600 Seiten und man fiebert mit den Protagnisten mit. Die Charaktere sind sehr facettenreich und lebendig dargestellt. Man begleitet sie durch Höhen und Tiefen, zittert mit ihnen um ihr Leben und nimmt gemeinsam große Herausforderungen an. Ich lebte mit den Figuren richtig mit und fühlte mich direkt im Geschehen. Das Schicksal der drei Hauptprotaginisten ist bittersüß. Nicolas widmet sich seit dem Tod seiner Frau Tag und Nacht der Malerei. Sie ist sein Antrieb und sein Halt im Leben. Nicolas ist aber auch der typische Künstler, der die Nacht zum Tag macht und oftmals vergisst seine Miete pünktlich zu zahlen. Das Angebot seine Bilder bei einer Vernissage auszustellen, soll ihm helfen seiner permanenten Geldnot Herr zu werden. Juline ist eine sehr starke Persönlichkeit. Sie weiß was sie will und steht treu zu ihrer Gesinnung. Sie setzt sich als Widerstandskämpferin ein und riskiert dabei mehr als nur ihr Leben. Georg ist mit Juline auf Hochzeitsreise, während in Paris die Deutschen die Stadt besetzt haben. Die Beiden können nicht mehr zurück, denn Georg lebt mit Schweizer Pass unter falscher Identität. Die Nebencharaktere sind ebenfalls sehr ausdrucksstark gezeichnet. Vorallem die Besitzerin eines Nachtlokales und gute Freundin von Nicolas ist mir dabei sehr ans Herz gewachsen. Alle Figuren besitzen eine Vielfalt an Charaktereigenschaften. Auch die Schauplätze rund um Marseille sind wunderbar eingefangen und sehr anschaulich beschrieben. Dazu kommt eine bittersüße Liebesgeschichte, die jedoch ohne Kitsch auskommt. Eine gelungene Mischung aus Romantik, Spannung und Historie. Im Nachwort erzählt die Autorin noch wie sie auf die Idee kam diesen Roman zu schreiben und über den historisch belegten Journalisten Varian Fry, der in Marseille ein Rettungsnetzwerk aufbaute, mit dem er vielen Menschen die Flucht aus Europa ermöglichte. Fazit: Der Roman von Marie Leander bietet dem Leser eine spannende Reise voller Emotionen und führt ihn in die Zeit des Zweiten Weltkrieges und der Erstärkung des Nationalsozialismusses im Süden Frankreichs. Tolle facettenreiche Figuren und ein lebendiger und bildhafter Schreibstil runden die Erzählung perfekt ab. Dieser wunderbare Roman sollte noch viel mehr Leser und mehr Aufmerksamkeit erhalten! Ich empfehle ihn deshalb sehr gerne weiter!

tolle Geschichte in einer schweren Zeit

Von: kleine_Antje Datum: 24. October 2019

Marseille im Sommer 1940. Der Maler Nicolas Guyot sitzt zeichnend am Hafen. Ein verliebtes Paar fällt ihm auf, das so gar nichts mit den Scharen von Flüchtlingen gemein zu haben scheint, die verzweifelt versuchen, Europa zu verlassen. Als die Frau auf seine Bilder aufmerksam wird, bittet sie ihn überraschend, ein Porträt von ihr anzufertigen. Seit dem Tod seiner Ehefrau hat Nicolas sein Herz nie wieder für jemanden geöffnet, doch die attraktive Juline fasziniert ihn. Zunächst widerwillig, lässt er sich auf den Auftrag ein. Er ahnt nichts von den gefährlichen Geheimnissen, die Juline und ihr Mann verbergen – und dass diese auch ihm bald eine folgenschwere Entscheidung abverlangen werden ... Meinung: Für mich war das rein kommen in der Geschichte relativ leicht. Nur leider gab es hier und da paar Stellen oder Szenen wo ich mich etwas schwierig getan habe. Dennoch fand ich die Geschichte um David, Juline und Nicolas sehr ergreifend und spannend. Eine Liebe mit all ihren Facetten. Es war wirklich interessant die Gedanken und Gefühle von Juline und Nicolas zu lesen . Juline ist für mich eine sehr starke Persönlichkeit in dem Buch gewesen. Es war toll mit anzusehen wie viel Mut sie aufgebracht hatte und das in dieser Dunklen Zeit. Fazit: Für mich ein herzergreifendes Buch über die Liebe, Mut und Hoffnung. Das Lesen ist an manchen Stellen nicht rund gelaufen. Das kam aber daher, weil manche Passagen für mich persönlich zu ausführlich beschrieben wurde. Dennoch ist es ein tolles Buch, welches einen Einblick in die Zeit vom 2. WK gibt. Vielen Dank an den Blanvalet Verlag für das Bereitstellen des Buches.

emotionaler Pageturner

Von: Marakkaram Datum: 10. October 2019

** Die Liebe trifft einen immer unvorbereitet. Sie macht was sie will. Ein Körnchen genügt und schon ist das ganze große Gebäude aus Wille und Verstand verschüttet... ** Marseille 1940: Juline und ihr Mann Georg verlängern ihre Hochzeitsreise in Marseille - doch die Hotels der freien Hansestadt platzen aus allen Nähten, denn seit Ausbruch des Krieges strömen Menschen aus ganz Europa in die Stadt. Der Maler Nicolas begegnet dem Paar am Hafen und ist sofort fasziniert von der attraktiven Frau mit der lebendigen Ausstrahlung. Doch als sie am nächsten Tag überraschend vor seiner Tür steht und ihn bittet sie zu portraitieren, kämpft er lange mit sich. Doch Juline lässst nicht locker, das Bild soll ein Geschenk für ihren Mann sein. Was Nicolas nicht ahnt, die beiden haben ein bitteres Geheimnis.... "Als wir den Himmel berührten" hat mich auf eine sehr emotionale Reise ins Frankreich zur Zeit des 2.ten Weltkriegs mitgenommen. Es war nicht nur unheimlich interessant, den Krieg aus Sicht der Marsailler zu lesen, die Autorin hat auch einen sehr aussergewöhnlich lebendigen und bildhaften Schreibstil, der einen packt und unter die Haut geht. Die Geschichte läuft wie ein Film vor dem inneren Auge ab, man sieht jede Kleinigkeit und trotzdem ist es weit entfernt von überfrachtet zu sein. Selten liest man ein Buch, bei dem alles passt und so miteinander harmoniert, dass man verwundert ist, wie schnell 560 Seiten verfliegen. Der Schreibstil transportiert tiefe Emotionen ohne kitschig zu sein. Juline, Georg und Nicolas sind sehr starke Charaktere, jeder auf seine Art. Sie sind authentisch und bleiben sich selbst immer treu auf ihrem Weg. Das hat mir gefallen und ich habe mich sofort mit ihnen verbunden gefühlt. Auch die Randfiguren sind großartig ausgearbeitet. Sie haben Seele und man erfährt durch sie viel über die aktuelle Lage der Flüchtlinge. Es geht um Liebe und Vertrauen, Verrat und Verlust und um die stillen Helden des 2. Weltkrieges, deren Geschichten so oft unerzählt bleiben, deren Namen vergessen sind. Deswegen habe ich mich sehr über das Nachwort der Autorin gefreut und der Name Varian Fry wird von nun an unvergessen bleiben. Fazit: Eine herzzerreissende, aussergewöhnliche Liebesgeschichte, die geschickt in das damalige Zeitgeschehene eingeflochten ist und ein großartiger Schreibstil. Mein Lesehighlight und absolute Leseempfehlung.

Ein bildgewaltiger Roman in den Wirren des 2. Weltkrieges

Von: Buchwurm05 Datum: 10. October 2019

1940. Paris ist von den Deutschen besetzt. Die französische Regierung hat mit Deutschland einen Waffenstillstand vereinbart. Tausende fliehen vor den Besatzern in den freien Süden. Wollen nur eines. Nach Amerika. Mittendrin das frisch verheirate Ehepaar Juline und Georg Hasler. Im Gegensatz zu den anderen möchten sie in Marseille bleiben. Eine Unterkunft zu bekommen ist jedoch fast unmöglich. Unerwartet bekommen sie Hilfe von einem alten Mann. Georg erhält sogar eine Anstellung. Eines Tages begegnen sie im Hafen dem Maler Nicolas Guyot. Das Schicksal nimmt seinen Lauf.... "Als wir den Himmel berührten" ist ein bildgewaltiger Roman in den Wirren des 2. Weltkrieges. Der Schreibstil ist flüssig und lebendig. Die Szenen detailgetreu erzählt. Fast wie im Film. Eine unterschwellige Spannung von Beginn an vorhanden. Die Protagonisten sind überschaubar und gut ausgearbeitet. Obwohl das Buch mehr als 500 Seiten hat, habe ich es zügig gelesen. Mit den Charakteren mitgefiebert. Immer tiefer hat mich der Sog in das Geschehen hineingezogen. Dies beginnt im Jahr 2007. Ein alter Maler erhält einen Brief aus Amerika. Erinnerungen werden in ihm wach und die Geschichte springt zurück nach Marseille im Jahr 1940. Dort erfährt der Leser nach und nach was es mit dem Brief auf sich hat. Am Ende ist man dann wieder in der Anfangsszene und letzte Details werden preisgegeben. Die Zeitform wechselt mit dem jeweiligen Jahr, was für mich das Ganze zusätzlich abgerundet hat. Fazit: Ein bildgewaltiger Roman. Mit überschaubaren und gut ausgearbeiteten Charakteren. Den ich regelrecht durchgesuchtet habe. Sehr zu empfehlen für Liebhaber dieses Genre. Eines meiner Monatshighlights.

Bittersüße Liebesgeschichte

Von: katikatharinenhof Datum: 27. September 2019

Der Sommer 1940 verändert das leben von Maler Nicolas von Grund auf, denn eine zufällige Begegnung mit einer hübschen jungen Frau erschüttert ihn in den Grundfesten. Sein bis dahin verschlossenes Herz öffnet sich langsam wieder und Nicolas nimmt wieder teil am Leben. Als die junge Frau mit dem Anliegen, er möchte von ihr ein Portrait anfertigen, zu ihm kommt , erscheint ihm diese Bitte zunächst ungehörig. Hat er sich doch geschworen, nie wieder einen solche Arbeit auszuführen. Doch er nimmt diesen Auftrag an, nicht ahnend, dass er sich schon bald in einer lebensgefährlichen Situation befindet. Doch die Liebe ist stärker als jede Vernunft... Marie Leander hat ein echtes Meisterwerk über die Liebe mit all ihren Facetten geschrieben und entführt uns in das Jahr 1940, als in Frankreich aufgrund der Nazi-Herrschaft alles Kopf steht. Maler Nicolas ist ein feinfühliger Mann, der mit wundem Herzen versucht, nach dem Verlust seiner Frau irgendwie durchs Leben zu gehen. Lediglich die Malerei bietet ihm Abwechslung und Halt. Die Autorin zeichnet mit ganz viel Einfühlungsvermögen die Figur des Malers und lässt ganz tief in seine Gefühls- & Gedankenwelt blicken. Das macht ihn für den Leser noch interessanter, als er ohnehin schon ist. Mit Juline darf eine starke Persönlichkeit die Seiten füllen, der ich meine ganze Aufmerksamkeit widme. Mit Herzblut engagiert sie sich in einer Gruppe Widertändler und riskiert dabei Kopf und Kragen. Dabei lässt sie aber nie ihre Leibe zu ihrem Mann Georg außer acht. In den Wirren dieser Revolten kommt es zu Verhaftungen, Folter und Misshandlungen und Nicolas setzt alles daran, Juline freizubekommen. Wie dieser Mann für seine große Liebe kämpft, die unerreichbar scheint, sucht seinesgleichen. Mit unermüdlichem Einsatz und Herzblut macht er das unmögliche möglich. Marie Leander zeichnet hier ausdrucksstarke Bilder, lässt mich in vielen Szene den Atem anhalten und belebt ihr Buch mit abwechslungsreichen Charakteren, die es in sich haben. Die Vielfalt ist enorm und bietet für den Leser die ganze Palette von Gutmenschen, Bösewichten über den Taugenichts und den risikobereiten Macher. Alle haben ihren Platz in dieser bittersüßen Liebesgeschichte, die einfach gelesen werden muss. Man kommt an diesem Buch einfach nicht vorbei, wenn man sich für diese Epoche interessiert. Marie Leander fesselt den Leser an die Seiten, in dem sie die Geschichte durch ihren ausdrucksstarken und bildhaften Schreibstil lebendig werden lässt. Die Tränen fließen ungehindert, wenn man die Grausamkeiten der braunen Schergen und ihren Helfern liest, aber auch, weil hier die Liebe das größte Opfer bringt. Eine Liebe, die die Jahre überdauert, obwohl sie unerfüllt bleibt. Ganz großes Kino !

Wenn Liebe Opfer verlangt

Von: Rebecca K. Datum: 10. September 2019

Als der Maler Nicolas Guyot im Sommer 1940 ein verliebtes Paar am Hafen von Marseille zeichnet fällt ihm gleich auf das Paar verhält sich vollkommen anders als die vielen Flüchtlingen die so schnell wie möglich das Land verlassen wollen. Die Frau wird auf seine Bilder aufmerksam und bittet ihn ein Portrait von ihr zu malen. Aber Nicolas hat seit dem Tod seiner Frau für niemanden mehr sein Herz geöffnet geschweige denn ein Portrait gemalt, erst Juline gelingt dies als er ihren Auftrag annimmt. Doch mit dem was dann passiert hatte wohl niemand gerechnet und bald muss Nicolas auch sehr schwerwiegende Entscheidungen treffen. Gerade jetzt zum 80. Jahrestag zum Beginn des 2. Weltkriegs kommen viele Romane auf den Markt. Mich hatte hier der Klappentext angesprochen und da dies ja auch der Debütroman von Marie Leander ist war ich doch sehr neugierig auf das Buch. Es war mir von Anfang an klar, dass dies kein romantischer Liebesroman ist und er eben in der Zeit spielt wo eigentlich nichts leicht war. Auch konnte ich mir denken, dass die Judenverfolgung bzw. die Flucht wohl eine Rolle in dem Buch spielen wird und ja von daher sollte man vorab überlegen ob man dies Lesen möchte oder es so gar nichts für einen ist. Obwohl ich mich auf den Roman so gefreut hatte bin ich nur sehr schlecht ins Buch reingekommen was aber auch daran lag, dass es wirklich sehr lange gedauert hat bis ich mit Juline und Nicolas warm wurde. Auch waren mir persönlich manche Szenen die recht nebensächlich waren sehr ausschweifend erzählt waren und ja dies hat mich aus dem Lesefluss gerissen. Ebenso musste ich sehr oft Pausen machen um das gelesen sacken zu lassen. Der Roman war auf die zwei Handlungsstränge von Nicolas und Juline aufgebaut, mir kam es so vor als ob aber Nicolas die Hauptfigur des Roman ist. Dem Handlungsverlauf konnte ich nicht immer so ganz folgen da immer wieder mal gerne abgeschweift wurde, aber ansonsten konnte man wenigstens die getroffenen Entscheidungen die im Verlauf des Romans anstanden immer verstehen und nachvollziehen. Gut gefallen hat mir, dass der Spannungsbogen bis zum Schluss erhalten war und man nie absehen konnte was als nächstes passieren wird oder wie der Roman enden wird. Man konnte sich die Figuren des Roman alle anhand ihrer Personenbeschreibungen sehr gut vor dem inneren Auge entstehen lassen. Weder Nicolas noch Juline waren mir zu Beginn sympathisch und es hat wirklich recht lange gedauert bis ich mit Beiden warm geworden war. Die Handlungsorte in und um Marseille empfand ich als sehr detailliert beschrieben und so konnte ich mir alles beim Lesen gut vorstellen. Alles in allem wurde ich Leider bis zum Schluss nicht ganz warm mit dem Roman wieso weiß ich auch jetzt nach Beendigung immer noch nicht. Nach längerer Überlegung habe ich mich entschlossen vier von fünf Sternen zu vergeben.

Dieses Buch hallt nach

Von: Qultur-HH Datum: 22. August 2019

Marseille, der letzte große Hafen, der 1940 noch in der freien Zone liegt, zieht Flüchtlinge aus ganz Europa an. Alle wollen eine Passage nach Amerika oder sonst wo bekommen – Hauptsache weg von den Nazis, von Krieg und Besatzern, von Unterdrückung und Verfolgung. In der eigentlich so bunten, quirligen Stadt werden die Lebensmittel knapp, Zimmer gibt es schon lange nicht mehr genug. Zwischen all den abgerissenen Gestalten fällt dem Künstler Nicolas Guyot ein verliebtes Pärchen auf. Kurzentschlossen skizziert er die beiden. Damit tritt die selbstbewusste Juline in sein Leben. Und bald muss Nicolas Entscheidungen treffen … „Als wir den Himmel berührten“ nimmt die Leser mit ins Marseille des Zweiten Weltkriegs, in den französischen Widerstand und eine Welt zwischen Kunst, Lebensfreude und bitterer Realität. Marie Leander (das Pseudonym einer deutschen Autorin) hat für ihren Roman eine wahre Geschichte als Grundlage genommen und eine berührende Liebesgeschichte dazu gesponnen. Wunderbare Lektüre, die nachhallt und zum Nachdenken anregt.