Manuela Inusa

Die kleine Straße der großen Herzen

Die kleine Straße der großen Herzen Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

Buch
eBook

€ 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 14,50 [CH]

oder hier kaufen:

€ 8,99 [D] | CHF 11,00 [CH]

oder hier kaufen:

In den letzten drei Jahren ist viel passiert in der Valerie Lane. Die kleine Tochter von Laurie, der Besitzerin des Teeladens, hat ein Geschwisterchen bekommen, Chocolatière Keira hat sich getraut, und Orchid ist ihrer großen Liebe gefolgt. Doch auch wenn nicht mehr alle beisammen sind und sich vieles verändert hat, herrscht doch Zufriedenheit in der kleinen Straße im Herzen Oxfords, denn nach wie vor halten alle zusammen und versuchen, Gutes zu tun. Doch dann passiert etwas, mit dem niemand gerechnet hätte, und die Frauen der Valerie Lane erfüllen einer lieben alten Freundin einen großen Wunsch …

Ein gebührender Abschluss!

Von: The Book Storys Datum: 06. August 2019

Heute ist es soweit, ich rezensiere den letzten Band der Valerie Lane. Mit einem weinen und einem lachenden Auge verabschiede ich mir von der Reihe, welche mir so sehr ans Herz gewachsen ist, dass ich sie meine „Wohlfühl“-Reihe nenne. Denn egal wann oder weshalb es mir schlecht geht, wenn ich Zeilen aus diesen Büchern lese wird mir immer warm ums Herz und ich verspüre ein unglaubliches Glücksgefühl. Diese Reihe macht genau deshalb süchtig, weil sie einen glücklich macht. Man wird süchtig nach Glück. Wir steigen vier Jahre später in die Geschichte in, sodass sich einiges in der Valerie Lane verändert hat. Diesmal ist es nicht so, dass wir nur eine einzige der fünf Freundinnen aus der Valerie Lane begleiten, sondern wir begleiten die komplette Valerie Lane. Das heißt wir lesen mal aus fast jeder Sichtweise der Personen die in den einzelnen Teilen der Geschichte bisher vorkamen. Das macht das Ganze noch spannender, denn in diesem Buch geht es um ein sehr trauriges Thema, da die Bewohner und Besitzer der Geschäfte der Valerie Lane einen harten Schicksalsschlag zusammen bewältigen müssen. Nebenher hat natürlich jeder noch seine eigenen kleinen Problemchen, die dringend gelöst werden müssen. Natürlich erleben wir auch in diesem Band wieder dieses Glücksgefühl, da alle Charaktere durch ihr Leben, welches wir detailreich miterleben, unglaublich realistisch wirken. Ich schwärme jedes Mal von Manuela Inusa ihrem spannenden, unterhaltsamen, emotionalen und plastischen Schreibstil. Diese Autorin kann Um- und Beschreiben wie keine andere. Dadurch werden wir so sehr in die Geschichte involviert und das über den kompletten Zeitraum der Reihe, dass man am Ende nicht aufhören will. Man möchte nicht aufhören zu lesen, man möchte die Charaktere nicht gehen lassen, man will die Valerie Lane nicht verlassen. Man will einfach nicht aufhören. Dieser Band ist einfach der gebührende Abschluss für solch eine emotionale Reihe! Umso mehr freue ich mich auf die nächste Reihe, welche die Autorin momentan schreibt und von dem der erste Band bald erscheint, es dauert nicht mehr lange. Also von mir mal wieder eine große Empfehlung die vom Herzen kommt, und das für die komplette Reihe. Lest diese sechs Bände und erlebt eure schönste und glücklichste Zeit!

Die Valerie Lane nach 5 Jahren aus verschiedenen Perspektiven

Von: Blumiges Bücherparadies Datum: 31. July 2019

Eigentlich habe ich mich sehr auf dieses Buch gefreut, weil nachdem man in den einzelnen Bücher etwas über die jeweiligen Besitzer - bis auf Tobin - erfahren hat. Jetzt war ich ziemlich gespannt, wie man die Reihe abschließen würde. Bevor ich das Buch gelesen habe, hab ich bemerkt, dass ich ein Buch noch nicht gelesen habe, nämlich das über Ruby. Etwas, was komplett logisch ist, dass es in diesem Buch nicht nur aus einer Sicht ist. Leider kommen in diesem Buch aber die Sichtweisen von fast allen Personen aus der Valerie Lane vor und dass ist zwar einerseits interessant, aber andererseits ist es ziemlich belasten ständig von einer Person zur nächsten zu springen und auch das große Geschehen nicht aus den Augen zu verlieren. Dieses Buch hat mir nicht so gut gefallen wegen des ständigen Wechsels zum Großteil und auch weil es ziemlich rasant zu Ende geht. Die Beerdigung und die Trauer wegen Esther Witherspoon ist wirklich schön beschrieben worden und auch die Idee, dass alle ihre Lieblingsfarbe tragen, glücklich sein sowie ihre Leibspeisen kochen sollen, finde ich ziemlich gut. Allerdings ist die Beziehung zwischen Tobin und Charlotte nur spärlich beschrieben worden und auch seine ständigen Erinnerungen an Orchid.

Ein Abschlussband, welcher meine Erwartungen leider nicht erfüllen konnte.

Von: Antje Datum: 31. July 2019

Rezension zu "Die kleine Straße der großen Herzen" Von: Manuela Inusa Verlag: blanvalet Erscheinungstermin: 18.06.2019 Seitenzahl: 320 Reihenband: 6/6 Preis Ebook: 8,99€ Preis Taschenbuch: 9,99 Kaufoption: https://www.amazon.de/Die-kleine-Stra%C3%9Fe-gro%C3%9Fen-Herzen/dp/3734107245/ Klappentext: „Wiedersehen in der Valerie Lane, der romantischsten Straße der Welt! In den letzten drei Jahren ist viel passiert in der Valerie Lane. Die kleine Tochter von Laurie, der Besitzerin des Teeladens, hat ein Geschwisterchen bekommen, Chocolatière Keira hat sich getraut, und Orchid ist ihrer großen Liebe gefolgt. Doch auch wenn nicht mehr alle beisammen sind und sich vieles verändert hat, herrscht doch Zufriedenheit in der kleinen Straße im Herzen Oxfords, denn nach wie vor halten alle zusammen und versuchen, Gutes zu tun. Doch dann passiert etwas, mit dem niemand gerechnet hätte, und die Frauen der Valerie Lane erfüllen einer lieben alten Freundin einen großen Wunsch …“ Cover: Das Cover ist passend zu den vorherigen Reihenbänden gestaltet. Allerdings ist nicht ein einzelner Laden abgebildet, sondern der Eingang zu einer Straße durch einen hübschen blumenberankten Bogen. Meine Meinung: Der Schreibstil der Autorin ist auch in diesem Band fließend und angenehm. Im Gegensatz wird in diesem Teil allerdings aus vielen verschiedenen Perspektiven der Valerie-Lane-Betreiber geschrieben. Dies empfand ich in dem relativ kurzen Buch sehr sprunghaft, wenn auch interessant. Leider konnte diese Geschichte für mich nicht an die vorherigen anknüpfen, denn ich bin von einem fröhlichen und eventuell auch abenteuerlichen letzten Band ausgegangen, dem war leider nicht so. Es hat mich tatsächlich runtergezogen und konnte mich leider nicht so begeistern, auch wenn der Zusammenhalt zwischen den Betreiberinnen weiterhin bestand. Es waren in meinen Augen einfach zu viele Handlungsstränge für den letzten Band und dazu leider auch zu traurig. Fazit: Ein Abschlussband, welcher meine Erwartungen leider nicht erfüllen konnte. Klappentextquelle: https://www.amazon.de/Die-kleine-Stra%C3%9Fe-gro%C3%9Fen-Herzen/dp/3734107245/

Ein letztes Mal zu Besuch in der Valerie Lane

Von: jasminsbooks Datum: 25. July 2019

Titel: Die kleine Straße der großen Herzen Autorin: Manuela Inusa Verlag: Blanvalet Seitenanzahl: 320 Seiten Vielen lieben Dank an den Blanvalet Verlag und das Bloggerportal für dieses Rezensionsexemplar! Inhalt/Klappentext: In den letzten drei Jahren ist viel passiert in der Valerie Lane. Die kleine Tochter von Laurie, der Besitzerin des Teeladens, hat ein Geschwisterchen bekommen, Chocolateriére Keira hat sich getraut, und Orchid ist ihrer großen Liebe gefolgt. Doch auch wenn nicht immer alle beisammen sind und sich vieles verändert hat, herrscht doch Zufriedenheit in der kleinen Straße im Herzen Oxfords, denn nach wie vor halten alle zusammen und versuchen, Gutes zu tun. Doch dann passiert etwas, mit dem niemand gerechnet hätte, und die Frauen der Valerie Lane erfüllen einer lieben alten Freundin einen großen Wunsch. Mein Fazit: Es macht mich ja schon etwas traurig, nun den letzten Band der Valerie Lane Reihe in den Händen zu halten. Trotzdem konnte dieser Band mich aber auch, wie schon die Vorgänger, wieder voll und ganz begeistern. Ein letztes Mal in eine Geschichte der Valerie Lane einzutauchen, fühlte sich an wie nach Hause zu kommen. Der gewohnte angenehme Schreibstil der Autorin hat sich auch dieses Mal wieder sehr leicht und flüssig lesen lassen. Ebenfalls freute ich mich auch, die vielen tollen Charaktere wieder zu treffen, die ich bereits ins Herz geschlossen hatte. Auch wirkte diese Geschichte wieder total authentisch und ist für mich vielleicht emotional gesehen sogar der stärkste Band der Reihe. Die Autorin Manuela Inusa schafft es einfach immer wieder mit viel Liebe und Gefühl ihre Romane zu schreiben. Alles ist schön bildlich beschrieben, sodass man sich als Leser mitten im Geschehen wiederfindet. Die komplette Reihe war meiner Meinung nach durchwegs perfekt. Man fühlte sich immer sehr gut unterhalten, verbrachte viele schöne Lesestunden und konnte die Bücher zu jeder Zeit zwischendurch verschlingen. Ich bin mir sicher, die Reihe auch in Zukunft nochmal zu lesen. Für mich war dieses Buch ein würdiger Abschluss und daher gibt es von mir für die Reihe und den finalen Band wohlverdiente 5 von 5 Sterne!

Der Abschluss einer wunderbaren Reihe

Von: Nalik Datum: 25. July 2019

Die kleine Straße der großen Herzen ist der Abschlussband der Valerie Lane Reihe. Wer die vorherigen Bände nicht gelesen hat wird mit diesem Buch nicht wirklich was anfangen können. Zum Inhalt : Durch ein trauriges Ereignis treffen sich alle Bewohner der Valerie Lane Reihe wieder. Sie haben eine gewisse Aufgabe zu erfüllen. Ansonsten ist dieser Band eher eine Reflektion aller Charaktere und ihrer Geschäfte. Es wird nochmal explizit auf jeden einzelnen, sein Geschäft und seine Gefühlswelt eingegangen. Als Abschluss ist der Band ganz nett, ich habe mir jedoch etwas mehr von versprochen. Während ich die vorherigen Bände gierig verschlungen habe musste ich mich bei diesem hier öfters zum weiterlesen animieren, da er nicht viel neues enthielt. Der Schreibstil ist wie gewohnt einfach und flüssig, das Buch lässt sich gut und auch schnell lesen. Insgesamt gesehen war mir das Buch aber auch leicht überzogen, denn dieses Buch ist mir doch etwas zuviel Friede, Freude, Eierkuchen. Dennoch ein nettes Buch, dem jedoch der gewisse Pep fehlt.

Toller Abschluss * Spoilerfrei

Von: Jeanyjanez Datum: 22. July 2019

Teil 6 der Valerie Lane Reihe von Manuela Inusa ist auch der Abschluss. Da ich nicht spoilern möchte, halte ich mich etwas kürzer 😉 Sie spielt in Oxfort, England und während der letzten Jahre haben wir mit all den Bewohner*innen/ Ladeninhalber*innen gelitten und uns verliebt, zerstritten und wieder versöhnt. Jedes dieser Bücher hat etwas ganz Besonderes, wobei meine Favoriten „Der zauberhafte Trödelladen“ und „Die kleine Straße zum Glück“ sind. Im Finalen Band dreht es sich mehr um eine alte und liebe Person, die irgendwie einen sehr großen Teil dieser Reihe eingenommen hat und sicherlich haben die meisten Leser sie ins Herz geschlossen. Diese Serie ist vollgepackt mit Harmonie und Frieden, Freude und Liebe – manchmal war es mir dich etwas zu viel. Aber gerade in diesem Buch passiert etwas, was diese Straße vor einer Herausforderung stellt und zeigt, wie gut sie doch miteinander zurecht kommen – oder auch nicht. All die Frauen, die bisher ihre eigenen Bücher bekommen haben, teilen sich dieses Mal die Geschichte, denn es kommen alle zusammen – auch wenn einige sehr weit weg wohnen. Es ist ein gelungener Abschluss und hat mir so manch eine Träne verlangt. Doch weil ich es als teilweise zu geschwollen und zu Heile Welt empfunden habe, konnte ich mich nicht immer so gut einfinden.

Ein tränenreicher Abschied

Von: Bücherheike Datum: 17. July 2019

Wiedersehen in der Valerie Lane – der romantischsten Straße der Welt. Und dann heißt es auch noch – bye, bye Valerie Lane. Ich gebe zu, ich habe ein paar Tränchen verdrückt. Das war der Abschluss einer wundervollen Reihe. Verliebt habe ich mich ins Cover des 1. Buches und überzeugt hat mich dann die Geschichte. Der Autorin ist hier etwas ganz Wundervolles, Zauberhaftes, Fesselndes, Spannendes und Nachklingendes gelungen. Ich habe jedem weiteren Teil entgegen gefiebert und ihn dann förmlich inhaliert. Die Valerie Lane Reihe gehört zu den Büchern, die immer einen ganz besonderen Platz in meinem Herzen und in meinem Bücherregal haben werden.

Der letzte Gang zur Valerie Lane

Von: U. Pflanz Datum: 15. July 2019

Ich bin ein Fan der Valerie Lane Reihe. Und auch der letzte Band konnte mich wieder überzeugen. Sofort war ich mitten in der Geschichte und fühlte mich wieder wie nach Hause kommen. Ich freute mich sehr die bekannten Charaktere wieder zu treffen und mir wurde auch in diesem Band wieder klar wie schön es ist solche Freunde zu haben, die einem immer zur Seite stehen, egal in welcher Situation. Die Autorin macht auch sehr deutlich wie nah Freud und Leid beieinander liegen, denn wir mussten von einem sehr netten Charakter Abschied nehmen. Der Schreibstil ist locker, leicht, bildlich und sehr angenehm zu lesen. Die Reihe ist wirklich erfrischend und schnell für zwischendurch perfekt geeignet. Ich bin sehr traurig dass es nun vorbei ist, aber freue mich auch auf die neue Reihe der Autorin. Von mir eine ganz klare Leseempfehlung und volle 5 von 5⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Abschluss der Reihe

Von: EvaMaria Datum: 11. July 2019

Die Handlung des sechsten Teils der Reihe spielt einige Zeit nach dem letzten Besuch in der Valerie Lane und so hat es viele Veränderungen gegeben. Es gibt Kinder und manche Bewohner sind weg. Man erfährt alles im Laufe der Geschichte, aber nun stirbt Mrs. Whiterspoon und alle kommen erneut zusammen, um den letzten Wunsch der Frau zu erfüllen. Persönlich muss ich sagen, dass mich der Abschluss der Reihe nicht wirklich begeistert hat. Ich meine die Geschichte war wirklich nett, aber einfach zu viel des Guten. In jedem der einzelnen Teile wurde ja jemand in Vordergrund gerückt und jeder war auf seine Art speziell, was ich wirklich liebenswürdig fand. Zu meiner Überraschungen waren aber in dieser Geschichte alle ähnlich und es war dezent fad. Jeder der Charaktere wirkte irgendwie gleich, egal jetzt , ob es die Männer sind, die ihren Frauen immer zur Seite stehen oder die Frauen, die sich nun auch irgendwie gleichen. Alle wirkten auch zu glücklich, sodass ich das Gefühl hatte, dass es einfach zu viel Harmonie gegeben hat. Dies machte einen recht unrealistischen Eindruck, denn nirgends ist es dermaßen positiv. Loben muss ich aber, dass man nochmals eínen schönen Überblick über alle bekommt und wie diese alle leben. Schön war aber doch, dass diese sich nochmals für den Abschied von Mrs. Whiterspoon zusammenfinden. Dieser Aspekt zeigt, dass Glück und Leid sehr nahe beieinander liegen. Das Setting war mal wieder wirklich reizend und es war sehr nett, dass man der Valerie Lane nochmals einen Besuch abstatten durfte. Ich mochte diese Straße und das Flair, welches auch dieses Mal wieder so richtig schön gewirkt hatte. Die Schreibweise war wieder flüssig und locker, sowie sehr charmant, denn die Autorin erwähnt so mal wieder sehr viele Details und das Buch war rech nett zu lesen. Die Erzählperspektive wechselt recht oft zwischen den Hauptcharaktere, was einen tollen Überblick über die Geschichte gibt. Fazit: Netter Abschluss, obwohl ich diesen nicht als würdig bezeichnen kann. War nett, aber nicht umwerfend. 3 von 5 Sterne

Leider nur bedingt zu empfehlen

Von: Livia Datum: 10. July 2019

Inhalt: Ein paar Jahre sind vergangen und nach wie vor ist die Valerie Lane eine Strasse, in der Wünsche wahr werden, die schönsten Geschenke und zartesten Pralinen gekauft werden können und in der ganz viele starke und herzensgute Ladenbesitzerinnen eine grosse Gemeinschaft bilden. Nach einem tragischen Ereignis muss jede Protagonistin sich mit ihrer eigenen Lebenssituation auseinandersetzen und in die Valerie Lane zurückkehren, in der es eine grosse, festliche Feier vorzubereiten und Klarheit in einige Beziehungen zu bringen gilt. Meine Meinung: Auf diesen letzten Band der Reihe war ich schon sehr gespannt, weil ich bereits einen Verdacht hatte, welches Ereignis die Valerie Lane in Aufruhr bringen würde und leider wurde ich nicht überrascht. Was mir aber sehr gut gefallen hat, waren die ersten Kapitel, in denen alle Protagonistinnen in ihrer aktuellen Lebenssituation gezeigt werden und in denen dann beschrieben wird, wie genau die Ladenbesitzerinnen auf die Neuigkeit reagieren und welche Konsequenzen diese Veränderung für ihr Leben haben wird. Da kann ich auf jeden Fall einmal verraten, dass es sehr, sehr, sehr emotional wird und Manuela Inusa ihr ganzes schriftstellerisches Potezial ausschöpfen kann (genau so wie bei der Beschreibung der Festlichkeiten) und ich sehr viele Tränen vergossen habe. Wie sich alles entwickelt und auflöst - obwohl es auf die Figuren bezogen eigentlich keine Entwicklung gibt, sondern nur von den verschiedenen Ereignissen her - war dann äusserst romantisch und liebevoll gestaltet, Friede kehrt ein in die Valerie Lane und der herzliche und fürsorgliche Umgang miteinander, die ganze Freundschaft, Zuneigung und das Miteinander nehmen einen grossen Platz ein und ist meiner Meinung nach total schön gestaltet. Was mir nicht ganz so gut gefallen hat: Wie bereits angetönt, findet nicht mehr sehr viel Entwicklung statt, die Protagonistinnen haben ihren Platz im Leben gefunden, was ja schön ist, aber leider dann insgesamt ein wenig zu sehr scheint, als würde sich gar nichts mehr ereignen. Auch wird permanent beschrieben, wer jetzt welchen Tee trinkt, welchen Schal strickt und welches Plätzchen nascht, um auch ja immer die Figuren den Läden zuzuordnen (als könnte Laurie beispielsweise nicht ein einziges Mal in ihrem Leben auch einen Schal stricken, einen Keks backen oder einen Kaffee trinken, weil ihr ja schliesslich der Teeladen gehört), was ein wenig repetitiv wirkt, aber eigentlich nicht gross stört. Lediglich das leide Thema, das mich schon im Band um das Wollparadies gestört hat, kommt wieder zum Tragen: nur Frauen, welche Kinder gebären (und wollen) und natürlich auch einen Partner an ihrer Seite haben, sind vollwertige Frauen. Wenn dann der richtige Partner da ist, stellt sich der Kinderwunsch dann schon ein und wer keine Kinder bekommen kann, ist halt schon sehr zu bemitleiden. Und Männer weinen übrigens auch nicht, wusstet ihr das schon? Genau so wenig, wie sie im Teenageralter Geschenke für ihre Freundinnen kaufen, weil pink halt nur den Frauen vorbeghalten ist...ätzend. Mein Fazit: Manuela Inusa kann zeigen, was sie ausmacht, wie liebevoll und berührend sie schreiben kann. Wer auf der Suche nach Happy Ends und einem in sich stimmigen Abschluss dieser Reihe ist (respektive generell eine sehr kitschige Reihe sucht, die für ganz viele Wohlfühlmomente sorgt), ist mit diesem Buch gut beraten. Ich finde es allerdings wichtig, dass man die doch sehr stereotypen Figuren, die man natürlich in jedem Liebesroman finden kann, die hier aber nicht harmlos klischeehaft, sondern effektiv frauenfeindlich sind, kritisch betrachtet. Schade, dass dies auch im Abschlussband der Reihe so präsent ist, weil eben die ersten hundert/hundertfünfzig Seiten wirklich sehr gelungen sind und das schriftstellerische Potenzial der Autorin zeigen. Ihr seht, das Buch, das mich eigentlich anfangs so begeistert hatte, lässt mich leider mit sehr gemischten Gefühlen zurück und ich kann es deshalb nicht vorbehaltlos empfehlen.

Sehr emotional

Von: Danis Reziseite Datum: 10. July 2019

Schnief!😪 Es macht mich traurig die Valeria Lane und ihre liebevollen Menschen ein letztes Mal zu erleben. Seit Teil 1 bin ich ein Fan von den kleinen süssen Läden und den Menschen auf der Valeria Lane. Diesmal ist es jedoch sehr traurig, da ein von mir geliebter Charakter von uns geht. 😪😪 Auch dieser Teil steht an Emotionen den anderen in nichts nach. Mehr noch, er ist für mich der emotionalste, herzzereißenste Teil dieser Reihe. Manuela holt mich bei jedem Teil den ich bisher gelesen habe sofort ab. Sie schafft es durch ihre Beschreibungen die Schauplätze so authentisch darzustellen, dass man sogar die Gerüche von Tee und Schoki in der Nase hat. Auch die Bank am Bäumchen sehe ich immer wieder vor meinem inneren Auge. Irgendwie fühle ich mich als Teil der Valeria Lane und fiebere den Mittwochabenden entgegen als würde ich selbst daran teilnehmen. Es ist immer wieder spannend zu erleben was dort im Corner passiert und besprochen wird. Ich mag solche Rituale. Leider kommt es diesmal zu einem sehr emotionalen Treffen. Das hat mich wirklich sehr berührt. Die Zeilen des Briefes sind liebevoll durchdacht und einfach zauberhaft. Manuela ist ein Teil der Lane und das spürt man sehr. Sie schreibt und beschreibt mit Liebe zum Detail. Das mag ich an ihrer Art zu Schreiben. Finden am Ende alle wieder zusammen, oder gehen sie vllt. getrennte Wege? Das müsst ihr leider selbst herrausfinden.

Emotionen pur

Von: Sheena Datum: 10. July 2019

Wie sehr hatte ich mich auf diesen Finalen Band der wunderbaren Valerie Lane Reihe gefreut, ich hatte mich gefreut alle liebgewonnenen Charaktere noch einmal wiederzusehen. Leider hieß es in diesem Band auch Abschied nehmen. Nicht nur von der Valerie Lane Strasse, nein auch eine sehr liebe Person ist in dieser Geschichte von uns gegangen. Ich verrate es euch mal nicht wer es sein könnte, aber wer die Bücher kennt, wird bestimmt eine Vermutung haben. Es geschieht nicht gerade sehr oft in Büchern, dass man als Leser noch einmal erfährt, was eigentlich mit den ganzen lieben Charakteren passiert, nachdem ein wichtiges Kapitel in ihrem Leben abgeschlossen wurde. Aber Manuela Inusa nimmt ihre Leserschaft mit und verrät nicht nur wie es mit den Ladenbesitzerinnen und Freundinnen Laurie, Keira, Ruby, Susan und Orchid weiterging, sondern verarbeitet auch einen weiteren Einschnitt in dem Leben aller beteiligten Personen. Dabei hält die Geschichte einige überraschende Wendungen bereit. Mir gefällt dieser Zusammenhalt besonders gut. Der Schreibstil dieser Geschichte ist schön und leicht und lässt einen nur so durch die Seiten fliegen und an manchen Stellen, musste auch ich zu Taschentüchern greifen. Es nahm mich alles sehr mit, denn auch ich habe die verstorbene Person schnell in mein Leserherz geschlossen und möchte von Anfang an ihre herzliche und offene Art sehr gerne. Eine Person, die auch ich gerne in meiner Nachbarschaft und in meinem Leben hätte. Die kleine romantische Valerie Lane- Straße konnte ich mir bei den Beschreibungen bildhaft wieder sehr gut vorstellen. Ein fabelhaftes Setting im wunderbar herbstlichen Oxford. Auch der Finale 6. Band der Valerie Lane Reihe knüpft hier wunderbar an seine Vorgänger an und steht diesen absolut in nichts nach. Fazit: Ein sehr bewegender und emotionaler Finale Band der wunderbaren Valerie Lane Reihe ist hier Manuela Inusa rund um gelungen. Ich habe dieses Buch mit einem lachenden und einem weinenden Auge beendet. Mir werden jetzt schon die herzlichen Ladenbesitzer in dieser kuschligen kleine Strasse und ihre Geschichten sehr fehlen. Diese Reihe ist ein bisschen was zum träumen, zum gut fühlen und ein ein wenig um romantisch zu sein. Eine absolute Wohlfühlgeschichte. Gerne möchte ich euch die komplette Reihe ans Herz legen.

Etwas enttäuscht

Von: Sarahs Bücherregal Datum: 08. July 2019

Ein letztes Mal geht es mit der Autorin Manuela Inusa in die Valerie Lane, wenn auch aus einem traurigen Anlass. Die gute alte Mrs. Witherspoon ist verstorben und die Freundinnen aus der romantischsten Straße der Welt mit ihren schönen kleinen Geschäften nehmen Abschied von ihrer Freundin. Doch es passiert viele nebenbei, denn Susan hat sich mit ihrem Freund zerstritten, der erfolgreich auf Tour ist, Orchid ist aus Amerika zu Besuch und bringt die Beziehung von Tobin und Charlotte durcheinander während ihre Schwester große Geldsorgen plagen. Ich habe mich gleich mit dem ersten Band in die Valerie Lane und ihre Bewohnerinnen und verliebt und war gespannt, welchen Abschluss die Autorin für die Reihe finden würde. Diesen letzten Band fand ich jetzt leider eher enttäuschend, für mich fehlte ein roter Faden durch den Roman, alles wirkte etwas durcheinander und wenig zielführend. Während die Figuren sich in den vergangenen Bänden immer sehr entwickelt haben, finde ich sie hier schematisch und es passiert zu wenig, um die Handlung voranzutreiben. Der Tod einer Figur bringt zwar als Auslöser alle Charaktere wieder zusammen, meiner Meinung nach war das aber nicht ausreichend, um einen ganzen Roman voranzutreiben. Dennoch ist es schön, die bekannten Charaktere wiederzutreffen und zu erfahren, wie es ihnen in den letzten Jahren ergangen ist, so dass es trotz aller Kritik eine unterhaltsame Lektüre bleibt. „Die kleine Straße der großen Herzen“ ist der Abschluss der Romanreihe um die Valerie Lane und wieder gefüllt mit viel Liebe und Herz. Dennoch hatte ich mir für den Abschluss von der Handlung mehr erwartet und war etwas enttäuscht.

Ein letzter Besuch

Von: Manuela G. Datum: 08. July 2019

Zum Inhalt: Klappentext In den letzten drei Jahren ist viel passiert in der Valerie Lane. Die kleine Tochter von Laurie, der Besitzerin des Teeladens, hat ein Geschwisterchen bekommen. Chocolatiere Keira hat sich getraut und Orchid ist ihrer großen Liebe gefolgt. Doch auch wenn nicht mehr alle beisammen sind und sich vieles verändert hat, herrscht doch Zufriedeheit in der kleinen Straße der Herzen Oxfords, denn nach wie vor halten alle zusammen und versuchen, Gutes zu tun. Doch dann passiert etwas, mit dem niemand gerechnet hätte und die vier Frauen der Valerie Lane erfüllen einer lieben alten Freundin einen großen Wunsch.... Meine Meinung: Ein letzter Besuch in der Valerie Lane. Die Freundinnen sind dieses Mal mit einer schweren Aufgabe belastet. Man wird bei jeder der Frauen, familiär auf den aktuellen Stand gebracht. Es sind keine großen Überraschungen oder Wendungen dabei. Eine kleine, heikle Situation ist leider etwas vorhersehbar. Alle sind herzensgut und hilfsbereit wie immer. Die Autorin hat einen tollen Schreibstil. Er ist flüssig und fesselt den Leser an die Geschichte. Die Frauen der Valerie Lane sind einem mittlerweile total vertraut und man leidet und hofft mit ihnen mit. Jede kommt noch einmal zu Wort und man kann mit diesem letzten Teil der Reihe, schön mit der Geschichte abschließen. Fazit: Friede, Freude, Eierkuchen, auch wenn dieser Teil ist sehr traurig ist. Ein würdiger Abschlußband, der ans Herz geht. ,Zum Inhalt: Klappentext In den letzten drei Jahren ist viel passiert in der Valerie Lane. Die kleine Tochter von Laurie, der Besitzerin des Teeladens, hat ein Geschwisterchen bekommen. Chocolatiere Keira hat sich getraut und Orchid ist ihrer großen Liebe gefolgt. Doch auch wenn nicht mehr alle beisammen sind und sich vieles verändert hat, herrscht doch Zufriedeheit in der kleinen Straße der Herzen Oxfords, denn nach wie vor halten alle zusammen und versuchen, Gutes zu tun. Doch dann passiert etwas, mit dem niemand gerechnet hätte und die vier Frauen der Valerie Lane erfüllen einer lieben alten Freundin einen großen Wunsch.... Meine Meinung: Ein letzter Besuch in der Valerie Lane. Die Freundinnen sind dieses Mal mit einer schweren Aufgabe belastet. Man wird bei jeder der Frauen, familiär auf den aktuellen Stand gebracht. Es sind keine großen Überraschungen oder Wendungen dabei. Eine kleine, heikle Situation ist leider etwas vorhersehbar. Alle sind herzensgut und hilfsbereit wie immer. Die Autorin hat einen tollen Schreibstil. Er ist flüssig und fesselt den Leser an die Geschichte. Die Frauen der Valerie Lane sind einem mittlerweile total vertraut und man leidet und hofft mit ihnen mit. Jede kommt noch einmal zu Wort und man kann mit diesem letzten Teil der Reihe, schön mit der Geschichte abschließen. Fazit: Friede, Freude, Eierkuchen, auch wenn dieser Teil ist sehr traurig ist. Ein würdiger Abschlußband, der ans Herz geht.

ein sehr schönes Ende einer gelungenen Buchserie

Von: Ulla Leuwer Datum: 07. July 2019

Meine Meinung: In den ersten fünf Büchern der Valerie Lane durfte ich die Bewohner und Ladenbesitzer kennen lernen, ich konnte mich mit ihnen freuen und habe mit ihnen gelitten. Ich habe mich in dieser Straße sauwohl gefühlt, wenn ich das mal so ausdrücken darf. Natürlich war vieles vorhersehbar, schließlich ging es ja darum, dass jeder Pott sein Deckelchen findet, Verzeihung, dass jede den passenden Partner findet. Und nun sollte ich das letzte Buch der Reihe in den Händen halten? Ich war gespannt, was mich nun zu lesen bekam. Natürlich will ich hier nicht mehr verraten, als in der Kurzbeschreibung erwähnt wird. Aber einen Eindruck kann ich doch weitergeben. Es wurde in diesem Buch sehr emotional. Es hat mich sehr berührt, von allen habe ich erfahren, wie es weitergeht, denn es wurde tatsächlich jede noch einmal erwähnt, was mir sehr gut gefallen hat. Das Cover gefällt mir wieder ausgesprochen gut, am liebsten würde ich dort entlang schlendern und auch alle Shops aufsuchen. Fazit: Ein sehr schönes, aber auch emotionales Ende einer wunderbaren Serie. Ich habe mich gefreut, dass ich diese Straße und alle Bewohner bzw Ladenbesitzer kennen lernen durfte. Gerne empfehle ich dieses Buch, aber natürlich auch die ganze Serie.

ein schöner, tränenreicher Abschluss

Von: Novemberträumerin Datum: 04. July 2019

„‚Sie tun dir leid?‘ ‚Ja, natürlich. Wer Bücher nicht zu schätzen weiß, der verpasst doch wirklich etwas.‘“ - S. 154 Rezension {spoilerfrei} Vorab erstmal Folgendes: Dieses Buch ist der sechste und letzte Band der Valerie- Lane Reihe. Die Bücher sind in sich abgeschlossen und können unabhängig voneinander gelesen werden. Da sie dennoch aufeinander aufbauen, ist es trotz allem ratsam, sie nacheinander zu lesen. Cover Beim Cover weiß man sofort, dass es sich um die Valerie Lane handelt, wie immer ist es super schön gestaltet und ein wirklicher Blickfang. Mir gefällt, dass man sogar einige der Läden drauf erkennt, aber auch die Bank, von der im Buch häufiger die Rede ist. 5 /5 🦋e Inhalt Anders als in den anderen Bänden der Reihe, geht es hier nicht um einen speziellen Charaktere, sondern um alle, die wir in den letzten Jahren in der Valerie Lane kennenlernen durfte. Alle persönlichen Situationen und auch ein gemeinsames Projekt werden angesprochen, sodass es einiges an Handlung gibt. Wie auch in den anderen Büchern sind keine großen Plottwists oder aktionreiche Handlungen drin, doch das baucht dieses Buch auch nicht. Allein die Geschichte der Charaktere der Valerie Lane machen den Roman lesenswert. 5 /5 🦋e Schreibstil Der Erzähler erzählt abwechselnd aus den Perspektiven der verschiedenen Charaktere der Valerie Lane. Wie gewohnt ist es ein ruhiger, etwas verträumter Schreibstil, der einen sich direkt heimisch fühlen lässt. Gefühle wie Spannung, Trauer, Freude sind im Wechsel alle dabei. Manuela Inusas Schreibstil in dieser Reihe hat einfach Wiedererkennungswert und lädt zum Wohlfühlen ein. 5 /5 🦋e Fazit Ein toller Abschluss dieser Reihe, der alles noch mal abrundet und abschließt und einen mit einem freudigen und einem traurigen Augen zurücklässt. Es ist so schade, nun nichts mehr von den Leuten der Valerie Lane zu hören!

Enttäuschung pur

Von: ThePassionOfBooks Datum: 04. July 2019

Bei diesem Werk handelt es sich um den finalen Band der Valerie Lane - Reihe. Für gewöhnlich rezensiere ich ein Buch nur wenige Tage nachdem ich es beendet habe. Bei diesem hier bin ich mir immer noch nicht ganz sicher, was ich schreiben soll. Band eins bis vier haben mir total gut gefallen und ich habe mich nicht nur in die Straße, sondern auch ihre Bewohner verliebt. Trotz ihrer komplett unterschiedlichen Leben und Charaktere, halten die Frauen zusammen und gehen gemeinsam durch dick und dünn. Band fünf war für mich dann leider schon deutlich schwächer und dieser Teil nun hat mich komplett enttäuscht. Während am Anfang der Reihe die Frauen Tiefe haben, Stärke und Individualität, so spürt man davon in diesem Buch gar nichts mehr. Alle sind gleich, verliebt, vergeben und glücklich, ihr Leben scheint das reinste Paradies und Probleme werden gelöst ehe sie wirklich da sind. Auch die Herren der Schöpfung sind komplett austauschbar und scheinen nur zu existieren um ihren Frauen jeden Wunsch von den Augen abzulesen. Würde die Autorin nicht ständig betonen Person X, die so gerne Tee trinkt/handarbeitet/Bücher liebt/etc. dann wüsste man teilweise gar nicht über wen gerade geschrieben wird. Mich hat diese Entwicklung extrem enttäuscht. Alles was die Frauen einmal ausgemacht und besonders gemacht hat, ist wie weggespült. Auch die Story selbst könnte in rund 100 Seiten erzählt haben und ist über die Maßen in die Länge gezogen. Vielleicht wäre es besser gewesen die Reihe mit dem fünften Band abzuschließen. Dieser hier ist in meinen Augen ein totaler Fehlschlag und nicht lohnenswert.

Auf Wiedersehen Valerie Lane

Von: Lea's Lesezauber Datum: 03. July 2019

Das Ende hat mich besonders wehmütig gemacht, ich kann es noch nicht wirklich glauben, dass diese wunderbare Reihe nun ihr Ende gefunden hat. Ich fand diesen Band definitiv am traurigsten aber irgendwie auf eine gute Art und Weise. Es ist nicht nur ein Abschied von der Reihe sondern der Abschied wurde auch wirklich thematisiert. Die Autorin hat mich auch wieder mit neuen Rezepten versorgt die ich ausprobieren muss. Besonders Keira's Schokoladenkekse werden bestimmt nicht nur einmal nachgebacken und dann werde ich immer an diese wunderbare Geschichte denken! Diesmal war das Buch nicht mit dem Augenmerk auf eine Person sondern auf alle, da es sich um einen großen Abschied handelte. Toll fand ich auch, dass es einen kleinen Blick in die Zukunft gab und Nachwuchs unterwegs ist von einem Charakter wo ich eher nicht mit gerechnet hatte. Deswegen hat es mich besonders gefreut! Man konnte nochmal so richtig durch die Straße laufen und sich langsam nochmal alles ansehen. Daran sieht man auch wie eine Tragödie die Leute noch näher zusammenbringen kann. Was am Ende jeden Buches immer noch so frisch war, ist nun dem Alltag gewichen, die eine Beziehung verträgt es besser als manche andere. Aber auch das fand ich realistisch, es kann ja nunmal auch nicht immer alles rosarot sein! Fazit: Auch wenn es nicht unbedingt der stärkste Band der Reihe war, so war es ein ganz besonderes zumal man auch alle nochmal wiedergesehen hat. Ich habe das Buch verschlungen und bin wirklich traurig, dass es schon zu Ende ist. Also ich wäre offen für weitere Bände!

Ein wunderschöner Abschluss

Von: Samy Datum: 03. July 2019

Dies hier ist zwar leider das letzte Band der Reihe aber ein wirklich schöner Abschied. Es ist so schön das hier nochmal alle aufgegriffen werden und nochmal ein bisschen was erzählt wird. Das hat mir besonders Spaß gemacht. Das ich mit allen Figuren die man bei der Reihe ins Herz geschlossen hab einen kleinen Abschluss bekommen habe. Die Autorin hat wieder bewiesen das ihr die Reihe ans Herz geht, ich finde das merkt man beim Lesen. Die Charaktere sind liebevoll, herzlich und wirklich toll. Ich hab eigentlich alle gern. Trotzdem hat mir doch Orchid am besten gefallen hier im Buch. Es ist ein Wiedersehen und ein Abschied, mit lachendem und weinendem Auge. Die ganze Reihe ist so wundervoll erzählt worden das man immer wieder dachte man ist selber in der Valerie Lane. Geschrieben wurde das Buch auch sehr flüssig und man verfolg die Geschichte rasch. Leider ist man auch sehr schnell durch die 320 Seiten durch, sind ja auch nicht so viele. Schade denn ein paar mehr Seiten hätten mir gut gefallen. Doch das hätte den Abschied nur hinausgezögert. Die Autorin hat eine schöne, süße Reihe erschaffen mit einer tollen Straße in Oxfort die mein Leserherz genoßen hat. Vielen Dank möchte ich da sagen. Die Reihe, dieses Buch und die Autorin empfehle ich gern an andere Leser.

Ein würdiger Abschluss der Valerie Lane Reihe

Von: Rebecca K. Datum: 02. July 2019

Vieles ist in den letzten Jahren in der Valerie Lane im Herzen Oxfords passiert. Laurie hat ein zweites Kind bekommen, Keira hat geheiratet und Orchid ist ihrer großen Liebe gefolgt. Viele sind noch in der Valerie Lane andere sind nicht mehr sooft da, aber sie halten immer noch zusammen und versuchen viel Gutes zu tun. Aber dann passiert etwas womit niemand gerechnet aht und die Freundinnen rücken noch enger zusammen um den letzten Wunsch ihrer alten Freundin zu erfüllen. Nachdem mir der letzte Teil der Valerie Lane Reihe nicht so ganz gefallen hatte war ich hier etwas skeptisch aber ich wollte doch Wissen was alles Neues passiert ist in der Valerie Lane. Der Einstieg in den Roman ist mir sehr leicht gefallen und da das Buch auch nicht gerade dick ist bin ich auch schnell durch gewesen mit dem Lesen. Anders als bei den anderen Teilen ist hier nicht eine Person im Hauptaugenmerk, sondern alle Freundinnen der Valerie Lane, so dass man als Leser erfahren hat was in den vergangenen drei Jahren passiert ist. Schön fand ich während des Lesens wie die Freundinnen immer noch füreinander einstehen und versuchen jedem bei Problemen zu helfen. Auch wenn es ein trauriger Anlass ist wieso die Freundinnen die nicht da sind zurück nach Oxford kommen. Mrs. Witherspoon hat obwohl sie nicht mehr da ist, ist sie doch dabei und ja dies fand ich echt schön erzählt. Dem Handlungsverlauf konnte man immer sehr gut folgen und auch wenn munter zwischen den Erzählsträngen gewechselt wurde, konnte man alles nachvollziehen und ja dies fand ich von der Autorin sehr gut gelöst. Der Spannungsbogen war auch bis zum Schluss gespannt und ja einiges war zwar Vorhersehbar aber dies ist bei diesem Genre ja immer so und sollte einem als Leser auch klar sein. Als treuer Leser der Reihe kennt man natürlich alle handelnden Figuren und mit den Personenbeschreibungen zusammen kann man sie sich während des Lesens sehr gut vorstellen. Natürlich ist die Valerie Lane in Oxford nur eine fiktive Straße, aber da alles so liebevoll beschrieben war hatte ich sie beim Lesen immer bildlich vor Augen. Alles in allem war dies ein schöner Abschluss der Reihe, der einfach alles abgerundet hat und mir als Leser die Chance gab mich von liebgewonnenen Figuren zu verabschieden. Sehr gerne vergebe ich alle fünf Sterne.

Leichte Kost,

Von: sommerlese Datum: 30. June 2019

Der Roman "Die kleine Straße der großen Herzen" ist der sechste und letzte Band der Reihe aus der Valerie Lane von Autorin Manuela Inusa. Die Reihe erscheint im Blanvalet Verlag. Die Bewohner in der Valerie Lane im Herzen Oxfords haben in den letzten drei Jahren einiges zusammen erlebt. Es wurden Probleme gelöst, Ehen und Beziehungen geschlossen, inzwischen hat Laurie ein zweites Kind bekommen und Orchid ist mit ihrer großen Liebe nach Amerika gezogen. Ein trauriger Todesfall sorgt für einen Einbruch des Glücks und bringt die Bewohnerinnen vielleicht noch einmal alle zusammen. rrscht doch Zufriedenheit in der kleinen Straße im Herzen Oxfords, denn nach wie vor halten alle zusammen und versuchen, Gutes zu tun. Doch dann passiert etwas, mit dem niemand gerechnet hätte, und die Frauen der Valerie Lane erfüllen einer lieben alten Freundin einen letzten Wunsch … "Fairytales can come true it can happen to you, if you´re young at heart..." Zitat Seite 261 Auf das Wiedersehen mit den Figuren habe ich mich sehr gefreut und wieder habe ich die Wohlfühlstimmung sehr genossen, aber es gibt leider auch einige Kritikpunkte. Was am Anfang der Reihe für mich das besondere Etwas war, nämlich die speziellen Eigenarten der Figuren, verwischte in diesem Band zu einer Einheitsmasse. Irgendwie haben sich alle Charaktere bis auf ihre Vorliebe ihrer kleinen Läden in ihrer Entwicklung sehr auf ein durchschnittliches Einheitsverhalten hinbewegt. Die früheren persönlichen Besonderheiten sind inzwischen überwunden und selbst Susan, die nie wieder einen Mann an ihrer Seite haben wollte, sieht das jetzt anders. Alle Frauen befinden sich in Beziehungen, bekommen Babys und sind rundum glücklich. Das ist zwar ganz positiv zu lesen, auch wenn ich Wohlfühlromane sehr gerne lese, war mir das hier doch etwas zu viel Glück und Harmonie. Das Leben ist anders, es gibt mehr Überraschungen und Widrigkeiten und diese Tiefe fehlte dem Band. Dank der flüssigen Erzählweise Manuela Inusas kann man den Roman wieder wunderbar leicht weglesen. Sie zeigt bildhaft genaue Alltagsvorgänge der Bewohner der Valerie Lane, taucht in ihre emotionalen Gedanken und Gefühle ein, zelebriert die Treffen der Freundinnen und lässt den Leser an der Trauer um die verstorbene Mrs. Whitherspoon rührseelig teilhaben. Soviel Liebe, Freundschaft und Harmonie wirkt auf mich leider etwas über die Grenze hinausgeschossen, wobei ich mir sicher bin, das genau das viele Leserinnen begeistern wird. Deshalb vergeben ich dieses Mal 3 Sterne. Denn auch ich habe die Valerie Lane in Oxford gern besucht.

Ein gelungener Abschluss, einfach schön

Von: Eli`s Bücherecke Datum: 27. June 2019

Das Finale der Valerie Lane. Ich kann es gar nicht glauben, das es mittlerweile schon der 6. Band der Reihe ist. Ich hatte unglaublich schöne Momente in der Valerie Lane erlebt, die mir auch immer im Gedächtnis bleiben werden. Die Bücher sind so liebevoll geschrieben, sodass ich wirklich sagen muss, dass mir ein Abschied schwer fällt. Ich habe jeder der Frauen aus der niedlichen Straße ins Herz geschlossen und mit jeder von ihnen ein gemeinsames Abenteuer erlebt. Das Cover sieht einfach nur zauberhaft aus und zeigt auch zum ersten Mal eine Straße. Ansonsten zierten immer die Läden der Frauen die Cover der Vorbände. In diesem Buch ist es so, dass jeder mal zu Wort kommt. Wir begleiten sozusagen nochmal jede der Frauen auf ihrem ganz eigenen Weg und das hat mir wirklich sehr gut gefallen. Es war wieder einmal sehr romantisch, mitreißend aber auch traurig. Der Anfang hat mich sehr melancholisch gestimmt, aber das wurde von Seite zu Seite immer besser und ich konnte wieder richtig abtauchen in die Geschichte. Zum Schreibstil brauch ich euch, glaube ich, gar nicht mehr viel schreiben. Ich liebe ihn! Manuela Inusa hat einfach eine unglaublich angenehme Art, ihre Geschichte an den Leser zu übermitteln. Ich war wieder richtig in der Geschichte gefangen und hab das Buch so gut wie in einem Satz durchgelesen. Am meisten habe ich mich natürlich über den Verlauf meines Lieblingscharakters gefreut: Orchid! Ich finde ihre Art und Weise einfach total toll und hab sie schon seit dem ersten Band ins Herz geschlossen. Dieser Charakter macht auch in den Büchern eine wirklich krasse Wendung. Umso mehr hat es mich gefreut, wie sie jetzt im finalen Band aufgetreten ist. Aber auch die anderen Frauen Laurie, Keira, Ruby, Phoebe und Susan haben mir alle gut gefallen und jede von ihnen hat mich mit ihrer eigenen Geschichte berührt. Natürlich ist das Setting und die Atmosphäre des Buches einfach genial. Wer wünscht sich nicht, auch mal die Valerie Lane besuchen zu können und einen Tee bei Laurie zu trinken? Jedes dieser Bücher ist auf seine ganz eigene Art besonders und ich danke der Autorin für diese wundervolle Reihe. Ihr werdet lachen, mitfiebern und entdecken, wie schön das Leben ist, wenn man es mit den richtigen Menschen gestaltet. Ein wirklich toller Abschluss!

Gelungener Abschluss der Valerie Lane-Serie

Von: Susanne Edelmann Datum: 30. July 2019

Im Herbst 2017 begann die Autorin Manuela Inusa ihre Buchreihe rund um die Valerie Lane in Oxford, eine kleine romantische Seitenstraße mit Kopfsteinpflaster, in der sich einige sehr individuelle und liebevoll geführte Läden befinden. Den Anfang machte „Der kleine Teeladen zum Glück“, in dem Besitzerin Laurie und Teehändler Barry zu schüchtern sind, um einander endlich ihre Liebe zu gestehen. Weiter ging es mit „Die Chocolaterie der Träume“ und deren Inhaberin Keira. Deutlich tiefgründiger wird der dritte Band, „Der zauberhafte Trödelladen“, denn hier tritt die junge Ruby das Erbe ihrer Mutter an, indem sie deren Laden übernimmt, obwohl sie eigentlich ganz andere Pläne für ihr Leben hatte. Zudem muss sie sich um ihren Vater kümmern, der mit dem Tod seiner Frau nicht zurecht kommt und immer verwirrter wird. Auch Susan aus „Das wunderbare Wollparadies“ hat in ihrem Leben schon viel mitgemacht: Vom Bräutigam am Altar stehen gelassen, verliert sie kurz darauf das gemeinsame Kind, die Mutter bricht den Kontakt zu ihr ab und ihr nächster Freund verlässt sie, als er erfährt, dass sie keine Kinder mehr bekommen kann. Und dann ist da auch noch Orchid aus „Der fabelhafte Geschenkeladen“, die unter der Verschlossenheit ihres Freundes leidet, sich in ihren Nachbarn, den Blumenhändler Tobin, verliebt und schließlich vor einer folgenschweren Entscheidung steht. Im Laufe von eineinhalb Jahren sind diese fünf Romane erschienen und man lernte die fünf Freundinnen immer besser kennen, gewann sie lieb und nahm Anteil an ihrem Schicksal. Nun ist mit „Die kleine Straße der großen Herzen“ noch ein sechster Band erschienen, der die Reihe ganz wunderbar abschließt. Denn seit der letzten Geschichte sind in der Valerie Lane nun (fiktive) drei Jahre vergangen, in denen sich einiges getan und verändert hat: Ein paar der Ladeninhaberinnen sind Mütter geworden, haben geheiratet, eine ist weggezogen, dafür sind weitere Personen hinzu gekommen, die die Valerie Lane bereichern. Doch dann passiert etwas Unerwartetes, das die fünf Freundinnen wieder zusammenführt: Esther Witherspoon, eine liebe alte Dame, die über viele Jahre Stammkundin in der Valerie Lane war, ist gestorben. Sie hinterlässt einen Brief, in dem sie sich direkt an jede der Frauen wendet und ihr etwas sehr Persönliches vermacht. Und sie hat einen letzten Wunsch, ihre Beerdigung betreffend. Klar setzen die Freundinnen alles daran, ihr diesen letzten Wunsch zu erfüllen. Und das hat Auswirkungen auf ihr eigenes Leben, so dass einige Weichen neu gestellt werden. Ich habe diesen Roman förmlich verschlungen und in einem Rutsch durchgelesen. Zugegeben: Von „Der kleine Teeladen zum Glück“ war ich damals etwas enttäuscht, denn die Geschichte ist ganz nett, aber eher belanglos. So hatte ich dann auch Keiras Geschichte übersprungen und bin erst bei Ruby wieder eingestiegen, mit der ich von Anfang an mitfiebern und mitleiden konnte, genau wie mit Susan. Und dann war ich doch neugierig, wie alles weitergeht in der Valerie Lane. Übrigens können alle sechs Bücher unabhängig voneinander gelesen werden, die Geschichten sind jeweils in sich abgeschlossen und alles, was man über die Vorgeschichte wissen muss, wird im jeweiligen Roman nochmal erwähnt, so dass man jederzeit einsteigen kann. Wer noch gar keinen der Vorgängerbände kennt, wird bei der Lektüre von „Die kleine Straße der großen Herzen“ allerdings ganz sicher Lust bekommen, die ganze Reihe zu lesen. Von Anfang an sind mir die zauberhaften Cover aufgefallen, die ich sehr gelungen finde! Die würde ich mir allesamt gerne als Poster aufhängen (ich habe eben auch eine romantische Ader!). Zu schade, dass es die Valerie Lane nicht wirklich gibt, denn sonst würde ich sie wirklich gerne mal besuchen. Immerhin liebäugle ich nun aber mit einem Trip nach Oxford, denn die Stadt ist in den Büchern so anschaulich beschrieben, dass man wirklich Lust darauf bekommt, sie einmal selbst zu erkunden.