Meg Cabot

Schwer verliebt

Schwer verliebt Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

Buch

€ 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 14,50 [CH]

oder hier kaufen:

Zwei Dinge gehören anscheinend zusammen: Männer und Chaos! Daher hat sich Heather Wells entschlossen, beidem abzuschwören. Doch dann wird eine Studentin aus dem Wohnheim ermordet, in dem Heather arbeitet, und sie trifft auf den attraktiven, aber leider hoffnungslos unromantischen Privatdetektiv Cooper Cartwright, einen alten Bekannten. Der rät ihr davon ab, sich in die Ermittlungen zu stürzen – aber Heather kann so schnell nichts erschüttern. Außer vielleicht Cooper, der ihren Vorsatz, sich von Männern fernzuhalten, glatt in Gefahr bringen könnte ...

Heather Wells, sie findet alles heraus!

Von: Leseratte Austria Datum: 19. December 2019

„Schwer verliebt“ ein Roman von Meg Cabot im blanvalet Verlag erschienen. Mit 382 Seiten. Heather Wells, Endzwanzigerin, Single und arbeitet als Stellvertretende Wohnheimleiterin der Studenten. Sie wohnt zur Untermiete bei dem Bruder ihres Exverlobten. Da sie von einem Chaos ins nächste schlittert versucht sie dem Chaos und auch den Männern abzuschwören. Plötzlich wird in ihrem Wohnheim die junge beliebte Studentin Lindsay ermordet. Da wird bei Heather die Neugier geweckt. Es ist schon vor einiger Zeit in ihrem Wohnheim ein Mord verübt worden und bei den Nachforschungen wäre sie fast getötet worden. Allerdings konnte der Täter nur wegen ihr gefasst werden. Dieses Mal will sie besser aufpassen und erzählt deshalb alles was ihr zu Ohren kommt dem Detective Canavan. Der will nicht wirklich mit ihr zusammenarbeiten. Aber sie gibt nicht auf und kommt mehrmals in sehr gefährliche Situationen. Auch ihr Exverlobter Jordan steht wieder bei ihr auf der Matte, nur dieses Mal möchte er sie unbedingt bei seiner Hochzeit dabei haben. Er und Heather sind/waren mal richtig gut im Musikbusiness. Und vor der Presse soll gute Stimmung herrschen. Wird Heather auf diese Hochzeit gehen? Kann sie ohne selber Verletzt zu werden weiter nachforschen? Oder muss sie wegen fehlender Beweise aufgeben? Wird der Detective Canaven den Mord aufklären können? Wer waren die oder der Mörder und welches Motiv steckt dahinter? Meine Meinung: Eine spannende, lustige Krimigeschichte mit Wow Effekten. Eigentlich ist Krimi nicht meine Leserichtung, aber dieses Buch hat mich gefesselt und flüssig zu lesen ist es auch. Heather will alles richtig machen und kommt aber trotzdem mehrmals in Gefahr. Den mit Studenten die Glauben ihnen gehört die Welt, ist nicht zu Spaßen. Leider geht Heather so manches näher als sie will. Auch die Liebe spielt eine Rolle, gleich bei mehreren Personen! Das Cover passt zu den Büchern von der Autorin Meg Cabot super dazu! 5 von 5 Sternen

Heather kann's nicht lassen

Von: Monika Stutzke Datum: 03. August 2013

Nachdem die Aufregungen um die Morde im Studentenwohnheim abgeklungen waren, ging alles seinen geregelten Gang. Bis zu dem Tag, an dem man in einem der Töpfe in der Küche den abgetrennten Kopf einer Cheerleaderin fand, der dort vor sich hin kochte. Als Unfall konnte man es schlecht hinnehmen, so dass die Polizei tatsächlich in Richtung Mord ermittelte. Aber wie schon von früher bekannt, hat der ermittelnde Detective Canavan eine völlig andere Wahrnehmung als Heather Wells, die wieder versucht, die Ermittlungen in dem Mordfall zu beschleunigen ... Die chaotische Heather Wells ist wieder da und ermittelt. Inzwischen hat sie sich ein paar Pfunde mehr angefuttert und ist immer noch glücklich mit ihrem Job. Sie lebt weiterhin bei Cooper, bekommt aber noch Verstärkung, denn ihr Vater wurde nun aus dem Knast entlassen und sucht vorübergehend ein Zuhause. Es ist ihr nicht Recht, dass Cooper ihm auch Unterkunft gewährt, denn wie soll sie ihm ein romantisches Abendessen vorsetzen, wenn der Vater dabei ist? Aber da Cooper eh nicht an ihr interessiert zu sein scheint, ist es auch egal. Jordan, ihr Exfreund ist noch immer klettig, kann und will sie noch nicht ganz aufgeben, hat aber inzwischen eine Verlobte. Als der Kopf einer Cheerleaderin im Kochtopf gefunden wird und die Polizei sich mal wieder als unfähig erweist, kann Heather es nicht lassen und fängt wieder an, trotz Versprechen, es nicht zu tun, Fragen zu stellen. Sie bekommt Hilfe von Gavin, einem Studenten und widerwillig auch von Cooper. Auch in dem zweiten Teil ist Heather die Sympathieträgerin des Buches. Mit Witz und Humor geht sie durchs Leben und versucht, auch diesen Mordfall zu lösen. Völlig außer Acht lassend, dass sie sich dabei wieder selbst in Lebensgefahr bringt. Ist sie erst einmal an dem Punkt, wo sie Blut geleckt hat, gibt es für sie kein Zurück mehr, da geht es nur noch vorwärts. Ganz langsam und manchmal eher durch Zufall kommt sie der Lösung des Mordes auf die Spur, immer wieder ungläubig über die Inkompetenz der Polizei. Durch Heathers Gedanken kann man sich sehr gut in sie hineinversetzen. Auch in diesem Band sind Humor, kriminalistischer Spürsinn, Freundschaft und ein wenig Liebe wunderbar miteinander verknüpft, ohne eins besonders hervorzuheben. Heather ist eine Frau wie du und ich, die man gern auch bei diesem Mordfall begleitet und die es einem leicht macht, sie zu lieben.